Aufrufe
vor 4 Jahren

Personalreglement - Spitex Luzern

Personalreglement - Spitex Luzern

1. Allgemeines 1.1

1. Allgemeines 1.1 Begriffe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Frauen und Männer, die in einem privatrechtlichen Anstellungsverhältnis mit Spitex Stadt Luzern stehen. Weibliche Bezeichnungen gelten auch für Männer. 1.2 Geltung Die Bestimmungen im Personalreglement sind Bestandteil des Arbeitsvertrages. Für Fragen, die durch das vorliegende Reglement nicht geregelt sind, gilt das Obligationenrecht. Wo Entscheidungen notwendig sind, werden diese durch die Geschäftsleiterin gefällt. 1.3 Kündigungsfristen Die ersten drei Monate eines Arbeitsverhältnisses gelten als Probezeit. Während der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis auf Ende der Folgewoche der Kündigung aufgelöst werden. Nach Ablauf der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis auf ein Monatsende bei einer dreimonatigen Kündigungsfrist aufgelöst werden. Im Arbeitsvertrag können im Einzelfall andere Kündigungsfristen vereinbart werden. Das Arbeitsverhältnis kann in gegenseitiger Absprache jederzeit beendet werden. 1.4 Geheimhaltungs- und Schweigepflicht Die Mitarbeiterin hat gegenüber Dritten über alles zu schweigen, was ihr in Ausübung ihres Berufes anvertraut wird oder was sie wahrnehmen kann. Die Schweigepflicht bleibt auch nach Beendigung des Anstellungsverhältnisses bestehen. Die Verletzung der Geheimhaltungs- oder Schweigepflicht kann nach Art. 321 StGB oder nach Art. 35 des Datenschutzgesetzes strafrechtliche Folgen haben. 1.5 Schutz der Persönlichkeit am Arbeitsplatz Alle Mitarbeiterinnen haben Anspruch auf den Schutz ihrer Würde und ihrer Gesundheit am Arbeitsplatz. Spitex Stadt Luzern - Personalreglement 3

Mobbing und sexuelle Belästigung sind verboten! MitarbeitrInnen, von denen sexuelle Belästigungen oder Mobbing ausgehen, müssen mit Konsequenzen rechnen. Dies gilt auch für bewusst geäusserte Falschbeschuldigungen. 2. Arbeitszeit 2.1 Grundlage: Jahresarbeitszeit / Sollarbeitszeit Die Sollarbeitszeit für ein Vollpensum (100%-Anstellung) basiert auf der 42-Stunden-Woche. Die Jahresarbeitszeit wird für jedes Kalenderjahr aufgrund der effektiven Feiertage berechnet und in Abhängigkeit von Pensen, Urlauben usw. auf individuelle Sollarbeitszeiten umgelegt. Die Arbeiteinsätze werden bedarfsorientiert erbracht und der Mitarbeiterin bis spätestens zwei Wochen vor Einsatz mitgeteilt. Es besteht kein Anspruch auf Arbeitseinsätze nur an bestimmten Wochentagen. Die tägliche, wöchentliche oder monatliche Sollarbeitszeit kann unter- oder überschritten werden, massgebend ist die Jahresarbeitszeit. 2.2 Einsatzzeit Die Mitarbeiterin ist verpflichtet, die Arbeit gemäss Einsatzplanung der verantwortlichen Stelle zu erbringen. Die Wochenenden, Feiertage und Nächte sind hinsichtlich Einsatzverpflichtung der übrigen Arbeitszeit gleichgestellt. 2.3 Nacht- und Wochenendarbeit; Pikett Nachtarbeit ist Arbeit, die zwischen 20.00 Uhr und 07.00 Uhr geleistet wird. Dafür wird eine Zulage von Fr. 10.- pro Stunde ausgerichtet. Wochenendarbeit ist Arbeit, die zwischen Samstag 00.00 Uhr und Sonntag 24.00 Uhr sowie an arbeitsfreien Tagen geleistet wird. Dafür wird eine Zulage von Fr. 5.- pro Stunde ausgerichtet. Die Zulagen für Nacht- und für Wochenendarbeit werden kumuliert. Die Entschädigung für den Pikett- sowie den Wochenendbereitschaftsdienst beträgt kurzzeitig Fr. 5.- pro Stunde oder Fr. 30.- für den halben, resp. 4 Spitex Stadt Luzern - Personalreglement

Zwischen Wunsch und Verpflichtung - Spitex Luzern
persönlich_0110_s156 Kopie - Spitex Luzern
hcil n ösreP xeti pS - Spitex Luzern
hcil n ösreP xeti pS - Spitex Luzern
Anstellungsbedingungen Kanton Luzern
Blickpunkt Gesundheitswesen - SPITEX Bern
Anstellungsbedingungen für das Staatspersonal
die zeit ist reif für grün! - Grüne Luzern
PDF, 3,2 MB - City Vereinigung Luzern
Einladung/Flyer Theatergala 2012 - Caritas Luzern
Anzeiger Luzern, Ausgabe FB, 8. Februar 2012
Drive & Dream - Seehotel Hermitage Luzern
Nr. 04/09 - Juni 2009 - Grüne Luzern
Preisbeispiel: Sony Ericsson P1i - ewl energie wasser luzern
Nr. 02/09 - Mitte April 2009 - Grüne Luzern
Begleitbrief zur Rechnung - Spitex Luzern