Download - Verlag Ferdinand Schöningh

schoeningh.de

Download - Verlag Ferdinand Schöningh

Neuerscheinungen

Herbst 2013


2

Themenverzeichnis

Ethnologie ........................................... 40

Geschichte ............................. 4 -13, 17-26

Literaturwissenschaft ................... 40, 45

Nordrhein-Westfälische Akademie der

Wissenschaften und der Künste ........ 45

Pädagogik ................................ 16, 41-44,

Politik ....................................... 10, 48, 49

Sprach- u. Literaturwissenschaft . 46, 47

Theologie ............................ 14, 15, 26-39

UTB ..................................................... 50

Backlist ................................................ 51

Autorenverzeichnis

Alber, K. ........................................... 45

Althammer, J. .................................. 14

Alzheimer, H. .................................. 40

Amar-Dahl, T. .................................. 51

Ammicht Quinn, R. ....................... 51

Bahro, B. .......................................... 17

Balík, S. ........................................... 29

Ballwieser, W. .................................. 45

Baum, W. ......................................... 27

Baumgart, W. .................................. 13

Bayerl, B. ......................................... 45

Beck, M. ........................................... 51

Becker, J. .......................................... 51

Bergdolt, K. ..................................... 45

Berkenkopf, C. ................................ 36

Bernet, C. ........................................ 22

Beutel, A. ......................................... 45

Blichmann, A. ................................. 43

Braun, J.v. ........................................ 45

Breckenfelder, M. ............................ 39

Brenner, M. ..................................... 49

Breuer, U. ................................. 46, 47

Bündgens, J. .................................... 35

Bünger, C. ....................................... 42

Bunia, R. .......................................... 46

Bunk, B. ........................................... 43

Casper, B. ......................................... 37

Cragg, T. .......................................... 45

Dal Toso, G. ..................................... 31

Demirkaya, S. .................................. 50

Dicke, J.N. ....................................... 23

Doering-Manteuffel, S. ................... 40

Drascek, D. ...................................... 40

Drerup, J. ......................................... 42

Erlinghagen, A. ............................... 46

Feldmeier, A. ................................... 50

Fengler, S. ........................................ 45

Filipović, A. ..................................... 30

Fink-Lang, M. .................................... 4

Freund, H.-J. ................................... 45

Fuchs, B. .......................................... 44

Fuchs, R. .......................................... 22

Füssel, M. ........................................ 18

Geier, S. ............................................. 9

Geissbühler, S. ................................ 51

Gestwa, K. ....................................... 19

Grohe, J. .......................................... 29

Grzeszick, B. ................................... 48

Gültekin-Karakoc, N. ...................... 50

Günther, H. ..................................... 32

Haack, S. ......................................... 48

Hahn, H. ......................................... 35

Halicka, B. ......................................... 6

Hanuš, J. ......................................... 29

Hartlieb, M. ..................................... 34

Hense, A. ......................................... 36

Hirschfeld, G. ................................. 50

Hofbauer, M. ................................... 10

Hoffmann, C. .................................. 16

Höffner, J. ................................. 14, 33

Hofmann, M. R. ............................. 45

Isphording, B. ................................. 23

Küppers, A. .............................. 31, 35

Lange, U. ......................................... 50

Lanzendörfer, T. .............................. 40

Lappenküper, U. ............................. 21

Lauth, H.-J. ...................................... 50

Lehmann, U. ................................... 30

Lingen, K.v. ..................................... 19

Lischewski, A. ................................. 44

Löttel, H. ......................................... 17

Lukoschek, B. .................................. 38

Lynen, P. M. .................................... 45

Mark, R. A. ........................................ 8

Marx, R. ........................................... 51

Meerkötter, K. .................................. 45

Meinen, I. .......................................... 7

Meyer, A. ........................................... 7

Mielsch, H. ...................................... 45

Mohagheghi, H. .............................. 38

Moors, M. ........................................ 12

Morsey, R. ........................................ 17

Müller, S. ......................................... 46

Müller-Franken, S. .......................... 49

Münch, P. ........................................ 10

Nachtsheim, S. ................................ 37

Nagel, E. .......................................... 45

Naschert, G. .................................... 47

Nass, E. ............................................ 33

Nieding, G. ...................................... 50

Nothelle-Wildfeuer, U. .................... 14

Obermaier, M. ................................. 16

Ohler, P. ........................................... 50

Pfeiffer, M. ...................................... 12

Pickel, G. ......................................... 50

Pickel, S. .......................................... 50

Plöckinger, O. .................................. 51

Pulte, M. ................................... 33, 36

Rahner, J. ......................................... 26

Renz, I. ............................................ 50

Riemer, C. ....................................... 50

Rohde, A. ......................................... 32

Rohkrämer, T. .................................. 51

Rosen, K. ......................................... 45

Rothe, H. ......................................... 45

Ruhstorfer, K. .................................. 15

Schäfer, A. ....................................... 41

Schallenberg, P. .............................. 31

Schenuit, J. ...................................... 45

Scholz, O.R. ..................................... 45

Schomacher, G. ............................... 24

Schüller, A. ...................................... 33

Schwarz, H.-P. ................................ 17

Schweizer, U. .................................. 45

Seitenbecher, M. ............................. 51

Settinieri, J. ..................................... 50

Sieben, H. J. .................................... 28

Siebold, A. ....................................... 25

Sikora, M. ........................................ 18

Spinnen, B. ..................................... 45

Sproede, A. ...................................... 24

Staufenbiel, R. ................................. 45

Stock, A. .......................................... 26

Stosch, K.v. ...................................... 38

Strodmeyer, W. ................................ 27

Bildnachweis: Cover – Bild aus dem Bericht des Konrad von Grünemberg

(1487), der sich in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe befindet

(Cod. St. Peter pap. 32)

Jakobs, G. ........................................ 45

Jaspert, N. ........................................ 20

Jensen, U. ........................................ 25

Kamp, H. ......................................... 21

Kaufhold, M. ................................... 51

Keiper, G. ......................................... 23

Kessler, S. ........................................ 28

Klekamp, M. .................................... 33

Knechtges, M. ................................. 45

Koerrenz, R. .................................... 43

Kolditz, S. ........................................ 20

Koller, C. .......................................... 11

Krämer, W. ...................................... 45

Kröger, M. ....................................... 23

Kroker, M. ....................................... 21

Krumeich, G. ............................. 5, 50

Kuhr-Korolev, C. .............................. 24

Kümper, H. ..................................... 50

Thaler, E. ......................................... 50

Thiemeyer, G. ................................. 21

Thompson, C. ................................. 41

Treiber, A. ........................................ 40

Treue, W. ......................................... 20

Viola, F. I. ........................................ 39

Wagner, H. ...................................... 37

Wegmann, N. .................................. 47

Weiß, B. ........................................... 35

Wettstein, A. E. ............................... 19

Winkel, C. ........................................ 18

Witschen, D. .................................... 34

Zabirko, O. ...................................... 24

Zierer, K. .......................................... 51

Zilles, K. .......................................... 45


Editorial 3

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freundinnen und Freunde

unseres Verlags,

der Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor bald 100 Jahren wirft

schon seine Schatten voraus. Unser Verlag wartet gleich mit

drei wichtigen Publikationen zum Thema auf: Gerd Krum eich

liefert mit »Juli 1914 – Eine Bilanz« das wesent li che Wissen

zum Weg in den Krieg, präsentiert Schlüssel doku men te und

die Erkenntnisse jahrzehntelanger Forschungen zur vielzitierten

»Urkatastrophe« Europas. Eine weitgehend un be kann te

Seite des Ersten Weltkriegs arbeitet Rudolf A. Mark in »Krieg

an fremden Fronten« auf: Er erzählt die Geschichte deut scher

Großmachtambitionen und geheimer Unter neh mun gen in

Zentralasien zwischen 1914 und 1924 – nicht erst für die

Bun des wehr war der Hindukusch ein Ziel! Last but not least

erscheint eine Neuausgabe der bewährten »En zy klo pädie

Ers ter Weltkrieg«, die neue Fragestellungen und Er kennt nisse

auf greift und die Aktualität dieses Handbuchs wei ter hin

sicher stellt.

Mit zwei besonderen Titeln ist die Geschichte des 19. Jahrhunderts

in diesem Programm vertreten: Monika Fink-Langs

Biographie »Joseph Görres« bietet die bislang umfassendste

Lebens beschreibung dieser schillernden Persönlichkeit des

deut schen Katholizismus, der als Revolutionär, Gründer des

»Rheinischen Merkur« und akademischer Gelehrter wirkte.

Das protestantische Preußen wird lebendig in Winfried Baumgarts

Edition des Briefwechsels zwischen König Friedrich

Wil helm IV. und seinem Bruder, dem zukünftigen Kaiser

Wil helm I.: Die aufregenden Jahre von Vormärz, Revolution

und Restauration gespiegelt in der Korrespondenz zweier

be deutender Akteure der Zeit!

Den Blick in die Zukunft wagt Karlheinz Ruhstorfer, der in

»Glaube im Aufbruch« nach den Perspektiven des Katho lizis

mus nach Benedikt XVI. fragt. Werden sich Kirche und

Theo logie erneuern können und zu einem Global Player im

21. Jahr hundert entwickeln?

Wie aktuell das ordnungspolitische Denken Joseph Höffners

auch heute noch ist, dokumentiert der erste Band seiner »Aus -

gewählten Schriften«, herausgegeben von Ursula Not helle-

Wild feuer und Jörg Althammer. Wirtschaftliches Den ken und

so zial ethische Orientierungen gehören bei ihm un trenn bar

zu sam men.

Nicht nur in Politik und Medien, sondern auch in der wis senschaftlichen

Pädagogik ist die »Frühkindliche Erziehung« ein

Thema von höchster Aktualität. Mit ihrem Lehr- und Lernbuch

legen Michael Obermaier und Cornelia Hoffmann ein

Grund lagenwerk vor, das für alle Studierenden und fachlich

Interessierten ein Muss ist.

Viel Freude beim Lesen wünschen Ihnen

Dr. Hans J. Jacobs

Dr. Diethard Sawicki


4 Geschichte

Ein Leben zwischen

Revolution und Restauration

Monika Fink-Lang

Joseph Görres

Die Biografie

Es gilt, einen der einflussreichsten Publizisten und Denker

des 19. Jahrhunderts wiederzuentdecken.

Diese Bio grafie widmet sich Leben und Werk des großen

Publi zis ten und Gelehrten Joseph Görres (1776-1848), eines

ebenso außer gewöhnlichen wie umstrittenen Mannes, der

allen Wider ständen zum Trotz für seine Ideale von Freiheit

und Gerech tigkeit kämpfte.

al ler Wandlungen blieb er sich selbst stets treu und ging un be -

irrt seinen eigenen Weg. 1841/42 war Görres einer der einfluss

reichs ten Mitbegründer des Zentral-Dombau-Ver eins

zu Köln; ein Jahr später wurde er zum Mitglied der Bayeri

schen Akademie der Wissenschaften ernannt. Nach ihm

wur de die Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissen schaft

be nannt.

In seinem facettenreichen Leben spiegelt sich die Geschichte

Deutschlands zwischen den Revolutionen von 1789 und

1848 wider.

Joseph Görres gilt als Vordenker des politischen Katho li zismus,

in dem er stets für Einheit, Selbstbestimmung und

De mo kratisierung Deutschlands warb, und als Repräsentant

der Heidelberger Romantik. Doch er begann als radikaler

Pro pa gan dist der Französischen Revolution. Als Stim me

Deutschlands gegen Napoleon im von ihm begrün de ten

»Rheinischen Merkur« – von Napoleon die »fünfte feindliche

Großmacht« genannt – wurde er berühmt; seine Kritik

am preu ßi schen Beamtenstaat brachte ihn ins Exil, in dem

er sich immer mehr vom tolerant-liberalen zum christlichreli

giö sen Autor wandelte.

Als Universitätsdozent lehrte Görres Geschichte, beschäftigte

sich mit mittelalterlichen Handschriften, persischen Epen,

mystischen und parapsychologischen Phänomenen. Trotz

Die Autorin: Monika Fink-Lang, Dr. phil., studierte

und promovierte in München. Anschließend war sie

Wis senschaftliche Mitarbeiterin an der Katholischen

Uni versität Eichstätt, danach freiberufliche Tätigkeit.

Ar bei ten zur Geistesgeschichte des Mittelalters und

des Humanismus und zu Joseph von Görres, zuletzt

Heraus gabe der Briefe von Joseph Görres.

2013. ca. 340 Seiten,

Festeinband mit Schutzumschlag

ca. € 36,90/sFr 48,-

ISBN 978-3-506-77792-8


Geschichte 5

Mehr als ein Attentat –

Der Kriegsausbruch 1914

Gerd Krumeich

Juli 1914

Eine Bilanz

Verständlicher, sachkundiger und kompakter kann man sich

über die »Urkatastrophe« von 1914 kaum infor mie ren: Gerd

Krumeich fasst in diesem Buch den Wissensstand zur Vorgeschichte

und zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs zu sammen.

Der Autor verfolgt die Krisenlage vor 1914, die Eskalation

und das Scheitern diplomatischer Lösungsversuche in diesem

Som mer des Jahres und unterrichtet über den aktuellen

For schungs stand zur immer wieder gestellten Kriegs schuldfra

ge. Oft zi tier te, aber auch weniger bekannte Schlüssel doku

men te aus Archiven und dem Laien nicht leicht zu gänglichen

Editionen werden im Wortlaut abgedruckt und er läutert.

So können auch Nicht-Spezialisten die Hauptstränge der

Er eignisse, die Vorstellungen und Denkhorizonte der damals

ver antwortlichen Staatsmänner und Militärs nachvollziehen.

Niemand von ihnen ahnte oder wollte 1914 den Krieg, wie

er 1916 vor Verdun und an der Somme grausame Realität

wur de. Insofern lehrt dieses Buch auch, welche unwägbaren

Gefahren jeder als begrenzbar gedachte Krieg mit sich

bringt.

Der Autor: Gerd Krumeich, Prof. Dr., war von 1997 bis

2010 Lehrstuhlinhaber für Neuere Geschichte an der

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Er ist einer

der führenden Experten der Militärgeschichte des 19.

und 20. Jahrhunderts sowie der Mentalitätsgeschichte

des Ersten Weltkriegs. Mitherausgeber der »Enzy klopä

die Erster Weiltkrieg« bei Schöningh.

2013. ca. 375 Seiten, Festeinband

ca. € 39,90/sFr 51,90

ISBN 978-3-506-77592-4


6 Geschichte

Neuanfang in

»Polens Wildem Westen«

Beata Halicka (Hg.)

»Mein Haus an der Oder«

Erinnerungen polnischer Neusiedler

in Westpolen nach 1945

Wer waren die Menschen, die in den ehemaligen deutschen

Ostgebieten nach 1945 angesiedelt wurden? Sind sie freiwillig

gekommen? Wie lange dauerte es, bis der neue Wohnort

zu einem Zuhause wurde?

Die in diesem Band gesammelten Berichte von Zeitzeugen

schildern den Alltag der Nachkriegszeit im Oderraum. Zehn

Jahre nach Kriegsende aufgeschrieben, wurden die Texte im

sozialistischen Polen aufgrund ihres kritischen Tons nicht

zur Veröffentlichung freigegeben. Sie geben aus der Perspek

tive eines Lehrers, eines Bürgermeisters, einer Verwaltungs

beamtin, eines Bauern und anderer Einblick in berührende

menschliche Schicksale. Nach der oft traumatischen

Er fahrung des Krieges und der erzwungenen Migration wurden

die Neubürger mit dem deutschen Erbe an ihrem neu en

Wohnort konfrontiert. Die Aneignung des fremden Kul turraums

erwies sich als eine komplexe und langwierige Aufgabe.

Die packend authentischen Zeitzeugenberichte wer den

von zahlreichen Fotografien und Erläuterungen be glei tet, in

denen über den politisch-kulturellen Hintergrund, Pro bleme

der Erinnerungskultur sowie die Umstände der Ent stehung

dieser einzigartigen Egodokumente berichtet wird.

Von derselben Autorin:

Polens Wilder Westen

Erzwungene Migration und die kulturelle Aneignung

des Oderraums 1945-1948

2013. 393 Seiten, 21 s/w + 4 fab. Abb., Festeinband

€ 29,90/sFr 38,90

ISBN 978-3-506-77695-2

Die Herausgeberin:

Beata Halicka, Dr., Professorin für Kulturgeschichte

Ost mittel europas am Deutsch-Pol ni schen Forschungs

ins ti tut der Adam-Mickiewicz Universität in

Posen mit Sitz am Collegium Polonicum in Slubice.

2013. ca. 304 Seiten, Festeinband

ca. € 29,90/sFr 40,-

ISBN 978-3-506-77694-5


Geschichte 7

Geflohen und doch deportiert

Insa Meinen | Ahlrich Meyer

Verfolgt von Land zu Land

Jüdische Flüchtlinge in Westeuropa

1938 -1944

Fluchten als Reaktion auf Verfolgung und Deportation zählten

zu den wichtigsten Überlebensstrategien der Juden während

der Zeit des Nationalsozialismus.

Insa Meinen und Ahlrich Meyer begeben sich auf die Spuren

von Juden aus Deutschland und Österreich, die ab 1938

vor der antisemitischen Gewalt nach Belgien flüchteten.

Auch berichten sie erstmals über die schon im Zeichen des

Genozid stehenden Fluchten von Juden innerhalb West euro

pas ab 1941/42. Der Leser bekommt ein eindrückli ches

Bild davon, welche immer neuen Anstrengungen die Menschen

auf sich nahmen, um sich und ihre Familien vor dem

Untergang zu bewahren. Im Mittelpunkt stehen die Ret tungsversuche

der vielen »namenlosen« jüdischen Flücht lin ge.

Ihre Schicksale werden aus verstreuten Akten, Kar tei en und

Transport listen der Todeszüge nach Auschwitz er schlos sen.

Das Buch würdigt diejenigen, die der nationalsozia lis tischen

Vernichtungspolitik zum Opfer fielen und über deren

Wider stand bislang kaum etwas bekannt war.

Vom selben Autor:

Ahlrich Meyer

Das Wissen um Auschwitz

Täter und Opfer der »Endlösung« in Westeuropa

2010. 298 Seiten, Festeinband mit Schutzumschlag

€ 29,90/sFr 41,90

ISBN 978-3-506-77023-3

Die Autoren:

Ahlrich Meyer war von 1975 bis 2000 Professor für Politische Theo rien an

der Universität Ol den burg. Er arbeitet seit langem zum Nationalsozialismus

und zur Juden ver folgung in den von Deutsch land während des Zwei ten

Welt kriegs besetzten west eu ro päischen Ländern.

Insa Meinen ist Historikerin mit dem Arbeits schwer punkt Okku pa tionspo

li tik und Holocaust in West europa während des Zweiten Weltkriegs. Zur

Zeit auf Einladung des belgischen Wissenschaftsfonds For schungs auf enthalt

an der Freien Universität Brüssel.

2013. ca. 352 Seiten, 4 Karten, Festeinband

ca. € 39,90/sFr 51,90

ISBN 978-3-506-77564-1


8 Geschichte

Einsatzgebiet Hindukusch –

nicht erst für die Bundeswehr

Rudolf A. Mark

Krieg an fernen Fronten

Die Deutschen in Zentralasien

und am Hindukusch 1914 -1924

Die muslimischen Völker der Region sollten während des

Ersten Weltkriegs auf oft abenteuerlich erscheinende Weise

zum Dschihad gegen Russland und Großbritannien aufgestachelt

werden. Rudolf A. Mark schildert in seinem neuen

Buch kaum bekannte deutsche Aktivitäten in Zentralasien

während der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts.

Eine deutsche Geheimmission ins unter britischem Einfluss

stehende Afghanistan war Teil dieser Bestrebungen. Auch

Zehn tausenden in Russisch-Turkestan inhaftierter österreichisch-ungarischer

und deutscher Kriegsgefangener war

eine Rolle in den Aufstandsplanungen zugedacht.

Nach der Oktoberrevolution versuchten deutsche Politiker

und Militärs, die nach Autonomie und Unabhängigkeit

stre ben den Muslime zwischen Wolga und Hindukusch zur

macht politischen Eindämmung Russlands und zum weltwirt

schaft lichen Wiederaufstieg Deutschlands nach dem

Kriegs ende zu instrumentalisieren.

Aus wenig bekannten Quellen und erstmals erschlossenem

Archivmaterial vielfältiger Provenienz rekonstruiert der

Autor die damaligen Pläne und Ereignisse. Ein vergessenes

Kapitel deutscher Macht- und Großmachtpolitik!

Vom selben Autor:

Im Schatten des »Great Game«

Deutsche »Weltpolitik« und russischer Imperialismus

in Zentralasien 1871-1914

2012. 504 Seiten, 1 Karte, Festeinband

€ 58,-/sFr 72,90

ISBN 978-3-506-77579-5

Der Autor: Rudolf A. Mark ist Wissenschaftlicher Mitar

bei ter des J. G. Herder Instituts in Marburg a. d. L. und

arbeitet zudem an der Hessi schen Lan des zen tra le für

politische Bildung in Wies baden, der Ost-Aka de mie in

Lüneburg, ist Teilnehmer an KSZE/OSZE-Missio nen

und Independent Expert des Eu ro pa rates. Er ist Ver tretungs

professor und Dozent für Inter na tio na le Be ziehun

gen und Geschichte Ost eu ro pas an der Hel mut-

Schmidt-Universität der Bun des wehr in Ham burg

und frei er Mitarbeiter des Nordost-Ins ti tuts Lüne burg.

2013. ca. 304 Seiten, 20 s/w Abb., 2 Karten,

Festeinband

ca. € 34,90/sFr 45,80

ISBN 978-3-506-77788-1


Geschichte 9

Kernwaffenverbreitung –

Der deutsche Beitrag

Stephan Geier

Schwellenmacht

Bonns heimliche Atomdiplomatie

von Adenauer bis Schmidt

Iran, Israel, Indien und andere: Die schleichende Verbreitung

atomarer Waffen hält die Welt in Atem. Doch die Spielregeln,

die diese gefährliche Entwicklung eigentlich verhindern sollten,

wurden nicht von Staaten wie dem Iran und Nordkorea

ge macht. Es war die Bundesrepublik, die dabei seit den

1950er Jahren eine wichtige, durchaus zweifelhafte Rolle

spiel te.

Basierend auf der Untersuchung einer Fülle von Quellen material

zeigt Stephan Geier: Die Ausarbeitung des interna tio nalen

Regelwerks, das die Verbreitung von Nuklear tech no lo gie

eindämmen sollte, wurde von neuen ato ma ren Schwel lenmächten

maßgeblich beeinflusst, und die Bun des republik

Deutschland nahm dabei eine Schlüs sel position ein. Von der

Vergangenheit vorbelastet, blieb den Deut schen ein eige nes

Nukleararsenal zwar versagt. Umso mehr ver tei dig ten aber

alle Bundesregierungen von Adenauer bis Schmidt den Sta tus

als nukleare Schwellenmacht – sei es durch die Teil habe der

Bundeswehr am nuklearen Waffen arse nal der NATO oder

durch Entwicklung und Export vermeint lich rein ziviler

Atom anlagen. Die zur Durchsetzung dieser Inte res sen notwen

dige Schwächung der internationalen Kon troll mechanis

men gegen eine weitere Verbreitung von Atom waf fen

wur de von den bundesdeutschen Politikern über die Par teigren

zen hinweg bewusst in Kauf genommen.

Der Autor: Stephan Geier ist promovierter Physiker

und promovierter Historiker. Er arbeitet als Wis senschaftler

an der Europäischen Südsternwarte (ESO)

in Garching.

2013. ca. 432 Seiten, Festeinband

ca. € 44,90/sFr 57,80

ISBN 978-3-506-77791-1


10 Geschichte | Politik

Wegweiser zur Geschichte

Kompetent und Kompakt

Martin Hofbauer | Philipp Münch

Mali

Dieser neue »Wegweiser zur Geschichte« bietet Hinter grundwissen

zu Geschichte, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

Malis, ohne das die aktuellen Ereignisse dort nur schwer

einzuordnen sind.

Über Jahrzehnte galt der westafrikanische Staat als politische

»Vorzeigedemokratie« auf dem Kontinent. Nur wenige

kultur interessierte Reisende und moderne Abenteurer suchten

die Große Moschee des UNESCO-Weltkulturerbes in

Djenné auf, besuchten das legendäre Timbuktu oder ließen

sich von der atemberaubenden Schönheit der Wüste in

ihren Bann ziehen. Mit dem Militärputsch in der Hauptstadt

Bamako im März 2012 und dem Aufstand bewaffneter

Gruppen im Norden des Landes änderte sich die Situation

schlagartig. Der Einsatz französischer Streitkräfte im Januar

2013 dynamisierte die Situation noch weiter. Mali trat in das

Blickfeld der Weltöffentlichkeit.

Hier findet der Leser verständliche und zuverlässige In formationen

über die historischen, politischen sowie kul tu rellen

Zusammenhänge in der Krisenzone. Namhafte Fach wissen

schaftler und andere ausgewiesene Sachkenner stel len

die Entwicklungen bis zur Gegenwart übersichtlich dar. Der

Band ist durchgehend mit farbigen Karten und Abbil dungen

sowie einem Serviceteil ausgestattet, der eine Zeit tafel,

Literaturtipps und Internetlinks umfasst.

Weitere Bände:

Nordafrika

2011. 360 Seiten, kart.

€ 16,90/sFr 24,90

ISBN 978-3-506-77326-5

Afghanistan

3., durchges. und erw. Auflage 2009.

288 Seiten, kart.

€ 15,90/sFr 23,90

ISBN 978-3-506-76761-5

Demokratische Republik Kongo

3., überarb. Auflage 2008.

216 Seiten, kart.

€ 14,90/sFr 21,90

ISBN 978-3-506-75745-6

2013. ca. 272 Seiten, kart.

ca. € 14,90/sFr 21,20

ISBN 978-3-506-77884-0

= Wegweiser zur Geschichte


Geschichte 11

Die Wahrheit

hinter dem Mythos

Christian Koller

Die Fremdenlegion

Kolonialismus, Söldnertum, Gewalt

1831-1962

Memoiren, Romane, Filme und Propagandaschriften haben

den Ruf der Fremdenlegion als Sammelbecken von Kriminel

len und Aussteigern, als sadistisch-militaristische Hölle

oder als exotische Lebenswelt romantischer Helden verbreitet.

Christian Kollers faszinierendes Buch liefert die erste auf

aktuellen sozial- und kulturgeschichtlichen Zugängen ba sieren

de Beschreibung dieser Söldnertruppe.

Gestützt auf Selbstzeugnisse, Archivalien und Quellen zu den

poli ti schen und medialen Diskussionen über die Legion, be -

schreibt er deren Rolle als Instrument des Kolo nial im pe rialis

mus, ihre nationale und soziale Zu sam men setzung, ihre

Dar stel lung und Mythisierung in Politik, Medien und Kultur.

Auch die Identitätspolitik der Fremdenlegion, der eigene Blick

der Legionäre auf Hierarchie, Disziplin, Kameradschaft, den

mysteriösen »Cafard«, Alkohol, Prostitution und Homo se xua

li tät werden eingehend behandelt. Darüber hinaus fin det das

Ver hältnis der Legionäre zu den kolonisierten Be völ ke rungen

eingehend Berücksichtigung – von kriege rischen Aufein

an dertreffen bis zu mehr oder weniger gewaltgepräg ten

sexuel len Beziehungen.

Der Autor: Christian Koller, Prof. Dr. phil., ist derzeit

Senior Lecturer in Modern History an der Bangor

Uni ver sity und Titularprofessor für Geschichte der

Neu zeit an der Universität Zürich.

2013. ca. 252 Seiten, Festeinband

ca. € 29,90/sFr 40,-

ISBN 978-3-506-77563-4


12 Geschichte

Eine bedeutende Quelle

zur Geschichte der SS

Markus Moors | Moritz Pfeiffer (Hg.)

Heinrich Himmlers

Taschenkalender 1940

Kommentierte Edition

Die Edition des persönlichen Taschenkalenders Heinrich

Himm lers aus dem Jahr 1940 beleuchtet Politik, Persön lichkeit

und Ziele dieses nationalsozialistischen Multifunktionärs

in der Frühphase des Zweiten Weltkriegs.

Für Heinrich Himmler, den Reichsführer-SS, Chef der Deutschen

Polizei, Reichskommissar für die Festigung deut schen

Volkstums und Mentor der Waffen-SS, fing mit dem Be ginn

des Zweiten Weltkriegs eine neue Zeitrechnung an: Der Krieg

war für ihn das geeignete und legitime Mittel, um die ras sistisch

begründeten machtpolitischen Ziele und Visio nen der

SS zu verwirklichen.

Die Edition seines persönlichen Taschenkalenders aus dem

Jahr 1940 liefert wichtige Einblicke in das politische und priva

te Jahresprogramm Himmlers in der von deutschen »Blitz -

siegen« und ersten Verbrechen geprägten Frühphase des na -

tio nal so zia lis tischen Eroberungskriegs. Einleitende Bei trä ge

der Herausgeber und weiterer Experten wie Michael Wildt,

Jan Erik Schulte, Jean-Luc Leleu, Bastian Hein und Katrin

Himm ler erörtern die wichtigsten Themenfelder, mit denen

Himm ler im Jahr 1940 beschäftigt war, und erschließen das

Doku ment für die Leser.

Die Herausgeber:

Markus Moors, Dipl.-Politologe

und Dipl.-Archivar, ist Wissenschaft

licher Mitarbeiter des

Kreis museums Wewelsburg.

Moritz Pfeiffer, Historiker, ist Wissenschaftlicher Mitar

bei ter im Kreismuseum Wewelsburg.

2013. ca. 452 Seiten, 50 s/w Abb., Festeinband

ca. € 34,90/sFr 45,80

ISBN 978-3-506-77654-9


Geschichte 13

Eine ganze Epoche im

Spiegel eines Briefwechsels

Winfried Baumgart (Hg.)

König

Friedrich Wilhelm IV.

und Wilhelm I.

Briefwechsel 1840 -1858

Der hier erstmals edierte private Briefwechsel zwischen dem

preußischen König Friedrich Wilhelm IV. und seinem Bruder,

dem zukünftigen deutschen Kaiser Wilhelm I., be handelt

die 1840er und 1850er Jahre.

Die Korrespondenz dokumentiert die oftmals mit Leidenschaft

geführten Auseinandersetzungen des Königs mit seinem

Bruder über die Zeitereignisse: die Verfassungsfrage in

der Zeit des Vormärz; die Revolution von 1848; die Flucht des

spä te ren Kaisers nach England; seine Rückkehr ins revolu tionier

te Berlin; die Niederschlagung der Revolution in Ba den

1849; den Krimkrieg 1853/56 und den Konflikt mit der

Schweiz um das Fürstentum Neuenburg.

Die Briefe beleuchten auch den Wandel des Kronprinzen Wilhelm

vom reaktionären zum liberal gesinnten Thronfolger, der

die Zeichen der Zeit zu erkennen meint und seine Regierung

1861 unter liberalen Vorzeichen beginnt. Umgekehrt zeigte

Friedrich Wilhelm IV. vor 1848 liberale Auffassungen, wollte

danach aber die Verfassungsentwicklung wieder zurückdrehen.

Vom selben Autor:

Kaiser Friedrich III.

Tagebücher 1866-1888

2012. 615 Seiten, 2 s/w Abb., Festeinband

€ 74,-/sFr 99,-

ISBN 978-3-506-77384-5

Der Herausgeber: Winfried Baumgart ist Professor

emer. für Neueste Geschichte an der Universität

Mainz. Er veröffentlichte zahlreiche Publikationen

zur Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

2013. ca. 512 Seiten, Festeinband

ca. € 68,-/sFr 87,60

ISBN 978-3-506-77597-9


14 Theologie

Wirtschaft und Ethik –

eine ordnungspolitische

Orientierungshilfe

Joseph Höffner

Wirtschaftsordnung

und Wirtschaftsethik

Herausgegeben von

Ursula Nothelle-Wildfeuer und Jörg Althammer

Markt und Moral stehen nicht unverbunden nebeneinan der.

Finanzmarktkrisen, die Diskussionen um den Euro und die

Debatte um Elemente einer globalen Wirtschaftsordnung

zei gen, dass Eigengesetzlichkeit der Wirtschaft und Orien tie -

rung an fundamentalen sozialethischen Kategorien un trennbar

zusammen gehören.

Joseph Kardinal Höffner (1906-1987), Erzbischof von Köln

und langjähriger Vorsitzender der Deutschen Bi schofs konfe

renz, hat als Wirtschaftswissenschaftler und Theologe diesen

Zusammenhang unermüdlich aufzuzeigen versucht. Als

Wissenschaftler, Publizist, Gutachter und Bera ter in Politik

und Wirtschaft hatte Höffner maßgeblichen öffent lichen

Ein fluss auf die Gestaltung der Sozial- und Wirt schafts ordnung

in der jungen Bundesrepublik. Darüber hinaus hat er

entscheidenden Anteil an der Weiterentwicklung der Katholi

schen Soziallehre vor allem unter Papst Johannes Paul II.

ge nommen. Die mit diesem Band beginnende Neuausgabe

der Höffnerschen Schriften in sieben Bänden spiegelt so über

ihre systemati sche Bedeutung hinaus auch zentrale sozialund

wirtschafts po li tische Debatten der jungen Bun des republik

wider und lässt in besonderem Maße deren ethi sche

Implikationen er kennbar werden.

Die Herausgeber:

Ursula Nothelle-Wildfeuer, Prof.

Dr. theol., ist seit 2003 or dent liche

Professorin für Christ li che

Ge sell schafts lehre an der Al bert-

Ludwigs-Univer si tät Frei burg

und Wissenschaftliche Beraterin

in kirchlichen (Kom mis sion VI

der DBK) so wie in poli ti schen

und wirt schaft li chen Gremien.

Jörg W. Althammer, Prof. Dr. rer. nat., ist seit 2008

In ha ber des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Unterneh

mens ethik an der wirtschafts wis sen schaft li chen

Fa ku ltät der Katho li schen Universität Eichstätt-Ingolstadt,

Mitglied der Kom mis sion für gesell schaft li che

und soziale Fragen der Deut schen Bischofs kon fe renz

und Wissenschaftlicher Berater des Bundes katho lischer

Unternehmer.

2013. ca. 320 Seiten, kart.

ca. € 44,90/sFr 57,80

Subskriptionspreis ca. € 39,90/sFr 51,90

Das Werk steht zur Subskription. Die Sub skrip -

tions frist endet mit Erscheinen des letzten Bandes.

ISBN 978-3-506-77284-8

= Joseph Höffner, Ausgewählte Schriften, Band 3


Theologie 15

Katholizismus – Quo vadis?

Karlheinz Ruhstorfer

Glaube im Aufbruch

Katholische Perspektiven

Der Band stellt entscheidende Fragen: Welche Trends prägen

unsere Wirklichkeit? Gibt es eine Wiederkehr der Religion?

Worin bestehen die christlichen »Essentials«? Kann man den

Glauben vernünftig begründen? Warum sollen wir heute von

Jesus sprechen? Kann man an Gott angesichts des Lei dens

glauben? Was ist eine Gottesbeziehung? Wie hängen Glaube

und Demokratie zusammen? Inwiefern dürfen Gläu bi ge und

Theologen in der Kirche mitreden? Gibt es ein Ende aller

Dinge?

Kräfte des Beharrens und der Veränderung ringen miteinander.

Aber klar ist: »Pilgerschaft und Aufbruch vertragen sich

nicht mit Sesshaftigkeit. Wir haben die Zusage, dass Gott uns

hilft, dass wir uns in der Fremde nicht verlieren ...« (Robert

Zollitsch). Karlheinz Ruhstorfer eröffnet Perspektiven, wie

der katholische Glaube eine neue kulturelle, intellektuelle

und soziale Dynamik erhalten kann, wenn er den scheinbaren

Konflikt von Zeitgeist und dem Geist Jesu überwindet.

Denn der Geist Jesu befreit, erneuert und bewegt – auch da,

wo wir nicht damit rechnen. So finden sich Spuren dieses

Geis tes überall, wo Lebensmöglichkeiten wachsen und wo

Wahr heit gesucht wird. Jesu Geist überschreitet die Grenzen

von Theo logie und Kirche und bringt Ver gangenheit und

Zukunft ins Gespräch.

Der Autor: Karlheinz Ruhstorfer, Prof. Dr. theol.

habil., war Wissenschaftlicher Assistent an der Theolo

gischen Fakultät in Freiburg und Professor für

Theo logie an der Universität Koblenz-Landau. Seit

2013 hat er den Lehrstuhl für Systematische Theo logie

an der TU Dresden.

2013 ca. 220 Seiten, kart.

ca. € 24,90/sFr 34,60

ISBN 978-3-506-77862-8


16 Pädagogik

Die Wiederentdeckung

der Kindheit

Michael Obermaier | Cornelia Hoffmann

Projekt

Frühkindliche Erziehung

Ein Lehr- und Lernbuch

Eine Sensibilisierung für philosophisch fundiertes, kritischreflexives

Denken, Diskutieren und Handeln im Bereich der

Pädagogik der Frühen Kindheit.

Nach Jahrzehnten des Dornröschenschlafs ist das Thema

Kind heit derzeit ganz oben auf den Agenden von Politik,

Gesell schaft und Wissenschaft zu finden. Doch was macht

Kind heit aus, welchem Wandel gilt es aus pädagogischer

Sicht sensibel nachzuspüren, um Kindheit als sozial konstru

ier tes Phänomen und nicht als selbstverständlich gegebe

nen Tatbestand zu verstehen? Das sind zentrale und somit

leitende Fragen, mit denen sich dieses Studienbuch befasst.

In 14 kompakten Kapiteln werden neben den obligato ri schen

Grundbegriffen Erziehung, Bildung und Betreuung ebenso

Themen wie Raum, Bewegung, Spiel, Partizipation oder

Un gleichheit anhand einschlägiger Quellentexte von pädago

gi schen Klassikern aufgegriffen und mit den aktuellen

früh pädagogischen Diskursen verknüpft.

Als didaktische Anreicherung werden jedem Kapitel Hin weise

zu brauchbaren Filmmaterialien und Internetadressen,

zün den de Diskussionsfragen oder Beispiele aus der Pra xis

an gefügt. Somit ist dieses Studienbuch an alle frühpäda gogisch

Interessierten gerichtet und eignet sich bestens für

den Ein satz in Studium und Ausbildung.

Die Autoren:

Cornelia Hoffmann, Prof. Dr.

phil., ist seit September 2011

Pro fes so rin an der Fliedner

Fach hoch schule Düsseldorf.

Michael Obermaier, Prof. Dr. phil., ist seit 2012 Profes

sor an die Fliedner Fachhochschule Düsseldorf im

Bereich Bildung und Erziehung in der Kindheit.

2013. ca. 200 Seiten, kart.

ca. € 19,90/sFr 27,90

ISBN 978-3-506-77800-0


Geschichte 17

Rudolf Morsey | Hans-Peter Schwarz (Hg.)

Adenauer und die FDP

Bearbeitet von Holger Löttel

Koalitionen und Koalitionskrisen in der frühen Bundesrepublik:

In Adenauers Kabinetten war die FDP eine ebenso

wichtige wie unberechenbare Größe. Sie hatte zwar Anteil

an den politischen Erfolgen der Regierungsarbeit, trug jedoch

auch zahlreiche Konflikte mit dem Bundeskanzler aus.

Die Edition präsentiert Adenauers Briefwechsel mit den Spit -

zen politikern der FDP, Hintergrundberichte und Ver mer ke

über ihre Gespräche im Kanzleramt, vor allem aber Wort proto

kol le von drei Krisensitzungen, die auf dem Höhe punkt

der Auseinandersetzung zwischen Adenauer und Tho mas

Deh ler im Dezember 1955 auf Tonband aufgezeichnet wurden.

So gewähren die größtenteils unveröffentlichten Dokumen

te Einblick in Bildung, Alltag und Krisen der Koa li tionsregierungen

unter Konrad Adenauer, der hier in der bis her

wenig beleuchteten Facette als »Koalitionskanzler« er scheint.

Die Herausgeber:

Rudolf Morsey ist Professor (em.) für Neuere und Neueste Geschichte an

der Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer.

Hans-Peter Schwarz ist Professor für Politische Wissenschaft und Zeit geschich

te an der Universität Bonn.

Berno Bahro

Der SS-Sport

Organisation, Funktion, Bedeutung

Für die Festigung des Korpsgeistes und die Legitimation des

Eliteanspruchs der SS sollte auch der Sport seinen Beitrag

leisten.

Dies ist die erste Studie zur Organisation, Funktion und

Be deu tung des SS-Sports von seinen Anfängen bis zum Ende

des Zweiten Weltkriegs. Berno Bahro zeichnet die Ent wicklung

der Organisationsstrukturen nach und gibt einen diffe

renzierten Überblick über die Normen, Ziele und Er folgsquoten

des SS-Sports. Die damaligen Akteure und Funk -

tionsträger werden in den Kontext ihrer Hand lungs- und

Kon fliktfelder gestellt. Auch die Position des SS-Sports im

Kampf konkurrierender Gliederungen um die Vor machtstellung

im deutschen Sport während der NS-Zeit wird disku

tiert.

Der Autor: Berno Bahro, Dr. phil., ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der

Universität Potsdam in den Arbeitsbereichen für Zeitgeschichte des Sports,

Trainings- und Bewegungswissenschaft und Sportdidaktik.

Dr. Holger Löttel ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Stiftung Bun deskanzler-Adenauer-Haus.

2013. ca. 1.168 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag

ca. € 128,-/sFr 160,-

Subskriptionspreis ca. € 118,-/sFr 148,-

ISBN 978-3-506-77874-1

= Adenauer Rhöndorfer Ausgabe, Band 19

2013. ca. 356 Seiten, Festeinband

ca. € 44,90/sFr 57,80

ISBN 978-3-506-77288-6


18 Geschichte

Marian Füssel | Michael Sikora (Hg.)

Kulturgeschichte der Schlacht

Die Wirklichkeit der Schlacht ist nicht zu fassen. Kein

Mensch kann diese Eruption tausendfacher Gewaltaktionen

über schauen, jeder Zeuge erlebt sie anders. Für die Histo rikerzunft

ist das eine bislang unterschätzte Herausforderung.

Die traditionelle Militärgeschichte schaute durch die Brille

des Generalstabs, aber das Hin und Her der namenlosen

Trup pen war auch nur Abstraktion. Die Quellen berichten

viel mehr als das. Aus ganz verschiedenen Perspektiven

unter scheiden sie zwischen dem Gewöhnlichen und dem

Heroi schen, dem Legitimen und dem Unerhörten, dem Sagba

ren und dem Unaussprechlichen. In den Beiträgen dieses

Ban des wird die Vielfalt, in der Menschen dem Geschehen

der Schlacht Ausdruck verliehen, als Reflex der Realität ernst

ge nom men. Beispiele von der Antike bis zur Gegenwart verdeut

lichen, wie den Schlachten erst durch die individuelle

Brechung Bedeutung und Gestalt verliehen wurde.

Die Herausgeber:

Marian Füssel ist Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Univer

si tät Göttingen.

Michael Sikora ist als Professor am Historischen Institut der Universität

Müns ter tätig.

Carmen Winkel

Im Netz des Königs

Netzwerke und Patronage in der preußischen Armee

1713-1786

Die preußischen Offiziere des 18. Jahrhundert gelten als ih -

rem König treu ergeben, der diese im Gegenzug stark pri vile

giert und sich um alle ihre Angelegenheiten selbst ge kümmert

habe.

Auf Grundlage von bislang ungedrucktem, weitgehend un bekanntem

Quellenmaterial stellt Carmen Winkel dieses idea lisier

en de Bild in Frage. Sie untersucht die persönlichen Netzwer

ke der Offiziere und deren Einfluss auf Rekrutierung, Be -

för de run gen und Karrierechancen. So wird nicht nur die Be -

deu tung dieser Netzwerke für die Heeresergänzung und die

Re kru tie rung des Offiziersnachwuchses beleuchtet, son dern

auch die enge Bindung an den Monarchen als ein zen trales

Herr schafts instrument des Königs dargestellt. Da rü ber

hinaus kann die Autorin erstmals nachweisen, dass so wohl

der Soldatenkönig als auch Friedrich der Große die Ver gabe

von Offizierspatenten gezielt nutzten, um politisch wich tige

Fürsten an sich zu binden.

Die Autorin: Carmen Winkel, Dr. phil., ist Projektmitarbeiterin am Zentrum

für Mili tär geschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr in Potsdam

(vor mals MGFA).

2013. ca. 288 Seiten, 20 s/w Abb., Festeinband

ca. € 34,90/sFr 45,80

ISBN 978-3-506-77736-2

= Krieg in der Geschichte, Band 78

2013 ca. 320 Seiten, Festeinband

ca. € 39,90/sFr 51,90

ISBN 978-3-506-77733-1

= Krieg in der Geschichte, Band 79


Geschichte 19

Adrian E. Wettstein

Die Wehrmacht im

Stadtkampf 1939 -1942

Bereits beim ersten Vorstoß auf Warschau im September

1939 wurden deutsche Truppen in Kampfhandlungen auf

städ tischem Gebiet verwickelt, ohne dass man auf deren be -

son dere Anforderungen vorbereitet gewesen wäre.

Nach dem Überfall auf die Sowjetunion zeigte sich empfindlich,

dass ohne die Beherrschung der von der Roten Ar mee

oftmals mit äußerster Entschlossenheit verteidig ten städtischen

Ver kehrsknotenpunkte die Kontrolle des okku pierten

Gebiets und die Sicherung des Nachschubs unmög lich

wa ren. Das Buch stellt anhand von Vorschriften, Kriegs tagebü

chern, Er fah rungs berichten und vielen weiteren Quellen

die Ent wick lung der deutschen Kampfweise in Städten und

ihre zeit wei li gen Erfolge bis zur Schlacht von Stalingrad dar.

Der Autor: Dr. Adrian E. Wettstein ist an der Dozentur Strategische Studien

der Militärakademie (MILAK) an der ETH Zürich tätig.

Kerstin von Lingen | Klaus Gestwa (Hg.)

Zwangsarbeit als

Kriegsressource in

Europa und Asien

Seit der Antike gilt Zwangsarbeit als wichtige Kriegsressource.

Der Sammelband wagt den Vergleich sowohl von vormoder

nen und modernen als auch von europäischen und ostasia

tischen Zwangsarbeitsregimen.

Untersucht werden kulturspezifische Orga ni sa tions struk turen

und Gewaltformen, Legimitationsmuster und Effizienzkri

te rien sowie die spätere juristische Aufarbeitung und

Erin ne rung.

Thematisiert wird die Beziehungsgeschichte zwischen Krieg

und Zwangsarbeit in diachroner und synchroner Perspektive.

Der Blick richtet sich auf Profiteure und Akteure, aber stets

auch auf die Opfer. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob sich

Kernfaktoren bestimmen lassen, die es epochen- und kontinentübergreifend

erlauben, Zwangsarbeit begrifflich und

ana lytisch zu fassen.

Die Herausgeber:

Kerstin von Lingen, Dr., ist Junior Research Group Leader am Excellenceclus

ter »Asia and Europe in a Global Context« der Universität Heidelberg.

Klaus Gestwa, Prof. Dr., ist Direktor des Instituts für Osteuropäische

Ge schich te und Landeskunde der Universität Tübingen.

2013. ca. 336 Seiten, Festeinband

ca. € 34,90/sFr 45,80

ISBN 978-3-506-77285-5

= Krieg in der Geschichte, Band 81

2013. ca. 400 Seiten, Festeinband

ca. € 49,90/sFr 64,30

ISBN 978-3-506-77727-0

= Krieg in der Geschichte, Band 77


20 Geschichte

Nikolas Jaspert | Sebastian Kolditz (Hg.)

Seeraub im Mittelmeerraum

Piraterie, Korsarentum und maritime Gewalt

von der Antike bis zur Neuzeit

Über Jahrtausende gehörte der Seeraub zu den prägenden

Fak to ren der Geschichte des Mittelmeerraums. Die Akteure

wur den als Bedrohung wahrgenommen, bewirkten aber

auch vielfältige Verbindungen über das Mittelmeer hinweg.

Die Bekämpfung maritimer Gewalt diente antiken Imperien

und mittelalterlichen Seerepubliken als Legi ti ma tionsgrundlage.

Überfälle auf Küsten, Sklaverei und Frei kauf geschäfte

spielten eine wichtige Rolle in den Konfrontationen

zwi schen islamischer und christlicher Welt. Der Band vereinigt

Studien zu diesem Themenfeld erstmals in epochenüber

grei fen der Perspektive.

Die Herausgeber:

Nikolas Jaspert ist Professor für die Geschichte des Mittel alters unter be -

sonderer Berücksichtigung des Späten Mittelalters an der Ruhr-Uni ver sität

Bochum.

Sebastian Kolditz, Dr. Phil., ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum

für Mittelmeerstudien der Ruhr-Universität Bochum.

Wolfgang Treue

Abenteuer und Anerkennung

Reisende und Gereiste in

Spätmittelalter und Früher Neuzeit

Das Erlebnis einer Reise hinterlässt Spuren, beim Reisenden

wie auch bei der Gesellschaft, in die er zurückkehrt.

Anhand eines beeindruckenden Spektrums größtenteils

kaum bekannter Reiseberichte, Autobiografien und Tage bücher

ent wirft der Band ein Panorama über drei Jahr hun der te

(1400-1700). Es reicht von den allgemeinen und per sön li chen

Voraus setzungen der Reisenden jener Zeit über die viel fältigen

Aspekte von Fremdwahrnehmung und Reise erfah rung

bis hin zu deren Vermittlung im heimischen Um feld.

Die Folgen der europäischen Expansion, das Eindringen des

Frem den in die heimische Sphäre und die Konfrontation der

Reisenden mit unbekannten Sitten und Phänomenen sowie

deren Darstellung für die heimische Umgebung werden

an schaulich und oft auch amüsant dargestellt.

Der Autor: Wolfgang Treue, Dr. phil. habil., ist Privatdozent für Mittlere und

Neue re Geschichte an der Universität Duisburg-Essen und Wis sen schaftli

cher Mitarbeiter am Jüdischen Museum Frankfurt und am Fritz Bauer-

Institut Frankfurt/Main.

2013. ca. 320 Seiten, Festeinband

ca. € 44,90/sFr 57,80

ISBN 978-3-506-77869-7

= Mittelmeerstudien

Kooperation mit dem Wilhelm Fink Verlag

2013. ca. 384 Seiten, 77 s/w + 16 farb. Abb.,

Festeinband

ca. € 44,90/sFr 57,80

ISBN 978-3-506-77785-0


Geschichte 21

Ulrich Lappenküper | Guido Thiemeyer (Hg.)

Europäische Einigung

im 19. und 20. Jahrhundert

Akteure und Antriebskräfte

Wer die Probleme der europäischen Einigung verstehen will,

muss die Akteure und Antriebskräfte der Europa-Debatte in

ihrer historischen Tiefendimension kennen.

Bewährte und neue Forschungsansätze miteinander verknüp

fend, beleuchtet der Band die Geschichte der europäischen

Einigung seit dem Wiener Kongress von 1815 in ihren

poli ti schen, ökonomischen sowie kulturellen Ausprägungen

und fragt nach dem Zusammenhang zwischen dem Interna

tio na lis mus des 19. Jahrhunderts und der europäischen

Inte gra tion im 20. Jahrhundert.

Die Herausgeber:

Ulrich Lappenküper ist Historiker, Geschäftsführer der Otto-von-Bismarck-

Stif tung und Professor an der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr

Ham burg.

Guido Thiemeyer, Dr., ist Professeur associé an der Université de Cergy-

Pon toi se.

Hermann Kamp | Martin Kroker (Hg.)

Schwertmission

Gewalt und Christianisierung im Mittelalter

Der Einsatz von Gewalt und die Verflechtung mit Ero be rungs -

absichten kennzeichneten die Christianisierung im Mit telalter.

Der Auftrag zur Verbreitung des Glaubens ist in keiner Religion

so ausgeprägt wie im Christentum. Schon im 6. Jahrhun

dert bemühte sich Papst Gregor der Große, den christ lichen

Glauben bis an die Ränder der Welt auszudehnen. Dieses

Be stre ben blieb bis zum Ende des Mittelalters er hal ten,

da im Norden und Osten Europas noch immer Hei den lebten.

Missio nie rung verband sich nicht selten mit Macht inte

res sen. Der heid ni sche Kult rechtfertigte Kriegs züge der

christ lichen Herr scher und auch besondere Grau sam keit.

Der Ver gleich zwischen den Sachsenkriegen Karls des Großen,

den Erobe run gen slawischer Gebiete, der Poli tik des

Deut schen Ordens im Baltikum, dem ersten Kreuz zug in die

Levante und anderen Konflikten macht Folgen und Recht ferti

gungs mus ter sichtbar.

Die Herausgeber:

Hermann Kamp, Prof. Dr., lehrt seit 2008 Mittelalterliche Geschichte an der

Universität Paderborn.

Martin Kroker, Dr., ist Mittelalterarchäologe, Historiker und Leiter des Mu se -

ums in der Kaiserpfalz in Paderborn.

2013. ca. 172 Seiten,

Festeinband mit Schutzumschlag

ca. € 24,90/sFr 34,60

ISBN 978-3-506-77770-6

= Otto-von-Bismarck-Stiftung,

Wissenschaftliche Reihe, Band 19

2013. ca. 200 Seiten, 10 s/w Abb., 10 Karten, kart.

ca. € 24,90/sFr 34,60

ISBN 978-3-506-77297-8


22 Geschichte

Robert Fuchs

Heirat in der Fremde

Deutschamerikaner in Cincinnati

im späten 19. Jahrhundert

Die deutschen Einwanderer in den USA bildeten in manchen

Großstädten eine abgeschlossene Gesellschaft, die da zu

tendierte »unter sich« zu heiraten.

Doch was bedeutete »unter sich«? Heirateten katholische Süddeut

sche lieber protestantische Norddeutsche oder doch eher

katho lische Iren? Existierten schichtspezifische Unterschiede?

Welche Rolle spielten Generationszugehörigkeit oder Alter?

Welche Rolle spielte die Struktur des Heiratsmarkts? Diesen

Fragen geht die vorliegende Studie anhand der deutschame rika

nischen Community von Cincinnati um 1880 nach. Ak tuelle

Debatten über die angebliche Abschottung von Mi gran tengruppen

und »Parallelgesellschaften« erhalten so histo rische

Tiefenschärfe.

Der Autor: Robert Fuchs, Dr. phil., ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am

Do ku men tationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland

(DOMiD) in Köln.

Claus Bernet

Das Quäkertum in Pyrmont,

Friedensthal und Minden

Von den Revolutionskriegen bis zum Kaiserreich

Auch in Deutschland hat es Quäker gegeben. Von ihrer faszi

nie renden Geschichte, ihren Kämpfen, ihren Erfolgen und

Nieder lagen wird hier erstmals ausführlich berichtet.

In Pyrmont, Friedensthal und Minden hatten sie sich angesie

delt. Goethe, Matthias Claudius oder Königin Luise be -

such ten sie und haben über sie geschrieben.

Claus Bernet schildert die Entstehung der Gemeinden, ihr

So zial leben und ihre Ökonomie. Die Kontakte nach Eng land

und in die USA, die Geschichte der Quäkerschulen in Pyrmont

und Minden, aber auch die größeren politischen und

religiösen Zusammenhänge und bewegende Einzel schicksale

werden eingehend dargestellt.

Der Autor: Claus Bernet, Dr., ist Historiker, Kunsthistoriker und Sozialpädago

ge und derzeit angestellt bei Sehstern e.V. für psychosoziale Beratung

und Be treu ung in Berlin.

2013. ca. 350 Seiten, Festeinband

ca. € 39,90/sFr 51,90

ISBN 978-3-506-77857-4

= Studien zur Historischen Migrationsforschung,

Band 29

2013. ca. 352 Seiten, 27 farb. Abb., Festeinband

ca. € 39,90/sFr 51,90

ISBN 978-3-506-77751-5


Geschichte 23

Bernd Isphording | Gerhard Keiper |

Martin Kröger (Hg.)

Biographisches Handbuch

des deutschen Auswärtigen

Dienstes 1871-1945

Band 5: T - Z

»Das gründlich recherchierte und beispielhaft gestaltete und

aus gestattete Handbuch wird sich sehr schnell zu einem un -

erlässlichen Hilfsmittel der historischen Forschung (...) entwickeln«

(Politische Studien)

Das mit diesem Band abgeschlossene Werk erfasst alle An gehörigen

des höheren Auswärtigen Dienstes zwischen 1871

und 1945. Auf Basis der Personalunterlagen und weite rer

Quel len unterrichtet es über Lebensdaten, Herkunft, Fa mi lie,

Konfession, Ausbildung, Parteizugehörigkeit und Sta tio nen

der Laufbahn innerhalb und außerhalb des Diens tes. Die Artikel

enthalten Fotos, bibliographische Hinweise und An ga ben

zum Verbleib des Nachlasses. Aufgenommen sind ne ben den

Außenministern alle Beamten und An ge stell ten des hö heren

Dienstes.

Jan Nikolas Dicke

Reform und Protest

Konflikte um die Neugliederung des Kreises Borken

in den 1960er und 1970er Jahren

Wer bestimmt die Leitlinien der Kommunalpolitik? Rat und

Kreistag, die als legitimierte Gremien Beschlüsse fassen? Die

Verwaltungen, die die Beschlussvorlagen fertigen und den

Lokalpolitikern beratend zur Seite stehen? Oder die Bür gerin

nen und Bürger als politische Auftraggeber und Mit gestalter?

Die Studie geht diesen Fragen am Beispiel der kommunalen

Neugliederung nach, die das Land Nordrhein-Westfalen in

den 1960er und 1970er Jahren vollzog. Sie zeigt die Dimension

des Reformprojektes und welche Bedeutung die Krei se

und Gemeinden dem Erhalt ihrer Selbstständigkeit beimaßen.

Der Autor beschreibt deren Reaktionen zwischen

Hilf lo sig keit und Protest und wie es der Landesregierung

trotz allem gelang, ihren Planungsanspruch durchzusetzen.

Der Autor: Jan Nikolas Dicke ist Historiker und vertritt z. Zt. die Professur

für Organisationsentwicklung im Bildungssystem an der Technischen Univer

si tät Dresden.

Die Herausgeber:

Bernd Isphording lebt als selbständiger Historiker in Berlin.

Gerhard Keiper, Dr., und Martin Kröger, Dr., sind Mitarbeiter im Politischen

Archiv des Auswärtigen Amts.

2013. ca. 750 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag

ca. € 159,-/sFr 199,-

ISBN 978-3-506-71844-0

= Biographisches Handbuch des deutschen

Auswärtigen Dienstes 1871-1945

2013. ca. 500 Seiten, Festeinband

ca. € 49,90/sFr 64,30

ISBN 978-3-506-77859-8

= Forschungen zur Regionalgeschichte, Band 74


24 Geschichte

Corinna Kuhr-Korolev

Gerechtigkeit und Herrschaft

Von der Sowjetunion zum Neuen Russland

Woraus bezog Gorbačevs Perestrojka ihre ungeheure Dynamik?

Steckte das Land in einer Gerechtigkeitskrise, die erst

durch Glasnost sichtbar wurde? Welche Gerech tig keits an forde

run gen stellten die Bürger an eine künftige Ordnung und

ihre poli tischen Führer?

Diese und ähnliche Fragen erlauben, die Geschichte vom

Zer fall der Sowjetunion und Wiederaufbau als Russische

Fö de ration anhand von zwei Thesen unter einem neuen

Blick winkel zu beschreiben: Erstens war das Streben nach

Gerech tigkeit ein wichtiger Antrieb für die Reformbewegung

der späten 1980er Jahre. Zweitens hat ihre Missachtung zum

Scheitern demokratischer Reformen maßgeblich beigetra gen.

Unter Verwendung von Begriffen philosophischer Ge rechtig

keitstheorien gelingt es, die andauernde gesell schafts prägen

de Bedeutung von Gerechtigkeitserwartungen he raus zustel

len.

Alfred Sproede | Georg Schomacher |

Oleksandr Zabirko

Osteuropäische Rechtskultur

Studien zu Literatur und Recht in Russland und der

Ukraine von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart

Weshalb haben sich die seit der Wende für Russland und die

Ukraine gehegten Hoffnungen auf institutionellen Wandel

und Rechtsstaatlichkeit nicht erfüllt? Der Band dokumentiert

Ergebnisse der Forschungsprojekte »Erzählte Justiz in

Russ land: Narrative Übersetzungen einer Rechtsordnung,

1864 -1917« und »Recht und Rhetorik im Postsozialismus«.

Die Autoren erforschen zwei Modernisierungsetappen der

russi schen und ukrainischen Justiz. In Konkurrenz zur Litera

tur illustrierten Anwälte seit der Justizreform 1864 mit

Fall be schrei bungen als »erzählerischen« Übersetzungen der

Rechts ord nung ihre Plädoyers. Darüber hinaus geht es um

das Phänomen des Justizjournalismus, der die Rechts re formen

der jüngeren Zeit begleitete.

2013. ca. 160 Seiten, kart.

ca. € 19,90/sFr 27,90

ISBN 978-3-506-77864-2

= Kulturen der Gerechtigkeit, Band 10

Kooperation mit dem Wilhelm Fink Verlag

2013. ca. 320 Seiten, kart.

ca. € 39,90/sFr 51,90

ISBN 978-3-506-77865-9

= Kulturen der Gerechtigkeit, Band 5

Kooperation mit dem Wilhelm Fink Verlag


Geschichte 25

Angela Siebold

ZwischenGrenzen

Die Geschichte des Schengen-Raums aus deutschen,

französischen und polnischen Perspektiven

Europas Grenzen aus westlicher und östlicher Sicht – »Schengen«

ist die Geschichte eines grenzenlosen Kerneuropas und

seiner Erweiterung, auch über die Grenzen des ehemaligen

»Eisernen Vorhangs« hinaus.

Mittlerweile wurde aus der westeuropäischen Idee ein Symbol

der Annäherung, aber auch neuer Abgrenzungen. 1985

be schlossen fünf EG-Staaten, ihre Grenzkontrollen abzubauen;

umgesetzt wurde das Schengener Abkommen zunächst

aber nicht. Durch das Ende des Kalten Krieges brach eine

neue Zeit an: Nun standen die Grenzen nach Osten plötzlich

offen und das veränderte die Rahmenbedingungen des Kontrollabbaus

grundlegend. Anhand von Printmedien un tersucht

Angela Siebold die facettenreiche Diskussion um die

Idee »offener Grenzen«. Bis heute zeigt die gegenseitige

Wahr neh mung, wie beständig die Unsicherheiten zwischen

West und Ost sind.

Die Autorin: Angela Siebold ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl

für Zeitgeschichte und seit 2012 zudem an der Professur für Public

His to ry an der Universität Heidelberg. Neben ihrer Tätigkeit in Forschung

und Lehre leitet sie den Career Service am Historischen Seminar.

Uffa Jensen

Politik und Recht

Seit im 19. Jahrhundert durch die Eman zipations ge setz gebung

die rechtlichen Rahmen be din gungen dazu geschaffen

worden waren, wurden die Juden immer stärker zu einem

aktiven Teil des poli ti schen Systems in Deutschland.

Das Buch zeigt, wie die Veränderungen eine solche Teilnahme

ermöglichten, wie Juden und Jüdinnen diese nutzten und wie

sie sich politisch organisierten. Zugleich wird deutlich, dass

sich der entstehende moderne Antisemitismus gerade gegen

das politische Engagement von Juden richtete – bis hin zum

Nationalsozialismus, der vor der physischen Vernichtung

der Juden ihre politischen Handlungsmöglichkeiten radikal

beschnitt. In der deutschen Nachkriegsgesellschaft spielten

die überlebenden Juden erneut eine politische Rolle, und

un sere multiethnische und -religiöse Gegenwartskultur wirft

auf neue Weise die Frage nach den Chancen und Gren zen

jüdischer Politik auf.

Der Autor: Uffa Jensen, Dr. phil., studierte Geschichte und Philosophie in

Kiel, Jerusalem, Berlin und New York und ist nach Lehrtätigkeit in Göttingen

und Brighton am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung tätig.

2013. ca. 368 Seiten, 4 s/w Abb., Festeinband

ca. € 49,90/sFr 64,30

ISBN 978-3-506-77777-5

= Sammlung Schöningh zur Geschichte

und Gegenwart

2013. ca. 160 Seiten, kart.

ca. € 16,90/sFr 23,90

ISBN 978-3-506-77786-7

= Perspektiven deutsch-jüdischer Geschichte


26 Theologie

Alex Stock

Menschen

Nach dem ersten, kosmologisch orientierten Band der

Schöp fungs lehre widmet sich der zweite der theologischen

An thro pologie.

Unter dem Titel »Genus humanum« wird im ersten Teil

das bearbeitet, was an der biblischen »Urgeschichte« heute

an thro pologisch bedenkenswert erscheint. Untersucht werden

die Paradiesgeschichte, die Geschichte von Kain und Abel

und die vom Turmbau zu Babel. Der zweite Teil steht unter

der Überschrift »Species christianae«. Es geht um die Viel falt

von Menschenarten, die die christliche Religion bei aller Kon -

zen tration auf Leben und Gestalt Jesu von Naza reth, des neuen

Adam, hervorgebracht hat. Als typische Sor ten kann man

die Heiligen ansehen, zu deren anthro po lo gi scher Sor tierung

die Allerheiligenlitanei geeignet er scheint.

Der so eingeschlagene Weg geht über das Interesse der klas sischen

theologischen Anthropologie am Wesen des Men schen

hinaus. Der Untertitel steht darum im Plural: »Men schen«.

Der Autor: Alex Stock, Prof. Dr. theol., ist emer. Professor für Theologie und

ihre Didaktik und Leiter der Bildtheologischen Arbeitsstelle der Universität

Köln.

Johanna Rahner

Sakramentenlehre

Wie verhält sich das Bedürfnis nach Ästhetisierung und

Ri tua lisierung der Lebenswelt – auch in einer säkula ren

Welt – zu dem Angebot, das die Kirche und ihre Sa kra menten

theologie macht? Wozu Sakramente?

Unsere Welt, unsere Kultur verändert sich. Weder unser

per sön licher Glaube noch die öffentliche Feierkultur dieses

Glau bens bleiben davon unberührt. Das Gespür für die

klas si sche Gestalt der Sakramente und ihrer Feier scheint

ab han den gekommen. Mit dem Glauben an einen Gott, der

den Menschen nahe ist und nahe kommt, sich in der persönlichen

Lebensgeschichte konkret macht, steht und fällt

jedes Verständnis von sakramentalem Handeln. Was die

Kirche als Gemeinschaft der Glaubenden in den Sakra menten

feiert, kann zu Sinnlinien, Knotenpunkten, aber auch

Wendepunkten und Kontrasterfahrungen werden. Es gilt,

sich auf die Spurensuche nach den Orten zu machen, an

de nen der Mensch heute noch die Sehnsucht nach Heil

spürt.

Die Autorin: Johanna Rahner, Prof. Dr. theol., ist seit Herbst 2010 Pro fes sorin

für Systematische Theologie an der Universität Kassel.

2013. ca. 440 Seiten, Festeinband

ca. € 68,-/sFr 87,60

ISBN 978-3-506-77784-3

= Poetische Dogmatik: Schöpfungslehre, Band 2

2013. ca. 240 Seiten, kart.

ca. € 34,90/sFr 45,80

Subkriptionspreis ca. € 29,90/sFr 40,-

ISBN 978-3-506-77318-0

= Gegenwärtig Glauben Denken, Band 7


Theologie 27

Wolfgang Baum

Negativität als Denkform

Die Konstitution monotheistischer Religion

erklärt durch Prolegomena zur Negativen Theologie

Die Moderne verhilft in Gestalt neuer Transzendenzerfahrun

gen der antiken Tradition der Negativen Theologie zu

einer bemerkenswerten Renaissance.

Die vorliegende Studie versteht sich als Rekonstruktion der

antiken Anfänge negativ-theologischer Denkformen, die bis

in die vorexilische Zeit des Alten Testaments zurückreichen,

aber auch in anderen religionsphilosophischen Traditionen

der biblischen Umwelt Spuren hinterlassen haben. Sie spiegeln

dabei zeitgenössische Erfahrungen von Alterität und

Negati vität wider, die den Grundgedanken monotheistischer

Gottes verständnisse sinnkonstitutiv reflektieren.

Der Autor: Wolfgang Baum, PD Dr. theol. habil., ist seit 2010 Lehrkraft für

besondere Aufgaben (Fundamentaltheologie und Dogmatik) an der Universi

tät Regensburg.

Werner Strodmeyer

Scham und Erlösung

Das relational-soteriologische Verständnis eines universalen

Gefühls in pastoraltherapeutischer Hinsicht

Die theologische Vernachlässigung von Scham ist der

An lass, eine Denk- und Sprachgestalt zu suchen, die diesem

Desi de rat begegnet. Ein erlösungstheologisch kohärentes

Narra tiv wird in einem Suchprozess angestrebt, sodass dem

Bemühen um Erfahrungs- und Erlebensnähe heutiger theologischer

Theoriebildung entsprochen wird.

Scham, Erlösung und Beziehung sind die Phänomene, die

philo sopohisch, therapeutisch und theologisch untersucht

wer den. Therapeutisch arbeitende Theologie strebt annähernd

erlösen de, heilend-heilsame Schritte an, die erfahrungs

herme neu tisch der schambedingten Vulnerabilität

mensch lichen Seins »diesseits« zuarbeiten. Die schambeding

te Verwiesenheit auf den Anderen lässt die intersubjekti

ven Einsichten heutiger Psychoanalyse als hilfreiches In -

stru ment nutzen, um der Scham – gerade auch in destrukti

ver, menschengemachter Gestalt – Gesicht und Namen zu

geben.

Der Autor: Werner Strodmeyer, Dr. theol., ist Leiter der Beratungsstelle für

Ehe-, Familien- und Lebensfragen, Hamburg.

2013. ca. 300 Seiten, kart.

ca. € 39,90/sFr 51,90

ISBN 978-3-506-77775-1

2013. ca. 536 Seiten, kart.

ca. € 64,-/sFr 82,40

ISBN 978-3-506-77876-5


28 Theologie

Hermann Josef Sieben (Hg.)

Contra Cresconium

Gegen Cresconius

Unter den zahlreichen Werken Augustins zur Überwindung

des donatistischen Schismas ist sein »Contra Cresconium«

das vollendetste. Nach Paul Monceaux bietet es »gleichzeitig

die Substanz, die Synthese und die Blüte der ganzen antidona

tis tischen Kontroverse«.

Augustinus behandelt in »Contra Cresconium« zwar auch die

üb lichen Themen der donatistischen Kontroverse wie Taufund

Kirchenlehre, historische Fragen über Beginn und Ur sache

des Schismas, die Autorität Cyprians usw. Seiner Aus einan

dersetzung mit dem Grammaticus aber gibt er eine be sondere

Note, die den Reiz des Werkes ausmacht. Weil zu den

gegen ihn erhobenen Vorwürfen auch der gehört, er sei ein

Rhetor und Dialektiker und deswegen absolut nicht ver trauens

würdig, nimmt der Bischof von Hippo einerseits die se

Kritik zum Anlass einer ausführlichen Rechtfertigung beider

Künste, der Rhetorik und der Dialektik, wie sie in dieser

Form sonst kaum in patristischer Literatur zu finden ist.

An de rer seits gestaltet er seine Replik ganz offensichtlich als

ei ne rhetorische und dialektische Lektion an die Adresse

sei nes Kri ti kers.

Stephan Kessler (Hg.)

Biblia Lithuanica

Die litauische Bibel im Faksimile – jetzt vollständig! Die im

Jahre 1590 von Pfarrer Bretke in Königsberg abgeschlossene

Übersetzung der Bibel ins Litauische liegt jetzt erstmals

komplett als Faksimile vor. Der letzte Band der Faksimile-

Ausgabe, der nun erscheint, enthält die prophetischen

Bü cher des Alten Testaments und die Apokryphen.

Die Gesamtausgabe der litauischsprachigen Bretke-Bibel er -

scheint als Supplementum zur Reihe »Biblia Slavica«, welche

bei der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wis senschaften

angesiedelt ist und durch die Professoren Hans

Rothe und Friedrich Scholz herausgegeben wird. Der jetzt

er schei nen de Doppelband 4/5 von Bretkes Übersetzung, die

er 1590 in Königsberg vollendete, schließt die Faksimile-Ausgabe

dieses einzigartigen kulturhistorischen Denkmals ab.

Mit ihr ist erstmals die gesamte Handschrift, die ursprünglich

zum Bestand der Universitätsbibliothek Königsberg

ge hörte und heute im Geheimen Staatsarchiv Preußischer

Kul tur besitz verwahrt wird, der Öffentlichkeit zugänglich

ge macht.

Der Herausgeber: Stephan Kessler, Prof. Dr. phil., ist seit 2008 Professor für

Baltistik an der Universität Greifswald.

Der Herausgeber: Hermann-Josef Sieben, Prof. Dr. theol., ist emer. Pro fes sor

für Dogmen- und Konziliengeschichte an der theologisch-philosophischen

Hochschule St. Georgen.

2013. ca. 500 Seiten, Festeinband

ca. € 69,-/88,80

Subskriptionspreis ca. € 62,- /sFr 79,80

ISBN 978-3-506-77731-7

= Augustinus Opera – Werke, Band 30

2013. ca. 1024 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag

ca. € 380,-/sFr 476,-

Subskriptionspreis ca. € 330,-/413,-

ISBN 978-3-506-77186-5

=Biblia Slavica VI. Supplementum,

Litauische Bibeln, Band 4/5


Theologie 29

Stanislav Balík, Jirí Hanuš

Das Zweite Vatikanische Konzil

und die böhmischen Länder

Das zweite Vatikanische Konzil stellt eines der bedeutendsten

Ereignisse sowohl der Kirchengeschichte als auch der allgemeinen

Geschichte und Politik des 20. Jahrhunderts dar.

Dies gilt insbesondere für die Länder Mitteleuropas wie die

Tschechoslowakei, Polen, Ungarn usw.

Der vorliegende Band dokumentiert die Aufnahme des zweiten

Vatikanischen Konzils in den tschechischen Ländern

in der Zeit des Prager Frühlings und der Okkupation des

Landes durch die Sowjetunion Ende der 60er Jahre bis zum

Jahre 1989. Die Publikation beinhaltet eine Analyse der

staatlichen und kirchlichen Politik und stellt die einzelnen

Protagonisten der kirchlichen Politik und des intellektuellen

Lebens vor. Dem deutschsprachigen Leser eröffnet das Buch

eine interessante Einsicht in die mitteleuropäische Pro blema

tik in einer Zeit, in der die Kirche unter dem Einfluss des

kom mu nis tischen Staates und seiner Ideologie lebte.

Die Autoren:

Stanislav Balík, Politikwissenschaftler und Historiker, ist Leiter des Lehrstuhls

für Politikwissenschaft der Fakultät für sozialwissenschaftliche Studien

der Masa ryk-Universität.

Jirí Hanuš, Historiker, ist Professor für das Fachgebiet moderne Geschichte

des Historischen Instituts der Philosophischen Fakultät der Masaryk-Univer

sität.

Johannes Grohe (Hg.)

Vatikanum II

Der bleibende Wert einer großen Reform

Vatikanum II (1962-65) – 50 Jahre nach Beginn des von

Jo han nes XXIII. einberufenen Konzils erweist sich die

damals angestoßene große Reform als nach wie vor aktuell.

Das Konzil als Ereignis, vor allem aber seine Beschlüsse

ha ben das Leben der Kirche seitdem nachhaltig geprägt.

Das Buch legt die im Mai 2012 aus Anlass des Konzilsjubiläums

an der Pontificia Università della Santa Croce/Rom

gehalte nen Vorträge vor und vereint Redaktionsgeschichte,

Wür di gung der Konzilsbeschlüsse und Rezeption in einem

Band.

Der Band umfasst vier einführende Beiträge, die das Konzil

historisch verorten. Ihre vier großen Konstitutionen werden

in ihren Bedeutungen gewürdigt. Auch die Dekrete werden

von ausgewiesenen Fachleuten erläutert, was für die Be handlung

der drei Konzilserklärungen in gleicher Weise gilt.

Der Herausgeber: Johannes Grohe, Dr. theol, ist seit 1997 Professor für

Mittelalterliche Kirchengeschichte an der Pontificia Università della Santa

Croce und war von 1998-2005 Vorstand des Dipartimento di Storia della

Chiesa.

2013. ca. 264 Seiten, kart.

ca. € 36,90/sFr 48,-

ISBN 978-3-506-77796-6

2013. ca. 520 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag

ca. € 109,-/sFr 137,-

Subskriptionspreis 99,-/sFr 125,-

ISBN 978-3-506-77881-9

= Konziliengeschichte, Reihe B: Untersuchungen


30 Theologie

Udo Lehmann

Die asymmetrische

Chancengesellschaft

Ressourcen – Macht – Gerechtigkeit

Chancengerechtigkeit für alle? Wie ist es um die Chan cengerechtigkeit

in Deutschland bestellt? Ist der gesellschaftliche

Aufstieg für jeden und jede grundsätzlich möglich? Viele

empirische Studien lassen eher das Gegenteil vermuten.

Chancenzugänge sind höchst ungleich verteilt. Die Schere

zwischen Arm und Reich, zwischen Zugehörigen und Ab gehäng

ten, Gewinnern und Verlierern scheint sich nicht zu

schlie ßen. Dass es zur Nutzung bestimmter Ressourcen wie

etwa Bildung bedarf, ist unbestritten. Ungleichheit gesellschaft

li cher Beteiligungschancen ist auch von den Zugängen

zu in for mellen Ressourcen wie Beziehungsnetzwerken zur

Durch setzung kollektiver Interessen, strategischen Machtposi

tio nen und gesellschaftlichen Alltagsroutinen abhängig.

Mit Hilfe christlich-sozialethischer Kriteriologie, soziologischer

Ungleichheitstheorien und sozialphilosophischer An -

sät ze ermöglicht der Autor einen Blick hinter die Kulissen

der Un gleich heitsreproduktion und macht einen Vorschlag,

wie struk tu rel le Probleme der Chancengerechtigkeit aufgedeckt

und bearbeitet werden können.

Alexander Filipović

Erfahrung – Vernunft – Praxis

Zur Profilierung Christlicher Sozialethik im Gespräch

mit dem philosophischen Pragmatismus

Seit einigen Jahren regt die Philosophie des Pragmatismus

erneut die philosophische Debatte an. Die vorliegende

Ar beit macht diese reiche Tradition für moralphilosophische

Grund lagenfragen Christlicher Sozialethik fruchtbar.

Die Leistungen der Philosophie des Pragmatismus wurden

vor allem in Deutschland lange nicht gesehen. In der Christlichen

Sozialethik, wie in der ganzen katholi schen Theo logie,

blieb die Tradition des Pragmatismus im Grunde bis her

völlig unbeachtet, obwohl sie wie von selbst einer post naturrechtlichen

Ausgestaltung Christlicher Sozial ethik ent gegenkommt.

Das Buch identifiziert in den Be grif fen Er fah rung,

Vernunft und Praxis moralphilosophi sche Kon den sa tionspunkte

christlich-sozialethischer Kon zep tio nen. Es stellt diesen

Entwürfen zentrale Aspekte einer prag ma tis tischen Ethik

zur Seite, um dann die Möglichkeiten einer prag ma tis ti schen

Anreicherung moralphilosophischer Grund legung Christ licher

Sozialethik darzustellen.

Der Autor: Alexander Filipović, PD Dr. theol. habil., ist Berater der Pub li zisti

schen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz und Mit-Heraus geber

der Zeitschrift Communicatio Socialis.

Der Autor: Udo Lehmann, Dr. theol. habil., ist seit 2012 Privatdozent an den

Universitäten Bochum und Duisburg-Essen.

2013. ca. 352 Seiten, kart.

ca. € 44,90/sFr 57,80

ISBN 978-3-506-77299-2

= Gesellschaft – Ethik – Religion, Band 3

2013. ca. 220 Seiten, kart.

ca. € 29,90/ sFr 40,-

ISBN 978-3-506-77296-1

= Gesellschaft – Ethik – Religion, Band 2


Theologie 31

Peter Schallenberg | Arnd Küppers (Hg.)

Interdisziplinarität der

Christlichen Sozialethik

Christliche Sozialethik will aus christlicher Perspektive Antwor

ten auf Fragen zur Gesellschaftsgestaltung geben. Da durch

ist sie auf die Kooperation mit anderen Wissen schaf ten an gewie

sen, um sachgerechte moralische Beur tei lun gen abge ben

zu können.

Diese Interdisziplinarität bringt der vorliegende Band zum

Ausdruck, in dem Wissenschaftler die mögliche Vernetzung

ihrer Wissenschaft mit der Christlichen Sozialethik darle gen.

Dabei werden oft auch konkrete Fragen der Gesellschafts gestaltung

angesprochen.

Verbindendes Element der Beiträge ist das 50-jährige Ju biläum

der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle

in Mönchengladbach.

Die Herausgeber:

Peter Schallenberg, Prof. Dr. theol., ist seit 2008 Inhaber des Lehrstuhls für

Moraltheologie und Ethik an der Theologischen Fakultät Paderborn und

seit 2010 Direktor der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle

in Mönchengladbach.

Arnd Küppers, Dr. theol., ist seit 2010 Wissenschaftlicher Referent und

Stell vertretender Direktor der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentral

stelle in Mönchengladbach.

Giampietro Dal Toso | Peter Schallenberg (Hg.)

Nächstenliebe oder

Gerechtigkeit?

Das Verhältnis von Caritastheologie

und Christlicher Sozialethik

Zwei theologische Wissenschaften im Gespräch. Caritastheologie

und Sozialethik befassen sich beide mit sozialen Fra -

gen, haben in der gemeinsamen Marschrichtung aber unterschiedliche

Wege, um dasselbe Ziel zu erreichen: Das Wohlergehen

des Menschen zu steigern.

Ziel des Bandes ist es, die beiden theologischen Disziplinen

Caritastheologie und Sozialethik auch auf internationaler

Ebe ne miteinander ins Gespräch zu bringen. Dieses

Ge spräch ist sehr fruchtbar und behandelt die gemeinsamen

bib li schen Wurzeln ebenso wie aktuelle Herausforderungen

bei der Fächer. Dabei werden neben grundsätzlichen Fragen

wie etwa nach dem Verhältnis von Liebe und Gerechtigkeit

auch konkrete Fragen, z. B. der Verknüpfung von Ge mein depas

to ral und Caritas erörtert. Auch der mögliche Beitrag der

Caritas zur Neuevangelisierung wird diskutiert. Insge samt

wird deutlich, dass sowohl Caritastheologie wie auch Sozialethik

das Wohlergehen des Menschen im Blick haben, bei

der Verwirklichung jedoch vor unterschiedliche Aufgaben

ge stellt sind.

2013. ca. 352 Seiten, kart.

ca. € 44,90/sFr 57,80

ISBN 978-3-506-77782-9

= Christliche Sozialethik im Diskurs, Band 4

2013. ca. 200 Seiten, kart.

ca. € 28,90/sFr 39,-

ISBN 978-3-506-77858-1

= Christliche Sozialethik im Diskurs, Band 5


32 Theologie

Hansjörg Günther

Umwege in eine

achtsame Moderne

Die Großstadt im Fokus von Soziologie,

Stadtkritik und deutschem Katholizismus

Die Großstadt ist im Übergang vom 19. zum 20. Jahrhundert

ein Laboratorium für eine neue Zeit und einen neuen Menschentyp

geworden. Ein Prozess voller Ambivalenz – den

einen Fluch, den anderen ein Segen.

Katholizismus und Moderne scheinen sich bis in unsere

Tage unversöhnlich gegenüberzustehen. Der Katholizismus

wirkte bis in die Nachkriegszeit als antimoderne Ge gen gesell

schaft. In der vorliegenden Arbeit geht es um den Zu sammen

hang von Modernisierungsprozessen und Katholizismus

von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ende der

Wei marer Republik. Kristallisationspunkt dieser Jahre ist

Ber lin, das in der vorliegenden Studie auch eine prominente

Stel le einnimmt.

Die »katholische Antwort« auf die Ambivalenzen der Großstadt

hatte viele Facetten. Katholizismus und Moderne schließen

sich eben nicht aus, sondern fordern einander he raus

und lassen den Weg in eine reflektierte, achtsame Mo der ne

erkennen.

Der Autor: Hansjörg Günther, Monsignore Dr. theol., ist Domvikar an der

St. Hedwigs-Kathedrale in Berlin und Mitglied der päpstlichen Familie. Seit

2012 leitet er das Dezernat Personal im Erzbistum Berlin.

Andreas Rohde

Lebensgeschichte

und Bekehrung

Leben aus Gottes Anerkennung

Nichts bringt die narrative Einheit der Lebensgeschichte

eines Menschen so zum Einsturz wie ein religiöses Be kehrungs

erlebnis. Dennoch findet die Bekehrung als ein Grundakt

des Glaubens bis heute in der Systematischen Theologie

nur wenig Beachtung.

Das Widerfahrnis einer Bekehrung nimmt für den Be kehr ten

stets einen lebensbestimmenden Raum ein. Die Konver sion

wird zum Konstruktionspunkt der individuellen Le bens geschichte.

Der gläubig gewordene Mensch sieht nun in Gott

ein Gegenüber, durch das er seine Identität erhält. Die neu

ge wonnene Identität erfährt der Bekehrte als personale An -

er ken nung.

Bleibt die Konversion ein rein subjektives Ereignis der individuellen

Lebensgeschichte? Oder birgt gerade die persönli che

Glaubenserfahrung noch unentdecktes Potential für Theologie

und Kirche? Der Zusammenhang von Konversion als

Grund akt des Glaubens und Lebensgeschichte wird (in dieser

Arbeit) in theologischer, soziologischer und psychologischer

Perspektive entfaltet.

Der Autor: Andreas Rohde, Dr. theol., ist Priester des Erzbistums Paderborn

und seit 2009 Leiter der dortigen Diözesanstelle Berufungspastoral.

2013. ca. 500 Seiten, ca. 10 farb. Abb., kart.

ca. € 59,-/sFr 76,-

ISBN 978-3-506-77772-0

2013. ca. 300 Seiten, kart.

ca. € 39,90/sFr 51,90

ISBN 978-3-506-77741-6

= Paderborner Theologische Studien, Band 55


Theologie 33

Matthias Pulte | Mareike Klekamp (Hg.)

Werte entfalten –

Gesellschaft gestalten

Festschrift für Manfred Spieker zum 70. Geburtstag

Verfassungsrechtliche Grundorientierungen und kirchenrecht

liche Verortungen, spezifisch sozialethische Fragen zu

Gesellschaft, Partnerschaft, Ehe, Familie und Wirtschaft und

religionspädagogische Aspekte der Wertebildung in der und

für die Gesellschaft.

Werte entfalten – Gesellschaft gestalten. Unter diesem Motto

versammeln sich 17 namhafte Autoren mit Beiträgen zu

hochaktuellen und gesellschaftlich brisanten The men.

Zudem wird der Horizont über die spezifisch deutschen

Ver hältnisse geweitet. Die Beiträge geben aktuelle Orien tierun

gen zu Fragen, die in der Gesellschaft des beginnenden

21. Jahrhunderts oft kontrovers diskutiert werden. Bei aller

Ver schiedenheit verbindet die Autoren und ihre Beiträge ein

gemeinsames naturrechtliches und ordnungsethisches Funda

ment. Dass dies auch heute, trotz manch gegenteiliger

Über zeugung, nicht obsolet geworden, sondern geeignet ist,

auf konkrete Fragen ebensolche Antworten zu liefern, zeigt

der vorliegende Band.

Alfred Schüller | Elmar Nass |

Joseph Kardinal Höffner

Wirtschaft, Währung, Werte

Die Euro(pa)krise im Lichte der Katholischen Soziallehre

Einer der markantesten Sätze Joseph Kardinal Höffners lau tet:

»Die Geschichte lehrt, dass Freiheit und Würde des Menschen

weithin vom Ordnungssystem der Wirtschaft ab hängen«.

Der Wirtschaftswissenschaftler Alfred Schüller beschäftigt

sich in in grundsätzlicher und pra xis naher Analyse mit den

Ursachen der »Fiskalkrise«, ihren ord nungs politischen Ur -

sa chen und Lösungswegen.

Der Theologe und Wirtschaftswissenschaftler Elmar Nass geht

der Frage nach: »Was hat die katholische Sozialethik zur

Euro(pa)krise zu sagen?« Er ruft vor allem wieder in Er innerung,

wie bei dieser wichtigen Frage die Sozial prin zi pien So -

li darität und Subsidiarität beachtet werden müssen.

Joseph Kardinal Höffner selbst bietet grundsätzliche Überle

gun gen über »Die Marktwirtschaft im Lichte der katholischen

Soziallehre« sowie »Zehn Leitsätze«: »Es ist ein

Trug schluss zu meinen, der Staat könne alles, und insbeson

de re, er könne alles besser machen… Die Ausweitung der

Staats tätigkeit und die damit verbundene Bürokratisierung

und die gefährlich hohe Staatsverschuldung müssen jetzt

kor ri giert werden«.

2013. 304 Seiten, 1 s/w Abb., Festeinband

€ 39,90/sFr 51,90

ISBN 978-3-506-77287-9

2013. ca. 100 Seiten, kart.

ca. € 14,90/sFr 21,20

ISBN 978-3-506-77868-0

= Veröffentlichungen der Joseph Höffner Gesellschaft,

Band 2


34 Theologie

Michael Hartlieb

Die Menschenwürde

und ihre Verletzung

durch extreme Armut

Eine sozialethisch-systematische

Relektüre des Würdebegriffs

Wann und warum ist extreme Armut eine Verletzung der

Men schenwürde?

Weltweit leiden über eine Milliarde Menschen unter extremer

Armut. Gravierende Phänomene von Mangel und Entbeh

rung werden heute als moralisches Problem verstanden,

weil sie menschliches Wohlergehen verhindern und Entwick

lungs potenziale hemmen. Es ist deshalb in Politik und

Ge sell schaft populär geworden, extreme Armut als eine Verlet

zung der Menschenwürde zu verstehen. Mit diesem pauscha

len Urteil wird aber eine tieferreichende Reflexion vorschnell

abgeblendet. Die Lebenswelten der Menschen mit

ihren individuellen Armutserfahrungen müssen wesentlich

dif fe renzierter erfasst werden. Mit einem kritischen Verständ

nis der Menschenwürde und im Bewusstsein ihrer

Poten zia le für den gesellschaftlichen Diskurs ist ein moralischer

Stand punkt auch weiterhin möglich.

Der Autor: Michael Hartlieb, Dr. theol., ist Wissenschaftlicher Assistent am

Lehr stuhl für Christliche Sozialwissenschaft an der Katholisch-Theo lo gischen

Fakultät der Universität Würzburg.

Dieter Witschen

Grundmerkmale

der Menschenrechte

Kennzeichen – Kriterien – Kulturen

Je inflationärer die Rede von den Menschenrechten – desto

dringlicher eine Vergewisserung, wofür die für Ethik wie

Recht und Politik zentrale Kategorie sinnvollerweise steht.

Um das Profil der Menschenrechte ausmachen zu können,

em pfiehlt es sich, sich von deren Grundstruktur leiten zu lassen.

Zu klären ist mithin: Wer sind die Berechtigten? Sind es

z. B. nur Individuen oder auch Kollektive? Wer sind die Verpflichteten?

Sind es die jeweiligen Staaten oder auch nichtstaatliche

Akteure? Und was sind ihre Inhalte? Sind diese ba -

sa len Rechte etwa angeboren oder werden sie verliehen? Können

sie ihren universalen Anspruch einlösen oder sind sie

kulturbedingt? Haben sie alle das gleiche Gewicht und sind

sie unverlierbar oder nicht? Den drei Ebenen lassen sich die

diversen menschenrechtlichen Grundmerkmale zu ord nen,

die in einschlägigen Dokumenten wie im Diskurs nam haft

gemacht werden. Indem sie aus einer rechtsethi schen Perspek

tive zum einen je für sich präzise und zum an de ren möglichst

umfassend bestimmt und begründet wer den, kann

eine Klärung gewonnen werden, was Men schen rechte sind.

Der Autor: Dieter Witschen, Dr. theol., Studium der Katholischen Theo logie,

war von 1976 bis 1986 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für

Mo ral theologie der Universität Münster und ist seit 1986 Mitarbeiter beim

Bi schöf li chen Offizialat Osnabrück.

2013. ca. 480 Seiten, kart.

ca. € 59,-/sFr 76,-

ISBN 978-3-506-77798-0

2013. ca. 160 Seiten, kart.

ca. € 22,90/sFr 31,80

ISBN 978-3-506-77867-3


Theologie 35

Heinrich Hahn

Die christliche Liebe

in der katholischen Kirche

Herausgegeben von

Johannes Bündgens und Arnd Küppers

Der Gründer des Missionswerks gibt in einem bisher un veröffentlichten

Werk Rechenschaft über seine religiöse Ge dan -

kenwelt. Eine originelle Quelle zu den Anfängen der Missions

bewegung im 19. Jahrhundert.

Was sich eine Generation später zur »katholischen Soziallehre«

entwickelte, das war um die Mitte des 19. Jahr hun derts

noch die Debatte um die christliche Liebe und ihre ge sellschaft

lichen Auswirkungen. In Aachen, der ersten In dustrie

stadt Deutschlands, war man früh auf die sozialen Themen

aufmerksam geworden. Hauptexponent des hiesi gen

sozia len Katholizismus war der Arzt Heinrich Hahn, auf den

u.a. das Missionswerk missio zurückgeht. Es erschließt uns

sein religiöses Denken und die Motive seines Handelns und

gibt Einblicke in die überraschend en gen Zusammenhänge

zwi schen karitativem, missionari schem und politischem

Enga ge ment der Katholiken im preußischen Rheinland.

Der Autor: Heinrich Hahn, Dr. med. (1800-82), war Arzt, Lokalpolitiker, Mitglied

des Landtages und Gründer des Missionswerkes.

Bardo Weiß

Kirche und Sakramente

bei den frühen

deutschen Mystikerinnen

Bei einem Titel wie diesem mag man zunächst an fromme

Frauen im Mittelalter denken, die in allem die Kirche und

ihre Sak ra mente bejahen. Auch der Zusammenhang zwischen

Mystik und den Sakramenten der Kirche liegt nicht

gleich auf der Hand.

Hier zeigt sich jedoch ein anderes Bild: Die frühen deutschen

Mystikerinnen haben trotz grundsätzlicher Bejah ung

der Kirche ihre inneren Zustände und die für sie Ver antwort

li chen scharf kritisiert. Auch die Sakramente waren für

diese Frauen keineswegs unerheblich. Gewiss haben sie in

der »unio mystica« Gottes Nähe und Ferne erlebt. Und doch

war für sie der Empfang der Sakramente nicht nur selbstverständ

lich, sondern auch in diese Erlebnisse integriert. Für

kri ti sche Leser bietet das Werk jede Menge Anlässe, die eigene

Erwartung zu hinterfragen und stellt somit eine span nende

Lektüre dar, die neue Facetten des Mittelalters aufzeigt.

Der Autor: Bardo Weiß, Prof. Dr. theol., ist Priester der Diözese Mainz und

war bis zu seiner Emeritierung Professor für Dogmatik an der dortigen

Universität.

2013. ca. 320 Seiten, kart.

ca. 39,90/sFr 51,90

ISBN 978-3-506-77877-2

= Christliche Sozialethik in Quellentexten, Band 1

2013. ca. 1.498 Seiten in 2 Teilbänden,

Festeinband

ca. € 188,-/sFr 235,-

ISBN 978-3-506-77769-0


36 Theologie

Matthias Pulte | Ansgar Hense (Hg.)

Grund und Grenzen staatlicher

Religionsförderung

unter besonderer Berücksichtigung des Verhältnisses

von Staat und Katholischer Kirche in Deutschland

Die staatskirchenrechtliche Debatte um das Vermögen der

Kirchen konzentriert sich zumeist auf sogenannte Staats leistun

gen und Kirchensteuer, während die sonstige staatliche

Reli gions förderung eher vernachlässigt oder populistisch be -

han delt wird.

Um diese verengte Perspektive aufzubrechen, will sich der

Band mehrperspektivisch dem Feld staat li cher Religionsförder

maßnahmen nähern. Von Bedeutung ist auch die rechtsvergleichende

Perspektive, die nicht nur an dere För der modelle

als Vergleichsfolie vorstellen soll, son dern gleich zei tig die

Frage danach impliziert, ob und in wie weit den ein zel nen

Mit gliedsstaaten der Europäischen Union nicht Spiel räume

für eigene Wege verbleiben müssen, um Kir chen und Re ligions

gemeinschaften zu fördern.

Die Herausgeber:

Matthias Pulte, Prof. Dr. phil., lic. iur. can., ist Leiter des Seminars für

Kir chen recht, Kirchliche Rechtsgeschichte und Staatskirchenrecht an der

Uni ver sität Mainz.

Ansgar Hense, apl. Prof. Dr. jur., ist Direktor des Instituts für Staats kir chenrecht

der Deutschen Diözesen und Professor für Öffentliches Recht an der

Tech nischen Universität Dresden.

Christian Berkenkopf

Sünde als ethisches Dispositiv

Über die biblische Grundlegung des Sündenbegriffs

Wann und wie wird definiert, was als Sünde gilt? – Die

Un ter suchung widmet sich dieser Frage, indem sie das

bib li sche Sprechen von Sünde untersucht und den Sün denbegriff

in seinen temporalen und sozialen Dimensionen

ana lysiert. Es schließt sich die Frage an, wie Moral und Recht

sich zueinander verhalten bzw. welche rechtlichen Bezüge

der Sündenbegriff hat und wie sie sich entwickelt haben.

Die Ausgangsfrage führt in das Gebiet der biblischen

Ethik: Sünde ist eine Haltung, die zu Selbstisolation führt

und Gemeinschaftsorientierung verneint. Fragestellung und

Methodik sind dabei auf Interdisziplinarität angelegt: Die

Diskussion über Fragen der Korrelation von Gesell schaftsstruk

tur und Semantik innerhalb der Theologie erfordert

den Aus tausch mit Begriffen und Methoden der Philosophie

und der Soziologie.

Der Autor: Christian Berkenkopf, Dr. phil., ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter

am Seminar für Moraltheologie an der Katho lisch-Theologischen

Fa kul tät der WWU Münster und am Lehrstuhl für Dogmatik und Dog mengeschichte

der Ruhr-Universität Bochum.

2013. ca. 320 Seiten, kart.

ca. € 39,90/sFr 51,90

ISBN 978-3-506-77882-6

= Kirchen- und Staatskirchenrecht, Band 17

2013. ca. 240 Seiten, kart.

ca. € 29,90/sFr 40,-

ISBN 978-3-506-77295-4


Philosophie | Theologie 37

Hans Wagner

Die Würde des Menschen

Herausgegeben von Stephan Nachtsheim

»Die Würde des Menschen«, das letzte große Werk des Bonner

Philosophen, entwirft eine empirismuskritische transzen

dentalphilosophische Begründung der Idee der Menschen

wür de und plädiert zugleich für eine Neuausrichtung

der theo retischen und praktischen Philosophie.

Wagner geht aus von dem Widerspruch zwischen feierlicher

Beschwörung der Menschenwürde und deren ständiger Verletzung

sowie von der grundsätzlichen Unfähigkeit der em pirischen

Wissenschaften wie auch zeitgenössischer neoem piris

tischer und neopositivistischer Philosopheme, die Idee

der Menschenwürde zu begründen. Er gibt dieser Idee ein

trag fähiges systematisches Fundament in einer an Kant

orien tierten, aber modernen Transzendentalphilosophie.

Der Mensch ist nicht nur Objekt, sondern Wahrheit leistendes

Subjekt der Wissenschaft. Wagner leitet aus seinem Konzept

konkrete Konsequenzen für die Wissenschaften, das

Bil dungswesen, das Recht, die öffentliche Meinungsbildung

und die Politik heute ab.

Der Herausgeber: Stephan Nachtsheim, Prof. Dr. phil., studierte an der Univer

sität Bonn u.a. bei Hans Wagner und lehrt Philosophie an der RWTH

Aachen und an der Universität Siegen.

Bernhard Casper

Grundfragen des Humanen

Studien zur Menschlichkeit des Menschen

Der Prozess der Globalisierung unter den technischen Vo -

raus setzungen des 21. Jahrhunderts konfrontiert uns nicht

nur mit grundlegenden politischen und sozialen Problemen,

sondern letztlich mit der Frage, wie wir uns in diesen Um -

ständen in unserer Menschlichkeit selbst verstehen sol len.

Gibt es in der globalen Krise des Menschlichen Orientierungen?

Mit den Essays »Denken und Danken«, »Erfahrende

Vernunft«, »Menschenwürde und Verantwortung«, »Desorientierung

und Tugend«, »Dasein in Liebe«, »Was heißt

das: glücklich sein?« und »Toleranz als Problem« trägt

die ses Buch zu einer Klärung der Frage nach der Menschlich

keit des Menschen heute bei. Es geht in ihnen auch um

das religiöse Verhältnis, in welchem wir uns in unse rem tatsächlich

gelebten geschichtlichen Dasein befin den. Es wird

deutlich, inwiefern Menschheitskrise und Gottes kri se in

einem Zusammenhang stehen. Und es tritt die Plau si bi li tät

des jüdischen wie christlichen Verständnisses der Menschlichkeit

des Menschen als eines unbedingten Anspruches an

dessen Freiheit an den Tag.

Der Autor: Bernhard Casper, Prof. em. Dr. Dr. h.c. phil., war von 1978 bis

zu seiner Emeritierung Professor für Christliche Religionsphilosophie an

der Uni ver sität Freiburg.

2013. ca. 500 Seiten, Festeinband

ca. € 68,-/sFr 87,60

Subskriptionspreis: ca. € 60,-/sFr 77,30

ISBN 978-3-506-77878-9

= Hans Wagner - Gesammelte Schriften, Band 2

2013. ca. 180 Seiten, kart.

ca. € 22,90/sFr 31,80

ISBN 978-3-506-77883-3


38 Theologie

Hamideh Mohagheghi | Klaus von Stosch (Hg.)

Gewalt in den

heiligen Schriften von

Islam und Christentum

In den gesellschaftlichen und politischen Diskussionen wird

oft eine direkte Beziehung zwischen Religion und Ge walt

erörtert, die darauf zielt, die Religion schlechthin als Ur sache

der Gewaltbereitschaft anzuprangern.

Die Quellen der monotheistischen Religionen Judentum,

Chris tentum und Islam beinhalten ein Gewaltpotenzial, das

im Laufe der Geschichte immer wieder von ihren An hängern

instrumentalisiert wurde. Diese Quellen können wir

ver stehen, wenn wir an ihre Aussagen nicht mit unserer

heu tigen Denkweise herangehen, sondern versuchen, sie

aus der Perspektive ihrer Entstehungzeit zu erfassen. In

diesem Buch haben sich christliche und muslimische Theolo

gin nen und Theologen dem Thema Gewalt in der Bibel

und im Koran gestellt. Anhand von Textbeispielen und her -

me neutischen Zugangsweisen werden die Probleme an gespro

chen und Möglichkeiten zum Verständnis und zur Ausle

gung erörtert.

Die Herausgeber:

Klaus von Stosch, Prof. Dr. theol., ist Professor für Katholische Theologie an

der Universität Paderborn.

Hamideh Mohagheghi ist seit 2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin für islami

sche Theo lo gie an der Universität Paderborn.

2013. ca. 240 Seiten, kart.

ca. € 29,90/sFr 40,-

ISBN 978-3-506-77281-7

= Beiträge zur Komparativen Theologie, Band 10

Barbara Lukoschek

Ethik der Befreiung

Engagierter Buddhismus und Befreiungstheologie

im Dialog

Globale Herausforderungen wie das Armutsproblem und

die Wirtschaftskrise stellen die Weltreligionen vor die Aufgabe,

einen Beitrag zur Orientierung zu leisten, der in die

Tie fe der religiösen Welt- und Selbstdeutung des Menschen

hi nein reicht. Welche Wege der Analyse und Bewältigung

wei sen das Christentum und der Buddhismus auf? Und wie

kön nen sich diese gegenseitig ergänzen und bereichern?

Der vorliegende Band entschlüsselt mit schwerpunktmäßigem

Bezug auf den Jesuiten Aloysius Pieris und den Therava

da-Mönch P.A. Payutto die ethische und soteriologische

Sys tematik hinter den Positionen der Befreiungstheologie

und des hierzulande noch kaum bekannten Engagierten

Bud dhis mus. Wirtschaftsethisch konkretisiert wird der komparative

Ansatz durch den interdisziplinären Brücken schlag

zu den Wirtschaftswissenschaftlern Franz Josef Hin kel ammert

und Karl-Heinz Brodbeck. Die dialogische Betrach tung

er öff net gewinnbringende Perspektiven hinsichtlich der

kom plementären Pole Weisheit (Gnosis) und Liebe (Agape)

sowie Freiheit und Hingabe.

Die Autorin: Barbara Lukoschek, Dr. theol., ist Studienrätin für Katholische

Religion und Englisch.

2013. ca. 280 Seiten, kart.

ca. € 39,90/sFr 51,90

ISBN 978-3-506-77875-8

= Beiträge zur Komparativen Theologie,

Band 16


Theologie 39

Michaela Breckenfelder

Der Künstler als Theologe

Otto Pankoks Bildwerke im Religionsunterricht

Otto Pankok (1893-1966) ist ein von der Kunstwissenschaft

we nig beachteter Künstler. Da er immer dem Figürlichen verhaftet

blieb, wird er heute als Hauptvertreter des Expressiven

Rea lis mus gezählt. Auch seine Malweise ist einzigartig, in

der er die klassische Kohlezeichnung zur großformatigen

Koh le ma le rei weiterentwickelte.

Seine Kunstwerke können Heranwachsende in ihrer Erfahrungs

welt heute immer noch ansprechen, da mit ihnen

ästhe tisch zeitlose Bildwerke vorliegen, die in besonderer

Weise Auskunft geben über die Geschichte Gottes mit den

Men schen. Christliche Themen wie der wahre Mensch, Liebe,

Leid, das Böse, Schuld und Sünde werden darin künst le risch

bearbeitet. Besonders seine Kohlebilder spiegeln per sönliches

Empfinden und christliches Weltbild in besonderer

Authentizität. Sie sind aufgeladen mit zeitgeschicht li chem

Erleben und dem Suchen nach verstehbaren Antworten. In

ihnen lassen sich fünf Motivgruppen mit eindeutiger exegetischer

und religionsdidaktischer Relevanz erkennen.

Die Autorin: Michaela Breckenfelder, Dr. phil., ist seit Mai 2012 Wis sen schaftli

che Mitarbeiterin an der FAU Erlangen-Nürnberg am Institut für praktische

Theologie, an dem sie auch seit 2007 in der LehrerInnenfortbildung

tä tig ist.

Federico Ignacio Viola

Der Kairos der Liebe

Das Konzept der Gerechtigkeit bei Emmanuel Levinas

Die levinas sche Erschließung von Gerechtigkeit als dem

Äu ßer sten zu Denkenden fordert eine Reflexion darüber

he raus, wie Gerechtigkeit jeweils wieder in der konkreten

Be geg nung mit den Anderen verwirklicht wird.

Wie ist die erhoffte Gerechtigkeit des Einen mit dem konkret

werdenden Ethischen durch die Handlung des Anderen zum

Zeitpunkt des Geschehens verstrickt? Diese »Ver strick ung«

wird als eine Komplikation verstanden, welche die beruhig te

Ein sam keit des modernen Subjekts stört. Dieses störende

Ereig nis der Verantwortung lässt sich nicht als Ergebnis

eines Kal küls zwischen Verbotenem und Erlaubtem begreifen.

Denn die wirkliche Gerechtigkeit geschieht nur in der

kon kre ten geschichtlichen Handlung, die die theoretischen

Wider sprüche, die sich in einem zeitlos-idealistischen Denken

zu geben scheinen, übersteigt.

Der Autor: Federico Ignacio Viola, Dr. phil., studierte in Santa Fe, Argen tinien,

Philosophie. Gefördert vom Stipendienwerk Lateinamerika Deutschland

e.V. promovierte er in Freiburg im Breisgau bei Prof. em. Dr. Dr. h.c.

Bern hard Casper und Prof. Dr. Hans-Helmuth Gander.

2013. ca. 264 Seiten, 20 s/w Abb., kart.

ca. € 34,90/sFr 45,80

ISBN 978-3-506-77286-2

2013. ca. 240 Seiten, kart.

ca. € 29,90/sFr 40,-

ISBN 978-3-506-77715-7

= Studien zu Judentum und Christentum, Band 27


40 Ethnologie | Literatur

Jahrbuch für

Europäische Ethnologie

Im Auftrag der Görres-Gesellschaft herausgegeben

von Heidrun Alzheimer, Sabine Doering-Manteuffel,

Daniel Drascek und Angela Treiber

Dritte Folge 8 – 2013: Ungarn

• Balázs Balogh | Balázs Borsos: Zur gegenwärtigen Situation

der un ga ri schen Ethnologie. Forschungsschwerpunkte,

Institutionen und fach interne Beziehungen

• Balázs Borsos: Kulturraum Ungarn. Der Volkskunde-Atlas

von Un garn und die Methode der Clusteranalyse

• József Liszka: Die Erforschung sakraler Kleindenkmäler

in der ungarischen Ethnologie. Ergebnisse und Perspektiven.

• Dániel Bárth: Pater Rochus, der ungarische Gassner. Exorzismus,

Volksfrömmigkeit und Katholische Aufklärung in Südungarn

um die Mitte des 18. Jahrhunderts

• Gábor Barna: Das Heiligsprechungsverfahren der hl. Margarete

(1242-1271) im frühen 20. Jahrhundert

• Gábor Tüskés: Kelemen Mikes (1690-1761) – der »ungarische Goethe«.

Unbekannte Quellen zu den Erzählungen in den »Briefen aus der Türkei«

• Gerhard Seewann: Die ungarischen Schwaben. Zentrale Aspekte ihrer Geschichte

• Michael Prosser-Schell: Volkskunde/Europäische Ethnologie

und die »Donauschwaben«-Forschung.

Ausgewählte prinzipielle und exemplarische Probleme

• Csilla Schell: Die neuen Vertriebenendenkmäler in Ungarn

• Balázs Balogh: Ungarische Migranten in den Vereinigten Staaten von Amerika

• Lujza Tari: Die Familie als Hintergrund der Traditionspflege. Woher

kommen die besten Sänger und Instrumentalisten in der Volks musik?

• Bertalan Pusztai: Local festivals, their role in settlement development, their

relationship to image-building and the use of culture and authen ticity

• Mihai Márton: Ethnic Denotations. The Hungarian Case

• Katalin Tóth: Schick, cool und kritisch? Urbane Fahrradkultur in Budapest

2013. ca. 240 Seiten, kart.

ca. € 24,90/sFr 34,60

ISBN 978-3-506-77866-6

Tim Lanzendörfer

The Professionalization

of the American Magazine

Periodicals, Biography, and Nationalism

in the Early Republic

»The Professionalization of the American Magazine« zeigt

auf, dass hinter den oft angenommen idealistischen Grün den

für die Publikation von Zeitschriften in der frühen ame ri kanischen

Republik viel häufiger als angenommen ein bloßes

Profitstreben stand.

Auf einer breiten Basis von Pri mär lite ratur und Archivalien

analysiert die Stu die die Zeit schrif ten produktion in ihrer

Gesamtheit, die Pub li ka tions ge schichte des in Philadelphia

erschienenen Magazins »Port Folio« sowie die Zeitschrift

in ihrer Rolle im Natio nal diskurs wäh rend des Krieges von

1812. Über die Kurz bio gra phie als exem pla risches Genre

zeigt sie klar auf, wie Zeit schriften in der frühen Repu blik

funk tio nierten, welche Zwän ge und Mög lich kei ten zur

Ge stal tung sie besaßen und wie ihre kom plexen Zu sammenhänge

nur unter dem Gesichts punkt eines finanziellen Profit

stre bens erklärbar wer den.

Der Autor: Tim Lanzendörfer, Dr. phil., ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter

in der Amerikanistik an der Johannes Gutenberg Universität Mainz.

2013 355 Seiten, 10 s/w Abb., kart.

€ 48,-/sFr 61,80

ISBN 978-3-506-77773-7

= Beiträge zur englischen und

amerikanischen Literatur, Band 33


Pädagogik 41

Alfred Schäfer | Christiane Thompson (Hg.)

Leistung

Mit dem Leistungsprinzip ist die Hoffnung auf eine gerechte

Verteilung materieller und sozialer Güter verbunden. Was

aber, wenn die Voraussetzungen und Realisierungen dieses

Prin zips mit unauflösbaren Problemen einhergehen?

Die Vorstellung, dass individuelle Leistung und Leis tungsfä

hig keit über Amt, Ansehen und Auskommen entscheiden

sollen, bildet das Credo moderner Gesellschaften. Die Hoffnung

auf eine gerechte Verteilung gesellschaftlicher Ressour

cen wird jedoch erschüttert, wenn die Schule als Ort,

an dem Leistungsfähigkeit allererst erworben werden soll,

be reits ein Ort der Selektion ist. Wie lassen sich die un gleichen

Be din gun gen, die jede Leistungsmessung und jedes

Ran king kenn zeichnen, berücksichtigen? Diese Fragen verschär

fen sich mit der Entgrenzung des Leistungsprinzips

und der All ge gen wart einer Optimierung des Selbst.

Alfred Schäfer | Christiane Thompson (Hg.)

Spiel

Spiele konstituieren eine eigene Welt gegenüber der Wirklich

keit und sie bringen selbst Wirklichkeiten hervor, so dass

es schwierig wird, den Möglichkeits- und Realitätssinn von

Spielen abzugrenzen.

In pädagogischer Sicht erscheinen Spiele häufig als ein

me tho disches Hilfsmittel, das die Vermittlung von Inhalten

er leich tert. Aber die Spieltheorie weiß seit langem, dass Spiele

durchaus eine eigene Welt schaffen, über die nicht einfach

von außen verfügt werden kann. In der Welt des Spiels

wer den die im Alltag doch fest erscheinenden Grenzen von

Wirk lichem und Möglichem verflüssigt. Spiele bringen einen

Realitätssinn hervor, auch wenn um das Spielen gewusst

wird. Umgekehrt ist in der heutigen Zeit unser Alltagsleben

zunehmend unter einen Möglichkeitsvorbehalt gestellt:

Könnte es sein, dass unsere Selbst- und Weltverhältnisse

einen spielerischen Charakter angenommen haben?

Die Herausgeber:

Alfred Schäfer ist seit 1993 Professor für Systematische Erziehungs wis sen schaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Christiane Thompson ist seit 2010 Professorin für Allgemeine Erzie hungs wissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Bildungstheorie und kul turwis

sen schaftlichen Bildungsforschung an der Martin-Luther-Uni ver si tät Halle-Wittenberg.

2013. ca. 160 Seiten, kart.

ca. € 22,90/sFr 31,80

ISBN 978-3-506-77598-6

= Pädagogik – Perspektiven

2013. ca. 160 Seiten, kart.

ca. € 22,90/sFr 31,80

ISBN 978-3-506-77603-7

= Pädagogik – Perspektiven


42 Pädagogik

Carsten Bünger

Die offene Frage

der Mündigkeit

Studien zur Politizität der Bildung

Das moderne Bildungsdenken hat mit Bildung die Vorstellung

eines freien Verhältnisses zu den natürlichen und ge -

sell schaftlichen Bedingungen verbunden.

Ein Bezugspunkt für diese Vorstellung ist das mündige Subjekt,

das sowohl der sozialen Ordnung als auch sich selbst

ge gen über zu kritischer Distanzierung fähig ist. Bildung steht

somit in einer konstitutiven Beziehung zum Politischen, die

weder in Bildungspolitik noch in politischer Bildung aufgeht.

Wie aber diese Beziehung zu denken ist, wenn Mündig

keit nicht als gegebenes Vermögen oder erreichbares

Re sul tat unterstellt, sondern als Problemstellung begriffen

wird, diskutiert der Autor anhand aktueller Denkfiguren von

Bil dung, Subjektivierung und Politischem. Deutlich wird der

Ein satz punkt einer kritischen Bildungsphilosophie, die sich

weder mit funktionalen Entleerungen noch mit normativen

Ver ein deu tigungen von Bildung beruhigt, sondern die Frage

nach Mün dig keit offen zu halten sucht.

Der Autor: Carsten Bünger ist seit 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am

Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik an der Technischen

Universität Darmstadt.

Johannes Drerup

Paternalismus,

Perfektionismus und

die Grenzen der Freiheit

Historischen Erblasten verdankt das Paternalismuskonzept

den schlechten Ruf, der es zum Abladeplatz für obsolete

Prak tiken und fragwürdige Werte hat werden lassen. Das

dürf te dazu beigetragen haben, dass die Pädagogik dieses

Be grün dungs modell weitgehend aus dem Blick verloren hat.

Paternalismusdoktrinen lassen sich als Be grün dungs ressour

cen aus Grundbegriffen und Leitmetaphern der Hu manwis

sen schaften herleiten und für Interventionen und Regelun

gen in Anspruch nehmen, die mit wohltätigen Ab sich ten

Über legungen und Handlungsmöglichkeiten von Men schen

be einflussen und steuern (z.B.: Helmpflicht, Schul pflicht,

positive/negative Anreize, Informationen etc.). Pa ter na lismus

als »einheimisches Begründungsmodell« kon fron tiert

Pädagogik mit Fragen nach der Rechtfertigung und Durchset

zung pädagogischer Arrangements (Paterna lis mus), Fragen

des guten Lebens (Perfektionismus) und Fra gen nach

Er mög lichungsbedingungen und Grenzen von Frei heit und

Auto nomie.

Der Autor: Johannes Drerup, Dr. phil., ist seit 2010 Wissenschaftlicher Mitar

bei ter an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

2013. ca. 240 Seiten, kart.

ca. € 29,90/sFr 40,-

ISBN 978-3-506-77799-7

= Theorieforum Pädagogik, Band 5

2013. ca. 700 Seiten, kart.

ca. € 98,-/sFr 124,-

ISBN 978-3-506-77298-5


Pädagogik 43

Ralf Koerrenz | Benjamin Bunk (Hg.)

Armut und Armenfürsorge

Protestantische Perspektiven

Der Umgang mit Armut und Armenfürsorge gehört zu den

zentralen Herausforderungen einer jeden Gesellschaft.

Im Vorfeld der Praxis gibt es eine ganze Reihe von offenen

Fragen: Wie wird »Armut« gedeutet? Wie ist Armenfürsorge

zu begründen? Wie soll Armenfürsorge praktisch gestaltet

wer den? In heutigen Kontroversen um Armut und Ar menfür

sorge scheinen dabei gelegentlich wichtige Begrün dungsmus

ter für das praktische Handeln nicht mehr bewusst zu

sein.

Der Protestantismus gehört im europäischen und im nordame

ri kanischen Kontext zu den wesentlichen Traditionen,

die solche Grundgedanken zum Umgang mit Armut und

zur Begründung von Armenfürsorge ausgebildet haben. Der

Band zeichnet von den biblischen Grundlagen über historische

Wegmarken bis zu aktuellen Herausforderungen in

sechs Beiträgen wesentliche Motive dieser protestantischen

Pers pek tiven nach.

Die Autoren: Ralf Koerrenz, Prof. Dr. Dr., und Benjamin Bunk, M.A., lehren

am Institut für Bildung und Kultur (IBK) der Friedrich-Schiller-Universität

Jena.

Annika Blichmann

Erziehung als Wissenschaft

Ovide Decroly und sein Weg

vom Arzt zum Pädagogen

Der belgische Reformpädagoge Ovide Decroly (1871-1932)

leis tet mit seinen Forschungen einen herausragenden Beitrag

für eine Erziehung als Wissenschaft.

Der studierte Arzt mit einem Schwerpunkt auf Ner ven heilkunde

stützt sich dabei vor allem auf empirische und ex peri

men telle Ver fah rensweisen wie systematische Beob ach tungen,

In telli genz tests oder nachprüfbare Experimente.

Diese wendet er zunächst in einer Schule für psychisch und

physisch retardierte Kinder an und erarbeitet ein pädagogisches

Konzept, das er in seiner 1907 gegründeten Schule für

gesunde Kinder erprobt. Dabei steht auf inhaltlicher Ebe ne

das Interesse des Kindes unter Berücksichtigung psy cho logi

scher und pädagogischer Aspekte ebenso im Vor der grund

wie auch der sogenannte methodische Dreischritt auf di daktischer

Ebe ne.

International gesehen ist Decroly ein wichtiger Vertreter der

weltweiten Organisation »New Education Fellowship« und

leitet dort bis zu seinem Tod die belgische Sektion.

Die Autorin: Annika Blichmann, Dr. phil., ist Wissenschaftliche Mit arbeite

rin am Lehrstuhl für Historische Pädagogik und Erziehungsforschung

so wie Koordinatorin des Landesgraduiertenkollegs »Protestantische Bildungs

traditionen in Mitteldeutschland« an der FSU Jena.

2013. ca. 140 Seiten, kart.

ca. € 18,90/sFr 26,70

ISBN 978-3-506-77794-2

= Kultur und Bildung, Band 5

2013. ca. 260 Seiten, kart.

ca. € 36,90/sFr 48,-

ISBN 978-3-506-77779-9

= Kultur und Bildung, Band 4


44 Pädagogik

Birgitta Fuchs

Friedrich Schleiermacher

Einführung mit zentralen Texten

Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher war Philosoph, protes

tan tischer Theologe, Altphilologe, Publizist, Kul tur wissenschaftler,

Kirchenpolitiker, Staatstheoretiker und last but not

least Pädagoge.

Gerade aufgrund seiner Vielseitigkeit gehört er zu den einfluss

reichsten Köpfen seiner Zeit. Doch nicht nur seine philosophischen

und theologischen Schriften verschafften ihm

bis in die Gegenwart andauernde Wirkung.

Neben Johann Friedrich Herbart gehört er zu den Begründern

der Pädagogik als Wissenschaft. Seine hermeneutisch-dialek

ti sche Denkweise prägt die geisteswissenschaftliche Pädago

gik nachhaltig bis heute und stellt aktuell einen wichti gen

Gegenpol zu einer rein empirisch-technologischen Er ziehungs

wissenschaft dar.

Schleiermachers Bedeutung für die Pädagogik wird in dem

vorliegenden Band Rechnung getragen. Eine verständlich ge -

schriebene Einführung und die völlig neu konzipier te Textaus

wahl machen heutige Leser mit der Pädagogik Schlei ermachers

gründlich vertraut und orientieren auch über deren

ethische Grundlagen und ihren dialogischen Cha rak ter.

Die Autorin: Birgitta Fuchs, Prof. Dr. phil., vertritt zur Zeit die Professur für

Allgemeine Pädagogik an der Universität Bayreuth.

Andreas Lischewski

Die Entdeckung der pädagogi -

schen Mentalität bei Comenius

Zum Problem der anthropoligischen Ermächtigung

in der Consultatio Catholica

Wissen ist Macht. All-Wissen ist All-Macht! – Wie Comenius

die pädagogische Mentalität der Moderne erfand ...

Die philosophischen Grundlagen der Großen Didaktik

Johann Amos Comenius‘ (1592-1670) entwickelte er in der

sieben bändigen »Consultatio Catholica«. Doch obwohl dieses

Spät werk als geniales Meisterstück gefeiert wurde, hat es

bis lang keine systematisch umfassende Interpretation er fahren.

Die vorliegende Studie rekonstruiert erstmalig die lo gische

Ge samt konstruktion dieses Werkes. Dabei orientiert

sie sich an einer mentalitätsgeschichtlichen Methodik, die

eng am em pi rischen Textbefund arbeitet und sich damit

von gän gi gen ideengeschichtlichen Auslegungen absetzt.

So aber wird detailliert der Weg nachgezeichnet, auf dem

die ur sprüng lich ge for derte Selbstlosigkeit des Menschen

zu letzt in eine am bi valente Ermächtigungslehre umschlug,

die die Er zie hungs mentalität bis heute nachhaltig prägt.

Der Autor: Andreas Lischewski, Prof. Dr. phil., ist Prof. für die Pädagogik

der frühen Kindheit an der Kath. Universität Eichstätt und lehrt seit März

2013 im Fachbereich Bildungswissenschaft der Alanus Hochschule in Alfter

bei Bonn.

2013. ca. 200 Seiten, kart.

ca. € 22,90/sFr 31,80

ISBN 978-3-506-77678-5

2013. ca. 500 Seiten, Festeinband

ca. € 59,-/sFr 76,-

ISBN 978-3-506-77787-4


Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste | Literatur 45

Nordrhein-Westfälische Akademie

der Wissenschaften und der Künste

Forum

F 1 | Kathrin Alber | Birgitta Bayerl |

Klaus Bergdolt | Walter Krämer |

Eckhard Nagel | Rolf Staufenbiel

Die Fortschrittsfalle der

Medizin – Wie viel Gesundheit

können wir uns leisten?

2013. 46 Seiten, 1 s/w + 7 farb. Abb.,

26 Grafiken, 2 Tabellen, kart.

€ 16,90/sFr 23,50 | ISBN 978-3-506-77608-2

F 3 | Susanne Fengler | Peter M. Lynen |

Klaus Rosen | Oliver R. Scholz | Urs Schweizer

Strategien der Desinformation

2013. 64 Seiten, kart.

€ 16,90/sFr 23,50 | ISBN 978-3-506-77757-7

Vorträge

Geisteswissenschaften

G 438 | Harald Mielsch

Die Verleumdung des Apelles

Ein frühhellenistisches Gemälde?

2012. 44 Seiten, 23 s/w + 5 farb. Abb., kart.

€ 13,90/sFr 19,50 | ISBN 978-3-506-77685-3

G 439 | Albrecht Beutel

Zwischen Eucharistie

und Euthanasie

Gerhard Ebeling als Pastor

der Bekennenden Kirche

2012. 32 Seiten, kart.

€ 7,90/sFr 11,90 | ISBN 978-3-506-77687-7

G 440 | Günther Jakobs

Rechtsgüterschutz? Zur

Legitimation des Strafrechts

2012. 52 Seiten, kart.

€ 14,90/sFr 20,90 | ISBN 978-3-506-77717-1

G 441 | Hans Rothe

Dostojevskijs Stellung

in der europäischen Literatur

2013. 40 Seiten, kart.

€ 14,90/sFr 20,90 | ISBN 978-3-506-77762-1

Vorträge Ingenieur- und

Wirtschaftswissenschaften

IW 36 | Klaus Meerkötter

Widerspricht die übliche

quan tentheo retische Korrektur

des thermischen Rauschens

einem Naturgesetz?

2012. 54 Seiten, 6 s/w + 10 farb. Abb., kart.

€ 16,90/sFr 23,50 | ISBN 978-3-506-77726-3

Vorträge Ingenieur- und

Wirtschaftswissenschaften

IW 37 | Martin R. Hofmann

Semiconductor Diode Lasers

for THz Technology

2012. 28 Seiten, 8 s/w Abb., kart.

€ 8,90/sFr 12,50 | ISBN 978-3-506-77729-4

IW 38 | Joachim von Braun

Die Welternährungs krisen

2008 und 2011

Ursachen, Konsequenzen,

Handlungsbedarf

2013. 28 Seiten, 1 s/w + 3 farb. Abb., 1 Tabelle, kart.

€ 8,90/sFr 12,50 | ISBN 978-3-506-77754-6

IW 39 | Wolfgang Ballwieser

Was kostet Eigenkapital?

Anwendungen, Erklärungen,

Entwicklungen

2013. 40 Seiten,1 s/w + 3 farb. Abb., 1 Tabelle, kart.

€ 12,90/sFr 17,90 | ISBN 978-3-506-77758-4

Vorträge Naturwissenschaften

und Medizin

NM 481 | Hans-Joachim Freund

Modelle für

heterogene Kataly satoren

Wie viel Komplexität ist notwendig?

2013. 28 Seiten, 1 s/w + 9 farb. Abb., kart.

€ 7,90/sFr 11,90 | ISBN 978-3-506-77728-7

Klasse für Künste

K 2 | Burkhard Spinnen

Von der Schulter ge fallen.

Über die Frage, ob Literatur

heute noch Kunst oder schon

Dienstleistung ist

2012. 27 Seiten, kart.

€ 7,90/sFr 11,90 | ISBN 978-3-506-77682-2

Plenum

P 1 | Tony Cragg | Walter Krämer | Karl Zilles

Interdisziplinäres

Plenum Sprache

2013. 53 Seiten, 2 s/w + 9 farb. Abb., kart.

€ 12,90/sFr 17,90 | ISBN 978-3-506-77752-2

Martin Knechtges |

Jörg Schenuit (Hg.)

Die Krone

der Schöpfung

Der Glaube an den Menschen hat im 20.

Jahr hundert empfindliche Schläge erlitten.

Wer heute in alten Texten Hymnen auf den

Menschen liest, als schönen, starken und

zärt lichen Sieger, als selbstlos Liebenden,

als Mitleidenden, der allen Menschen der

Welt ein Bruder sein möchte, den werden,

je nach Neigung, entweder nostalgische Ge -

füh le überkommen oder zynische Bitter keiten

überfallen. Mindestens wird sich ihm

jedoch ein Fragezeichen auftun.

Das obsessive öffentliche Reden von der

mensch lichen Würde, dem bezeichnenderweise

kaum ein ergreifendes Bild vom

Men schen gelingen will, steht dabei meist

un verbunden und abstrakt neben der Sehnsucht,

den Sinn der menschlichen Existenz

zu verstehen und ihr etwas Erhabenes ab -

zuge win nen. Und so drohen zuletzt selbst

die zarten Erfahrungen mit menschlicher

Hin wendung ins Abseits zu geraten.

Vielleicht lässt sich jedoch die wie verschleiert

scheinende »imago dei« lüften, wenn

der Blick auf die tragische und strebsame

Grö ße des Menschen fällt: Der Mensch ist

ein Sünder, aber er kann sich, auch wenn

er sich ihr nicht endgültig zu entwinden

ver mag, aus der Verstrickung heraus zu

höhe ren Früchten strecken.

2013. ca. 180 Seiten, Franz. Broschur

ca. € 24,90/sFR 34,60

Abopreis: ca. € 19,90/sFr 27,90

ISBN 978-3-506-77873-4

= FUGE – Journal für Religion & Moderne, Band 12/13


46 Sprach- und Literaturwissenschaften

Ulrich Breuer | Remigius Bunia |

Armin Erlinghagen (Hg.)

Friedrich Schlegel

und die Philologie

Der Band versammelt die Beiträge der Tagung »Friedrich

Schlegel und die Philologie« an der Freien Universität Berlin

im April 2012, die sich erstmals in umfassender Weise

dem disziplinären Potential des bisher allenfalls rudimentär

ausgeschöpften Beitrags Friedrich Schlegels zur modernen

Philologie widmen.

Um diesen Beitrag vor dem Hintergrund aktueller Debatten

trennscharf bestimmen und differenziert einschätzen zu

kön nen, werden zum einen zentrale Aspekte der Philologie

Fried rich Schlegels mit den gegenwärtigen Entwicklungen

in der Philologie und den Medienkulturwissenschaften ver -

knüpft. Zum anderen arbeiten die vier Abteilungen des Bandes

die Einflüsse (Genealogie), die Wirkung (Rezeption), die

spezifi schen Merkmale und Formen (Studium) und die fachspe

zi fi sche Bedeutung (Disziplin) der Philologie Fried rich

Schle gels heraus.

Samuel Müller

Friedrich Schlegel:

Hefte zur Philologie

Die vorliegende Edition erschließt zum ersten Mal Fried rich

Schlegels Überlegungen zu den theoretischen Grund la gen

der Philologie in ihrer Überlieferung als Textträger. Vollstän

dig faksimiliert, wird der Textbestand der Manuskripte

»Zur Philologie« über diplomatische Umschriften und ein

um fang reiches Register erschlossen und in einem ausführlichen

Nachwort erläutert.

In dieser Form nimmt die Edition auf die Bedingungen der

Philologie Rücksicht und ermöglicht es damit, ein faszinieren

des Ergebnis sichtbar werden zu lassen: Auch wenn

Schle gels Hefte keinen Text beinhalten, sind die Materialien

in einer Weise interpretierbar, die der Interpretation eines

Tex tes entspricht. Es ist dieser Umstand, der dieses Dokument

des Scheiterns eines textgenetischen Prozesses zum

Nuk le us aller weiteren theoretischen Überlegungen zur

theo retischen Begründung der Philologie gemacht hat.

Der Autor: Samuel Müller, Dr. phil., ist nach mehreren Jahren Unter richtstätigkeit

an verschiedenen Schweizer Gymnasien Wissenschaftlicher Mitar

bei ter an der Universität Basel, wo er an der Ausgabe »Walter Benjamin:

Wer ke und Nachlaß« mitarbeitet.

2013. ca. 320 Seiten, kart.

ca. € 39,90/sFr 51,90

ISBN 978-3-506-77712-6

= Schlegel-Studien, Band 7

2013. ca. 360 Seiten, 100 s/w Abb., Festeinband

ca. € 48,90/sFr 63,-

ISBN 978-3-506-77783-6

= Schlegeliana, Band 1


Sprach- und Literaturwissenschaften 47

Athenäum

Jahrbuch der Friedrich Schlegel-Gesellschaft

23. Jahrgang 2013

Herausgegeben von Ulrich Breuer

und Nikolaus Wegmann

Aus dem Inhalt:

• Ulrich Breuer | Nikolaus Wegmann: Editorial

• Alberto Bonchino: Vom Urozean zu Tränen der Natur.

Baader und Schubert zwischen Freiberger

und Dresdner Romantik (1788-1808)

• Jan Urbich: Der Symbolbegriff Friedrich Schlegels.

Exemplarische Überlegungen zum Problemhorizont

der Poetologie der Goethezeit

• Armin Erlinghagen: Friedrich Schlegels erste Rezension

Rezensionen von:

Christopher Busch, Mark-Georg Dehrmann, Armin Er ling hagen, Maren

Jäger, Kai Kauffmann, Christine Waldschmidt

Die Herausgeber:

Ulrich Breuer, Prof. Dr. phil., lehrt Neuere deutsche Literaturwissenschaft

an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und ist Gründungspräsident

der Friedrich Schlegel-Gesellschaft.

Nikolaus Wegmann, Prof. Dr. phil., ist Lehrstuhlinhaber am German De -

part ment der Princeton University, USA, und Vizepräsident der Friedrich

Schlegel-Gesellschaft.

Guido Naschert (Hg.)

Friedrich Carl Forberg:

Philosophische Schriften

Bd. 1: Schriften, Dokumente, Briefe

Bd. 2: Einleitung, Kommentar, Register

Die zweibändige Ausgabe der Schriften des Jenaer Philosophen

Friedrich Carl Forberg (1770-1848) macht diesen klandes

ti nen Zeitgenossen von Kant, Fichte und Schelling erst -

mals nach über 200 Jahren vollständig zugänglich und interpre

tiert ihn neu.

Nur wenige der zu Unrecht übersehenen Denker um 1800

standen so im Schnittpunkt intellektueller Tendenzen wie

der Jenaer Kantianer Friedrich Carl Forberg. Als Schüler des

An thro pologen Ernst Platner und des Illuminaten Carl Leonhard

Reinhold, als Kommilitone und Freund des Früh ro manti

kers Friedrich von Hardenberg, als Verleger Johann Gottlieb

Fichtes und Skeptiker seines Systemdenkens for der te er

die verschiedenen Richtungen seiner Zeit vor al lem durch

Kritik und Verweigerung heraus. Sein zentra les An liegen

war es, die atheistische Dimension der Kantischen Phi lo sophie

herauszuarbeiten und damit dem Atheismus sein ge -

sell schaftliches Recht zu erkämpfen, ohne vor dem franzö sischen

Materialismus die Waffen zu strecken.

Der Herausgeber: Guido Naschert, Dr. phil., arbeitet seit 2009 am Forschungs

zentrum Gotha.

2013. ca. 280 Seiten, kart.

ca. € 39,90/sFr 51,90

Abopreis: ca. € 34,90/sFr 45,80

ISBN 978-3-506-77872-7

2013. ca. 1300 Seiten in 2 Bänden, Festeinband

ca. € 168,-/sFr 210,-

ISBN 978-3-506-76676-2


48 Politik

Bernd Grzeszick

Die Teilung der

staatlichen Gewalt

Eine Gesellschaft, in der die Garantie der Rechte nicht gesichert

und die Gewaltenteilung nicht festgelegt ist, hat keine

Verfassung. Die französische Menschenrechtserklärung von

1789 bringt damit den Anspruch, der mit dem Grundsatz der

Gewaltenteilung verbunden ist, konzentriert zum Ausdruck.

Auch in der Folgezeit setzte sich das Pathos ungebrochen

bis in das 20. Jahrhundert hinein fort. In den Anfangsjahren

des Grundgesetzes umgab die staatliche Gewaltenteilung

zivil religiöses Pathos, und noch bis in die sechziger Jahre

hi nein wird Gewaltenteilung als Inbegriff jeder modernen

Ver fassungsstaatlichkeit und eine der großen Konstanten

in den freiheitlich-rechtsstaatlichen Ordnungen der Neuzeit

ge sehen: als ein überzeitliches Phänomen, und als eine

nicht zu bezweifelnde Wahrheit. Die Einlösung dieses univer

sellen Anspruchs fällt allerdings schwer.

Der Autor: Bernd Grzeszick, Prof. Dr. jur., hat den Lehrstuhl für Öffentliches

Recht, Internationales Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der

Universität Heidelberg inne.v

Stefan Haack

Der Staat mit den

geteilten Organen

Das Verhältnis der Mitgliedstaaten zur EU erweist sich nach

wie vor als das dringendste Problem der europäi schen In tegra

tion.

Der Kerngedanke der hier vorgestellten Über le gun gen

be steht darin, die Organe der supranationalen Ho heits gewalt

als Bestandteil der einzelstaatlichen Hoheits ge walt aufzufassen.

EU-Kommission, Rat, EuGH und EU-Parlament stellen

hier nach keine Ebene einer »über ge ord ne ten« Ho heitsgewalt

dar, sondern erscheinen als Ein rich tun gen je des einzelnen

Staa tes – zur Beschreibung dessen könn te man von einem

»Organ-Sharing« sprechen; ein sol cher Be griff bezeichnet

den Gedanken, dass die in der EU ver bun de nen Staaten die se

Organe gemeinsam besitzen und nutzen. Im weiteren geht

es sodann um die Frage, warum die se Auf fassung ge gen über

der herkömmlichen Ansicht eines »Mehr ebe nen systems«

vorzugswürdig erscheint. In ihren jurist ischen Kon se quenzen

mündet diese Lehre in jene Linie ein, welcher auch das

Lissabon-Urteil des BVerfG gefolgt ist; sie liefert hierfür

je doch einen gänzlich anderen, wesent lich stär ker belastbaren

und insofern zukunftsweisen den Erklä rungs ansatz.

Der Autor: Stefan Haack, Prof. Dr. iur., ist seit 2009 Professor für Öffent liches

Recht an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

2013. ca. 120 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag

ca. € 19,90/sFr 27,90

ISBN 978-3-506-77890-1

= Schönburger Gespräche zu Recht und Staat,

Band 15

2013. 88 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag

€ 19,90/sFr 26,90

ISBN 978-3-506-77774-4

= Schönburger Gespräche zu Recht und Staat,

Band 19


Politik 49

Michael Brenner

Der geheime Staat

Der moderne Staat ist vielfach ein öffentlicher, ein sichtbarer,

ein medialer Staat, er ist aber zugleich auch ein geheimer,

das heißt bestimmte Informationen geheim haltender

wie auch im Geheimen agierender Staat.

Er muss dies auch sein, da er als wehrhafter Staat zur

Ge währ leistung von Sicherheit nach innen und außen verpflich

tet ist. Handelt der Staat im Geheimen, so geht es insoweit

stets um Risikominimierung in Sachen Sicherheit auf

Kosten grundrechtlicher Freiheit. Allzu freimütige, bundesver

fassungsgerichtlich durchgesetzte Freiheitssicherung

geht aber dann zu Lasten der Sicherheit des Staates, wenn

diese mit behördlichem Unvermögen und bundesstaatlichem

Kompetenzwirrwarr zusammentrifft. Auch wenn sich

der geheime Staat gerade in jüngerer Zeit durch zahlreiche

Pan nen der Geheimdienste als wenig professionell erwiesen

hat, so ist eine grundlegende Reform der deutschen Sicherheits

architektur doch wenig wahrscheinlich. Allenfalls verfah

rens rechtliche Neujustierungen sind vorstellbar.

Der Autor: Michael Brenner, Prof. Dr. jur., hat den Lehrstuhl für Deutsches

und Europäisches Verfassungsrecht an der Friedrich-Schiller-Universität

Jena inne.

Sebastian Müller-Franken

Meinungsfreiheit

im freiheitlichen Staat

Die Meinungsfreiheit verlangt vom Staat den Verzicht auf

seinen Wahrheitsanspruch. Er muss es den Bürgern überlassen,

ob sie seine Herrschaft bejahen oder kritisieren wollen.

Die Garantie der Meinungsfreiheit hat so fundamentale

Be deu tung für den Einzelnen wie auch für die demokratische

Ordnung.

Gefahren drohen diesem Recht heute nicht nur vom Staat.

Ob und wie ein Thema debattiert werden darf, wird oft

be stimmt von gesellschaftlichen Sprachregelungen, der

»po li ti cal correctness«. Hier besteht eine Diskrepanz zwischen

der steten Betonung der konstitutiven Bedeutung der

Mei nungs freiheit für den freiheitlichen Staat und der Klaglo

sig keit, mit der die Verengung des Korridors freier Rede

durch nicht legitimierte Sprachwächter hingenommen wird.

Es wird deutlich, dass die Verwirklichung des Rechts der

Mei nungs freiheit in einem freiheitlichen Staat auf außerrechtli

chen Erwartungen und Voraussetzungen grün det.

Der Autor: Sebastian Müller-Franken, Prof. Dr. jur., war von 2005 bis 2006

Uni ver si täts professor an der Universität Münster und ist seit 2006 ordentlicher

Professor an der Universität Marburg.

2013 ca. 120 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag

ca. € 19,90/sFr 27,90

ISBN 978-3-506-77879-6

= Schönburger Gespräche zu Recht und Staat,

Band 20

2013. ca. 120 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag

ca. € 19,90/sFr 27,90

ISBN 978-3-506-77880-2

= Schönburger Gespräche zu Recht und Staat,

Band 21


50 UTB

Gerhard Hirschfeld |

Gerd Krumeich |

Irina Renz (Hg.)

Enzyklopädie

Erster Weltkrieg

Aktualisierte und

erweiterte Studienausgabe

UTB 8396

2013. 1.140 Seiten, Festeinband

ca. € 49,99/sFr 64,40 | ISBN 978-3-8252-8396-4

Auch als digitale Ausgabe erhältlich

Die »Enzyklopädie Erster Weltkrieg« ist ein

ein zig artiges Lese- und Nachschlagewerk.

Sie gilt inzwischen als das führende Standard

werk zum Thema. Verfasst von zahlreichen

namhaften Wissenschaftlerinnen und

Wissenschaftlern aus 15 Ländern bietet sie

Überblicksdarstellungen und mehr als 650

lexikalische Artikel zu Personen, Er eig nissen,

Ländern, Institutionen und Be grif fen.

Für die Neuauflage wurde der Band aktualisiert

und erheblich erweitert. Ergänzende

Artikel zu den Themen Medien, Gewalt,

Nationalismus, Genozid, Kolonialismus

u.v.m. weisen der Forschung zum Ersten

Welt krieg neue Wege.

Die Herausgeber:

Gerhard Hirschfeld, Prof. Dr. phil., lehrt Neuere

Geschichte an der Universität Stuttgart.

Gerd Krumeich, Prof. Dr. em., hatte bis 2010 den

Lehrstuhl für Neuere Geschichte an der Heinrich-Heine-Universität

Düsseldorf inne.

Irinia Renz ist Leiterin der Sondersammlungen

und der Sammlung Zeit der Weltkriege der

Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart.

Ulrike Lange

Lesen, verstehen, wiedergeben

Uni Tipps

UTB 4002 M | 2013. ca. 128 Seiten, kart.

ca. € 12,99/sFr 18,70 | ISBN 978-3-8252-4002-8

Auch als digitale Ausgabe erhältlich

Studierende der Geistes- und Sozial wis senschaften

müssen vom ersten Semester an

große Mengen von Fachliteratur lesen, verstehen

und in Hausarbeiten wiedergeben.

Ohne die richtige Technik ist diese Herausforderung

kaum zu meistern. Ulrike Lange

erklärt Anfängern und Fortgeschrittenen

wie man effizient liest, zusammenfasst, ex -

zer piert und zitiert. Einmal gelernt, er leichtern

die Techniken die nächste Haus ar beit

und das ganze weitere Studium.

Hans-Joachim Lauth | Gert Pickel |

Susanne Pickel

Vergleich politischer Systeme

Grundkurs Politikwissenschaft

UTB 4000 M | 2013. ca. 320 Seiten, 30 s/w Abb., kart.

ca. € 22,99/sFr 31,90 | ISBN 978-3-8252-4000-4

Auch als digitale Ausgabe erhältlich

Kenntnisse über den Vergleich politischer

Systeme sind ein Muss für Studierende der

Politikwissenschaft. In diesem UTB werden

theoretische Grundlagen, Methoden und For -

schungsfelder dieser Disziplin vorge stellt.

Schau bilder und Tabellen erleichtern das

Ver ständnis; weiterführende Links ermögli

chen eine Vertiefung einzelner The menbe

reiche. Studierende können so ihre kompa

ra tive Kompetenz verbessern – vor allem

für Haus- und Abschlussarbeiten.

Julia Settinieri | Sevilen Demirkaya |

Alexis Feldmeier | Nazan Gültekin-

Karakoc | Claudia Riemer (Hg.)

Empirische For schungsmethoden

für Deutsch als

Fremd- und Zweitsprache

Eine Einführung

UTB 8541 L | 2013. ca. 400 Seiten, 40 s/w Abb., Festeinband

ca. € 34,99/sFr 45,90 | ISBN 978-3-8252-8541-8

Auch als digitale Ausgabe erhältlich

Welche Forschungsmethoden gibt es in der

Sprachlehr- und -lernforschung? Wie wird

eine empirische Studie geplant? Wie ana lysiert

man Daten? Wissenschaftler des Fachs

DaF/DaZ geben eine übersicht li che Ein füh -

rung in empirische Forschungsmethoden und

Anleitungen zur prak ti schen Ar beit. Die Ka -

pitel zu forschungsmethodologischen Grundfragen

sowie zu Ver fah ren der Daten er hebung,

-aufbereitung und -ana ly se werden

mit Übungsaufgaben ab ge run det.

Engelbert Thaler

Teaching English with Films

StandardWissen Lehramt

UTB 3946 M | 2013. ca. 200 Seiten, 15 s/w Abb., kart.

ca. € 19,99/sFr 28,- | ISBN 978-3-8252-3946-6

Auch als digitale Ausgabe erhältlich

Obwohl Filme bei Schülern beliebt sind,

wird ihr Potential für den Englischunterricht

nicht ausgeschöpft. Dieses UTB vermittelt

theoretische Hintergründe und gibt kon krete

Tipps. Neben den Grundlagen wer den u.a.

Musikvideos, Sitcoms und Spiel fil me in

Theo rie, Methodik und getesteten Un terrichts

beispielen vorgestellt. Lehrer, Do zenten

und Studierende erhalten eine so li de

Ein füh rung. Die 14 Kapitel sind perfekt für

Se mi na re geeignet.

Gerhild Nieding |

Peter Ohler

Lernen mit Medien

StandardWissen Lehramt

UTB 4001 M | 2013. ca. 224 Seiten, 20 s/w Abb., kart.

ca. € 19,99/sFr 28,- | ISBN 978-3-8252-4001-1

Auch als digitale Ausgabe erhältlich

Was heißt eigentlich Medienkompetenz?

Wie können Medien das Lernen unterstützen?

Wie können sie im Unterricht mit Ge -

winn eingesetzt werden? Und wann verzich

tet man besser darauf? Gerhild Nieding

und Peter Ohler erläutern Studenten, Re feren

da ren und Lehrern die Grundlagen

me dia len Lernens. Eine Einschätzung, wie

Me dien sinnvoll genutzt werden können und

wie die Schüler bestmöglich davon pro fi tie -

ren, ist auf dieser Basis kein Pro blem mehr.

Hiram Kümper

Materialwissenschaft

Mediävistik

Eine Einführung in die

Historischen Hilfswissenschaften

UTB 3941 M | 2013. ca. 256 Seiten, 25 s/w Abb., kart.

ca. € 17,99/sFr 25,40 | ISBN 978-3-8252-3941-1

Auch als digitale Ausgabe erhältlich

Diese Einführung geht sofort in medias res

und erklärt Schritt für Schritt den Um gang

mit mittelalterlichen Quellen. Ob Handschrif

ten, Bücher, Wappen, Ur kun den, Karten

oder sogar Grundrisse: Die Basis techni

ken Lesen und Verstehen, Zäh len und

Rech nen, Sehen und Beschrei ben geben

Stu den ten der mittelalterli chen Ge schich te

einen schnellen Zugriff auf ver schie dene

Quel len ar ten und die ganze Band breite der

His to ri schen Hilfswissen schaf ten.


Backlist 51

Martin Kaufhold

Europas Werte

Wie wir zu unserem Verständnis

von richtig und falsch kamen

Ein historischer Essay

2013. 230 Seiten, Festeinband mit Schutzumschlag

€ 26,90/sFr 35,90 | ISBN 978-3-506-77711-9

Jörg Becker

Elisabeth Noelle-Neumann

Demoskopin zwischen NS-Ideologie

und Konservatismus

2013. 369 Seiten, 24 s/w Abb., 5 Tabellen,

Festeinband

€ 34,90/sFr 45,80 | ISBN 978-3-506-77614-3

Reinhard Marx | Klaus Zierer

Glaube und Bildung

Ein Dialog zwischen Theologie

und Erziehungswissenschaft

2013, 169 Seiten, kart.

€ 19,90/sFr 26,90 | ISBN 978-3-506-77359-3

Simon Geissbühler

Blutiger Juli

Rumäniens Vernichtungskrieg und der

vergessene Massenmord an den Juden 1941

2013. 241 Seiten, 6 s/w + 22 farb. Abb., 7 Karten,

Franz. Broschur

€ 26,90/sFr 35,90 | ISBN 978-3-506-77675-4

Manuel Seitenbecher

Mahler, Maschke & Co.

Rechtes Denken in der 68er-Bewegung?

2013. 557 Seiten, 2 s/w Abb., Festeinband

€ 39,90/sFr 51,90 | ISBN 978-3-506-77704-1

Tamar Amar-Dahl

Das zionistische Israel

Jüdischer Nationalismus und

die Geschichte des Nahostkonflikts

2012. 256 Seiten, Franz. Broschur

€ 24,90/sFr 33,90 | ISBN 978-3-506-77591-7

Thomas Rohkrämer

Die fatale Attraktion

des Nationalsozialismus

Über die Popularität eines Unrechtsregimes

2013. 402 Seiten, 18 s/w Abb., Festeinband

€ 34,90/sFr 45,80 | ISBN 978-3-506-77676-1

Matthias Beck

Der Krebs und die Seele

Gen - Geist - Gehirn - Gott

2., korrigierte Auflage 2010. 261 Seiten, kart.

€ 26,90/sFr 38,50 | ISBN 978-3-506-71759-7

Othmar Plöckinger

Unter Soldaten und Agitatoren

Hitlers prägende Jahre im deutschen Militär

1918 -1920

2013. 377 Seiten, 26 s/w Abb., Festeinband

€ 39,90/sFr 50,50 | ISBN 978-3-506-77570-2

Regina Ammicht Quinn (Hg.)

»Guter« Sex: Moral, Moderne

und die katholische Kirche

2013. 228 Seiten, kart.

€ 29,90/sFr 40,- | ISBN 978-3-506-77544-3


Ferdinand Schöningh Verlag

Jühenplatz 1 – 3 | 33098 Paderborn

Postfach 2540 | 33055 Paderborn

Fon 0 5251 127 - 5 | Fax 05251 127 - 860

E-Mail info@schoeningh.de

Internet www.schoeningh.de

Für alle Fragen, Hinweise, Anregungen ...

stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Besuchen Sie unsere Website www.schoeningh.de

... und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Ihre Ansprechpartner im Verlag

Presse

Dr. Alexandra Schmidt

Fon 052 51 127 - 790 | Fax 05251 127 - 88790

E-Mail schmidt@schoeningh.de

Vertrieb | Werbung

Ulrike Stutzinger

Fon 052 51 127 - 641 | Fax 05251 127 - 88641

E-Mail stutzinger@schoeningh.de

Auslieferungen

Auslieferung Deutschland

Brockhaus/Commission

Kreidlerstraße 9 | 70806 Kornwestheim

Fon 07154 1327 - 10 | Fax 07154 1327 - 13

E-Mail schoeningh@brocom.de

UTB GmbH

Industriestr. 2 | 70565 Stuttgart

Fon 0711 7829555-0 | Fax 0711 7801376

E-Mail utb@utb-stuttgart.de | www.utb.de

Betreuung Buchhandel/Bibliotheken

Deutschland

Martina Offermanns

Ferdinand Schöningh Verlag

Jühenplatz 1 – 3

33098 Paderborn

Fon 052 51 127 - 660 | Fax 05251 127 - 88660

Mobil 0160 90602385

E-Mail offermanns@schoeningh.de

Auslieferung Schweiz und Liechtenstein

AVA Verlagsauslieferung AG

Centralweg 16 | CH- 8910 Affoltern am Albis

Fon 044 7624250 | Fax 044 7624210

E-Mail verlagsservice@ava.ch | www.ava.ch

Buchhandelsvertreterin: Stephanie Brunner

Scheidegger & Co. AG

Obere Bahnhofstrasse 10A | CH-8910 Affoltern am Albis

Fon 044 7624247 | Fax 044 7624249

E-Mail s.brunner@scheidegger-buecher.ch

Auslieferung Österreich

Verlagsauslieferung Dr. Franz Hain

Dr. Otto-Neurath-Gasse 5 | A - 1220 Wien

Fon 0043 12826565 | Fax 00 43 12825282

E-Mail bestell@hain.at

Buchhandelsvertreterin:

Verlagsvertretungen | Helga Schuster

Schönbrunner Str. 133/4 | A-1050 Wien

Fon + Fax 0676 5291639

E-Mail helga.b.schuster@gmail.com

Preisänderungen vorbehalten. Stand 01.05.2013. Erfüllungsort Paderborn

In Österreich kann der Euro-Preis aufgrund des unterschiedlichen

MwSt.-Satzes von dem angegebenen Euro-Preis abweichen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine