Abschluss 2014 Realschule Bayern ... - School-Scout

school.scout.de

Abschluss 2014 Realschule Bayern ... - School-Scout

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form

Auszug aus:

Abschluss 2014 Realschule Bayern

Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Das komplette Material finden Sie hier:

School-Scout.de


pauker.

Abschluss2014

Realschule Bayern

Name:

Schule:

Klasse:


Redaktionsadresse:

Unterhäuser Straße 1 · 70597 Stuttgart

T 0711 767150 · F 0711 7671511

info@pauker.de · www.pauker.de

hutt.lernhilfen ist eine Marke der

Bergmoser + Höller Verlag AG

Karl-Friedrich-Straße 76

52072 Aachen

T 0241 9388810

F 0241 93888134

kontakt@buhv.de

Umsatzsteuer-Id.Nr.: DE 123600266

Verkehrsnummer: 10508

Handelsregister Aachen B 8580

Vorstand:

Andreas Bergmoser

Peter Tiarks

Aufsichtsratsvorsitz:

Dr. h.c. Karl R. Höller

Konzept und Koordination:

Werner Wirth

Autoren:

Bernhard Lehner, Annemarie Weidner

Lektorat: Bernhard Lehner, Annemarie Weidner

Gestaltung: Hanne Hutt

Titelbild:

Konzeption + Gestaltung – Rania Nabie

Foto – Fotowerkstatt & Galerie Norbert Nieser

Zeichnung – Vera Wagner

Fotos: www.fotolia.de, George Timakov – Seite 114

Eisenhans – Seite 117, electriceye – Seite 118

drubig-photo – Seite 123, fotogestoeber – Seite 146

Irina Fischer – Seite 153, Kara – Seite 158

Trotz sorgfältiger Recherche kann es vorkommen, dass nicht alle Rechteinhaber

ausfindig zu machen sind. Bei begründeten Ansprüchen wenden Sie sich bitte

direkt an den Verlag.

© Alle Rechte vorbehalten.

Fotomechanische Wiedergabe nur mit

Genehmigung des Herausgebers.

Ausgabe 2013/2014

ISBN: 978-3-88997-543-0

Wir fördern


Über diese Lernhilfe

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen (BwR) – ein Fach, das viele zunächst als langweilig, trocken und

für den Alltag unwichtig empfinden. Dabei ist ein verantwortungsvoller, wirtschaftlicher Umgang mit den

eigenen Finanzen nicht nur für Firmen von zentraler Bedeutung. Auch als Privatperson kann das Wissen um

Budgetplanung oder Kosten-Leistungs-Rechnung von Vorteil sein – z. B. wenn es darum geht, die monatlichen

Ausgaben im ersten eigenen Haushalt zu managen.

In diesem Band haben wir Übungsaufgaben zu allen wichtigen Themengebieten der 10. Klasse in BwR für

Sie zusammengestellt. So können Sie Ihre bereits vorhandenen Kenntnisse vertiefen bzw. Bereiche, in denen

Sie sich noch unsicher fühlen, gezielt trainieren. Die Originalprüfungen der letzten fünf Jahre helfen Ihnen,

sich bestmöglich auf die Prüfungssituation vorzubereiten. Dabei bietet die farbliche Unterscheidung von

Trainingsteil und Originalprüfungen zu jeder Zeit einen guten Überblick.

Farbleitsystem BwR-Training BwR-Prüfung

Training

Übungsaufgaben zu allen wichtigen Themenbereichen

der Klasse 10

Basiswissen

Verschiedene Schwierigkeitsgrade

Prüfungen

Originalprüfungen der letzten fünf Jahre

Lösungen

Mit dem separat erhältlichen Lösungsband können Sie Ihre Antworten und Ergebnisse überprüfen. Lösungswege

und Lösungsansätze sind darin übersichtlich und leicht nachvollziehbar dargestellt.

Bestellnummer: 82-06-2-14

Prüfungsinfos und nützliche Tipps

Auf der Seite 7 sind alle Prüfungsinfos zusammengestellt. Was passiert wie, wann und mit welchen Hilfsmitteln?

Es gibt eine Übersicht der Notengewichtung sowie den gültigen Notenschlüssel. Zum Schluss

haben wir für Sie noch zehn nützliche Tipps, wie Sie Ihre Prüfung sicher bestehen.

Noch mehr üben

In unserem Download-Shop www.pauker24.de gibt es noch mehr Übungs- und Prüfungsmaterial zum

Herunterladen.

5


Inhaltsverzeichnis

Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen (BwR)

Training

Einkauf von Werkstoffen............................................................................... 9

Verkauf von Fertigerzeugnissen.................................................................... 14

Ein- und Verkauf von Handelswaren und Kalkulation

von Handelswaren mit Kalkulationshilfen..................................................... 19

Zinsrechnung................................................................................................. 26

Kapitalbeschaffung (Kredit)............................................................................ 31

Kapitalanlage in Aktien.................................................................................. 40

Personalbereich............................................................................................. 46

Anlagenbereich.............................................................................................. 51

Privatbereich.................................................................................................. 57

Sonstige betriebliche Aufwendungen und Erträge....................................... 61

Steuern.......................................................................................................... 64

Abschreibung der Forderungen..................................................................... 69

Bestandsveränderungen................................................................................ 74

Periodengerechte Erfolgsermittlung............................................................. 79

Rückstellungen.............................................................................................. 83

Abschluss der Konten................................................................................... 86

Unternehmensanalyse................................................................................... 88

Abgrenzungsrechnung / Kosten- und Leistungsrechnung............................ 96

Vollkostenrechnung (bei Einzelfertigung)...................................................... 101

Deckungsbeitragsrechnung........................................................................... 107

Prüfungen

Prüfung 2009 – Teil A – Pflichtaufgaben....................................................... 113

Prüfung 2009 – Teil B – Auswahlaufgaben................................................... 120

Prüfung 2010 – Teil A – Pflichtaufgaben....................................................... 123

Prüfung 2010 – Teil B – Auswahlaufgaben................................................... 131

Prüfung 2011 – Pflichtaufgaben.................................................................... 135

Prüfung 2011 – Auswahlaufgaben................................................................ 142

Prüfung 2012 – Pflichtaufgaben.................................................................... 146

Prüfung 2012 – Auswahlaufgaben................................................................ 154

Prüfung 2013 – Pflichtaufgaben.................................................................... 158

Prüfung 2013 – Auswahlaufgaben................................................................ 167

6


Prüfungsinfos – BwR

Inhalt

Abschlussprüfung

Zugelassener Taschenrechner, vom ISB

veröffentlichter Kontenplan

120 Minuten

max. 110

Fehlerpunkte

Die Abschlussprüfung in BwR besteht aus einem Wahlteil und einem Pflichtteil. Die im Pflichtteil enthaltenen

Aufgaben müssen Sie alle lösen. Im Wahlteil trifft der Vorsitzende des Prüfungsausschusses zusammen mit

der zuständigen Lehrkraft die Auswahl der Aufgaben, die Sie bearbeiten müssen.

Der Inhalt der Prüfung setzt sich im Wesentlichen aus den Themenbereichen der Klasse 10 zusammen.

Themen in Klasse 10

Geschäftsbuchführung im Fertigungsunternehmen

Periodenrichtige Erfolgsermittlung

Jahresabschluss und Auswertung

Leistungsrechnung in einem Fertigungsunternehmen

Geschäftsgang zu den Bereichen der Geschäfts- und Betriebsbuchführung in einem

Fertigungsunternehmen

Notenschlüssel

Fehler Note Fehler Note

0 – 9 1 32,5 – 46 4

9,5 – 18,5 2 46,5 – 59,5 5

19 – 32 3 60 – 110 6

QR-Codes im Trainingsteil

QR-Code

http://www.pauker.de/qrdb/i.php?qr=hEHHih3

Dem QR-Code (Quick-Response) sind Informationen, Bilder, Videos oder Hördateien hinterlegt. Alle Inhalte sind

lediglich zur Auflockerung des Lernalltags gedacht und verschaffen keinem Schüler einen Vorteil.

Die QR-Codes in diesem Buch sind nummeriert. Für alle, die kein Smartphone besitzen, haben wir im Folgenden

hinter jeder QR-Code-Nummer die entsprechende Internetadresse aufgeführt, unter der die jeweiligen Inhalte abrufbar

sind.

(1) http://www.pauker.de/qrdb/i.php?qr=Uh9G5oo

(2) http://www.pauker.de/qrdb/i.php?qr=pQuAVWa

(3) http://www.pauker.de/qrdb/i.php?qr=5cM47jD

7


Tipps zur Prüfung

Cool bleiben!

1. Rechtzeitig mit dem Lernen beginnen

Eine gute Vorbereitung ist die wichtigste Voraussetzung, um gelassen in eine Prüfung gehen zu können. Dazu

gehört vor allem, dass Sie rechtzeitig mit dem Lernen anfangen. Die Erstellung eines Zeitplans, der feste Lernzeiten

vorsieht, ist hilfreich. Denken Sie dabei auch an Wiederholungsphasen.

2. Motivation ist wichtig

Teilen Sie Ihren Lernstoff ein. Tragen Sie in Ihren Zeitplan ein, wann Sie mit einer Lerneinheit fertig sein möchten.

Haben Sie eine Einheit abgeschlossen, können Sie auf Ihrem Plan einen Haken hinter diese machen. Die Haken

verdeutlichen Ihnen, wie viel Sie schon geschafft haben. Das motiviert und lässt das Ziel näherrücken.

3. Keine Angst vor der Angst haben

Viele Menschen haben Angst vor einer Prüfung. Das ist ganz normal und halb so schlimm, denn in einem gewissen

Maß kann Angst sogar die Leistungsfähigkeit fördern. Sind Sie allerdings zu aufgeregt, beeinträchtigt sie Ihre

Konzentration. Deshalb gilt: Am Prüfungstag trotz Anspannung cool bleiben und nicht verrückt machen lassen.

4. Selbstbewusst sein

Durch eine positive Herangehensweise lässt sich eine Prüfungssituation in der Regel besser bewältigen. Denn der

Prüfungsstress spielt sich eigentlich nur in Ihrem Kopf ab. Also anstatt zu denken „Ich kann bestimmt die Hälfte

der Fragen nicht beantworten“ vielmehr „Ich fühle mich sicher, weil ich mich gut vorbereitet habe!“

5. Aufgabenstellung genau lesen

Lesen Sie sich zunächst die Aufgabenstellung aufmerksam durch. Machen Sie sich jetzt klar, wonach genau gefragt

ist. Dies gilt gleichermaßen für alle Fächer und alle Arten von Aufgabenstellungen oder Bearbeitungshinweisen.

Denn nur, wenn Sie die Aufgabe richtig verstanden haben, können Sie sie auch lösen.

6. Den eigenen Weg gehen

Jeder hat eine andere Herangehensweise an eine Prüfung. Sie brauchen sich nicht an die vorgegebene Reihenfolge

der Fragestellungen zu halten. Sie dürfen mit einer Aufgabe beginnen, die Ihnen leicht erscheint. Dadurch haben

Sie gleich am Anfang ein Erfolgserlebnis, das Sie motiviert und so sammeln Sie auch die ersten Bewertungspunkte.

Die schwierigeren Teile können Sie dann anschließend angehen.

7. Wichtige Textstellen markieren

Lesen Sie einen Text mehrmals durch. Beim ersten Durchgang ist es wichtig, dass Sie genau erfassen, worum es

geht. Markieren Sie anschließend durch Unterstreichen oder farbiges Anstreichen wichtige Stellen im Text. Sie können

auch Hinweise oder Kommentare an den Rand schreiben.

8. Notizen machen

Bei weiteren Textarbeiten ist es sinnvoll, sich auf einem separaten Blatt Notizen zu machen. Dort sollten Sie

Gedanken und Ideen aufschreiben, damit Sie sie nicht vergessen. Teilweise kann es hilfreich sein, einzelne

Argumente stichwortartig festzuhalten und zuzuordnen. Dadurch haben Sie es beim Schreiben des Textes später

einfacher.

9. Auf Nummer sicher gehen

Am Schluss Ihrer Prüfung sollten Sie kontrollieren, ob Sie auch wirklich alle Aufgaben gelöst haben. Wenn noch

Zeit übrig ist, empfiehlt es sich, das Geschriebene noch einmal durchzusehen. In Deutsch und Englisch sollten Sie

besonders auf die Rechtschreibung, die Zeichensetzung, den Satzbau und eine logische Argumentation achten. In

Mathe lohnt es sich, den Rechenweg noch einmal kurz nachzuvollziehen und das Ergebnis grob zu überschlagen.

10. Sich selbst belohnen

Sie haben es geschafft! Nach all den Strapazen der Prüfung können Sie sich jetzt guten Gewissens mit etwas

belohnen, das Ihnen Freude macht. Bestimmt sind Sie erleichtert, dass Sie die Prüfung hinter sich gebracht haben.

8


BwR-Training

1. Einkauf von Werkstoffen

Einführung

Werkstoffe

In jedem Fertigungsunternehmen werden Werkstoffe verarbeitet:

Rohstoffe: z. B. Holz, werden verarbeitet und bilden den Hauptbestandteil der Fertigerzeugnisse

Hilfsstoffe: z. B. Leim oder Schrauben, werden auch verarbeitet und bilden einen Nebenbestandteil

des Fertigerzeugnisses

Betriebsstoffe: z. B. Strom oder Öl, werden während der Produktion verbraucht und sind nötig,

um Maschinen zu betreiben; sie gehen nicht in das fertige Produkt ein

Fremdbauteile: z. B. Glas für Schränke oder Metallschlösser, werden von anderen Unternehmen

bezogen, also nicht selbst hergestellt, und in das Fertigerzeugnis eingebaut; sie bilden einen

Hauptbestandteil des fertigen Produkts

Rabatte

Sofortrabatte, wie etwa der Mengen- oder der Treuerabatt, werden sofort vom Listeneinkaufspreis abgezogen

und nicht verbucht. Es wird der Zieleinkaufspreis buchhalterisch erfasst.

Beispiel:

Wir kaufen Rohstoffe im Nettowert von 1.000,00 ¡ auf Ziel. Der Lieferer gewährt uns 10% Treuerabatt.

Buchungssatz:

6000 AWR 900,00 1

2600 VORST 171,00 1 an 4400 VE 1.071,00 1

Bezugskosten

Zu den Bezugskosten gehören unter anderem Fracht, Zoll, Rollgeld, Verpackung oder Transportversicherung.

Da sie den Einkaufspreis erhöhen, werden sie auf dem entsprechenden Unterkonto (6001 BZKR, 6011

BZKF, 6022 BZKH oder 6031 BZKB) im Soll gebucht.

Beispiel:

Wir kaufen Fremdbauteile im Nettowert von 700,00 ¡ in bar, zuzüglich 50,00 ¡ Frachtkosten netto.

Buchungssatz:

6010 AWF 700,00 1

6011 BZKF 50,00 1

2600 VORST 142,50 1 an 2880 KA 892,50 1

Training

9


BwR-Training

Rücksendungen

Rücksendungen von Werkstoffen und Verpackungsmaterial werden auf dem jeweiligen Aufwandskonto

storniert. Der Buchungssatz wird umgedreht. Die Vorsteuer muss anteilig korrigiert werden.

Beispiel:

Wir senden die oben gekauften Rohstoffe im Nettowert von 900,00 ¡ zur Hälfte zurück, da der Lieferer

die falsche Menge geliefert hat.

Buchungssatz:

4400 VE 535,50 1 an 6000 AWR 450,00 1

2600 VORST 85,50 1

Nachträgliche Preisnachlässe

Sowohl Boni (= Umsatzrückvergütungen), also auch Skonti (= Preisnachlass aufgrund schneller Zahlung)

und Gutschriften für Mängelrügen werden auf dem jeweiligen Unter- bzw. Nachlasskonto (6002 NR,

6012 NF, 6022 NH oder 6032 NB) im Haben gebucht (storniert). Auch hier wird die anteilige Vorsteuer

korrigiert.

Beispiel Bonus:

Unser Lieferer gewährt uns einen Bonus von 5% auf den Jahresumsatz an Hilfsstoffen von netto

10.000,00 ¡.

Buchungssatz:

4400 VE 595,00 1 an 6022 NH 500,00 1

2600 VORST 95,00 1

Beispiel Skonto:

Bankzahlung einer Betriebsstofflieferung von brutto 4.465,00 ¡ abzüglich 3% Skonto.

Bei einem Skontobuchungssatz muss immer das Schema zur Berechnung aufgeführt werden.

Nettoskonto

Rechnungsbetrag 4.465,00 ¡ 100% 112,56 ¡

- Bruttoskonto 133,95 ¡ 3%

Überweisungs- 21,39 ¡

Steuerkorrektur

betrag 4.331,05 ¡ 97%

Buchungssatz:

4400 VE 4.465,00 1 an 2800 BK 4.331,05 1

6032 NB 112,56 1

2600 VORST 21,39 1

Beispiel Gutschrift für Mängelrüge:

Aufgrund von Materialfehlern gewährt uns unser Fremdbauteilelieferer eine Gutschrift für Mängelrüge

im Nettowert von 3.500,00 ¡.

Buchungssatz:

4400 VE 4.165,00 1 an 6012 NF 3.500,00 1

2600 VORST 665,00 1

Training

10


BwR-Training

Abschluss der Unterkonten

Der Abschluss der Unterkonten (Bezugskosten und Nachlässe) erfolgt auf dem jeweiligen Werkstoffkonto.

Diese Buchungen zählen zu den vorbereitenden Abschlussbuchungen.

Beispiel:

Abschluss des Kontos 6001 BZKR 600,00 ¡.

Buchungssatz:

6000 AWR an 6001 BZKR 600,00 1

Beispiel:

Abschluss des Kontos 6022 NH 1.400,00 ¡.

Buchungssatz:

6022 NH an 6020 AWH 1.400,00 1

Einkaufskalkulation

Die Einkaufskalkulation wird zu Rate gezogen, wenn der günstigere Anbieter gefunden werden soll.

Es ist aber stets darauf zu achten, dass nicht immer der niedrigere Preis entscheidend ist, sondern auch

die Qualität, der Service und die Liefer- und Zahlungsbedingungen eine Rolle spielen.

Schema der Einkaufskalkulation:

Listeneinkaufspreis 100%

– Liefererrabatt z. B. 10%

= Zieleinkaufspreis 90% 100%

– Liefererskonto z. B. 3%

= Bareinkaufspreis 97%

+ Bezugskosten

= Bezugs- oder Einstandspreis

Wichtige Hinweise:

Der Listeneinkaufspreis entstammt der Preisliste des Anbieters.

Der Liefererrabatt ist der vom Lieferer gewährte bzw. vom Einkäufer ausgehandelte Preisnachlass.

Arten: Mengen-, Treue-, Sonder- oder Jubiläumsrabatt

Der Zieleinkaufspreis ist der Preis, der nach Ablauf des Zahlungsziels zu zahlen ist. Dieser muss

bei einem Zielkauf auch verbucht werden, da der Sofortrabatt gleich abgezogen wird.

Der Liefererskonto ist der Preisnachlass bei Zahlung innerhalb einer bestimmten Frist.

Der Bareinkaufspreis ist der Preis, der nach Abzug von Skonto zu zahlen ist. Dieser muss auch

bei einer Barzahlung gebucht werden.

Die Bezugskosten verteuern den Einkauf.

Der Einstandspreis ist der Preis, der insgesamt für den eingekauften Werkstoff zu zahlen ist.

Übungsaufgaben

Aufgabe 1

Eingangsrechnung für Betriebsstoffe, netto 1.700,00 ¡. Der Lieferer gewährt 8% Treuerabatt.

Aufgabe 2

Rücksendung von Leihverpackung der letzten Hilfsstofflieferung im Bruttowert von 2.201,50 ¡.

Training

11


BwR-Training

Aufgabe 3

Der Fremdbauteilelieferer gewährt einen Bonus von 5% auf den Bruttoumsatz von 446.250,00 ¡.

Aufgabe 4

Eine Rohstofflieferung weist Sachmängel auf. Der Lieferer gewährt uns eine Gutschrift über netto 2.570,50 ¡.

Aufgabe 5

Banküberweisung an den Fremdbauteilelieferer nach Abzug von 3% Skonto 277.032,00 ¡

Aufgabe 6

Schließen Sie folgende Konten ab:

6.1 6012 NF: Saldo 246,90 ¡

6.2 6031 BZKB: Saldo 300,00 ¡

Aufgabe 7

Wir erhalten eine Umsatzrückvergütung von 390,00 ¡ netto von unserem Hilfsstofflieferer.

Dies entspricht 3% vom Jahresumsatz.

Berechnen Sie den Jahresumsatz brutto.

Aufgabe 8

Barzahlung der Speditionskosten für den Bezug von Rohstoffen, brutto 571,20 ¡.

Aufgabe 9

Unserem Unternehmen liegt folgendes Rechenblatt vor:

A B C D E

1 Euro % %

2 Listeneinkaufspreis 4.892,00 100,00

3 – Liefererrabatt 1.223,00 25,00

4 Zieleinkaufspreis 3.669,00 75,00 100,00

5 – Lieferskonto 110,07 3,00

6 Bareinkaufspreis 3.558,93 97,00

7 + Bezugskosten 50,00

8 Einstandspreis 3.608,93

9.1 Geben Sie die Formel zur Berechnung des Liefererrabatts in ¡ ein.

9.2 Geben Sie die Formel zur Berechnung des Zieleinkaufspreises in ¡ ein.

9.3 Geben Sie die Formel zur Berechnung des Einstandspreises in ¡ ein.

Aufgabe 10

Die GVS erhält folgende Rechnung über Rohstoffe.

10.1 Bilden Sie den Buchungssatz für den Rechnungseingang.

Training

10.2 Wir bezahlen die Rechnung am 12. Januar per Banküberweisung.

12


Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form

Auszug aus:

Abschluss 2014 Realschule Bayern

Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Das komplette Material finden Sie hier:

School-Scout.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine