Aufrufe
vor 4 Jahren

LinuxUser Fotos bearbeiten (Vorschau)

Praxis Audex Der

Praxis Audex Der schlanke Audio-CD-Ripper Audex Rip, Rip, Hurra! Mit dem CD-Ripper Audex brauchen Sie sich beim Digitalisieren Ihrer privaten Musiksammlung noch nicht einmal einzuarbeiten, sondern können sofort loslegen. Erik Bärwaldt Readme Audex macht im Handumdrehen aus einem Stapel Audio-CDs eine Musiksammlung auf dem Massenspeicher. Linux hat sich längst auch als Multimedia-Plattform fest etabliert. Die daraus resultierende Fülle an Anwendungen macht es vor allem für den Gelegenheitsnutzer schwierig, das passende Programm zu finden. Möchten Sie Audio- CDs für Ihre private Party rippen, so bieten sich auf den ersten Blick Boliden wie K3b, Rhythmbox oder Amarok an, in die Sie sich jedoch erst einarbeiten müssen – oder Sie legen innerhalb einer halben Minute mit dem kompakten Audio-Ripper Audex (http:// kde. maniatek. com/​ audex/) los. Installation Das Programm findet sich in den Software-Repositories der gängigen Distributionen, sodass Sie es komfortabel per Mausklick mithilfe des jeweiligen grafischen Paketmanagers auf die Festplatte packen. Danach finden Sie je nach Distribution einen entsprechenden Starter im Untermenü Multimedia oder Unterhaltungsmedien. Die Software öffnet wieselflink ein selbsterklärendes Programmfenster, in dem zunächst außer der Menüzeile keine weiteren Bedienelemente erscheinen. Nach Einlegen einer Audio-CD liest die Applikation deren Inhalt ein und zeigt die einzelnen Titel rechts im Anwendungsfenster in einer Listenansicht an 1 . Dabei lädt es, sofern ein Internetzugang besteht, automatisch Metadaten von den Freedb.org-Servern ab, wie etwa Cover, Titel, Erscheinungsjahr und Genre. Findet der Ripper in den Freedb. org-Datenbanken mehrere CDs des gleichen Titels, wählen Sie im nächsten Dialog das korrekte Medium aus. Einstellungssache Bevor Sie mit dem Auslesen der Audio- CD beginnen, sollten Sie zunächst einige Grundeinstellungen vornehmen. Diese 74 www.linux-user.de 09.2014

Audex Praxis Audex bringt keine eigenen Encoder zum Umwandeln von Musik in MP3- oder Ogg-Dateien mit und beherrscht daher lediglich den Umgang mit Dateien im proprietären Wave-Format. Im Einstellungsfenster der Software bestimmen Sie unter Profile wie das geschehen soll. Als WAV belegt ein Musikalbum schnell 700 MByte auf Ihrer Festplatte, Sie sollten sich daher um die Installation der nötigen Codecs kümmern. Audex 0.78 LU/audex/ Formatfrage finden Sie im Menü Einstellungen | Audex einrichten…. Hier empfiehlt es sich, zunächst im Fenster Allgemeine Einstellungen die Wikipedia-Lokalisierung auf Deutsch umzustellen, um bei Bedarf Informationen in deutscher Sprache zu erhalten. In den CDDB-Einstellungen wählen Sie den Datenbankserver, von denen sich Audex die Daten von der Freedb holt. Alternativ zu Freedb.org beherrscht Audex den Umgang mit dem Online- Dienst MusicBrainz. Als Speicherort für die von CD gerippten MP3-Dateien sollten Sie ein Verzeichnis auf einer Partition wählen, die ausreichend freien Speicherplatz bietet. Alternativ tragen Sie eine Netzwerkfreigabe eines Servers oder NAS ein: So liegt Ihre Musik zentral und für andere Rechner erreichbar im lokalen Netzwerk vor. Verfügt der Computer über mehr als ein optisches Laufwerk, bestimmen Sie in diesem Dialog noch das zu nutzende Laufwerk zum Einlesen der CDs. © Li_Xuejun, 123RF Zunächst müssen Sie aus den Software- Repositories der verwendeten Distribution die benötigten Encoder nachinstallieren – üblicherweise genügen MP3- und Ogg-Vorbis-Encoder. Dazu installieren Sie die Pakete lame und vorbis-tools. Möchten Sie verlustfreie Aufnahmen auf die Festplatte packen, so empfiehlt sich die Installation des FLAC-Encoders, den Sie im Paket flac finden. Wechseln Sie anschließend in den Profile-Bildschirm im Einstellungsfenster von Audex und klicken Sie auf den Button Codecs suchen. Die Software erkennt die nun installierten Encoder automatisch und fügt für jeden davon Profile für das Rippen in unterschiedlichen Qualitäten in die Software ein. Befindet sich unter den automatisch generierten Profilen 1 Übersichtlicher geht es kaum: das Programmfenster von Audex. 09.2014 www.linux-user.de 75