INHALTSVERZEICHNIS

schoeningh.de

INHALTSVERZEICHNIS

INHALTSVERZEICHNIS

Seite

VORWORT……………………………………………................................. VII

SYSTEMATISCHE ÜBERSICHT

ÜBER DIE GEGENSTÄNDE DES WERKES………........................... XIII

GRUNDLEGUNG DER PHILOSOPHISCHEN

ANTHROPOLOGIE

A. ALLGEMEINE EINLEITUNG

Die Bedeutung der Philosophischen Anthropologie

– Erste Erwägungen …………………………………………….................. 2

B. GEISTESGESCHICHTLICHE EINLEITUNG:

Ein Blick auf die Geschichte der philosophischen

Menschenbilder aus metaphysischer Perspektive …………….............. 25

C. HAUPTTEIL

Der erkenntnistheoretisch gesicherte metaphysische

Weg zum vollständigen Menschenbild. ................................................ 167

I. Vorüberlegung: Die fundamentale Stellung der

Philosophie als erste Grundlagenwissenschaft ……………..... 167

II. Wissenschaftliche Grundlegung der philosophischen

Menschenlehre ………………….............................................. 172

III. Erkenntnistheoretischer Ansatz.………………………........... 204

IV. Erste Schritte zur Metaphysik des Menschen.…………......... 241

V. Die Wesensnatur des Menschen…………………………....... 285

VI. Überlegungen zur Theorie einer Evolution oder

Phylogenie …………………………………………................. 339

VII. Der Mensch ist Person ……………………………......... 374

VIII. Schöpferische Personhaftigkeit und menschliches

Erkennen: – Die theoretische Vernunft ………………............ 404

IX. Die praktische Vernunft…………………………............ 424

(A) Sein und Gewissen. Überlegungen in anthropologischer

Hinsicht zur Grundlegung der Ethik ………….. 426

(B) Die Struktur des Gewissens - Metaphysik des

Gewissens........................................................................... 443

X. Zusammenfassendes Zwischenstück und Überleitung

zur poietischen Vernunft ………………………….................. 451

XI. Die poietische (werkschaffende) Vernunft. ……………........ 455

XI


XII. Mensch und Geschichte ……………………………............... 484

XIII Mensch, Religion, Kultur und Familie ……………............... 485

XIV. Die anthropologische Bedeutung der Erziehung .................... 491

D.METHODISCHER SCHLUSSTEIL

Die Idee der Person in der Philosophie. Ihre Bedeutung

für die geschöpfliche Vernunft und die analoge Urgrunderkenntnis

von Mensch, Welt und Gott...................................................... 500

I. Metaphysische Grundlegung: Welt und personale

Erfahrung ............................................................................................. 501

II. Die Idee der Person und ihre Bedeutung für die urgrundhafte,

ganzheitlich zusammenschauende Erkenntnis von

Gott, Welt und Mensch .................................................................. 513

III. Zusammenfassung.............................................................................. 537

LITERATURVERZEICHNIS…………………………….................................. 539

PERSONENVERZEICHNIS ……………………………............................ 553

SACHREGISTER. ……………………………………………......................... 559

XII


SYSTEMATISCHE ÜBERSICHT ÜBER DIE

GEGENSTÄNDE DES WERKES

VORWORT ......................................................................... VII

A ALLGEMEINE EINLEITUNG:

Die Bedeutung der philosophischen Anthropologie - Erste Erwägungen........................................................................................................

2

1. Die philosophische Menschenlehre ist Teil der Metaphysik.................... 2

2. Der Mensch ist nicht das Maß der Dinge.................................................. 6

3. Die besondere Stellung des Menschen……………................................... 7

4. Weiterführung der Frage nach Gott…………………............................... 9

5. Das vorphilosophische Verständnis des Menschen................................. 10

6. Der Anspruch der Wissenschaftlichkeit ……………............................. 14

7. Der erkenntnistheoretische Standort unserer Betrachtungen.................. 18

8. Der zweifache Weg der Philosophischen Anthropologie:....................... 24

a) Der erkenntnistheoretisch fundierte Aufstieg zur Metaphysik

des Menschen………......................................................................... 24

b) Die für das Wesen des Menschen lehrreiche typologische

Vergleichung der Menschenbilder ………………............................ 24

B

GEISTESGESCHICHTLICHE EINLEITUNG:

Ein Blick auf die Geschichte der philosophischen Menschenbilder.......................................................................................................

25

1. Die Kulturen der Frühzeit ……............................................................. 26

2. Antike…………………………………………………......................... 26

a) griechische Philosophie.…………………...................................... 25

HERAKLIT (ca. 544-483 v. Chr.)......................................................... 26

SOKRATES (469-399 v. Chr.).............................................................. 26

PLATON (427-347 v. Chr.).................................................................. 27

ARISTOTELES (384/3-322).................................................................. 27

b) Die hellenistisch-römische Philosophie ......................................... 28

PLOTIN (ca. 205-270 n. Chr.)..............................................................28

3. Altes und Neues Testament................................................................... 28

a) Altes Testament................................................................................. 28

b) Neues Testament............................................................................29

PAULUS (10-67 n. Chr.)...................................................................... 29

4. Patristik und Mittelalter ………………………………........................ 29

a) Patristik……………......................................................................... 30

BASILIUS DER GROSSE (ca. 330-379 n. Chr.).………....................... 30

XIII


XIV

THEODOR VON MOPSUESTIA (gest. 428)............................................. 31

AURELIUS AUGUSTINUS (354-430)..................................................... 31

LEONTIOS VON BYZANZ ( gest. 543/544)............................................31

A.M.S. BOETHIUS (480-524).............................................................. 32

b) Mittelalter...................................................................................... 32

THOMAS VON AQUIN (1225-1274) .................................................. 33

EXKURS:

Das Prinzip der Konnaturalität der Erkenntnis bei

Thomas von Aquin und seine Bedeutung für die

Grundlegung der philosophischen Anthropologie............................ 34

DUNS SCOTUS (1266-1308) ............................................................... 51

WILHELM VON OCKHAM (ca. 1285-1349) ......................................... 52

MEISTER ECKHART (1260-1327) ....................................................... 52

NIKOLAUS VON KUES (1400-1464) …………………………........... 53

5. Renaissance und Barock……………………………………………….. 53

a) Renaissance ……………………………………………............ 53

PICO DELLA MIRANDOLA (1463-1494) und das neue

Naturverständnis ........................................................................... 54

LEONARDO DA VINCI (1542-1519) ................................................. 54

NICOLAUS COPPERNICUS (1473-1543) – GIORDANO BRUNO

(1548-1600) – GALILEO GALILEI (1564-1642) ................................ 54

b) Das Zeitalter des Barock ..................................................... 55

FRANCISCO SUÁREZ (1548-1617)................................................... 55

6. Die Mystik.......................................................................................... 56

JAKOB BÖHME (1575-1624) – VALENTIN WEIGEL (1533-1588)…... 55

7. Der Rationalismus ............................................................................... 56

RENÉ DESCARTES (1596-1650) ……………………………............. 56

BARUCH DE SPINOZA (1632-1677)…………………………............. 57

GOTTFRIED WILHELM LEIBNIZ (1646-1716) ………………............. 57

8. Empirismus……………………………………………............................ 57

9. Aufklärung………………………………………………………........ 58

THOMAS HOBBES (1588-1679)…………………………………... 59

ANTHONY ASHLEY COOPER EARL OF SHAFTESBURY (1671-1713)… 59

FRANCIS HUTCHESON (1694-1747) …………………………........ 59

JEAN JACQUES ROUSSEAU (1712-1778) ………………………....... 60

10.Das Menschenbild der Aufklärung und seine Kritik............................ 62

JOHANN GEORG HAMANN (1730-1788) als Überwinder der

Aufklärung ………………………………………………................ 64

JOHANN GOTTFRIED HERDER (1744-1803) …………………......... 71

11. Die deutsche Klassik, ihr Nachklang und die Romantik....................... 72

JOHANN WOLFGANG GOETHE (1749-1832) und sein

Menschen-Bild .................................................................................. 72


FRIEDRICH SCHILLER (1759-1805) ………………………………... 77

ADALBERT STIFTER (1805-1868) ………………………………...... 78

12.Von der Aufklärung bis zur heutigen Spätaufklärung……................. 78

13.Deutscher Idealismus......................................................................... 78

a) Die klassische Phase des Deutschen Idealismus .......................... 79

IMMANUEL KANT (1724-1804) ......................................................... 79

JOHANN GOTTLIEB FICHTE (1762-1814)........................................... 80

FRIEDRICH WILHELM SCHELLING (1775-1854)................................. 81

GEORG WILHELM FRIEDRICH HEGEL (1770-1831) ........................... 81

b) Die Spätphase des Deutschen Idealismus...................................... 82

DER SPÄTE SCHELLING ..................................................................... 82

(1) Der Deutsche Spätidealismus und der Spekulative Theismus..... .83

FRANZ XAVER VON BAADER (1765-1841)........................................ 83

(2) Friedrich Schlegel und Anton Günther im katholischen Raum... 83

FRIEDRICH SCHLEGEL (1772-1829)................................................... 84

ANTON GÜNTHER (1783-1863) ........................................................ 84

(3) Ein Hauptvertreter des Spekulativen Theismus:

IMMANUEL HERMANN FICHTE (1796-1879), Sohn von

J. G. Fichte und seine philosophische Anthropologie ...................... 85

c) Der Ausklang des Deutschen Idealismus........................................ 86

EDUARD VON HARTMANN (1842-1906): „Konkreter Monismus“..... 86

14.Die revolutionären Menschenbilder..................................................... 86

LUDWIG FEUERBACH (1804-1879) .................................................... 87

KARL MARX (1818-1883).................................................................. 87

SØREN KIERKEGAARD (1813-1855).................................................. 90

FRIEDRICH NIETZSCHE (1844-1900) ................................................. 92

15.Die Spaltung zwischen naturwissenschaftlichem und

geisteswissenschaftlichem Menschenbild......................................... 93

KARL ERNST VON BAER (1792-1876) – Antipode Darwins und

seine noch ganzheitliche Sicht ......................................................... 94

CHARLES DARWIN (1809-1892) ....................................................... 94

PAUL BROCA (1824-1880) ................................................................ 95

ERNST HAECKEL (1834-1919) .......................................................... 95

RUDOLF MARTIN (1864-1924)........................................................... 96

GERHARD HEBERER (1901-1973). ..................................................... 97

16.Ansätze zu einer Überwindung der Spaltung des

Menschenbildes in den Naturwissenschaften....................................... 97

XV


17. Einige Beispiele für die anthropologische Wende

in den empirisch-deskriptiven Wissenschaften.................................. 97

JAKOB JOHANN VON UEXKÜLL (1864-1944)...................................... 98

HANS DRIESCH (1867-1941).............................................................. 98

HERMANN MUCKERMANN (1877-1962.............................................. 98

ADOLF PORTMANN (1897-1982)........................................................ 99

18. Ein kurzer Blick auf die Beiträge der Psychologie für

eine geisteswissenschaftliche Anthroplogie........................................ 99

a) Psychologie als selbständige Disziplin........................................ 99

WILHELM WUNDT (1832-1920).................................................... 100

b) Psychologie als Naturwissenschaft............................................. 100

SIEGMUND FREUD (1856-1939) .................................................... 100

c) Positivistische Ansätze in der Psychologie z.B

der Funktionalismus und Behaviorismus................................. 102

(1) Psychologischer Funktionalismus ...................................... 102

(2) Behaviorismus ....................................................................... 103

BURRHUS FREDERIC SKINNER (1904-1990) .................................... 104

(3) Die “Kognitive Wende” in der Fachpsychologie .................. 105

d) Fruchtbare Ansätze einer Psychologie auf dem

Wege zu einem realistischen Menschenbild................................. 105

DÉSIRÉ MERCIER (1851-1926)......................................................... 106

OSWALD KÜLPE (1862-1915) – Ein eigener Weg zu einem

Kritischen Realismus ...................................................................... 107

(1) Fruchtbare Beiträge zum Gestalt-Gedanken durch die

Gestaltpsychologie ................................................................. 108

(2) Die Entwicklung einer anthropologischen Psychologie ….... 109

(2.1) Philosophische Gegenstandstheorie und die

Struktur der Gestalt im Seelenleben ....................................... 110

(2.2) Hermeneutisch-lebensphilosophische Psychologie: .............. 110

WILHELM DILTHEY (1833-1911), EDUARD SPRANGER (1882-

1963) und OTTO FRIEDRICH BOLLNOW (1903-1991) ...................... 110

AUGUST VETTER (1887-1976) ........................................................ 111

(2.3) Die anthropologische Schichtentheorie in der

Psychologie............................................................................. 112

VIKTOR VON WEIZSÄCKER (1886-1975).......................................... 113

PHILIPP LERSCH (1898-1973) .......................................................... 113

(2.4) Die scholastisch-neuscholastische Sphäre des Einflusses

auf eine anthropologisch verfaßte Psychologie..................... 114

ADOLF DYROFF (1866-1943). Der Philosoph und Psychologe

auf den Spuren Külpes als ein Beispiel für den Ansatz einer

rationalen und experimentellen Psychologie................................... 115

JOSEF SEIFERT (geb. 1945)........................................................... 117

XVI


19.Die erneuerte Tradition vollständiger Menschenbilder

und der Neuansatz der philosophischen Anthropologie............. 117

MAX SCHELER (1874-1928): „Die Stellung des Menschen im

Kosmos“........................................................................................... 117

20.Andere Einwirkungen auf die philosophische Menschenlehre:

Das Dialogische insbesondere bei Ferdinand

Ebner und Martin Buber............................................................. 122

FERDINAND EBNER (1882-1931)................................................... 122

MARTIN BUBER (1878-1965)... .................................................. 123

21. Die neuere Entwicklung der philosophischen Anthropologie

bis zur Gegenwart...................................................................... 125

MARTIN HEIDEGGER (1889-1976) Ablehnung einer

philosophischen Anthropologie ................................................... 126

KARL JASPERS (1883-1969) ......................................................... 127

THEODOR HAECKER (1879-1945). Sein metaphysisches

Menschenbild ............................................................................. 127

PAUL LUDWIG LANDSBERG (1901-1944) ...................................... 129

THEODOR STEINBÜCHEL (1888-1949) .......................................... 129

WERNER SOMBART (1863-1941): Zwischen Wirtschafts- und

Wissenssoziologie ...................................................................... 131

ARNOLD GEHLEN (1904-1976) .................................................... 131

LEOPOLD VON WIESE UND KAISERSWALDAU (1876-1969) ............ 132

HANS LIPPS (1889-1941) ............................................................. 133

ERNST CASSIRER (1874-1945) ..................................................... 134

NICOLAI HARTMANN (1882-1950)................................................ 136

THEODOR LITT (1880-1962).......................................................... 138

MICHAEL LANDMANN (1913-1994) .............................................. 139

ERICH ROTHACKER (1888-1965)................................................... 140

PETER WUST (1884-1940) …………………………………………140

ROMANO GUARDINI (1885-1968) Welt und Person …………….. 141

EDITH STEIN (1891-1942) ............................................................ 142

BÉLA VON BRANDENSTEIN (1901-1989) ...................................... 145

JOSEF PIEPER (1904-1997) ......................................................... 146

HANS EDUARD HENGSTENBERG (1904-1998)................................ 148

ALOIS DEMPF (1891-1982) .......................................................... 151

22. Neuere und gegenwärtige Perspektiven der philosophischen

Anthropologie................................................................................. 156

GABRIEL MARCEL (1889-1973). Der dialektische

Personalismus.................................................................................. 157

EMMANUEL LÉVINAS (geb. 1912) Biblisch-dialogisch

motivierter destruktiver Irrationalismus.......................................... 158

NIKLAS LUHMANN (1927-1998) Funktionalismus und

Akzidentalismus............................................................................... 159

XVII


Strukturalismus .............................................................................. 160

„Postmoderne“ ............................................................................... 160

JEAN-FRANÇOIS LYOTARD (geb. 1924) ........................................... 161

23.Die Zukunft der philosophischen Anthropologie....................... 162

24.Zum Abschluß:... ....................................................................... 163

C HAUPTTEIL

Der erkenntnistheoretisch gesicherte Weg zur Metaphysik des voll

ständigen Menschenbildes .............................................................................. 167

I. VORÜBERLEGUNG: DIE FUNDAMENTALE STELLUNG DER

PHILOSOPHIE ALS ERSTE WISSENSCHAFT ............................................. 167

1. Methodisches .................................................................................. 167

2. Fazit und Überleitung: Die philosophische Frage

nach der Erkenntnis......................................................................... 169

II.

WISSENSCHAFTLICHE GRUNDLEGUNG DER PHILOSOPHISCHEN

MENSCHENLEHRE .................................................................................. 172

1. Vorüberlegungen zum erkenntnistheoretischen Ansatz ................. 172

2. Anlage zum Universalen ................................................................ 173

3. Näherhin gefragt: Wege und Grenzen der Erkenntnis..................... 175

4. Das reflektierende Selbstbewußtsein als kritische

Vergewisserung des Seienden und des Selbst ................................ 175

5. Die zentrale Aufgabe der Metaphysik als Ontologie.

für die Grundlegung einer philosophischen Menschenlehre........... 179

6. Gliederung der allgemeinen Seinslehre ........................................ 184

a) Das Sein im Allgemeinen ...................................................... 184

(1) Die Betrachtung des Seins im Allgemeinen und seine

Bedeutung für die philosophische Menschenlehre......... 184

(2) Der Seinsbegriff und die unmittelbar erkennbaren

Grundprinzipien.............................................................. 186

(3) Das Seiende und die Bedeutung des Verhältnisses

von Akt und Potenz . ...................................................... 188

(4) Das Seiende und das Verhältnis von Wesen und

Existenz ......................................................................... 189

(5) Die Transzendentalien und die Menschenlehre ............. 191

b) Die Bedeutung der Einteilung des Seins in die obersten

Gattungen (Kategorien)für die Menschenlehre....................... 196

(1) Der Ausgang vom realen Sein in seiner Individualität... 197

(2) Die Ursachenlehre und ihre Bedeutung für die

Menschenlehre .............................................................., 200

(3) Mensch und objektive Welt oder die Frage nach der

Weltidee ......................................................................... 203

XVIII


(4) Der Mensch als dialogfähige Person in der

Gesellschaft oder die Frage nach der Menschenidee.... 203

(5) Der Mensch als Geschöpf Gottes oder die Gottesidee... 203

III. ERKENNTNISTHEORETISCHER ANSATZ............................................... 204

1. Die Grundevidenzen der Erkenntnis .............................................. 204

a) Die erkennende Hinnahme objektiv gewisser Evidenzen als

Grundlage gesicherter Erkenntnis.......................................... 204

b) Die erkennende Hinnahme der Urerkenntnisse ist kein

Glaubensakt, sondern ein Grundwissen.................................. 205

c) EXKURSE

Zurückweisung des naiven Vorwurfs gegenüber dem

Verfasser: Er argumentiere mit dogmatistischer Leichtfertigkeit..........................................................................................

206

(1) ERSTER EXKURS: Auseinandersetzung mit

Wolfgang Stegmüller................................................... 207

(2) ZWEITER EXKURS: Auseinandersetzung mit

Ludwig Wittgenstein.................................................... 216

Wiederanknüpfung an unsere unterbrochenen

systematischen Darlegungen (s.o.[411]) ........................................ 228

2. Die Analyse des intentionalen Selbstbewußtseins ......................... 228

(1) Kritische Seins- und Selbstvergewisserung ................ 228

(2) Verstand und Vernunft ............................................... 230

(3) Tätiger und möglicher Verstand ................................ 230

(4) Die Sinne täuschen uns grundsätzlich nicht ............... 232

(5) Was gegen den Menschen als Urheber seiner

Erkenntnisgegenstände spricht.................................... 234

(6) Die logische Erkenntniswahrheit ................................ 234

(7) Innere Sinne: z.B. der Gemeinsinn, das sinnenhafte

Gedächnis, die sinnenhafte Vorstellungskraft ............ 235

(8) Die Leistung der Sinne und die Abstraktion ............... 235

3. Die Vernunft als höchste Form der Verstandestätigkeit.................. 237

(1) Die Vernunfterkenntnis ist nur möglich, wenn sie von

einem Akt der menschlichen Freiheit begleitet wird... 237

(2 Erkenntnis läßt sich nicht vollkommen definieren

und in ihrer Tiefe nur begrenzt ausloten ..................... 238

(3) EXKURS: Die menschliche Erkenntnis bleibt letztlich

ein Geheimnis ............................................................. 238

(4) Das vernunfthafte Selbstbewußtsein ........................... 240

IV. ERSTE SCHRITTE ZUR METAPHYSIK DES MENSCHEN......................... 241

1. Der Erkenntnisakt und die objektiv-noematische

Gegenständlichkeit ......................................................................... 242

XIX


a) Über Husserl hinaus: Die intentionale Erkenntnis

der transsubjektiven Wirklichkeit ........................................... 243

(1) Gegenstandserkenntnis ist grundsätzlich Seins

erkenntnis .................................................................... 244

(2) Die Angleichung des Verstandes an das objektive

Sein – Wahrheit .......................................................... 245

(3) Keine verzeitlichende Geschichtlichkeit .................... 246

(4) Veränderliches und unveränderliches Sein ............... 246

(5) Das Erkennen zielt primär auf die substantielle

Wesenheit..................................................................... 248

b) Bei der introperspektiven Selbstbeobachtung....................... 248

(1) Leiberfahrung und reflexive Erkenntnis unserer

Subjekthaftigkeit.......................................................... 249

(2) Dagegen: formhafte Synthese von Geistseele und

Leib und also von logischer und sinnenhaft

Erkenntnis der Wahrheit ............................................ 250

(3) Das Ich als identisches Subjekt des Bewußseinsaktes 251

(4) Geistseele und Leib . ................................................... 251

(5) Die Einheit der menschlichen Natur vollendet sich in

der Einmaligkeit der Person........................................ 252

2. Voraussschau auf die nächsten Schritte unserer Darstellung ......... 252

a) Der Übergang von der phänomenalen Analyse zur Ordnung

des transsubjektiven Wirklichen und der substantiellen

Struktur des Menschen ....................................................... 253

(1) Die Sinneserkenntnis als Audruck unserer leibgeistigen

Verfassung .................................................. 253

(2) Die Bedeutung der Sinneserkenntnis für das Bewußtsein................................................................................

253

(3) Die Sinne und die ausgedehnte Stofflichkeit der

Naturdinge................................................................... 254

(4) Die Sinnestätigkeit ist auf den Begriffe bildenden

Verstand hin angelegt ................................................. 254

(5) Die bewußte Wahrnehmung und unfreiwillige Reflexbewegungen..................................................................

255

b) Metaphysische Zwischenbetrachtung..................................... 257

c) Die anthropologische Verfaßtheit der Sinneserkenntnis......... 258

d) Die äußeren Sinne: Augensinn, Gehörsinn, Tastsinn und

ihre Bedeutung für den menschlichen Geist.................... 259

(1) Der Augensinn ............................................................ 259

(2) Der Gehörsinn ............................................................. 265

(3) Der Tastsinn................................................................. 267

(4) Geschmack und Geruchssinn ...................................... 268

(5) Die sinnenhafte Leibwahrnehmung ............................ 268

XX


(6) Die unterschiedliche Sinnesstruktur von Mensch

und Tier........................................................................ 269

(7) Die menschlichen Sinne müssen formhaft geübt

werden.......................................................................... 270

e) Die inneren Sinne Gemeinsinn, Einbildung, sinnenhaftes

Gedächtnis und die gestaltende Urteilskraft........................... 270

(1) Die Wesensform der Dinge ........................................ 270

(2) Der Gemeinsinn ......................................................... 271

(3) Die produktive Phantasie und das sinnenhafte

Gedächtnis................................................................... 271

(4) Die gestaltende Urteilskraft ....................................... 272

(5) Zusammenfassung: Die ganzheitliche anthropologische

Tiefe sinnenhafter Gestaltauffassung und ihre

Vollendung im Vollzug der symbolisierenden

Vernunft........................................................................ 272

f) Die Struktur der geistigen Erkenntnis .................................... 273

(1) Diskursiver und schauender Geist des Menschen ...... 273

(2) Die Vernunft ................................................................ 274

(3) Das geistige Gedächtnis ............................................. 275

(4) Das innere Wort, die Sprache und der Spracherwerb..........................................................................

276

g) Die ganzheitliche, sinnenhaft-leibliche Verfaßtheit des

Menschen ist auch auf die intelligiblen Akte des Wollens

und sittlichen Handelns hingeordnet....................................... 277

(1) Die anthropologische Struktur des Fühlens ................ 277

(2) Die Ordnung der Triebe und das sinnenhafte Begehren................................................................................

279

(3) Die leibgeistige Ausrichtung des Menschen auf Gott . 281

(4) Menschliche Sinnesbedingtheit und die Konnaturalität

der Erkenntnis ........................................................ 282

(5) Der Mensch steht vor Gott ......................................... 283

(6) Die ethische Perspektive ............................................ 284

h) Auf der Suche nach der Wesensnatur des Menschen.............. 284

(1) Übergang von der phänomenalen objektiven Seinserkenntnis

und Subjekterfahrung des Selbstbewußtseins

zur Erkenntnis der substantiellen Wesensnatur

des Menschen .............................................................. 284

(2) Und noch einmal: Das evidente Ursprungswissen...... 284

V. DIE WESENSNATUR DES MENSCHEN.................................................. 285

1. Der Leib .......................................................................................... 285

(1) Leibhaben und Leibsein ............................................... 285

(2) Das Erleben der Leiblichkeit ...................................... 286

XXI


(3) Der Leib als ganzheitlich geprägter Teil des

menschlichen Selbst . ................................................... 289

(4) Begrenzungen und Möglichkeiten aufgrund der

Leiblichkeit................................................................... 289

(5) Die leiblichen Vollzüge und der Wille ....................... 290

(6) Die Biologie des Menschen verweist auf dessen

geistseelische Universalität ......................................... 291

(7) Der Leib als undurchsichtiges Objekt ......................... 291

(8) Selbst- und Außenerfahrung und die Einheit unserer

Leiblichkeit................................................................... 292

2. Leib und Seele................................................................................. 292

(1) Leiblichkeit und der kosmische Bezug ....................... 293

(2) Leibbewußtsein nicht nur sinnenhaft, sondern mehr

noch verstandes- und vernunfthaft bestimmt............... 294

(3) Die Einheit von Leib und Seele ................................... 295

(4) Die menschliche Geistseele als Form des Leibes

geht mit dem Tod nicht zugrunde ................................ 295

(5) Das intelligible Einheitsprinzip unseres

Bewußstseins ............................................................... 296

(6) Das Verhältnis von Geistseele und Leib ..................... 296

(7) Die Seele ist Form des Leibes ..................................... 298

(8) Die Gestalt................................................................... 299

(9) Leib und Materie.......................................................... 304

3. Der Stufenbau der menschlichen Natur........................................... 306

(1) Die Frage nach der Materie ...................................... 306

(2) Was ist – philosophisch gesehen – Materie? .............. 307

(3) Der Begriff der Materie aus der ontologischen

Notwendigkeit eines ersten Substrats .......................... 309

(4) Der Unterschied zwischen Geist und Materie............. 312

(5) Das Verhältnis von Form und Materie im Bereich

des Lebendigen ............................................................ 312

a) Das vegetativ-organische Leben des Menschen..................... 312

(1) Die Geistseele ist die Form des Leibes ..................... 315

(2) Die Frage nach einem anthropologischen Formen

pluralismus .............................................................. 316

b) Die Unzerstörbarkeit der Geistseel ........................................ 318

(1) Der Mensch im Kosmos und in seiner ontologischenAusrichtung

zum Göttlichen............................ 318

c) Die vegetative Ordnung des Menschen und

die Pflanzenseele……………………............................. 319

(1) Die Entelechie der Pflanze ......................................... 319

XXII


(2) Fortpflanzung und Teleologie der Natur .................... 321

d) Überlegungen zum Begriff des Organismus .......................... 321

(1) Die Frage nach der biochemisch beabsichtigten

Synthese von lebendem Eiweiß ................................... 322

(2) Der Biochemiker Hermann Staudinger: Das Leben

ist ein Wunder.............................................................. 323

(3) J. Jakob von Uexküll: Der Bauplan eines Organismus

ist immateriell ...................................................... 324

(4) Der Systemgedanke ..................................................... 325

(5) Die Finalität des vegetativen Prinzips im Menschen... 326

e) Weitere Feststellungen zum Begriff des Organismus............. 326

(1) Anorganische und organische Strukturen .................. 326

f) Die animalische Stufe der menschlichen Leiblichkeit............ 328

g) Der Unterschied zwischen Tier und Mensch ......................... 329

(1) Zwischen tierischer und menschlicher Körperlich-_

keit besteht nicht Gleichheit sondern Analogie .......... 329

(2) Tier und Mensch – gemeinsamer Unterschied zum

pflanzlichen Organismus ............................................. 330

(3) Tierische Intelligenz? .................................................. 331

(4) Irdische Intelligenz bzw. Vernunft bleibt dem Menschen

vorbehalten ....................................................... 332

(5) Der entscheidende Unterschied zwischen Mensch

und Tier........................................................................ 333

VI.

ÜBERLEGUNGEN ZUR THEORIE EINER EVOLUTION ODER

PHYLOGENIE............................................................................................ 339

a) Einleitende Vorbemerkungen................................................. 339

(1) Von der universalen Konstanz der Artbegriffe ........... 341

(2) Die neuzeitliche, dialektisch- evolutive Auflösung

der Artbegriffe.............................................................. 342

b) Die Hypothese der Phylogenie – die Frage nach der

Evolution ................................................................................ 344

(1) Ethologie und Evolutionshypothese sind nicht

notwendig miteinander verbunden ............................. 344

(2) Den Analogien zwischen menschlichem und

tierischem Verhalten entspricht das Verhältnis

der Konnaturalität, doch nicht notwendig der

evolutionären Entwicklung........................................... 348

(3) Eine Grundfrage: Die Einzigartigkeit des Menschen

als Person – ein Produkt einer Evolution? ................. 351

(4) EIN KLEINER EXKURS: Kreationismus und Evolutionismus

- eine endlose Debatte ................................ 353

XXIII


(5) Der menschliche Geist kann sich nur akzidentell

entwickeln..................................................................... 356

(6) Die Geistseele muß von Gott erschaffen sein .............. 357

(7) Selektion und Mutation sind unzulängliche Faktoren

einer hypothetischen Phylogenie…………................... 357

(8) Auch eine hypothetische Evolution des menschlichen

Leibes bedarf des göttlichen Schöpfungsaktes ............ 358

(9) Noch einmal: Jeder Mensch muß notwendig als

Einzelner von Gott erschaffen sein.............................. 359

c) Die Thesen von Bernhard Rensch .......................................... 360

(1) Die Grundregeln einer Evolutionstheorie nach

Rensch ......................................................................... 361

(2) Ein Fazit zu Bernhard Renschs Behauptungen ........... 363

d) Neuere naturwissenschaftliche Einwände gegen eine

artüberschreitende Evolution ................................................. 363

(1) Ein erster Hinweis auf Oskar Kuhn ............................ 364

(2) Die Ansichten von Bruno Vollmert ............................. 371

(3) Pascal Jordans Kritik am Evolutionismus .................. 373

e) Fazit......................................................................................... 374

VII. DER MENSCH IST PERSON...................................................................... 374

(1) Individualität................................................................ 375

(2) Das Prinzip der Individuation des Menschen.............. 377

(3) Das Ich- und Selbstbewußtsein.................................... 377

(4) Person als Subsistenz des menschlichen Wesens......... 379

(5) EIN EXKURS: Ethisch-rechtliche Folgen für die

von Gott geschaffene Person des Menschen................ 383

(6) Person und menschliches Zusammenleben.................. 387

(7) Distanz und Gegenstand – Die menschliche Person

in der Schöpfung ........................................................ 388

a) Freiheit, Person und Erkenntnis ............................................. 392

(1) Person, Selbstbewußtsein und Freiheitserfahrung ..... 392

(2) EXKURS: Zur Leugnung der Willensfreiheit durch

Vertreter der neuesten Hirnforschung ........................ 396

b) Das Sein der Person und die Bedeutung der personalen

Sichtweise .............................................................................. 402

(1) Die Vermögen der Person vollenden sich in der

schöpferischen Liebe ................................................... 404

VIII. SCHÖPFERISCHE PERSONHAFTIGKEIT UND MENSCHLICHES

ERKENNEN - DIE THEORETISCHE VERNUNFT....................................... 404

a) Die Einheit und Unterscheidung von Verstand

und Vernunft .......................................................................... 404

XXIV


(1) Die Vernunft als Wesenserkenntnis und unmittelbare

Erfassung der individuellen Existenz der Person zielt

auf die geschaffenen Dinge als das konkret Seiende ... 405

(2) Die Vernunft als das Vermögen der analogisch-symbolischen

Erkenntnis ewiger Ideen ............................... 405

b) Die Vollendung der Erkenntnis in der schöpferischen Liebe 405

(1) Die wesenhafte Unvollkommenheit menschlicher

Erkenntnis gegenüber den reinen Geistern und Gott .. 405

(2) Die nur beschränkt mögliche Vollendung

menschlicher Erkenntnis ............................................. 406

(3) Die erkennende Liebe zu den Mitmenschen oder

das Dialogische ........................................................... 407

(4) Gabriel Marcel (1889-1973) und die Dimension

der schauenden Vernunft ……………......................... 411

(5) Die zur Dichtung aufsteigende schauende Vernunft

bei Paul Claudel (1868-1955)...................................... 414

c) Sprache und Vernunft ............................................................ 416

(1) Sprache und Erkenntnis .............................................. 416

(2) Gegen das Sprachverständnis zeitgenössischer

Linguistik und des französischen Strukturalismus ...... 416

(3) Was ist Sprache? ......................................................... 417

(4) Die drei Sprachen nach Herman Hefele (1885-1936)

und Theodor Abele (1979-1965) ................................. 419

(5) Die Sprache der Liebe ................................................. 419

(6) Die dritte Sprache nach Theodor Abele ist die

Sprache der Religion ................................................... 420

d )

(7) EXKURS: Mythos, Idee, Logos – eine Klarstellung ..... 421

Von der schauenden Vernunft (νους θεωρητικος, intellectus

speculativus) zur praktischen Vernunft (νους πρακτικος,

intellectus practicus) der Ethik……………………………… 423

(1) Die theoretische Vernunft im Unterschied zur

praktischen Vernunft.................................................... 424

IX. DIE PRAKTISCHE VERNUNFT................................................................. 424

(1) Das Gewissen als innerster Ausdruck der

Personerfahrung ......................................................... 425

(A) Sein und Gewissen. Überlegungen in anthropologischer

Absicht zur Grundlegung der Ethik................................................... 426

a) Zwei hindernisreiche Wege zur Erhellung des Phänomens

„Gewissen“............................................................................ 426

(1) Der erste Weg: Das Gewissen in der Außenperspektive

................................................................... 426

(2) Die innere Perspektive als der zweite Weg:

Vom Selbstbewußtsein zum Gewissen ......................... 428

XXV


) Das Gewissen als Phänomen. Fundamentale Grundzüge

seiner Struktur im Vorfeld philosophischer Wesensbestimmung.............................................................................

434

c) Einwände gegen den Instanzcharakter des Gewissens

und ihre Zurückweisung......................................................... 436

d) Gewissen und Gewißheit......................................................... 438

(1) Gewißheit………………………..................................... 439

(2) Von der Gewißheit zum Gewissen................................ 441

(B) Die Struktur des Gewissens – Metaphysik des Gewissens........ 443

a) Urgewissen und situatives Gewissen..................................... 443

(1) Das Urgewissen ........................................................... 443

(2) Vom Urgewissen (synteresis) zum Gewissen

(consientia).................................................................. 445

(3) Nur das situative Gewissen (conscientia) kann

irren – nicht das Urgewissen (synteresis).................... 446

(4) Die Liebe zu Gott und seiner Seinsordnung ist dem

Menschen als Person auf das höchste würdig............. 447

(5) Das Gewissen als Stimme Gottes ................................ 447

(6) Das Gewissen und das ewige Gesetz Gottes ............... 447

(7) Die Schöpfungsordnung ............................................. 448

(8) Das Naturrecht............................................................. 448

(9) Das positive Recht........................................................ 448

(10) Gerechtigkeit, Gesellschaft, Staat................................ 448

(11) Gewissen und Tugendhaftigkeit .................................. 448

(12) Die Ordnung der Tugenden ......................................... 449

(13) Das von der Gottes- und Nächstenliebe geprägte

Verhalten ..................................................................... 449

b) Die Stufen der praktischen Vernunft...................................... 450

(1) Die unterste Stufe sittlichen Handelns......................... 450

(2) Die freie Annahme der Rechtspflicht aus Ehrfurcht. .. 450

(3) Gebote und Gesetze als Ausdruck göttlicher Liebe aus

Liebe angenommen zur Verherrlichung und Anbetung

Gottes als höchste Stufe der praktischen Vernunft ..... 450

X. ZUSAMMENFASSENDES ZWISCHENSTÜCK UND ÜBERLEITUNG

ZUR POIETISCHEN VERNUNFT............................................................... 451

a) Phänomenologie der schöpferischen Person .......................... 451

b) Leitsätze zu den schöpferischen Akten des Menschen............ 453

(1) Das schöpferische Erkennen ....................................... 453

(2) Einige Gedanken zum schöpferischen Wollen und

Handeln, sowie zum werkschaffenden Schöpfertum

des Menschen ............................................................. 454

XXVI


XI. DIE POIETISCHE (WERKSCHAFFENDE) VERNUNFT................................ 455

(1) Zwei zu vermeidende Mißverständnisse ...................... 455

(2) Der werkschaffende Mensch als besondere Gleichnis

des göttlichen Schöpfers ............................................. 455

(3) Das Werkschaffen als Nachahmung der Natur und

ihrer intelligiblen Formen .......................................... 456

(4) Der schaffende Mensch ist auch auf die Wertstoffe

der Natur angewiesen ................................................. 456

(5) Die werkschaffende Kraft, die Erkenntnis und

die Liebe...................................................................... 456

a) Die Stufen der schöpferischen Vernunft ................................ 457

(1) Ein Beispiel für die Stufen des Schöpferischen bei

der künstlerischen Interpretation ................................ 457

(2) Der handwerkliche Gebrauchsgegenstand ................. 458

(3) Zwischen Handwerk und Industrie gibt es keine

scharfe Grenze.............................................................. 459

(4) Die Frage nach der Technik ........................................ 459

(5 Die Bedeutung von „Technik“ heute .......................... 460

(6) Und über das 20. Jahrhundert hinaus ......................... 461

(7) Eine moderne Umschreibung von „Technik“ ............. 461

(8) Das technische Gerät und die Frage nach

dem Kunstwerk ............................................................ 461

b) Die niedere Stufe poietischer Vernunft als technische Rationalität......................................................................................

462

(1) Die Gefahren der technischen Leistung ...................... 462

(2) Industriedesign und technische Ästhetik ..................... 462

(3) Technik im Zusammenhang mit humaner Ästhetik

und Kultur ................................................................... 463

c) Der Mensch und seine Werke................................................. 463

(1) Das Gute und das wahre Kunstwerk – eine

Hinführung ................................................................... 463

(2) Das künstlerische Schaffen als Nachahmung und

Neuschöpfung .............................................................. 464

(3) Ist das künstlerische Gestalten ein irrationaler, ein

unbewußter, ein rationaler, ein ideenhaft-überrationaler

oder ein den ganzen Menschen umfassender

Vorgang?...................................................................... 465

(4) Die menschliche Kunst ................................................ 472

(4a) Die Welt als Vorbild der menschlichen Kunst ............. 472

(4b) Das innere Bild der Kunst im Künstler – Η τεχνη την

φυσιν µιµειτα: Die Kunst ahmt die Natur nach ............ 474

(4c) Idee, Zeitlichkeit und Überzeitlichkeit ......................... 475

(4d) Der schöpferische Prozeß menschlicher Kunst ........... 477

XXVII


(4e) Das menschliche Kunstwerk ........................................ 481

(A) Das menschliche Kunstwerk und die Welt

(Universalität).............................................................. 482

(B) Das Kunstwerk und der Mensch (Individualität) .. 482

(C) Das menschliche Kunstwerk und Gott .................. 483

XII. MENSCH UND GESCHICHTE.................................................................... 484

XIII. MENSCH, RELIGION UND DIE FAMILIE ................................................. 485

(1) Der Mensch als Mann und Frau ................................. 486

(2) Die Familie als von Gott gestiftetes Fundament

der Kultur .................................................................... 488

XIV. ANTHROPOLOGISCHE BEDEUTUNG DER ERZIEHUNG........................... 491

(1) Das Problem der Mündigkeit in der heutigen Zeit ..... 494

(2) Nochmals: Die Bedeutung der Familie für die

Erziehung und Kultur .................................................. 496

(3) Die Bedeutung der Familie für Sprache und

Gesellschaft ................................................................ 497

(4) Das Kind als Vorbild ................................................... 499

D METHODISCHER SCHLUSSTEIL.................................................. 500

Die Idee der Person in der Philosophie, ihre Bedeutung für die

geschöpfliche Vernunft und die analoge Urgrunderkenntnis von Welt,

Mensch und Gott

Vorbemerkung: Der Unterschied zum methodischen Schlußteil

besteht in dessen methodischem Charakter......................................................... 500

I. METAPHYSISCHE GRUNDLEGUNG: WELT UND PERSONALE

ERFAHRUNG............................................................................................. 501

(1) Ausgang von der Selbsterfahrung in der Welt ............ 501

(2) Person und Gott – der Monotheismus ......................... 504

(3) Person, revolutionäre Gleichheit und die Menschenrechte.

Rousseau oder Thomas von Aquin .................. 506

(4) Die christologische Lösung und das trinitarische

Problem ....................................................................... 508

(5) Selbstbewußtsein und ontologischer Persongrund ..... 510

(6) Romano Guardinis lebensphilosophisch und

phänomenologisch erweiterte Fassung des

Persongedankens ....................................................... 511

(7) Schlußfolgerungen ...................................................... 512

II.

DIE IDEE DER PERSON UND IHRE BEDEUTUNG FÜR DIE URGRUND

HAFTE, GANZHEITLICH ZUSAMMENSCHAUENDE ERKENNTNIS

VON GOTT, WELT UND MENSCH............................................................ 513

XXVIII


A

Die Bedeutung der Personidee für die Unterschiede

in den weltanschaulichen Entwürfen von Kultur........................ 513

1. Die Bedeutung der geistig erfaßten Personidee für eine

ganzheitliche und konkrete Erkenntnis ........................................... 513

(1) Kein transzendentalphilosophisch zu verstehendes

Menschenbild............................................................... 514

(2) Einseitige Weltbilder in Analogie zur Selbst

auffassung..................................................................... 514

2. Die erste typologische Fehlerquelle:

Das einseitige kosmozentrische Verständnis des menschlichen

Seins durch die Überbetonung seiner Art- und Gattungs-

Bestimmung in der Antike und die Folgen für die Wirklichkeitsauffassung................................................................................

515

(1) Zum Beispiel bei Platon und Aristoteles...................... 515

(2) Der Zusammenhang einer einseitigen Anthropologie

Mit einer einseitigen Weltanschauung in Beispielen:

Rationalistischer Materialismus, Funktionalismus

(mit einem Blick auf Hegels dialektische Systematik)

und den Strukturalismus .............................................. 518

(3) Weitere Perspektiven zum Zusammenhang unvollständiger

anthropologische Selbsterfahrung und

einseitiger Weltanschauung......................................... 523

3. Die zweite typologische Fehlerquelle: Das Verfehlen

des Personbegriffs durch Überbetonung der Individualität............. 524

4. Die richtige Synthese: Die menschliche Person als

Art- und Gattungswesen und als Individuum ................................. 526

(1) Die überzeitliche Konstanz der personhaften

Substantialität darf nicht mit einer zeitlichen Dauer

und einer räumlichen Statik verwechselt werden........ 526

(2) Die metaphysische Einschätzung des Menschen als

Person läßt erst seine soziale Stellung in Gesellschaft

und Kultur deutlich werden............................... 527

B Persongrund und Ganzheitserkenntnis ....................................... 528

1. Die Stufen der Erkenntnis auf dem Wege zu ihrer ganzheitlichen

Vollendung ..................................................................... 529

(1) Die Sinneserkenntnis ................................................... 529

(2) Die Verstandeserkenntnis ............................................ 530

(3) Das quantifizierende Denken ...................................... 530

(4) Nichtquantifizierendes, rein philosophisches

Verstandeserkennen..................................................... 530

(5) Ideenhaft-ganzheitliche Vernunfterkenntnis ............... 530

2. Die Idee als ganzheitliche Erkenntnis in ursprungshafter Sicht...... 531

3. Die ideenhaft ganzheitliche Rückbesinnung auf den Menschen

als Persongrund ............................................................................... 532

XXIX


4. Die Bedeutung des personalen Gottesgedankens für die

Erkenntnis der geschöpflichen Person............................................. 532

5. Die ganzheitlich-gestalthafte Erkenntnis der Welt in Analogie

zur Personenerkenntnis ................................................................... 534

(1) Ganzheitlich-gestalthafte Erkenntnis der Welt

und die Bedeutung des artspezifischen Umweltgedankens.....................................................................

535

(2) Die Welt und der Schöpfungsauftrag des Menschen ... 535

6. Die Schöpfung als Geschenk Gottes als Person an den

Menschen als geschaffene Person ................................................... 536

III. ZUSAMMENFASSUNG................................................................................... 537

*

LITERATURVERZEICHNIS........................................................................ 539

PERSONENVERZEICHNIS.................................................................. 553

SACHREGISTER................................................................................... 559

XXX

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine