ist ist - SchmidtColleg GmbH & Co. KG

schmidtcolleg.de

ist ist - SchmidtColleg GmbH & Co. KG

Reicht es Ihnen, gut zu sein?

Die Praxis exzellenter Unternehmensführung

kein Ziel

ein Weg

ist

Exzellenz

basierend auf dem Lehrwerk

FührungsEnergie

Leben * Unternehmen * Menschen


Die Wiedervereinigung Deutschland 2.0

© SchmidtColleg 2


Deutschland: Demographische Entwicklung

© SchmidtColleg 3


„Peak of Oil“

NZZ – Peak Oil !

on YouTube.com

© SchmidtColleg 4


„Peak of Oil“

© SchmidtColleg 5


Quellen der Exzellenz

Fluggäste in Mio. / Jahr

FTD 29.2.2008

70

60

50

40

30

20

10

0

2000 2004 2006 2007 2008

Pekings neues Terminal 3 :

3km lang, 800m breit, (= 170 Fußballfelder) 4 Jahre (!) – 1,3 Mrd. Euro

© SchmidtColleg 6


Quellen der Exzellenz

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

© SchmidtColleg 7


Demokratie Index

© SchmidtColleg 8


„Brot und Spiele“

im 21. Jahrhundert

© SchmidtColleg 9


Reicht es Ihnen, gut zu sein?

Erfolgreiche

Unternehmen

von morgen

gehen heute

den Weg der

Exzellenz.

Die W elt verändert sich!

„Gut“ ist nicht m ehr

„gut genug“!

© SchmidtColleg 10


Die Herausforderung im 21. Jahrhundert.

„Nichts ist gefährlicher für

den den Erfolg von morgen,

wie der Erfolg von heute!“

Cay von Fournier

„Reicht es Ihnen „gut“ zu sein?“

© SchmidtColleg 11


Unsere rationalen und emotionalen Fähigkeiten

„Unser Bewusstsein und unsere

Kreativität, eine positive

Einstellung und die Art unseres

Denkens, das Engagement und

die Konsequenz bei der

Umsetzung werden die

entscheidenden d Vorteile im

Wettbewerb des 21.

Jahrhunderts sein.

Es liegt an uns, zu gewinnen.“ e

Cay von Fournier

Der Wettbewerb

im 21. Jahrhundert

wird hier und nur

hier entschieden!

© SchmidtColleg 12


Der Weg zur Spitze…

Krisen

Stagnation

Misserfolge

=

Wachstumsknoten

© SchmidtColleg 13


Der erfolgreiche Weg im 21. Jahrhundert

• Sich mehr engagieren,...

• Sich mehr kümmern,…

• Mehr riskieren,…

• Leidenschaftlicher,…

• Klüger entscheiden,…

• Mehr erwarten,…

• Mutiger sein,…

• Mehr umzusetzen,…

• Schneller sein,…

… als alle Anderen

= Exzellenz!

© SchmidtColleg 14


Exzellenz

Umsatz

= umsetzten!

QUALITÄT

Guter Preis - ¥€$ !!!

Gewinn

Geist

Kreativität

Innovation

KOMPETENZ

Effektivität

Sozialer

Gewinn

Charakter

Werte

Grundsätze

Motivation

Herz

Begeisterung

NUTZEN

© SchmidtColleg 15


Quellen exzellenter Unternehmensführung

www.simon-kucher.com

www.hermannscherer.de

www.tompeters.com

www.schmidtcolleg.de

de

…und tausend exzellente Anwender…

© SchmidtColleg 16


Fünf Grundsätze exzellenter Unternehmen

© SchmidtColleg 17


Begeisterung ist unbezahlbar!

„Exzellente Unternehmen haben begeisterte Kunden. “

© SchmidtColleg 18


Quellen der Exzellenz

© SchmidtColleg 19


Was kosten 1000g (1 kg) Espresso Kaffee?

€ 7,99

Finezzo, Stärke 4

€0,33

für 5,6g ! € 58,93

© SchmidtColleg 20


Nespresso – mehr als Kaffee

© SchmidtColleg 21


Innovationsführer – Wachstum 2007: 18,2%

© SchmidtColleg 22


Die drei Gewinntreiber

variabel

Gewinn = Preis x Volumen - Kosten

fix

Noch nicht

professionell

optimiert

Möglichkeiten

zur Ausweitung

begrenzt

• Sättigung

• Marktanteil

Weitgehend

ausgereizt

Hermann Simon, Interlaken 2006

© SchmidtColleg 23


Mit einem motivierten Team zum Erfolg

© SchmidtColleg 24


Ein anderer Friseur

5 Filialen

je 6 Friseure / Friseusen

400 / Tag (80 / Filiale)

100.000 Haarschnitte / Jahr

14 Euro / Schnitt

11 Euro / WEK inkl. Lohn

200.000 Euro fixe Kosten

Umsatz

WEK

DB

Fixe Kosten

Gewinn

1.400.000 Euro

1.100.000 Euro

300.000 Euro

200.000 Euro

100.000 Euro

© SchmidtColleg 25


Ein Rechenbeispiel

Eine Preiserhöhung ... führt zu einer Gewinn-

von 7,1%...

steigerung von ...

Gewinntreiber Gewinn

Alt

Neu

Alt

Neu

Preis

€14 €15 €100T €200T

100%

100.000 100.000

90.000000

- 10% Kunden

60%

80.000

- 20% Kunden

20%

Verkaufsvolumen

100.000

107100

€14 €14

€100T €120T

20%

Zu lesen wie folgt:

Eine 7,1%-ige Preiserhöhung auf 15 € hat, wenn alle anderen Faktoren unverändert bleiben, eine

100%-ige Gewinnverbesserung zur Folge.

© SchmidtColleg 26


Ein Rechenbeispiel

Eine Preissenkung

von 7,1%...

Gewinntreiber

Alt

Neu

Gewinn

Alt

Neu

... führt zu einer Gewinn-

einbuße von ...

Preis

€14

€13

100.000 100.000

€100T

€0T

-100%

Verkaufsvolumen

100.000

92.900

€14 €14

€100T €78,7T

-21,3%

Zu lesen wie folgt:

Eine 7,1%-ige Preissenkung auf 13 € hat, wenn alle anderen Faktoren unverändert bleiben, einen

vollständigen Verlust des Gewinns zur Folge.

© SchmidtColleg 27


Quellen der Exzellenz

Tote

Mitte

© SchmidtColleg 28


Marktforschung

Upper-class/

Upper-

Middle-class

1

Middle/

2

Middle-class

Sinus A12

Conservative

5%

Sinus A23

Traditional

15%

Sinus

AB2

DDR-

Nostalgic

6%

Sinus B1

Established

10%

Sinus B2

Middle-class

16%

Sinus B12

Post materials

10%

Sinus

C12

Modern

Performer

8%

Sinus C2

Experimentalist

7%

Lower-

Middle-class /

Lower-class

3 Sinus B3

Consum-Materialists

11%

Sinus BC3

Hedonists

11%

Social

situation

Basis

orientation

A

B

C

© Sinus Sociovision 2002

Traditional Values

Modernization I

Modernization II

Performance of duty, Order

Consum-Hedonism and Postmaterialism

Patchworking, Virtualization

© SchmidtColleg 29


Exzellente Unternehmen haben begeisterte Kunden

Die drei Ebenen der

Kundenbegeisterung

Tortenstreusel

Warum?

Wie?

Was?

• Identifikation = Begeisterung

• Gemeinschaft, Image

• Emotionalität, Engagement, WOW!

• Sehr gute Produkt-/ Dienstleistungsqualität

• Differenzierung = M otivation

• Deutlich höherer Preis, gute Preisstrategie

• Design, Technik, Innovation

• Sehr gute Produkt-/ Dienstleistungsqualität

• Basisleistung = Zufriedenheit

• Gute Preis-/Leistung,

• Gute Produktqualität

• Gute Dienstleistungsqualität

© SchmidtColleg 30


Exzellente Unternehmen haben begeisterte Kunden

Die drei Ebenen der

Kundenbegeisterung

Warum?

Seele

Wie?

Geist

Was?

Körper

• Identifikation = Begeisterung

• Gemeinschaft, Image

• Emotionalität, Engagement, WOW!

• Sehr gute Produkt-/ Dienstleistungsqualität

• Differenzierung = M otivation

• Deutlich höherer Preis, gute Preisstrategie

• Design, Technik, Innovation

• Sehr gute Produkt-/ Dienstleistungsqualität

• Basisleistung = Zufriedenheit

• Gute Preis-/Leistung,

• Gute Produktqualität

• Gute Dienstleistungsqualität

© SchmidtColleg 31


BIONADE

= Ausdauer!

1996: Markteinführung

2000: Fast-Pleite

2002: 1,5 Mio. Flaschen

2003: 2 Mio. Flaschen

2004: 7 Mio. (+350%)

2005: 23 Mio. (+328%)

2006: 70 Mio. (+300%)

2007: 200 Mio. (+285%)

© SchmidtColleg 32


Unsere Einstellung zum Wandel

© SchmidtColleg 33


Praktische Kundenorientierung

• Wovon träumt mein Kunde?

• Welche Probleme hat mein Kunde?

• Bin ich in der Lage,

ihm einen wirklichen Nutzen

zu bieten?

© SchmidtColleg 34


Ein kleiner Augentest

© SchmidtColleg 35


© SchmidtColleg 36


Menschen sind Investitionen

„Exzellente Unternehmen haben exzellente Mitarbeiter. “

© SchmidtColleg 37


Ihr Vorsprung im 21. Jahrhundert.

„Menschen sind Investitionen

–Maschinen sind Kosten.“

Cay von Fournier

68% der Unternehmen haben

Keine Personalstrategie

90% der Unternehmen halten

Eine Arbeitgeber-Marke für

Wichtig

Quelle: e compamedia a -TOPJOB

© SchmidtColleg 38


© SchmidtColleg 39


© SchmidtColleg 40


Die Erlebniswelt der Mitarbeiter

Firmenvision

und -ziele

Firmengebäude

Spaß bei

der Arbeit

Kundenkontakte

Betriebsklima / Stimmung

Kollegiales Umgehen

Kultur (gelebte Werte)

Arbeitsplatz

Förderung &

Fortbildung

Bezahlung

Vorgesetzter

(Führungskultur)

Arbeitszeiten

Image des Unternehmens

Freiräume /

Selbstverantwortung

Interessante

Arbeit

Anerkennung

Gute Produkte

© SchmidtColleg 41


Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper

(und gesunde Seele)

Gesundheit:

Zustand des völligen

• körperlichen,

• geistigen, iti

• sozialen und

• seelischen

Wohlbefindens

Definition der WHO

© SchmidtColleg 42


Die drei Stufen der Begeisterung

Begeisterung

g

1.

Motivation

Zufriedenheit 2.

Rahmenbedingungen

Gestaltungsmöglichkeit

3.

Identifikation

Körperliches Geistiges Seelisches

Wohlbefinden Wohlbefinden Wohlbefinden

© SchmidtColleg 43


Die drei Stufen der Begeisterung

Begeisterung

Motivation

Zufriedenheit 2.

1.

Rahmenbedingungen

Gestaltungsmöglichkeit

3.

Identifikation

Körperliches

Wohlbefinden

Geistiges

Wohlbefinden

Seelisches

Wohlbefinden

• Gute Bezahlung (Zusatzleistungen, finanzielle Vorteile)

• Gute Infrastruktur (Arbeitsbedingungen)

• Gesicherter Arbeitsplatz

• Flexible Arbeitszeiten

• Flexibler Arbeitsort (Heimbüro)

• Geregeltes Betriebsklima (klare Spielregeln)

• Kundenzufriedenheit (entspricht Preis/Leistung)

© SchmidtColleg 44


Die drei Stufen der Begeisterung

Begeisterung

Motivation

Zufriedenheit 2.

1.

Rahmenbedingungen

Gestaltungsmöglichkeit

3.

Identifikation

Körperliches

Wohlbefinden

Geistiges

Wohlbefinden

Seelisches

Wohlbefinden

• Klare Ziele, Aufgaben und gute Informationen

• Gute Führung (Vorbild: emotional und fachlich kompetent)

• Mitgestaltungsmöglichkeiten

• Anerkennung für gut geleistete Arbeit

• Weiterbildungsangebot

• Gutes Betriebsklima (Stimmung)

• Sehr gute Kundenresonanz

© SchmidtColleg 45


Die drei Stufen der Begeisterung

Begeisterung

Motivation

Zufriedenheit 2.

1.

Rahmenbedingungen

Gestaltungsmöglichkeit

3.

Identifikation

Körperliches

Wohlbefinden

Geistiges

Wohlbefinden

Seelisches

Wohlbefinden

• Sinnvolle Arbeit (lebende Vision)

• Persönliche Freiheit (Verantwortung)

• Entfaltung der eigenen Talente

• LebensBalance (fördert alle Lebensbereiche)

• Weiterentwicklung (persönlich und beruflich)

• Vertrauenskultur

• Kunden werden zu Freunden

© SchmidtColleg 46


Wie ist der Geist in einem Unternehmen?

Be-geisterte Unternehmer

be-geistern Mitarbeiter

Be-geisterte it t Kunden

be-geistern Kunden

Be-geisterte Mitarbeiter

be-geistern Kunden

© SchmidtColleg 47


Wir sitzen alle in einem Boot…

© SchmidtColleg 48


Führung und Management

Charakter

Führung

Ethische

Kompetenz

Soziale

(emotionale)

Kompetenz

•Werte/Sinn

•Vision

•Verantwortung

•Ganzheitlichkeit

•Bewusstsein

•Vorbild

•Kommunikation

•Konfliktlösung

•Entwicklung

•Begeisterung

•Integrität

Management

Methodische

Kompetenz

Fachliche Kompetenz

Kompetenz

•Planen

•Delegation

•Moderation

•Entscheidung

•Zeitmanagement

•Projektmanagement

•Qualitätsmanagement

•Branchen Wissen

•Fähigkeiten

it

•Organisation

•Ökonomie

© SchmidtColleg 49


© SchmidtColleg 50


Geist (Führung) und Materie (Management)

Führung (Seele)

• Werte

• Sinn

• Ethik

• Tugend

• Charakter

• Ganzheitlichkeit

• Verantwortung

• Freiheit

Management (Körper)

• Wert

• Ziel

• Ökonomie

• Methode

• Kompetenz

• Spezialisierung

• Auftrag

• Kontrolle

Wirkt auf:

Wirkt auf:

• Menschen, Motivation • Projekte, Dinge

• Stimmung, Kultur

• Aktion, Ergebnisse

• Service

• Produkte

© SchmidtColleg 51


Führen heißt, Menschen das Fischen lehren

Gib den Menschen einen Fisch,

und du ernährst sie einen Tag.

Lehre sie das Fischen, und du

ernährst sie ein Leben lang.

Asiatische Weisheit

© SchmidtColleg 52


Menschen sind Investitionen

Energie & Motivation

von innen nach außen:

Unternehmen

Menschen

Persönlichkeit

© SchmidtColleg 53


Schwierigkeiten sind Chancen für Veränderung

„Exzellente Unternehmen

stellen sich dem Wandel“

© SchmidtColleg 54


Vor hundert Jahren 17. Dezember 1903:

© SchmidtColleg 55


Vor hundert Jahren gab es...

... die ersten Flugversuche ... keine Tonfilme,

... die ersten Automobile, ... keine Produkte aus Plastik,

... keine Kühlschränke, ... keine Kunstfasern,

... keine Radios,

... keine Neonröhren,

... keine Fernsehgeräte, ... keine Verkehrsampeln

... keine Walkmans,

... keine Gentechnologie

... keine Handys

... keine Computer

(gerade die ersten Telefone)

... kein Windows

... keine CD-, Cassetten- und ... kein Internet

Videorecorder, DVD ... kein Google

... kein iPod (☺)

© SchmidtColleg 56


2001-2007 iPod iPhones

2001

Okt – Dez 2004: 4,5 Mio.

Okt – Dez 2005: 14,5 Mio.

Okt – Dez 2006: 21,1 Mio.

Okt – Dez 2007: 22,1 Mio.

Q4 2007: 2,3 Mio

© SchmidtColleg

Quelle: IT&W

57


Wikipedia (seit 15.1.2001)

© SchmidtColleg 58


Quellen der Exzellenz

2004 – Mark Zuckerberg - Facebook

Mark Elliot Zuckerberg

Seit 2004

64 Mio.

65 Mrd.

Hits/Monat

1,6%

Benutzer

1000 Seiten

= $ 240 Mio.

pro Monat pro Nutzer

= $ 15 Mrd.

© SchmidtColleg 59


Spreadshirt

Gegründet: 2001in Leipzig

• 250 Mitarbeiter

i

• Wachstumsstärkster Mittelständler Deutschlands

• 300.000 registrierte Shops!

• 30.000 Designs / Woche

Quelle: Wikipedia

© SchmidtColleg 60


Veränderung

„Es ist keine Frage mehr, ob

Sie sich verändern müssen;

die einzige Frage ist, ob Sie

schnell genug sein werden!“

Cay von Fournier

© SchmidtColleg 61


Unser Gehirn

Kosmetik, Mode,

Fitness, Schmuck

Schönheitschirurgie

Attraktivität

© SchmidtColleg 62


Kajalstift

© SchmidtColleg 63


Unser Gehirn

Auto, Boot, Uhr,

Mode, Fitness

Überlegenheit

© SchmidtColleg 64


Die Botschaft einer Marke

© SchmidtColleg 65


Unterschiede, die wichtig sind.

Aufgabe:

Gehe zu H & M und kaufe eine Unterhose.

© SchmidtColleg 66


Unser Gehirn

Schnäppchenjagd

Verknappung

Wettkampf, Sport

Preisnachlas

s

Spielwaren,

Glücksspiele

Probeangebote

Service,

Kundenbindung

After Sales

Clubs, Communities

Kundenbindung

© SchmidtColleg 67


Der Nutzen und der Wert eines Angebotes

Preis

Freiheit

Individualität

Spaß, Spiel

Abenteuer, Siege

Sinnlichkeit

Erotik

Macht, Ruhm

Zeit

Gesundheit

Wohlbefinden

Sicherheit

Führsorge

Zuverlässigkeit

Einfachheit

Bequemlichkeit

Genuss

Status

Tradition

Heimat

10 bis 20 Jahre

30 bis 60 Jahre

70 bis …Jahre

Anerkennung

Sinnerfüllung

Sicherheit

Quelle: Gustav Greve

© SchmidtColleg 68


Die Herausforderung im 21. Jahrhundert.

„Es ist heute kein großes

Problem mehr, neue Dinge in

unsere Köpfe zu bekommen.

Das viel größer Problem ist,

die alten Dinge aus unseren

Köpfen heraus zu bringen!“

Cay von Fournier

© SchmidtColleg 69


Auch bei gutem Service muss die Qualität stimmen

© SchmidtColleg 70


Die drei Ebenen der Veränderung

© SchmidtColleg 71


Kompetenz darf nicht nur Kopfsache sein!

„Exzellente Unternehmen

haben

• fachliche,

• methodische

• kreative und

• soziale (ethische)

Kompetenz.“

© SchmidtColleg 72


Quellen der Exzellenz

© SchmidtColleg 73


Beispiele der Exzellenz

1995: 3 Personen arbeiten an Gewindefahrwerken

2008: > 200 Mitarbeiter

(Standorte D, Can, CH, UK + USA)

Innovationsführer!

Unzählige Rennerfolge

© SchmidtColleg 74


© SchmidtColleg 75


© SchmidtColleg 76


Auto - emoción

© SchmidtColleg 77


Starke Marken können sich auf den Arm nehmen.

© SchmidtColleg 78


…andere versuchen dies auch ☺…

© SchmidtColleg 79


„Der perfekten Chef…“

© SchmidtColleg 80


Private Weissbierbrauerei G. Schneider & Sohn GmbH

© SchmidtColleg 81


Private Weissbierbrauerei G. Schneider & Sohn GmbH

© SchmidtColleg 82


Private Weissbierbrauerei G. Schneider & Sohn GmbH

© SchmidtColleg 83


Private Weissbierbrauerei G. Schneider & Sohn GmbH

© SchmidtColleg 84


Nur die Umsetzung zählt!

„Exzellente Unternehmen führen konsequent und

setzten ihre Strategie schneller um, als andere.“

© SchmidtColleg 85


Die Vision als Motivation

© SchmidtColleg 86


Sixt…

© SchmidtColleg 87


Quellen der Exzellenz

© SchmidtColleg 88


Das Seminar UnternehmerEnergie

= Auszeit für Unternehmer

Workshop

op

WOW! – Beispiele

Marketing-Fragebogen

• Positionierung

• Preisstrategie

• Produkte

© SchmidtColleg 89


Das Wesen von Schwierigkeiten

Schwierigkeiten

sind verpackte Chancen

auf der Durchreise.

Cay von Fournier

© SchmidtColleg 90


FührungsEnergie

g

AUTOnomie

MOTIVation

• Selbstbewusst

• Kundennutzen

•Wahrnehmung •Vision so & Ziele ee

• Selbststeuerung

• Innovation

ORGANisation

•Ordnung

•Geschwindigkeit

• Verbesserung

TEAM

• Talent

• Ergebnis

• Aktion

• Miteinander

© SchmidtColleg 91


Unsere Unsere

Einstellung Sehnsüchte

zum Wandel

sind unsere

Möglichkeiten

it

Robert Browning

© SchmidtColleg 92

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine