Tierhaltung - Starke Pfoten

starke.pfoten.at

Tierhaltung - Starke Pfoten

Tierhaltung / Massentiertransport

In Freiheit zu leben, das ist fein, für Menschen und Tiere, egal ob Henne oder Schwein, egal

ob groß oder klein.

Doch für Tiere gibt es keinen grauenvolleren Ort, als einen Laster für den

Massentiertransport.

Zusammengepfercht, kaum Luft zu Atmen, Hitze, fändest du das Spitze?

Stundenlang auf engstem Raum, ohne Wasser, man glaubt es kaum.

Und nach diesen Qualen, müssen die Tiere am Schlachthof mit dem Leben bezahlen.

Jeden Tag Fleisch essen muss ja nicht sein, auch leckeres Obst oder Gemüse, manchmal

Süßes, wären fein.

Und viele Leute sind nicht doof, kaufen ihr Fleisch am Bio- Bauernhof.

Kauft man, wenn´s geht, gleich beim Bio- Bauern die Waren, kann man den Tieren viel Leid

ersparen.

Und so ein Bio- Hof ist nicht dumm, da laufen die Tiere frei herum.

Und damit wir die armen Hühner nicht vergessen, gesünder wäre es, nicht jeden Tag Eier zu

essen.

Denn je mehr Eier viele Menschen jeden Tag essen, desto mehr kann man eine artgerechte

Haltung vergessen.

Haustierhaltung

Hast du ein Haustier geschenkt bekommen, hast du eine große Aufgabe übernommen.

Man muss sich drum kümmern, ihm täglich Futter geben, dafür bringt so ein Tier viel Freude

ins Leben.

Wenn man seinen Hund sehr mag, geht man Gassi mit ihm, jeden Tag.

Und eine Katze ist nur froh, putzt du regelmäßig ihr Katzenklo.

Und sollen die Tiere lange und gesund leben, musst du ihnen immer gutes Futter geben.

Oft ist kein Kinderspiel, und so ein Tierchen kostet viel.

Und – oh Schreck- deswegen geben Leute ihre Tiere manchmal weg!

Viele setzen die Tiere aus im dunklen Wald, dort sind sie alleine, haben Angst, es ist kalt.

Was viele Menschen vergessen, kleine Tiere werden dort schnell gefressen.

Wenn du ein Tier willst, überlege fest, ob sich das alles machen lässt.

Was macht man im Urlaub mit dem Tier, gibt man es in Pflege, bleibt man doch hier?

Kann man wirklich damit leben, es auszusetzen, oder in ein Heim wegzugeben?

Denn das eine ist nicht so toll, nach der Urlaubszeit sind die Tierheime voll.

Tiere brauchen auch viel Liebe und Zeit, ihnen das zu geben, bist du bereit?........ -

Doch wer das für seine Tiere gerne macht, dem haben sie dafür viel Freude gebracht.


Tierleid

Liebe Leute, seien wir ehrlich, Tiere mit Pelz leben gefährlich.

Viele, reiche Leute wollen ihre Pelze tragen, wie viele Tiere dafür sterben müssen, werden sie

sich nicht fragen.

Von Elefanten wollen sie die Stoßzähne nehmen, lassen die Tiere dafür töten, ohne sich zu

schämen.

Trophäen- die Köpfe toter Tiere an der Wand, für gelangweilte, reiche Jäger, das gibt´s in

jedem Land.

Wale wegen deren Fleisch zu töten ist sehr beliebt, bis es bald mehr keine gibt.

Und noch anderen Tieren Schmerzen winken, beim Herstellen von Make- up, Sachen zum

Schminken.

Wehrlose Tiere sind für solche Versuche sehr beliebt, obwohl es schon andere Möglichkeiten

zu Testen von Schminksachen gibt.

Und weil´s testen mit Tieren billiger ist, so mancher das Leiden und ihre Schmerzen

„vergisst“.

Während Firmen für ihre Kosmetikprodukte werben, müssen viele Tiere dafür sterben.

Wieder mal müssen Tiere für den Menschen sterben und leiden, und auch diesmal wär´s

meist leicht zu vermeiden.

Pelzmäntel/ Kunstpelz

Dort, wo es kalt ist, im ewigen Eis, leben neben den Inuids die Eisbären, und die sind weiß.

Auch das Fell der Robbenbabys nahm diese Farbe an, als Schutz vor den Feinden, damit man

sie schlechter sehen kann.

Ihr Fell ist weich und dick, als Schutz gegen die Kälte, das sieht man auf einen Blick.

Doch verwöhnte, reiche Leute sehen die Robbenbabys als fette Beute.

Zum Angeben einen Pelz, so weich wie ein Kissen, doch was mit den Robbenbabys geschieht,

wollen sie nicht wissen.

Die werden erschlagen, der Pelz wird ihnen abgezogen, es fließt viel Blut, hat jemand Herz,

der so was tut?

Solange der Pelzjäger sein Geld dafür bekommt, erledigt er seine „Aufgabe“ prompt.

Das Fell wird mitgenommen, der Rest wird liegengelassen, Leute, tierliebe Menschen können

so was kaum fassen.

Die Robbenbabys mit Farbe zu besprühen, sie zwar vor den Pelzjägern schützt, ihnen aber

ansonsten wenig nützt.

Ihre Feinde können sie dadurch leichter sehen und kriegen, meist bleiben nur die Knochen

liegen.

Dadurch können Robben immer weniger Nachwuchs bekommen, und ihrer Art wird die

Chance auf´s Weiterexistieren genommen – und oh Graus, sie sterben aus!

Das gilt auch bei Waljungen - ist ihre Walmutter tot, werden sie verhungern oder geraten in

Not. –

Und die Moral von der Geschicht´ - wollt ihr die Robbenbabys retten, kauft Pelze aus Wolle

nicht. –

Auch Kunstpelze aus Wolle sind kuschelig warm, dafür müssen keine Tiere sterben – und

dafür sollte man viel mehr werben.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine