AERA-CLASSIC - TMT GmbH & Co. KG

schiedel.biz

AERA-CLASSIC - TMT GmbH & Co. KG

Die effektive Wohnungslüftung

Planungsunterlagen

CLASSIC

AERA-CLASSIC

www.schiedel.de


Inhalt

Seite

Allgemeines

Kurzcharakteristik, Leistungsmerkmale 3

Vorteile 4

Konstruktiver Aufbau 5–6

CLASSIC

Planungshinweise

Berechnung der Luftmenge 7–8

Vertikalschacht/Schallschutz 9

Lüftungseinheit/Zuluftventil 10

Zuluftventil/Abluftventil 11

Schallschutz/Wärmeschutz 12

Brandschutz 13

AERA-CLASSIC Lieferprogramm 14–15

Einbauhinweise

1. Montageabschnitt 16

1./2. Montageabschnitt 17

3. Montageabschnitt 18

Begriffe und Definitionen 19

Ausschreibung Schiedel AERA-CLASSIC 1–3

Herausgeber und Redaktion:

Schiedel GmbH & Co., München

Nachdruck oder Vervielfältigung

auch auszugsweise nur mit Genehmigung der

Schiedel GmbH & Co., München

Technische Änderungen vorbehalten!

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06


Allgemeines

Kurzcharakteristik

Schiedel AERA ist ein innovatives, mehrschaliges Wohnungslüftungssystem

für den Neubau. Ihren Anwendungsbereich

findet die Wohnungslüftung AERA im Ein- und Zwei-Familienhausbau.

Dort kann AERA bereits bei der Rohbauplanung berücksichtigt

und während der Rohbauphase durch die monolithische

Bauweise schnell und einfach installiert werden.

Besondere

Leistungsmerkmale

● Verhindert Feuchteschäden durch permanenten Luftwechsel,

ohne Zugerscheinungen

● Energieeinsparung für die Zukunft. Durch kontrolliertes Lüften

wird einer Heizenergieverschwendung durch das „Fensterauf-Prinzip“

vorgebeugt. Erfüllt die Energieeinsparverordnung

(EnEV) in Deutschland

● Einfache Planung durch nur einen Systemdurchmesser

● Sichere Verbindungstechnik durch Steckverbindung

● Platzsparende Positionierung durch geringes Außenmaß von

28/28 cm

● Variable Einstellmöglichkeiten der auszutauschenden

Luftmengen

● Einfache und effektive Regelung

● Keine bzw. geringe Querverteilung durch optimale Platziermöglichkeit

und vertikale Schachtführung

● Optimal wärme- und schallgedämmte Systemteile

● Exakte Passgenauigkeit der planparallelen Lüftersteine

● Einfache und schnelle Montage durch monolithische

Bauweise

● Geringer Wartungsaufwand

● Effektiver Schallschutz

● Effektiver Pollenschutz

● Langlebige Komponenten

CLASSIC

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06

3


Frische Luft hat viele Vorteile, Schiedel AERA auch

CLASSIC

Hygienischer Luftwechsel

Bauphysikalischer Nutzen

Bei fehlender Lüftung sind die CO 2 -Grenzwerte in geschlossenen

Räumen schnell erreicht: Schiedel AERA sorgt hier regelmäßig

und zugfrei für eine Verringerung von Schadstoffen und Gerüchen,

die unsere Gesundheit beeinträchtigen. In nur 2 Stunden ist die

komplette Raumluft ausgetauscht. Im ganzen Haus. Was zurückbleibt,

sind natürliche, angenehme Luftverhältnisse. Denn die

AERA-Filter reinigen die Frischluft in den Zuluftventilen auch zuverlässig

von Staubpartikeln, Pollen und Allergenen.

Durch Atmen, Schwitzen, Kochen, Duschen und Baden werden

von einer vierköpfigen Familie täglich 10 Liter Wasser in Form von

Dampf freigesetzt. Bei mangelnder Lüftung bleibt diese Feuchtigkeit

in der Raumluft zurück. Die Konsequenz:

Kondensationserscheinungen, die das Mauerwerk durchfeuchten

und die Bildung von Schimmelpilzen verursachen. Der gleichmäßige

Luftwechsel durch AERA verhindert dies und sorgt für

behagliche Raumluftverhältnisse bei gleichzeitig optimaler

Innenlufthygiene.

Energieeinsparung

Gerade im Hinblick auf die Energieeinsparverordnung (EnEV) ist

AERA ein Garant für energiesparendes Bauen und behaglichen

Wohnkomfort. Die optimale Luftwechselrate durch AERA sorgt

für einen denkbar geringen Energiebedarf.

Mit Inkrafttreten der EnEV in Deutschland wird das sogenannte

Niedrigenergiehaus zum Standard erhoben. Ein

Konstruktionsmerkmal dieser Niedrigenergiehäuser ist

eine kontrollierte Wohnungslüftung, wie sie von Schiedel

angeboten wird.

4

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06


Konstruktiver Aufbau

Produkt

Die Wohnungslüftung Schiedel AERA ist eine mechanische

Abluftanlage, bestehend aus einer Vertikalleitung (Schacht) mit

Dachdurchführung, einer Lüftungseinheit (Ventilator, Schalldämmung),

Abluftventilen und einer dezentralen Zuluftführung

(Außenwand- oder Fenster-Zuluftventile).

Funktionsweise

Der Ventilator erzeugt einen nicht spürbaren Unterdruck in der

Wohnung. Über Öffnungen (Zuluftventile) in der dichten Gebäudehülle,

vorzugsweise in Wohn- und Schlafräumen, wird eine

definierte Luftmenge angesaugt. Über den Raumluftverbund des

Wohnbereichs strömt die Luft in Küche, Bad und WC. Durch

Abluftventile in diesen Räumen gelangt der Luftstrom in die

Vertikalverteilung und wird über Dach nach außen abgeführt.

Bereiche, die keinen Direktanschluss zum Vertikalschacht haben,

können über eine einfache Querverteilung erschlossen werden.

Der Anschluss erfolgt über eine Abluftöffnung im Abluftschacht.

CLASSIC

Legende

Dachlüfter

Universal-Dachdurchgang

Flexschlauch

Lüftungseinheit

Schalldämpfer

Anschlussstein

Lüftungsstein

Revisionsverschluss

Grundbaustein

Maßangaben dienen als Beispiel

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06

5


Konstruktiver Aufbau

Aufbau

Schiedel AERA ist ein Wohnungs-Lüftungssystem, mit dezentralen

Zuluftventilen (Außenwand- oder Fenster-Zuluftventile) und

zentralem Abluftschacht.

Die Leitung zur Vertikalführung, bestehend aus Polypropylen

(PPs, DN 125) wird werkseitig in einen Compound-Mantelstein

(Leichtbetonmantelstein mit integrierter Wärmedämmung) eingebettet.

CLASSIC

Die im Dachgeschoss installierte Lüftungseinheit beinhaltet einen

leistungsstarken Ventilator, der luft- und körperschallgedämmt

montiert ist.

Die zwischen den Geschossen und vor der Lüftungseinheit eingebauten

Schalldämpfersteine, dienen der Telefonie- und Installationsschallreduzierung.

Die fünfstufige Steuereinheit, mit Ein-/Aus-Schalter, kann an

einem beliebigen Ort im Haus montiert werden und ermöglicht

die individuelle Steuerung der Luftmengen.

Die Dachdurchführung besteht aus: flexiblem Anschluss, universellem

Dachdurchgang und einem Lüftungsrohr zur Führung

der Abluft über Dach.

Das Zuluftventil wird zusammengesetzt aus: Wetterschutzgitter

(außen), Mauerwerksdurchführung und einem Ventilgehäuse

(innen). Als Zubehör können Pollenfilter, Sturmsicherung und eine

schallgedämmte Ausführung geliefert werden.

Der Blendrahmen des Abluftventils bildet den optischen Abschluss

und dient als Abdeckung der Schachtöffnung. Mit dem

konzentrisch angebrachten Drehteller kann die abzuführende

Luftmenge exakt eingestellt werden.

6

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06


Planungshinweise

Berechnung g der Luftmenge g

Nennvolumenstrom

Der Nennvolumenstrom der Lüftungsanlage ist nach Anzahl der

Bewohner zu bemessen. Die Anlage wird für diesen Fall ausgelegt.

Man geht dabei wie folgt vor:

1. Pro Person reichen 30 m 3 /h Frischluft aus, um eine gute Luftqualität

in den Wohnräumen zu erhalten. Dieser Wert, multipliziert

mit der möglichen Bewohnerzahl, legt die erforderliche Zuluftmenge

fest.

V zu = 30 m 3 /h x Anzahl der Personen

2. Die Abluftmenge ergibt sich aus der Summe der für die

Feuchträume und die Küche erforderlichen Abluftvolumenströme.

Übliche Richtwerte nach DIN 18017, Teil 3 siehe Tabelle 1.

V ab = V abKüche + V abBad + V abWC + ...

3. In der gesamten belüfteten Wohnung sollten Mindestluftwechselraten

von 0,3 bis 0,5h –1 eingehalten werden, um personenund

nutzungsunabhängige unspezifische Luftbelastungen

(Schadstoffe, Staub, …) zu berücksichtigen. Der untere Wert

ergibt sich bei geringer Belegung bzw. großen Häusern mit wenig

Personen, der obere Wert bei hoher Belegung bzw. kleinen

Häusern.

4. Der Nennvolumenstrom ergibt sich damit aus dem Maximum

von Zuluftmenge, Abluftmenge oder Mindestluftwechselrate.

CLASSIC

Raum

Volumenstrom

Küchen 60 m 3 /h

Bäder 40 bis 60 m 3 /h

Hauswirtschaftsraum 20 bis 40 m 3 /h

WC, Vorrat o. ä. 20 m 3 /h

Tab. 1: Richtwerte für die Auslegung der Abluftvolumenströme

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06

7


Planungshinweise

Berechnung der Luftmenge

Aufteilung der Luftmengen

Grundvoraussetzung für eine gut funktionierende Lüftungsanlage

ist die Verteilung der Luftvolumenströme auf die einzelnen

Wohnräume. Man unterscheidet in einer Wohnung drei Zonen:

● Zuluftzone: Wohnen/Essen, Schlafen, Kinder, Gast,

Arbeiten

● Abluftzone: Küche, Bad, WC, Vorrat, etc.

● Überströmzone: Flur

CLASSIC

EG

Küche

AERA

Hauswirtschaft

Diele

Wohnen

Gast

1. Zuluftzone

In den einzelnen Räumen der Zuluftzone wird die erforderliche

Luftmenge für eine Belegung von 2 Personen festgelegt, die

Fenster sind dabei nicht geöffnet und die Tür ist verschlossen.

Maßgeblich dabei ist das CO 2 -Kriterium. Legt man einen Zuluftstrom

von 15 m 3 /h pro Person zugrunde, kann der Grenzwert der

CO 2 -Konzentration von 0,15 Vol% bei mittlerer Aktivität eingehalten

werden. Als Richtwert werden dann 30 m 3 /h angesetzt.

Typische Zuluftmengen sind in Tabelle 2 dargestellt.

OG

Raum

Zuluftmenge [m 3 /h]

Wohnen/Essen 60

Kind 1

AERA

WC

Bad

Diele

Wohnen

Schlafen

Kind 2

Schlafen 30

Kinder 30

Arbeiten 30

Gast 30

Tab. 2: Richtwerte für die Auslegung der Zuluftvolumenströme

Frischluftzuführung

Luftdurchgang

Abluftführung

Zuluftventil in der Außenwand

Luftführung im Türbereich

Abluftventil

2. Abluftzone

Die Abluftvolumenströme ergeben sich aus den Richtwerten für

die einzelnen Räume (siehe Tabelle 1). Ist die Zuluftmenge deutlich

kleiner als die Abluftmenge, kann der Abluftvolumenstrom

verkleinert werden. Man beachte aber dabei, dass die lokale Luftwechselrate

(Raumluftwechselrate) nicht unter den Wert 2h –1 sinkt.

3. Überströmzone

Die Räume der Überströmzone, Diele, Flur, dienen lediglich der

Überströmung der Luft von den Zuluftbereichen zu den Abluftbereichen.

Die durchströmten Räume werden dabei gelüftet.

Diese Räume besitzen keine eigenen Außenluftdurchlässe und

Abluftventile. Bereits 8 bis 10 mm Spalt unter der Zimmertür

reicht aus, um die Luft überströmen zu lassen.

8

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06


3

4

2

5

1

Planungshinweise

Vertikalschacht/Schallschutz

/

Schiedel AERA-Schacht

Zentrales Element der Lüftungsanlage ist ein Schacht mit integrierter

Lüftungseinheit im Spitzbodenbereich, mit Anschlussmöglichkeiten

für die erforderlichen Abluftventile, einer möglichen

Querverteilung und der Dachdurchführung.

Positionierung

D

D

2cm

3cm

Die Positionierung des Schachtes erfolgt vorzugsweise in der

Nähe des Firstes, möglichst in der Abluftzone, also angrenzend

an die Feuchträume. Dies ist erforderlich, da man mindestens

0,80 m lichte Höhe im Spitzboden oder Dachboden für den

Einbau der Lüftungseinheit und der Dachdurchführung benötigt.

Die Platzierung bei den Feuchträumen erspart eine aufwendige

Querverteilung in den Geschossen.

CLASSIC

Abmessungen

Unverputzt ist das Außenmaß des AERA-Schachtes 28 x 28 cm.

Er kann verputzt oder mit Gipskartonplatten verkleidet werden.

Das Außenmaß der Lüftungseinheit beträgt 30 x 30 cm. Der

Überstand zum Mantelstein dient als Putzkante.

Schallschutz (siehe auch Seite 12)

D

Die Ausbreitung der Schallwellen innerhalb des Vertikalschachts

werden durch Schalldämpferelemente (Schalldämpfersteine)

minimiert. Die Schalldämpferelemente werden direkt vor der

Lüftungseinheit, zur Minimierung der Schallemissionen des

Ventilators, sowie zwischen den Geschossen, zur Telefonieschallreduzierung,

angeordnet.

Ein Schalldämpferstein bewirkt eine Schallreduzierung von

5 db(A).

Der Ventilator ist zur Luft- und Körperschallentkopplung in der

Lüftungseinheit speziell gelagert und gedämmt.

● Um die Schallbelastung so gering wie möglich zu halten, sind

Schallbrücken zu vermeiden. Zum Mauerwerk oder bei

Deckendurchdringungen sind Abstände (mind. 2 cm) einzuhalten

und wie beim Schornstein z. B. mit Mineralwolle zu

verschließen (s. Abbildung).

● Ausbaugewerke (Zimmermann, Trockenbauer, Schreiner, …)

müssen ebenfalls auf Schallentkopplung achten (z. B. keine

Befestigung am Schacht).

3 cm

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06

9


Planungshinweise

Lüftungseinheit/Zuluftventil

Lüftungseinheit

Herzstück der Wohnungslüftung ist die sogenannte Lüftungseinheit.

Sie beinhaltet den Ventilator, Schall- und Wärmedämmung.

Der Ventilator ist ausreichend für Häuser bis 160 m 2 Wohnfläche.

Der Ventilator wird mit einem 5 Stufenschalter gesteuert. Je

nach Hausgröße und den damit verbundenen Luftvolumenströmen

ergeben sich folgende Schalterstellungen für den

Normalbetrieb.

CLASSIC

Max. Druckverlust Luftvolumenstrom Schalterstellung/Stufe

40 Pa – 120 m 3 /h 2

50 Pa 120 bis 150 m 3 /h 3

110 Pa 120 bis 180 m 3 /h 4

Schiedel AERA-Lüftungseinheit

Tab. 3: Schalterstellungen der Steuereinheit in Abhängigkeit von der Luftmenge

und der Querverteilung (vereinfachtes Verfahren)

Die Stufe 1 sollte nur eingestellt werden, wenn die Bewohner

nicht im Haus sind, aber eine leichte Grundlüftung wünschen.

Eine Stoßlüftung wird durch die Stufe 5 erreicht.

Das Gehäuse muss bauseits von einer angrenzenden Wand

schallentkoppelt werden (z. B. Abstand oder Schalldämmmatten)

Außenabmessungen/

Leistungsdaten

Außenmaß:

30 x 30 cm

Höhe:

40 cm

Spannung:

230 V/50 Hz

Leistungsaufnahme: 35 W in Normalbetrieb

Stromaufnahme: 0,34 A

Fördermitteltemperatur: 50°C

Zuluftventil

Für die AERA-Wohnungslüftung sind definierte Öffnungen in der

Gebäudehülle erforderlich. Die Größe, Anzahl und Lage sind ein

notwendiger Teil der Planung. Es werden alle Räume der Zuluftzone

mit Zuluftventilen versehen. Außenluft strömt als Frischluft

direkt in die Zimmer ein. Die dichte Gebäudehülle ermöglicht so

die Konzentration der gesamten Frischluftzufuhr auf die Wohnund

Schlafbereiche.

10

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06


Planungshinweise

Zuluftventil/Abluftventil

/

Positionierung

Die beste Wirkung erzielen Zuluftventile, die im oberen Bereich

der Wand, etwa in 2,20 m Höhe, eingebaut werden. Zugluft wird

so vermieden. Die kalte Außenluft sollte nicht direkt in die Aufenthaltszone

gelangen. Empfehlenswert ist die Positionierung oberhalb

der Kopfhöhe mit darunter oder daneben liegendem Heizkörper.

Ein Zugluftrisiko ergibt sich erst durch die Anordnung

unten im Fensterrahmen oder unter der Fensterbank, wenn der

Heizkörper fehlt oder ausgeschaltet ist.

Eine gute Durchlüftung des Raumes erreicht man, wenn der Weg

vom Zuluftventil bis zur Tür möglichst weit ist (diagonale Durchströmung).

Platziert man das Ventil zu nahe an der Tür, besteht

die Gefahr einer Kurzschlussströmung. Die frische Luft wird

gleich unter dem Türspalt weggesaugt, ohne dass eine Lüftung

des Zimmers erfolgt ist.

CLASSIC

Abluftventil

Alle zur Abluftzone gehörenden Räume werden an den Abluftschacht

angeschlossen. Abluftventile ermöglichen den Lufteintritt.

Die Abluftmenge kann je Ventil eingestellt werden. Dazu wird

der Ventilteller aus der geschlossenen Position aufgedreht. Die

Anzahl der notwendigen Umdrehungen können der jeweils

zum Bauvorhaben gehörenden Auslegungstabelle entnommen

werden.

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06

11


Planungshinweise

Schallschutz/Wärmeschutz

Richtwerte

Folgende Richtwerte für den Schalldruckpegel von Lüftungsanlagen

in Wohnräumen (nicht Bad, WC, Küche, etc.) nach

DIN 1946, Teil 2, Pkt. 4.3:

L P = 30 bis 35 dB

L P = 25 bis 30 dB

am Tag

Nachts

CLASSIC

Schalldämmung

Zuluftventile

Empfehlung

Zuluftventil normal: 31 db(A) (300 mm Wanddicke)

Zuluftventil gedämmt: 47 db(A) (300 mm Wanddicke)

Aus bauphysikalischen Gründen empfiehlt Schiedel Lüftungsleitungen

im Kaltbereich (ungedämmter Spitzboden oder Dachboden)

bauseits zu dämmen. Der Schacht selbst und die Lüftungseinheit

sind bereits werkseitig mit einer Wärmedämmung

ausgestattet.

Die Tabelle gilt für ungedämmte Flexrohre. Der weiß hinterlegte

Bereich zeigt den für winterliche Verhältnisse typischen Abluftfeuchtezustand.

Die angegebenen Umgebungstemperaturen

stellen die Dämmsituation des Dachraumes dar ( –10°C: Kaltdach;

0°C: gedämmtes Warmdach; +10°C. Warmdach).

Feuchte Umgebungstemp. Taupunkt Geschwindigkeit in m/s

% °C °C 3 2 1

–10 11,7 6,9 1,8

35 0 4,8 29,7 20,0 10,0

+10 – – –

–10 8,6 4,7 0,4

40 0 6,7 21,2 13,8 6,1

+10 – – –

–10 7,0 3,4 0

45 0 8,5 16,6 10,5 4,0

+10 – – –

–10 3,2 0,7 0

55 0 11,6 9,0 4,9 0,6

+10 43,0 29,7 16,0

Tab. 8: Kondensationsfreie Kanallängen in m („–“ keine Kondensation möglich).

12

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06


Planungshinweise

Brandschutz

Grundsätzliches

Deutschland:

Brandschutztechnische Aspekte sind im Eigenheimbereich, d. h.

in Gebäuden mit nicht mehr als zwei Vollgeschossen, die zudem

nur aus einem Brandabschnitt bestehen, nicht zu beachten.

In der Musterbauordnung (MBO) spricht man auch von Gebäuden

geringer Höhe. Das sind Gebäude, bei denen der Fußboden

eines Geschosses, in dem Aufenthaltsräume möglich sind, an

keiner Stelle mehr als 7 m über der Geländeroberfläche liegt.

An solche Gebäude werden meist nur relativ geringe Anforderungen

an den Brandschutz gestellt.

Österreich:

Grundsätzlich ist der Brandschutz wie in Deutschland.

HINWEIS: Die Bauvorschriften der jeweiligen Bundesländer

sind zu beachten.

CLASSIC

Gebäude

Feuerwiderstandsdauer in Minuten bei Überbrückung von

Decken Brandwänden Flurwänden und Trennwänden

F30 oder F90

Bis 2 Vollgeschosse – 90 30

3 bis 5 Vollgeschosse 30 90 30

Mehr als 5 Vollgeschosse außer Hochhäuser 60 90 30

Hochhäuser (> 22m) 90 90 90

Tab. 9: (Deutschland) Mindestfeuerwiderstandsdauer in Minuten für Lüftungsleitungen und Brandschutzklappen in Wohngebäuden nach der deutschen

Lüftungsanlagenrichtlinie

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06

13


Lieferprogramm

CLASSIC

Grundbaustein

(Leerstein)

Außen- Höhe

maß cm cm

28/28 33

Fußstein Q Fußstein V

für direkten und versetzten

für versetzten

Anschluss Anschluss

Außen- Höhe Außen- Höhe

maß cm cm maß cm cm

28/28 33

28/28 33

Lüftungsstein

Außen- Höhe

maß cm cm

28/28 33

Anschlussstein

für Abluftanschluss

Außen- Höhe

maß cm cm

28/28 33

Schalldämpferstein

Außen- Höhe

maß cm cm

28/28 33

Dachpaket

Ventilpaket

Ventilpaket

Ventilpaket

Dachpaket 1 )

rot, braun, anthrazit

Ventilatorpaket 2 )

(1 Lüftungseinheit

mit Steuerung)

Ventilpaket 3 )

bis 30 cm

Wandstärke

Ventilpaket 3 )

30 bis 45 cm

Wandstärke

Ventilpaket 3 )

mit Schalldämmung

bis 50 cm Wandstärke

1 ) Inhalt Dachpaket:

1 Dachluftfilter mit Wetterschutzkappe,

DN 125

1 Schlauchanschluss, DN 125,

flexibel

1 Universal-Dachdurchgang, DN 125

2 ) Inhalt Ventilatorpaket:

1 Lüftungseinheit (lackiertes Metallgehäuse

mit Schalldämmung und

Ventilator, Außenmaß 30/30 cm,

Höhe 40 cm)

1 Steuerung (5-stufig), Versetzanleitung

3 ) Inhalt Ventilpaket:

5 Zuluftventile

3 Abluftventile

1 Gleitmittel

Zubehör

Zuluftventil 4 )

Zuluftventil,

schallgedämmt 5 )

Sturmsicherung

für Zuluftventil

4 ) Ausführungen in anderen Farben auf Anfrage lieferbar

5 ) bis 50 cm Wandstärke

Pollenfilter

für Zuluftventil

Standardfilter

(Ersatz)

Spaltventil

für Rollladenkasten

(mit Filter)

Spaltventil, Spaltventil,

temperaturgesteuert schallgedämmt

Abluftventil

Abluftventil

mit Filter

Ersatzfilter

für Abluftventil,

Packung à 5 Stück

Revisionsverschluss

für Grundbaustein

14

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06


Lieferprogramm

Anschluss-System

Deckenanschluss-Set D

für direkten Anschluss

Schacht ab EG

mit Uni-Anschlusspaket

Deckenanschluss-Set D

Uni-Anschlusspaket

OG

OG

Deckenanschluss-

Set D 1 )

Uni-Anschlusspaket 2 )

für 5 m Querverteilung

1 ) Inhalt:

Reduzierung und Rohrstück (L = 25 cm),

Dichtungsband, Versetzanleitung

2 ) Inhalt:

2 Rohre Ø 100 mm, 250 mm,

Rohr 100x90 mm, Flachkanal Übergangsstück,

5 St. Flachkanal 1,0 m

Flachkanalbogen 90° waagerecht,

Flachkanal Umlenkstück,

Dichtungsband, Lochband, Dämmstreifen

EG

Schacht ab OG – mit Fußstein V

mit Uni-Anschlusspaket

für versetzten Anschluss

OG

EG

Inhalt Deckenanschluss-Set D

EG

Schacht ab OG – mit Fußstein Q

mit Uni-Anschlusspaket

für direkten und versetzten Anschluss

OG

EG

Inhalt Uni-Anschlusspaket

CLASSIC

Anschluss-Zubehör Querschnitt 55 x 110 mm 3 )

Flachkanalbogen

waagerecht

90°, 45°

Flachkanalbogen

senkrecht

90°, 45°

3 ) erhältlich auch mit Querschnitt 29 x 234 mm

Flachkanal 1,0 m

ohne Muffe

Flachkanal 1,0 m

mit Muffe

Flachkanal

Umlenkstück

mit Stutzen

Flachkanal T-Stück

Flachkanal

Absaug T-Stück

Übergangsstück

von Flachkanal auf

DN 100

Lochband

L = 150 cm

(inkl. Schlagdübel)

Überschubmuffe

Reduzierstück

DN 125/100

Rundrohr DN 100

0,25 m ohne Muffe

Allgemeines Zubehör

Telefonie-

Schalldämpfer

DN 100, 125

Wandstutzen 125 4 )

für Abluftführung

durch Außenwand

Schlauchanschluss

DN 125, flexibel

für Dachlüfter 5 )

Dämmung für

Schlauchanschluss

DN 125, s = 30 mm

Bauteil-Trennplatte

Abm. 120x62,5x3 cm

Paketinhalt 8 Stück

4 ) alternativ

zum

Dachpaket

5 ) im Dachpaket

enthalten

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06

15


3

4

2

5

1

Einbauhinweise

CLASSIC

1. Montageabschnitt

(Erdgeschoss)

D

● Mörtelbett in MGII vorbereiten

● Ersten Schiedel AERA-Grundbaustein lotrecht versetzen

(auf 3 cm Mindestabstand zur Wand achten)

● Weitere AERA-Grundbausteine in Dünnbettmörtel

versetzen

● Endstück mit Deckel auf das Innenrohr des AERA-Anschlusssteins

aufstecken und als Einheit versetzen

AERA-Anschlussstein für Abluftventil versetzen (Mitte

Abluftventil liegt bei ca. 2,20 m ab OK. RFB, erreichte Höhe

ca. 2,33 m)

Lüftungsstein ● AERA-Schalldämpferstein versetzen

● In der Deckendurchführung außen am AERA-Lüftungsstein

Trennschicht einlegen und Aussparung verschließen

● Weiter mit 2. Montageabschnitt und den Angaben aus

Trennschicht dem Werkplan

Schalldämpfer

Abluftventil*

EG

Anschlussstein

(Anzahl und

Lage der Öffnung

laut Plan)

Endstück und

Verschlussdeckel

Steuerleitung zur

Lüftungseinheit

(Ventilator)

NYM-I 3 x 1,5 mm 2

(Bei Wärmepumpe:

NYM-I 5 x 1,5 mm 2 )

Steuereinheit

230 V-Zuleitung

vorsehen

(NYM-I 3 x 1,5 mm 2 )

Bei mehreren

Anschlüssen

Grundbaustein

ausmessen

und in der

Höhe kürzen

Bauteil-

Trennplatte

(Mineralfaser)

Wand

3 cm

* Bei Bedarf für einen zweiten/weiteren Anschluss

16

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06


Einbauhinweise

Alternativ:

1. Montageabschnitt

(Beginn im Obergeschoss)

● Mörtelbett in MGII vorbereiten

● Schiedel AERA-Fußstein lotrecht versetzen (auf 3 cm

Abstand zu anliegenden Wänden achten)

AERA-Schalldämpferstein versetzen

● Weiter mit dem 2. Montageabschnitt und den Angaben

aus dem Werkplan

● Beim Verlegen der Querverteilung bitte das Hinweisblatt

Detaillösung aus dem UniAnschluss-Paket beachten

Schacht

beginnt im OG

OG

D

Q

Schalldämpfer

Fußstein Q

(Durchbruch

entfällt bei

Fußstein V)

Q

Fußstein Q

CLASSIC

EG

Ø 150 mm

Durchbruch in

Geschossdecke

V

weitere Hinweise im Versetzblatt

des UniAnschluss-Pakets

Übergänge

mit Dichtband

abdichten

Fußstein V

2. Montageabschnitt

(Obergeschoss)

● Schiedel AERA-Aufbau mit Lüftungssteinen fortsetzen

● Abluftventil bei ca. 2,20 m ab OK. RFB vorsehen!

Sollte die Abweichung mit Lüftungssteinen zu groß sein, um

das Achsmaß zu erreichen, ist ein Lüftungsstein zu kürzen

● Anschlussstein für Abluftventil versetzen

● Schalldämpferstein versetzen

● Weiterer Aufbau mit AERA-Lüftungssteinen bis in das

Dachgeschoss

D

14 cm

Schalldämpferstein

und Anschlussstein

für Lüftungsventil

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06

17


Einbauhinweise

CLASSIC

3. Montageabschnitt

(Dachgeschoss)

Bei Kaltdächern

(nicht gedämmt)

empfehlen wir

aus bauphysikalischen

Gründen

den Flexschlauch

zu dämmen!

Bei ausgebautem

Dachgeschoss

Flexschlauch mit

Leersteinen bis

zur Dachschräge

verkleiden

D

D

Universal-Dachdurchgang

mit Dachlüfter

und Wetterschutzklappe

Flexschlauchanbindung

Lüftungseinheit

(Ventilator)

Bauteil-Trennplatte

(Mineralfaser)

Wand

Schalldämpfer

3 cm

● Flexible Schlauchverbindung muss im direkten Weg in die

Lüftungseinheit (Ventilator) einsteckbar sein

● Mögliche Anzahl Schiedel AERA-Lüftungssteine ermitteln

und Aufbau fortsetzen

● Steuerleitung von der Lüftungseinheit (Ventilator) bis in die

Steuereinheit verlegen lassen

● Lüftungseinheit (Ventilator) versetzen

● Restliche Lüftungssteine versetzen

● Flexible Schlauchverbindung in Lüfterstein stecken

und dämmen

Gekürzter Lüftungsstein

(5 cm Rohr überstehen lassen,

Muffenseite muss erhalten

bleiben)

Folgende Arbeiten sind in Abstimmung mit dem Elektrohandwerk

auszuführen:

● Einziehen der Steuerleitung für die Lüftungseinheit (Ventilator).

● Anbringen der Steuereinheit im Wohnraum, bzw. Schaltkasten.

● Anschließen der AERA-Lüftungseinheit (Ventilator) an den

Stromkreis.

OG

Abluftventil

Folgende Arbeiten sind in Abstimmung mit dem

Dachdeckerhandwerk auszuführen:

● Einsetzen des Universal-Dachdurchgangs mit Sani-Lüfter im

Zuge der Dacheindeckung in gedachter senkrechter

Verlängerung der AERA-Abluftanlage.

● Einstecken der flexiblen Schlauchverbindung in den Universal-

Dachdurchgang.

18

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06


Begriffe und Definitionen

Abluft:

Durch eine raumlufttechnische (RLT-)Anlage oder ein freies Lüftungssystem aus

einem Raum abgezogene Luft.

Abluftventil:

Komponente zur Absaugung von Abluft aus einem Raum, bei der sich Volumenstrom

und Druckabfall einstellen lassen.

Außenluft:

Die gesamte aus dem Freien angesaugte Luft.

Bedarfslüftung: An den jeweiligen Bedarf anpassbare Lüftung.

Dauerlüftung:

Ständig wirkende Lüftung eines Raumes.

Dynamischer Druck: Auch Staudruck, ist der größte Druckanstieg, der in einem Flüssigkeits- oder

Luftstrom vor dem Mittelpunkt eines Hindernisses auftritt. Er entspricht dem

Druck, der zur Beschleunigung aus dem Stand erforderlich ist, um die betreffende

Geschwindigkeit zu erreichen. p d = ρ/2 * v 2

Fensterlüftung: Freie Lüftung durch geöffnete Fenster.

Feuchtegehalt:

Wassermasse je Masseneinheit trockener Luft.

Filtern:

Abscheiden von Verunreinigungen aus Luftströmen.

Fortluft:

Die ins Freie abgeführte Luft.

Freies Lüftungssystem: Lüftungssystem ohne maschinelle Luftförderung.

Fugenlüftung:

Freie Lüftung über baulich bedingte Fugen (z. B. an Fenstern und Türen).

Grundlüftung:

Der notwendige Mindestaußenluftstrom wird durch Lüftung gewährleistet.

Gesamtdruckverlust: In einem Anlagensystem setzt sich der gesamte Druckverlust aus Druckverlusten

in geraden Leitungsstrecken, durch Einzelwiderstände in Formstücken und

Druckverlusten durch Komponenten wie Filter, Heizregister, etc. zusammen.

Lüftung:

Austausch von Raumluft gegen Außenluft.

Luftstrom:

Oberbegriff für Luftvolumenstrom und Luftmassenstrom.

Luftvolumenstrom: Quotient aus gefördertem Luftvolumen und Zeit.

Luftwechsel: Luftvolumenstrom [m 3 /h] für einen Raum, bezogen auf das Raumvolumen [m 3 ].

Querlüftung:

Freie Lüftung von einer Seite eines Gebäudes zu einer anderen, vorwiegend

durch Winddruck hervorgerufen.

Schachtlüftung: Freie Lüftung über Luftschächte.

Überdruck im Raum: Positiver Differenzdruck gegenüber der Umgebung eines Raumes, hervorgerufen

durch einen größeren Zuluft- als Abluftmassenstrom.

Überströmdurchlass: Öffnungen in Türen oder Wänden einer Wohnung, durch die Luft von einem

Raum in einen anderen überströmt.

Unterdruck im Raum: Negativer Differenzdruck gegenüber der Umgebung eines Raumes, hervorgerufen

durch einen kleineren Zuluft- als Abluftmassenstrom.

Ventilator:

Strömungsmaschine, die in einer RLT-Anlage die Luftbewegung bewirkt.

Unterschieden werden im Wesentlichen Axial- und Radialventilatoren.

Wärmerückgewinnung: Maßnahme zur Wiedernutzung von thermischer Energie der Luft.

Zone:

Teil eines Versorgungsbereiches, der gemeinsam geregelt oder gesteuert wird.

Zuluft:

Die gesamte dem Raum zuströmende Luft.

CLASSIC

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06

19


Notizen

CLASSIC

20

01/06


Ausschreibung

Schiedel AERA-CLASSIC

1

Wohnungs-Lüftungssystem für den Neubau, geeignet für 1- und 2-Familienhäuser innerhalb

eines Brandabschnittes, bestehend aus Lüftungssteinen aus Leichtbeton mit integrierter

Schaumbeton-Wärmedämmung, sowie eingearbeitetem PPS-Innenrohr, allen erforderlichen

Formstücken für Frischluftzufuhr und Abluft, Schalldämpfern, Lüftungseinheit mit Steuerung,

sowie Universal-Dachdurchgang.

1.1

1.1.1 ______ stgm.

Alle ausgeschriebenen Teile liefern und gemäß Pos. 1.3 versetzen, einschließlich aller Nebenarbeiten

nach Versetzanleitung des Herstellers. Die gültigen Bauvorschriften sind zu beachten.

Wohnungs-Lüftungssystem

Material- und Preisermittlung laut aktueller Anlagenpreisliste wie folgt:

Schiedel AERA-CLASSIC

(Gesamthöhe bis Dachfläche)

für

______ Wohnräume (WR) und

______ Nutzräume (NR)

Lichter Ø 12,5 cm

Außenmaß 28 x 28 cm

Gewicht 48 kg/stgm

Bauhöhe 0,33 stgm/Stein

Standard-Anlage, bestehend aus:

entspr. Anzahl Grundbausteine und Revisionsverschluss, bzw. Fußstein,

Lüftungs-, Anschluss- und Schalldämpfersteine, sowie

1 Ventilpaket

1 Ventilatorpaket

1 Dachpaket

1 Dünnbettmörtel (10 kg)

Material: E.P.: G.P.:

CLASSIC

1.2

1.2.1 ______ St.

1.2.2 ______ St.

1.2.3 ______ St.

1.2.4 ______ St.

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06

Zubehör

Folgende Zubehörteile sind nach Bausituation mitzuliefern und einzubauen

(bei Bedarf bitte ankreuzen):

Sturmsicherung als Zuschlag,

darin ist die erforderliche Anzahl an Sturmsicherungen für die o. g. Anlage enthalten

Material: E.P.: G.P.:

Schalldämmung als Zuschlag,

darin ist die erforderliche Anzahl an Schalldämmelementen für die o. g. Anlage enthalten

Material: E.P.: G.P.:

Pollenschutz als Zuschlag,

darin ist die erforderliche Anzahl an Pollenschutzfiltern für die o. g. Anlage enthalten

Material: E.P.: G.P.:

Verlängerung der Zuluftventile als Zuschlag, wenn Außenwandstärke größer als 30 cm

Darin ist die erforderliche Anzahl an Verlängerungsrohren für die o. g. Anlage enthalten

Material: E.P.: G.P.:

1


Ausschreibung

Schiedel AERA-CLASSIC

1.3

1.3.1 ______ St.

Aufteilung in die jeweiligen Gewerke

Arbeitsaufwand für die Montage der notwendigen Bauteile

Rohbauer:

Versetzen des AERA-Schachtes

Lohn: E.P.: G.P.:

CLASSIC

1.3.2 ______ St.

1.3.3 ______ St.

Rohbauer:

Herstellen der Wandöffnungen für die Zuluftventile incl. Einbau und Lieferung des Schutzrohrs

Lohn: E.P.: G.P.:

Alternativposition

Heizungs- / Lüftungsbauer:

Herstellen der Wandöffnungen für die Zuluftventile incl. Einbau und Lieferung des Schutzrohrs

Lohn: E.P.: G.P.:

1.3.4 ______ St.

Heizungs- / Lüftungsbauer:

Montage der Abluft- und Zuluftventile und Abdichten zur Wandkonstruktion

Lohn: E.P.: G.P.:

1.3.5 ______ St.

Alternativposition

Rohbauer:

Montage der Abluft- und Zuluftventile und Abdichten zur Wandkonstruktion

Lohn: E.P.: G.P.:

1.3.6 ______ m

Bedarfsposition

Rohbauer:

Versetzen der Querverteilung des Anschluss-Systems

Lohn: E.P.: G.P.:

1.3.7 ______ m

Alternativposition

Heizungs- / Lüftungsbauer:

Versetzen der Querverteilung des Anschluss-Systems

Lohn: E.P.: G.P.:

1.3.8 ______ St.

Elektriker:

Montieren und Anschließen der Steuereinheit und des Ventilators incl. Lieferung des Kabels

und der Leerrohre

Material:

Lohn: E.P.: G.P.:

1.3.9 ______ St.

2

Dachdecker:

Einbau des Universal-Durchgangs mit Sanilüfter (DN 125) im Zuge der Dacheindeckung

in gedachter senkrechter Verlängerung des AERA-Schachtes.

Lohn: E.P.: G.P.:

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06


Ausschreibung

Schiedel AERA-CLASSIC

1.3.10 ______ St.

Bedarfsposition

Heizungsbauer:

Einstellen und Inbetriebnahme der AERA-Anlage

Lohn: E.P.: G.P.:

Der Gesamtpreis laut Liefer- und Leistungsbeschreibung beträgt:

Netto:

zzgl. gültige MwSt.:

Gesamt:

CLASSIC

Schiedel AERA-CLASSIC 01/06

3


Notizen

CLASSIC

4

01/06

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine