Bauernhof als Klassenzimmer - Schule & Gesundheit - Hessen

schuleundgesundheit.hessen.de

Bauernhof als Klassenzimmer - Schule & Gesundheit - Hessen

Hessisches Ministerium für Umwelt,

ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Hessisches Kultusministerium

Bauernhof als Klassenzimmer

Hessischer

Bauernverband

e.V.


Impressum

Hessisches Ministerium für Umwelt,

ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Referat Verbraucherschutz

Mainzer Straße 80

65189 Wiesbaden

poststelle@hmulv.hessen.de

www.hmulv.hessen.de

www.bauernhof-als-klassenzimmer-hessen.de

Konzeption/Redaktion:

Daniela Born-Schulze (verantwortlich), Peter Gheorgean,

Marianne Heerd, Dörte Kaurisch, Dr. Ulrike Kreinhoff,

Tanja Lotz, Ursula Luh, Reiner Mathar, Marina Otto,

Wilfried Schäfer, Andrea Schauff, Heidi Verworn,

Almut Wittig

Gestaltung:

Steinebrunner Design, Frankfurt am Main

Druck:

Kern & Birner, Frankfurt am Main

Juli 2008


Bauernhof als Klassenzimmer

Landwirtschaft, Ernährungs- und Verbraucherbildung

In Kinderbüchern und Fernsehsendungen

wird Kindern und Jugendlichen

oft ein Bild von Landwirtschaft

vermittelt, das mit dem Alltag auf

einem Bauernhof immer weniger zu

tun hat. Auch sind einem großen Teil

der Bevölkerung viele Arbeitsabläufe

in landwirtschaftlichen Betrieben nicht

mehr bekannt und das Wissen um den

Ursprung der Nahrungsmittel und

deren Produktions weisen geht immer

mehr verloren.

Um diese Wissensdefizite auszugleichen,

wurde im Jahr 2000 die

Initiative Bauernhof als Klassenzimmer

vom Hessischen Ministerium

für Umwelt, ländlichen Raum und

Verbraucherschutz gemeinsam mit

dem Hessischen Bauernverband und

dem Hessischen Kultusministerium ins

Leben gerufen.

Bauernhof als Klassenzimmer stellt für Schulen ein

Angebot im Handlungsfeld „Landwirtschaft, Ernährungsund

Verbraucherbildung“ dar, das durch umfassende

Hilfen und Materialien eine praxisnahe Unterrichtsgestaltung

ermöglicht.

Durch Besuche in landwirtschaftlichen Betrieben erhalten

Kinder und Jugendliche konkrete Einblicke in die Arbeitsund

Lebensbedingungen einer Landwirtsfamilie und vielfach

wird ihnen dabei die Erfahrung mit der praktischen

Arbeit in einem landwirtschaftlichen Betrieb ermöglicht.

Ergänzt wird das Angebot durch regelmäßige Fortbildungen

und Fachkongresse für Lehrerinnen und Lehrer

und durch Fortbildungen für Landwirtinnen und Landwirte,

die sich bei der Initiative engagieren oder ihre

Erfahrungen aus tauschen möchten.

Bauernhof als Klassenzimmer:

Was ist das?

Bauernhof als Klassenzimmer richtet sich an Schulen,

Kindergärten und Kindertagesstätten und auch an andere

Gruppen, um Kindern und Jugendlichen durch Besuche

landwirtschaftlicher Betriebe in Hessen den Ursprung der

Nahrungsmittel nahe zu bringen und ihr Wissen um die

Produktionsweisen durch Erkundung,

Beobachtung und Mitarbeit vor Ort zu

erweitern. So erhalten sie ein realistisches

Bild der täglichen Arbeiten auf

dem Hof, im Stall und auf dem Feld.

Kinder und Jugendliche erfahren

dort aus erster Hand, wie Getreide,

Kartoffeln oder Zuckerrüben von der

Saat bis zur Ernte angebaut und wie

Tiere gehalten werden. Die Landwirtinnen

und Landwirte zeigen auf ihren

Betrieben, wie die Ursprungsprodukte

der Lebensmittel auf dem Bauernhof

erzeugt werden.

Bauernhof als Klassenzimmer

will:

● Verständnis für die Landwirtschaft

und für alle dort tätigen Menschen

wecken,

● sinnliche Erfahrungen im Umgang mit Tieren und

Pflanzen ermöglichen und

● eine nachhaltige und produktionsorientierte Erzeugung

von Lebensmitteln verdeutlichen.

Zur Vor- und Nachbereitung der Exkursionen zu landwirtschaftlichen

Betrieben wurden umfassende Materialien

zur praxisnahen Unterrichtsgestaltung in einem Ordner

zusammengestellt, der kostenlos zu be ziehen ist bei:

Hessisches Ministerium für Umwelt,

ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Mainzer Straße 80

65189 Wiesbaden

Stichwort: Ordner Bauernhof als Klassenzimmer

Fax: 06 11 - 8 15 19 46

heike.kremer@hmulv.hessen.de

oder beim

Hessischen Bauernverband

Taunusstraße 151

61381 Friedrichsdorf

Stichwort: Ordner Bauernhof als Klassenzimmer

Fax: 0 61 72 - 71 06 10

b.weber@agrinet.de

1


Bauernhof als Klassenzimmer

Baustein im Programm Schule & Gesundheit

Die Initiative Bauernhof als Klassenzimmer ist wichtiger

Baustein zur Zertifizierung im Bereich der „Ernährungsund

Verbraucherbildung“ sowie der „Umwelterziehung/

Bildung für nachhaltige Entwicklung“ im Programm

Schule & Gesundheit des Hessischen Kultusministeriums.

www.schuleundgesundheit.hessen.de

Der Besuch auf dem Bauernhof

Bauernhof als Klassenzimmer ermöglicht Schülerinnen

und Schülern und Lehrerinnen und Lehrern außerhalb

der Schule mit Spaß eine andere Welt des Lernens zu

entdecken.

Wer kann mitmachen?

● Kindergarten-/Kindertagesstätten-/Hortgruppen

● Schulklassen der Primarstufe

● Schulklassen der Sekundarstufe I und II

● sonstige Kinder- und Jugendgruppen

(z. B. im Rahmen von Ferienspielen)

Die Gruppengröße sowie anfallende Kosten sprechen Sie

bitte im Vorfeld mit dem landwirtschaftlichen Betrieb ab.

Was erwartet Sie?

Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer

● erkunden – abgestimmt auf alle Altersstufen – die

landwirtschaftlichen Betriebe, erschließen sich dabei

neue Arbeits- und Lebenszusammenhänge

● machen unmittelbare Erfahrungen rund um die Landwirtschaft

und können konkrete Vorstellungen zum

Themenfeld entwickeln

● erhalten eine Einführung in die Zusammenhänge der

Landwirtschaft und erfahren, wie die landwirtschaftliche

Produktion von verschiedenen Faktoren abhängig

ist (z. B. vom Wetter, von politischen Rahmenbedingungen,

der Preissituation auf den Agrarmärkten und

der Agrarpolitik der EU)

● diskutieren zusammen mit den Landwirtinnen und

Landwirten über die volkswirtschaftliche Aufgabe der

Landwirtschaft und deren Bedeutung für die Zukunft

● erhalten – wenn sie das wünschen – etwas zum Essen

und zum Trinken, probieren die vor Ort erzeugten

Produkte und genießen das Aroma erntefrischer

Erzeugnisse

Für alle Altersstufen gibt es thematische Aktionen – sprechen

Sie mit den Landwirtinnen und Landwirten und stimmen

Sie mit ihnen ein für Sie passendes Programm ab.

www.bauernhof-als-klassenzimmer.hessen.de

Im Internetportal von Bauernhof als Klassenzimmer

stehen für Lehrerinnen und Lehrer, Gruppenleiterinnen

und Gruppenleiter und alle Interessierten umfangreiche

Informationen in Form von Checklisten, Merkblättern,

Musterbriefen und Unterrichtsmaterialien zum

kostenlosen Herunterladen bereit. Projektbezogene

Lehrerfortbildungen werden fortlaufend dokumentiert.

Zusätzlich finden Sie hier aktuelle Termine aus dem Bereich

Landwirtschaft und Ernährung. Die direkte Suche

nach landwirtschaftlichen Betrieben – vor allem in Ihrer

Nähe – wird Ihnen durch eine umfassende Adressenliste

ermöglicht.

2


Themenschwerpunkte nach Absprache:

● Rinder, Schweine, Hühner, Schafe und Co.

● Die Milch – vom Gras ins Glas

● Vom Korn zum Brot

● Obst und Gemüse – rundum gesund

● Vom Apfel zum Most

● Aktuelle landwirtschaftliche Fragen für die Sekundarstufe

I und II

● Weitere Themen nach Verabredung

Zeitlicher Rahmen:

Von halbtägigen Führungen bis hin zu mehrtägigen

Angeboten (z. B. auf Schulbauernhöfen) bzw. jahresbegleitenden

Projekten ist nach Absprache alles möglich. Der

Schwerpunkt liegt auf halb- bis ganztägigen Exkursionen.

Wie kann eine Hoferkundung vorbereitet und

organisiert werden?

Wenden Sie sich dazu an Ihre zuständigen Ansprechpartnerinnen

und Ansprechpartner in der Region (siehe

Anhang S. 22):

Dort werden Sie beraten und bekommen – abgestimmt

auf Ihre individuellen Wünsche – Adressen von geeigneten

Betrieben. Zur Vorbereitung des Bauernhofbesuchs

erhalten Sie entsprechendes Informations- und Arbeitsmaterial.

Alles Weitere besprechen Sie direkt mit der

Landwirtsfamilie, so können Sie Ihren Aufenthalt individuell

mit gestalten.

Alle Ansprechpartner und Anbieter finden Sie auch auf

den Internetseiten von Bauernhof als Klassenzimmer:

www.bauernhof-als-klassenzimmer.hessen.de

Was Sie noch beachten sollten:

Die landwirtschaftliche Produktion ist naturgemäß witterungs-

und saisonabhängig. Daher ist es unbedingt notwendig,

frühzeitig einen Termin mit der Landwirtsfamilie

abzusprechen und den zeitlichen Rahmen zu klären. Bitte

haben Sie Verständnis dafür, dass es aufgrund großer

Nachfrage, insbesondere bei den Schulbauernhöfen, zu

einer längeren Vorlaufzeit kommen kann.

3


Schulbauernhöfe

Schulbauernhöfe sind landwirtschaftliche Betriebe, die

ihren Arbeitsschwerpunkt in der Bildungsarbeit sehen.

Dort wird das Lernen unter pädagogischer Begleitung

zum Erlebnis. Kinder- und Jugendliche können sich

aktiv mit der Landwirtschaft auseinandersetzen. Dabei

hat die Selbständigkeit der Kinder, beispielsweise beim

Füttern der Tiere, einen hohen Stellenwert.

Einige Schulbauernhöfe bieten auch mehrtägige Aufenthalte,

z. B. im Rahmen von Klassenfahrten an. Die

Kosten bewegen sich auf dem Niveau eines Aufenthalts

in einer Jugendherberge.

Alle Adressen und Informationen finden Sie im Internetportal

von Bauernhof als Klassenzimmer. Dort werden

sie regel mäßig aktualisiert.

www.bauernhof-als-klassenzimmer.hessen.de

Das Besondere für Lehrerinnen und Lehrer –

Der Lehrerkongress

Das Hessische Ministerium für Umwelt, ländlichen

Raum und Verbraucherschutz, der Hessische Bauernverband

und das Hessische Kultusministerium veranstalten

regelmäßig Lehrerkongresse, um Pädagogen

die Vielfalt der hessischen Landwirtschaft nahe zu

bringen und um sie zu unterstützen, landwirtschaftliche

Themen im Unterricht aufzugreifen.

Stand beim ersten Lehrerkongress im Jahr 2001 noch

die Theorie im Vordergrund, so spielt mittlerweile die

praxisnahe Wissensvermittlung eine bedeutende Rolle.

Inzwischen wird der Lehrerkongress, der im Schnitt von

rund 150 Lehrkräften besucht wird, im zweijährigen

Rhythmus angeboten.

Alle Termine und Informationen finden Sie unter

www.bauernhof-als-klassenzimmer.hessen.de

5


Ergänzende Angebote zum Themenbereich

Landwirtschaft, Ernährungs- und Verbraucherbildung

Die Initiative Bauernhof als Klassenzimmer wird durch

zahlreiche Aktionen verschiedener Institutionen ergänzt,

die diese landesweit anbieten. Alle hier genannten Institutionen

sind Kooperationspartner des Hessischen Kultusministeriums

im Programm Schule & Gesundheit und stellen

mit ihren Angeboten wichtige Bausteine in den Bereichen

der „Umwelterziehung/-bildung für nachhaltige Entwicklung“

und der „Ernährungs- und Verbraucherbildung“ dar.

Die Kosten für die verschiedenen Aktionen sind bei der

jeweiligen Institution zu erfragen.

Landesvereinigung für Milch und Milcherzeugnisse

Hessen e.V.

Der Projekttag „Das ist Milch!“

Viele Kinder wissen nicht, wo die Milch eigentlich herkommt,

wie Käse, Joghurt oder Butter hergestellt werden

und warum Milch so wertvoll ist. Diese Fragen greifen

die Ernährungsfachkräfte der Landesvereinigung Milch

Hessen im Rahmen des Projekttages „Das ist Milch!“ auf,

für den 4 bis 6 Unterrichtsstunden benötigt werden. Der

Projekttag ist in erster Linie ein Angebot für die Klassen

3 bis 6.

Der „Milchtag“

Beim „Milchtag“ handelt es sich um einen Projekttag für

die ganze Schule bzw. für maximal 250 Schülerinnen und

Schüler. Der „Milchtag“ richtet sich an Grundschule und

Die Landesvereinigung Milch Hessen unterstützt Schulen

und Kindergärten, wenn es darum geht, das Thema

Milch und Ernährung im Unterricht umzusetzen. Mit ihren

Angeboten hilft die Landesvereinigung dabei, Ernährungsbildung

in der Schule zu verankern und eine gesundheitsfördernde

Verpflegung im Alltag von Kindern und

Jugendlichen zu etablieren. Hierzu stehen der Landesvereinigung

neben den hauptamtlichen Mitarbeiterinnen

rund 30 Ernährungsfachkräfte im sogenannten „Schulteam“

für Projekttage, Milchtage, Frühstücksaktionen

und Elternabende zur Verfügung. Die Durchführung der

Aktionen erfolgt hessenweit.

6


Sekundarstufe I. Im Gegensatz zum Projekttag „Das ist

Milch!“, der in einer einzelnen Klasse durchgeführt wird,

können hier mehrere Klassen (z. B. eine komplette Jahrgangsstufe)

gleichzeitig verschiedene Stationen absolvieren,

die sich alle mit dem Thema Milch befassen. Unter

Einbeziehung des Kollegiums (und evtl. einiger Eltern)

werden die Stationen in verschiedenen Klassenräumen

angeboten. Eine Station wird von einer Ernährungsfachkraft

des Schulteams der Landesvereinigung Milch Hessen

betreut, die anderen Stationen sind durch die Schule

vorzubereiten und zu betreuen.

Da für den Milchtag Einiges an Organisation notwendig

ist, sollte in der Schule eine Vorbereitungsgruppe gebildet

werden, der die Landesvereinigung im Vorfeld zur Vorbereitung

einen ausführlichen Leitfaden mit Beschreibung

der Stationen, Kopiervorlagen etc. zur Verfügung stellt.

Die „Knochenstarke Frühstücksaktion“

Das Frühstück spielt eine entscheidende Rolle für einen

guten Start in den Tag. Eine ausgewogene Ernährung

und ausreichendes Trinken sind wichtig, um am Vormittag

in Schule oder Kindergarten fit und leistungsfähig zu

bleiben. Bei der „Knochenstarken Frühstücksaktion“ wird

mit den Kindern spielerisch die Zusammensetzung eines

vollwertigen Frühstücks, zu dem auch die Milch gehört,

erarbeitet. Es geht bei der Frühstücksaktion jedoch nicht

nur um die Vermittlung theoretischer Lerninhalte. Die Kinder

erhalten gleichzeitig im Praxisteil die Möglichkeit, das

Erlernte in einem gemeinsamen Frühstück umzusetzen

und zu probieren, wie lecker gesundes Essen schmeckt.

Die „Knochenstarke Frühstücksaktion“ richtet sich an die

Klassen 3 bis 6.

Der Elternabend „Fit und gesund – von

Anfang an“

Die Macht der Gewohnheit bestimmt unser Essverhalten.

Das bedeutet, dass wir die Ernährungsgewohnheiten, die

wir im Kindesalter erwerben, in der Regel ein Leben lang

beibehalten. Aus diesem Grund ist es wichtig, frühzeitig

auf eine optimale Kinderernährung zu achten. Doch

was sollen Kinder essen und trinken? Welche Bedeutung

haben Milch und Milchprodukte und welche Rolle spielen

Kinderlebensmittel, die oft „mit der extra Portion Milch“

werben? Antworten auf diese und weitere Fragen rund

um die Kinderernährung bekommen ratsuchende Eltern

beim Elternabend „Fit und gesund – von Anfang an“.

7


Seminar „Alles Käse?“

Wer zufriedene Kunden haben will, sollte seine Produkte

gut kennen – so ist das auch beim Käse. Schade eigentlich,

dass es den Ausbildungsberuf „Käsefachverkäufer/in“

nicht gibt! Um Käse richtig an die Kunden zu bringen, ist

es unerlässlich, über die Käseherstellung, Lagerung usw.

Bescheid zu wissen. Die Landesvereinigung Milch Hessen

vermittelt Berufsschülern und Auszubildenden zur Fleischereifachverkäufer/in

die wichtigsten Zusammenhänge,

die jeder, der Käse verkauft, kennen sollte.

Sektion Hessen der Deutschen Gesellschaft

für Ernährung e.V.

Das, was wir essen und trinken, bestimmt wesentlich

mit über die Gesundheit, das Wohlbefinden und die

Leistungsfähigkeit.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. ist die Fachgesellschaft

für Fragen der Ernährung, für vollwertiges

Essen und Trinken.

Beratung und Informationen zum Thema

Schulmilch

Die Landesvereinigung Milch Hessen fungiert im Auftrag

des Hessischen Ministeriums für Umwelt, ländlichen Raum

und Verbraucherschutz als Koordinierungsstelle im Schulmilchbereich.

Das Schulmilchbüro der Landesvereinigung

übernimmt dabei die Aufgabe des zentralen Ansprechpartners

und unterstützt hessenweit Schulen und Kindergärten

in allen Fragen rund um Schulmilch, z. B. bei der

Suche nach einem geeigneten Schulmilchlieferanten.

Landesvereinigung für Milch

und Milcherzeugnisse Hessen e.V.

Lochmühlenweg 3

61381 Friedrichsdorf

Tel.: 0 61 72 - 7 10 62 93

Fax: 0 61 72 - 7 10 62 96

lv-milch@agrinet.de

www.milchhessen.de

In Hessen treibt die Sektion Hessen – DGE e.V. die Ernährungsaufklärung

voran und stellt dafür den Fachkräften

aus verschiedenen Bereichen des Ernährungssektors

aktuelle und gesicherte Erkenntnisse der ernährungswissenschaftlichen

Forschung bereit.

Sie schult Fachkräfte, unterstützt Verbraucherbildung,

Ernährungsberatung und -erziehung und trägt zur Qualitätssicherung

bei. Außerdem initiiert und begleitet sie

Projekte zur Förderung einer vollwertigen und genussvollen

Ernährung.

Workshop „Pausenverpflegung: gesund und

doch praktikabel?!“

Wie sieht eine gesunde Pausenverpflegung aus? Wie lässt

sie sich in der Schule mit knappem Geld- und Zeitbudget

umsetzen? Was kommt bei Kindern und Jugendlichen gut

an? Antworten auf diese und weitere Fragen bietet der

Workshop „Pausenverpflegung: gesund und doch praktikabel?!“,

den die Sektion Hessen der Deutschen Gesellschaft

für Ernährung e.V. gemeinsam mit der Landesvereinigung

Milch Hessen e.V. durchführt. Die Veranstaltung

8


ichtet sich an diejenigen, die sich an den Schulen bereits

um die Pausenverpflegung kümmern oder Interesse daran

haben, ein Angebot zur Pausenverpflegung einzurichten.

Für Lehrkräfte ist die Veranstaltung mit fünf Punkten als

Fortbildungsmaßnahme akkreditiert.

Sektion Hessen der Deutschen Gesellschaft

für Ernährung e.V.

Taunusstraße 151

61381 Friedrichsdorf

Tel.: 0 61 72 - 95 98 10

Fax: 0 61 72 - 95 98 08

dgehessen@arcor.de

Landfrauenverband Hessen e.V.

Das Projekt hat es sich zum Ziel gesetzt, Kindern und

Jugendlichen die gesundheitlichen, sozialen, ökologischen

und ökonomischen Aspekte von Essen und Trinken in

Theorie und Praxis zu vermitteln, um so eine positive

Veränderung im Ernährungsverhalten herbeizuführen.

Die Schülerinnen und Schüler erkunden in Arbeitsgruppen

mit maximal 16 Personen (ungefähre Untergrenze:

12 – Obergrenze: 16) die Welt der Lebensmittel und der

Lebensmittelproduktion. Hierbei sind folgende Module

möglich:

● Sinnesschulung

● gemeinsames Kochen

● das Kennenlernen regionaler und saisonaler Lebensmittelangebote

Gesunde Ernährung mit regionalen Produkten ist seit

jeher ein Schwerpunkt der Arbeit des Landfrauenverbandes

Hessen. Der Landfrauenverband Hessen schult

Ernährungsfachfrauen, die den Schulen in ihrer Region auf

Anfrage für die Unterstützung bei der Durchführung von

Unterrichtseinheiten zu Themen der gesunden Ernährung

zur Verfügung stehen. Das Angebot des Landfrauenverbandes

Hessen für Schulen wurde inzwischen systematisiert.

In Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

und Organisationen wurden die nachfolgenden Projekte

entwickelt und durchgeführt. Darüber hinaus bietet das

Fortbildungswerk des Landfrauenverbandes Hessen e.V.

Fortbildungen für Lehrkräfte an, die als Fortbildungsmaßnahmen

vom Institut für Qualitätsentwicklung des

Hessischen Kultusministeriums akkreditiert sind.

Werkstatt Ernährung

Gemeinsam mit zahlreichen Institutionen aus dem

Ernährungs- und Gesundheitsbereich hat das Hessische

Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz

das Projekt „Werkstatt Ernährung“ entwickelt,

für dessen Durchführung der Landfrauenverband Hessen

e.V. zuständig ist. Durch die „Werkstatt Ernährung“ ist

die Ernährungs- und Verbraucherbildung in Form eines

praxisorientierten Projektes in den Alltag der Schule

eingezogen.

● Supermarkterkundung

Bauernhofbesuch

● Sonstiges

Geschmackszonen

der Zunge

bitter

sauer

salzig

süß–

Das Projekt „Werkstatt Ernährung“ ist ein erlebnis- und

handlungsorientiertes Bausteinkonzept rund ums Essen

und Trinken für Schülerinnen und Schüler der 5. und 6.

Klassen.

9


Inhaltlich werden folgende Themen behandelt:

● Trinken

● Obst und Gemüse

● Kartoffeln

● Kräuter und Gewürze

● Getreide

● Hülsenfrüchte

● Milch und Käse

● Fleisch, Wurst und Eier

● Fisch

Die Module können mit den verschiedenen Themen

beliebig kombiniert werden. Die Durchführung erfolgt

durch speziell geschulte Ernährungsfachfrauen des Landfrauenverbandes

Hessen. Dabei gibt es drei verschiedene

Möglichkeiten:

Arbeitsgemeinschaft

Die Gruppe trifft sich im gesamten Schulhalbjahr regelmäßig

einmal pro Woche für einen Zeitraum von maximal 2,5

Zeitstunden (= 1 Angebotseinheit).

Projekttag

Auf Anfrage werden Projekttage zu bestimmten Themen

angeboten. Die Durchführung dauert maximal 5 Zeitstunden

(= 2 Angebotseinheiten).

Projektwoche

Innerhalb einer Projektwoche werden jeden Tag verschiedene

Bausteine durchgeführt.

Bitte sprechen Sie mit der Ernährungsfachfrau des Landfrauenverbandes

ab, welcher zeitliche Rahmen zur Verfügung

steht und welche Inhalte gewünscht werden.

10


aid-Ernährungsführerschein

Vielen Familien fällt es schwer, gesundes Essen in den Alltag

zu integrieren. Vielfältige Lebensentwürfe verändern

die Familienstrukturen, neue Arbeitsformen verursachen

Zeitdruck, ein unüberschaubares Lebensmittelangebot

und widersprüchliche Ernährungsempfehlungen verunsichern

die Menschen. Kompetenz im Bereich Ernährung

Schulen können sich bei der Umsetzung durch Fachfrauen

des Landfrauenverbandes unterstützen lassen und den

Ernährungsführerschein gemeinsam mit den Lehrkräften

in Grundschulen umsetzen.

www.aid.de – Stichwort: Ernährungsführerschein

Lehrerfortbildung „Milch + Getreide = Müsli –

Doch wo kommt es her?“

Kühe sind lila, die Milch kommt aus der Tüte und Hafer

fressen doch nur Pferde … Nicht selten bekommt man

derartige Antworten, wenn Kinder nach dem Ursprung

unserer Lebensmittel befragt werden. Die Fortbildungsveranstaltung

gibt Lehrkräften Hilfestellung und zeigt,

wie Herkunft und Verarbeitung von Milch und Getreide

interessant und praxisorientiert im Unterricht umgesetzt

werden können. Die Veranstaltung ist vom Institut für

Qualitätsentwicklung als Fortbildungsmaßnahme mit zehn

Leistungspunkten akkreditiert. Bei Interesse werden Sie

gerne in den Verteiler aufgenommen und über die anstehenden

Termine informiert (vorzugsweise per E-Mail).

und Haushaltsführung ist bei Kindern und Eltern oft nur

unzureichend vorhanden. Die Zunahme fehlernährter und

übergewichtiger Kinder und Jugendlicher ist eine Folge

dieser Entwicklung. Mit dem aid-Ernährungsführerschein

lassen sich wichtige grundlegende Kompetenzen rund

um die Kultur und Technik der Nahrungszubereitung

spielerisch üben und praktizieren. Der aid-Ernährungsführerschein

wurde für die 3. Klasse entwickelt. Er vermittelt

Kindern nicht nur Wissen, sondern vor allem praktische

Kompetenzen für die Auswahl und Zubereitung von

Lebensmitteln. In fünf bis sechs Doppelstunden erwerben

die Kinder die Lizenz zum „Selber kochen“. Wie beim

Fahrradführerschein erhält jedes Kind zum Abschluss ein

Führerscheindokument als Teilnahmebestätigung. Das

Konzept des aid-Ernährungsführerscheins wurde vom aid-

Informationsdienst für die Umsetzung durch Lehrkräfte

entwickelt und mehrfach praktisch erprobt.

11


Lehrerfortbildung

„Kartoffel: Die Tolle Knolle“

Die Kartoffel ist eine Wunderknolle. Sie ist gesund, macht

entgegen mancher Vorurteile nicht dick und schmeckt den

meisten Kindern gut.

Auf der Grundlage eines ganzheitlichen Ansatzes gibt

die Fortbildung den Teilnehmern Anregungen für die

praktische Arbeit zum Thema Kartoffel im Schulalltag,

bei Aktionen und Projektwochen.

Die praktische Umsetzung,

insbesondere

die Zubereitung von

geeigneten Gerichten, wird

gemeinsam erprobt und es wer-

den Anregungen gegeben, wie das

Thema Kartoffel im Fachunterricht oder

auch im fächerübergreifenden Unterricht aufgegriffen

werden kann.

Diese Lehrerfortbildung wird in Kooperation mit dem

Hessischen Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und

Verbraucherschutz und der Sektion Hessen – DGE e.V.

vom Fortbildungswerk des Landfrauenverbandes Hessen

e.V. durchgeführt.

Sie ist vom Institut für Qualitätsentwicklung als Fortbildung

mit zehn Leistungspunkten akkreditiert.

Schulgarten

Hessenweit wurden im Fortbildungswerk des Landfrauenverbandes

Hessen „Fachwartinnen für Gartenbau“

qualifiziert, die in einigen Regionen den Schulen als

Begleiterinnen zum Aufbau oder Erhalt eines Schulgartens

zur Seite stehen.

Landfrauenverband Hessen e.V.

Taunusstraße 151

61381 Friedrichsdorf

Tel.: 0 61 72 - 7 70 73

Fax: 0 61 72 - 7 70 75

mail@lfv-hessen.de

www.lfv-hessen.de

Neben den Informationen zur Kartoffel als einem hochwertigen

und gesunden Produkt der regionalen Landwirtschaft

erfahren Lehrerinnen und Lehrer etwas über den

Anbau der Kartoffel, die verschiedenen Kartoffelsorten,

ihre Eigenschaften und die Zubereitung von Kartoffeln

unter ernährungsphysiologischen Kriterien.

12


Verbraucherzentrale Hessen e.V.

Fachabteilung Ernährung

Die Verbraucherzentrale Hessen e.V. versteht sich als Partner,

wenn es darum geht, bei Kindern und Jugendlichen

das Bewusstsein für ein gesundheitsförderndes, umweltund

sozialverträgliches Ernährungsverhalten zu schaffen.

Die Diplom-Ökotrophologinnen der Verbraucherzentrale

Hessen

● gehen mit zielgruppengerechten Projekten und interaktiven

Aktionen in Schulen

● machen Lehrkräfte, Erzieherinnen und Eltern fit für ein

kindgerechtes Essen mit allen Sinnen

● setzen sich für ein besseres Angebot an regionalen

Qualitätslebensmitteln in Schulen, Kitas oder Kantinen

ein

Die Verbraucherzentrale Hessen ist vom Institut für Qualitätsentwicklung

akkreditiert. Neben Bildungsaktionen für

Schulklassen bietet sie

● Lehrerfortbildungen (wie „Trinkkultur in der Schule“)

● Fachtagungen im Bereich Ernährung, Schulverpflegung

oder Verbraucherschutz (z. B. „Mahlzeit!Schule“)

● interaktive Unterrichtsmaterialien zum Ausleihen

(wie Medienkiste „Fair handeln – clever kaufen“,

Erlebniskiste „Essen, Trinken & Co.“)

● Internetauftritt Check-up Schulkiosk

Alle Bildungsangebote sowie das Ratgeberangebot aus

dem Ernährungsbereich finden Sie im Internet in der Rubrik

Ernährung unter „Angebot für Lehrer/Schulen“.

www.verbraucher.de

Powerkauer auf Gemüsejagd

Das Jahreszeitenspiel rund um Obst

und Gemüse

Äpfel aus Chile, neuseeländische Kiwis, Kartoffeln aus

Ägypten – weit gereiste Lebensmittel zu jeder Jahreszeit

sind heute an der Tagesordnung. Kaum verwunderlich,

dass Kinder heimische Nutzpflanzen nicht oder nur wenig

kennen.

Bei dem Würfelspiel auf einer großen Spielmatte lernen

Kinder der Altersgruppe von 8 bis 12 Jahren spielerisch

die Vorteile regionaler und saisonaler Lebensmittel

kennen. Sie erwerben darüber hinaus geographische

Kenntnisse. Das Gruppenspiel ist für einzelne Schulklassen

geeignet und dauert zwei Schulstunden.

Sinnesparcours – knackig, duftig, bunt

Der Trend zu Fertiggerichten steigt, in Familien wird weniger

selbst gekocht und oft nicht mehr gemeinsam gegessen.

Gerade in Zeiten abnehmender hauswirtschaftlicher

Aktivität und zunehmender Werbung, beispielsweise für

Kinderlebensmittel, ist die Förderung von Handlungskompetenzen,

Kreativität und verantwortungsbewusstem

Umgang mit Lebensmitteln bei Kindern gefragt.

13


Schokologie – Fair bleiben beim Naschen

Da das Einkaufsverhalten früh geprägt wird, ist es wichtig,

bereits Kindern und Jugendlichen das Prinzip des fairen

Handels auf interessante und anschauliche Weise näher zu

bringen.

Schüler der 4. bis 6. Klasse entdecken an sechs verschiedenen

Lernstationen viel Interessantes über Schokolade,

lernen die Siegel des fairen Handels kennen und erfahren

etwas über die Arbeitsbedingungen von Kleinproduzenten

auf Kakaoplantagen.

Der Schoko-Workshop muss betreut werden und dauert

pro Schulklasse ca. zwei Stunden.

Mein Frühstück – gut und lecker

Was gehört zu einem gesunden Frühstück? Welche

Lebensmittel brauchen wir, um gesund und fit zu bleiben?

Wie bereite ich ein gemeinsames, leckeres Frühstück zu?

Das sind die Fragen, die in der Aktion mit Kindern

zwischen 6 bis 11 Jahren beantwortet werden.

Beim Sinnesparcours nehmen Kinder im Alter von 8 bis

13 Jahren das Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und

Tasten bewusst wahr, sie lernen, die Sinne einzusetzen

und deren Zusammenspiel zu begreifen. Sie erfahren

Qualitätsunter schiede bei Lebensmitteln und „erleben“

ernährungsphysiologische Aspekte. An den fünf Sinnestischen

bekommen die Kinder jeweils Aufgabenzettel mit

Anleitungen und Fragen. Bei jüngeren Schülern müssen

die Tische individuell betreut werden. Die Aktion ist für

Projektwochen/-tage geeignet und dauert zwei Schulstunden

pro Schulklasse.

Zunächst werden die Frühstücksgewohnheiten der Kinder

thematisiert und reflektiert. Anschließend werden die

Bestandteile für ein gutes Frühstück besprochen und auch

Mahlzeitengewohnheiten anderer Länder einbezogen.

Anhand der Ernährungspyramide überprüfen die Kinder

ihr Wissen über Lebensmittel und Ernährung.

Im praktischen Teil bereiten die Schüler in Gruppen die

Speisen für das Frühstücksbüfett zu, das später alle gemeinsam

genießen. Die Aktion dauert zwei Schulstunden

pro Gruppe/Schulklasse.

14


Internetauftritt Check-Up Schulkiosk

Der Internetauftritt Check-Up Schulkiosk unter

www.verbraucher.de/schulkiosk hilft allen, die einen

Schulkiosk oder ein Schüler-Café gründen oder verbessern

wollen. Er beantwortet Fragen wie: Was gehört dazu?

Welche Lebensmittel sollten besonders häufig vertreten

sein, welche seltener? Die Verbraucherzentrale Hessen

hilft bei der Einrichtung und Verbesserung eines Schulkiosks

und bei Fragen rund um ein schmackhaftes und

gesundes Imbissangebot an den Schulen. Angeboten

werden Informationen über die wichtigsten Aspekte einer

vollwertigen, umwelt- und sozialverträglichen Ernährung,

aber auch Hinweise zu rechtlichen Vorgaben und Finanzierungsmöglichkeiten.

Verbraucherzentrale Hessen e.V.

Fachabteilung Ernährung

Große Friedberger Straße 13 – 17

60313 Frankfurt

Tel.: 0 69 - 97 20 10 44

Fax: 0 69 - 97 20 10 80

ernaehrung@verbraucher.de

www.verbraucher.de

Marketinggesellschaft

GUTES AUS HESSEN GmbH (MGH)

Im Rahmen ihrer vielfältigen Tätigkeiten mit dem Ziel, hessische

Nahrungsmittel dem hessischen Verbraucher näher

zu bringen, widmet sich die MGH auch der Frage, wie

Kinder und Jugendliche an eine gesunde Ernährung mit

regionalen Erzeugnissen herangeführt werden können.

Nach der erfolgreichen Umsetzung des FOOD EXPE-

RIENCE DAY in den Jahren 2003 bis 2006 ist derzeit die

Aktion „Gut gefrühstückt – fit für die Schule“ in Vorbereitung,

in der Kinder der 3. und 4. Klassen (Grundschule)

durch gezielte Aktionen im Unterricht und an speziellen

Projekttagen an das Thema einer ausgewogenen und

gesunden Ernährung mit Produkten aus der Region herangeführt

werden.

Dabei spielen die Erzeugnisse der Qualitätsmarke „Geprüfte

Qualität – HESSEN“, einem System, das das Land

Hessen und die MGH entwickelten und von der Europäischen

Kommission notifiziert wurde, genauso eine Rolle

wie die Produkte des „Bio-Siegel – HESSEN“, die den

Kindern und Jugendlichen signalisieren, dass es sich hier

um Produkte mit einer höheren Qualität handelt, die aus

Hessen stammen.

Sobald der Start der Aktion „Gut gefrühstückt – fit für

die Schule“ feststeht, wird dies in der Presse und auf der

Website www.schuleundgesundheit.de bzw. www.gutesaus-hessen.de

angekündigt.

Ziel der Maßnahmen der MGH im Zusammenhang mit den

Aktivitäten an den Schulen ist es, gemeinsam mit Partnern

aus der Landwirtschaft, dem Nahrungsmittelhandwerk

und der Ernährungswirtschaft Aktionen zu entwickeln, die

dann in Abstimmung mit den Schulen umgesetzt werden

und den Kindern und Jugendlichen praxisbezogen den

„Weg eines Nahrungsmittels vom Acker bzw. Stall bis hin

zum Teller“ aufzeigen und dabei deutlich hervorheben,

wie wichtig das regionale Nahrungsmittel für die Ernährung,

aber auch für die Gemeinschaft ist.

Marketinggesellschaft GUTES AUS HESSEN GmbH

Homburger Straße 9

61169 Friedberg

Tel.: 0 60 31 - 7 32 35

Fax: 0 60 31 - 73 23 79

info@gutes-aus-hessen.de

www.gutes-aus-hessen.de.

„Geprüft“ steht für durchgängige Kontrollen vom Erzeuger bis zur Ladentheke.

Dies bedeutet Sicherheit.

„Qualität“ steht für Qualitätsanforderungen die über den gesetzlichen Vorgaben liegen.

Der untere Teil des Zeichens weist die Herkunft eines Produktes aus,

dies bedeutet Transparenz.

15


Weitere Angebote auf regionaler Ebene

Region Wetteraukreis

Region Starkenburg/Odenwald

Schule auf dem Acker:

Die Kartoffel, eine tolle Knolle

Schule entdeckt die Region“:

Vorschlag für eine Klassenfahrt

Das Schulprojekt: „Die Kartoffel, eine tolle Knolle“ ist eine

im Rahmen von Bauernhof als Klassenzimmer entstandene

Aktion mit dem Ziel, Schülerinnen und Schülern

sowie Kindergartenkindern die Landwirtschaft näher zu

bringen.

2006 fanden sich im Wetteraukreis erstmalig sieben landwirtschaftliche

Familienbetriebe zusammen, die im Laufe

des Jahres an vier Vormittagen mit Schülerinnen und

Schülern Kartoffeln pflanzten, Schädlinge, Unkräuter und

Erkrankungen bekämpften und zu guter Letzt Kartoffeln

ernteten und zubereiteten.

Mittlerweile haben sich daraus regionale Tandems aus

Bauernhöfen und Schulen entwickelt. So kann ein praxisnaher

Unterricht erfolgen, der die Kinder begeistert und

ihnen ein nachhaltiges Wissen über die Zusammenhänge

des Wachstums von landwirtschaftlichen Kulturpflanzen

vermittelt.

Den Abschluss des Projektes bildet ein Praxistag in der

Schulküche, bei dem Fachfrauen des Landfrauenverbandes

mit den Schülerinnen und Schülern die selbst

geernteten Kartoffeln nach pfiffigen Rezepten zubereiten.

ist ein Angebot im Rahmen

von Bauernhof als Klassenzimmer, das sich an die Jahrgangsstufen

3 bis 5 speziell aus dem städtischen Umfeld

richtet. Kinder und Jugendliche erhalten die Möglichkeit,

Landwirtschaft intensiv und authentisch zu erleben.

Der Regionalbauernverband Starkenburg bietet dazu

einen Aufenthalt im Mossautal/Odenwald an.

Folgende Module können individuell und lerngruppenbezogen

gebucht werden:

● Übernachtung im Heuhotel oder in der Jugendherberge

mit Frühstück

● Verpflegung und Vollpension mit vorwiegend

regionalen Produkten

● Besichtigung verschiedener landwirtschaftlicher

Familienunternehmen

● Besuch von weiterverarbeitenden Betrieben mit

Führung

● Ergänzende fachlich-pädagogische Begleitung

auf Wunsch

● Vorschläge zur Freizeitgestaltung

Während des Aufenthaltes wird kein Transportmittel

benötigt, alle Stationen können erwandert werden.

Wetteraukreis

Fachdienst Landwirtschaft

Dörte Kaurisch

Homburger Straße 17

61169 Friedberg

Tel.: 0 60 31 - 83 42 16

PC-Fax: 0 60 31 - 83 91 42 16

doerte.kaurisch@wetteraukreis.de

Regionalbauernverband Starkenburg e.V.

Agrarzentrum

Peter Gheorgean

Pfützenstr. 67

64347 Griesheim

Tel. 0 61 55 - 34 94

info@agrarpower.de

www.agrarpower.de – Stichwort: Schule

16


Region Schwalm-Eder-Kreis

Region Kreis Offenbach

Von A bis Z – vom Apfel bis zur Zuckerrübe

Der Schwalm-Eder-Kreis unterstützt die Initiative Bauernhof

als Klassenzimmer durch begleitende Aktionen

in der Schule. Zur Vorbereitung des Bauernhof-Besuchs

kommt eine Mitarbeiterin des Fachbereichs Landwirtschaft

und Landentwicklung des Kreises zunächst in die

Klasse, um den Kindern einen Einstieg in das Thema

zu geben. Hierfür stehen zahlreiche Informations- und

Bildtafeln sowie verschiedene Exponate zur Verfügung.

Praktische Versuche und Übungen ergänzen den Theorie-

Teil in der Schule. Zur Vertiefung des Themas erhält jedes

Kind eine Info-Mappe zum behandelten Thema und einige

Broschüren zur Landwirtschaft.

Pferdetag für Grundschulen im Kreis

Offenbach

Der Kreis Offenbach richtet gemeinsam mit dem Amt für

ländlichen Raum, Bad Homburg, alle zwei Jahre einen

Pferdetag für Grundschulen aus. An mehr als 60 Ständen

werden jeweils rund 1.500 Schülerinnen und Schüler über

Wissenswertes rund um Pferde sowie den ländlichen

Raum informiert. Der Umgang mit Pferden, die verschiedenen

Rassen, Pferde in landwirtschaftlichen Betrieben

oder in der Natur sind ebenso Thema wie Landwirtschaft,

Landschaftspflege, Naturschutz, Umweltschutz und gesunde

Ernährung.

Der Besuch des Bauernhofs erfolgt zeitnah an einem anderen

Tag. Die Mitarbeiterin des Fachbereichs Landwirtschaft

und Landentwicklung ist zur Unterstützung teilweise

auch auf dem landwirtschaftlichen Betrieb mit dabei.

Folgende Themenschwerpunkte werden mit Unterstützung

des Fachbereichs Landwirtschaft und Landentwicklung

des Schwalm-Eder-Kreises angeboten:

● Kartoffel – die tolle Knolle

● Vom Korn zum Brot

● Der Apfel – rund und gesund

● Ach hätt’ ich nur Gemüse

● Zucker aus der Rübe

● Milch – die weiße Energie

Gerade für Kinder, die in einem Ballungsraum leben, ist

es wichtig, Landwirtschaft und Pferdehaltung praktisch

zu erfahren. Der Pferdetag für Grundschulen wird durch

umfangreiches Arbeitsmaterial begleitet.

● Nutztiere – Rind, Schwein, Schaf, Geflügel

Schwalm-Eder-Kreis, Der Kreisausschuss

Fachbereich Landwirtschaft und Landentwicklung

Erzeuger-Verbraucher-Dialog

Marianne Heerd, Margot Sauer

Schladenweg 39

34560 Fritzlar

Tel.: 0 56 22 - 9 94 - 128

Fax: 0 56 22 - 9 94 - 138 oder - 200

landwirtschaftsamt@schwalm-eder-kreis.de

Der Kreisausschuss des Hochtaunuskreises

Amt für den ländlichen Raum

Thomas Jäger

Ludwig-Erhard-Anlage 1–5

61352 Bad Homburg

Tel.: 0 61 72 - 9 99 61 29

thomas.jaeger@hochtaunuskreis.de

17


Region Frankfurt am Main

Region Hochtaunuskreis

Sehen und erleben, woher unsere Nahrung

kommt: Landwirtschaftlicher Informationspfad

Von April bis Oktober können Schulklassen den „Landwirtschaftlichen

Informationspfad“ in Frankfurt-Zeilsheim

entlang der Bonifatiusroute als außerschulischen Lernort

besuchen: Dort sehen und erleben sie, woher unsere

Nahrung kommt. Sie können durch jährlich wechselnde

landwirtschaftliche Kulturen Wissenswertes über den

Anbau erfahren und eine Vegetationsperiode, von der

Landwirtschaft zum Anfassen

Lern- und Erlebnispfad beim Lernbauernhof

Rhein-Main

An insgesamt 14 Stationen erhalten Besucher einen Einblick

in die Arbeitsbereiche auf einem Bauernhof und lernen

die Zusammenhänge landwirtschaftlicher Pro duktion

kennen.

Aussaat bis zur Ernte, beobachten. Durch einen Besuch

auf dem Bauernhof kann die Projektarbeit z. B. vom Korn

zum Brot oder auch zum Bier intensiviert und abgerundet

werden. Einblicke in die Arbeits- und Lebensbedingungen

von Landwirtsfamilien können so gewonnen werden.

Die verschiedenen Stationen des Lern- und Erlebnispfades

informieren beispielsweise über Schafhaltung, Streuobstwiesen

und den Aufbau des Bodens. Die Informationstafeln

sind zum Teil interaktiv gestaltetet, auch gibt es

Demonstrationsfelder verschiedener landwirtschaftlicher

Kulturen.

Kinder- und Jugendgruppen können den Pfad am

Nachmittag in eigener Regie erkunden und verschiedene

Themenschwerpunkte erarbeiten.

In Ergänzung bietet sich ein Besuch auf dem Lernbauernhof

Rhein-Main (nach rechtzeitiger Terminvereinbarung) an.

Der Kreisausschuss des Hochtaunuskreises

Amt für den ländlichen Raum

Marina Otto

Ludwig-Erhard-Anlage 1–5

61352 Bad Homburg

Tel.: 0 61 72 - 9 99 61 34

marina.otto@hochtaunuskreis.de

Der Kreisausschuss des Hochtaunuskreises

Amt für den ländlichen Raum

Marina Otto

Ludwig-Erhard-Anlage 1–5

61352 Bad Homburg

Tel. 0 61 72 - 9 99 61 34

marina.otto@hochtaunuskreis.de

18


Adressen

Mitglieder der Arbeitsgruppe Bauernhof als Klassenzimmer

Hessisches Ministerium

für Umwelt, ländlichen Raum

und Verbraucherschutz

Daniela Born-Schulze

(Projektleitung)

Tel.: 06 11 – 815-1472

Fax: 06 11 – 815-1971

daniela.born-schulze@

hmulv.hessen.de

Heike Kremer/Joachim Diesner

Mainzer Straße 80

65189 Wiesbaden

Tel.: 06 11 - 8 15 - 1172

heike.kremer@hmulv.hessen.de

Tel.: 06 11 - 8 15 - 1793

joachim.diesner@hmulv.hessen.de

www.hmulv.hessen.de

www.verbraucherfenster.de

Landesvereinigung für Milch und

Milcherzeugnisse Hessen e.V.

Tanja Lotz

Lochmühlenweg 3

61381 Friedrichsdorf

Tel.: 0 61 72 - 71 06 - 293

Fax: 0 61 72 - 71 06 - 296

t.lotz.lv-milch@agrinet.de

www.milchhessen.de

Regionalbauernverband

Starkenburg e.V.

Peter Gheorgean

Pfützenstraße 67

64347 Griesheim

Tel.: 0 61 55 - 34 94

Fax: 0 61 55 - 34 56

info@agrarpower.de

www.agrarpower.de

Landesbetrieb Landwirtschaft

Hessen

Fachschule Alsfeld

Friedhelm Keute

Marburger Str. 69

36304 Alsfeld

Tel.: 0 66 31 - 78 61 40

Fax: 0 66 31 - 78 61 54

Keutef@llh.hessen.de

www.llh-hessen.de

Hessisches Kultusministerium

Amt für Lehrerbildung

Projektbüro Schule & Gesundheit

Transfer 21 – Bildung für nachhaltige

Entwicklung

Reiner Mathar

Schubertstraße 60 H 15

35392 Gießen

Tel.: 06 41 - 48 00 36 57

Fax: 06 41 - 48 00 36 60

r.mathar@afl.hessen.de

www.bildung.hessen.de

http://lernen.bildung.hessen.de/

21-transfer

www.schuleundgesundheit.hessen.de

Hessische Landjugend e.V.

Sandra Michel

Homburger Straße 9

61169 Friedberg

Tel.: 0 60 31 - 79 46 11

Fax: 0 60 31 - 7 94 62

Sandra.Michel@hessischelandjugend.de

www.hessische-landjugend.de

Wetteraukreis – Fachdienst

Landwirtschaft

Dörte Kaurisch

Homburger Straße 17

61169 Friedberg 1

Tel.: 0 60 31 - 83-4216

Fax: 0 60 31 - 83-914216

doerte.kaurisch@wetteraukreis.de

www.wetteraukreis.de

Landesbetrieb Landwirtschaft

Hessen

Arnold Nau-Böhm

Herrmann-Jacobsohn-Weg 1

35039 Marburg

Tel.: 0 64 21 - 40 56 - 116

Fax: 0 64 21 - 40 56 - 100

nauboehma@llh.hessen.de

www.llh-hessen.de

Hessischer Bauernverband e.V.

Bernd Weber

Taunusstraße 151

61381 Friedrichsdorf

Tel.: 0 61 72 - 71 06 - 181

Fax: 0 61 72 - 71 06 - 10

b.weber@agrinet.de

www.hessischerbauernverband.de

Landfrauenverband Hessen e.V.

Hildegard Schuster

Taunusstraße 151

61381 Friedrichsdorf

Tel.: 0 61 72 - 7 70 73

Fax: 0 61 72 - 7 70 75

schuster@lfv-hessen.de

www.lfv-hessen.de

Jugendwaldheim Rossberg

Sybilla Schmitt

Forsthaus 1

35085 Ebsdorfergrund

Tel.: 0 64 24 - 51 97

Fax: 0 64 24 - 10 41

jugendwaldheim-rossberg

@t-online.de

Berufliche Schule des

Wetteraukreises in Butzbach

Dr. Christoph Leyer

Emil-Vogt-Straße 8

35510 Butzbach

Tel.: 0 60 33 - 9 24 60 30

Fax: 0 60 33 - 9 24 60 77

poststelle@bsbz.butzbach.

schulverwaltung.hessen.de

www.tsb.wetterau.de

20


Adressen von weiteren hessischen Institutionen und Verbänden

aus dem Bereich der Ernährungs- und Verbraucherbildung

Deutscher Hausfrauen-Bund (DHB)

Landesverband Hessen e.V.

Roßdörfer Straße 76A

Tel.: 0 61 51 - 42 53 65

Fax: 0 61 51 - 42 49 89

64287 Darmstadt

hausfrauenbund-hessen@t-online.de

www.hausfrauenbund-hessen.de

Landesbetrieb Hessisches

Landeslabor (LHL)

Schubertstraße 60 Haus 13

35392 Gießen

Tel.: 0641 – 4 80 05 55

Fax: 0641 – 48 00 59 00

poststelle@lhl.hessen.de

www.lhl.hessen.de

Verbraucherzentrale Hessen e.V.

Große Friedberger Straße 13 – 17

60313 Frankfurt am Main

Tel.: 01805 – 97 20 10 (0,14 € pro Min.

aus dem Festnetz der DTAG)

vzh@verbraucher.de

www.verbraucher.de

Hessische Arbeitsgemeinschaft für

Gesundheitserziehung e.V. (HAGE)

Heinrich-Heine-Straße 44

35039 Marburg

Tel.: 0 64 21 - 6 00 70

Fax: 0 64 21 - 60 07 11

info@hage.de

www.hage.de

Marketinggesellschaft

GUTES AUS HESSEN GmbH

Homburger Straße 9

61169 Friedberg

Tel.: 06031 – 7 32 35

Fax: 06031 – 93061

info@gutes-aus-hessen.de

www.gutes-aus-hessen.de

Hessischer Volkshochschulverband e.V.

Winterbachstr. 38

60320 Frankfurt

Tel.: 069 - 5 60 00 80

Fax: 069 - 56 00 08 10

hvv.verband@vhs-in-hessen.de

www.vhs-in-hessen.de

Sektion Hessen – Deutsche Gesellschaft

für Ernährung e.V. (DGE)

Taunusstraße 151

61381 Friedrichsdorf

Tel.: 06172 – 95 98 10

Fax: 06172 – 95 98 08

dgehessen@arcor.de

www.dge.de

Weitere Adressen

aid infodienst

Verbraucherschutz. Ernährung.

Landwirtschaft e. V.

Friedrich-Ebert-Straße 3

53177 Bonn

Tel.: 0228 - 8 49 90

Fax: 0228 - 8 49 91 77

aid@aid.de

www.aid.de

FNL Fördergemeinschaft

Nachhaltige Landwirtschaft e.V.

Konstantinstraße 90

53179 Bonn

Tel.: 0228 - 9 79 93 - 0

Fax: 0228 - 9 79 93 - 40

info@fnl.de

Bundesarbeitsgemeinschaft

Lernort Bauernhof e.V. (BAGLoB)

Hans-Joachim Meyer zum Felde

Dangasterstraße 65

26316 Varel

Tel.: 04 451 - 8 17 60

hansmeyerzfelde@aol.com

www.baglob.de

i.m.a – information.medien.agrar e.V.

Konstantinstr. 90

53179 Bonn

Tel.: 02 28 - 9 79 93 70

Fax: 02 28 - 9 79 93 75

info@ima-agrar.de

www.ima-agrar.de

CMA Centrale Marketing-Gesellschaft

der deutschen Agrarwirtschaft mbH

Koblenzer Straße 148

53177 Bonn

Tel.: 02 28 - 84 70

Fax: 02 28 - 84 72 02

info@cma.de

www.cma.de

21


Sie interessieren sich für einen Besuch auf einem Bauernhof?

Landkreis

Amt für den ländlichen Raum des Landkreises

und der Stadt Kassel

Heike Dammer

Manteuffel-Anlage 5

34369 Hofgeismar

Tel.: 0 56 71 - 80 01 24 34

Fax: 0 56 71 - 80 01 24 01

heike-dammer@landkreiskassel.de

Landkreis Waldeck-Frankenberg

Fachdienst Landwirtschaft

Dorothea Loth

Auf Lülingskreuz 60

34497 Korbach

Tel.: 0 56 31 - 95 48 40

Fax: 0 56 31 - 95 48 20

dorothea.loth@landkreis-waldeckfrankenberg.de

Schwalm-Eder-Kreis, Der Kreisausschuss

Fachbereich Landwirtschaft und

Landentwicklung

Erzeuger-Verbraucher-Dialog

Margot Sauer

Marianne Heerd

Schladenweg 39

34560 Fritzlar

Tel.: 0 56 22 - 9 94 - 128

Fax: 0 56 22 - 9 94 - 138 oder - 200

landwirtschaftsamt@schwalm-eder-kreis.de

Fachdienst Ländlicher Raum

Werra-Meißner-Kreis

Gerhard Müller-Lang

Honer Straße 49

37269 Eschwege

Tel.: 0 56 51 - 3 02 48 25

Fax: 0 56 51 - 3 02 48 99

Gerhard.Mueller-Lang@Werra-Meissner-Kreis.de

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Fachdienst Ländlicher Raum

Regina Jacob

Hubertusweg 19

36251 Bad Hersfeld

Tel.: 0 66 21 - 87 62 05

Fax: 0 66 21 - 87 62 11

regina.jacob@hef-rof.de

Landkreis Fulda

Fachdienst Landwirtschaft

Eugen Sauer

Wörthstraße 15

36037 Fulda

Tel.: 06 61 - 6 00 67 46

Fax: 06 61 - 6 00 67 50

landwirtschaft@landkreis-fulda.de

Kreisbauernverbände

Regionalbauernverbände

Kreisbauernverband

Kassel e.V.

Reinhard Schulte-Ebbert

Frankfurter Straße 295

34134 Kassel

Tel.: 05 61 - 4 14 11

kbvkassel@freenet.de

Kreisbauernverband

Waldeck e.V.

Dr. Christof Nüsse

Strother Straße 54

34497 Korbach

Tel.: 0 56 31 - 70 39

kbv.waldeck@t-online.de

Kreisbauernverband

Schwalm-Eder e.V.

Dr. Bernd Wenck

Rudolf-Harbig-Str. 4

34576 Homberg/Efze

Tel.: 0 56 81 - 77 06 20

info@kbv-schwalm-eder.de

Kreisbauernverband

Werra-Meißner e.V.

Uwe Roth

An den Anlagen 2

37269 Eschwege

Tel.: 0 56 51 - 74 56 60

kbv.wmk.leister@agrinet.de

Kreisbauernverband

Hersfeld-Rotenburg e.V.

Wolfgang Sippel

August-Gottlieb-Straße 6

36251 Bad Hersfeld

Tel.: 0 66 21 - 7 70 84

kbvhef@agrinet.de

Kreisbauernverband

Fulda-Hünfeld e.V.

Dr. Hubert Beier

Kreuzgrundweg 1 a

36100 Petersberg

Tel.: 06 61 - 6 50 70

kbvfulda@compuserve.de

Kreisbauernverband

Hofgeismar e.V.

Ralf Desel

Bahnhofstraße 48

34369 Hofgeismar

Tel.: 0 56 71 - 30 57

kbv-hofgeismar@t-online.de

Kreisbauernverband

Frankenberg/Eder e.V.

Matthias Eckel

Hainstraße 1

35066 Frankenberg/Eder

Tel.: 0 64 51 - 16 44

kbv-frankenberg@agrinet.de

Kreisbauernverband

Ziegenhain e.V.

Helmut Mattheis

Hessenallee 8

34613 Schwalmstadt

Tel.: 0 66 91 - 30 13

22


Bei der Suche nach einem landwirtschaftlichen Betrieb in Ihrer Region

helfen Ihnen die jeweiligen Ansprechpartner in Ihrem Landkreis weiter

Landkreis

Amt für den ländlichen Raum des

Vogelsbergkreises

Abteilung Landschaftspflege,

Forsten und Naturschutz

Marion Schindler

Adolf-Spieß-Straße 34

36341 Lauterbach

Tel.: 0 66 41 - 66 21 36 (Zentrale 66 20)

Fax: 0 66 41 - 66 21 25

marion.schindler@vogelsbergkreis.de

Amt für den ländlichen Raum des Kreises

Marburg-Biedenkopf

Fachbereich ländlicher Raum

Annegret Reinhardt

Hermann-Jacobsohn-Weg 1

35039 Marburg

Tel.: 0 64 21 - 4 05 61 15

Fax: 0 64 21 - 4 05 61 00

reinhardta@marburg-biedenkopf.de

Amt für den ländlichen Raum des

Lahn-Dill-Kreises, Kreis Gießen

Oliver Lauff

Jutta Garth

Georg-Friedrich-Händel-Straße 5

35578 Wetzlar

Tel.: 0 64 41 - 407 - 17 79

Fax: 0 64 41 - 407 - 10 75

oliver.lauff@lahn-dill-kreis.de

jutta.garth@lahn-dill-kreis.de

Landkreis Limburg-Weilburg,

Der Landrat – Fachbereich IV a –

Ländlicher Raum, Bauen und Umwelt,

Fachdienst Landwirtschaft,

zuständig für die Kreise Limburg-Weilburg,

Rheingau-Taunus und Stadt Wiesbaden

Sebastian Reichertz

Am Renngraben 7

65549 Limburg

Tel.: 0 64 31 - 20 61 20

Fax 0 64 31 - 20 64 03

s.reichertz@limburg-weilburg.de

Hochtaunus kreis

Amt für den ländlichen Raum

zuständig für die Kreise Hochtaunus,

Main-Taunus und die Städte

Offenbach und Frankfurt

Marina Otto

Ludwig-Erhard-Anlage 1–5

61352 Bad Homburg v.d.H.

Tel.: 0 61 72 - 9 99 61 34

Fax: 0 61 72 - 9 99 98 33

marina.otto@hochtaunuskreis.de

Kreisbauernverbände

Regionalbauernverbände

Kreisbauernverband

Vogelsberg e.V.

Christian Klüter

An der Hessenhalle 6

36304 Alsfeld

Tel.: 0 66 31 - 9 60 90

kbv-vb@t-online.de

Kreisbauernverband Marburg-

Kirchhain-Biedenkopf e.V.

Karl-Heinz Hamenstädt

Rollwiesenweg 2

35039 Marburg/Lahn

Tel.: 0 64 21 - 9 44 80

kbv.marburg@t-online.de

Bauernverband

Gießen-Wetzlar-Dill e.V.

Hans-Martin Sames

Erdkauter Weg 11

35394 Gießen

Tel.: 06 41 - 7 70 64

Kreisbauernverband

Rheingau-Taunus e.V.

Verena Gotthardt

–Kreishaus–

Heimbacher Straße 7

65307 Bad Schwalbach

Tel.: 0 61 24 - 13 97

Kreisbauernverband

Wiesbaden e.V.

Klaus Dörr

Mainzer Straße 17

65185 Wiesbaden

Kreisbauernverband

Hochtaunus e.V.

Dirk Planz

Homburger Straße 9

61169 Friedberg/Hessen

Tel.: 0 60 31 - 9 17 52

Regionalbauernverband Wetterau-

Frankfurt am Main e.V.

Dirk Planz

Homburger Straße 9

61169 Friedberg/Hessen

Tel.: 0 60 31 - 9 17 52

rbv-wetterau-ffm@web.de

Kreisbauernverband

Limburg-Weilburg e.V.

Verena Gotthardt

Am Fleckenberg 12

65549 Limburg/Lahn

Tel.: 0 64 31 - 5 42 21

info@kbv-limburg-weilburg.de

Kreisbauernverband

Main-Taunus e.V.

Klaus Dörr

Bahnhofstraße 41

65830 Kriftel/Ts.

Tel.: 0 61 92 - 4 24 58

Regionalbauernverband

Starkenburg e.V. für Offenbach

Peter Gheorgean

Heiner Wider

Spremberger Straße 1

64823 Groß-Umstadt

Tel.: 0 60 78 - 91 16 82

rbv.starkenburg@agrarpower.de

23


Landkreis

Amt für den ländlichen Raum

des Wetteraukreises

Fachdienst Landwirtschaft

Dörte Kaurisch

Homburger Straße 17

61169 Friedberg

Tel.: 0 60 31 - 83 42 16

Fax: 0 60 31 - 83 91 42 16

doerte.kaurisch@wetteraukreis.de

Amt für Umwelt, Naturschutz und ländlichen

Raum des Main-Kinzig-Kreises

Rosemarie Vollbrecht

Barbarossastraße 16–20

63571 Gelnhausen

Tel.: 0 60 51 - 8 51 56 84

Fax: 0 60 51 - 8 51 42 80

rosemarie.vollbrecht@mkk.de

Amt für den ländlichen Raum des

Landkreises Darmstadt-Dieburg,

Stadt Darmstadt, Kreis Groß-Gerau

Matthias Kisling

Rainer Schellbach

Rheinstraße 94

64202 Darmstadt

Tel.: 0 61 51 - 88 10

Fax: 0 61 51 - 8 81 21 12

m.kisling@ladadi.de

r.schellbach@ladadi.de

Kreis Bergstrasse, EU-Förderung,

Dorf- und Regionalentwicklung,

Denkmalschutz, Landwirtschaft

Ernst Seeger

Susanne Bitsch

Gräffstraße 5

64646 Heppenheim

Tel.: 06252 - 1 50

Fax: 06252 - 15 50 55

laendlicher-raum@kreis-bergstrasse.de

Amt für den ländlichen Raum

des Odenwaldkreises

Karin Hölschke

Scheffelstraße 11

64385 Reichelsheim

Tel.: 0 61 64 - 5 05 76

Fax: 0 61 64 - 50 59 99

k.hoelschke@odenwaldkreis.de

Kreisbauernverbände

Regionalbauernverbände

Regionalbauernverband

Wetterau-Frankfurt am Main e.V.

Dirk Planz

Homburger Straße 9

61169 Friedberg/Hessen

Tel.: 0 60 31 - 9 17 52

rbv-wetterau-ffm@web.de

Kreisbauernverband

Main-Kinzig e.V.

Rainer Seimetz

Am Sportplatz 6

63607 Wächtersbach

Tel.: 0 60 53 - 61 07 00

info@kbv-main-kinzig.de

Regionalbauernverband

Starkenburg e.V.

Peter Gheorgean

Heiner Wider

Pfützenstraße 67

64347 Griesheim

Tel.: 0 61 55 - 34 94

rbv.starkenburg@agrarpower.de

Spremberger Straße 1

64823 Groß-Umstadt

Tel.: 0 60 78 - 91 16 82

Regionalbauernverband

Starkenburg e.V.

Peter Gheorgean

Heiner Wider

Pfützenstraße 67

64347 Griesheim

Tel.: 0 6155 - 34 94

rbv.starkenburg@agrarpower.de

Regionalbauernverband

Starkenburg e.V.

Peter Gheorgean

Heiner Wider

Scheffelstraße 11

64385 Reichelsheim

Tel.: 0 61 64 - 5 05 79

rbv.starkenburg@agrarpower.de

24


Kassel

Waldeck-

Frankenberg

Schwalm-

Eder-

Kreis

Werra-

Meißner-

Kreis

Hersfeld-

Rotenburg

Marburg-

Biedenkopf

Vogelsbergkreis

Fulda

Gießen

Lahn-

Dill-Kreis

Limburg-

Weilburg

Wetteraukreis

Rheingau-

Taunus-

Kreis

Offenbach

DA

Darmstadt

F

Frankfurt

KS

Kassel

MTK

Main-Taunus-Kreis

OF

Offenbach

WI

Wiesbaden

Darmstadt-

Dieburg

Bergstraße

Groß-

Gerau

Odenwaldkreis

Main-Kinzig-Kreis

WI

MTK

Hochtaunuskreis

F

DA

OF

KS


Eine Initiative des Hessischen Ministeriums für Umwelt,

ländlichen Raum und Verbraucherschutz,

des Hessischen Kultusministeriums

und des Hessischen Bauernverbandes e.V.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine