Aufrufe
vor 4 Jahren

connect Freestyle Budget-Phones - Ab 130 Euro! (Vorschau)

APPS Radfahrer-Spezial

APPS Radfahrer-Spezial FÜRS TRAINING AUF DEM RAD GIBT ES SPEZIALGERÄTE, DIE FAHRDATEN ERFASSEN UND WEITERGEBEN – UND TEILS SOGAR DEN WEG WEISEN. GARMIN EDGE 1000 Das Topmodell unter den Garmin-Radcomputern kostet stolze 500 Euro, bietet allerdings auch mehr Funktionen als jede App. Der 114,5 Gramm leichte Edge 1000 navigiert ab Werk mit einer Basiskarte auf Basis von Open Cycle Maps. Fahrrad- und Topokarten von Garmin können die Radnavigation verbessern. Neben der guten, aber etwas trägen Navigation bietet der Edge 1000 einen Radcomputer mit allen Funktionen, die sich Radsportler wünschen, inklusive Datenerfassung per Funksensoren und direktem Vergleich mit der letzten Fahrt auf einer Strecke. Tourdaten kannst du per Bluetooth und Smartphone an die Garmin-Connect-Community weitergeben, sodass du virtuell gegen einen Trainingspartner am anderen Ende der Welt antreten kannst. Diese Kombi aus Navi und Radcomputer bietet kein anderes Gerät und keine App. GERÄTE FÜR DEN RADSPORT TOMTOM MULTISPORT WATCH Kleiner kann ein Radcomputer kaum sein! Die Tomtom-Sportuhr für 200 Euro beherrscht alle für Radsportler wichtigen Funktionen. Die Multisport Watch darf bei allen Sportarten mit, sogar zum Schwimmen. Beim Radeln lässt sie sich aus dem Armband aus- und in eine Lenkerhalterung einstecken (siehe unten). Fahrdaten nimmt sie per Bluetooth-Smart-Sensoren auf (Preis mit Sensoren: 300 Euro). Die Übertragung nach der Fahrt erfolgt per Bluetooth in die MySports-App auf dem Smart- phone oder per USB-Docking- station am PC. Von da aus lassen sich die Daten auto- matisch in die Tomtom- Community, in Strava und andere Fitnessportale hochladen. Im Praxistest funktionierte die USB-Über- tragung sicherer, via Blue- tooth ging’s sehr langsam. Bei langen Touren brach die Übertragung bisweilen sogar ab. MIT DIESEN HALTERUNGEN FIXIERST DU DEIN SMARTPHONE BESONDERS FLEXIBEL AM LENKER UND HAST DEN NAVI- ODER TACHOSCREEN JEDERZEIT PERFEKT IM BLICK. HALTERUNGEN 44 FAHRER BERLIN SPITZEL Die Halterung aus einer Aluplatte und Gummi-/ Planenmaterial hält das Smartphone mit einem Klettverschluss. Die jeweils passende Hülle fürs iPhone und andere Smartphones gehört zum Lieferumfang. Ob mit dem Rennrad über die Alpen oder per Mountainbike auf dem Singletrail: Auf unseren mittlerweile mehreren Tausend Test kilometern löste sich nie ein Phone ab. Preis: 44 Euro, www.fahrer-berlin.de BIKECITYGUIDE FINN Diese Universalhalterung besteht aus Silikon. Man schlingt die Laschen der Halterung um den Lenker und spannt dann jedes beliebige Smartphone mit vier Gummilaschen darauf. Das wirkt auf den ersten Blick etwas windig, tat in der Praxis aber einwandfrei seinen Dienst. Im App-Test fuhren wir teils mit zwei oder drei derart fixierten Smartphones am Lenker. Preis: 12 Euro, www.getfinn.com

TOURENPLANUNG LÄNGERE RADTOUREN PLANST DU AM BESTEN AM COMPUTER UND ÜBERTRÄGST SIE ALS FERTIGE ROUTE AUF DIE APP DEINER WAHL. Freestyle 4/2014 TOUREN PLANEN 1 2 Eine ganze Reihe Tourenportale bieten Radlern ihre Dienste an. Auf www.outdooractive.com (➊) steht dasselbe Kartenmaterial zur Verfügung wie in der ADAC-Touren-App. Die Routenplanung gelingt am PC-Bildschirm aber viel einfacher als auf dem Minidisplay des Smartphones. Die fertige Tour können angemeldete Mitglieder als GPX- oder KML-Track herunterladen und dann in Fahrrad-Apps wie Cyclemeter oder eben den ADAC Navigator importieren und nachfahren. Nur Komoot bietet einen solchen Service als Ergänzung zur App auch am Computer. Auch die Portale www.gpsies.com (➋) und www. bikemap.com bieten Planer. Hier gibt’s zudem jede Menge Touren von anderen Nutzern und jeweils eigene Apps (Android, iOS), auf die man Tracks übertragen kann. Während Gpsies überwiegend Freizeitradler vernetzt, finden Mountainbiker und Rennradler unter www.gps-tour.info (➌) interessante Tracks, die du aber manuell in die eine oder andere App übertragen musst. 3 1 RADSPORT-COMMUNITYS Höher, schneller, weiter – und auf keinen Fall damit hinterm Berg halten. Mit diesen Communitys bist du bestens vernetzt. Bei www.strava.com (➊) ist das Leben eine einzige Bergwertung. Die Community speichert alle Fahrten – über eine eigene App (Android, iOS), per manuellem Upload aus vielen Radcomputern oder direkt vom Computer – und analysiert diese anhand beliebter Streckensegmente wie Berge oder Sprintabschnitte. Dort bildet die App aus den Zeiten aller Teilnehmer eine Rangfolge – egal, ob Lizenzfahrer oder Freizeitradler. Das bringt’s: Jede gute Platzierung motiviert neu, ganz gleich, wie unbedeutend der Hügel ist. Vielseitiger geht’s bei www.runtastic.com (➋) zu, denn hier zählt die gesamte Trainingsleistung in allen möglichen Sportarten. Du musst für die Nutzung der Community nicht unbedingt die Runtastic-Apps verwenden, auch Wahoo oder Tomtom exportieren Touren in Runtastic. Nervig ist die permanente Werbung für das teure Premium-Abo mit weiteren Auswertungsmöglichkeiten und detaillierteren Trainingsplänen. Das gibt’s auch bei Strava, die Kommunikation ist aber dezenter. www.upmove.eu (➌) ist schließlich die Community für alle Fahrrad-Erdferkel: Hier kannst du deine eigenen Mountainbike-Touren sammeln und protokollieren. Im Vordergrund steht jedoch der Austausch über Trails und Touren mit Schwerpunkt auf dem Alpenraum. Eine App mit Trail-Tourenplaner und -Verzeichnis gibt’s auch. 2 3 45