Sparkasse Allgäu Jahresbericht 2009

sparkasse.allgaeu.de

Sparkasse Allgäu Jahresbericht 2009

Sparkasse

Allgäu

Jahresbericht 2009


Geschäftsgebiet der Sparkasse Allgäu

Weitere 12 SB-Geschäftsstellen/Geldautomatenstandorte,

3 Zahlstellen und insgesamt 123 Geldautomaten stellen eine

flächendeckende Versorgung rund um die Uhr sicher.

2


Jahresabschluss

zum 31. Dezember 2009

der Sparkasse Allgäu

Land Bayern

3


Jahresbilanz zum 31. Dezember 2009 31.12.2008

Aktivseite EUR EUR EUR TEUR

1. Barreserve

a) Kassenbestand ______________

33.263.926,40 ___________ 28.377

b) Guthaben bei Zentralnotenbanken 57.571.503,39 56.268

darunter: bei der

Deutschen Bundesbank EUR _________________

53.504.774,27 ___________

( 52.157)

______________

90.835.429,79 ___________ 84.645

2. Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur

Refinanzierung bei der Deutschen Bundesbank zugelassen sind

a) Schatzwechsel und unverzinsliche Schatzanweisungen sowie

ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen ______________ – ___________–

b) Wechsel – –

______________– ___________–

3. Forderungen an Kreditinstitute

a) täglich fällig ______________

5.789.559,80 ___________ 10.760

b) andere Forderungen 199.368.950,66 132.425

________________

205.158.510,46 ___________ 143.185

4. Forderungen an Kunden ________________

2.468.346.624,17 ___________ 2.455.119

darunter: durch Grundpfandrechte

gesichert ____________________

EUR 1.171.953.243,77 (___________

1.198.122)

Kommunalkredite EUR ____________________

269.435.690,13 ___________

( 248.560)

5. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere

a) Geldmarktpapiere

aa) von öffentlichen Emittenten _____________– ___________–

darunter: beleihbar bei der

Deutschen Bundesbank ____________________ EUR – ___________

( –)

ab) von anderen Emittenten ________– 5.161

darunter: beleihbar bei der

Deutschen Bundesbank ____________________ EUR – ___________

( 4.999)

______________– ___________ 5.161

b) Anleihen und Schuldverschreibungen

ba) von öffentlichen Emittenten 121.787.073,55 _____________

___________ 50.797

darunter: beleihbar bei der

Deutschen Bundesbank ____________________

EUR 120.467.550,00 ___________

( 49.881)

bb) von anderen Emittenten 717.565.435,04 _________

682.028

darunter: beleihbar bei der 839.352.508,59 ______________

___________ 732.825

Deutschen Bundesbank ____________________

EUR 693.806.085,00 ___________

( 663.133)

c) eigene Schuldverschreibungen ________

818.994,77 94

________________

840.171.503,36 ___________ 738.080

Nennbetrag: ____________________

EUR 802.500,00 ___________

( 94)

6. Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere ________________

152.059.719,71 ___________ 186.252

7. Beteiligungen ________________

33.986.540,18 ___________ 34.716

darunter: – an Kreditinstituten ____________________ EUR – ( –)

– an Finanzdienstleistungsinstituten ____________________

EUR 1.218.856,18 ___________

( 1.004)

8. Anteile an verbundenen Unternehmen ________________ – ___________–

darunter: – an Kreditinstituten ____________________ EUR – ___________

( –)

– an Finanzdienstleistungsinstituten ____________________ EUR – ___________

( –)

9. Treuhandvermögen ________________

786.023,69 ___________ 894

darunter: Treuhandkredite ____________________

EUR 784.737,29 ___________

( 892)

10. Ausgleichsforderungen gegen die öffentliche Hand einschließlich

Schuldverschreibungen aus deren Umtausch ________________– ___________–

11. Immaterielle Anlagewerte ________________

102.000,78 ___________ 169

12. Sachanlagen ________________

32.644.140,64 ___________ 36.143

13. Sonstige Vermögensgegenstände ________________

54.893.861,29 ___________ 54.714

14. Rechnungsabgrenzungsposten ________________

3.057.271,00 ___________ 3.116

Summe der Aktiva 3.882.041.625,07 3.737.033

4


31.12.2008

Passivseite EUR EUR EUR TEUR

1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

a) täglich fällig ________________

67.648.352,98 ___________ 5.032

b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist 642.296.466,72 601.472

________________

709.944.819,70 ___________ 606.504

2. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden

a) Spareinlagen

aa) mit vereinbarter Kündigungsfrist von

drei Monaten ________________

465.196.333,41 ___________ 446.658

ab) mit vereinbarter Kündigungsfrist von

mehr als drei Monaten __________

336.512.995,77 _______ 481.712

________________

801.709.329,18 ___________ 928.370

b) andere Verbindlichkeiten

ba) täglich fällig ________________

1.471.118.519,89 ___________ 1.040.856

bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist 477.715.066,82 621.302

_________

1.948.833.586,71 _______ 1.662.158

________________

2.750.542.915,89 ___________ 2.590.528

3. Verbriefte Verbindlichkeiten

a) begebene Schuldverschreibungen ________________

94.321.804,66 ___________ 257.919

b) andere verbriefte Verbindlichkeiten – –

________________

94.321.804,66 ___________ 257.919

darunter: Geldmarktpapiere ____________________ EUR – ___________

( –)

eigene Akzepte und Solawechsel

im Umlauf ____________________ EUR – ___________

( –)

4. Treuhandverbindlichkeiten ________________

786.023,69 ___________ 894

darunter: Treuhandkredite ____________________

EUR 784.737,29 ___________

( 892)

5. Sonstige Verbindlichkeiten ________________

5.425.442,37 ___________ 8.680

6. Rechnungsabgrenzungsposten ________________

3.225.924,94 ___________ 2.321

7. Rückstellungen

a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen ________________

20.597.004,00 ___________ 20.392

b) Steuerrückstellungen ________________

4.104.911,39 ___________ 1.413

c) andere Rückstellungen 21.780.082,27 22.088

________________

46.481.997,66 ___________ 43.893

8. Sonderposten mit Rücklageanteil ________________

538.391,08 ___________ 86

9. Nachrangige Verbindlichkeiten ________________

96.481.549,10 ___________ 54.155

10. Genussrechtskapital ________________

2.500.000,00 ___________ 3.523

darunter: vor Ablauf

von zwei Jahren fällig ____________________

EUR 2.500.000,00 ___________

( 3.523)

11. Eigenkapital

a) gezeichnetes Kapital ________________– ___________–

b) Kapitalrücklage ________________– ___________–

c) Gewinnrücklagen

ca) Sicherheitsrücklage ________________

165.531.302,14 ___________ 163.485

cb) andere Rücklagen 2.998.956,45 2.999

________________

168.530.258,59 ___________ 166.484

d) Bilanzgewinn ________________

3.262.497,39 ___________ 2.046

________________

171.792.755,98 ___________ 168.530

Summe der Passiva 3.882.041.625,07 3.737.033

1. Eventualverbindlichkeiten

a) Eventualverbindlichkeiten aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln ________________ – ___________–

b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften

und Gewährleistungsverträgen ________________

86.264.678,40 ___________ 76.533

c) Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten für fremde Verbindlichkeiten 314.959,00 265

________________

86.579.637,40 ___________ 76.798

2. Andere Verpflichtungen

a) Rücknahmeverpflichtungen aus unechten Pensionsgeschäften ________________– ___________–

b) Platzierungs- und Übernahmeverpflichtungen ________________– ___________–

c) Unwiderrufliche Kreditzusagen 69.964.897,07 50.759

________________

69.964.897,07 ___________ 50.759

5


Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2009

1.1.–31.12.2008

EUR EUR EUR TEUR

1. Zinserträge aus

a) Kredit- und Geldmarktgeschäften ________________

128.346.160,00 ___________ 140.951

b) festverzinslichen Wertpapieren und

Schuldbuchforderungen _________

20.512.345,05 _______ 30.662

________________

148.858.505,05 ___________ 171.613

2. Zinsaufwendungen 78.682.227,90 108.180

________________

70.176.277,15 ___________ 63.433

3. Laufende Erträge aus

a) Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren ________________

8.316.332,65 ___________

( 7.853)

b) Beteiligungen ________________

389.400,88 ___________

( 1.684)

c) Anteilen an verbundenen Unternehmen – ( –)

________________

8.705.733,53 ___________ 9.537

4. Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungsoder

Teilgewinnabführungsverträgen ________________– ___________–

5. Provisionserträge ________________

26.674.427,59 ___________

( 25.941)

6. Provisionsaufwendungen 1.756.765,28 ( 1.730)

________________

24.917.662,31 ___________ 24.211

7. Nettoertrag aus Finanzgeschäften ________________

351.469,52 ___________ 241

8. Sonstige betriebliche Erträge ________________

9.373.349,54 ___________ 7.787

9. Erträge aus der Auflösung von Sonderposten mit Rücklageanteil – 400

________________

113.524.492,05 ___________ 105.609

10. Allgemeine Verwaltungsaufwendungen

a) Personalaufwand

aa) Löhne und Gehälter ________________

36.577.271,88 ___________

( 37.101)

ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für

Altersversorgung und für Unterstützung _________

11.659.360,75 _______

( 11.603)

darunter: ________________

48.236.632,63 ___________

( 48.704)

für Altersversorgung ____________________

EUR 4.646.634,29 ___________

( 4.446)

b) andere Verwaltungsaufwendungen _________

21.039.638,22 ( 22.479)

________________

69.276.270,85 ___________ 71.183

11. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle

Anlagewerte und Sachanlagen ________________

3.612.794,80 ___________ 4.315

12. Sonstige betriebliche Aufwendungen ________________

6.324.043,70 ___________ 4.738

13. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und

bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen

im Kreditgeschäft ________________

22.944.532,05 ___________

( 1.512)

14. Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten

Wertpapieren sowie aus der Auflösung von Rückstellungen im _________– _______

( –)

Kreditgeschäft

________________

22.944.532,05 ___________ 1.512

15. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen,

Anteile an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen

behandelte Wertpapiere ________________

1.116.486,91 ___________

( 17.894)

16. Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen an

verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen

behandelten Wertpapieren _________– _______

( –)

________________

1.116.486,91 ___________ 17.894

17. Aufwendungen aus Verlustübernahme ________________– ___________–

18. Einstellungen in Sonderposten mit Rücklageanteil 452.545,34 252

19. Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit ________________

9.797.818,40 ___________ 5.715

20. Außerordentliche Erträge ________________– ___________

( –)

21. Außerordentliche Aufwendungen – ( –)

22. Außerordentliches Ergebnis ________________– ___________–

23. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag ________________

6.118.853,44 ___________

( 3.300)

24. Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 12 ausgewiesen 416.467,57 ( 369)

_________

6.535.321,01 _______ 3.669

25. Jahresüberschuss ________________

3.262.497,39 ___________ 2.046

26. Gewinnvortrag aus dem Vorjahr – –

________________

3.262.497,39 ___________ 2.046

27. Entnahmen aus Gewinnrücklagen

a) aus der Sicherheitsrücklage ________________– ___________

( –)

b) aus anderen Rücklagen – ( –)

_________– _______–

________________

3.262.497,39 ___________ 2.046

28. Einstellungen in Gewinnrücklagen

a) in die Sicherheitsrücklage ________________– ___________

( –)

b) in andere Rücklagen – ( –)

_________– _______–

29. Bilanzgewinn 3.262.497,39 2.046

_________

_______

6


Anhang

Der Jahresabschluss wurde nach den für

Kreditinstitute geltenden Vorschriften des

Handelsgesetzbuches (HGB) und der Verordnung

über die Rechnungslegung der

Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute

(RechKredV) aufgestellt. Die Gliederung

der Bilanz und der Gewinn- und

Verlustrechnung richtet sich nach den vorgeschriebenen

Formblättern.

In Ausübung des Wahlrechtes nach § 11

Satz 3 RechKredV enthalten die zu Posten

oder Unterposten der Bilanz nach Restlaufzeiten

gegliederten Beträge keine anteiligen

Zinsen.

BILANZIERUNGS- UND

BEWERTUNGSMETHODEN

Die Bewertung der Vermögensgegenstände

und Schulden entspricht den all -

gemeinen Bewertungsvorschriften der

§§ 252 ff. HGB unter Berücksichtigung der

für Kreditinstitute geltenden Sonder -

regelungen (§§ 340 ff. HGB).

Forderungen an Kunden und Kreditinstitute

(einschließlich Schuldscheindarlehen)

haben wir zum Nennwert bilanziert. Bei

der Auszahlung von Darlehen einbehaltene

Disagien werden auf deren Laufzeit

bzw. Festzinsbindungsdauer verteilt.

Wechsel im Bestand haben wir zum Zeitwert

angesetzt. Sie werden zu effektiven

Hereinnahmesätzen abgezinst.

Für akute Ausfallrisiken haben wir bei Forderungen

an Kunden in Höhe des zu erwartenden

Ausfalls Einzelwertberichtigungen

vorgenommen. Soweit die Gründe für

eine Wertberichtigung nicht mehr bestehen,

sind Zuschreibungen (Wertaufholungen)

bis zu den Zeitwerten bzw. Anschaffungskosten

vorgenommen worden.

Außerdem haben wir nach den Erfahrungen

der Vergangenheit bemessene Pauschalwertberichtigungen

auf den latent

gefährdeten Forderungsbestand gebildet.

Wertpapiere werden nach dem strengen

Niederstwertprinzip mit ihren Anschaffungskosten

bzw. mit den niedrigeren Börsenkursen

oder den niedrigeren beizulegenden

Werten bewertet. Dies gilt auch für

die Wertpapiere des Anlagevermögens.

Wertaufholungen werden durch Zuschreibungen

auf den höheren Kurs, maximal

aber bis zu den Anschaffungskosten, berücksichtigt.

Bei einem Wertpapier war zum Bilanzstichtag

aufgrund der Finanzkrise kein aktiver

Markt vorhanden, dem ein verlässlicher

Börsen- oder Marktpreis hätte entnommen

werden können. In diesem Fall haben wir

den beizulegenden Wert anhand eines

Barwertmodells (Discounted Cash Flow-

Methode) auf Basis der zum 31.12.2009

erwarteten Zahlungsströme ermittelt. Die

Diskontierung erfolgte mit einem laufzeitadäquaten

risikolosen Zins zuzüglich an -

gemessener Bonitäts- bzw. Liquiditäts -

spreads.

Beteiligungen werden nach dem strengen

Niederstwertprinzip zu Anschaffungs -

kosten oder zum niedrigeren Wert am Bilanzstichtag

bewertet. Soweit die Gründe

für den niedrigeren Wertansatz nicht mehr

bestehen, sind Zuschreibungen (Wertauf -

holungen) bis zu den Zeitwerten bzw. Anschaffungskosten

vorgenommen worden.

Sachanlagen und entgeltlich erworbene

immaterielle Vermögensgegenstände werden

mit ihren Anschaffungs- oder Herstellungskosten,

vermindert um planmäßige

Abschreibungen, bilanziert. Die planmäßigen

Abschreibungen bei beweglichen Wirtschaftsgütern

erfolgen seit 2008 linear auf

der Grundlage der von der Finanzverwaltung

veröffentlichten AfA-Tabellen. Die Gebäude

werden planmäßig mit den höchsten

steuerlich zulässigen Sätzen abgeschrieben.

Liegt der nach vorstehenden Grundsätzen

ermittelte Wert von Vermögensgegenständen

über dem Wert, der ihnen am

Abschlussstichtag beizulegen ist und handelt

es sich dabei um eine voraussichtlich

dauernde Wertminderung, wird dem durch

7


außerplanmäßige Abschreibungen Rechnung

getragen. Geringwertige Wirtschaftsgüter,

deren Anschaffungskosten 150 Euro

(ohne Umsatzsteuer) nicht übersteigen,

werden im Jahr der Anschaffung sofort als

Aufwand erfasst.

Geringwertige Vermögensgegenstände

von über 150 Euro bis 1.000 Euro (ohne

Umsatzsteuer) werden ab 2009 im Anschaffungsjahr

voll abgeschrieben.

Die sonstigen Vermögensgegenstände, die

nicht dazu bestimmt sind dauernd dem Geschäftsbetrieb

zu dienen, werden nach den

für das Umlaufvermögen geltenden Vorschriften

bewertet. Die hier ausgewiesenen

Finanzanlagen werden ebenfalls nach dem

strengen Niederstwertprinzip zu Anschaffungskosten

oder zum niedrigeren Wert am

Bilanzstichtag bewertet. Soweit die Gründe

für einen niedrigeren Wertansatz nicht

mehr bestehen, werden Zuschreibungen

bis zum Zeitwert, höchstens bis zu den Anschaffungskosten,

vorgenommen.

Die Änderung der Bewertungsmethode hat

auf die Vermögens- und Finanzlage nur unbedeutende

Auswirkungen gehabt. Das

ausgewiesene Jahresergebnis fiel durch

die Änderung um ca. 37 % niedriger aus.

Die Verbindlichkeiten werden mit ihrem

Rückzahlungsbetrag passiviert. Der Unterschied

zwischen dem Rückzahlungs- und

dem Ausgabebetrag wird unter den Rechnungsabgrenzungen

ausgewiesen und

zeitanteilig erfolgswirksam aufgelöst.

Rückstellungen werden in Höhe des Betrages

gebildet, der nach vernünftiger kaufmän

nischer Beurteilung notwendig ist.

Rückstellungen für Pensionen werden

nach versicherungsmathematischen

Grundsätzen entsprechend dem Teilwertverfahren

auf der Grundlage der Heubeck

Richttafeln 2005 G ermittelt. Dabei wird

ein Rechnungszins von 4 % verwendet.

Der nach versicherungsmathematischen

Grundsätzen berechnete Entnahmebetrag

für laufende Pensionen wird mit den Aufwendungen

für Altersversorgung in der

Gewinn- und Verlustrechnung verrechnet.

Es besteht eine Aufwandsrückstellung gemäß

§ 249 Abs. 2 HGB für die Sondersparform

S-Prämiensparen - flexibel.

Derivative Finanzinstrumente werden

grundsätzlich einzeln bewertet. Für entstandene

Bewertungsverluste haben wir

Rückstellungen gebildet. Daraus entstandene

Bewertungsgewinne bleiben außer

Ansatz. Derivative Finanzinstrumente, die

zur Absicherung anderer Geschäfte abgeschlossen

wurden, haben wir zu einer Bewertungseinheit

zusammengefasst; die

daraus resultierenden Bewertungserfolge

haben wir verrechnet, soweit sie sich ausgleichend

gegenüber stehen. Ein evtl.

verbleibender Bewertungsverlust wird in

der Gewinn- und Verlustrechnung berücksichtigt.

Die zur Steuerung von Zinsänderungsrisiken

bzw. Absicherung von Zinsänderungsrisiken

im Rahmen des Makro-

Hedges abgeschlossenen Zinsswaps

wurden in die Gesamtbetrachtung des

Zinsänderungsrisikos einbezogen und

waren somit nicht gesondert zu bewerten.

Strukturierte Produkte werden grundsätzlich

als ein einheitlicher Vermögensgegenstand

bilanziert. Lagen die handelsrechtlichen

Voraussetzungen für eine einheitliche

Bilanzierung nicht vor, haben wir

die strukturierten Produkte für Zwecke der

Bilanzierung in ihre Bestandteile zerlegt.

Die Währungsumrechnung erfolgt gemäß

§ 340h HGB. Erträge aus der Währungsumrechnung

werden nur bei Vorliegen einer

besonderen Deckung in der Gewinnund

Verlustrechnung berücksichtigt. Eine

besondere Deckung sehen wir als gegeben

an, wenn eine Identität von Währung,

Betrag und Fälligkeit der gegenläufigen

Geschäfte vorliegt. Bei den Sortenbeständen

und den täglich fälligen Forderungen

und Verbindlichkeiten werden Erträge aus

der Umrechnung wegen Geringfügigkeit

in voller Höhe vereinnahmt.

8


ANGABEN UND ERLÄUTERUNGEN ZUR BILANZ

Aktivseite

Posten 3: Forderungen an Kreditinstitute

31.12.2009 31.12.2008

In diesem Posten sind enthalten: TEUR TEUR

– Forderungen an die eigene Girozentrale 198.801 59.214

Die Forderungen gliedern sich nach ihren Restlaufzeiten wie folgt:

Posten 3 b) andere Forderungen

– bis drei Monate 5.000 20.000

– mehr als drei Monate bis ein Jahr 7.754 110.286

– mehr als ein Jahr bis fünf Jahre 185.000 –

Posten 4: Forderungen an Kunden

31.12.2009 31.12.2008

In diesem Posten sind enthalten: TEUR TEUR

– Forderungen an Unternehmen, mit denen

ein Beteiligungsverhältnis besteht 54.279 47.870

Die Forderungen gliedern sich nach ihren Restlaufzeiten wie folgt:

– bis drei Monate 102.076 93.443

– mehr als drei Monate bis ein Jahr 180.921 156.687

– mehr als ein Jahr bis fünf Jahre 659.236 651.103

– mehr als fünf Jahre 1.263.917 1.305.007

– mit unbestimmter Laufzeit 259.425 245.672

Posten 5: Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere

31.12.2009 31.12.2008

In diesem Posten sind enthalten: TEUR TEUR

– Im folgenden Geschäftsjahr fällige Wertpapiere 252.970 224.584

– Börsenfähige Wertpapiere (ohne antizipative Zinsen), 830.700 726.243

davon sind

– börsennotiert 814.274 718.013

– nicht börsennotiert 16.426 8.230

Posten 6: Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere

31.12.2009 31.12.2008

In diesem Posten sind enthalten: TEUR TEUR

– Börsenfähige Wertpapiere, davon sind 8.382 15.443

– börsennotiert 23 24

– nicht börsennotiert 8.359 15.419

Bisher wurden alle Investmentanteile als börsenfähig ausgewiesen. Ab dem Geschäftsjahr

2009 werden Investmentanteile nur noch als börsenfähig angesehen, wenn sie die

Bedingungen des § 7 Abs. 2 RechKredV erfüllen. Die Vorjahreszahlen wurden angepasst.

9


Posten 9: Treuhandvermögen

Das Treuhandvermögen betrifft mit

785 TEUR Forderungen an Kunden und

mit 1 TEUR Beteiligungen.

Posten 12: Sachanlagen

31.12.2009 31.12.2008

In diesem Posten

sind enthalten: TEUR TEUR

- Im Rahmen der

eigenen Tätigkeit

genutzte Grundstücke

und Bauten 19.711 20.582

- Betriebs- und

Geschäftsausstattung 4.221 4.773

Posten 13: Sonstige

Vermögensgegenstände

In den sonstigen Vermögensgegenständen

sind stille Einlagen als wesentlicher Einzelposten

zu etwa 88 % enthalten.

In diesem Posten sind nachrangige Vermögensgegenstände

in Höhe von 35.242 TEUR

(im Vorjahr 37.195 TEUR) enthalten.

Posten 14: Rechnungsabgrenzungsposten

Der aktive Rechnungsabgrenzungsposten

enthält 3.057 TEUR (im Vorjahr 3.116 TEUR)

Unterschiedsbetrag aus dem Ansatz von

Verbindlichkeiten mit ihrem Rückzahlungsbetrag,

soweit dieser höher ist als der Ausgabebetrag.

Entwicklung des Anlagevermögens

Bilanz- Anschaf- Zugänge Abgänge Zuschrei- Abschrei- Abschrei- Bilanz Bilanzposten

fungs-/ bungen bungen bungen wert wert

Herstel- kumuliert im Ge- 31.12. 31.12.

lungs- schäfts- 2009 2008

kosten

jahr

TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR

Immaterielle

Anlagewerte

Sachanlagen

1.095 37 10 – 1.020 103 102 169

94.593 971 4.716 – 58.204 3.510 32.644 36.144

Sonstige

Vermögens-

52.297 12 174 – 2.805 1.974 49.330 51.292

gegenstände

10


Bilanzwert Nettover- Bilanzwert

Bilanzposten 31.12.2008*) änderungen 31.12.2009*)

TEUR TEUR TEUR

Schuldverschreibungen und andere

festverzinsliche Wertpapiere

Aktien und andere nicht

festverzinsliche Wertpapiere

8.137 – 8.137

163.685 35.511 128.174

Beteiligungen 34.716 729 33.987

*) ohne antizipative Zinsen und sonstige Abgrenzungen

Passivseite

Posten 1: Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

31.12.2009 31.12.2008

In diesem Posten sind enthalten: TEUR TEUR

– Verbindlichkeiten gegenüber der eigenen Girozentrale 668.709 565.421

– Durch eigene Vermögenswerte besicherte Verbindlichkeiten 187.655 134.724

Die Verbindlichkeiten gliedern sich nach ihren Restlaufzeiten wie folgt:

Posten 1 b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist

– bis drei Monate 73.324 69.265

– mehr als drei Monate bis ein Jahr 72.259 56.085

– mehr als ein Jahr bis fünf Jahre 231.047 166.361

– mehr als fünf Jahre 260.006 307.493

Posten 2: Verbindlichkeiten gegenüber Kunden

31.12.2009 31.12.2008

In diesem Posten sind enthalten: TEUR TEUR

– Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit

denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 4.448 3.477

Die Verbindlichkeiten gliedern sich nach ihren Restlaufzeiten wie folgt:

Posten 2 a ab) Spareinlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist

von mehr als drei Monaten

– bis drei Monate 18.116 93.154

– mehr als drei Monate bis ein Jahr 114.476 278.688

– mehr als ein Jahr bis fünf Jahre 202.760 107.790

– mehr als fünf Jahre 1.161 2.024

Posten 2 b bb) andere Verbindlichkeiten mit vereinbarter

Laufzeit oder Kündigungsfrist

– bis drei Monate 121.938 274.536

– mehr als drei Monate bis ein Jahr 207.272 285.636

– mehr als ein Jahr bis fünf Jahre 141.586 54.579

– mehr als fünf Jahre 2.831 3.254

11


Posten 3: Verbriefte Verbindlichkeiten

31.12.2009 31.12.2008

In diesem Posten sind enthalten: TEUR TEUR

Posten 3 a) begebene Schuldverschreibungen

– Im folgenden Geschäftsjahr fällige Wertpapiere 61.052 160.134

Posten 4: Treuhandverbindlichkeiten

Die Treuhandverbindlichkeiten entfallen

in voller Höhe auf Verbindlichkeiten gegenüber

Kreditinstituten.

Posten 6: Rechnungsabgrenzungsposten

Der passive Rechnungsabgrenzungsposten

enthält 3.205 TEUR (im Vorjahr 2.272 TEUR)

Unterschiedsbetrag aus dem Ansatz von Hypothekendarlehen

und anderen Forderungen

mit ihrem Nennbetrag, soweit dieser höher

als der Auszahlungsbetrag oder die Anschaffungskosten

ist und Zinscharakter hat.

Posten 8: Sonderposten mit

Rücklageanteil

Die ausgewiesenen Sonderposten wurden

aufgrund folgender Vorschriften gebildet:

31.12.2009 31.12.2008

TEUR TEUR

§ 6 b EStG 452 –

§ 10 a Abs. 3

EStG 1988 nach

österreichischem

Recht

86 86

Posten 9: Nachrangige Verbindlichkeiten

Für von der Sparkasse eingegan gene

nachrangige Verbindlichkeiten sind im

Geschäftsjahr insgesamt Aufwendungen

von 2.274 TEUR angefallen.

Die nachrangigen Verbindlichkeiten (ohne

anteilige Zinsen) von insgesamt 95.870

TEUR übersteigen im Einzelfall nicht 10 %

des Gesamtbetrags der nachrangigen

Verbindlichkeiten. Sie haben eine Durchschnitts

verzinsung von 3,66 % und eine

Ursprungslaufzeit von 5 bis 16 Jahren;

davon werden in dem Jahr, das auf den

Bilanzstichtag folgt, 13.106 TEUR fällig.

Die Bedingungen der nachrangigen Verbindlichkeiten

entsprechen den Anforderungen

des § 10 Abs. 5a des Kreditwesengesetzes

(KWG).

Posten 11: Eigenkapital

Im Unterposten „cb) andere Rücklagen“ ist

eine gebundene Rücklage gemäß § 130

ÖAktG (§ 103 Z 12 lit c BWG) in Höhe von

2.999 TEUR des österreichischen Unternehmensteils

enthalten.

Mehrere Posten

betreffende Angaben

Vermögensgegenstände und Schulden in

fremder Währung

Auf Fremdwährung lauten Vermögensgegenstände

im Gesamtbetrag von 119.197 TEUR

und Verbindlichkeiten im Gesamtbetrag

von 118.398 TEUR.

ANGABEN UND ERLÄUTERUNGEN ZUR

GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

Posten 5: Provisionserträge –

Dienstleistungen für Verwaltung und

Vermittlung

Die wesentlichen an Dritte erbrachten Dienstleistungen

für Verwaltung und Vermittlung

entfallen auf die Vermittlung von Produkten

der Verbundpartner (Versicherung, Bausparverträge,

Immobilien, Investmentzertifikate

und Vermögensverwaltungsverträge).

Posten 8: Sonstige betriebliche Erträge

In diesem Posten sind folgende wesentliche

Einzelposten enthalten: 31.12.2009

TEUR

- Erträge aus Grundstücken

und Gebäuden 1.724

- Erträge aus stillen Einlagen 1.092

- Erträge aus der Auflösung von

Rückstellungen 2.428

- Erträge aus der Rückzahlung

des bayer. Reservefonds 1.666

12


Posten 12: Sonstige betriebliche Aufwendungen

In diesem Posten sind folgende wesentliche

Einzelposten enthalten: 31.12.2009

TEUR

- Spenden (incl. Zustiftung

zur Sparkassenstiftung) 2.350

- Wertberichtigungen auf

stille Einlagen 1.953

Beeinflussung des Jahresergebnisses

durch steuerrechtliche Vorschriften

Aufgrund steuerrechtlicher Abschreibungen

sowie des Saldos aus Einstellungen

und Auflö sun gen von Sonderposten mit

Rücklageanteil und unter Einrechnung der

daraus resultierenden Beeinflus sung des

Steueraufwands liegt der ausgewiesene

Jahresüberschuss um etwa ein siebtel unter

dem Betrag, der ohne diese Maßnahmen

auszuweisen gewesen wäre.

SONSTIGE ANGABEN

Derivative Geschäfte

Die Sparkasse hat folgende am Abschlussstichtag noch nicht abgewickelte Termin geschäfte abge schlossen:

Derivative Geschäfte –

Darstellung der am Bilanzstichtag noch nicht abgewickelten Geschäfte

Nominalbeträge Zeitwert Zeitwert Buch- Bilanzpositiv

negativ wert ausweis

nach Restlaufzeiten

– in TEUR – Bis 1 Jahr 1–5 Jahre > 5 Jahre Insgesamt

Zinsrisiken

Zinsswaps – 15.000 20.000 35.000 – 2.893

Währungsrisiken

Devisentermingeschäfte 62.223 3.679 – 65.902 882 801

Währungsswaps 327 – – 327 5 4

– insgesamt – 62.550 3.679 – 66.229 887 805

Risiken aus

Kreditderivaten

Credit Default Swaps

– Sicherungsnehmer – 13.530 – 13.530 167 93

– Sicherungsgeber – 7.904 – 7.904 36 6 33 P 7

– insgesamt – – 21.434 – 21.434 203 99 33 P 7

Für Zinsswaps werden die beizulegenden Zeitwerte als Barwert zukünftiger Zinszahlungsströme auf Basis der Marktzinsmethode

ermittelt. Dabei finden die Swap-Zinskurven zum Bilanzstichtag Verwendung, die den Veröffentlichungen

der Agentur Reuters entnommen werden.

Die beizulegenden Zeitwerte der Devisentermingeschäfte werden aus den Barwerten der gegenläufigen Zahlungsströme

(in Fremdwährung und in Euro) unter Anwendung der Zero-Zinsstrukturkurve der jeweiligen Währung zum

Bilanzstichtag ermittelt, die den Veröffentlichungen der Agentur Reuters entnommen werden. Die Umrechnung erfolgt

anhand der zuletzt verfügbaren Währungs-Spotkurse.

13


Für Währungsswaps werden die beizulegenden

Zeitwerte als Barwert zukünftiger

Zinszahlungsströme auf Basis der Marktzinsmethode

ermittelt. Dabei finden die

Swap-Zinskurven zum Bilanzstichtag Verwendung,

die den Währungen der jeweiligen

Geschäfte entsprechen und den

Veröffentlichungen der Agentur Reuters

entnommen werden. Danach werden die

Währungsbeträge mit dem entsprechenden

aktuellen Währungskurs in Euro umgerechnet.

Die beizulegenden Zeitwerte der Kreditderivate

werden nach der JPMorgan-

Methodik bewertet. Kern der Methodik ist,

dass der vereinbarte Spread und der aktuelle

faire Spread auf den jeweiligen

Bewertungszeitpunkt abdiskontiert werden.

Die Differenz der Barwerte der beiden

Cash Flow-Reihen bildet den Zeitwert

des Credit Default Swaps. Dabei wird der

faire Spread anhand der Ausfallwahrscheinlichkeit

des Referenzschuldners

ermittelt, die aus historischen Ausfallzeitreihen

(bei nicht marktgängigen Adressen)

oder gehandelten Marktspreads (implizite

Ausfallwahrscheinlichkeit, bei Vorhandensein

eines liquiden Marktes für die

Adresse) abgeleitet werden.

Derivate Geschäfte als Handelsgeschäfte

wurden nicht abgeschlossen.

Die vorstehend genannten Positionen

dienen überwiegend zur Deckung von

Zins- und Wechselkursschwankungen.

Ebenso wird eine Minimierung des

Adressenrisikos erreicht.

Angaben zu nicht passivierten pensionsähnlichen

Verpflichtungen

Der Träger bzw. die Sparkasse ist Mitglied

der Zusatzversorgungskasse der bayerischen

Gemeinden (ZVK). Versichert sind

bei dieser Kasse alle Beschäftigten, die

unter den Geltungsbereich des TVöD-S

fallen. Der TVöD-S gewährt den unter den

Geltungsbereich des TVöD-S fallenden Beschäftigten

grundsätzlich einen Anspruch

auf Verschaffung einer Zusatzversorgung.

Der Anspruch entsteht bei beiderseitiger

Tarifgebundenheit oder wenn die Arbeitsvertragsparteien

die Anwendbarkeit des

TVöD-S im Arbeitsvertrag vereinbart haben.

Grundlage der Versicherung bei der

ZVK ist seit dem 01.01.2002 der Tarif -

vertrag über die zusätzliche Altersvorsorge

der Beschäftigten des öffentlichen

Dienstes (ATV-K). Nach wie vor gewährt

die ZVK eine Alters- und Hinterbliebenenrente

sowie Erwerbsminderungsrenten.

Mit dem Abschluss des neuen Tarifvertrages

ist das bisherige System der Gesamtversorgung

durch ein neues Betriebs -

rentenmodell mit einem Punktesystem

ersetzt worden. Die Höhe der Versorgungszusage

errechnet sich nach der

Betriebsrentenformel der ZVK. Das Punktemodell

basiert auf dem Prinzip, dass

Beiträge zur Zusatzversorgung, multipliziert

mit einem Altersfaktor, Versorgungspunkte

für die Beschäftigten ergeben. Es

werden Leistungen zugesagt, die sich ergeben

würden, wenn eine Gesamtbeitragsleistung

von 4 % des zusatzversorgungspflichtigen

Entgelts vollständig in

ein kapitalgedecktes System einbezahlt

werden würde.

Bei der Zusatzversorgungskasse der

bayerischen Gemeinden werden seit der

Umstellung vom Gesamtversorgungs -

modell auf ein betriebsrentenrechtliches

Punktemodell sowohl Umlagen als auch

Beiträge erhoben. Die Erhebung von

Umlagen ist erforderlich, um die Anwartschaften

und laufenden Rentenverpflichtungen

aus der Zeit vor der Umstellung

finanzieren zu können. Der Umlagesatz

betrug im Jahr 2009 4,75 % der Bemessungsgrundlage

und wird für die kommenden

Jahre voraussichtlich konstant

gehalten. Der Zusatzbeitrag (4 % der

Bemessungsgrundlage) dient dem Aufbau

einer Kapitaldeckung für Anwartschaften,

die seit der Umstellung entstehen. Die

Aufwendungen der Sparkasse belaufen

sich in 2009 auf 3.115 TEUR.

14


Nicht realisierte Reserven

Die Sparkasse hat nicht realisierte Reserven

in den Grundstücken und Bauten in

Höhe von 21.288 TEUR dem haftenden

Eigenkapital nach § 10 KWG zugerechnet.

Gesamtbezüge des Vorstands und des

Verwaltungsrats

Den Mitgliedern des Vorstandes wurden

für ihre Tätigkeit im Geschäftsjahr Gesamt -

bezüge in Höhe von 1.178 TEUR gewährt.

Die Mitglieder des Verwaltungsrates erhielten

für ihre Tätigkeit im Geschäftsjahr

Gesamtbezüge in Höhe von 180 TEUR.

Pensionsrückstellungen und –zahlungen

für bzw. an frühere Mitglieder des Vorstands

und deren Hinterbliebene

Für die Pensionsverpflichtungen gegenüber

früheren Mitgliedern des Vorstands

und ihren Hinterbliebenen sind zum

31.12.2009 10.907 TEUR zurückgestellt.

Die laufenden Bezüge für diesen Per -

sonenkreis betrugen im Geschäftsjahr

863 TEUR.

Kreditgewährungen an Vorstand und

Verwaltungsrat

Die Kredite an den Vorstand betragen

1.193 TEUR. Die entsprechenden Kreditgewährungen

sowie die zu seinen Gunsten

eingegangenen Haftungsverhältnisse

an Mitglieder des Verwaltungsrats

belaufen sich auf 3.988 TEUR.

Honorare für den Abschlussprüfer

Die Prüfungsstelle des Sparkassenverbandes

Bayern ist gemäß § 22 SpkO sowie

340k HGB gesetzlicher Abschlussprüfer

unseres Jahresabschlusses. Im Geschäftsjahr

wurden für den Abschlussprüfer folgende

Honorare erfasst:

TEUR

- für Abschlussprüfungsleistungen 232

davon für das Vorjahr 10

- für andere Bestätigungsleistungen 33

15


Verwaltungsrat und Vorstand

Verwaltungsrat

Vorsitzender:

Stellvertretende Vorsitzende:

Mitglieder:

Vorstand

Vorsitzender:

Stellvertretender Vorsitzender:

Mitglieder:

Gebhard Kaiser, Landrat des Landkreises Oberallgäu

Dr. Ulrich Netzer, Oberbürgermeister der Stadt Kempten

Johann Fleschhut, Landrat des Landkreises Ostallgäu

Thomas Wurmbäck, Polizeihauptkommissar und 2. Bürgermeister der Stadt Immenstadt

Paul Iacob, Bürgermeister der Stadt Füssen

Josef Ambros, Geschäftsführer der Anton Ambros GmbH - Zimmereibetrieb

Manfred Baldauf, Steuerberater

Hannes Feneberg, Geschäftsführer der Firmengruppe Feneberg - Lebensmitteleinzelhandel

Walter Grath, Bürgermeister des Marktes Oberstaufen

Alfons Hörmann, Vorstandsvorsitzender der Creaton AG

Thomas Kreuzer, Landtagsabgeordneter

Harald Platz, Geschäftsführer i. R.

Ursula Lax, Kindergartenleiterin

Hubert Timmermann, Geschäftsführer des Möbelhauses Lederle GmbH & Co. KG

Martin Haf, Vorstandsvorsitzender

Martin Haf

Manfred Kreisle

Gerhard Dorn

Josef Primbs

Mitarbeiter / -innen

Im Jahresdurchschnitt wurden beschäftigt: 2009

Vollzeitkräfte 599

Teilzeit- und Ultimokräfte 402

1.001

Auszubildende 74

Insgesamt 1.075

Kempten, 24. Februar 2010 Kempten, 30. April 2010

Sparkasse Allgäu

Sparkasse Allgäu

Vorstand

Vorsitzender des Verwaltungsrats

Martin Haf Manfred Kreisle Gebhard Kaiser

Gerhard Dorn

Josef Primbs

16


Bestätigungsvermerk des

Abschlussprüfers

Wir haben den Jahresabschluss - bestehend

aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung

sowie Anhang - unter Einbeziehung

der Buchführung und den Lagebericht der

Sparkasse Allgäu für das Geschäftsjahr vom

01.01.2009 bis 31.12.2009 geprüft. Die

Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss

und Lagebericht nach den

deutschen handelsrechtlichen Vorschriften

liegen in der Verantwortung des Vorstandes

der Sparkasse. Unsere Aufgabe ist es,

auf der Grundlage der von uns durchgeführten

Prüfung eine Beurteilung über den

Jahresabschluss unter Einbeziehung der

Buchführung und über den Lagebericht abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung

nach § 317 HGB unter Beachtung der vom

Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland

e. V. (IDW) festgestellten deutschen

Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung

vorgenommen. Danach ist die Prüfung

so zu planen und durchzuführen, dass

Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf

die Darstellung des durch den Jahresabschluss

unter Beachtung der Grundsätze

ordnungsmäßiger Buchführung und durch

den Lagebericht vermittelten Bildes der

Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich

auswirken, mit hinreichender Sicherheit

erkannt werden. Bei der Festlegung

der Prüfungshandlungen werden die

Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und

über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld

der Sparkasse sowie die Erwartungen

über mögliche Fehler berücksichtigt. Im

Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit

des rechnungslegungsbezogenen internen

Kontrollsystems sowie Nachweise

für die Angaben in Buchführung, Jahresabschluss

und Lagebericht überwiegend

auf der Basis von Stichproben beurteilt.

Die Prüfung umfasst die Beurteilung der

angewandten Bilanzierungsgrundsätze

und der wesentlichen Einschätzungen des

Vorstandes sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung

des Jahresabschlusses

und des Lageberichts. Wir sind der Auffassung,

dass unsere Prüfung eine hinreichend

sichere Grundlage für unsere Beurteilung

bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen

geführt.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der

bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse

entspricht der Jahres abschluss den

gesetzlichen Vorschriften und vermittelt

unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger

Buchführung ein den tatsächlichen

Verhältnissen entsprechendes

Bild der Ver mögens-, Finanz- und Ertragslage

der Sparkasse. Der Lagebericht steht

in Einklang mit dem Jahres abschluss, vermittelt

insgesamt ein zutreffendes Bild

von der Lage der Sparkasse und stellt die

Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung

zutreffend dar.

München, den 10. Mai 2010

Prüfungsstelle

des Sparkassenverbandes Bayern

Dürrwanger-Trautwein

Wirtschaftsprüferin

Röthemeyer

Wirtschaftsprüfer

17


Lagebericht zum Geschäftsjahr 2009

Darstellung des Geschäftsverlaufs

Entwicklung von Gesamtwirtschaft

und Branche

2009 war ein weiteres Ausnahmejahr. Die

2007 begonnene und 2008 markant verschärfte

Finanzkrise entfaltete 2009 noch

immer Folgen. Im Winter 2008/2009

erreichte die weltweite realwirtschaftliche

Rezession ihren Höhepunkt. Der Welthandel

erlitt einen erheblichen Rückschlag.

In fast allen Industrieländern schrumpfte

das Bruttoinlandsprodukt (BIP), in den

Schwellenländern verminderten sich zumindest

- wenn sie dort meist auch noch

positiv blieben - die Wachstumsraten

deutlich. Laut Herbstprognose des Internationalen

Währungsfonds (IWF) ist die

Weltproduktion 2009 um gut 1 % geschrumpft.

Die Organisation for Economic Co-operation

and Developement (OECD) schätzt,

dass das Welthandelsvolumen im Gesamtjahr

2009 sogar um 12,5 % niedriger

ausgefallen ist als im Vorjahr. Die internationale

Handelsverflechtung hat sich

demnach reduziert. Darunter hat die

exportorientierte deutsche Volkswirtschaft

besonders stark gelitten.

Der Rückgang des deutschen Bruttoinlandsproduktes

betrug für das Gesamtjahr

nach der ersten Schnellschätzung

des Statistischen Bundesamtes glatte

5 %. Obwohl für Bayern vor Ende März

2010 keine Zahlen für das Vorjahr vorliegen

werden, ist davon auszugehen, dass -

anders als in früheren Jahren – auch in

weißblauen Gefilden keine besseren

Wachstumszahlen zu verzeichnen sind.

Dies hängt mit der starken Exportabhängigkeit

der bayerischen Wirtschaft zusammen.

In der ersten Jahreshälfte 2009 verringerte

sich die Wirtschaftsleistung Bayerns

preisbereinigt um schätzungsweise

6,6 Prozent gegenüber dem entsprechenden

Vorjahreszeitraum. Damit schneidet

Bayern etwas besser als der Bundesdurchschnitt

von -6,8 Prozent ab. Doch

die zweite Jahreshälfte lief wesentlich

besser, so dass wir durchaus mittelfristig

mit einer Erholung rechnen können.

Gemessen am ifo-Index hellt sich in

Deutsch land die Stimmung weiter auf.

Dahinter dürfte auch die nach einer Datenrevision

im neuen Ausweis nun gebesserte

Auftragslage stecken. Die Bestelleingänge

lagen im November erstmals wieder über

dem entsprechenden Vorjahreswert, was

freilich vor allem dem Einbruch ein Jahr

zuvor und der nun gedrückten Ausgangsbasis

zuzuschreiben ist. In Bayern fiel die

prozentuale Steigerung im verarbeitenden

Gewerbe sogar noch etwas stärker aus als

im Bundesdurchschnitt. Bei den Preisen

normalisieren sich die Raten am aktuellen

Rand allmählich. Im jetzt abschließend berechenbaren

Jahresdurchschnitt zeigt sich

allerdings nochmals der Abwärtsdruck,

etwa bei den Einfuhrpreisen mit -8,6 %.

Für 2010 erwarten wir von einem exportgetriebenen

Anstieg des Bruttoinlandsprodukts

zwischen 1,5 und 2 %.

Die Auswirkungen der Rezession auf den

Arbeitsmarkt waren bisher erstaunlich

begrenzt. Obwohl Deutschland im internationalen

Vergleich mit anderen Industrieländern

mit den stärksten Rückschlag beim

BIP zu verkraften hatte, war der Verlust an

Beschäftigung einer der kleinsten. Auch

der bayerische Arbeitsmarkt hat im Krisenjahr

2009 beeindruckende Stabilität bewiesen.

Die Arbeitslosenquote belief sich

auf 4,6 Prozent und liegt damit weiterhin

deutlich unter dem Bundesdurchschnitt.

Die entsprechende Quote im Bezirk der

Arbeitsagentur Kempten belief sich auf

4,7 % gegenüber dem Vorjahr mit 3,8 %.

Geschäftsentwicklung der

Sparkasse Allgäu

Das Geschäftsjahr 2009 zeigt für die Sparkassen-Finanzgruppe

eine ebenso wichtige

wie erfreuliche Erkenntnis: die dezentralen

Systeme selbständiger, im Verbund

arbeitender Sparkassen haben gerade in

den letzten Monaten ihre Krisenresistenz

unter Beweis gestellt.

Die Sparkasse Allgäu ist durch den öffentlichen

Auftrag der Region verpflichtet. Für

18


die Anleger ist die Sparkasse ein sicherer

und beständiger Partner. Aber auch für

die Kreditkunden ist die Nachhaltigkeit

der Kreditvergabe als deutliches Plus

wahrgenommen worden. Von der viel -

zitierten Kreditklemme sind unsere Kunden

nicht betroffen.

Die Sparkasse kann sich der Finanzmarktkrise

nicht entziehen. Durch die äußerst

vorsichtige Anlagepolitik der eigenen

Mittel wird das Risiko auf den Geld- und

Kapitalmärkten jedoch soweit möglich in

engen Grenzen gehalten.

Das Geschäftsvolumen erhöhte sich um

4,3 % auf 4.115,0 Mio. €, entsprechend

ist die Bilanzsumme auch um 3,9 % auf

3.882,0 Mio. € angewachsen.

Das gesamte Kreditgeschäft mit Kunden

inklusive der Verbindlichkeiten aus Bürgschaften

und Gewährleistungsverträgen

erhöhte sich um 0,9 % auf 2.554,6 Mio. €

(Vorjahr 2.531,7 Mio. €). Es wurden

429,6 Mio. € neue Darlehen ausbezahlt.

Die grundpfandrechtlich gesicherten

Kredite konnten das Volumen des letzten

Jahres nicht erreichen. Hier war ein Rückgang

von 2,2 % zu verzeichnen. Gleichwohl

konnte bei den Darlehensauszahlungen

für den Wohnungsbau ein Wachstum

gegenüber dem Vorjahr erreicht werden.

Das Kommunalkreditvolumen ist ge -

genüber dem Vorjahr um 8,4 % oder

20,9 Mio. € angewachsen.

Die langfristigen Forderungen betragen

80,3 % (Vorjahr 81,1 %) aller Ausleihungen.

Ein Wachstum konnte in den kurzund

mittelfristigen Forderungen erreicht

werden.

Die Eigenanlagen der Sparkasse haben

sich gegenüber dem Vorjahr um weitere

12,2 % auf 1.197,4 Mio. € erhöht. Die aus

Liquiditätsgesichtspunkten bei Kreditinstituten

unterhaltenen Guthaben sind

kurzfristig bzw. mittelfristig verfügbar.

Die Anlagen in Wertpapieren wurden

überwiegend in öffentlichen Anleihen und

gedeckten Schuldverschreibungen vorgenommen.

Hierbei wurden kurze Laufzeiten

bevorzugt.

Der unter den Beteiligungen ausgewiesene

Anteilsbesitz der Sparkasse verringerte

sich um 0,7 Mio. €. Die Verringerung

ist überwiegend auf notwendige

Bewertungsmaßnahmen zurückzuführen.

Per Saldo erreichten die gesamten Kundeneinlagen

einen Stand von 2.941,3 Mio. €

(Vorjahr: 2.903,6 Mio. €); dies entspricht

einem Zuwachs von 1,3 %.

Die Spareinlagen (einschließlich der Sondersparformen)

konnten mit einem Volumen

von 801,7 Mio. € (Vorjahr: 928,4 Mio. €) ausgewiesen

werden.

Die Anlagen auf Geldmarktkonten und die

Bestände auf den Girokonten sind auf

1.471,1 Mio. € oder um 41,3 % angestiegen.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kunden

konnten insgesamt um 6,2 % auf

2.750,5 Mio. € erhöht werden.

Der Verkauf von eigenen Inhaberschuldverschreibungen

und Sparkassenobligationen

wurde im abgelaufenen Geschäftsjahr

eingestellt. Dadurch sind die Bestände

von 257,9 Mio. € auf 94,3 Mio. €

gesunken.

Bei den nachrangigen Verbindlichkeiten

konnten wir einen Zuwachs um 78,0 %

auf 96,5 Mio. € verzeichnen.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

nahmen um 17,1 % oder

103,4 Mio. € auf 709,9 Mio. € zu. Bei den

Verbindlichkeiten mit vereinbarter Laufzeit

oder Kündigungsfrist handelt es sich

überwiegend um langfristige Refinanzierungen,

die für fristenkongruente Finanzierungen

im Kreditgeschäft verwendet

wurden. In dieser Summe sind auch die

Refinanzierungen für die öffentlichen

Kreditprogramme enthalten.

Im Dienstleistungsgeschäft erreichten

19


die Erträge, trotz deutlich geringerem

Wertpapierumsatz (- 88,5 Mio. €), das

letztjährige Niveau. Im Bauspargeschäft

konnten Verträge in Höhe von 132 Mio. €

vermittelt werden.

Vor dem Hintergrund des regionalen

und überregionalen Wettbewerbs und

der konjunkturellen Rahmenbedingungen

haben sich die Geschäfte der Sparkasse

zufrieden stellend entwickelt. Unsere

Erwartungen haben sich erfüllt.

Investitionen

In der Gemeinde Aitrang wurden im Februar

neue Geschäftsräume bezogen. Im

Rahmen der Neuausrichtung des Vertriebes

wurden in mehreren Geschäftsstellen

Renovierungen und geringfügige Umbauten

durchgeführt.

Die Tiefgaragensanierung in unserer

Immobilie in Füssen ist durchgeführt

worden. Für diese Kosten wurde im

Geschäftsjahr 2008 bereits eine Rückstellung

gebildet, die im abgelaufenen

Geschäftsjahr hierfür verwendet wurde.

Durch den Umzug einiger zentraler

Bereiche innerhalb von Kempten in neue

Geschäftsräume, konnten Flächen reduziert

werden. Die hierfür getätigten

Investitionen werden sich innerhalb

kurzer Zeit amortisiert haben.

Personal- und Sozialbereich

Die Gesamtzahl der Beschäftigten hat

sich im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009

reduziert. Im Jahresdurchschnitt beschäftigte

die Sparkasse insgesamt 1.075 Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter, davon 599

Vollzeitbeschäftigte, 402 Teilzeitbeschäftigte

und 74 Auszubildende. Die Zahl der

Mitarbeiter hat damit um 5,9 % abgenommen.

40 Auszubildende haben im abgelaufenen

Geschäftsjahr ihre Ausbildung mit Erfolg

beendet.

Angesichts der ständigen Weiterentwicklung

der Sparkassengeschäfte bildete im

vergangenen Jahr die gezielte Förderung

und Entwicklung unserer Mitarbeiter einen

Schwerpunkt der Personalarbeit. Die

Neuausrichtung und Intensivierung des

Vertriebes wurde durch entsprechende

Personalentwicklungsmaßnahmen begleitet.

Die Kosten hierfür sind gegenüber

dem Vorjahr um 40,1 % angestiegen. Die

weitere Entwicklung in der Kreditwirtschaft

wird jedoch den Etat für Aus- und

Fortbildung auch weiterhin auf hohem

Niveau halten.

Um flexiblere und damit effizientere

Arbeitszeitregelungen zu verwirklichen,

können unsere Mitarbeiter unterschiedlichste

Modelle - von variablen Arbeits zeiten

über Teilzeit bis zur Altersteilzeit - nutzen.

Soziales Engagement

Als Ausdruck ihrer gesellschaftlichen und

sozialen Verantwortung engagiert sich die

Sparkasse im erheblichen Maße in ihrem

Geschäftsbezirk. Mit Spenden und durch

Sponsoring fördert sie die Entwicklung

und Attraktivität der Region. Mit einem

Gesamtvolumen von rund 2,8 Mio. € wurden

im vergangenen Jahr soziale Einrichtungen

und die kulturellen und sportlichen

Aktivitäten in der Region gefördert. In

diesem Betrag ist eine Zustiftung für die

Sparkassenstiftung Allgäu mit 2,0 Mio. €

enthalten.

Kundenbeziehungen

Durch intensive Schulungen werden unsere

Mitarbeiter optimal auf sich verändernde

Kundenanforderungen vorbereitet.

Die langjährige Beratung und Betreuung

der Kunden durch kompetente Mitarbeiter

hat zu einer engen Beziehung und zu einem

hohen Vertrauensverhältnis geführt,

das eine wesentliche Voraussetzung für

den geschäftlichen Erfolg ist. Unser Beratungsangebot,

Montag bis Freitag von

8.00 Uhr bis 20.00 Uhr, also insgesamt 12

Stunden pro Tag, wird stark genutzt.

20


Darstellung der Lage

Ertragslage

Ertragslage im Zeitverlauf in T€ 2005 2006 2007 2008 2009

Zinsüberschuss 80.466 75.583 74.670 72.970 78.882

Provisionsüberschuss 22.460 23.725 24.592 24.211 24.918

Nettoertrag aus Finanzgeschäften 105 96 150 240 351

Allgemeine Verwaltungsaufwendungen 74.074 74.559 76.932 71.183 69.276

Abschreibungen und Wertberichtigungen

auf immaterielle Anlagewerte 4.377 4.638 4.377 4.314 3.613

und Sachanlagen

Abschreibungen und Wertberichtigungen

auf Forderungen, Wertpapiere und Beteili- 20.212

gungen incl. der Erträge aus der Auflösung

17.742 14.827 19.406 24.061

und Zuschreibung (GuV Posten 13 – 16)

Steueraufwand 2.372 3.392 4.729 3.669 6.535

Bilanzgewinn 2.527 3.079 2.686 2.046 3.262

Der Jahresüberschuss nach Steuern erhöhte

sich um 59,4 % auf 3.262 T€ und

liegt damit über dem erwarteten Jahreserfolg.

Das Ergebnis der Gewinn- und Verlustrechnung

für das Geschäftsjahr ist das

beste Ergebnis seit der Fusion zur Sparkasse

Allgäu.

Zu dem Ergebnis 2009 im Einzelnen:

Der Zinsüberschuss - einschließlich laufender

Erträge aus Wertpapieren und Beteiligungen

- erhöhte sich im Vergleich

zum Vorjahr um 5.912 T€ auf 78.882 T€.

Das Zinsgeschäft ist weiterhin die bedeutendste

Ertragsquelle für unsere Sparkasse.

Die Veränderung der Zinslandschaft

hat die Erträge der Sparkasse

deutlich beeinflusst. Der Provisions -

überschuss erreichte 24.918 T€ und

konnte damit trotz ungünstigerem wirtschaftlichen

Umfeld das Vorjahresergebnis

übertreffen. Das Verhältnis von Provisionsüberschuss

zu Zinsüberschuss belief

sich damit auf 31,6 %, nach 33,2 % im

Vorjahr.

Die allgemeinen Verwaltungsaufwendungen

nahmen um 2,7 % oder 1.907 T€ ab.

Die Verwaltungsaufwendungen betrugen

69.276 T€. Die darin enthaltenen Personalaufwendungen

reduzierten sich um 1,0 %

gegenüber dem Vorjahr auf 48.237 T€. Der

Sachaufwand verringerte sich um 6,4 %

auf 21.040 T€.

Die Abschreibungen und Wertberichtigungen

auf immaterielle Anlagewerte und

Sachanlagen verringerten sich um 16,3 %

auf 3.613 T€.

Insgesamt nahmen die Erträge (GuV, Pos.

1 bis 9) um 7,5 % auf 113.524 T€ zu. Die

betrieblichen Aufwendungen (GuV, Pos.

10 bis 12) reduzierten sich um 1,3 % auf

79.213 T€. Das Verhältnis der Aufwendungen

zu den Erträgen veränderte sich dadurch

auf 69,8 % (Vorjahr: 76,0 %). Weiterhin

bleibt die nachhaltige Verbesserung

der Unternehmensrentabilität ein

wichtiges Ziel der Unternehmenspolitik.

Die Abschreibungen und Wertberichtigungen

auf Forderungen, Wertpapiere

und Beteiligungen werden - nach der Ver-

21


echnung mit den entsprechenden Erträgen

- in Höhe von 24.061 T€ (Vorjahr:

19.406 T€) ausgewiesen.

Der Steueraufwand ist mit 6.535 T€ höher

als im Vorjahr ausgefallen.

Insgesamt ergibt sich damit ein Jahresüberschuss

von 3.262 T€. Die erwartete

Zinssenkung hat zu einer deutlich steileren

Zinskurve geführt. Die positiven

Effekte hieraus sind deutlicher als erwartet

ausgefallen.

Das Ergebnis ist zufrieden stellend. Es

ermöglicht eine Aufstockung des Eigenkapitals

als Basis für die zukünftige

Geschäftsausweitung. Der Bilanzgewinn

in Höhe von 3.262 T€ soll mit Feststellung

des Jahresabschlusses in die Sicherheitsrücklage

eingestellt werden.

in Deutschland und in Österreich für den

österreichischen Unternehmensteil unterhalten.

Bei der Sparkasse errechnete sich zum

Jahresende eine Liquiditätskennzahl

gemäß Liquiditätsverordnung von 3,2.

Die darüber hinaus für weitere Beobachtungszeiträume

(Laufzeiten bis zu zwölf

Monaten) zu berechnenden Kennzahlen

deuten nicht auf zu erwartende Liquiditätsengpässe

hin.

Die Sparkasse Allgäu gehört dem

deutschlandweiten Haftungsverbund an,

der die Sicherheit der Kundeneinlagen

gewährleistet. Dieser Fonds ist mit einem

Haftungsvolumen von 4,2 Mrd. € ausgestattet.

Finanzlage

Die Zahlungsfähigkeit war aufgrund einer

planvollen und ausgewogenen Liquiditätsvorsorge

jederzeit gegeben. Die eingeräumten

Kreditlinien bei der Bayerischen

Landesbank wurden teilweise in

Anspruch genommen. Das Angebot der

Europäischen Zentralbank, über die Deutsche

Bundesbank Refinanzierungsgeschäfte

in Form von Offenmarktgeschäften

abzuschließen, wurde nicht genutzt.

Zur Erfüllung der Mindestreservevorschriften

wurden entsprechende Guthaben

bei den zuständigen Zentralbanken

22


Vermögenslage

Die Bilanzstruktur der Sparkasse wird in der nachfolgenden Tabelle dargestellt:

2009 2008 in % der BS in % der BS

T€ T€ 2009 2008

AKTIVA

Barreserve 90.835 84.645 2,3 2,3

Forderungen an Kreditinstitute 205.159 143.185 5,3 3,8

Ausleihungen an Kunden 2.468.347 2.455.119 63,6 65,7

Wertpapiere 992.231 924.332 25,6 24,7

Beteiligungen 33.987 34.716 0,9 0,9

Immaterielle Anlagewerte

und Sachanlagen 32.746 36.313 0,8 1,0

Sonstiges 58.737 58.723 1,5 1,6

Bilanzsumme (BS) 3.882.042 3.737.033 100,0 100,0

davon Anlagevermögen 252.374 294.143 6,5 8,0

2009 2008 in % der BS in % der BS

T€ T€ 2009 2008

PASSIVA

Bankenverbindlichkeiten 709.945 606.504 18,3 16,2

Kundeneinlagen 2.750.543 2.590.528 70,9 69,3

Verbriefte Verbindlichkeiten 94.322 257.919 2,4 6,9

Nachrangige Verbindlichkeiten

und Genussrechtskapital 98.982 57.678 2,5 1,5

Eigenkapital 171.793 168.530 4,4 4,5

Sonstiges 56.457 55.874 1,5 1,6

Bilanzsumme (BS) 3.882.042 3.737.033 100,0 100,0

Die Vermögenslage der Sparkasse ist geordnet.

Die Bewertung der Wertpapiere

erfolgte unter Anwendung des strengen

Niederstwertprinzips. Bei einem Wertpapier

war zum Bilanzstichtag aufgrund der

Finanzkrise kein aktiver Markt vorhanden,

dem ein verlässlicher Börsen- oder Marktpreis

hätte entnommen werden können.

In diesem Fall haben wir den beizulegenden

Wert anhand eines Barwertmodells

(Discounted Cash Flow-Methode) ermittelt.

Die dabei verwendeten Parameter

waren nicht vollständig am Markt beobachtbar

und stellen insoweit Näherungswerte

dar. Mit den gebildeten Wertberichtigungen

und Rückstellungen ist den Risiken

im Kreditgeschäft und den sonstigen

Verpflichtungen (z.B. aus Beteiligungen)

ausreichend Rechnung getragen worden.

Nach der durch den Verwaltungsrat noch zu

beschließenden Zuführung aus dem Bilanzgewinn

in die Sicherheitsrücklage wird sich

das Eigenkapital auf 171,8 Mio. € erhöhen,

das entspricht einer Zunahme von 1,9 % gegenüber

dem Vorjahr. Neben der Sicherheitsrücklage

verfügt die Sparkasse über

umfangreiche weitere Eigenkapitalbestandteile

im Sinne des KWG. Die Eigenmittel der

Sparkasse übersteigen die Eigenmittelanforderung

gemäß der SolvV deutlich. Die zukünftige

Geschäftsausweitung der Sparkasse

Allgäu ist durch diese ausreichende Kapitaldecke

gesichert.

Die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage

ist unter Berücksichtigung der gesamtwirtschaftlichen

Entwicklung als zufrieden

stellend zu bezeichnen.

23


Nachtragsbericht

Vorgänge mit besonderer Bedeutung

nach dem Schluss des Geschäftsjahres

sind nicht eingetreten.

Risikobericht

Risikoorientierte Gesamtbanksteuerung

Die bewusste Übernahme, aktive Steuerung

und gezielte Transformation von Risiken

sind Kernfunktionen von Kreditinstituten.

Dabei wollen wir im Rahmen unseres

öffentlichen Auftrages den erzielten

Ertrag im Verhältnis zum eingegangenen

Risiko unter Berücksichtigung der Risikotragfähigkeit

optimieren.

Das System zur Erkennung und

Überwachung ist darauf ausgerichtet,

Risiken rechtzeitig zu identifizieren und

gegensteuernde Maßnahmen im Sinne

eines aktiven Risikomanagements und

-controllings einzuleiten. Die angewandten

Methoden zur Messung, Steuerung

und Aggregation aller Risikoarten werden

kontinuierlich weiterentwickelt und regelmäßig

den Anforderungen der Sparkasse

und den aktuellen Marktgegebenheiten

angepasst.

Für Zwecke der Risikosteuerung werden

folgende Risikoarten unterschieden:

Adressenausfallrisiko, Marktpreisrisiko,

Liquiditätsrisiko und operationelles Risiko.

Risikomanagement und Risiko -

controlling

Die Ausgestaltung des Risikomanagement-

und Controllingsystems richtet sich

nach Art, Umfang, Komplexität und Risikogehalt

unserer Geschäftstätigkeit. Im

Mittelpunkt des Risikomanagements

steht die Gesamtheit aller geeigneten

Maßnahmen mit der Zielsetzung der

Wertsteigerung der Sparkasse auf Basis

einer aktiven und bewussten Steuerung

aller unternehmerischen Risiken. Das Risikocontrolling

beinhaltet die Identifizierung,

Quantifizierung und Überwachung

sowie das Reporting der Risiken.

Basis des Risikomanagementprozesses

bildet das Risikohandbuch. In ihm sind

erkennbare Risiken zusammengeführt.

Diese Risiken werden, abhängig von der

Bedeutung für die Sparkasse, in geeigneter

Weise laufend überwacht und teilweise

über Limitsysteme gesteuert. Im Risikohandbuch

sind Ziele und Aufgaben,

Instrumente der Risikoerkennung sowie

die eingesetzten Risikomessverfahren,

die Risikosteuerung, die Risikokontrolle

und die Berichtspflichten in komprimierter

Form beschrieben. Darüber hinaus

sind die organisatorischen Einheiten, die

am Risikomanagementprozess beteiligt

sind, definiert. In Teilbereichen sind

Schwellenwerte festgelegt, die bei Überbzw.

Unterschreitung bestimmte Handlungen

auslösen. Das Risikohandbuch

24


wird regelmäßig gepflegt und bei Bedarf

angepasst. Es gibt damit einen Überblick

über den Risikomanagementprozess der

Sparkasse.

Neben der Messung und Steuerung von

Risiken in den einzelnen Bereichen werden

in regelmäßigen Abständen im Rahmen

der Gesamthausrisikoüberwachung

Risikotragfähigkeitsanalysen durchgeführt.

Dazu werden die quantifizierbaren

bzw. quantifizierten Einzelrisiken zu einem

Gesamtbankrisiko zusammengefasst.

Gleichzeitig werden die Möglichkeiten der

Abdeckung dieses Gesamtbankrisikos mit

den zur Verfügung stehenden Deckungsmassen

(Ertragskraft, Reserven, Eigenkapital)

mittels Szenarien - denen bestimmte

Annahmen zugrunde liegen - aufgezeigt.

Die Darstellung der Gesamtrisikolage bzw.

Risikotragfähigkeit erfolgt auf Grundlage

handelsrechtlicher Vorschriften unter Berücksichtigung

aufsichtsrechtlicher Eigenmittelerfordernisse.

Über die Gesamtrisikolage

und Risikotragfähigkeit wird regelmäßig

an den Vorstand und den

Verwaltungsrat berichtet.

Die Funktionsfähigkeit und Angemessenheit

aller Risikocontrolling- und Risikomanagement-Aktivitäten

wird gemäß den

Mindestanforderungen an das Risikomanagement

(MaRisk) durch die Interne Revision

geprüft.

Adressenausfallrisiken

Unter Adressenausfallrisiko wird der potentielle

Verlust verstanden, der durch den

Ausfall eines Geschäftspartners sowie

durch Wertminderungen aufgrund nicht

vorhersehbarer Verschlechterungen der

Bonität von Geschäftspartnern entstehen

kann.

Die Adressenausfallrisiken im Sinne der

MaRisk werden mittels detaillierter und

umfangreicher Strategien planerisch erfasst

und bewertet, wobei die Vermeidung

von Klumpenrisiken im Vordergrund steht.

Aus der Aufgabenstellung der Sparkasse

(Art. 2 SpkG) ist vor allem das Adressenausfallrisiko

im Kundenkreditgeschäft

von besonderer Bedeutung für die Sparkasse.

Die Gefahr eines Ausfalls vertraglich

zugesagter Leistungen wird im Kreditgeschäft

durch die sorgfältige Auswahl

der Geschäftspartner (individuelle Bonitätsbeurteilung)

sowie durch die Hereinnahme

von Sicherheiten begrenzt. Durch

eine laufende Bonitätsbeurteilung bzw.

Bonitätsüberwachung über Risikofrüherkennungssysteme

können Kreditrisiken

frühzeitig erkannt und durch entsprechende

Gegensteuerungsmaßnahmen begrenzt

werden. Des Weiteren werden Kreditlimite

als Obergrenze für Kreditengagements

festgelegt, die laufend

überwacht werden.

Die Sparkasse klassifiziert die Risiken für

wesentliche Teile ihres Kreditportfolios.

Ergänzend werden die von der Sparkassenorganisation

zentral entwickelten Rating-

bzw. Scoringverfahren angewendet.

Die detaillierte Kreditrisiko-Einstufung

des gesamten Kreditengagements eines

Kreditnehmers bildet neben weiteren

Analyseverfahren die Grundlage für die

Kreditentscheidung und die Festlegung

einer risikoadjustierten Bepreisung.

Die Einstufung der einzelnen Geschäftspartner

wird auf Gesamtbankebene zusammengefasst.

Im Rahmen der Risikoberichte

werden Vorstand und Verwaltungsrat

vierteljährlich über die

Strukturmerkmale des Kreditportfolios

bzw. über die Adressenausfallrisiken informiert.

Die Einhaltung der Planungen

aus der Kreditrisikostrategie wird regelmäßig

überprüft.

Den erkennbaren Risiken des Kreditgeschäfts

wird durch eine angemessene Risikovorsorgebildung

Rechnung getragen.

Für latente Risiken werden Pauschalwertberichtigungen

gebildet.

Bei den Adressenausfallrisiken im Sinne

25


der MaRisk für Handelsgeschäfte werden

in Abstimmung mit der Geschäftsleitung

Risikolimite und Parameter zur Risikomessung

festgelegt. Die Limitfestlegung

erfolgt unter Berücksichtigung der Handelsaktivitäten

sowie der Ertrags- und

Substanzkraft der Sparkasse. Es wird eine

Volumenslimitierung auf Geschäftspartnerebene

sowie eine Ausfalllimitierung

auf Sparkassenebene durchgeführt. Dabei

wird nach Vorleistungs-, Emittenten- und

Wiedereindeckungsrisiken differenziert

vorgegangen. Die Limite werden durch

ein vom Handel unabhängiges Risikocontrolling

überwacht, regelmäßig nach Art

und Höhe bewertet und über die Einhaltung

der Limite dem Überwachungs- und

dem Handelsvorstand wöchentlich berichtet.

Die Sparkasse geht überwiegend im Rahmen

des S-Finanzverbundes Beteiligungen

ein. Diese haben strategischen oder

funktionalen Charakter. Den bisher eingetretenen

Wertveränderungen wurden

durch Abschreibungen angemessen Rechnung

getragen.

Das Adressenausfallrisiko hält sich in einem

vertretbaren Rahmen.

Marktpreisrisiken

Unter Marktpreisrisiko wird das Risiko eines

möglichen Verlusts aufgrund von

nachteiligen Veränderungen der Marktpreise

oder der preisbeeinflussenden Parameter

verstanden.

Für Marktpreisrisiken im Sinne der MaRisk

werden in Abstimmung mit der Geschäftsleitung

je Risikoart (Zinsänderungs-,

Währungs- und Aktienkursrisiko einschließlich

der jeweils dazugehörigen Derivaterisiken)

Risikolimite und Parameter

zur Risikomessung festgelegt. Diese dienen

dem Ziel, Ertragschancen wahrzunehmen,

ohne die finanziellen Ressourcen

unangemessen zu belasten. Die Limitfestlegung

erfolgt unter Berücksichtigung der

Ertrags- und Substanzkraft der Sparkasse.

Alle Limite werden durch ein vom Handel

unabhängiges Risikocontrolling überwacht.

Sämtliche MaRisk-relevanten Risiken

werden regelmäßig nach Art und Höhe

bewertet. Die zuständigen Mitglieder der

Geschäftsleitung bzw. der Gesamtvorstand

werden regelmäßig über die Ergebnisse

informiert. Bei der Messung und Überwachung

der Risikopositionen und der Analyse

der damit verbundenen Verlustpotentiale

(Risiko-Controlling) wendet die Sparkasse

sowohl die Ertragswert perspektive

(GuV-orientierte Sichtweise) als auch die

Substanzwertperspektive (barwertorientierte

Sichtweise) an.

Die Bewertung und Analyse von Zinsänderungsrisiken

auf Gesamtbankebene erfolgt

im Rahmen einer wertorientierten Zinsbuchsteuerung.

Darüber hinaus nutzt die

Sparkasse auch die traditionellen betriebswirtschaftlichen

Instrumente und Verfahren

zur Steuerung der Ertragswertperspektive.

Die Marktpreisrisiken bewegen sich innerhalb

des Rahmens der geschäftspolitischen

Zielsetzungen. Währungsrisiken sind

bei der Sparkasse nur von untergeordneter

Bedeutung. Offene Währungspositionen

werden i. d. R. durch gegenläufige Geschäfte

abgesichert.

Liquiditätsrisiken

Unter Liquiditätsrisiko wird das Risiko verstanden,

Zahlungsverpflichtungen im Zeitpunkt

der Fälligkeit nicht nachkommen zu

können.

Das Liquiditätsrisiko wird durch eine angemessene

Liquiditätsvorsorge mittels interner

Liquiditätsplanungen und eine verantwortungsvolle

Strukturierung der Aktiva

und Passiva gesteuert. Die aufsichtsrechtlichen

Vorgaben zur Liquiditätskennziffer

(§ 2 der LiqV) werden bei diesen Planungen

berück sichtigt. Darüber hinaus wird als

weiteres Steuerungsinstrument der gesicherte

und ausreichende Zugang zu Zen-

26


tralbankgeld betrachtet (Zentralbankinstrumente).

Kurzfristige Liquidität wird

primär über den Geldmarkt sichergestellt.

Zahlungsanforderungen, die die Zahlungsbereitschaft

beeinträchtigen könnten, sind

auf Basis unserer Finanzplanung nicht erkennbar.

Operationelles Risiko

Operationelle Risiken werden als die Gefahr

von Schäden definiert, die infolge der

Unangemessenheit oder des Versagens

von internen Verfahren, Mitarbeitern, der

internen Infrastruktur oder infolge externer

Einflüsse eintreten.

Dem operationellen Risiko wird mit zahlreichen

Maßnahmen entgegengewirkt.

Hierzu zählen unter Anderem zentrale Vorgaben

durch Arbeitsanweisungen, laufende

Kontrollen, Verwendung von rechtlich

geprüften Vertragsformulierungen,

Einsatz von auch gesetzlich geforderten

Sicherheits-, Compliance-, Datenschutzund

Geldwäschebeauftragten und Ausund

Weiterbildung unserer Mitarbeiter.

Versicherbare Gefahrenpotentiale hat die

Sparkasse durch Versicherungsverträge in

banküblichem Umfang abgeschirmt.

Zur umfassenden Identifikation und Bewertung

dieser Risiken werden angefallene

Schäden erfasst und analysiert. Durch entwickelte

Risikoszenarien werden Verlustpotentiale

eingeschätzt. Die Ergebnisse

werden dem Vorstand regelmäßig berichtet.

Die dargestellten Risiken werden nach

unserer derzeitigen Einschätzung die künf -

tige Entwicklung unserer Sparkasse nicht

wesentlich beeinträchtigen.

Gesamtrisikolage

Durch das Risikomanagement und -controlling

der Sparkasse konnten die Risiken frühzeitig

identifiziert und gesteuert werden.

Die Risikotragfähigkeit ist entsprechend der

Risikotragfähigkeitsanalysen in allen Szenarien

gegeben. Insgesamt ist die Risikolage

als nicht überhöht einzustufen. Die Sparkasse

sieht sich durch das implementierte

Risikomanagement sowohl für das bestehende

Geschäft als auch für die kommenden

Herausforderungen gut gerüstet.

Prognosebericht

Die Prognosen, die sich auf die Entwicklung

der Sparkasse für die nächsten zwei

Jahre beziehen, stellen Einschätzungen

dar, die die Sparkasse auf Basis der zum

Zeitpunkt der Erstellung des Lageberichts

zur Verfügung stehenden Informationen

getroffen hat. Wir weisen darauf hin, dass

sich die Prognosen durch die Veränderungen

der zugrunde liegenden Annahmen als

unzutreffend erweisen können. Zusätzlich

erschweren die volatilen Märkte und die Finanz-

und Wirtschaftskrise die Prognosen.

Aufgrund unserer vorausschauenden Finanzplanung

gehen wir davon aus, dass

auch im Prognosezeitraum die Zahlungsbereitschaft

jederzeit gewährleistet ist.

Während vor Jahresfrist große Unsicherheit

über die weitere Entwicklung herrschte und

die einschlägig gehandelten Wachstumsprognosen

sehr weit auseinanderliefen und

sich in den Wochen um den Jahreswechsel

einen regelrechten Unterbietungswettlauf

lieferten, liegt das Prognosefeld dagegen zu

diesem Jahresbeginn recht eng zusammen.

Das sehr weit verbreitete Standard szenario,

sei es vom Sachverständigenrat, von Bundesbank,

Forschungsinstituten, OECD, EU

oder IWF, geht von einer Fortsetzung einer

moderaten Erholung der deutschen Volkswirtschaft

aus. Eingebettet ist sie in eine

Wiederbelebung der Weltwirtschaft und des

Welthandels mit dem Schwerpunkt der

Wachstumsperspektiven in den asiatischen

Schwellenländern, vor allem einmal mehr in

China. Von dieser Entwicklung werden auch

die bayerischen Unternehmen – zum Beispiel

in der Elektroindustrie und im Maschinenbau

- wieder profitieren.

27


Das Schlussquartal 2009 lag mit seinem

schon erholten Bruttoinlandsprodukt

deutlich über dem noch von der Rezession

zu Jahresbeginn geprägten Jahresschnitt.

Dadurch würde selbst eine in 2010 auf

dem Niveau des Schlussquartals 2009

bleibende wirtschaftliche Aktivität im Jahresvergleich

bereits einen Zuwachs von

knapp 1 % erbringen. Damit bleibt dann

aber in den für 2010 zumeist prognostizierten,

kaum darüber liegenden Wachstumsraten

nur wenig Raum übrig für eine

echte Wachstumsdynamik im weiteren

Verlauf des Jahres 2010.

Von einem echten Aufschwung kann deshalb

noch keine Rede sein. Das bedeutet

demnach, dass die Konjunktur weiterhin

der wirtschaftspolitischen Stützung bedarf.

Nur mit dieser werden die genannten, noch

recht mageren Raten überhaupt erreicht.

Angesichts der verhaltenen Prognosen erwarten

wir in den nächsten zwei Geschäftsjahren

ein moderates Wachstum

der Bilanzsumme.

Im Allgäu wird sich die Entwicklung des

gewerblichen Kreditgeschäfts nicht von

der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

abkoppeln können. Hier erwarten wir ein

moderates Kreditwachstum. Bei den Privathaushalten

steht die Wohnhausfinanzierung

im Vordergrund.

Die Zinsen am Geldmarkt dürften im Jahresverlauf

auf dem derzeitigen Niveau verharren.

Allenfalls ist eine moderate Zinserhöhung

im letzten Quartal 2010 vorstellbar.

Neben den verbesserten Ergebnisbeiträgen

aus dem bilanzneutralen Wertpapiergeschäft

wird vor allem aus dem weiteren

Ausbau der Verbund- und Vermittlungsgeschäfte

die Möglichkeit zu einer Verbreiterung

der Ertragsbasis gesehen.

Den Anstieg der Verwaltungsaufwendungen

werden wir durch ein intensives Kostenmanagement

in engen Grenzen halten.

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft wird

neben der Konjunkturentwicklung auch

durch die regionale Wirtschaftsentwicklung

erheblich beeinflusst. Trotz einer Stabilisierung

dieser Faktoren ist mit einer anhaltenden

Wirkung der Wirtschaftskrise auf die

laufenden Geschäfte zu rechnen.

Die Risikovorsorge für die eigenen Wertpapiere

wird maßgeblich durch die Höhe des

Zinsniveaus und der Bonität der Schuldner

beeinflusst. In der derzeit unübersichtlichen

Lage versuchen wir durch eine defensive

Anlagepolitik die Risiken, soweit möglich,

zu begrenzen. Im Aktienbereich rechnen

wir mit anhaltend hoher Volatilität.

Unser Aktienengagement steht im Einklang

mit unserer Risikotragfähigkeit.

Soweit aus heutiger Sicht bereits prognostizierbar,

erwarten wir trotz der verhaltenen

gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sowohl

für das Jahr 2010 als auch für das Folgejahr

eine stetige Geschäftsentwicklung mit einem

Jahresüberschuss auf Vorjahresniveau.

Kempten, 24. Februar 2010 Kempten, 30. April 2010

Sparkasse Allgäu

Sparkasse Allgäu

Vorstand

Vorsitzender des Verwaltungsrats

Martin Haf Manfred Kreisle Gebhard Kaiser

Gerhard Dorn

Josef Primbs

28


Bericht des Verwaltungsrates

der Sparkasse Allgäu

Der Verwaltungsrat hat während des Berichtsjahres

die ihm nach den ge -

setzlichen und satzungsmäßigen Bestimmungen

obliegenden Aufga ben, die auch

die Überwachung der Geschäftsführung

des Vorstandes umfassen, in turnusmäßigen

Sitzun gen wahrgenommen. Der Verwal

tungsrat wurde vom Vorstand wäh rend

des Berichtsjahres laufend über die wirtschaftliche

Lage und Entwick lung, grundsätzliche

Fragen der Ge schäftspolitik sowie

über alle sonsti gen wichtigen Angelegenheiten

der Sparkasse eingehend

unterrichtet. Alle Fragen von grundsätzlicher

Be deutung sowie alle wichtigen Ge -

schäftsvorfälle wurden erörtert.

Den vom Vorstand aufgestellten Jah -

resabschluss und Lagebericht hat die Prüfungsstelle

des Sparkassenverbandes Bayern

ge prüft und mit dem uneingeschränk -

ten Bestätigungsvermerk versehen.

Mit Beschluss des Verwaltungsrates vom

30. Juli 2010 wurde der Jahresabschluss zum

31.12.2009 festgestellt sowie der Lagebericht

über das Geschäftsjahr 2009 gebilligt.

Entsprechend dem Vorschlag des Vorstandes

beschloss der Verwaltungsrat, den Bilanzgewinn

des Jahres 2009 über

€ 3.262.497,39 in voller Höhe der Sicherheitsrücklage

zuzuführen.

Kempten, den 30. Juli 2010

Gebhard Kaiser

Vorsitzender des Verwaltungsrates

29


Gremien und Organe der Sparkasse

zum 31. Dezember 2009

Verbandsversammlung

Vorsitzender

Gebhard Kaiser, Landrat

stellvertretender Vorsitzender

Mitglieder

Dr. Ulrich Netzer, Oberbürgermeister

Johann Fleschhut, Landrat

Thomas Wurmbäck, Polizeihauptkommissar und 2. Bürgermeister

Paul Iacob, Bürgermeister

Manfred Baldauf

Fritz Brunhuber

Walter Grath, Bürgermeister

Bernd Haberkorn

Heinz Hipp

Werner Himmer

Alfons Hörmann

Hans-Peter Koch, Bürgermeister

Thomas Kreuzer, Landtagsabgeordneter

Oliver Kunz

Armin Ländle

Ursula Lax

Ulrich Leiner

Harald Platz

Dieter Zacherle

Verwaltungsrat

Vorsitzender

stellvertretender Vorsitzender

Mitglieder

Gebhard Kaiser, Landrat des Landkreises Oberallgäu

Dr. Ulrich Netzer, Oberbürgermeister der Stadt Kempten

Johann Fleschhut, Landrat des Landkreises Ostallgäu

Thomas Wurmbäck, Polizeihauptkommissar und 2. Bürgerm. der Stadt Immenstadt

Paul Iacob, Bürgermeister der Stadt Füssen

Josef Ambros, Geschäftsführer der Anton Ambros GmbH - Zimmereibetrieb

Manfred Baldauf, Steuerberater

Hannes Feneberg, Geschäftsführer der Firmengr. Feneberg - Lebensmitteleinzelh.

Walter Grath, Bürgermeister des Marktes Oberstaufen

Alfons Hörmann, Vorstandsvorsitzender der Creaton AG

Thomas Kreuzer, Landtagsabgeordneter

Harald Platz, Geschäftsführer i. R.

Ursula Lax, Kindergartenleiterin

Hubert Timmermann, Geschäftsführer des Möbelhauses Lederle GmbH & Co.

Martin Haf, Vorstandsvorsitzender

31


Vorstand

Vorsitzender

stellvertretender Vorsitzender

Mitglieder

Martin Haf, Sparkassendirektor

Manfred Kreisle, Sparkassendirektor

Gerhard Dorn, Sparkassendirektor

Josef Primbs, Sparkassendirektor

stellvertretende Vorstandsmitglieder Alexander Schmitz, Vertriebsleiter bis 31.3.2009

Heribert Schwarz, Bereichsleiter

Rechtsform

Die Sparkasse Allgäu ist eine gemeinnützige

Anstalt des öffentlichen Rechts.

Ihr Träger ist der Zweckverband Sparkasse

Allgäu, dem der Landkreis Oberallgäu, die

kreisfreie Stadt Kempten (Allgäu), der

Landkreis Ostallgäu, die Stadt Immenstadt

und die Stadt Füssen angehören.

Die Sparkasse ist Mitglied des Sparkassenverbandes

Bayern und über diesen

dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband

angeschlossen. Sie haftet mit den

anderen bayerischen Sparkassen gemäß

§ 8 Abs. 2 der Satzung des Sparkassenverbandes

Bayern für die Verbindlichkeiten

des Sparkassenverbandes Bayern. Gleichzeitig

ist die Sparkasse Allgäu außerordentliches

Mitglied des Österreichischen

Sparkassenverbandes.

32


Geschäftsstellen

(Stand 30.6.2010)

Aitrang Römerstraße 6

Altusried Kemptener Straße 2

Bad Hindelang Fuggerweg 2

Betzigau Kemptener-Wald-Straße 3

Biessenhofen Füssener Straße 10

Blaichach Sonthofener Straße 1

Buchenberg Lindauer Straße 28

Buching Kirchstraße 10

Burgberg Rettenberger Straße 3

Dietmannsried Krugzeller Straße 6

Durach Kirchenweg 1

Fischen Am Anger 11

Füssen Kaiser-Maximilian-Platz 3

Füssen-West Hohenstaufenstraße 41

Görisried Kirchplatz 9

Hopferau Hauptstraße 26

Immenstadt Marienplatz 9

Kempten

Altstadt Sankt Mang Platz 3

Kempten

Auf der Halde Lotterbergstraße 59

Kempten

Bahnhofstraße Bahnhofstraße 19

Kempten

Hauptstelle Königstraße 21

Kempten Nord Lotterbergstraße 14

Kempten Ost Brodkorbweg 33

Kempten

St. Mang Hanebergstraße 3

Kempten West Lindauer Straße 91

Lauben Hirschdorfer Straße 19

Lechbruck Flößerstraße 22

Lengenwang Hauptstraße 1

Marktoberdorf Georg-Fischer-Straße 16 - 18

Missen Hauptstraße 43

Nesselwang Von-Lingg-Straße 11

Obergünzburg Unterer Markt 6

Oberjoch Paßstraße 20

Oberstaufen Schloßstraße 3

Oberstdorf Bahnhofplatz 2

Oy-Mittelberg Hauptstraße 15

Pfronten-Ried Allgäuer Straße 20

Pfronten-

Steinach Achtalstraße 3

Rettenberg Burgberger Straße 8

Riezlern Walserstraße 74

Ronsberg Marktplatz 6

Roßhaupten Hauptstraße 5

Schwangau Deichelweg 1

Seeg Hauptstraße 27

Sonthofen Oberallgäuer Platz 1

Sonthofen

Hochstraße Hochstraße 12

Sonthofen Ost Berghofer Straße 26 a

Sonthofen

Rieden Siplinger Straße 22

Stein Im Esch 1

Stötten Dorfstraße 4

Sulzberg Kemptener Straße 1

Unterthingau Marktoberdorfer Straße 9

Waltenhofen Immenstädter Straße 19

Weissensee Seeweg 4

Weitnau Hoheneggstraße 26

Wertach Marktstraße 38

Wiggensbach Rohrachstraße 3

Wildpoldsried Kemptener Straße 12

33


SB-Geschäftsstellen/GAA-Standorte

(Stand 30.6.2010)

Börwang Kemptener Straße 4

Hopfen am See Uferstraße 5

Kempten -

Fenepark Ursulasrieder Straße 6

Kempten -

Forum Allgäu August-Fischer-Platz 1

Kempten -

St. Mang Bergstraße 1 b

Marktoberdorf

Nord Schwabenstraße 67

Obermaiselstein Am Scheid 9

Rieden am

Forggensee Brunnenstraße 8

Steibis Im Dorf 34

Trauchgau Kirchplatz 1

Wald Nesselwanger Straße 4

Waltenhofen -

Kaufmarkt Ahornweg 1

Zahlstellen in Seniorenheimen

(Stand 30.6.2010)

Füssen Herkomerstraße 10

Kempten Hieberstraße 6

Sonthofen Am Entenmoos 7 - 9

34


Sparkasse Allgäu

Königstraße 21

87435 Kempten

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine