Leben & erziehen Karriere & Familie (Vorschau)

103726.44zcr

Juli 7/2014

Deutschland 2,50 €

Österreich 2,80 € · Schweiz 5,00 sfr · BeNeLux 2,90 €

Italien 3,00 € · Spanien 3,00 €

Ahoi!

Schnell gefaltet:

Papierschiffe

SEITE 60

Das Elternmagazin

Sommer 2014

Spielen

Feiern

Genießen

40 neue und

verrückte Ideen

für Familien mit

kleinen Kindern

SEITE 14

Richtig erziehen

aber wie?

Tipps vom Erziehungsprofi

Jan-Uwe Rogge

Seite 22

SCHWANGER

Wellness

im Wasser

Seite 44

Dreijährige

Mit Windel in

den Kindergarten

Seite 26

Luft im

Bauch

Was dem Baby

jetzt guttut

Seite 30

Karriere

&Familie

Schnelle Rückkehr in den Job

oder Betreuungsgeld: Was Müttern

bei der Entscheidung hilft

SEITE 52


Zarte Baby-Pos sind schnell gereizt, gerötet, wund

oder gar entzündet. Dagegen hilft Mirfulan®! Seine

bewährte Wirkformel schafft schnell und zuverlässig

Linderung – bereits bei den ersten Anzeichen.

Bewährte Wirkformel

Schützt die entzündeten Stellen

und unterstützt den Heilungsprozess

bei wundem Baby-Po

• schützt die wunden Stellen

• bindet Wundnässe

• unterstützt die Bildung neuer Hautzellen

Mirfulan ® . Wirksam gegen wunde Haut.

Mirfulan®, Salbe Anwendungsgebiete: Abdeckende-protektive und sekretbindende Behandlung von nichtinfizierten akuten und subakuten Hautschäden, die mit Rötung, Juckreiz und Schmerzen einhergehen

(z.B. Windeldermatitis). Zinkoxid wirkt hierbei abdeckend-protektiv und sekretbindend. Enthält Butylhydroxytoluol und Wollwachs. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen

Sie Ihren Arzt und Apotheker. Apothekenpflichtig. Stand: Juni 2013. Recordati Pharma GmbH, 89075 Ulm.


FOTOS: DANIEL GERST, HERSTELLER, ISTOCKPHOTO.COM, PRIVAT (2);

ILLUSTRATIONEN: DEPOSITPHOTOS.COM, ISTOCKPHOTO.COM

Lust auf Meer?

Mehr dazu

auf Seite 11

Den

Martina Kaiser

Chefredakteurin

Sommer

feiern!

Als Leben & erziehen-Autorin

Silke Weiher den Auftrag bekam,

eine Sommer-Geschichte zu

schreiben, war der noch weit

entfernt. Graues Märzwetter in

München, Regen, zehn Grad, Sohn

Luis (4) mal wieder mit Schnupfennase.

Die Sehnsucht nach Sonne,

Barfußlaufen und einem Fest im Freien unendlich groß.

Vielleicht ist deshalb der Artikel so schön geworden!

Ab Seite 14 finden Sie 40 Vorschläge und Ideen –

manche ein bisschen verrückt, aber alle mit großem

Spaßfaktor –, wie Sie mit Ihren Kindern den Sommer

genießen können. Von ihrem 41. Tipp ist unsere

Autorin übrigens so begeistert, dass jetzt ein Post-it

an ihrem Kühlschrank klebt: „Mit Kind ein kleines

Kunstwerk basteln und in ein Museum schmuggeln“.

Wenn ich das nächste Mal in München in die Pinakothek

der Moderne gehe, werde ich die Augen offen halten.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit Leben & erziehen

und einen wundervollen Sommer!

Ihre

martina.kaiser@bayard-media.de

Die Apotheke

im Koffer

Zäpfchen, Nasentropfen,

ein Gel gegen

den Juckreiz nach

Insektenstichen:

Was auf Reisen ins

Erste-Hilfe-Täschchen

gehört

[34]

Emil (1) findet den ersten

Urlaub mit Wohnmobil cool.

Sein Papa übrigens auch.

Ihr Reisebericht ab S. 68

Über die Alpen

nach Italien – und

das Babybett fährt mit

Mit einem Abo haben Sie jede Ausgabe von Leben & erziehen pünktlich im Briefkasten.

Infos finden Sie auf Seite 25 und 74.

Abonnenten-Service Telefon 0 83 82/277 57 - 925 (Mo – Fr von 8 – 18 Uhr), Fax 0 83 82/277 57 - 777

Redaktion Leben & erziehen | Böheimstraße 8 | 86153 Augsburg | Telefon 08 21/45 54 81 - 51

Fax 08 21/45 54 81 - 12 | E-Mail-Adresse: redaktion@bayard-media.de

Leben & erziehen 7/2014 3


AUSGABE 7

Auf die Plätze,

fertig, stillen!

Was jungen Müttern dabei hilft:

die besten Tipps

und coole Produkte

[ 38 ]

LEBEN MIT KINDERN

14 Wir feiern

den Sommer!

40 neue Ideen zum

Feiern, Relaxen, Spielen

und Genießen

Kind oder

Karriere?

Drei Frauen erzählen, wie

sie sich entschieden haben

[ 52 ]

Ganz in meinem

Element

Wasser ist in der Schwangerschaft

Wellness pur: Es macht

fit, schön und entspannt

[ 44 ]

TITELFOTOS: MARINA RAITH, ISTOCKPHOTO.COM, WESTEND61; ILLUSTRATIONEN: ROBERT ERKER, ISTOCKPHOTO.COM, SHUTTERSTOCK.COM

FOTOS: ALAMY, ILONKA BOCK (4), GLOWIMAGES, HERSTELLER (2), THINKSTOCK; ILLUSTRATION: ROBERT ERKER

22 Eltern sind

zu streng mit sich

Erziehungsexperte

Jan-Uwe Rogge erklärt,

warum wir nicht

perfekt sein müssen

26 Mit Windel

in den Kindergarten

Heute ist es völlig okay,

wenn Dreijährige noch

nicht trocken sind

58 Gut gelaunt verreisen

Praktisch: Spielsachen

für unterwegs

GESUNDHEIT

& ERNÄHRUNG

30 Das große Aua

Was bei Bauchweh hilft

36 Neugeborenen-

Gelbsucht

Sie ist meist harmlos

und gut zu behandeln

38 Bereit zum Stillen

Gut vorbereitet

geht's leichter

44 Schwanger

Wellness im Wasser

Spielen,

einpacken,

mitnehmen!

4

Leben & erziehen 7/2014


INHALT

Unser neues Auto

Wir sagen Ihnen,

welches zu Ihrer Familie passt

[ 46 ]

Schnell fertig:

Sommerhüte

zum Selbernähen

[ 10 ]

GELD, TEST & SERVICE

46 Familie an Bord

So finden Sie das Auto,

das zu Ihnen passt

FAMILIE

& PARTNERSCHAFT

52 Kinder oder Karriere

Junge Frauen wollen

heute beides. Geht das?

Wir haben nachgefragt

60 Schiff ahoi!

Papierboote zum Falten –

mit Anleitung

68 Das Kinderbett

fährt mit

Im Wohnmobil über

die Alpen – und

das Baby ist dabei

71 Glosse

Fußballfieber

RUBRIKEN

62 Die Seite für Kinder

Die lustige Bootsfahrt

65 Kindermund

Wir verlosen

12 Weber-Kindergrills

66 Community

Aktuelles von

leben-und-erziehen.de

+ Die schönsten

Namengeschichten

70 Kreuzworträtsel

Zu gewinnen:

8 Kinderhelme

von Little Nutty

72 Impressum, Vorschau

Das sind unsere

Titelthemen

Und auf

S. 60 steht

die Bastelanleitung

für

ein Boot

Leinen los!

Mit dem selbst gebastelten

Eltern,

macht euch

locker

Erziehungsprofi

Jan-Uwe Rogge

rät im Interview zu

mehr Gelassenheit

im Alltag

[ 22 ]

Sommer!

40 neue und

verrückte

Ideen für

die schönste

Zeit des Jahres

[ 14 ]

Bauchweh

Wie Sie

Ihrem Kind

jetzt helfen

können

[ 30 ]

Papierschiffchen wird

jeder Ausflug an den See ein Hit

[ 60 ]

Der große

Ratgeber

6 Leben mit Kindern 0 – 1

• Papa kann das!

Warum engagierte

Väter wichtig sind

• Täglich neues Wasser

fürs Planschbecken?

10 Leben mit Kindern 1 – 3

• Sonnenhut: So bleibt

er auf dem Kopf

• Mittagsschlaf

ausfallen lassen?

12 Leben mit Kindern 3 – 6

• Schwimmen lernen

mit Spaß

• Zwillinge im Kiga

trennen?

34 Gesundheit & Pflege

• Das gehört in

die Reiseapotheke

• Bei Hitze lieber

öfter wickeln?

42 Ernährung

• Cool! Das schmeckt

an heißen Tagen

• Leser-Sprechstunde

zur Baby-Ernährung

50 Elternleben

• Doch, das passt.

Die neuen Moderegeln

• Mama ist krank –

wer bezahlt die Hilfe?

Mit anderen Eltern quatschen,

Erfahrungen austauschen,

Freunde finden:

www.leben-und-erziehen.de

Leben & erziehen 7/2014

5


Papa

kann das!

Traut euch ran ans Kind,

rät der amerikanische Kinderarzt

Dr. David Hill allen jungen Vätern.

Davon profitieren sie und ihre Babys

W

arum engagierte

Väter so wichtig

sind, verrät

Dr. David L. Hill, Kinderarzt

und Autor des Buches

„Dad to Dad“, im Interview:

? Gerade mit Neugeborenen

sind manche Väter sehr

zurückhaltend. Kann es

sein, dass sie regelrecht

davor Angst haben?

! Ein Neugeborenes wirkt so

winzig, so zerbrechlich,

dass Männer tatsächlich

Sorge haben, es zu

verletzen. Viele befürchten

auch, dass das Baby sie

nicht so liebt wie seine

Mama, deshalb reichen sie

es lieber gleich an sie weiter,

wenn es mal weint.

? Und wie überwinden

Väter diese Angst?

! Indem sie positive

Erfahrungen machen.

Sie sehen bald, dass sie

das Baby eben nicht zerbrechen,

dass auch sie es

beruhigen können. Daraus

ziehen sie Selbstvertrauen.

? Ist das Bonding zwischen

Papa und Kind so wie

zwischen Mama und Kind?

! Ja, in fast allen Bereichen.

Ganz wichtig dabei ist enger

Hautkontakt mit dem Neu-

6

Leben & erziehen 7/2014


R A T G E B E R

0-1Jahr

geborenen. Der Geruch,

der Herzschlag, die Stimme

beruhigen und trösten

das Kleine und sorgen für

eine starke Verbindung. Nur

stillen können Väter nicht.

? Und was können Väter

besser – oder anders?

! Eigentlich sind sich Mütter

und Väter in der Erziehung

ähnlicher, als viele glauben.

Ein großer Unterschied zeigt

sich beim Spielen. Väter

sind meist aktiver mit dem

Kind, sie suchen eher Unternehmungen

aus, bei denen

etwas passiert.

? Wie wichtig ist die enge

Beziehung zum Papa für

das Kind?

! Sehr wichtig. Studien

bestätigen, dass Kinder

von Anfang an von einem

engagierten Vater profitieren.

Zum Beispiel nehmen

Frühgeborene schneller zu,

wenn ihre Väter sie intensiv

mitbetreuen. Im späteren

Leben haben diese Kinder

bessere Noten, weniger

psychische Probleme und

seltener Probleme mit

Drogen und Alkohol.

Babys bester Freund:

Er tröstet, ist kuschelig, stets gut gelaunt

und passt auf den Schnuller auf.

Schnuffeltuch mit Schnullerhalteband

von sigikid; 24,99 Euro

SCHLAFLIED-KARAOKE

„La le lu, nur der Mann im Mond schaut zu,

wenn die kleinen Babys schlafen,

drum schlaf auch du!“

So weit, so klar. Und wie geht’s weiter?

Mit „La le lu, vor dem Bettchen stehn zwei

Schuh“. Für Eltern, die bei Strophe zwei

ins Wackeln kommen oder rätseln,

wie viel Sternlein denn nun stehen an

dem blauen Himmelszelt, haben wir

die Auflösung: Auf unserer Seite www.

leben-und-erziehen.de/schlaflieder

finden Sie die Texte zu den

bekanntesten Schlafliedern, damit Sie

abends nicht ins Stocken kommen.

Dadada!

Mama!

Mit dem Finger auf andere deuten:

Bei Babys ist das erlaubt und

ausdrücklich erwünscht. Denn das

ist ihre erste kommunikative Geste.

Bald (mit etwa einem Jahr) wird sie

auch kombiniert mit ersten Worten.

QUELLE: UNIVERSITÄT POMPEU FABRA, BARCELONA

Leben & erziehen 7/2014 7


R A T G E B E R

MIT KINDERN

Leben0-1Jahr

Eigenwillige

Liebeserklärung

„Ich liebe meine Mami, bei

ihr fühle ich mich sicher, auf

ihrem Arm geht es mir gut!“

Das ist die Botschaft, die dahintersteckt,

wenn ein Baby

plötzlich bei Fremden (oder

allen, die nicht Mama und

Papa sind) weint. Und nicht:

„Dich mag ich nicht.“ Etwa

im Alter zwischen acht und

14 Monaten zeigen viele Kinder

diese Reaktion. In dieser

Fremdel-Phase brauchen sie

besonders viel Geborgenheit

und Zuneigung ihrer Eltern.

Farbenfroh: Mit dem Colour Pack „Jungle Boogie“ (u. a. Polster,

Verdeck, Windschutz) wird aus dem Basismodell

30 %

der deutschen Eltern

zeigen nach der

Geburt Fotos ihres

Babys im Internet. Bis

die Kinder zwei Jahre

alt sind, haben 71 %

der Mütter und Väter

Fotos von ihnen

hochgeladen.

Britax affinity ein cooler Graffiti-Kinderwagen. Special Edition von

Britax Römer; 120 Euro

QUELLE: SOFTWARE-

HERSTELLER AVG

In „Babys

erste Bilder:

Babys“ sieht

das Kleine

nur, was es

schon kennt,

in klaren

Bildern mit

starken

Kontrasten.

Von Usborne;

5,95 Euro

FRAGE AN DIE EXPERTIN

Täglich neues

Wasser

für den Pool?

Wir stellen für Alina

(10 Monate) im Sommer oft

ein kleines Planschbecken

in den Garten. Müssen wir

das Wasser jeden Tag wechseln

oder können wir es auch

mal einige Tage drin lassen,

wenn es nicht dreckig ist?

Claudia Schuller, Pressesprecherin

Bayerisches Landesamt

für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit,

antwortet:

as Wasser in Alinas

D Planschbecken sollten Sie

auf alle Fälle täglich wechseln

– auch wenn es auf den ersten

Blick nicht schmutzig ist. Bleibt

das Wasser länger im Pool,

ist darin eine große Anzahl

verschiedener Keime, die für

Ihr Baby gefährlich werden

können. Wenn Sie das Badewasser

für Alina erwärmen

oder es draußen sehr heiß ist,

vermehren sich die Keime

besonders stark. Außerdem

kann es von Tieren verschmutzt

werden, ohne dass

Sie das merken. Es nützt auch

nichts, den groben Dreck mit

einem Kescher zu entfernen:

Die unsichtbaren Krankheitserreger,

die zum Beispiel

Hautausschlag oder Magen-

Darm-Probleme verursachen

können, erwischen Sie damit

leider nicht. Damit Ihr Baby im

Sommer also sicher planschen

kann, füllen Sie das Wasser

jeden Morgen frisch ein.

FOTOS: GLOWIMAGES, HERSTELLER (2), PRIVAT (12), THINKSTOCK

Diese Experten stehen unserer Redaktion zur Seite

Schwangerschaft Dr. Hiltrud Kessler, Frauenärztin, und Irene Gruber, Hebamme | Stillen Brigitte Benkert, Stillberaterin | Ernährung Dr. Ute Alexy, Ernährungsberaterin |

Entwicklung Prof. Dr. Sabina Pauen, Entwicklungspsychologin | Schlafen Dr. Daniela Dotzauer, Baby-Coach | Kindergesundheit Dr. Herbert Renz-Polster, Kinderarzt |

Homöopathie Dr. Patrick Kreisberger, Homöopath und Kinderarzt | Erziehen Dr. Anita Schächter, Kinderpsychologin | Fernsehen & Co. Elisabeth Schallhart, Medienpädagogin |

Kindergarten Martina Bentenrieder, Erzieherin | Familienpolitik Claudia Hagen, Familienbund der Katholiken

8

Leben & erziehen 7/2014


www.aptaforum.de

Vitamin D und Jod

für die Helden von morgen.

Auch nach dem 1. Geburtstag bildet die Ernährung jeden Tag die Grundlage

für eine gesunde Zukunft. Kleinkinder haben einen anderen und höheren

Nährstoffbedarf als Erwachsene. Aptamil Kindermilch 1+ kann hier einen

wichtigen Beitrag leisten.

Im Schnitt werden täglich nur 51 % der empfohlenen Jod- und sogar nur 6 %

der empfohlenen Vitamin D-Zufuhr über die Ernährung gedeckt. 1, 2 Vitamin D

und Jod sind aber essenzielle Nährstoffe für die gesunde Entwicklung Ihres

Kindes. Aptamil Kindermilch 1+ folgt in ihrer Zusammensetzung den neuesten

Empfehlungen der DGKJ 3 und ist somit altersgerecht an die besonderen

Ernährungsbedürfnisse von Kindern ab 1 Jahr angepasst.

Vitamin D und Calcium –

für normales Wachstum und

Entwicklung der Knochen

Jod – wichtig für das Wachstum

und die Funktion der Schilddrüse

Eiweißgehalt –

altersgerecht reduziert

Vitamine A, C und D –

tragen auf natürliche Weise zu

einem gesunden Immunsystem bei

Aptamil. Heute für morgen.

Fragen? Unser Eltern-Service ist rund um die Uhr kostenlos für Sie da: 0800 2782645 oder elternservice@aptamil.de

1

VELS = Verzehrsstudie zur Ermittlung der Lebensmittelaufnahme von Säuglingen und Kleinkindern (2008). 2 KIGGS (Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in

Deutschland), Ernährungsbericht 2008. 3 Böhles, H. J., et al.: Zusammensetzung und Gebrauch von Milchgetränken für Kleinkinder. Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft

für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ). Monatsschrift Kinderheilkunde 2011; 159: 981–4.


MIT

Schön behütet

Wie ein guter Sonnenhut ausschaut — und auch auf dem Kopf bleibt

Im Sommer geht’s nicht

oben ohne: Gerade für

kleine Kinder ist ein

Sonnenhut unverzichtbar,

weil er ihre empfindliche

Kopfhaut vor Strahlen

schützt. Schließlich haben

Kinder feinere und weniger

Haare als Erwachsene.

Scheint ihnen die Sonne

direkt auf den Kopf, drohen

ein Sonnenbrand und

schlimmstenfalls ein

Sonnenstich.

Nacken, Gesicht und Ohren

sollten unter einer breiten

Krempe im Schatten liegen.

Zum Planschen eignen sich

Kopfbedeckungen mit

eingewebtem UV-Schutz,

die auch nass die Strahlen

zuverlässig abhalten.

Und wenn Ihr Kind den Hut

partout nicht aufbehalten

will? Dann klappt es vielleicht

mit diesen Tipps:

▸ Vorbild sein, denn kleine

Nachmacher überzeugt es,

wenn auch Mama einen

Hut aufsetzt.

▸ Das Kind selbst im Laden

mit aussuchen lassen.

Jeder ein Unikat:

Sommerhüte

zum Selbernähen

▸ Größe prüfen. Ist der Hut

zu groß, rutscht er ins

Gesicht, ist er zu klein,

drückt er. Beides nervt.

▸ Genauso wichtig: das Material.

Am besten leicht

und luftig, damit das Kind

darunter nicht schwitzt.

▸ Kinnbändchen erschweren

zumindest kurz das

Runterziehen.

▸ Ablenken: „Da, die Katze!“

und schon landet der Hut

unbemerkt auf dem Kopf.

▸ Hartnäckig bleiben, dann

geben die (meisten) Verweigerer

irgendwann auf.

Sturzgefahr

im Hochstuhl

Das Kind nie

unbeaufsichtigt

im Hochstuhl

sitzen lassen,

betont der

Berufsverband

der Kinder- und

Jugendärzte.

Denn:

Es kann beim

Klettern fallen,

sich im Stuhl

vom Tisch

abstoßen und

umkippen

oder nach unten

rutschen und

hängenbleiben.

„Die meisten

Unfälle passieren

um das erste oder

zweite Lebensjahr,

wenn das

Kind den Hochstuhl

als Klettergerüst

entdeckt“,

so der Unfallbeauftragte

Dr. Jörg Schriever.

Den tragen die Kleinen voller Stolz:

ein Sonnenhut, den Mama genäht hat.

Die Anleitung finden Sie unter

www.leben-und-erziehen.de/sonnenhut

FOTOS: ILONKA BOCK (3), GETTY IMAGES, HERSTELLER (7), ISTOCKPHOTO.COM, PRIVAT, SHUTTERSTOCK.COM

10

Leben & erziehen 7/2014


R A T G E B E R

KINDERN1-3Jahre

Lust auf Meer

Allerhand Tiere aus den Tiefen des

Ozeans tummeln sich auch an Land

Dicker Fisch

Aber nur, wenn er voll ist, sonst

macht er sich ganz dünn.

Die flexible Trinkflasche ist ideal

für den Strandausflug. Bei

www.hellblaurosa.de; 3,95 Euro

Hai-Alarm

Jetzt nur keine hektische Bewegung,

dann bleiben die grimmigen Kerle

friedlich. Lederschuhe „Shark Baby

Blue“ bei www.inch-blue.de,

ab 0 Mon.; ab 30 Euro

Untergetaucht

Wer holt sie wieder raus?

Die drei Gesellen aus Neopren

sorgen für Spaß im Pool.

Bei www.jako-o.de; 9,95 Euro

Perfekt getarnt

Azurblaues Wasser, Blubberfische,

Rüschen: der perfekte

Badeanzug für kleine Nixen. Aus

der iplay-Kollektion von Lässig,

Größen: 3 Mon. – 6 Jahre; 28,95 Euro

GEfräßige Kerle

Na, die reißen ihr Maul aber weit

auf! Gut so, denn dann passt viel

rein in den wasserabweisenden

Trunki Rucksack PaddlePak. Bei

www.babyartikel.de; 24,99 Euro

FRAGE AN DIE EXPERTIN

Mittagsschlaf

ausfallen

lassen?

Mit Jana (2) fahre ich oft

zum Baden an den See.

Letztes Jahr schlief sie im

Kinderwagen im Schatten,

doch das klappt nicht mehr.

Kann ich den Mittagsschlaf

einfach ausfallen lassen?

Dr. Daniela Dotzauer, Schlafcoach,

antwortet:

it zwei Jahren sind Kinder

Mleicht ablenkbar und

ermüden nicht mehr so schnell.

Es fällt ihnen schwer, sich

plötzlich auf neue Einschlafbedingungen

einzulassen.

Vielleicht schläft Jana ein, wenn

Sie sie im Schatten spazieren

schieben. Oder Sie legen die

An- bzw. Abfahrt so, dass sie ihr

Nickerchen im Auto macht, das

darf auch kürzer als sonst sein.

Den Mittagsschlaf ganz ausfallen

lassen können Sie auch, das

steckt Ihre Tochter mit zwei

schon mal weg. Doch das hat

zwei Nachteile: Zum einen

saust Jana dann zur Mittagszeit

in der prallen Sonne rum und

zudem wird sie garantiert bei

der Heimfahrt einschlafen.

Das wird das Zubettbringen

am Abend deutlich erschweren.

SCHLAF-

SPRECHSTUNDE

Sie haben eine Frage

zum Thema Schlafen?

Dann rufen Sie

unsere Expertin

Dr. Daniela Dotzauer

(www.dr-dotzauer.de) an.

Montag, 23. Juni 2014,

von 12 bis 14 Uhr unter

Telefon 08 21/45 54 81-52

Leben & erziehen 7/2014 11


Mit Spaß Schwimmen lernen

So geht’s: mit Kraulschlag, vielen Erfolgserlebnissen,

Gleitübungen und zum richtigen Zeitpunkt

W

orauf es bei den

ersten Versuchen

im Becken ankommt,

weiß Karin Vitzthum,

Sportpsychologin und

Mitarbeiterin bei

„SwimStars“, dem

neuen Schwimmlern-

Programm des

Deutschen Schwimmverbandes

DSV:

Das Kind ist so weit

... wenn es fit genug ist

für eine halbe Stunde

Schwimmkurs. Es gibt

Kinder, die legen

schon mit vier Jahren

los, andere warten

lieber noch etwas.

Wichtig ist, dass es

sich so lange konzentrieren

und für diese

Zeit gut von Mama

oder Papa trennen

kann. Auch die Größe

spielt eine Rolle, denn

bei kleineren Kindern

34 %

der Kinder in Deutschland

können gar nicht oder nur

schlecht schwimmen.

QUELLE: EMNID-STUDIE/DLRG

ist der Körperschwerpunkt

etwas verlagert,

das macht das Training

komplizierter.

Los geht es mit

... Gleitübungen in

Bauch- und Rückenlage

und dem Blubbern

unter Wasser. Beim

SwimStars-Programm

starten die Kinder mit

Kraul- und Rückenbewegungen,

nicht mit

dem schwierigeren

Brustschwimmen. „So

liegen die Kinder von

Anfang an richtig auf

dem Wasser, dieser

Bewegungsablauf

entspricht ihrer natürlichen

motorischen

Entwicklung“, meint

Karin Vitzthum.

Noch mehr Spaß

macht es

... wenn die Mühe

belohnt wird. Auch

hier geht der DSV mit

seinem Programm

neue Wege: Es gibt

mehr Lernabschnitte

mit Leistungsabzeichen.

„Diese Erfolgserlebnisse

motivieren

die Kinder, weiterzumachen.“

Kurse gibt es

... überall in Deutschland.

Sie sind auch

für Quereinsteiger

geeignet. Infos unter

www.swimstars.de

„Hätt er das Schwimmen nur trainiert,

wär ihm sowas nicht passiert!“

Jetzt aber braucht der Elefant Hilfe.

„Bitte blubb blubb rette mich!“,

Kunstmann; 14,90 Euro

FRAGE AN DIE EXPERTIN

Zwillinge im

Kiga trennen?

Mika und Jannick (3) sind

sehr aufeinander fixiert

und spielen in der Krippe

fast nur miteinander.

Die Erzieherin hat mir

geraten, sie im Kindergarten

in verschiedenen

Gruppen anzumelden.

Erschwere ich ihnen damit

den Wechsel unnötig?

Petra Lersch, Diplom-

Psychologin und Zwillingsmutter,

antwortet:

W

as möchten denn Mika

und Jannick? Spielen

sie harmonisch miteinander,

müssen Sie auch nichts

ändern. Fällt Ihnen aber auf,

dass sie sich viel streiten

oder einer oft etwas ohne

den Bruder unter nehmen

will, wären zwei Gruppen

eine Lösung. Fragen Sie sie

doch getrennt voneinander,

was ihnen lieber wäre. Dreijährige

können schon gut

darauf antworten.

Und: Vertrauen Sie auf Ihr

Bauchgefühl, Sie kennen

Ihre Kinder am besten.

Die Entscheidung ist ja nicht

für die Ewigkeit. Die beiden

können auch noch nach

ein paar Monaten, wenn

sie sich eingelebt haben,

zwei verschiedene Gruppen

besuchen.

FOTOS: CORBIS, ELISABETH GÖPEL, HERSTELLER (3), ISTOCKPHOTO.COM

12

Leben & erziehen 7/2014


R A T G E B E R

3-6Jahre

„Meine Freizeit verbringe

ich am liebsten

mit meiner Tochter.

Wir machen Quatsch,

spielen Memory oder

kuscheln einfach nur.“

tobias werner, fussballer beim

fc augsburg und vater von emily (3)

HAPPY!

„Ich bin

glücklich!“,

sagen großartige

91 % der

Vier- bis Sechsjährigen

bei der

Ferrero-Kinderstudie.

Und 69 %

meinen, dass

ihre Familie eine

zentrale Quelle

für dieses Glück

ist. Das macht

auch Mama und

Papa glücklich!

Peppa Wutz, das Schweinchen

aus dem Fernsehen, und

ihre Freunde gibt es jetzt

als Kuscheltiere von ty;

ab 8Euro

(im Handel)

DER LECKERE KARIESSCHUTZ

FÜR ZWISCHENDURCH.

EXTRA for Kids: Regelmäßiges Kauen von zuckerfreiem Kaugummi nach

dem Essen hilft, die Neutralisierung der Plaquesäuren zu unterstützen, die ein

Risikofaktor bei der Entstehung von Zahnkaries sind.


Den

Som

feie


Sommer LEBEN MIT KINDERN

mer

rn!

40 einfache, spontane,

unvergessliche,

verrückte Ideen

für die ganze Familie

damit der Sommer zum

Highlight des Jahres wird

Mit Kindern ist der Sommer sich

selbst genug. Jeden Tag animieren

uns die Kleinen, den Moment

zu genießen – oft mit unlauteren

Methoden, aber das verzeihen

wir ihnen gern, wenn sie uns

dazu nötigen, in der Eisdiele

hemmungslos zuzuschlagen. Ja,

im Sommer nehmen wir die Dinge

leicht: Sogar der Regen riecht gut,

alles schmeckt irgendwie intensiver

und das Herz schlägt oft

nach oben aus. Ständig wird

irgendwas gefeiert, wir neigen

zu den schönsten Übertreibungen

und bekommen Lust, unseren

Kindern mal zu zeigen, dass selbst

hauptberufliche Spaßbremsen

noch ganz schön was draufhaben.

Wann immer Sie dieses Kribbeln

spüren: Bringen Sie Ihre Kinder

zum Staunen, laden Sie Freunde

ein, feiern Sie die Nacht durch,

leben Sie los! Auf einen leichtsinnigen,

leckeren, feierlichen,

sinnlichen, verrückten Sommer!

Jetzt geht’s los!

Leben & erziehen 7/2014 15


LEBEN MIT KINDERN Sommer

Nehmen

Sie’s

leicht

Sie sind keine

schlechte Mutter,

wenn Sie

… ein riesengroßes Eis

essen, während Ihr Baby

zugucken muss.

… mit Ihrer Freundin

den Sommer feiern und

darauf vertrauen,

dass Ihr Mann zu Hause

das Kind schon schaukelt.

… mit Ihrem Liebsten

bis zur Sperrstunde

im Biergarten sitzen,

während das Baby

im Kinderwagen schläft.

… nicht ins Ferienhaus in

den Schwarzwald fahren,

sondern Urlaub machen,

wo‘s Ihnen gefällt.

Was lieben Sie

am Sommer?

Eis essen, barfuß laufen, picknicken

… Machen Sie mit Ihrer

Familie eine Collage mit

Bildern aus Zeitschriften und

kleben Sie sie an die Tür.

Dann hängen die guten Ideen

für einen traumhaften

Sommer direkt vor Ihrer Nase.

Zu heiß

für den Mittagsschlaf?

Unter einem Baum,

nur mit einem Baumwolltuch

zugedeckt, schlafen Babys

wunderbar.

Kann sein, dass Sie

mit Baby mehr Zeit

zu Hause verbringen

als im früheren Leben.

Deshalb: Pimpen Sie

Ihren Balkon! Schaukelstuhl,

Sitzsack, Kerzen,

Bambusteppich, Olivenbäumchen,

Lampions.

Fahren Sie groß auf!

Wenn die Badetasche

schon gepackt an

der Garderobe hängt,

überlegt man sich

den Freibadbesuch

nicht zweimal.

Hideaways

für heiße Tage

Kühl ist es ...

im Wald

in den Bergen

im Museum

an der Kühltheke

im Supermarkt

in Kirchen

im Treppenhaus

im Keller –

wieso nicht mal

den Kinderwagen

dort parken, wenn

das Baby schläft.

sommerlexikon

Teil 1

Nichtstun, das (süße):

weit unterschätzte

Tätigkeit, bei der man

sämtliche To-do-Listen

und Gedanken beiseite

legt oder kreisen lässt,

ohne dem Drang

nachzugeben, sie gleich

wieder zu sortieren.

Ihr Kleines ist mal

wieder extrafrüh

wach? Bevor Sie

Amok laufen,

versuchen Sie

Folgendes: Kaffee

auf ex, Katzenwäsche,

irgendwas

anziehen, Baby in den

Kinderwagen packen,

spazierenfahren,

bis Ihr Ärger

verraucht ist. Im

besten Fall führt Ihr

Weg zum Markt oder

ins Schwimmbad, wo

es zu normalen Zeiten

total überfüllt ist.

Freuen Sie sich über

die Ruhe! Und falls

Ihr Baby inzwischen

wieder selig schläft,

schwimmen Sie

ein paar Runden

im Freibad. Lesen Sie

Zeitung im Café.

Nehmen Sie auf dem

Heimweg Brötchen

mit und frühstücken

Sie mit dem guten

Gewissen, dass Sie

sich eine ausgiebige

Mittagspause ver -

dient haben (da hat

dann der Papa/

die Mama Dienst).

Sommer ist,

wenn man

die Schuhe

im Regal

links liegen lässt

und barfuß in

den Tag hüpft!

Apropos barfuß:

Gänseblümchen

zwischen den Zehen

fühlen sich gut an.

Und es macht

Kindern viel Spaß,

sie wieder herauszuziehen.

Verrückte

Sommer-Ideen

auf S. 18

16

Leben & erziehen 7/2014


Juli

Little People Fahrzeuge

August

Lernspaß Tisch

September

Lernspaß Rasenmäher und Staubsauger

Er entdeckt die Welt auf seine Art.

Mit Fisher-Price

fisher-price.de

Teilen Sie Ihre Erfahrungen

Mehr Infos auf

www.fisher-price.de

* nur bei teilnehmenden Händlern

Jeden Monat 1 Favorit

zum Favoritenpreis *


LEBEN MIT KINDERN Sommer

Vergraben Sie

eine Zeitkapsel!

Sonnencreme, getrocknete

Blume, Sandkastenförmchen,

Ticket vom Freibad,

Schnappschüsse …

Packen Sie die Souvenirs

des Sommers in eine Kiste

und vergraben Sie sie

im Garten oder Keller.

DIY-Gartendusche

Sie brauchen: PET-Flasche,

Stricknadel,

Gartenschlauch

So geht’s: Löcher in

die Plastikflasche stechen,

auf den Gartenschlauch

stecken, mit Klebeband fixieren.

Über Ast oder Leine

hängen – Wasser marsch!

Kinder brauchen ihren

Schlaf, ja, ja. Aber

ein einziges Mal könnte

die Nachricht abends mal

lauten: Wer am längsten

wach bleibt, hat

gewonnen! Setzen Sie

sich zusammen auf

den Balkon, zünden Sie

Kerzen an, erzählen Sie

Geschichten, trinken Sie

Wein und Kakao und

zählen Sie Sterne.

sommerlexikon

Teil 2

Feierabend, der (lang

ersehnte): schönste Zeit

des Tages für Eltern.

Endet im Winter oft

vor dem Fernseher. Jetzt

könnte man stattdessen:

den Film auf dem Balkon

anschauen, Latino-Musik

auflegen, tanzen,

den Grillen zuhören, einen

Liebesbrief schreiben …

Unvergessliche

Heldentaten

• Vor den Freunden

der Kinder vom

Zehnmeterbrett

springen.

• Strohballen in den

Garten stellen und für

die Kinder freigeben.

• Ein Gartenhäuschen

zimmern.

• Eine Hüpfburg

mieten (ist gar nicht

sooo teuer).

• Voll bekleidet

durch den

Rasensprenger-

Regen laufen.

• Sich von

den Kindern

mit Fingerfarben

bemalen lassen.

„An alle Kinder über

drei Jahre und ihre

Eltern, Tanten,

Onkel, Omas und

Opas! Ihr seid eingeladen

zum Kirschkernweitspucken!“

Sommerschmuck

Blumen im Haar,

ein Indianerband

aus Blättern oder eine

Blumenkette, Armbänder

aus Gänseblümchen,

Kirschohrringe, ein Kranz

aus Olivenzweigen,

Schleierkraut …

Sonne zum

Mitnehmen

Das Wetter ist seit Tagen

mies? Hängen Sie mit

den Kindern Zettel mit

Abreißstreifen und

aufgemalten Sonnen an

Laternen: „Sonne zum

Mitnehmen für alle!“

Quatsch machen

ist gar nicht so schwer:

Probieren Sie’s mal aus!

Aus einem Luftballon

lassen sich Wasserigel

basteln. Mit

Wasser füllen, Löcher

reinpiksen und sich

gegenseitig zuwerfen.

Alltags-

Abenteuer

Wassermalen

Sie brauchen: eine Gießkanne

mit schmalem

Ausguss, Wasser, Sandboden,

Betonfläche oder

Teerstraße.

So geht’s: mit der Gießkanne

Bilder auf die Straße

gießen. Der andere muss

raten, was es ist.

18

Leben & erziehen 7/2014


Wir sind so verliebt ...

Autokino

Geht das mit schlafendem

Baby im Kindersitz?

Probieren Sie’s! Zu laut,

zu riskant, kein guter

Film? Fahren Sie zum

nächsten See oder aufs

freie Feld und gucken Sie

den Mond an. Kein Auto?

Mieten Sie eins (Cabrio!).

sommerlexikon

Teil 3

Sternschnuppen, die

(wunderschönen):

verglühende Staubkörner

oder Metallteilchen,

die in der Lage sind,

Wünsche zu erfüllen.

An Quengeltagen

wünscht man sich schon

manchmal ins Büro

— aber im Sommer? Nee!

Wenn man mit Kinderwagen

bei Sonnenschein

durch den Park schiebt,

möchte man nicht mit

dem Partner tauschen.

Hängen Sie zum Trost

eine liebe Nachricht an

einen Laternenmast oder

Baum, an dem Ihr Schatz

auf seinem Arbeitsweg

vorbeikommt.

Zu heiß im

Schlafzimmer?

Nicht, wenn

der Pyjama

aus dem Kühlschrank

kommt.

Das Kind ist

noch zu klein zum

Schaukeln?

Nehmen Sie Ihren

Mann mit auf

den Spielplatz.

Nachts sieht

Sie ja niemand!

Den Sommer

in vollen Zügen

genie en:

Tipps auf S. 20

Atmungsaktive Windel

ohne atmungsaktive Creme?

Ziemlich sinnlos.

Höchste Zeit für den atmungsaktiven Linola Schutz-Balsam

Papierwindeln sind heutzutage kleine technologische

Wunderwerke. Hinter ihren atmungsaktiven

Eigenschaften stecken engagierte Forscher. Bei

den Baby-Cremes allerdings hat sich nicht viel

getan. Sie wirken vielfach „ok klusiv“ (abschließend),

sagen die Hautärzte.

Ganz anders der neue Schutz-Balsam von

Linola. Er hält Reizstoffe wie Harn oder Stuhlreste

nachhaltig von der Haut und aus den Hautfalten

fern. Trotzdem kann die Haut weiter atmen.

Er ist frei von Mineralfetten (z. B. Vaseline), frei

von Silikonen und Duftstoffen. Er enthält auch

keine mineralischen Partikel (z. B. Zinkoxid).

www.linola.de · Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Arzneimittel, 33532 Bielefeld

Die Babyhaut wird

geschützt und kann

zugleich atmen

Ganz nebenbei:

69 % aller Eltern in einer Vierwochen-Studie*

haben erklärt,

Linola Schutz-Balsam ließe sich

leichter entfernen als ihre herkömmliche

Creme.

* Proderm, Hamburg 2013, Data on file,

Dr. August Wolff

Apotheken-Merkzettel:

Atmungsaktiver

Linola Schutz-Balsam

für den Baby-Popo

PZN 10017585


LEBEN MIT KINDERN Sommer

Karotten aus dem

Gläschen essen wird

um einiges stressfreier

für Tapeten

und Eltern, wenn

Sie Ihr Kind

im Freien füttern.

Eiswürfel

werden zum

Überraschungs-

Ei, wenn Sie ein

Gummibärchen

in der Mitte

einfrieren.

Obstsalat schmeckt

doppelt so gut, wenn er in

einem Schiff serviert wird:

Halbe Melone aushöhlen,

Holzspieß mit Papiersegel

reinstecken – fertig!

Wie überlebt das Wurstbrot

an heißen Tagen bis

zur Brotzeitpause? Brot am

Vorabend schmieren, ins

Eisfach legen und morgens

tiefgekühlt in die Kindergartentasche

packen. Bis

halb zehn ist es locker aufgetaut

und noch frisch.

Spielen Sie

verrückt!

Zwei Uhr morgens.

Baby hat Hunger. Die

Nacht ist sternenklar.

Jetzt ist DIE Gelegenheit:

Vernunft über

Bord werfen! Ab nach

draußen mit dem

Kind! Genießen Sie

die Magie, Ihr Kleines

schmatzen zu hören,

während der Mond

sanft auf Sie herabscheint.

Atmen Sie

die frische Nachtluft

ein, schmieden Sie

Pläne für den nächsten

Tag oder denken

Sie an gar nichts.

Wenn das nicht

Sommer ist,

was dann?

Eiskaffee express

Instant Eiskaffee aus

dem Kühlregal, Vanilleeis

im Eisfach – wer will, gibt

noch Sahne drauf. Super,

falls die Nacht kurz war

oder Besuch kommt und

die Zeit zum Kuchenkaufen

nicht gereicht hat.

Cocktail

Hugo ist Schnee

von gestern!

So schmeckt

der Sommer:

halb Rhabarbersaft,

halb spritziges

Mineralwasser,

Eiswürfel, Minze,

ein Spritzer Zitrone.

Mit Prosecco oder

Weißwein statt

Wasser wird‘s

noch besser.

Genießen Sie

ungeniert!

Rhabarbersaft

ist der neue

Holundersirup!

Sie haben

morgens

um drei Lust

auf Eis? Dann

essen sie eins!

Wann, wenn

nicht jetzt?

Wohin mit dem

unberührten Obst aus der

Brotzeitbox? Falls es noch

als solches erkennbar ist:

Mixer anwerfen, mit

einem Schuss Saft oder

Wasser aufgießen, als

Smoothie genießen!

20

Leben & erziehen 7/2014


TEXT: SILKE WEIHER; FOTOS: CORBIS, DEPOSITPHOTOS.COM (2), FOTOLIA.COM, GETTY IMAGES,

ISTOCKPHOTO.COM (3); ILLUSTRATIONEN: THINKSTOCK

Mitfiebern: Ab 12. Juni

dreht sich alles um Fu ball

Müsli können Sie

noch das ganze Jahr

zum Frühstück essen.

Laden Sie die Familie

mal morgens in

die Eisdiele ein. Nix

Panino heute! „Coppa

grande, Signore!“

Lassen Sie nachts

Wunderkerzen mit Ihren

Kindern abbrennen.

Das geht nicht, weil die

das dann jeden Abend

wollen? Ähm – und wo ist

da das Problem?

Sommerliche

Feiertage

12. 6.

WM-Anpfiff!

21. 6.

Sommersonnenwende –

fällt dieses Jahr auf

einen Samstag!

6. 7.

Welttag des Kusses. Rumknutschen!

Los! (Heute ist

kein WM-Spiel!)

13. 7.

WM-Finale

12. 8.

Sternschnuppennacht –

kurz bevor

die Sonne aufgeht,

fallen die meisten!

Noch mehr gute

Feier-Gründe

Gartenmöbel-

Einweihungsfete


Die erste laue Nacht

zum Tag machen


Sommerbaby-

Willkommensfeier


Schnullerabschied


Rimini-Gedächtnisfete


Pusteblumen-Picknick


Babys erster Haarschnitt


Hurra-abgestilltich-darf-wieder-Proseccotrinken-Warmup


Die-ganze-Familieist-gesund-Dankesfeier

Bücher mit Ideen

für einen

unvergesslichen

Sommer

Kerstin Gier:

Das Mütter-Mafia-

Buch — Die Kunst

den Alltag zu feiern

Bastei-Lübbe; 15 Euro

Sabine Bohlmann:

52 wunderbare

Wochenenden —

lustige, verrückte

und schöne Ideen für

die ganze Familie

Schwarzkopf

& Schwarzkopf;

14,95 Euro

Caroline Hosmann:

Feiern mit

den Naturkindern —

Anregungen

für kleine Feste

im Jahreslauf

Haupt; 24,90 Euro

Noch mehr Tipps

gibt’s im Internet:

www.leben-und-erziehen.de/

sommer

Lassen Sie

keine Party aus!

Leben & erziehen 7/2014 21


LEBEN MIT KINDERN Erziehung

Eltern


mt sch ...

snd zu streng

mt sch ...

War erziehen früher einfacher?

Warum fühlen sich Eltern so verunsichert,

wenn es um ihre Kinder

geht? Weil sie so hohe Ansprüche

an sich selbst haben, sagt der

Erziehungsexperte Jan-Uwe Rogge

und plädiert für mehr Gelassenheit.

Eltern, macht euch locker!

Wie viele Erziehungsbücher

ha -

ben Sie im

Schrank? Zwei, fünf, zehn?

Amazon hat 12545 Ratgeber

im Angebot. Macht rund

250 Meter Bücherregal, mindestens.

Braucht natürlich

kein Mensch. Aber dennoch:

Warum ist erziehen heute

so kompliziert geworden?

Machen wir uns selbst verrückt?

Und vor allem: Wie

kriegen wir’s besser hin?

Beantwortet hat uns diese

Fragen ein pädagogisches

Urgestein: Jan-Uwe Rogge

berät Eltern und Familien –

seit über 40 Jahren. Er hat

einen erwachsenen Sohn

(„gelungen“, wie der Vater

findet) und ein paar Erziehungsbücher

hat er natürlich

auch geschrieben, in

denen er vor allem eines

predigt: Gelassenheit!

Gefühlt gibt es längst

mehr Erziehungsbücher

als Kinder. Warum

ist das so?

Weil Eltern Fragen haben.

Das ist weder neu noch

ungewöhnlich. Erziehungszeitschriften

gibt es seit

dem 18. Jahrhundert,

Erziehungsliteratur noch

viel länger: Die Römer,

die Griechen, die großen

Humanisten wie Erasmus

von Rotterdam – sie alle

haben sich mit Erziehungsfragen

beschäftigt.

Sie waren aber nicht täglich

24 Stunden online.

Das ist aber doch nicht

unbedingt verkehrt. Es entspricht

ganz einfach vielen

jungen Eltern, die mit dem

Computer aufgewachsen

sind. Eine Antwort, bitte,

schnell. Im Internet findet

man viele gute Sachen, sehr

fundiert, sehr punktgenau.

Dazu kommt, dass Eltern da

in Foren über Erziehung

diskutieren, sich aus-

22

Leben & erziehen 7/2014


tauschen können, das hat

eine sehr entlastende

Funktion. Natürlich googelt

man auch jede Menge Blödsinn

und oberflächliches

Gequatsche …

Und wie lässt sich

das eine vom anderen

unterscheiden?

Da würde ich Eltern nicht

unterschätzen. Auch klassische

Erziehungsratgeber

werden ja nicht von Anfang

bis Ende gelesen. Jeder pickt

sich raus, was er braucht,

was ihm gerade weiterhilft.

Und überblättert den Rest.

Eltern lesen viel, machen

sich schlau – und sind

trotzdem verunsichert.

Wieso?

Weil Kindererziehung etwas

anderes ist als Marmorkuchen

backen. Richtig ist:

Eltern wissen heute sehr

viel mehr über kindliche

und elterliche Bedürfnisse.

Das ist wunderbar.

Schwieriger ist die Tendenz,

alles richtig machen zu

wollen. Wir kennen

die Zutaten zur richtigen

Erziehung, dann muss uns

doch auch das perfekte

Kind gelingen. Klappt nicht.

Natürlich nicht. Weil

Erziehung keine Technik ist.

Erziehung ist eine Haltung –

und eine ausgesprochen

spannende Angelegenheit.

Und wie komme ich zu

dieser meiner Haltung?

Erziehung hat zunächst

einmal mit Beziehung zu

tun. Zu meinem Kind, zu

mir selbst. Will ich, dass

mein Kind möglichst

schnell krabbeln, laufen

oder Chinesisch lernt – oder

will ich es auf seinem Weg

begleiten? Will ich meinem

Kind etwas beibringen oder

will ich ihm helfen, die Welt

zu entdecken? Erziehung

bekommt eine andere

Bedeutung, wenn wir uns

bewusst machen, was wir

wirklich wollen.

Ein Beispiel, bitte.

Das Kind trotzt im

Supermarkt. Das nervt, erst

recht, wenn der eine von

der Krippe und der andere

vom Job erledigt ist und

man eigentlich nur ein Kilo

Bananen mitnehmen will.

Jetzt kann man versuchen,

möglichst schnell wieder

aus dieser Situation herauszukommen:

Kind ablenken,

vielleicht den Schnuller rein

oder was einem sonst noch

spontan einfällt. Das

funktioniert nicht immer,

aber oft, und ist als Sofortmaß

nahme okay. Man kann

sich aber auch bewusst

machen, warum das Kind

jetzt trotzt: Nicht weil es

Widerstand leisten und

die Eltern auf die Palme

bringen will, sondern weil

es gerade einen wichtigen

Entwicklungsschritt macht.

Es entdeckt sich selbst –

und ist damit überfordert.

Trotz ist ein Ausdruck

innerer Zerrissenheit.

Das macht das Geschrei

im Supermarkt nicht leiser,

die mitleidigen Blicke der

Miteinkäufer nicht weniger

stechend – aber man hält

den Trotzanfall mit einem

inneren Fahrplan im Kopf

gelassener aus.

Leben & erziehen 7/2014 23


LEBEN MIT KINDERN Erziehung

Ich muss dann nicht

das Verhalten meines

Kindes abstellen, sondern

kann zu ihm stehen, weil

ich weiß, warum es das

jetzt tut. Nur fällt uns

dieser Schritt zur Seite,

dieser wohlwollende Blick

auf uns und den Nachwuchs

im Alltag oft nicht

leicht. Weil wir es doch

so gut wie irgend möglich

machen wollen. Perfektionismus

ist ein großes

Problem. Wir hängen

die Latte so hoch, dass wir

unseren eigenen Ansprüchen

nicht genügen können.

Uns fehlt die Leichtigkeit

des pädagogischen Seins …

Und wie finden wir die?

Indem wir nicht so

streng mit uns selbst sind.

Wir können zehn Fehler am

Tag machen. Es hilft nichts,

sich Abend für Abend zu

zerfleischen, weil etwas

nicht gelungen ist. Wenn

ich ständig die Fehler im

Fokus habe, nehme ich sie

zu wichtig, versperre mir

den Blick auf alles andere.

Besser ist: darüber nachzudenken,

womit ich heute

zufrieden bin. Was mir gut

gelungen ist. Worauf ich

stolz bin. Wenn ich immer

nach dem exakt passenden

Schlüssel suche, werde

ich nicht fertig mit

Suchen. Sinnvoller ist

doch, ich gehe es

wurstiger an,

nehme einfach

mal

den Dietrich.

Passt schon,

sperrt schon. Dann kommt

eine ganz andere Gelassenheit

in die Familie.

Warum fällt uns das

so schwer?

Weil wir perfekte Bilder im

Kopf haben. Die glückliche

Familie, der alles gelingt.

Auch wenn sie es besser

wissen, tappen Eltern

immer wieder in die klassische

Erziehungsfalle und

denken: Das geht nur uns so.

Nur unser Baby schläft

nicht durch. Dreht sich

nicht, krabbelt oder läuft

(noch) nicht. Spricht zu

wenig oder zu viel. Trotzt,

nervt. Dann ist die Versuchung

groß, zu vermeintlich

schnellen Lösungen

zu greifen. Natürlich kann

man Kinder drillen, sie zum

Schlafen, zum Ordentlich-

Essen, zum Aufräumen

programmieren. Aber

darum geht es doch nicht.

S ondern?

Darum, Kinder zu

begleiten auf ihrem Weg.

Und dazu müssen Eltern

erst einmal selbst begleitet,

angenommen werden.

Was brauchen Eltern

dafür ganz konkret?

Ich wettere seit Jahren

gegen die Vorstellung eines

Elternführerscheins. Dass

man sich rechtzeitig ein

gewisses Eltern-Know-how

aneignen muss. Das funktioniert

nämlich nicht. Wer

schwanger ist, kann sich

nicht vorstellen, wie das

Leben mit einem Säugling

aussieht. Babyeltern haben

keine Ahnung von trotzenden

Kleinkindern und

wie sich Jugendliche in der

Pubertät aufführen, begreift

man auch erst, wenn sich

der eigene Nachwuchs

maulend in der Höhle verschanzt.

Statt theoretischer

Lösungsstrategien brauchen

Eltern Informationen,

was in ihren Kindern jetzt

vorgeht, warum sie sich so

verhalten, wie sie sich verhalten.

Dann ist es nämlich

meistens gar nicht mehr so

schwer, einen eigenen,

individuellen Erziehungsweg

zu finden. Eltern

begleiten heißt, ihnen

Raum und Zeit zu geben,

damit sie nachdenken

können, wie es besser

laufen könnte. Eltern

brauchen keine Besserwisser,

sondern Ratgeber,

die sie ernst nehmen,

die sie in ihren Stärken

bestärken und ihnen

das Gefühl geben, dass sie

ihre Schwächen annehmen

können.

Italienische Mütter toben,

französische sind cool –

und wir? Ist es typisch

deutsch, sich selbst

im Weg zu stehen und

zu zweifeln?

Meine Bücher gibt es in

23 Sprachen. Auch in der

Mongolei wird pubertiert,

auch in Brasilien haben

Eltern Probleme damit,

Grenzen zu setzen. Ich

glaube, es ist ganz normal,

dass Eltern Fragen stellen.

interview: sonja alanus

Dr. Jan-Uwe Rogge

ist Familien- und Kommunikationsberater,

leitet Seminare für Eltern und Fortbildungen

für Pädagogen und hat mehr als 25 Bücher

veröffentlicht. In seinem jüngsten „Der große

Erziehungs-Check“ (Klett-Cotta; 19,95 Euro)

vergleicht er die besten Konzepte der Elternbildung

und sagt, was für wen geeignet ist

FOTOS: GLOWIMAGES, MARIJAN MURAT/KLETT-COTTA

24

Leben & erziehen 7/2014


Vorteils-Angebot:

14 x Leben & erziehen

+ Geschenk

Tolle Tipps für Mama und Papa

Wenn Paare Eltern werden, haben sie viele Fragen: zur Schwangerschaft, den

ersten Wochen mit Baby, Ernährung und Gesundheit ihres Kindes. Leben & erziehen

begleitet Sie durch die ersten spannenden Jahre und ist Ihr kompetenter Ratgeber.

Mit Tipps von Experten und Erfahrungen anderer Eltern.

Geschenk!

Gratis!

Nur

€ 2,30

pro Heft!

Wertvoll!

1 Jahr lang keine

Ausgabe verpassen.

Ihre

Vorteile!

Günstig! Nur € 2,30

statt € 2,50 pro Heft. Sie sparen 8%!

Gratis! Tolles Geschenk.

67 Moosgummi-Bauklötze

Die Moosgummi-Bauklötze fördern spielerisch das Bewusstsein Ihres Kindes

für Formen und Farben. Aus schwimmfähigem, ungiftigem und biegsamem

Material für sicheres Spielen.

Gleich bestellen!

Bequem! Versandkostenfreie

Lieferung direkt nach Hause.

Fair! Nach 12 Monaten

jederzeit kündbar.

Ja, ich möchte Leben & erziehen mit 8% Ersparnis + Geschenk! Bestell-Nr.: 13098

Ich bestelle 12 Ausgaben von Leben & erziehen + 2 Sonderhefte ohne jedes Risiko für zur Zeit nur € 2,30 (anstatt € 2,50 im Einzelverkauf) pro Heft frei Haus. Der Jahresabo-Preis

beträgt somit € 32,20. Den Bezug kann ich nach einem Jahr jederzeit beenden. Dieses Angebot gilt nur in Deutschland. Mein Geschenk erhalte ich umgehend nach Zahlungseingang.

Meine persönlichen Angaben:

Ich zahle bequem per Bankeinzug und erhalte zusätzlich 1 Heft GRATIS!

Name, Vorname

Kontonummer

Straße, Hausnummer

Bankleitzahl

PLZ, Ort

Telefonnummer (für Rückfragen und besondere Angebote)

Geldinstitut

Ich zahle per Rechnung.

E-Mail (für Rückfragen und Newsletter)

Ja, ich möchte von weiteren Vorteilen profitieren. Deshalb bin ich einverstanden –

jederzeit widerruflich –, dass Bayard Media und der Sailer Verlag mich zukünftig per

Telefon und/oder E-Mail über interessante Angebote und Aktionen informieren.

Noch schneller bestellen:

Tel.: 08382 / 27 75 79 25 · Fax: 08382 / 27 75 77 77

Datum

Unterschrift

Schicken Sie den ausgefüllten Coupon bitte an:

Aboservice, Leben & erziehen, Heuriedweg 19, 88131 Lindau

Wir nutzen nur Ihre anlässlich von Bestellungen anfallenden Daten für die Bestellabwicklung und für Werbezwecke. Sie können der Nutzung oder Übermittlung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Markt- oder Meinungsforschung

jederzeit widersprechen. Geschenk, solange Vorrat reicht. Vertragspartner: Bayard Media GmbH & Co. KG, Böheimstraße 8, 86153 Augsburg, HRA 15029 Augsburg, Geschäftsführung: Horst Ohligschläger.

E-Mail: abo.lebenunderziehen@guell.de · Internet: www.leben-und-erziehen.de/abo


LEBEN MIT KINDERN Kindergarten

Mit Windel

in den

Kindergarten

Die strengen Zeiten sind zum Glück vorbei:

Heute ist es völlig okay, wenn Dreijährige

im Kindergarten eine Windel tragen.

Wie Eltern ihr Kind auf dem Weg zum Töpfchen

unterstützen können – mit Geduld, Verständnis

und ohne Training


Ferdinand

Lina

Schon immer war Ferdinand

ein ganz Flotter.

Mit elf Monaten konnte

unser Sohn laufen, mit

zwei Jahren fuhr er Rennen

mit dem Laufrad

und schon kurz vor seinem

dritten Geburtstag

ging er in den Kindergarten – immer

noch in Windeln. „Darf man das denn

heute?“, fragte die Oma überrascht.

Und obwohl die Erzieher das Thema

recht entspannt angingen, waren wir

Eltern uns da auch nicht so ganz sicher.

Ist es wirklich okay, ein Kind in den

Kindergarten zu schicken, das noch

nicht allein aufs Klo gehen kann? Wird

Ferdinand sich nicht schämen? Und

wie schaffen wir es bloß, ihm die Windel

bald abzugewöhnen?

Am besten mit Geduld, rät Doris Mülbaier,

Leiterin des „Eine-Welt-Kindergarten“

in Wiesloch. „Am Anfang

wartet so viel Neues auf die Hüpfer – so

nennen wir unsere Dreijährigen. Da ist

für manche die Windel wie ein vertrauter

Begleiter, der ihnen in der ersten

Zeit Sicherheit gibt.“ Die fremde

Umgebung kennenlernen, die Trennung

von den Eltern meistern und

Freunde gewinnen: Das alles fordert

von Dreijährigen eine große Portion

Mut. Die Sorge, es könnte etwas in

die Hose gehen, stört dabei nur.

Das Sauberwerden kann

man nicht trainieren

Wenn also ein Kind kurz vor dem Kindergartenstart

noch nicht (ganz) trocken

ist: bloß keinen Stress machen.

Und nicht mit einem toughen Töpfchentraining

beginnen. Beides bringt

nichts, sagt die Forschung. Zwischen

dem zweiten und dem dritten Geburtstag

werden die meisten Kinder tagsüber

trocken. Und erstaunlicherweise gelingt

der Abschied von der Windel nicht

besser oder schneller, wenn die Eltern

das Sauberwerden trainieren.

„Jedes Kind hat seinen ganz eigenen inneren

Zeitplan, nach dem es sich entwickelt“,

sagt die Psychologin Sigrun

Eder, Autorin zahlreicher Elternratgeber

(z. B. „Ausgewickelt! So gelingt

der Abschied von der Windel“, edition

riedenburg; 19,90 Euro). Eltern können

das Sauberwerden zwar ein bisschen

unterstützen, so die Expertin, aber genausowenig

beschleunigen wie das

Sprechen- oder Laufenlernen. Denn ob

ein Krippenkind schon mit zwei Jahren

zuverlässig „Muss Pipi“ kräht und sich

aufs Töpfchen setzt oder ein gerade

mal Vierjähriger noch gewickelt wird,

ist eine Frage der Persönlichkeit. Beides

ist für Kinderärzte völlig normal.

Kinder sind einfühlsam und

hänseln Windelträger nicht

Drei bis fünf „Hüpfer“ pro Gruppe sind

noch Wickelkinder, berichtet Doris

Mülbaier. Dass sie von den anderen gehänselt

werden, hat sie noch nie erlebt.

„Kinder sind viel einfühlsamer, als man

denkt. Sie spüren sehr schnell, wenn

ein Spielkamerad die Windel einfach

noch braucht, und verlieren kein Wort

darüber.“ Ein Jahr nach dem Kindergartenstart

haben dann die meisten den

Abschied von der Windel endgültig gemeistert.

Lassen Sie sich also nicht verrückt

machen, wenn der Opa oder die Patentante

pikiert darauf reagiert, dass Ihr

Kindergartenkind noch eine Windel

trägt – und nehmen Sie es bitte nicht

krumm. Denn vor 35 Jahren, als Doris

Mülbaier ihre Ausbildung zur Erzieherin

absolviert hat, wäre das tatsächlich

undenkbar gewesen! Damals wurden

kleine Windelträger gar nicht erst im

Kindergarten angenommen oder noch

mal für ein paar Monate nach Hause geschickt.

Diese Zeiten sind laut Doris

Mülbaier glücklicherweise vorbei: „Ein

guter Kindergarten versucht heute,

jeden kleinen Neuzugang auf dem Entwicklungsstand

zu sehen, abzuholen

und zu fördern, auf dem er ist.“

Klopfen Sie am besten schon beim ersten

Vorgespräch oder auf dem Infoabend

in Ihrem Kindergarten ab, wie

das Team beim Thema Sauberkeitserziehung

tickt – und ob die Bedürfnisse

der Kleinen im Vordergrund

Leben & erziehen 7/2014

27


LEBEN MIT KINDERN Kindergarten

stehen. Sauber werden, das

gelingt laut Psychologin Eder

am ehesten, wenn sich das Kind

nicht gedrängt, sondern sicher,

gemocht und angenommen

fühlt. Fragen Sie nach, welche

Wickelmöglichkeiten es gibt,

wer die Aufsicht in der Gruppe

übernimmt, wenn eine Erzieherin

mit einem Kind ins Badezimmer

muss, oder wie die Erzieher

die Eltern in der Übergangsphase

von der Windel zur Toilette

unterstützen können.

Denn tolle Kindergärtnerinnen

haben auch tolle Ideen. Diese

Erfahrung haben Ferdinand und

ich gemacht. Da gab es zum Beispiel

den Tipp, unserem Sohn

Höschenwindeln anzuziehen,

die sich einfach herunterziehen

lassen, aber jedes Malheur genauso

sicher halten wie normale

Windeln. Oder die Idee, einem

geknickten Ferdinand („Mama,

ich bin doch noch ein Windel-

Baby“) die neue Baggerunterhose

über die Windel zu ziehen.

Als Signal an das Kind, dass es

schon ein ganzes Stück größer

geworden ist. Und dass es trotzdem

völlig okay ist, wenn die

Windel noch eine Weile als „unsichtbarer

Verbündeter“ bleibt.

Mit 30 Monaten

werden Kinder im

Durchschnitt trocken.

Meist klappt es tagsüber

schon mit 28, Tag und

Nacht mit 33 Monaten

Viel kniffliger ist es für Eltern,

Geduld zu haben – selbst wenn

ihr Kind scheinbar erst einmal

ein paar Entwicklungsschritte

rückwärts macht.

Auf dem Lernzettel

steht etwas anderes

Seit es in den Kindergarten geht,

weigert es sich zum Beispiel

standhaft, sich zu Hause aufs

Klo oder Töpfchen zu setzen?

Oder nach einer Phase ohne

Windel macht Ihr Kind wieder

öfter in die Hose? Keine Sorge,

das heißt nicht, dass es sich unwohl

fühlt oder aufgegeben hat,

sondern nur, dass gerade etwas

anderes auf dem Lernzettel weiter

oben steht. Sind die ersten

aufregenden Monate im Kindergarten

geschafft, kommt das

Interesse am Toiletten-Thema

meist ganz schnell wieder – und

zwar oft umso kräftiger!

Plötzlich wollen die jüngeren

zugucken, wenn die älteren Kindergartenkinder

ihr kleines oder

Hannah

großes Geschäft machen. Sie

können sich mit Freunden über

Geschichten rund um „Pupsi“

und „Kacka“ kringelig lachen

oder wollen einen Blick in die

volle Windel werfen. „Für viele

Eltern ist dieses neue Dauerbrennerthema

anfangs etwas

gewöhnungsbedürftig“, weiß

Psychologin Sigrun Eder. „Aber

es ist auch ein wertvolles Signal,

dass sich bei Ihrem Kind gerade

ganz schön viel tut.“ Sie selbst

nimmt diesen Fortschritt mit

Humor und bewundert mit

ihren 24 Monate alten Zwillingsmädchen

jede „Wurst“ und

jeden „See“ in der Toilette.

Sauber werden – das ist ein Prozess

aus vielen kleinen Entwicklungsschritten

im Kopf, aber

auch im Körper. Beobachten Sie

dafür Ihr Kindergartenkind in

der nächsten Zeit einmal genau:

Zieht es sich denn zum großen

Geschäft öfter zurück (etwa hinter

den Vorhang oder in die Kuschelecke)?

Hüpft es ein wenig

nervös auf und ab, wenn es pieseln

muss? Dann ist der perfekte

Zeitpunkt, es jetzt doch

einmal ohne Windel zu probieren.

Am besten erst einmal ganz

entspannt zu Hause, etwa in

den Ferien oder auch an einem

langen Wochenende.

Zu viel Ablenkung –

das geht in die Hose

„Gerade Kinder, die sehr neugierig

und temperamentvoll sind,

lassen sich in der Spielsituation

im Kindergarten schnell ablenken

und spüren deswegen nicht

so gut, was bei ihnen im Körper

los ist“, sagt Sigrun Eder. So passiert

eben öfter mal ein Malheur.

Dagegen stärkt es das Körpergefühl,

wenn Sie im Alltag ganz

spielerisch die Aufmerksamkeit

Ihres Kindes auf die spannenden

Dinge lenken, die es an seinem

Körper bemerkt, aber noch nicht

richtig deuten kann. Etwa, dass

oft ein Pups als Bote kommt,

kurz bevor der Kackakönig

28

Leben & erziehen 7/2014


etwas aus dem Po hinausschickt.

Oder dass die Pipiprinzessin

einen kräftig

ganz unten in den Bauch

drückt, wenn man dringend

Pipi machen muss.

Kinder wollen oft

keine Zuschauer

Es gibt aber auch Kinder, die

so viel Offenheit gar nicht

witzig finden und mehr

Privatsphäre brauchen. Sie

wollen, dass bei ihrem Geschäft

keiner zuguckt. Gibt

es in Ihrem Kindergarten

nur offene Toiletten oder nur

kleine Trennwände zwischen

den Kabinen, kann

das ein Grund sein, dass ein

Kind dort nicht so gerne hingeht.

Vielleicht besteht dann

für die erste Zeit die Möglichkeit,

auf die Toilette der

Erzieherin auszuweichen

(mit Toilettenverkleinerer!).

Ihr Sohn oder Ihre Tochter

möchte die Erzieherin nicht

so gerne um Hilfe bitten?

Dann sind Hosen mit Gummizug

oder Kleider super.

Und nebenbei trainieren die

Kleinen, sich selbst den Po

abzuwischen. Erfolgreich

auf die Toilette zu gehen ist

für Kinder ja ganz nett. Aber

sich mit einem Mal ein ganzes

Stück selbstständiger

fühlen – das ist das Größte!

kristina junker

Ohne Windel im Kindergarten –

so klappt’s

Bedürfnisse lesen: Ihr Kind hüpft immer

von einem Bein aufs andere, bevor

es zur Toilette muss? Erzählen Sie

der Erzieherin, woran Sie zu Hause

erkennen, dass jetzt Pipi fällig ist.

Erhöht die Trefferquote!

Timing üben: Jeder Mensch hat ganz

typische Zeiten fürs große Geschäft.

Beobachten Sie, wann Ihr Kind er folg -

reich auf die Toilette geht. Das sollte

auch auf die Kindergarten-Agenda.

Rituale finden: Pipi halten ist schwierig.

Leichter wird es für Ihr Kind, wenn es

im Tagesablauf an den Toilettengang

erinnert wird (etwa nach dem Singen

oder bevor es in den Garten geht).

Komfortzone schaffen: Manche Kinder

brauchen etwas Ablenkung, um loslassen

zu können (zum Beispiel

ein Bilderbuch), andere ein wirklich

stilles Örtchen ohne Publikum.

Besprechen Sie mit der Erzieherin,

was bei Ihnen zu Hause hilft und klappt.

FOTOS: CLX EUROPE, DEPOSITPHOTOS.COM (3), FOTOLIA.COM (8), ISTOCKPHOTO.COM (2)

Bettnässen? Nichts schützt besser als DryNites ®

Bettnässen kommt häufiger vor, als viele glauben. Bei den betroffenen

Kindern und deren Eltern führt es oft zu Stress, Traurigkeit und

Verzweiflung. Schützen Sie Ihr Kind und sich vor nächtlichen Pannen.

DryNites ® Pyjamahöschen

• sind diskret und sitzen wie normale Unterhosen.

• saugen mehr Flüssigkeit auf als herkömmliche Baby-Windeln.

• bieten unübertroffenen Schutz

für eine gute Nacht und ein

entspanntes Aufwachen.

• sind erhältlich in 2 Größen

für Jungs und Mädchen

(4–7 und 8–15 Jahren) sowie

als absorbierende Betteinlage.

Tipps und Gratis-Muster

www.drynites.de


GESUNDHEIT Bauchweh

1

WOHER KOMMEN

DIE BAUCH-

SCHMERZEN?

Gerade in den ersten

Wochen und Monaten

haben Kinder öfter

Blähungen – übrigens

eine der häufigsten

Ursachen von Bauchschmerzen.

Luft und

Milch vermischen sich

im Magen zu einem

zähen Schaum, der auf

die Magen-Darm-Wand

drückt und sie überdehnen

kann. Das

tut weh und macht

dem Baby zu schaffen.

3

WIE KANN ICH

VORBEUGEN?

Eine gute und sichere

Methode: Lassen Sie

Ihr Kind ein Bäuerchen

machen, so kann die

Luft gleich wieder aus

dem Bauch entweichen.

Am besten tragen Sie

Ihr Baby dafür nach

dem Essen aufrecht

herum. Ein Mulltuch

auf der Schulter schützt

Ihre Kleidung, falls

Ihr Kleines etwas Milch

ausspuckt.

4

WAS SIND DREI-

MONATSKOLIKEN?

„Koliken sind starke

Bauchschmerzen, die

in Schüben auftreten.

Das Baby ist unruhig,

schreit viel und lässt

sich nur schwer beruhigen“,

erklärt Barbara

Mühlfeld. Meist zieht

das Baby die Beinchen

an und streckt sie

heftig wieder weg.

Der Bauch ist gebläht

und fühlt sich hart an.

2

WIE ENTSTEHEN

BLÄHUNGEN?

6

Blähungen bilden sich

entweder im Magen

oder im Darm. Sie können

durch unverdaute

Das

Nahrung entstehen,

etwa wenn die Abstände

zwischen den

Mahlzeiten zu kurz

sind. Oder wenn das

große

Baby zu hastig trinkt.

„Dann wirkt schon 5

ein Bäuerchen“, weiß WARUM HEISSEN

ua

Barbara Mühlfeld, Fachärztin

für Kinder- und KOLIKEN?

SIE DREIMONATS-

Jugendmedizin.

Weil sie bei dem wenige

Gegen Blähungen,

Wochen alten Baby auftreten

und in der Regel

die im Darm entstehen,

können auch entschäumende

Medikamente ten Monats (manchmal

bis zum Ende des drit-

helfen (gibt‘s in der auch etwas später)

Apo theke).

wieder verschwinden.

In dieser Phase baut

Alle Eltern kennen das: Ihr Kind hat Bauchschmerzen

und weint. Bei den ganz Kleinen

des Babys auf, Magen

sich die Verdauung

und Darm müssen

sind häufig Dreimonatskoliken die Ursache.

sich erst an ihre neue

Gut, wenn Eltern wissen, wie sie dann

Aufgabe gewöhnen.

helfen können. 18 Fragen & Antworten

30 Leben & erziehen 7/2014


FOTOS: CORBIS, PRIVAT

6

MEIN BABY

SCHREIT HERZ-

ERWEICHEND.

WIE KANN ICH

IHM HELFEN?

Wichtig ist, dass Sie

selbst ruhig bleiben.

„Ihre Anspannung

überträgt sich sonst

auf das Baby. Das

würde die Situation nur

hochschaukeln“, weiß

die Expertin. Ist es aus

dem Schlaf aufgewacht,

sollten Eltern ihr Kind

erst mal ein oder zwei

Minuten beobachten,

um herauszufinden,

warum es schreit.

Es sofort hochzuheben,

ist nicht immer

die richtige Lösung.

„Manchmal hilft es

schon, einfach nur da

zu sein, viele Kinder

schlafen dann wieder

ein“, rät die Ärztin.

Falls nicht, streicheln

Sie Ihrem Kind über

die Wange oder nehmen

Sie es in den Arm.

Hat sich im Bauch Luft

festgesetzt, kann

der Fliegergriff helfen.

7

WIE FUNKTIONIERT

DER FLIEGERGRIFF?

Der Fliegergriff lindert

Bauchkrämpfe, indem

er sanften Druck auf

den Bauch ausübt und

die Blähungen löst. Das

Baby 8liegt dabei bäuchlings

auf dem Unterarm

von Mama oder Papa,

das Köpfchen ruht in

der Armbeuge. Sanftes

Schaukeln wirkt zusätzlich

beruhigend.

8

DER BAUCH MEINES

KINDES IST GANZ

GESPANNT. WAS

KANN ICH TUN?

Wärme ist ein wahres

Zaubermittel bei

Bauchschmerzen.

Gut sind Kirschkernkissen

oder Wärmflaschen.

Unbedingt

darauf achten, dass sie

nicht zu heiß sind.

Auch eine Bauchmassage

im Uhrzeigersinn

lindert die

Beschwerden. Kümmelöl

oder spezielle Bäuchleinöle

unterstützen

die Wirkung. Am

besten wärmen Sie

dazu das Öl kurz in

der Hand vor.

Unsere

Expertin

Barbara

Mühlfeld

ist Fachärztin für

Kinderheilkunde

und Jugendmedizin

in Bad Homburg.

Sie gehört zum

Vorstand des

Berufsverbandes

der Kinder- und

Jugendärzte in

Hessen

9

SIND BAUCH-

SCHMERZEN

GEFÄHRLICH?

In der Regel sind sie

völlig harmlos und bald

wieder vorbei. Wann

Sie mit Ihrem Kind

zum Arzt gehen sollten,

lesen Sie bei Frage 17.

3-Monatskolik

verschlafen

... ist einfach Gold wert

Auch zugelassen

als Erste Hilfe

bei Spülmittelvergiftungen

• bei blähungsbedingter

3-Monatskolik

• schnell, sanft und sicher;

wirkt nur in Babys Darm

• ohne Alkohol, Zucker,

Farbstoffe und Lactose

Espumisan ® Emulsion. Wirkstoff: Simeticon. Anwendungs -

gebiete: Zur symptomatischen Behandlung gasbedingter

Magen-Darm-Beschwerden, z. B. Blähungen (Meteorismus),

Völle gefühl, Säuglingskoliken (Dreimonatskoliken). Zur Vorbe -

reitung von Untersuchungen im Bauchbereich, wie z. B. Röntgen,

Sonographie (Ultraschall) und Gastroskopie. Als Ent schäumer

bei Vergiftungen mit Spülmitteln (Tensiden). Zu Risiken und

Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie

Ihren Arzt oder Apotheker. BERLIN-CHEMIE AG, 12489 Berlin

Die Gratis-App,

die Kinderleben

retten kann

HIER GLEICH

DOWNLOADEN

www.kigiApp.de

Weitere

Espumisan ®

Services finden

und bestellen

Sie gratis auf:

www.espumisan.de


GESUNDHEIT Bauchweh

10

KANN MEIN KIND

BLÄHUNGEN

BEKOMMEN,

WENN ICH ES

ZU OFT FÜTTERE?

Ja. Versuchen Sie,

die Abstände zwischen

den Mahlzeiten etwas

auszudehnen. Wenn

möglich auf zwei Stunden;

je älter die Kinder

sind, desto größer dürfen

die Abstände sein.

So kann das Essen vollständig

verdaut werden.

Wasser und Tee

dürfen Sie dazwischen

geben. „Wenn das Baby

an der Flasche saugt,

heißt das nicht automatisch,

dass es Hunger

hat. Saugen ist ein

Reflex und hilft dem

Kind, sich zu beruhigen“,

erklärt die Ärztin.

0

11

WORAN ERKENNE

ICH BAUCHWEH

BEIM BABY?

Zieht es die Beine an

oder sehen Sie, wie der

Schmerz wellen förmig

durch den kleinen

Körper wandert, ist das

ein Zeichen für Bauchschmerzen.

Manchmal

sind die Dreimonatskoliken

aber gar keine

echten Bauchschmerzen,

sondern die Mutter

muss ihr Kind und

seine Wünsche erst

verstehen lernen.

„Die Kinder sind überreizt,

schreien, weil

was anderes wehtut,

oder können sich nicht

selbst beruhigen.“

12

GIBT ES EINE

MÖGLICHKEIT,

KOLIKEN

VORZUBEUGEN?

Ein strukturierter

Tages ablauf kann

helfen: Sorgen Sie

dafür, dass Ihr Kind

auch tagsüber regelmäßig

schläft. So können

Sie vermeiden, dass es

schreit, weil es übermüdet

oder überreizt

ist. Schenken Sie ihm

17

viel Nähe und Geborgenheit

und gönnen

Sie sich Ruhe.

13

WOHER WEISS ICH,

DASS NICHT

ETWAS ANDERES

WEHTUT?

„Ganz sicher sein kann

man nie“, sagt die Ärztin.

Tut kleinen Kindern

etwas weh, zeigen sie

meistens auf den Nabel.

Zweijährige klagen

über Bauchschmerzen,

obwohl sie eine Mittelohrentzündung

haben.

Auch Stress im Kindergarten

oder Aufregung

kann die Ursache sein.

14

MEIN KIND

SCHREIT SEIT

TAGEN. ICH BIN

MIT DEN NERVEN

AM ENDE.

WAS TUN?

Holen Sie sich rechtzeitig

Hilfe. Von der

Oma, einer Freundin

oder bei der Schreiambulanz.

Auch Ihr

Kinderarzt ist eine gute

Anlaufstelle, wenn Sie

Rat brauchen. Adressen

von Schrei ambulanzen

finden Sie unter www.

leben-und-erziehen.de/

schreiambulanz

15

MEIN KIND HATTE

KEINEN STUHL-

GANG UND ICH

BEFÜRCHTE EINE

VERSTOPFUNG.

WAS RATEN SIE?

„Wenn das Baby schon

Brei isst, würde ich ihm

Birnenbrei geben“,

empfiehlt Barbara

Mühlfeld. „Ab dem

fünften Monat kann

auch Feigen sirup aus

dem Reformhaus helfen.“

Ein Teelöffel im

Brei lockert den Stuhl.

Auf Karottenbrei lieber

verzichten; besser sind

Pastinake, Zucchini

und Kürbis. Statt

Bananen brei auf eine

andere Obstsorte ausweichen.

Ganz wichtig:

viel zu trinken geben.

16

DAS BABY MEINER

FREUNDIN IST

ETWA IM GLEICHEN

ALTER WIE MEIN

KIND, SCHREIT

ABER FAST NIE. IST

SEINE VERDAUUNG

BESSER?

Nicht unbedingt, weiß

die Expertin: „Wie

ein Kind mit Bauchschmerzen

umgeht,

ist auch eine Frage

des Temperaments.

Manche Kinder ertragen

es einfach, andere

sind schmerzempfindlicher

und weinen.“

17

WANN MÜSSEN

ELTERN MIT

IHREM KIND

ZUM ARZT?

Wenn die Schmerzen

länger als zwei Stunden

andauern und

das Kind sich nicht

beruhigen lässt.

Das gilt auch, wenn

der Bauch sehr hart

und schmerzempfindlich

ist. Will

Ihr Kind nichts mehr

essen, hat es Blut

im Stuhl oder hohes

Fieber, dann sofort

zum Arzt. Und

bitte immer, wenn

Sie unsicher sind.

18

KANN AUCH

EINE ALLERGIE

DIE URSACHE FÜR

BAUCHWEH SEIN?

Ja, zum Beispiel eine

Allergie gegen Kuhmilcheiweiß.

Bei einem

Verdacht sprechen Sie

am besten mit dem

Kinderarzt. Wenn ein

oder beide Elternteile

Allergiker sind, ist das

Allergie-Risiko erhöht.

elisabeth göpel

32

Leben & erziehen 7/2014


Rund ums Thema Familie:

Die große Leben & erziehen-Community

Jederzeit …

Kontakte knüpfen

und Erfahrungen

austauschen

Melde dich kostenlos an und nutze die vielen Vorteile!

• Tausche dich mit anderen aus • Finde Hilfe bei Problemen

• Lerne neue Freunde kennen • Gründe Gruppen für Gleichgesinnte

• Rede mit Themen-Experten

www.leben-und-erziehen.de

Das Elternmagazin


Gesund

Hilfe gegen

Warzen

Sie sprießen an Hand,

Fuß und sogar im

Gesicht. Was Eltern

dagegen tun können

Fast alle Kinder haben früher

oder später Warzen. Die sind

zwar harmlos, aber unschön,

manchmal schmerzhaft, leider

auch langlebig und ansteckend.

Die wichtigsten Infos:

Warzen entstehen durch

Viren, mit denen Kinder sich

oft in Schwimmbädern,

Umkleideräumen oder durch

direkten Kontakt anstecken.

Mit einem schwachen

Immunsystem und rauer oder

aufgeweichter Haut sind

Kinder anfälliger. Eine gute

Hautpflege schützt.

In Bädern, Turnhallen, Hotels

und Ferienhäusern deshalb

besser nicht barfuß laufen.

Wichtig ist, dass Kinder

ihre eigenen Handtücher

benutzen; auch in der Kita.

Warzen bitte nicht aufkratzen

oder daran reiben.

Viele Warzen verschwinden

von selbst. Wer nicht einfach

abwarten will, kann Warzen

mit speziellen Tinkturen und

Pflastern aus der Apotheke

beseitigen. Sehr hartnäckige

Exemplare entfernt der

Kinder- oder Hautarzt.

Zum Arzt müssen Kinder,

wenn Warzen

sehr stören,

wehtun,

sich schnell ausbreiten,

auch nach Jahren nicht

verschwinden

oder wenn die Haut ohnehin

angegriffen ist.

Schrammen, Insektenstiche,

Durchfall:

Das kann Kinder

auch unterwegs erwischen.

Gut, wenn Mama und Papa

dann eine Reiseapotheke

dabei haben. Was hineingehört,

besprechen sie am

besten mit dem Kinderarzt.

„Vor allem bei Reisen mit

Babys und bei Fernreisen“,

betont Dr. Sigrid Ley-Köllstadt

vom Deutschen Grünen

Kreuz. Vom Urlaub mit

Babys oder Kleinkindern in

den (Sub-)Tropen rät die

Expertin allerdings ab.

Die Grundausstattung:

Zäpfchen gegen Reiseübelkeit

Abschwellende Nasentropfen

gegen Ohrenschmerzen

beim Fliegen

Zur Versorgung kleiner

Die Apotheke

im Koffer

Wunden: Kompressen,

Mullbinden, Klebeband,

Pflaster, Schere, Splitterpinzette,

Desinfektionsmittel,

Heilsalbe

Ein kühlendes Gel für

Prellungen

Ein Fieberthermometer,

Fieberzäpfchen oder -saft

Mittel gegen Durchfall

Mit einer Reiseapotheke

sind Eltern auch

im Urlaub bei kleinen

Unfällen gut ausgerüstet

und Elektrolyt-Lösung

gegen Flüssigkeits- und

Mineralstoff-Verluste

Augentropfen gegen

Binde hautentzündung

Kühlendes Antihistamin-

Gel gegen den Juckreiz

nach Insektenstichen

Eine Zeckenkarte oder

-pinzette

Was Eltern außerdem einpacken

müssen: Sonnenschutzmittel,

Impfpass,

Krankenversicherungs-

Nachweise sowie Medikamente,

die ihr Kind regelmäßig

braucht.

Schöne Aussicht für kleine Mitfahrer

im Auto: Sonnenschutz Babyglück.

2er-Set von Spiegelburg; 7,95 Euro

FOTOS: HERSTELLER (2), ISTOCKPHOTO.COM

34 Leben & erziehen 7/2014


RATGEBER GESUNDHEIT & PFLEGE

Kein Problem

Urlaubsreise ohne Quengeln?

mit unseren Spiel-Ideen

für unterwegs!

Seite 58

Ein Riesenspa : Brillen aufprobieren

für Arlo, den Hund. Die Botschaft

dieses Buchs mit vielen Klappen und

einem lustigen Sehtest lautet: Brille tragen

ist cool! „Arlo braucht eine Brille“,

Boje; 12,99 Euro

FRAGE AN DIE EXPERTIN

Bei Hitze öfter

wickeln?

Hannah (7 Monate) bekommt

besonders an

warmen Tagen oft Hitzepickelchen

am Po. Hilft es,

wenn ich sie öfter wickele?

Daniela Langanki, Kinderkrankenschwester,

antwortet:

A

uf jeden Fall. Je wärmer

es ist, desto mehr

schwitzt die Haut unter

dem dicken Windelpaket

und das begünstigt die Entwicklung

von Hitzepickeln.

Öfter mal eine frische Win-

del zu bekommen, ist

deshalb mehr als nur angenehm

für die Kleinen. Noch

wirkungsvoller helfen Sie

Hannah, wenn sie so oft wie

möglich mit nacktem Po auf

ihrer Krabbeldecke strampeln

darf (natürlich nicht in

der prallen Sonne oder bei

Zugluft). Das stärkt die

Widerstandskraft ihrer

Haut. Wenn Hannahs Haut

bis auf die Pickelchen

gesund ist, würde ich sie

möglichst nur mit klarem

Wasser und Waschlappen

reinigen und danach besonders

sorgfältig trocknen.

Nur in Ihrer

Apotheke

Weg mit Warzen!

Wirksam – Mit einzigartiger Formel

Einfach – 1x wöchentlich betupfen

Für die ganze Familie geeignet

– auch zur Behandlung von Kindern * Mehr zum Thema

Warzen und zur

Anwendung von

EndWarts ®

3€ Rabatt-Aktion auf www.endwarts.de

So einfach geht‘s:

Coupon unter www.endwarts.de ausdrucken und in Ihrer Apotheke einlösen.

Sie erhalten eine Packung EndWarts ® mit einem Rabatt von 3 €.

-In allen teilnehmenden Apotheken, solange der Vorrat reicht-

* Vor der Behandlung von Kindern unter 4 Jahren

den Kinderarzt konsultieren. Zur korrekten

Anwendung Gebrauchsanweisung lesen.

MEDA Pharma GmbH & Co. KG, 61352 Bad Homburg, www.endwarts.de


GESUNDHEIT Gelbsucht

Licht an!

Wenn Neugeborene eine Gelbsucht bekommen, machen sich

Eltern Sorgen. Die gute Nachricht: Mit der richtigen Therapie

ist der Spuk schnell wieder vorbei

Bei der Geburt

haben fast alle

Babys eine weiche,

rosige Haut.

Aber am zweiten

Tag ändert sich

das bei mehr als

der Hälfte der

Neugeborenen: Ihre Haut wird

gelb. Krank ist das Baby deswegen

nicht. Die Gelbsucht ist in

der Regel harmlos und ein ganz

normaler Entwicklungsprozess.

Wie kommt es zur Gelbsucht?

Noch im Mutterleib versorgte

eine erhöhte Menge roter Blutkörperchen

das Baby mit Sauerstoff.

Nach der Geburt sind noch

viele davon im Körper. Die überschüssigen

Blutkörperchen

muss der junge Organismus nun

selbst abbauen und wegschaffen.

Das ist eine Herausforde-

60 %

der Neugeborenen haben

in den ersten Tagen nach

der Geburt eine Gelbsucht

rung für den Körper, der erst lernen

muss, den roten Farbstoff in

den gelben Farbstoff Bilirubin

umzubauen. Hat er das geschafft,

ist die Leber dran: Sie

macht das Bilirubin wasserlöslich,

damit es mit dem Harn aus

dem Körper schwimmen kann.

Dass die Leber diese neue Aufgabe

nicht von Anfang an beherrscht,

sieht man nach etwa

drei bis fünf Tagen an Babys

Haut und Augen sehr deutlich:

Sie sind noch intensiver gelb,

denn jetzt ist besonders viel unlösliches

Bilirubin im Körper.

Wie sieht die Therapie aus?

„Obwohl die gelbe Farbe meist

ein natürliches Phänomen ist,

sollten Sie bei einer Gelbsucht

mit Ihrem Baby zum Arzt gehen“,

sagt Kinderarzt Christian Neumann

aus Zweibrücken. Der

Arzt sucht nicht nur nach der

Ursache, sondern bestimmt

auch die Höhe der Bilirubinwerte

im Blut: Denn steigen sie

zu hoch, können sie Babys Gehirn

schaden. Um das zu verhindern,

wird das Neugeborene

bei stark erhöhten Werten meist

noch in der Geburtsklinik mit

einer Sonnenbrille unter ein

spezielles UV-Licht gelegt, das

den Abbau des gelben Farbstoffs

zusätzlich anregt.

„Eine Wärmelampe über dem

heimischen Bettchen hilft hingegen

nicht. Dieses Märchen

hält sich leider“, sagt Neumann.

„Weder eine Lampe noch Sonnenlicht

erreichen den benötigten

blauen UV-Bereich, der über

die Haut den Ab- und Umbau

des Farbstoffs anregt.“

Was können Eltern zu Hause

machen?

Das Beste ist, dem Baby viel

Flüssigkeit anzubieten. „Außer

dem Stillen oder dem Milchfläschchen

kann auch das Zufüttern

mit Wasser oder Tee helfen“,

erklärt der Kinderarzt.

Etwa zehn bis vierzehn Tage

nach der Geburt hat der Körper

die Aufgabe schließlich gelernt

und das überschüssige Hämoglobin

abgebaut. Das Baby hat

seine rosige Farbe zurück.

birgit henrich

UV-Bestrahlung

gibt’s nur mit

speziellen

Sonnenbrillen

FOTO: PICTURE ALLIANCE/DPA; ILLUSTRATION: ROBERT ERKER

36

Leben & erziehen 7/2014


Lassen Sie sich inspirieren!

nur

1,95


JETZT

im Zeitschriftenhandel

KREATIV EINRICHTEN__SCHÖN DEKORIEREN__STILVOLL WOHNEN

Bestellservice: Tel. 0180/5260145*, Fax 0180/5260146*, E-Mail: einzelhefte@guell.de

* Nur 14 Cent/Min. Festnetz; maximal 42 Cent/Min. Mobilfunk


ERNÄHRUNG Stillen

Hand: Sie lernen andere Mütter

kennen, sehen, wie diese

ihre Kinder an der Brust anlegen,

und profitieren von

deren Erfahrungen.

Ein Baby zu stillen,

ist ein kostbares

Geschenk. Wie sich

Frauen bereits in

der Schwangerschaft

darauf vorbereiten

können und welche

praktischen Hilfen

es gibt

Auf die Plätze,

fertig,

stillen!

Wenn Sie Auto

fahren, denken

Sie dann darüber

nach, ob Sie einen Gang

höher- oder runterschalten

müssen? Ganz sicher nicht.

Genauso ist es beim Stillen.

Irgendwann haben Sie so

viel Routine darin, dass die

Die Vorbereitung

der Brust

Während Ihr Kind in der Gebärmutter

das Saugen und

Schlucken übt, bereitet sich

Ihre Brust auf die Aufgabe

der Milchbildung vor. Das

können Sie unterstützen.

Dora Schweitzer, Stillberaterin

und Autorin („Stillen“,

Trias; 14,99 Euro), rät zu

Handmassagen mit unparfümiertem

Schwangerschaftspflege-,

Milchbildungs- oder

Stillöl: „Verteilen Sie das Öl

mit kleinen kreisenden Bewegungen

vom Brustansatz

zur vorderen Brust hin. Sparen

Sie jedoch den Bereich

der Brustwarze aus.“

Luft- und Sonnenbäder sind

gut für den Busen, denn sie

machen die Brustwarzen

widerstandsfähiger. Sinnvoll

ist die Anschaffung von zwei

bis drei Still-BHs. Am besten

kaufen Sie diese im letzten

Schwangerschaftsmonat.

„Wichtig ist, dass der BH gut

sitzt“, erklärt die Stillberaterin.

„Ein BH, der einschnürt,

kann einen Milchstau verursachen

und eine Brustentzündung

auslösen.“

Stilleinlagen im BH verhindern

Milchflecken auf der

Kleidung. Für zu Hause empnatürlichste

Sache der Welt

fast von alleine läuft. Wichtig

für einen guten Start: Beschäftigen

Sie sich schon vor

der Geburt mit dem Thema.

Die Vorbereitung

im Kopf

Wenn Sie eine Stillgruppe besuchen,

bekommen Sie viele

wertvolle Tipps aus erster

38

Leben & erziehen 7/2014


FOTOS: ALAMY, PRIVAT

fiehlt die Expertin drei Paar

waschbare Wolle-Seide-Einlagen:

„Sie tragen dazu bei,

dass Brustwarzen nicht so

leicht wund werden oder

wunde Warzen besser abheilen.“

Unterwegs praktisch:

Einweg-Stilleinlagen.

Die Vorbereitung

zu Hause

Damit das Stillen gut klappt,

brauchen Sie Ruhe. Richten

Sie sich einen gemütlichen

Platz ein, wo Sie entspannen

können und Spucktücher

griffbereit haben. Ein Stillkissen

stützt Ihren Rücken.

Unter Ihr Baby geschoben,

entlastet es Ihre Arme und

Schultern und hilft, nicht zu

verkrampfen. Schläft Ihr

Kind im Beistellbett neben

Ihnen, ist das Stillen nachts

weniger anstrengend.

Jetzt geht’s los:

der Stillbeginn

In einem „babyfreundlichen“

Krankenhaus bekommen Sie

besonders viel Unterstützung

beim Stillen. Zum Beispiel

wird dort großer Wert

darauf gelegt, dass Sie Ihr

Baby möglichst in den ersten

beiden Stunden nach der Geburt

an der Brust anlegen, da

der Saugreflex dann besonders

stark ist. „Wenn das

Neugeborene nun ungestört

und geduldig an der Brust

saugen kann, lassen sich

viele Startschwierigkeiten

beim Stillen vermeiden“, sagt

Dora Schweitzer.

Scheuen Sie sich nicht, die

Säuglingsschwester oder

Hebamme immer wieder um

Hilfe beim Anlegen zu bitten.

Es ist wichtig, dass Ihr Kind

die Brustwarze und einen

großen Teil des Warzenhofes

mit nach außen gestülpten

Lippen fassen kann. Wenn

Ihr Baby richtig saugt, werden

Sie in den ersten Tagen

ein unangenehmes Ziehen

beim Stillen spüren, das jeweils

nach wenigen Minuten

nachlässt. Manchmal will es

auch – trotz aller Unterstützung

– mit dem Stillen in der

Klinik nicht klappen. Zu

Hause, wenn Mütter mehr

Ruhe haben, spielt sich das

oft ein.

Der Milcheinschuss am dritten

oder vierten Tag nach der

Entbindung kann schmerzhaft

sein. Tipp der Stillberaterin:

„Je öfter Sie Ihr Kind

am ersten und zweiten Tag

anlegen, desto sanfter erfolgt

der Milcheinschuss.“

Trinken ist für Neugeborene

ein Kraftakt. Viele schlafen

bereits nach kurzer Zeit wieder

ein. Gönnen Sie Ihrem

Kind diese kleinen Pausen.

Es ist völlig normal, wenn dadurch

eine Mahlzeit 45 Minuten

oder länger dauert.

Für die gesamte Stillzeit gilt:

Stillen Sie Ihr Baby nach Bedarf.

Vor allem in den ersten

Wochen kann das bedeuten,

dass Sie es alle zwei Stunden

(manchmal häufiger und

manchmal seltener) anlegen

müssen. Das ist anstrengend,

regt aber die Milchbildung

an. Und wenn das Baby leise

an der Brust schmatzt und

satt wird, sind beide glücklich

– Mama und Kind.

beate spindler

Hilfe

bei den drei häufigsten Problemen:

Unsere Autorin hat drei Söhne und

ist eine überzeugte Still-Mama:

„Stillen ist so wahnsinnig

praktisch!“ Ihr Jüngster Janosch

(8 Monate) bekommt abends und

nachts noch die Brust

Produkte,

die das Stillen erleichtern,

auf der nächsten Seite

1. Wunde Brustwarzen

Achten Sie auf korrektes Anlegen und

stillen Sie Ihr Kind vorübergehend

kürzer, dafür häufiger (an der weniger

schmerzhaften Seite beginnen).

Wärmen Sie vor dem Trinken die Brust

und verreiben Sie danach etwas

Muttermilch auf der Brustwarze.

Angenehm ist, wenn Sie tagsüber in

Stillpausen einen Brustwarzenschutz

tragen. Beim Abheilen helfen Brustwarzensalben,

Wollfett und Heilwolle.

2. Zu wenig Milch

Konzentrieren Sie sich darauf, dass

es Ihnen selbst gut geht! Vermeiden

Sie Stress und legen Sie sich so oft

wie möglich hin. Haben Sie schon ein

älteres Kind, bitten Sie Verwandte

oder Freunde, mit ihm etwas zu

unternehmen. Trinken Sie zwei bis

drei Liter am Tag (ideal sind stilles

Wasser, Saftschorlen, Stilltees) und

essen Sie ausreichend (Hühnerbrühe

auf Vorrat kochen lassen, Müsli für

zwischendurch). Stillen Sie, sooft

Ihr Baby danach verlangt.

Meist passt sich nach 48 Stunden

die Milchproduktion dem Hunger

des Kindes wieder an.

3. Milchstau

Ruhe und Entspannung sind jetzt

besonders wichtig! Stillen Sie

tagsüber mindestens alle

zwei Stunden (an der gestauten

Brust beginnen) und achten Sie

darauf, dass Ihr Kind die Brust leer

trinkt. Wählen Sie eine Stillposition,

bei der Ihr Baby seinen Unterkiefer

zur gestauten Stelle hin richtet – liegt

die verhärtete Stelle zum Beispiel

außen, ist die Fußballer-Haltung

geeignet. Entzündungshemmend:

Brustwickel mit Quark. Als schnelle

Alternative legen Sie kühlschrankkalte,

leicht gepresste Weißkohlblätter

auf die Brust. Angenehm sind

auch Thermokompressen.

Wichtig ist schnelles Handeln, da

sich binnen weniger Stunden eine

Brustentzündung entwickeln kann!

Leben & erziehen 7/2014

39


ERNÄHRUNG Stillen

Auf die Plätze,

fertig,

stillen!

Diese Produkte helfen Ihnen dabei

In der Trendfarbe

Koralle: extra

breites Tuch im

Leo-Print. Ideal

als Still-Poncho.

Bei www.

mamarella.de;

39,95 Euro

Handlich, prall

und formstabil:

Stillkissen

„sweet foxes“

aus Baumwolle.

Über www.

millemarille.com

(Kinderprodukte

anklicken);

79,90 Euro

Hingucker aus

super weicher

Viskose mit

tollem Wasserfallausschnitt:

Umstandsund

Still-Shirt

von bellybutton;

54,90 Euro

Pflegt und

entspannt die

Brust: Stillöl auf

Mandelölbasis

mit ätherischen

Ölen aus Fenchel,

Kümmel, Majoran.

Von Weleda,

50 ml; 10,95 Euro

Mal Brust, mal

Fläschchen?

Kein Problem mit

dem Muttermilchsauger

Calma,

der einen leichten

Übergang

unterstützt.

Von Medela;

13,70 Euro

Hohe Abpumpleistung,

weiches Silikonkissen. Für

Mütter, die Wert auf Effizienz,

Komfort und modernes Design

legen: die neue NUK Jolie

Handmilchpumpe; 44,95 Euro

Viel trinken ist wichtig beim Stillen.

Diese Tees (ohne Zuckerzusatz, mit

Kräutern) fördern die Milchbildung:

▸ MamAlete Schwangeren- und

Stilltee, 20 x 2 g; 2,95 Euro

▸ Milupa Still-Tee, 20 x 2 g; 3,29 Euro

▸ HiPP Mama Bio-Stilltee,

30 g; 2,99 Euro

▸ babylove Mama Bio Stilltee,

20 Aufgussbeutel; 1,65 Euro

Schöner stillen:

Dieser BH mit

praktischem

Clipverschluss an

den Trägern ist nicht

nur praktisch,

sondern sieht auch

gut aus. Bei www.

vertbaudet.de;

22,95 Euro

40

Leben & erziehen 7/2014


Ist gut, schmeckt gut – und das auch noch zum guten Preis:

Bebivita Pflaume mit Birne ist besonders bekömmlich und

mit allem, was Ihr Baby glücklich macht!

bebivita.de

Alles gut.


Gesund

RATGEBER ERNÄHRUNG

Coole Kost

für heiße Tage

Wenn‘s heiß ist, denken

Kinder kaum ans Essen.

Klar: Der Körper braucht

jetzt weniger Energie (Fett

und Kohlenhydrate), weil

er schon aufgeheizt ist,

dafür aber umso mehr

Flüssigkeit. Die liefern

Getränke (Wasser, Schorlen,

ungesüßter Früchtetee)

sowie Obst und Gemüse

wie Melonen und

Gurken.

Der Speiseplan für einen

Tag könnte so aussehen:

erstes frühstück Müsli

mit Haferflocken, Beeren

und Joghurt

Auf zum Picknick!

zweites frühstück kalte

Pfannküchlein mit Obstsalat

mittags bunter Nudelsalat

mit Hackbällchen

nachmittags Milchshake

abends Gemüsesticks

mit Dips, Milchreis mit

Beeren oder Kirschen.

Statt warmer Mahlzeiten

mögen Kinder jetzt lieber

kleine Snacks zwischendurch.

Ernährungsberaterin

Claudia Thienel

empfiehlt Leckereien aus

dem Gefrierfach: Bananen,

Joghurt mit Früchten,

Eiswürfel aus Obstsaft.

Mit dem Set „Lustiges Picknick“ können

kleine Küchenmeister Sandwiches und

Snacks zubereiten. Von Lego Duplo,

ab 1 1 /2; 29,99 Euro

Bunter

Nudel-Käse-

Salat

[ 4 Portionen ]

250 g Ruote

(Räder-Nudeln) in

einem Topf in reichlich

Salzwasser nach

Packungsanweisung

bissfest kochen, in ein Sieb

gießen, abbrausen und

abtropfen lassen

v 1 kleinen Eisbergsalat

(ohne äußere Blätter)

waschen, trocken

schleudern und in kleine

Stücke zupfen

v 10 Cocktailtomaten

waschen und halbieren

v 5 EL Öl und 3 EL

Zitronensaft in eine Tasse

geben, verrühren …

v … und mit 1 TL Salz,

1 Prise Pfeffer und 3 EL

frisch gehackten Kräutern

(z. B. Petersilie, Dill,

Schnittlauch) würzen

v Nudeln, Salat und

Tomaten in eine große

Schüssel geben, die Soße

darübergießen und alles

gut vermischen

v 200 g Mozzarellabällchen

darübergeben

Die Rezepte aus „Kochen

und backen mit der

Maus“ (siehe oben)

treffen den Geschmack

der Kleinen. Zabert

Sandmann; 10 Euro

FRAGE AN DIE EXPERTIN

Ohne Fleisch,

Fisch und Milch?

Können wir unser Baby

vegan ernähren? Wegen

der Skandale um Eier,

Fleisch & Co. wollen wir

auf tierische Lebensmittel

künftig verzichten.

Dr. Ute Alexy, Forschungsinstitut

für Kinderernährung

in Dortmund, antwortet:

heoretisch geht das.

T Während des Stillens

müssten Sie Vitamin-B12-

Präparate einnehmen. Falls

Sie nicht stillen, können Sie

Ihrem Baby Säuglingsnahrung

auf Sojabasis geben.

Später gibt es statt Gemüse-

Kartoffel-Fleisch-Brei einen

Gemüse-Kartoffel-Getreide-

Brei und „Milchbrei“ mit Sojanahrung.

Als Familienkost

eignen sich z. B. Vollkornprodukte,

Hülsenfrüchte

und mit Kalzium, Vitamin

B12 und Jod angereicherte

Lebensmittel.

Doch ohne Fleisch, Fisch,

Milch und Eier steigt das

Risiko einer Unterversorgung.

Das Forschungsinstitut

für Kinderernährung rät

darum von veganer Kost für

Babys und Kleinkinder ab.

LESER-

SPRECHSTUNDE

Sie haben Fragen

zum Thema

Ernährung? Rufen

Sie unsere Expertin

an, die Ernährungs wissenschaftlerin

Dr. Ute Alexy

(Forschungsinstitut für

Kinder ernährung in Dortmund).

Sie erreichen sie am

25. Juni, 10 bis 12 Uhr,

Tel. 08 21/45 54 81-52

FOTOS: HERSTELLER, MASTERFILE, PRIVAT, ZABERT SANDMANN VERLAG/KARL NEWEDEL

42

Leben & erziehen 7/2014


ALLES

PALETTI!

MIT

BEBIVITA

SPAGHETTI

!

Die größte Freude für kleine Feinschmecker:

Mit Bebivita Menüs steht immer guter Geschmack

auf dem Speiseplan. Da ist das Glas schneller leer,

als Mama „guten Appetit“ sagen kann.

bebivita.de


SCHWANGERSCHAFT Wellness

Ganz in

meinem Ele

Wasser ist Wellness pur: Es macht fit, schön,

leicht und entspannt. Gerade für Schwangere ist

Wasser im Sommer eine Wohltat. So kommen Sie

kühl und relaxt durch die heißen Tage

AUF UNSER

WOHL, BABY!

Was wirkt bei Hitze besser als eine Klimaanlage?

Ganz einfach: viel trinken.

Das kühlt von innen und bringt den

Kreislauf in Schwung. „Zwei bis drei

Liter am Tag sind für Schwangere ideal“,

sagt Hebamme Dana Seebauer. Schließlich

versorgen Sie jetzt nicht nur sich,

sondern auch Ihr Baby mit Flüssigkeit.

Gute Durstlöscher sind Wasser, Früchte-

und Kräutertees und Saftschorlen.

Viel trinken hilft übrigens auch gegen

Wassereinlagerungen und lässt uns so

gleich besser aussehen. Auf Kaffee,

schwarzen Tee oder Limonade besser

verzichten. Die Tasse Kaffee am Morgen

ist aber okay.

SO LEICHT,

SO GUT

Sie würden sich gerne mal wieder so

richtig schön leicht fühlen? Dann

nichts wie ab ins Wasser. Dort können

wir das eigene Gewicht vergessen – egal

wie groß der Babybauch schon ist. Der

ideale Sport für Schwangere ist deshalb

Schwimmen. Ob im See oder Schwimmbad:

Sobald wir eintauchen, werden die

Gelenke entlastet und die Muskeln lockern

sich. Der Wasserdruck fördert

den Blutrückfluss; das beugt Krampfadern

und Ödemen vor. Gleichzeitig

massiert das Wasser Arme und Beine

und festigt das Bindegewebe. Die

gleichmäßigen Bewegungen stärken

den Rücken und helfen, Verspannungen

zu lösen. Besonders Rückenschwimmen

geht mit Babybauch gut.

„Wenn Sie im See Ihre Bahnen ziehen,

denken Sie bitte daran, dass Ihnen jetzt

schneller die Puste ausgeht, und bleiben

Sie deshalb lieber in Ufernähe“, rät

die Hebamme.

WORKOUT

IM WASSER

Egal ob Aquagymnastik, Aquafitness

oder Wassershiatsu: Wer lieber in der

Gruppe trainiert, statt alleine seine

Bahnen zu ziehen, für den sind spezielle

Kurse für Schwangere das Richtige.

Fragen Sie einfach Ihre Hebamme oder

den Frauenarzt nach Angeboten in

Ihrer Nähe. Genau wie Schwimmen

bringen Fitness- und Entspannungskurse

im Wasser eine Menge Vorteile

mit sich (siehe oben). Selbst ganz sanfte

Bewegungen im Wasser sind ein effektives

Workout. Denn durch den höheren

Widerstand müssen die Muskeln

stärker arbeiten.

Das Training im kühlen Nass ist auch

eine prima Vorbereitung auf die Geburt.

Unsere

Expertin

Dana Seebauer

ist Hebamme und

gibt regelmäßig

Kurse in Aquafitness

in Bad

Dürrheim

44

Leben & erziehen 7/2014


ment

Im Wasser fühlen wir uns

schwerelos — egal wie groß

der Babybauch schon ist

FOTOS: GLOWIMAGES, PRIVAT

„Die Bewegung im Wasser stärkt die

Atemmuskulatur“, erklärt Dana Seebauer.

Viele Hebammen bauen außerdem

gezielt Atemübungen ein, die

Schwangeren helfen, wenn das Baby

kommt. Das bewusste Atmen hat noch

einen weiteren Vorteil: Es kurbelt den

Kreislauf an und versorgt Ihr Kleines

mit viel Sauerstoff und Nährstoffen.

ERFRISCHENDE

QUICKIES

Schneller Trick gegen schwere Beine: In

der Dusche den Brausekopf abschrauben

und den kalten Wasserstrahl von

den Zehen über die Außenseite des

Beins bis zur Kniekehle führen, kurz

dort verweilen und den Strahl an der

Innenseite zurückführen. Erst das

rechte Bein, dann das linke.

Genauso gut gegen Krampfadern und

geschwollene Füße ist Wassertreten.

Dafür die Badewanne bis zur Wade mit

kaltem Wasser füllen und im Storchengang

(das Bein ganz aus dem Wasser

heben) einige Minuten auf der Stelle

treten. Geht natürlich auch im See oder

Freibad. In der Wanne am besten eine

rutschsichere Unterlage verwenden.

Oder Sie probieren‘s mal mit Wechselduschen.

Ist super für den Kreislauf, die

Durchblutung und wirkt entschlackend.

Dafür einfach abwechselnd mit

warmem und kaltem Wasser duschen,

etwa zwei bis dreimal wiederholen. Mit

kaltem Wasser aufhören und das erfrischende

Kribbeln auf der Haut genießen

– aah!

EINE AUSZEIT

FÜR UNS BEIDE

Auch im Sommer gibt es mal verregnete

Tage, die genau richtig sind, um es

sich in der Badewanne gemütlich zu

machen. Zelebrieren Sie diese Auszeit

mit einem wohlduftenden Badezusatz

und Ihrer Lieblingsmusik. Atmen Sie

bewusst in den Bauch und stellen Sie

sich vor, wie Ihr Atem das Baby umspült.

Denken Sie daran, dass Sie und

Ihr Kind gerade das gleiche Element

umgibt: Wasser. „Diese Atemübung ist

eine super Vorbereitung für die Geburt“,

weiß die Hebamme. Viele Schwangere

können im Wasser besonders bewusst

das Kind in ihrem Bauch wahrnehmen.

Und: Wenn Sie sich entspannen, spürt

das Ihr Baby.

In der Schwangerschaft ist die Haut

sehr trocken, beim Baden verliert sie

zusätzlich Feuchtigkeit. Pflegen Sie

Ihre Haut deshalb nach dem Baden ausgiebig,

etwa mit einem speziellen

Schwangerschaftsöl, einer reichhaltigen

Creme oder Lotion. Regelmäßiges

Cremen macht die Haut elastischer und

beugt Dehnungsstreifen vor. Genießen

Sie es, sich zu verwöhnen, und streicheln

Sie dabei sanft Ihren Bauch. Das

wird Ihrem Baby gefallen. Die Hebamme

ist sich sicher: „Wenn Mama sich

wohlfühlt, geht es auch dem Ungeborenen

gut.“

elisabeth göpel

Die schönsten Badeanzüge

für Schwangere finden

Sie unter www.leben-underziehen.de/bademode

Leben & erziehen 7/2014

45


SERVICE Auto

Familie

an Bord

Eltern ticken anders – auch

beim Autokauf. Statt Hubraum

und PS zählen für sie Sicherheit

und Platz für alle. Mit den Tipps

unseres Experten findet jede

Familie das richtige Fahrzeug

Johanna ist alleinerziehende

Mutter von Paul (2).

Sie braucht das Auto für ihre

Fahrten zur Arbeit (8 km),

zur Kita und zum Einkaufen.

Für größere Ausflüge und

die Ferien kann sie sich

den Kombi ihrer Eltern leihen.

DER EXPERTEN-TIPP

Für Johanna reicht ein

kleineres Auto, auf jeden

Fall ein Benziner; auch

ein Elektro-Auto eignet sich

gut für ihre Kurzstrecken.

Wichtig sind vier Türen

(so kann sie den Kindersitz

leichter befestigen und Paul

besser anschnallen) sowie

variable, umklappbare

Rücksitze, damit sie auch

größere Einkäufe oder

Kinderfahrzeuge unterbringt.

Gerade bei kleineren

Autos auf gute Noten

bei Crashtests achten!

Susanne, Martin und Nicole

(5 Monate) nutzen ihr Auto

vor allem für Martins Fahrten

zur Arbeit (37 km), für Großeinkäufe

und Ausflüge

am Wochenende.

DER EXPERTEN-TIPP

Susanne und Martin

brauchen ein Auto mit

abschaltbarem Beifahrer-

Airbag, damit Nicole in

ihrem Kindersitz auch

vorne mitfahren kann, und

mit einem großen, gut

zugänglichen Laderaum –

schon der Kinderwagen

beansprucht viel Platz!

Eine gute Lösung wäre

ein Hochdach-Kombi oder

auch ein kleiner Van, am

praktischsten mit Schiebetüren.

Wegen der längeren

Fahrten zur Arbeit und

am Wochenende lohnt sich

ein Dieselmotor.

46

Leben & erziehen 7/2014


Eva und Sven machen zweimal

im Jahr mit Sophie (5) und

Clara (1) Ferien an der Nordsee

(550 km entfernt).

Außerdem braucht Sven

ein Auto für die Fahrt zur

Arbeit (14 km). Eva ist als

freiberufliche IT-Beraterin

oft unterwegs zu Kunden

und fährt täglich zur Kita.

DER EXPERTEN-TIPP

Ohne Zweitauto kommen

Eva und Sven wohl nicht

aus. Nr. 1 wäre für mich

ein großer Kombi für

die längeren Fahrten, am

besten mit Dieselmotor.

Ein Laderaum-Trenngitter,

eine Dachreling und eine

Anhängerkupplung (für

Fahrradträger) gehören

dazu. Als Nr. 2 genügt

ein kleiner Benziner, der

aber als Kinder-Taxi zur

Kita taugen muss, d. h. vier

Türen und genügend Platz

hinten, um die Sitze für

Sophie und Clara bequem

und sicher zu montieren.

Vicky und Max haben

drei Kinder (6 und 3 Jahre und

7 Monate). Max fährt mit

der S-Bahn zur Arbeit,

Vicky chauffiert die älteren

Kinder zu Schule, Kita und

Fußball. Die Wochenenden

verbringt die Familie oft

auf dem Hof der Großeltern

(Fahrzeit gut zwei Stunden).

DER EXPERTEN-TIPP

Hier muss ein Van her,

auf jeden Fall mit drei Sitzreihen

und Dieselmotor.

Bei den meisten anderen

Autos wird‘s hinten für

drei Kindersitze zu eng,

außerdem nehmen Kinder

gern Freunde zum Sport

oder zu Ausflügen mit. Für

die häufigen längeren

Fahrten lohnt es sich, auf

angenehme Temperaturen

im Auto (Klimaanlage) und

Unterhaltungsmöglichkeiten

(Bordsteckdosen

für tragbare CD- und USB-

Spieler) zu achten.

josef pütz

3 DINGE,

DIE SIE TESTEN

SOLLTEN

1Passen

unsere

Kinder(-sitze)

in das Auto?

2Können wir

sperriges

Kinder-

Zubehör

(vor allem

den Kinderwagen)

gut

unterbringen?

3Wie viel Kraft

erfordert es,

die Sitze

aus- und

umzubauen?

Unser

Experte

Gunnar Beer

arbeitet beim

Auto Club Europa

als Redakteur

des Mitglieder-

Magazins ACE

LENKRAD. Er ist

Vater von

drei Kindern

(16, 6 und 5)

Neue familientaugliche

Autos stellen wir

auf S. 48 vor

Leben & erziehen 7/2014 47


SERVICE Auto

Prädikat: familientauglich

Kompaktvans, Kombis, Mini-Busse: Die Autohersteller haben die Familien

entdeckt und setzen deren Wünsche um. Hier die spannendsten Neuheiten

MERCEDES-

BENZ

V-Klasse

Preis

ab 42 899,50 Euro

Motoren 136 – 190 PS

(Diesel)

Verbrauch* ab 5,7 l

Laderaum 1 030 l

Serienmäßig als

Sechssitzer mit

vier ausbaubaren

Sitzen hinten, alternativ

als Achtsitzer

mit zwei Dreier-

Bänken (je 497 Euro).

Immer an Bord:

Start-Stopp-Funktion,

Seitenwindassistent,

Müdigkeitswarner.

Als

Extras viele weitere

elektronische Helfer,

die zweite Schiebetür

(+ 854 Euro) und

eine separat zu öffnende

Heckscheibe

mit zweiter Ladeebene

(+ 952 Euro).

TOYOTA

Verso

Preis ab 21 200 Euro

Motoren 132 – 147 PS (Benziner),

112 – 177 PS (Diesel)

Verbrauch* ab 6,6/4,5 l

Laderaum 4 84 l

Als Fünf- oder Siebensitzer.

Im Aufpreis für Sitz Nr. 6

und 7 inbegriffen: u. a.

ein Multimediasystem mit

Rückfahrkamera, Klapptische

hinter den Vordersitzen

(ab 24 550 Euro).

Der Rest-Laderaum (178 l)

lässt sich für größere Transporte

erweitern, indem

die dritte Sitzreihe im

Boden versenkt wird. Noch

mehr Platz gibt‘s, wenn

man die Einzelsitze in der

zweiten Reihe umklappt.

CITROËN

Grand C4 Picasso

Preis ab 20 990 Euro

Motoren 120 – 156 PS (Benziner),

92 – 150 PS (Diesel)

Verbrauch* ab 6,0/3,8 l

Laderaum 645 l

Darüber freuen sich Eltern:

Die drei Einzelsitze in

der zweiten Reihe sind alle

mit Isofix-Anschlüssen

ausgerüstet und lassen sich

wie die beiden Sitze für

die dritte Reihe (+ 700 Euro)

flach zusammenfalten.

Teurere Versionen bieten

u. a. zusätzliche Ablagen,

ein Entertainment-System

mit Bildschirmen in

den vorderen Kopfstützen,

Toter-Winkel- und Park-

Assistenten.

RENAULT

Mégane Grandtour

Preis ab 17 400 Euro

Motoren 110 – 220 PS (Benziner),

110 – 165 PS (Diesel)

Verbrauch* ab 5,3/3,5 l

Laderaum 524 l

Verlockend: die Einstiegsversion

Authentique mit

allem Wichtigen wie sechs

Airbags, ESP, zweimal Isofix,

Klimaanlage, aber ohne

Radio. Die Ausstattung

Dynamique (ab 21 550 Euro)

bietet u. a. eine teil- und

umklappbare Rücksitzbank.

10 DINGE, DIE FAMILIENAUTOS HABEN

1 vier weit öffnende Türen

2 variable Sitze

3 einen abschaltbaren Beifahrer-Airbag (zur Montage

einer Babyschale)

4 eine niedrige Ladekante

ILLUSTRATIONEN: KARIN CLAUSS;

FOTOS: HERSTELLER (8), K. TSCHOVIKOV

48

Leben & erziehen 7/2014


OPEL

Meriva

Preis ab 15 990 Euro

Motoren 100 – 140 PS (Benziner),

95 – 136 PS (Diesel)

Verbrauch* ab 5,4/4,0 l

Laderaum 400 l

Mehr als ein Hingucker:

Die gegenläufig öffnenden

Türen erleichtern zusammen

mit der hohen Sitzposition

das Anschnallen von

Kindern auf den Rücksitzen

(mit zwei Isofix-Plätzen).

Auch praktisch: die vielfältigen

Möglichkeiten,

die Rücksitze umzubauen

und so den Laderaum zu

vergrößern. Basisversion

ohne Radio (+ 620 Euro) und

Klimaanlage (+ 1 140 Euro).

VW

Golf Sportsvan

Preis ab 19 625 Euro

Motoren 85 – 150 PS (Benziner),

110 – 150 PS (Diesel)

Verbrauch* ab 4,9/3,9 l

Laderaum 500 l

Schon zum Grundpreis

komplett: sieben Airbags,

ESP, 2 x Isofix, Klimaanlage,

eine Rücksitzbank, die sich

asymmetrisch teilen, längs

verschieben und klappen

lässt. Dazu gibt‘s gegen

Aufpreis viele elektronische

Helfer, die den Van noch

sicherer und komfortabler

machen: Müdigkeitswarner,

Toter-Winkel-Sensor,

Park-Pilot.

Hauptsache, der Kindersitz

geht leicht raus und rein.

Und das Auto gibt’s in Rot!

HONDA

Civic Tourer

Preis ab 21 550 Euro

Motoren 142 PS (Benziner),

120 PS (Diesel)

Verbrauch* ab 6,2/3,8 l

Laderaum 624 l

Ein Muster an Flexibilität:

Die „Magic Seats“ lassen

sich flachlegen oder wie

Kinositze hochklappen,

je nach Bedarf komplett, zu

60 oder zu 40 Prozent. Toll

für Mütter: die niedrige

Ladekante, die das Verstauen

von Kinderwagen

und anderem Gepäck erleichtert.

Eine Klimaanlage

gibt‘s aber nur in teureren

Versionen (ab 22 600 Euro).

PEUGEOT

308 SW

Preis ab 19 250 Euro

Motoren 110 – 156 PS

(Benziner),

99 – 150 PS (Diesel)

Verbrauch* ab 4,7/3,2 l

Laderaum 610 l

Ein typischer Familien-

Kombi: mit sechs Airbags,

ESP, zwei Isofix-

Plätzen, einer 40 : 60

geteilten und umklappbaren

Rücksitzbank,

Klimaanlage; auch

ein Radio gehört zur

Grundausstattung.

Als Bonbons für die

teuerste Version „Allure“

(ab 23 400 Euro) locken

etliche nützliche Pakete,

zum Beispiel mit Einpark-

und Sicherheits-

Assistenten.

* AUF 100 KM, LT. HERSTELLER

MÜSSEN

5 viele Ablagen, auch für große Flaschen

6 einen Einklemmschutz bei elektrischen Fensterhebern

und Schiebetüren

7 Kindersicherungen und Fensterheber, die sich vom

Fahrerplatz aus (de-)aktivieren lassen

8 einen Spiegel zum Beobachten der Rücksitze

9 ein Gepäckraum-Trenngitter

10 Parkpiepser (damit kleine Kinder beim Rangieren nicht

übersehen werden)

Leben & erziehen 7/2014 49


ElternL

GLAMOUR-

FAKTOR: HOCH

Glitzernde

Ohrringe

„Waterfalls“ von

Konplott, bei

www.zalando.

de; 39,95 Euro

Doch,

das

passt

DIE 60ER LASSEN GRÜSSEN

Katzenbrille wie sie die Mädels

in „Mad Men“ tragen. Sonnenbrille

„Cats“ von Ray-Ban, bei

www.misterspecks.de; 117 Euro

Was bislang gegen

alle Modegesetze

verstieß, ist jetzt

plötzlich angesagt

GLANZSTÜCK

Das vergoldete

Stahlarmband

von Tommy

Hilfiger fällt

bestimmt auf.

www.tommy.

com; 79 Euro

Zart und hart

Die Chiffonbluse wird dank Bikerjacke cool,

mit derben Boots kommt das Kleid neu

zur Geltung (Kleid Sienna über

www.impressionen.de; 99,95 Euro)

Socken in Sandalen

Sängerin Rita Ora läuft so

mit Adidas-Schlappen rum

und Stilikone Sarah Jessica

Parker traut sich damit auf

die Straßen New Yorks

Lieber zu viel als zu wenig

Vor allem mit Accessoires wird

mehr geklotzt als gekleckert:

je mehr Bling-Bling, desto besser

Double Denim

Jeans oben,

Jeans unten,

und das Ganze in

unterschiedlichen

Waschungen

Und was in

diesem Sommer

noch okay ist:

+ Rucksack statt Tasche

+ Statement-Shirts

(aber bitte nicht „Bier formte

diesen wunderbaren Körper“)

+ Netz-Shirts wie aus den 80ern

50

Blau zu Schwarz

„Das beißt sich“, sagt

Mama. „Das funktioniert

toll“, meinen die Designer

und kombinieren munter

Schwarz mit Nachtblau

Leben & erziehen 7/2014

Wilder Mustermix

Blumen zu Streifen,

Animalprints zu

grafischem Design.

Aber eine Regel gilt

dabei: Die Farben

müssen zusammenpassen

+ Birkenstock


R A T G E B E R

EBEN

Lackieren Sie Ihrer Tochter

doch mal jeden Nagel

in einer anderen Farbe.

Noch mehr Tipps für einen

fröhlichen Sommer gibt’s ab

Seite 14

FOTOS: HERSTELLER (5), ISTOCKPHOTO.COM, SHUTTERSTOCK.COM

SEIDIG

GLATTE

HAUT

Fünf Alternativen zur Rasur

Sugaring

Die Paste aus Zucker, Zitronensaft

und Honig wird samt Haaren

abgezogen (mit Stoffstreifen oder

von Hand). Auch bei empfindlicher

Haut geeignet.

Waxing

Als Streifen, im Tiegel oder

als Roll-on-System erhältlich.

Das Wachs wird mit einem

Streifen abgezogen. Hält lange,

kann aber schmerzhaft sein.

IPL

Blitzstrahlen treffen auf die Haare

und veröden dauerhaft die Wurzel.

Teuer und nicht für alle geeignet.

Enthaarungscreme

Auftragen, einwirken lassen,

mit Plastikspatel oder Schwamm

abnehmen. Kann aber allergische

Reaktionen auslösen.

Epilation

Viele Pinzetten zupfen gleichzeitig

die Haare aus. Langer Effekt,

aber nicht für jede Körper -

region geeignet.

„Je mehr Sex

ich habe, umso

definierter werden

meine Arme

und mein Bauch.“

wenn das stimmt, was supermodel miranda

kerr behauptet, wäre das doch mal

eine interessante idee für den bikini-body.

ETWA 9 100 EURO

geben Eltern für die Kleidung

ihrer Kinder (inklusive Windeln)

aus, bis diese 18 Jahre alt sind.

Das hat das ZDF anhand von

Zahlen des Statistischen

Bundesamtes errechnet.

Pfiffiger Schlüsselring:

Fehlt der Schlüssel,

pfeift man einfach

mit dem Piepmatz

um Hilfe, denn in ihm

steckt eine Trillerpfeife.

www.design-3000.de; 19,95 Euro

FRAGE AN DEN EXPERTEN

Wer bezahlt

die Hilfe?

Ich bin alleinerziehende

Mutter zweier Kinder und

muss in einigen Wochen

am Knie operiert werden

und anschließend in

die Reha. Zahlt meine

gesetzliche Krankenkasse

die Haushaltshilfe für

diese Zeit?

Michael Bernatek

vom AOK-Bundesverband

antwortet:

J

a, Sie haben Anspruch

auf eine Haushaltshilfe.

Die Kosten übernimmt

die Krankenkasse, vorausgesetzt,

es lebt keine andere

Person im Haushalt, die sich

um Ihre Kinder (bis 12 Jahre,

bei der AOK bis 14 Jahre)

kümmern kann. Setzen Sie

sich gleich mit der Krankenkasse

in Verbindung und

reichen Sie ein Attest Ihres

Arztes ein. Er muss bestätigen,

dass Sie weder in der

Lage sind, die Kinder zu

versorgen, noch den Haushalt

zu führen. Sie können

in Ihrem privaten Umfeld

nach einer Hilfe suchen,

aber auch bei freien Wohlfahrtsverbänden,

Einrichtungen

der Familienpflege

oder kirchlichen und

gemeinnützigen Anbietern

nachfragen. Höchstgrenze

für die Erstattung der

Kosten einer Haushaltshilfe

sind 70 Euro pro Tag, eine

Zuzahlung von zehn Prozent

(mindestens 5 Euro, höchstens

10 Euro pro Tag)

müssen Sie selbst leisten.

Leben & erziehen 7/2014 51


FAMILIE Job

Ja klar!

Karriere?

Bitte auch!

Die Babypause ausgiebig genießen oder lieber

möglichst bald zurück in den Job, um nichts zu

verpassen? Diese Frage treibt die meisten jungen

Mütter um. Eine Lösung, die für alle passt,

gibt es nicht. Aber Hilfen bei der Entscheidung

in den letzten Schwangerschaftswochen

haben es werdende

Mamas nicht leicht. Ein

harter Kürbisbauch

zwingt sie, sich zu bücken

wie eine Giraffe, und die

kleinste Treppe lässt sie keuchen

wie ein Walross. Und

dann ist da auch noch diese

Entscheidung, an der manche

Schwangere schwerer

trägt als an ihrer Kugel: Wann

will ich zurück in den Job?

Spätestens sieben Wochen,

Vollzeit, Teilzeit,

Homeoffice?

bevor sie in Elternzeit gehen

wollen, müssen werdende

Mütter ihrem Arbeitgeber

mitteilen, ob und wenn ja,

wann und in welchem Umfang

sie an ihren Arbeitsplatz

zurückkommen. Kein Wunder,

dass sie im letzten Drittel

der Schwangerschaft nicht

nur der Bauch drückt, sondern

ihnen auch der Kopf

52

Leben & erziehen 7/2014


Hélène Kieffer hat für sich

entschieden, dass sie beides

will: Kinder und Karriere

Jeder gibt seinen

Kommentar dazu

schwirrt: Soll ich mich jetzt

schon festlegen oder kann

ich warten, bis das Kleine da

ist? Will ich für drei Wochen,

drei Monate oder ein halbes

Jahr pausieren? Für ein, zwei

oder drei Jahre? Und was

kommt dann? Vollzeit? Teilzeit?

Homeoffice? 35, 25 oder

nur 10 Stunden die Woche?

Betreuungsgeld oder Kita?

Tagesmutter oder Oma?

Für werdende Papas, die nach

wenigen Vätermonaten weitermachen

wie zuvor, ist die

Frage nach ihrer Rückkehr in

den Job genau das: eine Frage.

Für Frauen ist es ein kunterbunt

illustrierter Fragenkatalog.

Auf jeder Seite ploppt

darin eine Filmszene auf oder

ein Zeitungsartikel, der Kommentar

einer Freundin oder

die Erfahrung einer Bekannten.

Da ist das Bild der

überarbeiteten 40-Stunden-

Mutter: Augenringe, den Chef

im Nacken, mit ständig

krankem Kind. Oder das der

gemobbten Teilzeit-Mama,

die in ihrer Firma zum Knicken,

Lochen und Abheften

abgestellt wurde. Nicht zu

vergessen: Die „Nur-Mama“,

die ihre Zukunft für die Karriere

des Gatten und für den

rundum geförderten Nachwuchs

opfert. Wird wirklich

alles so schlimm werden?

Oder ist es in Wirklichkeit so

einfach wie in der Werbung:

Karriere-Mama, Multi-Taskerin

oder Familienmanagerin

– nur eine Frage des richtigen

Equipments?

„Die Entscheidung einer Mutter,

wann sie wieder arbeiten

will, findet heute unter den

Adleraugen der Gesellschaft

statt“, weiß Carola Klein-

schmidt, Mitautorin von

„My Way: Wie Frauen

erreichen, was wirklich

zu ihnen passt“

(mvg; 19,95 Euro).

Jeder hat eine Meinung:

Verwandte,

Politiker, kinderlose

Kollegen. Ratgeber versprechen,

dass alles

machbar ist. Bestseller

lästern

über Rabenmütter

und

Glucken.

Doch un -

ter einer

dicken

Schicht

aus Pauschalierungen


FAMILIE Job

Halbe-halbe machen

Regina Mudryk (29), Wirtschaftsmathematikerin,

mit Stefan Mudryk (30),

Ingenieur, Benedikt (1 ½) und Lisa (2 Monate)

Schon vor Benedikts Geburt war mir klar,

dass ich nach einem Jahr wieder arbeiten

möchte. Mein Mann stellte während der

Elternzeit fest, dass er gerne mehr Zeit mit

seinem Sohn verbringen würde – das traf

sich gut. Wir beantragten bei unseren

Chefs beide eine halbe Stelle. Bei mir lief

das völlig unproblematisch ab. Stefans

Vorgesetzte waren verwundert, aber sehr

kooperativ. Seitdem arbeite ich einen Tag

im Homeoffice und fahre an zwei Tagen von

unserem Wohnort gut 100 Kilometer nach

München. An einem Tag in der Woche

springt die Oma ein. So gelingt uns, was wir

uns vorgenommen haben: unsere Kinder in

den ersten Jahren selbst zu erziehen.

Natürlich geht es auf diese Weise

karrieretechnisch etwas langsamer voran,

aber das ist es uns wert.

berührt die Frage nach der

Rückkehr in den Job tiefe Gefühle.

„In welchem Umfang

ich arbeiten will, hat mit meinen

innersten Vorstellungen

zu tun“, erklärt Carola Kleinschmidt.

Was bedeutet mir

mein Beruf? Was meine

Familie? Wie viel von beidem

macht mich glücklich? Wie

wichtig ist mir Geld? Und wo

steht mein Partner: Ist er Teil

der Lösung oder lässt er mich

mit dieser Frage allein?

Hélène Kieffer hat sich diese

Fragen schon sehr früh gestellt.

Lange vor der Geburt

ihres heute vierjährigen

Sohns Arthur war für sie klar:

Kinder auf jeden Fall! Aber

Karriere bitte auch. Und das

nicht vorrangig des Geldes

wegen. „Ich genieße es, Teil

der Arbeitswelt zu sein“, sagt

die 29-jährige Managerin.

„Nur zu Hause bei den Kin-

dern wäre ich langfristig unzufrieden,

weil ich mich ausgeschlossen

fühlen würde.“

Auch nachdem ihr zweiter

Sohn geboren war, kehrte sie

deshalb früh wieder an ihren

Arbeitsplatz zurück. Seit Esteban

acht Monate alt ist, besucht

er eine Krippe.

Hélène kennt es nicht anders:

Bereits wenige Wochen nach

Die Erfahrungen der

Mütter helfen oft nicht

ihrer Geburt wurde sie von

ihren Großeltern betreut,

während ihre Eltern arbeiteten.

„Ich habe mir meine

Mutter nicht in jeder Hinsicht

zum Vorbild genommen“, erzählt

die gebürtige Französin.

Sie selbst war nach ihren Entbindungen

wesentlich länger

zu Hause und legte Wert darauf,

lange zu stillen. „Aber

natürlich hilft es, zu sehen,

wie selbstverständlich es für

meine Mutter war, Kind und

Beruf zu haben.“ Hélènes

deutsche Freundinnen hingegen

können beim Versuch,

beides miteinander zu vereinbaren,

selten von den Erfahrungen

ihrer Mütter profitieren.

Häufig waren diese

noch die Familienzeit über zu

Hause, während die Väter an

ihrer Karriere schraubten.

So soll es bei uns nicht laufen

– das steht für den Großteil

der jungen Eltern fest. Doch

wie praktikabel sind die Alternativen?

Vier von fünf

Frauen wünschen sich, Familie

und Beruf zu verbinden,

dennoch ist vor allem in den

ersten Lebensjahren der Kinder

die Vollzeit arbeitende

Mama wenig populär. Ein

Jahr Elternzeit, dann Teilzeit

– das ist der Klassiker. Daneben

halten viele Neu-Mamas

es dann aber doch eine Zeit

lang wie ihre Mütter: Erst drei

oder mehr Jahre nach der Geburt

der Kinder sei für Frauen

der richtige Zeitpunkt, wieder

in den Beruf einzustei-

54

Leben & erziehen 7/2014


Filiale

20 %

auf Babyausstattung!*

* Ab einem Babyartikel-Einkauf im Wert von 100 €, in Form einer Gutscheinkarte. Außer auf Mode,

Bücher und Artikel der Marken Cybex, Kiddy, TFK und Emmaljunga. Gegen Abgabe des Coupons.

Keine Kombination mit anderen Aktionen oder Coupons. Nur ein Coupon pro Einkauf. Gültig bis

15.07.2014. Gutschein bis 30.09.2014 bei deinem nächsten Einkauf in deiner Filiale einlösbar.

ENTDECKE JETZT UNSEREN NEUEN ONLINE SHOP!

Online

20 %

auf Babyausstattung!*

* Ab einem Babyartikel-Einkauf im Wert von 100 €. Gib deinen Sparcode einfach direkt im Warenkorb

ein. Außer auf Mode, Bücher und Artikel der Marken Cybex und Kiddy. Keine Kombination mit

anderen Aktionen oder Coupons. Gültig vom 01. - 15.07.2014 im SPIELE MAX Online Shop.

Dein Sparcode:

Z20Baby

SPIELE MAX AG ∙ Haynauer Straße 72 a ∙ 12249 Berlin


FAMILIE Job

Drei Jahre Zeit für die Kinder

Sylvia Jurka (30), Arzthelferin, mit Sebastian Jurka (31), Schleusenwärter,

Emma (3) und Mina (1)

Als Emma ein Jahr alt war, begann ich wieder zu arbeiten. Ich hatte nicht allzu lange

darüber nachgedacht. Mir war von allen Seiten gesagt worden: Du brauchst nur

einen flexiblen Arbeitgeber und einen guten Betreuungsplatz, dann wird alles gut.

Ich hatte beides, doch für mich war es eben nicht gut. Wenn ich Emma mittags vor

meiner Arbeit zu ihrer Oma brachte, fiel es mir von Woche zu Woche schwerer, mich

von ihr zu verabschieden. Seit Minas Geburt bin ich bei meinen Kindern zu Hause, vorerst

bis 2016. Um meine Stelle mache ich mir keine Sorgen. Ich weiß, was ich kann, und mein

Chef weiß das auch. Jetzt ist mir erst mal wichtig, Zeit mit meinen Kindern zu verbringen

— je mehr, desto besser. Sie werden ja so schnell groß.

in

gen, sagten 42 Prozent der

jungen Eltern bei einer Forsa-

Studie.

Auch Sylvia Jurka ist heute

dieser Meinung. Unverhofft,

denn ihr eigentlicher Plan

Teilzeit arbeitende

Mamas sind zufrieden

war ein anderer. Ein Jahr nach

der Geburt ihrer Tochter

Emma begann die Arzthelferin,

nachmittags wieder zu

arbeiten. Ihr Mann unterstützte

sie darin und ihre

Tochter war bei ihrer Oma in

den besten Händen. Nur Sylvia

selbst war unglücklich.

Vormittags fühlte sie sich

zerrissen zwischen dem

Wunsch, Zeit mit Emma zu

verbringen, und allem, was

sonst noch erledigt werden

sollte. Mittags litt sie darunter,

ihre Tochter abgeben zu

müssen. „Heute sehe ich es

so: Es gibt einen gesellschaft-

lichen Druck, von dem ich

mich habe beeinflussen lassen“,

sagt sie. „Was für viele

andere richtig ist, muss aber

nicht für mich passen.“

Tatsächlich belegt eine Reihe

von Umfragen: Die meisten

Teilzeit arbeitenden Mamas

sind mit ihrer Situation zufrieden.

Oft sind sie ausgeglichener

als Vollzeit-Mamas

und weniger gestresst als

Mütter, die 35 oder 40 Stunden

arbeiten. Für die meisten

Mütter ist deshalb eine wöchentliche

Stundenzahl von

15 bis 30 Stunden wohl die

beste Lösung. Eines allerdings

sollten Teilzeit-Mütter

wissen, genau wie Mamas,

die sich für eine längere

Babypause entscheiden: Mit

dem Büro in der Vorstandsetage

wird’s wohl nichts

mehr. Wer so richtig hoch

hinaus will, muss schnell

ganz zurück in den Job.

Da ist er wieder, der Fragenkatalog:

Wie viel Karriere,

wie viel Familie macht mich

zufrieden? Und wie viel

Mama, glaube ich, braucht

mein Kind? Zur Klärung dieser

Frage gibt Carola Kleinschmidt

einen einfachen

Tipp: „Denken Sie sich in die

Zukunft. Was wünschen Sie

sich, dass Ihre Kinder später

einmal über ihre Familie

sagen?“ Sollen sie stolz sein

auf ihre Mutter, die in ihrem

Job so erfolgreich war? Froh

darüber, dass ihre Eltern ein

Paar geblieben sind? Glücklich,

dass immer jemand zu

Hause war? Die Autorin und

Workshop-Leiterin erklärt:

„Auf diese Art finden Sie heraus,

was ihre eigenen Werte

sind – und nicht die der Gesellschaft.“

Und dann gilt es, sich für

diese Werte starkzumachen:

Gegenüber dem Chef, dem

Partner oder der Freundin,

die sich ganz anders entschieden

hätte. Wie wichtig

das ist, zeigt eine schwedische

Studie. Sie unterteilte

Frauen in drei Typen. Die

erste Gruppe sah sich als

karriere orientiert, die zweite

Jede Frau muss für

sich entscheiden

als berufs- und familienorientiert,

die dritte Gruppe

widmete sich ausschließlich

der Familie. In der Untersuchung

waren alle drei Typen

von Frauen gleich glücklich –

unter einer Voraussetzung:

Sie hatten sich bewusst und

freiwillig entschieden.

claudia dambacher

FOTOS: CLX EUROPE (8), CHRISTINE LUTZ, MIAS-FOTO.DE

56

Leben & erziehen 7/2014


Schnell zurück in den Job

Hélène Kieffer (29), Managerin/zurzeit Assistentin, mit Laurent Kieffer (31),

IT-Berater, Arthur (4) und Esteban (1 ½). Hélène ist wieder schwanger

Nach Estebans Geburt haben mein Mann und ich gleichzeitig je sieben Monate

Elternzeit genommen. Seither arbeiten wir beide wieder Vollzeit. Ich bin jung

und habe meine Karriere noch vor mir. Durch eine längere Pause oder eine

Teilzeitstelle würde ich mir vieles verbauen. Die wirklich interessanten Projekte

werden an niemanden vergeben, der weniger als 30 Stunden in der Woche

arbeitet. Unsere beiden Jungs sind in Krippe und Kindergarten „fremdbetreut“,

wie man in Deutschland sagt. In Frankreich kennen wir dieses Wort

gar nicht — sie sind doch nicht bei Fremden! Wichtig ist uns, dass wir uns

abends und an den Wochenenden Zeit für sie nehmen.

Der Haushalt bleibt dann schon mal liegen.

Und das finden wir gar nicht schlimm.

d

Nicht zu lange abwarten!

Arbeitgeber danken es jungen Müttern, wenn sie zeitig in deren Babypausen-

Pläne miteinbezogen werden, sagt Svenja Hofert, Karrierecoach aus Hamburg

Ist es grundsätzlich

riskant, wegen

der Familie im Job

kürzerzutreten oder

eine Babypause

einzulegen?

Das kommt ganz darauf

an, für wen Sie

arbeiten. Da gibt es

unglaubliche Unterschiede.

Sind Sie zum

Beispiel in einem

größeren Konzern

beschäftigt, der eine

einigermaßen gute

Firmenkultur hat,

dann sind Sie in einer

sehr guten Ausgangsposition.

Da können

Sie auch mal ein Jahr

raus sein, ohne dass

Sie um Ihren Job

fürchten müssen.

In einer kleineren

Firma ist das

schwieriger?

In kleinen Unternehmen

ist es einfach

ein Problem, wenn

man nicht planen

kann. Hier sollten Sie

möglichst schnell

signalisieren, dass

Sie Ihren Job behalten

wollen. Sie riskieren

sonst, dass hinter

Ihrem Rücken spekuliert

wird: Die kommt

eh nicht wieder.

Was ist, wenn ich

vorerst gar nicht

wiederkommen

möchte, sondern

die vollen drei Jahre

Elternzeit nehmen

will?

Dann ist wichtig,

dass Sie während

dieser Zeit nicht stehen

bleiben. Tun Sie

etwas, um Ihr Profil

zu schärfen – durch

ein Fernstudium,

einen Online-Lehrgang

oder einen

Englischkurs. Das ist

nicht nur wichtig

für spätere Bewerbungen,

sondern vor

allem auch für Ihr

berufliches Selbstbewusstsein.

Wie sieht es mit

Elternzeit und Teilzeit

aus, wenn ich

als Mutter Karriere

machen will?

Hier kommt es vor

allem darauf an, in

welcher Branche Sie

beschäftigt sind. Es

ist leider so, dass wir

in dieser Hinsicht in

einer Zwei-Klassen-

Gesellschaft leben.

Wer auf dem Markt

gesucht ist – etwa

Technikerinnen,

Ingenieurinnen,

IT-lerinnen – kann

sich deutlich mehr

erlauben als jemand,

der in einer überlaufenen

Branche

arbeitet.

Wenn ich den

Wunsch nach Teilzeit

habe, wie mache

ich das meiner

Chefin oder meinem

Chef schmackhaft?

Auch hier ist wieder

der Bereich entscheidend.

Wenn Sie in der

Buchhaltung arbeiten,

wird das weniger

problematisch sein

als in Bereichen mit

Kundenkontakt. Im

Zweifelsfall lassen

Chefs sich besser

davon überzeugen,

dass eine Mutter

ihre Stelle auf 25

oder 30 Stunden

reduzieren möchte,

als wenn es um 20

oder weniger geht.

Leben & erziehen 7/2014 57


LEBEN MIT KINDERN Spielen & fördern

Erst bauen,

dann spielen

und danach

passen alle

151 bunten

Elemente in

den coolen

Koffer, der

dazugehört.

Von Lego

Juniors;

24,99 Euro

Gut

gelaunt

verreisen

Koffer packen und ab in den Urlaub!

Damit die kleinen Passagiere sich

nicht langweilen, haben Eltern ein

paar Spielsachen extra eingepackt

Klar, das Kuscheltier

muss mit in Urlaub!

Auch die Lieblingsbilderbücher

und -CDs.

Aber Bücher sind schnell

durchgeblättert und

die kleinen Mitfahrer rufen

nach Abwechslung. Deshalb

gibt es Spielsachen extra für

die Reise. Besonders praktisch:

Manche sind in

Taschen oder Köfferchen

verpackt. Damit ist auch in

den Ferien alles an Ort und

Stelle und kann nach dem

Spielen ruck, zuck wieder

verstaut werden. Und Kin-

der sind stolz, wenn sie

ihre eigenen Siebensachen

selbst tragen dürfen.

Unterwegs freuen sich die

Kleinen, wenn Mama oder

Papa mit nach hinten auf

die Rückbank kommt und

mit ihnen malt, puzzelt,

Puppentheater spielt oder

lustige Faxen macht. Weil

die Ausdauer der Kinder

beschränkt ist, wird Abwechslung

auch auf der

Reise großgeschrieben: Mal

gibt‘s eine Geschichte, dann

wird gemalt, gesungen oder

gespielt. Wichtig sind auch

genügend Pausen, in denen

Kinder sich so richtig austoben

können.

Drei Spiel-Ideen mit

„Gute-Laune-Garantie“

Ihr Kind zählt an den

Fingern laut alle Brücken ab,

die es sieht. Hat es fünf

zusammen, bekommt es

ein Gummibärchen. Beim

nächs ten Mal zählt es rote

Autos, Busse oder Ampeln.

Malen Sie eine Rennstrecke

auf Karton. Ihr Kind

fährt darauf mit seinen

kleinen Autos Rennen.

Stecken Sie eine kleine

Geschichte, ein Lied, eine

Spielidee in verschiedene

Briefumschläge. Ihr Kind

bekommt immer mal wieder

einen Überraschungs-

Brief. Dann wird vorgelesen,

gesungen oder gespielt.

58

Leben & erziehen 7/2014


Teddybär Brummel erzählt

Geschichten und Märchen —

da wird‘s nie langweilig.

Von Stadlbauer bei www.

mein-brummel.com; ca. 50 Euro

Musik zum Mitnehmen: Das BoiKido

Handxylophon macht kleinen Musikanten

Spaß. Bei www.nuk.de; 29,90 Euro

Mit immer neuen Plätt chen

sieht dieser Fädel-

Schmetterling jedes Mal

anders aus.

Von Haba; 19,95 Euro

TEXT: MARGRET NUSSBAUM; FOTOS: HERSTELLER

Laderampe runter – schon können

bis zu 6 Flitzer mit dem Tut Tut Baby

Flitzer Autotransporter auf die Reise

gehen. Von vtech; 34,99 Euro

Vorhang auf für Kasperl & Co.! Und nach

der Vorstellung werden alle Handpuppen

im Theaterkoffer verstaut. Von sigikid;

Koffer 39,99 Euro, Kasperl 19,99 Euro

Fast so schick wie Mamas

iPad: Holz-Tablet mit

Kreide und Hülle. Von

Eichhorn; 12,99 Euro

Drehkugel anstupsen,

Lichtschalter betätigen,

Liedern lauschen: Mit

Hündchens Haus können

sich Kinder stundenlang

beschäftigen.

Von Fisher-Price;

39,99 Euro

Ein ganzer Zoo im Koffer:

Zebra, Giraffe und Löwe

schauen zu, wie Fisch und

Walross im Wasser

schwimmen.

Von Playmobil 1.2.3.;

34,99 Euro

Leben & erziehen 7/2014 59


FAMILIE Kreativ

Schiff ahoi!

Damit kommen Sie ganz groß raus:

Falten Sie für Ihr Kind ein Segelboot oder einen Dampfer

und lassen Sie das Schiff auf einem Bach,

im See oder einfach im Planschbecken schwimmen

Für die Boote

nehmen Sie

am besten

festes Papier,

für Segel

und Fähnchen

dünnes,

buntes Papier

60

Leben & erziehen 7/2014


So wird gefaltet

1 Ein DIN-A4-Blatt von oben

nach unten einmal falten.

Einmal quer falten und

wieder auffalten. So ist

die Mitte markiert.

2 Das Blatt so hinlegen, dass

die Öffnung nach unten zeigt.

Die beiden oberen Ecken

zum Mittelfalz klappen.

7 Von unten in die Öffnung

fassen und den Hut in der

Mitte zusammenklappen,

sodass ein Quadrat entsteht.

8 Die untere Ecke nach oben

zur Spitze klappen, den Hut

wenden.

3 Den überstehenden

unteren Rand auf einer Seite

nach oben falten.

4 Das Blatt wenden und

auch die andere Seite nach

oben falten.

9 Auf der anderen Seite

ebenfalls die untere Ecke

nach oben klappen.

10 Von unten in die Öffnung

fassen und dabei den Hut

zusammenklappen.

5 Die vorderen Ecken nach

innen, die hinteren Ecken

nach vorn umschlagen.

6 Jetzt ist ein kleiner Hut

entstanden.

11 Die oberen Ecken

auseinanderziehen.

12 Fertig ist das Boot. Aus Papier

Segel und Fähnchen für eine Girlande

schneiden. Fähnchen auf einen Faden

kleben. Einen Schaschlikspieß

in der Mitte des Bootes festkleben,

Segel und Girlande daran befestigen.

Die Anleitung für den Dampfer

gibt‘s im Internet unter

www.leben-und-erziehen.de/dampfer

IDEE UND ILLUSTRATION: ROBERT ERKER

Nimm mich mit,

Kapitän,

auf die Reise!


DIE LUSTIGE BOOTSFAHRT

Heute scheint die Sonne warm,

Er zwickt mal hier und zwackt mal dort.

die Tiere möchten Bötchen fahrn.

Nun wollen alle schnell wieder fort.

Schnell ins Boot, Käpt’n Maus –

Die Tiere werfen den Floh hinaus

und mit voller Kraft voraus!

und fahren rucki-di-zucki nach Haus.

Erste Station ist der Aussichtsturm.

Zuerst hält das Boot am Gasthaus Morgenröte.

Dort steigt ein der Regenwurm.

Es springt hinaus die dicke Kröte.

Der nächste Halt ist an der Dornenhecke. Dann geht es weiter bis zum Hügel.

Hier steigt ein die Weinbergschnecke.

Dort steigt aus der kleine Igel.

Auf der Wiese beim Schäfer

An der Wiese beim Schäfer

wartet schon der Kartoffelkäfer.

verabschiedet sich der Kartoffelkäfer.

Das Boot fährt bis zum Hügel.

Der nächste Halt ist an der Dornenhecke.

Dort steigt ein der Igel.

Hier steigt aus die Weinbergschnecke.

Nächster Halt: Gasthaus Morgenröte.

Letzte Station ist der Aussichtsturm.

Es springt ins Boot die dicke Kröte.

Es steigt aus der Regenwurm.

Weiter geht’s bis zum Häuschen aus Stroh. Jetzt aber schnell nach Haus, Käpt’n Maus!

Hier springt ins Bötchen der kleine Floh.

Denn die Bootsfahrt ist nun aus.

62

Leben & erziehen 7/2014


Das Kind ist

beschäftigt –

1o Minuten Pause

für die Eltern

Dosentelefon: Wer plant mit wem die nächste Bootsfahrt?

ILLUSTRATIONEN: ANKE WECKMANN; TEXT: MARGRET NUSSBAUM

Der Regenwurm schaut sich an Land gerne um.

Wo hat er sich auf unserem Bild versteckt?

Leben & erziehen 7/2014 63


Leben & erziehen I Shop

Alles was Sie suchen

NEU!

Attraktive Angebote in jeder Rubrik

www.leben-und-erziehen.de

Kindergarten

Kindergarten

1

Rubrik auswählen

2

Shop in der Rubrik Kindergarten

Leben & erziehen I Shop

Alles für den Kindergarten

NEU!

In jeder Rubrik ein attraktiver Partner

www.leben-und-erziehen.de

Das Elternmagazin


Kindermund

Was Kindern so alles durch den Kopf geht – zum Staunen und Schmunzeln

FOTOS: HERSTELLER, PRIVAT (3)

„Wo ist

jetzt das

WM-Tor?“

Benno (14 Monate) übt

schon mal für die

[ Christine Melcher,

Herrenberg ]

Meine Tochter Mara (4)

überreicht mir zum

Muttertag ein selbst

gebasteltes Geschenk.

Nachdem ich es

ausgepackt habe,

meint sie:

„Das

Geschenk

ist zu schön

für dich,

das darfst

du nicht

haben!“

[ Ilka Kremer,

Nentershausen ]

Nora (6 Monate) fühlt

sich mit Babyschaukel

und Bilderbuch so

richtig wohl:

„Wer stört

mich beim

Lesen?“

[ Nadine Feike,

Stadtallendorf ]

BUCH-TIPP

Wissen Sie, was eine Wanderine ist?

Oder ein Springsprung? Die Antwort darauf finden Sie

in „Luftabong und Popapier“, einer Sammlung

von Kinder-Wortschöpfungen, einfallsreich illustriert —

mit Schmunzelgarantie!

Klett; 13,95 Euro

du in die Milch

reingetan?

Ich fühl mich

so schwummrig“

Fußball-WM 2034

„Mami, was hast

Pia Valerie (3 Monate)

im Milch-Rausch

[ Stephanie Neitzke, Frankfurt/Oder ]

Satz des Monats

Lion (4) trinkt zum ersten Mal Limonade:

Mmh,

das braust ja!

[ Janine Wagner, Cavertitz ]

MITMACHEN UND GEWINNEN

12 Weber-Kindergrills von

Die Welt der Erwachsenen möglichst detailgenau

nachzuspielen, ist bei Kindern besonders beliebt.

Das KLEIN-Spielwarensortiment bietet das Material

dafür. Für die Grillsaison gibt es Papas Traum,

den Weber-Kugelgrill, auch für die Kleinen – zum

Mitgrillen ganz ohne Verbrennungsgefahr! Mit

viel Zubehör wie Grillrost, Feuerzeug, Grillzange,

Kohle und jeder Menge Grillgut zum Auflegen.

Leben & erziehen und Theo Klein GmbH verlosen

12 Weber-Kindergrills (Gesamtwert 480 Euro).

SCHICKEN SIE EIN BILD oder einen lus tigen Spruch Ihres Kindes bis zum 2. Juli 2014 an: Leben & erziehen | Kindermund

Böheimstr. 8 | 86153 Augsburg | Fax: 08 21/45 54 81-13 | E-Mail: redaktion@bayard-media.de | Bitte geben Sie Ihre Adresse

und Telefonnummer an. Für die Rücksendung der Fotos bitte einen frankierten Rückumschlag beilegen.

Leben & erziehen 7/2014 65


www.leben-und-erziehen.de

Jetzt ist

Antonia

eine gro e

Schwester

MARTINAS

TAGEBUCH

Martina

Dankof-Decker ist

eure Ansprechpartnerin

im Netz

[Username:

Redaktion]. In ihrem

Blog erzählt sie

von ihren Kindern

Benjamin (9)

und Anna-Carolin (6)

NADINES BABY-

VERRÜCKTE WELT

Seit ein paar Monaten

ist Valentin da und

bei Familie Luck dreht

sich momentan alles

um das Baby.

Vom turbulenten

Leben mit

zwei Kindern berichtet

Nadine Luck

in ihrem Blog

Altersabstand der Kinder

Redaktion

Robbie Williams wird

knapp zwei Jahre nach

der Geburt von Tochter

Teddy wieder Vater. Wie

dicht sind eure Kinder

aufeinandergefolgt?

sonne Meine ersten

beiden Töchter sind

11,5 Monate auseinander.

Der Abstand zwischen

der zweiten und dritten

Tocher beträgt ein Jahr

und zehn Monate.

alexa09 Unsere Mädels

sind genau dreieinhalb

Jahre auseinander. Das

war für uns der perfekte

Abstand.

Minchen Zwischen dem

Großen und der Mittleren

liegen zwei Jahre und drei

Monate. Die Kleine folgte

dann noch mal fünfeinhalb

Jahre später.

Engelchen71 Die beiden

Älteren sind ein Jahr und

sechs Monate auseinander.

Der Abstand zum dritten

Kind beträgt ein Jahr und

vier Monate.

Aktuell sind sie also zwei,

drei und vier Jahre alt.

Moony1989 Ich habe vor

vier Wochen mein erstes

Kind bekommen. Mit dem

zweiten wollen wir uns

aus verschiedenen

Gründen noch etwas Zeit

lassen. Aber ich habe

vier Brüder: Der kleine ist

sieben Jahre jünger und

meine großen Brüder sind

sechs, sieben und neun

Jahre älter als ich.

6 %

Ich habe mich

noch nicht

entschieden

Umfrage

Wie lange bleibt ihr

nach der Geburt

eures (jüngsten)

Kindes zu Hause?

8 %

Länger als

drei Jahre

4 %

Sechs

Monate

2 %

Acht

Wochen

(Mutterschutz)

50 %

Zwei oder

drei Jahre

30 %

Ein Jahr

+++ VERLOSUNG +++

Danke für

den Gewinn!

OSTERGEWINNSPIEL,

HEFT 04/2014

Vielen lieben Dank für

das kuschelige Kissen!

Ich nehme mein Schaf jetzt

überall mit hin, auch toben

kann man prima mit ihm!

Rosa Westdickenberg (1)

aus Bad Nauheim

Mit dem Baby radeln

Christine Fahren eure Kinder in einem Fahrradsitz

mit oder transportiert ihr sie lieber im Anhänger?

aquamarin Unsere Kinder (3 Jahre und 6 Monate)

fahren im Anhänger mit, wenn wir mit dem Rad

unterwegs sind. Einen Fahrradsitz haben wir nicht.

AnnaMax Anfangs ist die Maus im Anhänger in

einer speziellen Babyschale mitgefahren. Als sie

dann sitzen konnte, im Fahrrad-Kindersitz, bis sie

auf dem Laufrad sicher und schnell genug war.

grisu66 Auf längeren Touren fahren die Kleinen

im Anhänger mit. Ansonsten fahren sie Laufrad.

FOTOS: DEPOSITPHOTOS.COM, DANIEL GERST, ISTOCKPHOTO.COM, PRIVAT (6);

ILLUSTRATIONEN: DEPOSITPHOTOS.COM

QUELLE: WWW.LEBEN-UND-

ERZIEHEN.DE

66

Leben & erziehen 7/2014


Nichts verpassen:

Zweimal im Monat informieren wir Sie aktuell

mit unserem Newsletter.

Einfach anmelden unter www.leben-und-erziehen.de

Hier erzählen unsere Leserinnen und Leser,

wie sie den Namen für ihr Baby gefunden haben

Unser Kind heißt ...

Maila

[1 ½ Jahre]

Ich habe einen seltenen Namen

gesucht. Im Internet stieß ich auf

Maila, das bedeutet „kleine

Schönheit“. Mein Mann und ich

waren auf Anhieb begeistert.

Mareike Thormann, Lutter

Fidel Lamar Noah

[1 Monat]

Fidel steht für Vertrauen, Lamar

für „übers Meer gekommen“.

Noah ist der Name von einem

islamischen Propheten.

Im Türkischen heißt er „Nuh“.

Firdevs Holmann, Salzbergen

Wie managt

ihr Termine?

November12 Hängt bei

euch ein Familienplaner in

der Küche? Wer trägt Termine

ein? Oder pflegt ihr mit eurem

Partner einen gemeinsamen

Online-Kalender?

JoniMum Bei uns hängt ein

Planer in der Küche, in den

trage ich die meisten Termine

ein. Mein Freund trägt selten

etwas ein, etwa, wenn er am

Samstag arbeiten muss.

Crazymummy Ich trage

die Termine für alle Familienmitglieder

ein, mein Mann

würde seine sonst vergessen!

ronny Mein Freund kümmert

sich um seine Termine und

übernimmt z. B. Arztbesuche

mit den Kindern, wenn er Zeit

hat. Für solche Dinge haben wir

einen Plan. Die Großen haben

ihre Termine im Handy gespeichert,

ich zur Sicherheit auch.

Dean

[8 Monate]

Mein Mann und ich sind Fans der

Serie „Supernatural“; eine der

Hauptfiguren heißt Dean. Als wir

uns abends eine DVD ansahen,

war plötzlich klar: Der Name ist es!

Diana Ebersbach, Lübeck

Flora Elise

[8 Monate]

Flora war im alten Rom die Göttin

der Blumen und des Frühlings.

Das passt perfekt! Im Bauch habe

ich sie immer Lieschen genannt,

daher der Zweitname Elise.

Sabrina Schlademann, Rosche

Machen Sie mit!

Schrei ben Sie uns Ihre Namengeschichte mit Foto*! Bitte das Alter auf

dem Foto, die Adresse und für Rückfragen die Telefonnummer angeben.

ADRESSE: Leben & erziehen | Kennwort: Name

Böheimstr. 8 | 86153 Augsburg | E-Mail: namen@bayard-media.de

*Für die Rücksendung bitte einen frankierten Umschlag beilegen

Steffi L&e Die wichtigsten

Termine (Geburtstage, Hochzeiten

etc.) hängen bei uns aus.

Mein Mann speichert seine

Daten im Handy ab.

Leben & erziehen 7/2014 67


FAMILIE Reise

Das Kinderbett

Im Wohnmobil mit Kleinkindern verreisen ist ein großartiges Erlebnis —

wenn sich die Eltern nicht stressen lassen und sich genügend Zeit nehmen

Ideale Fahrzeuge für

den Familienurlaub:

unser Camper und das Bobby Car

Feines Frühstück

im Freien:

Das schlägt jedes Büfett!

Bleiben, wo’s schön ist:

Emil und seine Mama genie en

das erfrischende Wasser

Mit Kleinkind und Camper

eine Alpenüberquerung

wagen? Die Reaktionen

reichen von „Coole Idee,

aber bestimmt ganz schön stressig“ bis

zu „Seid ihr wahnsinnig?“. Aber für

meine Frau und mich stand fest:

Ein Hotel mit Flachwasserpool, Vollpension

und Massen an überfürsorglichen

Jungeltern kam für uns als

Outdoor-Menschen und Aktivurlauber

nicht infrage. Wir wollen Emil (1) von

Anfang an die Chance geben, die Welt,

die Natur selbst zu erkunden.

Mit einer befreundeten Familie (Eltern

und zweijähriger Sohn) haben wir uns

einen Camper Marke Eigenbau gekauft

– nicht ganz neu, aber mit Herzblut hergerichtet

und noch ganz gut in Schuss.

Kurz vor dem Start erweiterte Mitbesitzer

Jürgen das Bett um ein ausklappbares

Kinderbettchen – was sich als

wahrer Segen herausstellen sollte.

Das Abenteuer kann beginnen. Ein großer

Teil des üblichen Sportequipments

muss Buggy, Bobby Car und einer Spielzeugbox

weichen. Es fühlt sich aber gut

an. Wir gehen die Tour entspannt an

und starten am Abend in Richtung Allgäu.

Schon nach wenigen Kilometern

schlummert Emil friedlich im Kindersitz.

Die erste Nacht verbringen wir als

„Wildcamper“ auf dem Parkplatz des

Balderschwanger Skilifts.

Schweinchen Sissi und

Affe Paul sind mit dabei

Und Emil? Schläft entspannt. Schläft

sogar durch, bis die aufgehende Sonne

durch die Heckscheiben blinzelt. An

seiner Seite seine drei wichtigsten Gefährten:

Schweinchen Sissi, Affe Paul

und sein Kuscheltuch Käthe.

Die folgenden Etappen führen uns von

Vorarlberg über die Schweiz nach Italien.

Emil sitzt im Kindersitz zwischen

uns und erlebt hier seine erste richtige

Tour mit voller Aussicht.

Alpenpässe, Tunnel, das Signalhorn

des Postbusses und in Poschiavo ein

Zug mitten auf der Straße. Der einzige

68 Leben & erziehen 7/2014


Mittendrin statt nur dabei:

fährt mit

Emil genie t die Aussicht von

der ersten Reihe aus

FOTOS: PRIVAT (6); ILLUSTRATIONEN: DEPOSITPHOTOS.

COM, ISTOCKPHOTO.COM

Die Welt und die Natur erkunden:

Auf der Alpe macht’s

richtig viel Spa

Nachteil an längeren Etappen: Schon

nach zwei Tagen haben sich alle Lieder

der Astrid-Lindgren-CD und eines anderen

Kinderlieder-Samplers fest in die

Gehörgänge der Eltern gebrannt.

Dort, wo es uns gefällt, halten wir an

und erkunden gemeinsam die Umgebung

auf kleinen Wanderungen. Wir

genießen die Aussicht über die sanften

Hügel des Bregenzer Waldes, frühstücken

auf dem Bernina Pass, beobachten

ein heftiges Gebirgsgewitter in

Maloja, streicheln Hasen und Kälbchen

auf einer Alpe im Dischmatal bei Davos.

Keine vorgeschriebenen Frühstückszeiten,

kein nervendes Animationsprogramm.

Allerdings stellen wir fest,

dass Campen mit Kind deutlich mehr

Organisation erfordert als ohne. Haben

wir noch eine Notfallration Abendbrei

im Kühlschrank? Führt der Laden in

dem italienischen Gebirgsnest Emils

Windelgröße? Ein paar Mal müssen wir

ganz schön improvisieren.

Wir fahren vor allem am Morgen, wenn

es noch nicht so heiß ist. Ansonsten gestalten

wir die Tage flexibel und stellen

Hat was: Campingplatz

mit Familienanschluss

fest, dass wir ganz unbewusst den

Rhythmus unseres Sohnes annehmen.

So ein Mittagsschläfchen ist auch für

junge Väter und Mütter ziemlich entspannend.

Über etliche Passstraßen

und Umwege landen wir nach gut einer

Woche am Lago d’Iseo. Auf einem Campingplatz

voller Holländer.

Vorbei ist die Wildcamper-Ruhe im

Gebirgstal. Auf dem Platz tobt das

Leben, lachen Kinder, feiern Familien

bis in die Nacht. Emil findet es super.

Baden, Spielplatz, Kinder, ein Ausflug

mit dem Bobby Car zu den französischen

Nachbarn. Kurz nach acht fällt

der Einjährige kaputt ins Babybett. Und

schläft – völlig unbeeindruckt von den

feiernden Jugendlichen im Nachbarzelt.

Wir lernen: Das Abenteuer Wildcampen

ist toll, ein Campingplatz mit

sanitären Anlagen, Spielplatz, Strandbad

und „Familienanschluss“ bietet

mit Kleinkind Vorteile. Vor allem dann,

wenn man als Paar nicht jeden Abend

nur zu zweit mit einer Flasche Rotwein

vor dem Camper sitzen will.

Zudem stellen wir erstaunt

fest, wie flexibel unser

Sohn schon ist. Noch bis

zum Start in den Urlaub

zeigte er sich beim Essen

etwas einseitig gepolt.

Pastinaken-Kartoffel-

Rindfleisch-Brei war

seine absolute Leibspeise.

Doch ohne großes

Tamtam probiert er jetzt

Gemüse vom Grill und

Spaghetti Bolognese und fängt an, bei

uns am Tisch mitzuessen.

Dennoch gibt es auch ein paar kurze

Schreckmomente. Einen Abend lang

liegt Emil fiebrig und matt in seinem

Bettchen und lässt sich auch auf dem

Arm nur schwer beruhigen. Ein anderes

Mal plumpst er beim abendlichen

Herumtollen vom Bett. Der Schreck

und das Geheule sind groß, die Beule ist

es glücklicherweise nicht.

Was bleibt von unserem ersten Campingurlaub?

Den einen Höhepunkt gibt

es nicht. Genossen haben wir vielmehr

die gemeinsame Zeit und die Möglichkeit,

mit unserem Sohn die Welt aus

einer anderen Perspektive zu entdecken.

Und für Emil? Vielleicht waren es

die kleinen Hasen im Dischmatal oder

seine erste Bootsfahrt? Vielleicht auch

die ersten vier freien Schritte vom

Frühstückstisch in die Arme seiner

Mama – der Startschuss für viele weitere

eigene Entdeckungen.

thomas werz

Praktische Tipps für eine

Wohnmobiltour mit Kleinkind

unter www.leben-underziehen.de/camper

Leben & erziehen 7/2014

69


RÄTSEL

8 Helme von Little Nutty

Mit einem Kinderhelm von Nutcase ist

Ihr Kind gut geschützt und stylish unterwegs.

Die neuen kreativen Designs

machen die Helme aus der Little Nutty-

Serie zum Hingucker. Dank 360-Grad-

Reflektoren wird Ihr Kind auch in der

VERLOSUNG

Dämmerung gut gesehen. Im Ernstfall

bietet die Hartschale mit Schaumstoff

im Inneren des Helms einen hohen

Aufprallschutz. Leben & erziehen und

Nutcase verlosen 8 Kinderhelme (Größe

46 bis 52 cm) im Gesamtwert von

ca. 520 Euro. Ihren Wunschhelm können

sich die Gewinner unter 18 Designs

aussuchen (de.nutcasehelmets.com).

Schicken Sie uns die Lösung des Rätsels bis zum 2. Juli 2014 und schreiben Sie, welches Modell Sie gewinnen wollen. Bitte geben Sie für Rückfragen

Ihre Telefon nummer und Ihre Adresse an. Redaktion Leben & erziehen | Kennwort: Rätsel | Böheimstr. 8 | 86153 Augsburg | Fax: 08 21/45 54 81-13 |

E-Mail: redaktion@bayard-media.de Ganz bequem geht’s im Internet: www.leben-und-erziehen.de/gewinnspiele

Esslust

Bad im

Spessart

flegelhafter

Kerl

foppen,

hänseln

Weltraum,

der

Kosmos

Operettenkomtenkomponist

† 1948

bayer.,

österr.:

Stoffrand

Filter am

Verbrennungsmotor

Tabakware

vorspringende

Spitze

Abk.:

Regierung

Appetithappen

(span.)

20. Hochzeitstag

Stock,

Knüppel

franz.:

Gemisch

widerwärtig

Musik:

erste

Tonstufe

Grundschulfach

Kfz-Z.

Italien

Geliebte,

Kameradin

altes

Wegemaß

saloppe

Hose

(amerik.)

Zauberer,

Schwarzkünstler

grober,

gefrorener

Niederschlag

inhaltslos

Kleidungsstück

Laune

Nagetier

Kleidernaht

Mahlzeit

Geliebte

des Zeus

Vorname

der Modedesignerin

Biagiotti

Schlagzeug

(engl.)

Abk.:

Bundeskriminalamt

feine

Nadelarbeit

glatt

Fanatiker

Ausdrucksform

Initialen

von von

Picasso

† 1973

Abk.:

Unter-

Initialen

hitze

Abk.:

Saarländischer

Rundfunk

österr.

Stadt

an der

Donau

Stadt im

Etschtal

landsch.:

süßes

Hefeteigbrot

ugs.:

Kfz-Z.

zeit-

Rottweil

gemäß

Hauptstadt

in Nordafrika

®

Abk.:

Nordnordwest

svd1816.32-65

Auflösung aus Leben & erziehen 06/14: Engelslaecheln

Lösung

Platz,

Stelle

Schachfigur

Anerkennung

aussprechen

ital.

Artikel

panamaähnl.

Gewebe

(frz.)

spani-

Abk.:

scher

Kilo-

Frauenmetename

Gottes

Gunst

griech.

Abk.:

Karten-

Vorsilbe:

Seine

spiel

fern

Exzellenz

8 2 9 1

9 4 6 3

1 3 2 5 4

5 6 2 8 3

6 7

2 9 3 8 5

2 8 9 5 6

8 5 6 7

7 3 2 4

70

Leben & erziehen 7/2014


GLOSSE

Als Fan

einer Gurkentruppe

lernt der Mensch,

mit Niederlagen

Darf man sein Kind

für eine Gurkentruppe auf

dem Rasen begeistern? Ist das

verantwortungslos? Gedanken

eines Fußball-Fans

Jeden Samstag schwärme

ich Emil vom Fußball vor,

vom FCN, meinem Verein,

dem ruhmreichen Club aus

Nürnberg. Wir schauen manchmal

die Sportschau an oder verfolgen

die Live-Übertragungen

im Radio. Emil ist vier und sehr

schnell entflammbar. Wenn ich

umzugehen

Fußballfieber!

jubele, jubelt er mit. Wenn ich

ihm sage, dass wir die Jungs in

den rot-schwarz-roten Trikots

anfeuern, ist er dabei.

Allerdings ist das mit dem

Ruhmreichtum so eine Sache.

Kurz vor der Jahrtausendwende

gelang es meinem Verein, aus

gesicherter Position doch noch

abzusteigen. An jenem Nachmittag

war ich im Stadion und

sah harte Männer weinen. Auch

in der aktuellen Spielzeit hat es

wieder geklappt, Teil von etwas

historisch Großem zu sein. Welcher

Fußballanhänger kann

schon von sich behaupten, eine

komplette Vorrunde ohne Sieg

erlebt zu haben? Das ist ein Re-

kord für die Ewigkeit – und führt

mich zu meinem Dilemma: Ist

es verantwortungsbewusst, seinen

Sohn für eine solche Gurkentruppe

zu begeistern, einen

Fußballclub, der es geschafft

hat, als amtierender Meister

(1968) und Pokalsieger (2007) abzusteigen?

Doch, das ist eine

schwerwiegende Entscheidung!

Seinen Partner kann man sich

aussuchen und gegebenenfalls

verlassen. Einem Fußball verein

bleibt man treu, für immer!

Wie langweilig ist es,

Fan des FC Bayern zu sein

Wie löse ich diese Frage? Zumal

gerade die WM anfängt und das

Thema größer wird. Spätestens

wenn Emil sieben ist, wird er mit

seinen Schulfreunden über Fußball

reden. Hier im Norden, in

der Nähe von Hamburg, Lübeck

und Hannover, weit weit entfernt

von Nürnberg … Wenn ich

mich nicht entscheide, wird er

vielleicht ein HSV-Fan, ein Anhänger

des VfB Lübeck, ein

St. Paulianer oder gar Hannoveraner.

Will ich das? Macht einen

das Leiden nicht eher stärker?

Scheitern als Konzept der Charakterbildung?

Seit ich im zar ten Alter von fünf

Jahren ein 1 : 4 gegen Mönchengladbach

auf den Schultern

meines Vaters miterlebte, habe

ich durch meinen Verein ja auch

enorm gewonnen: an Akzeptanz

der Unwägbarkeiten der

Wirklichkeit. Auch meine Frustrationstoleranz

ist hoch und

wird immer höher – von Saison

zu Saison, von Spiel zu Spiel …

Wie langweilig (und wenig persönlichkeitsbildend)

muss es

dagegen sein, die Spieler des

FC Bayern anzufeuern. (Fast)

immer gewinnen, und dann

auch noch haushoch und neuerdings

sogar verdient … Wo bleibt

da die Herausforderung? Bereits

ein Sieg meiner Mannschaft ist

in etwa so, wie wenn die Münchner

die Champions League

einfahren.

Darf ich meinem vierjährigen

Sohn einen Fußballverein wie

den 1. FC Nürnberg schmackhaft

machen? Ich darf nicht,

aber ich muss!

Matthias Kröner ist Journalist

und lebt mit seiner

Frau und den Söhnen

Emil (4) und Lennard

(6 Monate) in Ratzeburg

ILLUSTRATION: MARINE LUDIN; FOTO: GABRIELE KRÖNER

Leben & erziehen 7/2014 71


IMPRESSUM

erscheint in der Bayard Media GmbH & Co. KG, Augsburg

www.bayard-media.de

Anschrift Verlag und Redaktion:

Böheimstraße 8, 86153 Augsburg, Tel. 08 21/45 54 81-51,

Fax 08 21/45 54 81-10 (Verlag), -12 (Redaktion)

E-Mail: redaktion@bayard-media.de, www.leben-und-erziehen.de

ISSN 0047-4274

Chefredakteurin:

Martina Kaiser (verantwortlich)

Redaktion und Mitarbeiter:

Martina Dankof-Decker,

Elisabeth Göpel, Gitta Hopp,

Gerda Klier, Margret Nußbaum,

Josef Pütz, Silvia Schmid,

Andrea Schmidt-Forth,

Beate Spindler, Silke Weiher

Grafik:

Robert Erker (Artdirector),

Laura Hermann,

Verena Kernstein, Sabine Meyer

Bildredaktion:

Ilonka Bock, Daniel Gerst

Redaktionsassistenz:

Sylvia Herrmann,

Sabine Pomberg

Verlagsgeschäftsführer:

Horst Ohligschläger

Verlagsleitung/

Gesamtanzeigenleitung:

Armin Baier (verantwortlich)

Anzeigenverkauf Inland:

Nielsen I

Kontor M

Medienvermarktung GbR

Fuhlsbüttler Straße 145

22305 Hamburg

Tel. 0 40/63 90 84-0

Fax 0 40/63 90 84-44

E-Mail: info@kontorm.de

Nielsen II

bm mediagroup

Bonifatiusstraße 62

40547 Düsseldorf

Tel. 02 11/52 28 97-60

Fax 02 11/52 28 97-69

E-Mail:

menkhoff@bmmediagroup.de

Nielsen IIIa

Verlagsbüro Leo Krimmer GmbH

c/o QM QuadroMedia GmbH

Am Lindenbaum 24

60433 Frankfurt/Main

Tel. 0 69/53 09 08-0

Fax 0 69/53 09 08-50

E-Mail:

frankfurt@quadromedia.eu

Nielsen IIIb, IV

Medienbüro Macari

Parkstraße 27

82008 Unterhaching

Tel. 0 89/58 22 11

Fax 0 89/58 09 02 97

E-Mail: medienbuero.macari@

t-online.de

Nielsen V, VI, VII

media am südstern

Katja Herbst

Körtestraße 3, 10967 Berlin

Tel. 0 30/61 28 66 00

Fax 0 30/69 50 58 75

E-Mail: kh@mediaam-suedstern.de

Anzeigenverkauf International:

Tel. +49 (0) 8 21/45 54 81-37

E-Mail:

anzeigen@bayard-media.de

Anzeigentarif:

Preisliste Nr. 19,

gültig ab 1. Januar 2014

Download: www.bayardmedia.de/mediadaten.html

Vertriebsleiter:

Arne Biemann

Marketing-Manager:

Stefanie Kneißl

Druckvorstufe:

NV Roularta Media Group

Meiboomlaan 33

B-8800 Roeselare

Druck:

Euro-Druckservice GmbH, Passau

Vertrieb für den Handel:

MZV Moderner Zeitschriften

Vertrieb GmbH & Co. KG

Ohmstraße 1

85716 Unterschleißheim

Tel. 0 89/3 19 06-0

Fax 0 89/3 19 06-113

E-Mail: mzv@mzv.de

Internet: www.mzv.de

Bei Nichtbelieferung ohne

Verschulden des Verlags oder in

Fällen höherer Gewalt und bei

Störung des Arbeits friedens kein

Entschädigungs anspruch.

Leben & erziehen wird als

Zeitschrift und digital vertrieben.

Die Abogebühren werden unter

der Gläubiger-Identifikationsnummer

DE95ZZZ00000015331 von

der Bayard Media GmbH & Co. KG

eingezogen.

Nachdruck:

Nur mit Genehmigung der Redaktion.

Für unverlangte Manus kripte

und Fotos keine Gewähr. Bitte

schicken Sie uns nur Fotos,

die Sie selbst aufgenommen oder

an denen Sie die Rechte haben.

Beilagenhinweis:

(außer Verantwortung

der Redaktion)

Dieser Ausgabe sind Beilagen

folgender Firmen beigefügt:

HelloFresh GmbH, Familotel AG

Wir bitten um freundliche Beachtung!

Sie wollen ein Abo bestellen?

Ganz bequem unter:

www.leben-und-erziehen.de/abo

Sie haben Fragen zu Ihrem Abonnement?

Unser Kunden-Service hilft Ihnen gern weiter. Sie erreichen uns

Mo – Fr von 8 – 18 Uhr unter

Tel. 0 83 82/2 77 57-925, Fax 0 83 82/2 77 57-777

E-Mail: abo.lebenunderziehen@guell.de

Postanschrift:

Abonnenten-Service, Heuriedweg 19, 88131 Lindau

Leben & erziehen erscheint monatlich.

Das Jahresabo (12 Hefte + 2 Sonderhefte) kostet derzeit 32,20 € inkl. MwSt.

und Versand, im Einzelverkauf kostet das Heft 2,50 €,

Auslandspreise auf Anfrage.

FOTOS: ALAMY, ILONKA BOCK/DESIGN: KREATIVES-SCHNEIDERLEIN.DE (3), DEPOSITPHOTOS.COM (4), THINKSTOCK (2)

Fit

fürs Leben

Entwickelt sich unser Kind gut

oder braucht es eine Therapie?

Warum Eltern erst mal beruhigt

abwarten können, sagen Experten

72 Leben & erziehen 7/2014


Lecker! Und nebenbei

auch noch gesund

VORSCHAU

Essen für zwei

Zeit zum Genießen:

Wie Schwangere sich ganz

einfach gesund ernähren

DAS NEUE

HEFT IST AB

9.7.

IM HANDEL

Fit fürs

Leben

Pimp

your

IM RATGEBER

Was unser Leben

leichter macht

Sicher unterwegs

Die neuen Autokindersitze

Grillen

Rezepte, die Kinder lieben

Mehr Betreuungsgeld

Was Eltern wissen wollen

Keep cool, Baby!

Tipps für heiße Tage und Nächte

Kinder-Party

Spiele-Klassiker und mehr

Weitere

Themen

Wir sind als Eltern

richtig gut!

7 Dinge, die wir heute

besser machen als

unsere Väter und Mütter

Kindergarten-Start

Wenn Müttern

der Abschied schwerfällt

Sommerzeit = Badezeit

Fragen & Antworten

rund ums Planschbecken

Streit im Kinderzimmer

Wie Kinder lernen,

selbst Konflikte zu lösen

Unser Leben in Dubai

Eine deutsche Familie

erzählt

Shirt

Ausschneiden, aufnähen,

freuen: Mit unserer

Anleitung zaubern Sie

tierische Shirts für Ihr Kind

Andere Mütter kennenlernen,

sich mit Eltern austauschen,

schnelle Antwort auf Fragen:

alles in unserer Community

www.leben-und-erziehen.de

Leben & erziehen 7/2014

73


Nur

€ 2,30

pro Heft!

Vorteils-Angebot:

14 x Leben & erziehen

+ Geschenk Ihrer Wahl

Tolle Tipps für Mama und Papa

Wenn Paare Eltern werden, haben sie viele Fragen:

zur Schwangerschaft, den ersten Wochen mit Baby,

Ernährung und Gesundheit ihres Kindes.

Leben & erziehen begleitet Sie durch die ersten spannenden

Jahre und ist Ihr kompetenter Ratgeber. Mit

Tipps von Experten und Erfahrungen anderer Eltern.

Geschenk

Ihrer

Wahl!

Zum selbst behalten

oder verschenken!

1

Gratis!

Der sigikid Babydrache

Fördert von Anfang an die Sinne. Das

Baby erlebt Bewegung, Kontraste und

Geräusche. Durch Klettverschlüsse können

immer neue Variationen zusammengestellt

werden. Mit Rassel, Quietsche, Knisterfolie und

Beißring. Größe ca. 42 cm

1

Schnupper-Angebot:

Tut Tut Babyflitzer

Die Tut Tut Babyflitzer begleiten Babys beim

ersten Rollenspiel. Wenn sie durch den Raum

geschoben werden, ertönen lustige Geräusche,

gesungene Lieder und Fahrgeräusche. Mit

einer blinkenden Taste zum Drücken.

Gratis!

Gleich Bestellkarte ausfüllen

oder noch schneller bestellen

7 x Leben & erziehen + Geschenk


Ihre

Vorteile!

Wertvoll! 1 Jahr lang

keine Ausgabe verpassen.

Günstig! Nur € 2,30 statt

€ 2,50 pro Heft. Sie sparen 8%!

Gratis! Tolles Geschenk.

Bequem! Versandkostenfreie

Lieferung direkt nach Hause.

Fair! Nach 12 Monaten

jederzeit kündbar.

2 3

Auto Esel mit

Rückziehmotor

Mit dem Rückziehauto

Esel Emmi werden

die Kleinen zum

Rennfahrer.

Über den Boden

aufziehen und

los geht’s!

Aus weichem

Nicki und

Flauschstoff.

NEU!

Unsere

Empfehlung

Gratis!

Der frühe Vogel ...

Geschenk für die

20 Schnellsten!

Die ersten 20 Besteller/innen erhalten

zusätzlich je ein Nici Babyhandy Hase.

Deshalb am besten gleich antworten!

Gleich anfordern!

Hängesessel

»Relax«

Entspannung für die

ganze Familie!

• Hängesessel aus

Baumwoll-Netzgewebe

• Kissen aus Baumwolle,

Füllung:

Polyester

• Belastbar bis ca.

100 kg

• Maße ca. 130 x

100 cm

(Höhe x Breite)

Gratis!

Ihrer Wahl

Gratis!

2 3

sigikid Spielball mit Glocke

Ein weicher Ball mit Glöckchen für

die ersten Spielschritte. Er animiert

zum Köpfchenheben, Hochstemmen

oder Hinterherkrabbeln.

Ca. ø 11 cm. Waschbar bei 30° C.


Nachzieh-Tiger

Der niedliche Tiger von

Janosch lässt sich gerne

hinterherziehen und ist

ein treuer Begleiter.

Ca. 12,5 x 10,5 cm, ab 1 Jahr.

E-Mail:

abo.lebenunderziehen@guell.de

Internet: www.leben-und-erziehen.de/abo

Wir nutzen nur Ihre anlässlich von Bestellungen anfallenden Daten für die Bestellabwicklung und

für Werbezwecke. Sie können der Nutzung oder Übermittlung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung

oder der Markt- oder Meinungsforschung jederzeit widersprechen. Geschenke, solange Vorrat reicht.

Vertragspartner: Bayard Media GmbH & Co. KG, Böheimstraße 8, 86153 Augsburg, HRA 15029

Augsburg, Geschäftsführung: Horst Ohligschläger.


Du

bist ein kleiner

Nimmersatt

ich

gebe dir das

Wertvolle aus Milch

und Getreide

Das Wertvolle aus Milch und Getreide

Eiweiß für ein normales Wachstum und die Entwicklung der Knochen

Angenehm sättigendes Getreide

Vertrauen Sie auf über 80 Jahre Erfahrung

Wir sind ein gutes Team.

Du

ich

Jetzt Fan werden!

www.facebook.com/babyservice

www.alete.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine