6/2004 SAC SEKTION AM ALBIS - SAC Sektion Albis

sac.albis.ch

6/2004 SAC SEKTION AM ALBIS - SAC Sektion Albis

6/2004 SAC SEKTION AM ALBIS

CLUB-NACHRICHTEN DER SEKTION AM ALBIS


Die praktische Notfall-

Übung

Eine Bergung mit der REGA nicht nur theoretisch

üben zu können, sondern dies in einer

zum Glück nicht lebensbedrohenden

Situation in der Praxis zu erleben, ist eine

wertvolle Erfahrung.

Es ist kurz vor Mittag, hoch über dem Üschinental.

Das Wetter ist sehr wechselhaft, windig,

kalt, immer wieder schieben sich Nebelschleier

vor das umliegende Gelände. Unsere

Siebner-Gruppe scheint allein unterwegs

zu sein. Wir mühen uns ab, einigermassen

kräfteschonend durch den schwersten Bruchharst

zu kommen, den ich je erlebt habe.

Wir queren in einen Steilhang und sehen vor

uns zwei Menschen im Schnee kauern. Der

Mann winkt uns zu. Seine junge Frau ist

gestürzt und hat sich das Schultergelenk

verletzt. Sie versuchten vergebens, in einfacheres

Gelände abzusteigen, die Schmerzen

sind unerträglich. Sie weint.

Unser Tourenleiter erfasst sofort die Situation.

Ein Empfang auf dem Natel kommt

nicht zu Stande. Er schickt zwei erfahrene

Skifahrer los, talab und -auswärts, um die

REGA zu alarmieren. Eine Karte für die

Bestimmung der Koordinaten haben sie dabei

und natürlich das Natel. Wir versorgen

nun die Patientin mit SOS-Tropfen gegen

den Schock, mit Schmerzmitteln, warmen

Kleidern, gutem Zureden und stecken sie

vorsichtig in unseren Biwaksack. Es ist ihr

sehr übel, sie bleibt aber immer ansprechbar

und der Puls schlägt regelmässig. Ein grosses

Loch wird geschaufelt als Kälte- und

Windschutz und besseren Platz für den Rettungsarzt.

Wir hoffen, die Bergung mit dem

Heli werde gelingen.

SEKTION

AM

ALBIS

Nun fahren wir drei schwächeren Skifahrer

zusammen vorsichtig und langsam talwärts.

Der Tourenleiter bleibt mit einem starken Helfer

zurück. Nach 1 1 /2 Stunden hören wir endlich

das Klopfen des Helis.Wir sehen ihn langsam

über das Gelände fliegen und wieder

wenden. Eine Landung kommt wegen der

Steilheit nicht zu Stande. Weiter unten setzt

er auf und eine Windenrettung wird vorbereitet.

Zum Glück ist die Sicht besser geworden,

doch, wie wir später erfahren, bleibt

die Situation kritisch wegen des Windes. Der

zweite Versuch glückt und der Arzt schwebt

am langen Seil herunter. Nach 30 Minuten

ist die Frau, mit Infusion versorgt, startklar

und wird in die Höhe gezogen. Der Arzt

kann ihr wegen der starken Böen erst in einem

zweiten Anflug folgen. Ihre Skier und

der Rucksack bleiben zurück.

Erleichtert verfolgen wir den rasch davon fliegenden

Heli. Wir geniessen jetzt den letzten

Teil der Abfahrt durch das romantische Tal.

Wir hören und sehen nun die Murmeltiere

wieder und wir erfreuen uns an den Tausenden

von Krokussen am Weg – bis wir auf

dem allerletzten Fleck Schnee die Skier

abklicken. Nach einer Stunde Fussmarsch

erreichen wir den Bahnhof Kandersteg, wo

uns die «Alarmierer» erwartungsvoll begrüssen.

Ganze 50 Minuten hat es gedauert,

bis sie endlich, schon am Talende, die ersehnten

Empfangsstriche auf dem Natel

sahen! Also ist das Netz noch lange nicht

flächendeckend und das Natel keine Lebensversicherung.

Titelbild: Eine Notfall-Übung

Foto: Jean-Pierre Hauser

1


Bald stossen auch der Tourenleiter,

sein doppelt berucksackter

Helfer und der

Ehemann der Verunfallten

zu uns. Es reicht gerade

noch für das wohlverdiente

Bier, bevor uns der Zug ins

blühende Unterland bringt.

Seine Frau sei ins Spital

Adelboden geflogen worden,

erzählt uns der Mann,

und es gehe ihr gut. Er ist

uns sehr dankbar. Durch eine

wirklich glückliche Fügung

sind wir einander begegnet;

nach uns kamen

keine Tourenfahrer mehr.

Wir besprechen den Ablauf

der Rettung. Wir waren ein

gutes Team und unser Lob

gilt auch den professionellen

Rettern der REGA mit

Urs Hefti, dem Rettungsarzt.

Es war ein gutes Erlebnis.

Christine

Die REGA-Bergung

Foto: Jean-Pierre Hauser

LAVAUX

CHABLAIS

VALAIS

Max Neuenschwander

WEINHANDEL

Baumackerstrasse 9

8050 Zürich

Telefon 01 312 38 04

2


Mitteilungen

Wir gratulieren

65 JAHRE

8. 6. 1939, Weiss Peter, Aeussere Grundstrasse

22, 8910 Affoltern a.A.

11. 6. 1939, Ziegler Heinrich, Friedhofstrasse

11 A, 8104 Weiningen ZH

17. 6. 1939, Meier-Hatt Melitte, Schartenstrasse

82, 5430 Wettingen

19. 6. 1939, Gallmann Kurt, Sternenstrasse

40A, 8903 Birmensdorf ZH

70 JAHRE

20. 6. 1934, Fischer Georg, Querstrasse 3,

8134 Adliswil

75 JAHRE

5. 6. 1929, Meili Karl, Schuetzenstrasse 11,

8702 Zollikon

80 JAHRE

13. 6. 1924, Berg Rolph, Rebwiesstrasse 32,

8702 Zollikon

30. 6. 1924, Schurter Willy, Fellenbergstrasse

303, 8047 Zürich

Hinschied

Flodin Adolf, wohnhaft gewesen Imbisbuehlstrasse

116, 8049 Zürich, gestorben

am 5. Mai 2004 im Alter von

93 Jahren.

Wir bitten Sie, unserem Kameraden

ein ehrendes Andenken zu bewahren

und entbieten den Angehörigen unser

herzliches Beileid.

Neuaufnahmen

Imfeld-Johner Susanne, 1952, Birkenstrasse

78, 6390 Engelberg

Berger Didi, 1966, Dorfstrasse 14, 8954 Geroldswil

Berger-Steiner Sara, 1970, Dorfstrasse 14,

8954 Geroldswil

Rüttimann Josef, 1944, Strangenweg 1, 8916

Jonen

Birchler Peter, 1945, Hofwiesenstrasse 15,

8136 Gattikon

Hoop Ricarda, 1971, Hofwiesenstrasse 15,

8136 Gattikon

Der Vorstand heisst die neuen Mitglieder

herzlich willkommen und freut sich über die

aktive Teilnahme an Clubanlässen.

Wir gratulieren herzlich

Marcel Knörr, unserem Mitglied,

zur Präsidentenwahl des Zürcher

Gemeinderates

Marcel ist vor 41 Jahren unserer Sektion

als JO Mitglied eingetreten unter dem

damaligen JO-Chef Walter Baer. Peter

Stooss gab ihm den Namen Piccolo, er

war klein für seine 14 Jahre, trug aber

schon Schuhgrösse 42! Später wurde er

auch JO-Tourenleiter. Der Alpenclub hat

sein Leben geprägt, er hat beste Erinnerungen

an die Zeit. Auch heute noch

pflegt er sein Hobby, geht auf Skitouren,

Bergwanderungen und Hochtouren, vor

allem im Glarnerland, wo ihn sein bester

Freund Peter Heusi oder seine Lebenspartnerin

begleiten. Die Bergtage bieten

ihm Erholung vom Stress des Alltags.

Wenn er einmal kürzer treten wird, so ist

sein erklärtes Ziel die vermehrte Teilnahme

an Sektionstouren. Wir freuen uns

darauf! Bis dahin wünschen wir Marcel

alles Gute und viel Befriedigung in seinem

Amt.

3


Versammlung

Gruppe Zürich

Donnerstag, 27. Mai, 20.00 Uhr, Restaurant

Schützenhaus, Albisgütli.

Richard Dähler hält einen Vortrag über Kultur

und Bergsteigen in Japan.

Quartalsversammlung

Amt

Freitag, 25. Juni, 20 Uhr, Restaurant

Rössli, Mettmenstetten

Fridolin Herger berichtet in Wort und

Bild über sein Trekking im wildromantischen

Gebiet des Windriver-Mountain

Nationalparkes in Wyoming.

Zu verkaufen

Bergschuhe, La Sportiva Nepal Extrem,

Gr. 41.5, steigeisenfest. Nur eine

Woche gebraucht, da zu klein gekauft.

Neupreis CHF 522.–.

Kletterschuhe La Sportiva Le Mirage,

Gr. 39.5, asymmetrisch, einmal gebraucht.

Neupreis CHF 155.–.

Preise nach Absprache.

Ernst-Jan van Hattum

Stallikerstrasse 24, 8906 Bonstetten

Telefon 043 466 00 85

e-mail: ejvanhattum@bluewin.ch

Hinweis

Über die Obere Bächlilicke braucht

Richtung Gauli nicht mehr abgeseilt

werden, es wurden durchgehend Ketten

montiert.

4

Zu verschenken

Alpinausrüstung: Ski (170 cm), Schuhe

(42), Kleider (50), Stöcke, Felle, Steigeisen,

Pickel, Seile, SAC-Führer, Landkarten,

Bergbücher, Schlafsack, Biwaksack,

Handschuhe, Anseilgurt, Rettungsdecke,

Gamaschen, Gaskocher

etc.

Fritz Steffen, Zürich

Telefon 01 482 84 41

Zu verkaufen

Hochtourenschuhe Scarpa, neu, nie

getragen, Gr. 41. Preis CHF 200.–.

Charles Gubser, Cham

Telefon 041 781 33 00

Vom Huusegge

Unsere Tresch-Hütte im Fellital ist wieder

problemlos auf guten Pfaden zu erreichen.

Am Taghorn, über die Fellilücke und über die

Pörtlilücke liegt noch Schnee, dort ist man

mit Schneeschuhen noch gut bedient. Ansonsten

blühen im Talboden schon die Frühlingsblumen,

der Bach schäumt und bräteln und

plegern im Waldi hinten bieten Hochgenuss.

An den Hängen sind die übermütigen Gämsen

zu beobachten und die Murmeli pfeifen

um die Wette.

Martin Scheiber, der Hüttenwart, ist bei schönem

Wetter auf der Hütte. Eine Voranmeldung

ist aber von Vorteil. Telefon 079 229 27 81.

Gerne gibt er Auskunft über die Verhältnisse.

Die Hängela-Hütte in Vals ist eine Selbstversorgerhütte,

die man, sofern reserviert, wie

ein Ferienhaus ganz für sich allein hat. Aber

wie kommt man zum Schlüssel?

Beim Hüttenwart per Telefon oder E-Mail reservieren,

dieser stellt dann den Schlüssel

zusammen mit dem Abrechnungs-Formular


und dem Einzahlungsschein einige Tage vorher

per Post zu.

Die nachfolgenden Worte eines Stammgastes,

der nicht genannt werden möchte, als

Beispiel seiner Wertschätzung; «. . . eine Hütte

lebt von seinen Gästen, die immer wieder

gerne in die Hütte kommen. Diese saubere

und gepflegte Hütte kann man nicht nur weiter

empfehlen, sondern auch als eine Insel

im Alltag betrachten. Dir, lieber Hüttenwart,

und auch all deinen stillen Helfern ein herzliches

Dankeschön.»

Markus Haab

In der Legler-Hütte im Glarnerland wartet ein

neues, liebenswürdiges, junges Hüttenpaar

mit frischem Elan und vielen guten Ideen.

Von den Sommerferien weg bis Mitte Oktober

sind sie immer auf der Hütte, in der übrigen

Zeit an den Wochenenden. Die Legler-Hütte

ist, wie unsere Treschhütte, noch

eine gemütliche, «ursprüngliche» SAC Unterkunft.

Auf einen Besuch freuen sich Sara

Elmer und Romano Frei, Tel. 055 642 51 67.

Wir gratulieren

unserer Petra Klingler

Wer am höchsten und weitesten klettert

ohne ins Seil zu stürzen – gewinnt!

Am Sonntag, 9. Mai 2004 traf sich der Nachwuchs

der Schweizer Sportkletterer im Kletterzentrum

Gaswerk in Schlieren zum Eidechsli-Kletterwettkampf.

Erfreulich viele Zuschauer fanden den Weg

ins Kletterzentrum Gaswerk und trieben mit

ihren Anfeuerungsrufen die über 40 Mädchen

und Buben, welche wie grosse Eidechsen die

senkrechte, ja sogar überhängenden Wände

emporkletterten, zu grossartigen Leistungen

an. Die jungen Wettkämpfer und Wettkämpferinnen

konnten am Morgen, getragen von

den starken Emotionen der Eltern, ihr Können

in bis zu sieben verschiedenen Qualifikationsrouten

unter Beweis stellen. Wer in

der Winterpause gut trainiert hatte, schaffte

den Einzug ins Finale der besten Nachwuchskletterer

und -kletterinnen am Nachmittag.

Als zweitletzte Finalistin stieg die Urdorferin

Rebekka Stotz in die steile und überhängende

Finalroute ein. Sie kletterte immer höher

und höher, bis ihre Kräfte nachliessen. 7.5 m

war ihre erreichte Höhe.

Die Schwerkraft schien aufgehoben, als die

letzte der Kategorie Rocky (U 14), die Bonstetterin

Petra Klingler, Mitglied des Sportkletter-Regionalkaders

Ostschweiz und der

SAC Sektion Am Albis in der Finalroute immer

höher kletterte. An unglaublich kleinen

und schlechten Griffen schwang sie sich,

hoch über dem Boden, von Griff zu Griff, bis

knapp unters Dach, wo ein spektakulärer

aber ungefährlicher Sturz ins Seil ihren Höhenflug

beendete. Doch es reichte! Keine

kletterte höher und weiter als Petra Klingler,

die sich mit ihrer hervorragenden Leistung

und 12 m Höhe den ersten Platz in ihrer Kategorie

(Rocky Damen) holte.

Komplette Rangliste unter

www.regionalzentrum.ch

SAC

Regionalzentrum Sportklettern Ostschweiz,

Stephan Kernen, Natel 079 236 09 61

5


Veranstaltungen Juni 2004

Monatsprogramm Sektion

4. - 6. 6. (Fr - So) Ober Gabelhorn (H/A)

Ausschreibung CN 5/2004

Andreas Fehrenbach, Telefon 076 534 77 76

6. 6. (So) Sidelenhorn (K/B)

Diese Tour findet nicht statt

6. 6. (So) Vorderglärnisch (W)

Ausschreibung CN 5/2004

Jean-Pierre Hauser, Telefon 055 612 29 51

11. 6. (Fr) 19 Uhr Stamm

Wir treffen uns um 19 Uhr bei Marcel Kunz in

Rossau und fahren gemeinsam an den Ausgangspunkt

unserer Wanderung. Von dort

wandern wir am Steinhauserweiher vorbei zur

Sommerwirtschaft Hirschsattel.

12. / 13. 6. (Sa / So) Eiskurs Rhonegletscher

mit JO (K)

Ausschreibung CN 5/2004

Elisabeth Simmen, Telefon 056 221 07 60

19. 6. (Sa) Brüggligräte, Solothurner

Jura (K/B)

In der Nähe von Solothurn hat es eine der

schönsten Kletterrouten des Juras. Diese Tour

ist auch bestens geeignet für Kletterer, die

sich im Umgang mit den Kletterutensilien vertraut

machen wollen. Es hat unzählige Gelegenheiten,

Keile und Schlingen zu legen. Bei

der Kletterei am Edelgrat handelt es sich

um eine Gratkletterei, also ein gebührendes

Mass an Tiefblick muss man ertragen. Die

Anforderungen bewegen sich im 3. bis 4.

Schwierigeitsgrad. Näheres erfährst du aus

dem Jura Plaisir von Jürg von Känel oder

von mir. Die Anreise erfolgt mit dem PW,

6


Abfahrt um 7 Uhr in Zürich und Affoltern a.A.

Zustieg ca. 15 Minuten. Tourenausrüstung:

Helm, Gstältli, Abseilbremse, Schlingen,

Schraubkarabiner, 6 Expressschlingen, Kletterfinken,

Sonnencrème. Teilnehmerzahl 6.

Anmeldung an Peter Saxer, Steinernstrasse

12, 8913 Ottenbach, Telefon G 058 222 83 73,

Natel 079 407 16 75 oder

peter.saxer@swisscom.com

19. 6. (Sa) Kleine Scheidegg (MTB)

Verschoben auf 26. 6.

19. / 20. 6. (Sa / So) FaBe Weekend

Mettmenalp (K/B)

FaBe heisst Familienbergsteigen und eignet

sich für Kinder zwischen 5 und 12 Jahren. Mindestens

ein Elternteil muss mitkommen, es

können auch beide Eltern mitkommen. Für

Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. An

diesem Wochende werden wir alles Technische

erlernen, es gibt ideale Plätze im Klettergarten.

Grundkenntnisse sind nicht nötig,

es sind auch Familien eingeladen, die schon

Erfahrung im Klettern haben und ein up-date

benötigen. Niveau: Alle, die gerne klettern und

Freude am Spielen haben. Kosten ca. CHF

100.– für ein Kind und ein Elternteil, dazu

kommt noch das Bergführerhonorar (je mehr

Teilnehmer um so billiger). Unterkunft: Naturfreundehaus

Mettmenalp.

Anmeldung bis 4. 6. an Patrick Violetti, dipl.

Bergführer, Zwillikerstrasse 9, 8910 Affoltern

am Albis, Telefon 079 457 37 78 oder

pvioletti@bluewin.ch

20. 6. (So) Bristen (H/A)

Fahrt mit PW nach Bristen. Treffpunkt 6 Uhr

bei der Kapelle St. Anton kurz vor dem Dorf.

Wir starten auf ca. 770 m und folgen dem

steilen Bergweg über Bristenstäfeli, Blaki,

Bristensee auf den Laucherngrat, ab ca. 2300

m in leichter Blockkletterei auf den Gipfel,

von wo sich ein grandioser Tiefblick ins

Reusstal bietet. Dies ist eine konditionell

anspruchsvolle Bergtour mit Aufstieg von

ca. 6 Stunden, die sehr gute Trittsicherheit

verlangt. Es ist aber auch eine ausgezeichnete

Trainingstour für Leute, die in der kommenden

Saison noch höher hinaus wollen!

Technische Ausrüstung ist nicht nötig, sehr

empfohlen sind jedoch Skistöcke, speziell

für den langen Abstieg. LK 1212. Fahrtkosten

ca. CHF 30.–.

Anmeldung bis 16. 6. an Elisabeth Simmen,

Neuackerstrasse 25 b, 5408 Ennetbaden, Telefon

P 056 221 07 60, meysim@mails.ch

25. 6. (Fr) 20 Uhr Quartalsversammlung

im Gasthof Rössli in Mettmenstetten

Windriver-Mountain Nationalpark, Wyoming

USA. Unterwegs in einer kleinen Gruppe, begleitet

von vier Cowboys und 12 Tragpferden,

geführt vom Bergführer Wisi Infanger.

Fridolin Herger berichtet in Wort und Bild

vom diesem Trekking über Pässe, durch Täler

und Schluchten in einem wild-romantischen

Gebiet.

26. 6. (Sa) Klein Mythen (W/C)

Wir treffen uns um 9 Uhr im Brunni beim Parkplatz

der Seilbahn auf die Holzegg. Von dort

über Zwüschet Mythen auf den Vorgipfel

und weiter auf den Hauptgipfel in total ca. 2

Stunden. Die Tour bietet keine besonderen

Schwierigkeiten, es sind nur zwei kurze einfache

Kletterstellen zu bewältigen. Für diese

Stellen nehme ich, wenn gewünscht, eine

Reepschnur mit. Normale Wanderausrüstung.

Verpflegung aus dem Rucksack. Kosten: ca.

CHF 15.– für Autospesen. LK 1132.

Anmeldung bis 25. 6. an Max Huber, Obere

Moosstrasse 16, 8836 Bennau,

Telefon 055 412 14 29, Fax 055 412 76 65,

Natel 079 355 90 39 oder

mhuber-bennau@bluewin.ch

Da der Tourenleiter vom 22. - 25. 6. abwesend

ist, nimmt auf der gleichen Nummer am Abend

Willi Etter die Anmeldungen entgegen oder

sonst der Telefonbeantworter.

26. 6. (Sa) Rigi Scheidegg (MTB)

Eine herrliche Biketour mit prächtiger Rundsicht

und zudem etwas abseits des Rigi -

Menschenrummels. Aufstieg 1200 Hm von

Schwyz entlang des Lauerzersees über Bernerhöchi,

Klösterli, Obermatt nach Rigi Scheidegg.

Die Abfahrt führt über zum Teil recht

anspruchsvolle Wanderwege über Gätterli,

Egg, Brunniberg zurück nach Schwyz. An-

7


eise mit Zug nach Schwyz. Affoltern ab 7.04

Uhr, Zug ab 7.31 Uhr, Treffpunkt um 8.05 Uhr

am Bahnhof Schwyz. Verpflegung aus dem

Rucksack und Restaurant. LK 1151 und 1152.

Ausrüstung: MTB, Helm und Ersatzschlauch.

Anmeldung bis 25. 6. an Martin Widmer,

Eichrüti 11, 6330 Cham, Tel. 079 669 65 06

oder martin.widmer@swissonline.ch

26. 6. (Sa) Kleine Scheidegg

(MTB)

Wir treffen uns um 8.30 Uhr auf dem Bahnhofparkplatz

Zweilütschinen. Entlang der

Schwarzen Lütschine biken wir talaufwärts

und erreichen nach ca. 45 Minuten Grindelwald,

wo wir einen kurzen Halt einlegen. Nun

geht es mit 1120 Hm Aufstieg zur Sache. An

der Brandegg vorbei geht es vor der Kulisse

von Eiger, Mönch und Jungfrau weiter via

Alpiglen zum Arvengarten. Von dort aus können

wir nochmals so richtig in den Lenker

beissen und erreichen die Kleine Scheidegg

auf 2061 m gegen Mittag. Nach verdienter

Mittagsrast geht es dann auf der grandiosen

Abfahrt via Wengernalp (nein, nicht

durch den Hundschopf) via Wengen im steilen

Zickzack und mit rauchenden Bremsklötzen

talwärts nach Lauterbrunnen und entlang

der Weissen Lütschine zurück zum

Bahnhofparkplatz in Zweilütschinen. Den Tag

beschliessen wir bei einem guten Nachtessen

in der malerischen Bucht von Iseltwald

am Brienzersee. Ausrüstung: Mountain Bike

(Federung empfohlen), Bikeausrüstung mit

Helm, Reserveschlauch, kleine Zwischenverpflegung,

genügend Flüssigkeit!

Anmeldung an Stefan Geiser, Schachenweg

8, 8907 Wettswil, Telefon 01 701 28 12.

26. / 27. 6. (Sa / So) Spannort /

Schlossberg (H/B)

Reise mit Zug und Bus via Göschenen nach

Wassen und weiter mit Taxi in Richtung

Sustenpass nach Goretzmettlen. Zürich ab

6.04 Uhr. Aufstieg in 6 Stunden über den

Glatt Pass zum Gross Spannort, 1600 Hm

Aufstieg, Abstieg zur Spannorthütte. Am

Sonntag Aufstieg in 4 Stunden über die

Schlossberglücke, Kletterei (3 +) über die

neu abgesicherte, 120 m hohe Südwand

und weiter leicht über die Südflanke zum

8

Schlossberg. Abstieg je nach Verhältnissen

über die Blackenalp oder mit Abseilen zurück

über die Südwand nach Herrenrüti.

Rückfahrt mit Bus und Bahn via Engelberg -

Luzern. LK 1211 und 1191, Clubführer Urner

Alpen 3. Hochtourenausrüstung, Helm, Seile

nach Absprache. Maximal 8 Teilnehmer.

Kosten für Übernachtung, HP und Taxi ca.

CHF 60.–, Billett selber lösen.

Anmeldung bis 24. 6. an Bruno Abegg, Lettenstrasse

10 B, 8623 Wetzikon, Telefon P

01 930 38 70, G 01 933 56 63,

bruno.abegg@vd.zh.ch

Voranzeigen Sektion

3./ 4. 7. (Sa / So) Nadelhorn (H/B)

Aufgrund der bereits zahlreichen Anmeldungen

muss dieser Gipfel wohl kaum vorgestellt

werden. Ein leichter Viertausender, vorwiegend

Firn, garniert mit etwas Fels. Sicheres

Gehen mit Steigeisen und elementare Gletscherkenntnisse

sind aber Pflicht (Eiskurs!).

Alle Details inkl. Bilder, Ausrüstung und Anreise

unter www.jonasspillmann.ch -> SAC

oder direkt bei mir.

Anmelden bis 25. 6. bei Jonas Spillmann, Telefon

079 385 22 09, mail@jonasspillmann.ch

3. / 4. 7. (Sa / So) Wälder, Wiesen und

Geröllhalden im Unterengadin (W)

Unsere Route beginnt im schönen Bündnerdorf

Guarda, führt durch Wälder und Felder

und steigt durch blumenreiche Alpwiesen

auf bis zu kargen Felshalden. Wir erleben

die vegetationskundlichen Besonderheiten

der verschiedenen Höhenstufen und lernen

ausgewählte Arten kennen. Wie immer begleiten

uns auch geheimnisvolle Sagen und

Geschichten aus der Gegend. Samstag:

Guarda - Val Tuoi - Querung ins Val Lavinouz

- Alp Marangun. Übernachtung in einer einfachen,

idyllischen Alphütte (Chamanna Marangun).

Sonntag: Alp Marangun - Fuorcla

Zaderell - Vereinaberghaus. Rückfahrt mit

Alpentaxi nach Klosters. Schwierigkeit: Die

Route ist markiert, aber zum Teil weglos,

Trittsicherheit erforderlich. Ausrüstung: Feste

Wander- oder Bergschuhe, Regenschutz,

Sonnenschutz, Ersatzkleider, Schlafsack,


Lunch für zwei Tage, evtl. Lupe. Das Nachtund

das Morgenessen in der Alphütte kochen

wir selbst. Die Zutaten werden durch

uns eingekauft. Treffpunkt: Zürich HB 7.20

Uhr beim Treffpunkt, Zug ab 7.35 Uhr. Kosten

(Bahnbillett HT, Übernachtung, Nachtessen

und Alpentaxi) ca. CHF 85.–. LK 1198

und 1197.

Anmeldung bis 30. 6. an Monika Suter /

Peter Jann, Telefon 01 252 73 34,

monika.suter@heimatschutz.ch

9. 7. (Fr) 20.15 Uhr Stamm im Gasthaus

Rössli, Mettmenstetten

10. 7. (Sa) Dom - La Strada (Grimsel) (K/B)

Wir treffen uns um 8 Uhr im Restaurant des

Hotel Handegg zu Kaffee und Gipfeli. Anschliessend

fahren wir zur Gerstenegg, wo

wir den warmen Granit nach einem kurzen

Fussmarsch erreichen. Zum Aufwärmen nehmen

wir die ersten zwei Seillängen der Route

«Douche inklusive» in Angriff und queren

anschliessend zum Einstieg in die «La Strada»

hinüber. Gleich am Anfang geht es mit

einem UIAA 5 zur Sache und nach 13 Seillängen

erreichen wir um die Mittagszeit den

Gipfel. Der Abstieg führt uns danach über

einen Trampelpfad zurück zur Gerstenegg.

Mehr Infos siehe Plaisir West, Seite 238. Ausrüstung:

Kletterausrüstung komplett, 50 m

Einfach- oder Doppelseil, 10 Express, Helm,

Rucksack mit Zwischenverpflegung, genug

Flüssigkeit, Trekking oder Wanderschuhe für

den Zu- und Abstieg.

Anmeldung an Stefan Geiser, Schachenweg

8, 8907 Wettswil, Telefon 01 701 28 12.

10. / 11. 7. (Sa / So) Wetterhorn (H/A)

Mit PW Zürich ab 9 Uhr, via Meiringen nach

Rosenlaui - Schwarzwaldalp. Um 12.20 Uhr

Weiterfahrt mit Postauto über die Grosse

Scheidegg. Von der Posthaltestelle Unteres

Lauchbühl in ca. 3 Stunden in die Glecksteinhütte,

2317 m. Am Sonntag steigen wir auf

zum Chrinnengletscher. In leichter Kletterei

(III -) gelangen wir anschliessend über das

Willsgrätli zum Wettersattel. Nach ca. 6 Stunden

haben wir dann auch den steilen Schlusshang

überwunden und geniessen den prächtigen

Tiefblick auf Grindelwald. Abstieg über

Wettersattel - Wellhornsattel - Dossenhütte -

Rosenlaui. Gute Kondition und Hochtourenerfahrung

sind nötig für diese tolle kombinierte

Rundtour. Ausrüstung: Anseilgurt, Helm,

Pickel, Steigeisen inkl. Antistoll, 1 HMS-Karabiner

(VP), 2 - 3 Express-Sets und 2 Bandschlingen

oder Reepschnurstücke. LK 1229 /

1230. Kosten ca. CHF 110.– inkl. HP.

Verbindliche Anmeldung bis 4. 7. an Elisabeth

Simmen, Neuackerstrasse 25 b, 5408

Ennetbaden, Telefon P 056 221 07 60,

meysim@mails.ch

19. - 23. 7. (Mo - Fr) Familienbergsteigen

im Maggiatal (K/B)

Neu im Programm. FABE heisst Familienbergsteigen

und eignet sich für Kinder zwischen

5 und 12 Jahren. Mindestens ein Elternteil

muss mitkommen, es können auch

beide Eltern mitkommen. In dieser Woche

lernen wir gemeinsam eine Mehrseillängenroute

mit Kindern zu klettern. Es gibt verschiedene

Schattengebiete, wo wir klettern

können. Gegen den Abend lädt die Maggia

zu einem wohl verdienten Bad ein, bevor wir

etwas auf den Gaskochern zum Essen kochen.

Niveau: Anfänger sind herzlich willkommen,

aber auch Fortgeschrittene, welche

etwas Neues erlernen wollen (die Technik hat

sich in den letzten 20 Jahren geändert).

Kosten ca. CHF 350.– für ein Kind und einen

Elternteil, dazu kommt noch das Bergführerhonorar

(je mehr Teilnehmer umso billiger).

Unterkunft: Zeltplatz Piccolo Paradiso

in Avegno.

Anmeldeschluss: 8. 7. Auskunft und Anmeldung

bei Patrick Violetti, dipl. Bergführer,

Zwillikerstrasse 9, 8910 Affoltern a. A, Telefon

079 457 37 78, pvioletti@bluewin.ch

23. 7. (Fr) 19 Uhr Stamm, Velotour

Wir treffen uns beim Bahnhof Affoltern, unser

Ziel Restaurant Erpel Türlen.

Die Tourenwoche im Unterwallis

vom 21. - 27. 8. findet nicht statt.

Am 16. - 18. 7. Dents du Midi

Jean-Pierre Hauser

Telefon 055 612 29 51

9


Monatsprogramm Senioren

3. 6. (Do) Steg - Schnebelhorn -

Atzmännig (W)

Ausschreibung in den CN 5/2004

Jürg Spörri, Telefon 044 700 35 09

8. 6. (Di) Obersee - Rautispitz - Wiggis (C)

Wanderzeit ca. 6 1 /2 Stunden, 1420 m (+),

1420 m (-), Verpflegung aus dem Rucksack,

LK 1:25’000, Blatt 1153 Klöntal. Wer auf einen

der Gipfel verzichten will, kann sich auf

dem Sattel zwischen Rautispitz und Wiggis

ausruhen und spart so 120 Höhenmeter und

gewinnt eine Stunde zusätzliche Rast. Route:

Obersee (Restaurant) - Grapplialp - Rautialp

- Sattel, Pt. 2163 - Rautispitz - Sattel -

Wiggis - Sattel - Obersee. Die Wanderung

führt über blumenreiche Alpweiden. Auf beiden

Gipfeln geniessen wir eine beeindruckende

Tiefsicht auf Netstal und Glarus, zudem

befindet sich der Glärnisch in unmittelbarer

Nähe. Hinfahrt: Zürich HB ab 6.38

Uhr, Obersee an 8.30 Uhr. Rückfahrt: Ober-

see ab 17.20 Uhr, HB an 18.48 Uhr. Die Kosten

für die Fahrt mit einem privaten Bus zwischen

Näfels und Obersee betragen je nach

Teilnehmerzahl CHF 10.– bis CHF 14.–.

Anmeldung bis Samstag, 5. Juni an Jürg

Spörri, Niederweg 3 d, 8907 Wettswil, Telefon

044 700 35 09, jspoerri@dplanet.ch

Auskunft über Durchführung am Montag, 7.

Juni, 19 - 20 Uhr.

9. 6. (Mi) Starkenbach - Iltios - Lisighaus (W)

Einfache Wanderung im Obertoggenburg auf

der Route des Toggenburger-Höhenweges.

Sehr wenig Aufstieg, aber ca. 500 Hm Abstieg.

Marschzeit ca. 4 Stunden. LK 1134,

1135. Max. 15 Teilnehmer. Mit Bahn und

Postauto nach Starkenbach, mit der Schwebebahn

auf die Selunalp. Kein Startkaffee,

Znüni aus dem Rucksack. Aufstieg zum Wildmannlisloch,

nach der Besichtigung weiter

über die Breitenalp - Selunalp zum Iltios. Hier

Mittagsverpflegung, individuell aus dem Rucksack

oder im Bergrestaurant. Weiter über Stafel

- Freienalp nach Oberdorf, dann Abstieg

nach Lisighaus. Rückreise mit öV. Zürich HB

10


ab 7.26 Uhr via Rapperswil - Wattwil - Nesslau

nach Starkenbach, retour Lisighaus ab 15.39

Uhr, Zürich HB an 17.34 Uhr. Schwebebahn

zur Selunalp, Fahrtkosten CHF 8.–. Max. 5

Personen pro Fahrt, Fahrtdauer 8 Minuten.

Anmeldung am Montag, 7. Juni, 17-19 Uhr

an Emil Obermayr, Rousseaustrasse 72,

8037 Zürich, Telefon 044 362 95 12. Auskunft

über Durchführung am Dienstag, 8. Juni, 17

bis 19 Uhr.

9. 6. (Mi) Senioren-Mittwochtreff im Amt

Birmensdorf - Sellenbüren - Wettswil - Bonstetten.

Leitung: Erwin Vogel, Telefon 044 700 18 09.

Details (Treffpunkt, Zeiten, Lunch) bei der

Anmeldung bis Montag vor der Wanderung,

17 - 20 Uhr.

15. 6. (Di) Courtelary - Les Breuleux (W)

Eine abwechslungsreiche Wanderung im Jura.

Ab Courtelary steigen wir auf zum Mont

Croisin über Le Piemont - Croix de Ciel. Zeitweise

steile Wege durch lichten Wald. Ab

dem Scheitelpunkt, 1237 m geht es durch

Juraweiden, Les Envers - Les Vaceries nach

Breuleux, + 600 Hm, - 250 Hm. Marschzeit

4 1 /2 Stunden. Rucksackverpflegung. Zürich

HB ab 7.07 Uhr über Biel nach Courtelary

an 8.59 Uhr. Les Breuleux ab 16.14 Uhr via

Biel nach Zürich HB an 18.53 Uhr. Billett 1 /2

Tax ab Zürich CHF 45.–.

Anmeldung und Auskunft über Durchführung

bis 12. 6. an Kurt Welti, Hohlstrasse 433, 8048

Zürich, Telefon 044 492 01 07.

17. 6. (Do) Mittaggüpfi (C)

Wir besteigen auf abwechslungsreichen,

meist guten Wegen das Mittaggüpfi, den

westlichen Nachbarn des Pilatus. Ein herrlicher,

luftiger Gratweg mit toller Aussicht

führt uns dann weiter nach Gfellen im Entlental.

Wanderzeit ca. 6 Stunden, + 950 m,

Verpflegung aus dem Rucksack, Wanderkarte

1:60’000 Luzern. Route: Eigenthal Talboden

- Unter Lauelen - Bründlen - Oberalp -

Mittaggüpfi, 1917 m - Gratweg zur Stäfeliflue

- Gfellen. Hinfahrt: Zürich HB ab 8.01 Uhr,

Zug ab 8.28 Uhr, Eigenthal an 9.53 Uhr.

Rückfahrt: Gfellen ab 17.50 Uhr, Zug an

19.31 Uhr, Zürich HB an 19.56 Uhr.

Anmeldung bis Montag, 14. Juni an Jürg

Spörri, Niederweg 3 d, 8907 Wettswil, Telefon

044 700 35 09, jspoerri@dplanet.ch

Auskunft über Durchführung am Mittwoch, 16.

Juni, 18 - 20 Uhr.

19. - 26. 6. (Sa - Sa) Sent (C/W)

Ausschreibung in den CN 4/2004

Anmeldung schriflich oder per Mail bis 20.

Mai an Vreni Müller, In Grosswiesen 1, 8044

Gockhausen, Telefon 044 821 00 65,

verena1.mueller@swissonline

23. 6. (Mi) Zürcher Mittwochwanderung

Forch - Pfannenstiel - Esslingen. Treffpunkt

8.35 Uhr Bahnhof Stadelhofen. Affoltern a. A.

ab 7.56 Uhr, Forchbahn ab 8.50 Uhr.

Anmeldung und Auskunft Montag, 17 - 20 Uhr

bei Albert Köppel, Telefon 044 915 21 06.

23. 6. (Mi) Via «Zahme Gocht»

zur Alp Sigel (C)

Herrliche Berg-Wanderung im Blumenparadies

des Alpsteins mit einem bezaubernden

Panorama von ca. 5 Stunden Marschzeit, +

830 Hm / - 800 Hm.Wir wandern von Schwende

- Leugangen - Alp Bärstein zur Sigelwand

und über einen drahtseilgesicherten aber ungefährlichen

Felseinschnitt (Zahme Gocht)

1662 m zur Alp Sigel. Hier Mittagsverpflegung

aus dem Rucksack. Nach der Mittagspause

führt unsere Route auf einem prachtvollen

Höhenweg zur Alp Ober Mans. Der

Abstieg führt links von der Bogartenlücke hinunter

zur Hüttenalp und via Seealpsee nach

Wasserauen. LK 1115, übliche Wanderausrüstung,

Stöcke sind empfehlenswert. Besammlung

Zürich HB beim «Treffpunkt». Zürich HB

ab 7.10 Uhr Gleis 17 nach Schwendi (AI).

Ankunft 9.06 Uhr. Rückfahrt von Wasserauen

ab 16.49 Uhr, Zürich HB an 18.53 Uhr. Billett

bis Schwende via Gossau / SG, Appenzell

und ab Wasserauen retour lösen.

Anmeldung am Montag, 21. 6., 14 - 18 Uhr an

Theobald Metzger, Adlikerstrasse 75, 8105

Regensdorf, Telefon 044 840 08 01. Auskunft

über Durchführung am Vorabend von 17 - 18

Uhr.

25. 6. (Fr) Quartalsversammlung Amt

Ausschreibung im Sektionsteil

11


26. 6. - 6. 7. (Sa - Di) Rund um den

Montblanc (BC)

Ausschreibung in den CN 4/2004

Walter Tanner, Gjuch 6, 8932 Mettmenstetten,

Telefon 044 767 11 16, watan@dplanet.ch

Die Tourenwoche ist ausgebucht.

Weitere Details an der Tourenbesprechung

gemäss separater Einladung.

29. 6. (Di) Braunwald - Oberblegisee

(W)

Strengere Variante: 5-stündige Bergwanderung

von Braunwald auf den Chnügrat. Dann

die ersten 200 Hm von 500 Hm steil hinunter

ins Bächital und wieder hinauf zum Oberblegisee.

Von hier wandern wir über Leuggelen

nach Schwändi hinunter. " 700 Hm,

# 1200 Hm. Leichtere Variante: Es besteht

die Möglichkeit, ohne Chnügrat zum Oberblegisee

zu wandern. Zeit unten durch 4 Stunden.

" 300 Hm, # 800 Hm. Max. 15 Teilnehmer.

LK 1173, 1153. Mitnehmen: Rucksackverpflegung,

Stöcke. Hinfahrt: Affoltern a. A.

ab 6.26 Uhr, Zürich ab 7.12 Uhr nach Ziegelbrücke,

Linthal, und mit der Standseilbahn

nach Braunwald, (für GA gratis). Rückfahrt:

Schwändi ab 16.15 Uhr nach Schwanden,

Ziegelbrücke, Zürich an 17.50 Uhr.

Anmeldung nur Samstag und Sonntag, 26.

und 27. Juni an Regina Stooss,

Telefon 052 672 61 85 von 17 bis 20 Uhr.

Oder schriftlich: Trubegüetlistrasse 10, 8212

Neuhausen.

Voranzeige Senioren

1. 7. (Do) Jänzi (anstelle Orsinoseen) (W)

Abwechslungsreiche Wanderung in einer eher

unbekannten Gegend mit wenig Abstieg!

Zürich HB ab 8.35 Uhr über Luzern - Sarnen

und von dort mit dem Postauto nach Stalden,

791 m. Nach einer Stärkung gehts aufwärts

über Blumenwiesen, Bergwald aufs

Jänzi, 1737 m mit seiner bezaubernden

Rundsicht. Nach der Mittagsrast steigen wir

ab über Egg ins Grossschlierental über

Schwendi Kaltbad (gute Möglichkeit, den gewaltigen

Durst zu löschen) und steigen um

16.13 Uhr bei Langis, 1432 m ins Postauto,

das uns zurück nach Sarnen bringt.

Mit dem Zug fahren wir über Luzern zurück

nach Zürich HB, Ankunft 18.25 Uhr. Aufstieg

940 m, Abstieg 300 m. Reine Marschzeit

ca. 4 1 /2 Stunden. LK 244 und 245. Verpflegung

aus dem Rucksack. Wanderausrüstung,

Regenschutz. Billett Halbtax Wohnort

Stalden via Sarnen und retour ab Langis.

Anmeldungen bis Montagabend, 18 Uhr an

Vreni Müller, In Grosswiesen 1, 8044 Gockhausen,

Telefon 044 821 00 65 oder

verena1.mueller @swissonline.ch

12


Kurzberichte

30. / 31. März, Cristallina-Gebiet

Walter Tanner delegierte wegen seinen

schweren Rückenproblemen die Leitung der

Tour an Leo Meyer. In verdankenswerter

Weise übernahm er diese Aufgabe. So reisten

wir fünf Kameraden am frühen Morgen

mit öV nach Ossasco im Bedrettotal. Der

anfänglich steile Aufstieg machte uns zu

schaffen. Oberhalb der Baumgrenze tauchte

die Sonne die umliegenden Berge in gleissendes

Licht. Gemütlich, aber stetig stiegen

wir der Cristallinahütte entgegen und weiter

auf den gleichnamigen Gipfel. Die Rundsicht

war noch gut, doch mussten wir feststellen,

dass aus Südwest eine Wetterfront

im Anzug war. Nebel und leichtes Schneetreiben

am anderen Morgen. Die Besteigung

des Cima die Lago war kein Thema mehr.

Unter Mithilfe von Karte und Kompass gelangten

wir in den Kessel des Valleggia-Gletschers

und weiter durch das Val Cavagnola

nach All’Aqua. Oben waren die Schneeverhältnisse

passabel, ab 2000 m gut fahrbarer

Nassschnee. Im Dörfchen Ronco, im kleinen

Gasthaus, hielten wir nochmals eine kleine

Rückschau auf die beiden guten Tage. Herzlichen

Dank unserem Tourenleiter Leo. Die

neue Cristallinahütte kann übrigens bestens

empfohlen werden.

Fritz Trümpy

7. April, Ornithologische Exkursion

ins Kaltbrunnerriet

Ernst Elmer führt seine Gruppe «der sieben

Aufrechten» früh mit dem Zug nach Lachen.

Der Tag ist wenig einladend, Nebel

hängt an den frisch verschneiten Hängen

rundum und der Schirm wird unser ständiger

Begleiter. Im Nuolemer Riet finden sich

viele Wasservögel, auch seltene Arten, auf

dem Durchzug, wie Krickente, Knäkente, Kolben-

und Reiherente. Schafstelze, Hänfling,

Brachvögel in grosser Zahl sind weitere

«Leckerbissen». Von Nuolen nach Wangen

bringt ein kleines Schneestürmlein eine Abwechslung!

Nun in den Bus gestiegen und

von Grinau ist es nur ein Katzensprung ins

Kaltbrunnerriet, wo wir von hoher Warte aus

unsere Beobachtungen machen. Wir lassen

die Vögel an uns vorbei ziehen, suchen im

Schilf entlang der Wassergräben nach Kostbarkeiten,

entdecken Blau- und Schwarzkehlchen,

Rohr- und Kornweihe, Rotmilan,

Schwarzmilan und viele andere. Als die Sonne

sich Bahn schafft, zieht es uns zu den

wärmenden Strahlen und bald nimmt uns

die S-Bahn wieder auf. Wir danken Ernst für

die interessante Führung.

Hansueli Sonderegger

7. - 9. April, Bächlital - Gauli

Gabriel Meyer startete zu zehnt auf dem

Räterichsboden Richtung Bächlitalhütte. Es

schneite und die 30 cm Neuschnee erforderten

schwerste Spurarbeit. Eine Lockerschneelawine

im untern Bächlisbach erfasste

den Schlussmann und verschob ihn leicht.

Nach 5 Stunden erreichten sie bei besserem

Wetter die Hütte. Anderntags war strahlendes

Wetter, so dass sie wieder nach 5 Stunden

Schwerarbeit die Bächlilücke erreichten.

Die Abfahrt ins Gauli war fantastisch und sie

kamen gerade recht zum Abendessen in die

Hütte. Erneuter Schneefall und dichter Nebel

liess einen Abbruch der Tour am Freitag

als sinnvoll erscheinen, es blieb ihnen nur

noch der Rückzug wieder über die Bächlilücke.

Da sahen sie, dass es problemlos

möglich ist, an den nun neu montierten Ketten

auf- und abzusteigen. Abseilen ist nicht

mehr nötig und es kann so viel Zeit gewonnen

werden. Bei einem guten Nachtessen in

Guttannen beschlossen sie die Heimreise

anzutreten, da die Wetterlage weiterhin instabil

war.

9. - 12. April, Skitreffen Münstertal

Hans Heierli und seine grosse Gruppe von

um die 30 Münstertalfans erlebten abwechslungsreiche

Tage. Das Münstertal bot alles,

am Freitag und Samstag leichten Pulverschnee,

am Sonntag mehr als 30 cm Neuschnee

mit Abfahrten bis in den Talboden

und am Montag Sulzschnee an den Sonnenhängen.

Ähnlich war auch das Wetter,

13


ewölkt, wechselhaft und strahlend blau.

Dass auch bei mässiger Lawinengefahr Vorsicht

am Platz ist, erfuhr eine Gruppe, die

sich am Samstag den Piz Turettas-West vorgenommen

hatte. Sie löste bei schlechter

Sicht unterhalb des Gipfelhanges ein Schneebrett

aus, wurde teilweise von ihm erfasst

und zog es daher vor, auf den Gipfel zu verzichten.

16. - 18. April, vom Lötschental nach

Kandersteg

Jean-Pierre Hauser begrüsste in Wiler sechs

erwartungsvolle Albiser bei Sonne und angenehmer

Temperatur. Diverse Bähnli brachten

uns bis an den Wandfuss des Hockenhorns

und in eisige Kälte und strammen

Wind. So verzichteten wir gerne auf die Besteigung

des Gipfels, würdigten auch so die

Aussicht aufs Bietschhorn und auf die andern

Hörner und fuhren zum Lötschenpass

ab. Im kurzen Aufstieg zur Gitzifurgga kamen

wir schon wieder ins Schwitzen und hinunter

bis an den Dorfrand von Leukerbad erst

recht. Die milde Abendsonne im Gesicht wanderten

wir gemütlich von der Gemmi der Lämmerenhütte

entgegen und kamen gerade

recht zum Nachtessen. Der Samstag war

und blieb neblig aber windstill. Problemlos

meisterten wir den Aufstieg schön der Spur

nach zum Mittelgipfel des Wildstrubels. Ausser

dem Kreuz konnten wir nichts sehen!

Zwar besserte sich die Sicht im untern Teil

der Abfahrt wieder, für eine weitere Gipfel-

Besteigung machte es uns aber nicht an,

viel mehr der ausgiebige Apéro vor und später

in der Hütte. Der Sonntag begann wieder

kalt, neblig und windig. Den Roten Totz liessen

wir farblos rechts stehen und fuhren

über einen kleinen Gletscher, durch eine

Felslücke hinunter ins lange Üschinental.

Nach einer länger dauernden REGA-Rettung

(siehe Editorial) und einer Stunde Fussmarsch

erreichten wir wohlbehalten den

Bahnhof Kandersteg. Wie der Schnee war?

Vom das Herz vor Freude hüpfen lassenden

Sulzschnee bis zum das wüste Schimpfen zu

verbeissenden Bruchharst hatten wir alles.

Auf dem

Wildstrubel

14


Schweizerische Gesellschaft für Muskelkranke

Diese Gesellschaft organisiert Ferienlager

für Kinder und junge Erwachsene mit einer

Muskelkrankheit. Diesen Sommer möchte

Samuel Bernhard, dipl. ETH-Umweltnaturwissenschafter,

als Pilotprojekt vier zweitägige

Touren zu SAC Hütten durchführen. Vorgesehen

ist die Teilnahme von bis zu drei

Menschen mit einer Behinderung und ca.

sechs bis acht Begleiter oder Begleiterinnen

pro behinderte Person.

Tourendaten und -ziele:

8. / 9. Juli (Ersatz: 15. / 16. Juli):

Albert-Heim Hütte

29. / 30. Juli (5. / 6. August):

Monte-Leone Hütte

28. / 29. August (4. / 5. September):

Täschhütte

18. / 19. September (24. / 25. September):

Läntahütte

Alle Teilnehmer erfahren, dass mit vereinten

Kräften Ungewöhnliches erreicht werden kann

und erhalten die Gelegenheit für vielschichtige

Begegnungen über herkömmliche soziale

Grenzen hinweg.

Nun werden interessierte Personen gesucht,

welche bereit sind, tatkräftig bei einzelnen

Touren mitzuhelfen. Die Projektleitung garantiert

durch Abklärung im Vorfeld und Einbezug

von Erfahrungen ein sicheres Unternehmen.

Weitere Infos:

www.sac-cas.ch/news/der berg ruft

Auskunft und Anmeldung:

Samuel Bernhard

Hohlstrasse 489

8048 Zürich

Telefon 01 430 19 31

E-mail: samuel.bernhard@mails.ch

Trekking-Rollstuhl

15


Monatsprogramm Jugendorganisation

http://www.jo-albis.ch

Homepage der JO mit Online

Tourenanmeldung!

6. Juni, Klettern in Eptingen

Eptingen ist ein kleines aber sehr schönes

Klettergebiet im Jura. Dort stösst man: 1. auf

guten Fels, 2. auf gute Routen und 3. auf

den BoulderFranz, den BizepsDomi, den

TechnoBeni und eventuell auf den LazyRö.

Hier habt ihr drei gute Gründe, um mit mir

dieses Kletteridyll im Jura näher kennenzulernen.

Kosten: CHF 5.– Autokosten.

Anmeldung an Tobias Grenacher,

Natel 079 578 65 90 oder

tobias.grenacher@bluewin.ch

12. / 13. Juni, Eiskurs Weekend

Für alle, die eine Auffrischung benötigen oder

sich das erste Mal auf Eis bewegen wollen.

Niveau: vom Anfänger bis zum Könner sind

alle willkommen. Kosten: CHF 50.– für JO.

Unterkunft: Hotel Tiefenbach.

Anmeldeschluss: 3. Juni.

Anmeldung an Patrick Violetti, dipl. Bergführer,

Zwillikerstrasse 9, 8910 Affoltern a. A.,

Natel 079 457 37 78, oder

pvioletti@bluewin.ch

19. / 20. Juni, FABE-Weekend

Mettmenalp

Neu im Programm. FABE heisst Familienbergsteigen

und eignet sich für Kinder von

fünf bis zwölf Jahren. Mindestens ein Elternteil

muss mitkommen, es können auch beide

Eltern dabei sein. Für Fragen stehe ich

gerne zur Verfügung. An diesem Wochenende

werden wir alles Technische erlernen, es

gibt ideale Plätze im Klettergarten. Grundkenntnisse

sind nicht nötig, es sind auch Familien

eingeladen, die schon Erfahrung im

Klettern haben und ein Update benötigen.

Niveau: Alle, die gerne klettern und Freude

am Spielen haben.

Kosten ca. CHF 100.– für ein Kind und ein

Elternteil, dazu kommt noch das Bergführer-

16

honorar, je mehr Teilnehmer umso billiger!

Unterkunft: Naturfreundehaus Mettmenalp.

Anmeldeschluss: 4. Juni.

Anmeldung an Patrick Violetti, dipl. Bergführer,

Zwillikerstrasse 9, 8910 Affoltern a. A.,

Natel 079 457 37 78 oder

pvioletti@bluewin.ch

26. / 27. Juni, Klettern am Salbitschijen

An diesem Wochenende werden wir mächtig

angreifen im alpinen Gelände im Urner Granit.

Am Salbitschijen gibt es etliche Klassiker

und Extremklassiker. Dieses Unternehmen

muss frühzeitig geplant werden. Darum

treffen wir uns bereits am Freitagabend, 25.

Juni und werden mit dem Auto schon ins

Gebiet fahren. Neben den beiden Tourenleitern

(Ueli und George) werden auch noch

weitere erfahrene Alpinkletterer am Unternehmen

teilnehmen.

Niveau: 6er im Vorstieg, sehr gute Kondition.

Kosten: Anteil Auto und eventuell Hüttenübernachtung.

Material: gutes und gut eingelaufenes

Schuhwerk (langer Zustieg), Kletterhelm,

Klettergurt, Kletterfinken, Expresse,

VP-Karabiner, Abseilgerät, Prusikschlinge,

Bandschlingen, Friends und Keils falls vorhanden.

Lunch (2 x Mittag und 2 x Zmorge).

Weiteres Material nach Absprache.

Anmeldung bis am Donnerstag, 24. Juni an

George von Büren, george@hoshis.org,

GSM 078 622 10 53.

Voranzeigen:

10. - 17. Juli

Klettern im Frankenjura mit Bergführer

Patrick Violetti

19. - 23. Juli

Familien-Bergsteigen Kletterlager im Maggiatal

mit Bergführer Patrick Violetti

8. - 15. August

Tourenwoche Turtmanntal mit Bergführer

Patrick Violetti


Aus dem

Tourenprogramm

1948

Seiten 2 und 3

in Originalgrösse


AZB

8910 Affoltern a. A.

Neue Adresse nicht melden

71. Jahrgang, Nr. 6

Redaktion: Christina Meier, Lindenbergstrasse 12, 6331 Hünenberg, Telefon 041 780 16 49, e-mail: ansichbluewin.ch.

Redaktionsschluss am ersten Werktag des Vormonats. – Sektionspräsident: Marcel Kunz, Rossau, 8932 Mettmenstetten,

Telefon 044 768 22 82, e-mail: schwalbenhofgmx.ch. – Adressänderungen: Erna Rieder-Kiener, Unterdorf 228,

5645 Aettenschwil, Telefon 041 787 13 29, Natel 079 753 93 37, e-mail: erna.riedergmx.ch. – Kassier: Jürg Spörri,

Niederweg 3 d, 8907 Wettswil a. A., Telefon 700 35 09, e-mail: jspoerridplanet.ch. – Inseratannahme: Ernst Müller,

Feldstrasse 19, 8926 Hauptikon, Telefon 01 764 12 43. – Druck: RüWo Satz&Druck, Fabrik am Weiher, 8909 Zwillikon,

e-mail: ruewobluewin.ch, Telefon 01 761 28 20, Fax 761 28 27. – Postcheckkonti Sektion: 80 - 8250-9, Veteranenkasse:

80 - 10188. Internet Sektion Am Albis: http://www.sac-albis.ch • JO Am Albis: http://www.jo-albis.ch/ • SAC-Zentralverband:

http://www.sac-cas.ch · Erscheinungsweise: 11x pro Jahr.

Material Gruppe Zürich · Ausgabe nach telefonischer Abmachung: Telefon 209 12 45

Unsere Hütten

Reservationen Eseltritt, Ibergeregg

29.05. – 31.05. Mächler Laurenz, Wollerau besetzt

01.06. – 04.06. Daniel Hunziker, Schindellegi besetzt

04.06. – 06.06. Ueli Rabus, Rheinau 30

08.06. – 12.06. Büttler David, Kriens besetzt

18.06. – 20.06. Josef Wobmann, Baar besetzt

24.06. – 25.06. Riess Thomas, Konstanz 25

26.06. – 27.06. Isabelle Bösiger, Rickenbach besetzt

10.07. – 17.07. Familienclub Zollikon besetzt

07.08. – 08.08. Müller Mirella, Richterswil besetzt

Reservationen an den Hüttenchef Bruno Kistler, Zollikon,

Telefon 01 391 57 26 oder an die Hüttenwartin Silvia Planzer,

Steinen, Telefon 041 832 12 88.

Reservationen Hängela-Hütte, Vals

04.06. – 06.06. Frau Willer

11.06. – 13.06. Yolanda Brauchli, Birsfelden

15.06. – 20.06. Cordelia Röttinger, München

25.06. – 27.06. Gesellschaft für Vogel- u. Naturschutz, Uster

28.06. – 02.07. Hans Fleischhauer, Radolfzell

03.07. – 18.07. Birgitt Hintsch, Geesthacht

19.07. – 02.08. Familie Haab, Greifensee

Bächlitalhütte

Anmeldungen

an die Hüttenwarte

Monika und Walter Lüthi

Telefon 033 971 35 51

Hüttentelefon 033 973 11 14

www.baechlitalhuette.ch

baechlital@bluewin.ch

Luftseilbahn Handeck-

Gerstenegg:

Telefon 033 982 31 24 oder

Telefon 033 982 30 11

Treschhütte

Anmeldungen an den

Hüttenwart Martin Scheiber

Telefon 079 229 27 81

Hüttentelefon 041 887 14 07

treschhuette@bluewin.ch

Reservationen an Markus Haab, Greifensee, Telefon 044 940 48 33, haengela.vals@ggaweb.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine