Heute bewährt – in Zukunft unverzichtbar - Schneckenprofi

schneckenprofi.de

Heute bewährt – in Zukunft unverzichtbar - Schneckenprofi

ANWENDUNG GRÜNLAND

ANWENDUNG GRÜNLAND

Anwendung im Grünland

Bedeutende Unkräuter, die eine Bekämpfung

im Grünland notwendig

machen, sind in der

Regel:

■ giftige und gesundheitsgefährdende

Arten, wie z.B Herbstzeitlose

oder Scharfer

Hahnenfuß

Löwenzahn

Zielunkräuter Vogelmiere 1 ,

Ampfer 2

(stumpfblättriger,

krauser, kleiner)

Aufwandmenge

Tipps

■ wertlose und nur mit geringem Futterwert

ausgestatte Pflanzen, die als lästige Platzräuber

wertvolle Arten am Aufwuchs hindern,

wie z.B. Vogelmiere, Löwenzahn

Duplosan KV U46 D-Fluid U46 M-Fluid U46 Combi Fluid

3,0 l/ha

Zur Horstbehandlung

gegen Ampfer:

0,5 % = 50ml /10 l H2O2

Blätter und Wurzelstöcke

der Ampferpflanzen

sollten bei

25 –30 cm Höhe

tropfnass gespritzt

werden. Nicht

ausreichend

bekämpft wird der

Alpen Ampfer

Binsen, Disteln,

Löwenzahn,

Wegerich,

Weinbergslauch

Binsen, Hahnenfuß,

Klappertopf, Löwenzahn,

Sumpfschachtelhalm,

Wegerich, Wiesenstorchschnabel

2,0 l/ha 2,0 l/ha 2,0 l/ha

Behandlung kann

im Frühjahr und

Sommer (Mai-August)

erfolgen.

Horstweise Spritzung

schont wertvolle

Kräuter und

Kleearten

Hahnenfuß

Behandlung ist im Frühjahr

und Sommer möglich.

Horstweise Spritzung

schont wertvolle Kräuter

und Kleearten. Die Bekämpfung

des Duwocks

(Sumpfschachtelhalm)

erfolgt am besten, wenn

die Wedel voll entfaltet

sind (Anfang Juni)

Ampfer

Binsen, Disteln,

Löwenzahn, Sumpfschachtelhalm,

Wegerich, Wiesenstorchschnabel

Die Behandlung

erfolgt während der

Vegetationsperiode

von Mai bis August.

Horstweise Spritzung

schont

wertvolle Kräuter

und Kleearten.

Die Ursachen der unerwünschten Verunkrautung

auf dem Grünland sind zumeist Standortmängel

und /oder falsche Bewirtschaftung. Der Eingriff

in die Pflanzengesellschaft des Grünlandes mit

Herbiziden hat so schonend wie möglich zu

geschehen. Einzelpflanzenbehandlungen sind

einer Flächenbehandlung, wo immer möglich,

vorzuziehen.

Grassamenbau__________________

Bei der Anwendung von Wuchsstoffherbiziden,

die vor allem bei gleichzeitigem Auftreten von

Samen- und Wurzelunkräutern wie Ackerdistel,

Löwenzahn u. a. in Frage kommen, sind einige

Besonderheiten zu beachten.

Relativ unproblematisch ist die Behandlung im

Ansaatjahr unter Getreidedeckfrucht. In der Regel

wird die Grasuntersaat entweder nach

Herbstsaat (Wintergetreidearten)

oder Frühjahrssaat (Sommergetreide)

im Frühjahr durchgeführt.

Dabei können alle im

Getreidebau zugelassenen

Wuchsstoffherbizide ab 3- bis 4-

Blatt-Stadium der Gräser eingesetzt

werden, ohne im Samenjahr

Ertragsminderungen

befürchten zu müssen. Bei einzelnen Grasarten

ist allerdings ein vorübergehender Wachstumsschock

möglich.

18 19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine