Frühjahrstagung 2004 des Deutschen Sauna-Bundes e.V. 06. bis 09 ...

saunabund.ev.de

Frühjahrstagung 2004 des Deutschen Sauna-Bundes e.V. 06. bis 09 ...

Frühjahrstagung 2004 des Deutschen Sauna-Bundes e.V.

06. bis 09. Mai in St. Peter-Ording

Termine / Kurzübersicht

Themenkreise Freitag, 07. Mai 20004

09.30-10.00 Eröffnung der Tagung

10.00-12.30 Die Kraft der „Neuen Alten“

14.00-16.30 Megatrend Wellness: Profitiert der Bädermarkt?

17.00-18.00 Flaute im Sommer. Überlegungen zur wirtschaftlichen Verbesserung der

Sommersauna

Samstag, 08. Mai 2004

09.00-12.30 Aktuelle Wirtschaftsprobleme von Saunabetrieben I

14.00-16.30 Aktuelle Wirtschaftsprobleme von Saunabetrieben II

17.00-19.00 Mitgliederforum

Rahmenprogramm Donnerstag, 06. Mai 2004

Begrüßungsabend mit Matjesessen

Freitag, 07. Mai 20004

Friesisches Abendessen

Samstag, 08. Mai 2004

Küstenfahrt auf der Nordsee mit Krabbenfang;

Seebrücken-Abend (Buffet im Pfahlbau-Restaurant)

Sonntag, 09. Mai 2004

Wattwanderung unter fachkundiger Anleitung

Anmeldungen

Teilnahmegebühren

Anmeldungen zur Teilnahme an den einzelnen Themenkreisen und Punkten des

Rahmenprogramms bitten wir bis zum 23. April 2004 an die Geschäftsstelle bekanntzugeben.

Je Tagungstag für Mitglieder 12,00 , für Nichtmitglieder 30,00 . Die Kosten für das

Rahmenprogramm entnehmen Sie bitte den jeweiligen Programmpunkten.

Die Teilnahmegebühren für die Themenkreise und für die Veranstaltungen des

Rahmenprogramms werden bis zum 05. Mai 2004 auf folgendes Konto erbeten:

Deutscher Sauna-Bund e.V.

Volksbank Bielefeld (BLZ 480 600 36), Konto 419 450 0

Ansprechpartner Deutscher Sauna-Bund e.V. Programmleitung

Kavalleriestr. 9

Rolf-A. Pieper

33602 Bielefeld

Referentenbetreuung / Tagungsorganisation

Telefon: 0521/96679-16

Renate Heise-Gartz

Telefax: 0521/96679-19

E-Mail: r.heise-gartz@sauna-bund.de

www.sauna-bund.de Telefon: 0521/96679-13

Tagungsanmeldung / Tagungsorganisation

Heiko Laabs

E-Mail: h.laabs@sauna-bund.de

Telefon: 0521/96679-16

1


Tagungsprogramm

Freitag, 07. Mai 2004

Tourismus-Zentrale - Kleiner Kursaal

09.30 – 10.00 Uhr Eröffnung der Tagung

(Prof. Dr. Eberhard Conradi, Vorsitzender des Deutschen Sauna-Bundes e.V.)

interbad 2004

Vorstellung der europäischen Leitmesse

(Andreas Wiesinger, Leiter des Kompetenzteams Medizin und Gesundheit der Messe Stuttgart)

10.00 – 12.30 Uhr Themenkreis I:

Die Kraft der „Neuen Alten“

(Themenkreisleiter: Prof. Dr. Eberhard Conradi, Vorsitzender des Deutschen Sauna-Bundes)

1. Leben zwischen Muss und Muße: Das Lebensgefühl älterer Menschen

Der Dialog mit der älteren Gesellschaft wird auch wirtschaftlich zu einer Herausforderung. Sie

verfügt einerseits über ein höheres Einkommens- und Anspruchsniveau als andere

Bevölkerungsgruppen, andererseits stabilisiert sich im Alter eine Art Sparmentalität. Ältere

Menschen sind zunehmend mehr an neuen Dienstleistungen als an neuen Konsumgütern

interessiert; die Erhaltung der Lebensqualität bekommt für sie eine größere Bedeutung als die

Verbesserung des Lebensstandards. Über Chancen und Risiken dieser Entwicklung sollten

Saunabetreiber - auch kleinerer Anlagen - informiert sein.

Referent: Diplompädagoge Dr. Michael Pries ist wissenschaftlicher Mitarbeiter mit den

Arbeitsschwerpunkten Freizeitwissenschaft, Leben und Lernen im Alter sowie

Zukunftsforschung im B.A.T. Freizeit-Forschungsinstitut (Prof. Opaschowski) in Hamburg.

2. Generation 50 plus – Wirtschaftsfaktor oder Marktnische?

Die großen Wissens- und Schaffensstärken älterer Menschen und ihre Nachfrage- und

Kaufkraftpotenziale rücken erst langsam in das wirtschaftliche Blickfeld. So liegen kaum

Konzepte vor, wie diese Wirtschaftskraft erschlossen und genutzt werden kann. Das Referat

informiert über Einkommenssituation, Konsumverhalten und Kaufkraft der „Silbergeneration“

sowie über Erschließungsmöglichkeiten des Seniorenmarktes.

Referent: Diplom-Sozialwissenschaftler Michael Cirkel arbeitet als wissenschaftlicher

Mitarbeiter in der Geschäftsstelle der Landesinitiative Seniorenwirtschaft NRW am Institut

Arbeit und Technik, Gelsenkirchen mit dem Schwerpunkt Gesundheitswirtschaft und

Lebensqualität.

3. 50plus Hotels Deutschland – Erste Initiative für den erfahrenen Reisenden in Europa

Mehrere Befragungen des Deutschen Sauna-Bundes zeigten, dass ältere Menschen zu den sehr

treuen Saunabesuchern zählen. Sie sind eine höchst interessante Besuchergruppe. Im Referat

werden die Erfahrungen des Hotelgütesiegels mit der Zielgruppe 50plus-Generation beispielhaft

vorgestellt und Anforderungen an spezielle Dienstleistungen benannt.

Referentin: Stephanie Zarges ist Marketingleiterin der 50plus Hotels Deutschland und

Unternehmensberaterin bei der Treugast Unternehmensberatung in München.

4. Diskussion

12.30 – 14.00 Uhr Mittagspause

2


14.00 – 16.30 Uhr Themenkreis II: Megatrend Wellness: Profitiert der Bädermarkt?

(Themenkreisleiterin: Walli Berens, Vorstandsmitglied des Deutschen Sauna-Bundes)

1. Wellnesschancen für Saunabetriebe. Was wünschen die Badegäste?

Zunächst werden die Dimensionen und Rahmenbedingungen des Wellnessmarktes in

Deutschland erläutert. Die Bedeutungen ausgewählter Badeeinrichtungen und

wellnessorientierter Dienstleistungen für Besucher öffentlicher Saunabäder wurden in einer

Studie erstmals ermittelt. Das Spektrum der Wellnessangebote reichte entsprechend bekannter

Wellnesstheorien von Entspannung und Erholung über Körperpflege, Bewegung und Fitness,

gesunder Ernährung bis zum kulturellen Erlebnis. Die teilweise überraschenden

Studienergebnisse bieten wichtige Anhaltspunkte für die Wellnessqualität von Badeanlagen und

für die zukünftige Entwicklung von Saunabädern.

Referent: Rolf-A. Pieper arbeitet als Geschäftsführer für den Deutschen Sauna-Bund.

2. Wellness in Freizeitbädern. Was erwarten die Badbetreiber?

Die Wellness-Welle überflutet die deutsche Bäderlandschaft. Viele Freizeitbadbetreiber halten

Wellnessangebote für „sehr wichtig“ oder „wichtig“ und planen Investitionen in diesem Bereich.

Das Referat benennt die Angebote des Zukunftstrends, die den Badbetreibern besonders lukrativ

erscheinen und bewertet diese Aussagen kritisch im Kontext neuester Tourismusforschung.

Referent: Tourismuswissenschaftler Dr. Jürgen Kagelmann arbeitet am Psychologischen Institut

der Universität München im Bereich Tourismusforschung und Erlebniswelten.

3. Wellnessorientierte Dienstleistungen als profitabler Umsatzfaktor

Am Beispiel der Sauna- und Wellnessanlage „Bäderhaus Bad Kreuznach“ wird dargestellt, dass

konjunktureller Besucherrückgang keineswegs Umsatzverlust bedeuten muss. Qualitativ gute

Wellnessangebote können kompensieren. Im Referat werden Kosten und Erlöse für ausgewählte

Wellnessleistungen dargelegt.

Referent: Dipl.-Ing. Walter Wölfel ist Technischer Abteilungsdirektor der Badgesellschaft Bad

Kreuznach und Mitbegründer des „Bäderhauses“.

4. Diskussion

17.00 – 18.00 Uhr Themenkreis III: Flaute im Sommer. Überlegungen zur wirtschaftlichen Verbesserung der

Sommersauna

(Themenkreisleiter: Dr. Karsten Gröning, Vorstandsmitglied des Deutschen Sauna-Bundes)

1. Der Sommer als gravierendes wirtschaftliches Problem kleiner Saunabäder

Die Ausmaße des „Wirtschaftseinbruchs“ im Sommer werden dargestellt. Differenzierungen im

Hinblick auf die Altersstruktur der Saunagäste werden vorgenommen und es wird versucht, ihr

Verhalten zu analysieren. Eigene Problemlösungen werden vorgestellt.

Referent: Dipl.-Ing. Frank Bohn betreibt seit 10 Jahren zwei kleine Saunabäder in Potsdam und

ist Vorstandsmitglied des Deutschen Sauna-Bundes.

2. Spezielle Sommeraktionen in einem Saunabetrieb mittlerer Größe

Das Referat behandelt die Auswirkungen baulicher Veränderungen im Saunaaußenbereich unter

Berücksichtigung der Kosten für die Wirtschaftlichkeit in den Sommermonaten. Es werden

spezielle Maßnahmen zur Sommerwerbung und zu sommerlichen Events vorgestellt und

Chancen und Risiken von Sonderpreisen im Sommer diskutiert.

Referent: Dipl.-Soziologe Stamos Papas ist Inhaber der Roetgen Therme bei Aachen und

Vorstandsmitglied des Deutschen Sauna-Bundes.

3. Diskussion

3


Samstag, 08. Mai 2004

Hotel Ambassador - Großer Saal

09.00 – 12.30 Uhr Themenkreis IV: Aktuelle Wirtschaftsprobleme von Saunabetrieben I

(Themenkreisleiter: Udo Mauritz, stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Sauna-Bundes)

12.30 – 14.00 Uhr Mittagspause

1. Unternehmensbewertung von Saunaanlagen

Unternehmensbewertungen haben dann besondere Bedeutung, wenn Unternehmen veräußert

werden sollen oder wenn die Nachfolge geregelt werden muss. Aus dem ermittelten

Unternehmenswert ergeben sich häufig Differenzen zwischen den Parteien, die weitreichende

Folgen für den Unternehmensbestand haben können. An Fallbeispielen werden die beiden

wichtigsten Methoden der Unternehmensbewertung von Saunaanlagen vorgestellt.

Referent: Dr. Karsten Gröning ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für

betriebswirtschaftliche Unternehmensbewertungen und Vorstandsmitglied des Deutschen

Sauna-Bundes.

2. Die Unternehmensnachfolge – Bewährte Wege und Gestaltungsmöglichkeiten

Die unterschiedlichen Formen der Unternehmensnachfolge und Wege der Nachfolgesuche

werden vorgestellt. Es wird erläutert, welche betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Daten

benötigt werden und aufzubereiten sind, welche Finanzierungsformen und Möglichkeiten der

Risikoabsicherung bestehen. Auf Praxisbeispiele aus dem Teilnehmerkreis soll eingegangen

werden.

Referent: Dipl.-Betriebswirt, Dipl.-Wirtschaftsingenieur Rüdiger Harbeck arbeitet als

Management- und Personalberater und war in Produktions- und Handelsunternehmen

geschäftsführend tätig.

14.00 – 16.30 Uhr Themenkreis IV: Aktuelle Wirtschaftsprobleme von Saunabetrieben II

(Themenkreisleiter: Stamos Papas, Vorstandsmitglied des Deutschen Sauna-Bundes)

16.30 – 17.00 Uhr Kaffeepause

3. Die Unternehmensfinanzierung

Zunächst geht es um die Darstellung des bankinternen Ratings am Beispiel der Sparkassen. Es

wird gezeigt, wie sich ein Saunabetrieb darauf vorbereiten und aktiv auf das Ratingurteil

Einfluss nehmen kann. Alternative Finanzierungsmöglichkeiten und Handlungsstrategien bei

schlechtem Branchenrating werden ebenso diskutiert wie die Chancen öffentlicher Förderung.

Referent: André Schulten ist geschäftsführender Gesellschafter der Ratingkonzept GmbH und

begleitet mittelständische Unternehmen in Finanzierungsfragen.

17.00 – 19.00 Uhr Mitgliederforum

Aussprache zu aktuellen Themen

4


Rahmenprogramm

Donnerstag, 06. Mai 2004

19.00 – 21.30 Uhr Begrüßungsabend im „Olsdorfer Krug“ mit dem Shanty-Chor St. Peter-Ording und typischem

Matjesessen

Busabfahrt:

Die TeilnehmerInnen werden abgeholt. Der genaue Zeitpunkt wird in den jeweiligen Hotels

mitgeteilt.

Kostenbeitrag

(incl. Busfahrt, Matjesessen – ohne Getränke): 13,00

Freitag, 07. Mai 2004

19.30 – 23.00 Uhr Friesisches Abendessen (Weinsuppe mit Schinken) in der 250 Jahre alten Schankwirtschaft

„Wilhelm Andresen“

Busabfahrt:

Die TeilnehmerInnen werden abgeholt. Der genaue Zeitpunkt wird in den jeweiligen Hotels

mitgeteilt.

Kostenbeitrag

(incl. Busfahrt, Unterhaltungsprogramm, Abendessen – ohne Getränke): 19,00

Samstag, 08. Mai 2004

13.00 – 17.00 Uhr Küstenfahrt auf der Nordsee mit Krabbenfang und friesischem Kaffeegedeck an Bord

(Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen)

Busabfahrt:

Die TeilnehmerInnen werden abgeholt. Der genaue Zeitpunkt wird in den jeweiligen Hotels

mitgeteilt.

Kostenbeitrag

(incl. Bus- und Schifffahrt, Kaffeegedeck): 22,00

ab 20.00 Uhr

Seebrücken-Abend

Buffet mit Unterhaltung im Pfahlbau-Restaurant „Arche Noah“ am Ende der Seebrücke

Kostenbeitrag

(Buffet – ohne Getränke, Unterhaltungsprogramm): 24,00

Sonntag, 09. Mai 2004

10.00 – 12.00 Uhr Wattwanderung (ab Pfahlbau „Arche Noah“)

(Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen)

Ausstattung:

bei schlechtem bzw. kaltem Wetter Gummistiefel; bei warmen Temperaturen barfuß

Kostenbeitrag: 3,00

5


Wellness-Leistungen während der Tagung

Nutzen Sie die Möglichkeit, ein einzigartiges Naturprodukt kennen zu lernen: den fossilen Meeres-Schlick.

Lassen Sie sich im Gesundheitszentrum (Maleens Knoll bei der Dünen-Therme) verwöhnen mit

- Schlick-Rückenpackung und anschließender Rückenmassage - 29,00

- Schlickpeeling und Aloe-Vera-Cremeölpackung - 35,00

Anmeldungen für die Wellness-Leistungen bis 20. April 2004 bei

Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording (Frau Brodas)

Maleens Knoll

25826 St. Peter-Ording

Telefon: 04863/999-0

Telefax: 04863/999-180

E-Mail: tscspo@tz-spo.de

Übernachtungen

Für die Zeit vom 06. bis 09. Mai 2004 wurden im Tagungshotel Best Western Hotel Ambassador Zimmer reserviert.

Preise pro Person incl. Frühstück: Einzelzimmer = 95,00 ; Doppelzimmer = 65,00 )

Weitere Übernachtungsmöglichkeiten: (Preise incl. Frühstück)

Ortsteil Bad (Nähe Tagungshotel) 3-Sterne-Hotel 39,00 bis 77,00 / Person incl. Frühstück

Ortsteil Ording 3-Sterne-Hotel

37,00 bis 105,00 / Person incl. Frühstück

Ortsteil Ording 2-Sterne-Hotel

30,00 / Person incl. Frühstück

Reservierung von Hotelzimmer über

Tourismus-Service-Center St. Peter-Ording (Frau Brodas)

25826 St. Peter-Ording

Telefon: 04863/999-0

Telefax: 04863/999-180

E-Mail: tscspo@tz-spo.de

Wegbeschreibung

Mit dem Auto:

Über die A23 in Richtung Heide. Ab Heide geht die A23 in die Bundesstraße 5 über. In Tönning weiter auf der

Bundesstraße 202 bis St. Peter-Ording, Richtung Kurzentrum / Ortsteil Bad.

Mit der Bahn:

Mit dem IC bis Husum, dann mit der Regionalbahn weiter bis St. Peter-Ording (Bahnhof St. Peter Bad; 10 Min. Fußweg zu

den Tagungsstätten).

Mit dem Flugzeug:

Der nächste Flughafen in Hamburg ist 150 km entfernt.

Der Deutsche Sauna-Bund dankt der Messe Stuttgart und der Firma Johannes Jelitto Tischlerei und Saunabau sehr

für die großzügige finanzielle Unterstützung der Tagung.

Herzlichen Dank auch der Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording für den kostenlosen Eintritt in die Dünen-Therme

und den Verzicht auf die Kurtaxe für die Tagungsteilnehmer.

6

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine