STUTTGART

BKBVerlag

3 Tage in

STUTTGART

Ankommen.

Einchecken. Losgehen ...


•••

AUF EINEN BLICK

Die Staatsgalerie

Stadtspaziergang

Weißenhofsiedlung

Mercedes-Benz-Museum

Die Wilhelma

Schloss Solitude

Bummeln & Shoppen


3

Inhalt

Willkommen in Stuttgart ............................................ 4

Über Stuttgart ...................................................... 6

1. Tag · Schwäbische Lebensart

Von Residenzen, Flanier- und Kulturmeilen ( 3 h) – Der Stadtspaziergang.. 10

Klassizismus trifft auf Postmoderne ( 2 h) – Die Staatsgalerie ....... 16

2. Tag · Von einem bis fünf Sterne

Alles rund um den Stern ( 2 h) – Das Mercedes-Benz-Museum ....... 26

Königstraße, Bohnenviertel und mehr ( 3 h) – Bummeln & Shoppen ... 35

3. Tag · Barock & Moderne

Fernab vom Zeremoniell ( 1,5 h) – Schloss Solitude ................... 38

Exotik in Flora, Fauna und Architektur ( 2 h) – Die Wilhelma . ....... 44

Avantgarde 1927 ( 1,5 h) – Die Weißenhofsiedlung ................. 41

Schwanensee und Hans im Glück – Stuttgart am Abend ............ 45

Service

Übernachten . ...................................................... 48

Essen und Trinken ................................................. 50

Ausgehen . ......................................................... 54

Wellness . .......................................................... 58

Kultur ............................................................. 60

Museen . ........................................................... 64

Einkaufen ......................................................... 66

Wichtige Adressen ................................................. 68

Stuttgarter Geschichte(n) .......................................... 70

Register ........................................................... 72


4

•••

LEGENDE

Dauer des Rundgangs

u Öffnungszeiten

bzw. Abfahrtzeiten

s Haltestelle

➤ siehe

© BKB Verlag

Alle Rechte vorbehalten

2/9/14

Herausgeberin:

Dr. Brigitte Hintzen-Bohlen

Gestaltung:

BKB Kommunikation/

Andreas Ossig

www.bkb-kommunikation.de

Druck:

Brandt GmbH, Bonn

ISBN 978-3-940914-52-1

Alle Angaben und Informationen

sind gewissenhaft

recherchiert und sorgfältig

überprüft worden. Dennoch sind

Fehler nicht immer vollständig

zu vermeiden.

Korrekturen und Ergänzungsvorschläge

greifen wir aus diesem

Grunde gerne auf.

BKB Verlag

Auerstraße 4

50733 Köln

Telefon 0221/9521460

Telefax 0221/5626446

www.bkb-verlag.de

mail@bkb-verlag.de

Willkommen

... der schwäbischen Metropole, die

mit barockem Schloss und Kunst im

Glaskubus, mit maurischen Bauten in

der Wilhelma und futuristischen Automobilmuseen,

mit Schwanensee und

Hip-Hop, pulsierendem Nachtleben

und prickelnden Mineralquellen voller

spannender Gegensätze steckt.

Was als beschaulicher Ort im Talkessel

zwischen Waldstücken und Weingärten

begonnen hat, im 15. Jahrhundert

zur Herzogsresidenz aufstieg, ist

heute als baden-württembergische

Landeshauptstadt eine pulsierende

Großstadt. Stuttgart liegt in einer

der innovativsten und exportstärksten

Regionen Europas. Seit jeher

sind sich hier Dichter, Denker und

Tüftler begegnet und heute prägen

erfolgreiche Mittelständler und Global

Player mit der typischen Mischung aus


5

in Stuttgart ...

schwäbischer Bodenständigkeit und

Offenheit für die internationalen Herausforderungen

die Wirtschaftskraft

der Region.

Vielfalt zeichnet Stuttgart auch in

den Bereichen Kunst und Kultur aus:

Innovative Architektur, herausragende

Museen und Europas größtes

Drei-Sparten-Theater mit der Oper,

dem vielfach ausgezeichneten Ballett

und dem experimentierfreudigen

Schauspiel, vier berühmte Orchester,

zwei Musicalbühnen und vieles mehr

machen Stuttgart zu einem kulturellen

Erlebnis.

Kombination aus zoologischem und

botanischem Garten relaxen möchten,

der Erholungswert in Stuttgart ist

hoch. Abends heißt es dann in den

gemütlichen Weinstuben ein „Viertele

schlotzen“, Maultaschen, Spätzle oder

international Erlesenes speisen oder

in einem der vielen Clubs abfeiern –

egal, wofür Sie sich entscheiden, das

Stuttgarter Nachtleben ist genauso

spannend wie der Rest der Stadt!

Lebensfreude wird in der schwäbischen

Hauptstadt großgeschrieben!

Ob Sie in den zahlreichen Mineralquellen

oder beim Spaziergang durch

die Wilhelma mit ihrer einzigartigen


•••

Über Stuttgart

● In Stuttgart kann man über eine

zusammenhängende Parklandschaft mit

Seen, Bächen und Grünflächen vom

Zentrum aus acht Kilometer lang bis in

die Randbezirke wandern. Das sogenannte

GRÜNE U ist größer als der Englische

Garten in München und der Central Park

in New York.

● Durch die Lage im Talkessel wächst

an den Hängen der Wein besonders gut.

So ist Stuttgart die zweitgrößte WEIN-

BAUGEMEINDE Deutschlands und die

einzige Großstadt mit einem städtischen

Weingut, wobei der Wein ausschließlich

an Gäste der Stadt verschenkt wird.

● Dafür muss man in keiner anderen

Stadt so viele Höhen überwinden

wie in Stuttgart, denn

aufgrund der Höhendifferenz

von 342 Metern gibt es

mehr als 400 Treppen

und Steilwege, STÄF-

FELE genannt, mit

einer Gesamtlänge

von über

30 Kilometern.


7

● Wirtschaftlich gesehen ist

Stuttgart eine der bedeutendsten

WIRTSCHAFTSREGIONEN Europas.

Nirgendwo werden so viele Patente

angemeldet, wird so viel exportiert,

ist die Arbeitslosenquote so gering

und die Wirtschaftskraft so stark wie

in der Region Stuttgart.

● In Stuttgart wurde ARCHITEK-

TURGESCHICHTE geschrieben:

Der 1914 und 1928 von Bonatz und

Scholer erbaute Kopfbahnhof war

Vorbild für viele technische Bauten,

die Weißenhofsiedlung von 1927 nach

Dessau das größte Architekturbeispiel

des Neuen Bauens, der Tagblatt-Turm

1928 der erste deutsche Bau in Stahlbetonweise

und der weltweit erste aus

Sichtbeton und der Fernsehturm 1956

der Erste seiner Art.

● Auch das KAUFHAUS BREUNIN-

GER in der Innenstadt, nach Harrods

in London das zweitgrößte Kaufhaus

Europas, war innovativ: In den 1950er-

Jahren war es das erste Warenhaus in

Deutschland mit einer Rolltreppe, mit

Aufzügen und der größten Änderungsschneiderei

des Kontinents, stellte

als erstes seinen Kunden ein eigenes

Parkhaus zur Verfügung und bot 1959

die erste deutsche Kundenkarte an.

● Schlecken Sie auch noch gerne

die AHOI-BRAUSE? Erfunden wurde

diese in Bad Cannstatt von dem

Kaufmann und Tüftler Theodor Beltle,

der 1925 das erste Pulver für die

prickelnde Brauselimonade mixte.

● Das Vorbild des berühmten STEIFF-

TEDDYBÄREN ist ein Stuttgarter! Als

Richard Steiff, der Neffe der Inhaberin

der berühmten Filztier-Manufaktur, an

der Stuttgarter Kunstgewerbeschule

studierte, ging er oft in die Wil helma

und zeichnete vor dem Bärengehege.

Die Bärenskizzen wurden das Vorbild

für den 1902 entwickelten Steiffbären.

● Feiern tun die Stuttgarter gerne, so

ist das mehr als 150 Jahren alte Volksfest

auf den CANNSTATTER WASEN

nach dem Münchner Oktoberfest das

zweitgrößte der Welt.

● In Stuttgart kann man auch kuren,

denn die Stadt verfügt nach Budapest

über das größte MINERALWASSER-

AUFKOMMEN in Europa, 13 Mineralquellen

sind als Heilquellen staatlich

anerkannt.


8

Hauptbahnhof

St. Eberhard

Schlossplatz

Königsbau

Kunstmuseum

Rathaus

Markthalle

Stiftskirche

Fruchtkasten

Schillerplatz

Altes Schloss/

Landesmuseum

Kunstgebäude

Staatstheater

Planetarium

Staatsgalerie

Haus der Geschichte

Musikhochschule

Wilhelmpalais

Cube

Alte Kanzlei

Café Künstlerbund

Tempus

Hegelstraße

Rosenbergstr.

Seidenstraße

Seestr.

Gutenbergstr.

Rotebühlstr.

Straße

Reienbergstr.

Elsas-Str.

Silber- burg- straße

Augusten- str.

Reinsburgstr.

straße

Alte Reithalle

Weber-

Kultur-u.Kongresszentrum

Schlossstr.

Weimar- str.

Breitscheidstr.

Hohenstaufen- str.

Städt.

Lapidarium

Mörike- str.

Liederhalle

Hohe

Jobstweg

Stffl.

Straße

str.

Str.

Panoramastraße

Kepler- straße

Kriegsbergstraße

Schlossstraße

Firnhaberstr. Heustr.

Hospital- str.

Marien- str.

Tübinger Straße

Römer- str.

Paulinenstraße

Hauptstätter

Schellingstr.

Lange- str.

Kleine- str.

Gym- nasium- str.

Theodor-Heuss-Str.

Calwer Straße

Kronprinz- str.

Königstraße

Sophien- str.

Str.

Schmalestr.

Breitestr.

straße

Friedrichstr.

Jägerstraße

Eberhardstraße

Immenhofer Straße

Neue Br. Nallerstr.

Hirsch- str.

Torstr.

Gerber- str.

Hauptstätter

Heusteigstr.

Lautenschlagerstr.

Bolzstr.

Töpfer- str.

Mozartstr.

Olgastraße

Sonnenberg-

Arnulff-

Klett-Platz

Straße

Christoph- str.

Heilbronner Straße

Dorotheen

Marktstr.

Königstraße

Planie

Karls

Platz

Sporer- str.

Leonhardstr.

Wilhelmstraße

str.

Holzstr.

Weberstr.

K.-Kaulla-W.

Stuttgart

Hbf

Katharinenstr.

Etzelstraße

Olgastraße

Athener Str.

Schiller- str.

F.-Leitner-

Steg

Alexanderstraße

Weinsteige

K.-Adenauer- Str.

Charlottenstr.

Bohnenviertel

Geiß-

Steinstr.

str.

Mozartplatz

Leonhardsplatz

Stadtgarten

Stuttgart

Universität

Friedrichsbau Varieté

Eckensee

Neues

Schloss

str.

Rotebühlplatz

Calwerplatz

Marktplatz

W.-Reichert-

Tagblattturm

Rosen-

str.

Brenner- str.

Wagner- str.

str.

Cannstatter Straße

Archivstr.

Urban- straße

Hohenheimer Str.

Mittlerer Schlossgarten

Olgastraße

Blumen- straße

Willy-Brandt-Str.

Gebhard-

Müller-

Platz

Eugen- str.

Ulrich- str.

250 m

Moserstr.

E.-Pfeiffer-

Uhland-

Eugenstäffele

Alexand erstr.

Humbold-

Wera-

Leuschnerstr.

Fritz-

Kronenstr.

Sattlerstraße

Eduard-

Pfeiffer-

Herdweg

Schützen-

Birkenwald-

Büchsen-

Weißenburg


Die Staatsgalerie

1. Tag

Stadtspaziergang

9

Der Stadtspaziergang

Weißenhofsiedlung

Mercedes-Benz-Museum

Die Wilhelma

Schloss Solitude

Bummeln & Shoppen

Der Stadtspaziergang ( 3 h). .....................9

Die Staatsgalerie ( 2 h). ........................21


10

Stadtspaziergang

•••

STUTTGART 21

Seitdem in der Volksabstimmung

im November

2011 ein Ausstieg mehrheitlich

abgelehnt wurde,

ist es amtlich: Stuttgart

21, eines der ambitioniertesten

städtebaulichen

Projekte in Europa, wird

gebaut. Schon seit den

1980er-Jahren wird an

dem Konzept gearbeitet,

den Stuttgarter Bahnknoten

und die Strecke nach

Ulm den Anforderungen

des modernen Zugverkehrs

anzupassen. Dabei sollen

unter Beibehaltung der

historischen Architektur

der Kopf- in einen Durchgangsbahnhof

verwandelt

und die Gleise unter die

Erde gelegt werden. Auf

dem frei werdenden rund

100 Hektar großen Areal

wird das neue Europaviertel

entstehen.

Infos über den Stand

des Projekts:

Turmforum im

Hauptbahnhof

u Fr-Mi 10-18 Uhr,

Do 10-21 Uhr

www.bahnprojektstuttgart-ulm.de

VON RESIDENZEN,

FLANIER- UND KULTURMEILEN –

DER STADTBUMMEL

Beim Bummel durch die Stuttgarter Innenstadt hören

Sie von den Anfängen der Stadt, lernen die Machtzentren

der württembergischen Herrscher kennen und

erleben, wie postmoderne Architektur das Stadtbild

verändert.

● HAUPTBAHNHOF: Ausgangspunkt für den

Bummel durch die Innenstadt ist der Bau, der durch

das Projekt Stuttgart 21 weit über die Landesgrenzen

hinaus bekannt geworden ist. Der Kopfbahnhof,

zwischen 1914 und 1928 von Paul Bonatz und Friedrich

Eugen Scholer als kubisches Ensemble im Stile

der neuen Sachlichkeit

erbaut und seinerzeit

Vorbild für viele technische

Bauten, zählt zu

den Meisterwerken der

modernen Architektur.

Heute gehören die

Bahnhofshalle mit dem

imposanten Rundbogen

und der 56 Meter hohe

Bahnhofsturm mit

rotierendem Mercedes-

Stern zu den städtischen

Wahrzeichen.

Wer mag, kann den

Stadtbummel mit

einem Blick auf Stutt-


1. Tag 11

gart und seine Hügel von der Aussichtsplattform

des Bahnhofturms beginnen.

u 10-21 Uhr (Apr.-Sept.), Fr-Mi 10-18 Uhr,

Do 10-21 Uhr (Okt.-März), Eintritt frei

● KÖNIGSTRASSE: Über eine Rolltreppe führt

der Weg zur Stuttgarter Flaniermeile, die mit

1.200 Metern Länge eine der längsten Fußgängerzonen

Europas ist, in die Innenstadt. Anfang des

19. Jahrhunderts durch Friedrich, den ersten

württembergischen König, als Prachtstraße

angelegt, ist die Königstraße heute

mit alten historischen Gebäuden und

moderner Architektur das urbane

Zentrum der Stadt.

● ST. EBERHARD: Wie viele

innerstädtische Bauten ist auch

die Domkirche mit dem großen

Radfenster in der Fassade und dem

filigranen Metalltürmchen auf der

linken Seite nach dem Krieg wieder

aufgebaut worden. Hier sollten Sie

einen Moment innehalten, um das

monumentale Mosaik aus Gold, Marmor und

Halbedelsteinen im Innern zu bewundern, das

die Wiederkehr Christi darstellt.

STUTTGART WIRD

HAUPTSTADT

Nicht immer war die

heutige Landeshauptstadt

von Baden-Württemberg

eine Großstadt.

Hervorgegangen aus

einer kleinen Siedlung

(➤ S. 16) war Stuttgart

Mitte des 13. Jahrhunderts

als Mitgift in den

Besitz der Grafen von

Württemberg gekommen,

die ihren Sitz im 14. Jahrhundert

ins Alte Schloss

verlegten, und wurde

dann unter Eberhard I.

1495 zur Herzogsresidenz

erhoben und sukzessive

ausgebaut. Aber erst

im Zuge der Napoleonischen

Kriege, als Herzog

Friedrich II. 1806 zum

König von Württemberg

ernannt worden war,

erhielt Stuttgart den Rang

einer Hauptstadt und

erlebte den Aufstieg von

einer stark protestantisch

geprägten Kleinstadt zur

gemischtkonfessionellen

Großstadt.


12

Stadtspaziergang

•••

EIN SCHWÄBISCHES

RITUAL …

... ist die Kehrwoche, die

regelt, wie gemeinschaftlich

benutzte Bereiche

in Mehrfamilienhäusern

zu reinigen sind. Dabei

wird zwischen der kleinen

Kehrwoche, die sich auf

das Putzen des Flurs

und Treppenhauses

zwischen den Wohnungen

auf einem Stockwerk

bezieht, und der großen

Kehrwoche unterschieden,

die das Reinigen des

Bürgersteigs regelt. Für

einen guten Schwaben ist

das Fegen und Schrubben

am Wochenende eine

historische Pflicht, geht

die Kehrwoche doch auf

keinen Geringeren zurück

als Graf Eberhard im Bart,

der als naturwissenschaftlich

denkender Mann den

Zusammenhang zwischen

mangelhafter Hygiene

und Seuchen erkannte

und 1492 die Verordnung

erließ: „Damit die Stadt

rein erhalten wird, soll

jeder seinen Mist alle

Woche hinausführen.“

● SCHLOSSPLATZ: Jetzt erreichen wir einen der

schönsten Plätze in der Stadt, der den Blick auf das

Neue Schloss freigibt. Bei schönem Wetter tummeln

sich hier viele Kleinkünstler und mit seinen zahlreichen

Bänken, den Blumenbeeten und Kastanienbäumen

lädt der frühere Exerzier- und Paradeplatz stets

zum Verweilen ein. Mittelpunkt des Schlossplatzes

ist die Jubiläumssäule mit der Statue der Concordia

(Göttin der Eintracht), die 1841 aus Anlass des 25.

Regierungsjubiläums von König Wilhelm I. errichtet

wurde. Zu ihrer Seite steht jeweils ein Springbrunnen,

der einen württembergischen Fluss darstellt.

● KÖNIGSBAU: Mit seinen 34 mächtigen Säulen

beherrscht der spätklassizistische Königsbau die

rückwärtige Seite des Schlossplatzes. Mitte des

19. Jahrhunderts als Geschäfts-, Konzert- und

Ballhaus errichtet ist der Bau heute um ein großes

Einkaufs- und Geschäftszentrum (➤ S. 42) mit

einem hohen Glasgewölbedach erweitert.

Mach mal Pause

Allein schon wegen des einmaligen Ausblicks

über die ganze Stadt ist das Restaurant Cube im

rundum verglasten Dachgeschoss des Kunstmuseums

einen Besuch wert.

u Mo-So 11.30-24 Uhr


1. Tag 13

● KUNSTMUSEUM: Direkt nebenan zieht der 27

Meter hohe Glaskubus der Berliner Architekten

Hascher und Jehle aus dem Jahr 2005 die Blicke auf

sich. Er beherbergt die städtische Kunstsammlung

mit 15.000 Werken der Klassischen Moderne und

zeitgenössischen Kunst, darunter den weltweit

größten Bestand an Werken von Otto Dix.

Man muss das Museum in der Dunkelheit gesehen

haben, wenn der Bau zur Lichtskulptur wird und den

Blick durch die hell erleuchtete gläserne Hülle auf

den steinernen Gebäudekern im Inneren freigibt.

Dann wird die Architektur begreifbar: Während

der Zwischenraum die Zugänge beherbergt, liegen

im Kubus die Räume für die Sonderausstellungen.

Die eigentliche Sammlung aber – und das ist der

architektonische Clou – ist in stetem Wechsel in

einem stillgelegten Tunnelsystem unter dem Platz

auf 5.000 Quadratmetern zu sehen!

Kleiner Schlossplatz 1

u Di-Do, Sa-So 10-18 Uhr, Fr 10-21 Uhr

www.kunstmuseum-stuttgart.de

Jeweils 11.05 Uhr, 12.05 Uhr, 14.35

TIPP

Uhr, 18.35 Uhr und 21.35 Uhr können

Sie von dem 60 Meter hohen Uhrenturm des

Rathauses ein Glockenspiel mit schwäbischen

Volksliedern hören. Und wenn Sie noch ein bisschen

Zeit haben, steigen Sie im Innern in einen

der beiden Paternoster, die als eine der wenigen

in Deutschland noch öffentlich zugänglich sind.

u Mo-Fr 8-17 Uhr

RATHAUS: Weiter geht’s zum Marktplatz, auf dem

Sie am Dienstag, Donnerstag und Samstag jeweils

vormittags zwischen den Ständen des Wochenmarktes

mit Erzeugnissen aus der Region bummeln können.

Heute beherrscht das Rathaus den Platz, das

in den 1950er-Jahren als Ersatz für den im Krieg

zerstörten neugotischen Bau errichtet wurde.

STADT DER BRUNNEN

Wenn man auf dem

Schlossplatz den Wasserspielen

der beiden

Springbrunnen zuschaut,

ist das nur ein Ort unter

vielen. Denn im Stuttgarter

Stadtgebiet plätschern

mehr als 250 Brunnen,

deren Wasser in der

Regel sogar trinkbar ist.

Das liegt daran, dass die

schwäbische Metropole

nach Budapest über das

größte Mineralwasseraufkommen

in Europa

verfügt und diese Mineralqellen

zahlreiche Brunnen

speisen. Und so sind im

Laufe der Jahrhunderte

viele Brunnen entstanden

– ob als Tränke für die

Zugtiere der Fuhrwerke,

als Abschluss eines Stäffeles,

als Schmuck einer

Grünanlage oder aus

Anlass eines Jubiläums –,

die alle eine Geschichte

zu erzählen haben.

www.stuttgart.de/brunnen


14

Stadtspaziergang

•••

● STIFTSKIRCHE: Nur wenige Meter

vom Marktplatz entfernt liegt die

größte und älteste Kirche der Stadt,

die mit ihren beiden ungleichen Türmen

zu den Wahrzeichen Stuttgarts

zählt. Hervorgegangen aus einer

Freitags um 19 Uhr

TIPP

präsentieren Chöre und

Vokalensembles während der Stunde

der Kirchenmusik das Spektrum der

geistlichen Chormusik.

www.stiftsmusik-stuttgart.de

● SCHILLERPLATZ: Hinter der

Stiftskirche liegt – eingerahmt von

historischen Bauten – einer der malerischsten

Plätze der Stadt. Hier, wo

die Stadt mit dem Stutengarten ihren

Anfang genommen hatte, war Ende des

16. Jahrhunderts vor dem Alten Schloss

ein rechteckiger Platz für Repräsentationszwecke

angelegt worden. Mit der

Vollendung des Neuen Schlosses konnschlichten

Dorfkirche des 10. Jahrhunderts

und von zahlreichen Umund

Wiederaufbauten geprägt, ist

sie seit 1534 eine protestantische

Kirche. Damals wurde hier nämlich

die erste evangelische Predigt gehalten

und damit die Reformation im

Herzogtum Württemberg eingeführt.

In der Grablege des Hauses Württemberg

erwartet Sie statt eines

dunklen Kirchenschiffs ein moderner,

lichter Raum, dessen Decke eine

gefaltete, filigrane Konstruktion

aus Stahlträgern und Glassegeln

schmückt.

Stiftsstraße 12 u Mo-Do 10-19 Uhr,

Fr-Sa 10-16 Uhr, So 10-18 Uhr

www.stiftskirche.de

● MARKTHALLE: Die Jugendstilarchitektur

der Markthalle gilt

neben der der Stiftskirche als eine

der schönsten weltweit. 1914

vom Architekten Martin Elsaesser

erbaut und an ihrer Fassade reich

mit Türmchen, Arkaden, Erkern

und Jugendstildekor geschmückt,

präsentiert sie sich im Innern als

große Halle mit einer Konstruktion

aus Stahlbetonträgern und einem

Glasdach. Hier werden Genüsse aus

aller Welt angeboten (➤ S. 43).

Dorotheenstraße 4

u Mo-Fr 7-18.30 Uhr, Sa 7-17 Uhr

www.markthalle-stuttgart.de


1. Tag 15

ten die Bürger den Platz einnehmen, was sie mit der

Aufstellung des namensgebenden Schillerdenkmals

von Bertel Thorvaldsen 1839 zur Schau stellten.

Mach mal Pause

Mit seiner schönen Sonnenterrasse und dem Blick

auf die historischen Gebäude und das Schillerdenkmal

lädt das Restaurant „Alte Kanzlei“ zum

Verweilen ein.

Schillerplatz 5a

u So-Do 10-24 Uhr, Fr-Sa 10-1 Uhr

FRIEDRICH SCHILLER

(1759–1805)

Im nahe gelegenen Marbach

geboren, verbrachte

Schiller zehn entscheidende

Jahre seines

Lebens in Stuttgart. 1773

trat er als Schüler in die

Hohe Karlsschule (➤ S.

32) ein, wo er zunächst

Jura, dann Medizin

studierte und ab 1781 als

Regimentsarzt in der Legionskaserne

tätig wurde.

Schon früh beschäftigte

sich Schiller mit der

Lektüre von Klopstock,

Lessing und Shakespeare

und begann sich

selbst der Dichtkunst zu

widmen. Nachdem er sich

1781 für die Uraufführung

seines Dramas Die

Räuber unerlaubt von der

Karlsschule entfernt hatte

und für 14 Tage in Arrest

gehen musste, spitzte

sich der Konflikt mit dem

Herzog Carl Eugen zu.

Als dieser ihm sogar die

Schriftstellerei verbieten

wollte, floh Schiller 1782

mit seinem Freund, dem

Musiker Andreas Streicher,

nach Mannheim.

● FRUCHTKASTEN (Musikinstrumentensammlung):

In dem spitzgiebeligen Haus neben der Stiftskirche,

das einst als Kornspeicher und Lagerhaus für

Wein diente, ist heute die Sammlung historischer

Musikinstrumente des Landesmuseums Württemberg

ausgestellt. Das spätgotische Steinhaus war 1596

vom Baumeister Heinrich Schickardt mit der heutigen

Renaissancefassade versehen worden.

Schillerplatz 1 u Di-So 10-17 Uhr

www.landesmuseum-stuttgart.de

Die Musikpause! Freitags um

TIPP

12.30 Uhr musizieren Studierende der

Hochschule für Musik eine halbe Stunde lang im

Fruchtkasten.


16

Stadtspaziergang

•••

STUOTGARTEN

Ein schwarzes Pferd auf

gelbem Grund ziert das

Stuttgarter Stadtwappen

und erinnert an die

Anfänge der Stadt: Auf

„Stuot“, was im Mittelhochdeutschen

so viel

wie „Herde“ oder „Stute“

bedeutet, und „Garten“

als Bezeichnung eines

Geheges geht der Name

der schwäbischen Metropole

zurück. Mitte des 10.

Jahrhunderts hatte nämlich

Herzog Liudolf von

Schwaben im Bereich des

Schillerplatzes ein Pferdegestüt

anlegen lassen, da

dieser Ort aufgrund der

natürlichen Gegebenheiten

eines nach drei

Seiten abgeschlossenen

Talkessels für die Pferdezucht

bestens geeignet

war. Schnell entstand im

Umfeld eine Siedlung,

die stetig wuchs und den

Namen „Stuotgarten“

erhielt. Urkundlich belegt

ist dies erstmals 1229

durch den damaligen

Papst Gregor IX.

● ALTES SCHLOSS (Landesmuseum Württemberg):

Hier, wo heute das Landesmuseum Württemberg

seine Schätze zeigt, liegt das Machtzentrum der

ersten Grafen und Herzöge von Württemberg. Im

10. Jahrhundert als Wasserburg zum Schutz des

Stutengartens angelegt, wurde diese zur wehrhaften

Burg erweitert und im 16. Jahrhundert zur

repräsentativen Vierflügelanlage ausgebaut. Zu den

eindruckvollsten Zeugnissen deutscher Renaissancearchitektur

zählt

der prachtvolle

Arkadenhof, der

dem höfischen

Zeremoniell diente

und Ort vieler Feste

und Empfänge

war.

TIPP

Die Kunstpause! Donnerstags wird um

12.30 Uhr 20 Minuten lang ein Stück aus

der Ausstellung vorgestellt.

Ein wenig vom Flair des alten Machtzentrums

können Sie noch verspüren, wenn Sie die neue

Schausammlung „LegendäreMeisterWerke –

Kulturgeschichte(n) aus Württemberg“ besuchen

und sich auf eine Zeitreise durch die Landesgeschichte

Württembergs von der

Steinzeit bis Anfang des 20. Jahrhunderts

begeben. Ob das weltberühmte

35.000 Jahre alte

Löwenköpfchen aus Mammutelfenbein,

eines der ältesten künstlerischen Zeugnisse

der Menschheit, den Kronschatz der Württemberger

oder die berühmte Glassammlung Ernesto Wolfs,

hier gibt es viele Schätze zu entdecken!

Schillerplatz 6 u Di-So 10-17 Uhr

www.landesmuseum-stuttgart.de


1. Tag 17

● NEUES SCHLOSS: Dass in Stuttgart zwei

Schlösser direkt nebeneinander stehen, ist Herzog

Carl Eugen von Württemberg zu verdanken. Weil

ihm das Alte Schloss nicht standesgemäß erschien,

verlegte er bei seinem Regierungsantritt

1744 die Residenz nach Ludwigsburg und machte

den Bau eines neuen Schlosses nach dem Vorbild

von Versailles zur Bedingung für die Rückkehr.

Und so wurde 1746 der Grundstein für die letzte

große barocke Residenz in Deutschland gelegt.

Leopoldo Matteo Retti entwarf um einen nahezu

quadratischen Ehrenhof eine dreiflügelige Anlage,

bis zu deren Vollendung 60 Jahre vergehen sollten.

Eine dreijochige Vorhalle hebt den Mittelbau hervor,

ansonsten sind die Fassaden schlicht gestaltet

und nur durch Skulpturen auf den Balustraden geschmückt.

Am Eingang zum Ehrenhof stehen Löwe

und Hirsch, die württembergischen Wappentiere.

Noch heute erfüllt das Schloss repräsentative Aufgaben,

denn hier werden Staatsgäste empfangen.

Schlossplatz 4 u nur im Rahmen von Sonderführungen

zugänglich: Tel. 07141/182004

www.neues-schloss-stuttgart.de

HEINRICH

SCHICKARDT

(1558–1635)

Wohl kaum ein Baumeister

hat das Erscheinungsbild

des Herzogtums

Württemberg in der

Renaissance mehr geprägt

als der Architekt, Stadtplaner

und Ingenieur aus

Herrenberg.

Ausgebildet beim württembergischen

Hofbaumeister

Georg Beer wurde

Heinrich Schickardt unter

Friedrich I. herzoglicher

Baumeister und bereiste

mit ihm Italien, wo er

sich für den Festungsbau

und die Anlage von

Planstädten interessierte

und die Renaissancearchitektur

studierte. Wegen

seiner Leistungen im

Wasserbau – so plante er

Schiffbarmachung des Neckars

zwischen Stuttgart

und Heilbronn – wurde

er gar als „schwäbischer

Leonardo“ gefeiert.


18

Stadtspaziergang

•••

STUTTGARTS ERSTE

BÜRGERINITIATIVE

Dass in Stuttgart die

Bürger für den Erhalt

eines Baudenkmals

kämpfen, hat Tradition.

Als das Neue Schloss,

das während des Zweiten

Weltkrieges abgebrannt

war, nach Kriegsende

abgerissen werden sollte,

protestierten die Bürger.

Unter dem Motto „Rettet

das Neue Schloss“ sammelten

sie Zehntausende

von Unterschriften und

daraufhin beschloss der

Landtag mit nur einer

Stimme Mehrheit 1957

den Wiederaufbau des

Schlosses. Während die

Fassade den historischen

Vorbildern getreu rekonstruiert

wurde, hat man

das Innere mit Ausnahme

der beiden Festsäle, des

Marmorsaals und des

stuckierten Weißen Saals

und des Treppenhauses

komplett neu gestaltet.

● KUNSTGEBÄUDE: Wenn Sie weiter über den

Schlossplatz gehen, fällt der Kuppelbau mit dem

goldenen Hirschen ins Auge. Anfang des 20. Jahrhunderts

als Ausstellungsgebäude für den Stuttgarter

Künstlerbund mit einer filigranen Säulenhalle

errichtet, ist das Kunstgebäude heute Sitz des

Württembergischen Kunstvereins.

Als einer der ältesten Kunstvereine Deutschlands

und mit rund 3.000 Mitgliedern auch einer der

größten versteht er sich als ein Ort der offenen Auseinandersetzung

mit der zeitgenössischen Kunst.

Schlossplatz 2

Tel. 0711/223370

u Di, Do-So 11-18 Uhr,

Mi 11-20 Uhr

Führung: So 15 Uhr

www.wkv-stuttgart.de

Mach mal Pause

Wer Lust auf einen kleinen Snack mit Kunstgenuss

hat, ist im Café Künstlerbund im Kunstgebäude

bestens aufgehoben.

Schlossplatz 2, Tel. 0711/2270036

u So-Do 9-1 Uhr, Fr-Sa 9-3 Uhr


1. Tag 19

● SCHLOSSGARTEN: Ein klein wenig wie Urlaub

ist der Spaziergang durch die 600 Jahre alte

Parkanlage. Im Oberen Schlossgarten können Sie

am Eckensee mit der großen Fontäne die Schwäne

und Enten füttern und dabei Architektur bewundern:

Sie blicken auf die halbrunde klassizistische

Säulenfassade des Opernhauses, die sich mit einer

großen Freitreppe zum See hin öffnet. Die Oper, das

sogenannte Große Haus, hat als einziger Repräsentationsbau

in Stuttgart den Zweiten Weltkrieg

überstanden.

Wenn Sie weiterspazieren, kommen Sie über die

Fußgängerbrücke in den mittleren Teil, der durch die

Bauarbeiten von Stuttgart 21 größere Umgestaltungen

erfahren wird. Hier lädt das Carl-Zeiss-Planetarium

zur Betrachtung des Sternenhimmels ein.

Willy-Brandt-Straße 25, Tel. 0711/1629215

u Di-Fr 9-11.30, 14-16.30 Uhr, Mi + Fr 19-21.30 Uhr,

Sa-So 13-19.30 Uhr

www.planetarium-stuttgart.de

CARL EUGEN

(1728–1793) …

... der 12. Herzog von

Württemberg, war

einer der schillerndsten

Herrscher Württembergs.

Bereits neunjährig auf

den Thron gekommen, mit

16 Jahren für mündig erklärt,

wollte er seinen Hof

zu einem der glänzendsten

in Europa machen.

Er ließ Schlösser wie das

Neue Schloss, die Solitude

(➤ S. 29 ff.) und Schloss

Hohenheim erbauen,

holte die besten Künstler

nach Württemberg,

unterhielt ein eigenes

Hofballett, ließ sich ein

Opernhaus errichten und

feierte legendäre Feste.

77 uneheliche Söhne soll

der Herzog gehabt haben,

dessen Verschwendungssucht

erst im Alter nachließ,

als er zum Landesvater

avancierte, sich der

Landwirtschaft und der

Pädagogik zuwandte und

1770 die Hohe Karlsschule

(➤ S. 32) gründete.


20

Stadtspaziergang

•••

STÄFFELE …

... sind Treppen, die oft

noch aus der Zeit stammen,

als Weinbauern die

Hänge des Nesenbachtals

bewirtschafteten.

Führten sie einst durch

die Weinberge vom Tal in

die Höhen, erreicht man

heute über sie die Wohnviertel

an den Hanglagen

der Stadt. Mehr als 400

Stäffele gibt es noch

und wer an der Kulturmeile

steht, sollte sich die

Zeit nehmen, über eine

der schönsten, nämlich

die breite Eugenstaffel

bergauf zum Eugensplatz

zu steigen. Dort erwartet

den Besucher ein wunderbarer

Ausblick über

die Stadt, wenn er die

Kaskaden des prachtvollen

Galateabrunnens aus

dem Jahr 1890 umlaufen

hat.

● KULTURMEILE: Es gibt schönere Spaziergänge

als entlang einer Stadtautobahn, aber dafür ballt

sich an der Konrad-Adenauer-Straße auf einer

Strecke von 800 Metern die Kultur. Gegenüber vom

Staatstheater Stuttgart beeindruckt das postmoderne

Ensemble der Londoner Architekten James

Stirling, Michael Wilford & Associates. Durch die

geschickte Integration der Neubauten in die bestehenden

Kultureinrichtungen und durch Ausnutzung

der Hanglage hat es das Bild der Kulturmeile

entscheidend verändert.

1984 hatte Stirling an die klassizistische Dreiflügelanlage

der Alten Staatsgalerie (➤ S. 21

ff.) einen unkonventionellen Bau in U-Form mit

knallroten Geländern, hellgrünen Fensterrahmen

und Bodenbelägen angefügt, der historische

Bauformen von der Antike bis zur klassischen Moderne

zitiert und mit der Rotunde im Zentrum ein

klassisches Element der Museumsarchitektur aufgreift.

2002 waren auch die Musikhochschule mit

dem 60 Meter hohen Rundturm und das Haus der

Geschichte (➤ S. 64) vollendet. Den Abschluss der

Kulturmeile bildet das klassizistische Wilhelmpalais,

der Wohnsitz des letzten würtembergischen

Königs Wilhelm II. bis zu seiner Abdankung 1918,

das heute die Stadtbücherei beherbergt.

Mach mal Pause

Ob auf einen Latte Macchiato oder zu Köstlichkeiten

aus der Küche, das Tempus im Haus

der Geschichte lädt nach dem Stadtbummel

zur Erholung ein. Konrad-Adenauer-Straße 16,

u So-Mi 10-18 Uhr Do-Sa 10-23 Uhr


1. Tag

21

Stadtspaziergang

Die Staatsgalerie

Die

Staatsgalerie

Weißenhofsiedlung

Die Wilhelma

Schloss Solitude

Bummeln & Shoppen

Mercedes-Benz-Museum


22

Die Staatsgalerie

•••

STÄDTISCHES

LAPIDARIUM

Zu einem ganz besonderen

Spaziergang durch die

Bau- und Kulturgeschichte

Stuttgarts lädt der Park

am Fuß der Karlshöhe

ein, der ursprünglich

dem Fabrikanten Karl

von Ostertag-Siegle

(1860–1924) gehörte und

nach dem Vorbild italienischer

Renaissancegärten

gestaltet ist. Auf den

Terrassen, im Brunnenhof

und zwischen den alten

Bäumen ist nicht nur die

Siegle’sche Sammlung

römischer Antiken eingebettet,

sondern sind auch

mehr als 200 steinerne

Überreste aus der Vergangenheit

der Stadt zu sehen.

Fernab von Lärm und

Hektik können Besucher

zwischen Portalen wie

dem der großen Mühle in

Berg oder der Eingangsfassade

vom Wohnhaus

Schickardt zwischen

Konsolen, Reliefs und

Plastiken verweilen.

Mörikestraße 24/1

u Mi-Sa 14-18 Uhr,

So 11-18 Uhr

(Mai-Sept.)

KLASSIZISMUS TRIFFT AUF

POSTMODERNE –

DIE STAATSGALERIE

Ob Alte oder Neue Staatsgalerie, große Meister der

Kunstgeschichte oder zeitgenössische Werke, in

diesem Museum begegnen Sie einem spannenden

und immer wieder überraschendem Crossover von

Kunst und Architektur.

Pinkfarbig lackierte Brüstungsrohre, hellgrüne

Fenster- und Türrahmen, grasgrüne Gumminoppen-

Fußböden, herausgefallene Mauersteine – kaum

ein Bau hat so viel Aufsehen erregt wie einst

1984 Stirlings Bau der Neuen Staatsgalerie. Heute

gilt er längst als Ikone der Postmoderne und sein

Besuch zählt als eigenes Architekturerlebnis.

Doch eigentlich kommt man wegen der Kunst in

die Staatsgalerie, die für ihren reichen Bestand

an Meisterwerken aus 700 Jahren berühmt ist.

Dafür stehen drei Gebäudeteile zur Verfügung,

die selbst schon Zeitzeugen für die Museumsarchitektur

aus verschiedenen

Jahrhunderten sind: Der Stirlingbau

beherbergt die Alten Meister,

die Sammlungen des 20. und 21.

Jahrhunderts sind in der Alten

Staatsgalerie zu

sehen und im neuen

Erweiterungsbau


1. Tag 23

dahinter werden Teile der mehr als 400.000 grafischen

Schätze in Sonderausstellungen gezeigt.

Aus dem Reigen der Kunstwerke seien mit Hans

Memlings Bathseba im Bade (um 1485), Hans

Holbeins d. Ä. Graue Passion (1494–1500), dem

Herrenberger Altar von Jerg Ratgeb (1519),

Rembrandts Paulus im Gefängnis (1627) oder

GRABKAPELLE AUF

DEM WÜRTTEMBERG

„Die Liebe höret nimmer

auf“ besagt die Inschrift

an der Grabkapelle Katharinas,

der Tochter des

russischen Zaren und Gemahlin

König Wilhelm I.,

die 1819 schon mit

30 Jahren gestorben war.

Auf der Bergkuppe im

Osten der Stadt inmitten

von Weinbergen mit Blick

weit über das Neckartal,

wo jahrhundertelang die

Stammburg der Herren

von Württemberg gestanden

hatte, ließ der König

die letzte Ruhestätte

für seine geliebte Frau

errichten. Hofbaumeister

Giovanni Salucci entwarf

Monets Felder im Frühling (1887) nur ein paar

der berühmten Stücke genannt.

Oskar Schlemmers plastische Kostümbildungen

für das Das Triadische Ballett und Picassos

Badende stehen stellvertretend für die Highlights

der Sammlung der Klassischen Moderne.

Hier erwartet Sie ein exemplarischer Querschnitt

durch die verschiedenen Künstlergruppen und

Stilströmungen der ersten Jahrzehnte des 20.

Jahrhundert. Neben Einzelwerken aller wichtigen

Avantgardegruppierungen sind einige Künstler

TIPP

Ein besonderes Highlight ist die Terrasse,

die auf der Ebene des Obergeschosses um

die Rotunde herum verläuft und überraschende

Ausblicke freigibt.

einen klassizistischen

Rundbau aus

heimischem Sandstein

mit drei Portiken, in

dessen Kuppelraum

König und Königin in

einem Doppelsarkophag

aus Carrara-Marmor

bestattet sind.

Württembergstraße 340

(Rotenberg)

s Rotenberg

u Di-Sa 10-12 Uhr,

13-17 Uhr, So 10-12 Uhr,

13-18 Uhr (März-Nov.)

www.grabkapellerotenberg.de


24

Die Staatsgalerie

•••

wie Paul Klee, Max Beckmann, Pablo

Picasso oder Oskar Schlemmer

mit ganzen Werkgruppen vertreten.

Hauptwerke des Abstrakten Expressionismus,

der Pop- und Minimal-Art

und des Fluxus, Ensembles zu Joseph

Beuys, Georg Baselitz, Anselm

Kiefer sowie jüngere Positionen

von Rosemarie Trockel, Katharina

Fritsch, Jeff Koons oder Stan Douglas

vervollständigen das Bild bis in

die Gegenwart.

Aber glauben Sie nicht, ein Besuch

sei wie der andere. Die Staatsgalerie

ist nämlich ein „Museum in

Motion“. Indem von Zeit zu Zeit

die Präsentation der Kunstwerke in

den einzelnen Bereichen verändert

und in neue Kontexte gestellt

wird, treten die Werke untereinander

und mit dem Betrachter

immer wieder in neue Dialoge. So

kann passieren, dass Ihnen beim

Herrenberger Altar von Jerg Ratgeb

(1519) Barnett Newmans abstrakte

Farbfeldmalerei Wer hat Angst vor

Rot, Gelb und Blau II (1967) begegnet.

Für den Besucher

heißt das, er ist stets

zu neuen Entdeckungen

eingeladen.

Konrad-Adenauer-

Straße 30-32

Tel. 0711/470400

s Staatsgalerie

u Di-Mi, Fr-So 10-18 Uhr,

Do 10-20 Uhr

www.staatsgalerie.de

Mach mal Pause

Ob tagsüber auf einen Kaffee und

Köstlichkeiten aus der hauseigenen

Patisserie oder abends auf ein Glas

Wein oder einen Cocktail, das GAST

in der Staatsgalerie mit seiner

großen Terrasse ist ein netter Ort

für eine Pause.

Konrad-Adenauer-Straße 28

u Di-Fr 11-24 Uhr, Sa-So 10-24 Uhr


2. Tag

Stadtspaziergang

25

Die Staatsgalerie

Mercedes-

Benz

Museum

Weißenhofsiedlung

Die Wilhelma

Schloss Solitude

Bummeln & Shoppen

Mercedes-Benz-Museum

Das Mercedes-Benz-Museum ( 2 h). ...............9

Bummeln und Shoppen ( 3 h) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16


26

Mercedes-Benz Museum

•••

MERCEDES ...

... ist ein spanischer

Frauenname, der übersetzt

„Gnade“ bedeutet, und

eine der bekanntesten Automarken.

Beide hängen

eng zusammen: Mercedes

hieß nämlich die Tochter

des Geschäftsmannes Emil

Jellinek, der ab 1898 mit

Daimler-Fahrzeugen

handelte.

Ihren Namen

wählte er als

Pseudonym,

um an Rennveranstaltungen

teilzunehmen,

und setzte

ihn dann als

Produktbezeichnung

für eine neue Motorform

der Daimler-Motoren-

Gesellschaft durch. Nachdem

er mit dem ersten

„Mercedes“, einem von

Chefkonstrukteur Wilhelm

Maybach entwickelten

35-PS-Rennwagen bei den

Rennwochen 1901 in

Nizza gesiegt hatte,

wurde die Marke

Mercedes immer

populärer. Seit 1902

ist der Name „Mercedes“

als Warenzeichen gesetzlich

geschützt.

ALLES RUND UM DEN STERN –

DAS MERCEDES-BENZ MUSEUM

Hier haben nicht nur Freunde des Automobils ihren

Spaß, wenn sie sich auf eine Zeitreise durch rund

125 Jahre Firmen- und Zeitgeschichte in einer

außergewöhnlichen Architektur begeben.

Schon von Weitem strahlt die spektakuläre

Architektur in Form einer Doppelhelix mit verschlungenen

Bändern aus Aluminium und Glas.

Durch seine runden Formen korrespondiert

der Museumsbau des UNStudios von Ben van

Berkel und Caroline Bos mit den Lagen und

Kurven des Neckartals und erhebt sich auf

seinem Hügel wie ein Scharnier zwischen den

Werksanlagen und dem Mercedes-Benz-Forum.

Innen geht das Spektakel weiter: Vom Atrium

aus bringt ein futuristischer Aufzug die

Besucher in 34 Meter Höhe. Ab hier winden

sich zwei Rundgänge über insgesamt neun


2. Tag

27

Ebenen in weiten Kurven nach unten durch rund

17.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche mit 160

Fahrzeugen und mehr als 1.500 Exponaten. Dabei

kann der Besucher stets auf jeder Ebene zwischen

beiden Rundgängen wechseln.

Beginnend im Jahr 1886, als Carl Benz in Mannheim

sein dreirädriges Fahrad mit Gas-Motoren-Betrieb

zum Patent anmeldete und Gottfried Daimler in

Cannstatt seine Motorkutsche fertigstellte, erzählt

der Mythosrundgang in sieben Räumen die Geschichte

der Marke Mercedes-Benz. Gemeinsam mit

den Exponaten einer Epoche wird dabei chronologisch

die Unternehmensgeschichte im Spiegel

der Zeitgeschichte dargestellt. Hier erfahren die

Besucher so spannende Dinge wie die Hintergründe

der Entstehung des Namens Mercedes, den Bau

der ersten Dieselmotoren, was der Wirtschaftsaufschwung

der Nachkriegsjahre und Mercedes miteinander

zu tun haben oder wie die Rennabteilung

entstanden ist.

STUTTGART IST

VIEL SCHÖNER ALS

BERLIN“ …

... sangen die Fans bei

der der Fußball-WM

2006, als die deutsche

Nationalmannschaft das

Endspiel verfehlte und

gegen Portugal um den

dritten Platz spielte.

Ihren Sieg erzielten die

Kicker in der multifunktionalen

Fußballarena, die

nach Neckarstadion und

Gottfried-Daimler-Stadion

heute Mercedes-Benz

Arena heißt und 2011

zu einer der modernsten

Sport- und Veranstaltungsstätten

Europas umgebaut

wurde. Mit der markanten

Stahlseilbindekonstruktion

des Membrandaches ist die

Heimstätte des VfB Stuttgart

Teil des Veranstaltungsgeländes

NeckarPark

im Stadtteil Bad Cannstatt

und bietet rund 60.000

Besuchern Platz.

Mercedesstraße 87

(Bad Cannstatt)

s Mercedesstraße, Wilhelmsplatz,

NeckarPark

u Führungen unter

Fuehrungen@vfb-stuttgart.

de oder per

Fax 0711/5500788322

www.mercedes-benz-arena.de


28

Mercedes-Benz Museum

•••

Der Collectionsrundgang ist dagegen

nach Themenschwerpunkten ausgerichtet

und gibt einen Überblick über

Fülle und Vielfalt der Fahrzeuge der

Marke. Hier gibt es so interessante

Modelle wie den Milnes-Daimler Doppeldeckerbus

von 1907 beim Thema

„Reisen“ oder die Benz Feuerwehr-

Motorspritze von 1912 in der „Galerie

der Helfer“ zu entdecken. Sie können

bei den „Prominentenfahrzeugen“

das Papamobil von Papst Johannes

Paul II. bestaunen und lernen bei den

„Alltagshelden“ den Pritschenwagen

mit Holzvergaser aus dem Jahr 1937

oder einen Bestattungswagen von

1975 kennen.

Am Ende führen beide Rundgänge zu

den legendären Silberpfeilen. Hier

finden Formel-1-Fans alles zu den

„Rennen und Rekorden“: Sie können

gegenüber der großen Steilwandkurve

Platz nehmen, die legendären

Rekordfahrzeuge bewundern oder auf

Monitoren Filmszenen historischer

Autorennen verfolgen. Und nach all

den Pferdekutschen, Flügeltürern

und Silberpfeilen bildet schließlich

der Blick in die Zukunft im Bereich

„Faszination Technik“ den krönenden

Abschluss der Ausstellung.

Mach mal Pause

Wer nicht nur Appetit auf einen

neuen Benz bekommen hat, der

kann sich im Museumsrestaurant

bei schwäbischen Spezialitäten

stärken.

Tel. 0711/1730000

u Di-So 10-19 Uhr

Mercedesstraße 100 (Bad Cannstatt)

Tel. 0711/1730000

s NeckarPark, Mercedes-Benz Welt

u Di-So 9-18 Uhr

www.automuseum-stuttgart.de


2. Tag

29

Stadtspaziergang

Die Staatsgalerie

Königstraße,

Bohnenviertel

und mehr ...

Weißenhofsiedlung

Die Wilhelma

Schloss Solitude

Bummeln & Shoppen

Mercedes-Benz-Museum


30

Bummeln und Shoppen

TAGBLATT-TURM

Nur ein Turm mit 61 Metern

Höhe ragt in der Innenstadt

empor, der Zeichen

für die Aufbruchstimmung

der 1920er-Jahre in

Stuttgart und zugleich

ein Meilenstein der Architektur

war. Bei seiner

Vollendung 1928 galt das

18-stöckige Hochhaus,

das bis 1943 Sitz des

„Neuen Tagblatts“ war,

als Sensation. Der damals

noch unbekannte Stuttgarter

Architekt Ernst

Otto Oswald hatte den

Bau erstmals in Deutschland

in der Stahlbetonweise

und weltweit zum

ersten Mal in Sichtbeton

errichtet, sodass die

Betonflächen außen

unverputzt blieben. Heute

steht der Tagblatt-Turm

unter Denkmalschutz und

ist Teil des Areals „Kultur

unterm Turm“.

BUMMELN UND SHOPPEN:

KÖNIGSTRASSE, BOHNENVIERTEL

UND MEHR ...

Egal ob Sie gerne über Einkaufsstraßen flanieren

oder im Shoppingcenter bummeln, durch kleine

Gässchen streifen oder in Designerboutiquen stöbern,

in Stuttgart können Sie alles auf einmal.

Mit ihren 1,2 Kilometern

ist die

Königstraße, die

vom Hauptbahnhof

vorbei am

Schlossplatz bis

zum Wilhelmsbau

führt, Stuttgarts

beliebteste

Einkaufsstraße.

Hier locken die großen Kaufhäuser, die Stores

bekannter Modeketten wie Traditionsgeschäfte

mit ihren Angeboten. Einen Abstecher lohnen die

Königsbau-Passagen gegenüber vom Schlossplatz,

wo man auf 18.000 Quadratmetern internationale

Marken, Beautyprodukte, ausgefallene Accessoires

und Geschenke findet.


2. Tag 31

Ein besonderer Shoppingtempel ist das Kaufhaus

Breuninger in der Marktstraße 1-3, das an

das KaDeWe in Berlin oder Harrods in London

erinnert. Im Stuttgarter Flagship-Store findet

man auf 35.000 Quadratmetern Verkaufsfläche

internationale Luxusmarken von A wie Armani bis

V wie Valentino.

Ganz anders mutet der Spaziergang durch die

Jugendstil-Markthalle ein Stückchen weiter in

der Dorotheenstraße 4 an (➤ S. 14). Hier wird

Feinkost jeglicher Art aus aller Herren Länder vom

iranischen Kaviar über griechische Weinblätter

SCHWÄBISCHE

TÜFTLER

Irgendwie haben die

Schwaben es immer

geschafft, mit ihrem Fleiß

und Erfindungsgeist dem

Rest der Welt eine Nasenlänge

voraus zu sein. So

werden nirgendwo sonst

in Deutschland so viele

Patente – rund 2.000 pro

Jahr – angemeldet wie

in der Region Stuttgart,

die selbst in Europa an

dritter Stelle liegt. Hier

baute nicht nur Wilhelm

Schickhardt 1623 die

erste Rechenmaschine

der Welt, bekamen 1885

Gottlieb Daimler den

ersten benzingetriebenen

Motor und Wilhelm Maybach

das erste von einem

Benzinmotor angetriebene

Fahrzeug patentiert

und erfanden Max Eyth

den Dampfpflug und Ferdinand

Graf von Zeppelin

das Luftschiff, sondern

von hier stammen auch

der Leitzordner, die elektrische

Handbohrmaschine,

der Büstenhalter und

der Acht-Stunden-Tag.


32

Bummeln und Shoppen

•••

JUD SÜSS

Zentrale Figur des antisemitischen

Propagandafilms

von 1940 war

die historische Figur des

Juden Joseph Süß Oppenheimer

(1698–1738). Der

erfolgreiche Finanzmakler

und Bankier war der

wichtigste Berater des

katholischen Herzogs Karl

Alexander. Um dessen

ungeheuren Repräsentations-

und Geldbedarf zu

decken und das bis dahin

rückständige Herzogtum

Württemberg wirtschaftlich

zu entwickeln,

initiierte Oppenheimer

diverse Maßnahmen wie

die Gründung der ersten

Bank Württembergs,

die Besteuerung der

Beamtenbezüge, was ihm

den Unmut der protestantischen

Landstände

einbrachte. So wurde der

Jude unmittelbar nach

dem Tode des Herzogs

festgenommen und nach

einem antisemitischen

Prozess hingerichtet.

Sechs Jahre ließ man

seinen Leichnam zur

Abschreckung in einem

eisernen Käfig hängen.

bis zum spanischen Serranoschinken angeboten.

Dienstags, donnerstags und samstags Vormittag

kann man auf dem Markt einkaufen, wenn sich

auf dem Schillerplatz ein Blumenmeer erstreckt

und auf dem Marktplatz vor dem Rathaus Obst

und Gemüse verkauft wird.

Beschaulich geht es zu in der Calwer Straße, in

deren kleinen Giebel- und Fachwerkhäusern sich

viele exquisite Geschäfte niedergelassen haben

und zahlreiche Restaurants mit Außengastronomie

zum Verweilen einladen. In der benachbarten

Calwer Passage, die

mit ihrem Glasdach der

Mailänder Passage Vittorio

Emmanuele nachempfunden

ist, finden sich Designerboutiquen

und exklusive

Fachgeschäfte.

Wer’s uriger mag, spaziert

durch die kleinen Gassen

des Bohnenviertels mit den

schön sanierten Häusern

und begrünten Innenhöfen.

Die namensgebenden

Bohnen, das Hauptnahrungsmittel

der ärmeren

Bevölkerung, die früher

in diesem Viertel lebte,

werden hier schon lange nicht mehr angebaut.

Heute haben sich hier zwischen Weinstuben und

anderen Lokalen kleine Geschäfte, Antiquitätenläden,

Galerien und Kreative eingerichtet.


Die Staatsgalerie

3. Tag

Stadtspaziergang

33

Schloss

Solitude

Weißenhofsiedlung

Mercedes-Benz-Museum

Die Wilhelma

Schloss Solitude

Bummeln & Shoppen

Schloss Solitude ( 1,5 h) .......................33

Die Wilhelma ( 2 h). ............................37

Die Weißenhofsiedlung ( 1,5 h) .................41


34

Schloss Solitude

•••

FERNAB VOM ZEREMONIELL –

SCHLOSS SOLITUDE

Besonders bei schönem Wetter lohnt der Ausflug in

den Südwesten Stuttgarts: Hier hat sich Herzog Carl

Eugen „fern vom Getümmel und den Enttäuschungen

der Welt“ mit Blick auf das württembergische Umland

und das 13 Kilometer entfernte Ludwigsburg ein

prachtvolles Lustschloss erbauen lassen.

Über die schnurgerade Solitudeallee, die als

Verbindungsachse bis zum Residenzschloss in

Ludwigsburg führt, fährt man hoch zum Schlossensemble.

Umgeben von den Kavaliershäuschen und

den im Halboval angeordneten Kavaliers- und Offizienbauten

erhebt sich in der Mitte der prunkvolle

Rokokobau. Mit seinem hohen Sockelgeschoss, dem

runden Mittelpavillon mit Kuppel und Belvedere und

den monumentalen Treppen weckt er Erinnerungen

an das Schloss von Sanssouci.

BÄRENSCHLÖSSLE

Wer Lust auf einen halbstündigen

Spaziergang hat, kann durch

den Park von Schloss Solitude zum

Bärenschlössle, dem ehemaligen

fürstlichen Jagdschlösschen,

spazieren. 1768 hatte Herzog Carl

Eugen das erste Schlössle mit

Blick auf den künstlich angelegten

Bärensee, auf dem die von einer Italienreise mitgebrachten

Gondeln schwammen, erbaut. König Wilhelm von Württemberg

ließ 1817 an der Stelle einen Jagdpavillon neu errichten

und den Park zu einem großen Wildgehege umbauen. Heute

ist das Bärenschlössle mit seiner Seenlandschaft und dem

Rot- und Schwarzwildpark ein beliebtes Ausflugsziel.

Mahdentalstraße 14, Tel. 0711/69 25 50

u Restaurant: 10-22 Uhr (Apr.-Okt.), 10-20 Uhr (Nov.-März)

www.baerenschloessle-stuttgart.de


3. Tag

35

Lassen Sie sich den Besuch im Schlossinnern

nicht entgehen, das mehrfach am Tag im Rahmen

einer Führung zugänglich ist. Die reich verzierten

Innenräume zeigen mit ihren Fresken und

Deckengemälden die Pracht vergangener Tag.

Besonders im Weißen Saal unter der Kuppel kann

man gut nachvollziehen, das für Carl Eugen das

Schlösschen Solitude – das französische Wort für

„Einsamkeit“ – ein Ort der Geselligkeit fern vom

Zeremoniell war. Und ganz besonders eindrucksvoll

lässt sich die fürstliche Repräsentation nachempfinden,

wenn man durch die hohen Fenstertüren

der Beletage auf die Terrasse tritt und den

Blick in die Ferne schweifen lässt.

Lange hielt die herzogliche Begeisterung jedoch

nicht: Bereits 1775, sechs Jahre nach Fertigstellung

der Solitude, verlegte Herzog Carl Eugen seine

Sommeresidenz nach Hohenheim. Das erklärt,

weshalb von den weitläufigen Parkanlagen mit

Festbauten, Orangerien, Nebengebäuden heute

nichts mehr erhalten ist. Erst 200 Jahre später

SOLITUDE-RENNEN

Mit der Erfindung der

ersten motorgetriebenen

Fahrzeugen war natürlich

auch der Gedanke an

Wettfahrten nicht fern.

Mit einem Bergsprint

für Motorräder vom

Westbahnhof hinauf zum

Schloss Solitude wurde in

der Autostadt Stuttgart

1903 der Grundstein für

das Solitude-Rennen

gelegt. Dank der kurvenreichen

und hügeligen

Straßenkurse entwickelte

sich das Rennen zu einer

international renommierten

Motorsportveranstaltung

und wurde in den

1950er-Jahren als mehrtägiges

Volksfest gefeiert,

bis es 1965 aus Sicherheitsgründen

eingestellt

wurde. Seit einiger Zeit

versuchen Freunde des

historischen Rennsports

durch Veranstaltungen

mit den Fahrzeugen und

Fahrern aus der Epoche

die Erinnerung an das legendäre

Solitude-Rennen

wachzuhalten.

www.solitude-revival.org

www.solitude-rennen.de


36

Schloss Solitude

•••

DIE HOHE

KARLSSCHULE

Nur ein knappes Vierteljahrhundert

hatte die

Schule Bestand, die Herzog

Carl Eugen 1770 als

„militärische Pflanzschule“

im Schloss Solitude

gegründet hatte und die

1781 sogar zur Universität

erhoben worden

war. Friedrich Schiller,

der Bildhauer Johann

Heinrich Dannecker und

der Maler Joseph Anton

Koch sind nur einige der

berühmten Zöglinge der

Schule, die für ihr strenges

Mach mal Pause

Ob auf ein kühles Getränk unter den großen

Platanen der Gartenterrasse oder zum Genießen

der schwäbischen Küche, die Schloss Solitude

Gastronomie bietet viele Möglichkeiten für eine

Pause.

Solitude 2, Tel. 0711/4690770

u Di-Sa 11.30-14.30 Uhr, 17.30-24 Uhr,

So 11.30-15.30 Uhr

Reglement berüchtigt war.

Ursprünglich als Schule

konzipiert, in der Waisen

und Soldatenkinder zu

Gärtnern und Stuckatoren

ausgebildet werden

sollten, wurde sie bald in

eine Militärakademie für

Söhne aus angesehenen

württembergischen Familien

umgewandelt, um den

Beamten- und Offiziersnachwuchs

zu sichern.

renovierte das Land Baden-Württemberg die Gebäude

und so sind heute in den Nebengebäuden

die Akademie Schloss Solitude zur Förderung des

künstlerischen Nachwuchses und das Fritz-von-

Graevenitz-Museum mit Werken des Stuttgarter

Bildhauers untergebracht.

Solitude 1 (Stuttgart-West)

Tel. 0711/696699

s Anfahrt ab Hauptbahnhof mit der S-Bahn bis

Haltestelle Feuersee, dann (oder direkt ab Haltestelle

Rothebühlplatz) mit der SSB-Buslinie 92 bis

Haltestelle Solitude

u täglich Führungen für jedermann im 45-Minuten-

Rhythmus: Di-Sa 10-12 Uhr, 13-17 Uhr, So 10-17 Uhr

(Apr.-Okt.), Di-Sa 13.30-16 Uhr, So 10-16 Uhr (Nov.-

März)

Führungen im historischen Kostüm unter

Tel. 0711/696699

www.schloss-solitude.de


3. Tag

37

Die Staatsgalerie

Stadtspaziergang

Die

Wilhelma

Weißenhofsiedlung

Mercedes-Benz-Museum

Die Wilhelma

Schloss Solitude

Bummeln & Shoppen


38

Die Wilhelma

•••

ROSENSTEINPARK

Direkt neben der

Wilhelma lädt der Park

zum Spaziergang ein,

der als einer der letzten

klassischen „englischen“

Landschaftsgärten nach

dem Vorbild der Natur

zwischen 1824 und 1840

vom Hofgärtner König

Wilhelms I., Johann

Bosch, angelegt worden

war. Inmitten des

Rosensteinparks, der mit

seinen alten Bäumen

und weitläufigen Wiesen

heute unter Denkmalschutz

steht, erhebt sich

das Schloss Rosenstein.

Nutzte Wilhelm den

klassizistischen Bau

als Sommeresidenz, so

beherbergt er heute die

biologische Ausstellung

des Staatliche Museums

für Naturkunde (➤ S.65).

EXOTIK IN FLORA, FAUNA UND

ARCHITEKTUR – DIE WILHELMA

Beim Besuch des Stuttgarter Zoos lernen Sie die

„Alhambra am Neckar“ kennen, die als ehemaliger

königlicher Landsitz eine einzigartige Symbiose

mit dem botanischen und dem zoologischen Garten

eingegangen ist.

Pragstraße

Pragstraße

Glockenstraße

Glockenstraße

Schaubauernhof

Rosensteinpark

Einen zoologischen Garten findet man in vielen

Städten, aber selten einen so schönen wie in

Stuttgart. Einzigartig ist hier die Mischung von

Flora, Fauna und Architektur. Den Grundstock

bildet eine historische Anlage, die sich König Wilhelm

I. von Württemberg ab 1842 vom Architekten

Karl Ludwig von Zanth in dem damals modischen

maurischen Stil nach dem Vorbild der Alhambra

in Granada hat erbauen lassen. Plante Wilhelm

Wilhelma-Theater

anfangs wegen der Mineralquellen im benachbarten

Rosensteinpark nur ein Badehaus

Amazonienhaus

Menschenaffen

Subtropenterrassen

Wilhelma-Theater

Aquarien

Amazonienhaus

Seerosenteich

Menschenaffen

Maurischer Garten/

Magnolienhain

Subtropenterrassen

Bistro Aquarien

Belvedere Seerosenteich

Maurischer Garten/

Magnolienhain

Bistro

Belvedere

Aussichtsplattform

ZOO

Restaurant

Aussichtsplattform

Eingang

Rosensteinpark

Restaurant

Rosensteinpark

ZOO

Rosensteinpark


3. Tag

39

mit Orangerie, Gewächshäusern und ein Theater,

so entstand daraus bis 1864 eine größere

Schlossanlage mit weitläufigem Park, Brunnen

und Wasserspielen.

Noch heute kann man den Zauber des Exotischen

verspüren, wenn man durch das Maurische

Landhaus (heute als Gewächshaus genutzt) und

die angrenzenden Wandelgänge zum Maurischen

Garten spaziert. Der Blick auf den Seerosenteich

mit der Fassade des ehemaligen Festsaals im

Hintergrund gehört zu den malerischsten Plätzen

in der Wilhelma. Nicht minder eindrucksvoll sind

die vielen Blüten- und Farbkompositionen der

Seerosen, unter denen sich auch die größten

Seerosen der Welt, die Victoria amazonica und

Victoria cruziana, befinden.

Eingang Pragstraße

P

Restaurant

100 m

N

Neckartalstraße

Rosensteinbrücke

Haupteingang

WILHELMA-THEATER

Ein ganz besonderes

architektonisches Juwel

liegt direkt neben dem

Haupteingang der

Wilhelma, wo König

Wilhelm I. ein Hoftheater

hatte erbauen lassen.

Seine Untertanen hatten

sich damals ein Casino

erhofft und so konnte das

Theater nie richtig Fuß

fassen und stand lange

Zeit leer. 1985 wurde das

klassizistische Haus renoviert

und dient seitdem

der Hochschule für Musik

und Darstellende Kunst

Stuttgart als Lern- und

Lehrtheater. Mehr als

150 Vorstellungen in den

Bereichen Schauspiel,

Oper, Figuren- und

Musiktheater finden hier

pro Jahr statt. Ein Besuch

in Stuttgarts ältestem

Theaterhaus aber lohnt

schon allein wegen der

prachtvoll farbigen, pompejianischen

Innenausmalung,

die noch teilweise

im Original erhalten und

einzigartig in Europa ist.

Neckartalstraße 9

(Bad Cannstatt)

s Rosensteinbrücke

www.wilhelma-theater.de

Wilhelma


40

Die Wilhelma

•••

Sie werden nur Anfang April übertroffen,

wenn der Magnolienhain,

der größte Europas nördlich der

Alpen, zur Blütezeit ein unvergessliches

Farbenspiel zeigt.

Wenn man dann weiter über die

Subtropenterrassen hinaufsteigt, wo

zwischen Volieren mit unterschiedlichsten

Vogelarten bunte und exotische

Pflanzen blühen, gelangt man

in den eigentlich zoologischen Teil.

Mit seinen rund 9.000 Tieren in über

1.000 Arten ist die Wilhelma einer der

artenreichsten Zoos weltweit.

Berühmt ist der Zoo für die Menschenaffenhaltung,

leben doch hier

Gorillas, Bonobos und Orang Utans

in Familiengruppen mit reichlich

Nachwuchs. Im Jungtieraufzuchthaus

gibt es sogar einen „Kindergarten“

für Menschenaffenbabys, die von

ihren Müttern nicht angenommen

Mach mal Pause

Besonders bei schönem Wetter

lockt das Bistro Belvedere

oberhalb der Subtropenterrassen

mit Kaffee und Kuchen und einem

einzigartigen Blick über die historische

Wilhelma.

u 8.15-18 Uhr

wurden. Eine andere Attraktion ist

das Amazonienhaus, das Pflanzen

und Tiere aus der südamerikanischen

Regenwaldregion beherbergt. Nicht

minder berühmt ist das Aquarium, in

dem Fans der Unterwasserwelt eine

Reise vom Neckar über die Nordsee

und das Mittelmeer bis zum Amazonas

antreten können. Und Kinder lieben

ganz besonders den Schaubauernhof,

der vom Aussterben bedrohte Haustierrassen

und ihre wilden Vorgänger

zeigt, die teilweise sogar gestreichelt

werden dürfen.

Neckartalstraße

s Wilhelma, Rosensteinbrücke

u 8.15-18 Uhr

www.wilhelma.de


3. Tag

41

Stadtspaziergang

Die Staatsgalerie

Die Weißenhofsiedlung

Weißenhofsiedlung

Die Wilhelma

Schloss Solitude

Bummeln & Shoppen

Mercedes-Benz-Museum


42

Die Weißenhofsiedlung

•••

HÖHENPARK

KILLESBERG

Eine grüne Oase ist

das 50 Hektar große

Parkgelände im Norden

der Stadt, das mit Cafés,

Sondergärten, Streichelzoo,

Höhenfreibad und

Kleineisenbahn das ganze

Jahr über ein Anziehungspunkt

ist. 1939

zur Reichsgartenschau

fertiggestellt, während

des Zweiten Weltkrieges

Sammlungsort der Juden

für die Transporte in die

Konzentrationslager, war

der Höhenpark seit 1950

mehrfach Schauplatz von

Gartenbauausstellungen

und ist heute Bestadteil

des Grünen U’s. Daran erinnert

ein grüner Hahn in

U-Form auf der Spitze des

Killesbergturms, der den

höchsten Punkt krönt.

Wer schwindelfrei ist und

über die 175 Stufen zu

den Aussichtsplattformen

der Seilnetzkonstruktionen

steigt, den erwartet

ein fantastischer Blick

auf Stuttgart und die

Umgebung.

s Killesberg

u Haupteingang:

Am Kochenhof

AVANTGARDE 1927 –

DIE WEISSENHOFSIEDLUNG

Beim Ausflug an den Killesberg spazieren Sie durch

eine Wohnsiedlung, die den Wohnungsbau revolutioniert

hat und zu den Glanzpunkten deutscher

Architekturgeschichte zählt.

Wie kann man unter dem Einsatz neuer Baumaterialien

und rationaler Baumethoden kostengünstigen

Wohnraum für den modernen Großstadtmenschen

schaffen, dabei die Hauswirtschaft vereinfachen

und das Wohnen verbessern, wie die Architektur

dem Menschen anpassen? Mit dieser Aufgabe

beschäftigten sich 1927 für die Bauausstellung

der Stadt Stuttgart und des Deutschen Werkbundes

17 Architekten – darunter Meister ihres Genres

wie Walter Gropius, Le Corbusier, Peter Behrens

oder die Brüder Max und Bruno Taut, die damals

allerdings nur in Kreisen der internationalen


3. Tag

43

Avantgarde bekannt waren. Dabei standen ihnen

alle Möglichkeiten offen: Sie konnten mit neuen

Baumaterialien und Konstruktionsmethoden experimentieren

– einzig das Flachdach war als Zeichen

der Modernität vorgegeben

– und sie zeichneten sich

innerhalb des ganzheitlichen

Programms für den Gebäudeentwurf

und die Inneneinrichtung

verantwortlich.

In einer Bauzeit von nur

21 Wochen entstand unter der künstlerischen

Leitung von Ludwig Mies van der Rohe auf dem

terrassierten Hanggrundstück am Killesberg eine

Haus 31 + 32

Peter Behrens

Architekturgalerie

Haus 31 32

Haus Peter 31 Behrens + 32

Haus Haus Peter

1

Architekturgalerie

31 Behrens

- 4+ 32

Mies Peter Architekturgalerie

van Behrens der Rohe

Architekturgalerie

Haus Haus 1 - 4

Haus

5

Mies van 1

-

-

9

4

J.J.P.

der Rohe

Haus Mies

Oud

van 1 - 4der Rohe

Mies Haus van 5 - 9der Rohe

Haus

Haus J.J.P.

10

5 Oud - 9

Victor Haus J.J.P.

Bourgeois 5 Oud - 9

J.J.P. Haus 10 Oud

Haus

Haus Victor 11

10 Bourgeois + 12

Adolf Haus Victor

G. 10 Bourgeois

Schneck

Victor Haus 11 Bourgeois + 12

Haus Adolf 11 G. Schneck + 12

Haus Adolf 11 G. + Schneck 12

Adolf G. Schneck

1/1 bar and

events

1/1 bar and

events

1/1 bar and

1/1 events bar and

events

10

10

10

10

Am Weißenhof

Am Weißenhof

34

4

23

4

3

2 3

1

2

1 2

1

1

Am

Am

Weißenhof

Weißenhof

Pankoweg

Friedrich-Ebert-Straße

Bruckmannweg

Bruckmannweg

Bruckmannweg

Pankoweg

Bruckmannweg

Bruckmannweg

Pankoweg

Pankoweg

Bruckmannweg

11 12 13

11 12 13

11 12 13

11 12 13

Friedrich-Ebert-Straße

Friedrich-Ebert-Straße

Friedrich-Ebert-Straße

4

DAS GRÜNE U

Inmitten einer Großstadt

kilometerlang durch Grün

spazieren? In Stuttgart ist

das dank der Internationalen

Gartenbauausstellung

von 1993 möglich. Damals

wurden öffentliche Parks

und Erholungsanlagen

u-förmig zu einem Grünzug

mit einer Fläche von

5,6 Quadratkilometern

verbunden und Straßen

und Eisenbahnen durch

Fußgängerbrücken überquert.

So kann man heute

auf rund acht Kilometern

31

Länge vom Schlossplatz

aus durch den Park der Villa

Berg, den Rosenstein-

32

31

31

park, den Leibfriedschen

28 31 2930 33

32

32

Garten, den Wartberg

bis über den Killesberg

28 2930 32

33

28 spazieren.

28 2930 2930 27

33

Haus 26 33

Hans 33

Scharoun

27

Haus 33

26

Hans

Haus

Scharoun

27

27

Haus

28

33

- 30

Mart Haus 33

26

Hans

Stam

Scharoun

26

Haus Hans 28 - Scharoun 30

Mart Haus

Haus Stam 26

28

+

-

27

30

Josef Haus Mart

Frank

Stam 28 - 30

Haus Mart 26 Stam + 27

Josef Haus

Haus Frank 13

26

-

+

15

27

Le Haus Josef

Corbusier 26 Frank + 27 und

Haus Pierre Josef 13 Janneret - Frank 15

Le Weißenhofmuseum

Corbusier Haus 13 - und 15

Pierre

im Haus Le Haus Corbusier Janneret 13 Le - 15 Corbusier und

Weißenhofmuseum

(14 Le Pierre + Corbusier 15) Janneret und

im Pierre Haus Le Janneret

Weißenhofmuseum

Corbusier

(14 Weißenhofmuseum

+ 15)

im Haus Le Corbusier

15

im (14 Haus + Erhaltene 15) Le Corbusier Gebäude

(14 + 15)

15 14

Erhaltene

Erhaltene

Gebäude

und

rekonstruierte

14 15

Erhaltene Innenräume Erhaltene undGebäude

15

rekonstruierte Erhaltene Gebäude

14

Innenräume Ersatzbauten Erhaltene und

14

der Erhaltene rekonstruierte Nachkriegszeit und

Ersatzbauten rekonstruierte

Innenräume

der Innenräume Nachkriegszeit

Ersatzbauten

Ersatzbauten

der Nachkriegszeit

der Nachkriegszeit

Hölzelweg

Hölzelweg

Hölzelweg

Hölzelweg

Rathenaustraße

Rathenaustraße

Rathenaustraße

Rathenaustraße


44

Die Weißenhofsiedlung

•••

Mustersiedlung mit 21 Häusern und

63 Wohnungen, die sich radikal von

den bisher bekannten Wohnformen

unterschied. Mehr als 500.000

Besucher kamen auf den Killesberg,

um sich diese neue Architektur

anzuschauen. Weiß, vollkommen

schmucklos, nur auf ihre stereometrische

Grundform reduziert riefen die

Häuser zugleich vehemente Kritik

vor allem der Konserativen hervor,

wurden gar als „Vorstadt Jerusalems“

oder „Arabersiedlung“ bezeichnet.

Diese Kritik wurde mit der Machtergreifung

der Nazis immer lauter,

den Abriss der Siedlung hat nur der

Ausbruch des Zweiten Weltkrieges

verhindert. Den Bombadierungen

fielen 1944 zehn Häuser zum

Opfer, die erhaltenen wurden 1958

unter Denkmalschutz gestellt und

in den 1980er-Jahren saniert. Einen

Überblick über die Entstehung und

Geschichte der Weißenhofsiedlung

gibt die Ausstellung im Weißenhofmuseum

in der Rathenaustraße 1-3,

das im Doppelhaus von Le Corbusier

untergebracht ist.

Wie man sich das Innere eines solchen

Musterhauses vorstellen kann,

zeigt die zweite Hälfte des Le-Corbusier-Hauses,

in der die Raumaufteilung,

die Farbgebung und Teile der

Einrichtung von 1927 wiederhergestellt

wurden. Uns heute mögen die

Räume heute sehr eng erscheinen,

damals galt diese Architektur als

innovativ: So konnte der große Raum

mittels Schiebewänden tagsüber zu

Wohnzwecken genutzt, nachts in ein

Schlafzimmer verwandelt werden und

es gab eine Dachterrasse mit wunderbarem

Rundblick auf die Stadt.

Weißenhofmuseum im Haus Le Corbusier

Rathenaustraße 1–3

s Killesberg, Kunstakademie/

Weißenhofsiedlung

u Di-Fr 11-18 Uhr, Sa-So 10-18 Uhr,

Führungen Di-Fr 15 Uhr,

Sa-So 11 + 15 Uhr

www.stuttgart.de/weissenhof

Mach mal Pause

Stärken Sie sich wie die Studenten

und Professoren der Kunstakademie

mit Espresso und Panini in der

1/1 bar and events.

Am Weißenhof 1/1

u Mo-Fr 8-18 Uhr, So 10-18 Uhr


Stuttgart

am Abend

45


46

Stuttgart am Abend

•••

BESENWIRTSCHAFT

Ein Reisigbesen zeigt

den Weg! Wenn der

vor der Tür hängt, ist

geöffnet und Sie können

im „Besen“ (oder auch

„Besa“) selbst angebauten

und gekelterten

Wein des ansässigen

Wengerter (Weingärtner)

probieren. Früher wurde

der in den Wohnstuben

ausgeschenkt, heute

stehen oft Schuppen,

Kellerraum oder

Garage zur Verfügung.

Gesetzlich geregelt ist

natürlich auch alles:

Ohne Konzession darf

nur der ausschenken,

wer zweimal im Jahr

maximal vier Monate

geöffnet hat, nicht

mehr als 40 Sitzplätze

anbietet und nur kalte

oder einfache warme

Speisen wie Schlachtplatte,

Sauerkraut oder

Zwiebelkuchen serviert.

SCHWANENSEE UND HANS IM GLÜCK

STUTTGART AM ABEND

Wer glaubt, im Schwabenland würden abends die

Bürgersteige hochgeklappt, der irrt gewaltig. Ob Musical

oder Ballett, Kneipe, Bar oder Club, in Stuttgart

ist abends jede Menge los.

Wenn Sie am Abend die Kultur bevorzugen, das

Staatstheater Stuttgart bietet als größtes Drei-

Sparten-Theater der Welt mit Oper, Ballett und

Schauspiel ein umfangreiches Programm. Weltberühmt

ist das Ballett, das seit Beginn der 1960er-

Jahre zu den führenden Ensembles zählt und jüngst

wieder zur Kompagnie des Jahres gewählt wurde.

Zudem hat Stuttgart mit seinen vier großen Orchestern

und der Bachakademie ein großes Angebot im

Bereich der Klassik (➤ S. 60 f.).

Für Freunde des

Musicals gibt es im

Stadtteil Möhringen

gleich zwei große

Musicaltheater im SI-

Erlebnis-Centrum, das

zudem mit Kino und

Spielbank weitere Angebote

für den Abend

bietet (➤ S. 60). Wer

das Varieté bevorzugt,

findet im Friedrichsbau

in der Innenstadt

eine der besten internationalen

Varietébühnen

(➤ S.61)!


Stuttgart am Abend 47

Wenn Ihnen mehr nach Schwoof ist, in der Innenstadt

liegen die Hotspots des Stuttgarter Nachtlebens

nah beieinander. Partymeile Nr. 1 ist die

Theodor-Heuss-Straße am Rotebühlplatz, von den

Stuttgartern auch liebevoll

Theo genannt. Vor allem

am Wochenende wird

hier in den zahlreichen

Bars, Clubs, Lounges

und Szenekneipen

kräftig gefeiert.

Angesagt ist zudem der

Platz rund um den Hansim-Glück-Brunnen

hinter

dem Marktplatz. Was tagsüber

wie eine Oase in der City wirkt, wo man morgens

in einem der Straßencafés seinen Milchkaffee

trinkt und mittags den Lunch einnimmt, zieht

am Abend die Nachtschwärmer an. Bei schönem

Wetter tummeln sich zwischen den Stühlen

der umliegenden Locations auf dem Platz die

Straßenmusiker und in den umliegenden Bars und

Clubs wird bis den Morgen hinein getanzt.

Einen eher morbiden Charme hat das Leonhardsviertel

rund um die namensgebende Kirche: Hier

liegt zwischen Galerien, dem Jazzclub Bix und

dem Liveclub Kiste Stuttgarts sündige Meile.

Gemütlicher gehts im Bohnenviertel zu, wo Sie

zwischen den kleinen Lädchen und Künstlerateliers

in Cafés und urigen Weinstuben einkehren

können.

www.partys-in-stuttgart.de

FERNSEHTURM

Nicht nur am Abend ist

der Fernsehturm auf

dem Hohen Bopser in

Degerloch ein beliebtes

Ziel. Denn egal ob man

hier speist, heiratet oder

Theater schaut, die

Aussicht ist fantastisch

und bei klarem

Wetter sind sogar die

Alpen zu sehen. Zu

verdanken haben die

Stuttgarter ihr Wahrzeichen

dem Ingenieur

Fritz Leonhardt. Weil

ihm der monströse mit

Drahtseilen gesicherte

Eisengittermast nicht

gefiel, den der SWR

errichten wollte, konstruierte

er eine elegante

Betonnadel von 217 Metern

Höhe mit Turmkorb

und Aussichtsplattformen.

Nach einer Bauzeit

von 20 Monaten wurde

der Fernsehturm am 5.

Februar 1956 in Betrieb

genommen und zum Vorbild

für viele ähnliche

Bauwerke in der ganzen

Welt.

Jahnstraße 120–124

s Ruhbank, Waldau

u bis Mitte 2015

geschlossen

www.fernsehturm

stuttgart.com


48

Übernachten

SERVICE

Hotels

Mövenpick: Business- Hotel

MESSE STUTTGART

Rund zehn Kilometer

südlich der Innenstadt

auf der Gemarkung

Echterdingen,

verkehrsgünstig mit

direkter Anbindung an

Flughafen, die Autobahn

und S-Bahn-Netz gelegen,

erstreckt sich das

Gelände der Messe Stuttgart.

Mit über 100.000

Quadratmetern Ausstellungsfläche,

sieben

Standardmessehallen

und einer multifunktionalen

Veranstaltungshalle

(Hochhalle) dient die

neuntgrößte deutsche

Messe als Schaufenster

für die Wirtschaft des

Landes Baden-Württemberg

und der Hightechregion

Stuttgart. Zu den

mehr als 67 eigenen

Messen und Ausstellungen

kommen pro Jahr

rund 1,27 Millionen

Besucher und 20.000

Aussteller. Angeschlossen

ist das Internationale

Congresscenter ICS

an der Messepiazza mit

modernster Tagungstechnik

und Platz für bis zu

10.000 Gäste.

www.messestuttgart.de

LOW BUDGET

● ALEX 30 HOSTEL

Alexanderstraße 30 (Mitte)

Tel. 0711/8388950

s Olgaeck

www.alex30-hostel.de

Schönes Hostel mit

hotelähnlichem Service zu

„schwäbisch“ günstigen

Preisen, mit WLAN im

ganzen Haus, das auch

über Doppelzimmer und

Appartements verfügt.

● IB-GÄSTEHAUS E. V.

Cottastraße 14 (Mitte)

Tel. 0711/649520

s Österreichischer Platz

www.ib-bz.de/gaestehaus

Ob Gästezimmer oder Appartement,

das kleine und

persönliche Hotel bietet

preiswerte Alternativen.

● MOTEL ONE

Stuttgart-Hauptbahnhof

Lautenschlagerstraße 14

(Mitte)

Tel. 0711/3002090

s Hauptbahnhof

www.motel-one.de

Low-Budget-Design-Hotel

in unmittelbarer Nähe des

Hauptbahnhofs und der

Königstraße, dessen

Zimmer mit WLAN-Zugang

und Flachbildfernsehern

ausgestattet sind.

ECONOMY

● AKZENT HOTEL

„MÖHRINGER HOF“ ***

Hechinger Straße 64–68

(Möhringen)

Tel. 0711/719700

s Jelinstraße

www.hotel-moehringerhof.de

Komforthotel mit kostenlosem

Shuttle zu den

Musicaltheatern im SI-

Erlebnis-Centrum und guter

Verkehrsanbindung zur Uni

Stuttgart.

● DER ZAUBER-

LEHRLING ****

Rosenstraße 38 (Mitte)

Tel. 0711/2377770

s Olgaeck

www.zauberlehrling.de

Stilvolles Designhotel in

einer stillen Seitenstraße

im Bohnenviertel, in dem

die Gäste ein Mikrokosmos

von Kulturen und Stilen

erwartet.

● GOLDEN LEAF HOTEL

STUTTGART & AIRPORT

MESSE ****

Vor dem Lauch 20

(Fasanenhof)

Tel. 0711/72550

s Schelmenwasen

www.golden-leaf-hotel.de

In einer ruhigen Straße

gelegenes Hotel mit guter


Übernachten ••• 49

Verkehrsanbindung zur

Messe, zum Flughafen, zum

SI-Centrum (Musical) und

zur Autobahn.

● HOTEL

AZENBERG GMBH ****

Seestraße 114–116 (Nord)

Tel. 0711/2255040

s Hölderlinstraße

www.hotelazenberg.de

Privathotel nahe der

Innenstadt am Fuße des

Killesberg mit idyllischer

Gartenterrasse und Wellnessbereich.

● MARITIM HOTEL

STUTTGART ****

Seidenstraße 34 (Mitte)

Tel. 0711/9420

s Liederhalle

www.maritim.de

Elegantes Tagungshotel

in direkter Nähe zum

Kultur- und Kongresszentrum

Liederhalle und zum

Bosch-Areal.

● MÖVENPICK STUTTGART

AIRPORT & MESSE ****

Flughafenstraße 50

Tel. 0711/553440

s Flughafen Stuttgart

www.moevenpick-hotels.com

4-Sterne-Superior-Business

Hotel mit direktem Zugang

zum Stuttgarter Flughafen

und zum Convention Center.

● HILTON GARDEN INN

STUTTGART

NECKARPARK ****

Mercedesstraße 75

(Bad Cannstatt)

Tel. 0711/900550

s Daimler Stadion

hiltongardeninn.hilton.de

Business- und Tagungshotel

nahe der Porsche-Arena,

Hanns-Martin Schleyer

Halle, Mercedes-Benz Arena

und des Mercedes-Benz

Museums.

SUPERIOR

● HOTEL AM SCHLOSS-

GARTEN *****

Schillerstraße 23 (Mitte)

Tel. 0711/20260

s U-Bahn Hauptbahnhof

www.hotelschlossgarten.com

Direkt am Schlossgarten

gelegen bietet das

5-Sterne-„Leading Hotel of

the World“ alle Annehmlichkeiten

eines Luxushotels.

● LE MÉRIDIEN STUTTGART

Willy-Brandt-Straße 30

Tel. 0711/22210

s Staatsgalerie

www.starwoodhotels.com

Luxushotel am Schlossgarten

mit komfortablen

Suiten und einem schönen

Spabereich.

Der Zauberlehrling

FLUGHAFEN

STUTTGART

Nahe an der Landeshauptstadt

und dem

Messegelände gelegen

und mit direktem S-

Bahn-Anschluss ist der

Flughafen Stuttgart das

Entree in die Region

und das Land Baden-

Württemberg. Mit einem

Passagieraufkommen

von über 9,5 Millionen

Gästen liegt er auf

Platz sechs der größten

Flughäfen Deutschlands

und ist an die jeweiligen

Drehkeuze aller großen

europäischen Fluggesellschaften

angeschlossen.

Rund 55 Airlines starten

von den vier Terminals

zu überwiegend innerdeutschen

und europäischen

Zielen. Besucher

sind eingeladen, sich

während einer Führung

auf eine spannenden

Entdeckungsreise hinter

die Kulissen des Landesflughafens

zu begeben

(Tel. 0711/9482326).

www.flughafen-stuttgart.de


50

Essen und Trinken

SERVICE

Cafés

STUTTGARTKALENDER

JANUAR: Filmwinter,

CMT – Internationale

Ausstellung für Caravan,

Motor, Touristik

FEBRUAR: Open Fair,

ECLAT Festival Neue

Musik, Leonberger

Pferdemarkt, Faschingsumzug

MÄRZ: Imaginale,

Lange Nacht der Museen,

Kriminächte, Kabarettfestival,

Retro Classics,

Porsche Music Night,

Bachwoche

APRIL: Slow Food

– Markt des guten

Geschmacks, Messe FAIR

HANDELN, Stuttgarter

Frühlingsfest, Deutsch-

Türkische Kabarettwoche,

Internationales

Kinderfest, Porsche

Tennis Grand Prix

Jubiläum, Internationale

Theaterhaus Jazztage

MAI: Internationales

Trickfilm-Festival,

Frühjahrsflohmarkt, FMX,

American Days, Stuttgart

Barock

● ACADEMIE DER

SCHÖNSTEN KÜNSTE

Charlottenstraße 5 (Mitte)

s Charlottenplatz, Olgaeck

u Mo-Sa 8-24 Uhr,

So 8-20 Uhr

Eine Institution am Charlottenplatz,

in der man

mit belegten Baguettes,

Croissants oder Sektfrühstück

bestens in den Tag

starten kann.

● BARISTA

Geißstraße 13 (Mitte)

s Rathaus

u Mo-Do 11-1 Uhr,

Fr 11-3 Uhr, Sa 10-3 Uhr,

So 13-20 Uhr

Kleine Bar am Hans-im-

Glück-Brunnen, in der man

verschiedene Kaffeesorten

probieren und dazu Snacks

und Salate essen kann.

● CAFÉ MOULU

Senefelder Straße 58 (West)

s Feuersee

u Mo-Fr 8-18.30 Uhr,

Sa 9-16 Uhr

Nettes Eckcafé, in dem man

die Seele baumeln lassen

kann.

● CAFÉ SEYFFER’S

Vogelsangstraße 55 (West)

s Arndt-/Spittastraße

u Mo-Fr 7-23 Uhr,

Sa-So 9-16 Uhr

In dem idyllischen Café mit

dem riesigen Kronleuchter

im Stuttgarter Westen mag

man nicht nur frühstücken.

● CAFÉ STELLA

Hauptstätter Straße 57

(Mitte)

s Österreichischer Platz

u Mo-Fr 8.30-1 Uhr,

Sa 9-1 Uhr, So 9-23 Uhr

Stuttgarter Institution

abseits vom Mainstream.

● GRAND CAFÉ PLANIE

Charlottenplatz 17 (Mitte)

s Charlottenplatz

u 7-2 Uhr

Klassisches Kaffeehaus in

einer alten Reiterkaserne,

das mit leckeren selbst

hergestellten Kuchen und

Torten lockt.

● HERBERT‘Z

ESPRESSOBAR

Immenhoferstraße 13

s Österreichischer Platz

u Mo-Fr 7-17 Uhr,

Sa 8-14 Uhr, So 9-14 Uhr

Klassische Espressobar, in

der es zum Kaffee belegte

Brötchen, Croissants und

andere Leckereien gibt.

Mittags wird auch etwas

Warmes angeboten.


Essen und Trinken 51

Old Bridge

● HÜFTENGOLD

Olgastraße 44

s Charlottenplatz, Olgaeck

u Mo-Do 7-24 Uhr,

Fr 7-1 Uhr, Sa 9-1 Uhr,

So 10-20 Uhr

Ob abends am offenen

Kamin oder im Sommer vor

der Tür, ob selbst gemachtes

Schoko-Chili-Eis, leckere

Törtchen oder Tapas und

Cocktails, das kunterbunte

Hüftengold ist ein Ort zum

Wohlfühlen.

● KONDITOREI KÖNIGX

Wagnerstraße 26 (Mitte)

s Charlottenplatz

u Mo-Sa 7-18 Uhr,

So 10-17 Uhr

Bei Latte Macchiato und

hausgemachten Kuchen aus

biologischem Anbau will

man aus dem Bohnenviertel

nicht mehr weg.

● OLD BRIDGE

Bolzstraße 10

s Schlossplatz

u Mo-Do 11-23 Uhr,

Fr-Sa 11-24 Uhr,

So 13-23 Uhr (März-Okt.)

Das beste Eis Roms gibt’s

jetzt auch in Stuttgart!

● SCHOLZ AM PARK

Am Höhenpark 2

(Killesberg)

s Höhenfreibad

u 9-2 Uhr

In dem Gourmetrestaurant

am Killesberger Höhenpark

kann man tagsüber

leckeren hausgemachten

Kuchen genießen.

JUNI: Erbsenbrunnenfest

in Cannstatt, Stuttgart-

Lauf

JULI: ISCM World New

Music Festival, Jazzopen,

Bohnenviertelfest,

Lichterfest am Killesberg,

Hamburger Fischmarkt,

Henkersfest, Christopher

Street Day, Sommerfest

der Kulturen, Bollywood-

Festival, Kultursommer,

Afrika-Festival, Hip-Hop

Open

AUGUST: Europäisches

Musikfest der Internationalen

Bachakademie,

Sommerfest, Lab-Fest,

German Open Championships

SEPTEMBER: Weindorf,

Volksfest auf dem Cannstatter

Wasen, Herbstflohmarkt,

Musikfest, Art

Alarm

OKTOBER: Stuttgartnacht,

Französische

Wochen

NOVEMBER: Stuttgarter

Buchwochen, Tag

der Kulturen, Jüdische

Kulturwochen, ADAC

Supercross

DEZEMBER: Weihnachtsmarkt

rund ums Rathaus


52

Essen und Trinken

SERVICE

Restaurants

MAULTASCHEN

Wenn Sie in Stuttgart

die leckeren Taschen

aus Nudelteig mit

einer Füllung aus Brät,

Spinat, Zwiebeln und

eingeweichten Brötchen

genießen, sollten Sie

bedenken, dass Sie

gerade „Herrgottsbscheißerle“

zu sich nehmen.

So nennen die Schwaben

nämlich liebevoll ihre

weit über die schwäbischen

Grenzen hinaus

bekannte Spezialität, die

der Legende nach auf

einen Ordensbruder des

Maulbronner Zisterzienserklosters

zurückgehen

soll. Als dieser

mitten in der Fastenzeit

Lust auf Fleisch hatte,

ersann er zur Umgehung

des Fleischverbots eine

Tarnung: Er zerhackte

das Fleisch, mischte es

mit Spinat und Kräutern

und umwickelte das

Ganze mit Nudelteig

– und fertig war die

Maultasche.

● 5

Bolzstraße 8 (Mitte)

Tel. 0711/65557011

s Schlossplatz

u Mo-Mi 11.30-14.30 Uhr,

Mo-Mi + Sa 18-23 Uhr

Wer die Sterneküche

probiert hat, kann im

Anschluss in der trendigen

Bar den Abend beschließen.

● BASTA

Wagnerstraße 39 (Mitte)

Tel. 0711/240228

s Rathaus

u Mo-Fr 16-1 Uhr,

Sa 16-2 Uhr

Schwäbisches trifft auf

Mediterran-Internationales

in dieser Weinstube im

Bohnenviertel, deren

Markenzeichen die alten

Kirchenbänke und Jugendstillampen

sind.

● BO’TECA DI VINO

Beethovenstraße 30

(Botnang)

Tel. 0711/6205163

s Beethovenstraße

u Do-So ab 18 Uhr

Sternverdächtige Küche auf

nette schwäbische Art.

● CANTINETTA

Tunzhofenstraße 3

Tel. 0711/12859571

s Stadtbibliothek

u Mo-Do 11.30-14 Uhr,

Mo-Sa 18-23.30 Uhr

Tipp für alle Freunde der

Cucina Italiana: Probieren

Sie die Gerichte quer

durch alle Regionen

Italiens.

● CUBE

Kleiner Schlossplatz 1

(im Kunstmuseum/Mitte)

Tel. 0711/2804441

s Schlossplatz

u 11.30-24 Uhr

Außergewöhnliche Kreationen

aus der Küche an einem

spektakulären Ort mit einer

fantastischen Aussicht.

● DA MAURIZIO

Calwer Straße 62 (Mitte)

Tel. 0711/292390

s Rotebühlplatz

u Mo-Sa 11.30-24 Uhr,

So 16-24 Uhr

Wem in Stuttgart nach Meer

ist und wer ansonsten auch

die gehobene italienische

Küche schätzt, findet in der

Ristorante-Vinobar eine

gute Adresse.


Essen und Trinken ••• 53

● DÉLICE GASTROSOPHIE

& WEINKULTUR

Hauptstätter Straße 61 /

(Mitte)

Tel. 0711/6403222

s Österreichischer Platz

u Mo-Fr 18.30-24 Uhr

In Bernd Schusters offener

Küche zaubert der Kochkünstler

und bietet dazu

eine der besten Weinkarten

Deutschlands.

● HEGEL EINS

Hegelplatz 1

(im Linden-Museum/Mitte)

Tel. 0711/6744360

s Hegelplatz/Linden-

Museum

u Di-Sa 12-24 Uhr,

So 12-17 Uhr

Ein Museumsrestaurant der

anderen Art mit außergewöhnlicher

Deko: Hier

können Sie in der modernen

Variante einer Jägerstube

Hirsch, Reh und andere

Köstlichkeiten probieren.

● KICHO

Jakobstraße 19 (Mitte)

Tel. 0711/247687

s Dobelstraße

u Mo-Sa 12-14 Uhr,

tgl. 18-23 Uhr

Die Adresse für Freunde

der japanischen Küche: Ob

Sushi, Tempura oder Gyoza,

hier gibt es im original

japanischen Ambiente ein

köstliches Angebot.

● KLEINUNDFEIN

Kronenstraße 45

Tel. 0711/72232396

s Hauptbahnhof

u Do-Sa 18-23.30 Uhr

Hier werden moderne

schwäbische Küche mit

mediterranen Einflüssen,

vegetarische Gerichte und

feine regionale Weine

serviert.

● TOP AIR

Airport Stuttgart,

Terminal 1, Ebene 4

(Leinfelden-Echterdingen)

Tel. 0711/9482137

s Flughafen/Messe

u Mo-Fr 11.45-14.30 Uhr,

17.45-21.30 Uhr

Deutschlands einziges

Gourmetrestaurant auf einem

deutschen Flughafen,

in dem Sternekoch Claudio

Urru durch die Küchen anderer

Länder inspirierte Eigenkreationen

mit Blick auf

die Start- und Landebahn

auf die Teller zaubert.

● TRATTORIA SANTA

LUCIA

Steinstraße 3 (Mitte)

Tel. 0711/6647674

s Rathaus

u Mo-Fr 12-15 Uhr,

18-24 Uhr, Sa 12-24 Uhr

Ein Stück Italien mitten in

Stuttgart: Von köstlichen

Antipasti, selbst

gemachter Pasta bis hin

zu Meeresfrüchten und

leckeren Desserts reicht

das Angebot.

Schwäbische Spezialitäten

Flädle: Dünne, in Öl ausgebackene

Eierkuchen, die in Streifen geschnitten

auch als Einlage in einer klaren Brühe

dienen können (Flädlesuppe).

Gaisburger Marsch : Ein kräftiger

Eintopf mit gewürfeltem Ochsenfleisch,

gekochten Kartoffeln und Spätzle.

Schupfnudeln: Längliche, spitz

zulaufende Klößchen aus festem

Kartoffelteig.

Spätzle: Beilage aus einem zähflüssigen

Teig aus Mehl, Ei und Wasser, der von einem

„Spätzlesbrett“ direkt ins kochende

Wasser geschabt wird.

Zwiebelkuchen: Rahmkuchen mit

Kümmel und Speck, zu dem es Süßmost

oder Neuen Wein gibt.

Zwiebelrostbraten: Kräftiger Rostbraten

mit viel gebräunten Zwiebeln

darauf.


54

Ausgehen

SERVICE

Kneipen,

Lounges &

Biergärten

Amadeus

STUTTGART IN ZAHLEN

Stuttgart ist mit fast

600.000 Einwohnern

die Landeshauptstadt

Baden-Württembergs und

die sechstgrößte deutsche

Stadt. Mehr als 40 Prozent

der Stuttgarter haben einen

Migrationshintergrund.

Rund 26 Prozent gehören

der römisch-katholischen

Konfession an, etwa 30 Prozent

sind Protestanten und

rund elf Prozent Muslime.

Die Stadtgrenze ist 113

Kilometer lang. Die größte

Ausdehnung des Stadtgebiets

beträgt in Ost-West-

Richtung 20,4 Kilometer

und in Nord-Süd-Richtung

19,4 Kilometer.

Das Stadtgebiet erstreckt

sich über 207 Quadratkilometer,

von denen 51,5

Prozent Gebäude- und

Verkehrsflächen, 23,1 Prozent

Landwirtschaftsflächen

und 24 Prozent Waldflächen

sind.

● AMADEUS

Charlottenplatz 17 (Mitte)

s Charlottenplatz

u Mo-Fr ab 11.30 Uhr,

Sa ab 9 Uhr, So ab 10 Uhr

Im alten Waisenhaus

findet jeder einen Platz: im

Restaurant mit schwäbischinternationalen

Gerichten,

mit dem Cocktail an der

Bar oder zum Chillen im

schönen Innenhof unter

alten Bäumen zwischen der

Terrasse oder der Summer

Lounge mit Strandfeeling.

● BONATZ CAFÉ, BAR UND

LOUNGE

Arnulf-Klett-Platz 2

(im Bahnhofsturm/Mitte)

s Hauptbahnhof

u Di-Do 11-24 Uhr, Fr-Sa

11-2 Uhr, So 11-18 Uhr

Ob beim Cocktail oder

beim Dinner, der Blick über

die Dächer der Stadt ist

einmalig!

● CORTIJO

Eberhardstraße 10 (Mitte)

s Rathaus

u So-Do 11-3 Uhr,

Fr-Sa 11-5 Uhr

Zu Paella und Tapas wird

hier mit Flamenco und

Salsa bis tief in die Nacht

gefeiert.

● GALAO

Tübinger Straße 9 (Süd)

s Marienplatz

u So-Do 11-1 Uhr,

Fr-Sa 11-3 Uhr

Nette Kneipe im Süden

mit Livebühne, wo man

tagsüber seinen Cappuccino

bei der aktuellen Tageszeitung

trinken, einen

Happen essen und abends

das interessante Programm

genießen kann.

● KEEFERTAL

Austraße 370

s Elbestraße

u Di-So 11-22 Uhr

Näher kommen Sie nirgends

an den Neckar ran: Von der

Terrasse des Gasthauses aus

können Sie die vorbeifahrenden

Schiffe bewundern,

auf das Grün der Weinberge

schauen und dazu schwäbische

Kost probieren.

● LICHTBLICK

Reinsburgstraße 13 (West)

s Feuersee

u Mo-Do 11-1 Uhr,

Fr 11-3 Uhr, Sa 18-3 Uhr,

So 10-14 Uhr, 18-24 Uhr

Mischung aus Restaurant

und Bar mit einem

Biergarten im idyllischen

Hinterhof, in dem DJs

regelmäßig auflegen.


Ausgehen

55

Sky Beach

● STADTSTRAND

Schönestraße (am Neckarufer

gegenüber Wilhelma/

Bad Cannstatt)

s Wilhelma

u Mo-Fr 12-23 Uhr,

Sa-So 12-24 Uhr (Sommer

an regenarmen Tagen)

Wer Urlaubsfeeling haben

möchte, muss nur bis Bad

Cannstatt fahren: Dort

können Sie im Sandparadies

sonnen, chillen, spielen

und den Sonnenuntergang

genießen.

● SKY BEACH

Königstraße 6 (Mitte)

s Hauptbahnhof

u ab 12 Uhr (Apr.-Okt.)

Kurzurlaub auf dem

Parkdeck des Kaufhofs: Hier

lässt es sich mit Sand unter

den Füßen bestens chillen.

Nach dem Sommer wird das

Parkdeck dank Pavillon und

Heizstrahler zur Skybar.

● TEEHAUS IM WEISSEN-

BURGPARK

Hohenheimer Straße 119

s Bopser

u 11-23 Uhr (März-Okt.)

Ausflugtipp: Nach dem

Aufstieg durch den Weißenburgpark

kann man sich

auf der großen Terrasse

des denkmalgeschützten

Jugendstilpavillons mit

regionale Bieren, köstlichen

Kuchen oder Cross-over-

Küche stärken.

● TSCHECHEN & SÖHNE

Humboldtstraße 44

s Mörikestraße

u 11-24 Uhr (Apr.-Okt.,

bei schönem Wetter)

Aus der Milchbar von der

Landesgartenschau 1961

ist ein wunderschöner

Biergarten geworden, in

dem man zu Wurstsalat oder

Maultaschen den fantastischen

Blick über den Kessel

genießen kann.

● WEINHAUS STETTER

Rosenstraße 32

s Charlottenplatz

u Mo-Fr 15-23 Uhr,

Sa 12-15 Uhr, 17-23 Uhr

Urige Weinschänke im

Bohnenviertel, in der man

in aller Ruhe Viertele zu

traditioneller schwäbischer

Küche probieren kann.

STUTTGART IN ZAHLEN

Die Kernstadt liegt im

sogenannten Stuttgarter

Kessel, einer Talerweiterung

des Nesenbaches und

seiner Nebenbäche, und

ist rundherum von Hügeln

umgeben. Der höchste

Punkt liegt auf der Bernhartshöhe

mit 549 Meter,

der niedrigste bei der

Neckarschleuse Hofen 207

Meter über dem Meeresspiegel.

Das höchste Gebäude

ist der Fernsehturm mit

217 Meter Höhe, gefolgt

vom Fernmeldeturm, der

193 Meter hoch ist.

Stuttgart ist Zentrum

der rund 2,7 Millionen

Einwohner zählenden

Metropolregion Stuttgart,

in der über 140.000 Unternehmen

ansässig sind

und die scherzhaft gerne

als Stuttgarter Speckgürtel

bezeichnet wird.

Neben Weltfirmen wie der

Daimler AG, der Porsche

Automobil Holding SE,

der Robert Bosch GmbH,

IBM oder Hewlett Packard

haben hier etwa 1.500

mittelständische Unternehmen

ihren Sitz, die

in ihrem Produktbereich

oft Weltmarktführer sind.

Darüber hinaus ist die

Stuttgarter Börse zweitwichtigster

Börsenplatz in

Deutschland und die Stadt

zählt mit rund 400 Hektar

Rebfläche zu den größten

Weinbaugemeinden

Deutschlands.


56

Ausgehen

SERVICE

Bars &

Nightlife

STUTTGARTER

WEINDORF

Fester Termin im

Kalender (fast) jeden

Stuttgarters ist das

zwölftägige Fest im

Spätsommer, wenn sich

Schiller- und Marktplatz

sowie die Kirchstraße

in ein großes Weindorf

verwandeln und die

Wirte zur großen

„Straßenhocketse“ (Fest)

einladen. In den 120

schön geschmückten

Lauben steht schwäbische

Gemütlichkeit auf

dem Programm: Neben

Weinen aus Baden und

Württemberg werden

schwäbische Spezialitäten

wie Maultaschen,

Schupfnudeln und Zwiebelkuchen

angeboten

und Musikanten animieren

mit handgemachter

Musik zum Mitsingen.

Beliebtes Sammelobjekt

sind die schönen

Vierteles-Gläser mit dem

Aufdruck des Weindorfs

und des Laubenwirts!

12 Tage ab letztem

Mittwoch im August

u So-Mi 11-23 Uhr,

Do-Sa 11-24 Uhr

www.stuttgarter-weindorf.de

● AMICI CLUBLOUNGE

Lautenschlagerstraße 2

(Mitte)

s Hauptbahnhof

u Fr-Sa 22-5 Uhr

Sehen und gesehen werden

heißt es in Stuttgarts

schickem Hotspot.

● CIBAO

Rotebühlplatz 10 (Mitte)

s Stadtmitte

u So-Mi 11-24 Uhr,

Do-Sa 11-3 Uhr

Ob Cocktails, Rum oder

Zigarren, genießen Sie

karibisches Flair am Rotebühlplatz!

● CONDITOREI

Firnhaberstraße 5b (Mitte)

s Stadtmitte, Berliner Platz

u Mo-Do 16-2 Uhr,

Fr-Sa 16-3 Uhr

Torten sind längst Vergangenheit,

heute wird hier

die Barkultur gepflegt. Und

dazu gibt’s ausgesuchte

Live-Events und Ausstellungen:

Programm unter

www.conditorei.info

● DIE BAR

Augustenstraße 81 (West)

s Schwabstraße

u So-Do 20-1 Uhr,

Fr-Sa 20-2 Uhr

Klassische Bar für Liebhaber

erstklassiger Cocktails,

ausgesuchter Single-Malt-

Whiskys und einer Auswahl

an feinsten Rumsorten.

● FOU FOU

Leonhardstraße 13 (Mitte)

s Rathaus

u Mo-Mi 17-1 Uhr,

Do 18-2 Uhr, Fr-Sa 20-3 Uhr

Wundervolle Cocktailund

Champagnerbar, die

neben den Klassikern der

Cocktailwelt fantasievolle

Conditorei


Ausgehen ••• 57

Sky Beach

Eigenkreationen anbietet

und über 50 Whiskeys

sowie seltene Gin- und

Wodkasorten auf der Karte

stehen hat.

● KISTE

Hauptstätter Straße 35

(Mitte)

s Rathaus

u Mo-Do 18-1 Uhr,

Fr-Sa 18-2 Uhr

Kleiner traditionsreichsten

Liveclub, in dem an sechs

Tagen in der Woche ein

Programm mit Schwerpunkt

Jazz läuft, dass sich mit

„den Großen“ messen kann.

● MARSHALLMATT

Eberhardstraße 6A (Mitte)

s Rotebühlplatz

u Mo-Do 11-1 Uhr,

Fr-Sa 11-3 Uhr,

So 12-1 Uhr

Bar und Club im Retrostil,

in der die DJ’s am Wochenende

zeigen, was sie drauf

haben.

● MASHS

Forststraße 7

s Berliner Platz

u Mo-Fr 17.30-1 Uhr,

Sa 17-4 Uhr

Eventlocation im Szeneviertel

Bosch-Areal, die

Restaurant, Cocktailbar,

Lounge und Partytempel

zugleich ist.

● MUTTERMILCH

Theodor-Heuss-Straße 23

(Mitte)

s Mitte

u Di-Mi 16-1 Uhr,

Do 16-2 Uhr,

Fr-Sa 16-5 Uhr

Tagsüber Bar und Lounge,

abends Club auf drei

Ebenen an Stuttgarts

Hauptschlagader des

Nachtlebens.

● T-O12

Theodor-Heuss-Straße 12

(Mitte)

s Stadtmitte/Rotebühlplatz

u Fr-Sa 22-5 Uhr

„TheoZwölf“ heißt der

schnieke Club, der konsequent

in Schwarz-Weiß

gehalten ist, zahlreiche

Theodor-Heuss-Zitate an

den Wänden hat und in dem

auf drei Ebenen mit zwei

Clubfloors die Post angeht.

● ZEPPELIN BAR

(im Steigenberger Graf

Zeppelin)

Arnulf-Klett-Platz 7 (Mitte)

s Hauptbahnhof

u 9-1 Uhr

Klassische Hotelbar, in dem

man tagsüber mit Kaffee,

am Abend mit einem Cocktail

verweilen kann.

CANNSTATTER

VOLKSFEST

Ende September ist immer

Wasenzeit, dann heißt es

nach dem traditionellen

Fassanstich Feiern und

Genießen auf dem Wasen,

dem großen Festgelände

im Stadtteil Bad

Cannstatt. Das nach dem

Münchner Oktoberfest

zweitgrößte Volksfest der

Welt zieht mit seinen vielen

Fahrgeschäften kleine

und große Besucher an

und lädt auf dem Krämermarkt

zum Bummeln und

in den Festzelten zum

Feiern ein. Wahrzeichen

des Volksfests ist die 15

Meter hohe Fruchtsäule

über dem Festplatz, die

mit Früchten, Getreide

und Gemüse auf den

Ursprung als landwirtschaftliches

Fest verweist.

Weitere Highlights sind

der Umzug mit prunkvoll

geschmückten Brauereiwagen

und Trachten- und

Musikgruppen durch die

Straßen und das Musikfeuerwerk

als krönender

Abschluss.

www.cannstatter-volksfest.de


58

Wellness und Fitness

SERVICE

Wellness

MINERALQUELLEN

Mehr Mineralwasser als

in Stuttgart sprudelt

in Europa nur noch in

Budapest aus der Erde.

Denn täglich entspringen

aus den Mineralquellen

in den Stadtteilen

Bad Cannstatt und Berg

bis zu 44 Millionen Liter

Wasser. Von den 19

Quellen sind 13 staatlich

anerkannte Heilquellen.

Schon die Römer nutzten

die Mineralwasserquellen

zu Heilzwecken und Mitte

des 19. Jahrhunderts

war Bad Cannstatt ein

renommierter Kurort mit

Gästen aus ganz Europa.

Auch heute können

die Kurgäste in den

salzreichen und mit Kohlensäure

beladenen Mineralwässern

schwimmen

und das Prickeln auf der

Haut in den drei großen

Mineralbädern Berg, Leuze

und Cannstatt spüren

oder das quellfrische

Nass an einem der 20

öffentlichen Mineralwassertrinkbrunnen

kosten.

www.stuttgart.de/baeder

● CF LUXURY WELLNESS

DAY SPA

Hackstraße 110E

Tel. 0711/94545238

s Raitelsberg

u 9.30-21 Uhr

(nach Termin)

www.wellness-spastuttgart.de

Wer sich mit Massage,

Körperbehandlungen oder

Wellnesskosmetik und Ähnlichem

verwöhnen lassen

möchte, ist hier an einer

besonderen Adresse, denn

durch die „Sehenden Hände“

der Behandlerin wird der

Körper der Klienten ganz

anders wahrgenommen.

● DAS LEUZE

MINERALBAD

Am Leuzebad 2–6

(Bad Cannstatt)

s Bahnhof Bad Cannstatt,

Mercedesstraße, Mineralbäder

u 6-21 Uhr

www.stuttgart.de/baeder

Dank zweier stark kohlensäurehaltigen

Heil- und

einer Mineralquelle ist das

Schwimmen hier gesundheitsfördernd.

Dazu gibt

es eine riesige Saunalandschaft

mit unterschiedlichen

Saunen, Abkühlbecken

und Freiluftterrassen.


Wellness und Fitness ••• 59

Mineralbad Cannstatt,

Bäderbetriebe Stuttgart

● DIE KÖRPEROASE

Schottstraße 8 (Nord)

Tel. 0711/25858931

s Schottstraße

u Termin nach Vereinbarung

www.diekoerperoase.de

Hier kann man Kraft tanken

und rundum entspannen

bei der einstündigen After-

Work-Massage und anderen

Angeboten.

● HÖHENFREIBAD

KILLESBERG

Beim Höhenfreibad 37

s Maybachstraße

u Mo-Fr ab 7 Uhr,

Sa-So ab 9 Uhr (Mai-Aug.)

www.stuttgart.de/baeder

Mit seiner großen Liegewiese

und den Ballspiel-,

Tischtennis- und Beachvolleyball-Angeboten

lohnt ein

Besuch des Schwimmbads

inmitten des Höhenparks

Killesberg.

● LE SPA IM LE MÉRIDIEN

STUTTGART

Willy-Brandt-Straße 30

(Mitte)

Tel. 0711/22212800

s Hauptbahnhof

u Mo-Di 7-23 Uhr,

Fr-So 8-21 Uhr

www.lemeridien-stuttgart.

de/le_spa.html

Wer einen Tag Urlaub

machen und sich fernab

des Großstadttrubels entspannen

möchte, findet hier

auf 850 Quadratmetern ein

exklusives Wellness- und

Fitnessangebot. Nicht nur

für Hotelgäste!

● MINERALBAD

CANNSTATT

Sulzerrainstraße 2

(Bad Cannstatt)

s Bahnhof Bad Cannstatt,

Kursaal

u 9-21.30 Uhr

www.stuttgart.de/baeder

Hier locken die aus unterschiedlichen

Heilquellen

gespeisten Schwimmbecken,

die Whirlpools, das

russisch-römische Dampfbad

und die Mineralsauna.

● SCHÖNHEITSZENTRUM

SOLITUDE

Salamanderweg 1

(Bergheim)

Tel. 0711/8601054

s Salamanderweg

www.wellness-solitude.de

Hier können Sie einen

Beautytag einlegen, auf 37

Grad warmem Sand chillen

und sich von Kopf bis Fuß

verwöhnen lassen.

● SCHWABENQUELLEN

Plieninger Straße 100

(im SI-Centrum/Fasanenhof)

Tel. 0711/725253

s Salzäcker (SI-Centrum),

Sternhäule

u 10-23.30 Uhr

www.schwabenquellen.de

Riesiges Wellnessparadies,

in dem Sie eine exotische

Wellnessweltreise durch

18 Länder- und Kulturkreise

antreten können.

STUTTGART VOM

WASSER AUS

Es gibt viele Möglichkeiten,

eine Stadt zu

entdecken, eine ganz

entspannte in Stuttgart

ist die Fahrt auf dem

Neckar. Steigen Sie an

der Anlegestelle gleich

gegenüber der „Wilhelma“

in Bad Cannstatt

in eines der Personenschiffe

und fahren

flussabwärts vorbei an

den Weinbergen und

dem Max-Eyth-See über

die Schleuse Hofen bis

nach Mühlhausen. Oder

lernen Sie den Neckar

als zentrale Schifffahrtsstraße

kennen, welche

die Landeshauptstadt

mit den europäischen

Wasserstraßen verbindet,

und fahren auf der Hafenrundfahrt

durch einen

der größten Güterumschlagplätze

und eines

der größten Logistikzentren

der Region.

Neckar - Käpt‘n

Tel. 0711/54997060

www.neckar-kaeptn.de


60

Kultur

SERVICE

Kultur

INTERNATIONALE

BACHAKADEMIE

STUTTGART

Die Wurzeln Johann Sebastian

Bachs und seine

Wirkung auf die Nachwelt

stehen im Mittelpunkt

der Akademie, die der

Dirigent und Pädagoge

Helmuth Rilling 1981 gegründet

hat. „Musik muss

die Menschen erreichen“

lautet seine Überzeugung

und so sind hochwertige

Musikproduktionen

und -vermittlung zum

international anerkannten

Markenzeichen der

Akademie geworden. Mit

ihren beiden Ensembles,

der Gächinger Kantorei

und dem Bach-Collegium

Stuttgart, veranstaltet

sie Akademiekonzerte

mit großen Oratorien-

Programmen. Während

der Bachwoche im

März widmet sich die

Akademie in Meisterkursen,

Seminaren,

Gesprächskonzerten und

Sonderproduktionen

dem Werk Bachs und im

September richtet sie das

Musikfest Stuttgart, ein

internationales Klassikfestival,

aus.

www.bachakademie.de,

www.musikfest.de

MUSIK

● BIX-JAZZCLUB

Leonhardsplatz 28 (Mitte)

Tel. 0711/23840997

s Rathaus

www.bix-stuttgart.de

Erste Adresse für Jazzliebhaber

ist der Liveclub,

in dem Jazzlegenden wie

regionale Musiker spielen.

● MUSICALTHEATER IM

SI-ERLEBNIS-CENTRUM

Plieninger Straße 102

(Möhringen)

Tel. 01805/4444

s Salzäcker

www.stage-entertainment.de

Mit dem Apollo- und dem

Palladium Theater gibt es

in Stuttgart zwei große

Musicaltheater, in denen

stets die aktuellen Musicals

über die Bühne tanzen.

● OPER STUTTGART

Oberer Schlossgarten 3

(Mitte)

Tel. 0711/202090

s Staatsgalerie

www.oper-stuttgart.de

Das Repertoire der Staatsoper

Stuttgart, die zu den

bedeutendsten europäischen

Opernhäusern zählt,

umfasst Werke aus allen

Epochen einschließlich der

Musik der Gegenwart und

bietet mit der Jungen Oper

ein vielfältiges theaterpädagogisches

Angebot für

Kinder und Jugendliche.

● RADIO-SINFONIE-

ORCHESTER STUTTGART

DES SWR

Neckarstraße 230 (Ost)

Tel. 0711/9292591

www.swr.de

Als einer der bedeutendsten

musikalischen Botschafter

des Landes pflegt das

RSO das große klassischromantische

Repertoire

der sinfonischen Tradition

und setzt sich für die zeitgenössische

Musik und für

selten gespielte Werke und

Komponisten ein.


Kultur 61

STUTTGARTER KAMMER-

ORCHESTER

Johann-Sebastian-Bach-

Platz 1

Tel. 0711/6192121

www.stuttgarterkammerorchester.de

Das älteste Ensemble seiner

Art, das zugleich zu den renommiertesten

zählt, spielt

unter dem Chefdirigenten

Michael Hofstetter Werke

großer Komponisten vom

Barock bis heute.

STUTTGARTER

PHILHARMONIKER

Leonhardsplatz 28

(Gustav-Siegle-Haus)

Tel. 0711/2167843

www.stuttgarterphilharmoniker.de

Das über die Stadtgrenzen

hinaus bekannte Orchester

der Landeshauptstadt

Stuttgart spielt Werke und

Entdeckungen aus allen

Epochen der Musikgeschichte.

THEATER & KLEIN-

KUNST

● ALTES SCHAUSPIELHAUS

Kleine Königstraße 9

(Mitte)

Tel. 0711/2265505

s Stadtmitte/Rotebühlplatz

www.schauspielbuehnen.de

In wunderschöner Jugendstilarchitektur

sind hier

klassische Stücke mit aktuellem

Bezug, zeitgenössische

Inszenierungen und

musikalische Produktionen

zu sehen.

● FITZ! ZENTRUM FÜR

FIGURENTHEATER

Eberhardstraße 61A (Mitte)

Tel. 0711/241541

s Stadtmitte/Rotebühlplatz

www.fitz-stuttgart.de

Professionelles zeitgenössisches

Figurentheater für

Erwachsene und Kinder, das

europaweit Anerkennung

findet.

● FORUM THEATER

STUTTGART GGMBH

Gymnasiumstraße 21

(Mitte)

Tel. 0711/440074999

s Stadtmitte/Rotebühlplatz

www.forum-theater.de

Neben Eigenproduktionen

wird der Spielplan

durch Produktionen

freier Gruppen ergänzt,

deren Spektrum von der

Thematisierung aktueller,

gesellschaftlicher Probleme

über allgemein-menschliche

Fragestellungen bis zu

clownesk-zirzensischer

Unterhaltung reicht.

● FRIEDRICHSBAU

VARIETÉ

Friedrichstraße 24

Tel. 0711/2257070

s Friedrichsbau

www.friedrichsbau.de

DIE FANTASTISCHEN

VIER

„Es ist die da, die da ...“

Mit diesem Hit von 1992

haben die vier Musiker

aus Stuttgart Musikgeschichte

geschrieben und

den deutschsprachigen

Rap berühmt gemacht.

Begonnen hat ihre

Erfolgsgeschichte 1989,

als Smudo (Michael Bernd

Schmidt), Hausmeister

Thomas D (Dürr), Dee

Jot Hausmarke (Michael

Beck) und And.Ypsilon

(Andreas Rieke) das

erste Mal auf einer selbstgezimmerten

Bühne aus

Europapaletten in einem

ehemaligen Kindergarten

im Stadtteil Wangen auftraten

und einen neuen

Sound präsentierten, den

deutschen Sprechgesang.

Von da an begann eine

einzigartige Karriere, deren

20-jähriges Jubiläum

die Fanta4 zusammen mit

60.000 Fans mit einem

Open-Air-Konzert auf

dem Cannstatter Wasen

feierten. Jüngstes Highlight

war das weltweit

erste Livekonzert in 3-D,

das Fans direkt in rund

100 Kinos miterleben

konnten.

www.diefantastischen

vier.de


62

Kultur

SERVICE

Kultur

KULTUR- UND

KONGRESSZENTRUM

LIEDERHALLE

Wer weltberühmte Akustik

in einer außergewöhnlichen

Architektur

erleben möchte, muss

die Liederhalle am

Bosch-Areal besuchen.

Jimi Hendrix, das Royal

Philharmonic Orchestra

und viele andere große

Orchester und Stars sind

hier schon aufgetreten,

denn die Liederhalle

ist eines der führenden

Konzerthäuser der Welt.

1864 auf Initiative des

Stuttgarter Liederkranzes

entstanden, wurde sie in

den 1950er-Jahren von

den Architekten Adolf

Abel und Rolf Gutbrod

neu erbaut. Als einer der

bedeutendsten Kulturbauten

der Nachkriegsjahre

brach das Konzerthaus radikal

mit allen damaligen

Raumvorstellungen, war

nicht rechteckig, sondern

aufgrund akustischer Erfordernisse

asymmetrisch

angelegt und verband auf

eine ganz eigene Weise

Elemente der expressionistischen

und der

organischen Architektur.

Seit dem Kongressanbau

von 1991 dient die Liederhalle

als Kultur- und

Kongresszentrum.

www.liederhallestuttgart.de

Eine der besten internationalen

Varietébühnen

Deutschlands, welche die

alte Varietétradition auf

höchstem Niveau fortsetzt.

● INTERNATIONALES

PANTOMIMETHEATER

Schwarenbergstraße 117

(Mitte)

Tel. 0170/4836751

s Tunnel/Ostportal

www.pantomimetheater.de

Das Haus ist anerkannt für

die Kunst der Pantomime,

des Mimenspiels und Bewegungstheaters.

● KOMÖDIE IM

MARQUARDT

Am Schlossplatz (Mitte)

Tel. 0711/2277022

s Schlossplatz

www.schauspielbuehnen.de

Beste Unterhaltung

verspricht das Theater im

ehemaligen Hotel Marquardt

mit klassischen Komödien,

Boulevardstücken und

schwäbischen Dialektkomödien.

● RENITENZTHEATER

STUTTGART

Büchsenstraße 26 (Mitte)

Tel. 0711/297075

s Stadtmitte

www.renitenztheater.de

Älteste Kabarettbühne der

Stadt, auf der sich alle

Künstlergrößen der Kleinkunstszene

tummeln.

● SCHAUSPIEL

Oberer Schlossgarten 6

(Mitte)

Tel. 0711/202090

s Staatsgalerie

www.schauspiel-stuttgart.de

Unter dem Intendanten

Hasko Weber wird hier radikales

und spannendes, zum

Teil auch provokantes Theater

gespielt, das bundesweit

Beachtung findet.

● THEATER DER ALTSTADT

Rotebühlstraße 89 (West)

Tel. 0711/61553464

s Feuersee

www.theater-der-altstadt.de

Stuttgarts ältestes

Privattheater spielt neben

Klassikern der Theatergeschichte

auch zeitgenössische

Bühnenstücke.

● THEATER RAMPE

Filderstraße 47 (Süd)

Tel. 0711/620090916

s Zahnradbahnhof

www.theaterrampe.de

Im Depot der Zahnradbahn

widmet sich die ehemalige

Studentenbühne unter der

Leitung von Eva Hosemann

der deutschsprachigen

Gegenwartsdramatik.

● THEATER TRI-BÜHNE

Eberhardstraße 61a

Tel. 0711/2364610

s Stadtmitte/Rotebühlplatz

www.tri-buehne.de


Kultur ••• 63

Viel gelobtes Theater im

Kulturzentrum „Untern

Turm“, welches das gesamte

Spektrum der dramatischen

Literatur im Repertoire hat.

● THEATERSCHIFF

STUTTGART

Überkinger Straße

(Bad Cannstatt)

Tel. 0711/50622766

s Mühlsteg, Rosensteinbrücke

www.theaterschiffstuttgart.de

Auf der schwimmenden

Kulturbühne in einem

ehemaligen Binnenschiff

bestimmen Komödien und

Kabarett mit Tiefgang das

Programm.

● WILHELMA

Staatliche Hochschule für

Musik und Darstellende

Kunst Stuttgart

Neckartalstraße 9

(Bad Cannstatt)

Tel. 0711/95488495

s Bad Cannstatt, Rosensteinbrücke

www.wilhelma-theater.de

Studenten der Musikhochschule

präsentieren ein

reichhaltiges Programm aus

den Bereichen Schauspiel,

Oper, Figuren- und Musiktheater.

LITERATUR & CO.

● LITERATURHAUS

STUTTGART

Breitscheidstraße 4 (Mitte)

s Berliner Platz/Liederhalle,

Stadtmitte

www.literaturhausstuttgart.de

Im ehemaligen Robert-

Bosch-Verwaltungsgebäude

ist ein Erlebnisraum

für Literatur und deren

Grenzbereiche zu Kunst,

Musik, Theater, Film und

Technologie entstanden.

KINOS

● ATELIER AM BOLLWERK

Hohestraße 26 (Mitte)

Tel. 0711/292495

s Berliner Platz/Liederhalle,

Stadtmitte

www.arthaus-kino.de

Das Programmkino gegenüber

der Liederhalle spielt

Werke der gegenwärtigen

Filmkunst sowie Klassiker

der Filmgeschichte.

● CINEMAXX STUTTGART

(Bosch-Areal)

Robert-Bosch-Platz 1

(Mitte)

Tel. 01805/24636299

s Berliner Platz/Liederhalle,

Stadtmitte

www.cinemaxx.de

Großes Kino mit dem

bekannten Mainstream-

Programm.

INTERNATIONALES

TRICKFILM-FESTIVAL

Der Mai ist ein fester

Termin im Kalender der

Animationswelt, denn

seit 1982 findet dann

in Stuttgart eines der

weltweit wichtigsten

und größten Festivals

für Trickfilm statt. Hier

treffen sich Regisseure,

Produktionsfirmen, junge

Talente und Trickfilmfans

zu Workshops, Vorträgen

und Präsentationen, die

von klassischen Cartoons

über künstlerische

Trickfilme bis hin zu 3-D-

Computeranimations-

Spielfilmen und Echtzeitund

Flashanimationen

reichen.Vorgeführt

werden die rund 1.000

Filme während der sechs

Tage in den Kinos Gloria

und Metropol sowie im

Open-Air-Kino auf dem

Schlossplatz. Abschluss

des Festivals die

Verleihung der Trickstars

in sieben Wettbewerbskategorien.

www.itfs.de


64

Museen

SERVICE

Museen

PORSCHE MUSEUM

Mit der Gründung eines selbstständigen Konstruktionsbüros hatte Ferdinand Porsche

1931 den Grundstein für das heutige Unternehmen gelegt und damit Automobilgeschichte

geschrieben. Ob das erste Serienmodell, der 356, der 911er, der Boxster oder

der Cayenne, alle haben sie dazu beigetragen, dass der ehemals kleine Sportwagenspezialist

heute einer der erfolgreichsten Automobilhersteller der Welt ist. Für alle

Fans der Sportwagen hat Porsche in direkter Nachbarschaft zum Stammwerk nach dem

Entwurf des Architektenbüros Delugan Meissl sein futuristisches Museum erbaut, das

als monolithischer Körper auf drei Betonstützen ruht und zu schweben scheint. Darin

werden auf 5.600 Quadratmetern Ausstellungsfläche die weltberühmten Automobilikonen

wie die technischen Hochleistungen aus den frühen Jahren ausgestellt und die

Unternehmensgeschichte präsentiert.

Porscheplatz 1 (Zuffenhausen) s Neuwirtshaus/Porscheplatz u Di-So 9-18 Uhr

www.porsche.de/museum

● DEUTSCHES LAND-

WIRTSCHAFTSMUSEUM

(in der Universität

Hohenheim)

Garbenstraße 9

(Plieningen)

s Plieningen

u Di-Fr 10-13 Uhr, 14-17

Uhr (April-Okt.), So 10-17

Uhr (Nov.-März)

www.dlm-hohenheim.de

Dokumentation über die

Veränderungen bei Ackerbau,

Pflanzenproduktion

und Viehzucht.

● HAUS DER GESCHICHTE

BADEN-WÜRTTEMBERG

Konrad-Adenauer-

Straße 16 (Mitte)

s Mitte

u Di-Mi, Fr-So 10-18 Uhr,

Do 10-21 Uhr

www.hdgbw.de

Neben den „Landesgeschichten.

Der deutsche

Südwesten seit 1790“ sind

hier Wechselaustellungen

zur Geschichte des Landes

Baden-Württemberg und

der Region zu sehen.

● HEGEL-HAUS

Eberhardstraße 53 (Mitte)

s Stadtmitte

u Mo-Mi, Fr 10-17.30 Uhr,

Do 10-18.30 Uhr,

Sa 10-16 Uhr

www.stuttgart.de/hegelhaus

Im Geburtshaus des berühmten

Philosophen Georg

Wilhelm Friedrich Hegel

werden Hegels Lebensstationen

und „Stuttgart zur

Zeit Hegels 1770–1831“

gezeigt.

● IFA-GALERIE

Charlottenplatz 17 (Mitte)

s Charlottenplatz

u Di-So 12-18 Uhr

www.ifa.de

Ausstellung zeitgenössischer

Kunst aus Afrika,

Asien, Lateinamerika und

Osteuropa.

● KUNSTMUSEUM

➤ S. 13

● LANDESMUSEUM

WÜRTTEMBERG

➤ S. 16

● LINDEN-MUSEUM –

STAATLICHES MUSEUM FÜR

VÖLKERKUNDE

Hegelplatz 1 (Mitte)

s Hegelplatz/Linden-

Museum

u Di-Sa 10-17 Uhr, So

10-18 Uhr

www.lindenmuseum.de


Museen

•••

65

Ausstellung von Kulturschätzen

von allen Kontinenten

der Erde.

● MERCEDES-BENZ

MUSEUM

➤ S. 26

● SCHWEINEMUSEUM

Schlachthofstraße 2a

(Bad Cannstatt)

s Schlachthof

u 11-19.30 Uhr

www.schweinemuseum.de

Wohl das kurioseste

Museum der Stadt:

Im ehemaligen Schlachthofareal

erfahren Sie alles

rund ums Schwein.

● STAATLICHES MUSEUM

FÜR NATURKUNDE

Museum am Löwentor:

gegenüber Nordbahnhofstraße

187

s Nordbahnhof

Museum Schloss Rosenstein:

im Rosensteinpark

s Wilhelma

u Di-Fr 9-17 Uhr,

Sa-So 10-18 Uhr

www.naturkundemuseumbw.de

Während im Museum

Schloss Rosenstein anhand

seltener und spektakulärer

Präparate einen Überblick

über die Vielfalt der Pflanzen

und Tiere gegeben wird,

präsentiert das Museum

am Löwentor weltberühmte

Funde aus der Urzeit

Südwestdeutschlands.

● STAATSGALERIE

➤ S. 21 ff.

● STÄDTISCHES

LAPIDARIUM

➤ S. 22

● WEINBAUMUSEUM

Uhlbacher Platz 4

(Uhlbach)

s Uhlbach

u Do-Fr 14-20 Uhr,

Sa 14-18 Uhr, So 11-18

Uhr (Apr.-Okt.)

www.weinbaumuseum.de

Der Rundgang durch 2.000

Jahre Weinbaugeschichte

ist für Weinliebhaber ein

Muss!

● WEISSENHOFMUSEUM

➤ S. 40

● WÜRTTEMBERGISCHER

KUNSTVEREIN

➤ S. 18

THEODOR-HEUSS-

HAUS

Ein ganz besonderes Museum

erwartet Besucher

auf dem Killesberg. Das

Einfamilienhaus, in dem

Theodor Heuss, unser

erster Bundespräsident,

nach dem Ende seiner

zweiten Amtszeit noch

vier Jahre gelebt und

seine Memoiren verfasst

hat, dient heute als zeitgeschichtliches

Zeugnis.

Drei der Wohnräume sind

originalgetreu rekonstruiert

und geben einen

Eindruck von Heuss’

Lebensstil und der

Wohnkultur um 1960. Im

Gartengeschoss schildert

eine Ausstellung anhand

von rund 1.000 Objekten,

Originalen, Filmen

und Tondokumenten das

Leben und das Werk des

Journalisten, Schriftstellers

und Politikers Heuss

und spiegelt zugleich

vier Epochen deutscher

Geschichte des 20.

Jahrhunderts wider –

vom Kaiserreich über die

Weimarer Republik und

den Nationalsozialismus

bis hin zur Bundesrepublik.

Feuerbacher Weg 46

(Nord)

s Killesberg

u Di-So 10-18 Uhr

www.stiftung-heusshaus.de


66

Einkaufen

SERVICE

Einkaufen

STEIL NACH OBEN

In Stuttgart sind bekanntlich

durch die Lage

der Stadt im Talkessel

große Höhen zu überwinden.

Vom Marienplatz

auf die Filderebene

nach Degerloch ist das

kein Problem, denn hier

überwindet seit 1884

die Zahnradbahn die 205

Höhenmeter auf der 2,2

Kilometer langen kurvenreichen

Strecke. Angesichts

des phänomenalen

Ausblicks auf die Stadt

ist die „Zacke“, wie die

Stuttgarter die einzige

noch im Linienbetrieb einer

deutschen Großstadt

befindliche Zahnradbahn

liebevoll nennen, ein

beliebtes Ausflugsziel.

Wer lieber Seilbahn fährt,

kann dies in Heslach tun,

wo Deutschlands erste

Standseilbahn von 1929

die 87 Höhenmeter zum

Waldfriedhof in Degerloch

in nur drei Minuten fährt.

Zacke: ab Marienplatz

u Mo-Sa 5.15-20.45 alle

15 Minuten, So 6.30-7.30

Uhr alle 30 Minuten,

8-20.45 Uhr alle 15

Minuten

Seilbahn: Talstation Nähe

Südheimer Platz:

u 9.10-17.50 Uhr

alle 20 Minuten

www.ssb-ag.de

● BRUNNENHANNES

Geißstraße 15 (Mitte)

s Charlottenplatz

u Mo-Fr 11-19 Uhr,

Sa 11-16 Uhr

Wer für den Wasn oder die

Wiesn eine Lederhose oder

eine herzige Tasche braucht,

kann in diesem Trachtenparadies

stöbern.

● BUCHHANDLUNG

WALTHER KÖNIG

Kleiner Schlossplatz 1

(Mitte)

s Schlossplatz

u Mo-Do 10-20 Uhr,

Fr 10-21 Uhr,

Sa-So 10-18 Uhr

Die Fachbuchhandlung

für Kunst, Architektur und

Design direkt im Kunstmuseum.

● EINKLANG

Charlottenstraße 1 (Mitte)

s Charlottenplatz

u Mo-Mi 10-19 Uhr,

Do-Fr 10-20 Uhr,

Sa 10-18 Uhr

Ein Eldorado für alle

Musikfreunde: Ob klassische

Musik, Jazz, Weltmusik,

Chansons oder Musicals,

CDs, LPs oder DVDs, hier

werden Sie gut beraten und

fündig.

● EPPLER EXKLUSIV

Rosenstraße 34 (Mitte)

s Charlottenplatz

u Di-Fr 11-18.30 Uhr,

Sa 11-19 Uhr

Der schöne Weihnachtsladen

im Bohnenviertel

hat nicht nur Christbaumkugeln,

sondern auch viele

andere Dekoideen.

● HOCHLAND

Kirchstraße 10 (Mitte)

s Schlossplatz

u Mo-Mi, Sa 8.30-18 Uhr,

Do-Fr 8.30-19 Uhr,

Gute Anlaufstelle für süße

Mitbringsel: Von Stuttgarter

Krokantstäffele über

schwäbische Wibele bis

hin zu süßen Maultaschen

reicht die Palette.

● L’AUFBREZELSTEG

Alte Poststraße 5 (Mitte)

s Stadtmitte

u Mo-Fr 11-20 Uhr,

Sa 11-19 Uhr

Flagship-Store des

erfolgreichen Stuttgarter

Labels Blutsgeschwister, in

dem Sie die ganze Familie

einkleiden können.


Einkaufen

•••

67

● MERZ & BENZING

Dorotheenstraße 4/Markthalle

(Mitte)

s Schlossplatz

u Mo-Fr 9.30-19 Uhr,

Sa 9-18 Uhr

Auf drei Ebenen zeigt der

Conceptstore Schönes,

Nützliches oder Dekoratives

für Haus und Garten.

● OBJECTZ

Neue Brücke 8 (Mitte)

s Rotebühlplatz/Stadtmitte

u Mo-Sa 10-20 Uhr

Wer überflüssigen Schnickschnack

liebt, für den ist

der Laden mit Quietschenten,

ungewöhnlichen

Spardosen, ausgefallenen

Wanduhren und mehr ein

Paradies.

● SPIELWAREN KURTZ

Marktplatz 10 (Mitte)

s Schlossplatz

u Mo-Sa 9.30-19 Uhr

Seit 175 Jahren lässt dieser

Laden Kinderherzen höher

schlagen.

● TAUSCHE TASCHE

Eberhardstraße 51/Breuninger

Unterführung (Mitte)

s Rathaus

u Mo-Fr 11-19 Uhr,

Sa 11-18 Uhr

Den Designclou einer

Umhängetasche mit austauschbaren

Taschendeckeln

gibt es nicht nur in Berlin

und Tokyo.

● WEINHANDLUNG

KREIS & KRÄMER

Dorotheenstraße 2 (Mitte)

s Charlottenplatz

u Mo 12-20 Uhr,

Di-Sa 10-20 Uhr

Die Adresse für Weinliebhaber:

Hier gibt es nicht

nur die besten Tropfen

der Region, sondern auch

individuelle und ursprüngliche

Weine aus Europa

und Deutschland sowie

Sherry, Madeira und andere

Köstlichkeiten.

WEINSTADT

Mit fünf Weingärtnergenossenschaften,

einem

eigenen städtischen

Weingut und vielen privaten

Weinerzeugern kann

sich Stuttgart mit Recht

als Weinstadt rühmen. So

gedeihen denn auch die

Rebstöcke nicht nur auf

den sonnigen Hügeln des

Nesenbach- und Neckartals,

sondern selbst mitten

in der Stadt, nur wenige

Meter vom Hauptbahnhof

entfernt. Weinanbau war

hier bis ins 19. Jahrhundert

eine der Haupteinnahmequellen

und hat eine

lange Tradition, schenkte

doch schon Mönch Ulrich

1108 dem Kloster Blaubeuren

Weinberge in Stuttgart.

Wer sich selbst ein Bild

von der Weinregion machen

möchte, kann auf den

Stuttgarter Weinwanderwegen

durch die Anbaugebiete

und malerischen

Weinorte streifen.

www.stuttgarterweinwanderweg.de


68

Wichtige Adressen

SERVICE

Adressen

VFB STUTTGART

Der VFB, offiziell der Verein

für Bewegungsspiele

Stuttgart 1893 e. V., ist

der fünftgrößte Sportverein

Deutschlands,

den die Fans vor allem

wegen seiner Fußballabteilung

kennen. 1893

gegründet, spielt der Vfb

seit 1963 mit Ausnahme

von zwei Spielzeiten

in der Bundesliga und

war insgesamt fünfmal

Deutscher Meister (1950,

1952, 1984, 1992,

2007) und dreimal DFB-

Pokalsieger (1954, 1958,

1997). Bei Heimspielen

jubeln die Fans dem VFB

in der Mercedes-Benz

Arena im NeckarPark

in Bad Cannstatt zu,

die seit der Saison

2011/2012 zum reinen

Fußballstadion umgebaut

ist.

www.vfb.de

AUSKUNFT

STUTTGART-MARKETING

GMBH

Rotebühlplatz 25

70178 Stuttgart

Tel. 0711/2228240

www.stuttgart-tourist.de

● I-PUNKT TOURISTIK-

INFORMATION

Königstraße 1A (Mitte)

u Mo-Fr 9-20 Uhr,

Sa 9-18 Uhr, So 11-18 Uhr

● TOURIST-INFORMATION

CENTER STUTTGART-

FLUGHAFEN

Terminal 3, Ebene 2

u Mo-Fr 8-19 Uhr,

Sa-So 9-13 Uhr, 14-18 Uhr

ANKUNFT/ABREISE

● FLUGHAFEN STUTTGART

GMBH

Flughafenstraße 43

Tel. 01805/948444

www.flughafen-stuttgart.de

Der Flughafen Stuttgart ist

13 Kilometer entfernt von

der Innenstadt entfernt.

S-BAHN: Mit den Linien

S2 oder S3 erreichen Sie ab

der Haltestelle Flughafen/

Messe ohne Umsteigen den

Hauptbahnhof.

TAXI + SHUTTLE SERVICE:

Hofmann GmbH

Tel. 0711/9484409

www.flughafen-shuttlestuttgart.de

MIETWAGEN

im Terminal 3, Ebene 2:

Avis: Tel. 0711/9484451

Enterprise Rent-A-Car:

Tel. 0711/7824070

Europcar:

Tel. 0711/9499010

Hertz: Tel. 0711/9484339

Sixt Autovermietung:

Tel. 0711/9482765

Terstappen:

Tel. 0700/83778277

● HAUPTBAHNHOF

STUTTGART

Arnulf-Klett-Platz

70173 Stuttgart

u 4.30-1 Uhr

www.bahnhof.de

Die U-Bahnen 5–7, 9, 11,

13 und die Straßenbahnlinie

15 verkehren in der

Klett-Passage unter dem

Bahnhofsvorplatz, die Buslinien

40, 42, 44 fahren ab

dem Arnulf-Klett-Platz.

Taxen stehen am Nord-,

Süd- und Mittelausgang.

MIETWAGEN: Avis im

Querbahnsteig Gleis 16,

Tel. 0711/2237258;

Europcar in der Großen

Schalterhalle, Tel.

0711/2244630; Hertz im

Querbahnsteig Gleis 16,

Tel. 0711/2262921; Sixt

im Querbahnsteig Gleis 16,

Tel. 01806/252525

(ca. 7-21 Uhr)

FAHRRÄDER: Call a Bike/

DB Rent GmbH

www.callabike-interaktiv.de/

stuttgart

● DEUTSCHE BAHN

Tel. 0180/5996633

www.bahn.de

BANKEN

Die Banken in Stuttgart

haben zu den üblichen


Wichtige Adressen

•••

69

Geschäftszeiten (ca. 9–16

Uhr) geöffnet.

● REISEBANK STUTTGART

HAUPTBAHNHOF

Arnulf-Klett-Platz 2

u 8-20.30 Uhr

● REISEBANK STUTTGART

FLUGHAFEN T1

Flughafen T1 Ankunft

u 7.30-19.45 Uhr

● REISEBANK STUTTGART

FLUGHAFEN 2

Terminal T3

u Mo-Fr 6-11.15 Uhr,

12-14 Uhr

KARTENVORVERKAUF

● EASY TICKET SERVICE

Neckarwiesenstraße 5

(Gaisburg)

Tel. 0711/2555555

www.easyticket.de

s Großmarkt

u Mo-Fr 8.30-20 Uhr,

Sa 9-14 Uhr

im Hause Breuninger,

Tel. 0711-2111540

u Mo-Fr 10-20 Uhr,

Sa 9.30-20 Uhr

● EVENTBUEROTICKETS GBR

Königstraße 27–29 (im

Karstadt, 3. Etage/Mitte)

Tel. 0711/2082495

s Hauptbahnhof

u Mo-Sa 10-20 Uhr

www.eventbuero.com

● I-PUNKT TOURISTIK-

INFORMATION

Königstraße 1A (Mitte)

www.tickets.stuttgarttourist.de

s Hauptbahnhof

u Mo-Fr 9-20 Uhr,

Sa 9-18 Uhr, So 11-18 Uhr

● TICKETCENTER E. K.

Marktstraße 1–3 (im Hause

Breuninger/Mitte)

Tel. 0711/2111540

s Rathaus

u Mo-Fr 10-20 Uhr,

Sa 9.30-20 Uhr

www.ticketcenter-online.de

MEDIEN

PRINT: Stuttgarter

Zeitung, Stuttgarter

Nachrichten, Cannstatter

Zeitung, Lift

FUNK + FERNSEHEN:

Südwestrundfunk (SWR),

Regio TV Stuttgart, Die

Neue 107.7, bigFM,

Antenne 1, Freies Radio für

Stuttgart (FRS)

NOTRUFE

Polizei: Tel. 110

Feuerwehr: Tel. 112

Krankentransport:

Tel. 0711/19222

Ärztlicher Notdienst:

Tel. 0711/2628012

Zahnärztlicher Notdienst:

Tel. 0711/7877711

Apothekennotdienst:

Tel. 08000022833

ADAC-Pannenhilfe:

Tel. 01802/222222

Fundbüro:

Tel. 0711/21689494

ÖFFENTLICHE

VERKEHRSMITTEL

● VERKEHRS- UND TARIF-

VERBUND STUTTGART

GMBH (VVS)

Rotebühlstraße 121

70178 Stuttgart

Tel. 0711/19449

www.vvs.de

Aktuelle Auskünfte erhält

man auch auf das Handy,

über die VVS-App (für das

iPhone und für Android-

Handys) oder unter mobil.

vvs.de. Die Abfahrtszeiten

kann man zudem per SMS

abrufen, indem man den Namen

der Haltestelle per SMS

an 0160/98942911 sendet,

oder den Telefonservice

unter 0711/19449 anruft.

STADTFÜHRUNG

● ARTTOURS

Tel. 0175/1998917

www.stuttg-arttours.de

● K3 STADTFÜHRUNGEN

Tel. 0711/46058706

www.stadtfuehrungen-instuttgart.de

● SILKE AMOS KULTUR-

FÜHRUNGEN

Tel. 0711/6203607

www.kulturfuehrungen.de

● GEISTERFÜHRUNG

Tel. 0711/57644206

www.stuttgarter-geister.de

● TRANSLANG

Tel. 0711/67445750

www.translang.de

STUTTCARD

Für Touristen und unternehmenslustige

Stuttgarter

gibt es für drei Tage

die Stuttcard (wahlweise

für Stuttgart oder Stuttgart

und Region), mit der

man freie Fahrt in Bussen

und Bahnen hat und Preisvorteile

bei Stadtrundfahrten

und Stadtrundgängen,

ermäßigten oder auch

freien Eintritt in Museen,

Theatern und anderen

interessanten Orten erhält.

Zu kaufen gibt es die

Stuttcard im i-Punkt, bei

der Tourist-Information

am Flughafen und in den

kooperierenden Hotels.

www.stuttgart-tourist.de

TAXI

● TAXI-AUTO-ZENTRALE

Tel. 0711/5510000

WEBSEITEN

www.stuttgart.de

www.stuttgart-tourist.de

www.stgt.com

www.boerse-stuttgart.de

www.flughafen-stuttgart.de

www.messe-stuttgart.de

www.region-stuttgart.de

www.stuttgart.ihk24.de

www.uni-stuttgart.de


70

Stuttgarter

Geschichte(n)

950 lässt Herzog Liudolf von Schwaben ein Gestüt für

weibliche Pferde, einen Stuotgarten, in einer Talerweiterung

des Nesenbachs anlegen.

1219 wird die Siedlung durch den Markgrafen Hermann V.

von Baden zur Stadt erhoben.

1229 wird die Siedlung Stuotgarten erstmals durch

den damaligen Papst Gregor IX. in einer Urkunde

erwähnt.

1251 kommt Stuttgart als Mitgift an die Grafen von

Württemberg.

1292 beginnt Eberhard I. Graf von Württemberg mit dem

Bau einer Wasserburg.

1492 führt Graf Eberhard im Bart die schwäbische Kehrwoche

ein.

1495 wird Stuttgart Herzogsresidenz mit der Erhebung

von Eberhard im Bart zum Herzog.

1534 lässt Ulrich von Württemberg die Reformation

einführen.

1553 beginnt der Ausbau der Burg zu einem repräsentativen

Renaissanceschloss.

1637 wütet die Pest in Stuttgart.

1718 verlegt Herzog Eberhard Ludwig seine Residenz

nach Ludwigsburg.

1746 legt Herzog Carl Eugen den Grundstein zur Errichtung

des Neuen Schlosses.

1770 gründet Carl Eugen die Karlsschule im Schloss

Solitude.

1806 wird Stuttgart Hauptstadt des Königreiches

Württemberg.


71

1818 gründet Wilhelm I. die Landwirtschaftliche Unterrichts-,

Versuchs- und Musteranstalt in Hohenheim,

die spätere Universität Stuttgart, und ruft ein

jährlich stattfindendes landwirtschaftliches Fest zu

Cannstatt aus, das heutige Cannstatter Volksfest.

1842 legt der Monarch den Grundstein zur Wilhelma.

1846 wird der erste Bahnhof in Stuttgart eröffnet.

1887 gründet Gottlieb Daimler die Daimler-Motoren-

Gesellschaft.

1893 wird der VfB Stuttgart ins Leben gerufen.

1927 wird die Weißenhofsiedlung als Teil einer Ausstellung

des Deutschen Werkbundes errichtet.

1945 sind zu Kriegsende weite Teile der Innenstadt durch

Bomberangriffe zerstört.

1952 wird Stuttgart Hauptstadt des Bundeslandes Baden-

Württemberg.

1955 wird der Fernsehturm als weltweit erster Fernsehturm

in Stahlbetonbauweise vollendet.

1975 findet im Oberlandesgericht Stuttgart der Stammheim-Prozess

gegen führende Mitglieder der

Baader-Meinhoff-Gruppe statt.

2007 wird die Neue Messe Stuttgart auf den Fildern

eingeweiht.

2006 feiert das Mercedes-Benz Museum seine Eröffnung.

2009 öffnet das Porsche Museum seine Tore.

2011 wird per Volksabstimmung die Fortsetzung des

Bahnprojekts Stuttgart 21 entschieden.


72

REGISTER

Altes Schloss 16

Bärenschlössle 30

Bahnhof 7, 10, 68, 71

Bars 56 f.

Besenwirtschaft 46

Biergärten 54 f.

Bohnenviertel 44

Breuninger 7, 43

Cafés 50 f.

Cannstatter Volksfest 7, 57, 71

Carl Eugen 17, 19, 30, 31, 32, 70

Carl-Zeiss-Planetarium 19

Die Fantastischen Vier 61

Dom St. Eberhard 11

Fernsehturm 7, 47, 55, 71

Flughafen Stuttgart 49, 68

Friedrich Schiller 15

Fruchtkasten 15

Grabkapelle 23

Grünes U 6, 38, 39

Haus der Geschichte 20, 64

Heinrich Schickardt 15, 17, 22

Höhenpark Killesberg 38, 39, 59

Hohe Karlsschule 32

Hotels 48 f.

Internationale Bachakademie 51, 60

Internationales Trickfilm-Festival 50, 63

Jud Süss 44

Kehrwoche 12, 70

Kneipen 54 f.

Königsbau 12

Königstraße 11, 42

Kultur

60 ff.

Kulturmeile 20

Kunstgebäude 18

Kunstmuseum 13

Lapidarium 22

Leonhardsviertel 47

Liederhalle 62

Maultaschen 3, 52

Markthalle 14, 43

Mercedes-Benz Arena 27, 68

Mercedes-Benz Museum 25 ff., 71

Messe Stuttgart 48, 71

Mineralquellen 2, 7, 13, 58

Museen 64 f.

Musical 3, 46, 48, 60

Musikhochschule 20, 63

Neckar 59

Neues Schloss 17, 70

Porsche Museum 64, 71

Rathaus 13

Restaurants 52 f.

Rosensteinpark 34, 39

Schillerplatz 14, 16, 44

Schlossgarten 19

Schloss Solitude 29 ff., 70

Schlossplatz 12

Shopping 41 ff., 66 f.

Spätzle 3, 53

Staatsgalerie

20, 21 ff.

Staatstheater 20, 46, 47

Stäffele 6, 20

Stiftskirche 14

Stuotgarten 11, 16, 70

Tagblatt-Turm 7, 42

Theodor-Heuss-Straße 47

Theodor-Heuss-Haus 65

Varieté 46

VFB Stuttgart 27, 68, 71

Wein 6, 67

Weindorf 56

Weißenhofsiedlung 7, 37 ff., 71

Wellness 58 f.

Wilhelma 2, 3, 33 ff., 71

Wilhelma-Theater 35, 63

Wilhelmpalais 20

Zacke 66

BILDNACHWEIS:

Alle Bilder BKB Verlag außer Amadeus 52 o., 54 o., Artshop GbR U3-4, 8, 34-35, 39, Bäderbetriebe Stuttgart

59 u., Conditorei 56 u., Der Zauberlehrling 49 u., E. Breuninger GmbH & Co. 43 o., 66 o., 71 l., Flughafen

Stuttgart GmbH 49 r., Friedrichsbau Varieté Stuttgart © Sabine Schönberger 46 u., Gast 24 u., Internationale

Bachakademie Stuttgart 47 M., 60 l., Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart 63 r., Landesmedienzentrum

Baden-Würtemberg 16 o., 17 o., u., 18 M., 29, Landesmesse Stuttgart GmbH 48 l., Landesmuseum Württemberg,

Stuttgart, H. Zwietasch / P. Frankenstein 16 M.r., u., Le Spa im Le Méridien Stuttgart 59 o., Kultur-und

Kongresszentrum Liederhalle/ Fotografie: www.holgerhill.com und www.bildfreiheit.de 62 u., Mercedes-Benz

Museum GmbH 25, 26, 27 o., u., 28, 31 u., 70 l., Merz&Benzing 67 o.l., u., Mövenpick Hotel Stuttgart Airport

& Messe 48 o., Old Brigde 51 o., Porschemuseum 64, 70 r., 71 r., Schönheitszentrum Solitude 58 o., Sky

Beach 55 o., 56-57 o., Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart 60 o., u., Staatliche

Schlösser und Gärten Baden-Würtemberg 30 l., Staatliches Museum für Naturkunde/Foto: R. Harling 65 o.,

Staatsanzeiger Verlag 31 o., Staatsgalerie Stuttgart 20 o.r., 21, 23 o., M.M., 24 o., Staatsgalerie Stuttgart,

© VG Bild-Kunst 2011, 23 M.l., Staatsgalerie Stuttgart, © Succession Picasso/VG Bild-Kunst, Bonn 2011, 23

M.r., 24 M., Staatstheater Stuttgart/Foto: Claudia Rothweiler 63 u., Stadion NeckarPark GmbH & Co. KG 27 M.,

Stage Entertainment 61, Stiftskirchengemeinde Stuttgart 14 o., Stuttgarter Ballett, Foto Ullrich Beuttenmüller

U1 u.l., Stuttgart-Marketing GmbH U1 u.r., 1, 2-3, 4-5, 9, 10 u., 17 M., 18 o., 20 o.l., 22 u., 23 r., 30 o.,

37, 38 o., 41, 42 u.l., 43 u., 44 o.r., u., 45, 46 o., M., 47 o., 50 l., 51 u., 52 l., 54 u., 55 M., 56 l., 57 r., 58

l., 59 r., 65 M., u., 66 l., 67 M., 68 u., Tausche Tasche 67 o.M., Tempus 20 u., Theater tri-büne/Foto: Stefan

Kirchknopf 62 o., Weinhandlung Kreis 67 o.r., Wilhelma/Zoologisch-Botanischer Garten Stuttgart 36 o.l., u.

Ähnliche Magazine