Berner Kulturagenda 2014 N°21

kulturagenda

DIE BERNER

KULTURAGENDA

SAGT DIR, WOS

LANGGEHT,

WENNS AUSGEHT!

N°21

Donnerstag bis Mittwoch

22. bis 28.5.2014

www.kulturagenda.be

«Switzerland's Next Top Problem»

kürt keine Models, sondern problematische

Lebensmittel.

Seite 3

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

ZVG

Keine Berührungsängste und Lust auf ungewohnte Begegnungen: Diese Einstellung macht das Orchester Variaton aus.

«Gibeligäubi» Kombinationen

Das Berner Orchester Variaton verschmilzt in seinem neuen Projekt sinfonische

Musik mit einer Tanzperformance, live entstehenden Cartoons und

experimentellen Jazz-Klängen.

Schöner Schrott

Mut zu aussergewöhnlichen Kombinationen

– dafür steht das Berner Orchester

Variaton, das sich in den letzten Jahren

immer wieder mit spartenübergreifenden

Projekten hervorgetan hat.

Seit 2004 realisiert das aus rund 60

Mitgliedern bestehende Orchester jährlich

ein Projekt, bei dem es die sinfonische

Musik nicht nur mit anderen Musikstilen

verbindet, sondern sie auch auf

weitere Kunstsparten treffen lässt.

So sind die zwischen 20 und 35 Jahre

alten Amateur- und Berufsmusiker

beispielsweise bereits mit DJs, Modedesignerinnen,

einem Tangogeiger, Filmemachern

oder einer Lichtkünstlerin

aufgetreten. Das spartenübergreifende

Programm solle auch bei Personen ein

Interesse an sinfonischer Musik wecken,

die sonst kaum klassische Konzerte

besuchen, so die Variaton-Verantwortlichen.

Eine Hexe zu Mittag

Zum 10-Jahre-Jubiläum des Orchesters

hat Dirigent Droujelub Yanakiev das

Programm «Gibeligäub» zusammengestellt.

Der gebürtige Bulgare, der

seit 2007 die musikalische Leitung des

Orchesters innehat, zeigt in drei Sets,

wie sich sinfonische Musik völlig unterschiedlich

kombinieren lässt.

Im ersten Teil steht die «Mittagshexe»

des Komponisten Antonin Dvorak im

Zentrum. Die 1896 entstandene sinfonische

Dichtung erzählt, wie sich

Drohungen von Eltern gegen ihre unfolgsamen

Kinder auf unheimliche Art

bewahrheiten können. Drei Tänzerinnen

und ein Tänzer verkörpern den

Wie der Nidwaldner Polizeifotograf Arnold Odermatt zum Shootingstar der

internationalen Fotografieszene wurde: Ein Dokumentarfilm und eine Ausstellung

geben Einblicke.

Wie Skulpturen stehen die Unfallwagen

in der Landschaft. Auf dem Dach liegend,

ineinander verkeilt oder um Bäume gewickelt

hat sie Arnold Odermatt, Vizekommandant

der Nidwaldner Kantonspolizei

und Polizeifotograf, pflichtbewusst festgehalten.

In den 90er-Jahren entdeckte

Urs Odermatt während seiner Recherchen

für einen Film die Fotografien des

Vaters auf dem Dachboden.

Für die Sensation sorgte schliesslich

Harald Szeemann. Der Ausstellungsmacher

war begeistert von Odermatts

Kompositionen und stellte sie 2001 an

der Biennale von Venedig aus. Er machte

damit den fast 70-Jährigen über Nacht

zum Shootingstar der Kunstszene.

In Bern gibt es jetzt gleich zwei Gelegenheiten,

das Werk Odermatts

kennenzulernen. In der Ausstellung

«Nachhaltigkeit & Kunst. Vol. 2» in den

Räumlichkeiten der Mobiliar ist unter

dem Titel «Karambolagen» eine grosse

Auswahl der Fotografien zu sehen.

Und in der Cinématte wird Gitta Gsells

Dokumentarfilm «Karambolage – Die

Welt des Arnold Odermatt» von 2013 gezeigt.

Nelly Jaggi

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

• Film: Cinématte, Bern

Premiere: So., 25.5., 18 Uhr,

Vorstellungen bis 1.6. www.cinematte.ch

• Ausstellung: Mobiliar, Bundesgasse 35,

Bern. Bis 11.7. www.mobi.ch

schaurigen Inhalt des Werks mit einer

von Cynthia Gonzales choreografierten

Performance. Umrahmt wird der erste

Teil zudem von der selten gespielte Ballettsuite

«Belkis, Regina di Saba» des

italienischen Komponisten Ottorino

Respighi.

Billy the Kid in Ton und Bild

Mit einem Novum in der Variaton-Geschichte

wartet der zweite Teil des Programms

auf, in dem sinfonische Musik

auf Cartoons trifft. Zum vom Orchester

gespielten Werk «Billy the Kid» des

amerikanischen Komponisten Aaron

Copland, zeichnet der Berner Künstler

Adrian Zahn live Cartoons. Die

entstehenden Bilder über die Welt der

zwiespältigen Figur aus der Westerngeschichte

werden vom Berner Webkünstler

Tobias Gysin gefilmt und projiziert.

Zwischen Klassik und Jazz

Im dritten und letzten Set lässt Dirigent

Yanakiev noch einmal zwei Welten

aufeinanderprallen: Zum berühmten

Werk «Rhapsody in Blue» des amerikanischen

Komponisten George Gershwin

ertönen die experimentellen Jazz-

Klänge des Berner Kaleidoscope String

Quartet.

Komponist und Violinist Simon Heggendorn,

der auch langjähriger Konzertmeister

von Variation war, hat das

Werk für das Streichquartett arrangiert.

Mit seinem Kaleidoscope String Quartet

übernimmt er den Klavier-Solopart. So

darf man sich auf eine völlig neue Interpretation

des 1924 in New York erstmals

aufgeführten Werks gefasst machen,

die die Grenzen zwischen Klassik und

Jazz auslotet.

Regine Gerber

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Dampfzentrale, Bern

Di., 27., bis Do., 29.5., 19.30 Uhr

www.dampfzentrale.ch

Die Kulturagenda verlost 2 × 2 Tickets für

Do., 29.5.: tickets@kulturagenda.be

Zusammenstoss in Buochs 1966; kunstvoll mit der Kamera festgehalten.

Verlosung

Urs Odermatt, Windisch/Courtesy Galerie Springe, Berlin

Schweizer Hardcore in Marokkos

Clubs: Ein Dokfilm begleitet die

Zürcher Band Vale Tudo auf ihrer

aussergewöhnlichen Tournee.

Seite 12

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

3 Kulturtipps

von Katharina Tritten

ZVG

Der Hebammenchor Midwife Crisis wurde 1992

gegründet. Die Bernerin Katharina Tritten singt

seit dem ersten Tag als Altstimme mit. Im neuen

Programm «Muttermund», das in der Cappella

uraufgeführt wird (Fr., 23., bis So., 25.5, 20 Uhr),

besingen die Hebammen Mutterfreuden und

Frauenleiden. Sie setzen dabei auf Stücke berühmter

Mütter von Edith Piaf bis Madonna.

1. «Rituale. Ein Reiseführer zum Leben» im

Museum für Kommunikation, Bern (Ausstellung

bis 20.7.)

Jeden Tag begleiten mich Rituale. Meine

Faszination und Neugier im Umgang

mit Ritualen bleibt.

2. Jubiläumsausstellung in der Privatklinik

Wyss, Münchenbuchsee (Ausstellung bis 29.6.)

Ein Burnout kommt schleichend und

kann alle treffen. Kreative Werke vor Ort

auf sich wirken lassen …

3. «Der öffentliche Ankläger» im Theater an

der Effingerstrasse, Bern (Vorstellungen bis

Di., 27.5.)

Ich bin ein grosser Fan vom «Effi-Theater»,

da es einfach anders ist. Dieses

Stück ist sicher ein Erlebnis.

Mit gleichaltrige Frauen und Männern würde

ich «Der öffentliche Ankläger» ansehen, …

… weil es sich lohnt, ein pointiert arrangiertes

Stück mit Gilles Tschudi zu

geniessen.


Kultur

im Raum Basel

Menschen, Häuser, Orte, Daten

CHF 8.00 | EUR 6.50

Dezember 2013 | Nr. 290

www.kolt.ch

Seite 20

CHF 6.-

DAS OLTNER STADT-

UND KULTURMAGAZIN

N°48 / Januar 2014

26 Anzeiger Region Bern 22. bis 28. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

Abonnenten

lesen die neue

SonntagsZeitung

1 Jahr für nur

CHF 35.–

Kino, Kunst und Kultur mit Tiefenschärfe:

abo.derbund.ch

Für Leserinnen.

Wer Kultur hat, wirbt im

KULTURPOOL

kulturpool.com

ProgrammZeitung

Cover: ‹Der kleine Nussknacker›, Theater Basel / Ballettschule

Basel, Foto: Ismael Lorenzo u S. 37

Monatszeitschrift für Luzern und die Zentralschweiz mit Kulturkalender

NO. 6 Juni/Juli 2011 CHF 7.50 www.kulturmagazin.ch

es wird viel

passieren

luzerns puls schlägt im norden und westen

verhaltensauffällig:

die luzerner svp

Den

Durrer,

den

kannte

man.

Wo spart die Stadt Olten? Seite 28

berner symphonieorchester

Le sacre Du

printemps

Kit Armstrong spielt: Beethovens Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll, op. 37

Impressum

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins

Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region

Bern in einer Gesamtauflage von 153 469 Ex., verein@kulturagenda.be

Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be

Redaktion: redaktion@kulturagenda.be

Leitung: Sarah Sartorius (sas), sarah.sartorius@kulturagenda.be

Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be

Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be

Praktikum: Christina Steffen (cst), praktikum@kulturagenda.be

Ständige Mitarbeit: Peter König, Helen Lagger, Regine Gerber,

Basil Weingartner

Produktion/Layout: Nelly Jaggi

Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch

Verlag/Inserate: Barbara Nyfeler

barbara.nyfeler@kulturagenda.be

Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,

Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05,

Internet: www.kulturagenda.be

Nr. 23 erscheint am 4.6.14. Redaktionsschluss 22.5.14

Inserateschluss 28.5.2014.

Nr. 24 erscheint am 11.6.14. Redaktionsschluss 29.5.14

Inserateschluss 4.6.2014.

Agendaeinträge: Nr. 23 bis am 28.5.2014 / Nr. 24 bis am 4.6.2014

Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ:

Auf www.kulturagenda.be klicken Sie auf den Link «Veranstaltungen

gratis aufgeben». Bei technischen Problemen wenden Sie sich an

Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail an veranstaltungen@hinweise.ch

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion

der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113,

3001 Bern

Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern –

inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert

werden.

Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in

der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten

Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie

verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle

Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste

einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle

Unterstützung.

15. symphoniekonzert

mario venzago | Kit armstrong

Mario Venzago Dirigent

Kit Armstrong Klavier

Berner

Symphonieorchester

––

KONZERT

THEATER

BERN

Ludwig van Beethoven

Symphonie Nr. 1

C-Dur op. 21

Klavierkonzert Nr. 3

c-Moll op. 37

Igor Strawinsky

«Le sacre du printemps»

Do, 22. Mai 2014

Fr, 23. Mai 2014

19:30 Uhr,

Kulturcasino Bern,

Grosser Saal

Karten und weitere Informationen unter

031 329 52 52

www.konzerttheaterbern.ch


22. bis 28. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3 Anzeiger Region Bern 27

Problembananen und kritische Sojabohnen

Hilfe für den überforderten Konsumenten: Die Produktion «Switzerland’s

Next Top Problem 2014» kürt für ihn das grösste Problem im Lebensmittelmarkt.

An einer eigenwilligen und facettenreichen Show im Schlachthaus.

Die Sojabohne vielleicht? Nach ihrem

flächendeckenden Erfolg in Südamerika

könnte sie auch hierzulande den Durchbruch

schaffen. Oder das Wasser? Dieses

mausert sich allmählich vom Allgemeingut

zur in Flaschen abgefüllten

Exklusivität. Gute Chancen auf den Titel

haben auch Kartoffel, Apfel und Tomate,

die einfach einzigartig sind – dank

patentiertem Saatgut.

Sie und sieben weitere Lebensmittel

sind Kandidatinnen in der Theaterproduktion

«Switzerland’s Next Top Problem

2014». An vier Abenden buhlen

sie um den Titel als grösstes Problem

im globalen Lebensmittelmarkt. Der

Hauptpreis: eine Kampagne gegen sich

selbst. Über die Siegerin entscheiden

das Publikum sowie eine Experten-Jury.

Brisantes aus dem Backstage-Bereich

SNTP – wie eingefleischte Fans die

Show nennen – findet im Rahmen des

internationalen Theaterprojekts «Hunger

for Trade» statt und will die Probleme

und Perspektiven der Nahrungsindustrie

untersuchen. Der Schweizer

Beitrag konzentriert sich dabei nur

oberflächlich auf das eigene «Top Problem».

Denn eigentlich, so Co-Regisseur

Martin Schick, sei das Problem der

Schweiz, «dass wir Probleme verursachen».

Weltweit. Der aus Fribourg stammende

Künstler Schick bewegt sich im

Grenzbereich von «Performance, sozialem

Event und kulturpolitischer Diskussion»,

wie er es selbst beschreibt.

Statt mit moralisierendem Fingerzeig

geht er Themen mit der Lust an der

Provokation an; statt nur für Probleme,

interessiert er sich auch für Lösungen.

Das gilt auch für seine mit dem deutschen

Kollegen Mirko Winkel realisierte

Produktion SNTP: Neben Showeinlagen

und Videobeiträgen der Kandidatinnen

in absurd überdimensionierten

Kostümen liegt ein Schwerpunkt auf

der Diskussion mit der Experten-Jury.

Dazu gehören Mitarbeitende der «Erklärung

von Bern» oder der Mediziner

Beda Stadler, die mit fundiertem Hintergrundwissen

zur Lebensmittelproblematik

aufwarten. In Casting-Sprache:

mit brisanten Berichten aus dem Backstage-Bereich.

Annatina Foppa

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Schlachthaus Theater, Bern

Di., 27., bis Fr., 30.5., 19 Uhr

www.schlachthaus.ch

Strawinskys Skandal – 101 Jahre danach

Die Kandidatinnen bereiten sich seit Wochen – wenn nicht seit Jahrhunderten – auf den Kampf um den Titel als grösstes Lebensmittelproblem vor.

Das globale Böse

ZVG

Viel ist letztes Jahr geschrieben worden über Igor Strawinskys revolutionäre

Ballettmusik «Le Sacre du Printemps». Mario Venzago und das BSO

kombinieren sie mit Beethoven; am Klavier sitzt der junge Kit Armstrong.

June

Der junge Kalifornier Kit Armstrong soliert am 15. Symphoniekonzert des BSO.

Es soll tumultös zu- und hergegangen

sein, damals 1913 im neu eröffneten Pariser

Théâtre des Champs-Elysées: Kreischende

Damen, aufgebrachte Herren

und krachende Parketttüren waren die

Begleitmusik zum unerhörten Geschehen

auf der Bühne und im Graben. Igor

Strawinsky selbst hat noch Jahrzehnte

später mit einer Mischung aus Abscheu

und Amüsement davon zu berichten gewusst.

Wahrscheinlich war es eher das kühne

Ballett als Strawinskys revolutionäre

Musik, das die Leute in Rage brachte –

beides zusammen: Das war zu viel. Bezeichnenderweise

hat sich die Musik

viel eher etabliert, als das Ballett.

Das BSO wagt sich 101 Jahre nach der

denkwürdigen Uraufführung wiederum

an dieses Werk, das viele als das

wichtigste des 20. Jahrhunderts betrachten.

Chefdirigent Mario Venzago stellt Strawinsky

Beethoven voran, zu hören gibt es

die 1. Sinfonie und das 3. Klavierkonzert

des grossen Meisters. Solist ist der junge

Kalifornier Kit Armstrong, den kein Geringerer

als Alfred Brendel «die grösste

musikalische Begabung», der er in seinem

Leben begegnet sei, genannt hat.

Peter König

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kulturcasino Bern

Do., 22., und Fr., 23.5., 19.30 Uhr

www.konzerttheaterbern.ch

Nur zu Beginn eisige Temperaturen: In seinem neuen Psychothriller «Noah»

spinnt Bestsellerautor Sebastian Fitzek das Netz einer globalen Verschwörungstheorie

und gibt dabei ein rasantes Erzähltempo vor.

Ein Mann irrt durch die eisigen Strassen

Berlins. Er kann sich an nichts erinnern.

In seiner Schulter klafft eine

Schusswunde und der Name «Noah» ist

mit kruden Buchstaben in seine Hand

geritzt. Das ist die Ausgangslage des

neuen Psychothrillers «Noah» von Sebastian

Fitzek.

In seinem elften Roman wirft der

42-jährige deutsche Bestsellerautor und

Journalist kontroverse Fragen auf: Wie

viele Menschen verträgt unsere Erde

und wie lange kann die ungerechte Ressourcenverteilung

noch gut gehen?

Atemlose Jagd

Auf der Suche nach sich selbst gerät

Noah mitten ins Fadenkreuz einer globalen

Verschwörung. Eine elitäre Geheimorganisation

versucht nämlich, mittels

einer gezielt eingesetzten Grippe-Epidemie

das Wachstum der Menschheit einzudämmen

und so den eigenen Wohlstand

zu bewahren. Das erinnert an den

2013 erschienenen Thriller «Inferno»

von Dan Brown und verleiht dem Roman

eine gesellschaftskritische Dimension.

Fitzek gibt ein rasantes Erzähltempo vor:

Die Kapitel sind kurz und die Cliffhanger

zahlreich. Auf seiner ähnlich rasanten

Buchtour legt Fitzek einen einzigen

Lesestopp in der Schweiz ein.

Christina Steffen

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Thalia, Bern. Di., 27.5., 20 Uhr

www.thalia.ch

Psychothriller-Meister: Sebastian Fitzek.

ZVG

Klartext zu Neuer Musik von Hanspeter Renggli (VI)

ZVG

Das alle zwei Jahre stattfindende Musikfestival

Bern wechselt sich mit der

Biennale ab. Das Musikfestival ist unter

anderem eine Plattform für Neue

Musik, der Musikwissenschaftler und

Publizist Hanspeter Renggli ist Präsident

des Vorstandes. Ausserdem ist er

Präsident der Abendmusiken im Berner

Münster. Bereits befragt: Matthias

Kuhn (BKA15), Barbara Balba Weber

(BKA16), Antje Weithaas (BKA18),

Christian Henking (BKA19) und Lennart

Dohms (BKA20). Dies ist der letzte

Teil der Reihe zu Neuer Musik.

Die Ausgabe des Musikfestivals 2015 war Anfang

Jahr plötzlich nicht mehr gesichert.

Es ist insofern ein Missverständnis

entstanden, als die Durchführung der

Biennale und des Musikfestivals in

Frage gestellt waren. Die Ansage der

Stadt, man wolle die Festivals überdenken,

kam ohne jegliche Vorbereitung.

Für uns sind aus diesem abrupten

Vorgehen Verzögerungen entstanden,

die jetzt ein echtes Problem sind,

da in der Musikszene sehr langfristig

geplant wird.

Aber die Ausgabe ist gesichert.

Ja. Parallel zur Planung wird aber bis

Ende Jahr ein moderierter Prozess

ablaufen. Danach sollen eine Auslegeordnung

vorgenommen und mögliche

Formate diskutiert werden.

Mit dem neuen Kulturförderungsgesetz

wächst der Druck auf die Kulturschaffenden.

War das Musikfestival zu wenig erfolgreich?

Bei 12 000 Besucherinnen und Besuchern

auf 80 Veranstaltungen würde

ich doch von einem schönen Erfolg

sprechen. Aber die Frage steht natürlich

im Raum: Können wir die Kräfte

besser bündeln, um mit denselben

Mitteln mehr Gewicht zu erlangen?

Das überlegen wir uns auch selbst,

schliesslich sind wir das einzige Netzwerk

in der Stadt, das der Neuen Musik

eine Plattform bietet. Ich bin kein

Freund von vielen Konzepten, die

nachher im Papierkorb landen. Aber

wenigstens ein ungefähres Gerüst, wohin

die Politik zielt, braucht es schon.

Und das fehlt in Bezug auf Neue Musik.

Wir haben in der Neuen Musik inzwischen

eine freie Szene mit hervorragend

ausgebildeten Musikerinnen und Musikern,

die in jeder Hinsicht neue Konzepte

entwickeln. Wir stellen auch fest, dass

wir regelmässig volle Konzerte mit Neuer

Musik hatten. Das wäre vor 15 Jahren

undenkbar gewesen. Für die weitere

Entwicklung bräuchte es jetzt ein klares

politisches Signal: Wir haben das starke,

neue Feld erkannt, das Bern auch repräsentiert,

und da muss etwas passieren.

Nun ja, das Berner Publikum gilt als eher traditionell

orientiert.

Statistisch betrachtet ist das sicher

richtig. Aber ich glaube, es bewegt sich

wirklich etwas. Bei den Abendmusiken

im Berner Münster programmiert Daniel

Glaus viel Neue Musik. Das Publikum

dort ist eher an traditioneller

Musik ausgerichtet. Ich bin deshalb

erstaunt, wie offen die Leute sind und

wie begeistert sie teils wieder nach

Hause gehen.

Müsste man nicht versuchen, vermehrt ausserhalb

der Region auf die hiesige Szene aufmerksam

zu machen?

Dazu fehlen uns leider die Mittel. Ich

möchte aber darauf verweisen, dass

das Musikfestival Bern insofern Schule

gemacht hat, als jetzt mit Klangräume

Basel ein Festival mit analogem Konzept

entwickelt wird.

Interview: Silvano Cerutti


28 Anzeiger Region Bern 22. bis 28. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Piraten auf dem Bundesplatz

Alle drei Jahre führt der Verein der Schweizer Ludotheken den nationalen Spieltag durch.

Damit will er daran erinnern, wie wichtig das Spielen für die Entwicklung der Kinder ist.

Das Motto heisst diesmal «Wasser», beim Wasserspiel auf dem Bundesplatz steht unter

anderem eine Piratenhüpfburg.

Bundesplatz, Bern. Sa., 24.5., 14 Uhr

Ihr Alt ist sein Neu

«Alles neu macht der Mai», besagt ein altes Volkslied. «Altes neu macht der Flohmarkt»,

könnte eine Weisheit der Schnäppchenjägerinnen und Schnäppchenjäger lauten. Denn

was den einen alt und lästig geworden, ist den anderen durchaus neu und nützlich. Der

Zentralmarkt rund um die Dampfzentrale bietet eine gute Gelegenheit, den Kleiderschrank

oder die Küche aufzumotzen. Dampfzentrale, Bern. So., 25.5., 10 Uhr

Ronja Räubertochter in der Manege

Der Wanderzirkus Wunderplunder ist bekannt für seine Mitspielwochen. Kinder ab

sieben Jahren können während einer Woche gemeinsam ein Programm erarbeiten. Der

Wunderplunder bringt aber auch Theaterstücke in die Manege. So etwa während der

diesjährigen Tournee Astrid Lindgrens Klassiker «Ronja Räubertochter».

Viehschauplatz, Oberbalm. Mi., 21.5., 19.30 Uhr

Donnerstag, 22.05.

Bern

Interaktive Ausstellung:

Teppich der Erinnerung

Erinnerungen bestehen aus Geschichten und

Erfahrungen, aus Tönen, Klängen, Gerüchen,

Berührungen. Wir weben im Creaviva einen

gemeinsam gestalteten Teppich der Erinnerungen.

www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Klee im Klee

Das Kindermuseum Creaviva lädt in Zusammenarbeit

mit dem BoGa (Botanischen

Garten) ein zum verspielten Betrachten von

ganz anderen Klees. www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Einhöckeriges Kamel

Kennst du Litho-Kreide? Und hast du

schon einmal mit Rötel gearbeitet? Damit

frottieren wir im Mai ein Dromedar. Wenn

das nur gut kommt!:-) Herzlich willkommen

im Orient! www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

Steffisburg

Waldspielgruppe Wurzelkinder

Kinder ab 2 Jahren bis Kindergarteneintritt.

Bitte melden Sie Ihren Besuch an unter

Tel. 033 438 07 17.

Rudolf Steiner-Schule Berner Oberland,

Asternweg 1. 8.45 Uhr

Freitag, 23.05.

Bern

Brasilienabend

Farbenfrohes Fest für Jung und Alt mit

brasilianischer Musik und traditionellem Feijoada-Buffet.

Crashkurs in brasilianischen

Paartänzen, Tanzshow und alkoholfreie

Cocktails. Kollekte. www.pauluskirche.ch

Kirchgemeinde Paulus, Freiestrasse 20

18.30 Uhr

Der Bär, der ein Bär bleiben wollte

Schertenleib&Seele in Koproduktion mit

Theater PurPur ZH und KreuzKultur SO, frei

nach dem Bilderbuch von J. Müller und

J. Steiner. Ein Theaterstück über die Kunst,

sich selbst treu zu bleiben. Nicht bei Regen.

Vv: Auskunft am Vorstellungstag unter

Tel. 079 857 63 61.

Im Bärengraben, Grosser Muristalden 6.

18.30 Uhr

Interaktive Ausstellung:

Teppich der Erinnerung

Erinnerungen bestehen aus Geschichten und

Erfahrungen, aus Tönen, Klängen, Gerüchen,

Berührungen. Wir weben im Creaviva einen

gemeinsam gestalteten Teppich der Erinnerungen.

www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Klee im Klee

Das Kindermuseum Creaviva lädt in Zusammenarbeit

mit dem BoGa (Botanischen

Garten) ein zum verspielten Betrachten von

ganz anderen Klees. www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Einhöckeriges Kamel

Kennst du Litho-Kreide? Und hast du

schon einmal mit Rötel gearbeitet? Damit

frottieren wir im Mai ein Dromedar. Wenn

das nur gut kommt!:-) Herzlich willkommen

im Orient! www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

Oberbalm

Zirkus Wunderplunder

Vorstellung mit kleinen und grossen Artist-

Innen auf dem Viehschauplatz. Kollekte.

Schule Oberbalm, Balmbergstrasse 2.

14.00/19.30 Uhr

/////////////////////////

Thun

Kinderparty auf dem Dampfschiff

«Blümlisalp»

Ob für eine Geburtstags-Party oder zum Erfolg

einer bestandenen Prüfung, lade deine

Freunde zu einem Fest auf dem Dampfschiff

«Blümlisalp» ein! Mottos zur Auswahl:

Prinzessin, Pirat, Indianer, Kapitän.

ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof

12.40/15.10 Uhr

Schnuppern im Vorschulangebot

Schnuppertage in unserem gesamten

Vorschulangebot. Kinder ab 3 Jahren bis

1. Klasse. Anmeldung: Tel. 033 438 07 17.

www.steinerschulebo.ch

Kindergarten und Tageskindergarten der

Rudolf Steiner-Schule, Alpenstr. 7. 8.30 Uhr

Samstag, 24.05.

Bern

8. Nationaler Spieltag – Thema Wasser

Piraten entern den Bundesplatz. Grosses

Piraten Hüpfschiff und weitere Piraten-

Wasserspiele. www.spieltag.ch

Bundesplatz, Bundesplatz 14.00 Uhr

ARTUR Kinder-Kunst-Tour

Auf Streiftouren im und ausserhalb des

Museums werden gemeinsam spielerische

Zugänge zu Kunst gesucht.

www.kunstmuseumbern.ch

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 10.15 Uhr

Farbfest im Chübu

Am Fest erwarten Dich viele Farbtupfer – niemand

geht ohne Flecken heim! Liveband: Hot

Club de Berne. Sonst: Parcours, Actionpainting,

Essen und Trinken, www.spieleninbern.ch

Chinderchübu, Sulgenbachstr. 5a. 13.30 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Hand in Hand kreieren Kinder zusammen

mit Erwachsenen ein persönliches Werk.

www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3.

10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung:

Teppich der Erinnerung

Erinnerungen bestehen aus Geschichten

und Erfahrungen, aus Tönen, Klängen,

Gerüchen, Berührungen. Wir weben im Creaviva

einen gemeinsam gestalteten Teppich

der Erinnerungen. www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Kinderworkshop in Russisch

Kunstwerke im Kunstmuseum betrachten

und im Atelier gestalten.

www.kunstmuseumbern.ch

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-2. 10.15 Uhr

Klee im Klee

Das Kindermuseum Creaviva lädt in Zusammenarbeit

mit dem BoGa (Botanischen

Garten) ein zum verspielten Betrachten von

ganz anderen Klees. www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Einhöckeriges Kamel

Kennst du Litho-Kreide? Und hast du

schon einmal mit Rötel gearbeitet? Damit

frottieren wir im Mai ein Dromedar. Wenn

das nur gut kommt!:-) Herzlich willkommen

im Orient! www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

Quartierfest Cäcilienplatz

Festwirtschaft, Karussell, Schminken,

Spiele, Glace, Hotdog, Kuchen, Flohmarkt,

Theater, Musik, Risotto & Grill.

Cäcilienplatz 10.00 Uhr

/////////////////////////

Biel

30 Jahre Circus Monti – bonjour la vie!

Ein Stück über das Leben. Ein Stück einzigartiger

Circus. Vv: www.circus-monti.ch,

Tel. 056 622 11 22.

Parkplatz Gurzelen 15.00/20.15 Uhr

Junges Theater Biel:

Die Schweizer Familie

Musiktheater nach Joseph Weigl gespielt

und gesungen von Kindern und Jugendlichen

Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.00 Uhr

/////////////////////////

Köniz

Gigampfe, Värsli stampfe

Wort – und Fingerspiele für Eltern mit

Kleinkindern bis ungefähr drei Jahren.

Leitung: Susi Fux, Leseanimatorin SIKJM.

www.biblere.ch

Bibliothek Köniz, Stapfenstr. 13. 10.30 Uhr

/////////////////////////

Münsingen

E vogufreii Chatz und e bärestarchi Muus

Dem Jubiläumsstück aus dem Jahr 2009,

verabschiedet sich das Puppentheater

Bösiger/Frauchiger, Ittigen von Bühne

und Publikum. Für Menschen ab 5 Jahren.

Aula Schulhaus Schlossmatt 14.00 Uhr

/////////////////////////

Solothurn

Midnight Sports Solothurn

Damit sich Jugendliche ab der 6. Klasse

auch in der warmen Jahreszeit sportlich

austoben können.

Schulhaus Brühl, Brühlstr. 120. 19.00 Uhr

/////////////////////////

Wabern

Gigampfe, Värsli stampfe!

Verse, Lieder, Fingerspiele für Eltern und

ihre Kleinkinder bis etwa 3 Jahren. Leitung:

Regina Meier-Gilgen, Leseanimatorin SIKJM.

Bibliothek Wabern, Schulhaus Morillon,

Kirchstrasse 169. 10.15 Uhr

Sonntag, 25.05.

Bern

Familienmorgen

Jeder Sonntagmorgen wird bei uns zum

Erlebnis für die ganze Familie: Nach einem

Besuch der Ausstellungen im ZPK nehmen

Gross und Klein an einem Workshop in den

Ateliers des Kindermuseum Creaviva teil.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 2, Monument im Fruchtland 3.

10.30 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Hand in Hand kreieren Kinder zusammen

mit Erwachsenen ein persönliches Werk.

www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3.

10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung:

Teppich der Erinnerung

Erinnerungen bestehen aus Geschichten

und Erfahrungen, aus Tönen, Klängen,

Gerüchen, Berührungen. Wir weben im Creaviva

einen gemeinsam gestalteten Teppich

der Erinnerungen. www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Klee im Klee

Das Kindermuseum Creaviva lädt in Zusammenarbeit

mit dem BoGa (Botanischen

Garten) ein zum verspielten Betrachten von

ganz anderen Klees. www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Musikalische Zeitreise

Von Gregorianik bis Gospel – Musikalische

Zeitreise mit dem Kinder- und Jugendchor

des Berner Münsters.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 17.00 Uhr

Offenes Atelier: Einhöckeriges Kamel

Kennst du Litho-Kreide? Und hast du

schon einmal mit Rötel gearbeitet? Damit

frottieren wir im Mai ein Dromedar. Wenn

das nur gut kommt!:-) Herzlich willkommen

im Orient! www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

Quartierfest Cäcilienplatz

Brunch, Jazz, Soul & Pop Songs, Ökumenischer

Gottesdienst, Festwirtschaft,

Karussell.

Cäcilienplatz 9.30 Uhr

Zu Gast: Zentralmarkt

Der gemütliche Flohmarkt an der Aare

mit Gebrauchtem und Neuem.

Infos: www.zentralmarkt.be

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 10 Uhr

/////////////////////////

Biel

30 Jahre Circus Monti – bonjour la vie!

Ein Stück über das Leben. Ein Stück einzigartiger

Circus. Vv: www.circus-monti.ch,

Tel. 056 622 11 22.

Parkplatz Gurzelen 15.00 Uhr

Junges Theater Biel:

Die Schweizer Familie

Musiktheater nach Joseph Weigl gespielt

und gesungen von Kindern und Jugendlichen.

Stadttheater, Burggasse 19. 11/17 Uhr

/////////////////////////

Burgdorf

Märlicafé: Dr Fischer und sini Frau

„Dr Fischer und sini Frau“ von Sarah

und Andy für Kinder ab 4 Jahren und Eltern.

Besser als TV! Eintritt frei, Kollekte.

Kulturschopf Bahnhof Steinhof, Bernstr. 65.

11.00 Uhr

/////////////////////////

Köniz

Dr Froschkönig

Theater Kanton Bern. www.kulturhof.ch

Kulturhof – Schloss Köniz, Muhlernstr. 11.

11.00/17.00 Uhr

/////////////////////////

Langenthal

Kinderworkshop

Die Kinder sind heute Jury und vergeben

den goldenen Pinsel nach Werkauswahl

in der Ausstellung des Aeschlimann Corti-

Stipendiums. www.kunsthauslangenthal.ch

Kunsthaus, Marktgasse 13. 11.00 Uhr

/////////////////////////

Niederbipp

Lesung für Kinder im Räberstöckli

Regina Christine Castelberg verwöhnt

unsere Kleinen! www.raeberstoeckli.ch

Räberstöckli, Dorfstr. 15. 16.00 Uhr

/////////////////////////

Schwanden

Der Kleine Mond Bär

Eine märchenhafte Geschichte mit astronomischem

Hintergrund für die kleinsten

Gäste im Alter von 4 bis 7 Jahren in

Begleitung von Erwachsenen.

Sternwarte, Schwandenstrasse 131. 14 Uhr

Montag, 26.05.

Biel

Junges Theater Biel:

Die Schweizer Familie

Musiktheater nach Joseph Weigl gespielt

und gesungen von Kindern und Jugendlichen

Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.30 Uhr

Dienstag, 27.05.

Bern

Interaktive Ausstellung:

Teppich der Erinnerung

Erinnerungen bestehen aus Geschichten

und Erfahrungen, aus Tönen, Klängen,

Gerüchen, Berührungen. Wir weben im Creaviva

einen Teppich der Erinnerungen.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Klee im Klee

Das Kindermuseum Creaviva lädt in Zusammenarbeit

mit dem BoGa (Botanischen

Garten) ein zum verspielten Betrachten von

ganz anderen Klees. www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Einhöckeriges Kamel

Kennst du Litho-Kreide? Und hast du schon

einmal mit Rötel gearbeitet? Damit frottieren

wir im Mai ein Dromedar. Wenn das nur

gut kommt!:-)

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

Wabern

Geschichtenstunde

Wir erzählen eine Bilderbuchgeschichte

für Kinder. www.biblere.ch

Bibliothek Wabern, Schulhaus Morillon,

Kirchstrasse 169. 14.30 Uhr

Mittwoch, 28.05.

Bern

Interaktive Ausstellung:

Teppich der Erinnerung

Erinnerungen bestehen aus Geschichten und

Erfahrungen, aus Tönen, Klängen, Gerüchen,

Berührungen. Wir weben im Creaviva einen

Teppich der Erinnerungen.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Klee im Klee

Das Kindermuseum Creaviva lädt in Zusammenarbeit

mit dem BoGa (Botanischen

Garten) ein zum verspielten Betrachten von

ganz anderen Klees. www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Einhöckeriges Kamel

Kennst du Litho-Kreide? Und hast du schon

einmal mit Rötel gearbeitet? Damit frottieren

wir im Mai ein Dromedar. Wenn das nur

gut kommt!:-)

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

ZAR Jubiläum

Kaffe & Kuchen, Grill uvm. Musik mit Phrex,

Clochard Deluxe, DJ Raphaël Delan & Dandy.

Kollekte. www.zarbar.ch

ZAR café bar, Pestalozzistrasse 9. 14.00 Uhr

/////////////////////////

Ringgenberg

Circus Harlekin

Die neue Inszenierung mit viel Witz, Poesie

und hochstehender Artistik. Liebenswerte

Tierdressuren. Vv: Tel. 078 742 27 60.

beim Burgseeli 19.30 Uhr

/////////////////////////

Thun

Kinderparty auf dem Dampfschiff

«Blümlisalp»

Ob für eine Geburtstags-Party oder zum Erfolg

einer bestandenen Prüfung, lade deine

Freunde zu einem Fest auf dem Dampfschiff

«Blümlisalp» ein! Mottos zur Auswahl:

Prinzessin, Pirat, Indianer, Kapitän.

ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof

12.40/15.10 Uhr

Meine Veranstaltung in

der Berner Kulturagenda

Wie bringe ich meine

Veranstaltung in die Agenda?

Folgen Sie auf www.kulturagenda.be

dem Link «Veranstaltung gratis

aufgeben». Sie gelangen zum Anmelde-

Portal, wo Sie sich einloggen oder

als neuer Nutzer registrieren können.

Dann geben Sie Ihre Daten ein. Bei

technischen Problemen wenden Sie sich

an Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail

an veranstaltungen@hinweise.ch. Ihr

Eintrag gelangt automatisch auch an

die Agenda von «Bund» und «Berner

Zeitung».

Ich möchte aber, dass die

Redak tion einen Artikel über

meinen Anlass schreibt.

Schicken Sie zusätzlich Ihre

Informationen mit druckfähigen

Bildern (300 dpi) an

redaktion@kulturagenda.be.

Die Redaktion trifft aus dem Angebot

von Veranstaltungen eine Auswahl, über

die sie berichtet.

Das heisst, ich muss alles

zweimal schicken?

Ja.

Das Internet kenne ich nur aus

Erzählungen meiner Enkelin.

Wir haben auch eine Postadresse:

Redaktion Berner Kulturagenda,

Grubenstrasse 1, Postfach 32,

3123 Belp.


22. bis 28. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5 Anzeiger Region Bern 29

Anna Lupien

Axel Killian

Tänzerische Wendepunkte

Der junge Choreograf Bert Uyttenhofe war vier Jahre als Tänzer im Ensemble des

Luzerner Theaters tätig, bis er den Sprung in die freie Szene wagte. Für sein erstes

abendfüllendes Tanzstück «from Südpol to Südpol» nimmt er seine eigene Lebenssituation

als Ausgangspunkt und versucht, einschneidende Wendepunkte im Leben tänzerisch

umzusetzen. Tojo Theater in der Reitschule, Bern. Do., 22., bis Sa., 24.5., 20.30 Uhr

Theaternacht an der HKB

Einmal jährlich macht die Theaterabteilung der Berner Hochschule der Künste am Zykadenweg

die Nacht zum Tag. Bis morgens um vier Uhr zeigen die Studierenden ein Panoptikum

an Auszügen von Klassikern bis zur Avantgarde. Diesmal mit dabei: Puppenspieler Dirk

Vittinghoff mit seinem Stück «Der himmelblaue Speck» (im Bild, 20 Uhr).

Hochschule der Künste, Bern. Fr., 23.5., 16 Uhr

Gogol & Mäx in der Kulturfabrikbigla

Gogol & Mäx begeistern ihr Publikum seit 15 Jahren mit Musik, Akrobatik und Humor. Gogol

gibt den selbstgefälligen Maestro am Piano, was Mäx ganz und gar nicht passt. Deshalb

tut er alles, um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Die beiden deutschen Musikclowns

haben mit ihren Programmen bereits mehrfach Preise gewonnen.

Kulturfabrikbigla, Biglen. Fr., 23.5., 20.15 Uhr

Donnerstag, 22.05.

Bern

Biedermann und die Brandstifter

von Max Frisch - Einführung 30 Minuten

vor Vorstellungsbeginn.

www.konzerttheaterbern.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Broadway-Variété

Das Broadway-Variété zeigt «Le Königreich

– überlassen Sie alles uns». Ein Blendwerk

an vielfältigen Darbietungen wird begleitet

von einem fürstlichen Dreigangmenu.

Vv: Reservationstelefon: 079 407 14 14.

ANMELDUNG: Tischreservation.

Zelt auf dem Gaswerkareal (neben Dampfzentrale),

Marzilistrasse. 18.30 Uhr

Der öffentliche Ankläger

Von Fritz Hochwälder. Inszenierung Markus

Keller. Mit: Gilles Tschudi, Helge Herwerth,

Isabel Berghout, Horst Krebs, Jan Zierold,

Nick-Robin Dietrich, Peter Bamler und

Robert Runer.

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Duo Calva – Heute Abend: Zauberflöte

Grosse Oper für zwei Celli. Von und mit Alain

Schudel und Daniel Schaerer. Dramaturgie:

Charles Lewinsky, Regie: Dominique Müller.

www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Ein Stück Held – Jugendclub Ü14

Schlachthaus Theater

Mein Dasein als Held gefällt mir an sich ja

sehr. Doch manchmal möchte ich einfach

nur ausschlafen, Filme schauen und wieder

früh ins Bett … www.schlachthaus.ch

Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22.

20.30 Uhr

From Südpol to Südpol

Von IsALF. Choreografie: Bert Uyttenhove.

Musik: Yann Cleary. Tanz: Alice Baccile,

Elisenda Cladellas Parellada, Armando

Disanto, Patscharaporn Distakul.

Tojo Theater, Reitschule, Neubrückstr. 8.

20.30 Uhr

Spring Production

«Spring Production» des Upstage Theatre

Berne. Vv: Tel. 031 311 61 00/

www.theater-am-kaefigturm.ch

Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4.

19.30 Uhr

Tanzplattform Bern:

Internationale Gastspiele II

Behind the Body Se Tanzstück von Alex

Kyriakoulis, Natasa Frantzi BE. Login (SE)

Tanzstück von NÚria Guiu Sagarra ES.

Cave (SE) Tanzstück von James Wilton GB.

www.konzerttheaterbern.ch

Stadttheater/Vidmarhalle 1, Könizstr. 161.

19.30 Uhr

/////////////////////////

Biel

Die Entführung aus dem Serail

Ein grossartiges, zeitloses Singspiel des

unvergleichlichen W. A. Mozart voller Unterhaltung,

musikalischem Witz und Tiefgang.

Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Münchenbuchsee

Bärensofa

Musik- & Gespräch mit Gastgeber Häni.

Gäste: Beat Schlatter & Ritschi (Plüsch).

www.baerenbuchsi.ch

Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr

/////////////////////////

Münsingen

E Summernachtstroum

Komödie nach William Shakespeare. Berner

Sommertheater. Regie Walter Stutz. Reservationen

www.bernersommertheater.ch

Casinosaal PZM, Hunzingenallee 1. 20.15 Uhr

Freitag, 23.05.

Bern

Biedermann und die Brandstifter

von Max Frisch – Einführung 30 Minuten

vor Vorstellungsbeginn.

www.konzerttheaterbern.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Broadway-Variété

Siehe 22.5. Zelt auf dem Gaswerkareal

(neben Dampfzentrale), Marzilistrasse.

18.30 Uhr

Der Himmelblaue Speck

Regie: Dirk Vittinghof.

Hochschule der Künste Bern, Studienbereich

Theater, Zikadenweg 35. 20.00 Uhr

Der öffentliche Ankläger

Von Fritz Hochwälder. Inszenierung Markus

Keller. Mit: Gilles Tschudi, Helge Herwerth,

Isabel Berghout, Horst Krebs, Jan Zierold,

Nick-Robin Dietrich, Peter Bamler und

Robert Runer.

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Ein Stück Held – Jugendclub Ü14

Schlachthaus Theater

Mein Dasein als Held gefällt mir an sich

ja sehr. Doch manchmal möchte ich einfach

nur ausschlafen, Filme schauen und wieder

früh ins Bett …

Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22.

20.30 Uhr

From Südpol to Südpol

Von IsALF. Choreografie: Bert Uyttenhove.

Musik: Yann Cleary. Tanz: Alice Baccile,

Elisenda Cladellas Parellada, Armando

Disanto, Patscharaporn Distakul.

Tojo Theater, Reitschule, Neubrückstr. 8.

20.30 Uhr

Spring Production

«Spring Production» des Upstage Theatre

Berne. Vv: Tel. 031 311 61 00/

www.theater-am-kaefigturm.ch

Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4.

19.30 Uhr

Tanzplattform Bern:

Internationale Gastspiele II

Behind the Body Se Tanzstück von Alex

Kyriakoulis, Natasa Frantzi BE. Login (SE)

Tanzstück von NÚria Guiu Sagarra ES.

Cave (SE) Tanzstück von James Wilton GB.

www.konzerttheaterbern.ch

Stadttheater/Vidmarhalle 1, Könizstr. 161.

19.30 Uhr

Theaternacht 2014

Ein Fest der Theaterstudierenden der

Hochschule der Künste Bern.

Hochschule der Künste Bern, Studienbereich

Theater, Zikadenweg 35. 16.00 Uhr

/////////////////////////

Biel

Gegen die Demokratie/Gegen die Liebe

Schweizer Erstaufführung. Ein Schauspiel

von Esteve Soler.

Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Biglen

Gogol & Mäx – Humor in Concert

Zwei aussergewöhnliche Musikakrobaten

und Musikclowns der internationalen

Spitzenklasse. Ein Fest für Ohren, Augen

und Zwerchfell. Vv: www.ticketeria.org.

kulturfabrikbigla, Syrengasse. 20.15 Uhr

/////////////////////////

Fraubrunnen

Gilbert & Oleg: Die hohle Gasse

Frei nach Schiller. Gilbert & Oleg wagen

sich erstmals an einen Theaterklassiker.

Gilbert will eine klassische Inszenierung,

Oleg hat den Statisten satt.

Schlosskeller. 20.15 Uhr

/////////////////////////

Frutigen

Die Oper ist nicht genug

Brass Band Frutigen mit Musik- und

Theatershow. Vv: www.bbfrutigen.ch

Hotel Simplon, Kanderstegstr. 25. 20.15 Uhr

/////////////////////////

Jegenstorf

Mordsfrauen

Tramödie hinter Gittern von Corina Rues-

Benz. Regie: Renate Adam. Spiel: Esther

Weidmann, Sarah Baur, Julie Wenger,

Marianne Hiltbrunner, Danièle Themis.

Remise Bühni, Neuholzweg 1. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Langenthal

Edelmais: Gymi5 – Klassezämekunft

Nach dem Debütprogramm «2proMül» von

Edelmais haben Rindlisbacher und Furrer die

orangen Müllkostüme eingemottet. Im neuen

Programm «Gymi5» wagen die Beiden ein

Wiedersehen mit ihren Klassenkollegen.

Vv: www.starticket.ch

Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Münchenbuchsee

Bliss – AUSVERKAUFT

Acappella-Comedy – neues Programm.

www.baerenbuchsi.ch

Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr

/////////////////////////

Münsingen

E Summernachtstroum

Siehe 22.5. Casinosaal PZM Münsingen,

Hunzingenallee 1. 20.15 Uhr

/////////////////////////

Solothurn

Gabriel Vetter:

Wo die Sau aufhört (Dernière)

Schon der lateinische Gelehrte Zervulaz

sagte einst: Gabriel Vetters Humor ist wie

eine gute Wurst: roh, grob bis feinkörnig, –

aber man will gar nicht wissen, was es

da alles drin hat. Vv: www.ticketino.com

Kulturm, St. Urbangasse 15. 20.15 Uhr

Samstag, 24.05.

Bern

Broadway-Variété

Siehe 22.5. Zelt auf dem Gaswerkareal (neben

Dampfzentrale), Marzilistr. 18.30 Uhr

Der öffentliche Ankläger

Von Fritz Hochwälder. Inszenierung Markus

Keller. Mit: Gilles Tschudi, Helge Herwerth,

Isabel Berghout, Horst Krebs, Jan Zierold,

Nick-Robin Dietrich, Peter Bamler und

Robert Runer.

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Ein Stück Held – Jugendclub Ü14

Schlachthaus Theater

Mein Dasein als Held gefällt mir an sich

ja sehr. Doch manchmal möchte ich einfach

nur ausschlafen, Filme schauen und wieder

früh ins Bett.

Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22.

20.30 Uhr

From Südpol to Südpol

Von IsALF. Choreografie: Bert Uyttenhove.

Musik: Yann Cleary. Tanz: Alice Baccile,

Elisenda Cladellas Parellada, Armando

Disanto, Patscharaporn Distakul.

Tojo Theater, Reitschule, Neubrückstr. 8.

20.30 Uhr

Pfingsten in Deutschland

Schauspiel von Thomas Meyer zum Ausbruch

des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Regie:

J.P. Manfrass. Veranstalter: Johannes-Zweig

Bern

Theater am Stalden, Nydeggstalden 34.

19.30 Uhr

Spring Production

«Spring Production» des Upstage Theatre

Berne. Vv: Tel. 031 311 61 00/

www.theater-am-kaefigturm.ch

Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4.

17.00 Uhr

Tanzplattform Bern: Gala zur

Verleihung der Berner Tanzpreise

www.konzerttheaterbern.ch

Stadttheater/Vidmarhalle 1, Könizstr. 161.

19.30 Uhr

Tief in einem dunklen Wald

Von Neil LaBute. www.konzerttheaterbern.ch

Stadttheater/Vidmarhalle 2, Könizstr. 161.

19.30 Uhr

Try Out/Koop

Szenenstudien der BA Studierenden.

In Kooperation mit Konzert Theater Bern.

Eintritt frei!

HKB Theater Vidmarhallen, Könizstrasse

161. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Biel

Chaostheater Oropax: Chaos Royal

Die neue Show. Vv: www.ticketcorner.ch

Das Zelt, Feldschlösschen-Areal,

Johann-Aberli-Strasse 30. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Frutigen

Die Oper ist nicht genug

Die Brass Band Frutigen präsentiert

eine neue Musik- und Theatershow.

Vv: www.bbfrutigen.ch

Hotel Simplon, Kanderstegstr. 25. 20.15 Uhr

/////////////////////////

Jegenstorf

Mordsfrauen

Tramödie hinter Gittern von Corina Rues-

Benz. Regie: Renate Adam. Spiel: Esther

Weidmann, Sarah Baur, Julie Wenger,

Marianne Hiltbrunner, Danièle Themis.

Remise Bühni, Neuholzweg 1. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Münchenbuchsee

Bliss – AUSVERKAUFT

Acappella-Comedy – neues Programm.

www.baerenbuchsi.ch

Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr

/////////////////////////

Münsingen

E Summernachtstroum

Siehe 22.5. Casinosaal PZM Münsingen,

Hunzingenallee 1. 20.15 Uhr

Sonntag, 25.05.

Bern

Amuse Bouche – Musikalisches Kabarett

Amüsante Köstlichkeiten kreiert aus Songs,

Geschichten und Anekdoten.

AUSVERKAUFT – Einzelne Tickets an der

Abendkasse erhältlich.

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 19 Uhr

Ariadne auf Naxos

Oper von Richard Strauss – Einführung

30 Min. vor Vorstellungsbeginn.

www.konzerttheaterbern.ch

Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 18 Uhr

Der öffentliche Ankläger

Von Fritz Hochwälder. Inszenierung Markus

Keller. Mit: Gilles Tschudi, Helge Herwerth,

Isabel Berghout, Horst Krebs, Jan Zierold,

Nick-Robin Dietrich, Peter Bamler und

Robert Runer.

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 17.00 Uhr

/////////////////////////

Frutigen

Die Oper ist nicht genug

Die Brass Band Frutigen präsentiert

eine neue Musik- und Theatershow.

Vv: www.bbfrutigen.ch

Hotel Simplon, Kanderstegstr. 25. 14 Uhr

/////////////////////////

Rubigen

Nina Dimitri & Silvana Gargiulo (CH/I)

Musiktheater. Vv: www.starticket.ch

Mühle Hunziken, Mühle. 20.00 Uhr

Montag, 26.05.

Bern

Der öffentliche Ankläger

Von Fritz Hochwälder. Inszenierung Markus

Keller. Mit: Gilles Tschudi, Helge Herwerth,

Isabel Berghout, Horst Krebs, Jan Zierold,

Nick-Robin Dietrich, Peter Bamler und

Robert Runer.

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Medienpartner

www.musical.ch

Dienstag, 27.05.

Bern

Der öffentliche Ankläger

Von Fritz Hochwälder. Inszenierung Markus

Keller. Mit: Gilles Tschudi, Helge Herwerth,

Isabel Berghout, Horst Krebs, Jan Zierold,

Nick-Robin Dietrich, Peter Bamler und

Robert Runer.

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Switzerland’s next top Problem 2014

Siehe Artikel S. 2.

KTB zu Gast: Martin Schick/Mirko Winkel.

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 19.00 Uhr

/////////////////////////

Biel

Figaro

Oper von Christian Henking. Libretto von

Raphael Urweider. Raptexte von Greis.

Uraufführung.

Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.30 Uhr

Mittwoch, 28.05.

Jegenstorf

Mordsfrauen

Tramödie hinter Gittern von Corina Rues-

Benz. Regie: Renate Adam. Spiel: Esther

Weidmann, Sarah Baur, Julie Wenger,

Marianne Hiltbrunner, Danièle Themis.

Remise Bühni, Neuholzweg 1. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Solothurn

Die Entführung aus dem Serail

Ein grossartiges, zeitloses Singspiel des

unvergleichlichen W. A. Mozart voller Unterhaltung,

musikalischem Witz und Tiefgang.

Rythalle. 19.30 Uhr

PRÄSENTIERT VON JOYE ENTERTAINMENT & KARL SYDOW IN VERBINDUNG MIT LIONSGATE UND MAGIC HOUR PRODUCTIONS

DER ERSTE TANZ... DIE ERSTE LIEBE... DIE BESTE ZEIT DEINES LEBENS

DAS ORIGINAL LIVE ON TOUR

VON ELEANOR BERGSTEIN

21. Mai bis 29. Juni 2014

Partner

Presenting Partner

Inserat


30 Anzeiger Region Bern 22. bis 28. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

www.retoandreoli.ch

Saisonschluss der Jazz-Montage

Mit einer Galanight beschliesst das Swiss Jazz Orchestra seine Saison von Montagabendkonzerten.

Als Gäste sind dabei der grosse SJO-Mentor Bert Joris (Trompete) und sein

Freund Philip Catherine (Gitarre). Die beiden Belgier haben 2005 gemeinsam eine Big-

Band-Platte realisiert, von Altmeister Catherine geschrieben, von Joris arrangiert.

Bierhübeli, Bern. Mo., 26.5., 20 Uhr

Explosiver Vulkan

Die vierköpfige Supergroup Grimsvötn, nach dem gleichnamigen isländischen Vulkan,

wirbelt mit ihrer Musik zwischen jazzigen Sounds und poppigen Einschlägen mächtig Staub

auf. Bei ihrem Konzert im Café Kairo präsentieren Mastermind Luzius Schuler, Drummer

Domi Chansorn, Sängerin Claire Huguenin und Bassist Christian Spahni ihr Erstlingswerk

«Eletif in the Clouds». Café Kairo, Bern. Mi., 28.5., 21.30 Uhr

Brasilien in Bolligen

Der brasilianische Geiger Roney Marczak ist im Reberhaus Bolligen zu Gast. Mit seinen

Kollegen vom Quarteto Descobertas (Murilo Barbosa, Klavier, Filipe Barthem, Bass und

Duda de Souza, Perkussion) deckt der Streicher ein breites Spektrum brasilianischer Musik

ab – von Samba über Baiao, Forró, Chorinho und Bossa Nova.

Reberhaus, Bolligen. Fr., 23.5., 20 Uhr

Donnerstag, 22.05.

Bern

39. Int. Jazzfestival Bern:

Ellis Marsalis Quartet

Ellis Marsalis, p/Derek Douget, sax /

Jason Stewart, b/Jason Marsalis, dr.

Jazzfestival Bern, Innere Enge 54.

19.30/22.00 Uhr

39. Int. Jazzfestival Bern:

Francesco Geminiani Group

Geöffnet von 18-23 Uhr. Freier Eintritt im

JazzZelt! Diese Woche im Zelt: Jazzstudenten

aus New York: Francesco Geminiani, ts/

Joonas Lemetyinen, tb/Daniel Durst, b/Mariano

Quijano, dr. www.jazzfestivalbern.ch

Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 18.30 Uhr

BeJazz: Mats-Up

Contemporary Jazz – CD-Releastour

«Life Is Live». Matthias Spillmann (tp, flh),

Reto Suhner (as, cl), Marc Méan (p),

Raffaele Bossard (b), Dominic Egli (dr).

BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161.

20.30 Uhr

Dana

Pop. «Zusammen mit ihrer groovigen Band

bietet die junge Sängerin einen Sound, bei

dem kein Auge trocken und kein Tanzbein

am Boden bleibt.»

BM1, Aarbergergasse 28. 21.00 Uhr

Ijlve

Jazz, Folk und Pop. Die zwei Berner

Dimitri (guit,voc,effects) und Noëlle

(voc,ukulele,effects) spielen Jazz Standards

und eigene Lieder.

Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr

ALL ABOUT MUSIC PRESENTS

Improvisiertes am Abend

Franziska Hauser (Klarinette),

Johannes Utzinger (Geige/Schwegel).

Sternwarte, Muesmattstrasse 25. 21.00 Uhr

Loge-Live: Vandango

Rhythm’n’Blues. Ab 18 J.

Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr

Metal Night

Atlantis (NED). Metal, Psychodelia.

Cafete, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21 Uhr

Monkey3 (CH) + Ølten (CH)

Psychedelic Stoner Rock.

ISC Club, Neubrückstrasse 10. 20.30 Uhr

World Café Bern: Sedaa (Mongolei/Iran)

Die mongolisch persische Formation verbindet

die archaischen Klänge der traditionellen

mongolischen Musik mit orientalischen

Harmonien und Rhythmen.

World Café Bern, Mühlenplatz 11. 20.30 Uhr

/////////////////////////

Thun

Too Tangled

Electro Rock Duo aus Belgien.

Vv: Tel. 033 222 73 91; sucks@mokka.ch

Café Bar Mokka, Allmendstrasse 14.

20.30 Uhr

Freitag, 23.05.

Bern

39. Int. Jazzfestival Bern:

Ellis Marsalis Quartet

Siehe 22.5. Jazzfestival Bern,

Innere Enge 54. 19.30/22.00 Uhr

Türöffnung, Abendkasse: 19.30 Uhr | Beginn: 20.30 Uhr

Vorverkauf:

www.starticket.ch | an allen Starticket Vorverkaufsstellen

Starticket Tel. 0900 325 325 (CHF 1.19/min., Festnetztarif)

www.ticketcorner.ch | an allen Ticketcorner Vorverkaufsstellen

Ticketcorner Tel. 0900 800 800 (CHF 1.19/min., Festnetztarif)

Infos: www.kkthun.ch | www.groovesound.ch

Medienpartner:

Inserat

39. Int. Jazzfestival Bern:

Francesco Geminiani Group

Siehe 22.5.

Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 18.30 Uhr

BeJazz: Uptown Big Band

Uptown goes Downtown N° 146.

Pure Uptown Big Band. www.bejazz.ch

BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161.

20.30 Uhr

Dan’s Songwriter Night

Songwriter Dan Ward with Miralei. Food,

Drinks and live Music. www.prima-luna.ch

Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr

El Gayo Negro

El Gayo Negro (The new Cumbia Makers –

MEX/CH), Jelipe Jalapeno (Turnhallstars)

– New Cumbia, Latin, Electro. Im Anschluss

lädt DJ Semmel ein auf eine Zeitreise von

80ies- bis Deep-House.

Cafete, Reitschule, Neubrückstr. 8. 23 Uhr

En Cuerdas

Cornelia Leuthold (Cello) & David Talamante

(Gitarre). Neue Tour «Bon Voyage»,

eine musikalische Reise um die Welt.

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Karsumpu

Die beliebte Berner Mundartband

meldet sich zurück! www.mahogany.ch

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr

Loge-Live: Saisonabschlussparty

mit Schnulze & Schnultze

Kult-Schlagerschow. Anschliessend:

Loge-Disko. Ab 18 J.

Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr

Making Marks

Der zweistimmige Gesang in Folk-Harmonien

schwebt über den Sounds und Beats, die sie

dem Pop entlehnt haben. «Andrew Bird …

but younger.» www.cafe-kairo.ch

Café Kairo, Dammweg 43. 21.00 Uhr

Midwife Crisis – Muttermund

Der Hebammenchor mit seinem nigelnagelneuen

Programm – einer musikalischen

Hommage an die Mütter. www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Vale Tudo (CH) & Berner Moviepremiere

Siehe Artikel S. 12. Vale Tudo (zh) & Berner

Filmpremiere: «A Trip not a Tour- Swiss

Hardcore in Morocco» Support: tba. Aftershowparty:

Dj Johnny Ola. Style: Hardcore.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8.

20.00 Uhr

/////////////////////////

Biglen

Voice

Das Frauen Power-Duo mit wunderbaren

Stimmen aus dem Emmental.

Vv: Res. erwünscht: Tel. 031 705 60 70.

Bären Biglen AG, Bärenstutz 17. 20.15 Uhr

/////////////////////////

Bolligen

Quarteto Descobertas

Roney Marczak, Meistergeiger. Samba,

Baiao, Forró, Chorinho und Bossa Nova.

Reberhaus, Kirchstr. 9. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Burgdorf

Frühlingskonzert

Konzert des Veteranenspiels Alte Garde

Emmental. Dir. René Spada.

in den Marklauben der Oberstadt,

Kirchbühl. 20.00 Uhr

Marktlaubenkonzert

Spiel Alte Garde Emmental (Dir. René

Spada). Blasmusik mit alten Märschen

und leichter Unterhaltung.

Marktlauben. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Langenthal

Disco Doom & Little Bastard

Disco Doom & Little Bastard, beide mit

neuem Material unterwegs, beide am selben

Abend im Chrämerhuus zu hören.

Chrämerhuus, Jurastrasse 12. 22.00 Uhr

/////////////////////////

Ostermundigen

Canzoni, Chansons & Evergreens

Virginia Lafranconi und ihre Musiker entführen

Sie auf eine musikalische Weltreise.

Stef’s Kultur Bistro, Bernstr. 101. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Thun

Heidi Happy (CH)

Singer-Songwriterin. Das neue Album!

Konzepthalle 6, Scheibenstrasse 6. 21 Uhr

Leo hört rauschen

Grosse Rocksongs aus Deutschland.

Vv: Tel. 033 222 73 91; sucks@mokka.ch

Café Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 21 Uhr

/////////////////////////

Wabern

Schlamassel

Balkan- und Klezmer-Musik frisch

und packend. www.bernau.ch

Chalet Bernau, Seftigenstrasse. 20.00 Uhr

Samstag, 24.05.

Bern

39. Int. Jazzfestival Bern: Terri Lyne

Carrington`s «Money Jungle» & Ellis

Marsalis Quintet feat. Bob Wilber

Closing Night. Terri Lyne Carrington, dr/Antonio

Hart, sax/Aaron Parks, p/Zach Brown,

b & Ellis Marsalis, p/Johnaye Kendrick, voc/

Bob Wilber, cl & sax/Derek Douget, sax/

Jason Stewart, b/Jason Marsal. www.zpk.org

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 20.00 Uhr

Alpton und Widerhall: Allergatix

Ländlerblues in Wort und Ton.

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Blasmusik meets Rock

Musikalisches Crossover-Projekt der zwei

Bümplizer Blasorchester mit der Berner

Mundart Pop-Band Daliah unter der musikalischen

Leitung von Markus Linder.

Vv: Tel. 031 991 84 83 (18–20 Uhr)

E-Mail: jmbb-mgbb@gmx.ch

Sternensaal, Bümplizstrasse 119. 19.30 Uhr

iSena

Funk R&B Soul. iSena an Guittarre und

Vocals spielt mit seinem Perkusionist brazilianischem

Groove. www.prima-luna.ch

Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr

Julian Sartorius presents:

Joyful Noise in the Dark

23 Musiker werden während drei Stunden

die Hallen der Dampfzentrale bespielen.

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 21.00 Uhr

Midwife Crisis – Muttermund

Der Hebammenchor mit seinem neuen

Programm – einer musikalischen Hommage

an die Mütter. www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Thun

The Strapones

Kick Ass Punk/Plattentaufe

Vv: Tel. 033 222 73 91; sucks@mokka.ch

Café Bar Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

/////////////////////////

Worblaufen

mundish

«mundish» – das sind süffige Melodien,

gepaart mit harmonischen Wortkombinationen

und Chorgesang.

Downi – Club, Worblaufenstr. 161. 21 Uhr

Sonntag, 25.05.

Bern

bee-flat: Domi Chansorn & Guests

Showdown – Für den letzten der vier

Konzertabende im Rahmen seiner «Carte

Blanche» bei bee-flat stellt Domi Chansorn

seine Welt auf den Kopf. www.bee-flat.ch

bee-flat, Speichergasse 4. 20.30 Uhr

Chrome (USA)

Einzige CH-Show. Chrome (Helios Creed/

USA/San Francisco) Einzige CH Show!

Support: tba. Style: Psychedelic, Sci-Fi-

Punk, New Wave, Industrial Rock.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8.

21.00 Uhr

Midwife Crisis – Muttermund

Siehe 24.5.

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Spiegel

Nehad el Sayed – Yarns

CD Release – Tour. Musik zwischen

Orient und Okzident.

Stephanuskirche, Spiegelstrasse 80. 17 Uhr

/////////////////////////

Wabern

«Sweet & Power» und «les belles et les

femmes»

Doppelkonzert der gemischten Frauenchöre

«Sweet & Power» (BE) und «les belles et

les femmes» (LU) unter der Leitung von

Yaira Yonne. www.bernau.ch

Villa Bernau, Seftigenstrasse 243. 16.00 Uhr

Montag, 26.05.

Bern

Jazz am Montag

Mark Dresser Masterclass Ensemble.

The Music of Ornette Coleman.

Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse.

20.30 Uhr

Les petit Monday – ZoeBoekbinder

Neo-folk-pop.

Wohnzimmer (Les Amis), Rathausgasse 63.

20.00 Uhr

Swiss Jazz Orchestra – Saisonschluss

Saisonschluss: SJO feat. Philip Catherine

(guitar) & Bert Joris (trumpet).

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr

Dienstag, 27.05.

Bern

Jul (Biel) Singer-Songwriter

Julien Hofer (Biel) Singer-Songwriter.

Konzertreihe Ohrewärmer. Kollekte.

Restaurant Bärner Mitti, Aarbergergasse 28.

20.00 Uhr

Offene Werkstatt WIM Bern

Improvisationstreffen. Zimmer 208. Alle

Interessierten sind herzlich willkommen!

Konservatorium, Kramgasse 36. 19.30 Uhr

Simon Schwaninger’s Ducadu

Jazz. Die von Simon Schwaninger gegründete

Formation «Ducadu» entführt die Zuhörer

in eine Welt voll magischer Momente.

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Singers Night – Jessanna Nemitz &

Nina Blank

Studierende des Studienbereichs Jazz mit

Hauptfach Gesang präsentieren ihre eigenen

Projekte. www.musigbistrot.ch

MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 20.30 Uhr

Sion Russel Jones (Wales)

Exklusiv in der Berner Altstadt für

PlayLIVE#Bern. Support: French for Rabbits.

Marta Cafe – Bar, Kramgasse 8. 20.30 Uhr

Tuesday Jam – Jamsession

Saisonschluss! Eintritt, frei, Barbetrieb,

gratis Risotto ab 20h00, (Kollekte).

5ème Etage, Mühlenplatz 11. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Thun

Colin Vallon Trio «Cocoon»

Worldclass Jazz feat. Colin Vallon,

Patrice Moret + Julian Sartorius.

Vv: Tel. 033 222 73 91; sucks@mokka.ch

Café Bar Mokka, Allmendstr. 14. 20.20 Uhr

Mittwoch, 28.05.

Bern

bee-flat: Throes & The Shine

with After Party!

Von den Immigrantenquartieren in Lissabon

aus setzt dieses Projekt das Konzertpublikum

weltweit in Ektase.

bee-flat, Speichergasse 4. 20.30 Uhr

Firehouse Hot Seven

Seit 2005 in bester Tradition dem Happyjazz

der Firehouse 5 + 2 verpflichtet! Dixie.

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

Grimsvötn

Grimsvötn ist ein isländischer Vulkan – und

neuerdings eine Supergroup der Berner

Jungtalente wie Chansorn und Huguenin.

Café Kairo, Dammweg 43. 21.00 Uhr

Who stole my Mojo?

Blues. Mojo – ist die magische Lebenskraft,

welche uns vorwärts treibt, uns Kraft und

Hoffnung gibt, uns lieben lässt und Farbe

in unser Leben bringt. www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

/////////////////////////

Köniz

cRIcRI

cRIcRI spielen im Rahmen der Ausstellung

«I sing of it now for Anna» der Berner

Künstlerin Judith Bärtschi.

Rest. zum Schloss, Muhlernstr. 9. 20.30 Uhr

The Fugitives (CAN)

«Everything will happen».

Vv: www.starticket.ch

Kulturhof – Schloss, Muhlernstr. 11. 20.30 Uhr

/////////////////////////

Münchenbuchsee

VanDango

Groove, Heart & Soul mit Marianna Polistena,

Antonia Giordano, Thomas Wild & Mauro

Zompicchiatti. www.baerenbuchsi.ch

Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr


10CEWLoQ6AMAwFv4jmvbXLOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHO56z2y4GNt29H2APIEL04PJghqCaKKq4PDUBOoM82g2eqISlJb_kvO57pfZwqR41cAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiKWRgaGxlYGloYWpiaUpUMjc0NDUAaFLL74gJQ0ACScGglcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-jrKOGZJlbEASPIWj-X0EwiJujbu9hgq_a1r1tAdgAz84cVAjKK4p4cjBINQXTTKgafAxO7nn5Jznu83oA99zdCVYAAAA=

10CEXLIQ6AMBAEwBfR7HJcu-UMCalrEASPIWj-r0gwiJHTe3jCZ23b0fYAfICKmIMjEmoJoiaZwCChEbQZcplNpmD2yuVf6Xyu-wX-oTxmVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy8jUyMDQ2MrQ2NTE1MzECChkZmRp6IDQpRdfkJIGADa5CIBXAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9rWUcNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3sPE3wtbd3bFoAN8OLUYIKgliCqeHbwFT2BeaLRtWrKwZHK-b_kuM_rAajrM3VXAAAA

10CEWLsQqAMAwFv8jwXpvY1CyCdCsO4u4izv7_pLg4HBwH13uY4GNp6962AGyAF6cGEwS1BFHFs4Ov8Y3ME6GOYpqCVnWc_0uO-7we0hoG01cAAAA=

10CEWLsQqAMAwFv8jwXtvQxCyCdCsO4u4izv7_ZHFxODgOrvdQwcfatqPtAegEq8YSTBB4DcLFsoHDOCLzTKSKpPSgeinLf8n5XPcLHfALzFcAAAA=

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvY2mHTUkZG6ZIHgMQfP_igWDuNyZay1U8LHVftQ9AJ3gRkvBBEGxIIp4dnAU5gTmhTpknjWoDlv_S87nul8XKA1JVwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-xdaWGZJlbEASPIWjur0gwiCffGJEFn9a3o-8B5AnVaBpUCNyCcKmpggFXUzAtBGfQUwnm4r7-S87nul-JTUDqVwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IRw9ZJUCFpNokmUABNNi4JlJo1aGZ40cyz_kvO57heEnBGKVwAAAA==

10CEXLoQqAYAxF4Sdy3G1MN28R5G9iELtFzL5_UiyG076zLAzB19zWvW0EokMG0qkGQQ1UlKQnlCiYQX1EuYX3BupLc_ovOe7zegB_3aecVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==

10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=

10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA

10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA

10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA

10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=

10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=

10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=

10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=

10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA

10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==

10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA

10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA

10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA

10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==

10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==

10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MLQAAHKyr9kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQHAOOvEEkNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQDAHWfFz4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQFAM_OHqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQBAFn-GdANAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcCAGXH8WANAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDAzMjMGAI4fF7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA1sDAGAIBJpTsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA

22. bis 28. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7 Anzeiger Region Bern 31

Herin Sung spielt in Muri

Drei Konzerte umfasst das Jahresprogramm in der Villa Mettlen, eines davon ist ein

Rezital: Die südkoreanische Pianistin Herin Sung (Jahrgang 1985) macht seit zwei Jahren

international auf sich aufmerksam. Im Barocksaal spielt sie Werke von Haydn, Beethoven,

Liszt und Schumann.

Villa Mettlen, Muri. So., 25.5., 17 Uhr

Sheila Rock

Meisterliche Flöte im Zentrum Paul Klee

Emmanuel Pahud gehört zu den besten seines Fachs. Bereits als 22-Jähriger wurde

er von den Berliner Philharmonikern als Soloflötist engagiert. Am Meisterkonzert im

Zentrum Paul Klee zeigt Pahud sein Können mit Stücken von Wolfgang Amadeus Mozart,

Felix Mendelssohn-Bartholdy, Carl Reinecke und Franz Schubert. Begleitet wird er vom

französischen Pianisten Eric Le Sage. Zentrum Paul Klee, Bern. So., 25.5., 17 Uhr

Ein italienischer Spaziergang

Verlosung

Der Chor Canto Classico wurde 2006 vom Dirigenten Willi Derungs gegründet. Im Rahmen

der Konzertreihe «Concerto Italiano» zu italienischen Komponisten singt der Chor in

«Passeggiata» Stücke von Gioachino Rossini und Ottorino Respighi. Solisten sind die

Sopranistin Maura Menghini (Bild) und der Pianist Marco Scolastra. Yehudi Menuhin Forum,

Bern. So., 25.5., 17 Uhr. Wir verlosen 2 ∑ 2 Tickets: tickets@kulturagenda.be

Computerking Umberto Condemi

Berns Konzertkalender

im Internet

www.konzerte-bern.ch

klassik

(Kein Ticket-Verkauf)

Donnerstag, 22.05.

Inserat

Bern

15. Symphoniekonzert:

Le Sacre Du Printemps

Siehe Artikel S. 3. Berner Symphonieorchester,

Mario Venzago(Leitung), Kit Armstrong

(Klavier). L. van Beethoven-Symphonie Nr. 1

C-Dur op. 21. Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op.

37, I. Strawinsky- «Le sacre du printemps».

Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr

Freitag, 23.05.

Bern

15. Symphoniekonzert:

Le Sacre Du Printemps

Siehe Artikel S. 3. Berner Symphonieorchester,

Mario Venzago(Leitung), Kit Armstrong

(Klavier). L. van Beethoven-Symphonie Nr. 1

C-Dur op. 21. Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op.

37, I. Strawinsky- «Le sacre du printemps».

Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr

Feierabendkonzert

Gemischtes Konzert mit Schülerinnen

und Schülern des Konsi Bern.

Fellerstock Bümpliz, Abendstrasse 37.

Musizierstunde Klavier

Schülerinnen und Schüler der Klasse von

Albert Sidler musizieren. www.konsibern.ch

Konsi, Grosser Saal, Kramgasse 36. 20 Uhr

Orgelpunkt zum Wochenschluss

Louis Vierne: aus «24 pièces en style libre».

Jürg Brunner, Orgel. Kollekte.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

/////////////////////////

Ittigen

Tänzerische Inspirationen durch

die Jahrhunderte

Regula Hannich (Flöte), Alexandra Stashenko

(Orgel und Klavier). Bach, Telemann,

Taktakishvili, Rachmaninov, Bartok.

Kirchliches Zentrum, Rain 13. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Solothurn

9. Sinfoniekonzert: Schicksal Norwegens

Mit dem Solisten Henri Sigfridsson und dem

Sinfonie Orchester Biel Solothurn unter der

Leitung von Charles Olivieri-Munroe.

Rythalle. 19.30 Uhr

Samstag, 24.05.

Bern

Konzerte ElfenauPark

Pawel Mazurkiewicz, Klavierrezital,

F. Chopin Nocturne/Sonate bm/Etude Cism,

E-Dur/Polonaise As-Dur, F. Liszt Consolation

Nr. 3, R. Schumann Arabesque op. 18.

Konzertsaal ElfenauPark, Elfenauweg 50.

17.00 Uhr

Musizierstunde Oboe

Schülerinnen und Schüler der Klasse

von Stefan Arni musizieren.

www.konsibern.ch

Konsi Bern, Kleiner Saal, Kramgasse 36.

12.00 Uhr

Musizierstunde Violine

Schülerinnen und Schüler der Klasse

von Daniela Ianos musizieren.

www.konsibern.ch

Konsi Bern, Grosser Saal, Kramgasse 36.

14.00 Uhr

Pinturas

eine musikalische Ahnenforschung mit

französischen und spanischen Liedern von

Debussy, Fauré, De Falla und Granados.

Aula Campus Muristalden, Muristrasse 8.

19.30 Uhr

/////////////////////////

Worb

Passeggiata – Musik von Rossini

& Respighi

Maura Menghini, Sopran (Rom); Marco

Scolastra (Piano, Foligno I), Canto Classico

Konzertchor Bern, Willi Derungs, Leitung.

Vv: www.cantoclassico.ch/Musik Müller

und Schade (Moserstr. 16, Bern).

Schulzentrum Worbboden, Lauigasse 5.

19.30 Uhr

Sonntag, 25.05.

Belp

Klavierkonzert

Gabriel Arnold mit ausgewählter Klassik.

Kulturcampagne Oberried, Seftigenstr. 120.

17.00 Uhr

/////////////////////////

Bern

Ensemble del mar

Musik rund ums Mittelmeer – mediterrane

Barockmusik, Volkslieder, höfische Tänze

und vieles mehr werden vom Ensemble

del mar zu einem ergreifenden Konzertprogramm

verwoben.

Nydeggkirche. 17.00 Uhr

Konzerte ElfenauPark

Pawel Mazurkiewicz, Klavierrezital,

F. Chopin Nocturne/Sonate bm/Etude Cism,

E-Dur/Polonaise As-Dur, F. Liszt Consolation

Nr. 3, R. Schumann Arabesque op. 18.

Konzertsaal ElfenauPark, Elfenauweg 50.

17.00 Uhr

Liederabend

S. Rachmaninov. E. Grieg mit Dorothée

Hauser, Sopran und Gilles Landini, Klavier.

Vv: Abendkasse und Bistro ab 16 Uhr.

www.forumaltenberg.ch

Forum Altenberg, Altenbergstrasse 40.

17.00 Uhr

Meisterkonzert Emmanuel Pahud,

Flöte & Eric Le Sage, Klavier

Werke von W.A. Mozart, F. Mendelssohn-

Bartholdy, C. Reinecke, F. Schubert.

Vv: www.kulturticket.ch

Auditorium Zentrum Paul Klee,

Monument im Fruchtland 3. 17.00 Uhr

Passeggiata – Musik von Rossini

& Respighi

Maura Menghini, Sopran (Rom); Marco

Scolastra (Piano, Foligno I), Canto Classico

Konzertchor Bern, Willi Derungs, Leitung.

Vv: www.cantoclassico.ch/Musik Müller

und Schade (Moserstr. 16, Bern).

Yehudi Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6.

17.00 Uhr

/////////////////////////

Köniz

Orgelmatinée

« … der einzige Krebs im Bach». Andreas

Marti spielt Werke von Johann Ludwig Krebs

(1713-1780).

Reformierte Kirche Köniz. 10.30 Uhr

/////////////////////////

Münsingen

2. Abendmusik 2014

Emanuel Abbühl, Oboe Orchester Münsingen

Leitung Hans Gafner Werke von Myslivecek,

Mozart und Albicastro. KOLLEKTE: für Spitex

AareGürbetal in Münsingen.

Ref. Kirche, Bernstrasse 23. 17.00 Uhr

/////////////////////////

Muri

2. Mettlen-Konzert

Herin Sung, Klavier spielt Werke von

J. Haydn, L. v. Beethoven, F. Liszt,

F. Schumann. Vv: www.villamettlen.ch

Villa Mettlen, Pourtalèsstrasse 35.

17.00 Uhr

/////////////////////////

Oberhofen

Leichte Klassik

Konzert mit mechanischen Musikinstrumenten

(Orchestrione, Klaviere, Drehorgeln,

Musikautomaten).

Osthaus Wichterheer, Staatsstr. 20.

17.00 Uhr

/////////////////////////

Spiegel

Nehad el Sayed Yarns

CD – Taufe und Konzert. Nehad el Sayed,

Oud und Komposition. Lukas Roos, Bassklarinette.

Ahmed Osman, Kontrabass.

Amro Mostafa, Percussion. Khaled Abu

Hegazy, Percussion.

Stephanuskirche Spiegel, Spiegelstrasse 80.

17.00 Uhr

Montag, 26.05.

Bern

Musizierstunde Klavier

Schülerinnen und Schüler der Klasse

von Benjamin Kammerer musizieren.

www.konsibern.ch

Konsi Bern, Grosser Saal, Kramgasse 36.

20.00 Uhr

Musizierstunde Violoncello

Schülerinnen und Schüler der Klasse

von Simone Remund musizieren.

www.konsibern.ch

Konsi, Grosser Saal, Kramgasse 36. 18 Uhr

GRATIS-

TICKETS!

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für ausgewählte Kulturveranstaltungen

der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach nach

dem Logo «Verlosung» in dieser

Ausgabe.

Verlosung

Gefunden? Dann senden Sie sofort

eine E-Mail mit dem Namen

der Veranstaltung im Betreff

und Ihrem Absender an

tickets@kulturagenda.be.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.

Dienstag, 27.05.

Bern

Gibeligäub

Siehe Artikel S. 1. 10 Jahre Variaton – der

Anlass zu einem neuen Projekt voller überraschender

Kombinationen und qualitativ

hochstehender symphonischer Musik. Ein

rauschendes Jubiläumskonzert im Variaton

Style! Vv: www.starticket.ch oder an allen

Starticket Vorverkaufsstellen.

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 19.30 Uhr

Musizierstunde Akkordeon

Schülerinnen und Schüler der Klasse

von Christine Kohler musizieren.

Konsi, Kleiner Saal, Kramgasse 36. 18 Uhr

Foto © Jonas Lüscher – Privat

Mittwoch, 28.05.

Bern

Frühlingsabendklassik Ensemble Proton

Das 2010 gegründete «ensemble proton

bern» hat sich ganz der Aufführung

zeitgenössischer Musik verschrieben.

Anmeldung unter info@krompholz.ch

oder 031 328 52 11.

Musikhaus Krompholz, Spitalgasse 28.

19.30 Uhr

Gibeligäub

Siehe 27.5.

Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47.

19.30 Uhr

ZENTRUM

PAUL KLEE

BERN

25/05/14

11:00

LITERARISCHES

TUNESIEN

VON WANDEL

«SPRACHE ALS SPIEGEL

VERANSTALTUNGSREIHE

«MEHR ALS EINE REISE»

Direktion für Entwicklung

und Zusammenarbeit

UND WANDERUNGEN»

FREIER EINTRITT

Musizierstunde Euphonium

Schülerinnen und Schüler der Klasse

von Ueli Kipfer musizieren.

Konsi Bern, Grosser Saal, Kramgasse 36.

18.00 Uhr

Musizierstunde Klavier

Schülerinnen und Schüler der Klasse

von Anna Dubois musizieren.

Konsi Bern, Grosser Saal, Kramgasse 36.

20.00 Uhr

Musizierstunde Violoncello

Schülerinnen und Schüler der Klasse

von Beverly Ellis musizieren.

Konsi Bern, Kleiner Saal, Kramgasse 36.

20.00 Uhr

JONAS LÜSCHER UND

AMOR BEN HAMIDA LESEN

WWW.ZPK.ORG

Inserat


32 Anzeiger Region Bern 22. bis 28. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Markerschütternder Schrei

Die Künstlerin Farida Ahmed-Bioud lebt seit 60 Jahren in Bern, doch der «arabische

Frühling» und die damit verbundenen Aufstände in ihrer Heimatstadt Kairo erschütterten

sie zutiefst. Das Pressebild einer schreienden Demonstrantin inspirierte sie zu einer Serie

von Bildern und Drucken, die unter dem Motto «Der Schrei» momentan in der Galerie 9a zu

sehen sind. 9a am Stauffacherplatz, Bern. Ausstellung bis 31.5.

Doppelausstellung in der Stadtgalerie

Die Künstlerinnen Francisca Silva und Sara Gassmann zeigen in der Stadtgalerie im Progr

begehbare Kunstwerke. Silvas Installation trägt den Titel «Another Lonely RAP» (Bild) und

lehnt an die Tattoo- und Sprayerästhetik an. Sara Gassmanns Arbeit «miralite.evolution»

fordert die (Selbst-)wahrnehmung des Publikums.

Stadtgalerie im Progr, Bern. Ausstellung bis 31.5.

Ein vielseitiger Künstler

Der im April verstorbene Basler Maler und Illustrator Heiri Strub (1916–2014) trat schon

früh der kommunistischen Partei bei. 14 Jahre lang lebte und arbeitete er in der DDR,

erst 1971 kehrte er in die Schweiz zurück. Sein vielseitiges Werk reicht von magischem

Realismus bis zum Fantastischen.

Galerie ArchivArte, Bern. Ausstellung bis 31.5.

Ausstellungen

Bern

_artundweise kunst- und denkraum

Lorrainestrasse 16. Dev: One painting

exhibition.

Bis Fr, 6.6., Do/Fr/Mo-Mi 9-17.

7atelier création

Falkenweg 7. Eva Aebi. Keramik

Bis Sa, 31.5., Do/Fr/Mi 14-17 | Sa/So 11-16.

9a am Stauffacherplatz

Stauffacherstrasse 9 a. Farida Ahmed-

Bioud – Der Schrei. Bilder und Monotypien.

Bis Sa, 31.5., Do/Fr 17-19 | Sa 10-14.

Altes WIFAG-Gebäude

Wylerringstr.. Wifart 3 _Ausstellung und

Performances. Wifart 3: Andreas Wiesmann,

Antonia Erni, Peter Aerni, Cécile Keller und

Gäste zeigen aktuelle Arbeiten im alten

Wifag Holzschopf.

Bis So, 25.5., Sa/So 14-23 | Fr 19-23.

ArchivArte Galerie

Breitenrainstrasse 47. Heiri Strub. Malerei

Bis Sa, 31.5., Do/Fr 16-19 | Sa 13-16.

Botanischer Garten (BOGA)

Altenbergrain 21. Susann Baur – Heinz Rätz.

Bilder und Skulpturen.

Bis Sa, 7.6., Do-So/Mi 11-17.

BuFFet der BFF

Monbijoustr. 28. Michael Kiener.

«Gesichter Lateinamerikas».

Bis Fr, 4.7., Do/Fr/Mo-Mi 8-15.30.

Galerie Art & Eigensinn

Gesellschaftsstr. 18 b.

Ausstellung Heidi Stauffer.

Bis Mi, 28.5., Fr/Mi 17-19.30 |

Mi auch 10-13.

Galerie Art+Vision

Junkerngasse 34. Lucien Martini.

Holzschnitte.

Bis Sa, 31.5., Do/Fr/Mi 14-19 | Sa 11-17.

Galerie da Mihi

Bubenbergplatz15. Marialuisa Tadei:

A Sense Of Wonder.

Bis Do, 31.7., Fr/Mo-Mi 10-19 | Do 10-21 |

Sa 11-17.

Galerie Kunstreich

Gerechtigkeitsgasse 76. Barbara Maeder.

Naturimpressionen.

Bis Sa, 31.5., Do/Fr/Di/Mi 10-18.30 |

Mo 14-18.30.

Galerie Martin Krebs

Münstergasse 43. Jwan Luginbühl.

Bewegliche Eisenfiguren.

Bis Mi, 16.7., Do/Fr/Di/Mi 14.30-18.30 |

Sa 10-14.

Galerie Rigassi

Münstergasse 62. Thomas Hartmann –

Yves Dana. Malerie und Skulptur

Bis Mi, 28.5., Do/Fr/Di/Mi 15-18.30 |

Do/Fr/Mi auch 11-12.30 | Sa 10.30-14.

Grosse Orangerie Elfenau

Elfenauweg 91. Berner Quilters.

Quiltausstellung.

VERNISSAGE: Do, 22.5., 19. Ausstellung

bis So, 25.5., Fr-So 11-17.

Infothek SBB Historic

Bollwerk 12. Brückenschlag –

Eisenbahnbrücken der Schweiz.

Täglich im Schaufenster!

Kornhausforum, Galerie

Siehe Artikel S. 12. Kornhausplatz 18.

Denkmalpflegepreis 2014.

Bis Sa, 21.6., Fr/Di/Mi 10-19 | Sa 10-17.

kulturpunkt im Progr

Speichergasse 4. Blicke zurück-Werke aus

der Sammlung Morgenthaler. Ausstellende

Künstler/innen: Johann Lang (1886-1921),

Rosa Marbach (1881-1926), Elise Spätig

(1869-1945), Constance Schwartzlin-

Berberat (1845-1911), Karl Schneeberger

(1888-?) und Robert Z (k.A.).

Bis Sa, 24.5., Do 14-18 | Fr 14-17.30 |

Sa 13-16.

Kunstkeller Bern

Gerechtigkeitsgasse 40. Peter Bräuninger,

Claude Yvel. Peter Bräuninger, Radierungen

und Zeichnungen. Phantastischer Realismus.

Claude Yvel, trompe-l‘oeil-Malerei.

Bis Sa, 31.5., Do 15-20 | Fr 15-18.30 |

Sa 14-17.

Loryplatz

Loryplatz. Schaufenster-Ausstellung

mit Ideen aus diesem und aus früheren Jh.

Bis Fr, 30.5., täglich 9-18.

Medienzentrum Bundeshaus

Bundesgasse 8. Pfuschi-Cartoon-Mixtur. Ein

Ueberblick aus dem Schaffen des Cartoonisten

Pfuschi. Besichtigung nach Voranm.

bei Beatrice Schübach 079 295 29 18.

Bis Fr, 29.8., täglich 8-19.

Mobiliar

Siehe Artikel S. 1. Bundesgasse35.

Nachhaltigkeit & Kunst, Vol. 2: Neue Werke

– Neue Perspektiven. Spezialprojekt: Arnold

Odermatt. Mobi Lounge: Van Bo Le Mentzel,

Hartz IV Möbel, ausgeführt vom Blindenund

Behindertenheim Bern.

Bis Fr, 11.7., Do/Fr/Mo-Mi 7-17.

Musigbörse & Musigwörkshophus

Rosenweg 37. Stefan Gasser. Acrylbilder

von klein bis Gross- auch im Budget.

Bis Fr, 23.5., Do/Fr 14-18.30.

Polit-Forum Käfigturm

Marktgasse 67. Wir essen die Welt.

Eine Ausstellung von Helvetas über

Genuss, Geschäft und Globalisierung.

Bis Fr, 23.5., Do/Fr 8-18.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Robert Walsers Mikrogramme.

Die in winziger Schrift mit

Bleistift beschriebenen Blätter sind

von einzigartiger Schönheit.

Bis Mi, 15.10., Do/Fr/Mi 13-17.

Soon Gallery

Lorrainestr. 69.

• Beat Schweizer – Der Boiler.

• Janosch Abel – Portraits.

Bis Sa, 31.5., Do/Fr 15-18 | Sa 14-17.

Stadtgalerie im Progr

Waisenhausplatz 30. Sara Gassmann

& Francisca Silva.

Bis Sa, 31.5., Mi-Fr 14-18 | Sa 12-16

Videokunst.ch @ Bienzgut.ch

Videofenster, Bibliothek Bümpliz 77.

Katia Bourdarel. «La danse du papillon»,

2008. Videoanimation, 47’ Loop.

Bis Mi, 11.6., täglich 10-23.55.

Videokunst.ch @ Progr.ch

Progr, Ausstellungszone, Showroom, Waisenhausplatz

30. Katia Bourdarel. «La danse du

papillon», 2008. Videoanimation, 47’ Loop.

Bis Sa, 24.5., Do/Fr 14-18 | Sa 12-16.

/////////////////////////

Biel

Photoforum PasquArt

Seevorstadt 71-73. Steeve Iuncker (*1969,

Genf)/Virginie Rebetez (*1979, Lausanne)/

Reiner Riedler (*1968).

Bis Fr, 20.6., Do/Fr/Mi 14-18.

/////////////////////////

Bremgarten

Triple Gallery

Römerstrasse 26. Im Einklang mit der Natur.

Meisterzeichnungen (17.- frühes 20. Jh.),

Antike Skulpturen aus Bronze, Marmor,

Ton, Prähistorische Idole.

Bis So, 15.6., Fr-So 15.30-18.30.

/////////////////////////

Ittigen

Bundesamt für Umwelt BAFU

Papiermühlestrasse 172. Christa Lienhard

«Mann trägt Anzug». Kunstausstellung der

Künstlerin Christa Lienhard aus Ipsach im

in der Eingangshalle des Bundesamtes für

Umwelt BAFU in Ittigen.

Bis Fr, 23.5., Do/Fr 8-17.

/////////////////////////

Köniz

Kulturhof-Schloss Köniz

Muhlernstrasse 11. Cornelia Marti-Hänni.

Frühlingsausstellung. Öl- und Acrylmalerei

Bis So, 25.5., Sa/So 13-17 | Fr 18-21.

Proiectum

Sägestr. 75. Wildkräuter, Frühlingsduft

und Farbzauber. Brigitta Pauli-Glutz.

Bilder und altes Porzellan in neuem Kleid.

Bis Do, 26.6., Do/Fr/Mo-Mi 9-17.

Restaurant zum Schloss

Muhlernstrasse 9. Judith Bärtschi: «I sing

of it now for Anna». Ausstellung der Berner

Künstlerin Judith Bärtschi im Restaurant

zum Schloss.

Bis Sa, 12.7., Do/Fr/Di/Mi 11.30-23.30 |

Sa 18-23.30.

/////////////////////////

Münchenbuchsee

Restaurant Privatklinik Wyss

Fellenbergstr. 34. Jubiläumsausstellung –

10 Jahre Kunst in der Privatklinik Wyss AG,

Münchenbuchsee. 40 Künstler zeigten in

den letzten 10 Jahren ihre Werke in der

Privatklinik Wyss. Die Ausstellung wird

geprägt von M.S. Bastian/Isabelle L.,

Timmermahn und Judith Zaugg.

Bis So, 29.6., täglich 9-11.30,13.30-17 |

Do/Fr/Mo-Mi auch 19-20.

/////////////////////////

Niederbipp

Räberstöckli

Dorfstr. 15. Die Jubiläumsausstellung

umfasst Werke von ca 80 Künstlern, die

in den letzten 25 Jahren im Räberstöckli

ausgestellt haben.

Bis So, 25.5., Sa 14-16 | So 14-17.

/////////////////////////

Oberdiessbach

Galerie Doktorhaus

Thunstrasse 7. Bilder und Objekte. Mercédès

Pasche-Martin, Münsingen Acryl-Bilder und

Objekte.Andrea Havez, Hünibach Ölbilder

und Aquarelle.

Bis Sa, 31.5., Fr-So 14-18.

Kunst- und Auktionshaus Bären

Oberdiessbach

Thunstrasse 5. Paul Freiburghaus.

Paul Freiburghaus zeigt im neueröffneten

Bärensaal Malerei + Grafik.

Bis So, 25.5., Do-So 15-18.

/////////////////////////

Oberhofen

Schloss Oberhofen

Anna Feodorowna. Kabinettausstellung

zur Biografie der russischen Grossfürstin.

Bis So, 26.10., täglich ausser Mo 11-17.

/////////////////////////

Ostermundigen

Stef‘s KulturBistro

Bernstrasse 101. Ida Anderegg.

«Rosenmonat», Rosen-Bilder.

Bis Mi, 11.6., Do/Fr 8.45-23.30 |

Sa 8.45-18 | So 8.45-16 | Mi 8.45-20.

Tertianum-Residenz Mitteldorfpark

Mitteldorfstr. 16. Ida Anderegg/Elisabeth

Bart. Blumenbilder/Bilder von ihren Reisen

in Marokko, Türkei, Griechenland und

Spanien.

täglich.

/////////////////////////

Riggisberg

Abegg-Stiftung

Werner Abegg-Strasse 67. Hülle und Zier-

Mittelalterliche Textilien im Reliquienkult.

Ob ganze Heiligenleiber oder Knochensplitter

– immer waren Reliquien zum Schutz

und Schmuck in Stoffe gehüllt.

Die Ausstellung zeigt spektakuläre Textilien,

die im Reliquienkult Verwendung fanden.

Bis So, 9.11., täglich 14-17.30.

/////////////////////////

Steffisburg

Gemeindebibliothek

Oberdorfstr. 30. Ursula Gmünder. Die Künstlerin

zeigt in der Ausstellung «Fundstücke»

ihre Textilcollagen.

Bis Do, 31.7., Fr/Mi 15-18 | Do 15-19 |

Sa 10-13 | Di 9-11.

/////////////////////////

Thun

Aarefeldplatz

face it-Eine interaktive Wanderausstellung

von MSF.

Bis Sa, 7.6., Di 11-19.

DAS Atelier/Ratatui

Stockhornstr. 18. Diverse Künstler. Gastaussteller:

Regine Marti mit Upcycling –

aus alt mach anders, Renate Saner,

Leiter und so weiter, Sara Spirig, Keramik.

Bis Mi, 6.8., Do/Fr/Mo-Mi 8.30-16.45.

Galerie 33

Scheibenstrasse 3. Lisbeth Gutknecht.

Bilder in Acryl/Mischtechnik.

So 16.30.

Galerie Rosengarten

Bälliz 64. Esther Tschan-Kurt Siegenthaler-

Franziska Tschan. Malerei.

Bis Sa, 31.5., Do/Fr 14-16 | Di/Mi 14-17 |

Sa 10-16.

Kirchgemeindehaus

Frutigenstrasse 22. Valerie Büttiker. Malerei.

Bis Fr, 23.5., Do/Fr 8-18.

/////////////////////////

Wabern

Galerie Wand

Gurtenareal 28. Spiegel, Spiegel an der

Wand. Luciano Andreani zelebriert die

Kunst des Schöner Wohnens.

Bis Fr, 30.5., Fr/Mo-Mi 18-21 | So 11-16.

Kulturstube Gurtenbühl

Untere Bernblickstr. 4. Kunterbunt – Paul

Lehmann. Zeichnungen aus der Schweizerischen

Nationalbibliothek von Paul Lehmann.

Zürcher Illustrierte, Jahrgänge 1942-1948.

Bis Sa, 2.8., täglich 18-22.

Villa Bernau

Seftigenstrasse 243.

• Das Leuchten der Blüten. Bilderausstellung

Cornelia Feldmann.

Bis Do, 22.5., Do 16.30-18.30.

• Jubiläumsausstellung Ji Kwang Dae Poep

Sa Nim. Spirtituelle Energiebilder: Vor

30 Jahren ist die grosse buddhistische

Dharmameisterin nach Europa gekommen,

um den Sozialen Buddhismus zu lehren.

VERNISSAGE: Sa, 24.5., 14. Ausstellung bis

So, 25.5., Fr 18-20 | Sa 10-18 | So 10-16.

/////////////////////////

Zollikofen

Blindenschule

Kirchlindachstrasse 49. anders sehen.

Spannende Porträts und Objekte geben

Einblick in die Geschichte und Gegenwart

der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik.

Bis So, 29.6., So 14-17.

/////////////////////////

Zuzwil

Station8

Hauptstr. 8. Denise Millet & Dominique

Bajard. Unsere 13. Ausstellung vom widmet

sich ganz den bekannten und in vielen

Museen vertretenen Künstlern Denise Millet

und Dominique Bajard.

Bis So, 15.6., Sa/So 13-18 | Mi 15-18.

Museen/Anlagen

Bern

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4.

• Biwak#08. Tierra incógnita. Robert

Helblings Kartenschatz aus Argentinien.

Ausstellung verlängert! Bis So, 8.6.

• Himalaya Report. Bergsteigen im

Medienzeitalter. Bis Do, 26.7.2015.

täglich ausser Mo 10-17.

Bernisches Historisches Museum

Helvetiaplatz 5.

• Die Pfahlbauer – Am Wasser und über

die Alpen. Die Ausstellung erweckt die

Pfahlbauer auf einer Fläche von 1200 m

zum Leben. Bis So, 26.10.

• Dauerausstellungen. Zu Geschichte,

Archäologie und Ethnografie sowie Ausstellung

zu Leben Werk Albert Einsteins.

täglich ausser Mo 10-17.

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16.

• As Time Goes Byte: Computergeschichte

und digitale Kultur.

• Bilder, die haften: Welt der Briefmarken.

• Nah und fern: Menschen und ihre Medien.

• Rituale. Ein Reiseführer zum Leben. Die

Ausstellung widmet sich den kleinen und

grossen Ritualen, die uns sicher durch

Alltag und Festtag begleiten. Bis So, 20.7.

täglich ausser Mo 10-17.

Naturhistorisches Museum

Bernastrasse15. Riesenkristalle – der

Schatz vom Planggenstock. Die schweizweit

bekannten Kristalle vom Planggenstock.

Dauerausstellung.

Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 |

Mi 9-18.

/////////////////////////

Burgdorf

Altes Schlachthaus

Bernhard Luginbühl. Zeichnungen, Schriftblätter,

Briefe, Pläne, Druckgrafik, Modelle,

Eisenplastiken, Holz & Bronzefiguren,

Keramik.

Bis So, 23.11., So 11-17.

/////////////////////////

Jegenstorf

Schloss Jegenstorf, Museum

für bernische Wohnkultur

General-Guisanstrasse 5. Ein Kaiser zu

Gast. Haile Selassies Staatsbesuch 1954.

Bis So, 19.10., Do-Sa/Di/Mi 13.30-17.30 |

So 11-17.30.

/////////////////////////

Köniz

Schloss

Muhlernstr. 9. Schulmuseum Bern. Sonderausstellung:

«Musik macht Schule». Das

Fach Singen/Musik im Wandel der Zeit.

Bis Mi, 2.7., Sa/Mi 14-17 | So 13-16.

Kunstmuseen

Bern

Kunstmuseum Bern

Hodlerstr. 8-12.

• Bill Viola – Passions. Bill Viola gilt als

einer der international anerkanntesten

Vertreter der Videokunst.

Bis So, 20.7., Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21.

• Sesam, öffne dich! Meisterwerke aus der

Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte.

Anker, Hodler, Segantini …

Bis So, 24.8., Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3.

• Die Tunisreise. Klee, Macke, Moilliet.

2014 jährt sich das Ereignis der legendären

Tunisreise, die die drei Künstlerfreunde Paul

Klee, August Macke und Louis Moilliet im

April 1914 unternahmen, zum hundertsten

Mal. Bis So, 22.6.

• Taking a Line for a Walk. Eine Ausstellung

mit Werken von Olav Christopher Jenssen,

Paul Klee, Jonathan Lasker, Brice Marden,

Henri Michaux, Mark Tobey, Cy Twombly

und Christopher Wool. Bis So, 17.8.

täglich ausser Mo 10-17.

/////////////////////////

Burgdorf

Museum Franz Gertsch

Platanenstr. 3.

• Franz Gertsch. Holzschnitte.

Raum 3 und 4. Bis So, 31.8.

• Thomas Ritz. «Der flüchtige Horizont».

Im Kabinett. Bis So, 29.6.

• Zilla Leutenegger. Fairlady Z. Die Bündner

Künstlerin zeigt eine Auswahl ihrer neuesten

Installationen. Raum 1 und 2. Bis So, 31.8.

Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17.

/////////////////////////

Langenthal

Kunsthaus Langenthal

Marktgasse 13. Aeschlimann Corti-Stipendium

2014 der Bernischen Kunstgesellschaft

BKG.

Bis So, 29.6., Do/Fr/Mi 14-17 | Sa/So 10-17.

/////////////////////////

Solothurn

Kunstmuseum Solothurn

Werkhofstrasse 30. Karl Itschner

(1868-1953). Arbeiten auf Papier.

Bis So, 1.6., Do/Fr/Di/Mi 11-17 | Sa/So 10-17.

/////////////////////////

Thun

Kunstmuseum Thun

Siehe Artikel S. 12. Hofstettenstrasse 14.

Marcel Dzama. Augustin Rebetez. U5. Marcel

Dzama, Augustin Rebetez und das Künstlerkollektiv

U5 setzen sich in ihren Werkschauen

im Kunstmuseum Thun mit den aktuellen

Welt- und Sittenbilder auseinander.

Bis So, 17.8., täglich ausser Mo 10-17.


22. bis 28. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9 Anzeiger Region Bern 33

Bernisches Historisches Museum

Hoher Besuch in Oberhofen

Von Prinzessin Juliane von Sachsen-Coburg-Saalfeld, besser bekannt als Grossfürstin Anna

Fjodorowna, weiss man einiges. Von ihrer frühen Heirat mit 15, von der unglücklichen Ehe

mit dem gewalttätigen Mann, der Flucht nach Bern und dem Kauf der Elfenau. Auf einer

animierten Führung nimmt Claudia Gerber mit auf einen Besuch der Fürstin im Schloss.

Schloss Oberhofen. Sa., 25.5., 11.15 und 14.15 Uhr

Rauschdichten im Musigbistrot

Keine Sorge, Rauschdichten ist nicht wörtlich gemeint. Einmal im Monat machen Renato

Kaiser und seine Kollegen das Musigbistrot zum Mekka für Slampoeten. Im Mai haben sie

David «Dotter» Friedrich und Björn «Bjoern» Dunne von Neurosenstolz eingeladen. Friedrich

und Dunne sind seit 2012 gemeinsam unterwegs, davor waren sie bereits erfolgreiche

Soloslammer. Musigbistrot, Bern. Mo., 26.5., 20 Uhr

Hinterwäldler und Künstler

Während zweier Tage findet die von der Abteilung Gestaltung und Kunst der Hochschule

der Künste Bern organisierte Tagung «Synkope: Provinz!» statt. Ist die Provinz nur Abseits

oder eine Chance? Dieser Frage wird von Gästen wie Pedro Lenz, Florian Graf oder Ingeborg

Lüscher in Vorträgen, Lesungen, Skype-Beiträgen, Diashows, Filmen und Installationen

nachgegangen. HKB, Fellerstrasse 11, Bern. Do., 22.5., 13 Uhr, und Fr., 23.5., 9.30 Uhr

Kulturspritze

gefällig?

Inserat

SUBKUTAN –

Kultur, die unter die Haut geht.

Jeden Mittwoch um 11.30 Uhr und

18.30 Uhr auf Radio Bern RaBe.

www.rabe.ch

Donnerstag, 22.05.

Bern

BücherBerge – «Quer durch die

Julischen Alpen»

Von Bernhard Herold und Dagmar Kopse.

Alpines Museum, Helvetiaplatz 4. 18.30 Uhr

Dr.-Lüdi-Show

Die leibhaftige Lüdigranatenshow ist zurück.

Café Kairo, Dammweg 43. 20.00 Uhr

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr

Pinicchio – capolavoro sempre attuale

Professore Mauro Novelli, Università di

Milano, spricht über das weltberühmte

Werk von Carlo Collodi.

Le Cap (franz. Kirche), Predigergasse 3. 19 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com

Bern Tourismus, Tourist Information im

Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor der

Berner Altstadt. Treffpunkt: Zytglogge

(Zeitglockenturm), Seite Kramgasse.

Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com

Bern Tourismus, Tourist Information im

Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Synkope: Provinz!

Internationale Tagung zum Thema «Provinz»

an der Hochschule der Künste Bern.

HKB, Fellerstr. 11. 13.30 Uhr

/////////////////////////

Riggisberg

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Geführte Rundgänge (täglich nachmittags)

durch das ehemalige Wohnhaus von Werner

und Margaret Abegg, den Gründern der

Abegg-Stiftung.

Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67.

14.00 Uhr

Freitag, 23.05.

Bern

Apéro pour l’Art – Amuse bouche/

Amuse oreille

Ein Abend mit Matthias Ackeret. Anm.:

info@forumaltenberg.ch, Tel. 031 332 77 60.

Forum Altenberg, Altenbergstr. 40. 19 Uhr

Der Ausbruch des ersten Weltkriegs

vor 100 Jahren

Der Mythos der deutschen Allein-Kriegsschuld

und seine Folgen. Vortrag

von Thomas H. Meyer, Basel.

Anthroposophische Gesellschaft Johannes-

Zweig, Chutzenstrasse 59. 20.00 Uhr

Fragestunde im Konservierungsatelier

Den Textilkonservatorinnen bei deren

Arbeit über die Schultern schauen.

Bernisches Historisches Museum/Einstein

Museum, Helvetiaplatz 5. 14.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 22.5. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Siehe 22.5. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Synkope: Provinz!

Siehe 22.5. HKB, Fellerstr. 11. 13.30 Uhr

/////////////////////////

Riggisberg

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Siehe 22.5. Abegg-Stiftung,

Werner Abegg-Strasse 67. 14.00 Uhr

Samstag, 24.05.

Bern

Der Ausbruch des ersten Weltkriegs

vor 100 Jahren

Der Mythos der deutschen Allein-Kriegsschuld

und seine Folgen. Seminar mit

Thomas H. Meyer, Basel.

Anthroposophische Gesellschaft Johannes-

Zweig, Chutzenstrasse 59. 10.00 Uhr

Eat For Human Rights –

Ein kongolesischer Abend

Der Kongo: Wie sieht die Menschenrechtslage

normaler Bürger aus? Und was tut

Amnesty International dazu? Wir laden Sie

in die Welt des Kongos zu einem Z’nacht ein.

Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 17 Uhr

Führung: Die Tunisreise –

Klee, Macke und Moillet

Die Ausstellung im Zentrum Paul Klee vereint

mit über 140 Bildern die Mehrzahl der

auf der «Tunisreise» entstandenen Werke.

Eine Führung in deutscher Sprache.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Rundgang über die alte Engehalbinsel:

von der Arena bis zum Römerbad

Führung der IG Keltenfreunde unter

Christoph Pfister.

Treffpunkt: Kirchgemeindehaus,

Reichenbachstr. 112. 14.30 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 22.5. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Siehe 22.5. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Stadtrundgang: Bern politisch (StattLand)

Unterwegs in ihrem politischen Herz fühlen

wir auf diesem Rundgang den Puls der

Schweiz.

Treffpunkt: Erlacherhof, Junkerngasse 47.

14.00 Uhr

/////////////////////////

Köniz

An das Publikum

Chorkonzert ChoReMio. 9 alte Schlager,

2 Lieder von Kurt Tucholsky, 4 vertonte

Gedichte von Mascha Kaléko.

Aula Oberstufenzentrum Köniz,

Schwarzenburgstrasse 321. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Riggisberg

Führung: Hülle und Zier – Mittelalterliche

Textilien im Reliquienkult

Führung durch die Sonderausstellung.

Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67.

14.30 Uhr

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Siehe 22.5. Abegg-Stiftung,

Werner Abegg-Strasse 67. 14.00 Uhr

/////////////////////////

Wabern

Tag der Schweizer Naturzentren

Ein Aktionstag der Schweizer Naturzentren.

Infozentrum Eichholz, Strandweg 60. 10 Uhr

Sonntag, 25.05.

Bern

café philosophique mit Ursula Pia Jauch

Ursula Pia Jauch ist Professorin an der

Universität Zürich, Publizistin und Autorin.

Bistro Campus Muristalden, Muristr. 8.

11.30 Uhr

Einstein et la bombe atomique – Le

dilemme d’un scientifique pacifiste

Visite guidée des expositions permanentes

(en Français).

Bernisches Historisches Museum,

Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr

Führung: Bill Viola: Passions

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 11.00 Uhr

Führung: Bill Viola: Passions

Anmeldung unter Tel. 031 312 04 62.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 13.00 Uhr

Führung: Die Tunisreise –

Klee, Macke und Moillet

Siehe 23.5. Zentrum Paul Klee,

Monument im Fruchtland 3. 12.00 Uhr

Führung: Taking a Line for a Walk –

Twombly, Marden, Klee, Wool, …

In deutscher Sprache.

Zentrum Paul Klee, Monument

im Fruchtland 3. 13.30 Uhr

Führung: Wo Eisbär und Pinguin

sich nicht gute Nacht sagen können

Vegetation der Arktis und Antarktis.

Mit Tamara Emmenegger. Treffpunkt

vor dem Palmenhaus. Kollekte.

Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 14 Uhr

Kulturapéro im Punto:

Krimis von Nicole Bachmann

«Meine Krimis spielen in Bern, weil ich hier

lebe. Wenn ich genügend Geld hätte, würde

ich meinen nächsten Lou-Beck-Band auch

gerne in Montreal oder Toulon ansiedeln».

Punto im Tramdepot, Burgernziel,

Thunstrasse 104. 10.30 Uhr

Literarisches Tunesien: Sprache als

Spiegel von Wandel und Wanderungen

Doppellesung mit Amor Ben Hamida

und Jonas Lüscher.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 22.5. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Siehe 22.5. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Stadtrundgang: Bern top secret (StattLand)

Die Geschichte der Spionage und der

geheimen Nachrichtenübermittlung in

Bern ist voller unglaublicher Anekdoten

und klingender Namen.

Treffpunkt: Rathausplatz. 14.00 Uhr

/////////////////////////

Köniz

An das Publikum

Siehe 24.5. Aula Oberstufenzentrum Köniz,

Schwarzenburgstrasse 321. 17.00 Uhr

/////////////////////////

Langenthal

Führung: Aeschlimann Corti-Stipendium

Andreas Jahn führt durch die Ausstellung.

Kunsthaus, Marktgasse 13. 11.00 Uhr

/////////////////////////

Oberhofen

Grossfürstin Anna Feodorowna

besucht Schloss Oberhofen

Eine animierte Führung mit Claudia Gerber.

Schloss Oberhofen. 11.15 Uhr

/////////////////////////

Riggisberg

Führung: Hülle und Zier –

Mittelalterliche Textilien im Reliquienkult

Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung.

In französischer Sprache.

Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67.

14.30 Uhr

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Siehe 22.5. Abegg-Stiftung,

Werner Abegg-Strasse 67. 14.00 Uhr

Montag, 26.05.

Bern

Eine vergessene Hochkultur –

das vorgeschichtliche Abendland

Die europäischen Mysterien, das Geheimwissen

der Druiden, war einst in Mitteleuropa

von grosser Bedeutung und prägte die

Entwicklung der abendländischen Kultur…

Im Anschluss: keltisches Buffet

Anmeldung erbeten: druiden@gmx.ch

Falkenplatz 1. 18.30 Uhr

Literatur im Archiv:

David Wagner im Gespräch

David Wagner im Gespräch mit Reto Sorg.

Mit Kurzlesungen aus den Werken von

David Wagner und Robert Walser.

Schweizerische Nationalbibliothek,

Hallwylstrasse 15. 18.00 Uhr

Rauschdichten

Die Berner Lesebühne mit Renato Kaiser,

Christoph Simon und Sam Hofacher und

den Gästen aus Hamburg: Poetry-Slam Team

Neurosenstolz.

MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 20.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 22.5. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Siehe 22.5. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Von Kunz zu Klein: Die Entstehung der

«normalen» Wohnung

Referent: Martin Steinmann, em. Prof. EPFL.

Vortrag im Rahmen der Reihe «Wohnen.

Vorwärts in die Vergangenheit» des

ArchitekturForums Bern.

Kino Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8. 19 Uhr

/////////////////////////

Riggisberg

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Siehe 22.5. Abegg-Stiftung,

Werner Abegg-Strasse 67. 14.00 Uhr

Dienstag, 27.05.

Bern

Architektur für SchreibtischtäterInnen –

Bürobauten im Wandel der Zeit

Bürobau der Moderne mit grossstädtischem

Flair. Eine Stadtführung des Berner Heimatschutzes,

Region Bern-Mittelland, mit

Jutta Strasser, Architektin.

SUVA-Haus, Laupenstrasse 11. 18.30 Uhr

Führung: Kunst am Mittag

Eine halbstündige Führung zu einem ausgewählten

Thema aus einer Ausstellung

mit Dominik Imhof (Kunstvermittler ZPK).

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 12.30 Uhr

Führung: Sesam, öffne dich! Meisterwerke

aus der Stiftung für Kunst, Kultur

und Geschichte

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 19.00 Uhr

Führung durch die Ausstellung +

Fernsehstudios

Medienzentrum Bundeshaus, Bundesgasse 8.

19.00 Uhr

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe 22.5.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Sebastian Fitzek: «Noah»

Siehe Artikel S. 3. Mit seinem neuen Thriller

verspricht der deutsche Bestsellerautor

Nervenkitzel pur!

Thalia Bern, Spitalgasse 47/51. 20.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 22.5. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Siehe 22.5. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

Riggisberg

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Siehe 22.5. Abegg-Stiftung,

Werner Abegg-Strasse 67. 14.00 Uhr

/////////////////////////

Spiez

Die Agenda eines Magistraten

Franz Ludwig von Erlach (1575-1651),

Freiherr von Spiez und Schultheiss von Bern.

Referent: Dr. Norbert Furrer.

Schloss Spiez, Schlossstrasse 16. 19.30 Uhr

Mittwoch, 28.05.

Bern

Arno Camenisch @ Paperback Nights

Arno Camenisch, ein brillanter Performer

seiner Texte, liest aus seinem Buch

«Fred und Franz» – ein abgrund-komisches

Buch über die Liebe und den Tod.

Wartsaal, Lorrainestrasse 15. 19.30 Uhr

Bern erleben | Bern erlesen

Studierende der Universität Bern laden Sie

zu einer literarischen Reise durch Bern ein.

Anm.: Bitte melden Sie sich bis zum 25. Mai

bei delia.imboden@students.unibe.ch an.

Im Bärengraben, Grosser Muristalden 6.

14.20 Uhr

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe 22.5.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr

halb eins – Wort Musik Stille

Wort: Werner Brechbühl, Musik:

Araxi Karnusian und Roland Maibach

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Kunst über Mittag

Jeden Mittwochmittag von 12.30 bis 13.00.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 12.30 Uhr

Pioniere am K2

Ein Abend mit Charlie Buffet, Paris.

Alpines Museum, Helvetiaplatz 4. 19.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 22.5. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Siehe 22.5. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Stadtrundgang: Bärn laferet (StattLand)

Literarisch, musikalisch und linguistisch

erkunden wir den Wandel und die Faszination

des Berndeutschen, eines der beliebtesten

Dialekte der Schweiz.

Treffpunkt: Kleine Schanze (Park Café),

Bundesgasse 7. 18.00 Uhr

Von Säulen und Seelen –

historische Führung

Wie Mönche, Pilger und Randständige

zur Citykirche gehören. Ein halbstündiger

Rundgang mit Blicken zurück und in die

Gegenwart.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr

/////////////////////////

Ostermundigen

Christian Schmid

Der Autor liest au seinem Buch «Blas mer

i d Schue» begleitet wird er von Christoph

Greuter auf Gittaren und Halszithern.

Anmeldung zwingend notwendig. Kollekte

erwünscht Anm.: Tel. 031 934 33 00 oder

info@stefskulturbistro.ch

Stef’s Kultur Bistro, Bernstr. 101. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Riggisberg

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Siehe 22.5. Abegg-Stiftung, Werner

Abegg-Strasse 67. 14.00 Uhr

/////////////////////////

Utzenstorf

Abendführung: Wertvolle Wildnis

Was kreucht und fleucht da in den wenig

beachteten «verwilderten» Zonen im

Schlosspark? Eine Vielzahl von tierischen

Parkbewohnern findet hier ihren wertvollen

Lebensraum!

Schloss Landshut/Schweizer Museum für

Wild und Jagd, Schlossstrasse 17. 19.00 Uhr


34 Anzeiger Region Bern 22. bis 28. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Eine Bar feiert Geburtstag

Zum dritten Geburtstag steigt in der Zar Bar an der Pestalozzistrasse eine grosse Sause:

Grillwürste und Kuchen sorgen für das leibliche Wohl, während die DJs Raphaël Delan und

Dandy (Bild) mit ihrem funkigen Sound für gute Stimmung auf den Plattentellern sorgen.

Die Berner Polkajazzpunk-Band Clochard Deluxe spielt davor zum Geburtstagsständchen

auf. Zar Bar, Bern. Mi., 28.5., ab 14 Uhr

Die Lust am Rausch in der Heitere Fahne

Die Heitere Fahne regt mit der Veranstaltung «Planet of Fun» die Auseinandersetzung mit

der Lust am Rausch an. Am Freitag beleuchten Inputreferate das Thema. Aufgelockert wird

der Abend durch ein Essen (Anmeldung unter gastro@dieheiterefahne.ch) und Musik von

Silaba Kora. Am Samstag gibt es unter anderem einen Brunch und einen Rauschpfad.

Heitere Fahne, Wabern. Fr., 23.5., ab 18 Uhr, und Sa., 24.5., ab 10 Uhr

Poetisches Brachland

Während eineinhalb Jahren fing der Schweizer Filmemacher Philippe Grand ein Stück

Brachland in der Nähe von Genf mit seiner Kamera ein. Der daraus entstandene

Dokumentarfilm «Terrain Vague» zeigt, wie die Natur diesen von Strassen umgebenen Fleck

Erde zurückerobert. Kino Kunstmuseum, Bern. So., 25.5., 16 Uhr (Premiere in Anwesenheit

des Regisseurs) und So., 1.6., 17 Uhr

Donnerstag, 22.05.

Bern

Tanzbär

DJ Semmel (SO). From 80ies to Deep-House

Cafete, Reitschule Bern, Neubrückstr. 8.

23.30 Uhr

The Hofman

The Hofman all night long (RTK). House,

Deep House, Tech House, Electronica.

Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

/////////////////////////

Thun

Elektronix

James MC Hale (Tanzkarusell Bern).

Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 22 Uhr

Freitag, 23.05.

Bern

Da Reall HipHop Vol 4|5

King RnB mit DJ Cochano. RnB, HipHop all

Night. BM1, Aarbergergasse 28. 22.00 Uhr

DJ Lolita F. Gold

Music to fuck up. Bis 03.00 Uhr.

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Finest Friday

DJ M-Live. R&B, Partytunes

Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr

Patchwork: Awanto3 (NL) & Sassy J (CH)

Zu Gast im Foyer International.

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 22.00 Uhr

Phönix-Tanzfest/Barfussdisco

World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies.

Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71.

20.30 Uhr

Salsa-Progr

Salsa tanzen mitten in Bern! Animationen

mit dem muévete Lehrerteam.

Aula im Progr, Waisenhausplatz 30. 21.30 Uhr

Slave to the Rhythm

DJ Mr. Dee, Partytunes, Eintritt gratis.

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Stardust Club – Lee Jones

Lee Jones (Watergate, Cityfox, Berlin),

Matto (Hotjam.ch). Interstellar Discotheque,

House.

Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Unifest Opening

Die Studenten feiern zu Dancehall, House

und Bassmusik. www.rondelbern.ch

Rondel, Genfergasse 10. 23.00 Uhr

Wild Friday

60ies Beat/Rhythm’n’Blues/Rock’n’Roll/

Soul.

ISC Club Bern, Neubrückstrasse 10. 22 Uhr

/////////////////////////

Thun

Breakfast at Tiffany’s

50ies, House, Electro, Mash up feat.

Zsu Zsu (Swiss Dance Legend).

Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 22 Uhr

/////////////////////////

Wabern

Planet of Fun

Eine reflektierte Auseinandersetzung mit

dem Rauschen im Zeitalter des Funfunfuns.

Infos: www.dieheiterefahne.ch

Heitere Fahne, Dorfstrasse 22/24. ab 18 Uhr

Samstag, 24.05.

Bern

A.D.I. (Sinneswandel)

Elektronische Herzmusik. Bis 03.00 Uhr.

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Bass Case

Bounce, Fuck-Fier feat. MC Impala.

Drum’n’Bass, Jungle, Bass-House.

Cafete, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 23 Uhr

Champagne & Strawberry

DJ Numan. Deep House, RnB, House.

BM1, Aarbergergasse 28. 22.00 Uhr

Cosmex

Jonathan Brown, DJ Talana, Stilbruch

& Districted! Deep House, Tech House,

Nu Disco, Dub House, House & Techno!

All in – Musicbar, Spitalgasse 35. 22.00 Uhr

Golden Tolerdance

Euro Disco.

ISC Club, Neubrückstrasse 10. 22.00 Uhr

N*E*A*T – Pablo Valentino

Pablo Valentino (Faces Rec./Strassburg).

Studer TM & Dauwalder (N*E*A*T). House.

Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Pleasurekraft

Pleasurekraft spielen die ganze Nacht über.

Rondel, Genfergasse 10. 23.00 Uhr

Saturday Club Dance

DJ McFlury, Partytunes, Eintritt gratis.

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Sirion Voyage

Sirion Records lädt ein: a ten year retrospective.

Style: Techno, House. Bis 6 Uhr.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8.

23.00 Uhr

Wellhours Tanzplatz

Disco für Leute über 30. Bis 02.00 Uhr

im Kellerlokal.

Villa Stucki, Seftigenstr. 11. 22.00 Uhr

Wonderland

DJ Ker. R&B, Partytunes

Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr

/////////////////////////

Kehrsatz

Do You Remember Dune

Von Zürich nach Kehrsatz kommt der Exclusive

Event Do You Remember mit allen Top

DJs aus den Trance Compilations die so

oft und gerne hören. Bis 05.00 Uhr.

KultArena, Belpstrasse 21. 21.00 Uhr

/////////////////////////

Säriswil

Dîner-Dansant

Essen + Tanzen ab 19h.

Wirtshaus zum Rössli, Staatsstrasse. 19 Uhr

/////////////////////////

Thun

Subversive Records Allstars

feat. Miss Behaving, Cherplatzjugend

Schwanden, Danny Ramone, Godfather

Jamous.

Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 22 Uhr

/////////////////////////

Wabern

Planet of Fun

Eine reflektierte Auseinandersetzung mit

dem Rauschen im Zeitalter des Funfunfuns.

Infos: www.dieheiterefahne.ch

Heitere Fahne, Dorfstrasse 22/24. ab 10 Uhr

Sonntag, 25.05.

Bern

Cosmex

Jonathan Brown, DJ Talana, Stilbruch

& Districted! Deep House, Tech House,

Nu Disco, Dub House, House & Techno!

All in – Musicbar, Spitalgasse 35. 22.00 Uhr

Salsa Tanz & Bar mit Salsa Nama

heisse Stimmung – kühle Getränke. Ein

perfekter Sonntagabend für Salsafans.

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 17.30 Uhr

/////////////////////////

Thun

Luna Hotel

Clubnacht im Garten.

Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 20 Uhr

Dienstag, 27.05.

Bern

El Cielo – Salsa Elegante

Die Party für alle Salseras und Salseros

mit Kizomba & Salsa Floor! Im Herzen

von Bern mit DJ Volino und DJ Volcano.

Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr

Kairo Blues-Tanz

19.30 bis 20.30: Crashkurs. 20.30

bis 23.30: Party mit DJ.

Café Kairo, Dammweg 43. 19.30 Uhr

Salsa Practica – muévete

SiloSalsaBar Practica. Eintritt frei.

Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

Mittwoch, 28.05.

Bern

All Eyez On Me

DJs Flair, Unic & Martis. R&B, House,

Partytunes

Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr

Heav’n Up

DJ Jerome Antony & DJ Dino. House, Funk,

RnB.

BM1, Aarbergergasse 28. 22.00 Uhr

Max & Moritz

Bang Goes (zh), Lukas Kleesattel

(Beam Rec./zh). Techno, House.

Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Viva la Vida

Viva la Vida Special mit Musicologo

y Menes.

Rondel, Genfergasse 10. 23.00 Uhr

ZAR Jubiläum

Kaffe & Kuchen, Grill uvm. Musik mit Phrex,

Clochard Deluxe, DJ Raphaël Delan & Dandy.

Kollekte.

Zar Bar, Pestalozzistrasse 9. 14 Uhr

/////////////////////////

Kehrsatz

T-Emotion 10J MB Future Birthday Party

Supersause in der Kulturarena. Mit DJ’s

Mind-X Meets Snowman, Code-Red, DJ

Centaury, MB Future, DJ Noise, Philippe

Rochard ua. Bis 05.00 Uhr.

KultArena, Belpstrasse 21. 22.00 Uhr

/////////////////////////

Thun

Lovely Music

DJ Ian Capitalism.

Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 20 Uhr

KINOS

Alhambra

Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/17.00 (täglich), 20.00 (ausser Mi) – E/d/f –

Ab 14/12 J.

Godzilla – 3D

20.00 (Mi) – E/d/f

Swisscom Männerabend: A Million Ways to Die

in the West

Capitol 1

Kramgasse 72, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.15/17.15/20.15 – D – Ab 8/6 J.

Urlaubsreif – Blended

Capitol 2

Kramgasse 72, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

20.15 – E/d/f – Ab 14/12 J.

Bad Neighbors

14.15/16.45 – D – Ab 6/4 J.

Pettersson und Findus

CineABC

Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch

18.00 – Persisch/d/f – Ab 16/14 J.

Manuscripts Don‘t Burn

Ein Paranoia-Thriller aus Iran: Morteza und Khosrow,

zwei Auftragskiller im Dienste der iranischen Regierung,

erhalten die Anweisung, drei regimekritische

Schriftsteller zu liquidieren …

20.30 – E/d/f – Ab 18/16 J.

Nymphomaniac – Part 2

Zweiter Teil von Lars von Triers Erotik-Abenteuer rund

um die sexsüchtige Joe. Mit Charlotte Gainsbourg,

Stellan Skarsgård und Shia LaBeouf.

16.00 – E/d/f – Ab 10/8 J.

Philomena

Die wahre Geschichte einer Mutter (J. Dench) auf der

Suche nach ihrem verlorenen Sohn. Humorvoll und

herzzerreissend zugleich, erzählt Regisseur Stephen

Frears von einer gemeinsamen Spurensuche zweier

sehr verschiedener Menschen in die Vergangenheit.

CineBubenberg

Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

14.30/18.00/20.30 – Dialekt/f – Ab 12/10 J.

Der Goalie bin ig

Starke und charmante Verfilmung in Retro-Look von

Pedro Lenz’ Dialektroman «Der Goalie bin ig» – eine

stimmige Tragikomödie über einen Antihelden.

12.00 – OV/d/f – Ab 16/14 J.

Omar

Im ersten, komplett mit palästinensischem Geld

finanzierten Spielfilm gelingt Hany Abu-Assad,

der 2005 mit «Paradise Now» bekannt wurde, ein

atemberaubender Thriller über Liebe und Verrat und

die Realität palästinensischer Jugendlicher.

CineCamera

Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

15.00/17.45 – D – Ab 6/4 J.

Sein letztes Rennen

Die Geschichte über den einst großen Marathonläufer

und Gewinner der Goldmedaille in Sydney 1958, Paul

Averhoff, der mit 70 Jahren ins Altersheim zieht und

nur noch einmal ein Rennen laufen will …

20.30 – E/d/f – Ab 10/8 J.

Tracks

Im Jahr 1977 macht sich die junge Robyn Davidson

(Mia Wasikowska) auf eine ganz besondere Reise:

2700 km und 9 Monate lang von Alice Springs zur

Westküste Australiens. John Curran verfilmte ihre

wahre Geschichte.

CineClub

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

15.00 – Dialekt/D/d/f – Ab 6/4 J.

Neuland

Anna Thommens an zahlreichen Festivals ausgezeichneter

Dokumentarfilm öffnet den Blick in eine

Welt, die man so kaum kennt: eine Integrationsklasse

in Basel. Ein fesselnder, sensibler und eindringlicher

Film, der die Vorurteile entkräftet.

17.30 (täglich), 20.00 (ausser Di) – E/d/f – Ab 10/8 J.

The Grand Budapest Hotel

Die abenteuerliche Geschichte von Gustave H. (Ralph

Fiennes), dem legendären Hotelconcierge eines

berühmten europäischen Hotels, und seinem Protegé,

dem Hotelpagen Zero Moustafa (Tony Revolori).

Von Wes Anderson.

Cinématte

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46, www.cinematte.ch

20.30 (Do)

Kurz&Knapp: Saisonfinale – Poesie in Bildern

Filme können sowohl etwas erzählen als auch etwas

zeigen und tief bewegen. Für das Saisonfinale hat

Eszter Montvai für «Kurz&Knapp» eine Auswahl

von Arbeiten zusammengestellt, die Sinne wie Seele

verwöhnen.

20.00 (Fr), 19.00 (Sa) – Dialekt

Ueli Maurers Pommes-Frites-Automat

Der Kartoffelbauer Ueli Maurer (70) hat eine Mission:

Seit mehr als zehn Jahren tüftelt er an seinem Lebenswerk,

dem perfekten Pommes-Frites-Automaten.

An diesem Ziel sind bereits grosse Nahrungsmittelkonzerne

gescheitert.

21.45 (Fr), 16.00 (So) – OV/d

Tanja – Life in Movement

Visuell beeindruckende und berührende Hommage

an die in Deutschland geborene Tanja Liedtke.

International als Tänzerin und Choreografin gefeiert,

wurde sie nur 29jährig zur Leiterin der berühmten

Sydney Dance Company ernannt.

21.00 (Sa), 18.30 (Mo) – OV/d/f

Viva la libertà

Eine äusserst witzige und tiefsinnige Politsatire mit

Starbesetzung, in der Valeria Bruni Tedeschi als

Geliebte, Valerio Mastandrea als politischer Berater

und vor allem Toni Servillo (GOMORRA, IL DIVO) in

einer Doppelrolle glänzen.

18.00 (So) – Dialekt

Karambolage – Die Welt des Arnold Odermatt

Siehe Artikel S. 1. Während sechs Jahrzehnten hält

Arnold Odermatt, Dorfpolizist im Nidwaldischen

Stans, mit seiner Kamera Verkehrsunfälle sowie

Szenen aus seinem privaten und beruflichen Umfeld

fest.

20.30 (Mo) – OV

Space is the Place

Am 22. Mai 2014 wäre Sun Ra, der Erfinder des

kosmischen Jazz und Schöpfer einer ganz eigenen

Mythologie, 100 Jahre alt geworden. Eines der

wichtigsten Dokumente aus dem Werkkatalog des

Afrofuturisten ist der Film «Space is the Place».

CineMovie

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

21.00 – E/d/f – Ab 14/12 J.

A Long Way Down

Nach dem gleichnamigen Bestseller von Nick Hornby:

Vier Menschen treffen sich in der Sylvesternacht

zufällig auf dem Dach eines Londoner Hochhauses,

jeder mit dem Vorsatz, seinem Leben ein Ende zu

setzen …

18.30 – D – Ab 0 J.

Beltracchi – Die Kunst der Fälschung

Die unglaubliche, wahre Geschichte über den

erfolgreichsten Fälscher unserer Zeit. Wolfgang

Beltracchi nutzte sein Können als Maler sowie sein

kunsthistorisches Wissen jahrelang, um Bilder

grosser Meister zu fälschen.

10.30 (So) – Dialekt/f – Ab 8/6 J.

Berge im Kopf

Auf der Suche nach dem richtigen Weg sind die vier

Bergführer mit Lebensfragen konfrontiert, die sich

jedem von uns stellen: Was will ich für die Verwirklichung

meiner Träume eingehen und aufgeben?

19.00 – OV/d/f – Ab 8/6 J.

El secreto de Wakolda

Nach ihrem Erstling XXY ist Lucia Puenzo abermals

ein fesselnder und mutiger Film über einen der

grössten Verbrecher der jüngeren Geschichte gelungen.

Offizieller Argentinischer Oscar Beitrag 2014.

14.15/18.15 – Russisch/d/f – Ab 12/10 J.

Femen – Mit Leib und Seele

Stark, intelligent und kämpferisch – das sind FEMEN

und Mitbegründerin Oxana Shachko! Dokumentarfilm

von Alain Margot.

10.45 (So) – OV/d/f – Ab 8/6 J.

O Samba

Samba ist Wort, Sprache, Text, Poesie – einfach

gesagt, ein Lebensstil. Der Komponist und Sänger

Martinho da Vila ist der charismatische Cicero, der

durch die Welt des Samba führt.

16.15/20.15 – E/d/f – Ab 16/14 J.

Still Life

Ein so kluger wie emotionaler und von leisem Humor

durchdrungener Film über einen Beamten, dessen

Stelle Sparmassnahmen zum Opfer fällt. Von Uberto

Pasolini mit Eddie Marsan, Joanne Froggatt.

14.00 – F/d – Ab 6/4 J.

Tableau Noir

Yves Yersins filmische Chronik einer Alltagswirklichkeit

inspiriert zu Reflexionen darüber, was Bildung

sein kann und welche Art von Schule man Kindern

wünschen würde. Damit weist er ein formal ausgefeiltes,

einfühlsames und kluges Meisterstück.

16.30/20.45 – Schwedisch/d/f – Ab 16/14 J.

The Reunion

Eine etwas andere Klassenzusammenkunft – raffiniert

und entlarvend. Filmisches Meisterstück der

schwedischen Performance-Künstlerin Anna Odell,

Kritikerpreis Filmfestival Venedig.

14.30/16.45 – F/d – Ab 14/12 J.

Yves Saint Laurent

Regisseur Jalil Lespert zeichnet ein bewegendes Portrait

der einzigartigen Persönlichkeit von Yves Saint

Laurent und führt mitten hinein in die brodelnde

Welt der Mode der 60er und 70er Jahre mit ihrem

Lebensgefühl, Machtkämpfen und Musen.

City 1

Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

17.45/20.30 (täglich), 15.00 (ausser Do) – D –

Ab 12/10 J.

Die Schadenfreundinnen – The Other Woman

Drei betrogene Frauen spannen zusammen, um sich

am selben Seitenspringer zu rächen. Mit Cameron

Diaz, Leslie Mann, Kate Upton und Nikolaj Coster-

Waldau.

City 2

Aarbergergasse 30, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.00 (Do) – D – Ab 12/10 J.

Die Schadenfreundinnen – The Other Woman

Drei betrogene Frauen spannen zusammen, um sich

am selben Seitenspringer zu rächen. Mit Cameron

Diaz, Leslie Mann, Kate Upton und Nikolaj Coster-

Waldau.

17.45/20.30 (täglich), 15.00 (ausser Do) – E/d/f –

Ab 8/6 J.

Grace of Monaco

Zu Beginn der 60er Jahre regiert in Monaco Fürst

Rainier III. An seiner Seite steht die bezaubernde

Grace, die für ihn auf eine Karriere als Schauspielerin

verzichtete.

City 3

Aarbergergasse 30, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

20.00 – D – Ab 12/10 J.

Divergent

Die Bestimmung – Divergent ist ein dystopischer

Science-Fiction-Film, der auf dem gleichnamigen

Bestseller von Veronica Roth basiert.

14.30/17.15 – E/d/f – Ab 12/10 J.

Her

In Spike Jonzes oscarprämiertem Film Her verliebt

sich Briefautor Joaquin Phoenix in die weibliche

Stimme seines Betriebssystems, «verkörpert» von

Scarlett Johansson.


22. bis 28. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11 Anzeiger Region Bern 35

Klappe

für «Sein letztes Rennen»

Universum Film

Echte Liebe: Margot (Katja Seibt) und Paul Averhoff (Dieter Hallervorden).

Kriminalfall: Vergangenheit

Im Film «El secreto de sus ojos» (2009) des argentinischen Regisseurs Juan José

Campanella versucht der pensionierte Gerichtsbeamte Benjamin Esposito einen längst

vergangenen Mordfall aus den frühen 70er-Jahren aufzudecken. Der oscarprämierte Film

zeigt Argentinien kurz vor dem Beginn der Militärdiktatur.

Kino Lichtspiel, Bern. Do., 22.5., 20 Uhr

Gotthard

Bubenbergplatz 11, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

20.15 (Mi) – E/d/f

Edge of Tomorrow – 3D

Superstar Tom Cruise (Mission Impossible, Top Gun)

und Emily Blunt (The Devil wears Prada) in einem

Science-Fiction Knaller der besonderen Art.

14.15/17.15 (täglich), 20.15 (ausser Mi) – E/d/f –

Ab 12/10 J.

X-Men: Days Of Future Past – 3D

Spektakuläre Zusammenführung der «X-Men»-Reihe

mit der Originalbesetzung um Hugh Jackman und

Halle Berry, die auf ihre Vorgänger aus «X-Men –

First Class» treffen.

Jura 1

Bankgässchen 6, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/17.00/20.00 (täglich), 23.15 (Fr/Sa) – D –

Ab 12/10 J.

X-Men: Days Of Future Past – 3D

Spektakuläre Zusammenführung der «X-Men»-Reihe

mit der Originalbesetzung um Hugh Jackman und

Halle Berry, die auf ihre Vorgänger aus «X-Men –

First Class» treffen.

Jura 2

Bankgässchen 6, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30 – D – Ab 6/4 J.

Das magische Haus – 3D

Animationsabenteuer vom Macher von «Sammys

Abenteuer» um eine streunende Katze, die in einem

verwunschen Haus Zuflucht und Freunde findet.

17.30/20.30 – E/d/f – Ab 12/10 J.

Die Schadenfreundinnen – The Other Woman

Drei betrogene Frauen spannen zusammen, um sich

am selben Seitenspringer zu rächen. Mit Cameron

Diaz, Leslie Mann, Kate Upton und Nikolaj Coster-

Waldau.

23.30 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 12/10 J.

X-Men: Days Of Future Past – 3D

Spektakuläre Zusammenführung der «X-Men»-Reihe

mit der Originalbesetzung um Hugh Jackman und

Halle Berry, die auf ihre Vorgänger aus «X-Men –

First Class» treffen.

Jura 3

Bankgässchen 6, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.30/20.30 – D – Ab 12/10 J.

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg

und verschwand

Verfilmung des Dauer-Bestsellers von Jonas

Jonasson: Kurz vor seinem 100. Geburtstag will Allan

Karlsson nochmals ganz von vorne anfangen.

23.30 (Fr/Sa) – D – Ab 8/6 J.

Urlaubsreif – Blended

Das Comedy-Traumpaar Adam Sandler und Drew

Barrymore (50 First Dates) in einer neuen haarsträubenden

Romantikkomödie über zwei Alleinerziehende,

die Urlaub machen.

Kellerkino

Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch

19.15 (ausser So), 15.30 (So) – Polnisch/d/f

Ida

Bestechend verknüpft Pawel Pawlikowski das

Erwachen einer jungen Gläubigen mit der Geschichte

Polens. Ein Kleinod des Kinos, das von Schrecklichem

handelt und dabei leicht und schalkhaft bleibt.

21.00 (ausser So) – OV/d

Tempo Girl

In seinem überraschenden Debüt erzählt Dominik

Locher von einer hippen Berlinerin, die im wilden

Wallis das Abenteuer findet und dabei zur Autorin

wird. Eine frische Brise, die polarisiert!

10.30/12.15 (So) – Dialekt

Altstadtlüt

Im Film von Alberto Veronese erzählen über

Achtzigjährige aus dem Leben in der Berner Altstadt.

Ihre Erinnerungen und Erkenntnisse beleuchten

unkonventionell unsere Gegenwart.

14.00 (So) – Dialekt/d

Der Gegenwart

Carlo E. Lischetti (1946-2005) war ein Alles-

Schaffer: Er kreierte Skulpturen, Bilder, Filme, Texte,

Wortspiele. Nun lassen Bernhard Nick und Stephan

Ribi in ihrem Dokumentarfilm das Leben und Wirken

von CEL wieder aufleben.

17.00 (So) – Spanisch/d

The Amazing Catfish

Witz und Ernst ergänzen sich im Filmdebut der

Mexikanerin Claudia Sainte-Luce verblüffend leichtfüssig.

Mit sicherer Hand erzählt sie von Claudia,

die Nähe und Liebe in der Familie der aidskranken

Martha findet.

Kino Kunstmuseum

Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99,

www.kinokunstmuseum.ch

18.30 (Do/So) – OV/d

The Human Scale

Wie kann man Metropolen menschlich machen? Regisseur

Andreas Dalsgaard nimmt uns mit auf eine

faszinierende Städtereise quer durch die Welt auf den

Spuren des dänischen Architekten Jan Gehl.

20.30 (ausser Di) – F/d

Left Foot Right Foot

Von: Germinal Roaux, Schweiz 2013. Ein Film, der

die Vitalität des Westschweizer Filmschaffens

eindrücklich unter Beweis stellt! Drei schicksalhaft

miteinander verbundene junge Menschen werden

vom Lauf des Lebens mitgerissen.

18.30 (Fr)

All This Can Happen

Was Robert Walsers Spaziergänger gesehen haben

könnte: Das britische Künstlerpaar Siobhan Davies

und David Hinton dramatisiert Robert Walsers Erzählung

«Der Spaziergang» aus dem Jahr 1917 mit

Stummfilmausschnitten aus der Frühzeit des Kinos.

16.00 (Sa) – D

Häuser für Menschen

Der Stadtplaner Reinhard Seiss zeigt in seinem

Dokumentarfilm Alternativen zum konventionellen

Wohnungsbau auf und stellt fest, dass Wohnzufriedenheit

und Nachhaltigkeit im Wohnund

Siedlungsbau durchaus vereinbar sind.

18.30 (Sa) – F/d

La bataille de Solférino

Präsidentenwahl in Frankreich 2012: Just an diesem

Tag muss sich eine Fernsehjournalistin wieder mal

mit Ihrem Gatten wegen des Sorgerechts für ihre

Kinder herumschlagen. Ein Spielfilm, der in seiner

Dynamik entzückt und überrascht.

11.30 (So) – D

Der Vormund und sein Richter

Von 1933 bis 1956 lebte Robert Walser in der Heilanstalt

von Herisau in Appenzell-Ausserrhoden. Von

1936 an besuchte ihn dort zwei- bis dreimal im Jahr

der Kritiker, Verleger und Kunstfreund Carl Seelig.

16.00 (So) – F

Terrain vague

Ein wundervoll poetischer Film über eine Brache in der

Nähe von Genf. TERRAIN VAGUE beobachtet ein Stück

Land im Verlauf der Jahreszeiten und entdeckt dessen

Schönheit, Kraft und unerschöpfliche Diversität.

18.30 (Mo)

Gian Andri Töndury

Gian Andri Töndury arbeitet mit Video und Fotografie,

macht Installationen und Performances. Im Dialog mit

Werken aus der Sammlung der Bernischen Stiftung für

Foto, Film und Video FFV stellt er neuere Arbeiten vor.

17.00 (Di) – E/d

2001 – A Space Odyssey

Regie: Stanley Kubrick; mit: Keir Dullea, Gary

Lockwood, William Sylvester; GB/US/1968. Der in den

Medien wohl meistzitierte Film der Kinogeschichte

greift auf visuell erregende Weise die zentralen

Fragen unseres Daseins auf …

20.30 (Di) – E/d

Uncut – Test

Das überzeugende Ensemble machte den US-

Indiependentfilm TEST zum Überraschungsjuwel der

letztjährigen Berlinale.

18.00 (Mi) – D

Der Gehülfe

Von: Thomas Koerfer, Schweiz 1976. Eine genaue

und einfühlsame Verfilmung des autobiografischen

Romans von Robert Walser. Einführung Reto Sorg,

Leiter Robert Walser-Zentrum.

Höllentrip auf Schienen

Er ist längst zu einem Klassiker unter den Actionfilmen geworden: «Runaway Train» (1985)

von Andrej Konchalovsky. Im tiefen Winter brechen Oscar «Manny» Manheim (Jon Voight)

und Buck (Eric Roberts) aus einem Hochsicherheitsgefängnis in Alaska aus. Ihr Versteck,

ein führerloser Zug, rast mit steigender Geschwindigkeit auf ein Chemiewerk zu und fordert

die beiden Straftäter heraus. Kino in der Reitschule, Bern. Do., 22.5., 20.30 Uhr

Kino Reitschule

Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69,

www.kino.reitschule.ch

20.30 (Do) – OV/d

Runaway Train

USA 1985, von Andrej Konchalovsky. Mit John Voight,

Chris Roberts, Rebecca de Mornay. Zwei Häftlinge

entrinnen dem Hochsicherheitsknast in Alaska.

Um bald zu merken, dass sie in einem führerlosen

Güterzug gefangen sind …

Lichtspiel

Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch

20.00 (Do) – E/d/f

El secreto de sus ojos

Der Gerichtsangestellte Benjamín Esposito beschliesst

nach seiner Pensionierung einen Roman zu

schreiben. Im Zentrum soll ein nie aufgeklärter Mord

an einer jungen Frau stehen.

20.00 (So)

Licence to Thrill II

Ein weiterer Rückblick auf die grosse Zeit der so

genannten «Race Movies», der interessanten Kurzfilme,

die ausschliesslich von schwarzen Künstlern

bestritten wurden.

20.00 (Mo) – E/d

Footloose

Der junge Ren MacCormack zieht mit seiner Mutter

von Chicago in die spiessige Kleinstadt Bomont, in

der Rockmusik, Alkohol und Tanzen verboten sind.

20.00 (Mi) – F/d

Le journal du séducteur

Die Lebenswege der seltsamsten Leute kreuzen sich

in einer stillen Pariser Nebenstrasse: Eine alternde

Diva, ein Psychoanalytiker mit Gedächtnisverlust, ein

waffennärrischer Professor, aber auch ein düsterer

Student namens Grégoire …

Pathé Westside

Riedbachstrasse 102, 0901 903 904,

(1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch

20.50 (täglich), 13.15/15.45 (ausser Sa/So/Mi),

18.15 (Sa/Mo) – D – Ab 14/14 J.

3 Days to Kill

10.10/12.30/14.50/17.10/19.30/21.50 (täglich),

00.10 (Fr/Sa/Mi) – D – Ab 14/14 J.

Bad Neighbors

10.30 – D – Ab 6/6 J.

Das magische Haus

11.00/13.30/15.30 – D – Ab 6/6 J.

Das magische Haus – 3D

11.00/18.00/20.20 (täglich), 13.20/15.40 (ausser

Di), 23.20 (Fr/Sa/Mi), 13.10/16.00 (Di) – D –

Ab 12/12 J.

Die Schadenfreundinnen – The Other Woman

17.30/20.20 (täglich), 23.10 (Fr/Sa/Mi), 14.00 (Sa/

So/Mi) – D – Ab 14/12 J.

Divergent

21.10/23.50 (Mi) – D

Edge of Tomorrow – 3D

13.00/18.30 – D – Ab 14/14 J.

Godzilla

18.45 (Do/Di), 21.30 (So) – E/d/f – Ab 14/14 J.

13.00/15.40 (täglich), 18.20 (ausser Di), 21.10

(ausser Di/Mi), 23.50 (Fr/Sa), Di/Mi 21.30, Mi 00.15

– D – Ab 14/14 J.

Godzilla – 3D

11.00/17.50/20.15 (täglich), 13.20/15.35

(ausser Sa/So/Mi) – D – Ab 12/8 J.

Grace of Monaco

22.30 (Fr/Sa/Mi) – D – Ab 12/10 J.

Irre sind männlich

18.15 (Sa/Mo) – OV – Ab 16/16 J.

22.45 (Fr/Sa/Mi) – OV – Ab 16/16 J.

Kochadaiiyaan – 3D

10.40 – D – Ab 10/8 J.

La belle et la bête

10.40 (täglich), 12.30 (ausser Sa/So/Mi),

00.15 (Fr/Sa) – D – Ab 14/14 J.

Noah – 3D

10.50 (täglich), 12.30/16.00/18.45 (Sa/So/Mi) –

D – Ab 6/6 J.

Rio 2: Dschungelfieber – 3D

00.01 (Fr/Sa/Mi) – D – Ab 16/16 J.

Snowpiercer

17.50 (täglich), 23.15 (Fr/Sa/Mi) – D – Ab 14/14 J.

The Amazing Spider-Man 2 – 3D

11.00 (täglich), 13.15/15.45 (Sa/So/Mi) – D –

Ab 8/6 J.

The Lego Movie – 3D

15.20/20.45 – D – Ab 14/14 J.

Transcendence

10.15/12.45/15.30/18.15/21.00 (täglich),

23.45 (Fr/Sa/Mi) – D – Ab 8/6 J.

20.00 (Di) – D – Ab 8/6 J.

Urlaubsreif – Blended

15.40/21.10 – D – Ab 12/10 J.

X-Men: Days Of Future Past

11.15/14.00/17.00/20.00 (täglich), 13.10 (ausser

Di), 16.00 (Do/Fr/Mo), 21.30 (Fr/Sa/Mo), 23.00 (Fr/

Sa/Mi) – D – Ab 12/10 J.

18.45 (Fr/Mo), 21.30 (Do) – E/d/f – Ab 12/10 J.

X-Men: Days Of Future Past – 3D

Rex

Schwanengasse 9, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.00/18.00/21.00 – D – Ab 14/12 J.

Bad Neighbors

Zac Efron («High School Musical»), Rose Byrne

(«Damages») und Seth Rogen («Knocked Up») in

einer schonungslos offenherzigen Liebeskomödie.

Royal

Laupenstrasse 4, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.45/17.45/20.45 – E/d – Ab 12/10 J.

Words and Pictures

In «Words and Pictures» kommen sich Clive Owen

und Juliette Binoche unter der Regie von Fred Schepisi

über einen elementaren Streit näher als ihnen

zunächst lieb ist.

Splendid 1

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/17.00 (täglich), 20.00 (ausser Mi) – D –

Ab 14/12 J.

Godzilla – 3D

«Breaking Bad»-Genie Bryan Cranston in der

Neuauflage des japanischen Monsterklassikers aus

dem Jahre 1954. Mit Juliette Binoche (Chocolat) und

Ken Watanabe (Batman Begins).

Splendid 2

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

16.30 – D – Ab 6/4 J.

Das magische Haus – 3D

Animationsabenteuer vom Macher von «Sammys

Abenteuer» um eine streunende Katze, die in einem

verwunschen Haus Zuflucht und Freunde findet.

20.00 (Mi) – D – Ab 14/12 J.

Godzilla – 3D

«Breaking Bad»-Genie Bryan Cranston in der

Neuauflage des japanischen Monsterklassikers aus

dem Jahre 1954. Mit Juliette Binoche (Chocolat) und

Ken Watanabe (Batman Begins).

14.00 – D – Ab 6/4 J.

Rio 2: Dschungelfieber – 3D

Der Animations-Plausch geht weiter: Blu, Jewel und

ihre drei Kids ziehen ins Amazonas-Gebiet, wo so

manche Gefahr lauert.

20.00 (ausser Mi) – E/d/f – Ab 14/12 J.

The Amazing Spider-Man 2 – 3D

Zweites von Marc Webb (500 Days Of Summer)

inszeniertes Spinnenabenteuer, in dem Peter Parker

(Andrew Garfield) gegen einen mächtigen Feind

antritt: Electro (Jamie Foxx).

Es herrscht Rennwahn. Prestigeträchtige Stadtmarathons verzeichnen

steigende Teilnehmerzahlen. Der Berlin Marathon 2013

zählte über 36 000 Finisher; ein neuer Rekord. Acht Männer und

Frauen verdienen eine besondere Anerkennung: Sie liefen in der

Kategorie der über 80-Jährigen ins Ziel, die älteste erfolgreiche

Teilnehmerin wurde 1928 geboren. Sie bilden eine Ausnahme. Die

Mehrheit ihrer Generation sieht sich bereits mit einem Verlust der

Selbstständigkeit konfrontiert. Das Bild des Marathonläufers im

Altersheim erscheint demnach anachronistisch. Nicht jedoch im

Debütfilm von Kilian Riedhof. «Sein letztes Rennen» erzählt die

rührende und zugleich witzige Geschichte der fiktiven Marathonlegende

Paul Averhoff.

Reicher und abgedroschener Typenkatalog

Paul Averhoff (Dieter Hallervorden) und seine Frau Margot (Katja

Seibt) können ihren Alltag nicht mehr selbst bewältigen. Tochter

Birgit (Heike Makatsch) kann sie davon überzeugen in ein Altersheim

am Stadtrand von Berlin zu ziehen. Dort treffen die beiden

auf einen reichen – und bisweilen reichlich abgedroschenen – Typenkatalog.

Vom regelbedachten Spiessbürger über das Ex-Fotomodell

im Rollstuhl und den alkoholsüchtigen Romantiker ist von

allen etwas dabei. Was folgt, ist rührender Pathos gepaart mit Witz

und einigen Klischees.

Paul Averhoff reagiert entsetzt auf das Beschäftigungsprogramm

im Heim und fürchtet, dass er sich «totbastelt». Deshalb beschliesst

er, noch einmal einen Marathon zu laufen. Als seine Frau bemerkt,

dass er wie ein Anfänger trainiert – der eine oder andere Marathonnovize

wird sich dabei selbst wiedererkennen – übernimmt sie

kurzerhand, wie in den guten alten Zeiten, die Rolle der Trainerin.

Skandal am Rande

Averhoffs Vorhaben stösst auf Widerstand. Die Pflegerin fürchtet

um die Gesundheit des alten Mannes. Die Psychologin sieht in den

Ambitionen des Olympiasiegers eine Depression. Sie vergleicht

Paul Averhoff mit einer Frau, die einst zum Südpol wollte und es

nur bis zum Hoftor geschafft hat. Averhoff setzt sich zusammen

mit seiner Frau kurzerhand in die Strassenbahn; sie schaffen es

immerhin bis in die Talksendung von Reinhold Beckmann und lösen

eine Diskussion über die skandalösen Zustände in deutschen

Altersheimen aus.

Grossartiger Hallervorden

Regisseur Kilian Riedhof packt viel – zu viel – in die fast zwei

Filmstunden. Während die meisten Figuren dabei holzschnittartig

bleiben – die Tochter mit ihrem einsamen Jetset-Single-Leben

oder die Psychologin, die lieber anderen als sich selber hilft –

glänzen Dieter Hallervorden und Katja Seibt in den Hauptrollen.

Hallervorden, vor allem bekannt durch seine tollpatschige Figur

«Didi», mimt einen witzigen Paul Averhoff, der ohne Klamauk

auskommt und auch in ernsthaften Momenten überzeugt. Die

Leiden des Läufers auf den letzten Kilometern lässt er das Publikum

wunderbar nachfühlen. Jüngst wurde Hallervorden für die

Rolle mit dem Deutschen Fernsehpreis als bester Darsteller ausgezeichnet.

Dass am Ende das Publikum auf der Tribüne und im

Kinosessel mit dem rennenden alten Mann mitfiebert, ist in erster

Linie Hallervordens Leistung zu verdanken.

Nelly Jaggi

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

CineCamera, Bern. Täglich, 15 und 17.30 Uhr. www.quinnie.ch

Paul Averhoffs Testlauf gegen einen Pfleger lässt niemanden kalt.

Universum Film


36 Anzeiger Region Bern 22. bis 28. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Hardcore in Marokko

Der Berner Filmemacher Johannes Hartmann begleitet die Zürcher Hardcore-Band

Vale Tudo auf ihrer Marokko-Tournee. Der Film ist nun im Dachstock

der Reitschule in Kombination mit einem Konzert zu sehen.

Ian G.C. White Ian G.C. White

Das Kollektiv U5 erschafft Welten aus Alltagsmaterialien.

Weltmodell und Traummaschine

Das Kunstmuseum Thun stellt mit Marcel Dzama, Augustin Rebetez und

dem Kollektiv U5 drei zeitgenössische Positionen vor. Als Bindeglied dient

Dürers Weltenentwurf für Sebastian Brandts «Narrenschiff» von 1494.

Das Universum des kanadischen Künstlers

Marcel Dzama ist voller menschlicher

Abgründe. Der Jurassier Augustin

Rebetez lässt einen kleinen Piloten eine

grosse Traummaschine steuern. Derweil

stellt das Künstlerkollektiv U5 in seinem

«Weltmodell» den Untergangswecker

ab. Das Kunstmuseum Thun lädt zum

Eintauchen in fantastische Welten.

Albrecht Dürers Weltenentwurf

Die drei zeitgenössischen Positionen hält

ein Blick zurück ins Mittelalter zusammen.

In Albrecht Dürers Illustrationen

für Sebastian Brandts Versgedicht «Das

Narrenschiff» (1494) begibt sich ein Schiff

voller Menschen auf die Suche nach einem

Paradies für Narren. Es ist diese Idee

eines alternativen Weltentwurfs, die sich

ebenso gut auf die Werke von Dzama, Rebetez

und U5 übertragen lässt.

Dzamas Figurenrepertoire tanzt sich,

mal maskiert, mal gequält, ebenso

durch die Biografie des Künstlers wie

durch die Weltgeschichte. Das multimediale

Werk, das unter dem Titel «Hollow

Laughter» gezeigt wird, ist beim genaueren

Hinschauen voller Verweise, Details

und Geheimnisse.

Marcel Duchamp und Mexiko

Die surrealistische Videoarbeit «Une

danse des bouffons» (2013) ist eine

Hommage an Marcel Duchamps Spätwerk

«Étant donnés» (1946–1966).

Ein längerer Mexikoaufenthalt weckte

Dzamas Begeisterung für Dioramen.

Kleinen Bühnenbildern gleich sinniert

er in den traditionellen Schaukästen

über weltpolitische Ereignisse, wie etwa

die Tötung Saddam Husseins oder die

Wahl Barack Obamas zum Präsidenten.

Der ausgebildete Fotograf Rebetez hat

längst verschiedene Kunstsparten für

sich entdeckt. In der Thuner Ausstellung

ist seine Rauminstallation «when

our dreams trickle down your umbrella,

the weather is nice» zu sehen. Die

ortspezifische Arbeit besteht aus einer

Reihe kleiner Bilder und einer flugzeugähnlichen

Maschine in der Raummitte.

Kuratorin Helen Hirsch bezeichnet sie

als «Traummaschine». Mit einer Kurbel

können ihr allerlei Bewegungen und

Geräusche entlockt werden.

Die vier Kunstschaffenden des Kollektivs

U5 erbauen ihre Welten aus Alltäglichem.

Wattestäbchen, Kabelbinder oder

Plastikgabeln werden mit Heissleim

und Lack zu Modellen und Skulpturen

zusammengefügt, die wie ein gesunkenes

Schiff inmitten einer Unterwasserwelt

installiert scheinen.

Nelly Jaggi

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kunstmuseum Thun

Ausstellung bis 17.8.

www.kunstmuseumthun.ch

«This ist the hardcore heavy way»,

schreit Dani van Hachdcore ins Mikrofon.

Er ist Frontsänger von Vale Tudo,

einer der grossen Hardcore-Bands der

Schweiz. Im Publikum vor ihm stehen

schwarzgekleidete, zumeist langhaarige

und wild herumhüpfende junge Menschen.

Dies ist üblich bei Konzerten, an

denen Musik der härteren Art gefrönt

wird. Ungewöhnlich ist aber der Konzertort.

Dieser befindet sich nicht etwa

in Bern, Zürich oder Wacken, sondern

in Casablanca. Im vergangenen Oktober

unternahm Vale Tudo eine zehntägige

Tournee durch Marokko. Begleitet

wurde die Zürcher Band vom Berner

Filmemacher Johannes Hartmann. Der

dabei entstandene Dokumentarfilm «A

Trip, Not a Tour» (2014) ist am Freitag

im Berner Dachstock zu sehen. Nach

Filmende wird Vale Tudo ein Konzert

spielen.

Verhaftete Hardcore-Musiker

Beim Stichwort Marokko denkt man

nicht sofort an Hardcore, dieser wilden

Mischung aus geschrienem Gesang,

Punkmusik und Metal. In den urbanen

Zentren wie Casablanca, Marrakesch

oder Meknès gibt es aber einschlägige,

wenn auch überschaubare Szenen. Deren

Mitglieder sind Aussenseiter in einem

Land, das neben beeindruckender

Städtearchitektur, Lebensfreude und

bezaubernden Landschaften eben auch

für strenge gesellschaftliche Konventionen

und Menschenrechtsverletzungen

bekannt ist.

Im letzten Jahrzehnt wurden einige

Hardcore-Musiker grundlos zu mehrjährigen

Haftstrafen verurteilt. Erst

nach Protesten wurden sie begnadigt. Es

sind meist nicht äusserliche Merkmale,

wie die auffälligen schwarzen Kleider

und langen Haare der Hardcore-Szene,

welche alternative Jugendkulturen für

Obrigkeiten weltweit zu einer potentiellen

Bedrohung machen. Es ist der ihnen

oft innewohnende aufklärerische, gegen

das Establishment gerichtete Geist,

wie Hartmanns Film zeigt.

Vale Tudo spielten in mehreren Städten

vor jeweils einigen hundert Zuschauern

insgesamt vier Konzerte. Diese hatten

sie zuvor über Facebook organisiert. Repressionen

erlebten sie keine.

Einblicke in die marokkanische Gesellschaft

Regisseur Hartmann lernte einige der

Bandmitglieder vor über zehn Jahren

kennen, wie er erzählt. Damals besuchte

er ein Konzert der Vale-Tudo-Vorgängerband

PX-Pain. Im vergangenen

Jahr fragte ihn Vale Tudo an, ob er sie

nach Marokko begleiten wolle. Während

zehn Tagen nahm er um die 40 Stunden

Filmmaterial auf. Mit «A Trip, Not

a Tour» wagt sich Hartmann («Halbschlaf»

(2010), «Deadlocked» (2013))

von der Berner Produktionsfirma Decoy

Collective erstmals an einen Dokumentar-

und einen Langfilm.

Das Ergebnis ist Tourreportage, Bandporträt

und Gesellschaftsstudie in einem.

Hartmann gelingen Einblicke in

die marokkanische Gesellschaft und

Jugendkulturen. Zudem wird der Film

allen, die Hardcore-Musiker stets als

verhaltensauffällige Schattengestalten

eingeschätzt haben, das Gegenteil

beweisen: Wild schreiende Männer

können reflektierte Ethnologen sein,

manch rundum tätowierter Mann ist

ein gesellschaftskritischer Vegetarier.

Den fünf Musikern hat es in Marokko

übrigens so gut gefallen, dass sie schon

neue Auslandstourneen planen: Nepal,

Indonesien und Algerien sind die bevorzugten

Reiseziele.

Basil Weingartner

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Dachstock der Reitschule, Bern

Fr., 23.5., 20.30 Uhr

www.dachstock.ch

ZVG

Augustin Rebetez zeigt in Thun die Rauminstallation «when our dreams trickle down your umbrella, the weather is nice».

Diese Villa atmet 50er-Jahre

Zu jung fürs Konzert: Marokkaner bekommen von TC und Dani von Vale Tudo eine CD geschenkt.

Der Denkmalpflegepreis 2014 geht an einen Eigentümer in Muri: Ueli

Krauss hat das von seinem Grossvater, dem Architekten Willi Althaus erbaute

Wohnhaus im Stil der 50er-Jahre möglichst originalgetreu erhalten.

Der dieses Jahr zum fünften Mal verliehene

Denkmalpflegepreis geht an

einen Architekten. Dass sei aber eher

ein Zufall, keinesfalls eine Bedingung,

sagt Barbara Frutiger, Kommunikationsverantwortliche

von der Denkmalpflege

des Kantons Bern. Der 43-jährige

Ueli Krauss ist 2009 mit seinem

Lebenspartner Alexander Gempeler in

eine für Laien eher unscheinbare Villa

am Kräyigenweg in Muri gezogen.

Das Haus im eleganten Stil der 50er-

Jahre hat der Grossvater von Krauss,

der bekannte Berner Architekt Willi

Althaus (1912–1996) gebaut. Die Denkmalpflege

zeichnet die von Krauss vorgenommene

Restaurierung und Weiterentwicklung

des Baudenkmals aus. Den

Eigentümern sei es gelungen, ihr Haus

möglichst unverändert zu erhalten, so

die Jury.

Pool mit Blick auf die Alpen

Eine Ausstellung im Kornhausforum

dokumentiert die sorgfältige Arbeit. Das

Äussere und das Innere wurden aufeinander

abgestimmt, ohne das Haus in ein

Museum zu verwandeln. Die 50er-Jahre

atmen in dieser Villa von den Kacheln

bis zu den Wasserhähnen. «Mit diesem

Preis sollen nicht Schlösser, sondern

Alltagsbauten ausgezeichnet werden»,

so Frutiger. Wer das preisgekrönte Haus

besuchen möchte, kann dies während

einer Führung tun und dabei viele Details

des Flügelhauses entdecken. Etwa

das speziell geschwungene Vordach,

das originale Heizungssystem, das mit

Löchern in der Decke funktioniert oder

den stilvollen Pool, der den Blick auf die

Alpen frei gibt.

Helen Lagger

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kornhausforum, Bern

Preisverleihung: Do., 22.5., 18.30 Uhr

Ausstellung bis 21.6

www.kornhausforum.ch

Öffentliche Führung: Do., 26.6., 18 Uhr

Kräyigenweg 21, Muri

Bis zu den Badezimmerkacheln liebevoll erhalten: Detailansicht des preisgekrönten Hauses in Muri.

Denkmalpflege des Kantons Bern

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine