Pfadi St.Jakob Infobroschüre - Pfadi St. Jakob, Dübendorf

stjakob.org

Pfadi St.Jakob Infobroschüre - Pfadi St. Jakob, Dübendorf

Pfadi St.Jakob

Infobroschüre


Pfadi St.Jakob

ANMELDEFORMULAR

Name:

Adresse:

Vorname:

Abenteuer

Pfadi macht Spass!

PLZ, Ort:

Telefon:

Geburtsdatum:

Email:

Ich möchte Infos per Email.

Ich möchte schriftlich informiert werden.

Name und Vorname der Eltern:

Geschlecht:

Erklärungen zum Gesundheitszustand des Angemeldeten (Eventuelle Gebrechen,

Krankheiten; diese Angaben werden vertraulich behandelt):

Der Unterzeichnende gibt seine Einwilligung zum Eintritt seines Kindes in die Pfadi

St.Jakob. Er wird es zu einem regelmässigen Besuch der Übungen anhalten. Der Jahresbeitrag

wird einmal pro Jahr durch den Kassier eingezogen. Der Austritt kann jederzeit mit

einer schriftlichen Erklärung zuhanden des Abteilungsleiters erfolgen.

Jeden Samstagnachmittag treffen sich

unsere Pfadis zu einem echten, kleinen

Abenteuer. In ihrer Gruppe durchstreifen

sie die angrenzenden Wälder

und auch mal die Stadtquartiere.

Hintergrund aller Abenteuer sind die

grundsätzlichen Ideen der weltweiten

Pfadibewegung:

• Zusammenleben in einer Gruppe

• Beim Spiel Neues entdecken

• Eigene Ideen verwirklichen

• Die Natur erleben

• Verantwortung gegenüber sich und

anderen tragen

Obwohl schon vor bald 100 Jahren

formuliert, sind diese Grundgedanken

gerade heute aktueller denn je.

Kinder und Jugendliche können in der

Pfadi eigenen Ideen entwickeln und

selber erarbeitete Projekte durchführen.

Dabei kommen alle mit ihren persönlichen

Begabungen zum Zuge.

Jede Übung ist von Jungen für Junge

organisiert. Indem unsere Mitglieder

in Leitungsaufgaben hineinwachsen,

lernen sie «ganz nebenbei», Verantwortung

zu übernehmen. Mit ihrem

abwechslungsreichen Jahresprogramm

ist die Pfadi zudem sinnvoller Ausgleich

zum einseitig leistungsgeprägten Alltag

in Schule und Gesellschaft.

Nicht selten treffen sich Pfadis auch

unter der Woche, um die Freizeit gemeinsam

mit ihren Pfadi-Freunden zu

verbringen.

Mit unserem Programm sprechen wir

alle Kinder, Jugendlichen und jungen

Erwachsenen unabhängig von Nationalität,

Konfession oder sozialem Hintergrund

an. Um den unterschiedlichen

Altersbedürfnissen gerecht zu werden,

führen wir entsprechende Stufen:

Biberstufe

für Vier- bis Siebenjährige Kinder

Wolfsstufe

für Sieben- bis Elfjährige Kinder

Pfadistufe

für Elf- bis Fünfzehnjährige Kinder

Ort:

Datum:

Roverstufe

Ab ca. 17 Jährige

Unterschrift des Erziehungsberechtigten:

Die vollständig ausgefüllte Beitrittserklärung sollte baldmöglichst dem Abteilungsleiter

zugestellt werden:

Remo Stadler / Carfii - Im Branzenäsch 5 - 8600 Dübendorf

Meine Kontaktperson bei der Pfadi St.Jakob ist:

Abteilungsleiter:

Remo Stadler / Carfii

Im Branzenäsch 5 - 8600 Dübendorf

079 429 30 07

carfii@stjakob.org


Biberstufe

für 4- bis 7 jährige Kinder

Wolfsstufe

für 7- bis 11 jährige Kinder

Die jüngsten Mitglieder der Pfadi

St.Jakob, Mädchen und Jungen zwischen

vier und sieben Jahren, sind in der

Biberstufe. Einmal im Monat am Samstagnachmittag

treffen sich diese Kinder

im Kindergartenalter beim Schlupf und

verbringen drei Stunden gemeinsam in

der Gruppe draussen in der Natur. Dort

entdecken sie gemeinsam die Schätze

des Waldes, suchen nach Fährten von

Tieren oder verkleiden sich zu einem

bestimmten Thema und tauchen so in

eine Fantasiewelt ein. Bei nassem Wetter

ziehen sich die Biber auch mal ins Pfadiheim

zurück, um zu basteln, spielen und

singen. Auf alle Fälle ist bei den Bibern

immer etwas Aufregendes los.

Grundsätzlich geht es in der Biberstufe

darum, den Kindern ein attraktives Umfeld

und anregende Beziehungsfelder zu

verschaffen und neue Freundschaften zu

ermöglichen. Dabei spielt das Leben in

der Natur eine zentrale Rolle. Durch die

regelmässigen Aktivitäten draussen in

Feld und Wald werden die Kinder schon

früh aufs Leben in der Gruppe und auf

den respektvollen Umgang mit der Natur

sensibilisiert. Dabei stehen natürlich

Spiel und Spass im Vordergrund.

Mit ungefähr sieben Jahren wechseln die

Biber im Rahmen eines Samstagnachmittagprogramms

zur Wolfsstufe, wo sie

mit den etwas älteren Kindern wöchentlich

ein Programm angeboten bekommen.

Für Mädchen und Jungen ab sieben

Jahren bietet die Wolfsstufe spannende

Abenteuer und phantasievolle Spiele in

der freien Natur. Jeweils am Samstag

Nachmittag treffen sich die Wölfe im

Pfadiheim Schlupf, von wo sie meist in

einer Gruppe von bis zu zehn Kindern

(in sogenannten Rudeln) in den Wald

ziehen. Dort entstehen kleine und grosse

Abenteuer, wenn die Wölfe nach Räuber

jagen, eine Hütte im Wald bauen oder

sich im Wettkampf messen. Dabei kommen

die Kinder mit vielen Geichaltrigen

zusammen und lernen, teil einer Gruppe

zu werden und sich darin zurecht zu finden.

In der Wolfsstufe lernen die Kinder

sogar auch die Tierspuren im Wald kennen,

üben sich in Samariterkunde oder

können geheime Nachrichten verschlüsseln.

Die Höhepunkte des Jahres sind die

Lager an Pfingsten und in der ersten

Sommerferienwoche, das die Kinder in

einem Lagerhaus verbringen und dort

viele unvergessliche Dinge erleben. Das

Leitungsteam sorgt für ein abwechslungsreiches

Programm, das einem Thema

über das ganze Lager folgt.

Wenn die Wölfe etwa 11 Jahre alt sind,

werden sie meistens während eines

Samstagnachmittags der Pfadistufe

übergeben, wo ihnen ein altersgerechtes

Programm geboten wird.

Meine Kontaktperson bei den Biber ist:

Leiterin der Biber:

Tania Binggeli / Pudmini

Höhenweg 6 - 8600 Dübendorf

079 421 48 45

pudmini@stjakob.org

Meine Kontaktperson bei der 1. Stufe/Wölf ist:

Meuteleiter:

Severin Greiter / Splash

Bungertweg 21 - 8600 Dübendorf

079 6343717

splash@stjakob.org


Pfadisstufe

für 11 jährige Kinder

Roverstufe

Ab elf Jahren sind die Mädchen und

Jungs in der Pfadistufe, wo sie oft bleiben,

bis sie selber zu Leitern werden. Sie

treffen sich jeden Samstagnachmittag

im Pfarreizentrum Leepünt, von wo sie

meistens in den Gruppen (den sogenannten

Fähnli) mit dem Velo in den

Wald zu ihrer Fänhlihütte fahren oder

gemeinsam während den verschiedensten

Spielen quer durch den Wald jagen.

Mehr noch, als in der Wolfsstufe werden

auch verschiedene Kentnisse gepflegt: so

lernen die Pfadis aus Blachen ein Zelt zu

bauen, lernen die Lebewesen im Wald

kennen und finden sich zusammen in

der freien Natur zurecht.

An Pfingsten und in den ersten beiden

Sommerferienwochen finden die Lager

statt, bei denen die Pfadis in Zelten

übernachten. In den Zeltlagern erleben

sie spannende und einprägsame Momente

woraus oft grosse Freundschaften

entstehen. Für das Lager bauen sie

zusammen mit den Leitern alle nötigen

Bauten auf: die Küche und das WC und

im Sommerlager auch gerne mal einen

grossen Lagerturm und ein riesiges

Zelt, woraus dann eine richtige kleine

Zeltstadt entsteht. Dabei können die

Pfadis sich ganz nach ihren Fähigkeiten

einbringen und diese entwickeln.

Ab etwa 14 Jahren können die Pfadis

auch an Ausbildungslagern Teilnehmen,

wo sie einen Einblick in die Leitung

einer Gruppe bekommen. Nach und

nach werden sie dann auch zu Leitern

ernannt und können schliesslich

sogar die Leitung einer ganzen Gruppe

übernehmen.

Die ältesten Mitglieder der Pfadi St.

Jakob sind junge Erwachsene ab etwa

17 Jahren, die schon einige Jahre in

der Wolfsstufe oder Pfadistufe geleitet

haben. Nachdem sie die Leitung

an Jüngere abgegeben haben, finden

sie sich in Gruppen zusammen (den

sogenannten Rotten) und unternehmen

zusammen die vielfältigsten Sachen. Da

die Teilnehmer der Roverstufe schon

Leitungsfunktionen hatten, können sie

sich selbstständig organisieren. Dementsprechend

sind die Inhalte der vierten

Stufe vielfältig und kaum eingeschränkt,

und nach eigenen Wünschen gestaltet.

Zusätzlich zu eigenen Aktivitäten helfen

die Rover oft bei den Aktivitäten der

anderen Stufen mit, sei es als Koch

in einem Lager oder als Räuber an

Samstagnachmittagen. Bei Schwierigkeiten

oder speziellen Anlässen können

sie auch den aktiven Leitern mit ihrer

Erfahrung helfen. Auch die stillen Helfer

im Hintergrund (Kasse, Vereinszeitschrift,

Archiv, Materialbüro) sind bei

den Rovern dabei.

Eine Roverrotte bleibt mit ihren Mitgliedern

so lange bestehen, wie die Mitglieder

aktiv sein möchten. Wenn diese

anfangen ihre eigenen Wege zu gehen,

löst sich eine Rotte auf und überlässt der

nächsten Generation das Feld.

Wenn es gewünscht wird, brechen die

Kontakte aber auch da nicht ganz ab,

und man kann dem Altpfadfinderverein

(APV) beitreten, der bei uns „Rat der

Weisen“ genannt wird. Man bekommt

die Vereinszeitschrift und trifft sich

mindestens einmal im Jahr.

Meine Kontaktperson

bei der Pfadistufe sind:

Stammleiter:

Janick Schmid / Ritter

Alpenstrasse 33 - 8600

079 548774

ritter@stjakob.org

StammleiterIn:

Anja Lustenberger / Mink

Oberdorfstrasse 63 - 8600

078 738 42 42

mink@stjakob.org


Lager

Neben den Abenteuern der Samstagnachmittage

finden weitere

Höhepunkte während des Pfadijahres

statt. Es sind die Lager, welche immer

zu einem bestimmten Thema gestaltet

werden. Die Lager werden wegen des

jungen Alters noch nicht für die Biberstufe,

erst in der Wolfs- und Pfadistufe

angeboten.

Pfingstlager

Der erste Höhepunkt des Jahres ist das

Pfi-La. Während die Wölfe im Lagerhaus

übernachten, stellen die Pfadis ihre Zelte

auf und verbringen diese drei Nächte

im Zelt. Oft in einem der ersten Lager

der Pfadistufe wird man auch auf seinen

Pfadinamen getauft.

Sommerlager

In der ersten Sommerferienwoche

findet das Lager der Wölfe statt, wie im

Pfingstlager übernachten sie in einem

Lagerhaus. Im So-La der Pfadis, welches

zwei Wochen dauert, wird in den ersten

Tagen eine richtige Zeltstadt aufgebaut,

mit allem was dazugehört, wie Lagerturm,

Küche und Toilette. Während

den Geländespielen und Nachtübungen

kann man sich richtig austoben. In der

Mitte des Lagers findet ein Besuchstag

statt, welcher den Eltern und Geschwistern

erlaubt ein bisschen Lagerluft zu

schnuppern.

Die Sommerlager finden immer in den

ersten Sommerferienwochen statt.

Wenn Ihr Kind ins Lager möchte, sollten

Sie dies bei der Ferienplanung beachten.

Die Daten sind auch jeweils auf der

Homepage im Jahresplan aufgelistet.

Tipps und Tricks

Nach dem Eintritt in die Pfadi sollte

man auf folgendes achten:

Alle Uniformbestandteile und Gegenstände,

die Pfadis an Übungen oder in

Lagern verlieren könnten, sollten mit

dem Namen gekennzeichnet sein.

Der Gruppenleiter sollte über allfällige

körperliche und psychische Gebrechen

eines Pfadis in Kenntnis gesetzt sein

(Allergien o.ä.).

Pfadis, die am Übungsbesuch verhindert

sind, müssen sich bis spätestens Freitagabend

beim Leiter abmelden.

Anlässe wie Lager oder Weekends

werden im Voraus schriftlich bekannt

gegeben. Bitte rechtzeitig an- oder

abmelden.

Bei Fragen können sich die Eltern jederzeit

an die Gruppen- oder Stufenleiter,

sowie an den Abteilungsleiter wenden.

Eintritt

Der Eintritt kann

während dem ganzen Jahr

erfolgen, dabei muss nur

das Alter berücksichtigt

werden. Füllen Sie nach

einigen Schnupperübungen

möglichst bald das

Anmeldeformular aus

und senden Sie es dem

Abteilungsleiter oder

geben Sie es dem Gruppenleiter

mit.

Übungsbetrieb

Normalerweise gelten untenstehende

Zeiten und Orte. Manchmal müssen

die Kinder aber etwas Spezielles an die

Übung mitnehmen oder es gibt sonst

eine Änderung. Wenn das der Fall ist,

gibt es einen Telefonalarm. Bei den

Pfadis wird generell ein Telefonalarm

durchgegeben. Falls dieser ausbleibt,

halten sie sich einfach an den Übungsplan.

Grössere Abweichungen von den normalen

An- und Abtretensdaten sind auf

den Übungsplänen aufgelistet. Diese

werden immer per Post oder E-Mail zugestellt

und sind auch auf der Homepage

zum Download verfügbar.

Normale An- und Abtretenszeiten:

14:00 – 17:00 Uhr.

Normale An- und Abtretensorte:

Biber:

Pfadiheim Schlupf

Wölfe:

Pfadiheim Schlupf

Pfadis:

Pfarreizentrum Leepünt

Austritt

Der Austritt aus der Pfadi

St. Jakob kann jederzeit

mit einer von den Eltern

unterschriebenen schriftlichen

Erklärung an den

Abteilungleiter erfolgen.

Diese Orte können Sie dem Gemeindeplan

entnehmen.

Abmelden

Wer aus irgendeinem Grund am Samstagnachmittag

nicht an der Übung teilnehmen

kann, muss sich bis spätestens

Freitagabend bei seinem Leiter/seiner

Leiterin abmelden. Wir bitten Dich

dringend, Dich so früh wie möglich abzumelden,

wenn Du nicht an die Übung

kommen kannst.

Uniform

Die inzwischen schon traditionell gewordene

Uniform erfüllt gleich mehrere

Zwecke: Neben der ursprünglichen Idee,

durch eine einheitliche Kleidung soziale

Unterschiede vergessen zu machen, ist

die Uniform auch zweckmässig, robust

und gleichzeitig Souvenirträger (für

Lagerdrucke, Abzeichen etc...). Die Uniformbestandteile

kann man im Materialbüro

beziehen. Pfadihemd, Wanderschuhe,

Krawatte, Abteilungspullover

und T-shirt, Pfadihut, Pfadigurt.

Jahresbeitrag

Der Jahresbeitrag beträgt

CHF 50.– pro Person

und wird im Januar vom

Kassier eingezogen. Sie

werden gebeten, die

Einzahlung so schnell wie

möglich zu tätigen, damit

Mahnungen nicht nötig

sind.

Haftpflicht-Versicherung

Alle Pfadis und Leiter

sind an Übungen, auf

dem direkten Hin- und

Rückweg, sowie in allen

Lagern durch die Pfadiversicherung

subsidiär

Haftplicht versichert.


Aufbau Biberstufe Wolfsstufe Pfadistufe Roverstufe

Alter/Eintritt: 4 - 7 Jahre 7 - 11 Jahre 11 - 15 Jahre Ab ca. 17 Jahren

Programm:

Übungen einmal

im Monat am

Samstagnachmittag

entsprechend

dem Übungsplan.

Es werden noch

keine Lager

durchgeführt.

Übungen jeden

Samstag in gemischten

Gruppen.

Lager an Pfingsten

und in der ersten

Sommerferienwoche.

Prüfungen:

Jungwolf, Einstern,

Zweistern

Übungen jeden Samstag

in Jungen- oder

Mädchengruppen.

Lager an Pfingsten

und in der ersten

Sommerferienwoche.

Prüfungen:

Jungpfadi, Pfadi,

Oberpfadi

Die Anlässe

finden in unregelmässigen

Zeitabständen

statt.

Gemeindeplan

01 Lokal

Der Samstagnachmittag

der Pfadis startet mit

dem Antreten bei unseren

Räumlichkeiten im

pfarreizentrum Leepünt.

An der Leepüntstr. 14.

02 Schlupf

Die Biberstufe und auch

die Wolfstufe besammelt

sich meistens bei

Pfadiheim Schlupf am

Waldrand.

Motto: «Guet Fründ!» «Euses Bescht!» «Allzeit Bereit!» «Bewusst

Handeln!»

Elternrat

Damit ein Austausch zwischen den Eltern

und den Leitern stattfinden kann, hat die

Pfadi St.Jakob einen Elternrat. An vierteljährlichen

Treffen werden Informationen

weitergegeben, Gedanken ausgetauscht und

auch Kritik geübt. So unterstützt der Elternrat

die Abteilungsleitung in ihrer Tätigkeit.

Präsidentin des Elternrats:

Fredi Seifert / Batan

Alpenstrasse 37

8600 Dübendorf

044 822 34 11

Pfadiheim Schlupf

Die Hauptaufgabe des Heimvereins ist die Verwaltung

des Pfadiheims Schlupf für die Pfadi

St. Jakob. Alle erwachsenen Personen, die sich

zu den Zielen des Vereins bekennen, können

Mitglied werden. Bitte melden Sie sich direkt

bei der folgenden Adresse.

Präsident des Heimvereins:

Reto Weber v/o Bagheera

Oskar-Bider-Strasse 4

8600 Dübendorf

Materialbüro

Das Materialbüro wird von Reto Benz / Hannibal geleitet.

Erhältlich sind alle Uniformbestandteile, der Abteilungspullover, das Abteilungs-T-Shirt, sowie

weitere wichtige Pfadiartikel.

Das Materialbüro ist generell am ersten Dienstag der geraden Monaten ab 19.00 im Pfarreizentrum

Leepünt geöffnet. Falls dieser in den Ferien liegt, ist es der nächste Dienstag nach den

Ferien. Für weitere Termine erreichen Sie Hannibal unter matibuero@stjakob.org.

Weitere Informationen und Impressionen im Internet unter:

www.stjakob.org

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine