Legende 2010 - Leistung und Stil - Scania

scania.de

Legende 2010 - Leistung und Stil - Scania

das V8-magazin von scania | 2010

Leistung

und Stil


intro

Inhalt

4 Der neue V8

Man erkennt sie sofort an ihrem exklusiven

Styling: die neue Scania V8-Lkw-Baureihe.

Der Scania R 730, „King of the Road“ und das

neueste Mitglied dieser Spitzenbaureihe,

ist der stärkste Lkw der Welt. Blättern Sie

weiter und lernen Sie eine königliche

Lkw-Familie mit außergewöhnlicher

Leistung und Aufmachung kennen

14 Heiß und kalt

16 Italien

20 Unterwegs in Feldtests

28 Rettung auf hoher See

30 Retro V8-Lkw

34 Marken

36 Ein wahrer V8-Fan

37 Bergbau

LEGENDE 2010

Herausgeberin

helen.lodell@scania.com

Chefredakteur

conny.hetting@scania.com

Art Director

markus.ljungblom@appelberg.com

Layout

fredrik.andersson@appelberg.com

Redakteur

anders.nordner@appelberg.com

Redaktionsassistenz

inger.lagerstedt@scania.com

Deutsche Ausgabe

sieglinde.michaelis@scania.de

Coverfoto

goran.wink@scania.com

Produktion und Repro

Appelberg Publishing Group

www.appelberg.com

Anschrift

Scania

Corporate Relations

SE-151 87 Södertälje

Schweden

Tel. +46 8 553 816 44

Fax +46 8 553 834 01

2 LEGENDE • • 2010

www.scania.com


www.scania.com 2010 • • LEGENDE 3


NEWS STYLING

Neues Styl

Durch ihr neues Styling sind die

prestigeträchtigen V8-Lkw von Scania

auf der Straße als „King of the Road“

immer sofort erkennbar

Text: Conny Hetting Fotos: Göran Wink

Halter und Fahrer von

Scania V8-Lkw sind im

Allgemeinen stolz auf

ihre Fahrzeuge. Das

bringen sie oft mit Verzierungen im

Inneren und Äußeren des Fahrzeugs

zum Ausdruck. Im Zusammenhang

mit der Einführung des neuen Hochleistungsmotors

erhalten die Modelle

der Scania V8-Lkw-Baureihe – die auf

der neuen, zum Truck of the Year 2010

gekürten Scania R-Serie basiert – eine

unverwechselbare Identität. Diese

spiegelt das hohe Ansehen wider, das

diese Modelle genießen.

Scania V8-Lkw haben sich eine eigene

Nische im Lkw-Markt erschlossen“,

sagt Henrik Henriksson, Senior

Vice President Trucks bei Scania.

„Einige Kunden sind Scania V8-Liebhaber

und das ist für sie Grund genug,

ihn zu kaufen. Doch die überwiegende

Mehrheit der Kunden kauft ihn aus

rationalen Gründen. Sie sind auf die

Leistung, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit

der Lkw angewiesen, um ihre

Arbeit so effizient wie möglich zu

erledigen.“

Diese einzigartige Kombination aus

Leistung, Transporteffizienz, Kraftstoffwirtschaftlichkeit,

Langlebigkeit

und Attraktivität für Fahrer sorgt für

Produktivität in jeder Hinsicht. Deshalb

haben Scania V8-Lkw-Modelle

den höchsten Wiederverkaufswert

auf dem Markt. Das neue Styling verstärkt

dieses Image noch.

SCANIA V8-

LKW HABEN

SICH EINE

EIGENE

NISCHE IM

LKW-MARKT

ERSCHLOSSEN

Henrik Henriksson,

Senior Vice President Trucks

bei Scania

4 LEGENDE • • 2010

www.scania.com


Außen

Durch ihr exklusives Styling sind die

neuen V8 Lkw von Scania in ihrem

Aussehen unverwechselbar auf der

Straße.

ing

Verchromtes Scania-, Modell- und

V8-Emblem an der Front

Speziell gestyltes Auspuffendrohr

mit verchromter Blende auf der linken

Seite der aerodynamisch gestalteten

Seitenverkleidung

• Chromleisten um die

Lufteinlässe herum

Charakteristischer Frontgrill in

Schwarz Brilliant mit speziellem

Gitter in Wabenstruktur

Xenon-Scheinwerfer (optional) mit

dunklen Einfassungen

Innen


www.scania.com 2010 • • LEGENDE 5


NEWS Motor

› Innen

Die feinen Details im Inneren machen

die Fahrerkabine des Scania V8 zu

einem schönen Arbeitsplatz.

Speziell designte Metallpedale mit

Gummiauflagen

Schwarze Motortunnelabdeckung

in Leder mit dunkel gestepptem

V8-Symbol und hellgrauen Nähten

(optional)

Der stärkste

Lkw-Motor

der Welt

Schwarzes Lenkrad in Holz und

abgestepptem Leder mit hellgrauen

Nähten (optional).

Schwarze Le dersitze

mit hellgrauen Nähten

und geprägtem V8-

Emblem (optional).

V8-Symbol auf der

Fernbedienung

Eine neue

Legende

ist geboren

Text: Conny Hetting Fotos: Dan Boman

V8-Symbol, Lederausstattung,

schwarze Armauflagen in Leder in

den Türen und das Scania Greif-

Symbol in der Türverkleidung

(optional)

V8-Symbol am Armaturenbrett und

auf der Aluminiumleiste im Einstieg

Mit 3.500 Nm Drehmoment und 730

PS ist der neue V8 von Scania der

stärkste Lkw-Motor der Welt. Das

Herzstück des Scania R 730 wurde

entwickelt, um anspruchsvollste Aufgaben

mit einem exzellenten Fahrverhalten

zu bewältigen und gleichzeitig

die schärfsten Emissionsanforderungen

zu erfüllen

Dank seiner Kraft ermöglicht es

der neue Motor Speditionsfirmen,

auch dem zukünftigen Bedarf an höherer

Transportkapazität – mit längeren

und schwereren Fahrzeugen

– gerecht zu werden und so Umwelt

und Klima zu entlasten.

Gegen die Kombination aus 3.500

Nm und 730 PS kommt kein Konkurrent

an! Der Antriebsstrang wurde

angepasst, damit er dies mit Leichtigkeit

bewältigt. Verwendet wird ein verstärktes

Getriebe, das serienmäßig mit

dem neuen automatisierten Schaltsystem

Scania Opticruise eingebaut wird.

Dank der samtweichen Leistungsentfaltung

des V8-Motors konnten andere

Komponenten des Antriebsstrangs

weitgehend unverändert bleiben.

„Die reine Kraft des neuen R 730

ist wichtig, doch noch wichtiger ist

das bärenstarke Drehmoment“, erklärt

Henrik Henriksson, Senior Vice

President Trucks bei Scania. „Ein

Drehmoment von 3.500 Nm macht

jede Transportaufgabe zum Vergnügen

und zaubert ein Lächeln ins Gesicht

des Fahrers.“

6 LEGENDE • • 2010

www.scania.com


Hauptmerkmale

des neuen

V8-motors

• Bestandteil der modularen Scania-

Motorenbaureihe; die wichtigsten

Komponenten sind baugleich mit den

anderen V8- und Reihenmotoren von

Scania, was den Service, die Ersatzteilversorgung

und die Mechanikerschulung

erleichtert

• Traditionelle wartungsfreundliche

Motorarchitektur mit separaten

Zylinderköpfen

• CGI-Zylinderblock (Compacted Graphite

Iron), der höheren Verbrennungsdrücken

standhält, ohne deshalb an

Gewicht zuzulegen

• Größerer Bohrungsdurchmesser und

Hubraum (modularisiert mit anderen

Motoren)

Scania XPI (Extra High-Pressure Injection)

steht für Common-Rail Kraftstoffeinspritzung,

die einzelne und

mehrfache Einspritzungen unabhängig

von der Nockenwellenposition

ermöglicht

• Maximaler Einspritzdruck von 2.400

bar, durchschnittlicher Einspritzdruck

1.800 bar

• Zylinderköpfe mit Jet Wasserkühlung

• Die variable Turboladergeometrie

Scania VGT ermöglicht es, über einen

elektrischen Stellantrieb den Ladedruck

und die Turbinengeschwindigkeit

weitgehend unabhängig von der

Motordrehzahl zu regeln, was sich in

einem hohen Drehmoment bereits bei

niedrigen Drehzahlen und schnelleren

Gangwechseln bei Scania Opticruise

niederschlägt

• Das elektronische Engine Management

System (EMS) von Scania steuert

alle Motorsysteme des Fahrzeugs,

darunter das Abgasregelsystem und

die Interaktion mit den anderen Steuersystemen

des Fahrzeugs

• Abgasnachbehandlung Scania SCR

(Selective Catalytic Reduction)

• Erfüllt die Euro 5- und EEV-Norm

www.scania.com 2010 • • LEGENDE 7


NEWS DREHMOMENT

Vorsprung durch

Seit Scania 1969 seinen ersten

V8-Motor eingeführt hat, ist das hohe

Drehmoment sein wichtigstes Merkmal.

Für einen Lkw-Fahrer ist das

Drehmoment in Nm wichtiger als die

Anzahl der Pferdestärken in PS

Text: Per-Ola Knutas und Conny Hetting Fotos: Göran Wink

Der neue V8 bietet ein unübertroffenes Drehmoment von 3.500

Nm zwischen 1.000 und 1.350 Umdrehungen pro Minute. Er

erreicht seine Höchstleistung von 730 PS bei 1.900 Umdrehungen

(siehe Grafik).

„Von der Marke Scania wird erwartet, dass sie Bestleistung

bietet“, sagt Robert Hedström, der das Projekt zur Entwicklung

des neuen Motors koordiniert hat. „Darum heben wir das

Drehmoment hervor. Das Drehmoment macht den Unterschied,

wenn man in einem 60-Tonner einen steilen Berg hinauffährt.“

Alle vier V8-Motoren sind so eingestellt, dass sie bereits im

Leerlauf viel Drehmoment zur Verfügung stellen, um das Anfahren

zu erleichtern. Das maximale Drehmoment wird ab 1.000

Umdrehungen erzeugt. Das Abfallen der Drehmomentkurve bei

höheren Umdrehungen entspricht annähernd dem Anstieg der

Leistungskurve, um bei Bergauffahrten die „Zugkraft“ bereitzustellen:

Der Motor fühlt sich bei sinkenden Drehzahlen stärker

an, was für eine hervorragende Fahrbarkeit sorgt.

PS und

Drehmoment

Die Leistung eines Motors wird in

PS und Drehmoment angegeben. PS

und Drehmoment gehen Hand in Hand,

da die PS anhand des Drehmoments

berechnet werden. Das Drehmoment ist

die Drehkraft, die in einem Motor durch

rotierende Teile erzeugt wird, also der

Schub, der einen voranbewegt. PS ist

das Maß für die Schnelligkeit, mit der

das Drehmoment genutzt wird.

Das Drehmoment, das in Newtonmeter

(Nm) angegeben wird, liefert ein

vollständigeres Bild der Motorleistung.

1 Nm ist die Drehkraft in einer Achse,

die erzeugt wird, wenn eine Kraft von

einem Newton senkrecht auf einen ein

Meter langen Hebelarm wirkt, der die

Achse dreht.

Alle Scania DC16 Euro 5-Motoren

DC16 Euro 5 all engines

Nm

Drehmoment

PS

Torque

hp

Power

3.600 3600

750

730

3.400 3400

730

700

730

3.200 3200

650

3.000 3000

600

620

2.800 2800

550

560

2.600 2600

500

500

2.400 2400

450

2.200 2200

400

2.000 2000

350

Leistung

620

560

500

kW

540

520

500

480

460

440

420

400

380

360

340

320

300

280

260

240

1.800 1800

300

1000 1200 1400 1600 1800 2000

1000 1200 1400 1600 1800 2000

800 1.200 1.600 2.000 r/min

800 1.200 1.600 2.000

r/min

U/min

U/min

kW

540

480

420

360

300

8 LEGENDE • 2010 www.scania.com


NEWS DIE BAUREIHE

Die neue

V8

-Baureihe

Jetzt noch

stärker und

stilvoller:

Die neue

V8-Baureihe

Scania V8-Lkw dominieren das Hochleistungssegment

des Lkw-Markts mit

einem Anteil von mehr als 50 Prozent

des Umsatzvolumens bei Motoren im

Bereich von 600 PS und mehr

Text: Conny Hetting Fotos: Göran Wink

www.scania.com 2010 • • LEGENDE 9


NEWS DIE BAUREIHE

Erfahren

Sie mehr über die

neue V8-Lkw-Baureihe

von Scania im Internet

oder besuchen Sie Ihren

Scania-Händler.

www.scania.com/V8

R 500

10 LEGENDE • • 2010 www.scania.com


R 560

Alle Scania V8-Motoren

erfüllen die Euro

5-Norm und der leistungsstärkste

erfüllt

sogar die strengere EEV-Norm, ohne

Zugeständnisse bei der Leistung zu

machen.

Der 730 PS starke V8 basiert auf der

neuen Motorenplattform von Scania

mit Common-Rail-Kraftstoffeinspritzung,

die 2007 bei den Reihenmotoren

eingeführt wurde. Er zeichnet sich

durch eine völlig neue Konstruktion

aus: Er ist stärker, so dass er höheren

Verbrennungsdrücken standhält,

dennoch weist er traditionelle Scania-

Merkmale auf wie separate Zylinderköpfe,

eine hoch im Zylinderblock

angeordnete Nockenwelle und Steuerräder

hinten am Motor sowie den vertrauten

Zentrifugal-Ölfilter. Wie auch

bei allen anderen Motoren der Baureihe

– Euro 3, Euro 4 und Euro 5 – vereint

der Neue die traditionellen Vorzüge

wie außergewöhnliche Fahrbarkeit

und Langlebigkeit sowie unübertroffene

Attraktivität für den Fahrer.

Die V8-Lkw-Motoren von Scania

sind nun in einer Leistungsspanne

von 500 PS bis 730 PS erhältlich. Die

Drehmomente reichen von 2.400 bzw.

2.500 Nm bis zu bemerkenswerten

3.500 Nm. Die Folge sind Drehmoment-Leistung-Verhältnisse

zwischen

4,8 und 5,0 und die typische

Fahrbarkeit:

• Euro 3: 500 PS bei 2.400 Nm, 580 PS

bei 2.700 Nm

• Euro 4: 500 PS bei 2.400 Nm, 560 PS

bei 2.700 Nm, 620 PS bei 3.000 Nm

• Euro 5: 500 PS bei 2.500 Nm, 560 PS

bei 2.700 Nm, 620 PS bei 3.000 Nm,

730 PS bei 3.500 Nm

• EEV: 730 PS bei 3.500 Nm

R 620

Fakten zu den Motoren

R 500, R 560, R 620 R 730

Hubraum 15,6 Liter 16,4 Liter

Leistung und

500 PS 2.500 Nm 730 PS 3.500 Nm

Drehmoment

560 PS 2.700 Nm

620 PS 3.000 Nm

Emissionen Euro 5 Euro 5 und EEV

Emissionssteuerung Scania SCR Scania SCR

Kraftstoffeinspritzung

Scania PDE

Scania XPI

Getriebeoptionen 12+2-Gang-Range-Split-

Getriebe

Manueller Gangwechsel

12+2-Gang-Range-Split-

Getriebe

Scania Opticruise

Scania Opticruise

Scania Retarder

Scania Retarder

R 730

Mit vier wählbaren Leistungsstufen steht anspruchsvollen

V8-Kunden nun ein breites Angebot zur Verfügung, an das

kein anderer Hersteller herankommt

www.scania.com 2010 • • LEGENDE 11


NEWS DIE ENTWICKLER

Hohe Leistung, kombiniert mit der

Erfüllung strenger Umweltauflagen – vor

allem darum ging es bei der Entwicklung

des neuen V8-Motors für Scania

Text: Per-Ola Knutas Fotos: Dan Boman

Christer Leo

Projektleiter •

Der

Motor

der

Zukunft

Entwickeln Sie den Lkw-Motor

der Zukunft – einen V8 mit höchstmöglicher

Leistung, der die Euro

5-Norm erfüllt und auch auf künftige

Umweltnormen vorbereitet ist. Das

war die Aufgabe, vor der die Motorenentwickler

von Scania standen, als

sie die Arbeit am neuen V8 in Angriff

nahmen. Heute, fünf Jahre später, hat

das Projekt diese Ziele erreicht.

„Ohne Zugeständnisse beim Kraftstoffverbrauch

zu machen, ist es uns

gelungen, einen sehr leistungsfähigen

Motor zu bauen“, sagt Björn Westman,

der bei Scania die Motorenentwicklung

leitet.

Um 3.500 Nm Drehmoment und

730 PS zu erzielen, haben die Scania-

Ingenieure den Motor mit neuen

Merkmalen ausgestattet. Der Motorblock

ist aus verdichtetem Grafiteisen

gegossen und dadurch leichter und

solider als zuvor. Der Hubraum wurde

von 15,6 auf 16,4 Liter vergrößert. Der

neue Motor ist auch der erste V8 von

Scania mit variabler Turbogeometrie

und Scania XPI (Extra High-Pressure

Injection). Die variable Turbogeometrie

sorgt für ein gleichmäßig hohes

Drehmoment bei niedrigen

Drehzahlen.

Mit Scania XPI können Zeitpunkt

und Druck der Kraftstoffeinspritzung

unabhängig von der Motordrehzahl

mit hoher Präzision angepasst werden.

Dank dieser Technologien erfüllt

der Motor sowohl die Euro 5-Norm als

auch die noch strengere EEV-Norm.

Das Abgasregelsystem basiert auf

selektiver katalytischer Reduktion

(SCR). „Wir betrachten SCR als

Zukunftstechnologie für diese Art des

Motorbetriebs und haben ein neues

fortschrittliches Motor Management

System einschließlich AdBlue-Additivdosierung

entwickelt“, erklärt Robert

Hedström, der Projektkoordinator der

Motorenentwicklung von Scania. „Das

System ist auch für Euro 6 vorbereitet.“

Trotz der Innovationen betonen

Westman und Hedström die Nähe des

neuen V8 zum übrigen Motorenangebot

von Scania. Alle Komponenten

des neuen Motors sind Bestandteil

des modularen Produktsystems von

Scania. „Dank unserer modularen

Denkweise können wir zum Beispiel

denselben Zylinderdurchmesser wie

bei anderen neu entwickelten Scania-

Motoren verwenden“, so Westman.

„Dadurch hat der Kunde verlässlichen

Zugang zu Teilen und bewährter

Technik.“

Der Antriebsstrang wurde an den

neuen Motor angepasst und ist mit

dem neuen automatisierten Schaltsystem

Scania Opticruise ausgestattet,

entweder mit Kupplungspedal oder

vollautomatisiert (Option). Viel musste

jedoch nicht geändert werden. Ein

V8-Motor ist „sanft“ zum Antriebsstrang,

da er Getriebe und Antriebsachse

mit einem gleichmäßigeren

Drehmoment versorgt.

Mit einem Scania V8 assoziiere man

Kraft, gute Kraftstoffwirtschaftlichkeit

und lange Lebensdauer, denn ein

V8 müsse nicht so hart arbeiten, erklärt

Westman. Leistungsfähige Motoren

seien aber auch notwendig, damit die

Transportbranche zu einer nachhaltigeren

Gesellschaft beitragen könne.

„Wir erwarten, dass leistungsfähigere

Motoren benötigt werden, um schwerere,

größere Lasten zu transportieren“,

meint er. „Ein Sattelzug, der mehr

Ladung transportieren kann, ist besser

für die Gesellschaft, und wenige große

Lkw sind besser als viele kleine. Das

bedeutet insgesamt weniger Kraftstoffverbrauch

und CO2-Emissionen.“

12 LEGENDE • • 2010 www.scania.com


Robert Hedström

Projektkoordinator •

Björn Westman

Leiter der Motorenentwicklung •

ES IST UNS GELUNGEN, EINEN SEHR

LEISTUNGSFÄHIGEN MOTOR ZU BAUEN

Björn Westman, Leiter der Motorenentwicklung bei Scania

www.scania.com 2010 • • LEGENDE 13


FELDTEST HEISS & KALT

VON MINUS 40 BIS

Von minus 40 Grad bei Wintertests in Nordschweden

bis plus 40 Grad bei Sommertests in der spanischen

Sierra Nevada zeigt der neue Scania R 730 seine

wahren Stärken

Text: Conny Hetting Fotos: Carl-Erik Andersson

Im Rahmen eines groß angelegten

Entwicklungsprozesses wurde jede

einzelne Komponente des neuen

Motors 2009 sechs Wochen lang von

rund 60 Scania-Entwicklungsingenieuren

getestet. Große Höhen und

brennende Hitze machen die Berge

nördlich von Málaga zum perfekten

Ort für die Sommertests.

„Heute können wir vieles in unseren

Labors testen“, erklärt Kenneth

Larsson, head of vehicle validation bei

Scania. „Doch ein völlig neuer Motor

muss auch bei Fahrten auf richtigen

Straßen unter extremsten Bedingungen

getestet werden.“

Im vergangenen Winter standen

dann auch Wintertests im nordschwedischen

Arvidsjaur an. In beißender

Kälte wurde der neue Scania

R 730 von rund 90 warm gekleideten

Entwicklungsingenieuren auf

verschneiten und gefrorenen Straßen

getestet.

14 LEGEND • 2010 www.scania.com


PLUS 40 GRAD

www.scania.com 2010 • LEGEND 15


fokus italien

EINE LEGENDE

SCHREIBT

GESCHICHTE

Die Geschichte des V8 in Italien ist auch die

Geschichte von Scania in diesem Land. Kein

anderer Markt hat diesen legendären Motor

so vorbehaltlos angenommen

Text: Conny Hetting Fotos: Italscania

16 LEGENDE • 2010 www.scania.com


Seit mehr als vier Jahrzehnten sind die

V8-Motoren von Scania in Italien eine Triebfeder

für das Wachstum des Importeurs Italscania sowie

zahlloser Kunden und der gesamten italienischen

Transportindustrie. Die Spediteure und Scania

sind gemeinsam gewachsen.

1974 war ein entscheidendes Jahr für den italienischen Lkw-

Markt. In diesem Jahr wurde Scania der erste nicht italienische

Lkw-Hersteller, der eine Präsenz in dem Land einrichtete. Der

private Händler Italscandia (heute Italscania) erhielt sofort Hilfe

von Sten Fagerdahl, einem tatkräftigen Scania-Mitarbeiter,

der aus Schweden nach Italien beordert wurde.

„Die Produkte unserer Konkurrenz waren, ehrlich gesagt,

einfach und nicht besonders gut“, erinnert sich Fagerdahl, der

heute Vorstandsvorsitzender von Italscania ist.

In den Jahren 1975 und 1976 änderten die italienischen

Behörden unerwartet die Transportgesetze so, dass sie wie

maßgeschneidert für die neuen V8-Motoren von Scania waren.

Da standen die Tore zu diesem Markt weit offen.

„Plötzlich konnten wir den vielen Spediteuren in Italien die

leistungsstärksten, zuverlässigsten und kraftstoffsparendsten

Motoren in Europa anbieten“, sagt Fagerdahl. „Wir hatten die

Lkw, von denen sie seit vielen Jahren geträumt hatten: Fahrzeuge,

die sie in effizienter Weise über die Alpen und die Apenninen

bringen würden.“

Der Ruf der V8-Fahrzeuge von Scania verbreitete sich rasch

südlich der Alpen. Diese Lkw trugen spürbar zum Wandel des

Transportmarkts in Italien bei. Nun konnten die italienischen

Spediteure plötzlich 44 Tonnen transportieren. Die V8er von

Scania waren die einzigen Lkw, die dazu in der Lage waren.

„Wir waren Wegbereiter für die ausländischen Nutzfahrzeughersteller,

stimulierten die Modernisierung unserer heimischen

Fertigung und legten den Grundstein für eine starke

italienische Präsenz auf dem europäischen Transportmarkt“,

fasst Armando Rangoni, der Gründer und erste Geschäftsführer

von Italscandia, diese frühen Jahre zusammen.

Der Erfolg von Scania machte es Konkurrenten bald möglich,

dem Beispiel zu folgen, doch die neuen V8-Motoren von

Scania trieben die Entwicklung stetig voran. Schon ein Jahr

nach der Gründung war das Betriebsgelände zu klein geworden.

Scania kaufte ein 89.000 Quadratmeter großes Grundstück

in der Nähe von Trient in Norditalien, direkt an der

Autobahn und der Hauptverkehrsader, die Italien mit Mittelund

Nordeuropa verbindet. Seitdem reisen V8-Kunden von

Sizilien bis zum Brennerpass hierher, um neue Lkw mit dem

legendären Motor abzuholen.


www.scania.com 2010 • LEGENDE 17


fokus italien

,,DIE V-8-MOTOREN SIND FÜR

Leistung und Stil

setzen sich durch

1975 nahm Scania zum ersten Mal am „Salone del Veicolo

Industriale“ – der internationalen Nutzfahrzeugmesse – in Turin teil.

Ein damals noch junger König Carl XVI. Gustaf von Schweden

besuchte die Messe, um zusammen mit Armando Rangoni den

König der Landstraße, den Scania V8, in Augenschein zu nehmen

(links).

2009 wurde die neue R-Serie in der Hauptniederlassung

von Scania in Trient in Italien eingeführt. Zur gleichen Zeit feierte

Scania das 40. Jubiläum des Scania V8. Rund 2.000 Kunden,

V8-Liebhaber, Journalisten und Fotografen kamen für einen

Tag mit der ,,Legende” zusammen. Die Champagner-Korken knallten,

als der 70.000ste Scania-Lkw in Italien an Gerardo Napoli von

Frigo Trans geliefert wurde. Zu den Besuchern zählten auch Mitglieder

der Familie Arcese. Eleuterio Arcese, sein Sohn Leonardo und

Enkel Luca (rechts) begutachteten gründlich den neuen Lkw, der von

Multipli Arcese (ganz rechts) in Italien vertrieben wird.

Während Scania seine V8-Fahrzeuge in Italien

einführte, stellte ein junger, ehrgeiziger Mann

nördlich des Gardasees die Weichen für seine

Zukunft. Ein paar Jahre zuvor hatte Eleuterio

Arcese eine kleine Spedition gegründet und begonnen, selbst

einen Lkw für eine örtliche Papierfabrik zu fahren. Nicht einmal

in seinen kühnsten Träumen hatte er sich vorgestellt, wie

seine Zukunft aussehen würde.

Heute, rund vier Jahrzehnte später, ist er einer der führenden

Unternehmer Europas – Inhaber und Präsident der

Arcese-Gruppe mit 4.500 Beschäftigten, 1.400 Lkw und Tochtergesellschaften

auf allen Kontinenten.

Eleuterio Arcese hat ein großes Faible für die V8-Motoren

von Scania, die für das Wachstum seiner Firma so wichtig

waren. „Ich kaufte den ersten Scania-Lkw in Italien“, erinnert

er sich. „Als die ersten V8-Motoren eintrafen, waren sie für

unsere Firma von enormer Bedeutung. Diese unglaublichen

Motoren haben unseren Fahrern die Flexibilität gegeben, die

sie für ihre Arbeit brauchten, und unsere Kraftstoffkosten

gesenkt. Das war entscheidend für unseren Erfolg.“

Ein weiterer Grund, warum sein Unternehmen an den

V8-Fahrzeugen von Scania festgehalten habe, sei gewesen,

dass die Fahrer wegen des Images der V8 mit diesen Lkw einen

besseren Job machten, so Arcese: „Die V8-Motoren von Scania

bieten ein Plus an Leistung, sind weniger anfällig für Verschleiß

und haben einen geringeren Reparatur- und Wartungsbedarf.“

Der V8 spielte eine zentrale Rolle beim gleichzeitigen

Wachstum des Geschäfts von Arcese und Scania in Italien. 1976

entwickelten die beiden Unternehmen gemeinsam ein intelligentes

Konzept für Straßentransporte vom Lkw-Werk von

Scania im niederländischen Zwolle nach Italien. Die Tochtergesellschaft,

die zur Abwicklung dieser Transporte gegründet

wurde, erhielt den Namen Multipli Arcese. Von Anfang an war

Arcese der Meinung, dass nur V8-Lkw von Scania für diese

Transportaufgaben in Frage kommen.

30 Jahre später ist Multipli Arcese in einer neu errichteten

Zentrale in Trient untergebracht, nur einen Steinwurf von der

Hauptniederlassung von Scania in Italien entfernt. Das Transportkonzept

funktioniert immer noch gut. Gianpaolo Ossola,

der Geschäftsführer von Multipli Arcese, erklärt das System:

Jeder V8-Lkw, der von Trient nach Zwolle oder zur Produktionsstätte

von Scania im französischen Angers fährt, wird

beladen mit einer weiteren Zugmaschine und einem Anhänger.

In Zwolle oder Angers werden diese Fahrzeuge getrennt und

jeder Anhänger wird mit zwei neuen V8 beladen. 20 V8-Lkw

kehren mit 40 neuen V8, die für italienische Kunden bestimmt

sind, zurück. Immer wieder…

„Wir haben dieses System all die Jahre hindurch beibehalten,

weil es so genial ist“, sagt Ossola. „Aber man sollte sich auch

darüber im Klaren sein, dass es ohne V8-Motoren nicht so gut

funktioniert hätte. Es handelt sich dabei um Schwertransporte

mit vielen langen, schwierigen Bergaufstrecken durch die Alpen.

Und wenn wir in südlicher Richtung durch Italien fahren, sind

die V8-Fahrzeuge Meister im Überwinden der Apenninen.“

Als einer der weltweit wichtigsten V8-Kunden von Scania

wurde Arcese auch eng an der Entwicklung der meisten

V8-Motoren von Scania beteiligt. Arcese hat an zahlreichen

18 LEGENDE • 2010 www.scania.com


UNS WIRTSCHAFTLICHER”

Feldtests teilgenommen und könnte jetzt viele Geschichten

darüber erzählen, nachdem die Geheimhaltungspflicht aufgehoben

ist. „Es ist immer faszinierend, an der Erprobung von

etwas Neuem und Bahnbrechendem im Transportbereich

beteiligt zu sein“, sagt Arcese.

In den 1970er Jahren wurde die Entwicklung des italienischen

Marktes durch drei zunehmende Anforderungen

bestimmt: stärkere Motoren, bessere Kraftstoffwirtschaftlichkeit

und mehr Sicherheit. Für viele italienische Spediteure

schienen die V8-Lkw von Scania maßgeschneidert zu sein.

Durch Zusammenarbeit unterstützte Italscania neben

Arcese auch weitere junge, ehrgeizige italienische Transportfirmen.

Gemeinsam wurden sie stark und gewannen Marktanteile

in ihren jeweiligen Tätigkeitsbereichen. „Auf diese Weise

wurden wir enge Partner“, sagt Fagerdahl. „Es entstanden persönliche

Beziehungen, viele davon auf Lebenszeit.“

Die Liebe der italienischen Transportindustrie zu den

V8-Fahrzeugen von Scania erhielt neuen Auftrieb, als dem

bekannten italienischen Designer Giorgio Giugiaro von

ItalDesign die Verantwortung für das Styling der neuen

Lkw-Baureihe übertragen wurde, die Scania 1980 einführte.

Giugiaro gab dem V8, der eine neue Motorhaube erhielt, ein

sehr markantes Design mit kastenförmiger Linienführung und

Einbuchtungen in der Motorhaube und in den Türen.

Multipli Arcese hat heute rund 130 Fahrer. Einige davon sind

seit der Gründung 1976 bei der Firma beschäftigt. Die V8-Lkw

sind einer der Hauptgründe, warum sie so lange geblieben

sind. „Zuerst verstand ich die Denkweise der Fahrer nicht“,

sagt Ossola. „Mit der Zeit wurde mir aber klar, dass der V8

wirklich der König der Landstraße und das beste Mittel ist, die

besten Fahrer zu bekommen und zu behalten.“

Multipli Arcese bestätigt wie viele andere italienische Transportunternehmen

die hervorragende Betriebswirtschaftlichkeit

der V8-Motoren beim Transport auf topografisch

schwierigen Strecken.

„Jedes Mal wenn wir kleinere Motoren testeten, kosteten

diese uns unter dem Strich im Transporteinsatz mehr“, sagt

Ossola. „Die Fahrer müssen auf steilen Bergaufstrecken stärker

beschleunigen, was mehr Dieselkraftstoff erfordert. Immer

wieder stellen wir fest, dass die V8-Motoren für uns wirtschaftlicher

sind. Deshalb sind wir fest entschlossen, bei einer

reinen Scania V8-Flotte zu bleiben.“

Wenn man Eleuterio Arcese oder den Chef irgendeiner

anderen italienischen Transportfirma nach dem Grund für den

großen Erfolg des V8 in Italien fragt, nennen sie an erster Stelle

nicht die Transportwirtschaftlichkeit, das Image oder den

Wunsch der Fahrer nach einem V8, sondern die Zuverlässigkeit

der V8-Motoren.

„Die größte Bedrohung unseres Geschäfts ist heute

die gnadenlose Konkurrenz durch Spediteure in Mittelund

Osteuropa“, sagt Ossola. „Wir können sie kaum beim

Preis schlagen, so dass wir uns auf Qualität konzentrieren

müssen: Just-in-Time-Straßentransporte, bei denen unsere

Fahrzeuge immer zuverlässig ihre Arbeit erledigen müssen.

Unsere Erfahrung zeigt, dass V8-Motoren am wenigsten

Probleme bereiten.“

www.scania.com 2010 • LEGENDE 19


FELDTEST NIEDERLANDE

Wenn Wilco Kranenburg

am Steuer seines als R 560

getarnten Scania R 730

andere schwer beladene

Lkw auf den Bergstrecken

zwischen den südlichen

Niederlanden und Luxemburg

überholte, gingen bei Scania

Benelux Anrufe atemloser

Fahrer ein, die sagten:

„Ich dachte, mein Lkw

würde stehen. Was für ein

Supertruck war das denn?“

Text: Conny Hetting

Fotos: Carl-Erik Andersson

Leistung

ist

gefragt

Nun kann das Geheimnis gelüftet werden. Seit

fast einem Jahr testet Transport van der Hoek

den Lkw „Etna“ in einem Feldtest unter realen

Fahrbedingungen. Getarnt und mit 730 PS

hinter dem Frontgrill, transportiert der

stärkste Lkw der Welt Blumen und Gemüse,

aber auch Chemikalien für die Automobilindustrie

und im Winter Enteisungsflüssigkeit

für Flughäfen.

Fahrzeuganforderungen

Da es sich bei den Ladungen von Transport

van der Hoek um Gefahrgut handeln kann, steht

Sicherheit an erster Stelle. Die Zugmaschinen,

die äußerst zuverlässig sein müssen, sind mit viel

zusätzlichem Schutzequipment ausgestattet. Flexibilität

ist wichtig, damit mit dem Lkw alle Arten

von Transport durchgeführt werden können, von

Tulpen-Schnelltransporten bis zu Chemikalien-

Schwertransporten. Das dichte Servicenetz von

Scania spielt eine wichtige Rolle, denn der Fuhrpark

von Transport van der Hoek besteht zu 70

Prozent aus Scania-Lkw, viele davon mit V8-Motor.

Wilco Kranenburg •

der „Etna“ fährt

20 LEGENDE • 2010 www.scania.com


Robert van der Hoek,

der Inhaber von Transport

van der Hoek:

„Bei unserer Art des Betriebs kauft man einen

Scania R 730, weil er schnellere und sicherere

Straßentransporte ermöglicht. Dieser V8 bietet

mir eine zusätzliche Möglichkeit, meine besten

Fahrer zu belohnen. Sie lieben ihn. Der neue V8

hat eine so luxuriöse Innenausstattung, dass die

Fahrer ihn hüten wie ihren Augapfel. Das trägt

natürlich zu seiner Langlebigkeit bei. Leistung,

Langlebigkeit und Wiederverkaufswert machen

den Kaufpreis mehr als wett. Die Kombination

aus Fahrzeugleistung und dem von Scania

gebotenen Service war bei unseren Fahrzeugkäufen

entscheidend. Scania ist nicht der billigste

Anbieter, doch das bin ich auch nicht.“

• Der Feldtest-Lkw

„Etna“ im Europort

von Rotterdam

(Niederlande)

Wilco Kranenburg,

der „Etna“ fährt:

„Ich fahre den neuen V8 seit fast einem Jahr.

Wenn der Feldtest beendet ist, wird es mir

schwer fallen, wieder auf meinen früheren Lkw

umzusteigen. Ich liebe diesen neuen V8. Er gibt

dem Wort ‚Leistung’ eine völlig neue Dimension.

Seine Motorleistung ist enorm, doch der Motor

muss nie besonders hart arbeiten. Man spürt,

dass seine Reserven und seine Lebensdauer

unübertroffen sind.

Ich kann selbst mit schweren Frachten auf

Bergstrecken mit niedrigen Drehzahlen fahren.

Darum ist dieser Lkw auch viel leiser als

alle anderen, die ich schon gefahren habe. Auf

Bergstrecken, wo Sechszylinder-Lkw 60 Stundenkilometer

halten können, schafft dieser problemlos

85. Mit diesem Lkw liefern wir alles

schneller aus.“

www.scania.com 2010 • LEGENDE 21


FELDTEST SCHWEDEN

Seit über 40 Jahren transportiert

die Spedition Fröjds

Åkeri im südostschwedischen

Kisa Holz mit Scania

V8-Lkw. Hohe Zuverlässigkeit

und Langlebigkeit sind

schon immer wichtige Gründe

gewesen, für Transporte

in schwedischen Wäldern

den legendären Scania-

Motor zu wählen. Mit dem

stärksten Lkw der Welt verbessert

man aber auch die

Kraftstoffwirtschaftlichkeit

Text: Conny Hetting

Fotos: Dan Boman

Starker

V8

f r den

Einsatz

im Wald

Fröjds Åkeri gehört zu den Speditionen,

die Scania V8-Lkw fahren, seit diese 1969 auf

den Markt kamen. Inhaber Pär Fröjd betrachtete

es daher als große Ehre, am groß angelegten

Feldtest des ganz neuen V8 teilzunehmen.

In weniger als 20 Minuten belädt Fahrer

Bengt Pettersson den Feldtest-Lkw „Strindberg“

mit 40 Tonnen Kiefern- und Fichtenholz.

Er fährt langsam über gewundene Waldwege

und manövriert den Lkw geschickt auf

normalere Straßen, die ihn zu den Sägewerken

in Kisa und an der schwedischen Ostküste

führen.

Fahrzeuganforderungen

Für Fröjds Åkeri ist es eine unumstößliche Tatsache:

Im Wald werden V8-Motoren gebraucht.

Der Fuhrpark mit zwölf Forst-Lkw, von denen

jeder rund 40.000 Kubikmeter Holz pro Jahr

transportiert, muss hohen Ansprüchen bei

Zuverlässigkeit und Haltbarkeit genügen. Ein

weiterer wichtiger Faktor ist heute die

Kraftstoffwirtschaftlichkeit.

22 LEGENDE • 2010 www.scania.com


• Feldtest-Lkw „Strindberg“ in

Appelkullen, Kisa (Schweden)

Pär Fröjd,

Inhaber von Fröjds Åkeri:

„Haltbares Equipment ist im Wald

ein Muss. Bei einem beeindruckenden Motor

wie dem des Scania R 730 müssen wir die Kraft

nie voll ausnutzen. Dadurch geht weniger

kaputt. Betriebssicherheit schließt auch erstklassigen

Service ein. Scania hat eine ausgezeichnete

Werkstatt in Kisa, die das

Forsttransportgeschäft gut kennt. Wir fahren

von montags bis freitags in zwei Schichten mit

zwei Leuten in jedem Lkw. Darum ist die

Arbeitsumgebung der Fahrer sehr wichtig. Dieser

neue V8 ist für unsere Fahrer ein großer

Fortschritt.“

• Bengt Pettersson

Fahrer von „Strindberg“

Bengt Pettersson,

Fahrer von „Strindberg“:

„Das fantastische Drehmoment und die vielen

zusätzlichen PS erleichtern das Fahren

erheblich. Ich habe viel mehr Schubkraft auf

holprigen Waldwegen. Es ist nicht wie früher,

als ich manchmal das Gefühl hatte, mit 40 Tonnen

Fracht fast stehen zu bleiben.

Da Kraftstoffwirtschaftlichkeit heute so

wichtig ist, muss man bei einem so starken

Motor mit Köpfchen fahren. Draußen auf den

Straßen ist das kein Problem, aber im Wald

verbrennt man viel Kraftstoff, wenn man die

PS falsch einsetzt.

Zusammen mit dem neuen Scania Opticruise

ist dieser Motor ein Traum. Man kann

problemlos die schwierigsten Waldwege

befahren.“

www.scania.com 2010 • LEGENDE 23


FELDTEST Norwegen

Seit Juni 2009 hat Espen

Almquist in geheimer Mission

150.000 Kilometer mit dem

leistungsstärksten Lkw der

Welt zurückgelegt. Und dies

unter extremsten Bedingungen

– bergauf und bergab

auf vereisten und schlechten

Straßen, durch die Berge

Norwegens und bei Temperaturschwankungen

von bis zu

40 Grad während einer einzigen

Fahrt

Text: Conny Hetting

Fotos: Dan Boman

Unter

extremsten

Bedingungen

Vor drei Jahren bemerkte Helge Berg, der

Inhaber der norwegischen Spedition Tipp

Frakt AS, dass er mit größeren, leistungsfähigeren

Motoren den Kraftstoffverbrauch

senken könnte. Der Einsatz von Scania

V8-Lkw zerstreute auch eine andere Sorge,

die er hatte: Er konnte sicher sein, dass alle

Straßentransporte ihr Ziel erreichten. Wenn

man Transportaufträge auf dem geografisch

schwierigsten Straßennetz Europas durchführt,

ist das nicht selbstverständlich.

Espen Almquist •

Fahrer von „Haldis“

FAHRZEUGANFORDERUNGEN

Tipp Frakt AS nutzt den Feldtest-Lkw „Haldis“

für Transporte zwischen Nord- und Südnorwegen.

Bei einem Großteil der Frachten handelt es

sich um schwere Rohstoffe für die Alcoa-Aluminiumhütte

in Lista und Fertigerzeugnisse aus

demselben Werk. Das Unternehmen hat nur

wenige Frachtverträge, die dafür aber umfangreich

und langfristig sind. Die Kunden von Tipp

Frakt setzen voraus, dass das Unternehmen

Lkw einsetzt, die nicht liegen bleiben und immer

ihr Ziel erreichen.

24 LEGENDE • 2010 www.scania.com


Espen Almquist,

Fahrer von „Haldis“:

„Ich bin seit 1991 Berufsfahrer. In meinen 19

Berufsjahren habe ich es von einem 420 PS-

Lkw zu diesem Kraftpaket gebracht. Die Motorleistung

ist erheblich verbessert, doch der

größte Unterschied bei diesem neuen V8 von

Scania ist das Fahrerlebnis.

Vor drei Jahren bin ich auf einen 620 PS starken

Scania V8 umgestiegen. Im vergangenen

Jahr habe ich auch den einzigen Lkw von Tipp

Frakt getestet, der nicht von Scania ist. Am

meisten fällt er beim Fahrerlebnis ab. Dieser

Traum-Lkw ist nicht zu schlagen. Durch die

Fahrerumgebung und das neue Scania Opticruise

hat man den Eindruck, einen Luxuswagen

zu fahren. Auch das Drehmoment ist gewaltig.

Er zieht und zieht und seine Kraft scheint kein

Ende zu haben. Dieser Lkw ist vollendet und

wenn man ihn fährt, hat man den Eindruck, eins

mit ihm zu sein.“

• Der Test-Lkw „Haldis“ in

Porsgrunn (Norwegen)

Helge Berg, Inhaber

von Tipp Frakt AS:

„Der neue V8 von Scania ist großartig: leistungsstark,

robust und zuverlässig, genau

wie man es von seinem besten Freund erwartet.

Wir haben nur Scania-Lkw im Fuhrpark.

Vor einem Jahr kauften wir aber das Spitzenmodell

eines Konkurrenten, um es zu testen.

Und ich kann mit großer Sicherheit sagen, dass

der neue V8 von Scania wirtschaftlicher und

gleichzeitig erheblich leistungsstärker ist. Ich

habe in diesem Winter bereits beschlossen, bei

Scania zwei neue V8 zu bestellen. Und es wird

auf jeden Fall dieses Spitzenmodell sein.“

www.scania.com 2010 • LEGENDE 25


FELDTEST portugal

Seit einem halben Jahr transportiert

Daniel Pereira Casalinho

Eis, Gemüse und Papier

quer durch Europa mit einem

geheimen Lkw von Scania.

Das Bergauffahren mit dem

neuen leistungsstarken V8

von Scania erscheint ihm fast

wie das Durchqueren einer

Ebene

Text: Conny Hetting

Fotos: Carl-Erik Andersson

Über

jeden

Berg

Feldtests mit dem Scania R 730 sind für

seine Firma sehr wichtig. „Genau wie Scania

versuchen wir, uns ständig zu verbessern“, sagt

Boaventura Verdasca de Almeida, der Inhaber

der portugiesischen Spedition Transportes

Broliveira. „Unser Ziel ist, dass jeder neue

Transportauftrag besser ausgeführt wird als

der vorherige. Durch das Testen dieses neuen

V8 gewinnen wir viele neue Erfahrungen.“

Fahrzeuganforderungen

Neben Pünktlichkeit verlangen die Kunden

von Transportes Broliveira immer öfter, dass

ihre Gütertransporte die Umwelt möglichst

wenig belasten. Darum investiert das in Ourém

ansässige Unternehmen vorwiegend in

Scania-Fahrzeuge mit Euro 5- und EEV-Motoren.

Da Transportes Broliveira weite Teile Europas

durchquert, spielt auch das Servicenetz eine

entscheidende Rolle.

26 LEGENDE • • 2010 www.scania.com


• Der Feldtest-Lkw „Baretti“ in

Fátima (Portugal)

• Daniel Pereira Casalinho,

Fahrer des „Baretti“

Daniel Pereira Casalinho,

Fahrer des „Baretti“:

„Mit einem so extrem leistungsstarken Motor

wie diesem spare ich viel Zeit verglichen mit den

Lkw, die ich vorher gefahren habe. Da ich mehr

PS herausholen kann, wenn es wirklich nötig ist,

kann ich eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit

halten. Voll beladen, fahre ich an den

Steigungen im Grenzgebiet zu Spanien und über

die Pyrenäen oft 20 Stundenkilometer schneller

als alle anderen Lkw. Auf einer Fahrt zwischen

Portugal und Belgien oder Italien spare ich etwa

zwei Stunden.

Das Beste ist, dass ich immer mit niedrigen

Drehzahlen fahren kann. Ich bin noch nie, nicht

einmal an den steilsten Steigungen, über 1.500

Umdrehungen gekommen. Das Drehmoment ist

fast unwirklich. Ich habe den Eindruck, als würde

ich lautlos an all den anderen schweren Lkw

vorbeigleiten. Als Berufskraftfahrer erfüllt es

mich mit enormer Zufriedenheit, einen solchen

Lkw zu fahren.“

Boaventura Verdasca de

Almeida, Inhaber von

Transportes Broliveira:

„Durch das ungewöhnlich hohe Drehmoment

und die zusätzlichen PS des neuen V8 sparen

wir viel Kraftstoff. Obwohl mir noch keine genauen

Zahlen vorliegen, gehe ich davon aus, dass

wir gegenüber unseren anderen Lkw bis zu fünf

Liter pro 100 Kilometer sparen. AdBlue ist hierbei

natürlich nicht mitgerechnet. Heute haben

wir 160 Scania-Lkw in unserem Fuhrpark. Das

hat zu unserem guten Ruf beigetragen und hilft

uns, die besten Fahrer zu gewinnen. Der neue

V8 würde unser Image natürlich noch weiter

verbessern.“

www.scania.com 2010 • • LEGENDE 27


MOTOREN SCHWEDISCHE SEERETTUNG

abhängtV8

Wenn

ein Leben

von einem

V8

Mit fast 2.000 PS braust das

Schiff der schwedischen Seerettung

auf die Ostsee hinaus.

Die Kraft seiner zwei V8-Motoren

rettet Leben

Text: Conny Hetting

Fotos: Dan Boman

Die Seerettung reagiert

auf einen Notruf. Ein Freizeitboot

ist am Rande der

Stockholmer Schären gesunken.

Im kalten Ostseewasser

sinkt die Körpertemperatur

eines Menschen schnell.

Jede Sekunde zählt, als das

Rettungsschiff „Björn Christer“

mit Spitzengeschwindigkeit

von der Rettungsstation

Dalarö ablegt. Mit seinen

beiden Scania Marinemotoren

erreicht das Schiff bis zu

38 Knoten.

„Doch in dieser Situation

ist Motorleistung wichtiger

als Geschwindigkeit“, sagt

der Dienstvorgesetzte Helge

Skärlén, der die Steuerung

übernommen hat.

Die beiden V8-Motoren verleihen

der „Björn Christer“

die Kraft und Ausdauer, die

erforderlich sind, um auch bei

Gegenwind und schlechtem

Wetter schnell voranzukommen.

„Wenn bei diesen Wasserverhältnissen

jemand über

Bord gegangen ist, beträgt das

Überlebensfenster oft nur eine

halbe Stunde“, sagt Skärlén.

Das Schiff, das vollständig

aus glasfaserverstärktem

Kunststoff besteht, ist

mit jeder erdenklichen Art

von Elektronik und Com-

putern zur Kommunikation

und Navigation sowie

mit Ausrüstung zur Lebensrettung

und Feuerbekämpfung

ausgestattet. Die

leistungsstarken Motoren

versorgen ein Rolls Royce

Wasserstrahlantriebssystem.

Im Unfallgebiet angekommen,

wird die „Björn Christer“

bei ihrer Suche von einem

Rettungshubschrauber des

schwedischen Seerettungsdienstes

unterstützt. Gemeinsam

orten sie einen einzelnen

Segler im Wasser. Er leidet an

schwerer Unterkühlung. Der

Winschbediener des Schiffs

und der Rettungsschwimmer

des Seerettungsdienstes ziehen

ihn schnell in den Hubschrauber

hoch.

1

28 LEGENDE • 2010 www.scania.com


Der schwedische

Seerettungsdienst…

…ist für 70 Prozent aller Seerettungen

in Schweden verantwortlich.

Die Tätigkeit dieser

103 Jahre alten gemeinnützigen

Gesellschaft wird vollständig

durch Mitgliedsbeiträge,

Spenden und die freiwillige

Arbeit von über 1.800 Seerettern

finanziert, die ganzjährig

rund um die Uhr verfügbar

sind. Jedes Jahr reagiert die

Gesellschaft auf fast 2.000

SOS-Rufe. Im Laufe der Jahre

ist sie mehr als 25.000 Schiffen

und über 70.000 Menschen

zu Hilfe gekommen.

Scania

…baut seit über 100 Jahren

Industrie- und Marinemotoren.

Das Unternehmen entwickelt

nicht nur Motoren für den

Einsatz in Fahrzeugen, sondern

auch solche, die unter schwierigen

Bedingungen wie den hier

beschriebenen extrem hohe

Funktions- und Leistungsstandards

erfüllen. Die Arbeit von

Scania an Industrie- und Marinemotoren

trägt zu kontinuierlichen

Verbesserungen der

Qualität und Wettbewerbsfähigkeit

des Unternehmens bei.

2 3

Fotos

1. Der Rettungsschwimmer ist

bereit, Leben zu retten

2. Zwei Scania-Motoren

bewältigen selbst schwierigste

Bedingungen

3. Elektronische Geräte steuern

die Motoren

www.scania.com 2010 • LEGENDE 29


Fahren einer Legende

SIEBEN

STOLZE

LKW-

FAHRER

MIT IHREN

LEGENDEN

Text: Phil Sampson Fotos: Scene Scania

Zum 40. Jahrestag der Produktionsaufnahme

des V8-Motors veranstaltete Scania Großbritannien

im Rahmen des jährlichen Truckerfests in Peterborough

eine große Feier. Sieben Fahrzeuge waren am

Scania-Stand versammelt, je ein Vertreter aus jeder Scania

Lkw-Baureihe, die mit dem V8-Motor ausgerüstet wurde –

von einem 1972er LBS140 bis zu zwei aktuellen Modellen der

R-Serie. Ausgestellt wurden dabei restaurierte und individuell

hergerichtete Modelle sowie Arbeits-Lkw.

Die prächtigen, mit einem V8-Motor ausgestatteten Trucks gehörten

den Gewinnern eines Wettbewerbs, der von Scania (Great Britain)

und der Trucker-Zeitschrift Truck & Driver veranstaltet wurde und

V8-Eigentümern und V8-Fahrern die Gelegenheit bot, an der Ausstellung

am Scania-Stand teilzunehmen.

„Die Resonanz auf den Wettbewerb war fantastisch und unsere Juroren

hatten eine äußerst schwere Wahl“, sagt Chris Love, General Manager Brand

and Communications von Scania Großbritannien.

Charles

&

der 1972 er

lbs140

Dieser Lkw, den sein

Eigentümer Charles

Russell International

Transport durch Restaurierung

wieder in den

Neuzustand versetzt hatte,

wurde zum Gesamtsieger

des Wettbewerbs

gewählt. Russells Fahrzeug

war vielleicht der älteste

Lkw unter den V8-Ausstellungsstücken,

doch mit Sicherheit ging in diesem Fall Alter

nicht vor Schönheit. Sein LBS140 aus dem Baujahr

1972 wurde durch sorgfältige Restaurierung

in den Wettbewerbszustand gebracht. Dabei

wurde nur von Scania angebotenes Zubehör

montiert.

„Ich habe das aus Liebe zur Sache getan“,

gesteht Russell. „Der Lkw ist das Ergebnis

einer vierjährigen Restaurierung durch ein

Team unserer Firma. Er hatte nur zwei Voreigentümer,

einen in Schweden und einen

in Norwegen. 2005 hörte ich, dass er auf

dem Markt war, und kaufte ihn, ohne

ihn gesehen zu haben. Warum? Weil er

einer der ersten Scania V8 ist.“

Es gibt noch einen weiteren Grund,

warum Russell ein leidenschaftlicher

Scania-Fan ist, und den enthüllt die

Rückseite des Fahrerhauses. „Ich

habe dort einen alten Werbeslogan

von Scania angebracht“, sagt er.

„Er lautet: ‚They cost less in the

long run‘ – sie kosten langfristig

weniger –, und das stimmt!“

30 LEGENDE • 2010 www.scania.com


Richard

&

der 1981 er

lb141

Dieser auffällige Lkw, der dem

Familienunternehmen H. E. Payne

Transport gehört und von diesem

restauriert wurde, erscheint in

der Livree des schwedischen

Transportunternehmens ASG, die

in den 1970er und 1980er Jahren zu

den größten Spediteuren Europas

zählte.

„Daher war es für mich naheliegend, ein

Modell aus der Blütezeit zu haben“, sagt

Richard Payne. „Ich kaufte den Lkw in teilrestauriertem

Zustand von Classics BV in

Venlo in den Niederlanden und brachte die

Restaurierung zum Abschluss. Ich habe auch

einen dazu passenden Kippanhänger, der

zwar brandneu ist, aber nach der ursprünglichen

Konstruktion aus dem Jahr 1981 gebaut

wurde.“

Abgesehen von guter altmodischer harter

Arbeit müssten Restauratoren sich heute auch

im Internet auskennen, sagt Payne: „Ich habe im

Internet nach Informationen über Scania gesucht.

Dort fand ich das auffällige zweiköpfige Griffin-

Motiv, das im individuell gestalteten Innenraum verwendet

wird.“

Paul

&

der 1987 er

r142m

Dieser Arbeits-Lkw gehört P.A.E. Transport

und dem bekennenden Scania V8-Süchtigen

Paul Edwards. „Ich habe zu Hause noch weitere

V8: einen 141er, der auf seine Restaurierung

wartet, einen R142, einen restaurierten R143

Stream line und einen R164 Topline“, sagt Paul,

der aus dem Fahrerhaus seines R142M herunter

vor Freude strahlt. „Abgesehen von der

4er-Baureihe sind alle Fahrzeuge aktuelle oder

zukünftige Ausstellungs-Lkw.“ Der R142 lässt

sich wohl am besten als Anwärter auf die Auszeichnung

Best Working Truck beschreiben,

obwohl er eigentlich nicht mehr zum Arbeiten

eingesetzt wird!

„Dieses Fahrzeug spricht zweifellos für seinen

ersten Eigentümer“, sagt Edwards. „Er

nutzte es für Fahrten nach Spanien, bevor er

es an einen Freund verkaufte, der es nur ein

Jahr behielt, bevor er es an mich verkaufte.

Obwohl ich rund um die Uhr daran arbeitete,

habe ich nichts weiter getan, als das Fahrzeug

ein wenig aufzufrischen. Heute ist das

Fahrzeug für mich ein Ausstellungs-Lkw. Mein

Arbeitsfahrzeug ist der R164, den ich zum

Transport von Bausteinen einsetze.“

2010 • LEGENDE 31


Fahren einer Legende

„Der Master Centurion, der Lkw, den Scania in Einzelanfertigung

mit allerlei Extras als Flaggschiff für seine Hundertjahrfeier

baute, ist eine Transportlegende“, sagt Alistair Sloan von

Sloan Transport in Nordirland, der Firma, die dieses Fahrzeug

restaurierte.

„Als wir den Lkw kauften, zerlegten wir ihn vollständig, bevor

wir ihn wieder zusammenbauten. Er bekam alles, was er brauchte,

einschließlich einer neuen Lackierung. Ich erforsche nun die

Vergangenheit dieses Fahrzeugs. Wenn jemand Geschichten über

den Master Centurion kennt, würde ich mich freuen, wenn sich die

betreffenden Leute bei mir melden würden.“

Sloan gehört der dritten Generation seiner Familie an, die in dem

Familienbetrieb arbeitet. „Wir setzen derzeit sieben Scania V8-Lkw ein

– aus dem einfachen Grund, weil man einen Scania kaufen kann und

weiß, dass man ihn auch noch in zehn Jahren haben wird.“

Der Master Centurion ist der lebende Beweis dafür. Alistair ist der

sechste Eigentümer dieses Fahrzeugs, das im Laufe der Jahre fast

eine Million Kilometer zurückgelegt hat. „Die Teilnahme am Truckfest

ist der erste Ausflug dieses Lkw seit drei Jahren“, so Sloan.

„Doch diese Veranstaltung durften wir nicht verpassen. Der Sieg

beim Wettbewerb war die Chance meines Lebens. Ich bin sehr

stolz darauf, dass ich hier bin.“

Alistair

&

der 1992 er

r143m

William

&

der 2002 er

r164l

William Herron war schon ein Star in der

Trucker-Welt, bevor sein Lkw einer der

glorreichen Sieben beim Truckfest in

Peterborough wurde. Er ist der derzeitige

Inhaber der begehrten Krone beim Scania-

Wettbewerb Young European Truck Driver.

Seinen Sieger-Lkw, einen R164 Classic (der

hauptsächlich für den Transport von Kartoffeln durch Nordirland

eingesetzt wird), hat Herron innen und außen sorgfältig individuell

gestaltet. Er ist ein talentierter Airbrush-Künstler, was man

bei einer Besichtigung des Fahrzeugs schnell erkennen kann.

Von den filigranen Malereien, die das Fahrerhaus schmücken,

bis zum Scania-Griffin auf dem Riffelblech ist es seine unverwechselbare

Handschrift, die diesem Fahrzeug eine individuelle

Note verleiht.

Auch im Innern ist das Fahrerhaus elegant ausgestattet:

Ledersitze, die reichlich mit eingenähten Scania- und

V8-Emblemen bestückt sind, ergänzt durch vornehme

Samtgardinen mit luxuriöser Goldverzierung, schaffen

eine feudale Arbeitsumgebung. Und wenn Ihnen dies

noch nicht reicht, finden Sie vielleicht an dem in die

Rückwand integrierten 1.200-Watt-Soundsystem mit

neun strategisch im Fahrerhaus platzierten Lautsprecherboxen

Gefallen.

32 LEGENDE • 2010


Andrew

&

der 2009 er

r 620

Andrew Burns ist zweifellos ein Mensch,

der Sauberkeit und Ordnung liebt. Sein auffälliger,

makelloser gelbblauer R 620 mit

Nachlaufachse war folglich ein Publikumsmagnet.

Burns fährt für den Familienbetrieb

Robert Burns Limited und sein Vater Robert

hat offenbar den Dreh heraus, wie man ein

erfolgreiches Unternehmen führt. Er hat seine

Firma, die ursprünglich ein Einmannbetrieb

war, inzwischen auf 30 Sattelzugmaschinen und 40

Kühlauflieger erweitert.

„Wir arbeiten auf dem Transportmarkt für Frischfleisch“,

sagt er. „Früher waren wir in Kontinentaleuropa

tätig, aber jetzt fahren wir nur noch in

Großbritannien.“

Wie William Herron ist Andrew Burns ein leidenschaftlicher

Fahrzeuggestalter. Sein makelloser

Truck trägt Kraftstofftanks, seitliche Staufächer

und einen Dreiecksrahmen in Spezialausführung

zur Schau und verfügt über viele zusätzliche

Watt, die im Gegensatz zum Lkw von

Herron ausschließlich Glühbirnen betreffen.

„Er hat erst 16.000 Kilometer auf dem Zähler,

aber als jemand, der in den letzten fünf

Jahren einen Volvo gefahren hat, bin ich

sehr erfreut“, sagt Burns. „Warum ich zu

Scania gewechselt bin? Nun, Scania

hat einen guten Ruf. Ich wollte einmal

einen ausprobieren. Die Leistung ist

ebenso wie der Innenraum sehr gut

und die Ausstattung erstklassig.

Was ist dazu sonst noch zu

sagen? Er ist eben ein Scania.“

Sandy

&

der 2008 er

r 620

Schottland ist seit langem

eine Region, in der sich

Scania V8-Lkw großer Beliebtheit

erfreuen. Viele Lkw-Betreiber

wie Sandy Anderson von A. J. Anderson

sind dort Langstreckenfahrer, denen es auf

PS und Größe ankommt. Mit ihrem Ruf für

Langlebigkeit, Zuverlässigkeit und Leistung

waren die großen Scania-Lkw hier stets sehr

willkommen.

„Wir fahren hauptsächlich Frischfisch nach

Frankreich und Belgien“, sagt Anderson. „Das

bedeutet, dass ich oft lange unterwegs bin,

gewöhnlich jeweils sechs Tage, aber manchmal

auch bis zu zwei Wochen.“ Anderson fährt für seinen

Vater, der ebenfalls Sandy heißt und ein erfolgreicher

Transportunternehmer ist. Seinen Fuhrpark

hat er von einem Lkw auf fünf ausgebaut.

Wenn Anderson unterwegs ist, ist sein Truck sein

Zuhause und sein Büro. „Er ist sehr komfortabel und

leicht zu fahren“, schwärmt er. „Ich fahre seit viereinhalb

Jahren und der V8 ist genau das, was man für diese

Arbeit braucht. Er ist ein ideales Langstreckenfahrzeug.“

www.scania.com 2010 • LEGENDE 33


MARKEN

Innovation ist

unentbehrlich

für Lifestyle-

Marken

34 LEGENDE • • 2010 www.scania.com


Apple, Black Diamond, Scania V8 und TAG

Heuer haben etwas gemeinsam: Sie sind die

ersten gewesen, die ihren Kunden eine neue,

praktische Lösung geboten haben

Text: Anders Nordner Fotos: Getty Images und TAG Heuer

Anfang der 1960er

Jahre, als der Scania V8

noch in Planung war,

war der US-amerikanische

Bergsteiger Yvon Chouinard mit

der Qualität der damals verfügbaren

Kletterausrüstung unzufrieden. Er

entwickelte seine eigenen Hartstahl-

Kletterhaken und gründete Chouinard

Equipment, ein Unternehmen,

das äußerst erfolgreich wurde und

schließlich seinen Namen in Black

Diamond Equipment änderte.

Chouinards Unternehmen wurde

erfolgreich, weil es eine innovative

Lösung für ein Problem gefunden

hatte und sich auf Ausrüstung konzentrierte,

die für seine Zielgruppe

wichtiger war als andere Vorrichtungen.

Black Diamond Equipment verspricht

seinen Kunden, dass sie den

Produkten des Unternehmens ihr

Leben anvertrauen können. Laut dem

schwedischen Forscher und Markenstrategieberater

Frans Melin von der

Universität Lund können Produkte,

die Risiken mindern, starke Nischenmarken

schaffen und treue Kunden

anziehen, so dass sie schließlich „Lifestyle-Marken“

hervorbringen, mit

denen ihre Kunden sich in der Öffentlichkeit

in Verbindung bringen.

100 Jahre zuvor gründete der

Schweizer Edouard Heuer seine

Uhrenmanufaktur. Heuers Uhren

machten sich wegen ihrer hohen Präzision

schnell einen Namen und wurden

für die Zeitmessung bei Sportveranstaltungen

unerlässlich. Die

Einführung eines so präzisen Zeitmessers

markierte den Beginn des

modernen Sports, da die Athleten

nun nicht länger gegeneinander,

sondern gegen ihre eigenen Rekorde

antraten. Bemerkenswerterweise

wird der Pendelantrieb, den Heuer

1887 patentieren ließ, auch heute

noch von vielen Herstellern mechanischer

Chronografen verwendet.

Heute trägt das Unternehmen den

Namen TAG Heuer und stellt seine

Zeitmessanlagen für die Olympischen

Spiele, den Ski-Weltcup und Formel-

1-Rennen zur Verfügung. Mit seiner

langen Geschichte im Bereich innovativer

Stoppuhren und wasserdichter

Uhren gilt TAG Heuer als eine der

ersten Marken, die zu einer Lifestyle-

Marke wurden.

Bis 1984, als Apple Computer den

Macintosh einführte, galt der Computer

als Werkzeug für Spezialisten.

Mit seiner grafischen Benutzeroberfläche

und innovativem Styling wurde

der Mac für Leute im Desktop-Publishing-Geschäft

rasch zur bevorzugten

Marke. Seither hat Apple seine

Marke durch weitere innovative

Lösungen gestärkt.

Der US-amerikanische Markenstratege

Al Ries weist darauf hin, dass

das Unternehmen, das als erstes eine

Marktposition einnimmt, diese mehr

oder weniger für immer behält – es

sei denn, das Unternehmen weicht

von seiner Markenaussage ab. 1969

fand Scania eine viel versprechende

Geschäftsmöglichkeit im Markt:

Der leistungsstarke und inzwischen

legendäre Scania V8-Dieselmotor half

Lkw-Fahrern, ihre Arbeit viel effizienter

zu erledigen. Bis heute hat Scania

diese Marktposition als „King of the

Road“ behauptet.

Solange ein Unternehmen zu seiner

Markenaussage steht und den

Austausch mit seiner Zielgruppe –

die nicht riesig sein muss – aufrecht

erhält, erhöht es seine Chancen, eine

sehr loyale Zielgruppe zu bekommen,

die in Übereinstimmung mit der

Marke lebt. Eine Lifestyle-Marke ist

geboren.

Doch was ist das untrügliche Zeichen

für Loyalität? Wie weit kann

man Lifestyle entwickeln?

Laut Frans Melin muss die Marke

zu einer Art Tattoo werden.

Scania:

Der erste V8-Dieselmotor für Lkw,

der Straßen ebnet und den Fahrer

zum „King of the Road“ macht

Heuer Watches

(TAG Heuer):

Präzisionszeitmessung, unerlässlich

bei Sportwettkämpfen von

Weltrang

Chouinard Equipment

(Black Diamond

Equipment):

Hartstahl-Kletterhaken, eine innovative

Lösung und lebensrettende

Vorrichtung für Bergsteiger

Apple Computer

(Apple Inc.):

Grafische Benutzeroberfläche,

machte den Computer für jeden

zugänglich; Musikplayer, kombiniert

mit einem Musikshop, gab

Kunden die Möglichkeit, Inhalte

leicht zu verwalten

www.scania.com 2010 • • LEGENDE 35


MARKEN

OLA - EIN TREUER FAN DER

LEGENDE

Ola Lindell ist genau so alt wie

der Scania V8. Während der

Feier zum 40-jährigen Jubiläum

machte er den legendären Lkw

auch zu einem Teil von sich

Text: Conny Hetting Fotos: Carl-Erik Andersson

Ola Lindell, ein fan der Scania V8

Als der Scania V8 im vergangenen

Jahr 40 Jahre alt wurde, gewann

der südschwedische Bauspediteur

Ola Lindell eine Reise zum Werk in

Södertälje − und ein V8-Tattoo. Dass

er 1969 geboren wurde und somit

genau so alt wie der V8 ist, war reiner

Zufall.

„Ich hatte schon ein Griffin-Tattoo

auf einem Arm und darüber nachgedacht,

mir das V8-Logo auf den

anderen tätowieren zu lassen“, sagt er.

„Das Scania V8-Logo ist sehr speziell:

plakativ, aber elegant. Einfach cool.“

Lindell fährt seit 14 Jahren Lkw und

immer einen Scania. „Gibt es noch

andere Marken?“, fragt er mit einem

Glänzen in den Augen. Doch lange

Zeit konnte er nur davon träumen,

sich einen Scania V8 zu kaufen. „Alles

änderte sich im vergangenen Jahr,

als ich auf einen neuen Lkw umstellen

wollte. Der Verkäufer von Scania

zeigte mir schwarz auf weiß, dass der

Kaufpreis und auch die Gesamtkosten

eines V8 viel niedriger waren, als ich

dummerweise immer geglaubt hatte.“

Ola Lindell erhält sein zweites Scania-Tattoo - eine künstlerische Version des V8-Logos

In der wärmeren Jahreshälfte

führt Lindell vorwiegend Bautransporte

durch. Im Winter übernimmt er

viele Schneeräumarbeiten. Bei seinem

neuen Lkw ist die Kraftstoffersparnis

ähnlich wie bei seinem früheren R 420.

„Der Unterschied ist, dass meine

Produktivität erheblich gestiegen ist“,

meint er. „Mit meinem V8 kann ich

wesentlich größere Lasten

transportieren.“

Dass der V8 teuer ist, ist laut Lindell

ein Mythos: „Ich kann Ihnen beweisen,

dass das falsch ist. Ich würde

sogar behaupten, dass es kostengünstig

ist, einen V8 zu fahren.“

Seine V8-Reise zu Scania im vergangenen

Jahr werde er nie vergessen:

„Umgeben von neuen V8-Lkw inmitten

der Fahrgestellwerkstatt zu sitzen

und zuzusehen, wie mein neues Tattoo

Form annahm, übertrifft alles, was

ich bisher erlebt habe.“

Das neue Tattoo an seinem linken

Oberarm ist inzwischen Teil von

Lindells Persönlichkeit geworden.

„Irgendwie habe ich das Gefühl, dass

mein V8-Tattoo mir zusätzliche Kraft

gibt. Gemeinsam können wir jeden

Auftrag meistern.“

36 LEGENDE • 2010 www.scania.com


BERGBAU ARGENTINIEN

Ein Fuhrpark, der in den Kalksteinbrüchen von

Argentinien unter extremen Bedingungen im

Einsatz ist, wurde durch V8-Motoren von Scania in

Topform gebracht. Die neuen Motoren sind nur halb

so groß wie die Originalmotoren, haben aber ebenso

viele PS, mehr Drehmoment und sparen zudem noch

20 Prozent Kraftstoff

Text: Daniel Jatimliansky Fotos: Silvio Serber

Starker

Auftritt mit

neuer Kraft

In den Kalksteinbrüchen wird 16 Stunden pro Tag in zwei

Acht-Stunden-Schichten gearbeitet – ohne Pause, bei glühender

Hitze, Stürmen oder extremer Kälte, an sehr steilen Hängen

mit bis zu 35 Grad Steigung oder auf Schlamm und scharfkantigen

Felsen. Ruben Zanier, der CEO der Firma Bigotti y

Zanier SRL, weiß das nur allzu gut. Deshalb hat er seine zwölf

Terex-Kipper mit V8-Motoren von Scania ausgestattet. Diese

Fahrzeuge werden eingesetzt, um Felsblöcke aus einem Steinbruch

in die Mahlanlage einer Zementfabrik zu transportieren.

„Die ursprünglichen Motoren waren über 50.000 Stunden

im Einsatz“, sagt Zanier, dessen Firma ihren Sitz in Malagueño

in der argentinischen Provinz Córdoba hat. „Ich konnte keine

Ersatzteile mehr auftreiben. Die Teile, die ich fand, waren illegal

und horrend teuer, und wegen der schlechten Qualität verlor

der Motor Öl. Ich musste etwas tun. Hätte ich nichts getan,

www.scania.com 2010 • LEGENDE 37


BERGBAU ARGENTINIEN

wäre eine Weiterführung des Betriebs

unmöglich gewesen.“

Als Scania-Fan hatte Zanier bereits

Erfahrungen mit Scania-Fernverkehrsfahrzeugen.

Dank seiner guten

Beziehungen zum örtlichen Händler

Grandes Camiones konnte er den

Motor eines seiner Terex-Kipper

durch einen brandneuen V8-Motor

von Scania ersetzen. Der alte Motor

hatte 16 Zylinder. Der neue Scania-

Motor war nicht einmal halb so groß

und so schwer wie sein Vorgänger,

hatte aber ebenso viele PS und mehr

Drehmoment. Das veranlasste Zanier

dazu, nach und nach die Motoren

aller Geländefahrzeuge auszutauschen.

Nun stellt er zufrieden fest,

dass er mit seinen neuen Motoren 18

bis 20 Prozent Kraftstoff einspart.

Aufgrund ihrer enormen Größe

sehen die Terex-Fahrzeuge wie

Maschinen aus einem Science-Fiction-Film

aus. Ihr Eigengewicht

beträgt 50 Tonnen, und sie können 60

Tonnen Fels transportieren. Der

Eigentümer gesteht, dass seine Mitarbeiter

die Lkw manchmal mit 80 Tonnen

befüllen, so dass sie ihre maximale

Ladekapazität erreichen. Pro Monat

transportiert die Firma 250.000 bis

400.000 Tonnen Material.

Derzeit sind zehn Fahrzeuge von

Bigotti y Zanier pausenlos im Einsatz,

während die beiden anderen Fahrzeuge

als Reserve dienen. Wenn es

gelegentlich zu Pannen kommt, handelt

es sich fast immer um geplatzte

Reifen. Für einen Reifenwechsel muss

das Fahrzeug in die Reparaturwerkstatt

der Firma gebracht werden und

mit einem Portalkran angehoben werden,

um den defekten Reifen mit

einem Gabelstapler entfernen zu können.

Seltener kommt es vor, dass die

Federung der Lkw ausgetauscht werden

muss. Diese ist dann wegen des

hohen Gewichts und des pausenlosen

Einsatzes verschlissen.

„Die Arbeit ist schwer“, sagt Zanier.

„Es gibt viele Hänge und den Motoren

wird viel abverlangt. Deshalb brauchen

die Lkw die Leistungsfähigkeit

und das Drehmoment des V8-Motors.

Die Terex-Maschinen sind fantastisch

– es gibt keine Chassis- oder Achsbrüche,

obwohl die Fahrzeuge über 20

Jahre alt sind. Mit den Scania-Motoren

sind sie einfach die besten Fahrzeuge

für unsere Arbeit.“

ES GIBT VIELE HÄNGE UND DEN

MOTOREN WIRD VIEL ABVERLANGT.

DESHALB BRAUCHEN DIE LKW DIE

LEISTUNGSFÄHIGKEIT UND DAS

DREHMOMENT DES V8-MOTORS

Ruben Zanier, CEO von Bigotti y Zanier SRL

38 LEGENDE • 2010 www.scania.com


„Was für ein

großer Lkw!“

„Mein Vater war zuerst Lkw-Fahrer

und dann Manager – er brachte mir in

einem Scania L111 das Fahren bei“,

erinnert sich Alejandro Requena, 33,

der das „Fahrzeug 38“ von Bigotti y

Zanier fährt. Für ihn sind die Motoren

von Scania etwas Besonderes, was

Leistung und Qualität anbelangt.

Für Requena ist das raue Klima – Hitze

im Sommer und extreme Kälte im Winter

– die größte Herausforderung bei seiner

Tätigkeit. Trotzdem gefällt es ihm, Lkw-

Fahrer zu sein und mit großen Fahrzeugen

zu arbeiten. „Ich habe es gern, wenn

die Leute mich vorbeifahren sehen und

sagen: ,Was für ein großer Lkw!’“

In der Reparaturwerkstatt

„Man spürt die V8-Motoren“

Jorge Cascone, 52, arbeitet seit 20

Jahren bei Bigotti y Zanier und ist im

Steinbruch für die Lkw zuständig.

Zuvor fuhr er selbst Lkw und spezielle

Gelände-Lkw.

Seine Arbeit hat bei Cascone eine

Begeisterung für Motoren geweckt.

Besonders beeindrucken ihn die

V8-Motoren von Scania. „Man spürt

förmlich ihr Leistungsvermögen und

ihr Ansprechverhalten“, sagt er.

Cascone weiß wie kaum ein anderer,

wie schwierig es für Grubenfahrzeuge

ist, Hänge in Steinbrüchen hinaufzufahren,

und das oft Hunderte

von Metern unter dem Niveau der

Erdoberfläche.

„Manchmal ist die Neigung

unglaublich“, sagt er. „Der Lkw muss

die Steigung überwinden, und mit

dem V8-Motor von Scania schafft er

das und wird es immer schaffen.“

Luis Brito, 46, leitet die Reparaturwerkstatt

von Bigotti y Zanier und verfügt

über fast 30 Jahre Erfahrung als Mechaniker,

die er zu einem großen Teil mit

Geländefahrzeugen gewonnen hat.

Was hat sich für Sie verändert, seit

alle Fahrzeuge mit V8-Motoren von

Scania ausgestattet sind?

Wir reparieren die Motoren nicht mehr.

Es besteht einfach kein Bedarf! Die alten

Motoren wurden stark beansprucht und

wir mussten die Kurbelwellen, die Zylinderköpfe

– schlicht und einfach alles

reparieren.

Wie führen Sie Wartungsarbeiten

durch?

Wir führen die Kontrolle der Einspritzung

nach 1.200 Stunden durch, wir

wechseln das Öl alle 400 Stunden und

tauschen die Filter alle 200 Stunden aus.

Von Zeit zu Zeit inspizieren die Mechaniker

des Scania-Händlers Grandes

Camiones die Fahrzeuge mithilfe der

Elektronikschnittstelle.

In jeder Hinsicht

ein Riese

Höhe: 4,52 m

Höhe mit angehobener

Kippmulde: 8,13 m

Länge: 9,65 m

Maximale Breite: 4,51 m

Eigengewicht: 49,9 Tonnen

Nutzlast: 60 Tonnen

Fassungsvermögen des

Kraftstofftanks: 883 Liter

Hydraulikbehälter: 246 Liter

Ungefähres Gewicht jedes

Rades (Reifen + Felge): 2 Tonnen

www.scania.com 2010 • LEGENDE 39


www.scania.com/v8

40 LEGEND • 2010 www.scania.com

2010050

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine