Aufrufe
vor 4 Jahren

Hamburger Morgenpost Ausgabe vom 22.08.2014 (Vorschau)

18 HAMBURG Freitag, 22.

18 HAMBURG Freitag, 22. August 2014 So plant Wandsbek die Wohnungen, Hotelund neues Gewerbe: Der Senat will das Zentrum des Bezirks beleben. Doppel- VonERIK TRÜMPLER Wandsbeks Kern erwacht zum Leben. Rund um die Wandsbeker Marktstraße sollen mehr als 800 Wohnungen entstehen. Auch das Mega-Projekt Wandsbeker Torkommt voran. Bausenatorin Jutta Blankau und Wandsbeks BezirksamtsleiterThomas Ritzenhoff (beide SPD) schritten gestern die Projekt-Gelände ab. Die MOPOsagt, wasgeplant ist. ➤ Wandsbeker Tor: Zwei mindestens 14 Stockwerke hohe Türme an der Wandsbeker Chaussee sollen Wandsbeks Wahrzeichen werden. Nach Jahren des Stillstands, kommt Fahrt in das Projekt. Der Investor und Bauherr „Hanseatische Baukonzept GmbH“ (HBK) erwägt sieben Sockelgeschosse mit Gewerbe, ab dem achten Obergeschoss Wohnungen bzw. Apartments. Monika Litschke: „Insbesondere in einem Turm planen wir Wohnungen.“ In den anderen könnte ein Hotel einziehen. Läuft alles glatt, könntendie Türme schon im Jahr 2017 stehen. Ritzenhoff:„Das Wandsbeker Torsoll der Abschluss einer umfassenden baulichen Entwicklung im Quartier sein.“ ➤ C&A-Gebäude: Das Gebäude an der Wandsbeker Marktstraße steht langeleer. Der Abriss verzögert sich. Ein Fachmarktzentrum mit Parkdecks ist geplant. ➤ Brauhausviertel: Kleingewerbe in 60erund 70er-Jahre- Bebauung prägt bisher das Viertel in bester Lage. Das soll sich ändern. Ein schwieriges Projekt angesichts vieler Grundstücksbesitzer. Rund 340 Wohnungen sind langfristig geplant, dazu Gewerbe und eine zentrale Verbindung von der Einkaufsstraße zum Mühlenteichpark, der Teil des Projekts ist. Eine Baugrube im sogenannten Mühlen-Quartier ist ausgehoben – dort baut die Firma Becken 120 Wohnungen. Mitte September ist Grundsteinlegung, 2017 sollen die Wohnungen 4 Bausenatorin Jutta Blankau und BezirkschefThomas Ritzenhoff ➌ Im Brauhausviertel könnten insgesamt 340 Wohnungen entstehen, dazu Gewerbe und eine zentrale Verbindung zwischen Einkaufsstraße und Mühlenteichpark. ➊ Das ProjektWandsbeker Torlag langeauf Eis, nimmt aber jetzt Fahrt auf. Gewerbe, Wohnungen und ein Hotel sollen entstehen. 3 2 1 5 Fotos: Becken Development/hfr,Sun (4), Winking •FrohArchitektenBDA/hfr ➋ Noch immer ist das C&A-Gebäude nicht abgerissen. Hier ist ein Fachmarktzentrum mit Parkdeck geplant.

Freitag, 22. August 2014 HAMBURG 19 Zukunft Türme sollen zum Wahrzeichen werden fertig sein. VomMühlenstieg bis zur Königsreihe sind weitere 120Wohnungen geplant. Baubeginn: 2017. ➤ Budni-Gelände: Aufdem Gelände der ungenutzten Lagerhalle an der Wandsbeker Königsstraße und einem angrenzenden städtischen Grundstück baut Budnikowsky 150Wohnungen –zum Teil mit Blick auf die Wandse. ➤ College-Quartier: Anfang September ist Spatenstich für den Bau von 328 Apartments und 68 geförderte Wohnungen für Studenten und Azubis. Die vorgeschriebene Betreuung von Minderjährigen stemmt die Handelskammer. Blankau: „Ein Aufschwung des Wandsbeker Kerns tut dem Bezirkgut.“ ➍ Budnikowsky will an der Wandse 150 Wohnungen auf städtischem Gelände und der Fläche der jetzigenLagerhallebauen. Foto:Sun Infizierte er seine Freundin mit HIV? Angeklagter(40) behauptet,das Kondomsei geplatzt VonSTEPHANIE LAMPRECHT Er hatseine Ex-Freundin angezeigt, weil sie ihn mit dem HIV-Virus infiziert hatte – jetzt steht Germain M. (40) selbst vor Gericht: Er soll seine neue Freundin mit HIV infiziert haben. Der Ghanaer bestreitet das. Der Angeklagte, der sich unter verschiedenen Alias-Namen in Deutschland aufhält, war bereits im April 2012 Germain M. soll seine Freundin infizierthaben. wegen gefährlicher Körperverletzung zu 20 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Das Amtsgericht sah esdamals als erwiesen an, dass die HIV-Infektion seiner Freundin (47) durch ihn verursacht worden war. Germain N. focht das Urteil an, steht nun vor dem Landgericht. Im April 2010 wurde bei seiner damaligen Lebensgefährtin das Virus festgestellt. Die Frau, Mutter zweier Kinder, war verliebt in den Koch aus Ghana, wollte zunächst trotz der erschütternden Diagnose keine Anzeige erstatten, gab den Traum von einer gemeinsamen Zukunft nicht auf. Erst als sie bemerkte, dass ihr Freund jedes Gespräch abblockte und eine neue Beziehung einging, ging sie zur Polizei –umweitere Frauen zu schützen. Germain M. behauptet, er habe seit seiner Diagnose nur noch geschützten Geschlechtsverkehr, nur ein einziges Mal sei das Kondom gerissen. Die infizierte Frau erklärtejedoch dasssie –aus Liebe und ohne Wissen von seiner Infektion –mehrfach Sex ohne Kondom mit dem Angeklagten gehabt habe. Bizarr: Am Welt-Aids-Tag trat Germain M. auf einer Info-Veranstaltung auf,warnte vor ungeschütztem Sex. Urteil am 24.September. ➎ An der Hammer Straße entstehen Wohnungen für Studenten und Auszubildende.