Masterplan Leistungssport - Rhein-Kreis Neuss

rhein.kreis.neuss.de

Masterplan Leistungssport - Rhein-Kreis Neuss

Deutsche Sporthochschule Köln

Institut für Sportsoziologie

Masterplan

Leistungssport

für den Kreis Neuss

V. Rittner/G. Breuer/G. Hovemann

unter Mitarbeit von:

S. Kaiser/F. Kohler


2

Inhalt

Danksagung____________________________________________7

Vorbemerkung_________________________________________10

1. Funktionen des Masterplans_____________________________________10

2. Aufbau und Gliederung des Masterplans__________________________10

I. AUSGANGSLAGE UND

PROBLEMBESCHREIBUNG_________________ 12

1. Allgemeine Probleme des Leistungs- und Hochleistungssports_____12

2. Schnittstelle Schule/Ausbildung und Beruf _______________________13

3. Berücksichtigung der Lebenswelt sportlicher Talente______________14

4. Spezielle Probleme des Leistungssports im Kreis Neuss___________14

5. Klassischer Leistungssport und Trendsport ______________________15

6. Definition Trendsport____________________________________________16

II. THEORETISCHER RAHMEN_________________ 17

1. Modelle erfolgreichen Regionalmanagements_____________________17

2. Größere Einheiten _______________________________________________19

3. Sport als Medium der Standortpolitik _____________________________20

4. Nutzung endogener Potenziale___________________________________21

5. Konzipierung von Verhandlungssystemen und Aufbau von

Netzwerken _____________________________________________________22

6. Definitionen ____________________________________________________23

6.1 Objektiver Leistungsbegriff____________________________________23

6.2 Dynamischer Leistungsbegriff _________________________________24

7. Fazit ___________________________________________________________25

III.

VORGEHEN IM RAHMEN DES „MASTERPLANS

LEISTUNGSSPORT“ _______________________ 27


3

1. Zeitrahmen der Untersuchung ___________________________________27

2. Doppelstruktur des Vorgehens___________________________________27

2.1 Analysen der Feldarbeit- und Forschungsgruppe im Bereich der

Grundlagendaten____________________________________________28

2.2 Beteiligungsmodell___________________________________________28

2.3 Methodisches Vorgehen ______________________________________31

2.3.1 Dokumentenanalyse ___________________________________31

2.3.2 Expertengespräche ____________________________________31

2.3.3 Analyse der Leistungsstützpunkte________________________32

2.3.4 Analyse der baulichen Sportinfrastruktur __________________32

IV. SPORTPOLITISCHE RAHMENBEDINGUNGEN __ 33

V. STÄRKEN UND SCHWÄCHEN DES

LEISTUNGSSPORTS IM KREIS NEUSS________ 35

1. Stärken _________________________________________________________35

1.1 Frühe Entwicklung von Instrumenten der Leistungssportförderung__35

1.2 Interesse und Problembewusstsein und Förderungsbereitschaft bei

Entscheidern in Sport und Politik_______________________________36

1.3 Landesleistungsstützpunkte___________________________________37

1.4 Kooperationsgemeinschaften Schule/Verein_____________________38

1.5 Erfolge im Hochleistungs- und Leistungsport ____________________41

1.6 Partielle Eignung der baulichen Sportinfrastruktur ________________43

1.7 Ansätze eines Denkens in Standortkategorien ___________________44

2. Schwächen _____________________________________________________45

2.1 Probleme im Bereich Steuerung, Kommunikation und_____________45

Kooperation _____________________________________________________45

2.2 Folgeproblem: Keine leistungsfähigen Netzwerke ________________49

2.3 Probleme im Bereich leistungsfähiger Steuerungsinstrumente _____52

2.4 Darstellung der Belange des Leistungssports in den Medien_______53

2.5 Ungenutzte politische Rahmenbedingungen: Das Verpassen eines

„window of opportunity“ _______________________________________56

2.6 Probleme im Bereich der baulichen Infrastruktur _________________56

VI. EMPFEHLUNGEN _________________________ 59

1. Übersicht_______________________________________________________61

2. Stellenwert der Empfehlungen ___________________________________62

3. Empfehlungen im Bereich Steuerung, Kooperation und

Kommunikation_________________________________________________64

3.1 Empfehlung 1: Entwicklung eines Leitbilds Leistungssport und

Erstellung eines Entwicklungsplans „Zukunft des Leistungssports“ _64

3.1.1 Konkretisierung________________________________________67

3.1.2 Stärke-Schwächen-Analyse _____________________________68


4

3.1.3 Zusammenhang mit anderen Empfehlungen_______________68

3.1.4 Hintergrund ___________________________________________68

3.2 Empfehlung 2: Aufbau eines leistungsfähigen Netzwerkes „Pro

Sport“ ______________________________________________________70

3.2.1 Konkretisierung________________________________________71

3.2.2 Realisierungschancen__________________________________71

3.2.3 Stärke-Schwächen-Analyse _____________________________72

3.2.4 Zusammenhang mit anderen Empfehlungen_______________72

3.2.5 Hintergrund: Funktion und Nutzen von Netzwerken_________73

3.3 Empfehlung 3: Etablierung einer Sportkonferenz „Leistungssport

im Kreis Neuss ______________________________________________75

3.3.1 Konkretisierung________________________________________76

3.3.2 Hintergrund ___________________________________________79

3.4 Empfehlung 4: Einrichtung eines Koordinationsbüros

Leistungssport_______________________________________________81

3.4.1 Konkretisierung________________________________________81

3.4.2 Realisierungschancen__________________________________83

3.4.3 Hintergrund ___________________________________________84

3.5 Empfehlung 5: Integrierte Förderung von sportartbezogenen

Leistungskomplexen mit hohem Erfolgs- und Erwartungspotenzial _86

3.5.1 Erfolgreiche sportartenbezogene Leistungskomplexe im

Bereich „traditioneller Leistungssport“ ____________________89

3.5.2 Entwicklungsfähige Sportarten im Bereich „traditioneller

Leistungssport“ ________________________________________94

3.5.3 Erfolgreiche sportartenbezogene Leistungskomplexe im

Bereich Trendsport_____________________________________94

3.5.4 Entwicklungsfähige Sportarten im Bereich Trendsport ______95

3.5.5 Sonderfälle____________________________________________97

3.6 Empfehlung 6: Biographieorientierte Individualisierung der

Leistungssportförderung ______________________________________98

3.6.1 Konkretisierung_______________________________________101

3.6.2 Hintergrund __________________________________________102

3.7 Empfehlung 7: Institutionalisierung eines Athletenrats____________104

3.7.1 Konkretisierung_______________________________________105

3.7.2 Hintergrund __________________________________________107

3.8 Empfehlung 8: Optimierung der Trainersituation_________________108

3.8.1 Konkretisierung_______________________________________110

3.9 Empfehlung 9: Stärkung und Ausbau der Stiftung Sport__________114

3.10 Empfehlung 10: Planung und Start einer Initiative „Wirtschaft und

Politik für Leistungssport“ ____________________________________117

3.10.1 Konkretisierung und Hintergrund________________________119

3.11 Empfehlung 11: Beteiligung der Medien________________________120

4. Empfehlung im Bereich der baulichen Infrastruktur_______________123

4.1 Empfehlung 12: Qualitätssicherung der Sportinfrastruktur ________123

4.1.1 Konkretisierung_______________________________________125

4.1.2 Hintergrund __________________________________________129

5. Empfehlungen im Bereich Projekte______________________________130

5.1 Empfehlung 13: Aufbau eines Sportinternats Kloster

Knechtsteden/Norbert-Gymnasium in Dormagen________________130


5

5.1.1 Konkretisierung_______________________________________132

5.1.2 Hintergrund __________________________________________137

5.2 Empfehlung 14: Ausbau des Nievenheimer Sees und Planung

eines integrierten Wassersportzentrums Nievenheim____________139

5.2.1 Konkretisierung_______________________________________140

5.2.2 Hintergrund __________________________________________143

5.3 Empfehlung 15: Bau einer Wildwasser-Kanu-Strecke____________144

5.3.1 Konkretisierung_______________________________________145

5.3.2 Hintergrund __________________________________________147

5.4 Empfehlung 16: Nutzung der Skihalle Neuss-Grefrath im Rahmen

eines Public-Private-Partnership-Konzepts _____________________149

5.4.1 Konkretisierung_______________________________________152

5.4.2 Hintergrund __________________________________________154

5.5 Empfehlung 17: Ausbau des „Sportforum Büttgen“ zu einem Radund

Rollsportzentrum________________________________________156

5.5.1 Konkretisierung_______________________________________157

5.5.2 Hintergrund __________________________________________158

5.6 Empfehlung 18: Aufbau eines Triathlon-Trainings-Zentrums Kaarst-

Büttgen sowie Pilotprojekt „Förderung der Leichtathletik“ _________161

5.6.1 Konkretisierung_______________________________________161

5.6.2 Hintergrund __________________________________________162

5.7 Empfehlung 19: Planung und Bau eines Moto-Cross-Zentrums

Grevenbroich_______________________________________________164

5.7.1 Konkretisierung_______________________________________164

6. Empfehlung im Bereich Events__________________________________166

6.1 Empfehlung 20: Entwicklung eines Konzepts „Events im Kreis

Neuss als Standortmarketing“ ________________________________166

6.1.1 Konkretisierung_______________________________________168

6.1.2 Beispiel: Trendsport-Worldcup__________________________168

6.1.3 Beispiel: Schützenfest mit Inline-Biathlon_________________169

6.1.4 Hintergrund __________________________________________169

VII. LITERATUR _____________________________ 171

Anhang ______________________________________________177

VIII. 1. ZUR METHODE DER BEFRAGUNG ________ 181

IX. 2. ZU DEN BEFRAGTEN ___________________ 186

X. 3. BISHERIGE SITUATION DER

LEISTUNGSSPORTFÖRDERUNG IM KREIS

NEUSS _________________________________ 191


6

XI.

4. STÄRKEN UND SCHWÄCHEN DES

LEISTUNGSSPORTS IM KREIS NEUSS_______ 195

XII. 5. ZUKUNFTSPOTENTIALE UND MAßNAHMEN

EINER ZUKÜNFTIGEN STÄRKUNG DES

LEISTUNGSSPORTS IM KREIS NEUSS_______ 200

XIII. 6. ZUSAMMENFASSUNG __________________ 206

Abbildungen

ABBILDUNG 1: GESAMTKONZEPTION DES MASTERPLANS

LEISTUNGSSPORT FÜR DEN KREIS NEUSS _________________________30

ABBILDUNG 2: LSB-NRW LANDESSTÜTZPUNKTE FÜR DEN ZEITRAUM VOM

01.01.2001 BIS ZUM 31.12.2004 _____________________________________38

ABBILDUNG 3: PROJEKTE NACH SPORTART UND KOMMUNE NACH

MSWKS 2001, O.S. ________________________________________________39

ABBILDUNG 4: ENTWICKLUNG DER FÖRDERGRUPPEN F1 BIS F4 VON 1999

BIS 2001, NACH MSWKS 2001, O.S., EIGENE ZUSAMMENSTELLUNG___39


7

Danksagung

Die Arbeit am Masterplan Leistungssport des Kreises Neuss stand von vornherein

unter einem sehr hohen Zeit- und Erwartungsdruck. Die vielfältigen

Analysen und Recherchen sowie Interviews, vor allen Dingen aber auch die mit

dem „Experiment“ Beteiligungsmodell verbundenen zusätzlichen Verpflichtungen

in vielen Gremien und Arbeitskreisen, von denen einige ganz neu entstanden

und eigentlich gar nicht auf dem Plan standen, waren tatsächlich sehr viel

aufwendiger als zunächst angenommen werden konnte.

Wenn die Arbeitsgruppe doch noch zum Ziel gekommen ist, so verdankt sie

dies insbesondere auch der Hilfe und dem Verständnis einer Vielzahl von Personen,

von denen hier nur einige genannt werden können.

Herr Volker Staufert, der Vorsitzende des Kreissportbundes, mit ihm auch die

weiteren Vorstandsmitglieder des KSB, haben auch in kritischen Situationen

stets Gelassenheit gezeigt und an das Projekt geglaubt. Wichtige Impulse und

Ermutigung kamen von Herrn Dieter Patt, dem Landrat des Kreises Neuss. Er

ließ sich nicht in der Auffassung beirren, dass der Sport, speziell der Leistungssport,

angesichts der vielfältigen Herausforderungen eines beschleunigten sozialen

Wandels neue und kreative Lösungen erarbeiten muss, wenn er sich in

den Regionen weiter behaupten will und wirksamere Unterstützungsleistungen

seitens des Staats wie der Privatwirtschaft einwerben will. Die Arbeitsgruppe

verdankt ihm vielerlei Anregungen. Nimmt man beispielsweise die Perspektive

ein, dass der Sport im Rahmen allgemeiner Globalisierungsprozesse zu einem

immer wichtigeren Standortmerkmal wird bzw. werden kann, dann ergeben sich

für die Akteure des Sports nicht nur neue Perspektiven, sondern mit den erweiterten

Gestaltungsnotwendigkeiten sowie Spielräumen auch neue „Denkaufgaben“.

Im übrigen soll nicht unerwähnt bleiben, dass die Projektgruppe mit

der Stiftung Sport der Sparkasse Neuss und des Kreises Neuss bereits schon

zukunftsweisende Leistungen vorfand. Manche Aussagen aus den Protokollen

der Gründungszeit, speziell auch Einschätzungen von Herrn Alfons Kranz als

einem zentralen Geburtshelfer, erwiesen sich in der Nachbetrachtung tatsächlich

als visionär. So sind sie sind nach wie vor aktuell und stellen zweifellos

auch einen schon vorhandenen Standortvorteil dar, von dem man nunmehr

profitieren kann. Der vorliegende Masterplan macht dies in vielfacher Weise

deutlich. Dabei setzte insbesondere auch Herr Eberhard Hücker, der Präsident

des Kuratoriums der Stiftung Sport, mit seinen Ratschlägen und Anregungen

zur Gewinnung von Partnern aus der Wirtschaft eine gute Tradition der Stiftung

fort. Nicht unerwähnt bleiben sollte in diesem Zusammenhang auch das Engagement

von Herrn Karl Bongers, dem Vorstandsvorsitzenden der Stiftung.

Fachliche sowie kritische Unterstützung fand die Projektgruppe weiterhin durch

den Sportdezernenten des Kreises Neuss, Herrn Tillmann Lonnes, und insbesondere

auch durch ein schon vorhandenes Netzwerk „Pro Leistungssport“ im

Kreis Neuss, in dem hohes Engagement und Expertenwissen vereinigt sind.

Auch hier könnte ein Standortvorteil des Kreises Neuss ausgebaut werden.

Gemeint ist die Mitarbeit von Frau Gisela Hug sowie der Herren Hans-Adolf

Nakötter, Axel Becker und Martin Limbach. Sie waren als Experten vor Ort im-


8

mer ansprechbar und unterstützen das Projekt mit ihren Erfahrungen und Detailkenntnissen

sowie ihrem hohen Engagement in der Sache. Dies war nicht

nur bei den Recherchen förderlich, sondern insbesondere auch bei der Einordnung

der Ergebnisse. Die Verantwortung für die Ausführungen des Masterplans,

die Beurteilung der Situation und insbesondere auch für die Empfehlungen

liegt allerdings ganz bei der Arbeitsgruppe.

Den Herren Dr. Andreas Bleicher sowie Dr. hc. Walfried König gebührt Dank für

ihre fundierten und erfahrungsgesättigten Vorträge zur Situation der Leistungssportförderung

im Rahmen der Auftaktveranstaltung des Masterplans am

23.04.01 in der Skihalle in Neuss. Auch sie verdeutlichten, dass die veränderten

Bedingungen des Leistungs- und Hochleistungssports ein neues Denken und

eine veränderte Qualität der Kooperation bedingen. Die Teilnehmer der Auftaktveranstaltung

verdanken ihnen die nachdrücklich vermittelte Einsicht, dass der

Leistungssport der Gegenwart auf neue strukturelle Lösungen bzw. Lösungsansätze

drängt.

Über eine mangelnde Beteiligung konnte sich die Projektgruppe nicht beklagen.

In vielfältiger Weise wurde das hohe Interesse und Engagement im Kreis Neuss

für den Leistungssport demonstriert. Speziell zu danken ist den Mentoren der

im Rahmen des Projekts gebildeten Arbeitskreise, den Herren Meinolf Sprink,

Hans-Peter König, Wolfgang Spangenberger, Eberhard Hücker, Uwe Reiß und

Eckart Roszinsky. Sie waren spontan zur Mitarbeit bereit. Sehr schnell wurde

dabei auch deutlich, dass sie unter „Beteiligung“ die Möglichkeit einer kritischen

und streitbaren Auseinandersetzung verstanden. Dies nötigte die Mitglieder der

Projektgruppe zu manch zusätzlicher Anstrengung. Gleiches gilt im übrigen

auch für die Mitglieder des Sportausschusses des Kreises Neuss, die sich den

Anspruch, rechtzeitig beteiligt zu werden, nicht nehmen ließen und in zwei Sitzungen

manche kritische Frage stellten. Dem Vorsitzenden des Sportausschusses,

Herrn Peter Otten, sei an dieser Stelle für die umsichtige Diskussionsführung

gedankt.

Herrn Meinolf Sprink gilt zusätzlicher Dank, weil er die im Begriff Beteiligungsmodell

enthaltende implizite Aufforderung zur aktiven Beteiligung sehr buchstäblich

interpretierte und durch tatkräftiges Handeln konkretisierte. So organisierte

er zielstrebig und effizient die Sitzungen des Arbeitskreises I und stellte

dafür die Räume der Bayer AG Dormagen zur Verfügung. Die Teilnehmer, die

an der Konstituierung des Athletenrats mitarbeiteten, erinnern sich weiterhin mit

Dankbarkeit an die gute Atmosphäre auf Gut Gnadenthal. Dies wurde durch

Frau Jutta Zülow, der Hausherrin, ermöglicht. Im übrigen macht Nadia Zülow im

Rahmen der Konstituierung des Athletenrats ihrerseits sehr deutlich, wie sehr

der Leistungs- und Hochleistungssport von mündigen und selbstbewußten Athleten/Athletinnen

profitieren kann. Schließlich soll auch noch ein Wort zu den

Möglichkeiten eines konkreten Projekts gesagt werden. Wenn das Kloster

Knechtsteden und das Norbert-Gymnasium als mögliches Sportgymnasium

nunmehr verstärkt ins Gespräch gekommen sind, so ist dies nicht zuletzt das

Verdienst vieler Vorleistungen von Herrn Zanders, dem Leiter des Norbert-

Gymnasiums.


9

Schließlich ist auch den zahlreichen Mitgliedern der Projektgruppe unter der

Leitung von Günter Breuer und Gregor Hovemann zu danken. Sebastian Kaiser

und Friederike Kohler sowie Jens Houtrouw leisteten die mitunter strapaziöse

Arbeit an der Basis, mit ihnen Katja Piepereit, Knut Thelen, Frank Walter, Vanessa

Hirsch, Ulrich Henning und Frank Deutges.

Prof. Dr. Volker Rittner

Köln, im November 2001


10

Vorbemerkung

Im Februar 2001 beauftragte der Kreissportbund Neuss das Institut für Sportsoziologie

der Deutschen Sporthochschule Köln mit der Anfertigung eines Masterplans

Leistungssport für den Kreis Neuss. Mit dem Masterplan sollten insbesondere

die folgenden Zielsetzungen verbunden werden:

• Stärkung und Weiterentwicklung des Leistungssports im Kreis Neuss

• Profilbildung des Kreises Neuss auf dem Gebiet der Sportentwicklung

und Sportsteuerung gegenüber der weiter gefassten Region („Rheinschiene“)

• Erschließung von Möglichkeiten einer spezifischen Profilbildung im

Trendsport, soweit er Kriterien des Leistungssports bzw. (entstehenden)

Wettkampfsystems erfüllt

• Erschließung der endogenen Potenziale des Leistungssports im Kreis

Neuss

• Erschließung exogener Potentiale.

1. Funktionen des Masterplans

Im Auftrag waren auch die Funktionen des Masterplans umrissen worden. Im

Rahmen des Expertise sollten die Potenziale des Kreises Neuss identifiziert,

Möglichkeiten ihrer besseren Nutzung entwickelt sowie im Rahmen eines

Handlungskonzepts konkrete Umsetzungsschritte für die Akteure des Sports

erarbeitet werden.

2. Aufbau und Gliederung des Masterplans

Aufbau und Gliederung der nachfolgenden Ausführungen des Masterplans Leistungssport

weisen einige Besonderheiten auf.


11

Die Kapitel I - IV sind mit ihrer Beschränkung auf notwendigste Angaben möglichst

knapp konzipiert. So ist das Kapitel V nur als Quintessenz der Ergebnisse

der Gesamtexpertise zu verstehen. Primär dient es dazu, in konzentrierter Form

die Empfehlungen der Expertise vorzubereiten und in einen adäquaten Bezugsrahmen

zu stellen.

Die Empfehlungen selbst, im Kapitel VI zusammengefasst, repräsentieren das

Kernstück der Expertise. In ihnen sind die Potenziale des Kreises Neuss sowie

die konstatierten Hindernisse und Probleme - die Ergebnisse der Stärke-

Schwächen-Analyse - in kondensierter Form aufeinander bezogen. Aus ihnen

lassen sich - geordnet nach den Handlungsfeldern „Steuerung, Kooperation und

Kommunikation“, „bauliche Infrastruktur“, „Projekte“, sowie „Events“ - entsprechende

Handlungsmöglichkeiten ableiten.

Im abschließenden Anhang finden sich die zentralen Ergebnisse der Befragung

der Akteure im Kreis Neuss und eine exemplarische Auflistung innovativer Konzepte

zur Leistungssportförderung, so wie sie gegenwärtig vorliegen bzw. in

Planung sind.


12

I. Ausgangslage und Problembeschreibung

1. Allgemeine Probleme des Leistungs- und Hochleistungssports

Der moderne Leistungs- wie Hochleistungssport kann nur noch mit einem erheblichen

zeitlichen und finanziellen Aufwand betrieben werden und erfordert

deshalb neben dem Aufbau entsprechender infrastruktureller Voraussetzungen

in personeller und baulicher Hinsicht vor allem neue Formen der Zusammenarbeit

der Akteure sowie des effizienten Umfeld-Managements. In der Fachliteratur

findet sich Einigkeit darüber, dass nur ein effizientes Ressourcenmanagement

die Probleme lösen kann. Die Konzepte zur Förderung des Spitzensports

setzen aus diesem Grund hier an und heben insbesondere folgende Charakteristika

des Leistungs- und Hochleistungssports hervor:

• Die Eigengesetzlichkeit des Systems

• Die Notwendigkeit von Planungskompetenz

• Die zunehmende Bedeutung wirkungsvoller Strukturen und Arrangements

• Die Notwendigkeit des Aufbaus von Infrastrukturen, welche die Förderung

der Athleten, die Anstellung von Trainern sowie die Organisation

weiterer Betreuungsleistungen koordinieren

• Die effiziente Gestaltung belastbarer Bezugsgruppenarrangements

zwischen den beteiligten Systemen Familie, Leistungssport, Verein/Verband,

Kommune/Region, Schule/Ausbildung und Beruf.

Charakteristisch dabei ist insbesondere, dass die Kombination der Merkmale

Zeitknappheit und Zukunftsorientierung sowie die Gestaltung des Verhältnisses

zwischen Innenwelt des Leistungssports und relevanter Umwelt vielfältige

Steuerungsprobleme aufwerfen. Die mit der Konzentration auf die Leistung

notwendig entstehenden Asymmetrien gegenüber anderen sozialen Systemen


13

und Bezugsgruppen, welche die Athleten eingehen, müssen durch kompensatorische

Zusatzleistungen im Bereich der Infrastruktur und Betreuung ausgeglichen

werden. Im internationalen Spitzensport sind auf diese Weise mittlerweile

unterschiedliche Systeme der Problemlösung etabliert worden. In Deutschland

haben sich dabei insbesondere folgende infrastrukturelle Maßnahmen der Integration

zentraler Sozialisationsleistungen auf unterschiedlichen Intensitätsstufen

ausgebildet:

• Kooperationen bzw. Verbundsysteme zwischen Schule und Verein – mit

besonderen Anstrengungen des Landes NRW

• Die Ausdifferenzierung von Teilinternaten und Vollinternaten bzw. Eliteschulen

des Sports und Partnerschulen des Leistungssports

• Die Ausbildung von speziellen Professionen (z.B. Laufbahnberater vgl.

SCHLATTMANN/HACKFORT 1994).

Mittlerweile liegen aktuelle Dokumentationen vor (u.a. Sekretariat der Ständigen

Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland

2000).

2. Schnittstelle Schule/Ausbildung und Beruf

Zweifellos stellt die Schnittstelle Schule/Ausbildung und Beruf ein Schlüsselpr o-

blem der Leistungssportförderung dar. Für den Kreis Neuss ist dabei bedeutsam,

dass gerade das Förderungssystem des Landes NRW wichtige weiterführende

Konzepte auf diesem Sektor entwickelt hat. Dies ist im Rahmen der Arbeiten

am Masterplan entsprechend berücksichtigt und findet insbesondere im

Vorschlag auf Einrichtung eines Vollinternats im Komplex Kloster Knechtsteden/Norbert-Gymnasium/TSV

Bayer Dormagen seinen Ausdruck.


14

3. Berücksichtigung der Lebenswelt sportlicher Talente

Jugendliche sind allerdings nicht nur Mitglieder rationaler Bezugssysteme der

Lebensplanung und der antizipierten Notwendigkeit der beruflichen Existenzsicherung;

sie sind auch in die Probleme alltäglicher Lebensbewältigung und damit

in die Strukturen der Freizeit und der Lebenswelt einbezogen. Insbesondere

Brettschneider (1999) hat darauf aufmerksam gemacht, dass die Genese sportlicher

Leistungen und die Rekrutierung von Talenten sowie deren Förderung

nicht zuletzt auch eine Funktion der differenzierten Berücksichtigung des jeweiligen

lebensweltlichen Kontextes ist. Entsprechend kommt ein weitsichtig operierendes

Förderungssystem angesichts der knapper werdenden Ressource

„Athlet“ bzw. „Talent“ (CACHAY 2001) nicht um die Berücksichtigung von drei

zusätzlichen Aspekten umhin: (1) die Beobachtung der Gesamtentwicklung der

jugendlichen Leistungspersönlichkeit; (2) die Identifikation von persönlichen und

sozialen Ressourcen der jugendlichen Athleten sowie (3) die Einbeziehung sozialer

Unterstützungssysteme. Angesprochen sind damit die zentralen Erkenntnisse

der neueren Sozialisations- bzw. Jugendforschung, die von komplexen

Person-Umwelt-Beziehungen und entsprechenden Ressourcen ausgeht.

4. Spezielle Probleme des Leistungssports im Kreis Neuss

Wie ordnet sich die Situation im Kreis Neuss in diese Ausgangslage bzw. Problembestimmung

ein? Tatsächlich lassen sich einige Indizien dafür benennen,

dass der Leistungssport im Kreis Neuss vor einem Scheideweg steht. Zwar

kann der Kreis Neuss bis in die jüngste Zeit hinein immer noch einige bemerkenswerte

Erfolge vorweisen; gleichwohl sind die Indizien für eine Stagnation

unübersehbar. Charakteristisch sind insbesondere folgende Momente: (1) das

Abwandern renommierter Hochleistungssportler; (2) kritische Äußerungen von

Meinungsträgern; (3) Zweifel am bestehenden Förderungssystem; sowie (4)

zunehmend erkennbare Mängel der baulichen Infrastruktur. Verstärkt werden

diese Indizien durch eine sehr kritische Berichterstattung in den Medien, speziell

durch die Neuss-Grevenbroicher-Zeitung (NGZ).


15

5. Klassischer Leistungssport und Trendsport

Im vorliegenden Masterplan werden der „klassische“ Leistungssport und der

Trendsport unterschieden. Dies geschieht aus folgenden Gründen: (1) die Differenzierung

trägt dem Umstand Rechnung, dass die Dynamik der Sportentwicklung

durch die Generierung ständig neuer Sportarten gekennzeichnet ist; (2) ein

größerer Teil dieser Sportarten wird im Rahmen der Entwicklungsstadien des

Trendsports zu einem späteren Zeitpunkt auch wettkampfförmig ausgeübt; (3)

zugleich sind mehrere Trendsportarten auch zu Olympischen Spielen zugelassen

worden (so Beachvolleyball, Triathlon) bzw. erhielten den Status als Demonstrationssportarten

bei Olympischen Spielen (z.B. Sportklettern, Free-

Climbing; Mountainbiking; Baseball); damit erlaubt (4) der Trendsport, der gegenwärtig

noch in einer Strukturierungsphase befindlich ist, schnellere Möglichkeiten

der regionalen Profilbildung, sofern diese Perspektive entschlossen

wahrgenommen und genutzt wird.

Es kann kein Zweifel darüber bestehen, dass die Potenziale des „klassischen

Leistungssports“ im Rahmen des Masterplans Leistungssport im Vordergrund

stehen müssen. Allein ein Blick auf die Erfolge in der Leichtathletik, im

Schwimmen, im Fechten und im Kanusport gebietet dies. Für den Trendsport

spricht hingegen ein mit der Dynamik der neueren Sportentwicklung verbundenes

Argument: Im Vergleich mit dem klassischen Wettkampfsport und seinen

etablierten Hochburgen mit entsprechenden infrastrukturellen Bedingungen,

Erfahrungen und Kapitaleinsatz ist er noch nicht in gleicher Weise gefestigt

bzw. „besetzt“ (z.B. Hochburgen Tauberbischofsheim, Leverkusen, Wattenscheidt,

Winterberg, Gummersbach). Dies erlaubt das Operieren in anderen

Zeit-Wirkungs-Relationen. Denkt man beispielsweise an die neu errichtete Skihalle

in Neuss, so ist zu bedenken, dass der Kreis Neuss möglicherweise gerade

auf diesem Gebiet besondere Entwicklungspotenziale besitzt. Allerdings,

auch im Trendsportbereich sind Eile und entschlossenes Handeln geboten, sofern

man ihn für Zielsetzungen einer aufgeschlossenen Standortpolitik nutzen

will bzw. das Gesamtsystem Sport stärken möchte. So ist in Bonn beispielsweise

vor kurzem das Bundes-Leistungszentrum für Baseball eröffnet worden. Dies


16

wäre prinzipiell auch in Neuss möglich gewesen; die Chancen dazu wurden

aber verpasst.

6. Definition Trendsport

Im Rahmen der Expertise wurde folgende Definition von Trendsport zugrunde

gelegt:

„Der Begriff „Trendsport“ kennzeichnet neuartige bzw. lifestylegerecht aufbereitete

Aktivitätsformen, die spezielle Passungen zu gewandelten Körper- und

Persönlichkeits-Idealen in der postindustriellen Gesellschaft ermöglichen. So

zeigen sich im Sport bislang unbekannte und damit unkonventionelle Motive,

Erlebnisweisen, Präsentationsformen und Rezeptionsstile. Auch in diesem Bereich

ist eine Tendenz zur Ausbildung von Vereins-, Verbands- und Wettkampfstrukturen

erkennbar“ (BREUER/RITTNER 2001).


17

II.

Theoretischer Rahmen

Konkretisiert man die allgemeinen Zielsetzungen des Masterplans Leistungssport,

so lassen sich insbesondere die folgenden Teilzielsetzungen herausstellen:

• Stärkung des Standortes „Kreis Neuss

• Aufbau „wirkungsvoller Strukturen“ im Bereich Leistungssport und regionaler

Identitätsbildung

• Vernetzung der Aktivitäten der Akteure im Rahmen einer Steuerungsinstanz,

die Leistungen eines „innovativen Milieus“ wahrnehmen kann

• Attraktivitätssteigerung des Kreises Neuss im größeren regionalen Kontext

(Rheinland mit den Zentren Köln und Düsseldorf sowie den Städten

Bonn, Wuppertal, Leverkusen, Krefeld und Mönchengladbach mit einschlägig

bekannten Hochburgen im Bereich Schwimmen, Leichtathletik

und Fechten)

• Erschließung externer Ressourcen (wissenschaftliche Beratung; Leistungsdiagnostik

im Fall des Leistungssports; Förderungsmöglichkeiten

durch staatliche und privatwirtschaftliche Programme).

Vor diesem Hintergrund ergab sich die Notwendigkeit, einen speziellen theoretischen

Bezugsrahmen für den Masterplan Leistungssport im Kreis Neuss zu

entwickeln.

1. Modelle erfolgreichen Regionalmanagements

Die nachfolgenden Ausführungen greifen die von verschiedenen Sportorganisationen

(DSB, LSB, NOK, Stiftung Deutsche Sporthilfe) und der Sportwissenschaft

diskutierten Ansätze und Konzepte zur Optimierung wirkungsvoller

Strukturen im Leistungssport auf (vgl. diverse Memoranden, Grundsatzpapiere).

Darüber hinaus aber sind sie insbesondere neueren Modellen erfolgreichen

Regionalmanagements verpflichtet (vgl. u.a. BENZ u.a. 1999, FÜRST 1997,


18

2000). Sie haben ihren Ausgangspunkt darin, dass die schnell voranschreitenden

Globalisierungs- und Internationalisierungsprozesse für die Städte, Kommunen

und Regionen völlig neue Probleme aufwerfen. Dass im Rahmen eines

neuen Wettbewerbs der Standorte die Würfel neu verteilt werden (bzw. teilweise

schon verteilt sind), steht dabei außer Frage. Entsprechend werden folgende

Probleme immer wieder herausgestellt: (1) das veränderte Verhältnis von Globalisierung

und Regionalisierung; (2) die Neubestimmung des Verhältnisses

von Raum und Zeit; (3) die Entwicklung neuer Politikstile; (4) die Gestaltung

neuer Formen der Kooperation zwischen verschiedenen Akteuren sowie die

Bildung von Akteursnetzwerken (IPSEN/KÜHN 1994; MEURER 1994, FÜRST

1997).

Wie sehr solche Probleme auch den Sport betreffen, zeigt sich beispielsweise

in den Stadtentwicklungsszenarien. Sieverts (1999) spricht in diesem Zusammenhang

von der Notwendigkeit der Ausbildung einer „Neuen Urbanität“, in deren

Rahmen Städte wie Regionen gleichsam neu komponiert werden müssen.

Mit den „Modellen erfolgreicher Regionalmanagements“, die darauf reagieren,

kommen wissenschaftliche Ansätze zur Geltung, die, in anderen Politikbereichen

entwickelt, die Handlungsfähigkeit von Regionen zum Thema haben. Unter

zwei Gesichtspunkten haben diese Ansätze große Affinität zu den Fragestellungen

der Leistungssportentwicklung: (1) Eine neue Identität und damit

verbundene gesteigerte Leistungsfähigkeit lässt sich nur durch eine effiziente

Kooperation verschiedener Akteure gewinnen; (2) erforderlich sind spezifische

Konzepte, um eine optimale Allokation von Ressourcen und Raum zu erreichen.

Dabei sind insbesondere vier weitere Gesichtspunkte leitend: (1) die

Notwendigkeit des Operierens in größeren Einheiten auf der Basis entsprechender

Leitbilder und Entwicklungskonzepte; (2) die Identifikation und Nutzung

der endogenen Potenziale einer Region; (3) die Bedeutung von Akteursnetzwerken

zur Initiierung und Umsetzung von Programmen und Maßnahmen sowie

die Konzipierung leistungsfähiger und innovativer Kooperations- und Verhandlungssysteme;

(4) der Aufbau von produktiven Netzwerken.


19

2. Größere Einheiten

Angesichts der Globalisierung, in deren Rahmen sich die Regionen wie Kommunen

neu definieren müssen (KUJATH 1998 KEIM/GRYMER 1995, MEURER

1994), kommen viele Politik- und Handlungsfelder nicht umhin, im Rahmen der

Standortpolitik in größeren Einheiten und neuen Entscheidungsstrukturen zu

denken. Damit lassen sich, entsprechend organisiert, verschiedene Vorteile

verbinden: (1) das Zusammenlegen verschiedener, sonst verteilter Ressourcen;

(2) die höhere Erkennbarkeit der Region gegenüber externen Akteuren; (3) das

größere Gewicht der Region im Bereich externer Entscheidungsprozesse und

neuer Konkurrenzsysteme. Das Beispiel der Regionalkonferenzen und Entwicklungsagenturen,

so wie sie den zurückliegenden Jahren in verschiedenen

Regionen zum Zuge kamen, teilweise auch Mode wurden (vgl. FÜRST 2000),

verdeutlicht dabei allerdings folgendes: (1) Handeln in größeren Einheiten erfordert

entsprechende Leitbilder und Konzepte und Maßstäbe; (2) an die Stelle

des Verwaltungshandelns müssen Formen des Regionalmanagements treten;

(3) es müssen Wege gefunden werden, die verschiedene Akteure zusammenbringen;

(4) unverzichtbar ist darüber hinaus die Ausbildung neuer Verhandlungssysteme.

Wie bedeutsam der Sport für die Ausbildung regionaler Identität mittlerweile

auch für den Kreis Neuss geworden ist, geht im übrigen auch aus einer jüngsten

Untersuchung „Standortmarketingkonzept für den Kreis Neuss“ der GP

Forschungsgruppe hervor. So rangiert bei den Bereichen, die von den Bürgern/innen

als „wichtig für den Kreis Neuss“ eingeschätzt wurden, der Sport

(City-Lauf, Handball, Fußball, Galopprennbahn, Golf) weit vorn (INSTITUT FÜR

GRUNDLAGEN UND PROGRAMMFORSCHUNG 2000, 45). Auch bei der Bewertung

der Sporteinrichtungen des Kreises gab es eine insgesamt sehr positive

Bewertung (ebenda S. 42). Folgerichtig war es dementsprechend, dass

Landrat Patt in seiner Rede zur offiziellen Eröffnung des Kreishauses in Neuss

am 24.11.2000 insbesondere Sportstätten und Sportereignisse bzw. Kompetenzbereiche

des Leistungssports als Symbole der Kreisidentität und Möglichkeiten

weiter zu erschließender Potenziale hervorhob. So fanden u.a. neben der

ehemaligen Nato-Raketenstation, der Museumsinsel Hombroich, dem Schloss


20

Dyck als Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur insbesondere das

Sportforum Büttgen, das Ringen des KSK Konkordia Neuss, das Schwimmen

des Neusser Schwimmvereins, die Leichtathletik des TSV Dormagen und des

LC Korschenbroich und ASC Rosellen, der City-Lauf in Korschenbroich, das

Teilinternat in Dormagen, Schwarz-Weiß Neuss im Hockey, Blau-Weiß Neuss

im Tennis, die Skihalle sowie der Quirinus Cup eine spezielle Erwähnung.

3. Sport als Medium der Standortpolitik

Für den Kreis Neuss wird es sicherlich auch darauf ankommen, seine Strategien

im Bereich der Stärkung des Leistungssports in Beziehung zu Fragen der

Standortpolitik zu setzen, so wie es in den programmatischen Aussagen des

Landrats immer wieder anklingt. Ein wissenschaftlich begründetes, gleichsam

geprüftes und bewährtes Konzept, das Sport als Mittel der Standortpolitik effektiv

und stringent einsetzt, liegt gegenwärtig allerdings noch nicht vor. Wohl aber

existieren eine Reihe von Praxisbeispielen, die den Nutzen einer entsprechenden

Perspektive und entsprechender Maßnahmen dokumentieren. Für das Stadium

einer Pioniersituation spricht, dass Bewegung in zwei sehr unterschiedlichen

Kontexten zu beobachten ist; (a) im Bereich eher kleiner Kommunen, die

ein insbesondere im Bereich des Trendsports bestehendes Vakuum erkannt

haben und dies schnell und konsequent nutzen (so z.B. die Städte Riesa und

St. Wendel); (b) im Bereich der Megaereignisse (vgl. Konzepte der Skicuprennen,

von Fußballweltmeisterschaften oder Olympischen Spielen), zu denen jetzt

zunehmend umfangreiche Dokumentationen und Machbarkeitsstudien angefertigt

wurden (vgl. u.a. RAHMANN et al. 1998). Hier spielt der Gesichtspunkt der

Standortpolitik bzw. der Regionalentwicklung mit diversen Infrastruktur-

Maßnahmen eine prominente Rolle, die volkswirtschaftlich beachtliche Größen

der Wertschöpfung erreicht hat.

Fragen der Standortpolitik sprengen zweifellos den vertrauten Rahmen des traditionellen

Leistungs- und Hochleistungssports; sie bedingen die Integration

verschiedener Perspektiven, erfordern die Auseinandersetzung mit anderen

Politikfeldern und scheinen tradierte Autonomieansprüche des Sports zu ge-


21

fährden. Dies macht die Skepsis der Sportorganisationen, so wie sie teilweise

auch im Kreis Neuss zu beobachten ist, verständlich. Gleichwohl gibt es unter

dem Druck der knappen Ressourcen der öffentlichen Hände und der rasanten

Veränderung des Leistungs- und Hochleistungssports, aber auch angesichts

der Entwicklungsdynamik des Breiten- und Trendsports wohl kaum Alternativen

zu einem Denken, das sich - notgedrungen - immer mehr auf Standortfragen

einlassen muss. Auf diesem Gebiet wird noch viel Umdenken und Entwicklungsarbeit

erforderlich sein, wenn der Sport seine Spielräume in der Kommunalpolitik

erhalten oder sogar ausbauen will. Stärker als bislang wird er daran

gemessen werden, welche Beiträge er zur Stadtentwicklung und zur kommunalen

bzw. regionalen Identitätsbildung liefert (zur Diskussion hinsichtlich der

Bedeutung „weicher Standortfaktoren“ im Kreis Neuss vgl. INSTITUT FÜR

GRUNDLAGEN UND PROGRAMMFORSCHUNG 2000).

4. Nutzung endogener Potenziale

Die Identifizierung, Erschließung und entschlossene Nutzung endogener Potenziale

ist ein weiteres zentraler Gesichtspunkt. Hierzu zählen im Fall des Leistungssports

u.a.: (1) lokale Traditionen der Leistungssports bzw. entsprechende

Disziplinkulturen; (2) einflussreiche Trainerschulen mit entsprechendem

know- how bzw. tacit knowledge; (3) überregional wirksame Promotoren des

Leistungssports; (4) Konzentration auf besondere Sportarten; (5) spezielle

Sportanlagenkomplexe; (6) potente Sponsoren der einheimischen Wirtschaft;

(7) spezielle geographische Bedingungen bzw. „Begabungen“ einer Region

(z.B. Seen, Flüsse, Berge etc.). Auch in diesem Fall ergeben sich Notwendigkeiten

der

Identifikation und der Zusammenführung bzw. kreativen Erschließung von endogenen

Potenzialen und Ressourcen. Darüber hinaus zeigen sich zwei weitere

Notwendigkeiten: (1) die Ausbildung neuer Steuerungsinstrumente sowie (2) die

Verknüpfung mit externen Ressourcen.


22

5. Konzipierung von Verhandlungssystemen und Aufbau von

Netzwerken

Wenn es um die Stärkung des Leistungssports im Kreis Neuss geht, dann stellen

sich tatsächlich zuallererst Fragen der Leistungsfähigkeit von Strukturen

sowie der effizienten Steuerung der Ressourcen bzw. endogenen Potenziale.

Dabei kann kein Zweifel daran bestehen, dass nur eine effektive (positive) Koordination

der Handlungen von Vereinen/Verbänden, Familie, Schulen, Politik/Verwaltung

und Wirtschaft zielführend ist. Dies bedingt allerdings angesichts

der sehr unterschiedlichen Systeme und Logiken einen speziellen Steuerungsstil.

Für den Sport gilt dabei, dass er die Steuerungsmedien Solidarität, Geld,

Hierarchie, Wissen und Vertrauen aufeinander abstimmen muss. Dabei wird

zumeist der Aspekt der Bezugsgröße „soziales Kapital“ unterschätzt. Leistungsfähigkeit

gewinnt ein System nur dann, wenn gemeinsame Überzeugungen

und Interessen sowie soziale Bindungen und Vertrauen die Transaktionen

absichern. Damit stellen sich folgende Fragen:

• Existiert im Kreis Neuss ein übergreifendes Leitbild, das über die im

Kreis Neuss verstreuten „Inseln“ des Leistungssports hinauskommt?

• Gibt es darauf abgestimmte Konzepte der Strukturbildung einer „regionalen

Identität“?

• Welche Netzwerke existieren?

• Welche Steuerungsinstrumente sind verfügbar?

Zumindest ein erster Bezug zur Situation des Leistungssports im Kreis Neuss

sei schon an dieser Stelle hergestellt. Unter den genannten Gesichtspunkten

treten zumindest drei Problemkonstellationen hervor: (1) Die problematische

Orientierung an Insellösungen; (2) die Nichtausschöpfung der in den Insellösungen

enthaltenen Ressourcen; (3) das Verfehlen einer regionalen Identität.

Auf diese Weise bleiben Potenziale und Erfahrungen von im regionalen Maßstab

höchst erfolgreichen Teilsystemen (zu denken ist beispielsweise an den

Leistungskomplex Dormagen) unter den Gesichtspunkten der Identität der Region

unausgeschöpft. Ein erfolgreiches Gesamtkonzept aber käme nicht nur der


23

Region insgesamt zugute, sondern auch den „Inseln“. Dies gilt zumindest dann,

wenn zusätzliche Leistungen der Politik und der Wirtschaft für die Förderung

des Leistungssports angestrebt werden. Auch für den Leistungssport gilt damit,

dass - in Parallele zu den Problemen einer „erfolgreichen Regionalentwicklung“

- ein neuer Politikstil erforderlich ist, dass also noch einmal die „Stunde der lokalen

Politik“ schlägt.

6. Definitionen

Im weiteren differenzieren die folgenden Ausführungen zwischen einem „objektiven

Leistungsbegriff“ und einem „dynamischen Leistungsbegriff“.

6.1 Objektiver Leistungsbegriff

Nach einem Definitionsversuch des sportwissenschaftlichen Lexikons ist Leistungssport

dadurch gekennzeichnet, „dass ein Höchstmaß an persönlichen

Einsatz (Zeit, Leistungsfähigkeit, Leistungsbereitschaft) notwendig ist, um den

vorhandenen absoluten Normen des Rekords und der Meisterschaft möglichst

nahe zu kommen, bzw. neue derartige Normen zu setzen“ (RÖTHIG u.a. 1992,

282)

Dieser Definitionsansatz macht sich den Umstand zunutze, dass gerade der

Sport in wesentlichen Teilen (mit Ausnahme insbesondere der musischkompositorischen

Sportarten) bei der Leistungsbeurteilung bzw. –messung mit

objektiven bzw. quasi-objektiven Leistungskriterien operieren kann, so wie sie

sich in Zentimetern, Gramm oder Sekunden (cgs-Sportarten, Rekordlisten) oder

in Toren und Punkten objektivieren lassen. Zweifellos ist eine Orientierung am

objektiven Leistungsbegriff geboten, wenn eine Infrastruktur hinsichtlich ihrer

Leistungsfähigkeit im Bereich der Stärkung des Leistungssports auf dem Prüfstand

steht.


24

6.2 Dynamischer Leistungsbegriff

Ein dynamischer Leistungsbegriff bleibt allerdings gerade dann unerlässlich,

wenn es um die Identifizierung von Potenzialen und um Entwicklungsprozesse

geht. So sind Maßnahmen der Nachwuchsförderung auf einen dynamischen

Leistungsbegriff in dem Maße angewiesen, als sie in Ausrichtung auf objektive

Kriterien und Maßstäbe des absoluten Spitzensports Potenziale und Entwicklungen

des Nachwuchses bzw. der Nachwuchsarbeit immer nur prospektiv abschätzen

können.

Ein dynamischer Leistungsbegriff umfasst damit folgende Elemente bzw. Dimensionen:

• Die (relative) Entwicklungsgeschichte bzw. Leistungsbiographie einer

Sportart/ eines Sportlers in einem gegebenen Zeitraum

• das Potenzial des jeweiligen Sportlers

• das Potenzial der umgebenden Infrastruktur

• die Bedingungen der jeweiligen Sportart.


25

7. Fazit

Würdigt man die skizzierten Argumente und Belege, so kommt der Kreis Neuss

zweifellos nicht umhin, eine über die Bedürfnisse des Tages hinausweisende

intelligente und bewegliche, vor allen Dingen aber zukunftsweisende Problemlösung

im Bereich der Förderung und Entwicklung des Leistungssports zu ko n-

zipieren.

Dass der Aufbau eines leistungsfähigen Netzwerkes erforderlich ist, und dass in

diesem Zusammenhang Strukturen verbessert und neue Instrumente entwickelt

werden müssen, ist ganz eindeutig die zentrale Aussage der Expertenbefragung,

die zugleich Aufschluss über die wichtigen Aspekte eines solchen Netzwerkes

liefert. Ganz offensichtlich ist, dass die Verantwortung des Kreises und

der Kommunen, aber auch die Förderung durch die private Wirtschaft zu den

Top-Themen zählen, von denen man sich eine Verbesserung verspricht (Gesichtspunkt

der Stärkung) bzw. bei denen man im Kreis Neuss Schwächen

ausmacht (Stärke-Schwächen-Analyse; vgl. insbesondere Abb. 9 und 10 a, b im

Anhang A, 24-25). Auch die damit verbundenen Notwendigkeiten der Entwicklung

eines entsprechenden Leitbildes sowie übergreifenden Konzeptes für den

Kreis sowie die Notwendigkeiten einer biographieorientierten Nachwuchsförderung

in integrierten Systemen, so wie sie dann Bestandteil verschiedener

Empfehlungen wurden, werden durch die Befragungsergebnisse eindrucksvoll

abgestützt.

Dabei lohnt es sich, einen anderen Bereich dynamischer Entwicklung ins Auge

zu fassen, in dem es ebenfalls zunehmend um schnelle und effiziente wie innovative

Lösungen geht und zwar mit dem Hintergrund der Existenzsicherung und

des Überlebens von Organisationen (Firmen) - Problemlösungen der Wirtschaft.

Der Kreis Neuss sollte, um einen Begriff der Wirtschaftsforschung aufzugreifen,

ein „innovatives Milieu“ bzw. „kreatives Milieu“ im Leistungssport ausbilden (Vgl.

FRANZ 1998). Dabei kann er mit der Stiftung Sport der Sparkasse Neuss und

des Kreises Neuss auf ein Vorbild zurückgreifen, das er selbst einmal initiiert

hatte. Bleibt man bei einem Vergleich des Leistungssports und des Wettkampfsystems

mit den kompetitiven Feldern des Marktes bzw. der Wirtschaft,


26

so ist instruktiv, dass beide Bereiche mit der eigentümlichen Koexistenz von

Kooperation und Konkurrenz innerhalb der Netzwerkbeziehungen ein gemeinsames

Strukturelement aufweisen.


27

III. Vorgehen im Rahmen des „Masterplans Le i-

stungssport“

1. Zeitrahmen der Untersuchung

Mit der Auftragerteilung zum Masterplan war ein sehr straffer Zeitplan verbunden.

Dabei konnte der ursprünglich vorgesehene ehrgeizige Zeitraum von einem

halben Jahr für die Ausfertigung der Expertise aus drei Gründen nicht exakt

eingehalten werden. Ein Grund lag darin, dass viele Termine seitens der zu

beteiligenden Zielgruppen und Personen aufgrund der in die Projektzeit fallenden

Ferientermine (Osterferien sowie Sommerferien) nicht wahrgenommen

werden konnten. (2) Zum anderen erwies sich das von der Forschungsgruppe

konzipierte Beteiligungsverfahren, das unerwartet viele zusätzliche Terminverpflichtungen

und Konsultationen mit sich brachte, als überaus aufwendig.

Schließlich ist anzumerken, dass sich (3) die Arbeitsgruppe im Rahmen aktueller

Entwicklungen und Projektplanungen zunehmend auch an laufenden Beratungen

und Planungen aktiv beteiligte. Dies war insbesondere in zwei Fällen

erforderlich, aber auch aufwendig: (1) So im Fall der Formulierung eines Antrags

an die Sportstiftung NRW; (2) so im Rahmen der Projektplanung eines

„Vollinternats Kloster Knechtsteden“. Weiterhin fanden im Rahmen der Projektzeit

zwei Präsentationen vor dem Sportausschuss des Kreises Neuss statt.

2. Doppelstruktur des Vorgehens

Die Zusammensetzung der Arbeitsgruppe berücksichtigte die Aspekte Zeitknappheit

sowie die Komplexität der Aufgabenstellung. Für das Vorgehen der

Projektgruppe war eine Doppelstruktur des Vorgehens maßgeblich. Unterschi e-

den wurden zwei Arbeitskomplexe: (1) Analysen der Feldarbeit- und Forschungsgruppe

im Bereich der Gewinnung und Zusammenführung der Grundlagendaten;

(2) Arbeiten im Rahmen eines Beteiligungsmodells, bei dem es


28

darum ging, die Akteure des Leistungssports an der Arbeit wie Planung von

vornherein zu beteiligen.

2.1 Analysen der Feldarbeit- und Forschungsgruppe im Bereich der

Grundlagendaten

Hierzu gehörten insbesondere folgende Arbeiten:

• Stärke-Schwächen-Analysen in den relevanten Handlungsbereichen des

Leistungssports mit Aufsuchen der Stützpunkte

• Analyse der personellen Infrastruktur

• Analyse der Kommunikationsstruktur

• Analyse der Leistungspotenziale

• Analyse der baulichen Infrastruktur (Begehung ausgewählter Sportstätten)

• Entwicklung von Evaluationsinstrumenten

• Expertengespräche

• Vergleichsanalysen

• Dokumentenanalyse

• Expertengespräche mit Trainern, Vertretern der Städte/Sportämter

• Analyse der Leistungsstützpunkte.

2.2 Beteiligungsmodell

Im Beteiligungsmodell ging es vor allem um die Information und Beteiligung der

für die Entwicklung und Förderung des Leistungssports wichtigen Akteure. Dies

ist für den Sport von existentieller Bedeutung. Anders als in der Wirtschaft beispielsweise

ist der Erfolg von Maßnahmen noch sehr viel stärker daran gebunden,

inwieweit es gelingt, die Arbeitsstile und Problemsichten verschiedener

institutioneller Arrangements aufeinander zu beziehen und darauf abgestimmte

Verhandlungssysteme aufzubauen. Sowohl der Sport (Dritter Sektor) als auch


29

die Politik und insbesondere die Wirtschaft weisen jeweils unterschiedliche Logiken

auf. Damit ergeben sich spezielle Anforderungen an eine Politik, die zuallererst

ein intersektorales Konzept entwickeln muss. Sie muss die Voraussetzungen

für eine effiziente Zusammenarbeit der Akteure und Organisationen mit

ihren verschiedenen Logiken schaffen. Die Handlungskonzepte und Verhandlungssysteme,

die daraus zu entwickeln sind, müssen dabei selbstverständlich

mit den objektiven Handlungsgegebenheiten, also den infrastrukturellen Vorgaben

der Region, abgeglichen werden (Analyse der infrastrukturellen Voraussetzungen

des Kreises). Im Beteiligungsmodell wurden vor allem folgende Maßnahmen

realisiert:

• Konzeptentwicklung mit dem Vorstand des Kreissportbundes Neuss,

• Auftaktveranstaltung am 23.04.2001

• Bildung von zwei Arbeitskreisen am 23.04.2001

(Arbeitskreis I „Leistungssport“/ Arbeitskreis II „Trendsport“)

• Bildung eines Athletenrats am 28.05.2001

• Befragung der Akteure des Sports 28.06 bis 21.07.2001

• Expertengespräche vom 06.03.2001 bis 08.08.2001

• Beteiligung an laufenden Prozessen

(Arbeitskreis I : 23.04/09.05/18.06.2001)

(Arbeitskreis II: 23.04/10.05/21.06.2001)

(Athletenrat: 28.05/02.07/11.07.2001)

(Sitzungen des Kreissportbundes: 19.04/05.06/30.08.2001)

(Referat vor dem Sportausschuss des Kreises: 22.10.2001).

Hinzu kam die Teilnahme an Beratungsgesprächen sowie die Mitwirkung am

Projekt „Vollinternat Kloster Knechtsteden“ sowie die Arbeit an einem Förderungsantrag

des Kreises Neuss an die Stiftung Sport des Landes NRW.


30

Abbildung 1: Gesamtkonzeption des Masterplans Leistungssport für den Kreis Neuss

„Feldarbeit“

Leistungssport/Trendsport

„Beteiligungsmodell“

AK I und II und Athletenrat

Materielle/

bauliche

Infrastruktur

(Sportstätten)

Personelle Infrastruktur

(Trainer/Athleten)

Organisatorische/

institutionelle Infrastruktur

(Sportämter/Vereine)

Unternehmen

(Medien/Sponsoren)

Besichtigung

Bewertung

Kriterienkatalog

Experteninterviews

Kriterienkatalog

Athletenrat

Arbeitskreise

Experteninterviews

Arbeitskreise

Fragebogen

Maßnahmenkatalog

Informationen

Arbeitskreise

Events

Synthese

Expertise

Umsetzung

kurzfristig mittelfristig langfristig


31

2.3 Methodisches Vorgehen

2.3.1 Dokumentenanalyse

Begeleitend zu den Analysen im Kreis Neuss und der Organisation und Durchführung

des Beteiligungsmodells wurden u.a. folgende Dokumente und Unterlagen

gesichtet:

• Protokolle Stiftung Sport (KSB)

• Landesprogramm Talentsichtung und Talentförderung“

• Datenblätter zur Sportstättenstatistik

• Programme und Konzepte zur Nachwuchsleistungs-Sportförderung

(Spitzensportverbände, Landessportfachverbände, Ministerium für

Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport [MSWKS])

• Gutachten

• Sachstandsberichte zu den einzelnen Landesleistungsstützpunkte im

Kreis Neuss

• Einwohnermeldestatistik der Stadt Dormagen (31.12.2000), der Stadt

Grevenbroich (31.12.2000), der Gemeinde Jüchen (31.12.2000), der

Stadt Kaarst (31.12.2000), der Stadt Korschenbroich (31.12.2000),

der Stadt Meerbusch (31.12.2000), der Stadt Neuss (31.12.2000) und

der Gemeinde Rommerskirchen (31.12.2000).

2.3.2 Expertengespräche

Es wurden 34 Expertengespräche mit Vertretern der für Sport zuständigen

Ämter/Fachbereiche (8), übergeordneter Ämter/Fachbereiche und Verwaltung

(5), Trainer/Stützpunktleiter (13) und sonstiger Experten (8) geführt. In den Expertengesprächen

mit den Vertretern der Ämter und sonstiger Experten kamen

anhand eines Interviewleitfadens die Themenblöcke Leistungssport, Trendsport

und Sportinfrastruktur zur Sprache.


32

2.3.3 Analyse der Leistungsstützpunkte

Bei den Interviews mit Trainer/Stützpunktleitern wurde auf einen von der Projektgruppe

entwickelten Kriterienkatalog zurückgegriffen, der als Leitfaden zu

den Gesprächen diente, und Frageblöcke zum Leistungssport sowie zur personellen

und materiellen Infrastruktur umfasst.

2.3.4 Analyse der baulichen Sportinfrastruktur

Die Analyse der Sportinfrastruktur erfolgte durch die Begehung und Bewertung

ausgewählter Sportanlagen. Hinzugezogen wurden die Bewertung der Trainer/Stützpunktleiter,

die vorgezogene Auswertung der Datenblätter zur „Landesweiten

Sportstättenstatistik 2000“ und die Interviews mit den Experten, die

auch zahlreiche weitere Informationen zur Situation im Bereich der Sportinfrastruktur

lieferten.


33

IV. Sportpolitische Rahmenbedingungen

Die Diskussion zur Stärkung des Leistungssports im Kreis Neuss fällt in die dynamische

Situation einer grundlegenden Neuorientierung. Dies gilt unter zwei

Gesichtspunkten: (a) Das mäßige Abschneiden der deutschen Olympiamannschaft

führte auf Bundesebene erwartungsgemäß zu einer verstärkten Reflexion

über die Leistungsfähigkeit der Strukturen des deutschen Hochleistungssports;

damit ging und geht eine breite Diskussion einher (vgl. PIETSCH et al);

(b) insbesondere aber finden sich die Merkmale einer Neuorientierung im Land

NRW. Hier sind es insbesondere zwei Vorgänge, die mit einer spezifischen

Aufbruchstimmung auch eine Revolutionierung der Förderlandschaft und der

externen Förderinstrumente bewirkt haben:

1. Die Gründung der Sportstiftung NRW

2. Die Olympiabewerbung von Düsseldorf/RheinRuhr

Die aktuellen Anstrengungen des Kreises Neuss mit dem Masterplan Leistungssport

sind in diesem Sinne demnach höchst aktuell; sie kommen gleichsam

„just in time“. In einer in absehbarer Zeit sicherlich nicht ohne weiteres

wiederholbaren Konstellation ergibt sich - dies ist die besondere Chance für den

Kreis Neuss - die einzigartige Gelegenheit der Verstärkung der eigenen Maßnahmen

durch beträchtliche externe Ressourcen; geöffnet ist ein „window of

opportunity“. Allerdings müssen die nunmehr zur Verfügung stehenden externen

Ressourcen adäquat durch geeignete Konzepte erschlossen werden.

In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, dass der Kreis Neuss im Fall der

Modernisierung des öffentlichen Gesundheitsdienstes schon einmal eine solche

Konstellation höchst erfolgreich nutzte. So führte die Beteiligung an dem vom

Land NRW ausgeschriebenen Programm „Ortsnahe Koordinierung der sozialen

und gesundheitlichen Versorgung der Bevölkerung“ dazu, dass der Kreis Neuss

innerhalb weniger Jahre - bei Inanspruchnahme externer Ressourcen und bei

Nutzung eines entsprechenden Reformklimas - ein innovatives Modell der Gesundheitsförderung

aufbaute (vgl. RITTNER/BREUER 2000). So konnten u.a.

folgende Leistungen realisiert werden: (1) die Einrichtung einer höchst aktiven


34

Gesundheitskonferenz; (2) der Aufbau einer effizienten Gesundheitsberichterstattung;

(3) die Gestaltung eines leistungsfähigen Netzwerkes; (4) die kontinuierliche

Verbesserung der Leistungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes im

Bereich von Public Health (5) die Konzipierung und Realisierung von sehr erfolgreichen

Projekten (z.B. „Hüpfdötzchen - Kindergarten in Bewegung“).

Die Parallele geht noch weiter und besitzt damit auch eine gewisse Vorbildfunktion,

die genutzt werden sollte. Im Bereich der Gesundheitsförderung bzw. der

Public-Health-Versorgung verfügt der Kreis Neuss mit einem allgemein anerkannten

„innovativen Milieu“ mittlerweile bereits über eine Steuerungs- und Pl a-

nungsinstanz, die im Bereich des Leistungssports erst noch - bei aller Verschiedenheit

der Systeme - angestrebt werden muss.


35

V. Stärken und Schwächen des Leistungssports im

Kreis Neuss

1. Stärken

Zu den Potenzialen des Kreises Neuss zählt zweifellos eine Reihe guter Voraussetzungen

und Potenziale. Sie betreffen u.a.:

• Die erfolgreiche Tradition des Leistungs- und Hochleistungssports auf

nationaler wie internationaler Ebene

• Die frühe Entwicklung von Instrumenten der Leistungssportförderung

• Interesse, Problembewusstsein und Förderungsbereitschaft bei Entscheidern

in Sport und Politik

• Erfolgreiche Planung und Realisierung von Konzepten im Bereich

Breitensport/Gesundheitssport

• Hohes Engagement bei verschiedenen Akteuren

• Hohe Zahl von Landesleistungsstützpunkten

• Kooperationsgemeinschaften Schule/Verein

• Partielle Eignung der baulichen Sportinfrastruktur.

1.1 Frühe Entwicklung von Instrumenten der Leistungssportförderung

Schon zu einem frühen Zeitraum war der Kreis Neuss kreativ in der Entwicklung

von Instrumenten der Leistungssportförderung. Hier ist insbesondere die Stiftung

Sport der Sparkasse Neuss und des Kreises Neuss herauszuheben, die

zum Zeitpunkt ihrer Gründung zweifellos eine wegweisende Innovation darstellte

und auch in der Gegenwart ihren Rang als wichtige und vorbildliche Institution

bzw. Förderungsform des Leistungssports behauptet. Die Arbeit im

Rahmen des Masterplans zeigte dabei, dass die Arbeit der Stiftung bei den

Akteuren des Kreises Neuss durchweg hohe Anerkennung genießt. Die damit


36

verbundenen Potenziale seien zumindest angedeutet. Sie liegen insbesondere

in folgenden Bereichen:

• In der Verbindung Stiftung Sport, Kreissportbund und Sportamt sowie der

Leistungsträger des Kreises Neuss (im Bereich Organisationen wie Personen)

• In der Kompetenz der für die Betreuung der Leistungssportler verantwortlichen

Leistungen (Frau Hug) mit den wichtigen Voraussetzungen:

(1) Nähe zu den Athleten; (2) Vertrautheit mit dem Leistungssport; (3)

Kompetenz als Trainerin

• In einer bewährten und verlässlichen Betreuung der Geschäfte und Verwaltung

mit Herrn Nakötter als Verbindungsperson

• Sowie in der Verbindung zum Vier-Türen-Modell und dem Sportberatungsbüro,

in dessen Rahmen spezielle Konzeptionen entwickelt worden

sind (Herr Becker).

Allerdings ist auch hier auf das für den Kreis Neuss zu konstatierende grundsätzliche

Problem hinzuweisen, dass die vorhandenen Potenziale nicht zureichend

ausgeschöpft werden, bzw. dass das Engagement und die beträchtliche

Arbeit der einzelnen Personen nicht zu ihrer vollen Wirkung kommen.

1.2 Interesse und Problembewusstsein und Förderungsbereitschaft

bei Entscheidern in Sport und Politik

In der Netzwerkforschung wird bei aller Betonung der Strukturen bzw. strukturellen

Arrangements und Prozesse auch die Rolle von Personen in ein angemessenes

Licht gestellt. Ihnen kommen insbesondere folgende Funktionen zu:

(1) Vermittlung von Anregungen; (2) strategisches Denken; (3) Entwicklung von

Lösungsmöglichkeiten; (4) Mobilisierung von Engagement; (5) Rekrutierung von

Ressourcen; (6) das Bewahren der Zielsetzungen; (7) die Absicherung der

Maßnahmen gegenüber einer Erosion durch Routine.


37

Zu den Stärken der Kreises Neuss gehört zweifellos, dass sich entsprechende

Promotoren für die Belange des Leistungssports immer wieder eingesetzt haben

und weiterhin einsetzen. Einige Persönlichkeiten mit innovativer Bedeutung

und „strukturgebender Kraft“ sind an erster Stelle auch deshalb zu nennen, weil

sie immer noch für den Leistungssport im Kreis Neuss tätig und wirksam sind.

Zu ihnen gehört ohne Zweifel Alfons Kranz, Mitglied des Kreistages und der

weitsichtige Inaugurator der Stiftung, der auch nach der Gründungsphase im

Jahr 1985 immer wieder hervorgetreten ist; dazu zählt insbesondere auch

Landrat Dieter Patt, vormals Kreisdirektor, von dem zahlreiche Initiativen der

Steuerung des Sports - so die erste Strukturanalyse des Sports im Kreis Neuss,

das „Vier-Türen-Modell“ sowie das „Public-Health-Modell“ des Kreises Neuss im

Bereich der Gesundheitsförderung - ausgingen. Verdienste erworben haben

sich zweifellos auch Karl Bongers, Vorsitzender der Stiftung Sport und ehemaliger

Vorsitzender des Neusser Schwimmvereins, Willi Esser, ehemaliger

Stadtdirektor von Korschenbroich und KSB-Vorsitzender sowie Initiator des City-Laufs

und Gesellschafter der Citylauf GmbH, Hermann Josef Kahlenberg, der

den KSK Konkordia Neuss im Ringen zu großen Erfolgen geführt hat sowie

Peter Kirchhartz, 1. Vorsitzender des Trägervereins „Sportforum Büttgen“, und

Motor der Entwicklung und des Erhalts des Sportforums.

Nicht zu vergessen sind dabei auch die vielen Akteure und Funktionsträger im

Bereich der Vereine, Schulen und Politik.

1.3 Landesleistungsstützpunkte

Im Kreis Neuss existieren ein Landesleistungszentrum/-stützpunkt und weitere

elf Landesleistungsstützpunkte. Sieben dieser Stützpunkte sind dem Landesprogramm

„Talentsuche/Talentförderung“ angeschlossen und weitere vier Talentsuche/Talentförderungs-Projekte,

die einem anderen Landesleistungsstützpunkt

(LLStP) außerhalb des Kreises zugeordnet sind, werden innerhalb dieser

Landesleistungsstützpunkte des Kreises realisiert.


38

Abbildung 2: LSB-NRW Landesstützpunkte für den Zeitraum vom 01.01.2001 bis zum

31.12.2004

Stadt Neuss (5)

3 TS/TF + 1 TP

Stadt Dormagen (6)

3TS/TF + 3 TP

LLStP Golf LLStP Schwimmen

[1 TP]

LLStP Schwimmen LLStP Leichtathletik

[1 TS/TF]

[1TS/TF] (bis 2002)

LLStP Kanu-Slalom LLStP Handball

[2 TP]

LLStP M. Fünfkampf LLStP Ringen

[1 TS/TF] (bis 2002) [1 TS/TF + 1 TP]

LLStP Kunstturnen LLStP Fechten

[1 TS/TF] Damen [1 TS/TF] (Dormagen/

Kenten)

LLStP

Bahnengolf

(Köln/Dormagen)

Stadt Kaarst (1)

1TS/TF

LLZ/LLStP Radsport

[1 TS/TF]

(Kaarst/Aachen)

Rennsport/Mountainbiken

1.4 Kooperationsgemeinschaften Schule/Verein

Die Potenziale einer Region bemessen sich zweifellos auch danach, inwieweit

die Gesichtspunkte des Aktionsfeldes I des Landesprogramms „Talentsuche/Talentförderung“

aufgegriffen und umgesetzt werden. In ihm geht es speziell

um die „Entwicklung von leistungssportorientierten Partnerschaften zwischen

Schulen und Sportvereinen und den Aufbau von Talentförderprojekten und Talentzentren“.

Diese und weitere vier Aktionsfelder sollen dazu anleiten, dass die

Ziele des Landesprogramms, „Kinder und Jugendliche pädagogisch verantwortbar

zum Leistungssport zu führen“ (LSB/ MASSKS, S.9) erreicht werden

können.

In Bezug auf das Aktionsfeld I sind folgende Aktivitäten im Kreis Neuss festzuhalten:

13 Projekte zur „Talentsichtung und Talentförderung“ laufen zur Zeit im

Kreis Neuss. Involviert in die Aktivitäten sind zwei Talentzentren (TZ), 9 Talentförderprojekte

(TP) und 2 Satellitenprojekte (SAT). Aus der nachfolgenden

Abbildung können die entsprechenden Projekte, die Anzahl der beteiligten

Gruppen, D-Kaderathleten und Schulen ersehen werden.


39

Abbildung 3: Projekte nach Sportart und Kommune nach MSWKS 2001, o.S.

Kommune Projekte

Sportart Startjahr

Stützpunkt

Gruppen D-Kader-

Mitgl.

Anzahl

Schulen

FS 1 FS 2 FS 3 FS 4

Grevenbroich TP Basketball 1998 T 8 5 0 0 5

Neuss TP Basketball 1990 T 9 0 3 5 5

(wl)

Dormagen TP Fechten 1988 L 6 7 5 11 6

Neuss TP Handball 1994 T 5 7 50 1 4

Dormagen TP Leichtathletik

1997 T 2 5 0 2 3

Korschenbroictik

SAT Leichtathle-

1992 T 4 2 0 1 4

Neuss TP M.- 1990 L 1 1 6 4 1

Fünfkampf

Kaarst TZ Radsport 1987 L 2 2 0 3 4

Dormagen TZ Ringen (wl) 1995 L 11 6 13 2 5

Neuss TP Ringen 1991 T 6 3 5 8 5

Neuss TP Schwimmen 2000 L 4 0 0 0 4

Neuss SAT Tischtennis 1985 T 9 2 0 0 15

Neuss TP Turnen (wl) 1986 L 5 2 3 1 9

L

T

TZ

TP

SAT

= Landesleistungszentrum/-stützpunkt

= Trainingsstützpunkt

= Talentzentrum

= Talentförderprojekt

= Satellitenprojekt

Insgesamt ergibt sich somit für den Kreis Neuss folgende Aufteilung in die Fördergruppen

1 bis 4, die mit Stand 2001 dem Stand 1999 gegenübergestellt

werden kann.

Abbildung 4: Entwicklung der Fördergruppen F1 bis F4 von 1999 bis 2001, nach MSWKS

2001, o.S., eigene Zusammenstellung

Fördergruppe 1 (F1) „Talentsichtung“

Fördergruppe 2 (F2) „Talentförderung“

Fördergruppe 3 (F3)

Fördergruppe 4 (F4)

(Stand 2001)

72 Gruppen

42 Gruppen

85 D1/2-Kader-Mgl.

38 D3/4-Kader-Mgl.

(Stand 1999)

70 Gruppen

40 Gruppen

49 D1/2-Kader-Mgl.

21 D3/4-Kader-Mgl.

Von 1999 bis 2001 kann im Bereich der „Talentsichtung und Talentförderung“

eine Steigerung der Anzahl der Gruppen, vor allem aber eine Steigerung der

Anzahl an D1/2-Kaderathleten von 49 auf 85 Athleten (rd. 73%) und bei den

D3/4-Kaderathleten von 21 auf 38 Athleten (rd. 81%) festgestellt werden.


40

Der D1/D2-Kader umfasst die talentiertesten Sportler/Innen im Grundlagentraining.

Die Landesfachverbände beginnen mit dieser offiziellen Berufung

die personenbezogene Talentförderung. Der D3/D4-Kader ist Schwerpunkt der

Landesförderung. Hier fördern die Landesfachverbände die talentierten Sportler/Innen

des Aufbautrainings und rekrutieren daraus die Landesauswahlmannschaften

für Deutsche Meisterschaften, Bundesfinal- und weitere vergleichbare

Wettkämpfe. Die Zugehörigkeit zu den D1-D4- Kadern ist in der Regel

jeweils auf 2 bis 3 Jahre begrenzt. Der darauf folgende D/C-Kader ist der

Übergangskader von der Landesförderung in die Bundesförderung. Er wird vom

Spitzenverband berufen.

Wie aus der Abbildung „ Entwicklung der Fördergruppen F1 bis F4 von 1999 bis

2001“ hervorgeht, existieren zur Zeit 114 Gruppen in den Fördergruppen 1 und

2. Darüber hinaus gibt es 123 D1-D4- Kaderathleten, die in die Fördergruppen 3

und 4 integriert sind. Bezogen auf die Gesamtzahl der D1-D4-Kaderathleten im

Land NRW ergibt sich ein Anteil von 7,8%, d.h. etwa jeder 13. Nachwuchs-

Kaderathlet stammt aus dem Kreis Neuss.

Bei der Nachwuchsarbeit liegen die Erfolge des Kreises Neuss somit weit über

den Mittelwerten des Landes. Bezogen auf die D1-D4-Kaderathleten (123 Im

Kreis Neuss) kommt in NRW auf jeweils 11.500 Einwohner ein Kaderathlet der

Kategorie D1 bis D4. Im Kreis Neuss kommt auf ca. 3.500 Einwohner ein D1 bis

D4 Kaderathlet.

Es zeigt sich aber auch, dass das Leistungsniveau in den diversen Sportarten

nur bis zu einem bestimmten Level aufrechtzuerhalten ist (Talentschmiede),

danach werden die Talente zunehmend von Vereinen aus den angrenzenden

Ballungsräumen (Düsseldorf, Köln, Krefeld und Mönchengladbach) abgeworben.

Eine Ausnahme bilden hier sogenannte Randsportarten („Schwellensportarten“)

wie z.B. Ringen oder die sogenannten Trendsportarten.


41

1.5 Erfolge im Hochleistungs- und Leistungsport

Als erfolgreiche Athleten im Hochleistungs- und Leistungssports sind aus der

Vergangenheit und der Gegenwart beispielhaft zu nennen:

Die Athletinnen und Athleten Annemarie Zimmermann und Roswitha Esser (2 x

Olympiasieger Zweier-Kajak), Udo Hempel, Günter Schumacher (Olympiasieger

Radsport), Sabine Everts (Siebenkampf), Felix Becker (Weltmeister Fechten)

und Elmar Frings (Mod. Fünfkampf).

Ferner haben auf sich aufmerksam gemacht:

Dr. Wolfgang Kempf (Fechten), Andreas Werner (Rudern), Thomas Becker,

Udo Raumann, Rüdiger Hübbers (Kanu-Slalom), Silke Günther (Moderner

Fünfkampf), Udo Wolf, Eric Hassberg (Bogenschießen), Wolfgang Dittrich

(Triathlon), Christian Herberth (Teakwondo), Ina Yoko und Sven Teutenberg

(Radsport), Birgit Kähler (Hochsprung), Volker Ehmann (Weitsprung), Martin

Moitzek (Ringen) und Inan Acer (Karate).

Erfolge der letzten Jahre nach Sportarten:

Fechten:

Herrensäbel A-Jugend: David Kruchen Deutscher Meister (2001)

Herrensäbel A-Jugend Mannschaft: Deutscher Vizemeister (2001)

Damenflorett: Maya Roland Deutsche Meisterin 2001

Damenflorett Mannschaft: Deutscher Vizemeister 2001

Feldhockey:

Der HTC Schwarz-Weiß Neuss hat sich den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga

gesichert (Saison 2001)

Kanu:

Im Zweier-Kanadier wurden Tim Welsink/Michael Junge vom Neusser Kanu-

Club Westdeutsche Juniorenmeister 2001. Bei der Junioren EM 2001 belegten

sie den neunten Platz.


42

Leichtathletik:

3000 m: Patric Wilhelm (TSV Bayer Dormagen), Deutscher Jugendmeister

2000.

Stabhochsprung: Lars Börgeling (ehemals TSV Bayer Dormagen), Deutscher

Junioren Meister, 2. Deutsche Hallenmeisterschaften.

Stabhochsprung: Björn Otto (TSV Bayer Dormagen), Westdeutscher Meister

2000.

4 x 400 m Staffel der Männer (TSV Bayer Dormagen): 2. Platz Deutsche Hallenmeisterschaften

2000.

Radsport:

Markus Fothen gewann 1999 bei der jun. WM den 2. Platz.

Ringen Frauen:

Stephanie Groß (AC Ückerath): 1. Platz DM 2001, 3. Platz WM 2000, 7. Platz

EM 2000

Ringen Männer:

Max Schwindt (KSK Konkordia Neuss) wurde 2001 Landesmeister der Männer

in der Klasse 76 kg griechisch-römischer Stil, Deutscher Meister Männer 69 kg

griechisch-römischer Stil.

Rudern:

Seit 1996 haben Ruderer des Neusser Rudervereins zweimal an den Ruder-

Weltmeisterschaften und zweimal an den U23-WM teilgenommen und dabei

zweimal Silber und einmal Bronze gewonnen.

Ein erfolgreiches Duo (Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann) sind die Thoma-Brüder

Konrad und Friedrich des Neusser Rudervereins. Bei der WM 2001

in der Klasse U 23 belegten sie den 3. Platz. Ebenfalls wurden sie Deutscher

Meister in der Klasse U 23.

Weitere Erfolge bei der U 23 DM 2001:

2. Platz B-Junioren Leichtgewichts-Doppelzweier Goetz/Knaub.

2. Platz Achter (Rudergemeinschaft mit Thoma Brüdern)

2.Platz: U 23 Leichtgewichts-Doppelvierer Renngemeinschaft Neuss/Münster/

Bonn.


43

Schwimmen:

Thomas Rupprath wurde bis Ende 2000 vom Neusser Schwimmverein ausgebildet.

Als sogenanntes „Eigengewächs“ qualifizierte er sich für die Olympischen

Spiele in Sydney 2000 und holte mit der 4 x 100 m Lagenstaffel die

Bronzemedaille.

Voltigieren:

Nadia Zülow vom RSV Neuss-Grimmlinghausen gehört zu den erfolgreichsten

Sportlerinnen im Kreis Neuss. Weltmeisterin 1998 und 2000 1. WM, Europameisterin

1999 und 2001, Deutsche Meisterin 2001 und 3. mit der Mannschaft

DM 2001. Nina Zirke, ebenfalls vom RSV Neuss Grimmlinhausen, belegte bei

den Deutschen Meisterschaften 2001 den 3. Platz.

Inline-Skaterhockey:

Die Uedesheimer Chiefs sind mit Abschluss der Saison 2001 in die 1. Bundesliga

aufgestiegen.

Die Crash Eagles Kaarst spielen seit einigen Jahren in der 1. Bundesliga und

waren in den letzten Jahren sehr erfolgreich. 1997 und 1998 wurden sie Deutscher

Meister, 1996 Vizemeister, 1997 und 1999 Deutscher Pokalsieger und

1998 und 2000 Vizepokalsieger.

Kanu-Rodeo:

Malte Reinders (WSC Bayer Dormagen), Jonas Jansen und Christian Hölzel

(beide Neusser Kanu-Club) qualifizierten sich für die WM in Sort (Spanien)

2001. Malte Reinders (13 Jahre) wurde Deutscher Vizemeister 2001 in der

Klasse U 18 und im Jahr 2000 holte er sich den deutschen Meistertitel in der

Klasse U 16.

1.6 Partielle Eignung der baulichen Sportinfrastruktur

Im Kreis Neuss existieren einige (wenige) beispielhafte Sportanlagen mit Eignung

für gehobene Ansprüche des Leistungs- und Hochleistungssports. Zu

nennen sind hier die Zweifachsporthalle der Gesamtschule Büderich (Meer-


44

busch), das Niedrigenergie-Vereinsgebäude des Sportvereins Germania Grefrath

1926 e.V. (Neuss), die Sporthalle des TSV Bayer Dormagen (nach der

Fertigstellung), die Sportfreianlagen des TSV Bayer Dormagen und der SG-

Kaarst 1 , die Allrounder-Skihalle (Neuss), das Sportforum Büttgen sowie im

weiteren Sinne die Seen Kaarst und Nievenheim. Insgesamt betrachtet, zählen

diese Sportanlagen im Verhältnis zu den rund 200 Gymnastik-, Turn- und

Sporthallen, 130 Sportplätzen, 25 Bädern und 150 speziellen Sportanlagen für

einzelne Sportarten eher zu den Ausnahmen.

1.7 Ansätze eines Denkens in Standortkategorien

Es gibt verschiedene Ansätze, den Leistungssport wie generell alle Erscheinungsformen

des modernen Sports auf Zielsetzungen der Standortpolitik im

Kreis Neuss hin auszurichten, so speziell das Programm des Landrats. Damit

sind allerdings auch Irritationen und Schwierigkeiten verbunden. So auch eine

prägende Erfahrung der Arbeitsgruppe im Anfangsstadium der Arbeit. Entsprechende

Maßnahmen sind aber gerade auch für den Kreis Neuss vielversprechend:

(1) Er verfügt über entsprechende Potenziale; (2) und mittlerweile haben

sich auch Erfolge einer Politik eingestellt, die zusätzliche Ressourcen schafft.

Ein Paradox ist dabei, dass gerade eine Politik, die dem Sport größere Spielräume

und Gestaltungsmöglichkeiten verschaffen kann - und das geschieht

zweifellos mit der Aufwertung des Sports unter Gesichtspunkten der Kommunal-

und Regionalentwicklung - auf nachhaltige Skepsis trifft, sei es, dass die

dafür erforderlichen Investitionskosten als nicht erforderlich erscheinen bzw.

Beratung generell als überflüssig erachtet wird; sei es, dass ein „bösartiges

Nullsummenspiel“ seitens der Akteure befürchtet wird, z.B. mit der Annahme,

dass beispielsweise Aufwendungen für den Trendsport zulasten des traditionellen

Sport gehen würden.

1 Die Sportanlagen werden hauptsächlich von der SG-Kaarst genutzt, befinden sich aber in

kommunaler Trägerschaft.


45

Verkannt werden dabei die Perspektiven eines Aktivierungssyndroms Standortpolitik,

in dessen Rahmen alle Akteure profitieren können - sofern sie sich bewegen.

2. Schwächen

Trotz der skizzierten Stärken im Kreis Neuss lassen sich eine ganze Reihe von

Problemen und Schwächen im Bereich der strukturellen Voraussetzungen identifizieren.

Sie bewirken, dass es nicht unberechtigt ist, von einer Stagnation des

Leistungssports im Kreis Neuss zu sprechen, teilweise finden sich Merkmale

eines Rückschritts, auch wenn in (wenigen) Teilbereichen weiterhin sehr bemerkenswerte

Erfolge zu verzeichnen sind. Das wirft zwei Schlüsselfragen auf:

(1) weshalb macht der Kreis Neuss trotz der unbestreitbaren Potenziale und

Ressourcen der Region sowie des Engagements seiner Akteure relativ wenig

aus seinen Möglichkeiten auf der Kreisebene? (2) Wie können die Potenziale

und Möglichkeiten des Kreises Neuss besser genutzt werden?

2.1 Probleme im Bereich Steuerung, Kommunikation und

Kooperation

Zentrale Probleme liegen zweifellos im Bereich der Steuerung, Kommunikation

und Kooperation des Leistungssports. Legt man die Maßstäbe anderer erfolgreicher

Leistungsregionen aus dem Sportsystem bzw. der Wirtschaftsförderung

an bzw. auch die Kriterien von „Modellen erfolgreicher Regionalentwicklung“ so

lassen sich insbesondere folgende Probleme konstatieren:

• Fehlen eines Leitbildes

• Fehlen eines systematischen Konzepts

• Fehlen von Steuerungsinstrumenten auf der operativen Ebene

• Unzureichende Kommunikation

• Fehlen eines Netzwerkes „Pro Leistungssport


46

Dass mit dem Fehlen eines gemeinsamen Leitbildes sowie eines Gesamtkonzepts

die größten Schwächen des Leistungssports im Kreis Neuss benannt

sind, folgert im übrigen überaus deutlich aus der Experten-Befragung. Die

Statements „Kein Gesamtkonzept für den Leistungssport“, „kein gemeinsames

Leitbild für den Leistungssport“ gehörten zu den Problemkontexten, in denen

die größten Probleme gesehen wurden, ähnlich stark ausgeprägt wie die

Statements „zu geringe Unterstützung durch die Wirtschaft“ sowie „mangelhafte

Zusammenarbeit von Schule und Vereinen“. Dass diesen beiden Problembereichen

die größte Bedeutung zugemessen wird, ist auch insofern aufschlussreich,

als sie das konzeptionelle Problem – das Fehlen von Konzepten bzw. adäquaten

Leitbildern – sowie die damit verbundenen Folgeprobleme direkt nebeneinander

stellen bzw. in Beziehung bringen. Nur noch das Statement „zu wenig

hauptamtliche Trainer“ ist etwa in gleicher Weise ausgeprägt. Insgesamt fällt im

übrigen auf, dass auch die anderen aufgeführten potenziellen Schwäche-

Bereiche nicht von vornherein dementiert werden – man könnte demzufolge,

wenn es um die Reflexion über die Schwächen des Leistungssports bei den

Akteuren des Sports geht, von einer gedämpften Stimmung im Kreis Neuss

ausgehen. Es handelt sich, wenn man so will, um eine konzeptionelle Skepsis

in Verbindung mit der Erkenntnis von Teildefiziten. (Vgl. Abb. 7: Schwächen des

Leistungssports).

Interessant ist weiterhin, dass sich die Meinungen der unterschiedlichen Akteure

in dieser Frage nur unwesentlich voneinander unterscheiden. Dieses homogene

Meinungsbild bietet offenbar eine gute Voraussetzung, um sich in einer

Sportkonferenz zusammen zu finden. Die Basis dafür, gemeinsam im Sinne

eines Regionalkonzepts für den Leistungssport im Kreis Neuss aktiv zu werden,

scheint geschaffen zu sein. Gleiches gilt auch bezüglich der Aussagen von

Teilnehmern und Nicht-Teilnehmern an Veranstaltungen des Masterplans. Die

folgende Abbildung gibt die Einschätzungen der Befragten bezüglich der drei

wichtigsten und der drei am wenigsten ausgeprägten Schwächen des Leistungssports

im Kreis Neuss wider:


47

Abbildung 5: Homogenität der Meinungen (n= 94)

Kein Gesamtkonzept

3

Mangelnde finanzielle

Unterstützung d. d. Kreis

2

1

0

Kein gemeinsames Leitbild

Zu wenig geeignete

Sportstätten

Mangelnde Unterstützung d.

d. Wirtschaft

Mangelnde Unterstützung

durch die Medien

Teilnehmer

Nicht-Teilnehmer

Bezüglich der drei größten sowie der drei am wenigsten relevanten Schwachstellen

zeigt sich deutlich Einigkeit.

Tatsächlich verfügt der Leistungssport im Kreis Neuss über kein zeitgemäßes

Leitbild, mit dem die Akteure des Kreises den Herausforderungen des Leistungs-

und Hochleistungssports in der Gegenwart gerecht werden könnten.

Zwar existieren verschiedene Konzepte und Zielsetzungen und, damit verbunden,

auch unterschiedliche Formen der Kooperation. Auch findet sich mit der

Stiftung Sport eine Einrichtung, deren Tätigkeit von den Akteuren nahezu uneingeschränkt

gelobt wird. Es gibt zweifellos auch eine innovative Sportpolitik in

Teilbereichen. Aber diese Teil-Initiativen fügen sich nicht in ein Gesamtbild.

Damit entfallen auch die Steuerungsfunktionen, so wie sie mit einem realitätsorientierten

Leitbild erwartet werden können: (1) die Außendarstellung des

Leistungssports gegenüber externen Akteuren; (2) die Darstellung gegenüber


48

anderen wichtigen sozialen Systemen; (3) die Verständigung der engeren

Sportakteure untereinander. Mit diesem Defizit verbindet sich auch das weitere

Manko, dass die mit einem Leitbild verbundenen weiteren zentralen Funktionen

der Motivation, der Legitimation und der Orientierung nicht zum Zuge kommen.

Hier sei schon angedeutet, dass sich mit diesem Mangel an „intellektueller sowie

organisatorischer Führung“ auf Kreisebene viele Folgeprobleme verbinden.

Es ist ein struktureller Mangel, der sich im Grunde durch alle Facetten des Leistungssports

im Kreis Neuss hindurchzieht, und der sich als ein grundlegendes

Hemmnis der Weiterentwicklung erweist. Im übrigen verhindert er auch die Implementierung

vieler Ideen und Ansätze, so wie sie durch wichtige Promotoren

in der Vergangenheit immer wieder entwickelt worden sind.

Drei weitere Aspekte und Teilbefunde stützen dieses Resultat: (1) Die Diskussionsprozesse

in den Arbeitsgruppen im Rahmen des Beteiligungsmodells; (2)

die Diskussion mit den Experten; (3) die Diskussion im Sportausschuss des

Kreistages.

So traten bei der Diskussion in der Arbeitsgruppe Leistungssport I sehr unterschiedliche

Definitionen dessen, was Leistungssport heißen kann zutage. Dies

war insbesondere in der 1. Sitzung der Fall; dies zeigte sich auch in den zwei

darauf folgenden Sitzungen. Deutlich zutage traten überdies zwei weitere Momente:

(1) Skepsis und Zurückhaltung, teilweise Misstrauen gegenüber einer

übergreifenden Koordination des Leistungssports; (2) große Skepsis gegenüber

einem Konzept, das auch den Trendsport in die Entwicklung mit aufnimmt; Allerdings

erbrachte der Diskussionsverlauf dann auch, dass die Unerlässlichkeit

eines Leitbildes gesehen und herausgestellt wurde. Entsprechend findet sich

auch ein Votum, das die Notwendigkeit entsprechender Leitlinien und Orientierungsfunktionen

sowie verbesserter Formen der Selbstdarstellung herausstellt.

Auch die Diskussion im Kreissportausschuss war durch ähnliche Merkmale gekennzeichnet:

(1) Es fand sich bei den Abgeordneten ein erhöhter Bedarf an

Information; (2) die Koexistenz sehr unterschiedlicher Definitionen und Begriffe

des Leistungssports; (3) Klärungsbedarf hinsichtlich dessen, welcher Leistungssport

öffentlich überhaupt zu fördern sei; (4) Unsicherheit über problema-


49

tische Entwicklungen des Hochleistungssports im Bereich der Kommerzialisierungs-

und Professionalisierungsprozesse.

2.2 Folgeproblem: Keine leistungsfähigen Netzwerke

Mit den skizzierten Problemen im Bereich der Steuerung und Kommunikation

verbindet sich unmittelbar das Problem, dass der Kreis Neuss gegenwärtig nur

sehr bedingt über ein leistungsfähiges Netzwerk im Bereich Leistungssport auf

der übergreifenden Ebene des Kreises verfügt bzw. auf entsprechende Leistungen

zurückgreifen kann. Die Stiftung Sport, die dem gewiss am nächsten

kommt, kann den in den 80er Jahren eingeschlagenen Kurs einer konsequenten

Anpassung der Strukturen, an den veränderten Leistungssport aufgrund der

sich öffnenden Schere zwischen Anforderung und verfügbaren Mitteln bzw. ei n-

setzbaren Steuerungsinstrumenten nur noch bedingt weiterverfolgen. Die Gesamtproblematik

äußert sich u.a. in folgenden Defiziten, die sowohl aus der

Analyse als auch aus den Befragungsergebnissen und den Diskussionen in den

Arbeitskreisen hervorgehen:

• Meist einseitige Zusammenarbeit zwischen Schule und Verein

• Mangelnde Zusammenarbeit zwischen Sport und Wirtschaft

• Mangelnde Zusammenarbeit zwischen Sport und Politik

Zwar ist unbestreitbar, dass im Kreis Neuss diverse Netzwerke und Kooperationsformen

existieren; anders wären die bis heute anhaltenden Erfolge im Leistungssport

gar nicht zu erzielen. So besitzt der Leistungssport im Kreis Neuss,

wie sich aus der Analyse der Stärken ergibt (vgl. Kapitel V.), bemerkenswerte

Potenziale. Zu konstatieren sind u.a.:

• Sehr viel „know-how“ und „tacit knowledge“ in den Teilnetzwerken

• Hohes Engagement bei ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitern

• Einflussreiche Promotoren.


50

Zu erwähnen ist beispielsweise das Netzwerk Sportamt/Sportberatungsbüro/

Stiftung Sport. Denkt man an die Erfolge des TSV Bayer Dormagen, an die Erfolge

der Ringer, auch an die bemerkenswerten Leistungen im Kanusport, so

kann als sicher gelten, dass dieses Wissen nach wie vor wirksam ist und Erfolge

generiert. So gibt es Netzwerke um verschiedene Leistungsstützpunkte; es

finden sich die Netzwerke im Bereich Verein/Schule. Ein sehr erfolgreiches

Netzwerk wird mit dem Teilinternat Dormagen gebildet. In ihnen existiert ein

reichhaltiges Wissen über die Voraussetzungen des Leistungssport, sehr viel

Erfahrungswissen, darüber hinaus zweifellos auch viele Formen eines „tacit

knowledge“.

Offenkundig ist allerdings auch - und das ist der entscheidende Punkt - dass es

kein übergreifendes produktives Netzwerk gibt - eine Metaebene also, die die

partikularen Interessen integrieren und zu einer Mehrleistung stimulieren könnte

- durch die Kombination der Ressourcen bzw. durch Ressourcenaustausch.

Damit verbinden sich dann folgerichtig vier grundlegende Probleme: (1) eine

unteroptimale Infrastruktur, (2) das Problem der nicht befriedigenden Selbstdarstellung

und Präsenz des Leistungssports in der Öffentlichkeit; (3) das Problem

der unzureichenden Akquirierung von externen Ressourcen; (4) die Fehlallokation

der knappen personellen Ressourcen.

So ist beispielsweise charakteristisch, dass die hauptamtlichen Trainer neben

ihrer Trainertätigkeit häufig vielfältige Verwaltungsaufgaben erfüllen müssen.

Für die eigentlichen Aufgaben, d.h. für das Training und die Betreuung der

Athleten und die Nachwuchssichtung sowie für die Fortbildungen und den Austausch

mit anderen Trainern des Kreises bleibt dann verhältnismäßig wenig

Zeit. Hierbei nutzt der Kreis Neuss zu wenig Möglichkeiten der besseren Abstimmung

von Personal und Aufgabenbewältigung. So wäre eine Entlastung der

Trainer durch das Einsetzen von Verwaltungspersonal möglich. In diesem Zusammenhang

sollte beispielsweise geklärt werden, ob innerhalb der Kreisverwaltung

„Sport-Zivildienststellen“ eingerichtet werden können. Hier könnten

gute Sportler des Kreises in Abstimmung mit den großen, leistungsorientierten

Vereinen ihren Zivildienst leisten und gleichzeitig innerhalb der Sportvereine die

Trainer durch die Übernahme von Verwaltungsarbeiten entlasten.


51

Unteroptimal genutzt ist auch das wichtige Potenzial des Kreises Neuss im Bereich

der Promotoren. Gegenwärtig fehlen die Strukturen, mit denen entsprechendes

Engagement stärker wirksam werden kann bzw. die es lohnend machen.

Folgende Leistungen kommen deshalb nur partiell zustande: (1) die Vervielfältigung

von Kontaktstellen zu anderen gesellschaftlichen Bereichen; (2) die

Erschließung entsprechender Ressourcen; (3) die Einbeziehung weiterer ei n-

flussreicher Persönlichkeiten; (4) die nachhaltige Mitwirkung der Wirtschaft.

Wie der Sport generell, so ist auch der Leistungssport im Kreis Neuss durch

folgende strukturelle Merkmale im Sinne der Netzwerkforschung gekennzeichnet:

(1) durch lose Verknüpfungen sowie (2) durch Autonomie in der Gestaltung

der Innen- und Außenbeziehungen. Es sind Merkmale „loser Kopplung“. Wenn

beispielsweise, was im Sport typisch ist, unterschiedliche Institutionen und Logiken

aufeinander prallen, also z.B. Organisationen des Dritten Sektors, des

Staates und der Privatwirtschaft, so können sie im positiven Fall im Unterschied

zu den Mechanismen des Marktes bzw. der Hierarchie der Verwaltung spezifische

Leistungsvorteile aufweisen. Dysfunktional werden „lose Kopplungen“ allerdings

dann, wenn sie die Möglichkeiten der Offenheit und der Gestaltung

nicht nutzen, sondern in „zähen Koalitionen“ verharren, die sich gegeneinander

abschotten.

Im Fall des Leistungssports im Kreis Neuss ist unverkennbar, so die Diskussionsverläufe

in den Arbeitsgruppen, so auch in der Stiftung, dass gegenwärtig

eher ein „Verharren in zähen Koalitionen“ vorliegt. Die Kommunikation ist eher

lose und erfolgt zu sehr auf der Basis der einzelnen Disziplinen und Standorte

und entwickelt keine Bindung an die Kreisidentität; es ist der Tatbestand einer

unproduktiven „losen Kopplung“. Charakteristisch für die Situation des Leistungssports

auf Kreisebene ist, dass diese keine eigene Wirkung entfaltet; es

ergibt sich kein Übertrag von Wissen und Kenntnissen („Wissens-Spillover“) auf

die übergeordnete Ebene.

Eng verbunden damit ist ein weiterer Problemkomplex, der die Fähigkeiten zum

organisationalen Lernen bzw. den Umgang mit Wissen im System des Lei-


52

stungssports im Kreis Neuss betrifft. Nicht nur Personen, auch Organisationen

müssen lernen. Charakteristisch ist, dass viele Abläufe noch nach dem Modell

des Leistungssports in den 50er und 60er Jahren gesteuert werden, also jener

Zeit, in der auch die großen Erfolge des Kreises Neuss liegen.

Cooke (1998) unterscheidet in diesem Kontext verschiedene Stufen von Lernen:

„Learning by doing“, das Lernen durch Praxis und Anwendung, bezieht

sich in der Wirtschaft beispielsweise auf die Herstellungsweise eines bestimmten

Produkts. Das darauf folgende „learning by using“ ergibt sich in Produzenten-Nutzer-Interaktionen;

dabei verarbeiten beispielsweise die Hersteller Hinweise

von Kunden. Das „learning by interaction“ findet hingegen in Netzwerken

statt. Treten weitere Bestimmungen hinzu, die weitgehend mit den Prämissen

der losen Kopplung identisch sind, wird dieses Lernen reflexiv, was in der nächsten

Stufe zu einem „learning by learning“ führt. Tatsächlich sind es, greift man

die Taxinomie von Cooke (1998) auf, eher die schlichten Formen des organisationalen

Lernens, die im Kreis Neuss zur Geltung kommen („learning by doing“

bzw. - partiell - das „learning by using“). Schon deutlich weniger ausgeprägt ist

der auf Netzwerke bezogene Typus des Umgangs mit Wissen und Lernen, das

in Netzwerken stattfindende „Learning by interaction“.

Die Grenzen organisationalen Lernens im Kreis Neuss treten damit offen zutage:

Wissen bleibt partikular; es bleibt an einzelne Personen oder partikulare

Netzwerke („Inseln“) gebunden und damit verstreut; es gelangt nicht als handhabbares

Wissen auf die übergreifende organisatorische Einheit. Dies bedingt,

dass alle Formen des „tacit knowledge“ - also zentrale Ressourcen im Kreis

Neuss - partikular bleiben. Integrierte Problemlösungen sind nicht möglich, weil

der Kreis Neuss im Umgang mit Wissen unzureichend operiert.

2.3 Probleme im Bereich leistungsfähiger Steuerungsinstrumente

Die bereits skizzierten Probleme haben insbesondere folgende vier Punkte gemeinsam:


53

• Sie erfordern Arbeiten im Bereich Steuerung und Koordination

• Sie erfordern Zeit und Kompetenzen im Bereich der Netzwerkarbeit

(„networking“)

• Sie bedingen Fähigkeiten der konzeptionellen Arbeit

• Schließlich sind Kapazitäten für Maßnahmen der Umsetzung vorzuhalten.

Tatsächlich verfügt der Kreis Neuss auf der operativen Ebene über keine zureichenden

Instrumente, um die skizzierten Zielsetzungen und Erfordernisse zu

realisieren. Damit ist ein Mangel an Trainern im Bereich Leistungssport sowie

Systemen der Weiterbildung und Einbindung verbunden. Anzustreben wäre,

dass die in anderen Kommunen gemachten Erfahrungen mit Diskurs-Foren

oder „Zukunftswerkstätten“ bzw. Planungszellen“ aufgegriffen werden. Dabei

wären allerdings auch die dabei immer wieder auftretenden Probleme und

Spannungen zu bearbeiten:

• Das Fehlen von Umsetzungsanreizen für die Akteure

• Die Notwendigkeit, abstrakte Diskussions-Entwürfe in detaillierte Pr o-

grammpl anung umzusetzen

• Mediation

• traditionelle Spannungen zwischen Gemeinden

• Autonomieängste der Gemeinden gegenüber einer befürchteten neuen

Ebene

• Verteilungskonflikte bei Prioritätensetzung

• Die „Free-rider-Haltung“ gegenüber regionalen Gemeinschaftsaufgaben;

jede Kommune interessiert, dass ihre Region attraktiv wird, aber nicht

bereit, Ressourcen einzusetzen.

2.4 Darstellung der Belange des Leistungssports in den Medien

Es gibt eine detaillierte und sehr aufmerksame Sport-Berichterstattung im Kreis

Neuss. Entsprechend finden die jeweils aktuellen und wichtigen Ereignisse des

Sports, speziell die sportlichen Ereignisse an den Wochenenden, ihre entspr e-


54

chende Darstellung. Auch die übergeordneten Sportereignisse erhalten ihren

Platz; so zuletzt die Probleme der Olympiabewerbung, bzw. die Probleme des

Spitzensports in einem Interview mit dem Präsidenten des DSB von Richthofen.

In seismographischer Weise hat insbesondere die Sportseite der NGZ, der

auflagenstärksten Tageszeitung im Kreisgebiet, auch die zunehmenden Probleme

des Leistungssports des Kreises Neuss herausgearbeitet. Die Berichterstattung

fand ihren vorläufigen Höhepunkt in der Auffassung, es gelte einen

Nachruf zu schreiben. „Passend zur Jahreszeit wird in diesen Tagen der Spitzensport

im Kreis Neuss zu Grabe getragen“ (NGZ, 11.11.2000).

All dies zählt zu den Erfordernissen einer kritischen und unabhängigen Berichterstattung

und kann zu den Stärken des Kreises Neuss gezählt werden.

Gleichwohl zeichnen sich drei grundlegende Probleme bei der Berichterstattung

über Probleme der Leistungssportentwicklung ab: (1) die Notwendigkeiten einer

strukturellen Erneuerung des Leistungssports werden in der Berichterstattung,

wenn überhaupt, eher zögerlich gesehen, geschweige denn unterstützt; (2) ein

spezifisches Sportkonzept, das implizit mitschwingt, unterstellt indirekt, dass die

gegenwärtigen Probleme des Leistungs- und Hochleistungssports noch immer

mit den Mitteln des Leistungssports der 70er oder 80er Jahre gelöst werden

könnten; (3) Perspektiven auf substanzielle, d.h. strukturelle Verbesserungen,

bleiben damit eher unterbelichtet bzw. werden durch eine Tendenz der Wissenschaftsskepsis

eher zersetzt.

Wenn aber überhaupt etwas unumstritten ist, sowohl in der Forschung als auch

in den Richtlinien und Empfehlungen der Verbände (BL), dann sind es drei Gesichtspunkte

oder Einsichten: (1) die Lösung zentraler Probleme des Sports

kann nicht mehr primär allein durch Personen oder einzelne Organisationen

(Vereine) betrieben werden; (2) der rasanten Differenzierung und Veränderung

des Sports kann man nur mit der Ausbildung neuer Strukturen und entsprechender

Steuerungsmodelle begegnen; (3) Wissenschaftliche Beratung muss

das weiterhin unentbehrliche ehrenamtliche Engagement ergänzen. Mithin gilt,

dass auch journalistischer Enthusiasmus die veränderten strukturellen Bedi n-

gungen des Leistungssports nicht wegschreiben kann.


55

Dass Beratungsbedarf besteht, bzw. Forschung erforderlich ist, kann Kenner

des Metiers nicht weiter überraschen. Es ist selbst Praxis geworden (vgl. beispielsweise

allein die Liste der Forschungsprojekte des Bundesinstituts für

Sportwissenschaft) und vollzieht nach, was in anderen Bereichen der Gesellschaft

schon lange gang und gäbe ist. Bei der Konzipierung des Masterplans

spielte es im übrigen keine spezielle Rolle, dass die Arbeitsgruppe selbst Objekt

sehr kritischer Kommentare wurde, obwohl der zuständige Redakteur nie bei

einer der zahlreichen Konferenzen und Versammlungen zugegen war. Probl e-

matisch ist vielmehr, wenn in der Sache suggeriert wird, die Probleme des Leistungssports

könnten durch eigene Kraft der einzelnen Akteure gelöst werden,

und wenn die Besonderheit der Probleme eines regionalen Konzepts nicht diskutiert

werden. Wichtiger aber noch ist, dass dem Leistungssport die so bitter

erforderlichen zusätzlichen Ressourcen im Rahmen des Aufbaus leistungsfähiger

Netzwerke und Kooperationsstrukturen möglicherweise vorenthalten werden,

und dass Perspektiven und strukturelle Erfordernisse einer Stärkung des

Leistungssports sowohl in der „innen- wie außenpolitischen Perspektive“ nicht

gerade befördert werden. Dabei liegen drei Probleme auf der Hand:

• Die Gefahr der Verhinderung von Engagement auf der Ebene

der Akteure

• Die Gefahr der Demotivation potenzieller Partner, die gewissermaßen

vorab von der Aussichtslosigkeit oder Nutzlosigkeit entsprechender

Maßnahmen unterrichtet werden

• Die Demotivation externer Partner.


56

2.5 Ungenutzte politische Rahmenbedingungen: Das Verpassen

eines „window of opportunity“

Unzweifelhaft ist, dass die Konstellation eines „window of opportunity“ im Bereich

Leistungssport auf Kreisebene bislang nicht zureichend genutzt werden

konnte. Dies betrifft, wie skizziert, (1) die Förderungsmöglichkeiten der Sportstiftung

NRW sowie (2) die Olympiabewerbung Düsseldorf/Rhein-Ruhr mit ihrer

Aufbruchstimmung.

So verfügt der Kreis Neuss gegenwärtig über kein Organ, das die damit verbundenen

Chancen einer regionale Entwicklung zielbewusst und effizient nutzen

würde, so wie es auf anderen Gebieten existiert. Es gibt keine Instrumente

die die erforderlichen Initiativen, Moderations- und Organisationsformen in

Gang setzen könnten und die verhindern, dass Einzelprojekte „Inseln“ bleiben.

Tatsächlich verfügt der Kreis Neuss gegenwärtig über kein Konzept, in dem die

übergreifenden Belange des Leistungssports repräsentativ diskutiert werden

können. Stattdessen finden sich ausgeprägte Hindernisse:

• Die verschiedenen Kommunen leisten sehr unterschiedliche Beiträge

• Es gibt beträchtliche Spannungen zwischen Kreis und einzelnen

Kommunen

• Daneben existieren die fachlichen Egoismen der Sportarten und der

Netzwerk-Teile

• Teilweise zeigen sich auch Momente einer Selbstblockade.

2.6 Probleme im Bereich der baulichen Infrastruktur

Aber auch im Bereich der baulichen Infrastruktur sind, gemessen an den Voraussetzungen

eines leistungsfähigen und effizienten Systems des Leistungssports,

Defizite zu identifizieren. Es sind:


57

• Zunehmende Defizite der baulichen Infrastruktur im Kreis Neuss

• Fehlen eines Sportstätten/Immobilien-Managements

So ergaben die Besichtigungen und Begehungen vor Ort, dass sowohl im Bereich

der Kernsportstätten (Sportplätze, Sporthallen und Bäder) als auch im Bereich

spezieller Anlagen (Anlagen für einzelne Sportarten) gravierende Mängel

zu erke nnen sind.

Insgesamt bleiben in diesem Zusammenhang insbesondere folgende Eckpunkte

festzuhalten:

• Keine hinreichende Verbesserung der Sportinfrastruktur hinsichtlich

Qualität und Quantität seit 1989, dem Jahr der ersten systematischen

Bestandsaufnahme zur Infrastruktur

• Der Kreis Neuss verfügt nur über zwei überregional bedeutende Sportstätten

(Sportforum Büttgen und die Skihalle)

• Fehlende Investitionen von Seiten der Kommunen (schwierige Haushaltslage)

sowie fehlende Kreiszuschüsse seit 1995 sind Ursachen

dafür, dass ein ehemals erreichter Status effizienter Infrastrukturen zunehmend

verloren geht.

Die konstatierten Mängel und Defizite finden ihre Entsprechung in den Interviews,

die mit Sachkundigen der Städte und diversen Trainern geführt wurden.

Auch hier ergab sich das einhellige Urteil, dass sich die Sportinfrastruktur

(Sportplätze, Sporthallen und Bäder) nunmehr in einem vernachlässigten Zustand

befindet. Tatsächlich war zu konstatieren, dass seit der in den Jahren

1988/1989 durchgeführten Studie „Sportinfrastruktur im Kreis Neuss“ (RITTNER

et al 1989) innerhalb des Kreisgebietes im Bereich der Grundversorgung nur

wenige neue Sportanlagen erstellt wurden und bei den „speziellen Anlagen für

einzelne Sportarten“ nur das Sportforum-Büttgen und die Skihalle in

Neuss/Grefrath zu nennen sind.


58

Bedauerlich ist die Reduktion der Investitionen für die Sportanlagen insbesondere

auch deshalb, weil mit der Sportstättenentwicklungsplanung die Kommunen

und Kreise Gesellschaftspolitik und Raumordnungspolitik auf der kommunalen

Ebene verbinden können (BACH 1983, S.24). Neue Impulse einer „regional-

und kommunalpolitischen Platzierung und Planung von Sportgelegenheiten

sowie Infrastrukturen können allerdings von einem Folgeprojekt „Bewegungsbänder

und Räume für Sport und Gesundheit“ des Kreises erhofft werden.


59

VI. Empfehlungen

Wenn im folgenden eine kritische Grundperspektive zur Darstellung kommt, so

heißt dies deshalb nicht von vornherein, dass der Kreis Neuss im Bereich Leistungssport

im Vergleich zu anderen Regionen besonders schlecht dasteht. Der

Maßstab sind nicht andere mehr oder minder vergleichbare Regionen. Vielmehr

geht es um sechs Fragen: (1) wie weit ist die Situation des Kreises Neuss von

den Erfordernissen einer erfolgreichen Entwicklung im Leistungssport entfernt?

(2) Was muss getan werden, um Erfolge im Leistungssport zu ermöglichen? (3)

Was müssen die Akteure im Kreis Neuss in Gang setzen für eine nachhaltige

Profilierung des Kreises Neuss in der Konkurrenz der Standorte? (4) Welche

endogenen Potenziale des Kreises können erschlossen werden? (5) Inwieweit

können exogene Potenziale verfügbar gemacht werden? (6) Wo sind grundlegende

Erneuerungen erforderlich?

Die Empfehlungen orientieren sich an den skizzierten Vorgaben, also an den

(1) allgemeinen Voraussetzungen des Leistungssports/Hochleistungssports, (2)

an Einsichten zu „Modellen erfolgreicher Regionalentwicklung“ sowie (3) insbesondere

an den Ergebnissen der Stärke/Schwächen-Analyse.

Es handelt sich insgesamt um 20 Empfehlungen bzw. Vorschläge, die sich insgesamt

vier Komplexen zuordnen lassen:

• Empfehlungen im Bereich Steuerung, Kooperation und Kommunikation

• Empfehlung im Bereich der baulichen Infrastruktur

• Empfehlungen im Bereich konkreter Projekte

• Empfehlung im Bereich von Events.

Selbstverständlich kann nicht angenommen werden, dass der Kreis Neuss in

einem Kraftakt alle Empfehlungen sofort aufgreifen oder gar gleichzeitig lösen

könnte. Die Empfehlungen sind vielmehr als unterschiedliche Szenarien zu verstehen,

mit denen sich unterschiedliche Optionen verbinden. Sie können Entscheidungen

nur vorbereiten, aber nicht ersetzen. Es liegt nun an den Gremien


60

und Akteuren des Kreises Neuss in Auseinandersetzung mit den vorgetragenen

Argumenten, Prioritäten hinsichtlich der verschiedenen Optionen zu setzen und

die notwendigen Entscheidungen zu treffen.

Gleichwohl lässt sich, bei Zugrundelegen der vier Kriterien Erfolgswahrschei n-

lichkeit, Nachhaltigkeit, Mittel-Einsatz-Relation und sportpolitische Rahmenbedingungen

eine sachbezogene erste Schrittfolge nahe legen. Nur wenn die

wichtigsten Steuerungs- und Kommunikationsprobleme des Leistungssports

befriedigend gelöst werden, also insbesondere die Empfehlungen des Teil I

Steuerung, Kommunikation und Kooperation“, besteht eine realistische Aussicht

auf eine substanzielle Erneuerung und Stärkung des Leistungssports im Kreis

Neuss angesichts der grundlegend veränderten Rahmenbedingungen des Leistungs-

und Hochleistungssports.

Mit den Empfehlungen zum Bereich „Projekte“ bietet die Arbeitsgruppe darüber

hinaus eine spezifische Form der Entscheidungshilfe an. In ihnen sind die wichtigsten

Optionen gebündelt und konzentriert. Charakteristisch an ihnen ist, dass

sie die Integration verschiedener Gesichtspunkte erfordern bzw. ermöglichen.

Dies sind: (1) die Zusammenarbeit verschiedener Akteure; (2) die Notwendigkeit

der Steuerung auf der Ebene der Kreises; (3) ein „return on investment“ für

die Identität des Kreises und den Standort Kreis Neuss neben der zweifellos

auch gegebenen Stärkung einzelner Standorte im Kreis.

Denkt man an die Schrittfolge möglicher Maßnahmen, so drängt sich beispielsweise

der Aufbau eines Sportinternats im Komplex Kloster Knechtsteden/Norbert-Gymnasium/TSV

Bayer Dormagen auf. Nicht nur, dass die sportpolitischen

Rahmenbedingungen dafür gegenwärtig selten günstig sind, und

dass ein schon vorhandener und bewährter Leistungskomplex noch weiter gestärkt

wird. Interessant ist darüber hinaus, dass es damit zugleich gelingen

könnte, sowohl den klassischen Leistungssport als auch den Trendsport weiter

zu entwickeln.

Die Empfehlungen ergeben sich aus der folgenden Übersicht:


61

1. Übersicht

Empfehlungen im Bereich Steuerung, Kooperation und Kommunikation

Empfehlung 1 Entwicklung eines Leitbilds Leistungssport und Erstellung eines

Entwicklungsplans „Zukunft des Leistungssports“

Empfehlung 2 Aufbau eines leistungsfähigen Netzwerkes „Pro Sport“

Empfehlung 3 Etablierung einer Sportkonferenz „Leistungssport“ im Kreis Neuss

Empfehlung 4 Einrichtung eines Koordinationsbüros Leistungssport

Empfehlung 5 Integrierte Förderung von sportartbezogenen Leistungskomplexen

mit hohem Erfolgs- und Erwartungspotenzial

Empfehlung 6 Biographieorientierte Individualisierung der Leistungssportförderung

Empfehlung 7 Institutionalisierung eines Athletenrats

Empfehlung 8 Optimierung der Trainersituation

Empfehlung 9 Stärkung und Ausbau der Stiftung Sport

Empfehlung 10 Planung und Start einer Initiative „Wirtschaft und Politik

für den Leistungssport

Empfehlung 11 Beteiligung der Medien

Empfehlung im Bereich der baulichen Infrastruktur

Empfehlung 12

Qualitätssicherung der Sportinfrastruktur

Empfehlungen im Bereich Projekte

Empfehlung 13 Aufbau eines Sportinternats Kloster Knechtsteden/

Norbert-Gymnasium in Dormagen

Empfehlung 14 Ausbau des Nievenheimer Sees und Planung eines

integrierten Wassersportzentrums Nievenheim

Empfehlung 15 Bau einer Wildwasser-Kanu-Strecke

Empfehlung 16 Nutzung der Skihalle Neuss-Grefrath im Rahmen eines

Public-Private-Partnership-Konzepts

Empfehlung 17 Ausbau des „Sportforum Büttgen“ zu einem Rad- und

Rollsportzentrum

Empfehlung 18 Aufbau eines Triathlon-Trainings-Zentrums Kaarst-Büttgen

sowie Pilotprojekt „Förderung der Leichtathletik“

Empfehlung 19 Planung und Bau eines Moto-Cross-Zentrums Grevenbroich

Empfehlung im Bereich Events

Empfehlung 20 Entwicklung eines Konzepts „Events im Kreis Neuss als Standortmarketing“

Abbildung 6: Empfehlungen des Masterplans Leistungssport


62

2. Stellenwert der Empfehlungen

Die folgenden Empfehlungen, so wie sie sich in Auseinandersetzung mit den

Daten und vorgefundenen Strukturen des Leistungssports im Kreis Neuss, ihrer

Analyse und Interpretation und im Rahmen vieler Gesprächen und Diskussionen

des Beteiligungsmodells herauskristallisierten, haben folgenden Stellenwert:

• Sie sind als Szenarien - als datenorientierte Zukunftsmöglichkeiten - zu

lesen, d.h. als potenzielle und gut begründbare Möglichkeiten der Stärkung

des Leistungsports in der Region, so wie sie sich bei einer zusammenfassenden

Betrachtung der Potenziale des Kreises Neuss darstellen

• Sie sind Vorschläge und liefern die für Entscheidungen erforderlichen

Grundlagen, sind aber selbst keine Entscheidungen; die Entscheidungsfindung

bleibt selbstverständlich den zuständigen Gremien und Akteuren

im Kreises Neuss überlassen, die sich ihr eigenes Urteil bilden müssen

• Mit den vorgestellten Empfehlungen verbinden sich verschiedene Optionen,

aber nicht alle Optionen können realisiert werden, dies würde die

Kraft des Kreises Neuss bei weitem übersteigen; zur Entscheidungsfindung

im Kreis Neuss gehört also auch die Wahl zwischen verschiedenen

Szenarien

• Die Notwendigkeit, zu Entscheidungen zu kommen, kann den Akteuren

des Sports nicht abgenommen werden. Für die Bewältigung der beträchtlichen

Entscheidungsprobleme können aber die von der Arbeitsgruppe

erarbeiteten Konzepte und Instrumentarien herangezogen werden

• Zur Wahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Optionen gehört zweifellos

auch, dass verschiedene Szenarien miteinander konkurrieren; in diesem

Fall hofft die Arbeitsgruppe, dass die Empfehlungen und Materialien des

Masterplans einen Beitrag zur Transparenz der Entscheidungsfindung

leisten

• Richtig ist aber auch, dass verschiedene Szenarien nicht miteinander

konkurrieren; so gibt es sicherlich nicht die immer wieder befürchtete

Konkurrenz zwischen dem sogenannten „klassischen Leistungssport

und dem „Trendsport“; vielmehr ist es so, dass eine Aktivierung beider

Bereiche dem Leistungssport im Kreis Neuss als Standort insgesamt zugute

kommt; zu berücksichtigen ist, dass sich mit verschiedenen Szenarien

auch unterschiedliche Finanzierungsquellen bzw. Finanzierungskonzepte

verbinden


63

• Besonders problematisch wäre ein rein „egoistisches Lesen“ der Empfehlungen

(z.B. unter kommunalen oder vereins- bzw. sportartspezifischen

oder gar persönlichkeitsspezifischen Gesichtspunkten). Viele

Empfehlungen bedingen Kooperation und Vertrauen und können auch

nur auf diese Weise realisiert werden. Formen der wirksamen Kooperation

sind auch für das Einwerben externer Mittel und Ressourcen erforderlich

(bei Ministerien, Verbänden und der Privatwirtschaft), die sich der

Kreis Neuss erhoffen kann. Gerade in der augenblicklichen Situation

sollte die Regel des Mannschaftssports berücksichtigt werden, dass insbesondere

anspruchsvolle Ziele viel Gemeinsamkeit voraussetzen

• Eine produktive Kultur der Entscheidungsfindung im Kreis Neuss würde

dann bestehen und auch „Wunder wirken können“, wenn sie aus einem

übergreifenden regionalen Interesse heraus Formen der Koexistenz von

Konkurrenz und Kooperation ermöglichen würde, und die Vertreter des

Sports, der Schulen, der Athleten, der Verwaltung und Politik sowie der

Medien gemeinsam an einem Strang ziehen würden.


64

3. Empfehlungen im Bereich Steuerung, Kooperation und Kommunikation

3.1 Empfehlung 1: Entwicklung eines Leitbilds Leistungssport und

Erstellung eines Entwicklungsplans „Zukunft des Leistungssports“

Der Leistungssport im Kreis Neuss erbringt - so nicht zuletzt das Ergebnis der

Imageanalyse des Jahres 2000 („Standortmarketingkonzept für den Kreis

Neuss“, INSTITUT FÜR GRUNDLAGEN UND PROGRAMMFORSCHUNG

2000) vielfältige und nachweisbare Leistungen für die Identität des Kreises.

Aber seine Möglichkeiten werden nicht zureichend erschlossen. Dies liegt zunächst

an markanten Kommunikations- und Darstellungs- vor allem aber auch

an Orientierungsproblemen im Bereich der Zielsetzung. Vor diesem Hintergrund

versteht sich die folgende erste Empfehlung:

Die Akteure des Leistungssports im Kreis Neuss sollten zügig ein gemeinsames

und stimmiges „Leitbild Leistungssport“ auf Kreisebene erarbeiten und in Verbindung

damit einen Entwicklungsplan „Zukunft des Leistungsports im Kreis

Neuss“. Mit seiner „Magna Charta“ sollte der Leistungssport sein Selbstverständnis,

seine ethischen Grundlagen und Ziele, Leistungen und Ansprüche

sowie seinen engen Bezug zum Kreis wie auch zu seinen wichtigsten Partnern

darstellen und kommunizieren. Mit dem Entwicklungsplan wäre im Bereich der

Zielsetzung und der Verfahren sowie der Problembearbeitung die sportpolitische

Weichenstellung für das kommende Jahrzehnt vorzunehmen.

Mit dem Leitbild verbinden sich folgende unmittelbare Funktionen: (1) Die Etablierung

eines Grundkonsens; (2) die Verständigung der Leistungsträger untereinander;

(3) die Werbung um Mitarbeit durch wichtige außersportliche Partner

und Sponsoren; (4) die Darstellung des Leistungssports gegenüber relevanten

Bezugsgruppen und Politikbereichen; (5) die Darstellung des Leistungssports in

der Öffentlichkeit.


65

Mit der Erstellung der Entwicklungsplans „Zukunft des Leistungssports im Kreis

Neuss“ verbinden sich, damit korrespondierend, folgende Funktionen: (1) Verständigung

über Ziele und Prioritäten; (2) Verteilung der Aufgaben, (3) Klärung

des Mitteleinsatzes, (4) Einsatz von Instrumenten, (5) Finanzierung; (6) Aufstellung

von Zeitplänen bzw. Zielvereinbarungen zwischen den verschiedenen

Akteuren. Zwar liegen mit dem Masterplan Leistungssport nunmehr wichtige

Planungs- und Entscheidungsgrundlagen vor; dies erspart den Akteuren des

Leistungssports allerdings nicht die Notwendigkeit von strategischen Entscheidungen

zur Zukunft des Leistungssports. Die Notwendigkeit eines Entwicklungsplans

für die zukünftige Gestaltung des Leistungssports wird allein schon

an den Entscheidungsproblemen deutlich, die sich aus den Szenarien der 20

Empfehlungen des Masterplans ergeben.

Dabei stellen sich insbesondere drei grundsätzliche Probleme: (1) welche

Empfehlungen werden zunächst aufgegriffen, da nicht alle bei begrenzten Ressourcen

zu realisieren sind (erst recht nicht gleichzeitig)? (2) Welche Akteurskonstellationen

befassen sich mit der Realisierung (Zusammenarbeit von

Kreis und Kommunen, Kreissportbund und Stadt-/ Gemeindesportverbänden,

Stiftung, Sportausschuss des Kreises sowie kommunale Sportausschüsse

etc.)? (3) Wie geschieht die Realisierung innerhalb der sehr komplexen Szenarien?

Nimmt man beispielsweise allein die Empfehlung 13 zum Aufbau eines

Sportgymnasiums Knechsteden/Norbert-Gymnasium, so folgen daraus höchst

aufwendige Genehmigungs- und Beteiligungsverfahren sowie Planungsschritte,

ganz zu schweigen von der Finanzierung. Allein dies verdeutlicht, wie sehr die

zeitgenössischen Probleme der Sportentwicklung neue Formen des Regionalmanagements

erforderlich machen.

Die Arbeiten an einem zukunftsorientierten und realitätsnahen Leitbild und an

einem Entwicklungsplan „Zukunft des Leistungssports“ sind demnach unerlässlich,

wobei sich beide Elemente einer Verständigung über Grundsätze, Ziele,

Pläne und Mittel notwendig ergänzen. Sie sollten, da sie die Aufgabe der Steuerung

der weiteren Prozesse haben, und außerdem die inhaltlichen Vorgaben

einschließen, eingeschlossen die sportethischen Prinzipien, am Anfang aller

Bemühungen stehen. Als relativ gut sind die Realisierungschancen zunächst


66

aus drei Gründen zu bezeichnen: (1) im Verhandlungssystem des Beteiligungsmodells

Leistungssport im Kreis Neuss“ wurde Konsens in diesen Fragen

erzielt (mit größten Zustimmungsraten); (2) es können Vorarbeiten und -

formen aufgegriffen werden, die im Rahmen des Beteiligungsmodells des Masterplans

Leistungssport entstanden; (3) genutzt werden sollte, dass bei den

potenziellen Partnern Bedarf an entsprechenden Initiativen des Leistungssports

angemeldet wurde.

Entsprechend lesen sich auch die Befragungsergebnisse im Kontext „Schwächen

des Leistungssports im Kreis Neuss“ im Rahmen des Beteiligungsverfahrens.

So erhielten die Statements, die die einschlägigen Probleme thematisierten,

die höchste Zustimmung (Problem: „Kein Gesamtkonzept für den Leistungssport“;

(Mittelwert 1.9); Problem: „Kein gemeinsames Leitbild für den Leistungssport

(2.0) Auch die nächsthohen Nennungen kann man als direkte Folgeprobleme

der davor skizzierten Defizite identifizieren („Zu geringe Unterstützung

durch die Wirtschaft“; (2.0) sowie „Mangelhafte Zusammenarbeit zwischen

Schule und Verein“ (2.1). 2

Allerdings ist zu berücksichtigen, dass die Zustimmung der beteiligten Akteure

eine weitere zusätzliche Zustimmungsqualität entscheidender Akteure erforderlich

macht, die im Beteiligungsmodell nur teilweise vertreten waren. So bedingt

die Realisierung der Maßnahmen eine sehr aktive Beteiligung der Politik bzw.

verschiedener politischer Gremien (Kreis und Kommunen) und mit Sicherheit

darüber hinaus ein höheres Engagement der Wirtschaft (Sponsoren) und von

privaten Investoren.

2 Vgl. Anlage A: Zentrale Ergebnisse der Befragung


67

3.1.1 Konkretisierung

Für die Umsetzung wird folgender Weg vorgeschlagen:

• Die Initiative geht von der Stiftung Sport der Sparkasse Neuss und des

Kreises aus, also jener Institution mit der größten Erfahrung auf dem

Sektor einer übergreifenden Kooperation im Kreis Neuss. Die Stiftung

könnte dabei an den Gründungsimpuls ihrer Entstehung anknüpfen, an

den Umstand, dass sie schon in den 80er Jahren kreative Problemlösungen

entwickelt und offeriert hatte (mit Anerkennung beispielsweise

durch die Deutsche Sporthilfe, speziell den Gründer und langjährigen

Vorsitzenden Josef Neckermann; vgl. Presseberichte aus diesen Jahren),

und dass sie damit Leistungen institutionellen Lernens und der

Steuerung des Leistungssports erbrachte.

• Empfohlen wird die Bildung einer kleinen Lenkungsgruppe, die mit den

Arbeiten zügig beginnt. Für die Mitarbeit der Lenkungsgruppe sollten die

Mentoren der Arbeitskreise aus dem Beteiligungsmodell der Arbeiten

zum Masterplan Leistungssport gewonnen werden; weiterhin ein Vertreter

des Kreissportbundes, ein Mitglied des Sportausschusses des Kreises,

ein Mitglied der Stiftung Sport.

• Schließlich wäre ein größeres Gremium zur Beschlussfassung zu konstituieren,

in dem die wichtigsten Institutionen des Leistungssports repräsentativ

vertreten sind und dem die Vorschläge der Lenkungsgruppe zu

unterbreiten sind. Bei der Besetzung bzw. Berufung der Mitglieder sollte

von vornherein der Gesichtspunkt einer zu gründenden Sportkonferenz

des Kreises Neuss berücksichtigt werden. Denkbar wäre auch, dass sich

mit dieser Aufgabenstellung die Sportkonferenz des Kreises konstituiert.


68

3.1.2 Stärke-Schwächen-Analyse

Die Notwendigkeit eines Leitbildes und realitätsnaher Entwicklungspläne ist ein

generelles Gebot des Leistungssports in der Bundesrepublik. Sie ergibt sich

sehr spezifisch aber auch aus der Dokumentenanalyse bzw. der Strukturanalyse

des Leistungssports im Kreis Neuss sowie insbesondere auch aus den Voten

und Diskussionsverläufen in den Arbeitsgruppen (insbesondere Arbeitskreis

I und Athletenrat). Wie zwingend sowohl Leitbild als auch ein Entwicklungsplan

„Zukunft des Leistungssports“ sind, wird schließlich auch aus der Befragung der

Akteure deutlich. So werden insbesondere mit der mangelnden Zusammenarbeit

mit Schulen, der Politik und mit der Wirtschaft die Kardinalprobleme der

Leistungssportentwicklung und damit entsprechende Überzeugungs-, Steuerungs-

und Beteiligungsprobleme beklagt.

3.1.3 Zusammenhang mit anderen Empfehlungen

Das gemeinsame Leitbild und der Entwicklungsplan „Zukunft des Leistungssport

im Kreis Neuss“ sind Voraussetzung für alle weiteren Schritte zur Etablierung

eines erfolgreichen Systems des Leistungssports; dies gilt insbesondere

für die Etablierung eines „Netzwerkes Pro Sport“ und für die Etablierung der

Sportkonferenz; es ist weiterhin erforderlich für die Einrichtung eines „Koordinationsbüros“.

3.1.4 Hintergrund

Leitbilder sind nicht nur dekorativer Selbstzweck, mit denen sich Organisationen

bzw. Institutionen für Marketingzwecke in idealer Form darstellen. Wichtig sind

sie insbesondere in Umbruchzeiten, wenn die Erfahrungen der Vergangenheit

nicht mehr greifen, die Gegenwart mit vielen neuen Herausforderungen aufwartet,

und die Zukunft noch unbestimmt ist. Dabei übernehmen Leitbilder insbesondere

drei Funktionen: Orientierung, Koordinierung und Motivierung. Sie


69

ordnen in diesem Zusammenhang die Erfahrungen und ermöglichen spezifische

Strategien der Erneuerung. Sinnvoll sind sie, wenn sie auf die Herausforderungen

antworten. Sie können auch Zukunft in der Weise antizipieren, dass

sie Akteure und Mitglieder auf jene absehbaren Probleme vorbereiten, deren

Schatten bereits in die Gegenwart erkennbar ist. Wichtig ist darüber hinaus der

Gesichtspunkt, dass sie als Katalysatoren Möglichkeiten des Organisationslernens

vermitteln. Wirksam werden sie allerdings nur dann, wenn darauf abgestimmte

Entwicklungspläne ihnen eine größere Realitätsnähe und Verbindlichkeit

verschaffen.

Die skizzierten Notwendigkeiten treffen Punkt für Punkt für den Kreis Neuss zu.

Die grundlegende Veränderung des Leistungs- und Hochleistungssports, die

nicht mehr mit den Erfolgsmitteln der 60er und 70er Jahre bewältigt werden

kann, die erhöhten Aufwendungen, die der Spitzensport erfordert und die Zuspitzung

der Schnittstellenproblematik Schule/Ausbildung und Beruf sowie die

Notwendigkeit professionellen Arbeitens beschreiben eine klassische Umbruchsituation.

Mit ihr verbindet sich die Notwendigkeit, dass der Leistungssport sich

noch einmal auf der Kreisebene neu „erfindet“ und dafür neue Impulse hinsichtlich

Orientierung, Koordinierung und Motivierung benötigt. Die Prägekraft eines

neuen Leitbildes wird sich allerdings daran beweisen müssen, inwieweit die von

ihm ausgehenden Impulse organisationales Lernen ermöglichen. Zu bedenken

ist, dass ein Denken auf der Metaebene des Kreises Formen organisationalen

Wissens erforderlich macht, das an verschiedenen Problemen gleichzeitig ansetzt

und das Gesamtsystem des Leistungssports als Zusammenhang begreift.

Hierfür müssen die entsprechenden infrastrukturellen Voraussetzungen und

Instrumente bereitgestellt werden.


70

3.2 Empfehlung 2: Aufbau eines leistungsfähigen Netzwerkes „Pro

Sport“

Der Kreis Neuss muss dringend und parallel zur Formulierung eines Leitbildes

Leistungssport im Kreis Neuss“ und dem darauf abgestimmten „Entwicklungsplan

Zukunft des Leistungssports“ ein leistungsfähiges „Netzwerk Pro Leistungssport

auf der strategischen Ebene etablieren. Zuallererst sind leistungsfähige

und wirksame Strukturen der Kopplung unterschiedlicher Leistungszentren

und Akteure im Kreis zu entwickeln bzw. auszubauen. In diesem Zusammenhang

werden folgende zentrale Maßnahmen nahegelegt bzw. dringend

empfohlen: (1) Die Einrichtung einer Sportkonferenz des Kreises Neuss (2) die

Einrichtung eines Koordinationsbüros auf der operativen Ebene; (3) die Institutionalisierung

des Athletenrats; (4) die Individualisierung der Leistungssportförderung

durch die Stiftung Sport des Kreises und weiterer Förderungseinrichtungen

sowie (5) die Stärkung der Stiftung Sport, die schon einmal auf vielen Gebieten

der Thematik vor nahezu zwei Jahrzehnten innovativ war.

Unmittelbare Funktionen dieser Maßnahme sind:

• Verständigung der Leistungsträger im Rahmen kontinuierlicher Austauschprozesse

• Aufbau von Vertrauen und Beziehungen zum Austausch von Ressourcen

(soziales Kapital)

• Gewinnung von Promotoren des Leistungssports

• Darstellung des Leistungssports gegenüber anderen Bezugsgruppen

und Politikbereichen

• Darstellung der Leistungssports in der Öffentlichkeit

• Gewinn, Erhalt und Nutzung eines Grundkonsens

• Erschließung der im Kreisgebiet verstreuten Erfahrungen und Kenntnisse

und deren Nutzung auf der Kreisebene („Know-how“ und „tacit knowledge“)


71

• Entwicklung einer Struktur, die das Nebeneinander von Konkurrenz und

Kooperation produktiv verarbeitet und zu gemeinsamen Lösungen

kommt

• Verständigung auf Leit-Projekte, mit denen sich der Kreis zum Nutzen

aller Akteure profiliert

• Abstimmung integrierender Leitlinien mit den regionalen Akteuren

• Festlegung von „Projektfamilien“ für die Entwicklung einer Region, die

regional bedeutsam sind, nachhaltige Wirkung haben und möglichst

weitere Projekte anstoßen.

3.2.1 Konkretisierung

Zu berücksichtigen sind insbesondere folgende Akteure und Teil-Netzwerke:

• Die bereits identifizierten Leistungsträger des Leistungssports im Kreis

Neuss (vgl. Kapitel V)

• die Sportausschüsse in den Kommunen und des Kreises

• bereits hervorgetretene Promotoren des Leistungssports

• Sponsoren der Wirtschaft (bereits tätige Sponsoren, z.B. „Partner des

Sports“ bzw. neu zu gewinnende Sponsoren).

3.2.2 Realisierungschancen

Auch in diesem Fall sind die Realisierungschancen als günstig einzuschätzen.

So kann auf schon vorhandene Instrumente zurückgegriffen werden (vgl. Ausführungen

zur Arbeit am Leitbild und entsprechende Vorarbeiten im Rahmen

des Beteiligungsmodells). Darüber hinaus gibt es aber auch in unmittelbarer

Nachbarschaft (inhaltlich wie geographisch) im Kreis Neuss sehr detaillierte

Erfahrungen in vier Bereichen: (1) Aufbau von Netzwerken; (2) Gestaltung der

Abläufe; (3) Erhöhung der Leistungsfähigkeit des Netzwerkes durch behutsame

Formen der Institutionalisierung von Steuerungsaufgaben; (4) Gewinnung von


72

Akzeptanz und Durchsetzungsfähigkeit. Zu nennen sind das Vier-Türen-Modell

der Sportförderung, speziell aber auch das Public-Health-Modell der Gesundheitsförderung,

das in einer vergleichbaren Konstellation entstand und zweifellos

Vorbildcharakter beanspruchen kann (vgl. Kapitel V1. Erfahrungen in einer

Window of „Opportunity-Situation“). Speziell herauszuheben ist die Gesundheitskonferenz

des Kreises Neuss, die eben durch ein vergleichbares Vorgehen

aus ihrem „Dornröschenschlaf“ befreit wurde.

Man könnte zugespitzt formulieren: Die Situation im Kreis Neuss mit ihren Teil-

Netzwerken und dem Interesse wichtiger Promotoren am Leistungssport wartet

angesichts der „innenpolitischen“ Unruhe und der externen Impulse sowie der

sportpolitischen Gesamtsituation nur darauf, dass sie entsprechende Formen

und Möglichkeiten der Gestaltung und Wirkungssteigerung erhält.

3.2.3 Stärke-Schwächen-Analyse

Die Notwendigkeit eines leistungsfähigen Netzwerkes ergibt sich parallel zu den

Befunden der Leitbilddiskussion. Es zeigten sich vier Kardinalprobleme: (1) die

Kommunikation mit der Politik, der Wirtschaft, aber auch mit den Schulen ist

ausbaubedürftig; (2) die im Kreis verstreuten Erfahrungen und Kenntnisse („tacit

knowledge“) werden nur teilweise genutzt; sie bleiben an die Personen bzw.

Teil-Netzwerke gebunden, ohne einen Gesamtnutzen auf der Ebene des Kreises

zu entfalten (3) es gibt mit Ausnahme der Stiftung Sport keine übergreifende

Institution, die davon lernen könnte (wobei diese selbst dafür gegenwärtig

nur partiell ausgestattet ist); (4) Instrumente, mit denen das im Kreis vorhandene

Wissen aufgegriffen, zusammengeführt und produktiv weiterverarbeiten

würden, existieren nur in Ansätzen (vgl. Kap. V.2).

3.2.4 Zusammenhang mit anderen Empfehlungen

Unerlässlich für ein entsprechendes Netzwerk ist zum einen ein produktives

Leitbild, darüber hinaus sind aber die mit dem Aufbau eines Netzwerkes erfor-


73

derlichen Verfahrenssysteme und Instrumente auf der operativen Ebene zu

entwickeln. Hier ergeben sich weitere Notwendigkeiten und Empfehlungen: (1)

die Etablierung einer Sportkonferenz im Kreis Neuss, (2) die Etablierung eines

Koordinationsbüros, (3) die Stärkung der hauptamtlichen Basis.

3.2.5 Hintergrund: Funktion und Nutzen von Netzwerken

Netzwerke bewähren sich insbesondere in Konstellationen, in denen Akteure

aus unterschiedlichen Handlungsbereichen ihre Zusammenarbeit koordinieren

müssen, und in denen weder hierarchische Entscheidungen noch eine Logik

des Markts adäquate Lösungen ermöglichen. Dabei können folgende Gesichtspunkte

geltend gemacht werden:

Netzwerke entfalten, sofern die Ressourcen ihrer Mitglieder tatsächlich aufgegriffen

und verfügbar gemacht werden, eine höhere Intelligenz und Probleml ö-

sungsfähigkeit. Allerdings sind auch die Gefahren nicht-produktiver Netzwerke

zu sehen, denkbar sind auch „zähe Koalitionen“ bzw. Erstarrungstendenzen

und Routine. Davor schützten Formen „loser Kopplung“; wichtig ist dabei, dass

die relative Autonomie der Akteure erhalten bleibt und eine Abschottung nach

außen vermieden wird. Allerdings zeigt die Forschung auch, dass sich gerade

lose gekoppelte Systeme mit Wandlungsprozessen schwer tun. „Die Vorteile

einer losen Kopplung bestehen nur dann, wenn die Leistungsdefizite einer Organisation

durch Lernprozesse auf der Ebene einer oder mehrerer der lose gekoppelten

Einheiten behoben werden können“.

Die Forschung zur Leistungsfähigkeit und Problemlösungsfähigkeit von Netzwerken

lässt sich auf die Situation des Kreises Neuss in entscheidenden

Punkten gut übertragen.

Die verschiedenen Einheiten des Leistungssports sind weitgehend Insellösungen,

sie bleiben partikular und sind damit, bezogen auf die Notwendigkeit der

Leistungssteigerung auf Kreisebene, unzureichend oder in jedem Fall zu lose


74

gekoppelt, bzw. vernetzt. Entsprechend bleiben die Leistungsvorteile, die sich

mit Netzwerken verbinden, weitgehend aus.

Mit der Etablierung einer Sportkonferenz und eines Koordinationsbüros würden

die notwendigen Grade höherer Kopplung bei Erhalt der Autonomie der Partner

erreicht werden können; es ließe sich der Umschlag bewirken, dass die Gefahren

eines „Verharrens in zähen Koalitionen“ und entsprechender Insellösungen

umgangen werden und ein leistungsfähiges und produktives Netzwerk auf Kreisebene

entsteht. Die vorgesehenen Formen einer behutsamen Institutionalisierung

würden das für eine Leistungssteigerung erforderliche Mindestmaß an

Struktur gewährleisten.

Die Probleme Selbstdarstellung und mangelnde Präsenz des Leistungssports in

der Öffentlichkeit sowie das Problem der unzureichenden Akquirierung von externen

Ressourcen ließen sich auf diese Weise mit Aussicht auf Erfolg angehen;

gleichfalls das unteroptimal genutzte Potenzial des Kreises Neuss im Bereich

der Promotoren. Auch die erwünschte Vervielfältigung von Kontaktstellen

zu anderen gesellschaftlichen Bereichen, die Erschließung entsprechender

Ressourcen, die Einbeziehung weiterer einflussreicher Persönlichkeiten, die

angestrebte nachhaltige Mitwirkung der Wirtschaft hätten bessere Realisierungschancen.


75

3.3 Empfehlung 3: Etablierung einer Sportkonferenz „Leistungssport

im Kreis Neuss

Die Projektgruppe empfiehlt die Einrichtung einer Sportkonferenz „Leistungssport

für den Kreis Neuss mit den folgenden inhaltlichen Schwerpunkten:

• Grundsätze der Leistungssportförderung

• Konsensfindung zur Sportstättenentwicklungsplanung

• Interessenabgleich der zentralen Akteure und Gremien im Sinne einer

einvernehmlichen zukünftigen Entwicklung

• Erschließung von externen Ressourcen zur Leistungssportförderung.

Mit den Zielen verbindet sich die konkrete Aufgabenbestimmung der Sportkonferenz

des Kreises Neuss in folgenden Punkten:

• Das Gremium soll zentrale Akteure des Leistungssports aus dem Kreis

Neuss an einen Tisch bringen.

• Die Konferenz sollte umgehend das bisher fehlende Leitbild für den

Leistungssport des Kreises Neuss sowie den Entwicklungsplan „Zukunft

des Leistungssports“ erarbeiten, um den zukünftigen Herausforderungen

im Rahmen der Olympiabewerbung mit nachhaltigen Sportko

nzepten zu begegnen.

• Die regionale Perspektive, die bisher im Kreis Neuss in Bezug auf den

Leistungssport nur wenig erkennbar ist, sollte herausgestellt werden.

• Interessendivergenzen, die für alle Beteiligten des Leistungssports

hemmend wirken, können in diesem Gremium beseitigt werden. Damit

wird es möglich, einvernehmlich neue Ressourcen zu erschließen.


76

• Durch dieses Gremium erfolgt eine Vernetzung der zentralen Akteure.

Durch diese kann den bisherigen Kommunikationsproblemen entgegengewirkt

werden.

• Die Konferenz stellt das entscheidende Forum zur leistungssportspezifischen

Meinungsbildung dar.

Durch die Institutionalisierung erhalten Entscheidungen dieses Gremiums ein

größeres Gewicht. Dabei sollte sich das Gremium aus Vertretern der folgenden

institutionellen Kontexte zusammensetzen:

• Sportselbstverwaltung

• Politik/Verwaltung

• Sportförderung

• Schule

• Wirtschaft

• Medien

• Athleten.

3.3.1 Konkretisierung

Im Rahmen der Sportkonferenz „Leistungssport“ für den Kreis Neuss als einem

ständigen Forum leistungssportspezifischer Kommunikation werden künftige

Herausforderungen in der Leistungssportentwicklung diskutiert und Empfehlungen

sowie Handlungsstrategien einer erfolgreichen Entwicklung erarbeitet. Die

Konferenz stellt die Zusammen- und Weiterführung der Arbeitskreise I (traditioneller

Leistungssport) und II (Trendsport) sowie des Athletenrats dar, wie Sie im

Rahmen des Masterplans einberufen worden sind. Sie erscheint als ein Pendant

zu der im Kreis Neuss seit 1990 bestehenden und erfolgreichen Gesundheitskonferenz,

die Sachverständige, Politiker und interessierte Bürgerinnen

und Bürger zusammenführt (vgl. RITTNER/BREUER, 2000, 114).


77

Zu erinnern ist daran, dass eine zentrale Erfolgsbedingung des Leistungssports

darin besteht, dass die Akteure in größeren Einheiten denken müssen. Hierzu

sind Maßstäbe und Instrumente regionaler Identität zu entwickeln.

Tatsächlich verfügt der Kreis Neuss gegenwärtig über kein Konzept, in dem die

übergreifenden Belange des Leistungssports repräsentativ diskutiert werden

können.

• Die verschiedenen Kommunen leisten sehr unterschiedliche Beiträge

• Es gibt Spannungen zwischen Kreis und den einzelnen Kommunen und

die Egoismen der einzelnen

• Daneben existieren die fachlichen Egoismen der Sportarten und der

Netzwerk-Teile

• Teilweise zeigen sich auch Momente einer Selbstblockade.

Auf der anderen Seite stehen Versuche und Initiativen, grundsätzliche Fragen

des Leistungssports, seiner ethischen Grundlagen und Förderungswürdigkeit

sowie seiner Funktionen zu diskutieren. Aufzugreifen wären entsprechende

Diskussionsbeiträge bzw. Anregungen aus dem Sportausschuss des Kreises

Neuss, den verschiedenen politischen Parteien und der Wirtschaft. Auch ein in

der Stiftung Sport zu erkennendes Bedürfnis an weitergehender Orientierung

könnte auf diese Weise gewürdigt werden.

Der Idee einer besseren Vernetzung der Akteure als Grundvoraussetzung einer

erfolgreichen Entwicklung des Leistungssports wurde bereits mit der Einberufung

des Arbeitskreises I „Traditioneller Leistungssport“ und des Arbeitskreises

II „Trendsport“ sowie der Einberufung eines Athletenrats im Rahmen des Masterplans

Rechnung getragen. Diese drei Gremien waren zentrale Bestandteile

des Beteiligungsmodells als Element des Masterplans. In jeweils drei Sitzungen,

die von der Projektgruppe begleitet wurden, sowie einem weiteren Treffen

des Arbeitskreises I in eigener Regie, wurde die Notwendigkeit einer Institutionalisierung

deutlich.


78

Als besonders wichtig für die zukünftige Entwicklung ist eine stärkere Einbindung

der Schulen anzusehen. Diese haben bislang nach Meinung der Befragten

eine eher untergeordnete Rolle gespielt (vgl. Anhang A: Zentrale Ergebnisse

der Befragung, 14). Gerade ihnen wird allerdings im Kontext einer erfolgreichen

zukünftigen (Nachwuchs-) Leistungssportförderung besondere Bedeutung

beigemessen. Die Verbesserung der Kooperation zwischen Schule und Verein

wird dabei als eine der wichtigsten Maßnahmen angesehen, so ein weiteres

Ergebnis der Befragung (vgl. Anhang A: Zentrale Ergebnisse der Befragung,

24).

Als konsequente Fortsetzung der Arbeitskreis-Treffen im Rahmen des Masterplans

sollte die Sportkonferenz als ein unter parlamentarischen Gesichtspunkten

arbeitendes Gremium ins Leben gerufen und etabliert werden.

Ein deutliches Indiz für günstige Voraussetzungen einer engeren Vernetzung

der Akteure lässt sich aus der Befragung der Experten ableiten: Es zeigt sich

ein enger Bezug der Befragten zum Leistungssport im Kreis Neuss. So haben

mehr als ein Drittel der Befragten drei oder mehr Ämter inne bzw. sind in drei

oder mehr als drei leistungssportbezogenen Bereichen tätig (vgl. Zentrale Ergebnisse

der Befragung, 10). Damit die Arbeitsbelastung der Teilnehmer nicht

zu groß wird, andererseits das Gremium in der Lage ist, in angemessener Zeit

auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren, wird ein Tagungszyklus von sechs

Monaten vorgeschlagen.

Gründungsväter zur Konstituierung der Sportkonferenz könnten als „Kernzelle“

die Mentoren der Arbeitskreise (Sprink, Spangenberger, Roszinsky, Hücker,

Reiß, König) sein. Ihre Arbeit als Mentoren der Arbeitskreise wurde von den

Anwesenden begrüßt, die Mentoren als Personen akzeptiert.

Als Mechanismus der Etablierung der Sportkonferenz wird das folgende Phasenmodell

vorgeschlagen:


79

Die Mentoren laden zu einer Gründungsversammlung ein.

Diese findet Anfang 2002 statt.

Die Gründungsversammlung wählt aus ihrer Mitte nach demokratischen Gesichtspunkten

unter Berücksichtigung der Repräsentanz aller o.g. institutionellen

Kontexte die Vertreter. Vorgegeben wird eine Zahl von 40 Personen.

In 2002 finden zwei Sitzungen der Sportkonferenz statt.

Grundlage für die Einladung der Gründungsversammlung sollte die im Rahmen

des Masterplans Leistungssport von der Projektgruppe aufgebaute Datenbank

der zentralen Akteure des Leistungssports im Kreis Neuss sein.

Eine Leitlinie für die Arbeit des Gremiums sollte grundsätzliche Offenheit im

Sinne des Open-Space-Gedankens sein (vgl. u.a. OWEN 2001).

3.3.2 Hintergrund

Interessendivergenzen dürfen die Leistungssportentwicklung nicht behindern.

Zentrale Entscheidungen sollen nicht an den Akteuren vorbei getroffen werden.

Politisch gewollt scheint eine derartige Konferenz nach den Erkenntnissen der

Projektgruppe jedenfalls zu sein. So wurde die Einrichtung einer Sportkonferenz

für den Kreis Neuss vom Athletenrat als wichtig erachtet (Protokolle vom

28.05.01 und 02.07.01) und sie ist eine zentrale Forderung im Votum des Arbeitskreises

I „Traditioneller Leistungssport“ (vgl. Votum AKI).

Sportsystem und Politiksystem müssen lernen, voneinander zu profitieren. Die

Voraussetzungen einer „Mehrwertbildung“ durch eine effektive Nutzung des


80

Mediums ‚Sport’ sind gegeben. Neben der o.g. günstigen Voraussetzung der

Einigkeit zeigen gerade die Politiker im Rahmen der Befragung ein besonderes

Interesse an Fragen des Leistungssports (vgl. Zentrale Ergebnisse der Befragung,

12).

Es liegt auf der Hand, dass das zunehmend komplexe Sportsystem immer mehr

auf eine Unterstützung von Seiten der Politik angewiesen ist. Ineffizienzen sind

häufig durch Kommunikationsmängel begründet. Zu diesem Schluss kommt

auch Digel: „Diese unzureichende Situation [...] deutet vor allem auf ein Kommunikationsproblem

hin. Den Verantwortlichen des Sports gelingt es offensichtlich

nur selten, den Verantwortlichen der Politik die Komplexität ihres Systems

deutlich zu machen, für die es einer umfassenden politischen Unterstützung

bedarf“ (DIGEL 2001, 13).

Die Potenziale des Sports als Element einer zukunftsweisenden Regionalentwicklung

sind in diesem Kontext von wachsendem Interesse und werden zunehmend

fokussiert. Mit Digel sind innovative Konzepte der Nutzung der Möglichkeiten

für Sport und Politik zu fordern, wenn er sagt, dass es einer „modernen

Politik zugunsten des Sports (bedarf, d.V.), die sich nicht durch plakative

Effekthascherei auszeichnet, sondern mit komplexen Lösungen auf komplexe

Probleme antwortet. [...] so muss [...] der organisierte Sport mit völlig neuen

Kommunikationsinhalten eine solche Politik zugunsten des Sports ermöglichen.

Der Dialog ist dabei angesagt, subsidiäre Partnerschaft zwischen Staat und

Sport muss dabei mit neuen Inhalten und neuen Projekten belebt werden“ (DI-

GEL 2001, 15).


81

3.4 Empfehlung 4: Einrichtung eines Koordinationsbüros Leistungssport

Die Projektgruppe empfiehlt die Einrichtung eines Koordinationsbüros „Leistungssport“.

Dieses sollte zunächst aus zwei Personen, einem wissenschaftlichen

Leiter sowie einem Mitarbeiter, bestehen. Das Büro übernimmt auf Arbeitsebene

zentrale Aufgaben der Steuerung und Koordination und damit die Umsetzung

der durch die Leistungssportkonferenz und die Stiftung formulierten

Zielsetzungen. Es vermittelt damit zentrale Impulse für eine erfolgreiche Entwicklung

des Leistungssports und der Leistungssportförderung im Kreis Neuss.

Für das Büro ergibt sich folgendes Aufgabenprofil:

• Aufbau eines intersektoralen Netzwerks der leistungsstarken Akteure

des Kreises Neuss im Bereich des Leistungs- und Hochleistungssports.

Beratung in allen Fragen zur Talentsichtung- und

förderung sowie zur Karriereplanung von Nachwuchsleistungssportlerinnen

und Nachwuchsleistungssportlern

• Unterstützung bei der Planung und Institutionalisierung der „Leistungssport-Konferenz“,

in der alle relevanten Akteure des Kreises

vertreten sind

• Umsetzung der Maßnahmen zur Stärkung des Leistungssports, so

wie sie durch den Masterplan vorgesehen werden (z.B. Einsatz

von Trainerinnen und Trainern an ausgewählten Standorten sowie

ausgewählte Maßnahmen im Verbundsystem Schule, Ausbildung

und Leistungssport)

• Etablierung einer technischen Infrastruktur durch Internet, in deren

Rahmen Maßnahmen der Trainingssteuerung und der wissenschaftlichen

Beratung vorangetrieben werden können, sowie Einrichtung

eines zentralen Datenpools mit Informationen über die

zentralen Akteure des Leistungssports im Kreis Neuss. Aufbau

leistungsfähiger Datenbanken

• Aufbau eines Systems der Trainerrekrutierung und Trainerweiterbildung.

3.4.1 Konkretisierung


82

Das Büro übernimmt die Funktion eines ‚Knotenpunktes’ bzw. einer Schaltzentrale

im Netz der zentralen Akteure des Leistungssports.

In Anlehnung an KNIELING lassen sich die zentralen Aufgaben des Koordinationsbüros

wie folgt formatieren:

• Koordination: Vernetzung bestehender Gruppen,

• Mediation: Konfliktvermittlung,

• Anwaltsfunktion: Unterstützung von Betroffenen und Initiativen

v.a. gegenüber städtischen Behörden,

• Endogene Potenziale mobilisieren: Ressourcen für kollektive

Selbsthilfe und freiwilliger Mitarbeit erschließen,

• Neue Förderstrukturen effizient umsetzen (1994, 117f.).

Der Aufgabe der Einrichtung eines zentralen Datenpools mit Informationen über

die zentralen Akteure des Leistungssports im Kreis Neuss sollte dabei besondere

Bedeutung beigemessen werden. Eine solche „Informationssammelstelle“

wurde im Rahmen der Arbeitskreissitzungen mehrfach gefordert (vgl. u.a. Protokoll

Athletenrat vom 28.05.01). Das Vorhandensein von Informationen über

die zentralen Akteure in strukturierter Form stellt eine wichtige Voraussetzung

für ein funktionierendes Netzwerk von Akteuren dar. Im Rahmen des Masterplans

Leistungssport wurden vorhandene Daten aus unterschiedlichen Quellen

in einer zentralen Datenbank zusammengefasst. Diese enthält gegenwärtig ca.

550 Einträge. Das Koordinationsbüro sollte mit den Akteuren des etablierten

„Vier-Türen-Modell“ des Kreises Neuss zusammenarbeiten:

• Dem Kreissportamt Neuss,

• dem Kreissportbund Neuss e.V.,

• dem Sportberatungsbüro – als Außenstelle des Instituts für

Sportsoziologie der DSHS Köln und

• der Stiftung Sport der Sparkasse Neuss und des Kreises Neuss.

Das Projektbüro sollte unmittelbare Nähe zu den zentralen Institutionen haben:

zum Kreissportbund, zur Politik und Verwaltung sowie zu den Trägern des Leistungssports.

Naheliegend ist - auf der Basis der vorhandenen Strukturen - eine


83

Etablierung im Rahmen der Stiftung Sport. Allerdings wäre diese grundlegend

zu stärken. Folgende Argumente sprechen dafür: (1) die Stiftung besitzt ein adäquates

Selbstverständnis; (2) es existieren verschiedene Kristallisationspunkte

für entsprechende Maßnahmen; (3) es gibt Erfahrungen auf dem Gebiet; (4) die

Stiftung genießt in eindrucksvoller Weise, so das Ergebnis der Befragung, das

Vertrauen der Akteure; (5) sie könnte auf diese Weise selbst eine beträchtliche

Aufwertung erfahren, intern wie extern.

Tatsächlich müsste die Stiftung heute erfunden werden, wenn es sie nicht gäbe.

Liest man die damaligen Gründungsprotokolle, so zeigt sich auch die Affinität

zu den allgemeinen Zielsetzungen einer effizienten Förderung des Leistungssports.

Allerdings wären die Instrumente und Konzepte auf den Leistungssport

des neuen Jahrhunderts hin umzuschreiben; aber auch dies entspricht einer

Selbstreflexion des Stiftung. Entsprechend gestärkt, könnte die Stiftung wirkungsvollere

Anreize für Kooperation in der internen Kommunikation setzen;

und sie könnte in der Situation eines „window of opportunity“ auch auf gleicher

Augenhöhe mit der Stiftung Sport des Landes NRW verhandeln.

3.4.2 Realisierungschancen

Wie auch bei den anderen Empfehlungen ist die sachliche Notwendigkeit unabweisbar.

Sie deckt sich mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen zu den

Voraussetzungen eines erfolgreichen Regionalmanagements. Eine entsprechende

Maßnahme wird auch gedeckt durch die Ergebnisse der Expertise in

den Bereichen des Beteiligungsmodells.

Aber zutreffend ist zweifellos auch, dass sich mit der Einrichtung eines Koordinationsbüros

kostenintensive Maßnahmen verbinden. Denkbar wäre vor dem

Hintergrund des Finanzierungsproblems wie aber auch angesichts der Aufbruchsituation

folgendes Szenario, in dem endogene Potenziale und exogene

Ressourcen kombiniert werden:


84

• Die Akteure des Kreis Neuss nutzen die Expertise „Masterplan Leistungssport“,

beschließen ein Aktionsprogramm „Leistungssport im

Kreis Neuss - ein Gewinn für alle“ (Arbeitstitel) und mobilisieren eigene

Ressourcen, um die Ernsthaftigkeit der Projekts zu unterstreichen.

• Für eine Teilfinanzierung des Koordinationsbüros sind Partner der

Wirtschaft zu gewinnen, da für derartige Maßnahmen die Landesstiftung

Sport nicht zuständig ist. Allerdings kann potenziellen Partnern

nunmehr folgendes vorgelegt werden: (a) mit dem Masterplan ein

differenziertes Konzept der Leistungssportförderung; (b) die verbesserte

Aussicht darauf, dass die Stiftung Sport bei Vorlage entsprechender

Konzeptvorstellungen weitere Trainerstellen fördern wird

(laut Auskunft des Geschäftsführers, in der die Notwendigkeit entsprechender

Entwicklungspläne und Aktionsprogramme ausdrücklich

bestätigt wurde); (c) der Nutzen für die Akteure der Wirtschaft; aufgezeigt

wird, dass entsprechende Maßnahmen auch „benefits“ für die

Unternehmen nach sich ziehen.

3.4.3 Hintergrund

Das Büro bzw. die hauptamtliche Mitarbeit wären - in Orientierung an Modellen

erfolgreicher Regionalentwicklung (z.B. Entwicklungsagenturen) - eine zentrale

Voraussetzung für die Steuerung und Koordination leistungssportbezogener

Potenziale und Maßnahmen im Kreis Neuss. Erst ein leistungsfähiges und verlässliches

Netzwerk, das dadurch aufgebaut und aktiviert wird, ermöglicht die

Erschließung zusätzlicher endogener und exogener Potenziale für den (Nachwuchs-)

Leistungssport. Dies kann allerdings nur dann gelingen, wenn die Bildung

eines intersektoralen Gesamtkonzepts gelingt, in dem die Zusammenarbeit

der Akteure des Sports mit denen der Politik, der Wirtschaft, der Schulen

und den Medien koordiniert und die Politik aktiviert wird. Gerade hier scheinen

im System der gegenwärtigen Leistungssportförderung des Kreises Neuss,

aber gewiss auch darüber hinaus, empfindliche Lücken zu bestehen.


85

Das Büro wäre so zu konzipieren, dass es den Charakter einer Intermediären

Organisation besitzt. „Hierbei handelt es sich um Organisationen, die als Vermittler

und Impulsgeber zwischen den gesellschaftlichen Handlungsträgern [...]

agieren“ (GREIF 2000, 64). Dies sind im Kreis Neuss insbesondere: Sportbezogene

Verwaltung auf kommunaler- und Kreisebene, Sportvereine und –verbände,

die Stiftung Sport der Sparkasse Neuss und des Kreises Neuss, Medien,

Unternehmen sowie die Sportler selbst. Ein entsprechendes Gesamtko n-

zept hat insbesondere in solchen Bereichen große Bedeutung, in denen bislang

keine gefestigten Strukturen der Koordination und Förderung zu finden sind.

Dies gilt vor allem für den Bereich der innovativen (Trend-) Sportarten.


86

3.5 Empfehlung 5: Integrierte Förderung von sportartbezogenen

Leistungskomplexen mit hohem Erfolgs- und Erwartungspotenzial

Die Förderung des Leistungssports im Kreis Neuss muss zunehmend zu einer

integrierten und nachhaltigen Förderung von sportartbezogenen Leistungsko m-

plexen bzw. Zentren übergehen. Von einer integrierten und nachhaltigen Förderung

ist dann zu sprechen, wenn Maßnahmen einen infrastrukturellen Nutzen

bzw. Mehrwert für den Leistungssport im Kreis Neuss auf Kreisebene versprechen

bzw. in Aussicht stellen. Dies ist beispielsweise berücksichtigt bei den

Vorschlägen zur Steuerung des Leistungssports (Empfehlungen 1-4), zu Maßnahmen

der biographieorientierten Nachwuchsförderung (Empfehlung 6), zur

Hilfestellung bei der Beantragung von Trainerstellen bzw. Bereitstellung entsprechender

Trainerstellen (Empfehlung 8), zur Unterstützung beim Aufbau/Unterhalt

eines Verbundes von Kooperationsformen Schule/Verein oder

auch zur Unterstützung bei baulichen Infrastrukturmaßnahmen (Empfehlung

12). Von der Förderung sportartbezogener Leistungskomplexe ist dann zu

sprechen, wenn die infrastrukturellen Voraussetzungen entsprechender Sportarten

(bauliche Infrastruktur, Personalsituation, Einbindung in Verbundsysteme,

Tradition und Innovation) über die Förderung von temporär erfolgreichen Einzelsportlern/Mannschaften

hinausgehen, d.h. die Nachhaltigkeit und Erwartbarkeit

von Spitzenleistungen auf größere Dauer hin gewährleisten und stabilisieren.

Förderungsmaßnahmen, die sich dem verpflichtet fühlen, kommen allerdings -

bei Berücksichtigung der grundlegend verschärften Erfolgsbedingungen des

Leistungs- und Hochleistungssports – nicht umhin, infrastrukturelle Anknüpfungspunkte

bzw. Vorleistungen der Akteure („Leistungskomplexe“) voraussetzen

zu müssen. Entsprechende „Andockstellen“ bzw. Kristallisationskerne sollten

sich vor folgenden Kriterien qualifizieren:


87

• Nachgewiesene Erfolge auf nationalem bzw. internationalem Niveau,

bei denen Aussicht auf Fortführung in der Zukunft besteht

• Berechtigte und nachweisbare Erfolgserwartungen bezogen auf nationale

Meisterschaften

• Denkbare und nachweisbare Erfolgserwartungen bezogen auf zukünftige

Großereignisse mit internationalem Format (Europameisterschaften,

Weltmeisterschaften, Olympische Spiele)

• Vorliegen konzeptioneller Grundlagen (Entwicklungspläne)

• Engagement im Rahmen der infrastrukturellen Maßnahmen

• Nachweisbare Leistungen im Verbundsystem Schule und Verein

• Infrastrukturelle Voraussetzungen.

Tatsächlich können verschiedene sportartbezogene Leistungskomplexe im

Kreis Neuss nach Auffassung der Projektgruppe Potenziale in Richtung auf die

angeführten Kriterien geltend machen. Dies bedeutet allerdings nicht, dass damit

herausgestellten Akteuren attestiert wird, dass die Kriterien bereits schon

optimal, d.h. weitgehend oder umfassend, erfüllt werden. Vielmehr sind die Kriterien

bzw. Bewertungsdimensionen als jeweiliges Kontinuum zu verstehen,

anhand derer sich vor allem drei Aussagen treffen lassen:

1. Entsprechende Kriterien sind bei den genannten Akteuren/Leistungskomplexen

in den verschiedenen Dimensionen mehr

oder weniger erfüllt; bzw. es besteht nachprüfbare Aussicht, dass

eine oder mehrere Kriterien erfüllten wurden bzw. werden (können);

die ausgewählten Komplexe sind also überhaupt „kriterienfähig“

2. Es besteht eine in Graden unterschiedlich geeignete Infrastruktur

unter Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit

3. Es muss angesichts einer Situation, in welcher der Leistungssport

im Kreis Neuss an einer Wegscheide steht, immer auch der Zusammenhang

mit den anderen empfohlenen Maßnahmen des Masterplans

gesehen werden.


88

Fast ausnahmslos ist es so, dass die hervorgehobenen sportartbezogenen Leistungskomplexe,

so wie sie weiter unten angeführt werden, einer Orientierung

am Masterplan bedürfen. Nur wenn es gelingt, dass die Steuerungsleistungen

verbessert und zusätzliche Ressourcen in den Kreis kommen, kann unter finanziellen

Gesichtspunkten überhaupt erst sinnvoll über verschiedene Szenarien

der Leistungsportentwicklung gesprochen werden.

Offenkundig ist weiterhin, dass mit den skizzierten Erwägungen ein weiteres

Problem verbunden ist. In verschiedenen Sportarten ist das Leistungsniveau

(im nationalen wie internationalen Maßstab) unterschiedlich hoch bzw. werden

die Leistungen in der Öffentlichkeit unterschiedlich bewertet. Ein Olympiasieg in

der Leichtathletik „wiegt mehr“ als ein Weltmeister-Titel in einer Rand- oder

Trendsportart (und kostet auch mehr). Andererseits ist die Wahrscheinlichkeit

eines entsprechenden Erfolges in einer Rand- bzw. Trendsportsportart höher

und damit gegebenenfalls die Profilierungsmöglichkeit des Kreises. Ein noch

anderer Bewertungsmaßstab ergibt sich wiederum unter Gesichtspunkten der

Standortpolitik bzw. der Wirtschaftsförderung. Die höhere Wahrscheinlichkeit

von Spitzenleistungen im Trendsport in Kombination mit entsprechenden Infrastrukturmaßnahmen

(z.B. im Rahmen von Public-Private-Partnership-

Konzepten) kann unter Gesichtspunkten der Strukturpolitik des Kreises präferiert

werden. Hier muss allerdings auch anders finanziert werden. In diesem Fall

treten die Sportarten auch nicht, wie manchmal befürchtet, in einer Art Nullsummenspiel

„gegeneinander an“ oder gibt es eine Konkurrenz zwischen traditionellem

Leistungssport und „Trendsport“. Vielmehr ergänzen sich die Maßnahmen

in den verschiedenen Bereichen im Rahmen einer allgemeinen Aktivierung.

Allerdings weichen dann auch die Förderkonzepte voneinander ab. Beide

Betrachtungsweisen sind legitim, beide thematisieren einen jeweiligen „Mehrwert“

für den Standort Kreis Neuss bzw. können ihn reklamieren. Die Arbeitsgruppe

hat aus den skizzierten Gründen heraus, die Schwierigkeiten der Sache

selbst sind, auf die Entwicklung eines Scoring-Systems zur Bewertung der einzelnen

Sportarten bzw. auf die Aufstellung einer Rangreihe verzichtet.


89

Bei Berücksichtigung dieser Kriterien und in Abstimmung mit den Zielsetzungen

des Masterplans sind schließlich auch verschiedene „Qualitäten“ von Potenzialen

zu unterscheiden. Folgende Betrachtung wird getrennt jeweils für den traditionellen

Leistungssport und den Trendsport vorgenommen:

• Bereits erfolgreiche sportartbezogene Leistungskomplexe

• Sportartbezogene Potenziale in Entwicklung

• Sonderfälle (vgl. Unterscheidung der Leistungsbegriffe

Kap. I).

3.5.1 Erfolgreiche sportartenbezogene Leistungskomplexe im Bereich

„traditioneller Leistungssport

Potenziale im vorgeschlagenen Sinn weisen folgende sportartbezogenen Leistungskomplexe

auf ( Reihenfolge ohne Wertung):

Fechten TSV Bayer Dormagen

Bei Bayer Dormagen werden die Waffen Herrensäbel, Damensäbel und Damenflorett

angeboten. Die Fechtabteilung hat 230 Mitglieder, von denen ca. 70

an Wettkämpfen teilnehmen. Seit 1972 stellt der Verein kontinuierlich Olympiateilnehmer.

Handball TSV Bayer Dormagen

Die erste Mannschaft des TSV Bayer Dormagen spielt ab der Saison

2001/2002 nach jahrelanger Zugehörigkeit zur 1. bzw. 2. Bundesliga in der Regionalliga.

Der Wiederaufstieg in die 2. BL wird mittelfristig geplant. Dabei soll

vor allem auf die Jugend mittels einer qualitativ guten Jugendarbeit gebaut werden.

2001 wurde ein hauptamtlicher Jugendtrainer eingestellt. Es wird eine intensive

Zusammenarbeit mit anderen Handballvereinen aus der Umgebung angestrebt.

Ein gemeinsames Konzept mit dem „Neusser Handball Verein“ ist zur

Zeit in Arbeit, wobei es das Problem gibt, dass Dormagen dem „Handball-

Verband-Mittelrhein“ und Neuss dem „Handball-Verband-Niederrhein“ zugeordnet

ist.


90

Hockey – HTC Schwarz-Weiß Neuss

In der Hockeyabteilung des „HTC Schwarz-Weiß Neuss“ findet, neben der erfolgreichen

Arbeit im Seniorenbereich, eine gut konzipierte und umfangreiche

Jugendarbeit statt, zu deren Pluspunkten die Kooperation mit dem Quirinus-

Gymnasium in Neuss gehört. 215 Kinder und Jugendliche gehören der Jugendabteilung

an. Neben 12 Jugendmannschaften gibt es die „Superminis“ (Jg.

1994 und jünger), die im sogenannten Hockeykindergarten eine Vielseitigkeitsausbildung

erfahren. Durch eine altersübergreifende Ausbildung (z.B. können

talentierte Jugendliche neben dem Stützpunkttraining auch bei der 1. Herrenbzw.

1. Damenmannschaft mittrainieren) und nicht zu früh einsetzende Erfolgserwartungen

an die Jugendmannschaften, kann der Verein eine erfolgsversprechende

Zukunft erwarten.

Der Bau eines weiteren Kunstrasenplatzes würde nicht nur die Attraktivität des

Hockeys erhöhen und das Leistungsniveau der Bundesligamannschaften ko n-

solidieren bzw. ausbauen, sondern auch die Aussicht auf die Ausrichtung nationaler

und internationaler Turniere/Meisterschaften erhöhen. Zu begrüßen ist,

dass eine solche Investition mittlerweile beschlossen ist.

Moderner Fünfkampf - Neusser Schwimmverein

Die Abteilung „Moderner Fünf Kampf“ (M5K) des „Neusser Schwimm Vereins“

hat in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder international erfolgreiche

Athleten hervorgebracht.

Die Zukunft der Sportart, auf internationaler Ebene ist aber eher ungewiss, da

nur wenige Nationen M5K auf international hohem Niveau betreiben. Bis zum

Jahre 2008 ist die Zugehörigkeit zum olympischen Programm allerdings gesichert.

Kanu - Neusser Kanu Club

Seit 25 Jahren wird im Kreis Neuss Kanu (Slalom) erfolgreich als Leistungssport

betrieben (Plazierungen bei Olympia, Welt- und Europameisterschaften).

Langfristig ist geplant, den Stützpunkt an die „Kanu Gemeinschaft Erft“ (KG

Erft) zu binden. Die KG Erft wurde vor knapp einem Jahr mit dem Hauptzweck

gegründet, die Erft im Bereich Gnadental auszubauen. Dadurch sollen eine ge-


91

eignete Trainingsmöglichkeit und das Ausrichten von Wettkämpfen im Kanu-

Slalom gewährleistet werden.

Die im Kreis ansässigen Kanu-Vereine (KC Grevenbroich, Neusser KC, WSC

Bayer Dormagen) beteiligen sich seit Sommer 2001 gemeinsam am „Projekt

Kanu“, bei dem es vor allem um den Nachwuchs im Kanusport geht.

Derzeit stellen acht Vereine aus dem Bezirk Rheinland 34-35 Kaderathleten (D–

bis A-Kader).

Leichtathletik Bayer Dormagen

Seit 1999 wird eine systematische Nachwuchsförderung betrieben. Um dies zu

gewährleisten, wurden 1999 zwei hauptamtliche Trainer eingestellt. Zur Zeit

gehören 352 Kinder und Jugendliche im Alter von 7-18 Jahren der Leichtathletikabteilung

an. Es besteht eine Startgemeinschaft mit Uerdingen. Finanziell,

konzeptionell und personell (Trainer) sind die Vereine jedoch selbstständig. Neben

den Aktivitäten im Landesprogramm „Talentsuche und Talentförderung“

(TS/TF) richtet der Verein regelmäßig Schulsportfeste für umliegende Schulen

aus. Die gute Jugendarbeit (viele C/D-Kaderathleten) spricht für ein großes Zukunftspotential.

Der TSV Bayer Dormagen konnte bereits erfolgreich Trainerstellen

bei der Sportstiftung NRW einwerben.

Radsport VfR Büttgen

Die Bahnradsportler des VfR Büttgen und Kaderathleten aus der Umgebung

finden im Sportforum Büttgen optimale Bedingungen für ihr Training vor. Auch

die Deutschen Nationalmannschaften (Bahn) haben sich schon im Sportforum

auf internationale Wettkämpfe vorbereitet. Die Zusammenarbeit mit den umliegenden

Vereinen (TV Gut Heil und BTV Vorst), die Radsport anbieten, sollte

verbessert werden. Die Tatsache, dass Kaarst/Aachen auch LLStP für Mountainbike

ist, ist kaum bekannt und muss daher besser kommuniziert werden.

Ringen AC-Ückerath

Gemeinsam mit dem TSV Bayer Dormagen wurde 1997 das „Teilinternat Dormagen“

eingerichtet bei dem der AC-Ückerath die Abteilung „weibliches Ringen“

übernimmt. Deutschlandweit ist es das einzige Teilinternat mit diesem

Schwerpunkt. Zur Zeit gehören 24 Schülerinnen dem Teilinternat an. An der


92

Bertha-von-Suttner-Gesamtschule in Nievenheim, die auch von vielen AthletInnen

besucht wird, sind sowohl das Teilinternat als auch die Trainingsstätten

untergebracht. Es bestehen Medaillenperspektiven für die Olympischen Spiele

2004 in Athen.

Ringen – KSK Konkordia Neuss

Der Verein KSK Konkordia Neuss hat eine ausgeprägte Vereinsstruktur. Die

Leistungsfähigkeit des Vereins zeigt sich daran, dass es eine kontinuierliche

und systematische Sichtungsarbeit an sechs Schulen gibt. Die 1. Herrenmannschaft

ringt in der 1. Bundesliga. Neben den herkömmlichen Einkünften eines

Vereins und Zuschüssen seitens des Kreises finanziert sich der Verein durch

eine Vielzahl von Sponsoren. Für den Verein besteht die Aussicht, BLZ für

Ringen zu werden. Dadurch erhofft er die Errichtung neuer Trainingsstätten und

die Anstellung weiterer Trainer.

Auch die KSK Konkordia stellt Anwärter auf höchste internationale Auszeichnungen.

Rudern – Neusser Ruderverein

Mit 600 Mitgliedern, davon 80 Jugendlichen, ist der Neusser Ruderverein (NRV)

einer der größten Rudervereine in Deutschland. Da in Essen ein LLStP und in

Dortmund ein BLZ ist, besteht für Neuss allerdings kaum die Möglichkeit, als

LLStP anerkannt zu werden.

Schwimmen Bayer Dormagen

Die Schwimmabteilung von Bayer Dormagen hat 630 Mitglieder (751 mit Triathlon

und Tauchen), von denen 70 leistungssportlich orientiert sind. Sechs

Schwimmer sind zur Zeit im Teilinternat untergebracht. Die Mitgliederzahl ist in

den letzten zehn Jahren (vor allem bei den Jugendlichen zwischen 7 und 14

Jahren) kontinuierlich angestiegen.

Schwimmen - Neusser Schwimmverein

Neben vielen Athleten unterschiedlichen Alters, die in den vergangenen Jahren

immer wieder Plazierungen auf deutscher Ebene errungen haben, und den Erfolgen

der Männer- und Frauenbundesligamannschaften ist der größte Erfolg


93

des Vereins der Gewinn der Bronzemedaille von Thomas Rupprath bei den

Olympischen Spielen in Sydney. Der Sportler hat das Schwimmen in Neuss

erlernt, wurde dort ausgebildet, trainiert, gefördert und bei den Olympischen

Spielen begleitet. Der Weggang von Thomas Rupprath und seines Trainers war

unter anderen ein Anlass, verstärkt über die Zukunft des Leistungs- und

Hochleistungssports im Kreis Neuss nachzudenken

Voltigieren – RSV Neuss-Grimlinghausen

Die Voltigiererinnen des RSV Neuss-Grimlinhausen haben in den vergangenen

Jahren immer wieder sowohl nationale als auch internationale Erfolge feiern

können. Das Image einer Randsportart lockert sich allerdings nur allmählich –

nicht zuletzt durch die Erfolge von Nadia Zülow (bemerkenswerte Anerkennung

bei den Wahlen im Jahr 2001 zur beliebtesten Sportlerin des Kreises Neuss)

und Janine Oswald. Im Sommer 2001 hat der Verein, vorwiegend in Eigenleistung,

eine neue Voltigierhalle erstellt, in der auch internationale Turniere stattfinden

können.

Die Empfehlungen 12, 13, 14, 15, 17 und 18 thematisieren mit dem Fechten,

dem Kanu-Sport, dem Radsport, der Leichtathletik, dem Ringen und dem

Schwimmen spezielle Maßnahmen der integrierten Leistungssportförderung.

Im Fall des Schwimmens drängt sich auch eine bauliche Infrastrukturmaßnahme

auf (vgl. Empfehlung 10; Qualitätssicherung der Sportinfrastruktur). Im Fall

des Ringens (Neuss und Ückerath) ist zu überlegen, ob die Fortführung des

bestehenden Systems (zwei Teilzentren) oder Aufbau eines gemeinsamen

Zentrums vielversprechender ist. In jedem Fall sind Maßnahmen im Bereich der

Unterstützung durch Trainerstellen bzw. der biographieorientierten Athletenförderung

anzuraten.


94

3.5.2 Entwicklungsfähige Sportarten im Bereich „traditioneller Leistungssport

Tischtennis (TTC Blau-Weiß Grevenbroich)

Der Tischtennissport ist eine der mitgliederstärksten Sportarten im Kreis Neuss.

Es existiert ein Förderkonzept Tischtennis. Der TTC Blau Weiß Grevenbroich

führt die Tabelle in der Verbandsliga an. Unter den neun D-Kader-Mitgliedern

im Tischtennissport des Kreises Neuss befinden sich sechs aus dem TTC-

Grevenbroich. Weiterhin wird dem TTC-Grevenbroich von seiten des Westdeutschen

Tischtennis-Verbandes bescheinigt, dass mit dem TTC BW Grevenbroich

ein Verein im Kreisgebiet ansässig ist, der im Bereich der Leistungssportförderung

bei den Jungen in Deutschland zu den führenden Vereinen zählt.

Tennis (Blau-Weiß Neuss)

Wie auch im Bereich der Sportart Tischtennis wurde bei der Sportart Tennis

unter Einbeziehung des bereits bestehenden Kreis-Cups Tennis 1997 ein Förderkonzept

beschlossen. Das Förderkonzept hat das Ziel, Kinder und Jugendliche

an den Leistungskader der Verbände auf Landes- und Bundesebene heranzuführen.

Blau Weiß Neuss spielt zur Zeit in der Ersten Bundesliga.

3.5.3 Erfolgreiche sportartenbezogene Leistungskomplexe im Bereich

Trendsport

Inline-Skating

Im Kreis Neuss haben sich zwei Inline-Skaterhockey-Vereine etabliert. Zum

einen der Inline-Skaterhockey Club Crash Eagles Kaarst (CEK) und die Abteilung

Inline-Skaterhockey des SV Uedesheim, die Uedesheimer Chiefs.

Der Inline-Skaterhockey-Club Crash Eagles Kaarst wurde bereits 1985 gegründet

und zählt mit seinen über 300 Mitgliedern zu den größten Skaterhockey-

Vereinen in Europa. 1995 wurde den Crash Eagles Kaarst als erster Skaterhok-


95

key-Verein in Deutschland das „grüne Band“ der Dresdner Bank für vorbildliche

Talentförderung verliehen.

Die Mannschaften der CEK spielen zum größten Teil erfolgreich in der 1. und 2.

Bundesliga, der 1 Juniorenbundesliga und Jugendliga sowie in der Schüler- und

Bambiniliga. Als Deutscher Meister, Deutscher Vizemeister und Pokalsieger

kann der CEK auf mehrere beachtliche Erfolge in den letzten Jahren zurückblicken.

Kanu-Rodeo

Für die Weltmeisterschaften im Kanu-Rodeo in Sort/Spanien vom 25.06.01 bis

01.07.01 konnten sich drei Kanuten aus dem Kreis Neuss qualifizieren (Jonas

Jansen und Christian Hölzel vom Neusser Kanu-Club und Malte Reinders vom

WSC Bayer Dormagen).

Mit einer Reihe talentierter Athleten ist Potenzial gegeben. Die Anlagensituation

könnte kurzfristig an der Erft in Neuss-Gnadental und mittelfristig am Nievenheimer

See verbessert werden, was die Trainingsbedingungen erheblich verbessern

würde. Seitens der Kanugemeinschaft Erft in Neuss e.V. liegt ein qualifiziertes

Konzept vor.

Die angeführten Trendsportarten sind in den Empfehlungen 13, 14, 15, 16, 17

und 20 berücksichtigt worden.

3.5.4 Entwicklungsfähige Sportarten im Bereich Trendsport

Baseball und Softball

Im Kreis Neuss sind noch drei von ehemals sechs Vereinen ansässig, die unter

anderem in der zweiten Bundesliga spielen (Kapellen Turtles, Dormagen Typhoons,

Neuss Rebels). In der Damenmannschaft der Kappellen Turtles spielt

eine C-Kader Spielerin (Juniorinnen Nationalmannschaft).

In Dormagen existiert der einzige Baseballplatz im Kreis Neuss, der mit kleineren

Um- und Ausbauten für die Austragung internationaler Wettbewerbe geeig-


96

net ist. Die Anlage in Grevenbroich ist nur bedingt tauglich für die zweite Bundesliga.

Beach-Sport

Der Kreis Neuss verfügt über einer Anzahl von 14 Beach-Plätzen. Jedoch beschränkt

sich das Angebot im Beach–Volleyball auf den Freizeit- und Breitensport

(TG-Neuss und DJK Rheinkraft Neuss). Am 19.8.2001 fanden die 3. Beach-Volleyball

Kreismeisterschaften (BRESTER-Cup) auf der Beach-Sport-

Anlage der TG Neuss statt. Die DJK Rheinkraft Neuss war in diesem Jahr Ausrichter

folgender Beach-Volleyball-Turniere: 24. Mai Herren C-Ranglistenturnier,

16./17. Juni 2. HMI-Cup der Herrn (Der HMI-Cup ist ein offizielles Herren Beach-Volleyball-WVV-Ranglistenturnier

der Kategorie B) und am 19. August das

WVV Damen-C-Ranglistenturnier.

Klettern/Freeclimbing

Vor kurzer Zeit hat der Bau einer Kletterwand an der Skihalle in Neuss begonnen.

Die Kletteranlage wird in Kürze fertiggestellt sein.

Diese wäre die einzige Kletteranlage im gesamten Kreis Neuss. Vor allem

Schulen böte sich die Möglichkeit, im Rahmen des Sportunterrichtes die Kletterwand

zu nutzen.

Motocross

Der in Grevenbroich ansässige Motor-Sport-Club Grevenbroich 1963 e.V.

(MSC) ist ein Verein, der dem Deutschen Amateur-Moto-Cross-Verband

(DAMCV) angehört. Seit 1996 besitzt der MSC ein eigenes Trainingsgelände

auf der Königshovener Höhe in Grevenbroich-Gustorf. Die Anlage befindet sich

in einer 20 m tiefen Mulde, der Boden besteht aus einem Sand, Kies und

Lehmgemisch. Durch die hervorragende Bodenbeschaffenheit ist das Motocross-Gelände

auch im Winter nutzbar. Somit verfügt der MSC Grevenbroich

über eine der wenigen Anlagen in Deutschland, die sowohl im Sommer als auch

im Winter ein optimales Training ermöglicht.


97

Wakeboarding

Der Sportausschuss der Stadt Neuss diskutiert seit längerem über die Nutzungsmöglichkeiten

des Baggersee-Areals südlich der Autobahn A 46. Unter

Einbeziehung der wassersporttreibenden Vereine soll ein Konzept hinsichtlich

der Errichtung eines Wassersport- und Freizeitzentrums entwickelt werden.

Auch der Bau einer Wasserski-Seilbahnanlage ist in die Überlegungen mit einbezogen

worden. Die Sportart Wakeboarding könnte davon erheblich profitieren.

Eine andere und wesentlich günstigere, zeitlich absehbare Möglichkeit,

Wakeboarding und andere Wassersportarten im Kreis Neuss anzusiedeln, bietet

der Nievenheimer See in Dormagen.

Snowboarding

Im Kreis Neuss wurde im Januar 2001 in Neuss die 2. Skihalle in Deutschland,

die „allrounder winterworld“ eröffnet. Hier finden regelmäßig Snowboard-Events

statt.

Die Potenziale dieser Trendsportarten werden in den Empfehlungen 12, 13, 16,

17 und 19 unter verschiedenen Aspekten angeführt.

3.5.5 Sonderfälle

Zu den Sonderfällen, die hier nicht weiter bearbeitet werden konnten, zählen die

„Asiatischen Kampfsportarten“ wie insbesondere das Teakwondo (VdS Nieve n-

heim).

Auch über die Sportarten der Landesleistungsstützpunkte, die sich nicht an den

Erhebungen beteiligt haben (Golf, Bahngolf, Kunstturnen), können keine Aussagen

getroffen werden.


98

3.6 Empfehlung 6: Biographieorientierte Individualisierung der Leistungssportförderung

Die Projektgruppe empfiehlt eine biographieorientierte Individualisierung der

Leistungssportförderung des Kreises, die auf die Besonderheiten der Schnittstellenproblematik

Schule/Ausbildung und Beruf differenziert und wirksam ei n-

geht. Dafür sind zusätzliche Mittel einzuwerben. Nur so kann einer möglichst

großen Zahl von Nachwuchsathleten der Weg in eine Hochleistungssport- bzw.

auch gegebenenfalls Profi-Karriere ermöglicht/ bzw. offengehalten werden und

ein frühzeitiger „Drop-Out“ verhindert werden. Weder eine zu breit angelegte

Förderung (laut Pressemitteilung ‚Gießkannenprinzip’), noch eine rigide Konzentration

der Förderung (so die Diskussion über die aktuelle Ausrichtung der

Stiftungspolitik; vgl.: Protokoll über die Sitzung des Vorstandes der Stiftung

Sport des Kreises Neuss und der Sparkasse am 26.04.2001, Sitzung des Kuratoriums

am 13.03.2001) sind allein der richtige Weg. Daraus resultiert folgendes:

Die Stiftung sollte weiterhin über mehrere Möglichkeiten der Förderung

verfügen, gleichsam im Rahmen eines Portfolios verschiedener Wege der Leistungssportförderung,

die nebeneinander bestehen können. Der Vorschlag einer

„biographieorientierten Individualisierung der Leistungssportförderung“, so

wie er skizziert wurde, bedeutet allerdings, dass einer Förderungsmöglichkeit,

welche die Schnittstellenproblematik direkt aufgreift, deutlich höherer Rang ei n-

geräumt werden muss.

Die Empfehlung wird nachdrücklich durch die Experten-Befragung gestützt. Bei

der Frage nach Maßnahmen zur künftigen Stärkung des Leistungssports im

Kreis Neuss bekamen die einschlägigen Statements "Umfassende Betreuung

der Nachwuchssportler" (Mittelwert 1.4), Verbesserung der Kooperation zwischen

Schule und Verein (1.5) neben dem Wunsch nach einer "Intensivierung

der Bemühungen um die Gewinnung privater Sponsoren" (1.4), sowie den

Wünschen nach einer engere Zusammenarbeit zwischen Sportvereinen und

Wirtschaft (1.6) bzw. Politik (1.8) und die "Regelmäßige Weiterbildung für Trainer

(1.8) die höchste Zustimmung (Anhang A, Abb. 12 a u. b). Aufschlussreich

an diesem Ergebnis ist, dass mit der Heraushebung der Bedeutung einer zielgerichteten

und integrierten Förderung der Nachwuchsathleten zugleich die er-


99

forderlichen Maßnahmen bzw. strukturellen Erfordernisse mitgenannt werden

(Bedeutung der Schulen; bessere Zusammenarbeit zwischen Sport und Wirtschaft,

Sport und Politik, Sponsoren). Auch die Empfehlung zur Ausbau neuer

Steuerungsinstrumente auf Kreisebene finden ihre Bestätigung mit der Zustimmung

zur Aussage, dass ein "kreisumfassendes Konzept zur Leistungssportförderung"

zu erarbeiten wäre (2.1). In die Philosophie, dass der Kreis Neuss im

Bereich der Nachwuchsförderung in stärkerem Maße Verantwortung übernehmen

sollte, passt die kategorische Ablehnung, dass eine stärkere Profilierung

des Leistungssports im Kreis Neuss durch den "verstärkten Einkauf von Spitzensportlern"

bewerkstelligt werden könnte.

Wirksam kann eine entsprechende Empfehlung allerdings nur dann werden,

wenn ihr konkretes Handeln entspricht. Auf dieser Grundlage ergibt sich folgender

Vorschlag:

Die Stiftung Sport und der Kreis Neuss werden zumindest in folgenden Bereichen

aktiv:

• Die Stiftung Sport sucht im Rahmen ihres Ausbaus als Schaltstelle der

Leistungssportentwicklung im Kreis Neuss entsprechende Partner aus

der Wirtschaft, mit denen entsprechende Konzept und Instrumente entwickelt

werden (vgl. nachfolgende Zusammenstellung entsprechender

„Produkte“; Anhang B).

• Der Kreis Neuss selbst - d.h. Politik und Verwaltung - könnte mit einer

entsprechenden Initiative vorbildhaft vorangehen (vgl. Modell der Senatsverwaltung

Berlin und Landessportbund Berlin).

• Weiterzuverfolgen ist der Gedanke, dass das Förderkonzept im Bereich

Leichtathletik (DLV/Gerling-Konzern) in spezifischer Weise auf den Kreis

Neuss übertragen wird. Denkbar wäre, dass im Rahmen des Aufbaus

des Sportgymnasiums Knechtsteden/Norbert-Gymnasium das Förderungskonzept

auf die Altersstufe der Schüler in der Oberstufe ausgedehnt

wird. Erste Gespräche mit Vertretern des Gerling-Konzerns und

der Schulleitung, in denen diese Perspektiven erörtert wurden, verliefen

positiv.


100

So individuell die Bedürfnisse der jugendlichen Leistungssportler und so verschieden

ihre Biographieplanung, so individuell und nach Möglichkeit wirksam

im Rahmen gegebener beschränkter Ressourcen müssen auch Ansätze der

Leistungssportförderung sein, wenn sie letztlich greifen bzw. binden sollen. Dabei

sollten folgende Erfordernisse eines modernen Förderungssystems berücksichtigt

werden, in deren Rahmen verschiedene „Produkte“ entwickelt wurden:

• Es müssen Ausbildungsstellen für Leistungssportler geschaffen

werden (vgl. Modell DLV). Dabei sollte die Koordination zwischen

Unternehmen und Leistungssportlern durch das Koordinationsbüro

erfolgen.

• Den jugendlichen Leistungssportlern muss ein breites Angebot

von Praktika zur Verfügung gestellt werden.

• Jugendliche Leistungssportler müssen in ihrer Karriereplanung

beraten werden. Dies kann dadurch geschehen, dass von Unternehmen

Mentoren zur Seite gestellt, bzw. Patenschaften übernommen

werden (vgl. Modell Thyssen Krupp AG).

• Das Modell der Senatssportverwaltung Berlin und des Landessportbundes

Berlin zeigt, dass Beraterverträge für Athletinnen und

Athleten des Spitzensports eine weitere günstige Option in der

Unterstützung der Leistungssportler darstellen. Damit wird zweierlei

erreicht: Einerseits werden die älteren Leistungssportler finanziell

unterstützt. Gleichzeitig werden ihre Erfahrungen an

nachrückende jugendliche Leistungssportler weitergegeben.

• Top-Athleten sollten mit Stipendien vollfinanziert werden um sich

ausschließlich dem Leistungssport widmen zu können (vgl. Modell

„Junior-Sportler des Jahres“ der Dresdner Bank).

Eine wichtige Voraussetzung für die Bereitstellung vergleichbarer Angebote

stellt die Kooperation mit dem privaten Sektor dar. Bislang ist die Unterstützung


101

der Leistungssportförderung durch die Wirtschaft zu gering, so ein wichtiges

Ergebnis der Befragung im Rahmen des Masterplans (vgl. Anhang A: Zentrale

Ergebnisse der Befragung, 19). Das Bemühen um die Gewinnung privater

Sponsoren stellt nach Meinung der Befragten die wichtigste Maßnahme einer

zukünftigen Förderung dar (vgl. Anhang A: Zentrale Ergebnisse der Befragung,

25).

3.6.1 Konkretisierung

Die genannten Maßnahmen haben zum Ziel, ein frühzeitiges Abbrechen der

Leistungssportkarriere von Seiten der jugendlichen Sportler zu verhindern

(„Drop-Out“). Diese Gefahr kam besonders häufig im Rahmen der Sitzungen

des Athletenrats zur Sprache. Hierbei wurde als Brennpunkt der Drop-Out-

Problematik immer wieder die Schnittstelle von Schule und Berufsausbildung

genannt. Damit bestätigt sich die folgende Einsicht: „Strategien zur Problembewältigung

der konkurrierenden Anforderungsprofile schulischer Bildungsgang

versus leistungssportliche Entwicklung gehören [...] grundsätzlich zu den Rahmenbedingungen

einer leistungssportlichen Nachwuchsförderung“ (vgl.

ROST/MAINKA 1998, 3; FELDHOFF 1997, 7).

Vor allem im Rahmen der konstituierenden Sitzung am 28.05.01 auf Gut Gnadental

in Neuss wurde bei der Auflistung möglicher Problemfelder wiederholt

die o.g. Problematik thematisiert: „Ausbildungsstellen speziell für Leistungssportler

sind in zu geringer Anzahl vorhanden“ (Björn Otto, TSV Bayer Dormagen),

„Die Schnittstelle Schule – Berufsausbildung stellt ein großes Problem

dar“ (Giesela Hug, Stiftung Sport der Sparkasse und des Kreises Neuss). Damit

korrespondiert eine darauf bezogene Aussage von Wolfram Ruth, Bundestrainer

der Leichtathletik-Junioren, im Zusammenhang mit den Überlegungen zum

Aufbau eines Sportgymnasiums in Knechtsteden: „Wir haben den besten

Nachwuchs auf der Welt, aber wir haben ihn oft nur kurz. Viele gehen schnell“

Neuss-Grevenbroicher Zeitung am 18.09.01).


102

Bislang hat der Kreis auf diese Problematik hin nicht angemessen reagiert. Mit

den vorgestellten Produkten hätte der Kreis Neuss aber Instrumente an der

Hand, um einen „Drop-Out“ bei einem Großteil der jugendlichen Leistungssportler

zu verhindern.

3.6.2 Hintergrund

Als Reaktion auf diese sog. „Drop-Out“-Problematik existieren bereits eine Reihe

unterschiedlicher Lösungsansätze. Ein Überblick über bestehende Förderprogramme

verdeutlicht ein auffallend zunehmendes Engagement seitens des

privaten Sektors, mit dem die klassischen Formen der Förderung des Leistungs-

und Hochleistungssports zunehmend ergänzt werden. Verbunden damit

sind Perspektiven, die bislang allerdings noch nicht für die Leistungssportförderung

des Kreises Neuss nutzbar gemacht worden sind.

War ursprünglich das Engagement des Unternehmens-Sektors auf Mäzenatentum

und Stiftungswesen konzentriert (z. B. Alfred Krupp von Bohlen und

Halbach Stiftung) und diente der Betriebssport hauptsächlich Zwecken einer

betrieblichen Sozialpolitik (z. B. Bayer-AG), so wird heute zunehmend ein vermarktbarer

Nutzen in der Leistungssportförderung erkannt.

Die folgenden vier Modelle zeigen beispielhaft verschiedene Ansätze einer innovativen

Leistungssportförderung auf:

• Weiterbildungskonzept des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV)

und des Gerling Konzerns. Zielgruppe sind jugendliche Leistungssportler

mit FH- bzw. Hochschulreife, Trainer und Übungsleiter. Über einen Zeitraum

von 2 ½ Jahren sollen ab September 2001 20 bis 25 Kaderathleten

mit Fachhochschul- oder Hochschulreife die Möglichkeit erhalten, sich

zum Versicherungskaufmann ausbilden zu lassen. Eine Übernahmegarantie

wird dabei in Aussicht gestellt. Ausbildungsstandorte sind die jeweils

regional ansässigen Gerling-Vertretungen. Einem zweiten Perso-


103

nenkreis – Trainer und Übungsleiter – wird eine Ausbildung zum Vertriebsvolontär

mit dem Schwerpunkt der Außendiensttätigkeit angeboten.

• Das Modell der Dresdner Bank „Junior-Sportler des Jahres“. Zielgruppe

sind Jugendliche Leistungssportler an der Schwelle zur Berufsausbildung.

Mit dem Geld der Ausbildungsstipendien sollen sich die Sportler

ganz auf den Sport konzentrieren können, ohne sich um ihre Berufsausbildung

sorgen zu müssen. Die meisten Sportler können vom Sport nicht

dauerhaft leben, so die Philosophie. Nur ca. 8% schafften den Sprung in

die Profilaufbahn und könnten von den Einkommen ihren Lebensunterhalt

bestreiten.

• „Berufsorientierung von jungen Spitzenruderern“. Das Modell des Deutschen

Ruderverbands e.V. und der Thyssen Krupp AG. Zielgruppe sind

Athletinnen und Athleten des DRV an der Schwelle zur Berufsausbildung.

Ziel des Projekts ist die Unterstützung und Förderung der Athletinnen

und Athleten des DRV bei ihrem Einstieg in ihre berufliche Aus- und

Weiterbildung. Die Thyssen Krupp AG unterstützt dieses Projekt durch

verschiedene Angebote wie z.B. Beratungen, Praktika und Informationsgespräche,

Patenschaften und Begleitung durch Mentoren.

• Beraterverträge für Athletinnen und Athleten des Spitzensports. Das Modell

der Senatssportverwaltung Berlin und des Landessportbundes Berlin.

Zielgruppe sind Athletinnen und Athleten des Berliner Spitzensports.

Zur sozialen Absicherung fördert der Senat Spitzensportler durch Zuwendungen

über den Landessportbund Berlin. Aus diesen Mitteln werden

vom LSB Beraterverträge mit Athletinnen und Athleten des Spitzensports

abgeschlossen. Die Verträge beinhalten die Verpflichtung zur

sportfachlichen Beratung von Berliner Nachwuchssportlern und deren

Trainern. Bis zu 100 Spitzensportler sollen durch entsprechende Verträge

unterstützt werden.


104

3.7 Empfehlung 7: Institutionalisierung eines Athletenrats

Die Projektgruppe empfiehlt die Etablierung eines Athletenrats. Dieses Gremium

sollte separat neben der Sportkonferenz und dem Koordinationsbüro arbeiten,

da den Athleten so ein unabhängiges Sprachrohr gegeben wird. Die Athleten

erhalten damit ein eigenes Diskussionsforum, in dem sie „unter sich“ sind.

Erst diese Vertrautheit schafft die notwendige Atmosphäre, damit die Träger

des Leistungssports ihre Probleme artikulieren und eigene Perspektiven entwickeln

können.

Bislang gibt es keine Athletenvertretung. Gerade die Beteiligung der Gruppe der

Athleten erscheint allerdings besonders wichtig. Sie sind die zentralen Akteure

des Leistungssports. Diese Überlegungen haben dazu geführt, im Rahmen des

Masterplans Leistungssport den Athletenrat ins Leben zu rufen. Im Rahmen der

drei Sitzungen am 28.05.01, am 18.06.01 und am 02.07.01 wurde von den Teilnehmern

selbst immer wieder die Wichtigkeit der Einrichtung und Weiterführung

dieses Gremiums betont. Auch der Arbeitskreis I fordert in seinem Votum einen

Athletenrat als eigenständiges Gremium. Deshalb empfiehlt die Projektgruppe,

die im Rahmen des Masterplans aufgebauten Strukturen des Athletenrats zu

nutzen, um dieses Gremium zu etablieren. Die Vertreter der Athleten als Mitglieder

des Gremiums sollten nach demokratischen Gesichtspunkten aus der

Mitte der Athleten gewählt werden und mindestens ein mal halbjährlich zusammenkommen.

Dies gewährleistet, dass das Gremium auf der einen Seite handlungsfähig

ist und auf der anderen Seite für die ohnehin schon zeitlich stark beanspruchten

Athleten nicht zu einer zu großen Belastung wird. Die Anzahl von

mindestens 20 Sportlerinnen/Sportlern sollte angestrebt werden, damit eine

Interessenvertretung möglichst vieler Personengruppen und Sportarten gewährleistet

werden kann, so eine wichtige Erfahrung aus den Sitzungen im

Rahmen des Masterplans Leistungssport.


105

3.7.1 Konkretisierung

Auf der Grundlage der im Rahmen des Masterplans Leistungssport entwickelten

Datenbank der zentralen Akteure wurden jeweils 200 Sportlerinnen und

Sportler (darunter sowohl ehemalige als auch noch aktive Leistungssportler)

eingeladen. Die Tatsache, dass zur ersten Sitzung 22 Personen erschienen und

zur zweiten Sitzung 11, weist darauf hin, dass die Aktivierung der Sportler nicht

einfach ist. Allerdings sollte diese Schwierigkeit kein Hinderungsgrund darstellen.

Die lebhaften und engagierten Diskussionen im Rahmen der Sitzungen des

Athletenrats weist darauf hin, dass es ein wichtiges Bedürfnis der Athleten ist,

sich zu den sie betreffenden Sachverhalten mit Leistungssportbezug zu äußern.

Die Athleten als die zentralen Akteuren des Leistungssport zu erkennen und

ihnen eine Stimme mit politischem Gewicht zu verleihen, entspricht einer Politik,

die gegenwärtig auf unterschiedlichen Ebenen betrieben wird (Bsp.: Athletenvertretung

im IOC).

Im Rahmen der bisherigen Sitzungen des Athletenrats wurden die folgenden

inhaltlichen Schwerpunkte gebildet und von den Anwesenden diskutiert:

• Nachwuchsförderung

• Struktur und Infrastruktur

• Schnittstellen

• Kommunikation und Information

• Individuelle Probleme

• Politik der Stiftung

• Kooperation Schule/Verein


106

Ein weiteres Indiz für die guten Voraussetzungen der Weiterführung und Etablierung

eines entsprechenden Gremiums lässt sich aus dem vom Athletenrat

verabschiedeten Positionspapier ableiten, in dem die folgenden drei besonders

drängenden Problembereiche angeführt sind:

• „Mit dem Beginn einer Berufsausbildung müssen wir häufig den aktiven

Leistungssport beenden“

• „Einer systematischen Nachwuchsförderung wird häufig eine zu geringe

Bedeutung beigemessen“

• „Wir Leistungssportler brauchen eine bessere Lobby“.

3.7.2 Hintergrund

Um eine erfolgreiche Entwicklung des Leistungssports im Kreis Neuss zu ermöglichen,

ist die Kommunikation zwischen allen relevanten Akteuren zu verbessern.

Dazu müssen entsprechende Netzwerke aufgebaut und etabliert werden.

Dies kommt der zentralen Forderung nach der „Verbesserung der Koordination

und Kommunikation zwischen den Akteuren des Leistungssports und

relevanten Bezugsgruppen“ (Forderung des Votums des Arbeitskreises I) nach,

wie sie im Rahmen der Arbeitskreise artikuliert wurde.


107

3.8 Empfehlung 8: Optimierung der Trainersituation

Die folgende Aussage von Minister Vesper im Sportgespräch mit der Zeitschrift

„Wir im Sport“ des Landessportbundes (2000) kann Punkt für Punkt auf den

Kreis Neuss übertragen werden:

„Insbesondere an der Schnittstelle von Landeskader und Bundeskader, am

Übergang vom D- und D/C-Kader in die C-Kader der Spitzenverbände fehlen

qualifizierte Trainer und Trainerinnen mit hauptberuflichem Engagement. Dies

gilt auch für das Verbundsystem Schule und Leistungssport [...]. Die Sportstiftung

wird den Mangel an Trainerstellen systematisch beheben. Bereits mit den

ersten Förderentscheidungen vor wenigen Wochen wurden rund 1,5 Mill. Mark

für die hauptberufliche Anstellung von mehr als 30 Trainern an den Stützpunkten

der Sportfachverbände bewilligt (2000, 20).

Bei den folgenden Teil-Empfehlungen geht es auch wieder um die konsequente

Nutzung sowohl der endogenen als auch exogenen Potenziale bzw. um ihre

Kombination. Die Projektgruppe empfiehlt folgende Maßnahmen zur Verbesserung

der personellen Infrastruktur des Leistungssports im Kreis Neuss:

• Die konzentrierte und zügige Nutzung der Möglichkeiten der Bewilligung

von Trainerstellen durch die Landesstiftung Sport des Landes NRW

sollte in Form eines differenzierten und abgestimmten Antrags erfolgen;

dies ist allerdings nur auf der Grundlage eines geeigneten Konzepts des

Kreises möglich. Dass entsprechende Initiativen erfolgreich sein können,

zeigt der Erfolg des TSV Bayer Dormagen, dem durch die Stiftung kürzlich

Trainerstellen bewilligt worden sind. Dieser für den Kreis wichtige

Erfolg, der in den Zeitraum der Erstellung des Masterplans fiel, stellt gegenwärtig

aber eher eine (sehr positive) Insellösung dar. Sie muss auf

die Ebene des Kreises ausgedehnt werden. Im übrigen bestätigt der Antrag

den Sachverhalt, dass die Erschließung externer Ressourcen bedingt,

dass allein für die Gewinnung externer Mittel interne Ressourcen

und Arbeitsstrukturen aufgebaut bzw. verfügbar gemacht werden müssen

(so der Vorschlag des Koordinationsbüros; vgl. Empfehlung 4).


108

• Nutzung der Möglichkeit, dass in einzelnen Sportarten mit der „Bündelung

der Kräfte“ (vgl. Kanu) und der Finanzierung eines hauptamtlichen

Trainers eine substanzielle Erweiterung des Spielraums möglich wird.

• Verbesserung der personellen Infrastruktur innerhalb der Vereine. Bei

vielen Trainern im Kreis Neuss ist festzustellen, dass sie mit der zusätzlichen

Übernahme von Verwaltungsaufgaben ihrer eigentlichen Tätigkeit

nicht mehr in genügend starkem Umfang entsprechen können. Sinnvoll

erscheint in diesem Zusammenhang die Überlegung, inwieweit Athleten

des Kreises ggf. als Zivildienstleistende in den Mittel- und Großsportvereinen

des Kreises tätig werden können. Sie könnten dann einen Teil der

Verwaltungsaufgaben abdecken. Ähnliche Möglichkeiten bietet das Freiwillige

Soziale Jahr (FSJ), das künftig im Sport an Stelle des Zivildienstes

anerkannt wird. Der entsprechende Gesetzentwurf wird derzeit in

der Bundesregierung abgestimmt und soll im Juni 2002 in Kraft treten.

• Konsequente Nutzung neuer Möglichkeiten der EDV- bzw. internetbasierten

Weiterbildung der Trainer. Da der Aufbau des Netzwerks „Pro

Leistungssport“ von vornherein durch den Ausbau einer entsprechenden

Internet-Infrastruktur begleitet werden muss, sollte sich der Kreis Neuss

an dem von der Stiftung des Landes NRW geplanten und ebenfalls im

Aufbau befindlichen „Intranet“ beteiligen. Ein entsprechendes Engagement

kann mit Formen eines „Kontaktstudiums“ an geeigneten Einrichtungen

der Universitäten verbunden werden. In Frage kommen hierbei

beispielsweise das im Aufbau befindliche „Kompetenzzentrum Leistungsdiagnostik“

der Deutschen Sporthochschule Köln.

• Im Zusammenhang damit stehen die Vorschläge zur Verbesserung der

baulichen Infrastruktur als einer Basisvoraussetzung eines leistungssportorientierten

Trainings. Dabei ist es teilweise so, dass es trotz der

zum Teil widrigen Umständen gelang, die Athleten zu Spitzenleistungen

zu führen.


109

Von den skizzierten Maßnahmen kann man sich - ein entsprechender Erfolg

vorausgesetzt - tatsächlich eine wirksame Unterstützung der in vielen Vereinen

praktizierten engagierten und erfolgreichen Kinder- und Jugendarbeit versprechen

(z.B. Neusser Schwimmverein, HTC Schwarz-Weiß Neuss, TSV Bayer

Dormagen, etc.). Zu bedenken ist auch, dass neben vereinseigenen Konzeptionen

ein Großteil der Talentfindung und –förderung auf der Grundlage des Landesprogramms

„Talentsuche und Talentförderung in Zusammenarbeit von

Schule und Verein/Verband“ stattfindet, also in jenem Bereich, auf den sich die

Stiftung Sport des Landes NRW konzentriert 3 .

Tatsächlich bedingen sich die Maßnahmen im Bereich der Steuerung und

Kommunikation bzw. Kooperation (Leitbildentwicklung, Einrichtung der Sportkonferenz,

Einrichtung eines Koordinationsbüros), die Maßnahmen im Bereich

der Förderung der Athleten (Förderungsprogramm: biographisch orientierte Individualisierung

der Förderung, der Einrichtung des Athletenrats) sowie die

Maßnahmen der Förderung der Trainersituation. Sie bilden, wenn man so will,

die Pyramide einer personenbezogenen Infrastruktur des Kreises. Mit der entsprechenden

Einrichtung von Trainerstellen sowie einer Qualitätsverbesserung

der Weiterbildung, in der die Basisarbeit an der Front des Leistungssports erfolgt,

würde sich somit der Kreis der erforderlichen Maßnahmen im Bereich der

personellen Infrastruktur schließen.

3.8.1 Konkretisierung

In neun Landesleistungsstützpunkten im Kreis Neuss arbeiten 11 hauptamtliche

Trainer und 44 ehrenamtliche Trainer 4 .

3 Es ist zu prüfen, ob erlangte Erfolge auf der Kooperation zwischen Schule und Verein beruhen,

oder ob z.B. seitens der Schulen lediglich Schulmannschaften auf Trainerempfehlung

(Verein) zusammengestellt werden.

4 Auswertung der im Rahmen des Masterplans erstellten Kriterienkataloge. Nicht berücksichtigt

wurden die LLStP´s Golf, Bahnengolf und Kunstturnen –weiblich.


110

Aus den Interviews mit Trainern und Stützpunktleitern ging hervor, dass das

vorhandene Trainerpotenzial, sowohl quantitativ als auch qualitativ z.T. nicht

ausreicht, um ein optimales Training zu gewährleisten.

Folgende Gründe werden genannt:

• Mitgliederzuwachs

• Die nicht ausreichende Qualifikation der Übungsleiter

• Leistungsorientierter Sport benötigt mehr qualifizierte Trainer

• Trainer müssen häufig mehrere Disziplinen und Verwaltungsaufgaben

abdecken.

Die hier angeführten Aspekte spiegeln sich dann auch in der Resolution des

Arbeitskreis I „Traditioneller Leistungssport“ wider, in der es lautet: „Das Finden

und Betreuen von talentierten Jugendlichen, die Intensivierung der Trainingsarbeit,

die Weiterbildung der Trainer sowie die Verbesserung der Infrastruktur

sind dabei zwingende Notwendigkeit“.

Diese Forderung leitet sich aus dem „Votum des Arbeitskreises I“ ab, in dem

„Ausbau und Optimierung im Trainerbereich“ ein Schwerpunkt ist. Thematisiert

werden die Einrichtung weiterer hauptamtlicher Trainerstellen im Kreis Neuss,

die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Rahmenbedingungen bestehender

Trainerverhältnisse und die Weiterbildung der Trainer. Übereinstimmungen

zum Themenbereich ergeben sich zudem aus dem Ergebnis des Arbeitskreises

II „Trendsport“. Hier lautet die Forderung: „Zukünftig bedarf es eines entsprechenden

Trainerpotenzials (Anzahl und Qualität der Trainer), damit in den

Trendsportarten auch ein entsprechendes Leistungsniveau erbracht werden

kann. Die Athleten im Kreis komplettieren den Aspekt mit dem Hinweis, dass

eine unzureichende Anzahl an Sport-Zivildienststellen sowie Plätzen in der

Sportfördergruppe der Bundeswehr die Bedingungen für leistungsorientierte

Sportler erschweren. Oft sei Leistungssport nicht mehr vereinbar mit einer klassischen

Berufsausbildung. Ihre Forderungen beziehen sich daher schwerpunktmäßig

auf eine gezielte und angemessene Nachwuchsförderung, d.h.

eben auch auf die Einstellung und Ausbildung von qualifizierten Trainern im

Nachwuchsbereich. Aus einer der zentralen Fragestellungen der Expertenbe-


111

fragung zum Masterplan Leistungssport „Schwächen des Leistungssport im

Kreis Neuss“ konnte folgendes Ergebnis gewonnen werden: In der Einschätzung

bezüglich der Probleme besteht weitgehend Konsens zwischen den Mitgliedern

der unterschiedlichen Gremien. Auffällige Unterschiede konnten lediglich

in der Äußerung zur Qualifikation der Trainer gefunden werden. Insbesondere

die Sportler sind nicht der Meinung, dass es zu wenig qualifizierte Trainer

gäbe (Mittelwert: 3,3 vs. 2,6).

Abbildung 7: Schwächen des Leistungssports im Kreis Neuss

Zu geringe Unterstützung

durch die Wirtschaft

2,0

Zu geringe Unterstützung

durch die Medien

2,9

Zu geringe Unterstützung

durch die Kreispolitik

2,7

Zu geringe Unterstützung

durch die kommunale Politik

2,6

Kein gemeinsames Leitbild

für den Leistungssport

2,0

Zu wenig geeignete

Sportstätten

2,8

Zu wenig Bemühungen um

die Nachwuchsförderung

2,6

Zu geringe Unterstützung

durch die Schulen

2,3

Zu wenig qualifizierte

Trainer

2,6

Zu wenig hauptamtliche

Trainer

2,2

Mangelhafte Zusammenarbeit

von Schulen und Vereinen

Zu geringe finanzielle

Unterstützung durch den Kreis

2,1

2,7

Zu wenig sportmedizinische

Betreuung

2,6

Kein Gesamtkonzept für den

Leistungssport

Zu wenig sportpsychologische

Betreuung

1,9

2,4

Zu geringe Akzeptanz durch

die Bevölkerung durch

Fehlinformationen

Mangelhaftes System der

Talentsuche

2,4

2,6

1,6

1,8

2,0

2,2

2,4

2,6

2,8

3,0

Messung anhand einer Skala von 1 = sehr zutreffend bis 5 = gar nicht zutreffend


112

Bei den beiden Thesen „Zu wenig qualifizierte Trainer“ und „Zu wenig hauptamtliche

Trainer“ fand sich ferner ein auffälliger Unterschied zwischen den Vertretern

der verschiedenen institutionellen Kontexte. Vor allem die Einschätzungen

der beiden Gruppen „Selbstorganisierter Sport“ und „Sportförderung“ weichen

voneinander ab: Während die Vertreter der Sportförderung der Meinung

sind, es gäbe zu wenig hauptamtliche Trainer (Mittelwert: 1,3), sind die Vertreter

des selbstorganisierten Sports deutlich anderer Auffassung (Mittelwert: 2,6).

Dass insbesondere die Vereinsvertreter eine geringere Notwendigkeit der Beschäftigung

von hauptamtlichen Trainern sehen, mag insbesondere darin begründet

sein, dass sie die mit der Beschäftigung verbundenen hohen Kosten

hauptamtlicher Trainer antizipieren. Außerdem würde eine entsprechende

Maßnahme dazu führen, dass der jeweilige Verein an Flexibilität einbüßt, da

hauptamtliche Trainer eine stärkere Festlegung des Vereins bedingen. Sie

stellen damit angesichts der sehr knappen Ressourcen ein sehr hohes ökonomisches

bzw. personalwirtschaftliches Besetzungsrisiko.


113

3.9 Empfehlung 9: Stärkung und Ausbau der Stiftung Sport

Empfohlen wird eine Stärkung der Stiftung Sport der Sparkasse Neuss und des

Kreises Neuss und ihr Ausbau zur zentralen Schaltstelle des Leistungssports im

Kreis Neuss. Die Stiftung sollte sowohl die erforderlichen geistigen und ethischen

Grundlagen des Leistungssports vermitteln als auch zentrale Aufgaben

der Steuerung der Abläufe sowie der Kommunikation wahrnehmen bzw. koordinieren.

Beim gegenwärtigen Erkenntnisstand gewährleistet die Stiftung Sport

am ehesten die folgenden Voraussetzungen einer Erneuerung und Stärkung

des Leistungssports, also jener Zielsetzungen, wie sie mit der Vergabe des Expertise

verbunden worden waren:

• Vertrauen bei den Akteuren

• Erfahrung des Handelns auf der Ebene des Kreises

• Nähe zu den relevanten Institutionen

• Sichtbarkeit in der Region (die auszubauen ist)

• Grundstock finanzieller Mittel

• Unabhängigkeit.

Zu integrieren wären die bereits vorgestellten und diskutierten Empfehlungen zu

einem „kreativen Milieu“ des Leistungssports im Kreis Neuss. Die Stiftung würde

damit Verantwortung für die Entwicklung eines neuen Leitbildes und des

Entwicklungsplans „Zukunft des Leistungssports“ übernehmen; sie wäre federführend

bei der Etablierung der Sportkonferenz des Kreises Neuss. Weiterhin

sollte sie das bisher existierende Förderungssystem unter Gesichtspunkten der

biographieorientierten Individualisierung der Förderung von Athleten neu konzipieren.

Möglich wäre eine entsprechende Stärkung der Stiftung allerdings nur

dann, wenn auch die dafür vorgeschlagenen Instrumente und erforderlichen

Ressourcen - speziell das Koordinationsbüro - entsprechend zugeordnet werden.


114

Mit der Empfehlung korrespondiert, dass die Akteure des Leistungssports insbesondere

drei bedeutende Förderer des Leistungssports im Kreis Neuss sehen.

Dies sind zunächst, was nicht weiter überraschen kann, die Vereine selbst

(Mittelwert 1.5 auf einer 5-stufigen Skala), Sponsoren, die nicht weiter qualifiziert

werden (1.8), sowie die Stiftung Sport (Mittelwert 1.9). Mit gewissem Abstand

folgen dann - mit gleichen Zustimmungsraten und ebenfalls noch im positiven

Bereich - das Sportamt der jeweiligen Kommune, das Kreissportamt sowie

der Kreissportbund (jeweils 2.5). Einen höheren Stellenwert kommt dann

auch noch den Förderprojekten des LSB "Talentsichtung/-förderung" zu (2.3),

den Lehrgängen der Fachverbände (2.3), den Stützpunkten des LSB (2.6), der

NGZ sowie den Lehrgängen des LSB (2.6). Weniger bedeutsam sind dann das

Sportberatungsbüro, die Stadt-Gemeindesportverband, die Schulen bzw. der

Ausschuss für den Schulsport (vgl. Anhang A, Abbildung 8a, 14). Instruktiv in

diesem Zusammenhang ist, dass die Wirtschaftsvereinigungen den mit Abstand

schlechtesten Wert erhalten (3.9), worin sich wohl eine gewisse Enttäuschung

der Akteure widerspiegelt, deren Berechtigung hier nicht weiter diskutiert werden

kann. Wichtig an den Ergebnissen ist, bezogen auf die Notwendigkeit einer

zentralen Schaltstelle des Leistungssports mit entsprechenden Steuerungsaufgaben,

die positive Herausstellung der Stiftung Sport. Sie ist danach ganz offensichtlich,

sofern es um Fragen der kommunal-übergreifenden Förderung des

Leistungssports geht, unangefochten die Nummer 1 in der wahrgenommenen

Bedeutsamkeit der Förderer des Leistungssports bei den regionalen Institutionen.

Die Faszination dieser Konzeption liegt darin, dass Gegenwart und Vergangenheit

der Stiftung unter Gesichtspunkten der Leistungssteigerung zusammenfinden.

Sofern man sich auf eine entsprechende Maßnahme verständigen kann,

würde die Stiftung Sport sehr viel mehr und wirksamer die Belange der Ebene

des Kreises darstellen können und wäre dafür auch entsprechend ausgestattet.

In der Gegenwart mit ihren veränderten Herausforderungen würde sie eine

Konstellation aus der Gründungszeit der Stiftung aufgreifen und ihr Konzept

vitalisieren und modernisieren.


115

Mit einem „Innovativen Zentrum des Leistungssports im Regionalbereich“

könnte sich angesichts weitgehender Veränderungen des Leistungssports der

Kreis Neuss wieder an die Spitze regionaler Innovationen stellen. Weitere Zielsetzungen

lassen sich dann systematisch bearbeiten: (1) So zunehmende

(auch interne) Zweifel an der Identität der Institution, (2) so Skepsis hinsichtlich

der Wirksamkeit der Mittel, so auch (3) Selbstzweifel durch den Eindruck relativer

Hilflosigkeit gegenüber neuen Phänomenen des Leistungssports. Vor allen

Dingen aber könnte die allgemeine Akzeptanz der Stiftung als Kapital des Leistungssports

im Kreis Neuss aufgegriffen und weiter „kapitalisiert“ werden.

Zu gewährleisten wären allerdings die klassischen Voraussetzungen „kreativer

Milieus“, so wie sie skizziert worden sind, also:

• Schaffung eines organisatorischen Leitbildes mit Passung zu dem zu erarbeitenden

Leitbild Sport

• Schaffung geeigneter Instrumente

• Schnelles und effizientes Handeln

• Schneller Austausch von Wissen zwischen Sportsystem und Wissenschaftssystem.

Folgende Funktionen können dann erwartet werden bzw. zugeordnet werden:

• Sichtbarmachung des Leistungssports

• Erhöhung der Steuerungsfähigkeit

• Größere Erkennbarkeit der Tätigkeit

• Verstärkung der Anreizsysteme und Vergabemöglichkeit von Gratifikationen

und damit höhere Beachtung (gleichzeitig Erhöhung der Steuerungsleistung)

• Stärkung der Position des Leistungssports gegenüber Sponsoren

• Stärkung des Position der Stiftung gegenüber externen Partnern mit

Ressourcen, so z.B. Stiftung Sport des Landes NRW, mit der man auf

gleicher Augenhöhe verhandeln könnte.


116

3.10 Empfehlung 10: Planung und Start einer Initiative „Wirtschaft

und Politik für Leistungssport

Erfolge im Leistungssport, erst recht im Hochleistungssport, benötigen die tatkräftige

Unterstützung der Wirtschaft. Dies gilt nicht nur für den absoluten

Hochleistungssport, in dem beispielsweise Erfolge bei Olympischen Spielen

zunehmend die Wirtschaftskraft der jeweiligen Nation widerspiegeln bzw. die

Entschlossenheit eines speziellen politischen Systems zum nationalen Erfolg im

Spitzensport. Dies gilt in steigendem Maß auch - in veränderter Maßstabsgröße

- für die Regionen. Dass regionale Schwerpunktsetzungen erforderlich sind und

ein spezifisches Profil erringen können, zeigt beispielsweise in NRW, wenn

auch im größeren Rahmen, nicht zuletzt die Initiative „Sportwirtschaft im Ruhrgebiet“.

Sofern sich die Entscheidungsträger und Fördereinrichtungen im Kreis Neuss

tatsächlich auf eine Neuaufstellung und Neudefinition des Leistungssports im

Kreis Neuss verständigen, dann sollten die Maßnahmen - so die Empfehlung -

von einer Initiative „Wirtschaft und Politik für den Leistungssport“ begleitet werden,

mit der die zentralen Bezugs- und Fördersysteme des Leistungs- und

Hochleistungssports unter Einbezug der Medien aktiviert werden. Bereits vorhandene

Strukturen - so die „Stiftung Sport“, das „Vier-Türen-Modell“ und die

„Partner des Sports“ - sollten in diesem Sinne zur Mitarbeit und Weiterentwicklung

angeregt bzw. um Unterstützung gebeten werden. Dies wird insbesondere

auch durch die Akteure des Leistungssports im Kreis Neuss gewünscht (vgl.

Protokolle der verschiedenen Arbeitsgruppen), geht aber auch aus Äußerungen

vieler prominenter Promotoren und Anwälte des Sports im Kreis Neuss hervor.

Zu Gelingen einer solchen Initiative bedarf es zweifellos spezifischer Vermittlungsleistungen,

die die erforderlichen Verbindungen herstellen. In diesem Zusammenhang

wäre die Anregung zu prüfen, inwieweit die „Partner des Sports“

eine Mentoren- und Moderationsrolle bei der Initiierung wie auch Gestaltung

dieses Prozesses speziell gegenüber der Wirtschaft übernehmen könnten (bzw.

dies wollen). Offenkundig ist, dass ein sich bereits in der Namensgebung aus-


117

drückendes entsprechendes Selbstverständnis die „Partner des Sports“ für eine

solche Aufgabe prädestinieren würde. Eine enge Zusammenarbeit mit den entsprechenden

Gremien könnte in diesem Fall mit dem Netzwerk-Erfordernis einer

„losen Kopplung“ verbunden werden, damit der Initiativcharakter der „Partner

des Sports“ und die daran gebundenen freien Gestaltungsmöglichkeiten

erhalten bleiben.

Bereits jetzt ist der Leistungssport im Kreis Neuss mit den Einrichtungen der

Stiftung Sport, in der sich ja Sport, Wirtschaft und Politik begegnen, sowie dem

Vier-Türen-Modell und Initiativen nach Beispiel der „Partner des Sports“, gut

gefahren. Die zusätzliche Initiative, so wie sie im Rahmen des Masterplans mit

der Initiative „Wirtschaft und Politik für Leistungssport“ nunmehr vorgeschlagen

wird, würde das vorhandene Potential aufgreifen und stärken. In Verbindung mit

einer Neubegründung des Leistungssports im Kreis Neuss können darüber hi n-

aus folgende Gesichtspunkte geltend gemacht werden:

• Die Beteiligung an einem „take off“ einer Neubegründung des Leistungssports

im Kreis Neuss

• Die Weiterführung des bereits vorhandenen institutionalisierten Engagements

in der Stiftung Sport und im Vier-Türen-Modell

• Die Verstärkung einer Situation eines Neubeginns, so wie sie sich nicht

nur im Kreis Neuss, sondern auch im Land NRW darstellt

• Die Nutzung nunmehr vorliegenden Konzepte und Instrumente, mit denen

entsprechende Maßnahmen größere Resonanz und Nachhaltigkeit

versprechen

• Die Transparenz der Maßnahmen

• Nutzung der Möglichkeit, dass Leistungssport zu einem Bestandteil der

Standortpolitik des Kreises wird

• Die wirkungsvolle Unterstützung des Kreises, der seine Sportpolitik zunehmend

als Standortpolitik begreift

• Die Aufmerksamkeit der weiteren Öffentlichkeit

• Die ökonomische Bedeutung zukunftsorientierter Initiativen angesichts

einer Konstellation, in der die Globalisierung neue Formen der Profilierung

der Regionen diktiert.


118

3.10.1 Konkretisierung und Hintergrund

Die Förderung des Leistungs- und Hochleistungs- bzw. Spitzensports durch

Politik und Wirtschaft ist mittlerweile unerlässlich geworden. So sind Erfolge auf

dem Gebiet des absoluten Spitzensports nachgewiesenermaßen eine Funktion

der Entscheidungsstrukturen und Verfahrenssysteme bzw. Fördereinrichtungen

wie auch der sportpolitischen Willensbildung und Wirtschaftskraft der jeweiligen

Nation geworden. Entsprechend finden sich viele Unterstützungsformen und

Instrumente einer aktiven Sportpolitik, in deren Rahmen sich die Beziehungen

zwischen den Partnern geändert haben und neue strategische Allianzen entstanden:

Förderung des Spitzensports als Repräsentation und Standortpolitik

durch die Politik (Eben der Nation, in der Bundesrepublik des Bundes); Wandel

der Förderungsphilosophie vom Mäzenatentums zum Sponsoring in der Wirtschaft;

Mischverhältnisse zwischen Sport, Politik und Drittem Sektor (Public-

Private-Partnership). Der Kreis Neuss würde mit seinem Engagement in einer

Art „nachholenden Entwicklung“ die Erfordernisse des Spitzensports auf die

Ebene einer Region projizieren und könnte mit einem Neusser Modell der Leistungssportförderung

wiederum seine Innovationsfähigkeit auf der Ebene einer

Region darlegen.


119

3.11 Empfehlung 11: Beteiligung der Medien

Viele der empfohlenen Maßnahmen sind konsequente Reaktionen auf generell

veränderte Bedingungen des Leistungs- und Hochleistungssports, so wie sie

mittlerweile weltweit gelten. Damit verschieben sich Fragen der Verantwortung

und der Zuständigkeit für Erfolge bzw. Misserfolge im Leistungssport.

Im Interesse des Gesamtanliegens einer Stärkung des Leistungssports im Kreis

Neuss sollten die Medien, die den Leistungssport im Kreis Neuss seit je aufmerksam

verfolgen, für eine konstruktive Begleitung der Bemühungen der Akteure

um eine Neuaufstellung des Leistungssports im Kreis Neuss gewonnen

werden. Das Zustandekommen eines „magischen Vierecks“ der Leistungssportförderung,

dessen Akteure gemeinsam am Ziel einer Stärkung des Leistungssports

arbeiten - die Kooperation von Sport, Politik, Wirtschaft und Medien

- könnte die dringend erforderlichen Synergieeffekte im Kreis Neuss generieren.

Dabei liegt es auf der Hand, dass sich mit den jeweiligen Tätigkeitsbereichen

unterschiedliche Formen der professionellen Tätigkeit und Verantwortung

verbinden.

Die Projektgruppe empfiehlt deshalb die detaillierte Information der Medien über

die Maßnahmen und Entscheidungsprozesse im Rahmen der Neuaufstellung

des Leitungssports im Kreis Neuss sowie ihre Einbindung in die Verfahrenssysteme.

Angeregt werden darüber hinaus spezielle „Pressetermine“. Sowohl

Kreissportbund als auch die Stiftung oder auch die „Partner des Sports“ wären

geeignet, Initiativen zur Zustandekommen des leistungssportfreundlichen Vierecks

und Wirkungsverbundes „Sport, Politik, Wirtschaft und Medien“ zu unternehmen.

Eine Einbindung der Medien schließt dabei eine kritische und selbstbewusste

Berichterstattung keineswegs aus. Im Gegenteil - sie muss in dieser Funktion

als wichtiger Katalysator und kritisches Korrektiv wirken, gerade auch im Interesse

und in der Verantwortung für gemeinsame Ziele im Kreisgebiet.


120

Eine problembezogene Sportberichterstattung, die über die Ereignis-

Berichterstattung hinausgeht und auch auf Strukturprobleme des Leistungsports

eingeht, würde dabei dem Gesamtanliegen des Leistungssports große Dienste

erweisen, wenn sie die Netzwerke des Leistungssports, aber auch die Öffentlichkeit

über die Notwendigkeiten einer vor allen Dingen „strukturellen“ Neuorientierung

informieren würde. So wie die „Krise des Leistungssports“ im Kreis

Neuss immer wieder - manchmal eigenwillig, häufig zu Recht - durch die Medien

herausgestellt wird, sollten auch die strukturellen Problemlösungsversuche

ihr mediales Recht und damit eine faire öffentliche Chance bekommen.

Eine über die Probleme des Leistungssports entsprechend informierte Berichterstattung

würde, bei aller erforderlichen Einzelkritik, entsprechend herausstellen,

dass eine „Krise des Leistungssports“ im Kreis Neuss nicht einseitig den

handelnden Akteuren oder individuellen Entscheidungen zugerechnet werden

kann. Andernfalls besteht nicht nur die Gefahr, dass lediglich Symptome statt

der tiefergehenden Ursachen aufgegriffen werden, sondern vor allen Dingen

auch die Gefahr, dass unverzichtbares, zumeist ehrenamtliches Engagement

im Kreis Neuss als wichtigste Ressource des Leistungssports demotiviert wird.

Tatsächlich verdienen es die vielen verdienstvolle Akteure des Leistungssports,

dass ihre Probleme in einen veränderten Struktur-Rahmen gestellt werden, d.h.

als allgemeine Probleme des Leistungssports in der veränderten Umwelt. Mit

dem Gesagten verbindet sich ein weiterer Gedanke: eine Darstellung, dass es

der Kreis Neuss ernst meint mit einer systemischen Förderung des Leistungssports

würde darüber hinaus auch die Zielsetzung wirkungsvoll unterstützen,

externe Ressourcen für den Kreis Neuss zu rekrutieren, so wie es schon in anderen

Fällen ebenfalls wirkungsvoll gelungen ist. Dabei sollte im Auge behalten

werden, dass gegenwärtig besonders günstige sportpolitische Rahmenbedi n-

gungen bestehen (z.B. Stiftung Sport NRW; vgl. auch Kapitel „Sportpolitische

Rahmenbedingungen“ in der Gesamtexpertise), nicht durch internen Dissens

blockiert werden.

An dieser Stelle ist nicht weiter der Gedanke zu verfolgen, ob die berichtete Krise

des Leistungssports im Kreis Neuss möglicherweise auch von eine Krise der

Berichterstattung begleitet wird, so wie es in einigen Interviews herauskam.


121

Wichtig für das Gesamtziel einer Stärkung des Leistungssports im Kreis Neuss

unter generell gewandelten Bedingungen des Sports wäre nunmehr ein Neubeginn

- eine konstruktive Wende im magischen Leistungs-Viereck Sport, Wirtschaft,

Politik und Medien.


122

4. Empfehlung im Bereich der baulichen Infrastruktur

4.1 Empfehlung 12: Qualitätssicherung der Sportinfrastruktur

Die Sportinfrastruktur des Kreises Neuss stellt mittlerweile zweifellos die

„Achillesferse“ des Leistungssports dar. Zwar gibt es einzelne Baukomplexe,

die als „Leuchttürme“ überregionale Ansprüche erfüllen. Aber dies darf nicht

über gravierende Probleme sowohl im Bereich der Kernsportstätten (Sportplätze,

Sporthallen und Bäder) als auch im Bereich spezieller Anlagen (Anlagen für

einzelne Sportarten) hinweg täuschen.

Seit der Studie zur Sportinfrastruktur von RITTNER et al 1989 sind im Kreisgebiet

kaum neue Sportanlagen (der Grundversorgung) gebaut worden (Ausnahmen

bestätigen die Regel: z.B. in Korschenbroich und Kleinenbroich – je eine

Dreifachhalle, in Meerbusch – eine Zweifachhalle und in Kaarst – ein Sportplatz

mit Leichtathletikanl agen/Kunststoff - Bezirkssportanlage Typ B).

Folgende Empfehlung drängt sich auf, gestaffelt nach allgemeinen vorbereitenden

und konkreten Maßnahmen:

Die Projektgruppe empfiehlt die Modernisierung bestehender und die Erstellung

moderner Sportanlagen im Kreis Neuss nach einem Stufenplan, der in Auseinandersetzung

mit den Empfehlungen des Masterplans Leistungssport und den

zu erarbeitenden Entwicklungsplan „Zukunft des Leistungssport“ konzipiert

werden muss und die Dringlichkeit der Maßnahmen zu klären hat. Dies geschieht

im Wissen um die damit verbundenen hohen Investitionskosten. Gerade

in diesem Bereich bewahrheitet sich der Satz: „Leistungssport ist teuer“ (M.

Sprink). Entsprechende Maßnahmen sind tatsächlich alternativlos, wobei zutreffend

ist, dass sich der Kreis Neuss in der gleichen Situation wie die meisten

Gebietskörperschaften und Kommunen in der Bundesrepublik befindet.

Zunächst muss es darum gehen, die Voraussetzungen für entsprechende Investitionen

in Zusammenarbeit mit dem Land und den Kommunen sowie den Verbänden

zu klären, sowie erste Maßnahmen zügig in Angriff zu nehmen. Zu-


123

gleich bedingt dies allerdings auch, dass sich der Kreis Neuss wieder deutlicher

zur Aufgabe der Sportstättenförderung verstehen und dazu auch entsprechend

bekennen müsste. Andernfalls würde er bei den „basics“ des Leistungssports

als „Player“ unglaubwürdig , d.h. in einem zentralen Bereich der Steuerung des

Leistungssports zentrale Einwirkungsmöglichkeiten verspielen.

In die Handlungsmöglichkeiten sind auch unkonventionelle Maßnahmen einzubeziehen,

möglicherweise auch Einschnitte in das vorhandene Netz vorhandener

Sportanlagen; so sind beispielsweise die Überlegungen der Stadt Grevenbroich

zur Stillegung von Sportplätzen und der Veräußerung von Gelände

durchaus zukunftsweisend, wenn damit der Rückfluss in die Sportinfrastruktur

gewährleistet ist und entsprechende Maßnahmen der Effizienzsteigerung sowohl

für den Leistungs- als auch Breitensport Wirklichkeit werden. Das Modell

des Gewinns von Ressourcen durch eine klare Sportstättenplanung und -

versorgung sowie gegebenenfalls Straffung gewinnt damit Spielräume für den

Sport zurück - dies durchaus im Sinne von Konzepten eines flexiblen Immobilien-Managements.

Vorrangig sind bestehende Landesleistungsstützpunkte

(LLStP) hinsichtlich der Bereitstellung einer adäquaten Infrastruktur zu stützen.

Hier drängen sich zunächst Maßnahmen in drei Bereichen auf:

• Renovierungsmaßnahmen beim Nordbad Neuss 5 , das die Landesleistungsstützpunkte

für die Sportarten Schwimmen und Moderner-

Fünfkampf beherbergt, sich aber in Teilbereichen in einem desolaten Zustand

befindet.

• Schaffung einer adäquaten Trainingsstrecke für den Kanusport (kurzfristig)

und Bau einer Wettkampfstrecke für Wildwasser-Kanu (mittelfristig

und zukunftsweisend).

• Ausbaumaßnahmen für den Komplex Ringen (KSK-Konkordia/AC-

Ückerrath), der im Hinblick auf ein Leistungszentrum eine neue Trainings-

und Sportanlage benötigt. Denkbar sind gegenwärtig zwei Optionen:

(1) Zusammenlegung in einem Zentrum, das ggf. im Verbund mit

5 Kombibad, erstellt ca. 1960. In dem o.a. Zusammenhang ist auch das Bädergutachten Neuss

2001 zu werten.


124

dem „Sportinternat Dormagen“ geplant werden sollte; (2) Aufrechterhaltung

einer Doppelstruktur des Ringens mit Standorten in Neuss und in

Dormagen. Für beide Optionen finden sich plausible Argumente. Zu beachten

ist insbesondere auch die Perspektive, dass Frauenringen in

Athen 2004 olympisch wird.

4.1.1 Konkretisierung

Obwohl offizielle Verlautbarungen des Kreises noch von guten bis sehr guten

Anlagen ausgehen, ergab die Begehung der relevanten Sportanlagen (Stichproben)

folgende Ergebnisse:

• Nordbad Neuss – das Untergeschoss befindet sich in einem eher desolaten

Zustand. Es besteht zum einen eine starke Geruchsbelästigung,

die vermutlich noch von einem länger zurückliegenden,

nicht komplett beseitigten Rohrbruch resultiert. Ferner ist die Schießsportanlage

sehr schlecht zugängig (es stellt sich die Frage des

Brandschutzes und der Brandsicherheit). Im Erdgeschoss sind die

Fenster im Umkleidetrakt derart stark verfault, dass sich bereits Holzstücke

herausbrechen lassen.

• Sportböden in Hallen und auf Sportplätzen weisen Schäden auf.

Laufbahnen (Tennenbelag) sind beschädigt, z.B. ist das Tennenmaterial

mit Lehm vermischt und somit ist die geforderte Wasserdurchlässigkeit

(DIN 18035) nicht mehr gegeben.

• Die zwei in der Sportstättenaufstellung des Kreises angeführten Kanuanlagen

sind nach Auffassung des Projektteams für den Leistungssport

untauglich und erfüllen zur Zeit nicht die Voraussetzungen,

um nationale Wettkämpfe durchzuführen.

• Sportanlagen, die im Zuständigkeitsbereich der Jugendämter liegen,

zeigen in typischer Weise „Licht und Schatten“ der Anlagensituation.

Es existieren im Kreis sehr gute Skate-Anlagen (Dormagen) aber


125

auch sehr schlechte, teilweise gefährliche Anlagen bzw. Obstacles

(Südpark Neuss und wiederum Dormagen – letztere sollte abgebaut

werden).

Auch aus den Datenblättern zur landesweiten Sportstättenerhebung 2000 6

konnten bereits - noch vor der Auswertung durch das Land NRW – durch das

Projektteam folgende Ergebnisse gewonnen werden:

• Die Qualität der Sportstätten der Grundversorgung ist in der Tendenz

gerade noch als ausreichend zu bezeichnen. Sanierungsbedarf wird

gesehen bei 36% der Großspielfelder ab 7000 m² (Sportplätze), bei

25% der Sporthallen von 15 x 27 m bis 27 x 45 m, bei 52% der Hallenbäder

und 75% der Freibäder.

Bestätigt wurde dies von Seiten der Trainer und Athleten. Während der Interviews

bemängelten die Befragten die Qualität der Sportstätten. In diesem Zusammenhang

sind auch die Anmerkungen in den Kriterienkatalogen hinsichtlich

der Ausstattung einzelner Leistungsstützpunkte mit Sportanlagen und Sportgeräten

zu werten (z.B. Stützpunkte Neuss: Moderner Fünfkampf, Schwimmen u.

Ringen - nur ausreichende Noten). Darüber hinaus erachten Athleten die Erstellung

und Verbesserung baulicher Infrastruktur im Bereich des Trendsports

zwingend notwendig (vgl. Ergebnisse des AK II).

Ferner wurde die Misere im Anlagenbereich durch Interviews (1,2,3,5,6,7,8 und

16) mit Sachkundigen der Städte bestätigt, die in diesem Zusammenhang

ebenfalls zum Ausdruck brachten, dass die Sportinfrastruktur (Sportplätze,

Sporthallen und Bäder) in einem eher vernachlässigten Zustand ist.

Als Lösung für den Bereich der Sportplätze wird hier – auch vom Projektteam –

eine Reduzierung des Bestandes gesehen (vgl. Grevenbroich). Das Ziel sollte

sein, wenige aber qualitativ gute Sportplätze mit freizeit- und familienorientierten

Nebenflächen zu schaffen. Die Gelder für einen Ausbau und Umbau bestehender

Sportplätze sollen z. T. aus dem Verkauf nicht mehr benötigter Plätze


126

bereitgestellt werden. Dass dies nicht immer ohne Widerstand zu realisieren

sein wird, muss notgedrungen in Kauf genommen werden, da Alternativlösungen

nicht in Sicht sind.

Deutlich wird die momentane Situation, wenn man die Aussagen verschiedener

Expertisen Revue passieren lässt, die teilweise schon älteren Datums sind.

Diese sind aber allein schon deshalb nicht überholt, weil seitdem - so der Zeitraum

seit 1989 - kaum noch größere Investitionen vorgenommen worden sind.

Entsprechend stellen sich die Ergebnisse dar:

Studie: Sportinfrastruktur des Kreises Neuss (Rittner et al. 1989)

Aus der Bürgerbefragung:

„Urteile zu Ausstattung und Aussehen schwanken zwischen den Noten zwei

und drei; d.h. auch hier findet sich eine positive Grundtendenz. Die Resultate

machen aber auch deutlich, dass Fragen der Qualität der Sportstätten zunehmend

in den Vordergrund drängen“ (S. 357).

Aus der Vereinsbefragung:

„Qualität und Ausstattung: ... Zu bedenken sind allerdings die hohen Nennungen

bei der Kategorie „ausreichend“, die anzeigen, dass auf diesem Sektor

größere Investitionen in naher Zukunft nötig sein werden“ (S. 356).

Aus den Empfehlungen: Es „...ist eine breit angelegte Erfassung und Bewertung

des Bestandes der Sportanlagen des Kreises nach vorher festgelegten Kriterien

unbedingt zu empfehlen“ (S. 368).

Die hier im einzelnen angeführten Aspekte zur Sportstättensituation im Kreis

Neuss werden darüber hinaus gestützt durch:

6 Unterlagen zur Erhebung: Sportstättenstatistik der Länder (Stichtag 01.07.2000)


127

Bädergutachten Neuss 2001

Das Bädergutachten Neuss 2001 (Altenburg – Unternehmensberatung) spricht

im Bereich Bäder (Stadt Neuss) von einem aktuellen Investitionsstau; danach

fallen allein 2,2 Millionen DM an Kosten für das Nordbad Neuss an. Insgesamt

sind zukünftig zur Bestandssicherung im Bereich Bäder alleine für die Stadt

Neuss ca. 10 Millionen DM erforderlich.

IAKS-Gutachten zur „Untersuchung und Bewertung der Olympiatauglichkeit

von Sportanlagen

Das IAKS-Gutachten zur „Untersuchung und Bewertung der Olympiatauglichkeit

von Sportanlagen bezogen auf die potenziellen Austragungsorte der Olympischen

Sommerspiele 2012 in der Rhein-Ruhr-Region“, weist für den Kreis

Neuss keine tauglichen Sportanlagen aus. Bewertet wurden die Anlagen „auf

der Grundlage der Anforderungen [...], die die internationalen Sportfachverbände

an ‚ihre’ Anlagen stellen. Da diese Anforderungen für die Olympischen

Spiele im Jahre 2012 noch nicht formuliert wurden, dienten die für die Bewerberstädte

2008 aufgestellten Anforderungen als Maßstab“ (IAKS 2000, 4).

• Zwischenzeitlich wurde allerdings die Galopp-Rennbahn in Neuss als

Anlage für das Bogenschießen ins Gespräch gebracht, da die von

Gelsenkirchen angemeldete Anlage nicht olympiageeignet ist. „Die

ausgewiesene Fläche ist nicht groß genug und auch nicht ausreichend

erweiterbar“ (IAKS 2000, 11).

• Bemerkenswert ist jedoch, das im Gutachten der IAKS darauf hingewiesen

wird, dass für die Anlagentypen Olympiastadion, Hockeystadion

und Kanuslalomanlage keine Bewerbung eingereicht wurde (vgl.

IAKS 2000, 3).

Im Kreis Neuss existieren auch einige beispielhafte Sportanlagen, die den Anforderungen

entsprechen. Zu nennen wären hier u.a. die Zweifachsporthalle der

Gesamtschule Büderich (Meerbusch), das Niedrigenergie-Vereinsgebäude des


128

Sportvereins Germania Grefrath 1926 e.V. (Neuss), die Sporthalle des TSV

Bayer Dormagen (Fertigstellung Frühjahr 2002), die Sportfreianlagen des TSV

Bayer Dormagen und in Kaarst, die Allrounder-Skihalle (Neuss), das Sportforum

Büttgen sowie im weiteren Sinne die Seen Kaarst und Nievenheim. Insgesamt

betrachtet, zählen diese Sportanlagen im Verhältnis zu den rund 200

Gymnastik-, Turn- und Sporthallen, 130 Sportplätzen, 25 Bädern und 150 speziellen

Sportanlagen für einzelne Sportarten eher zu den Ausnahmen.

4.1.2 Hintergrund

Die Probleme, die angerissen wurden, sind keine „Spezialität“ des Kreises

Neuss, der sich in der Vergangenheit durchaus Verdienste bei den Sportanlagen-Investitionen

erworben hat. Vielmehr wird der Kreis von einer allgemeinen

Problematik betroffen. Bundesweit entspricht der Zustand der Sportanlagen,

ihre Verfügbarkeit, Erreichbarkeit und die Erscheinungsform – hinsichtlich Angebotsform

und/oder Gestaltung – nicht mehr den aktuellen Ansprüchen der

Sporttreibenden (vgl. BREUER 1997, 6).


129

5. Empfehlungen im Bereich Projekte

5.1 Empfehlung 13: Aufbau eines Sportinternats Kloster Knechtsteden/Norbert-Gymnasium

in Dormagen

Die Projektgruppe empfiehlt den Aufbau eines Sportgymnasiums/Sportinternats

Kloster Knechtsteden/Norbert-Gymnasium in Dormagen.

Auch diese Maßnahme wäre ein größeres Projekt mit beträchtlichen Aufwand.

Allerdings würden sich mit der erfolgreichen Etablierung eines Sportgymnasiums/Sportinternats

ungewöhnlich viele Vorzüge verbinden lassen. Das ansonsten

häufig strapazierte Wort, dass Synergie-Wirkungen angestrebt werden,

fände hier eine zutreffende Zuordnung. Zu nutzen und produktiv zu entwickeln

wären folgende Konstellationen:

• Der Umstand, dass entsprechende Maßnahmen gegenwärtig sowohl

vom Schulministerium als auch Sportministerium NRW großzügiger und

entgegenkommender als je zuvor unterstützt werden (vgl. Ausführungen

zu den verbesserten politischen Rahmenbedingungen, Kap. IV).

• Verschiedene sehr günstige infrastrukturelle Gegebenheiten könnten als

„Vorleistungen“ sowohl auf Seiten des Leistungssports (TSV Dormagen)

als auch auf Seiten des Norbert-Gymnasiums aufgegriffen werden.

• Es steht die Möglichkeit einer Mit-Förderung im Bereich der Schnittstellenproblematik

Schule/Ausbildung und Beruf durch einen wichtigen

Sponsor in Aussicht.

• Möglich ist die Errichtung eines spezifischen Zentrums verschiedener

Leistungskulturen mit Eliteanspruch im Leistungskomplex Norbert-

Gymnasium (vgl. Zielsetzungen des Norbert-Gymnasiums).

• Es besteht die erklärte Bereitschaft der Mitarbeit wichtiger Sportverbände

(Leichtathletik, Handball, Ringen)


130

• Es sind Raumreserven in beträchtlichem Ausmaß verfügbar.

Nicht unerwähnt werden darf schließlich, dass mit Tradition, Lage und Aura sowie

symbolischer Bedeutung des Klosters Knechtsteden wichtige, materiell gar

nicht zu beziffernde Standortmerkmale zur Geltung gebracht werden könnten,

die zweifellos einen glücklichen Sonderfall darstellen. In verschiedener Hinsicht

drängt sich ein Vergleich zur Museumsinsel Hombroich auf. Auch dort ermöglichten

die Kombination von Vision und spezifischer Standortbegabung sowie

die Kooperation verschiedener wichtiger Partner ein kulturelles Identifikationszentrum

des Kreises mit Ausstrahlung weit über den Kreis Neuss hinaus. Ein

ähnlicher „Glücksfall“ wäre mit dem Kloster Knechsteden anzustreben.

Mit der spezifischen Standortbegabung des Klosterkomplexes und dem Wald,

die folgerichtig auch durch die Euroga 2002 angezielt werden (nicht zuletzt

durch entsprechende Sichtachsen), verbindet sich im übrigen auch eine weitere

mittelfristige Perspektive. Denkbar ist, dass Räume des Klosters Knechtsteden

für den Aufbau einer „Akademie für internationale Sportpolitik und Weiterbildung“

genutzt werden könnten. Hier gibt es beispielsweise Bedarf und Interesse

seitens der Deutschen Sporthochschule Köln. Tatsächlich gibt es gegenwärtig

keine Einrichtung bzw. kein Zentrum in der Bundesrepublik, in dem hochkarätige

Tagungen dieser Art durchgeführt werden, obwohl angesichts der Internationalisierung

der Sportpolitik und der Ausbildungsmärkte Bedarf und die Notwendigkeit

dafür immer deutlicher werden. Nicht ohne spezifischen Reiz hinsichtlich

der Aura des Ortes wäre es demnach, wenn das Kloster Knechtsteden mit einem

Projekt „Internationale Sportkonferenzen und Weiterbildungsmaßnahmen

im Bereich Sportpolitik und -entwicklung“ eine lange Tradition internationaler

Arbeit und Weltoffenheit weiterführen und auf diese Weise Tradition und Zukunftsöffnung

wirkungsvoll verbinden könnte.

Der Kreis sollte das ungewöhnliche Zusammentreffen derart vieler positiver

Voraussetzungen entschlossen aufgreifen. Können sich die Gremien dafür entscheiden,

so ergibt sich unmittelbarer Handlungsbedarf: (1) die Ausarbeitung

einer genaueren Zielsetzung und Projektbeschreibung; (2) die Organisation der


131

Zusammenkunft all jener Institutionen und Akteure und Partner, deren Zustimmung

und Kooperation erforderlich sind. Dazu zählen insbesondere die Ministerien

(Sportministerium als auch Schulministerium), der Kreis Neuss, die Stadt

Dormagen, die Erzdiözese Köln, der TSV Bayer Dormagen, Schulleitung und

Kollegium des Norbert Gymnasiums, die verschiedenen Fachverbände, der

Gerling-Konzern etc. Dies wäre sehr zügig in Angriff zu nehmen - bevor sich die

Konstellation günstiger Faktoren möglicherweise wieder auflöst.

5.1.1 Konkretisierung

Der Kreis Neuss und die Stadt Dormagen verfügen mit fünf Landesleistungsstützpunkten

(Fechten, Handball, Leichtathletik, Ringen und Schwimmen) beim

TSV Bayer Dormagen, dem Teilinternat Dormagen, dem Norbert Gymnasium,

der Bertha-von-Suttner Gesamtschule, dem Kloster Knechtsteden und dem

Nievenheimer See sowie einer weit zurückreichenden Tradition einer erfolgreichen

Spitzensportförderung (TSV Bayer Dormagen) über ausgezeichnete (infra)strukturelle

Voraussetzungen, die in dieser Konstellation ihresgleichen in

Nordrhein-Westfalen suchen. Sie bilden eine optimale Ausgangsbasis zur Errichtung

eines Sportinternats insbesondere unter sieben Gesichtspunkten. Mit

ihnen können Initiativen und Anregungen der Landesregierung, der Stiftung

Sport NRW und der Sportverbände wirkungsvoll aufgegriffen werden. Es wäre

angesichts der „sportpolitischen Großwetterlage“ (Olympiabewerbung) eine Investition

„just in time“.

• Die bereits bewährte und erfolgreiche Kooperation zwischen dem Teilinternat

des TSV Bayer Dormagen und dem Norbert-Gymnasium sowie

der Bertha-von-Suttner Gesamtschule mit entsprechenden Kooperationsstrukturen

und Netzwerken kann als Ausgangspunkt genutzt und

zielstrebig ausgebaut werden. Mit der Infrastruktur des TSV Bayer Dormagen

existiert eine traditionsreiche Infrastruktur und Geschichte der

Förderung des Hochleistungssports, die als Kristallisationspunkt für entsprechende

Maßnahmen angesehen werden kann.


132

• Die vorhandene bauliche Sportinfrastruktur, aber insbesondere auch die

natürlichen Gegebenheiten (Nievenheimer See), d.h. die „Begabung des

geographischen Orts“ (Sieverts), und die kulturelle Atmosphäre gewährleisten

sowohl die Intensivierung des „klassischen Leistungssports“ als

auch des „Trendsports“ bzw. ermöglichen darüber hinaus entsprechende

innovative Übergänge und „Passungen“, die der aktuellen Sportentwicklung

folgen. Hier ist an ein zukunftsorientiertes Konzept der Integration

der beiden Sport-Modelle zu denken.

• Im Norbert-Gymnasium und in der Bertha-von-Suttner Gesamtschule

stehen hochmotivierte Kollegien für entsprechende Maßnahmen bereit,

die ein entsprechendes Klima und eine entsprechende Akzeptanz für

den Leistungssport gewährleisten. Diese sind – bekanntermaßen – nicht

überall in gleicher Weise anzutreffen.

• Es stehen mit dem Kloster Knechtsteden, das bereits im Zuge der Euroga

„neue Sichtachsen“ erhält, adäquate Raumreserven zur Verfügung,

die sich mit Küche, Verpflegungsräumen und einer entsprechenden Erfahrung

auf diesem Sektor im Rahmen eines Sportinternats gewissermaßen

von selbst anbieten.

• Von besonderem Interesse sind darüber hinaus zwei zukunftsorientierte

Initiativen des Norbert-Gymnasiums. Die Ausbildungsmodule sowohl des

in der Planung weit fortgeschrittenen Medienzentrums als auch der geplanten

„Junior-Management School“ orientieren sich mit dem energischen

Versuch einer Optimierung der Berufsperspektiven leistungsorientierter

Schüler und Eltern bereits an einem Konzept der Leistungsförderung

und des Aufbaus einer innovativen Leistungskultur.

• Es ist geplant, daran anknüpfend, entsprechende Curricula auch für den

Leistungssport zu erschließen. Damit ergäbe sich ein sehr spezieller

Beitrag zur Schnittstellenproblematik Schule/Beruf - dem Kardinalproblem

aller Leistungssportförderung. Das Konzept, das damit auf eine allgemein

beschriebene Problematik der Nachwuchsförderung reagiert

(DSB, BL, NOK, Sporthilfe, Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kul-


133

tur und Sport des Landes NRW), könnte in der Bundesrepublik einen exemplarischen

Status beanspruchen.

• Bereits im Norbert-Gymnasium bestehende bzw. im Aufbau befindliche

Kooperationsstrukturen zwischen Schule, Wirtschaft und Hochschulen

ließen sich auf diese Weise um das Element Leistungssport sinnvoll ergänzen.

Damit käme weiterhin ein integratives Konzept der Begabungsund

Leistungs-, partiell auch Eliteförderung wirkungsvoll zum Zuge.

Vor dem Hintergrund der skizzierten Perspektiven lässt sich ein Modell TSV

Bayer Dormagen/Knechtsteden denken, das verschiedene Voraussetzungen

einer optimalen Leistungssportförderung bereits jetzt gewährleistet. Darüber

hinaus können mit den Probleml ösungen im Bereich der Schnittstellenproblematik

Ausbildung/Beruf neuere und neueste Erkenntnisse zur Notwendigkeit

einer erfolgreichen Leistungssportförderung in hervorragender Weise

berücksichtigt werden. Planungsschritte und Umsetzungsstrategien sind im

Verbund der Akteure Land NRW, Kreis Neuss, Deutsche Sporthochschule Köln,

Norbert-Gymnasium und Bayer Konzern abzustimmen.

Die Stadt Dormagen war und ist eine „Schaltzentrale“ des Leistungssports im

Kreis Neuss. Entscheidenden Anteil hieran hat zweifellos der TSV Bayer Dormagen,

der mit ca. 5.300 Mitgliedern zu den größten Vereinen im Kreis gehört.

Die Sportstätten des TSV Bayer Dormagen sind als ausgesprochen gut zu bezeichnen.

Hiervon überzeugte sich ein Team der Projektgruppe, das die

Sportanlagen auf dem 72.000 m² großen Areal des TSV Bayer Dormagen besichtigte.

Das Rasenspielfeld (Sportplatz), die Leichtathletikanlagen (mit Kunststoffbelag),

die Leichtathletikhallen, die zukünftige Sporthalle 7 , das Schwimmbad

und weitere spezielle Sportstätten ermöglichen nicht nur ein zielgerichtetes

Training in den Sportarten Fechten, Handball, Leichtathletik und Schwimmen

(Landesleistungsstützpunkte), sondern auch eine breitensportliche Basisarbeit.

Aus dem Interview mit den Herren Schwermer und Wertz (beide TSV Bayer

Dormagen) ging zudem hervor, dass die personelle Infrastruktur im Verein mit

acht hauptamtlichen Trainern und ca. 150 Übungsleitern und Lehrpersonal ad-

7

Die Fertigstellung der neuen Sporthalle in Dormagen ist für das Frühjahr 2002 geplant.


134

äquate Betreuungs- und Förderleistungen ermöglicht. Auch diese Gegebenheiten

sind – verglichen mit bundesdeutschen Standards - eher selten.

In Bezug auf ein Sportinternat sollten auch die nachfolgenden Anmerkungen

aus den Interviews mit Herrn König (Teilinternat Dormagen), den Herren Zanders,

Thon (Norbert-Gymnasium Knechtsteden) und Herrn Kürten, (Teilinternat

Dormagen/ Ückerath) beachtet werden.

Das Teilinternat des TSV Bayer Dormagen kooperiert zum einen mit dem Norbert-Gymnasium

Kloster Knechtsteden und zum anderen mit der Bertha-von-

Suttner Gesamtschule in Nievenheim, die von vielen Athletinnen des Leistungsstützpunktes

Ringen, der Abteilung „Weibliches Ringen“ des AC-Ückerath besucht

wird. Zur Zeit werden im Teilinternat des TSV Bayer Dormagen 49 Athleten/Schüler

betreut, die traditionelle Sportarten ausüben. Sie können den

„Grundstock“ des zu schaffenden Vollinternats bilden.

Erforderlich ist, dass bereits von Beginn an die etablierten Sportarten Fechten,

Schwimmen, Handball, Ringen und Leichtathletik bei der Errichtung eines Vollinternats

Berücksichtigung finden und gestärkt werden. Die ausgesprochene

Empfehlung schließt darüber hinaus eine Öffnung im Bereich der anzubietenden

Sportarten ein. So ist insbesondere die Pflege und Intensivierung von

Trendsportarten wie Beach-Volleyball, Beach-Soccer, Wakeboarding, Mountainbiking,

Free-Climbing und Snowboarding anzuraten.

Durch das bisher einmalige Angebot von Trendsportarten innerhalb eines Vollzeitgymnasiums

könnte im übrigen die Anzahl der Schüler erhöht werden. Im

Rahmen des Sportinternates würde eine zielgerichtete Kooperation zwischen

Verein und Schule erfolgen, wie sie notwendig ist, damit eine optimale Leistungsförderung

erfolgen kann. D.h. die Bedeutung der Schulen muss gestärkt

werden. Aus der Expertenbefragung geht hervor, dass der Schule gegenüber

dem Verein bisher weniger Einfluss auf die Förderung des Leistungssport zugesprochen

wird:


135

Abbildung 8: Bedeutung ausgewählter Institutionen zur Förderung des Leistungssports

im Kreis Neuss

Sportamt Ihrer Kommune

2,5

Stadt-/Gemeindesportverband

3,0

Kreissportamt

2,5

Kreissportbund

2,5

Sportberatungsbüro

3,0

Stiftung Sport

1,9

Sportverein

1,5

Ausschuss für den Schulsport

3,2

Schule

3,2

1,0

1,5

2,0

2,5

3,0

3,5

Messung anhand einer Skala von 1 = sehr hohe Bedeutung bis 5 = keine Bedeutung

Die personelle Infrastruktur wäre durch entsprechende Stellen für Pädagogen

und Trainer (Vollinternat und Sportarten) zu schaffen. Dies deckt sich auch mit

dem Ergebnis der Befragung hinsichtlich wichtiger Maßnahmen zur zukünftigen

Stärkung des Leistungssports im Kreis Neuss, in der dem Item „Umfassende

Betreuung der Nachwuchssportler“ eine wichtige und vorrangige Rolle zugestanden

wird.

Die Empfehlung deckt sich in Teilbereichen mit der „Resolution“ des Arbeitskreises

I „Traditioneller Leistungssport“, in der „ein Vollinternat im Kloster

Knechtsteden“ gefordert wird. Weiterhin entspricht die Empfehlung den beiden

Forderungen aus dem „Votum“ des AK I nach a) „Förderung standortgebundener

traditioneller, gewachsener, spezifischer, stark vertretener und bewährter

Sportarten mit Landesstützpunkten“ und b) dem „Ausbau des Verbundsystems

Schule und Sport in der Zusammenarbeit Schule und Verein“.

Zudem kamen die Akteure aus dem Arbeitskreis I „Traditioneller Leistungssport“,

Arbeitskreis II „Trendsport“ und dem Athletenrat unabhängig voneinander

zu der Feststellung, dass weitere qualifizierte Trainer im Kreis erforderlich

sind.


136

Insgesamt erscheint die Empfehlung eines Sportinternats für Dormagen interessant

für den Kreis Neuss, die Stadt Dormagen, das Land NRW und den Bayer-Konzern.

• Als Modellinternat zur Integration von leistungsorientierten Trendsportarten

könnte Nordrhein-Westfalen beispielhaft auf Länderebene voranschreiten.

• Bisher einmalig in Deutschland und innovativ für den Bayer Konzern

dürfte eine Ausrichtung hin zum Trendsport - unter leistungssportlichen

Aspekten – sein.

• Aufgrund eines derartigen Sportinternates im Kreis würden verstärkt

Athleten gewonnen, die die Reputation des Kreises verbessern können.

• Die Stadt Dormagen würde von der Verbesserung der Sportinfrastruktur

(Kloster Knechtsteden und Nievenheimer See) profitieren.

5.1.2 Hintergrund

Die infrastrukturellen Voraussetzungen für ein Vollinternat sind teilweise bereits

im Bereich des Klosters Knechtsteden 8 vorhanden. Ein Gebäude ist für Übernachtungsmöglichkeiten

mit 24 Einzel- und 11 Doppelzimmern ausgestattet und

bereits umgebaut worden. Zudem besteht eine Großküche, die die Versorgung

der Schüler übernehmen kann.

Zur Zeit besuchen 1.230 Schülerinnen und Schüler das Gymnasium. Sie werden

von 74 Lehrern (davon 10 Sportlehrer) unterrichtet. Die einzelnen Jahrgangsstufen

sind bereits vier- bis fünfzügig. Mittlerweile beträgt die Anzahl der

Neuanmeldungen für das 5. Schuljahr ca. 250 Schüler, die jedoch nicht alle angenommen

werden können. Im Norbert-Gymnasium 9 kann ein Leistungskurs

8

9

Positive Effekte, die über die EUROGA mit dem Kloster Knechtsteden verbunden werden,

sollten auch für ein „Vollinternat genutzt werden. vgl. „Management und Apfel-Destillation“.

In: NGZ, 13.06.2001

Sportanlagen des Norbert-Gymnasiums: 2 Turnhallen (18 X 33 m und 12 X 24 m); 1 Sportplatz

mit Rundlaufbahn (Tenne), 1 Sportplatz (Tenne); 1 Lehrschwimmbecken (0,30 - 1,30


137

Sport belegt werden. Ferner bestehen Arbeitsgemeinschaften in den Sportarten

Fechten, Fußball, Volleyball, Golf, Tennis und Leichtathletik.

Die materielle Infrastruktur ist hinsichtlich der traditionellen Sportarten bereits

mit den Anlagen des TSV Bayer Dormagen abgedeckt. Hinsichtlich der Trendsportarten

könnten in Dormagen (Nievenheimer See), Neuss (Skisporthalle) und

Kaarst (Sportforum Büttgen) entsprechende Trainingsmöglichkeiten eingeräumt

werden. Dies würde der Nutzung und Vernetzung endogener Potenziale entsprechen.

m); 2 Beach-Volleyballspielfelder; 1 Kunststoffspielfeld mit angrenzender Weitsprung- und

Kugelstoßanlage sowie mehrere Basketballkörbe (Streetballkörbe)


138

5.2 Empfehlung 14: Ausbau des Nievenheimer Sees und Planung

eines integrierten Wassersportzentrums Nievenheim

Mit dem Nievenheimer See verfügt der Kreis Neuss über einen „Rohdiamanten“,

der im Rahmen eines neuen und innovativen Nutzungskonzepts gewissermaßen

zu „veredeln“ wäre. Fördern lassen sich unterschiedliche Wassersportarten

sowohl unter breitensportlichen- als auch leistungssportlichen

Aspekten.

Die Projektgruppe empfiehlt deshalb den Ausbau des Nievenheimer Sees zum

integrierten Wassersportzentrum. Dabei ist zu nutzen, dass die geographische

Begabung des Ortes in einzigartiger Weise die wirksame Förderung sowohl

einer traditionellen und aussichtsreichen Leistungssportart (Kanu) als auch des

Trendsports erlaubt (Wakeboarding, Kite-Surfing, Kanurodeo und Beachsport).

Folgende Maßnahmen bieten sich an:

• Bau einer Wildwasser-Kanuanlage. Die bisher vorhandenen Trainingsbedingungen

für den Kanusport im Kreis Neuss sind nicht ausreichend

für eine optimale Wettkampfvorbereitung. Kurzfristig ist eine Verbesserung

mit dem Ausbau der Erft in Neuss-Gnadental zu erreichen, mittelbis

langfristig - auch im Hinblick auf das Vorhaben „Olympische Spiele

2012“ - ist der Bau einer Wildwasser-Kanuanlage am Nievenheimer See

ratsam. Dies berücksichtigt auch den Aspekt, dass der Wasserstand der

Erft zukünftig nicht mehr gesichert erscheint.

• Bau einer Seilbahnanlage für Wakeboarding. Die in Deutschland vorhandenen

Wasserski-Seilbahnanlagen sind z.T. nicht für das Wakeboarding

geeignet, da diese Sportart andere Anforderungen an derartige Anlagen

stellt. Die Errichtung einer Wakeboardanlage ist kurzfristig möglich.


139

• Planung und Bau einer Wasserski-Anlage (Referenzmodell Landshut am

Wörth-See). Investoren für eine Wasserski-Anlage haben sich den Gol d-

berger See bereits angesehen.

• Eine weitere Ansiedlung von Trendsportarten ist im Bereich Beach-Sport

möglich (u.a. Beach-Volleyball, Beach-Soccer, Beach-Basketball, Beach-

Handball und Beach-Badminton), wenn bei der zukünftigen Gestaltung

der Uferbereiche (Strandzonen) eine großzügig ausgestattete Beach-

Sportanlage berücksichtigt wird.

In einem Interview mit Herrn Enste (Kreiswerke Grevenbroich) äußerte dieser

ein Interesse von Seiten der Werke an der Erarbeitung eines zukunftsweisenden

Nutzungskonzepts.

Die angeführten Maßnahmen können in Zusammenhang mit dem Teilinternat

Dormagen und dem geplanten Sportgymnasium/Vollinternat Knechtsteden gebracht

werden; sie können aber auch losgelöst als Einzelmaßnahmen umgesetzt

werden.

5.2.1 Konkretisierung

Im Rahmen der Verbesserung von Trainings- und Wettkampfbedingungen im

Kanusport, insbesondere Kanuslalom und Kanu-Rodeo, und der Perspektive

„Olympische Spiele 2012“, können dem Kreis Neuss und der Stadt Dormagen

nahegelegt werden, am Nievenheimer See im Verbund mit einem Investor eine

„Wildwasser-Kanustrecke“ zu erstellen. Eine Realisierung dürfte mittel- bis

langfristig möglich sein. Vorbild für eine Wildwasser-Kanustrecke könnte das

„Whitewater Stadium, Penrith“ sein (vgl. sportstättenbau und bäderanlagen“

4/95, 302-306; 3/01, 204-207).

Die Trendsportart Wakeboarding hat sich in kurzer Zeit zu einer ernstzunehmenden

Wettkampfsportart entwickelt. Es wird derzeit darüber diskutiert, das

Wakeboarding, das im Deutschen Wasserskiverband organisiert ist, als De-


140

monstrationssportart bei den Olympischen Spielen in Athen 2004 zuzulassen.

Im Duisburger Strandbad Wedau kämpften vom 3. bis 5. August 2001 die 108

besten Wakeboarder aus 16 Nationen um die ersten offiziellen Weltmeistertitel

in ihrer Trendsportart.

Auf dem Goldberger See (einem Teil des Nievenheimer Sees) könnte kurz- bis

mittelfristig eine Wakeboardanlage, an einer Seilbahn (Wasserskianlage), erstellt

werden. Beispielanlagen bestehen bereits in Duisburg und Langenfeld 10 .

Zudem war aus der Presse zu entnehmen, dass die Stadt Neuss eine derartige

Anlage plane. 11 In dem Artikel heißt es, „Ein Wassersport-Zentrum [...] wäre

ganz im Sinne der Neusser Wirtschaftsföderung.“

Beispiel: Wasserski-Anlage Wörth-See, Landshut

Einzugsbereich von bis zu 100 Km. Es besteht ein Badesee mit vielfältigem

Sportangebot und einer Wasserskianlage mit ca. 900 m Seilbahnstrecke. Die

Wasserfläche beträgt insgesamt ca. 35 Hektar. Neben Wasserski und Wakeboarding

an der Seilbahn bietet der ca. 300 m lange Sandstrand Möglichkeiten

für Beach-Sportarten. Die Sportart Wakeboarding ist eine echte Sommeralternative

für die Snowboarder.

Trendsportarten im Bereich Beach-Sport (u.a. Beach-Volleyball, Beach-Soccer,

Beach-Basketball, Beach-Handball und Beach-Badminton) sollten bei der zukünftigen

Gestaltung der Uferbereiche (Strandzonen) berücksichtigt und eine

großzügig ausgestattete Beach-Sportanlage geplant werden. Diese Anlage

sollte etwas zurückgesetzt vom Strandbereich errichtet werden, damit - wie in

der Empfehlung bereits angesprochen – auch ein Zuschauerbereich geschaffen

werden kann. Dieser sollte jedoch in seiner jeweiligen Größe nach dem entsprechenden

Bedarf ausgestattet sein. Auch hier sind Synergieeffekte zu nutzen,

wenn man unterhalb fester Tribünenanlagen entsprechende Versorgungsräume

(z.B. Sanitäranlagen) vorsehen würde.

10

11

In diesem Fall sollte aber die Anlage „Freizeitzentrum WATAZOO“ als Beispiel dienen. Einen

Bericht zu diesem Zentrum kann man der Zeitschrift „sportstättenbau und bäderanlagen“

entnehmen (Heft 4/99, Seite 367 bis 369).

Vgl. „Feucht-fröhliche Ideen für die Freizeit“. In: NGZ, 22.04.2001 und „Nun sind wir wieder

bei Null angelangt“. In: NGZ, 04.05.2001


141

Den Surfern und Kite-Surfern könnte auf dem See westlich der L 380 ein neues

Revier „erstellt“ werden, ggf. in Absprache mit den Seglern des TSV Bayer

Dormagen, die dort bereits ihr Revier haben.

Kite-Surfer (Drachen-Surfer) haben in fünf Minuten ihre Ausrüstung fertig und

sausen bereits bei zwei Windstärken über das nasse Element. Entwickelt aus

dem Lenkdrachensport zu Lande wurde hier der Kite (Drache) mit dem Surfbrett

kombiniert. Kite-Surfer benötigen keinen Lift, kein Boot und keine „sperrigen“

Segel. Den Antrieb erlangt der Sportler über den Lenkdrachen.

Zum Nievenheimer See existiert seit 1982 ein Gutachten, das als Ziel hatte,

„Vorschläge für eine nutzungs- und landschaftsgerechte Gestaltung des Kiesabbaugebietes

Nievenheim/Straberg zu erarbeiten und die Realisierung vorzubereiten.

Der konzeptionelle Rahmen, d.h. die Feststellung der Folgenutzung

‚Freizeit- und Erholungsanlagen’ war vorgegeben, bedurfte aber einer weiteren

Differenzierung“ (WERKMEISTER/HEIMER 1982, 5).

Das Gutachten sieht für die vorwiegende Nutzung ‚Freizeit- und Erholung’ am

Nievenheimer See bereits 1982 eine „Spiel- und Sportstrasse“ (vgl. Gutachten

S. 98) zwischen den zwei Seen vor. Der kleinere „Goldberger See“ mit ca. 35

ha ist als extensiver Erholungsbereich ausgewiesen. Der größere See (angestrebt

werden ca. 58 ha) 12 ist als Badesee mit verschiedenen Badebereichen

von I bis III (Beachzonen) ausgewiesen und soll zudem überwiegend extensive

Erholung bieten. „Grundsätzlich ist davon auszugehen, das der See immer

durchströmt wird, dass der Wasseraustausch mit zunehmendem Alter des Sees

allerdings nachlässt. Grundwasserschwankungen müssen daher auch später

nicht gleichzeitig Schwankungen des Seewasserspiegels bewirken“ (WERK-

MEISTER/HEIMER 1982, 36). Der Grundwasserstand wird sich laut Gutachten

auf 31-30 m über NN einpendeln.

12

Sollte die geplante Insel im See entfallen, dann dürfte die Fläche ca. 65 ha umfassen.


142

Im See befinden sich jedoch noch Schutt- und Betonreste, die beim Bau der

angrenzenden Autobahn in den See gelangten. Diese versehen mit Moniereisen

sind stellenweise, nicht nur im Bereich der Uferböschung, dicht an der

Oberfläche des Sees zu finden.

5.2.2 Hintergrund

Zwischen der Stadt Dormagen und dem Kloster Knechtsteden, das im Knechtstedener

Busch liegt, befindet sich an der K 12/L 340 bzw. westlich der A 57 die

„Naherholungsanlage Nievenheimer See“. Anfang der 80er Jahre wurde für

diesen „Auskiesungssee“ ein Nutzungskonzept erarbeitet. Die Umsetzung sollte

in mehreren Schritten erfolgen. Zur Zeit wird der See noch von einem Unternehmen

ausgekiest. Der bestehende, bereits ausgekieste Teil wird für das Baden

genutzt. Zudem befindet sich dort eine Segelschule mit Tretbootverleih und

der Segelklub von Bayer. Eine zukunftsweisende Perspektive könnte mit einem

neuen Nutzungskonzept - „Wassersportfläche für diverse Wassersportarten“ -

erzielt werden.


143

5.3 Empfehlung 15: Bau einer Wildwasser-Kanu-Strecke

Die Projektgruppe empfiehlt mit dem Bau einer Wildwasser-Kanu-Strecke an

der Erft in Neuss-Gnadental eine Investition in eine Sportart, die sowohl in der

Vergangenheit außerordentlich erfolgreich war als auch gegenwärtig als eine

der zukunftsreichsten Sportarten des Kreises Neuss gelten kann.

Mit dem Bau einer Wildwasser-Kanu-Strecke lassen sich schon kurzfristig verbesserte

Trainingsbedingungen für den Kanu-Sport schaffen. Dadurch ist es

möglich, das vorhandene Leistungsniveau nicht nur zu erhalten, sondern auch

zu steigern und auf eine breitere Basis zu stellen.

Dies bietet sich vor allem vor dem Hintergrund der günstigen Voraussetzungen

an. Diese sind:

• Es gibt ein beträchtliches und nachgewiesenes Potenzial im leistungsorientierten

Kanusport

• Es findet sich eine hervorragende Nachwuchsarbeit; hier sind die bestehende

Kooperationen zwischen Schule und Verein und die Initiative

„Projekt Kanu“ zu nennen.

• Es liegt ein differenziertes Konzept der „Kanugemeinschaft Erft in Neuss

e.V.“ zur Verbesserung der Trainingsbedingungen vor; eine bereits existierende

Initiative, die aufgegriffen und weiterentwickelt sowie um das

notwendige „kritische Moment einer effektiven Leistungsverbesserung“

ergänzt werden sollte.

Mit der Gründung der „Kanugemeinschaft Erft in Neuss e.V.“, bestehend aus 18

Kanuvereinen mit über 3000 Sportlern, ist eine Institution geschaffen worden,

um die Entwicklung des Kanusports voranzutreiben. Das Vorhaben dieser Initiative

ist unter Einbeziehung bereits bestehender Kooperationen und aufgrund

hervorragender Nachwuchsarbeit zu unterstützen.

Zudem lassen sich Synergien zwischen dem Kanusport Tradition (Kanu-Slalom)

und Trend (Kanu-Rodeo) erzielen. In der Praxis gibt es bereits vielversprechen-


144

de Ansätze (Beteiligung an Weltmeisterschaften im spanischen Sort). Vor diesem

Hintergrund ist eine Investition in optimale Trainingsbedingungen vielversprechend.

5.3.1 Konkretisierung

Seit 25 Jahren wird im Kreis Neuss Kanuslalom erfolgreich als Leistungssport

betrieben (Platzierungen bei Olympia, Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften).

Zur Zeit sehr erfolgreich ist der Zweier-Kanadier Tim Welsink/Michael

Junge vom Neusser Kanu-Club. Sie wurden Westdeutsche Juniorenmeister

2001 und belegten den 9. Platz bei der Junioren-EM in Bratislava 2001.

Es gibt in NRW die Landesleistungsstützpunkte (LLStP) „Westfalen“ (Schwerte

und Hohenlimburg), „Lippe“ (Hamm und Lippstadt) und „Rheinland“ mit der Region

Kreis Neuss, Düsseldorf und Köln. Im Gegensatz zu den beiden LLStP, die

jeweils über einen hauptamtlichen Trainer verfügen, gibt es in Neuss lediglich

einen Honorartrainer.

Der LLStP „Rheinland“ wird zur Zeit unter der Obhut des „Neusser Kanu-Club“

geführt. Das Kadertraining findet regelmäßig auf der Erft in Neuss-Gnadental

statt. Derzeit stellen acht Vereine aus dem Bezirk Rheinland 34-35 Kaderathleten

(D- bis A-Kader). Einen zentralen Punkt stellt die Nachwuchsarbeit (Talentsichtung

und Talentförderung) dar. Der Neusser Kanu-Club kooperiert bereits

mit zwei Grundschulen. Die Zusammenarbeit zwischen Schule und Verein soll

weiter ausgebaut werden. Somit wird dem Wunsch aus der Expertenbefragung

nach „Verbesserung der Kooperation zwischen Schulen und Verein“ als wichtige

Maßnahme zur Stärkung des Leistungssports bereits entsprochen.

Die im Kreis ansässigen Kanu-Vereine (KC Grevenbroich, Neusser KC und

WSC Bayer Dormagen) beteiligen sich seit Sommer 2001 gemeinsam am

„Projekt Kanu“. Schwerpunkt dieser Projektarbeit ist die Nachwuchsförderung

des C-, C/D- und D Kaders. Über Trainingsorte, Trainingsgestaltung, Zusammenstellung

der Trainingsgruppen usw. soll ein Konzept seitens der Trainer


145

(Herrn Hübbers-Lüking, Landeshonorartrainer und Herrn Becker, WSC Bayer

Dormagen) erarbeitet werden.

Ein großes Potenzial birgt die Sportart Kanu-Rodeo. Auch diese Disziplin wird

vom Neusser Kanu-Club und dem WSC Bayer Dormagen unterstützt. Im Juni

2001 konnten sich Kanu-Rodeo-Spezialisten aus dem Kreis Neuss für die WM

im spanischen Sort qualifizieren. Die Disziplin Kanu-Rodeo ist vom Deutschen

Kanu Verband (DKV) bereits als Wettkampfsportart anerkannt. Die Anerkennung

beim Bundesministerium des Inneren (BMI) ist beantragt.

Die bauliche Infrastruktur reicht jedoch für eine gezielte und optimale Wettkampfvorbereitung

sowohl im Kanuslalom als auch im Kanu-Rodeo kaum aus.

So sind die zur Zeit bestehenden Kanustrecken auf der Erft in Grevenbroich

und in Neuss-Gnadental nur für das Grundlagentraining geeignet. Ein Kanu-

Rodeo-Fahrer äußert sich diesbezüglich wie folgt: „Die wenigen Trainingsbedingungen

an der Erft sind im Vergleich zu den Wettkampf-Wellen Scherzartikel“

(NGZ, 27.06.2001). Hinzu kommt, dass die Kanustrecke in Neuss-

Gnadental stark frequentiert wird, da auch Kanusportler von außerhalb diese

Anlage nutzen. Dies hängt u.a. damit zusammen, dass sich das nächste Trainingsgebiet

in Hohenlimburg befindet. Fahrten in weiter entfernte Trainingsgebiete

sind jedoch mit einem beträchtlichen Zeit- und Kostenaufwand verbunden.

In der Trainings-, Wettkampf- und Kostenplanung von Hans-Peter Köpping

(DKV Kanu A-Trainer) für die Saison 2000 werden die Fahrtkosten (Neuss-

Hohenlimburg) für Trainingsmaßnahmen auf ca. 7.500 DM geschätzt.

Insgesamt dürfte der Bau einer Wildwasser-Kanu-Strecke an der Erft in Neuss-

Gnadental kurzfristig zu realisieren sein, um eine Verbesserung der Trainingsbedingungen

herbeizuführen. Um jedoch noch bessere Leistungssportförderung

betreiben und sich auf dem internationalen Sektor behaupten zu können, bietet

der Goldberger See bzw. Nievenheimer See gute Voraussetzungen für den Bau

eines Eiskanals bzw. eines Wildwasser-Stadions. Diese Maßnahme sollte mittel-

bis langfristig umgesetzt werden. Zu prüfen wäre, inwieweit an alternativen

Standorten im Kreis, z.B. in Rheinnähe, eine derartige Anlage preiswerter zu

erstellen wäre.


146

5.3.2 Hintergrund

Im Gegensatz zu der in Neuss dargestellten Situation bestehen in Frankreich

ganz andere Voraussetzungen für den Kanu-Sport. Verwiesen sei hier auf den

Artikel „Frankreichs Erfolge sind keine Zufallsprodukte“. 13 Dieser Artikel macht

deutlich, dass die Erfolge der Franzosen auf jahrzehntelange Basisarbeit zurückzuführen

sind. Die Ausbildung und Einstellung von einer großen Anzahl an

Trainern, der Aufbau von Infrastruktur (zur Zeit existieren in Frankreich zwölf

Wildwasserkanustrecken), die Gründung von Mannschaften und die Förderung

des Breitensports zählen zu den wichtigsten Grundlagen. 14

Ein Schritt in die wegweisende Richtung wurde mit der Gründung der „Kanugemeinschaft

Erft in Neuss e.V.“ getan. 18 Kanuvereine, alle Vereine im Bezirk

Rheinland“, die Kanu-Slalom als Leistungssport betreiben, mit insgesamt über

3000 Sportlern haben sich zusammengeschlossen, um die Entwicklung des

Kanusports voranzutreiben. Der Landeskanuverband NRW ist ebenfalls Mitglied

der KG Erft. Es wurde bereits ein Konzept zum Ausbau der Erft in Neuss-

Gnadental erarbeitet. Dadurch soll eine geeignete Trainingsmöglichkeit und das

Ausrichten von Wettkämpfen im Kanuslalom gewährleistet, aber auch die Voraussetzung

für andere Kanusportarten wie z.B. Kanu-Rodeo geschaffen werden.

Die Kanuslalom Strecke innerhalb des Wildwasserparks Hagen-Hohenlimburg

ist die einzige Sportanlage dieser Art und Qualität im mittel- und norddeutschen

Raum. Aufgrund der optimalen Trainingsbedingungen ist sie Olympia-, Bundesund

Landesleistungsstützpunkt. Vorbildlich ausgestattete Räumlichkeiten – u.a.

ein Seminar- und Schulungsraum - unterstützen die Akzeptanz dieser Anlage

bei Sportlern/innen, Trainern und Freizeitkanuten.

Eine ähnliche Anlage wie in Hagen-Hohenlimburg sollte an der Erft in Neuss-

Gnadental zu realisieren sein, damit der Landesleistungsstützpunkt „Rheinland“

an die Kanugemeinschaft Erft in Neuss gebunden werden kann.

13

14

vgl. „Frankreichs Erfolge sind keine Zufallsprodukte“. In: NGZ, 19.06.2001 –

Sport/Wissenschaft und Bildung

vgl. Canoe Kayak Magazine. Guide de l`été 2000. Stades d´eau-vive. S. 35-37


147

Langfristig ist geplant, den Landesleistungsstützpunkt Kanu-Slalom an die Kanugemeinschaft

Erft in Neuss zu binden.

Die geplanten Ausbaumaßnahmen, die kurzfristig eine Verbesserung der Trainingsbedingungen

herbeiführen, sollten jedoch mittelfristig durch eine Wildwasser-Kanuanlage

ersetzt werden. Eine derartige Anlage könnte am Nievenheimer

See durch den Bau eines Eiskanals bzw. eines Wildwasser-Stadions realisiert

werden.

Als Beispiel könnte hier auch die Wildwasser-Kanu-Anlage „Slalom canoeing

park, La Seu d´Urgell, Spain“ dienen, die im Rahmen der Olympischen Spiele

1992 in Barcelona gebaut worden ist. 1993 wurde ein Management eingerichtet,

um diese Anlage professionell zu betreiben. Die Hauptaufgaben bestehen in

der Unterstützung von Wettkämpfen, in der Unterstützung touristischer Entwicklung

und der Schaffung von Angeboten für Schulen. Bereits im Jahr 1994

konnte ein Gewinn von 45.000 US$ erzielt werden.

Als Baupreise für entsprechende, vergleichbare Eiskanäle bzw. Wildwasserkanäle

können die folgenden DM-Werte angesehen werden: Hagen-Hohenlimburg

(Deutschland) ca. 4,2 Mio., Nottingham (England) ca. 7,0 Mio., Penrith (Australien)

ca. 8,1 Mio. und Seu d´Urgell (Spanien) ca. 10 Mio.

„Ohnehin hat der deutsche Kanuslalom im Vergleich zu anderen Nationen wie

Frankreich, der Slowakei oder der Tschechischen Republik, aber auch Großbritannien,

Schwierigkeiten mitzuhalten. Es fehlt an geeigneten Trainingsstrekken

und hauptamtlichen Trainern. Nach wie vor ist Augsburg mit dem 30 Jahre

alten olympischen Eiskanal unsere einzige Strecke, die internationalen Ansprüchen

genügt. Hoffen wir, dass der Erfolg von Thomas Schmidt (Goldmedaille im

Kajak-Einer bei den Olympischen Spielen in Sydney 2000) gerade bei der

Sportstättenmiesere Impulse bringt.“ 15

15

„Olympische Kanuslalom-Wettbewerbe im Penrith Whitewater Stadium – Schmidts Triumph

in den Blauen Bergen“. In: Kanu Sport 10/2000, S. 436-439


148

5.4 Empfehlung 16: Nutzung der Skihalle Neuss-Grefrath im Rahmen

eines Public-Private-Partnership-Konzepts

Mit der Skihalle in Neuss-Grefrath befindet sich im Kreis Neuss eine Sportstätte,

die bundesweit eine Spitzenstellung einnimmt. Eine beträchtliche ökonomische

Investition sowie ein sportbezogenes Alleinstellungsmerkmal der Region

(Ausnahme allenfalls: Bottrop im Ruhrgebiet) darf, wenn es um die Weiterentwicklung

des Leistungssports im Kreis Neuss und auch die Standortentwicklung

geht, nicht ungenutzt bleiben oder ignoriert werden. Mittlerweile besteht in der

Fachwelt Klarheit darüber, dass Private-Public-Partnership-Konzepte angesichts

der Finanzknappheit der öffentlichen Hand und des gestiegenen Aufwands

des Leistungssports (aber auch des sonstigen Sports bis hin zum Eventsport)

neben die bislang praktizierte öffentliche Sportförderung treten müssen.

Dabei müssen die kommerziellen Interessen der Betreiber der Anlage, die Interessen

von Verbänden sowie des Kreises und der Stadt im Rahmen eines

Public-Private-Partnership-Konzepts aufeinander abgestimmt werden.

Vorgeschlagen wird die Einbeziehung der Skihalle in die Entwicklungsplanung

des Leistungssports im Kreis Neuss, so wie sie durch die Sportkonferenz des

Kreises Neuss, die Stiftung Sport und das Koordinationsbüro Leistungssport

des Kreises Neuss idealerweise erfolgen sollte. Mit der Einbeziehung der Skihalle

würde der Kreis Neuss in die Planung von Public-Private-Partnership-

Konzepten eintreten, d.h. in eine Planungsnotwendigkeit, die sich in Kürze im

Bereich der Sportstätten und des Immobilien-Managements ohnehin verstärkt

stellen wird. Die sport- und freizeitbezogene Entwicklungsplanung würde in dem

Maße innovativ werden, als sie die veränderten Belange der Schulen (Veränderung

der Rahmenrichtlinien; Berücksichtigung des Trendsports), die veränderten

Bedingungen des Trendsports als Herausforderung der klassischen Verbände

und die Standort-Politik der Kommunen (wirtschaftlicher Faktor) aufgreift

und einbezieht.

Die Empfehlung orientiert sich dabei an folgenden Möglichkeiten der Sportentwicklung

im Kreis Neuss, so wie sie auch als Zielsetzungen für die Erstellung

des Masterplans der Projektgruppe aufgegeben worden waren:


149

• Nutzung interner Ressourcen sowie externer Ressourcen

• Weiterentwicklung des Leistungssports wie des Trendsports

• Stärkung des Standorts Neuss sowohl unter sportpolitischen als auch wirtschaftlichen

Gesichtspunkten

• Entwicklung neuer Fördermaßnahmen und -strategien im Rahmen eines

„innovativen bzw. kreativen Zentrums“ der Sportentwicklung im Kreis Neuss

War in einigen Bereichen bislang die Rede von zu nutzenden „geographischen

Begabungen des Kreises Neuss“, so wäre in diesem Fall von zu nutzenden sozio-ökonomischen

Alleinstellungsmaßnahmen des Kreises Neuss auf dem Gebiet

der Sport- und Freizeitentwicklung bzw. des Aufbaus von Synergien zwischen

klassischen Modellen der Sportförderung und neuen Konzepten im Sinne

von Public-Private-Partnership-Konzepten zu sprechen. Tatsächlich ließen sich

auf diese Weise verschiedene, für die Sportentwicklung und die Standortpolitik

des Kreises Neuss ausserordentlich interessante Perspektiven am Modell der

Skihalle verfolgen. Im übrigen, auch das immer noch nicht abgeschlossene Kapitel

„Deep Blue“ macht deutlich, dass ein Denken in entsprechenden Kategorien

und Konzepten und damit die Entwicklung einer neuen Planungs-

Philosophie erforderlich werden. Unabhängig davon, ob der Kreis Neuss den

Zuschlag zum Mega-Projekt „Deep-Blue“ erhält; die Diskussion hinsichtlich solcher

Maßnahmen kann als Vorspiel entsprechender Notwendigkeiten interpretiert

werden.

Der Vorstoß in die Notwendigkeiten einer Public-Private-Partnership-Sphäre

wäre mithin ein wichtiges Leistungsmerkmal eines „Innovativen Zentrums der

Leistungssportentwicklung im Kreis Neuss“. Dass entsprechende Konzepte

realistisch sind, kann folgenden bereits laufenden Projekten bzw. Erfahrungen

entnommen werden:

Der Westdeutsche Skiverband (WSV) nutzt bereits den Standort. Hier ist die

Einrichtung eines Leistungsstützpunktes in der Halle geplant. Weitere Synergien

sind aus einer „partnerschaftlichen“ Zusammenarbeit der Betreiber der Halle

und des WSV zu erwarten. Laut Aussage des WSV erfolgt in der Skihalle

Neuss bereits ein Training der Kaderathleten. Über das Angebot Ski-Alpin hin-


150

aus sollte dieser LLStP auch die Angebote Snowboarding und Nordische Disziplinen

(Skilanglauf und Biathlon) beinhalten.

• Die Eignung der Halle für die Lehrerfortbildung und den Schulsport sowie

die Akzeptanz wurde in einer höchst erfolgreichen gemeinsamen Veranstaltung

vom Schulamt des Kreises Neuss und dem Westdeutschen Skiverband

demonstriert; an der Veranstaltung im Mai waren über 300 Lehrer

beteiligt.

• Es empfiehlt sich die Einbindung „traditioneller Vereine“ in neue Eventkonzepte,

die ihren Polarisierungspunkt an/in der Skihalle finden.

• Beispielhaft sei hier die Errichtung einer Rollskilauf-Strecke angeführt,

die „Sommer-Wettkämpfe im Skibereich“ im Kreis Neuss erlauben würde.

• Die Kombination aus Rollskilauf-Strecke und Schießstand, die zu einer

Sommer-Biathlon-Anlage führen könnte und zudem auch von „Inline-

Biathleten“ zu nutzen wäre.

Langfristig sollte insbesondere die Stadt Neuss mit den Betreibern der Skihalle

eine win-win Situation anstreben, damit diese Sportanlage der Stadt und damit

dem Kreis erhalten bleibt.

Hinsichtlich der leistungssportlichen Ergiebigkeit entsprechender Initiativen sind

auch folgende Hinweise und Daten instruktiv: Bei den Olympischen Winterspielen

1998 in Nagano wurde mit Nicola Thost eine deutsche Athletin Goldmedalliengewinnerin.

TD1-Mobil-Telekom hat seit 2000 ein Snowboarding -Team

aufgebaut. Das Team besteht aus Free-Style- Fahrern (Halfe-Pipe), Boarder-

Cross Spezialisten und Alpin-Boardern (Slalomabfahrern).

Die „Internationale Snowboard-Federation (ISF) gibt an, dass 1997 weltweit 3

Millionen Snowboarder aktiv waren, die Zahl für Deutschland wurde mit 400.000

angegeben.


151

5.4.1 Konkretisierung

Nach einem Bericht 16 der NGZ über die Skihalle „allrounder winter world“ wurde

eine positive Zwischenbilanz der Betreiber für das Jahr 2001 gezogen. Der

Standort Neuss wurde hier als besonders positiv bewertet.

Interviews und Vor-Ort-Besichtigungen in der „Neusser Skihalle“ zeigten, dass

hier von Seiten der kommerziellen Anbieter bereits einiges unternommen wird,

damit die Halle, aber auch das Umfeld attraktiver werden. 17

Als kurzfristige Maßnahme wurde die Erstellung eines Funparks für Snowboarder

mit Jump-ramps in verschiedenen Größen, Shapes, Kicker, ggf. Table sowie

drei verschiedene Rails geplant. Dies resultiert aus der großen Nachfrage

(dem Trend) nach speziellen Trainingsmöglichkeiten für Snowboarder. Ferner

wird eine über 40 m hohen Kletterwand an der Rückseite der Skihalle vorgesehen;

neben der Skihalle ist weiterhin die Installation einer Mountainbiking-

Downhillstrecke und einer Strecke für das Grassboarding geplant.

Teile dieser Vorhaben und Planungen wurden bereits umgesetzt. Die Mountainbiking-Downhillstrecke

und die Grassboardingstrecke sind vorhanden, die

Kletterwand wird in Kürze fertiggestellt sein, und auch innerhalb der Halle wurden

bereits verschiedene Wünsche der Snowboarder nach entsprechenden

„Anlagen“ realisiert.

Erfreulich ist, dass die Stadt Neuss den Betreibern der Skihalle die Möglichkeit

eröffnet, sich frühzeitig im Bereich der Fun- und Trendsportarten zu etablieren,

um damit auch der Konkurrenz vorzubeugen (sechs Skihallen sind bereits in

Holland und zwei in Deutschland - Neuss und Bottrop - erstellt worden, weitere

zwei befinden sich alleine in Deutschland im Bau bzw. in der Planung - Wittenburg

und Castrop-Rauxel). Auf diese besonnene Art kann so langfristig der

Standort und das positive Potenzial der Skihalle Neuss gestützt werden.

16

17

vgl. „Beste Werbung für den Standort Neuss“. In: NGZ, 21.07.2001, S. 21

vgl. „Schüler für Wintersport begeistern“. In: KStA, 26.04.2001 und „Tauglich für Kinder und

Weltklasse-Athleten“. In: NGZ, 24.02.2001


152

Mittel- bis langfristig sind als weitere Maßnahmen in der Nähe der Skihalle

denkbar: Ein permanenter Skateboard-/Inline-Skater-Park und ein Beach-

Volleyballplatz.

Wenn die von Seiten des Westdeutschen Skiverbandes (WSV) geplante Kooperation

mit den Betreibern der Skihalle zustande käme, würde dies der Skihalle

Grefrath aber auch dem Standort Neuss eine Führungsposition im westdeutschen

Raum auf einem nicht unwichtigen Terrain der Leistungssportentwicklung

sichern. Aus einer „Partnerschaft“ könnte ein Landesleistungs-

Stützpunkt (LLStP) des WSV in der Skisporthalle Neuss resultieren.

Eine Vorstellung hinsichtlich der zusätzlichen Sportarten, die in der Halle bzw.

im Umfeld der Skihalle noch eingerichtet werden können, bekommt man, wenn

man das Aktivitäten-Profil veranschaulicht, das der Westdeutsche Skiverband

schon seit längerem betreibt. Allein im Jahre 2000 führte der WSV Veranstaltungen

in den Bereichen Mountainbiking, Grassboarding, Sommer-Biathlon,

Fun-Cup, Lauftreff, Rollskikurs, Skiroller-Sprint und diverse Inline-Skating-Cups,

-Schnupperkurse und –Slalomrennen durch.

Denkbar wäre die Errichtung einer Rollskistrecke, die zu „Sommer-

Wettkämpfen im Skibereich“ in Neuss führt. Eine Kombination aus Rollskilauf-

Strecke und Schießstand (auch die Schützenvereine der Stadt sind auf der Suche

nach einer Schießsportanlage) könnte zu einer Sommer-Biathlon-Anlage

führen, die zudem auch von „Inline-Biathleten“ zu nutzen wäre.

Herr Rainer Pohlmann, Präsident des Westdeutschen Skiverbandes (WSV) ist

grundsätzlich an der Errichtung eines LLStPs in der Skihalle-Neuss interessiert.


153

5.4.2 Hintergrund

Im übrigen zeigt auch die Planung zu dem „Kooperations – Netzwerk: Schneesport

an Schulen“, dass die Akteure des Kreises Neuss mit einem entsprechenden

Programm eine bereits einsetzende Entwicklung aufgreifen würden. Ein

Leistungs- bzw. Startvorteil des „moving first“ ist deshalb jetzt schon nicht mehr

zu erzielen. Um so wichtiger ist es, dass der geographische Standortvorteil,

dass die Halle nun einmal im Kreis Neuss befindlich ist, entschlossen und kreativ

genutzt wird.

Vor diesem Hintergrund empfiehlt sich auch die stärkere Auseinandersetzung

mit dem „Kooperations – Netzwerk: Schneesport an Schulen“. Als mögliche

Partner dieses Netzwerkes werden angegeben: „allrounder winter world, Westdeutscher

Skiverband, OSP Westfalen/Do, Bez.Reg. Köln, Bez.Reg. Düsseldorf,

Österreich Werbung“

Zielsetzung dieses Kooperations-Netzwerkes ist die Förderung des Schneesports

an allen Schulen in NRW, im Rahmen des Bewegungsfeldes ‚Gleiten,

Fahren, Rollen’ der neuen Richtlinien Sport. Dies steht im Zusammenhang damit,

dass bereits in den Richtlinien Sport für die Grundschule 18 der Bereich

„Gleiten, Fahren, Rollen – Rollsport, Bootssport, Wintersport“ angeführt wird. In

den Richtlinien für die Sekundarstufe II 1999 wird dies aufgegriffen bzw. verstärkt.

Als Aufgabenschwerpunkte wird das Erlernen grundlegender Fähigkeiten

zu adäquatem Umgang mit Gleit-, Fahr- und Rollgeräten angegeben. Gegenstandsbereiche

dieses Bewegungsfeldes sind in der gymnasialen Oberstufe

u.a. das „Gleiten auf Eis und Schnee, z.B. Skifahren und Skilaufen, Snowboardfahren,

Schlittschuh-/Eislaufen.“ 19

Das o.a. Netzwerk soll aus drei Säulen aufgebaut werden. Neben den Säulen

Lehreraus- und –fortbildung und Klassenfahrten ist als erste Säule die Talent-

18

19

Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

(Hrsg.):

Grundschule – Richtlinien und Lehrpläne – Sport. Frechen 1999 Seite28/29

Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

(Hrsg.): Sekundarstufe II Gymnasium / Gesamtschule – Richtlinien und

Lehrpläne – Sport. Frechen 1999. S.16/17


154

förderung/Talentsichtung angedacht (prioritär ist dabei die Beantragung eines

Landesleistungsstützpunktes). In den Erläuterungen zur Säulenstruktur ist zu

lesen: „Die beteiligten Partner werden im Laufe des Frühjahres 2001 bei der

zuständigen Behörde einen Landesleistungsstützpunkt Ski-Alpin beantragen

und ein Talentförderprojekt Ski-Alpin in Neuss einrichten. Des weiteren sollen

u.a. verschiedene Maßnahmen zur Talentsichtung durchgeführt werden. Dazu

zählen: Organisation von Schul-/Bezirks-/Westdeutsche-Meisterschaften, Ski

Alpin und Snowboarding, Sichtungslehrgänge des WSV – Vereine und –Kader,

Talentförderprojekte mit ortsnahen Schulen“.

Betrachtet man die Entwicklung der Skihallen/Snowboardhallen in Japan, so ist

festzustellen, dass dieser Hallentyp dort sehr erfolgreich ist. Zwischen 1995 und

Ende 2000 wurden in Japan neun Snowboard-Anlagen (Hallen) gebaut (vgl.

IAKS 2000, 516ff).


155

5.5 Empfehlung 17: Ausbau des „Sportforum Büttgen“ zu einem

Rad- und Rollsportzentrum

Die Projektgruppe empfiehlt den Ausbau des Sportforums Büttgen zu einem

Rad- und Rollsportzentrum.

Die Radsporthalle in Kaarst, besser bekannt unter dem Namen „Sportforum-

Büttgen“, gehört zu den drei Radsporthallen in Deutschland, die sowohl auf nationaler

und internationaler Ebene als Trainings- und Wettkampfstätte für den

Bahnradsport genutzt werden und entsprechend bekannt sind. Eine bereits vorhandene

leistungsfähige Infrastruktur, deren Entstehung im übrigen auf die

Weitsicht einzelner Promotoren (z. B. Herr Kirchhartz) und entsprechende Kooperationsmodelle

zurückgeht, drängt auf eine zukunftsorientierte kreative Nutzung

im Sinne einer multifunktionalen Nutzung von Sportanlagen. Die Empfehlung,

das Sportforum Büttgen für den Rollsport zu nutzen, hat neben anlagetechnischen

Gründen darüber hinaus auch folgende Gesichtspunkte für sich:

• Bereits seit einiger Zeit ist das Radsportzentrum auch Trainingsort für

das Inline-Skaterhockey

• Es findet sich die Eignung des Outdoorbereichs für weitere Rollsportdisziplinen

• Aufzugreifen ist die Perspektive der Sportart Speed-Skating als olympische

Disziplin für das Jahr 2012

• Auch unabhängig von dieser Perspektive wäre es angesichts der Entwicklungsdynamik

des Inline-Skatings eine kluge Standortpolitik, das

Sportforum zu einer überregionalen Trainings- und Sportstätte der

Speed-Skater und Inline-Skaterhockey-Spieler in Deutschland auszubauen.


156

5.5.1 Konkretisierung

Über die Sportart Inline-Skating und deren vielfältige Ausdifferenzierungen bietet

sich für das Sportforum eine herausragende Chance, die Trainings- und

Sportstätte der Speed-Skater und Inline-Skaterhockey-Spieler in Deutschland

zu werden. Im Gespräch mit Herrn Kirchhartz, dem 1. Vorsitzenden des Trägervereins

„Sportforum Büttgen“ wurde deutlich, dass bereits eine Planung für die

sportliche Nutzung des Innenraums vorliegt, in der Inline-Skaterhockey berücksichtigt

wird.

Für die Betreiber des Sportforum Büttgen sind nicht nur die guten Möglichkeiten

im Innenraum der Halle zur Ausübung verschiedener Sportarten planerisch in

Betracht zu ziehen, sondern auch das Areal im Umfeld der Halle. Denkbar wären

die Nutzung der Asphaltstrecke um die Halle (Fitness- und Speedskaten),

die Nutzung noch freier Flächen für einen Skater-Park (Aggressiv und Stunt)

sowie längere Strecken in Richtung Kaarster See (Teilmarathon) bzw. in Richtung

Neuss-Grefrath (Inline-Biathlon).

Eine vielversprechende Bündelung des Angebotes im Bereich Inline-Skating

sollte mit dem Deutschen Rollsport und Inlineskate Verband (DRIVe) bzw. dem

Deutschen Inline Verband (DIV) abgesprochen werden, damit von Seiten des

Verbandes frühzeitig über die Stellung (LLStP bzw. LLZ) eines solchen Zentrums

diskutiert werden kann.

Bei der Erstellung einer Skate-Anlage für den Leistungssport sind die Wettkampfregeln

der Verbände sowie bestehende Normen zu beachten. In der neuen

Deutschen Industrie Norm (DIN) 33943 „Skate-Einrichtungen“ ist zu lesen:

„Mit der Aufstellung von Skate-Einrichtungen [...] im öffentlichen Bereich soll

erreicht werden, dass sich Benutzer unter bewusster Inkaufnahme eines gewissen

Restrisikos spielerisch bzw. sportlich betätigen können und damit auch verantwortungsbewusstes

Handeln sowie den Umgang miteinander besser lernen.“


157

Hinsichtlich der Planung von Skate-Anlagen für die Sparten Aggressiv-, Speed-,

Marathon- und Hockey-Skating sind die Broschüren „Planung und Ausbau von

Skateboard- und Inlineskate-Anlagen“ (TIETZ/BREUER 1997), die Broschüre

„Rollsportanlagen – Planung und Bau“ 20 und die Handreichung „Inline-Skaten

im Verein“ des Landes SportBundes NRW heranzuziehen 21 . Ferner liefern die

Beiträge aus der internationalen Fachzeitschrift „sportstättenbau und bäderanlagen“

mit den Titeln „Sicherheit bei Skate-Anlagen“ 22 und „Skateanlage auf der

Landesgartenschau Kaiserslautern 2000“ 23 weitere Informationen.

5.5.2 Hintergrund

Bereits aus dem beantragten Bauvorhaben Projekt-Nr.: 622-a „Modernisierung

und Nutzungsänderung des bestehenden Internatsgebäudes“ vom 29.05.1998

ist zu ersehen, dass neben einer Gaststätte auch 14 Doppelzimmer für die Unterbringung

von Internatsschülern vorgesehen ist.

Bei der Begehung des „Sportforum Büttgen“ am 19.06.2001 konnte sich das

Projekt-Team davon überzeugen, dass die Zimmer in der Ausstattung denen

moderner Sportschulen (z.B. Unterhaching) entsprechen. Herr Kirchhartz teilte

mit, dass neue Betreiber für den Gaststättenbetrieb und das „Sporthotel“ gefunden

wurden.

Das Sportforum Büttgen verfügt über eine separate Gymnastikhalle und eine

große Halle, in der sich die Radrennbahn und in deren Innenfläche drei weitere

Sportflächen befinden (Großfeld 45 x 24 m geeignet für die Sportarten Fußball

und Inline-Skater-Hockey; Kleinfeld 32 x 22 m geeignet für Basketball und Volleyball

und ein Feld 15 x 12 m auf dem Badminton, Streetball und Tischtennis

gespielt werden können).

20

21

22

23

vgl.: Bundesinstituts für Sportwissenschaft: Rollsportanlagen – Planung und Bau. Köln

1997, 2. Auflage

vgl.: LandesSportBund Nordrheinwestfalen: Inline-Skating im Verein. Antworten auf die

häufigsten Fragen. Duisburg 2000

vgl.: Lohde, M.: „Sicherheit bei Skate-Anlagen“. In: IAKS (Hrsg.): „sportstättenbau und

bäderanlagen“. Köln 4/2001. Seite 348 bis 351

vgl.: „Skateanlage auf der Landesgartenschau Kaiserslautern 2000“. In: IAKS (Hrsg.):

„sportstättenbau und bäderanlagen“. Köln 4/2001. Seite 352 bis 354


158

Dem Sportforum Büttgen wurde im Ergebnisbericht zur „Untersuchung und Bewertung

der Olympiatauglichkeit von Sportanlagen bezogen auf die potenziellen

Austragungsorte der Olympischen Sommerspiele 2012 in der Rhein-Ruhr-

Region“ die Olympiatauglichkeit abgesprochen. Die Begründung lautete: „Die

Bahnbreite ist zu gering, ein Ausbau würde einen Totalumbau der Radrennbahn

und des Bauwerks erfordern“.

Diese Feststellung wird vom Trägerverein nicht so gesehen. Man geht davon

aus, dass man die Bahn ohne „größeren Aufwand“ verbreitern kann. Weiterhin

beruft sich der Trägerverein auf die „Technischen Spezifikationen und Genehmigung

von Velodromen“ der „Union Cycliste Internationale“ (UCI) in der unter §

6 die folgende Möglichkeit angeführt ist: „Ausnahmsweise können Sonderbewilligungen

von der UCI für Velodrome gewährt werden, die bereits vor dem Jahr

2001 benutzt wurden. Nach Auffassung des Projektteams wird dies aber weder

beim nationalen Verband noch beim Internationalen Verband (UCI) im Hinblick

auf den Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2012 Berücksichtigung

finden. Dies schließt jedoch nicht aus, dass auf der Radrennbahn in Büttgen

nationale und internationale Radrennen ausgetragen werden.

Eine sinnvolle Perspektive liegt in der Ausrichtung zu einem „multifunktional“

nutzbaren Roll- und Radsportzentrum. Denkbar in diesem Zusammenhang ist

die Nutzung des Innenraumes der Radrennbahn für eine Inline-Skater-Strecke.

„Obwohl es keine Normierung in der Länge der Speedskating-Bahnen gibt, ist

als Außen-Standardsportstätte die 200-m-Asphaltbahn verbreitet. Bahnen müssen

zwei 180°-Kurven mit dazwischenliegenden Geraden aufweisen“

(TIETZ/BREUER 1997).

Aus den Wettkampfregeln „B. Technisches Reglement“ zum Speedskaten ist

hinsichtlich der Wettkampfstätten folgendes zu entnehmen: Wettkämpfe finden

auf Bahnen oder Straßen statt. Die Wettkampfstätten können im Freien liegen

oder überdacht sein. Die Bahn hat zwei Geraden gleicher Länge, die durch zwei

symmetrische Kurven gleichen Durchmessers verbunden sind. Die Vermessungslänge

darf nicht weniger als 100 m und nicht mehr als 450 m betragen. Die

Bahn muss an der schmalsten Stelle mindestens 4 m breit sein. Der Kurvenradius

darf 6 m nicht unterschreiten. Die Kurven können flach oder überhöht sein.


159

Die Geraden können überhöht sein, um die Verbindung zu den Schrägen der

Kurven herzustellen. Sie dürfen aber in ihrer Mitte eine Querneigung von 2 %

nicht übersteigen. Die Gesamtfläche der Bahn muss eben sein; sie darf maximal 1

m Längsneigung nicht überschreiten. Die Bahnoberfläche darf aus beliebigem

Material beschaffen sein. Sie muss glatt und griffig sein. Die Innenbegrenzung

muss sichtbar, möglichst durch eine 5 cm breite weiße Linie gekennzeichnet

sein.


160

5.6 Empfehlung 18: Aufbau eines Triathlon-Trainings-Zentrums

Kaarst-Büttgen sowie Pilotprojekt „Förderung der Leichtathletik“

Die Projektgruppe empfiehlt den Aufbau eines Triathlon-Trainings-Zentrums in

Kaarst/Büttgen sowie die Konzeption eines Pilotprojekts „Förderung der Leichtathletik“,

um die besondere „Begabung“ der Stadt Kaarst, d.h. die endogenen

Potenziale des Kaarster Sees und der Kunststofflaufbahn, adäquat zu nutzen.

Durch die Existenz eines Sportplatzes mit Kunststofflaufbahn, des Kaarster

Sees und entsprechender Wegesysteme für ein Training im Freien (Laufen und

Radfahren) sowie des „Sportforum Büttgen“ und des in der Nachbarschaft liegenden

Schwimmbades als Trainingsanlagen für den Winter, sind an diesem

Standort gute Voraussetzungen für zwei Maßnahmen gegeben: (a) zunächst für

die überregional bedeutsame Schaffung eines Triathlonstützpunktes; (b) für ein

regionales Pilotprojekt: „Förderung der Leichtathletik im Kreis Neuss“.

5.6.1 Konkretisierung

Besondere Aufmerksamkeit sollte in Zukunft der Sportart „Triathlon“ gewidmet

werden, da im Sommer im Kaarster See und auf dem Gelände der SG Kaarst

sowie in der Umgebung die Sportarten Schwimmen, Laufen und Radfahren

ideal trainiert werden können. Auch über den Sommer hinaus kann in der Stadt

die notwendige Infrastruktur zum Training bereitgestellt werden. Im Sportgelände,

an der Olympiastraße im Stadtteil Büttgen, liegt das Sportforum-Büttgen

(Radfahren und Laufen) und in direkter Nachbarschaft ein Hallenschwimmbad.

Zudem bietet das Sportforum Kaarst mit der Möglichkeit der Unterbringung von

Spitzenathleten eine besondere Eignung für einen Leistungsstützpunkt.

Die kommunale Sportanlage in Kaarst, die der SG Kaarst als Vereinsgelände

zur Verfügung gestellt wird, sollte hingegen als Keimzelle für ein Pilotprojekt:

„Förderung der Leichtathletik im Kreis Neuss“ genutzt werden. Hier im nördlichen

Teil des Kreises könnte um die ausgezeichnete, bauliche Infrastruktur ein


161

weiterer Schwerpunkt (neben Dormagen) für die Leichtathleten aus dem Kreis

gebildet werden.

Das zur Zeit in allen größeren Städten zu verzeichnende „Desinteresse“ an

Leichtathletikveranstaltungen sowie an Anlagen für die Leichtathletik, gefragt

sind vorrangig „Fußballarenen“, gibt damit kleineren Städten die Gelegenheit,

sich in diesem Bereich zu etablieren. Die Stadt Kaarst (mit ca. 50.000 Einwohnern)

hat nun durch das Sportzentrum am Kaarster See und die dortige Erstellung

des neuen Sportplatzes (Typ B) eine besondere Gelegenheit das „Merkmal

– sehr gute leichtathletische Anlagen“ in einem gegen den Trend verlaufenden

Sinne zu nutzen.

Mit dieser Anlage sind ausgezeichnete Rahmenbedingungen für das Training

bzw. für Veranstaltungen im Bereich der Leichtathletik gegeben, z.B. Kreismeisterschaft

der Schulen in Disziplinen der Leichtathletik.

5.6.2 Hintergrund

Mit dem „Kaarster See“, bestehend aus dem großen See mit 12 ha Wasserfläche

und dem kleinen See mit 6 ha Wasserfläche sowie mit der Sport- und Freizeitanlage

am Kaarster See, verfügt die Stadt Kaarst über ein beachtliches Potenzial.

Während der kleine See ausschließlich für den Badebetrieb genutzt

wird, ist der große See den Sportarten Segeln, Surfen, Tauchen und Angeln

vorbehalten.

Im Umfeld des Geländes am Kaarster See existiert sowohl ein gutes Laufwegenetzsystem

als auch eine gute Anbindung an Verkehrswege, die als Teile eines

Radwegesystems genutzt werden können.

In der Nähe der Seen befindet sich auch ein Teil des Vereinsgeländes der SG

Kaarst. Der Verein zählt mit rund 3.700 Mitgliedschaften zu den drei großen

Vereinen im Kreis. Der Verein verfügt vor Ort über ein Vereinsheim, acht Tennisplätze,

einen Tennenplatz, ein Kunststoffspielfeld (neu), einen Rasenplatz


162

mit Nebenanlagen für die Leichtathletik (Kunststoff) sowie eine Wiese, die früher

als Werferfeld bzw. als Baseballfeld ausgestattet war.

In Kaarst-Büttgen befindet sich mit dem „Sportforum Büttgen“ eine weitere interessante

Sportanlage. Diese Radsporthalle liegt im Norden des Stadtteils

Büttgen und dort im Sportgelände an der Olympiastraße. Aufschlußreich ist,

dass hier für die Olympischen Spiele 2000 in Sydney neun Nationen in der

Halle trainierten, die von 54 möglichen Radsport–Medaillen 15 gewannen. Die

Halle ist in den letzen Jahren, immer wieder modernisiert worden und ist eine

der drei Radsporthallen in Deutschland (Frankfurt/Oder, Berlin und Kaarst-

Büttgen; vgl. Empfehlung 17: Ausbau des „Sportforum Büttgen“ zu einem Radund

Rollsportzentrum).


163

5.7 Empfehlung 19: Planung und Bau eines Moto-Cross-Zentrums

Grevenbroich

Die Projektgruppe empfiehlt die Stützung und Förderung des Moto-Cross-

Sports in Grevenbroich durch die Planung und den Bau einer Moto-Cross-

Anlage.

Maßgeblich für die Empfehlung sind folgende interessante Gründe: (1) Das Tagebaugelände

ist aufgrund seiner Bodenbeschaffenheit heute bereits ganzjährig

zum Training geeignet; (2) es besteht Bedarf an entsprechenden Anlagen,

insbesondere wenn sie als integrierte Lösungen entwickelt werden; (3) es ergibt

sich die Möglichkeit einer Lenkung von Sportbedürfnissen unter Gesichtspunkten

des Umweltschutzes; (4) durch Umnutzung wird eine Industriebrache infrastrukturell

und ökonomisch unter Gesichtspunkten der Standortpolitik aufgewertet

.

5.7.1 Konkretisierung

Der Bereich des Braunkohle-Tagebaugeländes Frimmersdorf-West, Königshovener

Höhe repräsentiert ein ideales Gelände für den Moto-Cross Sport. Besonders

geeignet ist dieser Standort aufgrund der Zusammensetzung des Bodens

aus Sand, Kies und Lehm, da er wasserdurchlässig ist und so fast ganzjährig

ein Training ermöglicht.

Die nachfolgende Konzeption erscheint als realisierbar, wenn auch zu bedenken

ist, dass in diesem Fall wiederum Landschaftsbehörde, Kreis, Kommune,

Sportverbände, Bürgerschaft sowie insbesondere Investoren an mehrstufigen

Planungs- und Umsetzungsprozessen zu beteiligen sind:

Neben der Bereitstellung eines großzügiges Gelände für den Motorradsport

wäre eine multifunktional nutzbare „Kart“-Halle mit entsprechendem Nebenraumprogramm

für möglichst viele Aktive vorzusehen, d.h. nicht nur für Motor-


164

rad-Sportler. Gedacht wird hier an eine Halle als „Herzstück“ der Anlage, die für

Kartsport und „Trail“-Events sowie in Teilen (Start-Zielbereich) auch für Veranstaltungen

im Motorradsport genutzt werden kann. Die notwendige, unterschiedliche

Streckenführung für diverse Motorradveranstaltungen sollte jedoch

entlang der Motorsporthalle in einen Streckenabschnitt (Teilbereich) für alle

münden. Durch eine hier zu integrierende „Schleife“ könnte die Halle in den

Rennstreckenverlauf einbezogen werden (Start-Zielbereich) und somit neben

der bereits möglichen Nutzung des Nebenraumangebotes der Halle u.a. ein

zusätzlicher Zuschauerbereich im Innenraum der Halle erstellt werden.

Ferner sollten innerhalb des Außengeländes auch Strecken für Mountainbiker

und BMX-Fahrer sowie die Möglichkeiten für Vierradmotorsport (Geländewagen)

geplant werden. Weiterhin ist an eine Nutzung der Parkplätze durch Fahrschulen

zu denken, die hier ihren Fahrschülern entsprechende Ausbildungsangebote

ermöglichen würden.

Hier wäre ein Investor bzw. Betreiber zu finden. Folgende Nutzerkreise sollten

angesprochen werden:

• Motorradsport (Moto-Cross, Enduro, Super-Moto und Trail)

• Radsport (Mountainbike, Cross-Rad und BMX)

• Geländewagen (Fahrprüfungen und Lehrangebote)

In diesem Zusammenhang erscheint es sinnvoll, vorab mit Interessenten und

diversen Experten einen Informationsaustausch anzustreben. Auf dieser

Grundlage könnte dann eine Konzeption für eine Motorsport-Anlage erstellt

werden.


165

6. Empfehlung im Bereich Events

6.1 Empfehlung 20: Entwicklung eines Konzepts „Events im Kreis

Neuss als Standortmarketing“

Die Projektgruppe empfiehlt die Entwicklung eines Konzepts „Events im Kreis

Neuss als Standortmarketing“, in dem die bisherigen Anstrengungen des Kreises

Neuss auf diesem Gebiet mit Konzepten des Trendsport-Marketings zusammengeführt

werden sollten.

Zu den bisherigen bekannten Veranstaltungen zählen, so die Ergebnisse der

Expertenbefragung, der Neusser Sommernachtslauf, der Korschenbroicher Citylauf,

der Crosslauf auf der Galopprennbahn, der Quirinus-Cup sowie das Radrennen

im Sportforum Kaarst/Büttgen (vgl. Anhang A, S.18). Diese Ergebnisse

decken sich zu einem guten Teil mit den Ergebnissen der Untersuchung des

Instituts für Grundlagen und Programmforschung im Rahmen seiner Standortmarketing-

bzw. Imageanalyse des Kreises Neuss (München/Weiler 2001). Insbesondere

aus der letztgenannten Untersuchung ging deutlich hervor, wie groß

der Beitrag des Sports für die regionale Identität ist. In einer Konstellation der

Globalisierung und der Auflösung traditioneller Bindungsformen wird der Sport

mit seinen Identifikationsangeboten für die Ausbildung einer "Neuen Urbanität"

(Sieverts) offenkundig zunehmend unverzichtbar. So wie er sich gleichsam für

die veränderten individualisierten Lebensstile qualifiziert, so muss er allerdings

auch die damit verbundenen Ansprüche auf interessante und attraktive Formen

der Präsentation und der Lebensstil-Affinität (emotinaler Bezugskomponenten;

dramaturgischer Aufbau von Spannung im Rahmen von "events") beachten.

• Mit entsprechenden Gestaltungsvorstellungen befindet sich der Kreis

Neuss im Gravitationsfeld der angrenzenden Großstädte Düsseldorf und

Köln (z.B. „Köln-Marathon“). Zwei Möglichkeiten einer Strategie sind

prinzipiell denkbar: (a) Profilierung auch in Auseinandersetzung gegen

die angrenzende Konkurrenz; (b) Kooperation mit einem der größeren

Akteure, z.B. Düsseldorf (z.B. im Bereich Triathlon). In jedem Fall aber

ist zu bedenken, dass im Feld der jetzt auch schon klassisch geworde-


166

nen Veranstaltungen (Stadtmarathon; City-Läufe etc.) die Expansionsund

damit Profilierungsmöglichkeiten mittlerweile begrenzt sind.

• Spezielle Trendsportevents sind, verglichen mit anderen Großsportveranstaltungen

(z.B. City-Lauf), im Kreis Neuss zahlenmäßig mehr als unterrepräsentiert

(4 Veranstaltungen im Trendsport gegenüber 86 im traditionellen

Sport; Auswertung von Veranstaltungskalendern im Kreis

Neuss). Auf der anderen Seite kann der Kreis jedoch eine überdurchschnittlich

gute Infrastruktur für Trendsportarten vorweisen. Es besteht

die Situation einer unzureichenden Nutzung endogener Potenziale.

• Im Kreis Neuss sollte auf dem Gebiet des Trendsports möglich sein, was

kleine Kommunen auf diesem Feld bereits in einer Situation des „moving

first“ erreicht haben (vgl. Riesa, St. Wendel). Für eine entsprechende

Maßnahme spricht, dass der Kreis Neuss über eine überdurchschnittlich

gute Infrastruktur für Trendsportarten mit entsprechenden Kristallisationspunkten

(z.B. Skihalle) verfügt.

• Im Sinne der Nutzung endogener Potenziale und Erfahrungen sollte bereits

erworbenes Know-how, das im Rahmen verschiedener Veranstaltungen

erlangt wurde (City-Lauf, Cross-Lauf, Playground-Camp etc.),

ebenso einbezogen werden, wie die Möglichkeiten und Erfahrungen, die

aus der Nutzung der vorhandenen Sportinfrastruktur (Skihalle, Sportforum,

Nievenheimer und Kaarster See etc.) resultieren.

• Die Gründung eines „Kreis-Event-Experten-Teams“ (KEE-TEAM) ist anzustreben.


167

6.1.1 Konkretisierung

Mit den nachfolgenden Beispielen werden in exemplarischer Absicht zwei mögliche

Beispiele genannt. Ein ausgereiftes Konzept „Sport-Events als Standortmarketing“

wird allerdings nur durch eine systematische Planung und die Beteiligung

relevanter Akteure möglich sein, wobei in diesem Fall auch die Wirtschaftsförderung

des Kreises Neuss zu beteiligen wären.

6.1.2 Beispiel: Trendsport-Worldcup

In Zeiten der zunehmenden Ausdifferenzierung von Sportarten und dem

Wunsch der Medien nach Außergewöhnlichem ist eine Eventreihe vorstellbar,

die sich aus verschiedenen Einzelevents zusammensetzt. So liegt es nicht fern,

beispielsweise einen Trendsport Worldcup zu etablieren, indem der beste

Trendsportler und auch die beste Trendsportlerin ermittelt werden.

Da die Teilnehmer nicht in allen Disziplinen Spezialisten sein werden, bietet

sich ein Teamwettbewerb (Mannschaftswettbewerb) an.

Sportart

Wertungskriterium

• Beachvolleyball • Turnier der Teams gegeneinander

• Motocross • Beste Zeit (Athlet ist allein auf der Strecke)

• Klassisches Rennen

• Mountainbiking • Downhill einzeln mit Zeitnahme

• Klassisches Rennen

• Inlineskating • Speetskating: Klassisches Rennen

• Halfpipe: Schwierigkeit der Sprünge

• Snowboarding • Big Air (auch mit Ski möglich)

• Bordercross

• Paralellslalom

• Grassboarding • Paralellslalom

• Free-Climbing • Speedklettern.


168

6.1.3 Beispiel: Schützenfest mit Inline-Biathlon

In Zusammenarbeit mit dem WSV und dem D.I.V. (DRIVe) könnte, so eine

mögliche Idee, deren Tragfähigkeit zu prüfen wäre, ein Sommerevent realisiert

werden. Die Präsentation einer neuen Sportart, das Inline-Biathlon, sollte dabei

im Mittelpunkt stehen. Dabei könnten sich namhafte Athleten aus den Disziplinen

Speedskating, Biathlon mit den Repräsentanten der Schützenvereine messen.

Die Zusammenführung einer traditionellen Sport- und Freizeitaktivität im

Kreis Neuss und ihrer großen regionalen Tradition (Schützenfest) mit einer

Trendsportart hätte - so zumindest die Ausgangsidee - eine spezifischen Witz

und könnte möglicherweise eine besondere Form von publikumswirksamer Attraktivität

entwickeln, auf deren Basis Event-Erfolge zustande kommen. Die Erfahrung

der ansässigen Schützenvereine kann sowohl für die Organisation des

Rahmenprogramms genutzt werden als auch Anlass für die Vereine sein, einen

Inline-Skater-Schützenkönig auf eine publikums- und medienwirksame Weise

zu ermitteln.

6.1.4 Hintergrund

Events müssen immer ausgefallener, immer interessanter inszeniert werden,

um das Bedürfnis der Menschen nach besonderen Erlebnissen zu erfüllen. Das

professionelle Management eines Events, das von der Ideenfindung und Planung

über die Durchführung bis hin zur Dokumentation und Erfolgskontrolle

reicht, ist für den Erfolg eines Events Voraussetzung. Ebenso wie Events in der

Wirtschaft beispielsweise zum Schaffen einer Markenaffinität genutzt werden,

so können sie sich auch identitätsstiftend auf eine Stadt, einen Kreis bzw. eine

Region auswirken. Vor allem neue, noch nicht etablierte Sportarten eignen sich

in besonderem Maße, um dem Kreis Neuss eine regionale Identität zu verschaffen.

Die Profilierung einer ganzen Region als Zentrum für Trendsportarten ist bundesweit

noch nicht zu verzeichnen. Zwar gibt es, vor allem im Ruhrgebiet Ansätze

einer derartigen Identitätsbildung, doch diese sind noch nicht zur Umset-


169

zung gelangt (vgl. Trendsporthalde im Landschaftspark NiederRhein und

H.E.A.T, hier die Konzeption des Sport-Informationsdienstes sid).

Diesen Konzepten ist gemeinsam, dass sie Events als eine Möglichkeit zeitgemäßer

Ansprache junger Zielgruppen ansehen. Als typische Events im Bereich

Sport sind z.B. Streetball-, Snowboard-, Beachsport-, Inline-, Skateboard-, Wakeboard-

und Kletter-Contests zu sehen.


170

VII. Literatur

BENZ, A./FÜRST, D./KILPER, H./REHFELD, D.: Regionalisierung. Theorie,

Praxis, Persperktiven. Opladen 1999.

BETTE, K.-H./NEIDHARDT, F.: Förderungseinrichtungen im Hochleistungssport:

Strukturen und Probleme. Stuttgart 1985.

BRETTSCHNEIDER, W.-D./EINEM, B. v. (Red.): Weltmeister werden und das

Leben meistern – aber wie? Reader zum Sportgespräch/ 14. Internationaler

Workshop am 31. Mai/01. Juni 1999 in Kamen. Paderborn 1999.

BRETTSCHNEIDER, W.-D./KLIMEK, G.: Sportbetonte Schulen – ein Königsweg

zur Förderung sportlicher Talente? Aachen 1998.

BREUER, G.: Sportstättenbedarf und Sportstättenbau. Eine Betrachtung der

Entwicklung in Deutschland (West) von 1945 bis 1990 anhand der baufachlichen

Planung, öffentlichen Verwaltung und Sportorganisation. Köln 1997.

BUNDESINSTITUT FÜR SPORTWISSENSCHAFT (BISp) (Hg.):

Orientierungshilfe: Planung und Bau von Beach-Sportanlagen.

Schriftenreihe Sportanlagen und Sportgeräte P1/01. Bonn 2001.

BISp (Hg.): Rollsportanlagen – Planung und Bau. Köln 1997.

BUNDESMINISTERIUM DES INNEREN (Hg.): Neunter Sportbericht der Bundesregierung.

Berlin 1999.

CANOE KAYAK MAGAZINE: Guide de l`été 2000. Stades d´eau-vive.

DATENBLÄTTER ZUR „SPORTSTÄTTENSTATISTIK DER LÄNDER“

(Stichtag 01.07.2000)

- der Kommune Dormagen

- der Kommune Grevenbroich

- der Kommune Jüchen

- der Kommune Kaarst,

- der Kommune Korschenbroich

- der Kommune Meerbusch

- der Kommune Neuss

- der Kommune Rommerskirchen

DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG (DIN) (Hg.):

DIN 33943. „Skateeinrichtungen“. Berlin 2000.

DIE ZEIT: „Olympiareif: Blutige Knie“. 07.06.2001. EMRICH, E.: Zur Soziologie

der Olympiastützpunkte. Niedernhausen 1996.

DIGEL, H. (2001): Auch die Partnerschaft zum Staat ist reformbedürftig. NOK

Report Nr. 6. Frankfurt.


171

EMRICH, E:/PITSCH, W./PAPATHANASSION, V.: FISAS 1996 – Zur Situation

der Sportvereine im Deutschen Sportbund (Mskr.). Köln 2000.

EMRICH, E:/PITSCH, W./PAPATHANASSION, V.: Die Sportvereine – Eine

Versuch auf empirischer Grundlage. Schriftenreihe des Bundesinstitut für

Sportwissenschaft. Band 106, Schorndorf 2001.

FELDHOFF, K. (1997): Wir brauchen Spitzenqualität in der Nachwuchsförderung.

DSB-Presse, Dokumentation I, 1-50.

FESSLER, N./HERMANN R. (Hg.): Kooperation von Schule und Sportverein in

Deutschland. Schorndorf 1997.

FUKUOKA, T.: „Die Entwicklung der Hallen-Skipisten in Japan“. In: IAKS (Hg.):

Sportstättenbau und Bäderanlagen. Köln 6/2000. S. 516-520.

FÜRST, D.: Humanvermögen und regionale Steuerungsstile – Bedeutung für

Regionalmanagement? In: Staatswissenschaften und Staatspraxis 1997, Jahrgang

8, Heft 1, S. 187-204.

FÜRST, D.: Projekt- und Regionalmanagement. In: Akademie für Raumforschung

und Landesplanung (Hg.): Methoden und Instrumente räumlicher Planung

Jahrgang 1998.

FÜRST, D./LÖB, S.: Sanierungs- und Entwicklungsgebiete – das Modellvorhaben

Okertal/nördliches Harzvorland. In: Informationen zur Raumentwicklung

Jahrgang 1997, Heft 3.

FRANZ, P.: Innovative Milieus: Extrempunkte der Interpenetration von Wirtschafts-

und Wissenschaftssystem. In: Diskussionspapiere. Institut für Wirtschaftsforschung

Halle. Halle 1998.

FROMHOLD-EISEBITH, M.: Das kreative Milieu – nur theoretisches Konzept

oder Instrument der Regionalentwicklung?“ In: Raumforschung und Raumordnung,

Heft 2/3 1999, S. 168-175.

GEBAUER, G./BRAUN, S./SUAND, CH./FAURE, J.-M.: Die Soziale Umwelt von

Spitzensportlern. Schriftenreihe des Bundesinstituts für Sportwissenschaft.

Band 98, Schorndorf 1999.

GREIF, M. (2000): Von der lokalen zur regionalen Nachhaltigkeit. Schriften zur

Soziologie- und Politikwissenschaft. Bibliotheks- und Informationssystem der

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Oldenburg.

HEINEMANN, K.: Die Technologisierung des Sports. Eine sozioökonomische

Analyse. Schriftenreihe des Bundesinstituts für Sportwissenschaft. Band 208,

Schorndorf 2001.

HEINEMANN, K./SCHUBERT, M.: Der Sportverein. Schriftenreihe des Bundesinstituts

für Sportwissenschaft, Bd. 80. Schorndorf 1994.


172

INSTITUT FÜR GRUNDLAGEN UND PROGRAMMFORSCHUNG (2000):

Standortmarketingkonzept für den Kreis Neuss. München/Weiler.

INSTITUT FÜR SPORTSOZIOLOGIE UND FREIZEITPÄDAGOGIK DER

DEUTSCHEN SPORTHOCHSCHULE KÖLN (Hg.): Sportinfrastruktur im Kreis

Neuss. Band 1. Köln 1989.

INSTITUT FÜR SPORTSOZIOLOGIE UND FREIZEITPÄDAGOGIK DER

DEUTSCHEN SPORTHOCHSCHULE KÖLN (Hg.): Sportinfrastruktur im Kreis

Neuss. Band 2. Köln 1989.

INTERNATIONALE VEREINIGUNG SPORT UND FREIZEITEINRICHTUNGEN

(IAKS) (Hg.): sportstättenbau und bäderanlagen. „National Water Sports Centre

Canoe Slalom Course, Holme Pierrepont“. Heft 1/1988, S. 17-21.

IAKS (Hg.): sportstättenbau und bäderanlagen. „Slalom canoeing park, La Seu

d´Urgell. Spain“. Heft 4/1995, S. 302-306.

IAKS (Hg.): sportstättenbau und bäderanlagen. „Wildwasserpark in Hagen-

Hohenlimburg“. 5/1998, S. 414-419.

IAKS (Hg.): sportstättenbau und bäderanlagen. „Wasserski-Anlage Wörth-See,

Landshut“. Heft 4/1999, S. 367-369.

IAKS (Hg.): sportstättenbau und bäderanlagen. „Niedrigenergie-

Vereinsgebäude Neuss“. Heft 2/2001, S. 130-132.

IAKS (Hg.): sportstättenbau und bäderanlagen. „Olympic Whitewater Stadium.

Penrith, NSW, Australia“. Heft 3/2001, S. 204-207 (Penrith).

IAKS (Hg.): sportstättenbau und bäderanlagen. „Skateanlagen auf der Landesgartenschau

in Kaiserslautern 2000“. Heft 4/2001, S. 352-354.

IAKS: Vorabzug: Untersuchung und Bewerbung der Olympiatauglichkeit von

Sportanlagen bezogen auf die potenziellen Austragungsorte der Olympischen

Sommerspiele 2012 in der Rhein-Ruhr-Region. Ergebnisbericht. Köln 2000.

IPSEN, D./KÜHN, M.: Grenzenlose Stadt und begrenztes Bewusstsein: regionale

Identität. In: WENTZ, M. (Hg.): Region. Die Zukunft des Städtischen.

Frankfurter Beiträge Bd. 5. Frankfurt/New York 1994, S. 20-25.

IPSOS Deutschland: „Event Marketing“. Pressemeldung 03/99.

IPSOS Deutschland: „Trendsport wird zum Massensport“. Pressemeldung

03/99.

IPSOS Deutschland: „Trendsport – ein wichtiger Bestandteil in der Sportwelt“.

Pressemeldung 06/00.

KANU SPORT: „Olympische Kanuslalom-Wettbewerbe im Penrith Whitewater

Stadium – Schmidts Triumph in den Blauen Bergen“. 10/2000, S. 436-439.


173

KAPPLER, E./WADSACK, R.: Organisationsentwicklung für Olympiastützpunkte.

Schorndorf 1996.

KEIM, K-D./GRYMER, H.: Herausforderungen der lokalen Politikarena im Jahrzehnt

des Umbruchs. In: KEIM, K,-D. (Hg.): Aufbruch der Städte. Räumliche

Ordnung und kommunale Entwicklung in den ostdeutschen Bundesländern.

Berlin 1995, S. 13-53.

KNILELING, J.: Intermediäre Organisationen und kooperative Regionalentwicklung.

In: Raumforschung und Raumordnung, 2/94, 116-126.

KÖLNER STADT-ANZEIGER (KStA):

KStA: „Vesper-Vorstoß – Training und Bildung für künftige Spitzenathleten“.

09.08.2001

KStA: „Schüler für Wintersport begeistern“. 26.04.2001.

KREIS NEUSS – AMT FÜR ENTWICKLUNGS-, LANDSCHAFTSPLANUNG,

WIRTSCHAFT UND STATISTIK (Hg.): Statistisches Jahrbuch Kreis Neuss

2000. 11. Jahrgang.

KUJATH, H-J.: Regionen im globalen Kontext. In: Kujath, H.-J. (Hg.) Strategien

der regionalen Stabilisierung. Wirtschaftliche und politische Antworten auf die

Internationalisierung des Raums. Berlin 1998, 13-34.

KULTUSMISTERIUM DES LANDES NORDRHEIN-WESTFALEN (Hg.): Ein

Versuch hat sich gelohnt – Das Teilinternat für Leichtathletik – Modellversuch

zur Talentsuche und Talentförderung in Bochum-Wattenscheid. Frechen 1999.

LANDESSPORTBUND NORDRHEIN-WESTFALEN e. V. (Hg.): Landesprogramm

Talentsuche und Talentförderung. Ziele, Entwicklungen und Ergebnisse

2000. Bottrop 1999.

LANDESSPORTBUND NORDRHEIN-WESTFALEN e. V. (Hg.): Inline-Skating

im Verein. Antworten auf die häufigsten Fragen. Duisburg 2000.

LANDESSPORTBUND NRW e.V. UND MINISTERIUM FÜR ARBEIT, SOZIA-

LES UND STADTENTWICKLUNG, KULTUR UND SPORT DES LANDES NRW

(Hg.): Ziele, Entwicklungen und Ergebnisse 2000. Landesprogramm Talentsuche

und Talentförderung. Düsseldorf 1999.

LANDESSPORTBUND NRW e.V. UND MINISTERIUM FÜR STADTENTWICK-

LUNG, KULTUR UND SPORT DES LANDES NRW (Hg.): Ziele, Entwicklungen

und Ergebnisse 2000. Landesprogramm Talentsuche und Talentförderung.

Düsseldorf 1996.

LINDAUER, I.: Offroad-Motorradsport. Diplomarbeit, Köln 1999.

LOHDE, M.: „Sicherheit bei Skate-Anlagen“. In: sportstättenbau und bäderanl a-

gen. 4/2001, S. 348-351.


174

MEURER, B.: Die Zukunft des Raums. In: MEURER, B. (Hg.): Die Zukunft des

Raums. The future of space. Frankfurt/New York 1994, S. 13-36.

MINISTERIUM FÜR BILDUNG, JUGEND UND SPORT DES LANDES BRAN-

DENBURG (Hg.): Ständige Konferenz der Sportminister der Länder in der Bundesrepublik

Deutschland. Beschlüsse und Empfehlungen 1977-2000. Potsdam

2000.

MINISTERIUM FÜR SCHULE UND WEITERBILDUNG, WISSENSCHAFT UND

FORSCHUNG DES LANDES NORDRHEIN-WESTFALEN (Hg.): Grundschule –

Richtlinien und Lehrpläne – Sport. Frechen 1999, S. 28/29.

MINISTERIUM FÜR SCHULE UND WEITERBILDUNG, WISSENSCHAFT UND

FORSCHUNG DES LANDES NORDRHEIN-WESTFALEN (Hg.): Sekundarstufe

II Gymnasium / Gesamtschule – Richtlinien und Lehrpläne – Sport. Frechen

1999, S.16/17.

MINISTERIUM FÜR SCHULE, WISSENSCHAFT UND FORSCHUNG DES

LANDES NORDRHEIN-WESTFALEN (Hg.): Sekundarstufe I – Hauptschule;

Richtlinien und Lehrpläne; Sport. Frechen 2001.

MINISTERIUM FÜR SCHULE, WISSENSCHAFT UND FORSCHUNG DES

LANDES NORDRHEIN-WESTFALEN (Hg.): Sekundarstufe I – Gesamtschule;

Richtlinien und Lehrpläne; Sport. Frechen 2001.

MINISTERIUM FÜR SCHULE, WISSENSCHAFT UND FORSCHUNG DES

LANDES NORDRHEIN-WESTFALEN (Hg.): Sekundarstufe I – Gymnasium;

Richtlinien und Lehrpläne; Sport. Frechen 2001.

MINISTERIUM FÜR STÄDTEBAU UND WOHNEN, KULTUR UND SPORT

DES LANDES NORDRHEIN-WESTFALEN (MSWKS) (2001): Anlage 5 zum

Erlass Juni 2001.Übersicht über die an den Landesleistungsstützpunkten und

weiteren Trainingsschwerpunkten der Landesfachverbände aufgebauten Projekte

zur Talentsichtung und Talentförderung – Stand Juni 2001.

MSC Grevenbroich: Festschrift zum 40. Internationalen Moto-Cross in Grevenbroich/Gustorf

2001.

NEUSS-GREVENBROICHER ZEITUNG (NGZ):

NGZ: „Frankreichs Erfolge sind keine Zufallsprodukte“. 16.09.2000

NGZ: „Hallendach ist undicht“. 21.02.2001;

NGZ: „Turnhalle Zons weiter mit altem Boden“. 21.02.2001

NGZ: „Tauglich für Kinder und Weltklasse-Athleten“. 24.02.2001

NGZ: „Sportforum Büttgen ist nicht olympia-tauglich“. 07.04.2001

NGZ: „Feucht-fröhliche Ideen für die Freizeit“. 22.04.2001

NGZ: „Nun sind wir wieder bei Null angelangt“. 04.05.2001

NGZ: „Management und Apfel-Destillation“. 13.06.2001

NGZ: „Probier`so etwas niemals mit dem Auto“. 30.06.2001

NGZ: „Youngstar Reinders ist für eine WM-Überraschung gut“. 27.06. 2001


175

NGZ: „Fläche für den Wassersport wird in den nächsten sechs Jahren vervielfacht“.10.07.2001

NGZ: „Beste Werbung für den Standort Neuss“. 21.07.2001

NGZ: „Mit wehenden Haaren übers spritzende Wasser brausen“. 24.07.2001

NGZ: „Eagle-Cup wieder mit Topbesetzung“.

OWEN, H. (2001): Erweiterung des Möglichen. Die Entdeckung von Open-

Space. Stuttgart.

PRISMA: „Sommer im Eisfach“. 32/2001.

RAHMANN et al.: Sozioökonomische Analyse der Fussball-WM 2006 in

Deutschland. Köln 1998.

RITTNER et al: Sportinfrastruktur im Kreis Neuss. Projektbericht. Neuss 1989.

RITTNER, V./BREUER, CH.: Kommunale Sportpolitik – Wege aus dem Dornröschenschlaf.

Köln 2000.

ROST, K./MAINKA, E.: Fördereinrichtungen des Nachwuchsleistungssports in

ausgewählten Ländern. Institut für angewandte Trainingswissenschaft (Hrsg.).

Leipzig 1998.

RÖTHIG, P. u.a. (Hrsg.): Sportwissenschaftliches Lexikon. Schorndorf 1992.

SPORT-INFORMATIONSDIENST (SID): H.E.A.T. – Hardest Extreme Action

Tournament. (Konzept). Neuss 2000.

SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER

DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND (Hg.): Schule und

Leistungssport – Verbundsysteme in den Ländern. Berlin 2000.

SIEVERTS, T.: Region ist mehr als eine Ansammlung von Zweckverbänden. In:

WENTZ, M. (Hg.): Region. Die Zukunft des Städtischen. Frankfurter Beiträge

Bd. 5. Frankfurt/ New York 1994, S. 219-225.

TIETZ, H./BREUER, G.: Planung und Ausbau von Skateboard- und Inlineskate-

Anlagen. Köln 1997.

VESPER, M.: „Das Sportgespräch – Mehr qualifizierte Nachwuchstrainer“. In:

LandesSportBund NRW (Hg.): Wir im Sport. Duisburg, 7/2000.

WEISS, K.:“Hasselhoff-Trick – beeindruckt die Funsport-Fans“. In: Landes-

SportBund NRW (Hg.): Wir im Sport. Duisburg, 9/2001.

WELSINK, D.: „Kanusport auf der Erft in Neuss“. Manuskript Juni 2001.

WERKMEISTER, H.-F./HEIMER, M.: Erholungsanlage „Nievenheimer See“:

Gutachten erstellt im Auftrag des Kreises Neuss,1982.


176

Anhang

Anhang A: Zentrale Ergebnisse der Befragung

Anhang B: Innovative Konzepte der Leistungssportförderung


177

(a) Anlage A

(ii)

(iii)

Zentrale Ergebnisse der Befragung

im Rahmen des Masterplans

Leistungssport

(iv)

für den Kreis Neuss


178

Inhalt

Seite

1. ZUR METHODE DER BEFRAGUNG __________ 181

2. ZU DEN BEFRAGTEN _____________________ 186

3. BISHERIGE SITUATION DER

LEISTUNGSSPORTFÖRDERUNG IM KREIS

NEUSS _________________________________ 191

4. STÄRKEN UND SCHWÄCHEN DES

LEISTUNGSSPORTS IM KREIS NEUSS_______ 195

5. ZUKUNFTSPOTENTIALE UND MAßNAHMEN

EINER ZUKÜNFTIGEN STÄRKUNG DES

LEISTUNGSSPORTS IM KREIS NEUSS_______ 200

6. ZUSAMMENFASSUNG ____________________ 206


179

Tabellen und Abbildungen

Tabellen

Tab. 1:

Institutioneller Kontext und Teilnahme an einer Veranstaltung

des Masterplans

Abbildungen

Abb. 1: Verortung der Befragung im Gesamtkonzept des Masterplans

Leistungssport

Abb. 2: Verschickung und Rücklauf

Abb. 3: Ausgewertete Fragebögen einzelner institutioneller Kontexte

Abb. 4: Ebene der Schwerpunkttätigkeit

Abb. 5: Kommunaler Schwerpunkt der Tätigkeit

Abb. 6: Anzahl der Ämter/Aufgaben mit Leistungssportbezug

Abb. 7: Teilnahme an einer Veranstaltung im Rahmen des Masterplans

Abb. 8a: Bisherige Bedeutung ausgewählter Institutionen zur Förderung

des Leistungssports im Kreis Neuss (1)

Abb. 8b: Bisherige Bedeutung ausgewählter Institutionen zur Förderung

des Leistungssports im Kreis Neuss (2)

Abb. 9: Bedeutung der Institutionen im Gruppenvergleich

Abb. 10: Schwächen des Leistungssports im Kreis Neuss

Abb. 11: Schwächen des Leistungssports im Gruppenvergleich

Abb. 12a: Wichtige Maßnahmen zur künftigen Stärkung

des Leistungssports im Kreis Neuss (1)

Abb. 12b: Wichtige Maßnahmen zur künftigen Stärkung

des Leistungssports im Kreis Neuss (2)

Abb. 13: Wichtige Maßnahmen im Gruppenvergleich

Abb. 14: Beurteilung ausgewählter Maßnahmen zur künftigen Stärkung

des Leistungssports im Kreis Neuss im Gruppenvergleich


180

VIII. 1. Zur Methode der Befragung

Ein wichtiges Element des Masterplans stellte die Beteiligung verschiedener

Akteure aus dem Bereich des Leistungssports im Kreis Neuss dar. Möglichst

viele der relevanten Personen sollten in den Entscheidungsfindungsprozess zu

Empfehlungen künftiger Schwerpunkte einer erfolgversprechenden Entwicklung

eingebunden werden. Das Wissen und die Einschätzung dieser Experten des

Leistungssports für den Masterplan verwertbar zu machen, war somit eine

wichtige Aufgabe der Forschungsgrupppe im Rahmen ihrer Arbeit. Dies geschah

in dem Bewusstsein, dass es sich bei den Äußerungen der Befragten

um subjektive Perzeptionen der mit der Thematik vertrauten Akteure handelt.

Weiterhin ist bei der Interpretation der Daten zu beachten, dass die divergierenden

Interessenlagen der Einzelnen einen Einfluss auf das Befragungsergebnis

gehabt haben könnten. Die Tatsache, dass die entsprechenden Fragen

ohnehin häufig emotional diskutiert werden, legt zusätzlich einen behutsamen

Umgang mit den Untersuchungsergebnissen bzw. deren Interpretation nahe.

In dem sie die Meinung der relevanten Akteure wider geben, sind die Befragungsergebnisse

somit zwar ein wichtiger Bestandteil des Masterplans Leistungssport

für den Kreis Neuss. Erst die Integration dieser Ergebnisse mit den

weiteren Ergebnissen der Forschungsgruppe allerdings konnte zu konkreten

Handlungsempfehlungen im Sinne eines Expertenrats führen, wie sie am Ende

des Forschungsberichts zu finden sind.

Um das o.g. Ziel zu erreichen, wurde von der Projektgruppe ein Fragebogen

vorbereitet, der anschließend im Rahmen der verschiedenen Sitzungen der Arbeitskreise

den jeweiligen Teilnehmern vorgelegt und zur Diskussion gestellt

wurde. Zentrale Themenbereiche waren die Situation der Leistungssportförderung,

Stärken und Schwächen des Leistungssports sowie die Zukunftspotentiale

des Leistungssports im Kreis Neuss. Das fertige Instrument wurde an 897

Personen aus den institutionellen Kontexten (1) „Politik/Verwaltung“, (2)

„Selbstorganisierter Sport“, (3) „Sportförderung“, (4) „Schule“, und (5) „Sportler“

versendet.


181

Abbildung 1 zeigt die Verortung der Befragung in der Gesamtkonzeption des

Masterplans Leistungssport für den Kreis Neuss:

„Feldarbeit“

Leistungssport/Trendsport

„Beteiligungsmodell“

AK I und II und Athletenrat

Materielle/

bauliche

Infrastruktur

(Sportstätten)

Personelle Infrastruktur

(Trainer/Athleten)

Organisatorische/

institutionelle Infrastruktur

(Sportämter/Vereine)

Unternehmen

(Medien/Sponsoren)

Besichtigung

Bewertung

Kriterienkatalog

Experteninterviews

Kriterienkatalog

Athletenrat

Arbeitskreise

Experteninterviews

Arbeitskreise

1. Fragebogen

Informationen

Arbeitskreise

Events

Synthese

Expertise

Umsetzung

kurzfristig mittelfristig langfristig

Abb. 1: Verortung der Befragung im Gesamtkonzept des Masterplans Leistungsport


182

Von den 897 Fragebögen kamen bis eine Woche nach dem angegebenen Termin

14 als unzustellbar zurück. Von den 105 zurückgesendeten Fragebögen

waren 94 korrekt ausgefüllt und konnten in die Auswertung mit einbezogen

werden:

Abb. 2: Verschickung und Rücklauf

1000

800

897

Sportler

(n=179)

Schule

(n=169)

600

400

200

0

105

Rücklauf (12%)

Verschickt

Sportförderung

(n=44)

Selbstorganisierter Sport

(n=419)

Politik/Verwaltung

(n=86)

Abbildung 3 zeigt den Anteil ausgewerteter Fragebögen bezogen auf die einzelnen

Personenkreise/Gremien, die an der Befragung beteiligt wurden:

Abb. 3: Ausgewertete Fragebögen

einzelner institutioneller

Kontexte

600

400

200

Politik/

Verwaltung

(24,4%)

Selbstorganisierter

Sport

(9,3%)

Sport-

Förderung

(25%)

Schule

(1,8%)

Sportler

(11,2%)

Verschickt

ausgewertet


183

Die im Vergleich zu den anderen Bereichen auffällig hohe Beteiligung der Vertreter

aus Politik/Verwaltung und der Sportförderung ist wohl auf deren „Nähe“

zum Masterplan Leistungssport zurück zu führen. Das Interesse an seinen zentralen

Fragestellungen sowie der in diesen Gruppen erwartungsgemäß hohe

Bedarf an Entscheidungsgrundlagen dürften hierfür den Ausschlag gegeben

haben.

Da die relevanten Akteure des Leistungssports im Kreis Neuss annähernd vollständig

erfasst und angeschrieben wurden und die Stichprobengröße somit 12

Prozent der Grundgesamtheit darstellt, kann durchaus von einer repräsentativen

Befragung gesprochen werden und ist das Datenmaterial aus statistischer

Sicht gut verwertbar. Ein höherer Rücklauf wäre vermutlich erreicht worden,

hätte ein günstigerer Zeitpunkt für die Erhebung gewählt werden können. Da

sich der gesamte Projektzeitraum nur über ein halbes Jahr erstreckte, musste

auch der Erhebungszeitraum entsprechend kurz gehalten werden (28.06.-

21.07.01).

Hätte man im Vorfeld der offensichtlichen Skepsis der Beteiligten gegenüber

dem Forschungsvorhaben stärker entgegenwirken können, hätte möglicherweise

ein stärkerer Rücklauf erzielt werden können. Möglicherweise erhoffen sich

nur wenige Akteure eine Verbesserung der Situation der Sportförderung und

stehen dem Masterplan wenig aufgeschlossen gegenüber, die entsprechenden

Kommentare in der lokalen Presse stützen diese Vermutung. Hier wurde den

Akteuren als bestimmender Grund für die gegenwärtige Situation mangelnde

Phantasie vorgeworfen und konstatiert, die Defizite im Sport müssten nicht wissenschaftlich

aufgearbeitet werden (Vgl.: NGZ, 07.04.01, 17.05.01, 05.06.01).

Es gab allerdings eine Reihe von Gründen, die trotz des ungünstigen Befragungszeitraums

im Vorfeld auf einen adäquaten Rücklauf haben schließen lassen,

wie z.B. die große Bedeutung, die der Beteiligung der verschiedenen Akteure

des Sports von Beginn des Projekts an beigemessen wurde, sowie die

Tatsache, dass die zentralen Fragen des Masterplans Leistungssport bereits


184

eine Weile auf unterschiedlichen Ebenen präsent waren und diskutiert wurden.

Im Gegensatz zu konventionellen Erhebungen wurden die Adressaten also

nicht erst durch das tatsächliche Anschreiben mit den entsprechenden Fragestellungen

konfrontiert. Die Tatsache, dass viele Personen bereits im Rahmen

der Auftaktveranstaltung und der verschiedenen Symposien ihr persönliches

Interesse an Fragen der Leistungssportförderung im Kreis Neuss geäußert

hatten, ließ zusätzlich auf eine starke Resonanz hoffen.


185

IX. 2. Zu den Befragten

76 der Personen, die sich an der Untersuchung beteiligten, sind männlich (81

Prozent), 18 weiblich (19 Prozent). Im Mittel sind die Befragten 45 Jahre alt, die

Hälfte von Ihnen ist 49 Jahre alt oder älter.

18 der Befragten gaben an, hauptsächlich auf Kreisebene mit dem Leistungssport

zu tun zu haben (19,1 Prozent), hauptsächlich auf kommunaler Ebene

tätig sind 67 von Ihnen (71,3 Prozent). 9 von ihnen machten keine Angabe (9,6

Prozent.

Abb. 4: Ebene der Schwerpunkttätigkeit

19,1%

Kreisebene

18

71,3%

Kommunale

Ebene

67

0

10

20

30

40

50

60

70

Häufigkeit

Die 67 hauptsächlich auf kommunaler Ebene mit dem Leistungssport beschäftigten

verteilten sich auf die einzelnen Kommunen wie folgt:


186

Abb. 5: Kommunaler Schwerpunkt der Tätigkeit

40

30

29

20

10

Häufigkeit

9

7

8

6

0 3 3 2

Dormagen

Neuss Grevenbroich

Jüchen

Korschenbroich Kaarst

Meerbusch Rommerskirchen

Abbildung 6 zeigt die Anzahl der Ämter/Aufgabenbereiche mit Leistungssportbezug,

die die Befragten nach eigenen Angaben innehaben. Die Hälfte von ihnen

(44,6%) gaben an, im Rahmen eines Amtes/einer Aufgabe mit dem Leistungssport

im Kreis Neuss zu tun zu haben. Immerhin ein Drittel haben drei

oder mehr (!), im Mittel hat jeder Befragte zwei Ämter/Aufgabenbereiche mit

Bezug zum Leistungssport im Kreis Neuss inne.

Abb. 6: Anzahl der Ämter/Aufgaben mit Leistungssportbezug

0

2

1

43

2

3

17

17

4

8

5

6

6

1

0

10

20

30

40

50

Häufigkeit


187

Offensichtlich haben die Befragten eine enge Bindung an das (Leistungs-)

sportsystem im Kreis Neuss.

30 der Personen die geantwortet haben, haben an (mindestens) einer Veranstaltung

im Rahmen des Masterplans teilgenommen (31,9 Prozent), demgegenüber

stehen 58, die nicht teilgenommen haben (61,7 Prozent). 88 der insgesamt

94 Personen haben sich zu dieser Frage geäußert (93,6 Prozent), 6 gaben

keine Auskunft): 24

Abb. 7:

Teilnahme an einer Veranstaltung

im Rahmen des Masterplans

k. A.

6,4%

ja

31,9%

nein

61,7%

Diese Zahlen verdeutlichen die Bedeutung der Befragung im Rahmen des Beteiligungsmodells:

Zwei Drittel des Kreises der (beteiligten) relevanten Akteure

hätten ohne die Verschickung der Fragebögen zu den zentralen Fragen des

Masterplans Leistungssport nicht gehört werden können.

24

An dieser Stelle sei auf eine mögliche, systembedingte Verzerrung der Untersuchungsergebnisse

hingewiesen, die bei der Interpretation der Daten berücksichtigt werden muss: So

ist davon auszugehen, dass diejenigen der Befragten, die einen ausgefüllten Fragebogen zurück

gesendet haben, dem Masterplan aufgeschlossener gegenüber stehen und somit auch

eher an einer Veranstaltung teilgenommen haben dürften. Gegenüber der Verteilung in der

Grundgesamtheit sind in unserer Stichprobe die Teilnehmer überrepräsentiert (Quotient: 0,3

vs. 0,09).


188

Woher stammen die Personen, die an mindestens einer Veranstaltung im Rahmen

des Masterplans Leistungssport teilgenommen haben im einzelnen? Welchen

institutionellen Kontexten lassen sie sich zuordnen? Aus welcher Gruppe/welchem

Personenkreis haben besonders wenig/viele von ihnen teilgenommen?

Tabelle 1 zeigt die Verteilung der Teilnehmer/Nicht-Teilnehmer auf die

einzelnen institutionellen Kontexte:

Tab. 1: Institutioneller Kontext und Teilnahme an einer Veranstaltung des Masterplans

Institutioneller

Kontext

Gesamt

Politik/Verwaltung

Selbstorganisierter Sport

Sportförderung

Schule

Sportler

Teilnahme an

einer Veranstaltung

nein ja

Gesamt

10 10 20

31 5 36

2 8 10

1 1 2

14 6 20

58 30 88

Vor allem der deutliche Unterschied zwischen der Teilnahme der Vertreter des

selbstorganisierten Sports sowie der der Sportförderung legt die Vermutung

nahe, dass sich die einzelnen Gruppen in ihrer Teilnahme auch systematisch

unterscheiden. Die entsprechende Überprüfung bestätigt diese Vermutung und

weist einen statistisch signifikanten Unterschied nach. Die in unserer Stichprobe

aufgetauchten Unterschiede sind also nicht zufällig aufgetreten. 25

Folgende Erklärungen lassen sich hierfür anführen: Das Engagement der Vertreter

aus den Bereichen Politik/Verwaltung und Sportförderung lässt auf ein

reges Interesse an Fragen der Leistungssportförderung schließen. Dies ist für

den Bereich der Sportförderung aufgrund deren Nähe zu den Fragestellungen

des Masterplans auch nicht erstaunlich. Sportpolitik und sportbezogene Ver-

25

Es gibt also einen deutlichen Zusammenhang zwischen dieser speziellen „Herkunft“

und der Teilnahme an den Veranstaltungen des Masterplans. Dieser kann aus statistischer

Sicht mit einer Signifikanz belegt werden. Dabei muss allerdings beachtet werden, dass aufgrund

der geringen und z.T. stark divergierenden Gruppengrößen die Voraussetzungen für

entsprechende Testverfahren nur bedingt gegeben sind.


189

waltung werden in Zeiten der Unsicherheit als Entscheidungsträger vor allem an

sicheren Planungsgrundlagen interessiert sein. Sie haben vermutlich die Potentiale

des Sports als Element einer zukunftsweisenden Regionalentwicklung erkannt

und haben deswegen ein entsprechend großes Engagement gezeigt.

Für die geringe Teilnahme der Vertreter des selbstorganisierten Sports lassen

sich die folgenden plausiblen Gründe formulieren: Zunächst könnte es sein,

dass ein großer Teil der Vereine sich aufgrund einer eventuellen Breitensportausrichtung

zu Fragen des Leistungssports nicht angesprochen fühlt. Darüber

hinaus wäre es möglich, dass zwar ein bestimmtes Aktivierungspotential

vorhanden ist, die Schwelle hierfür jedoch zu hoch lag, der Masterplan Leistungssport

bzw. seine zentralen Fragestellungen also für Vertreter dieser

Gruppe nicht interessant genug waren. Schließlich ist es auch möglich, dass

eine Reihe der Personen die Veranstaltungen des Masterplans aufgrund persönlicher

Vorbehalte bewusst boykottiert haben.

Im Rahmen der folgenden drei Punkte sind zentrale Ergebnisse der Befragung

zur bisherigen Situation der Leistungssportförderung, den Stärken und Schwächen

des Leistungssports sowie den Zukunftspotentialen des Leistungssports

im Kreis Neuss dargestellt.


190

X. 3. Bisherige Situation der Leistungssportförderung

im Kreis Neuss

Im Rahmen eines ersten Fragenkomplexes waren die Befragten aufgefordert,

die bisherige Bedeutung ausgewählter Institutionen für die Förderung des Leistungssports

im Kreis Neuss auf einer Skala von 1=sehr wichtig bis 5= unwichtig

zu bewerten.

Die Ergebnisse aus der Gesamtheit der gültigen Fragebögen sind in den Abbildungen

8a und 8b dargestellt (Mittelwerte). Die drei nach Meinung der Befragten

wichtigsten und die drei unwichtigsten Institutionen sind hervorgehoben:

Abb. 8a:

Bisherige Bedeutung ausgewählter Institutionen

zur Förderung des Leistungssports im Kreis Neuss (1)

Sportamt Ihrer Kommune

2,5

Stadt-/Gemeindesportverband

3,0

Kreissportamt

2,5

Kreissportbund

2,5

Sportberatungsbüro

3,0

Stiftung Sport

1,9

Sportverein

1,5

Ausschuss für den Schulsport

3,2

Schule

3,2

1,0

1,5

2,0

2,5

3,0

3,5


191

Abb. 8b: Bisherige Bedeutung ausgewählter Institutionen

zur Förderung des Leistungssports im Kreis Neuss (2)

Teilinternat Dormagen

2,9

Förderprojekt LSB

"Talentsichtung/-förderung“

Lehrgänge des LSB

Stützpunkte des LSB

Lehrgänge der Fachverbände

2,3

2,3

2,6

2,6

Wirtschaftsvereinigungen

3,9

Sponsoren

1,8

NGZ

2,4

Der Radiosender

"News 89,4”

2,9

1,5

2,0

2,5

3,0

3,5

4,0

4,5

Die größte Bedeutung zur Förderung des Leistungssports im Kreis Neuss hatten

nach Meinung der Befragten in der Vergangenheit demnach (1) die Sportvereine,

(2) Sponsoren sowie (3) die Stiftung Sport. Die geringste Bedeutung

hatten (1) Wirtschaftsvereinigungen, (2) der Ausschuss für den Schulsport sowie

(3) die Institution „Schule“. Die Einschätzungen bezüglich der Bedeutung

der weiteren Institutionen rangieren dazwischen.

Im folgenden wurde überprüft, ob es in der Einschätzung der drei wichtigsten

bzw. unwichtigsten Institutionen Unterschiede in den Äußerungen der Vertreter

einzelner institutionellen Kontexten gab. Hier zeigten sich lediglich in der Ei n-

schätzung zur Bedeutung der Stiftung Sport auffällige Unterschiede. Bezüglich

der restlichen fünf Institutionen waren sich die Vertreter der einzelnen Gruppen

weitgehend einig.


192

Der deutliche Unterschied beruhte hier allerdings auf einer Einschätzung der

Gruppe „Sportförderung“, die die Leistungen der Stiftung Sport im Vergleich zu

anderen Gruppen für besonders wichtig halten, also im weitesten Sinne der Bedeutung

der eigenen Einrichtung. Diese positive Selbsteinschätzung ist nicht

weiter verwunderlich.

Zur Frage, ob die Personen, die an mindestens einer Veranstaltung des Masterplans

teilgenommen haben, sich bezüglich der Wichtigkeit dieser Institutionen

in ihrer Einschätzung unterscheiden, lässt sich ähnliches feststellen:

Abb. 9: Bedeutung der Institutionen im Gruppenvergleich

Sportverein

6

Wirtschaftsvereinigungen

4

2

0

Sponsoren

Ausschuss für den Schulsport

Stiftung Sport

Schule

Teilnehmer

Nicht-Teilnehmer

Hier ist eine auffällige Abweichung lediglich in der Äußerung zur Institution der

Stiftung Sport der Sparkasse und des Kreises Neuss und zu den Sportvereinen

festzustellen. Da allerdings alle Personen, die aus dem Bereich der Sportförderung

geantwortet haben auch an einer Veranstaltung des Masterplans teilgenommen

haben, es sich also wiederum um eine Beurteilung der eigenen Leistungen

handelt, ist diese nicht zu werten. Die Tatsache, dass die Teilnehmer

die Rolle der Vereine in der bisherigen Förderung des Leistungssports im Kreis

Neuss als signifikant wichtiger bewerten als die Nicht-Teilnehmer ist zunächst

auffällig. Es ist allerdings zu vermuten, dass die Personen, die an den Veranstaltungen

des Masterplans teilgenommen haben sich auch im Alltag aktiv in

den Vereinen am Sportgeschehen beteiligen, es sich somit auch hier um eine

positive Selbsteinschätzung handelt.


193

Es lässt sich festhalten, dass weder Personen unterschiedlicher institutioneller

Kontexte, noch die Beteiligten sich von den Nicht-Beteiligten auffällig in ihrer

Einschätzung der Bedeutung einzelner Institutionen zur Förderung des Leistungssports

im Kreis Neuss unterscheiden. Die Beurteilung ist weitgehend

homogen, es gibt kaum polarisierende Einzelinteressen. Offenbar gibt es ein

breites Feld von Interessenkonsens, welches eine günstige Ausgangssituation

für mögliche Reformen bietet.


194

XI. 4.

Stärken und Schwächen des Leistungssports

im Kreis Neuss

Im Rahmen des folgenden Fragenkomplexes waren die Befragten aufgefordert,

sich zu den Stärken und Schwächen des Leistungssports im Kreis Neuss zu

äußern. In einer offenen Frage sollten sie zunächst besondere Stärken des Leistungssports

aufführen. Hier wurden eine Vielzahl unterschiedlicher Aspekte

aufgeführt. Hervorzuheben sind dabei vor allem die folgenden drei am häufigsten

genannten:

(1) das Engagement einzelner Vereine,

(2) die Unterstützung durch die Stiftung Sport der Sparkasse

und des Kreises Neuss, sowie

(3) die positiven Rahmenbedingungen.

In einer weiteren offenen Frage waren die Experten aufgefordert anzugeben,

welche Sportereignisse ihrer Meinung nach auch über die Grenzen des Kreises

Neuss hinaus Bedeutung haben. Hier wurden am häufigsten genannt:

(1) der Neusser Sommernachtslauf,

(2) der Korschenbroicher Citylauf,

(3) der Crosslauf auf der Galopprennbahn,

(4) der Quirinius-Cup sowie

(5) Radrennen im Sportforum Kaarst/Büttgen.


195

Dieser globalen Einschätzung der Stärken stand eine differenzierte Beurteilung

der besonderen Schwächen des Leistungssports im Kreis Neuss gegenüber,

einer der zentralen Fragestellungen des Masterplans Leistungssport. Abbildung

10 gibt die Einschätzung der Befragten zu den aufgeführten möglichen Schwächen

auf einer Skala von 1=sehr zutreffend bis 5=gar nicht zutreffend wider. Die

drei bestimmendsten und die drei am wenigsten bestimmenden Schwächen

sind hervorgehoben:

Abb. 10: Schwächen des Leistungssports im Kreis Neuss

Zu geringe Unterstützung

durch die Wirtschaft

Zu geringe Unterstützung

durch die Medien

Zu geringe Unterstützung

durch die Kreispolitik

Zu geringe Unterstützung

durch die kommunale Politik

Kein gemeinsames Leitbild

für den Leistungssport

Zu wenig geeignete

Sportstätten

Zu wenig Bemühungen um

die Nachwuchsförderung

Zu geringe Unterstützung

durch die Schulen

Zu wenig qualifizierte

Trainer

Zu wenig hauptamtliche

Trainer

Mangelhafte Zusammenarbeit

von Schulen und Vereinen

Zu geringe finanzielle

Unterstützung durch den Kreis

Zu wenig sportmedizinische

Betreuung

Kein Gesamtkonzept für den

Leistungssport

Zu wenig sportpsychologische

Betreuung

Zu geringe Akzeptanz durch

die Bevölkerung durch

Fehlinformationen

Mangelhaftes System der

Talentsuche

2,0

2,0

2,3

2,2

2,1

1,9

2,4

2,4

2,9

2,7

2,6

2,8

2,6

2,6

2,7

2,6

2,6

1,6

1,8

2,0

2,2

2,4

2,6

2,8

3,0


196

Die drei bestimmendsten Probleme in der gegenwärtigen Situation des Leistungssports

im Kreis Neuss sind nach Meinung der Befragten (1) die Tatsache,

dass kein Gesamtkonzept für den Leistungssport vorhanden sei, bzw. einzelne

Maßnahmen isoliert voneinander seien, (2) das Fehlen eines gemeinsamen

Leitbildes sowie (3) eine zu geringe Unterstützung von Seiten der Wirtschaft.

Am wenigsten problematisch werden im Mittel (1) eine zu geringe Unterstützung

von Seiten der Medien, (2) der Mangel an geeigneten Sportstätten

sowie (3) eine zu geringe finanzielle Unterstützung von Seiten des Kreises gesehen.

In der Einschätzung bezüglich dieser Probleme besteht weitgehend Konsens

zwischen den Mitgliedern der unterschiedlichen Gremien. Auffällige Unterschi e-

de konnten lediglich in der Äußerung zur Qualifikation der Trainer gefunden

werden. Insbesondere die Sportler sind nicht der Meinung, es gäbe zu wenig

qualifizierte Trainer (Mittelwert: 3,3).

Auch in der Frage, ob es zu wenig hauptamtliche Trainer gäbe, konnte ein auffälliger

Unterschied im Vergleich der Vertreter der einzelnen institutionellen

Kontexte gefunden werden. Vor allem die Einschätzungen der beiden Gruppen

„Selbstorganisierter Sport“ und „Sportförderung“ weichen hier voneinander ab:

Während die Vertreter der Sportförderung deutlich der Meinung sind, es gäbe

zu wenig hauptamtliche Trainer (Mittelwert: 1,3), sind die Vertreter des

selbstorganisierten Sports anderer Auffassung (Mittelwert: 2,6).

Folgende Erklärung bietet sich hierfür an: Den Vertretern der Sportförderung

erscheint eine Festanstellung zur Verbesserung der Professionalität des Trainings

und damit zur Steuerung von Erfolgen wahrscheinlich als eines der ersten

und erfolgversprechenden Mittel in Zeiten besonderer Probleme. Die Vertreter

der Vereine hingegen haben durch ihre Nähe zum Problem möglicherweise eine

differenziertere Sichtweise verinnerlicht. Ihre Äußerungen zu denen der Vertreter

der Gruppe „Sportförderung“ gegensätzlichen Äußerungen entspringen

möglicherweise ihrem besonderen Problembewusstsein: Ihre Einschätzung


197

könnte darin begründet sein, dass sie aufgrund der hohen Kosten keine (zusätzlichen)

hauptamtlichen Trainer beschäftigen wollen. Außerdem würde eine

entsprechende Maßnahme dazu führen, dass der jeweilige Verein an Flexibilität

einbüßt (Hauptamtliche Trainer haben eine stärkere Bindung an den Verein, sie

sind nicht so leicht „austauschbar“).

Eine weitere Erklärung könnte darin zu finden sein, dass die Äußerung nicht

ihrer wahren Auffassung entspricht, sie vielmehr keine negative Einschätzung

der bei ihnen angestellten Trainer abgeben wollen. Diese Möglichkeit würde mit

der Antwort zur vorherigen Frage zur Qualität der Trainer korrespondieren.

Auch hier wäre es möglich, dass die Äußerung nicht ihrer wahren Auffassung

entspricht.

Sehen die Personen, die an (mindestens) einer Veranstaltung des Masterplans

teilgenommen haben andere Probleme als diejenigen, die nicht teilgenommen

haben?

Abbildung 11:

Schwächen des Leistungssports im

Gruppenvergleich

Mangelnde finanzielle Unterstützung

d. d. Kreis

Kein Gesamtkonzept

3

2

1

0

Kein gemeinsames Leitbild

Zu wenig geeignete Sportstätten

Mangelnde Unterstützung d. d.

Wirtschaft

Mangelnde Unterstützung durch die

Medien

Teilnehmer

Nicht-Teilnehmer


198

Auffällige Unterschiede konnten lediglich in der Einschätzung der recht globalen

Frage nach den Bemühungen um die Nachwuchsförderung, bzw. der Qualität

des Systems der Talentsuche gefunden werden. Sowohl die Aussage, die Bemühungen

um die Nachwuchsförderung seien nicht ausreichend, als auch die,

das System der Talentsuche sie mangelhaft verneinen die Teilnehmer stärker

als die Nicht-Teilnehmer.

Eine plausible Erklärung hierfür könnte sein, dass ein Symposium/Arbeitskreis

im Rahmen des Masterplans den Blick der Teilnehmer für die Initiativen zur

Verbesserung der Förderung des Leistungssports geschärft hat.

Zusammenfassend lässt sich folgendes feststellen: Offenbar mangelt es nach

Einschätzung der Befragten nicht an allgemeiner Unterstützung/Förderung des

Leistungssports im Kreis Neuss. Vielmehr liegen die Schwächen vor allem in

dem Fehlen einer (Gesamt-) Konzeption bzw. einer klaren Zielvorstellung und

der zu geringen finanziellen Unterstützung von Seiten der Wirtschaft.


199

XII. 5. Zukunftspotentiale und Maßnahmen einer zukünftigen

Stärkung des Leistungssports im Kreis

Neuss

Ein weiterer Fragenkomplex beschäftigte sich mit den Zukunftspotentialen des

Leistungssports im Kreis Neuss. In zwei offenen Fragen sollten die Befragten

zunächst die ihrer Meinung nach aussichtsreichsten Sportarten, bzw. die Sportereignisse,

die zukünftig an Bedeutung gewinnen sollten, benennen.

Den folgenden Sportarten räumen die Befragten ein besonders großes Zukunftspotential

ein:

(1) Ringen,

(2) Schwimmen,

(3) Leichtathletik,

(4) Hockey,

(5) Handball.

Die folgenden Sportereignisse sollten nach Meinung der Befragten in Zukunft

an Bedeutung gewinnen. Am häufigsten wurden genannt:

(1) Leichtathletikveranstaltungen,

(2) der Neusser Sommernachtslauf,

(3) Radsportveranstaltungen,

(4) Schwimmwettkämpfe sowie


200

(5) allg. Nationale und Internationale Wettkämpfe.

Es wurden hier vor allem die bereist etablierten Sportarten/Veranstaltungen

genannt. Offenbar sind die Befragten der Meinung, die vorhandenen Stärken

müssten weiter ausgebaut werden.

Im Rahmen des folgenden Fragenkomplexes waren die Befragten aufgefordert,

mögliche Maßnahmen einer künftigen Stärkung des Leistungssports

auf einer Skala von 1=sehr wichtig bis 5=unwichtig zu bewerten. Die Abbildungen

12a und 12b zeigen die Mittelwerte ihrer Antworten:

Abb. 12a: Wichtige Maßnahmen zur künftigen

Stärkung des Leistungssports im Kreis Neuss (1)

Verbesserung der Kooperation

zwischen Schule und Verein

1,5

Stärkere Bemühungen um die

Etablierung von Teilinternaten

2,5

Verbesserung der Laufbahnbetreuung

der Athleten

2,1

Bündelung der Fördergelder

auf herausragende Sportler

2,7

Aufbau eines Sportgymnasiums

2,5

Aufbau von Vollzeitinternaten

3,0

Einrichtung von Sportklassen in

Sportbetonten Schulen

2,1

Einrichtung einer Sportkonferenz

für den Kreis Neuss

2,6

Bündelung der Fördergelder auf

ausgewählte Sportarten

2,2

Verbesserung der Kooperationen

mit Olympiastützpunkten

2,2

Konzentration der Maßnahmen

auf olympische Sportarten

3,0

1,0

1,5

2,0

2,5

3,0

3,5


201

Abb. 12b: Wichtige Maßnahmen zur künftigen

Stärkung des Leistungssports im Kreis Neuss (2)

Regelmäßige Weiterbildungs -

angebote für Trainer

1,8

Intensivierung der Bemühungen um

die Gewinnung priv. Sponsoren

1,4

Übernahme stärkerer Verantwortung

von Seiten der Kommunen

2,0

Stärken -/Schwächenanalyse zur

Situation des Leistungssports

2,3

Ve rstärkter 'Einkauf’ von Spitzenathleten

von Seiten der Vereine

3,9

Umfassende Betreuung der

Nachwuchssportler

1,4

Ausrichtung von Topver -

Anstaltungen/ -events

Erarbeitung eines kreisumfassenden

Konzepts zur Leistungssportförderung

1,9

2,1

Engere Zusammenarbeit zwischen

Sportvereinen und Wirtschaft

1,6

Engere Zusammenarbeit zwischen

Sportvereinen und Politik

1,8

1,0

1,5

2,0

2,5

3,0

3,5

4,0

4,5

Die wichtigsten Maßnahmen zur künftigen Verbesserung der Leistungssportförderung

sind nach Meinung der Experten (1) die Intensivierung der Bemühungen

um die Gewinnung privater Sponsoren, (2) eine Umfassende Betreuung der

Nachwuchssportler sowie (3) eine Verbesserung der Kooperation zwischen

Schule und Verein. Am wenigsten dringlich sind (1) der verstärkte „Einkauf“ von

Spitzenathleten, (2) eine Konzentration der Maßnahmen auf olympische Sportarten

sowie (3) der Aufbau von Vollzeitinternaten.

In der Einschätzung der Befragten zur Bedeutung der aufgeführten Maßnahmen

zeigen sich keine auffälligen Unterschiede zwischen den Vertretern der

einzelnen institutionellen Kontexte. Das Meinungsbild ist offensichtlich homogen;

auch hier gibt es keine polarisierenden Einzelinteressen.


202

Abbildung 13: Wichtige Maßnahmen im Gruppenvergleich

Gewinnung privater Sponsoren

4

3

Einkauf von Spitzenathleten 2

Umfassende Betreuung der

Nachwuchssportler

1

0

Konzentration auf olympische

Sportarten

Verbesserung d. Kooperation

Schule/Verein

Aufbau von Vollzeitinternaten

Teilnehmer

Nicht-Teilnehmer

Stellt man allerdings die Frage, ob die Personen, die im Rahmen des Beteiligungsverfahrens

an (mindestens) einer Veranstaltung des Masterplans teilgenommen

haben andere Maßnahmen für wichtig halten, als die Nicht-Beteiligten,

so zeigt sich ein abweichendes Bild:

Auffällige Unterscheide in den Einschätzungen von Vertretern dieser beiden

Gruppen konnten bezüglich dreier Maßnahmen gefunden werden: (1) Stärkere

Bemühungen um die Etablierung von Teilinternaten, (2) die Einrichtung einer

Sportkonferenz für den Kreis Neuss und (3) die stärkere Bündelung der Fördergelder

auf ausgewählte, zukunftsreiche Sportarten halten die Beteiligten jeweils

für wichtiger als die Personen, die an keiner Veranstaltung des Masterplans

teilgenommen haben.


203

Abb. 14: Beurteilung ausgewählter Maßnahmen zur künftigen

Stärkung des Leistungssports im Kreis Neuss

im Gruppenvergleich

3,0

2,8

2,9

2,9

2,6

2,4

2,4

2,2

2,1

2,0

Teilnahme an (mindestens)

einer Veranstaltung

1,8

1,9

1,8

nein

1,6

Stärkere Bemühungen Einrichtung einer Sport - Stärkere Bündelung der

um die Etablierung von Konferenz für den Kreis Fördergelder auf ausge -

Teilinternaten Neuss

wählte Sportarten

ja

Die deutlichen Unterschiede in der Bewertung der Maßnahmen „Stärkere Bemühungen

um die Etablierung von Teilinternaten“ und „Einrichtung einer Sportkonferenz

für den Kreis Neuss“ sind möglicherweise Ergebnisse eines Sensibilisierungsprozesses

im Rahmen der Veranstaltungen des Masterplans: Personen,

die sich an diesen beteiligt haben, halten diese Maßnahmen für wichtiger

als die Nicht-Teilnehmer.

Die deutlich positivere Beurteilung der Teilnehmer bezüglich einer stärkeren

Bündelung der Fördergelder auf ausgewählte, zukunftsreiche Sportarten dage-


204

gen lässt sich wohl aus der Herkunft der Teilnehmer erklären, 26 entspricht die

Befürwortung dieser Maßnahme doch einer aktuellen Ausrichtung in der Politik

der Sportförderung der Stiftung Sport der Sparkasse und des Kreises Neuss.

Dieses Ergebnis widerspricht allerdings einer offensichtlichen (Grund-) Meinungsrichtung

aller Vertreter, im Rahmen derer ein langfristiger Aufbau sowie

eine nachhaltige Entwicklung befürwortet werden und die sich gegen eine kurzfristige

„Symptombehandlung“ zur Verbesserung der Situation des Leistungssports

im Kreis Neuss aussprechen .

Die weiteren möglichen Maßnahmen einer künftigen Förderung liegen in der

Einschätzung bezüglich ihrer Wichtigkeit eng beieinander. Lediglich die Einrichtung

von Vollzeitinternaten sowie die Konzentration auf olympische Sportarten

werden gegenüber diesen als weniger erfolgversprechend bewertet.

Letztere Einschätzung könnte als Zeichen einer zunehmenden Öffnung gegenüber

innovativen Sportarten/Trendsportarten interpretiert werden.

Die gefundenen Ergebnisse im Rahmen dieses Fragenkomplexes korrespondieren

mit den Einschätzungen der Befragten zu den besonderen Schwächen

des Leistungssports im Kreis Neuss. Auffällig ist die breite Ablehnung des verstärkten

Einkaufs von Spitzenathleten von Seiten der Vereine zur kurzfristigen

Steuerung von Erfolgen. Ein Grund hierfür könnte in der finanziellen Situation

der Vereine liegen. Allerdings ist es darüber hinaus wahrscheinlich, dass die

Befragten einen langfristigen Aufbau favorisieren und eine gesunde und funktionierende

Nachwuchsarbeit als wichtige Stütze erkannt haben. Diese These

wird durch eine Reihe der weiteren Befragungsergebnisse gestützt. Eine kurzfristige

„Symptombehandlung“ wird offenbar von Seiten der Befragten abgelehnt.

26

60 Prozent der Teilnehmer waren Vertreter der beiden institutionellen Kontexte Politik/Verwaltung

und Sportförderung (Vgl. Tab. 1.).


205

XIII. 6. Zusammenfassung

Folgende zentrale Befunde lassen sich aus den Ergebnissen der Befragung der

Akteure des Leistungssports im Kreis Neuss zusammenfassend feststellen:

1. Sowohl zwischen den Vertretern einzelner institutioneller

Kontexte, als auch den Teilnehmern und Nicht-

Teilnehmern an Veranstaltungen des Masterplans Leistungssport,

herrscht, Beurteilungen einiger weniger Fragen

ausgenommen, Einigkeit bezüglich der gegenwärtigen

Probleme des Leistungssports und nötigen zukünftigen

Maßnahmen. Dieses homogene Meinungsbild bietet offenbar

eine gute Ausgangssituation für mögliche Reformen.

Es lässt sich ein

homogenes Mei -

nungsbild feststellen

2. Die besonderen Schwächen des Leistungssports im Kreis

Neuss liegen nach Meinung der Befragten nicht in einer

mangelnden Unterstützung, es gibt eine Reihe von Förderern,

deren Leistungen positiv bewertet werden. Vielmehr

fehlt es an einem Gesamtkonzept zur Leistungssport-

Förderung, sowie an Unterstützung von Seiten der Wirtschaft,

also finanziellen Ressourcen.

Ein Gesamtkonzept

zur Leistungssportförderung

ist

notwendig

Es fehlt an finanziellen

Ressourcen

3. Eine kurzfristige „Symptombehandlung“ zur Verbesserung

der Situation des Leistungssports im Kreis Neuss wie z.B.

durch den verstärkten Einkauf von Spitzenathleten lehnen

die Befragten ab. Vielmehr muss ihrer Meinung nach ein

nachhaltiger Aufbau den gewünschten Erfolg bringen.

Eine funktionierende Nachwuchsarbeit stellt dabei eine

zentrale Stütze dar.

Ein nachhaltiger

Aufbau stellt eine

entscheidende

Grundlage für den

Erfolg dar

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine