Präsentation zum 2. Workshop am 16.01.2013 - Stadt Ratingen

stadt.ratingen.de

Präsentation zum 2. Workshop am 16.01.2013 - Stadt Ratingen

Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

- Bürger-Workshop -

Dr. Donato Acocella

Stadt- und Regionalentwicklung

16.01.2013 www.dr-acocella.de


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Ablauf der Veranstaltung

TAGESORDNUNG

1. Einführung

2. Städtebauförderung

3. Ergebnisse des 1. Workshops:

• Leitbild

• Maßnahmenvorschläge

Pause

4. Arbeitsgruppen: Maßnahmenvorschläge

Pause

5. Ergebnisse

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de 1


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Städtebauförderprogramme

Auszug förderfähiger Maßnahmen

Aktive Stadt- und

Ortsteilzentren

Soziale Stadt

Stadtumbau West

Städtebaulicher

Denkmalschutz

Sanierungs- und

Entwicklungsmaßnahmen

Vorbereitung

Vorbereitung/

Planung/ Umsetzung

Vorbereitung

Vorbereitung/

Erarbeitung

Konzepte

Vorbereitung

Bau- und

Ordnungsmaßahmen

von Gebäuden/

Brachen

Verbesserung

kinder-, familien-,

altengerechter

Infrastruktur

städtebauliche

Neuordnung

Ordnungsmaßahmen

Ordnungsmaßahmen

Instandsetzung/

Modernisierung

prägender Gebäude

Verbesserung

Wohnverhältnisse/

Wohnumfeld/ öff.

Raum

Wieder-/

Zwischennutzung

von Brachen

Um-und Ausbau von

Gebäuden

Bodenordnung

Citymanagement/

ISG/ Beteiligung

Erarbeitung/

Fortschreibung des

Konzepts

Aufwertung/ Umbau

Gebäudebestand

Erhaltung/

Umgestaltung von

Straßen/ Plätzen

Umzug von

Bewohnern/

Betrieben

Verfügungsfonds

Beteiligung der

Bürger

Infrastruktur/

Grundversorgung

Sicherung von

Gebäuden/ Anlagen

Freilegung von

Grundstücken

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de 2


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Ablauf

Bestandsanalyse

Integriertes Handlungskonzept

Ratingen

• Regionale Bedeutung, Bevölkerung, Wirtschaft,

Bildung, Freizeit, Städtebau, Verkehr

Ausarbeitung Maßnahmen

• 1. Workshop Leitbild-/ Zielformulierung, Maßnahmenkonzept

2. Workshop Benennung konkreter Projekte

• Expertengespräche

Abgrenzung Fördergebiet

• Beschluss zur Abgrenzung des Fördergebietes

Beschluss städtebauliches

Entwicklungskonzept

Förderantrag

Umsetzung der

Maßnahmen

• Beschluss des Handlungskonzeptes

• Förderantrag auf Basis des beschlossenen

Konzeptes

• Umsetzung der Maßnahmen

• Controlling

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de 3


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

"Aktive Stadt- und Ortsteilzentren"

Städtebau

Kultur und

Freizeit

Bildung

Stadtmarketing/

-image

Integriertes

Handlungskonzept

Soziales

Bürgerbeteiligung

Wirtschaft

Verkehr

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de 4


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

"Aktive Stadt- und Ortsteilzentren"

Erarbeitung eines städtebaulichen Entwicklungskonzeptes:

Bestandsanalyse mit darauf aufbauenden Handlungsstrategien, -

prioritäten und Finanzierungsplan.

Auf Grundlage des städtebaulichen Entwicklungskonzeptes ist das

Fördergebiet durch Gemeindebeschluss räumlich abzugrenzen.

Fördermittel können zur Profilierung und Standortaufwertung

eingesetzt werden.

Bestandsanalyse

Abgrenzung

Fördergebiet

Ausarbeitung

Maßnahmen

Umsetzung

der

Maßnahmen

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de 5


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Verfügungsfonds

Verfügungsfonds

Funktion

Maßnahmen

Finanzierung

Aktivierung der Bürgerschaft

Finanzielle Unterstützung privater Projekte bei investiven und nicht-investiven Maßnahmen

Einrichtung eines Verfügungsfonds

Städtebaufördermittel, Gemeindeanteil, Beteiligung Privater

Zeitraum

begleitend sowie ggf. über die Förderungsphase hinaus

Information zum Verfügungsfonds:

• Instrument zur Aktivierung privaten Engagements

• Gesamtetat des Verfügungsfonds wird von der Gemeinde jährlich festgelegt

• (50% aus Mitteln der Städtebauförderung sowie 50% aus Mitteln privater Akteure oder Stadt)

• flexibler Einsatz der Fördermittel: Die Mittel aus dem Fonds müssen für Investitionen und

investitionsfördernde Maßnahmen eingesetzt werden. Mittel, die nicht aus der Städtebauförderung

stammen, können auch für nichtinvestive Maßnahmen eingesetzt werden, somit auch Umsetzung

"eigener" Projekte in Gebieten der Städtebauförderung möglich

• über die Verwendung der Gelder aus dem Fonds entscheidet ein lokales Gremium in Eigenregie

16.01.2013

Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de 6


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Zusammenfassung der Innenstadtanalyse

Stärken:

• kompakter, historischer Stadtkern

• hohe Kundenfrequenz und Angebotsvielfalt in der Innenstadt

• positive Verkehrssituation (Ringerschließung, ÖPNV-Netz)

• Wohnnutzung und Freiräume zur Naherholung in der Innenstadt ->

ruhige Lagen vorhanden

Schwächen:

• deutlich abnehmende Frequenzen und Angebotsqualität in den

Nebenlagen

• unklare Eingangssituationen/ Barrieren

• funktionale und gestalterische Defizite Düsseldorfer Platz

• Umwandlung von Miet- zu Eigentumswohnungen -> Aufwertung, aber

Gefahr der Verdrängung

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de 7


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Innenstadt in Ratingen ist ...

Spiegel der Ratinger Kultur

Wochenmarkt

Leben, Meinungsaustausch, Treffpunkt

die Altstadt rund um den Marktplatz

zentrale Bus- und Bahnverbindungen,

gut erreichbar mit MIV

Gastronomie

historisch

Bummeln, Einkaufen, Erledigen

Verweilen, Wohlfühlen, Ausgehen

Fachwerkhäuser

...aber auch...

schlechter Branchenmix

ungepflegte, alte Gebäude

Mangel an Bus- und Bahnverbindungen,

schlechte Parksituation

fehlende Geschäfte, geringes Angebot

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de 8


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Innenstadt in Ratingen ist in Zukunft...

Bekleidungsgeschäfte

(mehr bzw. weniger) Parkplätze

kurze Wege

Sitzgelegenheiten

erweiterte Fußgängerzone

Wohnen, Leben, Einkaufen

ausgewogener Branchenmix

barrierefrei

mehr Wohnungen für alle

mehr Grün

alten Stadtkern erhalten

Diskothek

mehr Geschäfte

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de 9


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Innenstadt in Ratingen ist ...

Eine städtebaulich angenehme, mittelalterlich geprägte, kleinteilige Einkaufsstadt

"Mein Wohnzimmer"

"Innenstadt Ratingen" definiere ich so, dass auf alle Bedürfnisse eingegangen

wird. Dass man durch gute Anbindungen seine 7 Sachen besorgen kann.

Ein Besuch lohnt sich. Es gibt viel zu sehen. Kultur,

Geschäfte, Gaststätten und Vieles mehr.

"Eine nachhaltige und vielfältige Ausrichtung der innerstädtischen

Stadtentwicklung auf die neuen Anforderungen des demografischen

Wandels unter Berücksichtigung der historischen Qualitäten"

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de 10


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Bisherige Maßnahmenvorschläge

der Stadt Ratingen

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de 11


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Bisherige Maßnahmenvorschläge der Stadt Ratingen

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de 12


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Bisherige Maßnahmenvorschläge der Stadt Ratingen

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de 13


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Funktionale Maßnahmenvorschläge

• breit gefächertes Einzelhandelsangebot (Einkaufsattraktivität,

Modefilialen)

• Erweiterung Angebot Wochenmarkt

• facettenreiches und (bezahlbares) Wohnen (Mehrgenerationenwohnen)

• Citymanagement

• Optimierung der Mobilität (Bürgerbus)

• Kulturangebot (Festivals)

• Treffpunkte (öffentliche Räume, Jugendzentren)

• Gestaltung (Angsträume bekämpfen)

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de 14


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Gestalterische Maßnahmenvorschläge

• Parken und Verkehr (Kreisverkehr Peter-Brüning-Platz, mehr Parkplätze

in der Stadt)

• ÖPNV (attraktiver Busbahnhof, Straßenbahntunnel Krankenhaus Ost)

• Fahrräder (witterungsfeste Abstellplätze)

• Eingänge und Verbindungen (Unterführungen)

• Gestaltung (Baulückenschließung durch Pilotprojekte,

Nachverdichtungsflächen mobilisieren)

• Wohnen (altengerecht, innerstädtisch)

• "Funktionelles" (Fußgängerzone als reine Einkaufsmeile)

• Detailprojekte (Öffentliche Gebäude als Klimaschutzhighlights,

begrünte Sitzgruppen)

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de 15


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Maßnahmenvorschläge

Einzelhandel – Gastronomie – Kultur

Kulturangebot

Branchenmix/ Modegeschäfte

Bauernmarkt

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de

16


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Maßnahmenvorschläge

Eingangsbereiche - Gestaltungsbeispiele

Säulen

Bühl

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de

17


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Maßnahmenvorschläge

Verkehr

Parkplätze

Abstellanlagen

Shared space

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de

18


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Maßnahmenvorschläge

Öffentlicher Raum

Barrierefreiheit

Bücherschrank

Kaugummiwand

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de

19


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Maßnahmenvorschläge

Wohnen

Baulücken schließen

Nachverdichtung

Wohnen in der Innenstadt

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de

20


Integriertes Handlungskonzept für die Stadt Ratingen

Grafik: Bernhard Stüber

16.01.2013 Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de

21

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine