1/2003 SAC SEKTION AM ALBIS - SAC Sektion Albis

sac.albis.ch

1/2003 SAC SEKTION AM ALBIS - SAC Sektion Albis

1/2003 SAC SEKTION AM ALBIS

CLUB-NACHRICHTEN DER SEKTION AM ALBIS


Es guets Neus!

Die Jahresberichte halten es uns immer

wieder vor Augen: wieviel ist studiert,

erarbeitet, geredet, berechnet und geschrieben

worden in den verschiedenen

Bereichen unserer Sektion. Ohne dies

bleibt kein Verein am Leben. Ein herzliches

Danke an alle Schreiber und

an alle Mitglieder, welche die Berichte

auch lesen und sich informieren.

Unser Hauptinteresse gilt sicher der Tourenstatistik.

Auf Touren gehen, das wollen

wir, deshalb sind wir diesem Verein

beigetreten. Das ist auch unser Ziel im

neuen Jahr.

Wie gerne plane ich anfangs Jahr die

persönlichen Touren anhand des Jahresprogrammes.

Hier lockt ein noch unbekannter

Gipfel, da keimt der Wunsch

nach einer grösseren Herausforderung,

dort führt ein Tourenleiter, mit dem ich

wieder einmal unterwegs sein möchte.

Das Planen motiviert mich, mit den Fitnessübungen

nicht nachzulassen, nicht

bequem und faul zu werden und weniger

Süssigkeiten zu essen. Ich hoffe

inständig auf Wetter- und sonstiges

Glück und absolviere halt wieder einmal

einen «Lawinenkurs».

Vor allem freue ich mich auf die Kameradschaft;

sie bedeutet mir viel. Ich bin

«gwundrig», wer sich jeweils noch auf

die Touren anmelden wird. Treffe ich

wohl Jene wieder, die so spannend von

ihrem Beruf zu erzählen weiss oder

Jenen, mit dem ich fröhliche Wortgefechte

halten kann? Begegne ich dem

Hilfsbereiten, der weiss, wo meine skitechnischen

Schwächen liegen und

dann hinter mir steht oder jenem Willensstarken,

der trotz Handikap stets

mithält? Der still Zurückhaltende kommt

SEKTION

AM

ALBIS

mir in den Sinn, der mir genau zur rechten

Zeit einen Schluck dampfenden Tee

reichte oder die elegante Frühseniorin,

die nicht hässig wurde, als sie meinetwegen

ziemlich ruppig den ganzen

Steilhang auf dem Hosenboden runterkollerte.

Ich bin gespannt auf neue Gesichter,

neue Bekanntschaften, neue Erlebnisse,

die zu neuen Geschichten werden.

Ich werde Lieder singen und über

den Deckelschnee schimpfen. Ich werde

an die Finger frieren und Blasen

an den Fersen verpflastern. Ich werde

in die Sonne blinzeln und Gipfelküsse

erhalten. Ich werde vom Wolldeckenstaub

niessen und in Alpenblumenwiesen

träumen. Ich werde Durst haben

und mir einmal mehr schwören, nie mehr

hinter dem zu schnell gehenden Tourenleiter

herzulatschen. Um ihm dann

auf der Hüttenterrasse versöhnend das

Weissweinglas zu reichen.

Kommt mit, morgen schon! Nicht erst,

wenn die Kondition stimmt, der Pulverschnee

knietief stiebt, kein Wölkchen

am Himmel segelt und der Backenzahn

nicht mehr schmerzt. Brechen wir auf in

ein glück- und freudvolles, gesundes,

gesegnetes neues Jahr!

Eure Redaktorin

Titelbild: Treschhütte

Foto: Willy Etter

1


Mitteilungen

Wir gratulieren

65 JAHRE

25. 1. 1938, Peyer Josef, Maihofweg 10A,

6331 Hünenberg

26. 1. 1938, Schneider Heinz, Bifangstrasse

15, 8910 Affoltern a.A.

70 JAHRE

1. 1. 1933, Sonderegger Hansueli, Chirchbüelstrasse

6, 8185 Winkel

10. 1. 1933, Hüssy Kurt, Schwandenstrasse

26, 8910 Affoltern a.A.

19.1.1933, Schäfer Albert, Gartenweg 2,

6418 Rothenthurm

75 JAHRE

1. 1. 1928, Bollier Meta, Reinhold Frei-

Strasse 70, 8049 Zürich

80 JAHRE

7. 1. 1923, Stamm Alfred, Im Wingert 18,

8049 Zürich

90 JAHRE

14. 1. 1913, Bösch Rudolf, Hammerstrasse

98, 8032 Zürich

91 JAHRE

25. 1. 1912, Störi Fritz, Lichtmattstrasse 5,

8910 Affoltern a.A.

93 JAHRE

14. 1. 1910, Kenner Ernst, Inselhofstrasse 4,

8008 Zürich

Herzlich willkommen

zum Neujahrs-Apéro auf

dem Eseltritt!

Mittwoch, 1. Januar 2003 um 11 Uhr

Anmeldung nicht erforderlich

Neuaufnahme

Rüegg Max, Husertal, 8925 Ebertswil

Der Vorstand heisst das neue Mitglied herzlich

willkommen und freut sich über die aktive

Teilnahme an Clubanlässen.

LVS-Kurs

Tiefschnee-Kurs

Sonntag, 12. Januar 2003

Ausschreibung im Sektionsteil)

Eingeladen sind alle Mitglieder, die ihre

Kenntnisse auffrischen wollen und vor

allem die Neumitglieder und Anfänger im

Skitouren-Gehen. Der sichere Umgang

mit den LVS ist Voraussetzung auf den

Sektionstouren.

Hinschiede

Seiler Traugott, wohnhaft gewesen Bodenfeldstrasse

13, 8902 Urdorf, gestorben

am 2. Juni 2002 im Alter von 82

Jahren.

Klapproth-Gut Marlies, wohnhaft gewesen

Zürichstrasse 268, 8122 Binz,

gestorben am 8. Juli 2002 im Alter von

42 Jahren.

Osterwalder Peter, wohnhaft gewesen

Habsburgstrasse 3, 8037 Zürich, gestorben

am 14. November 2002 im Alter

von 65 Jahren.

Wir bitten Sie, unserer Kameradin und

unseren Kameraden ein ehrendes Andenken

zu bewahren und entbieten den

Angehörigen unser herzliches Beileid.

2


Generalversammlung

Samstag, 11. Januar 2003,

14.15 Uhr, Gemeindezentrum Brüelmatt,

Birmensdorf

Siehe detaillierte Ausschreibung in den

CN 12 / 2002

Familienferien

im Eseltritt

Samstag, 1. Februar bis Freitag,

21. Februar 2003

Während dieser Zeit ist das Clubhaus für

Familienwinterferien reserviert. Pro Familie

belegen wir in der Regel ein Zimmer.

Familien kommen wenn möglich eine

Woche. Verpflegung und Kocherei gemeinsam.

Für Grossväter/mütter oder

weitere Clubmitglieder stehen meist noch

einige Betten zur Verfügung, so dass

auch Kurzentschlossene herzlich willkommen

sind.

Anmelden bis Mitte Januar an Monika

Kistler, Telefon 01 391 57 26 oder per

Email: monika.kistler@bluewin.ch

Bächlital

hütte

Unsere Hüttenwartin

Monika Lüthi

ist dankbar für guterhaltene

Kinderbücher und Spiele

für die Hütte.

Bitte Angebote melden unter

Telefon privat: 033 971 35 51

Vielen Dank im Voraus.

Versammlung

Gruppe Zürich

Donnerstag, 30. Januar, 20 Uhr im Restaurant

Schützenhaus Albisgütli.

Stephan Pfändler zeigt Dias von Skitouren im

Saoseo-Gebiet.

Vom Bibliothekar

Kompliment an die Benützer der Bibliothek

in Mettmentstetten: die Ausleihfrist

für Bücher und Karten wird im Moment

sehr gut eingehalten. Wermutstropfen: es

fehlen ca. 10 Karten und ein Führer ohne

Eintrag im Kontrollblatt. Ich habe also

keine Ahnung, wann und durch wen sie

ausgeliehen wurden. Bitte zuhause kontrollieren,

ob irgendwo noch Karten mit

SAC Albis Stempel herumliegen.

Vielen Dank für’s zurückbringen in die

Bibliothek oder zurückschicken an mich.

Peter Knabenhans

Zu verkaufen

Skitourenschuhe Nordica TR 12-Lady,

Gösse 26.0 (40.5 oder 7), Farbe platin.

Nur eine Saison wenig getragen.

Abholpreis Fr. 150.–

Hans Seifert jun. Telefon 01 710 89 40,

hseifert@bluewin.ch

Internet

SCHAU MAL REIN

www.sac-albis.ch

3


Veranstaltungen Januar 2003

1. 1. (Mi) Neujahrsapéro auf dem

Eseltritt (S/C)

Ausschreibung CN 12/2002

3. 1. (Fr) Vorder Bliistock/Chärpf (S/B)

Wieso nicht einmal an einem Freitag eine Skitour

im Glarnerland machen und das ohne

«Gschtürm»? Wir treffen uns in Elm Talstation

Ämpächli um 9 Uhr. Wir lassen uns per

Bähnli/Lift auf den gelben Chopf transportieren.

In der warmen Morgensonne ziehen

wir die Felle auf und geniessen den ersten

lockeren Aufstieg 300 Hm auf den Vorder

Bliistock. Locker schwingen wir die NW-Hänge

hinunter. Nun folgt der Aufstieg über die Leglerhütte

auf den Chli-Chärpf, 700 Hm. Abfahrt

über die Erbsalp. Skitourenausrüstung, Verpflegung

aus dem Rucksack, LK 1174.

Anmeldungen an Urs Jörger,

Telefon P 081 925 13 75,

E-Mail: ujoerger@tiscalinet.ch

5. 1. (So) Klein Aubrig (S/C)

Besammlung Schützenhaus Euthal 9 Uhr.

Aufstieg durchs Chiletobel zur Chrumflue -

Wildegg - Klein Aubrig, 2 1 /2 Stunden, Abfahrt

je nach Schneeverhältnis zum Ausgangspunkt.

Tourenausrüstung, Getränk und kleine

Verpflegung aus dem Rucksack. LK 1152 /

1153.

Anmeldungen an HR. Schmid, 8134 Adliswil,

Telefon 01 710 03 64.

11. 1. (Sa) GV Sektion

Ausschreibung CN 12/2002

12. 1. (So) LVS- und Tiefschneekurs (K)

Eine schnelle Ortung von Lawinenverschütteten

ist entscheidend! An diesem Tag vermitteln

erfahrene Tourenleiter ein solides

Grundwissen in der Handhabung des LVS

(auch Digital) von der Einfach- bis zur Mehrfachverschüttung,

zeigen den Umgang mit

der Ausrüstung und geben Tipps, wie man

auch im schlechten Schnee noch eine gute

Figur auf den Brettern macht. Die kurze

Tour im winterlichen Gelände bietet ideale

Voraussetzungen, die Welt der Skitouren zu

entdecken und ist ein Muss für jeden verantwortungsbewussten

Tourenfahrer abseits

gesicherter Pisten. Der Durchführungsort

wird den Schneeverhältnissen entsprechend

gewählt und nach Eingang der Anmeldungen

bekanntgegeben. Ausrüstung: Tourenski mit

Fellen und Harscheisen, LVS mit Lawinenschaufel

und eventuell Sonde. Verpflegung

und warmes Getränk aus dem Rucksack.

Kosten ca. Fr. 50.–.

Anmeldungen bis spätestens Donnerstag, 9.

1. an Hans Seifert jun., 8134 Adliswil, Telefon

01 710 89 40 abends oder Tel. 043 355 66 00

tagsüber, E-Mail: hseifert@bluewin.ch

17. 1. (Fr) 20 Uhr Stamm

Im Gasthof Rössli, Mettmenstetten

Verschiedene

Tourenangebote

Trendige

Bekleidung

Kinderski- und

Snowboardvermietung

für die

ganze Saison

Betpurstrasse 2 · 8910 Affoltern a. A. · Tel. 01-761 56 37

E-Mail: infowilmaskisport.ch · www.wilmaskisport.ch

4


18. 1. (Sa) Gulmen (S/C)

Der Klassiker im Toggenburg. Leichte Skitour

um das im LVS-Tiefschneekurs Gelernte zu

vertiefen. Kurzinfos: Reise nach Absprache

mit PW nach Stein im Toggenburg. Treffpunkt

um 8.30 Uhr beim Skilift.

Aufstiegszeit 2 1 /2 bis 3 Stunden. Skitourenausrüstung,

Verpflegung aus dem Rucksack.

LK 1134. Alpine Skitouren Glarus-St.Gallen-

Appenzell, Tour 808.

Anmeldungen bis Donnerstag, 16. 1. an Erwin

Suter, 8614 Bertschikon, Tel. 079 327 34 66,

E-Mail: erwin.suter@swissonline.ch

18./19. 1. (Sa/So) 37. Skitreffen

auf dem Eseltritt (S/C)

Samstag: Sektionskameraden, Senioren aber

auch unsere Bergfreunde von der Sektion

Konstanz DAV sowie Winterwanderer sind zu

diesem Anlass herzlich eingeladen. Anreise

zum Clubhaus individuell oder Treffpunkt um 9

Uhr in Tschalun Oberiberg. LK 1152 / 1172.

Aufstieg zuerst den Pisten entlang nach Bueffengaden,

1334 m. Weiter bis Tannboden,

dann zweigen wir rechts ab und steigen über

Mördergruebi zum Laucherenstöckli, 1753 m

auf, das wir in ca. 2 1 /2 Stunden erreichen.

Wenn es die Schneeverhältnisse erlauben,

Abfahrt über Oelberg - Brestenburg - Rieter

nach Illgau, 828 m. Fahrt mit Seilbahn zur

Steinweid.Mit dem letzten Aufstieg über Oberberg

- Chaltenbrunnen erreichen wir unser

Clubhaus um ca. 16 Uhr. Sonntag: Aufstieg

zum «Hausberg» auf 1753 m. Abfahrt über

Aebnetmatt zur Sternenegg, kurzer Aufstieg

zum Hudelschijen mit anschliessender Abfahrt

via Schijenloch zur Ibergereggpassstrasse,

1382 m. Mit dem letzten Aufstieg

über Hinterbrunnenegg erreichen wir den

Brünnelistock, 1593 m. Abfahrt auf der Piste

über Loseggen - Änglisfang zum Ausgangspunkt

vom Vortag. Skitourenausrüstung. Halbpension.Zwischenverpflegung

aus dem Rucksack.

Kosten ca. Fr. 40.–. Durchführung bei

jeder Witterung.

Anmeldungen bis Mittwoch, 15. 1. an Hans

Seifert, Telefon 01 463 79 97,

E-Mail: hans.seifert@bluewin.ch

18./19. 1. (Sa/So) Berner Voralpen

nach Verhältnissen (S/B)

Erst ab 13. 1. lege ich das Ziel dort fest, wo

es eben Schnee hat. Wenn er in den tiefen

Lagen wieder einmal fehlt, finden wir ihn auf

der Engstligenalp ob Adelboden. Fahrt mit

ö.V., Zürich ab 7.04 Uhr. Skitouren mit 800

bis 1200 Höhenmeter Aufstieg und wenn

möglich dank Liftunterstützung mehr Abfahrt.

Skitourenausrüstung, Zwischenverpflegung.

Billette individuell lösen. Maximal 8 Teilnehmer.

Anmeldungen bis Montag, 13. 1., da ich eine

Unterkunft je nach Zahl der Teilnehmer erst

dann suche. Definitive Anmeldung bis Donnerstag,

16. 1. an Bruno Abegg, 8623 Wetzikon,

Tel. 01 930 38 70, G 01 933 56 63,

E-Mail: bruno.abegg@vd.zh.ch

19. 1. (So) Rosstock (S/C)

Der Rossstock bildet eines der beliebtesten

Tourenziele im Lidernengebiet. Da wir mit

der Luftseilbahn Chäppeliberg schon einige

Höhenmeter vernichten können, ist diese

Tour besonders für uns Snowboarder geeignet.

Von der Bergstation sind noch 750 Hm

Aufstieg zu bewältigen – und bei top Verhältnissen

können wir bis zur Talstation herunterfahren.

Die Marschzeit dauert ungefähr

2 1 /2 Stunden Besammlung: 6.30 Uhr

auf dem Kronenplatz in Affoltern a. A. Abfahrt

um 6.45 Uhr mit Auto (möglichst wenig Autos

sind das Ziel), bitte bei mir melden wegen

Mitfahrgelegenheit. Ausrüstung: Funktionsgeprüfte

Snowboardausrüstung (Skiausrüstung),

LVS, Lawinenschaufel, Sonde, Verpflegung,

warme Kleider, Sonnenschutz. Kosten:

Seilbahnkosten einfache Fahrt (Halbtax

gilt leider nicht!) Fr. 7.–.

Anmeldungen bei Roger Hofstetter,

Telefon 01 700 41 57, Natel 079 252 45 89.

19. 1. (So) Leiterberg (S/B)

Lohnende Skitour abseits des grossen Tourenrummels.

Der Leiterberg bietet neben seiner

sehr lohnenden Aussicht eine rassige

Abfahrt über seine steilen Hänge. Treffpunkt

nach Vereinbarung. Gemeinsame Fahrt mit

PW nach Wichlen, zuhinterst im Glarnerland.

Der Aufstieg führt uns über die Gratkante

des Spitzer und Pt. 2235 zum Gipfel-

5


aufstieg. Die letzten paar Meter erfolgen zu

Fuss (leichte Kletterpartie, freiwillig). Abfahrt

entlang der Aufstiegsspur. Skitourenausrüstung

und Proviant. Kosten für die Fahrt ca.

Fr. 25.–.

Anmeldungen bis Mittwoch, 15. 1. an Oski

Caduff, 8045 Zürich, Telefon 01 463 99 26,

E-Mail: oscaduff@dplanet.ch

25. 1. (Sa) Firzstock (S/B)

Reise mit PW nach Obstalden. Abfahrt Parkplatz

3M Thalwil, 6.45 Uhr.

Von Obstalden steigen wir in die Hüttenberge

und weiter zum Alt Staffel. Von hier gehts

durch die Laui und Firz zum N-Grat und

diesem folgend auf den Gipfel, welchen wir

in ca. 4 Stunden erreichen. Sehr lohnende

Skitour für gute Skifahrer. LK 1134 und 1154,

Skitourenführer 5, Route 406. Skitourenausrüstung.

Verpflegung aus dem Rucksack.

Kosten ca. Fr. 20.–.

Anmeldungen bis 24. 1., 17 Uhr, an Pedro

Kerber, Eggwiesweg 8, 8135 Langnau a. A.,

Tel. 01 713 00 13,E-Mail: kebus@smile.ch

26. 1. (So) Fürstein (S/C)

Anreise nach Absprache. Fahrt mit PW auf

den Glaubenberg. Nach dem Morgenkaffee

starten wir um 9 Uhr zu einer gemütlichen

Tour auf den Fürstein. Trotz einem kurzen

Aufstieg von ca. 2 1 /2 Stunden (700 Hm) geniessen

wir auf dem Gipfel ein herrliches

Panorama. Über den Rickhubel gelangen wir

wieder an unseren Ausgangspunkt zurück.

Ideale Tour für Tourenneulinge und solche, die

gemächliche Touren mögen. LK 1189 Sörenberg,

254 S Interlaken. Skitourenausrüstung,

Verpflegung aus dem Rucksack.

Anmeldungen bis Donnerstag, 23. 1. an Andreas

Meier, Püntenstrasse 7, 8932 Mettmenstetten,

Tel. P 01 768 30 25, G 01 455 27 67.

30. 1. (Do) 20 Uhr

Monatsversammlung

Gruppe Zürich

Restaurant Schützenhaus Albisgütli, Uertenstube

Zürich

30. 1. - 2. 2. (Do - So) Bivio (S/B)

Verlängertes Wochenende im Tourengebiet

von Bivio, wo eine Vielzahl toller Gipfel lokken.

Wir übernachten im bewährten Hotel

Grischuna mit HP. Die Aufstiegszeiten bewegen

sich zwischen 3 bis 5 Stunden LK

1256, 1276 bzw. 268 S. Kosten ca. Fr. 350.–.

Max. 10 Teilnehmer. Evtl. kürzerer Aufenthalt

nach Absprache.

Anmeldungen bis 15. 1. an Paul Zimmermann,

8952 Schlieren, Telefon 01 730 59 38,

G 01 435 24 17.

31. 1. (Fr) 20 Uhr Stamm

Im Gasthof Rössli, Mettmenstetten

Wohnkultur

Kompetente Heimberatung und exakte Verarbeitung machen

uns seit 30 Jahren zu Ihren starken Partnern.

WOHNTEX AG

Bahnhofplatz 1, 8910 Affoltern a.A.

Telefon 01 761 32 96

· Spannteppiche

· Vorhänge

· Bodenbeläge

· Parkett

6


Voranzeigen Sektion

1. 2. (Sa) Spitalberg (S/C)

Wir treffen uns um 9 Uhr beim Restaurant

Steinbach (Pt. 893) am Sihlsee. Dieses Restaurant

befindet sich anfangs der Brücke

nach Euthal. Von dort durch das Wellchessi,

Stäubrig und obere Chüeweid in ca. 2 - 2 1 /2

Stunden auf den Spitalberg. Abfahrt über unt.

Chüeweid, Ober Gschwänd, Rossweid und

Chnollen wieder nach Steinbach. Besonderheit:

Sehr schöne Tour auf wenig begangener

Route. Geeignet auch für Tiefschnee-

Anfänger. Skitourenausrüstung. Verpflegung

aus dem Rucksack, Kosten für Auto von Zürich

ca. Fr. 20.–.

Anmeldungen bis 31. 1. an Max Huber, 8836

Bennau, Tel. 055 412 14 29, 079 355 90 39,

E-Mail: mhuber-bennau@bluewin.ch

2. 2. (So) Helgenhorn (S/B)

Wir treffen uns um 6.30 Uhr auf dem Bahnhof

Mettmenstetten und fahren gemeinsam

mit gefüllten Autos nach All Acqua im Bedrettotal.

Zu Fuss gehts weiter über Val

d’Olga, Passo S. Giacomo, auf das 2837 m

hohe Helgenhorn. Für diese 1200 m Aufstieg

müssen wir mit mind. 4 Stunden rechnen.

Die Abfahrt der Aufstiegsspur entlang; bei

sehr guten Verhältnissen können wir eine

rassigere Abfahrtsvariante nehmen. LK Blatt

265 oder 1251 und 1271, ca. Fr. 40.– Fahrspesen

rechnen. Max. 12 Teinehmer.

Anmeldungen an Ruedi Kehrli, 8911 Rifferswil,

Telefon 01 764 14 42,

E-Mail: kehrli.r@kehrli.co.ch

2. 2. (So) Sunnenhörnli 2246 m (S/C)

Ein Klassiker der keine Wünsche offen lässt:

Weite, sonnige Hänge für den Aufstieg und

prächtige Schattenhänge für stiebenden Pulverschnee

in der Abfahrt. Ideal für Einsteiger

und Geniesser. Anreise mit PW nach

Matt im Sernftal. Treffpunkt bei der Talstation

der Luftseilbahn Matt-Weissenberg um

8.15 Uhr. Aufstieg dank Seilbahnunterstützung

bequeme 3 Stunden. Skitourenausrüstung.

Lunchpaket und warmes Getränk für

unterwegs. LK Blätter 1154 und 1174. Alpine

Skitouren Band 5, Route 506. Kosten ca.

Fr. 40.– (inklusive Luftseilbahn).

Anmeldungen bis Freitag, 31. 1. an Hans Seifert

jun., 8134 Adliswil, Telefon 710 89 40

abends oder Telefon 043 355 66 00 tagsüber,

E-Mail: hseifert@bluewin.ch

8. / 9. 2. (Sa/So) Faltschonhorn /

Fanellahorn

Urs Jörger

Ausschreibung in den nächsten Clubnachrichten

8./ 9. 2. (Sa / So) Wildgärst (B/S)

Der Wildgärst ob Grindelwald zählt mit seiner

rassigen Abfahrt zu den schönsten Skibergen

der Region. Wir verbinden diese Tour

mit einem Besuch bei unserem Klubmitglied

Luzi Gartmann und seiner Frau Margret,

den Wirten des Bergrestaurants Schwarzwaldalp.

Samstag Treffpunkt nach Vereinbarung

und gemeinsame Fahrt via Brünigpass

und Meiringen nach Schwarzwaldalp im Rosenlauital.

Am Sonntag fellen wir an der

Brochhütte vorbei zum Pfanni. Via Hagelseeli

erreichen wir die Wart und über die

SW-Flanke den Wildgärst. Für die knapp

1500 Hm Aufstieg benötigen wir 4 1 /2 bis 5

Stunden. Die Abfahrt erfolgt in etwa dem Aufstieg.

Skitourenausrüstung, Verpflegung aus

dem Rucksack. Skitourenkarte 254, Skitourenführer

Berner Alpen Ost, Route 542. Kosten

für Fahrt und Halbpension ca. Fr. 100.–.

Anmeldungen bis Mittwoch, 5. 2. an Oski

Caduff, 8045 Zürich, Telefon 01 463 99 26,

E-Mail: oscaduff@dplanet.ch

15.- 22. 3. (Sa-Sa) Tourenwoche

Bivio (S/BC)

Peter Stooss

Ausschreibung in den nächsten Clubnachrichten

«Freundlichkeiten sind

wie Samen :

jede erzeugt die nächste.»

J. W. Anglund

7


Monatsprogramm Senioren

Achtung!

Gilt generell für alle Ausschreibungen

zu Skitouren: Zur Ausrüstung

gehören Felle, LVS, Schaufel und

Harscheisen. Zusätzlich benötigtes

Material ist in der Ausschreibung

spezifiziert. Fahrkosten als Mitfahrer

im Pw Fr. –.15/Km.

1. 1. (Mi) Neujahrsapéro auf dem

Eseltritt (S/WC)

Ausschreibung im Sektionsteil in den CN-

12/02

Organisation: Hans Seifert, Tel. 01 463 79 97,

E-Mail: hans.seifert@bluewin.ch

7. 1. (Di) Skitour nach Verhältnissen (S/C)

Anmeldung und Auskunft über Ziel und Durchführung

am Montag, 6. 1. bis 18 Uhr bei Albert

Köppel, Grütstrasse 85, 8704 Herrliberg, Telefon

01 915 21 06.

8. 1. (Mi) Senioren-Mittwochtreff im Amt

Oberlunkhofen - Unterlunkhofen - Flachsee -

Bremgarten

Leitung Ruedi Burkhardt, Tel. 01 761 48 37.

Details (Treffpunkt, Zeiten, Lunch) bei der

Anmeldungen (bis Montag vor der Wanderung

20 Uhr).

9. 1. (Do) Winterwanderung (W)

Wanderung nach Verhältnissen. Angaben

über Route und Zeiten bei der Anmeldungen

bis 7. 1. an Kurt Welti, Hohlstrasse 433, 8048

Zürich, Telefon 01 492 01 07. Auskunft über

Durchführung am Vorabend ab 18 Uhr.

9. 1. (Do) Skitour nach Verhältnissen (S/C)

Ich hoffe, dass jetzt nach Neujahr genug

und noch unverspurter Schnee liegt. Das Ziel

kann ich erst bei der Anmeldung bekannt

geben. Ich werde mir einen geeigneten Ort

von max. 2 1 /2 Stunden Aufstieg aussuchen.

Auch Jungpensionierte sind herzlich

willkommen.

Anmeldungen bitte bis Dienstagabend, 7. 1.

an Ernst Elmer, Usterstrasse 86, 8600 Dübendorf,

Telefon 01 821 78 09.

11. 1. (Sa) Generalversammlung

Ausschreibung in den CN 12 / 02.

14. 1. (Di) Skitour nach Verhältnissen (S/C)

Anmeldungen und Auskunft über Ziel und

Durchführung am Montag, 13. 1. bis 18 Uhr

bei Walter Holliger, Weidelacherstrasse 7,

8143 Stallikon, Telefon 01 700 30 95, Natel

076 386 86 87.

Bäckerei Konditorei

Wir

empfehlen

uns für feinste

Desserts und

Dessertbuffets

Knonau Tel. 01 767 01 02

Sonntags von 8–12 Uhr geöffnet

Mettmenstetten Tel. 01 767 18 02

Affoltern a.A. Tel. 01 760 32 32

Sonntags ab 8 Uhr geöffnet

8


14. 1. (Di) Rhinsberg-Dättenberg (W)

Wanderung von Eglisau-Station über Ober-

Seglingen auf den Rhinsberg und über die

Wagenbrechi auf den Dättenberg. Mittagessen

im Sternen in Nussbaumen (Bülach).

Nachher über den Büliberg nach Lufingen.

Marschzeit 4 1 /2 Stunden. LK1051 / 1071. Hinreise:

Zürich HB ab 8.36 Uhr, S5 Gleis 21/22,

nach Eglisau, an 9.06 Uhr. Rückreise: Lufingen

Post ab 16.17 (16.45) Uhr, Zürich an

16.51 (17.20) Uhr.

Anmeldungen bis Sonntag, 12. 1., 19 Uhr, bei

Alfred Homberger, Telefon 052 643 25 60.

16. 1. (Do) Fanenstock (S/C)

Fahrt mit PW nach Elm-Wisli. Aufstieg via

Mittler-Stafel in ca. 3 - 4 Stunden zum Gipfel.

Die Abfahrt erfolgt auf gleicher Route. Skitourenausrüstung

und Verpflegung. Fahrkosten

Fr. 26.–. Treffpunkt, Bekanntgabe von Ort und

Zeit bei der Anmeldung bis 14. 1., 19 Uhr an

Leo Meyer, Telefon 01 481 93 28.

18./ 19. 1. (Sa / So) Skitreffen auf dem

Eseltritt (S/BC)

Ausschreibung im Sektionsteil.

Tourenleiter Hans Seifert, Tel. 01 463 79 97,

E-Mail: hans.seifert@bluewin.ch

20. 1. - 25. 1. (Mo - Sa) TW Diemtigtal /

Simmental (S/BC)

Ausschreibung CN 11/02. Anmeldung an Walter

Holliger, Telefon 01 700 30 95 oder Natel

076 386 86 87.

21. 1. (Di) Winterwanderung (W)

(Übernahme von M. Tschäppät). Wanderung

in der Region Ostschweiz. Ziel und Durchführung

je nach Verhältnissen. Auf jeden Fall

Mittagessen im Restaurant. Auskunft über

Reiseziel, Abfahrt und Rückkehr bei der Anmeldung

an Emil Obermayr, Tel. 01 362 95 12.

Ausrüstung je nach Verhältnissen, Absatzeisen,

Stöcke und Wetterschutz auf jeden Fall

mitnehmen.

22. 1. Zürcher

Mittwochwanderung

Zürcher Oberland, Route je nach Verhältnissen.

Anmeldungen und Auskunft Montag, 17-

20 Uhr bei Paul Reifler, Telefon 01 341 98 41.

23. 1. (Do) Tanzboden 1443 m (S/C)

Fahrt individuell, Treffpunkt in Gommiswald

/ Rieden um 9.15 Uhr (Kirche). Weiter

bis Pt. 847, unterer Parkplatz. LK 1113/1114.

Aufstieg Müslen-Cholwald-Stock zum Tanzboden,

1443 m in ca. 2 Stunden, 596 Hm.

Die Abfahrt erfolgt etwa der Aufstiegsroute

entlang. Skitourenausrüstung. Verpflegung im

Berggasthaus oder aus dem Rucksack. Kosten

ca. Fr. 20.–.

Anmeldungen bis 22. 1., 18 Uhr an Hans

Seifert, Telefon 01 463 79 97,

E-Mail: hans.seifert@bluewin.ch

25. 1. - 1. 2. (Sa - Sa) Langlaufen

im Obergoms (LL)

Ausschreibung in den CN 10/02

Anmeldungen an Samuel Hämmerli, Birrächerstrasse

18, 8966 Oberwil-Lieli,

Telefon 056 633 48 00.

28. 1. (Di) Biberegg (Schneeschuh) (W)

Diese leichte Schneeschuhwanderung eignet

sich bestens für Einsteiger. Von Biberegg

starten wir gegen den Nüsellstock und

weiter in leichtem Auf und Ab gegen die Haggenegg.

Zurück gehts über Bannegg zum

Ausgangspunkt. Wanderzeit ca. 6 Stunden,

600 Hm. LK 1152.Verpflegung aus dem Rucksack.

Abfahrt Zürich HB ab 7.38 Uhr, Biberegg

an 8.45 Uhr. Rückkehr ab Biberegg 16.45 Uhr,

Zürich HB an 17.53 Uhr.

Anmeldungen bis Sonntagabend, 18 Uhr.Auskunft

über Durchführung der Tour Montagabend

ab 18 Uhr. Bei grünen Verhältnissen

wird die Tour als Wanderung durchgeführt.

Tourenleiterin Vreni Müller, In Grosswiesen 1,

8044 Gockhausen, Telefon 01 821 00 65,

E-Mail: verena1.mueller@swissonline.ch

29. 1. (Mi) Skitour nach

Verhältnissen (S/B)

Unser Ziel ist ein Gipfel in den Voralpen mit

guter Schneelage, den wir in 3 - 4 Stunden

besteigen werden. Auskunft und Anmeldung

am Dienstag, 28. 1., 17 - 18 Uhr an Walter

Tanner, Telefon 01 767 11 16.

30. 1. (Do) Monatsversammlung

Gruppe Zürich

Ausschreibung im Sektionsteil

9


Voranzeigen Senioren

5. 2. (Mi) Rütistein 2025 m (S/C)

Fahrt individuell, Treffpunkt in Weglosen um

9.15 Uhr. LK 1152. Aufstieg zuerst ein kurzes

Stück der Piste entlang, dann auf der

Alp-Forststrasse durch den Chäserenwald

nach Ob. Gruebi. Weiter im offenen Gelände

via Drusberghütte-Twäriberghütten auf den

Rütistein in ca. 3 Stunden. Abfahrt in etwa

der Aufstiegsroute entlang. 990 Hm. Skitourenausrüstung,

Verpflegung aus dem Rucksack.

Kosten ca. Fr. 20.—.

Anmeldungen bis 4. 2., 18 Uhr an den Tourenleiter

Hans Seifert, Telefon 01 463 79 97,

E-Mail: hans.seifert@bluewin.ch

15. - 22. 2. (Sa - Sa) TW Pustertal /

Dolomiten (S/CB)

Ausschreibung CN 12/02

Tourenleiter Walter Holliger, Tel. 01 700 30 95

oder Natel 076 386 86 87.

8. 3. - 15. 3. (Sa - Sa) TW Südtirol (S/BC)

Treffpunkt: Samstag, 8. 3., 9 Uhr Zürich-HB.

Mit den ÖV reisen wir ins sonnige Südtirol.

Da geniessen wir wieder die Pulverhänge in

der warmen Märzsonne. Untergebracht sind

wir in einer romantischen Pension abseits

des Verkehrs. Gut erreichbar auch für Skilifte.

Kosten mit einheimischem Tourenführer

CHF 885.–.

Anmeldungen bis 3.2.bei Walter Holliger, Weidelacherstrasse

7, 8143 Sellenbüren, Telefon

01 700 30 95, Natel 079 386 86 87. Nach der

10

Als ein Mann, dessen Ehe nicht gut ging,

seinen Rat suchte, sagte der Meister:

«Du musst lernen, deiner Frau zuzuhören.»

Der Mann nahm sich diesen Rat zu Herzen

und kam nach einem Monat zurück

und sagte, er habe gelernt, auf jedes Wort,

das seine Frau sprach, zu hören.

Sagte der Meister mit einem Lächeln:

«Nun geh nach Hause und höre auf jedes

Wort, das sie nicht sagt.»

Anth. de Mello

Anmeldung detaillierte, schriftliche Angaben

mit Einladung zum Einstimmungsabend am

Montag, 3. 3., 19 Uhr.

10. - 16. 3. (Mo - So) Langlaufwoche

im Engadin (LL)

Ausschreibung in den CN 11/02

Anmeldungen an Gotthold Weiss, Im Eiacher

8, 8906 Bonstetten, Telefon 01 700 00 56.

15. - 22. 3. (Sa - Sa) TW Bivio (S/BC)

Organisator Christoph Wyder, Hochstrasse

10, 8044 Zürich, Telefon 01 362 45 36,

E-Mail: wyder@freesurf.ch

Tourenleiter Peter Stooss, Trubegüetlistrasse

10, 8212 Neuhausen, Telefon 052 672 61 85,

Ausschreibung in den nächsten CN.

24. - 29. 3. (Mo - Sa) TW Surselva (S/B)

Prächtige Skitouren führen uns vom Montag

bis Samstag auf entlegene Alpen und zu

schönen Skigipfeln. Unsere Tourenziele befinden

sich zwischen dem Oberalppass und

dem Tourengebiet von Obersaxen – alle

bequem mit dem öV oder PW erreichbar.

Tägliche Aufstiege zwischen drei und fünf

Stunden. Auch Ruhetage zum Relaxen sind

möglich. Tagsüber geniessen wir die herrliche

Sursilvaner Winterlandschaft und abends

die komfortable Unterkunft im Sporthotel Disentiserhof.

Kameradschaft, Bergerlebnisse,

Sport (Hallenbad, Sauna), Kultur (z.B. Volkskunde,

Geologie, Neat, Kulinarisches, Önologie

etc.) – nichts wird uns mangeln. SeniorenInnen

(und Andere), gut trainiert, sind

herzlich willkommen. Max. 14 TeilnehmerInnen.

Skitouren-Ausrüstung komplett. LK 246

mit Skirouten und Band 2 Alpine Skitouren.

Kosten: CHF 530.– / Person (= Spezial-Albiser-Wochenpauschale),

Basis DZ-Suite, HP

(Frühstückbuffet, 4-Gang NE), Hallenbad,

Sauna, P für PW. Anreise: Individuell oder

nach Absprache (z.B. Zürich HB ab 07.33

Uhr, via Chur, Disentis an 10.15 Uhr), Besammlung

am 24. 3. um 10.45 Uhr vor dem

Hotel Disentiserhof, anschliessend Zimmerbezug

und Start zu einer kurzen Einlauftour.

Anmeldungen bitte schriftlich bis spätestens

10. 2. an den Tourenleiter Jakob U. Blickenstorfer

(Köbi), Im Weinberg 32, 8910 Affoltern

am Albis, Telefax 01 761 66 21, E-Mail:

jakob.u.blickenstorfer@bluewin.ch


Monatsprogramm Jugendorganisation

10. Januar

Tourenpräsentation im Restaurant Löwen,

Affoltern am Albis

Ch. Stettler, P. Weiss, J. Baumgartner

11. Januar

GV Sektion, 14.15 Uhr, Gemeindezentrum

Brüelmatt in Birmensdorf

12. Januar

Leckistock im Glarnerland

T. Grenacher, G. von Büren

18. Janaur

Variantenfahren Titlis

P. Violetti, T. Grenacher

26. Januar

Pazzolastock

J. Baumgartner

Ich habe keine detaillierten Ausschreibungen

erhalten. Bitte informiert euch unter der jeweiligen

Telefonnummer der Tourenleiter (siehe

CN 12/02).

11


Tourenbericht Sektion

Walenseewanderung

1. 12., Tourenleiter: Jean-Pierre Hauser

12

Zu meiner ersten und zugleich letzten diesjährigen

Sektions-Wanderung lud Jean-Pierre

an die für ihn heimischen Gestade des

Walensees. Bei strahlendem Himmel trafen

sich tropfenweise Heiri, Franz und sieben weitere

Wanderlustige am Bahnhof Weesen, bis

unser Führungsduo Jean-Pierre und Christine

den Start zunächst der See-Promenade

entlang freigab. Nach längererem Asphalt-

Walking führte uns der Weg leicht ansteigend

nach Betlis, wo rechter Hand das

schmucke Kirchlein vor bereits verschneiter

Kulisse und linker Hand die laut Jean-Pierre

höchsten Wasserfälle der Schweiz faszinierten.

Dem forschen Wandertempo zollten zuerst

unsere Youngster Karin und Dani Tribut

und erhöhten folgerichtig sogleich den Blutzuckerspiegel,

bis auch die Erfahreneren

unter uns Zeit für eine erste Rast fanden.

Danach gings nochmals munter aufwärts, bis

der Weg uns zum strahlenden Mittelpunkt

der Ostschweizer Riviera, die Häuser von

Quinten zwischen Reben und Feigenbäumen,

hinunterführte. Sie durchquerend fanden

wir bequem Platz auf Steinblöcken am

Wasser, wo wir unser Mittagessen ausbreiteten,

stilvoll angereichert durch je eine Flasche

Weissen und Roten. Die Mägen und Entenhälse

füllend verflog die Mittagspause im

Nu, bis Heiri bereits wieder in den Startblöcken

stand. Dem Ufer des blauen Wassers

entlang stieg der Weg allmählich wieder an,

geschmückt von vereinzelten Blumen, die

dem bevorstehenden Winter noch trotzten

oder bereits den nächsten Frühling erahnten.

Die rund vierhundert Höhenmeter verspürten

wir kaum, derweil Bruno begeistert

die diesjährige Velotour mit seinem Sohn

Lionel schilderte. Oben angekommen lockte

nicht nur ein Abstecher in die Bergwirtschaft

Garadur, sondern gleich anschliessend die

sich vor uns ausbreitende weite Ebene der

Seez rund um den Flecken Walenstadt. So

blies Jean-Pierre nach Hauskaffee und ähnlichen

Desserts bald zum Aufbruch, um uns

auf breiter, abfallender Strasse nach Walenstadt

zu führen.

Die Kasernen durchquerend oder umgehend

fanden wir uns in verblüffend umgekehrter

Reihenfolge im Hotel Churfirsten wieder, um

die kurze Wartezeit für die Rückfahrt nach

Weesen zu verkürzen. Bruno nahm nicht nur

Material-Bestellungen für den nahenden Skiwinter

auf, sondern entschwand schon bald

ins Bündner Oberland. Während es Heiri

heimwärts zog, waren wir zu neunt bei Jean-

Pierre zur Gerstensuppe geladen. Den Vorweihnachts-Truthahn

zur Vorspeise verzehrend

verstummten bald alle hinter all den

Köstlichkeiten aus unseres Gastgebers Küche.

Nach munteren Gesprächen nahte das

Ende eines herrlichen Wandertages am Ufer

des frühlingshaft milden Walensees bald,

den abzuschreiten sich – aus welcher Richtung

auch immer – stets von neuem lohnt.

Unserem Leiterpaar aber gebührt ganz besonderer

Dank dafür, uns nicht nur locker entlang

der Ostschweizer Riviera geführt, sondern

im Hause Hauser auch nach Strich und

Faden verwöhnt zu haben. Die Vorräte für

einen strengen Winter sind angelegt. Die Skisaison

kann losgehen. Felix Gerber


Jahresbericht des Sektionspräsidenten

Liebe Clubmitglieder

Im Jahr 2002 hat sich der Wirtschaftshimmel weltweit verdüstert und uns einmal mehr bewiesen,

dass Hochkonjunktur und Rezession sehr nahe beieinander liegen und der Wechsel

von einem Extrem ins andere weder plan- noch überschaubar ist. Nur sind diese Veränderungen

von Menschen verursacht und nicht von der Natur! Anders sieht es hingegen

bei unseren alpinistischen Unternehmungen aus. Hier sind wir notgedrungen den Launen

der Natur unterworfen. So war das Tourenwesen im vergangenen Vereinsjahr – speziell in

der Sommersaison – mit dem Wettergott auf Kriegsfuss. Die Folge davon war, dass wir

viele Touren absagen oder uns mit Ausweichtouren begnügen mussten. Dennoch stellen

wir bei unserem Hobby immer wieder fest, dass uns die Natur und die Freundschaft unter

uns Berglern für einige Momente den Alltag in den Hintergrund rücken lässt. Im Alpinismus

finden wir immer wieder neue Energie und Impulse, um unser Leben ein wenig freundlicher

und menschlicher zu gestalten.

Auch wenn das Wetter im vergangenen Jahr nicht immer mitspielte, konnte dennoch eine

ansprechende Zahl von Sektionstouren durchgeführt werden. Gesamthaft registrieren wir

beachtliche 3935 Teilnehmer-Tourentage. Das grosse Verantwortungsbewusstsein und die

kompetent geführten Touren unserer Touren- und Wanderleiter haben uns, mit dem notwendigen

Quentchen Glück, vor Bergunfällen in der Sektion bewahrt. Dafür wollen wir dankbar

sein.

Elisabeth Simmen, unsere Tourenchefin Sommer und Präsidentin der Tourenkommission,

hat sich entschlossen, ihr Amt an der GV 2003 in neue Hände zu legen. Diesen Entscheid

bedauern wir sehr, jedoch müssen wir ihn akzeptieren. Elisabeth hat ihre Aufgabe während

acht Jahren äusserst pflichtbewusst und mit grosser Kompetenz wahrgenommen und war

für das ganze Tourenteam eine Bereicherung. Mit Andreas Fehrenbach, der als Nachfolger

vorgesehen ist, kann ein weiterhin attraktives Tourenwesen erwartet werden.

Nachdem die ausgebaute Bächlitalhütte im vergangenen Jahr erstmals von den neuen Hüttenwarten,

Monika und Walter Lüthi von Hasliberg-Hohfluh, betrieben worden ist, freuen wir

uns über ihren Erfolg und sind zuversichtlich, dass sich der Hüttenbesuch bei besserem

Wetter noch steigern wird. – Die Hängela-Hütte in Vals wurde unter der Leitung von Markus

Haab einer eingehenden Reinigungsaktion unterzogen und hat durch verschiedene bauliche

Massnahmen um die Hütte herum an Qualität und Freundlichkeit gewonnen. Markus

und seine Ehefrau, haben mit engagierten Sektionsmitgliedern einen Sondereinsatz geleistet.

– Dank dem tollen Stuhlsponsoring, welches durch unsere zwei verdienten Sektionsmitglieder,

Bruno Kistler und Werner Angst lanciert wurde, erscheint der Aufenthalts- und

Essraum im Clubhaus Eseltritt in einem noch freundlicheren Kleid. Vier alte Stühle vom

Eseltritt, mit kunstvoll eingeschnitzten Widmungen, durften wir anlässlich des Kartoffelessens

des DAV Konstanz als Dank für die Verbundenheit unserer deutschen Freunde

mit dem Eseltritt überreichen. Das Clubhaus war im September 2002 erneut Treffpunkt

der aktiven und ehemaligen Vorstandsmitglieder unserer Sektion. Dies war ein spezieller

Anlass, weil dieses traditionelle, alle drei Jahre stattfindende «Albisclubtreffen», seit genau

dreissig Jahren Bestand hat. Den Grundstein dazu hat unser Ehrenmitglied und

früherer Präsident Walter Baer im Jubiläumsjahr 1972 gelegt. – Die Übernachtungszahlen

in der Treschhütte sind wieder deutlich angestiegen, was nicht zuletzt der Aktion «Höhenflüge»

der CSS-Versicherung mit dem SAC zu verdanken ist. Die Broschüre über 20 familienfreundliche

SAC-Hütten, darunter unsere Treschhütte, wurde an rund 200’000 Haus-

13


halte verschickt. Eine gewisse Unruhe hat sich bezüglich des Holzschopfs bei der Treschhütte

breit gemacht. Auf diesen Punkt möchte ich unter Ziffer 2 – Vorstand und Kommissionen

– näher eingehen.

Willy Etter, der seit 16 Jahren als Hüttenchef und Vorstandsmitglied gewirkt hat, wird anlässlich

der Generalversammlung 2003 mit Dank verabschiedet. Die Verantwortung für das

Hüttenwesen übernimmt Ueli Rabus im Rahmen einer noch zu erläuternden Neuorganisation.

Während all den Jahren hat Willy Etter unzählige Stunden zum Wohl unserer Hütten,

insbesondere der Bächlital- und Treschhütte, geopfert. Für diesen enormen Einsatz danken

wir Willy von ganzem Herzen.

Ergänzend zu den Ressortberichten möchte ich auf folgende Bereiche näher eingehen:

1. Mitglieder

Hinschiede

Namen Wohnort verstorben Alter Mitgliederjahre

Albert Keller Zürich 29. 12. 2001 85 34

Maria Wyder Zürich 13. 01. 2002 83 41

Rolf Meili Affoltern a.A. 13. 01. 2002 89 65

Hans Rechsteiner Zürich 15. 01. 2002 89 65

Alfred Sprenger Zürich 08. 03. 2002 86 62

Gérard Marquis Zürich 20. 03. 2002 56 15

Heinrich Ilg Affoltern a.A. 02. 04. 2002 67 7

Hans Meili Wallisellen 04. 04. 2002 81 59

Peter Greising Zürich 24. 04. 2002 56 34

Toni Heinzer Bülach 28. 04. 2002 60 26

Traugot Seiler Urdorf 02. 06. 2002 82 51

Marlies Klapproth Binz 08. 07. 2002 41 19

Pietro Bonfranchi Zürich 13. 08. 2002 79 56

René Schönbächler Affoltern a.A. 30. 08. 2002 73 27

Robert Albrecht Zürich 12. 09. 2002 87 44

Karl Christen Affoltern a.A. 01. 10. 2002 79 28

Edgar Kunz Islisberg 02. 10. 2002 68 36

Peter Osterwalder Zürich 14. 11. 2002 65 35

Den verstorbenen

Clubkameraden

wollen wir ein

ehrendes Andenken

bewahren.

14


Mitgliederbewegung

Im vergangenen Jahr konnten wir 78 Neumitglieder, zwei Wiedereintretende und einen Übertritt

aus anderen Sektionen willkommen heissen. In der gleichen Zeit hatten wir den Hinschied

von 18 treuen Clubkameraden zu beklagen. Zusammen mit einigen Austritten und

Übertritten in andere Sektionen durften wir dennoch einen Anstieg des Mitgliederbestandes

feststellen.

Jugend Einzel- Familienmitglieder Total

JO mitglieder Basis zusätzl.

Bestand November 2001 63 1248 106 118 1547

Neue Mitglieder 7 33 9 29

Wiedereintritte 2 1

Übertritte aus anderen Sektionen 1

Übertritte in andere Sektionen 2 1 3

Hinschiede 18

Austritte 3 26 3 4

Bestand November 2002 67 1238 111 141 1557

Ehrungen für langjährige Treue zum SAC

Im Jahre 1978 sind 17 Kameraden dem SAC beigetreten. Als Anerkennung für ihre Mitgliedschaft

während 25 Jahren erhalten sie das goldumrandete SAC-Veteranenabzeichen.

Brawand Willi 8810 Horgen Niederberger Guido 8102 Oberengstringen

Breitenmoser Werner 8136 Gattiikon Pamozzo Silvano 8003 Zürich

Bucher René 8932 Mettmenstetten Real-Ineichen Peter 8143 Stallikon

Fischer Georg 8134 Adliswil Rickenbacher Loys 8049 Zürich

Geissberger Peter 8057 Zürich Schönmann Hans-Ulrich 8105 Regensdorf

Grigis Richard 8903 Birmensdorf Spaar Jürg 8105 Watt

Gujer Richard 8047 Zürich Wachtel Peter 8606 Greifensee

Kohler Hans-Peter 8046 Zürich Waeber Jean-Claude 8102 Oberengstringen

Künzle Hans-Rudolf 8302 Fehraltorf

Die nachfolgend aufgeführten Clubkameraden mit 40, 50, 60 und 65 Mitgliederjahren werden

vor der GV zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen.

Für 40 Jahre Treue zum SAC, mit Eintrittsjahr 1963, können wir eine Frau und 20 Männer

ehren. Als Dank für ihre langjährige Zugehörigkeit überreichen wir ihnen das goldene SAC-

Abzeichen und den Albiser Zinnbecher mit Namensgravur.

Peter Aemmer Bäumlistrasse 36 8907 Wettswil

Erich Cochard 1) Tannholzstrasse 32 8910 Affoltern a.A.

Peter Eigenmann Sonnenbergweg 14 8134 Adliswil

Emil Freitag Schönenwerdstr. 15 8952 Schlieren

Jürg Griesbach Rebackerweg 24 8305 Dietlikon

Werner Habegger Rebweg 9 8309 Nürensdorf

Ulrich Haldimann In der Rehweid 3 8907 Wettswil

Sepp Hegglin Gutstrasse 166 8055 Zürich

Hans Heierli 2) Tägersteinstrasse 4 8910 Affoltern a.A.

Werner Mantel 3) Burgberg 9468 Sax

15


Gottfried Meyer Langenmattstrasse 3 8617 Mönchaltorf

Reinhold Nussberger Hermetschloostrasse 14 8048 Zürich

Josef Peter Zwischenbaechen 110 8048 Zürich

Dieter Schwarzenbach ch. Des Baumettes 16 1008 Prilly

Walter Stadelmann Stiegenackerstrasse 44 5634 Merenschwand

Richard Surber Reinhold Frei-Strasse 70 8049 Zürich

Mario Tobler Wingertlistrasse 25 8405 Winterthur

Erwin Vogel Kirchgasse 19 8907 Wettswil

Franz Walker 4) Riedmatt 6476 Intschi

Gertrud Welti Hohlstrasse 433 8048 Zürich

Alfred Zuber Etzelstrasse 18 8038 Zürich

1) Sektionsvorstand: 1969 – 1973 Hüttenchef II (Eseltritt) und 1974 – 1976 Protokollführer

2) Sektionsvorstand: 1979 – 1988 Bibliothekar/Materialverwalter, Tourenleiter

3) Sektionsvorstand: 1970 – 1974 Tourenchef Sommer und Winter

4) 1954 – 1984 Hüttenwart der Treschhütte

Die 50-jährige Mitgliedschaft, mit Eintritt im Jahre 1953, können die folgenden sieben

Clubkameraden feiern. Sie erhalten die vom Zentral- und Sektionspräsidenten unterzeichnete

SAC-Urkunde.

Hans Iseli 5) Bächlerstrasse 17 8046 Zürich

Robert Kämpf Haldenstrasse 170 8055 Zürich

Rudolf Kaufmann Heerenstrasse 42 8706 Feldmeilen

Emil Obermayr 6) Rousseaustrasse 72 8037 Zürich

Heinrich Rosenberger Norastrasse 30/85 8004 Zürich

Kurt Stadler 7) Im Wattbuck 3 8307 Effretikon

Walter Tanner 8) Im Gjuch 6 8932 Mettmenstetten

5) Sektionsvorstand: 1968 – 1976 Hüttenchef I, 1977 – 1988 Vizepräsident und Protokollführer,

1989 Ehrenmitglied, 1989 – 2000 Schutz der Gebirgswelt

6) Sektionsvorstand: 1977 – 1986 Hüttenchef I, Seniorentourenleiter

7) Sektionsvorstand: 1971 – 1976 Kassier II + Mitgliederverwaltung

8) Sektionsvorstand: 1971 – 1978 Bibliothekar und Materialverwalter, 1994 CN-Redaktor,

1995 – 2000 Sektionspräsident, Seniorentourenleiter

Fünf Mitglieder sind dem SAC bereits im Jahre 1943 beigetreten. Mit einem Buch wollen wir

sie an ihre 60 Jahre Mitgliedschaft erinnern:

Alfred Ammer-Haldi Kettberg 3 8049 Zürich

Ernst Christen-Wenger Winzerweg 24 8180 Bülach

Adolf Flodin Imbisbuehlstrasse 116 8049 Zürich

Arnold Schluep Müselbacherstrasse 12 9602 Bazenheid

Otto Steinbrüchel Lettenackerstrasse 21 8908 Hedingen

Bereits im Jahre 1938 sind dem SAC beigetreten und können für ihre Clubtreue während

65 Jahren geehrt werden:

Ernst Schaufelberger Glaernischstrasse 24 8704 Herrliberg

Max Seelhofer Mühlezelgstrasse 16 8047 Zürich

Karl Spillmann Herdernstrasse 16 8004 Zürich

Den Jubilaren gratulieren wir herzlich und wünschen ihnen gute Gesundheit und weiterhin

frohe und glückliche Stunden der Kameradschaft.

16


2. Vorstand und Kommissionen

An sechs Sitzungen traf sich der Sektionsvorstand, um die laufenden Geschäfte in den

einzelnen Ressorts zu besprechen und über Anträge, die in der Kompetenz des Sektionsvorstandes

liegen, zu befinden. Die Sitzungspräsenz war sehr gut und die Ressortverantwortlichen

haben ihre Aufgaben, die in gewissen Bereichen nicht kleiner geworden sind,

trotz Mehraufwand vorbildlich gelöst. Mit Ausnahme von Willy Etter werden sich alle Vorstandsmitglieder

an der GV 2003 für eine weitere Amtsperiode von zwei Jahren zur Wahl

stellen.

Das Hüttenwesen führte zu langen Diskussionen und verlangte die Aufmerksamkeit aller

Vorstandsmitglieder. Zu Jahresbeginn haben wir uns vorgenommen, die Organisation des

Hüttenwesens zu überdenken und an der GV 2003 ein neues Konzept vorzulegen. Dass

dieses Projekt auch zu personellen Änderungen führen kann, hat der Vorstand bald

einmal erkannt. So muss die Betreuung unserer beiden SAC Hütten neu organisiert werden.

Wie bereits in den CN 11/02 angekündigt, will der Vorstand nebst der Mehrjahresplanung

im Hüttenwesen auch eine gut funktionierende Koordination zwischen den einzelnen

Hütten erreichen. An der Generalversammlung 2003 wird die Neuorganisation des Hüttenwesens

vorgestellt.

Zu einem Sorgenkind hat sich der «Holzschopf» bei der Treschhütte entwickelt, da er ohne

amtliche Bewilligung durch unser Sektionsmitglied Werner Lussmann zu einer Unterkunft

ausgebaut wurde. Nach juristischen Abklärungen sah sich der Vorstand veranlasst, bei

der Gemeinde Gurtnellen ein Gesuch um Rückbau auf das seinerzeit bewilligte Projekt

eines Holzschopfs einzureichen. Die Gemeinde hat für das weitere Vorgehen mit uns Kontakt

aufgenommen, mit dem Ziel, einen gesetzeskonformen Zustand zu schaffen.

Die Tourenchefs und - Kommission (TK) haben wiederum die Tourentätigkeit in allen Alterskategorien

unterstützt und zusammen mit den Touren- und Wandertourenleitern einen

wesentlichen Teil zum guten Gelingen unserer Sektionstouren beigetragen. Mit der Einführung

des neuen Tourenleiterkonzepts des SAC, das verschiedentlich zu Diskussionen Anlass

gegeben hat, wird die Auswahl der Tourenleiter weder besser noch grösser. Auch gestandene

Tourenleiter, die seit Jahren aktiv tätig sind, sollen bis Ende 2005 dreitägige

Quereinsteigerkurse besuchen, um die Leiteranerkennung zu erlangen. Obwohl sich zur

Zeit einige jüngere Tourenleiter für die Nachwuchsausbildung interessieren, ist zu wünschen,

dass unsere erfahrenen Füchse diese Quereinsteigerkurse besuchen werden.

Für das Jahr 2003 haben unsere Tourenleiter wiederum abwechslungsreiche und interessante

Tourenvorschläge eingereicht – nun braucht es nur noch etwas Wetterglück.

Nebst dem Rücktritt von Elisabeth Simmen wird Claudia Blickenstorfer nach zwei Jahren

als Tourensekretärin zurücktreten. Für ihren nicht immer leichten Job und ihren Einsatz

danken wir bestens. Die Nachfolge von Claudia wird Peter Knabenhans antreten.

Die einzelnen Hütten wurden durch unsere erfahrenen Hüttenverantwortlichen mehrheitlich

sehr selbständig betreut. Die Übernachtungszahlen in der Bächlitalhütte sind wetterbedingt

etwa auf demselben Niveau wie letztes Jahr geblieben. Wir teilen die Zuversicht unserer

Hüttenwarte, dass die Besucherzahlen bei besserem Wetter ansteigen werden.

Trotz der steigenden Frequenzen in der Treschhütte dürfen wir uns nicht auf den Lorbeeren

ausruhen und hoffen, dass dieser Trend ohne weiteres anhalten wird. Für unsere Hüttenwartin,

Vreni Lussmann, ist es zwar sehr erfreulich, wenn mehr Gäste in die Hütte kommen,

nötig wäre jedoch, wenn dies auch in den kommenden Jahre so sein würde.

Das finanzielle Ergebnis vom Clubhaus Eseltritt ist – wie bereits in den vergangenen Jahren

– hervorragend und leistet einen namhaften Beitrag an die Sektionsrechnung. Hinter

17


diesem Erfolg stehen mit Monika und Bruno Kistler zwei ausgesprochen einsatzfreudige

Menschen.

Wie bereits eingangs meines Jahresberichtes erwähnt, kümmern sich Markus und Ursula

Haab mit viel Liebe und persönlichem Einsatz um die Hängelahütte. Das können unsere

Mitglieder bei einem Hüttenbesuch schnell einmal feststellen. Auch in der Hängelahütte hat

sich der Wettereinfluss auf die Übernachtungszahlen ausgewirkt. Dies kann sich aber im

neuen Vereinsjahr schnell ändern, was wir den engagierten Hüttenverantwortlichen von

Herzen wünschen.

Die JO-Kommission und die Leiter des Kinderbergsteigens haben das Tourenprogramm

gemeinsam bestritten und dürfen auf ein unfallfreies Tourenjahr zurückblicken. Der Kontakt

zwischen erfahrenen JO-lern und den Kindern wird enger und ist vielversprechend für die

zukünftige Entwicklung.

Die Seniorenkommission hat auch im vergangenen Jahr einwandfrei funktioniert und darf

sich der grossen Beteiligung auf Sektionstouren und Anlässen erfreuen. Unsere Seniorinnen

und Senioren kamen trotz der langen Schlechtwetterperiode auf sage und schreibe

1820 Teilnehmer-Tourentage. Es ist auch immer wieder bewundernswert, wie viele Kameraden

sich selbst im fortgeschrittenen Alter noch an Tourenwochen oder Hochtouren beteiligen.

Tatsache ist, dass unsere Seniorinnen und Senioren mit ihrem Mitmachen einen wesentlichen

Beitrag zum aktiven Clubleben leisten.

Peter Jann und Monika Suter, Beauftragte für den Schutz der Gebirgswelt, vertreten unsere

Sektion gegenüber dem Zentralvorstand des SAC. Sie empfehlen sich nicht nur als

Leiter von interessanten naturkundlichen Exkursionen, sondern arbeiten im Stillen an Ideen

und Projekten zum Erhalt des Lebensraumes im Umfeld unserer Hütten. Mehr darüber wird

in den Clubnachrichten zu lesen sein. Wir danken den beiden für ihr Engagement.

3. Finanzielles

Die Finanzen unserer Sektion befinden sich in einem guten Zustand; müssen dies jedoch

auch bleiben, damit wir sorgenfrei in die Zukunft blicken können. Nachdem Anfangs 2002

die letzten Rechnungen des Bauprojektes «Bächlitalhütte» beglichen wurden, mussten wir

zur Behebung eines Schadens am neuen Dach der Bächlitalhütte ca. Fr. 12’000.– investieren,

damit im kommenden Winter 02/03 nicht wieder die gleichen Probleme mit noch grösserer

Kostenfolge auftreten.

4. Delegationen

An folgenden Versammlungen und Anlässen war unsere Sektion offiziell vertreten:

27. 04. 02 Frühlingsfest der Sektion Konstanz des DAV

05. 05. 02 GV der Genossenschaft Hoch Etzel

30. 05. 02 Präsidentenkonferenz der Zentralschweizer Sektionen in Luzern

16. 06. 02 Abgeordnetenversammlung des SAC in Bern

16. 10. 02 Informationsabend für das neue Mitgliederwesen in Zürich

22. 10. 02 Präsidentenkonferenz der Zentralschweizer Sektionen in Luzern

09. 11. 02 SAC-Präsidentenkonferenz in Bern

16. 11. 02 Kartoffelessen der Sektion Konstanz des DAV

01. 12. 02 Etzelzusammenkunft auf Hoch Etzel

19


5. Beziehungen zu Nachbarsektionen

Der Kontakt mit den Präsidentinnen und Präsidenten der Zentralschweizer Sektionen konnte

wiederum zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch genutzt werden. Diese wertvollen Beziehungen

werden immer in einem freundschaftlichen und geselligen Rahmen gepflegt, was allgemein

sehr geschätzt wird.

An traditionellen Touren und diversen Anlässen fanden wir Gelegenheit, unsere langjährige

Freundschaft mit unseren Konstanzer Bergkameraden zu pflegen.

6. Unterstützungsfunktionen

Die gute Arbeit und der grosse Einsatz, den unsere Clubredaktorin Christine Meier mit viel

Liebe leistet, finden in unseren allseits beliebten Clubnachrichten (CN) ihren Niederschlag.

Obschon es gar nicht einfach ist, den Mitgliedern jährlich 11 interessante Ausgaben

der Clubnachrichten zu präsentieren, sind die Beiträge und Berichte immer aktuell und

spannend.

Die Inseratewerbung für unsere Clubnachrichten, welche von Ernst Müller in Hauptikon

erfolgreich betrieben wird, stellt sich als grosse Herausforderung dar. In der heutigen Wirtschaftslage

drängen sich die Inserenten nicht auf, sondern müssen immer wieder beworben

werden.

Ernst Wolf und Josef Rüttimann von der Druckerei Rüwo in Zwillikon danken wir für die

verständnisvolle Unterstützung und die schöne Zusammenarbeit bei der Herausgabe unserer

Clubnachrichten. Dank dem gepflegten Erscheinungsbild bleiben sie eine beliebte Lektüre.

Unsere Internet-Homepage wird von Peter Berger und Andreas Fehrenbach aktuell gehalten,

was erfahrungsgemäss sehr zeitintensiv ist. Wir sind glücklich, dass sie unserer Sektion

ihr Fachwissen zur Verfügung stellen. Die Homepage wird nach wie vor sehr oft durch

Leute aus allen Kontinenten aufgerufen. Das Internet-Team hat für gute Beiträge und Ideen,

die unsere Homepage noch attraktiver machen, immer ein offenes Ohr.

Der Mitgliederverwalterin, Erna Rieder, danken wir für die grosse Nervenstärke und den

Einsatz, den sie im Jahr 2002 geleistet hat. Durch die EDV-Umstellung, bedingt durch das

neue Mitgliederwesen des SAC, wurde sie wiederholt mit falschen Listen, Rechnungen und

Reklamationen von Sektionsmitgliedern konfrontiert, die ihre Nerven strapaziert haben. Es

ist zu hoffen, dass die Mitgliederverwaltung des SAC ab 1.1.2003, wie an der Präsidentenkonferenz

vom 9.11.2002 versprochen wurde, auch wirklich voll tauglich ist.

Eine grosse Stütze ist unsere Aktuarin Marie-Louise Iller. Nebst den immer schnell und perfekt

abgefassten Protokollen der Vorstandssitzungen, klappt das Zusammenstellen des jährlichen

Tourenprogrammes ausgezeichnet.

Schlussendlich möchte ich all jenen danken, die sich für unsere Sektion eingesetzt haben,

namentlich

- den Kolleginnen und Kollegen des Sektionsvorstandes

- der Präsidentin und den Mitgliedern des Vorstandes der Gruppe Zürich

- unseren Hüttenwarten Vreny Lussmann, Monika und Walter Lüthi und Silvia Planzer sowie

den Hüttenchefs Willy Etter, Bruno und Monika Kistler, Markus Haab und Hans Imhof

- den Kommissionen

- allen Ressortchefs und den zahlreichen Freiwilligen

Für das Jahr 2003 wünsche ich allen Albiserinnen und Albisern gute Gesundheit und viel

Wetterglück auf allen Touren.

Marcel Kunz

20


Jahresberichte der Ressortchefs

Ressort

Verfasser

1. Tourenwesen Sektion Elisabeth Simmen, Hans Seifert jun.

2. Veteranen und Senioren Walter Holliger, Hans Seifert sen.

3. Jugendorganisation Jürg Baumgartner

4. Clubhütten

1 Treschhütte Willy Etter

2 Bächlitalhütte Willy Etter

3 Clubhaus Eseltritt Bruno Kistler

4 Hängelahütte, Vals Markus Haab

5. Bibliothek und Material Peter Knabenhans

6. Tätigkeit im Amt Ruedi Kehrli

7. Kassabericht Jürg Spörri

8. Gruppe Zürich Judith Jaccard

9. Kultur Judith Jaccard

1. Tourenwesen Sektion

Winter 2001/2002

Die Saison war geprägt durch deutlich unterdurchschnittliche Schneehöhen, wobei vorwiegend

Lagen unter 2000 m betroffen waren. Dafür registrierten die Meteorologen am 12.

Dezember einen Kälterekord auf dem Jungfraujoch, seit Messbeginn im Jahre 1961, mit

- 30,7 Grad. Tags zuvor hatte Alt-Bundesrat Adolf Ogi unter dem Motto «Berge verbinden»

vor der Uno in New York das weltweite «Jahr der Berge 2002» eröffnet. Ende Januar lagen

die Schneehöhen in allen Regionen immer noch deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt.

Besonders im Engadin musste bis zum Chalandamarz, dem traditionellen Brauch in

den Engadiner Dörfern, auf Neuschnee gewartet werden.

Im Rückblick ist die Wintersaison für uns erfreulich verlaufen. Den Kapriolen des Wetters

und Schnees zum Trotz konnte ein grosser Teil der knapp 50 Touren wie geplant, oder ab

und zu auf alternativen Wegen, durchgeführt werden. Etwa 30% der ausgeschriebenen Skitouren

mussten wetter- oder schneebedingt abgesagt werden.

Der LVS- und Tiefschneekurs wurde wiederum rege besucht. Auf der Kuppe des Farenstocks

im Ybrig-Gebiet auf über 1600 m lag genügend Schnee, auch wenn für den abschliessenden

Tiefschneekurs nur knapp ausreichend. Erstmals wurden Teilnehmer auch in der digitalen

Suchtechnik ausgebildet, setzt sich doch diese Gerätetechnik zusehends durch. Im

Rahmen eines Lawinenszenarios wurde das Gelernte anschliessend eins-zu-eins unter

Zeitdruck durchgespielt. Die Thematik Lawinen planen wir in Zukunft im Rahmen eines

Lawinenseminars auszubauen und nebst der eigentlichen Lawinen-Rettung (LVS-Suchübung)

auch die Lawinen-Prävention (Formel 3x3, Reduktionsmethode, Geländebeurteilung)

einzubinden.

Unser Team haben wir vergrössert: Erwin Suter und Roger Hofstetter sind neu dazugestossen

und haben den Tourenleiterkurs Winter 1 respektive Snowboardkurs nach neuem Ausbildungskonzept

des SAC absolviert. Auch haben sich verschiedene Tourenleiter in der praktischen

Lawinenkunde und im GPS-Einsatz weitergebildet.

21


Sommer 2002

Als erster offizieller Anlass aus dem Sommerprogramm wurde der Seilkurs in Kehrli’s

Werkhalle durchgeführt. Dem Kletterkurs war kein Wetterglück beschert. Peter dislozierte

am Sonntag vom Eseltritt in die Kletterhalle Schlieren. Am ersten Juni-Wochenende fand

ein sektionsinterner Tourenleiter-Fortbildungskurs statt, unter Leitung von Patrick Violetti.

Frisch aus der «Bergführer-Schmiede» konnte er uns neueste Erkenntnisse weitergeben.

Nicht nur Technik sondern auch didaktisches Vorgehen wurde instruiert. Ideales Kurswetter

war uns für den Sektions-Eiskurs beschieden. Die Eisausbildung erfolgte auf dem Rhonegletscher,

die Firnausbildung oberhalb der Furkapasshöhe.

Die Umsetzung der neu erworbenen oder aufgefrischten Kenntnisse gestaltete sich eher

schwierig. Von 40 ausgeschriebenen Sommertouren konnten lediglich deren 16 realisiert

werden. Im Juli und August fehlten einmal mehr die stabilen Hochdrucklagen um grosse

Touren anzugehen, auch bereitete der Neuschnee

immer wieder Probleme.

Der OL war der krönende Grossanlass zum

Saisonschluss. 63 TeilnehmerInnen kämpften

sich tapfer durch tiefen, morastigen Boden,

doch blieben sie wenigstens von Regenfällen

verschont. Wetterunabhängig konnte der Hallenkletterkurs

für Einsteiger in Schlieren bei

guter Beteiligung durchgeführt werden.

Leiter - Kurse

Unsere Leiter-Nachwuchssorgen sind nach wie vor nicht gelöst, und wir freuen uns deshalb

sehr, dass wir zwei neue Wintertourenleiter gewinnen konnten:

Roger Hofstetter, Bonstetten und Erwin Suter, Bauma haben den Skitourenleiterkurs I bestanden

und werden ab 2003 Touren für unsere Sektion leiten, Roger vor allem als Spezialist

für Snowboardtouren.

Für 2003 haben sich zwei weitere Mitglieder für Leiterkurse angemeldet, je ein Winter- und

ein Sommerleiter. Gleichwohl dürfen wir nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen. Um auch in

den nächsten Jahren ein attraktives Programm anbieten zu können, sind wir dringend auf

weitere neue Leiterinnen und Leiter angewiesen. Bitte weitersagen und erfahrene Berggänger

an die Tourenchefs weitervermitteln!

Tourenkommission

Rücktritte: Claudia Blickenstorfer übergibt das TK-Sekretariat an Peter Knabenhans. Hans

Sierts zieht sich als langjähriger Touren- und Grönland-Reiseleiter zurück. Hans Heierli hat

sich aus der Tourenkommission verabschiedet. Als erfahrener Alpinist unterstützte er diese

während vielen Jahren. Wir danken allen herzlich für ihren Einsatz.

Nach acht Dienstjahren wird die Sommertourenchefin an der GV 2003 zurücktreten, und

sie bedankt sich für die tolle Kameradschaft und die gute Zusammenarbeit.

Unser grosser Dank geht an alle Leiterinnen und Leiter, die mit ihrer sorgfältigen Planung

und Führung für gutes und unfallfreies Gelingen unserer Touren und Anlässe verantwortlich

waren.

Jetzt wünschen wir allen einen wunderschönen und schneereichen Winter, und vielleicht

sehen wir uns wieder auf der einen oder anderen Tour.

22

Die Tourenchefs: Hans Seifert jun., Winter ■

Elisabeth Simmen, Sommer


Teilnehmerstatistik vom 1.12.2001 bis 30.11.2002

Datum Tour Typ Tourenleiter Durchf. Tage Mitgl. Gäste TT

9.12.01 Glatten S/C P. Zimmermann ja 1 12 12

9.12.01 Glatten S/C R. Kehrli ja 1 10 10

2.1.02 Klein Aubrig S/C H.R. Schmid ja 1 12 12

19.1. Schilt S/C J.P. Hauser ja 1 19 19

19./20.1. Innerthal statt Gantrischgebiet S/B B. Abegg ja 1 3 3

25.1. Blistock-Chli Chärpf S/B U. Jörger ja 1 6 1 7

26.1. Biet statt Lütispitz S/C U. Rabus ja 1 7 1 8

1.-3.2. Bivio, Piz Turba S/B P. Zimmermann ja 3 10 30

2.2. Gulmen-Häderiberg S/C H.R. Schmid ja 1 12 12

3.2. Chli Chärpf statt Sunnenhörnli S/C H. Seifert jun. ja 1 9 1 10

9.2. Furgglenstock statt Rophaien S/C M. Huber ja 1 8 8

10.2. Rütistein statt Helgenhorn S/B R. Kehrli ja 1 9 9

16.2. Gorihorn statt Pilatus Widderfeld S/B P. Kerber ja 1 6 6

2./3.3. Mattjishorn S/C H.R. Schmid ja 2 11 22

3.3. Silberen statt Wichelhorn S/B R. Kehrli ja 1 11 11

2./3.3. Piz Medel S/B P. Zimmermann ja 2 9 18

9./10.3. Pazzola / Badus / Maler S/B P. Kerber ja 2 8 16

9.-13.3. Cevedale / Zufalls- / Königsspitze S/A J.P. Hauser ja 6 7 1 48

16.3. Hagelstock S/C M. Huber ja 1 6 6

17.3. Parpaner Schwarzhorn S/B H. Seifert jun. ja 1 6 2 8

24.3. Rütistein statt Piz Grevasalvas S/B P. Zimmermann ja 1 8 1 9

29.3.-1.4. Grand Cornier / Pt. de Bricola S/B B. Abegg ja 4 8 1 36

6.4. Twäriberg S/C M. Huber ja 1 10 2 12

7.4. Chli Chärpf S/B U. Rabus ja 1 6 6

20./21. Piz Lucendro / Gr. Muttenhorn S/B G. Meyer ja 2 6 12

11.5. Clariden statt Petit Combin S/B G. Meyer ja 1 4 4

20.5. Lucendro statt Finsteraarhorn S/B P. Zimmermann ja 1 7 7

26.5. Klettergarten Mettmen G/AB P. Berger ja 1 8 2 10

2.6. Schärhorn S/B U. Jörger ja 1 5 1 6

22./23.6. Bächistock H/B M. Jaccard ja 2 10 3 26

29./30.6. Piz Blas / P. Rondadura H/B B. Abegg ja 2 9 1 20

20./21.7. Gauenhütte mit Sektion Konstanz B H. Seifert sen. ja 2 12 3 30

20./21.7. Tödi H/A E. Simmen ja 2 11 22

27.-29.7. P. Campo Tencia H/B H. Heierli ja 3 8 24

27.-29.7. Dent d’Hérens H/A A. Fehrenbach ja 3 9 27

17.8. Petersgrat BC P. Zimmermann ja 2 8 16

16./17.8. Blüemlisalphorn H/A E. Simmen ja 2 6 12

31.8./1.9. Piz Fliana H/B A. Fehrenbach ja 2 7 1 16

7.9. Chli Mythen C M. Huber ja 1 4 4

29.9. Tamaro statt Wissberg W P. Zimmermann ja 1 5 5

13.10. Galtigentürme (Pilatus) K/AB J. Spillmann ja 1 5 2 7

20.10. Klettergarten Säli K/B J. Spillmann ja 1 3 3

26./27.10. Klettern in Ponte Brolla G/AB O. Caduff ja 2 6 1 14

2.11. Wanderung im Glarnerland J.P. Hauser ja 1 4 3 7

2002 Saison durchgeführt:

Winter 28

Sommer 16

2002 44 Tages-/ Mehrtagestouren 350 27 610

2001 40 Tages-/ Mehrtagestouren 340 32 616

23


Datum Tour Typ Tourenleiter Durchf. Tage Mitgl. Gäste TT

Kurse

13.1. Barryvoxkurs H. Seifert jun. ja 1 16 1 17

5.4. Seilkurs E. Simmen ja 1 33 33

4./5. Kletterkurs Eseltritt mit JO P. Saxer ja 2 12 24

1./2.6. TL-WK Steingletscher E. Simmen + BF ja 2 17 34

15./16.6. Eiskurs Rhonegletscher E. Simmen + BF ja 2 24 3 54

17.-23.6. Fotokurs in Vals M. Haab nein TZ

5./12./19.11 Hallenkletterkurs Schlieren

3xabends P. Violetti ja 3 11 33

2002 6 Kurse 113 4 195

2001 7 Kurse 78 4 132

Tourenwochen

16.-23.3. Tourenwoche Bivio S/BC P. Stooss ja 8 18 1 152

20.-27.4. Furka statt TW Argentière-

Zermatt S/A B. Bapst ja 7 7 1 56

7.-14.9. Wanderwoche Vals W C H.P. Sierts nein TL

13.-20.10. Klettern in Kroatien mit JO K/AB St. Haldiman siehe JO

2002 2 Tourenwochen 25 2 208

2001 6 Tourenwochen 57 3 420

Anlässe

7.12.2001 Chlaushock R. Kehrli ja 1 30 30

1.1.2002 Neujahrs-Apéro S/C H. Seifert sen. ja 1 40 3 43

19./20.1. Skitreffen Eseltritt S/C H. Seifert sen. ja 2 25 21 92

29.3.-1.4. Familienskitreffen Münstertal S/AB H. Heierli ja 4 15 7 88

14.9. Albisclubtreffen Eseltritt M.- L. Iller ja 1 29 29

15.9. Bettag auf dem Eseltritt W H. Seifert sen. ja 1 60 12 72

10.11. OL B. Abegg ja 1 63 63

2002 6 Anlässe 262 43 417

2001 7 Anlässe 361 105 587

TT = Teilnehmer-Tage

2. Veteranen und Senioren

Unsere traditionelle Zusammenkunft fand diesmal am 16. November 2002 im Restaurant Löwen

in Hausen statt. Ich durfte 68 Kameradinnen und Kameraden begrüssen. Seit der letzten

Versammlung wurden leider 16 Kameraden und eine Kameradin in die Ewigkeit abberufen.

Unser Berichtsjahr begann mit dem Vorweihnachtshock. Bei Speis und Trank, im schön dekorierten

Raum mit Christbaum, genossen die Ämtler und Zürcher nach einer kurzen Wanderung

einen gemütlichen Nachmittag.

Das Senioren Mittwochtreff-Programm, zusammengestellt von Ruedi Burkhardt (Amt) und Paul

Reifler (Zürich) mit ihren Helfern, wurde gut besucht. Wir würden uns freuen, wenn auch jüngere

Senioren an der Mittwochtreff-Organisation mithelfen könnten.

24


Hans Seifert sorgte dafür, dass wiederum ein vielfältiges Winter- und Sommertourenprogramm

angeboten werden konnte. Dies war jedoch nur möglich, dank den einsatzfreudigen Tourenleitern.

Siehe den nachstehenden Bericht über das Senioren-Tourenwesen.

Ab dem 65. Altersjahr wird unseren Senioren im fünfjährigen Turnus zum Geburtstag gratuliert.

105 SeniorenInnen kamen in den Genuss eines Besuchs von Werner Huber oder Max

Neuenschwander.

Die Seniorenkasse wurde von René Zingg gewissenhaft geführt. Die Kasse wird nur von Spenden

gespiesen. Den Spendern herzlichen Dank. Leider sind sie nicht mehr so zahlreich, deshalb

schrumpft das kleine Vermögen etwas.

In diesem Jahr war wieder der Pensionierten-Ausflug auf dem Programm. Wir fuhren mit dem

Car nach Rafz. Da gab es den aufweckenden Kaffee mit Gipfeli. Gemütlich und ohne Anstrengung

erreichten wir den Bahnhof Weizen. Auf der Fahrt mit der Sauschwänzlebahn nach Blumberg

erfuhren wir Interessantes über die Geschichte und die Streckenführung dieser Bahn. Der

Bus führte uns zum Restaurant. Nach dem herzlichen Empfang genossen wir ein reichliches

und gutes Mittagessen. Am Schluchsee, Waldshut und Kaiserstuhl vorbei erreichten wir am

Abend wieder Zürich und Affoltern. Der sonnige, schöne und gemütliche Herbsttag wird allen

28 Teilnehmern lang in Erinnerung bleiben.

An die KameradenInnen, die das Seniorenprogramm im vergangenen Jahr halfen mitzugestalten,

richte ich meinen herzlichen Dank. Für das neue Jahr wünsche ich allen gute Gesundheit

und schöne, unfallfreie Touren.

Walter Holliger, Veteranen- und Seniorenobmann

Senioren-Tourenwesen Winter, 2.12.2001 bis 30.6.2002

Drei Wochen vor dem kalendarischen Winteranfang 21.12.01 hatte bei uns bis in tiefe Lagen

der Winter Einzug gehalten. Mehrheitlich sanken dieTemperaturen unter den Gefrierpunkt.

Am Heiligabend wurde zum Beispiel in La Brévine minus 37 Grad gemessen. Weisse Weihnachten

bis in die Niederungen gab es letztmals 1990; nun war es nach 11 Jahren wieder

einmal Wirklichkeit geworden. Man konnte dem Wintersport frönen, zum Beispiel an den Hängen

beidseits der Albiskette und Schlitteln auf präpariertem Schlittelweg vom Uetliberg bis

zur Stadtgrenze ins Triemli. Während ca.10 Tagen wurden verschiedene Seen zum Begehen

freigegeben. War dies die kurze «Eiszeit» in diesem Winter? Denn mit dem Wärmeeinbruch

ab 21. Januar war diese dünne Schneedecke bis gegen tausend Meter wieder verschwunden.

Zum Tourenwesen: Mit der Etzelzusammenkunft am 2.12.01 hat unsere Tourentätigkeit begonnen.

18 Clubmitglieder waren auf verschiedenen Anmarsch- und Fahrrouten an diese

jährliche Zentralschweizer-Winterzusammenkunft gekommen. Nach einem sehr interessanten

Vortrag von Pit Schubert, Sicherheitsbeauftragter im DAV, über Seil- und Sicherungsmaterial,

pflegte man vor- und nach dem Mittagessen die freundschaftlichen Beziehungen.

Aufbruch und Abstieg vom Etzel um ca. 15 Uhr. Am 4. Dezember kam die erste Winterwanderung,

allerdings ohne Schnee, zur Durchführung. Sehr gute Schneeverhältnisse hatte man

hingegen im Ibriggebiet. Zwei Skitouren nach Verhältnissen kamen noch im Dezember auf

verschiedenen Routen zum Laucherenstöckli zur Durchführung. Der 16. Neujahrsapero war

wiederum gut besucht. Am traditionellen Skitreffen auf dem Eseltritt – es wurde zum 36. Mal

durchgeführt – waren 46 Personen inkl. Gäste anwesend. Die Skitourenwochen Diemtigtal,

Obernberg anstelle Dolomiten, Jodok anstelle Puez Geisler sowie die TW in Splügen, Bivio

und die Wanderwoche Cinque-Terre/Ligurien erfreuten sich grosser Beliebtheit. Ebenso waren

die Langlaufwochen Obergoms und Zuoz/Engadin ausgebucht. Alle in diesem Bericht

nicht erwähnten Tages- und Zweitagesunternehmungen im ersten Halbjahr wurden erfolgreich,

bei mehrheitlich guten Schnee- und Wetterverhältnissen, durchgeführt. Mangels Teilnehmer

25


wurde die Skitour nach Verhältnissen vom 26. 2. Gitzifurggu, die Winterwanderung vom 19. 2.

und die Wanderung vom 5. 6. zum Sigriswiler Rothorn abgesagt. Folgende Skitouren wurden

wegen dem schlechten Wetter oder einer erheblichen Lawinengefahr nicht durchgeführt:

4.12. 01, 24.1., 30.1. und 7. 2. alles Skitouren nach Verhältnissen, 20. 2. Lütispitz, 19. 3. Pazolastock

und 16./17.4. Wildstrubel.

Senioren-Tourenwesen Sommer

1.7.-27.11.2002

Ein vielversprechender Sommeranfang. Im

Monat Juli wurden wieder Wärmerekorde, wie

im Vorjahr zur selben Zeit, gemessen. Das

war’s dann schon. Im August verzeichnete

man vielfach unbeständige Wetterlagen. Wir

erinnern uns an Überschwemmungen im benachbarten

Ausland, dann gegen Ende des

Monats auch an verschiedenen Orten in unserem

Land. Bald darauf folgte ein kalter

Herbstanfang. Kalte Nächte und die ersten

Bodenfroste wurden gemessen. Am 19. September

ging diese Wetterlage zu Ende. Die

aufkommende Südwestströmung transportierte

feuchte und labile Luftmassen in die

Alpen. Aus all den erwähnten Wetterverhältnissen

mussten auch ein paar Sommeraktivitäten

abgesagt werden.

Zum Tourenwesen: Infolge Schneefall auf der

Tourenwoche Bächlital, 5.- 8. August, wurde

auf die Überschreitung der Fellenberglicken

zur Lauteraarhütte verzichtet. Als Alternative ist diese Hütte von der Grimselstaumauer, dem

Grimselsee entlang, erreicht worden. Die Gemeinschaftstour mit unseren Freunden von der

Sektion Konstanz im Gauental war wieder ein voller Erfolg. Auch der 17. Bettag auf dem Eseltritt

wurde mit Folklorebeiträgen umrahmt, 72 Personen waren anwesend. Die Wanderwoche

Dolomiten vom 21.- 28. 9. erfreute sich grosser Beliebtheit. Alle nicht erwähnten Tages- und

Zweitagesunternehmungen im zweiten Halbjahr waren bei unterschiedlichen Wetterverhältnissen

durchgeführt worden. Die Exkursion ins Kongresszentrum in Luzern war ein voller

Erfolg. Genaue Angaben sind aus der nachstehendn Tourenstatistik ersichtlich. Mangels Teilnehmer

sind die folgenden Wanderungen abgesagt worden: 6. 6. Stockberg-Lachnerstock,

7. 8. Jöriseen, 13. 8. die Velotour im Zürcher-Oberland und die Alpsteindurchquerung vom

18./19.9.Wetterbedingte Absagen: 6. 8. Gemmenalphorn, 27. 8. Brisi, 3./4. 9., Scheidegg-

Chaiserstuel, 24. 9., Niederbauen Chulm, 10.10. Amdener Vorder Höchi. Die Dötra-Wanderung

wurde aus dem Programm genommen und kommt im 2003 zur Durchführung. Der

Europaweg wurde ersatzlos gestrichen.

Kurswesen 2001/2002

Am 16. November 2001 war der Unterzeichnete an der Tourencheftagung vom Zentralverband

in Bad Ragaz. Walter Tanner besuchte vom 8.–10. 2. 2002 den Kurs Trekking- und Gebirgsmedizin

in Filzbach. Zur selben Zeit war Hans Seifert sen. am Fortbildungskurs Lawinen auf

der Mettmenalp.

26


Rücktritte

Auf Ende Jahr sind Ruth Gallmann, Willy Schurter und Otto Weiss als Touren- und Wanderleiter

zurückgetreten. Sie durften anlässlich der Seniorenzusammenkunft in Hausen am Albis

ein Geschenk entgegennehmen.

Kurswesen im 2003

Jakob Blickenstorfer und Walter Tanner sind für den Fortbildungskurs Lawinen vom 7. 2. – 9. 2.

auf dem Urnerboden angemeldet.

Neuer Senioren-Tourenleiter

Peter Spinnler, als Clubredaktor von 1983 – 1993 kein Unbekannter, wird nächsten Sommer

im Zentralverband den Kurs Berg- oder Alpinwandern im Gebiet Rosenlaui besuchen und

uns ab 2004 als Wander- und Tourenleiter zur Verfügung stehen.

Vorschau

Anlässlich der Senioren-Tourenleitersitzung vom 4. Oktober wurde das Programm 2003 bereinigt.

Die Seniorenkommission hofft nun, dass alle Interessierten das Passende in diesem Programm

finden werden und schöne Erlebnisse mit nach Hause bringen.

Gerne bedanke ich mich bei allen, die zum guten Gelingen der diesjährigen Wanderungen und

Touren im Sommer und Winter beigetragen haben.

Auf den Gipfeln ist es laut geworden.

Auf vielen Gipfeln ist es laut geworden und selbst auf den Spuren von Placi a Speschas auf den Tödi

bleibt es nicht mehr ganz so still. Still wäre es unten im Kloster, der Casa Dei. Dort sprechen die

Mönche nur, was sein muss. Schweigend gehen sie in ihre Kirche, schweigen bei der Arbeit und

sitzen schweigend zusammen am Tisch beim Essen, so will es ihr Vorbild. In der Fellspur der Kameraden,

im Schritt des Vorderen, dicht aufgeschlossen die Folgenden, schweigen auch wir Schritt für

Schritt durch die Stille. Wie schön, dass keiner das Schweigen bricht. Nur in der Gruppe wirkt es so

tief, allein schweigt man anders. Kurz vor dem Gipfel setzt das Gespräch ein. Oben könnte man singen,

auf der Abfahrt jauchzen im frischen Pulver. Aber das Erlebnis der Stille, das wortlose Eins-

Sein in einer Gruppe im Aufstieg, erreicht grössere Tiefen. Aus «Wegzeichen» von Paul Meinherz

Hans Seifert, Senioren-Tourenobmann

27


Senioren-Tourenstatistik vom 28.11. 01 – 19.11. 02

Datum Typ Tour Tourenleiter Teilnehmer

Mitgl. Gäste TT

28.11.01 W Fondue-Wanderung W. Holliger 10 1 11

4.12. W Hosenruck-Bischofszell E. Obermayr 12 12

2.12. W Etzelzusammenkunft H. Seifert 18 18

19.12. S/C Laucherenstöckli H. Seifert 10 10

8.1. W Effretikon-Uster K. Welti 19 1 20

15.1. S/B Forstberg H. Seifert 7 7

16.1. W Reiat A. Homberger 19 1 20

17.1. S/B Rigi-Scheidegg W. Tanner 9 9

21.-26.1. S/C Diemtigtall/Simmental W. Holliger 12 3 90

22.1. S/C Tanzboden A. Köppel 4 4

26.1.-2.2. LL Obergoms S. Hämmerli 7 8 105

29.1. W Graustocksattel (Schneesch.) V. Müller 7 7

3.-9.2. LL Engadin G. Weiss 16 5 126

5.2. S/B Chaiserstuhl J. Blickenstorfer 6 1 7

5.2. W Willchingen-Will ZH E. Homberger 16 3 19

6.2. S/B Stockberg anst. Tanzboden H. Seifert 4 4

13.2. W Schnebelhorn M. Neuenschwander 6 6

13.2. S/B Pazolastock E. Elmer 5 5

16.-23.2. S/B TW Obernberg Tirol W. Holliger 6 2 56

26.2. Exk. Alpines Museum Bern M. Tschäppät 14 14

28.2. S/C Prodchamm L. Meyer 4 4

2.-9.3. S/CB TW St. Jodok Tirol W. Holliger 11 77

6.3. W Hasliberg Th. Metzger 6 6

11.-16.3. S/B TW Splügen H. Seifert 11 66

12.3. W Murgental - St. Urban W. Schurter 19 1 20

14.3. S/B Stotzigen Firsten L. Meyer 5 5

26.-28.3. S/B Grimselgebiet anstelle Lidernen W. Tanner 4 12

3.4. W Altmarkt-Bennwil-Oberdorf (BL) W. Schurter 15 1 16

3.4. S/B Piz Badus H. Seifert 11 11

9.4. W Rothenturm-Morgartenhöchi F. Steffen 19 19

11.4. W Hagenturm Randen, SH R. Stooss 15 15

13.4. W Reuenthal, Wehrgeschichte M. Flick 6 6

17.4. W Schönenberg-Gubel-Unterägeri M. Tschäppät 21 1 22

18.4. W Zwischen Rhein und Reben M. Neuenschwander 11 1 12

23.4. W Höhronen-Gottschalkenberg Th. Metzger 15 1 16

27.4. W TW Cinque Terre W. Holliger 23 141

6.5. W 5. Et. Brunnadern-Gommiswald J. Blickenstorfer 10 10

7.5. W 6. Et.Gommiswald-Rapperswil J. Blickenstorfer 9 9

14.5. W Tagesausflug zur Hängelahütte H. Seifert 18 18

21.5. W Lottstetten-Zweidlen M. Tschäppät 14 1 15

22.5. W Monte San Giorgio V. Müller 13 13

28.5. W Mont Soleil-Sonceboz K. Welti 29 2 31

31.5. W Chimmispitz R. Stooss 8 8

4.6. C Golzeren-Tritt J. Spörri 14 1 15

11.6. W Kamor-Hoher Kasten R. Stooss 15 15

12.6. B Bunderspitze H. Seifert 10 10

28


Datum Typ Tour Tourenleiter Teilnehmer

Mitgl. Gäste TT

14.6. S/B Gross Muttenhorn W. Tanner 11 1 12

18.6. W Kayen-Fünfländerblick A. Köppel 15 15

19.6. W Preda-Filisur K. Welti 21 2 23

20.6. W Alter Schynweg W. Holliger 10 10

25.6. W Chinzigpass Th. Metzger 18 18

26./27.6. W Treschhüttenhock M. Tschäppät 8 16

4.7. C Heinzenberg A. Köppel 15 15

4.7. W Fürenalp W. Holliger 12 2 14

9.7. W Passo Lei di Cima V. Müller 11 11

9.7. W Urnerboden-Rietstöckli-

Braunwald S. Hämmerli 13 1 14

11.7. W Schwägalp-Hinterfallenkopf-

Ennetbühl E. Obermayr 7 7

19.7. W Brisen Th. Metzger 8 8

22.-25.7. B TW Dents du Midi H. Heierli 9 36

23.7. C Margelchopf K. Welti 14 14

30.7. W Flüelapass F. Steffen 17 17

5.-8.8. B TW Bächlital-Lauteraar W. Tanner 6 24

13.8. C Brünig-Brienzer Rothorn J. Spörri 14 14

14.8. W Bonistock-Jochpass Th. Metzger 6 1 7

20.8. W Gonzen E. Obermayr 19 19

29.8. W Bedretto V. Müller 10 1 11

30.8. W Pizol 5-Seenwanderung R. Stooss 9 9

3.9. W Heidiweg F. Steffen 19 1 20

11.9. W Wutachtal E. Obermayr 19 1 20

12.9. W Schynige Platte-First J. Spörri 16 16

17.9. W Wildegg-Gisliflue-Aarau S. Hämmerli 20 2 22

21.-28.9. W TW Südtiroler Wanderwoche W. Holliger 14 1 105

24./25.9 B Denti della Vecchia H. Heierli 7 1 16

1.10. W Gujer-Zeller-Weg Hohenegg J. Blickenstorfer 15 15

8.10. C Stein, SG-Gulmen-Arvenbüel H. Seifert 27 27

15.10. W Menzingen - Zugerberg -

Wehrgeschichte M. Flick 11 2 13

16.10. W Wissenbachschlucht W. Holliger 22 2 24

22.10. W Zürcher Oberland V. Müller 17 17

5.11. W Hundwilerhöhe E. Obermayr 17 17

12.11. Exk. Kongresszentrum Luzern M. Tschäppät 25 5 30

19.11. W Fondue-Wanderung W. Holliger 17 1 18

2002 81 Unternehmungen 1046 58 1820

2001 81 Unternehmungen 1184 169 2237

Hinweis:

Die Veranstaltungen Neujahrsapero und Bettag sowie das Skitreffen auf dem

Eseltritt und die Gemeinschafttour mit der Sektion Konstanz DAV ab Gauenhütte

sind in der Statistik Sektion enthalten.

H. Seifert

29


3. Jugendorganisation

Im vergangenen Jahr konnten wiederum

alle Aktivitäten – Ski- und

Klettertouren – unfallfrei durchgeführt

werden. Die Beteiligung an den verschiedenen

Anlässen war gegenüber

dem Vorjahr etwas reger. An 16 Anlässen

(Vorjahr 19) haben sich Junioren,

Gäste und Leiter mit 685 Teilnehmertagen

beteiligt (Vorjahr 649).

Vor allem die Teilnahme der JO ist

erfreulich angestiegen, von 348 zu

401 Teilnehmertagen im 2002. Die

Zahlen sind jedoch auch relativ, denn

die Teilnehmertage hängen stark von

der Zahl der durchgeführten Tourenwochen

ab.

Die Fusion von JO und KIBE wurde

im vergangenen Jahr vollzogen und

hat sich gut angelassen. Das Tourenprogramm

wurde nun definitiv zusammengelegt.

Doch scheint die

Hemmschwelle für die Kinder zur Teilnahme

an gemeinsamen Touren noch

nicht ganz überwunden zu sein. Das

Sommerlager für unsere Jüngsten

unter der Leitung unseres KIBE-Leiters

Fred Lehmann war hingegen voll

ausgebucht. Die durchgeführten Touren

fanden erstmal zum grösseren Teil

im Sommerhalbjahr statt; bis anhin

waren es Wintertouren, welche die

meisten Teilnehmer-Tage aufwiesen.

Die Skitourensaison dauerte etwa bis

April. Nachher konzentrierte man sich

aufs Klettern. Das traditionelle Neujahrslager

in Vals fand leider nicht

mehr das Interesse der vergangenen

Jahre, und der weitere Fortbestand

dieses Anlasses ist nicht gesichert.

Durchgeführt wurden 4 TW, eine Ski-

TW im Februar im Gebiet des Hinterrheins

und drei Kletterlager, im Frühling

am Gardasee, im Sommer das

KIBE-Lager auf der Furka und im

Herbst in Kroatien.

Der Donnerstag-Stamm in der Boulderhalle

Adliswil fand auch dieses

30


Jahr – ausser in den Sommermonaten

– statt, und bewährte

sich als Treffpunkt der

Kletterer unter den JO-Mitgliedern

und -TL. Leider fehlen

die JO und TL, welche dem

Bouldern nicht so viel abgewinnen

können.

Als für uns neue, jedoch schon

versierte Tourenleiterin B2 / S1

wird Lea Mergenthaler Touren

übernehmen. Auch besuchten

wiederum verschiedene Tourenleiterinnen

und Tourenleiter

einen Weiterbildungskurs zum

Tourenleiter 2, was sie zur

selbständigen Führung von

Touren befähigt.

Unserer JO stehen zurzeit 35

Tourenleiterinnen und Tourenleiter

(inkl. KIBE) zur

Verfügung: 19 Leiter Kat. 1, 9

Leiter Kat. 2, 4 Leiter Kat. 3, 1

Leiter (Bergführer) Kat. 4 und 2

Leiter ohne J + S - Anerkennung.

Mitte November zählte

unsere JO 84 Mitglieder, (69

JO-Einzel- und 15 JO, welche

als Familienmitglieder

zählen).Von diesen haben Ende

Jahr acht ihr 22. Lebensjahr

erreicht und werden fortan

hoffentlich in der Sektion

mitmachen. Zwei 22-Jährige,

Tobias Grenacher und Ueli

Schüle, sind bereits als JO-

Tourenleiter tätig.

Die JO-Rechnung kann nicht

mit derjenigen des vergangenen

Jahres verglichen werden,

weil die JO- und die KIBE-

Kasse zusammengelegt wurden.

So sind die eingenommenen

Subventionen und alle

Ausgaben über die gemeinsame

JO-Kasse gelaufen. Allen

Sektionsmitgliedern, welche

der JO wertvolles Material vererbt

oder grosszügige Spenden

zukommen liessen, danke

ich herzlich.

Das Tourenprogramm für 2003 ist wiederum vielfältig und

enthält Touren für alle Stärkeklassen, sowohl für jüngere

als auch für ältere. Weiterhin haben wir für den Winter Touren

ins Programm aufgenommen, welche sowohl für Skitourenfahrer

als auch für Snöber geeignet sind. Ich hoffe fest, dass

diese Anlässe noch reger besucht werden.

Ich möchte allen Tourenleiterinnen und Tourenleitern und

besonders meinen Kameradinnen und Kameraden der JO-

Kommission für ihren Einsatz danken und wünsche uns allen,

dass die Anstrengungen mit einer grossen Beteiligung

honoriert werden.

Jürg Baumgartner, JO-Chef

31


Touren und Anlässe der JO 2001/ 2002

Datum Tour Tourenleiter Tage JO TL G Teiln.

Tage

09.12.01 Pazolastock P. Violetti 1 6 2 1 9

26.12.01-2.1.02 TW Vals S. Hodel 8 4 2 4 80

12.1. Variantentag Titlis P. Violetti 1 6 3 10 19

20.1. Pazolastock J. Baumgartner 1 3 3 1 7

23.2-2.3. TW Hinterrhein P. Violetti 8 3 2 2 56

16./17.3. Piz Segnes S. Hodel 2 1 2 - 6

4.3. Kletterhalle Ch. Stettler 1 4 1 - 5

29.3-1.4. Fontainebleau M. Lehmann 4 5 2 3 40

20.-27.4. TW Gardasee P. Violetti 8 5 1 1 56

9.-12.5. Gaulihütte M Abplanalp 4 - 2 1 12

18.-20.5. Rüttelhorn R. Violetti 3 5 2 2 27

8./9.6. Maighelsgebiet M. Lehmann 2 4 2 - 12

11.-17.8. TW Furkagebiet M. Lehmann 7 25 10 - 245

7.9. Brüggler J. Baumgartner 1 2 2 - 4

21.9. Kletterhalle

Schaffhausen P. Weiss 1 14 3 - 17

13.-20.10. TW Kroatien S. Haldimann 10 5 2 2 90

November 01 - Oktober 02:

17 Anlässe durchgeführt Total 62 401 174 110 685

November 00 – Oktober 01:

19 Anlässe durchgeführt Total 59 348 142 159 64

4. Clubhütten

4.1. Treschhütte, Fellital, 1475 m

40 Schlafplätze

Mit 1050 Übernachtungen wurde die Treschhütte markant besser besucht. Obwohl sich im

Sommer, nach ein paar schönen Tagen im Juni, das Wetter oft von der schlechten Seite her

zeigte, was wiederum Absagen auf der Hütte brachte, liegt die Treschhütte im Aufwärtstrend.

Aktiv beigetragen hat die Aktion Höhenflüge mit der CSS-Versicherung, die der SAC lanciert

hat. Das brachte der Treschhütte nachweislich 101 Übernachtungen. Interessant ist der Umstand,

dass die Zunahme hauptsächlich im Winterbuch zu verzeichnen ist. Auch die Sektionsmitglieder

haben die Hütte etwas mehr besucht.

Wegen eines Einbruchs im letzten Winter mussten wir die Türe zum Hüttenwartsraum ersetzen.

Werner Lussmann hat zwei neue Brunnentröge hergestellt und den Platz vor den Brunnen betoniert,

ebenfalls hat er einen neuen Zaun um den Hüttenvorplatz erstellt. Im Oktober habe ich

die Wasserverteilung beim Brunnen erneuert, diese war nämlich ganz vom Rost zerfressen.

Ich bedanke mich recht herzlich bei allen, die bei der Hüttenbetreuung mitgeholfen haben.

Dieser Jahresbericht wird mein letzter sein. Ich werde mein Amt als Hüttenchef abgeben, weil

es im neuen Konzept des Hüttenwesens keinen Hüttenchef mehr brauchen wird.

32

Willy Etter, Hüttenchef


Übernachtungen Treschhütte 2001/2002 Winter Sommer Total

Kat. A (SAC-Mitglieder, Gegenrechtsvereine) 161 156 317

Kat. B (SAC-Jugend) 17 50 67

Kat. C (Jugendliche 7 - 20 Jahre) 128 109 237

Kat. D (Kinder bis 6 Jahre) 20 31 51

Kat. E (Nichtmitglieder) 209 166 375

Gratis (Bergführer) 1 2 3

Total 2001/2002 536 514 1050

Total 2000/2001 283 466 749

Albiser/innen 2001/2002 57 (Vorjahr 45)

Ablieferung an die Zentralkasse Fr. 4557.50 (Vorjahr Fr. 3736.90)

4.2. Bächlitalhütte, Bächlital, 2330 m

75 Schlafplätze

Im Bächlital blickt man zurück auf einen Sommer, der diesen Namen eigentlich gar nicht verdient

hat. Wohl liessen ein paar schöne Tage im Juni die Hoffnung auf eine sonnige Ferienund

Bergzeit aufkommen; Petrus hat es dann anders geplant.

Trotzdem konnten die Besucherzahlen gehalten werden, vor allem wegen einer markanten

Zunahme in der Skitourenzeit. Dank der Öffnung der KWO-Seilbahnen für die Öffentlichkeit

erfreut sich das Bächlital einer grösseren und zunehmenden Beliebtheit. Dazu beigetragen

hat aber auch die starke Präsenz der Familie Lüthi, die sich sehr gut in der Hütte eingelebt

und stets für eine angenehme Hüttenatmosphäre gesorgt hat.

Der Umbau ist zwar abgeschlossen, aber in der Hütte fehlte noch einiges. So wurde das Geschirr

ergänzt, in den Lagerkellern Gestelle montiert und im Treppenhaus ein Dutzend Kleiderhaken

angebracht. Ebenfalls waren noch Garantiearbeiten und Auflagen der Gebäudeversicherung

auszuführen. Auch in Zukunft gibt es noch einiges zu tun auf der Bächlitalhütte.

Wie für die Treschhütte gilt auch fürs Bächlital, dass im neuen Hüttenkonzept kein Hüttenchef

mehr vorgesehen ist. Deshalb verabschiede ich mich auch hier mit einem herzlichen

«Danke schön».

Willy Etter, Hüttenchef

33


Übernachtungen Bächlitalhütte 2001/2002 Winter Sommer Total

Kat. A (SAC-Mitglieder, Gegenrechtsvereine) 456 695 1151

Kat. B (SAC-Jugend) 37 267 304

Kat. C (Jugendliche 7 - 20 Jahre) 25 233 258

Kat. D (Kinder bis 6 Jahre) 16 23 39

Kat. E (Nichtmitglieder) 88 320 408

Gratis (Bergführer) 47 126 173

Total 2001/2002 669 1664 2333

Total 2000/2001 194 2130 2324

Albiser/innen 2001/2002 25 (Vorjahr 112)

Ablieferung an die Zentralkasse Fr. 9354.– (Vorjahr Fr. 7874.–)

4.3. Clubhaus Eseltritt, Ibergeregg, 1321 m

50 Schlafplätze

Ein ruhiges Jahr mit konstant guter Auslastung. Dies ist das Fazit des Rückblicks auf die gerade

zu Ende gehende Saison. Natürlich können wir noch einige Höhepunkte verbuchen:

So zum Beispiel die neuen Stühle, die vollständig bezahlt und unter Mithilfe einiger Clubkameraden

in Fronarbeit gefertigt wurden. Oder die neue Waschmaschine, die im letzten Moment,

vor dem Einschneien, eingebaut werden konnte. Aber auch unsere Stammgäste, die

Jahr für Jahr wiederkommen und jedes Mal erneut für die nächste Saison buchen. Ja, das

ist doch wirklich erstaunlich, fast die Hälfte der Übernachtungen sind eine Art Folgebuchung

von Gästen, die jedes Jahr erneut ein Wochenende oder eine Lagerwoche bei uns organisieren.

Neue Stühle

Hier noch eine kleine Geschichte zum Thema Stühle: Mit Elan habe ich zwei Tage vor der

letzten GV eine Formel ins Excel geschrieben, damit mir das Verkaufen und Aufnehmen

von Spendenzusagen etwas einfacher gelingen möge. Gut gerüstet gings ans Werk. Der Erfolg

bei den Spendern ist nicht ausgeblieben und hat selbst mich überrascht. Etwelche Kameraden

haben sich für einen neuen Stuhl erwärmt und umgehend den Betrag überwiesen.

Wie überrascht ich dann war, als nach Vorliegen der Schlussabrechnung noch ein erklecklicher

Betrag übrig geblieben ist, mag wohl jeder verstehen. Da muss doch ein Fehler in der

Rechnung sein? Ja, da ist auch ein Fehler gefunden worden: Ich habe nicht nur die geschnitzten

Buchstaben gezählt und verkauft, sondern auch noch die dazwischen liegenden

Leerzeichen! Bei 60 Stühlen gibt das eine ganz beachtliche Summe. Ich hoffe, alle beteiligten

Spender werden mir diesen faux-pas verzeihen. Ferner haben die Lieferanten grosszügige

Rabatte gewährt und nur Teile der erbrachten Leistungen verrechnet. Ich habe den

Kassier gebeten, den Restbetrag für die Erneuerung der Küche im Eseltritt zu reservieren,

in der Hoffnung, die Spender seien mit dieser Regelung einverstanden.

Statistik

Die Umsatzkurve ist wie immer mit Vorbehalt zu geniessen, da meine Statistik auf dem Kalenderjahr

basiert, die Jahresrechnung aber um zwei Monate verschoben, bereits Ende Oktober

abschliesst. Die Übernachtungszahlen sind real und auf unsere Sommer- und Wintersaison

gerechnet.

34


Übernachtungsstatistik / Umsatz

Übernachtungszahlen

Umsatz November - Oktober

in Franken

Unterhalt und Werterhaltung

Helferwochenende 2002

Nebst der Montage der neuen Stühle haben wir dem Haus eine Generalreinigung verpasst

und die Küche auf Hochglanz poliert, da und dort etwas Farbe angestrichen, die Sitzbänke

in den Garderoben neu lackiert, die Kläranlage ausgepumpt . . .

Im nächsten Frühjahr wollen wir die Perronsteine am Haupteingang neu versetzen. Jakob

U. Blickenstorfer (Köbi), hat sich liebenswürdigerweise zur Bauführung bereit erklärt. Merci!

Danke auch allen anderen Helfern, welche uns Jahr für Jahr tatkräftig unterstützen.

Bruno Kistler, Hüttenchef Eseltritt

4.4. Hängela-Hütte, Valsertal, 1810 m

18 Schlafplätze

Nach meinem ersten Jahr als Hütten-Betreuer kann ich leider kein gutes Resultat präsentieren.

Das Wetter war in diesem Sommer und Herbst sehr unbeständig, und es gab keine längeren

Schönwetterperioden, was sich negativ auf die Besucherzahlen ausgewirkt hat.

Die Hüttenbelegung der letzten 12 Monate ergibt im Vergleich zum Vorjahr folgendes Bild:

Anzahl Übernachtungen 348 (Vorjahr 596)

Anteil Erwachsene 290 (Vorjahr 534)

Anteil Jugendliche, 6-16 Jahre 58 (Vorjahr 62)

Die Anzahl Reservationen, die ich für das neue Jahr bereits buchen konnte, zeigen ein etwas

besseres Bild. Die Monate Juni, Juli und August 2003 sind bis auf einige wenige Tage bereits

ausgebucht.

Um die Hängela-Hütte etwas attraktiver und wohnlicher zu gestalten, haben wir dieses Jahr mit

Unterstützung einiger Klubkameradinnen und -Kameraden folgende Arbeiten verrichtet:

35


14. bis 16. Mai 2002

Schlafräume, Matratzen und Schaumgummiunterlagen gereinigt und gesonnt. Alle Matratzen-Überzüge

und Wolldecken in der Wäscheria in Ilanz reinigen lassen. Insgesamt 5 Klubkameraden

haben sich des riesigen Bergs von 6 m 3 Holzrugel angenommen, der vom Förster

angeliefert wurde, diese gespalten und aufgeschichtet. Für uns sind diese Arbeitstage

immer wieder eine gute Gelegenheit, gemeinsam einige schöne Tage zu verbringen und die

Kameradschaft zu pflegen. Meine Ursi ist jeweils für das leibliche Wohl besorgt und verwöhnt

uns dann so richtig mit ihrer Koch- und Backkunst.

17. bis 21. Juni 2002

Lou Zwyssig hat für die Hängela-Hütte 20 neue Kopfkissen gespendet; die Überzüge dazu

wurden von Ursi genäht. Im weiteren hat Lou die Stoffüberzüge für die Schaumgummimatten

genäht. Werner Zwyssig hat Hartpavatexplatten gebracht und montiert, als Unterlage für die

Schaumgummimatten in den Schlafräumen sowie die Tablare im Küchengestell mit Linoleumplatten

belegt.

26. Juli 2002

Mit dem Gemeindefahrzeug brachten Melchior und Josef, die an der Strasse zur Leisalp mit

Unterhaltsarbeiten beschäftigt waren, vom Werkhof in Vals noch 15 Steinplatten für den Hütten-Vorplatz.

24. bis 28. August 2002

Hans Montalta hat während seines Valseraufenthaltes, in einem «Arbeitsanfall» den Rest von

15 Holzrugel noch gespalten und zu Brennholz aufbereitet. Einfach toll, was man so alles erlebt.

23. bis 25. September 2002

Mit Alex Hauser habe ich für das Dachwasser ein Sickerloch gegraben und mit Steinen aufgefüllt,

damit das herabtropfende Regen- und Schneewasser versickern kann. Im weiteren haben

wir Steinplatten gelegt zum Holzschopf, damit man bei Regenwetter trockenen Fusses Holz

holen kann. Jedesmal wenn wir vom Einkaufen in Vals hochfuhren, haben wir bei der Steindeponie

der Firma Truffer Halt gemacht und weitere Steinplatten geholt für den Hütten-Vorplatz.

Da das Wetter schlecht war und wir draussen nicht weiterarbeiten konnten, demontierte ich das

von Russ und Dreck geschwärzte Holzuntergestell vom Gasrechaud. Nachdem Ursi den Boden

darunter geschruppt hatte, montierte ich das neue Holzuntergestell vom Schreiner in Vals.

8. bis 10. Oktober 2002

Da das Wetter besser war als erwartet, konnte ich mit Ursi die Steinplatten des Hüttenvorplatzes

verlegen, nach den dafür notwendigen Aushub- und Planierarbeiten. Für den Vorplatz

und Zugang zum Holzschopf haben wir insgesamt 65 Steinplatten verlegt! Auch unser Wunschtraum

einer kleinen Arve auf dem Vorplatz konnten wir noch realisieren, nachdem es uns nach

einigen Bemühungen gelungen war, im Wald oberhalb der Hütte eine kleine Arve auszugraben.

31. Oktober 2002

E-Mail von Sigi Berni, Forstamt, Vals: Die neuen Fenster mit Isolierglas sind nun montiert

und wären noch zu putzen.

7. /8.November 2002

Hütte für den Winter eingerichtet und die neuen Fenster geputzt.

Auch im neuen Jahr werden wir uns bemühen und einiges unternehmen um den Besuchern

den Aufenthalt in der Hängela-Hütte möglichst angenehm zu gestalten. Das Potential an Besuchern

wäre ja sehr gross, wenn man bedenkt, dass wir über 1500 Mitglieder zählen. Ich frage

mich oft, wo denn die vielen AlbiserInnen ihre Ferien verbringen. Ist es denn im Ausland

wirklich so viel schöner als im Valsertal?

Markus Haab, Hüttenbetreuer Hängela-Hütte

36


5. Bibliothek und Clubmaterial

Die Bibliothek im Restaurant Rössli in Mettmenstetten wurde während des Jahres regelmässig,

jedoch nur von einem kleinen Kreis unserer Clubmitglieder benutzt. Ausgeliehen

wurden vorwiegend Tourenführer und Kartenmaterial (LK). Aus diesem Grund habe ich das

Budget hauptsächlich zur Aktualisierung der LK, Club- und Kletterführer verwendet.

Neuanschaffungen:

3 x 3 Lawinen, Entscheiden in kritischen Situationen Werner Munter

Bergsteigen mit Kindern

Ruedi Meier

Verzeichnis Klettergebiete für Kinder

Ruedi Meier / Jürg von Känel

Erste Hilfe für Wanderer und Bergsteiger

Durrer / Jacomet / Wiget

Handbuch der Trekking- und Expeditionsmedizin Berghold / Schaffert

Kletterführer Churfirsten / Alvierkette / Fläscherberg Thomas Wälti

Skitouren Oberwallis

Egon Feller / Roger Mathieu

Vom Bishorn zum Gross Muttenhorn

Felsklettern

Malcolm Creasey

Himalaya: Menschen und Mythen

Unionsverlag

Die Seile aus den Materialdepots wurden vorwiegend für Sektions- und nur für wenige Privattouren

sowie für das KIBE-Lager eingesetzt. Da die LVS Barryvox VS 68 schon einige

Jahre im Einsatz sind und z.T. nicht mehr zuverlässig funktionieren, haben wir uns auf Empfehlung

von Experten und der TK entschlossen, als Ersatz zwei digitale LVS Tracker anzuschaffen,

die wesentlich einfacher zu bedienen sind. Dies wird vor allem den Neueinsteigern

und den gelegentlichen Tourenfahrern entgegenkommen. In Anbetracht der hohen Anschaffungskosten

werden wir keine weiteren Geräte kaufen, sondern bei Mehrbedarf die Tourenteilnehmer

an die Bergsport-Geschäfte verweisen, die LVS ausleihen. Tourenfahrer, die häufiger

unterwegs sind, sollten sich ein eigenes Gerät anschaffen (siehe Aufruf für Sammelbestellung

in CN 12/ 02).

Aus eigener Einsicht oder auf meinen Aufruf hin wurde die Ausleihfrist für die Literatur und

das Material besser eingehalten und nur selten überzogen. Verschlechtert hat sich dafür leider

eindeutig die Disziplin beim Einschreiben. Momentan fehlen ein Dutzend LK und Führer,

von denen ich keine Ahnung habe, wer sie wann ausgeliehen hat. Dies ist vor allem für die

anderen Clubmitglieder lästig, wenn sie trotz mehrmaligem Besuch den gewünschten Artikel

nicht vorfinden oder allenfalls beim Vorbezüger abholen können. Bei den Seilen habe ich wegen

der fehlenden Einträge von Zweck und Dauer des Bezuges leider bezüglich Ersatzentscheid

keine Anhaltspunkte, wie häufig/stark ein Seil benutzt wurde.

Bitte im Interesse anderer Clubmitglieder und der Sicherheit den Eintrag konsequent und vollständig

vornehmen. Vielen Dank für die Rücksichtnahme und Unterstützung.

6. Tätigkeit im Amt

Peter Knabenhans, Bibliothekar und Materialverwalter

Wir trafen uns wie üblich jeden zweiten Freitagabend zu einem gemütlichen Stamm, wo die

Geselligkeit unter uns Mitgliedern gepflegt wird und auch gemeinsame Touren besprochen

werden. Im grösseren Rahmen sind wir viermal zu Quartalsversammlungen zusammen gekommen.

Hier wird über die Aktualitäten im Club und im SAC Zentralverband orientiert.

Einige Leckerbissen aus unserem Programm möchte ich speziell erwähnen:

37


Waldhüttenstamm: nach einer Mondscheinwanderung brateten wir Mitgebrachtes in der Hedinger-Waldhütte.

Kameltrekking in der Sahara Südlibyens: Doris und Ruedi Kehrli berichteten

von dieser Reise. Seilkurs: hier werden nicht nur Knoten geübt, es wird auch etwas fürs

leibliche Wohl getan. Südgeorgien, eine Insel in der Antarktis: Fridolin Herger führte uns den

Reiz einer unwirtlichen Gegend vor, wo sich Pinguine so richtig wohl fühlen. Reussschwimmen

in Ottenbach: anschliessend konnten wir die tolle Gastfreundschaft bei Felix und Rita

Weiss geniessen. Bilder aus eigenen Reihen: Hans Heierli und Andreas Fehrenbach zeigten

uns Bilder von ihren Hochtouren. Weindegustation: Köbi Blickenstorfer schärfte unseren

Geschmack für Walliserweine. Zwei Albiser auf dem Mera Peak: Walter Tanner hat sich mit

diesem Trekking einen Traum erfüllt und uns schöne Bilder aus Nepal heimgebracht.

Ruedi Kehrli, Tätigkeit im Amt

7. Kassenbericht

Sektionsrechnung

Die Sektionsrechnung schliesst mit Mehreinnahmen von Fr. 1’423.– ab. Budgetiert war aber

ein Überschuss von Fr. 9’902.–. Die Differenz hat vor allem zwei Gründe:

● Die Geschäftsstelle in Bern war nicht im Stande, über alle Mitgliederbeiträge abzurechnen.

Die Probleme bei der Einführung der neuen Software für die Mitgliederverwaltung

seien so gross, dass die Neueintritte mit mir überhaupt noch nicht abgerechnet werden

konnten. Obwohl ich nichts dafür kann, möchte ich mich bei allen entschuldigen, die sich

über schleppende Rechnungsstellung und falsches Inkasso ärgern mussten.

● Während Jahren hatte ich die Spenden für die Sektion zu klein budgetiert, diesmal hatte

ich Fr. 8’000.– zu viel eingesetzt. Die fehlenden Spenden allein erklären die Differenz zum

Budget.

Die Ausgaben stimmen mit dem Budget sehr genau überein.

Hüttenrechnungen

Die Treschhütte verzeichnete etwas mehr Übernachtungen als 2001, wohl auch deshalb, weil

für sie als kinderfreundliche Hütte Werbung gemacht worden war. Weil aber einige Unterhaltsarbeiten

nötig waren, resultierte trotzdem ein kleiner Verlust von Fr. 385.–, etwas geringer als

budgetiert.

Die Bächlitalhütte weist einen Verlust von Fr. 19’948.– aus, vorgesehen war ein Gewinn von

Fr. 8’500.–. Wie lässt sich dieser Unterschied von über Fr. 28’000.– erklären? Die Einnahmen

für die Sektion aus der Bewartung waren etwa Fr. 6’900.– höher als letztes Jahr; sie

können also nicht Schuld sein am Defizit. Die Gründe liegen anderswo:

● Die Hütte hatte nach dem Hüttenwartswechsel fast kein Küchenmaterial mehr. Es waren

Anschaffungen von Fr. 7’900 nötig.

● Fr. 1’030.– Schulden wurden von den ehemaligen Hüttenwarten bestritten, so dass wir

sie abschreiben mussten.

● Fr. 1’270.– kosteten neue Lagergestelle.

● Im Zusammenhang mit dem Kraftwerk mussten nochmals neue Rechnungen für Fr.19’454.–

bezahlt werden.

● Vermarkung und Vermessung des Umbaus kosteten Fr. 2’080.–.

Wenn man obige Sonderposten addiert, erhält man bereits mehr als Fr. 28’000.–.

38


Die Einnahmen hätten noch bedeutend grösser sein können, wenn uns die alten Hüttenwarte

in Bezug auf die Reservationen für 2002 nicht immer wieder Probleme verursacht hätten und

das Wetter die Saison dieses Jahr nicht vorzeitig beendet hätte.

Den Hüttenwarten Monika und Walter Lüthi gefällt es bei uns, und sie sind zuversichtlich, nächstes

Jahr ein noch besseres Ergebnis zu erzielen.

Der Eseltritt erzielte ein noch glänzenderes Resultat als letztes Jahr. In der Rechnung habe ich

diesen Erfolg etwas verstecken müssen. Der Grund dafür liegt in der geänderten Steuerpraxis

des Kantons Schwyz. Nach hartnäckigen Verhandlungen und vielen Briefen hatte ich erreicht,

dass der SAC Am Albis in den Jahren 2000 und 2001 steuerbefreit wurde, weil man seine Tätigkeit

als gemeinnützig einstufte. Eine Änderung im Steuergesetz des Kantons Schwyz lässt den

Steuerbehörden diese Möglichkeit, uns von Steuern zu befreien, nicht mehr offen. So musste

ich den Gewinn der Sektion im Kanton Schwyz mit allen (legalen!) Mitteln so klein wie möglich

halten. Folgende Massnahmen habe ich dazu getroffen:

● Der Eseltritt muss für die Arbeit von Hüttenchef und Kassier 6% des Umsatzes, d.h.

Fr. 2’760.–, der Sektion vergüten. Dieser Betrag muss dann nicht im Kt. Schwyz, sondern

im Kt. Zürich, wo wir nach wie vor begünstigt sind, versteuert werden.

● Fr. 10’000.– als Teilbetrag für eine Feuerleiter, die wir nächstes Jahr anschaffen werden,

habe ich bereits dieses Jahr der Rechnung belastet.

● Die Stühle konnten dank der Mithilfe von Clubkameraden etwas billiger produziert werden

als budgetiert. Den Überschuss und andere Spenden habe ich der Eseltrittrechnung

wieder belastet und einem Erneuerungsfonds zugewiesen (Fr. 7’341.–).

Trotz aller Belastungen weist der Eseltritt immer noch einen Gewinn von Fr. 18’450.– aus.

Ich möchte auch dieses Jahr dem Hüttenchef-Ehepaar Monika und Bruno Kistler für ihren gewaltigen

Einsatz danken.

Die Hängela-Hütte hatte Mehrausgaben von Fr. 3’415.–, zurückzuführen auf einen grossen Besucherrückgang

und dringend nötige Sanierungs- und Erneuerungsarbeiten. Die Kosten der

umfangreichen Renovationsarbeiten konnten dank dem Einsatz von freiwilligen Helfern und

dem Hüttenbetreuer Markus Haab relativ tief gehalten werden.

Die Gesamtbetriebsrechnung schliesst mit einem Verlust von Fr. 3’490.– ab, budgetiert war

ein Gewinn von Fr. 44’202.–. Dieses Resultat findet seine Erklärung in den oben erwähnten

Sonderposten.

Die Bilanz zeigt, dass die Sektion, nach Abzug aller Verbindlichkeiten, zur Zeit über flüssige

Mittel von etwa Fr. 85’000.– verfügt, d.h. das finanzielle Fundament ist recht tragfähig.

8. Gruppe Zürich

Jürg Spörri, Kassier

Ein unspektakuläres Vereinsjahr geht zu Ende. Wie ihr euch erinnert, haben wir an der GV

2001 gut gegessen und getrunken, uns unterhalten, Meinungen ausgetauscht und über die

Hütten politisiert. Auch für unsere Weiterbildung haben wir etwas getan: Peter Albisser hielt

uns einen Vortrag mit Dias zum Thema Wetterkunde. Die verschiedenen Wolken und Strömungen

wurden uns anhand der Bilder erklärt und die Folgen interpretiert. Es waren 60

Mitglieder anwesend und die Spenden aus unseren Reihen ins Kässeli für das GV-Essen

betrugen Fr. 600.–.

Dieses Jahr feierte Marianne Tschäppät ihren Einstand im Vorstand der Gruppe Zürich.Sie spendete

Kuchen und nach der Versammlung blieb man noch gemütlich plaudernd sitzen.

39


Im März folgte dann die vorverschobene Versammlung; Doris und Ruedi Kehrli kamen mit

ihren Diamagazinen und zeigten Bilder von ihrem Velotrekking durch das Atlasgebirge in

die Sahara. Zu Dritt reisten sie über Stock und Stein. Marokko ist ein altes, wunderschönes

Land. Seine Bewohner sind zum Teil leider sehr arm, und sie sehen die Touristen bloss als

Geldquelle. Aber die Familie Kehrli hat die Klippen elegant umschifft und viele schöne Erinnerungen

nachhause mitgebracht.

Ende Mai brachte uns Marcel Pittet grossartige Dias von seinem Trekking zum Mera Peak.

Seine eigenwilligen Aufnahmen waren sehr aufschlussreich. Zuerst zeigte er den Weg, der

vor ihnen lag, und beschrieb den Routenverlauf. Nachher machte er Bilder, die die zurückgelegte

Strecke zeigten. Das Gelände war gar nicht so, wie es aus der Ferne den Anschein

machte. Oft war das Terrain viel komplizierter. Viele Täler mussten gequert werden. Wo aus

der Ferne viele Details unscharf blieben, waren dann weite Wege zu gehen. Marcel sagte

mir, dass seine Gruppe von einem Profiteam begleitet wurde, das einen Film gedreht hat.

Ende August war Walter Tanner, unser ehemaliger Präsident, da und zeigte Bilder seiner alpinistischen

Höhepunkte: Besteigungen von Vulkanen in Equador und des Aconcagua in Argentinien.

An den Bildern war unschwer zu erkennen, dass es morgens bitter kalt war. Ein

jüngerer Walter stand auf den Gipfeln. Auch nach vielen Jahren freut er sich über seine

Leistungen und Erlebnisse. Mühen und Anstrengungen sind im Nachhinein viel erträglicher;

die Freude über das Erlebte bleibt. Wir haben seinen Vortrag genossen. Allen, die uns mit

Bildern und Vorträgen erfreuten, möchte ich herzlich danken.

Als eure Vertreterin bin ich immer auch an den Vorstandssitzungen der Sektion. Nach neun

Amtsjahren, drei Präsidenten und einigen Wechseln im Vorstand kenne ich die Abläufe und

Themen gut. Die Gruppe Zürich ist vor allem eine Plattform für die Meinungen der Mitglieder.

Diese können, ohne nach Affoltern zu reisen, ihre Freunde und Kollegen hier in Zürich

treffen. Die Gruppe Zürich nimmt Anteil und ist ein Teil der Sektion am Albis. Wir setzen uns

mit den wichtigsten Themen auseinander, mit den Hütten, mit den Touren und den Kosten.

Es freut mich immer, verschiedene Meinungen zu hören.

Judith Jaccard, Präsidentin Gruppe Zürich

9. Kultur

An der Tagung der Kulturbeauftragten vom 9. März 2002 nahm ich gemeinsam mit Marianne

Tschäppät teil. Wir reisten nach Lausanne, Treffpunkt war das olympische Museum.

Die laufenden Projekte der Kulturkommission wurden vorgestellt: Zum einen die Wanderung

durch die Schweiz zur Expo im Jahr der Berge 2002. Anschliessend folgte das Referat von

Gabrielle Nanchen über «Nachhaltige Entwicklung in Berggebieten» (siehe Alpen 5/02).

Das Referat war in französischer Sprache. Da vor allem Deutschschweizer anwesend waren,

kam eine Diskussion über den Vortrag nicht zustande. Der Inhalt bezog sich auch ausschliesslich

auf Berggebiete im Kanton Wallis und wir konnten mit den Angaben über die

Organisation der geplanten Projekte wenig anfangen. Am Nachmittag fand dann eine Führung

durchs olympische Museum statt. Beeindruckt hat mich aber besonders der Garten vor dem

Museum. Der ist wunderschön.

Mit dem Thema Nachhaltigkeit befasse ich mich zur Zeit – Bericht folgt.

Judith Jaccard, Kulturbeauftragte

40


Ihr Boiler-Spezialist

BERGER

Boiler-Service

Boiler-Entkalkungen ohne Chemie

Kathodischer Korrosionsschutz im Boiler

8926 Hauptikon/Kappel am Albis

Tel. 01 764 18 54 · Fax 01 764 32 54

www.boiler-service.ch

Ausgangspunkt und Ziel für Skitourengänger,

Schneeschuhwanderer, Albiser...

Hotelzimmer, Touristenzimmer und

Matratzenlager. Auch Matratzenlager mit

Duvets und Fixleintüchern ausgestattet.

Offen ab 25. Dezember. Im Winter jeweils am Dienstag

ab 15 Uhr und Mittwoch ganzer Tag geschlossen.

Hotel-Chalet Schwarzwald-Alp Margret und Luzius Gartmann

CH-3860 Meiringen Telefon 033 971 35 15 Fax 033 971 35 55

www.schwarzwaldalp.ch / chalet@schwarzwaldalp.ch


AZB

8910 Affoltern a. A.

Neue Adresse nicht melden

70. Jahrgang, Nr. 1

Redaktion: Christina Meier, Lindenbergstrasse 12, 6331 Hünenberg, Telefon 041 - 780 16 49, e-mail: ansichbluewin.ch.

Redaktionsschluss am ersten Werktag des Vormonats. – Sektionspräsident: Marcel Kunz, Rossau, 8932 Mettmenstetten,

Telefon 01 - 768 22 82, e-mail: schwalbenhofgmx.ch. – Adressänderungen: Erna Rieder-Kiener, Unterdorf 228,

5645 Aettenschwil, Telefon 041 - 787 13 29, Natel 079 - 753 93 37, e-mail: erna.riedergmx.ch. – Kassier: Jürg Spörri,

Niederweg 3 d, 8907 Wettswil a. A., Telefon 700 35 09, e-mail: jspoerridplanet.ch. – Inseratenannahme: Ernst Müller,

Feldstrasse 19, 8926 Hauptikon, Telefon 01 - 764 12 43. – Druck: RÜWO Satz&Druck, Fabrik am Weiher, 8909 Zwillikon,

e-mail: ruewobluewin.ch, Telefon 01 - 761 28 20, Fax 761 28 27. – Postcheckkonti Sektion: 80 - 8250-9, Veteranenkasse:

80 - 10188. Erscheinungsweise: 11x pro Jahr. Internet Sektion Am Albis: http://www.sac-albis.ch • JO Am Albis: http://

geocities.com/Pipeline/5306/jo.html • SAC-Zentralverband: http://www.sac-cas.ch

Material Gruppe Zürich · Ausgabe nach telefonischer Abmachung: Telefon 209 12 45

Unsere Hütten

Reservationen Eseltritt, Ibergeregg

26.12. – 02.01. Lydia Kerr besetzt

01.01.03 Neujahrsapéro

03.01. – 10.01. Manfred Luff, Kronberg 30

06.01. – 10.01. Peter Meyer, Eltville 10

11.01. – 12.01. Bruno Kistler 15

11.01. – 12.01. Ueli Rabus 25

13.01. – 16.01. Daniel Hunziker, Schindellegi besetzt

17.01. – 18.01. Martin Widmer, St. Niklausen besetzt

18.01. – 19.01. Hans Seifert, Skitreffen besetzt

24.01. – 26.01. Ueli Spinner, Aeugst besetzt

31.01. – 02.02. Hans-Klaus Etspüler, Reichenau besetzt

03.02. – 07.02. Daniel Föllmi, Hünenberg besetzt

08.02. – 21.02. Bruno Kistler, Familienskiferien

28.02. – 02.03. Günter König, Konstanz besetzt

Reservationen an den Hüttenchef Bruno Kistler, Zollikon,

Telefon 391 57 26 oder an die Hüttenwartin Silvia Planzer,

Steinen, Telefon 041 832 12 88.

Reservationen Hängela-Hütte, Vals

26.12. – 05.01. JO Am Albis

Bächlitalhütte

Anmeldungen

an die Hüttenwarte

Monika und Walter Lüthi

Telefon P 033 - 971 35 51

Hüttentelefon 033 - 973 11 14

Im Winter Luftseilbahn

Handeck-Gerstenegg

Tel. 033 982 31 24 / 982 30 11

Treschhütte

Anmeldungen an die Hüttenwartin

Vreny Lussmann

Telefon 041-870 76 39

Hüttentelefon 041 - 887 14 07

Taxi für Fahrten zum

Felliberg:

Telefon 041 - 885 19 09

Caspar Walker-Gamma

6482 Gurtnellen-Dorf

Reservationen an Markus Haab, Sandbüelstrasse 28, 8606 Greifensee, Telefon 940 48 33

E-mail: haab-felber@bluewin.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine