Hauptprogramm (NEU) - Österreichische Gesellschaft für ...

schlafmedizin.at

Hauptprogramm (NEU) - Österreichische Gesellschaft für ...

Österreichische Gesellschaft für

Schlafmedizin und Schlafforschung

Austrian Sleep Research Association

Graz, 13.-15. April 2007

Hotel Paradies

JAHRESTAGUNG

PROGRAMM


Sehr geehrte Tagungsteilnehmer!

Selbst Nichtmediziner wissen um die Bedeutung eines möglichst

guten Schlafes für das seelische und körperliche Wohlbefinden.

Seit nunmehr 15 Jahren versucht das Land Steiermark hier mittels des

Schlaflabors am LKH Hörgas – Enzenbach seinen Beitrag zu leisten.

Als zuständigem Regierungsmitglied des Landes ist es mir daher eine

besondere Freude, zu diesem würdigen Anlass Gäste aus dem gesamten

südosteuropäischen Zentralraum in unserem schönen Land begrüßen

zu dürfen und ich darf ihnen in diesem Sinn einen schönen Aufenthalt

in der Steiermark sowie fruchtbringende Kontakte im Rahmen der

Tagung wünschen.

Mag. Helmut Hirt

Landesrat für Gesundheit, Spitäler und Personal

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

liebe Mitglieder der ÖGSM – ASRA!

Vor etwas mehr als zehn Jahren war Graz zuletzt Austragungsort

der Jahrestagung unserer Gesellschaft. Umso mehr freut es mich, Sie

heuer in der steirischen Landeshauptstadt begrüßen zu dürfen. Als verantwortlicher

Leiter des Schlaflabors an der Pulmologischen Abteilung

des LKH Hörgas-Enzenbach, welches heuer sein 15-jähriges Bestehen

feiert, ehrt es mich besonders, dass der Präsident der ESRS, Hr. Prof.

Thomas Pollmächer, erstmals als Gast im Rahmen der Jahrestagung

der ÖGSM-ASRA einen Hauptvortrag hält. Dies ist mit Sicherheit ein

Verdienst unserer Präsidentin, Fr. Prof. Dr. Birgit Högl.

Ich bin überzeugt, dass für alle Teilnehmer wieder ein interessantes

Programm zum Thema „Schlaf und Gesundheit“ zusammengestellt

wurde und dass Sie bereichert mit neuem Wissen, aber auch mit positiven

Eindrücken über die alten und neuen Ansichten der Stadt Graz,

wieder nach Hause zurückkehren werden und Ihren KollegInnen von

einer erfolgreichen Veranstaltung berichten werden können.

Dr. Wolfgang Mallin

Generalsekretär der ÖGSM-ASRA

Lokaler Organisator der Tagung in Graz 2007

Seite 2


Geschätzte Mitglieder und Kollegen!

Im Namen des Vorstandes der ÖGSM / ASRA darf ich Sie herzlich

zur heurigen Jahrestagung unserer Gesellschaft in Graz begrüßen.

Das Programmkomitee und insbesondere unser lokaler

Tagungsorganisator, OA Dr. Wolfgang Mallin, haben sich bemüht, auch

in diesem Jahr wieder ein interessantes und ansprechendes Programm

zusammenzustellen, bei dem sowohl Fortbildungsaspekte, als auch

neue wissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigt werden.

Zum Thema der Jahrestagung haben wir „Schlaf und Gesundheit“

gewählt. Als Vortragende konnten wir österreichweit und international

anerkannte Experten gewinnen, die in kompakter Form State-of-the-Art

Kenntnisse über die engen Wechselwirkungen zwischen Schlaf

und Immunsystem, Allergie, Stoffwechselerkrankungen und Herz-

Kreislauferkrankungen vermitteln.

Ein weiterer Höhepunkt wird die erste Vorstellung der Ergebnisse aus

der neuesten Umfrage der ÖGSM/ASRA über den Schlaf der Österreicher

sein, die erst vor wenigen Wochen in Zusammenarbeit mit dem Gallup-

Institut abgeschlossen wurde. Weitere interessante Themen sind die

Verkehrstauglichkeit bei schläfrigen Patienten, Wechselwirkungen von

Schlaf und Epilepsie (inklusive Videoseminar), der plötzliche Kindstod,

Power-Naps, u.v.a.m. Abgerundet wird das Programm durch zahlreiche

Fortbildungsangebote.

Ich hoffe, Sie werden einige interessante und anregende Tage verbringen,

nicht nur bei den Vorträgen und Seminaren, sondern auch in den

Pausen und danach beim net-working mit Kollegen.

Vielen Dank an Sie alle, die durch ihre aktive Teilnahme, sei es als

Sprecher, Diskutant oder Kursteilnehmer zur Gestaltung einer gelungenen

ASRA-Jahrestagung 2007 beitragen!

Univ.-Prof. Dr. Birgit Högl

Präsidentin ÖGSM / ASRA

Seite 3


FREITAG, 13.4.2007

10:00 - 12:30 VORSTANDSSITZUNG

Hotel Paradies, Graz

13:00 - 13:15 ERÖFFNUNG

13:15 - 18:30 SCHLAF UND GESUNDHEIT | HAUPTVORTRÄGE Teil 1 - 3

TEIL 1 Vorsitz: Michael Lehofer, Rainer Popovic

13:15 - 14:30

13:15 - 13:35 ZEITLHOFER Josef Schlafverhalten der Österreicher - erste

Ergebnisse der GALLUP-Umfrage 2007

13:40 - 14:00 KLÖSCH Gerhard Schlaf im Spiegel der Print-Medien

14:05 - 14:25 ANDERER Peter Elektrophysiologische Befunde zum Sinn des

Schlafens

14:30 - 14:50 Pause

TEIL 2 Vorsitz: Birgit Högl, Peter Anderer

14:50 - 16:30

14:50 - 15:10 POLLMÄCHER Thomas Schlaf und Immunsystem

15:15 - 15:35 BOLITSCHEK Josef Schlafstörungen bei Allergie

15:40 - 16:00 KUGI Angelika OSAS und Glucosestoffwechsel: die neue

Herausforderung

16:05 - 16:25 KERBL Reinhold Plötzlicher Säuglingstod – Irrwege und

Präventionserfolge

16:30 - 16:50 Pause

TEIL 3 Vorsitz: Thomas Pollmächer, Josef Zeitlhofer

16:50 - 18:30

16:50 - 17:10 FRAUSCHER Birgit REM-Sleep Behavior Disorder und violentes

Verhalten im Schlaf – wirklich nur eine Rarität?

17:15 - 17:35 HOLZINGER Brigitte Psychologische und psychotherapeutische

Behandlungsansätze bei Schlafstörungen

17:40 - 18:00 HÖGL Birgit Ist das Restless Legs Syndrom überdiagnostiziert

oder überbehandelt?

18:05 - 18:25 LEHOFER Michael Was Sie immer schon über Schlaf und Sex

wissen wollten

Der Freitag Abend steht allen Teilnehmern zur freien Verfügung

Seite 4


SAMSTAG, 14.4.2007

09:00 - 10:15 SCHLAF UND EPILEPSIE

Vorsitz: Birgit Högl, Reinhold Kerbl

09:00 - 09:20 ZEITLHOFER Josef Schlaf und Epilepsie – was interessiert den

Somnologen die Epilepsie?

09:25 - 09:45 EBNER Alois Paroxysmale Ereignisse im Schlaf

(Klinik und Differentialdiagnose mit

Videodemonstration)

09:50 - 10:10 BAUMGARTNER Christoph Schlafstörungen bei Epilepsiepatienten

10:15 - 10:45 Pause

10:45 - 12:00 SCHLAF UND GESUNDHEIT | HAUPTVORTRÄGE Teil 4

TEIL 4 Vorsitz: Josef Bolitschek, Angelika Kugi

10:45 - 12:00

10:45 - 11:05 FUGGER Boris Schlafassoziierte Atemstörungen und

kardiovaskuläres Risiko - Update 2007

11:10 - 11:30 POPOVIC Rainer Compliance - ein dehnbarer Begriff

11:35 - 11:55 MALLIN Wolfgang Ist Müdigkeit / Schläfrigkeit vereinbar mit

Straßenverkehrstauglichkeit?

12:00 - 13:30 MITTAGSPAUSE mit Büffet

13:30 - 18:30 FREIE WISSENSCHAFTLICHE VORTRÄGE

13:30 - 14:45 Vorsitz: Josef Zeitlhofer, Robert Pavelka

13:30 - 13:40 GRUBER Georg EEG-based measurement and prediction of

drowsiness in a driving simulator experiment

13:45 - 13:55 MOSER Doris Subjektive und objektive Schlafqualität bei

Power Naps

14:00 - 14:10 PARAPATICS Silvia Ist die Einschlaflatenz der optimale

Indikator der Tagesschläfrigkeit?

14:15 - 14:25 KLÖSCH Gerhard Geschlechtsunterschiede in der zirkadianen

Reaktion auf Umgebungsreize

14:30 - 14:40 PAVELKA Robert Standardisierung der medikamenten-induzierten

Schlafendoskopie durch simultane

Schlaftiefen- und Eventmessung bei OSAS-

Patienten unter Propofol- und Midazolam-

Gabe

14:45 - 15:05 Pause

Seite 5


15:05 - 16:20 Vorsitz: Birgit Frauscher, Michael Saletu

15:05 - 15:15 SALETU Michael EPR - tomography in narcolepsy

15:20 - 15:30 FRAUSCHER Birgit Welches ist der sensitivste Muskel

zur Detektion der REM-Schlaf-

Verhaltensstörung?

15:35 - 15:45 GSCHLIESSER Viola Langzeitverlauf bei Nocturnal Groaning

(Katathrenie) unter Clonazepam,

Theophyllin und nCPAP

15:50 - 16:00 FEICHTINGER Michael Fatale familiäre Insomnie - Fallbericht und

Video-Präsentation eines Patienten mit

kurzem klinischen Verlauf

16:05 - 16:15 MATTHAI Claudia Klinische Langzeituntersuchungen mit

dem mandibulären Protrusionsbehelf

IST®‚ bei Schnarchen & schlafbezogenen

Atemstörungen

16:20 - 16:40 Pause

16:40 - 17:55 Vorsitz: Reinhold Kerbl, Brigitte Holzinger

16:40 - 16:50 SAUSENG Werner Wie schläft der gesunde Säugling - wie

schläft der Säugling gesund ?

16:55 - 17:05 HANZER Marie Arousals sind bei reifen Neugeborenen

mit einem Herzfrequenzanstieg assoziiert,

jedoch nicht bei Frühgeborenen

17:10 - 17:20 ZOTTER Heinz Schnullerverwendung und plötzlicher

Säuglingstod

17:25 - 17:35 KANIUSAS Eugenijus Multiparametrischer optischer

Gewebeabsorptionssensor im Brustbereich:

Möglichkeiten und Einschränkungen

17:40 - 17:50 PUELACHER Christoph Cephalometrische Analysen bei Patienten

mit obstruktivem Schlafapnoesyndrom

(OSAS)

18:00 SCHLUSSWORTE

19:30 - 23:00 GALADINER

Minoritensaal, Mariahilferplatz 3, 8020 Graz

Einladung des Landeshauptmannes Mag. Franz Voves

Bildnachweis: © Orthacker

Das ehemalige Sommer-Refektorium (Speisesaal) des Klosters bildet einen

glanzvollen Rahmen zum Abschluss der heurigen Jahrstagung. Das beeindruckende

Spiegelgewölbe weist prächtige Stukkaturen und Fresken von Antonio

Maderni auf.

Busse fahren vom Seminarhotel Paradies zum Ort des

Galadiners und bei Bedarf zurück.

Seite 6


14:00 - 17:15 PROGRAMM FÜR TECHNISCHES PERSONAL

Parallelveranstaltung im Raum Samoa

14:00 - 15:15

14:00 - 14:35 ANDERER Peter Elektrophysiologische Grundlagen

14:45 - 15:20 KLÖSCH Gerhard Veränderungen des Schlafes im Alter

15:30 - 16:00 Pause

16:00 - 17:15

16:00 - 16.35 TEAM Schlaflabor Die Herausforderung der Pflege und des

Hörgas / Enzenbach medizinisch-technischen Personals in der

Gerätemedizin

(Schwerpunkt Schlaflabor)

16: 45 - 17:15 HACKNER Heinz REM-Schlaf-Verhaltensstörung: Wichtiges

für PSG und Videometrie

SONNTAG, 15.4.2007

09:00 - 12:30 FORTBILDUNGSSEMINARE

09:00 - 10:30

Seminar 1 KAPFHAMMER Georg

Alte und neue Beatmungsformen bei

obstruktiver / zentraler Schlafapnoe

Schlafstadienbestimmung mit praktischen

Seminar 2 ANDERER Peter,

FRAUSCHER Birgit Übungen (Teil 2 von 10:50 - 11:20)

Seminar 3 HÖGL Birgit Update Restless Legs Syndrom 2007

10:30 - 10:50 Pause

10:50 - 12:30

Seminar 4 HOFMANN Thiemo,

SALETU Alexander

11:25 - 12:30

Seminar 5 ZEITLHOFER Josef

10:50 - 12:30

Seminar 6 HOLZINGER Brigitte

Behandlung des Schnarchens und der

Schlafapnoe aus HNO- und zahnärztlicher

Sicht

Narkolepsie: Klinik, Diagnostik undTherapie

Psychologische und psychotherapeutische

Behandlungsansätze bei Schlafstörungen

Anmerkung: Die Seminare finden nur bei einer Mindestteilnehmerzahl von 10 Personen statt.

Seite 7


Organisation & Information

Veranstalter:

Österreichische Gesellschaft für Schlafmedizin

und Schlafforschung (ÖGSM)

Austrian Sleep Research Assosiation (ASRA)

Adresse: Univ. Klinik für Neurologie

Anichstraße 35, 6020 Innsbruck

Telefon: +43 (0)512 504 – 23811

Fax: +43 (0)512 504 – 23842

e-mail: sekretariat@schlafmedizin.at

Tagungsort:

Hotel Paradies, Straßgangerstraße 380 b, 8054 Graz

Telefon: +43 (0)316 282156

Internet: www.hotelparadies.at

e-mail: renate.jantschitsch@hotelparadies.at, alexandra.riemer@hotelparadies.at

Hotelunterbringung: Graz Informationsbüro, Herrengasse 16, 8010 Graz

Internet: www.graztourismus.at; e-mail: info@graztourismus.at

Tel: +43 (0)316 8075-0; Fax: +43 (0)316 8075-15

Lokale Organisation: Dr. Wolfgang Mallin

Programm - Komitee: Prof. Dr. Birgit Högl, Prim. Prof. DDr. Michael Lehofer, OA Dr.

Wolfgang Mallin, Dr. Rainer Popovic, Prof. DDr. Josef Zeitlhofer

Tagungsgebühr:

Reguläre Tagungsgebühr, Einzahlung bis 31.3.07 € 50.-

Tagungsgebühr, Einzahlung ab 1.4.07 und vor Ort € 60.-

Tageskarte (vor Ort) € 25.-

Mitglieder der ÖGSM-ASRA € 35.-

Ärzte / Ärztinnen in Ausbildung (Bestätigung) € 30.-

Nicht-ärztliches Personal, Studenten € 20.-

Unkostenbeitrag zum Galadinner € 20.-

(Meldung wegen Reservierung erbeten)

Seminarbeitrag (pro Seminar):

Ärzte / Ärztinnen € 35.-

Nicht-ärztliches Personal, Studenten € 20.-

Die Approbation für das Diplom-Fortbildungs-Programm

(DFP) erfolgt durch die Österreichische Ärztekammer.

Impressum:

Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt

Österreichische Gesellschaft für Schlafmedizin und Schlafforschung ÖGSM

Anichstraße 35, 6020 Innsbruck

Seite 8


Rauminstallation: Ein Tag wie ein Leben

Andrijana Stefanic ist Malerin und Graphik-

Designerin. Seit Jahren visualisiert sie in

ihren Bildern schlafmedizinische Themen.

Zahlreiche Ausstellungen, Projekte und

Publikationen präsentieren ihre Werke im

In- und Ausland.

Die Rauminstallation „Ein Tag wie ein

Leben“ wurde durch chronobiologische

Aspekte des Menschen inspiriert. Der

innere Rhythmus und die Wahrnehmung

des Lichts werden auch sehr stark durch

unsere Lebensdynamik beeinflusst. Unsere

gesellschaftliche Position und Aufgaben, die

wir übernehmen und auszufüllen vermögen,

spielen dabei eine große Rolle. Obwohl wir

immer im Zusammenhang mit unserer Umgebung

agieren und sogar auch im Schlaf

noch die Fähigkeit zur sozialen Interaktion

besitzen, befinden wir uns so einzigartig

und manchmal allein mit unserem inneren

Rhythmus im Raum unseres Lebens.

Zwölf Leinwände, die jeweils 180 x 30

cm groß sind, bilden diese Rauminstallation,

die insgesamt eine Fläche von 180 x 360 cm

einnimmt. Die Maltechnik ist die klassische

Acryl- und Ölmalerei. Die Symbolik des zyklischen

Aufbaus der Rauminstallation in Form

einer Säule steht auch für die Wiederholung

und das Erleben unserer Alltagserfahrungen.

Eine virtuelle Landschaft, ein imaginärer

Raum voller Symbole, erinnert an den Verlauf

der Zeit an einem Tag als auch in einem

Leben.




Seite 9


Referenten (in alphabetischer Reihenfolge)

Anderer Peter Univ. Klinik für Psychiatrie, Medizinische Universität Wien

Baumgartner Christoph Univ. Klinik für Neurologie, Medizinische Universität Wien

Bolitschek Josef Abteilung für Lungenkrankheiten, LKH Steyr

Ebner Alois

Epilepsie-Zentrum Bethel / Kliniken, Ev. Krankenhaus Bielefeld

Feichtinger Michael Universitätsklinik für Neurologie, Medizinische Universität Graz

Frauscher Birgit Univ. Klinik für Neurologie, Medizinische Universität Innsbruck

Fugger Boris

Medizinische Abteilung, LKH Villach

Gruber Georg The Siesta Group Schlafanalyse GmbH

Gschliesser Viola Univ. Klinik für Neurologie, Medizinische Universität Innsbruck

Hackner Heinz Schlaflabor der Univ. Klinik für Neurologie, Medizinische Universität

Innsbruck

Hanzer Marie Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Graz

Hofmann Thiemo Univ. Klinik für HNO, Medizinische Universität Graz

Högl Birgit

Univ. Klinik für Neurologie, Medizinische Universität Innsbruck

Holzinger Brigitte Institut für Bewusstseins- und Traumforschung, Wien

Kaniusas Eugenijus Institut für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik, Labor für

Bioelektrizität und Magnetismus, Technische Universität Wien

Kapfhammer Georg Otto Wagner Spital, Wien

Kerbl Reinhold Abteilung für Kinder und Jugendliche, LKH Leoben

Klösch Gerhard Univ. Klinik für Neurologie, Medizinische Universität Wien

Kugi Angelika Medizinische Abteilung, LKH Villach

Lehofer Michael Sigmund Freud Klinik Graz

Mallin Wolfgang Pulmologische Abteilung, LKH Hörgas-Enzenbach

Matthai Claudia Univ. Klinik für ZMK Wien

Moser Doris

Univ. Klinik für Neurologie, Medizinische Universität Wien

Parapatics Silvia The Siesta Group Schlafanalyse GmbH

Pavelka Robert HNO-Abteilung, a.ö. KH Wiener Neustadt

Pollmächer Thomas Präsident der European Sleep Research Society (ESRS), Direktor des

Zentrums für psychische Gesundheit, Klinikum Ingolstadt GmbH

Popovic Rainer Landesklinikum Mostviertel Melk und Hartmannspital Wien

Puelacher Christoph Schlaflabor Telfs

Saletu Alexander Univ. Klinik für ZMK Wien

Saletu Michael Univ. Klinik für Neurologie, Medizinische Universität Wien

Sauseng Werner Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Graz

Team Schlaflabor Schlaflabor der Pulmologische Abteilung, LKH Hörgas-Enzenbach

Zeitlhofer Josef Univ. Klinik für Neurologie, Medizinische Universität Wien

Zotter Heinz

Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Graz

Seite 10


Wir danken den angeführten Firmen für ihre freundliche

Unterstützung:

AUSSTELLER & SPONSOREN (in alphabetischer Reihenfolge, zum Zeitpunkt der Drucklegung)

AIR LIQUIDE Austria GmbH

BOPPEL Medical Engineering

CSC Pharmaceuticals Handels GmbH

FISHER & PAYKEL Healthcare GmbH & Co. KG

HABEL Medizintechnik

LABOREX-SANESCO med.techn.Geräte GmbH

LINDE GAS GmbH, Linde Gas Therapeutics

MACZEK GesmbH Dental Labor

MEWA Textil-Mietservice Verwaltungsges. m.b.H.

RESMED Austria Medizintechnik GmbH

SOMNOmedics GmbH

TYCO Healthcare Austria GmbH

VIVISOL Heimbehandlungsgeräte GmbH

Seite 11


Keep apnea under control

Ihr verlässlicher Partner für Schlafdiagnostik

und -theraphie.

www.habel-medizintechnik.at

HABEL MEDIZINTECHNIK, Ignaz Köck Straße 20, A-1211 Wien, Tel. 01/292 66 42

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine