Spielplan Februar 2011 - Schauspielhaus Zürich

schauspielhaus.ch

Spielplan Februar 2011 - Schauspielhaus Zürich

Schauspielhaus

Zürich

Februar2011Vorverkaufab15.Januar

1 Dienstag

DieschwarzeSpinne.Pilatus’Traum

nach Gotthelf/Bulgakow

Regie Frank Castorf

Biokhraphia

Ein himmlischer Platz

vonLina Saneh &Rabih Mroué

Regie Thomas Jonigk

nach Guus Kuijer

Regie Enrico Beeler

2 Mittwoch Geri

Singspiel von

Martin Suter &Stephan Eicher

Regie Stefan Bachmann

Ein himmlischer Platz

nach Guus Kuijer

Regie Enrico Beeler

3 Donnerstag Die AffäreRue de Lourcine

vonEugène Labiche

Regie Sebastian Baumgarten

Premiere

Die Verwandlung

Ein himmlischer Platz

nachFranzKafka

Regie Nina Mattenklotz

nach Guus Kuijer

Regie Enrico Beeler

4 Freitag Medea

vonEuripides

Regie BarbaraFrey

Premiere

Die AffäreRue de Lourcine

Die Verwandlung

5 Samstag Dornröschen

oder Das Märchen vomErwachen

Ein himmlischer Platz

vonEugène Labiche

Regie Sebastian Baumgarten

nachFranzKafka

Regie Nina Mattenklotz

vonKatharina Schlender

Regie Philippe Besson

nach Guus Kuijer

Regie Enrico Beeler

20.00 Uhr

Pfauen

Dienstag Abo 5A und Abo A

20.30 Uhr

Pfauen/Kammer

14.00 –15.15Uhr

Schiffbau/Matchbox

20.00 –22.30 Uhr

Pfauen

19.00 –20.15Uhr

Schiffbau/Matchbox

20.00 Uhr

Schiffbau/Box

20.30 –22.00 Uhr

Pfauen/Kammer

14.00 –15.15Uhr

Schiffbau/Matchbox

20.00 Uhr

Pfauen

Premieren-Abo

20.00 Uhr

Schiffbau/Box

20.30 –22.00 Uhr

Pfauen/Kammer

16.00 –17.40 Uhr

Pfauen

≈ anschl. „Schauspieler im

Gespräch“mitBenjaminMathis

19.00 –20.15Uhr

Schiffbau/Matchbox

Sonntag

Medea

vonEuripides

Regie BarbaraFrey

Die AffäreRue de Lourcine

Die Verwandlung

Ein himmlischer Platz

vonEugène Labiche

Regie Sebastian Baumgarten

nachFranzKafka

Regie Nina Mattenklotz

nach Guus Kuijer

Regie Enrico Beeler

7 Theatermontag Medea

vonEuripides

Regie BarbaraFrey

Die AffäreRue de Lourcine

8 Dienstag Dornröschen

oder Das Märchen vomErwachen

Die Panne

Weisse Flecken

Welchen Preis hat der Mensch?

Ein himmlischer Platz

9 Mittwoch Dornröschen

oder Das Märchen vomErwachen

DieschwarzeSpinne.Pilatus’Traum

Ein himmlischer Platz

vonEugène Labiche

Regie Sebastian Baumgarten

vonKatharina Schlender

Regie Philippe Besson

vonFriedrich Dürrenmatt

Regie Lars-Ole Walburg

präsentiertvon Lukas Bärfuss

Extra

nach Guus Kuijer

Regie Enrico Beeler

vonKatharina Schlender

Regie Philippe Besson

nach Gotthelf/Bulgakow

Regie Frank Castorf

nach Guus Kuijer

Regie Enrico Beeler

15.00 Uhr

Pfauen

Sonntag Abo A

19.00 Uhr

Schiffbau/Box

Carte Blanche

19.30 –21.00 Uhr

Pfauen/Kammer

Carte Blanche

19.00 –20.15Uhr

Schiffbau/Matchbox

≈ Einführung um 18.15Uhr

Carte Blanche

20.00 Uhr

Pfauen

20.00 Uhr

Schiffbau/Box

≈ Einführung um 19.15Uhr

10.00 –11.40 Uhr

Pfauen

20.00 –21.30 Uhr

Pfauen

≈ Einführung um 19.15Uhr

20.30 Uhr

Pfauen/Kammer

14.00 –15.15Uhr

Schiffbau/Matchbox

≈ anschl. „Schauspieler im

Gespräch“mit Fabian Müller

10.00 –11.40 Uhr

Pfauen

20.00 Uhr

Pfauen

≈ Einführung um 19.15Uhr

Mittwoch Abo 5A und Abo A

10.00 –11.15Uhr

Schiffbau/Matchbox

Öffentliche Führung

im Schiffbau 19.00 –20.30 Uhr

Schiffbau

Treffpunkt Foyer

10 Donnerstag Werhat das Sagen?

Veranstaltungsreihe mit DIE ZEIT

Ödipus und seine Kinder

Die AffäreRue de Lourcine

Biokhraphia

Ein himmlischer Platz

Streitgespräch mit Roger Köppel

und Giovanni di Lorenzo

Extra

Tragödie nach

Sophokles, Aischylos, Euripides

Regie Sebastian Nübling

vonEugène Labiche

Regie Sebastian Baumgarten

vonLina Saneh &Rabih Mroué

Regie Thomas Jonigk

nach Guus Kuijer

Regie Enrico Beeler

11 Freitag Parole et guérison

de Christopher Hampton

Regie Didier Long

Mit deutscher Übertitelung

Ödipus und seine Kinder

Die AffäreRue de Lourcine

Biokhraphia

12 Samstag Dornröschen

oder Das Märchen vomErwachen

Sonntag

Ödipus und seine Kinder

Die AffäreRue de Lourcine

Biokhraphia

Ein himmlischer Platz

Dornröschen

oder Das Märchen vomErwachen

Ödipus und seine Kinder

Die AffäreRue de Lourcine

Biokhraphia

Tragödie nach

Sophokles, Aischylos, Euripides

Regie Sebastian Nübling

vonEugène Labiche

Regie Sebastian Baumgarten

vonLina Saneh &Rabih Mroué

Regie Thomas Jonigk

vonKatharina Schlender

Regie Philippe Besson

Tragödie nach

Sophokles, Aischylos, Euripides

Regie Sebastian Nübling

vonEugène Labiche

Regie Sebastian Baumgarten

vonLina Saneh &Rabih Mroué

Regie Thomas Jonigk

nach Guus Kuijer

Regie Enrico Beeler

zum vorerst letzten Mal!

vonKatharina Schlender

Regie Philippe Besson

zum letzten Mal!

Tragödie nach

Sophokles, Aischylos, Euripides

Regie Sebastian Nübling

vonEugène Labiche

Regie Sebastian Baumgarten

vonLina Saneh &Rabih Mroué

Regie Thomas Jonigk

14 Theatermontag Geri

Singspiel von

Martin Suter &Stephan Eicher

Regie Stefan Bachmann

Im Spiegel ihrer Werke

IngeborgBachmann und Max Frisch

Lesung

Extra

15 Dienstag Geri

Singspiel von

Martin Suter &Stephan Eicher

Regie Stefan Bachmann

Ödipus und seine Kinder

Série noire

16 Mittwoch DieschwarzeSpinne.Pilatus’Traum

Ödipus und seine Kinder

Die AffäreRue de Lourcine

17 Donnerstag DieschwarzeSpinne.Pilatus’Traum

Ödipus und seine Kinder

Die AffäreRue de Lourcine

Kammer Karaoke

18 Freitag DieschwarzeSpinne.Pilatus’Traum

Die AffäreRue de Lourcine

Spielclub 13+

Pannen ohne Dürrenmatt

Tragödie nach

Sophokles, Aischylos, Euripides

Regie Sebastian Nübling

vonund mit Werner Morlang

Extra

nach Gotthelf/Bulgakow

Regie Frank Castorf

Tragödie nach

Sophokles, Aischylos, Euripides

Regie Sebastian Nübling

vonEugène Labiche

Regie Sebastian Baumgarten

nach Gotthelf/Bulgakow

Regie Frank Castorf

Tragödie nach

Sophokles, Aischylos, Euripides

Regie Sebastian Nübling

vonEugène Labiche

Regie Sebastian Baumgarten

Die-Film-Musik-Karaoke-Party

#4 –Superman!

Extra

nach Gotthelf/Bulgakow

Regie Frank Castorf

vonEugène Labiche

Regie Sebastian Baumgarten

Öffentliche Aufführungen

19 Samstag Die Panne

vonFriedrich Dürrenmatt

Regie Lars-Ole Walburg

Trommel mit Mann

Schlagzeug FritzHauser

Regie BarbaraFrey

Wiederaufnahme/Gastspiel

20.00 Uhr

Pfauen

19.00 Uhr

Schiffbau/Halle

≈ Einführung um 18.15Uhr

20.00 Uhr

Schiffbau/Box

Schiffbau-Abo

20.30 Uhr

Pfauen/Kammer

18.00 –19.15Uhr

Schiffbau/Matchbox

20.00 –21.50 Uhr

Pfauen

Abo Série française

19.00 Uhr

Schiffbau/Halle

≈ Einführung um 18.15Uhr

20.00 Uhr

Schiffbau/Box

20.30 Uhr

Pfauen/Kammer

15.00 –16.40 Uhr

Pfauen

18.00 Uhr

Schiffbau/Halle

20.00 Uhr

Schiffbau/Box

20.30 Uhr

Pfauen/Kammer

19.00 –20.15Uhr

Schiffbau/Matchbox

15.00 –16.40 Uhr

Pfauen

18.00 Uhr

Schiffbau/Halle

Carte Blanche

19.00 Uhr

Schiffbau/Box

Carte Blanche

19.30 Uhr

Pfauen/Kammer

Carte Blanche

20.00 –22.30 Uhr

Pfauen

19.30 Uhr

Schiffbau/Foyer

20.00 –22.30 Uhr

Pfauen

19.00 Uhr

Schiffbau/Halle

21.30 Uhr

Pfauen/Kammer

20.00 Uhr

Pfauen

Mittwoch Abo 5B und Abo B

19.00 Uhr

Schiffbau/Halle

20.00 Uhr

Schiffbau/Box

20.00 Uhr

Pfauen

≈ Einführung um 19.15Uhr

Migros-Abo

19.00 Uhr

Schiffbau/Halle

20.00 Uhr

Schiffbau/Box

21.30 Uhr

Pfauen/Kammer

20.00 Uhr

Pfauen

Freitag Abo 5B und Abo B

20.00 Uhr

Schiffbau/Box

18.00 Uhr

Schiffbau/Matchbox

sowie 19.2. um 18 Uhr

und 20.2. um 17 Uhr

20.00 –21.30 Uhr

Pfauen

20.30 –21.30 Uhr

Pfauen/Kammer

Sonntag

Geri

Singspiel von

Martin Suter &Stephan Eicher

Regie Stefan Bachmann

Trommel mit Mann

Schlagzeug FritzHauser

Regie BarbaraFrey

Gastspiel

21 Theatermontag Die AffäreRue de Lourcine

vonEugène Labiche

Regie Sebastian Baumgarten

zum vorerst letzten Mal!

Biokhraphia

22 Dienstag DieschwarzeSpinne.Pilatus’Traum

Rechnitz(Der Würgeengel)

vonLina Saneh &Rabih Mroué

Regie Thomas Jonigk

nach Gotthelf/Bulgakow

Regie Frank Castorf

vonElfriede Jelinek

Regie LeonhardKoppelmann

23 Mittwoch Öper Öpis

vonZimmermann &dePerrot

Gastspiel

Biokhraphia

vonLina Saneh &Rabih Mroué

Regie Thomas Jonigk

24 Donnerstag Medea

vonEuripides

Regie BarbaraFrey

Biokhraphia

vonLina Saneh &Rabih Mroué

Regie Thomas Jonigk

25 Freitag Medea

vonEuripides

Regie BarbaraFrey

Edgar Allan Poe–

Regie BarbaraFrey

ADream Within aDream

26 Samstag Geri

Singspiel von

Martin Suter &Stephan Eicher

Regie Stefan Bachmann

Edgar Allan Poe–

ADream Within aDream

Matchpoint

Regie BarbaraFrey

offene Bühne

Extra

Sonntag

Geri

Singspiel von

Martin Suter &Stephan Eicher

Regie Stefan Bachmann

Edgar Allan Poe–

ADream Within aDream

Regie BarbaraFrey

28 Theatermontag Geri

Singspiel von

Martin Suter &Stephan Eicher

Regie Stefan Bachmann

Rechnitz(Der Würgeengel)

vonElfriede Jelinek

Regie LeonhardKoppelmann

15.00 und 20.00 Uhr

Pfauen

Carte Blanche (nur 20.00 Uhr)

19.30 –20.30 Uhr

Pfauen/Kammer

Carte Blanche

20.00 Uhr

Schiffbau/Box

≈ Einführung um 19.15Uhr

20.30 Uhr

Pfauen/Kammer

20.00 Uhr

Pfauen

Dienstag Abo 5B und Abo B

20.30 –23.00 Uhr

Pfauen

Treffpunkt Kassenfoyer

20.00 Uhr

Schiffbau/Halle

sowie 24./25./26.2.

20.30 Uhr

Pfauen/Kammer

20.00 Uhr

Pfauen

≈ anschl. Publikumsgespräch

Donnerstag Abo A

20.30 Uhr

Pfauen/Kammer

20.00 Uhr

Pfauen

Freitag Abo 5A und Abo A

19.00 –20.10Uhr

Schiffbau/Box

20.00 –22.30 Uhr

Pfauen

≈ anschl. Geri Lounge

Pfauen/Kammer

19.00 –20.10Uhr

Schiffbau/Box

20.30 Uhr

Schiffbau/Matchbox

15.00 –17.30 Uhr

Pfauen

Sonntag Abo B

19.00 –20.10Uhr

Schiffbau/Box

≈ Einführung um 18.15Uhr

Carte Blanche

20.00 –22.30 Uhr

Pfauen

20.30 –23.00 Uhr

Pfauen

Treffpunkt Kassenfoyer

Schon jetzt

im Vorverkauf

2.3. Medea, Pfauen 20 Uhr/3.3. Geri, Pfauen 20 Uhr/3.3. Stones –Wiederaufnahme, Schiffbau/Matchbox14Uhr/

4./5.3. Geri, Pfauen 20 Uhr/10.3. Das Käthchen vonHeilbronn –Premiere, Pfauen 20 Uhr/12./13.3. Das Käthchen

vonHeilbronn, Pfauen 20 bzw.15 Uhr/16.3. LinardBardill –Festival Blickfelder, Schiffbau/Halle 10.30 und 15 Uhr

Telefon +41442587777

www.schauspielhaus.ch

Partner des Schauspielhauses Zürich


Schauspielhaus

Zürich

Februar 2011

Medea

Die Affäre

Rue de Lourcine

Öper Öpis

Parole et guérison

Premieren

Medea

vonEuripides

Viel hat Medea auf sich genommen, um mit

Jason in Griechenland, fern ihrer Heimat

Kolchis, ein neues Leben beginnen zu können:

Sie hat ihm geholfen, das „Goldene Vlies“

zu erobern, hat mit ihrer Familie gebrochen und

sogar ihren Bruder töten lassen, damit die

Flucht mit Jason gelingen konnte. Zehn Jahre

später empfindet Medea nur noch Enttäuschung

und Wut. In Korinth, wo sie mit Jason und den

beiden Kindern lebt, istsie eine Fremde, Rechte

werden ihr verweigert. Nun will Jason sie

auch noch verlassen und die jungeTochter des

Königs heiraten –als Schutzmassnahme für

Medea und die Kinder, wie er sich zu

rechtfertigen versucht.

Dass Medea bei ihrem Rachefeldzug nicht

nur die vonJason auserwählte neue Braut in

Flammen aufgehen lässt, sondern auch die

eigenen Kinder tötet, isteine Erfindung des

DichtersEuripides, dessen Tragödie 431v.Chr.

uraufgeführtwurde. Er hat mit Medea eine

höchstkomplexeFigur geschaffen, die ihr Tun

nicht mehr als göttlich bestimmt begreift,

sondern ihr Schicksal und das ihrer Kinder auf

Grauen erregende Weise selbstindie Hand

nimmt: Bis heute stösstMedeas Mordanihren

Kindern ab und fasziniertgleichermassen.

BarbaraFreyinszenierte das Stück ursprünglich

am Deutschen Theater Berlin –mit Nina Hoss in

der Titelrolle. Nach mehr als 50 ausverkauften

Vorstellungen in Berlin wirddie Aufführung nun

ins Repertoiredes Schauspielhauses Zürich

übernommen.

Regie BarbaraFrey, Bühne Bettina Meyer,

Kostüme Gesine Völlm, Licht Frank Bittermann

und Claus Grasmeder, Video BertZander,

Dramaturgie Katja Hagedorn und Roland Koberg

Mit Gábor Biedermann, Matthias Bundschuh,

Ursula Doll, Iris Erdmann, Nina Hoss,

Michael Neuenschwander, Markus Scheumann,

Siggi Schwientek

Premieream4.Februar im Pfauen

6./7./24./25. Februar

Übernahme vomDeutschen Theater Berlin

Die AffäreRue de Lourcine

vonEugène Labiche

Mit einem schweren Kater erwacht Lenglumé

eines Morgens nach einer durchzechten Nacht

–immerhin im eigenen Bett, neben sich aber

einen wildfremden Mann. Dieser stellt sich

als sein ehemaliger Schulkamerad Mistingue

heraus, den er bei einem Klassentreffen

getroffen hat. An die letzte Nacht können sich

beide nicht erinnern –eine aufgefundene

Haarlocke, ein Schuh, ein Häubchen und auch

ihrekohlrabenschwarzen Hände geben ihnen

Rätsel auf. Als Lenglumés Frau Norine in der

Zeitung liest, dass in der Rue de la Lourcine ein

Kohlenmädchen ermordet wurde, kombinieren

die beiden entsetzt: Sie selbstsind die Mörder.

Nun gilt es, möglichstrasch alle Spuren zu

verwischen und die vermeintlichen

Belastungszeugen Justin und Potardzu

beseitigen …

EugèneLabicheisteinMeisterderfranzösischen

Gesellschaftskomödie des 19.Jahrhunderts. Er

schrieb über 170Lustspiele, Possen und

Vaudevilles für Pariser Bühnen und wurde 1880

in die Académie française aufgenommen.

„Die AffäreRue de Lourcine“ (1857) gehört mit

„Das Sparschwein“ zu seinen meistgespielten

Stücken und zeigt bei aller Komik die Abgründe,

die sich hinter einer bürgerlichen Fassade

auftun können. Inszeniertwirddas Stück von

Sebastian Baumgarten, der am Schauspielhaus

Zürich zum ersten Mal Regie führt.

Regie Sebastian Baumgarten, Bühne

Thilo Reuther, Kostüme Tabea Braun, Musik

Christoph Clöser, Video Stefan Bischoff, Licht

Markus Keusch, Dramaturgie Andrea Schwieter

Mit Miguel Abrantes Ostrowski, Jan Bluthardt,

Klaus Brömmelmeier, Christoph Clöser,

Carolin Conrad

Premieream3.Februar im Schiffbau/Box

4./6./7./10./11./12./13./16./17./18./

21.Februar

Gastspiele

Parole et guérison

de Christopher Hampton

Série française/Mit deutschen Übertiteln

ÀZurich, au temps des balbutiements de la

psychanalyse, le docteur Jung décide de mettre

en pratique les préceptes du docteur Freud sur

la jeune Sabina Spielrein …

Mise en scène Didier Long, Décor Jean-Michel

Adam, Costumes TimNortham

Deutsche Übertitelung DóraKapusta/SUBTEXT

Avec Bruno Abraham-Kremer, Samuel Le Bihan,

Léna Bréban, Candice Crosmary, Noémie Elbaz,

AlexandreZambeaux

11 février au Pfauen

Un spectacle du ThéâtreMontparnasse Paris

Unterstützt vonCulturesfrance und der

Ambassade de France en Suisse

Öper Öpis

vonZimmermann &dePerrot

Zum Abschluss einer langen Tournée kommen

Zimmermann &dePerrotmit ihren fünf

fabelhaften Tänzern und Artisten für vier

Vorstellungen zurück ans Schauspielhaus.

Konzept, Regie und Bühnenbild

Zimmermann &dePerrot, Bühne Ingo Groher,

Kostüme Franziska Born

Mit Blancaluz Capella, Victor Cathala, Rafael

Moraes, Dimitri de Perrot, Kati Pikkarainen,

Eugénie Rebetez, Martin Zimmermann

23. bis 26. Februar im Schiffbau/Halle

Trommel mit Mann

vonBarbaraFreyund FritzHauser

FritzHausersSchlagzeugsolo vermag ungeahnte

Phantasiewelten zu öffnen und auf virtuose

Weise einen Mikrokosmos vonWelt zu schaffen.

Regie BarbaraFrey, Schlagzeug FritzHauser

19./20. Februar im Pfauen/Kammer

Repertoire

Ödipus und seine Kinder

Tragödie nach Sophokles, Aischylos, Euripides

Erzählt wirddie Geschichte vonÖdipus und

seinem Geschlecht mit Rückgriff auf die Dramen

der drei grossen antiken Tragiker Aischylos,

Sophokles und Euripides.

Regie Sebastian Nübling, Bühne und Kostüme

Muriel Gerstner, Musik LarsWittershagen

Mit FritzFenne, Nicola Fritzen, Patrick

Güldenberg, Franziska Machens, TimPorath,

Markus Scheumann, Lilith Stangenberg,

FriederikeWagner, Jirka Zett und Chor

10./11./12./13./15./16./17. Februar

im Schiffbau/Halle

Die schwarze Spinne.

Pilatus’ Traum

nach Jeremias Gotthelf/Michail Bulgakow

Ein sonntägliches Tauffestineinem Emmentaler

Bauernhof: Die harmlos gestellte Fragenach der

Beschaffenheit eines Fensterpfostens führtdann

aber in eine vomTeufel regierte Welt …

Regie Frank Castorf, Bühne Hartmut Meyer,

Kostüme Jana Findeklee und Joki Tewes

Mit Franz Beil, Gottfried Breitfuss, Ursula Doll,

MarcHosemann, Irina Kastrinidis, Niklas Kohrt,

Julia Kreusch, Aurel Manthei, Hans Schenker,

Siggi Schwientek

1./9./16./17./18./22. Februar im Pfauen

Biokhraphia

vonLina Saneh &Rabih Mroué

Eine Theaterschauspielerin lässtsich voneinem

Mann über ihreBiographie interviewen und

gerätdabei immer tiefer in Bedrängnis …

Regie Thomas Jonigk, Bühne und Kostüme

Ricarda Beilharz, Video Andi A. Müller

Mit Ludwig Boettger und Susanne-Marie Wrage

1./10./11./12./13./21./23./24. Februar

im Pfauen/Kammer

Edgar Allan Poe–

ADream Within aDream

Ein musikalischer Abend mit Texten vonEdgar

Allan Poe. Eine Erforschung der Sinne –

und eine Reise zu den Grenzen der Erfahrung.

Geheimnisvoll, betörend und visionär.

Regie BarbaraFrey, Raum und Kostüme

Penelope Wehrli, Musik FritzHauser

Mit RobertHunger-Bühler und FritzHauser

25./26./27. Februar im Schiffbau/Box

Die Panne

vonFriedrich Dürrenmatt

Traps hat eine Autopanne. Im Haus eines

pensionierten Richtersund seinen Gästen findet

er Unterschlupf und gesteht schon nach kurzer

Zeit einen Mord...

Regie Lars-Ole Walburg, Bühne RobertSchweer,

Kostüme MoritzMüller, Musik LarsWittershagen

Mit Ludwig Boettger, Gottfried Breitfuss,

Klaus Brömmelmeier, Jean-Pierre Cornu,

Jörg Schröder

8./19. Februar im Pfauen

Geri

Singspiel vonMartin Suter &Stephan Eicher

Die Geschichten vonGeri Weibel schrieb

Martin Suter für das NZZ Folio. Nun macht

Geri den Schritt auf die Pfauenbühne, als

schweizerdeutsches Singspiel.

Regie Stefan Bachmann, Bühne Hugo Gretler,

Kostüme Esther Geremus, Musikalische

Leitung Stephan Eicher und Reyn Ouwehand

Mit Jan Bluthardt, Roberto Guerra,

Sarah Hostettler, MikeMüller/Andrea Bettini,

Michael Neuenschwander, Martin Rapold,

Nicolas Rosat, Carol Schuler, Susanne-Marie

Wrageund den Musikern Jean-Paul Brodbeck,

BernhardBamert, Christian Niederer,

IvoSchmid, BernhardSchoch, Manuel Troller

2./14./15./20./26./27./28. Februar im Pfauen

Die Verwandlung

nach der Erzählung vonFranz Kafka

Der Handlungsreisende Gregor Samsa findet

sich eines Morgens in ein riesiges Ungeziefer

verwandelt und irritiertdamit die diffizilen

Machtverhältnisse innerhalb seiner Familie.

Regie Nina Mattenklotz, Bühne SilkeRudolph,

Kostüme Lena Hiebel

Mit Franziska Machens, Sean McDonagh,

Nicolas Rosat, Cathrin Störmer

3./4./6. Februar im Pfauen/Kammer

Rechnitz(Der Würgeengel)

vonElfriede Jelinek

Man will wegvon Schloss Rechnitz, mehrere

Schlossgäste hatten sich eben eines Massakers

schuldig gemacht. Aber die Schlossherrin hat

noch eine Adresse im Tessin …

Regie LeonhardKoppelmann, Bühne

Nadia Schrader, Kostüme Agnes Raganowicz

Mit Isabelle Menke

22./28. Februar

Treffpunkt Pfauen/Kassenfoyer

Dornröschen

oder Das Märchen vom

Erwachen

vonKatharinaSchlendernachdenBrüdernGrimm

Aus Rache, dass sie nicht zur Geburtstagsfeier

eingeladen war, verflucht die Fee Edna das

Königshaus: Dornenhecken überwuchern das

Schloss und alle fallen in einen tiefen Schlaf …

Regie Philippe Besson, Bühne und

Kostüme HenrikeEngel, Musik Andreas Dziuk

Mit Carolin Conrad, Judith Cuénod,

Sophia Harrison, Marek Helsner, Niklas Kohrt,

KlaraManzel, Benjamin Mathis, Thomas Mathys

und Feenchor

5./8./9./12./13. Februar im Pfauen

Ab 6Jahren

Extra

Weisse Flecken

präsentiertvon Lukas Bärfuss

Welchen Preis hat der Mensch?

Die FIFAhat gezeigt, dass Korruption keine

Spezialität vonBananenrepubliken ist. Vor

unserer Nase lassen sich Fussballfunktionäre

mit Millionen schmieren –und bleiben dabei

sogar straffrei. Ein Skandal. Aber herrscht

nicht eine Doppelmoral? Angestellte, die auf

Bestechung hinweisen, verlieren als

„Nestbeschmutzer“ oftgenug Arbeit und

Ansehen. Die Parteien in der Schweiz müssen

nicht offenlegen, wersie finanziert. Und wer

lehnt die Aufmerksamkeit eines

Geschäftspartnersab, wenn kleine Geschenke

doch die Freundschafterhalten?

Mit der Korruptionsbekämpferin Anne Schwöbel,

GeschäftsführerinvonTransparencyInternational

Schweiz

8. Februar im Pfauen/Kammer, 20.30 Uhr

Werhat das Sagen?

Streitgespräche zum Stand der Demokratie

„Wie bissig isternoch, der Wachhund der

Demokratie?“

Der Journalismus, Eckpfeiler der demokratischen

Gesellschaft, steckt in der Krise: Die Leser

wandern ins Internet ab, wo die Medien ihre

Inhalte notgedrungen verschenken –und die

Anzeigen wandern gleich mit. Damit fehlen das

Geld und die Zeit für Recherchen. In die Lücke

stossen PR-Agenturen, die ihrePropaganda

platzieren. Sind die Medien überhaupt noch

in der Lage, den Mächtigen auf die Finger

zu schauen und die Bürgerunabhängig zu

informieren?

Mit Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur von

DIE ZEIT und Roger Köppel, Herausgeber

und Chefredaktor von „Die Weltwoche“

Moderation Lukas Bärfuss, Peer Teuwsen

10.Februar im Pfauen, 20 Uhr

Eine Veranstaltung vonSchauspielhaus Zürich

und DIE ZEIT

Im Spiegel ihrer Werke–

IngeborgBachmann und Max Frisch

IngeborgBachmann und Max Frisch haben sich

1958 in Paris kennengelernt. Das Feuilleton

kürte sie zum „Traumpaar des deutschen

Literaturbetriebs“ –die Realität sah allerdings

andersaus. Frisch schreibt in „Montauk“ (1975):

„Ich bin ein Narrund weiss es. IhreFreiheit

gehört zu ihrem Glanz. Die Eifersucht istder

Preis vonmeiner Seite; ich bezahle ihn voll. (…)

Ich leide zur Vermehrung meines zärtlichen

Verlangens.“ Auf unterschiedliche Weise zeugen

ihreWerkevon der Auseinandersetzung mit

dem jeweils anderen. Frank Seppeler und

Julia Kreusch bewegen sich auf den literarischen

Spuren dieser Beziehung und lesen u.a. aus

„Malina“ und „Mein Name sei Gantenbein“.

14.Februar im Schiffbau/Foyer, 19.30 Uhr

Kammer Karaoke

Die Film-Musik-Karaoke-Party

#4 –Superman! Comic-Helden retten die Welt!

EinSchlangenbissodereinChemieunfall–schon

mutieren gewöhnliche Menschen zu dunklen

Rächern, menschlichen Fackeln oder fliegenden

Weltverbesserern. Batman, Superman,

Spiderman &Co. retten die Welt nicht nur in

vergilbten Comic-Heftchen, sondern sind auch

auf der Leinwand zu den Klängen spektakulärer

Soundtracks unterwegs. Kommt zu „Kammer

Karaoke“ –entdeckt euer übermenschliches

Gesangstalent und rettet die Nacht!

Konzept Anja Kerschkewicz und EvaKrämer

Mit Sean McDonagh (Moderation) und Team

Dieselkaraoke

17.Februar im Pfauen/Kammer, 21.30 Uhr

Geri Lounge

Nach ausgewählten Vorstellungen von „Geri“

laden Bandleader Jean-Paul Brodbeck und seine

Musiker zur After-Gig-Session in die Kammer.

26. Februar im Pfauen/Kammer, 23 Uhr

Série noire

vonund mit Werner Morlang

Ein Lesezyklus mit hartgesottenen Texten,

samtweicher Musik, coolen Schauspielern und

honigfarbenem Whisky

David Goodis (1917–1967) logierte einigeZeit in

Hollywood, wo er bei einem Freund wöchentlich

für vier Dollarsein Sofa mietete, um dann

für die nächsten 17 Jahreindie schäbigsten

Quartiereseiner Heimatstadt Philadelphia

zurückzukehren. Nicht viel andersergeht es

seinen Figuren, „Losers“ allesamt, voneitlen

Träumen und Hoffnungen behelligt und

verstrickt in Sexualität, Gewalt und Verbrechen.

Berühmte Filmregisseurehaben die finstere

Romantik seiner Bücher auf die Leinwand

gebracht, so auch François Truffaut mit „Tirez

sur le pianiste“. Tatsächlich istesunmöglich,

vonDavid Goodis nicht gefesselt zu sein.

Es liestein Schauspieler des Ensembles.

15.Februar im Pfauen/Kammer, 21.30 Uhr

In Zusammenarbeit mit Glen Fahrn

Skulptur im Schiffbau

In Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus Zürich

wirdimFebruar eine Skulptur vonAndroWekua

im Schiffbau-Foyerausgestellt.

Junges

Schauspielhaus

Matchpoint

Trau dich auf die offene Bühne des Jungen

Schauspielhauses und zeigewas du kannst!

Lass dich vomMotto „Pannen“ inspirieren und

schickeuns eine kurze Beschreibung deiner

Performance an junges@schauspielhaus.ch.

26. Februar im Schiffbau/Matchbox, 20.30 Uhr

Ein himmlischer Platz

nach dem Roman vonGuus Kuijer

An einem normalen Taglandet ein Spatzauf

dem Kopf vonFlorian und bleibt dortsitzen. Von

da an passieren ungewöhnliche Dinge: Katja

überfällt ihn mit einer Liebeserklärung und will

ihn küssen, zusammen lernen sie die alte Frau

Raaphorst kennen, in deren Welt ein Schlüssel

eine Gabel istund vorvorgestern heute. Mit

einem Gehirn, das auf Hochtouren läuft,

versucht Florian die unzähligen Rätsel, mit denen

ihn sein Alltag konfrontiert, zu entschlüsseln.

Regie Enrico Beeler, Bühne Flurin Madsen,

Kostüme Isabel Schumacher

Mit Wowo Habdank, FraukeJacobi, Fabian

Müller, Ruth Oswalt, Kathrin Veith

1./2./3./5./6./8./9./10./12. Februar

im Schiffbau/Matchbox

Für Kinder ab 10 Jahren und Erwachsene

Spielclub 13+

Pannen ohne Dürrenmatt

„Traps: Ich bin leider unschuldig. Staatsanwalt

Zorn: Eine Straftat lässtsich immer finden!“

–behauptet Friedrich Dürrenmatt in „Die

Panne“. Und auch im Stück „Stones“ wurde bei

einem Spass plötzlich Ernst. Die Grenzen

zwischen schuldig und unschuldig sind nicht

eindeutig. Jugendliche zwischen 13 und 15

Jahren liessen sich vonbeiden Schauspielhaus-

Inszenierungen inspirieren und setzten sich mit

der Verantwortung für ihr eigenes Handeln

auseinander –dabei erkannten sie die Chance,

die damit einhergeht. In spielerischer Form

präsentieren sie nun diese Ergebnisse.

Leitung Anesta Mocker und Jelena Moser

Mit Lena Bali, Annouk Berg, Lisa Bill,

Sarah Daum, Annabella Drewanowski,

Sophia Edens, Saschja Giannini-Böni,

Sophie Hürlimann, Gabriel Kenny, GüneyKeser,

Désirée Kuhn, LauraMarta MareikeMohr,

Ailin Nolmans, Johanna Schmid, IvoStarke,

Till Wittmer

18./19. Februar, 18 Uhr/20. Februar, 17 Uhr

im Schiffbau/Matchbox

Vorverkauf

Theaterkasse für alle Vorstellungen

Schauspielhaus Zürich

Rämistrasse 34, 8001Zürich

Montag bis Samstag 11 bis 19 Uhr

Telefon 044 258 77 77

theaterkasse@schauspielhaus.ch

www.schauspielhaus.ch

Abendkasse

Jeweils 1Stunde vorVorstellungsbeginn.

Für Schiffbau/Matchboxund Pfauen/Kammer

jeweils ½ Stunde vorVorstellungsbeginn.

Auskunftüber freie Plätze für die jeweilige

Abendvorstellung täglich ab 11 Uhr unter

Telefon 044 258 77 00.

Webshop

Karten und Abos online

unter www.schauspielhaus.ch

Theatermontag

Montags kostet jeder Platzinallen Spielstätten

des Schauspielhauses nur 30 Franken (mit

Legi 20 Franken). Die Karten können bereits im

Vorverkauf bezogen werden. Der Theatermontag

wirdunterstützt vonMigros-Kulturprozent.

Die Reservation vonermässigten Karten im

Vorverkauf istmöglich (auch Theatermontag).

Abholen der Karten an der Theaterkasse

nur gegenAusweis. Keine Reduktionen für

Premieren und Fremdveranstaltungen.

Spielstätte Pfauen, Rämistrasse 34

Tram 3/5/8/9 oder Bus 31 bis Kunsthaus

Spielstätte Schiffbau, Schiffbaustrasse 4

Tram 4/13bis Escher-Wyss-Platzoder Bus

33/72 oder S-Bahn bis Bahnhof Hardbrücke

Preise Tagespreise Premiere Ermässigt

Pfauen

Medea/Die Panne 108/89/68/46/20 123/99/77/52/20 74/57/40/23/10

Geri/Parole et guérison 108/89/68/46/20 74/57/40/23/10

Die schwarze Spinne. Pilatus’ T. 108/89/68/46/20 74/57/40/23/10

Dornröschen 30 20

Werhat das Sagen? 20 15

Biokhraphia/Die Verwandlung 30 20

Rechnitz(Der Würgeengel) 40 20

Trommel mit Mann 30 20

Weisse Flecken/Série noire 20 10

Geri Lounge* 15

Kammer Karaoke 5

Schiffbau

Ödipus und seine Kinder 70/50 50/30

Öper Öpis 55/45 40/30

Die AffäreRue de L./E.A.Poe 40 60 20

Im Spiegel ihrer Werke–Lesung 20 10

Ein himmlischer Platz 20 10

Matchpoint/Spielclub 13+ Eintritt frei

Alle Preise in Schweizer Franken

Vorverkaufbeginn am 15.Januar 2011 um 11 Uhr

*Mit „Geri“-Ticket freier Eintritt

Schon jetzt im Vorverkauf

2.3. Medea, Pfauen/3.3. Geri, Pfauen/3.3. Stones –Wiederaufnahme, Schiffbau/Matchbox/

4./5.3. Geri, Pfauen/10.3. Das Käthchen vonHeilbronn –Premiere, Pfauen/12./13.3. Das

Käthchen vonHeilbronn, Pfauen/16.3. LinardBardill –Festival Blickfelder, Schiffbau/Halle

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine