Positive Organisationspsychologie - Prof. Dr. Hans-Gerd Servatius

servatius.managementsystems.de

Positive Organisationspsychologie - Prof. Dr. Hans-Gerd Servatius

!

!" # ! !$ % % &&! ' ( ")*

+"++",% - "&' .&!+# ""+&/!-

)0" "! 01+"&!""

!0!# 2345% "3"&/ ""$(6 +-

", )"+ 0"+ ")1' )-

1&"# 1""+7 -, 0!+.)% )


% !0+!"+8 9+:"!++

; !1+"


0"+# !& !" ""!1+

)K+ !." "/!-J+!0!'"!)' )-

! &.! 2


&


% /"!+


'

() *(

$ %

B 0" !"@"&!8 !# +' !+$





(6 ++/""&++"):+!+&*

(% , !+3""!" "+)

"*

( )0&=+!!=+1++'."!!9" "P '1* +

(K /& !.# ?# "% "C"# +

"*

6 +8 !"!+ B" ""1 &+

"+"+8 +!+!/!+C"B-

+G +/!"+# "2


8 !"K!"""&!","!"+/& !!)-

"+"&+"1""1:)!+/!% "&.-

! K!" ! & " & !" :+! % +

"1&1E"+00) (< *% )/!!-

9"8 !! 18 !!1 ")0&+B!7 "!

+ "&:"+'."!)&1++""8 -

+!! !! " , +) /! "!! !)" +" "@"

8 !!1/+% !")1


Abb. 3: Vielfältige Wechselwirkungen zwischen dem Energiezustand des

Unternehmens und anderen Managementaufgaben



Erfolgreiches

Wachstum

mit Innovationen

Wert- und

Performance-

Management

Bildung von

Unternehmensund

Bereichsstrategien

Programmplanung

und

Budgetierung

Lenkung der Unternehmensenergie, Personalführung

und Zielvereinbarungen

Organisationsgestaltung, Sanierung,

Mergers & Acquisitions

Optimierung der Geschäftsprozesse und

Informationssysteme

Strategisches

Marketing

und

Kundenbeziehungsmanagement

% J)!+ "!1+, &."!+3!+

1 + + + 8 &! + 0" "! !1

+ " " + :! !&!1 , +

, =) "# 2 A 5 " 0 +) /! !! +

:! # " " +! /! # !

/! 00!1++8 &!1, +, =)# +

# ! ) + " ) + 2 A 1 A45 + "&&

" 3! + "! < # " J-&- +

. )" F , +) /! +" # # + J1 + + -

" 0 " % # #


Mobilisierung

und

Fokussierung

von Energie

Management

von

strategischen

Erzeugen eines

Initiativen

Gefühls der

Dringlichkeit

Bewertung der

Verlust an

Lösbarkeit der

Momentum

Aufgabe

Wahrnehmung

als relevante

Chance oder

Gefahr

Frühaufklärung

Gefühl der

von schwachen

Überforderung und

Signalen

Deaktivierung von

Energie

Geringe Relevanz

Zeit



Abb. 4: Mobilisierung und Fokussierung

/ "1++"!C"" !+!"&&"1"# -

+&!"B& )1 /8 !&! +317

+7 =# ! "&&+# +1.6 ) - 001++F!-

!-6 # !"1 K" /-< > # / 3 !

C" 1!.+ !-K++># # "!>!

"# ""!8 "+7 "& ! C)6 "+K+

+' )!&+K"6 "# /+"+ ""-

)1++' )! /!0&"K& + "

! 1 : & + ! '"!) # 3" +

6 - &."

+" . *) -

: !"# 1# +)/!" " "-

+8 ! +:+8 01F)!% &! ++

&."1' +:!"@1"8 9"1# +

0 C"" "" !! "/ " +" "&!1 +

'."! + ! @) " 6 )! " /!+ +-

"% "."+ &"+F! +!!3.)-

# ! )




N


B'+' # "# ,"- " !"+


+& # -/0

% 310 +)/!"+&@+1". !-

&! !3# ) +"+ !&! &! "-

+'!!&+'."!6


B 0 &"+F"7 +& + "!-

++ 8 !% M !+M &&" ! /

+6 "@0&!1+ C""+K?-+/) )+!1# +

"


8 "+ "&0 !"# # )M &&B! 0-

& 1#


Diagnose der

Ausgangssituation

Konzeption eines

Energize-Prgramms

Umsetzung

des Programms













Beschreibung der

vorhandenen

Strategie, Organisation

und Kultur

Analyse des Status

wichtiger strategischer

Initiativen

Analyse des

vorhandenen

Energiezustandes

Feedback an die

Teilnehmer

Konsensbildung

bezüglich des

weiteren Vorgehens





Formulierung von

strategischen Zielen und

Darstellung in einer

Strategiekarte

Ergänzung um Ziele zur

Lenkung der

Unternehmensenergie

Ableitung von

sachlogischen und

„energetischen“

Maßnahmen

Design von

Weiterbildungs- und

Trainingsaktivitäten






Realisierung der

Maßnahmen

Begleitende

Führungskräfte- und

Mitarbeiter-Entwicklung

Fortschrittskontrolle

(Verbesserung des

Energiezustandes)

Flexible Anpassung

von Zielen und

Maßnahmen

Kontinuierliche

Weiterentwicklung





Abb. 7: Energize-Programm

Programm-Management und Kommunikation

/ " /!-, ! & ."# + ," % ! 1 0 +

! % !+ , !- ! + + ) 0 "

&?+"3# "!KE0"8 &./!-, !+$





7 ! '."!0 2""K# "0 5

+Q 0.&!+ "+!

&"!"!, =)+ "".!"+ "+ -

& ! +

"+! 9 & +!1#


+ " !" 3"! ) " + 8 E +

"+ /!+ "" / ! B+) &. + 3+ &

+G +8 "!2% D1H&&57 8 E")

+ 7 # "&1 + " )! 8 # +! &+1 "& +


Perspektiven

Nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes











Finanzen

Kunden

Wertschöpfung

Führung und

Mitarbeiter

(Unternehmensenergie)

Steigerung der

Kapitalproduktivität

Erhöhung des Wertbeitrags

der vorhandenen Kunden

Verbesserung

der operativen

Geschäftsprozesse

Mehr Commitment bei

Zielvereinbarungen

Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühls

im

Unternehmen

Vertrauensvollere

Kooperation mit Partnern

Steigerung der

Arbeitsproduktivität

Verbesserung der

Kundenbeziehungen

Weiterentwicklung des

Risikomanagements

Verbesserung der

Zusammenarbeit zwischen

Vorstand und

Führungskräften

Erhöhung des Anteils von

unternehmerisch

handelnden Mitarbeitern

Schnellere Umsetzung von

strategischen Initiativen

Beispiel

Erfolgreiches Wachstum

Gewinnen neuer Kunden

Leistungssteigerung der

strategischen

Führungsprozesse

Schaffung von

Arbeitsplätzen

im Inland

Sensibilisierung für

Unternehmensenergie in

der Management Education

Bewusste Wahrnehmung

von gesellschaftlicher

Verantwortung




Abb. 8: Strategiekarte

Erhalt und Förderung von produktiver Unternehmensenergie

8 +3# +" !"+(!"* 9"!+ !&-

!&+! /&"!!1++"+?0


2

% ! 0)) " + !!1 + !!# ! + '!

+) # +1 # # )! '."! " / /)!-

"&.""!/& !&++0 M ! 0E" !-

+ 0+ "!8 +!&+"+0 M ! 0E" -

! " &." /# )!+


,


TU

TU

TDU

TAU

T4U

THU

TU

TNU

TU

TU

TU

8 "!18 /2 !5A$, ,E" !8 !*VJ1

6 "


TU

TNU

TU

TU

TU

TU

TDU

TAU

T4U

THU

TU

TNU

TU

TDU

TDU

TDU

TDDU

01F7 1% ,A$!E 0% 6 ! -6

/& !1!

16 !1F4$A

1 $: !" ! '."!8 &

+6 !!""% )+ +1!

1 $B! +,& +'."!0 -

S$ X"1,2 !5$,& !!1J!+8 E-

+1!1>A

1 A$!"'."!0 F-K

B& ! !1A17 14>D

1 A$'."! ! ) 0?+0ES$B >

B& ! !1A17 D1D>AH

1 A$7 ?,+B !S$B >B&

! !1 +!14D>H

1 4$!"'."!), S$' "1

"16 6 " 2 !5$!"6 "@0&!!+E-

" # '"&&./"3"1')&1D-

1 ")4$M )!% BM 6 !S$B >B& -

! !1 +!1AH>A




N


TDAU

TD4U

1 : "1 4$ + +

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine