download - Bankhaus Schelhammer & Schattera Aktiengesellschaft

schelhammer.at

download - Bankhaus Schelhammer & Schattera Aktiengesellschaft

BANKHAUS Schelhammer & Schattera Kapitalanlagegesellschaft m.b.H.

http://v6-cms.e-bk.m086/iw-mount/default/main/m045/internet_p/WORKAREA/hom...

Page 1 of 4

06.07.2011

Sehr geehrte Damen und Herren!

Fonds Aktuell 06/2011

Aktuelles aus dem Bereich "Nachhaltigkeit"

INHALT:

+ Der Kapitalmarkt nimmt Wasser-Risiken in den Fokus

+ Bankhaus Schelhammer & Schattera KAG unterstützt CDP Water Disclosure 2011

+ Klimawandel: Welche Konsequenzen globale Investoren ziehen

+ Carbon Disclosure Project vergleicht Umweltbilanzen von 42 Metropolen

+ Der Klimawandel verläuft rasanter denn je

+ Bericht vom ASPO (Peak Oil) Kongress in Brüssel

+ TRIGOS Österreich 2011: fünf Gewinner aus fünf Bundesländern

Der Kapitalmarkt nimmt Wasser-Risiken in den Fokus

"CDP Water Disclosure" ist eine neue Initiative des CDP (Carbon Disclosure Project), einer führenden

internationalen Organisationen im Kampf gegen den Klimawandel, die seit einem Jahrzehnt

regelmäßig die international einheitliche Klimadatenerhebung mit Unternehmen durchführt. Jährlich

sollen die weltweit größten Konzerne mit hoher Abhängigkeit von Wasser zu ihren Verbrauchsdaten

und wasserbezogenen Risiken befragt werden. Was schon im Bereich Treibhausgasemissionen

Erfolge zeigt, soll nun auch beim Wassermanagement wirksam werden: Nach dem Motto "was man

misst, kann man auch steuern" sollen Unternehmen ein tiefes Verständnis dafür entwickeln, Wasser

in ihre Geschäftssteuerung zu integrieren, Risiken und Chancen zu erkennen und sich somit

frühzeitig in einer von Wasserknappheit bedrohten Welt zu positionieren.

Wichtige Herausforderung beim unternehmensbezogenen Management der Ressource Wasser liegt in

der einheitlichen und akkuraten Erhebung und Interpretation der Wasserdaten. Eine qualitativ

hochwertige Datenbasis ist wesentlich für ein effektives Risikomanagement. Aus diesem Grund

möchte CDP Water Disclosure auf eine standardisierte Verbrauchserhebung und ein etabliertes

Wasser-Reporting hinwirken.

Die neue "Wasser-Datenbank" des CDP gibt Investoren Einblick in die Strategien der großen

Konzerne, damit sie im Interesse eines nachhaltigeren Umgangs mit der knappen Ressource Wasser

auf ihre Portfolio-Unternehmen einwirken können.

Bankhaus Schelhammer & Schattera KAG unterstützt CDP Water Disclosure 2011

Als so genannter "Signatory Investor" unterstützt nun auch die Bankhaus Schelhammer & Schattera

KAG, als erste österreichische Kapitalanlagegesellschaft, das CDP Water Disclosure. Gerhard

Tometschek, Geschäftsführer der KAG: "Wir versprechen uns von der Datenerhebung mehr

Transparenz und Vergleichbarkeit, um Investmentrisiken zu verringern. Ferner geht es uns auch um

Entwicklungschancen von Unternehmen und Branchen unter den Bedingungen abnehmender

Trinkwasser-Ressourcen und sich verändernden klimatischen Bedingungen."

Die Sicherstellung einer ausreichenden Versorgung mit Trinkwasser zählt zu jenen sieben globalen

Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, auf die sich der SUPERIOR 6 – Global Challenges

fokussiert. Dieser Themenfonds der Bankhaus Schelhammer & Schattera KAG investiert in

Unternehmen, die sich ihrer Verantwortung für die zukünftige globale Entwicklung aktiv stellen,

indem sie z.B. aktive und substanzielle Beiträge zur Bereitstellung, Aufbereitung und Verteilung von

Trinkwasser leisten. Als Beispiel sei hier vielleicht BWT erwähnt: Das österreichische Unternehmen

BWT ist eines der führenden Wassertechnologieunternehmen in Europa. Mit ihren Aktivitäten auf den

Gebieten der Trinkwasser-, Schwimmbadwasser-, Prozess- und Abwassertechnik bietet die

Unternehmensgruppe Leistungen über den gesamten Wasserkreislauf von der Quelle bis zum

Sickerwasser.

Klimawandel: Welche Konsequenzen globale Investoren ziehen

Mitte Juni 2011 haben die europäische Institutional Investors Group on Climate Change (IIGCC), das

nordamerikanische Investor Network on Climate Risk (INCR) und die australische/neuseeländische

Investor Group on Climate Change (IGCC) den Report "Global Investor Survey on Climate Change"

herausgegeben. Darin werden die Investmentansätze dargestellt, die Asset Manager und Asset

Owner hinsichtlich des Klimawandels verfolgen.


BANKHAUS Schelhammer & Schattera Kapitalanlagegesellschaft m.b.H.

http://v6-cms.e-bk.m086/iw-mount/default/main/m045/internet_p/WORKAREA/hom...

Page 2 of 4

06.07.2011

Die von der Unternehmensberatung Mercer unter 46 Asset Managern und 44 Asset Ownern

durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass sich die Befragten der Bedeutung des Klimawandels

durchaus bewusst sind. So sehen die meisten Investoren den Klimawandel als erhebliches Risiko,

aber durchaus auch als Chance für ihre Investments.

87 Prozent der Asset Manager und 98 Prozent der Asset Owner geben an, dass Daten zum

Klimawandel wichtig für ihre Investmententscheidungen seien. Allerdings fehlt es vielen Investoren

noch immer an Wissen und Ressourcen, um sich in ihren Portfolios mit klimabezogenen Risiken und

Chancen zu befassen. Die Hälfte der befragten Investoren sagt, dass sie bereits in "grüne Fonds"

investieren, weitere 15 Prozent der Asset Manager und 45 Prozent der Asset Owner ziehen dies für

die nächsten Jahre in Betracht.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.igcc.org.au

Carbon Disclosure Project vergleicht Umweltbilanzen von 42 Metropolen

Großstädte in aller Welt sehen sich von Umwelt- und Klimarisiken bedroht und führen Strategien im

Kampf gegen den Klimawandel ein. So das Ergebnis des Reports "CDP Cities 2011", den das Carbon

Disclosure Project (CDP) erstmals veröffentlicht hat. Jede zweite der befragten Städte spürt bereits

die Auswirkungen des Klimawandels: Hitzewellen, Dürren oder Hochwasser verursachen immer

größere Schäden an städtischer Infrastruktur und belasten die Gesundheit der Bewohner. 93 Prozent

der Städte geben an, dass der Klimawandel höchste Priorität habe und zum Aufgabenbereich der

kommunalen Regierungen gehöre. Knapp zwei Drittel (62%) der antwortenden Städte haben

konkrete Klimastrategien etabliert, 57 Prozent haben auch Ziele zur Treibhausgasreduktion

vorgelegt.

"Städte sind unsere große Hoffnung im Klimaschutz. Einerseits sind sie die Hauptleidtragenden von

Bevölkerungswachstum, Ressourcenverknappung und Klimaveränderungen," sagt Caspar von

Blomberg, Europa-Chef des CDP. "Andererseits leisten sie auch heute vielfach schon aktiven

Klimaschutz, der weit über die Klimaziele ihrer jeweiligen Staatsregierung hinausgeht."

Mit dem "CDP-Cities" Programm hat das CDP sein Reporting-System, das seit zehn Jahren von

Unternehmen weltweit angewandt wird, nun auch für Metropolen nutzbar gemacht. Dies ermöglicht

Städten, Emissionsdaten nach einheitlichen Standards zu erheben und in der Folge wirksam zu

vermeiden bzw. zu reduzieren.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.cdproject.net

Der Klimawandel verläuft rasanter denn je

Der Ausstoß an klimaschädlichen Treibhausgasen ist 2010 auf ein Rekordhoch gestiegen, fasst eine

neue Studie der Internationalen Energieagentur (IEA) zusammen. Um insgesamt 1,6 Gigatonnen,

knapp fünf Prozent, sei der globale Kohlendioxid-Ausstoß gestiegen – der bisher höchste Anstieg seit

Beginn der Messungen. Bei insgesamt 30,6 Gigatonnen habe die weltweite CO2-Emission im

vergangenen Jahr gelegen. Wie die IEA aufschlüsselt, seien 44% der Emissionen des vergangenen

Jahres durch Kohleverbrennung verschuldet, 36% gehen auf das Konto der Ölnutzung und 20% auf

die Verbrennung von Erdgas.

Während in den Jahren 2008 und 2009 die Emissionen leicht zurückgegangen waren – Forschern

zufolge eine positive Auswirkung der globalen Wirtschaftskrise – rechneten Experten für 2010 mit

einem eher leichten Anstieg. Stattdessen haben die Emissionen dramatisch zugenommen. "Ich bin

äußerst besorgt", zitiert der britische "Guardian" den IEA-Chef -ökonomen Fatih Birol. "Wir stehen

vor einer außerordentlichen Herausforderung, wollen wir das Ziel noch erreichen und die

Klimaerwärmung unter zwei Grad halten."Wissenschaftler gehen davon aus, dass eine globale

Erwärmung von mehr als zwei Grad zur dramatischen Zunahme von extremen Wetterlagen führen

wird und sich negativ auf die Weltwirtschaft auswirken dürfte. Sollte die globale

Durchschnittstemperatur bis zum Jahr 2100 sogar um mehr als vier Grad ansteigen, wäre das Leben

Hunderter Millionen Menschen in aller Welt bedroht, es würde zu Massenmigration und Konflikten

führen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.iea.org/index_info.asp?id=1959

Bericht vom ASPO (Peak Oil) Kongress in Brüssel

Ziele der ASPO (Association for the Study of Peak Oil & Gas) sind die faktenbasierte Analyse der

Erschöpfung der fossilen Energiereserven und die Bewusstseinsbildung rund um die damit

zusammenhängenden Herausforderungen. Die ASPO wurde vor zehn Jahren gegründet und

veranstaltet einmal jährlich eine Konferenz. Michael Cerveny (ÖGUT) hat die diesjährige ASPO-

Konferenz in Brüssel zusammengefasst.

Die Zusammenfassung finden Sie unter:

http://www.oegut.at/downloads/pdf/e_aspo_zusammenfassung.pdf

TRIGOS Österreich 2011: fünf Gewinner aus fünf Bundesländern


BANKHAUS Schelhammer & Schattera Kapitalanlagegesellschaft m.b.H.

http://v6-cms.e-bk.m086/iw-mount/default/main/m045/internet_p/WORKAREA/hom...

Page 3 of 4

06.07.2011

Aus der Rekordzahl von 190 Einreichungen und 27 Nominierten wurden am 31. Mai 2011 im Rahmen

einer feierlichen Gala die fünf Gewinner des TRIGOS gekürt. Mit Österreichs wichtigster CSR-

Auszeichnung wurden bereits zum achten Mal "Unternehmen mit Verantwortung" prämiert.

Der TRIGOS wurde auch 2011 in fünf Kategorien vergeben:

Der TRIGOS in der Kategorie Arbeitsplatz ging an das Tiroler CSR-Vorzeigeunternehmen Alpenresort

Schwarz mit dem Projekt Schwarz Inside – WIR für UNS, einem ganzheitlichen Förderprogramm für

MitarbeiterInnen, das sowohl nachhaltige Anreizsysteme als auch Maßnahmen zur

Gesundheitsvorsorge umfasst.

Den TRIGOS in der Kategorie Gesellschaft erhielt das steirische Ein-Personen-Unternehmen

Compuritas. Compuritas überzeugte durch sein PC-Hardwarevergabeprogramm, bei dem gebrauchte

Computerhardware repariert und an gemeinnützige Organisationen im In- und Ausland vergeben

wird.

Mit dem Projekt Organic Touch – Die neue Generation von Bio-Frottier überzeugte in der Kategorie

Markt das Waldviertler Unternehmen framsohn frottier GmbH mit seiner Kollektion hochwertiger Bio-

Baumwolle aus 100% österreichischer Erzeugung.

Den TRIGOS in der Kategorie Ökologie konnte der Kärntner Industriebetrieb FunderMax mit dem

Projekt Ökologie und Energieeffizienz bei FunderMax holen. Durch umfassende Investitionen in

Energieeffizienz und erneuerbare Energieträger konnten 30.000 Tonnen CO2 eingespart werden.

Der diesjährige Sonderpreis zum Thema "Freiwilligenengagement" zeichnet die Verbund AG für ihr

Projekt "VERBUND Empowerment Fund der DIAKONIE" aus, mit dem schwerst-beeinträchtigte

Menschen mithilfe modernster assistierender Technologien möglichst selbstständig am Leben

teilnehmen können. Die MitarbeiterInnen der Verbund AG engagieren sich für dieses Projekt auf

freiwilliger Basis.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Mag. Gerhard Tometschek

Mitglied der Geschäftsführung

Bankhaus Schelhammer & Schattera

Kapitalanlagegesellschaft m.b.H.

Bräunerstraße 3/2/6, 1010 Wien

Tel: +43-1-53434-2018

Fax: +43-1-53434-8080

gerhard.tometschek[@]schelhammer.at

http://www.schelhammer.at/fonds

Hinweis zur Abmeldung vom Newsletter: Wenn Sie den Newsletter "Fonds aktuell" künftig nicht

mehr erhalten wollen, dann schicken Sie uns bitte ein kurzes E-Mail an stefan.schrabmayr[@]

schelhammer.at mit dem Betreff "ABMELDEN - Fonds aktuell". Vielen Dank!

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Hierbei handelt es sich um eine Pressemitteilung. Irrtum und Druckfehler

vorbehalten. Alle Informationen beruhen auf Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Wir können

aber keinerlei Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität übernehmen, insbesondere

nicht für das tatsächliche Eintreten von erstellten Prognosen. Die gebotenen Informationen sind

weder Kauf- noch Verkaufsempfehlungen. Wertpapiergeschäfte bergen mehr oder minder große

Risiken. Wir empfehlen daher dringend, die Beratung ihres Kundenberaters in Anspruch zu nehmen.

Soferne über SUPERIOR Ethik Fonds berichtet wird stehen die veröffentlichten vereinfachten und

vollständigen Prospekte der genannten Fonds (im Sinne des § 6 InvFG 1993) in ihrer aktuellen

Fassung inkl. sämtlicher Änderungen seit Erstverlautbarung (Kundmachung in elektronischer Form

auf www.schelhammer.at/fonds und im Amtsblatt zur "Wiener Zeitung" vom 7. 8. 2007) den

Interessenten bei der Bankhaus Schelhammer & Schattera Kapitalanlagegesellschaft m.b.H.,

Bräunerstraße 3/2/6, 1010 Wien, und bei der Bankhaus Schelhammer & Schattera

Aktiengesellschaft, Goldschmiedgasse 3, 1010 Wien, kostenlos zur Verfügung. Prospekt abrufbar

unter: www.schelhammer.at/fonds. Hinweis: Performanceergebnisse in der Vergangenheit lassen

keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Investmentfonds weisen je nach

konkreter Ausgestaltung des Produktes ein unterschiedlich hohes Anlagerisiko auf. Provisionen,

Gebühren und andere Entgelte können sich auf die angeführte Bruttowertentwicklung mindernd

auswirken.

Die Performance wird entsprechend der OeKB-Methode, basierend auf Daten der Depotbank,

berechnet. Ausgabe- und Rücknahmespesen werden nicht berücksichtigt.

IMPRESSUM: Medieninhaber, Herausgeber, Redaktion und Hersteller: Bankhaus Schelhammer &

Schattera Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., 1010 Wien, Bräunerstraße 3/2/6;

Tel.: +43 1 533 8095, registriert im Firmenbuch des Handelsgerichtes Wien unter FN 114346g, DVR:

0595594; Verlags- und Herstellungsort: Wien.


BANKHAUS Schelhammer & Schattera Kapitalanlagegesellschaft m.b.H.

http://v6-cms.e-bk.m086/iw-mount/default/main/m045/internet_p/WORKAREA/hom...

Page 4 of 4

06.07.2011

Benutzerprofil ändern:

Sie möchten Ihre persönliche Daten ändern, oder Newsletter abonnieren bzw. stornieren? Klicken Sie

weiter

Newsletter empfehlen:

Gefällt Ihnen der Newsletter, dann leiten Sie ihn bitte an Bekannte weiter.

Fragen, Anregungen:

Haben Sie inhaltliche Anregungen, so schicken Sie uns Ihr persönliches Feedback an:

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine