Endlich Sommerpause - FC Stern Marienfelde e.V.

sternmarienfelde.de

Endlich Sommerpause - FC Stern Marienfelde e.V.

Nr. 112 (Heft 2/2010)

F. C . S t e r n M a r i e n f e l d e 1 9 1 2 e . V.

Top Themen

Berichte und Informationen der Mannschaften

Exklusiv-Interview mit Thorben Marx

Bericht zum Ehemaligentreffen


Vorwort

Endlich Sommerpause

von Mathias Hempel

Eine intensive Saison geht zu Ende. Der

Winter hat den Spielplan der Rückrunde kräftig

durcheinander gewirbelt. Teilweise war an

eine regelmäßige sportliche Betätigung nicht

mehr zu denken - Spiele wurden immer wieder

verlegt, Trainingstermine fielen aus und

es ergaben sich für einige Mannschaften

wochenlange Pausen zwischen den einzelnen

Einsätzen.

Noch dazu setzte bei einigen Mannschaften

ein regelrechter Spielerschwund ein. Man

hört sogar von Personen, die an einem freien

Spieltag eigentlich nur als Zuschauer zur

Dorfkirche spaziert sind und zwanzig Minuten

später in einem Trikot auf dem Platz standen.

Für den Spielerschwund gibt es etliche

Gründe, aber in jedem Fall kann Marienfelde

froh sein, dass es immer noch genügend

Urgesteine und Fußballverrückte im Verein

gibt, die spontan da anpacken, wo es nötig

ist.

Viele werden froh sein, dass diese unendlich

lange Rückrunde vorüber ist. Die Zeit ist

gekommen, um durchzuatmen und Kraft zu

▪ Der Vorstand Seite 4

▪ Der Jugendleiter Seite 5

▪ Der Schiriobmann Seite 6

▪ 1. Herren Seite 7

▪ 2. Herren Seite 8

▪ 3. Herren Seite 9

▪ Exklusiv-Interview Seite 10

▪ 1. A-Junioren Seite 12

▪ 1. B-Junioren Seite 13

▪ 1. C-Junioren Seite 14

▪ 3. C-Junioren Seite 15

▪ 1. D-Junioren Seite 16

▪ 2. D-Junioren Seite 17

▪ 3. D-Junioren Seite 18

▪ 5. D-Junioren Seite 19

▪ 1. E-Junioren Seite 20

▪ Kontakte: Vorstand, Jugendleitung Seite 21

Inhalt

sammeln für die nächsten sportlichen

Herausforderungen, sei es als Spieler, Trai -

ner oder Betreuer.

Die Veränderungen des Spielplans wirkten

sich auch auf diese Ausgabe der Sternchen -

post aus. Immer wieder musste der

Redaktionsschluss verschoben werden, um

eine Ausgabe mit möglichst aktuellen Bei -

trägen zusammenstellen zu können. Das

Redaktionsteam möchte sich bei allen

Autoren bedanken. Wir wissen, dass es keine

Selbstverständlichkeit ist, sich kurz vor Ende

der Saison noch einmal aufzuraffen, um über

sein Team zu schreiben. Unter dem Strich

bleibt die Erkenntnis, zu der auch Markus

Glasenapp in seinem Bericht kommt: Wir alle

haben das toll gemeistert.

In diesem Sinne verabschiedet sich auch die

Redaktion der Sternchenpost in die Sommer -

pause und freut sich schon auf ein

Wiedersehen „An der Dorfkirche“.

▪ Spielbetrieb der laufenden Saison Seite 22

▪ Aufnahmebedingungen Junioren Seite 24

▪ 2. E-Junioren Seite 25

▪ 3. E-Junioren Seite 27

▪ 4. E-Junioren Seite 28

▪ 1. F-Junioren Seite 29

▪ 2. F-Junioren Seite 30

▪ 3. F-Junioren Seite 32

▪ 4. F-Junioren Seite 34

▪ 1. G-Junioren Seite 35

▪ 2. G-Junioren Seite 36

▪ 7er Alt-Liga Seite 37

▪ 11er Alt-Liga Seite 38

▪ Ü 50 Seite 39

▪ Bilderschnipsel Seite 40

▪ Sonstiges Seite 42

Sternchenpost Ausgabe 112

3


Der Vorstand

Geruhsame Sommerferien

von Markus Glasenapp

War das eine Rückrunde! In fast allen

Bereichen wurde noch bis in den Mai hinein

Nachholspiele ausgetragen. Sowohl im

Jugend- als auch im Männerbereich war viel

Improvisationstalent gefragt, und ich finde, wir

alle haben das toll gemeistert.

„Solch ein egoistisches Ver hal -

ten, das nur darauf abzielt, die

eigenen Schäfchen ins

Trockene zu bringen, finde ich

vereinsschädigend.“

Durchwachsene sportliche Ergebnisse konnten

durch unsere Mannschaften erzielt werden,

auf die ich nicht näher eingehen will, da genug

in den einzelnen Berichten darüber geschrieben

wird. Nur soviel, unsere 1. Herren hat sich

in der Landesliga etabliert. Mal sehen, was

nächste Saison so geht.

Was mir jedoch auf der Seele brennt und uns

im Vorstand schon stark verwundert hat, ist die

Historie um die 2. Herren. Der Trainer, Jens

Fischer, verlässt uns in der Winterpause, und

einige Spieler haben nichts Besseres zu tun,

als ihm zu folgen. Zunächst ist das alles nachvollziehbar

und vielleicht auch in gewisser

Weise verständlich. Was sich dann aber im

April abspielte, ist schon unfassbar: Da wird

Mitten in der Saison die Kündigung abgeben

(trotz Verlust des Spielrechts). Spieler bringen

klar zum Ausdruck, nicht mehr mit ihren

Mannschafts kameraden spielen zu wollen.

Dabei ist es ihnen egal, wie die Mannschaft

ohne sie klar kommt. Solch ein egoistisches

Verhalten, das nur darauf abzielt, die eigenen

Schäfchen ins Trockene zu bringen, finde ich

vereinsschädigend. Die Konsequenzen sind

ja bekannt. Solche Typen können wir in

Marienfelde nicht gebrauchen.

An dieser Stelle möchte ich auch in dieser

Saison allen danken, die unseren Verein unterstützt

haben. Ob als Fan, Betreuer, Zuschauer

und nicht zuletzt auch als Sponsor. Wir wünschen

allen Sternen geruhsame Sommerferien,

und dann schon bald auf ein Neues.

4

Sternchenpost Ausgabe 112


Der Jugendleiter

Die Gerüchteküche brodelt

von Marco Wolf

Die Saison 2009/2010 geht nunmehr zu

Ende. Mit dem Saisonverlauf können wir weitestgehend

zufrieden sein. Im Großfeld -

bereich gelang unserer B1 der vorzeitige

Aufstieg aus der Bezirksliga in die

Verbandsliga. Hierzu noch einmal Glück -

wunsch. Wäre nicht der Abstieg unserer A1

aus der Landesliga in die Bezirksliga zu

beklagen, hätten wir die gesetzten Ziele (alle

aufstiegsberechtigten Mann schaften mindestens

in der Landesliga spielen zu haben)

erreicht. Unsere C1 schlitterte nur knapp am

Aufstieg in die Verbandsliga vorbei.

Aber auch im Kleinfeld konnten wir wie in den

Jahren zuvor ebenfalls gut mithalten. Unsere

D1 konnte souverän den Erhalt in der

Verbands liga sichern. Unsere D2 konnte

ebenfalls die Landesklasse halten. Unsere

E2, D3 sowie C3 spielt ganz oben in der

Tabelle mit. Die D5 wurde Staffelsieger.

Neben den noch zu bewältigenden Aufgaben

der letzten Spiele steht parallel auch noch

das jährliche Wechselkarussell zum 30.06.

an. Die übliche Gerüchteküche brodelt und

sorgt wie immer für ordentliche Unruhe. Wir

werden erst nach dem 30.06. definitiv wissen,

wer wieder im Trikot unseres Vereins stehen

wird bzw. wer neu in den Verein kommt.

Unsere so genannten aufstiegsberechtigten

Mannschaften spielen in der Saison

2010/2011 nunmehr in den folgenden

Spielklassen: A1 (Bezirksliga), B1 (Landes -

liga), C1 (Landesliga), C2 (Bezirksklasse),

D1 (Verbandsliga), D2 (Landesklasse).

Die zurückliegende Saison hat sicherlich bei

dem Ein oder Anderen ihre Spuren hinterlassen.

Daher kommen die anstehenden Som -

merferien wie gerufen, um wieder die notwendigen

Kräfte für die anstehenden Auf -

gaben zu sammeln. Dies gilt sicherlich für alle

Mitarbeiter, aber natürlich auch für unsere

Spieler. Wir möchten uns an dieser Stelle für

die geleistete Arbeit aller Mannschafts verant -

wortlichen in unserem Verein recht herzlich

bedanken und wünschen allen eine geruhsame

Ferienzeit.

Sternchenpost Ausgabe 112

5


Der Schiriobmann

Initiative ergreifen!

von Thorsten Lange

Das Ende der Saison ist die Zeit der

Entscheidungen in Meisterschaft und Pokal.

Erfreulich, dass in diesem Jahr ein Stern-

Schiedsrichter hierbei mitwirken durfte.

Walter Cieszek, den meisten Stern-

Mitgliedern noch als ehemaliger Platzwart in

guter Erinnerung, war als Schiedsrichter-

Assistent im Pokalendspiel der Altliga beteiligt.

Hierzu nachträglich einen herzlichen

Glückwunsch, lieber Walter!

„Nach dem Spiel drohten gar

Handgreiflichkeiten, da die

Zuschauer äußerst aggressiv

waren und das SR-Team angreifen

wollten.“

Ich selbst wohnte kürzlich als Zuschauer

einem entscheidenden Spiel um die

Meisterschaft in der Frauen-Verbandsliga bei.

Hierbei war das Verhalten der Zuschauer

einer Mannschaft erschreckend. Die Väter,

Freunde und Lebenspartner der Spielerinnen

beleidigten das Schiedsrichter-Team noch

während des Spiels in übelster Form, da sie

nicht wahrhaben konnten, dass das Spiel

nach einer Roten Karte wegen Tätlichkeit

kippte und ihre Mannschaft letztlich deutlich

verlor. Nach dem Spiel drohten gar

Handgreiflichkeiten, da die Zuschauer

äußerst aggressiv waren und das SR-Team

angreifen wollten. Sehr erfreulich hingegen

das Verhalten der Spielerinnen, die vehement

ihren eigenen Anhang in die Schranken wiesen

und auch körperliche Attacken verhindern

konnten.

auf das Spiel haben können. Immer wieder

kann man erleben bzw. lesen, dass durch

Zuschauer, die sich daneben benehmen,

Spiele und Spieler negativ beeinflusst und

Stimmungen angeheizt werden. Hier sollte

jeder bei sich selbst anfangen und darauf

achten, dass er/sie nicht zu dieser Negativ-

Kategorie von Zuschauern gehört.

„Diejenigen, die sich sportfeindlich

verhalten, schaden dem

eigenen Verein.“

Auf der anderen Seite zeigt dieses Beispiel,

dass es möglich ist, durch entschlossenes

Zusammenwirken diese Sportfeinde in die

Schranken zu weisen. Jeder ist aufgerufen,

die Initiative zu ergreifen, um Spieler,

Zuschauer und Schiedsrichter vor körperlichen

und verbalen Attacken zu schützen.

Wegsehen und weghören ist der falsche

Weg. Diejenigen, die sich sportfeindlich verhalten,

schaden dem eigenen Verein.

Jemand, der eingreifen könnte, es aber nicht

tut, hat zumindest die Möglichkeit, den

Schaden zu verhindern, vertan.

Ich wünsche uns allen eine friedliche

Sommerpause und eine schöne Welt -

meisterschaft.

Wozu erwähne ich die Vorkommnisse aus

dem Frauen-Spiel? Diese sollen zum einen

belegen, welch negativen Einfluss Zuschauer

6

Sternchenpost Ausgabe 112


1. Herren

Die Landesliga wurde gehalten!

von Simon Rösner

Auch die 1. Herren bog nach einer scheinbar

endlosen Rückrunde mit zahlreichen Wochen -

tags spielen auf die Zielgerade der Saison ein,

und man kann mit einem guten Gewissen auf

die Saison 2009/2010 zurückschauen. Sicher -

lich wäre bei einer etwas größeren Per sonal -

decke und einer etwas anderen Einstellung

eine bessere Platzierung nicht ausgeschlossen

gewesen, jedoch ist man mit dem uns nicht

mehr zu nehmenden 7. Platz in der schweren

1. Landesliga-Staffel durchaus zufrieden. Man

hatte zwar auch in der Rückrunde wieder Spiele

dabei, über die man lieber schweigen würde,

aber es gab auch tolle Momente mit wirklich

guten Leistungen der Mannschaft. Diese gilt es

im Kopf zu behalten und sich daran zu erinnern,

wenn Anfang Juli die Vorbereitung auf die neue

Saison beginnt!

Wer hätte denn vor der Saison gedacht, dass

man dem Favoriten Club Italia in beiden

Saisonspielen mehr als ein guter Gegner sei

und auch im Rückspiel wieder ein Unent -

schieden erreicht werden kann? Ich erinnere

auch gerne an die deutlichen Siege gegen

Concordia Wittenau und Hertha 06 sowie die

hart umkämpften Auswärtssiege bei Hohen

Neuendorf und Hürriyet-Burgund. Den Siegen

gegen den LFC II und Croatia standen leider

auch Niederlagen gegen Mannschaften gegenüber,

gegen die man nicht verlieren musste. Ich

erinnere mich nur ungern an die Niederlage

gegen TeBe II und vor allem an die gegen den

FV Wannsee. Aber wie schon erwähnt, man

kann mit dem Gesamtergebnis zufrieden sein

und hat mit dem Tabellenplatz der Abschluss -

tabelle die eigenen Vorstellungen und die des

Vorstandes erfüllen können. Ich bedanke mich

auf diesem Wege nochmals bei unseren treuen

Zuschauern und Fans, die uns bei Wind und

Wetter die Treue gehalten haben und kleinere

Rückschläge akzeptierten.

Auch dem Vorstand sei hiermit nochmals herzlich

gedankt und mitgeteilt, dass wir als Trainer

und Mannschaft wissen, dass ihr keinen leichten

Job habt. Trotz allem würden wir uns für

die neue Saison wünschen, dass ihr euch einfach

mal wieder öfter blicken lasst und greifbar

für uns sein würdet. Dies soll kein Vorwurf,

sondern eine Anregung sein! Ein ganz besonderer

Dank geht aber natürlich noch an unsere

Superbetreuer. Mittlerweile muss/darf man

ja schon Familie Rhein sagen, da uns Kathi

auch tatkräftig unterstützt und unserer Martina

somit etwas von der mit Sicherheit nicht immer

einfachen und schönen Arbeit abnahm. Wir

als Mannschaft hoffen und würden uns wünschen,

dass ihr auch in der nächsten Saison

zu uns gehört, und wir viele tolle Momente miteinander

erleben können.

Bleibt noch der Dank an die Mannschaft. Mit

ihrem Einsatz und ihrer Bereitschaft so viel

Zeit in ihr Hobby zu investieren, haben wir eine

schöne Saison mit tollen Ergebnissen gespielt.

Alles andere bleibt in der Kabine! Auch dir

Goya danke ich ganz herzlich und bin froh dich

als Co-Trainer zu haben. Die Arbeit mit dir

erleichtert mir einiges, und mit deiner immer

optimistischen Art bist du nicht nur sportlich,

sondern auch menschlich ein großer Gewinn

für mich und den Verein. Jetzt gilt es, sich nicht

auf dem Erreichten auszuruhen, sondern den

nächsten Schritt zu machen und den Verein

M’felde weiter zu fordern und zu fördern. Da

steckt noch ganz viel Potential, welches ausgenutzt

werden möchte. Drei Menschen möchte

ich am Ende nicht unerwähnt lassen. Danke

Marcus Glasenapp und Peter Rhein für diese

Saison und euer Vertrauen in meine Person

und einen riesigen Dank an meine Frau, die mir

die Zeit gibt, dies alles hier zu tun! Auf geht’s

Sterne, lasst uns den nächsten Schritt machen

und gemeinsam noch mehr Erfolg haben. Euer

Coach Simon Rösner!

Sternchenpost Ausgabe 112

7


2. Herren

Der Weg der Zweiten

von Guido Mania

Unsere Zweite hat es leider versäumt, die in

der Vorrunde erspielte sehr gute Ausgangs -

basis zu halten. Natürlich behinderte der lange

Winter ein ordentliches Training, weswegen

man in den ersten Spielen ab März wertvolle

Punkte gegen unten stehende Teams liegen

ließ. Ein weiterer Grund für den schwerfälligen

Start in die Rückrunde war die für alle völlig

überraschende Demission von Trainer Jens

Fischer und seinem Co Stefan Schulz.

Jedenfalls wurden in den ersten Spielen wichtige

Punkte gegen unten stehende Teams liegen

gelassen. Zu allem Überfluss konnte man

das Hinspiel beim Ligaprimus Westend 01

mangels Akteure nicht wahrnehmen. Nachdem

vier Spieler durch ihren Austritt das Team auch

noch hängen ließen, war der Kader so ausgedünnt,

dass zu den Matches mitunter nur zehn

Spieler erschienen.

den Aufstiegskonkurrenten FC Hellas. Ohne

die Stürmer Mike Schmidt und Dennis Bräuer

(zusammen 55 Tore - beide aber krank an

diesem Tag) ging das Spiel sang- und klanglos

mit 0:2 verloren. Am letzten Spieltag hätte

das Team, um in die Kreisliga A aufzusteigen,

nun bei Westend 01 (bis dato ohne jeden

Punkt verlust mit 200 Toren) gewinnen müssen.

Das erhoffte Wunder blieb leider aus. Mit

1:3 musste man sich nach hartem Kampf

dem Tabellen führer geschlagen geben.

Mit dem Ende der Saison wird auch Jürgen

Drews als Betreuer aufhören. Der Verein und

sicher auch das Team haben allen Grund,

sich für sein Engagement in den vergangenen

Jahren zu bedanken und wünschen ihm

alles Gute für seine Zukunft.

Aber immerhin: Die nunmehr von Manuel

Anders gecoachte Truppe gewann alle darauf

folgenden Matches – bis auf das eine gegen

8

Sternchenpost Ausgabe 112


3. Herren

Chance verpasst

von Guido Mania

Die Dritte hat sich anders entwickelt als erhofft!

Die durchaus ordentliche Vorrunde mit sieben

Siegen und sechs Niederlagen sowie zwei

Siegen im Pokal waren eine gute Voraus -

setzung, um das Mannschaftsgefüge weiter

zu stärken, auch wenn einige Spieler sich in der

Winterpause vom Team verabschiedeten (siehe

letzte Sternchenpost).

In der Rückrunde ging es den meisten Akteuren

offensichtlich nur um den Pokalwettbewerb.

Und die Donnerstagsspiele gegen Concordia

Britz (Achtelfinale – 7:6 n. E.) und beim seinerzeitigen

Ligaprimus Berliner SV 92 (Viertel -

finale – 3:1) waren in der Tat großartige Höhe -

punkte. Von den Punktspielen gewannen wir

hingegen nur eines. Kaum einer war der

Meinung, dass man für ein siegreiches

Halbfinale – noch dazu gegen einen unterklassigen

Gegner – etwas tun müsste.

Jedenfalls fand organisiertes Training nicht

mehr statt. Unmittelbar vor dem Halbfinale fingen

wir uns eine 1:10-Niederlage bei Hertha

03. Im Halbfinale selbst gegen Fortuna Biesdorf

fanden wir nie ins Spiel. Nach 65 Minuten lagen

wir mit 0:3 zurück. Zwar trafen Tarek und Marcel

Wendt für uns (ein drittes Tor wurde uns vom

Linien richter aberkannt); letztlich aber hat die

Dritte leider wieder eine riesige Chance verpasst.

Seither passiert nun gar nichts mehr. Auf Grund

der Saisonverlängerung müssen wir im Juni

nach langer Pause noch dreimal antreten –

gegen Sparta Lichtenberg, Süden 09 und

Schöneberg. Das werden wir auch schaffen.

Der Nichtantritt bei Eintracht Mahlsdorf war

sicher ein Einzelfall.

Wie es ab Sommer weitergeht ist ungewiss.

Der Trainer wird definitiv aufhören, einige

Spieler werden sehr weit außerhalb Berlins

ihrer Arbeit bzw. ihrem Studium nachgehen.

Man darf gespannt sein! Ich bedanke mich vor

allem bei unserem Betreuer Dieter Specht, der

sich allen Widrigkeiten zum Trotz extrem reingehängt

und so optimal für das Team und für

mich gearbeitet hat.

Sternchenpost Ausgabe 112

9


Exklusiv-Interview

Im Gespräch mit Thorben Marx

von Mathias Hempel

Thorben Marx gelang 1998 der Sprung von

Hertha Zehlendorf zu Hertha BSC. Heute spielt

er für Borussia Mönchen gladbach. Seine

Karriere begann er allerdings bei Stern Marien -

felde. Für die Sternchenpost nahm sich der

Bun des ligaprofi Zeit für ein exklusives Inter -

view.

Hallo Thorben, ich hoffe, du kannst die Som -

mer pause genießen.

Urlaub ist natürlich immer die schönste Zeit im

Jahr. Ich verbringe meinen Urlaub komplett in

Berlin. Da ich während der Saison leider nur

sehr selten in Berlin sein kann, genieße ich die

Zeit sehr.

Du bist vor der vergangenen Saison von

Bielefeld zu Gladbach gewechselt. Was hat

dich zu diesem Wechsel bewogen und was

schätzt du an deinem neuen Verein?

Da mein Vertrag in Bielefeld ausgelaufen ist,

habe ich mir natürlich Gedanken gemacht über

meine Zukunft. Ich hätte in Bielefeld einen

Vertrag für 4 Jahre unterschreiben können,

wollte aber noch einmal etwas anderes machen

und natürlich auch in der ersten Liga bleiben.

Dann kam das Angebot von Mönchengladbach

und für mich war klar, dass ich dieses Angebot

annehmen werde. Borussia Mönchengladbach

ist ein Verein mit großer Tradition, einem super

Stadion und einem tollen Trainingsgelände. Da

musste ich nicht lange überlegen und habe

einen 2-Jahresvertrag unterschrieben.

Du hast vergangene Saison mit Gladbach

erfolgreich die Klasse gehalten. Auf den Verein

kommt nun das dritte Jahr in der Bundesliga

nach dem Wiederaufstieg zu. Müsste das Ziel

für die nächste Saison nun heißen, die internationalen

Plätze anzuvisieren oder kommt

das deiner Einschätzung nach zu früh?

Nein, das kommt viel zu früh. Unser Ziel ist es,

eine ähnliche Saison wie die letzte zu spielen,

also nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben.

Vielleicht können wir noch ein paar Punkte

mehr holen, um den ein oder anderen Platz in

der Tabelle nach oben zu klettern.

Wie lauten deine persönlichen Ziele für die

nächste Saison?

Da ich mir in der letzten Saison einen Stamm -

platz erspielen konnte, werde ich natürlich versuchen

den zu verteidigen. Ansonsten will ich

wieder konstant meine Leistung bringen, um

für die Mannschaft wichtig zu sein.

Wäre es für dich reizvoll, irgendwann noch einmal

ins Ausland zu gehen oder ist die

Bundesliga dein Zuhause?

Also ich fühle mich in der Bundesliga schon

sehr wohl. Den großen Traum vom Ausland

habe ich nicht, aber man soll ja nie nie sagen.

Ich nehme an, ein Wechsel zurück „An die

Dorfkirche“ ist ausgeschlossen?

Für die nächste Saison schon (grins). Aber

später, wenn ich mich im Profifußball ausgetobt

habe, dann möchte ich eigentlich schon

noch einmal für Stern spielen.

Schaust du gerne auf deine Zeit bei uns im

Verein zurück?

Ja klar, diese Zeit werde ich nie vergessen. Das

war eine ganz besonders schöne Zeit in meinem

Leben. Deswegen ist mir Stern Marien -

felde auch sehr ans Herz gewachsen.

Vor einigen Jahren wurde bei uns im Verein ein

neuer Vorstand gewählt. Seit dem ist viel passiert.

Die Erste von Stern Marienfelde hat sich

10

Sternchenpost Ausgabe 112


in der Landesliga etabliert, was auch jungen

Spielern eine gewisse Plattform bietet. Außer -

dem wurde vor etwas mehr als einem Jahr

das Projekt „Fußballkindergarten“ gestartet

und positiv von der Öffentlichkeit wahrgenommen.

Wie beurteilst du die Entwicklung deines

ehemaligen Vereins?

Ich finde es super, was bei Stern alles für die

Jugend gemacht wird. Der Verein hat sich wirklich

sehr gut weiterentwickelt, was mich ungemein

freut. Der positive Trend ist sicherlich

auch ein Verdienst des neuen Vorstands, in

dem übrigens auch mein Bruder Patrick vertreten

ist. Da er auch Trainer im Fußballkinder -

garten war, habe ich diesen ein paar Mal

besucht und muss sagen, dass das wirklich

eine ganz tolle Sache ist.

Wie fühlt man sich eigentlich als einziger

Marienfelder, den es als Spielfigur in einem

Computerspiel gibt?

Das ist schon eine lustige Sache (grins). Aber

ich würde mich natürlich auch sehr freuen,

wenn bald noch mehr Spieler von Stern Marien -

felde in einem Computerspiel zu sehen sind.

Du hattest zweimal in deiner Karriere einen

Kreuzbandriss. Wie geht man als Fußballprofi

mit solchen Rückschlägen um? Man munkelt

sogar, dass du kurz vor deinem zweiten

Kreuzbandriss vor dem Sprung in die National -

mannschaft standest.

Das waren schon sehr schlimme Verletzungen

in jungen Jahren. Aber in dieser Zeit ist es

sehr wichtig, dass du dein Ziel nicht aus den

Augen verlierst. Ich habe in dieser Zeit sehr hart

in der Reha gearbeitet und wurde natürlich

medizinisch auch sehr gut behandelt. So stand

für mich immer fest, dass ich nach den Ver -

letzungen wieder hundertprozentig fit werde.

Ob ich es bis in die Nationalmannschaft

geschafft hätte, weiß ich natürlich nicht.

Vor der WM sind reihenweise Spieler im Kader

von Joachim Löw ausgefallen. Viele von ihnen

spielen auf deiner Position. Fragt man sich da

nicht, warum ein Bundestrainer nicht auf den

Namen Thorben Marx kommt?

Nein, auf keinen Fall. Ich denke, die Spieler,

die bei der WM sind, haben es sich verdient.

Außerdem waren meine Leistungen in den

letzten Jahren auch nicht gut genug.

Welche Eigenschaften schätzt du besonders

an einem Trainer?

Das Wichtigste für einen Trainer ist natürlich

der Erfolg. Der Trainer muss einfach zur Mann -

schaft passen. Es gibt sehr verschiedene

Trainertypen. Ich persönlich komme mit unserem

Trainer Michael Frontzeck sehr gut klar und

finde seine Arbeit auch sehr bemerkenswert.

Wie wichtig ist das private Umfeld für einen

Fußballprofi? Welche Menschen unterstützen

dich besonders?

Das private Umfeld ist mir schon sehr wichtig.

Meine Frau und meine beiden Töchter sind bei

mir in Mönchengladbach. Sie geben mir viel

Kraft. Auch mit meinem Bruder telefoniere ich

sehr oft. Zum Rest meiner Familie habe ich

natürlich auch ein gutes Verhältnis. Auch meine

guten Freunde sind immer für mich da. Das

alles ist für mich sehr schön und auch sehr

wichtig.

Welche Tipps kannst du jungen Spielern

geben, die es ebenfalls in die Bundesliga schaffen

wollen? Was sollte ein junges Talent auf

und neben dem Platz mitbringen, um eine

Profilaufbahn einschlagen zu können?

In erster Linie sollte man mit Spaß dabei sein.

Sicherlich muss man auch Talent mitbringen,

damit man später wirklich Profi wird. Aber das

Wichtigste ist, den Sport mit Spaß und Ehrgeiz

auszuüben. Und immer schön auf den Trainer

hören (grins).

Vielen Dank, Thorben, für das Interview und

viel Erfolg für die neue Saison.

Sternchenpost Ausgabe 112

11


1. A-Junioren

Nicht unerreichbar, aber dennoch zu hoch!

von Susanna Wendt

Wir hätten uns lang machen müssen, ein

klein wenig strecken, manchmal sogar etwas

springen, dann hätten wir es sicherlich

geschafft. Stattdessen haben wir uns

gekrümmt und selber klein gemacht. Standen

uns gegenseitig auf den Füßen und kamen

somit nicht mehr ran, um die Früchte unserer

Arbeit zu ernten. Nun ist es leider zu spät, der

Klassenerhalt wurde leider nicht mehr

erreicht.

Was bleibt ist der bittere Gedanke, dass wir

nicht alles Mögliche getan haben, um den

Abstieg zu vereiteln, obwohl wir das nötige

Potential doch eigentlich hatten. Leider scheiterte

das gesetzte Ziel nicht allein am mangelhaften

Training oder des viel zu geringen

Kaders, oder-oder-oder!! Es zeigte sich auch,

dass es einigen Spielern an sportlichem

Charakter fehlte. Unsere vermeintlichen

Spieler, diese doch so hoch gelobten und

„Wichtigsten“, entpuppten sich als die Loser

der A1. An dieser Stelle bedankt sich die

Mannschaft bei Roger und Patrick, nicht wirklich!

Neben dieser bitteren Erfahrung sind wir

auch zu der bitteren Erkenntnis gelangt, dass

Fußballspiele über Laufbereitschaft und

Einsatzfreude - Leidenschaft - gewonnen

werden. Und das Tolle an solch einer vermasselten

Saison ist, dass man die

Möglichkeit hat, in der kommenden Saison

alles besser zu machen. In unserem Fall

muss man sogar davon ausgehen, dass man

es nur besser machen kann. Hierbei sollte

der neue Wunschtrainer die Aufgabe übernehmen,

uns wieder gerade zu biegen,

Selbstvertrauen zu geben und die Füße zu

entknoten. Wenn diese Ziele tatsächlich

erreicht werden, wird es in der neuen Saison

eine fantastische Ernte geben. Aber niemand

sollte so vermessen sein und glauben, dass

ein Wiederaufstieg leicht werden wird.

Die Saison ist nun fast beendet und dennoch

freue ich mich mit ansehen zu dürfen, wie viel

Spaß die Jungs wieder beim Training haben.

Christian Metke war bereit, den „Männern“

wieder Dampf zu machen und die Freude am

Fußball auf dem Grün wieder aufblühen zu

lassen. An dieser Stelle möchte ich die Gunst

der Stunde nutzen, um mich bei Christian

Metke zu bedanken. Den so genannten „letzten

Mohikanern“ der A-Junioren möchte ich

Wissen lassen, dass es mir viel Freude

machte, Euch zu betreuen. Nicht jeder dieser

Spieler machte mir diese Aufgabe leicht. Es

war nicht gerade ein Sonntagsspaziergang,

was in dieser sportlichen Situation allerdings

auch nicht zu erwarten war. Dennoch hat der

Kern dieser Mannschaft dazu beigetragen,

dass ich nach langer Zeit wieder die

Möglichkeit hatte, mit wirklich guten Jungs zu

arbeiten. Dafür meinen Dank an euch!

Der ältere Jahrgang wird nun in der kommenden

Saison in die Männerabteilung wechseln

und die Jüngeren verbleiben noch ein weiteres

Jahr in der A-Jugend. Ich wünsche jedem

Spieler in der Zukunft viel Spaß und bleibt am

Ball. Ich stehe euch natürlich auch in Zukunft

jederzeit sehr gerne zur Verfügung und

werde euch, aus sportlicher Sicht, nicht aus

den Augen verlieren. Bevor wir uns allerdings

in die Sommerpause begeben, wird sich die

Mannschaft treffen, um es sich am Grill

gemütlich zu machen.

Die A-Junioren wünschen allen Sternen einen

schönen Sommer und ein Wiedersehen nach

der Spielpause auf dem Sternplatz, bei dem

Verein „der deinen Namen trägt“.

12

Sternchenpost Ausgabe 112


1. B-Junioren

Mission erfüllt: Landesliga wir kommen!

von Horst Strebe

Bereits 2 Spieltage vor Saisonende steht es

fest: Die B-Junioren des FC Stern

Marienfelde steigen nach einer spannenden

und vor allem nervenzerrenden Saison in die

Landesliga auf! Mit einer grandiosen Rück -

run denleistung sicherten sich die Jungs den

Staffelsieg in der (für mich) Stärksten der

Bezirksliga-Saison 09/10.

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle

bei meinem Co-Trainer Ümit Mamak, der mit

großer Leidenschaft die Mannschaft immer

wieder antrieb; aber auch bei den Eltern, die

uns insbesondere bei den Auswärtsspielen

zahlreich unterstützten.

Schweren Herzens habe ich mich dazu entschlossen,

den Verein nach drei Jahren

Trainertätigkeit aus persönlichen Gründen zu

verlassen. Die Zusammenarbeit auf allen

Ebenen habe ich sehr geschätzt.

Ich wünsche dem Verein für die Zukunft eine

glückliche und erfolgreiche Weiter ent -

wicklung.

Ich wünsche allen Jungs nicht nur sportlich

alles Gute für die kommende Saison.

Sternchenpost Ausgabe 112

13


1. C-Junioren

Knapp am Ziel vorbei

von Marco Wolf

Mit nahendem Ende der laufenden Saison

können wir nunmehr ein Fazit für die zurückliegende

Saison 2009/2010 ziehen. Standen

wir noch zum Beginn der Winterpause nach

einer durchwachsenen Hinrunde auf Platz 8

der Tabelle, konnte die Mannschaft mit Ende

der langen Winterzeit den Schalter endlich

umlegen und sich letztendlich mit einer

Siegesserie von insgesamt 11 Spielen in

Folge mit nur 6 Punkten Abstand auf den

Aufstiegsplatz in die Verbandliga nach oben

kämpfen.

Umso bitterer sind nunmehr die liegen gelassenen

Punkte gegen den Friedenauer TSC

mit einem 1:1 auf heimischem Boden sowie

die völlig unnötigen Niederlage bei Eintracht

Mahlsdorf und im Heimspiel gegen

Hermsdorf. Mit einer nur annähernd so guten

Leistung der zurückliegenden Serie über die

gesamte Saison hinweg, wäre durchaus der

Aufstieg in die Verbandsliga möglich gewesen.

Die nackten Zahlen: 17 Siege, 3

Unentschieden, 6 Niederlagen, 90:33 Tore

und somit 54 Punkte.

Über Himmelfahrt fuhr das gesamte Team mit

einigen Eltern für vier Tage nach Ungarn.

Dort haben wir neben zwei Freundschafts -

spielen und einem Turnier auch die ungarische

Kultur kennen lernen dürfen. Beide

Freundschafts spiele konnten gewonnen werden

sowie das Turnier mit Platz 1 und 3 (wir

stellten zwei Teams) abgeschlossen werden.

Wir glauben, dass das gesamte Programm

vor Ort noch einmal zu einer erheblichen

Verschmelzung der gesamten Mannschaft

beigetragen hat.

Letztendlich können wir nur eins sagen: Wir

sind stolz auf die Leistung der Jungs! Jetzt

gilt es, die Weichen für die kommende Saison

2010/2011 zu stellen. Abschließend möchten

wir uns bei den Sponsoren, Eltern und Fans,

die uns tatkräftig unterstützt haben, recht

herzlich bedanken. Wir wünschen allen eine

erholsame Ferienzeit.













14

Sternchenpost Ausgabe 112


3. C-Junioren

Zeit für einen Rückblick

von Daniela Wirth

Obwohl wir mit einer Niederlage gegen den

später unangefochtenen Tabellenführer in die

Saison gestartet sind, machte uns die gute

zweite Halbzeit Mut für die nachfolgenden

Spiele. Schnell war klar, dass wir uns mit

Hertha 03, Preussen und Adler um den Platz

hinter dem LFC streiten werden.

Durch den langen Winter und der damit verbundenen

Spielverlegungen stellte sich die

Tabelle etwas verzerrt dar. Den Anschluss an

Platz 2 hatten wir in Reichweite. Kurz nach

dem Rücktritt vom Trainer B. Barnewitz und

der Übernahme von E. Akkoyunlu hatten wir

das wichtige Spiel gegen BFC Preussen, welches

wir mit 2:1 gewannen. Am 19. Spieltag

hatten wir das entscheidende Spiel beim SV

Adler, welches wir unglücklich und unter

merkwürdigen Umständen verloren. Später

stellte sich heraus, dass diese nicht spielberechtigte

Spieler einsetzten, wodurch ihnen

der Sieg aberkannt wurde.

Zum Saisonende entstand noch einmal etwas

Unruhe durch die Planungen der Spieler und

Trainer für die nächste Saison, was für noch

ausstehende Punktspiele nicht gerade förderlich

ist. Trotz Wechsel im Trainerstab und die

damit verbundene Verunsicherung sowie

Verletzungen einiger Spieler ist ein Aufstieg

nicht mehr zu vermeiden! Am Ende werden

wir auf eine erfolgreiche Saison zurück blicken.

Alle Spieler haben sich weiter entwickelt!

Einige werden in die C1 bzw. C2 oder

in die B wechseln. Wir wünschen diesen

Spielern weiterhin viel Erfolg und Glück.

Unsere Aufsteiger: Niklas Kühn, Marven

Schmidt, Sharif Abboud, Erik Berstorff, Philip

Barnewitz, Philip Wirth, Paul Cords, Justin

Tausch, Tobias Fischer, Dennis Hampel,

Julien Michaelis, Florian Bock, Ugur Gencer,

Janik Topol, Yannic Cyba, Thomas Dörr

Wir wünschen allen Mannschaften, allen

Eltern, Betreuern und Trainern sowie der

Jugendleitung und dem Vereinsvorstand eine

geruhsame Sommerpause.

Sternchenpost Ausgabe 112

15


1. D-Junioren

Dunkle Flecken

von Frank Pachnicke

Bereits kurz vor dem Ende einer sehr bewegten

und bewegenden Saison darf ein Fazit

gezogen werden. Ein Fazit, das sehr schöne

Erinnerungen an die viele fleißige Arbeit der

Jungs und deren guten sportlichen Leistungen

beinhaltet, aber auch Umstände, auf die man

gerne verzichtet hätte und die einem auch im

Nachhinein „den Frosch aus dem Hals springen“

lassen!

Wir sind mit großen Erwartungen in die bislang

wichtigste Saison für die Jungs gegangen,

denn Verbandsliga und insgesamt um drei Titel

zu spielen, ist eine tolle Aufgabe und zeugt ja

auch von guter Leistung. Sicherlich war und ist

die Staffel 1 eine Höllenstaffel, tummeln sich

dort doch die meisten der leistungsstarken

Teams dieses Jahrgangs. Mit unterschiedlichen

Zielen ausgestattet haben wir uns überall

klasse verkauft. Die Hallenmeisterschaft ist

dabei sicherlich der Dorn in unserem Fleisch,

denn als Mitfavorit gestartet, vergeigten wir an

einem rabenschwarzen Tag die Zwischenrunde

und mussten am Finaltag zuschauen.

Die Pokalrunde hingegen wurde sehr erfolgreich

gestaltet. Runde um Runde wurde

gemeistert, im Viertelfinale TeBe bezwungen,

ehe dann in einem höchstdramatischen

Halbfinale gegen Türkiyemspor im dreizehnten

9-Meter die Entscheidung gegen uns gefallen

war. Schade ja, Enttäuschung nur kurz, denn

es war insgesamt eine super Runde. In der

Meisterschaft haben wir uns bis einen Spieltag

vor Schluss glänzend verkauft. Wir haben (fast)

alle Teams der Verbandsliga bezwungen, oft

auch in beiden Spielen und dabei klasse

Fußball gezeigt. Letztlich hadert man immer mit

Punkten, die man liegen gelassen hat, aber wir

erlaubten uns Mitte April und Anfang Mai zwei

völlig unnötige Niederlagen, die uns im

Enddefekt sehr weh tun, denn die anderen

Teams ließen auch Federn und es bestand die

reelle Chance, ins Halbfinale einzuziehen. Aber

im Konjunktiv holt man keine Titel und so werden

wir auf eine tolle Saison mit gutem, zum

Teil sehr gutem D-Jugendfußball zurückblicken

und dabei auf das Geleistete stolz sein können!

Die mannschaftliche Geschlossenheit und die

gute Stimmung im Team waren grundlegend

da, doch darf man die dunklen Flecken nicht

einfach beiseite wischen. Persönliche Befind -

lich keiten, zu hohes Anspruchsdenken und

mangelnde Selbstkritik stehen niemandem gut,

auch uns nicht. Ein bißchen von dem Einen,

ein wenig von dem Anderen, das war auch bei

uns zu bemerken. Natürlich gilt dies für Spieler

und Eltern gleichermaßen. Dazu kam das

„Hertha-Fieber“, die Phase im Frühjahr, wenn

die Angebote der „großen“ Vereine den Jungs

den Kopf verdrehen, Probetrainings anstehen

und dabei sichtbar die Leistung absinkt. Zum

Glück war dies bei uns nur kurz, aber halt

merklich.

Dazu kam, dass uns zwei Spieler nach einem

ver lorenen Spiel Hals über Kopf verließen, ihre

Sachen abgaben und austraten. Spieler, die

voll unterstützt und gefördert und - in einem

Fall - auf viele Jahre Vereinszugehörigkeit

zurück blickten. Dies ist ebenso unglaublich wie

unfassbar, hat in der Mannschaft aber einen

positiven Ruck gebracht, denn seit dieser Zeit

spielen wir wieder befreit und erfolgreich. (Den

ausgetretenen Jungs/deren Eltern dafür zu

danken, wäre dann aber doch zuviel!)

Das Trainer- und Betreuerteam blickt auf eine

sehr gelungene Verbandsligasaison, Trainer

Manne Jüterbock sogar auf viele Jahre erfolgreicher

Arbeit bei den Sternen zurück. Wir

sagen den Jungs DANKE und wünschen allen

für die Zukunft alles erdenklich Gute, ganz

gleich, wessen Farben sie dann tragen werden.

Wir sind stolz auf euch!

16

Sternchenpost Ausgabe 112


2. D-Junioren

Erhebliche Verbesserungen

von Christian Metke

Nach der langen Winterpause begann endlich

die Wettkampfphase, die wir, uns auf

einem Abstiegsplatz befindend, voller Elan in

Angriff nahmen. Trotz erheblicher Verbes -

serungen im individualtaktischen Bereich

gelang es uns noch nicht zu den stärkeren

Mannschaften aufzuschließen. So verloren

wir die ersten drei Spiele (Nordbernliner 1:3,

Hertha BSC 1:3, und Empor 1:3). Dabei

wurde auch deutlich, dass die Mannschaft

zwar erkannt hatte, welch Philosophie ihr

neues Trainerteam vertrat, jedoch der

Prozess, bis diese auch verinnerlicht wird,

seine Zeit benötigen würde.

brachte uns endlich auf einen Nichtabstiegs -

platz. Die Woche darauf setzten wir uns mit

einen 5:0 gegen Tiergarten weiter ab, wobei

wir besonders im Defensivbereich ausgezeichnet

agierten. Mit einem weiteren Sieg

hätte man wohl die Landesklasse bereits als

gesichert ausrufen können, doch die von der

U13 verstärkten Charlottenburger besiegten

uns mit 1:4.

„Unser Kader wird sich um

voraussichtlich sieben Spieler

erweitern.“

„Durch eine unheimlich engagierte

und disziplinierte

Leistung brachte man den

Tabellenersten an den Rand

einer Niederlage.“

Die Mannschaft ließ sich von den ersten

Ergebnissen nicht aus der Ruhe bringen und

trainierte weiterhin sehr zielstrebig. Gegen

Mahlsdorf erfolgte endlich der ersehnte Sieg.

Mit 12:1 triumphierte das Team und setzt einige

Trainingsinhalte ordentlich um. Nach den

Osterferien, in denen man durchtrainierte und

zwei Turniere spielte (1. + 9.), wollte man zeigen,

dass wir weiter Boden gut gemacht

haben. Dies konnten wir an keinem geringeren

als an dem Tabellenführer Türkiyemspor

unter Beweis stellen. Durch eine unheimlich

engagierte und disziplinierte Leistung brachte

man den Tabellenersten an den Rand einer

Niederlage und musste sich am Ende doch

unglücklich mit 3:4 geschlagen geben.

Zum momentanen Zeitpunkt kann ich für alle

Sterne sagen, dass die D2 mit hoher

Wahrscheinlichkeit die Landesklasse halten

wird. Darüber hinaus, und dies ist mir persönlich

weitaus wichtiger, möchte ich zum

Ausdruck bringen, wie stolz ich auf die bisherige

Entwicklung der Jungs bin, die mit ihrer

Trainingsdisziplin noch so einiges erreichen

können.

Zum Abschluss noch ein kurzer Ausblick in

die nächste Saison. Unser Kader wird sich

um voraussichtlich sieben Spieler erweitern

(zwei aus der D4, fünf von außerhalb). Dem

gegenüber steht ein Abgang. Karim wird uns

in Richtung Hertha Zehlendorf verlassen. An

dieser Stelle bedanke ich mich im Namen des

Vereins für deine Leistungen, deinen Spaß

und deine Art. Wir wünschen dir alle viel

Erfolg und Freude! Mit diesen Worten schließe

ich meinen Beitrag und wünsche allen

Teams einen guten Saisonabschluss.

Die Woche darauf waren wir gegen Südwest

in der Pflicht. Ein nie gefährdeter 9:2-Sieg

Sternchenpost Ausgabe 112

17


3. D-Junioren

Das Großfeld wartet

von Sylvia Prange

Als der lange Winter nun endlich vorbei war,

freuten sich die Jungs schon auf den Rasen.

Die Rückrunde startete gut. Am 6.3.2010 mussten

wir zu unserem ersten Auswärtsspiel zum

BFC Dynamo Berlin und gewannen dort mit

17:3. So konnte die Rückrunde weiter laufen.

Aber es kamen auch noch einige richtig schwere

Gegner auf uns zu. Das blieb uns noch von

der Hinrunde in Erinnerung.

Unsere weiteren Auswärtsspiele gewannen wir

gegen Hertha 03 mit 4:1, Tebe 5:4 und SC

Internationale 2:1 und spielten gegen SC

Staaken ein Unentschieden (4:4). Ein Spiel

verloren wir auswärts gegen SV Empor mit

2:8. Zuhause waren wir aber nicht zu schlagen.

Wir gewannen gegen Reinickendorfer Füchse

5:3, Tebe 5:3, Nordberliner SC 9:1, Berliner SC

2:1 und TSV Rudow 10:1.

Im Augenblick haben wir den Staffelersten SV

Empor überholt und stehen auf Platz 1 der

Tabelle. Aber wir haben nächste Woche noch

unser letztes und schweres Punktspiel gegen

den Lichterfelder FC, wo wir leider in der

Hinrunde auswärts 1:3 verloren haben. Wir

hoffen auf viel Unterstützung der Eltern, damit

wir vielleicht unser letztes Punktspiel gewinnen

und wieder mal seit der ersten E-Jugend-

Saison Staffelsieger werden. Wie das Spiel

auch ausgeht, als Trainer und Betreuerin müssen

wir sagen, dass unsere Jungs eine super

Rückrunde gespielt haben und wir alle sehr

stolz darauf sind, wie sich die Jungs weiterentwickelt

haben und die Mannschaft zusammengewachsen

ist. Auch wenn uns einige

Jungs verlassen wollen, um ihr Glück woanders

zu suchen, müssen wir uns bei unserem

Trainer Garip für seinen Einsatz bedanken.

Obwohl wir diese Saison keinen Co-Trainer

hatten, mussten wir kein Training ausfallen lassen.

Es wurde gut gearbeitet und der Erfolg gibt

ihm Recht.

Einige Turniere spielten wir auch recht erfolgreich.

Wir nahmen am Osterturnier bei

Hürtürkel teil und wurden hinter FC

Internationale Zweiter. Außerdem konnten wir

unseren Wanderpokal beim Pfingstturnier bei

Stern Britz verteidigen und wurden von 36

Mannschaften wieder Erster. Ein Super Erfolg!

Das Wochenende beim Werbellinsee Cup hat

uns auch großen Spaß gemacht. Nachdem

der erste Tag nicht so gut lief, waren wir am

zweiten Tag besser und holten noch den dritten

Platz inklusive Pokal und Medaillen.

Wie gesagt, jetzt haben wir noch ein Punktspiel,

ein Freundschaftsspiel gegen unsere D2 und

ein Turnier vor uns. Danach genießen wir unsere

Abschlussfahrt nach Blossin, wo wir beim

Klettern und hoffentlich auch Baden unsere

erfolgreiche Saison ausklingen lassen können.

Aus uns wird nach der D3 die C2 und wir dürfen

unseren jetzigen Trainer Garip behalten.

Mal sehen, wie sich unsere Jungs auf dem

Großfeld machen. Aber auch da werden unsere

mannschaftstreuen Jungs wieder alles

geben und die Neuzugänge herzlich begrüßen.

Vielleicht können wir nächste Saison auch

wieder auf etwas mehr Unterstützung der

Eltern hoffen, was leider in der letzten Saison

nachgelassen hat.

Verabschieden mussten wir uns von fünf

Spielern, die - wie gesagt - ihr Glück woanders

suchen, wobei wir uns bei Max und Felix

bedanken wollen, da sie schon so viele Jahre

in unserem Verein spielen und auch ihre Eltern

haben uns gut unterstützt. Viel Glück! Damit ist

schon wieder eine Saison beendet und ein

neuer Abschnitt beginnt. Wir sind alle gespannt

und freuen uns drauf!

18

Sternchenpost Ausgabe 112


5. D-Junioren

Staffelsieg

von Andreas Kaufmann

Mit einem Durchmarsch an Siegen in dem

letzten Spieljahr auf Kleinfeld des Jahrgangs

97/98 beenden unsere Jungs der D5 die

Saison 2009/2010 mit einem Staffelsieg.

Noch in der E Jugend spielend, vor zwei

Jahren, wurde uns der sicher geglaubte

Staffelsieg am letzten Spieltag der Saison

noch entrissen. Dieses Mal machten sie am

vorletzten Spieltag gegen Hertha 03 alles

klar. Mit einem Torverhältnis von 59:3 Toren

waren sie in dieser Saison unschlagbar. Auch

bei diversen Turnieren, in der Halle als auch

auf dem Platz, konnten wir erste Plätze belegen.

„Die lauen Abende im Freien

waren leider durch eine

Mückeninvasion stark eingeschränkt.“

heute gehalten. Es gab natürlich Ab- als auch

Zugänge, jedoch hat sich die Qualität und

Kameradschaft dieser Mannschaft immer

stärker entwickelt. Das Team hätte vom

Leistungsniveau durchaus eine 3.

Mannschaft sein können. Mit Stolz können

die Jungs auf viele aufregende und lehrreiche

Jahre im Kleinfeldbereich zurückblicken. Es

gab viele Siege zu feiern, aber auch

Niederlagen hinzunehmen. Insgesamt war es

eine sehr schöne und spannende Zeit im

Kleinfeldbereich, die jetzt mit dem Wechsel

auf das Großfeld erst einmal für Thorsten und

mich endet. Die Mannschaften formieren sich

neu und werden wieder zu festen

Gemeinschaften zusammen wachsen.

„Thorsten und ich beenden die

ehrenamtliche Tätigkeit als

Trainer.“

Die so erfolgreiche und schöne Zeit dieser

Mannschaft wurde auf einer Mannschafts -

fahrt mit einigen Eltern nach Baruth/Glas -

hütte auch schon fast beendet. Zum richtigen

Zeitpunkt wurde das Wetter schön und die

Jungs konnten in dem Freibad der Museums -

herberge ausgelassen baden und toben. Die

lauen Abende im Freien waren leider durch

eine Mückeninvasion stark eingeschränkt.

Nach dem gemeinsamen Grillen haben sich

alle freiwillig in die Herberge zum gemütlichen

Zusammensitzen zurückgezogen.

Als mein Sohn Marvin vor fünf Jahren in den

Verein eingetreten ist, wusste ich noch nicht,

dass ich nach kurzer Zeit selbst als Trainer

agieren würde. Von der F- bis D-Jugend war

diese Mannschaft immer die 5. Daran hat

sich nie etwas geändert. Auch hat sich der

Stamm des Teams über die vielen Jahre bis

Thorsten und ich beenden die ehrenamtliche

Tätigkeit als Trainer und blicken mit Stolz auf

das Erreichte zurück. Wir denken, dass sich

die Spieler zu starken fußballerischen

Persönlichkeiten entwickelt haben. Bei dem

Sichtungstraining konnten sie dies auch unter

Beweis stellen. Danke auch an unsere

Betreuerin Kerstin Gnädig, aber auch Danke

allen Eltern, die Thorsten, Kerstin und mich

immer unterstützt haben.

Macht weiter so Jungs, ihr seid alle super

Typen: Basti, Benny, Felix, Jonas, Kolya,

Krummi, Lukas, Marvin, Maxi, Nico, Paul,

Philip und Tom. Versucht weiterhin miteinander

Kontakt zu halten und bleibt dem Fußball

treu. Gebt auch nicht auf, auch wenn es mal

nicht richtig läuft. Euch Allen viel Erfolg!

Sternchenpost Ausgabe 112

19


1. E-Junioren

Der Blick nach vorne

von Birgit Apitz

Dank und großes Lob an die Jungs der E1, die

diese harte Saison Seite an Seite, diszipliniert

und kollegial, durchgestanden haben!

Ihr seid ein sehr soziales und nettes Team,

immer präsent beim Training mit viel Leistungs -

bereitschaft und meckert trotz vieler Nieder -

lagen in den Pflichtspielen nicht untereinander,

sondern habt diese sportlich (natürlich auch

enttäuscht) weggesteckt.

Dabei sollte aber nicht vergessen werden, dass

ihr in einer Leistungsstaffel mit den besten

Mannschaften Berlins gespielt habt. Ihr habt

nicht aufgegeben, obwohl ihr nur ein Mini-

Kader wart, euch kaum einen Schnupfen erlauben

konntet, weil ihr die Anderen nicht hängen

lassen wolltet. Hut ab, Jungs! Darauf sind wir,

eure Eltern, sehr stolz! Ihr habt aber auch viele

tolle Turniere gespielt und auch gewonnen,

z.B. den Werbellinsee- Cup. Wir hatten dort im

April bei strahlendem Sonnenschein eine richtig

gute Zeit. Mario hat euch durch diese

schwierige Saison begleitet und war immer auf

dem Platz. Vielen Dank hierfür.

Nun blicken wir zuversichtlich nach vorne in

eine neue Saison als D2: Unser neuer Trainer

für die nächste Saison, Peter Riese, hat sich

bereits vorgestellt, ist beim Training und bei

Turnieren schon dabei. Herzlich willkommen

Peter, wir freuen uns, dass du da bist. Mario

bleibt weiterhin unser Co und wir hoffen jetzt

„nur“ noch, dass wir unser Team mit vier bis fünf

Jungs verstärken können. Also: Fußball -

begeisterte und talentierte 99er mit Spaß am

Ball, Leistungsbereitschaft und Teamgeist –

meldet euch bei uns! Wir wünschen allen

Fußballfreunden eine tolle WM mit spannenden

Spielen und schöne Sommerferien!

20

Sternchenpost Ausgabe 112


F.C. Stern Marienfelde 1912 e.V.

Vorstand









Markus Glasenapp, Vorsitzender

Kontakt: T 0172 1565559, k markus.glasenapp@sternmarienfelde.de

Patrick Marx, Stellvertretender Vorsitzender

Kontakt: T 0177 9744644, k patrick.marx@sternmarienfelde.de

Thorsten Langer, Stellvertretender Vorsitzender

Kontakt: T 0178 7203878, k thorsten.langer@sternmarienfelde.de

Wolfgang R. Kummerow, Schatzmeister

Kontakt: T 0171 2855874, v 030 72325755, k kummerow@sternmarienfelde.de

Guido Mania, Geschäftsführer

Kontakt: T 0160 90325968, k guido.mania@sternmarienfelde.de

Bianca Anders, Technische Spielleiterin (kommissarisch)

Kontakt: T 0171 6446083, k bianca.anders@sternmarienfelde.de

Susanna Wendt, Leiterin der Seniorenabteilung

Kontakt: T 0163 2501472, k susanna.wendt@sternmarienfelde.de

Günter Scholz, Beisitzer

Kontakt: T 0171 9541206, k guenter.scholz@sternmarienfelde.de

Die Geschäftsstelle des Vereins, An der Dorfkirche 9, 12277 Berlin, ist regelmäßig dienstags und donnerstags

zwischen 18:00 und 19:30 Uhr besetzt.



Thorsten Lange, Schiedsrichterobmann

Kontakt: T 0172 3967365, k thorsten.lange@sternmarienfelde.de

Klaus Niesel, Sprecher des Ältestenrats

Kontakt: T 7127256

Jugendleitung und Sprechzeiten






Marco Wolf, Erster Jugendleiter (der Erste Jugendleiter ist ordentliches Mitglied des Vorstandes)

Kontakt: T 0176 23632983, k marco.wolf@sternmarienfelde.de

Sprechzeiten: donnerstags 20:00 - 21:30 Uhr

Lutz Dierbach, Stellvertretender Jugendleiter

Kontakt: T 030 32598408, k lutz.dierbach@sternmarienfelde.de

Sprechzeiten: dienstags 20:00 bis 21:30 Uhr

Thorsten Franke, Stellvertretender Jugendleiter

Kontakt: T 0151 58220427, k thorsten.franke@sternmarienfelde.de

Sprechzeiten: donnerstags 20:00 - 21:30 Uhr

Wolfgang R. Kummerow, Schatzmeister

Kontakt: T 0171 2855874, k kummerow@sternmarienfelde.de

Sprechzeiten: dienstags und donnerstags 18:00 - 20:00 Uhr

Bianca Anders, Technische Spielleiterin (kommissarisch)

Kontakt: T 0171 6446083, k bianca.anders@sternmarienfelde.de


Spielbetrieb der laufenden Saison

Trainer und Betreuer der Seniorenabteilung

TR: Simon Rösner (T 0177 6529153)

CT: Goya Jaekel (T 0171 2811689)

BE: Martina Rhein (T 76589448)

TR: Manuel Anders

CT: Stefan Schulz (T 0151 19660735)

BE: Jürgen Drews (T 6218283)

TR: Guido Mania (T 7746835)

BE: Dieter Specht (T 01577 1969935)

TR: Thorsten Zdun (T 7533875)

CT: Andreas Rath (T 0176 22906667)

BE: Mario Jahn (T 0151 26890520)

TR: Thorsten Saurin (T 0163 3228663)

CT: Nikolai Kaatz (T 76109355)

BE: Michael Wielebinski (T 0163 9200911)

TR: Hans-Ulrich Kumsteller (T 0179 5171418)

CT: Thomas Wendt (T 0163 2501471)

TR: Peter Schnell (T 20855407)

BE: Otto Kallweit (T 7216000)

Telefonnummer des Platzwarts: 902774153

TR: Trainer, CT: Co-Trainer, BE: Betreuer

Stand: Mai 2010

Gültige Mitgliedsbeiträge

beim F.C. Stern Marienfelde

Seit dem 01.01.2010 gelten folgende Beitragstarife pro Kalenderjahr:


Seniorenabteilung

Aktive Mitglieder (Grundtarif) € 132,00

bei Vorauszahlung bis 31. Januar € 110,00

Schüler, Studenten, Azubis, Erwerbslose (Ermäßigungstarif) € 96,00

bei Vorauszahlung bis 31. Januar € 80,00

Passive Mitglieder € 72,00

bei Vorauszahlung bis 31. Januar € 65,00

Zur Beachtung: Der Ermäßigungstarif wird nur auf Antrag gewährt. Dabei sind die Voraussetzungen durch

Vorlage entsprechender Bescheinigungen nachzuweisen. Der Passivtarif gilt nur für Sportkameraden, die dem

Verein als passive Mitglieder beigetreten sind oder – nach Beendigung ihrer aktiven Mitgliedschaft – einen entsprechenden

Antrag an den Vorstand richten!


Juniorenabteilung

erstes Kind im Verein (Grundtarif) € 96,00

bei Vorauszahlung bis zum 31. Januar € 80,00

jedes weitere Kind (Geschwistertarif) € 60,00

bei Vorauszahlung bis zum 31. Januar € 50,00

22 Sternchenpost Ausgabe 112


Trainer und Betreuer der Juniorenabteilung

BE: Bernd Moldenhauer (T 0151 20658151)

TR: Horst Strebe (T 0157 88476796)

CT: Ümet Mamak (T 0157 74210255)

BE: Melanie Koßatz (T 0163 2727865)

TR: Garip Hasallari (T 0176 86106388)

BE: Bernd Moldenhauer (T 0151 20658151)

TR: Marco Wolf (T 0176 23632983)

CT: Markus Glasenapp (T 0172 1565559)

BE: Bianca Bunde

TR: Carsten Hund (T 0179 2919878)

CT: Christian Metke (T 0172 3245778)

TR: Sebstian Wirth (T 76503360)

CT: Enes Akkoyunlu (T 97881889)

BE: Daniela Wirth (T 0170 7393302)

TR: Manfred Jüterbock (T 0163 8443073)

CT: Frank Pachnicke (T 0171 6818347)

TR: Christian Metke (T 0172 3245778)

CT: Andreas Vollnhofer

BE: Frank Morgenstern

TR: Garip Hasallari (T 0152 07883420)

BE: Sylvia Prange (T 0177 5759654)

TR: Marc Althaus

CT: Darko Mlinar (T 0177 2453106)

TR: Andreas Kaufmann (T 74309670)

CT: Thorsten Franke (T 7213159)

BE: Kerstin Gnädig (T 7117865)

TR: Joachim Kociok (T 0162 6459622)

CT: Daniel Stoytschew (T 75008387)

BE: Marina Mies (T 0152 03854450)

TR: Mario Repp (T 0176 76302684)

BE: Birgit Apitz (T 72016520)

TR: Dirk Zabel (T 0177 2994376)

CT: Sascha Klement (T 50186235)

BE: Matthias Bauch (T 0171 5651529)

TR: Daniel Stoytschew (T 75008387)

BE: Beate Nothvogel (T 0163 6053632)

TR: Lutz Dierbach (T 0157 73406885)

CT: Marcel Stelter (T 0157 73938858)

BE: Janni Dierbach (T 0157 73406886)

TR: Andreas Vollnhofer (T 0157 73024443)

CT: Ahmad Abdul Halim (T 0179 92424729)

BE: Kerstin Krause (T 48821879)

TR: Norbert Struck (T 7219144)

CT: Manfred Schmandra (T 0177 3348871)

BE: Christiane Schmidt (T 70769160)

BE: Elke Fabian (T 0179 3950679)

TR: Jasmin Krahl (T 0176 83072784)

CT: Uwe Fengler (T 0176 96329960)

BE: Stefanie Fengler (T 7215845)

TR: Jürgen Keller (T 0170 1808729)

CT: Robert Rudek (T 6055783)

BE: Michaela Gaede (T 03379 311600)

BE: Sabine Schuny (T 7748120)

TR: Daniel Lemke (T 0172 4413975)

CT: Frank Fröbrodt (T 70074178)

BE: Rene Schories (T 0151 17817473)

TR: Daniel Stoytschew (T 75008387)

BE: Nicole Somnitz (T 0151 12306556)

TR: Patrick Marx (T 0177 9744644)

immer die neuesten Infos unter:

www.sternmarienfelde.de

Sternchenpost Ausgabe 112

23


F.C. Stern Marienfelde 1912 e.V.

Aufnahmebedingungen für die Juniorenabteilung

Was ist für die Aufnahme erforderlich?




Vollständig ausgefüllter Aufnahmeantrag, der von einem gesetzlichen Vertreter des Jugendlichen mit Vorund

Zunamen unterschrieben sein muss;

Nachweis des Geburtstages durch Vorlage einer Geburtsurkunde oder eines vergleichbaren amtlichen

Dokuments (z. B. Ausweis oder Reisepass) bei der Anmeldung;

ein zeitnahes Passbild.

Bei der Anmeldung sind zu entrichten:

Was kostet die Mitgliedschaft?

● einmaliges Aufnahmeentgelt € 30,00*

● Mitgliedsbeitrag für mindestens drei Monate € 24,00

*Im Aufnahmeentgelt sind die Kosten für einen Trainingsball enthalten, der dem Mitglied übereignet wird und der

zum Training stets mitzubringen ist.

Der Mitgliedsbeitrag beläuft sich für Erstkinder auf jährlich € 96,00 (für Geschwister € 60,00). Er ist mindestens

vierteljährlich im Voraus zu entrichten. Bei Vorauszahlung für das ganze Kalenderjahr wird im Monat Januar ein

Nachlass gewährt (€ 80,00 statt € 96,00 bzw. € 50,00 statt € 60,00). Angefangene Quartalsmonate werden beim

Eintritt vor dem 25. eines Monats mit € 8,00 berechnet. Zum Austritt aus dem Verein bedarf es einer schriftlichen

Kündigung mit einer Frist von sechs Wochen zum Quartalsende.

Für die Abmeldung beim Berliner Fußball-Verband wird ein Entgelt von € 8,00 erhoben.

Der laufende Mitgliedsbeitrag kann in der Geschäftsstelle in bar entrichtet oder auf folgendes Konto überwiesen

werden: Postbank Berlin (BLZ 100 100 10) Kontonummer 0464119100.

Was wird noch benötigt?





Fußballschuhe (Töppen) - möglichst mit Noppensohle!

Schienbeinschützer

Turnschuhe für die Halle mit heller Sohle (in der Wintersaison)

beliebige Trainingskleidung.

Die Spielkleidung für die Punkt- und Freundschaftsspiele wird vom Verein leihweise zur Verfügung gestellt.

Krankenversicherung

Jedes Juniorenmitglied muss über seine Eltern krankenversichert sein, so dass mögliche Sportunfälle - für die

der Verein nicht haftet - über diesen Weg geregelt werden können. Für Folgeschäden eines Sportunfalls besteht

in begrenztem Umfang eine Kollektivversicherung über den Landessportbund Berlin e. V.

Sonstige Hinweise

Regelmäßige Teilnahme am Training ist dringend erwünscht. Es findet in der Regel zweimal wöchentlich über

mindestens eine Stunde statt. Die Zeiten geben die Mannschaftsbetreuer(innen) bekannt. Zeit und Treffpunkt zu

den Spielen werden an den Trainingstagen bekanntgegeben. Teilnahmeverhinderungen sind unbedingt rechtzeitig

dem Trainer bzw. dem/der Betreuer(in) zu melden.

Die Anmeldung kann jeden Dienstag und Donnerstag zwischen 18:00 und 19:30 Uhr in der

Geschäftsstelle des Vereins in Berlin-Marienfelde, An der Dorfkirche 9, erfolgen.


2. E-Junioren

Eine erfolgreiche Saison geht zu Ende!

von Dirk Zabel

Unsere E2-Junioren, auch „wilde Sterne“

genannt, können am Ende der Saison auf

eine erfolgreiche Saison zurückblicken.

Bei der Saisoneröffnungsfeier wurde unser

Torwart Robert gefragt, wohin der Weg der

E2 führe. Robert äußerte ziemlich selbstbewusst:

“Na nach oben!“. Und Robert sollte

rechtbehalten.

„Wir belegten in der BFV

Hallenrunde hinter Eintracht

Südring den 2. Platz. Ein Sieg

hätte gereicht und wir hätten

die Hallenrunde gewonnen.“

Die Hinrunde verlief nicht ganz so erfolgreich,

nach neun Spielen belegte man mit vier

Siegen und fünf Niederlagen einen 6.

Tabellenplatz. Viele Spiele wurden in der

Hinrunde ziemlich knapp verloren, weil die

Jungs in fast jedem Spiel einem frühen

Rückstand hinterher rennen mussten. Mit

dem 6. Platz hatten wir unser Ziel trotzdem

erreicht, war doch Zielstellung gewesen unter

die ersten 7 dieser starken Leistungsstaffel

zu kommen.

Die Hallensaison verlief ziemlich erfolgreich.

Wir belegten in der BFV Hallenrunde hinter

Eintracht Südring den 2. Platz. Ein Sieg hätte

gereicht und wir hätten die Hallenrunde

gewonnen. Ein zweitägiges Adventsturnier

vom 1. FC Schöneberg konnte nach einer

wirklich beeindruckenden Aufholjagd noch

gewonnen werden. Sehr erfolgreich war auch

das Turnier um den Sparda-Bank Cup.

Diesen Pokal konnten wir uns von dem

Titelverteidiger Lichterfelder FC zurückholen.

Ein anderes Highlight war sicher auch unser

Turnier in Lichtenrade. Hier waren auch sehr

gute Mannschaften wie z.B. der BFC

Dynamo am Start. In einem klasse Endspiel

sicherten wir uns dann den ersten Platz.

Die Euphorie der erfolgreichen Hallensaison

nahmen die Jungs dann mit in die Rückrunde

der Feldsaison. Am ersten Spieltag traf man

gleich auf Tennis Borussia, eine der wohl

besten E2-Mannschaften in Berlin. Hier spielten

unsere wilden Sterne wirklich stark und

verloren ziemlich unglücklich mit 2:5.

„Es wurde sicher kombiniert,

immer wieder über die

Außenpositionen wurden die

Angriffe vorgetragen und mit

einer immensen Entschlos -

senheit auch zum Abschluss

gebracht.“

Danach legten unsere Jungs eine wirklich

beeindruckende Serie von sechs ungeschlagenen

Spielen in Folge hin. Fünf Siege und

ein Unentschieden durfte man bejubeln.

Insgesamt verloren wir in der Rückrunde

noch gegen Türkiyemspor. Somit beenden

wir die Saison mit tollen 31 Punkten und

einem guten Torverhältnis von 63:43 Toren.

Bei unserem eigenen Pfingstturnier durften

wir gleich doppelt jubeln. Nach dem letztes

Jahr die DJK SW Neukölln das „Open

Tempelhofer Masters“ gewonnen hatte, konnten

unsere Jungs sich dieses Jahr den großen

Pott sichern. Schön war, dass an diesem

Turnier auch eine Mannschaft von außerhalb

Berlins teilgenommen hat. Wir bedanken uns

auf diesem Wege nochmals für die Teilnahme

Sternchenpost Ausgabe 112

25


des TuS Magdeburg.

Unsere Jungs waren an diesem Tage wirklich

super gut aufgelegt. Wir spielten dieses

Turnier mit zwei Mannschaften und bekamen

Unterstützung von drei Spielern der F1.

Vielen Dank auch an Jürgen Keller für das

Abstellen der Spieler. Unsere Jungs waren an

diesem Tag wirklich super gut aufgelegt. Sie

spielten phasenweise wirklich beeindruckenden

Fußball, es wurde sicher kombiniert,

immer wieder über die Außenpositionen wurden

die Angriffe vorgetragen und mit einer

immensen Entschlossenheit auch zum

Abschluss gebracht. Vollkommen verdient

belegten unsere „wilden Sterne“ den 1. und 2.

Platz. An dieser Stelle möchte ich mich einmal

bei allen Eltern bedanken, die zum

Gelingen dieses Turniers beigetragen haben.

Vielen lieben Dank!

Zu guter Letzt bedanken möchte ich mich

noch bei unseren „wilden Sternen“ für eine

wirklich tolle Saison. Es macht immer wieder

Spaß, eure Freude, euren Eifer im Training

und im Spiel beobachten zu dürfen. Ich freue

mich auf die nächste Saison als E1!

Die E2 wünscht allen Spielern und Fans des

FC Stern Marienfelde ein erfolgreiches Ende

der Saison 2009/2010 und wunderschöne,

erholsame Sommerferien.

26 Sternchenpost Ausgabe 112


3. E-Junioren

Radau und Talent

von Daniel Stoytschew

Wir, die E3 von Stern Marienfelde, gratulieren

allen Mannschaften in unserem Verein zu

einer erfolgreichen Saison!

Unsere Saison verlief sehr unterschiedlich,

aber mit stetigem Radau. Mit Platz 5 von 9

beenden wir die Saison und ärgern uns über

mindestens vier Spiele, die wir eigentlich hätten

gewinnen können, nur da stimmte halt

das gewisse Etwas nicht.

hoffe, dass die Talente der Jungs von einem

neuen Trainer entdeckt und weiter gefördert

werden.

Es ist eine Hammertruppe, die mit viel

Disziplin ans Ziel kommen kann! Daniel und

sein "Footfun"-Trupp wünschen allen

Sternmannschaften eine warme und sonnige

Sommerpause.

Leider werde ich die Mannschaft als Trainer

zum Saisonende verlassen, da ich nicht wirklich

auf die Jungs einwirken konnte, wie ich

es mir vorgenommen hatte. Sorry! Ich wünsche

jedem einzelnen in der Mannschaft

noch viel Erfolg bei Stern Marienfelde und

Sternchenpost Ausgabe 112

27


4. E-Junioren

Großer Spaß zum Schluss

von Lutz Dierbach

Während wir im verlängerten Winter auf

Training- und Spielmöglichkeiten auf dem

Rasen sehnlichst warteten, haben wir die

ungewöhnlich lange Winterzeit mit

Hallenturnieren verbracht. Der Ausfall vieler

Trainingseinheiten zeigte seine Wirkung,

konnte jedoch nicht die Begeisterung und

Freude bremsen. Als es endlich wieder warm

wurde, zeigte sich der Unterschied zwischen

Halle und Feld. Völlig neue Möglichkeiten bot

plötzlich die große Fläche. Umdenken in

Spielweise und Aufstellung war angesagt.

„Nach dem letzten Spiel der

Saison schließen wir mit einem

guten vierten Platz in unserer

Staffel. Mal sehen, was uns die

nächste Saison erwartet.“

So verließ Gion unser Tor, das er bis dahin

hervorragend, sogar mit einem Pokal ausgezeichnet,

verteidigt hatte. An seine Stelle kam

Marc, der sich ebenfalls sehr gut im Tor

macht. Insbesondere das neue Trainings -

angebot speziell für die Torwarte wird hier die

Sicherheit erhöhen. Eine weitere Ver -

änderung gab es auch auf dem Feld. Unser

Verteidiger Nils wurde nach eigenem Zögern

in den Sturm gestellt und ist seit dem unsere

verlässliche Tormaschine. Kaum ein Spiel

ohne Tore von ihm. Weiter so! Auch die restlichen

Positionen haben die eine oder andere

Veränderung mit sich gebracht. Hier wird den

jeweiligen Entwicklungen der Kinder

Rechnung getragen.

Mannschaften aus dem E-Bereich wie Hertha

03, aber auch unsere E1 und E2 waren dort

vertreten. Nach drei Tagen hatte unsere E1

den Turniersieg errungen, wir einen Platz

nach der E2. Zudem wurden wir als fairste

Mannschaft des Turniers mit einem

Sonderpreis ausgezeichnet. An dieser Stelle

ist noch zu erwähnen, dass wir hier eine tolle

Unterstützung hatten. Johnny, der schon im

letzten Sommer als Assistenztrainer das

Fußballcamp mit betreut hatte, hat auch hier

wieder zusammen mit Marcel ganze Arbeit

geleistet. Ein großes Dankeschön an euch

beide.

Nach dem letzten Spiel der Saison schließen

wir mit einem guten vierten Platz in unserer

Staffel. Mal sehen, was uns die nächste

Saison erwartet. Steigerungen sind auf jeden

Fall möglich! Den Saisonabschluss feiern wir

bei einem Ausflug nach Großbeeren.

Gemeinsam lassen die Kinder ihre Trainer

„baden“ gehen. Bei Wasserski und

Schwimmen werden sicher alle auf ihre

Kosten kommen und viel Spaß haben.

Mit dem Ende der Saison möchte ich aber

auch besonders dem Betreuerteam der E4

(Marcel, Janni, Beate und Wolfgang) danken

für die tolle Zusammenarbeit, den Eltern für

ihre Unterstützung und natürlich allen

Kindern der E4.

Ich wünsche allen alles Gute für die neue

Saison als E3 mit viel Fußball, Freude und

vor allem Spaß!

Zur Osterzeit ging es dann richtig raus. Das

berühmte Frühlingsturnier am Werbellinsee

gab unseren Sternchen mal die Möglichkeit,

ein paar Tage draußen zu sein. Starke

28

Sternchenpost Ausgabe 112


1. F-Junioren

Die Saison der F1

von Jürgen Keller

Unsere Rückrunde begann sogleich mit

unseren interessantesten Gegnern.

Das Spiel gegen die Berliner Amateure

begann und stand nach einer Minute gleich

1:0 für die Amateure. Aber wir hielten mit und

erspielten uns einen Halbzeitstand von 4:4.

Auch wenn die Amateure mit 5:4 einen Sieg

erzielten, es war wie immer ein aufregendes

Spiel! Im nachfolgenden Spiel gegen den 1.

FC Schöneberg waren wir zwar spielerisch

die bessere Mannschaft, aber es reichte nur

für ein mageres 3:3 unentschieden

(Halbzeitstand 3:2). Schade…

„Hatten wir in den Pflichtspielen

gegen den FC Internationale

und den 1. FC Wilmersdorf verloren,

lieferten unsere Jungs

ein grandioses bis zuletzt spannendes

Turnier beim Rudower

TSV ab.“

Das groß angekündigte Turnier bei Hertha 03

viel buchstäblich ins Wasser, was aber unsere

Sternchen nicht davon abhielt, sich auch

hier gegen zum Großteil hervorragende

Mannschaften durchzusetzen. Trotz

Dauerregen und ständigem Wechsel nasser

Trikots war die Stimmung ausgelassen und

wir erkämpften uns von 16 Mannschaften den

6. Platz.

als auch Internationale mit einem Punkt

Vorsprung hinter uns zu lassen. Damit sicherten

wir uns den 1. Platz (zehn Mannschaften

nahmen an diesem Turnier teil)... Super

Jungs!

„Alles in allem hatten wir mit

drei Siegen, vier Niederlagen

und zwei Unentschieden eine

durchwachsende Rückrunde.“

Total überlegen waren unsere Jungs bei dem

Spiel gegen SV Blau Weiß Berlin. Stand es in

der Halbzeit 2:1 für uns, drehten wir in der

2.Halbzeit noch einmal voll auf und entschieden

das Spiel mit 10:1 für uns. Unser letztes

Pflichtspiel gegen Südring hatte uns im

Vorfeld schon etwas Kopfzerbrechen bereitet.

Der Ruf, eines ständig zu deren Vorteil pfeifenden

Schiedsrichters (stets gestellt von

Südring), eilte ihnen voraus. Umso positiver

waren wir über die diesmalige Fairness überrascht.

Schade, dass es 10 Sekunden vor

Spielende doch nur zu einem Unentschieden

gereicht hat.

Alles in allem hatten wir mit drei Siegen, vier

Niederlagen und zwei Unentschieden eine

durchwachsende Rückrunde. Aber unsere

Jungs zeigen uns immer wieder aufs Neue…

Sie wollen es, und sie können es. Ich bin

stolz auf euch!

Hatten wir in den Pflichtspielen gegen den FC

Internationale und den 1. FC Wilmersdorf

verloren, lieferten unsere Jungs ein grandioses

bis zuletzt spannendes Turnier beim

Rudower TSV ab. Mit einem Sieg im letzten

und alles entscheidenden Spiel bei diesem

Turnier gelang es uns, sowohl Wilmersdorf

Sternchenpost Ausgabe 112

29


2. F-Junioren

Eskimo- oder doch Stern-Piraten?

von Manfred Schmandra

Was war das für ein Winter! Sicherlich hat

man sich darüber gefreut, dass endlich mal

wieder Schnee in Hülle und Fülle vorhanden

war und die Schlitten kaum Pause hatten. Die

Kehrseite der Medaille war aber, dass das

Training außerhalb der Halle über Wochen

und Monate ausfallen musste und wir die

Eskimo-Piraten mit Schlittschuhlaufen,

Soccerworld und Schnee(fuß)ball fit gehalten

haben.

Nach den Winterferien haben die Piraten im

Februar und März noch an sechs

Hallenturnieren teilgenommen, bei denen es

dreimal leider nur knapp zu Platz 2 reichte.

Besonders möchte ich hier abermals das von

uns veranstaltete Turnier am Valentinstag

erwähnen, was durch die wieder hervorragende

Durchführung und Mithilfe aller

Piraten-Eltern höchstes Lob von allen Seiten

bekam!

„Um die sichtbaren Fortschritte

aus dem Training auch mal

umsetzen zu können, haben wir

die Piraten deshalb in drei

schwere Schlachten.“

Als es dann endlich zum Training auf den

Rasenplatz gehen sollte, machte uns nach

dem Schnee der Schneeschimmel einen

Strich durch die Rechnung – der Platz blieb

lange gesperrt. So gingen wir gespannt in die

Punktspielsaison, aber auch die anderen

Vereine hatten ja das gleiche „Winter -

schicksal“ wie unsere Piraten zu ertragen.

Da wir in der Hinrunde die wohl stärkste

Staffel überhaupt erwischt und dort mit dem

4. Platz abgeschlossen hatten, spielen wir in

der Rückrunde nun gegen ebenfalls dritt- und

viertplatzierte Mannschaften der anderen

Staffeln – wie sich nun leider zeigt ein

Nachteil.

Nach sieben von acht Spielen lautet die

Bilanz sieben Siege bei einem Torverhältnis

von 73:8! Lediglich im ersten Spiel noch vor

den Osterferien ohne jegliches Feldtraining

fiel der Sieg knapp aus. Alle anderen Spiele

wurden danach deutlich und vier sogar zweistellig

gewonnen. Das freut zwar die

Kanoniere der Piraten, fußballerisch bringen

solche Spiele aber leider niemanden richtig

weiter. Da blicken wir einfach auf die neue

Saison mit dann hoffentlich wieder stärkerer

Staffel.

Um die sichtbaren Fortschritte aus dem

Training auch mal umsetzen zu können,

haben wir die Piraten deshalb in drei schwere

Schlachten, sprich Turniere, geschickt:

Beim großen Turnier des TSV Rudow Anfang

Mai mit der fast kompletten Spitze dieses

Jahrgangs in Berlin haben die Piraten gegen

die späteren Finalisten TSV Rudow und

Hertha BSC nicht nur mitgehalten und jeweils

unentschieden gespielt, sie waren sogar

jeweils die überlegene Mannschaft!

Beim eine Woche später unter strömendem

Regen veranstalteten F1-Turnier von Nord-

Wedding wurde wiederum voll gegen gehalten

und Platz 3 von 13 Mannschaften

erkämpft. Von Scheu gegenüber teilweise

einen Kopf größeren Gegenspielern war hier

nichts zu sehen – logisch bei dem Piraten -

wetter!

Der verdiente Lohn folgte dann am Pfingst -

sonntag, wo am Nachmittag der eigene

Piraten-Cup an der Dorfkirche fast schon professionell

über die Bühne gebracht wurde.

30

Sternchenpost Ausgabe 112


Nicht nur die gesamte Organisation war wieder

Spitze. Auch die Piraten zeigten sich diesmal

als „schlechte“ Gastgeber und besiegten

in einem tollen Finale den starken Lichten -

rader BC - Treffer, versenkt und Tur nier sieg!

Insgesamt können wir als Trainer und

Anhang mit unseren Piraten super zufrieden

sein, sind doch bei allen wieder deutliche

Fortschritte zu sehen. Die zunächst offenbarte

Zurückhaltung gegen schwächere Gegner

haben wir hoffentlich durch das Kräfte -

messen mit stärkeren beigelegt. Neben der

Zweikampfstärke sind nun auch die Schüsse

aus den Kanonen der Piraten zum Fürchten,

und das nach immer öfter schön herausgespielten

Situationen! Klasse ist auch, dass wir

als Mannschaft geschlossen in der nächsten

Saison die F1 bilden werden, was eine kontinuierliche

Weiterentwicklung gewährleisten

sollte, ganz zu schweigen von den vielen

gemeinsamen Aktivitäten neben dem

Fußball. Als erste Planung für die neue

Saison ist die Teilnahme am Werbellinsee-

Cup Mitte September bereits abgeschlossen.

Jetzt aber zählen wir alle erst einmal die verbleibenden

Tage, bis es dann am letzten

Juni-Wochenende als Saison-Highlight ge -

schlossen mit der gesamten Besatzung wieder

nach Lübeck geht. Die Piratenschar ist ja

dort seit dem letzten Jahr bestens bekannt

und wird auch diesmal wieder ein tolles

Gesamtbild des Vereins abgeben.

Sternpiraten, die sind wir - Sternpiraten bleiben

wir!

Wir wünschen allen Sternen eine spannende

WM-Zeit, danach schöne und sonnige Ferien

und dann einen guten Start in die neue

Saison.

Sternchenpost Ausgabe 112

31


3. F-Junioren

Erfahrungsreiche Rückserie der Wilden 13

von Daniel Lemke

Die erste Saison in der F-Jugend neigt sich

auch für uns dem Ende zu. Wir können auf

ein sehr intensives, vor allem aber auch

erfolgreiches Jahr zurückblicken, mit dem

wohl alle Beteiligten nicht rechnen konnten.

Die Hinrunde konnten wir als jüngerer 2002-

Jahr gang sogar völlig überraschend als

Staffel sieger beenden - und das gegen fast

ausschließlich ein Jahr ältere Gegner aus

dem Jahrgang 2001. Uns war vor Beginn der

Rückrunde klar, dass wir damit die Messlatte

sehr hoch gelegt haben, bekamen wir es nun

fast ausschließlich mit den Spitzenmann -

schaf ten der anderen Vorrunden-Staffeln zu

tun.

„Natürlich standen auch die

WM-Übertragungen, Baden im

See, Stockbrotbacken oder

auch Volleyball auf dem

Programm.“

So mussten wir u.a. gegen Hertha 03,

Lichterfelder FC, BFC Dynamo, Lichtenrader

BC und Grün-Weiss Neukölln ran, die uns

ausnahmslos körperlich weit überlegen

waren. In diesen Spielen zeigte sich, dass wir

in dem Jahr eine unglaubliche Moral und

einen tollen Mannschaftsgeist entwickelt

haben, der uns immer wieder half, auch die

spielerische Unterlegenheit gegen starke

Gegner im Rahmen der Möglichkeiten auszugleichen,

auch wenn wir die eine oder andere

unvermeidbare Niederlage kassierten.

Dafür hatten wir in zahlreichen Freund -

schafts spielen und Turnieren die Gelegen -

heit, uns mit gleichaltrigen F2-Teams zu messen

und zeigten, dass wir auf einem richtig

guten Weg sind. So konnten wir Anfang Mai

bei einem stark besetzten Turnier beim TSV

Rudow am ersten Turniertag sogar Spitzen -

mannschaften des Jahrganges 2002 (u.a.

Tennis Borussia und Hertha 03) hinter uns

lassen und belegten einen überragenden ersten

Platz. Auch wenn uns am zweiten Tag

etwas die Luft ausging und das Glück fehlte,

war das ein Highlight, weil wir auch unsere

starke F2 hinter uns lassen konnten.

Am zweiten Juni-Wochenende starteten wir

zur Fußballreise an den Ruppiner See. Bis

auf Meiko waren alle Jungs mit dabei und

hatten drei Tage viel Spaß und Abwechslung.

So nutzten wir die tollen Rasenplätze, um

sogar das eine oder andere Training durchzuführen

(und das u.a. neben dem Ex-Profi

"Eisen-Dieter"). Natürlich standen auch die

WM-Übertragungen, Baden im See,

Stockbrotbacken oder auch Volleyball auf

dem Programm. Zu einem Freundschafts -

spiel eingeladen wurden wir von der F1 von

Eintracht Alt-Ruppin, gegen die wir ein ganz

hervorragendes Spiel nach richtig kurzer

Nacht ablieferten.

„Zur neuen Saison werden die

WILDEN 13 wieder angreifen

und versuchen, noch homogener

zu werden.“

Zum Saisonende verabschieden müssen wir

uns leider von Meiko und Görkem.

Besonders Görkem hat mit uns ein wunderbares

Jahr erlebt. Ein besonderer Dank auch

an Yücel, die immer mit Feuereifer dabei war.

Wir werden euch in jeglicher Hinsicht sehr

vermissen und wünschen euch, dass ihr ein

passendes Team findet, um den Weg fortzuführen.

Alles Gute!

32

Sternchenpost Ausgabe 112


Zur neuen Saison werden die WILDEN 13

wieder angreifen und versuchen, noch homogener

zu werden. Vordergründig steht aber

der Spaß an erster Stelle. Vielen Dank an

Familie Dag für die wunderbaren Trikots, die

die Jungs spendiert bekommen haben. Auch

Yasin, der in der Rückrunde neu von der F2

zu uns gekommen ist, hat sich sofort wunderbar

eingegliedert und ist eine echte

Verstärkung geworden.

Glückwunsch auch an unsere F2 zum

Rückrunden-Staffelsieg. Der Verein kann

durchaus froh sein, einen so starken

Jahrgang 2002 zu haben. Abschließend

einen besonderen Dank an die Eltern, die

eine außergewöhnliche Begeisterung für die

vielen Fußballtermine mitbringen, uns zahlreich

zu den Spielen begleiten und immer für

ein üppiges Büffet und gute Stimmung sorgen.

Einfach klasse! Danken möchte ich auch

Frank und René. Ich denke, wir haben einiges

bewegt und wollen den Weg fortführen.

Den anderen Mannschaften wünschen wir

einen guten Saisonabschluss und unserem

Team den WM-Titel!

Sternchenpost Ausgabe 112

33


4. F-Junioren

Mini-Drachen im Sturm

von Uwe Fengler

Es liegt eine aufregende Rückrunde (fast)

hinter uns. Nachdem wir als Hallen mann -

schaft ja nicht wirklich Fuß fassen konnten,

war der Wechsel an die frische Luft ein

Segen. Plötzlich funktionierte wieder, was in

der Halle nicht klappte.

Wer unsere Gegner in der Rückrunde werden,

haben wir ja alle erst sehr spät erfahren.

Klar war, dass wir durch die sensationelle

Hinrunde keine kleinen Fische bekommen

würden - und so war es auch. Mit LBC, LFC,

Hertha 03 Zehlendorf sowie Internationale

und den Nordberliner SC warteten echte

Prüfsteine, zumal einige Mannschaften einen

reinen 2001er Kader hatten. Aber wir wollten

angreifen…

Das erste Spiel gegen Grün-Weiß Neukölln

stellte anscheinend die Weichen für die

Rückrunde. Als klar bessere Mannschaft verloren

wir unglücklich, auch aufgrund von der

äußeren Umstände: So waren viele Schiri-

Entscheidungen zumindest fragwürdig. Die

Umstände und Schiri-Leistungen wurden

zwar danach besser, aber das Glück kehrte

leider nicht zurück. Dazu kam, dass sich die

Jungs nach einigen Aktionen zu früh aufgaben,

und das mussten nicht mal Gegentore

sein. Damit verloren wir auch die nächsten

Spiele - und irgendwie die komplette Linie.

Wenn man der Rückrunde etwas Gutes

abgewinnen will, dann sicherlich die

Tatsache, dass man auch lernen musste zu

verlieren.

Natürlich war der lange Winter alles andere

als hilfreich, wieder den Rhythmus zu finden,

denn wie bei allen Mannschaften mussten

Erkrankungen und plötzliche Ausfälle kompensiert

werden. An dieser Stelle noch einmal

gute Besserung an unseren Maurice, der seit

Februar fehlt. Wir hoffen, dich zur nächsten

Saison wieder fit und gesund begrüßen zu

dürfen.

Trainingstechnisch haben wir noch einiges

verändert und versuchen so, ein ausgewogenes

Training anzubieten, das dem

Leistungsstand der Kinder gerecht wird, vielseitig

ist und die Jungs ganzheitlich weiter

bringt. Durch weitere Kinder, die zu einem

Probetraining kamen, hatten wir dann allerdings

bis zu zwanzig Kinder auf dem Platz,

was das Training etwas erschwerte.

Der Kader: Nico, Bruno, Joschua, Deniz und

Timo (Jahrgang 2001): Wir sagen tschüss,

macht es gut und viel Erfolg in der E. Wir hatten

viel Spaß mit euch - und werden euch vermissen.

Jeremy (Jahrgang 2003), der im

Januar zurück in die G1 ging. Justin, Igor,

Nicolas, Arian, Vedat, Maurice, Yannic, Michi,

Alpay, Tuncay, Michael, Samuel und Jannick

(Jahrgang 2002): Jungs, wir freuen uns

schon auf eine tolle neue Saison mit euch.

Der Höhepunkt der letzten Saison war sicherlich

die Fahrt zum Werbelinsee vom 14.05.-

16.05.2010. Mit fünfzehn Kindern und viel

Spaß machten wir aus dem verlängerten

Wochenende das Beste. Denn die Fahrt

passte zur vergangenen Saison, wir hatten

viel Spaß, aber den Samstag einen ganzen

Tag Regen! So nutzten wir die Zeit mit tollen

Spielen und Kegeln… und natürlich einem

gemeinsamen Fernsehabend zum DFB-

Pokalendspiel.

Vielen Dank an die Eltern für eine prima

Unterstützung und eine tolle Gemeinschaft

neben dem Spielfeld. Allen Mannschaften

eine schöne Sommerpause und einen guten

Start in die Saison 2010/2011.

34

Sternchenpost Ausgabe 112


1. G-Junioren

Was für ein Halbjahr!

von Daniel Stoytschew

Im Januar fand ich den Weg als Trainer in die

G-Jugend. Dort unterstützte ich ab sofort

Patrick Marx und seine Eltern beim Aufbau

zweier Mannschaften für die Rückrunde

2009/10. Da Patrick mit seinem Sohn einen

2004er hatte, war klar, dass ich die 2003er

Kinder betreuen würde. Schon im Februar

trennten wir die Jahrgänge, wobei wir uns

zwei Trainingszeiten a eine Stunde in der

Solling-Halle teilten. Zusätzlich nahmen wir

gemeinsam an G-Turnieren in Berlin teil.

„Wir haben in unserem ersten

gemeinsamen Halbjahr den ersten

Platz in der Rückrunden -

staffel erreicht.“

Nichts desto trotz bereiteten wir 2003er uns

schon auf die Rückrunde vor. Wir suchten

nach weiteren Mitspielern! Ich schaute mir

unsere Staffel und ihre Mannschaften genau

an. Da die Vorrunde nicht ganz so glücklich

verlaufen war, hatten wir es am 12. Juni 2010

das letzte Mal mit Mannschaften zu tun,

gegen die wie wir ähnliche Ergebnisse in der

Vorrunde erzielten. Da wir jedoch als reine

2003er-Mannschaft in die Rückrunde gegangen

waren, waren die einzelnen in der

Rückrunde erzielten Ergebnisse zu erwarten.

Unser bislang schönstes Spiel war dabei

nicht das Spiel mit dem höchsten Ergebnis,

sondern ein Spiel mit wunderbaren

Spielzügen und raffinierten Einzelaktionen.

Es war ein Spiel, an dem ich leider nicht teilnehmen

konnte, aber das von allen als das

Spiel der Rückrunde bezeichnet wurde. Wir

haben in unserem ersten gemeinsamen

Halbjahr den ersten Platz in der

Rückrundenstaffel erreicht. Trotz eines noch

ausstehenden Spieles gelang uns dies sehr

souverän. Wenn man jetzt schon in die

Zukunft schauen möchte, weiß man, dass es

jetzt erst so richtig los gehen wird!

„Das sind 15 glückliche Kinder

in unserem Verein, mit dem Ziel,

Tore zu erzielen und zu verhindern.“

Als F2 wollen wir in die nächste Saison starten

und wir wissen, dass wir nicht aufzuhalten

sind! In unserer Mannschaft spielen Hadi,

Tom, Max, Kai, Steven, Julian, Justin, Niklas,

Dominik, Lennard, Marcel, Ali, Nicholas,

Jeremy und Sophie! Weitere werden noch

folgen!

Das sind 15 glückliche Kinder in unserem

Verein, mit dem Ziel, Tore zu erzielen und zu

verhindern. Dabei möglichst alles in

Gemeinschaft, denn nur dann erreichen wir

diese wichtigen Ziele. Dass dabei der Spaß

im Vordergrund steht, ist klar! Unser Team,

rund um die Kinder, sind unsere Eltern, ohne

die unsere Kinder nicht in diesem Verein

wären und Yvonne, Nicole, Radek, Mario und

Daniel. Der G1-Dribbeltrupp gratuliert allen

Sternmannschaften zu einer erfolgreichen

Saison und wünscht eine warme und sonnige

Sommerpause!

Sternchenpost Ausgabe 112

35


2. G-Junioren

Wir haben noch mehr Spaß!

von Patrick Marx

In der letzten Ausgabe der Sternchenpost deutete

sich bereits die Aufteilung der G-Ju -

gendmannschaft an. Seit Anfang April ist die

Teilung in eine Mannschaft mit Kindern des

Jahrgangs 2003 (G1) und eine Mannschaft mit

Kindern der Jahrgänge 2004 und 2005 vollzogen.

Kinder, Eltern und Trainer konnten es

kaum erwarten, dass es endlich wieder von der

en gen, lauten und stickigen Halle auf das schöne,

freundliche, satte Grün unserer Sportanlage

ging.

Anfang April war es dann soweit. Mit immerhin

noch 15 Kindern begann das Unternehmen

„G2“. Schnell zeichnete sich ab, dass die

Trennung von den älteren Kindern der G1 für

alle Beteiligten längst überfällig war. Natürlich

war es schade, dass man nun den Einen oder

Anderen nicht mehr so häufig zu Gesicht

bekam, aber da die Trainingszeiten der beiden

Mannschaften immer nacheinander lagen (und

liegen) sah man sich immer noch regelmäßig.

Sportlich läuft es viel besser als man das nach

einer teilweise chaotischen Hallensaison er -

war ten konnte. Wir gewannen zwei Spiele

(beim LFC 5:2 und beim NFC Rot-Weiss 5:0)

in einer Art wie sie keiner für möglich gehalten

hatte. Dazu kamen noch zwei Unentschieden

(gegen TSC Friedenau 0:0 und bei Tasmania

2:2), so dass die Rückrunde ein voller Erfolg

war.

Viel wichtiger als die Ergebnisse, ist aber die

super Trainingsbeteiligung, die Motivation und

Begeisterung, mit der die Kinder mitmachen.

Natürlich haben auch die Eltern der Kinder

ihren Anteil an der klasse Stimmung rund um

die G2! So wurde innerhalb weniger Tage eine

Abschlussfeier auf dem Platz organisiert, bei

dem jedes Kind sogar noch ein T-Shirt mit

Namen und Stern-Abzeichen erhielt.

Bemerkenswert ist auch, dass in der gesamten

Rückrunde kein Elternabend stattfinden

musste, weil Probleme schnell und direkt angesprochen

und genauso schnell geklärt wurden.

Besonders bedanken möchte ich mich

bei Matze und Mario. Ohne die beiden wäre ein

normaler Trainingsbetrieb nicht möglich! Bis

demnächst, dann als G1! Wir sind unschlagbare

Freunde!

36

Sternchenpost Ausgabe 112


7er Alt-Liga

Doch das Klopfen wurde lauter

von Susanna Wendt

Eine turbulente Saison liegt hinter uns und

wir sind froh, dass der Klassenerhalt erreicht

wurde. Nach 26 Spieltagen und einem

erspielten mittleren Tabellenplatz begeben

wir uns in die ersehnte Sommerpause. In diesem

Jahr war es uns leider nicht gelungen,

eine konstante Leistung abzurufen. Bei

Auswärtsspielen konnten kaum Punkte

erspielt werden, dagegen waren wir auf heimischem

Boden nur schwer zu schlagen.

„So mancher Spieler wird sich

nur zu gern an diesen erfolgreichen

Ausflug erinnern.“

Obwohl in dieser Saison sicherlich mehr für

uns drin gewesen wäre, stieg unser

Stimmungsbarometer weiterhin an. Nach

einem 4:1-Sieg gegen Steglitz GB zogen wir

ins Pokal-Achtelfinale ein. Zuhause erwarten

wir unseren Gegner SSV Köpenick-

Oberspree II. Nach einem 6:0-Sieg stiegen

natürlich die Erwartungen für das Viertel -

finale. Mit sichtlicher Ungeduld erwartete uns

Anfang April der Grünauer BC 1917. Die

Zuschauer erlebten an diesem Mittwoch -

abend ein besonderes und in der zweiten

Halbzeit sogar dramatisches Spiel. Beide

Mannschaften schenkten sich absolut nichts.

Am Ende siegten die Sterne mit 3:2 und so

mancher Spieler wird sich nur zu gern an diesen

erfolgreichen Ausflug erinnern.

Die Hoffnung stieg weiter und man hörte

bereits einige Spieler anklopfen, um den

Pokal in die Dorfritze zu holen. Ende April

wurde der SSV Köpenick-Oberspree I erwartet.

Leider gelang es unseren Sternen nicht,

den Sieg zu erspielen. Die Gäste zogen mit

einem 3:0-Sieg zu Recht ins Pokalfinale ein

und somit endete das kleine Frühlingsnacht -

märchen für die 7er Alt-Liga. Dennoch sprang

der Funke über und es war ein toller

Pokalabend. Die Mannschaft bedankt sich

bei den zahlreich erschienenen Zuschauern.

„Bei entspannter Atmos phäre

verlebten wir unter dem

gemeinsamen Motto seveneleven

einen tollen Grill nach -

mittag.“

Bei sommerlicher Temperatur ließen die 11er

und 7er Alt-Liga diese Saison ausklingen.

Man traf sich im Vereinsgarten und ließ das

vergangene Jahr noch einmal Revue passieren.

Für das leibliche Wohl wurde natürlich

auch gesorgt. Hierbei nochmals Dank an all

diejenigen, die uns mit diversen und leckeren

Speisen versorgten. Bei entspannter Atmos -

phäre verlebten wir unter dem gemeinsamen

Motto seven-eleven einen tollen Grill -

nachmittag. Weiterhin werden beide Mann -

schaften an einem Strang ziehen, um in der

kommenden Saison erneut anzugreifen! An

dieser Stelle bedanken sich die Mann -

schaften bei Henry Tolinski für die gesponserten

Originalspielbälle der diesjährigen

WM.

Wir wünschen allen Sternen und Fans eine

schöne Sommerpause und hoffen, dass uns

der Sonnengott gewogen bleibt!

Sternchenpost Ausgabe 112

37


11er Alt-Liga

Etwas hopriger Klassenerhalt

von Nikolai Kaatz

Nun ist das letzte Meisterschaftsspiel gegen

Spaki passé und der Abstieg ade. Der Dank

geht an alle Spieler, die dazu beigetragen

haben, dass die 11er Altliga von Stern auch in

der nächsten Saison, in der Landesliga vertreten

sein wird.

Nach der verkosten Hinrunde (zwei Siege,

drei Unentschieden, acht Niederlagen) zeigte

Stern nach der Winterpause mannschaftliche

Geschlossenheit und den eisernen Willen,

die Klasse halten zu wollen. Die

Auswärtsspiele gegen unsere Nachbarn im

Tabellenkeller konnten wir siegreich gestalten.

Auch das letzte Heimspiel gegen den

MSV 06 gewannen wir bei traumhaftem

Wetter mit 1:0. Im Anschluss feierten wir

unseren Erfolg bei einem zünftigen Grillfest

mit den Spielerfrauen.

Wir bedanken uns außerdem bei der 7er

Altliga für die Unterstützung. Ein dickes

DANKESCHÖN auch an unseren Jock'l, der

nach jeder Trainingseinheit und jedem Spiel

mit Getränken fürs leibliche Wohl gesorgt hat.

Wir wünschen euch allen einen erholsamen

Sommer und drückt der deutschen National -

mannschaft um Jogi fest die Daumen, dass

wir nach 54, 74, 90 auch 2010 den WM-Titel

nach Deutschland holen.

38

Sternchenpost Ausgabe 112


Ü 50

Auf in die Ü 60

von Otto Kallweit

Da sich nun die Saison dem Ende zuneigt, ist

es an der Zeit, sich über das Spielgeschehen

der letzten Monate und den Leistungsstand

Gedanken zu machen.

Leider müssen wir, wie schon im letzten Bericht

erwähnt, erkennen, dass wir aus altersbedingten

Gründen selbst in der C-Klasse nicht

mehr mithalten können. Auch fehlten uns verletzungsbedingt

wichtige jüngere Spieler, die

uns helfen konnten, die Ergebnisse etwas besser

zu gestalten. Was nützt es, wenn wir wie

gegen DJK Roland, einer sehr starken

Mannschaft, ein Spitzenspiel kreieren, und am

Ende unglücklich durch zwei Fernschüsse verlieren?

Wir haben bisher bei noch einem ausstehenden

Spiel 14 Punkte erreicht. Damit werden

wir zwar nicht den letzten Platz in der

Tabelle belegen, aber im unteren Drittel der

Tabelle landen.

Wie unterschiedlich die Leistungsstärke in

unserer Staffel ist, zeigen schon die Ergebnisse

von Rudow oder Internationale. Diese

Mannschaften sind in der Lage, Spiele zweistellig

zu gewinnen. Man merkt schon, wenn

Mannschaften im Schnitt sieben Jahre jünger

sind. Da hat das Spielen gegen Mannschaften

gleichen Alters beim letzten Hallturnier, wo wir

den 4. Platz belegten, richtig Spaß gemacht.

Erfreulich ist, dass ein Großteil der Mannschaft

nächstes Jahr in der Ü60 spielen kann und der

Zusammenhalt und die Kameradschaft sehr gut

ist. Auch die Trainingsbeteiligung ist zufriedenstellend.

Zwei der ältesten Vereinsmit -

glieder, Peter Kohlstedt und Jürgen Steger,

haben wieder den Weg in unsere Trainings -

gemeinschaft gefunden. Es verdient schon

Respekt, wenn Leute in diesem Alter wieder

anfangen, die Fußballschuhe zu schnüren.

Schön ist es, dass wir auch in diesem Sommer

wieder die Trainingsanlage des IBM-Sportclubs

im Allianzstadion nutzen können. Hierfür wollen

wir unserem Wohltäter Peter Schnell Dank

sagen. Ansonsten wünscht der Autor allen

Sportkameraden auch weiterhin viel Freude

an unserer geliebten Sportart.

Sternchenpost Ausgabe 112

39


Bilderschnipsel

Mannschaft: B1

Torwart: C. Mette, M. Trenscke

Abwehr: S. Ahmadi, A. Rocfontaine, P. Pilla, M. Mamak, E. Akkoyunlu

Mittelfeld: P. Pilla, T. Golze, P. Kempin, J. Timmermann, S. Krai, U. Asar

Angriff: D.Gliese, D.Pranger, S. Schwerin, N. Kaßner

Trainer: H. Strebe, Co-Trainer: Ü. Mamak, Betreuerin: M. Koßatz

Mannschaft: A1

Die A1 kämpft „An der Dorfkirche“ verbissen

um den Klassenerhalt.

40

Sternchenpost Ausgabe 112


Mannschaft: G2

Unsere Kleinsten ganz groß: Die G2

nach einem erfolgreichen Spiel.

Mannschaft: G2

Voller Einsatz, die G2 stellt sich einem

übermächtigen Gegner.

Sternchenpost Ausgabe 112

41


Sonstiges

Vereinsnotizen

von Hannes Fechner, Guido Mania und Mathias Hempel

Treffen der Ehemaligen: Am 22. Mai trafen sich

bereits zum 16. Mal jene Stern-Akteure, die in

den 60er und 70er Jahren für den Verein

gespielt haben, in der Alten Dorfaue zu einem

deftigen Frühstück und gemütlichem

Beisammensein. Es kamen sage und schreibe

27 Personen.

Und das sind die Namen: Peter Kohlstedt,

Eschli Sauer, Ronald Schmidt, Manfred

Löppke, Wolfgang Groß, Hanne Knoll, Udo

Elwitz, Klaus Heesch, Jesus Laurido, Peter

Schwarzbach, Udo Reck, Karl-Heinz Becker,

Uwe Wecker, Bernd Pahl, Jürgen Schüler,

Günter Kubinski, Piepse Kühl, Helmut

Schidlowski, Bernd Woischnig, Horst Brümmer,

Michael "Savko" Sasse, Claus Fechner, Helmut

Grüning, Peter Schnell, Wolfgang Graeper,

Kalle Stolzenberg und Hannes Fechner, der

Organisator des Treffens. Nach dem Frühstück

wurde über vergangene Zeiten gesprochen. So

mancher Kalauer kam da ans Tageslicht. Nach

Impressum

einigen Bierchen wurde die Stimmung immer

besser. Man trennte sich gegen 18 Uhr. Jetzt

freut man sich schon auf das nächste Mal.

Am Pfingstsamstag richteten unsere Senioren

ihr traditionelles Kleinfeldturnier aus. Sieger

wurde das S&K-Team von Dominic Seiler, in

welchem unter anderem Ercan Tokan, Bernd

Hecker, Marcus Doberschütz und Tarek Mahra

unterwegs waren. Vielen Dank an die vielen

Helfer für einen schönen und entspannten Tag

auf unserer Anlage.

Die restlichen Teams: Die D4 schlug sich

wacker in ihrer Staffel und ließ Vereine wie

den BFC Preussen und den Berliner SC hinter

sich. Die C2 beendet ihre Saison in der

Bezirksklasse im gesicherten Mittelfeld. Die

Senioren landeten im oberen Drittel.

ist die Zeitschrift des F.C. Stern Marienfelde 1912 e.V.

Redaktion:

Mathias Hempel (mathias.hempel@sternmarienfelde.de)

Patrick Marx (patrick.marx@sternmarienfelde.de)

Die namentlich gekennzeichneten Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung der Redaktion dar. Die Zeitschrift

erscheint in der Regel vierteljährlich und wird an alle Mitglieder und Freunde des F.C. Stern Marienfelde kostenlos

abgegeben. Die Auflage beträgt 600 Stück. Redaktionsschluss dieser Ausgabe: 18.06.2010. Vorläufiger

Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe: 10.09.2010.

Herstellung: ESF-Print, Rigistrasse 9, 12277 Berlin, Telefon: 030 61609376

Postanschrift: F.C. Stern Marienfelde 1912 e. V., Postfach 48 02 72, 12252 Berlin

Geschäftsstelle: Clubhaus F.C. Stern, An der Dorfkirche 9, 12277 Berlin-Marienfelde

Telefon: 7217065 - Telefax: 72017240

Email: fussball@sternmarienfelde.de - Internet: www.sternmarienfelde.de

Kontoverbindungen für Beitragszahlungen

Seniorenabteilung: Postbank Berlin, BLZ 100 100 10, Kto 0160768108

Juniorenabteilung: Postbank Berlin, BLZ 100 100 10, Kto 0464119100

42

Sternchenpost Ausgabe 112

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine