Samstag, 11. Juni 2005

saunabund.ev.de

Samstag, 11. Juni 2005

09. bis 12. Juni

Bad Oeynhausen

Kaiserpalais

Das Spannungsfeld

des

Saunamarktes

Die Sauna als

Gesundheitsfaktor

Energieeinsparungen

in

Saunabetrieben

Rechtliche

Aspekte öffentlicher

Saunabäder

Hauptsponsor

Nebensponsoren


Inhaltsverzeichnis

Termine ................................................................................. S. 4

Tagungsbedingungen / Teilnahmegebühren ......................... S. 5

Tagungsort .................................................................... S. 6

Themenkreis I:

Themenkreis II:

Wichtiger denn je:

Die Sauna als Gesundheitsfaktor ............. S. 8

Das Spannungsfeld im Wettbewerb

des Saunamarktes ................................... S. 9

Themenkreis III: Rechtliche Aspekte öffentlicher

Saunabäder .............................................. S. 12

Themenkreis IV: Energie und Wasser in Saunabetrieben

- Maßnahmen zu Kostenreduzierungen ... S. 15

Mitgliederversammlung ......................................................... S. 17

Rahmenprogramm ................................................................ S. 19

Übernachtungen ................................................................... S. 23

Tagungsorganisation ............................................................ S. 23

Wegbeschreibung ................................................................ S. 25

Dank an die Sponsoren:

Der Deutsche Sauna-Bund e.V. dankt B+S FINNLAND

SAUNA in Dülmen für die sehr großzügige finanzielle Unterstützung

der Tagung.

Herzlichen Dank auch der BaliTherme in Bad Oeynhausen

für den kostenlosen Eintritt und die Ausrichtung des

Barbecue-Abends sowie den am Aufguss-Qualitätszeichen

„Geprüfte Qualität Deutscher Sauna-Bund“ beteiligten

Unternehmen Primavera Life, Spitzner Arzneimittel GmbH

und Schupp GmbH & Co.

Fotos: Bad Oeynhausen Marketing GmbH

PROGRAMM 2005


Termine

Themenkreise:

Freitag, 10. Juni

09:00-11:00 Themenkreis I

Wichtiger denn je:

Die Sauna als Gesundheitsfaktor

11:30-18:30 Themenkreis II

Das Spannungsfeld im Wettbewerb

des Saunamarktes

Samstag, 11. Juni

09:00-12:30 Themenkreis III

Rechtliche Aspekte öffentlicher Saunabäder

14:00-16:00 Themenkreis IV

Energie und Wasser in Saunabetrieben

- Maßnahmen zu Kostenreduzierungen

ab 16:30

Mitgliederversammlung

Rahmenprogramm:

Donnerstag, 09. Juni

18:00 Führung durch den Kurpark

19:30 „Get Together“ im Theaterfoyer des Kurparks

Freitag, 10. Juni

21:00 Besuch des GOP-Varietés im Kaiserpalais

Samstag, 11. Juni

20:30 Barbecue und Bali in der BaliTherme

Sonntag, 12. Juni

10:00 Führung über die AQUA MAGICA

Termine

Anmeldungen:

Anmeldungen zur Teilnahme an den einzelnen Themenkreisen

und Veranstaltungen des Rahmenprogramms bitten wir,

bis zum 20.05.2005 der Geschäftsstelle bekannt zu geben.


Tagungsbedingungen

Die Rahmenbedingungen der Tagung in Bad Oeynhausen

sind sehr gut. Die Veranstaltungsstätten (BaliTherme, Kaiserpalais,

Varieté, Hotel) liegen sehr nahe beieinander und sind

zu Fuß zu erreichen. Der umgebende Kurpark und das herrschaftliche

Gebäude des Kaiserpalais (Tagungsort) bilden

einen attraktiven Rahmen. Ein Tagungsbesuch ist also nicht

nur wegen der Themen lohnenswert.

Teilnahmegebühren

Je Tagungstag für Mitglieder und deren Betriebsangehörige

40,- EUR/Person, für Nichtmitglieder 75,- EUR/Person. In

den Gebühren sind jeweils Lunchbuffet (ohne Getränke) sowie

zwei Kaffeepausen enthalten.

Bitte zahlen Sie die Teilnahmegebühren nach Rechnungserhalt

und bringen Sie die der Rechnung beiliegende Kopie als

Anmeldebestätigung mit zur Tagung.

Weserfähre „Amanda“

Tagungsbedingungen / Teilnahmegebühren


Bad Oeynhausen

Bad Oeynhausen ist eine junge Stadt, aber eine mit Vergangenheit.

Um 1750 wurde die erste Solequelle auf einem Bauernhof

südlich der Werreschleife entdeckt. Die Salzgewinnung

begründete den Wohlstand des späteren Bad Oeynhausen.

Als man ein Jahrhundert später auf eine Thermalsolequelle

stieß, entstand ein Heilbad mit Kurpark, stilvollen

Badehäusern, Pensionen und Villen des gehobenen Bürgertums.

Die Gründerjahre prägten innerhalb kurzer Zeit das

Gesicht des Kurorts, wie es heute noch zu erkennen ist und

in der Fachwelt als „Architekturmuseum des 19. Jahrhunderts“

bezeichnet wird.

Eingebettet in die Landschaft an Werre und Weser, umgeben

von den Ausläufern der Mittelgebirge, versehen mit heilkräftigen

Quellen, gewann Bad Oeynhausen seinen internationalen

Ruf. Heute hat sich die Stadt zu einem modernen

Kurort mit einer Vielfalt leistungsfähiger medizinischer Einrichtungen

entwickelt. Dazu gehören das Herzzentrum Nordrhein-Westfalen

und eine große Zahl von Spezialkliniken

nahezu sämtlicher Fachrichtungen.

Tagungsort

Badehaus 1 im Kurpark

Tagungsstätte

GOP Kaiserpalais

Im Kurgarten 8

32545 Bad Oeynhausen

-Oeynhausen-Saal-


Freitag, 10. Juni

09:00 – 11:00 Uhr

Themenkreis I:

Wichtiger denn je: Die Sauna als Gesundheitsfaktor

Themenkreisleiter: Dieter Gronbach, Prokurist der Badgesellschaft

Bad Kreuznach

1. Gesundheitsstatus, -verhalten und –motive in der

Bevölkerung -Erkenntnisse der Gesundheitswissenschaften-

Wie gesund sind die Menschen heute und was veranlasst

sie, etwas für ihre Gesundheit zu tun? Welche Unterschiede

bestehen dabei zwischen den Geschlechtern und den Generationen?

Das Referat geht den Fragen aus der Perspektive

der neuen Gesundheitswissenschaften nach.

Referent: Dr. Wolfgang Settertobulte ist wissenschaftlicher

Geschäftsführer des Pflegeforschungsverbundes NRW an

der Universität Bielefeld. Er arbeitet zeitweise als Berichterstatter

für das NRW Gesundheitsministerium und für die

Weltgesundheitsorganisation.

Freitag, 10. Juni 2005

Saline im Sielpark


2. Saunabaden – Ein essentieller Gesundheitsfaktor

Neben Ernährung, Bewegung und Stressverarbeitung gilt

Saunabaden heute als weiterer Gesundheitsfaktor mit nachgewiesenen

Auswirkungen auf die gesundheitliche Stabilität.

Anhand typischer Reaktionen von Herz und Kreislauf, Nervensystem,

Hautorgan usw., auf Erwärmung und Abkühlung

des Körpers wird der gesundheitliche Nutzen belegt. Die

Kenntnis dieser Grundlagen ist auch Teil der bekannten Ausbildung

zum Saunameister.

Referent: Prof. em. Dr. Eberhard Conradi war Direktor der

Klinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation des

Universitätsklinikums (Charité) der Humboldt-Universität zu

Berlin. Er ist seit 1991 der Vorsitzende des Deutschen Sauna-

Bundes.

3. Diskussion

11:00 – 11:30 Uhr Kaffeepause mit Snacks

11:30 – 18:30 Uhr

Themenkreis II:

Das Spannungsfeld im Wettbewerb des

Saunamarktes

Themenkreisleiter: Prof. Dr. Eberhard Conradi, Vorsitzender

des Deutschen Sauna-Bundes

1. Der Saunamarkt

- Umfang, Dichte, Teilnehmer -

Das Referat beschreibt den Umfang des aktuellen Saunamarktes

und seine Betriebsformen. Größenordnungen, Badeund

Dienstleistungsangebote der Saunaanbieter werden dargestellt.

Die gegenwärtige Saunanachfrage wird erläutert.

Referent: Rolf-A. Pieper arbeitet seit 1983 als Geschäftsführer

für den Deutschen Sauna-Bund.

12:30 – 14:00 Uhr Mittagspause

2. Wirtschaftliche Betätigung von Kommunen unter dem

Deckmantel der Daseinsvorsorge

Die Kommunen in Deutschland dehnen ihre wirtschaftliche

Betätigung zu Lasten der privaten Unternehmen immer mehr

aus. Unter dem Deckmantel der Daseinsvorsorge erbringen

Freitag, 10. Juni 2005


sie dabei Leistungen, die nachweislich unter fairen Wettbewerbsbedingungen

kostengünstiger von privater Seite erstellt

werden können. Aus ordnungs- wie auch arbeitsmarktpolitischer

Sicht ist die kommunale wirtschaftliche Betätigung

der falsche Weg.

Referent: Prof. Dr. Winfried Fuest ist Mitglied der Geschäftsführung

und stellvertretender Leiter des Wissenschaftsbereichs

„Wirtschafts- und Sozialpolitik“ des Instituts der

Deutschen Wirtschaft Köln. Er lehrt an der Fachhochschule

der Wirtschaft in Bergisch Gladbach Volkswirtschaftslehre.

3. Die Daseinsvorsorgediskussion aus kommunaler Sicht

Kernstück der aktuellen europäischen Daseinsvorsorgediskussion

ist aus Sicht der Städte und Gemeinden die Rolle,

die ihnen zukünftig bei der Erfüllung der entsprechenden

Aufgaben zugedacht wird. Werden sie auf die Funktion eines

bloßen Gewährleisters festgelegt oder verbleibt ihnen

das Recht, die Finanzierung und die Organisation einschließlich

der Eigenerbringung der Daseinsvorsorgeaufgaben

selbstständig vor Ort zu regeln? Ziel der Städte und Gemeinden

ist es, die kommunale Gestaltungsfreiheit für die lokalen

Dienstleistungen der Daseinsvorsorge zu sichern. Für

diese Dienstleistungen, die auf Grund ihres ausschließlich

örtlichen Bezugs den europäischen Binnenmarkt nicht oder

nur sehr geringfügig berühren, muss ein entsprechender

Rechtsrahmen gefunden werden, der sich in das europäische

Wettbewerbsrecht einpasst.

Referent: Thomas Abel ist Leiter des Referats Kommunalwirtschaft

des Deutschen Städte- und Gemeindebundes in

Berlin.

Freitag, 10. Juni 2005

15:30 – 16:00 Uhr Kaffeepause

4. Schutz privatwirtschaftlicher Saunabetriebe vor öffentlichen

Bädern?

- Eine rechtliche Bestandsaufnahme -

Das Referat beschäftigt sich mit den rechtlichen Aspekten

des Verhältnisses von privatwirtschaftlichen zu kommunalen

Saunabetrieben sowie den rechtlichen Möglichkeiten der

Privatwirtschaft gegen kommunale wirtschaftliche Betätigung.

Dabei wird nicht nur auf das Kommunalrecht und das UWG

eingegangen, sondern auch auf europarechtliche Fragestellungen.

Referent: Dr. Christian Scharpf, LL.M.(Eur), arbeitet als Ju-


Theater im Park

rist im Direktorium der Landeshauptstadt München sowie als

Lehrbeauftragter an der Ludwig-Maximilians-Universität

München. Er promovierte auf dem Gebiet des kommunalen

Unternehmensrechts.

5. Öffentliches und Privates

- Ein wirtschaftsethischer Denkanstoß

Die privatwirtschaftlichen und kommunalen Anbieter

wirtschaftlich attraktiver Dienstleistungen im Badewesen

argumentieren auf den ersten Blick konträr. Auf den zweiten

Blick fällt auf, dass die Argumente womöglich identisch

sind: Geht es den Akteuren nicht einfach darum, sich im -

letztlich globalen - Standortwettbewerb zu behaupten? Von

diesem ungewohnten Gedanken aus lässt sich der Versuch

unternehmen, sich mehr auf Gemeinsames statt auf

Trennendes in den Argumentationslinien zu konzentrieren.

Referent: Dr. York Lunau leitet seit 2001 den Aufbau der

Marke civis® am Institut für Wirtschaftsethik, St. Gallen. Die

Marke civis® (lat.: Bürger) steht für die wissenschaftlich fundierten

Beratungs- und Dienstleistungen des Instituts für jene

Unternehmen, die sich aktiv um die verdiente Anerkennung

als wertvolles Mitglied der Gesellschaft bemühen und dabei

statt löblicher Randaktivitäten den eigentlichen Unternehmensalltag

im Blick haben.

6. Diskussion

Freitag, 10. Juni 2005


Samstag, 11. Juni

09:00 – 12:30 Uhr

Themenkreis III:

Rechtliche Aspekte öffentlicher Saunabäder

Themenkreisleiter: Stamos Papas, Vorstandsmitglied des

Deutschen Sauna-Bundes

1. Arbeitsrechtliche Probleme von Arbeitgebern

Das Arbeitsrecht hat sich nicht erst auf Grund der vielen gesetzlichen

Änderungen der letzten Jahre zu einer für den

Arbeitgeber schwierigen und manchmal unberechenbaren

Materie entwickelt. Auch die Rechtsprechung wird immer

unübersichtlicher. Dabei den Überblick zu behalten, ist für

den Arbeitgeber wichtig, weil arbeitsrechtliche Auseinandersetzungen

nicht nur Zeit, sondern auch Geld kosten. Anhand

von Fallbeispielen werden die wichtigsten Rechtsprobleme

im Zusammenhang mit der Begründung, der Durchführung

und der Beendigung von Arbeitsverhältnissen dargestellt.

Referent: Prof. Dr. jur. Axel Benning ist Professor für Wirtschaftsrecht

am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule

Bielefeld mit den Schwerpunkten Handels-, Gesellschaftsund

Arbeitsrecht.

Samstag, 11. Juni 2005

2. Aufsichtsrecht, Organisationsverschulden und

Verkehrssicherungspflichten beim Betreiben von Saunabetrieben

und Bädern

Das Referat befasst sich mit dem Haftungsrecht im Saunaund

Badebereich – besonders mit den Aufsichtspflichten im

Zusammenhang mit Schwimm- und Badebecken. Darüber

hinaus werden das Organisationsverschulden sowie die zu

beachtenden Verkehrssicherungspflichten behandelt.

Referent: Prof. Dr. Carsten Sonnenberg ist Professor für

Wirtschaftsrecht an der Hochschule Anhalt, Syndikus der

Stadtbad Braunschweig Sport und Freizeit GmbH sowie

Justiziar der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen. Er

konzipiert und begleitet gutachterliche Public-Private-

Partnership-Projekte.


10:30 – 11:00 Uhr Kaffeepause mit Snacks

3. Aktuelle Entwicklungen im Steuerrecht

– Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken in der

Einkommen-, Lohn- und Umsatzsteuer

Das deutsche Steuerkarussell dreht sich immer schneller. In

kurzen Abständen werden Gesetze diskutiert, beschlossen,

erlassen, geändert, ergänzt und durch Verwaltungsanweisungen

ausgelegt. Gleichzeitig strahlen Urteile der Finanzgerichte

häufig in den Steueralltag oder hebeln Gesetze aus.

Gestaltungen, die gestern noch gut waren, können heute

schon zum Risiko werden. Anhand von aktuellen, alltäglichen

Erfahrungen aus der Praxis werden wichtige und häufig

übersehene Risiken und Gestaltungsmöglichkeiten in der

Einkommen-, Lohn- und Umsatzsteuer vorgestellt.

Referent: Dipl.-Kfm. Stephan Wiehn, Wirtschaftsprüfer und

Steuerberater, ist in Hamburg in der Beratung und Prüfung

mittelständischer Unternehmen verschiedener Branchen und

Rechtsformen tätig.

4. Diskussion

12:30 – 14:00 Uhr Mittagspause

14:00 – 16:00 Uhr

Themenkreis IV:

Energie und Wasser in Saunabetrieben

– Maßnahmen zu Kostenreduzierungen

Themenkreisleiter: Udo Mauritz, stellvertretender Vorsitzender

des Deutschen Sauna-Bundes

1. Die Entwicklung des liberalisierten Energiemarktes aus

Sicht des Badebetriebs

– Analysen, Prognosen, Chancen, Risiken

Das Referat stellt die Entwicklung der Energiepreise vor und

nach der Liberalisierung des Energiemarktes dar und stellt

Prognosen für die Rentabilität und Wirtschaftlichkeit energieintensiver

Saunabetriebe vor. Die dargestellte Entwicklung

des Energiemarktes soll Entscheidungshilfe für den Einstieg

in die Problematik sein und die Badbetreiber für das Thema

Energieverbrauch im Saunabetrieb sensibilisieren.

Referent: Dr. Karsten Gröning ist öffentlich bestellter und

Samstag, 11. Juni 2005


vereidigter Sachverständiger für betriebswirtschaftliche Unternehmensbewertungen

und Vorstandsmitglied des Deutschen

Sauna-Bundes.

2. Energie- und Wasserkosten

–Ein getrübter Badespaß für den Betreiber

Erste Ergebnisse und Vorschläge des neu gegründeten Arbeitskreises

„Energie und Wasser“ zu Kostenbegrenzungen

und zu technischen Lösungsmöglichkeiten werden vorgestellt.

Die Vorschläge und der Erfahrungsaustausch sollen insbesondere

kleinen Saunaanlagen helfen.

Referent: Dipl.-Ing. Frank Bohn betreibt seit 10 Jahren zwei

kleine Saunabäder in Potsdam und ist Vorstandsmitglied des

Deutschen Sauna-Bundes.

3. Die Energieeinsparverordnung (EnEV)

Das Referat behandelt die für Saunabetriebe interessanten

Rahmenbedingungen der Energieeinsparverordnung und

belegt anhand von praktischen Beispielen, ob sich Gebäudesanierungen

im Sinne von Energieeinsparungen lohnen.

Referent: Dipl.-Ing. Bernd Schuler ist Architekt und Bauingenieur

und betreibt als Mitgesellschafter das Saunabad Bora

Sauna am Bodensee. Er ist Vorstandsmitglied des Deutschen

Sauna-Bundes.

Samstag, 11. Juni 2005

4. Praxisorientierte Lösungen zur Energieeinsparung in

Saunabädern

Das Referat nimmt Stellung zum praxisorientierten Einsatz

von Blockheizkraftwerken in Schwimmbädern und Saunaanlagen,

zur Wärmerückgewinnung von Sauna- und Dampfraumabluft

und zu Abgaswärmetauschern in Kesselanlagen.

Investitionskosten und Amortisationszeiten werden jeweils

benannt.

Referent: Dipl.-Ing. Rupert Merkl hat einschlägige Erfahrungen

in der Planung versorgungstechnischer Anlagen in Hallen-

und Saunabädern. Er konstruiert Abgaswärmetauscher

und Abluftkondensatoren für Industrieunternehmen.

5. Diskussion


16:00 – 16:30 Uhr Kaffeepause

ab 16:30 Uhr

Mitgliederversammlung 2005

des Deutschen Sauna-Bundes e.V.

mit Ehrung langjähriger Mitglieder

Jordansprudel

Samstag, 11. Juni 2005


Rahmenprogramm

Saunabaden

Die BaliTherme gewährt den Tagungsteilnehmern an allen

Veranstaltungstagen freien Eintritt. Bitte denken Sie an Ihre

Badeutensilien.

Donnerstag, 09. Juni

18:00 – 19:30 Uhr

„Quellen des Reichtums – Ursprünge und Entwicklung eines

Staatsbades“

Führung durch den Kurpark Bad Oeynhausen mit Besichtigung

der Quellen und Badehäuser.

Teffpunkt:

Hotel Mercure am Kurpark, Bad Oeynhausen

Kostenbeitrag: —

ab 19:30 Uhr

Get-Together – Willkommen in Bad Oeynhausen

Zwangloser Eröffnungsabend zum Kennenlernen der Tagungsteilnehmer

mit Begrüßung durch Herrn Bürgermeister Klaus

Mueller-Zahlmann. Eröffnung von Saunaimpulse 2005, der

Jahrestagung des Deutschen Sauna-Bundes, durch den Vorsitzenden

Prof. Conradi und Begrüßung der Sponsoren.

Veranstaltungsort:

Foyer des Theaters im Kurpark

Kostenbeitrag: 15,- EUR (für Canapées; ohne Getränke)

GOP Varieté

Rahmenprogramm


Freitag, 10. Juni

21:00 Uhr

GOP Varieté Theater

Das zweistündige Varietéprogramm „Kinomagie“ erweckt mit

Jongleuren, Artisten und Imitatoren große Momente der Kinogeschichte

zu neuem Leben.

Varieté-Besucher haben nach der Veranstaltung freien Eintritt

im Adiamo Dance Club (im Kaiserpalais).

Veranstaltungsort:

GOP Varieté Theater im Kaiserpalais

Kartenpreise:

Je nach Kategorie 22,50 EUR (Kategorie 3) oder 27,50 EUR

(Kategorie 2). Es wird um eine rechtzeitige Buchung gebeten,

da nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung

steht.

Samstag, 11. Juni

20:30 Uhr

Barbecue und Bali

Die BaliTherme Bad Oeynhausen lädt die Tagungsteilnehmer

herzlich zum Grillabend mit Saunabaden ein.

Veranstaltungsort:

BaliTherme

Kostenbeitrag: in der Tagungsgebühr enthalten

Sonntag, 12. Juni

Rahmenprogramm

10.00 – 11:30 Uhr

AQUA MAGICA – Park der Magischen Wasser

Geführter Rundgang über den zur Landesgartenschau 2000

angelegten Landschafts- und Kulturpark.

Treffpunkt:

Hotel Mercure am Kurpark, Bad Oeynhausen

Kostenbeitrag: —


Wellness-Leistungen


Übernachtungen

Für die Zeit vom 9. – 12. Juni wurden Zimmer im Hotel Mercure

am Kurpark zu folgenden Konditionen reserviert:

- Einzelzimmer 50,- EUR

- Doppelzimmer 75,- EUR

Die Preise verstehen sich pro Zimmer/Nacht inkl. Frühstücksbuffet.

Hotel Mercure

Koenigstrasse 3-7

32545 Bad Oeynhausen

Die Zimmer sind bis zum 23.05.2005 unter dem Stichwort

„Sauna-Bund“ für die Tagungsteilnehmer reserviert. Buchungen

nehmen Sie bitte entweder direkt über das Hotel Mercure

(Tel. 05731/257-0 oder Fax 05731/257-444) oder mit der dem

Programm beiliegenden Postkarte vor.

Weitere Übernachtungsmöglichkeiten vermittelt die Tourist-

Information Bad Oeynhausen unter Tel. 05731/131700 oder

Fax 05731/131717 (Montag – Freitag 10.00 Uhr - 13.00 Uhr,

14.00 Uhr - 17.30 Uhr, Samstag 10.00 Uhr - 12.00 Uhr).

Tagungsorganisation

Deutscher Sauna-Bund e.V.

Kavalleriestr. 9

33602 Bielefeld

Tel. 0521 / 96679-0

Fax 0521 / 96679-19

www.sauna-bund.de

Auskünfte:

Tagungsanmeldung:

Ulrike Martmann (u.martmann@sauna-bund.de / Tel.-11)

Marianne Wolf (m.wolf@sauna-bund.de / Tel.-15)

Referentenbetreuung:

Renate Heise-Gartz (r.heise-gartz@sauna-bund.de /Tel.-13)

Presseinformationen:

H.-J.Gensow (hans-juergen.gensow@sauna-bund.de /Tel.-18)

Programmgestaltung / Anzeigen:

Sauna-Matti GmbH, Bielefeld

Tanja Kickert (t.kickert@sauna-matti.de / Tel.-14)

Übernachtungen / Tagungsorganisation


Wegbeschreibung

Mit dem Auto:

Aus Richtung Süd und Nord über die A2, Ausfahrt „Kreuz

Bad Oeynhausen“, Richtung Bad Oeynhausen, über die Mindener

Str., am Werrepark vorbei. Nach ca. 3 km links ab auf

die Steinstraße Richtung Kurgebiet Süd. Am Ende der Straße

rechts ab Richtung BaliTherme / Hotel Mercure. Vor dem

Bahnübergang rechts ab bis zum Platz des Europarates.

Folgen Sie nun der Parkhaus-Beschilderung. Einen Routenplaner

im Internet finden Sie unter www.map24.de

Parkmöglichkeiten:

In der Tiefgarage des Hotel MERCURE finden Sie 300 Stellplätze,

weitere Parkmöglichkeiten auf dem Parkplatz des

ehemaligen Kurhauses.

Mit dem Zug:

Fahren Sie bis „Bad Oeynhausen HBF“. Gehen Sie gegenüber

dem Ausgang gerade durch die Fußgängerzone. Am

Ende der Fußgängerzone folgen Sie dem Straßenverlauf

geradeaus. Sie kommen direkt auf das „Kaiserpalais“ zu. Das

Hotel Mercure liegt dahinter.

Mit dem Flugzeug:

Der nächste Flughafen in Hannover ist ca. 80 km entfernt.

BaliTherme

Wegbeschreibung


Fortbildungen 2005

Grundlagen-Semirare:

Saunabaden - aber richtig!

29.10.2005 09.00-17.00 Uhr Marburg

Die Aufguss-Schule (Theorie und Praxis)

27.06.2005 11.00-22.00 Uhr Gelsenkrichen

Saunabaden in Theorie und Praxis

26.09.2005 09.00-17.00 Uhr Bobingen

Fortbildung vor Ort / Inhouse Schulung

Termine nach Vereinbarung

Praxis-Semiare:

Trainingscamp Aufguss -

praktisches Üben Wedeltechniken

21./22.06.2005 09.00-17.00 Uhr Hannover

Events in Saunabetrieben

25./26.11.2005 09.00-17.00 Uhr Göttingen

Recht und Aufsicht in Bädern

21.10.2005 09.00-17.00 Uhr Braunschweig

Wellness-Seminare:

Einführung in die Ayurveda-Massage

24.-26.10.2005 09.00-17.00 Uhr Darmstadt

Einführung in die Hamam-Kultur

31.05.-02.06.2005 09.00-17.00 Uhr Bielefeld

WAsserShiaTsu

11.09.2005 13.00-21.00 Uhr Bielefeld

Einführung in die Traditionelle Thai-Massage

19.-21.09.2005 09.00-17.00 Uhr Berlin

Shiatsugrundkurs - die traditionelle japanische

„Fingerdruck“ Behandlungsmethode

4.-6.10.2005 09.00-17.00 Berlin

Lehrgänge:

Saunameister-Lehrgänge

07.-19.11.2005 ganztags München

06.-18.02.2006 ganztags Gütersloh

02.-13.05.2006 ganztags Leipzig

Saunabetriebsleiter-Lehrgang

11.-22.09.2006 ganztags Gütersloh

Kontakt:

Ulrike Martmann, Akademie für Aus- und Fortbildung

Tel. 0521/9667911 / u.martmann@sauna-bund.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine