Die Jahrhundertblase - Sauren

sauren.de

Die Jahrhundertblase - Sauren

markt & strategie I zinsfalle

00

00

00

00

00

00

00

00

00

Sauren Fonds-Research beziffert Bedrohung für den Rentenmarkt

Trübe Aussichten: Szenario-Analyse über zwei Jahre

Die Kölner Vermögensverwaltungsgesellschaft Sauren

Fonds-Research AG hat sich eingehend mit der Be -

drohung für die Rentenmärkte für den Fall mehr oder

weniger überraschend auftretender Zinsanstiege auseinandergesetzt.

Diese Bedrohung ist beträchtlich,

und dabei darf von Beratern auch nicht übersehen

werden, dass sie auch die in der Finanzkrise ab 2008

so stabilen und daher heute so beliebten vermögensverwaltenden

Fonds vielfach viel härter treffen würde

als die Irritationen rund um Lehman. Damals retteten

die Rentenanteile in diesen Portfolios die Performance,

in einem Zinscrash ist es nicht wahrscheinlich,

dass die Aktienanteile in diesen gemischten

Fonds dieselbe Schutzfunktion hätten.

Die Annahme einer Über-Nacht-Änderung des Zinsniveaus

verdeutlicht zwar die Konsequenzen im Hinblick

auf die in diesem Fall hinzunehmenden Kursverluste,

erscheint aber nicht ausreichend

realitätsnah, da

sich eine größere Zins -

veränderung im Regelfall

über einen gewissen Zeitraum

vollzieht, die Dar-

12,0 %

stellung dient nur der

10,0 %

Umlaufrendite

Veranschaulichung der REX Performance Index

8,0 % Bedrohung. Realitätsnäher

erscheint die Szenario-Analyse

in der Tabelle, denn sie zeigt mögliche

6,0 %

Auswirkungen in einem Zeitfenster von zwei Jahren

4,0 % auf, wobei auch der kompensierende Effekt von zufließenden

Zinsen einbezogen wird. Neben einer Veränderung

des Zinsniveaus kann dabei auch eine Verän-

2,0 %

derung des Spreadniveaus (Zinsunterschied von Unternehmensanleihen

zu Staatsanleihen) berücksichtigt

0,0 %

08/1981 08/1986 08/1991

9 %

8 %

7 %

6 %

5 %

20 %

10 %

0 %

-10 %

0 %

1 %

Matthias Weinbeck

von der Sauren

Fonds-Research AG

analysierte die

Risiken im Niedrigzinsumfeld.

Steigt der Zins, drohen Verluste

Gesamt-

Zins Spread verzinsung Wertverlust

vorher nachher vorher nachher vorher nachher nach Kosten

Keine Änderung der Zinssituation 1,0 % 1,0 900% 0,8 % 20 0,8 %

1,8 % 1,8 % 1,6 %

Zinsrückgang um 1 Prozent 1,0 % 0,0 % 0,8 % 0,8 % 1,8 % 0,8 % 6,5 %

800

Zinsanstieg um 3 Prozent 1,0 % 4,0 % 0,8 % 10 0,8 %

1,8 % 4,8 % -11,4 %

Zinsanstieg & Spreadeinengung 1,0 % 4,0 % 0,8 % 0,0 % 1,8 % 4,0 % -8,2 %

700

0 %

Zinsanstieg & Spreadausweitung 1,0 % 4,0 % 0,8 % 1,8 1,8 % 5,8 % -15,3 %

werden. Da die Investition in Unternehmensanleihen

stets über ein breit diversifiziertes Portfolio erfolgen

und mit tiefgehender fundamentaler Analyse der jeweiligen

Emittenten verbunden sein sollte, wird die

Abdeckung des Segments über einen hierauf speziali-

durchschnittliche sierten Fonds unterstellt. Beim aktuellen Zinsniveau

Verzinsung: 5,4 % p.a. 500

-20 %

des Corporate-Segments von etwa zwei Prozent und

einem Zinsniveau 400 bei Bundesanleihen -30 % von etwa einem

Prozent ergibt 300 sich ein Spread in Höhe von einem Prozent.

Die Restlaufzeit ist aus Vereinfachungsgründen

-40 %

fix mit fünf Jahren 200 angenommen, -50 die % Kostenbelastung

des Fonds wurde 100 mit einem Prozent unterstellt. Zudem

-60 %

08/1991 08/2001 08/2006 08/2011

Kursverluste drohen ...

Rendite/Risiko-Relation von Zinsänderungen

bei einer Umlaufrendite von einem Prozent

2 %

Laufzeit ca. 4 Jahre

Laufzeit ca. 8 Jahre

Rendite 10‐jähriger Bundesanleihen Laufzeit ca. 12 Jahre

Inflation (Verbraucherpreisindex)

3 %

4 % -20 %

Bei einem „über‐Nacht“‐

3 %

-30 % Zinsanstieg von 1,0% auf 4,0 %

ergäbe sich ein Verlust von ca. 20 %.

2 %

-40 %

1 %

Steigt die Umlaufrendite von einem

-50 %

0 % auf vier Prozent, verliert eine Anleihe

01/1992-60 % 01/1995 mit einer 01/1998 Restlaufzeit 01/2001 von acht 01/2004 Jahren 01/2007 rund 20 Prozent 01/2010an 01/2013 Wert.

4 %

5 %

6 %

600

7 %

8 %

-10 %

30 %

20 %

10 %

0 %

-10 %

-20 %

-30 %

-40 %

-50 %

-60 %

0 %

1 %

2 %

Bei einem „über‐Nacht“‐

Zinsanstieg von 1,0% auf 4,0 %

ergäbe sich ein Verlust von ca. 20 %.

wird angenommen, dass es bei den Unternehmensanleihen

nicht zu Zahlungsausfällen kommt. Bei unveränderten

Rahmenbedingungen hinsichtlich Zinsniveau

und Spread würde die Investition unter Einbeziehung

von vereinnahmten Zinsen und Kosten nach zwei

Jahren lediglich zu einem Gewinn von 1,6 Prozent

führen. Selbst in einem Szenario, in dem die Zinsen

von Staatsanleihen auf null Prozent fallen, wäre ohne

weitere Einengung des Spreads über die zwei Jahre lediglich

ein Kapitalzuwachs in Höhe von 6,5 Prozent zu

verbuchen. Dagegen würde der Anstieg des Zinses für

Staatsanleihen auf vier Prozent – wieder ohne Spreadveränderung

– unter Einbeziehung von vereinnahmten

Zinsen und Einrechnung von Kosten zu einem deutlichen

Verlust in Höhe von 11,4 Prozent führen. Selbst

wenn sich in diesem Fall der Spread auf null Prozent

reduzieren würde, stünde noch immer ein Verlust in

Höhe von 8,2 Prozent zu

Buche. Würde sich der

Wertzuwachs/

Spread in einem Umfeld

von vier Prozent Zinsen

für Staatsanleihen gar auf

1,8 Laufzeit Prozentpunkte ca. 4 Jahre ausweiten,

Laufzeit bedeutete ca. 8 Jahre dies

Laufzeit ca. 12 Jahre

einen noch deutlicheren

Verlust in Höhe von 15,3

Quelle: Sauren Fonds-Research

Prozent.

Insgesamt ergibt sich für Unternehmensanleihen aufgrund

des Zinsniveaus und der Spreadeinengung

grundsätzlich eine ähnliche Situation wie bei Staatsanleihen.

Auch bei ihnen wird das Chance-Risiko-Verhältnis

mit sinkendem Zinsniveau unattraktiver.

Investoren, die sie als Alternative zu Staatsanleihen

gekauft haben, sollten das berücksichtigen.

3 %

4 %

5 %

6 %

... auch bei Unternehmensanleihen

Rendite/Risiko-Relation von Zinsänderungen bei einer

Unternehmensanleihenrendite von 1,8 Prozent

0 %

1 %

2 %

3 %

Bei einem „über-Nacht“-

Zinsanstieg um 3 %

ergäbe sich ein Verlust von ca. 20 %:

4 %

5 %

6 %

7 %

Laufzeit ca. 4 Jahre

Laufzeit ca. 8 Jahre

Laufzeit ca. 12 Jahre

Trotz Spread-Puffer: Corporate Bonds mit

acht Jahren Restlaufzeit würde ein spontaner

Zinsanstieg um drei Prozentpunkte 20 Prozent Verlust bescheren.

7 %

8 %

8 %

Foto: © Sauren

140 www.fondsprofessionell.de | 2/2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine