Aufrufe
vor 4 Jahren

LinuxUser Fotos bearbeiten (Vorschau)

Schwerpunkt Fotobücher

Schwerpunkt Fotobücher in Eigenregie Fotobücher unter Linux erstellen Buchmacher © CSschmuck, Fotolia Aus den schönsten Urlaubsbildern präsentable Fotobücher zu erstellen, liegt voll im Trend. Wer sich ein wenig mit Scribus und Gimp auseinandersetzt, braucht dafür nicht einmal die Software eines Dienstleisters zu bemühen. Der Lohn der Mühe ist ein individueller Look. Andreas Reitmaier, Thomas Leichtenstern Readme Zwar bieten viele Fotodienstleister inzwischen auch für Linux Programme an, um Fotobücher zu gestalten. Allerdings müssen Sie sich dann mit den Mitteln zufrieden geben, die diese bereitstellen. Dagegen bieten Scribus und Gimp die Möglichkeit, seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Vor wenigen Jahren war es noch schwer, überhaupt einen Anbieter zu finden, der Fotobücher aus frei erstellten Dateien druckte. Heute dagegen fällt das leicht: Als Format kommt dabei PDF zum Einsatz, das einen reibungslosen Transport der Daten ermöglicht und beim Empfänger das gleiche Ergebnis liefert wie auf dem eigenen PC. Die Auswahl der Anbieter reicht von den zahlreichen Online-Druckereien, die zum großen Teil auch Fotobücher produzieren, bis hin zu Großlaboren wie Cewe û und den bei Profi-Fotografen beliebten Spezialisten wie Whitewall û oder Saal Digital û. Erstellen Sie Fotobücher mit einer speziellen Gestaltungssoftware, dann binden Sie sich immer an einen Anbieter, da die Software den Export der Daten in andere Programme oder Formate nicht vorsieht. Ähnlich verhält es sich allerdings auch bei Anbietern, die PDFs verarbeiten: Deren Produktbemaßungen unterscheiden sich derart stark voneinander, dass Sie sich vor dem Erstellen des Buchs auf einen festlegen sollten. Qual der Wahl Bevor Sie sich an die Arbeit machen, wählen Sie entsprechend den Anbieter aus, der Ihr Fotobuch später zu Papier bringen soll, und legen das Buchformat fest. Wenn Sie Fotos in unterschiedlicher Ausrichtung verwenden, empfiehlt sich 44 www.linux-user.de 09.2014

Fotobücher in Eigenregie Schwerpunkt 1 Für das Cover benötigen Sie rund um das eigentliche Motiv viel Platz. Wegen der Dicke des Umschlags und der Verarbeitungstoleranz gibt der Hersteller einen Anschnitt von 23 Millimetern vor. se Seitenanzahl haben. Davon hängt nämlich der Buchrücken des Covers ab, dessen Maße sich daran anpassen. Dieses legen Sie aber grundsätzlich separat am Schluss an, wenn der genaue Umfang des Buchs feststeht. Alle Anbieter geben Ihnen sehr konkrete Maßvorgaben zur Hand û, nach deein quadratisches Format. Legen Sie den Schwerpunkt etwa auf überwiegend querformatige Landschaftsbilder, sollten Sie ein entsprechendes Format wählen, ebenso wenn sie in erster Linie hochformatige Porträts verarbeiten. Auch sollten Sie bereits eine ungefähre Vorstellung der Foto- beziehungswei- nen Sie das Fotobuch und Cover erstellen. Manche bieten auch entsprechende Vorlagen zum Herunterladen an, in den meisten Fällen aber als Dateien für Adobe Indesign oder Illustrator, die sich unter Linux nicht ohne Weiteres verwenden lassen. Scribus gestattet zwar den Import von Illustrator-Dateien, der aber in der Vorlagen und Musterseiten Je nachdem, ob Sie ihr Fotobuch aus Einzelseiten zusammensetzen wollen oder mehrere Seiten in einem einzelnen Dokument vereinen, bietet Scribus entweder Vorlagen oder Musterseiten an. Mithilfe von Vorlagen erstellen Sie jeweils ein neues Dokument, daher eignet sich diese Methode primär für Einzelseiten. Musterseiten verwenden Sie dagegen innerhalb eines Dokuments, um eine Seite mit vorgefertigten Elementen zu füllen, etwa Hintergründen oder Bild- und Textrahmen. Um eine Vorlage zu erstellen, öffnen Sie zunächst ein neues Dokument, das Sie mit den gewünschten Elementen füllen. Speichern Sie das Dokument danach über Datei | Als Vorlage speichern ab. Im Speicherdialog legen Sie fest, ob Scribus die Datei komprimieren und Schriften sowie Farbprofile mit einbetten soll. Um eine Vorlage zu verwenden, öffnen Sie den Dialog Datei | Neu aus Vorlage. Der Dialog Erstellen zeigt dann auf das Vorlagenverzeichnis. Unter Eigene Vorlagen finden Sie alle von Ihnen für das Projekt erstellten Vorlagen. Musterseiten erstellen Sie in einem separaten Dialog 2 . Solche Seiten sind stets an ein bestimmtes Dokument gebunden. Deswegen öffnen Sie zunächst ein Dokument und dann mittels Bearbeiten | Musterseiten den Musterseiten-Dialog. Er zeigt alle vorhandenen Musterseiten an, inklusive der Normal-Seite, die nur die Maße des übergeordneten Dokuments enthält. Legen Sie nun eine neue Musterseite über den entsprechenden Button im fliegenden Fenster Musterseiten bearbeiten an. Scribus öffnet automatisch eine leere Seite, die Sie nun mit den gewünschten Elementen füllen. Die Musterseite sichern Sie über den normalen Speichern-Befehl. Vorhandene Musterseiten verwenden Sie auf zweierlei Weise. Nach dem Öffnen einer leeren Seite rechtsklicken Sie in die Seite und wählen aus dem Kontextmenü Musterseite anwenden aus. Danach erscheint eine Auswahl der hinterlegten Musterseiten. Legen Sie eine neue Seite an, steht Ihnen im Dialog Erstellen die Auswahl einer Musterseite zur Verfügung. 09.2014 www.linux-user.de 45