Aufrufe
vor 4 Jahren

SPRACHROHR 5/2012

Zeitung des ver.di-Landesfachbereichs Medien, Kunst und Industrie Berlin-Brandenburg.

SPRACHROHR

SPRACHROHR mitgliederzeitung des fachbereiches Medien, 22. jahrgang nr. 5 Kunst und Industrie berlin-brandenburg Dezember 2012 Inhalt Seite 3 Ausstellung: 150 starke Berliner Druckerjahre Seite 4 Abendblatt: Komplette Redaktion ausgewechselt Seite 5 Berliner Verlag: Goldener Handschlag ist keine Lösung Mittelseiten Gegen rechts: Aktionen, Ideen, Bildung Beratung und Vernetzung gefragt Seite 11 NV Bühne: Keine Lösung für technische Theaterleute Champagner und Papiergeld – ironische Staffage zur »Reichendemo« auf der Steglitzer Schlossstraße. Foto: Chr. v. Polentz / transitfoto.de Seite 16 Leiharbeit: 6,19 Euro Akkordlohn im Druckhaus Spandau Geld ist genug da! Millionäre verschont/Verlage sparen auf dem Rücken der Beschäftigten Mehr als zwei Billionen Euro beträgt die aktuelle Staatsverschuldung in Deutschland. Sie wächst pro Sekunde um 1335 Euro, für manchen ein Monatsverdienst. Und doch behaupten ver.di und ihre Schwestergewerkschaften in Österreich und der Schweiz in diesen Wochen gemeinsam: Geld ist genug da! Die Alternative zu neuen Sparkonzepten der Regierenden liegt in mehr Steuergerechtigkeit. In der Berliner Medienlandschaft grassieren derweil Entlassungen. Bislang seien nicht nur Banken gerettet worden, sondern auch die Vermögen der Superreichen, erklärten die Gewerkschaftschefs Mitte November zum Aktionstag »Europa wächst zusammen – auch bei den Gewerkschaften«. Das Problem betreffe alle: Das Hineinsparen in die Rezession sei eine »tickende Zeitbombe in ganz Europa«, so der Vorsitzende der österreichischen GPAdjp. »Wir erleben in allen drei Ländern, dass die Wirtschafts- und Finanzkrise von einem Marktversagen zu einem Staatsversagen umgedeutet wird«, erklärte Frank Bsirske. 81 Prozent der Deutschen sagen, dass die Lasten der Krisenbewältigung in den EU-Ländern zwischen den Vermögenden einerseits und Normaloder Geringverdienern andererseits nicht gerecht verteilt sind. Sogar 83 Prozent finden es richtig, Vermögen von Millionären stärker zu besteuern. Renditeerwartungen statt verlegerisches Tun Diese Umfrageergebnisse legte der ver.di-Chef im November exklusiv vor. Die Milliarden für die Rettung der Banken und Steuergeschenke für die Reichen seien es gewesen, die in den vergangen Jahren die öffentlichen Schulden nach oben getrieben hätten, kritisierte Bsirske. Dass Marktversagen und Missmanagement in scheinbar alternativlose Sparkonzepte umgemünzt werden und Personalabbau bedeuten, das erfahren in Berlin und Brandenburg gegenwärtig Medien- und andere Beschäftigte am eigenen Leib. Bei der insolventen dapd müssen 96 Mitarbeiter/innen, ein Drittel der Belegschaft, gehen, ein Konzept zur Fortführung der Agentur fehlt. Auch bei der Insolvenz der »Financial Times Deutschland« oder des Stadtmagazins »Prinz« zahlen vor allem die Mitarbeiter/innen. Sicher sind auch veränderte Marktbedingungen und mangelnde Anzeigenerlöse für die Krise so manches Blattes verantwortlich. Doch noch immer bestimmt vor allem Renditeerwartung das Handeln der Verlage. Zuletzt – nach Redaktionsschluss – mussten das die Beschäftigten im Berliner Verlag erfahren: Bis zu 86 Entlassungen bei der Berliner Zeitung, der Redaktionsgemeinschaft mit der Frankfurter Rundschau, beim Berliner Kurier und im Verlag wurden angekündigt. Dass Verleger nicht nur Steuergeschenke fordern, sondern für Qualitätsjournalismus vor allem in Personal investieren müssen, ist bislang nicht Praxis. Stattdessen Arbeitsverdichtung, Outsourcing, Zusammenlegungen oder Einsatz von Leiharbeitern. Auch die 23 Gekündigten beim »Berliner Abendblatt« oder 38 Entlassene im Verlag der Potsdamer MAZ dürften den nächsten Geschäftsberichten ihrer Konzerne mit verständlicher Wut entgegensehen: Geld ist schließlich genug da! neh