HQ Amulet - Dietrichs

roloplan.de

HQ Amulet - Dietrichs

_Einleiner / Amulet

Rainer Hoffmanns Amulet

Rückblick KITE & friends

Geister der

Rainer Hoffmanns Drachen

schwingen in Wellen im Wind

Freude

Amulet

Männchen 2/2010

Hersteller: Invento, Rastede

Internet: www.invento-hq.com

Kategorie: Allrounder

Spannweite: 60 cm

Standhöhe: 108 cm

Standhöhe 610 cm (inkl. Schwanz)

Segel: Ripstop-Polyester

Gestänge: 3 + 5 mm GFK

Schnur: 50 – 60 daN

Windbereich: 14 – 34 km/h (3 – 5 Bft.)

Preis: 99,98 Euro

Thunderbird 3/2009

Xelon-Serie 3/2009

Text und Fotos:

Ralf Dietrich

Das muss sich auch Rainer Hoffmann aus Husum

gedacht haben, als er seine Amulet-Serie entwickelt

hat. Drei Drachen hat er seinerzeit entworfen,

zwei Muster sind dann in die Serie eingeflossen

und als Amulet 1 und Amulet 2 durch die in

Rastede ansässige Firma Invento auf den Markt

gebracht worden.

KITE & friends hatte die Gelegenheit, mit

Rainer über den Drachen zu sprechen, und der

sympathische Drachenbauer aus dem Norden

Deutschlands berichtete gerne über die Entstehungsgeschichte

seiner Kreation. „Die

wellenförmige Bewegung des länglichen

Glück sollen diese Dinger bringen. Und magische

Kräfte werden diesen Gegenständen auch noch

zugesprochen. Doch damit nicht genug. Aus dem

Lateinischen übersetzt bedeutet die Sache nichts

anderes als „Kraftspender“. Die Rede ist von einem

Amulett, im amerikanischen auch „Amulet“. Aber

nicht so voreilig. Glücksbringer, Magie und Kraftspender

sind Beschreibungen, die man auch bei

einem Drachen anwenden kann. Warum also nicht

die beiden Begriffe zusammenführen und einen

Drachen namens „Amulet“ an den Himmel setzen?

Drachenkörpers hat mich fasziniert, diese

gleitende Bewegung am Himmel. Das war der

Auslöser, um einen solchen Drachen zu bauen.

Dann folgte die Herausforderung, ein Design –

ein Motiv – zu finden. So landete ich nach

langer Suche bei den Figuren. Am besten nicht

nur eine, sondern mehrere. Möglichst farbig

sollten diese auch ausfallen, mit schwarzem

Saumband abgesetzt, um die farbliche Wirkung

noch zu verstärken.

Damit umschreibt Hofmann eigentlich schon ziemlich

genau, auf was es uns bei den Drachentests an -

kommt. Neben der Qualität des Drachens wird beson-

Querstab in Dacrontaschen und

Spannschnur auf der Segelrückseite

deres Augenmerk auf den Aufbau der Konstruktion

und deren Wirkung auf den Betrachter gerichtet.

Ran!

Also rein ins Vergnügen und ran an den Drachen!

Oder besser gesagt, ran an die Drachen, denn bei

Invento hat man die Qual der Wahl zwischen zwei

Amulet-Kites. Die Namen Amulet 1 und Amulet 2

zeugen dabei von norddeutscher Zurückhaltung,

sagen sie doch wenig über den Inhalt der schwarzen,

kräftigen Drachentasche aus, die da vor einem

liegt. In besagter Drachentasche befindet sich der

jeweilige Drachen sowie ein kleiner Flyer. Dieser

gibt den Drachenfreunden in Deutsch, Englisch,

Französisch und Spanisch die erforderlichen

Sicherheitshinweise an die Hand. Zudem werden

anhand von Piktogrammen der Aufbau des Drachens

sowie die Handgriffe erklärt, welche zur Fertigung

eines Buchtknotens nötig sind. So gerüstet

können wir an den Drachen gehen. Dieser wurde

aus Polyestertuch gefertigt und besteht aus einem

Auch die Streifen am Schwanzende sind

solide mit schwarzem Nahtband umsäumt

3- und 5-Millimeter-Fiberglas-Gestängemix. Das

Segel selbst wurde in der aufwändigen Applikationstechnik

gefertigt. Dies bedeutet, dass auf

dem schwarzen Grundsegel jedes Farbpaneel einzeln

aufgenäht wurde. Invento hat hierfür einen

einfachen, eng beieinanderliegenden Zickzackstich

verwendet. Nach dem Aufnähen wurde überschüssiges

Spinnaker von der Rückseite her entfernt.

Gut gefallen hat uns dabei, dass die Nähabteilung

von Invento auf Kett und Schuss geachtet hat.

Zudem fällt auf, dass die gesamte Applikation sehr

sorgfältig ausgeführt wurde. Wenn wir uns an dieser

Stelle etwas wünschen dürfen, so wäre es ein

wenig mehr Überstand zwischen Naht und Schnitt.

Umschlossen wird der Drachen mit einer einfachen

Kappnaht; die kleinen Drachenschwänze am Ende

des Drachens wurden zudem mit Kantband versehen.

Details

Die Stabtaschen wiederum sind aus Dacron ge -

fertigt. Mit einer Ausnahme. Während sowohl die

Stärken

Verarbeitung:

Materialwahl:

Preis/Leistung:

Saubere Verarbeitung der Details

2 www.kite-and-friends.de

www.kite-and-friends.de

3


_Einleiner / Amulet

Für wen?

Amulet 1 und 2 sprechen ganz

gewiss die Ästheten unter den

Drachenfliegern an. Obwohl recht

knallig in den Farben, harmoniert

der Drachen doch gut mit

einem blauen Himmel. Die sanfte

Bewegung des Schwanzes

erbringt ihr Übriges. Daneben

ist der Drachen gewiss auch

etwas für Einsteiger, schließlich

ist er sehr einfach montiert, unkritisch

im Flugverhalten und

moderat im Zug

Ralf Dietrich

Der eigentliche Körper misst

mit gut einem Meter nur ein

Sechstel der Gesamtlänge

Spreizstäbe des Hauptdrachens als auch die dünneren

Spreizstäbe des Schwanzes in solchen Dacrontaschen

stecken, wurde dem Längsstab nur an seinem

unteren Ende eine solche Tasche spendiert.

Am oberen Ende, das heißt am Drachenkopf, befindet

sich eine Tasche aus Klettband, in die der

Längsstab passgenau eingesetzt und anschließend

festgespannt werden kann. Das Prinzip mit der

Tasche aus Klettband ist ebenso gut wie effektiv.

Jedoch wundern wir uns schon ein wenig über die

Platzierung dieser Tasche. Umgekehrt, das heißt

Dacrontasche am oberen Ende des Längsstabs und

Kletttasche am unteren Ende, wäre es effektiver ge -

wesen, denn bei einem eventuellen Absturz würden

knoten wird die Drachenleine am Aufhängepunkt

der Waage befestigt. Dieser Aufhängepunkt

besteht aus einem einfachen Überhandknoten und

ist daher recht fest eingestellt. Ein schnelles Verstellen

und Eintrimmen des Drachens auf unterschiedliche

Windbedingungen, wie dies beispielsweise

bei einem eingeschlauften O-Ring der Fall

wäre, ist hier leider nicht möglich. Es ist allerdings

die Frage erlaubt, inwieweit der Drachen überhaupt

auf unterschiedliche Bedingungen eingestellt

werden muss; schließlich bringt der ultralange

Schwanz eine gewisse Stabilität mit sich. Um es

kurz zu machen – bei dem vom Hersteller empfohlenen

Windbereich zwischen 14 und 34 Stundenkilometer

hatten wir keine Probleme mit dem

Drachen und mussten die Waage nicht nachstellen.

Erst im oberen Windbereich und darüber hinaus

wird der Drachen deutlich unruhig und verlangt

die eingreifende Hand des Piloten. Im unteren

bis mittleren Windbereich ist der Kite, auch im

Binnenland, vollkommen unproblematisch und

durchaus als anfängertauglich zu betrachten. Und

die Optik? Ist da wirklich diese wellenförmige,

gleitende Bewegung am Himmel zu erkennen, die

Rainer Hoffmann so fasziniert? Diese Frage kann

mit einem klaren, lauten „Ja“ beantwortet werdie

auftretenden Kräfte dann einfach das Klettband

öffnen, ohne weiteren Schaden anzurichten.

Der Amulet-Drachen verfügt über eine einfache

Zweipunkt-Waage, wobei die Waageschnur um den

Kreuzungspunkt von Querspreize und Längsstab

herumgeführt wurde. Hierzu hat man mit einem

Lötkolben jeweils ein Loch oberhalb und ein weiteres

Loch unterhalb des Spreizstabs in die Dacronverstärkung

gebrannt. Die Waageschnur wurde

anschließend mit einem Arborknoten gesichert,

der sich selbst schließt.

Insgesamt macht die Verarbeitung des Drachens

einen guten Eindruck, die Applikationen wurden

sauber ausgeführt, die einzelnen Segmente ohne

Fehl und Tadel aufgebracht.

Aufbau

Wenden wir uns nun dem Aufbau des Drachens zu.

Hoffmanns Aussage, wonach der Zusammenbau des

Drachens möglichst schnell und einfach vonstattengehen

soll, wurde konsequent in die Tat umgesetzt.

Der Drachenfreund braucht die Längsstäbe nicht

mehr in den Drachen einzusetzen, dies haben die

Hersteller von Invento bereits erledigt. Und der Service

geht noch weiter – auch die Vorspannung des

Drachens ist bereits fix und fertig vorgenommen

worden. Alles, was noch gemacht werden muss: den

zweigeteilten Längsstab zusammensetzen und in die

für ihn vorgesehenen Stabtaschen stecken. So ist

ein Aufbau von unter einer Minute kein Problem

und auf einen Helfer kann gänzlich verzichtet werden.

Aufgebaut hat der Drachen eine Spannweite

von 60 Zentimeter und die stolze Länge von 610

Zentimeter. Obwohl, um ehrlich zu sein beträgt die

Länge des „Kerndrachens“ 108 Zentimeter und die

restlichen 502 Zentimeter verteilen sich auf den

Schwanz. Warum auch nicht, schließlich ist genau

dies das Konzept des Drachens. Wie sagte Rainer

Hoffmann am Anfang so schön: Er sei fasziniert

von der wellenförmigen Bewegung des Drachens. Ob

diese auch wirklich auftritt, zeigt der Gang auf die

heimische Drachenwiese.

An der Nase wird der

Längsstab gespannt

den. Nun ist die Optik bekanntlich Geschmackssache

und sollte daher nicht in einen Test einfließen,

aber richtig gut gefallen haben uns zwei

Dinge an Hoffmanns Amulet. Zum einen ist da in

der Tat diese wellenförmige Bewegung, die am Drachenkopf

startet und sich dann durch den ganzen

Schwanz hindurch bis zu dessen Ende fortsetzt.

Der Amulet steht also nicht statisch in der Luft,

sondern füllt den Luftraum mit seiner Bewegung

aus. Zum anderen werden die farbigen Paneele

durch die schwarz umrandeten Zonen noch in ihrer

Wirkung verstärkt und zaubern ein Feuerwerk aus

Farben an den Himmel. Just dieses Feuerwerk, verbunden

mit der eleganten, wellenförmigen Bewegung,

macht den Reiz der Amulet-Drachen aus. n

Durchführung der Waage

▼ ANZEIGE

Insider Guide

Kletttasche Die Kletttasche ist eine Form der Stabaufhängung. Hierzu wird der Stab

durch den Tunnel des einen Klettstücks gesteckt, an seinem Platz fixiert und die Tasche

durch den zweiten Teil des Klettbands geschlossen. Der Vorteil dieser Methode liegt in der

einfachen Art und Weise, ein Segel unter Spannung zu bringen. Zudem kann sich solch eine

Tasche bei einem Crash öffnen und so Stabbruch verhindern.

Arborknoten Der Arborknoten stammt aus der Familie der Zuziehknoten, das heißt unter

Last zieht er sich selbst zu, während er ohne Last recht einfach gelockert werden kann.

Welle machen!

Wie gesagt ist der Amulet-Drachen, dank der vorgespannten

Querspreizen, in Windeseile aufgespannt

– eine Anleitung hierfür wäre streng

genommen gar nicht nötig. Das erste zaghafte

Halten des Drachens in den Wind macht Lust auf

mehr. Eine Drachenleine ist übrigens nicht im Lieferumfang

enthalten, sodass zunächst einmal der

Inhalt der eigenen Drachentasche herhalten muss.

Mit einer 50- bis 60-Dekanewton-Leine ist man

beim Amulet gut „bewaffnet“, bei leichterem Wind

reicht auch eine 40er-Schnur aus. Mittels Bucht-

4

www.kite-and-friends.de

www.kite-and-friends.de

5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine