(pdf) Südamerika 2005 - Technische Universität München

roek.wzw.tum.de

(pdf) Südamerika 2005 - Technische Universität München

Südamerika 2005

Bericht über die Exkursion

des Lehrstuhls für Vegetationsökologie durch Südamerika

zwischen dem 20. und 30. Grad südlicher Breite

vom 05. Oktober bis 01. November 2005

Zusammengestellt von

Jörg Pfadenhauer, Matthias Drösler und Gerhard Overbeck

Lehrstuhl für Vegegationsökologie

Technische Universität München

Am Hochanger 6

85354 Freising

Germany

Freising, März 2006


Vorbemerkung

Der vorliegende Bericht enthält die Ergebnisse einer Exkursion, die der Lehrstuhl für

Vegetationsökologie an der Technischen Universität München (TUM) gemeinsam mit

dem Departamento de Ecologia an der Universidade Federal do Rio Grande do Sul

(UFRGS), Porto Alegre, Brasilien vom 05. Oktober bis 01. November 2005 durchgeführt

hat. Die Exkursion basiert auf einer jahrelangen und fruchtbaren Kooperation

zwischen den beiden Einrichtungen, die mit meinem zweijährigen, vom Deutschen

Akademischen Austauschdienst geförderten Forschungs- und Lehraufenthalt von

1976 bis 1978 am Departament de Botanica der UFRGS begann. In den letzten

sechs Jahren dieser Kooperation stand die Untersuchung der räumlichen und zeitlichen

Dynamik des Wald-Grasland-Mosaiks in Rio Grande do Sul im Vordergrund des

Interesses. In diesem südlichsten Bundesstaats Brasiliens liegt die Nahtstelle zwischen

den reliktischen Grasländern der immerfeuchten Subtropen im Süden und den

subtropischen, immergrünen Wäldern des „Mata Atlantica“ im Norden; deshalb lassen

sich hier besonders erfolgreich diejenigen Mechanismen studieren, die zu der

gegenwärtigen Persistenz des Graslands trotz des vorherrschenden feuchten Waldklimas

führen und den Reliktcharakter eines scheinbar zonalen Bioms erklären.

Es lag deshalb nahe, die brasilianischen Kollegen zu bitten, diese Situation auch

meinen Studierenden der Umweltplanung und der Biologie am Wissenschaftszentrum

für Ernahrung, Lanndutzung und Umwelt in Freising-Weihenstephan zu erläutern

und vor dem Hintergrund der Vegetationsgliederung Südbrasiliens zu interpretieren.

Bei den ersten Gespächen hierzu wurde schnell klar, dass eine Erweiterung auf die

westlich angrenzenden Landschaftsräume sehr vorteilhaft wäre. Schließlich wurde

die Exkursion auf die Durchquerung des gesamten Kontinents ausgedehnt und umfasste

damit neben den immerfeuhcten Subtropen auch die tropisch-subtropischen

Trockenwälder des Gran Chaco, die Hochgebirgshalbwüsetn der argentinischen Anden

und die Vegegation der mittleren Atacama-Wüste südlcih von Antofagasta, ein

Streifen also, der zwischen dem 30. und dem 20. Grad südlicher Breite vom Atlantik

zum Pazifik führte.

Wie alle großen Exkursionen meines Lehrstuhls war auch diese gleichsam eine Ergänzung

zu meiner vier Semesterwochenstunden umfassenden Vorlesung zur Vegetation

der Erde. Die Studierenden wurden darüber hinaus im Rahmen eines Seminars

zur Vegetation und Landnutzung Südamerikas, speziell des Exkursionsgebietes

vorbereitet. Einige der Seminarthemen finden sich in Abschnitt 4 dieses Berichts.In

den Städten Porto Alegre, Salta und Antofagasta wurden außerdem diejenigen Umweltbehörden

aufgesucht, die sich mit der Ausweisung und dem Management von

Schutzgebieten in der jeweiligen Region und den stadtspezifischen Umweltproblemen

beschäftigen. Auf den Protokollen, die währen der Exkursion angefertigt wurden,

beruht der vorliegende Bericht. Er soll einen Überblick über Vegegation und

Landnutzung des Exkursionsgebiets vermitteln.

Ohne die Mitarbeit von vielen Freunden und Kollegen wäre diese Exkursion nicht zu

realisieren gewesen. Ich danke deshalb v.a. meinen Freunden und Kollegen am Departamento

de Ecologia der UFRGS in Porto Alegre herzlich für die Vorbereitung in

fachlicher und logistischer Hinsicht, Sandra Müller, Valerio Pillar, Maria Luiza Porto;

ferner den Experten vor Ort für die Vermittlung der fachlichen Inhalte (wozu auch eine

gute Kenntnis der lokalen Flora gehört), nämlich Ilsi Boldrini, André Jarenkow,

Luiz Baptista, Rualdo Menegat, Julia-Maria Hermann, Ricardo Mello, Sylvina Casco,

Juan-José Neiff, Carlos Patiño, Roberto Neumann, Guido Gutierrez, Pedro Trindade.

Ich danke ferner ganz herzlich meinen beiden Mitarbeitern und Kollegen, Matthias

2


Drösler und Gerhard Overbeck, für die Hilfe bei der Vorbereitung und der Durchführung

einschließlich manchmal nicht einfacher Übersetzungsaufgaben.

Die Exkursion wurde mit Mitteln der Technischen Universität München und des Deutschan

Akademischen Austauschdienstes bezuschusst. Auch hierfür sage ich meinen

herzlichen Dank.

Jörg Pfadenhauer

3


Inhalt

1. Teilnehmer und Programm 5

2. Übersicht über die Vegetation entlang

der Exkursionsroute 10

3. Exkursionsprotokolle 14

4. Artenliste 55

5. Querschnittsthemen 61

5.1. Der Umgang mit Spontansiedlungen in

Südamerika im Hinblick auf Umweltproblematiken

(Manuel Schweiger) 62

5.2. Land-use along the transect from Porto

Alegre, Brazil to Antofagasta, Chile

(Rico Hübner) 73

5.3. Xerophytische Merkmale der Vegetation

zwischen Porto Alegre und Antofagasta

(Deborah Hoheisel) 121

4


1. Teilnehmer und Programm

Barthle Isabelle stud

Blanco Carolina MSc

Boldrini Ilsi I. Prof. Dr.

Both Rogério MSc

Drösler Matthias Dr.

Eggers Lilian Prof. Dr.

Falkenstein Eva von stud

Fidelis Alessandra MSc

Förster Christoph stud

Greiff Kathrin stud

Haider Sylvia Dipl. Ing.

Heise Doris Stud.

Hoheisel Deborah Iljana Stud.

Hübner Rico Stud.

Jarenkow João André Prof.

Kintopp Christoph Stud.

Langbehn Thomas Stud.

Müller Sandra C. Dr.

Oliveira Fabíola Ferreira Stud.

Overbeck Gerhard Dr.

Pfadenhauer Jörg Prof. Dr.

Pfeiffer Sarah Stud.

Pillar Valério D. Prof. Dr.

Porto Maria Luiza Prof. Dr.

Pöschl Christine Stud.

Putzhammer Simon Stud.

Rattenhuber Eva Stud.

Reiser Ursula Stud.

Schlagbauer Susanne Stud.

Schreck Birgit Stud.

Schwarzer Markus Stud.

Schweiger Manuel Stud.

Trepesch Christopher Stud.

Wiesmeier Martin Stud.

Winkler Johanna Stud.

Wurmser Christine Stud.

5


Date Program Local Guides

05. October From Munich via Madrid and São Paulo to Porto

Alegre

06. October Arrive at airport 12:30 (10 m a.s.l.); transfer to hotel;

afternoon: visit of the Departamento de Ecologia (Universidade

Federal do Rio Grande do Sul - UFRGS);

walk to Morro Santana (311 m a.s.l., subtropical forest,

grassland): research projects regarding the cooperation

between TUM und UFRGS: grassland development

with fire.

07. October Excursion in Porto Alegre and surroundings; visit to

authorities (e.g. Secretaria Municipal do Meio Ambiente

- SMAM) to discuss environmental planning and

development. Research projects (social development,

urban growth and nature conservation in the metropolitan

region of Porto Alegre) as cooperation between

TUM and UFRGS

08. October Travel from Porto Alegre via Maquiné to Torres (0 m

a.s.l.; coastal region). Vegetation of the atlantic coast

between Torres and Capão de Canoa: restinga (shrubland

with succulents), dune and beach vegetation,

wandering dunes. Adaptations to salt and wind in humid

climates. Coastal tropical/subtropical rainforest.

Epiphytic plants. Overnight in Torres (0 m a.s.l.)

09. October Travel from Torres to the basaltic plateau (Planalto) via

Rota do Sol; land use systems of the Serra Geral

(shifting cultivation, tropical/subtropical crops). Visit to

National Park Aparados da Serra (Cambará do Sul).

Forest-grassland mosaic under perhumid conditions

on the Planalto; subtropical forests with Araucaria angustifolia;

Overnight at the Experimental Station Pro-

Mata (930 m a.s.l.)

10. October Visit to ProMata Experimental Station: humid subtropical

rain forests with fern trees and epiphytes. Development

of mountain grassland after cessation of fire

and grazing. Travel from ProMata back to Porto Alegre:

Land use system of the foothills of the Serra

Geral. Overnight in Porto Alegre.

11. Oktober Travel via Guaritas (Caçapava do Sul, rock formations)

to Bagé (212 m a.s.l.); visit experimental station of

EMBRAPA (Empresa Brasileira de Agropecuaria); landuse

(cattle grazing) and its effect on species diversity;

grasslands and grassland development after abandonment

in southern Rio Grande do Sul; overnight in

Bagé.

staff of the Department

of Ecology

Prof. Rualdo

Menegat, Prof. Dr.

Maria Luiza Porto

Prof. Dr. Valerio

Pillar, Prof. Dr.

Maria Luiza Porto,

Prof. Dr. Luiz

Baptista

Prof. Dr. Valerio

Pillar, Prof. Dr.

Maria Luiza Porto,

Ricardo Mello

MSc, Dipl. Ing.

Julia-Maria

Herrmann

Prof. Dr. Valerio

Pillar, Prof. Dr.

Maria Luiza Porto,

Ricardo Mello

MSc, Dipl. Ing.

Julia-Maria Herrmann

Prof. Dr. Ilsi

Boldrini, Prof. Dr.

Valerio Pillar, Dr.

Pedro Pereira

Trindade, staff of

EMBRAPA

6


12. Oktober Long day travel from Bagé via Santa Maria (Central

Depression), Cruz Alta (German settlements) to

Tenente Portela (or as far as possible); transect across

Rio Grande do Sul (grassland, subtropical forests,

Araucaria angustifolia) to Missões province; overnight

Tenente Portela (369 m a.s.l.) or nearby (Santo Angelo)

13. Oktober Visit of Parque Estadual de Turvo: natural subtropical

semideciduous forests at the Rio Uruguay: species

composition, management; overnight Santo Angelo

(281 m a.s.l.)

14. Oktober Travel from Santo Angelo via São Miguel das Missões

(visit of the ruinas of the Jesuite reduction) to São

Borja (123 m a.s.l.). Vegetation mosaic and landuse of

the Missões province. Overnight in São Borja situated

at the margin of Rio Uruguay (border between Brazil

and Argentine.

15. Oktober Crossing the border to Argentine in the early morning;

travel to Corrientes (62 m a.s.l.)

16. October Travel from Corrientes city to Pto. Antequera (Chaco

Province). Visit to Paraná River floodplain (proximal

zone). Gallery forest, swamps and meander scrolls.

Free Floating meadows and wetland vegetation. Overnight

in Resistencia.

17. October Travel from Resistencia to Parque Nacional Chaco.

Contact area between river ecosystems and such of

the Humid Chaco: Palm savannas and short transition

to Chaco vegetation. Travel to Sáenz Peña. Overnight

in Sáenz Peña.

18. October Travel from Saenz Peña to Rio Bermejo. River dynamic.

Overnight in Castelli.

19. October Travel from Castelli to Nueva Pompeya and Villa Bermejito.

Dry Chaco with succulents. Dynamics of river

Bermejito (floodplain). Overnight in Castelli.

20. October Travel from Castelli to Salta. Overnight in Salta.

21. Oktober Salta: in the morning visit of planning authorities; afternoon

free. Overnight in Salta

22. Oktober Salta – manor house Calilegua - Parque Nacional Calilegua

(600 - 1500 m NN); botanical garden; decidous

forests as part of Yungas. Overnight in Ledesma

23. Oktober Ledesma - San Pedro - San Salvador de Jujuy -

Purmamarca – Tilcara. Forests and shrubs of the inner

andean dry valleys (thorn and succulent thickets). Pre-

Puna. Overnight in Tilcara.

Prof. Dr. Ilsi

Boldrini, Prof. Dr.

Valerio Pillar, Prof.

Dr. Andre

Jarenkow

Prof. Dr. João

André Jarenkow,

Prof. Dr. Valerio

Pillar

Prof. Dr. Valerio

Pillar

Prof. Dr. Juan

José Neiff, Prof.

Lic. Carlos Patiño,

Dr. Sylvina Casco

Prof. Lic. Carlos

Patiño, Dr. Sylvina

Casco

Prof. Lic. Carlos

Patiño, Dr. Sylvina

Casco

Prof. Lic. Carlos

Patiño, Dr. Sylvina

Casco

Ing. Roberto

Neumann

Ing. Roberto

Neumann

7


24. October Ledesma - Purmamarca - Paso de Lipan (4100 m with

Azorella) - Salinas Grandes - Abra Pampa (3500 m).

Puna vegetation, Azorella compacta-cushions, thorn

shrub-puna, succulent puna (salty soils). Polylepis tomentella-forest

(timber line discussion). Overnight in

Abra Pampa.

25. October Travel from Abra Pampa to Susques. Grasland, high

mountain semi-desert. Land use practice. Visit of the

research station of Instituto Nacional de Tecnologia

Agropecuaria, INTA) in Abra Pampa (wild herds of

Vicuñas) Overnight in Susques.

26. October Susques – Paso de Jama (4200 m a.s.l.) – San Pedro

de Atacama (border control): crossing high Andean

ridges (up to 4800 m a.s.l.). High mountain semidesert,

Distichia-cushion bogs. Arrival San Pedro afternoon.

Overnight in San Pedro.

27. October Atacama-desert, Salar de Atacama: halophytic vegetation,

mountain desert and semidesert (succulents).

Afternoon: travel to Antofagasta. Presentation

“Paposo,casa del cactu y la camanchaca ”

Overnight Antofagasta

28. October Visit of the INDES (instituto de desierto) and the Jardin

Botanico del Desierto. Visit of planning authorities..

Afternoon travel from Antofagasta to Taltal. Overnight

in Taltal (0 m a.s.l.)

29. October

Travel to Paposo: succulent semi-desert, Llomavegegation.

Endemic vegetation of the coastal desert,

flowering desert. Brazilian group: begin of return trip to

Porto Alegre. Reception with the mayor of Taltal.

Overnight in Taltal

30. October Trip to local small valleys: Cactaceae and flora endemica

of Taltal, visit of the cactarium. Travel back to

Antofagasta. Overnight in Antofagasta

31. October Departure for Munich

01. November

Arrival at Munich

Ing. Roberto

Neumann

Ing. Roberto

Neumann

Guido Gutierrez

MSc

Guido Gutierrez

MSc

Guido Gutierrez

MSc

Guido Gutierrez

MSc

8


Exkursionsgruppe am Abra de Lipan (4170 m NN)

9


2. Übersicht über die Vegetation entlang der

Exkursionsroute

Zonale Vegetation

1. Vorwiegend immergrüne tropische und subtropische Wälder

a. Immergüne subtropische (lauriphylle) Wälder (küstennah)

b. Immergrüne subtropische Gebirgsregenwälder

(Serra Geral)

c. Araucaria angustifolia-Wälder

d. Halbimmergrüne (saisonale) subtropische Wälder (küstenfern)

e. Immergrüne tropische Gebirgsregenwälder (Yungas)

f. Hochandine (subalpine) Polylepis-Wälder

2. Regengrüne Trockenwälder und –gebüsche (tropisch-subtropisch)

a. Regengrüne sommerfeuchte Trockenwälder (feuchter Chaco)

b. Regengrüne sommerfeuchte Trockengebüsche mit Sukkulenten (trockener

Chaco)

c. Regengrüne sommerfeuchte Gebirgs-Trockenwälder

3. Subtropische reliktische Grasländer (Campo), ungegliedert

4. Halbwüsten

a. Tropisch-subtropische Strauchhalbwüsten (Lloma-Vegetation)

b. Tropisch-subtropische Sukkulentenhalbwüsten (Pazifikküste)

c. Sukkulenten-Trockengebüsch der innerandinen Trockentäler (Präpuna)

5. Wüsten

6. Hochgebirgsvegetation (montan bis alpin)

a. Tiefmontan (bis 3300 m NN; Präpuna-Stufe)

Sukkulenten-Trockengebüsch

b. Hochmontan (oreal; bis 4100 m NN; Puna-Stufe)

Zwergstrauch-Gebirgshalbwüste,

c. Subalpin (bis 4600 m NN; untere hochandine Stufe)

Hartlaubgehölze (Polylepis-Wald), Horstgras-Zwergstrauch-Gebirgshalbwüste

d. Alpin (bis 4900 m NN; obere hochandine Stufe)

Horstgras-Hochgebirgshalbwüste

e. In allen Höhenstufen: Hochgebirgswüsten

Azonale Vegetation

1. Feuchtgebiete

a. Subtropische Sphagnum-Moore (Planalto)

b. Subtropische Auewälder (Galeriewälder; „Mata Ciliar“)

10


c. Tropisch-subtropische Überflutungssavannen (z.T. mit Palmen) und Grasländer

d. Hochandine Quellfluren und Moore (mit Distichia muscoides)

2. Salzvegetation

a. Vegetation der (atlantischen) Küstendünen

b. Vegetation der andinen Salzpfannen

c. Vegetation der Salzgebiete im Chaco

Wälder: Bezeichnungen

• Mata atlantica (sensu strictu):

Alle küstennahe Wälder von den immerfeuchten Subtropen bis zu den Tropen (Bahia,

Pernambuco) Brasiliens; schließt subtropische lauriphylle Wälder, subtropische Gebirgsregenwälder

und tropische Küstenregenwälder ein.

• Mata atlantica (sensu lato):

Alle küstennahen und –fernen Wälder zwischen dem Rio Parana und dem Atlantik mit

Ausnahme Amazoniens

• Broadleaf evergreen forests: Sammelbezeichnung für immergrüne tropische und subtropische

Wälder.

Wichtige Literatur

Backes, P. & Irgang, B. 2004: Mata Atlântica - As árvores e a paisagem. Paisagem do Sul,

Porto Alegre.

Beck, S. & Ellenberg, H., 1977: Entwicklungsmöglichkeiten im Andenhochland in ökologischer

Sicht. Lehrstuhl für Geobotanik, Göttingen, 147 S.

Boldrini, I.I. 1997: Capos do Rio Grande do Sul: Caracterização fisionômica e problemática

ocupacional. B. Inst. Bioc./UFRGS 56: 1-19.

Burga, C., Klötzli, F. & Grabherr, G. (Hsg.), 2004: Gebirge der Erde. Verlag E. Ulmer, Stuttgart.

Cabrera, A.L., 1958: VI. La vegetacion de la Puna Argentina. In Ministerio de Agricultura y

Ganaderia, Serie Fitogeografia 6, La vegetacion de la Republica Argentina, pp. 317-?

Cabrera, A.L. and A. Willink. 1973. Biogeografia de America Latina. OEA, Washington

D´Angelo, C., Prado, D., Stofella, S.L. & Lewis, J. P., 1987: The subchaquenian vegetation of

the province of Santa Fe (Argentina). Phytocoenologia 15: 329-352.

Warren, D. 1996. A ferro e fogo - A História e a Devastação da Mata Atlântica Brasileira.

Companhia das Letras, São Paulo.

Eskuche, U. & Landolt, E. (Hsg.), 1986: Beiträge zur Kenntnis der Flora und Vegetation

Nordargentiniens. Veröff. Geobot. Inst. ETH Zürich, Stiftung Rübel 91, 332 S.

Hueck, K. & Seibert, P., 1981: Vegetationskarte von Südamerika. 2. Auflage. Gustav Fischer

Verlag, Stuttgart, New York, 90 S.

Hueck, K., 1966: Die Wälder Südamerikas. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, 422 S.

11


Irgang, B., Abruzzi de Oliveira, M.L. & Balbueno, R.A., 2002: Middle Symposium Excursion:

Jacuí River Delta. 45 th Symposium of the International Association for Vegetation Science,

Porto Alegre, n.p.

Kohler, A. (1970). Geobotanische Untersuchungen an Küstendünen Chiles zwischen 27 und

42 Grad Südl. Breite. Bot. Jahrb. Syst. 90: 55-200.

Kunst, C. & Bravo, S., 2003: Ecología y régimen de fuego en la región chaqueña argentina. In

Kunst, C., Bravo, S. & Pagnigatti, J.L. (eds), Fuego en los ecosistemas argentinos. INTA,

Santiago del Estero, pp 109-118.

Kunst, C., Bravo, S., Monti, E., Cornacchionne, M. & Godoy, J., 2003: El fuego y el mangejo

de pasturas naturales y cultivadas en la región chaqueña. In Kunst, C., Bravo, S. & Pagnigatti,

J.L. (eds), Fuego en los ecosistemas argentinos. INTA, Santiago del Estero, pp 239-248.

Lewis, J.P. 1991: Three levels of floristical variation in the forests of Chaco, Argentina .J.

Veg. Sc. 2: 125-130.

Lewis, J.P., Collantes, M.B., Pire, E.F., Carnevale, N.J., Boccanelli, S.I., Stofella, S.L. &

Prado, D.E., 1985: Floristic groups and plant communities of southeastern Santa Fe, Argentina.

Vegetatio 60: 67-90.

Lewis, J.P., Pire, E.F., Prado, D.E., Stofella, S.L., Franceschi, E.A. & Carnevale, N.J. 1990:

Plant communities and phytogeographical position of a large depression in the Great Chaco,

Argentina. Vegetatio 86: 25-35.

Lewis, J.P., Stofella, S.L:, Prado, E.D., Pire, E.F., Franceschi, E.A. & Carnevale, N.J. 1990:

Dinamics and development of floristic richness in the vegetation of a large depression in the

Great Chaco. Flora 184: 63-77.

Morello, J. & Adamaoli, J., 1974: Las grandes unidades de vegetacion y ambiente del chaco

Argentino, segunda parte, vegetacion y ambiente de la Provincia del Chaco. In Ministerio de

Agricultura y Ganaderia, Serie Fitogeografia 13, La vegetacion de la Republica Argentina,

130 p.

Morello, J., 1968: Las grandes unidades de vegetacion y ambiente del Chaco Argentino,

primeira parte, objetivos y metodologia. In Ministerio de Agricultura y Ganaderia, Serie

Fitogeografia 8, La vegetacion de la Republica Argentina, 125 p.

Oliveira-Filho, A.T. & Fontes, M.A., 2000: Patterns of floristic differentiation among Atlantic

Forests in Southeastern Brazil and the influence of climate. Biotropica 32 (4b): 793-810.

Ottonello, M. & Ruthsatz, B., 1986: Agricultura prehispanica y la comunidas, hoy en la Quebrada

de Rachaite, Provincia de Jujui, Argentina. Runa 16, 1-27.

Parodi, L. R. Las regiones fitogeográficas argentinas. Cîencia & Ambiente 24:

Pillar, V. (ed.), 2002: Pre-symposium excursion guide. 45 th Symposium of the International

Association for Vegetation Science, Porto Alegre, n.p.

Porto, M.L. & Menegat, R. (eds.), 2002: Landscape and vegetation of the southern Brazilian

coast and meridional plateau. Field guide. 45 th Symposium of the International Association

for Vegetation Science, Porto Alegre, n.p.

Prado, D.E., 1991: A critical evaluation of the floristic link between Chaco and Caatingas

vegetation in South Amerika. PhD-Thesis, University of St. Andrews.

Pucheta, E., Cabido, M. & Diaz, S., 1997: Modelo de estados y transiciones para los pastizales

de altura de las sierras de Córdoba, Argentina. Ecotropicos 10(2) :151-160.

Rambo, B. 1956. A fisionomia do Rio Grande do Sul. Selbach, Porto Alegre.

12


Rizzini, C.T. 1992: Tratado de fitogeografia do Brasil. Âmbito, Rio de Janeiro.

Ruthsatz, B., 1977: Pflanzengesellschaften und ihre Lebensbedingungen in den andinen

Halbwüsten Nordwest-Argentinien. Diss. Bot. 39, 168 S.

Sarmiento, G. & Cabido, M. (eds.), 1996: Biodiversidad y funcionamiento de pastizales y

sabanas en America Latina. CYTED/CIELAT, Mérida.

Seibert, P., 1983: Human impact on landscape and vegetation in the Central High Andes. In

W. Holzner, M.J.A. Werger & I. Ikusima (eds.), Man’s impact on Vegetation. Dr. W. Kunk

Publishers, The Hague, pp 261-276.

Seibert, P., 1996: Farbatlas Südamerika. Landschaften und Vegetation. Verlag Eugen Ulmer,

Stuttgart, 288 S.

Smith, N., Mori, S.A., Henderson, A., Stevenson, D.W. & Heald, S.V., 2004: Flowering

Plants of the Neotropics. Princeton University Press, Princeton and Oxford.

Tabanez, A.A.J. & Viana, J.M., 2000: Patch structure within brazilian Atlantic Forest fragments

and implications for conservation. Biotropica 32 (4b): 925-933.

Waechter, J.L. Padrões geográficos na flora atual do Rio Grande do Sul. Cîencia & Ambiente

24:

Ragonese, A.E. 1967: Vegetación y ganadería en la República Argentina. INTA, Buenas Aires

1967.

13


3. Exkursionsprotokolle

Die folgenden Protokolle basieren auf den Aufzeichnungen der Exkursionsteilnehmer und der

Exkursionsleiter.

1. Tag: Mittwoch, 05. Oktober 2005

Abflug Flughafen München 19.50 Uhr mit Iberia über Madrid nach São Paulo (Garulhos).

Von dort mit Shuttle zum Flughafen SP-Congonhas, weiter mit TAM nach Porto Alegre.

Gruppen-Checkin mit dem Vorteil, dass das Übergewicht einzelner Gepäckstücke einschließlich

der Bücherkiste ausgeglichen wird.

2. Tag: Donnerstag, 06. Oktober 2005

Ankunft Porto Alegre (Flughafen Salgado Filho) bei sonnigem und warmem Wetter um

12.30. Fahrt in das Hotel Embaixador, anschließend zum Campus de Vale der Universidade

Federal do Rio Grande do Sul (UFRGS). Empfang durch die Mitarbeiter des Departamento de

Ecologia und Lunch.

Nachmittags Spaziergang auf den Morro Santana, einer der Höhenzüge in unmittelbarer Umgebung

der Stadt. Morro Santana gehört der UFRGS und ist seit vielen Jahren Forschungsgebiet

der Biologen der Universität. Auch die Geländearbeiten des Kooperationsprojekt zwischen

dem Departamento de Ecologia und dem Lehrstuhl für Vegetationsökologie der TUM

finden und fanden größtenteils dort statt. Der Morro Santana ist an den Hängen von immergrünem

lauriphyllem Wald bedeckt, wie er generell typisch ist für die immerfeuchten Subtropen;

auf den Kuppen und den nordexponierten (sonnseitigen) Hängen findet sich natürliches

(reliktisches) Grasland. Der Wald ist strukturell und bezüglich der Artenzusammensetzung

noch als naturnah zu bezeichnen; allerdings wurden in der Vergangenheit alle größeren Bäume

geschlagen, sodass er im Schnitt lediglich 15 m hoch ist. Der Artenreichtum der Phanerophyten

ist mit 40 bis 50 Arten im Vergleich mit Wäldern der kühl-gemäßigten Breiten recht

hoch. Unter den Bäumen finden sich sowohl Arten des Atlantischen Regenwalds wie der

laubabwerfenden Wälder weiter westlich; wichtige Vertreter sind Pachystroma longifolium,

Alchornia triplinervia, Cabralea canjerana, Cupanea vernalis, Eugenia rostrifolia, E. uniflora,

Sebastiania brasiliensis, Sorocea bonplandii, Garcinia gardneriana, Guapira opposita,

Myrsine umbellata, Patagonula americana. Auch Lauraceen kommen vor (z.B. Ocotea). Generell

spielen in küstennahen Wäldern (Mata Atlantica s.str.) die Myrtaceen eine große Rolle,

im Gegensatz zu den landeinwärts gelegenen Wäldern z. B. am Rio Uruguay. Erwähnenswert

ist das Vorkommen von Baumwürgern, die von den Gattungen Ficus und Coussapoa gestellt

werden. Die Strauchschicht ist stellenweise recht üppig, was auf anthropogene Auflichtung

des Waldes schließen lässt. Arten sind Psychotria leiocarpa, Brunfelsia sp., Roupala brasiliensis.

Der Boden ist mit Laubstreu bedeckt, eine ausgeprägte Krautschicht fehlt wegen

Lichtmangels. Der Bestandesabfall wird unter den feuchtwarmen Klimabedingungen rasch

(meist innerhalb eines halben Jahres) zersetzt. Eine große Rolle in der Physiognomie spielen

Epiphyten der Familien Orchidaceae und Bromeliaceae. Letztgenannte ist durch die Gattung

Tillandsia vertreten; auffallend ist vor allem Tillandsia usneoides, eine Art, die wie graue

Bärte von den Bäumen hängt, deshalb an die Flechtengattung Usnea erinnert, und in der Lage

ist, über ihre Saugschuppen Wasser aus treibendem Nebel aufzunehmen. Wie bedeutsam trotz

des immerfeuchten, passatgeprägten Klimas der sparsame Umgang mit Wasser ist, zeigt sich

bei den epiphytischen Vertretern der neotropischen Familie Cactaceae, von denen die sukkulente

Gattung Rhipsalis mit mehreren Arten (hier R. baccifera) vorkommt. Gegen den Waldrand

treten alte, absterbende Individuen von Cereus cf. peruvianus auf, ein Hinweis darauf,

dass der Wald sich offensichtlich ausgebreitet hat. Denn Kandelaberkakteen können in geschlossenen

immergrünen Wäldern nicht gedeihen.

14


Der Waldrand im Übergang zum Grasland auf dem Gipfel und der Nordseite ist scharf. An

einigen felsigen Stellen finden sich krummschäftige Individuen von Agarista eucalyptoides,

einer Ericacee mit dicker, rissiger Borke. Ihr Vorkommen ist möglicherweise ein Hinweis auf

ein trockeneres Klima mit Grasländern, in denen feuerresistente Gehölze vorkamen. Das

Grasland selbst ist durch unterschiedlich lang zurückliegende Feuerereignisse geprägt. Beweidung

findet seit Jahrzehnten nicht mehr statt. Ehemalige landwirtschaftliche Nutzung zeigt

sich heute noch am Auftreten von Pennisetum purpureum (Elephantengras; eingeführt aus

Afrika). Auf Flächen, die mindestens fünf Jahre nicht mehr gebrannt haben, machen sich

Pioniergehölze wie Dodonaea viscosa breit, die nicht feuerresistent sind. Das regelmäßig von

(heute und hier anthropogenen) Feuern heimgesuchte Grasland ist physiognomisch von C4-

Gräsern geprägt, wobei die Gattungen Andropogon (v.a. A. lateralis), Aristida, Panicum,

Paspalum und Schizachyrium eine physiognomisch prägende Rolle spielen. Aber auch C3-

Gräser kommen vor (Briza subaristata, Melica sp., Bromus sp., Stipa sp.). Dazwischen wachsen

Rosettenpflanzen und Stauden wie Moritzia ciliata, Petunia integerrima, Eryngium horridum

(für den südbrasilianischen Campo charakteristische, feuerresistente, hapaxanthe Rosettenpflanze).

Feuerresistente (Zwerg)Sträucher (resprouter) sind Eupatorium sp und eine Reihe

von Vertretern der hier sehr artenreichen Gattung Baccharis, z.B. B. trimera oder B. cognata.,

beides sehr häufige Campo-Arts. Erläutert werden verschiedene Strategien der Feuerverträglichkeit

von Pflanzen, vor dem Hintergrund der Dissertationen von Gerhard Overbeck und

Sandra Müller.

Am Beispiel einer kleinen Torflagerstätte, die stratigrphisch und pollenanalytisch untersucht

wurde, werden Alter und Entstehungsweise des Graslands diskutiert. Hier zeigt sich, wie auch

in allen Grasländern Südbrasiliens, deutlich der Reliktcharakter dieser Vegetation: Sie entstand

in hoch- und postglazialen Trockenphasen und würde unter den heutigen Klimabedingungen

einem subtropischen Wald weichen, würde der Mensch nicht durch Beweidung und

regelmäßige Feuer für ihre Erhaltung sorgen.

3. Tag: Freitag, 07. Oktober 2005

Morning: Visit of Judith School (Morro da Cruz), Visit of downtown Porto Alegre

Afternoon: Visit of Municipal Urban Planning Agency, Trip to Lake Shore and Lami Beach

with its Biological Reserve (optional)

Visit of Escola Judith Macedo de Araújo and the LIAU (Laboratório de Intelligência do Ambinete

Urbano) (9:00 – 11:00)

This school is situated in a quickly expanding favela. As the school’s geography teacher,

Profa. C. Silva, realized after a few years of teaching that a huge discrepancy between facts

generally tought in geography and the childrens’ social and physical environment existed, the

LIAU was founded some years ago. The project for environmental education "Amigos do

Verde" (Friends of the Green”), conducted in this laboratory and founded by Profa. C. Silva, a

teacher at Judith Schooland Prof. R. Menegat of the UFRGS, aims "to improve the conception

and perception of urban and natural environments" by the children. By providing them

with knowledge about the geography, the natural habitats, the pre-human and recent development

of the city of PA as well as hydrological, climatic and other basic facts, the founders

and teachers not only wish to convey information to the children. Rather, they hope to give

the children self-esteem, values, and a sense of responsibility for their surroundings and for

others. The children are also supposed to learn and practice taking responsibility (also for others),

for example by telling younger students about their own discoveries and experiences as

well as teaching them how to observe and describe natural processes. In this way, a kind of

peer community is created and the children’s self-consciousness grows. There is also a slight

15


possibility that these children may even initiate a change in the values of their parents.

Considering that the school is in one of Porto Alegre’s most violent residental areas, the project

thus cleary goes beyond environemental education. The very strong picture that was depicted

to us by our guide was that of children (participating in the projects) “walking through

life with their eyes proudly and curiously meeting those of others, not fixed to the ground in

front of them in an intimidated or devote posture.”

Morro da Cruz (Morro Pelado)

Some of the school children walk with us to the top of the Morro da Cruz, where we find ourselves

at the outermost fringes of the city, at the limit of a constantly expanding squatter settlement

(favela or vila in portuguese). This expansion of urban areas is one of the biggest

threats to nature conservation in the Porto Alegre region, substantially reducing the last green

areas in the hills of Porto Alegre; the topic is being addressed in the PhD thesis by Andrea

Zellhuber and Wolfram Adelmann. The people settling here live in simple cabins – some

would say “shacks”. These (not very solidly) constructed cabins are assembled of plastic

tarps, collected pieces of wood and rusty metal elements.

An informal garbage dump (on which some animals are foraging for food) is in danger of

starting to slide any day, just as a good part of the houses is constructed on dangerous sites. In

fact, many of these squatter settlements are being build in so-called risk areas, because these

are not occupied. Very near to here, there must be a water source; the dirt road is flooded and

being eroded in several places; erosion processes can affect greater areas and are currently

studied by Prof. Menegat and his students. Because the water seeps through the garbage before

it reaches the surface, it is not of any use to the people living in the surroundings. In general,

pollution of surface water is a great problem in these settlements.

View from Morro da Cruz onto downtown Porto Alegre

sketch: Eva von Falkenstein

Visit of the city of Porto Alegre with historical background

Our guide Rualdo Menegat from the UFRGS takes us on a walk through the city centre in

order to show us important places downtown and fill us in on the history of Porto Alegre.

We start on Rua da Praia near the Usina do Gâsometro which is more known as a former jail

than the coal plant it was built as in the 1950’s (it never actually was in use as a gas factory!).

Today it is a cultural centre. We follow the Rua da Praia which used to run right along the

shore - up until the beach was started to be “filled up” and gradually extended towards the

16


sea. Today, the beach begins three streets further the north – a good example of land being

“conquered” from the sea. Along the Rua da Praia, a number of Art Nouveau style buildings

from the 1920s remind of an immigrant wave in this time. Many of those who came were

from Germany and other European countries and along with other traditions from their homelands

they brought with them these “exotic” construction fashions.

On our walk we pass the 19 th century church of Nossa Senhora das Dores, in front of which

there used to be (on the beach) a scaffold for public punishments. On the left we make a short

stop at another cultural center, the Casa de Cultura Mario Quintana (named after the South

Brazilian poet) and discuss the sculpture of an enormous tree trunk lying outside its entrance.

The Marechal Deodoro Square is planted with large park trees like Jacaranda mimosifolia

and Chorisia spec. (‘Capoc’; Fam. Bombacaceae). Here, we are shown some of the oldest

buildings of Porto Alegre: the old City Council (built in 1773), the seat of the State Government,

the Metropolitan Cathedral in Renaissance style and the São Pedro Theater of 1858.

Next to some buildings in the neo-classical style which were to signal positivism, stand the

museums of art and history at the Alfândega Square. This is the transition area between the

old and the new city. One of the most impressive buildings is the former toll station of the

commercial harbour. When Porto Alegre was originally founded by the Azoreans, this place

was regarded ideal for the combination of fishing and the cultivation of corn.

After this sight-seeing tour we had a great big (local) fish lunch at a restaurant in the Mercado

Público in order to regain our energy for the afternoon part of the program.

Urban Planning Agency Porto Alegre

A group of three students particularily interested in urban and environmental planning visited

the SPM (Secretaria de Planejamento Municipal; agency for urban planning), for a meeting

with Mr. Zé Guilherme Fuentefria. Mr. Fuentefria is the agency for environmental affairs

(SMAM; Secretaria Municipal do Meio Ambiente), but responsible for urban planning projects,

and had been working for the city’s planning agency before. He shared with us some

information about problems concerning environmental protection and urban planning in Porto

Alegre. His basic philosophy for all projects was that the human being (i.e., the local population)

needs to be considered, as only with their support projects can be successful under the

difficult conditions of environmental planning in South American cities.

Lomba de Pinhero: one of three pilot projects about sustainable (urban) developmentIn the

area, illegal expansion of settlements, is especially strong. Main reason for the current development

is the severe economic situation of the majority of population that leads to occupation

of currently unused land. causing severe environmental problems, as well as sanitary

and social problems for the population. The consequences are environmental problems

(destruction of areas with native vegetation and still not urbanized areas, loss of rural areas

used for small-scale farming, habitat fragmentation, pollution of water resources including

Porto Alegre’s main drinking water supply) and social problems. The main problems (for

planning authorities) is the lack of resources for purchasing land and constructing habitations

that are accessible to the low-income population, while the rapid increase of the

numbers and density of inhabitants that leads to sanitary and social problems. In view of

the lack of financial rescources by the municipality, the main strategy of the authorities is

to try to “pre-develop” areas that are more suitable (or rather “less unsuitable”) for construction.

One basis for the choice of land is a map of ecological values and endangerment;

zones which are classified here as “needing less protection”, are areas of first choice for

this “pre-development” with basic infrastructure.

In practice, the realization of this strategy only works with the cooperation of landowners.

These, usually having a higher income than the average population and often some sav-

17


ings, are asked to (or, in some cases, even committed) to create and pay for a basic infrastructure

and opening of their land or plots in such a way that moving here is affordable to

people of all income levels (urbanisação social). This is seen as a “pre-investment” which

will be payed back with profit through the revenues from sales of the (developed) plot. In

addition, landowners my be freed from property taxes. However, success often depends on

good will of landowners; in most cases it comes down to single case negotiations.Only

governing instruments the city authorities can make use of to strengthen their position in

negotiations with landowners exist. For example, uncooperative land owners may be denied

(other) construction permissions or a license to sell plots. Another restriction can be

the limitation of agricultural/ horticultural activities - this is often done to enforce the recommendations

from the ecological value map (see above). Besides financial problems and

the usual difference in interests between the authorities and the population (landowners),

internal conflicts between the planning department and the department for nature protection

complicate the procedures even more. Apparently, both sides tend to be very reluctant

to make exceptions from their sector’s decrees and regulations. Our conversation partner

sees this behavior as “blocking each other” and thus blocking any chance of success with

the “cooperation strategy” of the municipality that increasingly tries to include local population

in urban planning processes (see PhD thesis by Andrea Zellhuber for an evaluation

of participatory approaches in the Lomba do Pinheiro).

1. Environmental Education

• This topic is very popular at the moment throughout the nation and South America in

general, and is being more and more included in aspects of urban planning as well.

Porto Alegre certainly can be seen as a good example, in comparison to other Latin

American cities. Numerous ways to increase awareness for environmental issues in the

population of the Greater Port Alegre Area include projects and development plans for

concrete areas (for example the Judite School on the Morro da Cruz), higher education

programs in colleges and universities and development of specific laws. A central aspect,

according to Mr. Fuentefria, is that the human dimension is regarded as a parameter

that must be treated like and at the same time as vegetation, soil characteristics, for

example. Visualizations (thematic maps) that include social information and combine

these with other themes are essential for finding and teaching sustainable views of the

environment and ways to treat it.

2. Project Example: River Area Renaturalization in the Lomba do Pinheiro)

This project is a “joint venture” of the municipal agencies for urban planning (SPM), for

environmental issues (SMAM), for education, for health, for economics and industry, and

several others. The idea for this project came from the city authorities. It is a good example

for the very typical conflict between the authorities’ responsibility for quality assurance

(environment, social, urban life) and the private rights of the individual inhabitant

(like free movement, use free use of property). The social standards in this area are very

low; living conditions here are worse than on Morro da Cruz, and the settlement structures

less organized and stable.

• Settlements had more or less irregularily developed along a river with some remnants

of natural vegetation. The city authorities at first planned a 30 m buffer area at each

side, to be declared a linear preservation area, excluding all kind of formal land use,

including housing. This project would have resulted in the translocation of a good part

of population. When resistence was raised by local population, the city authorities entered

into a dialog process with the people. Together with the representatives of the

bairro, the so-called Asociedades de Moradores, a compromise was found, that integrated

environmental and social aspects. The result was a reduction in size of the pro-

18


tection area, as areas already developed and inhabited were taken out. While this can

be critizised from an environmentalists’ point of view, this avoided translocation of

people and thus construction of new illegal settlements in (also so far undeveloped)

areas, apart from social conflicts. Furthermore, the project raised public awareness of

environmental and nature preservation issues.

Trip to Lake Shore and Lami Beach with its Biological Reserve (15:00 – 19:00)

While the smaller group stayed at the SMAM, the rest of the excursion group went to Lami

beach, a part of Porto Alegre located at the Lago Guaíba, approximatly 30 km from the city’s

center. This part of town has a rural character, with many small farms scattered between areas

of more or less natural vegetation. Still in the bus on our way, we can dunes covered with

shrubs, and depressions between them full of grasses along the Lago Guaíba.

At Lami Beach, large areas with Juncus spec. in the transition to the lake can be seems. These

parts of the beach are not very popular because vegetation is very dense and impossible to

cross for people who want to swim. But Juncus is a natural filter against pollution of the water

and the beach. Nevertheless Juncus isn’t regarded to be very attractive, and its power to clean

the extremely polluted water of Lago Guaíba may be doubted as well.

1 km after the road reaches the shore there is a natural sandy beach. So there are three kinds

of shores: with rocks, with sand and sand with vegetation. The trees along the road are full of

Tillandsia.

Visit of Lami Biological Reserve

The Lami Biological Reserve situated about 30 km in the South of Porto Alegre was created

in 1975 and has about 130.3 hectares. The area is characterized by dunes and wet areas created

by postglacial fluctuations of the lake Guaiba. The vegetation is low growing open shrubland

with succulents intermingled by swamps and evergreen forest patches on higher elevations,

called “restinga”. We are told about red howler monkeys (Alouatta fusca) that occur

here. This species is an for rather intact forests of still substantial size or at least well connected

to other forests.

At the entrance of the reserve,some samples of Ephedra tweedinana, Araucaria and Podocarpus

are planted: species from the Araucaria forest, planted here merely for demonstration.

Entering a sclerophyllous humble forest dominated by lauriphyllous species, we see Myrsine

umbellata (‘Capororoca’, Myrsinaceae, cauliflor), Myrciaria cuspidata (‘Cambuin’),

Erythroxylum argentinum (‘Coca’), Psidium cattleyanum, Tillandsia sp. and Vriesea sp. with

cisterns, Cereus lindmanianus and Opuntia monacantha.

On more open sites the number of cacti increases. These areas show a more or less persistent

pioneer vegetation with an open grass layer, with e.g. Rhynchelytrum repens, an exotic grass

from Africa, and Andropogon lateralis, pioneer shrubs like Dodonaea viscosa, Mimosa

mucronulata, Sebastiania cerrata, Tibouchina sp., palms like Butia sp., Syagrus romanzoffiana,

probably caused by an extreme nutrient deficit of the pure sandy soils and poor water

availability because of the substrate, despite high levels of precipitation. These sites are used

as breeding areas for turtles. Huges trees of Ficus organensis serve as a giant umbrella against

the heavy rain during the excursion.

Because of the rain becoming stronger we leaved Lami Biological Reserve at 18:00. Being

quite late we didn’t visit nearby Ipanema Beach, one of the classicals sites for Sunday afternoon

strolls by the Porto Alegre population, and went directly to the CTG (Centro Tradicional

Gaúcho), a touristy but pleasant Churrasceria, where we met the other part of our group, who

had stayed in the city. Food was plenty: the waiters came with skewers to our tables and cut

off the pieces of meat, grilled in big chunks as a whole over open fire, each guest wanted to

19


eat (Picanha, Filet, Contrafilet, chicken hearts and many more). ’For our vegetarians, there

was a big buffet, too, even though they missed the local specialties. Later in the evening, after

nearly every table of the restaurant was occupied, the dance floor became full and fuller of

people of every age. Finally some dancing groups and artists entered the dance floor and presented

a formidable gaucho-style show.

4. Tag: Samstag, 08. Oktober 2005

Abfahrt nach Torres an der Küste des Atlantiks um 07.30 Uhr. Es ist bewölkt und regnet, sodass

man auf der Fahrt nicht allzu viel sehen kann. Die Exkursion nimmt die Autobahn, die

den Ballungsraum Porto Alegre mit den Badeorten und der Küste verbindet. Die Fahrt führt

zunächst durch die flache, von Reisfeldern geprägte nordöstliche Umgebung der Stadt. Flussläufe

sind von Mimosa bimucronata gesäumt. Nach wenigen Kilometern taucht linkerhand

der Abfall der Serra Geral auf. Waldreste wechseln ab mit landwirtschaftlichen Kulturen; hier

sieht man Bananenpflanzungen und Zuckerrohr.

Nach der Ausfahrt Osorio geht die Autobahn in eine nach Norden biegende Küstenstraße um,

die weiter Richtung Florianopolis im Bundesstaat St. Catarina führt. Die Landschaft ist durch

die bis zu 30 km breite, im Pleistozän durch Meerestrans- und regressionen geprägte Küstenebene

und den darauf folgenden steilen Anstieg der Serra Geral gekennzeichnet. Die Serra

Geral erreicht an ihrem östlichen Rand Höhen von bis zu 1 000 m NN und fällt auf einer Distanz

von ca. 700 km nachWesten hin über sanft ab, bis am Rio Uruguay fast wieder Meereshöhe

erreicht wird. Die Küstenebene weist zahlreiche Lagunen auf; sie ist geprägt durch ü-

berwiegend sandige Böden mit stellenweise hohem Grundwasserstand, der in Depressionen

Moore verursacht. Küstenebene und Ausläufer der Serra Geral werden potentiell von einem

tropisch/subtropischen Küstenregenwald eingenommen, der bei Torres seine Südgrenze erreicht

und nur wegen des warmen Brasilstroms so weit nach Süden reicht (bis 30 Grad südl.

Breite). Heute herrscht hier landwirtschaftliche Nutzung vor, wobei auf den feuchten Böden

Weidewirtschaft, auf den trockeneren Böden Ackerbau mit vorwiegend tropisch/subtropischen

Kulturpflanzen betrieben wird. Man sieht Maniok (Manihot esculenta),

Bananen, Tabak, Ananas. Kleinbäuerliche Strukturen herrschen vor.

Erster Halt ist am Fuß der Serra Geral bei São Pedro de Alcantera, wo am Straßenrand eine

Höhle angeschnitten ist. Hier ist der unter einem kleinen Wasserfall ein in der Trias- und Jurazeit

gebildeter Sandstein der Formation Botocatú zu sehen. Dieser Sandstein bildet die Basis

der Serra Geral; darüber liegt kreidezeitlicher Basalt, der überwiegend den Ostteil des Plataus

(„Planalto“) bedeckt.

Nach dem Mittagessen in einer ehemaligen Missionsstation mit deutschstämmiger Bevölkerung

wird ein Beispiel eines tropisch-subtropischen Küstenregenwald besucht. Dieser Wald

gehört Prof. Dr. Luis Baptista vom Departamento de Botanica der UFRGS. Der Wald ist 20

bis 30 m hoch, relativ gut zugänglich, d.h. ohne dichten Strauch- und Lianenunterwuchs. Die

Bäume weisen Merkmale auf, wie sie für immergrüne tropische Tieflandsregenwälder typisch

sind: Träufelspitzen an den Blättern, helle, dünne Borke, schlanke, hohe Palmen im Bestand

(Euterpe edulis; liefert die begehrten Palmherzen). Die Krautschicht fehlt; der Boden ist mit

einer losen Schicht aus Bestandesabfall bedeckt. Arten sind z.B. Erythroxylum cuspidifolium.

Ein umgefallener Baum, der über der Zufahrtsstraße liegt, lässt den außergewöhnlichen

Reichtum an Epiphyten erkennen: Neben verschiedenen Tillandsia-Arten gibt es viele Orchideen,

z.B. die wohl im Süden Brasiliens wegen ihrer großen Blüten auffälligste Art Laelia

purpurata, ferner verschiedene Rhipsalis-Arten, die Piperacee Peperomia sp. In der Umgebung

sieht man Waldregenerationsstadien; ein in den Neotropen weit verbreiteter Pionierbaum

sind die Arten der Gattung Cecropia (hier C. glaziovi), die wegen ihrer Symbiose mit

sehr aggressiven Ameisen bekannt sind. Die Ameisen wohnen in den durch Scheidewände

20


getrennten Internodien im Stamm; sie ernähren sich von einem zuckerhaltigen Saft, den die

Pflanze aus Drüsen ausscheidet, und verteidigen den Baum gegen Herbivoren.

Abends Ankunft in Torres, einem gesuchten Badeort mit Hochhauscharakter. An der Atlantikküste

gibt es die Vegetation von Vor- und Weißdünen zu sehen: Erstere werden von Paspalum

vaginatum und der sukkulenten Amaranthacee Philoxerus portulaccoides, letztere von

dem hochwüchsigen C4-Gras Panicum racemosum sowie von Senecio crassifolius und

Hydrocotyle bonariensis gebildet. Erstaunlich ist die Konvergenz des Verhaltens der Dünenpflanzen

mit denjenigen anderer Klimazonen. So entspricht Panicum racemosum völlig dem

von der Nordseeküste bekannten Dünenbildner Ammophila arenaria. Nach einem kurzen Badeaufenthalt

gibt es einen Spaziergang bei Regen über die „Guaritas“ genannten Sandsteintürme,

die dem Ort Torres den Namen gegeben haben. Auffallend sind die sukkulenten (salzresistenz)

Rosetten von Dyckia sp. an den wind- und meerausgesetzten Seite der Felsen, sowie

der Krüppelwuchs von Gehölzen in wind-exponierter Lage.

5. Tag: Sonntag, 09. Oktober 2005

Nach dem Frühstück geht die Exkursion heute von Torres die Küstenstraße nach Norden bis

in den Bundesstaat St. Catarina, bevor sie über den Ort Praia Grande eine nicht asphaltierte

Straße nimmt, die sich kurvenreich bis auf den Planalto, also das Basaltplateau der Serra Geral

hinaufschlängelt. Endpunkt ist die Forschungsstation der Pontifica Universidade Cattolica

do Rio Grande do Sul (PUCRS), ProMata.

Wieder sieht man, wie schon am Vortag, tropische Kulturpflanzen, zu denen sich nun auch

Fruchtbäume wie Mangifera indica (Mango) und Carica papaya (Papaya) gehören. Reis- und

Tabakanbau ist häufig; die Bauernhäuser haben turmartige Anbauten, in denen der Tabak getrocknet

wird. Vereinzelte Sümpfe mit Waldresten aus extrem dicht mit Epiphyten behangenen

Bäumen sind nicht selten; meist aber sind sie entwässert und dienen aus Weideland. Torflagen

können bis zu zwei Meter mächtig sein. Aufforstungen mit verschiedenen Eucalyptus-

Arten werden zur Gewinnung von Zaunpfählen oder zur Herstellung von Zellulose genutzt.

Bei etwa 150 m NN (nach Praia Grande) erreichen wir die Ausläufer der Serra Geral. Hier

endet die intensive landwirtschaftliche Bodennutzung der Küstenebene; die Landschaft wird

waldreich mit potentieller Dominanz eines tropisch-subtropischen Küstenregenwald, der allerdings

durch Wald-Feldbau (üblich in allen Gebirgslandschaften Südbrasiliens) stark gestört

ist. Primärwaldreste sind selten; es überwiegen verschiedene Stadien der Sekundärwald-

Regeneration. Häufig sind deshalb Pionierarten wie Cecropia glaziovi und Inga marginata

(im Primärwald nur im Unterwuchs); letztere hat an der Blattbasis Nektarien, die einen zuckerhaltigen

Saft ausscheiden und Ameisen anlocken. Ähnlich wie bei Cecropia wird auch

dies als Schutz gegen Herbivoren gedeutet. Auf etwa 400 m NN schöner Blick auf die Küstenebene.

Bei 800 m NN beginnt der subtropischer Gebirgsregenwald, der sich von den tiefer gelegenen

Wäldern durch seine relative Artenarmut und einen besonders hohen Epiphytenreichtum, auch

mit Moosen und Flechten, auszeichnet. Es ist die Kondensationszone der aufsteigenden,

feuchtigkeitsgesättigten Passatwinde. Die jährliche Niederschlagssumme hier und an der Kante

der Serra Geral übersteigt deshalb 2 000 mm. Am Straßenrand wächst Gunnera manicata,

eine Geophyt mit den größten Blättern (Blätter mit Durchmesser von 1,5 bis 2 m sind keine

Seltenheit) weltweit, extrem feuchte- und nährstoffbedürftig. In den Blattstielen leben symbiontische

Blaualgen, die in der Lage sind, Luftstickstoff aufzunehmen und so die Pflanze zusätzlich

mit N-Verbindungen versorgen. Bezeichnende Pionierarten sind Mimosa scabrella,

Weinmannia paulliniifolia und Acaena eupatoria, eine Rosaceae die an Potentilla anserina

erinnert.

21


Kurz vor Mittag erreichen wir die Hochebene, den Planalto, der in diesem küstennahen Gebiet

noch großflächig mit Araucaria angustifolia-Wäldern bedeckt ist. Noch sehr gut erhalten sind

diese Wälder im Parque Nacional de Aparados da Serra. Eindrucksvoll ist der Canon von I-

taimbezinho, wo das Informationszentrum des Nationalparks liegt (975 m NN, S

29°09’23,6’’; W 50°04’40,0’’). Der Canon ist das Ergebnis einer tektonischen Bruchlinie

und mit seine Wasserfällen die Hauptattraktion des Gebiets. Zwei Spaziergänge dienen dazu,

den Araucarienwald kennen zu lernen. Er ist zweischichtig: die obere Baumschicht, die bis zu

30 m hoch werden kann, wird von der namengebenden Art gebildet; darunter wächst eine

zweite, etwa 5-15 m hohe Baumschicht, die überwiegend aus immergrünen, lauriphyllen Arten

besteht. Beispiele sind Miconia ramboi (Endemit), Drimys angustifolia aus der florengeschichtlich

alten („primitiven“) Familie Winteraceae, Podocarpus lambertii (altertümlicher

Nadelbaum, wie Araucaria spp. ein Relikt aus dem Tertiär), Ilex paraguayensis (Mate) und

zahlreiche Vertreter der Familie der Myrtaceae (Myrcia pungens, M. retorta, Myrciaria sp.).

Dazwischen ist der Baumfarn Dicksonia sellowiana recht häufig. Die Böden haben einen

schwarzen, bis zu 80 cm mächtigen Ah-Horizont (Acrisol).

Auf der Weiterfahrt auf dem Planalto nach ProMata passieren wir ein Mosaik aus Grasland

und vereinzelten Wäldern mit Araucaria angustifolia. Die Grasländer sind stellenweise großflächig

mit Pinus elliotti und Pinus radiata aufgeforstet, zwei Kiefernarten, die aus Nordamerika

stammen und wegen ihres raschen Wachstums zur Zellulosegewinnung angebaut werden.

Die Forsten sind durch Feuerschneisen mit offenem Boden gegenüber dem Grasland abgegrenzt,

um ein Übergreifen des Feuers, das im Graslandmanagement eingesetzt wird, auf den

Wald zu verhindern. An einigen Stellen lässt sich erkennen, dass die Kiefern sich sehr stark in

das Grasland ausbreiten. Offenbar versucht man aber auch, das Grasland durch Meliorationsmaßnahmen

(Umbruch, Kalkung) ackerbaulich nutzbar zu machen.

Spät am Abend erreichen wir bei Nebel und Regen die Forschungsstation ProMata.

6. Tag: Montag, 10. Oktober 2005

7.00Uhr: Frühstück in Pró Mata. Die Forschungsstation wurde unter deutscher Beteiligung

(Uni Tübingen) von der PUCRS eingerichtet. Sie umfasst ein Gebiet von ca. 40 000 ha mit

Grasland und Wäldern. Die Exkursion beginnt auf der an ProMata angrenzenden Fazenda

(890m NN, S 29°28’25,7’’, W 50°13’44,6’’). Ihre Größe beträgt 500 ha. Sie wird von einem

Verwalter bewirtschaftet. Die Beweidungsdichte beträgt etwa ein halbes Rind pro Hektar und

spiegelt eine eher extensive Nutzung wieder. Wirtschaftlich rentabler wären Aufforstungen

mit Pinus. Die Fazenda wird traditionell bewirtschaftet. Der Verwalter legt in regelmäßigen

Abständen Feuer, um eine Verbuschung der Weideflächen zu verhindern (Beseitigung des

Weiderests, Zurückdrängen der Gehölzpflanzen des Graslandes) und den Düngungseffekt der

Asche auszunutzen. Das letzte Feuer auf den Weideflächen liegt etwa 1-2 Monate zurück.

Das dominierende Gras ist Andropogon lateralis, ein Horstgras vom C4-Typ, das tiefgründige

feuchte Böden bevorzugt und bis zu 1m hoch wird. Auf eher trockenen Standorten wachsen

Paspalum notatum und Axonopus affinis. Häufig ist Eryngium horridum. Auf den Weideflächen

stehen vereinzelt alte Araucarien, die durch eine dicke Borke weitgehend vor den Auswirkungen

des Feuers geschützt sind. Diese freistehenden Bäume sind besonders attraktiv als

Rast-, Futter- und Nistplatz für Vögel. Araucaria ist mit ihren schweren, stärkereichen Samen

dysochor; die Ausbreitung erfolgt durch Vögel und kleine Säugetiere wie z.B. Meerschweinchen.

Die Sträucher innerhalb des Graslands (z.B. Baccharis trimera) sind feuerresistent

(resprouter; Wiederaustrieb aus dem Hypocotyl). Den Farmern ist gesetzlich verboten,

den Campo abzubrennen. Aus der Sicht der Farmer sind regelmäßige Feuer aber unerlässlich,

um die Nutzbarkeit des Graslands zu erhalten. Auch aus Sicht des Artenschutzes ist Feuer für

die Erhaltung des Graslands und seiner hohen Artendichte unbedingt nötig, zumal mechani-

22


sche Methoden zur Bekämpfung des Gehölzaufwuchses zu teuer sind, sodass die Graslandnutzung

aufgegeben würde. Für die angrenzenden Wälder besteht keine Feuergefahr, da das

Feuer nicht in die Wälder eindringt, weil dort zu wenig brennbare Phytomasse vorhanden ist.

Zwischen dem Farmland und dem Gebiet von ProMata wurde ein bis zu 10 m breiter Streifen

von Pflanzenwuchs befreit, um ein Übergreifen des Feuers zu verhindern. Das Grasland der

Forschungsstation wurde seit 1997 nicht mehr beweidet und abgebrannt. Die Grasdecke (aus

hochwüchsigen C4-Horstgräsern; dominant sind Sorghastrum nutans und Andropogon lateralis)

ist extrem dicht und bis 1,5 m hoch. Hierdurch verschwinden eine Reihe von niedrigwüchsigen,

konkurrenzschwächeren Arten; die Artenzahl pro Flächeneinheit nimmt ab (weniger

als 10 Arten pro m², im Vergleich zu 20 bis 30 Arten in den regelmäßig gebrannten Grasländern

am Morro Santana.

Dennoch können sich feuerempfindliche Pioniergehölze wie Baccharis uncinella ausbreiten.

Stellenweise haben sich dichte Gebüsche aus dieser Art gebildet, unter denen die Gräser aus

Lichtmangel zugrunde gehen. Wenn diese Gebüsche aus Altersgrünen zusammenbrechen,

können sich die ersten Waldarten ansiedeln (z.B. Myrsine parvula, Siphoneugenia reitzii u.a.).

Araucaria angustifolia kann sich als (in der Jugend) schattentolerante Klimaxbaumart sogar

in dem dichten Grasfilz etablieren, sofern ihre (schweren) Samen bis auf die Bodenoberfläche

gelangen. Dipl. Ing. Julia-Maria Herrmann fertigt ihre Dissertation über die Mechanismen der

Ansiedlung von Gehölzen im Grasland mit und ohne Bewirtschaftung an.

In Geländesenken innerhalb des Graslands finden sich kleine Moore. Die Moossicht wird von

Sphagnum pulchricoma gebildet; dazwischen wachsen sich Eriocaulon sp. (Eriocaulaceae, ein

andin-antarktisches Florenlement) und Eryngium floribundum.

In den Wäldern der Forschungsstation wird seit 2000 ein Forschungsvorhaben durchgeführt,

das zum Ziel hat, eine Klassifikation zu erarbeiten und Kenntnisse zur Produktivität zu gewinnen.

Bearbeiter ist MSc. Ricardo Mello. Professor an der PUCRS, der am Beispiel einer

seiner Untersuchungsflächen (928 m NN, S 29°29’36,9’’, W 50°11’40,3’’) sein Projekt vorstellt.

In den verschiedenen Waldtypen sind jeweils 10 Versuchsflächen von einem Hektar

Größe eingerichtet, innerhalb derer Kleinquadrate mit einer Seitenlänge von 10 m ausgepflockt

wurden. In jedem Kleinquadrat wird die Individuenzahl von acht auf der Station

dominanten Baumarten aufgenommen. Innerhalb der großen Versuchsflächen werden alle

Bäume mit einem Stammdurchmesser (BHd) größer als 10 cm erfasst. Zusätzlich wird der

Laubfall ermittelt und es werden Bodendaten erhoben.

Ein Ergebnis der Studie ist eine deutliche floristische Unterscheidung der Wälder in zwei

Gruppen: die Nebelwälder der Serra und die dichten Araucarienwälder auf dem Planalto.

Arten des Planaltos können sich nicht am Steilhang verjüngen, umgekehrt aber können sich

Arten vom Nebelwald gut auf dem Planalto ausbreiten. Der Laubfall liegt bei beiden Typen

ähnlich wie beim tropischen Regenwald bei etwa 800g/m²/Jahr. Araucaria angustifolia ist

unterrepräsentiert, da sie vor Einrichtung der Station als Bauholz geschlagen wurden (ehemals

fünf Sägewerke im Gebiet der Forschungsstation). Waldränder und Bestandeslichtungen sind

von der Bambusart Merostachys multiramea besiedelt.

Nachmittags Spaziergang zu einem Aussichtspunkt (911 m NN, S 29°28’40,8’’, W

50°10’40,8’’). Hier gibt es ein Mosaik aus verschiedenen Phasen der Waldentwicklung nach

Brachlegung des Graslands. Cabralea cangerana (Baum mit roten Früchten) und Myrcia retorta

kommen hier gemeinsam vor. Cabralea ist im Atlantischen Nebelwald heimisch, Myrcia

im Araucarienwald. Ferner kommen vor: Daphnopsis lanceolata (aus der faserreichen

zähen Rinde stellten die Indios Flechtwerk her), Dicksonia sellowiana, Ilex paraguayensis

und wieder zahlreiche Epiphyten.

23


Abfahrt Richtung Porto Alegre um 15.00Uhr, Ankunft dort um 19.00Uhr (Hotel Embaixador).

7. Tag: Dienstag, 11. Oktober 2005

The departure of the bus was at 7.15 am at the hotel. The day’s program was a trip to Guaritas,

a rock formation in southern RS, and the grasslands around Bagé. Our journey led us

through the Serra do Sudeste, a low mountain range build up by different stone types, dominated

by granite and gneiss. Next to the road, plantations with Eucalyptus spp. could be seen,

covering immense areas. These fast growing trees deliver cellulose for paper production. The

traditional land use, mainly extensive cattle raising for beef production is loosing its importance

as a consequence of the profit that could be made by cultivation of Eucalyptus and

Pinus on the areas formerly covered by natural grasslands. Grasslands in the Serra do Sudeste

are characterized by a rather high proportion of shrubs in the community, difficulting land

management for the farmer and leading to low productivity. The number of fields with wheat

and soybean increased on our trip westwards, which indicates the existence of more productive

soils.

We arrived at Guaritas, situated near Caçapava do Sul (255 m a.s.l, S 30°50’10,2’’, W

53°30’10,0’’), at 11.20 am. As far as the geology is concerned, the rocks consist of a conglomerate

of sand stone with different inclusions. The rounded pebbles indicate the sedimentation

by rivers. The development of these mountains could be dated during the Jurassic or

Cretaceous, whereas the main period of erosion was probably during Tertiary.

The owner of the land, an old gaúcho, was our local guide on the climb to the summit of rock

Pedra do Boi. First the guide gave information about his land’s history. From 1870 to the beginning

of the 20 th century the area was mainly used as pasture for sheep and also a small

number of beef cattle. During this period, the landscape had a more open character compared

to the present, where grasslands have given way to shrublands. In the fifties the number of

trees and shrubs increased as a result of the changes made in the management. The pasture for

sheep was reducedtrees and bushes could spread unhindered. Today the land is being grazed

by 150 goats and 300 sheep on 280 ha. Cattle only plays a subordinate role, as a result of unproductiveness

of the soils.

Although ’no evidence for past time vegetation exists in this part of Rio Grande do Sul, e.g.

from pollen analysis, hypotheses regarding the natural vegetation type were discussed. As

discussed already for the grasslands in the Porto Alegre region or on the Planalto, grasslands

had been dominant at the end of glacial and early post-glacial times, with cooler and drier

conditions than today. As grazing pressure by native herbivors was low - the Indians native to

this region did n’ot have domestic animals, but were hunters - grass biomass was high, and

most likely fires, either naturally or baused by men e.g. as hunting strategy, were freuqnt.

This preserved open vegetation types, and prevented spreading of forests until domestic animals,

brought by European settlers, became abundant.

Today, the landscape shows a savanna-like structure. The forests consist of different succession

stages with pioneers on the one hand and nearly climax forests, particularly as gallery

forests, on the other hand. The composition of the forests shows a certain similarity to the

Planalto, with a huge number of species widespread in Rio Grande do Sul. Some of the plants

occuring here show similarities to the Chaco vegetation, for example species like Schinus

mollis and Scutia buxifolia, already indicating a transitional character. The majority of species

are plants which are common in Rio Grande do Sul, e.g. Dodonea viscosa, a pioneer tree

(Sapindaceae) that is typical for abandonded or only extensively grazed, unburned grassland

areas near forest borders. Widely spread species in Rio Grande do Sul included Blepharoca-

24


lyx salicifolius, Eugenia uniflora, Myrrhinium atropurpureum, Eubrachion ambiguum (Viscaceae),

Aloysia gratissima. Species, typical for Chaco were Schinus mollis, Scutia buxifolia.

Endemites for the granitic range in southern RS were Moritzia ciliata (Boraginaceaeoccurring

on Morro Santana, Porto Alegre, as well), Adesmia riograndense (Fabaceae), Mangonia

tweediana. Additional species frequent in the areas were Aristida ssp., Opuntia viridirubra,

Lithrea brasiliensis, Sorghastrum ssp., Kelissa brasiliensis.

13.30 pm: Lunch at Associacão dos Moradores das Guaritas. After lunch – a traditional stew

from sheep and, as desert, sweet rice with home-made dried peaches – we continued in direction

to Bagé. We arrived at an experimental area of the EMBRAPA Pecuária Sul, Bagé (266

m a.s.l, S 31°19’18,0’’, W 53°59’57,5’’), the national institute of agricultural research (Empresa

Brasileira de Pesquisa Agropecuaria) investigating grassland systems in southern Brazil,

at 16.10 pm. The area includes 61 ha of rangeland. The EMBRAPA Pecuária Sul aims at finding

economically sustainable ways of pasture management and beef production in order to be

able to continue traditional cattle grazing despite the current economic problems for farmers.

The last research project handled with different pasture managements, and was carried out

between 1999 and 2004. On pastures, where cattle was excluded for a period of 90 days in

winter, the number of C3- grasses increased. There was also an increase of the amount of

plants typical for a temperate climate. Even though theses species present high nutritional

value, problems of this management occurred, because grasses grew very fast and high during

the pasture free time in winter and afterwards cattle ’did not feed on them as a consequence of

the high portion of crude fibre. Apart from this, this type of management is not feasible for

farmers, because they would’ have to move the cattle on other pastures during these 90 days

in winter. The other type of pasture was free of cattle for period of 90 days in summer, favoringthe

typical summer species (C3 species) had an advantage. These species have a high content

of fibers and, especially when dry, low nutritional value.

In the year 2005 a new study started, where different types of grassland were cultivated as a

basis for cattle grazing. EMBRAPA distinguished between a normal traditional pasture, a

normal pasture with additional feeding of proteins and mineral salts and a pasture where exotic

species like Lolium multiflorum, Lotus corniculatus and Trifolium repens were sown. The

aim of this study was to reduce the period of time until the cattle are ready to be slaughtered

from actually 3-4 years to 18-24 months, together with the protection of natural grassland and

traditional livestock farming. On the rangeland, nine areas are stocked with young female

cattle. The number of cattle on the pasture results from a calculation where 400 kg animal are

optimal per ha. One young cow has an average weight of 180 kg. To examine the pasture intensity,

the scientists determine the plant’s dry mass after mowing. A dry mass of 12 kg per

100 kg cow live weight and ha seams to be best. The soils are characterized by a pH in water

of 5,5-5,9 and a phosphorus availability of 2,3-2,7 ppm. These pastures is about 5-6 t plant

dry mass per year and ha (this corresponds to 60-70 dt). The pastures with exotic plants have

to be fertilized to promote C3 grasses, which brings about problems with the traditional management.

Normally the readiness of the farmers to invest in the pastures is very low, since the

positive effects of fertilizing are not seen immediately, and farmers are not used to this kind of

management. With fertilization, the productivity of the pastures increases to a certain extent,

but the high expenditure leads to an uneconomical situation. With an intelligent management

without fertilizing, the growth can be from 50 to 100 kg in one year and per ha. 70% of the

farms in Brazil are smaller than 100 ha. For these farmers a certain change in management

could be profitable. However, it may be difficult to implement these ideas, as farmers are usually

reluctant to change their traditional management, and as management alternating the different

areas would require more fencing, which is too expensive. Large farms with an area

bigger than 5.000 ha have no economical problems as they usually do not depend only on

beef production, but on a broad range of other economic activities, e.g. profits from horse

25


eeding and plantations of soy and rice. However, on these farms, grasslands often are not

kept in a productive state, as the owners do not care much about cattle grazing. Some important

native species on the pastures were Axonopus affinis, Briza rufa , Saccharum ssp.;; introduced

species were Lolium multiflorum, Lotus corniculatus, Trifolium repens.

19.45: Arrival at Hotel Fenicia, Bagé (229 m a.s.l, S: 31°19’50,9’’ W: 54°06’22,1’’).

8. Tag: Mittwoch, 12. Oktober 2005

Departure: 8:45 a.m. is the day will consist of a long trip from Bagé via Santa Maria and Cruz

Alta to Derrubadas near the Rio Uruguay in the northeaster part of Rio Grande do Sul (about

800 km). The landscape in the southern part of Rio Grande do Sul on the way to Santa Maria,

an Italian settlement of the 18 th /19 th century, is dominated by grasslands with some plantations

of Eucalyptus, especially still close to Casapava do Sul. The white buildings of Sta.

Maria hint at the rich limestone deposits that are exploited in mines. With its 150,000 inhabitants

Sta. Maria is one of the biggest cities in the region. In the north of the town, the Planalto

starts to rise again (at this longitude reaching heights of 500 m a.s.l.).

Along the road climbing up to the planalto we found patches of lauriphyllous forests again

(390 m a.s.l, S 29°39`0.75”, W 53° 45`28.9”, 1100-1300 mm annual precipitation) but intermingled

with some seasonal tree species. This phenomenon is a characteristic of the broadleaved

subtropical forests in the hinterland of Rio Grande do Sul, Santa Catarina and Paraná,

situated between the Cerrado in the north, Chaco in the west and the grasslands in the south

(more or less the region of Missões, Missiones, Iguaçú at the border region of Paraguay, Argentine

and Brazil). Due to the occurrence of some deciduous species (e.g. Enterolobium), the

forests are called seasonal forests. Seasonality will be more pronounced in drier areas in more

continental areas, such as the Chaco. In the seasonal forests, the process of leaf shedding is

induced by the dry season, not by low temperatures. Here, the dominating species are Fabaceae

and not – as in the Atlantic forest – Myrtaceae. One reason for this may be the availability

of nutrients: the soil here is not as leached and acid as on the Atlantic coast; therefore

the amount of nutrients in the soil is higher which could be an advantage for Fabaceae.

Species: Parapiptadenia rigida (Fabaceae, firm and heavy timber used for poles and firewood),

Erythrina falcata (Fabaceae; red flowers, Atlantic forest element), Cordia trichotoma

(Boraginaceae), Enterolobium contortisiliquum (Fabaceae; soft wood used for bowls, plates

etc.), Cabralea cangerana (Meliaceae; evergreen, widespread), Boehmeria sp. (Urticaceae;

pioneer species), Urera baccifera (Urticaceae; herb, pioneer species), Alophyllus edulis (Sapindaceae),

Maytenus ilicifolia (Celastraceae).

Up on the highlands there is mainly farmland. The main soil type is Latosol. Soils are well

drained, old and well suited for crops such as wheat and soy bean (with fertilizers). We discussed

the problem of soy bean cultivation regarding genetic engineering: first the grassland

is treated with a herbicide (usually Roundup) in order to remove the vegetation cover as a

whole. After that, the cleared area is inseminated with a genetically engineered sort of soy

bean resistant to the herbicide and will be the only plant growing there without being impaired

by weeds. Currently, in southern Brazil and northern Argentina, large areas are being planted

with genetically engineered soy bean, and soy bean production and exports have risen substantially

in the last years. Due to the easy way of land-management, farmers change their

land use to soy been even in areas not suitable for this cultivation; in fact, recent research has

shown that in nine out of 20 years, the soy bean harvest in RS may be seriously affected by

longer dry spells. Even if cultivation of soy beans will be abondened due to economic problems

because of hydric deficits in these areas after some years, native vegetation and local

diversity will have been destroyed.

26


We pass Cruz Alta (German origin) and stopped at a typical grassland site, one of the last

remnants of the natural vegetation, physiognomically dominated by the characteristic tussocks

of Aristida jubata with their awns of about 20 cm moving in the wind. The grasslands are

dominated by C4 species. There are some species that the cattle don’t feed on (e.g. Aristida

jubata and A. laevis, both tropical species) and so a small scaled mosaic between patches of

palatable species (like Paspalum notatum), forming a low and constantly defoliated layer, and

a higher layer of less palatable grasses can be seen. Eryngium acts as a nursing plant as the

cattle don’t feed on it much and so other species that usually would be eaten straight away

(such as Briza lamarckiana) can germinate and grow inside the rosette. Most species are perennial.

Species: Briza subaristata, Eragrostis naesii, Aristida jubata, Aristida laevis, Piptochaetium

montevidense. Late at the evening we arrive at Derrubada, a small town near the Rio

Uruguay.

9. Tag: Donnerstag, 13. Oktober 2005

Morgens Abfahrt von unserem Nachtquartier im „Parque dos Fontes“ zum Schutzgebiet “Parque

Estadual do Turvo” (412 – 100 m NN, S 27° 13’ 56,7’’, W 53° 51’ 04,7’’). Das Schutzgebiet

wurde in den 1940er Jahren gegründet und umfasst 17.500 ha. Auf der argentinischen

Seite kommen nochmals etwa 10.000 ha dazu. Es besteht im wesentlichen aus einem subtropische

saisonalem Regenwald aus etwa 140 Baumarten; insgesamt sind im Park 729 höhere

Pflanzen nachgewiesen. Den Hauptanteil stellen Vertreter der Fabaceen, während Myrtaceen,

wie sie typisch für die küstennahen Wälder von Rio Grande do Sul sind, eine geringere Rolle

spielen. Die Saisonalität des Waldes drückt sich im Vorkommen laufabwerfender Bäume aus,

die etwa die Hälfte der Baumarten stellen. Die zweite Hälfte ist immergrün und lauriphyll.

Für die Saisonalität ist jedenfalls das gegenwärtige Klima nicht ursächlich: es existiert weder

eine kalte noch eine besonders trockene Jahreszeit, die Laubabwurf erzwingen würde. Die

Winter sind zwar kühl, aber Fröste kommen selten vor (winterliche Mitteltemperaturen liegen

zwischen 10 und 15 0 C); die jährlichen Niederschläge betragen rund 2000 mm und sind

gleichmäßig über das Jahr verteilt. Somit muss der Grund für das Vorkommen laubabwerfender

Bäume in der Landschaftsgeschichte zu finden sein. Offensichtlich sind sie während trockener

und kühler Klimaphasen von Norden her, also aus dem Gebiet des heutigen Cerrado,

eingewandert und konnten sich trotz zunehmender Humidität im Postglazial behaupten. Die

Bäume sind also nicht kälte-, sondern trockenkahl, obwohl das derzeitige Klima immergrüne

Wälder begünstigt. Die fehlende Synchronisierung des Laubabwurfs mit saisonaler Klimaungunst

führt dazu, dass einige der Bäume keine strenge Saisonalität zeigen: Sie verlieren das

Laub erst am Ende des Winters und treiben danach sofort wieder aus (z.B. Patagonula americana,

Peltophorum dubium, Apuleia leiocarpa). Tropische Arten, wie z.B. Euterpe edulis,

kommen hier nicht mehr vor (erst ab Foz de Iguaçu).

Der Wald ist vertikal und horizontal reich strukturiert. Er besteht aus einem Mosaik aus unterschiedlich

hohen Baumbeständen und spiegelt damit das Muster aus unterschiedlich nährstoffreichen

Gesteinen wider. Die Wälder werden bis zu 30 m hoch und sind im Innern reich

strukturiert, sodass sie physiognomisch tropischen Regenwäldern gleichen. Die Regeneration

erfolgt über die Ansiedlung von Bambusarten (Chusquea sp., Merostachys sp.) in den Bestandeslücken.

Bambusarten haben die Eigenschaft, nach etwa 20 Jahren des vegetativen

Wachstums in einem größeren Gebiet synchron zu blühen; nach der Blüte sterben die Populationen

ab. Die Unmengen freigesetzter Samen dienen Ratten als Nahrung, deren Population

damit rasch ansteigt, was wiederum die Populationen von Kobras anwachsen lässt. Die tote

Phytomasse der zusammengebrochenen Bambusbestände wird unter den feuchtwarmen Bedingungen

rasch mineralisiert, sodass sich wieder Bäume etablieren können. Unklar ist, inwieweit

Brände eine Rolle bei den Sukzessionsprozessen des Waldes führen; ausgedehnte

27


Waldbrände in den 1950er Jahren können möglicherweise durch die trockene Biomasse der

abgestorbenen Bambusinseln hervorgerufen worden sein.

Die Tierwelt wird geprägt von Tapiren, Jaguaren, Pumas, Wildschweinen, Meerschweinen

und anderen Kleinnagern. Insgesamt gibt es hier 45 Säugetierarten und 10 Fledermausarten.

Pflanzenarten (außer den oben bereits genannten) sind: Piptocarpha sellowii (passive Liane

ohne eigene Klettereinrichtungen), Inga marginata (mit Schüttellaub), Cedrela fissilis, Ficus

spec. (Baumwürger), Philodendron bipinnatifidum (Epiphyt), Senna multijuga (gelbe Blüten,

die Kronschicht überragender Baum), Vrisea distachia (rote Blüten), Heliocarpus americanus

(sonnenförmige Samen; Windausbreitung spielt bei vielen Baumarten hier eine wichtige Rolle),

Pereskia aculeata (Cactus mit Blättern).

Der Park ist der Rest eines ursprünglich riesigen Waldgebietes, das seit der Kolonisation

durch die Europäer systematisch genutzt wurde. Bis 1965 war die Hälfte des Walds verschwunden.

Die Stämme wurden zuerst auf dem Wasserweg und später mit Trucks Uruguay

abwärts transportiert und gelangten bis nach Buenos Aires. Ziel der brasilianischen Parkverwaltung

ist es, den Park mit dem nördliche gelegenem Schutzgebiet Iguaçu und dem argentinischen

Teil zu verknüpfen.

Die größten Probleme des Schutzgebiets liegen heute in der illegalen Jagd und Fischerei aufgrund

kultureller Gewohnheiten oder dem puren Spaß an der Jagd durch die Anwohner, vor

allem in der Peripherie des Parks. Zur Kontrolle fehlt es an Personal. Außerdem ist die Pufferzone

um den Park zu schmal, sodass Einträge von außen, insbesondere aus dem landwirtschaftlich

sehr intensiv genutzten Einzugsgebiet der Bäche und Flüsse, nicht ausgeschlossen

werden können.

Mittagspause an einem Grillplatz oberhalb des Rio Uruguay (130 m NN). Baden im Fluss.

Am Flussufer wächst als biegsamer Strauch, der ähnlich wie europäische Strauchweiden Adventivwurzeln

zu bilden vermag, Sebastiania schottiana, eine Euphorbiacee.

Weiterfahrt in Richtung Santo Angelo; Halt an einem Weizenfeld (512 m NN, S 27° 18’

27,7’’; W 53° 48’ 20,1’’). Die Landschaft hier gleicht intensiv landwirtschaftlich genutzten

Regionen Mitteleuropas. Getreidefelder, um diese Zeit kurz vor der Ernte, wechseln sich kleine

Restwäldchen und bachbegleitenden Galeriewäldern ab. Ausstieg auf offener Strasse inmitten

eines intensiv landwirtschaftlich genutzten Gebietes. Die Fruchtfolge ist zumeist sehr

einfach. Nach der Weizenernte wird (heute in diese region gentechnisch verändertes) Soja

eingesät, das im Sommer reift, und dann wieder von Weizen abgelöst wirdMit dem Ackerbau

wurden im übrigen alle Zäune entfernt, wie sie typisch für Weidelandschaften sind. Die strukturschwachen,

intensiv rot gefärbten (Hämatit) Latosole sind sehr anfällig für Erosion, sodass

heute auf Pflügen ganz verzichtet wird. Die Bodenbearbeitung mit einem Grubber ohne den

Boden zu wenden, führt zu einer Anreicherung von Samen von (meist aus Europa eingeschleppten)

Ackerwildpflanzen, sodass mit einem hohen Einsatz von Herbiziden gearbeitet

wird, um die Felder unkrautfrei zu halten.

Weiterfahrt zum Sitz der Busfirma, wo wir am frühen Abend den Bus tauschen. Es kommt zu

einem schon fast sentimentalen Abschied zwischen der Gruppe und dem bisherigen Busfahrer

Antonio Bandeira, (von manchen wegen einer gewissen Ähnlichkeit auch scherzhaft Günther

Netzer genannt), welcher uns sicher und schnell den ersten Abschnitt unserer Reise chauffierte.

Wir steigen in den neuen, etwas längeren Bus ein und fahren Richtung der Kleinstadt Santo

Angelo (S 28°32`46``S, W 45°33`21``W), das wir am späteren Abend erreichen.

10. Tag: Freitag, 14. Oktober 2005

28


Fahrt von Santo Angelo über São Miguel das Missões – Jesuitenreduktion nach São Borja am

Rio Uruguay;

Geschichte der Jesuitenreduktionen:

1540 Gründung des Ordens „Gesellschaft Jesu“ in Spanien durch Ignacius von Loyola. Danach

brachen Jesuiten aus europäischen Ländern in die Welt auf, um den Glauben zu verbreiten.

Einer von ihnen, der in dieser als Missões bezeichneten Region von RS tätig war, war

Pater Anton Sepp (Österreich). Er gründete eine Musikschule mit Chor und Orchester und

lehrte der indigenen Bevölkerung handwerkliche Fähigkeiten. Die örtliche Grundschule ist

heute nach ihm benannt. Im spanischen Kolonialgebiet (Paraguay) wurden insgesamt 30 Siedlungen

gegründet (Jesuitische Provinz von Paraguay). 1626 gelangten drei spanische Jesuitenmönche

über den Rio Uruguay nach São Miguel. Sie versuchten, erste Kontakte zur einheimischen

Bevölkerung zu knüpfen, wurden jedoch kurz darauf von Guarani-Häuptlingen

getötet und später als Märtyrer vom Papst heilig gesprochen. 1662 erfolgte eine zweite Einwanderungswelle

von Missionaren. Sie gründeten insgesamt sieben Reduktionen im heutigen

Rio Grande do Sul. Diese wurden von den Indianern gut angenommen, da sie sonst von Viehtreibern

aus São Paulo als Sklaven verschleppt worden wären. Sie wurden von den Mönchen

zum christlichen Glauben bekehrt. Die von uns besuchte Reduktion wurde als fünfte gegründet

und beherbergte 5000-7000 Einwohner.

Die Jesuiten brachten Nutztiere aus Europa mit. Sie betrieben Ackerbau und Viehzucht als

wirtschaftliche Grundlage. Verwaltung und Organisation erfolgte durch lediglich zwei Patres,

wobei einer religiöse, der andere administrative Aufgaben hatte, und einem Häuptlingsrat.

Die Anlage war nach dem Vorbild spanischer Städte errichtet, mit Kirche, Friedhof, zentralem

Platz und Rathaus. Hinzu kamen das Haus der Patres, das Haus der Witwen und die Wohnhäuser

der Indianer. Die Kirche, klar dem Barock zuzuordnen, wurde 1735-1745 nach Plänen

des italienischen Paters Gean Battista Primoli aus Sandstein gebaut, der aus 30km Entfernung

herantransportiert wurde. Sie hat eine Grundfläche von 30x70m und einen Säulenvorbau. Sie

war komplett ohne Zement konstruiert und weiß getüncht. Heute wird sie durch Zement stabilisiert.

Das gesamte Bauwerk, sowie Ausschmückung mit Heiligenfiguren etc., wurde durch

Indianer ausgeführt; für die aus Cedro-Holz geschnitzten Figuren wurden zunächst Vorlagen

(Modelle, Zeichnungen), die die Patres aus Europa mitgebracht hatten, verwendet, später entwickelten

die Indianer ihre eigenen Figuren, klar ablesbar an den indianischen Gesichtszügen

der Heiligen. Der Friedhof ist nicht erhalten. Es wurden aber entsprechend der Rekonstruktion

der Anlage Orangenbäume entlang des Hauptgangs gepflanztDer Orangenbaum, ein Symbol

für die Reinheit, wurde erst nach der Kolonisation eingeführt. Die gesamte Anlage umfasste

ein Gebiet von ca. 40 ha, wurde jedoch je nach Bedarf erweitert. Reichte die Kapazität der

Anlage dennoch nicht aus, wurden neue Siedlungen gegründet. Im Garten der Anlage wurden

Obstbäume, Gemüse, Medizinpflanzen und Pflanzen zur Parfumherstellung kultiviert. In weiterer

Entfernung befanden sich Weiden und Felder. Ebenso gehörten teilweise weit entfernte

Fazendas (Rinderzuchten) zu den Reduktionen, die den Grundstock für das heutige Bewirtschaftungsprinzip

bildeten. São Miguel war eine blühende Siedlung mit Traditionen aus indianischer

und europäischer Kultur. Der Erfolg der Missionen liegt sicher auch darin begründet,

dass die Indianer einen Teil ihrer eigenen Kultur behalten konnten, z.B. auch weiterhin in den

üblichen Familienstrukturen zusammenlebten. Ein strikter Tagesablauf mit Frühstück, Andacht,

Arbeit, Mittagessen, Arbeit und freiem Nachmittag bestimmte den Alltag. Es gab eine

zentrale Lebensmittelausgabe (z.B. Getreide, Mais, Bohnen, Maniok). Die Vorräte wurden in

kühlen Kellerräumen gelagert. Aus dieser Zeit der Missionen stammen wichtige Traditionen

und Wirtschaftsweisen, die heute noch Bedeutung haben, z.B. Mate, Maniok und Churrasco.

Traten Probleme bei der Eingliederung auf, wurde religiöser Druck ausgeübt. Die Höchststrafe

war der Ausschluss aus der Gemeinschaft, nicht die Todesstrafe, wie sonst üblich.

29


1750 herrschte ein Konflikt zwischen Spanien und Portugal. Die Folge davon war der Vertrag

von Madrid, der besagte, dass sich die Indianer ins heutige Paraguay hätten zurückziehen

müssen. Die Indianer widersetzten sich und verloren den Krieg. Sie zogen sich zurück, nachdem

sie die Reduktion vorher zerstört hatten. Auch die Missionare mussten weichen. 11 Jahre

später wurde der Vertrag annuliert und einige wenige Indianer kehrten zurück. Sie errichteten

eine kleinere Sakristei innerhalb des Kirchenschiffs. In den folgenden 200 Jahren erfolgte ein

Verfall der Reduktionen. 1940 beschließt die brasilianische Regierung den Erhalt der Reduktionen.

Etwa zu dieser Zeit wurden in São Miguel Restaurierungsarbeiten aufgenommen und

Teile der Reduktion rekonstruiert. Handgeschnitzte Heiligenstatuen aus der damaligen Zeit

wurden aufgekauft und werden heute im Museum der Reduktion ausgestellt. 1983 wurde die

Reduktion von São Miguel durch die UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. In der ehemaligen

Schule gedeiht ein Umbu (Phytolacca dioica). Das weiche Holz dieser Bäume ist extrem

leicht. Heute leben in der Region nur noch 2.000 Ureinwohner (RS: 13,400), unter zum Teil

erbärmlichen Bedingungen in Reservaten. In der Blütezeit der Reduktionen waren es ca.

200.000.

Mittagspause bei der Reduktion. Weiterfahrt Richtung São Borja.

Der geplante Zwischenstopp in einem Espinhal, einer savannenartigen, von Mimosaceen der

Gattungen Prosopis und Acacia geprägten Landschaft musste wegen schlechter Straßenverhältnisse

entfallen. Stattdessen wurde diese Landschaft am Beispiel eines Acacia caven – Busches

(„Espinilho“) am Straßenrand erläutert.

Acacia caven ist eine charakteristische Art des Espinhal Sie kommt auch im Chaco, nicht

aber in dichten Wäldern vor und ist manchmal mit Prosopis assoziiert. Man findet sie aber

auch auf stillgelegten Reisfeldern als Pionier. Aufgrund der geringen Durchwurzelungstiefe

ist sie sowohl an wechseltrockene bzw. -feuchte Standorte angepasst. Sie gedeiht auf dichten,

flachgründigen Böden mit schlechter Drainung. Außerplanmäßiger Stopp: Mit Senecio brasiliensis

verunkrautete Weide. Neben einem Orangenhain, Überbleibsel einer längst verlassenden

Farm, Phytolacca dioica, der „ombú“, ein Baum, um den sich in Südamerika zahlreiche

Legenden ranken und der als Symbol für Gastfreundschaft für den Reisenden steht.

Ankunft São Borja, Abendessen in einem Fischrestaurant am Rio Uruguay.

11. Tag: Samstag, 15. Oktober 2005

Abfahrt von São Borja um 08.15. Mit Bus zuerst zum Busbahnhof, um den internationalen

Führerschein der Fahrer abzuholen, der dort hinterlegt sein soll. Das ist aber nicht der Fall.

Nach Rücksprache mit dem Busunternehmen erfahren wir, dass die Führerscheine mit dem

nächsten Linienbus kommen. Da heißt es warten. Die Wartenzeit vertreiben wir uns mit einem

Capoeira-Kurs, abgehalten von Gerhard Overbeck. Um 11.00 geht es zuerst zum Einkaufen

für das Mittagessen, dann Richtung Grenze. Grenzabfertigung langwierig, wie erwartet.

So wird auf der argentinischen Seite jeder Name mit der Reisepassnummer in einen Computer

eingegeben. In der Zwischenzeit werden alle Orangen vertilgt, da man offiziell keine Zitrusfrüchte

nach Argentinien einführen darf. Abfahrt Grenze um 13.00, anschließend eine lange

Fahrt ohne größeren Halt bei Regenwetter nach Corrientes, Ankunft dort um 20.00. Wir treffen

Matthias Drösler sowie Juan José Neiff, Carlos Patiño und Sylvina Casco, unsere Führer

für die nächsten Tage. 21.00 Abendessen.

12. Tag: Sonntag, 16. Oktober 2005

30


Morgens Abfahrt von Corrientes und Überquerung des Rio Parana. Weiterfahrt zu einer

Tankstelle kurz außerhalb von Corrientes. Von dort aus Spaziergang durch eine Palmsavanne

aus Copernicia alba (S 27° 25’ 922’’, W 58° 54’ 048’’). Wetter bewölkt und regnerisch.

Die Palmsavanne ist eine azonale Vegetation, verursacht durch regelmäßige und bis zu zwei

Jahren andauernde Überflutungen. Diese treten in einem Abstand von 7-10 Jahren auf. Der

Boden besteht aus jungen Sedimenten des Rio Parana und seiner Zuflüsse. Die Sedimentlagen

reichen bis in 40 m Tiefe und lassen sich gut nach der Korngröße sowie dem Anteil an organischer

Substanz unterscheiden. Während der letzten 1000 Jahren wurde vorwiegend toniges

Material abgelagert. Diese Tonböden sind weitgehend wasserundurchlässig, sodass Überflutungen

lange andauern. Die Durchwurzelungstiefe beträgt durchschnittlich 30-40 cm.

95 % der Sedimente dieser Region transportierte der Rio Bermejo aus den Anden heran. Er

mündet nördlich von Corrientes in den Rio Paraguay. Zusammen mit dem weiter im Norden

gelegenem Rio Pilcomayo (Mündung in den Rio Paraguay bei Assuncion) und dem Rio Salado,

einem Zufluss des Rio Parana im Süden, bildet er einen fast ebenen, nach Osten schwach

einfallenden Fluvialfächer, dessen Relief im wesentlichen die Vegetationsgliederung des

Chaco bestimmt. Die von Natur aus hohe Erosion in den Anden wird noch verstärkt durch die

zunehmende Intensität landwirtschaftlicher Bodennutzung. Dadurch hat sich die Sedimentfracht

des Rio Bermejo in den letzten 100 Jahren stark erhöht. Die Sedimentationsraten variieren

zwischen den einzelnen Jahren beträchtlich; sie können bis zu einem Meter betragen. Bei

einem Spitzenhochwasser im Jahr 1983 mit einer Überflutungsdauer von drei Jahren kam es

zu einer Ablagerung von 3,6 Metern Sediment. Solche Spitzenhochwässer korrelieren mit

„El-Nino-Jahren“.

Die Vegetation der Palmsavannen muss sich an die stark wechselnden Bedingungen, dem

„Puls“ des Flusses (Phase zwischen Niedrigstand und Höchststand) anpassen. Die Baumschicht

besteht aus Gruppen und Einzelbäumen von Copernicia alba. Der weite Stand ist das

Ergebnis von Wurzelkonkurrenz zwischen den bis zu einem Meter tief wurzelnden Palmen.

Die Überflutungstoleranz von Copernicia ist auf ihre Fähigkeit zurückzuführen, Luftsauerstoff

von den Blättern über Luftkanäle im Stamm in die Wurzeln zu führen. Eine typischer

Strauch mit Pioniercharakter ist Acacia caven. Die Bodenvegetation besteht aus Cortaderia

sp., dem Neophyt Cynodon dactylon, sowie Cyperus giganteus, Ludwigia philoxeroides, Jaborosa

integrifolia, Solanum glaucophyllum u.a. Die Durchwurzelungstiefe der Gras- und

Strauchschicht beträgt im Mittel lediglich 30-40 cm. In Trockenperioden können Feuer auftreten,

da sich viel brennbare Phytomasse anhäuft (jährliche Phytomasseproduktion der Grasdecke

12-25 t pro ha und Jahr).

Am Flussufer wachsen Tessaria integrifolia und Salix humboldtiana. Tessalia ist ein guter

Indikator für die Fluthöhe, da alle Blätter unterhalb der Wasseroberfläche absterben; die Art

kommt am dem orographisch rechtem Flussufer des Rio Paraguay vor, wo feineres Material

sedimentiert wird. Ähnlich wie die nordhemisphärischen Strauchweiden ist diese Art in der

Lage, in wenigen Tagen Adventivwurzeln zu bilden, wenn sie längere Zeit überflutet oder mit

Sediment überdeckt wird.

In Bereichen mit langer jährlicher Überflutungsdauer durch stagnierendes Wasser entstehen

hoch produktive Typha latifolia-Sümpfe (bis zu 20 t Phytomasse pro ha und Jahr). Die Böden

haben pH-Werte von unter 5. Unter diesen Bedingungen wird die organische Substanz auch

während der kurzen Trockenperioden nur mehr sehr langsam abgebaut, sodass sich Torfböden

(Histosole) mit bis zu vier Metern Mächtigkeit entwickeln können. In nährstoffreichen Stillgewässern

der tiefsten Lagen kommen Schwimmblattgürtel aus Eichhornia crassipes vor.

Diesie können eine Schwingmoorbildung einleiten. Hier gibt es auch Pistia stratiotes und

Salvinia herzogii als schwimmende Makrophyten.

31


Nach dem Spaziergang durch die Palmsavanne machen wir, bei einsetzendem starkem Regen

Mittagspause an der Tankstelle. Am Nachmittag fahren wir nach Puerto Antequera (S 27° 26’

27,9’’; W 58° 51’ 06,4’’; 59 m NN), dem ehemaligen Fährhafen von Resistencia vor dem Bau

der Brücke. Das Gebiet besteht aus einem Mosaik aus ehemaligen Flussarmen, Altwässern

und ausgedehnten Sümpfen, das ursprünglich vom Rio Paraná geschaffen wurde, dessen Lauf

sich während der vergangenen 5000 Jahre weiter nach Osten verlagerte. Es wird deshalb nur

mehr bei extremem Spitzenhochwasser vom Fluss tangiert; häufig ist aber die Überflutung

mit ansteigendem Grundwasser, das mit dem Flusswasserspiegel korrespondiert.

Die Geländemulden bestehen überwiegend aus schluffigen und tonigen Ablagerungen, die

randlichen bis zu fünf Meter hohen ehemaligen Sedimentationsbereiche aus gröberem Material,

vorwiegend Grob- und Feinsanden. Da Überschwemmungen maximal vier Meter Höhe

erreichen, kommt es zu einer deutlichen Zonierung: In den Senken gedeihen weitgehend

baumfreie Sümpfe mit Eichhornia crassipes als Pionier auf den Restseen nach Überflutung,

aufschwimmende Paspalum modestum-Wiesen in einer (aufrechten) Land- und einer (niederliegenden)

Wasserform, artenarme Scirpus giganteus-Röhrichte (unter permanent nassen Bedingungen,

Überstauung von mindestens neun Monaten im Jahr), die viele Quadratkilometer

einnehmen können (“Esteros“). Auf den Geländerücken wachsen Galeriewälder aus Albizia

polyantha, Banara arguta, Sesbania virgata. Am Waldrand kommen staudenreiche Säume

aus Ambrosia tenuifolia, Solanum sp. und Polygonum sp. vor.

Der Einfluss der Stauseen am Rio Paraguay und Rio Parana (zur Energiegewinnung) auf

Landschaft und Vegetation ist erheblich. Stauseen kappen Hochwasserspitzen und verkürzen

die Überflutungsdauer unterstromig. Somit verschwinden langfristig die Sümpfe. Außerdem

wirken sie als Nährstoff- und Sedimentfallen, sodass in den flussabwärts gelegenen Auen

kaum mehr sedimentiert wird.

Am Spätnachmittag Weiterfahrt nach Resistencia. Im Hotel hören wir einen Vortrag über das

Flussökosystem des Rio Parana von Dr. Sylvina Lorena Casco (Beeinflussung der Vegetation

durch die Flussdynamik im Mündungsbereich des Rio Paraguay in den Rio Parana). Auf einer

Länge von 50 km wurde anhand von Luftbildern der Normalzustand mit den Überschwemmungsphasen

verglichen. Die Wasserfläche ist in den Überschwemmungsphasen fünfmal so

groß wie die der Normalphase. Überschwemmungsereignissen häufen sich im Februar und

Oktober, was sich auf die unterschiedlichen Hochwasserphasen der zwei großen Flusssysteme

zurückführen lässt. Anhand der Luftbilder wurden auch verschiedene Vegetationseinheiten

kartiert. Diagramme geben darüber Aufschluss, wie lange die Vegetationseinheiten überflutet

werden. Die Skala der Überflutungshöhe wurde aufgeteilt in 2, 4 und 5 Meter jeweils für

niedrige Bereiche (Lagunen), mittlere Bereiche (Esteros) und hohe Bereiche (Galeriewälder).

Wie eine Grafik mit den relativen Häufigkeiten der verschiedenen Vegetationstypen auf bestimmten

Höhen zeigt, sind die Vegetationstypen teilweise sehr eng an die Topographie gebunden.

Generell konzentriert sich die krautige Vegetation auf die niedrigeren Bereiche, holzige

Vegetation auf die höheren Bereiche. Die Pflanzenarten haben darüber hinaus verschiedene

Präferenzen ihres Vorkommens. Faktoren sind zum Beispiel die Flussseite oder die „Inselsituation“.

Salix humboldtiana kommt beispielsweise auf den Inseln in höheren Bereichen

vor. Sylvina Casco konnte mit ihrer Arbeit zeigen, dass die Vegetationsgliederung deutlich

das Relief und die Überflutungssituation widerspiegelt. Vegetationsveränderungen lassen daher

eine Beurteilung von Eingriffen in das Abflussregime zu.

32


Paspalum modestum

Eichhornia crassipes

HW

NW

eher tonige Böden

eher sandige Böden

Schema der Parklandschaft bei Resistencia, Argentinien

13. Tag: Montag, 17. Oktober 2005

Abfahrt um 08.00 von Resistencia auf der Nationalstraße Nr. 16 in Richtung der Stadt Presidencia

Roque Sáenz Peña. Erster kurzer Halt an der Straße (S 27°14’15,6’’, W 59°11’29,9’’,

59 m NN). Feuchter, niedrigwüchsiger (etwa 15 – 20 m) lichter Chaco mit reichlich Grasunterwuchs

aus Elionurus sp., Eragrostis sp., Cloris sp., Sorghastrum sp.. Bäume: Schinopsis

balansae (quebracho-colorado), Tabebuija heptaphylla, Prosopis nigra, Acacia caven, Astronium

balansae (mit gelbgrünem Laub). Am Fuß der Bäume wächst oft ein Kranz aus Bromelia

serra mit dornig gezähnten Blättern (Schutz vor Herbivoren?). Der lichte Charakter des

Walds ist vermutlich beweidungsbedingt.

Etwa alle fünf Jahre wird das Gebiet von einer besonders ausgedehnten winterlichen Trockenperiode

heimgesucht. Die Böden sind zweischichtig: unter einer 15-20 cm mächtigen

sandigen und gut durchwurzelbaren Auflage liegt eine bis zu drei Meter dicke Tonschicht, in

die nur die Wurzeln einheimischer Bäume einzudringen vermögen. Außerdem sind sie kochsalzhaltig.

Eine landwirtschaftliche Nutzung ist deshalb nicht möglich. Vorgeschlagen wird

ein silvopastoriles System mit Schinopsis-Auffortsung zur Tanningewinnung, Beseitigung der

Strauchschicht zur Förderung des grasbeherrschten Unterwuchses und Beweidung.

Die geringe Höhe der Bäume hängt mit der seit 1905 andauernden Nutzung v.a. von Schinopsis

zur Gewinnung des begehrten Gerbstoffs Tannin zusammen. Alle älteren Bäume wurden

entnommen, sodass vor allem in den leicht zugänglichen Bereichen des Chaco nur mehr

junge Exemplare vorkommen. Sie dürften nicht älter als 20 Jahre sein. Ein Schinopsis-

Exemplar kann für die Tanningewinnung genutzt werden, wenn es einen Stammdurchmesser

in Brusthöhe (definitionsgemäß 1,3 m über der Bodenoberfläche) von 45 cm hat; dann ist der

Baum etwa 80 Jahre alt.

Abzweigung in Richtung Colonia Elisa (Parque Nacional de Chaco): Halt am Eingangstor

einer ehemaligen Tanninfabrik (S 27°05’34,2’’, W 59°27’19,2’’; 70 m NN). Zwei Stämme

wurden dort als Blickfang und Hinweis auf die Tanninfabrik aufgestellt. Diese Stämme mit

einem Durchmesser von über einem Meter dürften von ca. 500 jährigen Bäumen stammen.

33


Als Schattenspender angepflanzt sehen wir häufig den aus Ostasien eingeführten Baum Melia

azedarach.

Nach einem kurzen Stück auf einer schlechten Erdstraße erreichen wir den Nationalpark Chaco

mit einem kleinen Informationszentrum (S 26°48’31,0’’, W 59°36’23,5’’ ; 85 m NN). Der

Park, gelegen im Übergang zwischen dem feuchten und dem trockenen Chaco, wurde 1954

gegründet, und zwar an Stelle einer ehemaligen Versuchsstation des Instituto Nacional de

Technologia Agropecuaria (INTA). Die Station führte Untersuchungen zur Aufforstung mit

Schinopsis durch. Die Versuchspflanzungen sind heute noch zu sehen. Der Park hat eine Größe

von etwa 15.000 ha. Er umfasst den gesamten Feuchtegradienten von baumfreien Sümpfen

bis zu den geschlossenen Chaco-Wäldern auf trockeneren Standorten. Rund 70 % der Gesamtfläche

werden regelmäßig für etwa 6 Monate im Jahr überflutet. Der Park ist von einem

16 km langen Wegenetz durchzogen, das den Besuchern einen guten Einblick in die Abfolge

der Vegetation ermöglicht. Er wird vom Rio Negro durchflossen, dessen Einzugsgebiet im

landwirtschaftlich genutzten Umfeld liegt und deshalb Nährstoffe und Sedimente mit sich

führt. In der Zeit der Forschungsstation wurden v.a. die Randbereiche von Kleinbauern genutzt;

auch heute noch werden Teile des Nationalparks beweidet.

Die Vegetationsabfolge von unten nach oben ist wie folgt: An den tiefsten Stellen der Geländedepressionen

kommen die bereits aus der Umgebung von Resistencia bekannten Cyperus

giganteus-Sümpfe vor, stellenweise verzahnt mit Typha latifolia. Nach oben zu folgen dann

Copernicia alba-Palmensavannen mit Panicum brionites im Unterwuchs, einem hochwüchsigen

Horstgras. Noch etwas höher stehen die als Raleira bezeichneten reinen Schinopsis balansae-Wälder.

Bis hierher treten regelmäßig Überflutungen auf, und wegen des üppigen Graswuchs

kommen Feuer vor. Außerhalb des Überflutungsbereichs wachsen die (natürlicherweise)

eher geschlossenen Feuchtchaco-Wälder, ein trockenkahler Wald von etwa 20-25 m Höhe.

Wichtige Bäume sind: Schinopis balansae, Patagonula americana, Eugenia uniflora, Gleditsia

amorphoides (mit zu Dornen umgebildeten Adventivästen am Stamm, die vermutlich zum

Schutz gegen kletternde Herbivoren dienen), Caesalpinia paraguayensis, Prosopis alba, Prosopis

nigra, Astronium balansae u.v.a. Die Böden sind Mollisole mit Ah-Horizonten bis zu

einer Mächtigkeit von bis 30 cm. Sie zeichnen sich durch hohe Infiltrationsraten und eine

niedrige Kationenaustauschkapazität (3-4 mequ) aus; der pH-Wert liegt um 6. Auch liegt unter

dem sandigen Oberboden eine mächtige Tonschicht, sodass die Bäume ein eher flach

streichendes Wurzelwerk haben. An den höchsten Stellen sind die Wälder wieder locker aufgebaut,

sodass vereinzelt Kandelaberkakteen vorkommen können (Cereus sp.). Hier gedeihen

auch Aspidospermum quebracho-blanco mit Blättern, die an Olivenbäume erinnern, sowie

Albizia polyantha. Entang des Rio Negro kommen ebenfalls geschlossene niedrige Auewälder

vor, die von Nectandra falsifolia, einer Lauracee beherrscht werden.

Gegen 21.30 erreichen wir das Hotel in Sáenz Peña, das zu Zeiten der Militärdiktatur erbaut

wurde und seinerzeit vor allem von Offizieren der argentinischen Armee genutzt wurde. Es ist

jetzt im Besitz der Gemeinde, aber hat nur wenige Gäste.

34


a = Nassfläche (z.B. Scirpus giganteus)

b = Palmsavanne mit Copernicia alba, feuergeprägt

c = Prosopis nigra-Acacia caven-Gebüsch, feuergeprägt

d = offener Schinopsis balansae-Wald, noch regelmäßig geflutet

Feuer möglich

e, f = offener bzw. geschlossener („bosque fuerte“) Wald

14. Tag: Dienstag, 18. Oktober 2005

Frühstück um 07.30, Abfahrt 08.40, Einkaufen für Mittagessen. Die Fahrt führt nach Norden,

über Tres Isletas nach Fortin Lavalle am Rio Bermejo. Die Straße quert hier landwirtschaftlich

genutztes Gebiet (Sonnenblumen, Weizen, Baumwolle); im Übergang zum trockenen

Chaco liegt der Grundwasserspiegel tiefer als im feuchten Chaco, sodass der Anbau von Kulturpflanzen

eher möglich ist.

Erster Halt an einem Kahlschlag im Chaco (S 26° 09’ 44,8’’, W 60° 30’ 26,0’’, 110 m NN).

Die etwa 10 ha große Fläche wurde mit schweren Raupenfahrzeugen gerodet, sodass abgestorbene

Bäume und Sträucher den Boden bedecken. Wenn sie völlig trocken sind, werden sie

zusammengeschoben und verbrannt. Der offen liegende Waldboden wird anschließend mit

Soja eingesät. Klimatisch ist Soja-Anbau hier möglich (bei rund 900 mm Niederschlag pro

Jahr) und die Böden sind phosphatreich (Sedimentation durch den Rio Bermejo). Trotzdem

sind im Schnitt nach drei Jahren die Nährstoffvorräte (Phosphor) aufgebraucht und die Humusvorräte

erschöpft, sodass die Fläche aufgegeben werden muss. Eine Rückentwicklung

zum Trockenwald des Chaco ist – wenn überhaupt möglich – ein Jahrhunderte dauernder

Prozess. Wichtige Baumarten sind hier: Aspidosperma quebracho blanco, Schinopsis lorentzii,

Prosopis kuntzii, Prosopis laziifolia (dorniger Strauch).

Dieses Vorgehen ist ein besonders drastisches Beispiel einer raubbauartigen Bodennutzung.

Die gerodeten Bäume werden nicht genutzt, sondern verbrannt; die dreijährige Kulturphase

degradiert die Böden: P-Verluste, Verluste von Feinmaterial durch Wind- und Wassererosion

(30 % Ton, 60 % erosionsanfälliger Schluff, 10 % Sand), Rückgang des Gehalts an organischer

Substanz im Oberboden von 6-7 % auf 3 %. Trotz kurzer Anbauphase ist Soja ein gutes

Geschäft (bei Bodenpreisen um 1.000 USD pro Hektar). Die Vorgehensweise ist zwar gesetzlich

sanktioniert, wird aber mit dem Argument der Arbeitsplatzsicherung und mit entsprea

b

c

d

e

f

Vegetationsabfolge im feuchten Chaco, schematisch

35


chend hohen Bestechungsgeldern toleriert. Wie schon in Brasilien beobachtet, geht der Landnutzungswandel

hier mit großer Geschwindigkeit voran.

Eine Alternative zu diesem Vorgehen wäre auch hier kombinierte forst-landwirtschaftliche

Anbausysteme (Agroforesty) wie oft in den wechselfeuchten Randtropen empfohlen: Aufforstung

mit den wertvollen Quebracho-Arten, darunter (mosaikartig) landwirtschaftliche Kulturen,

bei denen auch Soja mit der Fähigkeit, Luftstickstoff zu binden, eine Rolle spielen kann.

Zweiter Halt an diesem Vormittag an einer Brücke über einen frisch ausgebaggerten Graben,

der einem ehemaligen Seitenarm des Rio Bermejo folgt (S 25° 51’ 48,8’’, W 60° 27’ 50,4’’;

117 m NN). Die letzte, fast acht Monate dauernde Trockenheit hat zu extremer Wasserknappheit

der Kommunen geführt, sodass die Versorgung der Bevölkerung mit Tanklastwagen gewährleistet

werden muss. Diese dramatische Situation hat Behörden veranlasst, als Sofortmaßnahme

einen Graben anzulegen, der Wasser in die Dörfer bringen soll, allerdings ohne

sicher zu stellen, dass der Wasserzufluss aus dem Rio Bermejo gewährleistet ist. Sinn der

Maßnahme war lediglich, zu demonstrieren, dass etwas gegen Wasserknappheit getan wird

(Wahlkampf!).

Gegen 14.15 erreichen wir den Rio Bermejo (129 m NN, S 29° 09’ 15,2’’, W 60° 07’ 45,2’’).

Das Fahrzeug wird kontrolliert (Grenze zwischen der Provinz Chaco und der Provinz Formosa).

Der Fluss „schlottert“ in einem riesigen Flussbett: Es ist Niedrigwasser. Bei Hochwasser

ist nicht nur das etwa 2 km breite Flussbett ausgefüllt; der Fluss tritt über seine Ufer. Etwa

alle sieben bis acht Jahre wird der gesamte Chaco in dieser Region mit einer Breite von 10-20

km überflutet. Das Wasser steht dann 20 m über dem jetzigen Flussbett. Bei solchen Ereignissen

werden regelmäßig die Brücken weggerissen. Niedrigwasserführung 20 m 3 pro sec,

Hochwasserführung 2500 m 3 pro sec. Die Böden der ufernahen Gebiete sind wegen ihres hohen

Nährstoffreichtums gefragte Ackerböden. Dauerhafte Siedlungen sind allerdings wegen

der Überflutungsgefahr kaum möglich. Am Flussrand wächst als typische Auenpflanze Tessaria

integrifolia

Letzter Halt auf der Fahrt nach Castelli: Prosopis crucifolia-Wald (116 m NN, S 25° 46’

49,6’’, W 60° 15’ 30,4’’). Die Wälder bestehen ausschließlich aus dieser einen Prosopis-Art,

die mit ihren fast 10 cm langen Dornen ein schwer zugängliches Dickicht bildet, das auch für

Beweidung kaum geeignet ist. Es handelt sich hier um reine Tonböden (Vertisole) mit deutlich

sichtbaren polygonalen Schrumpfungsrissen. Die Flächen stehen in der Regenzeit regelmäßig

unter Wasser. Das Holz eignet sich gut für die Herstellung von Holzkohle.

Um 19.00 erreichen wir Castelli.

15. Tag: Mittwoch, 19, Oktober 2005

Heute ist eine Exkursion in den trockenen Chaco bei Nueva Pompeya vorgesehen. Wir mieten

einen Linienbus, der die Fahrt auf den Erdstraßen bewältigen kann (rund 400 km hin und zurück).

Abfahrt Castelli kurz vor 8.00 Uhr. Fahrt durch völlig ebene Landschaft mit kaum kultiviertem,

niedrigem (5-8 m hohem) Trockenbusch mit Opuntia quimilio. Am Straßenrand

immer wieder der Flaschenbaum Ceiba insignis. Ankunft Nueva Pompeya gegen 11.00 (155

m NN; S 24°55’37,2’’, W 61°29’08,2’’). Ziemlich trostloser Ort mit neuer Schule, wirkt ausgestorben.

Indianische Bevölkerung. Weiterfahrt über holprige Piste zum Rio Bermejo (heißt

hier Rio Teuco). 171 m NN, S 24°37’09,3’’, W 61°24’59.8’’. Gesamtes Gebiet geprägt

durch Überflutungen des Flusses.

Erläuterungen zur Situation: Das mittlere Temperatur-Maximum im Sommer beträgt 40-45°C,

die Niederschlagssumme rund 600 mm/Jahr. Noch in den 70er Jahren regnete es deutlich weniger

(400 mm/Jahr). Seit etwa 30 Jahren wird das Klima also wieder feuchter. Die Ausdeh-

36


nung des Sojaanbaugebiets könnte sich deshalb lohnen, da die Regenfälle offenbar weiterhin

zunehmen. Das Grundwasser steht bei Hochwasser in 3-4m, bei Niedrigwasser in 10-12m

Tiefe. In den 80er Jahren war das letzte „Jahrhunderthochwasser“, das weit über den üblichen

Überflutungsbereich des Flusses hinausgriff und den Ort „El Pintado“ wegriss. Die Dörfer

sind eine planmäßige Gründung vor dem Hintergrund möglicher Konflikte mit Paraguay und

Bolivien. Darauf weisen auch die vielen Ortsnamen mit dem Bestandteil „Fortin“ (Befestigungsanlage)

hin. Einer der Zuflüsse des Rio Bermejo, der Rio San Francisco, fließt durch ein

Zuckerrohranbaugebiet. Er führt deshalb Nährstoffe und ggf. auch Pflanzenschutzmittel mit.

Die elektrische Leitfähigkeit des Flusswassers ist deshalb mit etwa 3000 µS/cm sehr hoch

(zum Vergleich: Wasser der Isar 700-800 µS/cm, Regenwasser 50 µS/cm). Bei Hochwasser

ist die Leitfähigkeit 100-150 µS/cm.

Drei Typen von Standorttypen mit jeweils charakteristischer Vegetation können unterschieden

werden:

a) Flussaue mit regelmäßigen Überflutungen (alle 5-6 Jahre), durch eine 1-2 m hohe Abrisskante

von der Umgebung getrennt, fruchtbare (P-reiche) Böden, deshalb landwirtschaftlich

genutzt. Informationen über die aktuellen Wasserstände werden aus Salta

gemeldet. Von dort aus bräuchte ein mögliches Hochwasser etwa 15 Tage bis hierher

und es bleibt noch genug Zeit, um zu ernten und das Vieh in Sicherheit zu bringen.

Vegetation geprägt durch Galeriewald aus Salix humboldtinan und Prosopis nigra-

Beständen.

b) Rinnensysteme (Flutmulden) mit Grundwasser in ca. 3 m Tiefe und Prosopis albabzw.

P. nigra-Beständen (z.T. waldartig). Hier liegt eigentlich der Schwerpunkt des

Vorkommens dieser beiden Arten im Chaco; deshalb Genbank potentiell nutzbar für

forstliche Nachzucht. Die Bevölkerung nutzt die Blätter und Samen von Prosopis als

Viehfutter bzw. zur Mehlgewinnung und junge Triebe zur Laubheugewinnung. Die

Samen stellen eine der wichtigsten Eiweißquellen für die Menschen und Tiere in dieser

Gegend dar.

c) Trockene, grundwasserferne Verebnung zwischen dem Rio Teuco und den verschiedenen

Rinnensystemen, besiedelt vom sukkulentenreichen trockenen Chaco.

Nach der Mittagspause (neben dem Ziegenstall) besuchen wir den Standortstyp c), ein regengrünes,

sommerfeuchtes Trockengebüsch mit Sukkulenten, relativ offen, von Ziegen beweidet

(166m NN, S 24°39’54,8’’, W 61°25’34,7’’). Offener Boden, jetzt (am Ende des trockenen

Winters) keine krautige Arten oder Gräser (die sich aber im Sommer aus der Samenbank entwickeln).

Beispielhafte Formen der Anpassung an Trockenheit: Kandelaber-Kakteen (Cereus

validus, Stetsonia corynae), Prosopis kuntzei (komplette Blattreduktion, grüne Sprosse übernehmen

die Photosysnthese: Rutenbaum), Cercidium australis (Laubabwurf, Stämme und

Äste grün als Laubersatz; Blüten und Früchte zur selben Zeit am Baum, Blätter sind derzeit in

Entwicklung), Tillandsia durata (sukkulent, hakenartig gekrümmte Blätter zum Festhalten im

Geäst des Wirtsbaums). Ferner: Capparis cf. atamisquea, Opuntia quimilio, Maytenus vitis

idaea, Sideroxylon cf. obtusifolium.

Halt an einem Prospis-Bestand (Algarrobo) im Bereich einer Geländedepression mit Dünenbildung.

Bereits 1922 bekamen Eingeborenenstämme den Landtitel durch den Präsidenten

zugesichert, aber erst 2002/2003 wurde dieser Beschluss umgesetzt. 150.000 ha Land wurde

an die indianische Bevölkerung zurückgegeben, die sich sehr gut mit der Erhaltung und Pflege

solcher Baumbestände auskennen. Ohne die Prosopis-Wälder würden die Böden in kurzer

Zeit durch Wassererosion degradieren. Die Wurzeln von Prosopis können bis zu 4m lang

werden und so auch an tiefer gelegene Grundwasservorräte gelangen.

37


Letzter Halt vor der Rückfahrt südlich von Nueva Pompeya, wo an der Straße einige Exemplare

von Chorisia (Ceiba) insignis stehen. In den Stamm eines Baums hat man eine Nische für

eine Heiligenfigur geschlagen. Ankunft in Castelli um 20:00; anschließend Asado (Churrasco)

im Gebäude eines Sportvereins. Verabschiedung der Führer Carlos Patiño und Dr. Sylvina

Casco. Kräftig gesungen. Spät zu Bett.

16. Tag: Donnerstag, 20. Oktober 2005

Lange Fahrt von Juan Jóse Castelli nach Salta (ca. 700 km). Wenig Stopps zwischendurch.

Schönes Wetter. Mittagspause unter einem alten Quebracho-blanco (Aspidospermum) bei

32 ° C. In dieser Gegend hat es seit Januar 2005 nicht mehr geregnet. Hinter Toloche kommen

wir in den Einflussbereich des Ostabfalls der Anden. Hier gibt es ausgedehnte Weizen- und

Sojafelder (bewässert). Hinter Joaquin Gonzales tauchen die ersten Vorberge der Anden auf,

eine angenehme Abwechslung nach der völlig ebenen Fläche des Chaco. Ankunft in Salta um

20:00.

17. Tag: Freitag, 21. Oktober 2005

Salta: 370.000 Einwohner, 1.200 m NN; S 24°47’00’’, W 65°24’50’’S.

In Salta hatten wir die Gelegenheit, uns im Gebäude der Stadtverwaltung mit Vertreteren des

Umweltsekretariats der Provinz (SEMADES), der Regionalplanung und der Stadtplanung zu

treffen, die uns in Referaten einen Einblick in planungsrelevante Themen gegeben haben.

Die Arbeitsbereiche der Sectretaria de medio ambiente teilen sich in 5 Programme auf: : 1.

Forst Ressourcen und Böden, 2. Koordination der Schutzgebiete, 3. Umweltrechtsabteilung,

4. Steuern & Kontrolle, 5. Internationales Programm,

Schutzgebiete, Referent: Miguel Cueva, SEMADES.

In Argentinien werden die Nationalparks von Buenos-Aires aus verwaltet, alle weiteren

Schutzgebietstypen von den Provuinzen aus. Die Provinz Salta hat erst seit Bestehen der Secretaria

de Medio Ambiente (2001) mit dem Aufbau eines Schutzgebietssystems in der Provinz

begonnen (SIPAP: sistema provincial de areas protegidas). Ziele: Schutz repräsentativer Beispiele

aller biogeographischer Einheiten, Initiierung von wissenschaflt. Arbeiten, Artenschutz,

Biotopverbindung, in-situ Schutz von genetischen Ressourcen, Schutz der Quellbereiche der

Flüsse, Schutz des Landschaftsbildes, Minimierung der Erosion, Renaturierung, nachhaltige

nutzungin Pufferzonen, ausreichende Ausstattung der Schutzgebiete, Bürgerbeteiligung. Diese

Ziele haben je nach Schutzgebietstyp unterschiedliches Gewicht. Die Schutzgebiets-

Kategorien in der Provinz Salta (SIPAP) orientieren sich an den IUCN-Schutzgebietstypen.

Im einzelnen sind für die Provinz Salta folgende Typen definiert, wobei auch nationale und

internationale Kategorien mitaufgenommmen sind: Naturreservat, Multiple Use Areas (Reserva

Natural de Uso Múltiple), Provinzpark, RAMSAR site, Biosphärenreservate, Nationalpark,

UNESCO Weltkulturerbe, Ausschlussgebiete (derzeit 20 Stück). Eine Besonderheit stellen

sogenannte Private Reservate dar. Hier bleibt der Grundbesitz bei den Privateigentümern,

aber mit der Ausweisung als Schutzgebiet und bei Einhaltung der damit einhergehenden Auflagen

(z.B. Bodenschutz, Aufforstung etc.) erhalten die Eigentümer Anreize wie z.B. Steuererleichterungen.

Die Provinzen müssen viel Eigenverantwortung für die Schutzgebiete übernehmen

und haben das Problem, dass der Haushalt für Schutzgebietsmanagement auf Provinzebene

sehr gering ist. So übersteigt beispielsweise der Haushalt und das Personal der Nationalparke

in der Provinz, die ja von Buenos Aires aus verwaltet werden, denjenigen aller

anderen Provinz-Schutzgebiete um ein Vielfaches bei nur einem Bruchteil der Fläche. Aktuell

wird versucht, die nationale und Provinzgesetzgebung zu vereinfachen und aneinander an-

38


zugleichen, unter anderem um zu einer gelichmäßigeren Verteilung der Mittel entsprechend

der Schutzgebietskategorien zu kommen.

Die aktuelle Fläche an Schutzgebieten in der Provincia Salta wird auf 2.300.000 ha geschätzt.

Darunter gut („ausreichend“) vertreten seien die andine Puna sowie die Yungas (am folgenden

Tag von der Exkursion zu besuchen!). Letzterer paisaje-Typ (Anmerkung durch J. Pfadenhauer:

bei uns würde man „Ökosystemtyp“ sagen) geht in Form eines Biosphärenreservat

in die Statistik ein.

Kurzvorstellung des Biosphärenreservates Yungas: Kernzone ist gleichzeitig Nationalpark

(NP), provinzüberschreitend (Salta 70% / Jujuy 30%, incl. 4 Regionen), 1.340.000 ha, davon

11% national (Kernzone), 75% provinziell & privat. 33.670 Einwohner, hoher Anteil an indigener

Bevölkerung, 4 (!) Ranger. Landbedeckung: Wald (45%), natürliches Grasland (32%),

Fluss, Ebene, Landwirtschaft (0,13%); menschliche Aktivitäten v.a. auf geringeren Höhen.

Große Biodiversität, ökonomisch wertvolle Arten, Endemismus (an 2. Stelle in Argentinien

und damit besondere Beudeutung des Gebietes für Gesamt-Argentinien); große Empfindlichkeit

/ Verletzlichkeit, Schutz- & Stabilisatorfunktion von Wald und Wasser, kulturelle Vielfalt

(Kleinbauern, Indios), Landschaft als Ressource (Landschafts-Bild!).

Natur-/Umwelt-Probleme: Fragmentierung, Verarmung, Verlust der natürlichen Lebensräume

und Wälder, Gefährdung des Wassersystems. Soziale/ gesellschaftliche Probleme: klassische

Landnutzungskonflikte, Verlust der Lebensgrundlage, übliche landwirtschaftl. Rotationssysteme

sind teils nicht nachhaltig in dieser LS, Selbstbestimmung und Partizipationskonzepte

greifen nicht (genügend) – nicht ausgereift / angepasst?

Ziele: Lebensqualität im Gebiet verbessern, Beteiligung der betroffenen Bevölkerungsteile bei

Entscheidungen über die eigene Umwelt, Schutz von Kultur und Biodiversität der Region,

Koordination & Abstimmung zw. versch. polit. Ebenen/ Institutionen. Schwieriger Start für

das Projekt BSR (2001-2002) unter Beteiligung diverser Vertreter versch. Sektoren (Regierung,

Wirtschaft, Gesellschaft allgemein, Bildungssektor, auch Universitäten). Akteure bis

dato: Regierungen (Nation & Provinz & Kommunen), Comunidades Aborigines (Einheimische),

Com. Campesinas (Landwirte), mittelgroße und Großproduzenten, Landeigentümer,

Akademische Institute, NGOs. Aktuelle Verwaltungsstruktur: 4 Comités zonales (1 je Region)

+ nationale Organisation (zuständig für NP) + Provinz-Organisation (zuständig für Biosphärenreservate)

.

Jüngste / Aktuelle Aktivitäten: Zusammenstellen & Legitimisieren der Verwaltungscomités,

Vorbereitung für die Entwicklung eines Management-Plans incl. „Vermarktungsstrategie“

(mit Hilfe von Bolivianischen Experten, da hierzu in Argentinien Ausbildung und Erfahrung

fehlen!), Profilschärfung & Darstellung, PR-Arbeit, Auswahl & Aufbereitung von Infomaterial,

Verkaufen der Idee BSR an die Bevölkerung (Tourismus als Zugpferd; Aussicht auf Markt

für landwirtschaftl. Produkte, Kunsthandwerk, etc.). Der Schwerpunkt der derzeitigen Phase

liegt insgesamt im Aufbau von Strukturen (Verwaltungscomitès) und Vertrauen für die erfolgreiche

zukünftige Zusammenarbeit. Da das Biophärereservat im Jahr 2002 anerkannt wurde,

ist bis 2012 ein Management-Plan als Basis für die Evaluierung durch die UNESCO vorzuelgen.

Bei der enormen Größe des Gebietes und der sehr geringen personellen und finanziellen

Ausstattung der Verwaltungseinheit in der Secretaria de medio ambiente in Salta, wird dieser

Termin bereits jetzt als problematisch angesehen. Große Hoffnungen werden daher auf internationale

Kooperationen gelegt, wie z.B. eine Zusammenarbeit mit einer schweizer NGO, die

innerhalb des BSR bereits mit konkreten Vor-Arbeiten für das Managment begonnen hat.

Gesetzliche Regelungen, Umsetzung, Kontrolle:

39


Auf Provinzebene regelt die Ley 7107 als Rahmengesetz schon Grundzüge des Managements

von Schutzgebieten. Überhaupt seien momentan genügend Gesetze vorhanden; insbesondere

Forst- und Umweltrecht beinhalteten auf mehreren Verwaltungsebenen und mit verschiedensten

Schwerpunkten Aussagen zu Schutzgebieten. Allgemein wird hier als größtes immer wieder

der Mangel an Personal angegeben, darüber hinaus auch die geringe Verankerung von

Schutzgebieten im Wertebewusstsein der direkt betroffenen Bevölkerungsteile sowie der Öffentlichkeit

im allgemeinen. Zitat: „Wir sind noch ziemlich am Anfang; die Umwelt ist erst

seit 4-5 Jahren überhaupt ein Thema in der Öffentlichkeit.“

Es gibt hier in Argentinien eine gezielte Ausbildung zum Nationalparkwächter; diese richtet

sich nicht nur auf die gängigen Geländearbeiten, sondern auch auf die Planung, Leitung und

Präsentation dieser multifunktionalen Gebietseinheit.

Umweltverträglichkeitsprüfung, Referentin, Elisa Cozzi, SEMADES

Wir erhalten eine kurze Einführung zum Thema „Umweltvertäglichkeitsprüfung“ (UVP): EIA

= Evaluación de Impacto Ambiental (Umwelt- und Sozialprüfung). ESIAS = Estudio de IA

(eigentliche UVP). CAA = Certificado de Aptitud Ambiental (Ausführungsgenehmigung).

Die Anfänge der EIA auf dieser Ebene: Erst seit 4-5 Jahren (~2001) sind EIAs gesetzlich gefordert

und werden auch tatsächlich durchgeführt. In dem Verfahren ist die Partizipation der

Öffentlichkeit fest verankert; so werden beispielsweise Pläne und Vorhaben der Bevölkerung

präsentiert und Einwände durch jede juristische und Privatperson sind möglich. Für die amtlichen

Stellen, welche für die Genehmigung von Projekten zuständig sind ist die ESIAS nach

eigener Aussage (an einer dieser Stellen arbeitet die Referentin) inzwischen eine wichtige

Entscheidungshilfe bei der Vergabe der CAAs. Allerdings sind die jeweiligen Sektoren der

Investoren sehr unterschiedlich empfänglich für die Vorgaben aus den EIA’s. So kooperiert

man beispielsweise recht erfolgreich mit den land- und forstwirschaftlichen Behörden, während

der Bergbau sich von EIA’s recht unbeeindruckt zeigt.

Ein zentrales Problem ist die Kontrolle der Umsetzung: Auf der Basis von EIA’s werden

Maßnahmen zur Minderung der Umweltbelastung (vergleichbar der Ausgleich- und Ersatzregelung)

festgelegt, die die Voraussetzung für die Genehmigungserteilung mittels CCA sind.

Allerdings mangelt es wegen Personalknappheit massiv an der Kontrolle der Umsetzung dieser

Auflagen. Letztlich ist der Vollzug der Umweltgesetze und der EIA`s das Hauptproblem

derzeit. Die Voraussetzung für eine effiziente Umsetzung ist aber auch eine rechtliche und

planerische Basis in Form der Umweltgesetzgebung und des im Aufbau begriffenen Systems

der EIA’s. Insofern ist die derzeitige Phase als Einstieg zu betrachten, die ihren Schwerpunkt

in der methodischen und fachlichen Arbeit auf der Basis der geltenden Gestze hat, aber dringend

eine verbesserte Umsetzung erfordert. Corredor Bi-Oceánico, Referent, Franciso Quiroga,

Municipio Salta

Der CBO, eine kontinentale Entwicklungsachse durch Chile, Argentinien und Brasilien, ist

eine Idee, die zum ersten Mal bereits 1905 artikuliert wurde. Hier in Salta arbeitet im Moment

ein Gruppe von Beamten daran, dem Konzept Form zu geben, in der Hoffnung, dass es letztendlich

in Form eines öffentlichen Projekts in eine real existierende raumordnerische Struktur

umgesetzt werden kann. Hintergrund ist die landespanerische Philosophie der Entwicklungsachsen.

Essentieller Parameter im momentanen Programm ist das Verkehrs- und Transportwesen;

so handelt es sich in dem im folgenden stichwortartig geschilderten Konzept für den

CBO auch im wesentlichen um den Bau einer durchgehenden Verkehrsachse, also einem Korridor

im wahrsten Sinne des Wortes! Motto: „Dynamische Regionalisierung statt rein institutioneller

Regionalisierung!“ Dilemma: „föderalistische Gesetze vs. Zentralistische Entscheidungen“.

Ziel: diverse wirtschaftl. Verbesserungen für die beteiligten Staaten, z.B. Arbeits-

40


plätze... Darüber hinaus: 3.000 ha Brachland wieder in Nutzung bringen/ entwickeln, 8.000

Menschen (wieder) ansiedeln, 1.500 km Eisenbahnstrecke bauen/ wieder in Betrieb nehmen.

Methode: Investitionen fördern, „joint ventures“ mit Privat-Betrieben bilden, „Anrainergebiet“

zu Produktionsstätten machen („Quellgebiet). Kostenschätzung: 1,5 Mrd US-Dollar; v.a.

für Eisenbahn & Bewässerung.

Der Referent wünscht sich von den ausländischen Gästen (uns) Rückmeldungen und Anmerkungen

zu dem Konzept, insbesondere auch in Hinblick darauf, dass es in den nächsten Monaten

den einschlägigen Ministerien präsentiert und in die Form eines Projektantrags gebracht

werden soll. Rückfragen und Kommentare zielen zunächst auf die fehlende/schwache Argumentation

bzgl. der „Vorteile für die direkt Betroffenen“ ab, also die Frage, wie das Projekt

zur Verbesserung der Lebensqualität von Menschen beitragen solle. Ein Hauptprobelm des

Ansatzes ist, dass er bereits konkrete Zahlen hinsichtlich z.B. landwirtschaftlich zu entwickelnden

Flächen mit Angabe der grundsätzlichen Wirtschaftsform (Bewässerungswirtschaft)

macht, ohne dass diesen Aussagen Untersuchungen zu potentiellen, nachhaltigen Landnutzungsformen

für die Region vorangegangen wären. Auch ist nicht begründet, weshalb für den

Transport über diese Achse die Eisenbahn in den Vordergrund gestellt werden soll und was

dieses sehr konzentrierende Verkerhsmittel für Folgen hinsichtlich der regionalen Entwicklung

hätte. Beispielsweise ist zu erwarten, dass sich eine regionale Produktion entlang der

Eisenbahnlinie an der Rentabilität des Trasnportes von großen Gütermengen orientieren muss

und daher in die Umnutzung, Wiedernutzung bzw. Urbarmachung von großflächigen Arealen

im Bereich der schützenswerten Chaco-Vegetation die Folge sein werden. Es wird also derzeit

einzig auf den Entwicklungsaspekt abgehoben, die Umweltverträglichkeit der Planungsidee

aber mit keinem Wort erwähnt. Dieses Vorhaben bräuchte dringend eine frühzeitige Einbindung

einer landschaftsökologsichen Grundlagenstudie über die Schutznotwendigkeiten

und Nutzungspotentiale der Regionen entlang des Korridors, um die Fehler großer ähnlich

gelagerter Entwiclungsprojekte (s. Amazonas) zu vermeiden.

Stadt Salta – Umweltproblematik,Referent: Emiliano Venier, Municipio Salta

Der Schwerpunkt im zweiten Teil des „Planungstages“ lag auf der Darstellung der Zuwanderungsproblematik

in der Stadt Salta. Es wurde schnell offensichtlich, dass die Hauptprobleme

aus stadplanerischer und sozialer Sicht gesehen werden. Einige Hintergrunddaten. Bevölkerungswachstum

1991 - 2001: Stadt 369.473 - 464.968; Provinz 866.153 – 1.079.051. Hauptgrund

Landflucht, auch Einwanderung aus Bolivien, Chile, Peru. Bei 21% der Bevölkerung

sind die Minimalbedürfnisse nicht abgedeckt! Stadt liegt „eingequetscht“ zwischen Bergen in

fruchtbarer Flusstalebene. Spontan-dynamisches Wachstum des Stadtgebiets (durch sog. barrios).

Umweltprobleme: in den/ für die barrios: Überschwemmungen, Geruchsbelästigung, Erdrutschgefahr,

Luftverschmutzung/ Staub, offene Klein-Müllkippen, im Sommer Unkrautplage

(!), Mücken (Krankheitsübertragung!)

Die Umweltbedingungen sind kein direktes Kriterium für die Siedlungspolitik. Auf die Frage,

wie mit Siedlungen verfahren wird, welche für den Standort nicht geeignet sind, lautet die

Antwort: Das Besetzen einer ungenutzten Fläche berechtigt laut Gesetz zum Bauen bzw. dazu,

das Eigentum an diesem Landstück übertragen zu bekommen. Im Übrigen gelte dies auch

für ausländische Neusiedler – vermutlich werde an dieser Regelung nichts geändert solange

z.B. Bolivianer billige Arbeitskräfte in der Region darstellen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Umwelprobleme, wie Flächenversiegelung, Luftbelastung,

Abwasser, Müll etc. die von den Spontansiedlungen ausgehen, nicht als relevantes

Problem angesehen werden, sondern die Siedler und deren soziale Situation in den Vordergrund

der Beschäftigung mit dem Problem der Spontansiedlungen gestellt werden und mittels

Geld und Programmen versucht wird, deren Situation zu verbessern (s.u.). Ein eindrückliches

41


Beispiel des besonderen Schutzes, den die Spontansiedlungen genießen, ist folgendes: Für die

Stadt Salta wurde eine Umgehungsautobahn geplant. Nachdem die Erdarbeiten fertig waren,

haben sich auf dem Strassenunterbau spontane Siedler niedergelsassen bevor die Asphaltierung

^durchgeführt werden konnte. Diese haben heute ihren Status legalisert bekommen, die

Autobahn wurde nie fertiggestellt und die Autos verstopfen weiterhin die zentrale Achse

durch die Stadt...

Stadt Salta – Sozialproblematik, Referentin: Miriam, Municipio Salta

Viele der „Landflieher“ haben kaum Kenntnisse/Ausbildungen, die sich in dieser Stadtrandregion

bewähren könnten/einsetzen ließen. Das Sozialgefüge der Neusiedler ist oft schwach/

problematisch: Riesenfamilien (ohne Vater), Arbeitslosigkeit, Mangelernährung der Kinder.

Unterstützung durch die Stadt (Versuch, in den Teufelskreis einzubrechen): Essensausgaben

für Kinder (1 gesicherte/ ausgewogene Mahlzeit am Tag), Anstellen von barrio-Bewohnern

als Arbeiter auf städtischen Baustellen, Schulprogramm speziell f. dieses soz. Umfeld (auch

weiterführende Schulen, Stipendien für Unis, etc.). Die Stadt investiert aktiv in sozialen

Wohnbau (communidades), die grob als „geplante wilde Siedlungen“ beschrieben werden

können. Um hier Land zur Verfügung gestellt zu bekommen, muss man eine Bedürftigkeitsprüfung

bestehen. Außerdem fährt die Stadt Programme zur Verbesserung der Lebensbedingungen

in den neuen Siedlungsgebieten. Hierzu gehören Baumpflanzungen sowie die Ausweitung

der Ver- und Entsorgungsnetze (Strom & Wasser) und den Anschluss der einzelnen

Haushalte daran, außerdem die Verbesserung der bestehenden Wohnsubstanz (Ziegel werden

gestellt um Holzwände zu ersetzen). Auch die Garantie eines ausreichenden Zugangs zu öffentlichen

Einrichtungen wie Polizei, Schulen, medizinischen Versorgungsstellen gehört zu

diesem Ressort. Um in den Genuss dieser Leistungen zu kommen, muss man „als Viertel“

organisiert sein, was u.a. die Wahl eines „Quartiersvertreters“ beinhaltet.

Busexkursion – versch. Typen von barrios / Neusiedlungen

a) „etabliertes“ Gebiet, ca. 20 Jahre alt. Nachrüstung in puncto Infrastruktur (Wasser,

Strom, Gas). Die wirtschaftliche Situation der Haushalte wird als „relativ stabil“ bezeichnet.

Es gibt verschiedene Geschäfte, Werkstätten; vor den Häusern sieht man

Vorgärten; das Viertel wirkt lebendig und aktiv.

b) „in Nachrüstung begriffenes Gebiet“. Wasser vorhanden, Gas noch nicht. Die Bewohner

seien sozial (und politisch) besonders aktiv und übten mit durchaus konkreten

Forderungen beharrlichen Druck auf die Politiker aus.

c) ganz junges Gebiet, ca. 6 Monate. Deutliches Raster aus gleichgroßen Landparzellen

(6x10m). Das Baumaterial wird von der Stadt zur Verfügung gestellt (Ziegelstapel

hier und da zu sehen).

Abends Treffen mit Ing. agr. Roberto Neumann, Buenos Aires, der uns die nächsten Tage

begleiten wird.

18. Tag: Samstag, 22. Oktober 2005

Departure 08.15. From Salta, we travelled east through the Mountain Chaco via San Pedro

and Lessana to Calilegua. The most frequent tree along the road is Acacia aroma. Erythrina

dominguezii is also seen along the road; it needs two hummingbirds, the first one for cutting

the flower open, the second one for pollination. Since in Salta only one of the two birds occurs,

the tree has no fruits there. Tillandsia spp. can sometimes be seen growing on power

42


lines, but interestingly not on all. They much depend on the pH of their base, that’s why they

don’t grow on all types of electric wires; they also don’t grow well on some trees, such as

Salix and Populus because they both contain salicylic acids (antibiotic).

First stop (1.138 m a.s.l., S 24° 48’ 15,2’’, W 65° 14’ 8,3’’) on the road some kilometres after

Salta. The forests here is a summer green dry forest without bigger succulents, called Mountain

Chaco. Tree layer 8-12m, 2-3 layers of shrubs. Precipitation is 650 mm (in Salta it is

around 800 mm, but just 8 km closer to the mountains from Salta it reaches 1.000 mm), the

rainy season starts at the end of October/beginning of November, snow is very rare. Since the

soil is shallow, the forest is more seasonal than in the lowlands. When the rainy season begins,

the trees start growing leafs first, then the shrubs and in the end the grasses and herbs. In

the dry season only the hemi parasites are green. Their fruits and seeds are very sticky and get

dispersed by birds cleaning their beaks on the trunks. One endemic mountain species is Schinopsis

haenkeana.

The land is used for cattle grazing (most sites in the Mountain Chaco are heavily overgrazed),

fuel wood and tobacco production, which needs a lot of wood for drying the tobacco leaves.

The numerous annuals are an indicator for grazing; annual grasses like Trichloris pluriflora

are indicators for overgrazing. Panicum maximum, introduced for grazing from South Africa,

and Sorghum halepense, introduced from Asia, are now widespread in the Northwest of Argentine.

Since they grow up to 3 m, they produce a lot of biomass, which burns well in the dry

season. In years with heavy rainfall fire occurs more frequently because the grasses grow better

and produce more biomass as compared to dryer years. The Mountain Chaco is not

adapted to fire, it needs a lot of time to recover (e.g. more than 30 years; interestingly, the

indigenous people of the Andes didn’t use fire in contrast to the indigenous people of the

Chaco, who used it for hunting or communication). With the invading grasses and thus increasing

fire frequency/severity, the forest turns more and more into a savanna-like ecosystem;

this process is called “africanisation”. Further species are Celtis spinosa, Acacia visco

(the only Acacia species without thorns), Acacia aroma and Acacia caven (pioneer species),

Prosopis alba (in the valley), Prosopis nigra (climbs a bit on the slopes). The grasses are the

same as in the lowlands: Pennisetum, Gouinia, Setaria, Chloris.

The land use of the area is production of sugar cane, tobacco, peaches, strawberries, citrus

fruits, grapes, sometimes avocado. The sugarcane production, which needs watering, is organically.

Instead of fertilisers they work with earth worms and compost. The sugar is mainly

exported to Japan and the remains of the plants are used for paper production after the juice

has been squeezed out.

Second stop in the park of an old manor house which belongs to owners of the formerly largest

sugar cane plantations of the world (Cala Calilegua). 550 m a.s.l., S 23° 46’ 40,3’’, W 64°

46’ 25,4’’. Temperature 35,6 0 C, air humidity 22,8 %. After lunch, we visit the park which

contains a lot of cultural and ornamental plants like Tectona grandis (Teak), Mangifera indica

(Mango), Theobroma cacao(Kakao), Swietenia mahagoni (Mahagoni), Tabebuia insignis, T.

impediginosa.

Third main stop at the entrance of Parque Nacional Calilegua (610 m a.s.l., S 23° 45’ 38,4’’,

W 64° 51’ 01,2’’). The National Park was given to the national government by the owners of

the sugar plantations in 1979. Their aim was the protection of water resources, important for

sugar production.

The vegetation type is a transitional forest between Chaco and rain forest (selva pedimontana).

The dry season is shorter than in the Mountain Chaco, there are 850 mm precipitation,

which fall from October until April/May (higher up precipitation reaches 1500 mm). This

type of vegetation exists up to 1.000 m, followed by an evergreen rain forest. From 1500 m on

there is mountain forest with Podocarpus parlatorei, Alnus acuminata and Juglans australis

43


(in the north of Salta Juglans boliviane). From 2000 m till 3.100 m there is natural mountain

grassland (the highest point in Calilegua is 3.100 m), followed by Puna grassland. From 4.400

m to 5.000 m there is upper mountain grassland. Cabrera defined the humid types of forest in

Calilegua as Junga (Junga = hot land; puna = cold land). There are 40 different types of trees

in this transitional forest; most of the species are deciduous. The trees are between 25 and 30

m high. A lot of the lianas are from the family Bignoniaceae, they are a sign for disturbance.

Trees of the canopy: Chordia dichotoma (Boraginaceae), Anadenanthera collubrina (shamans

used roasted seeds as hallucinogenic; it was also used by the indigenous people of the Atacama

desert; since the tree doesn’t grow there, there must have been trade.), Tabebuia impediginosa

(Fabaceae), Astronium urundeuva, Calycophyllum multiflorum (Rubiaceae; used

for roof timbering), Philostylon rhamnoides (Ulmaceae), Ceiba cordati. Other trees: Cedrela

balansae, Pseudobombax argentinum (Kapok; seeds are used for the filling of mattresses),

Trichilia hieronymi, Gleditsia amorphoides (seeds are used for industrial gums), Lonchocarpus

lilloi (good timber), Myrceugenia pungens. Epiphyt: Aechmea distichantha. (Bromeliaceae).

19. Tag: Sonntag, 23. Oktober 2005

Fahrt von Ledesma über Jujui und durch die Quebrada von Humahuaca nach Tilcara. Wir

halten kurz an einer Zuckerrohrplantage; dort wächst am Straßenrand der Neophyt Panicum

maximum. Dann geht es zügig an Jujui vorbei in die Quebrada. Noch ist das Klima recht

feucht (1.600 m NN, ca. 1.000 mm Niederschlag). Im Flussbett wächst Acacia aroma. Man

sieht viel Erosionserscheinungen an den Hängen (Überbeweidungsphänomene). An quelligen

Stellen wächst Cortaderia selloana, an der Straße steht hin und wieder Juglans australis

(noch kahl) und Tipuana tipu. Ein typisches Horstgras an steilen Hängen ist Lamprothyrsus

hieronymi. In etwa 2100 m NN gibt es ein Grasland (S 23°57’03,3’’, W 65°27’57,0’’) bei

Niederschlägen zwischen 200 und 250 mm. Auf einer Distanz von etwa 15 km nehmen die

Niederschläge also von 1000 auf 200 mm ab, ein wahrlich steiler Niederschlagsgradient.

Holzgewächse gibt es nur in den Taleinschnitten, da dort mehr Wasser zur Verfügung steht

(Acacia caven, Salix humboldtiana, Eleagnus angustifolia). Grasgattungen sind hier Festuca,

Stipa, Paspalum, Piptochaetium, Deyeuxia.

Posta dos Hornillos (2.370 m a.s.l., S 23°39’15,2’’, W 65°25’51,4’’). 1772 gegründet als

Raststation auf dem Weg von Buenos Aires zum damals einzigen Ausfuhrhafen Lima/Peru

(Hauptstadt des Vizekönigreichs Neuspanien). Nach 1810 war hier eine Garnison stationiert.

Seit 1915 ist die Posta ein historisches Museum; die Gebäude wurden in den 70er Jahren des

20. Jahrhunderts aufwendig restauriert. Im Innern gibt es Einrichtungsgegenstände und Waffen

aus der Kolonialzeit zu sehen. Im Patio steht ein altes Exemplar von Acacia visco. Es folgt

ein kurzer Spaziergang durch bewässerte Felder zu einem Eisenbahndamm. Die Stecke war

einst wichtig für den Handel zwischen Bolivien und den argentinischen Andenstädten. Sie ist

heute still gelegt. Überblick über das Tal und seine Vegetation: Am Rand des Flussbetts (Rio

Grande) ausgedehnte Wiesen aus Cortaderia selloana. Auf den ca. 20 m höheren Terrassen

Ackerbau (Mais, Alfalfa, Kartoffeln etc.), dazwischen Populus deltoides, P. nigra und Salix

babylonica gepflanzt. Am Eisenbahndamm wachsen Salix viminalis, Schinus areira, Schinus

polygamus. An den Talhängen ist die dominante Vegetation ein Sukkulenten-

Dornstrauchgebüsch mit Trichocereus atacamensis, der sich dort besonders häuft, wo alte

Indio-Siedlungen standen. Die Indios aßen die Früchte und spuckten die Kerne aus. Auf

Schwemmkegeln wächst Prosopis ferox.

Nächster Halt in dem kleinen Touristenort Purmamarca (2.336 m NN, S 23°44’50,1’’, W

65°29’58,3’’). Ehemalige Indio-Siedlung mit einer alten Kirche (Decke, Türen und Gebälk

aus Holz von Trichocereus gemacht). Daneben steht ein 650 500? Jahre alter Baum von Pro-

44


sopis nigra. Wir fahren noch etwas höher ein Seitental der Quebrada hinauf, bis zu einer Brücke

(Rio Huachichocana, 2.750 m NN, S 23° 41’ 44,0’’, W 65° 33’ 47,5’’; jährlicher Niederschlag

hier 60 bis 80 mm, täglicher Frostwechsel), und befinden uns jetzt mitten in der Präpuna.

Die besteht hier aus niedrigen, dornigen Zwergsträuchern und Kleinsukkulenten, im

Sommer mit therophytischen Gräsern angereichert, und wird überragt von bis zu fünf Metern

hohen Kandelaberkakteen (Trichocereus atacamensis). Das Ganze ist ein Sukkulenten-

Trockengebüsch, das physiognomisch zu den Halbwüsten gerechnet wird. Trichocereus wird

bis zu 500 Jahre alt; die Art blüht und fruchtet erst ab einem Alter von 60 bis 80 Jahren.

Günstige Keimungs- und Etablierungsbedingungen gibt es in diesem Klima nur drei bis vier

mal in einem Jahrhundert, denn sowohl die Samen als auch die Früchte sind als Nahrung von

Kleinsäugern, Vögel und Reptilien sehr begehrt. Die älteren Individuen haben kurze graue

Dornen, während die jüngeren Exemplare lange rötliche Dornen besitzen. Zur Gewinnung des

Kakteenholzes haben die Indios die Kandelaber an der Basis geringelt; dann ist nach einem

Jahr das Parenchym vertrocknet und fällt mit samt den Dornen ab. Auf der sonnenabgewandten

Südseite der alten Kandelaber sitzen epiphytische Tillandsien (z. B. Tillandsia bryoides).

Arten: Trichocereus atacamensis, Opuntia sulphurea, Lycium cestroides (Solanaceae), Cercidium

andicola (spalierartige entlang der Bodenoberfläche wachsende hellgrüne, photosynthetisch

aktive Zweige), Stipa spec., Pennisetum chilense, Baccharis spec., Aphyllocladus

spartioides, Cortaderia selloana, Tillandsia spec., Senna crassiramea, Deinacanthon urbanianum

(Polsterpflanze unter den Bromeliaceen)), Ippeastrum parodii (Amarylidaceae). Summarisch

kann man hier vier Strategietypen für die Bewältigung von Wassermangel unterscheiden,

nämlich Sukkulente (Wasserspeicherung, Reduktion der Transpiration), sommergrüne

Zwergsträucher (Aufnahmeeffizenz durch tiefes extensives Wurzelwerk, Pluvio-

Therophyten (persistente Samenbank), Epiphyten (Sukkulenz und Wasseraufnahme durch

Saugschuppen). Die Böden sind basenreich (Kalk- und Tonschiefer aus der Kreidezeit sowie

ausgedehnte tertiäre und quartäre Schuttmäntel).

Rückfahrt nach Tilcara (2.470 m NN).

20. Tag: Montag, 24. Oktober 2005

8.00 Abfahrt. Sonnig. Fahrt über Purmamarca auf den Pass Abra de Lipan, dann zum Salar

Grande und von dort nach Abra Pampa. Für die nächsten Tage haben wir einen Geländebus

gemietet (Busfirma aus Jujui). In Purmamarca wird das Gepäck umgeladen. Alle Häuser bestehen

aus gestampften Lehmziegeln (Adobe). Langsame Auffahrt auf der Passstraße. Vorbei

an dem gestrigen Haltepunkt mit Trichocereus schraubt sich der Bus die vielen Serpentinen

nach oben. Eindrucksvoller Ausblick auf die Hochgebirgsszenerie. Schön zu sehen sind die

pleistozänen Talverfüllungen, im Holozän, wohl während einer feuchteren Klimaperiode,

schluchtartig zerfurcht. Stellenweise vegetationsfreie Berghänge (Salzböden). Flusstal außerhalb

des Überflutungsbereichs (auf Schwemmkegeln und Terrassen) besiedelt und landwirtschaftlich

genutzt. Überall Anpflanzungen von Salix babylonica und Populus-Arten. Pioniervegegation

auf frischen Kiesschüttungen besteht aus Cognatia sp. und Ademsia sp. Vegetation

wird dichter, je weiter man nach oben kommt (Zunahme der Niederschläge).

Erster Halt auf 3.373 m NN (S 23° 40’ 26,1’’, W 65° 36’ 13,5’’). Übergang zwischen Präpuna

und Puna mit Niederschlägen zwischen 300 und 350 mm, zusätzlich Nebelniederschlag

(Kondensationszone). Deutliche Zunahme perennierender, hemikryptophytischer Horstgräser

(Aristida andoniensis, Eragrostis nigricans, Paspalum caespitosum, Bothriochloa sp., Stipa

sp.), die Nebel auszukämmen vermögen. Temperatur-Kompensationspunkt für die Photosysnthese

bei 4 0 C. Limitierender Faktor ist der Wind. Deshalb niedrigwüchsige Vegetation,

kaum mehr Trichocereus. Harte Zwergsträucher: Baccharis boliviensis, Ephedra breana; ferner

Maihueniopsis sp. (polsterbildender Kaktus mit orangeroten Blüten), Opuntia acuminata,

45


Tephrocactus sp. Die Vegegation ist offen (Deckung derzeit ca. 40 %) und steht auf einem

Schuttmantel, der von mehreren Metern tiefen Gullies durchzogen ist.

b

d

c

c

b

b

Zweiter Halt auf der Passhöhe (Abra de Lipan, 4.170 m NN, S 23° 41’ 56,9’’, W 65° 39’

35,1’’). Es ist sonnig, aber kalt und windig. Vegetation aus dornigen Zwergsträuchern (Margyricarpus

pinnatus, Junellia asparagoides), kleinen Sukkulenten (Lobivia columnae, Opuntia

glomerata, Echinops sp.) und Horstgräsern (hier v.a. Stipa sp.) zieht sich den Hang hoch

bis zum Berggipfel (Alto del Morado, ca. 4300 m NN). Auffallend sind die großen und kompakten

Polster von Azorella compacta, die viel Harz enthalten und von den Einheimischen

seit jeher als Brennmaterial genutzt werden. Azorella ist stellenweise abgestorben; Roberto

Neumann führt dies auf eine gestiegene UV-Strahlung zurück. Die Horstgräser sind halbmondförmig

hangabwärts verzogen, vermutlich durch Schneeschub im Winter. Das Gebiet

wird seit jeher beweidet, seit der Kolonisation auch durch Ziegen und Schafe, was zu einer

Zunahme offener Stellen und deshalb ansteigender Erosion geführt hat.

Abfahrt in den Altiplano, eine von mittelgebirgsartigen Höhenrücken durchzogene Ebene mit

einer durchschnittlichen Höhenlage von 3.500 m NN zwischen der Ost- und der Westkordillere.

Der Altiplano beginnt in Nordperu und reicht mit einer Länge von rund 2000 km bis nach

Nordargentinien. Er ist im Schnitt 200 km breit und im Gebiet der Graspuna, also in Peru und

Nordbolivien auch dichter besiedelt (Großstädte Cusco, La Paz) als in seinem trockenen Süda

c

Vegetationsgliederung der argentinischen Anden im Exkursionsgebiet (aus Ruthsatz 1977).

a=Sukkulenten-Trockengebüsch (Präpuna), b=Zwergstrauch-Gebirgshalbwüste, c=Polylepis

tomentella-Wald, d= Horstgras-Hochgebirgshalbwüste

46


teil. Der Norden war auch das Zentrum der präkolumbianischen Hochkulturen (Tiahuanaco-

Kultur, Inka-Reich).

Während der Abfahrt links und rechts Distichia-Polstermoore an quelligen Stellen. Unten

angekommen (3.446 m NN, S 23° 35’ 47’’, W 65° 52’ 57,2’’) bleibt die Exkursion für eine

Stunde im Salar Grande. Industrie- und Speisesalzgewinnung; letztere ist eine mühsame (und

schlecht bezahlte) Angelegenheit (Anlage von Becken, in denen nach der Verdunstung der

das Salz auskristallisiert). Restaurant aus Salzstein. Im Sommer ist die Fläche überflutet. Im

trockenen Winter verschwindet das Wasser und es bilden sich polygone Schrumpfungsrisse.

Am Rand des Salars sehen wir Salzvegegation aus Sporobolus rigens f. atacamensis und einer

strauchartig wachsenden Atriplex-Art. Ausgedehnte Dünenfelder in der Umgebung des Salars

werden von tiefwurzelnden niedrigen Sträuchern bewachsen. Dies sind Parastrephia

quadrangularis (indiziert Grundwasser in etwa 4 m Tiefe), Acantholippia deserticola, Lampaya

castellani (ein Dünenbildner). Um 15.27 passieren wir den Wendekreis des Steinbocks.

Fahrt in ein Seitental des Salar zum Dorf Quebraleña (3.595 m NN, S 23° 17’ 9,4’’, W 65°

46’ 14,5’’). Dort Spaziergang zu einem Vorkommen von Polylepis tomentella (einige wenige

Bäume am Rand einer Erosionsrinne). Polylepis wächst sehr langsam, die Bäume hier dürften

etwa 200 Jahre alt sein. Nur 5 % der Samen sind keimfähig und werden auch noch durch einen

einzigen Vogel ausgebreitet. Ausbreitung und Etablierung sind also stark limitiert. Bedenkt

man, dass die einheimische Bevölkerung seit ihrer Einwanderung nach Südamerika

diesen Baum als Brennholz nutzt (seit der Kolonisation auch als Stützmaterial in den zahlreichen

Minen), ist leicht vorstellbar, dass Polylepis in der ursprünglichen Landschaft viel weiter

als heute verbreitet gewesen sein muss. Deshalb wird angenommen, dass Polylepis-Wäldchen

in denjenigen Regionen, die noch feucht genug sind (in der subalpinen Stufe zwischen 4100

und 4600 m NN vorgekommen sind. Ihre Obergrenze wäre dann die Waldgrenze des Gebiets

gewesen. Daran schließt sich eine Diskussion zur Beweidung und ihre Auswirkung auf die

Vegetation an. Da das Land allen gehört, fehlt ein geregeltes Weidemanagement. Die Indios

betreiben Ackerbau in der Umgebung ihrer Häuser, die Tiere aber (seit der Kolonisation

durch die Spanier Schafe und Ziegen, und weniger die bodenschonenden Kameliden) weiden

frei. Das führt zu erheblichen Erosionsproblemen, ein Faktum, das seit Jahrzehnten bekannt

ist. Abhilfe wäre der Anbau von einheimischen Futtergräsern (z.B. Pennisetum chilense) auf

gezäunten Flächen und eine Begrenzung der Zahl der Tiere gemäß dem Ertrag, den diese Flächen

liefern. Auf dem Weg zurück sehen wir Baccharis grisebachii, Mentzelia jujuyensis (eine

Loasacee mit- bei Berührung - sehr unangenehmen Brennhaaren). Auf der Fahrt nach

Abra Pampa queren wir einen vom Berghang herabziehenden Schuttkegel, auf dem vereinzelt

Prosopis ferox wächst: die Fläche ist also baumfähig, weil das Grundwasser näher an der O-

berfläche steht als auf anderen Stanorten.

Gegen 18.00 erreichen wir Abra Pampa.

21. Tag: Dienstag, 25. Oktober 2005

Fahrt von Abra Pampa (3.431 m NN, S 22°43’30,5’’, W 65°41’53,5’’) nach Susques. Abfahrt

um 8.25Uhr. Erster Halt an der Versuchsstation der INTA (3460 m NN, S 22°48’01,8’’, W

65°49’30,3’’). Fläche 3300 ha. Jährlicher Niederschlag etwa 250 mm. Vegetation: Azonale

Graspuna: im Talgrund auf NaCl-versalztem Vertisol (Tonfraktion überwiegt) bei einem

Grundwasserstand von 1,5 m unter Geländeoberkante im Winter bzw. 1 m im Sommer gedeiht

ein Festuca scirpifolia-Grasland (bis zu 1,5 hohe Horste); auf feinsand- und schluffreichen

Böden am Talrand findet sich ein Pennisetum chilense-Grasland. Außerhalb des Grundwasseranschlusses

gedeiht die für die Trockenpuna typische Fabiana densa-

Zwergstrauchhalbwüste. Pennisetum und Festuca sind die zwei wichtigsten indigenen Futtergräser

der Region. Festuca ist salzverträglicher als Pennisetum und kommt daher eher in Sen-

47


ken und auf Salzausblühungen vor. Der Futterwert (bestimmt nach Rohfett-, Roheiweiß- und

Rohfaser-Gehalten) von Festuca ist höher als der von Pennisetum. Die Produktivität der Grasländer

beträgt durchschnittlich 800 kg/ha/Jahr, variiert aber entsprechend dem Niederschlagsgeschehen.

Beweidet wird mit Schafen bzw. Ziegen und mit dem einheimischen Vicuña. Beweidungsdichte

wird mit zwei Tieren pro ha als optimal angegeben; dennoch ist die Beweidung

mit Vicuñas bodenschonender als mit den aus Europa eingeführten Huftieren.

Besonderes Augenmerk der Forschungsstation liegt auf der Beweidung mit der einheimischen

Wildform der südamerikanischen Cameliden, dem Vicuña (Vicugna vicugna). Es kommt im

mittel- und nordandinen Raum (Peru, Bolivien. Nordchile und Nordargentinien) vor, während

die zweite Wildform, das Guanaco (Lama guanicoe) eher in den Tiefländern östlich der Anden

und im Süden des Kontinents zu Hause ist. Die domestizierten Formen (vermutlich vom

Guanaco abstammend) sind Llama (Lama glama; vorwiegend Südost-Peru und West-

Bolivien), und Alpaca (Lama pacos, vorwiegend in Argentinien und Chile). Da die Wolle des

Vicuña sehr begehrt ist (Kilopreis derzeit um 600 USD), wird nach Haltungsformen gesucht,

mit denen man die heute durch illegale Bejagung selten gewordene Art erhalten und gleichzeitig

den Bauern des Altiplano eine ökonomische Perspektive eröffnen kann. Zum jetzigen

Zeitpunkt werden Vicuñas in zwölf Farmen (pro Farm 25-36 Tiere) in einer extensiven halbwilden

Form gehalten. Alle Tiere sind markiert und dienen ausschließlich der Produktion der

Wolle. Alle zwei Jahre werden sie zusammengetrieben, geschoren und veterinärmedizinisch

untersucht. Vicuñas sind streng geschützt; sie dürfen heute nicht mehr bejagt werden. Heute

leben in freier Wildbahn wieder 35.000-40.000 Tiere.

Weiterfahrt gegen Mittag auf einer Schotterstraße durch die Zwergstrauch-Hochgebirgs-

Halbwüsten der Trockenpuna. Halt auf 3.500 m NN (S 22°58’29.6’’, W 65°56’58,3’’) in einer

Fabiana densa-Gebirgshalbwüste mit Fabiana densa, Adesmia horridiuscula. Anschließend

windet sich die Straße durch ein Dünenfeld mit Kupstendünen (von Vegetation bewachsene

bzw. von ihr erst verursachte Dünen); die Vegetation wird von Lampaya castellani gebildet;

beigemischt ist Acantholippia deserticola. Immer wieder schöner Ausblick auf schneebedeckte

Gipfel im Süden. Mittagspause in einem stellenweise vegetationsfreien Gebiet mit erheblia

b

c

d

Transekt südlich von Abra Pampa, schematisch: a=Fabiana densa-Halbwüste auf steinigen

Böden, b=Pennisetum chilense-Graspuna auf feinerdereichen, sandigen Böden, c=Festuca

scirpifolia-Graspuna auf tonreichem Solonetz, d=Parastrephia quadrangularis-Halbwüste auf

steinigen Flussterrassen und auf Dünen

48


cher Flächen- und Rinnenerosion („badlands“). 3.815 m NN, S 23°14’09,2’’, W 66°04’33,3’’.

Es handelt sich um vulkanische Aschen, die faktisch nährstofffrei sind und leicht erodieren.

Weiterfahrt um 14.40 über den Ort Barrancas mit malerischer kolonialzeitlicher Kirche nach

Susques (Ankunft 16.10). Während der Fahrt Parastrephia quadrangularis (Tolaheide) auf

Flussterrassen. Übernachtung in einem Motel außerhalb des Ortes.

22. Tag: Mittwoch, 26. Oktober 2005

Heute lange Fahrt von Susques über den Paso del Jama (Grenze zwischen Argentinien und

Chile) nach San Pedro de Atacama. Viele kleine Stops entlang der gut ausgebauten, durchgehend

asphaltierten Straße. Abfahrt Susques (3.650 m NN, S 23°25’20,1’’S , W 66°23’01,9’’)

um 8.45. Landschaft stellenweise fast wüstenartig, wenig und spärliche Vegetation. Erster

Halt um 9.00 Uhr auf 4090 m NN (S 23°24’40,7’’, W 66°32’01,9’’) in einer von Festuca orthophylla

geprägten Horstgras-Hochgebirgshalbwüste (mit Horsten, die wie eine Zipfelmütze

geformt sind). Lediglich auf den trockeneren Geländerücken dominiert Parastrephia phyllicaeforma.

Sehr eindrucksvolle, einsame Landschaft. Weitere Arten: Adesmia horridiuscula,

Anthobryum triandrum (Polsterpflanze ähnlich kompakt wie Azorella). Auf der Weiterfahrt

passieren wir vegetationsarme Plateaus mit nur mehr sehr spärlichem Graswuchs (vermutlich

Stipa- und Festuca-Arten); vergletscherte Berggipfel der Cordillera Occidental auf chilenischer

Seite tauchen auf. Die Grenzabfertigung auf argentinischer Seite (einige Kilometer vor

dem Paso del Jama) verläuft problemlos. Hinter der Grenzstation ist ein wassergefüllter Salzsee

mit einer Gruppe von Flamingos.

Am Paso del Jama (4.200 m NN) Blick auf Salzseen mit Distichia muscoides, einer Hartpolster-bildenden

Juncacee, die typisch ist für hochandine Moorbildungen. Auf 4.600 m NN passieren

wir einen Salar mit prachtvollem Farbenspiel aus weißen Salzausblühungen, dunkeltürkisem

Wasser, grauem Fels und hellgrüner Grasvegetation. Wir sehen Büßerschnee (span.

Nieve de los Penitentes), bestehend aus unregelmäßigen, hier bis zu zwei Meter hohen Zacken

aus Firn, der in trockenen Hochgebirgsklimaten durch unregelmäßige Verdunstung der Oberfläche

einer Firnfläche zustande kommt (strahlungsbedingte Ablationsform). Wir passieren

einige fingerartige Felsformationen, ohne anzuhalten (Moires de Taras, Farnellones de Tara)

und erreichen um 13.30 die höchste Stelle der Fahrt auf 4.850 m NN (S 23°04’23,5’’, W

67°30’17,9’’). Hier beträgt die Temperatur gerade noch 3,3° C bei einer Luftfeuchte von 15

%. Sturm. Auf der rechten Seite taucht der Vulkankegel des Licancabur (5.916 m NN) auf.

Eine Stunde später sind wir am nördlichsten Punkt der Exkursion (S 22°55’18,2’’, W

67°48’11,8’’), wo auf 4.600 m NN die Straße zum Grenzübergang nach Bolivien abzweigt.

Von hier aus geht es abwärts bis San Pedro de Atacama, wobei die Vegetationsdecke vorübergehend

etwas dichter wird. Pass- und Zollkontrolle in San Pedro (Desinfektion der Schuhe,

gründliche Gepäckkontrolle. San Pedro de Atacama (2.440 m NN, S 22°54’53,1’’, W

68°12’13,7’’, 2000 Einwohner) ist ein Touristenort mit zahlreichen Unterkünften unterschiedlicher

Preisklassen, lokalen Reiseagenturen für Exkursionen v.a. zum Salar de Atacama mit

seinen Flamingos, aber auch in das Hochgebirge und zu den Vulkanen, und einer großen

Menge an Restaurants und Souvenirläden. Wir wohnen in einer sehr einfachen, nicht sehr

sauberen Unterkunft, haben aber ein gutes Abendessen in einem Patio mit offenem Feuer.

Hier treffen wir den Begleiter für die nächsten Tage, den Botaniker Guido Gutierrez aus Taltal.

23. Tag: Donnerstag, 27. Oktober 2005

Vormittags Fahrt in die Umgebung, und zum Salar de Atacama mit Kleinbussen einer Reiseagentur;

nachmittags Weiterfahrt durch die Atacama-Wüste nach Antofagasta.

49


Die im Osten vom Abfall der mit Vulkanen (Licancabur, Lascar) besetzten Westkordillere

begrenzten Hochebene war noch vor 12.000 Jahren, also am Ende der Würmvereisung während

einer feuchteren Klimaperiode als heute von einem See erfüllt. Die Uferlinie kann man

heute noch gut erkennen. Die Vulkane sind z. T. noch aktiv; so produziert der Lascar (5.154

m NN) alle zwei bis drei Jahre Gaseruptionen; 1993 waren die damit einhergehenden Erschütterungen

bis nach Argentinien zu spüren. Das Klima entspricht einer Vollwüste; die seltenen

Regen fallen, wenn überhaupt, im Februar und März. Die Orte sind Oasen am Austritt von

Schmelzwasser-gespeisten Bächen aus dem Hochgebirge.

Fahrt durch eine fast vegetationsfreie Wüste mit Steinpflasterboden (ausblasungsbedingt);

Steine z.T. mit Wüstenlack überzogen. In Trockentälchen (Wadis) kontrahierte Vegetation

aus Acantholippia deserticola. Erster Halt am Rand des Salar de Atacama: Prosopis chilensis-

Aufforstungen (60er Jahre des 20. Jahrhunderts); die Art (Tamarugo) stammt aus Nordchile

und ist einigermaßen salztolerant. Grundwasserstand bei ca. einem Meter Tiefe. Salzausblühungen

(Würgeböden aus Gemisch von Ton und NaCl). Dazwischen immer wieder Atriplex

atacamensis.

Salar de Atacama: mit knapp 500.000 ha größter Salar von Chile, drittgrößter der Welt. Großes

Becken, 1450 m tief, mit mehreren unterirdischen Zuflüssen aus dem Andenraum. Austrocknungsgefahr

durch Klimaveränderung (?) und Bergbau in der Umgebung (Borax, Lithium:

43 % des Weltvorkommens; Abpumpen des Wassers). Grundwasser oberflächennah,

bis zu achtmal so salzig wie Meerwasser. Grundwasserschwankung etwa 20 cm. Freies Wasser

auch im Winter: Zoo- & Phytoplankton (Archebakterien, Algen, Diatomeen, Crustaceen)

wichtig für die Ernährung der Flamingos (machen mit den Beinen tänzelnde Bewegungen, um

den Schlamm am Grund des Gewässers aufzurühren und dann mit den im Schnabel vorhandenen

Reusen Kleintiere herauszufiltern; davon der spanische Tanz Flamenco). Salar ist

Hauptnistgebiet für andine Flamingos. Februar/März ist Brutzeit (Hochwasser); Nester werden

direkt ins Wasser gebaut (Schutz vor Fuchs). Spaziergang vom Informationszentrum

(2318 m NN, S 23°17’13,5’’, W 68°10’28,3’’) mit Parkplatz über ausgeschilderte Wege

durch eine bizarre Salzlandschaft zu den Seen mit einigen Flamingos. Kernzone als Reserva

Nacional geschützt.

Bei der Rückfahrt kurzer Halt am Rand des Salars mit geringerem Salzgehalt: spärliche Vegetation

aus Distichlis humilis und einer Baccharis-Art (beide mit sukkulenten Wurzeln bzw.

Rhizomen). Am späten Vormittag durchqueren wir die Oase Toconau (2470 m NN, S

23°11’19,3’’, W 68°00’25,7’’), die ihr Wasser aus dem gleichnamigen Fluss erhält. Der Fluss

kommt aus dem Valle Jerez; nach seinem Austritt aus der Kordillere fließt er gerade noch

einen Kilometer in die Wüste hinaus, bevor er verdunstet bzw. versickert. Das Bewässerungssystem

der Oase geht auf Techniken der Tiahuanaco-Kultur zurück, verbessert und erweitert

während der Inka-Zeit. Die Bewässerungsanlagen wurden vor etwa 40 Jahren komplett erneuert;

das Wasser wird den Gärten und Kulturen durch eine kommunale Wassermanagement-

Kooperative zugeteilt. Es wird Obst (23 Fruchtbäume, darunter Feigen, Granatapfel, Wein,

Aprikosen, Quitten) und Gemüse angebaut.

Mittagspause in San Pedro de Atacama. Anschließend Weiterfahrt durch die Wüste, Photostop

am Valle de Luna, vorbei an der Bergbaustadt Calama (Kupfer) nach Antofagasta. Erster

Blick auf den pazifischen Ozean.

24. Tag: Freitag, 28. Oktober 2005

In the morning lectures about environmental and city planning in the region Antofagasta in

Chile. Place: Antofagasta - Corporacion de formento. In two lectures members of the con-

50


struction administration and the environment administration of Antofagasta gave us an overview

over planning and protecting species and areas in the region of Antofagasta.

Lecture 1: protecting Chiles biodiversity, Referentin Carolina Rodriguez Naranjo, CONAMA

II Región de Antofagasta

Content of the lecture is the protection of the biodiversity in Chile and Antofagasta and its

role in planning as well as the valuation process of the worth of biodiversity in the regions.

Protecting biodiversity bases on the Agenda 2000 created 1992 in Rio de Janeiro. 1994 signs

Chile the Charta of Rio.

The national and the regional strategy in the 13 Regions of Chile, developed of the Agenda

2000, is created for protecting the natural resources. In 2002 starts the implementation of the

strategy -in cooperation with the national universities. Framework planning about protection

and sustainable use of biodiversity was made for the region Antofagasta (region 2). The predominant

goals and areas in Antofagasta are defined in this plan.

The main working directions for protecting biodiversity are: in-situ-protection, education,

information and restoration of destroyed areas, the criteria for denomination of protection

areas. Criteria for being denominated as an protecting area are: the number of endemic species

in an area, reproduction of the endemic species, land properties and available protected species.

After these criteria five areas in the region Antofagasta are worth to be protected, three

of them along the coast: The Estuary of the river Loa, the region Taltal-Paposo and ”la peninsula

de mejillones”. The two others are the catchment area of the river Loa (Quillqaqua) and

the Salinas in the Andes.

These areas are assigned priorities. At the moment Taltal – Paposo has the second priority, but

it is considered to assign Taltal – Paposo first priority. In this region the endemism is important.

530 plant species can be found in Taltal – Paposo, which represents 10 percent of the

Chilean flora. 54 percent of these 530 species are endemic.

The main problem in assigning the first priority is, that most of the country is in hand of private

land owners but there is progress in realisation.

Other protected areas are at the peninsula Mejilliones (Halbinsel). Those are managed by a

group, which includes the representatives of the settlements. This group is very active since

2005. It has two main tasks: managing the zones within the protection area and the transport

of information. The essential goal is to pay attention at the environmental aspects in planning.

The zones within the protected area are divided in two. The first zone (ZPE1) contains existing

protected areas, those are already legal instruments, the second zone (ZPE 2) includes

areas which are interesting for biodiversity protection, but not yet assigned as legally protected.

Both zones have an influence on the regional planning.

For the coast in the region Antofagasta, a coastal development plan is created. It shows displayed

areas which should be protected because of many endemic species or those of protection

value. Especially for animal species like sea lion, penguin or dolphin the coast should be

protected.

Lecture 2: The levels of planning in Chile, Referent Gonzalo Godoy, Ministerio de Vivienda

y Urbanismo,

Since 1950 regional plans with plannings outside the settlements are created. Since 1994 environmental

aspects receive mayor attentions. The environmental law is also introduced in

1994. On the national level two planning instruments are usual: the policy in the region and

51


the construction law with its rules for realisation. The structures become put down to the regional

level: Here the Regional plan and the departments, the administrations, which should

apply the national policy to the regional situations are important. The Regional plan describes

the present situation and defines the potential land use areas. In the Antofagasta region mining

is the main issue, which is to be considered as priority in any landuse, infrastructure or nature

protection descision.

The next planning level are the Planes reguladores intercommunales (PrI) which are municipality

overlapping plans. These plans are legally binding. But mining has the first priority in

the whole region, so if there are overlapping uses, negotiations have to be started. Another

problem with mining is, that the Atacama desert cannot be protected with the usual instruments,

because only vegetation is a criterion for protection, not natural scenery of the landscape

and there is no vegetation in the desert. So the mining expands more and more, also

because the mining firms are big landowners, and because mining is the main use in the region

the mining law has always first priority.

On the municipality level the Planes reguladores communales (Prk) regulate settlement and

environmental aspects. (These correspond with the German land use planning and the landscape

plan). They are also legally binding. It would be ideal, if in the planning hierarchy the

Regional plan would be higher than the Planes reguladores intercommunales, which would

be higher than the Planes reguladores communales. The reality, however, is the other way

round. This is due to the fact, that the higher levels where started to be elaborated later than

the lower levels and the Regional plan has no legally binding effect.

Four municipalities can be found along the coast within the region 2 (=Antofagasta): Tocopia,

Mejilliones, Antofagasta, Taltal. Antofagasta and Taltal reach from the coast to the coastal

cordillera. Each of them has a Plan regulador communal and a stripe of every municipality is

part of the coastal planning. The inland bordersof the coastal stripe are the peaks of the coastal

cordillera.

In the Planes reguladores intercommunales the environmental aspects are part of the planning.

So the protected areas are legally binding. The only exception is mining, any other land

uses don’t have priority. So there can be conflicts between protected areas and mining. In Taltal-Paposo

it’s only possible to create guidelines. But until now the pressure is not high

enough for tracing guidelines, because a mining owner gave up a mine. Chile has also established

the law to prepare EIA’s prior to an exploitation, for studying the environmental impact

of inversions. Every planning for mining within a protected area needs an expert opinion, the

planning outside protected areas do not. However, in case of the mining industry, the balance

of power between nature protection and economy is shifted towards the companies.

Anschließend Besuch des Instituto del Desierto (Leiter Dr. Benito Gomez) mit kleinem botanischem

Garten für die regionale Flora. Lunch am Strand von Antofagasta.

Abfahrt 14.30 von Antofagasta nach Taltal, ca. 350 km durch die Wüste. Absolut vegetationsfrei.

Für die Wüsten charakteristische Merkmale: Wüstenlack (glänzender Überzug der Steine

aus Eisen- und Manganoxiden), Schuttmäntel der Gebirgshänge (Gebirge ertrinken im eigenen

Schutt), Salare. Abendessen in kleinem Fischrestaurant am Meer und Verabschiedung

unserer brasilianischen Kollegen, die am Nachmittag des nächsten Tages nach Antofagasta

zurückfahren müssen. Übernachtung Hosteria Taltal (S: 25° 24’ 20,4’’ W: 70° 29’ 6,8’’) direkt

am Strand.

25. Tag: Samstag, 29. Oktober 2005

Heute steht der Besuch der Halbwüsten entlang des Küstenstreifens und die Nebelwüste

(Lloma) auf dem Programm. Neuer Geländebus, kommt extra aus Antofagasta, verspätet sich

52


aber um eine Stunde. Deshalb Abfahrt erst um 9.15. Fahrt Richtung Paposo auf schlechter

Straße entlang der Küste. Wird derzeit asphaltiert; viele Baustellen. Oberhalb 500 m NN

hängt der Nebel: dort ist das Gebiet der Atacama-Nebelwüsten. An der Küste selbst eine Sukkulenten-Halbwüste

mit Copiapoa cinerea. Auf der linken Seite sieht man immer wieder mit

weißem Kot gefärbte Vogelfelsen: Pelikane.

Erster Halt auf 370 m NN (S: 25° 01’ 28,7’’ W: 70° 27’ 6,1’’). Beginn der Lloma-Vegetation.

Niederschläge hier bei 10 mm pro Jahr. Die Vegetation besteht aus perennierenden Sträuchern

(Euphorbia lactiflua, gelb blühend, immergrün, bis zu 1,5 m hoch) mit über 2 m hohen Kandelaber-Kakteen

(Eulynchia breviflora mit weißen Blüten) und zahlreichen Therophyten, die

zur Zeit (offenbar nach einem der seltenen Regenereignisse) blühen. Beispiele: Alstroemeria

paupercula mit großen blauen, dekorativen Blüten, Cleome chilensis (Früchte und kleine

weiße Blüten auf waagrecht vom Spross abstehenden Stielen, nach Deutschland als Zierpflanze

eingeführt), Loasa chilensis (kürbisartiger Pflanze mit langen Ranken, gelben Blüten),

Cristaria integerrima mit blassblauen Blüten. Ferner ist die Gattung Nolana verbreitet: sukkulente

Kleinsträucher mit fleischigen Blättern (Nolana divaricata, N. glauca).

Zweiter Halt auf 550 m NN (S: 25° 00’ 57,1’’ W: 70° 26’ 44,3’’). Wanderung bis auf etwa

700 m NN. Das Gebiet ist für einen neuen chilenischen Nationalpark vorgesehen (Parque Nacional

Paposo). Der Park soll von der Küste etwa 15 km landeinwärts reichen. Hier kommen

etwa 500 höhere Pflanzen vor, von denen 54 % in diesem Gebiet endemisch sind. Das sind 10

% der Flora von Chile. Abgesehen von den Kakteen gibt es weitere 30 Arten, deren Schutz

von nationaler Bedeutung ist. Die Niederschläge liegen hier ebenfalls bei 10 mm; in manchen

Jahren können sie auf 15 bis 20 mm ansteigen. Dann blühen die Therophyten besonders reichlich.

Therophyten nehmen rund 30 % der Flora des Gebiets ein; sie keimen nur nach Regenfällen.

Alle übrigen Pflanzen (Phanerophyten, Hemikryptophyten, Geophyten) blühen das

ganze Jahr über; sie leben von dem an den Pflanzen kondensierenden Nebel, der die Regenniederschläge

um ein Vielfaches übersteigen kann. Die Morphologie mancher Arten ist auf

eine hohe Effizienz zum Auskämmen des Nebels ausgelegt; ein besonders schönes Beispiel

ist Oxalis gigantea mit einer feinen und dichten Beblätterung an den schlangenförmigen

Sprossen. Arten: Eulynchia breviflora, Echinopsis deserticola, Lycium fragosum (stark behaarter

immergrüner Strauch), Loasa bertrandi (schwach sukkulente Staude mit blassblauen

großen Blüten), Tropaeolum tricolor (krautige, zarte Liane häufig auf Eulynchia), Nolana

elegans (Therophyt mit riesigen, windenartigen Blüten; bildet Blumenwiesen), Solanum remyanum,

Polyachyrus annuus, Stipa tortuosa, Cynanchum boerhariifolium (Ranker), Heliotropium

taltalense, Leucorhina appendiculata (Amaryllidaceae, Geophyt), Frankenia chilensis,

Balbisia peduncularis (Strauch mit großen, gelben Blüten), Rhodophialia laetum (große

rote Blüten, Amaryllidaceae, Geophyt), Ophyrosporus triangularis.

Nach dem Mittagessen Rückfahrt nach Taltal. Stop in der Küstenhalbwüste, geprägt von Copiapoa

cinerea. Vereinzelt, aber seltener als in der Lloma-Vegegation, sind immergrüne

Sträucher (z.B. Hypothamnium pinifolium, eine Asteracee mit nadelförmigen Blättern, vermutlich

ziemlich tief wurzelnd). Sonst viele Therophyten: Argylia radicata, Loasa bertrandi,

Cruskshanksia pumila, Lycopersicum chilense (gelbblühende Tomate, eine der Stammformen

der Kulturform). Die Therophyten scheinen dort am ehesten zu wachsen, wo grobe Steine den

Boden bedecken (Verdunstungsschutz).

Gegen 17.00 Ankunft in Taltal. Verabschiedung der brasilianischen Kollegen. Abends Bankett

mit dem Bürgermeister von Taltal. Es wird ausgiebig gefeiert (mit Pisco Sour und Rotwein)

und es werden Reden gehalten.

53


26. Tag: Sonntag, 30. Oktober 2005

Letzter Geländetag. Ausflug in die Umgebung von Taltal mit Besuch des Cactariums, einer

Art botanischer Garten zur Demonstration der im Gebiet einheimischen höheren Pflanzen, vor

allem Kakteen, und der Quebrada del San Ramón.

Abfahrt erst um 09.20. Ankunft am Cactarium um 10.00. Schöner Blick auf Taltal, eine Kupfermine

und den Pazifik. Das Cactarium wurde von der Kupfermine 1989 eingerichtet. Die

hier wachsenen Kakteen repräsentieren 90 % der Arten des Gebiets Taltal-Paposo. Die drei

wichtigsten Gattungen sind Copiapoa (gelbe Blüten), Eulynchia (rosa Blüten) und Eriosyce

(weiße Blüten). Artenliste: Oxalis gigantea, Eulychnia breviflora, Copiapoa cinerea, Eriosyce

occulta (lebt fast unsichtbar zwischen Gesteinsbrocken versteckt, zum Schutz gegen Guanacos),

Puya boliviensis (aus den höheren Lagen des Paramo), Copiapoa solaris (kleiner Kaktus,

in Halbwüsten im Übergang zu Wüsten), Copiapoa krainziana (endemisch in der

Quebrada St. Ramon), Grabowskia glauca (Strauch; endemisch im Unkreis von 25 km um),

Copiapoa grandiflora (hier an der Südgrenze der Verbreitung), Viola taltalense, Opuntia tunicata.

Anschließend Spaziergang durch die Quebrada. Weidegebiete für Ziegen und Guanacos.

Spärliche Vegetation; im wesentlichen Sukkulenten-Halbwüste. Arten: Oxalis ovalleana

(Therophyt), Senecio paposanus, Loasa fruticosa, Centaurea cachilanensis, Eriosyce taltalenis,

Copiapoa cinerea ssp. albispina, Hypnothamnium pinifolium, Nolana glauca, Cristaria

integrerrima, Tetragonia maritima, Malesherbia taltalina, Erymocaris fruticosa, Mentzelia

chilensis.

Rückfahrt; Ankunft Taltal 12.15. Mittagessen. Rückfahrt nach Antofagasta, Ankunft 19.10.

Kurzes Abendessen in einem Restaurant im Mercado. Alle sind ziemlich müde von den vielen

Eindrücken.

27. Tag: Montag, 31. Oktober 2005

Fahrt zum Flughafen schon um 5.00. Flug nach Santiago de Chile, anschließend mit Iberia

nach Madrid. Keine besonderen Vorkommnisse. Alles geht planmäßig.

28. Tag: Dienstag, 01. November 2005.

Ankunft am Flughafen in München.

54


4. Teil: Artenliste

(kursiv: eingeschleppt)

Acacia aroma, Mimosaceae

Acacia caven, Mimosaceae

Acacia praecox, Mimosaceae

Acacia visco, Mimosaceae

Acaena eupatoria, Rosaceae

Acantholippia deserticola, Verbenaceae

Acantholippia sp., Verbenaceae

Acronomia chunta, Arecaceae

Adesmia horridiuscula, Fabaceae

Adesmia riograndensis, Fabaceae

Adesmia sp., Fabaceae

Aechmea distichantha, Bromeliaceae

Aechmea recurvata, Bromeliaceae

Agarista eucalyptoides, Ericaceae

Albizia polyantha, Mimosaceae

Alchornia triplinervia, Euphorbiaceae

Alnus acuminata, Betulaceae

Alophyllus edulis, Sapindaceae

Aloysia gracilis, Verbenaceae

Aloysia gratissima, Verbenaceae

Alstroemeria paupercula, Alstroemeriaceae

Alternanthera philoxeroides,

Ameranthaceae

Ambrosia tenuifolia, Asteraceae

Anadenanthera colubrinae, Mimosaceae

Ananas comosus, Bromeliaceae

Andropogon lateralis, Poaceae

Androtrichum trigynum, Cyperaceae

Anisomeria littoralis, Phytolaccaceae

Anthobryum triandrum, Frankeniaceae

Aphyllocladus spartioides, Asteraceae

Apuleia leiocarpa, Caesalpiniaceae

Araucaria angustifolia, Araucariaceea

Argylia radiata, Bignoniaceae

Aristida andoniensis, Poaceae

Aristida jubata, Poaceae

Aristida laevis, Poaceae

Aspidospermum quebracho-blanco, A-

pocynaceae

Astronium balansae, Anacardiaceae

Astronium urundeuva, Bignoniaceae

Atriplex atacamenis, Chenopodiaceae

Atriplex clavicola, Chenopodiaceae

Atriplex sp., Chenopodiaceae

Axonopus affinis, Poaceae

Azorella compacta, Apiaceae

Baccharis boliviensis, Asteracerae

Baccharis dracunculifolia, Asteraceae

Baccharis grisebachii, Asteraceae

Baccharis spec., Asteraceae

Baccharis trimera, Asteraceae

Baccharis uncinella, Asteraceae

Balbisia peduncularis, Ledocarpaceae

Bambusa tuldoides, Poaceae

Banara arguta, Flacourtiaceae

Bathysa meridionalis, Rubiaceae

Begonia fruticosa, Begoniaceae

Begonia sp., Begoniaceae

Berberis laurina, Berberidaceae

Blepharocalyx salicifolius, Myrtaceae

Boehmeria sp., Urticaceae

Bothriochloa sp., Poaceae

Briza lamarckiana, Poaceae

Briza rufa, Poaceae

Briza subaristata, Poaceae

Bromelia serra, Bromeliaceae

Bromelia spp., Bromeliaceae

Bromus sp., Poaceae

Brunfelsia australis, Solanaceae

Butia capitata, Arecaceae

Cabralea cangerana, Meliaceae

Caesalpinia paraguayensis, Caesalpiniaceae

Calandrinia longiscapa, Portulacaceae

Calliandra tweedii, Fabaceae

Calycophyllum multiflorum, Rubiaceae

Capparis cf. atamisquea, Capparidaceae

Capparis sp., Capparidaceae

Cascaronia astragalina, Leguminosae

Casuarina equisetifolia, Casuarinaceae

Cattleya sp., Orchidaceae

Cecropia glaziovi, Cecropiaceae

Cedrela balansae, Meliaceae

Cedrela fissilis, Meliaceae

Ceiba = Chorisia

Celtis iganea, Ulmaceae

Celtis spinosa, Ulmaceae

Centaurea cachilanensis, Campanulaceae

Cercidium andicola, Fabaceae

Cercidium australe, Fabaceae

Cereus cf. peruvianus, Cactaceae

Cereus hildmannianus, Cactaceae

55


Cereus sp., Cactaceae

Cereus validus, Cactaceae

Chloris sp., Poaceae

Chloroleucon tenuifolium, Mimosaceae

Chordia dichotoma, Boraginaceae

Chorisia insignis, Bombacaceae

Chusquea sp.. Poaceae

Cinnamomum glaziovii, Lauraceae

Cleome chilensis, Capparidaceae

Codonanthe sp., Gesneriaceae

Cognatia sp., Asteraceae

Copernicia alba, Arecaceae

Copiapoa cinerea var. albispina, Cactaceae

Copiapoa cinerea, Cactaceae

Copiapoa grandiflora, Cactaceae

Copiapoa krainziana, Cactaceae

Copiapoa solaris, Cactaceae

Cordia trichotoma, Boragniaceae

Cortaderia selloana, Poaceae

Cortaderia sp., Poaceae

Coussapoa microcarpa, Cecropiaceae

Coussapoa sp., Cecropiaceae

Cristaria integerrima, Malvaceae

Croton urucurana, Euphorbiaceae

Cruskshanksia pumila, Rubiaceae

Cupanea vernalis, Sapindaceae

Cynanchum boerhariifolium, Apocynaceae

Cynodon dactylon, Poaceae

Cyperus giganteus, Cyperaceae

Daphnopsis lanceolata, Thymelaeaceae

Deinacanthon urbanianum, Bromeliaceae

Desmodium incanum, Fabaceae

Deyeuxia sp., Poaceae

Dicksonia sellowiana, Dicksoniaceae

Digitaria californica, Poaceae

Digitaria sp., Poaceae

Distichia muscoides, Juncaceae

Distichlis humilis, Poaceae

Dodonaea viscosa, Sapindaceae

Drimys angustifolia, Winteraceae

Drosera brevifolia, Droseraceae

Dyckia maritima., Bromeliaceae

Echinops deserticola, Cactaceae

Echinopsis sp., Cactaceae

Eichhornia crassipes, Pontederiaceae

Elaeagnus angustifolia, Elaeagnaceae

Eleonurus muticus, Poaceae

Eleonurus sp., Poaceae

Enterolobium contortisiliquum, Fabaceae

Ephedra breana, Ephedraceae

Ephedra tweediana, Ephedraceae

Epidendrum cf. fulgens, Orchidaceae

Eragrostis neesii, Poaceae

Eragrostis nigricans, Poaceae

Eragrostis plana, Poaceae

Eragrostis sp., Poaceae

Eriocaulon sp., Eriocaulaceae

Eriosyce occulta, Cactaceae

Eriosyce taltalensis, Cactaceae

Erodium cicutarium, Geraniaceae

Erymocaris fruticosa, Apiaceae

Eryngium horridum, Apiceae

Eryngium pristis, Apiaceae

Eryngium sanguisorba, Apiaceae

Erythrina cristagalli, Fabaceae

Erythrina dominguezii, Fabaceae

Erythrina falcata, Fabaceae

Erythroxylum argentinum,

Erythroxylaceae

Erythroxylum coca, Erythroxylaceae

Erythroxylum cuspidifolium,

Erythroxylaceae

Eubrachion ambiguum, Santalaceae

Eucalyptus sp., Myrtaceae

Eugenia pungens, Myrtaceae

Eugenia uniflora, Myrtaceae

Eulynchia breviflora, Cactaceae

Eupatorium sp., Asteraceae

Euphorbia lactiflua, Euphorbiaceae

Euterpe edulis, Arecaceae

Fabiana densa, Solanaceae

Festuca cf. orthophylla, Poaceae

Festuca scirpifolia, Poaceae

Festuca sp., Poaceae

Ficus organensis, Moraceae

Frankenia chilensis, Frankeniaceae

Garcinia gardneriana, Clusiaceae

Glandularia peruviana, Verbenaceae

Gleditsia amorphoides, Fabaceae

Gouinia brasilienisis, Poaceae

Gourliea chilensis, Leguminosae

Grabowskia glauca, Solanaceae

Grevillia robusta, Proteaceae

Gunnera herteri, Gunneraceae

Gunnera manicata, Gunneraceae

Helenium atacamense, Asteraceae

Heliocarpus americanus, Tiliaceae

Heliotropium floridum, Boraginaceae

Heliotropium taltalense, Boraginaceae

Herbertia cf. pueri, Iridaceae

Hordeum andicola, Poaceae,

Hydrocotyle bonariensis, Apiaceae

56


Hypnothamnium pinifolium, Asteraceae

Ilex paraguayensis, Aquifoliaceae

Inga marginata, Fabaceae

Ipomoea fistulosa, Convolvulaceae

Ippeastrum parodii, Amaryllidaceae

Jaborosa integrifolia, Solanaceae

Jacaranda mimosifolia, Bignoniaceae

Jacaranda puberula, Bignoniaceae

Juglans australis, Juglandaceae

Juncus sp., Juncaceae

Junellia asparagoides, Verbenaceae

Kelissa brasiliensis, Iridaceae

Laelia purpurata, Orchidaceae

Lampaya castellani, Verbenaceae

Lamprothyrsus hieronymi, Poaceae

Leersia hexandra, Poaceae

Lepismium cruciforme, Cactaceae

Leucorhina appendiculata, Amaryllidaceae

Lithrea brasiliensis, Anacardiaceae

Loasa bertrandi, Loasaceae

Loasa biotii, Loasaceae

Loasa chilensis, Loasaceae

Loasa fruticosa, Loasaceae

Lobivia columnaris, Cactaceae

Lonchocarpus lilloi, Leguminosae

Lotus corniculatus agg., Fabaceae

Ludwigia peploides, Onograceae

Ludwigia uruguayensis (=longifolia), Onagraceae

Luziola peruviana, Poaceae

Lycium cestroides, Solanaceae

Lycium fragosum, Solanaceae

Lycopersicum chilense, Solanaceae

Maihueniopsis sp., Cactaceae

Malesherbia taltalina, Malesherbiaceae

Mangifera indica,

Margyricarpus pinnatus, Rosaceae

Matayba elegans, Sapindaceae

Maytenus alaternoides, Celastraceae

Maytenus ilicifolia, Celastraceae

Maytenus vitis idaea, Celastraceae

Medicago sativa, Fabaceae

Melia azedarach, Meliaceae

Melica sp., Poaceae

Mentzelia chilensis, Loasaceae

Mentzelia jujuyensis, Loasaceae

Merostachys multiramea, Poaceae

Mesembryanthemum crystallinum

Miconia ramboi, Melastomataceae

Miconia sp., Melastomataceae

Microgramma sp., Polypodiaceae

Mimosa mucronulata, Mimosaceae

Mimosa scabrella, Mimosaceae

Moritzia ciliata, Boraginaceae

Myrcia pungens, Myrtaceae

Myrcia retorta, Myrtaceae

Myrciaria cuspidata, Myrtaceae

Myrrhinium atropurpureum, Myrtaceae

Myrsine umbellata, Myrsinaceae

Nectandra falsifolia, Lauraceae

Nicotiana sp., Solanaceae

Nolana divaricata, Nolanaceae

Nolana elegans, Nolanaceae

Nolana glauca, Nolanaceae

Notocactus sp., Cactaceae

Ocotea sp., Lauraceae

Ophyrosporus triangularis, Asteraceae

Opuntia acuminata, Cactaceae

Opuntia cf. triacantha, Cactaceae

Opuntia glomerata, Cactaceae

Opuntia monacantha, Cactaceae

Opuntia quimilo, Cactaceae

Opuntia sp., Cactaceae

Opuntia sulphurea, Cactaceae

Opuntia tilcarensis, Cactaceae

Opuntia tunicata, Cactaceae

Opuntia viridirubra, Cactaceae

Oreocereus trollii, Cactaceae

Oxalis gigantea, Oxalidaceae

Oxalis ovalleana, Oxalidaceae

Oxycarium cubense, Cyperaceae,

Panicum brionites, Poaceae

Panicum maximum, Poaceae

Panicum plumosum, Poaceae

Panicum racemosum, Poaceae

Pappophorum caespitosum, Poaceae

Parapiptadenia rigida, Fabaceae

Parastrephia cf. phyllicaeforma, Asteraceae

Parastrephia quadrangularis, Asteraceae

Parodia ottonis, Cactaceae

Parodia sp., Cactaceae

Paspalum modestum, Poaceae

Paspalum notatum, Poaceae

Paspalum repens Berg, Poaceae,

Paspalum vaginatum, Poaceae

Passiflora sp.,

Patagonula americana, Boraginaceae

Peltophorum dubium, Fabaceae

Pennisetum chilense, Poaceae

Pennisetum frutescens, Poaceae

Peperomia sp., Piperaceae

Pereskia aculeata, Cactaceae

57


Philodendron bipinnatifolium, Araceae

Philoxerus portulaccoides, Amaranthaceae

Phyllostylon rhamnoides, Ulmaceae

Phytolacca dioica, Phytolaccaceae

Pinus elliotii, Pinaceae

Pinus radiata, Pinaceae

Piptocarpha sellowii, Asteraceae

Piptochaetium montevidense, Poaceae

Pistia stratiotes, Araceae

Plantago litorea, Plantaginaceae

Podocarpus lambertii, Podocarpaceae

Podocarpus parlatorei, Podocarpaceae

Polyachyrus annuus, Asteraceae

Polylepis tomentella, Rosaceae

Populus deltoides, Salicaceae

Populus nigra, Salicaceae

Prosopis alba, Mimosaceae

Prosopis chilensis, Mimosaceae

Prosopis ferox. Mimosaceae

Prosopis kuntzei, Mimosaceae

Prosopis nigra, Mimosaceae

Prosopis ruscifolia, Mimosaceae

Prosopis tamarugo, Mimosaceae

Pseudobombax argentinum, Bombacaceae

Psidium cattleyanum, Myrtaceae

Psidium gujava, Myrtaceae

Psychotria leiocarpa, Rubiaceae

Pteridium aquilinum, Dennstaedtiaceae

Puya boliviensis, Bromeliaceae

Rhipsalis baccifera, Cactaceae

Rhipsalis lumbricoides, Cactaceae

Rhodophiala laetum, Amaryllidaceae

Rhynchelytrum repens, Poaceae

Roupala brasiliensis, Proteaceae

Saccharum angustifolium, Poaceae

Sagittaria montevidensis, Alismataceae,

Salix babylonica, Salicaceae

Salix humboldtiana, Salicaceae

Salix viminalis, Salicaceae

Salvinia herzogii, Salviniaceae

Sapium glandulatum, Euphorbiaceae

Schinopsis balansae, Anacardiaceae

Schinopsis haenkeana, Anacardiaceae

Schinopsis quebracho-colorado, Anacardiaceae

Schinus areira, Anacardiaceae

Schinus mollis, Anacardiaceae

Schinus polygamus, Anacardiaceae

Schinus terebinthifolius, Anacardiaceae

Schizachyrium microstachyum, Poaceae

Schizanthus lacteus, Solanaceae

Scirpus giganteus, Cyperaceae

Scutia buxifolia, Rhamnaceae

Sebastiana schottiana, Euphorbiaceae

Sebastiania cerrata, Euphorbiaceae

Senecio bonariensis, Asteraceae

Senecio crassifolius, Asteraceae

Senecio paposanus, Asteraceae

Senna crassiramea, Leguminosae

Senna multijuga, Legumiinosae

Sesbania virgata, Leguminosae

Setaria argentina, Poaceae

Sideroxylon obtusifolium, Sapotaceae

Smilax sp., Smilaceae

Solanum brachyantherum, Solanaceae

Solanum glaucophyllum, Solanaceae

Solanum remyanum, Solanaceae

Solanum sp., Solanaceae

Solanum tuberosum, Solanaceae

Sonchus oleraceus, Asteraceae

Sophronites coccinea, Orchidaceae

Sorghastrum nutans, Poaceae,

Sorghastrum sp., Poaceae

Sorghum halepense, Poaceae

Sorocea bonplandii, Moraceae

Spartina sp., Poaceae

Sphagnum cf. pulchricoma, Sphagnaceae

Sporobolus indicus, Poaceae,

Sporobolus rigens var. atacamensis, Poaceae

Stenotaphrum secundatum, Poaceae

Stipa filifolia, Poaceae

Stipa plumosa, Poaceae

Stipa sp., Poaceae

Stipa tortuosa, Poaceae

Swietenia macrophylla,

Syagrus romanzoffiana, Arecaceae

Tabebuia chrysotricha, Bignoniaceae

Tabebuia heptaphylla, Bignoniaceae

Tabebuia impetiginosa, Bignoniaceae

Tabebuia insignis, Bignoniaceae

Tabebuia ipe, Bignoniaceae

Talauma orneensis, Magnoliaceae

Tessaria integrifolia, Asteraceae

Tetragonia maritima, Aizoaceae

Thephrocactus sp., Cactaceae

Tibouchina sp., Melastomataceae

Tillandsia bryoides, Bromeliaceae

Tillandsia duratii, Bromeliaceae

Tillandsia usneoides, Bromeliaceae

Tipuana tipu, Leguminosae

Trichilia hieronymi, Meliaceae

58


Trichloris crinita, Poaceae,

Trichloris pluriflora, Poaceae

Trichocereus atacamensis, Cactaceae

Trichocereus terscheckii, Cactaceae

Trifolium repens, Fabaceae

Tropaeolum tricolor, Tropaeolaceae

Typha angustifolia, Typhaceae

Typha latifolia, Typhaceae

Ulex europaeus, Fabaceae

Ulmus pumila, Ulmaceae

Urera baccifera, Urticaceae

Viola polypoda, Violaceae

Vriesea distachya, Bromeliaceae

Vriesea sp., Bromeliaceae

Weinmannia paulliniifolia, Cunoniaceae

59


Kulturpflanzen

Asimina triloba (L.) Dunal1, Annonaceae ,

Avena sativa L., Poaceae, Hafer

Carica papaya, Caricaceae

Chenopodium quinoa Willd.., Chenopodiaceae,Quinoa – wild nicht gesehen

Cicer arietinum L., Fabaceae, Kichererbse

Citrus sinensis (L.) Osbeck, Rutaceae, Orange

Cydonia oblonga Mill.., Rosaceae, Quitte

Eragrostis curvula (Schrad.) Nees, Poaceae

Ficus carica L., Moraceae, Feige

Fragaria virginiana Duchesne, Rosaceae, Erdbeeren

Glycine max (L.) Merr., Fabaceae, Sojabohne

Gossypium hirsutum L., Malvaceae, Baumwolle

Helianthus annuus L., Asteraceae, Sonnenblume

Lagenaria siceraria, Cururbitaceae, Flaschenkürbis

Lolium perenne L., Poaceae,

Musa x paridasiaca., Musaceae , Banane

Nicotiana tabacum L., Solanaceae, Virginia Tabak

Oxalis tuberosa Molina., Oxalidaceae, Oka – wild nicht gesehen

Oryza sativa L., Poaceae, Reis

Persea spp., Lauraceae, Avocado

Phaseolus vulgaris L., Fabaceae, Bohne

Pimenta dioica (L.) Merr., Myrtaceae, Nelkenpfeffer

Punica granatum L., Lythraceae, Granatapfel

Saccharum officinarum, Poaceae

Solanum acroglossum Juz., Solanaceae

Solanum x curtilobum Juz. & Bukasov., Solanaceae, Bitter Potato / Chuno

Solanum x juzepczuki Bukasov, Solanaceae, Bitter Potato / Chuno

Sorghum halepense (L.) Pers., Poaceae, Aleppohirse

Tectona grandis, Verbenaceae, Teak

Theobroma cacao, Byttnericaceae

Triticum aestivum L., Poaceae,Weizen

Vitis sp., Vitaceae ,Wein

Zea mays, Poaceae

- 60 -


5.Teil: Querschnittsthemen

- 61 -


5.1 Der Umgang mit Spontansiedlungen in Südamerika

im Hinblick auf Umweltproblematiken,

ein vergleichender Bericht von Porto Alegre und Salta

Manuel Schweiger

1 Einleitung

Dies ist ein Bericht, der im Rahmen einer Exkursion des Lehrstuhls für Vegetationsökologie

von Professor Pfadenhauer im Zeitraum des 6. bis 31. Oktobers 2005 entstand. Die eher vegetationsökologisch

ausgerichtete Exkursion bot auch Raum für planerische Fragen, so wie hier

eine davon bearbeitet wurde und führte von Porto Alegre (Brasilien) über Salta (Argentinien)

bis nach Antofagasta (Chile). Dieser Bericht umfasst eine Nebeneinanderstellung der drei

südamerikanischen Städte hinsichtlich ihres Umgangs mit Spontansiedlungen, vor allem in

Hinblick auf Umweltproblematiken. Es soll dargestellt werden, inwiefern es Unterschiede in

der Wahrnehmung und der Lösungsstrategien der Problematiken die Spontansiedlungen mit

sich bringen, gibt.

Es wurden Termine mit den entsprechenden Behörden organisiert. So gab es am 07.10.05 ein

Treffen mit Herrn Zé Guilherme Fuentefria der Stadtumweltbehörde in Porto Alegre. Am

selben Tag wurde das Projekt „Amigos do Verde“ an der Schule Judith Macedo de Araújo in

einer „Favela“ der Stadt besucht. In Salta wurden am 20.10.05 von der SeMADeS Vorträge

mit anschließender Diskussion gehalten. In Antofagasta informierten Mitarbeiter der Stadtplanung

und des Bauamtes über Planungssysteme in Chile. Im Vorfeld wurde an die entsprechenden

Behörden ein Fragenkatalog in deren Landessprache (siehe Anhang) gesendet, der

den Gesprächspartnern zum einen zur Vorbereitung dienen sollte. Zum anderen sollte der

Fragenkatalog als Diskussionsgrundlage dienen, damit die Ergebnisse der einzelnen Gespräche

zumindest nebeneinander gestellt werden können. In Antofagasta ergab sich nach dem

Zusenden des Fragenkatalogs das Problem, dass dort die Spontansiedlungen laut Aussagen

der Behörde keinen relevanten Einfluss auf ökologische Aspekte hätten, was sich aufgrund

des Standortes der Stadt 1 auch mit unseren Erfahrungen vor Ort deckte. So wurde auch in den

Vorträgen kaum auf diese Problematik eingegangen und folglich kann zu den Thematiken

dieser Arbeit kaum etwas über diese Stadt ausgesagt werden.

Grundlagen dieser Arbeit sind hauptsächlich die Gesprächsinhalte der einzelnen Treffen, bei

denen ein freier Mitschrieb gemacht wurde. D. h. es werden keine Zitate verwendet und insofern

solche auch nicht mit einer Quellenangabe gekennzeichnet. Wenn Literatur verwendet

wird, ist sie dementsprechend mit Autor zitiert. Wenn im Text von „der Stadt“ gesprochen

wird, ist damit der repräsentierende Gesprächspartner gemeint. Insofern kann es sein, dass der

offizielle Standpunkt der Stadt von dem in dieser Arbeit beschriebenen abweicht. Auch wird

in den Kapiteln nicht zwischen den einzelnen Gesprächspartnern unterschieden und insofern

auch deren Herkunft und Position nicht berücksichtigt. Das Ziel dieser Arbeit ist es nicht,

grundsätzliche Aussagen über den unterschiedlichen Umgang der einzelnen Behörden mit der

Siedlungsproblematik im Hinblick der nationalen Zugehörigkeit oder der Geschichte zu machen.

Vielmehr sollen durch das Nebeneinanderstellen der Umgangsweisen Fragen aufgeworfen

und damit Diskussions- und Forschungspotential dieser Thematik dargestellt werden.

Nach einer kurzen Beschreibung der Lage und Situation der Städte und deren relevanten Behörden

folgt in zwei Kapiteln die Behandlung der Fragen des Fragenkatalogs. Der Inhalt die-

1

Antofagasta liegt an der Pazifikküste in der Atacamawüste, umgeben von nahezu vegetationsfreien

Hängen. Insofern ist bei einer Besiedelung der Hangflächen zwar mit starken Erosion und Hangrutschereignissen

zu rechnen, u. U. mit katastrophalem Ausgang für die Spontansiedlungen. Jedoch sind diese Probleme nicht im

Bereich des Umweltschutzes im engeren Sinne und insofern nicht in dieser Arbeit berücksichtigt.

- 62 -


ser Kapitel bezieht sich ausschließlich auf das, was von den Städten vorgetragen wurde oder

sich aus der Diskussion ergab. Insofern können einzelne Aspekte für alle Städte gelten, werden

aber nur bei einer erwähnt bzw. andere Aspekte gänzlich fehlen. In einem abschließenden

Kapitel werden besonders auffällige und aussagekräftige Unterschiede und Gemeinsamkeiten

diskutiert und teilweise persönliche Einschätzungen der Wirksamkeit der Maßnahmen gemacht.

2 Situation in den Städten

Porto Alegre

Zwischen 1940 und 2000 hat die Stadtbevölkerung in Brasilien um ca. 125 Mio. zugenommen

und betrug im Jahr 2000 81,2 %. Der daraus resultierende verstärkte Wohnbedarf in den Städten

Brasiliens wird zum großen Teil durch illegale Siedlungen gedeckt. In Porto Alegre sind

22 % des Wohnraums ungenehmigt. Hervorgerufen wurde dieser gestiegene Wohnraumbedarf

durch eine gesteigerte Land-Stadt-Wanderung neben dem allgemeinen Bevölkerungswachstum.

Inzwischen hat die Stadt 1,3 Mio. Einwohner und zum Städteverbund werden bis

zu 3 Mio. Einwohner gezählt. In Porto Alegre findet die ungenehmigte Siedlungsausbreitung

trotz Ausweisung von Vorranggebieten für den Naturschutz u. a. in der Hügellandschaft des

Morro Santana statt. Dort haben Luftbildauswertungen einen Rückgang der Waldfläche zwischen

1966 und 1990 von 43,5 % auf 18,9 % aufgezeigt. Im gleichen Zeitraum stieg der Anteil

der Siedlungsfläche an der Gesamtfläche von 2,5 % auf 43 %. (Lindemann 2004, 17 – 18)

Blick von einer Spontansiedlung auf die Innenstadt von Porto Alegre

Das Umland um Porto Alegre setzt sich aus einem Mosaik von äußerst selten gewordenen

Wäldern und artenreichen, traditionell nur extensiv genutzten subtropischen Grasländern mit

endemischen Arten zusammen. Die Wälder sind extrem gefährdet und haben einen hohen

Anteil an Arten des atlantischen Küstenregenwaldes. „Die Tendenz der Siedlungsentwicklung

- 63 -


in diese Bereiche ist aus sozialen und ökologischen Gründen als äußerst problematisch einzustufen.

Zwar verlangsamte sich die Wachstumsrate von Porto Alegre in den 90er Jahren merklich,

doch führt mittlerweile der Trend der internen Migration vom Zentrum in die Randbereiche

zu einem anhaltenden Flächenverbrauch“ (Adelmann 2003, 74)

Salta

Von der Stadt Salta wurde angegeben, dass es in der gesamten Provinz im Zeitraum von 1991

und 2001 ein Bevölkerungszuwachs von 866 153 auf 1 079 051 gab. Das entspricht einem

Zuwachs von 25 %. Im Stadtgebiet selbst beträgt der Zuwachs mit 26 % nur wenig mehr von

369 473 auf 464 968 ist allerdings aufgrund der relativ geringen „Masse“ der Stadt besonders

gravierend. Der Zuwachs findet nach Angaben der Stadt vor allem im Südosten des Stadtgebiets

statt. Dort werden nämlich die einzigen möglichen Expansionsflächen geboten, da sich

Salta in einem Eluvialtal, dem „Lermatal“ befindet, eingegrenzt durch einen Nebenfluss des

Rio Bermejo, den Kordilleren und schließlich durch einen anderen Verwaltungsbereich.

Die neu entstehenden Siedlungen teilen sich grundsätzlich in zwei verschiedene Typen auf:

• Residentale Siedlungen: illegaler Grundstücksverkauf von Privatleuten; mit Vertrag

aber ohne Infrastruktur

• Klassische Spontansiedlungen: besonders dynamisch, viele Menschen; ohne Vertrag

und infrastruktureller Ausstattungen

Insgesamt werden bei 21 % der Bevölkerung Saltas die Minimalbedürfnisse nicht gedeckt. In

den Spontansiedlungen liegt ein großes Problem vieler Familien in deren Sozialstruktur. Die

Familien bestehen aus vielen Kindern und oft fehlt der Vater. Es entstehen soziale Spannungen

durch ein enges Zusammenleben, was durch ein geringes Einkommen verstärkt wird. In

ständiger Unsicherheit sind die Familien abhängig von Tagelöhnerjobs ohne vertragliche Sicherheit.

3 Prozesse der Siedlungsentwicklung und Maßnahmen

Anhand konkreter Problemstellungen der Siedlungsentwicklung wird aufgezeigt, wie die

Stadt jeweils gegen die Problematiken der Spontansiedlungen v. a. im Hinblick auf Umweltproblematiken

angeht oder Präventivmaßnahmen ergreift. Dabei spielt es auch eine Rolle, aus

welchen Ressourcen sie für ihre Maßnahmen schöpfen können.

Porto Alegre

Laut Herrn Fuentefria gibt es im Umweltgesetzbuch (Legilação Ambiental) und einem ergänzenden

Regelwerk für die Region Porto Alegre (PDDUA) mit detaillierten Vorgaben eine

ausreichende Ausgangssituation für den Umweltschutz. Daraus resultieren detaillierte Programme,

Konzepte und Gremien usw., aber es hapert häufig an der Zusammenarbeit der einzelnen

Behörden, damit diese auch funktionieren oder überhaupt erst aktiviert werden. In Porto

Alegre gibt es die hoffnungsvolle Situation, dass mit Herrn Fuentefria ein Beamter in der

Stadtumweltbehörde aktiv ist, der zuvor als Architekt in der Stadtplanung gearbeitet hat und

noch verantwortlich für ein Projekt der Stadtplanungsbehörde ist. Als integrative Kraft kann

er verschiedene Parteien und Interessen an einen Tisch bringen.

- 64 -


Ansiedlung an gefährlichen Hanglagen am Rande einer Spontansiedlung

So entstand in Porto Alegre das „Projeto integrado Lomba do Pinheiro“, bei dem alle Behörden

der Stadt beteiligt wurden. Für die Region „Lomba“ wurde ein Pilotprojekt durchgeführt,

deren Ergebnisse als Impuls für die gesamte Stadtregion wirken soll. Auf drei Ebenen soll

dieses Projekt Verbesserungen der momentanen Situation erreichen:

• Konflikt Verstädterung / Naturschutz

• Wohnsituation

• Einkommenssituation

Die Bestandsaufnahme erfolgte durch eine Kartierung der Region. Als erstes Ergebnis wurden

Bereiche festgelegt, die zur Besiedlung ungeeignet sind bzw. davor geschützt werden sollen.

Die dafür entscheidenden Faktoren sind neben dem Erosionsgrad, der sich aus der Neigung

der Flächen und der Bodenart zusammensetzt, zusätzlich der Biotoptyp und dessen Einstufung

der Schutzwürdigkeit. Daraus wurden vier unterschiedliche Kategorien der Besiedelbarkeit

entwickelt.

Es wird versucht, Eigentümer zur Errichtung sozialer Wohnbereiche zu bewegen und außerdem

nur die Bereiche zu bebauen, die sich auch dafür eignen. Das heißt, dass es gefördert

wird, wenn ein Landbesitzer das Land an neu ankommende Siedler mit wenig Mitteln verkauft,

anstatt großflächig das Land an Großinvestoren abzustoßen. Hierfür kann es eine Befreiung

von der Flächensteuer (IPTU) geben. Außerdem gibt es in Porto Alegre einen „Index“,

der die Bebauungsdichte regelt. Nun kann, um Landbesitzern einen weiteren Anreiz zu

schaffen ungeeignete oder schützenswerte Flächen nicht zu bebauen, dieser Index für die entsprechende

Fläche quasi „gutgeschrieben“ werden und er darf dafür eine andere Fläche dementsprechend

dichter bebauen. Für dieses „Anreizsystem“ gibt es keinen Automatismus, sondern

es handelt sich dabei um ein Ergebnis von Einzelfalllösungen basierend auf Verhandlungen

zwischen der Behörde und dem Landbesitzer.

Als essentiell sieht es Herr Fuentefria an, jedes Siedlungsprojekt einher mit einem Begleitprojekt

zur Einkommenserhöhung gehen zu lassen. Nur dann können sich die Lebensbedingungen

in den Siedlungen langfristig verbessern. Leider konnte er für das oben erwähnte Renatu-

- 65 -


ierungsprojekt kein entsprechendes Begleitprojekt vorweisen. Aber er verwies auf ein anderes

Pilotprojekt, das zwar keine konkrete Wirtschaftsförderung bietet (dafür fehlen schlichtweg

die Mittel) aber einen Anstoß zur Selbsthilfe bieten sollte. Nach einer Umsiedlung einer

Spontansiedlung instruierte man die Bewohner, ihre Ziegel für ihre neuen Häuser selbst herzustellen

und erhofft sich daraus eine Bewusstseinsvermittlung für selbständige Projekte und

Selbsthilfe.

Für den aktiven Naturschutz im Hinblick auf die Auswirkungen spontaner Siedlungen stehen

keine Finanzmittel zur Verfügung. Ausschließlich die Umsiedlung unerwünschter Siedlungen

am Stadteingang, als „kosmetische“ Maßnahme wird vom Staat mitfinanziert.

Für die Ahndung von Umweltdelikten gibt es nicht die nötigen Ressourcen, weder finanziell

noch personell. Ohnehin hilft eine Bestrafung laut Herrn Fuentefria nicht, da große „Umweltsünder“

wie Unternehmen und Fabriken ein Bußgeld nicht schmerzt und die Bewohner der

Spontansiedlungen hingegen sie erst gar nicht aufbringen können. Hinzu kommt, dass Kontrollen

aufgrund von Korruption ineffektiv sind. Eine größere Chance sieht Herr Fuentefria

von daher in der Bewusstseinsbildung und der Überzeugung.

Um ein besonders beeindruckendes Projekt handelt es sich bei den „Amigos do Verde“. Hierbei

handelt es sich allerdings nicht um ein Projekt, dass aus städtischer Initiative entstanden

ist. Initiiert wurde das Projekt durch eine Lehrerin die an einer Primärschule in einer „Favela“

7 bis 12 Jährigen Geografie unterrichten sollte. Da jedoch der Geografiestoff Theorie ohne

Bezug für die Kinder war, stieß er auf fehlendes Interesse und Unverständnis. Offenbar fehlte

den Kindern in den Slums jegliches Umweltbewusstsein und somit auch ein Gefühl für die

Relevanz des Faches. Deshalb bot sie zunächst ehrenamtlich in der unterrichtsfreien Zeit Arbeitsgruppen

an und versuchte den Kindern beizubringen mit „offenen Augen durch die

Landschaft zu gehen“ und wandte

Amigos do Verde

sich mehr der direkten Umgebung

und dem Umfeld der Kinder zu.

Das Angebot findet bis heute

beeindruckende Akzeptanz bei den

Schülerinnen und Schülern, so dass

selbst Ehemalige noch

vorbeischauen und mithelfen.

Die Arbeit der Lehrerin wurde durch die Stadt honoriert, indem das bis dato ehrenamtliche

Engagement immerhin als Unterrichtszeit anerkannt wurde. Ansonsten gibt es allerdings keine

Zuschüsse für das Projekt. Unabhängig davon entstand an der Universität von Porto Alegre

ein Umweltatlas (Menegat, 1998). Rualdo Menegat, einer der Herausgeber, stellte den Kontakt

zu den Amigos do Verde her, die Materialien aus dem anschaulichen Atlas im Unterricht

und bei der Öffentlichkeitsarbeit verwenden. Momentan sind 44 Schülerinnen und Schüler am

Projekt beteiligt. Alle wohnen sie in der Spontansiedlung, die inzwischen längst legalisiert ist

und gehen auf die 17 Jahre alte Schule, die insgesamt ca. 450 Kinder umfasst.

Das Projekt hat nicht nur einen Effekt auf das Umweltbewusstsein der heranwachsenden Generation,

sondern kann bereits praktischen Nutzen vorweisen. Zum einen bietet es die Möglichkeit

einer Öffentlichkeitsarbeit in den Spontansiedlungen an, da ohne den Schutz der „Amigos

do Verde“ ein betreten der Siedlung zu gefährlich wäre, da es sich hier um eines der

- 66 -


Drogenzentren der Stadt handelt und selbst Polizeischutz nicht die nötige Sicherheit vor bewaffneten

„Gangs“ bieten würde. So kann eine Informierung und Sensibilisierung der Restbevölkerung

für das heikle Thema der Spontansiedlungen stattfinden und in der Folge erhofft

man sich größere Akzeptanz für Hilfemaßnahmen. Außerdem wurde durch Mitglieder des

Projekts ein Müllskandal aufgedeckt, bei dem eine Müllfirma ihren Müll in den Spontansiedlungen

ablud und sich das Schweigen der Anwohner durch geringe Beträge erkaufte. Diese

Machenschaften wurden durch die „Amigos do Verde“ gemeldet und von der Polizei geahndet.

Salta

relative junge Spontansiedlung im Südosten von Salta

Von der Stadtplanung wurde 2002 eine Studie zur Siedlungseignung in Auftrag gegeben. Die

Ergebnisse dieser Studie wurden an das „Programa familia“, ein Programm zur Unterstützung

der Familien in den Spontansiedlungen und den Nachbarschaftskomitees weitergeben. Diese

versuchen so die Ansiedlung durch Aufklärung und Informierung der Öffentlichkeit (z. B. den

in Kap. 2 erwähnten Schildern) zu lenken. Allerdings spielt hier die Schutzwürdigkeit der

Flächen in naturschutzfachlicher Sicht keine Rolle.

Die Ansiedlung geschieht hauptsächlich auf öffentlichen Flächen, manchmal auch auf brachliegenden

Privatflächen. Die Spontansiedlungen liegen in der Peripherie der Stadt, meist organisiert

durch Sprecher und teilweise sogar mit planerischen Vorbereitungen, sodass geeignete

Flächen zur Besiedlung freigegeben werden und im Idealfall sogar eine gewisse Infrastruktur

bereitgestellt wird. Diese „geplanten Spontansiedlungen“ ähneln einem „sozialen

Wohnungsbau“. Es stehen Parzellen von ca. 6 x 10 m zur Verfügung und gemessen an bestimmten

Kriterien (z. B. Kinderzahl) können die Ansiedler staatliche Hilfe für den Hausbau

beantragen. Sie müssen nachweisen, dass sie andernfalls kein Haus bauen könnten und werden

mit Baustoffen ausgestattet. Leider wird diese Unterstützung durch illegale Geschäfte

ausgenutzt, wobei die angelieferten Materialien von Händlern unter Marktpreis abgekauft und

am offiziellen Markt teurer weiterverkauft werden. Wie in Porto Alegre wächst auch hier aus

- 67 -


Siedlungsgruppen eine gewisse Struktur und es bilden sich Nachbarschaftskomitees mit einem

Sprecher, der Verhandlungen mit der Stadt aufnimmt. Je nach Verhandlungsgeschick

dauert es fünf bis zehn Jahre bis die Siedlung als Stadtteil anerkannt ist und die Stadt nach

und nach die Verantwortung für die Spontansiedlungen übernimmt und sie mit der noch fehlenden

Infrastruktur versorgt. Wobei auch in Salta die Zuwachsrate so hoch ist, dass die Stadt

mit der Versorgung der Spontansiedlungen kaum hinterherkommt. Priorität wird darauf gelegt,

dass alle ein Dach über dem Kopf haben und grundsätzlich gilt, dass zuerst eine Wasserver-

und Entsorgung installiert wird und dann erst eine Erschließung mit Elektrizität stattfindet.

Für die Verbesserung der Infrastruktur in den Siedlungen kommt viel Unterstützung

durch Gelder der Weltbank. Zusätzlich zur Förderung des Neubaus eines Hauses gibt es noch

Förderungen zur Verbesserung und Ausweitung der Häuser in den Spontansiedlungen.

Schule in einer konsolidierten Spontansiedlung

Um die schlechte Ernährungssituation v. a. der Kinder zu verbessern wird in öffentlichen

Verpflegungsstellen eine Mahlzeit pro Kind am Tag angeboten. Die Finanzierung erfolgt

durch den Staat oder aber auch durch Firmen und private Geldgeber der Stadt. Es wird viel

Wert darauf gelegt, möglichst schnell die nötigsten öffentlichen Einrichtungen, wie Schulen,

Polizei und medizinische Versorgung, in den Spontansiedlungen bereit zu stellen, da sonst

andernfalls die Einrichtungen in den angrenzenden Stadtteilen durch die zusätzliche Nachfrage

überlastet würden. Besondere Priorität wird auf eine medizinische Versorgung gelegt, da

die Siedlungen oft in der Nähe von Müllkippen entstehen und dadurch vermehrt Krankheiten

wie z. B. Asthma auftreten.

Für Kleinunternehmen von mindestens drei Personen wird vom Staat eine Unterstützung angeboten.

Dieser staatliche Zuschuss wird jedoch nur unter der Bedingung gewährt, dass nach

einer Etablierung des Gewerbes, der Betrag der Unterstützung in die Siedlungen fließt.

Bemerkenswert ist, dass ein hoher Zuwachsdruck in Salta vor allem auch aus Bolivien kommt

und für alle Förderprogramme kein Unterschied zwischen den Nationalitäten gemacht wird.

Grundsätzlich gibt es vier Finanzierungsebenen für Programme und Projekte in den Spontansiedlungen:

• Internationale Finanzierungen durch NGOs

• Staatliche Programme v. a. im Bereich der Sozialhilfe

• Munizipale Finanzierung für Landtitel und Hausbauförderungen

- 68 -


• Private Hilfe durch Unternehmen

4 Wahrnehmung von Umweltproblematiken

Hier soll insbesondere darauf eingegangen werden, inwiefern die Städte überhaupt auf Umweltprobleme

im Zusammenhang mit der Siedlungsproblematik eingehen. (Im Fragenkatalog

entspricht dieses Kapitel den Fragen 1 und 4) Das Umweltbewusstsein wird anhand exemplarischer

Maßnahmen als Folge der Wahrnehmung dargestellt. Auch das Umweltbewusstsein

der Bevölkerung soll hier eine Rolle spielen, um die Qualität der in Kapitel 2 dargestellten

Maßnahmen einschätzen zu können. Wobei es sich bei dieser Einschätzung um eine sehr grobe

handeln muss, da das Umweltbewusstsein einer Bevölkerung sehr heterogen ist und sich in

dieser Arbeit nur nach den Aussagen der Stadt richtet.

Porto Alegre

Als Priorität erscheint Herrn Fuentefria die Vorraussetzung, dass bei Naturschutz stets der

Mensch im Vordergrund zu stehen hat. Anders ließen sich Naturschutzvorhaben, insbesondere

bei der mittellosen Bevölkerung, nicht vermitteln. In diesem Zusammenhang führt er als

Beispiel eine Flussrenaturierung auf, die nun das Überschwemmungsrisiko im Siedlungsgebiet

minimieren soll. Diese ist gar durch eine Partizipationsentscheidung der Bevölkerung

zustande gekommen, die sich bewusst für diese Maßnahme entschieden haben. Natürlich war

hierfür im Vorfeld eine große Aufklärungsarbeit der Behörde nötig. An Samstagen und nachmittags

wurden „Workshops“ in den Gebieten mit dem niedrigsten Lebensstandard eingerichtet,

um die Bevölkerung bei der Planung zu beteiligen. Die Schwierigkeit hierbei war es, ü-

berhaupt ein Umweltbewusstsein bei der Bevölkerung zu wecken, das nach Herrn Fuentefria

sehr gering ausgebildet ist. Aber allein die Tatsache, dass es der Behörde überhaupt gelungen

ist, ein solches insofern zu wecken, als dass in einem partizipativen Verfahren sich die betroffene

Bevölkerung bewusst für eine Renaturierung entscheidet, deutet auf ein verhältnismäßig

hohes Umweltbewusstsein hin, zumindest insofern es mit Vorteilen für die Gemeinschaft verbunden

ist (Hochwasserschutz). Schließlich erscheint es nicht selbstverständlich, dass die

Behörde einer südamerikanischen Stadt überhaupt Engagement in Naturschutzprojekte legt.

Salta

Um eine Entstehung von Spontansiedlungen auf Risikoflächen zu vermeiden werden Warnschilder

aufgestellt. Allerdings ist die Schutzwürdigkeit der Fläche kein Kriterium für die Positionierung

der Schilder. Nach Aussagen der Stadt Salta gibt es auf dem Stadtgebiet keine

schutzwürdigen Flächen, da ohnehin schon alle Wälder ausgeplündert seien. Der Schaden

spiele für die Umwelt durch die Spontansiedlungen keine allzu große Rolle. Viel entscheidender

sei hier die Verschmutzung durch Industrieanlagen. Das deutet auf ein geringes Bewusstsein

der Stadt, ob der Umweltproblematiken, die mit dem Anwachsen der Spontansiedlungen

zusammenhängen hin. Auf Nachfrage nach konkreten Umweltproblematiken werden ausschließlich

Aspekte der Umweltästhetik oder des sozialen Bereichs erwähnt. So werden z. B.

auf die Frage, was zur Verbesserung der Umweltsituation bzw. zur Vermeidung von Umweltproblematiken

in den Spontansiedlungen gemacht wird, folgende Maßnahmen aufgeführt:

• Straßenbäume: als ästhetische Komponente

• Windschutzhecken: zum Schutz der Siedlungen vor Sandstürmen und zum Aufhalten

der Müllverbreitung aus den Spontansiedlungen in die Stadt.

• Weide auf Grünflächen: zur Verhinderung von Unkrautausbreitung

• Dengefiebereindämmung: durch Ausräucherung der Häuser

- 69 -


5 Diskussion

In der Wahrnehmung beider Städte fällt auf, dass stets der Mensch im Vordergrund steht.

Kaum eine Maßnahme für den Umweltschutz wird ohne dass dabei auch eine direkte Verbesserung

der Lebenssituation für die Anwohner entsteht durchgeführt. In Salta ist dieser Sachverhalt

sicherlich noch ausgeprägter als in Porto Alegre, wo es sich um eine rein anthropozentrische

Sichtweise handelt. Meist sind dort die Auswirkungen der Spontansiedlungen auf die

Umwelt nicht im Bewusstsein der Verwaltung und Maßnahmen werden ausschließlich aus

sozialen Beweggründen initiiert. Immerhin haben die Maßnahmen häufig auch positive Nebeneffekte

für die Umwelt zur Folge, aber von naturschutzfachlichen Maßnahmen im engeren

Sinn kann hier nicht gesprochen werden. Für solche fehlt schlichtweg ein Beweggrund in der

Verwaltung, der nur durch öffentlichen Druck (doch hier fehlt anscheinend noch jegliches

Umweltbewusstsein) oder ökologischen Druck (z. B. Erosionserscheinungen, Überschwemmungen

usw.) entstehen kann. Momentan werden z. B. Ver- und Entsorgung nur aus sozialer

Sicht gesehen und die Siedlungen sollen möglichst schnell an Lebensqualität gewinnen. Die

Folgen für die Umweltqualität werden ausgeblendet (evtl. nur räumlich und zeitlich entkoppelt,

da z. B. Abwasser andernorts das Trinkwasser verschmutzen kann).

In Porto Alegre scheint neben der anthropozentrischen Grundausrichtung, durch Menschen

wie Herrn Fuentefria immerhin die Bedeutung des nachhaltigen Schutzes der Umwelt forciert

zu werden und Niederschlag in einzelnen Maßnahmen zu finden. Besonders bemerkenswert

ist das „Projeto integrado Lomba do Pinheiro“, mit dem die Stadt bereits auf gesamtplanerischer

Ebene naturschutzfachliche Aspekte berücksichtigt. Diese Integration des Naturschutzes

in die angewandte Planung der Stadt ermöglicht, dass auch nach einem Ausscheiden einer

Person wie Herrn Fuentefria und dessen Engagement, naturschutzfachliche Maßnahmen Anwendung

finden werden. Momentan sind die meisten Maßnahmen allerdings auf soziale Aspekte

beschränkt.

Ein Grundproblem der Maßnahmen zur Verbesserung der sozialen Situation in den Spontansiedlungen,

sowohl in Salta wie auch in Antofagasta liegt allerdings darin, dass sie wesentlich

aufwändiger sind, als wenn die Maßnahmen auf dem Land stattfinden würden. Z. B. würden

Ausbildungsprogramme auf dem Land besser greifen, um den Menschen dort einen Anreiz zu

bieten, um zu bleiben oder wenigstens deren Chancen in der Stadt zu erhöhen. Nur rücken

solche Maßnahmen weniger ins Öffentlichkeitsbewusstsein und sind folglich bei den publicityorientierten

Politikern nicht beliebt. Ein gutes Beispiel bietet hierfür die Stadt Salta, die sich

vorbildlich Mühe gibt die Lebensbedingungen in den Spontansiedlungen zu verbessern. Nach

Berechnungen der Stadt kostet in den Spontansiedlungen eine Familie pro Jahr 70 000 Pesos

(= ca. 2000 €). Dies ist aus gesamtökonomischer Sicht eine große Belastung, da die Menschen,

wenn sie dort in Spontansiedlungen leben, ein Anrecht auf finanzielle Unterstützung

haben. Als Folge wird dort sozusagen ein Anreiz geschaffen, in die Stadt zu ziehen, um die

Fördermittel zu nutzten, anstatt diesem unerwünschten Prozess entgegenzuwirken. So herrscht

z. B. entlang von Flüssen absolutes Ansiedlungsverbot. Nun gehen aber die Siedler bewusst

dorthin, damit ihnen etwas Passendes angeboten wird, da die Stadt dazu verpflichtet ist, ihnen

einen geeigneten Siedlungsplatz anzubieten und gar Aufbauhilfe zu leisten.

Auch kann es eine Frage des günstigen Zeitpunkts sein, den Siedler abwarten. Denn etwa in

Zeiten von Wahlkampagnen, hohen nationalen oder kirchlichen Festtagen oder einem Tag, an

dem eine internationale Konferenz mit vielen ausländischen Gästen in der Stadt stattfindet,

schrecken die Verwaltungen gewöhnlich davor zurück, unpopuläre, eventuell gewalttätige

Maßnahmen zu ergreifen. (Schütz 1987, 98) Ein besonders eindrückliches Beispiel dieser

Problematik ist Folgendes: Beim Bau einer Umgehungsstraße um die Stadt wurde die Trasse

planiert und befestigt. Quasi über Nacht siedelten sich auf dieser einladenden Fläche Spontansiedlungen

zu einem Zeitpunkt an, als bereits die Endarbeiten an der Straße begonnen hatten.

Eine Zwangsumsiedlung scheiterte, da Wahlen anstanden und der Regierungschef an den

- 70 -


neuangesiedelten Wählerstimmen interessiert war. Salta ist aber laut eigener Aussage nicht

repräsentativ im Umgang mit Spontansiedlungen in Argentinien. Der Regierungschef sei besonders

aktiv im Bereich der Verbesserung der Lebensbedingungen in den Spontansiedlungen

und auch die Initiativen aus den Siedlungen durch die Nachbarschaftskomitees und deren

Sprecher sei überdurchschnittlich hoch.

Bemerkenswert sind in Salta die umfassenden Sozialprojekte und Förderungen. Doch muss

die Stadt leider als Resümee ziehen, dass diese aufwändige Hilfe zwar den Lebensstandard

etwas erhöht, aber soziale Problematiken, wie Gewalt und Drogen bestehen bleiben. Hochglanz

bringt eben noch keine Qualität und die Verbesserung der Wohnsituation ist eben nur

ein Faktor. Nach Schütz (1987, 201) kann es „also nicht darum gehen, für die Armen Häuser

zu bauen, sondern ihnen den Bau ihrer Häuser zu ermöglichen.“ D. h. ihnen also auch Erweiterungsmöglichkeiten

zu bieten und vor allem dem scheinbar strukturellen Problem der Spontansiedlungen

auch strukturell zu begegnen und nicht durch Einzelmaßnahmen und der Begünstigung

Einzelner. Vielmehr führt letztere Vorgehensweise dazu, dass das Sozialgefüge

gestört wird. Doch gerade wie man sowohl in Porto Alegre wie auch in Salta sieht, ist der

Zusammenhalt für das Weiterkommen einer Siedlung entscheidend und der Einflussfaktor der

Siedlungskomitees nicht zu unterschätzen. Immerhin hat man es in Salta geschafft einzelne

Wirtschaftsförderungen zu etablieren und eine teilweise Steuerung der Siedlungsentwicklung

zu erreichen.

In Porto Alegre hingegen erscheint das Siedlungswachstum noch ziemlich ungeordnet. Der

Anreiz für Landbesitzer, billigen Wohnraum zu schaffen scheint nur bedingt zu greifen. Sicherlich

besteht hier eine Chance, Lösungen für Einzelfälle zu schaffen. Andererseits besteht

auch die Gefahr einer ungleichen Behandlung verschiedener Verhandlungspartner. Außerdem

bleibt ein Grundproblem der unkontrollierten Siedlungen ungelöst und zwar, dass Menschen

ohne Einkommen sich kein Land zum bebauen kaufen können, auch wenn es ihnen angeboten

wird. Hierbei kann es sich also nur um einen ergänzenden Lösungsansatz handeln. Erfreulich

ist das Umweltbewusstsein, das durch die Stadt und durch Einzelinitiativen vermittelt wird.

Man hat die Umweltprobleme, die Spontansiedlungen mit sich bringen, erkannt und kann mit

bescheidenen Mitteln beeindruckende Erfolge aufweisen.

Natürlich spielt hier insbesondere die Leistung von Einzelpersonen eine gewichtige Rolle.

Ähnliches gilt für andere Faktoren, wie Stadtgeschichte, Machtstrukturen, Umwelteinflüsse

usw., die sicherlich einen nicht unbeachtlichen Einfluss auf den Umgang mit den Spontansiedlung

haben sollten. Eine weitere Untersuchung solcher Faktoren, insbesondere die der

Entstehung und Wirkung von Einzelinitiativen ist ein interessantes Thema, da ja die Stadt

durch ihre offizielle Politik mancherorts relativ wenig ausrichten kann. Leider kann dies im

Rahmen dieser Arbeit nicht behandelt werden. Das gleiche gilt für die Hintergründe der unterschiedlichen

Herangehensweisen an diese Siedlungsproblematik. Hierfür spielen sicherlich

Aspekte der Landesgeschichte und der Mentalität eine prägende Rolle.

Eine weitere grundlegende Frage die man sich bei der Erforschung von Umweltauswirkungen

von Spontansiedlungen stellen sollte, ist inwiefern aus einer gesamtheitlichen Betrachtung,

Spontansiedlungen überhaupt umweltschädlicher sind als wenn deren Bewohner weiterhin im

ländlichen Bereich wohnen würden. Eine „Footprint-Analyse“ würde sicherlich interessante

Ergebnisse liefern. Allerdings begibt man sich mit dieser Frage bereits in Grundsatzdiskussionen

der Raumordnung. Dies deutet jedoch darauf hin, wie komplex die Siedlungsproblematiken

sind und dass man bei einer Betrachtung der Umweltproblematiken stets andere Einflussfaktoren

beachten und mit anderen Disziplinen zusammenarbeiten muss. Dieser Sachverhalt

macht Lösungsstrategien schwierig und gerade im Hinblick auf den Umweltschutz wird

hier wohl noch ein großer Forschungsbedarf sein.

- 71 -


Literatur

Adelmann, W., Drösler, M., Zellhuber, A. & Pfadenhauer, J., 2003: Umsetzung der Biodiversitätskonvention

in urbanen Expansionsräumen am Beispiel der Stadt Porto Alegre, Südbrasilien

– Problemaufriss und PROBAL Projektskizze. In: Treffpunkt Biologische Vielfalt

III; BfN-Skripte S. 71 – 78; BMU-Druckerei, Bonn – Bad Godesberg.

Lindemann, B., 2004: Analyse der Nutzungskonflikte am Morro Santana, Porto Alegre, Brasilien.

Diplomarbeit an der Technischen Universität München Lehrstuhl für Forstpolitik und

Forstgeschichte, n.p.

Menegat, R. (ed.), 1998: Atlas ambiental de Porto Alegre. Universidade Federal do Rio Grande

do Sul, Prefeitura Municipal de Porto Alegre, Instituto Nacional de Pesquisas Espaciais,

Porto Alegre.

Schütz, E. J., 1987: Städte in Lateinamerika – Barrio-Entwicklung und Wohnbau. Misereror-

Vertriebsgesellschaft, Aachen.

Die Photos sind auf der Südamerikaexkursion 2006 des Lehrstuhls für Vegetationsökologie der TU München,

durch Christoph Kintopp entstanden.

- 72 -


5.2 Land-use along the transect

from Porto Alegre, Brazil to Antofagasta, Chile

Rico Hübner

Introduction

This photo essay is based on information gathered during an one-month fieldtrip crossing the

South American continent between the Tropic of Capricorn and about 30° Southern Latitude.

The study trip took place from the 5 th of October 2005, starting in Porto Alegre, state of Rio

Grande do Sul, in the very south of Brazil and ended 31 st of October in Antofagasta, Region II

(Antofagasta), in northern Chile (see map 1).

The fieldtrip was part of the ongoing research cooperation between the Chair of Vegetation

Ecology at the Centre of Life-Sciences Weihenstephan, Technical University of Munich,

Germany and the Department of Ecology, Universidade Federal do Rio Grande do Sul in Porto

Alegre, Brazil. The chair holders Prof. Dr. Valério Pillar (Brazil) and Prof. Dr. rer. nat. Jörg

Pfadenhauer (Germany) as well as various departmental staff from both universities and local

professionals organized and participated in the fieldtrip.

Map 1: Excursion route from East to West with some indicated numbers of photos (Planiglobe 2006)

During the fieldtrip information on the agricultural land-uses along the transect crossing three

countries was gathered by the author and compiled in this photo essay.

The main types of land use are discussed, its dynamic and current processes of change are

evaluated. Special emphasis is laid upon the historical development of typical land-use practices.

Also, related environmental and social problems are discussed briefly. Furthermore, it

is tried to put significant land-use practices in to the context of worldwide production of agricultural

commodity goods.

- 73 -


A chronological form of presentation is chosen to keep the land-use matters in context within

the crossed transect through the South American continent. However, distinct political regions

or eco-regions, namely the State of Rio Grande do Sul, the Gran Chaco including the Provinces

of Jujuy and Salta and the Andes are chosen to summarize typical features of each region.

Wherever it seemed applicable and necessary, additional literature is consulted and the respective

sources are cited. In the Appendix, some graphs and two tables provide additional quantitative

data. All other information was provided by participants of the fieldtrip and local

guides. 60 photos are provided, which were taken by the author unless indicated otherwise.

Captions include western latitude and southern longitude, height above sea level in meters if

obtained, and the date of capture. The botanical names of mentioned flora and fauna are partly

included in the text, a full list is provided in the appendices. Names are spellchecked according

to the International Plant Names Index (IPNI 2004).

The Brazilian State of Rio Grande do Sul

Introduction

The southernmost state of Brazil, Rio Grande do Sul is characterized by predominantly grassland

in the southern and western part, semi-deciduous forests and Araucaria forests in the

north and a distinct coastal vegetation, called Restinga along the coast of the Atlantic Ocean

(Overbeck 2005). The climate is tropical and subtropical depending on latitude with hot summers,

cool winters and no dry season (ibid.).

Rio Grande do Sul is an important cattle-farming state, based predominantly on natural pastures.

49 % of the agricultural land is comprised of natural grassland, a relatively high share

compared to 22 % in all of Brazil (see

Graph 1: and Graph 2). Only 5 % are sown grasslands, whereas this accounts for 29 % in

Brazil (SIDRA 2006). The grasslands in Rio Grande do Sul show vegetation elements of the

Central Brazilian Cerrado, continental elements from the Gran Chaco and Paraguay bordering

in the west, and temperate grasses from the south, Uruguay and Argentina (Overbeck 2005).

The high share of natural grasslands and the shear diversity in grass species as well as their

economic viability for cattle farming make grasslands an important research issue in Rio

Grande do Sul.

Typical agricultural products from the Coastal Plain

Rice, tobacco and mango

The coastal plain of Rio Grande do Sul about 600 km long and 100 km wide is under intensive

agricultural use. Precipitation amounts to app. 1,300 mm and mean temperatures are

temperate 19,5° C with an even distribution of precipitation. Soils are composed of deposed

sediments from rivers coming from the Serra Geral bordering in the west.

Typical is the cultivation of rice, Oryza sativa (). Where groundwater is less close to the surface

other crops or pasturelands dominate. In the last years Virginia Tobacco, Nicotiana tabacum;

has been increasingly cultivated. Because of the favourable climate mango (Mangifera

indica) can be cultivated here, which normally has its agricultural border further north.

- 74 -


Photo 1 (left): Cattle with crossed in Zebu in the Coastal

Plain of Rio Grande do Sul (8.10.05, photo by Ch. Kintopp)

Photo 2:

.05)

Fields before planting of rice, Oryza sativa,

in the Coastal Plain of Rio Grande do Sul (11.10

Pineapple

Within the subtropical forest of Morro Santana (311 m a.s.l.) in the surroundings of Porto Alegre,

the wild forms of pineapple (Ananas comosus) can be found (). Southern Brazil is believed

to be the area of origin of pineapple. Although now used for its fruit, pineapple was

formerly also used for its fibres. Pineapple is also planted for commercial use Brazil, amounting

to 1.4 mill tons annually (see Table 1).

Photo 3: Prncipal form of pineapple, Ananas comosus, forest of Morro Santana (6.10.05)

Oranges

Throughout southern Brazil oranges are grown in gardens. On the Planalto Meridional along

the way to Corrientes, Province of Missões, an old settlement location and natural grassland

were visited. Climate is temperate and precipitation around 1,500 mm yr -1 . From the houses

remained nothing; only an old orange orchard (Citrus sinensis) was still present. The trees

were in flowering state (Photo 4) while still carrying some developed fruits. About 18 mill

tons are produced annually in Brazil (see Table 1).

- 75 -


Photo 4: Blossom of an orange tree, Citrus sinensis (55°18’15’’W & 28°29’32’’S, 14.10.05)

Banana

Brazil is the leading banana grower in South America – about 6.5 mill t yr -1 in 1994 (IBGE

2006). Banana plantations (Musa x paridasiaca) are a common feature in the Coastal Plain

and the hills of the Serra Geral. Bananas are often planted on slopes where fertile soils in the

forests above leak nutrients into the plantations. The surrounding forest alleviates the detrimental

effects of wind. Two levels of damage are typical. Leaves are damaged by light winds

whereas strong winds may twist the crown and destroy the entire plant. Contrary to the expected

protective effect of the immediate forest, the visited plants showed strongly damaged

leaves (Photo 5). Spacing was variable and hillside slope was very steep (> 45º)

Photo 5: Banana plant, Musa x paridasiaca, on steep hill,

notice the damaged leafs (9.10.05)

.

- 76 -


Mate tee

In the forest Cambará do Sul a mate tree (Ilex paraguarienses was investigated at close (Photo

6).

Already the Quechua appreciated the stimulating effects of maté tea. Today, mate or Paraguay

Tea is still the most drunken beverage in southern Brazil and Argentina and its frequent consumption

is deeply rooted in South American culture.

Rio Grande do Sul is a traditional mate growing region and as early as 1670, during the time

of the Jesuit Missions, mate was grown in plantations (Giberti 1994).

Different regions produce certain varieties of mate, besides differences across countries. The

young leafs and tender stems are collected and fermented for tea. Characteristic for Brazilian

erva maté is its light-green colour (Photo ). A mixture of very fine grained leafs and coarser

particles from the stems providing some structure. Argentinean herva maté is coarser and contains

no stem particles. Traditionally collected mate from the forests is slightly more expensive

on the local markets.

Mate is consumed with the chimarrão, typically a gourd called cuja, which is repeatedly

filled with hot water and the tea is sucked through the bomba, a metal tube with fine mesh at

the bottom end.

Photo 6: Branch of a mate tree (50°04’40’’S &

29°09’24’’W, 845 m a.s.l., 9.10.05)

Photo 7: More than ten varieties of mate in

the central market in Porto Alegre (47 m

a.s.l., 7.10.05)

- 77 -


Problems of informal settlements: Morro da Cruz in Porto Alegre

The mountainous areas adjacent to Porto Alegre (morros) are occupied by informal settlements,

so called favelas.

Subsistence farming plays an important role in the early stages of the favelas. The space is

available and the people are extremely poor. It remains unclear what kind of crops are cultivated

(Photo 9). This is, however just a temporal form of land-use since such areas are becoming

densely built up in a few years.

The morros around Porto Alegre possess a relatively high natural value and the area is threatened

by the expanding settlements.

Typical a demographic density gradient can be observed from the bottom of the hills upwards

(Photo 8). Here the typical housing densification process is visible, from stages (a) to (c), all

taking place within a few years. One reason, besides extreme internal population growth

within the favelas demanding more space, is the ongoing migration into cities. Frequently,

these people from rural areas used to be farmers but lost their income for various reasons.

These reasons include the conversion of traditional forms of agriculture to large-scale industrialized

forms. This process will be further elaborated in later chapters.

a

b

c

Photo 8: Porto Alegre city border at the base of Morro Pelado, (a) no settlements at higher altitudes, (b) single

storey houses and (c), areas with higher demographic density and double storey houses at the base of the mountain

(07.10.05, photo by Ch. Kintopp)

Photo 9: Subsistence farming at Favela da

Cruz at the outskirts of Porto Alegre

(07.10.05)

- 78 -


The Brazilian Planalto das Araucárias

The weather on the Araucaria Plateau is extreme, with rapid changes throughout days: sun, fog

and afternoon rain. Precipitation reaches 3,000 mm yr -1 and night frost is frequent during winter.

The topsoil layer is about 15 cm thin (Photo 11). This is due to the regular burning of the

grassland. In forested sites, the organic layer is thicker.

Cattle farming on the Planalto

The visited cattle farm has a size of 500 ha and is husbanded by 2 to 3 workers. Typically, the

owner of the farm employs workers and lives in the city. The farmhouse of the local farmer,

called Gaúchos, appeared in fairly poor condition. This may in part be a reflection of the current

bad economic conditions for cattle ranching in this part of Brazil. Cattle stocking is only

about 0.5 cows per ha compared to 0.6 – 0.8 cows on productive grassland (Photo 10).

As for all grasslands, the grazing and management regime, i.e. regular burning of the grassland,

is seen as the main factor influencing its composition and physiology (Overbeck 2005).

Brazilian law prohibits the ignition of fire to burn grassland. However, many of the visited

patches were very recently burned. This is a common practice after the winter to remove nonforaged

biomass and foster re-sprout (Photo 13).

The prohibition only caused more uncontrolled fires since the farmers stay away in fear of

prosecution. The fire resistant perennial tussock grass Andropogon lateralis, locally called

capin caninha, is very common, also Paspalum notatum; and Sorghastrum nutans. Baccharis

trimera is frequent, which is a common shrub throughout South American grasslands and

savannahs. It follows an avoidance strategy towards fire and can quickly re-sprout.

Very few, isolated Araucaria angustifolia, approx. 150 years old, remain scattered on the pastureland.

The seeds of Araucaria were collected, dried and milled to flour by the Guarani

tribes living on the meridional plateau (Porto and Menegat 2002).

Photo 10: Farmland with very extensive cattle ranching (50°13’45’’W & 29°28’26’’S, 890 m a.s.l., 10.10.05)

- 79 -


Photo 11: Soil profile in the Mata Atlantica grassland

(50°13’45’’W & 29°28’26’’S, 890 m a.s.l., 10.10.05)

Remarkably, the forest-grassland border was very abrupt (Photo 12). Due to regular fires, no

new forest will establish on the grassland. Shrub and tree species are prone to fire when

young, whereas an adult Araucaria can easily withstand grassland fires. The forest interior is

too humid as that the fires could enter at all.

Research Project Pró Mata

This research endeavour evaluates the effects of the cessation of fire and grazing, and if a forest

would establish as a result.

In the area to the left of the fence in Photo 13, grazing was excluded in 1994 and it was last

burned in 1999. The grasses composition of species changed after cessation but stayed relatively

poor with 10 species per m². The former grassland developed into a shrubland with

three dominating species; Baccharis uncinella and the tall grasses Andropogon lateralis and

Sorghastrum nutans. The latter two are the two dominant grasses in non-foraged grassland on

the Brazilian Planalto in general. Between the grasses, Eryngium horridum was common.

For the near future it is expected that timber plantations with Californian Pine, Pinus radiata

will be extended to this area since cattle farming does not return on investment. At the time

of visit, the land was on sale for 700 Brazilian Reais per ha (approx. 240 €). Especially in Rio

Grande do Sul the extension of wood plantations over previous rangeland is observable. The

output of timber increased by 142 % since 1990, compared to a 86 % national increase (see

Graph 4 in the appendices), (SIDRA 2006).

Grazing at Guaritas rock formations

The area around the Caçapava do Sul rock formations has a structural appearance similar to a

savannah, although this area still belongs to the sub-tropics. The area is foraged by sheep,

goat and cattle since the early 20 th century (Photo 14). Currently at a rate of 0.5 cattle and 1.2

sheep ha -1 . The current ratio of cattle to sheep was 1:5. C 3 -grass flora is diverse and for example

Stipa filifolia an endemic grass to Rio Grande do Sul, was identified. However, C 4 -

grasses are dominant concerning coverage and biomass production.

- 80 -


Photo 12: Abrupt forest – grassland border with a solitaire angustifolia tree in the background (50°13’45’’W &

29°28’26’’S, 890 m a.s.l., 10.10.05, photo by S. Putzhammer)

Photo 13: Right of the fence: grazed and recently burned land Left: some years after cessation of grazing and

fire and shrubland developed (50°13’45’’W & 29°28’26’’S, 890 m a.s.l., 10.10.05)

Photo 14: Heard of sheep at Guaritas

(53°30’10’’W & 30°50’10’’S, 255 m a.s.l.,

11.10.05)

- 81 -


Research on grazing and plant response

The territory of the EMBRAPA experimental station (Empresa Brasileira de Pesquisa Agropecuaria)

contains a total of 61 ha where different land-use management systems are applied

to investigate long-term effects of different foraging systems and frequencies on the

grassland and for cattle production. Natural growth rates are measured within small enclosures

(Photo 17). One of the main goals is to increase available forage during wintertime.

This would be achieved by more C 3 -grasses.

On the first plot visited, exclusion of cattle grazing for 90 days during the winter lead to an

increase of C 3 -grassses. On the second plot, fertilizer was applied since the soils naturally contain

2.7 % organic matter and show P and N deficits. For this reason 266 kg ha -1 N-P-K fertilizer

(1:3:3) is applied, which costs about 1,000 Brazilian Reais per ton, approximately 340 €.

The third plot was grassland with a mixture of sowed European species such as the perennial

Ryegrass Lolium perenne and the leguminous Trifolium repens (Photo 16).

The maintenance of the very diverse natural grassland under grazing conditions is another declared

goal of the EMBRAPA research efforts.

From the many native grasses, the perennials Briza rufa and the tall bunchgrass Sporobolus

indicus as well as the low-growing fodder grass Paspalum notatum, were identified. Annual

grasses like Eragrostis neesii make up only 1 % of the grasses. From the many C 4 -grasses,

two characteristic native grasses where identified: Aristida jubata and Aristida laevis. They

are not grazed well by cattle and are more fibrous. The South African Lovegrass Eragrostis

plana is a thread to the natural composition of grasslands. Sacharum spp are viewed as problematic

since, although native in the area, cattle dislike them. Eryngium horridum is considered

a pasture weed.

Photo 15: Young cattle at the EMBRAPA

research plots (53°59’58’’W &

31°19’18’’S, 266 m a.s.l., 11.10.05)

- 82 -


Photo 16: Clover Trifolium repens on EM-

BRAPA research plot, here planted European

species are used to evaluate nutritional values

for cattle farming (53°59’58’’W &

31°19’18’’S, 266 m a.s.l., 11.10.05)

Photo 17: Enclosure to evaluate growth

rates every 28 days under non-grazing

conditions (53°59’58’’W & 31°19’18’’S,

266 m a.s.l., 11.10.05)

Wheat and soybean production in Central Rio Grande do Sul

Precipitation in Rio Grande do Sul follows a south-north gradient and is highest on the northeastern

Plateau, reaching around 2,150 mm yr -1 (De Patta Pillar and Quadros 1999). The lateritic

soils are sandy with an intensive red hue due to hematite; almost tropical soils, so-called

Acrisols (Photo 19).

Due to regular precipitation, large areas in central and northern Rio Grande do Sul are cultivated

with cereals, mainly wheat (Triticum aestivum) and sometimes oats (Avena sativa). They

are cultivated during winter and soybeans (Glycine max) during summer. However, wheat

production remains marginal because for the low market price and the relative low yield on

these soils. Maize (Zea mays) is also cultivated on some fields. The hummocky landscape

was cultivated slope-parallel to reduce soil erosion. Because the valleys were too steep for

machine access, some forests remained, (Photo 18).

The soybean is a legume originating in China, which now has become the world’s most important

source of protein. Although soybeans prefer fertile soils, they show better yields than

most other crop on marginal soils. Soybean can produce 15 to 20 times as much protein than

from cattle farming for beef from the same area (Donald 2004).

Until the late 70´s, early 80´s conventional tilling was the common practice. Now zero-tillage

and the use of herbicides for pest control are common. This big technical simplification is a

major driving force for the huge extension of soybean farming in Brazil. Its popularity led to

an 86 % increase in soy-cultivation area for Brazil since 1990, with significant acceleration

after 2002 (see Graph 3 in the appendices). Rio Grande do Sul’s cultivation area has been ex-

- 83 -


tended by 13 % (SIDRA 2006). The output in tons increased even more because the yield per

unit area has doubled (Donald 2004). Still, there is reason to assume that more land was converted

into soybean farmland during that time but has gone over to other uses by now, likely

due to an early depletion. When fields are depleted after soybean culture, the introduced ryegrass

Lolium perenne is frequently sown. Sometimes annual grasses are cultivated during the

summer and cattle are stocked for maturing before slaughter.

Since 2003, genetically modified (GM) soybeans are allowed in Brazil with Rio Grande do

Sul being at the forefront (Lamp 2003). GM soybeans allow the application of pesticides like

roundup ® after sewing, to which the roundup-ready ® soybeans are resistant. In fact, roundup

ready ® seeds have been bootlegged for many years from Argentina. It is estimated that 70 –

90 % of Southern Brazilian soy was already GM before becoming legal (ibid.).

The use of GM soybean remains a controversial issue in Brazil. For environmentalists, one

reason is the loss of natural habitats such as diverse Cerrado grasslands including the loss due

to infrastructure associated with soybean farming. Other externalities may include soil erosion

and depletion, chemical pollution and a loss of other, more sustainable forms of land-use

(Fearnside 2001 in Donald 2004). The social effects are problematic as soybean farming is

labour extensive involving capital and machinery. It results in social disparities and government

spending in subsidies, that may otherwise be used for schools, hospitals etc. (Donald

2004). Furthermore, the influence of global players in the agri-business like for example,

Monsanto, is becoming larger along with the dependencies on such companies.

The other part of the controversy is that soybean is a genuine cash-crop with a high market

potential. The Brazilian government and these large-scale agro-industries have a vital interest

in fully exploiting this market and getting hold of the high returns. Most of the soybeans are

exported to GM non-critical countries like the U.S. and China. That means, with the pace the

Chinese demand grows, South American suppliers will follow this opportunity.

Photo 18: Wheat harvest in central Rio Grande do Sul (53°48’20’’W & 27°18’28’’S, 512 m a.s.l., 13.10.05)

- 84 -


Photo 19: Soil profile (53°48’20’’W & 27°18’28’’S, 512 m a.s.l., 13.10.05)

The Gran Chaco

Introduction

The Chaco is an extensive plain stretching 1,500 km from north to south and 700 km from east

to west sharing parts with Argentina, Paraguay, Bolivia and Brazil thus extends into the tropical

and temperate zone (Riveros 2005).

Four major rivers, namely the Pilcomayo, Bermejo, Juramento and Salado, have formed this

extensive plain, depositing fluvial sediments by frequently changing their cause at the flat

slope. Groundwater table is usually very deep and can be saline (ibid.). The yearly temperature

amplitude is large, frosts during winter occur rarely but are more frequent in the more

continental regions of the Chaco. Mean annual temperature is 24 ° C to 25.5° C. During the

hot summers, precipitation also reaches its maximum (ibid.).

A number of environmental gradients in Equator parallel direction determine the character of

the Chaco. Prevalent is the rainfall gradient decreasing from East to West. This leads to a

zoning into Humid Chaco, the most eastern situated part, the Transition Chaco and Dry Chaco.

This sequence was also encountered during the fieldtrip.

Livestock farming plays an important role in the Gran Chaco and in Brazil and Argentina in

general. Argentinean beef is world famous for its quality and processed by all mayor fast-food

chains for its prize.

The Humid Chaco

The wetland area west of Corrientes belongs to the Humid Chaco and is regularly flooded by

the Rios Paraguay and Paraná, accompanied by generally high precipitation. Soils are comprised

of relatively young sediments brought in by the large rivers and range from fine sand to

clay. The root-penetrable layer is only 0.4 to 1 m deep.

Vast areas of the Humid Chaco cannot be used agriculturally since it has many swamp areas

due to the groundwater influence of the Rio Paraná (Photo 20) associated with frequent flooding.

Thus most land is limited to cattle pasture.

- 85 -


In the Argentinean part of the Chaco, almost 2 mill cattle and nearly 250,000 goats graze

(INDEC 2006). Large cattle ranches with bought labour are typical. Here an almost feudal

finca system is in place, giving the Gauchos very little rights, for example the right to hunt etc.

One has to keep in mind that cattle introduced in Brazil as early as 1632 trough the Jesuite

Missions had the ability to spread, so that the effects of cattle grazing can hardly be separated

when considering the vegetation as natural.

Typical plants include Acacia caven, which can endure extreme environments, as well as on

very dry sites. In wetter sites, the so-called lagunas, Eichhornia crassipes and Sagittaria montevidensis

were found, further Oxycarium cubense.

In areas that that are flooded for 2 – 5 months, called bañados, Paspalum repens and Ludwigia

peploides occurs. Here, cattle feed on Scirpus giganteus a typical plant covering up to 40% of

the Paraná floodplain. Some of the animals exhibited a hunch indicating that the zebu, an Indian

cattle well adapted to wetlands, was crossed in (Photo 21).

Photo 20: Palm swamp with Copernicia alba showing marks of previous fires at the stems (58°54’48’’W &

27°25’92’’S, 16.10.05)

Swamp areas are burned regularly to foster re-sprouting grasses like Paspalum modestum and

Cyperus giganteus (Photo 22). Otherwise, the vegetation becomes very dense, high and uniform

– less suitable for cattle grazing.

Photo 21: Cattle in marshland near Antecera

with Scirpus giganteus and bushes un undetermined

taxa (58°51’06’’W & 27°26’28’’S,

59 m a.s.l., 16.10.05)

- 86 -


Photo 22: Swamp area with re-sprouted

Paspalum modestum and Cyperus giganteus

15 days after fire. Plants were already taller

than 1 m. At this location the pugging effect

of browsing cattle was visible as well.

(58°51’06’’W & 27°26’28’’S, 59 m a.s.l.,

16.10.05)

Transition zone Humid Chaco – Dry Chaco

Crossing the Gran Chaco towards the west, precipitation decreases and the dry season becomes

longer. The transition zone appears as a savannah-like open landscape with scattered

trees and foraging cattle. Cattle can graze freely in on large plots managed in this sylvipastoral

system by gauchos (Photo 23). Evergreen Quebracho Blanco trees (Aspidosperma

quebracho-blanco) are common, which are not cut since they offer desired nutritional fruits

for cattle.

The transition zone to the Dry Chaco is more suitable for agriculture than the Humid Chaco.

Here lies the centre of Argentina’s cotton production (Gossypium hirsutum). 58.7 % of the

Argentinean cotton is grown in the Chaco province (SAGPyA 2006).

Occasionally fields with sunflowers were seen (Helianthus annuus) in this area. Argentina is

the 2 nd largest producer of sunflower oil worldwide, producing 3,662 mill t in 2004/05 on

1,967 mill ha. However, the main production takes place in the Buenos Aires area and other

regions, only 8.9 % in the Chaco province (ibid.).

Photo 23: Traditional cattle ranging in the Chaco region in Argentina is undertaken with horses (17.10.05)

Deforestation in the Chaco

Clearance of a forest containing Schinopsis quebracho-colorado, Schinopsis balansae and

- 87 -


Aspidosperma quebracho-blanco was undertaken very recently in order to prepare the land for

soybean cultivation (Photo 24).

The trees are pushed over by large bulldozers and left to dry up, later piled in rows and

burned. Besides loosing the timber, which is in other places the primary reason for deforestation,

this practise destroys much of the little organic matter (6 – 7 %) that is primarily concentrated

in the top-layer or as litter on the surface, since soils are Mollisols.

Photo 24: Bulldozer marks on big trees in a

forest clearance (18.10.05)

The mechanical disturbance affects the upper 15 to 30 cm and can lead to a loss of 30 – 50 %

of the topsoil. Exposure to the intense sunlight also speeds up the decomposition of organic

matter in the topsoil. Later, wind erosion is a serious problem, once the vegetative cover is

removed, since soils contain up to 60 % silt and 10 % sand. N 2 -binding capacity is also very

low. The soils also tend to form hard crusts on the surface leading with little to no permeability

for rain to surface runoff already creating problems with flooding in nearby communities.

In the past, the main reasons for deforestation were the need of fuel for the locomotion of

freight trains. Diesel locomotives now replace them or transport is undertaken on roads. Also

bakeries used to consume a lot of wood, but mainly run on electricity today. Still important

today is the use of wood for the drying of Virginia tobacco.

The extend of soybean farming

Although, precipitation amounts up to 900 mm yr -1 making the region usable for agriculture,

after 3 – 5 yrs of soybean farming, yield starts to decrease.

Soybean farming generally has become very popular in Argentina, as was evident in Brazil.

From 1990 to 2005, the area of soybean farming in all Argentina increased by 183 % (see

Graph 7). The harvest has increased by 258 % in the same period of time (SAGPyA 2006).

Although by far not the most suitable province for soybean farming, the Chaco province especially

has faced a huge increase in soybean farming. Here the area of soy farming has been

increased by 840 % since 1990 (see Graph 8 in the appendices). Although the harvest has

“only” increased by 699 %. In the Chaco province, the yield in kg per ha reaches a mere 50 %

of the Argentinean average (ibid.).

The reasons for the huge increase of soy farming in spite of the small relative yield are connected

to the low prices for land in the Chaco, the fall in profit in cattle ranging and availability

of government subsidies.

- 88 -


The Dry Chaco

Rainfall in this region is typical during summer (November – March) and extreme temperatures

up to 45 º C and to maxima of 55 ° C. The location visited is under an irregular flood by

the Rio Bermejo (every 5 – 6 yrs) and precipitation is approximately 600 mm yr -1 .

Water shortage problems

In the semi-desert region of the dry Chaco, water shortage is a serious problem. An example

for inappropriate drought mitigation in form of a recently deepened water channel was seen

near the town of Juan José Castelli (Photo 25). The town suffers acute water shortage due to

several months of drought occurring every 4 to 5 yrs. Drinking water has to be supplied

through tankers. The earthworks at the channel is a typical example of short term political

reactionism due to proximal elections and the starting of civil unrest – but will not work concerning

the water problem. Water diversion from the close Rio Bermejo could be a solution to

match the increasing water demand but is technically difficult and unlikely to be done.

Photo 25: Recently deepened water channel (18.10.05)

Grazing in the Dry Chaco

Plants are well adapted to drought and grazing. Many have thorns to avoid any form of grazing.

Opuntia sp. and a shrub of undetermined taxa was growing together (Photo 27) since the

thorny Cactaceae offers protection for the shrub from grazing.

The foliage and fruits of the tree Prosopis nigra growing in this region is, locally, one of the

main protein sources for human consumption and livestock. Young branches are cut for fodder

and the seeds and seed shells are milled to flower for bread.

A small farm keeping a heard of approximately 25 goats was visited. Goats are browsers and

prefer, different to sheep that are grazers, to feed on shrubs and thorny trees. They are skilled

climbers and are able to reach green parts higher up (Fehler! Verweisquelle konnte nicht

gefunden werden.). Pigs and horses are also kept in the Chaco villages, and roam freely

(Photo 28).

- 89 -


Photo 26: Goats are excellent climbers (61°29’08’’W &

24°37’9’’S, 171 m a.s.l., 19.10.05)

Dense Prosopis-forest and cattle ranching

The semi-deciduous forest of Prosopis crucifolia and Prosopis nigra is too thorny to be used

for grazing by cattle. These trees are present in a semi stable ratio in young stands, after 15 –

20 yrs P. ruscifolia dominates. If browsing takes place, P. ruscifolia is enhanced.

Prosopis is unwanted by the cattle ranchers, thus this tree was tried to be eliminated by various

methods; flooding for three months, herbicide use, mechanically with bulldozers pulling

chains across or by chopping off the young trees by hand. All these methods are relatively

expensive and yet, not very successful. Therefore these Prosopis-areas are of little value for

the landowners, with their primary interest centred on cattle farming.

Photo 27: A shrub out-growing an Opuntia sp. The shrub survived grazing pressure when younger

(61°25’35’W & 24°39’55’’S, 166 m a.s.l., 19.10.05)

- 90 -


Photo 28: Street scene in the Dry Chaco: freely roaming horses with the studs fighting for the mares (19.10.05)

Leaving the Dry Chaco: the Argentinean provinces of Salta and Jujuy

Leaving the Dry Chaco westwards towards Salta, precipitation increases again. The Cordillera

Oriental acts as barrier for the North-Easterly Trade Winds, bringing in humid air.

Precipitation increases to about 650 mm yr -1 and up to 750 mm yr -1 . Soils are mainly loess

like in the Humid Pampa and of fluvial origin. These favourable climatic conditions make

intensive agricultural land-use with predominantly sugar cane possible. A variety of subtropical

and even tropical fruits such as avocado (Persea spp), mangoand citrus fruits can be

grown, most under irrigation. Riveros (2005) mentions rice and chickpea (Cicer arietinum) as

recently introduced crops but soybean as being the most important in the Salta and Jujuy provinces.

A main staple crop: sugar cane

Sugar cane, Sacharum officinarum is, besides soybeans, the most important crop in Argentina.

305 mill ha were planted with sugar cane in Argentina in 2005, producing 19,300 mill tons of

sugar (FAOSTAT data 2005), with increasing production over the last few years.

The main centres of production lie in the Provinces of Jujuy and Salta.

Sugar cane, a perennial grass, originates in South-East Asia and was brought to South America

in early colonial times. Its high amounts of sugar in the sap make it the main source of sugar

in all tropical and subtropical countries of the world. 65 % of world sugar production in 1982

came from cane (Patuau 1982 in Sharpe 1998). But many other by-products are attained from

sugar cane.

Molasses, the residues from the purification process, was formerly used as fertilizer and is

now used as stock feed or fermented to ethanol. Cane wax is used to produce polishes and

insulation (Sharpe 1998). Frequently consumed in Brazil is Cachaça, an alcoholic beverage.

Sugar cane plantations

Four cultivated species of sugar cane exist and all commercially cultivated canes are interspecific

hybrids (Wrigley 1982 in Sharpe 1998).

Sugar cane can be propagated throughout the year by planting stem sections, called setts. Four

or more ratoon crops can be gained, before replanting becomes necessary (Sharpe 1998). As

in Photo 29, old leaves are used as mulch in a freshly re-sprouting plantation. In the field visited

in crop with mature plants (Photo 30), the cane was about 3 m tall and was planted in

rows 1 m apart. Typically, as the plants mature the shaded lower leaves become dry. During

- 91 -


travel through the Jujuy province, manual harvest by first burning off the dry leaves from the

standing cane and immediate cutting with machetes just above ground was observable.

Photo 29: Young sprouts of sugar cane with

mulch between the rows, consisting of the cutoff

leafs and tops of cane (21.10.05)

Photo 30: Mature sugar cane, with dry lower leafs that are often set afire before manual harvest (21.10.05)

Most sugar is contained in the stem close to the ground. However, mechanical harvest is the

usual practise, taking place from May to November. The stems are then loaded on trucks and

transported directly to the mill (Photo 31). Quick transport after harvest is important since

otherwise the sugar content will decrease. In the past this was undertaken by steam trains –

the old railway lines still bear witness of these times.

- 92 -


Photo 31: Road transport of sugar cane stems to the mill (21.10.05)

Sugar manufacturing

After washing, the cane is cut into small pieces and shredded. The mixture passes through

three or more sets of grooved rollers where high pressure is applied. Before each set of rollers

about 20 % of water is added. Efficient mills extract more than 90 % of sugar.

At the hacienda of the Ledesma company, historical sugar production equipment is exhibited.

In an antique press, three rollers are placed in a straight line (Photo 32). One worker would

feed the cane in the first slot and another worker, sitting on the opposite side, would return the

cane trough the second slot. In the two large pans, the syrup would be heated up to 100 ºC for

several hours for concentration of sugar and separation of impurities (Photo 33).

Photo 32: Historical three-roller vertical mill, exhibited on the hacienda of the Ledesma company (64°46’25’’W

& 23°46’40’’S, 550 m a.s.l., 22.10.05)

- 93 -


Photo 33: Display of historical sugar syrup boiling pans and equipment (64°46’25’’W & 23°46’40’’S, 550 m

a.s.l., 22.10.05)

The residue from the milling process, called bagasse can be used as heating material in the

process of extraction or for paper manufacturing (Photo 34).

Ledesma company maintains sugar, alcohol, cellulose and paper factories. The company is

Argentina’s biggest sugar producer producing app. 330,000 t of sugar annually, about 20 % of

Argentina’s production. It maintains 35,000 ha of sugar cane plantations on which 2 mill t of

green cane is harvested annually (Website of Ledesma 2004).Most of the sugar production

from the area is exported to Japan.

Photo 34: Bagasse from the sugar cane mill at the Ledesma Agroindustrial Complex (22.10.05)

Tropical fruits and spices

In the private park of the Ledesma hacienda, a large variety of tropical and subtropical fruits

and spices are exhibited, from which some important ones are reviewed in the following.

The evergreen mango tree, Mangifera indica, belongs to the cashew family and is of Asian

origin. The trees on the site were engrafted on older trees and in flowering state and with already

some unripe fruits (Photo 35).

- 94 -


Photo 35: Flower panicle of a Mango tree (64°46’25’’W & 23°46’40’’S, 550 m a.s.l., 22.10.05)

Pawpaw trees (Asimina triloba), also grow in this climate. Again, papaw plays a minor role

for Argentina and Chile since its a tropical fruit, but Brazil produces 1.7 mill tons annually

(FAOSTAT data 2005).

Cacao trees (Theobroma cacao) were carrying typical cauliflory fruits (Photo 36). Cacao is a

tropical plant and significant amounts are produced by Brazil; 214 mill t in 2005 (FAOSTAT

data 2005), see Table 1.

Photo 36: Fruiting cacao tree (64°46’25’’W & 23°46’40’’S, 550 m a.s.l., 22.10.05)

Other typical fruits of commercial importance cultivated in the province of Jujuy are peach

(Prunus persica), strawberries (Fragaria virginiana) and grapes (Vitis spp.), usually on

wooden frames. These are not typical tropical or subtropical fruits, thus can endure colder

climates and therefore also be cultivated on higher altitudes.

A small tree called Allspice or Jamaica Pepper (Pimenta dioica), its scent is commercialised

under the perfume brand of Old Spice ® , is grown on display.

- 95 -


Invasion of alien grasses

Along roads in the mountainous area in province of Salta, Pennisetum spp. grasses dominate,

the same species as in the lowlands. Furthermore the natural pampas grass Trichloris crinita,

Gouinia latifolia and Chloris sp., one of the most palatable perennial grasses, occur too. Some

annual grasses were also found, which can serve as indicators for grazing conditions.

The South African grass Panicum maximum that was introduced in the 60’s and now widespread

in N-W Argentina is a problem. It can reach heights up to 3 m at here as compared to

the Corrientes area, where it is rather low growing due to sandy soils and lesser nutrients

available. Its biomass accumulation makes it prone to fire. Ecologists refer to the spread of

this alien grass as ‘Africanisation’. Another ‘aggressive’ grass of Mediterranean origin is the

perennial Sorghum halepense. This tall grass is prone to fire although fire does not play a role

in this mountainous ecosystem naturally. The indigenous people did not use fire here, different

to the Chaco native Indians who used fire for signalling, hunting, etc.

The Andean Range

Introduction

The excursion route continued in a western direction ascending the longest mountain range in

the World – the Andes. At first the Pre-puna is encountered which reaches up to an altitude of

3,300 m a.s.l., then passing the Puna which refers to the Andean highlands and the vegetation,

until the Cordillera Occidental is crossed. Some important Andean crops and fruits and their

plantation were examined at a museum display on the way. Several days were spent on the

Altiplano visiting a Camelid research station in the Humid Grass Puna, discussing the problem

of the endangered Polylepis trees, until ascending again the even higher Cordillera Oriental.

From there the route along the transect continued in south-westerly direction crossing the Atacama

desert, one of the most arid areas of the world. The excursion passed the Salar de Atacama

and finally reached the Loma at the Pacific Coast near Antofagasta, Chile - the destination

of the fieldtrip.

Cattle ranching in the Pre-puna

In the Pre-puna region cattle are grazing although vegetation is very sparse (Photo 37). Temperatures

are generally moderate and frost can occur in six months of the year (April – September).

Precipitation amounts to 200 – 250 mm yr -1 because the eastern slopes of the Andes

are dry. The surface is very rocky and soils are very shallow.

- 96 -


The aforementioned grass Panicum maximum occurs together with temperate genera like

Stipa spp., Festuca spp. and Paspalum spp. The site shows signs of overgrazing although the

intensity of cattle ranging has decreased over the years. Until about 40 years ago, stocking

was about one cattle per 1 – 1.5 ha. Now, about one cattle per 6 ha is possible 2 .

Photo 37: Cattle grazing on very sparse vegetation on high altitude of the Pre-puna level in Argentina

(65°27’57’W & 23°57’03’’S, 2,150 m a.s.l., 23.10.05)

Photo 38: A chacra, a small farm on app. 2,600 m altitude with an open stable for goat ( 24.10.05)

2 In comparison, 1.4 – 1.5 cattle per ha are considered ‘extensive farming’ in Germany.

- 97 -


Photo 39: Fields of the chacra under irrigation in the Pre-puna range (2,600 m a.s.l., 24.10.05)

Agriculture in the High Andes

At an altitude of about 2,600 m a.s.l., human settlement and agricultural fields could be seen

(Photo 38 and 39).

The inhabitants keep goats that feed on tussock grasses like Stipa sp. This grass appears in a

characteristic half-moon shape due to the snow loads in winter. The central thus older parts of

the tussocks are often burned by the intense solar radiation.

The livestock is kept in open stalls over night to protect it from predators, like the puma

(Puma concolor), that would naturally feed on rats and vicuña.

Typical crops planted include potatoes, maize and alfalfa, all under irrigation, since precipitation

at this site is only 300 mm yr -1 .

At higher altitudes, rainfall increases again which is also indicated by the occurrence of more

grasses.

Denser stands of Cordones candelabra cactus, Trichocereus atacamensis, are a good indicator

for previous indigenous settlements, since the Indians planted it around their settlements and

used the fruits and the wood. In addition, they husbanded llama and alpaca.

Crops and fruits of the Andes

Located in the Quebrada de Humahuaca, province of Jujuy, the museum at Posta de Hornillos,

a former station for travellers and traders on their way from Buenos Aires to Lima and

Peru, exhibits a variety of Andean crops and equipment for their preservation.

Farming at an altitude of 2,370 m a.s.l. and with little precipitation of around 60 mm yr -1 , is

only possible under irrigation (Photo 40).

- 98 -


Photo 40: Irrigation agriculture on high altitude (65°25’51’’W & 23°39’15’’S, 2,307 m a.s.l. , 23.10.05)

Quinoa

A traditional plant grown in the area was Quinoa, Chenopodium quinoa (Photo 41. Grown in

the Andes since 3,000 BC, Quinoa is well adapted to cold and dry climates and possesses very

good nutritional values. It is mainly cultivated in regions where maize was a main food, because

the farmers knew of its compensatory nutritional qualities. It contains up to 18 % proteins,

amino acids and plenty of trace elements (Johnson and Ward 1993).

Photo 41: A dried branch of Quinoa, Chenopodium quinoa (65°25’51’’W & 23°39’15’’S, 2,370 m a.s.l. ,

23.10.05)

Beans

Beans used to be a frequent crop, but have now disappeared. The Incas’ diet was primarily

comprised of beans and some 30 different varieties of beans existed in the region.

Nuñas – popping beans, a variety group of the common bean – are still planted in the Central

Andes. Well adapted to mountain climate they grow at altitudes between 1,800 and 3,000 m.

Nuñas are fried in a pan and due to their hard endocarp burst out of their shell. This is of great

advantage at high altitudes since water boils at lower temperature, thus cooking would take

very long and use up too much fuel, which is scarce (National Research Council 1989).

- 99 -


Maize

Dried colourful maize cobs (Zea mays) are also displayed (Photo 42). Maize originates in

Mexico where domestication started some 10,000 yrs BP.

Photo 42: Dried maize cobs (65°25’51’’W & 23°39’15’’S, 2,370 m a.s.l. , 23.10.05, photo by S. Putzhammer)

Andean tubers

Potatoes (Solanum spp.) originate in the Andes as well. Thousands of potato varieties from a

number of species exist that have developed during the 8,000 yrs of cultivation in the Andes.

They are often colourful in skin and flesh, ranging from bright yellow to deep purple. Also,

various shapes and different flavours exist, distinctively different from what is a potato for

western industrialised societies. These variations make potato taxonomy very complicated

(National Research Council 1989).

The bitter potato, is worth mentioning from which Chuño is obtained by way of a special way

of preservation. Leaving the potatoes outside in the frost over night would make the cells

burst. After thawing the water was squeezed out. This process is repeated for one week, turning

out dehydrated, very light potatoes that could be stored for a long time (Photo 43). Chuño

can be consumed after boiling (Arbizu and Tapia 1994).

Photo 43: Chuño, dried potato (65°25’51’’W & 23°39’15’’S, 2,370 m a.s.l. , 23.10.05)

- 100 -


Another tuber plant well adapted to the cold climate is Oca (Oxalis tuberosa, which is grown

in the area (Photo 42).

Cultivated since about 300 yrs, the pre-Columbian communities distributed Oca between 8°

northern latitude in Venezuela and 25° S in northern Argentina and Chile. It can grow at altitudes

between 3,000 and 4,000 m, but has its main growing area between 3,500 and 3,800 m

on the hillsides (Arbizu and Tapia 1994).

Oca is sown in mixed cultivation with native and other crops.

To prepare the energy rich Oca for consumption, it is first dried in the sun and than parboiled

or roasted. Also, similar to the preparation of chuño, the dried Oca called khaya is suitable for

storage. If grounded, the flour can be used to make porridges and desserts (Arbizu and Tapia

1994).

Photo 44: Oca tubers (65°25’51’’W & 23°39’15’’S, 2,370 m a.s.l. , 23.10.05, photo by S. Putzhammer)

Fruit cultivation and preservation

Surprisingly, even grapes can grow at this high altitude. A grape stock (Vitis sp.) was fixed on

a structure made of wood (Photo 45). Different to arid areas, where grape stocks are allowed

to spread on the ground, fixation higher up gives at least some form of frost protection.

Photo 45: Wooden structure to support grapes (65°25’51’’W & 23°39’15’’S, 2,370 m a.s.l. , 23.10.05)

- 101 -


A very modern device to dry fruits was to be found in the garden. The intense sunlight heats

up the air in an inclined metal box that percolates upwards through a number of meshes, where

fruits would be placed to dry. To make effective use of the solar radiation, the entire construction

could be turned in direction (Photo 46). This device using solar energy seems especially

suitable due to the scarcity of fuel wood and the intense solar radiation.

Photo 46: Fruit and vegetable drying device (65°25’51’’W & 23°39’15’’S, 2,370 m a.s.l. , 23.10.05)

The Altiplano

The name is derived from alto, meaning high in Spanish, since average altitude is around

3,500 m a.s.l. and plano, meaning plane. This central Andean highland is located west of the

Puna between the main Andean range, the Cordillera Oriental and the Cordillera Occidental.

The Altiplano is dominated by harsh environmental conditions at this altitude. Precipitation is

low on average 200 mm yr -1 , since clouds are held back by the Cordilleras. Soils are rich in

bases with high pH-values.

Although a favourable settlement area for indigenous communities during pre-conquest times,

nowadays it is one of the poorest regions in South America (Lichtenstein and Vilá 2003).

Salt lakes and adjacent vegetation in the Puna

Agricultural use of the hypersaline environment like the visited Salinas Grandes, is not possible,

mainly since precipitation is 100 mm yr -1 and the temperature amplitude is extreme.

The salt layer in the seasonal lake at 3,400 m a.s.l. has accumulated to a thickness of over 200

m. Salt is mined with bulldozers for industrial purposes; table salt is gained in small evaporation

ponds, about 2 x 3 m in size (Photo 47).

Soils in the area adjacent to the Salar are rich in salts, therefore only salt-tolerant species occur.

When digging about 15 cm deep, moist salt would appear.

The grass Sporobolus rigens and some of the other 12 annual grasses that occur here, as well

as Atriplex spp. are grazed by donkeys (Photo 48).

The dry dung is collected, as in many desert areas in the world, and used as cooking fuel by

the local inhabitants.

- 102 -


Photo 47: Table salt production at the Salinas Grandes on the Altiplano (65°52’57’’W & 23°35’47’’S, 3,446 m

a.s.l., 24.10.05)

Photo 48: Donkeys graze on Atriplex spp. in the Altiplano (23.10.05, photo by Ch. Trepesch)

The extinction of the Polylepis-trees

Controversially discussed is the appearance of Polylepis trees, Polylepis tomentella, well

above the treeline in the transition zone between the Puna and the High Andean in Argentina.

The trees used to be a common feature in the valleys forming a forest, especially at sun facing

slopes and screes of the valleys. Today, there were only few, very old trees remaining and no

scions, meaning that Polylepis trees are disappearing from the landscape. The area has been

used for grazing trough introduced livestock like sheep and goat for many years, and this is

still undertaken today. This affects especially the bushes and trees, such as Polylepis tomentella.

In ancient times, a pastoral system existed. However, since the Spanish colonisation and the

spread of the idea of “property”, “everything is rotten” (Neumann, local guide). The tradition

of pastoralism is lost and the locals are unaware of the damage they cause. In some areas,

even fencing poles were made of Polylepis-wood.

Most of the land in the Puna is more or less public, still, the distribution of land titles is not

very clear and the situation is complicated and contributes to overgrazing. Fencing might be a

solution, to protect some areas from overgrazing and allow for the recovery of the native vege-

- 103 -


tation, especially Polylepis trees, however, in practice this is not to be realized because the

local people will probably sell the wiring material to support their living. The people in the

area are very poor and often have to support large families, sometimes with 8 or more children

(Photo 49).

Photo 49: Family house in the Argentinean Puna (25.10.05, photo by Ch. Kintopp)

Camelids in the Humid Grass Puna

There are four members of the Camelidae family in South America: wild vicuña (Vicugna vicugna)

and guanaco (Lama guanacoe) and the domestic llama (Lama lama) and the alpaca

(Lama pacos).

Alpacas are the result of domestication of vicuña whereas llamas are more closely related to

the guanaco (Lichtenstein and Vilá 2003).

The large llamas are still used as pack animals and can carry up to 40 kg but are mainly husbanded

for their wool nowadays (Photo 50).

Photo 50: Heard of llamas (Lama lama) on the Altiplano, husbanded for their wool and meat (24.10.05)

The Humid Grass Pampa

Precipitation is 240 – 250 mm yr -1 with no snow in winter. Soils are fine-grained sands, silt

and contain high amounts of clay. As typical for arid areas, soils are enriched with salts over

- 104 -


time, because water percolates upwards. Solonez, soils enriched with salt or Solonchak with

enrichment of calcium carbonate (German: Sodaverbrackung), are to be found.

The grassland is productive and very palatable forage, but poor in species. Only six grass species

occur. Esporal (Pennisetum chilense is the dominant grass on the coarser soils. Chillagua,

(Festuca scirpifolia) just re-sprouting at the time of visit, it was more distributed in depressions

with finer sediments and more clay. Furthermore two Scirpus spp, Hordeum andicola

and the cushion plant Frankenia triandra were identified.

This grassland is an example for an azonal type of vegetation due to specific soil humidity

conditions due to the proximate groundwater table; 0.8 to 1 m during summer and 1.6 m during

winter. This also contributes to its productivity amounting to 800 kg dry matter ha -1 yr -1 .

Research on grazing and vicuña

The Instituto Nacional de Tecnologia Agropecuaria (INTA) in Abra Pampa, Province of Jujuy

(3,460 m a.s.l.) with about 300 ha of land dedicates its research to the optimisation of grazing

through sheep and camelidae (Photo 51).

Especially the advance of the use of vicuña in semi-captivity is of interest.

The vicuña is the smallest of all four camelids, the female weighing 35 kg and the male 45 kg.

It is distributed in the Puna grasslands, whereas the Guanaco is living in the mountains and

has its largest distribution in Patagonia (600,000). The vicuña is of great interest for its wool.

A poncho of vicuña-wool would sell for 4,000 $ in Europe.

Poaching has almost eradicated the vicuna in the 60’s and now it is under international protection

by CITES. Nevertheless, poaching is a serious issue, also since the skins are illegal tender

for cocaine in smuggling. All wild vicuña belong to the provincial government and police

charge illegal hunting.

The INTA started working with vicuña in 1956 and is the institution in charge for research and

education about vicuña.

Vicuña are kept in 1 ha paddocks, one male to five female. In the wild one male to two female

is normal. The heard is rounded up two times a year for veterinary reasons, using a white

cloth 100 m long. The wool is sheared every two years which yields about 350 g of wool per

animal.

Since INTA is an institution to promote vicuña, animals are given to farmers for free, only the

offspring have to be returned. There are currently only about 20 farmers in Argentina that

hold a license to keep vicuñas, representing the preferences of most farmers for sheep over

vicuña.

A main reason for the little interest in vicuña farming is the expensive fencing, involving 10 to

12 wires (Photo 54). According to INTA, vicuña husbandry in semi-captivity could be lucrative.

Best quality vicuña-wool sells for 600 $ per kg. Low quality still sells for 100 $. In

comparison, llama-wool sells for 1 – 1.5 $, sheep-wool for even less.

Sheep and llama are also kept by INTA, at a 1:1 ratio and stocking is about 2 to 4 sheep per ha

(Photo 53). Generally, camelids have a better digestive system than goats or sheep, so they

can also feed on more fibrous grasses. It was determined that up to 2 animals per ha do not

cause any change in vegetation. Still, stocking is likely higher on the surrounding private

land, were vegetation cover was found to be much more sparse.

One of the problems concerning grassland in this area is the spread of alien grass species. In

the 60´s, South African Eragrostis curvula was introduced which is not as suitable as the native

P. chilense gaining the highest yield. It also has the highest nutritional value for grazing

animal since it contains up to 3 % protein, crucial during wintertime.

- 105 -


Photo 51 (left): Female Vicuña (65°49’30’’W & 22°48’02’’S,

3,460 m a.s.l., 25.10.05)

Photo 52: Humid Grass Puna with measuring cage

(65°49’30’W & 22°48’02’’S, 3,460 m a.s.l., 25.10.05)

Photo 53: Heard of sheep waiting to be sheered, INTA (65°49’30’’W & 22°48’02’’S, 3,460 m a.s.l., 25.10.05)

- 106 -


Photo 54: 12-wire fencing to keep vicuña (65°49’30’’W & 22°48’02’’S, 3,460 m a.s.l., 25.10.05)

Descending the Cordillera Oriental

After crossing the Western Andean Range, the chronosequence of altitude levels was followed

downwards. Descending from the Nival level above 4,500 m with no vegetation into the Subnival

with perennial herbs and cushion plants.

Where water surfaces as in

Photo 55, swamp vegetation with Distichia muscoides is encountered, the favourite grazing

area for vicuña (Renaudeau d'Arc et al. 2000).

The itinerary continued down into the High Andean zone, Puna, Pre-puna and finally reaching

the Atacama desert (see Table 2 for an overview on altitude levels and indigenous terminology

after Castro and Aldunate 2003).

Photo 55: Vicuña in their preferred natural habitat grazing on salt vegetation, Distichia muscoides (67°35’

53’’W & 23° 04’ 55,1’’S, 4,576m a.s.l., 27.10.05)

- 107 -


The mountainous land is only habitable above 3,000 m a.s.l., since at these heights vegetation

cover is reaching higher density to sustain pastoral life. The people live in small villages or on

farms and dwellings scattered in the side valleys, reflecting their pastoral way of living. Herds

of llamas and alpacas graze on the sparse vegetation of the High Andean level. Further below

at the Puna level, sheep and goat also graze on the shrubs of the tolar, where the vegetation

concentrates again.

As the study by Castro and Aldunate (2003) from a nearby area to the North shown, that the

indigenous communities have an excellent knowledge of the plants and on how to make efficient

use of the sparse offering of the landscape. 89 % of the 134 native flora have been recognized

and named. Furthermore, many of the plants in the Andes are used for their medical

purposes by the indigenous people, especially in the highest altitudes. For example, almost 67

% of the plants of the Subnival-level (4,500 – 4,200 m a.s.l. ), predominantly perennial herbs

and cushion plants, provide remedies for certain illnesses (ibid.).

Below 2,700 m absolute desert without vegetation extends all the way to the Pacific Ocean.

The Atacama desert is known to be among the most arid areas of the world.

Land-use in the Atacama Desert

Agricultural land-use is de facto non-existent in the Atacama desert westwards of the Western

Cordillera, due to the lack of precipitation. However, where water is available due to favourable

groundwater conditions or rivers, human settlement and land-use is possible. In this area,

a forestation project and an oasis were visited.

Photo 56: Atacama desert near San Pedro the Atacama with the forest plantation and the volcano Lincancabur

with a height of 5,916 m in the background (app. 2,350 m a.s.l., 27.10.05)

Forestation project

The forest near San Pedro de Atacama, comprised of Tamarix sp. and Prosopis tamarugo was

planted between 1963 and 1972. The soils here support trees due to an “underground river”

providing water.

At the time of visit the soil was totally dried out and big humps of dead roots, probably of a

rush Juncus sp and salt blossoms developed (Photo 57). The phenomenon of salt formations

occurs due to the extreme evaporation. During the last few years the groundwater table has

fallen and drought has become more severe. Goats graze the sparse vegetation.

- 108 -


Photo 57: Salt crust in a goat forage area in a forestation project (app. 2,350 m a.s.l., 27.10.05)

Oasis at the Salar de Atacama

The Salar de Atacama is the 3 rd biggest salt lake in the world. At its border the village Toconao

is located in the Jerez Valley (2,485 m a.s.l.) with approximately 500 inhabitants.

Water has been managed cooperatively for centuries. An extensive channel system distributes

the water of the river Toconao and fields and gardens are flooded intermittently (Photo 58).

The technique of irrigation was brought in 300 A.D. by the technologically advanced Tiahuanaco

Indians from the Lake Titicaca area, Peru. The Inca in the 14 th century improved the

system. In the oasis’ orchards, many fruits are grown, such as figs (Ficus carica), pomegranates

(Punica granatum, grapes, quince (Cydonia oblonga) and orange, rather for selfsubsistence

than for trade.

Photo 58: Water channel as part of the irrigation system in the village Toconao, Salar de Atacama (68°00’26’’W

& 23°11’19’’S, 2,485 m a.s.l., 27.10.05)

The Loma formations of the Atacama Desert at the Pacific coast of Chile

Agricultural land-use is extremely limited at the visited stretch around Paposo and Taltal at the

Pacific coast of Chile.

The local climate is influenced by fog blown in by landward winds from the Pacific, referred

to as vertical precipitation. Soils are of poor quality and water is generally scarce. A very

- 109 -


interesting and diverse vegetation formation, called Loma has established at some rather small

locations. As for example, the area near Taltal has up to 500 higher plant species, from which

54 % are endemic.

Photo 59: Wild tomato, Lycopersicon

chilense, in flower and carrying small green

fruits, about 1.5 cm in diameter

(70°28’42’’W & 25°03’26’’S, 48 m a.s.l.,

29.10.05)

Many plants sprout only after rain events that are extremely seldom and stay dormant during

many dry years 3 . This peculiar plant community in this harsh environment might be of high

interest improving agricultural plants through genetic engineering. Some plants even originate

here, as for example the wild form of tomato (Lycopersicon chilense, Fehler! Verweisquelle

konnte nicht gefunden werden.) was found in this area near the Kibrada Banduria.

Mining of minerals and copper

The dominant land-use in the Chilean Central Valley and along the Pacific coast is mining of

various minerals, mainly calcium carbonate, gypsum, iodine, lithium carbonate, nitrates, sodium

chlorides, and metals such as copper (Atacama Minerals Ltd. 2006).

Copper mining reaches a number of superlatives here. Chile possesses the World’s largest

copper resources (30 %), is the largest producers and maintains the largest copper mines in the

World; under ground as well as open-cast (ibid.).

Close to the town of Taltal tailings of the old Montecristo copper mine were visited (Photo

60).

Photo 60: Tailings pond rehabilitation from the

Taltal copper mine, in the background some of

the tailings are visible (70°27’04,5’’W &

25°23’05’’S, 130 m a.s.l., 30.10.05)

3 Over 5,000 plant species exist in Chile. In comparison, there are approximately 2,400 plant species in Germany

from which 15 – 20 % are introduced.

- 110 -


The local mining company recently revitalized the processing of the tailings to obtain remaining

copper fractions, likely by heap leaching processes. Some environmental adverse effects

of leachate are certainly existent. Some beaches near Taltal are contaminated, although some

were rehabilitated, however, a study of these sites was not possible due to a lack of time.

Meanwhile, the town of Taltal recognizes its touristy potential of its peculiar Loma flora, according

to the motto: “Taltal, a biodiversity treasure”.

Summary and Conclusion

Main forms of usage and dynamics

Cattle farming

The Brazilian state of Rio Grande do Sul has a long tradition in cattle farming, largely on natural

grasslands. The importance of a natural grass species contribution is recognized and investigated.

The soy bean effect

Economic change fuelled by capital and international market demand is occurring rapid in

some areas. Some advantages of GM soy bean has led to large scale changes in the agricultural

sector over the past years. Brazil and Argentina are today some of the most important

countries providing soy bean for the World market. Soybean planting area – which tells us

more than just increased yields – has doubled in Brazil since 1990 although in Rio Grande do

Sul the area remained stable over the same period of time (see Graph 3). In Argentina, soybean

planting area has almost tripled since 1990 (Graph 7). In the Chaco province the changes

are more dramatic, increasing 7-fold (Graph 8). Until 2002, when soy bean acreage increased

by a factor of five in the Chaco province, an intensification in all land-use sectors is visible,

especially putting “unusable areas” and “productive, but unused areas” into production, increasing

the share of sowed grassland and non-permanent agricultural land, i.e. soy bean

fields.

If there are no spatial or environmental constraints, a change is not likely. As long as the GM

uncritical demand side dominates, South American countries and developing countries in general

will supply. Although a more critical market develops in high income countries like

Western Europe, as for example Switzerland held a referendum and reject the introduction of

GM food. This might lead to a segregation in supply of products. This raises the question

whether a segregation between GM organisms and conventionally bred plants is generally

possible in the long run.

Development Plan Corredor Bi-Oceánico

One ambitious plan by a group of politicians in Salta is to develop the Corredor Bi-Oceánico,

a development axis crossing Chile, Argentina and Brasil. The idea was born already in 1905

and is currently tried to put it into existence.

The foremost necessity for the Corredor is due to the remoteness of some areas. This increases

time and effort for transportation, thus agricultural production costs increase so that

competitiveness is lost. Large, formerly agricultural areas in the interior of Argentina, i.e. in

the Chaco Province are abandoned, according to the politicians in Salta. Salta experiences the

inflow of refugees for many years besides a general large growth (26 % population growth in

1991 – 2001).

Their idea is to “regain” the remote areas by means of excellent road and train access - 1,500

km of train tracks, new and partly refurbishment, are planned. Modern precipitation should

- 111 -


eturn the land back into production, referring to the Israeli success in the Negev. The plan

hopes to revitalize 3,000 ha of abandoned land and (re-)settle 8,000 people. The costs are estimated

at 1.5 bill. U.S.$.

Problems

The Gran Chaco

Since 2003 the area of soy bean farming in the Chaco province is decreasing as steep as it

rose. This might be an early indication that fields are abandoned due to failure in supporting

soy crop over a longer time (Graph 8).

Problematic is that the original Chaco vegetation can not re-establish since the soils are destroyed

severely. The pressure on the Chaco exploitation is viewed with concern by some

local politicians and environmental advocates. According to the Municipalidad de Salta, the

establishment of a protected area in the Dry Chaco in Argentina is a desired goal since no such

area currently exists.

Loss of traditional knowledge

One of the core problems is the loss of traditional knowledge and agricultural practices. Traditional

knowledge by the indigenous and local communities is recognized as a valuable contribution

to sustainable development. That is why the Secretariat of the Convention on Biological

Diversity (2005) explicitly expressed its respect, preservation and maintenance in the

Convention and considers it of high interest to conservation managers.

Epilogue

The huge spatial span covered in the fieldtrip is outweighed by the span of covered land-use

issues. Still, this photo essay seeks to offer a contribution to understand the most important

land-use issues, current development in the sector and some associated problems along a transect

crossing the South American continent. Although, frequently anecdotal evidence was the

base of further elaboration, this is considered valuable and serves illustration.

I would like to thank Gerhard Overbeck and Matthias Drösler for support and helpful comments

on this paper and Christopher Kintopp, Christoph Trepesch and Simon Putzhammer for

the provision of additional photos (number 1, 8, 12, 43, 44, 48, 49). Last but not least, I thank

the heads of the Chairs in Vegetation Ecology in Weihenstephan and Porto Alegre for making

the fieldtrip an unforgettable experience.

References

Arbizu, C., and Tapia, M., 1994, Andean tubers (last updated 13.05.1998). URL:

http://www.hort.purdue.edu/newcrop/1492/tubers.html (29.11.2005)

Atacama Minerals Ltd., 2006, Chile Overview. URL:

http://www.atacama.com/s/AquasBlancas.asp?ReportID=109042 (12.03.2006)

Castro, V., and Aldunate, C., 2003, Sacred mountains in the highlands of the South-Central

Andes: Mountain Research and Development, v. 23, p. 73-79.

De Patta Pillar, V., and Quadros, F., 1999, Grassland-forest boundaries in southern Brazil, in

Klötzli, F., and Walther, G.-R., eds., Recent shifts in vegetation boundaries of deciduous

forests, especially due to general global warming: Basel, Birkhäuser Verlag, p.

301-316.

- 112 -


Donald, P.F., 2004, Biodiversity Impacts of Some Agricultural Commodity Production Systems:

Conservation Biology, v. 18, p. 17-37.

FAOSTAT data, 2005, URL:

http://faostat.fao.org/faostat/form?collection=Production.Crops.Primary&Domain=Pro

duction&servlet=1&hasbulk=0&version=ext&language=EN (26.02.2006)

Giberti, G.C., 1994, Neglected Crops: 1492 from a Different Perspective: Maté, (last updated

12.06.1998). URL: http://www.hort.purdue.edu/newcrop/1492/mate.html (03.11.2005)

IBGE, 2006, Instituto Brasileño de Geografía y Estadística: Municipal Agricultural Production

URL:

http://www.sidra.ibge.gov.br/bda/acervo/acervo2.asp?ti=1&tf=99999&e=c&p=PA&v

=113&z=t&o=10 (25.02.06)

INDEC, 2006, Instituto Nacional de Estatistica y Censos, República Argentina: Agricultura.

URL: http://www.indec.mecon.gov.ar/principal.asp?id_tema=496 (29.01.2006)

IPNI, 2004, The International Plant Names Index, URL: http://www.ipni.org (13.01.2006)

Johnson, D.L., and Ward, S.M., 1993, Quinoa, (last updated 11.04.1997). URL:

http://www.hort.purdue.edu/newcrop/proceedings1993/V2-222.html (29.11.2005)

Lamp, G., 2003, Brazil legally plants biotech in: The Corn and Soybean Digest, Nov. 1, 2003

(last updated 01.11.2003). URL:

http://www.cornandsoybeandigest.com/mag/soybean_brazil_legally_plants/index.html

(11.03.2006)

Ledesma, 2004, Homepage of the Company Ledesma, URL:

http://www.ledesma.com.ar/docscorp/heng/home.asp (23.11.2005)

Lichtenstein, G., and Vilá, B., 2003, Vicuna Use by Andean Communities: An Overview:

Mountain Research and Development, v. 23, p. 197-201.

National Research Council, 1989, Lost Crops of the Incas: Little-known Plants of the Andes

with Promise for Worldwide Cultivation: Washington DC, National Academic Press.

Overbeck, G., 2005, Effects of fire on vegetation dynamics and plant types in subtropical

grassland in Southern Brazil [doctoral thesis]: München, Technische Universität

München.

Planiglobe, 2006, Homepage planiglobe - online map creation, kk+w - digitale kartografie

GmbH URL: http://www.planiglobe.com (28.01.2006)

Porto, M.L., and Menegat, R., 2002, Landscape and vegetation of the Southern Brazilian

Coast and meridional Plateau: (with field guide), 45 th IAVS Symposium: Porto Alegre,

International Association for Vegetation Science, UFRGS Departmento de

Botanica y de Ecologia, p. 66.

Renaudeau d'Arc, N., H. Cassini, M., and Vilá, B.L., 2000, Habitat use by vicuñas Vicugna

vicugna in the Laguna Blanca Reserve (Catamarca, Argentina): Journal of Arid Environments,

v. 46, p. 107-115.

Riveros, F., 2005, The Gran Chaco URL:

http://www.fao.org/ag/AGP/AGPC/doc/Bulletin/GranChaco.htm (14.01.2006)

SAGPyA, 2006, Secretaría de Agricultura, Ganadería, Pesca y Alimentos, República Argentina,

Estimaciones Agrícolas. URL: http://www.sagpya.mecon.gov.ar/new/0-

0/agricultura/otros/estimaciones/basestima.php (29.01.2006)

- 113 -


Secretariat of the Convention on Biological Diversity, 2005, Article 8(j): Traditional Knowledge,

Innovations and Practices Introduction URL:

http://www.biodiv.org/programmes/socio%2Deco/traditional/# (22.02.2006)

Sharpe, P., 1998, Ethnobotanical Leaflets: Sugar Cane - Past and Present (last updated

26.10.1998). URL: http://www.siu.edu/~ebl/leaflets/sugar.htm (17.11.2005)

SIDRA, 2006, Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística URL:

http://www.sidra.ibge.gov.br/bda/default.asp?z=t&o=1&i=P (19.01.2006)

- 114 -


Appendices

Graphs

Brazil

Graph 1: Distribution of land-use in Brazil in 1996 (data from SIDRA 2006, figures rounded)

Graph 2: Distribution of land-use in Rio Grande do Sul, Brazil in 1996 (data from SIDRA 2006, figures

rounded)

- 115 -


Graph 3: Soybean plantation in million ha in Brazil, Southern Brazil (Sul) and Rio Grande do Sul (data from

SIDRA 2006, figures rounded)

Graph 4: Wood production in million cubic meter in Brazil, Southern Brazil (Sul) and Rio Grande do Sul (data

from SIDRA 2006, figures rounded)

- 116 -


Argentina

Graph 5: Land-use in Argentina in 2002 (data from INDEC 2006, figures rounded)

Graph 6: Land-use in the Chaco Province of Argentina in 2002 with land-use changes since the last census in

1988 indicated in red (data from INDEC 2006, figures rounded)

- 117 -


Graph 7: Area in ha of soybean harvested in Argentina (SAGPyA 2006)

Graph 8: Area in ha of soybean harvested in the Salta and Chaco Provinces of Argentina (SAGPyA 2006)

- 118 -


Table 1: Summary of agricultural production of Brazil, Argentina and Chile in 2005 mentioned in the text and

listed by the FAO statistical office (FAOSTAT data 2005)

- 119 -


Table 2: Andean sequence according to altitude of four districts of Northern Chile (adapted from Castro and

Aldunate 2003)

- 120 -


5.3 Xerophytische Merkmale der Vegetation zwischen

Porto Alegre und Antofagasta

Deborah Hoheisel

Einleitung

Vom 05. Oktober bis zum 01. November 2005 führte der Lehrstuhl für Vegetationsökologie

der Technischen Universität München in Zusammenarbeit mit dem Department of Ecology

der Universidade Federal do Rio Grande do Sul eine Exkursion durch Südamerika zwischen

dem 20. und 30. Grad südlicher Breite vom Atlantik zum Pazifik durch. Die Exkursionsroute

führte von Porto Alegre durch den südlichsten Staat Brasiliens Rio Grande do Sul (RS) nach

Corrientes in Nordargentinien und weiter durch den Chaco bis nach Salta am Fuß der Anden.

Nach deren Überquerung über den Paso de Jama ging es über den Salar de Atacama weiter in

die Atacamawüste nach Antofagasta und Taltal. Dieses Protokoll gibt einen Überblick über

die während der Exkursion entlang des Transektes beobachteten xerophytischen Merkmale

der Vegetation.

Klimagradient entlang des Transektes

Das oben skizzierte Transekt ist durch deutliche Klima- und insbesondere Niederschlagsgradienten

gekennzeichnet. Von den immerfeuchten Subtropen mit den Küstenregenwäldern an

der Atlantikküste Rio Grande do Suls nehmen die Niederschläge nach Westen immer mehr

ab. Am Ostabfall der Anden liegen sie wegen des orographischen Niederschlags wieder höher,

nehmen dann Richtung Westen dann aber wieder stark ab und sind in der Atacamawüste

2500

Jährliche Niederschläge (mm)

2000

1500

1000

500

0

Antofagasta

Taltal

Abra Pampa

Humanhuaca

Jujuy

Salta

Ledesma

Guemes

Rivadavia

Las Lomitas

Saenz Peña

Resistencia

Corrientes

Bage

Pro Mata

Porto Alegre

Abb. 1: Niederschlagsgradient entlang des Transektes der Exkursion. Eigene Darstellung. (Datenquellen:

www.topwetter.de, Kraus (1993), Ruthsatz (1976), Walter & Breckle (1984), www.klimadiagramme.de, São

Francisco de Paula meteorological station)

- 121 -


schließlich fast gar nicht mehr vorhanden (siehe Abb. 1). Von der Atlantikküste bis an den

Rio Paraná liegen die jährlichen Niederschläge deutlich über 1000 mm und es gibt keine Trockenzeit.

Auf der Hochebene des südbrasilianischen Planaltos (nördliches RS) liegen sie

nochmals deutlich höher als an der Küste und im Tiefland.

Westlich des Rio Paraná nehmen die Niederschläge im Chaco kontinuierlich auf ca. 500 mm

ab. Im westlichen, trockenen Chaco kommt es zu Trockenzeiten während des Winters von bis

zu 6 Monaten. Nähert man sich dem Ostabfall der Anden, nehmen die Niederschläge wieder

deutlich zu, doch es treten weiterhin 5-6 aride Monate während des Winters auf. Im Parque

Nacional de Calilegua, am Andenanstieg, liegen die jährlichen Niederschläge nach Auskunft

von Roberto Neumann in 580 m Höhe bei ca. 850 mm, in 1000 m Höhe bei ca. 1200 mm. In

den randandinen Trockentälern, wie z. B. der während der Exkursion besuchten Quebrada de

Humahuaca, die gegen Osten durch die Ostkordilliere abgeschirmt ist, nehmen die Niederschlagsmengen

auf kurzer Distanz sehr deutlich auf nur noch 175 mm (Humahuaca, 2939 m

NN) ab. Auf dem von der Puna-Vegetation geprägten Altiplano in ca. 3500 m Höhe liegen sie

etwas höher (Abra Pampa 245 mm). In der Atacamawüste treten auf Grund des Abschirmungseffektes

der Anden und dem kalten Humboldtstrom fast gar keine Niederschläge mehr

auf (Antofagasta 2,8 mm). An der Küstenkordilliere kommt es in Höhen zwischen 600 und

1500 m stellenweise aber zur Bildung von Küstennebel, was das Auftreten der Loma-

Vegetation ermöglicht (Walter & Breckle 1984).

Xerophytische Merkmale von Pflanzen– eine allgemeine Übersicht

Generell befinden sich Pflanzen in Trockengebieten immer im Konflikt, zwischen „Verhungern“

und „Verdursten“ zu vermitteln. Um Photosynthese zu betreiben und Energie zu gewinnen,

müssen sie durch ihre Spaltöffnungen CO 2 aufnehmen. Sind die Spaltöffnungen aber

geöffnet, so verlieren sie über die Transpiration Wasser. Um mit diesem Konflikt umzugehen

haben Pflanzen unterschiedliche Strategien und Merkmale entwickelt.

Bei den unter ariden Bedingungen vorkommenden Pflanzen unterscheidet man grundsätzlich

zwischen dürreempfindlichen und dürreresistenten Pflanzen. Zu den dürreempfindlichen

Pflanzen gehören Geophyten und Pluviotherophyten. Sie verhalten sich arido-passiv, d. h. sie

meiden die aride Zeit und überdauern als Same, Zwiebel oder Rhizom unter der Erdoberfläche.

Bei den dürreresistenten Pflanzen unterscheidet man zwischen arido-aktiven Pflanzen,

die Mechanismen entwickelt haben, um Austrocknung zu verzögern, und arido-toleranten

Arten, die Austrocknung ertragen können. Dies sind in erster Linie poikilohydre Arten. Die

von den arido-aktiven Arten entwickelten Merkmale und Mechanismen sind vielfältig. Um

die Wasseraufnahme zu verbessern entwickeln sie ein intensives oder ein oberflächennahes

und ausgedehntes Wurzelwerk. Haare, Wachsüberzüge, Blattreduktion, Blattabwurf und der

CAM-Mechanismus der Photosynthese dienen der Einschränkung der Transpiration. Eines

der auffälligsten Merkmale ist die Sukkulenz von Wurzeln, Spross und / oder Blättern, die die

Speicherung von Wasser ermöglicht. (Larcher 1994)

Beschreibung und Diskussion der xerophytischen Merkmale der Vegetation

1. Teil: Vegetation der immerfeuchten Subtropen Südbrasiliens (Porto Alegre–

Corrientes)

Der erste Teil der Exkursion führte, wie oben bereits beschrieben, durch ein Gebiet mit ganzjährig

humidem Klima. Es war also zu erwarten, dass xerophytische Merkmale der Vegetation

hier eher selten zu beobachten sind, da den Pflanzen mit weit über 1000 mm Niederschlag im

Jahr genügend Wasser zur Verfügung steht. Doch bereits in diesem Abschnitt konnten zahlreiche

Beispiele für xerophytische Merkmale beobachtet werden:

- 122 -


06.10.05, Morro Santana, Porto Alegre (W 51° 07' 85'' S 30° 03' 20'')

Auf dem von einem Mosaik aus Grasland und Wald geprägten Hügel im Stadtgebiet von Porto

Alegre, finden sich im Wald vereinzelt alte große Kakteen (Cereus hildmannianus). Sie

liefern einen Hinweis darauf, dass der Wald an diesen Stellen früher offener war bzw. dort der

ehemalige Waldrand war, da sie typisch für Grenzsituationen zwischen Wald und Grasland

und dort auch häufig zu finden sind. Innerhalb des Waldes können sie als Lichtkeimer nicht

keimen und im Grasland werden sie durch die regelmäßig auftretenden Feuer zu stark geschädigt.

Der Waldrand bietet sowohl genügend Licht zur Keimung als auch ausreichend Schutz

vor Feuer, da hier in der Regel nicht genügend brennbare Biomasse vorhanden ist. Ist der

Kaktus aber etabliert, kann er auch im geschlossenen Wald überleben, wenn sich dieser z. B.

aufgrund fehlender Feuer ins Grasland hinein ausbreitet.

Innerhalb des Graslandes finden sich ebenfalls kleine Kugelkakteen (Parodia ottonis), die auf

Grund ihrer Wuchsform vom Feuer nicht geschädigt werden. Sie kommen immer nur an

flachgründigen Stellen oder im Bereich von rock-outcrops vor und blühen nur, wenn durch

Feuer oder andere Störungen offene Stellen und mehr Licht zu Verfügung stehen.

07.10.05, Schutzgebiet Lami, Porto Alegre

In der Restinga-Vegetation, einem Mosaik aus mehr oder

weniger offenen Wäldern, Gebüschen, Sümpfen und Trockenrasen,

kommen häufig Kakteen, wie zum Beispiel O-

puntia monacantha oder Cereus hildmannianus, vor. Dass

in dem ganzjährig humiden Klima solche mit ihrer Stammsukkulenz

und absoluter Blattreduktion an arides Klima

angepassten Pflanzen vorkommen, liegt vermutlich an den

Eigenschaften des Bodens. Es handelt sich um aus quartären

Ablagerungen entstandene sehr arme, saure Sandböden mit

wahrscheinlich hoher Aluminiumsättigung. Durch die geringe

Wasserspeicherkapazität dieses Sandbodens ist die

Wasserversorgung an diesem Standort für Pflanzen schlechter,

als die Niederschläge vermuten lassen und die offene

Vegetation bietet den Kakteen als Lichtkeimer vermutlich

auch ausreichend Möglichkeiten zur Vermehrung.

Abb. 2: Säulenkaktus Cereus

hildmannianus in Lami

08.10.05, Matâ Atlantica und Küstenvegetation bei Torres

(W 49° 43’ 37’’ S 29° 20’ 07’’)

In dem als Matâ Atlantica bezeichneten Küstenregenwald findet sich die epiphytisch wachsende

Kakteengattung Rhipsalis. Da Epiphyten den Wasservorrat des Bodens nicht nutzen

können, zeigen sie auch in humidem Klima xerophytische Merkmale, wie z. B. die Sukkulenz

bei Rhipsalis. Genauere Ausführungen hierzu finden sich in dem thematischen Protokoll von

Christopher Trepesch.

Auch direkt an der Atlantikküste finden sich insbesondere auf Felsen sukkulente Pflanzen,

wie z. B. Dyckia maritima oder Opuntia sp. Aufgrund des felsigen Standorts ist der Wasserstress

trotz der hohen Niederschläge für diese Pflanzen ähnlich wie auf den sandigen Böden in

Lami vermutlich ebenfalls sehr hoch, so dass die Wasserspeicherung für sie vorteilhaft ist. Da

es sich um keine geschlossene Vegetationsdecke handelt, ist auch genügend Licht für die

Keimung vorhanden. An der Küste kann es auch aufgrund der hohen Salzkonzentrationen zur

Ausbildung von Sukkulenz kommen.

- 123 -


10.10.05, Grasland auf dem Planalto, Forschungsstation Pró Mata (W 50°13'44,6'' S 29° 28'

25,7'', 890 m NN)

Die Vegetation des Planalto besteht aus einem Mosaik aus Wäldern und Grasland. Die Niederschläge

liegen hier mit 2250 mm deutlich höher als an der Küste, die Temperaturen sind

geringer, an wenigen Tagen im Jahr kann es sogar schneien. Trotz dieses extrem humiden

Klimas zeigen viele Pflanzen des Graslandes xerophytische Merkmale. Ein Beispiel ist die

Rosettenpflanze Eryngium horridum, die ein kräftiges Sklerenchymgewebe sowie Stomata

nur auf der Blattunterseite aufweist (Fidelis 2004). Bereits Ende des 19. Jahrhunderts beobachtete

der schwedische Botaniker Lindman zahlreiche xerophytische Anpassungen der Arten

des Graslandes in Rio Grande do Sul wie z. B. unterirdische Speicherorgane, ledrige oder

kleine und reduzierte Blätter (Pillar & Boldrini 1996). Dass diese Merkmale trotz des humiden

Klimas auftreten, führt er darauf zurück, dass die Grasländer Relikte aus einem früheren,

trockeneren Klimas sind (ebd.). Diese Hypothese wird bis heute als Erklärung herangezogen.

Pollen-Analysen haben gezeigt, dass das Klima während der letzten Eiszeit deutlich trockener

und kühler gewesen ist und die Graslandvegetation dominierte, während sich die Wälder erst

seit ca. 4,000 Jahren über die Grasländer ausdehnen. (Behling 2002). Allerdings ist darauf

hinzuweisen, dass es eine Diskussion darüber gibt, ob der beobachtbare Xeromorphismus eine

Anpassung an Wasser- oder an Nährstoffmangel (Oligomorphismus) ist. Die Böden der Grasländer

Rio Grande do Suls sind im allgemeinen arm an Phosphor, was den xeromorphen Charakter

der Vegetation noch verstärken könnte (Pillar & Boldrini 1996).

11.10.05, Guaritas (W 53°30´10,0´´ S 30°50´10,2´´, 255 m NN)

Auf den bizarren Felsformationen zwischen Porto Alegre und Bagé finden sich ebenfalls verschiedene

Kakteen, z. B. Opuntia monacantha. Grund für ihr Vorkommen sind vermutlich

ebenfalls die oben bereits beschriebenen Eigenschaften des besonderen Standorts auf einem

Felsen.

Zusammenfassend kann man festhalten, dass in diesem ersten Abschnitt der Exkursion trotz

des humiden Klimas bereits zahlreiche xerophytische Merkmale zu beobachten sind und bereits

hier verschiedene Kakteen auftreten. Als Erklärung hierfür können zwei Hypothesen

herangezogen werden: Zum einen können besondere Standortseigenschaften insbesondere des

Bodens dazu zu führen, dass der Standort für die Pflanzen deutlich trockener ist, als die Niederschläge

vermuten lassen. Zum anderen lassen sich diese Merkmale als Relikte eines früher

trockeneren Klimas deuten. Auch Esser (1982) erklärt das räumlich auf ökologische Nischen

mit geeigneten Umweltbedingungen begrenzte Vorkommen von Kakteen in Ostparaguay damit,

dass es sich hierbei sehr wahrscheinlich um Reliktstandorte eines ehemals großen zusammenhängenden

Areals handelt, das während früherer Trockenzeiten existierte.

Dieser erste Teil der Exkursion hat auch gezeigt, dass das Verbreitungsgebiet der Familie der

Cactaceae keineswegs auf die Trockengebiete der amerikanischen Tropen und Subtropen beschränkt

ist. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich von ungefähr vom 50. Grad nördlicher bis

zum 50. Grad südlicher Breite vor (Hecht 1982, Dopp 1993). Im gesamten Verbreitungsgebiet,

also auch in den feuchteren und kühleren Gebieten kommen Arten der Gattung Opuntia

vor (Hecht 1982), die ja auch in Rio Grande do Sul häufig zu finden sind. Diese sind wahrscheinlich

neben dem CAM-Mechanismus auch zur C3-Photosynthese fähig (Kraus 1993),

was in humidem und kühlerem Klima von Vorteil sein könnte, da sie so auch tagsüber CO 2

fixieren können.

2. Teil: Vegetation des feuchten und trockenen Chaco (Corrientes - Salta)

Im zweiten Teil der Exkursion wurde die große Ebene des Chaco von Ost nach West durchquert.

Die Niederschläge nehmen Richtung Westen immer mehr ab (siehe Abb. 1), erst am

Fuß der Anden nehmen sie wieder zu. Es war daher zu erwarten, dass in diesem Abschnitt die

- 124 -


Vegetation immer deutlicher xerophytische Merkmale zeigt, insbesondere im trockenen Chaco.

17.11.05, Parque Nacional de Chaco (W 59°36´23,5´´ S 26°48´31,0´´, 85 m NN)

Der Nationalpark befindet sich im Übergangsbereich zwischen feuchtem und trockenem Chaco

und wird vom Rio Negro durchquert. In den Galeriewäldern entlang des Flusses kommen

in etwas höher gelegenen Bereichen Kakteen (Cereus sp.) im geschlossenen Wald vor. Der

genaue Grund ist unklar, doch die Situation erinnert an das Vorkommen von Kakteen im

Wald des Morro Santana in Porto Alegre. Eventuell war der Wald durch Nutzung früher offener

und lichter, so dass sich die Kakteen entwickeln konnten.

Abb. 3: Säulenkaktus Cereus sp. im

Galeriewald des Rio Negro

Abb. 4: Flaschenbaum Chorisia insignis

Am Straßenrand an der Parkgrenze wird der erste Flaschenbaum aus der Familie der Bombacaceae

entdeckt. Es handelt sich wahrscheinlich um die Art Chorisia insignis. Wie alle Bombacaceae

nutzt dieser Baum seinen Stamm als Wasserspeicher um aride Zeiten überdauern zu

können. Es handelt sich hier also um ein Beispiel für Stammsukkulenz als xerophytisches

Merkmal.

Nur wenige Meter weiter, ebenfalls am Straßenrand

an der Parkgrenze, steht der Baum Prosopis kuntzei,

der eine andere Strategie zum Umgang mit

Trockenheit entwickelt hat: die Blattreduktion, um

die Transpiration möglichst gering zu halten. Die

Blätter dieses Baumes sind lediglich wenige

Millimeter groß. Photosynthese betreibt der Baum

über seine grünen Sprosse, die vermutlich keine

oder doch sehr viel weniger Spaltöffnungen besitzen

als die Blätter und zudem wahrscheinlich noch tief

Abb. 5: Verdickter Spross mit reduziertem

Blatt von Prosopis kuntzei

eingesenkt sind, um die Transpiration so gering wie

- 125 -


möglich zu halten. Die Sprosse sind außerdem verdickt und dienen vermutlich auch zur Speicherung

von Wasser.

19.10.05, trockener Chaco westlich von Castelli

An diesem Tag wurde die Vegetation

des trockenen Chaco in der Region

westlich von Castelli besucht. Viele

Pflanzen zeigen hier sehr deutliche

Anpassungen an die Trockenheit. Die

Niederschläge liegen in dieser Region

nach Auskunft unseres lokalen Führers

Carlos Patiño aktuell bei ca. 600 mm,

in den 70er Jahren waren es nur 400

mm pro Jahr. Die Niederschläge haben

in den letzten Jahren also anscheinend

deutlich zugenommen. Bereits

während der Fahrt fallen beim Blick

aus dem Busfenster die großen

Kakteen der Gattung Opuntia und

Cereus entlang der Erdstraße auf.

Auch Flaschenbäume aus der Familie

Abb. 7: Grüne Rinde von

Cercidium australe

Abb. 6: Trockenwald in der Nähe von Wichi mit zahlreichen

Kandelaberkateen der Gattung Cereus

der Bombacaceae sind immer wieder am Straßenrand zu sehen

(Chorisia insignis).Bei dem Besuch eines von Kakteen dominierten

Trockenwaldes in der Nähe von Wichi (W 61° 25' 34,7'' S 24° 39'

54,8'', 166 m NN) können zahlreiche xerophytische

Anpassungsmerkmale der Vegetation beobachtet werden. Der Trockenwald

steht auf aufgewehten Dünensanden und liegt daher etwas

höher als die übrige Umgebung. Außerdem ist der Boden nach

Auskunft von Carlos Patiño salzbeeinflusst. Der höhere Standort

und das Salz führen dazu, dass hier deutlich mehr Kakteen auftreten

als in den etwas tiefer gelegenen Wäldern. Die dominierenden

Kandelaberkakteen sind Cereus validus und andere Arten der

Gattung Cereus. Außerdem kommt die Gattung Opuntia vor.

Kakteen haben zahlreiche Strategien entwickelt um in aridem

Klima überleben zu können. Für die Wasseraufnahme haben sie

ein oberflächennahes und ausgedehntes Wurzelsystem entwickelt

um die wenigen Niederschläge in möglichst großen Mengen und möglichst schnell aufnehmen

zu können. Das aufgenommene Wasser wird in den durch Sukkulenz gekennzeichneten

Stämmen gespeichert, die auch Photosynthese betreiben. Die Blätter sind vollständig reduziert.

Die Sukkulenz ist auch bei hohen Salzgehalten von Vorteil (Verdünnungseffekt), hier ist

die Aridität aber sehr wahrscheinlich von größerer Bedeutung als die hohen Salzgehalte des

Bodens. Auch der bereits im Parque Nacional de Chaco gesehene und oben bereits beschriebene

Baum Prosopis kuntzei ist in diesem Trockenwald vorhanden. Auffällig ist der Baum

Cercidium australe, eine Fabaceae, der einen grünen, also Photosynthese betreibenden Stamm

hat. Ähnlich wie bei den Kakteen und auch bei Prosopis kuntzei ist dies eine Anpassung an

die Trockenheit. Im Gegensatz zu den Kakteen haben Bäume und Sträucher aber in der Regel

tief reichende Wurzeln, die es ihnen ermöglichen die Feuchtigkeit tieferer Bodenschichten

oder das Grundwasser zu nutzen. Über das Wurzelsystem der hier gesehenen Bäume ist im

Einzelnen aber nichts bekannt.

- 126 -


Insbesondere die Vegetation des trockenen Chaco zeigt also auf Grund der geringeren Niederschläge

und dem Auftreten der Trockenzeit während der Wintermonate sehr deutliche und

vielfältige xerophytische Merkmale, wobei die beobachteten Merkmale alle zu den aridoaktiven

Merkmalen zu zählen sind.

3. Teil: Vegetation der Anden (Salta – San Pedro de Atacama)

In den Anden liegen die Niederschläge nochmals deutlich geringer als im Chaco. Zusätzlich

kommen die speziellen Bedingungen des Hochgebirgsklimas hinzu, insbesondere das Auftreten

von Frösten. Die Pflanzen müssen also auch hier spezielle Anpassungsformen entwickeln.

Wasserspeicherung durch Sukkulenz ist allerdings, zumindest in den höheren Lagen, durch

das Auftreten von Frösten limitiert, einige Arten kommen aber noch in Höhen bis zu 4500 m

vor (Kraus 1993, Hoffman & Walter 2004).

23.10.05, Quebrada de Humahuaca, Quebrada de Purmamarca

Das randandine Tal der Quebrada de Humahuaca ist

gegen Osten und damit gegen Niederschläge

weitgehend abgeschirmt. In den Seitentälern wie z.

B der Quebrada de Purmamarca, liegen die

jährlichen Niederschläge nach Auskunft des lokalen

Führers Roberto Neumann nur noch bei

durchschnittlich 60-80 mm. In manchen Jahren fällt

gar kein Niederschlag. Die Vegetation wird als

Präpuna bezeichnet und wird insbesondere an den

Hängen von den großen Kandelaberkakteen

Abb. 8: Trichocereus atacamensis Bestand

in der Quebrada de Purmamarca

Trichocereus atacamensis geprägt. In diesen

Trichocereus-Beständen kommen auch viele

weitere, kleinere, häufig dicht am Boden anliegende

Kakteen vor. In dem während der Exkursion besuchten Bestand oberhalb von Purmamarca

(W 65° 33' 47,5'' S 23° 41' 44,0'', 2750 m NN) kommen unter anderem Opuntia sulphurea,

Opuntia tilcarensis sowie Maihueniopsis sp. vor. Neben diesen Kakteen, deren Anpassungsstrategie

bereits beschrieben wurde, kommt mit Cercidium andicola auch wieder ein Strauch

mit dem während der Exkursion bereits im Chaco beobachteten Merkmal der grünen Rinde

vor. Die Sträucher sind meist trocken- bzw. winterkahl und haben vermutlich ein tief reichendes

Wurzelsystem. Im Gegensatz zu den Kakteen, die von den wenigen Niederschlägen durch

ihr oberflächennahes Wurzelsystem möglichst viel und rasch aufnehmen und dann speichern,

haben die Sträucher also eine ganz andere Strategie zum Umgang mit der Trockenheit entwickelt.

Sie erschließen durch ihr tief reichendes Wurzelsystem Wasserreserven im Boden und

werfen zur Einschränkung der Transpiration während der trockenen Jahreszeit ihre Blätter ab.

Man kann hier von einer Nischendifferenzierung zwischen diesen zwei Pflanzenfunktionstypen

sprechen.

24.10.05 / 25.10.05, Quebrada de Humahuaca (Tilcara) – Altiplano (Abra Pampa, Susques)

Auf der Fahrt von Tilcari in der Quebrada de Humahuaca auf die Hochebene des Altiplano

wird die Grenze zwischen Präpuna und Puna überschritten. In der Puna liegen die Niederschläge

wieder etwas höher, in Abra Pampa (3500 m) bei 245 mm. Die Kandelaberkakteen

(Trichocereus atacamensis) werden immer weniger, da die Temperaturen mit zunehmender

Höhe abnehmen. Bei einer Höhe von ungefähr 3370 m, in der Übergangszone zwischen Präpuna

und Puna, kommen sie aber noch vor. Auch Maihueniopsis sp. ist hier wieder zu finden.

Zusätzlich zu diesen bereits bekannten Kakteen, kommen auch weitere vor, die auf der Exkursion

bisher noch nicht gesehen wurden. Hierzu gehören der wollig behaarte Kaktus Oreocereus

trollii, die Polsterkaktee Opuntia glomerata und eine ebenfalls polsterförmig wachsende

- 127 -


Kaktee der Gattung Thephrocactus. Eine polsterförmige Wuchsform findet sich häufig sowohl

in ariden Gebieten als auch in Hochgebirgen. Sie ermöglicht eine Feuchtigkeitsspeicherung

und eine ausgeglichene Temperatur im Inneren des Polsters. In dem hier vorhandenen

ariden Hochgebirgsklima hat diese Wuchsform daher wahrscheinlich Vorteile sowohl für den

Wasser- als auch für den Temperaturhaushalt der Pflanze. Die wollige Behaarung von Oreocereus

trolii könnte als Isolierung dienen und ebenfalls für einen ausgeglicheneren Temperaturhaushalt

sorgen.

Auch auf der Passhöhe (W 65° 39' 35,1'' S 23° 41' 56,9'',

4170 m NN) kommen zahlreiche polsterförmig wachsende

Pflanzen vor. Neben zahlreichen Azorella compacta –

Polstern, findet sich auch wieder die Polsterkaktee Opuntia

glomerata. Für die großen Trichocereus-Kakteen sind die

Temperaturen in diesen Höhen nach Auskunft von Roberto

Neumann zu gering; sie kommen nicht mehr vor. Kraus

(1993) weist ebenfalls darauf hin, dass in vielen Fällen die

Höhengrenze und auch die nördliche Verbreitungsgrenze

(auf der Nordhemisphäre) von den Temperaturminima

abhängig ist.

Abb. 9: Polsterkaktee Opuntia

glomerata

Besonders bei den Polsterkakteen Opuntia glomerata ist zu

beobachten, dass diese immer an durch einen Strauch,

Grashorst oder Stein geschützten Stellen vorkommen. Laut

Auskunft von Roberto Neumann können alle vorkommenden

Kakteen, obwohl sie Lichtkeimer sind, nicht auf offenem

Boden keinem. Sie benötigen einen gewissen Schutz um genügend Feuchtigkeit und nicht

zuviel Strahlung und Hitze zu bekommen. Kraus (1993) weist ebenfalls darauf hin, dass für

die Etablierung von Keimpflanzen die Bodentemperatur von Bedeutung ist, und kleine Kakteen

deshalb nur im Schatten von Felsspalten oder Sträuchern überleben können. Auch Untersuchungen

in der Sonora-Wüste haben gezeigt, dass sich Keimlinge im Schutz anderer Pflanzen

etablieren, da dort die Bodentemperaturen deutlich geringer sind (Franco & Nobel 1988).

In den Anden könnten diese „safe sites“ neben dem Schutz vor hoher Temperatur und Strahlung

eventuell auch einen gewissen Schutz vor Schädigungen durch Fraß oder Tritt der wild

lebenden Vicuñas darstellen.

Die Puna-Ebene auf einer Höhe von ca. 3500 m ist vor allem von Sträuchern bewachsen.

Hierzu gehört z. B. die Art Parastrephia quadrangularis. Dieser Strauch entwickelt, um mit

der Trockenheit zurecht zu kommen, laut Auskunft von Roberto Neumann bis zu 4 m tief

reichende Wurzeln um das Grundwasser nutzen zu können. Außerdem haben die Blätter des

Strauches eine ericoide Form, vermutlich eine Anpassung um durch die Reduktion der Blattoberfläche

die Transpiration zu verringern. Viele der vorkommenden Sträucher haben Dornen

entwickelt. Diese dienen als Fraßschutz um die mit viel Aufwand erzeugten, aber ohnehin

schon wenigen Blätter vor Tierfraß, z. B. durch die einheimischen Vicuñas zu schützen. In der

Ebene finden sich zwischen den Sträuchern keine oder nur sehr wenige Kakteen, an steinigen,

warmen Nordhängen kommen aber auch in dieser Höhe noch Bestände von Trichocereus atacamensis

vor.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Vegetation der Anden deutliche xerophytische

Merkmale zeigt. Dabei haben aber nicht alle Pflanzen die gleichen Strategien entwickelt um

mit der Trockenheit umzugehen. Die drei wichtigsten beobachteten Pflanzenfunktionstypen,

deren Strategien oben beschrieben wurden, sind die sukkulenten Kakteen, die tiefwurzelnden

- 128 -


Sträucher und die Polsterpflanzen. Anuelle wurden in den Anden während der Exkursion

nicht beobachtet, was aber natürlich nicht bedeuten muss, dass sie nicht vorkommen.

4. Teil: Vegetation der Atacama-Wüste (San Pedro de Atacama – Antofagasta/Taltal)

Der letzte Teil der Exkursion führte durch eines der trockensten Gebiete der Erde. Aufgrund

der extrem geringen Niederschläge (Antofagasta 2,8 mm) ist das Gebiet der Atacama-Wüste

weitestgehend vegetationsfrei. Dort wo die Niederschläge aber geringfügig höher liegen und

den Pflanzen insbesondere der Küstennebel als Wasserquelle zur Verfügung steht, sowie in

den wenigen Flussoasen, können Pflanzen wachsen und zeigen zum Teil deutliche xerophytische

Merkmale.

29.10.05 / 30.10.05, Küstenregion Taltal / Paposo

An der Pazifikküste in der Region Taltal / Paposo südlich von Antofagasta liegen die durchschnittlichen

jährlichen Niederschläge in Form von Regen nach Auskunft des lokalen Führer

Guido Gutierrez bei 10 mm, nach Kraus (1993) in Taltal bei 7,8 mm. Zusätzlich kommt es

häufig zur Bildung von Küstennebel; im Ort Paposo tritt dieser laut Guido Gutierrez an 340

Tagen im Jahr auf. Messungen mit Nebelfallen haben laut Guido Gutierrez 1 Liter horizontalen

Niederschlag pro m² innerhalb von 10 Stunden nachgewiesen. Diese Zahlen können aber

nicht mit der den Pflanzen zur Verfügung stehenden Wassermenge gleichgesetzt werden, da

die Wasseraufnahme der Pflanzen aus dem Nebel je nach ihrer Größe, Struktur und Physiologie

sehr unterschiedlich sein kann. Die durch diese Nebelniederschläge ermöglichte Vegetation

wird als Loma-Vegetation bezeichnet. Ungefähr alle 10 Jahre kommt es außerdem zu erhöhten

Regenneiderschlägen von dann ca. 15-20 mm, was das oberirdische Auftreten und

Blühen vieler Pluviotherophyten und Geophyten. zur Folge hat. Das Jahr 2005 war ein Jahr

mit solchen höheren Niederschlägen und so konnten wir neben der immer vorhandenen Loma-Vegetation

auch viele weitere Pflanzen beobachten, die während der trockenen Jahre im

Boden verborgen sind. Was die Region ebenfalls für Botaniker sehr interessant macht, ist die

Tatsache, dass sie ein Zentrum der Diversität von Kakteen in Chile ist (Hoffmann & Walter

2004).

Abb. 10: Loma-Vegetation mit zahlreichen Therophyten

in der Regio Taltal / Paposo

- 129 -

Die dauerhafte Vegetation in den Tälern und

an den Hängen der Küstenkordilliere in der

Umgebung von Paposo (W 70° 26´ 44,3´´ S

25° 00´ 57,1´´, 506 m NN) wird vor allem

aus Säulenkakteen der Art Eulynchia breviflora

gebildet. Bei dieser Art kommt es in

den letzten Jahren zu einem großflächigen

Absterben der meisten Individuen. Der genaue

Grund für dieses Phänomen ist nicht

bekannt. Vermutlich handelt es sich aber um

eine Krankheit, die eventuell Teil eines Zyklus

ist und auf die eine Regeneration der

Kakteenbestände folgt. Zwischen diesen

meist abgestorbenen Kakteen wuchsen und

blühten auf Grund der in diesem Jahr überdurchschnittlich

hohen Niederschläge zahlreiche Pluviotherophyten und Geophyten, z. B. die

pink blühende Amaryllidaceae Rhodophiala laetum. Diese Pflanzen verfolgen eine bisher auf

der Exkursion noch nicht beobachtete Strategie im Umgang mit Trockenheit. Sie nutzen außergewöhnlich

feuchte Jahre zu ihrer Entwicklung und Fortpflanzung und überdauern die

trockenen Jahre als dormante Stadien (Samen, Zwiebeln, Rhizome) im Boden. Es ahndelt sich

also um arido-passive Arten. Besonders deutlich sind xerophytische Merkmale auch bei der

nicht einheimischen Art Mesembryantheum crystallinum (Aizoaceae) zu beobachten. Diese


Pflanze besitzt sowohl an ihren Blättern als auch den Sprossen eine dichte Schicht aus kleinen

Bläschen, die der Wasserspeicherung dienen.

In unmittelbarer Küstennähe (W 70° 28´

27,3´´ S 25° 02´ 50,3´´, 54 m NN) treten

keine Säulenkakteen mehr auf. Hier kommt

die niedriger wachsende endemische Art

Copiapoa cinerea vor. Auffällig bei dieser

Art ist, dass sie sich immer in einem

bestimmten Winkel nach Norden neigt. Die

Erklärung hierfür liegt vermutlich darin,

dass diese Neigung bewirkt, dass die Sonne

um die Mittagszeit senkrecht auf dem

Scheitel und nicht auf den Seiten der

Kakteen steht. Der Scheitel ist durch dicke

Abb. 11: Copiapoa cinerea Bestand an der Küste bei

Paposo

Wolle thermisch isoliert, die Seiten sind

dagegen fast glatt. (Mooney et al. 1997 zit.

n. Kraus 1993). Bei den meisten anderen

Kakteen verhindern tiefe Rippen, dass die Sonne zur Mittagszeit senkrecht auf der Pflanzenoberfläche

steht, und reduzieren die Überhitzung am Tag (Lewis & Nobel 1977 zit. n. Kraus

1993). Kraus (1993) konnte durch Untersuchungen an der Art Copiapoa cinerea var. columna

alba zeigen, dass die Art auf der Südseite mehr transpiriert und mehr CO 2 fixiert, was ein

verstärktes Wachstum auf dieser Seite und damit die Neigung nach Norden ermöglicht. Außerdem

kommen hier Sträucher aus der Familie der Asteraceae (Gypothamnium pinifolicum)

vor, die, wie der Name schon sagt, nadelförmige Blätter haben –auch dies ein xerophytisches

Merkmal: Transpirationseinschränkung durch Reduktion der Blattoberfläche. Aufgrund der in

diesem Jahr höheren Regenfälle kommen auch hier Therophyten, z. B. die gelb blühende

Bignoniaceae Argylia radiata vor.

In unmittelbarer Umgebung von Taltal, z. B. in der während der Exkursion besuchten

Quebrada de San Ramon (W 70° 26' 44,0'' S 25° 23' 5,8'', 164 m NN), ist die Vegetationsdecke

auf Grund der geringeren Nebeldecke deutlich lückiger als in der zuvor beschriebene Vegetation

in der Umgebung von Paposo. Die Arten sind aber im Wesentlichen die gleichen.

Diese ausführliche Beschreibung der während der Exkursion beobachteten Vegetation im

Hinblick auf ihre xerophytischen Merkmale hat gezeigt, dass sich der die Exkursionsroute

begleitende Klima- und Niederschlagsgradient in den Merkmalen der Vegetation wieder findet.

Es konnte eine Vielzahl verschiedener Merkmale und Strategien beobachtet werden, darunter

zahlreiche arido-aktive Anpassungsmerkmale; je arider das Klima wurde, desto häufiger

waren diese anzutreffen. Am Ende der Exkursion konnten in der Loma-Vegetation der

Küstenkordilliere auch selten oberirdisch zu sehende arido-passive Pflanzen beobachtet werden.

Literatur

Behling, H. (2002): South and southeast Brazilian grasslands during Late Quaternary times: a

synthesis. Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology 177(1-2): 19-27.

Dopp, H. (1993): Kakteen und andere Sukkulenten. Herkunft, Pflege und Vermehrung. Naturbuch

Verlag, Augsburg.

Esser, G. (1982): Vegetationsgliederung und Kakteenvegetation von Paraguay. Akademie der

Wissenschaften und der Literatur, Mainz.

- 130 -


Fidelis, A. (2004): Effects of disturbance on population ecology of Eryngium horridum

Malme in grasslands in southern Brazil. Master thesis, Chair of Vegetation Ecology Technical

University of Munich.

Franco, A. C. & Nobel, P. S. (1988): Interactions between Seedlings of Agave deserti and the

Nurse Plant Hilaria rigida. In: Ecology, Vol. 69, No. 6, S. 1731-1740.

Haider, S. & Winkler, J. (2005): Climate and Vegetation of the Atacama Desert in Northern

Chile. In: Vegetation of the World. Excursion through South America between 20 th and 30 th

degree of southern latitude (Porto Alegre, Brazil to Antofagasta, Chile). Edited by Jörg

Pfadenhauer, Matthias Drösler and Gerhard Overbeck. Unpublished report.

Hecht, H. (1982): BLV Handbuch der Kakteen. BLV Verlagsgesellschaft, München – Wien –

Zürich.

Hoffmann, A. & Walter, H. (2004): Cactaceas en la flora silvestre de Chile. Una guía para la

indentificación de los cactos que crecen en el país. Segunda Edición. Primera Edición 1989.

Ediciones Fundacion Claudio Gay.

Kraus, R. G. (1993): Ökophysiologie chilenischer Kakteen. Dissertation am Institut für Botanik

und Mikrobiologie, Fakultät für Chemie, Biologie und Geowissenschaften der Technischen

Universität München

Larcher, W. (1994): Ökophysiologie der Pflanzen. Leben, Leistung und Stressbewältigung in

ihrer Umwelt. 5., völlig neubearbeitete Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart.

Pillar, V. & Boldrini, I. (1996): Lindman e a ecologia da vegetação campestre do Rio Grande

do Sul. Ciência & Ambiente 13: 87-97.

Walter, H. & Breckle, S.-W. (1984): Ökologie der Erde. Band 2. Spezielle Ökologie der Tropischen

und Subtropischen Zonen. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart.

- 131 -

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine