D - TMT GmbH & Co. KG

schiedel.biz

D - TMT GmbH & Co. KG

Bei Kaltdächern

(nicht gedämmt)

empfehlen wir

aus bauphysikalischen

Gründen

den Flexschlauch

zu dämmen!

Bei ausgebautem

Dachgeschoss

Flexschlauch mit

Leersteinen bis

zur Dachschräge

verkleiden

OG

Universal-Dachdurchgang

mit Dachlüfter

und Wetterschutzkappe

Flexschlauchanbindung

2cm

Lüftungseinheit

(Ventilator)

Bauteil-Trennplatte

(Mineralfaser)

Wand

3cm

Abluftventil

3. Montageabschnitt (Dachgeschoss)


Flexible Schlauchverbindung muss im

direkten Weg in die Lüftungseinheit

•(Ventilator) einsteckbar sein

Mögliche AERA-Lüftungssteine ermitteln

und Aufbau fortsetzen


Steuerleitung von der Lüftungseinheit

(Ventilator) bis in die Steuereinheit verlegen

lassen


Lüftungseinheit (Ventilator) versetzen

Flexible Schlauchverbindung in Lüfterstein

stecken und dämmen

7 x 1,5 mm 2 zum

Stromanschlusskasten

Gekürzter Lüftungsstein

(Muffenseite stehen lassen)

2. Montageabschnitt (Obergeschoss)


AERA-Aufbau mit Lüftungssteinen fortsetzen


Abluftventil bei ca. 2,20 m ab OK. RFB

vorsehen! Sollte die Abweichung mit

Lüftungssteinen zu groß sein um das

Achsmaß zu erreichen, ist ein Lüftungsstein

zu kürzen

Anschlussstein für Abluftventil versetzen


Schalldämpferstein versetzen

Weiterer Aufbau mit AERA-Lüftungssteinen

bis in das Dachgeschoss

Versetzanleitung Schiedel AERA

Vorderseite

1. Allgemeine Infos

2. Versetzhinweise Schacht

Rückseite

3. Detailinfos

4. Einbauhinweise elektr. Anschluss

Der Schiedel AERA ist ein Abluftsystem zur kontrollierten

Wohnungslüftung im Unterdruckverfahren für Ein- und

Zweifamilienhäuser, im Hinblick auf die Energieeinsparverordnung

(dichte Fenster/Türen/Wände/Haushülle),

bestimmt.

Dazu sind zwei Grundbestandteile zu beachten:

a) Zuluftzuführung durch Außenwandöffnungen.

Durch die im Dachraum befindliche AERA-Lüftungseinheit

(Ventilator) wird Unterdruck erzeugt. Über Türschlitze wird

ein Nachströmen der Luft innerhalb der Wohnung möglich.

Ein Luftspalt von 8 mm in der Tür ist ausreichend für

ein Nachströmen der Luft aus den Wohnräumen.

b) Zentraler, vertikal verlaufender Lüftungsschacht

mit Abluftventilen in den zu entlüftenden Räumen und

einer motorisch betriebenen Lüftungseinheit (Ventilator)

im Dachgeschoss. Aufgrund der ständigen mech. Absaugung

wird die gewünschte kontrollierte Wohnungsbe- und

entlüftung erreicht.

Frischluft- und Abluftanordnung

Im nachstehenden Grundriss-Beispiel ist die Funktionsweise

des Schiedel AERA dargestellt.

Diese kann sinngemäß auch auf alle anderen Grundrisse

in Ein- und Zweifamilienhäusern übertragen werden.

Variante B

Schacht

beginnt im OG

OG

Q

EG

D

Q

weitere Hinweise im Versetzblatt

des UniAnschluss-Pakets

Fußstein Q

Schalldämpfer

Fußstein Q

(Durchbruch

entfällt wenn

Fußstein V)

ø150mm

Durchbruch in

Geschossdecke

Übergänge

mit Dichtband

abdichten

Variante B mit Querverteilung

Beginn im Obergeschoss

1. Montageabschnitt


Mörtelbett in MGII vorbereiten

AERA-Fußstein lotrecht versetzen

(auf 3 cm Abstand zu anliegenden


Wänden achten)

AERA-Schalldämpferstein versetzen


Weiter mit dem 2. Montageabschnitt


und den Angaben aus dem Werkplan

Beim Verlegen der Querverteilung bitte

das Hinweisblatt Detaillösung aus dem

UniAnschluss-Paket beachten


Anmerkung: Weitere Arbeitsschritte zur

Querverteilung ergeben sich aus dem

Hinweisblatt UniAnschluss-Paket

Fußstein V Lüftungsstein Dünnbettmörtel

V

Gleitmittel

Gleitmittel

Küche

Bad

WC

Frischluftzuführung

Luftdurchgang

Abluftführung

Diele

Wohnen

Schlafen

Zuluftventil in der Außenwand

Luftführung im Türbereich

Abluftventil

Verarbeiter-Informationen

Die AERA-Lüftungssteine werden in Dünnbettmörtel versetzt

(Bauhöhe 3 Stück = 1 m).

Eckkanäle und integrierte Wärmedämmung aus Schaumbeton

bleiben frei von Dünnbettmörtel.

Das beim AERA-Lüftungsstein herausragende Rohrende ist

vor dem Versetzen mit einem Gleitmittel einzustreichen,

um ein Zusammenstecken zu erleichtern.

Beachte: Bereits zusammengesteckte Teile lassen sich aufgrund

der eingelegten Dichtung nur sehr schwer voneinander

trennen. Deshalb bei Probemontagen die eingelegte

Dichtung vorübergehend herausnehmen.

Nachstehende Angaben sind vom Planer einzuholen!

Vor Versetzbeginn ist die Anzahl und Lage der Abluftventile

und deren Achshöhen anzugeben. Die Standardachshöhe

beträgt nach Lüftungssteinraster ca. 2,20 m.

Variante A

Schacht

beginnt im EG

EG

D

Lüftungsstein

Trennschicht

Schalldämpfer

Abluftventil

Anschlussstein

(Anzahl und

Lage der Öffnung

laut Plan)

Endstück und

Verschlussdeckel

Variante A

Beginn im Erdgeschoss

1. Montageabschnitt (Erdgeschoss)


Mörtelbett in MGII vorbereiten

Ersten AERA-Grundbaustein lotrecht

versetzen (auf 3 cm Mindestabstand

zur Wand achten)


Weitere AERA-Grundbausteine in

Dünnbettmörtel versetzen


Endstück mit Deckel auf das Innenrohr

des AERA-Anschlusssteins aufstecken

und als Einheit versetzen


AERA-Anschlussstein für Abluftventil

versetzen (Mitte Abluftventil liegt bei

ca. 2,20 m ab OK. RFB, erreichte Höhe

ca. 2,33 m)


AERA-Schalldämpferstein versetzen

In der Deckendurchführung außen am

AERA-Lüftungsstein Trennschicht einlegen

und Aussparung verschließen


Weiter mit 2. Montageabschnitt und

den Angaben aus dem Werkplan

Schalldämpferstein

Anschlussstein

für Abluftventil

14cm

D

Folgende Arbeiten sind in Abstimmung mit dem

Elektrohandwerk auszuführen:

Einziehen der Steuerleitung für die Lüftungseinheit (Ventilator).

Anbringen des Drehschalters.

Anschließen der AERA-Lüftungseinheit (Ventilator) an den

Stromkreis.

Folgende Arbeiten sind in Abstimmung mit dem

Dachdeckerhandwerk auszuführen:

Einsetzen des Universal-Dachdurchgangs mit Sani-Lüfter

im Zuge der Dacheindeckung in gedachter senkrechter Verlängerung

der AERA-Abluftanlage.

Einstecken der flexiblen Schlauchverbindung in den Universal-Dachdurchgang.

Allgemeine Hinweise:

Elektrozuleitung

Sicherheitshinweise

Alle Arbeiten sind nach den einschlägigen örtlichen und

den VDE-Richtlinien von dazu berechtigtem Fachpersonal

durchzuführen.

Die Steuerleitung ist durch die Kabeldurchführung an der

Oberseite der Lüftungseinheit (Ventilator) geführt und bei

der Endmontage anzuschließen.

Weitere Informationen siehe Verlege- und Stromlaufplan.

Versetzen der AERA-Lüftungseinheit (Ventilator)

An der Unterseite der AERA-Lüftungseinheit (Ventilator)

sind werkseitig Dübel angeordnet.

AERA-Lüftungseinheit (Ventilator) auf den AERA-Lüftungsstein

aufsetzen. Es darf kein Dünnbettmörtel an dieser

Stelle aufgetragen werden.

Die werkseitig vormontierten Dübel drücken sich in die

Eckkanäle ein.

Auf gleichmäßige Einbaulage achten.

Danach erfolgt die Verbindung mit dem ca. 0,60 m langen

Flexschlauch von dem Universal-Dachdurchgang zur

AERA-Lüftungseinheit.

Drehschalter

Elektrischer

Anschluss gemäß

Stromlaufplan

(siehe Rückseite

dieser Anleitung)

Bei mehreren

Anschlüssen

Grundbaustein

ausmessen und

in der Höhe kürzen

Bauteil-

Trennplatte

(Mineralfaser)

Lüftungsstein

Gleitmittel

Gleitmittel

Dünnbettmörtel

Schlussarbeiten

Frischluftgitter außen/innen werden erst kurz vor Bezug

eingesetzt. Die Befestigung erfolgt durch Andübeln. Das

Außengitter wird mit Acryl an der Wand abgedichtet.

Die Abluftventile sind gemäß dem Beiblatt, Montage und

Einstellung für Abluftventile, einzustellen (Einstellwerte

gemäß Planungsvorgaben) und in die Abluftöffnung des

Anschlusssteines einzusetzen.

Kontrolle des oberen Auslasses der Lüftungseinheit (Ventilator)

zum Universal-Dachdurchgang.

Drehschalter anbringen, Elektrozuleitung vornehmen.

Anschließen der Lüftungseinheit (Ventilator) im Dachgeschoss

mit Probelauf (nur durch das Elektrohandwerk).

Wand

Grundbaustein

3cm


Versetzanleitung Schiedel AERA

Rückseite

3. Detailinfos

4. Einbauhinweise elektrischer Anschluss

Zuluftventil Classic dB / dB+

Detail Einbau Querverteilung über Flachkanal

Rohbaupaket bestehend aus:

1 Schutzrohr, Länge 500 mm, kürzbar,

zur Aufnahme des Schalldämmrohres

aus dem Ausbaupaket

Das Schutzrohr mit dem Außendurchmesser 125 mm ist für das

Zuluftventil Classic dB [Art.-Nr. 275 000 521] bestimmt.

Das Schutzrohr mit dem Außendurchmesser 160 mm ist für das

Zuluftventil Classic dB+ [Art.-Nr. 275 000 522] bestimmt.

Das Schutzrohr kann wahlweise eingemauert oder in eine Bohrung

eingebaut werden.

Dazu die Position des Zuluftventils (ZV) an der Wand rechts oder

links im oberen Bereich neben dem Fenster festlegen. Für Einbau in

Bohrung siehe Bilder (1-3), für Einmauerung siehe Bilder (2-3).

(1) Für Bohrung den Bohrpunkt markieren

Achtung: Überzeugen Sie sich vor dem

Bohren, dass keine Leitungen oder elektrische

Kabel den gewählten Bohrpunkt

durchqueren.

Nicht im Sturzbereich des Fensters bohren.

Kernbohrung mit entsprechendem Kronenbohrer

mit Hartmetallscheibe durchführen.

Bohrdurchmesser bei Montage des:

• ZV Classic dB: Ø 125 mm

• ZV Classic dB+: Ø 160 mm

Detail Abluftanschluss durch eine Trennwand

(2) Achtung:

Beachten Sie bitte, dass die Bohrung ein

leichtes Gefälle nach außen besitzt.

Bohrung immer von innen nach außen

durchführen.

(3) Montage des Schutzrohres:

Auf fertiggestellte Wandkonstruktion

ablängen (incl. Innen- bzw. Außenputz /

Klinker etc.)

Massivbauweise:

Schutzrohr mit leichtem Gefälle nach außen in das Bohrloch einschieben.

Alternativ kann das Schutzrohr auch eingemauert werden.

Zwischenräume zwischen Rohr und Bohrwand innen und außen

dauerelastisch und witterungsbeständig abdichten.

Holzständerkonstruktionen:

Keine Pfosten oder Riegel berühren. Schutzrohr mit leichtem Gefälle

nach außen einsetzen. Schutzrohr mit Fugendichtklebeband an Luftdichtung

abdichten, um Luftdichtigkeit herzustellen.

Nach Montage des Schutzrohres wird das Ausbaupaket benötigt.

Dieses wird installiert, wenn Innen- und Außenwand fertiggestellt

sind.

Beim Schneiden und Bohren sind

Schutzmaßnahmen erforderlich.

Nassschneiden oder Staubabsaugung

sollte eingesetzt werden.

Augenschutz

Gehörschutz

Atemschutzmaske

P3/FFP3

Hinweise zum Arbeitsschutz

Viele Bauprodukte wie auch Schornsteinelemente

werden unter Verwendung natürlicher Rohstoffe

hergestellt, die kristalline Quarzanteile enthalten.

Bei maschineller Bearbeitung der Produkte wie

Schneiden oder Bohren werden lungengängige

Quarzstaubanteile freigesetzt.

Bei höherer Staubbelastung über längere Zeit

kann dies zu einer Schädigung der Lunge (Silikose)

und als Folge einer Silikoseerkrankung zu einer

Erhöhung des Lungenkrebsrisikos führen.

Folgende Schutzmaßnahmen sind zu treffen:

• Beim Schneiden und Bohren ist eine

Atemschutzmaske P3/FFP3 zu tragen

• Außerdem sollten Nassschneidegeräte

oder Geräte mit Staubabsaugung

eingesetzt werden

Stromlaufplan AERA Classic mit Druckwächter

Stromlaufplan AERA Classic ohne Druckwächter

Verlegeplan

A

B

C

D

E

- 7x1,5mm 2 zum Ventilator [V]

- 5x1,5mm 2 zu Drehzahlregler

(Steuereinheit) [SE]

- 3x1,5mm 2 zu Steckdose für die

Stromversorgung des Druckwächters

[DW]. Steckdose in

unmittelbarer Nähe des Druckwächters

[DW] anordnen

- 3x1,5mm 2 mit Stecker zum

einstecken in die Steckdose

des Druckwächters [DW]

- Leerrohr ø 25 mm für Druckschlauch

in den Aufstellraum der

Feuerstätte (Länge max. 10 m)

HA - Hausanschluss (Sicherungskasten)

DW - Druckwächter

Schiedel GmbH & Co.

Hauptverwaltung

Lerchenstraße 9

D-80995 München

Tel. 089-35409-0

Fax 089-3515777

E-Mail: info@schiedel.de

www.schiedel.de

AER 04 3.0 D 10/06 Technische Änderungen vorbehalten.

Ersetzt AER 04 2.0 DA 05/04

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine