Der Bayerwald - Bayerischer Wald Verein

bayerischer.wald.verein.de

Der Bayerwald - Bayerischer Wald Verein

Seite 76 Der Bayerwald Ausgabe 3/2009

900 Jahre Kloster Mallersdorf

900 Jahre Kloster Mallersdorf wurden am

Sonntag, 20. Juli, mit einem festlichen Gottesdienst,

mit einem Festakt und einem Klostermarkt

großartig gefeiert. Höhepunkt war

ein vom Regensburger Diözesanbischof zelebriertes

Pontifikalamt in der Klosterkirche.

Das Gotteshaus zählt zu den bedeutendsten

barocken Kirchen Bayerns.

Der besondere Gast war Bayerns Ministerpräsident

Horst Seehofer. In seiner Ansprache

beim Festakt hob der Ministerpräsident das

Wirken der „Mallersdorfer Schwestern“ –

so ist der Orden von der Kongregation der

Armen Franziskanerinnen von der heiligen

Familie landläufig bekannt – besonders hervor.

Die Kongregation zählt gegenwärtig über

900 Ordensfrauen.

Die Mallersdorfer Schwestern, in der Pfalz

von dem Priester Nardini gegründet, übernah-

Wie es euch gefällt

In Regensburg gibt es einen heftigen

Streit um die Fassadenneugestaltung

eines vier stöckigen Wohnblocks.

Der Besitzer hat das Haus mit

vielfarbigen Ornamenten bemalt.

Die Stadt will das so nicht gel-

ten lassen und fordert die Entfernung.

Die Stadt ist keinesfalls kompromissbereit

und fordert eine Bemalung

in einer der Umgebung angepassten

Farbgestaltung.

Die bayerische Bauordnung lässt

ja inzwischen jeden Unsinn zu.

Das ist das Problem. Die Behörden ha-

ben zur Gestaltung der Objekte keine Möglichkeit

einzugreifen. Mit anderen Wor-

ten, es wird gebaut und gemalt wie es

gefällt.

Das strittige Objekt.

men das Kloster 1869. Vordem war es eine

Benediktinerabtei, die 1803 aufgehoben wurde.

Die Kongregation führt Niederlassungen

in mehreren Ländern Afrikas und nunmehr

auch wieder in Rumänien. -hr-

Neues Gipfelkreuz

Auf dem Ahornriegel (1050 Meter), dem

Nordostgipfel des Hohenbogen, wurde auf

Initiative der Wirtsleute Schreindorfer vom

Berghaus Hohenbogen ein neues Gipfelkreuz

errichtet. Am 20. Juni wurde das Kreuz im

Rahmen eines Gottesdienstes geweiht.

Das von Hermann Achatz aus Oberkaltenhof

gezimmerte Kreuz wurde wieder am bisherigen

Standort zwischen Berghaus und Bergstation

der Sesselbahn aufgestellt. Von dort

hat man einen grandiosen Ausblick in den

Hohenbogenwinkel, ins böhmische Land und

vor allem in den Böhmerwald. -hr-

Ergebnis bekannt. Über Geschmack lässt sich

bekanntlich vortrefflich streiten.

Nur – die Bauherrn sollten auch daran denken,

dass es auch Nachbarn gibt, die mit

derartigen Objekten leben müssen. -hr-

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine