Bei Durchfall rasch die Ursachen bekämpfen - Springer GuP

springer.gup.de

Bei Durchfall rasch die Ursachen bekämpfen - Springer GuP

A N Z E I G E / W I S S E N S - C H E C K

Bei Durchfall rasch die

Ursachen bekämpfen

Ein akuter infektiöser Durchfall verläuft meist ohne Komplikationen. Trotzdem

sind schwere Verläufe möglich. Eine ideale Therapie sollte daher nicht nur die

Beschwerden lindern. Hochkonzentrierte Lactobazillen in Lacteol ® Kapseln können

Erreger der Diarrhö bekämpfen, die Darmflora regenerieren und die

Krankheitsdauer verkürzen.

Durchfall zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten:

Jedes Jahr suchen rund 40 Millionen Patienten aufgrund

einer akuten Diarrhö einen Arzt oder eine Apotheke auf.

Für viele Betroffene ist schon der Weg zur Toilette eine Qual,

denn meist bleibt wenig Zeit, bis der Darm flüssig-breiigen

Stuhl entleert. Weitere Symptome der akuten Gastroenteritis

können Erbrechen, Fieber, blutige Durchfälle oder auch starke

Bauchschmerzen sein. Typisch ist es, dass die Patienten mehr

als dreimal täglich die Toilette aufsuchen müssen und dabei

über 200 Gramm wässrig-weichen Stuhl

verlieren. Aber auch erhebliche Mengen an

Flüssigkeit und Elektrolyte verlassen mit

dem Darminhalt den Körper.

Akuter infektiöser Durchfall

Ausgelöst wird eine infektiöse Diarrhö durch Viren oder Bakterien.

Besonders günstige Bedingungen finden die Erreger vor,

wenn das Mikrobiom (die Darmflora) aus dem Gleichgewicht geraten

ist. Über 10.000 verschiedene Bakterienarten bilden dieses

natürliche Ökosystem des Darms. Sie helfen dem Körper unter

anderem, Nährstoffe aufzunehmen und verteidigen ihn gegen

eindringende Keime. So schaffen etwa Lactobazillen in ihrer Umgebung

ein saures und damit besonders keimfeindliches Milieu.

Wenn es Krankheitserregern gelingt, diesen Schutzmechanismus

zu überwinden, können sie sich an Zellen der Darmschleimhaut

anheften und Toxine freisetzen, in die Zellen eindringen

oder die Zellen zerstören, um in die Blutbahn zu gelangen. Jede

dieser Aktivitäten schädigt die Darmwand, was zu einem unkontrollierten

Verlust von Wasser und Elektrolyten führt. Durchfall

sollte daher niemals unterschätzt werden. So kann es allein durch

den Flüssigkeits- und Elektrolytverlust zu schweren Verläufen

mit Kreislaufstörungen, Verwirrtheitszuständen oder Nierenversagen

kommen. Insbesondere Kinder und ältere Menschen

sind davon häufig betroffen.

Hochkonzentrierte, inaktivierte Lactobazillen verkürzen die Dauer einer

Durchfallerkrankung nachweislich. Sie hemmen die Krankheitserreger und

regenerieren die Darmflora.

Therapieoptionen im Vergleich

Schon bei den ersten Anzeichen einer Diarrhö sollte eine Behandlung

beginnen. Eine ideale medikamentöse Therapie lindert

die Symptome, bekämpft die Ursachen des Durchfalls, trägt

zu einer Regeneration der geschädigten Darmschleimhaut bei

und stärkt das Mikrobiom. Zusätzlich ist eine Versorgung des

Körpers mit Wasser und Elektrolyten notwendig.

Antibiotika können spezifische Bakterien effektiv bekämpfen.

Doch bei viral bedingten Diarrhöen sind sie unwirksam. Sie

können hier sogar schaden, wenn durch ihre Wirkung auch die

„guten“ Keime der Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten.

70 > DAS PTA MAGAZIN - - - Ausgabe 03-2013


A N Z E I G E

Im Gegensatz dazu bekämpfen Motilitätshemmer besonders

rasch den Durchfall. Da sie jedoch nur die Stuhlfrequenz verringern,

können die pathogenen Erreger länger im Darm bleiben.

Mit Probiotika lassen sich gleich mehrere Therapieziele erreichen.

Hier kommt es jedoch auf die richtige Wahl der Spezies

und Dosierung an. So werden Saccharomyces-Präparate aufgrund

ihrer Studienlage zumindest für Säuglinge und Kleinkinder

lt. Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen

Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) nicht

empfohlen 1 , und Lebensmittel wie Joghurts oder Nahrungsergänzungsmittel

sind zur Behandlung von Durchfall nicht zugelassen.

Außerdem besteht insbesondere für immungeschwächte

Menschen bei Präparaten, die nicht hitzeinaktivierte Keime

enthalten, das Risiko einer Infektion durch das Arzneimittel

selbst. Eine hohe Sicherheit und eine rasche, nachgewiesene

Wirkung bieten dagegen hitzeinaktivierte, hochkonzentrierte

Lactobazillen (10 x 10 9 ) wie in Lacteol ® Kapseln.

Die Wirkprinzipien von Lacetol® Kapseln

Lacteol ® Kapseln enthalten inaktivierte Lactobazillen der Spezies

L. fermentum und L. delbrueckii sowie die in das Wachstumsmedium

(Kulturmedium) ausgeschiedenen Stoffwechselprodukte.

Aus Untersuchungen lassen sich vier Wirkmechanismen

ableiten. Die hochkonzentrierten Milchsäurebakterien

bieten wegen ihrer antimikrobiellen Eigenschaften einen direkten

Schutz vor Durchfallerregern. Während ihres Wachstumsprozesses

geben sie spezifische Substanzen in ihr Kulturmedium

ab: Diese haben antimikrobielle Eigenschaften, die krankheitsauslösende

Keime hemmen. Außerdem stärken Lactobazillen

die Darmbarriere, indem sie die darmeigene Immunabwehr

unterstützen 2 . Zugleich kann sich die Darmschleimhaut wieder

erholen, denn die Milchsäurebakterien heften sich besonders

gut an die Zellen der Darmschleimhaut und bilden dort einen

schützenden Biofilm 3 aus. Zum vierten unterstützt Lacteol ® die

Regeneration des gestörten Mikrobioms, indem es die Teilung

und das Wachstum der „guten“ Bakterien unterstützt.

Studien belegen die Wirksamkeit der Lactobazillen. Sie zeigen


Tipps

> Lacteol® Kapseln sind hervorragend geeignet für die Reiseapotheke, da

eine Kühlung nicht erforderlich ist.

> Empfehlen Sie Lacteol® Kapseln auch zusätzlich Ihren Kunden mit

Antibiotika-Rezept, da die Antibiotika-Einnahme oftmals Durchfall verursachen

kann.

> Für Kleinkinder und Kinder 5 ist Lacteol® Pulver durch die kindgerechte

Darreichungsform und seinen leckeren Bananen-Orangen-Geschmack

eine ideale Therapieoption.

u. a., dass unter der Gabe von Lacteol ® die Gefahr eines größeren

Wasser- und Elektrolytverlusts minimiert wird und sich

die Krankheitsdauer signifikant um 1,3 Tage verkürzt 4 . Da die

Lactobazillen in Lacteol ® hitzeinaktiviert sind, handelt es sich

um eine sichere Therapieoption mit einer einzigartig hohen

Konzentration von 10 Milliarden (10 x 10 9 ) Lactobazillen pro

Kapsel bzw. Beutel. Weder Nebenwirkungen noch Wechselwirkungen

sind bisher bekannt. Außerdem profitieren die Patienten

von der einfachen Anwendung, da keine Kühlung erforderlich

ist und Lacteol ® unabhängig von den Mahlzeiten oder anderen

Arzneimitteln eingenommen werden kann.

Gut beraten in der Apotheke

Durchfall gehört weltweit zu den häufigsten Infektionskrankheiten

und ist daher auch in deutschen Apotheken ein tägliches

Beratungsthema. Gerade im Vergleich zu synthetischen Arzneimitteln

bieten Lacteol ® Kapseln gleich mehrere Vorteile,

da sie auf natürliche Weise wirken und nicht nur die Symptome

unterdrücken. Dies sind wichtige Argumente für eine

Kaufentscheidung. Auch für Patienten mit einem geschwächten

Immunsystem sind die hochkonzentrierten, inaktivierten

Milchsäurebakterien eine gute Behandlungsmöglichkeit, denn

ihr Wirkprinzip ist nicht nur bewährt, sondern auch sicher. Vor

allem ältere Menschen profitieren zudem von der einfachen Einnahme,

bei der sie weder Mahlzeiten noch Wechselwirkungen

berücksichtigen müssen.

1

Lentze M, Koletzko B: Akute infektiöse Gastroenteritis. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 068/003, 2008; 2 German A et al.: Pharmaceutical Studies Centre Immunology and Microbiology

Departments, Chatenay-Malabry, France, 1981; 3 Chauvière G et al.: J Gen Microbiol 1992; 138: 1689-96; 4 Simakachorn N et al.: J Pediat Gastroenterol Nutr 2000; 30:

68–72; 5 Bei Durchfall von Säuglingen, Kleinkindern und Kindern sollte immer ein Arzt hinzugezogen werden!

Lacteol® Kapseln / Pulver. Wirkstoff: Gefriergetrocknete Milchsäurebakterien (Lyophilisat) inaktiviert in ihrem Kulturmedium. Zus.: 1 Hartkapsel / 1 Beutel mit 800 mg Pulver

enth. gefriergetrocknete Milchsäurebakterien (Lyophilisat) inaktiviert in ihrem Kulturmedium, entsprechend 10x10 9 Lactobacillus (fermentum und delbrueckii). Hilfsst.: Calciumcarbonat

(E 170), hochdisperses Siliciumdioxid, Lactose-Monohydrat, zusätzl. b. Kapseln: Lactose, Talkum, Magnesiumstearat, Kapselhülle: Gelatine, Farbstoff Titandioxid

(E 171), zusätzl. b. Pulver: Sucrose, Bananen-Orangen-Aroma. Anw.-Geb.: Symptomatische Behandlung von Durchfallerkrankungen, die nicht organischen Ursprungs sind.

Gegenanz.: Sollte in der Schwangerschaft u. Stillzeit nicht eingen. werden, da f. diese Zeiträume bisher keine ausr. Erfahr. vorl.. Warnhinw.: Pat. mit d. seltenen hereditären

Galactose-Intoleranz, Lactase-Mangel od. Glucose-Galactose-Malabsorption und zusätzl. b. Pulver: Pat. Mit d. seltenen hereditären Fructose-Intoleranz oder Saccharase-

Isomaltase-Mangel sollten d. Arzneimittel nicht einnehmen. Aptalis Pharma SAS, F-78550 Houdan, Mitvertrieb: G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, D-25551 Hohenlockstedt (7/9)

> DAS PTA MAGAZIN - - - Ausgabe 03-2013 <

71

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine