Besamungsmanagement aus der Praxis – Fehler vermeiden.

schweinebesamung.gleisdorf.at

Besamungsmanagement aus der Praxis – Fehler vermeiden.

Besamungsmanagement aus der Praxis

Fehler vermeiden.

Anke Birkhold

Fruchtbarkeitsberatung und Besamungsmanagement

GermanGenetic/SZV

Graz 30.11.2011

Gesundheit + Immunstatus

Besamungsmanagement

Jungsaueneingliederung

Datenerfassung

Konsequenz

Abferkelstallmanagement

Fütterungs- und Hygienekonzept

Wohlbefinden + Tierschutz


Produktionsrhythmus

Erfolgskontrolle

Hormonmanagement

Besamung

Besamungsstall

Spermalagerung

Stimulation

Belegungszeitpunkt

Stimulation nach dem Absetzen

• Gruppenauslauf (Arena)

• Lichtband (200-300 Lux in Kopfhöhe)

• gezielter Eberkontakt

• Sauendusche

• …


100Lux

50Lux

200Lux

Orientierungswerte zur Stimulation nach dem Absetzen:

200 – 300Lx auf Augenhöhe der Sauen (Einebenen-Messung)


Temperaturansprüche

Sauen (Abferkelstall)

Ferkel bis zu 2 Wochen

Ferkel bis zu 4 Wochen

19 - 21 °C

28 - 33°C

24 - 30 °C

im Ferkelnest

im Ferkelnest

Jungsauen

tragende Sauen

güste Sauen

Eber

15 - 20°C

15 - 20°C

15 - 20°C

18 - 22°C

25 C nicht überschreiten

und

Tag-Nacht-Schwankungen

berücksichtigen

(Abortgefahr)

Ferkel 4 - 8 Wochen alt

Ferkel 8 - 12Wochen alt

26 - 30°C

18 - 22°C

Mastschwein 40 - 80kg

Mastschwein 80 - 110kg

18 - 22°C

15 - 18°C


Spermalagerung

?


Der lange Weg des

Spermiums beginnt am

Katheterkopf.

Der Katheter sitzt.


Eberkontakt bewirkt Oxytocin-Ausschüttung

80

Oxytocin (pg/ml)

60

40

20

Eber

0 - 10 10 20 30 40 50

Minuten

nach Langendijk et al., 2003

Katheter in Sau belassen


Chance auf den Volltreffer!

chancenlos

Das Ziel:

Der Eileiter –

Ort der

Befruchtung.


Schutzschicht um Eizelle:

Die meisten Spermien bleiben dort stecken – kommen gar nicht bis zur Eizelle vor.

Platzoptimierung

Mama? Hallo?

Ich will hier bleiben!

ca. Tag 10 – 14

Östrogenproduktion

Prostaglandin darf nicht zum Eierstock

Progsteronproduktion corpus luteum, Plazenta, Ovar


Abferkelstallmanagement

Beim Abferkeln schon

ans Besamen denken!

unmittelbar vor Einnistung

höchste Sterblichkeit

Embryonale Entwicklung beim Schwein, nach Prof. Claus


Trächtigkeit – Verluste sind einkalkuliert

• zur Aufrechterhaltung der Trächtigkeit müssen mindestens

vier Embryonen anwesend sein und 70% der

Uteruslänge beansprucht

• 25 – 40% der Embryonen sterben innerhalb der ersten

vier Trächtigkeitswochen ab (danach Föten)

• Selektion auf natürlichem Wege:

genetische Defekte, Anomalien, etc.

• spätere Verluste in mangelndem Platzangebot begründet

Verteilung Wurfgrösse


Umrauscheranalyse

Was geschieht mit Umrauschern?


tot geborene Ferkel

Eisprung

gesunde Sauen, optimale Bedingungen

Weg zur Einnistung

bestmögliche Spermaqualität,

intensive Stimulation,

richtiger Besamungszeitpunkt

Embryo

stressfreie Zeit,

angepasste Fütterung,

Schutz vor Erkrankungen

Fötus

ausreichendes Platzangebot,

ideale Ernährung,

Geburtshilfe


Herzlichen Dank für die Einladung!

Ich freue mich auf

Ihre Fragen und Anregungen!

Email: abirkhold@gmx.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine