Akademie der Jugendarbeit

max83120

Jahresprogramm 2014

1

Jahresprogramm2014

Die Fortbildungseinrichtung von AGJF und LJR

EXKLUSIV

KONZEPTIONELL

MOBIL

AKTUELL

KOOPER ATIV

Akademie der

Jugendarbeit

Baden-Württemberg e.V.


konzeptionell

Interkultur und Vielfalt

Passgenaue Fortbildung

Nachhaltige Entwicklung

26

Verbände spezial Kinderschutz

Fortbildungskonzept

12

Social Media Beteiligung

Beratung

Öffentlichkeitsarbeit Sozialraumorientierung

32

Konzeptentwicklung

Theorie und Praxis

Genderpädagogik

Bundeskinderschutzgesetz

Konflikte

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit

Jugendarbeit – Schule

Akademie

Rechtsextremismus

der

Einführungskurs

Potenziale und Leistungen

Milieusensible Jugendarbeit

Erlebnispädagogik

Jugendarbeit

Herausfordernde Jugendliche

Mädchenarbeit

Finanzen und Anträge

14

Jugendpolitik

Jugendarbeit – Schule

Interkultur und Vielfalt

Coaching

Jugendhilfeausschuss

36

„Bin ich denn für alles da?“

exklusiv

aktuell

mobil

kooperativ


Inhalt

Vorwort 6

Die Akademie der Jugendarbeit Baden-Württemberg e.V. 8

Ansprechpartner/innen und Kontakt 10

Akademie konzeptionell 12

Fortbildungsangebote – Kleines Paket 13

Fortbildungsangebote – Großes Paket 13

Akademie exklusiv 14

Einführungen für neue Fachkräfte 14

Offene Jugendarbeit 15

Mobile Jugendarbeit/Streetwork 15

Kommunale Kinder- und Jugendarbeit 16

Jugendverbände und Ringe 17

Coaching als Teil des Führungshandelns 18

„Finanzmontag“ – Antragsstellung leicht gemacht 20

Jugendarbeit & Schule 21

Brenzlige Situationen in der Jugendarbeit 22

Milieusensible Jugendarbeit 24

„Bin ich denn für alles da?“ 25

Akademie mobil 26

Qualifizierungsangebote zu Praxisthemen 26

Interkultur und Vielfalt 27

Nachhaltige Entwicklung 27

Öffentlichkeitsarbeit 28

Prävention 29

Theorie und Praxis 29

Beteiligung 30

Beratung und Komunikation 30

Jugendarbeit & Schule 31

Genderpädagogik 31

Akademie aktuell 32

Bundeskinderschutzgesetz 32

Fachtag: „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ 33

Fachtag: Neues aus der Ganztagsschule 34

HandlungsKOMPETENZ 35

Akademie kooperativ 36

Interkultur und Vielfalt 36

Kletterschein Toprope 37

Jugendpolitische Strukturen in Baden-Württemberg 38

Konflikthilfe und Gewaltprävention in der Sozialen Arbeit 39

Öffentlichkeitsarbeit 40

Lebendige Jugendhilfeausschüsse 41

Weiterbildung zum/zur Jungenarbeiter_in 42

Impressum 43


6

Vorwort

7

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Akademie der Jugendarbeit macht sich buchstäblich auf den Weg: noch

mobiler, noch flexibler und noch näher am Bedarf der Kinder- und Jugendarbeit

– und gleichzeitig besser sortiert und leichter lesbar. So präsentiert

sich das Fort- und Weiterbildungsprogramm im Jahr 2014.

Bloßes Facelifting war uns dabei zu wenig. Die vielzitierten Schlagworte

„vor Ort!“ und „bedarfsorientiert“ haben wir ernst genommen. Sie sind Programm.

Wir haben deshalb unser Angebot unter fünf Überschriften gestellt:

Sie haben eine Idee? Wir liefern die Fort- oder Weiterbildung dazu, wenn

wir „KONZEPTIONELL“ auf Sie zugehen. Wir klopfen bei Ihnen an, wenn

wir „MOBIL“ mit unseren Inhouse-Angeboten unterwegs sind. „EXKLUSIV“

bearbeiten wir Themen, die Sie speziell für die Kinder- und Jugendarbeit

so nirgends finden. Mit unseren Fachtagungen wollen wir die Themen

2014 antizipieren und sind damit – da sind wir sicher – hoch-„AKTUELL“.

Und schließlich machen wir nicht alles alleine, sondern suchen uns Partner

und sind „KOOPERATIV“. In diesem Sinne hat unser Jahresprogramm System.

Lassen Sie sich zum Lesen verführen!

Martin Bachhofer und Jürgen Dorn

Geschäftsführender Vorstand


K O N Z E P T I O N E L L

88 9

… entwickeln wir in Kooperation mit Ihnen passgenau und umfassend Fort- und

Weiterbildungen entlang der Praxiserfahrungen der Mit arbeiter/innen, den

Erfahrungen der Träger und den aktuellen Theoriediskussionen.

Die Geschäftsstelle (v. l.):

Susanne Zenker (Sekretariat),

Maria Nesselrath, Anna Eberle

(Bildungsreferentinnen), Regina

Kovacic (Sekretariat), Simone Liedtke,

Marcus Leuther (Bildungsreferent/innen).

… leisten wir Beratung von Mitarbeiter/innen und Trägern in Fragen der Fortund

Weiterbildung.

… bieten wir Unterstützung bei der inhaltlichen und organisatorischen Ausgestaltung

von Fort- und Weiterbildungen.

Wir sind die Fort- und Weiterbildungs einrichtung für die Kinderund

Jugendarbeit unter der Trägerschaft der Ar beits ge meinschaft

Jugendfreizeitstätten Baden-Württemberg (AGJF) und des Landesjugendrings

Baden-Württemberg (LJR).

D i e A k a d e m i e d e r J u g e n d a r b e i t

B a d e n - W ü r t t e m b e r g e . V.

Wir wollen sowohl Ehrenamtliche in den Jugendverbänden und

Ringen wie auch hauptamtliche Fachkräfte in Einrichtungen der

Kinder- und Jugendarbeit sowie deren Träger orga ni sa tionen im

Land über Fort- und Weiterbildungen unterstützen und die Kinder-

und Jugendarbeit in Baden-Württemberg fachlich voran -

bringen. Zusätzlich bieten wir einen breiten Service, der von der

Informationsplattform www.jugendarbeitsnetz.de über Beratung

und die Bereitstellung eines Referent/innen-Pools bis zur Veröffentlichung

von Fortbildungsmaßnahmen reicht.

Fünf Adjektive beschreiben, wie wir diesen Anspruch mit unserer

Arbeit verwirklichen:

E X K LU S I V

… kümmern wir uns um zentrale Themen der Kinder- und Jugendarbeit im breiten

Feld der sozialen Arbeit.

M O B I L

… kommen wir mit dem gewünschten Thema aus unserem bunten Strauß zu

Inhouse-Fortbildungen vor Ort.

A K T U E L L

… greifen wir in Fachtagen und Seminaren aktuelle Themen der Kinder- und

Jugendarbeit auf.

… geben wir Impulse durch Projekte und Initiativen.

K O O P E R AT I V

… machen wir uns zusammen mit anderen Landesorganisationen stark für einen

produktiven Theorie-Praxis-Dialog.

… arbeiten wir mit Ausbildungsinstitutionen der Sozialen Arbeit zusammen.

… vernetzen wir uns mit Anbietern in der Fort- und Weiterbildungslandschaft

der Kinder- und Jugendarbeit im Land.


10

Anna Eberle (Dipl. Soz.-Päd. FH)

11

A n s p r e c h p a r t n e r / i n n e n u n d K o n t a k t

Simone Liedtke (Dipl. Päd.)

Bildungsreferentin für:

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Gender und Geschlechterdifferenzierung

Mädchenarbeit

Querschnittsthemen

Telefon: 0711 896915-54

E-mail: simone.liedtke@jugendakademie-bw.de

Bildungsreferentin für:

Verbandliche Kinder- und Jugendarbeit

Telefon: 0711 896915-55

E-mail: anna.eberle@jugendakademie-bw.de

Marcus Leuther (Dipl. Ing. FH)

Bildungsreferent für:

Neue Medien

Jugendarbeitsnetz JANE

Telefon: 0711 896915-44

E-mail: marcus.leuther@jugendarbeitsnetz.de

Maria Nesselrath (Dipl. Soz.-Arb. FH)

Bildungsreferentin für:

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Telefon: 0711 896915-57

E-mail: maria.nesselrath@jugendakademie-bw.de

Allgemeine Informationen und Anmeldung:

www.jugendakademie-bw.de

Sekretariat: Regina Kovacic, Susanne Zenker

Telefon: 0711 896915-50

E-mail: info@jugendakademie-bw.de

(Montag – Donnerstag 9.00 – 12.00 Uhr)


12

KONZEPTIONELL

Die Akademie der Jugendarbeit konzipiert mit Ihnen passgenau

Ihr Fortbildungsangebot. Wir unterstützen Sie in der

(regionalen) Fort- und Weiterbildungsplanung und stellen

unser Wissen als Bildungsmanager/innen zur Verfügung.

Akademie konzeptionell

Wir bieten einen fundierten Überblick über die aktuelle Fachdebatte

in der offenen und verbandlichen Kinder- und Jugendarbeit

und ihren Schnittstellen. Unser Angebot richtet sich mit

zwei „Service-Paketen“ nach Ihrem Bedarf. Wir bieten:

Das kleine Paket:

Sie haben schon erste Ideen zu Themen, der Bedarf der Beteiligten

ist bekannt, es fehlen aber noch methodische Ideen und

Referent/innen? Sie benötigen ein paar Tipps und Anregungen

und den Blick von außen bei der Gestaltung einer Fortbildungsveranstaltung?

Rufen Sie uns einfach an! Wir entwickeln gemeinsam die Idee

bis zur konkreten Durchführung weiter. Das kleine Paket kostet

inklusive der Durchführung eines Fortbildungstags 350 € je Tag.

Räume, Verpflegung u.ä. sind damit nicht abgedeckt.

Das große Paket:

Wir entwickeln mit Ihnen ein komplettes Fortbildungsangebot mit (regionalen)

Fortbildungsveranstaltungen und Fachtagungen für einen

oder mehrere verschiedene Träger, für Kommunen oder Landkreise.

Wir klären mit Ihnen Bedarf, Zielsetzung, Zielgruppen, Inhalte, Me tho -

den, Ablauf und helfen bei der Referent/innen-Recherche. Unser großes

Paket wird nach Aufwand und Umfang individuell abgerechnet.

Folgende Fragen klären wir mit Ihnen:

Thema: Worum geht’s?

Ziel: Wo wollen Sie hin?

Zielgruppe: Wer soll angesprochen werden?

Form: Fachtag oder Seminar?

Umsetzung: Inhalte, Ziele, Methoden, Zeitplan, Referent/innen

13


14

15

EXKLUSIV

Zweimal im Jahr finden jeweils drei Seminartage (5. bis 7.

Mai 2014 und 3. bis 5. November 2014) für neue Mitarbeiter/innen

in den Arbeitsfeldern der offenen, mobilen, kom -

munalen und verbandlichen Jugendarbeit statt. Die zwei

Veranstaltungen sind thematisch miteinander verbunden.

Sie können unabhängig voneinander in beliebiger Reihenfolge

gebucht werden.

E i n f ü h r u n g e n f ü r n e u e F a c h k r ä f t e

In Kombination ermöglichen sie eine umfassende Einführung

in die jeweiligen Arbeitsfelder. Ein Start ist sowohl im Mai wie

auch im November möglich. Für jeden Bereich gibt es spezifische

Lerngruppen und arbeits feldübergreifen de Workshops.

In beiden Einführungsveranstaltungen werden die Praxisthemen

der Teilnehmer/innen aufgegriffen, neben aktuellen Fachthemen

der Kinder- und Jugendarbeit.

Die folgenden Inhalte sind Grundlagenthemen und werden

in den Veranstaltungen I und II vermittelt.

Offene Jugendarbeit

Zentrale Angebotsformen und methodische

Zugänge

Zielgruppen Offener Jugendarbeit und ihrer

Lebenswelt

Arbeitsfeld und Arbeitsauftrag,

Arbeitsprinzipien und Methoden

Offener Bereich, Alltagsbegleitung,

aufsuchende Jugendarbeit, sozialraum -

orientierte Jugendarbeit

Beziehungsarbeit, Rolle und Rollenkonflikte

Partizipation

Jugendarbeit und Schule

Mobile Jugendarbeit /Streetwork

Das Konzept Mobile Jugendarbeit:

Ziele, Zielgruppen, Lebenswelt, Arbeitsformen

und -prinzipien, Analyse des Arbeitsauftrages,

Anforderungen und Erwartungen

Die vier zentralen Arbeitsformen

in der Praxis:

Streetwork, individuelle Beratung und

Unterstützung, Angebote für Cliquen,

Gruppen und Szenen

Analyse der Arbeit vor Ort, Arbeitsprinzipien

Mobile Jugendarbeit und Ihre Schnittstellen

Qualitätsentwicklung, Selbstevaluation,

Planung und Dokumentation

Gemeinwesenorientierte Arbeit, Rahmen -

bedingungen, Jugendpolitische Strukturen


16

E i n f ü h r u n g e n f ü r

n e u e F a c h k r ä f t e

17

EXKLUSIV

Kommunale Kinder- und Jugendarbeit

Rechtliche Grundlagen und Verortung

Zielgruppenorientierte Sozialraumanalyse,

Erhebungs- und Partizipationsmethoden,

Selbstorganisation in der Jugendarbeit

Schnittstellen der Arbeit

Einführungen in die angrenzenden Arbeitsfelder

(Offene, Mobile, Schulsozialarbeit)

Freizeitpädagogik an Schulen, Verbandliche

Jugendarbeit in Bezug auf die jeweiligen Ziele,

Zielgruppen und grundlegenden Arbeitsweisen

Qualitätsinstrumente im Arbeitsfeld

Grundlagen zum Bildungsbegriff, Bildungsfeldern

und Lernorten

Qualitätskriterien für gelingende Netzwerkarbeit

als Grundlage kommunaler Jugendarbeit

(Nur im November)

Jugendverbände und Ringe

Einführung in die verbandliche Jugendarbeit/

Stadt- und Kreisjugendringe

Zugänge und Arbeitsformen

Jugendpolitische Interessensvertretung

Verhältnis zwischen Hauptamt und Ehrenamt

Qualifizierung Ehrenamtlicher

Rechtliche Grundlagen und Verortung in Stadtbzw.

Landkreisen

Sitzungskultur: altersgemäße und kreative

Gestaltung von Sitzungen

Kosten:

280 € pro Kurs

(inkl. Unterkunft und Verpflegung)

Ort:

Mai: Herrenberg-Gültstein

November: Internationales Forum Burg

Liebenzell, Bad Liebenzell

Referent/innen:

Peter Martin Thomas, Maria Nesselrath

(Offene), Matthias Reuting, Eddy Götz,

Eva Gebauer, Christiane Hillig (Mobile),

Volker Reif (Kommunale), Thomas

Schmidt (LJR, Verbände/Ringe)

Termine:

05. – 07.05.2014

03. – 05.11.2014

(Termine sind unabhängig buchbar)

Anmeldeschluss:

jeweils eine Woche vorher

Zielgruppe:

Berufseinsteiger/innen,

Hauptamtliche Fachkräfte

Projektmanagement und Projektplanung

Verantwortlich:

Maria Nessselrath


18

C o a c h i n g a l s T e i l

d e s F ü h r u n g s h a n d e l n s

19

EXKLUSIV

Dieses Seminar wird von uns seit Jahren erfolgreich durchgeführt.

Das Angebot richtet sich gezielt an Leitungskräfte

in der Kinder- und Jugendarbeit und hat ein auf das Arbeitsfeld

abgestimmtes Gesamtkonzept.

Coaching als Qualifizierung für Führungskräfte hat zum Ziel,

ein kooperatives Führungsverständnis zu vermitteln, das im

Sinne des „Forderns und Förderns“ neben dem Leiten und

Strukturieren den Bereich der Personalentwicklung stärkt. Die

Leiter/innen werden als „coachende Führungskraft“ qualifiziert

und sie erwerben dabei auch Kompetenzen für die systemisch-lösungsorientierte

Beratung in anderen Kontexten.

Methodik: Die Lerneinheiten werden verknüpft und es wird

eine Rückkoppelung zwischen praktischem Handeln und theo -

retischem Wissen ermöglicht. Die theoretischen Grundlagen

werden zielgerichtet vor dem Hintergrund einer systemisch

orientierten Organisationstheorie erarbeitet. Das Handwerkszeug

wird praxisnah vermittelt und in Fallbeispielen angewandt

und trainiert. Zwischen den Blöcken sind selbst organisierte

Treffen von Regionalgruppen vorgesehen.

Unsere Angebotspalette umfasst außerdem einzelne Coa -

ching-Refresh-Tage für ehemalige Absolvent/innen sowie einen

Aufbaukurs „Systemisches Coaching“ mit Zertifizierung als

systemischer Coach durch die systemische Gesellschaft.

Die Seminarmodule im Einzelnen:

08. – 10.05.2014:

Internationales Forum Burg Liebenzell, Bad Liebenzell

Coaching als Dimension von Führen – als Beratungs -

angebot, Rahmenbedingungen und Kontexte

22. – 24.07.2014:

Kloster Heiligkreuztal bei Riedlingen

Gesprächsführung und Gestaltung von

Coachingprozessen

14. – 16.10.2014:

Studienhaus Wiesneck, Buchenbach bei Freiburg

Coaching in Krisen und Konfliktsituationen

27. – 29.01.2015:

Bildungshaus St. Luzen, Hechingen

Coaching von Arbeitsgruppen, Projektgruppen

und Teams

Kosten:

1.680 € (inkl. Übernachtung,

Unterbringung und Verpflegung).

Eine Ratenzahlung ist möglich.

Orte:

Bad Liebenzell, Riedlingen,

Buchenbach, Freiburg

Referent/innen:

Michael Fischer

Dipl.-Sozialpädagoge (FH),

Supervisor (DGSv, SG)

Simone Liedtke, Coach (SG)

Termine:

Mai 2014 bis Januar 2015

Verantwortlich:

Simone Liedtke


„ F i n a n z m o n t a g “ –

A n t r a g s s t e l l u n g l e i c h t g e m a c h t

20

J u g e n d a r b e i t & S c h u l e

21

EXKLUSIV

Kosten:

Kostenlos

Ort:

Haus der Jugendarbeit, Stuttgart

Referentin:

Bistra Ivanova, Programm „Wir sind

dabei!“ (BW Stiftung beim LJR)

Telefon: 0711 16447-75

E-mail: ivanova@ljrbw.de

Termin:

12.05.2014, 17.30 – 19.30 Uhr

Anmeldeschluss: 27.04.2014

Und sonst:

In Kooperation mit dem LJR

Verantwortlich:

Anna Eberle

Wer kurz vor oder mitten in der Antragsstellung für ein

Projekt steht, ist hier genau richtig!

Die Veranstaltung ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten Teil gehen

wir auf allgemeine Fragestellungen ein, die sich bei der

Umsetzung einer Projektidee stellen:

Wie finde ich den richtigen Geldgeber für mein Projekt?

Welche Kooperationspartner brauche ich?

Wie funktioniert die Antragstellung?

Worauf muss ich achten?

Welche Anforderungen muss ich erfüllen?

Welche Fallstricke lauern im Antragsverfahren?

Im zweiten Teil besteht die Möglichkeit, sich Tipps und konkrete

Hilfestellung beim Verfassen von Anträgen zu holen.

Dazu brauchen wir Informationen vorab. Deshalb bitten wir

darum, bei der Anmeldung anzugeben, ob und wie viel Erfahrung

in Sachen Antragstellung vorhanden ist und ob eine konkrete

Ausschreibung/Antragstellung ansteht.

Für das Jahr 2014 stehen der Kinder- und Jugendarbeit

zwei zentrale Herausforderungen

ins Haus.

Die Landesregierung wird bis zum Frühjahr die

gesetzlichen Voraussetzungen zur Gestaltung der

Ganztagesschule geschaffen haben. Noch kennen

wir den Gesetzestext nicht im Detail. Schwerpunkt

wird mit großer Sicherheit die Grundschule

sein. Welche Chancen und Möglichkeiten sich für

die Kinder- und Jugendarbeit daraus ergeben, ist

derzeit noch nicht klar.

Die Akademie wird dieses Thema voraussichtlich

im Juni/Juli 2014 im Rahmen eines Fachtags aufgreifen,

um über die aktuellen Entwicklungen zu

informieren und die Mitgestaltungsmöglichkeiten

der Kinder- und Jugendarbeit in der Praxis auszuloten

(vgl. „Akademie aktuell“, S. 34).

Ergänzend dazu können „Akademie mobil“-Veranstaltungen

für spezifische Fragestellungen vor

Ort konzipiert und durchgeführt werden.

Die Kooperationsformen der Kinder- und Jugendarbeit

im Rahmen von lokalen und regionalen Bildungsnetzwerken

ist das zweite große Thema für

2014. Welche Rolle spielt die Kinder- und Jugendarbeit

in diesen Netzwerken? Wie gestaltet sie die

Netzwerke aktiv mit? Wie bewahrt sie ihre Eigenständigkeit

und dadurch die Chance, ihre Stärken

einzubringen? Dazu bietet die Akademie im Bereich

Akademie mobil“ Veranstaltungen an, die

passgenau auf den örtlichen Bedarf zugeschnitten

sind.

Außerdem sind für 2014 ein bis zwei Fachtage in

Kooperation mit anderen Landesorganisationen

geplant (Sommer/Herbst), die die Themen „Bildungsnetzwerke

gestalten“ oder „Bildungswirkungen

evaluieren und beschreiben“ in den engeren

Fokus nehmen werden (bitte auf gesonderte Aus -

schreibung achten!).


22

B r e n z l i g e S i t u a t i o n e n

i n d e r J u g e n d a r b e i t –

Arbeit mit herausfordernden Jugendlichen

23

EXKLUSIV

Konflikte zwischen Jugendlichen, dominantes Cliquen -

verhalten oder Konflikte zwischen Mitarbeiter/innen und

Jugendlichen gehören zum Alltag der Kinder- und Jugendarbeit.

Sie sind ein wesentliches Merkmal der Altersphase Jugend, in

der Mädchen und Jungen zahlreiche Entwicklungsaufgaben

zu meistern haben. Sie finden ihre Identität, beginnen mit der

Ablösung vom Elternhaus und sind auf der Suche nach ihrem

Platz in der Gesellschaft.

Die pädagogischen Fachkräfte sind in dieser Zeit aufgefordert,

mit den entstehenden Konflikten zu arbeiten, sie positiv zu

gestalten und deren Potenziale zu nutzen. Mitarbeiter/innen

geraten dabei aber auch in schwierige oder gar eskalierende

Situationen, in denen sie an pädagogische Grenzen stoßen.

Dieses Seminar gibt einen Methodenkoffer und Handlungsstrategien

an die Hand, um im Umgang mit herausfordernden

Jugendlichen professionell agieren zu können und vermittelt

Grundlagenwissen zum Konfliktverständnis.

Inhalte:

Konflikte erkennen und verstehen

Theoretische Grundlagen aus dem

Anti-Aggressions-Training (AGT)

Konfliktlösungsstrategien, Erlernen von Handlungs -

alternativen/Bewältigungsstrategien

Regeln/Grenzen setzen

Vorausschauendes Handeln üben

Beharrlichkeit und Konsequenz

Umgang mit Aggression

Elemente aus dem Anti-Aggressions-Training (AGT)

Kosten:

200 € (inkl. Übernachtung

und Verpflegung)

Ort:

Internationales Forum Burg Liebenzell,

Bad Liebenzell

Referentinnen:

Madeleine Nitsche und Vanessa

Pröpper, Dipl. Sozialpädagoginnen

und AGT-Trainerinnen

Termin:

26./27.05.2014

Verantwortlich:

Maria Nessselrath


M i l i e u s e n s i b l e J u g e n d a r b e i t

„ B i n i c h d e n n f ü r a l l e s d a ? “

24

Lebensweltorientierte Angebote der Kinderund

Jugendarbeit erfolgreich gestalten

Führungs-Special für Leiter/innen kleiner

Einrichtungen mit großen Aufgaben

25

EXKLUSIV

Wer erfolgreich Angebote für Jugendliche gestalten will, muss

seine Zielgruppen verstehen. Spätestens seit der zwei ten Jugendstudie

„Wie ticken Jugendliche? – Lebenswelten von

Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren in Deutschland“

gehört der Milieuansatz zum Standard der Jugendforschung.

Wenn es gelingt, Lebenswelttheorien aus der Sozialen Arbeit mit

den Erkenntnissen der Milieuforschung und Konzepten sozialräumlicher

Jugendarbeit zu verbinden, bieten diese Ansätze für

Ehrenamtliche und pädagogische Fachkräfte in der Kinder- und

Jugendarbeit hervorragende Möglichkeiten, an den Interessen,

Bedürfnissen und Ressourcen von Jugendlichen anzuknüpfen.

Innerhalb von drei Seminarmodulen (insgesamt sechs Kurs tage)

werden die Teilnehmer/innen mit den Grundlagen der Milieusensiblen

Jugendarbeit vertraut gemacht. Die Seminare sind mit

einem Praxisprojekt verbunden. Die Zielrichtung der Projekte

ergibt sich aus der konkreten Situation vor Ort, dabei kann es

sowohl um die Erschließung neuer Zielgruppen als auch um

die Entwicklung neuer Angebotsformen und Strukturen gehen.

Eine Konzeptentwicklung vor Ort wird auf Wunsch von der Akademie

der Jugendarbeit begleitet.

Wenn man in die Landschaft der offenen Kinder- und Jugendarbeit

schaut, fällt auf, dass die damit verbundenen

Aufgaben, z.B. in ländlichen Kommunen, meist von sehr

kleinen Teams oder sogar von einzelnen Fachkräften angegangen

und bewältigt werden.

Die Leiter/innen dieser Einrichtungen stehen einerseits im pä -

da gogischen Alltagsbetrieb und sind andererseits mit einer

Viel zahl von administrativen, organisatorischen und politischen

Auf gaben konfrontiert. Und sie bewegen sich meist in einem

Spannungsfeld wachsender Aufgabenvielfalt und an sie gestellter

Anforderungen. Hinzu kommt die Zuständigkeit für

sehr unterschiedliche Personengruppen: Mitarbeiter/innen,

Praktikant/innen, Honorarkräfte, Ehrenamtliche und natürlich

Kinder und Jugendliche. In diesem Feld von diffusen und unterschiedlichen

Erwartungen seitens der diversen Bezugsgruppen

gilt es, sich gut als Leitungskraft zu positionieren und den

eigenen Standpunkt, die eigenen Rollenvorstellungen und

Ziele in einem Umfeld von Spannungen, Widersprüchen und

Konflikten zu entwickeln und umzusetzen. Dieser Workshop

widmet sich dem Ziel, mit diesem Personenkreis Strategien

für eine erfolgreiche Aufgabenbewältigung zu entwickeln.

Kosten:

Teilnahmegebühr 580 €

Ort:

Diverse

Referent/innen:

Peter Martin Thomas und weitere

Referent/innen der SINUS-Akademie

Termin:

Auftakt am 07.07.2014 (eintägig).

Insgesamt sechs Kurstage von

Juli 2014 bis Juli 2015.

Verantwortlich:

Maria Nessselrath

Kosten:

350 € (inkl. Übernachtung,

Unterbringung und Verpflegung)

Ort:

Landesakademie für Jugendbildung

Weil der Stadt

Referent:

Michael Fischer, Dipl.-Sozialpädagoge

(FH), Supervisor (DGSv, SG)

Termin:

29.09. – 01.10.2014

Anmeldeschluss: 12.09.2014

Verantwortlich:

Simone Liedtke


26

27

MOBIL

N a c h h a l t i g e E n t w i c k l u n g

Mit „Akademie mobil“ können Sie Qualifizierungsangebote

zu verschiedenen Praxisthemen (Seiten

27 bis 31) ins Haus bzw. in die Region holen.

Jugendarbeit // Zukünftig

nachhaltig

Akademie mobil

Dabei bieten wir Ihnen eine breite Auswahl von Themen

an, die Sie für Ihre Einrichtung bzw. den Träger

beliebig kombinieren und buchen können. Möglich

ist es aber auch, unsere Vorschläge zu erweitern, abzuändern

oder ganz eigene Themen anzufragen.

Gemeinsam mit Ihnen werden wir ein ganz auf Ihre

Bedürfnisse abgestimmtes Angebot entwickeln – ein

Anruf genügt.

Wenn Sie Qualifizierungsthemen wünschen, die sie

nicht hier im Teil „Akademie mobil“ finden, greift vielleicht

auch unser Angebot „Akademie konzeptionell“.

Informieren Sie sich auf Seite 12.

Rahmenbedingungen

Die Angebote sind in der Regel eintägig

konzipiert. Der zeitliche Rahmen kann im

Bedarfsfall angepasst werden.

Sie organisieren den Tagungsort.

Sie sorgen für die Räumlichkeiten und

die Technik und kümmern sich um die

Verpflegung.

Wir stellen qualifizierte Referent/innen

zu den Themen.

Wir berechnen eine Kostenpauschale von

350 € (für Mitglieder der AGJF 300 €)

inklusive aller Referent/innenkosten.

I n t e r k u l t u r u n d V i e l f a l t

Interkulturelle Sensibilisierung –

Vielfalt im Fokus

Wie können wir Menschen in ihrem Anderssein

anerkennen, ohne sie nur unter dieser Perspekti -

ve wahrzunehmen? Wir bieten die Möglichkeit,

Erfahrungen aus der Praxis aus unterschiedlichen

Blickwinkeln bewusst wahrzunehmen und die

eigene Haltung zu reflektieren.

Folgende Themen können dabei den Schwerpunkt

bilden: Migration und Anerkennung, Ressourcen

und Potenziale, Kultur, Diskriminierung/

Rassismus, Interkulturelle Öffnung, Interkulturelle

Kompetenz, Selbst- und Fremdwahrnehmung,

Umgang mit interkulturellen Konflikten, ...

„Nachhaltigkeit“ ist in aller Munde. Energie, Einkaufsverhalten,

Lebensmittel, Kleidung, Papier,

Mobilität, Müll, Klimawandel, Armut, soziale Ungleichheit,

Konsum, …

Sie können eines dieser Themen als Herausforderung

für die Kinder- und Jugendarbeit aufgreifen

und für die eigene Arbeit im Verband oder der

Einrichtung Ideen und Möglichkeiten entwickeln,

um nachhaltig Veränderungsprozesse positiv zu

gestalten.


28

29

MOBIL

Ve r b ä n d e S p e z i a l

„Reihe konkret“ – Jugend -

verbandsarbeit ganz praktisch

Es gibt immer wieder Aufgaben und Anforderungen,

die engagierte Ehrenamtliche und Haupt -

berufliche bewältigen wollen, die sie neu herausfordern

und die manchmal nicht lösbar scheinen.

„Reihe konkret“ bietet ehrenamtlich und hauptberuflich

Engagierten in der Jugendverbands -

arbeit die Möglichkeit, sich zu allen Themen und

Fragestellungen, die sie im Alltag der verband -

lichen Kinder- und Jugendarbeit beschäftigen,

fachliche Unterstützung und Qualifizierung „ins

Haus“ zu holen.

Themen können sein: Teamarbeit/Teamkultur/

Teamentwicklung, Mitgliederwerbung/Mitgliederpflege,

Verbandsentwicklung/Verbandsberatung,

Gruppenpädagogik, Theorie und Praxis, ...

Ö f f e n t l i c h k e i t s a r b e i t

Die Potenziale der Arbeit

sichtbar machen und

wirkungsvoll in Szene setzen

Die Öffentlichkeitsarbeit ist oft Stiefkind der Kinder-

und Jugendarbeit. Wie kann es gelingen, die

Leistungen und Potenziale der Arbeit deutlicher

nach außen zu bringen?

Ist die neue Homepage dazu geeignet und wie

kann diese mit einfachen Mitteln gestaltet werden?

Was bringt das Web 2.0 und wie können

Facebook & Co. sinnvoll genutzt werden? Sagen

Sie uns, was Sie in die Öffentlichkeit bringen wollen

und wir schnüren mit Ihnen das passende

Medienpaket.

P r ä v e n t i o n

Kinder schützen und

den Herausforderungen der

Jugendlichen begegnen

Prävention ist ein weites Feld: Kinderschutz –

eine zentrale Aufgabe der Kinder- und Jugendarbeit

– gehört genauso dazu wie der Umgang mit

herausforderndem Verhalten von Kindern und

Jugendlichen. Hier geraten Fachkräfte schon mal

an ihre Grenzen. Konstruktives Konfliktmanagement

ist gefragt. Unsere Themenpalette ist breit:

vom Kinderschutz (s. auch „Akademie aktuell“,

S. 32) über gelingendes Konfliktmanagement bis

hin zu „klassischen“ Themen wie Sucht.

Wenden Sie sich mit Ihren Anliegen direkt an uns

und wir bieten das passgenaue Inhouse-Angebot

für Sie.

T h e o r i e u n d P r a x i s

Bedarfsanalyse, Sozialraumorientierung

und Konzeptentwicklung

In der Kinder- und Jugendarbeit gilt der Blick in

den Sozialraum mittlerweile als Herzstück der

Arbeit und ermöglicht Antworten auf vielfältige

Fragen. Welche Interessen und Bedürfnisse haben

Kinder und Jugendliche und mit wem ist es

deshalb sinnvoll zu kooperieren? Wie aktualisiere

ich mein Konzept für eine zielgerichtete Arbeitsgrundlage?

Wenn Sie Fragen rund um das Thema Sozialraumorientierung,

Konzeptentwicklung und Methoden

der Bedarfsanalyse, Interessenserkundung

haben, dann sind Sie hier genau richtig.


30

31

MOBIL

G e n d e r p ä d a g o g i k

B e r a t u n g u n d

K o m m u n i k a t i o n

Mädchen und Jungen im Blick

B e t e i l i g u n g

Kinder und Jugendliche im

Mittelpunkt – Gelingende

Beteiligungskultur gestalten

Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ist ein

Gebot der Zeit. Junge Menschen sollen sich mit

ihrem Lebensumfeld identifizieren und sich zu

kritischen und engagierten jungen Bürger/innen

entwickeln können. Kurz: Mädchen und Jungen

sollen Mitreden, Mitentscheiden und Mitgestalten

können.

Schwerpunkte könnten sein: Beteiligungsprozesse

organisieren, Erfolgsfaktoren für Beteiligung,

Chancen und Grenzen von Beteiligung, kreative

Formen und Methoden.

Inputs, Tools und Methoden für

Moderation, Selbstpräsentation,

Beratungssituationen und lösungs -

orientierte Vorgehensweisen in

der Kinder- und Jugendarbeit

Neben neuen und kreativen Formen, um die allgegenwärtigen

Sitzungen und Besprechungen

kurzweilig und zielorientiert leiten und moderieren

zu können, bieten wir Themenmodule und

Workshops zu Beratung in typischen „Nicht-Beratungs-Settings“

in der Kinder- und Jugendarbeit,

bei Freizeiten oder in Offenen Bereichen an.

Tageseminare zum kreativen und spontanen Umgang

mit Konfliktsituationen gehören hier ebenso

zum Angebot wie das Finden und Darstellen eigener

Standpunkte und Leistungen gegenüber

Trägern, der Kommune oder in Netzwerken (z.B.

Geldgebern, Betrieben oder Schulen).

J u g e n d a r b e i t & S c h u l e

Bedarfsanalyse, Sozialraumorientierung

und Konzeptentwicklung

Im Themenfeld Jugendarbeit – Schule gibt es

eine Menge an Fragestellungen für die konkrete

Arbeit der Träger und Einrichtungen vor Ort. Diese

greifen wir gezielt in „Akademie mobil“-Ange bo -

ten auf.

Dazu gehören schwerpunktmäßig:

Profil der Kinder- und Jugendarbeit, Selbstpräsentation

der Leistungen und Wirkungen der Kinderund

Jugendarbeit, Rollenverständnis in der Koo -

peration, konkrete Gestaltung der Partnerschaften,

Bildungsverständnis und Dialogprozesse, Informationen

zu System Schule, Gestaltung von

Tandem-Fortbildungen mit Schulen etc.

Die geschlechterbewusste Sichtweise bereichert

die Arbeit im Verband oder im Jugendhaus. So ist

es hilfreich, aktuelle Fragen z.B. nach Konflikten,

nach selbstverletzendem oder herausforderndem

Verhalten auch unter Gender-Gesichtspunkten zu

betrachten. Außerdem ist es nützlich, Konzepte der

gegengeschlechtlichen geschlechterbewussten

Arbeit und Ansätze der Mädchen- und Jungen -

arbeit zu kennen, um sie für die eigene Praxis

nutzen zu können. Als Fortbildungsangebot vor

Ort kann jedes Thema auch unter Geschlechterperspektive

erarbeitet werden.

Inhaltliche Schwerpunkte des genderpädagogischen

Angebots sind:

Einführung in Mädchen-/Jungenarbeit, gender

cross work-Ansätze, Körperarbeit und Sexualpädagogische

Themen, Gesundheit und Resilienz,

Genderperspektiven in der Team- und Gruppenarbeit,

Prävention von sexuellem Mißbrauch, jugendkulturelle

oder medienpädagogische Fragestellungen.


32

F a c h t a g : „ G r u p p e n b e z o g e n e

M e n s c h e n f e i n d l i c h k e i t “

33

AKTUELL

B u n d e s k i n d e r s c h u t z g e s e t z

deskinderschutzgesetzes wirft bei vielen Trägern,

Verbänden und Vereinen derzeit mehr Fragen auf,

als es Antworten gibt.

Mit einer Informationsveranstaltung, die wir für

das erste Halbjahr 2014 planen, wollen wir etwas

Licht ins Dickicht des Paragrafen-Dschungels bringen

und die genannten sowie weitere Fragen im

Rahmen der Infoveranstaltung klären. Für die

Terminplanung müssen wir allerdings noch die

Veröffentlichung der konkreten Umsetzungs- und

Handlungsempfehlungen innerhalb des Landes

Baden-Württemberg abwarten.

Aktuelle Informationen erhalten Sie auf der

Home page www.jugendakademie-bw.de

oder www.ljrbw.de

Was ist eigentlich „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“

(GMF)? Gemeint ist die

Tatsache, dass Menschen allein aufgrund ihrer

vermeintlichen oder tatsächlichen Zugehörigkeit

zu bestimmten Gruppen negative Eigenschaften

zugeschrieben werden und deshalb

ihre Ausgrenzung und Diskriminierung gefordert

oder praktiziert wird.

Das erleben Jugendarbeiter/innen immer wieder

in ihrem Alltag: „Die Hauptschüler, die Russen, die

Penner, die Politiker“ – die Liste lässt sich beliebig

verlängern. Das Bielefelder Forschungsteam um

Wilhelm Heitmeyer erforschte zehn Jahre lang

bei Erwachsenen unterschiedliche Ausgrenzungs -

merk male. Mit erschreckenden Ergebnissen, wie

verbreitet menschenfeindliche Einstellungen sind.

Die Hochschule Esslingen hat gemeinsam mit der

Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung

(LAGO) Jugendliche in den Blick genommen. In

Abwertung von

Obdachlosen

Quelle: Uni Bielefeld IKG

Abwertung von

Behinderten

Das Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) wur -

de vom Bundestag und Bundesrat zur Stärkung

eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen

beschlossen. Seit dem 01.01.2012

ist dieses Gesetz in Kraft.

Im Gesetz werden die Jugendämter verpflichtet,

Vereinbarungen zum Schutz des Kindeswohls mit

freien Trägern der Jugendarbeit, die eine entsprechende

Förderung erhalten, abzuschließen. Doch

was ist eigentlich beim Schließen von Vereinbarungen

zu beachten? Welche Gruppe muss überhaupt

eine Vereinbarung abschließen? Von wem

müssen dann erweiterte Führungszeugnisse eingesehen

werden? Was ist beim Datenschutz zu

beachten? Und was ist darüber hinaus als Prävention

vor Kindeswohlgefährdungen und sexualisierter

Gewalt zu tun? Die Umsetzung des Buneinem

Folgeprojekt wird der Praxistransfer versucht.

Beim Fachtag geht es neben einer allgemeinen

Einführung schwerpunktmäßig darum,

die Ergebnisse aus der Jugendstudie vorzustellen

und deren Folgen für die Praxis der Kinder- und

Jugendarbeit:

Wie gehen wir selbst mit Vorurteilen um?

Was befördert eigentlich und was schützt vor

gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit?

Wie kann dieser Forschungsansatz für die

Praxis der Jugendarbeit genutzt werden?

Aktuelle Informationen auf der Homepage

www.jugendakademie-bw.de. Die Veran -

staltung findet statt in Kooperation mit der

Vernetzungs- und Anlaufstelle gegen

Gruppen bezogene Menschenfeindlichkeit

und Rechtsextremismus bei der LAGO.

Sexismus

Syndrom GMF

Abwertung von

Langzeitarbeitslosen

Homophopie

Islamfeindlichkeit

Etabliertenvorrechte

Fremdenfeindlichkeit

Rassismus

Antisemitismus


34

35

AKTUELL

F a c h t a g : N e u e s a u s d e r G a n z t a g s s c h u l e

Gesetzesnovelle, Verordnungen und die Folgen

für die Kinder- und Jugendarbeit

Die Landesregierung schafft derzeit die gesetzlichen

Grundlagen zur Einrichtung weiterer

Ganztagsschulen in Baden-Württemberg.

Der Start auf der neuen gesetzlichen Grundlage

wird zum Schuljahr 2014/2015 sein. Der Schwerpunkt

liegt dabei in den kommenden Jahren zunächst

auf den Grundschulen. Wie auch immer

das Ringen um die neue Gesetzgebung ausgeht

– die Kinder- und Jugendarbeit wird deren Auswirkungen

zu spüren bekommen.

Mit dem Fachtag wollen wir über die neue Geset -

zeslage informieren und uns gleichzeitig da rüber

Gedanken machen, welcher Handlungsbedarf

sich daraus ableitet. Wie entwickelt sich (Grund-)

Schule? Welche Mitgestaltungsmöglichkeiten ergeben

sich für die Kinder- und Jugendarbeit?

Der Fachtag wird voraussichtlich Anfang Juli

2014 stattfinden, wenn das Gesetz und die

Ausführungsbestimmungen öffentlich sind.

Das genaue Datum, Ort, Referent/innen und

Kosten werden rechtzeitig bekannt gegeben.

H a n d l u n g s K O M P E T E N Z

Ein Bildungsangebot in Kooperation mit dem

BIKnetz – Präventionsnetz gegen Rechtsextremismus

Im Jahr 2014 wird ein Themenschwerpunkt in der

Akademie die Qualifizierung im Bereich Umgang

mit rechtsextrem gefährdeten/-orientierten Jugendlichen

bzw. Jungen und Mädchen mit Affinitäten

zu Einstellungsmustern der sog. Gruppenbezogenen

Menschenfeindlichkeit (GMF) sein.

Im Trägerverbund mit der LAGO und Lehrenden

der Hochschule Esslingen führt die Akademie

derzeit mehrere Fort-/Weiterbildungen durch. Ziel

ist es, Fachkräfte dabei zu unterstützen, sich eine

fundierte Wissensbasis anzueignen und Kompetenzen

für ihre alltägliche Praxis zu erweitern.

Das Modellprojekt wird in Kooperation mit

„BIKnetz“ durchgeführt und vom ISS Frankfurt

wissenschaftlich begleitet. In der zweiten

Jahreshälfte sind weitere Fort-/Weiterbildungen

zum Themenfeld geplant. Dazu erfolgt

eine rechtzeitige, gesonderte Ausschreibung.


36

37

Kooperativ

K l e t t e r s c h e i n To p r o p e

Kosten:

Kostenlos

Ort:

Haus der Jugendarbeit, Stuttgart

Referent/innen:

Diverse

Termine:

01.02.2014 – 01.03.2015

Zielgruppe:

Projektverantwortliche im Programm

„Wir sind dabei!“, haupt- und ehrenamtliche

Mitarbeiter/innen der

Kinder- und Jugendarbeit.

Infos und Anmeldung:

Bistra Ivanova, Programm „Wir sind

dabei!“ (BW Stiftung beim LJR)

Telefon: 0711 16447-75

E-mail: ivanova@ljrbw.de

Verantwortlich:

Anna Eberle

I n t e r k u l t u r u n d V i e l f a l t

Sechs Themenabende im Rahmen des Programms „Wir

sind dabei! – Integration durch soziales Engagement“ der

Baden-Württemberg Stiftung.

Wie können wir Menschen in ihrem Anderssein anerkennen,

ohne sie ausschließlich unter dieser Perspektive wahrzunehmen?

Wir bieten die Möglichkeit, Praxiserfahrungen aus unter -

schiedlichen Blickwinkeln bewusst wahrzunehmen und die

eigene Haltung zu reflektieren. In Kooperation mit dem Landesjugendring

als Programmkoordinierungsstelle und der Akademie

der Jugendarbeit finden Themenabende mit verschiedenen

Schwer punk ten zur Interkulturellen Sensibilisierung statt:

Interkulturelle Öffnung in der Praxis

Interkulturelle Kompetenz für die Praxis

Interkulturell agieren – zum Mitmachen motivieren!

Interkulturelle Öffnung – mehr als nur eine Geldfrage

für die Jugendarbeit?

Interkulturell vernetzt – Warum? Wie? Wohin?

Öffentlichkeitsarbeit vs. Vernetzung

Klettern gehört heute in vielen Einrichtungen der Kinderund

Jugendarbeit zum Standardangebot.

Daher richtet sich der „Kletterschein Toprope“ – der in Koo -

peration mit dem Evangelischen Jugendwerk Stuttgart (Ejus)

angeboten wird – an Mitarbeiter/innen der Kinder- und Jugendarbeit,

die noch keine besonderen Erfahrungen im Klettern

haben oder diese noch nicht mit einer Prüfung bestätigt

haben. Neben klettertechnischen Basics wird insbesondere

die Sicherungstechnik in Toprope-Routen vermittelt.

Mit erfolgreicher Teilnahme an diesem Kurs erwerben die Teilnehmer/innen

einen vom Deutschen Alpenverein (DAV) anerkannten

„Kletterschein Toprope“.

Kosten:

60 €

Ort:

Haus 44, Kletteranlage [cityrock],

Stuttgart

Referent/innen:

Team des Evangelischen Jugendwerks

Stuttgart

Termine:

13./14.03.2014, 9.00 – 13.00 Uhr

Anmeldeschluss: 28.02.2014

16./17.10.2014, 9.00 – 13.00 Uhr

Anmeldeschluss: 01.10.2014

Und sonst:

Der Kurs dauert 2 x vier Stunden. In

Kooperation mit dem Evangelischen

Jugendwerk Stuttgart (Ejus).

Verantwortlich:

Anna Eberle


38

39

Kooperativ

K o n f l i k t h i l f e u n d G e w a l t -

p r ä v e n t i o n i n d e r S o z i a l e n A r b e i t

Kosten:

20 €

Ort:

Haus der Jugendarbeit, Stuttgart

Referent:

Werner Miehle-Fregin,

Kommunalverband für Jugend und

Soziales Baden-Württemberg

Termine:

19.03.2014, 18.00 – 21.00 Uhr

Anmeldeschluss: 07.03.2014

Und sonst:

In Kooperation mit dem LJR

Verantwortlich:

Anna Eberle

J u g e n d p o l i t i s c h e S t r u k t u r e n

i n B a d e n - W ü r t t e m b e r g

Eine Einführung

Die Jugendarbeitslandschaft in Baden-Württemberg, von

der Gemeinde- bis zur Landesebene, hat komplexe Strukturen,

die zunächst wenig durchschaubar scheinen.

Um effektiv arbeiten und jugendpolitisch aktiv werden zu können,

gibt diese Einführung einen Einblick über die verschiedenen

Ebenen, über Strukturen, Personen und Ansprechpartner/innen.

Die Veranstaltung soll Anregungen für eine sinnvoll

vernetzte Jugendpolitik auf lokaler Ebene geben, deren Chancen

wie Grenzen verdeutlichen und eine Selbstverortung der

Teilnehmenden ermöglichen.

In Kooperation mit KOMPASS Reutlingen, dem Landesjugendamt

und den Hochschulen Tübingen und Esslingen

beinhaltet diese Fortbildungsreihe Möglichkeiten zum zertifizierten

Abschluss als:

Mediator/in in der Sozialen Arbeit

Sozialkompetenz-Trainer/in

Anti-Gewalt-Trainer/in

Fachberater/in für Konflikthilfe in der Sozialen Arbeit

Folgende Bausteine werden 2014 zum Einstieg angeboten:

Basistraining zum konstruktiven Umgang mit Konflikten

Umfang: 16 Stunden

Termin: 03. – 05.04.2014

Basistraining zur Einführung in die Gruppenpädagogik

Umfang: 16 Stunden

Termin: 23. – 25.10.2014

Aufbaukurs Sozialkompetenz-Trainer/in (IK)

Zusatzausbildung für Fachkräfte in der Sozialen Arbeit

Umfang: 96 Stunden in 6 Seminareinheiten

Beginn: 20. – 22.11.2014, weitere Termine im Jahr 2015

Kosten:

Basistrainings: je 125 €

Aufbaukurs: 1.970 € (jeweils ohne

Übernachtung und Verpflegung)

Ort:

KVJS-Tagungszentrum

Herrenberg-Gültstein

Termine:

Ab April 2014; Fortführung 2015

Und sonst:

Weitere Informationen im KVJS-

Fortbildungskatalog „Jugend 2014“

sowie unter www.institut-kompass.de,

institut-kompass@hilfezurselbsthilfe.org

Verantwortlich:

Simone Liedtke


40

41

Kooperativ

L e b e n d i g e

J u g e n d h i l f e a u s s c h ü s s e

Ö f f e n t l i c h k e i t s a r b e i t

Handlungsmöglichkeiten und Aufgaben

Kosten:

50 €

Ort:

Haus der Jugendarbeit, Stuttgart

Referent:

Ralf Jankowski,

LAGO Baden-Württemberg

Termin:

13.05.2014, 10.00 – 17.00 Uhr

Anmeldeschluss: 01.05.2014

Und sonst:

In Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft

Jugendfreizeitstätten BW e.V.

und der LAGO Baden-Württemberg.

Die Potenziale der Kinder- und Jugendarbeit

wirkungsvoll auf den Punkt gebracht

Wie sieht eine zeitgemäße Öffentlichkeitsarbeit für die

eigene Arbeit aus?

Wer klar formulieren kann, worin die Potenziale der Kinderund

Jugendarbeit bestehen, überzeugt die Öffentlichkeit und

Entscheidungsträger von deren Leistungen. Dieses Seminar

beleuchtet die Potenziale der Kinder- und Jugendarbeit und

gibt entsprechende Tipps, diese nach innen und außen zu

kommunizieren.

Inhalte:

Das eigene Profil und die Leistungen klären und darstellen

Grundlagen zielgruppenorientierter Öffentlichkeitsarbeit,

Marketingwege im Web 2.0

Gestaltung von Pressekontakten und Pressemitteilungen

Der Jugendhilfeausschuss (JHA) ist einzigartig: Er hat umfassendes

Beschlussrecht, ist Teil des Jugendamtes und zu

zwei Fünfteln mit Fachleuten und Bürger/innen besetzt,

die berufen werden und nicht dem Kreistag angehören.

In der Praxis stellt die Arbeit im Jugendhilfeausschuss die handelnden

Akteure häufig vor große Herausforderungen. Nicht

immer gelingt eine gleichberechtigte Einbindung dieser Fachleute

und Bürger/innen in die Planung und Weiterentwicklung

der Kinder- und Jugendhilfe.

Das Seminar soll Unterstützung, Anregungen und Impulse zu

einer Aktivierung und Qualifizierung anbieten, um Jugendhilfeausschüsse

als wertvolle Instrumente der Planung und Sicherung

von Kinder- und Jugendhilfe zu stärken.

Kosten:

20 €

Ort:

Anne-Frank-Haus, Karlsruhe

Referent:

Prof. em. Peter-Christian Kunkel,

HS für Öffentliche Verwaltung Kehl

Termine:

05.11.2014, 15.30 – 20.00 Uhr

Anmeldeschluss: 17.10.2014

Zielgruppe:

Mitglieder in Jugendhilfeausschüssen

Und sonst:

In Kooperation mit dem LJR

Verantwortlich:

Anna Eberle


42

Impressum

43

Kooperativ

Kosten:

950 € (für Mitglieder der LAGJ-BW

890 €). Übernachtungskosten für alle

Module ca. 520 €.

Orte:

Karlsruhe und Stuttgart

Referent_innen:

Armin Krohe-Amann,

Kai Kabs-Ballbach, N. N.

Termine:

2014: 17./18.11., 15./16.12.

2015: 26. – 28.01., 02./03.03.,

20./21.04., 18./19.05., 06./07.07.

Weitere Infos:

Michael Schirmer, Tel. 0711 2155204

info@lag-jungenarbeit.de

www.lag-jungenarbeit.de

Verantwortlich:

Anna Eberle

W e i t e r b i l d u n g

z u m / z u r J u n g e n a r b e i t e r _ i n

Geschlechterbewusstes pädagogisches

Handeln in der Arbeit mit Jungen

Gendersensibles Handeln für und mit Kindern, Jugend -

lichen und jungen Erwachsenen birgt ein großes Potenzial,

verspricht ein erfolgreicheres Handeln und gilt als unverzichtbares

Qualitätsmerkmal.

Die Weiterbildung ermöglicht jedem/jeder Teilnehmer_in, sich

Anliegen, Haltung und Arbeitsweisen fundiert zu erarbeiten.

Praxisreflexionsphasen, Inputs und Übungen bilden den Rahmen

der sieben Module. Ziel ist es, Sicherheit in Sinn, Zweck

und Chancen von Jungenarbeit zu vermitteln sowie Unsicherheiten

in der konkreten Arbeit mit Jungen auszuhalten und

diese konstruktiv und gewinnbringend zu nutzen.

Jahresprogramm 2014 der

Akademie der Jugendarbeit

Baden-Württemberg e. V.

Herausgeber

Akademie der Jugendarbeit

Baden-Württemberg e.V.

Siemensstraße 11

70469 Stuttgart

Telefon: 0711 896915-50

Telefax: 0711 896915-88

E-mail: info@jugendakademie-bw.de

Internet: www.jugendakademie-bw.de

Redaktion

Martin Bachhofer, Jürgen Dorn

Texte

Maria Nesselrath, Anna Eberle,

Simone Liedtke, Marcus Leuther,

Martin Bachhofer, Jürgen Dorn

Fotos

Wolfgang Schmidt (Seite 6, 44),

Gerti Ginster-Hasse (12, 32, 44),

Landesjugendring (14, 26, 36)

Gestaltung

Gabriele Schmidt, Freiburg

Druck

TYPO Factory, Stuttgart

Auflage

2.000 Exemplare

Verantwortlich

Jürgen Dorn

Alle Angaben ohne Gewähr

Stuttgart, im Dezember 2013


Akademie der

Jugendarbeit

Baden-Württemberg e.V.

Siemensstraße 11

70469 Stuttgart

Telefon: 0711 896915-50

Telefax: 0711 896915-88

E-mail: info@jugendakademie-bw.de

Internet: www.jugendakademie-bw.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine