Pandemieplanung im Unternehmen - Roche in Deutschland

roche.de

Pandemieplanung im Unternehmen - Roche in Deutschland

ERNSTFALL

INFLUENZA-PANDEMIE

Handbuch zur Pandemieplanung für Unternehmen

Stand: März 2012

Roche Pharma AG

Emil-Barell-Str. 1

79639 Grenzach-Wyhlen

www.unternehmen-pandemie.de

aktiv gegen Influenza


2 Inhaltsverzeichnis

Das Handbuch „Ernstfall Influenza-Pandemie“ wurde in

Anlehnung an das „Handbuch betriebliche Pandemieplanung

des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

und des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg im

Regierungspräsidium Stuttgart erstellt. Die zweite und

aktualisierte Auflage dieses Handbuchs aus dem Jahr 2010

kann über die Homepage http://www.bbk.bund.de oder

http://www.gesundheitsamt-bw.de bestellt werden.


3

Inhaltsverzeichnis...........................................................................................................................................................................2

I Inhaltsverzeichnis ...........................................................................................................................................................3

II

Einleitung...............................................................................................................................................................................8

• Medizinische und wirtschaftliche Folgen einer Influenza-Pandemie...........................................................9

• Schadensminimierung durch Pandemieplanung..................................................................................................9

Pandemieplanung – erste Schritte............................................................................................................................11

Influenza-Pandemie.....................................................................................................................................................................12

1 Influenza – die Krankheit.................................................................................................................................................13

1.1 Virologie..................................................................................................................................................................................13

1.2 Symptome..............................................................................................................................................................................13

1.3 Unterscheidung zwischen grippalem Infekt und „echter“ Grippe (Influenza)...........................................13

1.4 Diagnose................................................................................................................................................................................14

1.5 Prophylaxe/Therapiemöglichkeiten.............................................................................................................................14

1.6 Sekundärinfektionen.........................................................................................................................................................15

1.7 Unterscheidung Epidemie/Pandemie.........................................................................................................................15

1.8 Entstehung einer Pandemie............................................................................................................................................16

1.8.1 Antigen-Shift........................................................................................................................................................................16

1.8.2 Aktuelle Situation...............................................................................................................................................................16

Pandemiefolgen..............................................................................................................................................................................18

2 Influenza – die Auswirkungen.......................................................................................................................................18

2.1 Nationale und globale Auswirkungen einer Influenza-Epidemie/-Pandemie.............................................19

2.1.1 Gegenüberstellung der medizinischen Folgen einer saisonalen

Influenza (Epidemie)/Influenza-Pandemie national und global........................................................................19

• Epidemien 1–6 .......................................................................................................................................................................19

• Pandemien 7 ........................................................................................................................................................................ 20

2.1.2 Gegenüberstellung der wirtschaftlichen Folgen einer saisonalen

Influenza (Epidemie)/Influenza-Pandemie national und global....................................................................... 21

2.1.3 Hochrechnungen verschiedener Institute zur erwarteten Influenza-Pandemie....................................... 21

• Allianz-RWI-Pandemie-Report (Deutschland) 1 .................................................................................................. 21

• Lowy Institute for International Policy (Australien) 2 .......................................................................................... 22

• Weitere Institute.............................................................................................................................................................. 23

2.2 Betriebliche Auswirkungen einer Influenza-Epidemie/-Pandemie................................................................ 24

2.2.1 Erkrankungsrate der Mitarbeiter................................................................................................................................. 24


4

Inhaltsverzeichnis

2.2.2 Schlüsselpersonal ............................................................................................................................................................. 24

2.2.3 Produktionsausfall ............................................................................................................................................................ 24

2.2.4 Zulieferer .............................................................................................................................................................................. 24

2.2.5 Plötzliche Nachfrageänderungen (starker Anstieg/Abfall) .............................................................................. 24

2.2.6 Ökonomische Konsequenzen ...................................................................................................................................... 25

Pandemieplan ................................................................................................................................................................................ 26

3 Pandemieplanung ............................................................................................................................................................. 26

3.1 Betriebliche und personelle Planung ........................................................................................................................ 27

3.1.1 Bildung einer Planungsgruppe .................................................................................................................................... 27

3.1.2 Bestimmung eines Leiters und stellvertretenden Leiters der Planungsgruppe ....................................... 27

3.1.3 Festlegung von Kernbereichen des Unternehmens ............................................................................................ 27

3.1.4 Identifizierung/Bestimmung von Schlüsselpersonal .......................................................................................... 28

3.1.5 Einbeziehung der Lieferanten ...................................................................................................................................... 28

3.1.6 Personalplanung................................................................................................................................................................ 28

3.1.7 Planung der Personalversorgung/-betreuung im Pandemiefall ..................................................................... 29

3.2 Medizinische Maßnahmen ............................................................................................................................................ 29

3.2.1 Organisation des betrieblichen Gesundheitsdienstes (Betriebsarzt und Hilfspersonal) ..................... 29

• Festlegung der Aufgaben und Planung des Personalbedarfs ..................................................................... 29

• Gewinnung von zusätzlichem BGD-Personal ..................................................................................................... 29

• Schulung des BGD-Personals................................................................................................................................... 30

• Übung des Pandemiefalls ........................................................................................................................................... 30

• Zutrittsuntersuchung ................................................................................................................................................... 30

• Festlegung der Ausgabe von Hilfsmitteln an Beschäftigte ........................................................................... 31

• Festlegung der Maßnahmen bei Erkrankung eines Beschäftigten am Arbeitsplatz .......................... 31

• Plan für Reinigung und Maßnahmen zur Desinfektion................................................................................... 31

• Besondere Schutzmaßnahmen für das medizinische Personal .................................................................. 31

• Prävention mit antiviralen Medikamenten ........................................................................................................... 31

3.2.2 Auswahl/Beschaffung von Arzneimitteln und Hygieneartikeln ..................................................................... 31

• Antivirale Medikamente .............................................................................................................................................. 31

• Begleitmedikamente ..................................................................................................................................................... 32

• Atemschutzmasken ....................................................................................................................................................... 33

• Handschuhe ..................................................................................................................................................................... 34

• Schutzausrüstung .......................................................................................................................................................... 34

• Desinfektionsmittel ....................................................................................................................................................... 34

• Weitere Hilfsmittel ......................................................................................................................................................... 34


5

3.3 Erstellen von Arbeitsanweisungen für den Pandemiefall.................................................................................. 35

3.3.1 Hygieneregeln..................................................................................................................................................................... 35

• Regeln zur persönlichen Hygiene............................................................................................................................. 35

• Regeln zur Arbeitsplatzhygiene................................................................................................................................ 35

3.3.2 Desinfektionsplan.............................................................................................................................................................. 35

3.3.3 Verhalten im Pandemiefall (am Arbeitsplatz/zu Hause)..................................................................................... 35

• Persönliches Verhalten am Arbeitsplatz................................................................................................................ 35

• Persönliches Verhalten zu Hause............................................................................................................................. 36

• Anwenden der Atemschutzmasken........................................................................................................................ 36

3.4 Kommunikation intern/extern....................................................................................................................................... 36

3.4.1 Interne Kommunikation................................................................................................................................................... 36

• Einführung und Pflege eines Kommunikationsbaums..................................................................................... 37

• Hotline................................................................................................................................................................................. 38

• Rufdienst............................................................................................................................................................................ 38

• Schulung der Mitarbeiter............................................................................................................................................. 38

3.4.2 Externe Kommunikation.................................................................................................................................................. 38

• Kontakt mit Behörden................................................................................................................................................... 38

• Kontakt mit Verbänden................................................................................................................................................. 39

• Kontakt mit anderen Firmen....................................................................................................................................... 39

4 Maßnahmen während der Pandemie........................................................................................................................ 40

4.1 Aufrechterhaltung des Minimalbetriebs....................................................................................................................41

4.1.1 Betrieblichen Pandemieplan aktivieren.....................................................................................................................41

4.1.2 Aktivierung der medizinischen Maßnahmen...........................................................................................................41

• Zutrittsbeschränkung....................................................................................................................................................41

• Medizinische Versorgung bei Erkrankung am Arbeitsplatz...........................................................................41

• Reinigung und Desinfektion der Arbeitsräume...................................................................................................41

• Ausgabe von Medikamenten......................................................................................................................................41

4.1.3 Hygienemaßnahmen und Verhaltensregeln aktivieren........................................................................................41

4.1.4 Anpassung der Produktion............................................................................................................................................ 42

• Kapazitätsanpassung.................................................................................................................................................... 42

• Aufrechterhaltung der Kernbereiche...................................................................................................................... 42

• Verlagerung von Produktionsbereichen................................................................................................................ 42


6

Inhaltsverzeichnis

4.1.5 Anpassung der Personalkapazität ............................................................................................................................. 42

• Aktivierung des Schlüsselpersonals ...................................................................................................................... 42

• Beurlaubung..................................................................................................................................................................... 42

• Aktivierung von Telearbeit.......................................................................................................................................... 42

• Reaktivierung von ehemaligen Mitarbeitern ....................................................................................................... 42

• Aktivierung von Leiharbeitern .................................................................................................................................. 42

4.1.6 Aktivierung der Krisenkommunikation..................................................................................................................... 42

4.1.7 Verringerung der persönlichen Kommunikation .................................................................................................. 43

4.1.8 Schließung von Gemeinschaftseinrichtungen/Aktivierung des Rufdienstes ............................................ 43

4.1.9 Datensicherung auf stromnetzunabhängigen Datenträgern .......................................................................... 43

4.1.10 Werkschutz sicherstellen ............................................................................................................................................... 43

4.1.11 Kontakt zu Behörden, Verbänden, Pandemienetzwerken verstärken ......................................................... 43

• Kontakt zu lokalen Behörden halten ...................................................................................................................... 44

• Kontakt zu Verbänden halten .................................................................................................................................... 44

• Kontakt zu Partnerfirmen und Verleihfirmen halten ........................................................................................ 44

• Kontakt zu Kunden halten .......................................................................................................................................... 44

4.1.12 Maßnahmen für Angehörige treffen (Unterstützung im Krankheitsfall) .................................................... 44

4.1.13 Maßnahmen für Auslandsmitarbeiter treffen (Versorgung, evtl. Rückholung) ....................................... 45

5 Maßnahmen nach der Pandemie ............................................................................................................................... 46

5.1 Rückkehr zur Normalität .................................................................................................................................................47

5.1.1 Information von Kunden, Behörden, Verbänden ...................................................................................................47

5.1.2 Anpassung der Produktion ............................................................................................................................................47

5.1.3 Anpassung der Personalplanung ................................................................................................................................47

5.2 Analyse der Auswirkungen auf das Unternehmen ...............................................................................................47

5.2.1 Personelle Auswirkungen (längerfristig erkrankte/verstorbene Mitarbeiter) ...........................................47

5.2.2 Wirtschaftliche Bilanz ..................................................................................................................................................... 48

5.2.3 Analyse der Schwachstellen im Pandemieplan .................................................................................................... 48

5.2.4 Anpassung des Pandemieplans (evtl. zweite Welle) ........................................................................................... 48

Anhang ............................................................................................................................................................................................... 50

6 Anhang .................................................................................................................................................................................. 50

6.1 Checklisten .......................................................................................................................................................................... 51

6.1.1 Betriebliche und personelle Planung ........................................................................................................................ 51

6.1.2 Vorbereitende medizinische Planung ....................................................................................................................... 52

6.1.3 Beschaffung von Medizin und Hygiene-Materialien .......................................................................................... 53

6.1.4 Informationspolitik ............................................................................................................................................................ 54


7

6.1.5 Aufrechterhaltung Minimalbetrieb............................................................................................................................. 55

6.1.6 Organisatorische Maßnahmen für das Personal................................................................................................... 56

6.1.7 Externe Informationen..................................................................................................................................................... 57

6.1.8 Medizinische Maßnahmen............................................................................................................................................. 57

6.1.9 Maßnahmen für Angehörige und Auslandsmitarbeiter..................................................................................... 58

6.1.10 Rückkehr zur Normalität................................................................................................................................................. 59

6.2 Hygiene/Desinfektionsregeln........................................................................................................................................ 60

• Erregerübertragung....................................................................................................................................................... 60

• Händereinigung............................................................................................................................................................... 60

• Händedesinfektion......................................................................................................................................................... 60

• Hygiene beim persönlichen Verhalten.................................................................................................................... 61

• Flächenreinigung/-desinfektion................................................................................................................................ 61

• Desinfektion in den Arbeitsräumen und im Zutrittsbereich.......................................................................... 62

• Desinfektion und Hygiene in Sanitärräumen und Nassbereichen.............................................................. 63

• Desinfektion in Ambulanzräumen............................................................................................................................ 63

6.3 Merkblätter/Etiketten....................................................................................................................................................... 64

• Merkblatt Schutz vor Atemwegserkrankungen.................................................................................................. 64

• Plakat Händereinigung................................................................................................................................................. 65

• Klebeetikett Händereinigung..................................................................................................................................... 66

• Plakat Händehygiene mit Desinfektionsmittel..................................................................................................... 67

6.4 Poster (Verhaltensregeln) für innerbetrieblichen Aushang.............................................................................. 68

• Schützen Sie sich vor einer Influenza-Infektion! ............................................................................................... 69

• Regeln zum Schutz vor Ansteckung....................................................................................................................... 69

• Regeln im Falle einer Ansteckung........................................................................................................................... 70

6.5 Aufklärungsbroschüren für Mitarbeiter.................................................................................................................... 70

6.6 Wichtige Adressen und weiterführende Literatur................................................................................................ 71

• Internationale Adressen (Auswahl)......................................................................................................................... 71

• Informationen der Bundesrepublik Deutschland............................................................................................... 72

• Informationen der Bundesländer.............................................................................................................................. 73


8

Einleitung

Die jährlichen Grippewellen, an denen im Herbst bzw. Winter zwischen 5 und 15 Prozent der Bevölkerung

erkranken, werden als stetig wiederkehrende Ereignisse hingenommen. Noch immer ist vielen Menschen

nicht bewusst, dass eine Influenza-Infektion eine schwerwiegende Erkrankung ist, die insbesondere bei

Risikogruppen wie z. B. älteren oder chronisch kranken Menschen nicht selten zu Krankenhauseinweisungen

oder gar zu Todesfällen führt.

Im Abstand von ein bis mehreren Jahrzehnten kommt es darüber hinaus zu Influenza-Epidemien, die sich

über die ganze Welt ausbreiten können. In letzterem Fall spricht man von einer Pandemie, die weltweit

eine große Zahl von Todesopfern fordert. Beispielsweise starben 1957/58 an der Asiatischen Grippe und

1968/69 an der Hongkong-Grippe jeweils etwa eine Million Menschen, an der Spanischen Grippe in den

Jahren 1918/19 sogar 20 bis 100 Millionen Menschen.

Im Sommer 2009 rief die Weltgesundheitsorganisation (WHO) aufgrund der schnellen Verbreitung eines

neuen Influenza-Virustyps („Neue Grippe“ oder „Schweinegrippe“) zum ersten Mal seit 40 Jahren eine

Pandemie aus. Zum Vergleich: Der Erreger der Vogelgrippe wird noch immer in Phase 3 der sechsstufigen

Phaseneinteilung der WHO eingestuft, der ersten Alarmphase.

Inzwischen haben auf die Empfehlung der WHO hin viele Länder Pandemiepläne erstellt, um die Versorgung

sowie die Sicherheit und Gesundheit ihrer Bürger so weit wie möglich zu gewährleisten. Ebenfalls

haben viele Unternehmen, insbesondere weltweit agierende, ihre Pandemieplanung bereits abgeschlossen

und die notwendigen Vorbereitungen getroffen, um die wirtschaftlichen Schäden einer Pandemie zu

minimieren. Entsprechend den unterschiedlichen Anforderungen der einzelnen Branchen an die Unternehmen

im Hinblick auf Unternehmensstruktur, Produktionsverfahren, Mitarbeiterpräsenz und -spezialisierung

ist eine individuell angepasste Planung erforderlich.

Das vorliegende Handbuch unterstützt Sie bei Ihrer individuellen Pandemieplanung.

Das Handbuch ist in drei Teile gegliedert:

Teil 1 gibt eine kurze Übersicht über die Krankheit Influenza mit Informationen zu Erregern, Beschwerden,

Diagnose, Therapieoptionen und möglichen Komplikationen sowie Grundlagen zum Verständnis im

Hinblick auf die Verbreitung des Virus und die Entstehung von Epidemien/Pandemien.

In Teil 2 werden die Erfahrungen mit Pandemien und schweren Epidemien in der Vergangenheit in medizinischer

und wirtschaftlicher Hinsicht und die daraus abgeleiteten Berechnungen zu einer zukünftigen

Pandemie dargestellt.

Teil 3 bietet einen Leitfaden für die Erstellung eines betrieblichen Pandemieplans, um die Mitarbeiter

möglichst vor einer Ansteckung zu bewahren und die wirtschaftlichen Auswirkungen einer Pandemie zu

minimieren.

Zum schnellen Überblick und zur Kontrolle der Vorbereitungen dienen Checklisten (Kapitel 6.1) im

Anhang des Handbuchs. Die Checklisten greifen stichpunktartig die in Teil 3 dargestellten Maßnahmen

auf, die der Betrieb vor, während und nach einer Influenza-Pandemie ergreifen sollte. Kapitel

6.2 im Anhang bietet detaillierte Vorschläge zu Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen sowie

Verhaltensregeln für die Mitarbeiter. Den Abschluss bilden wichtige Internetadressen für weitere

Informationen.


9

Medizinische und wirtschaftliche Folgen einer Influenza-Pandemie

In den vergangenen Jahrhunderten wurde im Schnitt alle 10 bis 40 Jahre eine Influenza-Pandemie verzeichnet.

Die Folgen waren jedes Mal gravierend; insbesondere die Spanische Grippe 1918/19 hat mit ca.

20 bis 100 Millionen Todesfällen mehr Opfer gefordert als der Erste Weltkrieg. Seit der letzten Pandemie

im Jahr 1968 vergingen mehr als 40 Jahre, bis die WHO im Sommer 2009 wieder eine Pandemie („Neue

Grippe“) ausrief.

Eine Pandemie bringt nicht nur vermehrte Todesfälle mit sich. Sie hat meist auch spürbare wirtschaftliche

Einbrüche zur Folge. Die wirtschaftlichen Auswirkungen sind bereits bei einer saisonalen Grippeepidemie

sichtbar. Bei einer Pandemie, verursacht durch einen hochpathogenen Virus, ist jedoch mit

deutlicheren wirtschaftlichen Folgen zu rechnen.

Mehrere renommierte Institute und Institutionen haben in Modellrechnungen die wirtschaftlichen Folgen

einer Pandemie für unterschiedliche Erkrankungsraten dargestellt. Diese Berechnungen nahmen Bezug

auf die drei großen Pandemien des 20. Jahrhunderts. Doch gerade bei der Spanischen Grippe sind die

Zahlen zu den wirtschaftlichen Auswirkungen sehr unsicher, weil sich diese nicht von den Effekten des

Ersten Weltkriegs trennen lassen. Ebenso haben sich die Volkswirtschaften im Verlauf des letzten Jahrhunderts

stark verändert, sodass Vergleiche schwierig sind.

Inzwischen geht man von geringeren Einflüssen auf die Wirtschaft aus. Das Rheinisch-Westfälische

Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) hat drei mögliche Szenarien durchgerechnet. Danach würde das

Bruttoinlandsprodukt (BPI) im milden Szenario (Erkrankungsrate 15 Prozent) um ca. 4,5 Milliarden Euro

sinken, im mittleren Szenario (Erkrankungsrate 30 Prozent) wäre mit einem Minus von rund 10 Milliarden

Euro zu rechnen. Bei einem schweren Verlauf (Erkrankungsrate 50 Prozent) könnte sich das BPI um

15,5 Milliarden Euro reduzieren.

Die letzte Pandemie wurde am 11. Juni 2009 aufgrund der Verbreitung eines neuen Influenza-Virus vom

Typ H1N1 (sogenannte Schweinegrippe) ausgerufen. Dieses Virus breitete sich deutlich schneller über

die ganze Welt aus, als dies Experten prognostizierten. Glücklicherweise verliefen die meisten Erkrankungsfälle

sehr moderat. Im Gegensatz zur saisonalen Grippe waren jedoch hauptsächlich junge Menschen

betroffen, was sich wiederum besonders auf die Ausfallzeiten am Arbeitsplatz auswirkte.

Quelle:

Report der Allianz und des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung [RWI], Leben mit der Pandemie. Essen 2009.

Schadensminimierung durch Pandemieplanung

Die Pandemieplanung kann als besonderer Typ der Notfallplanung betrachtet werden. Notfallplanung

heißt, dass man sich auf ein Ereignis vorbereiten muss, das zwar wahrscheinlich eintreten wird, dessen

Umfang man aber nicht kennt. Deshalb muss die Planung auf der Grundlage wissenschaftlich begründeter

Annahmen bzw. Szenarien erfolgen.

Folgende Annahmen können als Grundlage für die Erstellung von Pandemieplänen dienen:

• Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) ist mit einer Erkrankungsrate von bis zu 30 Prozent

der Bevölkerung zu rechnen. Für die betriebliche Planung ist zu berücksichtigen, dass die Infektionen

randomisiert, d. h. rein zufällig, auftreten.

• Eine Pandemie verläuft in mehreren Wellen. Meist ist die erste Welle mäßig ausgeprägt. Die zweite

Welle hat die größere Relevanz.


10

Einleitung

• Die Dauer einer Grippewelle in einer betroffenen Region wird auf 8 bis 10 Wochen geschätzt, der Höhepunkt

der Erkrankungen liegt in den mittleren 3 bis 4 Wochen.

• Aufgrund eines möglichen Pandemieszenarios, ausgelöst durch den Erreger der Vogelgrippe, wurde

bereits vor mehreren Jahren begonnen, den Prototyp (Musterimpfstoff) eines Pandemieimpfstoffs zu

entwickeln. Trotz dieser Vorleistungen stand 2009 erst am Ende der ersten Pandemiewelle ein Impfstoff

zur Verfügung. Für die erste Pandemiewelle und Erkrankungsspitzen in der Folge sollte ein ausreichender

Vorrat an Neuraminidase-Hemmern vorhanden sein, um die Mitarbeiter zu schützen und den

Betrieb auch im Pandemiefall aufrechterhalten zu können.

Betroffene

Summe der Personalausfälle

(1 + 2)

mögliche Erkrankungsquote

Influenza (2)

mögliche Abwesenheit vom

Arbeitsplatz,

nicht krankheitsbedingt (1)

durchschnittlicher Krankenstand allgemein

Zeit (ca. 8 Wochen)

Abb. 1: Schematischer Verlauf einer Pandemie welle

mit Auswirkungen auf den Personalausfall

Quelle:

Hrsg.: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe und Regierungspräsidium Stuttgart – Landesgesundheitsamt. Handbuch betriebliche

Pandemieplanung. Dezember 2007, S. 15.

Neben dem randomisierten Personalausfall durch Erkrankungen müssen sich die Unternehmen darauf

einstellen, dass darüber hinaus weitere Beschäftigte nicht zur Arbeit erscheinen: Außer den tatsächlich

Erkrankten werden viele nicht an den Arbeitsplatz kommen, weil Kinder oder andere Angehörige

erkrankt sind und versorgt werden müssen oder Schulen und Kinderbetreuungsstätten geschlossen

werden. Andere werden aus Angst vor einer Ansteckung zu Hause bleiben oder wegen Ausfällen von

Bussen und Bahnen nicht an ihren Arbeitsplatz gelangen. Erkrankte Personen werden häufig mindestens

ein bis zwei Wochen krankgeschrieben sein. Es ist deshalb davon auszugehen, dass der gesamte Personalausfall

deutlich über der Influenza-bedingten Erkrankungsquote liegen wird (Abbildung 1).

Die Pandemieplanung ist für jedes einzelne Unternehmen wichtig, denn bei einem hohen Ausfall von

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern können viele Betriebsabläufe nicht mehr aufrechterhalten werden.

Aufgrund von Personalausfällen oder wegen fehlender Zulieferteile müssten zahlreiche Produktionsbetriebe

über einen längeren Zeitraum geschlossen werden. Die Nachfrage nach vielen Produkten und

Dienstleistungen wird aufgrund der Erkrankungsrate der Verbraucher nachlassen.


11

Pandemieplanung – erste Schritte

Zunächst sollte überlegt werden, wie sich eine Influenza-Pandemie auf das eigene Unternehmen auswirken

könnte.

Konkret stellen sich folgende Fragen:

• Gibt es für den Fortbestand des Unternehmens unverzichtbare Geschäftsprozesse?

• Bestehen besondere rechtliche Verpflichtungen zur Aufrechterhaltung essenzieller Geschäftsprozesse?

• Welche Leistungen gegenüber Kunden wurden vertraglich zugesichert?

• Wie würde sich der Ausfall der eigenen Geschäftstätigkeiten auf das Umfeld auswirken?

• Wäre das Unternehmen nach der Pandemie noch existenzfähig?

Im nächsten Schritt sind unternehmensinterne Abläufe und Prozesse sowie Kooperationen mit Externen

auf ihre Bedeutung für die Aufrechterhaltung des Betriebs zu prüfen:

• Eingrenzung der innerbetrieblichen Abläufe, die ständig zu überwachen sind bzw. nicht unterbrochen

werden können.

• Definition der Zulieferer und Versorger (u. a. Strom, Wasser, Gas), die für den Betrieb unentbehrlich sind.

• Identifizierung von externen Dienstleistungen, die für den Betrieb unentbehrlich sind, z. B. Wartung,

Entstörung.

• Vorkehrungen für zwingend erforderliche Unternehmensbereiche, z. B. Energieversorgung, medizinische

Versorgung, Datensicherung.

Auf Basis dieser Analyse muss das Unternehmen grundsätzlich darüber entscheiden, welche Betriebsbereiche

aufrechterhalten werden sollen bzw. können und welche besonderen Maßnahmen dazu erforderlich

sind. Bei jeder vorgesehenen Maßnahme ist zudem festzulegen, zu welchem Zeitpunkt bzw. bei

welchen Rahmenbedingungen sie zum Einsatz kommen.


12

Influenza-Pandemie

1 Influenza – die Krankheit


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

13

1 Influenza – die Krankheit

Im Volksmund werden Erkältungen oder grippale Infekte häufig fälschlicherweise als „Grippe“ bezeichnet.

Im Gegensatz zu einer banalen Erkältung betreffen die Influenza-Symptome den gesamten Organismus.

Charakteristisch für eine Influenza sind der plötzliche Krankheitsbeginn mit Frösteln oder Schweißausbrüchen,

heftige Kopfschmerzen und ein schweres allgemeines Krankheitsgefühl. Treten als wesentliche

Symptome Niesen, eine verstopfte und/oder laufende Nase, Halskratzen und Hustenreiz auf, handelt es

sich in der Regel nicht um eine Influenza, sondern um eine Erkältung. Diese wird nicht durch Influenza-

Viren, sondern durch andere Viren hervorgerufen.

1.1 Virologie

Es gibt drei Typen von Influenza-Viren, die sich anhand der Krankheitssymptome, welche sie hervorrufen,

und hinsichtlich ihrer Verbreitung unterscheiden lassen.

Influenza-A-Viren sind am weitesten verbreitet. Bei starker Veränderung ihres Erbguts entstehen neue

Subtypen, bei geringerer Veränderung neue Varianten der Influenza-A-Viren. Sie verursachen isolierte

Ausbrüche, Epidemien oder sogar Pandemien. Der Krankheitsverlauf variiert von leicht bis sehr schwer.

Die Erreger der Vogelgrippe (H5N1) und der Neuen Grippe (H1N1v) gehören zu den Influenza-A-Viren.

Influenza-B-Viren haben keine Subtypen. Kleinere Veränderungen bringen neue Varianten hervor, die

regionale Ausbrüche oder Epidemien auslösen können. Die Erkrankung ist in ihrer Symptomatik nicht von

einer Influenza A zu unterscheiden.

Influenza-C-Viren treten sporadisch auf und haben nur geringe Bedeutung. Sie verursachen milde

Erkrankungen oder gar keine Symptome.

Inkubationszeit von Influenza-Viren: Die Inkubationszeit gibt die Zeitspanne von der Infektion bis

zum Auftreten der ersten Symptome an. Sie beträgt bei der Influenza ein bis drei Tage. Personen, die sich

angesteckt haben, können bereits kurz (weniger als 24 Stunden) vor Auftreten der Symptome weitere

Menschen anstecken. In den ersten zwei Krankheitstagen ist die Gefahr, andere anzustecken, am größten.

Kleine Kinder können Viren früher und über längere Zeit als Erwachsene ausscheiden. 1

Quelle:

1 RKI Informationen zur Influenza: www.hygieneinspektoren-rlp.de/infektion/INFLUENZA.pdf

1.2 Symptome

Influenza-typische Symptome sind:

• plötzlicher Erkrankungsbeginn mit Fieber ( ≥ 38°C)

• trockener Reizhusten

• Muskel- und/oder Kopfschmerzen

• Weitere mögliche Symptome sind allgemeine Schwäche, Schweißausbrüche und

Halsschmerzen.

1.3 Unterscheidung zwischen grippalem Infekt und „echter“ Grippe (Influenza)

Bei einer Influenza überwiegen plötzlich auftretende starke Kopf- und Gliederschmerzen. Hohes Fieber

und Husten geben einen Anhaltspunkt, ob es sich um eine harmlose Erkältung handelt oder um eine

Influenza. Eine Übersicht über die Unterschiede zwischen Erkältung und Influenza zeigt Tabelle 1.


14

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

Erkältung oder Grippe?

Die unterschiedlichen Krankheitssymptome bei Erwachsenen

Erkältung (z.B. Rhino-Viren)

Grippe (Influenza-Viren)

wichtige Symptome Anteil der Patienten Schweregrad Anteil der Patienten Schweregrad

Schnupfen 80–100 % 20–30 %

Kopfschmerzen 25 % 85 %

Halsschmerzen 50 % 50–60 %

Abgeschlagenheit,

Unwohlsein

20–25 % 80 %

Husten 40 % 90 %

Frösteln 10 % 90 %

Fieber > 38°C 0–1 % 95 %

Muskelschmerzen 10 % 60–75 %

Die Symptome geben einen Anhaltspunkt dafür, ob es sich

um eine harmlose Erkältung oder eine echte Grippe handelt.

mild mäßig schwer

Tab. 1: Unterscheidungskriterien zwischen Erkältung und Grippe

Quelle:

Modif. nach Vogel G., Lange W. (Hrsg.): Influenza – neue diagnostische und therapeutische Chancen; Thieme Verlag, Stuttgart 2000.

1.4 Diagnose

Die Symptome der Influenza treten meist schlagartig auf: hohes Fieber, Gliederschmerzen, extreme Mattigkeit.

In kurzer Zeit kommen u. a. Halsschmerzen und trockener Husten hinzu.

Ein schweres allgemeines Krankheitsgefühl befällt den Körper. Die Betroffenen haben das Gefühl, es sei

ihnen noch nie so schlecht gegangen. Oft können sich Patienten auf die Stunde genau erinnern, wann

sie das Krankheitsgefühl erfasste.

Im Gegensatz dazu beginnt ein grippaler Infekt langsam und verläuft nicht so schwer. Im Vergleich zur

Influenza ist er meist eine recht harmlose Angelegenheit.

Die obige Vergleichstabelle stellt die Symptomatik einer Influenza der eines grippalen Infekts gegenüber.

Während einer saisonalen Influenza-Welle bzw. bei Epidemien hat diese einen so guten Vorhersagewert,

dass die Erkrankung mit ausreichender Wahrscheinlichkeit allein anhand der klinischen Symptomatik

diagnostiziert werden kann. Bei schweren Verläufen und dem Auftreten von Komplikationen ist eine

labordiagnostische Bestätigung des Verdachts sinnvoll.

1.5 Prophylaxe/Therapiemöglichkeiten

Den besten Schutz vor einer Influenza-Infektion bietet die Impfung. Das Auftreten des Vogelgrippevirus

1997 und die damit verbundene Befürchtung des Ausbruchs einer Pandemie veranlassten Forschungen

an einem Pandemieimpfstoff. Bereits vor mehreren Jahren begann man, den Prototyp eines Pandemieimpfstoffs

zu entwickeln. Trotz dieser Vorleistungen stand 2009 erst am Ende der ersten Pandemiewelle der

pandemische Impfstoff zur Verfügung.

Die Isolierung des Virus und die Herstellung einer effektiven Vakzine ist frühestens 3 bis 6 Monate nach

Auftreten des neuen Virusstamms möglich. Der Impfschutz kann jetzt für die mögliche zweite Pandemiewelle

eingesetzt werden. Für die erste Welle sind daher antivirale Medikamente von größter Bedeutung.


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

15

Derzeit stehen zwei Gruppen antiviraler Substanzen zur Verfügung:

1. Neuraminidase-Hemmer (Oseltamivir, Zanamivir) verhindern die Abspaltung neu gebildeter Viren von

der befallenen Zelle und verhindern so die Infektion weiterer Zellen und damit die sprunghafte Vermehrung

der Viren im Körper.

2. Der M2-Blocker Amantadin hemmt das nur bei Influenza-A-Viren vorkommende M2-Protein und verhindert

dadurch die Freisetzung der viralen Nukleinsäuren (Erbinformation) und so auch die Bildung

neuer intakter Viren.

1.6 Sekundärinfektionen

Die Influenza ist keine banale Erkrankung. Sie kann gefährliche Komplikationen nach sich ziehen und

sogar zum Tode führen. Häufig werden Komplikationen durch Bakterien verursacht, die auf der geschädigten

Atemwegsschleimhaut einen idealen Nährboden vorfinden.

Die Lungenentzündung ist die am meisten gefürchtete Komplikation, weil mit ihr die höchsten Todesraten

verbunden sind.

Oft treten Entzündungen der Bronchialschleimhaut und der Nasennebenhöhlen auf. Häufigste Komplikation

bei Kindern ist eine Mittelohrentzündung. In allen Altersgruppen können sich Asthma und chronisch

obstruktive Lungenerkrankungen verschlechtern.

Seltener, aber umso schwerwiegender sind Komplikationen durch die Virusinfektion selbst. Die virale

Lungenentzündung kann innerhalb von Stunden großflächige Lungenblutungen hervorrufen und tödlich

enden. Entzündungen des Herzmuskels, der Skelettmuskulatur, der Hirnhäute oder des Gehirns können

zu bleibenden Folgeschäden führen.

1.7 Unterscheidung Epidemie/Pandemie

Im Abstand mehrerer Jahre treten größere Influenza-Epidemien auf, bei denen sich bis zu 20 Prozent der

Bevölkerung mit dem Influenza-Virus infizieren. Die saisonalen Grippewellen können als solche Epidemien

bezeichnet werden. Sie sind räumlich und zeitlich begrenzt. Epidemien entstehen, wenn sich das

Influenza-Virus in seinen Erkennungsmerkmalen – auch Antigene genannt – ändert. Die Oberflächeneiweiße

Hämagglutinin und Neuraminidase sind solche Antigene. Die Anhäufung von kleinsten Veränderungen

im Erbmaterial von Hämagglutinin und Neuraminidase wird als Antigenverschiebung oder

„Antigendrift“ bezeichnet. Bei einem Antigendrift ändern sich die Influenza-Viren und werden vom

Abwehrsystem des Körpers nicht mehr richtig erkannt. Das Abwehrsystem funktioniert nur dann, wenn

es mit den Erregern früher schon einmal in Berührung gekommen ist. Die Immunabwehr fällt gegen

derart veränderte Influenza-Viren nur schwach aus, sodass der Infizierte erkrankt.

Aufgrund dieser Flexibilität der Grippeviren muss auch der Grippeimpfstoff jedes Jahr den aktuellen

Varianten angepasst werden.

Eine weltweite Epidemie wird als Pandemie bezeichnet. Bis zu 50 Prozent der Bevölkerung infizieren

sich dabei mit dem Influenza-Virus. Nur Influenza-A-Viren rufen Pandemien hervor. Während die Veränderung

des Virus bei einer Epidemie noch „überschaubar“ ist, ist ein Pandemievirus sehr stark verändert.

Dies hat zur Folge, dass das Abwehrsystem des Menschen erstmalig mit diesem vollständig veränderten

Virus in Berührung kommt. Weil die Bevölkerung überhaupt keinen Immunschutz gegen den neuen

Virussubtyp hat, kann er sich rasch über die ganze Welt ausbreiten. Eine Pandemie kann Millionen

Todesopfer fordern.


16

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

1.8 Entstehung einer Pandemie

1.8.1 Antigen-Shift

Wird eine Zelle gleichzeitig mit einem Influenza-A-Virus vom Menschen und vom Vogel infiziert, besteht

die Möglichkeit, dass beide Viren ihr Erbgut untereinander austauschen. Man spricht dann von einem

Antigensprung oder „Antigen-Shift“. Durch diese Durchmischung können neue Influenza-A-Subtypen

entstehen, die leicht von Mensch zu Mensch übertragbar sind. Das Abwehrsystem des Menschen kommt

erstmalig mit diesem vollständig veränderten Virus in Berührung, die Bevölkerung hat keinen Immunschutz

gegen den neuen Virussubtyp. Dies sind ideale Voraussetzungen für eine rasche Ausbreitung des

neuen Virustyps über die ganze Welt.

Eine besondere Rolle bei der Entstehung von pandemischen Influenza-Viren spielt das Schwein: Es kann

von Influenza-Viren sowohl des Vogels als auch des Menschen infiziert werden. Wenn dabei ein Virus

mit völlig neuartigen Erkennungsmerkmalen von Hämagglutinin oder Neuraminidase entsteht, spricht

man von einem neuen Virussubtyp. Pandemieviren haben ihren Ursprung häufig in Asien, wo Menschen,

Geflügel und Schweine auf engem Raum zusammenleben.

Wichtig für die Infektiosität des Influenza-Virus ist das Hämagglutinin (H), mit dem das Virus an die

befallenen Zellen andockt und dann aufgenommen wird. Während das nur bei Influenza A vorkommende

M2-Protein eine Rolle bei der Virusreplikation spielt, ist die Neuraminidase (N) ein allen Influenza-Subtypen

eigenes Schlüsselenzym und für die Ablösung der neu gebildeten Viren von den befallenen Zellen

verantwortlich.

1.8.2 Aktuelle Situation

Neue Grippe

Nach 40 Jahren rief die WHO im Juni 2009 eine Pandemie aus. Grund dafür war ein neu aufgetretener

H1N1-Subtyp, der in Mexiko und den Grenzgebieten zu den USA zuerst nachgewiesen wurde. Im Vergleich

zu früheren Pandemien hat sich aufgrund der größeren Mobilität (Flugverkehr) gezeigt, dass sich

das Pandemievirus heutzutage erheblich schneller über die ganze Welt ausbreitet. Die Realität hat dabei

die Modelle noch übertroffen. Die Erkrankungsfälle verliefen auch in der zweiten Welle recht mild. Die

weitere Entwicklung des Virus ist nicht vorhersagbar.

Dieser neue Virustyp wird irreführend als „Schweinegrippe“ bezeichnet. Die isolierten Virusstämme stellen

keine Erreger der eigentlichen Schweineinfluenza dar. Sie besitzen nur eines von acht Genomsegmenten,

das urprünglich von einem Schweinevirus stammen könnte, und wurden daher als humane Neukombinationen

mit aviären (vom Vogel) und porzinen (vom Schwein) Anteilen klassifiziert.

Vogelgrippe

Das Vogelgrippevirus H5N1 (oder aviäre Influenza A/H5N1) wurde 1997 zum ersten Mal in Hongkong

entdeckt. Seitdem flammten vor allem in Südostasien immer wieder Infektionsherde unter Geflügelpopulationen

auf. Die Grippepandemie 1918 („Spanische Grippe“), bei der 20 bis 100 Millionen Menschen starben,

wurde durch die direkte Anpassung eines Vogelgrippevirus an den Menschen als Wirt verur sacht.

Daher wird die aktuelle Entwicklung der Vogelgrippe noch immer sehr sorgfältig beobachtet. Auch das

derzeitige Vogelgrippevirus H5N1 kann Menschen infizieren, offensichtlich allerdings nur bei sehr engem

Kontakt mit infizierten Vögeln. Seit 2003 sind weltweit 585 Menschen an einer H5N1-Infektion erkrankt,

davon verstarben 346 (WHO Statistik, Stand 21.2.2012: www.who.int/influenza/human_animal_interface/

EN_GIP_20120221CumulativeNumberH5N1cases.pdf).


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

17

Das Virus ist nur schwer auf den Menschen übertragbar, eine Übertragung von Mensch zu Mensch

vermutet man in Einzelfällen. Der Krankheitsverlauf beim Menschen ist jedoch sehr schwer und führte in

fast 60 Prozent der Fälle zum Tod.

Für das Vogelgrippevirus H5N1 gilt nach wie vor Pandemiestufe 3. 1

Quelle:

1 www.who.int/influenza/preparedness/pandemic/h5n1phase/en/ (abgerufen am 22.2.2012)

1. Andocken des Influenza-Virus an

die Oberfläche der Wirtszelle durch

das Hämagglutinin.

5. Viele neu gebildete Viren

infizieren weitere Wirtszellen.

4. Trennung der Bindung zwischen Hämagglutinin

und Wirtszelle durch die Neuraminidase.

Vermehrungszyklus von Influenza-Viren

2. Aufnahme des Virus in

die Wirtszelle.

3. Produktion der Virusbestandteile im Zellinneren, Zusammensetzung

und Ausknospung neuer Viren, die zunächst

noch an die Wirtszelle gebunden bleiben.

Abb. 2: Ablauf einer Infektion mit Influenza-Viren


18

Pandemiefolgen

2 Influenza – die Auswirkungen


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

19

2.1 Nationale und globale Auswirkungen einer Influenza-Epidemie/-Pandemie

2.1.1 Gegenüberstellung der medizinischen Folgen einer saisonalen Influenza (Epidemie)/

Influenza-Pandemie national und global

Epidemien 1–6

Saisonale Grippe

Bereits die Folgen einer saisonalen Influenza sind beachtlich. Während der jährlichen Grippewellen infizieren

sich schätzungsweise 10 bis 20 Prozent der deutschen Bevölkerung 1 (5 bis 15 Prozent weltweit 2 ).

Gewöhnliche Influenza-Wellen verursachen in Deutschland zwischen 2 und 5 Millionen zusätzliche Arztkonsultationen,

etwa 10.000 bis 20.000 zusätzliche Krankenhauseinweisungen und durchschnittlich 8.000

bis 11.000 zusätzliche Todesfälle (weltweit 250.000 bis 500.000 Todesfälle 2 ). Die saisonale Influenza 2004/05

als mittelschwere Grippeepidemie beispielsweise hatte etwa 4,7 bis 6,2 Millionen zusätzliche Erkrankungen,

mindestens 1,8 bis 2,4 Millionen zusätzliche Arbeitsunfähigkeiten (16- bis 60-Jährige), etwa 22.000 bis

32.000 zusätzliche Krankenhauseinweisungen und rund 15.500 zusätzliche Todesfälle zur Folge. 3 In der

Saison 1995/96 lag die Zahl der zusätzlichen Todesfälle sogar bei circa 31.000. 4 Eine Übersicht über die Zahl

der zusätzlichen Todesfälle durch die saisonale Influenza zeigt Tabelle 2.

Tab. 2: Schätzung der Influenza-assoziierten zusätzlichen Todesfälle

in Deutschland 4

Influenza-Saison

Zusätzliche Todesfälle

1986/87 3.585

1987/88 6.742

1988/89 1.811

1989/90 20.974

1990/91 4.638

1991/92 9.058

1992/93 12.721

1993/94 6.521

1994/95 10.609

1995/96 31.042

1996/97 12.206

1997/98 7.388

1998/99 18.636

1999/2000 16.382

2000/01 81

2001/02 708

2002/03 11.888

2003/04 1.181

2004/05 15.513

2005/06 1.055

2006/07 3.893

2007/08 4.481

2008/09 23.865

2009/10 0


20

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

SARS 5

Mit dem SARS-Virus infizierten sich zwischen November 2002 und Juli 2003 insgesamt 8.096 Menschen,

774 (9,6 Prozent) von ihnen starben.

Vogelgrippe 6

Mit dem aviären Virus H5N1 wurden zwischen Januar 2003 und Februar 2012 insgesamt 592 Menschen

infiziert, 349 (59 Prozent) davon starben (WHO-Statistik, Stand 05.03.2012).

Pandemien 7

Spanische Grippe:

Die bedeutendste Grippepandemie des 20. Jahrhunderts war mit einer Letalität von 2,5 bis 8 Prozent die

sogenannte Spanische Grippe von 1918/19. Etwa 25 Prozent der damaligen Weltbevölkerung (rund 500

Millionen Menschen) hatten klinische Symptome. Weltweit starben zwischen 20 und 100 Millionen Menschen

an den Folgen einer Infektion mit dem Virus vom Subtyp A/H1N1. 7

Asiatische Grippe:

Die Asiatische Grippe von 1957/58 wurde durch Influenza-Viren vom Subtyp A/H2N2 ausgelöst. Die

Mortalität während dieser Pandemie war mit etwa einer Million Menschen wesentlich geringer als jene

der Pandemie von 1918/19. 7

Hongkong-Grippe:

Das Auftreten von A/H3N2-Viren führte zur Hongkong-Pandemie von 1968/69. Weltweit erlagen ebenfalls

etwa eine Million Menschen den Folgen einer Ansteckung. 7

Das Robert Koch-Institut ermittelt seit dem Winter 1984/85 die Todesfälle aufgrund einer Grippeinfektion in

Deutschland. Im Durchschnitt sterben jeden Winter circa 10.000 Menschen an den Folgen einer Influenza.

Tabelle 3 zeigt Erkrankungs- und Todesfälle aufgrund der saisonalen Influenza sowie die geschätzten

Fälle der Influenza-Pandemie von 1918/19 in Deutschland und weltweit.

Tab. 3: Gegenüberstellung der Erkrankungs- und Todesfälle bei

saisonaler Influenza bzw. der Influenza-Pandemie von 1918/19

Saisonale

Influenza in

Deutschland 1

Saisonale

Influenza

weltweit 2

Spanische

Grippe

in Deutschland 8

Spanische

Grippe

weltweit 8

Erkrankungen 2–5 Mio. 335 Mio.–1 Mrd. ca. 10 Mio. ca. 500 Mio.

Todesfälle 10.000–20.000 250.000–500.000 250.000–300.000 20–100 Mio.

Quellen:

1 Robert Koch-Institut, Ratgeber Influenza 2010: www.rki.de/cln_151/nn_200120/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber__Influenza.html

2 WHO, Influenza Factsheet: www.who.int/mediacentre/factsheets/fs211/en

3 Hrsg.: Arbeitsgemeinschaft Influenza unter der Federführung des Robert Koch-Instituts (RKI), Abschlussbericht der Influenzasaison 2008/2009.

Berlin 2009.

4 RKI Epidemiol Bulletin 2011; Nr 10: 75–80 edoc.rki.de/documents/rki_fv/rekpWs881mymw/PDF/29reJdIeoV1c.pdf

5 WHO, Severe Acute Respiratory Syndrome: www.who.int/csr/sars/country/table2004_04_21/en/index.html

6 WHO, Avian Influenza: www.who.int/influenza/human_animal_interface/EN_GIP_20120305CumulativeNumberH5N1cases.pdf

7 Nguyen-Van-Tam JS et al. The epidemiology and clinical impact of pandemic influenza. Vaccine 2003; 21: 1762–8.

8 Patterson KD et al. The geography and mortality of the 1918 influenza pandemic. Bull Hist Med 1991; 65: 4–21.


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

21

2.1.2 Gegenüberstellung der wirtschaftlichen Folgen einer saisonalen Influenza (Epidemie)/

Influenza-Pandemie national und global

Die wirtschaftlichen Folgen sind bereits bei einer saisonalen Influenza-Welle beachtlich. Eine mittlere

Influenza-Welle führt zu etwa 2 Millionen Tagen Arbeitsausfall. Die direkten und indirekten Kosten einer

saisonalen Influenza belaufen sich auf 2,53 Milliarden Euro für Deutschland und 16,9 Milliarden Euro

für die USA (Tabelle 4). Einen Eindruck einer Influenza-Pandemie geben die Erfahrungen der SARS-

Epidemie, die trotz der vergleichsweise geringen Zahl von Erkrankten (8.000) in Ostasien einen wirtschaftlichen

Schaden von umgerechnet rund 11,4 Milliarden Euro zur Folge hatte. Die Kosten der H1N1-

Pandemie sind noch nicht zu beziffern.

Tab. 4: Kosten bzw. Einfluss auf das Bruttoinlandsprodukt bei saisonaler Influenza,

SARS-Epidemie bzw. künftiger Pandemie

Saisonale

Influenza in

Deutschland 1

Saisonale

Influenza

in USA 2

SARS-

Epidemie

in Ostasien 3

Schätzung

Pandemie in

Deutschland 4

Kosten 2,53 Mrd. € 16,9 Mrd. € 11,4 Mrd. € 10–40 Mrd. €

Rückgang

BIP

Schätzung

Pandemie

global 5

209 Mrd. –

2,8 Bio. €

0,1 % k. A. 0,6 % 0,4–1,6 % 0,8–12,6 %

Quellen:

1 Szucs TD et al. Grippeimpfung in Deutschland – Eine bevölkerungsbezogene Querschnittsanalyse der drei Influenzasaisons.

Med Klin 2006;101: 537–45

2 Molinari N-AM et al. The annual impact of seasonal influenza in the US: Measuring disease burden and costs. Vaccine 2007; 25: 5086–5096.

3 Asian Development Bank: Avian influenza and the risk of an influenza pandemic: www.adb.org/Documents/EDRC/Policy_Briefs/PB042.pdf

4 Report der Allianz und des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung [RWI], Leben mit der Pandemie. Essen 2009.

5 McKibbin WJ (Lowy Institute for International Policy), Global macroeconomic consequences of pandemic influenza:

www.lowyinstitute.org/Publication.asp?pid=345

2.1.3 Hochrechnungen verschiedener Institute zur erwarteten Influenza-Pandemie

Allianz-RWI-Pandemiereport (Deutschland) 1

Im Pandemiereport der Allianz-Versicherung und des Rheinisch-Westfälischen Instituts (RWI) für Wirtschaftsforschung

„Pandemie – Risiko mit großer Wirkung“ werden die wirtschaftlichen Folgen einer

Grippepandemie auf Grundlage der Erfahrungen der Grippepandemien im 20. Jahrhundert und der

SARS-Epidemie 2003 abgeschätzt. Die Abschätzung des Nachfrageausfalls ist in Tabelle 5 dargestellt.


22

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

Tab. 5: Nachfrageausfall durch eine milde bzw. schwere Pandemie 1

Nachfrageausfall Mildes Szenario Schweres Szenario

in % in Mrd. € in % in Mrd. €

Landwirtschaft – – 0,5 0,1

Bergbau – – 0,5 0,02

Bau – – 0,5 0,44

Verarbeitende Gewerbe – – 0,5 2,57

Groß- und Einzelhandel 0,2 0,44 0,6 1,32

Transport 2,0 2,47 6,0 7,40

Gesundheitswesen -2,0 -3,06 -6,0 -9,17

Gastgewerbe 2,0 0,74 6,0 2,22

Kultur 2,0 0,78 6,0 2,33

Sonstige Dienste 0,5 3,20 1,3 8,31

Insgesamt 0,21 4,57 0,71 15,55

Ferner werden in einer Kosten-Nutzen-Analyse einzelne Notfall- und Präventionsmaßnahmen untersucht.

Demnach würden sich die Kosten einer Bereitstellung von Atemschutz für die Bevölkerung

(10 Milliarden Euro) amortisieren, wenn dadurch bei einer leichten Pandemie die Erkrankungsrate von 15

auf 5 Prozent, bei einer schwer verlaufenden Pandemie von 50 auf 40 Prozent reduziert werden könnte.

Die Kosten einer Impfung gegen das Grippepandemievirus von bis zu einer Milliarde Euro würde sich

rechnen, wenn die Erkrankungsrate um 2 Prozent sinkt. Bei einem therapeutischen Einsatz von antiviralen

Medikamenten können die Kosten von 100 (leichte Pandemie) bzw. 300 Millionen Euro (schwere

Pandemie) durch eine kürzere Krankheitsdauer aller Erkrankten von nicht mal einem Prozent aufgefangen

werden. Zusätzlich kommen bei den genannten Maßnahmen noch Nachfrageeffekte, welche sich positiv

auf das BIP auswirken. Die zusätzlichen Behandlungskosten, die auf die Krankenhäuser zukommen,

beziffert die ADMED GmbH im schweren Szenario mit bis zu 5,1 Milliarden Euro und im milden Szenario

mit 460 Millionen Euro. Im schweren Szenario würden die Krankenhäuser folglich Mehrerlöse von

4,05 Milliarden Euro erzielen.

Lowy Institute for International Policy (Australien) 2

Das Lowy Institute for International Policy an der Australian National University in Sydney hat im Februar

2006 in der Analyse „Global Macroeconomic Consequences of Pandemic Influenza“ in vier Szenarien

untersucht, welche Folgen unterschiedlich schwere Influenza-Pandemien auf die Weltwirtschaft bzw. auf

verschiedene Wirtschaftsregionen der Erde haben könnten:

• mild entsprechend der Hongkong-Grippe 1968/69

• mäßig entsprechend der Asiatischen Grippe 1957/58

• schwer entsprechend der Spanischen Grippe 1918/19

• ultra entsprechend der Spanischen Grippe 1918/19, jedoch ohne die ungewöhnlich hohe Überlebensrate

bei alten Menschen


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

23

Die globalen Gesamtfolgen für das „milde“ Szenarium werden vom Lowy Institute auf 1,4 Millionen Tote

und einen wirtschaftlichen Schaden von 330 Milliarden US-Dollar geschätzt, die Folgen bei der „Ultra“-

Version auf 142,2 Millionen Tote und 4,4 Billionen US-Dollar.

In Tabelle 6 werden einige ausgesuchte Werte für die Regionen Europa (ohne Vereinigtes Königreich) und

USA dargestellt.

Tab. 6: Todesfälle und wirtschaftliche Folgen durch eine Pandemie in vier unterschiedlich

schweren Szenarien für Europa (ohne UK) und USA 2

Region Mild Mäßig Schwer Ultra

Todesfälle

(pro 100.000)

Arbeitsleistung

(Veränderung in %)

Bruttoinlandsprodukt

(Verlust in %)

Export

(Veränderung in %)

Inflationsrate

(Veränderung in %)

Europa 10 100 500 1.000

USA 7 70 350 700

Europa -0,60 -0,64 -0,82 -1,04

USA -0,50 -0,52 -0,62 -0,74

Europa -0,7 -1,9 -4,3 -8,0

USA -0,6 -1,4 -3,0 -5,5

Europa -0,63 -1,48 -3,58 -6,64

USA -0,99 -1,97 -5,19 -9,50

Europa 0,46 0,77 1,62 2,83

USA 0,58 0,77 1,37 2,22

Weitere Institute

Weitere Berechnungen der wirtschaftlichen Folgen einer Pandemie liegen von folgenden Organisationen vor:

• International Monetary Fund, Washington, D.C., USA

www.imf.org/external/pubs/ft/afp/2006/eng/022806.pdf

• Asian Development Bank, Mandaluyong City, Philippinen

www.adb.org/Documents/EDRC/Policy_Briefs/PB042.pdf

• Congressional Budget Office, Washington, D.C., USA

www.cbo.gov/sites/default/files/cbofiles/ftpdocs/69xx/doc6946/12-08-birdflu.pdf

Quellen:

1 Report der Allianz und des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung [RWI], Leben mit der Pandemie. Essen 2009.

2 McKibbin WJ (Lowy Institute for international policy), Global macroeconomic consequences of pandemic influenza. Februar 2006

www.lowyinstitute.org/Publication.asp?pid=345


24

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

2.2 Betriebliche Auswirkungen einer Influenza-Epidemie/-Pandemie

Unter http://www.continuitycentral.com/feature0321.htm ist ein Pandemieplaner auf Excel-Basis zum freien

Download erhältlich, mit dessen Hilfe die Auswirkungen einer Pandemie für den individuellen Betrieb

kalkuliert werden können.

2.2.1 Erkrankungsrate der Mitarbeiter

Die Auswirkungen einer Pandemie sind für jedes Unternehmen unterschiedlich und hängen von vielen

Faktoren ab. Eine Abschätzung ist nur unter Kenntnis des unternehmerischen Umfelds individuell möglich

und ist die Basis für die Pandemieplanung. Als Planungsgrundlage muss davon ausgegangen werden,

dass mindestens 30 Prozent der Mitarbeiter nicht am Arbeitsplatz erscheinen werden 1 : Denn neben den

Erkrankungen der Mitarbeiter selbst kommt es zusätzlich zu Arbeitsausfällen durch die Pflege erkrankter

Familienmitglieder, durch die Angst vor Ansteckung und durch die Betreuung von Kindern bei Schließung

von Schulen und Kinderbetreuungsstätten. In der Folge ist mit dramatischen Produktionsausfällen

(siehe 2.1.2; 2.1.3) zu rechnen.

Quelle:

1 Albrod M: Betriebsärztliche Aufgaben im Kontext einer Influenza-Pandemie. Ergo med 2005; 5: 131–135.

2.2.2 Schlüsselpersonal

Besonderes Augenmerk ist bei der Planung auf Schlüsselpersonal zu richten. Der Begriff „Schlüsselpersonal“

bezieht sich auf Personen in Positionen, die für eine Aufrechterhaltung des Betriebs zwingend

erforderlich sind. Bei inkonsequenter Weiterführung dieser Bereiche ist die wirtschaftliche Existenz des

Unternehmens insgesamt in Gefahr. Hier müssen besondere Maßnahmen getroffen werden, um die bestimmten

Personen weitestgehend vor einer Influenza-Infektion zu schützen (z.B. durch Prophylaxe mit

antiviralen Medikamenten). In der Planung ist eine Mehrfachbesetzung dieser Positionen erforderlich.

2.2.3 Produktionsausfall

Beeinträchtigungen der Produktion werden auch bei guter Pandemievorbereitung nicht gänzlich vermeidbar

sein. Eine gute Vorbereitung verringert aber die Auswirkungen einer Pandemie erheblich und

beschleunigt die Rückkehr zur Normalität am Ende einer Pandemie (s. Abbildung 3). Entscheidend ist die

Identifizierung und Sicherung der für den Betrieb essenziell wichtigen Bereiche (Kernbereiche), die auch

während einer Pandemie unter allen Umständen aufrechterhalten werden müssen.

2.2.4 Zulieferer

Versiegt die Lieferung wichtiger Rohstoffe, Vorprodukte oder Dienstleistungen, weil der Lieferant

aufgrund der Pandemie Lieferschwierigkeiten hat, so ist auch die Weiterführung der Betriebsabläufe im

eigenen Unternehmen in Gefahr. Wichtige Zulieferer müssen daher von Beginn an in die Pandemieplanung

mit einbezogen werden, um den Fortbestand des eigenen Betriebs zu sichern.

2.2.5 Plötzliche Nachfrageänderungen (starker Anstieg/Abfall)

Ebenso müssen die Pandemieauswirkungen auf Seiten der Nachfrage in die Pandemieplanungen mit

einbezogen werden, um im Ernstfall angemessen reagieren zu können. Je nach Branche und Produktpalette

kann die Nachfrage stark zurückgehen oder deutlich ansteigen.


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

25

2.2.6 Ökonomische Konsequenzen

Eine Influenza-Pandemie wird alle Branchen erfassen und es ist mit weitreichenden ökonomischen

Konsequenzen über die eigentliche Dauer der Pandemie hinaus zu rechnen. Schätzungen des RWI für

Deutschland gehen davon aus, dass eine schwere Pandemie im Groß- und Einzelhandel Umsatzeinbußen

von bis zu 1,32 Milliarden Euro und im verarbeitenden Gewerbe sogar Umsatzeinbußen von bis zu

2,57 Milliarden Euro zur Folge haben kann. Besonders betroffen sind gemäß Allianz-RWI-Report (Essen

2009) vor allem das Transportgewerbe mit Umsatzeinbrüchen von bis zu 7,4 Prozent sowie das Gastgewerbe

und die Kulturbranche mit Umsatzeinbrüchen von bis zu je 6 Prozent. Jedes Unternehmen tut

gut daran, die personellen und ökonomischen Auswirkungen einer Pandemie zu kalkulieren und darauf

aufbauend Maßnahmen zu ergreifen, um den Schaden so gering wie möglich zu halten.

Auswirkung

Krise

Dauer des Verlusts

an Produktivität

Mit Vorbereitung Ohne Vorbereitung Zeit

Schaden

Schaden für Profit und Image,

Nachteile im Wettbewerb

Eine gute Vorbereitung reduziert die negativen Auswirkungen einer Krise und beschleunigt die

Wiederaufbauphase – unabhängig von der Art der Krise. (Quelle: Marsh-Risk)

Abb. 3: Auswirkungen einer guten Vorbereitung auf eine mögliche Influenza-

Pandemie


26

Pandemieplan

3 Pandemieplanung


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

27


28

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

Von entscheidender Bedeutung für die Produktion während der Pandemie ist die Ausfallquote des Personals.

Überschreitet die Abwesenheitsrate bestimmte Grenzen, so ist eine geregelte Produktion nicht mehr

aufrechtzuerhalten. Sie muss dann auf besonders wichtige Produkte eingeschränkt oder ganz eingestellt

werden. Das gilt entsprechend auch für Dienstleistungen. Das Leistungsangebot kann für alle Kunden eingeschränkt

oder das gesamte Dienstleistungsangebot auf wenige bestimmte Kunden beschränkt werden.

Umgekehrt müssen am Ende der Pandemiephase Produktion und Leistungsangebote wieder normalisiert

werden. Auch dazu sollten die einzelnen Schritte und Entscheidungskriterien im Voraus festgelegt

werden. Einschränkung und Normalisierung können mit vorübergehenden personellen Umbesetzungen

verbunden sein.

3.1.4 Identifizierung/Bestimmung von Schlüsselpersonal

Die Planungsgruppe bestimmt in Absprache mit der Personalabteilung und der Arbeitnehmervertretung

das Schlüsselpersonal, d. h. die Personen, die zur Aufrechterhaltung der Kernbereiche erforderlich

sind. Neben der beruflichen und persönlichen Qualifikation der Betreffenden muss deren Erkrankungswahrscheinlichkeit

berücksichtigt werden (z.B. Alter, Kontakt zu Kindern).

Ferner muss vorab geklärt werden, ob die vorgesehenen Personen voraussichtlich aus persönlichen

Gründen (z. B. Versorgung schulpflichtiger Kinder oder von betreuungsbedürftigen Angehörigen, Abhängigkeit

von öffentlichen Verkehrsmitteln, ehrenamtliche Tätigkeit im Katastrophenschutz) während

der Pandemiephase abwesend sein werden. Die zum Schlüsselpersonal zählenden Beschäftigten müssen

frühzeitig über ihre Stellung informiert werden. Für sie hat der Betrieb besondere Infektionsschutz-

Maßnahmen zu ergreifen.

Die nicht zum Schlüsselpersonal gehörenden Beschäftigten haben den Vorgaben des betrieblichen

Pandemieplans und der Pandemiesituation Folge zu leisten. Dies kann auch bedeuten, dass sie vorübergehend

zu Hause bleiben müssen.

Wichtig ist es, den Mitarbeitern zu vermitteln, dass Zugehörigkeit und Nichtzugehörigkeit zum Schlüsselpersonal

nichts mit der Bedeutung der jeweiligen Person im Betrieb und der Wichtigkeit seiner Funktion

zu tun haben, sondern sich alleine aus der Aufrechterhaltung der Minimalfunktionen des Betriebs ergeben.

3.1.5 Einbeziehung der Lieferanten

In der Planungsphase ist die Leistungsfähigkeit der Lieferanten oder Dienstleister im Pandemiefall

zu klären. Bei essenziellen Leistungen sind gegebenenfalls alternative Lieferanten zu suchen, um die

Aufrechterhaltung der Kernbereiche zu gewährleisten.

3.1.6 Personalplanung

Werden regelmäßig betriebsfremde Arbeitnehmer (Arbeitnehmerüberlassung durch Kooperationspartner,

Zeitarbeitsfirmen) beschäftigt, so muss der betriebliche Pandemieplan auch mit dem Überlasser abgestimmt

werden. Grundsätzlich hat der betriebsfremde Arbeitnehmer die gleichen Ansprüche auf Gesundheitsschutz

wie die regulär Beschäftigten. Wenn betriebsfremde Arbeitnehmer zum Schlüsselpersonal

gehören, müssen sie in die entsprechende gesonderte Planung einbezogen werden.

Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, ist es sinnvoll, Telearbeitsplätze für die Beschäftigten einzurichten,

deren direkte Präsenz während der Pandemie im Unternehmen nicht zwingend erforderlich ist.


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

29

3.1.7 Planung der Personalversorgung/-betreuung im Pandemiefall

Tritt der Pandemieplan in Kraft, ist der Pandemie-Manager für alle Maßnahmen zur Versorgung und

Betreuung des Personals in der Pandemiephase verantwortlich. Dazu zählen z. B.:

• Organisation der Hilfsdienste (Zutrittsbeurteilung, Fahrdienste, Reinigung)

• Organisation des Transports von Personal zur Arbeitsstelle, Bereitstellung von Parkplätzen usw.

• Lagerung, Bereitstellung und Abgabe von Hilfsmitteln

• Auskünfte und Beratung für die Beschäftigten und Angehörigen in organisatorischen Fragen

• Koordinierung des Caterings

3.2 Medizinische Maßnahmen

3.2.1 Organisation des betrieblichen Gesundheitsdienstes (Betriebsarzt und Hilfspersonal)

Festlegung der Aufgaben und Planung des Personalbedarfs

Dem Betrieblichen Gesundheitsdienst (BGD) kommt eine zentrale Stellung in der Pandemiephase zu.

Eine sorgfältige Planung ist deshalb besonders wichtig.

Grundlegende Aufgaben des BGD, die entsprechend in enger Zusammenarbeit mit Planungsgruppe und

Pandemie-Manager zu leisten sind:

• Planung der Abläufe im Pandemiefall (z.B. die Zutrittsbeurteilung am Betriebseingang, das

Verfahren mit Erkrankten im Betrieb)

• Beschaffung und Lagerung von Hilfsmaterialien (Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel,

Papiertücher, Schutzbrillen, Einmalschutzkleidung), (antiviralen) Medikamenten

• Festlegung und Ausstattung der benötigten Räume

• Planung der erforderlichen Personalkapazität für die zu erwartenden Aufgaben

• Abfallentsorgung („infektiöser“ Abfall wie Papiertücher, Tupfer, Atemschutzmasken)

Das Personal für den BGD lässt sich in drei Qualifikationsstufen unterteilen:

1. Personen mit ärztlicher Approbation. Diese Personen befassen sich mit Diagnose, Behandlung und ggf.

Überweisung erkrankter Beschäftigter.

2. Personen mit medizinischer Fachausbildung (Sanitäter, Pflegeberufe, Arzthelferinnen). Diese erbringen

alle anderen medizinischen Leistungen bzw. assistieren den Ärzten.

3. Personen ohne medizinische Fachausbildung. Diese sind für alle anderen Aufgaben zuständig, z. B.

Transportdienste, Desinfektion, Ausgabe von Hilfsmitteln.

Gewinnung von zusätzlichem BGD-Personal

Das für die Pandemiephase zusätzlich benötigte Personal, insbesondere der zweiten Kategorie, ist aus

Kostengründen primär unter den eigenen Beschäftigten zu rekrutieren (z.B. Beschäftigte, die einen medizinischen

Beruf wie Sanitäter/-innen, Krankenpfleger/-innen, Arzthelfer/-innen erlernt haben; ausgebildete

Ersthelfer).

Dies setzt eine besondere Bereitschaft der einzelnen Personen voraus, sich dafür zu engagieren. Die

infrage kommenden Beschäftigten sollten sich freiwillig für die Teilnahme entscheiden. Die Verpflichtung

nach der Entscheidung sollte schriftlich vereinbart (da diese besondere Tätigkeit vermutlich nicht

arbeitsvertraglich geregelt ist) und der gesetzlichen Unfallversicherung des Betriebs mitgeteilt werden

(zur Absicherung des Unfall- bzw. Krankheitsrisikos). Die Tätigkeit ist nicht als „ehrenamtlich“ anzusehen,

sondern stellt eine vorübergehend ausgeübte besondere Tätigkeit im Rahmen des Arbeitsvertrags dar.


30

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

Eine weitere Möglichkeit ist die Gewinnung und Verpflichtung von außerbetrieblichem Fachpersonal,

das derzeit nicht berufstätig ist, aber in der Pandemiephase aktiviert werden kann wie z. B. nicht

aktive oder im Ruhestand befindliche Ärzte/Ärztinnen, Krankenpfleger/-innen, Medizinstudenten/

-studentinnen in klinischen Semestern, nicht berufstätige Personen aus medizinischen Assistenz berufen.

Die Verpflichtung von außerbetrieblichem Fachpersonal muss schriftlich getroffen werden. Die verpflichtete

Person muss erreichbar sein und nach Vorwarnung (Pandemiephase 5) innerhalb einer festgelegten

Zeitspanne die vorgesehene Tätigkeit aufnehmen können. Anderweitige Aufgaben, die mit der Verpflichtung

konkurrieren könnten, sind auszuschließen. Für die betreffenden Personen müssen Anreise, Unterbringung

und Verpflegung sowie der Unfallver sicherungsschutz geregelt sein. Der verpflichteten Person

müssen alle Schutzmaßnahmen zur Verfügung stehen, die auch für Betriebsangehörige in gleicher Funktion

vorgesehen sind.

Da Personal wechseln oder ausfallen kann, muss die Personalplanung für den Pandemiefall regelmäßig

überprüft und ggf. neues Personal gewonnen werden.

Schulung des BGD-Personals

Jede Person im BGD muss genau wissen, welche Aufgaben sie (verantwortlich) zu erfüllen hat. Die

jeweiligen Ansprechpartner und Verantwortlichkeiten sind innerbetrieblich bekannt zu machen. Dementsprechend

wird das Personal des BGD regelmäßig geschult. Die Schulung des medizinischen Personals

auf allen Qualifikationsebenen umfasst Kenntnisse über

• das Krankheitsbild der Influenza (Falldefinition),

• die Hygieneregeln und -maßnahmen, die einzuhalten sind,

• den Umgang mit erkrankten Beschäftigten und die für diese zu treffenden Maßnahmen,

• die Benutzung der persönlichen Schutzausrüstung,

• das Verhalten, wenn die Person selbst krankheitsverdächtig ist.

Jedes Mitglied des medizinischen Personals muss in den Aufgaben geschult werden, die es im Pandemiefall

unter Berücksichtigung der Situation im Betrieb zu erfüllen hat. In die Schulungen sind auch die

verpflichteten externen Personen einzubeziehen.

Übung des Pandemiefalls

Der Pandemiefall muss zumindest teilweise auch praktisch geübt werden (z.B. Zutrittsuntersuchung der

Mitarbeiter, Umgang mit Erkrankten im Betrieb), um das Zusammenspiel des BGD-Personals zu trainieren,

Schwachstellen zu beseitigen und um den Beteiligten Routine zu vermitteln.

Zutrittsuntersuchung

Die Zutrittsuntersuchung soll gewährleisten, dass möglichst keine kranken Beschäftigten in den Betrieb

kommen, wodurch Ansteckungen am Arbeitsplatz verhindert werden. Dazu ist eine entsprechende

Einrichtung des Zugangsbereichs notwendig (Sperre am Eingang mit Abstandszone zwischen den

Mitarbeitern, getrennte Wege zum Betrieb bzw. zum Untersuchungsraum, separater Ausgang). Der

Ablauf der Untersuchung muss genau festgelegt sein. Die Beurteilung beschränkt sich im Wesentlichen

auf eine kurze Befragung des Eintretenden nach bestimmten Symptomen und muss schnell und effektiv

erfolgen. Zutrittsuntersuchungen können nicht vollständig verhindern, dass infektiöse Mitarbeiter das

Gelände betreten, da die Ansteckungsgefahr bereits vor Ausbruch der Erkrankung besteht.

Bei Krankheitsverdacht wird der Beschäftigte einem Arzt vorgestellt, der nach ausführlicher Untersuchung

festlegt, ob der Beschäftigte in den Betrieb gehen kann. Im Falle eines bestätigten Verdachts auf

Influenza-Infektion muss entschieden werden, ob der Betreffende nach Hause oder zur nächstgelegenen

ärztlichen Versorgung (Klinik, niedergelassener Arzt) gebracht wird.


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

31

Festlegung der Ausgabe von Hilfsmitteln an Beschäftigte

Die Betriebsangehörigen erhalten am Eingang ein oder zwei Atemschutzmasken für den Arbeitstag und

den Heimweg. Merkblätter zur korrekten Nutzung der Atemschutzmasken werden an die Hand gegeben.

Weiterhin können Einmalpapiertücher für die Handreinigung angeboten werden (soweit sie nicht in den

Toiletten zur Verfügung stehen). Zu den allgemeinen Hygieneregeln liegen Merkblätter bereit.

Festlegung der Maßnahmen bei Erkrankung eines Beschäftigten am Arbeitsplatz

Die Mitarbeiter werden über die Krankheitssymptome aufgeklärt und gehen nach telefonischer Voranmeldung

zum Untersuchungsraum. Bestätigt sich der Verdacht auf eine Influenza-Infektion, so entscheidet

der Arzt, ob der Beschäftigte nach Hause oder zur nächstgelegenen ärztlichen Versorgung (Klinik,

niedergelassener Arzt) gebracht wird, ggf. werden die Angehörigen benachrichtigt. Der Arbeitsraum

(das Büro) wird dann sechs Stunden lang gelüftet, Türfallen und Arbeitsflächen werden desinfiziert.

Plan für Reinigung und Maßnahmen zur Desinfektion

Die Übertragung der Grippeviren erfolgt überwiegend durch Tröpfchen. Daher sind insbesondere häufig

frequentierte Orte (z.B. Eingangsbereich, Toiletten, Waschräume) in kurzen Abständen zu reinigen und zu

desinfizieren. Das Reinigungspersonal sollte dazu genaue Handlungsanweisungen erhalten.

Besondere Schutzmaßnahmen für das medizinische Personal

Das BGD-Personal trägt zur Untersuchung von Erkrankten oder Krankheitsverdächtigen Schutzkleidung,

Atemschutzmasken, Schutzbrillen und Einmalschutzhandschuhe. Die Schutzkleidung muss täglich

gewechselt und gewaschen werden. Als Alternative kommt ein Einmalschutzanzug infrage. Einmalschutzhandschuhe

werden auch bei der Reinigung und Desinfektion getragen.

Prävention mit antiviralen Medikamenten

Das medizinische Personal muss gegen saisonale Grippe und (falls möglich) gegen das Pandemievirus

geimpft sein. Falls erforderlich, kann das erhöhte Erkrankungsrisiko (häufiger Kontakt zu erkrankten

Mitarbeitern) durch eine vorbeugende Langzeitbehandlung mit antiviralen Medikamenten (siehe 3.2.2)

vermindert werden.

3.2.2 Auswahl/Beschaffung von Arzneimitteln und Hygieneartikeln

Antivirale Medikamente

Das Schlüsselpersonal und der BGD sind in der Pandemiephase unverzichtbar und gleichzeitig einem

besonders hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt. Für beide Gruppen kann eine vorbeugende Langzeitbehandlung

mit antiviralen Medikamenten über die gesamte Dauer der Krankheitswelle in der Pandemiephase

(ungefähr 8 bis 10 Wochen) empfohlen werden. Der Nutzen ist dabei immer gegen die möglichen

gesundheitlichen Risiken der dauerhaften Einnahme und die Gefahr einer Resistenzbildung abzuwägen.

Mit den Neuraminidase-Hemmern Oseltamivir und Zanamivir stehen antivirale Mittel zur Verfügung, die

wirksam bei Influenza A und B sind und in einer Pandemie zur Prophylaxe einer Infektion und zur Therapie

einer beginnenden Erkrankung eingesetzt werden können. Oseltamivir und Zanamivir sind verschreibungspflichtig.

Sie können vorbeugend (prophylaktisch) oder therapeutisch bei Erkrankung eingesetzt

werden. Neuraminidase-Hemmer verhindern nicht die Infektion, sie hemmen die Verbreitung des Virus

im Körper und schwächen den Erkrankungsverlauf ab. Bei frühzeitiger Anwendung (bis 48 Stunden nach

Beginn der Beschwerden) kann die Dauer und die Schwere der Krankheit positiv beeinflusst werden.


32

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

Das antivirale Medikament Amantadin ist ausschließlich zur Behandlung von Influenza A zugelassen. Zu

berücksichtigen sind Resistenzbildungen sowie das NW-Spektrum. Darüber hinaus ist zu beachten, dass

1, 2, 3

keine Daten zur Behandlung der pandemischen Influenza A (H1N1) vorliegen.

Die Behandlung einer Influenza gehört im Allgemeinen zu den Aufgaben niedergelassener Allgemeinärzte.

Eine Influenza beginnt schlagartig, oft können sich die Betroffenen genau erinnern, wann

es sie „erwischt“ hat. Bricht die Krankheit am Arbeitsplatz aus, kann der Betriebsarzt die ärztliche Erstbehandlung

durchführen. Dies ist notwendig, weil Neuraminidase-Hemmer innerhalb der ersten 48 Stunden

nach Beginn der Symptomatik eingenommen werden müssen.

Die Abgabe von Medikamenten beschränkt sich im Normalfall auf den Zeitraum bis zur Weiterverordnung

von Medikamenten durch den Hausarzt. Im Pandemiefall ist zu berücksichtigen, dass Gesundheitseinrichtungen

überlastet und daher der Zeitraum bis zum Erhalt des anti viralen Arzneimittels in einer Apotheke

beträchtlich verlängert sein kann.

Im Pandemiefall empfiehlt sich die Abgabe von 10 Tabletten Oseltamivir bzw. 20 Einzeldosen Zanamivir,

entsprechend einer Behandlung von jeweils fünf Tagen, durch den Betriebsarzt. Eine Prophylaxe wird

im Fall von Oseltamivir entsprechend den Zulassungsdaten für die Dauer von sechs Wochen mit einer

Dosierung von einer Kapsel pro Tag empfohlen. Für Zanamivir liegen Daten zur Prophylaxe für die Dauer

von vier Wochen mit einer Dosierung von einmal täglich zwei Inhalationen vor.

Die notwendige Bevorratung von antiviralen Arzneimitteln erfolgt entweder über eine damit beauftragte

(Betriebs-)Apotheke oder über die Beantragung einer zentralen Beschaffungsstelle bei der zuständigen

Landesbehörde gemäß § 47 Abs. 1 Nr. 5 Arzneimittelgesetz (AMG) direkt durch das Unternehmen.

Das Rezept kann der Betriebsarzt oder ein anderer beauftragter Arzt ausstellen.

Quellen:

1 Robert Koch-Institut. Nationaler Pandemieplan. Stand Mai 2007.

www.rki.de/cln_109/nn_1960682/DE/Content/InfAZ/I/Influenza/Influenzapandemieplan.html

2 Qin G. et. al. How does influenza virus a escape from amantadine? J Phys Chem B. 2010 Jul 1; 114(25): 8487-93.

3 WHO Guidelines for Pharmacological Management of Pandemic Influenza A(H1N1) 2009 and other Influenza Viruses. Revised February 2010.

Begleitmedikamente

Es ist zweckmäßig, weitere Medikamente zur ärztlichen Erstbehandlung vorrätig zu halten. Dazu zählen

Mittel zur symptomatischen Behandlung einer beginnenden Influenza, z.B. fiebersenkende Mittel,

Schmerzmittel, Hustensaft, Nasentropfen, Antibiotika zur Therapie bakterieller Sekundärinfektionen

sowie Mittel aus der Liste der Deutschen Gesellschaft für Katastrophenmedizin. Auch hier ist davon

auszugehen, dass wegen der Überlastung des Gesundheitswesens die weitere Behandlung durch den

niedergelassenen Arzt häufig verzögert sein wird.


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

33

Atemschutzmasken

Die sehr ansteckenden Influenza-Viren werden hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion von Mensch zu

Mensch übertragen. Beim Husten, Niesen oder Sprechen werden Viren freigesetzt und von Kontaktpersonen

in der Umgebung eingeatmet. Die Ansteckungsgefahr ist dort besonders hoch, wo viele Menschen

auf engem Raum zusammentreffen, z. B. in Bussen, U-Bahnen, Schulen oder Kindergärten. Einmal in

unserem Körper angelangt, können die Influenza-Viren den gesamten Atemtrakt befallen: Nase, Nasennebenhöhlen,

Rachen, Bronchien, Lunge und sogar das Mittelohr.

Da eine infizierte Person schon Stunden vor Beginn der Krankheitssymptome ansteckend sein kann,

ist es sinnvoll, bei jeder Begegnung mit anderen Personen eine Atemschutzmaske zu tragen. Dies gilt

vor allem für den Arbeitsweg, auf Wegen im Betrieb (zufällige Treffen) und bei unvermeidbarem bzw.

geplantem Kontakt (z. B. Gruppenarbeit).

Das Tragen von Atemschutzmasken über längere Zeit ist ungewohnt und stellt eine Belastung für den

Träger dar: Das Atmen wird erschwert und das Material wird mit der Zeit feucht. Es ist deshalb wichtig,

möglichst leichtes und angenehm zu tragendes Material zu wählen und die Maske regelmäßig zu wechseln.

Das korrekte Anlegen der Masken kann frühzeitig geübt werden.

Gemäß dem Beschluss 609 des Ausschusses für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) sind für Kontakte zu

Verdachtsfällen Atemschutzmasken der Klasse FFP1 erforderlich. Für den Fall, dass während einer Pandemie

nicht genügend zertifizierte Atemschutzmasken zur Verfügung stehen, wird der Einsatz von einem

Mund-Nasen-Schutz empfohlen, der die wesentlichen Kriterien einer FFP1-Maske erfüllt.

Lediglich für den Transport von erkrankten Personen mit direktem Patientenkontakt bzw. die

Untersuchung und Behandlung von erkrankten Personen werden Masken der Klasse FFP2 empfohlen.

Für Notfallmaßnahmen mit Absaugung, Beatmung, Intubation sowie Rettungstransporte sind Masken

der Klasse FFP3 vorgesehen.

Die Tragedauer einer Maske soll insgesamt vier Stunden nicht überschreiten. Besser ist jedoch eine Tragezeit

von zwei Stunden, wenn die Maske häufig oder dauernd getragen werden muss. Insbesondere bei

körperlicher Arbeit kann es schnell zu einer Durchfeuchtung der Maske kommen, die einen schnelleren

Austausch der Maske erforderlich macht.

Die Maske wird bei Nichtgebrauch von Nase und Mund abgezogen und um den Hals mit der Außenseite

nach vorne getragen, um bei Bedarf sofort greifbar zu sein. Als Tragedauer zählt die Zeit, welche die

Maske vor Nase und Mund getragen wird. Die Ausgabe neuer Masken erfolgt zweckmäßigerweise im

Rahmen der Zutrittsuntersuchung am Betriebseingang. Der betriebsinterne Rufdienst gibt bei zusätzlichem

Bedarf weitere Masken aus.

Die Qualität der Masken bleibt innerhalb des Haltbarkeitszeitraums am besten erhalten, wenn sie in

einem trockenen, dunklen und kühlen Raum gelagert werden.


34

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

Handschuhe

Neben der Übertragung von Grippeviren durch Aerosole oder Tröpfchen kann eine Infektion auch durch

Kontakt mit kontaminierten Oberflächen erfolgen. 1 Zu Tätigkeiten, bei denen die Hände kontaminiert

werden können (medizinische Untersuchungs- und Reinigungsarbeiten), sind deshalb Schutzhandschuhe

zu tragen. Die benötigten Schutzhandschuhe müssen virendicht, flüssigkeitsdicht und für Reinigungsarbeiten

auch reißfest sein. Im Einzelnen werden empfohlen:

• für medizinische Untersuchungen puderfreie Einmal-Latexhandschuhe

• für die Zutrittsuntersuchung puderfreie Einmal-Latex- oder Nitrilhandschuhe

• für Arbeiten im Reinigungsdienst reißfeste Latexhandschuhe („Haushaltshandschuhe“)

• für den Transport von Erkrankten Einmal-Latex- oder Nitrilhandschuhe

Einmalhandschuhe müssen häufig gewechselt werden (bei Untersuchungen nach jedem Patientenkontakt,

ansonsten nach Abschluss einer Einzeltätigkeit). Zur Planung des Bedarfs können fünf Paar Einmalhandschuhe

pro Person des BGD und Tag angesetzt werden.

Schutzausrüstung

Schutzkleidung:

Das medizinische Personal wird angewiesen, Schutzkleidung entsprechend dem ABAS-Beschluss des

BAuA 2 zu tragen. Ein Wechsel sollte vorgenommen werden, wenn die Kleidung verschmutzt ist. Die

Arbeitskleidung sollte durch Kittel oder Schürzen ergänzt werden, die bei besonderen Tätigkeiten (medizinische

Untersuchung, Transport von Erkrankten, Reinigungsarbeiten) getragen werden. Einmalkittel

oder flüssigkeitsdichte Einmalschürzen sind praktikabel und preiswert. Für das medizinische Personal

sind voraussichtlich mehrere Schürzen pro Tag und Person erforderlich.

Schutzbrillen:

Bei der Untersuchung und Behandlung von potenziell infizierten Personen empfiehlt es sich, eine Schutzbrille

zu tragen, insbesondere wenn sie husten. Schutzbrillen sind keine Einmalartikel. Für jeden Mitarbeiter

des BGD ist eine Schutzbrille erforderlich.

Desinfektionsmittel

Desinfektionsmittel werden in Deutschland von der Desinfektionsmittel-Kommission im Verbund für

Angewandte Hygiene (VAH) e.V. zertifiziert und in Listenform veröffentlicht. Für die Händedesinfektion

empfehlen sich alkoholhaltige Desinfektionsmittel mit begrenzt viruzidem Wirkbereich.

Weitere Hilfsmittel

Papiertücher:

Während einer Pandemie sollten keine textilen Handtücher (auch nicht für die Einmalnutzung auf Rollen),

sondern ausschließlich Einmalpapiertücher benutzt werden. Zweckmäßig ist auch die Bereitstellung von

Papiertaschentüchern. Die Beschaffung von Hygieneartikeln sollte Sache jedes Einzelnen sein. Da aber

die konsequente Benutzung von Papiertaschentüchern einen Beitrag zur Verhinderung von Infektionen

leisten kann, liegt die kostenlose Bereitstellung im Sinne des Unternehmens.

Quellen:

1 Bundesamt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA): ABAS-Beschluss 608: Empfehlung spezieller Maßnahmen zum Schutz der

Beschäftigten vor Infektionen durch hochpathogene aviäre Influenzaviren. Februar 2007. www.baua.de

2 Bundesamt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA): ABAS-Beschluss 609: Arbeitsschutz beim Auftreten von nicht impfpräventabler

Influenza unter besonderer Berücksichtigung des Atemschutzes. 28. November 2006. www.baua.de


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

35

3.3 Erstellen von Arbeitsanweisungen für den Pandemiefall

3.3.1 Hygieneregeln

Um die Ansteckung innerhalb des Betriebs zu minimieren, sind Hygieneregeln zu erstellen und die Mitarbeiter

entsprechend darin zu schulen. Die Hygieneregeln unterteilen sich in:

Regeln zur persönlichen Hygiene

• Benutzung von Papiertaschentüchern beim Husten und Schnäuzen; nur einmaliger Gebrauch der Papiertaschentücher;

Entsorgung in verschlossenen Beuteln; ausschließlich Papiertaschentücher verwenden.

• Handhygiene: Technik und Dauer des Händewaschens; zu verwendende Mittel; wie häufig und bei welchen

Gelegenheiten sollten die Hände gewaschen werden.

Regeln zur Arbeitsplatzhygiene

• Durch Frischluftzufuhr wird die Anzahl der Viren in der Luft reduziert, damit verringert sich auch die

Ansteckungsgefahr. Räume sollten mehrmals täglich gut gelüftet werden. Tipps zum sinnvollen Lüften.

• Durch die regelmäßige Reinigung des Arbeitsplatzes wird die Viruskonzentration auf den Arbeitsflächen

deutlich vermindert und damit sinkt die Ansteckungsgefahr. Kommen andere Menschen (Mitarbeiter,

Kunden) an den Arbeitsplatz, ist eine höhere Frequenz des Reinigungsturnus erforderlich. Beschreibung

der zu reinigenden Flächen. Tipps zur korrekten Anwendung der Desinfektionsmittel.

3.3.2 Desinfektionsplan

Zur Reinigung und Desinfektion möglicherweise kontaminierter Flächen sind Reinigungs- und Desinfektionspläne

zu erstellen. Sie legen die betroffenen Räume, die Art der Reinigung und der verwendeten Mittel

sowie die Häufigkeit fest. Falls keine betriebseigenen Fachleute zu Rate gezogen werden können, stellen

die Hersteller von Desinfektionsmitteln standardisierte Hygienepläne zur Verfügung. Bewegliches kontaminiertes

Material wie z. B. die persönliche Schutzausrüstung muss möglichst sofort in geschlossenen Behältnissen

entsorgt werden. Es sollte festgelegt werden, wie Materialien endgültig entsorgt bzw. ohne Gefahr

für Mitarbeiter wiederaufbereitet werden sollen. Anhand dieser Pläne lässt sich abschätzen, welche Mittel

in welcher Menge erforderlich sind. Ein Muster-Desinfektionsplan ist unter 6.3 aufgeführt.

3.3.3 Verhalten im Pandemiefall (am Arbeitsplatz/zu Hause)

Über die Hygiene- und Desinfektionsregeln hinaus minimiert das persönliche Verhalten am Arbeitsplatz

und im privaten Leben die Ansteckungsgefahr. Der BGD sollte auch dafür entsprechende Regeln erarbeiten

und die Mitarbeiter darin schulen. Wichtige Aspekte sind:

Persönliches Verhalten am Arbeitsplatz

• Direkte Kontakte vermeiden (social distancing).

• Persönliche Besprechungen durch Telefonate, E-Mails oder Videokonferenzen ersetzen.

• Besuch von Gemeinschaftseinrichtungen (Postverteiler, Kopierräume, Teeküchen) so organisieren, dass

Kontakte minimiert werden.

• Menschenansammlungen umgehen (Kantinen, öffentliche Verkehrsmittel, Geschäfte) bzw. Atemschutzmaske

tragen.

• Bei unumgänglichen Kontakten (z. B. Gruppenarbeit, Kundenkontakt) Atemschutzmaske tragen, Berührungen

aus dem Weg gehen.


36

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

Persönliches Verhalten zu Hause

• Tipps für den Weg zur Arbeit und zurück: öffentliche Verkehrsmittel vermeiden; wenn nicht möglich:

Atemschutzmaske tragen, Berührungen möglichst unterlassen.

• Schutz vor Ansteckung in der Familie: Atemschutzmaske tragen, Berührungen möglichst unterbinden.

• Pflege kranker Angehöriger: antivirale Prophylaxe, Atemschutzmaske tragen, bei unvermeidbaren

Berührungen erkrankter Angehöriger Einweghandschuhe tragen.

Anwenden der Atemschutzmasken

• Korrektes Aufsetzen der Atemschutzmasken. Hinweise, wann sie aufzusetzen sind.

• Informationen zur Gesamttragezeit der Masken (maximal vier Stunden). Keine Beeinträchtigung ihrer

Funktion durch Durchfeuchtung.

Das Anlegen der Atemschutzmasken, insbesondere FFP-Masken, muss geübt werden, damit sie korrekt

sitzen und ihre Schutzfunktion erfüllen können.

3.4 Kommunikation intern/extern

3.4.1 Interne Kommunikation

Für die Umsetzung der Pandemiepläne ist die frühzeitige Information und Schulung der Mitarbeiter von

essenzieller Bedeutung. Geeignete Kommunikationswege für eine optimale Mitarbeiterinformation sind

Informationsbroschüren, Plakate, Intranet, Schulungen und praktische Übungen. Nur ein gut informierter

Mitarbeiter wird die vorbeugenden Maßnahmen zur Verringerung des Infektionsrisikos bewusst und

konsequent umsetzen und motiviert dazu beitragen, die Auswirkungen einer Pandemie auf ein Minimum

zu reduzieren.

Die Mitarbeiter sind zu informieren über:

• medizinische und epidemiologische Hintergründe einer Influenza-Pandemie,

• Unterschiede in den Krankheitszeichen zwischen einer Influenza und einer Erkältungskrankheit,

• den Schutz vor einer Infektion durch persönliches Verhalten,

• die betriebliche Pandemieplanung (z.B. Organisation der Einschränkungen von Produktion/Dienst leistungen,

Telearbeit, vorübergehende Freistellung der Beschäftigten, Versorgung und Betreuung des

Schlüsselpersonals),

• mögliche öffentliche Maßnahmen zur Eindämmung einer Pandemie (z.B. Einschränkungen im öffentlichen

Verkehr, Absage von Veranstaltungen, Schulschließungen, Engpässe in der Versorgung).

Wie knapp die Zeit zwischen den Pandemiephasen 4, 5 und 6 ist, wurde 2009 deutlich: Die Phase 4

umfasste zwei Tage (27.04. bis 29.04.2009), die Phase 5 war gerade 42 Tage (entspricht ca. 30 Arbeitstagen)

lang. Innerhalb dieser Zeit können gut vorbereitete Unterlagen aktualisiert und aktiviert werden.

Die Zeit ist zu knapp, diese Unterlagen erst dann auszuarbeiten.


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

37

Folgende Dokumente sind im Vorfeld zu formulieren:

• Plakate zu Verhaltensregeln und Hygienemaßnahmen während einer Pandemie,

• vorbereitete Schreiben, die bei Bedarf schnell ergänzt und aktualisiert werden können:

> zum aktuellen Stand und Verlauf der Influenza-Pandemie,

> zu den betrieblichen Maßnahmen (Aktivierung der Zutrittsuntersuchung, Schließung einzelner Produktionsbereiche,

Aktivierung der Telearbeitsplätze, Aktivierung des zusätzlichen Personals für den BGD),

> zur Planung und Durchführung einer Grippeschutzimpfung (Pandemieimpfung) im Betrieb oder

außerhalb des Betriebs,

> zur Rückkehr in den Normalbetrieb nach Abklingen der Pandemie (Normalisierung aller Betriebsabläufe),

> zur Mitteilung besonderer Ereignisse und Nachrichten aus der Belegschaft im Zusammenhang mit

der Pandemie.

Einführung und Pflege eines Kommunikationsbaums

Zur schnellen Information und Weitergabe von Anweisungen (Aktivierung des Pandemieplans und der

damit verbundenen Maßnahmen) wird ein sogenannter Kommunikationsbaum erstellt. Dazu wird in

einem Verteilerplan festgelegt, wer wen über welchen Kanal (E-Mail, Telefon, Handy) im Bedarfsfall verständigt

und an wen die Rückinformation erfolgt. Für den Erkrankungsfall einzelner Mitarbeiter müssen

auch die jeweiligen Vertreter festgelegt werden. Der Kommunikationsbaum muss regelmäßig auf seine

Funktionsfähigkeit hin überprüft und aktualisiert werden.

Mittels des Kommunikationsbaums wird im Pandemiefall auch der Kontakt zu den abwesenden (z. B.

erkrankten, vorübergehend deaktivierten) und externen Mitarbeitern (z. B. Auslandsmitarbeiter, Telearbeiter,

Leiharbeiter) regelmäßig (in kurzen Abständen) gepflegt. Neben der Weitergabe der aktuellen Unternehmens

informationen (z. B. Schließung bzw. Wiederaufnahme von Betriebsbereichen) werden u. a. der

Gesundheitszustand der Mitarbeiter, mögliche Probleme zu Hause, die Situation im Ausland anhand einer

kurzen Frageliste abgefragt. Entsprechend den Bedürfnissen der Mitarbeiter können Hilfen (z. B. Benachrichtigung

von Hilfsdiensten) bei häuslichen Notlagen angeboten werden.

Die Kommunikation über den Kommunikationsbaum sollte durch Mitarbeiter der Personalabteilung erfolgen,

da dort die Personaldaten einsehbar sind. Das erforderliche Personal gehört zum Schlüsselpersonal.

Der Pandemie-Manager ist verantwortlich für die Einrichtung und Pflege des Kommunikationsbaums

sowie die Organisation der Hilfsangebote. Zur Betreuung von Angehörigen erkrankter (oder verstorbener)

Beschäftigter oder von erkrankten Angehörigen von Beschäftigten lassen sich geeignete Personen

aus dem deaktivierten Teil der Beschäftigten auf freiwilliger Basis einsetzen (telefonische oder direkte

Betreuung).

Ein gutes und frühzeitiges Informationsangebot hilft, auftretende Ängste zu minimieren. Fremdsprachige

Mitarbeiter sollten die wichtigsten Informationen in ihrer Muttersprache erhalten.


38

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

Hotline

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Kommunikation ist das Einrichten einer Hotline zur Beantwortung

Pandemie-bezogener Fragen, mit der ebenfalls Ängste abgebaut werden können. Der Pandemie-

Manager (oder entsprechend der Betriebsgröße andere geschulte Personen) ist über die Hotline immer

erreichbar, beantwortet die eingehenden Telefonanrufe oder leitet sie an die zuständige Stelle weiter.

Rufdienst

Die Beschäftigten im Betrieb und insbesondere das Schlüsselpersonal müssen nach Schließung der Gemeinschaftseinrichtungen

anderweitig versorgt und gesundheitlich betreut werden. Der Rufdienst bringt

auf Anforderung der Beschäftigten benötigte Materialien, ggf. Essen und Getränke an einen festgelegten

Ort in der Nähe des Arbeitsplatzes und benachrichtigt den Adressaten. Er ist telefonisch oder per E-Mail

erreichbar und tritt mit den anfordernden Kollegen nicht physisch in Kontakt.

Schulung der Mitarbeiter

Die Schulung der Mitarbeiter sollte so formuliert werden, dass die Mitarbeiter sie als interessant und anwendenswert

betrachten. Sie sollte wiederholt werden, damit die Mitarbeiter sie sich einprägen können.

Durch Einsatz verschiedener Medien (z.B. Aushänge, E-Mails, Bildschirmschoner; in der Pandemiephase

auch wiederholte Durchsagen, wenn die technischen Möglichkeiten bestehen) wird die Aufmerksamkeit

der Mitarbeiter verstärkt auf die Informationen gelenkt und so deren Einprägung erhöht.

In den Schulungen lassen sich u. a. Informationen zur Influenza-Infektion allgemein, Ansteckungsmöglichkeiten

und Leitbeschwerden sowie Maßnahmen zur Verhinderung einer Ansteckung vermitteln.

Ein besonderer Schwerpunkt stellt die Schulung von Maßnahmen zur Verhinderung einer Ansteckung

dar. Dazu gehören insbesondere Regeln zur persönlichen Hygiene (3.3.1), der Desinfektion des Arbeitsplatzes

(3.3.2) und Regeln für persönliches Verhalten einschließlich der Anwendung der Schutzausrüstung

(3.3.3). Praktische Übungen sind unerlässlich.

3.4.2 Externe Kommunikation

Kontakt mit Behörden

Um die Entwicklung der Pandemie möglichst gut einschätzen zu können, ist der Kontakt zu den Behörden

notwendig. Sie verfügen frühzeitig über Informationen zu Vorgängen in der Region (Landkreis oder

Stadt) und können behördliche Entscheidungen weiterleiten, die von Bedeutung für den Betrieb sind,

z. B. Versorgung mit Energie und Wasser, Abfallbeseitigung, Einschränkungen des öffentlichen Verkehrs,

Einschränkungen im sozialen Leben, Situation im Gesundheitswesen, Einsatz von Helfern für den Katastrophenschutz/die

Notfallhilfe, Information zur öffentlichen Sicherheit.

Die Katastrophenschutzbehörde oder vergleichbare Einrichtungen können bei Bedarf jede über 16 Jahre

alte Person zur Hilfe heranziehen. Eine besondere Verpflichtung gilt für Berufe des Gesundheitswesens

(Ärzte/Ärztinnen, Krankenpfleger/-innen, medizinische Assistenzberufe). Der regelmäßige Kontakt im Sinne

einer „Krisenkommunikation“ (Nationaler Pandemieplan des RKI, Teil III, Stand Mai 2007) zu den Behörden

ist an dieser Stelle besonders wichtig, um rechtzeitig die eigene Personalplanung anpassen zu können.

Von der Bundesregierung können je nach Art der Gefahr verschiedene Gesetze (Vorsorge- und Leistungsgesetze

bei Versorgungsengpässen bzw. Sicherstellungsgesetze für den Verteidigungsfall) herangezogen

werden, um die Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten und die Bewältigung des Ereignisses

sicherzustellen. Auch hierzu sind frühzeitige Informationen wichtig, um angemessen auf die

Entwicklung reagieren zu können.

Der betriebliche Gesundheitsdienst muss z.B. bezüglich Menge, Verteilungsmodalitäten der pandemischen

Impfstoffe Verbindung zu den Stellen halten, die über deren Zuteilung entscheiden.


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

39

Kontakt mit Verbänden

Eine wichtige Quelle für branchenspezifische Informationen sind regionale oder lokale Verbände (Industrieund

Handelskammern, Innungsverbände). Als Körperschaften des öffentlichen Rechts kommen ihnen

besondere Funktionen bei Sicherstellungsgesetzen zu. Mit den Verbänden bzw. Vereinigungen sollte ein

funktionierendes Informationsnetz aufgestellt werden, von dem alle Teilnehmer profitieren können.

Kontakt mit anderen Firmen

Im Verbund mit anderen Unternehmen können die bestehenden Ressourcen besser genutzt werden. Dies

kann u. a. die Beschaffung und Lagerung von Hilfsmitteln und Medikamenten, den Einsatz von externen

Diensten (z. B. Catering) oder einen Hol- und Bringdienst für Beschäftigte effizienter und kostengünstiger

gestalten.


40

4 Maßnahmen während der Pandemie


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

41

4.1 Aufrechterhaltung des Minimalbetriebs

4.1.1 Betrieblichen Pandemieplan aktivieren

Die Pandemieentwicklung wird von der Planungsgruppe beobachtet und beurteilt. In Absprache mit der

Planungsgruppe – insbesondere dem Betriebsarzt als medizinischem Berater des Unternehmens – und

der Geschäftsführung aktiviert der Leiter der Planungsgruppe den betrieblichen Pandemieplan.

Der Pandemie-Manager koordiniert alle Maßnahmen, die mit der Aktivierung des Pandemieplans in

Zusammenhang stehen. An erster Stelle stehen folgende Maßnahmen:

• Das Personal (betriebseigen, betriebsfremd), das besondere Funktionen entsprechend dem Pandemieplan

hat (z. B. BGD), wird nach den Vorgaben des Kommunikationsbaums informiert und meldet sich an

den vorgesehenen Stellen (z. B. in der betriebsärztlichen Ambulanz).

• Partnerfirmen, die besondere Funktionen im Betrieb während der Pandemiephase übernehmen, werden

verständigt (z. B. Firmen, die besondere Wartungs- oder Werkschutzaufgaben übernehmen, Hilfsdienste

oder Cateringbetriebe). Geschäftspartner, die gegebenenfalls mit Lieferungen oder Dienstleis tungen

einspringen sollen, werden informiert.

• Die Geschäftsführung unterrichtet alle Mitarbeiter über die Aktivierung des Pandemieplans und die

damit verbundenen Maßnahmen.

• Der Pandemie-Manager informiert ab sofort die Planungsgruppe zeitnah über getroffene Maßnahmen

und gegebenenfalls über Probleme bei der innerbetrieblichen Umsetzung des Pandemieplans.

4.1.2 Aktivierung der medizinischen Maßnahmen

Zutrittsbeschränkung

Mit der Aktivierung des Pandemieplans wird der Zutritt zum Werksgelände nur nach entsprechender

Zutrittsuntersuchung bzw. ausschließlich definiertem Schlüsselpersonal gewährt. Näheres siehe unter

3.2.1.

Medizinische Versorgung bei Erkrankung am Arbeitsplatz

Die in der Prä-Pandemiephase festgelegten Arbeitsabläufe bei Erkrankung am Arbeitsplatz (siehe 3.2.1)

werden umgesetzt.

Reinigung und Desinfektion der Arbeitsräume

Alle Arbeitsräume werden regelmäßig gemäß Desinfektionsplan gereinigt und desinfiziert (siehe 6.2).

Ausgabe von Medikamenten

Für die Erstversorgung von Erkrankten am Arbeitsplatz und die Prophylaxe von Schlüsselpersonal werden

die Medikamente nach dem vorab festgelegten Prozedere ausgegeben.

4.1.3 Hygienemaßnahmen und Verhaltensregeln aktivieren

Die Hygienemaßnahmen werden aktiviert (siehe 3.3.1–3.3.3) und die Mitarbeiter entsprechend geschult

und angewiesen. Die Erfüllung der Hygienemaßnahmen und Verhaltensregeln ist insbesondere im

Hinblick auf die Desinfektionspläne zu dokumentieren und dem jeweiligen Bereichsleiter zur Kontrolle

vorzulegen.


42

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

4.1.4 Anpassung der Produktion

Kapazitätsanpassung

Produktion bzw. Dienstleistungen werden entsprechend dem betrieblichen Pandemieplan und der Entwicklung

der Pandemie angepasst. In Abhängigkeit vom Umfang der Produktion bzw. des Dienstleistungsangebots

werden betriebsintern vorübergehende Personalumbesetzungen vorgenommen. Bereiche, auf

die vorübergehend verzichtet werden kann, werden geschlossen. Lieferanten und Kunden werden von

der Anpassung unterrichtet.

Aufrechterhaltung der Kernbereiche

Die unabdingbaren Kernprozesse werden weitergeführt.

Verlagerung von Produktionsbereichen

Bestehen mehrere räumlich getrennte Betriebsstätten, so lassen sich die Produktionsprozesse entsprechend

der Pandemielage und den Möglichkeiten vorübergehend verlagern.

4.1.5 Anpassung der Personalkapazität

Aktivierung des Schlüsselpersonals

Das Schlüsselpersonal wird aktiviert und die jeweiligen Stellvertreter in Bereitschaft versetzt.

Beurlaubung

Die Mitarbeiter von geschlossenen Betriebsbereichen werden vorübergehend beurlaubt oder können bei

Bedarf und Befähigung in anderen Bereichen eingesetzt werden.

Aktivierung von Telearbeit

Soweit die informationstechnischen Voraussetzungen geschaffen sind und die Aufgaben es erlauben,

arbeiten die Beschäftigten weitestgehend von zu Hause (Homeoffice).

Reaktivierung von ehemaligen Mitarbeitern

Ehemalige Mitarbeiter (insbesondere Personen mit medizinischer Ausbildung) werden entsprechend den

Erfordernissen des Betriebs und den Absprachen vor der Pandemie aktiviert.

Aktivierung von Leiharbeitern

Wenn es die Personalausfälle für die Aufrechterhaltung der betrieblichen Kapazitäten erfordern, werden

Leiharbeiter entsprechend den Absprachen mit Kooperationsfirmen aktiviert. Dabei ist zu berücksichtigen,

dass die Infektionen vor niemandem Halt machen.

4.1.6 Aktivierung der Krisenkommunikation

Spätestens bei Aktivierung des Pandemieplans sollte der Pandemie-Manager auch die Krisenkommunikation

aktivieren und den Beschäftigten über die zuvor eingerichteten Informationswege (E-Mail, Intranet,

Aushänge, Infobroschüren) aktuelle Informationen über die Pandemielage geben. Besonders wichtig ist

die kontinuierliche Information der extern Arbeitenden (Telearbeiter, im Ausland tätige Mitarbeiter) und

der vorübergehend beurlaubten Arbeitnehmer – auch, um den Mitarbeitern das Gefühl zu vermitteln,

nicht vergessen zu sein.

Regelmäßige und bei Bedarf akute Informationen über alle internen und externen Entwicklungen der

Pandemie ermöglichen dem Leiter der Planungsgruppe und der Geschäftsleitung, gegebenenfalls die

notwendigen Maßnahmen anzupassen.


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

43

4.1.7 Verringerung der persönlichen Kommunikation

Allen Beschäftigten wird die Anweisung gegeben, entsprechend der erfolgten Schulung das persönliche

Verhalten der Pandemiesituation anzupassen. Die wichtigsten Maßnahmen sind die Einschränkung der

persönlichen Kommunikation auf das unumgängliche Maß, die Anwendung von Atemmasken bei zwingenden

Kontakten und die strikte Einhaltung der persönlichen Hygieneregeln.

4.1.8 Schließung von Gemeinschaftseinrichtungen/Aktivierung des Rufdienstes

Im Zuge der Reduktion der persönlichen Kommunikation sind betriebliche Einrichtungen, die häufige

persönliche Kontakte mit sich bringen, zu schließen, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Hierzu

zählen:

• Sport- und Freizeiteinrichtungen

• Kantine, Betriebsrestaurant

• Kinderbetreuungsstätten

Die Versorgung der verbliebenen Beschäftigten wird durch den Rufdienst unter Federführung des

Pandemie-Managers übernommen. Der Rufdienst hilft, viele betriebliche Begegnungen zu vermeiden.

Er beliefert Personen oder Arbeitsgruppen mit Materialien, Nahrungsmitteln und Getränken oder Atemschutz,

die an einem bestimmten Ort abgelegt und dort abgeholt werden.

4.1.9 Datensicherung auf stromnetzunabhängigen Datenträgern

Da es im Pandemiefall zu Einschränkungen und Störungen der öffentlichen Versorgung einschließlich

der Stromversorgung kommen kann, ist eine Sicherung des Datenbestands auf stromunabhängigen

Datenträgern essenziell. Üblicherweise werden Back-up-Rechner mit Notstromaggregaten versorgt, die

auch über mehrere Tage betrieben werden können.

4.1.10 Werkschutz sicherstellen

Personalengpässe gefährden auch die öffentliche Sicherheit. Es kann vermehrt zu kriminellen Übergriffen

kommen. Daher ist es zum Schutz des Betriebseigentums notwendig, einen ausreichenden Werkschutz

zu gewährleisten. Eine Verstärkung durch anderes (betriebseigenes oder -fremdes) Personal sollte rechtzeitig

organisiert werden. Da für den Werkschutz Personenkontakte unvermeidbar sind, empfiehlt sich

neben einer ausreichenden Ausstattung mit Atemschutzmasken auch eine antivirale Prophylaxe. Das

Werkschutzpersonal ist speziell auf Verhalten und Informationsweiterleitung bei Zwischenfällen im

Pandemiefall zu schulen.

4.1.11 Kontakt zu Behörden, Verbänden, Pandemienetzwerken verstärken

Für die Unternehmensleitung ist die Kenntnis der aktuellen Pandemiesituation Grundlage für Entscheidungen.

Ansprechpartner sind die regionalen und nationalen Fachbehörden für das Gesundheitswesen

und den Bevölkerungsschutz. Auf nationaler Ebene sind dies das Robert Koch-Institut (RKI: www.rki.de) in

Berlin, das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK: www.bbk.bund.de) in Bonn

sowie die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA: www.baua.de) in Dortmund und

Berlin. Auf regionaler Ebene liegt die Zuständigkeit bei den Gesundheits- und Sozialministerien/Senatsbehörden

sowie bei den zentralen oberen Gesundheitsbehörden (z.B. für den Gesundheitsschutz zuständige

Landes ämter). Telefonische Anfragen bei den genannten Stellen werden in der Pandemiephase wenig

erfolgreich sein. Es ist daher sinnvoll, auf die Internet-Angebote dieser Institutionen zurückzugreifen.


44

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

Kontakt zu lokalen Behörden halten

Für einen gezielten Informationsaustausch mit den lokalen Behörden sollten frühzeitig persönliche Kontakte

geknüpft und Strukturen eingerichtet werden. Für die lokalen Behörden kann es von Bedeutung

sein, Informationen über teilweise oder vollständige Schließung des Betriebs zu bekommen (z. B. für die

Feuerwehr oder Polizei). Wenn Zutrittsbeschränkungen zum Betrieb bestehen (z. B. Zutrittsbeurteilung),

müssen eventuell bestehende Sonderzugangsrechte berücksichtigt werden (z. B. zu Wasser-, Energieversorgungsanlagen).

Eine wichtige Information für die Behörden sind auch Einschränkungen der Produktion bzw. Dienstleistungen,

die für die Versorgung der Bevölkerung Bedeutung haben. Auch Informationen über den Krankheitsstand

im Betrieb sind für die lokalen Behörden möglicherweise von Interesse.

Umgekehrt sind für das Unternehmen Informationen über das lokale Krankheitsgeschehen und die ambulante

und stationäre Versorgung von Erkrankten, über die beabsichtigte Schließung von Schulen und

Kinderbetreuungsstätten, Einschränkungen im öffentlichen Verkehr, möglicherweise Schaffung einer

Leitstelle für die Versorgung von Erkrankten eine wichtige Basis für die Personalplanung und -betreuung.

Hier ist möglicherweise auch eine zuvor dafür bestimmte Institution (z. B. Ordnungsamt, regionale Industrieund

Handelskammern [IHK]) die Sammelstelle für derartige Informationen.

Kontakt zu Verbänden halten

Verbände (z. B. Berufs- oder Fachverbände) und Kammern (z. B. IHK) können auch im Pandemiefall Betriebe

beraten und unterstützen. Oftmals sind sie auch direkter Ansprechpartner für öffentliche Stellen,

um beispielsweise Informationen gezielt an Unternehmen und Betriebe weitergeben zu können. Deshalb

sind Aufrechterhaltung und Pflege des Kontakts zu diesen Einrichtungen wichtig.

Kontakt zu Partnerfirmen und Verleihfirmen halten

Die gegenseitige Information über Einsatz und Erkrankung von Mitarbeitern, Änderung in der Einsatzplanung,

Engpässe bei der Lieferung oder im Dienstleistungsangebot etc. ist die Basis schneller und

adäquater eigener Reaktionen. Insbesondere der Kontakt zu Ersatzlieferanten muss aktiv bleiben.

Kontakt zu Kunden halten

Rechtzeitige Information über Probleme bei der Lieferung von Produkten und Dienstleistungen ist essenziell

für den Kunden.

4.1.12 Maßnahmen für Angehörige treffen (Unterstützung im Krankheitsfall)

Die Erkrankung eines Familienmitglieds kann bei den Angehörigen Ängste auslösen. Sinnvoll ist es,

erkrankten Mitarbeitern Informationsbroschüren für ihre Angehörigen mitzugeben, in denen kurz Verhaltensregeln

aufgezeigt sind. Eine antivirale Prophylaxe kann empfohlen werden. Hilfreich kann es auch

sein, die Angehörigen mit einigen Atemschutzmasken zu versorgen, da sie möglicherweise keine vorrätig

haben.

Eine regelmäßige Kontaktpflege zu erkrankten Mitarbeitern erhöht deren Motivation für eine baldige

Rückkehr an den Arbeitsplatz und erleichtert dem Betrieb die Personalplanung. Wenn Notfälle auftreten

(z. B. Erkrankung eines pflegenden Angehörigen), sollte der Betrieb versuchen, mit seinen Möglichkeiten

auszuhelfen.

Im umgekehrten Fall der Erkrankung von Angehörigen eines Mitarbeiters sollte der Betrieb ebenfalls

seine Unterstützung anbieten. Ist ein Beschäftigter als Zugehöriger zum Schlüsselpersonal unabkömmlich,

sollte der Betrieb für eine Unterbringung außerhalb der eigenen Wohnung sorgen. Es sollte geklärt werden,

ob dadurch für die Angehörigen Notlagen entstehen und ggf. Unterstützung gewährt wird. Ist der Beschäftigte

zu Hause unentbehrlich (schwere Krankheit, mehrere Erkrankungen in der Familie, Todesfall),

so muss sein Vertreter aktiviert werden.


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

45

Alleinstehende, erkrankte Mitarbeiter bedürfen der besonderen betrieblichen Unterstützung. Durch engen

telefonischen Kontakt lassen sich der Gesundheitszustand und eine eventuell eintretende kritische Versorgungssituation

erkennen, in der das Unternehmen den Mitarbeiter unterstützen kann.

4.1.13 Maßnahmen für Auslandsmitarbeiter treffen (Versorgung, evtl. Rückholung)

Ist in einem geografischen Gebiet, in dem sich Auslandsmitarbeiter aufhalten, eine Grippeepidemie

(Pandemie) ausgebrochen, so werden Reisen dorthin und von dort eingeschränkt werden oder nicht

mehr möglich sein (Reiseempfehlungen des Auswärtigen Amts beachten). Bei guter Vorbereitung können

Mitarbeiter und Angehörige auf Hilfsmittel und Vorräte zurückgreifen, die vor der Pandemie beschafft

wurden.

Wenn Mitarbeiter (und deren Angehörige) im Ausland verbleiben müssen, erfolgt die Betreuung aus der

Ferne. Regelmäßige Kontaktpflege und Informationen über die Lage im Heimatbetrieb vermitteln den

Mitarbeitern das Gefühl, nicht vergessen zu sein. Von besonderer Bedeutung ist es, die Auslandsmitarbeiter

auf die notwendigen Verhaltensregeln im Pandemiefall (siehe 3.3.1–3.3.3) hinzuweisen. Auslandsmitarbeiter

sollten insbesondere engen Kontakt mit dem Heimatbetrieb, aber auch mit der diplomatischen

Vertretung des Heimatlandes halten. Wenn Haushaltshilfen beschäftigt sind, müssen diese konsequent in

die Präventionsmaßnahmen einbezogen oder für die Dauer der Pandemie freigestellt werden.

Als Vorsorgemaßnahme ist es zweckmäßig, antivirale Arzneimittel am auswärtigen Wohnort bereitzuhalten.

Sollten Krankheitszeichen auftreten, kann ein möglichst schon im Vorfeld einbezogener Arzt am Ort

oder der BGD befragt und die Einnahme geklärt werden. Bei schweren Erkrankungen ist die Rückholung

ins Heimatland erforderlich (Flugrettungsdienste), soweit das die örtlichen Quarantänebestimmungen

zulassen.

Bei der Rückkehr externer Mitarbeiter aus dem Ausland nach einer Pandemie ist die Vorstellung beim

betrieblichen Gesundheitsdienst vorzusehen.


46

5 Maßnahmen nach der Pandemie


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

47

5.1 Rückkehr zur Normalität

5.1.1 Information von Kunden, Behörden, Verbänden

Das Vorgehen bei der Rückkehr zur Normalität ist Teil des Pandemieplans. Erst nach Abschluss dieses

Teils wird der Pandemieplan deaktiviert.

Der Leiter der Planungsgruppe beschließt nach vorab festgelegten Kriterien (z. B. Absenzrate, Lieferfähigkeit

von Produkten, Nachfrage) und Beratung mit der Planungsgruppe und der Geschäftsführung

die Rückkehr zur Normalität und informiert entsprechend dem festgelegten Kommunikationsbaum die

Leitung der verschiedenen Unternehmensbereiche und nachgeordnet alle Beschäftigten.

Wurden während der Pandemiewelle Betriebsbereiche stillgelegt, werden die dabei deaktivierten

Beschäftigten über die Wiederaufnahme der Tätigkeit informiert. Das Schlüsselpersonal nimmt seine

ursprüngliche Tätigkeit wieder auf. Die Beschäftigten in ausländischen Niederlassungen werden über

die Normalisierung im Stammbetrieb informiert. Möglicherweise ist die Lage im Gastland noch nicht

normalisiert.

Zu gegebener Zeit werden auch die Partnerfirmen (Zulieferer/Dienstleister), lokale Behörden, Verbände

und Kunden informiert und die weitere Vorgehensweise abgestimmt.

5.1.2 Anpassung der Produktion

Produktion und Dienstleistungen werden entsprechend dem Pandemieplan wieder aktiviert. Dabei sind

noch bestehende Engpässe zu berücksichtigen, z. B.

• Engpässe in der Energie- und Wasserversorgung

• Engpässe in der Abfallentsorgung

• Engpässe bei Lieferanten, welche die Produktion noch nicht normalisiert haben

• Engpässe im Transportwesen

• Engpässe beim Kunden (z. B. Kunde insolvent oder Nachfrage verzögert)

5.1.3 Anpassung der Personalplanung

Externes Personal, das ausschließlich für die Pandemiephase beschäftigt wurde (z.B. im betrieblichen

Gesundheitsdienst, Rufdienst, Catering) wird wieder deaktiviert. Für verstorbene oder langfristig durch

die Pandemie arbeitsunfähige Beschäftigte muss entsprechender Ersatz gefunden werden.

Nicht alle Mitarbeiter kehren an ihren Arbeitsplatz zurück. Manche sind möglicherweise an der Grippe

verstorben. Andere sind schwer erkrankt und benötigen längere Zeit für die Rekonvaleszenz bzw. Wiedererlangung

der Arbeitsfähigkeit. Jede Grippeinfektion – besonders aber die pandemische Erkrankung

– kann zu Komplikationen und dauerhaften Schädigungen führen, welche die berufliche Einsatzfähigkeit

beeinflussen können.

5.2 Analyse der Auswirkungen auf das Unternehmen

5.2.1 Personelle Auswirkungen (längerfristig erkrankte/verstorbene Mitarbeiter)

Saisonale (endemische) Influenza-Infektionen heilen oft folgenlos aus. Bei einer Pandemie ist jedoch

vermehrt mit komplikationsbehafteten, langwierigen Krankheitsverläufen zu rechnen. Dauerhafte Gesundheitsschäden

der betroffenen Mitarbeiter sind möglich und können die künftige Einsatzfähigkeit beeinträchtigen.

Gegebenenfalls müssen mit Unterstützung durch den Betrieb Maßnahmen zur beruflichen

Rehabilitation (Umschulung) ergriffen werden.


48

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

5.2.2 Wirtschaftliche Bilanz

Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie müssen analysiert und daraus Folgerungen für die Zukunft

gezogen werden.

Je nach Branche/Produktpalette ergeben sich Umsatzrückgänge oder Umsatzsteigerungen, aber auch

Kostenerhöhungen durch geringere Auslastung, Personalausfall/zusätzliches Fremdpersonal, evtl. erhöhte

Transportkosten sowie Kosten durch den (ungeplanten) Ausfall von Lieferanten und/oder Kunden.

5.2.3 Analyse der Schwachstellen im Pandemieplan

Die Rekapitulation des Pandemieverlaufs dient zum einen der besseren Identifikation der Mitarbeiter,

vielmehr aber noch der Verbesserung des Pandemieplans für eine mögliche zweite Pandemiewelle.

5.2.4 Anpassung des Pandemieplans (evtl. zweite Welle)

Ziel des Pandemieplans war es, die wirtschaftlichen Auswirkungen einer Pandemie für das Unternehmen

so gering wie möglich zu halten und die Beschäftigten so weit wie möglich vor einer Ansteckung zu

schützen. Für eine mögliche zweite Pandemiewelle ist es daher wichtig, den bestehenden Pandemieplan

auf seine Praxistauglichkeit zu überprüfen und gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen. Wertvolle

Hilfen bieten hier auch die Erfahrungen anderer Unternehmen (Pandemienetzwerk) bzw. Empfehlungen

der Verbände/Behörden. Sinnvoll ist es, von den Beschäftigten beobachtete Mängel abzufragen und dies

in der weiteren Planung zu berücksichtigen.

Die nachfolgende Checkliste soll eine Hilfestellung bieten:

Ja Nein Kommentar

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

Hat sich der Pandemieplan als

praxis tauglich herausgestellt oder wurde

an der Realität vorbeigeplant?

Wurde der Pandemieplan eingehalten?

Wenn nein, aus welchen Gründen?

Ergaben sich im Pandemieverlauf Probleme,

die nicht im Pandemieplan berücksichtigt

waren?

Gab es umgekehrt Regelungen, auf die

verzichtet werden kann?

Waren die materiellen Ressourcen

ausreichend?

War die Beschäftigung von externem

Personal bedarfsgerecht?

War die Schulung des Personals

ausreichend?


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

49

Ja Nein Kommentar

8.

9.

Sind die Mitarbeiter im Ausland

ausreichend versorgt und medizinisch

betreut gewesen?

Gab es Mängel in der Kooperation mit

Kunden und Lieferanten?

10.

Waren die Sicherungsmaßnahmen hinsichtlich

Datensicherung, Werksicherung,

Energie-/Wasserversorgung und anderer

Nebeneffekte der Pandemie ausreichend?

11.

Gab es Mängel im Kontakt mit externen

Stellen (Behörden, Verbände)?

12.

Waren die medizinischen Präventivmaßnahmen

wirkungsvoll und ausreichend?

13.

War die Anzahl und Qualifikation

des betrieblichen Gesundheitsdienstes

ausreichend?


50

6 Anhang


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

51

6.1 Checklisten

Die nachfolgenden Checklisten dienen der Organisation der Detailplanung und Zusammenführung der

Planungen aus den verschiedenen Unternehmensbereichen und helfen, die ergriffenen Maßnahmen im

Pandemiefall zu kontrollieren. Die hervorgehobene Nummerierung bezieht sich auf die jeweiligen Kapitel

im Handbuch.

6.1.1 Betriebliche und personelle Planung

Siehe auch Kapitel

Abgeschlossen

Begonnen am

Zu erledigen bis

Zuständig

Betriebsrelevant

1. Bildung einer Planungsgruppe 3.1.1

2.

Bestimmung eines Leiters und stellv.

Leiters der Planungsgruppe

3.1.2

3. Kernfunktionen des Betriebs festlegen 3.1.3

3.1

4.

4.1

Kriterien für Einschränkung/Wieder auf nahme

von nicht essenziellen Betriebsabläufen

festlegen

Identifizierung/Bestimmung von

Schlüsselpersonal

Soziale Aspekte und Verpflichtungen

bei der Auswahl beachten

3.1.4

5. Einbeziehung der Lieferanten 3.1.5

5.1

5.2

6.

6.1

Unverzichtbare Produkte/Dienstleistungen

von außerhalb identifizieren

Alternative Lieferanten und Dienstleister

auswählen

Personalplanung

(Leiharbeiter, Telearbeiter)

Absprachen mit Kooperationspartnern/

Zeitarbeitsfirmen (Leiharbeitnehmer)

3.1.6

6.2 Einrichtung von Telearbeitsplätzen

7.

Planung der Personalversorgung/

-betreuung im Pandemiefall

3.1.7

7.1 Pandemie-Manager ernennen

7.2 Koordinierung des Caterings

7.3 Organisation der Hilfsdienste


52

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

6.1.2 Vorbereitende medizinische Planung

Siehe auch Kapitel

Abgeschlossen

Begonnen

Zu erledigen bis

Zuständig

Betriebsrelevant

8.

8.1

Organisation des betrieblichen

Gesundheitsdienstes (Betriebsarzt

und Hilfspersonal)

Ernennung des/der verantwortlichen

Arztes/Ärztin und Stellvertreters/-in

3.2.1

8.1.1 Festlegung der Aufgaben

8.2 Personalplanung und -rekrutierung

8.2.1

Festlegung der Aufgaben

und Verantwortlichkeiten

8.3 Schulung des BGD-Personals

8.4 Übung des Pandemiefalls

8.5

Zutrittsuntersuchung der Beschäftigten

planen

8.6 Räumliche Voraussetzungen prüfen/schaffen

8.7 Hilfsmittelausgabe planen

8.8

8.9

8.10

8.11

8.12

Ablauf bei Verdacht auf Krankheitsfall beim

Betreten des Betriebs planen

Maßnahmen bei Erkrankungen am

Arbeitsplatz planen

Plan für Reinigung und Maßnahmen

zur Desinfektion

Besondere Schutzmaßnahmen für das

medizinische Personal festlegen

Prävention mit antiviralen Medikamenten

planen


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

53

6.1.3 Beschaffung von Medizin und Hygiene-Materialien

Siehe auch Kapitel

Abgeschlossen

Begonnen

Zu erledigen bis

Zuständig

Betriebsrelevant

9.

Auswahl/Beschaffung von Medizin und

Hygienemitteln

3.2.2

9.1 Atemschutzmasken auswählen

9.1.1 Benötigte Anzahl je Schutzklasse definieren

9.1.2

Beschaffung, Lagerung und Ausgabe der

Atemschutzmasken organisieren

9.2 Antivirale Arzneimittel auswählen

9.3 Begleitmedikamente auswählen

9.4 Medikamentenbedarf planen

9.5

Beschaffung, Lagerung und Ausgabe der

Medikamente organisieren

9.6 Handschuhe auswählen

9.6.1 Handschuhbedarf planen

9.6.2

9.7

9.7.1

9.8

9.8.1

9.8.2

9.9

Beschaffung, Lagerung und Ausgabe der

Handschuhe organisieren

Bedarf an Schutzkleidung und Schutzbrillen

planen

Beschaffung, Lagerung und Ausgabe der

Schutzkleidung und -brillen organisieren

Reinigungs- und Desinfektionsmittel

auswählen

Bedarf an Reinigungs- und

Desinfektionsmittenl planen

Beschaffung, Lagerung und Ausgabe der

Reinigungs- und Desinfektionsmitteln

organisieren

Papiertücher in ausreichender Menge

beschaffen

9.10 Fieberthermometer beschaffen


54

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

6.1.4 Informationspolitik

Siehe auch Kapitel

Abgeschlossen

Begonnen

Zu erledigen bis

Zuständig

Betriebsrelevant

10.

Erstellen von Arbeitsanweisungen

für den Pandemiefall

3.3

11. Hygieneregeln 3.3.1

11.1 Regeln zur persönlichen Hygiene

11.2 Regeln für Arbeitsplatzhygiene

12. Desinfektionsplan erstellen 3.3.2

13.

13.1

13.2

13.3

Verhalten im Pandemiefall

(am Arbeitsplatz/zu Hause)

Regeln für persönliches Verhalten

am Arbeitsplatz

Empfehlungen für persönliches

Verhalten zu Hause

Regeln für die Anwendung der

Atemschutzmasken

3.3.3

14. Interne Kommunikation 3.4.1

14.1 Information und Schulung der Mitarbeiter

14.2

Einführung und Pflege des

Kommunikationsbaums

14.3 Einrichtung und Betreuung der Hotline

14.4 Einrichtung des Rufdienstes

15. Externe Kommunikation 3.4.2

15.1 Kontakt zu Behörden aufbauen

15.2 Kontakt zu Verbänden aufbauen

15.3

Kontakt zu anderen Firmen

aufbauen/vertiefen


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

55

6.1.5 Aufrechterhaltung Minimalbetrieb

Siehe auch Kapitel

Außerkrafttreten

Inkrafttreten

Zuständig

Betriebsrelevant

16.

Minimalbetrieb gemäß betrieblichem

Pandemieplan aktivieren

16.1 Aktivierung durch Leiter der Planungsgruppe

4.1.1

16.2 Pandemie-Manager aktivieren

16.3 Personal mit Sonderfunktionen aktivieren

16.4

Partnerfirmen (Catering, Hilfsdienste,

alternative Zulieferer, Dienstleister) aktivieren

17. Produktion anpassen 4.1.4

17.1 Kapazitätsanpassung

17.2 Aufrechterhaltung der Kernbereiche

17.3 Verlagerung von Produktionsbereichen

18. Aktivierung der Krisenkommunikation 4.1.6

18.1 Beschäftigte informieren

18.2 Geschäftsleitung informieren

19.

20.

Verringerung der persönlichen

Kommunikation

Schließung von Gemeinschaftseinrichtungen

4.1.7

4.1.8

20.1 Rufdienst aktivieren

21.

Datensicherung auf stromnetzunabhängigen

Datenträgern

4.1.9

22. Werkschutz sicherstellen 4.1.10


56

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

6.1.6 Organisatorische Maßnahmen für das Personal

Siehe auch Kapitel

Außerkrafttreten

Inkrafttreten

Zuständig

Betriebsrelevant

23.

Minimalbetrieb gemäß betrieblichem

Pandemieplan aktivieren und Versorgung/

Betreuung des aktiven Personals

sicherstellen

4.1.1

23.1 Mitarbeitertransport organisieren

23.2

Versorgung mit Nahrungsmitteln,

Getränken und Materialien

(Catering/Rufdienst) organisieren

23.3 Ausgabe von Hilfsmitteln organisieren

24.

24.1

24.2

24.3

24.4

Hygienemaßnahmen und

Verhaltensregeln aktivieren

Mitarbeiter auf Einhaltung der Verhaltensregeln

hinweisen (evtl. nachschulen)

Ausgabe von Desinfektionsund

Hygienemitteln organisieren

Hygienemaßnahmen aktivieren

und kontrollieren

Desinfektionspläne aktivieren

und kontrollieren

4.1.3

25. Anpassung der Personalkapazität 4.1.5

25.1 Schlüsselpersonal aktivieren

25.2 Bereitschaft der Stellvertreter sicherstellen

25.3 Telearbeit aktivieren

25.4 Ehemalige Mitarbeiter reaktivieren

25.5 Nicht benötigtes Personal deaktivieren

25.6 Leiharbeiter aktivieren


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

57

6.1.7 Externe Informationen

Siehe auch Kapitel

Außerkrafttreten

Inkrafttreten

Zuständig

Betriebsrelevant

26.

Kontakt zu Behörden, Verbänden,

Partnerfirmen und Kunden verstärken

4.1.11

26.1 Lageberichte über aktuelle Situation einholen

26.2

26.3

Informationen über pandemische Impfung

einholen

Informationen über geplante behördliche

Eingriffe einholen

26.4 Meldung von Erkrankten

26.5

Information über Produktions- und Dienstleistungseinschränkungen

weitergeben

26.6 Über Sonderzugangsrechte informieren

26.7 Kontakt zu Verbänden halten

26.8

Kontakt zu Partner- und Verleihfirmen

p fl e g e n

26.9 Kontakt zu Kunden pflegen

6.1.8 Medizinische Maßnahmen

27.

27.1

27.2

27.3

Aktivierung der medizinischen

Maßnahmen

Aktivierung der Zutrittsbeschränkung (Zutritt

nur nach medizinischer Untersuchung)

Versorgung der Beschäftigten

bei Erkrankung am Arbeitsplatz

Reinigung und Desinfektion

der Arbeitsräume von Erkrankten

4.1.2

27.4 Ausgabe von Medikamenten


58

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

6.1.9 Maßnahmen für Angehörige und Auslandsmitarbeiter

Siehe auch Kapitel

Außerkrafttreten

Inkrafttreten

Zuständig

Betriebsrelevant

28.

28.1

28.2

Maßnahmen für Angehörige im

Krankheitsfall treffen

Informationen über häusliche Schutz- und

Verhaltensregeln geben

Erstausstattung mit Atemschutzmasken

für Angehörige

4.1.12

28.3 Regelmäßige Kontaktpflege

28.4 Im Notfall Angehörige unterstützen

28.5

28.6

29.

29.1

Bei Schlüsselpersonal: Unterbringung außerhalb

der eigenen Wohnung organisieren

Im Krankheitsfall eines Angehörigen:

Mitarbeiter unterstützen

Maßnahmen für Auslandsmitarbeiter

treffen

Regelmäßigen Kontakt pflegen/über Situation

im Heimatland informieren

4.1.13

29.2 Auf Verhaltens- und Hygieneregeln hinweisen

29.3

29.4

Versorgung mit antiviralen

Medikamenten organisieren

Unterstützung bei Erkrankung von

Beschäftigten oder Angehörigen bieten

29.5 Vorstellung beim Betriebsarzt nach Rückkehr


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

59

6.1.10 Rückkehr zur Normalität

Siehe auch Kapitel

Außerkrafttreten

Inkrafttreten

Zuständig

Betriebsrelevant

30. Rückkehr zur Normalität 5.1

31.

31.1

31.2

Information von Kunden, Behörden,

Verbänden, Partnerfirmen

Leiter der Planungsgruppe beschließt

Rückkehr zur Normalität

Information der Führungskräfte in

Betriebsbereichen

5.1.1

31.3 Information aller Beschäftigten

31.4

Information der Partnerfirmen und

Personaldienstleister

31.5 Information von Kunden und Lieferanten

31.6 Information von Behörden und Verbänden

32. Anpassung der Produktion 5.1.2

32.1 Innerbetriebliche Funktionen normalisieren

32.2

33.

Produktion und Dienstleistungsangebot

normalisieren

Kooperation mit vorübergehenden

Partnern lösen

5.1.3

33.1 Externes Personal deaktivieren

33.2 Kooperation mit Geschäftspartnern beenden

33.3 Ersatz für Mitarbeiter finden

34.

Analyse der Auswirkungen auf das

Unternehmen

5.2

35. Personelle Auswirkungen analysieren 5.2.1

35.1 Erkrankte Mitarbeiter beruflich rehabilitieren

36. Wirtschaftliche Bilanz ziehen 5.2.2

36.1 Umsatzanalyse

36.2 Kostenanalyse

37.

Analyse der Schwachstellen und

Anpassung des Pandemieplans

5.2.3


60

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

6.2 Hygiene/Desinfektionsregeln

Erregerübertragung

Die Influenza wird hauptsächlich durch Tröpfchen übertragen, die eingeatmet werden, wodurch die Viren

auf die Schleimhäute der Atemwege gelangen. Durch Husten, Niesen und Handberührung gelangen sie

auf viele Oberflächen, die wiederum mit den Händen berührt werden. Da das Virus auch auf der Haut für

kurze Zeit infektiös bleibt, können durch Berührung von Augen, Nase und Mund mit den Händen Viren

in den Körper gelangen.

Händereinigung

Durch häufiges und gründliches Händewaschen lässt sich das Übertragungsrisiko deutlich vermindern.

Eine Handreinigung hat allerdings nur dann Erfolg, wenn sie richtig ausgeführt wird.

Die beiliegenden Plakate sind als Informationen zum Aushang an allen Waschbecken vorgesehen. Eine

Händereinigung sollte erfolgen:

• nach dem Betreten des Arbeitsplatzes,

• nach jedem Schnäuzen, Niesen oder Husten,

• nach Berührung von Gegenständen außerhalb des Arbeitsplatzes (insbesondere Türklinken) oder

Gegenständen, die zum Arbeitsplatz gebracht worden sind.

Wenn das Händewaschen nur in zentralen Sanitärräumen möglich ist, sollte man mit dem Einmalpapiertuch

zum Abtrocknen auch die Türklinke drücken.

Das Merkblatt (siehe 6.3) soll informieren, wie wichtig das Händewaschen zur Vorbeugung von Atemwegskrankheiten

ist.

Das Plakat zur Händereinigung (siehe 6.3) visualisiert das Waschen der Hände mit Seife unter

fließendem Wasser sowie den Einsatz des Einmalpapiertuchs zum Drücken der Türklinke.

Händedesinfektion

Das Plakat zur Händedesinfektion (siehe 6.3) zeigt die Händedesinfektion mit einem alkoholhaltigen

Desinfektionsmittel, wenn kein Waschbecken mit Seifenspender zur Verfügung steht bzw. zur Anleitung

für das medizinische Personal nach Kontakt mit Erkrankten oder Krankheitsverdächtigen.

Das alkoholische Präparat wird über sämtliche Bereiche der trockenen Hände unter besonderer Berücksichtigung

der Innen- und Außenflächen einschließlich Handgelenken, Flächen zwischen den Fingern,

Fingerspitzen, Nagelfalzen und Daumen eingerieben und für die Dauer der Einwirkzeit feucht gehalten.

Gemäß den berufsgenossenschaftlichen Vorschriften sind bei der Anwendung von und beim Umgang

mit Desinfektionsmitteln die Hände regelmäßig zu pflegen.

Auch für nicht medizinisches Personal ist in der Regel eine einfache Händereinigung (siehe oben) ausreichend,

dennoch sollte für alle Mitarbeiter die Möglichkeit zur Händedesinfektion bestehen. Eine

Auswahl von Händedesinfektionsmitteln zeigt Tabelle 7.


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

61

Tab. 7: Händedesinfektionsmittel

Wirkstoffgruppe

Produkt beispiele Hersteller RKI

VAH/

DGHM

Ethanol 80 Vol. %

A

Alkohole

Isopropanol 70 Vol. %

Apotheke

A

n-Propanol 60 Vol. %

A

Sterillium ® Virugard Bode Chemie B X

Sterillium ® Bode Chemie A X

Promanum ® N B. Braun Melsungen A X

Spitacid ® Ecolab A

Desderman ® pure Schülke & Mayr A X

Halogene Clorina ® 1 % oder 2 % Lysoform A B

Quelle:

Wolfgang Wagner, Apotheker für klinische Pharmazie. Arbeitsgemeinschaft Notfall- und KatastrophenPharmazie. www.katastrophenpharmazie.de

A: gemäß RKI zur Inaktivierung von Pilzen einschließlich Pilzsporen geeignet

B: gemäß RKI zur Inaktivierung von Viren geeignet

X: von VAH/DGHM empfohlen (VAH = Verbund für angewandte Hygiene e. V.; DGHM = Deutsche

Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie)

Nähere Informationen sind den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI) zu Hygienemaßnahmen

bei Patienten mit Verdacht auf bzw. nachgewiesener Influenza zu entnehmen.

Download unter:

www.rki.de/cln_091/nn_200120/DE/Content/Infekt/Krankenhaushygiene/Erreger__ausgewaehlt/Influenza/

Influ__pdf.html

Hygiene beim persönlichen Verhalten

Richtiges persönliches Verhalten kann die Ansteckung anderer verhindern. Bei Atemwegserkrankungen

sollten die auf dem Merkblatt (siehe 6.3) beschriebenen Verhaltensweisen strikt eingehalten werden.

Flächenreinigung/-desinfektion

Eine Flächenreinigung darf nur mit nebelfeuchtem Tuch erfolgen, da trockenes Staubwischen die Virustragenden

Partikel aufwirbelt und damit das Risiko einer Influenza-Infektion erhöht. Um eine wirksame

Infektionsprävention zu erreichen, sind für die Flächendesinfektion empfohlene Desinfektionsmittel der

VAH/DGHM-Liste oder der RKI-Liste (Wirkbereich B) anzuwenden. Eine kurze Produktübersicht bietet

nachfolgende Tabelle.


62

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

Tab. 8: Flächendesinfektionsmittel

Produkt beispiele

Hersteller

Wirkstoffgruppe

Anwendung

RKI

VAH/

DGHM

Alkohole

Ethanol 80 Vol. %

Isopropanol 70 Vol. %

n-Propanol 60 Vol. %

Apotheke

LDM

Bacillol ® AF Bode Chemie SDM X

Incidin ® Liquid Ecolab LDM X

Terralin ® liquid Schülke & Mayr SDM X

Aldehyde Antifect ® FD 10 Schülke & Mayr KWD A B X

Bacillocid ® Spezial Bode Chemie KWD A B X

Buraton ® 10F Schülke & Mayr KWD A B X

Formaldehyd-Lsg. DAB Apotheke KWD A B

Incidin ® perfekt Ecolab KWD A B X

Sauerstoffabspalter

Dismozon ® pur Bode Chemie PWD A B X

Perform ® Schülke & Mayr PWD A B X

Halogene Chloramin DAB Apotheke PWD A B

Trichlorol ® Lysoform PWD A B X

Quelle:

Wolfgang Wagner, Apotheker für klinische Pharmazie. Arbeitsgemeinschaft Notfall- und KatastrophenPharmazie. www.katastrophenpharmazie.de

LDM: Lösung; gebrauchsfertiges Schnelldesinfektionsmittel

SDM: Spray; gebrauchsfertiges Schnelldesinfektionsmittel

KWD: Konzentrat; Verdünnung zur Wischdesinfektion

PWD: Pulver; Lösung zur Wischdesinfektion

A: gemäß RKI zur Inaktivierung von Pilzen einschließlich Pilzsporen geeignet

B: gemäß RKI zur Inaktivierung von Viren geeignet

X: von VAH/DGHM empfohlen

Die Präparate werden in der gelisteten Gebrauchsverdünnung (nicht unterhalb des Einstundenwerts) auf

alle Kontaktflächen mit einem Einwegreinigungstuch oder einem desinfizierbaren Mehrwegtuch aufgetragen

und sollen auf der Fläche von selbst antrocknen. Zur Desinfektion werden möglichst Schutzhandschuhe

getragen; nach deren Ablegen werden auch die Hände desinfiziert.

Desinfektion in den Arbeitsräumen und im Zutrittsbereich

Alle unmittelbaren Handkontaktflächen (Türklinken/-griffe, -drücker, Lichtschalter usw.) sind zweibis

dreimal täglich zu desinfizieren.


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

63

Flächen, bei denen die Kontakthäufigkeit geringer ist (z.B. Tischflächen, Oberflächen von Ablagen, Sitzflächen

und Stuhllehnen usw.) müssen in Büros nur desinfiziert werden, wenn sie mit kontaminationsverdächtigem

Material verunreinigt wurden (gebrauchte Taschentücher usw.). Im Zutrittsbereich zum

Betrieb und in den Sanitäts- und Ambulanzräumen sollte eine Desinfektion mindestens einmal täglich

erfolgen.

Hat sich ein Arbeitnehmer mit Grippe infiziert, muss sein Arbeitsplatz gründlich desinfiziert werden.

Besondere Aufmerksamkeit ist z.B. auf Telefonhörer und Tastaturen zu richten.

Desinfektion und Hygiene in Sanitärräumen und Nassbereichen

Alle Kontaktflächen in Sanitärräumen (Toilettensitze, Deckel, Spülgriffe, Waschbecken usw.) werden

zweimal täglich desinfiziert. Es sind Einwegpapierhandtücher und Flüssigseifenspender zu verwenden.

Falls Duschkabinen gemeinsam genutzt werden, sind am besten nach jeder Nutzung Armaturen und

Duschwanne zu desinfizieren. Die Räume sollten bestenfalls sechsmal täglich gründlich gelüftet werden.

Desinfektion in Ambulanzräumen

Für Untersuchungsliegen empfehlen sich Papierabdeckungen, die man nach jeder Nutzung austauscht

(bzw. von der Rolle abzieht).

Körperliche Untersuchungen werden mit Schutzhandschuhen durchgeführt; nach dem Patientenkontakt

bzw. Ablegen der Handschuhe sind die Hände zu desinfizieren.

Arbeits-, Ablage- und andere horizontale Flächen des Inventars werden zweimal täglich sowie nach

Verunreinigung unmittelbar wischdesinfiziert.

Gleiches gilt für das Handwaschbecken inklusive Armaturen, Türgriffen und Lichtschaltern.

In nachfolgender Tabelle ist eine Übersicht der Maßnahmen zur Flächendesinfektion aufgeführt.

Übersicht zur Flächenreinigung und Flächendesinfektion in der Ambulanz

Was Wann Womit Wie

Patientenliege

ohne Papierauflage

Nach jedem Patienten,

bei sichtbarer Verschmutzung

sofort

Flächendesinfektionsmittel,

5-min-Wert VAH

Wischdesinfektion

Patientenliege

mit Papierauflage

Am Ende der

Sprechstunde

Flächendesinfektionsmittel,

5-min-Wert VAH

Wischdesinfektion

Sonstige Arbeits-/

Abstellflächen

Täglich, bei sichtbarer

Verschmutzung sofort

Flächendesinfektionsmittel,

1-h-Wert VAH

Wischdesinfektion

Blutdruckmanschette,

Stethoskop

Übrige horizontale

Flächen des

Inventars

Fußboden

(PVC, Linoleum o. Ä.)

Handwaschbecken,

Armaturen

Nach jedem Patienten,

bei sichtbarer Verschmutzung

sofort

Täglich, bei sichtbarer

Verschmutzung sofort

Täglich, bei sichtbarer

Verschmutzung sofort

2–3 x täglich, bei

sichtbarer Verschmutzung

sofort

Desinfektionsmittel

nach Herstellerempfehlung

Flächendesinfektionsmittel,

Haushaltsreiniger

Haushaltsreiniger,

Flächendesinfektionsmittel,

1-h-Wert VAH

Reinigung,

Desinfektion

Aufsprühen und

abwischen

Wischdesinfektion

resp. -reinigung

Wischreinigung, bei

organischer Verschmutzung

Wischdesinfektion

Scheuerwischreinigung

und Desinfektion


64

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

6.3 Merkblätter/Etiketten

Merkblatt Schutz vor Atemwegsinfektionen

Schützen Sie sich und andere vor Atemwegsinfektionen.

• Händewaschen ist das Wichtigste, was Sie zu Ihrem eigenen Schutz tun können.

• Husten und niesen Sie nicht frei in die Umgebung, sondern decken Sie dabei Ihre Nase und Ihren

Mund ab. Niesen und husten Sie in ein Papiertaschentuch und geben Sie es danach gleich in den Abfall.

Waschen Sie anschließend immer Ihre Hände.

• Berühren Sie Mund, Nase und Augen möglichst nicht mit Ihren Fingern.

• Wenn Sie selbst erkrankt sind, vermeiden Sie Kontakt zu Personen, die eine Infektion schwer belasten

würde (z. B. kleine Kinder, Personen mit chronischen Krankheiten, insbesondere Atemwegskrankheiten),

bis die Krankheitszeichen bei Ihnen verschwunden sind.

• Vermeiden Sie Kontakt zu Personen, die Anzeichen einer Influenza zeigen.

• Motivieren Sie andere Personen, ein Papiertaschentuch zu benutzen, mit diesem beim Niesen und

Husten Nase und Mund zu bedecken und anschließend die Hände zu waschen.


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

65

Plakat Händereinigung

Händehygiene mit Handreiniger und Wasser

Vor dem Händewaschen Schmuck ablegen. Anschließend die Hände wie gewohnt anfeuchten

und mit ausreichend Flüssigseife einreiben.

1. Besonders gründlich die Knöchel

und die Rückseite der Hände und

Finger reinigen.

2. Speziell auch die Fläche zwischen

Daumen und Zeigefinger reinigen.

Mindestwaschdauer 15–20 Sekunden

3. Anschließend mit den Fingerspitzen

in der Handinnenfläche reiben, um die

Fingernägel zu reinigen.

4. Die Hände reibend unter warmem fließendem

Wasser ab spülen, mit einem

Einmalpapierhandtuch gründlich abtrocknen.

Wasserhahn, Lichtschalter und Türklinke

nur mit Tuch anfassen. Idealerweise

Abfalleimer neben der Tür platzieren!

Quelle: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Handbuch Betriebliche Pandemieplanung, Anhang 2 Hygieneplan, Seite 4

080901TamifluA4HaendereinigungRZ.indd 1

01.09.2008 14:44:00 Uhr


66

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

Klebeetikett Händereinigung

Händehygiene

mit Handreiniger

und Wasser

Vor dem Händewaschen Schmuck

ablegen. Anschließend die Hände

wie gewohnt anfeuchten und mit

ausreichend Flüssigseife einreiben.

1.

Besonders gründlich die

Knöchel und die Rückseite der

Hände und Finger reinigen.

2.

Speziell auch die Fläche zwischen

Daumen und Zeigefinger

reinigen.

3.

Anschließend mit den Fingerspitzen

in der Handinnenfläche

reiben, um die Fingernägel zu

reinigen.

Mindestwaschdauer

15–20 Sek.

4.

Die Hände reibend unter

warmem fließendem Wasser

ab spülen, mit einem Einmalpapierhandtuch

gründlich

abtrocknen.

Wasserhahn, Lichtschalter und

Türklinke nur mit Tuch anfassen.

Idealerweise Abfalleimer

neben der Tür platzieren!

Quelle: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und

Katastrophenhilfe, Handbuch Betriebliche Pandemieplanung,

Anhang 2 Hygieneplan, Seite 4

080901AufkleberHaendereinigung80x230RZ.indd 1

01.09.2008 15:39:29 Uhr


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

67

Plakat Händehygiene mit Desinfektionsmittel

Händehygiene mit einem

alkoholhaltigen Desinfektionsmittel

Händehygiene mit einem

alkoholhaltigen Desinfektionsmittel

Vor der Händedesinfektion Schmuck ablegen. Ca. 3 – 5 ml Desinfektionsmittel (nach Angabe

des Herstellers) auf die Handflächen verteilen. Kein Wasser zur Verdünnung benutzen!

1. Die ganze Oberfläche

von Händen und

Fingern benetzen und

das Mittel auf allen

Handflächen gründlich

einreiben.

2. Vor

Das

der

Mittel

Händedesinfektion

insbesondere

Schmuck 3. Anschließend

ablegen. Ca.

das

3 – 5

Mittel

ml Desinfektionsmittel (nach Anga

des Herstellers)

zwischen

auf

den

die Handflächen

auf

verteilen.

der Rückseite

Kein Wasser

der

zur Verdünnung benutzen!

Fingern und um die Finger

Hände und auf jedem

herum verreiben. Daumen verreiben.

1. Die ganze Oberfläche 2. Das Mittel insbesondere

3. Anschließend das M

von Händen und

zwischen den

auf der Rückseite d

Fingern benetzen und Fingern und um die Finger

Hände und auf jede

das Mittel auf allen

herum verreiben. Daumen verreiben.

Handflächen gründlich

einreiben.

Die Dosierung sollte ausreichen, um die Hände

mindestens 20 Sekunden feucht zu halten.

4. Mit den Fingerspitzen

in der Handinnenfläche

reiben, um die Fingernägel

zu reinigen.

Die Dosierung sollte ausreichen, um die Hände

5. Zum Betätigen von Lichtschalter

oder Türklinke

mindestens 20 Sekunden feucht zu halten.

gegebenenfalls ein

Papiertuch ver wenden.

4. Mit den Fingerspitzen

Die in Schritte der Handinnenfläche

1 – 4 wiederholen

reiben, bis um die Hände Fingernägel

sind. zu reinigen. Die Hände

trocken

nicht mit einem Papiertuch

trocknen!

Die Schritte 1 – 4 wiederholen

bis die Hände

trocken sind. Die Hände

nicht mit einem Papiertuch

trocknen!

5. Zum Betätigen von

schalter oder Türkli

gegebenenfalls ein

Papiertuch ver wen

Quelle: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Handbuch Betriebliche Pandemieplanung, Anhang 2 Hygieneplan, Seite 5

080901TamifluA4HaendedesinfektionRZ.indd 1

Quelle: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, 01.09.2008 Handbuch 14:25:59 Betriebliche Uhr Pandemieplanung, Anhang 2 Hygie

080901TamifluA4HaendedesinfektionRZ.indd 1 01.09


68

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

6.4 Poster (Verhaltensregeln) für innerbetrieblichen Aushang

Verhaltensregeln

während einer Influenza-Pandemie

Taschentücher

in den Hausmüll

Diese Verhaltensweisen

können Sie schützen

Schutzmaske tragen

Häufig lüften

Hände waschen

• vor dem Essen

• nach Niesen und

Husten

• nach Toilettengang

• nach Kontakt mit

Dritten

• nach Kontakt mit

fremden Gebrauchsgegenständen

Abstand halten

>

>

>

>

Keine Hände

schütteln

Diese Verhaltensweisen

sollten Sie vermeiden

Kein Körperkontakt

mit fiebrigen Personen

• Niemanden anniesen

• N i c h t frei in die

Umgebung niesen

Nicht in Menschenansammlungen

begeben

Keine fremden Gebrauchsgegenstände

benutzen oder eigene

verleihen

101216_PlakatA2SchutzVorInfektion_RZ.indd 1 16.12.10 18:29


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

69

Schützen Sie sich vor einer Influenza-Infektion!

Influenza („echte Grippe“) ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die zu schweren Komplikationen, vor

allem für Herz und Lunge, bis hin zum Tod führen kann. Daher sollten Sie die nachfolgenden Empfehlungen

befolgen, um das Ansteckungsrisiko für Sie und Ihre Umgebung so gering wie möglich zu halten.

Regeln zum Schutz vor Ansteckung

• Essen Sie regelmäßig, schlafen Sie ausreichend, halten Sie sich körperlich fit.

• Lüften Sie häufig und gründlich alle Räume.

• Halten Sie genug Vorräte, um mindestens eine Woche unabhängig von Einkäufen zu sein.

• Verwenden Sie Atemschutzmasken (vor einer Pandemie besorgen), wenn Sie Kontakte mit anderen

Personen nicht vermeiden können (z. B. in öffentlichen Verkehrsmitteln).

• Kaufen Sie benötigte Dinge – wenn möglich – auf dem Versandweg oder gehen Sie in kleinere Läden

mit weniger Kundschaft.

• Gehen Sie nicht zu den Haupteinkaufszeiten einkaufen.

• Vermeiden Sie Menschenansammlungen (Theater, Kino, Partys usw.).

• Empfangen Sie möglichst keine Besuche zu Hause. Kümmern Sie sich telefonisch um Bekannte,

Verwandte und Freunde.

• Informieren Sie sich über die Entwicklung der Pandemie.

• Fahren Sie nicht mit dem Aufzug, sondern benutzen Sie Treppen.

• Ersetzen Sie berufliche Besprechungen durch Telefongespräche oder E-Mails.

• Vermeiden Sie Berührungen der Augen, der Nase und des Mundes, geben Sie möglichst niemandem

die Hand.

• Waschen Sie häufig Ihre Hände gründlich mit Wasser und Seife oder desinfizieren Sie mit einem alkoholischen

Händedesinfektionsmittel (schon vor einer Pandemie besorgen), insbesondere wenn Sie

Gegenstände berührt haben, die auch andere angefasst haben könnten.

• Desinfizieren Sie bei Erkrankungsfällen im gemeinsamen Haushalt mehrmals täglich alle Kontakt flächen

(WC-Brillen, Türklinken, Lichtschalter usw.) mit einem Desinfektionsmittel.


70

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

Regeln im Falle einer Ansteckung

Die Influenza beginnt typischerweise mit Kopfschmerzen, Frösteln bis zum Schüttelfrost, Husten, Fieber

über 38°C. Im Krankheitsverlauf kommt es zu Muskelschmerzen, Müdigkeit, Appetitverlust und Halsschmerzen.

Weniger häufig sind Schnupfen mit Niesanfällen, Tränen der Augen. Auch Schwindel, Erbrechen

und Durchfall können auftreten, besonders bei Kindern.

• Kontaktieren Sie bei den oben genannten Anzeichen so schnell wie möglich einen Arzt.

• Bleiben Sie zu Hause, wenn Sie sich nicht wohl oder krank fühlen. Trinken Sie viel.

• Verwenden Sie Atemschutzmasken (vor einer Pandemie besorgen), wenn Sie oder einer Ihrer Angehörigen

krank sind.

• Niesen und husten Sie nicht frei in die Umgebung. Benutzen Sie ein Einmaltaschentuch, um Nase und

Mund zu bedecken, und entsorgen Sie dieses nach Gebrauch sicher in einem Plastikbeutel.

• Vermeiden Sie Berührungen der Augen, der Nase und des Mundes, geben Sie möglichst niemandem

die Hand.

• Lüften Sie häufig und gründlich alle Räume.

• Desinfizieren Sie bei Erkrankungsfällen im gemeinsamen Haushalt mehrmals täglich alle Kontaktflächen

(WC-Brillen, Türklinken, Lichtschalter usw.) mit einem Desinfektionsmittel.

6.5 Aufklärungsbroschüren für Mitarbeiter

Optional


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

71

6.6 Wichtige Adressen und weiterführende Literatur

Internationale Adressen (Auswahl)

US-Gesundheitsministerium – Department of Health and Human Services

Auf der Website des US-Gesundheitsministeriums findet sich eine Sammelseite mit allen Informationen

der US-Regierung zum Thema Grippe:

www.pandemicflu.gov/

CDC – Centers for Disease Control and Prevention

Die oberste US-Gesundheitsbehörde bietet eine Vielzahl von Informationen und Empfehlungen zum Thema

Grippe und Vogelgrippe. Der Themenkomplex „Pandemie“ ist konzentriert auf der Website „PandemicFlu“.

Die primär auf US-Bedürfnisse ausgerichtete Website ist von internationaler Bedeutung:

www.cdc.gov/flu/

CIDRAP – Center of Infectious Disease Research and Policy

Auf der Informationsseite des Zentrums für Infektionskrankheiten der Universität von Minnesota werden

die neusten international erhältlichen Informationen über Influenza-Pandemie, Vogelgrippe und betriebliche

Pandemieplanung gesammelt und veröffentlicht:

www.cidrap.umn.edu/cidrap/content/influenza/biz-plan/index.html

WHO – World Health Organization

Die Weltgesundheitsorganisation bietet auf ihrer Website eine Fülle von Informationen zum Thema Influenza-Pandemie

an. Hier finden sich auch die Vorgaben für die nationalen Pandemiepläne:

www.who.int/csr/disease/influenza/en/

Australisches Wirtschaftsministerium – Department of Industry, Tourism and Resources

Das australische Wirtschaftsministerium hat einen betrieblichen Pandemieplan (Being Prepared for an

Influenza Pandemic – Business Continuity Guide for Australian Business) erstellt und bietet speziell auch

Informationen für kleine Unternehmen:

www.ret.gov.au/tourism/Documents/Prepared%20and%20Protected%20FLASH%20Content/

resources/further_resources.htm

Schweiz

Auf der Website des Bundesamts für Gesundheit (BAG) finden sich zahlreiche Informationen für Fachleute

und die allgemeine Bevölkerung:

www.bag.admin.ch/influenza/index.html?lang=de


72

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

Informationen der Bundesrepublik Deutschland

Auswärtiges Amt

Das Auswärtige Amt bietet einen Pandemieplan für das Ausland sowie weitere Informationen und Links

zum Thema an:

www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/406470/publicationFile/3255/

Pandemieplan.pdf

BAuA – Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Auf der Website der BAuA finden sich die neuesten Informationen des Ausschusses für biologische

Arbeitsstoffe (ABAS):

www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Biologische-Arbeitsstoffe/Biologische-Arbeitsstoffe.

html?__nnn=true&__nnn=true

RKI – Robert Koch-Institut

Auf der Website des RKI finden sich der nationale Pandemieplan sowie aktuelle Informationen zur Influenza

und zahlreiche Links zu anderen bedeutsamen Adressen:

www.rki.de/DE/Content/InfAZ/I/Influenza/influenza__node.html

VDBW – Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte

Der VDBW bietet Informationen und Empfehlungen zur betrieblichen Pandemieplanung speziell für

Betriebsärzte:

www.vdbw.de/de/grippe_pandemie/index.php?navid=20


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

73

Informationen der Bundesländer

Baden-Württemberg

Das Handbuch „Ernstfall Influenza-Pandemie“ basiert maßgeblich auf dem Handbuch der Pandemieplanung

des BKK und LGA Stuttgart:

http://smbw.baden-wuerttemberg.de/fm7/1442/Influenzapandemieplan_Mai08.pdf

Auf der Website des Ministeriums für Arbeit und Soziales findet sich der Pandemieplan mit einer Reihe

von separaten Anlagen:

www.sm.baden-wuerttemberg.de/de/Informationen_zu_Grippe_und_Vogelgrippe/103872.html

Bayern

Der Pandemieplan ist zu finden auf der Website des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und

Lebensmittelsicherheit:

www.lra-landsberg.de/pdf/Pandemieplan_internet.pdf

Auf der Website des Bayerischen Gesundheitsministeriums findet sich zudem eine Reihe von Links, die

auch für die betriebliche Pandemieplanung von Interesse sein können:

www.stmug.bayern.de/gesundheit/tiergesundheit/vogelgrippe/info_massnahmen.htm

Berlin

Der Pandemieplan ist zu finden auf der Website der Gesellschaft für medizinische Prävention und Kommunikation

mbH (GPK):

www.gpk.de/downloadp/Influenzapandemieplan_200804_Berlin.pdf

Brandenburg

Der Influenzapandemieplan für das Land Brandenburg ist zu finden auf der Website des Ministeriums für

Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (MUGV):

www.mugv.brandenburg.de/cms/media.php/bb1.a.2815.de/ipp_ges.pdf

Bremen

Der Pandemieplan ist zu finden auf der Website des Senators für Arbeit, Frauen, Gesundheit,

Jugend und Soziales:

www.gesundheit.bremen.de/sixcms/media.php/13/

Bremischer_Influenzapandemieplan_2006.pdf

Hamburg

Die Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz stellt den Pandemieplan unter

folgendem Link zur Verfügung:

www.hpg-ev.de/download/Influenzapandemieplan.pdf

Hessen

Der Pandemieplan ist zu finden auf der Website des Hessischen Sozialministeriums:

www.hessen.de/irj/HSM_Internet?cid=b435e801d3d0a57c52ef29a4a7d8950f


74

Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

Mecklenburg-Vorpommern

Der Pandemieplan ist zu finden auf der Website des Ministeriums für Arbeit, Gleichstellung und Soziales:

www.regierung-mv.de/cms2/Regierungsportal_prod/Regierungsportal/de/sm/_Service/

Publikationen/index.jsp?&publikid=2103

Niedersachsen

Der Pandemieplan ist zu finden auf der Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales,

Frauen, Familie und Gesundheit:

www.ms.niedersachsen.de/live/live.php?navigation_id=5083&article_id=13499&_psmand=17

Nordrhein-Westfalen

Der Entwurf eines Pandemieplans ist zu finden auf der Website des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit

und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen:

www.mags.nrw.de/08_PDF/002/Pandemierahmenplan.pdf

Rheinland-Pfalz

Den Pandemieplan des Landes stellt das Ministerium für Soziales, Arbeit Gesundheit und Demografie

unter folgendem Link zur Verfügung:

http://msagd.rlp.de/fileadmin/masgff/gesundheit/Gesundheitsdienst/Pandemie_Rheinland-

Pfalz_April_2009.pdf

Saarland

Der Pandemieplan ist zu finden auf der Website der Landesregierung in dem Themenkreis „Gesundheit

und Verbraucherschutz“:

www.saarland.de/dokumente/thema_gesundheit/

Saarlaendischer_Influenza-Pandemie-Plan18-10-06_WEB.pdf

Sachsen

Der Pandemieplan des Landes ist auf der Website des Sächsischen Staatsministeriums zu finden:

www.gesunde.sachsen.de/download/Download_Gesundheit/Influenza-Pandemieplan.pdf

Sachsen-Anhalt

Der Pandemie-Rahmenplan des Landes findet sich unter:

www.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Elementbibliothek/Bibliothek_Politik_und_Verwaltung/

Bibliothek_MS/gesundheit_pdf/Pandemieplan_ST.pdf

Schleswig-Holstein

Der Pandemierahmenplan des Landes und Empfehlungen zur Umsetzung finden sich auf der Website des

Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren:

www.gpk.de/downloadp/Influenzapandemieplan_200608_SchleswigHolstein.pdf


Fragen? Nutzen Sie die Pandemie-Hotline: 07624 142493

75

Thüringen

Der Pandemieplan des Landes findet sich auf der Internetseite des Ministeriums für Soziales, Familie und

Gesundheit:

www.thueringen.de/imperia/md/content/tmsfg/abteilung6/referat44/th_pp_10_02_2009.pdf


www.unternehmen-pandemie.de

aktiv gegen Influenza

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine