Handbuch des Clubpräsidenten

rotary.at

Handbuch des Clubpräsidenten

Handbuch des Clubpräsidenten

Bestandteil der Mappe für Clubamtsträger

Für Clubs in Future-Vision-Plan-Pilotdistrikten steht

ein Zusatzdokument unter www.rotary.org bereit.

222-DE—(609)


Dies ist die Ausgabe 2009 des Handbuchs des Clubpräsidenten (222-DE). Sie

dient als Anleitung für Clubpräsidenten, die dieses Amt in den Jahren 2010-

11, 20011-12 und 2012-13 ausüben. Die Informationen in dieser Publikation

beruhen auf der Einheitlichen Verfassung der Rotary Clubs, der Empfohlenen

Clubsatzung, der Verfassung von Rotary International, der Satzung von Rotary

International, dem Rotary Code of Policies und dem Code of Policies der

Rotary Foundation, die ausführliche Richtlinien enthalten. Änderungen an

diesen Dokumenten, die vom Gesetzgebenden Rat, vom RI-Zentralvorstand

oder vom Kuratorium der Rotary Foundation beschlossen werden, sind für die

in dieser Publikation genannten Richtlinien bindend.

Die Fotos in diesem Handbuch wurden von den RI-Fotografen Alyce Henson

und Monika Lozinska-Lee aufgenommen.


Inhalt

Einleitung 1

1 Rolle und Aufgaben 3

Aufgaben des nachfolgenden Clubpräsidenten (Präsident elect) 4

Aufgaben des Clubpräsidenten 5

Club Leadership Plan 7

Ressourcen 9

Diskussionspunkte 11

Arbeitsblätter

1 PETS: Zusammenfassung 12

2 PETS: Club Leadership Plan – Fallstudie 13

3 PETS: Implementierung des Club Leadership Plans 14

2 Zusammenarbeit mit Club- und Distriktführungskräften 15

Zusammenarbeit mit dem Club 16

Clubausschüsse 18

Motivation von freiwilligen Helfern 20

Auszeichnungen 21

Zusammenarbeit mit dem Distrikt 22

Ressourcen 23

Diskussionspunkte 24

Anhänge

A Clubausschussstruktur 26

B Auszeichnungen von RI und der Rotary Foundation 28

Arbeitsblätter

4 PETS: Zusammenfassung 4

5 PETS: Ausschussstruktur 5

6 PETS: Beziehungsmanagement 6

3 Clubverwaltung 33

Ausschuss für Clubverwaltung 35

Verfassung und Satzung des Clubs 35

Verwaltung der Clubgelder 37

Risikomanagement 40

Mitgliederzutritt 41

Rotarische Zeichen 42

Meetings (Zusammenkünfte) 45

Wöchentliche Clubtreffen 45

Clubversammlungen 47


Offizieller Besuch 48

Wahlen 50

Ressourcen 50

Diskussionspunkte 52

Anhänge

C Rotarische Zeichen 53

D Distrikt- und internationale Meetings 54

E Amtseinführung 55

Arbeitsblätter

7 PETS: Zusammenfassung 56

8 PETS: Optimale Vorgehensweisen für Finanzverwaltung

und Risikomanagement (Checkliste) 57

9 PETS: Aufgaben des Clubtrainers 58

4 Mitgliedschaft 61

Ausschuss für Mitgliedschaft 62

Mitgliederwerbung 63

Mitgliederbindung 64

Betreuung neuer Clubs 65

Mitgliederschulung 65

Ressourcen 66

Diskussionspunkte 68

Anhang

F Aktionsplan für die Mitgliederentwicklung 70

Arbeitsblätter

10 PETS: Zusammenfassung 73

11 PETS: Strategien für die Mitgliederwerbung 74

12 PETS: Strategien für die Mitgliederbindung 75

5 Dienstprojekte 77

Ausschuss für Dienstprojekte 78

Bedarfsermittlung 79

Ausgewogenes Dienstangebot 80

Internationale Dienstprojekte 80

Planung und Realisierung von Projekten 81

Auswertung 81

Ressourcen 82

Diskussionspunkte 84

Anhang

G Risikomanagement für Jugendprogramme 85

Arbeitsblätter

13 PETS: Zusammenfassung 86

14 PETS: Ausgewogenes Dienstangebot 87

15 PETS: Programme von RI und der Rotary Foundation 88


6 Die Rotary Foundation 89

Rotary-Foundation-Ausschuss 90

Unterstützung der Rotary Foundation durch den Distrikt 91

Programme der Rotary Foundation 91

Finanzielle Unterstützung für TRF-Programme 94

Future Vision Plan (Zukunftsplan) 96

Ressourcen 98

Diskussionspunkte 100

Arbeitsblätter

16 PETS: Zusammenfassung 102

17 PETS: Programme der Rotary Foundation 103

7 Öffentlichkeitsarbeit 107

Clubausschuss für Öffentlichkeitsarbeit 108

Bestandteile der Öffentlichkeitsarbeit 109

Beantwortung von Fragen über Rotary 111

Ressourcen 111

Diskussionspunkte 113

Anhang

H Kernbotschaften von Rotary 114

Arbeitsblätter

18 PETS: Zusammenfassung 115

19 PETS: Fallstudie Öffentlichkeitsarbeit 116

8 Setzen von Zielen 117

Strategische Planung 118

Jahresziele 119

Ressourcen 120

Diskussionspunkte 120

Arbeitsblätter

20 PETS: Zusammenfassung 122

21 Strategieplanungshilfe 123

9 Wichtige Dokumente 127

Anhänge

I Planungshilfe für erfolgreiche Rotary Clubs 128

J Einheitliche Verfassung für Rotary Clubs 136

K Empfohlene Clubsatzung 141

Arbeitsblätter

Distriktversammlung: Diskussionsfragen 144

Distriktversammlung: Arbeitsblätter 146


Einleitung

Zur Erinnerung

Für Präsidenten von

Clubs, die sich an der

Pilotphase des Future

Vision Plans beteiligen,

ist das Zusatzdokument

Future Vision 2010‐11

für das Handbuch

des Clubpräsidenten

verbindlich, das unter

www.rotary.org

zum Download zur

Verfügung steht.

Der Clubpräsident ist für die effektive Leitung des Clubs zuständig. Der für

das nächste Jahr in das Amt des Clubpräsidenten gewählte Rotarier wird

auf seine neue Aufgabe entsprechend vorbereitet: mit dem vorliegenden

Handbuch des Clubpräsidenten, durch die Teilnahme am Presidents elect

Training Seminar (PETS) und an der Distriktversammlung.

Vor der Teilnahme am PETS-Seminar sollten Sie das vorliegende Handbuch

gründlich lesen, um sich über Ihre Rolle und die damit verbundenen

Verantwortlichkeiten zu informieren. Jedes Kapitel bezieht sich auf eine

Unterrichtseinheit des Seminars und enthält spezielle Informationen über

die mit dem Amt verbundenen Aufgaben und die verfügbaren Ressourcen

zur Unterstützung des Präsidenten und seines Clubs. Die Rubrik „Zur

Erinnerung“ enthält dagegen allgemeine Tipps. Die Fragen am Ende jedes

Kapitels dienen zur Vorbereitung auf das Seminar und sind die Voraussetzung

für die wirksame Teilnahme an den Diskussionsrunden. Das Handbuch darf

auf dem PETS-Seminar nicht fehlen, da jedes Kapitel auch die Arbeitsblätter

enthält, die während Seminarveranstaltungen ausgefüllt werden.

Nachdem Sie das Handbuch gelesen haben, sollten Sie noch vor Beginn

des PETS-Seminars gemeinsam mit dem Club Ziele für das kommende Jahr

stellen. Kapitel 8 beschäftigt sich mit strategischer Planung, langfristigen

Zielen und Jahreszielen. Wenn Sie bereits langfristige und jährliche Ziele

entworfen haben, können Sie diese mit dem Assistant Governor auf dem

PETS-Seminar besser konkretisieren. Kapitel 9 enthält wichtige Dokumente

(z.B. die Planungshilfe für erfolgreiche Rotary Clubs), die Sie mit dem

Assistant Governor auf dem PETS-Seminar durcharbeiten.

Die Distriktversammlung baut auf den Informationen auf, die in diesem

Handbuch und auf dem PETS-Seminar vermittelt werden, und dient

dazu, die Pläne für das Jahr zu finalisieren. Bringen Sie das Handbuch

auch zur Distriktversammlung mit. Kapitel 9 enthält eine kurze Liste mit

Diskussionsfragen zur Vorbereitung auf die Versammlung sowie auch

Arbeitsblätter, die bei der Veranstaltung ausgefüllt werden. Nach Abschluss

der Ausbildung bleibt das Handbuch ein hilfreiches Nachschlagewerk

während Ihrer Amtszeit.

Handbuch des Clubpräsidenten

1


Das Handbuch des Clubpräsidenten gibt einen Überblick über den

Inhalt der Handbücher für die fünf Clubausschüsse, des Handbuchs des

Clubsekretärs und des Handbuchs des Clubschatzmeisters. Alle drei

Publikationen sind in der Mappe für Clubamtsträger enthalten und sollten

den neuen Amtsträgern zu Jahresbeginn überreicht werden, um diesen bei

ihrer Arbeit zu helfen.

Der Clubpräsident darf nicht vergessen, dass sein Club Mitglied von Rotary

International ist. Damit gehört er einem weltweiten Netzwerk aus über 33.000

Rotary Clubs an und hat er Anspruch auf die Leistungen und Ressourcen der

Organisation: die in neun Sprachen herausgegebenen Publikationen, die auf der

Website www.rotary.org veröffentlichten Informationen, Zuwendungen (Grants)

von der Rotary Foundation sowie die von Mitarbeitern im Zentralbüro und in

den sieben Internationalen Büros geleistete Unterstützung.

Worksheet 1: Summary

For PETS

Notes

Role and Responsibilities

I learned . . .

Contacts

I will . . .

Alle Arbeitsblätter für

das PETS-Seminar sind

vor Beginn des Seminars

auszufüllen.

12 CLUB PRESIDENT’S MANUAL

Fragen? Hinweise?

Wenn Sie Fragen oder Hinweise zu diesem Handbuch oder anderen

Schulungsmaterialien von RI haben, wenden Sie sich bitte an folgende

Mitarbeiter:

Leadership Education and Training Division

Rotary International

One Rotary Center

1560 Sherman Avenue

Evanston, IL 60201-3698 USA

E-Mail: leadership.training@rotary.org

Tel.: +1.847.866.3000

Fax: +1.847.866.9446

2 Handbuch des Clubpräsidenten


k a p i t e l 1

Rolle und Aufgaben

Als Clubpräsident sind Sie dafür verantwortlich, den Club zu leiten und

einen reibungslosen Clubbetrieb zu gewährleisten. Ein erfolgreicher Rotary

Club ist in der Lage:

• die Mitgliederzahlen aufrechtzuerhalten und zu erhöhen

• dringend benötigte Projekte für das örtliche Gemeinwesen wie auch für

Gemeinwesen in anderen Ländern durchzuführen

• die Rotary Foundation finanziell und durch Beteiligung an Programmen

zu unterstützen

• rotarische Führungskräfte für die Arbeit auf allen Ebenen heranzubilden.

Erfolgreiche Clubs sind besser in der Lage, die Ziele in jedem

Zweig des Dienstes zu erfüllen. Die erfolgreiche Durchführung von

Dienstprojekten wirkt sich direkt auf den Berufsdienst, Gemeindienst

und den internationalen Dienst aus. Mehr Mitglieder geben dem Club

ein größeres Reservoir an Rotariern, die sich in jedem Dienstzweig

engagieren. Mit Spenden an die Rotary Foundation werden Gemeindienstund

internationale Projekte finanziert. Gestraffte Prozesse, eine bessere

Kommunikation, strategische Planung und eine stärkere Mitwirkung

der Mitglieder wirken sich positiv auf den Clubdienst aus. Ein effizient

arbeitender Club hat in der Regel auch mehr Erfolg bei seiner Dienstarbeit.

Rolle und Aufgaben

3


ZIEL VON ROTARY

Das Ziel von Rotary besteht darin, das

Ideal des Dienens als Grundlage des

Geschäfts- und Berufslebens zu fördern,

indem seine Mitglieder:

1. freundschaftliche Beziehungen

entwickeln, um sich anderen nützlich zu

erweisen

2. hohe ethische Grundsätze

im Geschäfts- und Berufsleben

verwirklichen, den Wert jeder nützlichen

Tätigkeit anerkennen und die berufliche

Tätigkeit jedes Rotariers als Möglichkeit

zum Dienst an der Gesellschaft würdigen

3. das Dienstideal in der privaten,

beruflichen und öffentlichen Tätigkeit

jedes Rotariers verwirklichen

4. Völkerverständigung und Frieden

durch eine im Ideal des Dienens

vereinte Weltgemeinschaft aus beruflich

erfolgreichen Frauen und Männern

fördern.

ZWEIGE DES DIENSTES

Seit den 1920er Jahren realisieren Rotarier

ihre uneigennützige Arbeit in vier sog.

Dienstzweigen:

Der Clubdienst fördert die

Verbundenheit der Mitglieder und

gewährleistet einen gut funktionierenden

Clubbetrieb.

Der Berufsdienst regt die

Rotarier dazu an, anderen durch

ihre beruflichen Qualifikationen zu

helfen und nach hohen ethischen

Normen zu leben.

Der Gemeindienst beinhaltet

Projekte und Aktivitäten, die die

Verbesserung der Lebensqualität

im Gemeinwesen zum Ziel haben.

Der internationale Dienst trägt

die karitative Arbeit von Rotary

über Ländergrenzen hinaus und

fördert Völkerfreundschaft und

Frieden.

Aufgaben des nachfolgenden Clubpräsidenten (Präsident elect)

Die Verantwortlichkeiten des Präsidenten elect werden nachfolgend

zusammengefasst und in späteren Kapiteln des Handbuchs näher erläutert

(siehe Kapitelnummern in Klammern):

Hinweis: Mit einem Sternchen (*) gekennzeichnete Verantwortlichkeiten

sind in der Empfohlenen Clubsatzung oder Einheitlichen Verfassung von

Rotary Clubs zusammengefasst.

• Studium des Handbuchs des Clubpräsidenten und Vorbereitung auf das

Presidents elect Training Seminar

• Leitung des Clubvorstands mit dem vorgeschriebenen Aufgabenbereich*

• Prüfung der langfristigen Clubziele anhand der Elemente eines

erfolgreichen Clubs (Kapitel 8)

• Setzen von jährlichen Clubzielen, die zu den langfristigen Zielen

beitragen, anhand der Planungshilfe für erfolgreiche Rotary Clubs

(Kapitel 8 und 9)

−− Einschätzung der Mitgliedersituation im Club

−− Diskussion und Organisation der Projektarbeit

−− Suche nach Möglichkeiten zur Unterstützung der Rotary Foundation

−− Heranbildung zukünftiger Führungskräfte

4 Handbuch des Clubpräsidenten


−− Entwicklung eines PR-Plans

−− Planung von Maßnahmen zur Erfüllung der administrativen Aufgaben

• Zusammenarbeit mit Club- und Distriktführungskräften (Kapitel 2 und 3)

−− Ein- oder mehrmalige Beratung mit dem Clubvorstand zur Prüfung der

Bestimmungen in der Clubverfassung und Clubsatzung (Kapitel 3)

−− Mitglied von Amts wegen in allen Clubausschüssen* (Kapitel 2)

−− Kontrolle der Budgetplanung* (Kapitel 3)

−− Treffen mit dem Assistant Governor auf dem PETS-Seminar und der

Distriktversammlung (Kapitel 2)

• Gewährleistung einer kontinuierlichen Führungs- und Projektarbeit*

(Kapitel 2)

−− Berufung der Ausschussvorsitzenden*

−− Berufung der Ausschussmitglieder (die möglichst drei Jahre im selben

Ausschuss mitarbeiten sollten)*

−− Beratung mit dem Amtsvorgänger*

−− Organisation einer gemeinsamen Sitzung des alten mit dem neuen

Vorstand

• Gewährleistung der Aus- und Weiterbildung der Clubmitglieder

(Kapitel 3)

−− Teilnahme am PETS-Seminar und der Distriktversammlung*

−− Förderung der Teilnahme aller Clubführungskräfte an der

Distriktversammlung

−− Einberufung einer Clubversammlung unmittelbar nach der

Distriktversammlung

−− Teilnahme an der Distriktkonferenz

Aufgaben des Clubpräsidenten

Die Verantwortlichkeiten des Präsidenten werden nachfolgend

zusammengefasst und in späteren Kapiteln des Handbuchs näher erläutert

(siehe Kapitelnummern in Klammern):

Hinweis: Mit einem Sternchen (*) gekennzeichnete Verantwortlichkeiten

sind in der Empfohlenen Clubsatzung oder Einheitlichen Verfassung von

Rotary Clubs zusammengefasst.

• Anmeldung im Online-Bereich Mitgliederzutritt (https://riweb.rotaryintl.

org/de) zum Zugang auf die Verwaltungsdaten des Clubs bei RI

• Anmeldung des Clubsekretärs im Online-Portal Mitgliederzutritt, damit

Mitglieder- und Clubdaten auf dem neuesten Stand bleiben

• Implementierung und fortlaufende Kontrolle der Clubziele, um

sicherzustellen, dass alle Clubmitglieder informiert und involviert sind*

(Kapitel 8)

• Gewährleistung, dass sich jeder Clubausschuss Ziele gesetzt hat*

(Kapitel 2)

Rolle und Aufgaben

5


−− Förderung der Kommunikation zwischen den Club- und

Distriktausschüssen

−− Regelmäßige Prüfung der Ausschussarbeit (Aktivitäten, Ziele,

Ausgaben usw.)*

• Leitung aller Clubmeetings* (Kapitel 3)

−− Kontrolle der sorgfältigen Planung aller Meetings

−− Mitteilung wichtiger Informationen an die Clubmitglieder

−− Organisation von geselligen Veranstaltungen zur Förderung der

Freundschaft unter den Clubmitgliedern

• Vorbereitung von und Förderung der Teilnahme an Club- und

Distriktmeetings (Kapitel 3)

−− Planung der monatlichen Vorstandssitzungen*

−− Gewährleistung der Vertretung des Clubs auf der Distriktkonferenz

und anderen Meetings

−− Werbung im Club für die Teilnahme am Jahreskongress

• Zusammenarbeit mit Club- und Distriktführungskräften (Kapitel 2)

−− Entwicklung, Genehmigung und Kontrolle des Clubbudgets in enger

Zusammenarbeit mit dem Schatzmeister* (Kapitel 4)

−− Zusammenarbeit mit der Distriktleitung zur Durchsetzung der Clubund

Distriktziele (Kapitel 3)

−− Nutzung der Informationen und Ressourcen vom Distrikt, RI-

Sekretariat und der RI-Website www.rotary.org (alle Kapitel)

−− Vorbereitung auf den offiziellen Besuch des Governors

• Gewährleistung einer kontinuierlichen Führungs- und Projektarbeit*

−− Vorlage eines umfassenden Jahresberichts zum Stand der Clubarbeit

vor Ablauf der Amtszeit (Kapitel 3)

−− Besprechung der Amtspflichten mit dem Amtsnachfolger (Kapitel 2)

−− Organisation einer gemeinsamen Sitzung des alten mit dem neuen

Vorstand (Kapitel 2)

−− Gewährleistung der Mitgliederschulung und Berufung eines

Clubtrainers (Schulungsverantwortlichen) (Kapitel 2)

• Durchsetzung der RI-Richtlinien zum Schutz von Kindern und

Jugendlichen (Kapitel 5 und Anhang G)

−−

Gewährleistung, dass jeder Rotarier mit dem Verhaltenskodex für die

Arbeit mit Jugendlichen vertraut ist

−− Beendigung oder Verweigerung der Mitgliedschaft bei Nachweis oder

Vorwurf des sexuellen Missbrauch oder der sexuellen Belästigung

−− Untersagung der Arbeit mit Jugendlichen im Rahmen rotarischer

Programme für Nichtrotarier, die wegen sexuellen Missbrauchs oder

sexueller Belästigung verurteilt oder schuldig befunden worden sind

−− Unterstützung der Auflagen für Wahl, Prüfung und Ausbildung von

ehrenamtlichen Helfern, die beim Jugendaustausch mitwirken

−− Planung von Jugendschutzmaßnahmen für alle Clubaktivitäten, bei

denen junge Menschen mitmachen

6 Handbuch des Clubpräsidenten


Verwenden Sie die monatliche Checkliste für Clubpräsidenten (wird

vom CDS-Vertreter zugeschickt und steht auch unter www.rotary.org

zur Verfügung) zur Planung Ihres Amtsjahres und zur Prüfung Ihrer

Verantwortlichkeiten als Präsident elect und Präsident.

Der Generalsekretär und die Mitarbeiter von RI und der Rotary Foundation

bilden das Sekretariat von Rotary International im Zentralbüro in

Evanston (Illinois, USA) und den sieben Internationalen Büros (Adressen

stehen auf der vorderen Umschlagseite im Official Directory und unter

www.rotary.org).

BRINGEN SIE IHREN

CLUB VORAN

mit dem

Club Leadership Plan

Club Leadership Plan

Der Club Leadership Plan stützt sich auf bewährte Praktiken erfolgreicher

Clubs. Ziel ist die Schaffung von Clubs, die Aktivitäten in den vier Zweigen

des Dienstes durchführen, um das Ziel von Rotary zu verwirklichen. Der

Club Leadership Plan ist flexibel genug, um an die Erfordernisse jedes

einzelnen Clubs, der sich von anderen Clubs sehr unterscheiden kann,

angepasst zu werden.

Der Club Leadership Plan bietet dem Club die Möglichkeit, seine derzeitige

Situation einzuschätzen, sowie viele andere Vorzüge:

• Alle Mitglieder können ihre Meinung dazu äußern, wie es im Club

weitergehen soll.

• Durch die Standardisierung der Verwaltungsarbeit können sich die

Mitglieder besser auf Dienst- und Fellowship-Aktivitäten konzentrieren.

• Die stärkere Einbeziehung der Clubmitglieder fördert die Entwicklung

von Club- und Distriktführungskräften und wirkt sich positiv auf die

Mitgliederbindung aus.

• Alle Mitglieder arbeiten auf die Erfüllung der Clubziele hin.

• Die Kontinuität bei der Besetzung von Clubämtern und bei Clubzielen

trägt zu einem nahtlosen Führungswechsel im nächsten Rotary-Jahr bei.

Implementierung des Club Leadership Plans

Die Amtsträger des Clubs sollten zusammen mit ihren

Vorgängern und Nachfolgern eine auf den Club zugeschnittene

Organisationsstruktur erarbeiten, die sich an den Stärken des Clubs

und an optimalen Vorgehensweisen orientiert und die folgenden neun

Implementierungsschritte berücksichtigt (siehe Arbeitsblatt 3 mit Strategien

für die Implementierung eines individuellen Club Leadership Plans).

1. Setzen Sie langfristige Ziele, die sich an den Elementen eines

erfolgreichen Clubs orientieren.

Langfristige Ziele beziehen sich auf die nächsten drei bis fünf Rotary-

Jahre und folgende Bereiche der Clubarbeit: Mitgliederentwicklung,

Dienstprojekte, Unterstützung der Rotary Foundation und

Führungskräfteentwicklung. Sie sollten auch Strategien für die

erfolgreiche Umsetzung der Ziele für jedes Element beinhalten.

Rolle und Aufgaben

7


2. Formulieren Sie Jahresziele, die mit den langfristigen Zielen im

Einklang stehen, in der Planungshilfe für erfolgreiche Rotary Clubs.

Jahresziele sollten für die vier Zweige des Dienstes geplant werden,

um auf das Ziel von Rotary hinzuarbeiten. Diese Planungshilfe

empfiehlt allgemeine Strategien zum Erreichen der gesetzten Ziele,

die Sie mit eigenen Strategien ergänzen können. Betrachten Sie sie als

Arbeitsdokument, das je nach Bedarf auf veränderte Situationen oder

Bedürfnisse abgestimmt wird.

3. Führen Sie Clubversammlungen durch, die alle Clubmitglieder in

den Planungsprozess einbeziehen und über rotarische Aktivitäten

informieren.

Auf Clubversammlungen werden alle Mitglieder über das aktuelle

Geschehen informiert. Außerdem bieten sie ein Forum zur Diskussion

von Entscheidungen, die den Club betreffen, und geben den

Ausschüssen die Möglichkeit, über ihre Arbeit zu berichten.

4. Planen Sie die Kommunikation zwischen Clubleitung, Clubmitgliedern

und Distriktleitung.

Stellen Sie gemeinsam mit der Clubleitung Richtlinien für die

Kommunikation untereinander, mit den Clubmitgliedern und mit der

Distriktleitung auf. Dabei ist genau festzulegen, wer sich mit wem auf

welche Weise und wann verständigt.

5. Sorgen Sie für Kontinuität bei der Führungs- und Projektarbeit.

Da sich der Führungswechsel in Rotary Clubs jährlich vollzieht, braucht

jeder Club ein ständiges Reservoir an Führungskräften. Erreicht wird

dies durch mehrjährige Amtszeiten oder durch enge Zusammenarbeit

der nachfolgenden Clubpräsidenten mit dem amtierenden Präsidenten.

Wichtig ist auch Kontinuität in der Leitung von Dienstprojekten, weil

Projekte mehrere Jahre laufen können.

6. Stimmen Sie die Clubsatzung auf die Praktiken im Club ab

(Ausschussstruktur, Rollen und Aufgaben der Amtsträger usw.).

Ändern Sie die Empfohlene Clubsatzung von RI ab, damit sie der

Situation in Ihrem Club entspricht. Alle Änderungen müssen mit

den örtlich geltenden gesetzlichen Bestimmungen sowie mit den

Bestimmungen der Empfohlenen Clubsatzung und der Einheitlichen

Verfassung von Rotary Clubs im Einklang stehen.

7. Organisieren Sie gesellige Veranstaltungen zur Förderung der

Freundschaft unter den Mitgliedern.

Mitglieder, denen es bei Rotary Spaß macht, fühlen sich stärker zum

Club hingezogen. Ein guter Zusammenhalt der Mitglieder ist auch für die

Dienstziele des Clubs förderlich. Vergessen Sie nicht, die Angehörigen

der Clubmitglieder einzubeziehen, denn auch ihre Unterstützung ist

wichtig.

8. Sorgen Sie dafür, dass jedes Mitglied bei einem Projekt oder in einer

Funktion mitarbeitet.

Durch die aktive Clubarbeit lernen die Mitglieder Rotary näher kennen

und bleiben sie dem Club als aktive Mitglieder erhalten.

8 Handbuch des Clubpräsidenten


9. Erarbeiten Sie einen umfassenden Plan für die Mitgliederschulung.

Die Aus- und Weiterbildung ist für die Entwicklung von Führungskräften

unabdingbar und stellt sicher, dass die derzeitigen Clubamtsträger gut

über Rotary informiert und in der Lage sind, den Club effizient zu leiten

und bessere Arbeit zu leisten. Ein Schulungsplan gewährleistet, dass:

−− Clubführungskräfte an Schulungsveranstaltungen des Distrikts

teilnehmen

−− Neumitglieder konsistent und regelmäßig informiert werden

−− Mitgliedern fortlaufend Schulungsmöglichkeiten angeboten werden

−− Allen Mitgliedern Möglichkeiten zum Erwerb von Führungsqualitäten

geboten werden.

Im Rahmen des Club Leadership Plans prüfen Clubs ihre Ausschussstruktur

regelmäßig um zu sehen, ob sie den derzeitigen Anforderungen noch

entspricht. Der Plan empfiehlt die Bildung folgender Ausschüsse:

• Clubverwaltung

• Mitgliedschaft

• Öffentlichkeitsarbeit

• Dienstprojekte

• Rotary Foundation

Weitere Ausschüsse und Unterausschüsse sollten nach Bedarf eingesetzt

werden, z.B. für die Betreuung von Sonderprojekten oder für traditionelle

Aktivitäten des Clubs. Jeder Clubausschuss sollte Ziele abstecken, die mit

den jährlichen und langfristigen Zielen des Clubs im Einklang stehen.

Die Verantwortlichkeiten des Clubpräsidenten in jedem Bereich des Club

Leadership Plans werden an den entsprechenden Stellen des Handbuchs

im Einzelnen erläutert. Unterziehen Sie den Plan gemeinsam mit der

Clubleitung einer jährlichen Prüfung, damit er den Zielen und der Identität

des Clubs weiterhin entspricht. Lassen Sie sich bei der Implementierung

und Prüfung des Club Leadership Plans auch von der Distriktleitung,

insbesondere vom Assistant Governor, helfen.

Ressourcen

Die Kontaktinformationen für die Mitarbeiter des Sekretariats und die

Amtsträger von RI und der Rotary Foundation werden im Official Directory

und auf der Website (www.rotary.org) veröffentlicht. Publikationen können

unter www.rotary.org/downloadlibrary heruntergeladen oder über

shop.rotary.org, per E-Mail an shop.rotary@rotary.org oder im zuständigen

Internationalen Büro bestellt werden.

Folgende Hilfsmittel stehen zur Verfügung, um Ihnen die Arbeit als

Clubpräsident zu erleichtern:

Rolle und Aufgaben

9


Personelle Ressourcen

Clubpräsidenten früherer Jahre: Diese erfahrenen Rotarier kennen Ihren

Club genau und wissen, was er braucht. Sie können Sie bei der Planung

beraten und mit der Leitung von Clubaktivitäten beauftragt werden.

• Club- und Distriktsupport-Vertreter (CDS): Sie sind in den

Internationalen Büros und im Zentralbüro tätig und können viele

administrative Fragen beantworten und andere Nachfragen an die

zuständigen Mitarbeiter bei Rotary International bzw. der Rotary

Foundation weiterleiten.

Informationsressourcen

• Club Leadership Plan (245-DE): Anleitung für die Implementierung des

Organisationsplans zur Stärkung des Clubs.

• Monatliche Checkliste für Clubpräsidenten: Erinnerungshilfe für

Aktivitäten und Termine, die für alle Rotary Clubs bindend sind. Wird

jährlich überarbeitet.

• Verfahrenshandbuch (035-DE): Enthält die grundlegenden Richtlinien

und Verfahrensweisen, die durch die gesetzgebenden Instanzen, den

Zentralvorstand von RI und das Kuratorium der Rotary Foundation

formuliert werden. Erscheint alle drei Jahre nach der Tagung des

Gesetzgebenden Rates.

• Official Directory (007-EN): Offizielles Verzeichnis mit den Namen,

Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen der Amtsträger,

Ausschüsse, Ressourcengruppen und des Verwaltungspersonals

von RI und der TRF, weltweites Verzeichnis der Distrikte und

Governors, alphabetisches Verzeichnis der Clubs nach Distrikt mit

Kontaktinformationen. Wird jährlich herausgegeben (im Online-Portal

Mitgliederzutritt auf www.rotary.org erhältlich).

• Katalog (019-DE): Verzeichnis der RI-Publikationen, audiovisuellen

Materialien, Formulare und anderer Materialien. Wird jährlich neu

herausgegeben.

• Rotary Code of Policies und Rotary Foundation Code of Policies: Vom

Zentralvorstand von Rotary International und vom Kuratorium der

Rotary Foundation festgelegte Richtlinien und Verfahren in Ergänzung

der Verfassung und Satzung von RI. Werden nach jeder Tagung des

Vorstands oder Kuratoriums überarbeitet (die jeweils neueste Version

steht online unter www.rotary.org zur Verfügung).

• Rotary World – Die Welt von Rotary (050-DE): Vierteljährlich

erscheinende Zeitung für rotarische Führungskräfte. Ideale Infoquelle für

Clubbulletins und andere Mitteilungsblätter.

• RVM: The Rotarian Video Magazine (510-DVD): Dokumentarfilme auf

DVD, die über die Erfolge und Projekte von Rotariern in aller Welt

berichten. Ideal für Präsentationen, Mitgliederwerbung und PR-Arbeit.

• The Rotarian: Offizielle Monatszeitschrift von RI. Sie informiert über

Club- und Distriktprojekte, Beschlüsse des Zentralvorstands und RI-

Meetings. Neben The Rotarian werden 31 Regionalzeitschriften in mehr

als 20 Sprachen für Rotarier auf der ganzen Welt herausgegeben.

10 Handbuch des Clubpräsidenten


• www.rotary.org: Umfangreiche und aktuelle Quelle für Informationen zu

Rotary, mit Seiten zur Leitung von Clubs und zum Club Leadership Plan,

Verfassungsdokumenten und dem Online-Portal Mitgliederzutritt zur

Erledigung administrativer Aufgaben.

Diskussionspunkte

Überlegen Sie sich Antworten auf diese Fragen in Vorbereitung auf das

Presidents elect Training Seminar.

Welche weiteren Aufgaben übernimmt der Präsident in Ihrem Club?

Wie werden Sie mit dem jetzigen Clubpräsidenten und Ihrem Nachfolger

für Kontinuität sorgen?

Welche Vorteile bringt der Club Leadership Plan Ihrem Club (oder könnte

er bringen)?

Wie wollen Sie den Club Leadership Plan umsetzen (falls Sie noch nicht

damit begonnen haben)?

Rolle und Aufgaben

11


Arbeitsblatt 1: Zusammenfassung

Für das PETS

Notizen

Rolle und Aufgaben

Lernpunkte

Kontakte

Aktionen

12 Handbuch des Clubpräsidenten


Arbeitsblatt 2: Club Leadership Plan – Fallstudie

NOTIZEN

Erarbeiten Sie einen Plan zur Einführung des Club Leadership Plans in einem Club. Beantworten Sie

dazu die unten stehenden Fragen.

Ein Rotary Club hat 40 Mitglieder. In den vergangenen fünf Jahren sind jährlich mindestens drei

Mitglieder ausgetreten und im Durchschnitt nur zwei neue Mitglieder eingetreten. In den 10 Jahren

seines Bestehens hat der Club jedes Jahr ein Benefizfrühstück für die örtliche Feuerwehr, einen

5-Kilometer-Lauf zugunsten des Schulbezirks und ein Weihnachtsessen für die örtlichen Senioren

organisiert. Noch nie hat der Club ein Projekt der Rotary Foundation oder ein WGD-Projekt gefördert.

Die Mitglieder kennen weder den Inhalt der Clubsatzung noch wissen sie, wann diese das letzte Mal

überarbeitet wurde. Öffentlichkeitsarbeit ist ein Fremdwort im Club.

Die neu gewählte Clubpräsidentin hörte beim PETS-Seminar zum ersten Mal vom Club Leadership

Plan, und sie ist der Ansicht, dass dieser dem Club helfen könnte. Sie bittet Sie um Mithilfe bei der

Erarbeitung eines Fahrplans zur Umsetzung des Plans für die nächsten 15 Wochen bis zum Beginn

des neuen Rotary-Jahres.

Welchen Problemen steht dieser Club gegenüber?

Für das PETS

Wie können die einzelnen Schritte zur Umsetzung des Club Leadership Plans diese Probleme lösen?

Was würden Sie dem Club raten, welche Ziele er sich für das erste Jahr des Plans setzen sollte?

Welches Vorgehen würden Sie dem Club vorschlagen, damit er den Club Leadership Plan konsequent

durchsetzen kann?

EINHEIT 1: ROLLE Rolle UND und AUFGABEN

Aufgaben 13 29


Für das PETS

Arbeitsblatt 3: Implementierung des Club Leadership Plans

NOTIZEN

Lesen Sie sich jeden Schritt zur Umsetzung des Plans sorgfältig durch. Überlegen Sie, welche Schritte

Ihr Club derzeit realisiert und welche Schritte Ihrem Club Schwierigkeiten bereiten.

Schritte zur Umsetzung des Plans

Bei der Umsetzung des Club Leadership Plans sollten die Clubamtsträger des laufenden, des nächsten

und des letzten Jahres Folgendes tun:

Einen langfristigen Plan für die nächsten drei bis fünf Jahre aufstellen, der sich an den Elementen

eines erfolgreichen Clubs orientiert.

Anhand der Planungshilfe für erfolgreiche Rotary Clubs Jahresziele setzen, die mit dem

langfristigen Plan des Clubs in Einklang stehen

______ (Zahl eintragen) Clubversammlungen durchführen, um die Mitglieder in den

Planungsprozess einzubeziehen und sie über die rotarischen Aktivitäten auf dem Laufenden zu

halten.

Klare Kommunikationskanäle zwischen dem Clubpräsidenten, dem Clubvorstand, den

Ausschussvorsitzenden, den Clubmitgliedern, dem Governor, den Assistant Governors und

Distriktausschüssen schaffen.

Eine kontinuierliche Führungsarbeit sicherstellen. Dazu gehört auch die zukunftsorientierte

Planung zur Heranbildung des Führungskräftenachwuchses. Die Präsidenten des nächsten und

übernächsten Jahres (elect und nominee) sind in die Entscheidungsfindung einzubeziehen und

zusammen mit jedem Ausschussvorsitzenden ist ein Nachfolger für ihr Amt zu bestimmen.

Die Satzung abändern, um sie auf die Ausschussstruktur des Clubs und die Aufgaben der

Clubführungskräfte abzustimmen. Eventuell die Empfohlene Satzung für Rotary Clubs (siehe

www.rotary.org) übernehmen.

Möglichkeiten zur Förderung der Freundschaft (Fellowship) unter den Clubmitgliedern schaffen.

Dafür sorgen, dass jedes Mitglied aktiv bei einem Clubprojekt oder in einer Funktion mitarbeitet,

indem beispielsweise alle Mitglieder in einen Ausschuss berufen werden und jedem neuen

Mitglied eine Aufgabe übertragen wird.

Einen umfassenden Ausbildungsplan entwickeln, der gewährleistet, dass:

Clubführungskräfte an Schulungsveranstaltungen des Distrikts teilnehmen

Neumitglieder eine kontinuierliche und fortlaufende Orientierung erhalten

Mitgliedern fortlaufend Schulungsmöglichkeiten angeboten werden

Allen Mitgliedern Möglichkeiten zum Erwerb von Führungsqualitäten geboten werden.

Die Clubführungskräfte sollten sich bei der Umsetzung des Club Leadership Plans mit der

Distriktleitung absprechen, wie dies der District Leadership Plan vorsieht. Der Plan sollte jährlich

einer Revision unterzogen werden.

Konzentrationsbereiche in meinem Amtsjahr:

14 30 Handbuch EINHEIT 1: ROLLE des Clubpräsidenten

UND AUFGABEN


k a p i t e l 2

Zusammenarbeit mit Club- und

Distriktführungskräften

Ob Sie als Clubpräsident erfolgreich sind, hängt wesentlich davon ab, wie

gut Sie mit den anderen Club- und Distriktamtsträgern zusammenarbeiten.

Als Führungskraft machen Sie zum einen Ihre Vorstellung von der weiteren

Entwicklung des Clubs deutlich und motivieren Sie die Mitglieder zum

Handeln, um diese Vision umzusetzen. Gleichzeitig sind Sie aber auch ein

Manager, der Aufgaben delegiert, die Einhaltung von Terminen sicherstellt

und für eine offene und direkte Kommunikation sorgt.

Aufgaben

Als Präsident elect sind Sie für folgende Aufgaben hinsichtlich der

Zusammenarbeit mit Club- und Distriktführungskräften verantwortlich:

• Berufung von Mitgliedern in Clubausschüsse auf Grundlage ihrer

Fähigkeiten und ihres Wachstumspotenzials

• Vorbereitung der Clubleitung auf das kommende Jahr

• Kenntnis der vom Distrikt verfügbaren Unterstützung für den Club

Als Präsident sind Sie für folgende Aufgaben zuständig:

• Gewährleistung einer klaren Kommunikation im Club und mit

Distriktführungskräften

• Wahrung der Kontinuität in Clubämtern und Clubausschüssen

• Auszeichnung herausragender Mitglieder

Zusammenarbeit mit Club- und Distriktführungskräften

15


Zusammenarbeit mit dem Club

Zur Erinnerung

Clubleitung

• Clubvorstand

––Vizepräsident

––Präsident elect

(Präsident des

nächsten Jahres)

––Clubsekretär

––Clubschatzmeister

––Immediate Past

Präsident (Präsident

des Vorjahres)

• Clubtrainer

• Zeremonienmeister

• Ausschussvorsitzende

Zur Erinnerung

Kapitel 3,

„Clubverwaltung“,

enthält weitere

Informationen zur Rolle

des Clubvorstands.

Die Rotarier, die im nächsten Jahr leitende Funktionen im Club

übernehmen, werden an der Erfüllung der Clubziele arbeiten. Deshalb

sollten sie aktiv bei der Planung der Clubziele mitreden können. Einigen

Sie sich darauf, was der Club erreichen möchte, und übertragen Sie dann

die entsprechenden Verantwortungen an die einzelnen Rotarier. Durch

diese Aufgabenverteilung bleibt Ihnen mehr Zeit, die Clubmitglieder für

Clubprojekte oder ‐veranstaltungen zu gewinnen.

Sorgen Sie dafür, dass Clubamtsträger vorgesehene

Weiterbildungsveranstaltungen besuchen, und arbeiten Sie gemeinsam mit

der Clubleitung an der Förderung des Führungskräftenachwuchses und

einer glatten Amtsübergabe im nächsten Rotary-Jahr.

Clubvorstand

Der Vorstand ist das Leitungsgremium des Clubs. Ihm gehören der

Präsident, Vizepräsident(en), Präsident elect (oder Präsident nominee,

falls noch kein Nachfolger für das nächste Jahr feststeht), Sekretär,

Schatzmeister, der Präsident des Vorjahres (Immediate Past Präsident) und

evtl. noch weitere Mitglieder gemäß den Bestimmungen der Clubsatzung an.

Der Vorstand wird als Interessenvertreter des gesamten Clubs gewählt. Die

Vorstandsmitglieder arbeiten eng mit dem Clubpräsidenten zusammen, um

die Clubziele zu planen und durchzusetzen. Die Empfohlene Clubsatzung

(Anhang K) sieht folgende Aufgaben für den Clubvorstand vor:

• Leitung aller Clubamtsträger und Ausschussmitglieder

• Wahl eines Clubmitglieds zum Zeremonienmeister

• Kontrolle des Clubbudgets

−− Aufstellung eines realistischen Budgets für Clubbetrieb und

Projektarbeit

−− Genehmigung aller Ausgaben, die nicht im Clubbudget enthalten sind

• Benachrichtigung der Mitglieder, die Kandidaten für die Mitgliedschaft

vorschlagen, über die Entscheidung des Vorstands durch den

Clubsekretär innerhalb von 30 Tagen

• Prüfung der Richtlinien des Clubs, um zu gewährleisten, dass diese

wirksam umgesetzt werden

• Prüfung neuer und kreativer Herangehensweisen, die dazu dienen, das

Ziel von Rotary zu verwirklichen

• Untersuchung der kommunalen Bedürfnisse vor Ort und anderswo und

Planung von Clubzielen, die sich dieser Bedürfnisse annehmen

Clubsekretär

Als Präsident konzentrieren Sie sich auf die Leitung des Clubs. Der

Sekretär übernimmt den Großteil der administrativen Aufgaben, die mit

dem täglichen Clubbetrieb in Zusammenhang stehen.

16 Handbuch des Clubpräsidenten


Zur Erinnerung

Der Präsident, der

Clubsekretär und der

Schatzmeister sollten

sich auf der Rotary-

Website im Online-

Portal Mitgliederzutritt

anmelden, um Zugriff auf

die administrativen Daten

des Clubs zu erhalten

www.rotary.org/de/

selfservice/pages/login.

aspx.

Zur Erinnerung

Falls der Club keinen

Schatzmeister hat,

übernimmt der

Clubsekretär diese

Aufgaben.

Die Empfohlene Clubsatzung sieht folgende Aufgaben für den Clubsekretär

vor:

• Buchführung über die Mitgliederstatistik

• Verzeichnen der Mitgliederpräsenz auf Zusammenkünften und Meldung

der monatlichen Präsenzzahlen innerhalb von 2 Wochen nach der

letzten Zusammenkunft jedes Monats an den Governor

• Weiterleitung von Mitteilungen des Clubs, Vorstands und der

Ausschüsse

• Protokollführung auf Club-, Vorstands- und Ausschusssitzungen

• Abgabe aller geforderten Berichte bei RI und dem Distrikt, u.a. des

Halbjahresberichts, und Zahlung der Mitgliedsbeiträge am 1. Juli bzw.

1. Januar bei Rotary International

• Zusammenarbeit mit den Clubamtsträgern

• Erledigung anderer Aufgaben, die gewöhnlich von einem Sekretär

übernommen werden

Auch müssen Präsident und Sekretär sich gemeinsam über die Situation

und Trends im Club ein Bild machen. Am Jahresende müssen beide

Amtsträger das Clubarchiv auf den neuesten Stand bringen. Dieses sollte

die im Jahr geleistete Arbeit dokumentieren und Fotos der Amtsträger

und Sonderveranstaltungen sowie die Namen der neu aufgenommenen

Mitglieder enthalten und besondere Erfolge auflisten.

Clubschatzmeister

Als Präsident müssen Sie dafür Sorge tragen, dass Clubgelder,

Transaktionen und Berichte kompetent verwaltet und eingereicht werden.

Sie müssen zu jeder Zeit voll über die finanzielle Lage im Club im Bild

sein und sich zu diesem Zweck regelmäßig mit dem Schatzmeister

zusammensetzen.

Der Schatzmeister ist für die Verwaltung aller Finanzgeschäfte und für die

Buchführung über Ausgaben und Einnahmen des Clubs zuständig und hilft

auch bei der Planung des Clubbudgets mit. Die Empfohlene Clubsatzung

sieht folgende Aufgaben für den Schatzmeister vor:

• Verwaltung aller Gelder des Clubs

• Rechenschaftslegung über alle Clubgelder, Kontobücher oder anderes

Clubeigentum gegenüber dem Clubvorstand, dem nachfolgenden

Schatzmeister oder dem Präsidenten am Ende des Rotary-Jahres

• Einarbeiten des Nachfolgers zur Gewährleistung eines reibungslosen

Amtswechsels

• Wahrnehmung anderer amtsbezogener Aufgaben

Zusammenarbeit mit Club- und Distriktführungskräften

17


Zur Erinnerung

Arbeitsblatt 9 enthält

Hinweise zum möglichen

Aufgabenbereich eines

Clubtrainers.

Zeremonienmeister

Der Zeremonien- oder Clubmeister sorgt für einen reibungslosen Ablauf

der wöchentlichen Treffen mit möglichst wenigen Unterbrechungen. Der

Clubmeister hat folgende Aufgaben:

• Er gewährleistet den ordnungsgemäßen und straffen Ablauf der

Clubtreffen.

• Er wirkt allen Vorkommnissen entgegen, die dem Ruf des Clubs schaden

könnten.

Clubtrainer

Zur Gewährleistung einer umfassenden Mitgliederschulung empfiehlt es

sich, ein Mitglied als Clubtrainer einzusetzen. Der Clubtrainer sollte sich

beim Clubpräsidenten, Clubvorstand, den Clubausschüssen, beim Assistant

Governor, Schulungsausschuss des Distrikts und Governor Unterstützung

und Anregungen holen.

Die Mitgliederschulung soll gewährleisten, dass:

• Clubführungskräfte an Schulungsveranstaltungen des Distrikts

teilnehmen

• Neumitglieder eine kontinuierliche und fortlaufende Orientierung erhalten

• Mitgliedern fortlaufend Schulungsmöglichkeiten angeboten werden

• Allen Mitgliedern Möglichkeiten zum Erwerb von Führungsqualitäten

geboten werden.

Ihr Amtsnachfolger

Damit bei der Führungsarbeit im Club Kontinuität gewahrt bleibt, sollten

Sie möglichst viel mit Ihrem Nachfolger zusammenarbeiten, insbesondere

bei Aktivitäten, die länger als ein Jahr laufen. Dazu gehören neben der

strategischen Planung die Besetzung von Clubausschüssen und mehrjährige

Clubprojekte.

Clubausschüsse

Die Clubausschüsse planen, fördern und realisieren Aktivitäten und

Projekte, die der Erfüllung der jährlichen und langfristigen Clubziele

dienen.

Als Präsident elect sind Sie für folgende Aufgaben im Zusammenhang mit

der Ausschussarbeit verantwortlich:

• Analyse, ob die derzeitige Ausschussstruktur den Zielen für das

kommende Jahr gerecht wird

• Berufung der Ausschüsse bis spätestens 31. März

• Vorbereitung der Ausschussvorsitzenden

• Wahrung der Kontinuität bei den Ausschüssen und Besetzung der frei

gewordenen Stellen

• Bei Bedarf Änderung der Clubsatzung zur Abstimmung auf die

organisatorischen Anforderungen des Clubs

18 Handbuch des Clubpräsidenten


Als Präsident beaufsichtigen Sie jeden Ausschuss, damit dieser die

gesteckten Ziele erfüllt.

Zur Erinnerung

Anhang A enthält

Beispiele für

eine mögliche

Ausschussstruktur.

Zur Erinnerung

Kapitel 3 enthält

ausführliche

Informationen über

die Änderung der

Clubsatzung zur

Abstimmung auf die

Ausschussstruktur.

Clubausschussstruktur

Die einberufenen Clubausschüsse sollten auf die Ziele des Clubs für

das kommende Jahr abgestimmt sein. Die Bildung der folgenden fünf

Ausschüsse, auf die das Handbuch noch näher eingeht, wird jedem Club

dringend empfohlen:

• Ausschuss für Clubverwaltung (Kapitel 3)

• Ausschuss für Mitgliedschaft (Kapitel 4)

• Ausschuss für Dienstprojekte (Kapitel 5)

• Rotary-Foundation-Ausschuss (TRF-Ausschuss, Kapitel 6)

• Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit (Kapitel 7)

Weitere Ausschüsse können nach Bedarf eingesetzt werden, z.B. für die

Betreuung von Sonderprojekten oder für ständige Aktivitäten des Clubs.

Auch können Unterausschüsse nach Bedarf gebildet werden. So könnte

der Projektausschuss Unterausschüsse für Gemeindienst, internationalen

Dienst oder Jugendprogramme (Jugendaustausch oder Interact) einsetzen.

Oder wenn Ihr Club besonders aktiv an einem bestimmten TRF-Programm

teilnimmt, könnte ein Unterausschuss speziell für dieses Programm

gebildet werden.

Effiziente Ausschussarbeit

Jeder Clubausschuss sollte Ziele abstecken, die mit den jährlichen

und langfristigen Zielen des Clubs im Einklang stehen. Die folgenden

Maßnahmen dienen dazu, die Ausschussarbeit effizienter zu gestalten:

• Berufen Sie nur so viele Mitglieder in den Ausschuss, wie zur Erfüllung

seiner Aufgaben notwendig sind.

• Bitten Sie die Ausschüsse, ihre Sitzungen, Pläne, Entscheidungen

und Ergebnisse zu dokumentieren und dem Clubvorstand regelmäßig

Rechenschaft über den Stand ihrer Arbeit abzulegen.

• Legen Sie jedem Ausschuss den engen Kontakt mit den anderen

Clubausschüssen, dem Assistant Governor und dem Distriktausschuss

desselben Ressorts nahe.

• Nehmen Sie an den Ausschusssitzungen teil, wenn die Situation dies

erfordert.

• Bitten Sie die Ausschüsse um Meinungen und Hinweise.

Berufung der Ausschussvorsitzenden

Berücksichtigen Sie bei der Wahl der Ausschussvorsitzenden deren

beruflichen Fähigkeiten, persönlichen Interessen und besonderen Talente.

Da sich bestimmte Aspekte der Ausschussarbeit auf mehrere Jahre

erstrecken können, sollte einige Mitglieder auf mehrere Jahre in den

Ausschuss berufen werden. Zum Vorsitzenden sollte ein Rotarier bestimmt

werden, der bereits in diesem Ausschuss tätig war.

Zusammenarbeit mit Club- und Distriktführungskräften

19


Vorbereitung der Ausschussvorsitzenden

Legen Sie den Ausschussvorsitzenden den Besuch der Distriktversammlung

dringend nahe, wo sie die notwendigen Fertigkeiten und Fähigkeiten für

die Leitung des Ausschusses erwerben können.

Auch die folgenden Maßnahmen bereiten die Ausschussvorsitzenden auf

ihre Arbeit vor:

• Geben Sie jedem Vorsitzenden das für dessen Ausschuss relevante

Handbuch.

• Sorgen Sie dafür, dass die Unterlagen aus den Vorjahren den neuen

Vorsitzenden übergeben werden.

• Bitten Sie die neuen Ausschussvorsitzenden, Projekte und

Auswertungsergebnisse mit ihren Vorgängern zu besprechen.

• Führen Sie vor Beginn des nächsten Rotary-Jahres Planungssitzungen

mit den neuen Ausschüssen durch.

Zusammenarbeit mit Clubausschüssen

Auf die folgende Weise können Sie die Ausschüsse unterstützen, ihr

Potenzial voll ausschöpfen und ihre ungebrochene Effizienz fördern:

• Prüfen Sie den Aktionsplan jedes Ausschusses.

• Koordinieren Sie die Zusammenarbeit zwischen den Ausschüssen.

• Fordern Sie die Ausschüsse zu neuen Aufgaben auf.

• Respektieren Sie die Entscheidungen der Ausschüsse, auch wenn Sie

von Ihren Vorstellungen abweichen.

• Gratulieren Sie den Ausschussvorsitzenden und ‐mitgliedern zu

erfolgreich durchgeführten Aufgaben und danken Sie ihnen für ihre Arbeit.

Motivation von freiwilligen Helfern

Wenn die Ziele und ein zugehöriger Aktionsplan feststehen, müssen

Sie die Clubleitung und Ausschussvorsitzenden dazu bringen, den

Plan umzusetzen. Rotarier leisten ehrenamtliche Arbeit. Was sie im

Beruf motiviert, muss sie deshalb nicht unbedingt in Rotary motivieren.

Jeder Clubfunktionär und jedes Clubmitglied muss als individuelle

Persönlichkeit behandelt und entsprechend motiviert werden.

Ehrenamtliche Helfer motivieren hauptsächlich folgende Aspekte:

• Überzeugung, dass das Ziel dem Gemeinwesen und dem Rotary Club

zugute kommt

• Möglichkeiten für das freundschaftliche Miteinander (Fellowship)

• Möglichkeiten für das Knüpfen von Kontakten (Networking)

• Überzeugung, dass das Ziel realisierbar ist

• Aufgaben, die ihre Sachkenntnis erfordern

• Fristen mit regelmäßigen Nachkontrollen durch den Clubpräsidenten

oder anderen Mitgliedern der Clubleitung

• Anerkennung ihrer Arbeit

20 Handbuch des Clubpräsidenten


Diese und andere Faktoren fördern die Motivation und Mitwirkung von

Rotariern in der Organisation und im Club. Ganz besonders wirksam sind

Clubaktivitäten, die alle diese Motivationsfaktoren verbinden.

Auszeichnungen

Zur Erinnerung

Formulieren Sie jährliche

und langfristige Ziele,

welche die Kriterien

von Anerkennungsprogrammen

wie der

Auszeichnung des RI-

Präsidenten (Presidential

Citation) erfüllen.

Ehrungen und Auszeichnungen motivieren oft zur ehrenamtlichen Arbeit.

Rotary International und die Rotary Foundation verleihen unterschiedliche

Preise und Auszeichnungen an vorbildliche Rotarier und Rotary Clubs. Die

Nominierungsformulare werden jährlich überarbeitet. Anhang B enthält

eine Übersicht über diese Auszeichnungen. Weitere Informationen zu

den Anspruchsvoraussetzungen, die genauen Abgabetermine und eine

Beschreibung vieler anderer Auszeichnungen finden Sie auf der RI-Website

(www.rotary.org) oder erhalten Sie bei den zuständigen Mitarbeitern von RI

und der Rotary Foundation.

Distrikte schaffen oft eigene Formen der Anerkennung für herausragende

Leistungen im Distrikt. Wenden Sie sich an Ihren Governor oder Assistant

Governor, um mehr darüber zu erfahren. Nicht zuletzt sollte auch jeder

Club eigene Formen zur Auszeichnung vorbildlicher Leistungen im Club

und Gemeinwesen gestalten.

Melden Sie die Kandidaten für Auszeichnungen sobald als möglich nach

Ihrem Amtsantritt den zuständigen Entscheidungsträgern im Distrikt.

Es ist Ihre Aufgabe, Auszeichnungen an Clubmitglieder oder Bürger

im Gemeinwesen zu überreichen. Um die motivierende Wirkung von

Auszeichnungen und Spendenanerkennungen voll auszuschöpfen, sollten

Sie folgendermaßen vorgehen:

• Gestalten Sie eine würdige Verleihungsfeier, die lange in Erinnerung

bleibt.

−− Laden Sie den Governor oder einen anderen hohen Amtsträger von

Rotary zur Preisverleihung ein.

−− Laden Sie Familienangehörige zur Verleihung ein.

−− Machen Sie ein Foto von der Verleihung und veröffentlichen Sie das

Foto im Mitteilungsblatt des Clubs.

• Laden Sie potenzielle Mitglieder zur Verleihung ein. Auf diese Weise

lernen sie Rotary und die vorbildliche Arbeit der Clubmitglieder kennen.

Gleichzeitig sehen sie, wie sehr der Club seine Mitglieder schätzt.

• Sorgen Sie für eine feierliche Atmosphäre:

−− Benutzen Sie eine Bühne oder ein Podium.

−− Schmücken Sie den Raum mit Blumen.

Zusammenarbeit mit Club- und Distriktführungskräften

21


Zusammenarbeit mit dem Distrikt

Die Hauptaufgabe der Distriktleitung besteht darin, die Funktionsfähigkeit

von Clubs zu unterstützen. Zur Distriktleitung gehören der Governor, die

Assistant Governors, Distriktausschüsse, der Distrikttrainer, Distriktsekretär

und die Past Governors. Ihr Club erhält folgende Unterstützung vom

Distrikt:

• Anleitung bei Fragen, die z.B. die Mitgliedschaft oder Projekte betreffen

• Herstellung des Kontakts zu anderen Clubs, die ähnliche Fragen oder

Projekte haben

• Möglichkeit der Entwicklung von Führungsqualitäten und

der Erweiterung des Dienstangebots durch die Mitarbeit in

Distriktausschüssen

• Ausführliche Informationen über Rotary für Clubausschüsse und

‐mitglieder

• Koordinierung von RI- und TRF-Programmen

Governor

Die Verwaltung der Clubs in einem Distrikt steht unter der direkten Leitung

des Governors:

• Er berät, inspiriert und motiviert die Clubs, damit sie effektiver arbeiten.

• Er hält die Clubs und ihre Amtsträger über die Aktivitäten und Angebote

des Distrikts auf dem Laufenden.

Assistant Governors

Assistant Governors werden vom Governor eingesetzt, damit sie den

Clubs bei ihrer Arbeit helfen. Jeder Assistant Governor ist für vier bis acht

Clubs zuständig. Folgende Aufgaben werden für den Assistant Governor

empfohlen:

• Hilfestellung bei der Umsetzung und Prüfung des Club Leadership Plans

• Unterstützung des Präsidenten elect beim Formulieren von Clubzielen in

der Planungshilfe für erfolgreiche Rotary Clubs

• Auf Einladung Besuch von Clubtreffen und -versammlungen,

insbesondere im Zusammenhang mit der Planung des offiziellen Besuchs

des Governors

• Regelmäßiger Besuch jedes Clubs (möglichst monatlich, aber mindestens

einmal pro Quartal) und Zusammentreffen mit Clubamtsträgern zum

Besprechen von geschäftlichen Fragen, Ressourcen und Umgang mit den

Clubfinanzen

• Unterstützung der Clubleitungen bei der zeitlichen und

organisatorischen Planung des offiziellen Besuchs des Governors

• Bindeglied zwischen Governor und Clubs

• Bitte an die Clubs, den Empfehlungen des Governors Folge zu leisten

• Unterstützung der Clubs bei Projektfragen und Kontrolle der

Projektfortschritte

• Identifizierung und Förderung zukünftiger Distriktführungskräfte

22 Handbuch des Clubpräsidenten


Distriktausschüsse

Distriktausschüsse unterstützen die Clubs bei Aktivitäten, die in ihr Ressort

fallen. Die folgenden Distriktausschüsse kümmern sich um ständige

administrative Aufgaben:

• Distriktkonferenz

• Distriktprogramme (RYLA, Weltgemeindienst usw.)

• Ausbreitung

• Finanzen

• Mitgliederentwicklung

• Nominierung

• Öffentlichkeitsarbeit

• Werbung für den RI-Jahreskongress

• Rotary Foundation

• Schulung

Legen Sie den Clubausschüssen nahe, sich bei Fragen und Problemen

zuerst Rat bei ihren Distriktkollegen zu holen.

Ressourcen

Die Kontaktinformationen für die Mitarbeiter des Sekretariats und die

Amtsträger von RI und der Rotary Foundation werden im Official Directory

und auf der Website (www.rotary.org) veröffentlicht. Publikationen können

unter www.rotary.org/downloadlibrary heruntergeladen oder über

shop.rotary.org, per E-Mail an shop.rotary@rotary.org oder im zuständigen

Internationalen Büro bestellt werden.

Folgende Hilfsmittel sollen Ihnen die Zusammenarbeit mit Club- und

Distriktamtsträgern erleichtern:

Empfohlene Clubsatzung und Einheitliche Verfassung von Rotary Clubs:

Die aktuellen Versionen stehen unter www.rotary.org zur Verfügung.

Informationsressourcen

• Mappe für Clubamtsträger (225-DE): Sammlung von Handbüchern für

die einzelnen Clubämter. Enthalten eine Beschreibung der Aufgaben

jedes Amts und allgemeine Richtlinien sowie Diskussionsfragen für

Schulungsveranstaltungen. Inhalt der Mappe:

− − Handbuch des Clubpräsidenten (222-DE)

− − Handbuch des Clubsekretärs (229-DE)

− − Handbuch für den Clubschatzmeister (220-DE)

− − Handbuch für den Clubverwaltungsausschuss (226A-DE)

− − Handbuch für den Clubausschuss für Mitgliedschaft (226B-DE)

− − Handbuch für den Clubausschuss für Öffentlichkeitsarbeit (226C-DE)

− − Handbuch für den Clubausschuss für Dienstprojekte (226D-DE)

− − Handbuch für den Rotary-Foundation-Clubausschuss (226E-DE)

Zusammenarbeit mit Club- und Distriktführungskräften

23


• Distriktverzeichnis: Übersicht der Distriktamtsträger und

Distriktaktivitäten (sofern Ihr Distrikt ein Verzeichnis herausgibt)

• Leadership Development: Your guide to starting a program (250-

EN): Programmrichtlinien und Tipps zur Unterrichtsgestaltung von

Veranstaltungen zur Führungskräfteentwicklung.

• Auszeichnung des Präsidenten (900A-DE): Die Broschüre gibt einen

Überblick über die Anspruchsvoraussetzungen für die „Presidential

Citation“ im laufenden Rotary-Jahr.

• Rotary Code of Policies und Rotary Foundation Code of Policies: Vom

Zentralvorstand von Rotary International und vom Kuratorium der

Rotary Foundation festgelegte Richtlinien und Verfahren in Ergänzung

der Verfassung und Satzung von RI. Werden nach jeder Tagung des

Vorstands oder Kuratoriums überarbeitet (die jeweils neueste Version

wird unter www.rotary.org veröffentlicht).

• www.rotary.org: Umfangreiche Infoquelle zu Rotary. Angeboten werden

Publikationen für den Download, das Rotary E-Learning Center und

speziell der Ausbildung gewidmete Webseiten.

Diskussionspunkte

Überlegen Sie sich Antworten auf diese Fragen in Vorbereitung auf das

Presidents elect Training Seminar.

Wie werden Sie die Mitglieder Ihrer Clubleitung auf ihre Aufgaben

vorbereiten?

Wie werden Sie die Zusammenarbeit mit dem Clubvorstand gestalten?

24 Handbuch des Clubpräsidenten


Inwieweit entspricht die derzeitige Ausschussstruktur Ihres Clubs dessen

Anforderungen und Zielvorstellungen?

Was motiviert die Rotarier in Ihrem Club?

Welche Auszeichnungen werden in Ihrem Club für vorbildliche Leistungen

und Spenden verliehen?

Wie kann der Distrikt Ihren Club unterstützen?

Zusammenarbeit mit Club- und Distriktführungskräften

25


Anhang A: Clubausschussstruktur

Zur Erinnerung

Jeder Club hat

eine eigene

Ausschussstruktur,

die sich an den Zielen

und betrieblichen

Anforderungen des Clubs

orientiert.

Der Club Leadership Plan empfiehlt die Bildung von fünf ständigen

Ausschüssen. Jeder Club kann für spezielle Interessen oder laufende

Projekte weitere Ausschüsse und Unterausschüsse einsetzen. Auch können

Ausschüsse und Unterausschüsse wieder eingestellt werden, wenn sie für

den Club nicht länger relevant sind.

Die folgenden Beispiele zeigen, welche Unterausschüsse je nach Clubgröße

für die einzelnen ständigen Ausschüsse gebildet werden könnten.

Wählen Sie die Ausschussstruktur, die den Bedürfnissen und Zielen Ihres

Clubs am ehesten entspricht. Ändern Sie dann diese Struktur ab, indem

Sie Unterausschüsse nach Bedarf ergänzen, streichen oder umsetzen.

Oder entwickeln Sie mit den anderen Clubamtsträgern eine völlig neue

Ausschussstruktur für Ihren Club. Falls Sie dabei Hilfe benötigen oder

Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Assistant Governor oder an Ihren

Governor.

OPTION 1: Typischer Rotary Club

Clubvorstand

Ausschuss für strategische

Planung (optional)

AUSSCHÜSSE

Clubverwaltung

Mitgliedschaft

Öffentlichkeitsarbeit

Dienstprojekte

Rotary

Foundation

MÖGL. UNTERAUSSCHÜSSE

• Wöchentliches

Clubprogramm

• Clubbulletin

und Website

• Präsenz

• Fellowship

• Werbung

• Bindung

• Orientie rung

und Schulung

• Klassifikation

• Medienarbeit

• Werbung und

Marketing

• Berufsdienst

• Bildungsprojekte

• Gemein dienst

• Internationaler

Dienst

• RI-Programme

(RYLA, WGD,

Rotaract usw.)

• Fundraising

für

Clubprojekte

• Programmteilnahme

• Spenden

für die

Foundation

26 Handbuch des Clubpräsidenten


OPTION 2: Großer Rotary Club

Clubvorstand

Ausschuss für strategische

Planung (optional)

AUSSCHÜSSE

Clubverwaltung

Mitgliedschaft

Öffentlichkeitsarbeit

Dienstprojekte

Rotary

Foundation

MÖGL. UNTERAUSSCHÜSSE

• Wöchentliches

Clubprogramm

• Clubbulletin

• Website

• Ethische

Fragen

• Präsenz

• Archiv

• Fellowship

• Familie von

Rotary

• Zeremonienmeister

• Werbung

• Bindung

• Schulung

• Mentoren

• Analyse und

Planung der

Mitgliederentwicklung

• Klassifikation

• Medienarbeit

• Werbung und

Marketing

• Sonderveranstaltungen

• Auslandsziehungen

• Web- und

soziale

Medien

• Berufsdienst

• Bildungsprojekte

• Humanitäre

Hilfe

• Gemeindienst

• Internationaler

Dienst

• RI-Programme

(RYLA, WGS,

Rotaract usw.)

• Fundraising

für

Clubprojekte

• Laufende

Projekte

• Alumni

• Jährliche

Spenden

• Zuwendungen

• GSE

• Permanenter

Fonds

• PolioPlus

• Friedensstipendien

• Andere

Stipendien

OPTION 3: Kleiner Rotary Club

Clubvorstand

Ausschuss für strategische

Planung (optional)

AUSSCHÜSSE

Clubverwaltung

Mitgliedschaft

Öffentlichkeitsarbeit

Dienstprojekte

Rotary

Foundation

Zusammenarbeit mit Club- und Distriktführungskräften

27


Anhang B: Auszeichnungen von RI und der Rotary

Foundation

Die Auszeichnung hervorragender Leistungen von Rotariern ist ein wichtiger Bestandteil von Rotary.

Auszeichnungen spornen zu höheren Leistungen an und belohnen das Engagement der Rotarier. Die

nachfolgend aufgeführten RI- und TRF-Auszeichnungen können an Rotarier oder an Clubs verliehen

werden.

Auszeichnung Verliehen an Nominiert von Verliehen von

Auszeichnung für die vier

Zweige des Dienstes

RI-Auszeichnung für

selbstloses Dienen (Service

Above Self Award)

Auszeichnung für eine

poliofreie Welt (Service

Award for a Polio-Free

World)

Ehrung für besondere Dienste

(Citation for Meritorious

Service)

Auszeichnung für

vorbildliche Leistungen im

Distrikt (District Service

Award)

Auszeichnung für

vorbildliche Leistungen im

Distrikt (District Service

Award)

TRF-Auszeichnung für

Alumni (The Rotary

Foundation Global Alumni

Service to Humanity Award)

Auszeichnungen für einzelne Rotarier

Ein Rotarier pro Club Clubpräsident

pro Jahr

Maximal 150 Rotarier

pro Jahr

Anspruchsberechtigte

Rotarier

Ein Rotarier pro

Distrikt pro Jahr

Maximal 50 Rotarier

aus aller Welt pro

Jahr

Maximal 20 Rotarier

pro Distrikt

Ein(e) ehemalige(r)

Teilnehmer(in) an

TRF-Programmen

Governors des

laufenden und des

Vorjahres, amtierende

und frühere RI-

Vorstandsmitglieder

Alle Rotarier

RI-

Vorstandsmitglieder

und Governors

Alle Rotarier

(Befürwortung durch

Rotarier außerhalb

des Distrikts

des Kandidaten

erforderlich)

Governor

TRF-Kuratoren,

Regionalkoordinatoren

der

Rotary Foundation,

Governors,

Vorsitzende

des Distriktunterausschusses

für

Alumni

RI-Präsident

RI-Präsident

TRF-Kuratoren

TRF-Kuratoren

TRF-Kuratoren

Governor

TRF-Kuratoren

28 Handbuch des Clubpräsidenten


Preis für das beste

Kooperationsprojekt

(External Relations Best

Cooperative Projects Award)

Auszeichnung des

Präsidenten (Presidential

Citation)

Auszeichnung für

Mitgliederwachstum

in kleineren Clubs (RI

Recognition of Smaller Club

Membership Growth)

Auszeichnung

für erfolgreiche

Mitgliederentwicklung und

Ausbreitung (RI Membership

Development and Extension

Award)

Anerkennung von Initiativen

zur Mitgliedschaftsentwicklung

RI-Auszeichnung für

bedeutende Leistungen

(Significant Achievement

Award)

Club- und Distriktauszeichnungen

Maximal 5 Clubs pro Governor

Distrikt

RI-Präsident

Rotary Clubs Governor RI-Präsident

Rotary Clubs Governor RI-Präsident

Rotary Clubs Governor RI-Präsident

Rotary Clubs Governor RI-Präsident

Ein Club aus jedem

Rotary Distrikt

Governor

RI-Präsident

Zusammenarbeit mit Club- und Distriktführungskräften

29


Arbeitsblatt 4: Zusammenfassung

Für das PETS

Notizen

Zusammenarbeit mit Club- und

Distriktführungskräften

Lernpunkte

Kontakte

Aktionen

30 Handbuch des Clubpräsidenten


Arbeitsblatt 5: Ausschussstruktur

Für das PETS

NOTIZEN

Überlegen Sie, welche Ausschüsse derzeit in Ihrem Club vertreten sind. Skizzieren Sie diese

Struktur unten. Welche Ausschüsse wollen Sie in Ihrem Amtsjahr neu bilden, abschaffen oder

zusammenlegen? Welche Ausschüsse werden Unterausschüsse bilden? Stellen Sie Ihre Vorstellungen

unten dar.

Derzeitige Ausschussstruktur

Geplante Ausschussstruktur in meinem Amtsjahr

EINHEIT 2: ZUSAMMENARBEIT Zusammenarbeit MIT mit CLUB- Club- UND und DISTRIKTFÜHRUNGSKRÄFTEN

Distriktführungskräften 31 47


Arbeitsblatt 6: Beziehungsmanagement

Für das PETS

NOTIZEN

Als Clubpräsident sind Sie für die Leitung von Rotariern zuständig, die sich im Arbeitsstil

unterscheiden und durch unterschiedliche Dinge motiviert werden. Lesen Sie sich das unten

stehende Szenario durch und beantworten Sie dann die nachfolgenden Fragen.

Szenario 1: Ein Ausschussvorsitzender bleibt hinter den Erwartungen zurück

Daniel leitet den Ausschuss für Dienstprojekte und dies ist sein erstes Jahr in diesem Amt. Das

Jahr ist bereits zur Hälfte vorbei und Sie sind von seiner Arbeit enttäuscht. Er tauscht sich nicht

mit den Ausschussmitgliedern aus und es wurden noch keine Fortschritte hinsichtlich der

gestellten Ziele gemacht. Die Ausschussmitglieder sind frustriert und drohen mit dem Rücktritt,

wenn nichts unternommen wird.

Wie gehen Sie in dieser Situation vor? Wie verfahren Sie mit dem Ausschussvorsitzenden?

Wie reagieren Sie auf die Bedenken der Ausschussmitglieder?

Szenario 2: Probleme mit dem Assistant Governor

Maria ist seit einem Jahr Ihr Assistant Governor. Ihr Vorgänger hatte einige Probleme mit ihr, aber

Sie haben sich fest vorgenommen, dass Sie sich Ihr Amtsjahr davon nicht verderben lassen. Nach

sechs Monaten müssen Sie sich jedoch eingestehen, dass der frühere Clubpräsident Recht hatte.

Maria hat einen chaotischen Arbeitsstil und ist weder telefonisch noch per E-Mail zu erreichen.

Auch hat sie vergessen, den Termin für den Besuch des Governors zu planen.

Wie können Sie die Kommunikation mit Maria verbessern?

Was können Sie tun, damit die zweite Hälfte Ihres Amtsjahres erfolgreicher verläuft?

32 48

Handbuch EINHEIT 2: ZUSAMMENARBEIT des Clubpräsidenten MIT CLUB- UND DISTRIKTFÜHRUNGSKRÄFTEN


k a p i t e l 3

Clubverwaltung

Die Verwaltung des Rotary Clubs untersteht letzten Endes dem von Ihnen

geleiteten Clubvorstand. Die Clubleitung und allen voran der Ausschuss

für Clubverwaltung sollten Ihnen zur Gewährleistung eines reibungslos

funktionierenden Clubbetriebs bei den administrativen Aufgaben helfen.

Der Club Leadership Plan ist die empfohlene Verwaltungsstruktur für

Rotary Clubs. Danach ist eine effiziente Clubverwaltung das A und O für

das Erreichen der jährlichen und langfristigen Ziele des Clubs. Der Club

Leadership Plan basiert auf der Entwicklung einheitlicher Verfahren,

damit die Rotary Clubs die Kontinuität ihrer Arbeit, die Kommunikation

untereinander und das Engagement ihrer Mitglieder gewährleisten können.

Seine unkomplizierte Ausschussstruktur konzentriert sich auf die zentralen

Funktionen eines Clubs und kann bei Bedarf erweitert werden, um den

spezifischen Clubzielen und Fellowship-Anforderungen Rechnung zu tragen.

Aufgaben

Als Präsident elect sind Sie für folgende Aufgaben im Zusammenhang mit

der Clubverwaltung verantwortlich:

• Berufung des Verwaltungsausschusses und regelmäßige Sitzungen mit

diesem

• Kenntnis der Verwaltungsrichtlinien und -verfahren und Studium der

aktuellsten Versionen der Einheitlichen Verfassung von Rotary Clubs

sowie der Empfohlenen Clubsatzung (Anhänge J und K)

Clubverwaltung

33


Zur Erinnerung

Empfehlenswert ist

die Planung eines

Clubtreffens oder einer

Veranstaltung, die dem

Zeitschriftenmonat April

gewidmet ist.

• Verständnis des Prozesses für das Abändern der Clubsatzung und

Aktualisierung von Clubsatzung und -verfassung in Zusammenarbeit mit

den anderen Clubamtsträgern

• Überlegung, welche Aspekte des Club Leadership Plans den Club stärken

können

Als Präsident sind Sie für folgende Aufgaben im Zusammenhang mit der

Clubverwaltung verantwortlich:

• Erfüllung der administrativen Pflichten des Distrikts und von RI

−− Kontrolle der Erfüllung der Berichtspflichten des Clubs

−− Enge Zusammenarbeit mit dem Clubsekretär, damit alle

vorgeschriebenen Berichte und Formulare fristgemäß an RI und den

Distrikt geschickt werden

−−

Kenntnis der Funktionsweise des Online-Portals Mitgliederzutritt

zur Aktualisierung der Clubdaten und halbjährlichen Zahlung der

Mitgliedsbeiträge

−− Aufsicht über den verantwortungsbewussten Umgang mit den

Clubfinanzen

−− Minimierung der Risiken bei Clubaktivitäten

• Gewährleistung der richtigen Verwendung der rotarischen Zeichen

• Gestaltung von wöchentlichen Clubtreffen und Clubversammlungen, die

für alle Clubmitglieder interessant sind

• Werbung für die Distriktkonferenz und zusätzliche

Schulungsveranstaltungen nach Bedarf

• Vorbereitung des offiziellen Besuchs des Governors und der

vierteljährlichen (oder häufigeren) Besuche des Assistant Governors

Mindestnormen

Der Zentralvorstand hat folgende Mindestnormen für Clubs beschlossen,

die einen effektiven Clubbetrieb garantieren sollen:

• Zahlung von Mitgliedsbeiträgen an Rotary International

• Regelmäßig stattfindende Treffen

• Abonnement einer zertifizierten Zeitschrift der Rotary World Magazine

Press (The Rotarian oder das regionale Rotary-Magazin)

• Durchführung von Dienstprojekten, die einen Bedarf im örtlichen

Gemeinwesen oder in Gemeinwesen anderer Länder decken

• Empfang des Governors, Assistant Governors oder anderer Amtsträger

von Rotary International im Club

• Abschluss einer Haftpflichtversicherung, die der geographischen

Region des Clubs angemessen ist (für Clubs in den USA: Zahlung

der obligatorischen Haftpflichtversicherung bei Abgabe des

Halbjahresberichts).

Arbeiten Sie gemeinsam mit dem Assistant Governor an der Einhaltung der

Mindestnormen.

34 Handbuch des Clubpräsidenten


Ausschuss für Clubverwaltung

Zur Erinnerung

Weitere Informationen

über den Ausschuss für

Clubverwaltung finden

Sie im Handbuch für

den Clubverwaltungsausschuss,

im Handbuch

des Club sekretärs und

im Handbuch des Clubschatz

meisters.

Eine effektive Clubverwaltung verlangt den gemeinsamen Einsatz

vieler Personen. Als Clubpräsident leiten Sie diese Arbeit, während der

Ausschuss für Clubverwaltung ganz spezielle Aufgaben übernimmt.

Der Ausschuss für Clubverwaltung sollte als einer von fünf ständigen

Ausschüssen gebildet werden. Der Club kann die Satzung dahingehend

abändern, dass die spezifischen Aufgaben dieses Ausschusses reflektiert

werden, und den Ausschuss evtl. mit Unterausschüssen erweitern.

Der Ausschuss für Clubverwaltung sollte die Jahresziele des Clubs

verfolgen. Clubsekretär und Schatzmeister sollten diesem Ausschuss

angehören, und der von Ihnen eingesetzte Ausschussvorsitzende sollte Teil

der Clubleitung sein.

Der Ausschuss für Clubverwaltung ist für folgende Aufgaben zuständig:

• Er hilft dem Sekretär beim Aufzeichnen der Präsenz.

• Er pflegt das Mitgliederverzeichnis und meldet die Daten an Rotary

International weiter.

• Er hilft dem Schatzmeister beim Einsammeln der Mitgliedsbeiträge.

• Er organisiert die wöchentlichen Clubprogramme und

Sonderprogramme.

• Er fördert freundschaftliche Beziehungen unter den Clubmitgliedern.

• Er gibt die Clubzeitschrift (Bulletin) heraus.

Verfassung und Satzung des Clubs

Zur Erinnerung

Club präsidenten

des Jahres 2010-11:

Informieren Sie sich

unbedingt über alle

Änderungen an der

Einheitliche Verfassung

von Rotary Clubs und

an der Empfohlenen

Clubsatzung, die nach

dem Gesetzgebenden

Rat 2010 in Kraft treten.

Die Einheitliche Verfassung von Rotary Clubs muss von allen

Mitgliedsclubs von Rotary International angenommen werden. Sie bietet

ein Modell für den Betrieb von Rotary Clubs. Nach dem Gesetzgebenden

Rat 2010 und 2013 werden die Ratsbeschlüsse in die Einheitliche

Verfassung von Rotary Clubs eingearbeitet. Vergewissern Sie sich, dass

Ihr Club mit der korrekten Version der Einheitlichen Verfassung arbeitet

(Anhang J).

Die Satzung Ihres Clubs enthält zusätzliche Richtlinien zum Clubbetrieb,

die nicht in der Clubverfassung festgeschrieben sind. Die Empfohlene

Clubsatzung (Anhang K) steht mit der Einheitlichen Verfassung von Rotary

Clubs im Einklang und ist Ausdruck der derzeitigen Politik von Rotary. Sie

können sie auf die Bedürfnisse, Zielstellungen und Aktivitäten Ihres Clubs,

die seine Identität ausmachen, abstimmen. Vor Übernahme Ihres Amtes

sollten Sie die Satzung des Clubs gründlich studieren und nach Absprache

mit der Clubleitung ggf. mit neuen Praktiken und Verfahren ergänzen bzw.

auf die Ausschussstruktur des Clubs und die Rollen und Aufgaben der

Amtsträger abstimmen.

Clubverwaltung

35


Vorschlagen von und Abstimmen über Satzungsänderungen

Sollten die derzeitigen Clubpraktiken eine Änderung der Clubsatzung

erforderlich machen, muss der Präsident:

• alle Mitglieder über den Änderungsantrag mindestens 10 Tage vor der

Abstimmung im Club informieren

• dafür sorgen, dass mindestens ein Drittel der aktiven Mitglieder

(beschlussfähige Anzahl) bei der Abstimmung präsent ist

• den Änderungsantrag passieren lassen, wenn sich zwei Drittel der

anwesenden Mitglieder dafür aussprechen

• gewährleisten, dass die Änderung mit der Einheitlichen Verfassung von

Rotary Clubs und mit der Verfassung und Satzung von RI in Einklang

steht.

Änderung der Empfohlenen Clubsatzung

PRÄSENT PRESENT

nein

ja

1/3 der Mitglieder sind

anwesend = beschlussfähig;

Beschlussannahme mit 2/3

der Anwesenden.

Bsp.: Club hat 63 Mitglieder

21 Mitglieder sind anwesend.

(1/3 der Mitgliedschaft)

14 Mitglieder müssen für die

Satzungsänderung stimmen.

Zur Erinnerung

Die meisten Berichte

für RI und die Rotary

Foundation können

online über den Bereich

Mitgliederzutritt

eingereicht werden.

Presidents elect Training Seminar | 26 Distrikt XXXX

Berichtspflichten gegenüber RI und der Rotary Foundation

Damit Sendungen und Mitteilungen von RI, u.a. die Formulare für den

Halbjahresbericht, auch den vorgesehenen Absender erreichen, müssen

alle Clubunterlagen stets auf den neuesten Stand gebracht werden. Die

nachfolgenden Daten können im Online-Portal Mitgliederzutritt unter

www.rotary.org geändert und aktualisiert werden.

Jeder Rotary Club ist zum Einreichen der nachfolgend aufgeführten

Berichte und zur Meldung folgender Angaben verpflichtet:

• Bei RI:

−− Halbjahresberichte (fällig am 1. Juli und 1. Januar), die gemeinsam mit

den Mitgliedsbeiträgen an RI geschickt werden

−− Änderungen in der Mitgliedschaft

−− Änderungen bei der Besetzung von Ämtern und veränderte Treffzeiten

oder Treffpunkte

−−

Informationen für das Official Directory (Meldefrist: 31. Dezember)

−−

Gebühren für Einzel- und Clubabonnements der Zeitschrift The

Rotarian oder des regionalen Rotary-Magazins

36 Handbuch des Clubpräsidenten


Zur Erinnerung

Weitere

Informationen über

die Berichtspflichten

von Clubs finden Sie

im Handbuch des

Clubsekretärs.

−− Beiträge für den Gesetzgebenden Rat (nur im Juli)

−− Versicherungsbeiträge (nur für Clubs in den USA und ihren

Territorien und nur im Juli)

• Bei der Rotary Foundation:

−− Rechenschaftslegung über die Verwendung von Stiftungsmitteln

• Beim Distrikt:

−−

Meldung der Clubziele (anhand der Planungshilfe für Rotary Clubs)

−− Meldung der monatlichen Präsenzzahlen

Verwaltung der Clubgelder

Der Clubpräsident trägt die finanzielle Verantwortung im Club, d.h. er

ist für die Kontrolle der Clubmittel und den geschäftsmäßigen Umgang

mit den Finanzmitteln sowie für die Einhaltung aller örtlich geltenden

Bestimmungen, wie steuerrechtliche Bestimmungen und Bestimmungen

für gemeinnützige Organisationen (sofern zutreffend), verantwortlich.

Arbeitsblatt 8 listet optimale Vorgehensweisen für die Finanzverwaltung auf.

Beiträge und Gebühren

Richten Sie mit dem Schatzmeister ein System für den Einzug und

die Zahlung der Mitgliedsbeiträge und Gebühren ein oder prüfen Sie

gemeinsam das bestehende System.

Mitgliedsbeiträge

Mitgliedsbeiträge können wöchentlich, monatlich oder vierteljährlich

eingesammelt werden. Der Club legt jedes Jahr fest, wann und in

welcher Höhe die Beitragszahlungen geleistet werden. Die Höhe der

Mitgliedsbeiträge ist von Club zu Club unterschiedlich. Die Beiträge dienen

im Allgemeinen zur Bestreitung von Geschäftsaufwendungen wie Treffen,

Mahlzeiten, Geschenke für Gastreferenten und Bedarfsmittel.

Aufnahmegebühren

Viele Clubs verlangen von neuen Mitgliedern eine Aufnahmegebühr.

Ob und in welcher Höhe diese zu zahlen ist, wird in der Clubsatzung

festgelegt. Rotaracter, aus anderen Clubs überwechselnde oder ehemalige

Mitglieder anderer Clubs, die neu in einen Club eintreten, sind von der

Zahlung dieser Gebühr befreit. *

Mitgliedsbeiträge an den Distrikt

Viele Distrikte verfügen über Mittel, mit denen sie eigene Projekte

finanzieren und die örtliche Verwaltung fördern. In diesen Distrikten

zahlen Clubs zusätzliche Pro-Kopf-Beiträge. Die Höhe dieses Betrags wird

jährlich auf der Distriktversammlung, Distriktkonferenz oder auf dem

Presidents elect Training Seminar (PETS) beschlossen.

*Nähere Einzelheiten dazu siehe Artikel 11 der Einheitlichen Verfassung von Rotary

Clubs.

Clubverwaltung

37


Mitgliedsbeiträge an RI

Zweimal jährlich muss jeder Club für jedes Mitglied einen Mitgliedsbeitrag

an RI abführen. * Alle Beiträge, auch die anteiligen Beiträge, sind am

1. Juli und am 1. Januar fällig. Für jedes neue Mitglied, das in einem

Halbjahreszeitraum in einen Rotary Club eintritt, muss der Club den Pro-

Kopf-Beitrag anteilig an RI abführen: für jeden Monat der Mitgliedschaft ist

ein Beitrag in Höhe von einem Zwölftel des Jahresbeitrags zu entrichten.

Die Pro-Kopf-Beiträge dienen zur Bestreitung der betrieblichen

Aufwendungen der Organisation: die Herausgabe von Publikationen

in verschiedenen Sprachen, Leistungen zur Unterstützung von Clubs,

Distrikten und Projekten, Schulungsveranstaltungen und Hilfsmittel für

neue Clubamtsträger und die Pflege der RI-Website.

RI-Gebühren

Neben den Mitgliedsbeiträgen werden Rotariern das Abonnement

des Regionalmagazins, Gebühren für den Gesetzgebenden Rat und

andere Ausgaben in Rechnung gestellt. Das Abo für The Rotarian

oder das Regionalmagazin Revista Rotaria sollte zusammen mit den

Halbjahresgebühren eingezahlt werden. Die Zahlung der Abogebühren für

alle anderen Regionalmagazine geht direkt an die jeweilige Redaktion.

Halbjahresrechnung (SAR)

RI schickt jedem Clubsekretär die Juli-Rechnung Ende Juni zu. Die Januar-

Rechnung geht Ende Dezember an die Clubsekretäre. Das Unterlagenpaket

enthält auch das aktuelle Mitgliederverzeichnis, das die Grundlage für

die geschätzten Forderungen bildet, ein Arbeitsblatt zur Berechnung

notwendiger Korrekturen und Anweisungen zum Ausfüllen der Formulare

und zum Einsenden der Informationen und des geschuldeten Betrags an RI

oder seine Finanztreuhänder.

Die Rechnung gibt die an RI abzuführenden Pro-Kopf-Beiträge und

Gebühren nach der aktuellsten Mitgliederliste an. (Clubs mit unter

10 Mitgliedern müssen dennoch Beiträge für 10 Mitglieder bezahlen.)

Helfen Sie dem Clubsekretär bei der Aktualisierung der Mitgliederliste

im Online-Portal Mitgliederzutritt (www.rotary.org), damit die geforderte

Beitragssumme dem aktuellen Mitgliederstand entspricht. Achten Sie

darauf, dass die Clubnummer auf allen Zahlungen angegeben ist. Der

Clubsekretär oder der Clubpräsident kann die Clubrechnung im Online-

Portal Mitgliederzutritt (www.rotary.org) auch mit Kreditkarte bezahlen.

Falls der Sekretär die Rechnungsunterlagen Ende Juli bzw. Ende Januar noch

nicht erhalten hat, kann eine Kopie der Unterlagen bei data@rotary.org oder

im zuständigen Internationalen Büro angefordert bzw. auch im Online-

Portal Mitgliederzutritt ausgedruckt werden.

Die fristgerechte Zahlung der Distrikt- und RI-Beiträge gewährleistet den

guten Ruf Ihres Clubs und seiner Mitglieder sowie auch den Zugriff auf die

Ressourcen von RI.

*Die Höhe der Beiträge wird vom Gesetzgebenden Rat bestimmt, der alle drei Jahre

zusammentritt.

38 Handbuch des Clubpräsidenten


Ausschluss und Wiederaufnahme

Clubs, die keine Beiträge und Gebühren an RI zahlen, werden aus der

Organisation ausgeschlossen und erhalten keine Leistungen mehr von RI

und vom Distrikt.

Clubs, die sechs Monate nach dem halbjährigen Zahlungstermin (1. Januar

bzw. 1. Juli) einen Betrag von 250 USD oder mehr schulden, werden aus

Rotary International ausgeschlossen. Ein Club, der die Wiederaufnahme

innerhalb von 90 Tagen nach dem Ausschluss beantragt, muss neben

einer Wiederaufnahmegebühr von 10 Dollar pro Mitglied die zum

Zeitpunkt des Ausschlusses vorhandenen Außenstände in voller Höhe

bezahlen sowie alle halbjährlichen Gebühren, die seit Ausschluss des

Clubs bis zur Wiederaufnahme fällig geworden sind. Clubs mit weniger

als 10 Mitgliedern müssen trotzdem den Mindestbetrag für 10 Mitglieder

entrichten.

Ein Club, der die Wiederaufnahme später als 90 Tage aber noch vor Ablauf

von 365 Tagen nach seinem Ausschluss beantragt, muss zusätzlich zur

Erfüllung aller o.g. Zahlungsverpflichtungen einen Wiederaufnahmeantrag

stellen und eine Antragsgebühr von 15 Dollar pro Mitglied entrichten.

Die Antragsgebühr muss für mindestens 10 Mitglieder bezahlt werden,

auch wenn der Club weniger Mitglieder hat. Ausgeschlossene Clubs, die

sämtliche finanziellen Verpflichtungen nicht innerhalb von 365 Tagen

nach Ausschluss in voller Höhe bezahlen, verlieren ihre Originalcharter

und das Recht auf Wiederaufnahme in die Organisation. Ebenso kann

die Mitgliedschaft eines Clubs, der die Distriktbeiträge nicht bezahlt, auf

Beschluss des Zentralvorstands vorübergehend aufgehoben oder beendet

werden.

Rotarier, die ihren Mitgliedsbeitrag nicht innerhalb von 30 Tagen nach

Fälligkeitsdatum bezahlen, sollten vom Clubsekretär eine schriftliche

Mahnung erhalten. Wird der überfällige Beitrag nicht innerhalb von 10

Tagen nach der Mahnung bezahlt, kann das säumige Mitglied auf Beschluss

des Vorstands aus dem Club ausgeschlossen werden. Auf Gesuch des

ausgeschlossenen Mitglieds und nach Zahlung aller geschuldeten Beträge

an den Club kann der Clubvorstand das betreffende Mitglied wieder

aufnehmen.

Steuern

Informieren Sie sich, ob und welche Formulare nach örtlich und

bundesweit geltendem Steuerrecht vom Distrikt und den Clubs eingereicht

werden müssen. Ein inkorporierter Club muss möglicherweise zusätzliche

Steuerformblätter abgeben. Informieren Sie sich beim Finanzausschuss und

dem Assistant Governor nach diesen Vorschriften.

In den USA sind alle Clubs gesetzlich verpflichtet, jedes Jahr eine

Steuererklärung zu Informationszwecken bei der Steuerbehörde IRS

abzugeben. Nähere Auskünfte sind beim CDS-Vertreter oder bei der

Steuerbehörde IRS erhältlich.

Clubverwaltung

39


Zur Erinnerung

Die Aufgaben und Rolle

des Schatzmeisters

werden eingehend

im Handbuch des

Schatzmeisters

beschrieben.

Mittelbeschaffung (Fundraising)

Die meisten Rotary Clubs und Distrikte organisieren Aktionen zur

Mittelbeschaffung. Dabei müssen folgende Richtlinien befolgt und den

Mitgliedern mitgeteilt werden:

• Durch Fundraising beschaffte Mittel müssen der Kommunalverwaltung

gemeldet werden, sofern dies vorgeschrieben ist.

• Bei der Werbung für Fundraising-Aktionen muss genau angegeben

werden, für wen die Mittel bestimmt sind – einen örtlichen Club,

eine Stiftung des Distrikts, die Rotary Foundation oder eine andere

Organisation. Bei öffentlichen Spendenaktionen gesammelte Gelder

sind für Projekte und andere Dienstaktivitäten bestimmt, nicht für die

Unterhaltung des Clubs selbst.

• Wenn die Teilnahme an einer Fundraising-Veranstaltung steuerlich

absetzbar ist, ist den Spendern ggf. eine Quittung auszustellen.

• Spenden für die Rotary Foundation sind getrennt von den

Mitgliedsbeiträgen an Rotary International einzuzahlen.

Nähere Informationen über die Planung von Benefizveranstaltungen

und Spendenaktionen stehen im Handbuch für den Clubausschuss für

Dienstprojekte.

Clubstiftungen. Sollte Ihr Club eine eigene Stiftung zu wohltätigen

Zwecken unterhalten oder dies vorhaben, muss die Stiftung alle örtlich

geltenden Gesetze einhalten. In einigen Ländern ist die behördliche

Anmeldung von Stiftungen erforderlich und gelten eventuell

Sonderregelungen. So wird von Clubs, die Spenden für ihre Stiftung

erhalten, oft die Ausstellung einer Quittung für steuerrechtliche Zwecke

erwartet. Erkundigen Sie sich bei der örtlichen Steuerbehörde nach den

geltenden Bestimmungen.

Risikomanagement

Risikomanagement umfasst die Planung, Organisation, Steuerung und

Kontrolle der Aktivitäten einer Organisation mit dem Ziel, die schädigende

Wirkung von unbeabsichtigten Verlusten so gering wie möglich zu halten.

Als Clubpräsident sind Sie in der Lage, Risiken zu minimieren und die

Mitglieder und das Eigentum des Clubs zu schützen. Haftungsfragen und

mögliche Strafmaßnahmen sind je nach Land verschieden. Von Ihnen

wird erwartet, dass Sie sich über die gesetzlichen Regelungen hinsichtlich

finanzieller Praktiken kundig machen und dafür sorgen, dass der Club

diese einhält. Arbeitsblatt 8 listet optimale Vorgehensweisen für die

Finanzverwaltung auf. Damit möglichst wenig passiert, wofür Sie oder Ihr

Club haftbar gemacht werden könnten, sollten Sie bei der Planung von

Aktivitäten und Veranstaltungen die folgenden drei grundlegenden Fragen

beantworten:

• Was kann schief gehen?

• Wie werde ich oder der Club reagieren, falls etwas schief geht?

• Wie werden wir für Verluste aufkommen?

40 Handbuch des Clubpräsidenten


Wenn die Möglichkeit besteht, dass etwas schief gehen könnte, können Sie

das Risiko verringern, indem Sie:

• die Aktivität oder Veranstaltung absagen

• Änderungen vornehmen, die das Risiko verringern

• das Vorgehen bei möglichen Problemen planen

• eine andere Organisation suchen, die bereit ist mitzumachen und das

Risiko mitzutragen

Auch wenn es üblich sein mag, Abmachungen mündlich oder per

Handschlag zu treffen, empfiehlt RI nachdrücklich die Verwendung

von schriftlichen und unterschriebenen Verträgen. Ein Vertrag legt die

Rollen und Verantwortlichkeiten jeder Partei eindeutig fest und kann

auch Klauseln zur Risikobegrenzung enthalten. Achten Sie darauf, dass

Sie bei der Aushandlung eines Vertrags alle Klauseln gründlich lesen

und wissen, wozu Sie Ihre Zustimmung geben. Holen Sie im Zweifelsfall

Rechtsauskünfte ein. Bewahren Sie rechtskräftige Dokumente für den Fall

auf, dass ein Anspruch geltend gemacht wird.

Clubs wird dringend empfohlen, sich in Fragen des Haftungsschutzes

rechtlich beraten zu lassen. In den USA und ihren Territorien und

Besitzungen ist der Abschluss einer Haftpflichtversicherung, die sie über

RI erhalten, zwingend. In allen anderen Ländern wird den Clubs der

Abschluss einer Haftpflichtversicherung dringend empfohlen. Weitere

Informationen können dem Verfahrenshandbuch entnommen werden.

Mitgliederzutritt

Im Online-Portal Mitgliederzutritt unter www.rotary.org können Rotarier

administrative Aufgaben schneller und leichter erledigen. Dies wahrt

einerseits die Kontinuität nach den jährlichen Amtswechseln und

gewährleistet, dass RI stets die richtigen Unterlagen hat.

Nur der Clubpräsident und der Clubsekretär können anderen Amtsträgern

die Zugangsberechtigung zu Mitgliederzutritt verschaffen. Dies erfordert

die Anmeldung im Online-Portal unter www.rotary.org und die Angabe der

Clubfunktion.

Clubverwaltung

41


Verfügbare Funktionen in Mitgliederzutritt nach Amtsfunktion

Funktion Präsident Sekretär

Schatzmeister

Rotarier

Formular zur Meldung der Spendenziele X

(Fund Development Club Goal Report

Form)

Aktualisierung der Clubdaten X X

Aktualisierung der Mitgliederdaten X X

Einsicht in die Auszeichnungsstatistik des X

X

Clubs (Recognition Summary)

Bezahlung der halbjährlichen

X X X

Mitgliedsbeiträge oder Ausdrucken des

Halbjahresberichts (SAR)

Einsicht in die tägliche Clubbilanz

X X X

(Daily Club Balance)

Einsicht in den EREY-Berechtigungsbericht

X X X

(Eligibility Report)

Einsicht in die monatliche

X X X

Spendenstatistik, SHARE- und

Polio‐Berichte

Überweisung von Spenden an die Rotary X X X X

Foundation

Einsicht in die persönliche

X X X X

Spendenstatistik

Durchsuchen der Online-Version des

X X X X

Official Directory

Verwaltung der E-Mail-Einstellungen X X X X

Anmeldung für Veranstaltungen X X X X

Einsicht in die Mitgliederdienste X X X X

Gegenwärtig können die Vorsitzenden des TRF-Clubausschusses auch Berichte der Rotary

Foundation online lesen. Rotary International arbeitet unablässig an der Verbesserung seines Online-

Leistungsangebots für Rotarier.

Rotarische Zeichen

Am Zahnrademblem von Rotary sind Rotary Clubs und ihre Mitglieder in jedem Teil der Welt zu

erkennen. Es sollte Anliegen jedes Rotariers sein, die Integrität des Emblems zu schützen und dafür

zu sorgen, dass es zukünftigen Clubs und Distrikten zur Verfügung steht.

Rotary International ist Eigentümer von Handels- und Dienstleistungsmarken (unter dem

Sammelbegriff „Rotarische Zeichen“ zusammengefasst) zum Nutzen der Rotarier in aller Welt. RI hat

die rotarischen Zeichen in über 50 Ländern eingetragen, um ihre ausschließliche Nutzung durch die

Organisation zu garantieren und ihre missbräuchliche Verwendung durch andere zu verhindern. Zu

den rotarischen Zeichen zählen das Emblem von Rotary, die Namen Rotary und Rotary International

und der Name Rotary Foundation. Anhang C enthält eine ausführliche Liste der rotarischen Zeichen.

42 Handbuch des Clubpräsidenten


Es ist Aufgabe des Clubpräsidenten, den Mitgliedern die richtige

Verwendung der rotarischen Zeichen zu erklären und den unsachgemäßen

Gebrauch rotarischer Zeichen korrigieren zu helfen. Dabei kann auch

der CDS-Vertreter behilflich sein. Jegliche missbräuchliche Verwendung

von rotarischen Zeichen durch eine Einheit von Rotary* oder durch

Nichtrotarier muss dem CDS-Vertreter gemeldet werden.

Die Richtlinien von RI zum Gebrauch der rotarischen Zeichen sind im

Verfahrenshandbuch und im Rotary Code of Policies enthalten.

Reproduktion des Rotary-Emblems

Bei der Reproduktion des Rotary-Emblems sind die folgenden vom

Zentralvorstand beschlossenen Richtlinien zum Gebrauch der rotarischen

Zeichen zu beachten:

• Das Rotary-Emblem darf weder verändert noch verdeckt werden und

muss stets vollständig dargestellt werden.

• Das häufigste Problem in diesem Zusammenhang ist die unvollständige

Abbildung des Emblems. Folgende Fehler sind zu vermeiden:

Die Keilnut fehlt in der Mitte.

Die Bohrung in der Mitte ist ausgefüllt (statt hohl zu sein).

Das Emblem ist teilweise verdeckt oder verändert.

Zur Erinnerung

Das Emblem und

andere rotarische

Zeichen können

unter www.rotary.org

heruntergeladen oder

auf CD-ROM unter

shop.rotary.org bestellt

werden.

• Das Rotary-Emblem darf einfarbig oder zweifarbig abgebildet werden.

Beim zweifarbigen Druck muss das Emblem in den offiziellen Farben

Königsblau (PANTONE® 286 Blue) und entweder Metallisch Gold

(PANTONE® 871 Metallic Gold) oder Gold (PANTONE® 123 C oder 115

U Gold bzw. Gelb) abgebildet werden.** In keinem Fall dürfen mehr als

zwei Farben für das Rotary-Emblem verwendet werden.

* Einheiten von Rotary sind Rotary International, die Rotary Foundation, ein

Rotary Club oder eine Gruppe von Clubs, ein Rotary Distrikt oder eine Gruppe von

Distrikten (einschl. Aktivitäten oder eine Verwaltungsgruppe mehrerer Distrikte), eine

Rotarische Aktionsgruppe, eine Rotary Fellowship, das Organisationskomitee des RI-

Jahreskongresses und administrative Gebietseinheiten von Rotary International. Die

einzelnen Programme von RI sind keine Einheiten von Rotary.

**Die Goldfarben sind deshalb genau angegeben, weil sie auf unterschiedlichem Papier

verschieden reproduziert werden. Siehe RI Visual Identity Guide.

Clubverwaltung

43


Rotarische Zeichen dürfen nicht für kommerzielle Zwecke oder politische

Kampagnen eingesetzt werden. Ferner dürfen der Name Rotary und das

Emblem nur auf Briefpapier und persönlichen Karten von Clubs und

Distrikten abgebildet werden, jedoch nicht auf Firmenbriefpapier oder

Visitenkarten. Alle inkorrekten und unvollständigen Reproduktionen des

Rotary-Emblems durch einen Club oder Distrikt müssen bei elektronischen

Publikationen so schnell als möglich und bei gedruckten Materialien mit

der nächsten Auflage korrigiert werden.

Richtlinien für die Verwendung von rotarischen Namen: Gebrauch des Namens

und Emblems von Rotary

Wenn der Name, das Emblem oder andere Zeichen von Rotary neben

dem Namen eines Clubprojekts oder ‐programms bzw. auf einer Website

oder Publikation des Clubs abgebildet werden, muss der Name des Clubs

unmittelbar neben dem Emblem bzw. Zeichen stehen und genauso gut

erkennbar sein. Auf diese Weise werden die Projekte und Aktivitäten

des Clubs im Gemeinwesen mit dem Club in Verbindung gebracht. Diese

Richtlinien schützen RI außerdem vor Haftungsansprüchen.

Als Präsident müssen Sie dafür Sorge tragen, dass laufende und geplante

Projekte und Programme des Clubs eindeutig mit dem Namen Ihres Clubs

gekennzeichnet sind. Beispiel:

• Aufräumaktion des

Rotary Clubs Bergtal

• Jubiläumspark des Rotary Clubs Bergstadt

• www.rotaryclubort.org

Wenden Sie sich an den zuständigen Club- und Distriktsupportvertreter

von RI, wenn Sie Hilfe mit der Bezeichnung von Projekten und Aktivitäten

benötigen.

Verkauf von Waren und Lizenzierung

Der Zentralvorstand hat ein Lizenzierungssystem entwickelt, das Rotariern

Produkte in hoher Qualität bereitstellt. RI bittet alle Rotarier darum,

Produkte mit rotarischen Zeichen nur von offiziellen Lizenznehmern zu

kaufen. Eine Liste dieser Lizenznehmer finden Sie unter www.rotary.org

oder im Official Directory.

Wenn Ihr Club durch den Verkauf von Waren, die den Namen Rotary,

das Rotary-Emblem oder andere rotarische Zeichen tragen, Mittel für

ein Projekt beschaffen möchte, kann er dies ohne Lizenz von Rotary

International tun. Die Waren müssen jedoch bei einem Lizenznehmer von

RI erworben werden und mit dem Clubnamen, dem Projektnamen und

der Laufzeit des Projekts beschriftet sein. Wenn der Club zur Finanzierung

eines langfristigen Projekts Waren über längere Zeit hinweg verkaufen

möchte, muss er dafür bei Rotary International eine Lizenz beantragen.

44 Handbuch des Clubpräsidenten


Meetings (Zusammenkünfte)

Auf Club-, Distrikt- und internationalen Meetings lernen Rotarier ihre

Organisation näher kennen, werden künftige Führungskräfte herangebildet

und freundschaftliche Beziehungen aufgebaut und gefestigt. Während

seines Amtsjahres müssen sich der Präsident und der Clubtrainer (sofern

eingesetzt) auf viele Meetings und Veranstaltungen vorbereiten, darunter

die Folgenden:

• Wöchentliche Clubtreffen

• Clubversammlungen

• Vorstandssitzungen

• Besuche des Assistant Governors

• Offizieller Besuch des Governors

• Programm zur Führungskräfteentwicklung

Auch sollten Sie die Clubmitglieder auf dem wöchentlichen Clubtreffen,

auf Clubversammlungen und im Clubbulletin zur Teilnahme an Distriktund

internationalen Veranstaltungen auffordern. Werben Sie insbesondere

für die folgenden Veranstaltungen:

• Jahreskongress (RI Convention)

• Distriktmeetings

−− Distriktversammlung

−− Distriktkonferenz

−− Distriktseminar der Rotary Foundation

−− Distriktseminar zur Mitgliederentwicklung

−− District Leadership Seminar (Distrikt-Führungskräfteseminar)

Sie alle bieten Rotariern eine einzigartige Gelegenheit, um mehr

über die Organisation zu erfahren und den Zusammenhalt zu

fördern. Distriktmeetings dienen als Diskussionsforum für Club- und

Distriktprojekte wie auch als Ausgangspunkt für Projektpartnerschaften mit

anderen Clubs im Distrikt oder in anderen rotarischen Ländern. Anhang

D enthält eine ausführliche Übersicht über Distrikt- und internationale

Meetings.

Wöchentliche Clubtreffen

Als Präsident sind Sie für die Gestaltung eines informativen und inspirierenden

Programms verantwortlich, das die Clubmitglieder zur Teilnahme

an Aktivitäten zum Wohle des Clubs, des örtlichen Gemeinwesens und von

Gemeinwesen in anderen Ländern motiviert. Mit folgenden Maßnahmen

gewährleisten Sie wirksame und gut geplante Clubtreffen:

• Legen Sie die Programme und Tagesordnungen im Voraus fest.

• Planen Sie Programme, die mit den aktuellen Projekten und Aktivitäten

des Clubs im Zusammenhang stehen. (Themen, die sich eher für

Ausschusssitzungen, Clubversammlungen oder Vorstandssitzungen

eignen, sind zu vermeiden.)

Clubverwaltung

45


• Beauftragen Sie den Ausschuss für Clubverwaltung mit der Organisation

der Clubprogramme.

• Planen Sie Programme ein, die aktuell über das Geschehen bei Rotary

informieren.

• Achten Sie darauf, dass die Treffen pünktlich beginnen und enden.

• Planen Sie Ersatzlösungen für unvorgesehene Absagen ein.

Gut organisierte Clubtreffen mit interessanten und relevanten Programmen

festigen die Kenntnisse der Mitglieder über und ihre Verbindung zu Rotary

und machen sie stärker auf das Geschehen vor Ort und im In- und Ausland

aufmerksam.

Musterablauf eines wöchentlichen Clubtreffens

Passen Sie die folgende Tagesordnung an die speziellen Anforderungen

Ihres Clubs an.

Beginn

Ende

Empfohlene

Dauer Aktivität

5 min Eröffnung der Zusammenkunft

Nach örtlichem Brauch.

30 min Essen und geselliges Beisammensein

20 min Mitteilungen des Präsidenten

Vorstellung der Rotarier aus anderen

Clubs und der Gäste

Korrespondenz und Mitteilungen:

Mitteilung relevanter Rotary-

Informationen und anderer wichtiger

Ankündigungen

Ausschussberichte: Geben Sie den

Ausschussvorsitzenden die Möglichkeit,

über ihre Arbeit zu berichten.

Geschäftliches: Abstimmung über

Clubangelegenheiten und Bericht über

den aktuellen Stand von Clubprojekten.

Offene Fragen zur Clubarbeit sollten

zunächst geklärt werden, ehe neue

Angelegenheiten angesprochen werden.

30 min Programm

Vorstellung des Gastreferenten

Vortrag des Gastreferenten

Abschließende Worte des Präsidenten

5 min Beendigung des Treffens

46 Handbuch des Clubpräsidenten


Rotarischer Kalender

Der rotarische Kalender bildet den natürlichen Rahmen für die Planung

der wöchentlichen Treffen. Zu Beginn des neuen Jahres bietet es sich an,

das neue RI-Motto vorzustellen. Auf anderen Clubtreffen könnten wichtige

Veranstaltungen, wie die Distriktversammlung, Distriktkonferenz und

der Jahreskongress, Vortragsthema sein. Außerdem könnten Programme

so geplant werden, dass sie das Thema zum Inhalt haben, das zu diesem

Zeitpunkt im Mittelpunkt steht:

Zur Erinnerung

Die monatliche

Checkliste für

Clubpräsidenten (beim

CDS-Vertreter erhältlich)

vermerkt spezielle

Anlässe im rotarischen

Kalender.

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Kein spezielles rotarisches Thema

Monat der Mitgliedschaft und Ausbreitung

Monat der neuen Generation

Berufsdienstmonat

Monat der Rotary Foundation

Welt-Interact-Woche (um den 5. November)

Familienmonat

Monat des Rotary-Bewusstseins

Weltverständigungsmonat

23. Februar: Völkerverständigungs- und

Weltfriedenstag/Geburtstag von Rotary

Alphabetisierungsmonat

Welt-Rotaract-Woche (um den 13. März)

Zeitschriftenmonat

Kein spezielles rotarisches Thema

Monat der Rotary Fellowships

Clubversammlungen

Eine Clubversammlung ist eine Zusammenkunft aller Clubmitglieder,

an der auch alle Clubamtsträger, Vorstandsmitglieder und

Ausschussvorsitzenden teilnehmen. Clubversammlungen geben allen

Mitgliedern ein Mitspracherecht bei Entscheidungen, die den Club

betreffen. Außerdem informieren sie die Mitglieder über die neuesten

Entwicklungen in der Organisation. Vor allem neue Mitglieder sollten

die Clubversammlungen besuchen, um sich mit dem Club und seiner

Arbeitsweise vertraut zu machen. Regelmäßige Clubversammlungen, an

denen alle Clubmitglieder und der Assistant Governor teilnehmen, schaffen

die Voraussetzung für eine gute Kommunikation im Club und mit dem

Distrikt.

Als Clubpräsident sind Sie für die Planung und Leitung von

Clubversammlungen verantwortlich. Entweder führen Sie selbst den

Vorsitz oder bestimmen einen anderen Amtsträger für diese Aufgabe.

Clubverwaltung

47


Zur Erinnerung

Assistant Governors

sollten die Clubs in ihrem

Verantwortungsbereich

mindestens vier Mal im

Jahr besuchen. Manche

Clubs nehmen diesen

Besuch als Anlass für

eine Clubversammlung.

Clubversammlungen geben den Mitgliedern die Möglichkeit:

• Ziele zu setzen und Aktionspläne zu entwickeln

• die Ausschussarbeit zu koordinieren

• das Verständnis zu entwickeln, wie die Aktionspläne des Clubs

umgesetzt werden

• in ungezwungener Atmosphäre über kreative Lösungen zu diskutieren

• mehr über Rotary und seine Programme zu erfahren

• die Stärken und Schwächen des Clubs zu analysieren

Folgende Themen bieten sich zur Diskussion an:

• Jahres- und langfristige Ziele

• Dienstprojekte und -aktivitäten

• Strategien für Mitgliederbindung und Mitgliederzuwachs

• Distriktkonferenz und andere Distrikt- und RI-Veranstaltungen

• Programme von Rotary

• Fragen, die in einem offenen Forum zur Sprache kamen

Zeitliche Planung

Vier bis sechs Clubversammlungen pro Jahr scheinen die besten Ergebnisse

zu bringen. Viele Clubs führen sogar jeden Monat eine Versammlung durch.

Folgender Zeitplan wird vorgeschlagen.

Zeitrahmen

Unmittelbar nach der

Distriktversammlung

(vor dem 1. Juli)

Nach dem 1. Juli

Zwei Wochen vor dem

offiziellen Besuch

Während des offiziellen

Besuchs

Jahresmitte (Januar/

Februar)

April oder Mai

Zweck

Beschreibung, Prüfung und Diskussion der auf der Distriktversammlung

entwickelten und vorgeschlagenen Pläne sowie der Strategien, wie der

Club das RI-Motto und dessen Schwerpunkte in seine Arbeit integrieren

wird (Vorsitz führt der Präsident elect)

Diskussion und Annahme des Clubplanes für das neue Jahr

Vorbereitung des offiziellen Besuchs

Besprechung des Stands der Clubarbeit mit dem Governor

Analyse des bisher Erreichten und Festlegung des Clubplanes für den

Rest des Jahres

Offenes Diskussionsforum (evtl. Implementierung der Ideen und

Vorschläge zur Erfüllung des Planes)

Offizieller Besuch

Der Governor hat die Pflicht, jeden Club im Distrikt persönlich zu

besuchen. Dieser Besuch kann bei einzelnen Clubs oder mehreren Clubs

zusammen erfolgen. Dabei soll die Aufmerksamkeit der Rotarier auf

wichtige rotarische Fragen gelenkt und bei den Clubmitgliedern der

Wunsch zur Teilnahme an Dienstaktivitäten geweckt werden. Der offizielle

48 Handbuch des Clubpräsidenten


Besuch gibt der Clubleitung außerdem Gelegenheit, den Governor mit den

Problemen des Clubs vertraut zu machen und ihn diesbezüglich um Rat zu

fragen.

Um der Präsenz des Governors zusätzliches Gewicht zu verleihen, sollte

sein Besuch möglichst mit wichtigen Ereignissen verbunden werden, wie

z.B. den Folgenden:

• Gründungsfeier

• Aufnahmefeier

• Orientierung für Neumitglieder

• Urkunden- oder Auszeichnungsverleihung

• TRF-Veranstaltung

• Intercity-Meeting

Vorbereitung des offiziellen Besuches

Der offizielle Besuch kann einen Höhepunkt des Clublebens darstellen,

denn er gibt dem Club die Möglichkeit, wichtige Neuigkeiten in Bezug

auf Rotary kennen zu lernen und mögliche Lösungen für dringliche

Clubprobleme zu diskutieren. Damit möglichst alle Clubmitglieder dem

Besuch beiwohnen, sollten Sie:

• den bevorstehenden Besuch auf den wöchentlichen Treffen ankündigen

• den Besuch im Clubbulletin ankündigen

• Clubmitglieder darum bitten, sich für den offiziellen Besuch freizuhalten

• Auszeichnungen oder Preise organisieren, die vom Governor überreicht

werden (z.B. Paul-Harris-Fellow-Urkunde).

Die Clubamtsträger sollten gemeinsam die Basis für eine gezielte

Diskussion wichtiger Clubthemen schaffen, die vom Wissen und der

Erfahrung des Governors profitieren könnten. Legen Sie Ihre Termine so,

dass Ihnen möglichst viel Zeit für den Governor bleibt. Bereiten Sie sich

folgendermaßen auf den Besuch vor:

• Nehmen Sie eine Bestandsaufnahme vor, um festzustellen, wie weit

die in der Planungshilfe für erfolgreiche Rotary Clubs formulierten

Ziele bereits erfüllt worden sind. Sie sollten in der Lage sein, diese

Bestandsaufnahme mit dem Governor zu diskutieren.

• Fertigen Sie eine Liste aller Fragen, Probleme und Angelegenheiten an,

die während des Besuchs erörtert werden könnten.

• Bitten Sie die Ausschüsse um einen Rechenschaftsbericht über ihre

Pläne, Aktivitäten und Erfolge.

• Treffen Sie die entsprechenden Vorbereitungen, falls der Governor von

seiner Ehefrau begleitet wird.

Der Besuch des Governors oder Assistant Governors hat zum Ziel, den Club

bei seiner Arbeit zu unterstützen. Von den Rotary Clubs wird verlangt, dass

sie dem Besuch des Governors zustimmen.

Clubverwaltung

49


Wahlen

In den ersten sechs Monaten seiner Amtszeit beaufsichtigt der

Clubpräsident die Wahlen der Clubamtsträger.

Die Wahl der neuen Amtsträger und Vorstandsmitglieder muss fair und

unter Mitwirkung aller Clubmitglieder verlaufen. Das Wahlverfahren

für den Clubvorstand und die Clubleitung sollte in der Clubsatzung

festgelegt werden. Es wird vorausgesetzt, dass Clubamtsträger und

Vorstandsmitglieder unbescholtene und angesehene Clubmitglieder sind.

Jeder Rotary Club sollte zu Beginn des Rotary-Jahres eine Zusammenkunft

zur Einführung der Amtsträger abhalten, auf dem die Mitglieder und

Amtsträger ihr Bekenntnis zu den Zielen der Organisation erneuern und

bekräftigen können. Anhang E enthält Beispiele für den Ablauf einer

Einführungsfeier für Clubamtsträger.

Ressourcen

Die Kontaktinformationen für die Mitarbeiter des Sekretariats und die

Amtsträger von RI und der Rotary Foundation werden im Official Directory

und auf der Website (www.rotary.org) veröffentlicht. Publikationen können

unter www.rotary.org/downloadlibrary heruntergeladen oder über

shop.rotary.org, per E-Mail an shop.rotary@rotary.org oder im zuständigen

Internationalen Büro bestellt werden.

Folgende Hilfsmittel sollen eine effiziente Clubverwaltung erleichtern:

www.rotary.org: Umfangreiche und aktuelle Quelle für

Informationen zu Rotary, u.a. zur Leitung eines Clubs, mit

Verfassungsdokumenten und dem Online-Portal Mitgliederzutritt

zur Erledigung administrativer Aufgaben.

Personelle Ressourcen

• Assistant Governors: Diese Amtsträger werden vom Governor eingesetzt,

damit sie den Clubs bei ihrer Arbeit helfen.

• Club- und Distriktsupport-Vertreter (CDS): Sie sind in den

Internationalen Büros und im Zentralbüro tätig und können viele

administrative Fragen beantworten und andere Nachfragen an die

zuständigen Mitarbeiter bei Rotary International bzw. der Rotary

Foundation weiterleiten.

Informationsressourcen

Handbuch für den Clubausschuss für Mitgliedschaft (226A-DE):

Überblick über die Tätigkeit und die Aufgaben des Ausschusses mit

Angabe verfügbarer Ressourcen, spezieller Pflichten und anderen

relevanten Informationen.

50 Handbuch des Clubpräsidenten


Handbuch des Clubsekretärs (229-DE): Teil der Mappe für

Clubamtsträger (225-DE). Erläutert Aufgaben und Rolle des

Clubsekretärs.

Handbuch des Clubschatzmeisters (220-DE): Teil der Mappe

für Clubamtsträger (225-DE). Erläutert Aufgaben und Rolle des

Clubschatzmeisters.

• Monatsbrief des Governors: Das Mitteilungsblatt des Governors dient der

Information und Motivation der Clubamtsträger sowie der Anerkennung

hervorragender Clubarbeit.

• Verfahrenshandbuch (035-DE): Enthält die grundlegenden Richtlinien

und Verfahrensweisen, die durch die gesetzgebenden Instanzen, den

Zentralvorstand von RI und das Kuratorium der Rotary Foundation

formuliert werden. Erscheint alle drei Jahre nach der Tagung des

Gesetzgebenden Rates.

• Official Directory (007-EN): Offizielles Verzeichnis mit den Namen,

Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen der Amtsträger,

Ausschüsse, Ressourcengruppen und des Verwaltungspersonals

von RI und der TRF, weltweites Verzeichnis der Distrikte und

Governors, alphabetisches Verzeichnis der Clubs nach Distrikt mit

Kontaktinformationen. Erscheint jährlich.

• Abschnitt zur Clubverwaltung in der Planungshilfe für erfolgreiche

Rotary Clubs (Anhang I): Arbeitsmittel zur Bestandsaufnahme

der Clubarbeit und zum Formulieren von Zielen für den

Verwaltungsausschuss.

• Empfohlene Clubsatzung und Einheitliche Verfassung von Rotary Clubs:

Die aktuellen Versionen stehen unter www.rotary.org zur Verfügung.

• Katalog (019-DE): Verzeichnis der RI-Publikationen, audiovisuellen

Materialien, Formulare und anderer Materialien. Als Druckausgabe oder

online erhältlich. Wird jährlich neu herausgegeben.

• Rotary World – Die Welt von Rotary (050-DE): Vierteljährlich

erscheinende Zeitung für rotarische Führungskräfte.

• The Rotarian oder Regionalmagazin: Offizielle Monatszeitschrift von

RI. Sie informiert über Club- und Distriktprojekte, Beschlüsse des

Zentralvorstands und RI-Veranstaltungen. Neben The Rotarian werden

31 Regionalzeitschriften in mehr als 20 Sprachen für Rotarier auf der

ganzen Welt herausgegeben.

• RI Visual Identity Guide (547-EN): Anleitung für die Gestaltung

von Rotary-Publikationen und -materialien. Beschreibt die korrekte

Verwendung des Rotary-Emblems und der Farben von Rotary sowie von

Design, Seitenlayout, Typographie, Grafiken und Fotografien.

• Rotary-Logos auf CD-ROM (234-MU): Logos von RI, der Rotary

Foundation und zahlreichen Rotary-Programmen auf CD-ROM zum

Abdruck mit speziellen Farbeinstellungen und auf gestrichenem und

ungestrichenem Papier.

• www.rotary.org: Die Webseiten zur administrativen Arbeit informieren

über Clubausschüsse, Beitragszahlung und Verfassungsdokumente.

Clubverwaltung

51


Diskussionspunkte

Überlegen Sie sich Antworten auf diese Fragen in Vorbereitung auf das

Presidents elect Training Seminar.

Wie werden Satzung und Verfassung in Ihrem Club verwendet?

Wie wollen Sie im Club den verantwortungsbewussten Umgang mit den

Finanzen sicherstellen?

Was werden Sie bei der Planung der wöchentlichen Treffen

berücksichtigen?

Welche Themen werden Sie auf den Clubversammlungen zur Diskussion

stellen?

52 Handbuch des Clubpräsidenten


Anhang C: Rotarische Zeichen

Zu den rotarischen Zeichen zählen das Wort Rotary, das Rotary-Emblem, die Namen und Logos

der Programme von RI und der Rotary Foundation, die Jahresmottos von RI, die Logos der

Jahreskongresse und viele andere Bezeichnungen und Grafiken (siehe Beispiele unten).

Clubverwaltung

53


Anhang D: Distrikt- und internationale Meetings

Presidents elect Training Seminar (PETS)

Auf dem Presidents elect Training Seminar (PETS) werden Sie auf das Jahr als Clubpräsident

vorbereitet. Die Teilnahme am PETS ist für alle nachfolgenden Clubpräsidenten Pflicht. Im

Mittelpunkt des Seminars steht die Verbesserung der Clubarbeit in Schlüsselbereichen wie

Zusammenarbeit mit Club- und Distriktführungskräften, Clubverwaltung, Mitgliederentwicklung,

Projekte, Unterstützung der Rotary Foundation, Öffentlichkeitsarbeit und Zielsetzung. Daneben

lernen Sie Ihre Amtskollegen und den für Ihren Club zuständigen Assistant Governor kennen und

arbeiten erste Zielstellungen für Ihre Amtszeit aus.

Distriktversammlung

Auf der Distriktversammlung erwerben die neu ins Amt kommenden Clubausschussvorsitzenden,

Clubsekretäre, Schatzmeister und Clubpräsidenten die notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse zur

Ausübung ihrer Funktionen. Behandelt werden dieselben Schwerpunkte wie auf dem PETS-Seminar,

allerdings für einen breiteren Funktionsbereich. Daneben bringt die Distriktversammlung die

Mitglieder der Clubleitung bei der Besprechung der Ziele für den Club und durch die gemeinsame

Arbeit an problemlösenden Aufgaben einander näher und bietet ihnen eine Gelegenheit, sich mit

dem Governor elect, den neuen Assistant Governors und Distriktausschüssen zu treffen.

Distriktseminar zur Mitgliederentwicklung

Auf diesem Seminar, das im Anschluss an die Distriktversammlung stattfindet, wird den

Clubamtsträgern gezeigt, wie sie die Mitgliederentwicklung in ihrem Club fördern können. Sie sollten

gemeinsam mit allen Mitgliedern des Mitgliedschaftsausschusses diese Veranstaltung besuchen, um

neue Strategien für die Bindung bestehender und Werbung neuer Mitglieder kennen zu lernen. Das

Seminar steht allen interessierten Rotariern offen.

Distriktkonferenz

Die Distriktkonferenz dient der Förderung des Zieles von Rotary durch eine Atmosphäre der

Freundschaft und die Diskussion von die Clubs und Rotary International betreffenden wichtigen

Angelegenheiten. Auf der Konferenz werden regelmäßig die Programme von Rotary und erfolgreiche

Projekte und Aktivitäten auf Club- und Distriktebene vorgestellt. Ihr Club sollte möglichst stark auf

der Konferenz vertreten sein.

District Leadership Seminar (Distrikt-Führungskräfteseminar)

Das parallel zur Distriktkonferenz abgehaltene Seminar informiert die Teilnehmer über

Führungspositionen auf Distriktebene. Ehemaligen Clubpräsidenten und Clubmitgliedern in

Führungspositionen wird die Teilnahme an dieser Veranstaltung dringend empfohlen.

Distriktseminar der Rotary Foundation

Dieses Seminar informiert die Teilnehmer über Kernbereiche der Rotary Foundation und soll die

verstärkte Teilnahme der Clubs an TRF-Programmen fördern. Das Seminar verfolgt das vierte Ziel

von Rotary: die Förderung von Völkerverständigung und Frieden. Dieses Seminar steht Mitgliedern

des TRF-Clubausschusses und anderen interessierten Rotariern offen. Der Vorsitzende des TRF-

Clubausschusses sollte das Seminar auf jeden Fall besuchen.

Jahreskongress (RI Convention)

Auf der jährlich stattfindenden RI Convention werden die Erfolge von Rotary International gefeiert

und kommen Rotarier aus aller Welt zusammen, um einander kennen zu lernen und Projektideen und

Strategien für bessere Club- und Distriktprogramme auszutauschen. Der Jahreskongress wird im Mai

oder Juni abgehalten.

54 Handbuch des Clubpräsidenten


Anhang E: Amtseinführung

Es gibt zwar kein offizielles Protokoll für die Einführung von Amtsträgern, doch wird jedem Club

empfohlen, einen feierlichen Rahmen zu wählen, um die neuen Amtsträger zu ehren und die

Leistungen und Arbeit der ausscheidenden Amtsträger zu würdigen. Der folgende Ablauf kann als

Grundlage für eine feierliche Amtseinführung verwendet werden und nach Bedarf und Situation

abgeändert werden:

1. Abschiedsansprache des scheidenden Präsidenten

2. Danksagung an die scheidenden Amtsträger und Vorstandsmitglieder

3. Würdigung der im Amt verbleibenden Rotarier

4. Einführung des neuen Präsidenten

Beispiel:

Eid des Präsidenten:

Ich, ,

werde als Präsident/in des Rotary Clubs

nach bestem Wissen und Können meinen Amtspflichten im Einklang mit der Satzung und

Verfassung des Clubs verantwortungsbewusst nachkommen.

5. Übergabe der Past-Präsidenten-Anstecknadel an den scheidenden Präsidenten

6. Einführung der neuen Amtsträger und Vorstandsmitglieder

Beispiel:

Eid der Amtsträger und Vorstandsmitglieder:

Ich, ,

erkläre hiermit mein Verständnis der und Einverständnis mit den Pflichten des Amtes, in das

ich gewählt wurde, und werde mich nach besten Kräften zum Wohle des Clubs einsetzen.

7. Vorstellung der Ausschussvorsitzenden

8. Übergabe des Hammers

Beispiel:

Scheidender Präsident:

Hiermit bestätige ich die Amtseinführung der neuen Amtsträger und Vorstandsmitglieder und

überreiche ich Präsident/in

,

den Hammer als Symbol für die Übergabe der Amtsgeschäfte an die neue Clubleitung.

9. Ansprache des neuen Präsidenten

Clubverwaltung

55


Arbeitsblatt 7: Zusammenfassung

Für das PETS

Notizen

Clubverwaltung

Lernpunkte

Kontakte

Aktionen

56 Handbuch des Clubpräsidenten


Arbeitsblatt 8: Optimale Vorgehensweisen für

Finanzverwaltung und Risikomanagement (Checkliste)

NOTIZEN

Sehen Sie sich die einzelnen Punkte auf der Checkliste an. Haken Sie die Punkte ab, die in

Ihrem Club bereits durchgeführt werden. Kreisen Sie die Punkte ein, die Sie gern für Ihren Club

übernehmen würden. Ergänzen Sie die Liste mit weiteren Praktiken, die sich auf Ihren Club beziehen.

Verwaltung der Clubgelder

Melden Sie den Club bei den Behörden an, sofern dies vorgeschrieben ist.

Reichen Sie alle Steuerdokumente des Clubs vorschriftsmäßig nach örtlichem oder bundesweitem

Steuerrecht ein.

Richten Sie getrennte Bankkonten für Clubbetrieb und wohltätige Ausgaben ein und bestimmen

Sie für jedes Konto jeweils zwei Zeichnungsberechtigte.

Stellen Sie ein Budget auf und halten Sie sich daran. (Prüfen Sie bei allen Ausgaben, ob diese mit

dem Budget vereinbar sind.)

Legen Sie ein Verfahren zur Überweisung von Spenden an die Rotary Foundation und von

Beiträgen und Gebühren an Rotary International fest.

Halten Sie die örtlich geltenden Vorschriften für den Umgang mit Spendenmitteln ein.

Lassen Sie den jährlichen Finanzbericht von einem ausgebildeten Buchhalter, der nicht regulär für

die Verwaltung der Clubgelder zuständig ist, prüfen. Geben Sie allen Clubmitgliedern ein Exemplar

des Finanzberichts.

Stellen Sie sicher, dass sich der Club wirksam über optimale Praktiken der Finanzverwaltung

informiert und die neuen Amtsträger diese kennen.

Wenn der Club eine eigene Stiftung hat, muss diese in Übereinstimmung mit den örtlichen

Gesetzen betrieben werden.

Durch regelmäßige Abstimmung mit dem Clubschatzmeister ist zu gewährleisten, dass die

finanziellen Angelegenheiten des Clubs reibungslos laufen.

Das Verfahren zur Auszahlung von Clubgeldern ist in der Clubsatzung festzuschreiben.

Für das PETS

Risikomanagement

Verringern Sie die persönliche Verantwortung des Clubpräsidenten auf ein Mindestmaß, indem Sie

im Voraus überlegen, was schief gehen könnte und wie der Präsident oder Club im Schadensfall

reagiert und wie für einen Schaden aufzukommen ist.

Verwenden Sie für Veranstaltungen schriftliche und unterschriebene Verträge und bewahren

Sie die Dokumente mehrere Jahre nach der Veranstaltung auf. Handeln Sie Verträge unter

Einbeziehung eines Juristen aus.

Sorgen Sie dafür, dass der Club für seinen Betrieb und seine Tätigkeiten eine für seine

Region angemessene Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat. Fragen Sie Ihren örtlichen

Versicherungsagenten oder -makler nach der geeigneten Versicherung für den Club.

EINHEIT 3: CLUBVERWALTUNG

Clubverwaltung 57 67


Arbeitsblatt 9: Aufgaben des Clubtrainers

Für das PETS

NOTIZEN

Zur Gewährleistung einer umfassenden Mitgliederschulung empfiehlt es sich, ein Mitglied als

Clubtrainer einzusetzen. Der Clubtrainer sollte sich beim Clubpräsidenten, Clubvorstand, den

Clubausschüssen, beim Assistant Governor, Schulungsausschuss des Distrikts und Governor

Unterstützung und Anregungen holen.

Füllen Sie die folgende Clubanalyse für die Planung des kommenden Jahres aus.

Aufgaben des Clubtrainers:

Planung eines Programms pro Monat für alle Mitglieder

Zusammentreffen mit neuen und potenziellen Mitgliedern, entweder persönlich oder in kleinen

Gruppen

Leitung eines Betreuerprogramms

Leitung eines Programms zur Führungskräfteentwicklung

Unterstützung der strategischen Planung

Wer führt die Schulungsmaßnahmen durch?

Clubtrainer

Ausschussmitglieder

Clubmitglieder

Wann werden die Schulungsmaßnahmen durchgeführt?

Bei den wöchentlichen Clubtreffen

Bei den Clubversammlungen

Zu einem von den Mitgliedern gewählten Zeitpunkt

58 68

Handbuch EINHEIT 3: CLUBVERWALTUNG

des Clubpräsidenten


Empfohlene Aufgaben für den Clubtrainer

Durchführung einer Bedarfsanalyse unter den Clubmitgliedern

Analyse der Clubziele, um festzustellen, was von den Clubmitgliedern verlangt wird

Konzeption von Schulungsmaßnahmen zur Unterstützung der oben genannten Aufgaben

NOTIZEN

Organisation von Orientierungsveranstaltungen für Neumitglieder zusammen mit dem Ausschuss

für Mitgliedschaft

Organisation von Informationsveranstaltungen für potenzielle Mitglieder zusammen mit dem

Ausschuss für Mitgliedschaft

Planung von Schulungskomponenten im wöchentlichen Clubprogramm zusammen mit dem

Ausschuss für Clubverwaltung

Information der Clubmitglieder über Spendenaktionen und Spenden für die Rotary Foundation in

Zusammenarbeit mit dem TRF-Ausschuss

Zusammenarbeit mit dem Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit, um sicherzustellen, dass

Clubmitglieder jederzeit erklären können, was Rotary ist

Für das PETS

Vorbereitung der neuen Führungskräfte auf die Teilnahme an Schulungsmaßnahmen des Distrikts

EINHEIT 3: CLUBVERWALTUNG

Clubverwaltung 59 69


k a p i t e l 4

Mitgliedschaft

Die Fähigkeit des Clubs zum Dienst am Gemeinwesen, zur Unterstützung

der Rotary Foundation und zur Heranbildung von rotarischen

Führungskräften auf allen Ebenen wird von der Größe und Stärke seiner

Mitgliederbasis bestimmt.

Zur Erinnerung

Planen Sie wöchentliche

Treffen und Aktivitäten,

die im Zeichen der

Mitgliedschaft und

Ausbreitung (August) und

der Neuen Generationen

(September) stehen.

Aufgaben

Als Präsident elect sind Sie für folgende Aufgaben im Zusammenhang mit

der Mitgliederentwicklung verantwortlich:

• Berufung des Ausschusses für Mitgliedschaft und regelmäßige Sitzungen

mit diesem

• Bestandsaufnahme der Mitgliedersituation im Club anhand der

Planungshilfe für erfolgreiche Rotary Clubs (Arbeitsblatt I) und Prüfung

der langfristigen Mitgliederziele des Clubs

• Setzen von jährlichen Mitgliederzielen, die zu den langfristigen Zielen

beitragen, anhand der Planungshilfe für erfolgreiche Rotary Clubs, und

Meldung der jährlichen Ziele für Mitgliederzuwachs und -bindung an

die Distriktleitung

• Bestimmung und Verwirklichung von Strategien zur Bindung und

Werbung von Mitgliedern

Mitgliedschaft

61


Zur Erinnerung

Weitere Informationen

zum Clubausschuss für

Mitgliedschaft finden

Sie im Handbuch für

den Clubausschuss für

Mitgliedschaft.

• Förderung der Teilnahme an Club- und Distriktschulungen zur

Mitgliederentwicklung wie den Folgenden:

−− Infoveranstaltungen für potenzielle Mitglieder

−− Orientierung und Information neuer Mitglieder

−− Fortbildungsmaßnahmen für langjährige Mitglieder

• Nutzung von RI- und Distriktressourcen zur Unterstützung der

Mitgliederarbeit

• Suche nach Möglichkeiten zur Gründung neuer Clubs in Ihrem Gebiet

Die Mitgliederarbeit muss für Sie Priorität haben, denn aktive und

engagierte Mitglieder sind die Voraussetzung dafür, dass das Ziel von

Rotary erreicht werden kann.

Ausschuss für Mitgliedschaft

Zur Erinnerung

Die Fünfjahres-Statistik

zum Mitgliederbestand

des Clubs ist beim

Governor oder

Governor elect erhältlich.

Zur Erinnerung

Die Materialien zur

Mitgliedschaftsentwicklung

beschreiben

die erforderlichen

Schritte zur Entwicklung

eines wirksamen

Aktionsplanes zur

Mitgliederwerbung.

Viele unterschiedliche Clubausschüsse müssen mit der Clubleitung

an einem Strang ziehen, damit Clubmitglieder erfolgreich geworben,

informiert und an den Club gebunden werden. Der Ausschuss für

Mitgliedschaft sollte als einer von fünf ständigen Ausschüssen gebildet

werden. Der Club kann die Satzung dahingehend abändern, dass die

spezifischen Aufgaben dieses Ausschusses reflektiert werden, und den

Ausschuss evtl. mit Unterausschüssen erweitern.

Besetzen Sie den Mitgliedschaftsausschuss mit Rotariern, die gute

Beziehungen in den unterschiedlichsten Bereichen des Gemeinwesens

haben. Sie sollten eine aufgeschlossene und umgängliche Persönlichkeit

besitzen und bestens mit Rotary vertraut sein.

Der Ausschuss für Mitgliedschaft entwickelt und realisiert einen

Aktionsplan für die Werbung, Bindung und Schulung von Mitgliedern.

Erkundigen Sie sich regelmäßig bei dem Ausschuss, ob neue Strategien

notwendig sind, damit die Mitgliederziele erfüllt werden können.

Der Mitgliedschaftsausschuss ist für folgende Aufgaben zuständig:

• Erreichen der Mitgliederziele des Clubs, die in der Planungshilfe für

erfolgreiche Rotary Clubs festgelegt wurden

• Schulung der Clubmitglieder über die Bedeutung der Werbung und

Bindung von qualifizierten Mitgliedern aus den unterschiedlichsten

Bevölkerungsgruppen

• Anfertigung von Klassifikationsübersichten, die dazu beitragen, dass die

im Club vertretenen Berufsklassen den aktuellen Wirtschaftstrends im

Gemeinwesen entsprechen

• Befragung der Clubmitglieder nach ihrer Zufriedenheit um

sicherzugehen, dass die Bemühungen um die Mitgliederentwicklung

auch erfolgreich sind

• Entwicklung eines Aktionsplans für den Club, wenn dieser einen neuen

Club im Distrikt betreut

62 Handbuch des Clubpräsidenten


Bestandsaufnahme

Als Präsident elect müssen Sie gemeinsam mit dem Clubausschuss für

Mitgliedschaft den derzeitigen Stand der Mitgliederarbeit beurteilen und

Mitgliederziele anhand der Planungshilfe für erfolgreiche Rotary Clubs

(Anhang I) und anderer Analysehilfsmittel (Bewertungsinstrumente für

Clubs unter www.rotary.org) formulieren. Zu diesem Zweck müssen Sie:

• die langfristigen Mitgliederziele des Clubs prüfen

• das Mitgliederprofil des Clubs der letzten fünf Jahre zu Rate ziehen

• zu Beginn des Jahres eine Berufsklassenübersicht anfertigen, um

festzustellen, welche im Gemeinwesen ausgeübten Berufe und

Tätigkeiten nicht im Club vertreten sind

• den Governor oder Assistant Governor um Rat fragen

Sobald die vorläufigen Mitgliederziele feststehen, sollten Sie einen

entsprechenden Aktionsplan für die Mitgliederentwicklung erarbeiten

(siehe Anhang F).

Mitgliederwerbung

Zur Erinnerung

Unter www.rotary.org

lässt sich herausfinden,

wer als regionaler

Mitgliederkoordinator

von Rotary International

für die Region zuständig

ist.

Alle Rotarier haben die Aufgabe, neue Mitglieder vorzuschlagen. Neue

Mitglieder bringen dem Club viele wichtige Vorteile:

• Sie erhöhen das Dienstpotenzial des Clubs.

• Sie sorgen für Führungskräftenachwuchs.

• Sie bringen berufliche und soziale Vielfalt in den Club.

• Sie beleben den Club mit frischen Ideen, Interessen und neuer Energie.

• Sie wahren die Kontinuität des Clubs und der Organisation.

Stellen Sie anhand der Bewertungsinstrumente für Clubs fest, welche

Erfolge und Probleme der Club bei der Werbung von Mitgliedern hat,

und überlegen Sie dann gemeinsam mit dem Mitgliedschaftsausschuss,

mit welchen Strategien sich diese Probleme lösen lassen. Arbeitsblatt 11

beschreibt einige solcher Strategien.

Aufgaben

Als Clubpräsident müssen Sie den Mitgliedern deutlich machen, wie

wichtig die Gewinnung neuer Mitglieder ist:

• Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und werben Sie selbst ein neues

Mitglied. Fordern Sie alle Rotarier im Club auf, Ihrem Beispiel zu folgen.

• Besetzen Sie den Clubausschuss für Mitgliedschaft mit Rotariern, die

sich mit der Mitgliederwerbung auskennen und aktiv Mitglieder werben.

• Setzen Sie ehrgeizige, aber realistische Ziele für den Mitgliederzuwachs.

• Führen Sie eine Clubversammlung zur Bedeutung der

Mitgliedergewinnung durch, auf der Sie erfolgreiche

Rekrutierungsstrategien vorstellen.

• Fördern Sie eine Clubmitgliedschaft, welche die berufliche und soziale

Vielfalt des Gemeinwesens widerspiegelt.

Mitgliedschaft

63


Zur Erinnerung

Unter www.rotary.org

finden Sie im Bereich

„Membership

Development Best

Practices Exchange“

Beispiele für Praktiken

der Mitgliederwerbung,

die bei anderen Clubs

zum Erfolg geführt haben.

• Werben Sie für die Teilnahme am Distriktseminar zur

Mitgliederentwicklung.

• Bitten Sie die Clubmitglieder darum, mit ihren Freunden, Angehörigen

und Kollegen über Rotary und seine Anliegen zu sprechen und

qualifizierte Kandidaten zum Eintritt in die Organisation einzuladen.

• Machen Sie den Club und seine Aktivitäten im Gemeinwesen bekannt.

• Zeichnen Sie Clubmitglieder aus, die sich um neue Mitglieder kümmern.

Mitgliedervielfalt

Der Club sollte ein Abbild der beruflichen und sozialen Zusammensetzung

(im Hinblick auf Alter, Geschlecht und ethnischer Zugehörigkeit) des

Gemeinwesens sein. Eine Möglichkeit, berufliche und soziale Vielfalt

im Club zu erreichen, besteht darin, durch Umfragen regelmäßig die im

Gemeinwesen vertretenen Berufe und Tätigkeiten zu ermitteln und in das

Berufsklassenverzeichnis (Klassifikation) aufzunehmen. Eine vielfältige

Mitgliedschaft bringt dem Club mehr Erfahrung und Fachkompetenz, was

sich positiv auf Projekte auswirkt.

Kein Club darf die Mitgliedschaft im Hinblick auf Geschlecht, Rasse,

Hautfarbe, Religionszugehörigkeit oder nationale Herkunft einschränken.

Artikel 4.070. der RI-Satzung enthält nähere Informationen dazu.

Mitgliederbindung

Damit der Club seinen Mitgliederbestand halten und erhöhen kann, muss

er unter anderem auch dem Austritt von Mitgliedern entgegenwirken.

Die hohe Mitgliederfluktuation vieler Clubs ist eines der dringlichsten

Mitgliederprobleme, vor denen Rotary heute steht. Ohne engagierte, aktive

und hochmotivierte Mitglieder kann ein Club nicht effektiv funktionieren,

was wiederum andere davon abhält, Mitglied zu werden.

Stellen Sie anhand der Bewertungsinstrumente für Clubs fest, welche

Probleme der Club bei der Bindung seiner Mitglieder hat, und überlegen

Sie dann, mit welchen Strategien sich diese Probleme lösen lassen. Bei

der Mitgliederbindung hat es sich bewährt, wenn Mitglieder fortlaufend

und umfassend informiert und in das Clubgeschehen einbezogen werden.

Überlegen Sie gemeinsam mit dem Mitgliedschaftsausschuss, wie sich

diese Schwierigkeiten überwinden lassen. Arbeitsblatt 12 beschreibt einige

solcher Strategien.

Aufgaben

Als Clubpräsident müssen Sie den Mitgliedern deutlich machen, wie

wichtig die Mitgliederbindung ist:

• Machen Sie die Mitgliederschulung zum festen Bestandteil der

Clubarbeit.

• Bitten Sie die Clubausschüsse für Mitgliedschaft und

Öffentlichkeitsarbeit um Mithilfe bei der Mitgliederbindung.

• Beauftragen Sie einen Rotarier damit, die Clubmitglieder über die

neuesten Entwicklungen bei Rotary auf dem Laufenden zu halten.

64 Handbuch des Clubpräsidenten


• Nutzen Sie eine Clubversammlung zu Fortbildungszwecken.

• Informieren Sie die Mitglieder auf jedem Clubtreffen über das örtliche

und internationale Geschehen bei Rotary.

• Zeichnen Sie Mitglieder für ihren Einsatz bei Clubprojekten und

Clubaktivitäten aus.

Betreuung neuer Clubs

Als Clubpräsident sollte Ihnen bekannt sein, ob in Ihrem Gebiet Interesse

an einem neuen Club besteht oder ob sich Rotarier lieber zu einer anderen

Zeit oder an einem anderen Tag treffen möchten.

Falls Ihr Club einen neuen Rotary Club betreut, sollten Sie einen

Aktionsplan mit folgenden Schwerpunkten aufstellen:

• Unterstützung des Sondervertreters bei Planung und Organisation der

administrativen Abläufe des neuen Clubs

• Hilfestellung bei der Planung der Programme und Projekte des neuen

Clubs

• Berichterstattung gegenüber dem Governor im ersten Jahr des neuen

Clubs

• Beratung des neuen Clubs für die Dauer von mindestens zwei Jahren

nach dessen Aufnahme in RI

Weitere Informationen erhalten Sie beim Governor, Distriktausschuss für

Mitgliedschaft oder Distriktausschuss für Ausbreitung.

Mitgliederschulung

Gut informierte Mitglieder sind eher bereit, die Initiative zu ergreifen und

im Club und Distrikt aktiv zu werden. Nicht nur neue oder potenzielle

Mitglieder müssen viel über Rotary erfahren, sondern auch langjährige und

erfahrene Rotarier.

Zur Erinnerung

Nähere Informationen

über die Schulung

und Einbeziehung

von Neumitgliedern

enthält die Publikation

Informationen für

Neumitglieder (414-DE).

Schulung neuer und potenzieller Mitglieder

Der Mitgliedschaftsausschuss sollte an einer Mitgliedschaft interessierte

Personen umfassend über Rotary – seine Geschichte und Ideale – sowie

über den Club und seine Aktivitäten informieren.

Unmittelbar nach der feierlichen Aufnahme in den Club sollten die neuen

Mitglieder an Orientierungsveranstaltungen teilnehmen, die auf den

Infoveranstaltungen für potenzielle Mitglieder aufbauen. Jedes Mitglied

sollte sich aktiv um die neuen Mitglieder kümmern. Es empfiehlt sich,

jedem Neumitglied einen Betreuer zuzuweisen, um das Einleben im Club

zu erleichtern.

Fortbildungsmaßnahmen für langjährige Mitglieder

Aktuell informierte Mitglieder fühlen sich immer wieder aufs Neue

herausgefordert und bleiben motiviert und begeistert. Bieten Sie zusammen

mit dem Mitgliedschaftsausschuss folgende Fortbildungsmaßnahmen an:

Mitgliedschaft

65


• Regelmäßig stattfindende Clubversammlungen, auf denen diskutiert

wird, was bestehen bleiben kann und was geändert werden sollte

• Vier oder mehr Clubprogramme pro Jahr mit Fortbildungsinhalten

(Rotary, seine Geschichte, sein Ziel, Betätigungsfeld und seine

Aktivitäten)

• Teilnahme der Clubmitglieder an Distriktmeetings mit

Fortbildungsinhalten

Mitteilungen des Governors und von Rotary International können auf der

Club- und Distrikt-Website, den wöchentlichen Clubtreffen, in E-Mails und

im Clubbulletin an die Mitglieder herangetragen werden.

Ressourcen

Die Kontaktinformationen für die Mitarbeiter des Sekretariats und die

Amtsträger von RI und der Rotary Foundation werden im Official Directory

und auf der Website (www.rotary.org) veröffentlicht. Publikationen stehen

unter www.rotary.org zum Download bereit oder können im Internet über

shop.rotary.org, per E-Mail an shop.rotary@rotary.org oder im zuständigen

Internationalen Büro bestellt werden.

Folgende Hilfsmittel stehen zur Verfügung, um Ihre Aufgaben bezüglich der

Mitgliederentwicklung zu erleichtern:

Materialien zur Mitgliedschaftsentwicklung (417-DE): Überblick

über das grundlegende Vorgehen von Clubs zur Entwicklung eines

Aktionsplans für die Mitgliederentwicklung mit Vorschlägen für

eine wirksame Mitgliedergewinnung und -bindung.

Personelle Ressourcen

• Assistant Governors: Diese Amtsträger werden vom Governor eingesetzt,

damit sie den Clubs bei ihrer Arbeit helfen.

• Club- und Distriktsupport-Vertreter (CDS): Sie sind in den

Internationalen Büros und im Zentralbüro tätig und können viele

administrative Fragen beantworten und andere Nachfragen an die

zuständigen Mitarbeiter bei Rotary International bzw. der Rotary

Foundation weiterleiten.

• Governor: Er berät, inspiriert und motiviert die Clubs, damit sie

effektiver arbeiten.

• Distriktausschuss für Ausbreitung: Aufgabe dieser Rotarier ist die

Unterstützung von Clubs, die einen neuen Club gründen oder betreuen

möchten.

• Distriktausschuss für Mitgliederentwicklung: Diese Rotarier helfen den

Clubs bei ihrer Mitgliederarbeit.

• Distriktausschuss für Öffentlichkeitsarbeit: Diese Rotarier helfen den

Clubs, ein positives Image im Gemeinwesen aufzubauen.

66 Handbuch des Clubpräsidenten


• Regionale Mitgliederkoordinatoren von RI (RRIMCs): Diese Rotarier

stehen Clubs und Distrikten in einer bestimmten Region oder Zone in

Fragen der Mitgliederentwicklung beratend zur Seite.

• Für die Mitgliederarbeit zuständige Mitarbeiter im Zentralbüro: Diese RI-

Mitarbeiter unterstützen Clubs und Distrikte bei ihren Bemühungen um

eine effektive Mitgliederentwicklung.

Informationsressourcen

Ressourcen des Clubs

• Bewertungsinstrumente für Clubs: Diese Online-Ressource ergänzt die

Materialien zur Mitgliedschaftsentwicklung mit folgenden Hilfsmitteln:

−−

Abschnitt zur Mitgliedschaft in der Planungshilfe für erfolgreiche

Rotary Clubs: Ermöglicht die Einschätzung der gegenwärtigen

Mitgliedersituation im Club und unterstützt das Formulieren von

Zielen für das kommende Jahr.

− − Berufsklassenübersicht: Hilft Clubs beim Aufbau einer ausgewogenen

und vielfältigen Mitgliedschaft, die sich an der Zusammensetzung der

örtlichen Geschäfts- und Berufswelt orientiert.

− − Bewertung der Mitgliedervielfalt: Fördert den Aufbau einer

Clubmitgliedschaft, welche die demografische Zusammensetzung

des Gemeinwesens im Hinblick auf Alter, Geschlecht,

Glaubenszugehörigkeit und ethnischer Zugehörigkeit realitätsnah

widerspiegelt.

− − 25-minütige Mitgliederbefragung: Hilft Rotariern bei der Suche nach

neuen Mitgliedern.

− − Modell für die Mitgliederbindung: Damit können Clubs den

Nettomitgliederzuwachs (oder Nettoverlust) über einen bestimmten

Zeitraum berechnen und die Ursachen dafür feststellen.

− − Abgangsprofil: Damit lässt sich feststellen, wann die Mehrheit der

Austritte von Mitgliedern erfolgt, damit der Club entsprechende

Maßnahmen ergreifen kann, die dies zu verhindern.

− − Umfrage zur Mitgliederzufriedenheit: Clubmitglieder werden anonym

danach gefragt, was ihnen am besten am Club gefällt und was ihrer

Meinung nach verbessert werden müsste.

− − Befragung ausgetretener Mitglieder: Damit können Clubs feststellen,

was Mitglieder zum Austritt bewegt, und Gegenmaßnahmen ergreifen.

Handbuch für den Clubausschuss für Mitgliedschaft (226B-DE):

Überblick über die Tätigkeit und die Aufgaben des Ausschusses für

Mitgliedschaft mit Angabe verfügbarer Ressourcen, spezieller Pflichten

und anderen relevanten Informationen.

• Wie man ein neues Mitglied vorschlägt (254-DE): Die Broschüre erläutert

das Herangehen an die Suche nach und die Wahl von neuen Mitgliedern.

• Mitgliedernachrichten: Elektronisch verschickter Newsletter

mit Tipps, Hilfsmitteln und den aktuellsten Erkenntnissen zur

Mitgliederentwicklung. Ältere Ausgaben und kostenloses Abonnement

unter www.rotary.org/newsletters.

Mitgliedschaft

67


• Informationen für Neumitglieder (414-DE): Hilfestellung für Rotarier,

die für die Orientierungsprogramme für potenzielle und neue Mitglieder

verantwortlich sind.

Materialien für potenzielle und neue Mitglieder

• Rotary ABC (363-DE): Sammlung von Kurzartikeln über die Geschichte,

Traditionen, Struktur und Programme von Rotary.

• Introducing Rotary (982-EN): Das dreiminütiges Video gibt neuen

Mitgliedern einen Einblick in die Clubmitgliedschaft.

• Rotary Grundlagen (595-DE): Zusammenfassung der wichtigsten Fakten

über Rotary für Mitglieder.

• Rotary E-Learning Center: Kurze Lernmodule zum Selbststudium für

Neumitglieder und Clubamtsträger.

• Das ist Rotary (001-DE): Die Farbbroschüre gibt einen kurzen Überblick

über Rotary. Für Rotarier und interessierte Nichtrotarier.

• Was ist Rotary? (419-DE): Handliche Karte im Kreditkartenformat,

die Antwort auf häufig gestellte Fragen über Rotary gibt. Beliebtes

Werbegeschenk für Nichtrotarier.

• Zusammengestellte Materialsammlungen für potenzielle und neue

Mitglieder: Enthalten Publikationen, die für potenzielle und neue

Mitglieder von Interesse sind (darunter einige der o.g. Materialien). Der

genaue Inhalt wird im Katalog (019-DE) aufgeführt.

− − Materialien zur Information von potenziellen Mitgliedern (423-DE)

− − Materialien zur Information von Neumitgliedern (426-DE)

− − Membership Video Set (427-MU): Die Videosammlung gibt

potenziellen und neuen Mitgliedern einen Einblick in Rotary.

• www.rotary.org: Die Seiten zur Mitgliederentwicklung und Leitung von

Clubs informieren darüber, wie sich Mitglieder werben und im Club

halten lassen. Mit einer Datenbank für optimale Vorgehensweisen bei der

Mitgliederarbeit.

Diskussionspunkte

Überlegen Sie sich Antworten auf diese Fragen in Vorbereitung auf das

Presidents elect Training Seminar.

Wie werden Sie vorgehen, um die derzeitige Mitgliedersituation im Club

einzuschätzen?

68 Handbuch des Clubpräsidenten


Welche guten und schlechten Erfahrungen hat Ihr Club mit der

Mitgliederentwicklung gemacht?

Wie versucht Ihr Club, eine vielfältige Mitgliederbasis zu schaffen?

Welche Strategien haben Sie erfolgreich in Ihrem Club eingesetzt und

würden Sie Ihren Amtskollegen weiterempfehlen?

Mitgliedschaft

69


Anhang F: Aktionsplan für die

Mitgliederentwicklung

Damit Ihr Club engagierte Rotarier gewinnt und dem Club erhält, sollte der Plan für die

Mitgliederentwicklung folgende Schritte beinhalten:

1. Identifizieren

Stellen Sie fest, welche berufstätigen Bürger des Gemeinwesens gut in Ihren Club passen würden.

Sie sollten einen starken Charakter haben und bereit sein, anderen zu helfen.

2. Vorstellen

Geben Sie den potenziellen Mitgliedern einen Einblick in Rotary International, seine Programme

und die Projekte des Clubs. Entwickeln Sie ein formelles Orientierungsprogramm für

Mitgliederkandidaten, das einen Überblick über folgende Aspekte liefert:

−− Rotary International und die Rotary Foundation

−− Mit der Clubmitgliedschaft verbundene Vorteile und Pflichten

−− Beschreibung der wichtigsten Projekte und Aktivitäten des Clubs

Es hat sich gezeigt, dass Mitglieder aktiv im Club mitwirken und aktiv bleiben, wenn sie vor ihrem

Eintritt von begeisterten Rotariern über Rotary und die Clubprojekte informiert werden.

3. Einladen

Der Rotarier, der ein neues Mitglied vorschlägt, und ein Mitglied des Mitgliedschaftsausschusses

sollten den potenziellen neuen Rotarier persönlich zum Eintritt in Rotary einladen. Dadurch lernt

das potenzielle Mitglied ein weiteres Clubmitglied kennen, das ihm mehr über Rotary erzählen

kann. Die Rotarier, die einen Nichtrotarier zum Eintritt in den Club einladen, sollten dessen

persönliche Interessen und Talente kennen, um ihn auf entsprechende Aktivitäten und Projekte

des Clubs hinweisen zu können.

4. Aufnehmen

Neue Mitglieder sind in einem würdigen und bedeutungsvollen Rahmen in den Club

aufzunehmen. Laden Sie Ehepartner, Lebenspartner und Familienangehörige zur Eintrittsfeier

ein. Geben Sie den neuen Rotariern fünf Minuten Zeit, um sich kurz vorzustellen. Sorgen Sie

auch dafür, dass jedes Clubmitglied sich persönlich mit den neuen Mitgliedern bekannt macht. Es

empfiehlt sich, den neuen Mitgliedern Folgendes zu überreichen:

−− Rotary-Anstecknadel

−− Mitgliedsausweis

−− Clubbulletin

−− Distriktverzeichnis

−− Monatsbrief des Governors

−−

die Zeitschrift Th e Ro t a r i a n oder das Regionalmagazin

−− Liste der örtlichen Clubs (zum Nachholen von versäumten Meetings)

−− Clubnamensschild

−− Clubbanner

Ehren Sie Rotarier, die neue Mitglieder werben, im Clubbulletin oder auf dem wöchentlichen

Clubtreffen.

70 Handbuch des Clubpräsidenten


5. Informieren und Orientieren

Machen Sie die neuen Rotarier mit dem Club und RI bekannt, indem Sie sich auf folgende Punkte

konzentrieren:

−− Richtlinien und Verfahren von Rotary

−− Dienstmöglichkeiten

−− Geschichte und Erfolge von Rotary

Führen Sie möglichst mehrere Infoveranstaltungen für Neumitglieder durch, damit diese nicht mit

Informationen überhäuft werden. Nützliche Ideen finden Sie in der Publikation Informationen für

Neumitglieder (414-DE).

In den ersten sechs Monaten können sich neue Mitglieder stärker mit Rotary vertraut machen,

indem sie:

−− Orientierungsveranstaltungen besuchen

−− speziell für Neumitglieder herausgegebene Publikationen von RI lesen

−− das Rotary E-Learning Center unter www.rotary.org besuchen

−− an einer oder mehreren der folgenden Clubveranstaltungen teilnehmen:

• Clubversammlung

• Vorstandssitzung

• Ausschusssitzung

−− eine oder mehrere der folgenden Aufgaben übernehmen:

• auf einem Clubtreffen einen Vortrag über das Klassifikationsprinzip halten

• eine versäumte Zusammenkunft in einem anderen Club nachholen

• einen Gast zu einem Clubtreffen einladen oder ein neues Mitglied vorschlagen

−− an einer oder mehreren Distriktveranstaltungen teilnehmen (in der Reihenfolge ihrer Priorität):

• Distriktkonferenz

• Distriktversammlung

• Distriktseminar der Rotary Foundation

−− sich zur Mitarbeit in einem Clubausschuss bereit erklären

6. Involvieren

Laden Sie die neuen Mitglieder zur Mitarbeit in Clubausschüssen und zur Teilnahme an

Clubaktivitäten, Spendenaktionen, Vorstandssitzungen, wöchentlichen Clubtreffen und geselligen

Veranstaltungen ein. Viele Clubs halten es für ratsam, den Sponsor des neuen Mitglieds in diesen

Prozess einzubeziehen oder auch dem Neumitglied einen erfahrenen Rotarier als Mentor zur Seite

zu stellen. Diese Rotarier bleiben mit den neuen Mitgliedern in den ersten sechs Monaten nach

deren Aufnahme oder bis sich die neuen Rotarier voll im Club integriert fühlen, in engem Kontakt.

Neue Mitglieder können auch auf folgende Weise stärker in Clubaktivitäten einbezogen werden:

−− Teilen Sie die neuen Mitglieder einem Ausschuss zu oder geben Sie ihnen eine Aufgabe im

Zusammenhang mit den wöchentlichen Clubtreffen.

−− Fertigen Sie spezielle Namensschilder für Neumitglieder an, die diese ein Jahr lang tragen.

Bitten Sie die anderen Clubmitglieder darum, nach diesen Namensschildern Ausschau zu halten

und die neuen Mitglieder anzusprechen.

−− Schicken Sie ein Neumitglied als Delegierten des Clubs zur Distriktkonferenz, um mehr über

die Welt von Rotary und die Projekte außerhalb des Clubs zu erfahren. Mitunter übernehmen

Clubs die Anmeldegebühren und Teilnahmekosten der Konferenz ganz oder teilweise für neue

Mitglieder. Bitten Sie das Neumitglied darum, im Club über die Konferenz zu berichten.

Mitgliedschaft

71


−− Lassen Sie alle Mitglieder, die im selben Jahr in den Club eingetreten sind, zusammen an einem

Projekt arbeiten.

−− Bitten Sie die neuen Mitglieder, zum Jahreskongress zu fahren, einen zu Besuch weilenden

Rotarier zum Essen einzuladen oder anderweitig zu betreuen, damit die neuen Rotarier den

internationalen Geist von Rotary erleben.

−− Bitten Sie die neuen Mitglieder darum, zwei bis drei weitere neue Mitglieder unter ihren

Freunden oder Kollegen zu gewinnen. Wer andere für Rotary begeistert, fühlt sich selbst stärker

zu Rotary hingezogen.

7. Aus- und Weiterbilden

Alle Clubmitglieder sind stets über das aktuelle Geschehen bei Rotary auf dem Laufenden zu

halten, damit sie in der Lage sind, die Initiative zu ergreifen und selbst aktiv zu werden. Clubs

sollten einen Fortbildungsplan entwickeln, um die Mitglieder über das Geschehen im Club,

seine Projekte, Programme und Initiativen auf dem Laufenden zu halten. Auch müssen Clubs die

neuesten Informationen von Rotary International und der Rotary Foundation an die Mitglieder

weiterleiten. Dies lässt sich mit folgenden Maßnahmen erreichen:

−− Vier oder mehr Clubprogramme pro Jahr mit Fortbildungsinhalten

−− Teilnahme der Clubmitglieder an Multidistrikt-Meetings mit Fortbildungsinhalten

−− Mindestens zwei Clubversammlungen pro Jahr zu Fortbildungszwecken

−− Distriktseminar zu Fortbildungszwecken

−− Austausch von Ideen und Informationen über rotarische Programme, Projekte und Aktivitäten

auf Ausschusssitzungen

−− Teilnahme der Clubmitglieder an Treffen anderer Clubs

Die Broschüre Materialien zur Mitgliedschaftsentwicklung (417-DE) enthält weitere Informationen

über die Ausbildung und Einbeziehung neuer Clubmitglieder.

72 Handbuch des Clubpräsidenten


Arbeitsblatt 10: Zusammenfassung

Für das PETS

Notizen

Mitgliedschaft

Lernpunkte

Kontakte

Aktionen

Mitgliedschaft

73


Arbeitsblatt 11: Strategien für die Mitgliederwerbung

NOTIZEN

Lesen Sie sich die aufgezählten Strategien für die Mitgliederwerbung durch und kreuzen Sie die

Strategien an, die Sie in Ihrem Club gern umsetzen würden. Ergänzen Sie die Liste mit weiteren

Strategien.

Einrichtung einer Website. Mit einer Website macht sich der Club im Gemeinwesen bekannt und

für jüngere Kandidaten interessant.

Den Mitgliedern wird deutlich gemacht, dass jeder für das Suchen, Einladen und Vorschlagen

von neuen Mitgliedern verantwortlich ist. Mitglieder, die Neumitgliedern sponsern, werden

ausgezeichnet.

Die Clubmitglieder werden nach möglichen Kandidaten für die Mitgliedschaft gefragt (anhand der

25-minütigen Mitgliederbefragung, siehe Bewertungsinstrumente für Clubs auf www.rotary.org).

Der Club legt ein klares Mitgliederziel fest und entwickelt einen Plan zum Erreichen dieses Ziels.

Ziel und Plan werden jedem Mitglied mitgeteilt.

Auf einer Clubversammlung wird erörtert, wo und wie neue Mitglieder geworben werden können.

Der Ausschuss für Mitgliedschaft führt auf Anraten des Präsidenten Informationstreffen durch,

um den potenziellen Mitgliedern die Vorzüge der Clubmitgliedschaft und die damit verbundenen

Pflichten zu erläutern.

Der Club achtet darauf, dass die Mitglieder aus unterschiedlichen beruflichen und sozialen

Gruppen kommen (dazu zählen auch Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit usw.). Potenzielle

Mitglieder werden in Gruppen von drei oder mehr Personen in den Club eingeladen, damit sie sich

nicht isoliert fühlen.

Der Club prüft, welche im Bereich Mitgliedschaft unter www.rotary.org aufgeführten erfolgreichen

Strategien anderer Clubs sich für den Club eignen könnten.

Gemeindienstprojekte bieten eine gute Möglichkeit, um geeignete Kandidaten zu identifizieren und

zu involvieren. (Diese Projekte dienen auch einer besseren Öffentlichkeitsarbeit und helfen, das

Ansehen von Rotary im Gemeinwesen zu steigern.)

Der Club nimmt Kontakt zu neuen kommunalen und wirtschaftlichen Führungskräften auf.

Neue Mitglieder werden im feierlichen Rahmen aufgenommen. Neue Mitglieder und ihre

Sponsoren werden im Clubbulletin oder auf der Club-Website vorgestellt.

Die Clubführungskräfte gehen mit gutem Beispiel voran (insbesondere jene, die für die

Mitgliederentwicklung zuständig sind) und bemühen sich, im ersten Monat des Rotary-Jahres ein

neues Mitglied in den Club zu bringen.

Neuen Mitgliedern unter 40 Jahren wird der Mitgliedsbeitrag für die ersten beiden Jahre im Club

teilweise oder vollständig erlassen.

Die Treffzeiten werden geändert, um Berufspendlern die Teilnahme an den Clubmeetings zu

ermöglichen. Bei ausreichend Interesse schlägt der Club dem Governor vor, die Gründung eines

neuen Clubs zu unterstützen.

Ehepartner, Lebenspartner und Familienangehörige werden zum Eintritt in den Club eingeladen.

Zusätzliche Strategien für die Mitgliederwerbung

Für das PETS

74 88

Handbuch EINHEIT 4: MITGLIEDSCHAFT

des Clubpräsidenten


Arbeitsblatt 12: Strategien für die Mitgliederbindung

NOTIZEN

Lesen Sie sich die aufgezählten Strategien für die Mitgliederbindung durch und kreuzen Sie die

Strategien an, die Sie in Ihrem Club gern umsetzen würden. Ergänzen Sie die Liste mit weiteren

Strategien.

Jeder Rotarier wird aufgefordert, sich persönlich an den Projekten und Aktivitäten des Clubs zu

beteiligen.

Clubmitglieder werden zur Teilnahme am kommunalen Dienst und den Programmen der Rotary

Foundation angeregt.

Die wöchentlichen Clubprogramme werden für Mitglieder interessant und relevant gestaltet.

Den Mitgliedern wird erklärt, wie man relevante und wirksame Projekte planen und realisieren

kann.

Durch Befragung von derzeitigen und ausgetretenen Mitgliedern stellt der Club fest, wo seine

Stärken und Schwächen liegen. (Die Fragebögen sind Teil der Bewertungsinstrumente für Clubs,

siehe www.rotary.org.)

Mindestens vier Clubprogramme im Jahr werden der Mitgliederschulung gewidmet.

Der Club nimmt zusammen mit anderen Clubs an gemeinsamen Fortbildungsveranstaltungen teil.

Die Clubmitglieder besuchen Distriktmeetings und -veranstaltungen.

Der Club richtet ein Programm zur Führungskräfteentwicklung ein.

Die Rotarier werden gebeten, den Monatsbrief des Governors und das Rotary-Magazin zu lesen.

Mitgliedern mit finanziellen Schwierigkeiten wird vorübergehend die Zahlung des

Mitgliedsbeitrags erlassen.

Mitgliederfragen werden im Clubbulletin diskutiert.

Zusätzliche Strategien für die Mitgliederwerbung

EINHEIT 4: MITGLIEDSCHAFT

Mitgliedschaft 75 89


k a p i t e l 5

Dienstprojekte

Das wichtigste Motto von Rotary International lautet „Selbstloses Dienen“.

Jeder Rotarier muss versuchen, die Lebensqualität der Menschen in seinem

oder anderen Gemeinwesen durch Hilfsprojekte verbessern zu helfen.

Durch sorgfältige Auswahl, Planung und Auswertung der Projekte wird

sichergestellt, dass Clubs in den betroffenen Gemeinwesen wirksame Hilfe

leisten.

Zur Erinnerung

Planen Sie wöchentliche

Treffen und Aktivitäten,

die im Zeichen des

Berufsdienstes (Oktober),

der Alphabetisierung

(März) und der Rotary

Fellowships (Juni)

stehen.

Aufgaben

Als Präsident elect sind Sie für folgende Aufgaben im Zusammenhang mit

Dienstprojekten verantwortlich:

• Berufung des Projektausschusses und regelmäßige Sitzungen mit diesem

• Bestandsaufnahme der Projektarbeit des Clubs anhand der Planungshilfe

für erfolgreiche Rotary Clubs (Anhang I)

• Formulieren von Projektzielen in der Planungshilfe für erfolgreiche

Rotary Clubs

• Durchsetzung der RI-Richtlinien zum Schutz von Kindern und

Jugendlichen (Kapitel 1 und Anhang G)

• Gewährleistung, dass der Projektausschuss sich an die grundlegenden

Schritte für erfolgreiche Dienstprojekte hält:

−− Bedarfsanalyse

−− Planung und Umsetzung

−− Auswertung

Dienstprojekte

77


Ausschuss für Dienstprojekte

Zur Erinnerung

Weitere Informationen

zum Projektausschuss

finden Sie im Handbuch

für den Clubausschuss

für Dienstprojekte.

Zur Erinnerung

Wenn Interacter,

RYLAner und

Austauschschüler bei

Projekten des Clubs

mitarbeiten oder wenn

im Rahmen eines

Projekts die Helfer

mit Kindern oder

Jugendlichen in Kontakt

kommen, müssen die

teilnehmenden Rotarier

und Helfer nach den

Richtlinien im Handbuch

und Leitfaden zur

Prävention von sexueller

Belästigung und

Missbrauch überprüft

und geschult werden.

Die Verantwortlichkeiten

des Clubpräsidenten in

diesem Zusammenhang

werden in Kapitel 1

erläutert.

Der Clubausschuss für Dienstprojekte plant Hilfsprojekte, die

Bedürfnisse im eigenen oder anderen Gemeinwesen decken helfen. Der

Projektausschuss sollte als einer von fünf ständigen Ausschüssen gebildet

werden. Der Club kann die Satzung dahingehend abändern, dass die

spezifischen Aufgaben dieses Ausschusses reflektiert werden, und den

Ausschuss evtl. mit Unterausschüssen erweitern.

In diesem Ausschuss sollten Rotarier mitarbeiten, die umfassend über das

lokale Geschehen informiert sind und schon viel ehrenamtliche Arbeit

geleistet haben.

Als Präsident elect müssen Sie gemeinsam mit dem Projektausschuss

überlegen, welche laufenden Clubprojekte im nächsten Jahr fortgeführt

werden. Diese Projekte sind bei der Planung der Projektziele für Ihr

Amtsjahr zu berücksichtigen.

Der Projektausschuss ist für folgende Aufgaben zuständig:

• Erreichen der Projektziele des Clubs, die in der Planungshilfe für

erfolgreiche Rotary Clubs festgelegt wurden

• Durchführung einer Bedarfsanalyse im Gemeinwesen und Club

• Planung von lokalen und internationalen Projekten, die mit Club-, Distriktund

RI-Mitteln finanziert werden und für die umfassend geworben wird

• Realisierung von Projekten unter Einbeziehung aller Mitglieder

• Auswertung jedes Projekts zur Verbesserung künftiger Projekte

Folgende Personen können Projekte wirksam unterstützen:

• Rotarier und ihre Angehörigen und Freunde

• Kommunale Organisationen

• Alumni der Rotary Foundation

• Teilnehmer am Jugendaustausch und RYLA

• Rotary Community Corps

• Interacter und Rotaracter

• Mitglieder anderer Rotary Clubs

Die gemeinsame Arbeit an Projekten führt dazu, dass Kontakte geknüpft

werden und Clubmitglieder einander näher kommen. Die Einbeziehung

aller Mitglieder in die Projektarbeit wirkt sich auch positiv auf die

Mitgliederbindung aus.

78 Handbuch des Clubpräsidenten


Bedarfsanalyse

Damit ein Projekt wirksame Ergebnisse bringt, muss es relevant sein und

ein echtes Bedürfnis decken bzw. ein dringendes Problem lösen helfen.

Als Clubpräsident haben Sie dafür zu sorgen, dass Dienstprojekte sowohl

auf die Bedürfnisse des Gemeinwesens als auch auf die Kapazitäten

und Interessen des Clubs abgestimmt sind. Deshalb sollten Sie dem

Projektausschuss nahe legen, dass er eine Bedarfsanalyse durchführt, um

einerseits die Ressourcen und Interessen des Clubs und andererseits die

dringendsten Bedürfnisse und Probleme des Gemeinwesens zu ermitteln.

Interne Analyse

Für den Erfolg eines Projekts ist ausschlaggebend, ob es den Interessen,

Fähigkeiten und Fertigkeiten der Clubmitglieder entspricht. Die interne

Analyse sollte deshalb Folgendes untersuchen:

• Erfahrungen aus früheren Projekten

• Zusammensetzung des Clubs:

−− Zahl der Mitglieder, die bereit sind, bei Projekten mitzumachen

−− Vorhandene Fähigkeiten und Fertigkeiten

−− Mitgliederinteresse an potenziellen Projekten

−− Zufriedenheit mit früheren Projekten

Die Auswertung dieser Faktoren hilft Ihnen festzustellen, welche Projekte

für Ihren Club am ehesten in Frage kommen. Um die Chancen für den

Erfolg weiter zu erhöhen, sollte ein Projekt gewählt werden, das sich des

breitestmöglichen Spektrums an Interessen und Kapazitäten bedient.

Zur Erinnerung

Wenn Sie mehr über die

Zusammenarbeit des

Clubs mit kommunalen

Vertretern erfahren

möchten, lesen Sie die

Publikation Richtlinien

für erfolgreiche Projekte

in Gemeinwesen. Unter

Bewertungsinstrumente

für Clubs (www.

rotary.org) finden

Sie Musterumfragen

für externe

Bedarfsanalysen.

Externe Analyse

Durch die externe Analyse oder kommunale Bestandsaufnahme erfährt

der Club, wo es im Gemeinwesen mangelt. Untersuchen Sie die folgenden

Aspekte, um festzustellen, welche Probleme im Gemeinwesen am

dringendsten einer Lösung bedürfen:

• Wirtschaftliche Situation

• Geographische Lage

• Bildungsniveau

• Demografisches Profil

• Politische Situation

Um sich ein richtiges Bild vom Gemeinwesen machen zu können,

sollte der Projektausschuss mit einem breiten Spektrum an Bürgern und

Kommunalvertretern zusammenarbeiten. Diese Gruppen können dem

Club Zugang zu Personen verschaffen, die fachgerechte Auskünfte über

kommunale Fragen, Projektstrategien und zukünftige Dienstprojekte geben

können. Die Zusammenarbeit mit Kommunalvertretern zur Entwicklung

und Durchführung von Dienstprojekten gibt dem Club außerdem die

Möglichkeit, potenzielle neue Rotarier zu finden.

Dienstprojekte

79


Ausgewogenes Dienstangebot

Zur Erinnerung

Entwickeln Sie eine

detaillierte PR-Strategie,

um Unterstützung für das

Projekt zu bekommen,

neue Mitglieder zu

werben und das

Ansehen von Rotary

in der Öffentlichkeit

zu verbessern (siehe

auch Kapitel 7,

„Öffentlichkeitsarbeit“).

Wenn der Club Projekte in allen Zweigen des Dienstes durchführt, trägt

er dazu bei, dem Ziel von Rotary näher zu kommen. Bei der Planung von

Projekten sollte der Ausschuss die Empfehlungen und Schwerpunkte

für die Auszeichnung des Präsidenten, die vier Zweige des Dienstes,

den Strategieplan von RI und andere vom Zentralvorstand identifizierte

Prioritäten des rotarischen Dienstes berücksichtigen. Dies gilt auch für die

Mission und Fokusbereiche der Rotary Foundation, die unter www.rotary.org

näher vorgestellt werden.

Programme von RI und der Rotary Foundation

Damit ein Projekt Ergebnisse bringt, braucht Ihr Club finanzielle, personelle

und kommunikative Hilfe. Rotary International und die Rotary Foundation

bieten viele humanitäre, interkulturelle und Bildungsprogramme an,

die der Verbesserung der menschlichen Lebensqualität dienen und das

ultimative Ziel der Organisation – Völkerverständigung und eine friedliche

Welt – fördern. Diese Programme unterstützen Clubs und Distrikte bei

ihren Projektvorhaben im In- und Ausland und fördern dabei gleichzeitig

die Freundschaft und den guten Willen. Arbeitsblatt 15 enthält genaue

Beschreibungen der einzelnen Programme.

Zuwendungen (Grants) der Rotary Foundation und von anderen

Stiftungen helfen bei der Finanzierung von Dienstprojekten. Andere

Finanzierungsquellen sind Spenden einzelner Personen oder örtlicher

Unternehmen oder Spenden, die über die Datenbank ProjectLINK oder bei

Benefizveranstaltungen des Clubs gesammelt werden.

Internationale Dienstprojekte

Zur Erinnerung

Weitere Informationen

zur Finanzierung von

internationalen Projekten

mit Zuwendungen der

Rotary Foundation finden

Sie in Kapitel 6, „Die

Rotary Foundation“.

Bei Rotary beschränkt sich das Konzept des Gemeinwesens nicht auf den

Heimatort eines einzelnen Rotary Clubs, sondern meint alle Menschen

der Welt. In der heutigen Zeit ist das ganz besonders der Fall, denn

superschnelle Kommunikations- und Verkehrsformen bringen Menschen

aus allen Teilen der Welt zusammen.

Die grundlegenden Strategien für lokale Projekte können auf internationale

Projekte übertragen werden. Da bei internationalen Projekten aber

mindestens zwei Clubs aus unterschiedlichen Ländern zusammenarbeiten,

spielt die Kommunikation eine besonders wichtige Rolle.

Der Weltgemeindienst (WGD) ist eine ausgezeichnete Möglichkeit für

Clubs, die sich an internationalen Projekten beteiligen möchten. Der WGD

findet immer dann statt, wenn ein Rotary Club eines Landes einen Club in

einem anderen Land bei einem Dienstprojekt unterstützt. Über die Online-

Datenbank ProjectLINK (www.rotary.org) können Clubs internationale

Partner für Projekte suchen oder sich als Partner anbieten.

Denken Sie bei der Planung eines WGD-Projektes daran, dass für viele

Projekte Fördermittel von der Rotary Foundation erhältlich sind.

Beantragen Sie evtl. Zuwendungen der Rotary Foundation, um die

Reichweite und Wirkung eines WGD-Projekts weiter zu erhöhen.

80 Handbuch des Clubpräsidenten


Zur Erinnerung

Die Publikation World

Community Service

Handbook: A Guide to

Action enthält nähere

Informationen zum

Weltgemeindienst.

Clubs, die ein internationales Projekt durchführen möchten, müssen

zunächst einen Partner im Ausland finden. Dies kann auf unterschiedliche

Weise geschehen:

• Mit einer Suche in der ProjectLINK-Datenbank unter www.rotary.org.

• Sprechen Sie mit dem Vorsitzenden des WGD-Distriktausschusses.

• Wenden Sie sich an den Vorsitzenden des TRF-Distriktausschusses.

• Knüpfen Sie auf Distrikt- und internationalen Meetings Kontakte zu

Rotariern aus anderen Distrikten und Ländern.

• Besuchen Sie von Rotary gesponserte Projektmessen.

• Nutzen Sie die Kontakte des von Ihrem Club betreuten Rotaract Clubs.

• Nutzen Sie die Möglichkeiten des Internet, um mit anderen Rotariern

Kontakt aufzunehmen.

Planung und Realisierung von Projekten

Eine gute Planung trägt dazu bei, Verzögerungen und Misserfolge bei

Projekten zu vermeiden. Legen Sie gemeinsam mit dem Projektausschuss

Projektziele fest, stellen Sie ein Budget und einen Terminplan auf und

beginnen Sie mit der Realisierung.

Kontrollieren Sie vor Beginn eines Projekts, ob der Projektausschuss

Antwort auf nachfolgenden Fragen erhalten hat. Die Antworten auf diese

Fragen bilden die Grundlage für den Projektplan:

• An welchen Projekten wirken Clubmitglieder derzeit mit?

• Welches Ziel verfolgt das Projekt?

• Wer im Club und Gemeinwesen macht beim Projekt mit?

• Wie wird Ihr Club mit den Nutznießern des Projekts zusammenarbeiten?

• Wann wird das Projekt durchgeführt?

• Wo wird das Projekt durchgeführt und wie kommen die

Projektmitarbeiter dorthin?

• Warum führt der Club das Projekt durch?

• Welche Mittel werden für das Projekt benötigt?

• Wie wird der Club die sachgemäße Verwendung der Mittel sicherstellen?

• Wie wird der Club für das Projekt werben?

Während der Realisierungsphase müssen alle Mitglieder am Projekt

beteiligt und alle Tätigkeiten fortlaufend kontrolliert werden, damit alles

nach Plan läuft.

Auswertung

Die Beurteilung der Wirksamkeit eines Projekts sollte in allen

Projektphasen – von der Planung bis zum Abschluss – erfolgen.

Als Präsident tragen Sie dafür Sorge, dass der Projektausschuss alle

Projektaktivitäten regelmäßig beurteilt.

Dienstprojekte

81


Bei der Auswertung eines abgeschlossenen Projekts sind folgende Fragen

zu stellen:

• Hat das Projekt Bedürfnisse des Gemeinwesens gedeckt? Falls nicht,

warum nicht?

• Hatten alle Clubmitglieder und Bürger die Möglichkeit mitzumachen?

• Wurde in den Medien ausreichend über das Projekt berichtet?

• Konnte der Club die erforderlichen Mittel zur Finanzierung des Projekts

aufbringen?

Eine vollständige Anleitung zur Projektauswertung ist in der Broschüre

Richtlinien für erfolgreiche Projekte in Gemeinwesen enthalten.

Erfolgreiche Projekte sollten an RI gemeldet werden, damit sie in die

Projektdatenbank aufgenommen werden. Diesem Zweck dient das

entsprechende Meldeformular, das im hinteren Teil der Publikation

Richtlinien für erfolgreiche Projekte in Gemeinwesen enthalten ist. Auf

diese Weise erfahren andere Clubs mit ähnlichen Vorhaben von den

Projekten und können diese als Vorlage nehmen.

Ressourcen

Die Kontaktinformationen für die Mitarbeiter des Sekretariats und die

Amtsträger von RI und der Rotary Foundation werden im Official Directory

und auf der Website (www.rotary.org) veröffentlicht. Publikationen stehen

unter www.rotary.org zum Download bereit oder können im Internet über

shop.rotary.org, per E-Mail an shop.rotary@rotary.org oder im zuständigen

Internationalen Büro bestellt werden.

Folgende Hilfsmittel stehen zur Verfügung, damit Ihre Projekte zum Erfolg

führen:

Infopaket für die Projektarbeit (605-DE): Umfassende

Materialsammlung mit Anleitungen für die Planung, Realisierung

und Bewertung von Dienstprojekten.

Personelle Ressourcen

• Club- und Distriktsupport-Vertreter (CDS): Sie sind in den

Internationalen Büros und im Zentralbüro tätig und können viele

administrative Fragen beantworten und andere Nachfragen an die

zuständigen Mitarbeiter bei Rotary International bzw. der Rotary

Foundation weiterleiten.

• Ressourcengruppen für RI-Programme: Arbeitsgruppen aus Rotariern, die

vom RI-Präsidenten eingesetzt werden, um die Clubs und Distrikte bei

ihrer Projektarbeit im Hinblick auf die Schwerpunkte des Präsidenten zu

unterstützen.

• Für RI-Programme zuständige RI-Mitarbeiter im Zentralbüro:

Diese Mitarbeiter helfen Clubs und Distrikten bei allen Fragen im

Zusammenhang mit Programmen, Dienstprojekten und Auszeichnungen.

82 Handbuch des Clubpräsidenten


• Rotarische Aktionsgruppen: Internationale Gruppen aus Rotariern,

Ehepartnern von Rotariern und Rotaractern, die gemeinsam

internationale Hilfsprojekte zu einem bestimmten Aspekt durchführen.

• Rotary Volunteers: Damit sind Personen gemeint, die ehrenamtlich tätig

sein möchten oder in beratender Funktion bei von Rotary gesponserten

Projekten mitwirken möchten. Alle Volunteers sind in der Rotary

Volunteers Datenbank unter www.rotary.org erfasst.

Informationsressourcen

Handbuch für den Clubausschuss für Dienstprojekte (226D-DE):

Überblick über die Tätigkeit und die Aufgaben des Ausschusses mit

Angabe verfügbarer Ressourcen, spezieller Pflichten und anderen

relevanten Informationen.

• Hilfen für kommunale Bestandsaufnahmen (605C-DE, nur online

verfügbar): Ausführliche Richtlinien zur Durchführung von effektiven

Beurteilungen von Kommunen.

• Mitteilungsblätter zu RI-Programmen: Enthalten Informationen zu ganz

bestimmten RI-Programmen und werden monatlich per E-Mail versandt.

Abonnement unter www.rotary.org.

• Rotary Community Corps Handbook (770-EN): Erläutert das

grundlegende Vorgehen bei der Organisation eines RCC (u.a. die Frage,

wie man potenzielle Führungskräfte erkennt). Mit Fallstudien und

Projektideen.

• Abschnitt zu Dienstprojekten in der Planungshilfe für erfolgreiche

Rotary Clubs (Anhang I): Arbeitsmittel zur Bestandsaufnahme der

Projektarbeit und zum Formulieren von Projektzielen.

• Rotary Foundation Kurzinformation (219-DE): Kompakter und

handlicher Überblick über die Programme und Leistungen der Rotary

Foundation.

• World Community Service Handbook: A Guide to Action (742-

EN): Publikation zum WGD-Programm, mit einem Überblick über

Sachspenden und Rotary Volunteers sowie über TRF-Zuwendungen, die

für WGD-Projekte beantragt werden können.

Handbuch und Leitfaden zur Prävention von sexueller Belästigung und

Missbrauch (775-DE): Leitfaden über Mindestrichtlinien und Verfahren

zum bestmöglichen Schutz von Teilnehmern an Jugendprogrammen.

Kann auf die örtliche Gesetzgebung und Situation abgestimmt werden.

• www.rotary.org: Die Seiten zu Dienstprojekten informieren darüber,

wie Projekte geplant, finanziert und relevante Infomaterialien

heruntergeladen werden können.

Finanzielle Ressourcen

• Spenden von Personen oder örtlichen Unternehmen

• Zuwendungen von anderen Stiftungen

• Zuwendungen der Rotary Foundation

• Bitte um finanzielle Unterstützung in der Projektdatenbank ProjectLINK

Dienstprojekte

83


Diskussionspunkte

Überlegen Sie sich Antworten auf diese Fragen in Vorbereitung auf das

Presidents elect Training Seminar.

Überlegen Sie, welches Projekt in Ihrem Club besonders gut gelaufen ist.

Warum war es so erfolgreich?

Wie werden Sie vorgehen, um den derzeitigen Stand der Projektarbeit im

Club einzuschätzen?

Wie können Sie Projekte planen, die dem Ziel von Rotary näher kommen?

Welche Schritte sind für eine erfolgreiche Projektrealisierung notwendig?

84 Handbuch des Clubpräsidenten


Anhang G: Risikomanagement für Jugendprogramme

Ein Risikomanagementprogramm kann die möglichen Risiken von Jugendprogrammen verständlich

machen, wie z.B. Verletzungen, Krankheiten oder Missbrauch. Die Teilnehmer an einem solchen

Programm lernen, wie am besten mit diesen Risiken umzugehen ist. Risikomanagement kann

zwar nicht den Wegfall aller Risiken garantieren, aber die Zahl und Auswirkung von negativen

Vorfällen einschränken. Ihr Club sollte bei der Entwicklung eines Risikomanagementprogramms zur

Jugendarbeit die folgenden Punkte berücksichtigen:

• Entwicklung und Implementierung von Clubrichtlinien zum Schutz der Jugendlichen vor

körperlichem, sexuellem und emotionalem Missbrauch oder Belästigung. Erkundigen Sie sich nach

den Jugendschutzrichtlinien des Distrikts.

• Aufstellung eines Verhaltenskodex für jugendliche und erwachsene Teilnehmer. Diese Grundsätze

sollten den kulturellen, Distrikt- oder Clubnormen und den besten Praktiken für den Schutz von

Jugendlichen entsprechen.

• Prüfung und ggf. Überarbeitung der Clubrichtlinien, damit diese im Einklang mit den

Distriktrichtlinien und spezifischen RI-Richtlinien des Zentralvorstandes zur Jugendarbeit stehen.

• Beantwortung der folgenden Fragen, wenn Ihr Club ein Jugendprogramm oder eine Veranstaltung

mit Jugendlichen sponsert:

−− Was passiert, wenn sich ein(e) Teilnehmer(in) verletzt?

−− Was passiert, wenn ein(e) Teilnehmer(in) den Vorwurf des sexuellen Fehlverhaltens erhebt?

−− Was passiert, wenn das Programm oder die Veranstaltung von einer Naturkatastrophe

heimgesucht wird?

• Erarbeiten Sie Lösungen zur Minimierung von Verlusten durch:

−− Belehrung der Teilnehmer über sichere Verhaltensweisen während der Programmteilnahme

−− Entwicklung eines Notfallplans, der mindestens einmal geübt wird

−− Abschluss einer angemessenen Haftpflichtversicherung für Ihre Region

Clubs und Distrikte sollten unbedingt ihre Versicherungsmakler oder ‐vertreter fragen, ob ihre

Versicherungspolicen einen ausreichenden Schutz für ihre Jugendprogramme bieten. Alle Teilnehmer

sollten unbedingt nachprüfen, ob ihre Kranken- und Lebensversicherung ausreichend Schutz für

die Teilnahme am Programm bietet. Viele Krankenversicherungen bieten nur beschränkten Schutz

bei Reisen oder längerem Aufenthalt im Ausland. In diesem Fall empfiehlt sich der Abschluss einer

Reisekrankenversicherung, welche die Erstattung von Behandlungskosten, die Rückführung der

sterblichen Überreste im Todesfall, Notevakuierungen und Leistungen bei Unfalltod und Invalidität

beinhaltet.

Der Club sollte sich auch immer erst mit seinem Rechtsbeistand beraten, bevor er eine Vereinbarung

oder einen Vertrag mit einer anderen Organisation abschließt. Derartige Verträge könnten

Verzichtserklärungen, Haftungsfreistellungen oder Schadensersatzklauseln enthalten, die darauf

abzielen, einen Vertragspartner von der Haftung zu befreien und das volle Risiko dem Club oder

Distrikt zu übertragen. Denken Sie auch daran, dass Rotary International weder für Krankheiten

oder Verletzungen von Personen, einschließlich Programmteilnehmern und ‐organisatoren, noch für

Sachschäden haftet.

Dienstprojekte

85


Arbeitsblatt 13: Zusammenfassung

Für das PETS

Notizen

Dienstprojekte

Lernpunkte

Kontakte

Aktionen

86 Handbuch des Clubpräsidenten


Arbeitsblatt 14: Ausgewogenes Dienstangebot

Für das PETS

NOTIZEN

Ein gut funktionierender Club verfolgt das Ziel von Rotary und führt Aktivitäten in jedem der Zweige

des Dienstes aus. Die nachfolgende Tabelle nennt drei Beispiele für Clubaktivitäten. Kreuzen Sie

das Kästchen für die Aktivitäten an, die Ihrer Meinung nach den jeweiligen Zweig des Dienstes

repräsentieren.

ZIEL VON ROTARY ZWEIGE DES DIENSTES CLUBAKTIVITÄTEN

Das Ziel von Rotary besteht

darin, das Ideal des Dienens

als Grundlage des Geschäftsund

Berufslebens zu fördern,

indem seine Mitglieder:

Die Zweige des Dienstes wurden

in den 1920er Jahren entwickelt,

um das Ziel von Rotary

verständlicher zu machen.

Der Club

streicht

zusammen mit

Oberschülern

die Außenwände

der Stadtbibliothek.

Der Club

führt eine

Benefizveranstaltung

für

ein Projekt zur

Katastrophenhilfe

durch.

Der Club

beteiligt sich

an einem

Karrieretag

der örtlichen

Universität.

1. freundschaftliche

Beziehungen entwickeln,

um sich anderen nützlich zu

erweisen

Der Clubdienst

stärkt die Freundschaft

unter den Mitgliedern

und sorgt für einen

gut funktionierenden

Clubbetrieb.

2. hohe ethische Grundsätze

im Geschäfts- und

Berufsleben verwirklichen,

den Wert jeder nützlichen

Tätigkeit anerkennen und

die berufliche Tätigkeit jedes

Rotariers als Möglichkeit zum

Dienst an der Gesellschaft

würdigen

Der Berufsdienst

regt Rotarier zur Hilfe

für andere im Rahmen

ihrer beruflichen

Tätigkeit und zur

Förderung hoher

ethischer Normen an.

3. das Dienstideal in der

privaten, beruflichen und

öffentlichen Tätigkeit jedes

Rotariers verwirklichen

Der Gemeindienst

umfasst alle Projekte

und Aktivitäten des

Clubs, die dazu dienen,

die Lebensqualität

im Gemeinwesen zu

erhöhen.

4. Völkerverständigung

und Frieden durch eine im

Ideal des Dienens vereinte

Weltgemeinschaft aus

beruflich erfolgreichen Frauen

und Männern fördern.

Der internationale

Dienst umfasst

alle Aktionen, die

dazu dienen, den

humanitären Einfluss

von Rotary in aller

Welt zu erhöhen und

Völkerverständigung

und Frieden zu fördern.

Welche weiteren Dienstprojekte würden Sie zu dem Clubprogramm hinzufügen, um es ausgewogen

zu gestalten?

EINHEIT 5: DIENSTPROJEKTE

Dienstprojekte 87 103


Für das PETS

Arbeitsblatt 15: Programme von RI und der Rotary Foundation

NOTIZEN

Lesen Sie sich die aufgeführten Programme von RI und der Rotary Foundation durch. Geben Sie

an, an welchen Programmen Ihr Club derzeit teilnimmt und an welchen Programmen er sich in der

Zukunft beteiligen möchte.

PROGRAMM

Gemeindienst: Ein Programm, das auf die Deckung von

kommunalen Bedürfnissen ausgerichtet ist.

Interact: Dienstclub für junge Leute von 14-18 Jahren.

Rotaract: Dienstclub für junge Frauen und Männer zwischen 18

und 30 Jahren, die vom örtlichen Rotary Club betreut werden.

Rotarische Aktionsgruppen: Internationale Gruppen aus

Rotariern, Ehepartnern von Rotariern und Rotaractern, die

gemeinsam internationale Hilfsprojekte zu einem bestimmten

Aspekt durchführen.

Rotary Community Corps (RCC): Dienstgruppe von

nichtrotarischen Erwachsenen, die vom örtlichen Rotary Club

betreut werden.

Rotary Fellowships: Internationale Gruppen aus Rotariern,

Ehepartnern von Rotariern und Rotaractern, die ein

gemeinsames Hobby oder berufliches Interesse vereint.

Rotary-Freundschaftsaustausch: Austauschprogramm für

Rotarier und ihre Angehörigen zum Aufbau internationaler

Beziehungen, die zu internationalen Projektpartnerschaften

führen können.

Rotary Volunteers: Dieses Programm gibt Rotariern und

anderen Fachleuten die Möglichkeit, ihre Fachkenntnisse

und beruflichen Leistungen zur Unterstützung von Projekten

anzubieten.

Rotary-Jugendaustausch: Programm zur Förderung von

Frieden und internationaler Verständigung für Schüler zwischen

15 und 19 Jahren.

Rotary Youth Leadership Awards (RYLA):

Ausbildungsprogramm für junge Leute mit Schwerpunkt

auf Führungsqualitäten, Bürgerpflichten und persönlichem

Wachstum.

Berufsdienst: Das Programm ermutigt Rotarier, anderen

Menschen unter Einsatz ihrer beruflichen Kenntnisse und

Fertigkeiten zu helfen und hohe ethische Normen zu fördern.

Weltgemeindienst (WGD): Gemeinschaftliches

Gemeindienstprojekt von Rotary Clubs aus zwei oder mehr

Ländern.

Humanitäre Zuwendungen: Fördermittel für Clubs und

Distrikte zum Einsatz für humanitäre und andere Hilfsprojekte.

Bildungsprogramme: Dienen zur Friedensförderung

durch persönlichen Kontakt, Freundschafts-, Studien- und

interkulturellen Austausch mit dem Ziel, Verständnis

füreinander zu schaffen.

PolioPlus: Das Programm unterstützt die globalen

Anstrengungen zur Ausrottung der Kinderlähmung.

104

EINHEIT 5: DIENSTPROJEKTE

88 Handbuch des Clubpräsidenten

CLUB NIMMT

DARAN TEIL

CLUB HAT INTERESSE

AN DER TEILNAHME


k a p i t e l 6

Rotary Foundation

Zur Erinnerung

Für Präsidenten von

Clubs, die sich an der

Pilotphase des Future

Vision Plans beteiligen,

ist das Zusatzdokument

Future Vision 2010‐11

für das Handbuch

des Clubpräsidenten

verbindlich, das unter

www.rotary.org zum

Download zur Verfügung

steht.

Die Mission der Rotary Foundation von Rotary International besteht darin,

Rotarier zu befähigen, durch die Verbesserung der Gesundheitsfürsorge,

Bereitstellung von Bildung und Bekämpfung von Armut einen Beitrag zur

Förderung von Völkerverständigung, guten Willen und Frieden in aller

Welt zu leisten.

Zur Erinnerung

Der Clubpräsident,

Sekretär, Schatzmeister

und TRF-

Ausschussvorsitzende

können die

Spendenstatistik

des Clubs im Online-

Portal Mitgliederzutritt

unter www.rotary.org

einsehen.

Die Rotary Foundation gibt Clubs die Möglichkeit zur Teilnahme an

bzw. zur finanziellen Unterstützung von Programmen, die das Leben von

Menschen in aller Welt verbessern. Und nicht zuletzt fördert die Teilnahme

an den Programmen der Rotary Foundation auch die Mitgliedergewinnung

und ‐bindung. Dies wiederum inspiriert viele Rotarier dazu, die Rotary

Foundation mit Spenden zu unterstützen. TRF-Programme werden

ausschließlich durch Spenden von Rotariern und Freunden der Stiftung

finanziert, die alle von einer besseren Welt träumen.

Aufgaben

Als Präsident elect sind Sie für folgende Aufgaben im Zusammenhang mit

der Rotary Foundation verantwortlich:

• Berufung des TRF-Ausschusses und regelmäßige Sitzungen mit diesem

• Prüfung der derzeitigen Mitwirkung des Clubs an TRF-Programmen

anhand der Planungshilfe für erfolgreiche Rotary Clubs (Anhang I)

• Prüfung der TRF-Spendenhöhe des Clubs im Online-Portal

Mitgliederzutritt unter www.rotary.org

Rotary Foundation

89


Zur Erinnerung

Planen Sie wöchentliche

Treffen und Aktivitäten,

die im Zeichen der Rotary

Foundation (November),

Weltverständigung

(Februar) und

Alphabetisierung (März)

stehen.

• Festlegung der geplanten Spendenhöhe und Programmbeteiligung

des Clubs in der Planungshilfe für erfolgreiche Rotary Clubs und mit

dem Formular zum Melden des Clubbeitrags (TRF-Spendenziel) zur

Fondsentwicklung der Rotary Foundation (wird auf dem PETS-Seminar

ausgeteilt und ist auch unter www.rotary.org verfügbar)

• Kenntnis der Ressourcen, die dem Club zur Unterstützung der Rotary

Foundation verfügbar sind

Eine Ihrer wichtigsten Aufgaben als Clubpräsident ist es, dafür zu sorgen,

dass diese Ziele auch tatsächlich erreicht werden. Die folgenden Strategien

helfen dabei:

• Führen Sie pro Jahr vier (mindestens jedoch zwei) Clubprogramme

zum Thema Rotary Foundation durch, die Ihre Clubmitglieder zur

Unterstützung der Stiftung anregen.

• Bitten Sie den Vorsitzenden des TRF-Distriktausschusses um die Namen

und Kontaktinformationen von Alumni, die in Ihrem Club über ihre

Erfahrungen mit der Stiftung sprechen könnten.

• Bitten Sie die Clubmitglieder um die Mitwirkung bei TRF-Programmen

durch die Beantragung von Zuwendungen und Teilnahme an

Bildungsprogrammen.

• Rufen Sie zu Spenden für die Stiftung auf. Richten Sie sich dabei

insbesondere an Mitglieder, die noch nie gespendet haben.

• Bedanken Sie sich für Spenden und Programmteilnahme durch die

entsprechende Anerkennung.

• Sorgen Sie für den ordnungsgemäßen Umgang mit Fördermitteln der

Rotary Foundation.

Rotary-Foundation-Ausschuss

Zur Erinnerung

Weitere Informationen

zum TRF-Ausschuss

finden Sie im

Handbuch für den

Rotary-Foundation-

Clubausschuss.

Welche Ausschüsse für die Unterstützung der Rotary Foundation eingesetzt

werden, hängt von den gesteckten TRF-Zielen ab. Wenn Sie vorhaben, eine

humanitäre Zuwendung zu beantragen, braucht der Club möglicherweise

einen Unterausschuss für Zuwendungen.

Berufen Sie Rotarier in den TRF-Ausschuss, die über ausgezeichnete

Kommunikationsfähigkeiten und internationale Erfahrung verfügen und

bereits auf lokaler oder internationaler Ebene ehrenamtlich im Einsatz

waren. Auch ehemalige TRF-Programmteilnehmer eignen sich gut für diese

Aufgabe.

Der TRF-Ausschuss entwickelt und realisiert Pläne zur Unterstützung

der Rotary Foundation durch Spenden und die Teilnahme des Clubs an

TRF-Programmen. Der Rotary-Foundation-Ausschuss sollte als einer von

fünf ständigen Ausschüssen gebildet werden. Der Club kann die Satzung

dahingehend abändern, dass die spezifischen Aufgaben dieses Ausschusses

reflektiert werden, und den Ausschuss evtl. mit Unterausschüssen

erweitern.

90 Handbuch des Clubpräsidenten


Der TRF-Ausschuss ist für folgende Aufgaben zuständig:

• Erreichen der TRF-Ziele des Clubs, die in der Planungshilfe für

erfolgreiche Rotary Clubs festgelegt wurden

• Information der Mitglieder über die Foundation

• Appell an die Mitglieder, an TRF-Programmen teilzunehmen und die

Stiftung mit Spenden zu unterstützen

• Information der Clubmitglieder über die TRF-Ziele des Distrikts und des

TRF-Kuratoriums

• Gewährleistung des ordnungsgemäßen Umgangs mit Fördermitteln der

Rotary Foundation

Unterstützung der Rotary Foundation durch den Distrikt

Der TRF-Distriktausschuss kann bei Fragen zur Rotary Foundation helfen

und Ihren Club mit anderen Clubs in Verbindung bringen, die an ähnlichen

Projekten arbeiten. Wenden Sie sich in beiden Fällen an den Vorsitzenden

des TRF-Distriktausschusses.

Die Broschüre Rotary Foundation Kurzinformation (219-DE) gibt einen

kurzen Überblick darüber, wie sich Clubs an den Programmen der Rotary

Foundation beteiligen können.

Distriktseminar der Rotary Foundation

Das Seminar möchte die Botschaft der Stiftung – Förderung von

Völkerverständigung und Frieden – an jeden Rotarier herantragen.

Clubpräsidenten, TRF-Clubausschussmitglieder und andere interessierte

Rotarier sollten das Seminar besuchen, um mehr über die Rotary

Foundation zu erfahren.

Programme der Rotary Foundation

Die Rotary Foundation bietet Programme in drei Schwerpunktbereichen an:

• PolioPlus

• Bildungsprogramme

• Humanitäre Zuwendungen

PolioPlus

Das erklärte Ziel von PolioPlus ist die nachgewiesene weltweite Ausrottung

der Kinderlähmung. Bis die Ausrottung weltweit bestätigt wird, ist es

wichtig, dass die Rotarier in Ihrem Club über dieses Vorhaben aktuell

informiert werden und aktiv dabei mitmachen.

Über eine Million Rotarier haben bislang mehr als 800 Millionen

Dollar für PolioPlus gespendet. Außerdem sind Rotarier als freiwillige

Helfer in Kliniken im Einsatz und mobilisieren die Bürger in den

betroffenen Gebieten für die Immunisierung und andere Maßnahmen zur

Polioausrottung. Über das PolioPlus-Partners-Programm können Rotary

Rotary Foundation

91


Clubs, Distrikte und einzelne Rotarier freiwillige Hilfe leisten, damit Rotary

sein Ziel einer poliofreien Welt verwirklichen kann.

In Anerkennung von Rotarys unablässigen Bemühungen um die Ausrottung

der Kinderlähmung und seines weitreichenden Helfernetzes hat die Bill

& Melinda Gates Foundation der Rotary Foundation Zuwendungen in

einer Gesamthöhe von 355 Millionen Dollar für den Kampf gegen Polio

zugesichert. Im Gegenzug will Rotary 200 Millionen Dollar bis zum 30.

Juni 2012 aufbringen. Gemeinsam werden die Rotary International und

die Gates Foundation über eine halbe Milliarde Dollar für unser Ziel einer

poliofreien Welt bereitstellen.

Mit den folgenden Aktivitäten kann Ihr Club dazu beitragen, das Ziel der

weltweiten Ausrottung der Kinderlähmung zu erreichen:

• Arbeiten Sie mit den örtlichen Gesundheitsbehörden zusammen, damit

der Immunisierungsgrad gegen Polio und andere Krankheiten auf hohem

Niveau bleibt.

• Spenden Sie für PolioPlus, damit Rotary seine Zusage von 200 Millionen

Dollar einhalten kann.

• Organisieren Sie eine Benefizveranstaltung, deren Erlös der

200-Millionen-Dollar-Challenge zugute kommt.

• Stellen Sie ein wöchentliches Clubtreffen unter das Thema „Ausrottung

der Kinderlähmung“.

• Sorgen Sie dafür, dass die Clubmitglieder informiert und motiviert

bleiben, bis die Welt offiziell für poliofrei erklärt ist.

Bildungsprogramme

Mit ihren Bildungsprogrammen leistet die Rotary Foundation einen

wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung. Dabei erhalten Lernende,

Lehrende, Geschäftsleute und Berufstätige die Gelegenheit, eine andere

Kultur kennen zu lernen und langjährige Beziehungen mit Kollegen in

anderen Ländern aufzubauen. Die Teilnehmer an Bildungsprogrammen

erhalten einen Einblick in die Bedürfnisse von Menschen zuhause und in

anderen Teilen der Welt und sehen, wie Rotary diesen Menschen hilft und

helfen kann. Folgende Bildungsprogramme werden angeboten:

• Ambassadorial Scholarships (Auslandsstipendien)

• Studiengruppenaustausch (GSE)

• Rotary World Peace Fellowships (Friedensstipendien)

Arbeitsblatt 17 enthält Beschreibungen der einzelnen Programme.

Rotarier wirken bei der Auswahl, Orientierung und Betreuung der

Teilnehmer an Bildungsprogrammen mit. Ihr Club kann auf sich auf

verschiedene Weise an Bildungsprogrammen beteiligen:

• Laden Sie derzeitige oder ehemalige Stipendiaten und GSE-Teammitglieder

in den Club ein, um dort über ihre Erfahrungen zu berichten.

• Schlagen Sie Kandidaten für ein TRF-Auslands- oder Friedensstipendium,

eine Zuwendung für Dozenten oder eine GSE-Reise vor.

92 Handbuch des Clubpräsidenten


• Werben Sie öffentlich für das Austauschprogramm.

• Betreuen Sie Programmteilnehmer vor ihrer Abreise oder am Studienort.

Zur Erinnerung

Die jeweiligen

Kriterien und Anträge

für die humanitären

Zuwendungen und

Bildungsprogramme sind

über den RI-Katalog,

die RI-Website (www.

rotary.org) oder den

Rotary-Foundation-

Distriktausschuss

erhältlich.

Humanitäre Zuwendungen

Humanitäre Zuwendungen der Rotary Foundation helfen Rotary Clubs und

Distrikten bei der Finanzierung von humanitären Hilfsprojekten. Je nach

Projektart und Finanzierungsoption stehen verschiedene Zuwendungsarten

zur Verfügung:

• Matching Grants

• District Simplified Grants

Arbeitsblatt 17 enthält eine Beschreibung der einzelnen humanitären

Zuwendungen.

Das Kuratorium der Rotary Foundation hat folgende Kriterien für die

Vergabe von Zuwendungen festgelegt:

• Die Mittel müssen zur Deckung von humanitären Bedürfnissen für

Projekte eingesetzt werden, die auf eine nachhaltige Entwicklung

abzielen.

• An den mit den Mitteln der Rotary Foundation finanzierten Projekten

müssen Rotarier aktiv mitwirken.

• Die Mittel sollten zur Entwicklung stärkerer rotarischer Netzwerke

beitragen.

• Die Mittel müssen ordnungsgemäß verwaltet werden.

Als Clubpräsident tragen Sie Verantwortung für alle Aktivitäten des

Clubs, die mit Mitteln der Foundation finanziert werden. Sorgen Sie

gemeinsam mit dem TRF-Ausschuss des Clubs und Distrikts sowie mit dem

Distriktunterausschuss für Zuwendungen dafür, dass der Club regelmäßig

Rechenschaft über die Verwendung der Mittel ablegt.

TRF-Alumni

Die Alumni der Rotary Foundation sind über 110.000 Menschen, die seit

1947 Fördermittel von der Stiftung erhalten haben. Ihr Club sollte den

Kontakt mit ehemaligen Teilnehmern an TRF-Programmen in Ihrer Region

pflegen, denn sie sind überzeugende Verfechter der Rotary Foundation

und unterstützen die Stiftung sicher gern mit Spenden. Außerdem können

Alumni dem Club auf folgende Weise helfen:

• Sie sind das Verbindungsglied zu Rotary Clubs in anderen Ländern

und bilden so den Ausgangspunkt für internationale Projekte und

internationale Freundschaften.

• Sie können Clubmitgliedern und Medienvertretern von ihren

Erfahrungen berichten, die durch die Rotary Foundation möglich

wurden und ihr Leben veränderten.

• Sie können andere für die Teilnahme an TRF-Programmen werben.

• Sie können bei der Auswahl, Orientierung und Betreuung von TRF-

Programmteilnehmern mithelfen.

Rotary Foundation

93


Der für Ihre Region zuständige Alumni-Koordinator der Rotary Foundation

kann Ihnen erklären, wie Sie Alumni in Clubaktivitäten einbeziehen

können.

Finanzielle Unterstützung für TRF-Programme

TRF-Programme werden durch Spenden von Rotariern in aller Welt

finanziert. Wenn Rotarier sehen, welche erstaunlichen Ergebnisse durch

Bildung, Austauschreisen und humanitäre Projekte erzielt werden, dann

verstehen sie auch, wie wichtig die finanzielle Unterstützung dieser

Bemühungen um eine bessere Welt ist. Spenden für die Rotary Foundation

können in den Jährlichen Programmfonds, in den Permanenten Fonds oder

in den PolioPlus-Fonds eingezahlt werden.

Als Präsident elect geben Sie das auf dem PETS-Seminar erhaltene

Formular zum Melden des Clubbeitrags (TRF-Spendenziel) zur

Fondsentwicklung der Rotary Foundation ab.

Annual Programs Fund for Support Today – Rotarischer Programmfonds für

Soforthilfe

Der Jährliche Programmfonds ist die Hauptfinanzierungsquelle

für die Programme der Rotary Foundation. Jedes Jahr werden

die Gelder des Jährlichen Programmsfonds für den GSE, TRF-

Stipendien, District Simplified Grants und Matching Grants ausgegeben.

Jeder Rotarier ist aufgerufen, jährlich für die Rotary Foundation zu

spenden. Die Initiative Jedes Jahr eine Spende (Every Rotarian, Every Year

– EREY) zielt darauf ab, dass jedes Mitglied in jedem Jahr mindestens 100

Dollar zur Unterstützung wichtiger TRF-Programme gibt. Unterstützen Sie

auch Sie die Initiative Jedes Jahr eine Spende:

• Leisten Sie Ihre Spende für die Rotary Foundation gleich zu Beginn des

Rotary-Jahres.

• Bitten Sie jedes Clubmitglied um eine jährliche Spende.

• Teilen Sie den Mitgliedern mit, wie ihre Spenden für den Jährlichen

Programmfonds TRF-Programme finanzieren, die Gutes in der Welt tun.

• Zeichnen Sie Rotarier für ihre Unterstützung der Rotary Foundation aus.

Permanenter Fonds – für ein sicheres Morgen

Der Permanente Fonds ist der Stiftungsfonds der Rotary

Foundation. Das Kapital des Fonds wird nie ausgegeben, und

ein Teil der Erträge wird für Programme aufgewendet. Spenden

für den Permanenten Fonds erfolgen meist in der Form von Direktspenden

(Schenkungen, Nachlässe oder Rentenvermächtnisse). Viele Rotarier

unterstützen den Permanenten Fonds mit beträchtlichen Schenkungen.

Sollten Sie ein Clubmitglied kennen, das finanziell in der Lage ist, eine

Großspende für die Rotary Foundation zu leisten, dann sprechen Sie bitte

mit dem für Ihr Gebiet zuständigen Regionalkoordinator der Rotary

Foundation darüber.

94 Handbuch des Clubpräsidenten


Zur Erinnerung

Unter www.rotary.org

lässt sich herausfinden,

wer der zuständige

Regionalkoordinator der

Rotary Foundation ist.

PolioPlus-Fonds

Mit den Mitteln aus dem PolioPlus-Fonds werden die

Anstrengungen von Rotary um die Ausrottung der

Kinderlähmung finanziert, u.a. die Nationalen Impftage und

Surveillance-Maßnahmen. Spenden an den PolioPlus-Fonds

tragen dazu bei, die 200-Millionen-Dollar-Challenge von Rotary zu

verwirklichen. Mit speziellen kommunalen Benefizveranstaltungen sollte

jeder Club seinen Beitrag dazu leisten. Des Weiteren besteht für Distrikte

die Möglichkeit, einen Teil ihrer DDF-Mittel für die 200-Millionen-Dollar-

Challenge bereitzustellen.

SHARE und DDF-Fonds

Spenden an die Rotary Foundation werden in Form von TRF-Stipendien,

Matching Grants, GSE-Mittel und anderen Fördermitteln ausgezahlt.

Mit SHARE räumt das TRF-Kuratorium Rotariern in aller Welt ein

Mitspracherecht über die Verwendung der gespendeten Mittel für TRF-

Programme ein. Damit unterscheidet sie sich von allen anderen Stiftungen.

Am Ende jedes Rotary-Jahres werden die in den Jährlichen Programmfonds

eingezahlten Spenden aller Rotary Clubs eines Distrikts auf zwei Fonds

aufgeteilt:

• 50 Prozent gehen an den Weltfonds.

• 50 Prozent werden dem District Designated Fund (DDF) gutgeschrieben.

Mit den in den Weltfonds eingezahlten Geldern finanziert die Rotary

Foundation weltweite Programme, die allen Distrikten offen stehen, wie

den GSE-Austausch, Matching Grants und 3-H-Grants. Mit den Mitteln aus

dem DDF finanziert der Distrikt dagegen TRF-Programme seiner Wahl.

Die Rotary Foundation verwendet einen einzigartigen Finanzierungszyklus,

bei dem die Beiträge erst drei Jahre nach der verbuchten Einzahlung für

Programme ausgegeben werden. Dies gibt den Distrikten ausreichend Zeit

für die Planung der Programme und die Wahl der Programmteilnehmer. Die

Rotary Foundation wiederum kann die eingezahlten Gelder drei Jahre lang

anlegen. Mit den Einnahmen aus diesen Investitionen werden allgemeine

Verwaltungskosten und Ausgaben für die Fondsentwicklung bestritten.

Der TRF-Distriktausschuss entscheidet über die Verwendung der

verfügbaren DDF-Mittel, meist in Absprache mit den Clubs im Distrikt.

Erkundigen Sie sich beim TRF-Distriktausschuss nach den diesbezüglichen

Plänen des Distrikts.

Verwaltung von Finanzmitteln

Die Mittel müssen im Sinne der Vier-Frage-Probe zweckbestimmt eingesetzt

und ordnungsgemäß verwaltet werden. Dies beinhaltet folgende Aspekte:

• Detaillierte Projektplanung

Rotary Foundation

95


• Abgabe vollständiger und korrekt ausgefüllter Anträge mit

Belegdokumenten

• Direkte Mitwirkung von Rotariern an der Realisierung des Projekts

• Transparenz bei allen Finanztransaktionen

• Effiziente und effektive Berichterstattung

Arbeitblatt 8 enthält weitere Informationen zu optimalen Vorgehensweisen

für die Finanzverwaltung.

Anerkennung von Spendern

Die aufrechte Anerkennung einer Spende ist der erste Schritt auf dem Weg

zu weiteren Spenden und Gaben. Die Rotary Foundation bedankt sich für

Spenden und Spendenverpflichtungen mit besonderen Anerkennungen.

Auszeichnungen für Spender

• Sustaining Member der Rotary Foundation

• Paul-Harris-Fellow

• Mehrfacher Paul-Harris-Fellow

• Memorial Paul-Harris-Fellow

• Paul-Harris-Gedenkurkunde

• Großspender

• Aufnahme in die Arch C. Klumph Society

• Gönner

• Anerkennungsbanner für Spenden an den Jährlichen Programmfonds

• Aufnahme in die Rotary Foundation Bequest Society

• Anerkennungsurkunde (auch für Unternehmen erhältlich)

Zur Erinnerung

Einzelheiten zu

Anerkennungen der

Rotary Foundation finden

Sie in der Broschüre

Donor Recognition.

Auszeichnungen für Clubs

• Banner für Clubs mit 100 % Rotary Foundation Sustaining Members

(jährlich verliehen)

• Banner „Jedes Jahr eine Spende“ (jährlich verliehen)

• Banner für die drei Clubs mit dem höchsten Pro-Kopf-Spendenanteil für

den Jährlichen Programmfonds (pro Distrikt, jährlich verliehen)

• Banner für Clubs mit 100 % Paul-Harris-Fellows (auf Anforderung)

Future Vision Plan (Zukunftsplan)

Das Kuratorium der Rotary Foundation hat mit dem Future Vision Plan

einen zukunftsgerichteten strategischen Ansatz zur Erfüllung ihres Auftrags

beschlossen, der dynamisch auf wechselnde und künftige Anforderungen

abgestimmt wird. Der Future Vision Plan wurde basierend auf dem

Feedback vieler Rotarier entwickelt und verfolgt mehrere Ziele:

• Vereinfachung von TRF-Programmen und Antragsverfahren im Einklang

mit dem Auftrag der Stiftung

96 Handbuch des Clubpräsidenten


• Konzentration der rotarischen Hilfe auf schwerwiegende

Problembereiche in der Welt, die Rotariern besonders am Herzen liegen

und wo sie die größte Wirkung erzielt

• Angebot von Programmoptionen, die sowohl globale als auch lokale

Bedürfnisse decken helfen

• Zunehmende Übertragung der Entscheidungsfindung an Distrikte zur

Stärkung des Verantwortungsgefühls von Distrikten und Clubs

Neue Zuwendungsstruktur

In Zukunft wird die Foundation zwei Arten von Zuwendungen

bereitstellen:

• District Grants sind Blockzuschüsse für Distrikte zur Finanzierung

kleinerer Projekte auf lokaler und internationaler Ebene. Distrikte

können jährlich bis zu 50 % ihrer DDF-Mittel für diese Zuwendungen

benutzen und die Zuwendung ohne Mitbeteiligung der Foundation

verwalten.

• Global Grants finanzieren umfangreiche Projekte mit nachhaltiger und

großer Wirkung in sechs Fokusbereichen:

−− Frieden und Konfliktprävention/-lösung

−− Krankheitsprävention und -behandlung

−− Wasser- und sanitäre Grundversorgung

−− Gesundheit von Müttern und Kindern

−− Grundbildung und Alphabetisierung

−− Wirtschaftliche und kommunale Entwicklung

Clubs und Distrikte können entweder eigene Global-Grant-Projekte in

einem dieser Bereiche entwickeln oder Global-Grant-Projekte sponsern,

die von der Foundation zusammen mit einem strategischen Partner mit

Fachkompetenz in diesem Bereich entwickelt werden.

Von Clubs und Distrikten konzipierte Global-Grant-Projekte werden

von den Projektsponsoren und einer ergänzenden WGD-Zuwendung

finanziert. So genannte „Packaged“ (vorkonzipierte) Global-Grant-

Projekte werden dagegen von der Foundation zusammen mit

strategischen Partnern entwickelt. Diese Projekte werden zu 100 Prozent

aus dem Weltfonds und vom strategischen Partner finanziert und von

Rotariern realisiert.

Strategische Partnerschaften

Die Rotary Foundation wird strategische Partnerschaften mit

Organisationen eingehen, die über Fach- und Sachkompetenz in einem der

Fokusbereiche verfügen. Diese Organisationen steuern finanzielle Hilfe,

technisches Know-how und Lobbyarbeit für Projekte und Aktivitäten bei,

die in Zusammenarbeit mit der Foundation entwickelt und von Rotariern

umgesetzt werden.

Rotary Foundation

97


Zur Erinnerung

Fragen zum Future Vision

Plan können per E-Mail

an newgrantspilot@

rotary.org gerichtet

werden. Nähere

Informationen siehe

auch www.rotary.org/

futurevision.

Implementierung

Der Future Vision Plan wird bis zu seiner kompletten Einführung im Jahr

2013-14 stufenweise implementiert. Ausgewählte Distrikte werden die

neue Zuwendungsstruktur in der Pilotphase von 2010-13 testen:

• 2010-11: Pilotdistrikte erhalten die ersten Zuwendungen nach dem

neuen Modell. Rund 100 Distrikte werden an dem dreijährigen

Pilotversuch teilnehmen.

• 2011-12: Pilotdistrikte erhalten weiter Zuwendungen nach dem neuen

Modell. Derzeitige TRF-Programme laufen langsam aus.

• 2012-13: Pilotdistrikte erhalten weiter Zuwendungen nach dem neuen

Modell. Am Zuwendungsmodell werden Änderungen vorgenommen, die

auf dem Feedback der Pilotdistrikte beruhen. Alle Distrikte werden zur

Nutzung der neuen Zuwendungsstruktur berechtigt und befähigt.

• 2013-14: Die neuen Zuwendungen werden weltweit vergeben und die

bisherigen Programme werden eingestellt.

Ressourcen

Die Kontaktinformationen für die Mitarbeiter des Sekretariats und die

Amtsträger von RI und der Rotary Foundation werden im Official Directory

und auf der Website (www.rotary.org) veröffentlicht. Publikationen stehen

unter www.rotary.org zum Download bereit oder können im Internet über

shop.rotary.org, per E-Mail an shop.rotary@rotary.org oder im zuständigen

Internationalen Büro bestellt werden.

Folgende Hilfsmittel helfen Ihrem Club, die geplanten Vorhaben zur

Unterstützung der Rotary Foundation zu erreichen:

Rotary Foundation Kurzinformation (219-DE): Kompakter und

handlicher Überblick über die Programme und Leistungen der

Rotary Foundation.

Personelle Ressourcen

• Rotary-Foundation-Distriktausschuss: Verantwortlich für die Leitung der

gesamten TRF-Arbeit im Distrikt.

• PolioPlus-Ausschüsse: Beraten Rotarier auf internationaler, regionaler,

nationaler und lokaler Ebene, wie sie sich am Kampf gegen Polio

beteiligen können.

• Regionalkoordinatoren der Rotary Foundation (RRFCs): Diese Rotarier

helfen Distrikten und Clubs in allen Fragen zur Rotary Foundation.

−− Assistant Regional Rotary Foundation Coordinators: Unterstützen

die Regionalkoordinatoren der Rotary Foundation, Distrikte und

Clubs bei der Planung von jährlichen Spenden, Großspenden und

Programmteilnahme.

−− Alumni-Koordinatoren der Rotary Foundation (RFACs): Bringen RRFCs,

Clubs und Distrikte in Kontakt mit ehemaligen Teilnehmern an TRF-

Programmen, damit sie in TRF-Aktivitäten einbezogen werden können.

98 Handbuch des Clubpräsidenten


−− Zonen-Challenge-Koordinatoren: Unterstützen die RRFCs, Distrikte

und Clubs bei der Beschaffung von Mitteln für den PolioPlus-Fonds

und die 200-Millionen-Dollar-Challenge von Rotary.

• TRF-Mitarbeiter im Zentralbüro oder Internationalen Büro: Diese

Mitarbeiter sind Rotariern, Clubs und Distrikten bei Anfragen zu TRF-

Programmen und Spenden behilflich.

• Rotary Foundation Contact Center: Die TRF-Mitarbeiter beantworten

Fragen zur Rotary Foundation unter contact.center@rotary.org oder

telefonisch unter 1-866-976-8279 (gebührenfreie Nummer bei Anruf in

Nordamerika).

Informationsressourcen

Handbuch für den Rotary-Foundation-Clubausschuss (226E-DE):

Überblick über die Tätigkeit und die Aufgaben des Ausschusses mit

Angabe verfügbarer Ressourcen.

• Donor Recognition Booklet (189-MU): Mehrsprachige Broschüre über die

für Spender der Rotary Foundation erhältlichen Anerkennungen.

• End Polio Now: Der zweimal im Monat erscheinende Newsletter

dokumentiert den neuesten Stand der Polioeradikation und der bisher

gesammelten Gelder für Rotarys 200-Millionen-Dollar-Challenge.

• Every Rotarian, Every Year – Jedes Jahre eine Spende (958-DE):

Broschüren, Aufkleber und Anleitungen, die Rotary Clubs helfen, mehr

Spenden für den Jährlichen Programmfonds zu sammeln und Rotarier

für die Teilnahme an TRF-Programmen zu gewinnen.

• Gift Acceptance Policy Manual (nur online verfügbar): Überblick über

die Möglichkeiten von Spenden und Schenkungen für die Rotary

Foundation, einschl. Schenkungen für den Permanenten Fonds.

• Abschnitt zur Rotary Foundation in der Planungshilfe für erfolgreiche

Rotary Clubs (Anhang I): Arbeitsmittel zur Bestandsaufnahme der

TRF-Arbeit und zum Formulieren von Zielen zur Unterstützung der

Foundation.

• PolioPlus Brochure (323-EN): Aktuelles zu den Bemühungen um die

globale Ausrottung der Kinderlähmung. Enthält eine Beschreibung

der neuesten Entwicklungen und Statistiken, eine Aufschlüsselung

der Beiträge von Rotary und seiner Partner und eine Aufzählung der

verbleibenden Schwierigkeiten.

• Rotary’s US$200 Million Challenge Brochure (986-EN): Die

Broschüre informiert Rotarier und nichtrotarischen Befürworter

der Polioeradikation über Rotarys Verpflichtung zur Ausrottung der

Kinderlähmung und wirbt um Unterstützung der Spendenkampagne für

diesen Zweck.

• Die Rotary Foundation – Fakten (159-DE): Kurzer statistischer Überblick

über die Stiftung im Taschenformat.

• Jahresbericht von Rotary International und der Rotary Foundation

(187-DE): Jahresabschlussberichte mit Zahlen und wichtigen

Programmerfolgen.

Rotary Foundation

99


• www.rotary.org: Die Seiten zur Rotary Foundation informieren u.a. über

den Jahresbericht, die Ziele der Foundation und die verschiedenen TRF-

Programme.

Finanzielle Ressourcen

• Spenden von Personen oder örtlichen Unternehmen

• Zuwendungen der Rotary Foundation

Diskussionspunkte

Überlegen Sie sich Antworten auf diese Fragen in Vorbereitung auf das

Presidents elect Training Seminar.

An welchen Programmen der Rotary Foundation beteiligt sich Ihr Club

derzeit?

Warum sollte Ihr Club sowohl für den Jährlichen Programmfonds als auch

für den Permanenten Fonds spenden?

100 Handbuch des Clubpräsidenten


Wie engagiert sich Ihr Distrikt für die Rotary Foundation?

Wie können Sie im Gemeinwesen zu Spenden für Rotarys 200-Millionen-

Dollar-Challenge aufrufen?

Welche Strategien zur Förderung der Unterstützung für die Rotary

Foundation (durch Programmteilnahme und Spenden) haben sich in Ihrem

Club als erfolgreich erwiesen?

Rotary Foundation

101


Arbeitsblatt 16: Zusammenfassung

Für das PETS

Notizen

Die Rotary Foundation

Lernpunkte

Kontakte

Aktionen

102 Handbuch des Clubpräsidenten


Nicht-Pilot-Distrikte

Nicht-Pilot-Distrikte

Arbeitsblatt 17: Programme der Rotary Foundation

Für das PETS

NOTIZEN

Lesen Sie sich die Informationen zu jedem Programm der Rotary Foundation durch. Diskutieren Sie

anschließend die zugehörigen Fragen in Ihrer Gruppe.

POLIOPLUS

PolioPlus-Zuwendungen

Finanzieren die Impfaktionen von Rotary International und der anderen

Hauptpartner der Globalen Initiative zur Polioeradikation (WHO,

UNICEF und die U.S. Centers for Disease Control and Prevention),

informieren Rotarier über den Stand der Bemühungen, sorgen für

akkurate Berichterstattung in den Medien, unterstützen die Helfer bei

Nationalen Impftagen und stellen die benötigten Mittel in Regionen mit

Polioerkrankungen oder hohem Infektionsrisiko bereit.

1. Ihr Club hat noch nie PolioPlus unterstützt. Was können Sie tun, um mehr über das Programm zu

erfahren?

2. Auf welche Weise können Sie die Clubmitglieder und Bürger im Gemeinwesen stärker für das

Anliegen der Polioeradikation interessieren?

3. Welches Ziel stellen Sie sich in diesem Jahr für PolioPlus?

122

EINHEIT 6: DIE ROTARY FOUNDATION (TRF)

Rotary Foundation

103


Nicht-Pilot-Distrikte

BILDUNGSPROGRAMME

Nicht-Pilot-Distrikte

Ambassadorial

Scholarships

(Auslandsstipendien)

Zuwendungen für

Dozenten*

Studiengruppenaustausch

(GSE)

Rotary World

Peace Fellowships

(Friedensstipendien)

NOTIZEN

Die Rotary Foundation bietet Fach- und Hochschulstudenten sowie auch

qualifizierten Berufstätigen verschiedene Arten von Auslandsstipendien

an, damit sie als Botschafter des guten Willens auftreten und einen

Beitrag zur internationalen Versständigung leisten.

Hochschullehrkräfte erhalten ein Stipendium für die Gastdozentur an

Hochschulen und Universitäten in Entwicklungsländern. Das Programm

trägt zu Verständigung und Entwicklung bei und fördert gleichzeitig die

Hochschulbildung in Entwicklungsländern. Rotarier können sich um

diese Zuwendung bewerben.

Hierbei handelt es sich um kulturelle und berufsorientierte

Austauschreisen für junge Berufstätige zwischen 25 und 40 Jahren,

die am Anfang ihrer Karriere stehen. Das Programm finanziert die

Austauschreisen zwischen zwei Partnerdistrikten aus unterschiedlichen

Ländern.

Die Friedensstipendien finanzieren das Studium an einem von sieben

Rotary Centers for International Studies mit dem Schwerpunkt

Friedensforschung und Konfliktlösung zum Erwerb eines Master-

Abschlusses in den Bereichen Konfliktlösung, Friedensforschung,

Internationale Beziehungen und verwandten Feldern. Als

weitere Möglichkeit wird ein dreimonatiger Kurzstudiengang mit

Zertifikatsabschluss an der Chulalongkorn University in Bangkok

angeboten.

1. Wie können Sie geeignete Kandidaten in Ihrem Gemeinwesen finden?

Für das PETS

2. Welches Verfahren hat Ihr Club für die Prüfung von Bewerbungen für ein Programm?

3. Wie werden Sie vorgehen, um ehemalige und derzeitige Programmteilnehmer nach ihrer Rückkehr

im Club zu involvieren? Wie behält Ihr Club die Übersicht über ehemalige Teilnehmer an

Bildungsprogrammen?

4. Welches Ziel setzen Sie sich für Bildungsprogramme im kommenden Jahr?

* Dieses Programm läuft 2010-11 aus.

104 Handbuch des Clubpräsidenten EINHEIT 6: DIE ROTARY FOUNDATION (TRF)

123


Nicht-Pilot-Distrikte

HUMANITÄRE ZUWENDUNGEN

Nicht-Pilot-Distrikte

Matching Grants Die von den Clubs und Distrikten gesammelten Spendengelder werden

von der Foundation in gleicher Höhe ergänzt. Die Gesamtsumme dient

zur Finanzierung von internationalen Hilfsprojekten, an denen Clubs

oder Distrikte aus zwei oder mehr Ländern beteiligt sind.

District Simplified Grants Mit diesen Zuwendungen können Distrikte humanitäre Hilfsprojekte

mit kurzer Laufzeit finanzieren, die dem Gemeinwesen zugute kommen.

Distrikte können bis zu 20 Prozent ihrer DDF-Mittel für eine Zuwendung

pro Rotary-Jahr für lokale oder internationale Projekte beantragen.

3-H-Grants (Health,

Hunger and Humanity)*

Volunteer Service Grants*

NOTIZEN

Damit werden langfristige integrierte Entwicklungs- und

Selbsthilfeprojekte finanziert. Die Projekte müssen sich nach Auslaufen

der Finanzierung selbst tragen können. Bedingung ist die Teilnahme von

Clubs und Distrikten aus zwei oder mehr Ländern, und eine maßgebliche

Zahl an Rotariern muss aktiv am Projekt mitwirken.

Die Zuwendungen finanzieren die Reisekosten von anspruchsberechtigten

Rotariern und ihren Ehepartnern, die im Rahmen eines internationalen

Hilfsprojekts zwischen 5 und 60 Tage in einem anderen rotarischen Land

verbringen. Ziel der Reise muss die Planung künftiger Hilfsprojekte oder

die Bereitstellung direkter Hilfsleistungen sein.

1. Wie kann bei der Entscheidung über ein Clubprojekt Übereinstimmung erzielt werden?

Für das PETS

2. Wie kann der Club die Mittel zur Teilnahme an einem humanitären Hilfsprogramm aufbringen?

3. Wie werden Sie im Gemeinwesen (zuhause oder im Ausland) für das Projekt werben?

4. Wie werden Sie das Projekt beurteilen?

* Dieses Programm läuft 2010-11 aus.

124

EINHEIT 6: DIE ROTARY FOUNDATION (TRF)

Rotary Foundation

105


k a p i t e l 7

Öffentlichkeitsarbeit

Die Öffentlichkeitsarbeit ist für die Zukunft von Rotary von grundlegender

Bedeutung. Sie macht den Menschen in aller Welt deutlich, dass Rotary

eine glaubwürdige Organisation ist, die echte Bedürfnisse decken hilft.

Außerdem motiviert sie Rotarier dazu, sich im Club und Distrikt stärker zu

engagieren. Jeder Rotary Club sollte einen guten PR-Plan entwickeln und

umsetzen, um wirksame Arbeit im Gemeinwesen zu leisten. Dies kann auf

vielfältige Weise geschehen: ein Bericht über einen Austauschschüler im

Clubbulletin kann diesem Zweck genauso gut dienen wie ein Artikel über

ein interessantes Clubprojekt in der Lokalzeitung.

Aufgaben

Als Präsident elect sind Sie für folgende Aufgaben im Zusammenhang mit

der Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich:

• Berufung des Ausschusses für Öffentlichkeitsarbeit und regelmäßige

Sitzungen mit diesem

• Analyse des Stands der Öffentlichkeitsarbeit im Club anhand der

Planungshilfe für erfolgreiche Rotary Clubs (Anhang I).

• Formulieren der PR-Ziele des Clubs in der Planungshilfe für erfolgreiche

Rotary Clubs.

• Gewährleistung, dass die Projekte und Aktivitäten des Clubs ein

positives Echo in den Medien finden.

Öffentlichkeitsarbeit

107


Zur Erinnerung

Planen Sie wöchentliche

Treffen und Aktivitäten,

die im Zeichen des

Rotary-Bewusstseins

(Januar) stehen.

Als Präsident sind Sie für folgende Aufgaben im Zusammenhang mit der

Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich:

• Sie vertreten den Club in Interviews mit den Medien oder bestimmen ein

anderes Clubmitglied zum Clubsprecher.

• Sie informieren führende Wirtschafts- und Kommunalvertreter,

Jugendliche und andere Organisationen regelmäßig über die Ziele von

Rotary und die Kommunalarbeit des Clubs.

• Sie sorgen dafür, dass jedes Clubmitglied umfassend über die Geschichte

und Ideale von Rotary sowie auch über die Programme und Aktivitäten

des Clubs informiert ist.

• Sie pflegen gute Beziehungen mit örtlichen Medienvertretern.

• Sie bitten die Clubmitglieder darum, ihre persönlichen und beruflichen

Kontakte zu nutzen, um die Ziele und Erfolge von Rotary bekannt zu

machen.

• Sie sorgen dafür, dass die Öffentlichkeit über erfolgreiche Clubprojekte

und -aktivitäten und damit über die Ziele und Erfolge von Rotary in

Kenntnis gesetzt wird.

Durch eine wirksame Öffentlichkeitsarbeit kann Ihr Club:

• Unterstützung und Mittel für Projekte gewinnen

• Kontakte zu anderen kommunalen Organisationen knüpfen

• qualifizierte Mitglieder gewinnen

• den Einsatz von Rotariern für das Gemeinwesen anerkennen

• falsche Vorstellungen der Bürger vom Club und Rotary korrigieren

Clubausschuss für Öffentlichkeitsarbeit

Der Clubausschuss für Öffentlichkeitsarbeit plant und realisiert

Maßnahmen, um die Öffentlichkeit über Rotary und die Projekte und

Aktivitäten des Clubs zu informieren. Als Sprecher Ihres Clubs tragen

Sie dazu bei, den PR-Plan des Clubs umzusetzen und ständig neu zu

evaluieren. Der Clubausschuss für Öffentlichkeitsarbeit sollte als einer von

fünf ständigen Ausschüssen gebildet werden. Der Club kann die Satzung

dahingehend abändern, dass die spezifischen Aufgaben dieses Ausschusses

reflektiert werden, und den Ausschuss evtl. mit Unterausschüssen

erweitern.

Berufen Sie Rotarier in diesen Ausschuss, die sich gut ausdrücken können,

selbstbewusst auftreten und umfassend mit Rotary International und dem

Club vertraut sind. Die Leitung des Ausschusses sollte einem Clubmitglied

übertragen werden, das beruflich mit Öffentlichkeitsarbeit zu tun hat und

die örtlichen Medien kennt.

Der Clubausschuss für Öffentlichkeitsarbeit hat folgende Aufgaben:

• Erreichen der PR-Ziele, die für das kommende Jahr in der Planungshilfe

für erfolgreiche Rotary Clubs festgelegt wurden

• Kenntnis der verfügbaren PR-Ressourcen von RI

108 Handbuch des Clubpräsidenten


• Bewusstseinsschaffung unter den Clubmitgliedern, Bürgern und

Medienvertretern, was der Club unternimmt und leistet

• Erhöhung des Medienappeals von Projekten und Aktivitäten

• Erhöhung des öffentlichen Ansehens des Clubs, was wiederum das

Interesse an einem Eintritt in den Club steigert

Bestandteile der Öffentlichkeitsarbeit

Eine wirksame PR-Kampagne braucht Zeit, Arbeit und eine gute Planung.

Der vom Clubausschuss für Öffentlichkeitsarbeit vor Jahresbeginn

entwickelte PR-Plan muss deutlich machen, an wen er sich richtet, welche

Strategien und Mittel eingesetzt werden und für welche Projekte und

Aktivitäten geworben wird.

Zielpublikum

Um ein positives Image von Rotary im Gemeinwesen zu schaffen, muss die

Öffentlichkeitsarbeit auf unterschiedliche Gruppen zugeschnitten sein. Zu

diesen Zielgruppen können gehören:

• Fernseh-, Rundfunk-, Presse- und Internet-Journalisten

• Örtliche Behörden

• Führende Vertreter aus Wirtschaft und Industrie

• Führende Kommunalvertreter

• Kommunale Organisationen

• Menschen, denen mit Rotary-Projekten geholfen wird

• Lernende und Lehrende

• Fachjournalisten, die sich bestimmten Themen (Bildung, Gesundheit

usw.) widmen

Medien

„Medien“ ist ein weitläufiger Begriff, der sich auf Fernsehstationen,

Zeitungen, internationale Nachrichtendienste, das Internet und die

Publikationen anderer Organisationen und Institutionen beziehen kann.

Außerdem gehören dazu:

• Lokalzeitschriften und Lokalsender

• Anschlagtafeln und andere öffentliche Werbeflächen (Bushaltestellen,

Bahnhöfe usw.)

• Fachzeitschriften

• Öffentliche Kabelstationen

• Öffentlich-rechtliche Radioprogramme und Talk-Radio

• Mitteilungsblätter von Unternehmen und kommunalen Organisationen

• Online-Medien wie Blogs, Videos, Podcasts, soziale Netzwerke usw.

Der Andrang auf Zeit und Platz in der Medienberichterstattung ist

riesengroß. Deshalb sollte sich der Club nicht nur auf eine Medienart

beschränken und kreativ herangehen.

Öffentlichkeitsarbeit

109


Pressemitteilungen

Pressemitteilungen werden weitläufig zur Information der Medien verwendet.

Sie machen die Medien auf Ereignisse aufmerksam und dienen als Grundlage

für Nachrichten und Berichte. Eine gute Pressemitteilung beantwort die

grundlegenden Fragen nach dem Wer, Was, Wo, Wann, Wie und Warum. Die

Pressemitteilung sollte objektiv und prägnant formuliert werden.

Folgendes Vorgehen empfiehlt sich beim Versenden von

Pressemitteilungen:

• Kopieren Sie die Pressemitteilung in die E-Mail statt sie als Anhang

zu verschicken. E-Mails mit Anhängen werden von Spamfiltern oft als

Junkmail behandelt. In diesem Fall kann es passieren, dass Ihre E-Mail

den Adressaten nicht erreicht.

• Schreiben Sie nicht nur „Pressemitteilung“ in die Betreffzeile, sondern

geben Sie kurz an, worum es sich dabei handelt.

• Nehmen Sie sich die Zeit und finden Sie den Namen und die E-Mail-

Adresse des Journalisten heraus, an den Sie die Pressemitteilung

schicken möchten statt dafür eine allgemeine Adresse zu verwenden.

Informationsblätter

Informationsblätter enthalten grundlegende Fakten über Rotary,

seine Geschichte, Zielstellungen und Projektschwerpunkte. Rotarier

verteilen Informationsblätter an neue und potenzielle Mitglieder und als

Hintergrundinformationen an die Medien. Außerdem machen sie damit

die Öffentlichkeit auf die Arbeit von Rotary aufmerksam. Infoblätter stehen

unter www.rotary.org/downloadlibrary zum Download bereit.

Zur Erinnerung

Weitere Informationen

über den Aufbau eines

PR-Programms für

Clubs enthalten die

Broschüre Effective

Public Relations: A Guide

for Rotary Clubs und die

Rotary-Website.

Medienwirksame Aktivitäten und Veranstaltungen des Clubs

Folgende Aktivitäten und Veranstaltungen könnten für die Medien

interessant sein:

• Dienstprojekte, die ein echtes Bedürfnis im Gemeinwesen decken oder

einem wichtigen Medientrend entsprechen

• Ein internationales Dienstprojekt, das von Ihrem Club oder einem

ehrenamtlich arbeitenden Clubmitglied unterstützt wird

• Projekte, bei denen ortsansässige Jugendliche oder ein prominenter

Vertreter des Gemeinwesens mitwirken

• Ein bemerkenswerter oder prominenter Gastreferent auf einem

Clubtreffen

• Vorträge von Teilnehmern an RI- oder TRF-Programmen über ihre

Erlebnisse in einer anderen Kultur

• Aktivitäten von Interact und Rotaract Clubs

• Jubiläen oder Programme örtlicher Clubs

• Storys mit starker optischer Ausstrahlung

Auch folgende Möglichkeiten dienen dazu, den Club im Gemeinwesen

bekannter zu machen:

• Vom Club organisierte Sonderaktionen wie ein Marathon, eine

Recycling-Aktion oder Benefizveranstaltungen

110 Handbuch des Clubpräsidenten


Zur Erinnerung

Der Governor,

Assistant Governor

oder Vorsitzende des

Distriktausschusses für

Öffentlichkeitsarbeit

beraten und unterstützen

die Clubs bei der

Vermeidung und

Lösung von örtlichen

PR-Problemen. Die

Publikation Krisenplan

für den Umgang mit

Medien erläutert, wie

Clubs und Distrikte

auf negative Publicity

reagieren sollten.

• Ausstellungen und Plakate an verschiedenen Stellen des Gemeinwesens

• Annoncen in Zeitungen oder Zeitschriften, Werbung auf Plakaten oder

Bussen, Flughäfen, Bus- und Bahnhöfen

• Kontaktpflege zu PR-Mitarbeitern anderer Organisationen

• Bitte an die Rotarier, wann immer möglich die Anstecknadel zu tragen

• Mitteilung von rotarischen Informationen in Online-Foren,

Veranstaltungskalendern oder auf der Website anderer Organisationen

Beantwortung von Fragen über Rotary

Als offizieller Vertreter Ihres Clubs werden Sie bei Projektübergaben,

Clubbesuchen und anderen Gelegenheiten vor nichtrotarischem Publikum,

u.a. auch vor Medienvertretern, sprechen. Deshalb sollten Sie gemeinsam

mit dem Clubausschuss für Öffentlichkeitsarbeit prägnante Aussagen über

Rotary und Ihren Club für die Medien zusammenstellen.

Sie müssen in der Lage sein, die folgenden Fragen kurz und bündig (mit

maximal 25 Wörtern) zu beantworten:

• Was ist Rotary?

• Wer sind Rotarier?

• Was macht Rotary?

Gute Antworten auf diese Fragen sind positiv, sachlich, kurz und

spezifisch. Anhang H enthält eine Liste mit rotarischen Kernbotschaften.

Ressourcen

Die Kontaktinformationen für die Mitarbeiter des Sekretariats und die

Amtsträger von RI und der Rotary Foundation werden im Official Directory

und auf der Website (www.rotary.org) veröffentlicht. Publikationen stehen

unter www.rotary.org zum Download bereit oder können im Internet über

shop.rotary.org, per E-Mail an shop.rotary@rotary.org oder im zuständigen

Internationalen Büro bestellt werden.

Folgende Hilfsmittel stehen zur Verfügung, um die PR-Arbeit des Clubs zu

unterstützen:

Effective Public Relations: A Guide for Rotary Clubs (257-EN):

Grundlegende Tipps und Hilfsmittel für Rotarier zur effektiveren

Werbung für Clubaktivitäten in der Öffentlichkeit.

Personelle Ressourcen

• Assistant Governors: Diese Amtsträger werden vom Governor eingesetzt,

damit sie den Clubs bei ihrer Arbeit helfen.

• Distriktausschuss für Öffentlichkeitsarbeit: Verantwortlich für die

Leitung der gesamten Öffentlichkeitsarbeit im Distrikt.

• Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations Division) im

Öffentlichkeitsarbeit

111


Zentralbüro: Diese Mitarbeiter helfen Clubs, Distrikten und RI mit Rat

und Tat bei der PR-Arbeit.

• Club- und Distriktsupport-Vertreter (CDS): Sie sind in den

Internationalen Büros und im Zentralbüro tätig und können viele

administrative Fragen beantworten und andere Nachfragen an die

zuständigen Mitarbeiter bei Rotary International bzw. der Rotary

Foundation weiterleiten.

Informationsressourcen

Handbuch für den Clubausschuss für Öffentlichkeitsarbeit (226C-DE):

Überblick über die Tätigkeit und die Aufgaben des PR-Ausschusses

mit Angabe verfügbarer Ressourcen, spezieller Pflichten und anderen

relevanten Informationen.

• Humanity in Motion – Materialien für PR-Kampagnen: Nützliche

PR-Mittel wie Werbespots für Rundfunk, Fernsehen, Anzeigen für

Printmedien, Internet- und Plakatwerbung, die über Rotarys humanitäre

Arbeit zur Deckung wichtiger kommunaler Anliegen wie Polioeradikation,

Friedenskonsolidierung und Mitgliederwerbung informieren.

• Krisenplan für den Umgang mit Medien (515-DE): Diese Publikation

erläutert, wie Clubs und Distrikte in Krisensituationen auf Fragen der

Presse reagieren sollten.

• Abschnitt zur Öffentlichkeitsarbeit in der Planungshilfe für erfolgreiche

Rotary Clubs (Anhang I): Arbeitsmittel zur Bestandsaufnahme der PR-

Arbeit und zum Formulieren von PR-Zielen.

• RI Visual Identity Guide (547-EN): Anleitung für die Gestaltung

von Rotary-Publikationen und -materialien. Beschreibt die korrekte

Verwendung des Rotary-Emblems und der Farben von Rotary sowie von

Design, Seitenlayout, Typographie, Grafiken und Fotografien.

• Rotary Fact Pack (nur online erhältlich): Informationsblätter zu Rotary

zur Verwendung bei der PR-Arbeit von Clubs.

• Bilder und Grafiken (nur online erhältlich): Datenbank mit Fotos zu

rotarischen Projekten und Veranstaltungen, die von RI-Fotografen

aufgenommen wurden.

• Rotary PR Tips (nur online erhältlich): Der zweimal im Monat per E-Mail

verschickte Newsletter enthält Tipps und innovative Ideen für Clubs und

Distrikte, die Rotary im Gemeinwesen stärker bekannt machen wollen.

Kostenlostes Abonnement unter www.rotary.org.

• RVM: The Rotarian Video Magazine: Sammlung von Videos, die über

Erfolge und Projekte von Rotariern in aller Welt berichten.

• Das ist Rotary (001-DE): Die Farbbroschüre gibt einen kurzen Überblick

über Rotary. Für Rotarier und interessierte Nichtrotarier.

• Was ist Rotary? (419-DE): Handliche Karte im Kreditkartenformat, die

Antwort auf häufig gestellte Fragen über Rotary gibt.

• www.rotary.org: Die Webseiten zur Öffentlichkeitsarbeit informieren u.a.

über die Zusammenarbeit mit den Medien, die Werbung für Rotary und

die PR-Materialien (Humanity in Motion).

112 Handbuch des Clubpräsidenten


Diskussionspunkte

Überlegen Sie sich Antworten auf diese Fragen in Vorbereitung auf das

Presidents elect Training Seminar.

Welche Rolle spielen Sie bei der Öffentlichkeitsarbeit des Clubs?

Welche Medien sind in Ihrem Gebiet vertreten?

Mit welchen Aktivitäten kann der Club ein positives Medieninteresse auf

sich ziehen?

Wie bereiten Sie sich auf Ihre Rolle als Clubsprecher vor den Medien vor?

Öffentlichkeitsarbeit

113


Anhang H: Kernbotschaften von Rotary

Die nachfolgenden Kernbotschaften (fett gedruckt) eignen sich gut für PR-Materialien oder öffentliche

Auftritte:

Rotary ist eine der größten und einflussreichsten humanitären Hilfsorganisationen der Welt.

• Weltweit gibt es rund 1,2 Millionen Rotarierinnen und Rotarier, die in über 33.000 Rotary Clubs in

mehr als 200 Ländern und Regionen organisiert sind.

• Seit 1905 helfen Rotarier ihren Gemeinwesen mit ehrenamtlicher Arbeit.

Rotary ist ein globales Netzwerk von führenden Geschäftsleuten, Berufstätigen und kommunalen

Führungskräften.

• Bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit lernen die Mitglieder von Rotary neue Freunde kennen und

knüpfen berufliche, geschäftliche und soziale Kontakte.

• Bei internationalen Hilfsprojekten lernen Rotarier Menschen in anderen Ländern und ihre

Kulturen näher kennen und fördern so das gegenseitige Verständnis.

Mit seinen humanitären und Bildungsprogrammen leistet Rotary einen Beitrag zu Frieden und

internationaler Verständigung.

• Rotary unterhält das größte privatfinanzierte Stipendienprogramm der Welt. Seit 1947 hat Rotary

rund 500 Millionen Dollar bereitgestellt, um 38.000 Studenten aus 100 Ländern ein Studium zu

finanzieren. Diese Boschafter des guten Willens nutzen die beim Studium erworbenen Kenntnisse

und Fähigkeiten, um den Menschen in ihren Gemeinwesen zu helfen.

• Rotarys wichtigstes philanthropisches Ziel ist die Ausrottung der Kinderlähmung.

• Mit persönlichem Einsatz und Spenden haben Rotarier seit 1985 geholfen, über 2 Milliarden

Kinder in 122 Ländern gegen den Erreger zu impfen.

• Bis zum heutigen Tag hat Rotary rund 800 Millionen Dollar bereitgestellt und unzählige Stunden

an ehrenamtlicher Arbeit im Kampf gegen die Krankheit geleistet.

• 2007 und 2009 stellte die Bill & Melinda Gates Foundation der Rotary Foundation Zuwendungen

in Höhe von insgesamt 355 Millionen Dollar für die Polioeradikation bereit. Im Gegenzug will

Rotary 200 Millionen Dollar bis zum 30. Juni 2012 aufbringen.

Das ist eine aufregende aber auch herausfordernde Zeit. Durch den Einsatz von Rotary und seiner

Partner ging die Zahl der Poliofälle in der Welt um 99 % zurück.

• 2007 wurden 1.315 Polioerkrankungen gemeldet. Zum Vergleich: 1988 waren es noch 350.000

Fälle.

• In Teilen von Afrika und Südasien besteht noch immer die Gefahr, dass Kinder an Polio erkranken.

• Polio ist nur noch in vier Ländern endemisch: in Afghanistan, Indien, Nigeria und Pakistan.

114 Handbuch des Clubpräsidenten


Arbeitsblatt 18: Zusammenfassung

Für das PETS

Notizen

Öffentlichkeitsarbeit

Lernpunkte

Kontakte

Aktionen

Öffentlichkeitsarbeit

115


Arbeitsblatt 19: Fallstudie Öffentlichkeitsarbeit

Für das PETS

NOTIZEN

Lesen Sie sich die folgende Fallstudie durch. Entwickeln Sie dann einen PR-Plan für den Rotary Club

Greisenau. Konzentrieren Sie sich dabei auf drei bis vier Möglichkeiten, wie der Club Beziehungen zu

den Medien und direkt mit dem Gemeinwesen aufnehmen kann, um dieses über seine Hilfsprojekte

zu informieren. Stellen Sie zur Entwicklung Ihres PR-Planes folgende Überlegungen an:

Greisenau ist eine prosperierende Kleinstadt mit 35 000 Einwohnern. Die 40 Mitglieder

des örtlichen Rotary Clubs kommen aus allen beruflichen Schichten der Stadt. Eines der

Gemeindienstprojekte des Clubs läuft schon seit Jahren mit großem Erfolg. Es kommt der stetig

wachsenden Bevölkerungsgruppe der Senioren zugute und versorgt diese mit Mahlzeiten

und organisiert Reparaturarbeiten. Außerdem werden kranke ältere Mitbürger regelmäßig von

Clubmitgliedern besucht.

Der Club hat dem Distrikt eine Kandidatin für ein Stipendium der Rotary Foundation

vorgeschlagen, und sie wurde auch ausgewählt. Sie beschäftigt sich mit den Auswirkungen der

globalen Erwärmung auf den Meeresspiegel und berichtet ihrem Patenclub regelmäßig über ihre

Erfahrungen im Ausland.

Zu seinen wöchentlichen Zusammenkünften lädt der Club oft prominente lokale Referenten ein,

die über wichtige Anliegen des Gemeinwesens sprechen. Präsenz und Beteiligung der Mitglieder

sind überdurchschnittlich hoch.

Eine inoffizielle Umfrage des Clubs ergab, dass die Clubaktivitäten in Greisenau kaum bekannt

sind. Einige der Befragten gaben an, dass der Rotary Club in ihren Augen eine Art „Stammtisch

für ältere Herren“ sei.

Etliche Mitglieder haben sich darüber beklagt, dass es praktisch unmöglich sei, neue Mitglieder

zu werben, und dass die Bemühungen des Clubs um das Wohl des Gemeinwesens nicht

anerkannt würden. In den Medien wurde während der letzten fünf Jahre kein einziges Mal über

den Club berichtet.

Wie kann der Club den Medien grundlegende Informationen über Rotary International und den Club

selbst vermitteln?

Welche Aspekte der derzeitigen Clubarbeit könnten die Medien interessieren? Welche Medien eignen

sich besonders für welchen Aspekt? Warum?

Welche Clubprogramme könnten die Lokalmedien interessieren?

Wie kann der Club potenzielle Mitglieder über seine Projekte und Möglichkeiten der Mitgliedschaft

auf direktem Wege informieren?

116 136

Handbuch EINHEIT 7: ÖFFENTLICHKEITSARBEIT des Clubpräsidenten (PUBLIC RELATIONS)


k a p i t e l 8

Setzen von Zielen

Nach der Wahl zum Clubpräsidenten des nächsten Jahres überlegen Sie

gemeinsam mit dem Club, welche Ziele in Ihrer Amtszeit erreicht werden

sollen. Dazu müssen Sie zunächst die Stärken und Schwächen des Clubs

untersuchen und überlegen, wie Ihr Club bereits erzielte Erfolge ausbauen

und Problembereiche angehen kann. Bitten Sie alle Mitglieder um Mithilfe,

wenn Sie Ziele in allen Bereichen der Clubarbeit planen.

Aufgaben

Als Präsident elect sind Sie für folgende Aufgaben beim Setzen von Zielen

verantwortlich:

• Kenntnis der Merkmale eines effektiven Ziels

• Entwicklung oder Beurteilung der langfristigen Clubziele im Sinne des

strategischen Plans oder der Zukunftsvision des Clubs

• Formulierung von Jahreszielen, die im Einklang mit den langfristigen

Zielen des Clubs stehen

• Gewährleistung, dass für jedes Ziel ein Aktionsplan ausgearbeitet wurde

• Realisierung und kontinuierliche Beurteilung der Clubziele

• Motivation der Clubmitglieder zur Durchsetzung der Ziele

Setzen von Zielen

117


Strategische Planung

Um wirksame Arbeit leisten zu können, müssen Sie Ziele setzen, die der

Vision und dem strategischen Plan des Clubs entsprechen. Ein strategischer

Plan gilt in der Regel für die nächsten drei bis fünf Jahre und hilft dem

Club bei der Umsetzung seiner Vision und des Ziels von Rotary. Sobald Sie

sich von der Situation im Club ein Bild gemacht haben, können Sie erste

Ziele formulieren, um bestehende Probleme zu überwinden bzw. Stärken

weiter auszubauen.

Zur Erinnerung

Nähere Informationen

über den Strategieplan

von RI und den Future

Vision Plan der Rotary

Foundation stehen unter

www.rotary.org.

Falls Ihr Club noch keinen strategischen Plan hat, sollte die Clubleitung

(der amtierende Präsident, sein unmittelbarer Amtsvorgänger und

sein Amtsnachfolger) unbedingt einen solchen Plan entwickeln (siehe

Arbeitsblatt 21: Leitfaden für die strategische Planung). Strategische

Planung:

• gibt allen Clubmitgliedern die Möglichkeit, die künftige Entwicklung des

Clubs mitzuplanen

• sorgt bei der Verwirklichung der Ziele für Konsistenz und Kontinuität

• konzentriert sich auf wichtige Herausforderungen und Probleme des

Clubs

• fördert Teamarbeit und die Lösung von strategischen Fragen

Sobald sich der Club für die strategische Planung entschlossen hat, muss er

eine Vision entwickeln und Jahresziele im Sinne dieser Vision formulieren.

Effektive Ziele sind:

• Gemeinsam getragen. Wer aktiv an der Formulierung eines Zieles und

von Strategien zu dessen Verwirklichung mitarbeitet, hat ein besonderes

Interesse daran, das Ziel zu erreichen.

• Messbar. Konkrete Ziele lassen sich besser verfolgen.

• Anspruchsvoll. Das Ziel sollte über das bisher Erreichte hinausgehen.

• Erreichbar. Die Rotarier müssen in der Lage sein, das Ziel mit den

verfügbaren Ressourcen zu realisieren.

• Zeitlich abgesteckt. Für das Ziel sollte eine Frist bzw. ein Zeitrahmen

festgelegt werden.

Denken Sie beim Setzen von Zielen an folgende Bereiche der Clubarbeit:

• Mitgliedschaft

• Dienstprojekte

• Rotary Foundation (Programmteilnahme und Spenden)

• Öffentlichkeitsarbeit

• Clubverwaltung

Ein gemeinsamer mehrtägiger Clubausflug oder eine Clubversammlung

eignen sich gut für die Diskussion der Zukunftsvision des Clubs. Arbeiten

Sie mit den anderen Clubamtsträgern an der Planung von langfristigen

Zielen für den Club, legen Sie fest, welcher Ausschuss für welche Aufgaben

zuständig ist und welche Maßnahmen zu ergreifen sind.

118 Handbuch des Clubpräsidenten


Jahresziele

Die Planungshilfe für erfolgreiche Rotary Clubs (Anhang I) ist ein

praktischer Planer, der Ihnen und der Clubleitung hilft, realistische Ziele

zu setzen. Damit lässt sich die Lage im Club besser einschätzen, und es

werden auch Strategien zum Erreichen der Clubziele vorgeschlagen.

Auf dem PETS-Seminar und der Distriktversammlung werden Sie

zusammen mit Ihrer Clubleitung an diesem Dokument arbeiten. Das

ausgefüllte Exemplar der Planungshilfe für erfolgreiche Rotary Clubs ist bis

1. Juli beim Governor abzugeben.

Erarbeitung eines Aktionsplanes

Das Setzen von Zielen ist der erste Schritt für ein erfolgreiches Amtsjahr.

Als Nächstes müssen Sie einen Aktionsplan erarbeiten, der festlegt, wie

diese Ziele zu erreichen sind. Als Präsident übertragen Sie den größten Teil

der anstehenden Aufgaben Ihren Clubausschüssen. Ihre Aufgabe besteht

darin zu gewährleisten, dass ein Aktionsplan für alle Ziele aufgestellt

wurde, und die Fortschritte bei der Umsetzung des Planes zu kontrollieren.

Bei der Entwicklung des Aktionsplans wird folgendes Vorgehen empfohlen:

• Legen Sie Termine fest.

• Beschreiben Sie die spezifischen Schritte, die zum Erreichen des Zieles

erforderlich sind.

• Überlegen Sie, welche Ressourcen und Mittel das Erreichen des Zieles

erleichtern könnten.

• Legen Sie fest, wer für welchen Schritt verantwortlich ist.

• Legen Sie spezifische Kriterien zur Messung der erreichten Fortschritte

fest.

• Kontrollieren Sie die erzielten Fortschritte.

• Bewerten Sie den Erfolg früherer Ziele und aktueller Aktionspläne und

nehmen Sie ggf. Änderungen vor.

Auswertung

Nachdem die gesetzten Ziele erreicht wurden, gilt es festzustellen, welche

Strategien zum Erfolg führten und welche nicht. Bitten Sie dazu die an

der Umsetzung der Ziele beteiligten Rotarier um ihr Feedback. Die dabei

gewonnenen Erkenntnisse sollten auf andere Ziele übertragen und dem

Präsidenten elect und nominee mitgeteilt werden, damit diese sie bei der

Planung ihres Amtsjahres berücksichtigen können.

Nutzen Sie die Planungshilfe als Messlatte für die Fortschritte des Clubs

oder auch, um eine neue Strategie auszuprobieren. Die Planungshilfe sollte

als Arbeitsdokument betrachtet werden und je nach Bedarf überarbeitet

werden. Besprechen Sie den Inhalt der Planungshilfe auch mit dem

Assistant Governor und dem Governor, wenn diese den Club besuchen.

Setzen von Zielen

119


Ressourcen

Die Kontaktinformationen für die Mitarbeiter des Sekretariats und die

Amtsträger von RI und der Rotary Foundation werden im Official Directory

und auf der Website (www.rotary.org) veröffentlicht. Publikationen können

unter www.rotary.org/downloadlibrary heruntergeladen oder über

shop.rotary.org, per E-Mail an shop.rotary@rotary.org oder im zuständigen

Internationalen Büro bestellt werden.

Die nachfolgend aufgeführten Ressourcen helfen Ihnen, Ziele für ein

erfolgreiches Jahr zu setzen:

Planungshilfe für erfolgreiche Rotary Clubs (Anhang I):

Mit diesem Dokument können Clubleitungen die Lage im

Club einschätzen und Ziele in den Bereichen Mitgliedschaft,

Dienstprojekte, Rotary Foundation, Öffentlichkeitsarbeit,

Führungskräfteentwicklung und Clubverwaltung setzen.

Personelle Ressourcen

• Club- und Distriktsupport-Vertreter (CDS): Sie sind in den

Internationalen Büros und im Zentralbüro tätig und können viele

administrative Fragen beantworten und andere Nachfragen an die

zuständigen Mitarbeiter bei Rotary International bzw. der Rotary

Foundation weiterleiten.

Informationsressourcen

• Auszeichnung des Präsidenten (900A-DE): Die Broschüre gibt einen

Überblick über die „Presidential Citation“ im laufenden Rotary-Jahr.

• Leitfaden für die strategische Planung (Strategic Planning Guide, nur

online erhältlich): Anleitung zur Aufstellung eines Strategieplans mit

Arbeitsblättern und Informationen für das Setzen von Zielen und deren

Umsetzung.

Diskussionspunkte

Überlegen Sie sich Antworten auf diese Fragen in Vorbereitung auf das

Presidents elect Training Seminar.

Wie will Ihr Club seinen Strategieplan weiterentwickeln, sofern

vorhanden?

120 Handbuch des Clubpräsidenten


Wie wollen Sie im Club Unterstützung für die Entwicklung eines

Strategieplans gewinnen?

Wie sieht Ihre Vision für den Club aus?

Welche Ziele des laufenden Jahres werden Sie im nächsten Jahr fortführen?

Wie werden Sie dafür sorgen, dass der Club seine Ziele erreicht?

Setzen von Zielen

121


Arbeitsblatt 20: Zusammenfassung

Für das PETS

Notizen

Setzen von Zielen

Lernpunkte

Kontakte

Aktionen

122 Handbuch des Clubpräsidenten


Arbeitsblatt 21

Für das PETS

Strategieplanungshilfe

Eine strategische Planung hilft Einzelnen, Clubs und Distrikten bei der

Entwicklung einer langfristigen Zukunftsvision, die als Rahmenwerk

für die Zielsetzung dient. Dieser Leitfaden samt Arbeitsblatt soll

als Ansatzpunkt für die Strategieplanung dienen. Die Materialien

lassen sich leicht an die Gegebenheiten eines Distriktes anpassen

und das Arbeitsblatt kann individuell oder in der Gruppe verwendet

werden. Veranstaltern von Diskussionsveranstaltungen wird bei der

Festlegung der Tagesordnung empfohlen, mehr Zeit für den zweiten

und dritten Schritt des Prozesses einzuplanen, da diese sich auf die

Zukunft konzentrieren, als für die aktuelle Bestandsaufnahme.

Auch folgende Punkte werden für die Strategieplanung empfohlen:

• Bringen Sie möglichst breit gefächerte Perspektiven ein und erörtern

Sie alle Ideen.

• Involvieren Sie ehemalige, amtierende und zukünftige Amtsträger.

• Lassen Sie Planungsveranstaltungen von „unparteiischen“

Diskussionsleitern leiten.

• Reflektieren Sie, wie die Ziele Ihres Clubs zum Strategieplan 2007-10

von Rotary International passen.

Setzen von Zielen

123


Für das PETS

VISION

DREI-

JAHRESZIEL

DREI-

JAHRESZIEL

DREI-

JAHRESZIEL

Planungsmodell



JAHRESZIELE

JAHRESZIELE



JAHRESZIELE



Zur Formulierung einer Strategie

gehört eine Vision, die von

Zielen unterstützt wird, welche

sich regelmäßig überprüfen

und ggf. anpassen lassen.




REGELMÄSSIGE AUSWERTUNG

Prozess

Ein Strategieplan lässt sich durch die Beantwortung der

folgenden vier Fragen entwickeln (Sie können Ihre Ideen auf

dem Arbeitsblatt festhalten):

1. Wo stehen wir jetzt?

• Beschreiben Sie die gegenwärtige Situation Ihres Clubs.

• Stellen Sie die Stärken und Schwächen Ihres Clubs dar.

2. Wohin wollen wir gelangen?

• Erstellen Sie eine Liste mit 5-10 Charakteristika, die Sie

für Ihren Club in drei Jahren sehen wollen.

• Formulieren Sie (möglichst in einem Satz) eine

Zukunftsvision für Ihren Club in drei Jahren.

• Verabschieden Sie eine Formulierung, der sich alle

anschließen können.

3. Wie gelangen wir dorthin?

• Beraten Sie über Drei-Jahresziele, mit der Sie

die Zukunftsvision realisieren wollen, unter

Berücksichtigung der Fragen:

– Stärken und Schwächen des Clubs

– Programme und Auftrag von RI und der Rotary

Foundation

– Einbeziehung aller Mitglieder

– Erreichbarkeit in drei Jahren

• Erreichen Sie einen Konsens über die

Prioritätensetzung für die Drei-Jahresziele. Entscheiden

Sie als Gruppe über die zwei oder drei wichtigsten

Ziele, die die größte Auswirkung auf Ihre Clubarbeit in

Bezug auf die Verfolgung der Vision haben werden.

• Legen Sie Jahresziele fest, die die Drei-Jahresziele

unterstützen.

• Legen Sie Termine, Ressourcen und Beteiligte fest, die

für die Erreichung des jeweils ersten Jahresziels für

jedes der Drei-Jahresziele fest.

4. Wie überprüfen wir unsere Fortschritte?

• Formen Sie ein Planungsteam, das regelmäßig die

Fortschritte überprüft und notwendige Revisionen

empfiehlt.

• Stellen Sie genügend Ressourcen für die

Implementierung des Plans bereit.

• Überprüfen Sie alle Entscheidungen, um

sicherzustellen, dass sie den Plan unterstützen und

geben Sie ggf. Rückmeldung an das Planungsteam.

• Führen Sie jährlich eine Planüberprüfung durch,

einschließlich der Zukunftsvision, der Drei-Jahresziele

und der Jahresziele und revidieren Sie wo nötig.

• Wiederholen Sie das volle Strategieverfahren alle

drei bis drei Jahre, um entweder einen neuen Plan zu

erstellen oder den bestehenden zu bestätigen.

124 Handbuch des Clubpräsidenten


Für das PETS

Arbeitsblatt Strategieplan

Diese Vorlage können Sie bei der Ausarbeitung eines Strategieplans verwenden.

1. Wo stehen wir jetzt?

Heutiges Datum:

Gegenwärtiger Stand:

Stärken:

Schwächen:

2. Wohin wollen wir gelangen?

Zieltermin:

Schlüsselcharakteristika in der Zukunft:

Zukunftsvision (Formulierung):

Setzen von Zielen

125


3. Wie gelangen wir dorthin?

Zur Erreichung der Zukunftsvision müssen folgende Ziele erreicht werden:

Für das PETS

Drei-Jahresziele:

Zur Erreichung der Drei-Jahresziele müssen folgende Jahresziele erreicht werden:

Hinweis: Ihr Strategieplan kann unbeschränkt viele Ziele enthalten.

Drei-Jahresziel 1:

Jahresziele: Terminfristen: Benötigte Ressourcen:




Drei-Jahresziel 2:

Jahresziele: Terminfristen: Benötigte Ressourcen:




Drei-Jahresziel 3:

Jahresziele: Terminfristen: Benötigte Ressourcen:




4. Wie überprüfen wir unsere Fortschritte?

Aktionen zur Überwachung der Planrealisierung:

126 Handbuch des Clubpräsidenten


k a p i t e l 9

Wichtige Dokumente

Wichtige Dokumente

127


AnhangI PLANUNGSHILFEFÜR

ERFOLGREICHE

ROTARYCLUBS



Rotary International

August 2009

DasvorliegendeDokumentsollClubshelfen,denderzeitigenStandderClubarbeiteinzuschätzenund

ZielefürdaskommendeJahrfestzulegen.DieRichtlinienorientierensichdabeiamClubLeadershipPlan.

JederAbschnittenthältdiegängigstenStrategienzumErreichendergesetztenZiele.Selbstverständlich

gibtesauchalternativeMöglichkeiten,diehiernichtunbedingtaufgeführtsind.Dienachfolgenden

ClubpräsidentensolltendiesesFormulargemeinsammitdenClubmitgliedernausfüllenundbiszum

1.JuliihremAssistantGovernorzukommenlassen.

DasFormularkannalsMicrosoftWordDokumentunterwww.rotary.orgheruntergeladenwerden.


RotaryClub RotaryAmtsjahr:

NamedesPräsidenten:

Postanschrift:



Telefon: Fax: EMail:


MITGLIEDSCHAFT

AktuelleSituation

DerzeitigeMitgliederzahl:

Mitgliederzahlam30.JuniletztenJahres: Mitgliederzahlam30.JunivorfünfJahren:

ZahldermännlichenMitglieder:

DurchschnittsalterderMitglieder:.

ZahlderweiblichenMitglieder:

ZahlderMitglieder,dieRotaryAlumnisind:: .

ZahlderRotariermiteinerjeweiligenMitgliedsdauervon:


13Jahren:35Jahren:510Jahren:

ZahlderMitglieder,dieindenletztenzweiJahreneinneuesMitgliedvorgeschlagenhaben:

PrüfenSiediefolgendenVielfaltsaspekteinIhremClub:

Beruf Alter Geschlecht EthnischeZugehörigkeit

UnsereBerufsklassenübersichtwurdeamaktualisiertundenthältKlassifikationen,

vondenenunbesetztsind. (Datum) (Anzahl)


(Anzahl)

BeschreibenSiedasaktuelleProgrammdesClubsfürdieOrientierungvonNeumitgliedern:


BeschreibenSiedieFortbildungsmaßnahmendesClubsfürneueundlangjährigeMitglieder:


UnserClubhatindenletzten24MonateneinenneuenClubbetreut. Ja Nein

ZahlderMitglieder,dieinRotaryFellowshipsundRotarischenAktionsgruppenmitwirken:


PlanungshilfefürerfolgreicheRotaryClubs 1

128 Handbuch des Clubpräsidenten


WasmachtdenClubfürneueMitgliederattraktiv?


WelcheAspektedesClubskönntensichnegativaufdieWerbungneuerMitgliederauswirken?


Wasistgeplant?

MitgliederzielfürdaskommendeRotaryJahr:Mitgliederzum30.Juni

(Anzahl) (Jahr)

UnserClubhatfolgendeQuellenfürpotentielleMitgliederimGemeinwesenidentifiziert:


WieplantderClub,seineMitgliederzielezuerreichen?(Zutreffendesankreuzen)

MitinteressantenProgrammen,Aktivitäten,Projekten,SeminarenundgeselligenVeranstaltungen,

zudenenalleMitgliedereingeladenwerden.

DerMitgliedschaftsausschussmachtsichüberwirksameRekrutierungsmethodenkundig.

DerRekrutierungsplansiehtdieWerbungvonMitgliedernausallenBereichendesGemeinwesens

vor.

PotenziellenMitgliedernwerdendiePflichtenundVorzügederMitgliedschafterklärt,damitsie

realistischeErwartungenhegen.

MiteinemOrientierungsprogrammfürNeumitglieder.

MiteinerBroschürefürpotenzielleMitglieder,dieallgemeinüberRotaryundspeziellüberdenClub

informiert.

JedemneuenClubmitgliedwirdeinerfahrenerRotariersalsBetreuerzurSeitegestellt.

Rotarier,dieNeumitgliederbetreuen,werdenentsprechendgewürdigt.

Mitgliederwerdeneingeladen,ineinerRotaryFellowshipoderRotarischenAktionsgruppe

mitzumachen.

DurchTeilnahmeamRIAuszeichnungsprogrammfürErfolgebeiderMitgliederentwicklung.

DurchBetreuungeinesneuenClubs.

Andere(bittebeschreiben):


Aktionsschritte:


ERFOLGREICHEDIENSTPROJEKTE

AktuelleSituation

Jugendaustauschschüler:VorOrtbetreuteSchülerGesponserteSchüler

ZahlderbetreutenInteractClubs:RotaractClubs:RotaryCommunityCorps:

ZahlderRYLAEvents:

ZahlderRotaryFreundschaftsaustauschreisen:

ZahldereingetragenenRotaryVolunteers:

ZahlderWeltgemeindienstprojekte:

ZahlderanderenlaufendenDienstprojektedesClubs:

PlanungshilfefürerfolgreicheRotaryClubs 2

Wichtige Dokumente

129


Wasistgeplant?

UnserClubstelltsichfürdaskommendeRotaryJahrdiefolgendenZieleindiesemBereich:

FürunserGemeinwesen:

FürGemeinweseninanderenLändern:

WieplantderClub,dieseZielezuerreichen?(Zutreffendesankreuzen)

DerProjektausschussmachtsichumfassendmitderPlanungundRealisierungvonDienstprojekten

vertraut.

DurcheineBedarfsanalyseimGemeinwesenzurErmittlungdesProjektbedarfs.

DurchPrüfungderlaufendenDienstprojektedesClubs,umzugewährleisten,dasssieeinechtes

BedürfnisdeckenundfürdieClubmitgliederinteressantsind.

DurchErmittlungdersozialenProblemeimGemeinwesen,fürdieüberdieProjektarbeitLösungen

gesuchtwerdensollen.

DurchÜberprüfungderAktivitätendesClubszurSpendenbeschaffung.

DurchEinbeziehungallerClubmitgliederindieProjektarbeit.

DurchAnerkennungderClubmitglieder,dieanDienstprojektendesClubsteilnehmenunddiese

leiten.

DurchdieSuchenacheinemPartnerclubzurDurchführungeinesinternationalenDienstprojekts.

DurchdieTeilnahmean:

Interact RotaryFreundschaftsaustausch Weltgemeindienst

Rotaract RotaryVolunteers RotaryJugendaustausch

RotaryCommunityCorps

RotaryYouthLeadershipAwards(RYLA)

DurchdieMeldungvonProjekten,dieFinanzierung,SachmitteloderHelferbenötigen,andie

ProjektdatenbankProjectLINK

DurchdieBeantragungvonFördermittelnderRotaryFoundationfüreinClubprojekt.

Andere(bittebeschreiben):


Aktionsschritte:

DIEROTARYFOUNDATION

AktuelleSituation

ZahldererhaltenenZuwendungen:

DistrictSimplifiedGrants: MatchingGrants:

ZahlderTRFStipendiaten: Nominiert: Ausgewählt: VorOrtbetreut:

ZahlderGSETeammitglieder: Nominiert: Ausgewählt: VorOrtbetreut:

ZahlderWeltfriedensstipendiaten: Nominiert:

Ausgewählt: VorOrtbetreut:

ZahlderdiesjährigenSpendenfürPolioPlusAktivitäten:

HöhederdiesjährigenSpendenfürdenJährlichenProgrammfonds:

HöhederdiesjährigenSpendenfürdenPermanentenFonds:

ZahlderClubmitgliederinfolgendenKategorien:


PaulHarrisFellows: Gönner: Großspender:

FördermitgliederderRotaryFoundation(SustainingMembers):

PlanungshilfefürerfolgreicheRotaryClubs 3

130 Handbuch des Clubpräsidenten


MitgliederderBequestSociety:

ZahlderTRFAlumni,mitdenenderClubinKontaktsteht:

Wasistgeplant?

UnserClubstelltsichfürdaskommendeRotaryJahrdiefolgendenZieleindiesemBereich(lautEintrag

aufdemMeldeformularzurFondsentwicklung):

SpendenfürPolioeradikation:SpendenfürJährlichenProgrammfonds:

Großspenden:

Gönner:

MitgliederderBequestSociety:

UnserClubwirdanfolgendenProgrammenderRotaryFoundationteilnehmen:

WieplantderClub,dieseZielezuerreichen?(Zutreffendesankreuzen)



DerTRFAusschussistumfassendüberdieProgrammederRotaryFoundationinformiertundwirbt

nachdrücklichumSpendenfürdieStiftung.

DenClubmitgliedernwirdderZusammenhangzwischenSpendenfürdieRotaryFoundationund

denTRFProgrammenerklärt.

MiteinemvierteljährlichenClubprogrammüberdieRotaryFoundation,insbesondereimNovember,

derunterdemMottoderRotaryFoundationsteht.

MitderDarbietungeinerAnekdoteüberdieRotaryFoundationbeijedemClubprogramm.

DurchVorträgeüberdieRotaryFoundationzurInformationderClubmitglieder.

DurchTeilnahmedesTRFClubausschussvorsitzendenamDistriktseminarderRotaryFoundation.

DurchBeantragungvonTRFZuwendungenfürinternationaleProjektedesClubs.

DurchAnerkennungderfinanziellenBeiträgevonClubmitgliedernundihrerTeilnahmeanTRF

Programmen.

DurchWerbungumjährlicheSpendenjedesClubmitgliedsfürdieRotaryFoundation.

DurchdieTeilnahmean:

Studiengruppenaustausch(GSE)

PolioPlus

MatchingGrants Stipendienprogramm

DistrictSimplifiedGrants Friedensstipendiaten

DurchdieEinladungvonjetzigenundehemaligenTRFProgrammteilnehmernzuClubprogrammen

undAktivitäten.

Andere(bittebeschreiben):

Aktionsschritte:


PlanungshilfefürerfolgreicheRotaryClubs 4

Wichtige Dokumente

131


FÜHRUNGSKRÄFTEENTWICKLUNG

AktuelleSituation

ZahlderClubmitglieder,dieanfolgendenVeranstaltungenteilnahmen:

Distriktversammlung: DistriktseminarderRotaryFoundation:




DistriktseminarzurMitgliederentwicklung:

DistrictLeadershipSeminar(Führungskräfteseminar):

Distriktkonferenz:

ZahlderClubmitgliedermitFunktionenaufDistriktebene:

ZahlderBesuchedesAssistantGovernorsindiesemRotaryJahr:

Wasistgeplant?

UnserClubstelltsichfürdaskommendeRotaryJahrdiefolgendenZieleindiesemBereich:


WieplantderClubdieEntwicklungvonRotaryFührungskräften?(Zutreffendesankreuzen)


DurchdieTeilnahmedesnachfolgendenClubpräsidentenamPresidentselectTrainingSeminar

(PETS)undderDistriktversammlung.

DurchTeilnahmeallerAusschussvorsitzendenanderDistriktversammlung.

DurchEinladungallerinteressiertenPastPräsidentenzumDistrictLeadershipSeminar.

DurchEinsetzeneinesfürdieInformationundSchulungderMitgliederverantwortlichen

Clubtrainers

DurcheinProgrammzurFührungskräfteentwicklung

DurchBeratungmitdemzuständigenAssistantGovernor.

DurchdieAufforderunganNeumitglieder,inClubausschüssenmitzuarbeiten.

DurchBesucheandererClubsdurchdieMitgliederzumGedankenundErfahrungsaustausch.

Andere(bittebeschreiben):

Aktionsschritte:


ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

AktuelleSituation

ÜberwelcheClubaktivitätenwurdeindenMedienberichtet(bitteMedienartangeben:Fernsehen,Radio,

Printmedien,Internetusw.)?


Wasistgeplant?

UnserClubstelltsichfürdaskommendeRotaryJahrdiefolgendenZieleindiesemBereich:


WieplantderClub,dieseZielezuerreichen?(Zutreffendesankreuzen)

DurchAusbildungdesClubausschussesfürÖffentlichkeitinderDurchführungwirksamer

multimedialerPRKampagnen.

PlanungshilfefürerfolgreicheRotaryClubs 5

132 Handbuch des Clubpräsidenten


DurchPlanungvonPRAktivitätenbeiallenDienstprojekten.

DurchAufklärungderÖffentlichkeit,insbesonderederBerufsundGeschäftswelt,überRotaryund

seinWirken.

DurchAusstrahlungeinesWerbespotsüberRotaryimLokalfernsehen,inörtlichenRadiosendern

oderdurchAnnonceninderLokalpresse.

Andere(bittebeschreiben):


Aktionsschritte:

CLUBVERWALTUNG

AktuelleSituation

ArbeitetIhrClubnachdemClubLeadershipPlan? Ja Nein

WieoftundwanntrifftsichderClubvorstand?

WannwerdenClubversammlungenabgehalten?

WiewirddasClubbudgetaufgestellt?

WirddasBudgetvoneinemunabhängigenBuchhaltergeprüft? Ja Nein

VerfügtderClubübereinenstrategischenPlan? Ja Nein

HatderClubeinSystementwickelt,daseinekontinuierlicheFührungsarbeitimVorstand,den

Ausschüssenusw.gewährleistet? Ja Nein

HatderClubeinSystementwickelt,damitalleMitgliederaktivimClubmitarbeiten? Ja Nein

NutztderClubdasOnlinePortalMitgliederzutrittunterwww.rotary.orgzurAktualisierungseiner

Mitgliederliste? Ja Nein

WieofterscheintdasClubbulletin?

WiewerdendiewöchentlichenClubprogrammeorganisiert:

HatderClubeineeigeneWebsite? Ja Nein

Wennja:WieoftwirddieWebsitedesClubsaktualisiert?

PlantderClubspezielleAktivitätenfürSondermonatedesRotaryJahres,z.B.imMonatderRotary

FoundationundimZeitschriftenmonat? Ja Nein

WieoftveranstaltetderClubgeselligeAktivitätenfürdieMitglieder?

WiebeziehtderClubFamilienangehörigederRotarierein?

Wasistgeplant?

WieführtderClubseineVerwaltungsarbeitaus?(Zutreffendesankreuzen)



RegelmäßigeVorstandssitzungenwerdenterminlichgeplant.

DerClubLeadershipPlanwirdanfolgendenTerminenüberprüft:

DiestrategischenundKommunikationsplänedesClubswerdenanfolgendenTerminenaktualisiert:


ClubversammlungenwurdenfürfolgendeTagegeplant:

(Anzahl)

DerClubhatdieneuesteVersionderEmpfohlenenClubsatzungangenommenbzw.seineeigene

Satzungüberarbeitet(wirdnachjederRatstagungempfohlen).

PlanungshilfefürerfolgreicheRotaryClubs 6

Wichtige Dokumente

133


DieClubwahlfindetamstatt.

(Datum)

MindestensClubmitgliederwerdenzurDistriktkonferenzentsandt.

(Anzahl)


DerClubgibteinBulletin(Clubzeitschrift)zurInformationderMitgliederheraus.

DieWebsitedesClubswirdMalimJahraktualisiert.

(Anzahl)

DerClubplantinteressanteundrelevanteClubprogramme.

EssindgeselligeVeranstaltungenfüralleClubmitgliedergeplant.

VerwaltungsaktivitätenwerdenmitderVerwaltungssoftwarevonRI(RICAS)odereinemähnlichen

Programmgeplant.

DiemonatlichenAnwesenheitszahlenwerdenamTagdesfolgendenMonatsdemDistriktgemeldet.


(Zahl)

DieClubdatenwerdenvordem1.Juniund1.DezemberzurGewährleistungkorrekter

HalbjahresberichteimOnlinePortalMitgliederzutrittaktualisiert.

ÄnderungeninderMitgliedschaftwerdeninnerhalbvonTagenanRIgemeldet.

(Anzahl)


Berichte(einschl.Halbjahresbericht)werdenfristgemäßanRIgeschickt.

FolgendegeselligeVeranstaltungensindfürdasJahrfüralleMitgliedergeplant:


Andere(bittebeschreiben):

Aktionsschritte:


UnserClubbittetdenGovernoroderdenAssistantGovernorinfolgendenFragenumHilfe:



UnserClubmöchtediefolgendenFragenmitdemGovernoroderdemAssistantGovernorbesprechen,

wenndieserdenClubbesucht:




UnterschriftdesClubpräsidenten RotaryJahr UnterschriftdesAssistantGovernors


Datum


Datum

PlanungshilfefürerfolgreicheRotaryClubs 7

134 Handbuch des Clubpräsidenten


ZUSAMMENFASSUNGDERZIELEDESROTARYCLUBSFÜRDASROTARYJAHR

GebenSiefürjedesgeplanteZieldesClubsan,welchemZweigdesDienstesesentspricht.Zur

GewährleistungeinesausgewogenenDienstprogrammssolltejederZweigdesDienstesdurchmindestens

einZielabgedecktwerden.DiemeistenZielesprechenmehrereZweigedesDienstesan.


Clubdienst

Berufsdienst

Gemeindienst

Internationaler

Dienst

Mitgliederziel

Mitgliederzum30.Juni

(Anzahl)

(Jahr)

Dienstziele

FürunserGemeinwesen:


FürGemeinweseninanderenLändern:















TRFZiele

GeplantesSpendenzielfürPolioPlus:

GeplanteSpendenhöhefürdenJährlichenProgrammfonds:

GeplanteSpendenhöhefürdenPermanentenFonds:

UnserClubwirdanfolgendenProgrammenderRotaryFoundation

teilnehmen:


















ZielefürdieFührungskräfteentwicklung




ZielefürdenBereichÖffentlichkeitsarbeit




ZielefürdenBereichClubverwaltung




AnderesZiel:


AnderesZiel:


PlanungshilfefürerfolgreicheRotaryClubs 8

Wichtige Dokumente

135


Anhang J:

*

Verfassung des Rotary Clubs

Artikel 1 Definitionen

Sofern aus dem Zusammenhang nichts Gegenteiliges hervorgeht,

haben die in diesem Artikel aufgeführten Begriffe folgende

Bedeutung:

1. Vorstand: der Clubvorstand dieses Clubs

2. Satzung: die Satzung dieses Clubs

3. Vorstandsmitglied: ein Mitglied des Vorstands dieses Clubs

4. Mitglied: ein Mitglied dieses Clubs, ausgenommen ein

Ehrenmitglied

5. RI: Rotary International

6. Jahr: Zwölfmonatszeitraum mit Beginn am 1. Juli

Artikel 2 Name

Der Name dieser Vereinigung lautet Rotary Club

(Mitglied von Rotary International)

Artikel 3 Einzugsbereich des Clubs

Der Club hat folgenden Einzugsbereich:

Artikel 4 Ziel

Das Ziel von Rotary ist die Dienstbereitschaft im täglichen Leben.

Rotary sucht diesem Ziel auf folgenden Wegen näher zu kommen:

Erstens durch Pflege der Freundschaft als einer Gelegenheit, sich

anderen nützlich zu erweisen.

Zweitens durch Anerkennung hoher ethischer Grundsätze im

Privat- und Berufsleben sowie des Wertes jeder für die Allgemeinheit

nützlichen Tätigkeit.

Drittens durch Förderung verantwortungsbewusster privater,

geschäftlicher und öffentlicher Betätigung aller Rotarier.

Viertens durch Pflege des guten Willens zur Verständigung und

zum Frieden unter den Völkern durch eine Weltgemeinschaft

berufstätiger Männer und Frauen, geeint im Ideal des Dienens.

Artikel 5 Vier Zweige des Dienstes

Die vier Zweige des Dienstes von Rotary bilden den philosophischen

und praktischen Rahmen für die Tätigkeit dieses Rotary Clubs.

1. Der Clubdienst ist der erste Zweig des Dienstes und beinhaltet

Handlungen, die ein Rotarier im Club durchführen muss, um

zur erfolgreichen Arbeit des Clubs beizutragen.

2. Der Berufsdienst ist der zweite Zweig des Dienstes und dient

der Verwirklichung hoher ethischer Grundsätze im Geschäftsund

Berufsleben, der Anerkennung des Wertes aller nützlichen

Tätigkeiten und der Förderung des Dienstideals in der

Berufsausübung. Die Aufgabe der Mitglieder ist es, im privaten

wie im beruflichen Leben nach den Prinzipien von Rotary zu

handeln.

3. Der Gemeindienst ist der dritte Zweig des Dienstes und dient der

Verbesserung der Lebensqualität von Bürgern, die im Einzugsoder

Wirkungsbereich des Clubs leben, durch Projekte der

Mitglieder, die gelegentlich in Zusammenarbeit mit anderen

durchgeführt werden.

4. Der internationale Dienst ist der vierte Zweig des Dienstes

und umfasst alle Aktivitäten der Mitglieder zur Förderung

der internationalen Verständigung, des guten Willens und

des Friedens durch das Kennenlernen von Menschen in

anderen Ländern, ihrer Kulturen, Bräuche, Leistungen,

Bestrebungen und Probleme. Diesem Zweck dienen Lektüre

und Schriftverkehr sowie die Mitarbeit bei allen Aktivitäten und

Projekten, die Menschen in anderen Ländern Hilfe bringen.

Artikel 6 Zusammenkünfte

Absatz 1 – Reguläre Zusammenkünfte

(a) Tag und Uhrzeit. Dieser Club kommt regelmäßig einmal in

der Woche an dem in den Satzungsbestimmungen festgelegten

Tag und zu der dort benannten Zeit zusammen.

(b) Änderung der Zusammenkunft. Aus triftigen Gründen kann

der Vorstand eine reguläre Zusammenkunft im Zeitraum

zwischen der letzten regulären Zusammenkunft und der

nächsten regulären Zusammenkunft des Clubs auf einen

anderen Tag, auf einen anderen Zeitpunkt am regulären

Versammlungstag oder an einen anderen Ort verlegen.

(c) Ausfall. Der Vorstand kann die regelmäßige Zusammenkunft

absagen, wenn sie auf einen gesetzlichen Feiertag bzw.

einen allgemein anerkannten Feiertag fällt oder eines der

folgenden Ereignisse eintritt: Tod eines Clubmitglieds,

Ausbruch einer Epidemie bzw. Eintritt einer Katastrophe,

die das ganze Gemeinwesen betrifft, oder ein bewaffneter

Konflikt in der Gemeinschaft, der eine Gefahr für das Leben

der Clubmitglieder darstellt. Der Clubvorstand darf nach

eigenem Ermessen im Jahr nicht mehr als vier reguläre

Zusammenkünfte aus einem hierin nicht näher bezeichneten

Grunde absagen, immer vorausgesetzt, dass nicht mehr als

drei aufeinanderfolgende Clubzusammenkünfte ausfallen.

Absatz 2 – Jahresversammlung. Die Jahresversammlung für die Wahl

der Amtsträger dieses Clubs wird entsprechend der Clubsatzung

alljährlich bis spätestens 31. Dezember durchgeführt.

Artikel 7 Mitgliedschaft

Absatz 1 – Allgemeine Anforderungen. Dieser Club besteht aus

volljährigen Mitgliedern mit guten Charaktereigenschaften,

die einen guten Ruf im geschäftlichen, beruflichen und/oder

kommunalen Leben haben.

Absatz 2 – Art der Mitgliedschaft. In diesem Club gibt es zwei Arten

von Mitgliedern: Aktiv- und Ehrenmitglieder.

Absatz 3 – Aktivmitgliedschaft. Wer die in Absatz 2 des Artikels 5 der

Verfassung von RI festgelegten Anforderungen erfüllt, kann durch

Wahl als Aktivmitglied in diesen Club aufgenommen werden.

Absatz 4 – Aus einem anderen Club kommende oder ehemalige Rotarier.

Ein Mitglied kann ein umziehendes Mitglied eines anderen Clubs

oder ein ehemaliges Mitglied für die Aktivmitgliedschaft im Club

vorschlagen, wenn das vorgeschlagene Mitglied seine Mitgliedschaft

im bisherigen Club beendet bzw. beendet hat, weil es nicht mehr

in der bisherigen Klassifikation im Einzugsbereich des bisherigen

Clubs tätig ist. Der Vorschlag für die Aktivmitgliedschaft des

umgemeldeten oder ehemaligen Clubmitglieds kann auch von

dem ehemaligen Club selbst ausgehen. Die Klassifikation eines

umziehenden oder ehemaligen Mitglieds eines Clubs darf dessen

Aufnahme als Aktivmitglied nicht im Weg stehen, selbst wenn

durch die Aufnahme zeitweise die Klassifikationsbegrenzungen

überschritten werden.

Absatz 5 – Doppelte Mitgliedschaft. Niemand darf gleichzeitig

Aktivmitglied in diesem und in einem anderen Club sein.

Niemand kann gleichzeitig Aktiv- und Ehrenmitglied in diesem

Club sein. Niemand kann gleichzeitig Aktivmitglied in diesem

Club und Mitglied in einem Rotaract Club sein.

* Die Satzung von Rotary International sieht vor, dass jeder als Mitglied von RI zugelassene Club diese einheitliche Verfassung als Clubverfassung

übernimmt.

136 Handbuch des Clubpräsidenten


Absatz 6 – Ehrenmitgliedschaft.

(a) Kriterien für die Ehrenmitgliedschaft. Personen, die sich in

hervorragender Weise um die Förderung rotarischer Ideale

verdient gemacht haben und solche, die sich durch ihre

fortgesetzte Unterstützung der rotarischen Sache als Freunde

von Rotary erwiesen haben, können zu Ehrenmitgliedern des

Clubs gewählt werden. Die Zeitdauer der Ehrenmitgliedschaft

wird vom Vorstand festgelegt. Eine Ehrenmitgliedschaft ist in

mehr als einem Club möglich.

(b) Rechte und Privilegien. Ehrenmitglieder zahlen keine

Aufnahmegebühren und Mitgliedsbeiträge; sie sind weder

stimmberechtigt, noch können sie in diesem Club ein Amt

bekleiden. Sie vertreten zwar keine Klassifikation, sind jedoch

berechtigt, an allen Zusammenkünften teilzunehmen,

und genießen alle übrigen Privilegien des Clubs. Kein

Ehrenmitglied dieses Clubs hat Anspruch auf irgendwelche

Rechte oder Privilegien in irgendeinem anderen Club, mit

Ausnahme des Besuchsrechtes in anderen Clubs, ohne von

einem Rotarier eingeladen worden zu sein.

Absatz 7 – Inhaber öffentlicher Ämter. Auf bestimmte Zeit bestellte

oder gewählte Inhaber öffentlicher Ämter können diesem Club

in der Klassifikation eines solchen Amtes nicht als Aktivmitglied

angehören. Diese Einschränkung trifft nicht auf Personen zu,

die eine Stellung oder ein Amt an Schulen, Fach(hoch)schulen

oder sonstigen Bildungsstätten innehaben bzw. durch Wahl oder

Ernennung eine Stellung in der Justiz bekleiden. Aktivmitglieder

eines Clubs, die durch Wahl oder Ernennung ein öffentliches Amt

nur für eine bestimmte Zeit ausüben, können während der Zeit

ihrer Amtsausübung die Aktivmitgliedschaft in ihrem Club in der

bestehenden Klassifikation beibehalten.

Absatz 8 – Anstellung bei Rotary International. Dieser Club kann

jeden Angestellten von RI als Mitglied führen.

Artikel 8 Klassifikationen

Absatz 1 – Allgemeine Bestimmungen

(a) Haupttätigkeit. Die Einteilung der Mitglieder erfolgt nach ihrer

Geschäfts-, Berufs- oder kommunalen Tätigkeit. Die Einteilung

richtet sich nach der hauptsächlichen und anerkannten

Tätigkeit der Firma, der Gesellschaft bzw. der Institution,

der das Mitglied angehört, nach der hauptsächlichen und

anerkannten Geschäfts- oder Berufstätigkeit des Mitgliedes

oder nach der Art der kommunalen Tätigkeit des Mitglieds.

(b) Korrekturen und Änderungen. Der Vorstand kann die

Klassifikation eines Mitgliedes korrigieren oder ändern,

wenn dies die Umstände erfordern. Das Mitglied ist von den

vorgesehenen Korrekturen bzw. Änderungen in Kenntnis zu

setzen, und es ist ihm die Möglichkeit zu einer Stellungnahme

zu geben.

Absatz 2 – Einschränkungen. Dieser Club nimmt kein weiteres

Aktivmitglied aus einer Klassifikation, die bereits mit fünf oder

mehr Mitgliedern vertreten ist, in seine Reihen auf, sofern der

Club nicht mehr als 50 Mitglieder hat. In diesem Falle kann

der Club ein Aktivmitglied aus einer Klassifikation aufnehmen,

wenn dadurch diese Klassifikation nicht mehr als 10 % der

Aktivmitglieder des Clubs stellt. Pensionierte Mitglieder werden

bei der Erfassung der Gesamtzahl von Mitgliedern einer

Klassifikation nicht berücksichtigt. Die Klassifikation eines

umziehenden oder ehemaligen Mitgliedes oder eines Alumnus

der Rotary Foundation gemäß Definition des Zentralvorstands

darf nicht einer Aufnahme als aktives Mitglied im Wege stehen,

selbst wenn dadurch zeitweise Klassifikationsbegrenzungen des

Clubs überschritten würden. Ändert sich bei einem Mitglied die

Klassifikation, kann der Club die Mitgliedschaft des betreffenden

Mitgliedes unabhängig von diesen Einschränkungen in dessen

neuer Klassifikation aufrechterhalten.

Artikel 9 Präsenz

Absatz 1 – Allgemeine Bestimmungen. Jedes Mitglied dieses

Clubs sollte an den regulären Zusammenkünften teilnehmen.

Als anwesend gilt, wer über mindestens 60 % der Dauer einer

regelmäßigen Zusammenkunft präsent ist, wer während der

Zusammenkunft unerwartet abberufen wird und dem Vorstand

gegenüber anschließend seine Abwesenheit in angemessener

Weise begründet oder die Abwesenheit auf eine der folgenden

Arten nachholt:

(a) 14 Tage vor oder nach der Zusammenkunft. Wenn das Mitglied

in einem Zeitraum von 14 Tagen vor oder nach der üblichen

Zeit der Zusammenkunft

(1) zu mindestens 60 % der Dauer einer regelmäßigen

Zusammenkunft eines anderen Clubs oder eines Rotary

Clubs in Gründung anwesend ist; oder

(2) die reguläre Zusammenkunft eines Rotaract bzw. Interact

Clubs, eines Rotary Community Corps oder einer

Rotary Fellowship oder die Zusammenkunft einer der

vorgenannten Gruppierungen in Gründung besucht;

oder

(3) an einer der folgenden Veranstaltungen teilnimmt:

an einem Jahreskongress von RI, an einer Ratstagung

des Gesetzgebenden Rates, an einer Internationalen

Versammlung, an einem Rotary-Institut für ehemalige

und gegenwärtige Amtsträger von Rotary International,

an einem Rotary-Institut für ehemalige, gegenwärtige

und zukünftige Amtsträger von Rotary International

oder an irgendeiner anderen Zusammenkunft, die mit

Zustimmung des Zentralvorstands von RI bzw. des

Präsidenten im Namen des Zentralvorstandes einberufen

wurde, an einer rotarischen Multizonenkonferenz, an

einer Ausschusssitzung von Rotary International, an

einer Distriktskonferenz, an einer Distriktsversammlung,

an einem beliebigen Distriktstreffen, das auf Geheiß

des Zentralvorstandes durchgeführt wird, an einer

Sitzung eines Distriktausschusses, die auf Geheiß des

Governors abgehalten wird, oder einem ordnungsgemäß

angekündigten rotarischen Städtetreffen; oder

(4) sich am üblichen Tag und Ort der Zusammenkunft eines

anderen Clubs einfindet, um an der Clubzusammenkunft

teilzunehmen, und der betreffende Club seine

Zusammenkunft nicht zu dieser Zeit bzw. an diesem Ort

durchführt; oder

(5) an einem vom Vorstand genehmigten Club-Dienstprojekt

bzw. einer vom Club gesponserten Veranstaltung oder

Zusammenkunft im Gemeinwesen teilnimmt und sich

daran (aktiv) beteiligt; oder

(6) an einer Vorstandssitzung bzw. – wenn vom Vorstand

genehmigt – an einer Beratung eines Dienstausschusses

teilnimmt, dem das Mitglied zugeordnet ist;

(7) durch die Website des Clubs an einer interaktiven Aktivität

teilnimmt, die eine 30-minütige Teilnahme erfordert.

Wenn sich ein Mitglied länger als vierzehn (14) Tage außerhalb

seines Heimatlandes aufhält, gilt die zeitliche Einschränkung

nicht, so dass dieses Mitglied während der gesamten

Reisedauer auch Zusammenkünfte in einem anderen Land

besuchen kann, wobei dem Mitglied jede solche Teilnahme

als gültige Präsenz auf einer regulären Zusammenkunft

angerechnet wird, die das betreffende Mitglied während seines

Auslandsaufenthaltes verpasst hat.

(b) Zum Zeitpunkt der Zusammenkunft. Wenn das Mitglied zum

Zeitpunkt der Clubzusammenkunft

(1) sich auf dem direkten Hin- oder Rückweg zu bzw. von einer

der in Unterabschnitt (a) (3) erwähnten Veranstaltungen

befindet; oder

(2) in seiner Eigenschaft als Amtsträger, Ausschussmitglied

von Rotary International oder Kurator der Rotary

Foundation unterwegs ist; oder

(3) als Sondervertreter des Governors Aufgaben im

Zusammenhang mit der Gründung eines neuen Clubs

wahrnimmt; oder

(4) im Dienste von Rotary International rotarische Aufgaben

wahrnimmt; oder

(5) an einem vom Distrikt, von RI bzw. von der Rotary

Foundation organisierten und unterstützten Dienstprojekt

in einer entfernten Gegend direkt und aktiv mitwirkt, wo

es unmöglich ist, eine Präsenz nachzuholen; oder

(6) an rotarischen und vom Vorstand des Clubs ordnungsgemäß

bewilligten Aufgaben mitwirkt, wodurch die Teilnahme

an der Clubzusammenkunft ausgeschlossen ist.

Wichtige Dokumente

137


Absatz 2 – Längere Abwesenheit bei Wahrnehmung von Aufgaben an

anderen Orten. Wenn ein Mitglied über einen längeren Zeitraum

an einen abgelegenen Arbeitsplatz versetzt wird, ersetzen Besuche

von Meetings eines Clubs am Arbeitsort die Teilnahme an Meetings

des eigenen Clubs, vorausgesetzt, es herrscht Übereinstimmung

zwischen dem Heimat- und dem Gastclub über den Besuch der

Zusammenkünfte.

Absatz 3 – Entschuldigte Abwesenheit. Die Abwesenheit eines

Mitglieds von den Zusammenkünften wird entschuldigt, wenn

(a) die Abwesenheit den vom Vorstand genehmigten

Bedingungen und Umständen entspricht. Der Vorstand kann

der Abwesenheit eines Mitgliedes aus Gründen zustimmen,

die er für angemessen und ausreichend ansieht.

(b) das Lebensalter des Mitglieds und die Jahre seiner

Mitgliedschaft in einem oder mehreren Clubs zusammen

mindestens 85 Jahre beträgt, und der Clubvorstand dem

schriftlichen, an den Clubsekretär adressierten Wunsch

des Mitglieds zugestimmt hat, von der Teilnahme an den

Zusammenkünften befreit zu werden.

Absatz 4 – Abwesenheit von RI-Amtsträgern. Die Abwesenheit eines

Mitglieds gilt als entschuldigt, wenn das betreffende Mitglied

gegenwärtig Amtsträger von RI ist.

Absatz 5 – Anwesenheitsnachweis. Ein Mitglied, dessen Abwesenheit

entsprechend der Bestimmungen in Unterabsatz 3 (b) oder in

Absatz 4 dieses Artikels als entschuldigt gilt, wird nicht bei der

Mitgliederzahl berücksichtigt, die bei der Berichterstattung zum

Nachweis der An- und Abwesenheit erfasst wird.

Artikel 10 Vorstand und Amtsträger

Absatz 1 – Leitungsgremium. Das diesen Club leitende Gremium

ist der Clubvorstand, dessen Zusammensetzung die Satzung

bestimmt.

Absatz 2 – Vollmacht. Der Vorstand übt die Dienstaufsicht über alle

Amtsträger und Ausschüsse aus und kann aus wichtigen Gründen

ein Amt als unbesetzt erklären.

Absatz 3 – Endgültigkeit der Vorstandsentscheidungen. Die

Entscheidung des Vorstandes hinsichtlich aller Clubangelegenheiten

ist endgültig. Gegen Beschlüsse des Vorstandes kann nur

im Club Berufung eingelegt werden. Bei einer Entscheidung über

die Beendigung der Mitgliedschaft nach Artikel 12, Absatz 6, kann

jedoch ein Mitglied beim Club Berufung einlegen, bzw. eine

Schlichtung oder ein Schiedsspruchverfahren verlangen. Im Falle

einer solchen Berufung kann der fragliche Vorstandsbeschluss auf

einer vom Vorstand festgelegten regulären Zusammenkunft nur mit

einer Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder aufgehoben

werden, vorausgesetzt, die Zusammenkunft ist beschlussfähig und

der Sekretär hat alle Mitglieder mindestens fünf Tage vor der

betreffenden Zusammenkunft über die Berufung in Kenntnis

gesetzt. Im Falle einer Berufung ist die Entscheidung des Clubs

endgültig.

Absatz 4 – Amtsträger. Amtsträger des Clubs sind: ein Präsident,

ein Präsident elect, ein oder mehrere Vizepräsidenten, die alle

dem Vorstand als Mitglieder angehören, sowie ein Sekretär, ein

Schatzmeister und ein Clubmeister, über deren Zugehörigkeit

oder Nichtzugehörigkeit zum Clubvorstand die Clubsatzung

bestimmt.

Absatz 5 – Wahl der Amtsträger

(a) Amtszeit der Amtsträger mit Ausnahme des Präsidenten.

Jeder Amtsträger wird entsprechend den Bestimmungen der

Clubsatzung gewählt und tritt mit Ausnahme anderweitiger

Bestimmungen bezüglich des Präsidenten sein Amt an dem

seiner Wahl unmittelbar folgenden ersten Tag des Monats Juli

an. Er übt das Amt für die Dauer seiner Amtszeit aus bzw.

bis sein Nachfolger ordnungsgemäß gewählt und ins Amt

eingeführt worden ist.

(b) Amtszeit des Präsidenten. Der Präsident wird entsprechend der

Clubsatzung innerhalb des Zeitraumes von höchstens zwei

Jahren, aber mindestens achtzehn Monate vor dem Tag des

Amtsantritts als Präsident gewählt, und fungiert nach der Wahl

als Präsident nominee, bis ein Nachfolger gewählt wird. Am

1. Juli im Jahr vor seinem Amtsantritt als Präsident nimmt der

Präsident nominee die Funktion des Präsidenten elect wahr.

Der Präsident übernimmt das Amt am 1. Juli für die Dauer

von einem Jahr bzw. bis sein Nachfolger ordnungsgemäß

gewählt und ins Amt eingeführt worden ist.

(c) Qualifikationen. Amtsträger und Vorstandsmitglieder müssen

langjährige und bewährte Mitglieder dieses Clubs sein.

Der Präsident elect besucht das Seminar für zukünftige

Clubpräsidenten (President Elect Training Seminar – PETS)

des Distrikts sowie die Distriktsversammlung, sofern ihn nicht

der Governor elect davon befreit. Im Falle einer Freistellung

schickt der Präsident elect einen offiziellen Vertreter aus

seinem Club, der ihm darüber Bericht erstattet. Falls der

Präsident elect nicht am PETS und der Distriktversammlung

teilnimmt, ohne vom Governor elect entschuldigt worden zu

sein, oder, falls eine Entschuldigung vorliegt, keinen offiziellen

Clubvertreter entsendet, kann der Präsident elect nicht das

Amt des Clubpräsidenten antreten. In diesem Fall führt der

amtierende Präsident das Amt so lange weiter fort, bis ein

Nachfolger, der am PETS und an der Distriktversammlung

teilgenommen hat, ordnungsgemäß gewählt wurde.

Artikel 11 Aufnahmegebühren und

Mitgliedsbeiträge

Jedes Mitglied zahlt entsprechend der Festlegung in der Satzung eine

Aufnahmegebühr und die Jahresbeiträge. Eine Ausnahme bilden

umgemeldete und wiederaufgenommene ehemalige Mitglieder

eines anderen Clubs, deren Mitgliedschaft nach Artikel 7, Absatz 4,

anerkannt wird. Ihnen wird eine zweite Aufnahmegebühr erlassen.

Ein früherer Rotaracter, der innerhalb der letzten zwei Jahre aus

Rotaract ausgetreten ist, braucht bei Eintritt in diesen Club keine

Aufnahmegebühr zu zahlen.

Artikel 12 Dauer der Mitgliedschaft

Absatz 1 – Dauer. Die Mitgliedschaft gilt für die Zeit des Bestehens

dieses Clubs, sofern sie nicht auf Grund folgender Bestimmungen

aufgehoben wird.

Absatz 2 – Automatisches Erlöschen der Mitgliedschaft

(a) Voraussetzung der Mitgliedschaft. Die Aktivmitgliedschaft

erlischt automatisch, wenn ein Mitglied die Bedingungen für

eine Mitgliedschaft nicht mehr erfüllt, es sei denn

(1) der Vorstand räumt einem Mitglied, das aus dem

Einzugsbereich des Clubs wegzieht, einen Sonderurlaub

von maximal einem Jahr ein, um das Mitglied in die

Lage zu versetzen, einen Rotary Club in dem neuen

Gemeinwesen besuchen und sich dort bekannt machen

zu können, vorausgesetzt, das Mitglied erfüllt alle

Bedingungen der Clubmitgliedschaft; oder

(2) der Vorstand gestattet einem aus dem Einzugsbereich

des Clubs wegziehenden Mitglied, die Mitgliedschaft zu

behalten, wenn das Mitglied alle Bedingungen der Club-

Mitgliedschaft erfüllt.

(b) Wiederaufnahme. Wenn die Mitgliedschaft eines Mitgliedes

auf der Grundlage des vorstehenden Abschnittes (a) dieses

Absatzes erloschen ist, kann eine solche Person, die zum

Zeitpunkt des Erlöschens der Mitgliedschaft ein bewährtes

Vollmitglied war, einen Antrag auf Wiederaufnahme mit der

gleichen oder einer anderen Klassifikation stellen. In einem

solchen Fall entfällt die erneute Aufnahmegebühr.

(c) Erlöschen der Ehrenmitgliedschaft. Die Ehrenmitgliedschaft

erlischt automatisch am Ende des vom Vorstand für eine

solche Ehrenmitgliedschaft bestimmten Zeitraumes. Der

Clubvorstand kann jedoch nach seinem Gutdünken die

Ehrenmitgliedschaft über einen zusätzlichen Zeitraum

hinaus verlängern oder die Ehrenmitgliedschaft zu jeder Zeit

aberkennen.

Absatz 3 – Erlöschen der Mitgliedschaft wegen nicht bezahlter

Beiträge

(a) Verfahren. Ein Mitglied, das seinen Beitrag innerhalb von

dreißig (30) Tagen nach Fälligkeit nicht bezahlt, wird vom

Sekretär unter der zuletzt bekannten Adresse schriftlich

gemahnt. Wird der Mitgliedsbeitrag nicht innerhalb von zehn

(10) Tagen nach der Mahnung bezahlt, liegt es im Ermessen

des Vorstandes, die Mitgliedschaft zu beenden.

138 Handbuch des Clubpräsidenten


(b) Wiederaufnahme. Auf Gesuch des ehemaligen Mitgliedes

und nach Zahlung aller Außenstände an den Club kann der

Clubvorstand das betreffende Mitglied wieder aufnehmen.

Eine solche Wiederaufnahme der Aktivmitgliedschaft ist

jedoch unmöglich, wenn die entsprechende Klassifikation im

Widerspruch zu Artikel 8, Absatz 2 steht.

Absatz 4 – Erlöschen der Mitgliedschaft wegen Fernbleibens von den

Zusammenkünften

(a) Prozentualer Anteil. Jedes Mitglied muss

(1) in jedem Halbjahr mindestens 50 % der regulären

Clubzusammenkünfte besuchen oder nachholen

(2) in jedem Halbjahr mindestens 30 % der regulären

Zusammenkünfte seines Clubs besuchen (ausgenommen

von dieser Verpflichtung sind Assistant Governors, wie sie

vom Zentralvorstand von RI definiert sind).

Kommt ein Mitglied seinen Teilnahmeverpflichtungen nicht

wie erforderlich nach, kann seine Mitgliedschaft beendet

werden, sofern der Vorstand nicht seine Zustimmung zu einer

solchen Nichtteilnahme aus wichtigen Gründen erteilt.

(b) Abwesenheit in Abfolge. Ein Mitglied, das vier aufeinanderfolgende

Zusammenkünfte nicht besucht oder nachholt,

wird vom Vorstand darüber in Kenntnis gesetzt, dass seine

Nichtteilnahme an den Zusammenkünften Anlass zu

Überlegungen gibt, seine Mitgliedschaft zu beenden, es sei

denn, das betreffende Mitglied ist vom Clubvorstand wegen

triftiger Gründe oder auf der Grundlage von Artikel 9, Absatz

3 oder 4, von der Teilnahme befreit worden. Danach kann der

Vorstand durch Mehrheitsentscheidung die Mitgliedschaft

des betreffenden Mitgliedes beenden.

Absatz 5 – Erlöschen der Mitgliedschaft aus anderen Gründen

(a) Triftige Gründe. Der Clubvorstand kann durch eine Mehrheit

von mindestens zwei Dritteln seiner Stimmen auf einer

eigens zur Behandlung dieser Frage einberufenen Sitzung

die Mitgliedschaft eines Mitgliedes, das die Voraussetzungen

zur Mitgliedschaft in diesem Club nicht mehr erfüllt,

bzw. aus einem anderen wichtigen Grund aufheben. Die

Leitprinzipien für diese Sitzung bilden Artikel 7, Absatz 1 und

die Vier-Fragen-Probe.

(b) Schriftliche Mitteilung. Vor der Einleitung von Maßnahmen

nach vorstehendem Abschnitt (a) dieses Absatzes ist das

betreffende Mitglied mindestens zehn (10) Tage vor der

Beschlussfassung schriftlich über das anhängige Verfahren zu

benachrichtigen, um ihm Gelegenheit zu einer schriftlichen

Antwort an den Vorstand zu geben. Das betreffende Mitglied

hat auch das Recht, seinen Fall vor dem Clubvorstand

persönlich darzulegen und zu vertreten. Die Mitteilung ergeht

persönlich oder per Einschreiben an die zuletzt bekannte

Adresse des Mitgliedes.

(c) Wiederbesetzung der Klassifikation. Wird der Ausschluss eines

Mitgliedes entsprechend der Festlegungen in diesem Absatz

beschlossen, wird bis zum Ablauf der Berufungsfrist und bis zur

Bekanntgabe des Urteils der Schlichter kein neues Mitglied für

die betreffende Klassifikation des ausgeschlossenen Mitgliedes

gewählt. Dies gilt jedoch nicht, wenn durch die Aufnahme

eines neuen Mitglieds die Zahl der Mitglieder in der besagten

Klassifikation unter dem vorgeschriebenen Limit bleibt, auch

wenn der Vorstand seine Entscheidung zur Beendigung der

Mitgliedschaft rückgängig macht.

Absatz 6 – Recht auf Berufung und Schlichtung/Schiedsgerichtsverfahren

(a) Schriftliche Mitteilung. Der Sekretär setzt das betreffende

Mitglied innerhalb von sieben (7) Tagen nach der Entscheidung

des Vorstandes über die Beendigung der Mitgliedschaft

schriftlich in Kenntnis. Innerhalb von vierzehn (14) Tagen

nach dem Datum dieser Mitteilung kann das betreffende

Mitglied den Sekretär schriftlich über seine Absicht in

Kenntnis setzen, entweder beim Club Berufung einzulegen

oder eine Schlichtung bzw. ein Schiedsgerichtsverfahren

nach Artikel 16 zu verlangen.

(b) Datum für die Anhörung der Berufung. Im Falle einer

Berufung legt der Vorstand ein Datum für die Anhörung der

Berufung auf einer regulären Clubzusammenkunft innerhalb

von einundzwanzig (21) Tagen nach Eingang der Berufung

fest. Alle Mitglieder werden mindestens fünf (5) Tage vor der

Zusammenkunft über den besonderen Tagesordnungspunkt

schriftlich in Kenntnis gesetzt. Bei der Anhörung der Berufung

dürfen nur Mitglieder anwesend sein.

(c) Schlichtung/Schiedsgerichtsverfahren. Hier gelten die in Artikel

16 ausgeführten Verfahrensweisen.

(d) Berufung. Wird Berufung eingelegt, ist die Entscheidung des

Clubs endgültig und bindend für alle Beteiligten und kann

nicht Gegenstand einer Schlichtung sein.

(e) Entscheidung der Schlichter bzw. des Schiedsobmannes. Wird

Schlichtung verlangt, ist die Entscheidung der Schlichter

bzw. im Falle der Uneinigkeit zwischen beiden die des

Schiedsobmannes endgültig und bindend für alle Beteiligten

und kann nicht Gegenstand einer Berufung sein.

(f) Scheitern der Schlichtungsbemühungen. Falls Schlichtungsverhandlungen

beantragt wurden, jedoch zu keinem Ergebnis

führten, kann das Mitglied beim Club Berufung einlegen oder

ein Schiedsgerichtsverfahren nach den Bestimmungen unter

(a) in diesem Absatz verlangen.

Absatz 7 – Endgültigkeit der Vorstandsentscheidungen. Die

Entscheidung des Vorstandes ist endgültig, wenn beim Club keine

Berufung eingelegt bzw. keine Schlichtung verlangt wird.

Absatz 8 – Austritt. Der Austritt eines Mitglieds aus dem Club

erfolgt schriftlich und ist an den Präsidenten bzw. an den Sekretär

zu richten. Der Austritt wird vom Vorstand angenommen, wenn

das betreffende Mitglied keine Verpflichtungen gegenüber dem

Club mehr hat.

Absatz 9 – Verlust der Ansprüche auf das Clubvermögen. Eine Person,

deren Clubmitgliedschaft auf welche Weise auch immer beendet

worden ist, verliert jeden Anspruch auf das Clubvermögen.

Absatz 10 – Zeitweilige Suspendierung.

Wenn der Vorstand der Meinung ist, dass

(a) glaubwürdige Vorwürfe erhoben wurden, dass ein Mitglied

sich geweigert oder es versäumt hat, im Einklang mit dieser

Verfassung zu handeln, oder ihm ein Verhalten nachgewiesen

wurde, das eines Mitglieds unwürdig ist oder den Interessen

des Clubs schaden könnte, und

(b) diese Vorwürfe, falls sie sich als begründet herausstellen, einen

triftigen Grund für die Beendigung der Mitgliedschaft dieses

Mitglieds darstellen, und

(c) es wünschenswert ist, dass keine Maßnahmen bezüglich der

Mitgliedschaft dieses Mitglieds ergriffen werden, solange

das Verfahren, das nach Ansicht des Vorstands derartigen

Maßnahmen vorausgehen sollte, noch nicht abgeschlossen

ist, und

(d) es im besten Interesse des Clubs ist, wenn ohne Abstimmung

über diesen Fall das Mitglied zeitweilig suspendiert und von

der Teilnahme an Meetings und anderen Aktivitäten des

Clubs ausgeschlossen sowie aus jeglichen Ämtern, die das

Mitglied im Club bekleidet, enthoben wird, zu welchem

Zweck das Mitglied von der Präsenzpflicht befreit wird,

kann der Vorstand, ungeachtet anderer Bestimmungen

der Einheitlichen Verfassung für Rotary Clubs mit

Zweidrittelmehrheit entscheiden, dass das Mitglied wie

vorstehend angegeben für eine vom Club festgelegte Dauer,

die jedoch eine angemessene Frist nicht überschreiten sollte,

vorübergehend suspendiert wird.

Artikel 13 Angelegenheiten des

Gemeinwesens, nationale und

internationale Angelegenheiten

Absatz 1 – Angemessene Themenstellungen. Fragen des allgemeinen

Wohlergehens des Gemeinwesens, des Staates und der Welt gehen

alle Mitglieder dieses Clubs an und bilden einen angemessenen

und ernstzunehmenden Gegenstand sachlicher und überlegter

Untersuchungen und Diskussionen auf Clubzusammenkünften

zur Aufklärung der Mitglieder, um ihnen Gelegenheit zu geben,

sich eine persönliche Meinung bilden zu können. Dieser Club soll

jedoch keine Stellungnahme zu kontroversen und schwebenden

öffentlichen Maßnahmen abgeben.

Absatz 2 – Keine Stellungnahmen. Dieser Club gibt zur Wahl eines

Kandidaten für ein öffentliches Amt keinerlei Stellungnahmen

oder Empfehlungen ab und macht die Eignung oder Nichteignung

Wichtige Dokumente

139


eines solchen Kandidaten nicht zum Gegenstand von Erörterungen

auf den Clubzusammenkünften.

Absatz 3 – Unpolitische Haltung

(a) Beschlüsse und Stellungnahmen. Im Zusammenhang mit

internationalen Angelegenheiten politischen Charakters fasst

dieser Club weder Beschlüsse, noch verbreitet er Resolutionen

bzw. Stellungnahmen dazu.

(b) Appelle. Dieser Club richtet weder Aufrufe an Clubs, Völker

oder Regierungen, noch bringt er Rundschreiben, Ansprachen

oder Vorschläge für die Lösung bestimmter internationaler

Probleme politischen Charakters in Umlauf.

Absatz 4 – Anerkennung von Rotarys Anfängen. Die Woche mit dem

Jahrestag der Gründung von Rotary (23. Februar) wird als Woche

der Verständigung und des Weltfriedens begangen. Während dieser

Woche feiert der Club den Dienst von Rotary, erinnert an bisherige

Erfolge und lenkt die Aufmerksamkeit auf die Programme, die

dem Frieden und der Verständigung in Gemeinwesen und auf der

ganzen Welt dienen.

Artikel 14 Rotary-Zeitschriften

Absatz 1 – Pflichtabonnement. Jedes Mitglied ist für die Dauer

seiner Mitgliedschaft verpflichtet, die offizielle Zeitschrift oder

eine vom Zentralvorstand von Rotary International für diesen

Club vorgeschriebene und genehmigte Regionalzeitschrift zu

abonnieren, sofern dieser Club nicht vom Zentralvorstand von

Rotary International in Übereinstimmung mit der Satzung

von RI von der Einhaltung der in diesem Artikel enthaltenen

Festlegungen befreit wurde. Die Abonnementsgebühr wird für die

Dauer der Mitgliedschaft in diesem Club jeweils für ein halbes

Jahr entrichtet und ist im Falle der Beendigung der Mitgliedschaft

bis zum Ende eines solches sechsmonatigen Zeitraumes fällig.

Absatz 2 – Erhebung der Abonnementsgebühren. Die Abonnementsgebühr

wird von jedem Mitglied halbjährlich durch den Club im

Voraus erhoben und an das Sekretariat von Rotary International

bzw. die jeweilige regionale Zeitschrift überwiesen, die vom

Zentralvorstand von Rotary International vorgeschrieben wurde.

Artikel 15 Anerkennung des Ziels, der

Verfassung und der Satzung

Durch Zahlung der Aufnahmegebühr und der Mitgliedsbeiträge

nimmt ein Mitglied die im Ziel von Rotary zum Ausdruck

gebrachten Grundsätze vorbehaltlos an und erkennt damit zugleich

auch die Verfassung und die Satzung dieses Clubs als verbindlich

an. Die Inanspruchnahme der Clubvorrechte ist ausschließlich von

diesen Voraussetzungen abhängig. Jedes Mitglied unterliegt den

Verfassungs- und Satzungsbestimmungen, unabhängig davon, ob

ein Mitglied im Besitz der Verfassung oder der Satzung ist.

Artikel 16 Schlichtung/

Schiedsgerichtsverfahren

Absatz 1 – Streitfälle. Dispute zwischen einem oder mehreren

gegenwärtigen oder früheren Mitgliedern und dem Club, einem

Amtsträger des Clubs oder dem Clubvorstand, die nicht eine

Vorstandsentscheidung betreffen und nicht im Rahmen der dafür

vorgesehenen Vorgehensweise zufriedenstellend beigelegt werden

können, werden auf Antrag, den eine der streitenden Parteien an den

Sekretär richtet, durch Schlichtung oder Schiedsgerichtsregelung

beigelegt.

Absatz 2 – Schlichtung oder Schiedsgerichtsverfahren. Im Falle

eines Schlichtungs- oder Schiedsgerichtsverfahrens legt der

Vorstand in Abstimmung mit den Streitparteien das Datum für

das Zusammentreffen fest, und zwar innerhalb von 21 Tagen

nach Erhalt des Antrages auf Eröffnung eines Schlichtungs- oder

Schiedsgerichtsverfahrens.

Absatz 3 – Schlichtung. Das Schlichtungsverfahren soll behördlich

anerkannt, von kompetenten und in Schlichtungsverfahren

erfahrenen Rechtskörpern des Landes empfohlen sein, oder den

dokumentierten Richtlinien des Zentralvorstandes von Rotary

International oder der Kuratoriums der Rotary Foundation

entsprechen. Es können nur Mitglieder eines Rotary Clubs

als Vermittler oder Schlichter ernannt werden. Ein Club kann

auch den Governor oder dessen Vertreter anrufen, um einen

rotarischen Schlichter zu bestimmen, der die entsprechenden

Verhandlungsfähigkeiten und Qualifikationen besitzt.

(a) Schlichtungsergebnisse. Die aus den Schlichtungsverhandlungen

hervorgehenden Einigungsbeschlüsse sind schriftlich

festzuhalten und Kopien den Streitparteien, den Schlichtern

und dem Vorstand bzw. Clubsekretär zuzuleiten. Dazu

sollte eine für alle Parteien akzeptable Zusammenfassung

der Einigung für den Club erstellt werden. Eine Partei

kann durch den Präsidenten oder den Sekretär weitere

Schlichtungsverhandlungen beantragen, wenn eine Partei

sich erheblich von der verhandelten Position entfernt.

(b) Scheitern der Schlichtungsbemühungen. Falls Schlichtungsverhandlungen

beantragt wurden, jedoch nicht erfolgreich

waren, kann jede der Streitparteien ein Schiedsgerichtsverfahren

verlangen, wie in Absatz 1 beschrieben.

Absatz 4 – Schiedsgerichtsverfahren. Im Falle eines Schiedsgerichtsverfahrens

ernennt jede der Streitparteien einen Schlichter/

Schiedsmann und diese einen Schiedsobmann. Es können nur

Rotarier in solche Ämter berufen werden.

Absatz 5 – Entscheidung der Schlichter bzw. des Schiedsobmannes.

Wird Schlichtung verlangt, ist die Entscheidung der Schlichter

bzw. im Falle der Uneinigkeit zwischen beiden die des

Schiedsobmannes endgültig und bindend für alle Beteiligten und

kann nicht Gegenstand einer Berufung sein.

Artikel 17 Satzungsbestimmungen

Dieser Club legt Satzungsbestimmungen fest, die der Verfassung

und der Satzung von Rotary International, den Vorschriften einer

möglicherweise von RI eingerichteten Gebietsverwaltung und dieser

Verfassung nicht widersprechen. Sie sollen weitere Bestimmungen

über die Verwaltung dieses Clubs enthalten. Von Zeit zu Zeit

vorzunehmende Änderungen der Satzung erfolgen auf Grundlage

der in ihr enthaltenen Bestimmungen.

Artikel 18 Auslegung

Die Begriffe „Postversand“, „Sendung“ und „Briefwahl“ schließen

die Verwendung elektronischer Versandmöglichkeiten (E-Mail)

sowie die Internet-Technologie ein, um Kosten zu sparen und die

Reaktionsgeschwindigkeit zu erhöhen.

Artikel 19 Verfassungsänderungen

Absatz 1 – Vorgehensweise. Mit Ausnahme der Festlegung in Absatz

2 dieses Artikels kann diese Verfassung nur vom Gesetzgebenden

Rat und in der gleichen Weise geändert werden, wie das in der

Satzung von RI für die Änderung der Satzung vorgesehen ist.

Absatz 2 – Änderung von Artikel 2 und 3. Die Artikel 2 (Name)

und 3 (Einzugsbereich des Clubs) dieser Verfassung können

auf jeder regulären Zusammenkunft dieses Clubs durch eine

Zweidrittelmehrheit der anwesenden und stimmberechtigten

Mitglieder geändert werden, sofern die Beschlussfähigkeit

gegeben ist und jedes Mitglied mindestens zehn (10) Tage vor der

betreffenden Zusammenkunft schriftlich von der vorgeschlagenen

Änderung in Kenntnis gesetzt wurde. Die Änderung ist dem

Zentralvorstand von Rotary International zur Zustimmung

vorzulegen und tritt erst mit erfolgter Zustimmung in Kraft. Der

Governor hat die Möglichkeit, dem Zentralvorstand von RI seine

Meinung zu der vorgeschlagenen Änderung vorzubringen.

012A-DE—(707)

140 Handbuch des Clubpräsidenten


Anhang K:

*

Satzung des Rotary Clubs

Empfohlene Club-Satzung

Artikel 1 Definitionen

1. Vorstand: Der Vorstand dieses Clubs

2. Vorstandsmitglied: Mitglied des Clubvorstands

3. Mitglied: Mitglied (nicht Ehrenmitglied) dieses

Clubs

4. RI: Rotary International

5. Jahr: Zwölfmonatszeitraum mit Beginn am

1. Juli

Artikel 2 Vorstand

Die Leitung und Verwaltung des Clubs erfolgt durch den Vorstand,

der sich aus Mitgliedern dieses Clubs zusammensetzt,

nämlich aus aus dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten, dem

Präsident elect (bzw. Präsident nominee, wenn noch kein

Nachfolger gewählt wurde), dem Sekretär, dem Schatzmeister

und dem Clubmeister. Nach Ermessen des Vorstands können

auch gemäß Artikel 3, Absatz 1 dieser Satzung gewählte

Vorstandsmitglieder sowie der Past Präsident (der unmittelbare

Vorgänger des jetzt amtierenden Präsidenten) dazu gehören.

Artikel 3 Wahl des Vorstands und der

Amtsträger

Absatz 1 — Der Versammlungsleiter einer regulären Zusammenkunft

des Clubs ruft die Clubmitglieder einen Monat

vor der Wahlversammlung für die zu wählenden Amtsträger

zur Nominierung eines Präsidenten, eines Vizepräsidenten,

eines Sekretärs, eines Schatzmeisters und von

Vorstandsmitgliedern auf. Die Nominierungen können

durch einen Nominierungsausschuss oder aus der Mitte der

Zusammenkunft heraus vorgenommen werden, wobei es der

Entscheidung des Clubs überlassen bleibt, ob das eine oder

das andere bzw. beide Verfahren gemeinsam anzuwenden

sind. Wird ein Nominierungsausschuss eingesetzt, erfolgt

seine Zusammensetzung entsprechend der Vorgaben des

Clubs. Die ordnungsgemäß unterbreiteten Nominierungen

werden für jedes Amt in alphabetischer Reihenfolge auf einem

Stimmzettel aufgeführt, und die Abstimmung erfolgt auf der

Jahresversammlung. Als Präsident, Vizepräsident, Sekretär und

Schatzmeister gewählt gelten diejenigen Kandidaten, die jeweils

die höchste Stimmenzahl auf sich vereinigen. Die

Kandidaten für den Vorstand, die die höchste Stimmenzahl

auf sich vereinigen, werden zu gewählten Vorstandsmitgliedern

erklärt. Der bei dieser Wahl gewählte Präsidentenkandidat

fungiert als Präsident nominee und gehört dem Vorstand für das

am 1. Juli nach der Wahl beginnende Jahr an und übernimmt das

Präsidentenamt am 1. Juli im Folgejahr. Der Präsident nominee

übernimmt den Titel Präsident elect am 1. Juli des Vorjahres

seines Amtsantritts als Präsident.

Absatz 2 — Die so gewählten Amtsträger und Vorstandsmit-glieder

bilden zusammen mit dem unmittelbar vorher aus dem Amt

geschiedenen Präsidenten (Past Präsident) den Vorstand. Binnen

einer Woche nach seiner Wahl tritt der Vorstand zusammen, um

ein Clubmitglied zum Clubmeister zu ernennen.

Absatz 3 — Ein frei gewordener Sitz im Vorstand oder ein

anderes frei gewordenes Amt wird durch Beschluss der übrigen

Vorstandsmitglieder besetzt.

Absatz 4 — Ein frei gewordener Sitz unter den neugewählten

Amtsträgern oder im neugewählten Vorstand wird durch

Beschluss der restlichen Mitglieder des neugewählten Vorstandes

besetzt.

Artikel 4 Pflichten der Amtsträger

Absatz 1 — Präsident. Der Präsident führt den Vorsitz auf

Club zusammenkünften und Vorstandssitzungen und hat alle

anderen üblicherweise zu seinem Amt gehörenden Pflichten

wahrzunehmen.

Absatz 2 — Präsident elect. Der Präsident elect ist Mitglied des

Clubvorstandes und nimmt alle anderen Pflichten wahr, die ihm

vom Präsidenten oder vom Vorstand übertragen werden.

Absatz 3 — Vizepräsident. Der Vizepräsident führt in Abwesenheit

des Präsidenten den Vorsitz auf den Clubzusammenkünften

und Vorstandssitzungen und hat alle anderen üblicherweise zu

seinem Amt gehörenden Pflichten wahrzunehmen.

Absatz 4 — Sekretär. Zu den Aufgaben des Sekretärs

gehören: Führung der Mitgliederunterlagen, Führung der

Anwesenheitsliste von Zusammenkünften, Einladungen zu

Clubzusammenkünften, Vorstands- und Ausschusssitzungen,

Abfassen und Ablage der Protokolle solcher Zusammenkünfte

und Sitzungen, Abfassung der verlangten Berichte an Rotary

International, einschließlich der am 1. Januar und 1. Juli

jedes Jahres einzureichenden Halbjahresberichte über den

Mitgliederbestand mit den Pro-Kopf-Gebühren für alle

Mitglieder und den Teilgebühren für Aktivmitglieder, die

seit Juli bzw. Januar des Halbjahresberichtszeitraumes in den

Club aufgenommen wurden, Meldungen über Änderungen

in der Mitgliedschaft, die monatliche innerhalb von 15 Tagen

nach der jeweils letzten Zusammenkunft des Monats fällige

Anwesenheitsliste für den Governor, Erheben der Bezugsgebühren

für die offizielle Regionalzeitschrift und die Überweisung der

Abonnementsgebühren an Rotary International. Des weiteren

erfüllt der Sekretär alle Pflichten, die üblicherweise zum Amt

eines Sekretärs gehören.

Absatz 5 — Schatzmeister. Der Schatzmeister verwaltet alle Gelder,

über die er dem Club alljährlich sowie jederzeit auf Verlangen

des Vorstandes Rechenschaft zu geben hat. Darüber hinaus

nimmt er alle anderen üblicherweise zu seinem Amt gehörenden

Pflichten wahr. Bei seinem Ausscheiden aus dem Amt übergibt

er seinem Nachfolger oder dem Präsidenten sämtliche Gelder,

Kassenbücher und alles sonstige Clubeigentum.

Absatz 6 — Clubmeister. Der Clubmeister erfüllt alle üblicherweise

für sein Amt vorgesehenen sowie die ihm vom Präsidenten oder

vom Vorstand übertragenen Pflichten.

Artikel 5 Zusammenkünfte

Absatz 1 — Jahresversammlung. Die Jahresversammlung dieses

Clubs wird alljährlich am abgehalten, wenn auch die

Wahl der Amtsträger und Vorstandsvorsitzenden für das folgende

Jahr stattfindet.*

* Anmerkung: In Artikel 6, Absatz 2, der einheitlichen Verfassung

der Rotary Clubs heißt es: „Die Jahresversammlung für die Wahl

der Amtsträger dieses Clubs erfolgt entsprechend der Clubsatzung

alljährlich bis spätestens 31. Dezember.“

* Anmerkung: Diese Satzung stellt nur eine Musterempfehlung dar und kann von Clubs nach Gutdünken und spezifischer Situation angepasst

und geändert werden. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die jeweilige Satzung in Übereinstimmung mit der einheitlichen Clubverfassung,

der Verfassung und Satzung von Rotary International sowie den RI-Richtlinien (Rotary Code of Policies) abgefasst ist. Im Zweifelsfall sollten

Satzungs- oder Statutenänderungen dem Generalsekretär zur Prüfung durch den Zentralvorstand übermittelt werden.

Wichtige Dokumente

141


Absatz 2 — Die regulären wöchentlichen Zusammenkünfte dieses

Clubs finden am (Tag) um (Zeit) statt.

Alle Mitglieder des Clubs sind rechtzeitig über Änderungen

oder Ausfälle von regulären Zusammenkünften in Kenntnis zu

setzen. Mit Ausnahme von bewährten Ehrenmitgliedern (oder

Mitgliedern, die gemäß der einheitlichen Verfassung der Rotary

Clubs entschuldigt sind) muss die An- oder Abwesenheit aller

Mitglieder auf der regulären Zusammenkunft erfasst werden,

wobei ein Mitglied als anwesend gilt, wenn eine Teilnahme

auf einer regulären Zusammenkunft dieses oder eines anderen

Rotary Clubs über mindestens sechzig (60) Prozent der Dauer

bzw. in anderer Form entsprechend der in Artikel 9, Absatz 1

und 2 enthaltenen Bestimmungen der einheitlichen Verfassung

der Rotary Clubs erfolgt.

Absatz 3 — Jahresversammlungen und reguläre Zusammenkünfte

sind beschlussfähig, wenn ein Drittel der Mitglieder

anwesend ist.

Absatz 4 — Die regulären Vorstandssitzungen werden am

jedes Monats abgehalten. Sondersitzungen des Vorstandes

werden nach rechtzeitiger Mitteilung vom Präsidenten nach

Notwendigkeit oder auf Antrag zweier Vorstandsmitglieder

einberufen.

Absatz 5 — Die Beschlussfähigkeit ist durch die Mehrheit der

Vorstandsmitglieder gegeben.

Artikel 6 Gebühren und Beiträge

Absatz 1 — Die Aufnahmegebühr beträgt , und muss

vor Aufnahme des Mitglieds in den Club erfolgen. Ausnahmen

hierzu sind in Artikel 11 der einheitlichen Verfassung für Rotary

Clubs aufgeführt.

Absatz 2 — Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt und

ist halbjährlich jeweils am 1. Juli bzw. 1. Januar zahlbar. Es gilt

als vereinbart, dass vom Halbjahresbeitrag jedes Mitgliedes ein

bestimmter Betrag als Bezugsgebühr für die offizielle Zeitschrift

verwendet wird.

Artikel 7 Abstimmung

Über alle Angelegenheiten dieses Clubs wird offen abgestimmt;

ausgenommen ist die Wahl der Amtsträger und Vorstandsmitglieder,

die in geheimer Abstimmung erfolgt. Der Vorstand kann

bestimmen, ob über eine bestimmte Resolution in offener, d.h.

mündlicher oder per Handzeichen durchgeführter Abstimmung

oder geheimer Abstimmung abgestimmt werden soll.

Artikel 8 Vier Dienstzweige

Die vier Dienstzweige (Four Avenues of Service) bilden den

philosophischen und praktischen Rahmen für die Arbeit des

Rotary Clubs. Diese sind: Clubdienst, Berufsdienst, Gemeindienst

und Internationaler Dienst.

Artikel 9 Ausschüsse

Clubausschüsse sind für die jährliche und langfristige Ausführung

der Clubziele, die auf den vier Dienstzweigen basieren,

verantwortlich. Es ist die Aufgabe des Präsident elect, des

Präsidenten sowie des Past Präsidenten, für eine kontinuierliche

Clubleitung und Planung zu sorgen. Ausschussmitglieder sollten,

wo dies angebracht ist, für eine Amtszeit von drei Jahren bestellt

werden, um eine kontinuierliche Arbeit zu gewährleisten. Es

obliegt dem Präsidenten elect, freie Ausschussämter zu besetzen

und Vorsitzende zu ernennen sowie eine Sitzung vor Beginn der

Amtszeit einzuberufen. Es wird empfohlen, dass die jeweils den

Vorsitz führenden Personen Erfahrungen als Ausschussmitglieder

mitbringen. Folgende ständigen Ausschüsse sind zu bestellen:

• Mitgliedschaft

Dieser Ausschuss entwickelt und implementiert einen

umfassenden Plan zur Gewinnung neuer Mitglieder und

zur Bindung bestehender Mitglieder.

• Cluböffentlichkeitsarbeit

Dieser Ausschuss entwickelt und implementiert Pläne

zur Darstellung von Rotary in der Öffentlichkeit und der

geeigneten Präsentation der Dienstprojekte und anderer

Aktivitäten des Clubs.

• Clubverwaltung

Dieser Ausschuss befasst sich mit internen Abläufen und der

Gestaltung eines effektiven Clubbetriebes.

• Dienstprojekte

Dieser Ausschuss befasst sich mit der Entwicklung und

Umsetzung von Dienstprojekten im humanitären, Bildungsund

Berufsdienstbereich, die sich den Bedürfnissen des

eigenen Gemeinwesens und von Kommunen in anderen

Ländern zuwenden.

• Rotary Foundation

Dieser Ausschuss entwickelt und implementiert Pläne zur

Unterstützung der Rotary Foundation sowohl durch finanzielle

Zuwendung wie auch durch Programmteilnahme.

Zusätzliche Ausschüsse sind nach Bedarf zu berufen.

(a) Der Präsident ist von Amtswegen Mitglied in allen

Ausschüssen mit den entsprechenden Stimmrechten.

(b) Jeder Ausschuss führt die ihm durch diese Satzungsbestimmungen

zugeführten Aufgaben aus sowie alle vom Präsidenten

oder dem Vorstand übergebenen Sonderaufgaben. Dabei

sind jedoch erst nach Berichterstattung an den Vorstand und

Verabschiedung durch diesen Maßnahmen zu ergreifen, es

sei denn, der betreffende Ausschuss wurde bereits im Vorfeld

durch den Vorstand mit Sondervollmachten ausgestattet.

(c) Jede den Vorsitz führende Person ist für die Arbeit und

Einberufung regelmäßiger Sitzungen verantwortlich sowie

für die Überwachung und Koordinierung der Ausschussarbeit

und sie Berichterstattung an den Vorstand.

(Anmerkung: Die oben erläuterte Ausschussbildung entspricht

sowohl dem Distrikts-Organisationsplan (District Leadership Plan

DLP) wie auch dem Club-Organisationsplan (Club Leadership

Plan CLP). Clubs haben die Wahl, im eigenen Ermessen Ausschüsse

oder Beauftragte zu benennen, die zur Ausführung ihrer Arbeit und

Pflege der Freundschaft erforderlich sind. Eine Reihe vorgeschlagener

Zusatzausschüsse findet sich im Handbuch für Clubausschüsse.

Ein Club kann sich auch entscheiden, sich nach Bedarf eine andere

Ausschuss-Struktur zu geben.)

Artikel 10 Aufgabenbereiche der

Ausschüsse

Die Aufgabenbereiche aller Ausschüsse werden jeweils

vom Präsidenten für dessen Amtsjahr neu bewertet. Bei der

Überarbeitung der Aufgaben bezieht sich der Präsident auf relevante

RI-Materialien. Der Ausschuss Dienstprojekte berücksichtigt bei

der Planausarbeitung für das Amtsjahr stets die vier Dienstzweige.

Jeder Ausschuss verfügt über ein spezifisches Mandat, klar

umrissene Ziele und detaillierte, zum Jahresbeginn verabschiedete

Aktionspläne zur Umsetzung der Pläne im Amtsjahr. Es ist

die Hauptaufgabe des Präsidenten elect, in führender Rolle

Empfehlungen für Clubausschüsse, Mandate, Ziele und Pläne

zur Vorlage beim Vorstand vor Beginn des Amtsjahres wie oben

beschrieben auszuarbeiten.

142 Handbuch des Clubpräsidenten


Artikel 11 Beurlaubung

Nach schriftlicher und begründeter Beantragung beim Vorstand

kann ein Mitglied beurlaubt werden, so dass es für eine bestimmte

Zeitdauer von der Teilnahme an den Clubzusammenkünften

entschuldigt ist.*

* Anmerkung: Eine solche Beurlaubung verhindert den Verlust der

Mitgliedschaft; sie berechtigt aber den Club nicht, das Mitglied

als anwesend mitzuzählen. Wenn es nicht an der regulären

Zusammenkunft eines anderen Clubs teilnimmt, muss ein

beurlaubtes Mitglied als abwesend geführt werden, es sei denn, die

Abwesenheit ist auf Grund der der einheitlichen Clubverfassung

aufgeführten Bestimmungen genehmigt und braucht demzufolge

nicht in den Anwesenheitsunterlagen des Clubs erfasst werden.

Artikel 12 Finanzen

Absatz 1 — Vor Beginn eines jeden Rechnungsjahres stellt der

Vorstand einen Jahresvoranschlag über die voraussichtlichen

Einnahmen und Ausgaben auf. Die hierin festgesetzten

Höchstbeträge für die einzelnen Posten dürfen nur nach Beschluss

des Vorstandes überschritten werden. Der Etat hat Einnahmen

und Ausgaben nach zwei Teilbereichen aufgeschlüsselt, einem

für den Clubbetrieb und einem für Dienstanstrengungen

auszuweisen.

Absatz 2 — Alle Gelder des Clubs sind vom Schatzmeister bei

einer vom Vorstand bestimmten Bank zu deponieren. Auch

hier sind die Mittel nach Clubbetrieb und Dienstprojekten zu

trennen.

Absatz 3 — Die Bezahlung aller Rechnungen erfolgt nur durch den

Schatzmeister oder anderem Amtsträger nach Gegenzeichnung

zweier anderer Amtsträger oder Vorstandsmitglieder.

Absatz 4 — Einmal pro Rechungsjahr wird eine gründliche

Buchprüfung von einer dafür qualifizierten Person

durchgeführt.

Absatz 5 — Amtsträger, die Mittel des Clubs verwalten

oder kontrollieren, haben auf Verlangen des Vorstandes

Sicherheiten für die ordnungsgemäße Verwaltung solcher Mittel

bereitzustellen. Damit verbundene Kosten trägt der Club.

Absatz 6 — Das Rechnungsjahr dieses Clubs läuft vom 1. Juli bis

30. Juni. Für die Erhebung der Mitgliedsbeiträge zerfällt es in

zwei Halbjahresabschnitte, die jeweils vom 1. Juli bis 31.

Dezember und vom 1. Januar bis 30. Juni laufen. Die Zahlung

der Mitgliedsbeiträge sowie der Zeitschriftenbezugsgebühren

an Rotary International erfolgt alljährlich am 1. Juli und am 1.

Januar auf der Grundlage der Mitgliederzahl an diesen beiden

Stichtagen.

Artikel 13 Aufnahmeverfahren für

Mitglieder

Absatz 1 — Der Clubsekretär legt dem Vorstand den Namen

eines von einem Aktivmitglied des Clubs vorgeschlagenen neuen

Mitgliedes schriftlich vor. Ein umgemeldetes oder ehemaliges

Mitglied eines anderen Clubs kann durch den bisherigen Club

für die Aktivmitgliedschaft vorgeschlagen werden. Sofern in

diesem Verfahren keine andere Regelung vorgesehen ist, wird

der Vorschlag vertraulich behandelt.

Absatz 2 — Der Vorstand hat zu gewährleisten, dass der

Vorgeschlagene alle Bedingungen bezüglich der Klassifikation

und der Anforderungen an die Mitgliedschaft entsprechend der

Clubverfassung erfüllt.

Absatz 3 — Der Vorstand genehmigt oder verwirft den Vorschlag

innerhalb von 30 Tagen nach seiner Einreichung und verständigt

über den Sekretär den Antragsteller über die Entscheidung.

Absatz 4 — Fällt die Entscheidung des Vorstandes positiv aus, wird

das vorgeschlagene Mitglied über die Ziele von Rotary sowie

über Privilegien und Verantwortung der Clubmitgliedschaft

informiert. Danach wird das künftige Mitglied gebeten, den

Aufnahmeantrag für die Mitgliedschaft zu unterschreiben und zu

gestatten, dass dem Club sein Name und seine vorgeschlagene

Klassifikation bekannt gegeben werden.

Absatz 5 — Wird durch Clubmitglieder (mit Ausnahme von

Ehrenmitgliedern) gegen den Antrag innerhalb von sieben

(7) Tagen nach der Bekanntgabe von Informationen über das

zukünftige Mitglied kein begründeter Einspruch erhoben, gilt das

vorgeschlagene Mitglied nach Bezahlung der Aufnahmegebühr

(sofern es kein Ehrenmitglied ist) gemäß dieser Satzung als in die

Mitgliedschaft aufgenommen.

Sollte beim Vorstand ein Einspruch eingehen, wird darüber

auf der nächsten Vorstandssitzung abgestimmt. Wird die

Mitgliedschaft des vorgeschlagenen Mitglied trotz Einspruch

bestätigt, gilt das Mitglied nach Bezahlung der Aufnahmegebühr

(sofern es kein Ehrenmitglied ist) als in die Mitgliedschaft

aufgenommen.

Absatz 6 — Nach der Aufnahme in die Mitgliedschaft sorgt

der Clubpräsident für die Einführung des Neumitglieds, eine

Mitgliedskarte und Einführungsliteratur. Darüber hinaus

meldet der Präsident oder Sekretär das neue Mitglied an Rotary

International, bestimmt ein Altmitglied zur Betreuung und

Einführung in den Club, und führt das Neumitglied in eine

Clubfunktion bzw. ein Projekt ein.

Absatz 7 — Der Club kann in Übereinstimmung mit der

einheitlichen Clubverfassung vom Vorstand vorgeschlagene

Ehrenmitglieder auserwählen.

Artikel 14 Beschlüsse

Vom Club darf kein Beschluss oder Antrag berücksichtigt werden,

der dem Club Verpflichtungen irgendwelcher Art auferlegt und

nicht vorher vom Vorstand beraten worden ist. Solche Beschlüsse

oder Anträge werden, wenn sie auf einer Clubversammlung

vorgebracht werden, ohne Diskussion an den Vorstand

überwiesen.

Artikel 15 Tagesordnung

Eröffnung der Zusammenkunft

Begrüßung der Gäste

Post, Mitteilungen und Informationen zu Rotary

Eventuelle Ausschussberichte

Eventuelle unerledigte Geschäfte

Eventuelle neue Geschäfte

Vortrag oder sonstiges Programm

Abschluss

Artikel 16 Satzungsänderungen

Diese Satzung kann auf jeder regulären Zusammenkunft

abgeändert werden, sofern sie beschlussfähig ist, sich eine

Zweidrittelmehrheit dafür entscheidet und jedes Mitglied

mindestens zehn (10) Tage vor der Zusammenkunft von der

vorgeschlagenen Satzungsänderung schriftlich in Kenntnis

gesetzt worden ist. Abänderungen oder Ergänzungen zu dieser

Satzung, die im Widerspruch mit der Clubverfassung sowie mit

der Verfassung und der Satzung von Rotary International stehen,

können nicht vorgenommen werden.

012B-DE—(807)

Wichtige Dokumente

143


Empfohlene Clubsatzung

Distriktversammlung: Diskussionsfragen

Überlegen Sie sich Antworten auf die folgenden Fragen in Vorbereitung auf die Distriktversammlung.

Vortragstechnik

Wie bereiten Sie einen Vortrag vor?

Welche Tipps haben Sie für Auftritte in der Öffentlichkeit?

Leitungstätigkeit

Welche Fähigkeiten brauchen Sie zur Leitung des Clubs?

Welche Führungsqualitäten müssen Sie verbessern?

144 Handbuch des Clubpräsidenten


Wie wollen Sie dies erreichen?

Fallstudie (Gruppenübung)

Mit welchen Verfahren können Clubs die Qualität der Verwaltungs-, Mitglieder-, Projekt- und

Öffentlichkeitsarbeit und ihre Unterstützung für die Rotary Foundation verbessern?

Festlegung der endgültigen Clubziele und Problemlösung

Welche Clubziele setzen Sie sich für das kommende Jahr?

Welche Schwierigkeiten sind dabei zu überwinden?

Welche Strategien werden Sie einsetzen?

Wichtige Dokumente

145


Arbeitsblatt 1: Vortragstechnik

NOTIZEN

Sie wurden von einem örtlichen Fernsehsender gebeten, sich kurz (maximal drei Minuten) zu einem

der folgenden Themen zu äußern: a) einem Projekt Ihres Clubs b) warum Sie Rotarier geworden sind

oder c) eine geplante Benefizveranstaltung Ihres Clubs. Tragen Sie Ihre Äußerungen in den leeren

Platz unten ein. Überlegen Sie, wie Sie diese Äußerungen der Seminargruppe vortragen würden.

Denken Sie dabei an die im Seminar diskutierten Vortragstechniken.

Als nächstes tragen die Gruppenmitglieder ihre Äußerungen vor und erhalten Feedback von den

Zuhörern. Die nachfolgenden Fragen dienen als Anhaltspunkte für das gegenseitige Feedback. Wenn

die Zeit ausreicht, können die einzelnen Gruppen auch ihre Beobachtungen mitteilen.

Aussage/Äußerung:

146 24 Handbuch EINHEIT 1: CLUBPRÄSIDENTEN des Clubpräsidenten – VORTRAGSTECHNIK


Feedback

1. Enthielt die Äußerung alle notwendigen Informationen über das Projekt?

NOTIZEN

2.

Beurteilen Sie den Vortragston: Modulierte der/die Vortragende ihre/seine Stimme? Wurde die

Erklärung klar und deutlich abgegeben?

3.

Vermittelte der/die Vortragende den Eindruck, über das Clubprojekt gut Bescheid zu wissen?

4.

In welchem Maße (wenn überhaupt) las der/die Vortragende von einem Zettel ab?

5.

Trat der/die Vortragende entspannt und selbstbewusst auf? Welche Anzeichen gab es dafür?

6.

War das Vortragstempo angemessen? Hielt sich der/die Vortragende an die vorgegebene Zeit?

7.

Welche anderen Beobachtungen oder Tipps könnten Sie dem/der Vortragenden geben?

EINHEIT 1: CLUBPRÄSIDENTEN Wichtige – VORTRAGSTECHNIK

Dokumente 147 25


Arbeitsblatt 2: Zusammenfassung

NOTIZEN

Notizen

Vortragstechnik

Lernpunkte

Kontakte

Aktionen

148 26 Handbuch EINHEIT 1: CLUBPRÄSIDENTEN des Clubpräsidenten – VORTRAGSTECHNIK


Arbeitsblatt 3: Leitungstätigkeit

NOTIZEN

Geben Sie nachfolgend an, was gute Führungskräfte auszeichnet.

Tragen Sie in die nachfolgenden Felder die für Sie wichtigsten Führungsqualitäten ein. Erklären Sie

dann, wie Sie diese Qualitäten noch verbessern werden.

Führungsqualität:

Führungsqualität:

Zur Verbesserung dieser Qualität werde ich

Folgendes tun:

Zur Verbesserung dieser Qualität werde ich

Folgendes tun:

Führungsqualität:

Führungsqualität:

Zur Verbesserung dieser Qualität werde ich

Folgendes tun:

Zur Verbesserung dieser Qualität werde ich

Folgendes tun:

34

EINHEIT 2: CLUBPRÄSIDENTEN – LEITUNGSTÄTIGKEIT

Wichtige Dokumente

149


Arbeitsblatt 4: Zusammenfassung

NOTIZEN

Notizen

Leitungstätigkeit

Lernpunkte

Kontakte

Aktionen

150 Handbuch des Clubpräsidenten EINHEIT 2: CLUBPRÄSIDENTEN – LEITUNGSTÄTIGKEIT

35


Arbeitsblatt 5: CLUBPRÄSIDENTEN – FALLSTUDIE

NOTIZEN

Lesen Sie sich die folgende Fallstudie durch. Entwickeln Sie dann einen schrittweisen Plan für den

Präsidenten des Rotary Clubs Wiesenthal. Benutzen Sie dazu die Tabelle auf der nächsten Seite.

Stellen Sie zur Entwicklung Ihres Planes folgende Überlegungen an:

Der Rotary Club Wiesenthal hat 50 Mitglieder. In den letzten drei Jahren traten 5 Mitglieder neu

in den Club ein und 12 Mitglieder traten innerhalb von einem Jahr wieder aus. Während der

Aufnahmefeier wird jedem neuen Mitglied eine Anstecknadel und ein Exemplar der Publikation

Rotary ABC überreicht. Damit ist die Orientierung der Neumitglieder abgeschlossen.

Die Clubpräsidenten der letzten drei Jahre sind seit weniger als fünf Jahren Mitglied. Der Club hat

18 Ausschüsse, viele nur mit einem Mitglied, die kaum Ergebnisse bringen.

Die meisten Clubmitglieder kommen zu jedem Treffen. Allerdings geht ein Drittel der

Anwesenden gleich nach dem Essen wieder, ohne sich den Vortrag des Gastreferenten anzuhören.

Die wöchentlichen Programme sind meistens Vorträge von Vertretern örtlicher Behörden, die

über das Geschehen im Ort informieren, von Geschäftsleuten oder Berufstätigen, die für ihre

Unternehmen werben, oder von örtlichen Wohltätigkeitsorganisationen, die um finanzielle

Unterstützung bitten.

Die meisten Mitglieder sitzen jede Woche am gleichen Tisch. Viele freuen sich darauf, ihre

Mitrotarier einmal in der Woche zu sehen.

Der vor 75 Jahren gegründete Club veranstaltet jedes Jahr ein Golfturnier, an dem die Hälfte der

Mitglieder und etwa 20 Angehörige der Rotarier teilnehmen. Jedes Jahr vergibt der Club ein

Stipendium für einen Schüler des örtlichen Gymnasiums, veranstaltet eine Silvesterfeier in einem

örtlichen Seniorenheim und organisiert eine Bücherspende für die Bibliothek. Weniger als die

Hälfte der Clubmitglieder macht bei den Projekten mit. In der Lokalzeitung wurde bisher nur über

die Silvesterfeier berichtet.

Alle Clubmitglieder sind Paul-Harris-Fellows und unterstützen die Initiative „Jedes Jahr eine

Spende“. Der Club hat noch nie eine Zuwendung von der Rotary Foundation beantragt oder einen

Kandidaten für ein TRF-Programm nominiert.

In den letzten drei Jahren war ein Mitglied des Clubs als Assistant Governor tätig und ein anderes

Mitglied wirkte im Distriktkonferenzausschuss mit. Mindestens 10 Mitglieder des Clubs nehmen

an der Distriktkonferenz teil, und der neu gewählte Clubpräsident besucht das Presidents elect

Training Seminar. Meistens fahren nur Rotarier, die ein neues Amt übernehmen oder erstmalig in

einem Ausschuss mitarbeiten, zur Distriktversammlung.

Der Club hat in den letzten zwei Jahren Schüler zum RYLA-Seminar des Distrikts delegiert. Der

Club hat bisher weder am Jugendaustauschprogramm des Distrikts teilgenommen noch einen

Interact, Rotaract Club oder Rotary Community Corp betreut.

In den letzten fünf Jahren hat sich der Club nicht für die Auszeichnung des Präsidenten

qualifiziert.

Wo hat der Club Probleme?

EINHEIT 3: CLUBPRÄSIDENTEN – FALLSTUDIE Wichtige (GRUPPENÜBUNG)

Dokumente 151 41


Wie würden Sie die Mitglieder dazu bringen, sich mehr für den Club zu engagieren?

NOTIZEN

Welche Maßnahmen sind zu ergreifen, damit sich die Mitglieder mehr engagieren?

Welches Problem muss der Club zuerst lösen?

Wie kann der Abgang von Mitgliedern gestoppt werden?

152 42

Handbuch EINHEIT 3: CLUBPRÄSIDENTEN des Clubpräsidenten – FALLSTUDIE (GRUPPENÜBUNG)


Fallstudie: Aktionsplan

NOTIZEN

Maßnahme

1.

Wer ist

verantwortlich?

Wann soll die

Maßnahme

abgeschlossen

sein?

Wie werden

die Fortschritte

gemessen?

Welche

Ressourcen sind

verfügbar?

2.

3.

4.

5.

Welche Erkenntnisse haben Sie gewonnen, die Sie in Ihrem Club anwenden können?

EINHEIT 3: CLUBPRÄSIDENTEN – FALLSTUDIE Setzen (GRUPPENÜBUNG)

von Zielen 153 43


Club Leadership Plan

Strategische Planungshilfe

Planungshilfe für erfolgreiche Rotary Clubs

Diese Leitfäden sind aufeinander abgestimmt.

Download bei www.rotary.org.

One Rotary Center

1560 Sherman Avenue

Evanston, IL 60201-3698 USA

www.rotary.org

222-DE—(609)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine