Pfarrbrief - Pfarrei St. Johannes der Täufer

stjk.de

Pfarrbrief - Pfarrei St. Johannes der Täufer

Pfarrbrief

Advent/Weihnachten 2013

Kath. Kirchengemeinde St. Johannes d.T.

St.Johannes d.T. Kirchhellen

Heilige Familie Grafenwald

St. Mariä Himmelfahrt Feldhausen

Jugend-Kloster Kirchhellen

1


Hunger

nach Bildung

Adveniat unterstützt im Rahmen

der Mapuchepastoral kulturelle

Bildungsarbeit mit Kindern, Jugendlichen

und Erwachsenen.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt

auf der Aus- und Fortbildung von

Gemeindeleitern, die mit Selbstbewusstsein

ihre Identität als

Mapuche leben und diese mit dem

christlichen Glauben verbinden.

Sie unterstützen den Pfarrer in

der Seelsorge, leiten zum Beispiel

Wort-Gottes-Feiern, helfen bei der

Kommunion- und Firmvorbereitung

und engagieren sich für die sozialen

Belange ihrer Gemeinde.

adveniat

für die Menschen

in Lateinamerika

Aktion 2013

Weihnachtskollekte

am 24. und 25. Dezember

in allen Gottesdiensten

2

Spendenkonto

Nr. 1 435 710

Volksbank Kirchhellen e.G.

BLZ 424 614 35

www.adveniat.de


Inhalt

4

6

7

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

24

25

26

27

28

Vorwort

Singt dem Herrn ein neues Lied!

Kirchenmusik in St. Johannes

25 Jahre Gemeindechor

Aus dem Kirchenchor

St. Mariä Himmelfahrt

Effata-Chor Hl. Familie

Begehbarer Adventskalender 2013

Jugendband „InTakt“

Das Lied des Monats

Weihnachts-Paketaktion von

Kolping und Sozialwerk

Aktuelles aus dem Sozialwerk

KjG St. Johannes d.T

Friedenslicht-Aktion

der Pfadfinder Hl. Familie

Herbstvortrag des Workshop Ehe

Aus der KöB St. Johannes d.T.

30 Jahre „Fröhlicher Tanzkreis“

Neue Gymnastikgruppe

der kfd St. Johannes

Dreikönigssingen 2014

Beichtzeiten und

Abend der Versöhnung

Anbetung in der Krypta

Frühschichten

Roratemessen

Hochfest der Geburt

unseres Herrn Jesus Christus

30

31

32

34

36

38

39

40

41

43

44

45

48

49

50

51

52

53

54

55

Gottesdienste zum Jahreswechsel

Krippenfeier für Kinder

Tauferinnerungsfeier

Taufen in unserer Pfarrei

Gottesdienste im Jugend-Kloster

Freiwillige im Jugend-Kloster

Philipp Neri e.V. zu Weihnachten

Ehrenamt in der Caritas

Zen und Kontemplation

Kindersegnung in Feldhausen

Neue Gruppe in der kfd

Betlehemsgang

Wallfahrt – gemeinsam

auf dem Weg nach Piemont

Kirchenkratzer in Grafenwald

suchen Verstärkung

Grüße vom Br. Uwe Heisterhoff

EineWelt-Laden unterstützt

Hilfsprojekt in Ghana

Festgrüße des Kindergartens Ekel

Gemeindefest 2013 in Grafenwald

Kabarett rund um den Kirchturm

20 Jahre Urlaubsfahrten

der ARG Hl. Familie

Lebenszeichen Tschernobyl

EineWelt-Stand Grafenwald

Familienwochenende

der Kolpingsfamilie in Olpe

Wichtige Adressen unserer Pfarrei

Impressum

3


Liebe Kinder, Jugendliche

und Erwachsene unserer Pfarrei,

liebe Leser und Leserinnen!

Mit dem ersten Advent beginnt

ein neues Kirchenjahr. Zum ersten

Advent beginnt für die katholische

Kirche in weiten Teilen Deutschlands

auch eine neue Zeit:

Das neue Gotteslob

löst das alte ab.

Auch in unserem Bistum und

unserer Pfarrei wird das der Fall

sein. Das ist sicherlich ein spürbarer

Einschnitt. Nicht nur weil sich die

Nummern bekannter Lieder ändern.

Viele neue, möglicherweise

vielen unbekannte Lieder werden

im neuen Gebet- und Gesangbuch

veröffentlicht sein.

Unsere Pfarrei hat sich deshalb für

das kommende Kirchenjahr das

Leitwort

„Singt dem Herrn

ein neues Lied“

4

ausgesucht. Und wir wollen tatsächlich

neue Lieder singen. Jeden

Monat werden wir einen der neuen

Gesänge vorstellen und gemeinsam

in den Gottesdiensten singen. So

hoffen wir, unser Liedrepertoire

auszubauen und zu verlebendigen.

Benedikt XVI. machte in einer Ansprache

vor Vertretern der Hochschule

für Katholische Kirchenmusik

Regensburg einmal deutlich:

„Wir singen zuerst für dieses Du –

für den Einen. Aber singen und

spielen (...) nicht nur als Individuen,

sondern im Einklang mit

dem großen Gesang von Himmel

und Erde, mit dem Gesang aller

Zeiten. Das bedeutet dann für die

Kirchenmusik, so wie sie sich an

diesem Gott, der Logos und Liebe

ist, orientiert und von ihm inspirieren

und berühren lässt, dass sie sich

auch hineingenommen weiß in das

große Singen der Jahrhunderte, in

das Singen der vergangenen Chöre

wie der künftigen, auf die sie sich


Foto: Badische Zeitung

ausspannt. Daraus ergibt sich, wie

mir scheint, sowohl die Bindung

wie die Freiheit der Kirchenmusik:

Die Bindung besteht nicht so sehr

in äußeren Rechtsvorschriften als

darin, dass wir uns diesem Du zuwenden,

von ihm uns formen, reinigen

und erleuchten lassen und uns

damit zugleich in die große Symphonie

des Wir hineingeben und

in ihr versuchen, keine Misstöne

zu bringen, sondern zu bereichern

und auszuweiten. Diese Bindung ist

zugleich Freiheit, denn wir singen

nicht nur mit der Kirche der Vergangenheit,

sondern auch mit der

Kirche der Zukunft. Deswegen ist

das Schöpferische und Weite immer

wieder angefragt. Die Wegweisung,

die es vom Du Gottes und vom Wir

der Gemeinschaft der Heiligen her

empfängt, verengt nicht, sondern

gibt die Inspiration, die zu wahrer

Kreativität nötig ist.“

In der Nacht von Bethlehem hat

der Chor der Engel das „Ehre sei

Gott“ angestimmt und so auf die

neue Zeit hingewiesen, die mit dem

Eintritt Gottes in die Welt, mit der

Geburt des göttlichen Kindes angebrochen

ist. Immer wenn wir zu

Gottes Lob ein Lied anstimmen –

sei es ein traditionelles oder ein

zeitgenössisches, sei es gemeinsam

mit anderen oder für uns allein –

dann dürfen wir darauf vertrauen,

dass Gott in uns immer wieder eine

neue Zeit anbrechen lässt: Wer Gott

lobt und preist, hat eine Perspektive,

denn wo Gott ist, da ist Zukunft.

Diese Zukunft, die in die Ewigkeit

führt, strahlt uns aus den Augen

des Kindes von Bethlehem an.

Wir wünschen Ihnen allen

eine gesegnete Adventszeit und

ein gnadenreiches Weihnachtsfest.

Pastor Manfred Josef Stücker

Pastor Gerhard Kaußen

Pastor Klaus Klein-Schmeink

Diakon Heinz Kranig

5


Kirchenmusik in St. Johannes in der Advents- und Weihnachtszeit

Sonntag, 1. Dezember

6

11.00 Uhr Hochamt

unter Mitwirkung des Kinderchores

Donnerstag, 5. Dezember 17.00 Uhr Rorate-Messe

mit Choralschola

Sonntag, 4. Dezember

11.00 Uhr Hochamt

mit Frauenchor

Sonntag, 8. Dezember 17.00 Uhr Orgelkonzert zur Adventszeit

Französische Orgelmusik

von Grigny, Franck und Widor

An der Orgel: Kantor Detlef Steinbrenner

Der Eintritt ist frei Spenden sind erwünscht

Sonntag, 15. Dezember

Dienstag, 24. Dezember

Heiliger Abend

16.30 Uhr Musikalische Meditation

mit adventlicher Orgelmusik

17.00 Uhr Abend der Versöhnung

17.00 Uhr Messe am Heiligen Abend

mit Kinderchor

22.00 Uhr Christmette

unter Mitwirkung des Gemeindechores

und der Choralschola

Mittwoch, 25. Dezember 11.00 Uhr Hochamt

1. Weihnachtstag unter Mitwirkung des Kirchenchores

und dem Streichquintett des

Collegium Musicum Rhein/Ruhr

Haydn: Missa St. Johanni de Deo

Donnerstag, 26. Dezember 11.00 Uhr Hochamt

unter Mitwirkung des Frauenchores

Donnerstag, 2. Januar 2014 19.00 Uhr Hl. Messe mit dem Kirchenchor

Sonntag, 5. Januar 2014 17.00 Uhr Singen an der Krippe

mit allen Chören der Gemeinde

Ute Igelbüscher, Sopran

Anna Grewer, Querflöte Johannes Schroers, Orgel

Gesamtleitung: Kantor Detlef Steinbrenner


25 Jahre Gemeindechor St. Johannes Kirchhellen

25 Jahre – das ist schon eine

lange Zeit!

Eine Zeitspanne in der es von

der Gründung bis heute viel Kontinuität

gab, in der aber auch viele

Veränderungen stattgefunden

haben. Ja, es gab Jubelzeiten und

Dürrephasen und auch das Chorklima

unterliegt einem ständigen

Wandel.

25 Jahre Chorgemeinschaft, das

bedeutet Zusammenwachsen und

Zusammenhalt von vielen verschiedenen

Persönlichkeiten und Charakteren,

von Besonnenen und

Temperamentvollen, von Bescheidenen

und Selbstbewussten, von

Lauten und Leisen, von Jungen

und Älteren, von Frauen und

Männern aber ganz besonders von

Sopranistinnen und Altistinnen,

von Tenören und Bässen, die in

unserer Gemeinschaft ihren Platz

suchen und finden. – Wir haben

uns entwickelt vom Jugendchor

zum Gemeindechor.

Begonnen hat es damals am

7. Dezember 1988. Mit Unterstützung

durch den Pianisten und späteren

Chorleiter Robert Buchholz,

gründete eine Gruppe von Katechetinnen

und Katecheten während

eines Firm-Vorbereitungskurses

einen Projektchor. Der Firm-

Gottesdienst sollte zu einem besonderen

Erlebnis werden und mit

neuen geistlichen Liedern, durch

moderne Sprache und Rhythmen,

besonders die Jugendlichen zum

Mitsingen animieren. Die Sache

hatte Erfolg und so wurde aus dem

Projektchor der Jugendchor. Schon

bald sangen nicht nur Jugendliche,

sondern auch jung gebliebene

Erwachsene in der nun wachsenden

Chorgemeinschaft.

7


Einige, der von Robert Buchholz,

komponierten bzw. bearbeiteten

Lieder – nur beispielhaft

seien hier genannt:

Lass uns Deine Wege gehen;

Jerusalem, in Deinen Toren

werd ich stehen –

sind bis heute ein fester Bestandteil

unseres Repertoires.

Zehn Jahre später ist der Chor

erwachsen geworden. Neuer Chorleiter

wurde Stefan Görg. Er leitete

den Chor in eine neue Musikrichtung

und leistete zwei Jahre erfolgreiche

musikalische Arbeit, die

ihren Höhepunkt fand in dem Konzert

„Von der Motette zum Gospel“,

aufgeführt im September 1999. Aus

dieser Zeit stammt die erste CD,

die bei dem Konzert aufgenommen

wurde.

Inzwischen ist der Chor zu einer

festen Größe bei der musikalischen

Gestaltung der Gottesdienste unserer

Pfarrgemeinde geworden.

Seit Januar 2000 leitet nun unser

Kantor Detlef Steinbrenner den

Chor.

Es würde zu weit führen, im

Einzelnen alle Anlässe aufzuzählen,

an denen wir mit großem Erfolg

teilgenommen haben. Einige sollen

an dieser Stelle dennoch genannt

werden:

Die musikalische Gestaltung

der Gottesdienste zu den kirchlichen

Hochfesten;

das geistliche Konzert zur

Passionszeit;

eine geistliche Abendmusik zur

Adventszeit – auch hierbei wurde

eine CD aufgenommen;

die Orgelweihe;

das Konzert zum 20-jährigen

Chorjubiläum – auch dazu gibt

es eine CD mit geistlicher Musik

aus vier Jahrhunderten;

das Singen an der Krippe;

bei den Kevelaer-Wallfahrten

im Xantener Dom;

beim Klosterfest;

bei Hochzeiten, Silberhochzeiten

und Taufen

und natürlich das Konzert zum

25-jährigen Chorjubiläum in

diesem Jahr.

Neben unserer Hauptaufgabe,

dem Gesang, haben wir uns regelmäßig

beim Krippencafé beteiligt

und auch einige Frühschichten

gestaltet.

In 25 Jahren sind wir gereift,

nicht nur an Jahren. Wir sind in

all diesen Jahren immer durch die

Musik mit einander verbunden geblieben.

Es gab viele Feste und Feiern

und auch einige Chor-Fahrten.

Die Freude am Gesang ist uns

immer erhalten geblieben und

manchmal fordert uns ein neues

Chorstück geradezu heraus.

Wir erfahren immer wieder neu,

dass Üben und Proben in einer

8


Gemeinschaft, die sich untereinander

stützt und trägt, zum Erfolg

führt.

Auch die Geselligkeit außerhalb

der Probentätigkeit kommt bei uns

nicht zu kurz. In unregelmäßigen

Abständen und spontan treffen

wir uns nach einer Probe zu einem

kurzen Umtrunk. Bei gutem Wetter

fahren wir im Sommer zu einer

kleinen Fahrradtour mit abschließendem

Absacker. Tagesausflüge

mit gesanglicher Gestaltung eines

Gottesdienstes, z. B. im Kloster

Gerleve, in der barocken Kirche in

Zwillbrock oder auch im Dom zu

Altenberg, fördern die Chorgemeinschaft.

Zum Abschluß eines jeden

Probenjahres findet ein Sommerfest

statt.

Wir sind nach wie vor ein

lebendiger Chor und wollen noch

lange so lebendig bleiben!

Wenn wir nun Ihr Interesse an

unserem Chor geweckt haben, laden

wir Sie herzlich ein, unverbindlich

an einer Chorprobe teilzunehmen.

Unser Probentag ist immer der

Freitag, von 19.00 bis 20.30 Uhr

im Pfarrheim St. Johannes.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Kontakt:

Heinrich Schlüter: 02045/60 48;

Rudolf Wilde: 0209/39 72 36;

Werner Stratmann: 02045/28 29.

Internetpräsenz:

www.gemeindechor-kirchhellen.de.

Singt dem Herrn

ein neues Lied

Der Kirchenchor

St. Mariä Himmelfahrt

lädt zum Singen mit dem

neuen Gotteslob ein.

Mit Beginn des neuen Kirchenjahres

am 1. Advent liegt in unseren

Kirchen ein neues Gotteslob aus.

Darin werden wir viele bekannte

Lieder finden, aber auch neue oder

schon lange nicht mehr gehörte

und gesungene Melodien. Am

2. Advent laden wir alle Interessierten

nach Feldhausen ein, um

gemeinsam das neue Gotteslob zu

erkunden. Der Jahreszeit entsprechend

werden wir uns vor allem

auf die Advents- und Weihnachtslieder

konzentrieren und uns das

Buch ein wenig vertrauter machen,

welches uns in den nächsten Jahren

beigleiten will. Wir bieten allen

Gemeindemitgliedern an,

am 8. Dezember 2013

direkt im Anschluss an die

Sonntagsmesse um 9.30 Uhr

in der Kirche St. Mariä

Himmelfahrt in Feldhausen

noch ein wenig dort zu verweilen

und zusammen zu singen. Anschließend

werden Plätzchen zur

Stärkung angeboten.

Wir freuen uns auf ein fröhliches

und besinnliches Gemeindesingen.

Herzliche Einladung an alle!

9


Besuch bei Sr. Martina in Ahaus-Wüllen

Der Effata-Chor Grafenwald

blickt wieder auf ein erfolgreiches

Jahr 2013 zurück. Gleich zu Beginn

des neuen Jahres stand die Mitgestaltung

des ersten Firmgottesdienstes

in St. Johannes auf dem

Programm. Neben der Mitgestaltung

der Osternacht sowie der

Jugendmesse am 2. Ostertag in

Grafenwald war der Chor auch wieder

bei diversen Hochzeiten in und

um Grafenwald gefragt.

Die Highlights des Jahres 2013

waren das lange Chorwochenende,

welches wie in den Jahres zuvor

wieder im Heinrich-Lübke-Haus

in Möhnesee/Günne verbracht wurde,

wie aber auch der Besuch bei

Sr. Martina, der ehemaligen Pastoralreferentin

von Grafenwald. Bei beiden

Veranstaltungen wurden die

Gottesdienste musikalisch mitgestaltet.

Der Effata-Chor, der seit Gründung

von Christoph Wagener

geleitet wird, hat sich dem neuen

geistlichen Liedgut wie aber im

Besonderen der Gospelmusik verschrieben.

Im Jahr 2014 hofft der

Chor daher auch wieder Teilnehmer

der Bottroper Gospelnacht zu sein.

Natürlich darf auch die Geselligkeit

nicht zu kurz kommen. So

stand in diesem Jahr anlässlich

des jährlich stattfindenden Chorausfluges

eine Planwagenfahrt

mit anschließendem Grillen und

gemütlichem Tagesausklang am

Lagerfeuer an.

Zurzeit gehören dem Chor ca.

25 Mitglieder an, die sich jeden

Mittwoch um 20.00 Uhr im Pfarrsaal

zur Probe treffen.

Neue Sängerinnen und Sänger sind

jederzeit herzlich willkommen!

www.effata-chor.de

10


Begehbarer

Adventskalender 2013

Auch in diesem Jahr gibt es sie

wieder die große Advent-Aktion

für die ganze Gemeinde.

24 Familien, Gruppen, Nachbarschaften

oder öffentliche Einrichtungen

wie Pfarrheime, Schulen

oder Einzelpersonen machen sich

wieder auf den Weg auf Weihnachten

zu durch den Advent.

Alle haben sich gefunden, ein

Fenster an ihrem Haus oder ihrer

Wohnung adventlich zu gestalten.

An jedem Tag im Advent wird nun

ein Fenster „geöffnet“. Freunde,

Nachbarn und Gemeindemitglieder,

die die Adventszeit gemeinsam mit

anderen leben möchten, treffen

sich immer um 18.30 Uhr vor den

Fenstern.

Überall etwas anders, mal mit

adventlichem Gesang, mit einer

Geschichte einem Lied oder mit

heißer Schokolade und Tee. Der

Aufwand für die „Einladenden“

soll so gering wie möglich sein,

deshalb treffen wir uns vor den

Häusern oder im Garten und

bringen Tassen für Getränke selbst

mit. Bei dieser Aktion geht es nicht

darum, wer das schönste Fenster

gestaltet hat, sondern dass sich

möglichst viele Gemeindemitglieder

gemeinsam in dieser eher

hektischen Zeit auf den Weg machen,

Ruhe zu finden und Abstand

von dem rauschenden Treiben zu

gewinnen.

Für alle, die nicht an der Öffnung

der Fenster teilnehmen können,

besteht dann die Möglichkeit

sich in der Adventszeit und an den

Weihnachtstagen an den bis dahin

geöffneten Fenstern auf einem

Spaziergang oder einer Fahrradtour

zu erfreuen. Die Fenster werden

bis zum 05. 01. 2014 erleuchtet

sein. In einem Faltblatt, das Sie in

den Kirchen finden, sind die Adresse

und Termine für die einzelnen

Fenster ausgedruckt.

Wir freuen uns auf diese Zeit

und hoffen, dass sich viele große

und kleine Gemeindemitglieder

in allen Gemeindeteilen vor den

Fenstern und Türen treffen, um

gemeinsam einen Schritt auf Weihnachten

zuzugehen.

Der Sachausschuss Familie des

Pfarrgemeinderates

11


… jung

vielseitig

engagiert

modern

Die Jugendband InTakt gründete

sich am 18. 9. 2010 und hat sich

seither stetig weiterentwickelt.

Ist der zeitliche Aufwand für

die Proben, Auftritte und Ergänzung

des Arrangements auch sehr

hoch, so ist der Lohn im Applaus

und dem Spaß am gemeinsamen

Musizieren die beste Belohnung.

Als Ziel hat sich InTakt gesetzt,

Glauben als Musik zeigen und verbreiten

zu können. Dabei arbeitet

die Gruppe, die hauptsächlich aus

Studenten besteht, immer projektorientiert,

probt also nicht regelmäßig,

sondern auf bestimmte

Auftritte hin.

In den letzten drei Jahren

wechselte die Besetzung aus verschiedenen

Gründen und besteht

heute aus einem Piano, einer

E-Gitarre, einem E-Bass, einem

Schlagzeug, einer Geige, einer

Querflöte und einer Trompete.

Dazu singen verschiedene Mitglieder

im Wechsel.

Im Laufe der Zeit wurde die

Gruppe zur „Hausband“ der 2012

gegründeten KjG Kirchhellen und

begleitete z. B. die Jugendmessen

und die Jugendgebetsnacht, zu

deren Hauptinitiatoren die Gruppe

zählt. Darüber hinaus ist InTakt

sowohl im Bistum Essen (z. B. bei

den Jugendmessen der Juhu und

Pulsar sowie bei der Rückkehrfeier

des Freiwilligendienstes und einem

Messdienerjubiläum) als auch im

Bistum Münster (durch die KjG

beim Burgfest oder der Diözesankonferenz

in Gemen) in den letzten

Jahren aktiv gewesen. Auch in

Kirchhellen war InTakt aktiv, z. B.

beim Pfarrfest oder der Firmung

2012 gestaltete InTakt einen musikalischen

Auftritt.

Das Liedgut setzt sich dabei aus

modernen geistlichen Liedern, aus

dem Halleluja und weiteren Ergän-

12


Das neue Gotteslob

Das Lied des Monats

zungen zusammen. Dabei versucht

die Gruppe immer, Stücke aus der

Popwelt einzubauen (z. B. „Where

is the love“ von den Black Eyed

Peas oder „Hör nicht auf zu träumen“

von Xavier Naidoo“) oder

komplett in anderen Sprachen zu

singen. So gehören mittlerweile

neben vielen deutschen Texten

auch Lieder mit spanischen oder

englischen Texten ins feste Repertoire.

Die Gruppe ist gerne für neue

Auftritte offen, die über die eigene

Facebookseite oder bei Lukas

Klein-Wiele angefragt werden

können.

InTakt wünscht Ihnen

eine besinnliche Adventszeit.

Ab Dezember werden folgende

Lieder aus dem neuen Gotteslob

jeweils am ersten Sonntag im

Monat eingeübt und durch Predigt

inhaltlich vertieft:

Dezember 2013: GL 225

Wir ziehen vor die Tore der Stadt

Januar 2014: GL 246

Als ich bei meinen Schafen wacht

Februar 2014: 378

Brot, das die Hoffnung nährt

März 2014: GL 200

Heilig (Sperling)

https://www.facebook.com/Jugendband.InTakt

jugendband.InTakt@yahoo.de

Lukas Klein-Wiele

0171/183 39 43

13


„Froh und glücklich machen,

trösten und erfreuen,

ist das Beste, was der

Mensch auf dieser Welt

ausrichten kann.“

Adolf Kolping

Zum siebenten Mal:

Weihnachtspaketaktion

der Kolpingsfamilie und des Sozialwerkes St. Johannes

Entstanden ist die Idee einer

Weihnachtspaketaktion unter

dem Motto „Für Kirchhellener von

Kirchhellenern“ in einer Vorstandssitzung

der Kolpingsfamilie im

Sommer 2007. Seitdem konnte die

Kolpingsfamilie in Zusammenarbeit

mit dem Sozialwerk schon sechs

Mal bei etlichen Familien oder

Alleinstehenden für eine kleine

oder auch große Weihnachtsüberraschung

sorgen. Die oft mit

Freudentränen verbundene Dankbarkeit

der Beschenkten spornt

an, die Paketaktion auch in diesem

Jahr wieder durchzuführen.

Die Paketspende erfolgt anonym.

Dem Spender ist der Empfänger

nicht bekannt; umgekehrt kennt

auch der Empfänger den Spender

nicht. Ebenso bleiben die Empfänger

der Pakete dem Vorstand der

Kolpingsfamilie unbekannt; nur

das Sozialwerk kennt sie. Zur Wahrung

dieser Anonymität werden

von der Kolpingsfamilie Karten

ausgegeben, die lediglich einige

wenige allgemeine Angaben

(z. B. Anzahl, Geschlecht und Alter

von Kindern) über die Empfänger

enthält. Diese Angaben sollen den

Paketspendern eine kleine Orientierungshilfe

bieten. Inhalt und

Wert des Pakets bestimmt jeder

Spender selbst.

Wer ein Paket spenden möchte,

kann sich ab 16. November 2013 an

Hans-Dieter Hallmann

Gartenstraße 33 (Tel. 72 90)

wenden.

Der Kolping-Vorstand und das

Sozialwerk bedanken sich bereits

im Voraus bei allen Paketspendern.

14


Aktuelles

aus dem

Sozialwerk

Seit Anfang Mai öffnet das

Sozialwerk

jeden Freitag

von 9.00 Uhr bis 10.30 Uhr

in den Räumen des

Sozialwerkes, An St. Johannes 3

(Eingang von hinten ums Haus

in den Keller, barrierefrei),

den

„Kaffeepott“.

Der „Kaffeepott“ ist ein Frühstückstreff

für Bedürftige und

Menschen, die alleine sind oder

wenig soziale Kontakte haben.

Alle, die sich hiervon

angesprochen fühlen,

lädt das Sozialwerk

herzlich zu einem kostenlosen

Frühstück ein und bietet

hier die Möglichkeit,

diese Mahlzeit in Gesellschaft

einzunehmen und sich

dabei auszutauschen.

Ab dem 15. Dezember

laden wir in Zusammenarbeit

mit der Hospizgruppe Bottrop

an jedem 3. Sonntag im Monat

zum

„Café für Trauernde“

ins Pfarrheim ein.

Im „Café für Trauernde“

können Menschen mit anderen

Betroffenen in ruhiger und

zwangloser Atmosphäre,

bei Kaffee/Tee und Kuchen

ins Gespräch kommen,

sich austauschen, Gemeinschaft

erleben und neue Kontakte

knüpfen.

Hier bieten wir Ihnen Raum für

Trauer und Freude, Erinnerungen,

Alltagserfahrungen, neue Gedanken

und Ideen. Es ist ein Ort,

an dem man reden kann, aber

nicht muss.

Eine besinnliche Adventszeit

und ein gesegnetes Weihnachtsfest

wünscht Ihnen

das Team des

Sozialwerkes St. Johannes

15


Am 17. 06. 2012 wurde die KjG

Kirchhellen als neuer Verband der

Pfarrjugend gegründet und kaum

eineinhalb Jahre später wurde

schon die ein oder andere Aktion

erfolgreich angestoßen und umgesetzt.

So lief Anfang des Jahres die

Sternsingeraktion zum ersten Mal

unter Leitung der KjG und nur

einen Monat später ging neben

einer Karnevalsdisko auch die

Jugendgebetsnacht (dieses mal

unter dem Motto „Time Out“) in

eine neue Runde. Begann letztgenannte

Veranstaltung im Jahr

2012 noch recht verhalten, so konnte

man dieses Jahr neben vielen

Gesichtern aus Kirchhellen auch

junge und junggebliebene Menschen

aus Gelsenkirchen, Bottrop

und sogar Münster begrüßen.

Kurz vor Ostern wurde dann der

Jugendkreuzweg mit Beteiligung

der KjG Kirchhellen veranstaltet.

Mitte April besuchte eine

Gruppe der KjG die Veltins-Arena

in Gelsenkirchen und konnte so

einen beeindruckenden Blick hinter

die Kulissen des Schalker Stadions

werfen. In Zukunft werden wir

versuchen, noch mehr solcher

Ausflüge anzubieten, um Kindern

und Jugendlichen spannende und

spaßige Aktionen zu bieten.

Im Juni beteiligte sich die KjG als

Veranstalter in Kirchhellen an der

72-Stunden-Aktion, die wieder

deutschlandweit bei sozialen Projekten

half. Vor Ort wurde der

Schölzbach auf Vordermann gebracht

sowie der Montessori-

Kindergarten renoviert. Zusätzlich

kamen für die 2-€-Aktion von Misereor

über 500 € zusammen, womit

in Afrika Kindern und Jugendlichen

z. B. der Zugang zu Bildung

gewährleistet werden soll.

Im Frühsommer ging schließlich

unsere Homepage und Facebookseite

ans Netz, mit der Eltern und

Kinder über unsere Aktionen informiert

werden können.

In den Ferien fuhren die Ferienlager

aus Feldhausen und Kirchhellen

zum ersten Mal unter der

Flagge der KjG in die Welt hinaus.

So verbrachten viele Kinder und

Jugendliche zwei Wochen voller

Spaß und Spannung im bayerischen

Erlach (Kirchhellen) sowie

in Schonungen bei Schweinfurt

(Feldhausen).

Am 12. 10. wurde schließlich

unsere erste große Mitgliederversammlung

abgehalten. Neben

den Berichten der einzelnen Abteilungen

standen auch Wahlen

und das Programm für 2014 auf

dem Plan. Und so viel kann schon

verraten werden, auch nächstes

Jahr wartet die KjG Kirchhellen mit

einigen Projekten und Aktionen

auf, die noch rechtzeitig bekannt

gegeben werden.

16


Über das ganze Jahr hinweg

wurden auch wieder Jugendgottesdienste

in den verschiedenen

Gemeindeteilen abgehalten, die

sich immer noch großer Beliebtheit

erfreuen. Immer mit dabei war die

hauseigene Jugendband InTakt,

die für den musikalischen Rahmen

sorgte.

Als kleiner Ausblick soll auf

den Weihnachtsmarkt auf dem

Hof Schmücker Anfang Dezember

verwiesen werden, auf dem auch

dieses Jahr wieder die KjG Kirchhellen

mit einem Stand vertreten

sein wird. Ebenso möchten wir auf

die Jugendandacht zu Heiligabend

in der Krypta St. Johannes verweisen,

die von der KjG Kirchhellen

veranstaltet wird. Die genaue Uhrzeit

wird noch bekannt gegeben.

Leider verlief der Jugendtreff

GetTogether irgendwann im Sand,

sodass er nach den Sommerferien

leider aus unserem Programm

gestrichen wurde. Doch Anfang

2014 soll ein neuer Jugendtreff mit

geändertem Konzept den Jugendlichen

in Kirchhellen angeboten

werden.

Keine zwei Jahre ist es nun her,

dass etwas in Kirchhellen angestoßen

wurde und mittlerweile

funktioniert die Zusammenarbeit

zwischen Kirchhellen, Grafenwald

und Feldhausen zumindest in der

Jugendarbeit.

Die KjG Kirchhellen freut sich

darüber und wünscht eine besinnliche

Adventszeit.

Friedenslicht

Aktion

am 15. 12. 2013

www.pfadfinder-grafenwald.de

Die Ankunft des Friedenslichtes aus

Bethlehem in unserer Gemeinde

am 15. 12. 2013 feiern wir, der

Pfadfinderstamm

Hl. Familie Grafenwald,

um 17.00 Uhr in der

Kirche Hl. Familie Grafenwald.

Auch in diesem Jahr findet im

Anschluss an eine kurze Andacht

ein kleiner

Basar im Pfarrheim statt.

Hierfür haben unsere Gruppenkinder

nette Weihnachtskleinigkeiten

gebastelt. Des Weiteren ist

für das leibliche Wohl ausreichend

gesorgt mit einem leckeren Pfannengericht,

Waffeln und Glühwein.

Wir freuen uns auf ein besinnliches

Treffen mit der gesamten Gemeinde.

Bitte beachten Sie, dass die Uhrzeit

gegenüber den Vorjahren von

18.00 Uhr auf 17.00 Uhr vorverlegt

worden ist.

Gut Pfad,

ein frohes Weihnachtsfest

und ein gutes neues Jahr 2014

wünschen der

Pfadfinderstamm

Hl. Familie Grafenwald

17


Herbstvortrag

des

Workshop

Ehe

Auch in diesem Jahr hat der

Workshop-Ehe aus St. Johannes in

Zusammenarbeit mit dem Katholischen

Bildungswerk Bottrop

wieder zu seinem schon traditionellen

Herbstvortrag eingeladen.

40 letztlich begeisterte Zuhörer

und Diskussionsteilnehmer waren

dieser Einladung gefolgt. Unter

dem Thema

„Frauen sind genial –

Männer neugierig“

beleuchtete der Referent Dr.

Markus Wonka, Leiter der Ehe-,

Familien- und Lebensberatung im

Bistum Münster, das immer wieder

spannende Beziehungsgeflecht in

der (ehelichen) Partnerschaft.

Mit der Aufzeichnung auch wissenschaftlicher

Aspekte konnte der

Referent nachdenklich aber auch

mit einem Augenzwinkern nicht

unbedingt grundsätzliche neue,

jedoch aus einer ungewöhnlichen

Perspektive kommende nachhaltige

und erhellende Einblicke in

diese Thematik geben. Die dargestellten

weiblichen wie männlichen

anatomischen und physiologischen

Voraussetzungen boten dabei

Erklärungsmöglichkeiten für das

geschlechtsspezifische emotionale

Erleben und zusätzlich darüber

hinaus die Gelegenheit, deren

Unterschiede umfassend zu beschreiben.

Die sich anschließende sehr

lebhafte Diskussion zeichnete sich

durch viele interessierte und teils

amüsierend lebensnah formulierte

Fragen aus. Das Gespräch zeigte,

dass es dem Vortragenden gelungen

war, nachdenklich zu stimmen

aber auch das gegenseitige Verständnis

zwischen den Geschlechtern

zu fördern.

Als grundlegende Empfehlung

konnte man den Rat mit nach

Hause nehmen: „Das Geheimnis

besteht darin, das zu bekommen,

was man möchte, indem man dem

anderen gibt, was er will“.

Nach einem lohnenswerten

Abend wurde die Runde mit jeweils

einer „Bedienungsanleitung“

für die Frau und den Mann in das

„heimische Training“ entlassen.

PS: Der Workshop-Ehe bietet

jungen Paaren, die in unserer

Pfarrgemeinde heiraten möchten,

jeweils im Frühjahr eines Jahres

an, in sechs Themeneinheiten über

die entscheidenden Fragen von

Partnerschaft und Ehe mit anderen

Paaren ins Gespräch zu kommen.

Bei Interesse ist eine zeitnahe Kontaktaufnahme

für das Jahr 2014

unter workshopehe.kirchhellen@gmx.de

möglich.

Das Team Workshop-Ehe

St. Johannes d.T. Kirchhellen

18


Katholische

öffentliche Bücherei

St. Johannes d.T.

Zunächst einmal wünscht das

Team der Bücherei St. Johannes

allen Leserinnen und Lesern eine

gute Vorweihnachts- und Weihnachtszeit.

Und auch für das kommende

Jahr 2014 Gesundheit und

Freude.

Natürlich möchten wir Sie alle

im neuen Jahr wieder bei uns

begrüßen und mit neuem Lesestoff

versorgen.

Im Moment gibt es einen kleinen

Engpaß bei unseren ehrenamtlichen

Mitarbeitern. Wir bräuchten

noch lesefreudige Damen oder

auch Herren, die ein bisschen Zeit

übrig hätten, um uns bei der Ausleihe

zu unterstützen. Es handelt

sich momentan um den Mittwoch

und Donnerstag, der alle zwei

Wochen zu besetzen wäre:

Mittwoch von 15.00 bis 17.00 Uhr

und Donnerstag von 15.00 bis

18.00 Uhr. Schön wäre es natürlich,

wenn die Damen oder Herren auch

einmal monatlich an unseren Teamsitzungen

teilnehmen würden.

Ansonsten war es ein erfolgreiches

Jahr für die Bücherei mit

gutem Besuch. Wir hatten Anfang

des Jahres einige Firmlinge bei

uns, die einige Einrichtungen der

Gemeine durchlaufen und kennengelernt

haben. Erst im Oktober

gab es Besuch von ungefähr 80

Kommunionkindern, die die Bücherei

unsicher gemacht haben. Nicht

wenige wollten auch gerne einen

Leseausweis.

Im neuen Jahr starten wir mit

einer Aktion in Zusammenarbeit

mit der Stiftung Lesen, bei der

Eltern mit dreijährigen Kindern mit

Lesestart-Sets ausgestattet werden

zur Sprach- und Leseförderung. Es

wird noch rechtzeitig in der örtlichen

Presse darauf hingewiesen.

Sie sehen, es gibt viel zu tun,

packen wir‘s an!

Das Team der KöB St. Johannes

Helga Allkemper

19


„Fröhlicher Tanzkreis“ feierte Geburtstag

Am 26.September feierte

der „Fröhliche Tanzkreis“ sein

30-jähriges Bestehen.

1983 kam der Impuls zu

seiner Gründung aus der kfd

St. Johannes.

Die erste Tanzleiterin war

Maria Schlüter. Bis 1995 war

Sie tätig. Danach führte Ursula

Meuer sieben Jahre die Gruppe.

Seit April 2002 ist Ingrid

Preschany die Tanzleiterin.

Von den Gründungsmitgliedern

sind heute noch vier

Tänzerinnen dabei:

Else Bocke, Irmgard Fockenberg,

Anneliese Igelbüscher

und Marianne Schlüter.

Wöchentlich trifft sich die

tanzfreudige Schar im Pfarrheim

St. Johannes, um ihr

schönes Hobby zu pflegen.

Tanzen soll ja auch die

charmanteste Art sein, sich zu

bewegen. Seit Jahren wird im

Kreis auch gern und viel gesungen,

sodass man von einem

Tanz- und Singkreis sprechen

kann.

Tanzen und Singen machen

einfach Freude. Es wird ganz

vergessen, dass man dabei

auch viel für die Gesundheit

von Leib und Seele tut. Das Erfahren

von Gemeinschaft, von

Verbundenheit miteinander ist

Lebenselixier für jeden.

Zurzeit gehören dem Tanzkreis

noch 22 Mitglieder an.

Die älteste Tänzerin vollendete

im Oktober ihr 90. Lebensjahr.

Das Jubiläum wurde morgens

im Pfarrheim und abends

im Brauhaus bei einem gemütlichen

Beisammensein gefeiert.

Ingrid Preschany

20


Neue

Gymnastikgruppe

der kfd

St. Johannes

Kirchhellen

Die Wartelisten bei unseren

Gymnastikgruppen wurden

immer länger. Ein neuer Kurs

musste geplant und in Angriff

genommen werden.

Seit dem 09. 09. 2013 ist es so

weit. Eine neue Sitzsportgruppe

ist entstanden und

war sofort ausgebucht.

Jeden Montag treffen sich

20 Frauen im Pfarrheim um

fit zu bleiben. Mit Ulrike Schroer,

der Übungsleiterin, werden

alle Muskeln und Sehnen von

Kopf bis Fuß beansprucht.

Wer glaubt, dass es im Sitzen

einfach ist, wird schnell eines

Besseren belehrt.

Mit Geschicklichkeitsspielen

und Koordinationsübungen

wird auch die geistige Tätigkeit

angeregt. Es macht allen

Teilnehmerinnen viel Spaß.

Der Kurs ist also ein voller

Erfolg.

Maria Kahnert

21


SEGEN

BRINGEN

SEGEN

SEIN

Sternsinger in St. Johannes d.T. 1913, Fotos H.-J. Broll, Kirchhellen

Die Aktion

Dreikönigssingen 2014

steht unter dem Leitwort:

„Segen bringen, Segen sein“.

Die 56. Aktion des Kindermissionswerkes

wird

am 27. Dezember

mit einem

Dreikönigssingen

eröffnet.

Im Mittelpunkt der Aktion stehen

in diesem Jahr die

Flüchtlingskinder

in Malawi und

auf der ganzen Welt.

Bei Fragen wende Dich an das

Vorbereitungsteam:

Dorothee Duckheim 02045/65 25

Gerburg Lanfermann 02045/71 58

Birgit und Markus

Thier 02045/411 19 09

Winfried Stuke 02045/8 35 44

Lukas Klein-Wiele

Die Bibel erzählt von Sterndeutern,

die sich auf den Weg gemacht

haben, dem Stern zur Krippe nach

Betlehem zu folgen.

Auf dem Rückweg haben sie bestimmt

die Frohe Botschaft und

Gottes Segen verbreitet.

Im Januar ziehen Jungen und

Mädchen als Sternsinger von Haus

zu Haus, um Gottes Segen für das

neue Jahr weiterzugeben und

Spenden für Kinder in Ländern mit

Not zu sammeln …

… und dazu

brauchen wir

Deine Mithilfe!

Sprich auch Deine Freundinnen

und Freunde an mitzumachen.

Jeder Sternsinger ist wichtig!

22


Hl. Familie Grafenwald

Am Montag, 18. November

um 19.00 Uhr

treffen sich interessierte Gruppenleiter

im Pfarrheim Grafenwald.

Am 8. Dezember nach der Familienmesse

kommt Ihr zum Einkleiden

ins Pfarrheim.

St. Mariä Himmelfahrt Feldhausen

Am Dienstag, 19. November, findet

um 20.00 Uhr

für die interessierten Begleiter

im Pfarrheim Feldhausen ein

Treffen statt.

Am Samstag, 14. Dezember, erfolgt

um 16.00 Uhr

die Einteilung der Gruppen für

Kinder und Begleiter im Pfarrheim

Feldhausen.

St. Johannes Kirchhellen

Am Freitag, 22. November,

um 16.00 Uhr

findet für Kinder und Begleiter

die Aufteilung der Bezirke im

Pfarrheim Kirchhellen statt.

Für das Zusammenstellen der

Kleidung (Umhang, Krone, Stern)

bitte Deine Eltern um Mithilfe.

Wir können aber auch mit Gewändern

aushelfen.

Am Samstag, 4. Januar 2014,

um 9.00 Uhr wollen wir im

Aussendungsgottesdienst in

Feldhausen, Grafenwald und

Kirchhellen

Gottes Segen für unseren Weg

erbitten.

Im Anschluss an den Gottesdienst

erhalten Du und Deine Gruppe

die Segensschilder, die Ihr an den

Haustüren verteilt. Danach macht

Ihr Euch auf den Weg.

In den Pfarrheimen könnt Ihr Euch

zwischendurch bei Kakao und

etwas Heißem aufwärmen und

ausruhen. Hier werden auch die

Spenden und Gelder, die Ihr

gesammelt habt, entgegengenommen

und Süßigkeiten für

die Bottroper Tafel verpackt.

Mit allen Sternsingern aus Kirchhellen,

Grafenwald und Feldhausen

zusammen wollen wir

am Sonntag, 5. Januar 2014,

um 11.00 Uhr

in St. Johannes Kirchhellen

eine bunte

Dankmesse

in voller Verkleidung feiern.

Merk Dir auch schon mal

Samstag, den 11. Januar, vor!

Von 15.00 bis 17.00 Uhr

werden wir im

Pfarrheim Grafenwald als

Dankeschön

noch eine kleine Überraschung

für Euch fleißigen Helfer

vorbereiten.

Im Voraus ganz herzlichen Dank

für Deine Hilfe!

23


Beichtzeiten und

Abend der Versöhnung

vor dem Weihnachtsfest

Abend der Versöhnung

mit Gelegenheit zur hl. Beichte

Sonntag, 15. 12., 17.00 Uhr

in St. Johannes d.T. Kirchhellen

für die ganze Gemeinde.

Wir beginnen mit einer gemeinsamen

Einstimmung und einer

Besinnung, die das persönliche

Gewissen befragt: Antworte ich

im Glauben auf die Liebe Gottes?

Erwarte ich wirklich das Kommen

Christi, des Erlösers, in meinem

Leben? Hat das Konsequenzen in

meinem Reden, in meinem Denken,

in meinem Tun? –

Anschließend ist Gelegenheit zur

sakramentalen Beichte bei mehreren

Priestern.

Weitere Beichtzeiten

zu Weihnachten:

- jeden

Samstag von 16.00 bis 16.45 Uhr

in Kirchhellen

- Montag, 23. 12., 18.30 Uhr

in Hl. Familie

(vor und nach der Roratemesse)

- Freitag, 20. 12.,

vor der hl. Messe

in St. Johannes d.T.

- Montag, 23. 12.,

vor der hl. Messe

in St. Johannes d.T.

„Darum ist es dringend, die Art

von Licht wiederzugewinnen, die

dem Glauben eigen ist, denn wenn

seine Flamme erlischt, verlieren am

Ende auch alle anderen Leuchten

ihre Kraft. Das Licht des Glaubens

besitzt nämlich eine ganz besondere

Eigenart, da es fähig ist, das gesamte

Sein des Menschen zu erleuchten.

Um so stark zu sein, kann ein Licht

24


nicht von uns selber ausgehen, es

muss aus einer ursprünglicheren

Quelle kommen, es muss letztlich

von Gott kommen.

Der Glaube keimt in der Begegnung

mit dem lebendigen Gott auf,

der uns ruft und uns seine Liebe

offenbart, eine Liebe, die uns zuvorkommt

und auf die wir uns stützen

können, um gefestigt zu sein und

unser Leben aufzubauen. Von dieser

Liebe verwandelt, empfangen wir

neue Augen, erfahren wir, dass in

ihr eine große Verheißung von Fülle

liegt, und es öffnet sich uns der Blick

in die Zukunft. Der Glaube, den wir

von Gott als eine übernatürliche

Gabe empfangen, erscheint als Licht

auf dem Pfad, das uns den Weg

weist in der Zeit. Einerseits kommt

er aus der Vergangenheit, ist er das

Licht eines grundlegenden Gedächtnisses,

des Gedenkens des Lebens

Jesu, in dem sich dessen absolut

verlässliche Liebe gezeigt hat, die

den Tod zu überwinden vermag.

Da Christus aber auferstanden ist

und über den Tod hinaus uns an

sich zieht, ist der Glaube zugleich

ein Licht, das von der Zukunft her

kommt, vor uns großartige Horizonte

eröffnet und uns über unser

isoliertes Ich hinaus in die Weite der

Gemeinschaft hineinführt.“

(Aus der Enzyklika „Lumen Fidei“ von

Papst Franziskus vom 29. Juni 2013)

Anbetung in der Krypta

Tatsächlich: Da gibt es eine Kirche

unter der Kirche!

Schon manche haben diesen Raum

für sich entdeckt: zum Beispiel zur

stillen Anbetung. Wann?

Jeden Freitag in der Zeit

von 19.00 bis 19.45 Uhr.

Diese Anbetung lädt bewusst zur

Stille und zum persönlichen Gebet

ein. Nur die Eröffnung und der

Abschluss werden in einfacher

Weise gestaltet.

Die Krypta ist während der Zeit

der Anbetung auch direkt von der

Außentreppe her zugänglich.

25


Frühschichten

Die Frühschichten beginnen

jeweils um 6.00 Uhr.

Anschließend ist Frühstück im

Pfarrheim.

Kirche

St. Mariä Himmelfahrt Feldhausen:

Montag, 9. Dezember

Montag, 16. Dezember

Pfarrkirche

St. Johannes der Täufer Kirchhellen:

täglich von

Montag, 2. Dezember, bis

Samstag, 7. Dezember

Kirche

Heilige Familie Grafenwald

(Werktagskirche):

Donnerstag, 19. Dezember

Freitag, 20. Dezember

26


Foto: Hubert Bichler

Rorate-Messen

Tauet, ihr Himmel, von oben,

ihr Wolken,

lasst Gerechtigkeit regnen!

Die Erde tue sich auf und

bringe das Heil hervor

(Jes 45,8).

Lassen Sie sich in den adventlichen

Gottesdiensten in unseren Kirchen

einstimmen auf das Weihnachtsfest.

Diese hl. Messen feiern wir bei

Kerzenlicht, sie sind bewusst

schlicht gehalten. Ein gutes Element

dieser Gottesdienste sind die

bekannten und schönen Adventslieder.

Rorate-Messen feiern wir

in der Adventszeit an den

Donnerstagen

um 19.00 Uhr in

St. Johannes d.T.

Kirchhellen, an den

Montagen

um 19.15 Uhr in

Hl. Familie

Grafenwald und am

Samstag, 21. Dezember,

um 18.00 Uhr

als Vorabendmesse zum

4. Adventssonntag in

St. Mariä Himmelfahrt

Feldhausen.

27


Hochfest der Geburt

unseres Herrn Jesus Christus

in den Kirchen der Pfarrei

St. Johannes der Täufer

Dienstag, 24. Dezember

Heiliger Abend

Pfarrkirche St. Johannes d.T.

15.30 Uhr Krippenfeier

für unsere kleinen Kinder

17.00 Uhr Hl. Messe

für die Familien

unter Mitwirkung des

Kinderchores

22.00 Uhr Christmette

unter Mitwirkung des

Gemeindechores und

der Choralschola

Kirche Heilige Familie

15.00 Uhr Krippenfeier

für unsere kleinen Kinder

16.30 Uhr Eucharistiefeier

zum Heiligen Abend

für die Familien

18.30 Uhr Christmette

Kirche St. Mariä Himmelfahrt

15.30 Uhr Kinderchristmette

(Nach den Fürbitten können

Eltern mit Kleinkindern den

Gottesdienst verlassen.

Die Messfeier wird dann

anschließend fortgesetzt.)

18.00 Uhr Christmette

28

Albrecht Dürer, Paumgartner-Altar, 1503

Alte Pinakothek München


Mittwoch, 25. Dezember

1. Weihnachtstag

Pfarrkirche St. Johannes d.T.

8.00 Uhr Hochamt

11.00 Uhr Hochamt

unter Mitwirkung des

Kirchenchores

Kirche Heilige Familie

9.30 Uhr Hochamt

unter Mitwirkung des

Kirchenchores

Kirche St. Mariä Himmelfahrt

9.30 Uhr Hochamt

unter Mitwirkung des

Kirchenchores

Donnerstag, 26. Dezember

2. Weihnachtstag

Fest des hl. Stephanus

Pfarrkirche St. Johannes d.T.

8.00 Uhr Hl. Messe

unter Mitwirkung der

Kirchhellener Blasmusik

11.00 Uhr Hochamt

unter Mitwirkung des

Frauenchores

Kirche Heilige Familie

9.30 Uhr Hl. Messe

mitgestaltet vom Effata-Chor

Kirche St. Mariä Himmelfahrt

9.30 Uhr Hochamt

29


Fest der Heiligen Familie

Kirche Heilige Familie

Patronatsfest der Kirche

Samstag, 28. Dezember

18.30 Uhr Vorabendmesse

Sonntag, 29. Dezember

9.30 Uhr Hochamt

Pfarrkirche St. Johannes d.T.

Dienstag, 31. Dezember

17.00 Uhr Heilige Messe

mitgestaltet von der

Kolpingsfamilie

Diese hl. Messe schließt

mit der Aussetzung des

Allerheiligsten, dem

sakramentalen Segen und

dem Te Deum.

23.30 Uhr Gebet zur Jahreswende

Zum Übergang vom alten ins neue Jahr

findet in der Kirche eine liturgische

Feier statt. In stiller Anbetung und

Gesang besteht die Gelegenheit, bewusst

das zu Ende gehende Jahr in Gottes

Hand zu legen und das neue Jahr aus

seinen guten Händen zu empfangen.

Der Seiteneingang der Kirche wird

ab 23.15 Uhr geöffnet sein.

Die Feier schließt mit dem Te Deum und

dem sakramentalen Segen um 0.00 Uhr.

Mittwoch, 1. Januar 2014

Neujahr

Hochfest der Gottesmutter Maria

11.00 Uhr Hochamt

Die Heilige Familie, Pedro Berruguete, 1500

Paredes de Nava, Spanien

Kirche Heilige Familie

Dienstag, 31. Dezember

18.30 Uhr Hl. Messe:

Dank und Bitte

zur Jahreswende –

diese hl. Messe schließt

mit der Aussetzung

des Allerheiligsten,

dem sakramentalen

Segen und dem Te Deum.

Mittwoch, 1. Januar 2014

9.30 Uhr Hochamt

Kirche St. Mariä Himmelfahrt

Dienstag, 31. Dezember

18.00 Uhr Festmesse

zum Jahresabschluss

Mittwoch, 1. Januar 2014

9.30 Uhr Hochamt

30


Krippenfeier

an Heiligabend

für Familien

mit kleinen Kindern

Auch in diesem Jahr findet an

Heiligabend in Grafenwald

eine Krippenfeier für Familien mit

kleinen Kindern statt.

Alle Familien, aber auch alle

Erwachsenen, Omas und Opas,

die sich mit den Kindern und

Kleinkindern auf den Heiligabend

einstimmen möchten, sind herzlich

eingeladen!

Die Krippenfeier beginnt

um 15.00 Uhr

in der Kirche Hl. Familie

Grafenwald.

Ohne Weihnachtsstress und Hektik

wollen wir uns für eine halbe

Stunde auf das Wesentliche der

Weihnacht besinnen und auch

den Kleinsten das Jesuskind in der

Krippe näherbringen.

Tauferinnerungsfeier

Foto: Johannes Fockenberg, 2013

Am Sonntag, 12.Januar 2014,

findet die Tauferinnerungsfeier für

die Täuflinge des Jahres 2013 und

ihre Familien statt. Wir treffen uns

um 15.00 Uhr in der Kirche

Heilige Familie Grafenwald

zu einer Andacht mit Übergabe der

Taufkreuze. Anschließend laden

wir zu einem gemütlichen Kaffeetrinken

im Pfarrheim alle Täuflinge

mit ihren Familien ein. Eine persönliche

Einladung folgt Anfang

Dezember.

Taufen in unserer Pfarrei

19. 01. 2014, 15.00 Uhr Kirchhellen

09. 02. 2014, 15.00 Uhr Grafenwald

16. 02. 2014, 15.00 Uhr Feldhausen

23. 02. 2014, 12.15 Uhr Kirchhellen

23. 03. 2014, 15.00 Uhr Feldhausen

30. 03. 2014, 15.00 Uhr Kirchhellen

31


Dienstag, 24. Dezember

Heiliger Abend

15.30 Uhr Kindergottesdienst

zum Heiligen Abend

18.00 Uhr Christmette

JUGEND-KLOSTER

KIRCHHELLEN

Heilige Messen

www.jugend-kloster.de

An den vier Adventssonntagen

19.00 Uhr Vorabendmesse

im Krankenhaus

10.00 Uhr und 18.00 Uhr

Hl. Messe

in der Klosterkirche

An den Werktagen

Montag bis Freitag

7.15 Uhr Morgengebet

7.30 Uhr Hl. Messe

Mittwoch, 25. Dezember

1. Weihnachtstag

10.00 Uhr und 18.00 Uhr

Hl. Messe

in der Klosterkirche

9.00 Uhr Hl. Messe

im Krankenhaus

Donnerstag, 26. Dezember

Fest des hl. Stephanus

10.00 Uhr und 18.00 Uhr

Hl. Messe

in der Klosterkirche

Sonntag, 29. Dezember

Fest der Heiligen Familie

19.00 Uhr Vorabendmesse

im Krankenhaus

10.00 Uhr und 18.00 Uhr

Hl. Messe

in der Klosterkirche

32


Dienstag, 31. Dezember

18.00 Uhr Jahresschlussmesse

in der Klosterkirche

Mittwoch, 1. Januar 2014

Neujahr

Hochfest der Gottesmutter Maria

10.00 Uhr und 18.00 Uhr

Hl. Messe

in der Klosterkirche

Sonntag, 5. Januar

2. Sonntag nach Weihnachten

19.00 Uhr Vorabendmesse

im Krankenhaus

10.00 Uhr und 18.00 Uhr

Hl. Messe

in der Klosterkirche

Sonntag, 12. Januar

Taufe des Herrn

19.00 Uhr Vorabendmesse

im Krankenhaus

10.00 Uhr und 18.00 Uhr

Hl. Messe

in der Klosterkirche

Hugo van der Goes, 1476

Die Anbetung der Hirten (Ausschnitt)

Galerie Uffizien, Florenz

Beichtgelegenheit

Montag, 23. Dezember

8.30 – 10.00 Uhr und

16.30 – 18.00 Uhr

Dienstag, 24. Dezember

8.30 – 10.00 Uhr

Freitags

8.30 – 10.00 Uhr und

16.30 – 18.00 Uhr

Samstags

8.30 – 10.00 Uhr

oder nach persönlicher

Vereinbarung

33


Freiwillige im Jugend-Kloster 2013 bis 2014

Obwohl wir nicht direkt in St.

Johannes aktiv sind, wollten wir

uns trotzdem auch an dieser Stelle

einmal vorstellen.

Wir, Lena Sandhaus, Jana van

Wesel und Marius von dem Berge,

sind die neuen FSJ‘ler im Jugend-

Kloster.

Der Zentrale Punkt in unserem

FSJ ist die Jugendarbeit am Kloster.

Dazu gehören unter anderem die

verschiedenen Kurse, die hier stattfinden,

die Messdienerarbeit oder

auch verschiedene Projekte von

Philipp Neri.

Da wir während unseres Freiwilligen

Sozialen Jahres auch im

Kloster leben, gehören hauswirtschaftliche

Tätigkeiten, wie zum

Beispiel Einkaufen, Rasenmähen,

Spülen und Ähnliches, ebenfalls zu

unseren Aufgaben.

Doch nun wollen wir uns erstmal

etwas genauer vorstellen:

Ich bin

Lena Sandhaus,

komme aus

Gescher im

Münsterland und

bin 18 Jahre alt.

Im Sommer 2013

habe ich mein

Abitur in Stadtlohn

gemacht.

Als Betreuerin in einem Sommerlager

habe ich bereits Erfahrung

im Jugendbereich gesammelt und

entdeckt, wie viel Spaß mir die

Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

macht. Deshalb habe ich

nach einer FSJ-Stelle gesucht,

bei der ich hauptsächlich mit diesen

arbeiten werde.

So bin ich schließlich zum Jugend-

Kloster Kirchhellen gekommen

und habe hier am 01. 09. 2013 mein

FSJ begonnen. Im Rahmen des FSJ

am Kloster werde ich ab November

nebenbei an einem Streetworker-

Projekt in Wulfen-Barkenberg

mitarbeiten.

Mein Name ist

Jana van Wesel

und ich bin

ebenfalls

18 Jahre alt.

Mein Heimatdorf

ist

Billerbeck im

Münsterland.

Mein Abitur

habe ich diesen Sommer am

St. Pius-Gymnasium in Coesfeld

gemacht. Als Betreuerin in einem

Sommerlager der KJG Billerbeck

habe ich Erfahrungen in der Jugendarbeit

gesammelt und mich

nun nach einer Stelle in diesem

Bereich umgeguckt und bin so zum

Jugend-Kloster gekommen. Seit

dem 01. 10. 2013 lebe ich nun hier

und werde demnächst, ebenfalls

34


im Rahmen des FSJ, ein Praktikum

an einer Schule hier machen.

Ich heiße

Marius

von dem

Berge,

bin 20 Jahre

alt und

komme aus

Coesfeld im

Münsterland.

Durch meine

Tätigkeit als Leiter und schließlich

als Vorstand der Messdienergemeinschaft

St. Lamberti Coesfeld,

als einer der Organisatoren der

Sternsingeraktion in Coesfeld, sowie

als Betreuer in verschiedenen

Ferienlagern habe ich bereits

Erfahrung im Jugendbereich sammeln

dürfen. Für mein FSJ habe ich

gezielt nach einer Stelle gesucht,

in der ich mit Kindern und Jugendlichen

arbeite, da mir diese Arbeit

immer sehr viel Spaß gemacht hat.

Seit dem 01. 09. 2013 mache ich

nun mein FSJ hier am Kloster.

Bisher haben wir schon einige

Menschen, Feste und Veranstaltungen

in Kirchhellen kennen

gelernt, und freuen uns darauf, in

den kommenden Monaten noch

viel Neues zu entdecken und viele

neue Bindungen mit Kirchhellen

und seinen Einwohnern eingehen

zu können.

Lena, Jana & Marius

35


Philipp Neri e.V.

zu Weihnachten

(K)ein Platz für Kinder

und Jugendliche

Da ist ein Paar, es ist unterwegs,

es erwartet ein Kind. Jesus, Gottes

Sohn, kommt in unsere Welt –

als Kind kommt er in unsere Welt.

Ein Kind, so wie Kinder eben sind –

mal süß und zart, mal laut und

zickig. Es wird am Beginn noch

nicht für sich selber sorgen können,

braucht Zuwendung. Dieses

Kind wird glanzvoll strahlen, aber

es wird bisweilen auch besonders

schwierig sein, so wie Kinder eben

sind. Jeden Tag – und manchmal

auch spät in der Nacht – macht es

mal mehr und mal weniger angenehm

auf sich aufmerksam – für

die einen Zukunftsmusik, für die

anderen einfach nur Lärm und

Krach.

So wie Kinder eben sind, kommt

Jesus in unsere Welt. – Was hat

Gott sich dabei nur gedacht?

Und noch bevor Jesus in unsere

Welt kommt, geraten seine Eltern

in Not. – Wohin? Wo ist unser Platz?

Wo können wir Eltern sein für

unser Kind – ihm den Weg in diese

Welt bereiten, ein Stück mitgehen,

bevor unser Kind auf eigenen

Beinen durch das Leben geht?

Und zunächst –

bleiben die Türen zu!

Kein Platz – nicht für Euch.

Kein Platz, für das, was fremd ist –

für die, die fremd sind – die nicht

zu dem passen, was „normal“ ist.

Jeder braucht seinen Ort –

jeder findet seinen Ort.

Weihnachten ist …

ein Stern auf einem Haufen Mist.

Kirchhellen ist ein Dorf mit guten

Lebensbedingungen für Kinder,

für Eltern, für Familien.

Hier kann und darf man Kind,

Mutter, Vater sein – das tut gut.

Es gibt viele Orte, Gruppen und

Vereine, die offen sind für Kinder

und Jugendliche, so wie sie eben

sind – das tut gut.

Aber auch in Kirchhellen gibt es

Kinder und Jugendliche, die nach

unseren Maßstäben nicht „normal“

sind – laut, ungezogen, besonders

schwierig, scheinbar keine Grenzen

kennend, so wie Kinder und

Jugendliche halt manchmal sind.

Und auch in Kirchhellen gibt es

Eltern, die sich fragen: Wohin?

Wo ist unser Platz?

Wo und wie können wir Eltern sein

für unser Kind?

Wer ist mit uns, und mit unserem

Kind, wenn es schwer wird/ist?

Und die Türen in Kirchhellen? –

Bleiben Sie zu?

36


Der Jugendförderverein Philipp

Neri e.V. bedankt sich bei allen Unterstützern

und Förderern, bei den

Mitgliedern, den Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern in den Projekten,

die sich auf vielfältige Weise und in

den verschiedenen Projekten des

Vereins bemüht haben, die Tür(en)

offen zu halten:

Beim Klettern;

während eines Beratungsgespräches;

durch das Bewerbungstraining;

durch die Aktion „fit for future“

für Berufsanfänger;

beim Neuaufbau der

aufsuchenden Jugendarbeit;

mit dem klingenden

Festival NuRock;

auch im Kontakt mit den

örtlichen Schulen wird der

Verein Philipp Neri weiterhin

versuchen, gemeinsam mit den

Bürgern Kirchhellens die Türen

zumindest einen Spalt offen

zu halten …

… für Kinder und Jugendliche,

so wie sie eben sind.

Bitte unterstützen Sie uns dabei

weiterhin!

Wir wünschen eine schöne,

besinnliche Advents- und

Weihnachtszeit und einen guten

Start ins neue Jahr 2014!

Der Vorstand

des Jugendfördervereins

Philipp Neri e.V.

Pakistanische Frau

mit einem geretteten Kind

Quelle: kirche-in-not.de

37


Ehrenamt

in den Einrichtungen der Caritas in Kirchhellen

In den Caritas-Einrichtungen

Lorenz-Werthmann-Haus und Haus

St. Johannes leben 124 Seniorinnen

und Senioren, die aus den unterschiedlichsten

Gründen nicht mehr

alleine zu Hause wohnen können

und der Hilfe bedürfen. Der Gestaltung

und Struktur des Tages

kommt eine besondere Bedeutung

zu. Da ist es besonders schön, wenn

ehrenamtliche Mitarbeiter den

Bewohnern einen Teil ihrer Zeit

widmen.

Die Senioren profitieren sehr

davon, da die Ehrenamtlichen

durch den intensiven persönlichen

Kontakt eine Verbindung zwischen

den Bewohnern und dem gesellschaftlichen

Umfeld, „unserem

Dorf“, herstellen. Sie zeigen ihnen

damit, dass sie nicht aus der Gesellschaft

ausgeschlossen sind und

tragen zu mehr Wohlbefinden und

einer erhöhten Lebensqualität bei.

Dies ist unbezahlbar!

Hier einige Beispiele, was

freiwillig Engagierte mit den Bewohnern

unternehmen: Veranstaltungen

der Kirche und des Dorfes

besuchen, Ausflüge begleiten und

Spaziergänge unternehmen, singen,

einkaufen, vorlesen und erzählen,

Platt kür’n, basteln, Feste feiern, etc.

Im Lorenz-Wertmann-Haus bereiten

die ehrenamtlichen Mitarbeiter

neben diesen Angeboten schon seit

der Eröffnung des Hauses an 5 Tagen

in der Woche in großer Treue

den Nachmittagskaffee zu, bewirten

und unterstützen die Bewohner

beim Einnehmen dieser Mahlzeit.

Für die Begleitung der freiwillig

Tätigen gibt es feste Ansprechpartnerinnen,

die so genannten Ehrenamtskoordinatoren.

Sie bieten

38


„Ich bin ehrenamtlich tätig,

weil ich aus Dankbarkeit und

Demut etwas von meinem Glück

weitergeben möchte“

Demila Baric

“Ehrenamt tut gut

und macht sehr

zufrieden.”

Ursula Martini

Fortbildungen, Feiern und Austauschmöglichkeiten

für die ehrenamtlich

Mitarbeitenden an und

unterstützen und begleiten sie in

allen Belangen.

Bei 124 Bewohnern gibt es immer

Wünsche und Bedürfnisse, die

gestillt werden möchten, weil sie

das Leben bereichern.

„In der Nächstenliebe dem

Bedürftigen nahe stehen und dabei

Freude und Zufriedenheit erleben“

ist eine Erfahrung, die die ehrenamtlichen

Mitarbeiter immer wieder

machen .

Haus St. Johannes und

Lorenz-Werthmann-Haus

Tel. 02045/96 99-305

Ehrenamtskoordinatoren:

Magdalene Witt

Tel. 02045/8 45 58

magdalene.witt@caritas-bottrop.de

Stefka Pirc

Tel. 02045/75 28

stefka.pirc@caritas-bottrop.de

Irmgard Vennemann

Tel. 02045/55 63

Irmgardvennemann@web.de

Komm zur Ruhe durch

Zen und Kontemplation im

Jugend-Kloster Kirchhellen

Spirituelle Begleitung:

Katharina Gaßmann

Lehrerin der

Würzburger Schule (WSdK)

begründet durch P. W. Jäger

Diese Begleitung wendet sich an

alle Menschen, die auf der Suche

sind nach dem, was ihrem Leben

Sinn, Verbundenheit und

Gewissheit schenkt.

Bei Rückfragen Tel. 02045/63 69

39


Und Gott sprach:

„Lasst die Kinder

zu mir kommen.“

Der

Familienausschuss

lädt ein zur

Kindersegnung

am Sonntag, 29. Dezember 2013,

um 15.00 Uhr in der Kirche

St. Mariä Himmelfahrt Feldhausen.

Neue Gruppe in der kfd

Die kfd Kirchhellen möchte eine

neue Frauengruppe gründen. Egal

ob katholisch oder nicht, egal ob

Mitglied oder nicht, Hauptsache,

Ihr habt Lust, in einer Gruppe von

Frauen etwas zu unternehmen:

Kino, Theater, Kochen, Lesung,

Museum oder nur schnacken.

Das Programm machen wir selber!

Erstes Treffen:

Mittwoch, 20. 11. 2013,

20.00 Uhr im

Pfarrheim St. Johannes

Der

Wallfahrtsausschuss

lädt ein:

Samstag, 21. Dezember 2013,

um 16.00 Uhr Treffen am

Kirchplatz Hl. Familie Grafenwald

zum

„Betlehemsgang“

nach Oberhausen zur Kirche

St. Theresia vom Kinde Jesu;

um 17.00 Uhr hl. Messe.

Rückwanderung durch den Wald

mit kurzen adventlichen Impulsen

zum Pfarrheim Hl. Familie;

Abschluss bei Kakao, Glühwein

und Suppe.

Es würde uns freuen, wenn wir

viele Kinder, Jugendliche und

Erwachsene bei dieser besonderen

vorweihnachtlichen Begegnung

begrüßen könnten.

40


Hl. Familie Grafenwald

Wallfahrt – gemeinsam auf dem Weg nach Piemont

Zum 13. Mal, d. h. seit 26 Jahren,

organisiert Elisabeth Fockenberg

eine mehrtägige Wallfahrt für die

Gemeinde Hl. Familie Grafenwald.

„Diese Wallfahrt ist nicht nur ein

religiöses Ereignis, sondern sie

führt auch zu Begegnungen und

Austausch zwischen Gläubigen, die

sich sonst nie getroffen hätten“,

betont Elisabeth Fockenberg.

Die Wallfahrtsreise vom 20. bis

zum 27. 09. 2013 führte dieses Mal

nach Oberitalien in die Region

Piemont und in die Schweiz nach

Einsiedeln. Das Ziel der Reise

war, insbesondere Orte der Marienverehrung

in dieser Region zu

besuchen. Die 50 Personen umfassende

Gruppe setzte sich nicht

nur aus Mitgliedern der Gemeinde

Hl. Familie in Grafenwald, sondern

auch aus Bottrop, Dorsten

und Kirchhellen zusammen. Die

geistliche Betreuung lag wie immer

seit 26 Jahren bei Pfr. em. Bernhard

Fögeling, der jetzt in einer Pfarre in

Datteln immer noch seelsorgerisch

tätig ist.

Ausgangspunkt war der wunderschöne

Ort Pettenasco am Ortasee,

der nach einer langen Busreise erst

gegen Mitternacht erreicht wurde.

Von hier aus wurden die einzelnen

Zielpunkte in Tagesreisen besucht.

1. Tag

Wallfahrtsort Santuario Oropa

Oropa gehört zu den ältesten

und beliebtesten Marienwallfahrtsstätten

Italiens. Die Statue der

Schwarzen Madonna ist das Symbol

der Wallfahrtsstätte. Die prachtvolle

Holzfigur soll der Legende

nach vom Evangelisten Lukas

41


geschnitzt und im Jahre 369 in die

Berglandschaft oberhalb des Ortes

Biela gebracht worden sein. In der

Basilika feierte Pastor Fögeling

wie auch an den darauf folgenden

Tagen mit der Gemeinde eine Hl.

Messe.

2. Tag

Turin – Hauptstadt der Region

Piemont

Die 50 Teilnehmer erlebten

Turin mit den vielen Sehenswürdigkeiten

durch eine umfangreiche

Führung. In Turin wird bekanntlich

das Grabtuch aufbewahrt, in

dem Jesus im Grab eingewickelt

war. Das Grabtuch mit den Ausmaßen

1,10 m x 4,36 m wird im

Turiner Dom aufbewahrt. Das Tuch

wird nur selten zu unregelmäßigen

Anlässen öffentlich ausgestellt. Eine

eindrucksvolle Videoschau in der

Kirche von San Lorenzo verdeutlichte

den Mitreisenden die Geschichte

und das Aussehen des

Grabtuches.

3. Tag

Orta mit Besteigung des Sacro

Monte

Der Wallfahrtsort Orta San Guilio

liegt am Ostufer des Ortasees.

Oberhalb des Ortes erhebt sich der

heilige Berg, der zum UNESCO

Welterbe gehört. Der Sacro Monte

ist dem Heiligen Franz von Assisi

gewidmet. In den 20 Kapellen sind

Episoden aus dem Leben des Heiligen

dargestellt.

4. Tag – Mailand

Mailand, die Metropole der

Lombardei, durfte im Programm

nicht fehlen. Eine geführte Stadtrundfahrt

mit anschließender Besichtigung

des Domes beeindruckte

die Teilnehmer.

5. Tag

Superga und Colle Don Bosco

Diesmal ging es in die Umgebung

von Turin. Die Superga ist

eine der bekanntesten Wallfahrtskirchen

bei Turin. Die Kirche steht

an imposanter Stelle hoch über

der Stadt Turin. Daher benutzte

die Gruppe die Zahnradbahn zum

Aufstieg. In der Sakramentskapelle

ist eine hölzerne Marienstatue aufgestellt,

vor welcher ein Herzog aus

dem Hause Savoyen das Gelübde

zum Bau der Basilika abgelegt hat.

Die kleine Anhöhe „Collo Don

Bosco“, der Geburtsort des Heiligen

Johannes Bosco, liegt etwa 20 km

von Turin entfernt. Hier konnte die

Gruppe die Ursprünge der außerordentlichen

Persönlichkeit Don

Boscos und seines über die ganze

Welt verbreiteten Werkes entdecken.

Don Boscos Zielgruppe waren die

armen und verlassenen Jugendlichen.

Er gründete 1859 die Gesellschaft

42


des Heiligen Franz von Sales – die

Salesianer Don Boscos.

6. Tag

Kloster Einsiedeln in der Schweiz

Das Kloster Einsiedeln als Benediktinerabtei,

eine Station auf dem

Jakobsweg, war der abschließende

Höhepunkt der Wallfahrt. Seit dem

14. Jahrhundert finden Marienwallfahrten

nach Einsiedeln statt. Die

Schwarze Madonna von Einsiedeln

ist heute noch ein großer Anziehungspunkt.

Beeindruckend für die

Pilgergruppe waren der Kreuzweg,

der Chorgesang der etwa 60 Benediktiner-Mönche

bei der Vesper

und der eigene Abschluss der Fahrt

mit einer Messe.

Schon auf der Rückfahrt waren

sich alle Teilnehmer einig, dass

diese Wallfahrt voll ihre Ziele

erreicht hat. Ein großer Dank an

Elisabeth Fockenberg für die großartige

Organisation, ein herzliches

Dankeschön an die geistliche Betreuung

durch Pastor Fögeling und an

Maria Duckheim, Agnes Eulering,

Gerti Placzek und Elisabeth Fockenberg,

die die einfühlsamen Messfeiern

vorbereitet hatten.

Wallfahrtsausschuss

Hl. Familie Grafenwald

Verantwortlich für den Bericht:

Willi Stennmans, Frankestraße 5

46244 Bottrop, Tel. 02045/47 69

Kirchenkratzer

in Grafenwald

suchen tatkräftige

Verstärkung

Ehrenamtliche „Kirchenkratzer“

pflegen wöchentlich die Anlagen

rund um die Kirche. Wir suchen

Leute, die Lust und Zeit haben

donnerstags

von 8.00 bis 10.30 Uhr

zu helfen. Interessenten melden

sich bitte donnerstags an der Kirche

oder bei

Josef Hülskemper,

Schneiderstrasse 15, Tel. 71 23

Nach getaner Arbeit sorgen unsere

Schwestern im Pfarrhaus für das

leibliche Wohl. Wir plaudern in

netter Runde bei Getränken.

Kommen Sie einfach

am Donnerstag.

Wir würden uns freuen.

43


Herzliche Grüße

aus Rom

sendet Ihnen

Br. Uwe Heisterhoff

Gut zwei Jahre sind es nun schon,

da ich für die Katakombe Domitilla

verantwortlich bin. Schließlich habe

ich mich nun auch in Rom eingelebt,

allerdings habe ich noch nicht viel

gesehen, das werde ich aber jetzt im

Winter nachholen, die einzig mögliche

Zeit für uns.

Wieder einmal feiern wir den Geburtstag

des Herrn. Wahrlich ein

Grund zum feiern, ein Grund zur

Freude. Hier in der Katakombe sind

alle Zeugnisse und unsere Botschaft

immer die Auferstehung: „Wir

werden uns wiedersehen, und dann

wird die Freude groß sein“. Ja, wir

gehören zum Herrn, wir sind dazu

bestimmt, beim Herrn zu sein, und

der Herr bei uns. Die Heilige Familie

in der Krippe drückt dies aus.

Auf diese Weise haben Sie durch

viele Aktionen, Arbeit und finanzielle

Hilfe, die Kinder in der Tagesstätte

von Coripata in den Yungas

von Bolivien, also auf der anderen

Seite der Welt unterstützt, wofür ich

Ihnen bei dieser Gelegenheit noch

einmal ganz herzlich danken möchte.

Die Arbeit mit diesen Kindern geht

bis jetzt normal weiter, allerdings

werden die Mitbrüder dort in Coripata

mit dem Oberen zusammen zu

Beginn des Jahres 2014 diese Arbeit

vor Ort mit den Verantwortlichen

besprechen, somit sind dann auch

Veränderungen möglich. Sollte dies

so sein, so werde ich es Ihnen aber

umgehend mitteilen. Es wäre aber

keine Schande, wenn ein Hilfsprojekt

überflüssig wird; denn in

unserem Fall der Kindertagesstätte

haben wir tatsächlich die Lebensqualität

der Kinder in der ganzen

Region von Coripata wesentlich

verbessert. Wenn nun die Menschen

dort selbst zurecht kommen, dann

hat doch so ein Projekt seinen Sinn

erfüllt. Auf jeden Fall schaue ich immer

mit viel Freude auf diese Arbeit

mit den Kindern zurück, denn wenn

ich an sie denke, dann ist das für

mich Weihnachten.

„Der Herr ist groß, der Herr ist immer

für uns da und hilft uns auf allen

Wegen“, eine Erfahrung, die ich

vor allem in Bolivien machen durfte,

aber ich mache sie auch hier in Rom.

Der Herr ist bei uns, er verlässt uns

nicht, das ist sicher!

Ihnen eine gesegnete

und frohe Weihnachtszeit

mit den bessten Wünschen

Ihr Bruder Uwe

44


EineWelt-Laden

unterstützt

Hilfsprojekt

in Ghana

Die Kirchhellenerin Barbara

Underberg arbeitete in Kumasi im

Kinder- und Jugendprojekt – From

Heart to Hand hilft Eltern und Kindern

in ein besseres Leben.

Nach der Schule ein Jahr in

Ghana – das war für die Kirchhellenerin

Barbara Underberg im Juli

2011 eine Selbstverständlichkeit

und so tauschte sie für zehn Monate

das heimische Zimmer gegen

eines in Kumasi, der zweitgrößten

Die Kinder und Jugendlichen im Center

lernen in Workshops handwerkliche

Tätigkeiten. Aber auch die gemeinsame

Freizeitbeschäftigung, beispielsweise

beim Trommeln, ist ein wichtiger

Aspekt bei „From Heart to Hand“.

Barbara Underberg arbeitete in ihrer

Zeit in Kumasi auch mit den so genannten

„tennie-mums“, den jungen

Müttern und ihren Babys.

Stadt Ghanas. Zunächst wohnte sie

bei einer Gastfamilie und arbeitete,

vermittelt durch das Projekt „weltwärts“,

in einer Schule.

Doch nach einigen Monaten

wechselte sie zuerst den Wohnort

und dann die Arbeitsstelle und

landete bei „From Heart to Hand“

(FHTH), einer in Ghana anerkannten

Nichtregierungsorganisation

(NGO), die sich Kindern und Jugendlichen

widmet. Eine junge Dänin

hat das „Center for people in

need“ vor sechs Jahren gegründet,

um gezielt Kindern aus schwierigen

familiären Verhältnissen in

45


Barbara hat auch zu Hause in Kirchhellen

den Bezug zu ihren Freunden

in Ghana – sie hat sich viele Sachen,

wie Tücher und Decken, aus Kumasi

mitgebracht.

ein besseres Leben zu verhelfen.

Aber nicht nur die Kinder sind Klienten

des FHTH-Centers, auch den

Eltern, vor allem alleinstehenden

Müttern, wird geholfen.

„Ich habe rund zwei Monate im

vergangenen Jahr dort geholfen

und bin in diesem Sommer erneut

für zwei Monate runtergeflogen.

Die Arbeit dort ist sehr wichtig,

denn die Menschen brauchen Unterstützung

in ihrem Alltag. Und von

Seiten der Behörden und des

Landes gibt es diese kaum“, sagt

Barbara Underberg. Umso mehr

hat es sie gefreut, ein gut gefülltes

Portemonnaie mit Spendengeldern

aus Kirchhellen mit nach Kumasi

zu nehmen. Der EineWelt-Laden

St. Johannes konnte 500 Euro aus

46

dem Verkauf der fair gehandelten

Waren als Gewinn erzielen, die sie

Barbara für „ihr“ Projekt zur Verfügung

stellten. Rita Breit vom Eine-

Welt-Laden: „Barbara hat uns das

FHTH-Center vorgestellt und wir

waren davon angetan. Man weiß

dann, wohin das Geld geht und

wir können uns sicher sein, dass es

ankommt.“

Das Hauptanliegen von From

Heart to Hand ist es, Armut zu bekämpfen.

Dieses ambitionierte Ziel

hat sich die Dänin Liane Janne Løth

gesetzt, als sie gemeinsam mit

ihrem Mann Ben ein Haus baute, in

dem sie Familien, Mütter und Kinder

berät, begleitet und hin und

wieder auch aufnimmt: „Zurzeit

wohnen zwei Jugendliche, zwei

Jungs, deren Eltern verschwunden

oder alkoholabhängig sind, und

zwei junge Mütter mit ihren

Kindern im Haus. Sie mussten aus

ihren Heimen oder Dörfern flüchten

und wir nehmen sie auf, bis

sie eigenständig leben können.“

Darüber hinaus werden rund 90

Menschen aus 25 Familien betreut.

„Der Mitarbeiterstab ist aber sehr

klein. Außer Liane und Ben, die ein

kleines Gehalt als Sozialarbeiter

beziehen, sind alle anderen ehrenamtlich

tätig.“ Die Arbeit von FHTH

wird in Kumasi von allen Seiten geschätzt,

weil sie unkompliziert und


schnell helfen können. „Wir helfen

sozial benachteiligten Menschen,

das Leben zu meistern. Sei es bei

der Gesundheitsvorsorge, wenn

wir mit den Frauen und Kindern

zum Arzt oder ins Krankenhaus

fahren oder bei schulischen Problemen.

In unseren Workshops lernen

die Jugendlichen einfache handwerkliche

Arbeiten, die sie später

im Beruf nutzen können.“ Durch

Spenden und Sponsoren können

Schulgelder und -uniformen bezahlt

werden – oftmals scheitert

der Schulbesuch am fehlenden

Geld. „In Ghana reichen schon ein

paar Euro, um den Kindern eine

Perspektive zu geben.“

Barbara Underberg ist Botschafterin

von FHTH in Deutschland und

möchte natürlich auch hier für das

Projekt werben. Mittlerweile konnte

auch ein Konto bei der Pax Bank

in Aachen eingerichtet werden,

das dann noch unkomplizierter

die Finanzspritzen an die dänische

Dachorganisation weiterleitet. „In

Dänemark ist das Projekt bekannter.

Dort gibt es einen Laden, der

Waren aus der Werkstatt verkauft:

Decken, Taschen, Schlüsselanhänger

oder andere Handwerksprodukte.

Der Erlös geht selbstverständlich

dann wieder an FHTH“,

sagt Barbara Underberg, die jetzt

zunächst einmal eine Ausbildung

zur Ergotherapeutin absolviert –

aber nach Ghana wird sie so oft

reisen, wie es geht. Dabei hofft sie,

auch aus Kirchhellen einige Spenden

für das Center for people in

need gewinnen zu können.

Spendenkonto:

Pax Bank

Konto Nr. 998 877

BLZ 370 601 93

Stichwort: From heart to hand

Wer Fragen hat, kann Barbara

Underberg per E-Mail erreichen:

barbara.underberg@gmx.de oder

im EineWelt-Laden neben der

Pfarrkirche St. Johannes nachfragen.

Im Internet ist FHTH unter

www.fromhearttohand.dk

(auf dänisch) und bei facebook zu

finden!

Die Familien, die das Projekt betreut,

haben nicht viel zum Überleben.

47


Stummfilmstar Harold Lloyd

kämpft in schwindelnder Höhe

gegen Uhr und Zeit

Man müsste mal wieder

Man müsste mal wieder

Quatsch machen,

man müsste mal wieder

laut lachen,

man müsste mal wieder

lustig pfeifen,

man müsste mal wieder

nach den Sternen greifen.

Man müsste mal wieder

einfach verreisen,

man müsste mal wieder

auf alles werfen,

man müsste mal wieder

spazieren gehen,

man müsste mal nicht immer

nach dem Rechten sehen.

Man könnte ja manchmal

einfach was wagen,

man müsste ja manchmal

nicht alles ertragen,

man könnte ja manchmal

sich selber pflegen,

mehr innen als außen,

na meinetwegen.

Ich würd‘ mal wieder

gern tanzen im Regen,

ich würd‘ mich mal wieder

gerne in eine Wiese legen,

ich würde mal wieder

gerne Lieder singen,

ich würde mal wieder

gern über Mauern springen.

Lass uns

die Zeiger der Uhr anhalten

Und lass uns heut

einfach die Zeit ausschalten.

Thomas Knodel

Das Kindergartenteam

St. Johannes Ekel

wünscht Ihnen in dieser

Advents- und Weihnachtszeit,

dass auch Sie mal die Zeit

ausschalten und tun können,

was Sie sich schon lange

vorgenommen haben.

Ursula Beinlich

48


Gemeindefest 2013 in Grafenwald

Liebe Grafenwälderinnen und

Grafenwälder!

Unser 40-jähriges Gemeindefest

liegt nun schon ein paar Wochen

hinter uns und wir können wohl

alle von einem wunderbaren und

erfolgreichen Wochenende sprechen.

Das Gemeindefest ist nicht mehr

aus dem Terminkalender unserer

Pfarrgemeinde wegzudenken; ob

Groß oder Klein, viele kamen und

feierten mit uns unser Jubiläum.

An dieser Stelle möchten wir

uns ganz besonders bei allen Helfern

und Helferinnen aus den verschiedenen

Organisationen, Vereinen

und privaten Gruppen bedanken.

Es haben sich ca. 250 Helfer gefunden,

die wieder einmal viel

Zeit, Kraft und Energie in unser

Gemeindefest investiert haben; aber

alle Mühen haben sich gelohnt.

Neben kulinarischen Köstlichkeiten,

den Getränken, den vielen

Aktivitäten für unsere Kinder

und Kuriositäten vom Floh- und

Büchermarkt konnten wir am

Samstagabend noch mit zwei tollen

Bands für Jung und Alt aufspielen.

Der Höhepunkt des Festes war

der Sonntagnachmittag, den Pastor

Klein-Schmeink mit einigen Begrüßungsworten

einleitete. Dabei

konnte er Frau Elisabeth Fockenberg

zu ihrer 40-jährigen Mitarbeit im

Festausschuss beglückwünschen.

Danach wurde ein buntes Programm

mit unseren Chören und

Showeinlagen von Grafenwälder

Eigengewächsen dargeboten.

Der Einsatz aller Beteiligten hat

sich gelohnt. Es war ein tolles Fest

und auch

Padre Hermano Wessenbom,

Bruder Uwe Heisterhoff und das

Projekt Familia

können sich über eine schöne

Spende freuen.

Bis zum nächsten Fest!

Im Namen des Festausschusses

Wiltrud Harking

49


und um den Kirchturm

Kabarett

Kabarett und Kirche – wie passt

das zusammen?

Die Kabarett-Werkstatt

„scheinheilig & schulz“

zeigte im Oktober im bis auf den

letzten Platz besetzten Pfarrsaal

in Grafenwald, dass sich hinter der

Fassade der Kirche so mancher

Lacher verbirgt. Kirchenpolitisches,

Gemeindealltag und die Lust

und Last des Ehrenamtes sorgten

beim Publikum für Heiterkeit oder

brachten es zum Nachdenken.

Die fünf Darsteller haben als

Sozialarbeiter oder Seelsorger alle

mit der Kirche zu tun. Aus diesem

Alltag entstehen die Geschichten

für das Kirchenkabarett.

Die von der kfd und KAB organisierte

Veranstaltung war ein voller

Erfolg.

50


Die ARG aus Grafenwald berichtet und lädt ein:

20 Jahre Urlaubsfahrt 2013

Urlaubsfahrten ARG Hl. Familie Grafenwald

Ins Leben gerufen wurden diese

Fahrten von Clemens und Ulla

Eulering. Von 1993 bis 2013 insgesamt

37 mal auf Tour. 33 mal

ging es mit Eulerings auf Fahrt.

Danach übernahm das Team der

ARG diese Fahrten. Viele Städte

und Orte wurden in den Jahren

erkundet: wie Bayrischer Wald,

Wörthersee, Schwarzwald, Österreich,

neue Bundesländer, weiterhin

zum Norden usw. Einige

Urlauber aus den Anfängen

fahren heute noch mit. Wir hoffen,

dass die ARG weiterhin diese

Fahrten durchführen kann.

Die Fahrt an die Mosel ist für

2014 geplant, und zwar vom

07. 07. bis zum 18. 07.

Eingeladen zu unseren Veranstaltungen

sind immer alle Senioren,

die Geselligkeit lieben.

Der letzte Basar der ARG war am

17. November.

Die Adventfeier findet

am 11. Dezember

um 14.30 Uhr

im Pfarrheim statt.

Da gibt es auch den neuen

Jahresplan

Nähere Infos zur Urlaubsfahrt

und Anmeldung zu den Veranstaltungen

bei

Annette Stricker

Tel. 02045/60 23.

Des Weiteren stehen Ihnen auch

Bärbel Buchheit

Tel. 02045/8 13 04

und

Sr. M. Monika Trepmann

Tel. 02045 / 411201

zur Verfügung.

51


Lebenszeichen

Tschernobyl

Mosyr, Weißrussland

Im Oktober 2012 war unsere

letzte Paketaktion für Mosyr in

Weißrussland.

Da aber in Mosyr unsere Projekte

weitergehen, machten sich

Rolf Hakert und Klaus Frank auf

den Weg nach Mosyr. Zum ersten

Mal mit dem Flieger – von Dortmund

aus bis nach Kiew in der

Ukraine. Von dort ging es mit dem

Pkw 260 km weiter bis Mosyr, wo

wir in der Nacht ankamen.

Am Dienstag traf ich mich mit

den Mitarbeitern des Sozialzentrums

in Kosenki. Man berichtete

von den Arbeiten, die geleistet wurden,

und ich bekam die Abrechnung

über den Sozialfond, welchen

schon Clemens Eulering eingerichtet

hatte. Für Reparaturen von

Heiz- und Kochöfen hatte man eine

große Menge von Ziegelsteinen

gekauft; denn das Zentrum hatte

erfahren, dass die Steine um 100 %

teurer werden. Ferner werden aus

diesem Fond Dachreparaturen

durchgeführt, Wohnungen angestrichen

und tapeziert. Im Herbst

werden für Bedürftige in den Dörfern

Kartoffeln gekauft.

Am Mittag traf ich mich mit

Rolf Hakert, Mitarbeitern des

Zentrums und Vertretern des Clubs

Kinderreiche Familien.

Am Nachmittag besuchte ich

Tatjana Nesterow im Dorf Prenki.

Sie ist 34 Jahre, blind, hat Diabetes,

und ein Bein durch einen Unfall

verkrüppelt. Danach besuchte ich

den durch einen Badeunfall querschnittsgelähmten,

im Rollstuhl

sitzenden Sascha Beljaew, er spricht

ein sehr gutes Deutsch und ist für

uns ein guter Verbindungsmann

zum Zentrum in Kosenki.

Am Mittwoch war Nationalfeiertag.

Am Morgen traf ich mich bei

Walja Artenschuk, mit Nina Tschernutschewitsch

und der so genannten

„Burki Frau“. Sie berichtete wie viele

Burkis (Filzstiefel) sie genäht hatte.

Nina Tschernutschewitsch berichtete

über das Projekt Kindererholung.

Auch diese Projekte werden

aus Grafenwald unterstützt. Gegen

Mittag waren wir zu einer Grillparty

im Dorf Moissawka eingeladen.

Am Donnerstag trafen Rolf Hakert

und ich uns mit dem Leiter des

Sozialamtes in Mosyr, Peter Schutko.

Danach fuhren wir in einige Dörfer

des Landkreises Mosyr und sahen

uns Öfen an, welche repariert

52


waren oder noch zur Reparatur

anstanden. Für einen Ofen braucht

man ca. 500 Ziegelsteine.

Mittags trafen wir Luba Jurtschenko,

sie nahm uns mit zur

Kinderspeisung in der Stadt Mosyr.

Dort erhalten Kinder ein warmes

Mittagessen (es waren an diesem

Tag 22 Kinder). Bezahlt wird das

Essen von der Gemeinde St. Lamberti

aus Gladbeck.

Am Nachmittag besuchte ich

zwei Familien im Dorf Krinitschny,

Familie Mowkalo und Familie

Jarosch.

Freitagmorgens besuchten wir

die Kindermusikschule in Kosenki.

Es wurden von den Kindern einige

Lieder vorgetragen. Begleitet wurden

sie auf einem Keyboard, einer

Spende aus Grafenwald. Im Dorf

Sloboda waren wir auch in einer

Musikschule, dort stand eine kleine

Orgel, ebenfalls aus Grafenwald.

Anschließend fuhren wir zum Dorf

Skrygalow wo wir den jungen Blinden

Walentin Prichodko besuchten.

Rolf Hakert hatte ihm einen Computer

besorgt mit einem Programm

für Blinde.

Am Samstag fuhren wir mit

dem Omnibus zum Ort Turow.

Eingeladen hatte uns der Club Kinderreiche

Familien, es ist ein kleiner

Wallfahrtsort der orthodoxen

Kirche.

Steinhaus in Turow

Am Sonntag traten wir dann

unsere Heimreise an, diesmal mit

der Eisenbahn nach Kiew und dann

mit dem Flieger.

Von unseren Freunden in

Mosyr sollen wir Danke sagen für

die Unterstützung aus Gladbeck

und Grafenwald.

Klaus Frank

Spendenkonto:

Volksbank Kirchhellen

Konto Nr. 50 88 419

BLZ. 424 614 35

Der EineWelt-Stand

… im Pfarrheim Grafenwald

ist an jedem 2. Wochenende des

Monats nach den Gottesdiensten

geöffnet.

Mit dem Kauf von fair gehandelten

Waren unterstützen Sie u.a.

die Bauern in den Entwicklungsländern,

die dadurch die Möglichkeit

haben, menschenwürdig zu leben.

53


Regenbogenland Olpe

Familienwochenende

der Kolpinsfamilie

Kirchhellen

Auch in diesem Jahr machte

sich die Kolpingsfamilie Kirchhellen

zum traditionellen Familienwochenende

auf den Weg nach Olpe. Für

120 Kirchhellener ging es mit dem

Bus in Richtung Regenbogenland.

Das Wochenende stand unter

dem Motto „Erste Hilfe“. – „Wie

verhalte ich mich in Notfallsituationen?“

Nach der Ankunft bezogen die

Familien die Appartements und

anschließend ging es zum Abendbrot.

Frisch gestärkt trafen sich

danach alle Teilnehmer im Seminarraum,

um den Ablauf des Wochenendes

zu besprechen und sich näher

kennen zu lernen. Die Erwachsenen

genossen dann noch den gemütlichen

Teil an der Theke des Regenbogenlandes,

um den Abend nett

ausklingen zu lassen. Bei dieser

Gelegenheit fanden insbesondere

die neuen Teilnehmer näheren

Kontakt zu der gesamten Gruppe.

Am Samstagmorgen startete

nach einem gemeinsamen Frühstück

das Programm. Die Teilnehmer

übten unter Anleitung praxisnah

simulierte Notfallsituationen zur

Anwendung „Erster Hilfe“. Die

Organisatoren konnten dazu mit

dem Herzchirurgen Herrn Dr. Kevin

Pilarzcik einen hervorragenden

Dozenten gewinnen, der den Stoff

sehr interessant und plastisch

rüberbrachte.

In der Zwischenzeit hatten

die Kinder unseren gemeinsamen

„Bunten Abend“ vorbereitet, zu

dem sie Sketche und Gesangseinlagen

einübten, um endlich

zu einem Star zu werden. Dieser

Abend ist immer ein Highlight des

Wochenendes, und der Spaß für

alle ist vorprogrammiert.

Am Sonntag endete das Wochenende

nach einer weiteren

Seminareinheit mit einem gemeinsamen

Gottesdienst, den wir zusammen

mit Herrn Pastor Stücker feierten.

Anschließend hieß es Stubenalarm

und Koffer packen.

Gut gelaunt, aber ein wenig

traurig, dass sich dieses Wochenende

mit Eltern und Kindern schon

dem Ende neigte, fuhren wir dann

wieder Richtung Kirchhellen. Bei

der Verabschiedung am Pfarrheim

hörte man von vielen „Tschüss bis

zum nächsten Jahr!“. Dann geht es

erneut nach Olpe in der Hoffnung,

wiederum neue Familien begrüßen

zu können.

54


Seelsorgeteam

Pfarrer Manfred Stücker

(Moderator des Priesterteams)

An St. Johannes 5

Tel.: 02045/40 45-12

E-Mail: stuecker@stjk.de

Pfarrer Klaus Klein-Schmeink

An St. Johannes 5

Tel.: 02045/40 45-20

E-Mail: klein-schmeink@stjk.de

Pfarrer Gerd Kaußen

Marienstraße 29

Tel.: 02045/26 66

E-Mail: kaussen@stjk.de

Diakon em. Heinz Kranig

Tuchmacherstraße 1

Tel.: 02045/8 34 68

Ordenskonvente

Schwestern der

Heiligen Maria Magdalena Postel

Prozessionsweg 11

Tel.: 02045/4112 01

Jugend-Kloster Kirchhellen

Hauptstraße 90

Tel.: 02045/95 51-0

Fax: 02045/95 51-35

E-Mail:

jugendkloster@redemptoristen.de

Homepage:

www.jugend-kloster.de

Kirchenvorstand

Pfarrer Manfred Stücker

Vorsitzender

Prof. Dr. Wolfgang M. Willems

Stellvertretender Vorsitzender

Karl-Wessels-Straße 5

Tel.: 02045/40 76 44

Pfarreirat

Franz Der Pfarrgemeinderat Klein-Wiele hat in

Im unserem Schwarzwald Bistum seit 18 Anfang

Tel.: November 02045/8 einen 17 48neuen Namen:

Vorstand Pfarreirat. u. Ansprechpartner

Am Heiner 9. und Berger 10. November

Im wurden Kamp 14 22Mitglieder in den

Tel.: Pfarreirat 02045/8 St. Johannes 23 33 d.T. gewählt.

Vorstand Zur Drucklegung dieses

Dorothee Pfarrbriefes Duckheim war das Ergebnis der

Wiesengrund Wahl noch nicht 20 bekannt.

Tel.: Deshalb 02045/65 fehlen 25hier auch Namen

Vorstand von Ansprechpartnern.

Pfarrbüro

Pfarrbüro St. Johannes d.T.

Kirchhellen

Frau Gabriele Bolte

An St.Johannes 5

Tel.: 02045/40 45-0

E-Mail: pfarrbuero@stjk.de

Büro Heilige Familie

Grafenwald

Frau Anja Reinhard

Prozessionsweg 11

Tel.: 02045/22 10

E-Mail: hl.familie@stjk.de

Büro St. Mariä Himmelfahrt

Feldhausen

Frau Elisabeth Kämper

Marienstraße 29

Tel.: 02045/26 66

E-Mail: pfarrbuero@feldhausen.com

IMPRESSUM

Pfarrbrief der Kath. Kirchengemeinde

St. Johannes d.T., Kirchhellen

Herausg.: Pfarrgemeinderat St. Johannes d.T.

Redaktion: Sachausschuss Öffentlichkeit

Gestaltung und Layout: Manfred Philipps

Druck: Druckhaus Kruse, Kirchhellen

55


Manchmal

Manchmal geschieht es,

dass Menschen gut zu anderen sind

und füreinander sorgen.

Darin zeigt sich etwas von Gott.

Manchmal geschieht es,

dass Menschen einen Streit beenden

und sich wieder vertragen.

Darin zeigt sich etwas von Gott.

Manchmal geschieht es,

dass Menschen sich einsetzen

für Schwächere,

denen Unrecht geschieht.

Darin zeigt sich etwas von Gott.

Manchmal geschieht es,

dass Menschen Worte sprechen,

die andere froh machen

und ihnen die Angst wegnehmen.

Darin zeigt sich etwas von Gott.

Manchmal

wird Weihnachten Wirklichkeit –

auch heute!

(Autor unbekannt)

56

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine