Ausgabe 140 - Die Nahversorgung ist gesichert!

lankowitzer

Zeitung für Maria Lankowitz

An einen Haushalt | zugestellt durch post.at Ausgabe Nr. 140 | Juli 2014

Die Nahversorgung

ist gesichert!

Öffnungszeiten


Vorwort des Bürgermeisters

Bericht aus der Gemeinde

Werte Lankowitzerinnen,

werte Lankowitzer, liebe Jugend!

Mit dem Erlöschen der Feuer zur

Sommersonnenwende ist das erste

Halbjahr 2014 zu Ende gegangen

und die Tage werden bereits wieder

kürzer. Nicht kürzer werden jedoch die

Listen der zu erledigenden Aufgaben

in unserer Gemeinde.

Die vergangenen Monate waren dabei

von sehr vielen wichtigen Themen

geprägt. So mussten in verschiedenen

Bereichen der Infrastruktur

und der Dienstleistungen in unserer

Kommune Entscheidungen getroffen

werden, damit unsere Gemeinde auch

in Zukunft lebenswert bleibt.

Nahversorgung

Ganz wichtig und zweifellos ein

großer Wunsch der Bevölkerung

war die Errichtung des neuen Nah &

Frisch Nahversorgers. Hier freue ich

mich besonders, dass es gelungen

ist, die Familie Hofer aus Maria

Lankowitz als Partner zu gewinnen.

Sie wird sicher bemüht sein, die

Wünsche ihrer Kunden in Zukunft zu

erfüllen.

Trinkwasserversorgung

Damit das wichtigste Lebensmittel

Wasser in hoher Qualität und in

ausreichender Menge vorhanden ist,

waren weitere Investitionen in den

Ausbau unserer Versorgungsanlage

unumgänglich.

Hochwasserschutz

Inhalt dieser Ausgabe

2 Vorwort des Bürgermeisters

3 Bericht aus der Gemeindestube

6 Gemeindekindergarten

8 ÖVP Maria Lankowitz

9 Compas Seniorenheim

10 SPÖ Maria Lankowitz

12 Kinderfußball

15 Villahafner

Die größte Baustelle in Maria

Lankowitz ist mit Gewissheit die

Errichtung des Rückhaltebeckens im

Schaffitelgraben, um auch in diesem

Bereich unserer Bevölkerung den

größtmöglichen Schutz zu bieten.

Gemeindestruktur-Reform

Eines der wesentlichsten, aber

auch arbeitsintensivsten Projekte

ist die Zusammenführung unserer

drei Gemeinden. Viele Stunden

waren bereits notwendig, damit

eine reibungslose Weiterführung in

der Verwaltung für unsere Bürger

gewährleistet werden kann. Dabei

waren unterschiedliche Themen

und Probleme zu behandeln und

konnten in vielen Besprechungen

und Sitzungen positiv erledigt werden.

Antonius-Kapelle:

Derzeit wird die Antonius-Kapelle

von der Pfarre Maria Lankowitz

saniert und renoviert. Seitens der

Marktgemeinde Maria Lankowitz wird

der Vorplatz zur Antonius-Kapelle

gestaltet.

Ich versichere Euch, dass mein

SPÖ-Team und ich immer bemüht

16 Crazy Cross Bikers

18 Unsere Jubilare

22 Nah&Frisch Hofer

23 Pensionistenverband

24 Schafzucht | akzente

26 Sauberes Maria Lankowitz

28 Volksschule Maria Lankowitz

32 Freiwillige Feuerwehr

IMPRESSUM

Eigentümer, Herausgeber und Verleger im Sinne des Pressegesetzes: SPÖ-Ortsorganisation

Maria Lankowitz, 8591 Maria Lankowitz, Offenlegung: Medieninhaber: SPÖ-Ortsorganisation

Maria Lankowitz. Blattlinie: Die Zeitung für Maria Lankowitz bewegt sich auf dem

Boden des Parteiprogrammes. Wesentliche Aufgabe ist die umfassende und objektive Information

der Bevölkerung von Maria Lankowitz. Fotos: Marktgemeinde Maria Lankowitz

Gestaltung: Kreativ Praxis Werbeagentur: 0664 1234 755, www.kreativ-praxis.at

sind, die gesetzlichen Anforderungen

einzuhalten und die allgemeinen

Interessen zu berücksichtigen.

Manche Entscheidungen fallen nicht

in unsere Zuständigkeit, müssen aber

getroffen werden, und dafür möchten

wir auch um Euer Verständnis bitten.

Ferienzeit

Vor wenigen Tagen haben sich die

Schülerinnen und Schüler der 4.

Klasse unserer Volksschule und viele

Lankowitzer AbsolventInnen verschiedener

weiterführender Schulen in die

Ferien verabschiedet. Viele von ihnen

haben alle unsere Bildungseinrichtungen

durchlaufen und sind in diesen

Jahren zu sehr selbstbewussten

Jugendlichen herangereift. Dafür darf

ich mich - wieder einmal - vor allen

verbeugen, die sie von der Kinderkrippe

bis zum Schulaustritt dabei

begleitet, unterstützt und bestmöglich

gefördert haben.

Oft habe ich in diesen Tagen von

MitbürgerInnen gehört, dass sie stolz

darauf sind, Lankowitzer zu sein. Ich

bin es auch!

In diesem Sinne wünsche ich Euch,

liebe Lankowitzerinnen und liebe

Lankowitzer, eine schöne Zeit und

einen erholsamen Sommerurlaub.

Ihr

Bürgermeister

Josef Riemer

Muttertagsfeier mit dem Bürgermeister

Schön gepflegte Bildstöcke

in unserer Heimatgemeinde

Im gesamten Gemeindegebiet

befinden sich entlang

der Wanderwege und Gemeindestraßen

Bildstöcke

und Andachtskreuze, die

von privaten Familien gepflegt

und erhalten werden.

Als Bürgermeister der Marktgemeinde

Maria Lankowitz

möchte ich mich herzlich für

die liebevolle Betreuung und

Pflege unserer Heiligtümer

bedanken. Symbolisch für

alle Gedenkstätten zeigen

wir das Kreuz im Bereich Infor-

des

Göryweges, welches von ma-

tion

der

Familie Bauer betreut wird.

Bürgermeister Josef Riemer begrüßte alle Mütter

und anwesenden Gemeinderäte sehr herzlich zur

Muttertagsfeier der Marktgemeinde Maria Lankowitz.

Nach sehr vielen Jahren Pause veranstaltete die

Marktgemeinde Maria Lankowitz wieder eine Muttertagsfeier.

Alle Mütter unserer Heimatgemeinde

wurden zu einer gemütlichen, gut organisierten Veranstaltung

eingeladen. Ein Dankeschön an unseren

Gemeinderat und Obmann des Kulturausschusses

Heinz Hauser für die Moderation. Danke auch an

Gemeinderätin Eveline Aßmann. Sie hat ein tolles

Programm zusammengestellt und sorgte für alle

Mütter bei Kaffee und Kuchen für einige unterhaltsame

nette Stunden.

Seite 2 Seite 3


Bericht aus der Gemeindestube

Bericht aus der Gemeindestube

Gemeindefusion

Gebührenabrechnung

Wasser,

Kanal, Müll

Der Hochbehälter

in Puchbach

Im letzten Monat hat uns die Gebührenabrechnung

stark beschäftigt. Zwei Faktoren

spielen dabei eine wichtige Rolle.

Erstens die zugegeben hohen Kanalgebühren

und zweitens der durch den heißen

trockenen Sommer 2013 verursachte

hohe Wasserverbrauch.

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger

von Maria Lankowitz!

Aus verschiedenen Zeitungsmeldungen der letzten Wochen

war zu entnehmen, dass es bereits eine breite Zustimmung zu

einer Gemeindefusion im Kernraum geben soll. Ich darf Euch

versichern, dass der Auftrag, den Ihr mir und meinem Team von

der SPÖ in der Volksabstimmung gegeben habt, für uns natürlich

weiterhin verbindlich ist. Wir sind nicht umsonst gemeinsam

für die Eigenständigkeit unserer Heimatgemeinde eingetreten!

Uns ist wichtig, dass Ihr wisst, dass Eure klare Meinung zu diesem

Thema von mir und meinen Mitstreitern weiterhin vertreten

wird und wir auch in Zukunft für ein selbständiges Maria Lankowitz

eintreten werden.

Beim Lesen verschiedener Zeitungen muss man aber öfter annehmen,

dass man bewusst versucht, eine positive Stimmung

zu einer Kernraumfusion herbei zu schreiben oder vorsätzlich

falsch informieren möchte.

Wenn sich z. B. bei einer Anwesenheit von 80 Funktionären

45 Personen an einer Befragung beteiligen und sich davon 30

Personen positiv zu einer Fusion bekennen, kann man wirklich

nicht von einer 70%igen Zustimmung sprechen. Über eine solche

Rechnung der Fusionsbefürworter kann man wirklich nur den

Kopf schütteln.

Eines ist für uns aber auch selbstverständlich - für vernünftige

Kooperationen werden wir auch weiterhin offen sein. Dabei

ist mir aber der persönliche Kontakt mit unserer Bevölkerung

sehr wichtig, um Eure Wünsche und Bedenken größtmöglich

zu berücksichtigen.

Liebe Lankowitzerinnen, liebe Lankowitzer - die Verhandlungen

mit unseren Partnern in Gößnitz und Salla laufen sehr positiv und

wir versuchen - im Interesse unserer Bewohner - ausgewogene

Ergebnisse zu erzielen, um gemeinsam die Zukunft für Maria

Lankowitz zu gestalten.

Dazu erlauben Sie mir einige Feststellungen und

Bemerkungen:

Die Gemeinden in der Steiermark sind gesetzlich verpflichtet,

ihre Gebühren kostendeckend zu gestalten. Das wird vom

Land Steiermark sehr genau überprüft, und bei Nichteinhaltung

dieser Vorgaben werden keine Bedarfszuweisungen

gewährt. Mit den Einnahmen werden die Investitionen

und der Betrieb sowie die Erhaltung und der Ausbau

der Kanalanlage, der Wasserversorgungsanlage und

der Müllentsorgung finanziert.

Der trockene Sommer 2013 hat aber auch dazu geführt,

dass enorme Mengen an Wasser verbraucht wurden und

dadurch natürlich bei der Abrechnung zum Teil hohe Nachverrechnungen

erforderlich wurden. Die Marktgemeinde

hat im Jahr 2013 sehr viel Wasser zukaufen müssen, was

wieder erhebliche Mehrkosten verursacht hat.

Oft ist die Meinung aufgetaucht, dass die Wasserzähler

fehlerhaft sind. Dies ist grundsätzlich nicht möglich, da alle

Wasserzähler vom Bundeseichamt vor dem Einbau geeicht

werden, und alle fünf Jahre müssen die Zähler durch neue

Geeichte ersetzt werden.

Betreffend Wasserverbrauch darf ich nur ein Beispiel anführen:

Im Auftrag des Bundesministeriums hat die Universität

für Bodenkultur Wien berechnet, dass bei einer 1-stündigen

Wasserberegnung von 1000 m² Grund 1 m³ Wasser verbraucht

wird.

Faktum ist auch, dass die Gebührenabrechnung in unserer

Gemeinde nicht besonders übersichtlich und leicht nachvollziehbar

ist. Dazu kann ich nur festhalten, dass wir jahrelang

versucht haben, mit unserem EDV-Anbieter eine Lösung zu

finden. Das war bis heute leider nicht möglich.

Aufgrund der Gemeindestrukturreform ist es notwendig, die

EDV völlig neu aufzusetzen, und wir sind überzeugt, dass ab

dem Jahr 2015 eine befriedigende, übersichtlichere Lösung

gefunden wird.

Liebe Bevölkerung von Maria Lankowitz, gesetzlich gibt es

momentan keine Möglichkeit, Gebühren zu reduzieren, es

werden aber in den nächsten Jahren Investitionsdarlehen im

Reinhalteverband auslaufen und dadurch geringere Aufwendungen

entstehen. Damit entsteht ein Spielraum, in welchem

wir die Kanalgebühren den reduzierten Ausgaben anpassen

können und somit zu einer Entlastung der Haushalte in Maria

Lankowitz kommen.

Bürgerversammlung

Neuer Platz

Mit E-Mail vom 08. Mai 2014 teilte Herr Mag. Harald Köppl der

Marktgemeinde Maria Lankowitz mit, dass er mit 01.01.2014 mit

der Hausverwaltung des Objektes Neuer Platz Nr. 17 beauftragt

wurde. Bei einer stattgefundenen Eigentümerversammlung wurde

von den Eigentümern darauf hingewiesen, dass sich auf dem

Grundstück der Liegenschaftseigentümer eine öffentliche Umweltinsel

befindet. Da diese Umweltinsel zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen

sowie Geruch- und Lärmbelästigung beiträgt,

haben die Eigentümer Mag. Köppl beauftragt, eine Änderung

dieser Situation zu veranlassen. Die Eigentümer der Objekte

Neuer Platz Nr. 1 bis Nr. 17 sowie die Hausverwaltung Mag. Köppl

wurden am 24. Juni 2014 zu einer Bürgerversammlung eingeladen.

Es wurde eingehendst über das Müllproblem diskutiert, und

alle anwesenden Bewohner der Objekte Nr. 1 bis Nr. 17 waren

sich einig, dass die Umweltinsel entfernt werden soll. Es wurde

bereits alles nötige veranlasst, um die Glas- und Metallcontainer

seitens der Weststeirischen Saubermacher GesmbH entfernen zu

lassen. Es wurde auch darauf hingewiesen, künftig die öffentliche

Umweltinsel am Parkplatz unter dem Gemeindeamt zu benutzen

und eine ordentliche Mülltrennung durchzuführen.

Bürgerversammlung

Bergmannstraße

Seit längerer Zeit gibt es in der Bergmannstraße ein Parkproblem.

Einige Bewohner sind an Bürgermeister Josef Riemer

herangetreten und haben ersucht, ob seitens der Gemeinde

mitgeholfen werden kann, dieses Parkproblem zu lösen. Aufgrund

dessen wurden die Bewohner der Bergmannstraße

am 14. Mai 2014 zu einer Bürgerversammlung eingeladen.

Die Marktgemeinde Maria Lankowitz konnte die Wohnungsund

Grundstückseigentümer sowie die Hausverwaltung in

der Bergmannstraße dahingehend unterstützen, indem mit

der GKB eine Verhandlungsbasis bezüglich Errichtung von

Parkflächen auf GKB-Grund hergestellt wurde. Es wird bereits

mit der GKB verhandelt, und die Hausverwaltung versucht

gemeinsam mit den Eigentümern bereits, eine Lösung des

Parkproblems zu finden.

Expertentipp:

von Matthias Nesshold

Um ein perfektes Badezimmer zu

bekommen, ist es sehr wichtig ein

paar Punkte einzuhalten.

1. Planung des Badezimmers

2. Auswahl der Armaturen und

Einrichtungsgegenstände

3. Auswahl der Fliesen

4. Koordination der Professionisten

Und erst dann, kann man ein Badezimmer

professionell und Termingerecht installieren.

installieren.

Seite 4 Seite 5


Anna Stölzle Gemeindekindergarten

Anna Stölzle Gemeindekindergarten

„Wir bauen ein Hotel,

ein Insektenhotel“

Der Bauernhof war

auch ein Thema im

Kindergarten

Eine Vormittagsgruppe besuchte

den Bauernhof von

Judith Rösl, und die Nachmittagsgruppe

war bei der Familie

Rößl-Krammer eingeladen.

Die Kinder haben sehr viel

über die richtige Tierhaltung

erfahren, die Lebensweise

der Tiere betrachtet, Interessantes

beobachten und sogar

so Manches ausprobieren

können.

Wir bedanken uns bei den beiden

Familien recht herzlich für

den fröhlichen und abwechslungsreichen

Tagesablauf.

Heinz Joham hat sich in diesem Kindergartenjahr etwas

besonderes einfallen lassen und hat mit den Kindergartenkindern

ein Insektenhotel gebaut.

Mit einem Insektenhotel wird nützlichen Insekten und auch den Pflanzen in den

Gärten etwas Gutes getan. Wenn Wildbienen, Florfliegen und Co ein eigenes

Quartier zur Verfügung gestellt wird, wird die Bestäubung der Obstbäume

gefördert und gleichzeitig werden Blattläuse und andere Schädlinge in Schach

gehalten.

Mit sehr viel Freude und Begeisterung haben unsere Kindergartenkinder an

diesem für Insekten gut ausgestatteten Hotel gearbeitet. Herzlichen Dank an

die Firma Heinzi`s Montagen für dieses tolle Projekt.

Mitmachtheater

Die

„Tom und Lara im Zauberwald“

Kindergartenkinder hatten

die Gelegenheit bei einem Mitmachtheater

dabei zu sein. Es

wurde das Theaterstück „Tom

und Lara im Zauberwald“

gespielt. Im Mitmachtheater

spielten die Kinder selbst in

Kostüm und Maske kleine

Rollen. Das Stück transportierte

auf unterhaltsame Art

einen pädagogisch wertvollen

Inhalt. Jedes einzelne Kind

war Teil der Geschichte. Alle

Kinder haben mit Begeisterung

mitgespielt und die Geschichte

zum glücklichen Ende geführt.

Auf dem Bauernhof...

Seite 6 Seite 7


ÖVP Maria Lankowitz

30 km/h in Maria Lankowitz

Vergessliche ÖVP: ÖVP stimmt der Einführung

der 30 km/h Beschränkung zu 25.09.2007

Uns ist absolut bewusst, dass

die 30 km/h Geschwindigkeitsbeschränkung

ein brisantes

und stark diskutiertes Thema

in unserer Heimatgemeinde

ist. Viele, die in den letzten

Wochen abgestraft wurden

sind verärgert, und manche

befürworten Änderungen an

der Zonenregelung.

Daher finde ich es notwendig,

Euch unsere damaligen

Gründe für die Einführung der

30kmh Zonen darzulegen, welche

auch heute noch Gültigkeit

haben.

Im Jahr 2007 hat eine ausführliche

Diskussion über

Verkehrssicherheit in unserem

Gemeinderat stattgefunden.

Ein Verkehrsplaner hat sich

den Fragen der Gemeinderäte

gestellt und entsprechende

Vorschläge eingebracht.

Zusätzlich wurde ein Gutachten

des Kuratoriums für

Verkehrssicherheit eingeholt

um festzustellen, in welchen

Straßenbereichen eine 30

km/h Beschränkung gesetzlich

möglich ist und sinnvoll erscheint.

Des Weiteren hat eine

kommissionelle Begehung mit

Vertretern der SPÖ und ÖVP

sowie der Bezirkshauptmannschaft

und der Polizeiinspektion

Köflach stattgefunden.

Der Gemeinderat hat dann am

25.09.2007 einstimmig mit

den Stimmen der SPÖ und

der ÖVP diese Geschwindigkeitsbeschränkung

beschlossen

und verordnet. Somit gilt

diese 30 km/h Beschränkung

seit fast 7 Jahren mit dem Erfolg,

dass es keine gröberen

Unfälle und Übertretungen

gegeben hat.

Dem Gemeinderat ist es um

Verkehrssicherheit und Sicherheit

für alle Verkehrsteilnehmer,

im Besonderen für

unsere Kinder gegangen und

in keinem Fall um irgendwelche

Einnahmen.

Faktum ist, dass es seit Jänner

dieses Jahres vermehrt Kontrollen

gegeben hat, welche in

diesem Umfang so in den letzten

Jahren nicht stattgefunden

haben. Diese unverhältnismäßig

vielen Kontrollen wurden

nicht von der Gemeinde Maria

Lankowitz beantragt, sondern

aufgrund von verschiedenen

Beschwerden von den zuständigen

Verkehrsorganen

der Polizei durchgeführt. Die

Gemeinde wurde im Vorfeld

nicht über diese vermehrten

Kontrollen informiert!

Ich habe am 27. März 2014

einen Brief an die Bezirkshauptmannschaft

geschrieben,

worin ich klar und deutlich

ausdrücke, dass durch diese

unverhältnismäßig häufige

Kontrolltätigkeit der Eindruck

entsteht, dass es um eine Abzocke

geht, die vom gesamten

Gemeinderat nie gewollt war.

Leider muss man in diesem

Zusammenhang auch anmerken,

dass die ÖVP anscheinend

vergessen hat, dass

sie - wie oben angeführt - der

Zonenregelung einstimmig zugestimmt

hat. Jetzt großartig

von Abzocke zu schreiben, erscheint

nicht nur geschmacklos

sondern auch ein wenig

hilflos!

Wir sind überzeugt, dass nur

gemeinsame Überzeugungsarbeit

und keine Plakate die

Wogen glätten. Daher fordern

wir die ÖVP auf, sich an ihre

Beschlüsse zu erinnern und

die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer

in den Vordergrund

zu stellen, wie es bei dem

einstimmigen Beschluss der

SPÖ und ÖVP 2007 vorgesehen

war.

Seitens der SPÖ werden

wir darauf achten, dass die

Einnahmen aus diesen Strafgeldern

zweckgebunden für

unsere Schule und für den

Kindergarten verwendet

werden, sodass unsere Kinder

- als kleinste Verkehrsteilnehmer

- einen Nutzen

daraus ziehen können.

Ich darf Euch, werte Lankowitzerinnen

und werte Lankowitzer,

im Interesse von uns allen

ersuchen, die Geschwindigkeit

in den betroffenen Bereichen

einzuhalten. Es geht im

Schnitt um einige Sekunden

Zeitverlust, aber dem gegenüber

steht ein enormer Gewinn

an Verkehrssicherheit.

Dafür ein herzliches

Dankeschön.

Demenzgerechte Betreuung

Seniorenwohnheim informiert

Die Lebenserwartung der österreichischen

Bevölkerung hat sich wie in allen anderen

Ländern der EU in den letzten Jahren

deutlich erhöht. Die erfreuliche Tatsache,

dass Menschen immer älter werden, stellt

aber auch für das soziale System eine Herausforderung

dar. Mit dem Anstieg der

Lebenserwartung erhöht sich auch das

Risiko, dass ältere Menschen bei ihren

Aktivitäten des täglichen Lebens Unterstützung

und Begleitung benötigen und/

oder an Demenz erkranken. Sehr viele

Betreuungs- und Pflegeangebote sind derzeit

auf gesunde und urteilsfähige betagte

Menschen ausgerichtet. Es ist aus diesem

Grund notwendig, das Angebot entsprechend

den Bedürfnissen von Menschen

mit Demenz zu erweitern.

Der Begriff Demenz (das lateinische „dementia“

bedeutet „ohne Geist“) beschreibt

den Verfall der geistigen Leistungsfähigkeit.

Betroffen ist meist die Orientierung

oder die Lern- und Urteilsfähigkeit. Im

Laufe der Erkrankung werden Beeinträchtigungen

im Sprach- und Rechenvermögen

bemerkbar und es kommt zu einer Veränderung

der Persönlichkeit. Der Demenz-

Erkrankte kann sich enthemmt aber auch

aggressiv zeigen, depressiv oder auch

sprunghaft. Diese Veränderungen sind für

Angehörige und Freunde des Betroffenen

oft problematisch. Warnsignale und frühe

Anzeichen der Demenz sind:

• Störungen des Kurzzeitgedächtnisses

• Schwierigkeiten beim Ausführen jahrelang

gewohnter Tätigkeiten

• Verlust der zeitlichen und räumlichen

Orientierung

• Einschränkung der Urteils- und

Entscheidungsfähigkeit

• Gegenstände werden verlegt und

an völlig „unmöglichen“ Stellen

aufbewahrt.

• Veränderungen in Stimmung und Verhalten

– der eigenen Persönlichkeit

• Verlust der Eigeninitiative und

Aktivität.

Wenn die Demenz langsam von einem

Menschen Besitz ergreift, ist es dem

Erkrankten schwer bis unmöglich, sich

in seinem Alltagsleben zu versorgen.

Unfreiwilliger Harn- und Stuhlabgang,

Verstopfung, Druckgeschwüre, Halluzinationen

und Wahnvorstellungen, Ernährungsprobleme,

Mangelernährung etc.

sind die vielfältigen Auswirkungen und

benötigen aufmerksame Beobachtung

und einfühlsame Unterstützung. Eine

reaktivierende rehabilitative Betreuung/

Pflege ist für Demenzerkrankte ein nennenswertes

Betreuungskonzept.

Altern ist ein lebenslanger Prozess und daher

keine eigenständige, isolierte Lebensphase,

es stellt vielmehr die späte Phase

eines lebenslangen Entwicklungsprozesses

dar. Die präventive Rehabilitation

dient der Erhaltung der Leistungsfähigkeit

und der Verminderung des altersentsprechenden

Leistungsabbaues.

Der Umzug in ein Heim ist oft unvermeidlich

und kann bei den Betroffenen durch

die Umstellung zu einer kurzfristigen körperlichen

und psychischen Verschlechterung

führen. Verhaltensänderungen wie

Ängstlichkeit oder Aggressivität müssen

mit einem besonderen Einfühlungsvermögen

des betreuenden Personals begegnet

werden, um diese Verhaltensweisen zu

verhindern. Aktivierung zu Neuem ist bei

Menschen mit Demenz kaum mehr möglich.

Reaktivierende Pflege hat hier das

Ziel, Selbstständigkeit in den Restfähigkeiten

des Alltagslebens wieder herzustellen,

Krankheitsfolgen zu verhindern und

ein positives Selbstwertgefühl zu fördern.

Mit Biografiearbeit, also einer Lebensbeschreibung,

welche den lebenslangen

Prozess und die darauf resultierenden

Erfahrungen aufzeichnet, ist es dem

Betreuungspersonal möglich, auf seine

Lebensgeschichte einzugehen. Die Höhen

und Tiefen eines langen Lebens haben

den erkrankten Menschen geprägt und

bestimmen jetzt sein Verhalten, seine Gewohnheiten,

Vorlieben und Empfindlichkeiten.

Wissen über die Lebensgeschichte

und den Charakter hilft, den kranken Menschen

zu verstehen. Dadurch ist es dem

Betreuungspersonal möglich, Verständnis

für den Betroffenen zu entwickeln und auf

ihn angemessen eingehen zu können. Dieses

Verständnis der Lebensgeschichte hilft

aber auch, Verletzungen nicht persönlich

zu nehmen, sondern als Versuche zu werten,

unbewältigte Gefühle zu verarbeiten.

„Jeder Mensch ist wertvoll –

wie desorientiert er auch sein mag“

(Naomi Feil)

Validation ist ein spezielles Betreuungskonzept,

bei dem dem erkrankten Menschen

mitgeteilt wird, dass seine Gefühle

wahrgenommen werden. Für die Methode

der Validation braucht es hohes Einfühlungsvermögen,

um in die innere Erlebniswelt

der erkrankten verlorenen Person

vorzudringen. Einfühlungsvermögen

– „in den Schuhen des anderen gehen“

– schafft Vertrauen. Vertrauen schafft Sicherheit.

Sicherheit schafft Selbstwertgefühl

und verringert Stress. Oft gelingt es,

dass desorientierte Menschen sich nicht

mehr in die Vergangenheit zurückziehen,

wenn sie sich in der Gegenwart als stark,

geliebt und nützlich erfahren. Andere bleiben

lieber in der Vergangenheit. Es gibt

keine Universalformel, aber alle Menschen

fühlen sich glücklicher, wenn sie anerkannt

werden.

Seniorenwohnheim Maria Lankowitz GmbH, 8591 Maria Lankowitz, Josef-Gauby-Str. 54, Tel:++43/3144/71397 DW 11, www.compass-org.at

Seite 8 Seite 9


Volksschule Headline

SPÖ Maria Lankowitz

1. Maifest

in Maria Lankowitz und Puchbach

Tradition, Solidarität, Zusammenhalt

und Kameradschaft

wird in Maria

Lankowitz sichtbar gelebt,

wenn es heißt, die Vorbereitungen

für den „Tag der

Arbeit“, dem 1. Mai, in Angriff

zu nehmen.

Alljährlich gibt es „Hetz und

Gaudi“ bei der Bringung der

beiden Maibäume. Unter

der Regie von Vizebürgermeister

Arnold Schreiner,

Gemeinderat Johann Rösl

und Bauhofleiter Franz Zarfl

wurden die Bäume für Maria

Lankowitz und Puchbach

gefällt und zum jeweiligen

Aufstellplatz transportiert.

Sehr früh auf den Beinen

ist an diesem Festtag die

Bergkapelle Piberstein, die

in zwei Gruppen den 1. Mai

mit Marschmusik ankündigt.

Von den Mitgliedern des

Frauenkomitees wurden die

Bäume bunt geschmückt.

Für alle Gäste gab es Salatpflanzen

zum Mitnehmen.

Seite 10 Seite 11


Fußball

Fußball

SAISONRÜCKBLICK

FC Piberstein Lankowitz Jugend

Trainer Unger Markus & CO Hiebl Martin

Das Frühjahr 2014 verlief für

die Spielerinnen und Spieler

der U10 Mannschaft des FC

Piberstein Lankowitz wiederum

äußerst erfolgreich, vor

allem aber verletzungsfrei.

Die zahlreiche Beteiligung der

motivierten Akteure an den

Trainingseinheiten und die äußerst

gute Stimmung im Team

ermöglichte es, intensiv mit der

Mannschaft zu arbeiten.

Auf Grund der guten Vorbereitung

konnten von zwölf

Meisterschaftsspielen tolle

neun Wettkämpfe gewonnen,

ein Unentschieden und zwei

U8

Niederlagen erreicht werden.

Zudem stehen 63 geschossenen

Toren lediglich 29 Gegentreffer

gegenüber. Diese

Zahlen sprechen für eine

konstant starke Leistung der

gesamten Mannschaft.

Mit dem bereits zum dritten

Mal stattfindenden FC-Lankowitz

Fußballcamp (07.07.2014

- 13.07.2014) findet diese erfolgreiche

Frühjahrssaison

dann ihren Abschluss.

Bereits im Camp werden wir

aber mit harter Arbeit auf die

kommende Saison hintrainieren,

da wir zur U11 werden und

U11

Trainer Gussmagg Franz & Höller Hannes

CO Trainer Traussnigg Katharina

somit zum einen die Umstellung

auf das große Feld (von

Sechzehner zu Sechzehner)

mit mehr Feldspielern und

Der FC Piberstein Lankowitzer

Fußball Kindergarten Jahrgang

2008/2009 und der FC Piberstein

Lankowitz U08 Mannschaft

Jahrgang 2006/2007 können auf

eine sehr erfolgreiche Saison zurückblicken.

Bei diesen Jahrgängen

geht es darum, einfachste

Grundelemente und Übungen

spielerisch zu erlernen und umzusetzen.Dies

erfordert bei den

Trainern Fingerspitzengefühl

und sehr gute Nerven, denn es

ist nicht leicht, diese kleine „Rasselbande“

zu bändigen.

Dank der sehr guten Arbeit der

Trainer zeigt die Mannschaft bei

diversen U08 Turnieren immer

wieder ihr fußballerisches Wollen

und Können.

zum anderen die Abseits- und

Rückpassregel in Angriff nehmen

müssen.

Trainer Eisner Thomas & CO Kürbisch Gerald

Nach der gewonnenen Herbstmeisterschaft

spielten wir im

Frühjahr im Oberen Play-Off.

Wir stellten uns 8 Mannschaften

aus den Bezirken Voitsberg

und Deutschlandsberg, wobei

wir unser gestecktes Ziel, den

vierten Platz immer vor Augen

hatten.

Nach einem etwas holprigen

Start gegen Voitsberg konnten

wir die Saison mit 4 Siegen,

einem Unentschieden und 3

U10

Niederlagen beenden.

Durch unermüdlichen Einsatz

und Kampfgeist von den Superkickern

Martin alias Neuer, Lauri

alias Bale, Flo alias Ramos,

Andi alias Silva, Jaki alias Di

Maria, Alex alias Modric, Basti

alias Xavi, Gabri alias Alaba,

Simi alias Ronaldo, Enzo alias

Neymar, Sandi alias Janko,

Edin alias Robben, Fabi alias

Messi konnten wir letztendlich

den sensationellen 3. Platz

erreichen.

Ein großes Lob der Startruppe

und ein ehrliches Danke den

nervenstarken Eltern, die um

das eine oder andere graue

Nach einem lehrreichen Herbst

mit unserer U14 wurden wir im

Frühjahr in eine neue Gruppe

mit Thal, Feldkirchen, Post SV

und Austria Puch gelost. Im

ersten Spiel auswärts gegen

Thal musste unsere junge

Mannschaft gleich zu Beginn

Härchen mehr haben.

Mit dem weiterhin gleichen

Engagement freuen wir uns

auf die nächste Saison.

Trainer Rieger Thomas & CO Resch Andreas

eine schmerzliche Niederlage

einstecken. Leider spiegelte

das 0:5 nicht den Spielverlauf

wider, da wir auch Chancen auf

die Führung bzw. einen vergebenen

Elfmeter (bei 0:1) hatten.

Im Auswärtsspiel gegen Post

SV haben unsere Burschen

Nachwort Jugendleiter

Vorerst möchte ich als Jugendleiter

den Trainer der U11Mannschaft

Hr. Unger Markus und

den Trainer der U12 Mannschaft

Hr. Eisner Thomas zur

bestandenen und sehr umfangreichen

Prüfung zum UEFA-B-

Lizenz Trainer recht herzlich

gratulieren.

Markus erreichte einen ausgezeichneten

Erfolg und

Thomas einen guten Erfolg,

beide besitzen nun eine Ausbildungserlaubnis

für den Erwachsenenbereich

in der 5.

Leistungsstufe und darunter.

Ich bin überzeugt, dass beide

dieses erworbene Wissen

bestmöglich den Kindern und

Jugendlichen zukünftig vermitteln

werden.

Auch unser zukünftiger U9 Trainer

Hr. Höller Hannes hat die

Ausbildung des Kindertrainers

erfolgreich absolviert, es ist

U14

nur mehr der Abschluss einer

6-monatigen Praxis als hauptverantwortlicher

Trainer der U9

incl. einer schriftlichen Dokumentation

und anschließender

Prüfung erforderlich.

Unsere Gesellschaft und der

Sport sind in den letzten Jahren

von vielfältigen Veränderungen

betroffen.

Die Zahl der Kinder und Jugendlichen

geht zurück, das

Angebot der Freizeitgestaltung

ist um ein Vielfaches größer

geworden.

Dennoch hat der Fußballsport

durch seine hohe Popularität

im Kindesalter einen großen

Zulauf.

Jugendbetreuung kann sich

heute nicht mehr nur auf Unterweisung

in Spiel- und Balltechnik

beschränken, sondern muss

den Ansprüchen an allgemeine

und Mädchen mitbekommen,

dass in der U14 auch das

Zweikampfverhalten passen

muss. Körperlich ohne Chance

verloren wir unnötig mit 2:6. Den

ersten Sieg gab es auswärts gegen

Austria Puch. Durch eine

sehr gute Mannschaftsleistung

konnten wir 12:0 gewinnen. Mit

großem Selbstvertrauen und

einem neuen Spieler gingen

wir in die Begegnung gegen

den späteren Meister Feldkirchen.

Nach einem ausgeglichenen

Spiel verloren wir in

der Schlussphase mit 1:3. Im

Rückspiel gegen Thal wollten

wir unbedingt gewinnen. Schon

nach 5 Minuten gingen wir 1:0

in Führung. Leider hielt die Führung

nicht, am Ende verloren

wir mit 1:3. Der Thaler Stürmer

hat gegen uns in 2 Spielen

insgesamt 6 Tore geschossen,

ihn hatten wir einfach nicht im

Griff. Gegen Post SV konnten

wir uns zuhause für die Niederlage

in Graz revanchieren. Nach

hartem Kampf und sehr gutem

Jugendarbeit auch in pädagogischer

und gesellschaftlicher

Beziehung Genüge tun.

Nur gründlich ausgebildeten

Trainern sowie Jugendleitern,

die auch Verständnis und Wissen

um Lösungsmöglichkeiten

für die gesellschaftlich oder individuell

bedingten Probleme

der Jugendlichen haben, kann

es gelingen, die Jugendlichen

dem Fußball als Aktive zu

erhalten.

Aus diesen genannten Gründen

habe ich die Trainerausbildungen

nicht nur gefordert,

sondern auch umgesetzt.

Der FcPiberstein Lankowitz

stellte in der Saison

Zweikampfverhalten bezwangen

wir die Grazer mit 3:2. Sicher

der schönste Sieg in dieser

Saison. Der nächste Gegner

Austria Puch konnte auch im

Heimspiel mit 12:0 vom Platz

geschossen werden. Dadurch

haben wir vor dem letzten Spiel

gegen Feldkirchen wieder sehr

viel Selbstvertrauen gewonnen.

Gegen Feldkirchen mussten wir

auswärts ersatzgeschwächt (4

Spieler fehlten) antreten. Mit

dem 0:4 konnten wir leben, die

Leistung der Mannschaft war

vor allem defensiv gut.

Alles in allem war die Saison

nicht unerfolgreich, die Spieler

haben sich alle taktisch, körperlich

und spielerisch verbessert.

Mit großer Zuversicht blicken

wir in die neue Saison, in der

wir wieder als U14 Mannschaft

antreten werden. Durch unsere

Erfahrung nach einem Jahr U14

können wir hoffentlich gegen die

jetzt gleich alten Gegner um die

Meisterschaft mitspielen.

2013/2014 Mannschaften in

den Altersgruppen

Fußball Kindergarten, U8, U10,

U11 und eine U14 Mannschaft.

Durch den enormen Zugang im

U8 Jahrgang kann der FcPiberstein

Lankowitz in der Saison

2014/2015 erstmals 6 Mannschaften

(keine Spielgemeinschaft

!) in den Altersgruppen

Fußball Kindergarten, U8, U9,

U11, U12 und eine U14 Mannschaft

stellen!

Um diese 6 Mannschaften

- dies sind 80 Kinder und

Jugendliche - betreuen zu

können, war es unbedingt erforderlich,

einen zusätzlichen

>>bitte umblättern

Seite 12 Seite 13


Fußball

Volksschule Villahafner Headline

Trainer zu bestellen.

Dankenswerterweise haben

wir mit unserer Damenmannschafts-Spielerin

Fr. Traussnigg

Katharina eine ideale Trainerin

für unsere „Jüngsten“ (die sie

sehr lieben) bekommen.

Hier erkennt man, dass unsere

kontinuierlich aufgebaute Jugendarbeitet

fruchtet, da wir

einerseits eine im Bezirk einzigartige

Infrastruktur - wie zum

Beispiel unseren Kunstrasenplatz

- haben, andererseits aber

Biografisches Maria Lankowitzer

Personen-Lexikon

Ort bewahrt wichtigen

Teil seiner jahrhundete

alten Geschichte

Maria Lankowitz wird nicht nur geprägt

von Gemeinde, Kirche und

Institutionen, von wirtschaftlichen und

gesellschaftlichen Werten und öffentlicher

Meinung.

Die Geschichte von Maria Lankowitz

wird wesentlich bestimmt von

Personen und persönlicher Leistung.

Zur Würdigung und zur Erhaltung des

Andenkens ist ein Lexikon in Arbeit,

das erstmals Generationen von Maria

Lankowitzer(-innen) biografisch behandeln

wird. In Einzelartikeln werden

der berufliche und private Lebensweg

der Menschen, die wichtigen Leistungen

sowie die bleibenden Resultate ihres

Lebens dargestellt und gewürdigt.

Aufnahme finden Menschen, die aus

dem Ort hervorgegangen sind und/

oder in ihnen nachhaltig wirkten: Politiker,

kirchliche Würdenträger, Musiker,

Dichter, Schriftsteller, Architekten,

den wesentlichsten Bauteil,

nämlich ein fachlich perfektes

ausgebildetes und kollegiales

Trainerteam und vor allem genug

Kinder und Jugendliche

haben, die mit Begeisterung

bei der Sache sind.

Als einen nicht unwesentlichen

Anteil unseres Aufschwungs erachte

ich auch die Schnittstelle

zwischen Eltern, Trainern sowie

Jugendleitung. Hier ziehen wir

als große Fußballfamilie alle

ein einem Strang, und ich

freue mich auf eine ebenso

erfolgreiche Fußballsaison

2014/2015.

Mit dem bereits zum dritten

Mal stattfindenden FcLankowitz

Fußballcamp (07.07.2014

- 11.07.2014) fand diese erfolgreiche

Frühjahrssaison dann

ihren Abschluss.

Disziplin, Benehmen, Ordnung,

Einsatz, Lernbereitschaft und

Teamgeist sind meiner Meinung

nach sehr wichtige Punkte, um

Ärzte und Forscher, Entdecker und Pioniere,

Vertreter der Wirtschaft, des

Handels, Handwerks, der Kunst und der

verschiedenen Konfessionen, des kulturellen

und gesellschaftlichen Lebens,

nicht zuletzt auch „Originale“.

Die Marktgemeinde und der Verlag

Krenn organisieren das „Biografische

Lexikon“ der Gemeinde Maria Lankowitz.

Die Eintragungen können vor allem

aus rechtlichen Gründen nur durch

die Personen selbst oder - bei Verstorbenen

- durch nahe Verwandte erfolgen.

(.. wer sonst würde besser eine Beschreibung

für einen besonderen Menschen

geben können, als jemand, der(die) ihr(ihm)

sehr nahe stand, verwandt war

usw. )

Insgesamt entsteht so ein lebendiges

Gesamtbild der Geschichte von

Maria Lankowitz.

Bis September 2014 gibt es die Möglichkeit,

für sich selbst und nahe, schon

verstorbene Verwandte einen Eintrag

zu beantragen.

sich sportlich und menschlich

weiter zu entwickeln.

Diese Werte werde ich im

Sinne unserer Kinder, im

Sinne des Vereines vertreten

und hoffe, sie auch „herüber“

zu bekommen.

Mit sportlichen Grüßen

Christian Tinnacher

Jugendleiter

Persönlichkeiten der Maria Lankowitzer

Ortsgeschichte in Kurzbiographien

Je nach Art des Eintrages (nur Text,

Text und eigenes Bild oder Text und

Bild mit Urheberrecht) und Aufwand

wird ein Unkostenbeitrag pro Biografie

wie folgt eingehoben:

a) Biografie mit

Text, ohne Bild .............. € 20,--

b) Biografie mit

Text, eigenes Bild ........ € 50,--

c) Biografie mit

Text, Bild mit fremdem

Urheberrecht ................. € 100,-

Informationsmaterial liegt in der Gemeinde

auf.

Machen Sie mit -

Reihen Sie sich und Ihre Ahnen ein, in die lange Liste interessanter und einmalige Persönlichkeiten,

die in Maria Lankowitz leben oder gelebt haben.

Erhalten wir das Andenken und würdigen wir die persönlichen Leistungen -

für heutige und künftige Generationen.

ENDLICH ZEIT FÜR...

Digitale Fotografie, Song schreiben, Kindermusicalwoche, Griechisch Kochen, Gesundheit

und Bewegung, Englischkurse, Science- Experimentieren, Töpfern, Theaterworkshop,

Erlebnistage, Malen, Kreativwoche...

Sommerkurse 2014

Digitale Fotografie: 7.7 - 9.7.

Eigenen Song schreiben: 9.7. - 11.7.)

Kleine Kinder -Eltern/Großelterntag 12.7. von 9.00 bis 18.00

Himbeercity Generationenmalen 12.7. / 9.8. von 13.00 bis 18.00

Coribellabuntiflora Kindermusicalworkshop 14.7.- 17.7.

Schminken 18.7. /4.8.

Griechisch Kochen: 2.8. / 3.8.

Englisch für die Kleinen 28.7. Mo

English and More 29. 7. bis 1.8.

Theater Fortbildung

Theaterworkshop 11.8. bis 14.8. (15.8.)

ERLEBNISTAG für alle Generationen 15.8. 10.00 bis 21.00 Uhr

Gesundheit - Willi Pressler 16.8. , 17.8.

Forschen und Entdecken 20.8. - 22.8.

Ton - Töpfern 23.8.

Einstimmung auf die Schule 25.8. bis 29.8.

Offene Tür beim Künstlersymposioum 6.9.

Genaue Infos: Tel.: 0680 301 803 www.villahafner.at

ERLEBNISTAG

15. August 2014

• mit Ton arbeiten - Krammer Helene

• Encaustic - Deutsch Christine

• Improtheater Show - 19.00 Uhr

• Workshop Präsentation - 17.00 Uhr

• Klangschalen -Erlebnisse - ganztägig

• Klangreisen - 2 Termine

• Der Garten der Gesundheit - Diashow und Kräuter

• Experimente - Sinnestäuschungen/ Papierschöpfen?

• Märchen und Schreibwerkstatt

• Puppentheater

• Tanzen und Singen für Jung und Alt

• Kochshow: Mangoldstrudel - Verkostung vieler kulinarische

Köstlichkeiten aus dem Garten unter dem Motto:

Mangold und Co

• Billard / Sportstracking

Behindertenberatung

von A bis Z

Kostenlose Beratung für Menschen im berufsfähigen Alter zu Themen wie:

• Autobahnvignette

• Barrierefreiheit

• Befreiung von der

motorbezogenen

Versicherungssteuer

• Behindertenpass und

Zusatzeintragungen

• Berufsunfähigkeitspension -

Invaliditätspension

• Bundes- und

Landesbehindertengesetz

• Euroschlüssel

• Mautermäßigung

• Parkbegünstigung

• (§ 29 b StVO - Ausweis)

• Pflegegeld

• Steuerfreibeträge

• Unterstützungsfonds und

Förderungen

• Zuschuss bei Ankauf eines

Fahrzeuges

… speziell zum Thema Arbeit:

• Arbeitsrecht für Menschen mit

Behinderungen

• Berufliche Integration

• Behinderteneinstellungsgesetz

• Feststellung der Behinderung

• Kündigungsschutz

• Lohnkostenzuschüsse

• Fördermöglichkeiten

Behindertenberatung von A bis Z

Wielandgasse 14-16, 3. Stock

8010 Graz

0664/ 147 47 06 oder

0664/ 147 47 04

www.behindertenberatung.at

Gefördert von der Landesstelle Steiermark des

Bundessozialamtes aus Mitteln der Beschäftigungsoffensive.

NÄCHSTER SPRECHTAG IN IHRER NÄHE:

BH Voitsberg

11:00 -13:00 Uhr

30. Juli 2014 - 27. August 2014 - 17. September 2014

29. Oktober 2014 - 26. November 2014

10. Dezember 2014

Seite 14 Seite 15


Crazy Cross Bikers

13. STUBALPEN

MOUNTAINBIKE

MARATHON

mit österreichischen Meisterschaften &

Kinder- und Jugendchallenge in Maria Lankowitz

Mehr als 300 Teilnehmer

fanden am 21. Juni den Weg

zum bereits 13. Stubalpen

Mountainbike Marathon nach

Maria Lankowitz und konnten

es kaum erwarten, die

anspruchsvollen Strecken

A „Fun“ (23km/710Hm), B

„Small“ (39km/1350Hm) und

C „Classic“ (67km/2380Hm)

zu meistern. Die Temperaturen

waren perfekt, die

Sonne lachte, die Strecke

war in einem sehr guten

Zustand - optimale Mountainbike-Bedingungen.

Über

selektive trails und actionreiche

downhills kämpften

sich die Besten der Königsdisziplin,

Strecke C, zuerst

lange gemeinsam durch, bei

einer schwierigen Passage

am Schluss zeigte dann der

Vorjahressieger und EM-

Bronze-Medaillen-Gewinner

Christoph Soukup (Union RC

Hitech Team) sein Können,

holte den späteren 2. Platzierten

Daniel Geismayr

(Team CenturionVaude) und

den späteren 3. Platzierten

Hermann Pernsteiner (Fill-

ProForma Racing Team) ein

und sicherte sich somit mit

einer Zeit von 2:46:49 bravourös

den Mountainbike-

Staatsmeister-Titel 2014.

Die schnellste Dame war

Sabine Sommer (sportlehner.at)

mit einer Zeit von

3:21:01 und kann sich somit

Staatsmeisterin 2014 nennen.

Eine Wahnsinnsleistung

– herzliche Gratulation! Es

war wohl wirklich eine Herausforderung

aber auch

eine Ehre, die Staatsmeisterschaften

hier bei uns in

Maria Lankowitz auszutragen!

Wir sind stolz, die Elite

des Mountainbike Sports zu

uns geholt zu haben! Einen

Tag nach den österreichischen

Staatsmeisterschaften

war der Hauptplatz in

Maria Lankowitz Schauplatz

eines weiteren Highlights -

das 4. Kinder- und Jugend-

Mountainbike-Rennen. Es

ist schon fast Tradition,

dass sich zahlreiche Helfer

frühmorgens auf ihre Positionen

begeben, um mehr als

80 kids im Alter von 4 bis

14 Jahren anzufeuern und

zu unterstützen. Bei hochsommerlichen

Temperaturen

kämpften sich die jungen

Sportler in den Kategorien

U5, U7, U9, U11, U13 und

U15 auf den 0.5km, 1.2km,

2.2km, 6.6km, 8.8km und

13.2km langen, teils technisch

sehr anspruchsvollen

Strecken in einer Zeit von

ca. 31 Sekunden bis ca. 45

Minuten ins Ziel - und eines

hatten sie alle gemeinsam -

ein Lächeln im Gesicht, als

sie die Ziellinie überquerten.

Es war ein Genuss, ihnen

dabei zuzusehen, denn man

spürte die Freude, die alle

Anstrengungen der Vortage

vergessen lässt. Der Verein

ist sehr stolz, dass so viele

Crazy Cross Biker Kids teilgenommen

haben und so

viele tolle Ergebnisse nach

Hause fahren konnten! CCBolé!

Nur weiter so!! Das gesamte

Startgeld wurde heuer

für einen guten Zweck gespendet

- den Roten Nasen.

Zwei „Clowndoctors“ sorgten

beim Event für Spass und

Unterhaltung – einfach eine

tolle und unvergessliche

Veranstaltung! Rund ums

Festzelt sorgten wieder die

vielen freiwilligen Helfer fürs

leibliche Wohl der Besucher,

Gegrilltes, Mehlspeisenbuffet,

Cafe… da war für jeden

was dabei! Die Crazy Cross

Biker und auch die vielen

Marathon Teilnehmer würden

sich sehr freuen, viele Maria

Lankowitzer bei diesem tollen

Event anzutreffen, nicht

nur zum Anfeuern, sondern

auch, um die tolle Festzeltatmosphäre

gemeinsam

genießen zu können! Diese

zwei Tage wären ohne unsere

vielen freiwilligen Helfer

nicht möglich gewesen, wieder

haben Familie, Freunde

und Mitglieder des Vereins

fleißig angepackt und zusammengeholfen.

Wir möchten

uns im Namen des gesamten

Vorstands recht herzlich bei

euch bedanken! Auch ein

großes Dankeschön an alle

Sponsoren, Grundstückbesitzer,

Feuerwehr, Rettung

und noch viele mehr – ihr alle

habt dieses Wochenende zu

einem unvergesslichen gemacht!

VIELEN DANK!!! Infos

zum Marathon und Verein unter

www.stubalpenmarathon.

at und www.crazy-crossbiker.at.

925 Sterling Silber

rhodiniert

Seite 16

Hauptplatz · Köflach

www.gressl.com


Unsere Jubilare

Unsere Jubilare

Ehrung zum Geburtstag

Herta Krenn - 80 Jahre

Anton Kranzelbinder - 80 Jahre

Johann Birnhuber - 80 Jahre

Franz Neubauer - 92 Jahre

Hermann Pick - 96 Jahre

Sofie Bucar - 96 Jahre

Eleonore Reinthaler - 85 Jahre

Katharina Kienzl - 85 Jahre

Sofie Jandl - 85 Jahre

Maria Münzer - 100 Jahre

Margarethe Kainz - 90 Jahre

Sofie Plank - 90 Jahre

Karoline Rauch - 91 Jahre

Goldene

Hochzeit

Familie Johanna &

Rudolf Propst

Maria Dullnig - 92Jahre

Herta Riemer - 92 Jahre

Paula Roßmann - 92 Jahre

Seite 18

Seite 19


Kultur Unsere Jubilare

Endlich 18

Babies

Sebastian Pauritsch

Kainz Emily, geb. 12.02.2014 Wipfler Sebastian, geb. 11.03.2014

MARIA LANKOWITZ

11 Mietkaufwohnungen / Erstbezug / Loggia

Das schnellste Internet

in Köflach & Lankowitz

Alle Preis inkl. 20% Mwst.

Tischlerei

K ompetent

O riginell

P rofessionell

P erfekt

10 Jahre Tischlerei KOPP

11 Mietkaufwohnungen ab 54 m² Wfl.

Loggia

7,38 m²

Zimmer

11,98 m²

Wohnen, Essen

und Kochen

29,58 m²

Cable Speed

POWER

Monatlicher Mietzins

ab € 456,00 inkl. BK

zzgl. Strom, Heizung

und Tiefgarage

Anzahlung ab € 7.372,00

Bad

4,51 m²

Vorraum

7,42 m²

HWB: 23,91 kWh/m²a

• 25 Mbit Download

• 4.096 Kbit Upload

• Datenmenge unbegrenzt

• keine Herstellungskosten

monatliches

Entgeld

33, 90

KTV öflach

Kabel-TV Köflach

GesmbH

Gemeinnützige Siedlungsgenossenschaft Köflach

Grazer Strasse 2, 8580 Köflach

www.sgk.at, E-Mail: ofner@sgk.at

Bianka Ofner: 0664/ 62 17 389

Bestell- und Infohotline: 03144 3450

Expert Baudendistel, Grazerstraße 11, 8580 Köflach, www.koeflach-tv.at

Kirchberg 10, 8591 Maria Lankowitz

Mobil: 0664 / 37 11 996,

tischlerei.kopp.wolfgang@aon.at

Seite 20


Nah&Frisch Hofer

Nah&Frisch Hofer

Mit „Gottes Segen“ in

eine erfolgreiche Zukunft

Endlich ist es soweit! Maria Lankowitz hat

wieder einen Nahversorger.

Nach einer Bauzeit von ca.

einem Jahr wurde am 03. Juli

2014 um 07.00 Uhr der Nahversorger

Nah&Frisch von der

Familie Oliver Hofer eröffnet.

Die ersten Kunden und Gratulanten,

darunter natürlich

Bürgermeister Josef Riemer,

gratulierten recht herzlich und

wünschten Gesundheit und

viel geschäftlichen Erfolg.

Zur Mittagsstunde war die

offizielle Geschäftseröffnung.

Begrüßt wurden Herr Gusenbauer

von der Lebensmittelkette

Nah&Frisch, Vertreter der

Siedlungsgenossenschaft Köflach

als Bauträger, unser Herr

Pfarrer Pater Josua sowie Bürgermeister

Josef Riemer mit

seinem Gemeinderatsteam.

Sehr gut besucht war am

Samstag, dem 05. Juli 2014 die

Frühstücksaktion der Marktgemeinde

Maria Lankowitz. Die

„Stoa Bruch Buam“ sorgten

für eine gute Stimmung. Die

Familie Karl und Maria Labler

verwöhnten anschließend die

Gäste mit Grillspezialitäten aus

der eigenen Landwirtschaft.

Bürgermeister Josef Riemer und sein Team sowie die Familie

Hofer gratulierten den ersten drei Nah&Frisch Kunden und

übergaben einen Einkaufsgutschein.

Seite 22 Seite 23


Pensionistenverband

Schafzucht | akzente

Maria Lankowitzer

Pensionisten bei McDonalds

Ein wundervoller Nachmittag

bei Kaffee und Kuchen

verbrachten, auf Einladung

der Firma SÜKAR GmbH,

Mitglieder des Pensionistenverbandes

Maria

Lankowitz am 10. April und

19. Mai bei McDonalds.

Es ist für die ältere Generation eine

neue Erfahrung, dass es bei McDonald

nicht nur Burger, sondern auch sehr

guten Kaffee und eine große Auswahl

süßer Köstlichkeiten gibt. Im Namen des

Pensionistenverbandes Maria Lankowitz

bedankt sich die Obfrau Erika Jäger

recht herzlich bei Elfriede und Peter

Sükar für die Einladung.

Familie Truschnig wieder erfolgreich

bei Landesschafschau in Öblarn

1. Platz bei den Bergschafjungwiddern, 1. und 2. Platz bei den Jungschafen Bergschaf

sowie der Gesamtsieg bei den Jungzüchtern

Muttertagsfahrt mit

Feier in Lebring -

Stangersdorf

Bei nicht sehr einladendem Wetter starteten

die Mitglieder des Pensionistenverbandes

Maria Lankowitz zu Ihrer diesjährigen Muttertagsfahrt.

Am Vormittag wurden die Teilnehmer

in der Feuerwehr- und

Zivilschutzschule in Lebring erwartet.

Bei einer interessanten

und ausführlichen Führung

wurde die beeindruckende,

hochtechnische Ausstattung

dieses Ausbildungszentrums

von Müttern (und Vätern) begeistert

aufgenommen.

Unser Mittagessen nahmen

wir im Gasthaus Edler in Stangersdorf

ein. Bei der kleinen

Feier am Nachmittag überreichten

Bürgermeister Josef

Riemer und Vizebürgermeister

KreativPraxis

werbeagentur

Arnold Schreiner Präsente an

die Mütter. Weiters wurde auch

ein Kuchen verlost, den nicht

eine Mutter sondern ein Vater

gewonnen hat.

Wenn auch das Wetter nicht

immer mitgespielt hat, war

es doch eine sehr schöne,

gemeinsame Muttertagsfeier.

Kegel-Bezirksmeisterin

kommt aus

Maria Lankowitz

Am 28. April fanden die Kegel-Bezirksmeisterschaften

des Pensionistenverbandes im

Gasthaus Thöny statt.

Den 1. Platz und damit die Kegel-Bezirksmeisterin wurde Frau

Ilse RIEGLER vom Maria Lankowitzer Pensionistenverband.

Dazu gratulieren wir auf das Herzlichste.

>> Klassisches Grafik-Design | vom Logo bis zum Magazin

>> Konzeption & Programmierung von Websites,

Smartphone Apps & Online Shops

>> Suchmaschinenoptimierung & Erfolgsmessung

Gedanken Wirklichkeit werden lassen - Ideen produzieren

Weyernweg 1 | 8580 Köflach | Telefon: 0664 1234 755 | Internet: www.kreativ-praxis.at

Ein Sommer voller Möglichkeiten –

Frauen starten durch mit akzente…

Ihre berufliche Situation ist nicht

optimal? Sie sind von Arbeitslosigkeit

bedroht oder möchten wieder

ins Berufsleben einsteigen? Sie

wollen Ihre Computer-Kenntnisse

für den beruflichen Alltag verbessern?

Sie möchten Neues lernen

und eine Ausbildung starten?

Die Initiative „Regionales Kompetenzzentrum

für Bildung und Lernen“ von

akzente bietet berufstätigen Frauen und

Hausfrauen im Bezirk Voitsberg kostenlos

die Möglichkeit, sich beim Herausfinden

und Umsetzen ihrer beruflichen

Ziele beraten zu lassen. Bei Bedarf

steht auch die Auffrischung Ihrer Computer-Kenntnisse

auf dem Programm.

Ganz egal, ob Sie aufsteigen, umsteigen

oder einsteigen wollen - nutzen

Sie die Chance Neues zu lernen und

herauszufinden, was in Ihnen steckt.

Informieren kostet nichts, kann aber

viel bringen!

Weitere Informationen oder Anmeldung

zu einem unverbindlichen Informationsgespräch

unter: 03142/93 030 – 340

oder office@akzente.or.at

Durch die Förderung des Sozialressorts

des Landes Steiermark sind alle Angebote

in diesem Rahmen kostenlos.

Seite 24 Seite 25


Sauberes Maria Lankowitz

Sauberes Maria Lankowitz

Abschlussfeier in der

Fachschule Maria Lankowitz

Unter dem Motto „Es sind die Begegnungen mit

Menschen, die das Leben lebenswert machen“

feierte der 3. Jahrgang seinen Schulabschluss.

Herr Bürgermeister Riemer betonte in seiner Rede

die wertvolle Ausbildung für die Jugendlichen und

wünschte den angehenden AbsolventInnen für die

Zukunft alles Gute. Eva Hiebler aus Kemetberg

bekam vom Herrn Bürgermeister ein Geschenk der

Gemeinde überreicht.

Die Absolventinnen und Absolventen erreichten je

nach Ausbildungsschwerpunkt folgende Berufsabschlüsse:

HeimhelferIn, Bürofachkraft für den

medizinischen Bereich, Office AssistentIn, KinderbetreuerIn

und Tagesmutter/vater.

Der große

steirische

Frühjahrsputz

Die Steiermark verfügt über ein gut funktionierendes

Müllverwertungs- und Müllentsorgungssystem. Trotzdem

werden Abfälle achtlos in der Natur zurückgelassen.

Dosen, Sackerl und Plastikflaschen verschmutzen unser

schönes Heimatland. Wie auch in den vergangenen

Jahren hat die Marktgemeinde Maria Lankowitz bei der

Aktion „Der große Steirische Frühjahrsputz“ mitgewirkt

und in und um Maria Lankowitz mit den ortsansässigen

Vereinen eine Reinigungsaktion organisiert.

Sauberes Maria Lankowitz

Die SchülerInnen der Fachschule für Landund

Ernährungswirtschaft beteiligten sich

wieder aktiv an der Aktion „Saubere Steiermark“.

Es ist wichtig den Jugendlichen

bewusst zu machen dass wir alle für eine

saubere und intakte Umwelt verantwortlich

sind. Die Aktion darf nicht einmalig sein,

sondern sollte vielmehr eine nachhaltige

Einstellungshaltung zu Umweltthemen

vermitteln.

Es ist ärgerlich und deprimierend wenn man

achtlos entsorgten Müll in Wiesen, Äckern,

Wäldern, an Parkplätzen und entlang den

Straßen findet. Einige „Fundstücke“ unserer

SchülerInnen: verschnürte Müllsäcke, 2

Espressomaschinen, Möbelstücke, Werkzeuge,

Kanalrohre, u.v.a.m.

Ein herzliches Dankeschön an „Alle“ - Vereine, Schulen, Justizanstalt, Feuerwehren

und Privatpersonen - die mitgeholfen haben, Maria Lankowitz zu säubern.

Dachdecker-Meisterbetrieb

Spenglerei

Dachfachhandel

Imkereifachhandel

KE

Es wäre wünschenswert dass die Leute

ihren Müll fachgerecht und verantwortungsvoll

entsorgen, damit unsere Umwelt

lebenswert bleibt.

Dir. Margit Langmann

Kommerzialrat FRANZ

BAU

RSCHBAUMER

8591 Maria Lankowitz, Werkstrasse 231

Telefon : 03144 - 3428 Telefax : 03144 – 34284

Z´somm stiahn

wieder jeden Mittwoch ab 17 Uhr am Schlossplatz

Seite 26 Seite 27


Volksschule Maria Lankowitz

Neues aus der

Volksschule

Vorbereitung

auf die Radfahrprüfung

Bewegte Schule

Schule aktiv

Exkursion nach Riegersburg

Jutta Birnhuber, Klassenlehrerin der 4. Klasse, machte mit ihren Kindern eine

Exkursion nach Riegersburg und in den Tierpark Herberstein.

Am Vormittag gab es eine interessante Führung durch die Prunkräume der Burg

und am Nachmittag konnten bei Prachtwetter viele Tiere beobachtet werden.

Volksschule Maria Lankowitz

Gut vorbereitet auf die Radfahrprüfung

wurden die Kinder der 4. Klasse

von den Crazy Cross Bikern. Die

drei erfahrenen Radsportler nahmen

sich einen ganzen Vormittag

Zeit, um mit den Kindern zu üben.

Bücherrallye

Die beliebte Kinderbuchautorin Friedl Hofbauer starb

heuer am 22.3. 2014 im Alter von 90 Jahren. Aus

diesem Grund hat Fr. Weber mit der 2. Klasse ihr den

Lesefreitag am 25. 4. gewidmet. Nach Informationen

über Lebenslauf und Werke wurden eifrig ihre Bücher

in unserer Schulbibliothek gesucht und zusammengetragen.

Nach dieser Bücherrallye stellten die Schüler

erstaunt fest – „ Eigentlich haben wir fast alle dieser

Bucher schon gelesen!“

Wandertag der 1.Klasse

In Begleitung unseres Bürgermeisters wanderte die

2.Klasse am 23.6. nach Kemetberg zu Familie Riemer.

Besonders viel Freude bereitete den Kindern das

Basteln von Hennen aus Heu unter der fachkundigen

Anleitung von Fr. Marion Riemer.

Schullandwoche

Die 4. Klasse verbrachte mit mit ihren Lehrerinnen Birnhuber

Jutta und Pieber Elisabeth 3 schöne Tage im Ausseerland.

Bei der

Feuerwehr

Die 4. Klasse mit ihrer Klassenlehrerin

Jutta Birnhuber wurde

von Feuerhauptmann Peter Jandl

und seinem Team eingeladen.

Die Mädchen und Buben bekamen

eine Jause, danach wurde

ein sehr kindgerechter Film gezeigt

und anschließend konnten

die Schülerinnen und Schüler die

Einsatzfahrzeuge genau unter die

Lupe nehmen. Feuermelder, Feuerlöscher

und Bergungstechniken

wurden spannend präsentiert.

Seite 28 Seite 29


Volkschule Maria Lankowitz

Volksschule Maria Lankowitz

Waldpädagogik

Am 19.5., dem 3.Waldtag der zweiten Klasse trugen

die Kinder fleißig trockene Aste zusammen

und bauten damit ein großes Nest als gemeinsame

Sitzgelegenheit. Für die Jausenbrote stellten die Kinder

selbst Butter aus Schlagrahm her und belegten

sie mit gesammelten Blüten und allerlei essbaren

Pflanzen von der angrenzenden Wiese. Nach Waldrätsel,

Such- und Klopfspielen ging es nochmals

auf die Wiese. Aus vielen Blüten-und Pflanzenteilen

wurde wunderschöne Blütenbilder geklebt.

Der 4. Waldtag am 23.6. führte

zuerst wieder zu unserem „Adlerhorst“

. Nach einem großen Waldsammelspiel

marschierten wir zum

Lankowitzbach. Fast unglaublich,

wie viele verschiedene Wassertierchen

wir dort mit Sieb, Becherlupe

und selbst gebautem Wasserfernrohr

entdecken konnten und stellten

damit Güteklasse 1-2 des Wassers

fest. Bunte Papier=-Seerosen durfte

dann unsere Wünsche über das

Wasser forttragen.

Fr. Weber und ihre Schüler danken

der Waldpädagogin, Fr. Huiber-Talker

für diese tollen Projekttage.

Das sportliche Frühjahr für die Kinder

der Volksschule Maria Lankowitz ist vorüber

Beim Mattenhandballbezirkscup in der Sporthalle Bärnbach

erreichte das Team unserer Schule den 7. Platz. Somit

qualifizierten wir uns für das Landesfinale das ebenfalls

in der Sporthalle in Bärnbach stattfand. Auch beim Pinguincup

in der Therme Nova konnte unsere Schwimmstaffel

in zwei Bewerben glänzen. Bei der ersten Staffel mussten

die Kinder 25 m Brust schwimmen, und dann die Überraschungsstaffel,

wo ein Ball mit einer runden Schwimmnudel

an das andere Ende des Beckens zu bringen war. Der letzte

sportliche Einsatz war im Schlossbad Bärnbach wo einige

Kinder beim Bezirks-Schwimmwettkampf dabei waren.

Post Besuch

Einen tollen Lehrausgang für die 2. Klasse bereitete uns

wieder Fr. Gabi Rauth von der Postpartnerstelle in Ma.

Lankowitz. Als Belohnung für unser Bemühen und Wissen

erhielten wir frankierte Briefumschläge. Mit Freude schrieben

wir am Schulschluss richtige Briefe und schickten

diese auch ab.

Alles Aus einer HAnd – und dAs rund um die uHr

Bestattung

Tiefgarage

neu: e-mobilität

Betrieb e-Tankstellennetz

e-Bike Verleih stromversorgung

und

stromhandel

Aufgabenbereiche

der stadtwerke

Köflach GmbH

Wasserversorgung

Wandertag

der 2.Klasse

In Begleitung unseres Bürgermeisters wanderte

die 2.Klasse am 23.6. nach Kemetberg

zu Familie Riemer. Besonders viel Freude bereitete

den Kindern das Basteln von Hennen

aus Heu unter der fachkundigen Anleitung

von Fr. Marion Riemer.

Photovoltaik

elektro handel

Fachbetrieb

für Wasser-, Heizungs-,

Gas- und sanitärinstallationen

elektroinstallationen

für Haus,

Gewerbe und industrie

Beratung und installation im Bereich

erneuerbarer energie:

solaranlagen

Kleinwasserund

Windkraft

www.stadtwerke-koeflach.at · 03144/3470

Seite 30

Seite 31


Freiwillige Feuerwehr

Freiwillige Feuerwehr

„Weniger starre

8572 Bärnbach, Kirchengasse 41

Tel. 0664 / 450 57 21, stueckler.fliesen@gmx.at

www.stueckler-fliesen.at

Neues MTF-A übergeben

Am Pfingstsonntag fand am Schlossplatz in Maria Lankowitz ein Festakt zur Fahrzeugsegnung

des neuen Mannschaftstransportfahrzeuges statt.

Im Namen aller Feuerwehrkameradinnen

und -kameraden

konnte HBI Peter Jandl

neben der Bevölkerung von

Maria Lankowitz und Umgebung

LTAbg. Präsident

Bgm Erwin Dirnberger,

Bürgermeister EHBI Josef

Riemer, Vizebürgermeister

Arnold Schreiner mit den

Gemeinderäten, Bereichsfeuerwehrkommandant

Landesfeuerwehrrat

Bgm Engelbert

Huber, Brandrat Christian

Leitgeb mit den Beauftragten

des BFV Voitsberg, die Abschnittskommandanten

ABI

Markus Murgg, ABI Alfred

Jauk und ABI Harald Nestler,

EABI Anton Kranzelbinder

mit allen Ehrendienstgraden

der FF Maria Lankowitz,

eine Abordnung der Feuerwehr

Kossorowitz (Polen),

eine Abordnung der FF Bad

St. Leonhard (Kärnten), Abordnungen

der Voitsberger

Feuerwehren sowie eine

Abordnung der Bergkapelle

Piberstein begrüßen.

„Um schlagkräftig sein zu

können, benötigt man nicht

nur Mannschaft, sondern

auch die richtige Ausrüstung.

Mit dem heute in den Dienst

gestellten Fahrzeug hat die

Feuerwehr Maria Lankowitz

einen verlässlichen Partner

dazubekommen. Bei diesem

Fahrzeug handelt es sich um

ein „Mannschaftstransportfahrzeug

mit Allradantrieb“

der Marke VW T5, mit 9 Sitzplätzen

und 140 PS. Dieses

Fahrzeug wurde von einer

Beschaffungsaktion des

Landesfeuerwehrverbandes

Steiermark abgerufen und

konnte so kostengünstig angekauft

werden.

Finanziert wurde das Fahrzeug

mit Mitteln des Landesfeuerwehrverbandes,

der

Gemeinden Maria Lankowitz

und Gößnitz, sowie einem

Eigenanteil der Feuerwehr

Maria Lankowitz“, so der

Kommandant Peter Jandl.

Um die Kosten niedrig zu

halten, wurde das Fahrzeug

vom Maschinenmeister, LM

Andreas Schübel und seinem

Team, in Eigenregie

mit der feuerwehrtaktischen

Beladung ausgestattet. Der

Aufbau erfolgte teilweise

in den Räumlichkeiten des

Bauhofs Köflach (außerhalb

der Dienstzeiten). Hierfür

gilt ein besonderer Dank!

Ein herzliches Dankeschön

an den Bürgermeister für die

hier erfahrene „Handschlagqualität“

bei der Zusage zur

Finanzierung des Fahrzeugs.

Auch an die Gremien des

Landes- und Bereichsfeuerwehrverbandes

ein „Danke“

für die schnelle Abwicklung

des Förderansuchens.

Wir als Feuerwehr, so HBI

Jandl, könnten den Eigenanteil

nicht finanzieren, wenn

uns die Bevölkerung nicht

mit ihren Spenden und Zuwendungen

so großzügig un-

terstützen würde. Auch dafür

ein herzliches Dankeschön

Bürgermeister Sepp Riemer

gratulierte in seinen Worten

dem Kommando zum Ankauf

dieses Fahrzeugs und

wünschte viele unfallfreie Kilometer

und wenig Einsätze.

LTAbg. Erwin Dirnberger gratulierte

ebenso und ging, wie

sein Vorredner, kurz auch

auf die Gemeindezusammenlegung

ein. So habe die

Gemeinde Maria Lankowitz

zukünftig drei Feuerwehren,

die einen guten Ausrüstungsstand

aufweisen.

Bereichskommandant Engelbert

Huber lobte in seinen

Worten die ähnliche Vorgehensweise

beim Aufbau

des Fahrzeugs, wie dies

auch in Köflach geschehen

sei. Er zeigte auf, dass es

das Ziel des Landesfeuerwehrverbandes

sei, jeder

Feuerwehr ein solches

Mannschaftstransportfahrzeug

zu ermöglichen. Daher

würden diese Fahrzeuge mit

dem höchsten Förderungssatz

in der Relation zu den

Anschaffungskosten bezuschusst.

Die FF Maria Lankowitz

sei mit eine der ersten

Feuerwehren gewesen, die

sich für die Teilnahme an

der Landesbeschaffungsaktion

entschied, so der Landesfinanzreferent

in seinen

Worten.

Er nahm diese Veranstaltung

zum Anlass, folgende Personen

auszuzeichnen:

Ehrenzeichen des Landes

Steiermark.

Bürgermeister Josef Riemer

übergab ein Geschenk der

Gemeinde Maria Lankowitz

an HBI Peter Jandl als Dank

für die 25-jährige Mitgliedschaft

bei der Feuerwehr.

HBI Jandl ließ es sich nicht

nehmen, den Gästen aus

Kossorowitz, die dem Festakt

mit einer Fahnenabordnung

beiwohnten, ein Gastgeschenk

zu überreichen. Auch

an LM Andreas Schübel

übergab der Kommandant

ein Geschenk für dessen

unermüdlichen Einsatz beim

Fahrzeugaufbau sowie beim

Aufbau zum 9. Lankowitzer

Stadlfest.

Feuerwehrkurat Pater Josua

zelebrierte danach eine kurze

Andacht und nahm die

Segnung des Fahrzeuges

vor. Unterstützt wurde er

von zwei Kameraden der

Feuerwehrjugend 1 als

Ministranten.

Nach der Andacht konnte

Bürgermeister Josef Riemer

den Schlüssel an „seinen

Mitarbeiter im Bauhof“

Löschmeister Andreas Schübel

übergeben.

Nach dem Abspielen der

Landeshymne durch die

Abordnung der Bergkapelle

Pibersten war der Festakt

beendet, und Peter Jandl

lud alle Anwesenden zum 9.

Lankowitzer Stadlfühschoppen

ein.

Hier spielten erstmals „Die

Huafschneida“ auf. Trotz des

herrlichen Badewetters konnten

zahlreiche Gäste aus nah

und fern begrüßt werden. Die

Kinder konnten sich in der

Hupfburg vergnügen. Die

Lose des großen Glückshafens

waren schnell verkauft.

Das Küchenteam sorgte für

die kulinarische Verköstigung

der Gäste.

An dieser Stelle dankt das

Kommando allen Verantwortungsträgern,

Helfern, den

Kameradinnen und Kameraden

sowie deren Familien,

allen Sponsoren, Gönnern

Seite 32 Seite 33


Seite 34 Seite 35

Inserate


Jetzt vorsorgen

spart Geld

im Winter

Schnell raus aus der Kälte und rein in die warme Stube damit

Finger und Zehen wieder auftauen. Wer kennt das nicht?

Was Sie schon im Sommer dafür tun können und wie Sie dabei

auch noch Geld sparen, lesen Sie hier.

Spartipp 1

Öltanks regelmäßig

reinigen.

Prüfen Sie noch vor der nächsten

Heizsaison bzw. vor der Einlagerung

von neuem Heizöl den Zustand Ihres

Heiztanks.

Obwohl Heizöl ein hochwertiges

technisches Produkt ist, unterliegt es

einem natürlichen Alterungsprozess.

Begünstigt durch Wärme, Lichteinfall,

Sauerstoffkontakt, Mikroorganismen,

usw. bilden sich bei der

Lagerung ölunlösliche Anteile, die

im Betrieb angesaugt werden und zu

einer schnellen Filterverschmutzung

und in Folge zum Brennerausfall führen.

Weiters wird der Lochfraß durch die

Schwefelanteile im Heizöl begünstigt,

welche sich im Tank durch die

chemische Reaktion mit Wasser

zu schwefeliger Säure verbinden.

Diese sammelt sich am Tankboden

und kann hier großen Schaden anrichten.

Deshalb werden bei einer

Heizöl ist ein hochwertiges Produkt. Jedoch

unterliegt es genauso einem natürlichen

Alterungsprozess. Foto: fotolia

gründlichen Tankreinigung alle Heizöl-Rückstände,

Wasser und Bodensätze

aus dem Tank entfernt, die Innenwände

genauestens kontrolliert

und eine professionelle Sichtprüfung

des Tanks vorgenommen. So sparen

Sie bares Geld und sorgen für eine

lange Lebensdauer Ihrer Heizungsanlage.

Spartipp 2

Heizöl vergleichen und

zur richtigen Zeit kaufen.

Heizölpreise unterliegen über das

Jahr hinweg (teils starken) Schwankungen.

Suchen Sie also nicht erst

ab Oktober nach den günstigsten

Anbietern, informieren Sie sich

schon vorher und reduzieren Sie so

Ihre Kosten.

Online-Preisrechner erleichtern Ihnen

die Suche: http://www.fastenergy.at/heizoelpreise

Spartipp 3

Richtig heizen.

Wenn Sie sich mit den ersten beiden

Tipps bereits auf die kalte Jahreszeit

vorbereitet haben, brauchen Sie nur

noch während des Winters auf Wärme

und Heizkosten achten:

1. Der Heizkörper braucht Freiraum,

damit sich die Wärme gut

ausbreiten kann. Verdecken Sie

den Heizkörper daher nicht mit

Möbeln oder Vorhängen.

2. Auch mit richtigem Lüften lassen

sich Energiekosten sparen:

Die Heizkörper abdrehen und

die Fenster weit öffnen. Die Luft

wird so getauscht und die Wände

und Böden bleiben warm. Nie

bei laufender Heizung das Fenster

kippen!

Unser Umwelt-Tipp:

Öltank

Regelmäßige Reinigung sorgt für eine lange

Lebensdauer Ihrer Heizungsanlage.

Foto: fotolia

Eine professionelle Tankreinigung

bringt Ihnen zahlreiche Vorteile:

Tipp

• Längere Haltbarkeit Ihres Tanks

• Keine Reparatur- und Instandhaltungskosten

für Ihren

Brenner

• Kosteneinsparungen durch

geringeren Heizölverbrauch

Vertrauen Sie bei der Tankreinigung

auf einen Spezialisten: die Weststeirische

Saubermacher GmbH.

Jetzt Tankreinigung bestellen:

059 800 7100

Weststeirische Saubermacher GmbH

Öffnungszeiten: 08.00 – 14.00 Uhr

www.saubermacher.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine