Aufrufe
vor 4 Jahren

Hamburger Morgenpost Ausgabe vom 22.08.2014 (Vorschau)

42 SPORT Freitag, 22.

42 SPORT Freitag, 22. August 2014 St.Pauli –Sandhausen (heute, 18.30 Uhr,Sky live) Sandhausen? Ein Dreier mussher! Rahmenbedingungen könnten nicht bessersein. Letzter Sieg auch gegenSVS Im Grunde ist alles angerichtet für einen gelungenen Fußball-Abend am Millerntor. Das Flutlicht wirdleuchten, die Hütte ist voll, der Dom die passende Fassade, dazu Hamburger Wetter mit Wind und Regenschauern. Fehlt nur noch eine Kleinigkeit, um rund 27000 Menschen gegen 20.30 Uhr glücklich wieder nach Hause oder in die umliegenden Kneipen zu entlassen: Drei Punkte für den FC St.Pauli. Die Älteren unter Ihnen werden sich vielleicht noch... nein, so langeist der letzte Dreier des Kiezklubs nun auch wieder nicht her. Man schrieb den 5. April 2014, ein Sonnabend war’s und ziem- Schachten lich dramatisch. Nach zwei schlimmen individuellen Fehlern geriet St. Pauli zweimal in Rückstand, zeigte aber großartige Moral und feierte schließlich dank Marc Rzatkowskis Tor einen 3:2-Sieg – beim SV Sandhausen. Jenem Kontrahenten, der heute Abend seine Visitenkarte an der Elbe abgibt. Ein Kreis könntesich also schließen. Mit einem Dreier. Um des Hausfriedens Willen muss er das sogar. Denn seit diesem 5. April geht nicht mehr viel bei Braun-Weiß, die Entwicklung ist stagnierend bis rückläufig, aufkommende Unruhe die logische Folge. Nach dem alarmierenden Auftritt beim 0:2 in Aalen vor14Tagen entbrannte endgültig eine Debatte, im Mittelpunkt steht der Trainer. „Wir stehen unter Druck“, weiß Roland Vrabec. Eine ganze Reihe von Gesprächen Von St. Pauli berichtet STEFAN KRAUSE s.krause@mopo.de hat es gegeben in den vergangenen So wollen siespielen Rzatkowski Sobiech Kalla Budimir Tschauner Gonther Buchtmann Nöthe Buballa Maier zwei Wochen und einen kleinen Hoffnungsschimmer: Beim 3:1-Pokalsieg in Rathenow präsentierte sich die Mannschaft gewillt, gefestigt und mentalstabil. Mehr als eine gute Voraussetzung ist das freilich nicht, aber immer noch mehr, als der Gegner vorweisen kann. „Wir haben in Bielefeld total verwachst“, analysiert Trainer Alois Schwartz die 1:4- Pokalklatsche ST. PAULI-KURZPÄSSE ➤ VERHÄRTET: Beim Training gestern fehlte lediglich Keeper Robin Himmelmann, der wegen leichter muskulärer Probleme geschont wurde. Ansonsten warder kompletteKader an der Kollaustraße am Start. ➤ VERLUST: Marketing-Leiter Josip Grbavac, der gestern Geburtstag feierte, wirdSt. Pauli nach zehn Jahren in Richtung Hannover96verlassen. DieMOPO wünscht viel Glück und alles Gute! ➤ VERSTÄRKT: Im Rahmen eines Ausflugsnach Dublin trafen dieBlindenfußballer des FC St.Pauli auf dieirische Nationalmannschaft. Es gabzwei 4:0-Siegeund ein torloses Remis, vorallem aber frischen Aufwind für dieIren, dieerst seit zwei Jahren in diesem Bereichaktiv sind. und spricht voneinem „Nackenschlag, den jede Mannschaftmal kassiert“. Heute Abend wird er wieder Beton anrühren und bezieht daraus seinen Optimismus. „Wir wollen drei Punkte! Wenn wir aus einer Achenbach Schiedsrichter:Benjamin Cortus (Röthenbach) Thiede Kulovits Hübner Gartler Bieler Olajengbesi Stiefler Linsmayer Pfertzel Volle Kraft voraus: Basti Maier, hier im Duell mit Sandhausens Linsmayer, will mit St. Pauli heute Abend Gas geben. Riemann Nicht im Stadion?Der Liveticker im Internet und aufs Handyunter www.mopo.de

Freitag, 22. August 2014 SPORT 43 Wegfegen! Flächenbrand im Unterhaus BeidiversenKlubs hängtschonjetzt der Haussegenschief Wüsste man es nicht besser, man könnte der Meinung Herr werden, die Saison befände sich bereits im mittleren Stadium. Zwei Spieltagesind gerade einmal absolviert, da brennt schon im halben Unterhaus die Hütte –St. Pauli und Sandhausen inklusive. Wobei: Gegenüber dem, was bei 1860 München los ist, kommt alles andere wie Ringelpiez mit Anfassen daher. Zwei Pleiten zum Auftakt, fünf Spieler suspendiert und wieder zurückgeholt, ungültige Präsidiumswahlen und heute Abend das Gastspiel beim starken Aufsteiger Heiden- kompakten Defensive kommen, tun wir uns leichter.“ Dem will, dem muss St. Pauli einen Riegel vorschieben. „Wir werden von der ersten Minute an klarmachen, dass es bei uns nichts zu holen gibt“, kündigt Vrabec an. Motto: Sandhausen? Wegfegen! Eine Alternative gibt es heute nicht. heim –für den etwasvorlauten Trainer Ricardo Moniz („Wir werden Meister“) sind es unterhaltsame Tage ... Auch in Nürnberg hängt nach Derby-Klatsche in Fürth und Pokal-AusinDuisburg der Haussegen schief. Morgen solltefür die Mannen von Valerien Ismael gegen Frankfurt besser ein Sieg her, was wiederum die Karten von Benno Möhlmann auf der FSV- Bank nicht eben verbessern wür- 2. BUNDESLIGA FC St.Pauli −SVSandhausen Fr.,18.30 Heidenheim −1860 München Fr.,18.30 RB Leipzig−Aue Fr.,18.30 1. FC Nürnberg−FSV Frankfurt Sa.,13.00 Düsseldorf−Karlsruher SC Sa.,13.00 K'lautern −Eintr.Braunschweig So.,13.30 FC Ingolstadt −Greuther Fürth So.,13.30 Darmstadt 98 −VfR Aalen So.,13.30 VfL Bochum −Union Berlin Mo.,20.15 1. Greuther Fürth 2 6:2 4 1. VfL Bochum 2 6:2 4 3. Eintr.Braunschweig 2 5:2 4 4. RB Leipzig 2 3:0 4 5. VfR Aalen 2 2:0 4 6. K'lautern 2 4:3 4 7. Darmstadt 98 2 3:2 4 7. Karlsruher SC 2 3:2 4 9. Heidenheim 2 2:4 3 10. 1. FC Nürnberg 2 2:5 3 11. Düsseldorf 2 3:3 2 11. FC Ingolstadt 2 3:3 2 13. UnionBerlin 2 1:1 2 14. SV Sandhausen 2 1:2 1 15. FC St.Pauli 2 1:3 1 16. FSVFrankfurt 2 3:5 0 17. 1860 München 2 2:6 0 18. Aue 2 1:6 0 de. Dessen Berliner Kollege Norbert Düwel verspürt nach zwei Remis, Pokal-Aus und Degradierung von Denkmal Mattuschka Gegenwind – und jetzt muss Union zu Überflieger Bochum. Bei Schlusslicht Aue wargar ein Fan-Boykott des Leipzig-Spiels Thema, wenngleich nicht nur aus sportlichen Gründen. Und in Düsseldorf hat Coach Oliver Reck spätestens seit der Pokal- Blamage von Würzburg ein Problem. Bereit für die Königsklasse Champions League Heutegegen Lulea Trainer Benoit Laporte erklärt, die Spieler lauschen aufmerksam. Endlich zurück im Wohnzimmer! Die Freezers dürfen heute (19.30 Uhr/laola1.tv live) in der Champions Hockey League zum ersten Mal nach 133 Tagen Pause wieder in der O2- Worldran. Das zweiteSpiel der Vorbereitung gegen Lulea HF (Schweden) ist zugleich die Premiere dieses neuen europäischen Wettbewerbs. 44 Teams aus zwölf Nationen kämpfen um Europas Krone. Die Freezers bekommen es in ihrer Gruppe Kmit Lulea, Rauman Lukko aus Finnland und Nottingham Panthers (England) zu tun. Der Gruppensieger ist sicher im Achtelfinale, die fünf besten Gruppenzweiten der elf Gruppen qualifizieren sich ebenfalls. „Ich hoffe, dass sich der Wettbewerb etabliert“, sagt Thomas Oppenheimer. Viele solche Versuche sind gescheitert. „Es wurde sich schon viel Blödsinn ausgedacht“, so „Oppi“ weiter. Er und seine Kollegen wollen die Partie als richtigen Härtetest nutzen. Coach Benoit Laporte:„Lulea ist eines der besten Teams in Europa. Das ist ein sehr guter Test.“ Dimitrij Kotschnewwirddas Torhüten, Garrett Festerling (Rückstand) und Morten Madsen (Muskelbündelriss) fehlen. JHS Viel zu applaudieren gab es für Ricardo Moniz in München bisher nicht. Der Trainer von 1860 steht schon im dritten Spiel enorm unter Druck. Fotos: Getty Images,Witters (2)