GEMEINDEBRIEF - Evang.-Luth. Kirchengemeinde Feucht

st.jakob.feucht.de

GEMEINDEBRIEF - Evang.-Luth. Kirchengemeinde Feucht

Nr. 1 - 60. Jahrgang - Januar 2013

GEMEINDEBRIEF

Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Feucht

St. Jakob Feucht · Heilig Geist Moosbach

Jahreslosung 2013

Wir haben hier

keine bleibende Stadt,

sondern die zukünftige

suchen wir.

Hebräer 13, 14

Monatsspruch Januar Psalm 16, 11

Du tust mir kund den Weg zum Leben: vor dir ist Freude

und die Fülle der Wonne zu deiner Rechten ewiglich.

1


Angemerkt

Aus dem Inhalt

Seite 7

Bibelwoche 2013

Seite 9

Reisebericht Iran

Seite 10 und 11

Gottesdienste

Seite 14 und 15

Rückblick

Seite 16

Konfirmandenunterricht

Titelbild: Wodicka, aus: Gemeindebrief.

Magazin für

Öffentlichkeitsarbeit.

IMPRESSUM

Herausgeber:

Evang.-Luth. Pfarramt Feucht

Pfarrer Roland Thie

Hauptstraße 64 • 90537 Feucht

Tel. 09128 3395

pfarramt@st-jakob-feucht.de

Redaktion:

Reinhard Döring, Natalie

Mühlhause, Siegfried Müller,

Roland Thie, Katharina Werner

Layout: Reinhard Döring

Gesamtherstellung:

gutedrucke.de

Jahnstraße 34 • 90537 Feucht

Tel. 09128 92299-0

Auflage 4000

Liebe Leserinnen und Leser,

Roboter sammeln Müll von den Straßen; Fassaden reinigen nanotechnologisch

die Luft; Häuser erzeugen mehr regenerative Energie

als sie verbrauchen - zum Wohle aller. Geradezu paradiesisch malen

Stadtplaner häufig die »Stadt der Zukunft« vor Augen. Im Hintergrund

steht dabei stets auch das Wissen darum: es geht nicht einfach

so weiter wie bisher.

Zum Jahreswechsel merken auch viele Menschen immer wieder für

sich selbst: es geht nicht einfach so weiter wie bisher. Hinter den -

mal mehr, mal weniger realistischen und humoristischen - „guten

Vorsätzen“ fürs neue Jahr steht so auch stets neu die Frage: Wie

soll mein »Leben der Zukunft« aussehen? So dass ich zufrieden bin;

dass es gelingt; dass es ein „gutes“ Leben ist.

Eine Erkenntnis und Suchbewegung verbindet Stadt- und Lebensplanung,

wie sie die Jahreslosung aus dem Hebräerbrief festhält,

die uns Menschen und unsere Städte in die Zukunft des Jahres

2013 begleitet: „Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die

zukünftige suchen wir.“ (Hebräer 13,14)

Die Crux dabei: im Bereich des menschlich Möglichen bleibt die paradiesische

Stadt der Zukunft, wie das paradiesische Leben, eine

Utopie. Wir sind immer wieder zu sehr mit uns selbst beschäftigt,

als dass wir das Paradies für alle „machen“ könnten.

Die Bibel mit ihren Bildern erzählt immer wieder verheißungsvoll

von der Stadt Gottes, in die wir uns nicht vorarbeiten müssen (und

eben auch nicht können), sondern die uns entgegenkommt. „Gott

selbst kommt uns entgegen - die Zukunft ist sein Land“ heißt es in

einem Lied aus unserem Gesangbuch.

Wer von dieser Zukunft her leben kann, der kann frei und gelassen

planen und bauen - am eigenen Leben, wie am eigenen Ort. Im Vertrauen

darauf, dass wir Gott entgegen gehen, weil er uns entgegen

kommt. Diese Gelassenheit und Freiheit, dieses Vertrauen auf die

Zukunft Gottes wünsche ich Ihnen auch für das neue Jahr 2013.

Ihr

Benjamin Schimmel

2


Gedanken zum Monatsspruch

Du tust mir kund den Weg zum Leben: vor dir ist Freude und die Fülle der Wonne zu deiner Rechten

ewiglich. Psalm 16, 11

Jetzt zum Jahreswechsel, wo wir als Familie

wieder anfangen, den Urlaub für das neue

Jahr zu planen, gibt es jede Menge Reiseziele,

wohin ich gerne einmal fahren würde. Etwa in

abgelegene Bergregionen in den Alpen oder

Großstädte in Deutschland und in unseren

Nachbarländern, die kulturell interessant sind

in Bezug auf Kunst, Archäologie, Architektur

oder Religion. Oder ich würde gerne auch wieder

einmal auf altbekannten Pfaden, etwa im

Bayerischen Wald, wandern wollen, auf denen

ich früher oft unterwegs war.

Was auch immer der Familienrat entscheidet,

wohin die Reise auch geht, ob hier- oder dahin,

ob in die Ferne oder in die Heimat – überall

habe ich den gleichen Wunsch: es soll uns

auf unseren Wegen gut gehen.

Und darüber hinaus noch mehr, wie es der

Psalmvers ausdrückt: Du tust mir kund den

Weg zum Leben: Vor dir ist Freude die Fülle.

Dieser Psalm ist ein Vertrauenspsalm, in dem

der Beter sich über sein Leben im Angesicht

Gottes freut und es ihm gut dabei geht. Er

fühlt Sicherheit und Geborgenheit. Er weiß,

auf dem Weg des Lebens zu gehen und Freude

und Wonne zu finden.

Es gibt Konfirmanden und Brautpaare, die

dieses Bibelwort als Leitspruch für ihr Leben

auswählen.

Denn: wohin die Reise geht, das ist ja nicht nur

eine Frage für den Gang ins Reisebüro, sondern

es ist ein Lebensthema. Thema eines jeden Lebensweges.

Von der Geburt über die verschiedenen

Phasen der Kindheit, der Jugend bis ins

mittlere und höhere Erwachsenenalter hinein.

Und am Ende? Wohin geht da die Reise? Die

sogenannte letzte Reise?

Hinter der Vorstellung vom Weg zum Leben –

wohlgemerkt, es heißt nicht: Weg des Lebens

– steckt die aus vielen Märchen bekannte uralte

Vorstellung vom Weg ins Lebensland, in

dem es den Menschen umfassend gut geht. Im

leiblichen und im geistlichen Sinn: Wohlstand,

Gesundheit, Sicherheit, Geborgenheit, alles

nur erdenkliche Gute.

Ich denke, „Freude die Fülle“ kann der Mensch

erfahren, der sein Leben vor Gott wahrnimmt

und darauf baut, dass er – bei allem eigenen

Planen, Machen und Bemühen – letztlich

von Gott zum vollen Leben geführt wird. Der

Mensch also, der darauf baut, dass ihm sein

Weg zum Leben gezeigt wird.

Die alte Vorstellung, dass der Mensch auf dem

Weg zum Leben ist, beinhaltet, dass dieses

schöne Ziel noch nicht erreicht ist. Es fehlt

noch an allem Möglichen, um behaupten zu

können, wir seien bereits in jenem „Lebensland“.

Da wird bestimmt jedem von uns etwas

einfallen, kleinere Defizite und Probleme, aber

auch Zustände und Ereignisse, die gravierende

Differenzen zum ersehnten „Lebensland“ aufzeigen:

eine schwere Krankheit, ein tragisches

Unglück, eine belastende Bedrohung...

Da ist es dann gut, dieses Psalmwort als Gebet

zu verstehen: Du bist es, Gott, der den Weg

zum Leben weist, wenn wir nicht mehr weiter

wissen. Du bist es, Gott, zu dem ich Vertrauen

haben und dem ich mich ganz öffnen und anvertrauen

kann.

Wer so glaubt, der kann am Anfang dieses neuen

Jahres gelassen auf sich zukommen lassen,

wohin die Reise geht, was kommen wird, was

er erleben wird, wie es ihm ergehen wird, ob

auf Reisen, zu Hause, im Leben - überall, auf

dem Weg zum Leben, ins „Lebensland“.

Roland Thie

3


Aus dem Kirchenvorstand

In der letzten Kirchenvorstandssitzung in dieser

Wahlperiode standen unter anderem folgende

Punkte auf der Tagesordnung:

Die Wahlbeteiligung bei der Kirchenvorstandswahl

im Oktober war durch die vereinfachte

Briefwahl mit 25,4 % um ca. 10 % höher als bei

der Wahl im Jahr 2006.

Erfreulicherweise nahmen in der Altersgruppe

der 14- bis 20-Jährigen über 25 % der Wahlberechtigten

an der Wahl teil - nur übertroffen

von der Altersgruppe der Über-60-Jährigen, die

erwartungsgemäß mit der höchsten Wahlbeteiligung

aufwarteten. Bedauerlich war, dass durch

offenbar unklare Erläuterung ein beträchtlicher

Teil der Briefwahlscheine keinem Wähler zuzuordnen

waren und deswegen nicht gezählt werden

konnten.

In der Frage der Trägerschaft für eine neue KITA

in Feucht hat sich der Marktgemeinderat v. a.

wegen noch offener Fragen in Bezug auf das

Grundstück noch nicht entschieden. Nun soll im

Januar beschlossen werden, wer die Trägerschaft

übertragen bekommt.

Im Bericht des Bauausschusses erläuterte Dieter

Kirsche die Arbeiten, die der Bauausschuss

im Jahr 2012 in Angriff genommen hat: Kanalsanierung

am Pfarrhaus I, Dachreparatur an der

Heilig-Geist-Kirche, Neueindeckung der Freihalle

in der KITA Unterm Regenbogen, Einbau von Panikschlössern

im Mesnerhaus und im Gemeindehaus,

sowie Einbau neuer Fenster in der Alten

Schmiede. Mit anhaltendem Applaus wurde dieser

Bericht dankend vom Kirchenvorstand entgegengenommen,

war es doch Dieter Kirsches letzter

Bericht als Vorsitzender des Bauausschusses.

Hauptstraße 60 • 90537 Feucht • Tel. 09128 3478

info@schuh-hommel.de

Öffnungszeit: Montag - Freitag 9 - 19 Uhr

Samstag

9 - 16 Uhr

4

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag

Samstag

9 - 18 Uhr

9 - 13 Uhr

www.buchhandlungkuhn.de

buchhandlungkuhn@t-online.de

Der Druck dieses Gemeindebriefes wird unterstützt von Zahnärztin Dr. Kathrin Koll.

Hauptstraße 55

90537 Feucht

09128 920532

09128 920534

Bei uns finden Sie Bibeln,

Gesangbücher und religiöse Literatur.


Wir stellen vor

Der neue Kirchenvorstand

Im Gottesdienst am 1. Advent in der Jakobskirche

wurde der neue Kirchenvorstand feierlich

in sein Amt eingeführt.

In den nächsten sechs Jahren werden Raoul

Ctibor, Dr. Norman Fickel, Susanne Klier, Simone

Marder, Marianne Obernöder, Walter

Pfeufer, Martin Pudelko, Maximilian Schleif,

Hannes Schönfelder, Claus Semann, Daniela

Semann und Thomas Zapf zusammen mit

den Pfarrern Jörg Petschat, Benjamin Schimmel,

Barbara Thie, Roland Thie, sowie Vikarin

Katharina Werner und Diakonin Nicole Koch

die Geschicke unserer Kirchengemeinde verantworten.

Hierzu gehören strategische Fragen der Gemeindeentwicklung

(Profil der Kirchengemeinde,

Schwerpunktsetzungen und Kooperationen)

sowie Personalentscheidungen bei

Pfarrstellenbesetzungen und bei der Anstellung

kirchlicher Mitarbeitender.

Auch entscheidet der Kirchenvorstand über die

Rahmenbedingungen für die Gottesdienste,

kümmert sich um die Gewinnung und Motivation

ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter, stärkt die Einheit der Gemeinde

und arbeitet bei Konflikten auf Lösungen hin.

Zudem hat er die Verantwortung für die Gebäude

der Kirchengemeinde, sowie für Kindertagesstätten

und diakonische Einrichtungen,

die im Besitz der Gemeinde sind, und verwaltet

das Vermögen der Gemeinde.

Roland Thie

5


Jugendarbeit

DAS KINDERKINO

der Evang. Jugend Feucht zeigt:

am Samstag, 12. Januar 2013

von 14:30 Uhr bis 17:00 Uhr

im Gemeindehaus Fischbacher Straße 6

FSK: 0, empfohlen ab 8 Jahren.

Der Eintritt ist frei,

wir freuen uns über Spenden!

Filminfo:

Pauline und Leon, beide neun Jahre alt, stecken ständig zusammen. Auf ihrer nächtlichen Detektivexkursion

erwischen sie Anna, Paulines Mutter, mit Pit, ihrem neuen Freund. Als Pit von Pauline

erfährt, macht er sich aus dem Staub. Das lassen ihm Pauline und Leon nicht durchgehen. Als Pauline

Cola ins Motorrad von Pit gießt und der kurz darauf einen Unfall hat, steht sie aber mit schlechtem

Gewissen da. Jetzt setzen die Kinder alles daran, die Erwachsenen wieder zusammen zu bringen.

Bis zum Happy End gibt es ein turbulentes Auf und Ab der Gefühle und Ereignisse.

Mitarbeitenden-Stammtisch: Dienstag, 8. Januar 2013 um 19 Uhr im Café Elch.

Wettbewerb der EJ Mittelfranken

Im Frühjahr 2012 wurden zwei Räume des Jugendcafé

Elch von den Jugendlichen renoviert

und neu gestaltet.

Das Team des Jugendcafés hat Bilder dieser

Renovierungsaktion bei einem Wettbewerb

der Evangelischen Jugend Mittelfranken eingereicht

und wurde dafür mit einem 2. Platz

und einem Gutschein in Höhe von 150 Euro

belohnt. Was von dem Geld angeschafft wird,

wird zur Zeit noch heiß diskutiert.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser erfreulichen

Auszeichnung!

Bogenstraße 31

90537 Feucht

Tel. 09128 77 50

6


Bibelwoche 2013

„Und wenn ER aber kommt …?“

Nach Weihnachten ist vor Weihnachten - als

Christen leben wir „dazwischen“. Wir leben davon,

dass Gott in diese Welt gekommen ist. Und

zugleich warten wir darauf, dass er wiederkommt.

Wer aber ist dieser eigentlich, der da

kommt? Dieses Kind in der Krippe, von dem wir

am Jahresanfang herkommen. Was hat es auf

sich mit dem Reich Gottes, das mit ihm unter

uns aufscheint? Und was erwarten wir von diesem

Kommen?

Das Markusevangelium enthält keine Geburtsgeschichte

wie Matthäus oder die uns besonders

vertraute bei Lukas. Dennoch geht es immer wieder genau diesen Fragen nach, fragt nach

dem Kommen des Christus, nach den Erwartungen und Verheißungen, nach den Enttäuschungen

und Erfüllungen.

An drei Abenden - die auch einzeln besucht werden können - wollen wir ausgewählten Texten

aus dem Markusevangelium auf diesen Spuren folgen:

Montag, 28. Januar 2013: Markus 1,1-15 Pfarrer Benjamin Schimmel

und Posaunenchor

Dienstag, 29. Januar 2013: Markus 4,3-20 Pfarrer Jörg Petschat

und Kirchenchor Feucht

Mittwoch, 30. Januar 2013: Markus 2,1-12 Vikarin Katharina Werner

und Martina Tochtermann, Flöte

Herzliche Einladung zu den Abenden jeweils ab 19.30 Uhr

im Großen Saal des Gemeindehauses Fischbacher Straße 6!

Die Teilnahme ist kostenlos. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

P.S.: Die diesjährigen Passionsandachten werden ebenfalls mit Texten aus dem Markusevangelium

an die Texte der Bibelwoche „anknüpfen“.

Nürnberger Land

Tafel e.V.

Ausgabestelle

Feucht

Brauchen Sie Hilfe?

Brauchen Sie Hilfe?

Alle Sorgen können wir Ihnen nicht nehmen,

aber wir können Sie mit Lebensmitteln versorgen.

Ausgabe jeweils am Dienstag um 15:00 Uhr und am Samstag um 14:00 Uhr im Kath. Pfarrzentrum, Untere Kellerstraße

8 in Feucht. Di 14:30 Uhr Kaffeetrinken. Info bei Erika Sichert Tel. 6389 oder Heike Kokesch Tel. 12805.

7


Stöberladen

Kartons gesucht!

Sehr gut angenommen wird der Stöberladen,

den die evangelische Kirchengemeinde zusammen

mit dem Diakonischen Werk Altdorf und

mit Unterstützung der Marktgemeinde in der

Hauptstraße 35 in Feucht betreibt. Zahlreiche

Kunden, die alle eine Kundenkarte benötigen,

freuen sich über die günstigen Angebote.

Sie sind dankbar, die schmale

Haushaltskasse durch gebrauchte

Kleidung und

andere Gebrauchsgegenstände

entlasten zu können.

Und auch viele Feuchter Bürger

sind froh, dass Sachen,

die sie nicht mehr brauchen,

nicht einfach entsorgt, sondern

einem guten Zweck zugeführt

werden. Denn auch Kleidung, die in

Feucht keine Abnehmer mehr findet, wird an

Hilfen für Rumänien oder an das Bayerische

Rote Kreuz weitergegeben.

Für diese Weiterverwendung suchen wir Kartons,

maximal bis zur Größe von Umzugskartons!

Bevor jemand die Kartons, in denen die

Weihnachtsgeschenke verpackt waren, mühevoll

für die Papiertonne zerreisst, möchte

er doch diese zu den Öffnungszeiten, Montag

und Freitag von 09:00 – 12:00 Uhr und Mittwoch

von 15:00 – 18:00 Uhr

im Stöberladen abgeben.

Obwohl das Team

der zwanzig Ehrenamtlichen

den Laden

gut im Griff hat,

ist noch Platz für Verstärkung.

Wer also Lust

und ein wenig Zeit für einen

sinnvollen Ausgleich hat,

möchte sich entweder im Pfarramt oder bei

Monika Graßer-Schmidt, 09128 723756 melden.

Monika Graßer-Schmidt

Öffnungszeiten:

Montag: 09:00 Uhr - 12:00 Uhr

Mittwoch: 15:00 Uhr - 18:00 Uhr

Freitag: 09:00 Uhr - 12:00 Uhr

Kundenkarten sind erhältlich in der Sprechstunde

der KASA mittwochs von 14:00 bis 15:00 Uhr

im Gemeindehaus Fischbacher Straße 6, Tel. 724800.

Stöberladen • 90537 Feucht • Hauptstraße 35

stoeberladen-feucht@web.de

•Weltladen Feucht

Hauptstraße 58

Tel. 912936

Di bis Fr: 09:00 Uhr – 12:00 Uhr,

Sa: 09:30 - 12:30 Uhr

Di, Do, Fr: 15:00 Uhr – 18:00 Uhr

8


Veranstaltungen

»Iran - zwischen Achse des Bösen,

Gottesstaat und Pfauenthron«

Ein Reisebericht von Benjamin Schimmel

am Mittwoch, 23. Januar 2013 um 19. 30 Uhr

im Saal des Gemeindehauses Fischbacher Straße 6.

„Reisen ist tödlich … für Vorurteile.“ (Mark Twain) Treffender

kann man gegenwärtig eine Reise in die »Islamische

Republik Iran« wohl kaum überschreiben.

Der Iran ist ein Land großer Gegensätze - von innen sowie von außen betrachtet; historisch,

aber auch in der Gegenwart. Ein Land zwischen Kriegsgetrommel und entwaffnender Offenheit.

Ein Land, das einem viel landschaftliche und kulturelle Schönheit vor Augen führt; genauso allerdings

auch die Spannungen zwischen staatlich-religiösen Regelungen und dem alltäglichen

Leben und nicht zuletzt auch neben den verschleierten Frauen auf der Straße den eigenen, durch

unsere westlichen Medien geprägten, Schleier.

Von den Eindrücken einer achttägigen Rundreise über Teheran, Isfahan, Shiraz, Yazd und Qom

mit Begegnungen vom Brotbäcker bis zum Ayatollah berichtet Pfarrer Benjamin Schimmel.

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Zu diesem Thema hatte der Evangelische Gemeindeverein Anfang

November eingeladen. In drei Gruppen kamen die Interessierten

lebhaft miteinander ins Gespräch. Anhand von verschiedenen

Mustern einer Patientenverfügung tauschten sich die Teilnehmer intensiv über die Fragen

aus, die sich stellen, wenn wir uns darüber Gedanken machen, welche ärztliche Behandlung

wir in kritischen Situationen wollen. Der Abend wurde von den Anwesenden als sehr hilfreich

empfunden. So kam der Wunsch auf, das Gespräch fortzusetzen und sich mit der Frage zu

befassen, wie man mit einer Vorsorgevollmacht die Durchsetzung seines in der Patientenverfügung

zum Ausdruck gebrachten Willens absichern kann.

Deshalb lädt der Evangelische Gemeindeverein

am Donnerstag, 7. Februar 2013 um 19:00 Uhr ins Gemeindehaus Fischbacher Straße

zum Thema „Vorsorgevollmacht – ganz praktisch“ ein.

Als Gesprächspartner stehen wieder Pfarrerin Barbara Thie, Vikarin Katharina Werner, die

Pfarrer Roland Thie, Benjamin Schimmel sowie die Juristen Margrit Bergen, Stefan Koll und

Hannes Schönfelder bereit. Herzlich willkommen; man muss nicht am 8. November dabei

gewesen sein!

9


GOTTESD

Heilig Geist Moosbach

Dienstag, 1. Januar 2013

Neujahr

Sonntag, 6. Januar 2013

Epiphanias

Sonntag, 13. Januar 2013

1. Sonntag n. Epiphanias

Sonntag, 20. Januar 2013

Letzter So. n. Epiphanias

Sonntag, 27. Januar 2013

Septuagesimae

Sonntag, 3. Februar 2013

Sexagesimae

Kein Gottesdienst in Moosbach.

Einladung zum Gottesdienst in Feucht.

09:00 Uhr Abendmahlsgottesdienst

Prädikant Alexander Satt

09:00 Uhr Gottesdienst

Vikarin Katharina Werner

09:00 Uhr Gottesdienst

Pfarrer Roland Thie

Kein Gottesdienst. Einladung nach Feucht zum Gottesdienst mit

Mitarbeitenden-Jahresempfang

09:00 Uhr Abendmahlsgottesdienst

Diakonenschülerinnen Kathrin Fleischer,

Elisabeth Blechschmidt, Eva von Werthern,

Stefanie Unglaub, Sheryl Campbell und Diakonin

Nicole Koch

Taufgottesdienste

Samstag, 19. Januar 2013 11:00 Uhr Pfarrerin Barbara Thie

Samstag, 9. Februar 2013 14:00 Uhr Vikarin Katharina Werner

Samstag, 9. März 2013 11:00 Uhr Pfarrer Jörg Petschat

Außerdem besteht die Möglichkeit zur Taufe im Anschluss an die Sonntagsgottesdienste.

Bibelstunden der

Landeskirchlichen Gemeinschaft

6. Januar 2013, 14:00 Uhr mit M. Greck

20: Januar 2013, 14:00 Uhr mit W. Grimm

Martin-Luther-Haus in Wendelstein

„Weil er Gerechtigkeit will...“

Allianzgebetsstunde

mit Prediger Rainer Hübner

am Samstag, 19. Januar 2013

um 19:30 Uhr im Mesnerhaus

Das Bibelseminar von OKR i.R. Gottfried Naether

fällt im Januar aus!

10


IENSTE

St. Jakob Feucht

Dienstag, 1. Januar 2013

Neujahr

Sonntag, 6. Januar 2013

Epiphanias

Sonntag, 13. Januar 2013

1. Sonntag n. Epiphanias

Donnerstag, 17. Januar 2013

Sonntag, 20. Januar 2013

Letzter So. n. Epiphanias

Montag, 21. Januar 2013

Sonntag, 27. Januar 2013

Septuagesimae

Sonntag, 3. Februar 2013

Sexagesimae

17:00 Uhr Gottesdienst

Pfarrer Jörg Petschat

10:00 Uhr Abendmahlsgottesdienst

Pfarrer Siegfried Müller

10:00 Uhr Gottesdienst

Pfarrerin Barbara Thie

Kindergottesdienst im Mesnerhaus

19:00 Uhr Ökumenisches Friedensgebet

Pfarrer Siegfried Müller

10:00 Uhr Gottesdienst

Pfarrer Roland Thie

Kindergottesdienst im Mesnerhaus

17:00 Uhr Andacht im Seniorenzentrum

Pfarrer Roland Thie

10:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

zum Mitarbeitenden-Jahresempfang

Pfarrer Benjamin Schimmel

Posaunenchor und Kirchenchor

Kindergottesdienst im Mesnerhaus

18:00 Uhr Konfi-Andacht

Diakonin Nicole Koch

10:00 Uhr Abendmahlsgottesdienst

Pfarrerin Barbara Thie

Kindergottesdienst im Mesnerhaus

Jahresempfang 2013

Kirchenvorstand und Pfarrteam laden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Kirchengemeinde

herzlich ein zum

Jahresempfang der Kirchengemeinde

am Sonntag, 27. Januar 2013.

Beginn ist um 10:00 Uhr mit dem Mitarbeitendengottesdienst in der Jakobskirche, der Empfang

findet anschließend im Gemeindehaus in der Fischbacher Straße statt.

Anmeldungen im Pfarramt werden erbeten bis zum 15. Januar.

11


Gruppen in der Gemeinde

Eltern - Kind - Gruppen

im Evang. Gemeindehaus Feucht

Ansprechpartnerin

für alle Eltern-Kind-Gruppen:

Marion Herning, Tel. 739767

Montag

15:30 - 17:00 Uhr, 2. Hj. 2011

verantw.: Kerstin Kleinöder, Tel. 7988

Dienstag

15:00 – 16:30 Uhr, 2. Hj. 2010 + 1. Hj. 2011

verantw.: Natalie Schindler, Tel. 7243294

Mittwoch

09:30 – 11:00 Uhr, 1. Hj. 2012

verantw.: Andrea Görtler, Tel. 608006

Mittwoch

14:00 - 16:00 Uhr, Mütter unter 30 Jahre

Verantw.: Amelie Strauß, Tel. 7396699

Mittwoch

16:00 - 18:00 Uhr, 2. Hj. 2009

verantw.: Katrin Romer Tel. 0151 50719633

Donnerstag

09:30 -11:00 Uhr, 1. Hj. 2012

verantw.: Sonja Gräßle, Tel. 9127452

Donnerstag

15:00 - 17:00 Uhr, 1. Hj. + 2. Hj. 2010

verantw.: Stefanie Hellbeck, Tel. 726267

Freitag

09:30 - 11:00 Uhr, 2. Hj. 2010 + 1. Hj. 2011

verantw.: Kerstin Büttner, Tel. 727866

Eltern - Kind - Gruppe

im Gemeindehaus Moosbach

Dienstag

10:00 - 11:30 Uhr, altersgemischt

verantw.: Carina Metzendorf-Glaenz, Tel. 911 8750

Gemeindebriefeinlegen im Mesnerhaus:

Mittwoch, 23. Januar 2013, 18:00 Uhr

Kontakt: Diakonin Nicole Koch, Tel. 16738

facebook.com/Ev.JugendFeucht

Gemeindehaus Feucht,

Fischbacher Straße 6

Information: Diakonin Nicole Koch, Tel.16738

JUNGBLÄSERAUSBILDUNG im Mesnerhaus

Montag ab 17:30 Uhr

Dienstag ab 14:00 Uhr

Donnerstag ab 15:00 Uhr

Kontakt: Georg Loose, Tel. 923000

KINDERCHOR ST. JAKOB

Dienstag, 16:00 Uhr

Leitung: Ingrid Hammerbacher, Tel. 15791

KINDERGRUPPE „SMARTIES“

Dienstag, 17:00 – 18:30 Uhr

Leitung: Marlene Winkler, Sascha Kuntze

OPEN ELCH

Freitag von 18:00 - 21:00 Uhr

Kontakt: Diakonin Nicole Koch, Tel.16738

facebook.com/Ev.JugendFeucht

Gemeindehaus Moosbach

Kirchenstraße 26

Information: Diakonin Nicole Koch, Tel.16738

KINDERGRUPPE MOOSBACH

Freitag, 15:30 – 17:00 Uhr

Leitung: Sophia Angele, Luka Hautmann,

Vanessa Liebel, Lena Wisgalla

HAUSKREISE

Hauskreis: Dienstag, 20:00 Uhr,

Fam. Pfeufer, Tel. 16343 und Fam. Göttle, Tel. 2555

Der Aufatmen-Hauskreis: Donnerstag, 20:15 Uhr,

Fam. Friedrich, Tel. 16476

Pro Christ Hauskreis: 14-tägig, Donnerstag, 20 Uhr

Pfr. Soellner, Tel. 15553

12


Gruppen in der Gemeinde

in Feucht

Gemeindehaus, Fischbacher Str. 6

Mesnerhaus, Hauptstr. 58

in Moosbach

Gemeindehaus, Kirchenstr. 26

FRAUEN-MONTAGSTREFF

im Mesnerhaus, Montag ab 09:30 Uhr

14.01. „Die Jahreslosung 2013“

mit Pfarrer Franz Söllner

Kontakt: Irmgard Wiedenbauer, Tel. 12095

Anni Koppenhöfer, Tel. 4663

GESPRÄCHSKREIS

Donnerstag, 17. Januar, 19:30 Uhr (!)

„Die Zehn Gebote - Anspruch und

Herausforderung“ mit Ministerpräsident a. D.

Dr. Günther Beckstein

verantw.: Dieter Roth, Tel. 5123

FRAUENKREIS FEUCHT

im Gemeindehaus, Fischbacher Straße 6

Donnerstag, 10. Januar, 20:00 Uhr

„Janusz Korczak – Ein Lebensbild des jüdischpolnischen

Arztes, Schriftstellers und Pädagogen“

mit Angelika von Bandemer

verantw.: Barbara Thie und Bettina Göttle

SENIORENCLUB FEUCHT

im Gemeindehaus, Fischbacher Straße 6

Montag, 14:30 Uhr

07.01. „Freud‘ hat nie geschadet“

mit Christa Bernet

14.01. „Stadt-Land-Fluss“ mit Adelheid Hofbeck

21.01. „Reise durch das Baltikum“

mit Pfarrer Siegfried Müller

28.01. Geburtstagskaffee

verantw.: Pfarrer Jörg Petschat, Tel. 14747

FRAUENKREIS

Montag, 14. Januar, 20:00 Uhr

„Die Jahreslosung 2013“

mit Diakonin Nicole Koch

Montag, 28. Januar, 20:00 Uhr

Trödelmarkt - wir Trempeln!

verantw.: Monika Lang, Tel. 6421

ALTENCLUB

Donnerstag, 17. Januar, 14:30 Uhr

„Die Jahreslosung 2013“

mit Pfarrer Jörg Petschat

verantw.: Erna Auer, Tel. 2848

MEDITATIONSGRUPPE

Montag, 7. Januar, 19:30 Uhr

verantw.: Diakon Ernst Klier, Tel. 5117

Kirchenmusik

KIRCHENCHOR

Dienstag, 20:00 Uhr im Mesnerhaus

Leitung: Michaela Zeitz, Tel. 09188 306697

EVANGELISCHER

POSAUNENCHOR FEUCHT

Montag, 19:30 Uhr im Gemeindehaus

Leitung: Ralf Tochtermann

Obmann: Georg Loose, Tel. 923000

13


Verabschiedung von Karola und Reinhard Döring

In einen großen, feierlich geschmückten Festsaal

hatte sich der Saal im Gemeindehaus

anlässlich der Verabschiedung von Karola

und Reinhard Döring verwandelt. Viele Gäste

machten sich auf den Weg und kamen zu

einem bunten Abend zusammen, um nach 26

Jahren Dienst in der Gemeinde das Ehepaar

Döring gebührend in den Ruhestand zu verabschieden.

Der Saal war gut gefüllt und eine allseits fröhliche

Stimmung herrschte, als das vielseitige

Programm begann. Von Kirchen- und Posaunenchor

über die KITAs und viele Grußwortsprecher

hatte sich ein jeder etwas überlegt,

um den beiden Ehrengästen eine Freude zu

machen und ihnen für ihre Arbeit und den

Einsatz in den letzten Jahren zu danken.

So wurden Karola und Reinhard Döring irische

Segenswünsche, ein Carepaket aus dem Fairen

Jakob und in Form von Liedern, Gstanzln und

Gedichten viele gute Wünsche mit auf den

Weg gegeben. Die Jugend hatte trotz novemberlicher

Witterung den Grill angeworfen und

versorgte die Gäste mit Getränken und „Drei

im Weckla“.

Unterhaltsames, aber auch

Nachdenkliches bot der Performance-Künstler

Benedikt

Anzeneder, der als "lebendiges

Geschenk" der Kirchengemeinde

für Dörings gekommen war.

Zur großen Erheiterung ließ er

ein paar Auserwählte - die Söhne

der Dörings und Pfarrer Roland

Thie - auf der Bühne Ballet

tanzen und brachte Reinhard

Döring dazu, Wasser in Wein zu

verwandeln. Still wurde es im

Rückblick

Saal bei seinen pantomimischen Darstellungen

biblischer Geschichten, denen alle gebannt zusahen.

Der Kirchenvorstand hatte von Dörings Vorliebe

für die Sportart Biathlon gehört, und deshalb

zum Probelaufen im Saal ein paar Holzskier,

„Gewehre“ und Zielscheiben mit dabei,

die die beiden Ehrengäste ausprobieren durften,

um ihr Geschick zu beweisen. Gut aber,

dass eigene Treffsicherheit nicht notwendig

sein wird, wenn Karola und Reinhard Döring

ihren Gutschein einlösen werden: Beim Biathlonstaffelrennen

in Ruhpolding dürfen sie als

Zuschauer ihre Favoriten anfeuern.

Ein buntes Fest erlebten alle Anwesenden, bei

denen man neben lachenden auch weinende

Augen finden konnte. Eine Verabschiedung

nach so vielen langen Jahren guter und bewährter

Zusammenarbeit kann nicht leicht fallen

und so ist die Freude darüber, dass Karola

und Reinhard Döring auch weiterhin Feuchter

bleiben werden, groß. Hoffentlich sind sie an

der einen oder anderen Stelle in der Kirchengemeinde

noch lange Jahre zu sehen!

Katharina Werner

14


Rückblick

Am Ewigkeitssonntag lud der

Posaunenchor unter Leitung

von Ralf Tochtermann ein zu

einem Bläserkonzert mit dem

Thema „Nicht nur Tod und

Ewigkeit...“. Klassische und

moderne Bläserstücke und

Choräle gaben der christlichen

Hoffnung Ausdruck, dass mit

dem Tod eben nicht alles aus

ist, sondern wir auf ein Aufgehobensein

bei Gott hoffen

dürfen.

Ehe im Gottesdienst am 1.

Advent der neue Kirchenvorstand

in sein Amt eingeführt

wurde, wurden

Siegfried Dorn, Hella Horn,

Klaus Kastl, Kurt Kirchberger,

Dieter Kirsche und Stefan

Koll von ihren Aufgaben

als Kirchenvorstand entpflichtet.

Als Dank für ihre

Arbeit wurden ihnen Urkunden

von Landesbischof

bzw. Regionalbischöfin und

eine Rose überreicht.

Das traditionelle Adventskonzert

am 1. Advent wurde vom

Kirchenchor unter Leitung von

Michaela Zeitz und von hochkarätigen

Instrumental- und

Gesangssolisten gestaltet. Im

Mittelpunkt stand das relativ

unbekannte Magnificat von

Marc Antoine Charpentier,

umgeben von anderen adventlichen

Melodien, die das Warten

auf das Kommen des Gottessohnes

eindrucksvoll zum

Ausdruck brachten.

15


Konfirmandenunterricht

Anmeldung

zur Konfirmation 2014

Jugendliche, die im Jahr 2014 konfirmiert

werden möchten – das sind in der Regel alle,

die im Schuljahr 2013/2014 die 8. Klasse besuchen

und/oder im Sommer 2014 mindestens

14 Jahre alt sind – können

am Donnerstag, dem 28. Februar 2013

zwischen 18:30 Uhr und 20:00 Uhr

im Gemeindehaus

in der Fischbacher Straße 6

zum Konfirmandenunterricht angemeldet

werden.

Benötigt werden dazu ein Passbild und eine

Kopie der Taufurkunde bzw. des Taufzeugnisses.

„Brot und Wein“ -

ein Abend für

Konfirmandeneltern

Das Abendmahl. „Worum

geht es da eigentlich? Was steckt „dahinter“?

Aber auch: „Wie gehe ich ganz praktisch damit

um?“

Zum Gespräch über solche und ähnliche Fragen

rund um „Brot und Wein“ laden wir herzlich

alle Eltern des diesjährigen Konfirmandenjahrgangs

ein.

Auf Ihr Kommen

am 16. Januar 2013

um 19:30 Uhr

ins Gemeindehaus Fischbacher Straße 6

freuen sich Pfarrerin Barbara Thie

und Pfarrer Benjamin Schimmel.

Roland

Strobel

Meisterbetrieb

Spenglerei:

Ausführung sämtlicher Verblechungen an

Gaupen-Kaminen-Blechdächern-Attikas

Dachdeckerei:

Neueindeckung-Umdeckung-Reparatur

für Betondachsteine und Tonziegel

Garagendachsanierung • Balkonsanierung • Trapezblechdächer

Ludwig-Thoma-Straße 3 • 90537 Feucht

Tel. 09128 12901 • Fax: 16401 • www.strobel-r.de

16


Diakonisches Werk

Besondere Unterstützungsangebote und

Begleitung für kranke und schwerkranke

Menschen und deren Angehörige der Diakonie

Nürnberger Land

Kirche und Diakonie begleiten Menschen in

schwierigen Lebenssituationen, bei Krankheit

und am Lebensende. In den Kirchengemeinden

und mit diakonischen Diensten wurde

ein Netzwerk für krebs- und chronisch kranke

Menschen aller Altersstufen sowie pflegebedürftige,

kranke und sterbende Menschen und

deren Angehörige gespannt.

Psychosoziale Beratungsstelle Krebspunkt

für krebs- und chronisch kranke Menschen

Hier erhalten Betroffene und deren Angehörige

psychosoziale Beratung und Begleitung

in allen Phasen der Erkrankung. Auch gibt es

Informationen zu finanziellen, beruflichen und

sozialrechtlichen Fragen und zu weiteren Behandlungseinrichtungen

in der Region. Die

Beratung ist kostenlos und konfessionell ungebunden.

Sie steht allen Betroffenen und deren

Angehörigen offen.

Ansprechpartnerin: Iris Lippert-Harder (Diplomsozialpädagogin,

system. Beraterin, Psychoonkologin)

Tel. 09151 837733.

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung

(SAPV)

Die spezialisierte ambulante Palliativversorgung

(SAPV) möchte die Lebensqualität und

die Selbstbestimmung schwerstkranker Menschen

erhalten, fördern und verbessern und

ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod in

vertrauter Umgebung ermöglichen. Das sog.

Palliative-Care-Team begleitet zuverlässig in

schwierigen Situationen und trägt so dazu

bei, unnötige Krankenhauseinweisungen am

Lebensende zu vermeiden. Das Palliative-Care-

Team arbeitet mit dem örtlichen Pflegedienst

und den ambulanten Hospizdiensten Rummelsberger

Hospizarbeit und der Hospizinitiative

der Caritas eng zusammen.

Ansprechpartner: Stefan Reiter, ärztliche Leitung.

Tel. 09151 839029-0.

Verein Rummelsberger Hospizarbeit

Kostenlose Begleitung und Unterstützung von

Schwerstkranken und deren Angehörigen zu

Hause, in Pflegeheimen und in den Krankenhäusern

durch ausgebildete Hospizbegleiterinnen

und -begleiter.

Darüber hinaus bieten wir an:

• Informationsabende und Referate zu Themen

an den Lebensrändern

• Ausbildung zum ehrenamtlichen Hospizbegleiter

• Angebote für trauernde Menschen

Ansprechpartner: Diakon Johannes Deyerl,

Hospizkoordinator. Tel. 09128 502513.

Betreuungsverein

Wenn Erwachsene ihre Angelegenheiten nicht

mehr selbst regeln können, wird vom Amtsgericht

ein gesetzlicher Betreuer bestellt. Dies ist

in der Regel ein naher Verwandter.

Wenn für die Führung der Betreuung eine

Fachkraft erforderlich ist, kann dies auch vom

Betreuungsverein übernommen werden.

Ansprechpartnerin: Margit Hegwein-Schmitz

Tel. 09123 965450.

Diakonisches Werk

Altdorf-Hersbruck-Neumarkt,

Vorstand Diakon Detlef Edelmann, Telefon

09151 83770.

17


Freud und Leid

Beerdigungen

Erd- und Feuerbestattungen

Überführungen

Erledigung aller Formalitäten

ROHR

BESTATTUNGEN

Tel. 09128 12145

Zeidlersiedlung 31

18


Verschiedenes

Gemeindebriefausträger gesucht

Zur Verteilung der Gemeindebriefe suchen wir

einen Austräger/eine Austrägerin für den Bienenweg

mit ca. 27 Haushalten.

Der Gemeindebrief erscheint 11 x im Jahr, gegen

Ende eines Monats und muss dann verteilt

werden.

Sollten Sie das Verteilen nicht regelmäßig

übernehmen wollen: Wir sind auch immer

wieder mal auf der Suche nach Aushilfen, die

als Urlaubs- oder Krankheitsvertretung für

unsere regulären Austräger/Austrägerinnen

einspringen können.

Bei Interesse oder für nähere Informationen

melden Sie sich bei Diakonin Nicole Koch, Tel.

16738 oder nicole.koch@st-jakob-feucht.de.

Termine 2013

24. März: Konfirmation Feucht

24. März: Konfirmation Moosbach

14. April: Konfirmation Feucht

28. April: Konfirmation Feucht

07. Juli: Gemeindefest Moosbach

21. Juli: Gemeindefest Feucht

22. September: Jubelkonfirmation Feucht

Die Silberne Konfirmation findet erst wieder

im Jahr 2014 statt.

Engagement für Menschen in der

Dritten Welt

Alljährlich im Dezember veranstaltet unsere

Kirchengemeinde zwei Benefizaktionen zugunsten

von bedürftigen Menschen in Entwicklungsländern.

Die Frauen des Frauen-Montagstreff

verkaufen am 1. Adventswochenende

auf dem Feuchter

Weihnachtsmarkt selbstgestrickte

Socken und Handschuhe

sowie selbstgebastelten Advents- und Weihnachtsschmuck.

Der Erlös in Höhe von 1.500

Euro ist für die Arbeit in unseren tansanischen

Partnergemeinden Mangola und Baray bestimmt.

Vielen Dank an die Frauengruppe um

Irmgard Wiedenbauer und allen, die zu diesem

stolzen Spendenergebnis beigetragen haben!

Beim Eintopfessen am 2.

Advent zugunsten von

Brot für die Welt wurde

eine Erlös von 1.848,10 Euro erzielt. Auch hier

ein herzliches Dankeschön dem Vorbereitungsteam

um Marianne Obernöder, allen Spenderinnen

und Spendern sowie der Bäckerei Schickendanz

und dem Naturkostladen Ringelblume

für ihre Unterstützung.

Soziale Dienste:

Diakonisches Werk der Dekanatsbezirke Altdorf-Hersbruck-Neumarkt:

Geschäftsstelle: 91217 Hersbruck · Nikolaus-Selnecker-Platz 2 · Tel. 09151 8377-0 · gst@diakonisches-werk-ahn.de

Erziehungs- und Familienberatung: 90518 Altdorf · Treuturmgasse 2 · Tel. 09187 1737

Suchtberatung: 90518 Altdorf · Türkeistraße 11 · Tel. 09187 7897

Beratungsstelle für seelische Gesundheit: 90518 Altdorf · Türkeistraße 11 · Tel. 09187 906542

Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit, Fachstelle für pflegende Angehörige und Krebspunkt:

90537 Feucht · Fischbacher Straße 6 · Tel. 09128 724800 oder 09151 8377-0

Familienpflege / Dorfhelferinnen-Station: 91217 Hersbruck · Hirtenbühlerstraße 5 · Tel. 09151 862880

Telefonseelsorge: Tel. 0800 1110111 oder 1110222

Rummelsberger Hospizarbeit (Sterbebegleitung): Tel. 0175 1624514

Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe: Tel. 09128 3720

19


So erreichen Sie uns:

Redaktionsschluss

für die Ausgabe

Februar 2013

3. Jan. 2013

EVANG. LUTH. PFARRAMT FEUCHT

Hauptstraße 64 • 90537 Feucht • Tel. 09128 3395 • Fax 14250

pfarramt@st-jakob-feucht.de • www.st-jakob-feucht.de

ÖFFNUNGSZEITEN:

Montag:

9:30 – 12 Uhr • 14:30 – 17 Uhr

Dienstag:

geschlossen

Mittwoch + Freitag 9:30 – 12 Uhr

Donnerstag: 9:30 – 12 Uhr • 15:30 – 18 Uhr

SEKRETÄRINNEN:

Claudia Windisch • Tel. 9251603

claudia.windisch@st-jakob-feucht.de

Ute Loose • Tel. 92516 04

ute.loose@st-jakob-feucht.de

PFARRTEAM:

Pfarrer Roland Thie • Tel. 9251600 • Fax 14250

Hauptstraße 64 • roland.thie@st-jakob-feucht.de

Pfarrerin Barbara Thie • Tel. 912935 • Fax 14250

Hauptstraße 64 • barbara.thie@st-jakob-feucht.de

Pfarrer Jörg Petschat • Tel. 14747 • Fax 12152

Kapellenplatz 4 • joerg.petschat@st-jakob-feucht.de

Pfarrer z. A. Benjamin Schimmel • Tel. 7212114

Fax: 7212115 • Frühlingstraße 7

benjamin.schimmel@st-jakob-feucht.de

Vikarin Katharina Werner • Tel. 5050357

Fax: 14250 • Fischbacher Straße 4a

katharina.werner@st-jakob-feucht.de

Diakonin Nicole Koch • Tel. 16738 • Fax 723118

Büro im Gemeindehaus • Fischbacher Straße 6

nicole.koch@st-jakob-feucht.de

VERWALTUNGSLEITUNG DER KITAs

Diakon Jens Herning • Tel. 9251601 • Fax 14250

Büro im Mesnerhaus • Hauptstraße 58

jens.herning@st-jakob-feucht.de

BANKVERBINDUNGEN:

Allgemeine Spendenkonten:

Sparkasse Nürnberg · BLZ 760 501 01 · Konto-Nr. 578 003 071

Raiffeisenbank Feucht · BLZ 760 694 40 · Konto-Nr. 117 218

Kirchgeld:

Sparkasse Nürnberg · BLZ 760 501 01 · Konto-Nr. 380 251 884

Gemeindebriefzahlungen:

Sparkasse Nürnberg · BLZ 760 501 01 · Konto-Nr. 380 264 515

Spendenkonto und Mitgliedsbeiträge

Evang. Gemeindeverein Feucht e.V.:

Evang. Kredit-Genossenschaft eG · BLZ 520 604 10

Konto-Nr. 3 501 060

KINDERTAGESSTÄTTE „UNTERM REGENBOGEN“

Sabine Fischer • Fischbacher Str. 4 • Tel.13770 • Fax 723834

info@kita-unterm-regenbogen-feucht.de

KINDERTAGESSTÄTTE ST. JAKOB

Birgit Müller • Nerrether Weg 2 • Tel. 2776 • Fax 724177

kita-stjakob@st-jakob-feucht.de

KINDERKRIPPE ST. JAKOB

Sabrina Blos • Industriestraße 67a • Tel. 722484 • Fax 722485

krippe-stjakob@st-jakob-feucht.de

KINDERHORT ST. JAKOB

Christine Ebel • Schulstraße 5 • Tel. 0177 4964725

hort-stjakob@st-jakob-feucht.de

HAUS FÜR KINDER „HAUS KUNTERBUNT“ IN MOOSBACH

Sandra Luther • Teichstraße 2 • Tel. 13611 • Fax 724379

kita-hauskunterbunt@st-jakob-feucht.de

KIRCHNER UND HAUSMEISTER IN FEUCHT

Ralf Sabokat • Hauptstraße 56 • Tel. 9251602

ralf.sabokat@st-jakob-feucht.de

KIRCHNERIN IN MOOSBACH

Hildegard Kreußel • Schützenstraße 11 • Tel. 2862

HAUSMEISTERIN IN MOOSBACH

für Gemeindehaus und Kirche

Elke Bott • Hangstraße 13 • Tel. 14989

DIAKONIESTATION • BEGLEITENDE SOZIALE DIENSTE

FÜR KRANKE UND ALTE MENSCHEN

Schwester Gaby Meinhardt

HAUSLEITUNG SENIORENZENTRUM AM ZEIDLERSCHLOSS

Schwester Tanja Baumann

Altdorfer Straße 5 -7 • Sprechzeiten: Mo. - Fr. 11 -12 Uhr

Telefon: 09128 739096 • Fax 09128 739098

Pflegenotruf: 0171 8607827

KIRCHLICHE ALLGEMEINE SOZIALARBEIT

UND FACHSTELLE FÜR PFLEGENDE ANGEHÖRIGE

Cornelie Fritz, Diplom-Sozialpädagogin (FH)

Tel. 724800 oder 09151 8377-0 • Fax 09151 8377-30

Cornelie.Fritz@diakonisches-werk-ahn.de

Jeden Mittwoch von 14 bis 15 Uhr und nach telefonischer

Vereinbarung im Gemeindehaus Fischbacher Straße 6

KREBSPUNKT - AUßENSTELLE FEUCHT

Iris Lippert-Harder,

Diplom-Sozialpädagogin (FH), systemische Beraterin

Tel. 7240850 oder Tel. 09151 8377-33

krebspunkt@diakonisches-werk-ahn.de

Jeden Dienstag von 9 bis 10 Uhr und nach telefonischer

Vereinbarung im Gemeindehaus Fischbacher Straße 6

20

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine