Aufrufe
vor 3 Jahren

LinuxUser Fotos bearbeiten (Vorschau)

Schwerpunkt Bilder

Schwerpunkt Bilder aufbereiten dass der Vogel weiß und der Hintergrund schwarz erscheint. Eventuelle helle Flecken im Hintergrund korrigieren Sie manuell mit dem Pinsel, schwarze Flecken im Vogel übermalen Sie weiß. Danach invertieren Sie Ebenenmaske, indem Sie unter Farben den Eintrag Invertieren anklicken. Der Vogel erscheint jetzt schwarz, der Hintergrund weiß. Im Anschluss deaktivieren Sie in der Ebenenmaske die Checkbox Ebenenmaske anzeigen und Ebenenmaske bearbeiten, worauf die schwarzen Felder transparent erscheinen und der Vogel aus der darunterliegenden Ebene zum Vorschein kommt. Die weißen Bereiche der Ebenenmaske, also der Hintergrund, bleiben in der Kopie-Ebene undurchsichtig. Wenden Sie jetzt auf die Kopie-Ebene den Gaußschen Weichzeichner (Filter | Weichzeichner | Gaußscher Weichzeichner) mit einem hohen Wert an. Das Ergebnisbild aus Abbildung 4 verwendet den Wert 1500. Damit verschwindet jede Struktur des Hintergrunds. Diese Methode eignet sich übrigens auch hervorragend zum Freistellen von Objekten. Rote Augen Blitzen Sie eine Person frontal an, entstehen durch die Reflexion der Netzhaut häufig die berüchtigten „roten Augen“. Um die getrennten Augenbereiche zu erfassen, aktivieren Sie die Elliptische Auswahl. Nun markieren zunächst das eine Auge und mit gedrückter Umschalttaste auch das zweite. Danach rufen Sie via Farben | Farbton/​Sättigung) das Sättigungswerkzeug auf, das nur auf den ausgewählten Bereich wirkt, also die beiden Augen. Darin markieren Sie die rote Farbe und ziehen den Regler Sättigung so weit nach links, bis der Rotstich verschwindet 5 . Als Ergebnis erscheinen die Augen wesentlich natürlicher. Perfektionisten können versuchen, die Augen mit der tatsächlichen Augenfarbe des Dargestellten einzufärben. Da die roten Augen aber meist bei weiter entfernten Personen auftreten, lohnt sich dieser Aufwand normalerweise nicht. Perspektivkorrekturen Wer im Urlaub Gebäude fotografiert, der möchte sie später auf dem Bild so sehen wie in Natura. Das gelingt jedoch nicht immer, weil Sie zuweilen die Kamera nach oben halten müssen, um das gesamte Gebäude zu erfassen. Als Ergebnis treten im Bild die berüchtigten stürzenden Linien auf. Um diese zu korrigieren, klicken Sie im Werkzeugkasten auf das Icon Perspektive 6 . Nach dem Aktivieren der entsprechenden Maske navigieren Sie mit dem Mauszeiger zu einem der Anfasser an den Ecken und ziehen die Maske in die passende Position. Die Vorschau zeigt die Wirkung der Aktion direkt im Bild an. Ein Klick auf Transformieren im Dialog Perspektive übernimmt die Änderungen im Bild und korrigiert damit die Geometrie der Aufnahme. Um das Bild wieder in die gewohnte rechteckige Form zu bringen, aktivieren Sie das Rechteckauswahlwerkzeug und markieren den Bereich, den Sie im Bild übernehmen möchten. Drücken Sie dann [Strg]+[C], um ihn in die Zwischenablage zu kopieren, und danach [Umschalt]+[Strg]+[V], um ihn in einem neuen Bild zu öffnen. Schiefer Horizont 7 Mittels Drehen richten Sie den schiefen Horizont wieder gerade. Ein Urlaubsfoto vom Strand ist nur halb so schön, wenn der Horizont schief hängt. Das korrigieren Sie mit einer leichten Rotation des Bilds. Dazu aktivieren Sie das Drehwerkzeug aus dem Werkzeugkasten und klicken dann ins Bild. Daraufhin erscheinen der Drehen- Dialog sowie eine Maske über dem Bild mit einem Kreis in der Mitte, der die Rotationsachse anzeigt. Die Vorschau erlaubt ein sehr genaues Einstellen des Drehwinkels 7 . Passt der Horizont, klicken Sie im Dialog auf Rotieren, um die Änderungen zu übernehmen. 30 www.linux-user.de 09.2014

Bilder aufbereiten Schwerpunkt Haut retuschieren Wenn die Kamera übers Ziel hinausschießt und die Bilder schärfer als gewünscht ausfallen, gilt es, Hand anzulegen, die Falten zu glätten und die Unreinheiten zu kaschieren. Meistens zeigen sich Falten um die Augen herum, wo dann das Problem auftritt, dass zwar die Falten verschwinden sollen, nicht aber die pixelmäßig identischen Wimpern oder Strukturen der Iris. Gimp bietet zu diesem Zweck das Werkzeug Verschmieren an, das Sie auf Wunsch auch mit verschiedenen Pinselformen kombinieren. Um es zu aktivieren, klicken Sie im Werkzeugfenster auf den Button mit dem ausgestreckten Finger. Wenn Sie einen „Fuzzy“-Pinsel mit weichen Rändern wählen, gerät das Verschmieren am Rand nicht so stark wie im Zentrum des Pinsels. Ein Hineingleiten in zu verschonende Bildregionen ist also nicht so kritisch 8 . Als Ergebnis erhalten Sie bei vorsichtigem Anwenden ein Foto, in dem die lästigen Fältchen verschwunden sind, die gestaltenden Elemente aber dennoch in voller Schärfe erhalten bleiben. Fazit Gimp bietet Fotografen Werkzeuge in Hülle und Fülle, die es erlauben, Fotos zu verbessern. Aber: ohne Fleiß kein Preis. Wie jede komplexe Software benötigt auch Gimp eine gewisse Einarbeitungszeit, in der Sie sich mit seinen wichtigsten Elementen vertraut machen. Entgegen anderslautender Ankündigungen der Gimp-Entwickler beherrscht das Programm nach wie vor nur den Umgang mit einer maximalen Farbtiefe von 8 Bit pro Pixel. Das stört vor allem bei Kontrast- und Helligkeitsanpassungen, bei denen sich das Fehlen dieser zusätzlichen Bildinformationen negativ bemerkbar macht, speziell bei RAW-Dateien. Auch das Gimp-eigene XCF-Bildformat hilft hier nicht. Immerhin soll das nächste Major-Release 2.10 von Gimp auf interne 32-Bit-Floating-Point-Arithmetik umstellen, wie sie schon Rawtherapee verwendet. (tle) n Der Autor 8 Das Verschmierwerkzeug zeichnet mit dem Mauszeiger Bildbereiche weich. In Kombination mit einem Fuzzy-Pinsel fällt die Wirkung auf benachbarte Bildbereiche weniger kritisch aus. Karl Sarnow ist seit den Tagen des TRS-80 Model 1 ein Fan des eigenen Computers und hat sich von seinem ersten selbst verdienten Geld als Praktikant nach dem Abitur eine EXA500- Spiegelreflexkamera gekauft. Der Fortschritt bei Fotografie und Computertechnik hat zu einer Synthese geführt, die ihn mit großer Begeisterung Rechner mit (Kamera) und ohne Linse (Computer) als Hobbyfotograf nutzen lässt. 09.2014 www.linux-user.de 31