29.08.2014 Aufrufe

fotocommunity Magazin Menschen und Motorräder (Vorschau)

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

ColorFoto<br />

September/Oktober | 4/2014<br />

12,80 Euro<br />

<strong>fotocommunity</strong><br />

MAGAZIN<br />

<strong>Menschen</strong> <strong>und</strong> <strong>Motorräder</strong><br />

Geschichten mit der Kamera<br />

Porträts<br />

Gesichter<br />

erzählen<br />

Motorsport<br />

Fotografie an<br />

der Rennstrecke<br />

<strong>Menschen</strong><br />

Die Kanten<br />

des Lebens<br />

Fassaden<br />

Farbe <strong>und</strong><br />

Strukturen<br />

Fotograf: Rainer Gillessen<br />

Österreich: € 14,60 Schweiz: sfr 25,60<br />

BeNeLux: € 14,70


I AM A MODERN MASTERPIECE<br />

Sehen Sie auf nikon.de/masterpiece, wie die<br />

Fotografin Miss Aniela dieses Meisterwerk kreiert hat.<br />

I AM THE NEW NIKON D810. Ich bin die neue Referenz<br />

in Detailschärfe <strong>und</strong> Vielseitigkeit. Mit meinem vollständig neu<br />

entwickelten 36,3-Megapixel-FX-Vollformatsensor, dem EXPEED 4<br />

Bildprozessor <strong>und</strong> einem ISO-Bereich von 64 bis12.800 gelingen<br />

mir bei allen Lichtverhältnissen hervorragende Bilder. Mein schneller<br />

Serienaufnahmemodus von bis zu 7 Bildern pro Sek<strong>und</strong>e erfasst<br />

jedes Motiv. Multiformat-Full-HD-Filme nehme ich mit einer<br />

Bildrate von 60p auf. Ich bin High-End-Imaging. nikon.de/D810


ein bild <strong>und</strong> seine Geschichte<br />

Unter gleißender<br />

Sonne<br />

Klaus Kraiger lernte Silke vor einigen Jahren<br />

über die Modelkartei kennen. Seitdem treffen<br />

beide sich ab <strong>und</strong> an. Manchmal fast monatlich,<br />

ein andermal dauerte es zwei Jahre, wie es sich<br />

eben ergibt. So sieht der fc-Fotograf auch seine<br />

Fotografie: „Wie ein Treffen mit Fre<strong>und</strong>en oder<br />

<strong>Menschen</strong>, die ich mag. Wir verbringen 2 bis 3<br />

St<strong>und</strong>en miteinander, unterhalten uns, haben<br />

Spaß <strong>und</strong> sind spontan kreativ. Ohne ausgearbeitete<br />

Idee im Kopf, die ich mit dem passenden<br />

Model nur umsetzen muss, sondern Einfühlen<br />

in den anderen, das Persönliche, nicht Austauschbare<br />

ins Bild bringen … immer wieder<br />

der Versuch, das Er-leben, Er-fühlen so gut wie<br />

möglich zweidimensional festzuhalten.“ Klaus<br />

Kraiger möchte die <strong>Menschen</strong> so treffen, wie er<br />

sie auch ohne Kamera erleben würde. Hier war<br />

es so: Er musste seine Tochter zum Flughafen<br />

bringen <strong>und</strong> hatte große Lust bei dieser Gelegenheit<br />

Bilder zu machen. Nur mit wem? Er rief<br />

Silke an, <strong>und</strong> sie hatte spontan Zeit. Das Dumme<br />

war nur, sie trafen sich mittags bei gleißender<br />

Sonne am Flughafen – also einer Tageszeit,<br />

die man – nach Lehrbuch – möglichst zum Fotografieren<br />

meidet. Doch statt aufzugeben,<br />

machte sich Klaus die Lichtsituation zunutze.<br />

Ohne Reflektor <strong>und</strong> Blitz nur mit Kamera <strong>und</strong><br />

Linse bewaffnet, beobachtete Klaus Kraiger das<br />

Licht. Er nutzte eine Wandfläche als Reflektor.<br />

Der fc-Fotograf urteilt: „Das ergibt meist ein<br />

sehr viel dezenteres, schöneres Aufhelllicht als<br />

jede Softbox.“<br />

www.<strong>fotocommunity</strong>.de/fotograf/klauskraiger/3905<br />

Redaktion Henriette Struss<br />

Fotograf: Klaus Kraiger,<br />

Bildtitel: Silke<br />

3


A<br />

A<br />

B<br />

A<br />

B<br />

C<br />

B<br />

C<br />

D<br />

C<br />

D<br />

E<br />

D<br />

E<br />

F<br />

E<br />

F<br />

F<br />

A<br />

F<br />

A<br />

B<br />

Foto: Christiane Steinicke<br />

Foto: Martin Pluskota<br />

22<br />

Rennalltag<br />

Instinkt <strong>und</strong> gute Reflexe sind<br />

bei Martin Pluskota gefragt,<br />

wenn er die Motorradsportler<br />

am Rennkurs anvisiert.<br />

34<br />

Offen für Neues<br />

Christiane Steinicke lässt sich<br />

nicht auf ein Genre festlegen,<br />

sie reizen immer neue Techniken<br />

<strong>und</strong> Themen.<br />

20<br />

Objektiv-Testchart<br />

Dieser Ausgabe des fc-<strong>Magazin</strong>s liegt ein Objektiv-<br />

Testchart bei, mit dem Sie Sie Ihre Zoooms <strong>und</strong> Festbrennweiten<br />

selber prüfen können. Eine ausführliche<br />

Anleitung finden Sie auf der Rückseite des Testcharts<br />

wie auch auf Seite 20 in diesem Heft.<br />

52<br />

4<br />

Street-Fotos<br />

Toni Toth ist vor allem Street-<strong>und</strong><br />

<strong>Menschen</strong>-Fotograf. Er findet überall<br />

im scheinbar Banalen, Alltäglichen<br />

etwas Großartiges.<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Fotos: Toni Toth<br />

Foto: Immbug<br />

A<br />

Text Text Text Text Text Text Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

B<br />

C<br />

D<br />

A<br />

A<br />

E<br />

F<br />

B<br />

B<br />

C A<br />

C<br />

D<br />

A<br />

B<br />

D<br />

E B<br />

C<br />

E<br />

F<br />

C<br />

D<br />

F<br />

D<br />

E<br />

Text Text Text Text Text Text Text Text Text<br />

D<br />

Text Text Text<br />

E<br />

Text Text Text<br />

F<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

A<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

3<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

✂<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

E<br />

A<br />

F<br />

E<br />

D<br />

C<br />

B<br />

A<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

A<br />

B<br />

Text Text Text<br />

C<br />

D<br />

E E<br />

F F<br />

A<br />

A B<br />

A A<br />

A A B A C<br />

B B<br />

A B B C B D<br />

C C<br />

B C CD<br />

D C E<br />

D<br />

C D DE<br />

E D F<br />

E<br />

D E EF<br />

F E<br />

F<br />

E F F F<br />

Foto: Jürgen Schrepfer<br />

A A<br />

B B<br />

C C<br />

D D<br />

E E<br />

rechts oben links oben Mitte<br />

✂<br />

A<br />

A A<br />

F<br />

B<br />

B B<br />

C<br />

C C<br />

D<br />

D D<br />

E<br />

E E<br />

F<br />

A A<br />

A<br />

F<br />

B<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

✂<br />

A<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

rechts oben links oben<br />

rechts unten links unten<br />

5 4<br />

rechts unten<br />

F<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

B<br />

C<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

F<br />

F<br />

F F<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

A<br />

B<br />

A<br />

B<br />

A B C<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

Text Text Text<br />

B<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

C<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

D<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

links unten<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

2<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

D E<br />

F<br />

E F<br />

Text Text Text<br />

E<br />

Text Text Text<br />

F<br />

Text Text Text<br />

A<br />

A<br />

A B C<br />

A<br />

B<br />

A<br />

B C<br />

B<br />

D<br />

A<br />

B<br />

C<br />

A<br />

B C<br />

C<br />

D<br />

E<br />

A<br />

A<br />

B<br />

B<br />

C D<br />

E<br />

C<br />

F<br />

D<br />

B<br />

B<br />

C<br />

C<br />

D E<br />

E<br />

F<br />

D E<br />

C<br />

C<br />

D<br />

D<br />

E F<br />

E F<br />

F<br />

D<br />

A D<br />

E<br />

E<br />

F<br />

F<br />

A<br />

B E<br />

F<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B C F<br />

A<br />

F<br />

C<br />

A<br />

A<br />

D<br />

B<br />

D<br />

B C D<br />

E<br />

ColorFoto<br />

Testchart sponsored by<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

B C<br />

F<br />

F<br />

E<br />

Mitte<br />

C D<br />

C<br />

A<br />

A<br />

A<br />

B<br />

B<br />

C<br />

C<br />

D<br />

D<br />

E<br />

F<br />

E<br />

F<br />

E<br />

D<br />

A<br />

B<br />

C<br />

B<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

A<br />

document3887962880013522856.indd 1 06.08.14 11:26<br />

F<br />

F<br />

C<br />

1<br />

D<br />

A B<br />

A<br />

B<br />

C D E<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D E F<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E F<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

D<br />

E<br />

F<br />

E<br />

F


Inhalt<br />

Ein Bild <strong>und</strong> seine Geschichte......... 03<br />

Die Titelbilder <strong>und</strong> ihre<br />

fc-Fotografen.......................................18<br />

Portfolios<br />

Frauenbilder<br />

„Erzählende Porträts“ von<br />

Lotta van Droom................................... 06<br />

06<br />

Porträts<br />

Die Porträts von Lotta<br />

van Droom erzählen<br />

Geschichten, die ihren<br />

Ursprung in ihren<br />

Emotionen haben.<br />

Foto: Reinhard Arndt<br />

62<br />

Unterwasser<br />

fc-Fotograf Reinhard Arndt gibt<br />

Tipps zur Unterwasserfotografie:<br />

Ausrüstung, Aufnahmetechniken,<br />

Tauchareale <strong>und</strong> Bildbearbeitung.<br />

88<br />

Architektonische<br />

Details<br />

Seine Faszination von der Architektur<br />

als Kunstform, sowohl<br />

historisch als auch modern,<br />

zeigt sich in den Bildern des fc-<br />

Fotograf Jürgen Schrepfer.<br />

Foto: Lotta van Droom<br />

Mottorradsport<br />

„Rennalltag“ von<br />

Martin Pluskota..................................... 22<br />

Vom Stillleben bis zur Architektur<br />

„Offen für Neues“ von<br />

Christiane Steinicke ............................ 34<br />

Porträt <strong>und</strong> Akt in Schwarzweiß<br />

„Kein Fre<strong>und</strong> vieler Worte“ von<br />

Toni Toth .............................................. 52<br />

Service<br />

<strong>fotocommunity</strong> Service..................... 68<br />

Ausstellungstipps............................. .72<br />

Buchtipps........................................... .74<br />

Fotopraxis<br />

Unterwasserfotografie<br />

Reinhard Arndt gibt Tipps zur<br />

Unterwasserfotografie.......................... 62<br />

Bildbearbeitung<br />

Virtuelle Kopien erstellen...................... 80<br />

Bildgetaltung<br />

Bildoptinierung bei der<br />

Aufnahme............................................. 84<br />

Architekturfotografie<br />

„Konstruktiv abstrakt“ von<br />

Jürgen Schrepfer.................................. 88<br />

Wettbewerb<br />

Creativ-Wettbewerb „Rot“<br />

Das Portfolio der Redaktion................. 96<br />

Die Sieger............................................108<br />

Foto: Jens Lotz<br />

96<br />

Wettbewerb<br />

Die Siegerbilder des<br />

Wettbewerbs mit dem<br />

Thema „Rot“ <strong>und</strong> die<br />

Auswahl der Redaktion.<br />

Foto: Jürgen Schrepfer<br />

Produkte<br />

Testchart<br />

Prüfen Sie Ihre Objektive mit<br />

unserem Objektiv-Testchart.................20<br />

Kameratest<br />

Nikon D810, Sony A7S, <strong>und</strong><br />

Canon EOS 6D ................................. 108<br />

<strong>Vorschau</strong>............................................130<br />

5


Portfolio | Lotta van Droom<br />

6<br />

Bildtitel: starry empire


Erzählende<br />

Porträts<br />

Lotta van Droom. Die Porträts von Lotta van Droom<br />

erzählen Geschichten. Jedes Bild erwächst einer ihrer<br />

Emotionen. Auch wenn sie die einzelnen Bilder oft lange<br />

plant, improvisiert sie durchaus auch beim Shooten. Und<br />

ein Großteil ihrer Arbeit macht die Nachbearbeitung aus.<br />

Alle Fotos: Lotta van Droom<br />

7


Portfolio | Lotta van Droom<br />

Bildtitel: daze<br />

Bildtitel: the end of every minute<br />

8


Bildtitel: deep ocean<br />

9


Portfolio | Lotta van Droom<br />

Bildtitel: maya<br />

10


Bildtitel: final call<br />

Bildtitel: anisotropic<br />

11


Portfolio | Jessica PrüSSmann<br />

Bildtitel: white nights<br />

Ideenfindung<br />

Oftmals trägt Lotta van Droom eine Idee lange unbewusst<br />

mit sich herum. Wird diese dann für sie fassbar,<br />

notiert sie diese als erstes in ein Buch. Nach einiger<br />

Zeit liest sie sich ihre Ideen wieder durch <strong>und</strong> verwirft<br />

sie dann oder baut sie weiter aus. Sie erläutert: „Ich<br />

überlege mir, inwieweit es mir möglich ist, meine<br />

Ideen abzubilden. Wenn möglich, optimiere ich eine<br />

Idee, bis sie realisierbar wird. Dann suche ich mir ein<br />

Model, von dem ich denke, dass es meine Idee vom<br />

Ausdruck natürlich <strong>und</strong> perfekt umsetzt.“ Die Bildidee<br />

für die Aufnahme cursa entstand durch Musik<br />

<strong>und</strong> das überwältigende Gefühl der Einsamkeit,<br />

welches sie dennoch nicht traurig stimmte. Sie wollte<br />

die Haut des Models mit dem Rest des Bildes kontrastieren<br />

lassen. Dabei sollte der Kontrast so groß<br />

wie möglich sein.<br />

Shootingvorbereitungen<br />

Die Vorbereitungen vor dem Shooting variieren je nach<br />

Bild inhalt stark. Sie hängen ganz von der erdachten<br />

Requisite <strong>und</strong> dem geplanten Styling ab. Manchmal<br />

braucht Lotta nur Tücher, kein großes Haarstyling <strong>und</strong><br />

kaum Schminke. Manchmal wiederum kann es St<strong>und</strong>en<br />

dauern, wenn sie zum Beispiel die Requisiten<br />

noch aus der Natur sammeln muss wie bei dem Bild<br />

rose red. Wenn dazu dann noch ein aufwändiges Styling<br />

kommt, kann das Ganze sie schon einen Arbeitstag<br />

kosten. Zudem nutzt sie erdachte Requisiten in der<br />

Regel nur einmal, was den Arbeitsaufwand nicht gerade<br />

verringert.<br />

Ausrüstung<br />

Absolut notwendig sind für Lotta van Droom beim Fotografieren<br />

nur ihre Kamera <strong>und</strong> die dazugehörigen<br />

12


Bildtitel: straw fire<br />

Objektive. Sie entscheidet erst spontan beim Shooten<br />

welches Objektiv sie wirklich einsetzen möchte.<br />

Aufnahmetechnik<br />

Um sich frei bewegen zu können, fotografiert sie ohne<br />

Stativ mit Studioblitzen im Studio. Als Hintergründe wählt<br />

sie bevorzugt neutrale Studioleinwände oder als Kontrast<br />

etwas extrem Gemustertes. Doch auch wenn sie ihre<br />

Shootings plant, birgt die Umsetzung manchmal Überraschungen.<br />

Die Porträtfotografin führt aus: „Wenn mir<br />

beim Fotografieren auf einmal etwas vor Augen schwebt,<br />

was mein Foto perfektionieren könnte, dann mach ich<br />

das.“ Das erzielte Ergebnis hat so nicht immer etwas mit<br />

dem anfangs Erdachten zu tun.<br />

Bildkomposition<br />

Allen Fotografien gemein ist die surreale Bildgestaltung,<br />

die tiefe <strong>und</strong> geheimnisvolle Emotionen darstellt <strong>und</strong><br />

den Betrachter zum Nachdenken bringt. Lotta van<br />

Droom setzt bei ihren Bildkompositionen bevorzugt auf<br />

gedämpfte Farben <strong>und</strong> Schwarzweiß, die harmonisch<br />

das ganze Bild komponieren. Sie fügt an: „Bei der Bildaufteilung,<br />

dem Bildaufbau halte ich mich an keine speziellen<br />

Richtlinien. Zwar sind mir die Gestaltungsregeln<br />

der Fotografie durchaus bekannt, aber sie finden in<br />

meinem Bildern häufig keine Verwendung.“ Meist richtet<br />

sich die Fotografin so nur nach ihrem eigenem Auge <strong>und</strong><br />

Gefallen.<br />

Nachbearbeitung<br />

Die Nachbearbeitung ihrer Fotografien macht einen<br />

Großteil der Arbeit Lottas aus. Am Rechner setzt sie gestalterische<br />

Regeln, ja die Realität außer Kraft. Dazu nutzt<br />

sie vorrangig Programme wie Photoshop <strong>und</strong> Gimp. Sie<br />

ergänzt: „Teilweise kostet es mich St<strong>und</strong>en, bevor ich den<br />

für mich perfekten Bildausdruck herausgearbeitet habe.“<br />

13


Portfolio | Lotta van Droom<br />

Bildtitel: r<br />

14


_0CT68_CEWE_MCF_KlausKoenner_230x148mm_<strong>fotocommunity</strong>_0414.pdf;S: Bildtitel: 1;Format:(230.00 zenith x 148.00 mm);07. Aug 2014 08:15:39<br />

Bildtitel: unknown<br />

CEWE FOTOBUCH -<br />

Ihr ganz persönliches Meisterwerk<br />

Ihre besten Aufnahmen – professionell in Szene gesetzt.<br />

• große Formatauswahl<br />

• umfangreiche Auswahl an<br />

Einbänden <strong>und</strong> Bindungen<br />

• verschiedene edle Papierqualitäten<br />

• 100 % Zufriedenheitsgarantie<br />

www.cewe.de<br />

15


Portfolio | Lotta van Droom<br />

„Jedes Gesicht ist anders“<br />

Lotta<br />

van Droom<br />

Als Jugendliche begann<br />

Lotta van Droom zu<br />

fotografieren. Ihre ersten<br />

Motive waren Natur <strong>und</strong><br />

Landschaften. Um die<br />

Bildgestaltung stärker<br />

beeinflussen zu können,<br />

richtete sie sich bald<br />

eine Dunkelkammer<br />

ein. Heute fotografiert<br />

sie vorrangig Porträts.<br />

Seit Januar 2012 ist sie<br />

Mitglied der <strong>fotocommunity</strong><br />

(fc).<br />

www.<strong>fotocommunity</strong>.<br />

de/fotografin/lotta-vandroom/1778060<br />

http://1x.com/member/<br />

lottavandroom/photos/<br />

latest<br />

http://view.stern.de/<br />

de/profile/Lotta-van-<br />

Droom/<br />

www.facebook.com/<br />

LottaVanDroom<br />

Wie bist Du zur Porträtfotografie gekommen?<br />

Lotta van Droom: Vor vier bis fünf Jahren<br />

wechselte ich von der analogen zur digitalen Fotografie.<br />

Schnell merkte ich, dass ich meine Fantasien digital sehr<br />

viel mehr ausleben <strong>und</strong> meine Traumwelten konstruieren<br />

konnte. Da ich mich zunehmend für Gefühle <strong>und</strong> Geschichten<br />

interessierte, begann ich mich selbst zu porträtieren.<br />

Als mir das zu eintönig wurde, fing ich an andere<br />

<strong>Menschen</strong> abzulichten.<br />

Was macht für Dich die Faszination Porträt aus?<br />

Lotta van Droom: Jedes Gesicht ist anders.<br />

Das fasziniert mich. Zudem finde ich es erstaunlich, wie<br />

sich Geschichten <strong>und</strong> Emotionen in Gesichtern ausdrücken<br />

<strong>und</strong> abbilden lassen. Mit bestimmten Mimiken, Licht<br />

oder Requisite lassen sich Welten oder Sichten vortäuschen<br />

<strong>und</strong> erschaffen, die meiner Fantasie, ja meinen<br />

Träumen entspringen.<br />

Was sind Deine Lieblingsmotive?<br />

Lotta van Droom: Meine bevorzugten Motive<br />

sind verschiedene Gesichter, die ich in meine surrealen<br />

Welten <strong>und</strong> Gedankengebilde einbinde. Emotionen, die<br />

geheimnisvoll, arrogant, traurig, fragend oder überheblich<br />

erscheinen. Ich gestalte meine Bilder gerne leicht<br />

gruselig <strong>und</strong> lichte so auch bevorzugt Ruinen ab.<br />

Hast Du fotografische Vorbilder, <strong>und</strong> wenn ja welche?<br />

Lotta van Droom: Direkte Vorbilder habe ich<br />

keine, aber es gibt Fotografen, deren Werke ich sehr<br />

schätze, zum Beispiel Roger Ballen, Robert Mapplethorpe,<br />

Diane Arbus <strong>und</strong> Helmut Newton.<br />

Was macht für Dich Deine Handschrift aus?<br />

Lotta van Droom: Auch wenn ich häufig höre,<br />

dass meine Bilder einen hohen Wiedererkennungswert<br />

haben, kann ich das schwer sagen. Ich denke, ich erzähle<br />

Geschichten in Form von Porträtfotos <strong>und</strong> habe zu jedem<br />

meiner Bilder eine Verbindung. Jedem Bild liegt ein Gefühl<br />

von mir zu Gr<strong>und</strong>e.<br />

Wie bist Du zur fc gekommen <strong>und</strong> welche Funktionen der fc<br />

schätzt Du besonders?<br />

Lotta van Droom: Ich bin durch befre<strong>und</strong>ete<br />

Fotografen auf die fc aufmerksam geworden. Ich schätze<br />

die große Vielfalt an Fotografen <strong>und</strong> ihre unzähligen Ausdrucksformen.<br />

Außerdem mag ich die Offenheit der Plattform<br />

<strong>und</strong> die vielen Möglichkeiten, um die Werke jedes<br />

Fotografen vielen <strong>Menschen</strong> zu zeigen – etwa als Titelbilder<br />

in der Galerie oder auch durch Wettbewerbe.<br />

Holst Du Dir Anregungen in der fc?<br />

Lotta van Droom: Ich sehe mir gerne verschiedene<br />

Künstler der <strong>fotocommunity</strong> an, <strong>und</strong> manchmal<br />

passiert es, dass mich ein Bild zu einer Idee anregt. Zudem<br />

lerne ich durch die fc viele <strong>Menschen</strong> kennen, <strong>und</strong> das beeinflusst<br />

meine Sichtweise.<br />

Redaktion Henriette Struss<br />

Ausrüstung<br />

Kameras:<br />

Sony Alpha 57<br />

Objektive:<br />

Sony 18–55 mm <strong>und</strong><br />

18–135 mm,<br />

Tamron 70–300 mm<br />

Zubehör:<br />

Studioausrüstung<br />

mit diversen Studioblitzgeräten<br />

Bildtitel: my lyrae Bildtitel: maia<br />

16


Bildtitel: deep down<br />

17


Die beiden titelbilder<br />

Mensch statt Mode<br />

Fotograf: Rainer Gillessen<br />

Rainer Gillessen<br />

fing mit der alten Kamera seines<br />

Vaters zu fotografieren an. Da ihn<br />

Kunst <strong>und</strong> Frauen – in umgekehrter<br />

Reihenfolge – immer<br />

interessiert haben, fotografierte<br />

er zumeist Aktbilder. Heute lichtet<br />

er nur noch Aktaufnahmen ab,<br />

da ihn <strong>Menschen</strong> <strong>und</strong> nicht deren<br />

Mode interessieren.<br />

Ausrüstung<br />

Spiegelreflex <strong>und</strong> Objektiv<br />

Rainer Gillessen studierte in Aachen Kunst geschichte <strong>und</strong><br />

Psychologie. Noch heute wohnt er im Winter dort <strong>und</strong> arbeitet<br />

in dieser Saison als Fotograf für das Tanzfestival. Im<br />

Sommer lebt er auf Kreta <strong>und</strong> fotografiert sein Buch „Akt<br />

auf Kreta“. Dabei interessiert ihn hauptsächlich die Kombination<br />

aus Akt <strong>und</strong> Architektur/Landschaft – wobei der<br />

Akt oft in den Hintergr<strong>und</strong> tritt. Er erläutert: „Ich konfrontiere<br />

<strong>Menschen</strong> mit außergewöhnlichen Situationen <strong>und</strong><br />

Orten <strong>und</strong> halte das Ergebnis dokumentarisch fest.“ So<br />

entstanden zum Beispiel seine Ausstellungen: nAKT im<br />

tRAUM. Aus seiner Zeit als Theaterfotograf rührt sein<br />

Inter esse an Tanz, Bewegung <strong>und</strong> <strong>Menschen</strong>.<br />

Rainer Gillessen schloss sich der fc auf Anraten eines seiner<br />

Lieblingsmodelle „die fassbänders“ an. Sie erklärte<br />

ihm, die fc sei gut geeignet, um dort Workshops anzukündigen<br />

<strong>und</strong> zu bewerben. Zudem könne er Buchungen <strong>und</strong><br />

alles, was dazugehört, über die fc abwickeln. Leider hat<br />

Rainer kaum Zeit, sich die Vielfalt der fc-Aufnahmen anzuschauen.<br />

Selten legt er so ein fc-Bild, dessen Pose ihm besonders<br />

gut gefällt, in seine persönlichen Favoriten ab. Er<br />

greift auch nur darauf zurück, wenn ein Model gar nichts<br />

mit sich anzufangen weiß. Er urteilt: „Das kommt wirklich<br />

nur sehr selten vor.“ Beim Fotografieren eifert Rainer<br />

keinem Vorbild nach, selbst wenn er sich durch seine<br />

Workshops natürlich mit anderen Mitgliedern der fc austauscht.<br />

Redaktion Henriette Struss<br />

www.<strong>fotocommunity</strong>.de/fotograf/rainer-matthiasgillessen/863213<br />

http://view.stern.de/de/spotlight/44/popup?page=1<br />

www.rainergillessen.de/<br />

18


Die Titelbilder<br />

von Heft 4/2014<br />

Auch diese Ausgabe geht mit<br />

zwei Titelbildern an den Kiosk.<br />

Auf dieser Doppelseite lesen<br />

Sie die Geschichten zu den<br />

beiden Bildern.<br />

Fotografin: Seelenblick<br />

Marina<br />

Das Bild zeigt Marina. Eine w<strong>und</strong>erschöne Frau, die ich im<br />

Internet entdeckt hatte <strong>und</strong> sofort anschreiben musste, ob<br />

ich sie fotografieren durfte. Glücklicherweise sagte sie zu,<br />

<strong>und</strong> wir trafen uns gemeinsam mit der Make-up-Artistin<br />

Esther Foster für ein Foto-Shooting. Neben anderen Ideen,<br />

die wir an diesem Tag umgesetzt haben, entschied ich mich<br />

dazu, von Marina auch ein Bild für mein Projekt „The Black<br />

Series“ zu machen. Dieses Projekt entstand im November<br />

2012. Demnächst werde ich meinen ersten Bildband dazu<br />

veröffentlichen. Für die Serie habe ich 101 <strong>Menschen</strong> <strong>und</strong> 3<br />

H<strong>und</strong>e aufgenommen. Alle vor einem schwarzen Hintergr<strong>und</strong>,<br />

mit der gleichen Lichteinstellung <strong>und</strong> alle in altmodischer<br />

Kleidung. Es soll damit der Eindruck entstehen, sie<br />

stammten aus einer anderen Zeit, gar einem anderen Jahrh<strong>und</strong>ert.<br />

Fotografiert habe ich mit meiner Canon 5D Mark II<br />

<strong>und</strong> einem Aufsteckblitz mit vorgesetzter Softbox. Marina<br />

musste ich keine großen Anweisungen geben. Sie überzeugte<br />

auf Anhieb durch ihre Natürlichkeit <strong>und</strong> ihren sinnlichen<br />

Blick. Mein Bildband „The Black Series“ wird ab August<br />

2014 erhältlich sein (www.the-black-series.de/bildband).<br />

Redaktion Sabine Schneider<br />

http://www.<strong>fotocommunity</strong>.de/fotografin/seelenblick/964251<br />

www.cwphoto.de<br />

www.the-black-series.de<br />

www.playersforchildren.de<br />

19


Service | Ausstellung<br />

Kamera<br />

mit Objektiv<br />

positionieren<br />

Um Verwackler zu<br />

vermeiden gehört<br />

die Kamera auf ein<br />

stabiles Stativ. Zudem<br />

darf die Kamera<br />

weder nach<br />

links oder rechts<br />

beziehungsweise<br />

oben oder unten<br />

verkippt sein. Bitte<br />

achten Sie darauf,<br />

dass die Beleuchtung<br />

des Charts<br />

gleichmäßig ist.<br />

Anordnen der<br />

Testcharts<br />

Damit die Auflösung<br />

passt, müssen<br />

Sie mit den<br />

5 Testcharts eine<br />

größere Fläche<br />

markieren. Bei Kameras<br />

mit APS-C-<br />

oder KB-Sensor<br />

<strong>und</strong> 16 Megapixeln<br />

sollten die Eckcharts<br />

eine Gesamtfläche<br />

um 1,6 x<br />

2,4 m aufspannen.<br />

Zuschneiden<br />

der Testcharts<br />

Schneiden Sie das<br />

Chart in 5 Teile entlang<br />

der Schnittlinien.<br />

Dies klappt<br />

am einfachsten mit<br />

einem Stahllineal<br />

<strong>und</strong> einem Messer.<br />

Teil 1 kommt in die<br />

Mitte <strong>und</strong> die anderen<br />

4 in die Ecken<br />

Ihres Testbildes.<br />

So sehen Sie in der<br />

Aufnahme den<br />

Randabfall des<br />

Objektivs.<br />

Kamera <strong>und</strong><br />

Objektiv<br />

auf Stativ<br />

Testwand<br />

90 0<br />

ColorFoto<br />

Liebe Fotofre<strong>und</strong>e,<br />

mit dem Chart können Sie<br />

Ihre Zoooms <strong>und</strong> Festbrennweiten<br />

selber prüfen.<br />

Dabei geht es nicht um Messwerte,<br />

sondern um den visuellen<br />

Auflösungs vergleich der Brennweiten<br />

<strong>und</strong> Blenden sowie den Randabfall je nach Brennweite <strong>und</strong><br />

Blende. So finden Sie für jede Brennweite die optimale Blende.<br />

Das Testchart aufhängen<br />

Als erstes zerschneiden Sie bitte die Testkarte in 5 Segmente, wie<br />

links erläutert. Anschließend spannen Sie mit den 5 Einzelcharts<br />

Ihren Testbereich auf einer Wand auf: 4 Einzelcharts kommen in<br />

die Ecken Ihres „Testbildes“ <strong>und</strong> eines in die Mitte. Je höher die<br />

Auflösung Ihrer Kamera ist, desto größer muss das „Testbild“ sein.<br />

Bei Kameras mit APS-C- oder KB-Sensor <strong>und</strong> 16 MP sollten die<br />

Eckcharts eine Fläche um 1,6 x 2,4 m aufspannen. Bei 36 MP dann<br />

3,6 x 5,4 m. Im Fall einer 4/3-Kamera mit 16 MP 1,7 x 2,3 m. Markieren<br />

Sie mit Wasserwaage <strong>und</strong> Lineal die Eckpunkte sowie die<br />

Mitte des Testbereichs an der Wand. Auf allen Charts finden Sie<br />

auch Positionen für Reißzwecken.<br />

Die Kamera aufstellen<br />

Stellen Sie die Kamera auf ein Stativ, sodass die Kamerahöhe der<br />

Mitte des Testbilds entspricht. Die Kamera darf weder nach links<br />

oder rechts bzw. oben oder unten verkippt sein. Gr<strong>und</strong>sätzlich<br />

muss der Testbereich formatfüllend fotografiert werden. Nur dann<br />

können Sie die Aufnahmen vergleichen. Je nach Brennweite müssen<br />

Sie Kamera <strong>und</strong> Stativ deswegen auf die Wand hin- oder von<br />

ihr wegbewegen. Hier hilft eine Linie am Boden, die rechtwinklig<br />

auf die Wand zuläuft.<br />

Belichtung<br />

Die gesamte Testreihe sollten Sie bei einer ISO-Stufe durchführen<br />

mit Blendenvorwahl, da mit der Blende die Leistung eines Objektivs<br />

deutlich variiert. Um die Kontrolle der Beleuchtung zu erleichtern,<br />

haben wir ein schwarzes, ein graues <strong>und</strong> ein weißes Feld integriert.<br />

Legen Sie die Zeiten mit Hilfe der Belichtungskorrektur so<br />

fest, dass Sie folgende Digitalwerte für Chart 1 in Rot, Grün <strong>und</strong><br />

Blau erreichen. Schwarz leicht größer 0, Weiß größer 230 <strong>und</strong> Grau<br />

118 + 15 (sRGB-Farbraum).<br />

Fokussieren Sie am besten manuell mit eingeschalteter Fokuslupe<br />

per Monitor oder elektronischem Sucher. Der optische Sucher ist<br />

für eine exakte manuelle Fokussierung nicht hochauflösend genug.<br />

Wir empfehlen zudem Schärfereihen.<br />

Das Testprogramm<br />

Die Leistung eines Objektivs hängt von der Brennweite (bei<br />

Zooms) <strong>und</strong> der Blende ab. Sie fällt von der Mitte zum Rand hin<br />

ab. Wir empfehlen nun für möglichst viele Brennweiten eine Blendenreihe<br />

zu fotografieren. Bei einem 2,8/50–200 mm bieten sich<br />

drei Brennweiten an: 50 mm, 100 mm <strong>und</strong> 200 mm, sowie mit jeder<br />

Brennweite die Blenden: 2,8, 4, 5,6, 8 <strong>und</strong> 11. Von Blende<br />

2,8 zu 5,6 nimmt die Leistung meistens zu, bei Blende 11 wird das<br />

Bild flauer <strong>und</strong> unschärfer. Hier spielt neben den Abbildungseigenschaften<br />

des Objektivs die Beugung eine Rolle.<br />

Folgende Punkte sind besonders interessant:<br />

– Wie stark ist der Randabfall je nach Brennweite <strong>und</strong> Blende?<br />

– Welches ist die optimale Blende mit dem gerings ten Randabfall<br />

für jede Brennweite?<br />

– Wie schneiden die Brennweiten eines Zooms bei gleicher Blende<br />

<strong>und</strong> wie bei optimaler Blende je Brennweite ab? Ist also eine Brennweite<br />

generell schlechter oder gar nur in der Mitte gut nutzbar?<br />

– Unter welchen Bedingungen treten an den Eck charts farbige<br />

Säume auf?<br />

– Ist das Objektiv bei allen Brennweiten gleich gut zentriert? Sind<br />

also alle vier Ecken einer Brennweite bei offener Blende auf einem<br />

ähnlichen Kontrastniveau.<br />

– Wie stark ist die Vignettierung (dunkle Bildecken)? Auch die Vignettierung<br />

hängt von Blende <strong>und</strong> Brennweite ab.<br />

SIGMA<br />

AKTION<br />

Objektiv-<br />

TestCharts<br />

So funktioniert‘s:<br />

✂<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

3<br />

✂<br />

✂<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

rechts unten<br />

links unten<br />

rechts oben links oben Mitte<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

ColorFoto<br />

Testchart<br />

sponsored by<br />

links unten<br />

rechts unten<br />

rechts oben<br />

links oben<br />

Mitte<br />

2<br />

5 4<br />

1<br />

Testcharts_druck_PappeVariante 2.indd 1 01.08.14 13:44<br />

✂<br />

3<br />

5<br />

2<br />

4<br />

1<br />

✂<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

3<br />

✂<br />

✂<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

rechts unten<br />

links unten<br />

rechts oben links oben Mitte<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

ColorFoto<br />

Testchart<br />

sponsored by<br />

links unten<br />

rechts unten<br />

rechts oben<br />

links oben<br />

Mitte<br />

2<br />

5 4<br />

1<br />

Testcharts_druck_PappeVariante 2.indd 1 01.08.14 13:44<br />

✂<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

3<br />

✂<br />

✂<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

rechts unten<br />

links unten<br />

rechts oben links oben Mitte<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

ColorFoto<br />

Testchart<br />

sponsored by<br />

links unten<br />

rechts unten<br />

rechts oben<br />

links oben<br />

Mitte<br />

2<br />

5 4<br />

1<br />

Testcharts_druck_PappeVariante 2.indd 1 01.08.14 13:44<br />

✂<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

3<br />

✂<br />

✂<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

rechts unten<br />

links unten<br />

rechts oben links oben Mitte<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

ColorFoto<br />

Testchart<br />

sponsored by<br />

links unten<br />

rechts unten<br />

rechts oben<br />

links oben<br />

Mitte<br />

2<br />

5 4<br />

1<br />

Testcharts_druck_PappeVariante 2.indd 1 01.08.14 13:44<br />

✂<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

3<br />

✂<br />

✂<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

rechts unten<br />

links unten<br />

rechts oben links oben Mitte<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

ColorFoto<br />

Testchart<br />

sponsored by<br />

links unten<br />

rechts unten<br />

rechts oben<br />

links oben<br />

Mitte<br />

2<br />

5 4<br />

1<br />

Testcharts_druck_PappeVariante 2.indd 1 01.08.14 13:44<br />

✂<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

3<br />

✂<br />

✂<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

ColoFoto Testchart<br />

sponsored by Sigma<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

rechts unten<br />

links unten<br />

rechts oben links oben Mitte<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

A<br />

B<br />

C<br />

D<br />

E<br />

F<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

Text Text Text<br />

ColorFoto<br />

Testchart<br />

sponsored by<br />

links unten<br />

rechts unten<br />

rechts oben<br />

links oben<br />

Mitte<br />

2<br />

5 4<br />

1<br />

Testcharts_druck_PappeVariante 2.indd 1 01.08.14 13:44<br />

2 3<br />

5<br />

4<br />

1<br />

Fotos: Image Engineeering<br />

20


Termine<br />

Was sind die typischen Probleme <strong>und</strong> Abbildungsfehler?<br />

1 2<br />

Hier sehen Sie ein Beispiel von extremem Randabfall eines Weitwinkelzooms: Die Auflösung bei<br />

offener Blende in den Ecken (2) erreicht nur 53,5% der Mitte (1), bei Kontrast sind es gar 30,5%.<br />

Daneben ein gutes Beispiel – eine Standardfestbrennweite, wiederum bei offener Blende: Die<br />

Auflösung liegt bei 96,5 <strong>und</strong> der Kontrast bei 93% in der Ecke gegenüber der Mitte.<br />

Randabfall<br />

Eins der typischen Probleme bei Objektiven ist die Abnahme<br />

von Kontrast <strong>und</strong> Auflösung zum Rand hin. Der Randabfall ist<br />

relativ einfach zu sehen. Dafür vergleicht man die Strukturen in<br />

den Mitte des Bildes mit denen in den Ecken: Je verwascherner<br />

sie auftreten, desto größer ist der Randabfall. Diese<br />

ist blendenanhängig <strong>und</strong> bei offener Blende am höchsten.<br />

1 2 3 4<br />

Hier die Aufnahmen in der Bildmitte desselben Objektivs an einer Kamera mit der förderlichen<br />

Blende f6,7: In der Weitwinkel-Einstellung ist der Abfall von Blende 3,5 (1)<br />

auf 7,1 (2) messtechnisch bereits erfassbar, aber nicht sichtbar. Bei Blende 5,6 (3)<br />

<strong>und</strong> 11 (4) in der Tele-Einstellung ist die Wirkung der Beugung deutlich sichtbar.<br />

Optimale Blende/Beugung<br />

Jedes Objektiv hat einen Blendenbereich, in dem es die optimale<br />

Leistung bringt, in der Regel zwischen f5,6–8 bei APS-C<strong>und</strong><br />

KB-Objektiven. Beim Überschreiten der förderliche Blende,<br />

die von der Größe <strong>und</strong> Auflösung des Sensors abhängt,<br />

kommt es zur Beugung, die die Auflösung des Systems bei immer<br />

kleiner werdenden Blende immer stärke reduziert. Die förderliche<br />

Blende geben wir in unseren Kameratests immer an.<br />

Die Auswirkungen der Beugung sind am ehesten in der Bildmitte<br />

sichtbar, wo die Randeffekte nicht stören. In der Regel<br />

sieht man bereits zwei Blenden über der förderlichen Blende<br />

die Beugung deutlich.<br />

1<br />

2<br />

Bei einem gut zentrierten Objektiv ist der Randabfall in allen Bildecken gleichmäßig<br />

(1 <strong>und</strong> 2). Bei einem dezentrierten Objektiv, hier ein extremes Beispiel, treten zum Teil<br />

beträchtliche Unterschiede in der Abbildungsleistung der Ecken auf (3 <strong>und</strong> 4).<br />

3<br />

4<br />

Zentrierung<br />

Zentrierungsfehler sind produktionsbedingt: Je nach Model werden<br />

die Objektive mit unterschiedlichen Toleranzen gefertigt, <strong>und</strong><br />

die Anforderungen an die Qualitätskontrolle sind unterschiedlich<br />

hoch. Um den Zentrierungsfehlern auf die Spur zu kommen, sind<br />

präzise ausgerichtete Aufnahmen ein Muss. Es darf zu keinen<br />

Verkippungen der Bildebene kommen. Nur dann ist ein Vergleich<br />

der Bildecken gegeneinander aussagekräftig. Bei einem Zoom<br />

muss die Dezentrierung nicht immer in der gleichen Ecke auftreten.<br />

Sie kann sich beim Verstellen der Brennweite von Ecke zu<br />

Ecke verlagern.<br />

1<br />

2<br />

3 4<br />

Im Vergleich zur Mitte (1) beträgt der Lichtabfall zum Rand bei Blende f2 1,2 Blenden<br />

(2), bei Blende f4 sind es dann 0,3 Blenden (3) <strong>und</strong> bei f5,6 nur noch 0,1 Blenden (4).<br />

Vignettierung<br />

Alle Objektive dunkeln zum Rand hin mehr oder minder stark<br />

ab. Um die Vignettierung vergleichen zu können, muss die Beleuchtung<br />

möglichst homogen sein, was ohne entsprechende<br />

Ausrüstung schwer zu erreichen ist. Für einen groben Vergleich<br />

reicht es aber, wenn die Beleuchtung keine sichtbaren Helloder<br />

Schattenbereiche im Bild aufweist. Vergleichen Sie hierfür<br />

die Schwarz-Grau-Weiss-Felder in Photoshop oder einem<br />

anderen Programm. Vignettierung ist blendenanhängig <strong>und</strong><br />

nimmt beim Abblenden ab.<br />

1<br />

Vor allem Weitwinkler zeigen den Farbquerfehler. Bild (1) zeigt ein Beispiel mit chromatischer<br />

Abberation von 4,7 Pixeln – Rand-Ausschnitt. Auf Bild (2) beträgt dieser<br />

Wert 0,6 Pixel – man sieht nichts.<br />

2<br />

Farbfehler<br />

Häufig stören bunte Säume vor allem an den Bildrändern. Dazu<br />

kommt es, weil rotes Licht von einer Linse anders als blaues<br />

Licht gebrochen wird. Dieser Fehler heisst Farbquerfehler oder<br />

„Transversal Chromatic Aberration“. Das blaue, rote <strong>und</strong> grüne<br />

Bild zeigt eine leicht unterschiedliche Größe. Die zweite Art der<br />

chromatischen Aberration ist der Farblängsfehler, der auch in<br />

der Bildmitte auftritt. Beim Farblängsfehler liegen der rote,<br />

blaue <strong>und</strong> grüne Bildauszug nicht genau aufeinander, sondern<br />

leicht hintereinander. Der Fotograf kann also nur auf eine „Farbe“<br />

exakt scharfstellen.<br />

21


Portfolio | Martin Pluskota<br />

Renn<br />

Alltag<br />

Professionell visiert fc-Motorsportfotograf Martin Pluskota<br />

die Motorradsportler am Rennkurs an. Was zählt ist, jedem<br />

hinterher eine Auswahl qualitativ hochwertiger Bilder bieten<br />

zu können. Brennweite, Instinkt <strong>und</strong> gute Reflexe sind<br />

hierbei gefragt.<br />

Alle Fotos: Martin Pluskota<br />

22


Portfolio | Martin Pluskota<br />

24


Portfolio | Martin Pluskota


Portfolio | Martin Pluskota<br />

Die Bildidee<br />

Motorsportaufnahmen haben ihre eigenen Regeln. „Es<br />

geht meistens nicht darum, bestimmte Bildideen zu verwirklichen,<br />

sondern nach dem Training oder Rennen jedem<br />

Fahrer oder auch einer Redaktion eine Auswahl<br />

qualitativ ansprechender Bilder anbieten zu können“, erläutert<br />

fc-Motorsportfotograf Martin Pluskota.<br />

Bildaufbau<br />

Daraus ergibt sich auch der Bildaufbau. Von jedem Fahrer<br />

sollten am Ende eines Shooting-Tages an der Renn- oder<br />

Trainingstrecke Bilder aus möglichst vielen interessanten<br />

Blickwinkeln gelungen sein. Die Bilder sollten dazu am<br />

besten jeden Fahrer aus mehreren Perspektiven in allen<br />

möglichen Rennsituationen zeigen. Martin Pluskota erläutert:<br />

„Ich, als Fotograf, muss meinen Kamerastandpunkt<br />

so auswählen, dass ich den Fahrer mit dem Motorrad<br />

beispielsweise nach innen oder außen geneigt,<br />

schräg von vorne/hinten oder auch von der Seite ablichten<br />

kann, wobei sich die Sonne als meist einzige Lichtquelle<br />

hinter mir befinden sollte.“<br />

Bildkomposition<br />

Als kompositorisches Gestaltungsmittel bietet sich das<br />

Mitziehen der Kamera an. Genauso hebt das Fotografieren<br />

mit offener Blende den Fahrer im Vordergr<strong>und</strong> vom<br />

Hintergr<strong>und</strong> ab. „Zudem bieten sich Aufnahmen aus der<br />

Froschperspektive oder am Teleskoparm über den Fahrern<br />

an, um spezielle Effekte zu erzielen“, führt der Motorsportfotograf<br />

aus.<br />

Ausrüstung<br />

Unerlässlich für die Motorradsportfotografie ist in jedem<br />

Fall ein schnelles <strong>und</strong> langes Teleobjektiv. Der Gr<strong>und</strong>:<br />

Bis auf wenige Ausnahmen sind Fotografen an die Sicherheitsbestimmungen<br />

der Strecke geb<strong>und</strong>en <strong>und</strong> halten<br />

sich meist auf den Service-Wegen neben der Rennstrecke<br />

auf. Diese befinden sich aus Sicherheitsgründen<br />

in einigem Abstand zur Fahrbahn. Um formatfüllende<br />

Aufnahmen zu schießen, sind so zumeist 400 mm<br />

Brennweite <strong>und</strong> mehr gefragt. „Eine schnelle Kamera<br />

schadet zudem nicht, obwohl auch eine 5D ordentliche<br />

Bilder liefern kann“, weiß Martin Pluskota. Ein Weitwin-<br />

28


kel- bzw. Fisheye-Objektiv kommt zwar in Ausnahmefällen<br />

zu Einsatz, dieses muss dann jedoch am Streckenrand<br />

abgelegt <strong>und</strong> fernausgelöst werden.<br />

Aufnahmetechnik<br />

Der Blitzeinsatz ist nach Absprache mit dem Veranstalter<br />

bzw. den Teilnehmern durchaus erlaubt, man sollte aber<br />

unbedingt darauf achten, dass die Fahrer dadurch nicht<br />

geblendet oder irritiert werden. Sinnvoll ist es ohnehin<br />

nur bei starker Bewölkung oder bei Nachtveranstaltungen.<br />

Gegenlichtaufnahmen wären genauso reizvoll,<br />

aber mangels Blitzreichweite wird an der Rennstrecke<br />

tagsüber doch größtenteils mit der Sonne im Rücken<br />

fotografiert, selbst wenn das den Fotografen je nach<br />

Strecke <strong>und</strong> Zeitplan natürlich oft in der Wahl der Perspektive<br />

eingeschränkt.<br />

Nachbearbeitung<br />

Im Rennalltag verzichtet Martin Pluskota auf eine Bearbeitung<br />

der Bilder am PC. Das ist vor Ort zeitlich einfach<br />

nicht machbar. Für Plattformen wie die fc legt er aber<br />

manchmal doch zu Hause Hand an.<br />

29


Portfolio | Martin Pluskota<br />

„… trotz des<br />

30


Schockmoments …“<br />

Wie bist Du zur Motorsportfotografie gekommen?<br />

Martin Pluskota: Ich habe direkt mit der<br />

Motorsportfotografie angefangen. Über mein Hobby, den<br />

Motorradsport, war ich oft auf der Rennstrecke <strong>und</strong> bin<br />

dort 2003 mit einem Trainingsveranstalter in Kontakt gekommen,<br />

der mit seinem aktuellen Fotografen unzufrieden<br />

war. Daraufhin habe ich mit meiner ersten DSLR, einer<br />

Canon 10D, <strong>und</strong> dem Canon-Objektiv EF 4/300 IS ein<br />

paar Kostproben abgeliefert. Obwohl ich mir die Aufnahmetechnik<br />

lediglich autodidaktisch angeeignet hatte, war<br />

er begeistert <strong>und</strong> ich engagiert.<br />

Was macht für Dich die Faszination Motorsportfotografie aus?<br />

Martin Pluskota: Man weiß vorher nie, was<br />

passieren wird. Anders als in der Studio- oder Porträtfotografie<br />

kann man nichts inszenieren, sondern muss mit<br />

Instinkt <strong>und</strong> guten Reflexen den richtigen Zeitpunkt erwischen,<br />

um die Action optimal abzulichten. Das Vorgehen<br />

ähnelt somit dem eines Tierfotografen.<br />

Was sind Deine Lieblingsmotive <strong>und</strong> warum?<br />

Martin Pluskota: Ganz ehrlich – es sind die<br />

Stürze. Die sieht man relativ selten, <strong>und</strong> sie sind am<br />

schwierigsten zu fotografieren. Man muss die Situation<br />

sehr früh erkennen <strong>und</strong> sich blitzschnell entscheiden, ob<br />

Fahrer oder Fahrzeug das interessantere Motiv darstellen.<br />

Man leidet immer mit, muss aber trotz des Schockmoments<br />

Ruhe bewahren <strong>und</strong> sich aufs Fotografieren konzentrieren.<br />

Das klingt vielleicht etwas sensationslüstern,<br />

es ist aber eher dokumentarisch zu betrachten. Bei allen in<br />

der fc veröffentlichten Sturzbildern kann ich versichern,<br />

dass den Fahrern nichts Ernsthaftes passiert ist. Die meisten<br />

haben diese Bilder sogar sofort haben wollen – so etwas<br />

bekommt man schließlich nicht alle Tage zu Gesicht.<br />

Wie bist Du 2001 zur fc gekommen <strong>und</strong> warum hast Du<br />

2007 noch einen weiteren Account eröffnet?<br />

Martin Pluskota: 2001 startete ich intensivere<br />

Fotografieversuche mit meiner ersten Digitalkamera,<br />

einer Casio QV-3000EX. Zum ersten Mal hatte ich die<br />

Möglichkeit, ohne langwierige Entwicklungsverfahren<br />

<strong>und</strong> teure Abzüge zu fotografieren <strong>und</strong> zu experimentieren.<br />

Auf der Suche nach Tipps <strong>und</strong> Anregungen stieß ich<br />

auf die fc, schon damals eine sehr schöne Plattform, um<br />

seine eigenen Fotos öffentlicher Kritik zu stellen <strong>und</strong> andere<br />

Sichtweisen zu entdecken. Der zweite Account sollte<br />

sich dann ausschließlich auf die Sportfotografie konzentrieren,<br />

während mein erster Account zu Anfang<br />

durchaus andere Fotos zeigte.<br />

Martin<br />

Pluskota<br />

www.<strong>fotocommunity</strong>.de/<br />

fotograf/sport-fotografie<br />

/908740<br />

www.<strong>fotocommunity</strong>.de/<br />

fotograf/martin-pluskota<br />

/7341<br />

www.<strong>fotocommunity</strong>.de/<br />

fotograf/hochzeitograf<br />

/1923315<br />

www.sport-fotografie.de<br />

www.hochzeitograf.de<br />

Welche Funktionen der fc schätzt Du besonders?<br />

Martin Pluskota: Die Galeriefunktion hilft<br />

einem, seine eigenen Bilder gegenüber bereits bestehenden<br />

einzuschätzen. Sie spornt an, die eigenen Aufnahmen<br />

weiter zu verbessern.<br />

Hast Du fotografische Vorbilder?<br />

Martin Pluskota: Ich wollte immer Fotos machen,<br />

wie sie in einschlägigen <strong>Magazin</strong>en wie Motorrad<br />

oder PS abgebildet werden. Wenn, dann waren es die<br />

Fotografen dieser <strong>Magazin</strong>e, denen ich nacheiferte.<br />

Was macht für Dich Deine persönliche Handschrift aus?<br />

Martin Pluskota: Wenn möglich, möchte ich,<br />

dass sich die Motive deutlich vom Hintergr<strong>und</strong> abheben,<br />

sei es durch Tiefen- oder Bewegungsunschärfe.<br />

Redaktion Henriette Struss<br />

Ausrüstung<br />

Kameras: Canon 5DII,<br />

1D Mark IV, GoPro<br />

Hero3 Black Edition<br />

Canon-Objektive: zahlreiche<br />

von 15 bis 800 mm<br />

Zubehör: Konverter,<br />

diverse Blitze, Stativ,<br />

Fernauslöser <strong>und</strong> vieles<br />

mehr<br />

31


AdVERTORIAL<br />

www.datacolor.com<br />

In nur einem Schritt<br />

zum perfekten Bild<br />

So kontrollieren Sie Ihre Farbdarstellung in Foto- <strong>und</strong> Videoaufnahmen<br />

Haben Sie jemals vor der Herausforderung gestanden, im Verlauf eines Tages<br />

dasselbe Motiv in wechselnden Lichtsituationen aufzunehmen <strong>und</strong><br />

dabei mit verschiedenen Kameras zu arbeiten? Damit Sie dabei konsistente<br />

Ergebnisse erhalten, gibt es von Datacolor Werkzeuge, die Ihnen eine Menge<br />

Zeit <strong>und</strong> viel Kummer ersparen. Insbesondere wenn Sie Hochzeiten fotografieren,<br />

bei denen Braut <strong>und</strong> Bräutigam in einer spärlich beleuchteten<br />

Kirche, diffusem Licht, Kerzen <strong>und</strong> im schlimmsten Fall … Heizstrahlern, Sie<br />

vor eine fotografische Herausforderung stellen. Die Gruppenaufnahmen führen<br />

Sie nach draußen ins Tageslicht, was auch immer an natürlichem Licht<br />

vorhanden sein mag. Und zu guter Letzt warten die Innenaufnahmen während<br />

des Empfangs mit immer neuen Lichtbedingungen auf, speziell wenn in<br />

den Abendst<strong>und</strong>en lediglich nur noch Kunstlicht zur Verfügung steht. Wenn<br />

Sie unter diesen Aufnahmebedingungen verschiedene Kameras nutzen <strong>und</strong><br />

parallel noch Videoaufnahmen erstellen, dann sorgen Sie mitunter für Ihren<br />

ganz persönlichen Alptraum, wenn Sie sich zum Ziel gesetzt haben, dass<br />

alle Personen in Ihren Aufnahmen immer den gleichen Hautton zeigen <strong>und</strong><br />

obendrein nicht der Eindruck entstehen soll, dass die Braut vier verschiedene<br />

Hochzeitskleider getragen hat, weil die Farbe ihres Kleides einmal wie Elfenbein<br />

erscheint <strong>und</strong> in anderer Umgebung wie Beige.<br />

Bei so vielen Unwägbarkeiten, ist es gut, auf Hilfsmittel zurückzugreifen, die<br />

es einem erlauben, die Kontrolle über das zu behalten, was man tut <strong>und</strong><br />

es ermöglicht, die Darstellung verschiedener Kameras aneinander anzugleichen<br />

sowie einen neutralen Weißpunkt für die Aufnahmen zu liefern (falls gewünscht)<br />

<strong>und</strong> während des gesamten Shootings den Kontrast zu kontrollieren.<br />

Glücklicherweise gibt es den Datacolor SpyderHD, das Premiumprodukt<br />

der Spyder Linie. Dieses Set clever kombinierter Werkzeuge verschafft Ihnen<br />

den entscheidenden Vorteil – von der ersten Aufnahme des Tages bis hin zur<br />

Sichtung der endgültigen Fotos <strong>und</strong> Videos.<br />

Die Aufnahme kontrollieren<br />

In einem kompakten Metallkoffer erhalten Sie ein perfektes Werkzeug für die<br />

Einstellung von Weiß- <strong>und</strong> Graupunkt in Foto- <strong>und</strong> Videoaufnahmen. Der Spyder-<br />

CUBE ist die handliche Version einer Graukarte, die wie keine andere Lösung<br />

auf dem Markt sogar eine Kontraststeuerung in Ihren Aufnahmen gestattet<br />

<strong>und</strong> bei der man sich keinerlei Sorgen machen muss, dass sie schnell verknittert,<br />

verschmutzt <strong>und</strong> damit nutzlos wird (wie bei konventionellen faltbaren<br />

Stoff- oder Papierkarten). Ungeachtet seiner kompakten Natur bietet der gerade<br />

einmal 4 cm messende SpyderCUBE genauer analysierende Grauflächen<br />

als Referenz als die meisten konventionellen Karten, da der Cube über zwei<br />

Seiten verfügt, deren Fläche sich in jeweils zwei Dreiecke in 96% Weiß <strong>und</strong><br />

18% Grau aufteilen.<br />

SpyderCUBE bietet Ihnen das perfekte Ziel für die Einstellung<br />

der Graubalance, unabhängig von der Richtung,<br />

aus der das Licht kommt. Sobald eine Aufnahme<br />

mit dem SpyderCUBE erstellt wurde, nutzt man die hellere<br />

Seite der beiden für die Einstellung der Graubalance.<br />

Danach verwendet man die schwarze <strong>und</strong> weiße<br />

Fläche für die Einstellung von 96% Weiß, für die Lichter,<br />

<strong>und</strong> 4% Schwarz, für die Schatten. Jedes Clipping<br />

(100% Weiß oder 100% Schwarz) sollten sich nur noch<br />

auf der Chromkugel oberhalb des CUBE oder in der<br />

Lichtfalle im Zentrum der Schwarzfläche zeigen. Seine<br />

Handlichkeit ermöglicht es, dass er immer <strong>und</strong> überall<br />

dabei ist. Sie nehmen ihn einfach aus der Tasche,<br />

hängen ihn in ihr Motiv oder benutzen ein Mini-Stativ,<br />

machen eine Aufnahme <strong>und</strong> schon kann es losgehen.<br />

32


ohne SpyderCHECKR<br />

Datacolor<br />

stellt mit dem<br />

SpyderCHECKR ® 24<br />

ein neues Tool zur<br />

Kamera-Farbkorrektur<br />

für Foto <strong>und</strong> Video vor<br />

Erschwingliche, handliche Referenz, die professionell arbeitenden<br />

Fotografen <strong>und</strong> Videofilmern eine Lösung für die<br />

Farbsteuerung bei Aufnahmen fern des Studios anbietet.<br />

mit SpyderCHECKR<br />

Die Farbe kontrollieren<br />

Wenn Sie mehr vornehmen müssen als lediglich einen Weißabgleich, um z. B.<br />

die Kontrolle über alle Farben zu erhalten <strong>und</strong> wirklichkeitsgetreu darzustellen,<br />

dann kommt SpyderCHECKR ins Spiel. Diese vielfarbige Referenz kommt in einer<br />

robusten Hülle daher (ca. 23 x 17 cm). Sein aufklappbares Design ist ideal<br />

für Aufnahmen aus der Distanz <strong>und</strong> insbesondere für Gruppenaufnahmen. Auf<br />

ein Stativ montierbar oder einfach vor Ort, wartet der SpyderCHECKR mit einer<br />

Plug-in-Software für die meisten Bildbearbeitungsprogramme auf (Adobe® Photoshop®,<br />

Adobe® Lightroom® oder Hasselblad® Phocus). Sie erstellen mit ihm<br />

eine Kalibrierungsvoreinstellung, mit der Sie per Knopfdruck alle Ihre Aufnahmen<br />

farbkorrigieren können. Die Software erstellt sofort eine Kalibrierung über das<br />

gesamte Spektrum, mit der Farbstiche entfernt <strong>und</strong> Farben für nahezu alle Lichtverhältnisse<br />

angeglichen werden können. Doch keine Angst, Sie müssen weder<br />

die Braut noch den Bräutigam bitten den SpyderCHECKR zu halten. Solange Sie<br />

das Farbziel vor Ort unter den gleichen Lichtbedingungen fotografieren, wie die<br />

jeweilige Bildserie, können Sie die Kalibrierung zu einem späteren Zeitpunkt auf<br />

die gesamte Bildstrecke übertragen.<br />

Die Retusche kontrollieren<br />

Nachdem alle Farbstiche entfernt <strong>und</strong> Ihre Bilder farbkorrigiert sind, sollten Sie<br />

Ihre Bemühungen nicht zunichte machen, indem Sie an einem unkalibrierten<br />

Monitor arbeiten. Passenderweise beinhaltet der SpyderHD das neue Spitzenprodukt<br />

der Spyder Monitorkalibrierungslösungen, den Spyder4ELITE HD. Dieses<br />

ultra-kompatible Messgerät wird einfach über den USB-Anschluss mit Ihrem<br />

Computer verb<strong>und</strong>en <strong>und</strong> erlaubt Ihnen die Kalibrierung des Bildschirms mit Hilfe<br />

der einfach zu bedienenden Mac- <strong>und</strong> PC-Software. Danach können Sie mit der<br />

Retusche Ihrer Bilder beginnen. Das Ergebnis: Korrekte Farben. Wenn Sie darüber<br />

hinaus noch ICC-Profile Ihres Druckanbieters oder Ihres Ausgabegerätes für den<br />

Softproof verwenden, so können Sie virtuell überprüfen, wie Ihre Bilder mit der<br />

jeweiligen Kombination aus Papier, Tinte <strong>und</strong> Drucker gedruckt aussehen würden.<br />

Wenn Sie Ihre Arbeit präsentieren<br />

Nachdem Sie Ihren Bildschirm bereits mit dem im Set befindlichen Spyder4ELITE<br />

HD kalibriert haben, können Sie mit dem zugehörigen SpyderWEB <strong>und</strong> den ergänzenden<br />

DVD <strong>und</strong> Blue Ray Disc jetzt auch die größten Fernseher oder Video-<br />

Wiedergabebildschirme kalibrieren. So stellen Sie sicher, dass die Farben in Ihren<br />

Bildern <strong>und</strong> Videos auch hier bestmöglich übereinstimmen.<br />

Datacolor SpyderHD ist im Fachhandel <strong>und</strong> im Datacolor Webstore<br />

(http://spyder.datacolor.com/de/orders/) erhältlich.<br />

Mit seinen 24 spektral ausgeklügelten Farbfeldern bietet der SpyderCHECKR 24 die<br />

Genauigkeit normalgroßer Referenzkarten mit großen Farbfeldern in einem schlanken,<br />

kompakten Design. Die Graukarte des SpyderCHECKR 24 wird für den Weißabgleich<br />

<strong>und</strong> Belichtungskorrekturen direkt in der Kamera <strong>und</strong> in der Nachbearbeitung eingesetzt.<br />

Die Farbseite hingegen ermöglicht eine automatische Farbkorrektur der Aufnahmen<br />

direkt in Adobe® Photoshop® ACR, Adobe® Lightroom®, Hasselblad Phocus<br />

<strong>und</strong> Blackmagic DaVinci Resolve.<br />

Der SpyderCHECKR 24 ist ab sofort für 42.00 Euro zuzüglich MwSt. in Foto- <strong>und</strong><br />

Video-Fachgeschäften oder online unter spyder.datacolor.com/de/products/fc<br />

erhältlich. Weitere Informationen unter datacolor.com/de/spydercheckr-24-fc<br />

Bekanntgabe der Sieger des Wettbewerbs von<br />

datacolor <strong>und</strong> <strong>fotocommunity</strong> auf der photokina.<br />

Zusammen mit datacolor<br />

hat die <strong>fotocommunity</strong> einen<br />

internationalen Wettbewerb<br />

unter dem Motto<br />

„Welt der Farben“ ausgeschrieben,<br />

der in allen<br />

Sprach regionen der fotocomunity<br />

stattgef<strong>und</strong>en hat.<br />

Es waren Bilder gefragt, die<br />

vor allem durch ihre Farben<br />

wirken. Die Sieger des<br />

Wettbewerbs werden auf<br />

der photokina-Standparty<br />

der <strong>fotocommunity</strong> am<br />

Samstag den 20. September<br />

2014 bekanntgegeben.<br />

Preise der ersten R<strong>und</strong>e – Ergebnisse des Uservotings der 5 Sprachdomains:<br />

1. Preis: SpyderHD – das neue Datacolor Premium-B<strong>und</strong>le. Das B<strong>und</strong>le enthält den neuen<br />

Spyder4ELITE HD, SpyderCUBE <strong>und</strong> SpyderCHECKR. Wert: 332,01 €.<br />

2. Preis: Spyder4ELITE – die erstklassige Monitorkalibrierlösung für 208,25 €.<br />

3. Preis: SpyderCHECKR PRO – das B<strong>und</strong>le aus SpyderCUBE <strong>und</strong> SpyderCHECKR, Wert: 178,50 €.<br />

Mehr zu den Gewinnen finden Sie unter: http://spyder.datacolor.com/de/products/fc


Portfolio | Christiane Steinicke<br />

Offen<br />

34


für Neues<br />

fc-Fotografin Christiane Steinicke lässt sich auf kein fotografisches<br />

Genre festlegen. Sie reizen immer wieder neue Techniken <strong>und</strong> Themen.<br />

Ihre Bilder sollen den Blick des Betrachters reizen. Wir haben ihr bei<br />

der Arbeit über die Schulter geschaut.<br />

Alle Fotos: Christiane Steinicke<br />

35


Portfolio | Christiane Steinicke<br />

36


Portfolio | Christiane Steinicke<br />

38


Architektur<br />

Ideenfindung<br />

Bei diesen schwarzweißen Berlin-Bildern handelt es sich<br />

um die ersten Versuche von fc-Fotografin Christiane<br />

Steinicke Architekturaufnahmen zu komponieren. Sie fotografierte<br />

diese inspiriert durch gute fc-Architekturfotografen,<br />

wie håggard oder Hans-Wolfgang Hawerkamp. Für<br />

Christiane ist Berlin die Stadt, um sich auszuprobieren. Die<br />

fc-Fotografin erklärt: „Die Metropole bietet unendlich viele<br />

Möglichkeiten für Architektur-, Detail- oder auch Streetaufnahmen.<br />

Von der klassischen Architekturfotografie bis<br />

zum Großstadtchaos-Bild kann man hier ablichten <strong>und</strong><br />

montieren, was immer das Fotografenherz begehrt.“<br />

Motivsuche<br />

Für ihre Berlinbilder ging die fc-Fotografin Christiane Steinicke<br />

so gezielt auf Motivsuche <strong>und</strong> überlegte sich vorab<br />

ob sie Architektur, <strong>Menschen</strong> oder Verkehr fotografieren<br />

sollte. Zudem entschied sie vor der Fototour, welche Berliner<br />

Bezirke ihr die größte Motivausbeute liefern würden.<br />

Fototour<br />

Dann besuchte sie die Wahldistrikte, um sich dort im Trubel<br />

der Großstadt treiben zu lassen. Berlin sollte auf sie<br />

wirken <strong>und</strong> die Motive sie finden. Dabei entstanden die<br />

Streetbilder.<br />

Nachbearbeitung<br />

Am Bildschirm entschied Christiane sich dann dazu, die<br />

Farbinformation zu löschen <strong>und</strong> die Berlinbilder in<br />

Schwarzweiß zu zeigen. Dazu hob sie bei Bedarf den Kontrast<br />

an <strong>und</strong> korrigierte Belichtung sowie Bildausschnitt<br />

<strong>und</strong> fügte eventuell eine Vignette hinzu.


Portfolio | Christiane Steinicke<br />

40


Stillleben<br />

Ideenfindung<br />

Zu ihren Bildideen kommt Christiane Steinicke auf ganz<br />

unterschiedliche Art <strong>und</strong> Weise. Zu ihren Stillleben inspirierte<br />

sie zum Beispiel ein Kalender, den sie einer<br />

Fre<strong>und</strong>in schenkte. Sie erläutert: „Ich fand die Bilder darin<br />

so schön, dass ich einfach mal ausprobieren wollte,<br />

wie ich selbst Stillleben gestalten könnte.“<br />

Shootingvorbereitung<br />

Sie prüfte, welche Mittel ihr zur Verfügung stehen <strong>und</strong><br />

kaufte auf dem Flohmarkt ein paar Vasen <strong>und</strong> Gefäße.<br />

Dann suchte sie im Wald nach Material um diese Behälter<br />

zu bestücken. Sie entschied sich für verblühende Zweige<br />

<strong>und</strong> Früchte. Dann überlegte sie vor dem Dekorieren des<br />

Arbeitstisches, ob sie opulente Stillleben den schlichten<br />

vorziehen solle. Sie entschied sich für die schlichte Variante<br />

<strong>und</strong> reduzierte die Bildelemente auf ein Minimum.<br />

Aufnahmetechnik<br />

Die Bildelemente wurden für die Aufnahme so auf dem<br />

Arbeitstisch platziert, dass das natürliche Umgebungslicht<br />

diese gleichmäßig harmonisch ohne harte Schatten<br />

ausleuchtet. Die Aufnahmen erstellte Christiane Steinicke<br />

wie immer im manuellen Modus <strong>und</strong> wählte eine<br />

kleine Blende, um das ganze Bild im Detail durchgezeichnet<br />

darzustellen.<br />

Nachbearbeitung<br />

Am PC experimentierte die fc-Fotografin dann mit der<br />

Farbgebung ihrer Stillleben. Dabei wählte sie weiche<br />

nicht zu knallige Farbnuancen <strong>und</strong> verlieh den Stillleben<br />

eine malerische Note. Passende Texturen zu den Bildwerken<br />

gaben den Aufnahmen dann den letzten Touch.<br />

41


Portfolio | Christiane Steinicke<br />

42


Portfolio | Christiane Steinicke<br />

Spielwiese Fotografie<br />

Christiane<br />

Steinicke<br />

Christiane Steinicke registrierte<br />

sich im Oktober<br />

2007 in der <strong>fotocommunity</strong><br />

(fc). Heute zeigt<br />

LUMAS, eine Kunstgalerie<br />

mit 26 Zweigstellen<br />

weltweit, eine Auswahl<br />

ihrer Fotografien <strong>und</strong> bietet<br />

diese in limitierter Anzahl<br />

handsigniert zum<br />

Kauf an. Ihre Bilder sind<br />

zudem immer wieder in<br />

Ausstellungen <strong>und</strong> Zeitschriften<br />

zu sehen.<br />

www.<strong>fotocommunity</strong>.de/<br />

fotografin/christianesteinicke/1058440<br />

www.magic-of-moments.<br />

jimdo.com<br />

www.tapeterie.de/<br />

designertapeten/<br />

christiane-steinicke.html<br />

www.lumas.com/pic<br />

tures/christiane_steini<br />

cke/purple_trees/<br />

Ausrüstung<br />

Kameras: Olympus OM-<br />

D 5, vorher Canon 7D<br />

(Systemwechsel<br />

auf Gr<strong>und</strong> des Kameragewichts)<br />

Objektive: Lumix<br />

2,8/35–100 mm <strong>und</strong><br />

4,9/ 100–300 mm,<br />

Olympus M.Zuiko<br />

3,5–6,3/12–50 mm<br />

Zubehör: diverse Graufilter<br />

<strong>und</strong> Polfilter, Oppilas-Funkfernauslöser<br />

Wie hast Du Deine Leidenschaft für die Fotografie<br />

entdeckt?<br />

Christiane Steinicke: Auch wenn ich schon<br />

immer gerne mit der Kamera unterwegs war, zur richtig<br />

leidenschaftlichen Fotografin entwickelte ich mich mit<br />

dem Kauf einer Spiegelreflexkamera im Jahr 2008. Bald<br />

reichten mir die anfänglich guten Schnappschüsse mit<br />

dem Blick für das „besondere Alltägliche“ <strong>und</strong> gut gelungene<br />

Urlaubsimpressionen nicht mehr. Den fotografischen<br />

Blick besaß ich ja bereits, aber Wissen <strong>und</strong> Können<br />

wuchsen im Austausch mit Gleichgesinnten in der fc. Ich<br />

probierte immer neue Motive aus: Der Landschafts- <strong>und</strong><br />

Blumenfotografie folgten Abstecher in die Architektur-,<br />

Street- oder Porträtfotografie. Auf ein bestimmtes Thema<br />

habe ich mich bis heute nicht festgelegt, da ich Abwechslung<br />

liebe, gerne Neues ausprobiere <strong>und</strong> immer wieder<br />

gespannt auf die Ergebnisse bin. So entwickelte sich neben<br />

dem technisch fotografischen Aspekt auch der<br />

künstlerische. Heute verfremde ich meine Bilder oft <strong>und</strong><br />

zeige bewusst nicht mehr die Realität.<br />

Wie bist Du damals 2007 zur fc gekommen?<br />

Christiane Steinicke: Als ich im Web nach<br />

schönen Aufnahmen suchte, die Stille <strong>und</strong> Romantik<br />

ausstrahlen <strong>und</strong> bei deren Anblick man die Seele baumeln<br />

lassen möchte, entdeckte ich die fc. Die Bilder dort<br />

überwältigten mich. Ich meldete mich an, um zu sehen,<br />

wie meine eigenen Fotografien ankommen <strong>und</strong> merkte<br />

– hey meine Bilder sind gar nicht so schlecht.<br />

Du hast ja mittlerweile ein sehr breites Themenspektrum,<br />

was fasziniert Dich am Fotografieren?<br />

Christiane Steinicke: Im Laufe der Zeit entwickelt<br />

man sich <strong>und</strong> so reichten mir nur Landschaften<br />

<strong>und</strong> Blumen irgendwann nicht mehr. Ich wollte mich<br />

verbessern, anspruchsvollere Bilder machen, Dinge ausprobieren,<br />

von denen ich noch keine Ahnung hatte. Die<br />

Fotografie bietet dazu ja eine unendliche Spielwiese. Anfangs<br />

fragte ich in der fc oft, wie bestimmte Bilder entstanden<br />

sind, beziehungsweise wie diese nachbearbeitet<br />

wurden. Sicher wäre ich ohne die fc heute nicht da, wo<br />

ich jetzt bin, vor allem der künstlerische Teil in mir wäre<br />

wohl nie zum Vorschein gekommen.<br />

Hat die Fotografie Deinen Blick auf die Welt verändert?<br />

Christiane Steinicke: Seitdem ich intensiv<br />

fotografiere, gehe ich viel bewusster in die Natur <strong>und</strong><br />

nehme alltägliche Dinge anders wahr. Kleine, ja unscheinbare<br />

Dinge können mich in ihren Bann ziehen.<br />

Die Fotografie lässt mich die Welt neu entdecken. Dabei<br />

kann ich mittels der gewählten Aufnahmetechnik die<br />

Realität ganz unterschiedlich darstellen. Ich kann einen<br />

ganz bestimmten Moment festhalten, wie ich ihn erlebe<br />

oder auch Einfluss auf das gerade Erlebte nehmen, um<br />

diesem Augenblick ein völlig anderes Erscheinungsbild<br />

zu geben.<br />

Und wie nimmst Du Einfluss?<br />

Christiane Steinicke: Durch Langzeitbelichtung,<br />

Kameraschwenk während der Aufnahme oder<br />

Mitzieher können Bilder zum Beispiel eine ganze andere,<br />

der Realität entrückte Optik erhalten. Diese ist dann<br />

mehr Kunstwerk denn Spiegelbild des Erlebten. Doch<br />

unabhängig, für welche Darstellungsform ich mich entscheide,<br />

für mich spricht ein gutes Foto die Sinne des<br />

Betrachters an – lädt ein zum Verweilen, zum Detailstudium<br />

<strong>und</strong> vielleicht auch dazu, den Ort selbst erleben zu<br />

wollen. Ein gutes Bild berührt den Betrachter, positiv wie<br />

negativ, löst Freude oder Trauer aus, entlockt ihm ein Lachen<br />

oder löst vielleicht auch Entsetzen aus.<br />

Was sind Deine Lieblingsmotive <strong>und</strong> warum?<br />

Christiane Steinicke: Wer immer tut, was er<br />

schon kann, bleibt immer das, was er schon ist, sagte<br />

schon Henry Ford. So haben meine derzeitigen Lieblingsmotive<br />

nicht mehr viel mit der realen Fotografie zu<br />

tun, stattdessen sind diese abstrakt. Die Bilder leben<br />

44


von Diskrepanzen: zwischen Schärfe <strong>und</strong> Unschärfe,<br />

zwischen diffusem Licht, Überblendungen, Nebel <strong>und</strong><br />

natürlichem Lichteinfall <strong>und</strong> von Unterschieden zwischen<br />

kräftiger <strong>und</strong> zurückgenommener Farbgebung.<br />

Hinzu kommen Texturen <strong>und</strong> das Endergebnis erzeugt<br />

Assoziationen, die man mit Gefühlen des Geheimnisvollen,<br />

des Märchenhaften <strong>und</strong> des Romantischen verbinden<br />

kann. Außerdem liegen mir meine Großstadt-<br />

Chaos-Bilder sehr am Herzen. Die Bilder, die ich hier<br />

zeige, sind sozusagen die Vorläufer dieser neuen abstrakten<br />

Serien.<br />

Auch wenn Du eigene Wege beschreitest, hast Du fotografische<br />

Vorbilder?<br />

Christiane Steinicke: Die Inspiration zu den<br />

Großstadt-Chaos-Bildern kam von Pep Ventosa <strong>und</strong> Sabine<br />

Wild. Beide zeigen außergewöhnliche, kreative Bilder<br />

von Metropolen. Mein Bestreben war, das Chaos einer<br />

Großstadt anhand vieler übereinander gelagerter<br />

Bilder zu kompensieren <strong>und</strong> dem Betrachter die<br />

Möglichkeit zu geben, den Ort des Geschehens zu<br />

lokalisieren <strong>und</strong> einen Bezug zu diesem herzustellen.<br />

Kannst Du Deine fotografische Handschrift beschreiben?<br />

Christiane Steinicke: Ich mag Bilder mit<br />

einer klaren Aussage, klare Formen <strong>und</strong> Linien,<br />

schätze aber auch Bilder, bei denen der Betrachter<br />

überlegen muss: Ist das Fotografie oder doch eher<br />

Malerei? Die Verschmelzung verschiedener Techniken<br />

reizt mich. Der Betrachter sollt stehen bleiben<br />

<strong>und</strong> sich fragen: Wie hat sie das bloß gemacht? Dem<br />

Betrachter Denkanstösse zu geben, daran arbeite ich<br />

unentwegt, deshalb probiere ich mit meiner Kamera<br />

<strong>und</strong> am PC ständig neue Dinge aus.<br />

Redaktion Henriette Struss<br />

45


AdVERTORIAL<br />

Praxistest:<br />

TAMRON SP 150–600 mm F/5.6-6.3 Di VC USD<br />

Mit dem<br />

Ultra-Telezoom<br />

auf Reisen<br />

Fotograf Peter van Bohemen hätte sich nie träumen lassen,<br />

einmal mit einem 600-mm-Teleobjektiv auf Reisen zu gehen.<br />

Jetzt hat er es gleich zweimal getan: Mit dem neuen Tamron<br />

SP 150–600 mm F/5.6-6.3 Di VC USD flog er im Frühjahr<br />

nach Amerika – <strong>und</strong> schmuggelte es im Sommer sogar mit<br />

zum Familienurlaub.<br />

46


Bei einem Besuch in New York darf<br />

ein Bild der Freiheitsstatue natürlich<br />

nicht fehlen. Mit dem neuen Tamron<br />

150–600 mm kombinierte Peter<br />

van Bohemen das Wahrzeichen mit<br />

einer vorbeifahrenden Segeljacht.<br />

600 mm | 1 /1600 s | f/9 | ISO 400<br />

47


AdVERTORIAL<br />

Die Dune du Pilat an der französischen Atlantikküste<br />

ist die größte Wanderdüne Europas<br />

<strong>und</strong> ein Paradies für Gleitschirmflieger. Von<br />

der Düne aus fotografierte Peter van<br />

Bohemen die Paraglider in der Luft.<br />

173 mm | 1 /2500 s | f/5 | ISO 200<br />

Peter van<br />

Bohemen<br />

Peter van Bohemen begann<br />

im Alter von 14 Jahren zu<br />

fotografieren. Damals noch<br />

analog, experimentierte<br />

er viel <strong>und</strong> gewann immer<br />

mehr Freude am Fotografieren.<br />

Seit 25 Jahren<br />

arbeitet der leidenschaftliche<br />

Fotograf hauptberuflich<br />

als Projektleiter bei einem<br />

Software-Hersteller. Dass<br />

sein Namen vielen Fotografen<br />

bekannt vorkommt,<br />

hat einen Gr<strong>und</strong>: Im Jahr<br />

2011 nahm er mit Erfolg für<br />

<strong>fotocommunity</strong>.de an der<br />

ersten FotoTV-Challenge teil.<br />

www.vbohemen.de<br />

Vor ein paar Jahren hätte Peter van Bohemen noch dankend<br />

abgewunken. „Ein 600-mm-Teleobjektiv? Das<br />

schleppe ich im Urlaub ganz sicher nicht mit mir herum“,<br />

war er überzeugt. Doch dann kam das neue Tamron SP 150–<br />

600 mm F/5.6-6.3 Di VC USD <strong>und</strong> der passionierte Fotograf<br />

aus dem niederrheinischen Schiefbahn konnte nicht widerstehen.<br />

„Zuerst wollte ich es gar nicht glauben, doch dieses<br />

Ultra-Telezoom-Objektiv wiegt nicht mal zwei Kilogramm<br />

<strong>und</strong> ist mit 26 cm Baulänge so kompakt, dass es mit der<br />

sons tigen Ausrüstung prima in meinen Fotorucksack passte.<br />

Beim Fotografieren lässt es sich problemlos auch ohne Einbeinstativ<br />

einsetzen <strong>und</strong> einfach am Kameragurt tragen.“<br />

2400 Kilometer durch die USA<br />

Seine erste Reise führte Peter van Bohemen von New York<br />

nach Miami. In zwölf Tagen r<strong>und</strong> 2400 Kilometer durch acht<br />

US-Staaten. Ein sportlicher Plan, der dem Fotografen nur wenig<br />

Zeit zum Verweilen ließ. Trotzdem gelangen mit dem<br />

150–600-mm-Telezoom viele großartige Aufnahmen. Durch<br />

den engen Bildwinkel lassen sich selbst weit entfernte Details<br />

groß ins Bild holen.<br />

„Mit der langen Brennweite entdeckte ich viele Motive, die ich<br />

mit einem herkömmlichen Teleobjektiv nicht erreicht hätte.<br />

Ich konnte mich so auf einige untypische Aufnahmen konzentrieren,<br />

die sicher nicht jeder Fotograf bei einer Durchreise<br />

auf seiner Liste hat“, erzählt Peter van Bohemen begeistert.<br />

Der extrem kleine Bildwinkel von, je nach Zoomstellung, 16<br />

bis 4 Grad, erlaubt eine sehr dichte Komposition. Durch den<br />

engen Bildausschnitt scheinen Vorder- <strong>und</strong> Hintergr<strong>und</strong> näher<br />

beieinander zu liegen. „Vor allem bei den Wolkenkratzern<br />

in New York kommt dieser Effekt gut zum Tragen.“<br />

Optisches Kräftemessen<br />

Weiter ging es über Philadelphia nach Washington D.C. Dort<br />

stand natürlich auch das Weiße Haus auf der Fotoliste. Doch<br />

als Peter van Bohemen mit dem 600 mm vor dem Amtssitz<br />

des US-Präsidenten Stellung bezog, geriet er plötzlich selbst<br />

ins Visier. „Ich lieferte mir sozusagen ein kleines optisches<br />

Duell mit einem der Sicherheitsmänner auf dem Dach, dem<br />

mein schwarzes Rohr auf dem Dreibeinstativ offenbar nicht<br />

ganz geheuer war. Statt von Touristen war ich auf einmal von<br />

mehreren gut gekleideten Herren umringt, die mich <strong>und</strong> meine<br />

Ausrüstung kritisch beäugten.“ Der Fotoenthusiast fotografierte<br />

zunächst tapfer weiter, entschied sich dann aber<br />

doch für den geordneten Rückzug. Ein intensives Frage-<strong>und</strong>-<br />

Antwort-Spiel mit den Men in Black hätte den ambitionierten<br />

Zeitplan der Reise gefährdet. „Während ich dort stand, ließ<br />

sich Barack Obama ohnehin nicht blicken.“<br />

Am Capitol konnte er ungestört weitere Bilder schießen. In<br />

der Abenddämmerungen gelangen mit dem Ultra-Telezoom<br />

stimmungsvolle Zwielichtaufnahmen. Auch an den anderen<br />

Stationen der Reise – Richmond, Charleston, Savannah, Jack-<br />

48


sonville <strong>und</strong> Miami – fotografierte Peter van Bohemen immer<br />

wieder auch bei relativ wenig Licht. „Dabei konnte ich häufig<br />

auf ein Stativ verzichten. Dank des Bildstabilisators des Tamron<br />

150–600er muss man sich bei Freihandaufnahmen kaum<br />

Gedanken über die alte Verschlusszeitenregel machen.“<br />

So fern <strong>und</strong> doch so nah<br />

Zurück in Deutschland blieb kaum Zeit, um all die Fotos zu<br />

bearbeiten. Mit Kind <strong>und</strong> Kegel ging es weiter in die Ferien<br />

an der französischen Atlantikküste. „Obwohl es in erster Linie<br />

ein entspannter Familienurlaub sein sollte, packte ich die<br />

Kameraausrüstung in den Kofferraum – inklusive dem<br />

150-600-mm-Objektiv.“ Eine Entscheidung, die der Fotograf<br />

nicht bereuen sollte.<br />

An der Dune du Pilat fotografierte Peter van Bohemen die<br />

Paraglider, die von der größten Wanderdüne Europas starten.<br />

Auf einigen der Bilder erscheinen die Gleitschirmpiloten so<br />

nah, als wäre der Fotograf selbst mit ihnen in die Luft gegangen.<br />

„Mit dem Ultra-Telezoom konnte ich die Motive so nah<br />

heranholen, dass es wirkt, als wäre ich Teil der Gruppe gewesen“,<br />

schwärmt er <strong>und</strong> lobt im gleichen Atemzug die hohe<br />

Abbildungsqualität des Tamron 150–600 mm F/5.6-6.3 Di VC<br />

USD. Beim Reinzoomen in die Bilder zeigen sich die sehr<br />

guten Auflösungseigenschaften, welche die Wiedergabe von<br />

selbst kleinsten Details erlauben.<br />

Um Farbsäume (chromatische Aberrationen) zu vermeiden,<br />

die typischerweise im Telebereich auftreten, haben die Tamron-Ingenieure<br />

gleich drei Low-Dispersion-Elemente im<br />

Objektiv verbaut. Überdies sind die Linsen vergütet mit der<br />

von Tamron neu entwickelten eBAND-Beschichtung, die unerwünschte<br />

Lichtreflexionen an den Glasoberflächen effektiv<br />

unterdrückt <strong>und</strong> so die Brillanz der Bilder steigert.<br />

„Alles in allem hat mich das neue 150–600er von Tamron<br />

restlos begeistert. Dieses Objektiv bietet mir hohe optische<br />

Qualität, solide Verarbeitung sowie optimale Handhabung<br />

zu einem sehr attraktiven Preis. Ein tolles Gesamtpaket“, so<br />

lautet das Fazit von Peter van Bohemen, nach dem intensiven<br />

Praxistest. „Das Objektiv ist kompakt genug, um es<br />

immer dabei zu haben. Der riesige Brennweitenbereich <strong>und</strong><br />

die ergonomisch geformte Stativschelle, die als praktischer<br />

Handgriff fungiert, machen es einfach, selbst von einem<br />

Standort aus viele verschiedene Motive zu fotografieren.“<br />

Der Sicherheitsmann auf dem Dach des Weißen<br />

Hauses behielt Peter van Bohemen <strong>und</strong> sein<br />

150-600-mm-Zoomobjektiv genau im Auge.<br />

600 mm | f/16 | 1 /640 s | ISO 800<br />

Mit dem Tamron 150–600 mm abends durch<br />

Miami. Auch zur Blauen St<strong>und</strong>e lassen sich mit<br />

dem Ultra-Tele großartige Bilder schießen.<br />

150 mm | f/16 | 16 s | ISO 400<br />

Ausrüstung<br />

„Ich habe eine umfangreiche Ausrüstung, von<br />

der ich immer das nutze, was ich am jeweiligen<br />

Tag gerade brauche. Neben zwei Vollformat-<br />

DSLRs – Canon EOS 5D III <strong>und</strong> EOS 6D –<br />

befinden sich in meinem Fotorucksack auch<br />

einige Festbrennweiten, ein Tilt-Shift-Spezialoptik<br />

sowie die folgenden Tamron-Objektive:<br />

Tamron SP 24–70 mm F/2.8 Di VC USD,<br />

Tamron SP AF 90 mm F/2.8 Di MACRO 1:1,<br />

Tamron SP AF 28–75 mm F/2.8 XR Di LD<br />

Aspherical [IF] Macro,<br />

Tamron SP 150–600 mm F/5-6.3 VC USD.”<br />

In den Everglades hatte Peter van Bohemen die<br />

Möglichkeit, Alligatoren zu fotografieren. Die<br />

600-mm-Brennweite erlaubte es ihm, den Kopf<br />

des Reptils formatfüllenden ins Bild zu holen.<br />

600 mm | f/6.3 | 1 /500 s | ISO 400<br />

49


AdVERTORIAL<br />

Zoom Range<br />

Das neue One World Trade Center in<br />

New York ist fast fertig. Nur einige<br />

Fenster fehlten noch, als Peter van<br />

Bohemen die Metropole mit dem 150-<br />

600 mm Ultra-Telezoom besuchte.<br />

links:<br />

600 mm | f/6.3 | 1 /3200 s | ISO 400<br />

rechts:<br />

150 mm | f/5.6 | 1 /4000 s | ISO 400<br />

5 Tipps für Telefotografie<br />

1. Fotografieren Sie mit großer Blende, um mit dem Tele eine besonders<br />

schöne Hintergr<strong>und</strong>unschärfe (Bokeh) zu erreichen. Je länger die<br />

Brennweite, desto besser der damit verb<strong>und</strong>ene Freistellungseffekt.<br />

Der Bildstabilisator erlaubt ein sehr ruhiges Sucherbild,<br />

wodurch sich auch schnell fliegende Vögel<br />

gut fotografieren lassen. Der schnelle <strong>und</strong> leise<br />

USD-Autofokus (Ultrasonic Silent Drive) stellt in<br />

Sek<strong>und</strong>enbruchteilen präzise scharf.<br />

600 mm | f/6.3 | 1 /200 s | ISO 200<br />

2. Durch die lange Brennweite verringert sich scheinbar die räumliche<br />

Tiefe im Bild. Nutzen Sie diesen Effekt gezielt, um die Bildelemente<br />

näher beieinander erscheinen zu lassen, als sie es in Wirklichkeit sind.<br />

3. Verwenden Sie die lange Brennweite, um weit entfernte Objekte, wie<br />

zum Beispiel scheue Wildtiere, formatfüllend abzubilden. So entstehen<br />

Bilder, die vermuten lassen, Sie wären ganz dicht am Geschehen gewesen.<br />

4. Fotografieren Sie mit einem Stativ. So können Sie im Ultra-Tele-Bereich<br />

besser komponieren. Ein Einbein-Stativ ist praktisch, wenn Sie<br />

das Tele über einen längeren Zeitraum halten müssen.<br />

5. Schalten Sie bei Freihand-Aufnahmen den Bildstabilisator ein. Im Idealfall<br />

sparen Sie circa vier Belichtungsstufen, das heißt, selbst bei 1 /80 s lassen<br />

sich bei 600 mm Brennweite durchaus noch scharfe Fotos erzielen.<br />

Im Profil:<br />

Brennweite [mm]<br />

Tamron SP 150–600 mm F/5.6–6.3 Di VC USD<br />

150–60 mm<br />

Lichtstärke F 5.0–6.3<br />

Gruppen – Elemente 13 – 20<br />

Bildwinkel 16° – 4°<br />

Anzahl Blendenlamellen<br />

9 (kreisförmige Blende)<br />

Kleinste Blende F 32<br />

Max. Abbildungsmaßstab 1:5<br />

Segelboot <strong>und</strong> Hintergr<strong>und</strong> scheinen dichter<br />

beieinander zu liegen, als sie es in Wirklichkeit<br />

sind. Dieser Verdichtungseffekt entsteht durch<br />

die ultra-lange Telebrennweite.<br />

600 mm | 1 /1600 s | f/9 | ISO 400<br />

Filtergröße [mm]<br />

Größter Durchmesser x Baulänge [mm]<br />

Gewicht [g]<br />

Anschlüsse<br />

Preis (UVP)<br />

95 mm<br />

105,6 x 257,8 mm<br />

1.951 g<br />

Canon, Nikon, Sony<br />

1.399,00 Euro<br />

50


4 AUSGABEN FÜR NUR 27,90 € *<br />

45% PREISVORTEIL GEGENÜBER EINZELKAUF<br />

NEU: DIGITALAUSGABEN GRATIS<br />

JAHRESABO FÜR NUR 27,90 € *<br />

45 % PREISVORTEIL<br />

1 HEFT GRATIS VORAB BEI BANKEINZUG<br />

KEINE ZUSTELLGEBÜHR<br />

EINFACH COUPON AUSFÜLLEN ODER BEQUEM ONLINE BESTELLEN UNTER<br />

✉<br />

PER POST<br />

COUPON AUSFÜLLEN<br />

✆<br />

ODER PER TELEFON<br />

ODER PER FAX<br />

ONLINE BESTELLEN UNTER<br />

0781 6394548 0781 846191 www.colorfoto.de/fc-abo<br />

JA, ICH BESTELLE 4 AUSGABEN FOTOCOMMUNITY ZUM VORTEILSPREIS!<br />

JA, ich bestelle das Fotocommunity <strong>Magazin</strong> zunächst für 1 Jahr (4 Ausgaben) für z. Zt. 27,90 € inkl. MwSt. <strong>und</strong> Porto mit 45 % Preisvorteil. Die Digitalausgaben erhalte ich<br />

kostenlos dazu. Das Jahresabo kann ich nach Ablauf des ersten Bezugsjahres jederzeit wieder kündigen. Es genügt ein kurzes Schreiben an den Fotocommunity <strong>Magazin</strong><br />

K<strong>und</strong>enservice, Postfach 180, 77640 Offeburg. Dieses Angebot gilt nur in Deutschland <strong>und</strong> solange der Vorrat reicht.<br />

✁<br />

✉Senden Sie bitte den<br />

ausgefüllten Coupon<br />

an folgende Adresse:<br />

Fotocommunity<br />

<strong>Magazin</strong><br />

K<strong>und</strong>enservice<br />

Postfach 180<br />

77649 Offenburg<br />

Name Vorname Geburtsdatum<br />

Straße / Hausnummer<br />

Postleitzahl / Ort<br />

Telefonnummer<br />

E-Mail<br />

Gewünschte Zahlungsweise:<br />

Bankeinzug<br />

Rechnung<br />

1 Heft GRATIS vorab<br />

(nur im Inland) (KB01)<br />

Bankleitzahl<br />

Kontonummer<br />

Ich bin damit einverstanden – jederzeit widerruflich –, dass mich der Verlag WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH<br />

künftig per E-Mail <strong>und</strong> telefonisch über interessante Vorteilsangebote, sowie die seiner Werbepartner informiert.<br />

Fotocommunity <strong>Magazin</strong> erscheint im<br />

Verlag WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH,<br />

Richard-Reitzner-Allee 2, 85540 Haar,<br />

Handelsregister München, HRB 154289<br />

Datum<br />

✘<br />

Unterschrift<br />

WK 40F0 E04<br />

Ändert sich meine Adresse, erlaube ich der Deutschen Post AG, dem Verlag meine neue Anschrift mitzuteilen. Die Prämie wird nach erfolgter Bezahlung des Abo-Preises zugesandt. Sie haben ein gesetzliches<br />

Widerrufsrecht, die Belehrung können Sie unter www.colorfoto.de/abo/widerruf abrufen.<br />

* inkl. MwSt. <strong>und</strong> Porto


Portfolio | Toni Toth<br />

Kein<br />

Fre<strong>und</strong><br />

vieler<br />

Worte<br />

fc-Fotograf Toni Toth<br />

ist kein Fre<strong>und</strong> vieler<br />

Worte. Als Street- <strong>und</strong><br />

<strong>Menschen</strong>fotograf trifft er<br />

seine Motive eher zufällig.<br />

Wir haben mit ihm über<br />

seine Arbeit gesprochen.<br />

Alle Fotos: Toni Toth<br />

52


Portfolio | Toni Toth<br />

54


Portfolio | Toni Toth<br />

56


Portfolio | Toni Toth<br />

58


Portfolio | Toni Toth<br />

Motive sind für<br />

Anton Toth<br />

Toni Toth, (57) fing mit 10<br />

Jahren zu fotografieren<br />

an. Damals ging er mit<br />

seiner Kodak Instamatic<br />

auf Rebhuhnjagd. Kleine<br />

dunkle Punkte in weißer<br />

Winterlandschaft waren<br />

seine ersten Erfolgserlebnisse.<br />

Seither sind<br />

seine Ansprüche etwas<br />

gestiegen.<br />

www.<strong>fotocommunity</strong>.de/<br />

fotograf/toni-toth/535515<br />

Welche fotografischen Themen reizen Dich besonders <strong>und</strong><br />

warum?<br />

Anton Toth: An erster Stelle reizt mich die<br />

Street-Fotografie. Für mich ist es eine Herausforderung, im<br />

scheinbar Banalen, Alltäglichen etwas Großartiges zu sehen.<br />

<strong>Menschen</strong> sind unerschöpflich interessant. Es geht immer<br />

um den richtigen Augenblick – auch bei Porträt <strong>und</strong> Akt.<br />

Hast Du Lieblingsmotive?<br />

Anton Toth: Nein, Motive sind für mich<br />

zweitrangig. Die Wirkung eines Bildes hängt nicht vom<br />

Motiv ab, sondern von der Art der Darstellung.<br />

Welche fotografischen Vorbilder hast Du?<br />

Anton Toth: Ich eifere niemandem nach, aber<br />

ich mag Elliott Erwitt. Seine Bilder – vor allem aber auch,<br />

was er über die Fotografie denkt.<br />

Holst Du Dir auch Anregungen in der fc <strong>und</strong> wie beeinflusst<br />

die fc Deine Fotografie?<br />

Anton Toth: Die fc ist für mich eine Präsentationsplattform<br />

<strong>und</strong> ein Multiplikator. Sie beeinflusst mich<br />

nicht. Ich habe schon immer „mein Ding“ gemacht.<br />

Registriert hast Du Dich in der fc im Januar 2005. Wie bist<br />

Du zur fc gekommen?<br />

Anton Toth: Ich erinnere mich ehrlich gesagt<br />

nicht mehr. Sorry!<br />

Wie kommst Du zu Deinen Motiven – Themen?<br />

Anton Toth: Meine Modelle habe ich alle<br />

über die fc gef<strong>und</strong>en. Meine Streets entstehen meistens<br />

auf dem Weg zur Arbeit <strong>und</strong> zurück. Meine unendliche<br />

Bahnserie. Meine Motive suche ich nicht, wir treffen<br />

uns zufällig.<br />

60


mich zweitrangig<br />

Wie bereitest Du Dich auf ein Shooting eine Fototour vor?<br />

Anton Toth: Im Vorfeld lege ich lediglich die<br />

Location fest. Mehr nicht.<br />

Welche Ausrüstung nimmst Du mit?<br />

Anton Toth: Meine Ausrüstung hat sich mit<br />

der Zeit reduziert. Habe ich früher zu einem Shooting<br />

möglichst viel mitgenommen, nehme ich heute nur noch<br />

die Rolleiflex <strong>und</strong> manchmal ein Stativ mit. Da ich nur mit<br />

dem Umgebungslicht fotografiere, kann ich auch auf<br />

Blitzgeräte, Lampen etc. verzichten!<br />

Kannst Du uns etwas zu Deiner Aufnahmetechnik erzählen?<br />

Anton Toth: Meine Technik ist einfach. Zumeist<br />

fotografiere ich mit einer Rolleiflex auf Kodax Tri-x-<br />

.<br />

Film, den ich mit Adonal entwickle. Am Ende scanne ich<br />

das Resultat, um es in der fc zu präsentieren.<br />

Arbeitest Du Deine Bilder dann digital noch nach?<br />

Anton Toth: Nein, in keinem Fall. Meine Bilder<br />

sollten das nicht nötig haben.<br />

Redaktion Henriette Struss<br />

Ausrüstung<br />

Kameras:<br />

Rolleiflex 3,5 F <strong>und</strong> T,<br />

Retina III c <strong>und</strong><br />

Contax RTS<br />

Objektive:<br />

Zeiss-Objektive<br />

(1,4/50 mm; 2,8/135 mm)<br />

Zubehör: Stativ<br />

61


Fotopraxis | Unterwasserfotografie<br />

Anemonenfisch<br />

(Amphiprion nigripes),<br />

Kuda Helengeli Corner,<br />

Nord-Male-Atoll, Malediven.<br />

Aufgenommen<br />

mit E-410, Zuiko 50mm<br />

Makro, Blitz Subtronic<br />

Nova, ISO 400, Blende 9,<br />

1 /160 s.<br />

Unterwasser<br />

Der Einstieg in die Unterwasserfotografie muss nicht teuer<br />

sein. fc-Fotograf Reinhard Arndt gibt Tipps zu Ausrüstung,<br />

Aufnahmetechniken, Taucharealen <strong>und</strong> Bildbearbeitung.<br />

Alle Fotos: Reinhard Arndt<br />

62


Fledermausfischschwarm<br />

(Platax orbicularis),<br />

Yolanda Reef, Ras-Mohammed-Nationalpark,<br />

Sinai, Ägypten. Im circa<br />

2 Meter tiefen Wasser in<br />

der Morgensonne ohne<br />

Blitz mit einem 8-mm-<br />

Fisheye mit ISO 100,<br />

Blende 10, 1 /250 s aufgenommen.<br />

63


Putzerfisch<br />

(Labroides dimidiatus) im<br />

Maul einer Orientalischen<br />

Süßlippe (Plectorhinchus<br />

vittatus), Helengeli,<br />

Nord-Male-Atoll,<br />

Malediven. E-410, Zuiko<br />

50 mm Makro, Blitz Subtronic<br />

Nova, ISO 100,<br />

Bl. 8, 1 /100 s.<br />

Ausrüstung<br />

Kameras: Olympus-<br />

Kameras: E-410, E-5<br />

Objektive: Zuiko-Objektive:<br />

50 mm Makro,<br />

11–22 mm, 8 mm Fisheye,<br />

50–200 mm<br />

Zubehör für die<br />

Unterwasser-(UW)-<br />

Fotografie: UW-Gehäuse<br />

(BS-Kinetics Gibson),<br />

Blitz Subtronic Nova,<br />

Ports für jedes Objektiv<br />

<strong>und</strong> vieles mehr<br />

Wer in die UW-Fotografie einsteigen möchte, kommt<br />

anfangs mit einer einfachen UW-Ausrüstung aus<br />

<strong>und</strong> kann damit schon technisch ansehnliche Fotos schießen.<br />

„Es reichen eine kleine Kompakte, das dazu passende<br />

UW-Gehäuse <strong>und</strong> ein kleiner externer UW-Blitz. Die gesamte<br />

Ausrüstung muss nicht mehr als 500-600 Euro kosten“,<br />

urteilt Unterwasserfotograf Reinhard Arndt. Die Vorteile<br />

der Kompakten sind ihre Handlichkeit <strong>und</strong> die relativ<br />

große Tiefenschärfe (bedingt durch den kleinen Aufnahmesensor).<br />

Großflächige Unterwasserlandschaften lassen sich<br />

mit dieser Ausrüstung allerdings nicht ablichten. Für diese<br />

sind die Brennweiten zu lang, <strong>und</strong> die Leistungsfähigkeit<br />

der Blitze reicht zumeist nicht für größere Distanzen <strong>und</strong><br />

ein weitwinkeliges Ausleuchten. „Doch muss das kein<br />

Beinbruch sein, gerade Anfänger sind gut damit beraten,<br />

sich zuerst im UW-Nahbereich zu versuchen“, rät fc-Fotograf<br />

Reinhard Arndt.<br />

Vom Makro zur Meereslandschaft<br />

Auch er hat zuerst Motive im Nahbereich abgelichtet. Die<br />

Vorteile liegen klar auf der Hand: Die Lichtführung unter<br />

Wasser ist durch die geringe Aufnahmedistanz nicht so kritisch,<br />

<strong>und</strong> so lassen sich auch mit minimaler Ausrüstung<br />

schnell sehenswerte Aufnahmen schießen. Erst in einem<br />

zweiten Schritt empfiehlt es sich, den Horizont zu erweitern<br />

<strong>und</strong> sich an Weitwinkelaufnahmen zu versuchen. Ein<br />

spannendes Genre, das aber wegen der meist vorhandenen<br />

Mischlichtsituation etwas mehr Erfahrung erfordert<br />

als die Makrofotografie, meint UW-Fotograf Arndt. Allgemein<br />

gilt, Motive unter Wasser gibt es reichlich, <strong>und</strong> alle<br />

haben ihren besonderen Reiz. Egal was der Fotograf ablichtet,<br />

den Ausschlag wird geben, ob das Auge des Betrachters<br />

am Ergebnis gern länger als ein paar Sek<strong>und</strong>en<br />

hängen bleibt.<br />

Areale für die Bilderjagd<br />

Attraktive Motive gibt es überall unter Wasser. Spannend<br />

sind natürlich die tropischen Meere, wo es noch von Leben<br />

wimmelt. Aber auch die Küsten des Mittelmeers bieten<br />

mit ihren Höhlen <strong>und</strong> Grotten bizarre Landschaften.<br />

Reinhard hat das Rote Meer, die Malediven, Malaysia,<br />

Mikronesien <strong>und</strong> die Galápagos-Inseln in besonders positiver<br />

Erinnerung, wobei Galápagos wegen der extremen<br />

Strömungen für Fotografen eine zusätzliche Herausforderung<br />

darstellt.<br />

Abtauchen – aber sicher<br />

Vor der Fototour unter Wasser ist die Vorbereitung des<br />

Tauchgangs, bei der es in erster Linie um Sicherheit geht,<br />

am wichtigsten. Die Tauchausrüstung muss 100 Prozent<br />

funktionieren <strong>und</strong> sollte darüber hinaus nicht beim Fotografieren<br />

behindern. Ein ausführliches Briefing vor dem<br />

Tauchgang ist obligatorisch <strong>und</strong> liefert einen ersten Überblick<br />

über die zu erwartende Szenerie unter Wasser.<br />

64


Absprachen im Vorfeld<br />

Jetzt fallen letzte Entscheidungen zur Fotoausrüstung. Fällt<br />

die Wahl auf ein Weitwinkel- oder gar ein Fisheye-Objektiv,<br />

sollte der Fotograf mit der Bootscrew <strong>und</strong> den Guides sprechen<br />

<strong>und</strong> nach Möglichkeit getrennt von der übrigen Tauchgruppe<br />

abtauchen. Es gibt wohl nichts Ärgerlicheres als ein<br />

majestätischer Mantarochen im Vordergr<strong>und</strong> <strong>und</strong> wild<br />

strampelnde Taucher im Hintergr<strong>und</strong>. Soll der Tauch-Buddy<br />

als Model posieren, sind Absprachen über Handzeichen,<br />

Posen <strong>und</strong> Positionen noch über Wasser zu treffen, denn die<br />

Kommunikation unter Wasser ist naturgemäß begrenzt.<br />

Die Ausrüstung<br />

Außer der normalen Tauchausrüstung für das jeweilige Gewässer<br />

benötigt der Fotograf nur Kamera <strong>und</strong> Objektiv im<br />

Gehäuse mit passendem Port sowie Blitzarm <strong>und</strong> Blitz. Bei<br />

starken Strömungen ist ein Strömungshaken sinnvoll. Mit<br />

diesem kann sich der Fotograf riffschonend an einer Stelle<br />

einhaken <strong>und</strong> hat so beide Hände zum Fotografieren frei.<br />

Zufalls- <strong>und</strong> geplante Treffer<br />

Ein Fototauchgang ist oft ein ganz normaler Tauchgang.<br />

UW-Fotograf Arndt erklärt: „Man taucht die vorher gebriefte<br />

Route <strong>und</strong> schaut, was vorbeischwimmt oder einem den<br />

Weg versperrt.“ Das Ergebnis ist dann natürlich eher zufällig.<br />

Doch hat Arndt einige seiner besten Fotos genau so realisiert.<br />

Manchmal gibt es auch exponierte Plätze wie Putzerstationen<br />

an denen spezielle Begegnungen sehr wahrscheinlich<br />

sind. Hier harrt der UW-Fotograf dann den gesamten<br />

Tauchgang aus. Erscheinen dann Mantas, Haie oder Mandarinfische,<br />

ist die Fotoausbeute oft groß, weil die Tiere eine<br />

Weile an diesem Platz verbleiben. „Wie immer in der Tierfotografie<br />

ist es auch unter Wasser Unsinn, Tiere zu jagen.<br />

Das Ergebnis wäre nur ein fliehender Fisch von hinten. Eine<br />

Erfolg versprechende Strategie ist hingegen, sich defensiv zu<br />

verhalten <strong>und</strong> das Tier entscheiden zu lassen, wie nah eine<br />

Begegnung wird <strong>und</strong> wie lange sie dauert“, erklärt Arndt.<br />

Aufnahmetechnik im Detail<br />

Die Unterwasserfotografie unterscheidet sich von der an<br />

Land vor allem durch das dichtere Medium. Wasser hat<br />

eine 800-mal größere Dichte als Luft, sodass schon nach<br />

wenigen Metern Lichtweg die Rotanteile des Spektrums<br />

Großflossen-<br />

Kalmare<br />

(Sepioteuthis lessoniana),<br />

Palau (Westpazifik). Weil<br />

sich die Tiere dicht unter<br />

der Wasseroberfläche<br />

aufhielten, verzichtete<br />

Reinhard Arndt auf den<br />

Blitz. Die Sonne ließ die<br />

Körper leuchtend gelb<br />

erscheinen. Fotografiert<br />

mit E-410, Zuiko<br />

50 mm, ISO 100, Makro,<br />

Blende 4, 1 /500 s.<br />

Falterfische<br />

(Chaetodon semilarvatus)<br />

am Sha‘ab Claude, Safaga,<br />

Ägypten. Kein besonders<br />

spektakuläres Motiv<br />

<strong>und</strong> schon oft gesehen,<br />

aber als Pärchen vor perfektem<br />

Blauwasser das<br />

Abdrücken des Auslösers<br />

wert. Aufgenommen mit<br />

E-410, Zuiko 50 mm Makro,<br />

Blitz Subtronic Nova,<br />

ISO 100, Blende 8, 1 /100 s.<br />

65


Golden<br />

Jellyfish<br />

im Jellyfish Lake auf<br />

Palau, Westpazifik. Wer<br />

hier schnorchelt (tauchen<br />

ist nicht erlaubt), ist<br />

von Millionen Vertretern<br />

dieser nicht nesselnden<br />

Quallenart umgeben. Ein<br />

faszinierendes Erlebnis!<br />

Abgelichtet mit E-410,<br />

Blitz Subtronic, Zuiko<br />

11–22 mm, ISO 100,<br />

Blende 9, 1 /180 s.<br />

Kofferfisch<br />

(Ostracion cubicus), circa<br />

5 cm groß. Aufgenommen<br />

am Helengeli, Nord-<br />

Male-Atoll, mit E-410,<br />

Zuiko 50 mm Makro, Blitz<br />

Subtronic Nova, ISO 200,<br />

Blende 8, 1 /100 s.<br />

komplett herausgefiltert sind. Ohne künstliche Beleuchtung<br />

– Lampe oder Blitz – bekommen Fotos also schon ab<br />

drei bis fünf Metern Wassertiefe einen Grün- oder Blaustich.<br />

Aber auch beim Einsatz von künstlichem Licht sind<br />

die Reichweiten begrenzt, denn der Lichtweg verdoppelt<br />

sich bei der Aufnahme (zum Motiv hin <strong>und</strong> wieder zurück<br />

zur Kamera), sodass die Aufnahmeentfernung nicht größer<br />

als zwei bis drei Meter sein sollte. Im Nahbereich stellt<br />

dies kein Hindernis dar, bei größeren Objekten oder gar<br />

UW-Landschaften stoßen Normalbrennweiten aber<br />

schnell an ihre Grenzen, weil der Fotograf mit ihnen das<br />

Motiv aus zu großer Distanz aufnehmen muss.<br />

Extrem kurze Brennweiten<br />

„Unterwasserlandschaften werden deshalb mit extrem<br />

kurzen Brennweiten abgelichtet. Mit diesen kommt der<br />

Fotograf nah an das Motiv heran <strong>und</strong> kann so wenigstens<br />

den Vordergr<strong>und</strong> farbig ausleuchten. Dass dazu auch ein<br />

leistungsfähiger Blitz mit großem Leuchtwinkel gehört,<br />

versteht sich von selbst“, urteilt Reinhard Arndt. Weil bei<br />

solchen Mischlichtaufnahmen der Blitz für die Ausleuchtung<br />

des Hintergr<strong>und</strong>s keine Rolle spielt, lässt sich die<br />

richtige Belichtung für diesen Bildbereich nur über die<br />

Blende steuern, während für die korrekte Belichtung des<br />

Vordergr<strong>und</strong>s die Blitzstärke maßgeblich ist. Motivprogramme<br />

oder Automatiken führen so oft zu Fehlbelichtungen;<br />

der Fotograf schaltet diese deshalb besser ab <strong>und</strong><br />

belichtet manuell.<br />

UW-Makros ausleuchten<br />

Im Nahbereich hingegen ist eigentlich nur der Blitz für die<br />

Ausleuchtung zuständig. Mischlichtprobleme treten kaum<br />

auf. Allerdings kommt man durch unterschiedliche Ausrichtung<br />

des Blitzes zu unterschiedlichen Ergebnissen. Be-<br />

Manta<br />

(Sepioteuthis lessoniana),<br />

(Manta birostris), Fairytale,<br />

Helengeli, Nord-<br />

Male-Atoll (Malediven).<br />

Auf der Suche nach einem<br />

geeigneten Kamerastandpunkt<br />

unter Wasser<br />

dreht sich Reinhard Arndt<br />

um <strong>und</strong> erstarrt: Keine<br />

2 Meter entfernt steht ein<br />

Manta fast unbeweglich<br />

in der Strömung <strong>und</strong> wartet<br />

auf den Einsatz der<br />

Putzer. Aufgenommen<br />

mit E-410, Zuiko 8 mm<br />

Fisheye, Blitz Subtronic<br />

Nova, ISO 100, Blende<br />

5,6, 1 /125 s.<br />

bearbeitet<br />

original<br />

66


sonders dramatische Effekte kann man mit entfesseltem<br />

Blitz erzielen. Hier wird der Blitz von der Kamera gelöst<br />

<strong>und</strong> sehr weit seitlich, oben oder unten positioniert. So lassen<br />

sich ungewöhnliche Schattenwürfe erzeugen.<br />

Mischlicht für Weitwinkel<br />

Bei Weitwinkelaufnahmen lässt sich die Sonne in die<br />

Bildkomposition einbinden. Der starke Kontrast überfordert<br />

jedoch oft die Sensoren der Digitalkameras <strong>und</strong><br />

führt zu ausgefressenen Lichtern. Am besten deckt der<br />

Fotograf die direkte Sonne durch ein Bildelement wie einen<br />

Fisch oder eine Koralle ab oder nutzt nur die Sonnenstrahlen.<br />

Diese zeichnen sich besonders in leicht getrübtem<br />

Wasser effektvoll ab.<br />

Schwebeteilchen ade<br />

Zur Nachbearbeitung nutzt UW-Fotograf Arndt hauptsächlich<br />

Photoshop oder Photoshop Elements. Außerdem<br />

kommen noch einige separate Tools zum Entrauschen <strong>und</strong><br />

Schärfen zum Einsatz. Klar ist: UW-Aufnahmen müssen<br />

deutlich aufwändiger bearbeitet werden als normale Fotos.<br />

Daran sind vor allem Schwebeteilchen im Wasser wie<br />

Plankton oder aufgewirbeltes Sediment Schuld. Diese sind<br />

zwar in natürlicher Beleuchtung nahezu unsichtbar, durch<br />

den Einsatz von Blitz oder Lampe erscheinen sie aber als<br />

bearbeitet<br />

Gorgonie<br />

(Subergorgia mollis),<br />

Sha‘ab Sheer (West),<br />

Safaga, Ägypten (Tiefe ca.<br />

4–7 Meter). Eine der größten<br />

Gorgonien, die Reinhard<br />

Arndt bisher gesehen<br />

hat. Vergleichbares hat er<br />

bisher nur in der Straße von<br />

Tiran am Sinai erspäht. Um<br />

das Spiel von Licht <strong>und</strong><br />

Schatten auf der Gorgonie<br />

nicht zu zerstören, arbeitete<br />

er nur mit einem leichten<br />

Aufhellblitz <strong>und</strong> nutzte ansonsten<br />

das Umbebungslicht.<br />

Aufgenommen mit<br />

E-410, Zuiko 11–22 mm,<br />

Blitz Subtronic Nova,<br />

ISO 100, Blende 6,3, 1 /180 s.<br />

helle Punkte im Bild. Im Extremfall ähnelt das Ganze<br />

einem regelrechten Schneegestöber. Die Bildbearbeitung<br />

wird dann zu einer Fleißarbeit, die durchaus mehrere<br />

St<strong>und</strong>en „Stempeln“ bedeuten kann. Das Ergebnis ist aber<br />

ein deutlich klareres Bild, dem der Betrachter im Idealfall<br />

kaum noch ansieht, dass es unter Wasser entstanden ist.<br />

Tonwerte – analysieren <strong>und</strong> optimieren<br />

Auch der Weißabgleich muss bei UW-Aufnahmen in der<br />

Regel nachgebessert werden, das geschieht am besten<br />

noch im RAW-Format. UW-Fotograf Arndt hält bei der<br />

Nachbearbeitung eine sorgfältige Analyse des Histogramms<br />

für ausschlaggebend. Auch in der UW-Sektion<br />

präsentieren viele User kontrastarme Bilder mit flauen Farben.<br />

Nimmt man dann das Histogramm dieser Aufnahmen<br />

unter die Lupe, liegt die Tonwertkurve meist weit vom<br />

Weiß- <strong>und</strong>/oder Schwarzpunkt entfernt. „Dabei kann das<br />

Nachbessern der Tonwerte zu einer verblüffenden Qualitätssteigerung<br />

führen. Je nach Ausgangsmaterial müssen<br />

zudem häufig die Farbkanäle nachjustiert werden. Die Sättigung<br />

des Rots muss angehoben <strong>und</strong> das Cyan reduziert<br />

werden“, urteilt Arndt <strong>und</strong> fügt an „natürlich sollte jegliche<br />

Bildbearbeitung immer an einem sorgfältig kalibrierten<br />

Monitor erfolgen.“<br />

Redaktion Henriette Struss<br />

Prachtsternschnecke<br />

(Chromodoris gleniei), Helengeli,<br />

Nord-Male-Atoll, Malediven.<br />

Fotografiert mit E-410, Zuiko<br />

50 mm Makro, Blitz Subtronic<br />

Nova, ISO 100, Blende 8, 1 /100 s.<br />

original<br />

Reinhard<br />

Arndt<br />

Reinhard Arndt hat sich<br />

2009 durch die Empfehlung<br />

eines befre<strong>und</strong>eten Fotografen<br />

in der <strong>fotocommunity</strong><br />

(fc) registriert. Gerne präsentiert<br />

er in der fc seine<br />

Bilder einem Fachpublikum<br />

<strong>und</strong> freut sich über die<br />

wertvollen Tipps <strong>und</strong> Anregungen,<br />

die er bekommt.<br />

„Besonders in der UW-<br />

Sektion tummeln sich<br />

einige sehr kompetente Fotografen,<br />

durch deren Anmerkungen<br />

mein Blick auf<br />

die eigenen Bilder kritischer<br />

geworden ist“, führt er aus.<br />

Darüber hinaus macht es<br />

ihm Spaß, Neueinsteigern<br />

bei der Nachbearbeitung<br />

ihrer Bilder zur Seite zu stehen.<br />

fc-Fotograf Reinhard<br />

Arndt lernte 1995 auf den<br />

Malediven tauchen. Bald<br />

darauf erwachte in ihm der<br />

Wunsch, die fantastischen<br />

Eindrücke seinen nicht tauchenden<br />

Fre<strong>und</strong>en wenigstens<br />

per Bild zu vermitteln<br />

<strong>und</strong> seine Mitmenschen auf<br />

die Zerbrechlichkeit dieses<br />

Ökosystems aufmerksam<br />

zu machen. Mit den ersten<br />

Bildern wuchsen seine Ansprüche,<br />

<strong>und</strong> so wurde im<br />

Laufe der Jahre aus dem<br />

fotografierenden Taucher<br />

ein tauchender Fotograf.<br />

Derzeit geht er mehrmals<br />

im Jahr auf Reisen, um vor<br />

allem in tropischen Meeren<br />

mit der Kamera abzutauchen.<br />

Inzwischen haben<br />

einige seiner Arbeiten nationale<br />

wie internationale<br />

Wettbewerbe gewonnen.<br />

www.<strong>fotocommunity</strong>.de/<br />

fotograf/reinhardarndt/1485294<br />

www.nature-pics.net<br />

www.artflakes.com/de/<br />

shop/reinhard-dot-arndt<br />

http://yourshot.nationalgeo<br />

graphic.com/profile<br />

/75909/#/gallery/1257634/<br />

67


Service | aus der fc<br />

And the Oscar<br />

goes to…<br />

Calvin Hollywood!<br />

Die besten Foto-Blogs des Jahres:<br />

<strong>fotocommunity</strong>.de hat gewählt<br />

D<br />

ie <strong>fotocommunity</strong> hat auch in diesem Jahr den renommiertesten<br />

deutschen Fotoblog-Award verliehen:<br />

Einen Monat lang haben r<strong>und</strong> 7000 Fotografen<br />

auf <strong>fotocommunity</strong>.de abgestimmt, nun steht das Ergebnis<br />

fest: Calvin Hollywood (www.calvinhollywoodblog.de)<br />

wurde mit 30,5 Prozent der Stimmen zum<br />

besten Fotografie-Blog des Jahres gewählt. Auf dem<br />

zweiten Platz landete mit 15 Prozent der Stimmen der<br />

Blog http://videos.ah-photo.de von Alexander Heinrichs,<br />

knapp gefolgt von neunzehn72 (http://neunzehn72.de)<br />

mit 14 Prozent. Vorjahressieger Gunter<br />

Wegner belegte mit http://gwegner.de/ den 4. Platz.<br />

„Ich freue mich unheimlich über diese Auszeichnung“,<br />

so Blogwahl-Gewinner Calvin Hollywood. „Zum einen,<br />

weil ich meinen Blog intensiv pflege <strong>und</strong> schon<br />

seit über fünf Jahren jeden Tag Beiträge aus meinem<br />

Alltag poste, zum anderen, weil sich starke Blogs in der<br />

Nominierungsliste befanden, die ich selbst gerne konsumiere.“<br />

Calvin Hollywood (37) ist Fotokünstler <strong>und</strong> Digital Artist,<br />

Produzent von DVD-Trainings, Autor <strong>und</strong> Photoshop-Referent.<br />

Seit dem 1. Januar 2009 betreibt er seinen<br />

Blog www.calvinhollywood-blog.de, der monatlich<br />

von ca. 45 000 Lesern besucht wird.<br />

Gewählt wurde aus einer Liste von 100 nominierten<br />

Fotoblogs, Mehrfachnennungen waren möglich. Abstimmen<br />

konnten wie in jedem Jahr nicht nur die Mitglieder<br />

der <strong>fotocommunity</strong>, sondern auch andere Fotografiebegeisterte.<br />

68


Die Top-20-Fotoblogs in der Übersicht:<br />

1. Calvin Hollywood www.calvinhollywood-blog.de 30,5%<br />

2. Alexander Heinrichs http://videos.ah-photo.de 15,1%<br />

3. neunzehn72 http://neunzehn72.de 14,1%<br />

4. gwegner.de http://gwegner.de/blog/ 13,3%<br />

5. Krolop & Gerst http://blog.krolop-gerst.com/<br />

category/blog/ 12,3%<br />

6. ddpix.de www.ddpix.de/blog 9,7%<br />

7. kwerfeldein http://kwerfeldein.de 8,3%<br />

8. Naturfotocamp www.naturfotocamp.de/<br />

?a=blog 5,8%<br />

9. Stilpirat www.stilpirat.de 5,7%<br />

10. Happy Shooting www.happyshooting.de/podcast/ 5,1%<br />

11. fotografr www.fotografr.de 2,3%<br />

12. Landschaftsfotos/Pixelsucht http://landschaftsfotos.info/blog/ 2 %<br />

13. Unterwegs gesehen www.unterwegs-gesehen.de 1,9%<br />

14. Alltag eines Fotoproduzenten www.alltageinesfotoproduzenten.de 1,8%<br />

15. Blendwerk Freiburg www.blendwerk-freiburg.de/blog/ 1,7%<br />

16. Bildpoeten www.bildpoeten.de/magazin/ 1,7%<br />

17. Einfach fotografieren www.einfach-fotografieren.<br />

blogspot.de 1,6%<br />

18. Fotopresso www.fotopresso.com/mein-blog/ 1,5%<br />

19. BlogTimes http://blogtimes.info/ 1,3%<br />

20. nachbelichtet http://nachbelichtet.com/blog/ 1,3%<br />

69


Service | aus der fc<br />

Bühne frei für Fotografie:<br />

<strong>fotocommunity</strong>.de bietet kostenlose<br />

Foto-Workshops auf der photokina 2014<br />

Die <strong>fotocommunity</strong> bietet allen Fotobegeisterten auf<br />

der photokina 2014 kostenlose Workshops zu den<br />

spannendsten Bereichen der Fotografie. Ganz wie in der<br />

Internetgemeinschaft selbst wird es am <strong>fotocommunity</strong>-<br />

Stand der photokina darum gehen, zu lernen,<br />

gemeinsam zu fotografieren, sich auszutauschen<br />

<strong>und</strong> Spaß zu haben.<br />

Ob kunstvolle Reisefotografie, ein Live-Shooting<br />

mit Schlangen, der kreative Einsatz eines<br />

Aufsteckblitzes oder der Aufbau eines professionellen<br />

Beauty-Shootings: Auf der Community-<br />

Bühne gegenüber des <strong>fotocommunity</strong>-Stands<br />

B036/C037 in Halle 9.1 präsentiert die Fotografengemeinschaft<br />

an jedem photokina-Tag einen<br />

inspirierenden Workshop, geleitet von namhaften<br />

Größen der <strong>fotocommunity</strong> wie Pavel Kaplun,<br />

Ralph Man, Martin Krolop oder Jamari Lior.<br />

Fotobegeisterte können sich die Tricks der Profis<br />

nicht nur abschauen, sondern auch sofort mit<br />

der eigenen Kamera umsetzen. Zu den Highlights<br />

des <strong>fotocommunity</strong>-Programms gehört<br />

ein Akt-Shooting, das Fotograf Harald Kröher<br />

mit seinen Models während der <strong>fotocommunity</strong>-Standparty<br />

veranstaltet <strong>und</strong> das zum Mitfotografieren einlädt.<br />

Die <strong>fotocommunity</strong>-Standparty findet nach Messeschluss<br />

um 18.00 Uhr am photokina-Samstag, dem 20. September<br />

statt – Tickets können online oder an der Abendkasse erworben<br />

werden. Teil des Party-Programms ist die Siegerehrung<br />

derjenigen Fotografen, die als Gewinner aus drei im Vorfeld<br />

der Messe veranstalteten Fotowettbewerben hervorgegangen<br />

sind. Bei den Wettbewerben handelte es sich um einen<br />

internationalen Contest <strong>und</strong> zwei nationale Fotowettbewerbe,<br />

die von <strong>fotocommunity</strong> <strong>und</strong> der photokina gemeinsam<br />

veranstaltet wurden. Die besten Fotos werden nicht nur auf<br />

der <strong>fotocommunity</strong>-Standparty prämiert, sondern halten<br />

Einzug in eine Fotoausstellung, die die <strong>fotocommunity</strong> während<br />

der Messe auf ihrem Stand präsentiert.<br />

Fotospaß auf Knopfdruck: Unter dem Motto „photokina<br />

<strong>und</strong> Du“ stellt die <strong>fotocommunity</strong> ihren Standbesuchern<br />

einen Fotoautomat mit Selbstauslöser zur Verfügung, präsentiert<br />

wird der Booth von dem bekannten Fotografen-<br />

Duo Krolop & Gerst. Die hier entstehenden Fotos präsentiert<br />

die <strong>fotocommunity</strong> täglich auf ihrer facebook-Seite,<br />

wo sie angesehen <strong>und</strong> geteilt werden können.<br />

Das Workshop-Programm der <strong>fotocommunity</strong><br />

Dienstag | 16.09.2014<br />

13.00 - 14.00 Uhr<br />

Posing & Licht<br />

Referentin: Jamari Lior<br />

Fotografin <strong>und</strong> Fotoakademie-Dozentin<br />

Jamari Lior zeigt, wie gutes<br />

Posing funktioniert, wie Posing <strong>und</strong><br />

Licht miteinander korrespondieren<br />

<strong>und</strong> wie Kostüm <strong>und</strong> Requisite das<br />

Bild abr<strong>und</strong>en.<br />

Mittwoch | 17.09.2014<br />

13.00 - 14.00 Uhr<br />

Entfesseltes Blitzen<br />

Referent: Martin Krolop<br />

Eindrucksvolle People- <strong>und</strong> Fashion-<br />

Aufnahmen mittels Blitzlicht: Martin<br />

Krolop vermittelt in seinem Workshop<br />

den kreativen Einsatz eines Aufsteckbiltzes<br />

als entfesselte Lichtquelle.<br />

Donnerstag | 18.09.2014<br />

13.00 - 14.00 Uhr<br />

Reisefotografie à la Kaplun –<br />

intensiv, fokussiert, machbar!<br />

Referent: Pavel Kaplun<br />

Pavel Kaplun nimmt die Teilnehmer<br />

seines Workshops mit auf seine Reisen<br />

<strong>und</strong> zeigt, wie unvergessliche<br />

Erinnerungen entstehen, die in der<br />

Nachbearbeitung zu kleinen Kunstwerken<br />

werden.<br />

Freitag | 19.09.2014<br />

10.00 - 10.30 Uhr<br />

Südamerika –<br />

Natur der Gegensätze<br />

Referent: Thorsten Milse<br />

Naturfotograf Thorsten Milse präsentiert<br />

einzigartige Aufnahmen, die die<br />

Schönheit der Landschaft <strong>und</strong> der Tierwelt<br />

Südamerikas wiedergeben. Wie<br />

seine Fotos entstanden sind, wird bei<br />

einem Blick hinter die Kulissen deutlich.<br />

Freitag | 19.09.2014<br />

13.00 - 14.00 Uhr<br />

Schlangen, erotische Mode <strong>und</strong><br />

vollendetes Posing bei besonderem<br />

Licht<br />

Referent: Harald Kröher<br />

Ein atemberaubendes Model, erotische<br />

Mode <strong>und</strong> drei Königspythons<br />

werden von Fotograf Harald in Szene<br />

gesetzt. Kröher zeigt den Lichteinsatz<br />

in verschiedenen Varianten.<br />

Samstag | 20.09.2014<br />

13.00 - 14.00 Uhr<br />

Lichtführung bei einem<br />

Beauty Shooting<br />

Referent: Ralph Man<br />

Vorbereitung, Aufbau, Vermittlung<br />

des eigenen Konzepts an Visagisten<br />

<strong>und</strong> Models, Lichtsetzung: Werbefotograf<br />

Ralph Man behandelt in seinem<br />

Workshop die praktische Umsetzung<br />

eines professionellen<br />

Beauty Shootings.<br />

Samstag | 20.09.2014<br />

19.00 Uhr<br />

Standparty<br />

Erotik-Shooting:<br />

Dessous, Accessoires <strong>und</strong><br />

nicht alltägliches Licht<br />

Referent: Harald Kröher<br />

Ein Shooting, das zum Mitfotografieren<br />

einlädt: Hocherotische Dessous<br />

werden von zwei Models prä-<br />

sentiert, besondere Posen mit<br />

Accessoires untermalt, im gleißenden<br />

Gegenlicht mit Nebel zu<br />

einer Lichtexplosion geformt.<br />

Sonntag | 21.09.2014<br />

11.00 - 11.30 Uhr<br />

CEWE<br />

fördert Fotoausstellungen<br />

Referent: Bastian Freese<br />

CEWE-Mitarbeiter Freese zeigt,<br />

wie eine Fotoausstellung professionell<br />

umgesetzt wird <strong>und</strong> wie die<br />

Exponate in einem CEWE FOTO-<br />

BUCH präsentiert werden können.<br />

Sonntag | 21.09.2014<br />

15.30 - 16.00 Uhr<br />

Emotional Artwork:<br />

Wege zur eigenen Fotografie<br />

Referent: Antonius<br />

Vom Suchen <strong>und</strong> Finden der eigenen<br />

Bilderwelten: Fotokünstler<br />

Antonius zeigt in seinem Workshop<br />

Wege auf, Emotionen <strong>und</strong> subjektives<br />

Engagement in Bildform zu<br />

artikulieren.<br />

70


Service | Ausstellung<br />

Gruppenporträt,<br />

1907. © ÖNB,<br />

Bildarchiv, Wien /<br />

Autochrome-Digitalisierung:<br />

ISP–Graz,<br />

C. Cichocki.<br />

Tirol<br />

Termin:<br />

31.5.–30.11.14<br />

Erste Farbtöne<br />

Südtiroler Landesmuseum<br />

für Kultur- <strong>und</strong> Landesgeschichte,<br />

Schloss Tirol,<br />

I-39019, Schlossweg 24,<br />

www.schlosstirol.it<br />

Thema: Das bedrohte<br />

Paradies. Heinrich Kühn.<br />

Öffnungszeiten:<br />

täglich außer Montag<br />

von 10 bis 17 Uhr<br />

Eintrittspreise:<br />

Erwachsene 7 Euro,<br />

Familien 14 Euro / 7 Euro<br />

Ermäßigt (Gruppen,<br />

Senioren) 4,90 Euro,<br />

Studenten <strong>und</strong> Lehrlinge<br />

bis 27 Jahren: 3,50 Euro,<br />

Schulklassen: 1,50 Euro<br />

Kinder bis zu 6 Jahren:<br />

frei<br />

Heinrich Kühn in Tirol<br />

31. Mai bis 30. November 2014<br />

Heinrich Kühns (1866–1944) Fotografien sind voll<br />

leuchtender Farben, sie wirken wie gemalt, lebendig<br />

<strong>und</strong> verspielt zugleich. Und sie haften auf Glas. Der aus<br />

Dresden stammende Fotopionier gilt als einer der<br />

Gründungsväter der Kunstfotografie (Piktorialismus).<br />

Kühn befreite Anfang des 20. Jahrh<strong>und</strong>erts die Fotokamera<br />

aus ihrer bis dahin rein dokumentierenden<br />

Rolle <strong>und</strong> nutzte sie als künstlerisches Medium. 70 teilweise<br />

noch nie gezeigte autochrome Arbeiten Heinrich<br />

Kühns zeigt derzeit das Schloss Tirol in der Wanderausstellung<br />

„Das bedrohte Paradies. Heinrich Kühn foto­<br />

Stillleben, 1907/08. © ÖNB, Bildarchiv,<br />

Wien / Autochrome-Digitalisierung:<br />

ISP–Graz, C. Cichocki.<br />

72


grafiert in Farbe“. Zur Ausstellung entsteht außerdem<br />

eine filmische Dokumentation von Markus Heltschl<br />

mit demselben Titel.<br />

Autochrome sind die frühe Form der Farbfotografie. Es<br />

sind große Glasdias, die mittels eingefärbten Kartoffelstärke-Partikeln<br />

eine besondere Leuchtkraft entwickeln.<br />

Vorgestellt von den legendären Brüdern Lumière<br />

zur Jahrh<strong>und</strong>ertwende in Paris, trafen sich seinerzeit<br />

Kühn <strong>und</strong> seine Fre<strong>und</strong>e Alfred Stieglitz, Frank Eugene<br />

<strong>und</strong> Edward Steichen in Tutzing am Starnberger See,<br />

um mit dieser Technik zu experimentieren. So entstanden<br />

erste leicht anmutende Kompositionen mit seinen<br />

Kindern im Garten oder von Haushaltsutensilien in<br />

seiner Villa. Ähnlich den Impressionisten seiner Zeit<br />

legte Kühn Wert auf ausdrucksstarke Farbtöne, Lichteffekte<br />

<strong>und</strong> dynamische Perspektiven. Die Unschärfe<br />

kam als stilbildendes Mittel zum Tragen. Von jedem seiner<br />

Bilder gibt es nur ein Original. Da diese Originale<br />

aufgr<strong>und</strong> ihrer Lichtempfindlichkeit nicht mehr ausgestellt<br />

werden können, wurden sie hochauflösend digitalsiliert.<br />

Um den typischen Durchlichtcharakter der<br />

Autochrome zu erhalten, wurden sie auf Glas gedruckt<br />

<strong>und</strong> werden mit rückwärtiger Beleuchtung ausgestellt.<br />

Stillleben mit Kinderspielzeug, um 1908.<br />

© ÖNB, Bildarchiv, Wien / Autochrome-<br />

Digitalisierung: ISP–Graz, C. Cichocki.<br />

Spielgefährten, 1907. © ÖNB, Bildarchiv,<br />

Wien / Autochrome-Digitalisierung: ISP–Graz,<br />

C. Cichocki.<br />

Sabine Schneider<br />

Termine<br />

Berlin<br />

Termin: 5.7.–14.9.14<br />

Alfred Ehrhardt Stiftung, 10117,<br />

Auguststr. 75,<br />

www.alfred-ehrhardt-stiftung.de,<br />

Thema: WILD – Tiere in der zeitgenössischen<br />

Fotografie<br />

Berlin<br />

Termin: 5.5.–16.11.14<br />

Helmut Newton Stiftung,<br />

Museum für Fotografie, 10623,<br />

Jebensstr. 2,<br />

www.helmutnewton.com,<br />

Thema: Us an them. // Sex and Landscapes.<br />

Helmut Newton, Alice Springs<br />

// Helmut Newton<br />

Termin: 25.7.–9.11.14<br />

Berliner Festspiele, 10963, Martin-<br />

Gropius-Bau, Niederkirchnerstr. 7,<br />

www.berlinerfestspiele.de,<br />

Thema: Walker Evans. Ein Lebenswerk<br />

Biberach<br />

Termin: 6.7.–19.10.14<br />

Museum Biberach, 88400,<br />

Museumstr. 6,<br />

www.museum-biberach.de,<br />

Thema: Fotografie 1900–2000<br />

Erfurt<br />

Termin: 18.7.–28.9.14<br />

Kunsthalle Erfurt, 99084, im Haus<br />

zum Roten Ochsen, Fischmarkt 7,<br />

www.kunsthalle-erfurt.de,<br />

Thema: CC - Classic Contemporary.<br />

Julian Röder/Robert Capa<br />

Essen<br />

Termin: 26.5.–18.1.15<br />

Ruhr Museum, 45309,<br />

Gelsenkirchner Str. 181,<br />

www.ruhrmuseum.de<br />

Thema: Entdeckung des Ruhrgebietes,<br />

Chargesheimer, Heinrich Böll<br />

Frankfurt<br />

Ernie III, 2010, © Thorsten Brinkmann <strong>und</strong> VG Bild-<br />

Kunst, Bonn 2014, Courtesy Galerie Feldbuschwiesner,<br />

Berlin, Galerie Mathias Güntner, Hamburg,<br />

Gallery Hopstreet, Brüssel.<br />

Termin: 9.7.–5.10.14<br />

Städel Museum, Städtisches Kunstinstitut<br />

<strong>und</strong> städtisches Galerie,<br />

60596, Dürerstr.2,<br />

www.staedelmuseum.de,<br />

Thema: Lichtbilder, Fotografie im<br />

Städel Museum von den Anfängen<br />

bis 1960<br />

Hannover<br />

Termin: 21.6.–26.10.14<br />

Sprengel Museum, 30169, Kurt-<br />

Schwitters-Platz,<br />

www.sprengel-museum.de<br />

Thema: The little brown mushroom<br />

ping-pong reading room.<br />

Alec Soth, Jason Polan, Anouk<br />

Kruithof <strong>und</strong> David Goldest<br />

München<br />

Termin: 25.6.-5.10.14<br />

Versicherungskammer Kulturstiftung,<br />

Kunstfoyer,<br />

80538, Maximilianstraße 53<br />

www.versicherungskammer-kulturstiftung.de,<br />

Thema: Die BND-Zentrale in Pullach.<br />

Martin Schlüter.<br />

Termin: 20.6.–12.10.14<br />

Haus der Kunst, 80538,<br />

Prinzregentenstraße 1,<br />

www.hausderkunst.de,<br />

Thema: Mise en scène, Stan<br />

Douglas<br />

Termin: 15. 6.–14.9.14<br />

Museum Villa Stuck, 81675,<br />

Prinzregentenstr. 60,<br />

www.villstuck.de,<br />

Thema: Unter Spielern – Die Nationalmannschaft,<br />

Regina Schmeken<br />

Saarbrücken/Völklingen<br />

Termin: 13.4.–9.11.14<br />

Weltkulturerbe Völklinger Hütte,<br />

Europäisches Zentrum für Kunst <strong>und</strong><br />

Industriekultur, 66302,<br />

www.voelklinger-huette.de,<br />

Thema: 25 Jahre Deutsche Wiedervereinigung,<br />

Helmut R. Schulze<br />

Frankfurt<br />

Termin: 27.6.–12.10.14<br />

William Klein, Antonia + yellow cab, New York, 1962<br />

Modefotografie für Vogue Farbdruck<br />

50 x 40 cm Collection William Klein.<br />

Schirn Kunsthalle, 60311, Römerberg,<br />

www.schirn.de,<br />

Thema: Paparazzi!<br />

Fotografen, Stars <strong>und</strong> Künstler.<br />

73


Service | Bücher<br />

Shomei Tomatsu, Yokosuka, 1966<br />

© 2014 SHOMEI TOMATSU-INTERFACE<br />

Shomei Tomatsu, Koza, Okinawa, 1978<br />

© 2014 SHOMEI TOMATSU-INTERFACE<br />

Kollision der<br />

Kulturen<br />

Shomei Tomatsu<br />

Tomatsus Fotos haben die Vorstellung vieler vom Japan der Nachkriegszeit <strong>und</strong> in<br />

den 50er-Jahren geprägt. „Chewing Gum and Chocolate“ zeigt speziell die Folgen<br />

der US-Besatzung.<br />

Chewing Gum<br />

and Chocolate<br />

Shomei Tomatsu<br />

Herausgegeben von John<br />

Junkerman <strong>und</strong> Leo Rubinfien,<br />

Texte von Leo Rubinfien <strong>und</strong><br />

Shomei Tomatsu, Kehrer-Verlag,<br />

Halbleineneinband 24,1x29 cm,<br />

224 Seiten, 125 Duplexabb.<br />

Deutsch, 49,90 Euro<br />

ISBN 978-3-86828-498-0<br />

www.artbooksheidelberg.com<br />

Mit seinem Gesamtwerk wurde Shomei Tomatsu zu<br />

einem der herausragenden japanischen Fotografen des<br />

20. Jahrh<strong>und</strong>erts. Seine Bilder dokumentieren zuerst<br />

nach dem 2. Weltkrieg die Verwüstungen durch die<br />

Atombombe in Nagasaki <strong>und</strong> fokussieren sich später auf<br />

die Spannungen zwischen traditioneller japanischer Kultur<br />

<strong>und</strong> zunehmender Verwestlichung.<br />

Mit „Chewing Gum and Chocolate“ widmete sich Tomatsu<br />

speziell den seit den späten 1950er-Jahren ablaufenden<br />

Veränderungen <strong>und</strong> Umwälzungen im Leben der<br />

japanischen <strong>Menschen</strong> als Folge der Besatzung durch<br />

die amerikanischen Sieger. „Nach 13 Jahren sind die<br />

krummen, schmalen Japaner noch immer entzückt, über<br />

das ausschweifende Gebaren der ungebetenen Gäste“,<br />

so beschrieb die renommierte japanische Fotozeitschrift<br />

Asahi Camera 1959 die Situation. Seine zunächst Occupation<br />

(Besatzung) betitelte Fotoserie in Schwarzweiß<br />

nannte Tomatsu dann später nach den Süßigkeiten, die<br />

die US-Soldaten an japanische Kinder verteilten – „süß<br />

<strong>und</strong> süchtig machend, doch ohne nachhaltigen Nährwert“,<br />

wie der Verlag schreibt. Obwohl viele von Tomatsus<br />

ikonischen Bildern aus dieser Arbeit stammen, fasst<br />

„Chewing Gum and Chocolate“ die Fotos dieser Werkgruppe<br />

von Ende der 50er- bis Ende der 70er-Jahre erstmals<br />

in einem Band zusammen. Tomatsu beschert uns<br />

reale <strong>und</strong> symbolische Bilder der Widersprüche <strong>und</strong> Irritationen,<br />

Dokumente von Unterwürfigkeit <strong>und</strong> Aufbegehren,<br />

der Komik <strong>und</strong> der Tragik, Würde <strong>und</strong> Geschmacklosigkeiten<br />

auf beiden Seiten. Die Bilder<br />

„zwischen Liebe <strong>und</strong> Hass“ angesiedelt, so Tomatsu selber<br />

zu seiner Serie, widerspiegeln seine eigene ambivalente<br />

Haltung zu den Folgen der Besatzung. Der Betrachter<br />

ist gefordert, sich eigenen Gedanken zu machen.<br />

Ergänzende Texte <strong>und</strong> zeitgeschichtliche Anmerkungen<br />

verdeutlichen die Entstehungsgeschichte.<br />

Horst Gottfried<br />

74


Zielscheiben<br />

Herlinde Koelbl<br />

Dass Zielscheiben mehr als Verbrauchsmaterial sind, zeigt Herlinde Koelbl in ihren<br />

Fotoband „Targets“.<br />

Für sie sind diese Symbole für Gewalt <strong>und</strong> Tod zugleich<br />

auch Feindesbilder. Denn überall dort, wo die<br />

Zielscheiben realistischer werden, werden sie auch<br />

gleich als Feind personifiziert – früher Mal gerne mit<br />

dem roten Stern, heute nicht selten mit islamischen<br />

Attributen. Neben der Verschiebung der Feindbilder<br />

fängt Herlinde Koelbl auch die Entwicklung der Zielscheibe<br />

zu immer realistischeren Objekten ein: Damit<br />

die Soldaten immer effizienter funktionieren, werden<br />

sie in der Ausbildung desensibilisiert <strong>und</strong> auf schnelles<br />

Feuern konditioniert. Und so mutieren die abstrakten<br />

Figuren zu lebensechten Abbildungen. Vom<br />

Schießen auf unbewegte Ziele geht Militär <strong>und</strong> Polizei<br />

zu Videotraining <strong>und</strong> Simulation mit lebenden<br />

<strong>Menschen</strong> in realistisch nachgebauten Siedlungen<br />

über. Bis zum 5. Oktober sind die Bilder im Rahmen<br />

einer Ausstellung im Deutschen Historischen Museum<br />

in Berlin zu sehen.<br />

whe<br />

Österreich © Herlinde Koelbl<br />

Targets<br />

Herlinde Koelbl<br />

Herlinde Koelbl, Gerry Adams,<br />

Prestel Verlag, geb<strong>und</strong>enes<br />

Buch mit Schutz umschlag,<br />

240 Seiten, 24x30 cm,<br />

220 farbige Ab bildungen,<br />

49,95 Euro<br />

ISBN: 978-3-7913-4948-0<br />

www.randomhouse.de<br />

Brazil Olaf Heine<br />

Olaf Heines „Brazil“ ist eine Verführung in Buchform.<br />

© Brazil by Olaf Heine, Girl Descending a<br />

Ramp, Brasília, 2012, published by teNeues,<br />

www.teneues.com.<br />

Photo © 2014 Olaf Heine. All rights reserved.<br />

Brazil<br />

Olaf Heine<br />

Olaf Heine, teNeues-Verlag<br />

264 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag,<br />

Format: 26,2 x 35 cm,<br />

153 Duplex-Fotografien, Englisch/<br />

Deutsch/Französisch/Portugiesisch,<br />

79,90 EUR<br />

ISBN: 978-3-8327-9813-0<br />

ww.teneues.de<br />

Auf 260 Seiten eröffnet der Mode- <strong>und</strong> Porträtfotograf den<br />

Blick auf <strong>Menschen</strong>, Natur <strong>und</strong> Architektur <strong>und</strong> versucht<br />

damit die Vielseitigkeit <strong>und</strong> Schönheit des Landes einzufangen.<br />

Olaf Heine verzichtet in diesem Fotoband bewusst<br />

auf Farbe, was den Bildern einen zeitlosen Touch verleiht.<br />

Seine Aufnahmen inszeniert er mit feinem Gespür für<br />

Licht <strong>und</strong> Formen. In Anknüpfung an Oscar Niemeyer<br />

wurde „die Kurve“ zum optischen Leitgedanken dieses<br />

Projekts. Am unmittelbarsten transportiert diesen Gedanken<br />

die Gegenüberstellung der surreal <strong>und</strong> trotz ihrer<br />

Größe schwerelos wirkenden Bauten von Oscar Niemeyer<br />

mit nackten Frauenkörpern. Auch wenn der Fotograf hier<br />

<strong>und</strong> da eine Blick auf die weniger glänzende Seiten des<br />

Lebens in Brasilien riskiert, sind seine Bilder doch insgesamt<br />

vom Gefühl der Schönheit <strong>und</strong> Leichtigkeit geprägt<br />

– beim Blättern kann man den Bossa Nova beinah schon<br />

hören – <strong>und</strong> scheinen die Mythen über das Land ein weiteres<br />

Mal zu bestätigen.<br />

whe<br />

© Brazil by Olaf Heine, The National<br />

Congress, Brasília, 2011, to be published<br />

by teNeues in May 2014, 79,90<br />

Euro - www.teneues.com. Photo ©<br />

2014 Olaf Heine. All rights reserved.<br />

75


Service | Bücher<br />

Sebastian Hesse<br />

Die Kunst des Überlebens<br />

Zweieinhalb Jahre hat der Journalist <strong>und</strong> Fotograf Sebastian Hesse das Leben der Irish<br />

Travellers aus der Nähe begleitet <strong>und</strong> mit seiner Kamera dokumentiert.<br />

Reise ins<br />

Ungewisse<br />

– Irlands Landfahrer am<br />

Scheideweg<br />

(Journey in the Dark – Irish<br />

Nomads at the Crossroads)<br />

Sebastian Hesse<br />

Mitteldeutscher Verlag,<br />

Texte Deutsch/Englisch<br />

128 Seiten, geb<strong>und</strong>en,<br />

220 x 260 mm, 24,95 Euro<br />

ISBN 978-3-95462-244-3<br />

www.mitteldeutscherverlag.de<br />

Auf den britischen Inseln begegnet man Travellern vor<br />

allem auf den Pferdemärkten. Sie haben irische Wurzeln<br />

<strong>und</strong> sind nicht mit Roma oder Sinti verwandt. Doch ähnlich<br />

wie diese leben sie mit ihrer traditionellen Kultur<br />

<strong>und</strong> Sprache seit Generationen in einer Parallelwelt der<br />

Gesellschaft. Hesse, der als Journalist in London arbeitete,<br />

wurde Zeuge ihres Kampfs um die Dale Farm in Essex,<br />

auf der eine Gruppe von ihnen 10 Jahre lang lebte. 80<br />

Familien der Reisenden wurden im Oktober 2011 von<br />

dem Land, das man ihnen einst verkauft hatte, um sie<br />

sesshaft zu machen, wieder vertrieben. Hesse gewann<br />

das Vertrauen der Traveller. Sie erlaubten ihm, sie <strong>und</strong> ihr<br />

Leben nicht nur auf der Dale Farm mit der Kamera zu<br />

dokumentieren. Ihren ganz alltäglichen Überlebenskampf<br />

gegen Intoleranz <strong>und</strong> Feindseligkeit bekommt der<br />

Betrachter aber eher am Rande mit. Wer mehr über die<br />

Hintergründe wissen will, wird in dem von der Journalistin<br />

Katherine Quarmby <strong>und</strong> der Aktivistin Candy Sheridan<br />

vom British Gipsy Council verfassten informativen<br />

Nachwort fündig. Da für den traditionellen Lebensstil<br />

der Nomaden in unserer modernen Gesellschaft immer<br />

weniger Raum bleibt, werden Hesses Fotos zu einer<br />

Hommage an die sterbende Traveller-Kultur. Sie lebt von<br />

der Nähe Hesses zum Thema <strong>und</strong> den <strong>Menschen</strong>, tut<br />

sich fotografisch aber schwer gegen Beispiele wie etwa<br />

die Reportage „Traveller“ des Visum-Fotografen Rolf Nobel<br />

oder auch aktuell von Birte Kaufmann mit ihrer Serie<br />

„The Travellers“, Preisträgerin bei „gute aussichten – junge<br />

deutsche fotografie 2013/2014“.<br />

HoGo<br />

Ballinasloe Fair, Irland 2012 © Sebastian Hesse,<br />

Mitteldeutscher Verlag<br />

Namibia Paolo Solari Bozzi<br />

Dass Paolo Solari Bozzi eine starke emotionale Beziehung zu Afrika hat, sieht man seinen<br />

Bildern auf Anhieb an.<br />

NAMIBIA<br />

SUN<br />

PICTURES<br />

Paolo Solari Bozzi<br />

Tecklenborg-Verlag,<br />

172 Seiten,<br />

100 S/W-Triplex-Abbildungen,<br />

geb<strong>und</strong>en, 30 x 24 cm, 49 EUR<br />

ISBN: 978-3-44327-07-5<br />

www.tecklenborg- verlag.de<br />

Er hält mit seinen Fotos neben grandiosen Landschaften das<br />

tägliche Leben im heutigen Namibia fest <strong>und</strong> dokumentiert<br />

so die kulturellen Veränderungen des Landes. Die naturnahe<br />

<strong>und</strong> traditionelle Lebensweise der Urvölker wie die der Damara<br />

oder Himba, die trotz aller Entbehrungen nie die Freude<br />

zu verlieren scheinen, trifft hier auf „moderne“, westorientierte,<br />

technisierte städtische Kultur. Als überzeugter Schwarzweißfotograf<br />

setzt Paolo Solari Bozzi Lichter <strong>und</strong> Schatten<br />

meisterlich ein: hier eine feine Lichtschattierung, dort ein harter<br />

Kontrast. Auch ist Paolo Solari Bozzi ein überzeugter Analogfotograf,<br />

der von der Aufnahme bis zum Abzug selbst<br />

Hand anlegt <strong>und</strong> die Kontrolle über den ganzen Prozess behält.<br />

Dabei sieht er in der langsameren <strong>und</strong> manchmal unsicheren<br />

Arbeitsweise, bei der man schließlich oft erst nach Tagen<br />

sieht, ob aus den Aufnahmen etwas geworden ist, einen<br />

Vorteil: bewusstes, meditatives Fotografieren als Gegenpol<br />

zur Schnelligkeit der digitalen Fotografie.<br />

whe<br />

Bushman People, Nhoma,<br />

2012 © Paolo Solari Bozzi,<br />

Tecklenborg Verlag<br />

76


Santiago de Chile 1963 © Sergio Larrain/<br />

Magnum Photos, Hatje-Cantz-Verlag<br />

Bar, Valparaiso, Chile 1963 © Sergio Larrain/<br />

Magnum Photos, Hatje-Cantz-Verlag<br />

Sergio Larrain<br />

Wiederentdeckter Fotoschatz<br />

Magnum-Fotografen genießen Weltruf, doch Sergio Larrain, Magnum-Mitglied seit 1959,<br />

kennen die wenigsten. Das könnte sich jetzt ändern.<br />

Eine neuer Fotoband von Hatje-Cantz macht das fast<br />

vergessene Lebenswerk des großen chilenischen Fotografen<br />

Sergio Larrain (1931–2012) jetzt einer größeren<br />

Öffentlichkeit zugänglich. Entstanden ist die erste Publikation,<br />

die einen Überblick über das beeindruckende<br />

Werk dieses unabhängigen Geistes gewährt, in Zusammenarbeit<br />

mit seinen Erben. Larrain wurde auf Einladung<br />

seines Fre<strong>und</strong>es Henri Cartier-Bresson 1961 Vollmitglied<br />

der Agentur Magnum Photos, entzog sich aber<br />

– eher ungewöhnlich für einen Fotografen – der Kooperation<br />

mit den Medien. Larrain machte sich gerne rar<br />

oder möglichst unsichtbar, im Leben wie beim Fotografieren.<br />

Wir sehen von Larrain auf den ersten Blick einfach<br />

scheinende Fotos, wie sie aber oft schwer zu machen<br />

sind. Unmittelbare Momentaufnahmen, gekennzeichnet<br />

von einem feinen Blick für Details <strong>und</strong> Übersichten,<br />

bestimmen diesen aufwendig gestalteten, abwechslungsreichen,<br />

von vorn bis hinten fesselnden Band. Fast<br />

immer stehen <strong>Menschen</strong> im Mittelpunkt, denen Larrain<br />

respektvoll gegenübertritt. Beispielhaft sind seine Fotos<br />

aus der historischen chilenischen Hafenstadt Valparaiso,<br />

entstanden im Rahmen seines berühmtesten Buchprojekts,<br />

zu dem der Literatur-Nobelpreisträger Pablo Neruda<br />

den Begleittext schrieb.<br />

Larrain betrieb „Street Photography“ vom Feinsten<br />

schon zu einer Zeit, als dieses als Genre noch nicht erf<strong>und</strong>en<br />

oder modern war. Seine Aufnahmen entstanden<br />

größtenteils in den 1950er- <strong>und</strong> 1960er-Jahren. Dramatisches<br />

Licht, tiefe Schatten, experimentelle Bildausschnitte<br />

prägen seine ungeschönten Schwarzweißbilder.<br />

Umfangreiche Texte <strong>und</strong> Reproduktionen von<br />

Veröffentlichungen erweitern den Blick auf Larrains<br />

Leben <strong>und</strong> Werk mit biografischen Details <strong>und</strong> Hintergr<strong>und</strong>informationen.<br />

Hatje-Cantz hat mit Larrains Fotos einen Schatz wieder<br />

ans Tageslicht gebracht, den man nur unzureichend in<br />

Worten beschreiben kann. Jeder Fotograf muss ihn einfach<br />

gesehen haben. Das Buch sollte Pflichtlektüre für<br />

alle Fotostudenten sein.<br />

Horst Gottfried<br />

Sergio<br />

Larrain<br />

Verlag Hatje-Cantz,<br />

Hrsg. Agnès Sire,<br />

Text von Gonzalo Leiva Quijada,<br />

Deutsch, 2014, 400 Seiten,<br />

200 Illustrationen,<br />

21,00 x 29,20 cm, Leinen,<br />

58 Euro,<br />

ISBN 978-3-7757-3828-6<br />

www.hatjecantz.de<br />

77


Service | Bücher<br />

Ute Mahler: Erotik-Show, Stadthalle<br />

Karl-Marx-Stadt, heutiges<br />

Chemnitz, 1988. Aus der Serie<br />

„Erotikprogramm“.© Ute Mahler<br />

Werkschau<br />

Ute <strong>und</strong> Werner Mahler<br />

Schon zu DDR-Zeiten waren Ute Mahler <strong>und</strong> Werner Mahler auch im Westen als<br />

herausragende, stilprägenden Fotografen des Ostens bekannt. Nach der Wende ge<br />

hörten sie zu den Mitbegründern der Fotografenagentur OSTKREUZ <strong>und</strong> der Ostkreuzschule<br />

für Fotografie in Berlin.<br />

Ute Mahler<br />

<strong>und</strong> Werner<br />

Mahler –<br />

Werkschau<br />

Der Band fasst Fotos der weltweit ersten gemeinsamen<br />

Werkschau des Paares Ute (*1949) <strong>und</strong> Werner (*1950)<br />

Mahler zusammen. Sie wurde im Hamburger „Haus der<br />

Fotografie“ in diesem Frühjahr erstmals präsentiert. Die<br />

Bilder umfassen das breite fotografische Spektrum<br />

der Mahlers von Porträts <strong>und</strong> Reportagen über Langschafts-<br />

bis zu Modeaufnahmen. Gezeigt werden beeindruckende<br />

dokumentarische Serien – meist in Schwarzweiß,<br />

seltener in Farbe – ebenso die Modeaufnahmen, die<br />

Ute <strong>und</strong> Werner Mahler für die legendäre DDR-Frauenzeitschrift<br />

Sibylle machten. Seit 2009 arbeiten beide an<br />

gemeinsamen Werkgruppen: die Monalisen der Vorstädte –<br />

eine Reihe von Porträts junger Frauen in fünf Städten Europas–,<br />

Die seltsamen Tage <strong>und</strong> Wo die Welt zu Ende war.<br />

Die Mahlers wenden sich verstärkt Sujets wie Landschaft<br />

<strong>und</strong> Architektur zu, ohne jedoch die <strong>Menschen</strong> aus den<br />

Augen zu verlieren, wie etwa Werner Mahlers Serie<br />

Obdachlose von 2013 in klassisch-körnigem Schwarzweiß<br />

zeigt. So durchzieht eine humanistische Weltsicht als<br />

roter Faden ihr Werk von den Anfängen bis heute, <strong>und</strong> es<br />

bleibt ihr fotografisches Credo, das da lautet: „Keine<br />

Situation schaffen, sondern die Situation erkennen <strong>und</strong><br />

sie interpretieren.“<br />

Horst Gottfried<br />

Herausgeber: Brigitte Woischnik, Ingo Taubhorn, Künstler: Ute <strong>und</strong> Werner Mahler, gestaltet von Detlev Pusch, Kehrer-Verlag 2014,<br />

Festeinband, 22,5 x 28 cm, 302 Seiten inklusive 3 Altarfalze, 38 Seiten Textheft, 208 Farb- <strong>und</strong> SW-Abb., Deutsch/Englisch,<br />

58 Euro, ISBN 978-3-86828-499-7, www.artbooksheidelberg.com<br />

78


Consumption<br />

Prix Pictet 05<br />

Prix Pictet ist ein internationaler Preis, der 2008 von der Schweizer Privatbank<br />

Banque Pictet ins Leben gerufen wurde, um fotografische Arbeiten auszuzeichnen,<br />

die sich dem Themenkreis um Nachhaltigkeit, Ökologie <strong>und</strong> soziales Engagement<br />

widmen.<br />

Der bei teNeues erschienene Fotoband präsentiert die<br />

Gewinner des 5. Zyklus. Nach Water, Earth, Growth<br />

<strong>und</strong> Power wurde dieses Mal der Konsum mit seinen<br />

Folgen <strong>und</strong> Spuren zum Thema des Zyklus. Stilistisch<br />

vereint der Fotoband Werke unterschiedlicher fotografischer<br />

Richtungen – von dokumentarisch bis künstlerisch.<br />

Aus unterschiedlichen Bildwinkeln betrachten<br />

die Fotografen Produktion, Marketing , Konsum <strong>und</strong><br />

Folgen von materiellen Gütern, zeigen aber auch die<br />

soziale <strong>und</strong> kulturelle Auswirkungen auf unser Leben.<br />

Begleitet wird das Buch mit lesenswerten Beiträgen,<br />

die den Konsum <strong>und</strong> auch die Nachhaltigkeit kritisch<br />

hinterfragen sowie die Frage aufwerfen, was die Fotografie<br />

tun kann, schließlich tritt das Prix Pictet mit dem<br />

Ziel auf, durch die Fotografie zu verändern <strong>und</strong> nicht<br />

bloß zu dokumentieren. .<br />

whe<br />

© consumption - Prix Pictet 05, published by teNeues, € 49,90 -<br />

www.teneues.com.<br />

© 2014 courtesy of The Prix Pictet Ltd. www.prixpictet.com,<br />

www.pictet.com,<br />

Photo © Maciej Dakowicz, Cardiff, 02:49, 2007, Cardiff, United<br />

Kingdom, Series: Cardiff After Dark<br />

© consumption - Prix Pictet 05,<br />

published by teNeues,<br />

www.teneues.com.<br />

© 2014 courtesy of The Prix Pictet Ltd.<br />

www.prixpictet.com, www.pictet.com,<br />

Photo © Laurie Simmons, The Love<br />

Doll / Day 26 (Shoes), 2010,<br />

Cornwall, Connecticut, United States,<br />

Series: The Love Doll<br />

Consumption<br />

Prix Pictet 05<br />

128 Seiten, Hardcover mit<br />

Schutzumschlag<br />

100 Farb- <strong>und</strong> Schwarzweiß-Fotografien<br />

Format: 25 x 32 cm<br />

Text in Deutsch<br />

49,90 Euro, Art.Nr.: 79815<br />

ISBN: 978-3-8327-9815-4<br />

www.teneues.com<br />

Kinder Allison Tyler Jones<br />

fotografieren<br />

Allison Tyler Jones will mit ihrem stark praxisorientierten<br />

Buch zeigen, wie man erfolgreich authentische Kinderporträts<br />

fotografiert.<br />

© Allison Tyler Jones<br />

Kinder<br />

fotografieren<br />

Allison Tyler Jones<br />

Der Leitfaden für<br />

100%ig authentische Porträts,<br />

dpunkt.verlag<br />

Mai 2014, 290 Seiten,<br />

komplett in Farbe, Broschur,<br />

29,90 Euro für Druckversion,<br />

23,99 für E-Book,<br />

ISBN: 978-3-86490-184-3<br />

www.dpunkt.de<br />

Statt wie bei den meisten deutschen Titeln zur Fotopraxis<br />

üblich mit den fotografischen Gr<strong>und</strong>lagen anzufangen,<br />

steigt die Autorin zuerst in die Kinderpsychologie<br />

ein. Sie erklärt den angehenden Kinderfotografen, wie<br />

man die kleinen Modelle für sich gewinnen, das Vertrauen<br />

auf- <strong>und</strong> die Angst abbauen kann. Anschließend folgt<br />

ein Crash-Kurs zur Findung des eigenen Stils. Im zweiten<br />

Teil setzt sich Allison Tyler Jones intensiv mit Licht<br />

<strong>und</strong> Beleuchtung auseinander, wobei sie vor allem das<br />

Fotografieren im Studio im Blick hat. Ausführlich werden<br />

unterschiedliche Lichtquellen <strong>und</strong> Beleuchtungssituationen,<br />

Blitztechnik <strong>und</strong> -aufbau besprochen. Den<br />

Schwerpunkt legt die Autorin auf Tricks <strong>und</strong> Techniken,<br />

mit denen eine passende (Licht)-Stimmung erzeugt<br />

wird <strong>und</strong> bekennt sich dabei als große Anhängerin des<br />

weißen Hintergr<strong>und</strong>s. Ein eigenes Kapitel ist der Beleuchtung<br />

außerhalb des Studios gewidmet. Im dritten<br />

Teil geht es um die Organisation <strong>und</strong> die Durchführung<br />

des Shootings. Hier gibt die Autorin ihre Erfahrungen<br />

zur Ausstattung <strong>und</strong> zum Requisiteneinsatz weiter, gibt<br />

Tipps zum Umgang mit Kindern vor der Kamera <strong>und</strong><br />

wie man diese zum Posieren animiert. Das Buch enthält<br />

viele aussagekräftige Bilder, die Texte sind flüssig <strong>und</strong><br />

leicht lesbar.<br />

whe<br />

79


Praxis | Bildbearbeitung<br />

Lightroom 5<br />

Virtuelle Kopien<br />

Verzichten Sie auf Duplikate – nutzen Sie stattdessen virtuelle Kopien <strong>und</strong> Schnappschüsse.<br />

Wer mit verschiedenen Varianten eines Fotos experimentiert,<br />

erzeugt oft mehrere Dateiduplikate. Das kostet jedoch viel<br />

Speicherplatz <strong>und</strong> stiftet Verwirrung. Die clevere Alternative: Das<br />

Programm Lightroom für Windows <strong>und</strong> Mac erlaubt Zugriff auf<br />

unterschiedlichste Bildfassungen, ohne dass Sie Dateien verdop-<br />

peln müssen. Dazu nutzen Sie einfach virtuelle Kopien, Protokoll<br />

<strong>und</strong> Schnappschüsse. So schonen Sie die Festplatte <strong>und</strong> bleiben<br />

doch grenzenlos flexibel. Wir zeigen, wie Sie diese Funktionen optimal<br />

einsetzen. Wir verwenden hier Lightroom 5.5, doch die meisten<br />

Funktionen finden Sie auch in älteren Lightroom-Ausgaben.<br />

1<br />

❯ ❯ Virtuelle Kopie<br />

anlegen<br />

Zeigen Sie Ihre Fotos im Modul „Bibliothek“ oder<br />

„Entwickeln“ an. Klicken Sie mit der rechten Maustaste<br />

auf eine Miniatur <strong>und</strong> dann auf „Virtuelle Kopie<br />

anlegen“. Schon entsteht eine zweite Miniatur; wiederholen<br />

Sie das beliebig oft.<br />

Je nach Darstellungsart <strong>und</strong> Miniaturengröße zeigen<br />

Original <strong>und</strong> Kopien eine Stapelnummerierung<br />

links oben; klicken Sie auf die Stapelnummer, um<br />

abwechselnd nur das Original oder alle Kopien einzeln<br />

zu sehen. Die virtuellen Kopien haben außerdem<br />

ein Eckensymbol links unten. Mit Rückschrittoder<br />

Entfernen-Taste löschen Sie markierte Kopien.<br />

80<br />

Fotos: Heico Neumeyer


2<br />

❯ ❯ Bearbeiten<br />

Bearbeiten Sie die virtuellen Kopien wie normale<br />

Bilddateien im Entwickelnmodul: experimentieren<br />

Sie mit Kontrasten, Effekten oder<br />

Schwarzweiß-Varianten. Schneiden Sie auch<br />

andere Seitenverhältnisse für Fotobücher <strong>und</strong><br />

Präsentation zu.<br />

Die virtuellen Kopien verbrauchen praktisch<br />

keinen Speicherplatz. Bei Bedarf leiten Sie<br />

weitere virtuelle Kopien auch aus einer bereits<br />

kopierten Variante ab.<br />

❯ ❯ Übersicht<br />

3<br />

Möchten Sie die virtuellen Kopien vergleichen? Markieren<br />

Sie die Kopien bei gedrückter Strg-Taste (am Mac Cmd-<br />

Taste), dann wählen Sie im Bibliothekmodul „Ansicht,<br />

Übersicht“. Damit erscheinen die Bilder wie auf einem<br />

Fototisch. Mit Umschalt- <strong>und</strong> Tabulator-Taste blenden Sie<br />

die Bedienfelder aus <strong>und</strong> schaffen noch mehr Platz für<br />

Ihre Aufnahmen.<br />

Um einzelne Varianten aus der Übersicht zu entfernen,<br />

klicken Sie auf das kleine X rechts unten im Bild. Die Taste<br />

G bringt Sie wieder zurück zur üblichen Rasteransicht.<br />

❯ ❯ Löschen in der Übersicht<br />

Vorsicht: Drücken Sie in der Übersichtsdarstellung die<br />

Entfernen- oder Rückschritt-Taste, dann löschen Sie<br />

das Hauptbild (Masterbild) <strong>und</strong> nicht nur eine virtuelle<br />

Kopie – auch wenn Sie zuvor eine virtuelle Kopie ausgewählt<br />

hatten. Löschen Sie Kopien darum nur in der<br />

normalen Rasteransicht oder unten im Filmstreifen.<br />

4<br />

5<br />

❯ ❯ Extern bearbeiten<br />

Öffnen Sie die virtuelle Kopie aus Lightroom heraus in anderen<br />

Programmen, zum Beispiel in Photoshop. Dazu klicken Sie mit<br />

rechts auf die Miniatur, dann folgt das Untermenü „Bearbeiten<br />

in“. Mit der Option „Kopie bearbeiten“ bleibt das Original geschützt;<br />

Sie laden nun wahlweise die in Lightroom bearbeitete<br />

Fassung oder das unveränderte Hauptbild. Beim Speichern im<br />

externen Programm entsteht eine neue Datei. Wählen Sie dagegen<br />

„Original bearbeiten“, beeinflussen Sie das Hauptbild selbst.<br />

Nach dem Speichern übernehmen auch die virtuellen Kopien<br />

Ihre Änderungen aus dem externen Programm.<br />

81


Praxis | Bildbearbeitung<br />

6<br />

❯ ❯ Weitere externe Programme aufnehmen<br />

Das Lightroom-Untermenü „Bearbeiten in“ (Schritt 5) bietet automatisch<br />

andere Adobe-Programme wie Photoshop an. Nehmen Sie weitere<br />

Programme anderer Hersteller auf. Dazu wählen Sie in Lightroom<br />

„Bearbeiten, Voreinstellungen“, öffnen das Register „Externe Bearbeitung“<br />

<strong>und</strong> klicken in der Mitte rechts auf „Wählen“. In diesem<br />

Lightroom-Register steuern Sie auch Dateiformat, Farbraum, Farbtiefe<br />

<strong>und</strong> Auflösung für die übergebene Datei.<br />

7<br />

❯ ❯ Protokoll-Bedienfeld<br />

❯ ❯ Virtuelle Kopie<br />

zurücksetzen<br />

Um unterschiedliche Bildzustände abzurufen, müssen<br />

Sie nicht erst virtuelle Kopien anlegen: Lightroom<br />

merkt sich ohnehin sämtliche Arbeitsstufen einer Bildbearbeitung.<br />

Wollen Sie diese Zwischenstände wiedersehen,<br />

öffnen Sie links im Entwickelnmodul das<br />

Protokoll-Bedienfeld. Hier setzen Sie jederzeit alle Änderungen<br />

zurück. Lightroom bietet dieses Widerrufen<br />

dauerhaft für jedes einzelne Bild an, auch wenn Sie<br />

das Programm zwischenzeitlich schließen. Virtuelle<br />

Kopien können Sie ebenfalls unabhängig vom Hauptbild<br />

beliebig zurücksetzen.<br />

.<br />

Soll die virtuelle Kopie wieder so aussehen wie<br />

das ursprüngliche Foto? Klicken Sie die Miniatur<br />

mit rechts an, <strong>und</strong> nehmen Sie dann „Entwicklungseinstellungen,<br />

Zurücksetzen“. Dieser Schritt<br />

lässt sich noch im Protokoll-Bedienfeld zurücknehmen<br />

(Schritt 8).<br />

8<br />

9<br />

❯ ❯ Protokoll löschen<br />

Das x oben rechts im Protokoll-Bedienfeld löscht die Liste<br />

rücknehmbarer Schritte. Das Bild bleibt dabei wohlgemerkt<br />

auf dem neuesten Stand, Sie können die Bearbeitung<br />

allerdings nicht mehr Schritt für Schritt zurückrollen.<br />

Um die verworfenen Arbeitsschritte doch wieder anzuzeigen,<br />

wählen Sie „Bearbeiten, Rückgängig“. Haben<br />

Sie das Protokoll gelöscht <strong>und</strong> wollen die Originalaufnahme<br />

sehen, nehmen Sie im Kontextmenü zum Foto<br />

den Befehl „Entwicklungseinstellungen, Zurücksetzen“<br />

(wie in Schritt 7).<br />

.<br />

82


10<br />

❯ ❯ Schnappschüsse<br />

Besonders wichtige Bildfassungen sichern Sie im Schnappschüsse-Bedienfeld<br />

innerhalb des Entwickelnmoduls. Klicken<br />

Sie einfach rechts oben im Bedienfeld auf das Plus-Zeichen,<br />

<strong>und</strong> tippen Sie einen Namen ein. Per Klick auf diese Bezeichnung<br />

stellen Sie die gewünschte Bildvariante jederzeit wieder<br />

her. Gut zu wissen: Die Schnappschüsse bleiben auch dann<br />

erhalten, wenn Sie die Entwicklungseinstellungen zurücksetzen,<br />

also alle Bearbeitungen widerrufen.<br />

❯ ❯ Neuer Vorher-Zustand<br />

Mit Umschalt-V zeigen Sie jederzeit den Originalzustand<br />

eines Bildes an. Vielleicht möchten Sie aber<br />

einen Zwischenstand aus Ihrer Bearbeitung als „Vorher“<br />

definieren <strong>und</strong> das völlig unveränderte Motiv gar<br />

nicht mehr als Original darstellen.<br />

Dann klicken Sie den passenden Schritt im Protokoll-<br />

Bedienfeld mit der rechten Maustaste an <strong>und</strong> nehmen<br />

„Protokollschritteinstellung nach Vorher kopieren“.<br />

Lightroom zeigt diese Bildfassung jetzt als<br />

Vorher-Zustand, sie erscheint auch als Vorlage in<br />

Vorher-Nachher-Vergleichen.<br />

11<br />

Tipps<br />

• Schnelle Tastaturbefehle:<br />

Besonders schnell entsteht eine virtuelle Kopie mit<br />

Strg+T, am Mac wie immer Cmd+T. Die Voreinstellungen<br />

erhalten Sie mit Strg+U. Und widerrufen können Sie<br />

nicht nur im Protokoll-Bedienfeld, sondern auch per<br />

Strg+Z: Mit jedem Tastendruck annullieren Sie eine<br />

weiter zurückliegende Änderung, bis Sie schließlich<br />

das ursprüngliche Bild vor sich haben; <strong>und</strong> Lightroom<br />

meldet jedesmal, welche Bearbeitung Sie gerade widerrufen.<br />

• Symbole nicht sichtbar:<br />

Sie sehen die Nummern <strong>und</strong> Eckensymbole der virtuellen<br />

Kopien noch nicht? Ändern Sie die Darstellung<br />

der Rasteransicht, indem Sie einmal oder mehrfach die<br />

Taste J drücken.<br />

• Bequeme <strong>Vorschau</strong>:<br />

Halten Sie den Mauszeiger über einen Bildzustand<br />

im Protokoll- oder Schnappschüsse-Bedienfeld, dann<br />

sehen Sie die Wirkung bereits oben im Navigator-<br />

Bedienfeld. Aber erst wenn Sie die Zeile auch anklicken,<br />

setzen Sie die Aufnahme tatsächlich auf diesen Zustand<br />

zurück.<br />

• Vorher- <strong>und</strong> Nachher-Zustand:<br />

Um eine Bildfassung als Vorher-Zustand zu definieren (wie<br />

in Schritt 10), können Sie eine Bildminiatur auch mit rechts<br />

anklicken, dann nehmen Sie im Kontextmenü „Einstellungen<br />

nach Vorher kopieren“; dabei müssen Sie im Entwickelnmodul<br />

arbeiten. Sofern Sie „Vorher“ <strong>und</strong> „Nachher“ vergleichen,<br />

tauschen Sie mit den Schaltflächen unter den Bildern<br />

Vorher- <strong>und</strong> Nachher-Zustand aus.<br />

• Kontextmenü für Schnappschüsse:<br />

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Eintrag im<br />

Schnappschüsse-Bedienfeld, bietet Lightroom zwei interessante<br />

Befehle: „Mit den aktuellen Einstellungen aktualisieren“<br />

sorgt dafür, dass der gewählte Schnappschuss die momentan<br />

sichtbare Bildfassung wiedergibt, er wird also<br />

verändert. Außerdem können Sie die Schnappschuss-Einstellungen<br />

nach „Vorher“ kopieren; sofern Sie also den Vorher-Zustand<br />

oder einen Vorher-Nachher-Vergleich anzeigen,<br />

erscheint die Schnappschuss-Version als Vorher-Fassung<br />

(vgl. Schritt 10).<br />

83


Praxis | Bildgestaltung<br />

vorher<br />

Der Blick herab<br />

vom Turm<br />

Maximilian<br />

Weinzierl<br />

Der Profifotograf <strong>und</strong> Fachjournalist<br />

zeigt in dieser<br />

Serie, wie ein Foto durch<br />

ein paar Überlegungen<br />

schon bei der Aufnahme<br />

oder auch mittels kleiner<br />

Eingriffe bei der nachträglichen<br />

digitalen Bildbear -<br />

beitung vom Knipsbild<br />

zum eindrucksvolleren<br />

Bildwerk mutieren kann.<br />

Strals<strong>und</strong>: St.-Marien-Kirche am Neuen Markt<br />

Da ist man nun mit seinem ganzen Foto-Equipment bepackt – je<br />

nach persönlicher Fitness, mehr oder minder keuchend – die 366<br />

Stufen auf das 90 m hohe Aussichtsplateau der St. Marienkirche in<br />

Strals<strong>und</strong> hinaufgeklettert <strong>und</strong> hat diesen sensationellen Ausblick.<br />

Kaum wieder einigermaßen bei Atem, beginnt man als eifriger<br />

Fotograf meist nach allen Windrichtungen zu fotografieren, um ja<br />

alles im Bild festzuhalten. Auswählen kann man ja später. Dieser<br />

Beitrag ist ein Plädoyer dafür, erst einmal innezuhalten <strong>und</strong> einige<br />

Vorabüberlegungen anzustellen, bevor man „abdrückt“, um nicht<br />

nur beliebige Erinnerungsbilder mit nach Hause zu bringen.<br />

84<br />

Alle Fotos: Maximilian Weinzierl


esser<br />

Optimierung<br />

ur zu gern setzt man in solch einer Situation das extremste<br />

NWeitwinkel auf die Kamera <strong>und</strong> fotografiert los, in der Absicht,<br />

möglichst „alles“ im Bild festhalten zu können. Mein Vorschlag:<br />

ein Weitwinkelzoom verwenden (hier das AF-S Nikkor<br />

3,5–4,5/18–35 mm an der Nikon D800) <strong>und</strong> einen wohlüberlegten<br />

Ausschnitt schon bei der Aufnahme gestalten – nicht erst im<br />

Nachhinein durch einen R<strong>und</strong>-um-Beschnitt des Bildes (wodurch<br />

Pixel bzw. Auflösung verlorengehen). Das linke Bild zeigt alles,<br />

bzw. so viel wie eben mit dem Weitwinkelzoom ins Bild zu bringen<br />

ist. Was aber soll überhaupt aufs Bild, was kann weggelassen<br />

werden? Reduktion ist hier die Devise, schließlich muss ja kein<br />

Stadtplan reproduziert werden. Warum ist das rechte Bild besser?<br />

Der Ausschnitt ist enger gefasst, die wenig aussagekräftige dunkle<br />

Fläche im Vordergr<strong>und</strong> (der Dachvorsprung) ist weg, auch rechts<br />

der Parkplatz. Die „Idee der Stadt“, das Zusammenleben auf begrenztem<br />

Raum tritt plakativ in Erscheinung. Das rechte Bild ist<br />

zudem nicht nach hinten <strong>und</strong> den Seiten hin offen, <strong>und</strong> gerade<br />

das lässt Raum für die Fanstasie: Es ist ein Karree-Muster auszumachen<br />

– Muster sind an sich schon interessant –, das sich in der<br />

Vorstellung des Betrachters über die Grenzen des Bildrands fortsetzen<br />

kann. Auch der Schatten des Turms ist beim zweiten Bild perfekt<br />

integriert. Das rechte Foto wurde letztlich nicht mit 18 mm (wie<br />

links), sondern mit 31 mm Brennweite fotografiert <strong>und</strong> nachträglich<br />

nur links <strong>und</strong> rechts beschnitten, um ein fast quadratisches Bild zu<br />

erhalten, das dann als 60 x 50 cm großer Echtfotoabzug unter Acrylglas<br />

produziert wurde.<br />

85


Praxis | Bildgestaltung<br />

vorher<br />

Papier-Trick<br />

Shoot Your Food!<br />

Essen zu fotografieren, die Bilder in den sozialen<br />

Medien zu präsentieren <strong>und</strong> über Kochrezepte<br />

zu diskutieren, ist absolut „in“. Die dort gezeigten<br />

Bilder sind aber in der Regel Knipsbilder,<br />

<strong>und</strong> die Speisen sehen darauf nicht sonderlich<br />

gut aus. Es liegt am Licht! Entweder ist das<br />

Licht zuviel, wenn einfach der in der Kamera<br />

integrierte Blitz frontal auf die Speisen „geknallt“<br />

wird, oder es ist zu wenig, wenn ohne Blitz bei<br />

vorhandenem Licht z.B. in der Küche fotografiert<br />

wird. Das „Lichtproblem“ ist mit einfachen Mitteln<br />

<strong>und</strong> im Handumdrehen zu lösen, selbst für<br />

Fotos mit dem Smartphone. Die Speisenbilder<br />

sehen damit gleich viel appetitlicher aus.<br />

86


esser<br />

Optimierung<br />

Stellen Sie die abzubildenden Speisen ans Küchenfenster;<br />

das vorhandene Tageslicht (keine direkte<br />

Sonne) fällt von hinten auf das Motiv. Ein weißes Blatt<br />

Papier, linkes Bild unten, reflektiert das vorhandene<br />

Licht <strong>und</strong> wirkt als Aufheller von vorne. Hier: Papiergröße<br />

DIN A3, der Länge nach gefalzt, mit einem Trinkglas<br />

stabilisert. Der Aufheller wird möglichst weit an das Motiv<br />

herangeschoben, so weit, dass er gerade nicht mit<br />

aufs Bild kommt. Jetzt die Belichtungskorrektur noch ein<br />

oder zwei Drittel Blenden ins Plus verschieben (das Bild<br />

überbelichten; auch fotografierende Smartphones können<br />

in der Regel die Belichtung korrigieren), <strong>und</strong> das<br />

Food-Foto erstrahlt in einem angenehmen weichen<br />

Licht, fast wie im Studio (Bild oben). Wer´s etwas komfortabler<br />

mag <strong>und</strong> den Aufheller präziser ausrichten<br />

möchte, der findet im Zubehörhandel praktische kleine<br />

Helfer, wie Ministativ, Minikugelkopf, Halteklammer,<br />

Saugfuß, Haltestangen etc. (Novoflex). Die Anschaffung<br />

lohnt sich durchaus, wenn man künftig öfters im eigenen<br />

„Küchenstudio“ fotografiert.<br />

Maximilian Weinzierl<br />

87


Portfolio | Jürgen Schrepfer


Konstruktiv<br />

Abb. 2 Mit einem Polfilter<br />

steuerte Jürgen<br />

Schrepfer bewusst die<br />

Reflexion der Fassade<br />

in der abgelichteten<br />

Glasfläche (Stativ, 40 mm<br />

Brennweite, ISO 100,<br />

Bl. 6,3, 1 /60 s).<br />

abstrakt<br />

Abb. 1 Fassadenstruktur<br />

– aufgenommen an<br />

einem bewölkten Vormittag<br />

bei diffusem<br />

Licht. Die Komposition<br />

wirkt sehr flächig. Die<br />

Tiefe des Gebäudes<br />

lässt sich nur durch die<br />

geschwungenen Linien<br />

erahnen (Stativ, 56 mm<br />

Brennweite, ISO 100,<br />

Bl. 16, 1 /3 s).<br />

Jürgen Schrepfer. Architektur, sowohl historisch<br />

als auch modern, ist eine Kunstform, die fc-Fotograf<br />

Jürgen Schrepfer zeigen möchte. Erfahren Sie hier,<br />

wie er seine Bilder aus Farben <strong>und</strong> Formen komponiert,<br />

ablichtet <strong>und</strong> nachbearbeitet.<br />

Alle Fotos: Jürgen Schrepfer<br />

89


Portfolio | Jürgen Schrepfer<br />

Abb. 3<br />

Nur durch die verschwommene<br />

Silhouette<br />

wird für<br />

den Betrachter die<br />

Dimension des<br />

Gebäudes sichtbar<br />

(Stativ, 86 mm<br />

Brennweite, ISO<br />

100, Bl. 8, 1 /100 s).<br />

Abb. 4 Blickpunkt im Goldenen Schnitt<br />

(Stativ, 55 mm Brennweite, ISO 100,<br />

Bl. 8, 1 /400 s).<br />

Abb. 5 Verstärkte Dynamik<br />

(Stativ, 19 mm Brennweite, ISO 100,<br />

Bl. 14, 1 /6 s).<br />

90


6<br />

8<br />

7<br />

9<br />

Unterwegs mit der Kamera<br />

Auf Fototour in vertrauter Umgebung hat fc-Architekturfotograf<br />

Jürgen Schrepfer immer eine konkrete Vorstellung<br />

von Motiven, die er aufnehmen möchte, im Kopf. Vor<br />

Ort stellt er sich dann auf neue Situationen ein, denn<br />

letztendlich gestaltet sich jede Fototour anders als geplant.<br />

Ein Fotograf muss so stets für neue Sichtweisen<br />

offen sein. Unbekannte Orte, Umgebungen <strong>und</strong> mögliche<br />

Motive lässt Jürgen Schrepfer vor dem Fotografieren auf<br />

sich wirken, denn spontan gelingen ihm Bilder eher selten.<br />

Ausrüstungswahl<br />

Ein wesentlicher Bestandteil seiner Ausrüstung ist das<br />

Stativ mit 3-Wege-Getriebeneiger. So lässt sich die Kamera<br />

für die Aufnahme stabilisieren, exakt ausrichten <strong>und</strong><br />

das Bild sorgfältig komponieren. In Verbindung mit einem<br />

Fernauslöser <strong>und</strong> der Spiegelvorauslösung lassen sich so<br />

maximal scharfe Bilder erzielen.<br />

Aufnahmetechnik im Detail<br />

Standard ist ISO 100 oder 200, um das Bildrauschen gering<br />

zu halten. In der Regel wählt Jürgen Schrepfer dazu<br />

im Belichtungsmodus der Kamera die Zeitautomatik <strong>und</strong><br />

gibt eine Blende von 6,3 oder 8 vor. Die von der Kamera<br />

ermittelte Belichtungszeit korrigiert er über die Plus-/Minus-Funktion.<br />

Nach dem Festlegen der Belichtungsparameter,<br />

die er am Histogramm des Kameradisplays überprüft,<br />

erstellt er eine Aufnahmereihe (Bracketing) von fünf<br />

Bildern mit zwei Unter- <strong>und</strong> Überbelichtungen in Stufen<br />

von jeweils einem Lichtwert. Kombiniert mit dem RAW-<br />

Format bietet diese Belichtungsreihe in der Nachbearbeitung<br />

die größte Flexibilität von der Belichtungskorrektur<br />

bis zur Kon trasterweiterung mit HDR-Technik.<br />

Bildkomposition<br />

Die Bildwirkung seiner abstrakten Architekturaufnahmen<br />

steuert er durch eine stimmige Komposition von Linien, Formen<br />

<strong>und</strong> Farben, ohne formale Elemente wie Klarheit <strong>und</strong><br />

Funktionalität aus dem Auge zu verlieren. Als Basis dienen<br />

hierbei klassische Gestaltungsregeln. Jürgen Schrepfer empfiehlt<br />

zur Orientierung die Lektüre der Schrift von Wassliy<br />

Kandinsky „Punkt <strong>und</strong> Linie zu Fläche“, ISBN 3-7165-0182-4.<br />

Die nachfolgend beschriebenen Aufnahmen zeigen zudem<br />

das Vorgehen von Architekturfotograf Schrepfer im Detail.<br />

Abb. 6 Ein streng grafisch<br />

komponiertes Bild, lediglich<br />

die Anordnung der farbigen<br />

Elemente unterbricht den<br />

statischen Bildaufbau (Stativ,<br />

90 mm Brennweite, ISO 100,<br />

Bl. 8, 1 /500 s).<br />

Abb. 7 Die aufgestellten<br />

Lamel len der Jalousie eines<br />

der Fenster erzeugen Spannung<br />

im streng komponierten<br />

Bild. Beim längeren Betrachten<br />

fällt die asymmetrische<br />

Anordnung der Fens ter<br />

auf (Stativ, 200 mm, Brennweite,<br />

ISO 100, Bl. 8, 1 /500 s).<br />

Abb. 8 Die ungewöhnliche<br />

Gestal tung der Fassade erschließt<br />

sich dem Bildbetrachter<br />

im streng grafisch<br />

komponierten Bild nicht sofort<br />

(Stativ, 62 mm Brennweite,<br />

ISO 100, Bl. 8, 1 /15 s).<br />

Abb. 9 Die gleiche Fassade<br />

aus einem anderen Blickwinkel.<br />

Ihre Untersicht erzeugt<br />

Dynamik <strong>und</strong> hebt die Konturen<br />

der Fassadenverkleidung<br />

hervor (Stativ, 55 mm,<br />

Brennweite, ISO 100, Bl. 8,<br />

1 /100 s).<br />

91


Portfolio | Jürgen Schrepfer<br />

10<br />

11<br />

12<br />

13<br />

Abb. 10<br />

Sauber im Detail komponiert<br />

(Stativ, 70 mm<br />

Brennweite, ISO 100,<br />

Bl. 8, 1 /60 s).<br />

Abb. 11<br />

Vom Stativ mit 120 mm<br />

Brennweite, ISO 100,<br />

Bl. 8, 1 /100 s abgelichtet.<br />

Abb. 12<br />

Vom Stativ mit 135 mm<br />

Brennweite, ISO 100,<br />

Bl. 8, 1 /60 s abgelichtet.<br />

Abb. 13<br />

Vom Stativ mit 100 mm<br />

Brennweite, ISO 100,<br />

Bl. 4, 1 /1250 s abgelichtet.<br />

Ausrüstung<br />

Nikon-Kameras:<br />

D800, D200<br />

Nikkor-Objektive: 2,8/70–<br />

200 mm, 2,8/24–70 mm,<br />

2,8/14–24 mm<br />

Zubehör: Fernauslöser,<br />

Dreibeinstativ, 3-Wegeneiger,<br />

Winkelsucher,<br />

Pol- <strong>und</strong> ND-Filter<br />

Abb. 1 Lichtstimmungen erkennen<br />

Nach der genauen Wahl des Bildausschnitts muss der Fotograf<br />

nur noch auf die passende Lichtstimmung warten.<br />

Jürgen Schrepfer erläutert: „Hartes Licht meide ich. Je<br />

nach Motiv eignet sich das Licht in den frühen Morgenst<strong>und</strong>en<br />

oder der späte Nachmittag mit der tiefstehenden<br />

Sonne am besten zum Fotografieren.“ Ein diffuses Licht<br />

betont Strukturen, <strong>und</strong> unerwünschte Reflexionen werden<br />

vermieden.<br />

Abb. 2 Reflexe gezielt setzen<br />

Treten Reflexionen an Gebäuden auf, nutzt fc-Architekturfotograf<br />

Jürgen Schrepfer diese gezielt, denn auch die<br />

verglasten Fassaden moderner Gebäude, in denen sich<br />

das gegenüberliegende Geschehen spiegelt, können<br />

dankbare Motive sein. Er erklärt: „Damit die Spiegelungen<br />

gut erkennbar sind, darf das Sonnenlicht nicht<br />

direkt auf die Glasfront scheinen.“ Mit Polfilter arbeitet er<br />

hingegen, wenn er die Struktur des Gebäudes betonen<br />

<strong>und</strong> Reflexionen auf Glasflächen reduzieren möchte.<br />

Abb. 3 Dimensionen hervorheben<br />

Flüchtige Elemente wie <strong>Menschen</strong> in Bewegungsunschärfe<br />

oder in Form von Silhouetten können dem Betrachter<br />

darüber hinaus die Dimensionen der dargestellten Architektur<br />

vor Augen führen. Im Bild ist sonst oft nicht erkennbar,<br />

ob es sich um ein Architekturdetail von wenigen<br />

Zentimetern oder etwa eine Fassade von mehreren Metern<br />

Höhe handelt.<br />

Abb. 4–5 Bildausschnitte bewusst wählen<br />

Auch Signallampen <strong>und</strong> Überwachungskameras können<br />

interessante Motive abgeben, die sich als Blickpunkte<br />

auf der Fassade abbilden lassen. Die Platzierung<br />

der Überwachungskamera in Abb. 4 nach dem Goldenen<br />

Schnitt sorgt für einen ausgewogenen Bildaufbau. In<br />

Abb. 5 wird die Dynamik durch die konvergierenden<br />

Linien der Fassade verstärkt.<br />

Abb. 6–9 Streng komponieren<br />

Ausdrucksstarke Architekturaufnahmen zeigen nicht immer<br />

ganze Gebäude. Durch das bewusste Wiederholen<br />

von Linien <strong>und</strong> Formen ergeben sich grafische Bilder. Bei<br />

diesen Aufnahmen von Fassaden ist auf eine saubere<br />

Ausrichtung der Kamera zu achten. Die sorgfältige Wahl<br />

des Aufnahmestandpunkts ist entscheidend. Horizontale<br />

<strong>und</strong> vertikale Linien der Architektur müssen parallel zum<br />

Bildrand verlaufen. Zum Ausrichten der Kamera ist hilfreich,<br />

diese auf ein Stativ zu montieren <strong>und</strong> sie anhand<br />

der Hilfslinien im Sucherbild oder am Kameradisplay zu<br />

justieren. Konvergierende Linien lassen sich auch noch<br />

in der digitalen Bildbearbeitung korrigieren.<br />

92


Abb. 15 Die klassische Fassade wäre tagsüber eher ein Langweiliger, in einem anderen Licht wird sie aber zum Hingucker<br />

(Stativ, 48 mm Brennweite, ISO 100, Bl. 16, 1 /3 s).<br />

Abb. 14 Die illuminierte Fassade entfaltet ihre Bildwirkung durch die diagonalen Linien <strong>und</strong> die in<br />

Dreiecksform angeordneten Lichtpunkte (Stativ, 18 mm Brennweite, ISO 100, Bl. 5,6, 1 /40 s).<br />

93


Portfolio | Jürgen Schrepfer<br />

Jürgen<br />

Schrepfer<br />

Seit 2005 fotografiert<br />

Jürgen Schrepfer digital.<br />

Mittels Fotofachzeitschriften<br />

<strong>und</strong> -fachbüchern<br />

bildetet er sich<br />

weiter <strong>und</strong> arbeitete<br />

sich in die Materie ein.<br />

Seit 2007 ist er Mitglied<br />

der <strong>fotocommunity</strong><br />

(fc). Diese gibt ihm<br />

die Möglichkeit, sich<br />

mit Gleichgesinnten<br />

auszutauschen <strong>und</strong><br />

Bilder zu besprechen.<br />

Zwischenzeitlich sind<br />

viele Fotofre<strong>und</strong>schaften<br />

entstanden, <strong>und</strong> Jürgen<br />

Schrepfer hat schon an<br />

zahlreichen Foto-Touren<br />

<strong>und</strong> Gemeinschaftsausstellungen<br />

teilgenommen.<br />

2009 beteiligte er<br />

sich an seinem ersten<br />

Fotowettbewerb. Die<br />

positive Resonanz, die<br />

erfolgreiche Teilnahme<br />

an weiteren Fotowettbewerben<br />

<strong>und</strong> die Veröffentlichung<br />

seiner Bilder<br />

in zahlreichen Zeitschriften<br />

motivieren ihn, sich<br />

mit der künstlerischen<br />

Fotografie architektonischer<br />

Strukturen zu<br />

befassen.<br />

www.<strong>fotocommunity</strong>.de/<br />

fotograf/j-schrepfer/922942<br />

Abb. 10–13 Sorgfältig geplante Details<br />

Fotografen müssen nicht immer die berühmten <strong>und</strong> beliebten<br />

Gebäude als Motiv wählen. Auch unbekannte Gebäude<br />

zeigen oftmals sorgfältig geplante architektonische<br />

Details <strong>und</strong> Strukturen, die sehenswert sind <strong>und</strong> man oft<br />

mit dem bloßen Auge übersieht. Jedes Bauwerk weist unabhängig<br />

von der Bekanntheit seines Architekten eine<br />

Vielzahl unterschiedlichster Details auf. Häufig sind es<br />

diese Details <strong>und</strong> nicht die reine Dimension, die ein Bauwerk<br />

ausmachen. Diese lassen sich sehr gut in einer Serie<br />

zusammenfassen, wie Abbildungen 11 bis 13 zeigen.<br />

Abb. 14–15 In besonderem Licht<br />

Fassaden, die am hellen Tag eher belanglos wirken, können<br />

abends oder nachts durch künstliches Licht eine neue Wirkung<br />

entfalten. Doch auch bei diesen Aufnahmen empfiehlt<br />

sich, die Gr<strong>und</strong>lagen der fotografischen Bildgestaltung zu<br />

beachten.<br />

Abb. 16–17 Abstrakt, surreal gestalten<br />

Richtig gesehen verwandeln sich alltägliche Motive wie Treppenhäuser<br />

zu abstrakter <strong>und</strong> surrealer Kunst. Oft kommt es<br />

dabei nur auf den richtigen Blickwinkel an. Selbst einfacher<br />

Sichtbeton kann so ein fotografisch interessantes Motiv abgeben.<br />

Jürgen Schrep fer erläutert: „Bei diesen Motiven <strong>und</strong><br />

Lichtsituationen ist es nicht immer einfach, einen stimmigen<br />

Weißabgleich zu finden. Der von der Kamera ermittelte Wert<br />

entspricht häufig nicht der gewünschten Bildwirkung.“<br />

Abb. 18 a–b Nachbearbeitung<br />

Standardmäßig bearbeitet Jürgen Schrepfer Staubflecken,<br />

<strong>und</strong> korrigiert Weißabgleich <strong>und</strong> Belichtung am PC. Zur Kontrastverbesserung<br />

verwendet er oft eine Schwarzweißebene<br />

mit der Füllmethode „weiches Licht“ <strong>und</strong> einer geringen<br />

Deckkraft von ca. 5 bis 10 Prozent. Im Weiteren korrigiert er<br />

mit der Software DXO View Point stürzende Linien <strong>und</strong> richtet,<br />

wenn nötig, den Horizont aus. Dann legt er den Bildausschnitt<br />

fest <strong>und</strong> beschneidet die Aufnahme entsprechend.<br />

Zur Betonung der Kanten schärft er das Bild zudem mit<br />

Hochpassfilter nach.<br />

Redaktion Henriette Struss<br />

Tipps<br />

Anregungen <strong>und</strong> Tricks<br />

für die Aufnahme von<br />

architektonischen Details<br />

1. Ein Stativ mit 3-Wege-Neiger <strong>und</strong><br />

Fernauslöser vereinfacht das Komponieren<br />

der abstrakten Bilder <strong>und</strong> ist bei längeren<br />

Belichtungszeiten unentbehrlich.<br />

2. Ein Fernauslöser (optional der Selbstauslöser<br />

der Kamera) vermeidet das Verwackeln<br />

der Bilder beim Auslösen.<br />

3. Ein Winkelsucher oder ein Display an der<br />

Kamera, welches sich klappen <strong>und</strong> neigen<br />

lässt, erleichtert Ihnen das Fotografieren<br />

aus unzugänglichen Blickwinkeln.<br />

4. Benutzen Sie die Live-<strong>Vorschau</strong> beim<br />

Scharfstellen. Vergrößern Sie hierzu mit<br />

der Lupenfunktion den entsprechenden<br />

Bildausschnitt.<br />

5. Mit der auf den Blitzschuh aufgesteckten<br />

Wasserwaage sowie Gitterlinien <strong>und</strong><br />

elektronischer Wasserwaage im Sucher<br />

oder Kameradisplay richten Sie die Kamera<br />

exakt aus.<br />

6. Mit dem Polfilter beeinflussen Sie die<br />

Reflexionen von Glasflächen etwa an Fassaden.<br />

Mit ND-Filter lassen sich bewusst<br />

Langzeitbelichtungen gestalten.<br />

Abb. 18 a-b<br />

Eine Fassadenfront vor <strong>und</strong><br />

nach der Bildbearbeitung<br />

mit DXO View Point (Stativ,<br />

135 mm Brennweite,<br />

ISO 100, Bl. 5,6, 1 /125 s).<br />

94


Abb. 16<br />

Eine von unten<br />

fotografierte Wendeltreppe;<br />

Jürgen<br />

Schrepfer wählte<br />

den Bildausschnitt<br />

so, dass ihre<br />

schneckenförmige<br />

Kontur das Bild<br />

füllt <strong>und</strong> unwichtige<br />

Details ausgeblendet<br />

werden<br />

(Stativ, 30 mm<br />

Brennweite, ISO<br />

100, Bl. 8, 1 /80 s).<br />

Abb. 17<br />

Durch Lichteinfall<br />

<strong>und</strong> Perspektive<br />

entsteht ein Warm-<br />

Kalt-Kontrast aus<br />

Licht <strong>und</strong> Schatten,<br />

der dem Bild<br />

seine Wirkung<br />

verleiht (30 mm<br />

Brennweite, ISO<br />

100, Bl. 8, 1 /80 s).<br />

95


creativ-Wettbewerb | rot<br />

Thema „Rot“<br />

Das Portfolio<br />

der Redaktion<br />

96


Hartmut<br />

Wimmer<br />

Es ist ein faszinierendes<br />

Schauspiel, wenn sich die<br />

Wellen über den Malecon<br />

ergießen. Dann heißt es nur,<br />

auf den richtigen Oldtimer<br />

warten (Brennweite 26 mm,<br />

Bl. 8, 1 /250 s).<br />

http://fc-foto.de/34016626<br />

Titel: Spritztour<br />

97


creativ-Wettbewerb | rot<br />

Matthias Barg<br />

Zeit <strong>und</strong> Ort stimmten – die<br />

Kamera fehlte. Ich holte sie<br />

<strong>und</strong> hatte Glück. Stürzende<br />

Linien mit DxO ViewPoint<br />

beseitigt, mit Photoshop<br />

Hintergr<strong>und</strong> entfärbt <strong>und</strong><br />

zugeschnitten.<br />

http://fc-foto.de/34040987<br />

Titel: Endlich Sommer!<br />

Jürgen Schrepfer<br />

Die Rottöne, der Schattenwurf<br />

des Hydranten <strong>und</strong> nicht zuletzt<br />

der Hydrant mit Fußball ergeben<br />

eine stimmige Bildkomposition.<br />

http://fc-foto.de/34019739<br />

Titel: Hydrant<br />

98


Immbug<br />

Köln – meine Fre<strong>und</strong>innen<br />

nervte das Fotografieren,<br />

so drückte ich schnell im<br />

P-Modus ab. Das Bild ist<br />

kaum beschnitten, die Linien<br />

leicht ausgerichtet <strong>und</strong><br />

die Rottöne etwas verstärkt!<br />

http://fc-foto.de/33988971<br />

Titel: Stadthaus<br />

99


creativ-Wettbewerb | rot<br />

100


Hubert<br />

Borgschulte<br />

Abschlusspose einer<br />

Modenschau. Die Herausforderung<br />

war aus der Hand<br />

ohne Blitz <strong>und</strong> nur mit<br />

dem roten Licht ein gutes<br />

Bild zu belichten.<br />

http://fc-foto.de/33870060<br />

Titel: Rotlichtmilieu<br />

101


Jens Lotz<br />

Erst die untergehende Sonne<br />

erzeugte den, die 3. Dimension<br />

verdeutlichenden<br />

Schatten. Dies <strong>und</strong> die Assoziation<br />

zur invers farbigen<br />

dänischen Flagge ließen<br />

mich den Ausschnitt wählen.<br />

http://fc-foto.de/34004503<br />

Titel: escape route<br />

102


Thomas Herzog<br />

Herbst. Morgens auf dem<br />

Balkon, das Spinnennetz ist<br />

noch Tau bedeckt, im Hintergr<strong>und</strong><br />

der Japanische Fächerahorn<br />

in Herbstfärbung.<br />

Aufnahmedaten: Bl. 7,1,<br />

1 /250 s (bild-erzaehler.com).<br />

http://fc-foto.de/33875027<br />

Titel: C A U G H T<br />

Ludwig Loch<br />

White-Turf-Rennen auf dem zugefrorenen<br />

St. Moritzersee (Brennweite<br />

500 mm, Bl. 5 bei 1 /2000 s).<br />

Meine Lieblingsmotive sind Sport,<br />

Natur <strong>und</strong> Action.<br />

http://fc-foto.de/33387988<br />

Titel: White Turf 3<br />

Elke Münzel<br />

Am 21. 2. 2006 stieg diese<br />

Frau allein die Domstufen<br />

in Erfurt nach oben.<br />

Ich hatte Glück – sonst ist<br />

mehr los (Brennweite<br />

180 mm, Bl. 5, 1 /200 s,<br />

-0,3 Belichtungskorrektur).<br />

http://fc-foto.de/34001549<br />

Titel: treppauf<br />

103


creativ-Wettbewerb | rot<br />

Manfred Fiedler<br />

Das gefüllte Glas wurde unsichtbar<br />

mit Doppelkleber an<br />

der Klappe befestigt. Diese<br />

ließ ein Helfer mit Glas <strong>und</strong><br />

Rose aus 15 cm Höhe zufallen.<br />

Der Wein schwappte, <strong>und</strong><br />

ich löste aus. (Bl. 11, 1 /180 s).<br />

http://fc-foto.de/33889683<br />

Titel: Red Splash<br />

Michael Ermel<br />

Neumünster. Stadttheater.<br />

Ich wollte diesen Moment<br />

der Stille, Konzentration <strong>und</strong><br />

Andacht einfangen. Aus der<br />

Hand mit VR, Nikon D3,<br />

Brennweite 200 mm, Bl. 5,3,<br />

1 /160 s geschossen.<br />

http://fc-foto.de/33940059<br />

Titel: Andacht<br />

104


105


creativ-Wettbewerb | rot<br />

Wilfried<br />

Schneider<br />

Süd-Norwegen. Als ich den<br />

Lovrafjord entlang fuhr, sah<br />

ich in dessen Mitte eine kleine<br />

Insel mit dem roten Häuschen<br />

(Nikon D70s, Brennweite 210,<br />

Bl. 25, Zeitautomatik).<br />

http://fc-foto.de/33863797<br />

Titel: Rotes Haus im Fjord<br />

106


Frederic Müller<br />

Belgische Küste, Strandpromenade<br />

Oostende. Die<br />

Sonne kam kurz vor Sonnenuntergang<br />

hervor <strong>und</strong><br />

beleuchtete die roten Dosen.<br />

Abgedrückt <strong>und</strong> fertig!<br />

http://fc-foto.de/33974029<br />

Titel: red boxes<br />

Jürgen<br />

Schrepfer<br />

Der Schwimmstart beim<br />

Ironman ist immer wieder ein<br />

faszinierendes Spektakel.<br />

http://fc-foto.de/34022907<br />

Titel: Ironman<br />

107


creativ-Wettbewerb | rot<br />

1. Platz<br />

Claudia Wycisk<br />

Fast spontan aufgenommen. Ich hatte<br />

von dem Mainzer-Designer CEXN einige<br />

Accessoires erhalten. Model Wendy<br />

<strong>und</strong> ich begannen mit der Maske<br />

Posen zu probieren. Beim Sichten zog<br />

mich das Bild sofort in seinen Bann.<br />

http://fc-foto.de/33888931<br />

Titel: two faces<br />

Sieger<br />

Die<br />

Mit dem Thema „Rot“ startete am 20. Mai<br />

2014 der ColorFoto-Creativ-Wettbewerb.<br />

Jedes Quartal schreibt ColorFoto gemeinsam<br />

mit der <strong>fotocommunity</strong>.de einen<br />

neuen Wettbewerb aus. Die Siegerfotos<br />

wählte eine Jury aus den 100 besten Bildern<br />

des Wettbewerbs. Auf den folgenden<br />

Seiten nun die Siegerbilder.<br />

108


109


creativ-Wettbewerb | rot<br />

2. Platz<br />

Tom Ahrens<br />

Um das Augenmerk auf die Lippen zu<br />

lenken, verband Model Dana sich die<br />

Augen (Brennweite 105 mm, Blende 4,<br />

ISO 800 mit Umgebungslicht aufgenommen,<br />

Photoshop).<br />

http://fc-foto.de/34035507<br />

Titel: Lips<br />

110


3. Platz<br />

Karl-Heinz Bitter<br />

Der Wiederaufbau Kassels brachte<br />

zahlreiche sachlich-zweckmäßige<br />

Bauten mit vielen unterschiedlich<br />

geformten Treppenhäusern hervor –<br />

den „inneren Schönheiten“ Kassels.<br />

http://fc-foto.de/34020805<br />

Titel: schwungvoll<br />

111


creativ-Wettbewerb | rot<br />

4. Platz<br />

Markus Kühne<br />

Der Aufnahmezeitpunkt lange geplant – ein<br />

leerer Parkplatz, die Sonne im Zenit <strong>und</strong> ein<br />

wolkenloser Himmel. Diese Konstellation tritt<br />

hierzulande seltener auf, als ich dachte.<br />

http://fc-foto.de/33930450<br />

Titel: Urbaner Minimalismus<br />

112


5. Platz<br />

Martin Frühwald<br />

Beim Aufräumen fielen mir die vielen roten Sachen<br />

auf. Ich dekorierte sie auf die weiße Platte<br />

<strong>und</strong> belichtete aus der Hand von einer Leiter,<br />

2 Systemblitze (Funk) gegen die Decke gerichtet.<br />

http://fc-foto.de/34069516<br />

Titel: 50 shades of red<br />

113


creativ-Wettbewerb | rot<br />

6. Platz<br />

Andreas Napravnik<br />

Licht <strong>und</strong> Windstärke mussten<br />

stimmen, die Ackerfurchen sollten<br />

intakt bleiben, vom Boden steuerte<br />

ich mit Kite-Arial-Photography-<br />

Technik die am Drachen hängende<br />

Kamera <strong>und</strong> kontrollierte das Bild.<br />

http://fc-foto.de/34019851<br />

Titel: Red<br />

7. Platz<br />

Kevin Nagelmüller<br />

Bildidee <strong>und</strong> Location im Kopf erwarb<br />

ich den Umhang. Im Januar schneite es<br />

dann, <strong>und</strong> ich fuhr bei -15 Grad mit dem<br />

Model aufs Feld. Nach Minuten war das<br />

Bild im Kasten ( 1 /1600 s, Bl. 2,0).<br />

http://fc-foto.de/33968290<br />

Titel: Snow<br />

114


8. Platz<br />

Jens Edinger<br />

München, Hasenbergl, Mira-Center. Inspiriert<br />

durch das Bild eines anderen fc-Fotografen.<br />

Das eigene Fahrrad ins Bild integriert <strong>und</strong> auf<br />

die Taube gewartet (Festbrennweite 35 mm,<br />

Bild auf quadratischen Beschnitt ausgerichtet).<br />

http://fc-foto.de/34026820<br />

Titel: *** Halteverbot ***<br />

115


Kameras | Test<br />

Maximale<br />

Fazit<br />

Viel Leistung zum fairen Preis von 1600<br />

Euro, eine Kamera ohne schwerwiegende<br />

Schwächen, mit sehr guter Bildqualität <strong>und</strong><br />

attraktiver Ausstattung einschließlich GPS<br />

– Canons EOS 6D macht alles richtig. Doch<br />

faszinierender sind die beiden anderen<br />

Testkandidaten: Dass Nikon aus seinem<br />

36-Megapixel-Vollformatsensor noch einmal<br />

um so viel mehr herausholen kann als bei<br />

der ohnehin schon herausragenden D800E<br />

– wir hätten es nicht gedacht. Doch die neue<br />

D810 für 3230 Euro erreicht tatsächlich eine<br />

höhere Auflösung <strong>und</strong> bessere Feinzeichnung<br />

als die Vorgängerin <strong>und</strong> zugleich das<br />

harmonischere Gesamtergebnis bis ISO<br />

800. Die Nachteile der kleinen Pixel zeigen<br />

sich allerdings beim Abblenden, wenn<br />

bereits ab Blende 8,0 Beugungsverluste auftreten,<br />

<strong>und</strong> bei Aufnahmen, die höhere Empfindlichkeiten<br />

jenseits von ISO 800 erfordern.<br />

Ab ISO 3200 zieht die Sony Alpha 7S mit<br />

ihren wesentlich größeren 12 Millionen Pixeln<br />

trotz der relativ niedrigen Auflösung Schritt<br />

um Schritt an der Nikon D810 vorbei <strong>und</strong><br />

liegt im Labortest vorne. ISO 1600 als Standard-Empfindlichkeit?<br />

Mit der A7S für 2400<br />

Euro ist das kein Problem. Am Ende verdient<br />

jede einen Kauftipp: Die Nikon D810 für ihre<br />

herausragende Auflösung <strong>und</strong> extrem guten<br />

Bilder bei niedrigen ISO-Zahlen. Die Sony<br />

Alpha 7S für Topaufnahmen bei wenig Licht<br />

<strong>und</strong> hohen Empfindlichkeiten sowie unterwegs,<br />

wenn jedes Gramm zählt. Die Canon<br />

EOS 6D ist dagegen die Vernunftwahl <strong>und</strong><br />

bietet den Vollformatsensor für deutlich unter<br />

2000 Euro. Annette Kniffler<br />

116


Bildqualität<br />

Nikon D810, Sony A7S <strong>und</strong> Canon EOS 6D. Drei Kameras mit Vollformatsensor,<br />

aber auch drei völlig unterschiedliche Konzepte: Bei Nikons D810 geht es wie beim<br />

Vorgänger D800E um maximale Auflösung mit 36 Megapixeln ohne Tiefpassfilter, bei<br />

Sonys spiegelloser A7S mit 12 Megapixeln um Reserven in schwierigen Lichtsituationen.<br />

Aber vielleicht ist ja die Canon EOS 6D mit 20 Megapixeln als Kompromiss der<br />

beste Kauf?<br />

Fotos: Hersteller, Christian Rottenegger<br />

117


Die Nikon<br />

D810<br />

löst die beiden über<br />

zwei Jahre alten<br />

SLR-Modelle D800<br />

<strong>und</strong> D800E ab.<br />

Nikon D810<br />

36 Megapixel ohne Tiefpassfilter<br />

Doppelsteckplatz<br />

Im Seitenfach verbaut<br />

Nikon zwei<br />

Steckplätze, einen<br />

für Compact-Flash<strong>und</strong><br />

einen für<br />

SDHC/XC-Speicherkarten.<br />

Sensor, Prozessor, Autofokus, Monitor,<br />

Verschluss- <strong>und</strong> Spiegelmechanik,<br />

Videofunktion – Nikon hat für seine neue<br />

36,3-Megapixel-Vollformatkamera D810 an<br />

vielen Schrauben gedreht <strong>und</strong>, wie dieser<br />

Test zeigt, vor allem in Sachen Bildqualität<br />

bemerkenswerte Erfolge erzielt. Eine solide<br />

Weiterentwicklung von D800 <strong>und</strong> D800E;<br />

mit Blick auf die Bildqualität deutlich mehr<br />

als reine Modellpflege, aber ohne den Anspruch,<br />

revolutionäre Veränderungen in<br />

Nikons bewährtes SLR-System einzuführen:<br />

Wer bisher mit einem der beiden Vorgänger<br />

gearbeitet hat, wird sich mit der<br />

D810 sofort vertraut fühlen. Die D810 geht<br />

mit einem 35,9 x 24,0 mm großen 36,3-Megapixel-Aufnahmesensor<br />

ohne Tiefpassfilter<br />

für r<strong>und</strong> 3230 Euro an den Start. Wie die<br />

D800E soll sie nur „bei ausgewählten Nikon-<br />

Vertriebspartnern (selektive Distribution)<br />

erhältlich“ sein – laut Hersteller, um eine<br />

gute Beratung sicherzustellen, vielleicht<br />

aber auch, um mehr Einfluss auf die Markt<strong>und</strong><br />

Preisentwicklung nehmen zu können.<br />

Neuerungen<br />

Nikon nutzt den neuen 36,3-Mega pixel-<br />

Sensor unter anderem für einen gegenüber<br />

der D800(E) deutlich vergrößerten ISO-<br />

Einstellbereich; die Untergrenze sinkt bei<br />

ISO 64 Gr<strong>und</strong>empfindlichkeit auf ISO 32,<br />

nach oben hin geht die D810 regulär bis<br />

ISO 12 800, erweitert bis ISO 51 200. Durch<br />

den Um stieg vom Expeed-3- zum schnelleren<br />

Expeed-4-Prozessor erhöht sich die<br />

Seriengeschwindigkeit von 4,0 (D800/<br />

D800E) auf 5,1 B/s. Eine weitere Neuerung<br />

betrifft die auf geräusch- <strong>und</strong> vibrationsarmen<br />

Betrieb getrimmte Verschluss- <strong>und</strong><br />

Spiegelmechanik: Im Test löste die D810<br />

damit trotz Spiegelschlag leiser aus als die<br />

spiegellose A7S. Einen rein elektronischen<br />

Verschluss gibt es dagegen nicht, dafür den<br />

„elektronischen ersten Verschlussvorhang“<br />

im Live-View, eine Art Verschlussvorauslösung,<br />

die zusammen mit der Spiegelvorauslösung<br />

dabei hilft, dass Langzeitbelichtungen<br />

nicht verwackeln: Beim ersten<br />

Drücken des Fernauslösers öffnet die D810<br />

dazu den Verschluss, beim zweiten Mal startet<br />

sie die Belichtung rein elektronisch <strong>und</strong><br />

somit erschütterungsfrei, <strong>und</strong> erst nach Beenden<br />

der Belichtung schließt sie den Vorhang<br />

wieder.<br />

Das große, noch immer fest im Gehäuse<br />

verbaute 3,2-Zoll-Display hat zu den bisherigen<br />

307 200 RGB-Pixeln zusätz liche Weißpixel<br />

dazubekommen <strong>und</strong> bleibt auch bei<br />

Sonne noch deutlich besser ablesbar als die<br />

Monitore von Sony A7S <strong>und</strong> Canon EOS<br />

6D. Sehr gut auch der helle, große Pentaprismensucher<br />

mit 100 % Bildfeldabdeckung<br />

<strong>und</strong> effektiv 0,7x Vergrößerung; sein<br />

Bild ist im Vergleich zum elektronischen<br />

Sucher der Sony merklich klarer. Dank<br />

LCD-Element im Strahlengang lassen sich<br />

Gitterlinien einblenden.<br />

Gehäuse<br />

Das voluminöse Gehäuse wiegt 963 g, besteht<br />

aus Magnesiumlegierung <strong>und</strong> hat an<br />

den entscheidenden Stellen Dichtungen


6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

zum Schutz vor Spritzwasser <strong>und</strong> Staub. Die<br />

gummierte Beschichtung bringt Nikon im<br />

Vergleich zu den Vorgängermodellen großflächiger<br />

auf, unter anderem seitlich am Speicherkartenfach.<br />

In dem finden sich wie gehabt<br />

zwei Steckplätze, einer für robuste CF<strong>und</strong><br />

einer für SDHC/XC- oder UHS-I-Karten.<br />

Links verdecken zwei Klappen Anschlussbuchsen<br />

wie USB 3.0 <strong>und</strong> HDMI. WLAN<strong>und</strong><br />

Ethernet-Funktionalität muss der Fotograf<br />

bei Bedarf nachrüsten. Nikon hält auch<br />

am Lithium-Ionen-Akku vom Typ EN-EL15<br />

mit 1900 mAh fest; dank reduziertem Stromverbrauch<br />

ist er aber hier für bis zu 1200<br />

(D810) statt 850 (D800) bzw. 900 Aufnahmen<br />

(D610) ohne Nachladen ausgelegt.<br />

Phasenautofokus<br />

OV<br />

lens (resolution)<br />

Nikon AF-S 2,8/105<br />

theoretical max. resolution<br />

2456<br />

ISO 400<br />

lens 1 (autofocus)<br />

Nikon AF-S 2,8/24-70<br />

ISO<br />

64 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

lens 2 (autofocus)<br />

H10 / H20 / L10 / - / - / -<br />

-<br />

ISO 800<br />

firmware<br />

- 1,0<br />

0,8<br />

ISO 1600<br />

dead leaves<br />

resolution center percent<br />

kurtosis<br />

lens (resolution)<br />

Nikon MTF50 AF-S 2,8/105<br />

ISO 3200<br />

lens 1 (autofocus)<br />

Nikon AF-S 2,8/24-70<br />

ISO 64 2437 99% 2061 0,5<br />

ISO 6400<br />

lens 2 (autofocus)<br />

-<br />

ISO 400 2273 93% 1735 1,1 0,8<br />

ISO 800 2158 88% 1613 1,4<br />

0,6<br />

10% contrast<br />

dead leaves<br />

resolution center percent<br />

kurtosis<br />

ISO 1600 2150 MTF50 88% 1570 1,3<br />

nyquist frequency<br />

ISO 64 2437 ISO 3200 99% 20692061 84% 0,5 1456 1,6<br />

ISO 400 2273 ISO 6400 93% 19771735 80% 1,1 1245 1,9<br />

ISO 800 2158 88% 1613 1,4<br />

0,6<br />

ISO 12800 1846 75% 677 6,0<br />

ISO 1600 2150 88% 1570 1,3<br />

ISO H10 1586 65% 418 7,5<br />

0,4<br />

ISO 3200 2069 84% 1456 1,6<br />

ISO H20 1432 58% 353 8,2<br />

ISO 6400 1977 80% 1245 1,9<br />

ISO 12800 1846 ISO L10 75% 2541677 103% 6,0 2218 0,4<br />

ISO H10 1586 ISO 65% - - 418 - 7,5<br />

- - 0,4<br />

ISO H20 1432 ISO 58% - - 353 - 8,2<br />

- -<br />

ISO L10 2541 ISO 103% - - 2218 - 0,4<br />

- -<br />

0,2<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - OECF20- VN1 - VN2 -<br />

VN3<br />

DR 0,2 SNR<br />

ISO 64 1,2 - 0,5 8,7 51<br />

OECF20 VN1<br />

VN2<br />

VN3<br />

DR<br />

SNR<br />

ISO 400 1,4 - 0,6 9,0 47<br />

0,0<br />

ISO 64 1,2 ISO 800- 1,5 0,5 - 8,7 0,651<br />

9,0 45<br />

ISO 400 1,4 ISO 1600- 1,8 0,6 - 9,0 0,747<br />

0,0<br />

8,7 39<br />

frequency (LP/PH)<br />

ISO 800 1,5 - 0,6 9,0 45<br />

320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970 2120 2270 2420<br />

ISO 3200 2 - 0,7 8,7 35<br />

ISO 1600 1,8 - 0,7 8,7 39<br />

ISO 6400 2,6 - 1,0 8,0 32<br />

frequency (LP/PH)<br />

ISO 3200 2 - 0,7 8,7 35<br />

ISO 6400 2,6 ISO 12800- 3,5 1,0 - 8,0 1,532<br />

7,0 26<br />

Dead Leaves<br />

ISO H10 4,6 - 2,3 6,0 23<br />

Nikon D810 - dead leaves<br />

ISO 12800 3,5 - 1,5 7,0 26<br />

ISO H10 4,6 ISO H20- 6,9 2,3 - 6,0 3,823<br />

5,3 16<br />

Nikon D810 - dead leaves<br />

2,02<br />

ISO H20 6,9 ISO L10- 1,1 3,8 - 5,3 0,516<br />

8,3 2 51<br />

ISO L10 1,1 - 0,5 8,3 51<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - - -<br />

ISO - - - - - -<br />

1,8<br />

ISO - - - - - -<br />

1,8<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - - -<br />

used digital values used digital values<br />

254<br />

254<br />

1,6<br />

1,6<br />

Color<br />

E Color L E C LH CWB<br />

H WB<br />

1,4<br />

ISO 64 10,7 3,7 -0,2 1,2 0,4<br />

ISO 64 10,7 3,7 -0,2 1,2 0,4<br />

1,4<br />

ISO 400 10,7 3,7 -0,2 1,2 0,7<br />

ISO 400 10,7 3,7 -0,2 1,2 0,7<br />

ISO 800 10,7 3,7 -0,2 1,2 0,9<br />

ISO 800<br />

1,2<br />

ISO 1600 10,7 3,7 -0,2 1,2 0,9<br />

10,7 3,8 -0,2 1,2 0,6<br />

1,2<br />

ISO 3200 10,7 ISO 1600 3,6 10,7-0,2 3,81,3 -0,2 0,4<br />

1,2 0,6<br />

ISO 6400 10,6 ISO 3200 4 10,7-0,3 3,61,3 -0,2 0,4<br />

1,3 1 0,4<br />

ISO 12800 10,7 ISO 6400 4 10,6-0,6 4 1,3 -0,3 0,8<br />

1,3 0,4<br />

1,01<br />

ISO H10 11 ISO 12800 4,5<br />

10,7<br />

-0,7<br />

4<br />

1,1 2<br />

-0,6 1,3 0,8<br />

ISO H20 11,9 6,2 -1,1 1,2 3<br />

0,8<br />

ISO H10 11 4,5 -0,7 1,1 2<br />

ISO L10 10,1 2,5 -0,6 1,1 1<br />

ISO H20 11,9 6,2 -1,1 1,2 3<br />

0,8<br />

ISO - - - - - -<br />

ISO - -<br />

ISO L10<br />

- 10,1 - 2,5 - -0,6-<br />

1,1 0,6 1<br />

ISO - - ISO - - - - - - -<br />

- -<br />

ISO - 0,6<br />

- - - - 0,4 -<br />

shutter AF (300lx) AF-LV ISO -(300lx) AF - (30lx) AF-LV - (30lx) non-AF - - -<br />

lens 1 0,37 1,14 0,46 1,02 0,09<br />

0,2<br />

0,4<br />

lens 2 - shutter - AF (300lx) - AF-LV (300lx) - AF (30lx) - AF-LV (30lx) non-AF<br />

startup time [s] lens 1 0,37 1,14 0,46 0,3 1,02 0 0,09<br />

0,2<br />

lens 2 - - - - 0 - 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000 2200 2400<br />

JPG best frames per second<br />

5,1<br />

frames in sequence startup time [s]<br />

56<br />

0,3<br />

RAW best frames per second<br />

5,1<br />

frames in sequence<br />

20<br />

JPG best frames per second<br />

5,1<br />

frames in sequence<br />

56<br />

flash guide number RAW best frames per second<br />

9<br />

5,1<br />

frames in sequence<br />

20<br />

lich 0,37/0,46 s. Auch im Live-View-Betrieb<br />

geht die D810 ein wenig gemächlicher zu<br />

Werke, braucht mit langwieriger Kontrastmessung<br />

über eine Sek<strong>und</strong>e zum Scharfstellen.<br />

Dafür ist die D810 innerhalb von<br />

nur 0,3 s startklar.<br />

Videos<br />

OVERVIEW<br />

flash guide number<br />

Interessante Fortschritte erreicht Nikon bei<br />

der Videofunktion – nicht nur, weil sich<br />

Full-HD-Clips nun mit bis zu 60 B/s, zudem<br />

unkompliziert mit manuellen Belichtungseinstellungen<br />

aufnehmen <strong>und</strong> dann über<br />

HDMI ausgeben lassen. Mehr noch überzeugt<br />

die Full-HD-Qualität: Die Filme wirken<br />

scharf, dabei natürlich, absolut sauber,<br />

zeigten im Test anders als bei Sony <strong>und</strong> Canon<br />

keine Darstellungsfehler wie Farbschlieren<br />

oder übermäßiges Rauschen. Nur<br />

der Kontrast ist für unseren Geschmack eine<br />

Spur zu stark angehoben, zumal dies die<br />

Zeichnung in Schattenbereichen sichtbar<br />

beeinträchtigt. In der Programmautomatik<br />

passte die D810 die Belichtung über die<br />

ISO-Zahl <strong>und</strong> zumindest bei langsamen<br />

Schwenks ohne störende Helligkeitssprünge<br />

an. Die Schärfenachführung arbeitet allerdings<br />

oft ruckartig <strong>und</strong> wenig treffsicher.<br />

OVERVIEW<br />

contrast<br />

MTF50<br />

9<br />

contrast<br />

MTF50<br />

contrast<br />

Kontrast<br />

MTF50<br />

D810<br />

320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970 2120 2270 2420<br />

0<br />

lp /ph<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000 2200 2400<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

Dead Leaves<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

10% contrast<br />

nyquist frequency<br />

ISO 64 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO H10<br />

50%<br />

Bei ISO 100 spricht die Dead-Leaves-Messung für<br />

deutlich überhöhte Farbkontraste im Bereich von 600<br />

<strong>und</strong> 1200 LP/BH. Ab ISO 400 sind die JPEG-Aufnahmen<br />

weicher abgestimmt.<br />

Nikon hat eigenen Aussagen zufolge auch<br />

an Hard- <strong>und</strong> Software des 51-Feld-Phasenautofokus<br />

(15 Kreuzsensoren) gefeilt, insbesondere<br />

an der Messfeld-Gruppensteuerung,<br />

damit die D810 kleinere, bewegte<br />

Motive besser im Fokus halten kann. Beim<br />

Tempo geht es jedoch einen Schritt zurück:<br />

Während die D800 mit AF bereits nach<br />

0,19/0,29 s bei 1000/30 Lux auslöst, benötigte<br />

die Neue dafür im Labor durchschnitt­<br />

camera<br />

camera<br />

Nikon D810 (JPEG) Nikon D810 (JPEG)<br />

serial no.<br />

serial no.<br />

6000318<br />

6000318<br />

Nikon D810 Nikon resolution Auflösung<br />

D810 resolution<br />

short name<br />

nikd810<br />

Nikon D810 visual noise<br />

short name<br />

nikd810<br />

1,2<br />

1,2<br />

ISO 64<br />

MP Class<br />

13<br />

ISO 64<br />

MP Class<br />

13<br />

100<br />

theoretical max. resolution<br />

2456<br />

ISO 400<br />

theoretical max. resolution ISO<br />

64 / 400 / 8002456<br />

/ 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

ISO 400 400<br />

ISO<br />

64 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 / 12800 H10 / H20 / L10 / - / - / -<br />

ISO 800<br />

firmware<br />

H10 / H20 / L10 / - / - / -<br />

- 1,0<br />

ISO 800 800<br />

ISO 1600<br />

6<br />

firmware<br />

- 1,0<br />

lens (resolution)<br />

Nikon AF-S 2,8/105<br />

ISO 1600 1600 ISO 3200<br />

65<br />

lens 1 (autofocus)<br />

Nikon AF-S 2,8/24-70<br />

lens (resolution)<br />

Nikon AF-S 2,8/105<br />

ISO<br />

lens 2 (autofocus)<br />

-<br />

3200 3200 ISO 6400<br />

54<br />

lens 1 (autofocus)<br />

Nikon AF-S 2,8/24-70<br />

0,8<br />

10% contrast<br />

3<br />

ISO 6400 6400<br />

4<br />

lens 2 (autofocus)<br />

dead leaves -<br />

resolution center percent<br />

kurtosis<br />

MTF50<br />

0,8<br />

nyquist frequency<br />

2<br />

10% contrast Kontrast<br />

3<br />

ISO 64 2437 dead leaves 99% 2061 0,5<br />

1<br />

resolution center ISO percent 400 2273 93% kurtosis<br />

MTF50<br />

1735 1,1<br />

nyquist frequency<br />

2<br />

ISO 800 2158 88% 1613 1,4<br />

0,6<br />

0<br />

ISO 64 2437 99% 2061 0,5<br />

ISO 1600 2150 88% 1570 1,3<br />

frequency<br />

1<br />

ISO 400 2273 ISO 93% 3200 20691735 84% 1,1 1456 1,6<br />

ISO 800 2158 ISO 88% 6400 19771613 80% 1,4<br />

0,6<br />

0<br />

1245 1,9<br />

ISO 1600 2150 ISO 12800 88% 18461570 75% 1,3 677 6,0<br />

ISO H10 1586 65% 418 7,5<br />

0,4<br />

ISO 3200 2069 84% 1456 1,6<br />

ISO H20 1432 58% 353 8,2<br />

ISO 6400 1977 80% 1245 1,9<br />

ISO L10 2541 103% 2218 0,4<br />

ISO 12800 1846 75% 677 6,0<br />

ISO - - - - -<br />

ISO H10 1586 65% 418 7,5<br />

0,4<br />

ISO - - - - -<br />

ISO H20 1432 ISO 58% - - 353 - 8,2 - -<br />

0,2<br />

ISO L10 2541 103% 2218 0,4<br />

ISO - - OECF20 - VN1 - VN2 - VN3<br />

DR<br />

SNR<br />

ISO - - - - -<br />

ISO 64 1,2 - 0,5 8,7 51<br />

ISO - - - - -<br />

0,2<br />

ISO 400 1,4 - 0,6 9,0 47<br />

0,00<br />

ISO 800 1,5 - 0,6 9,0 45<br />

320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970 2120 2270 2420<br />

Die Objektive<br />

OECF20 VN1 ISO 1600 VN2 1,8 VN3 - DR 0,7 SNR 8,7 39<br />

frequency (LP/PH)<br />

ISO 3200 2 - 0,7 8,7 35<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

ISO 64 1,2 ISO 6400 - 2,6 0,5 - 8,7 1,0 51 8,0 32<br />

ISO 400 1,4 ISO 12800 - 3,5 0,6 - 9,0 1,5 47 7,0 0,0 26<br />

sollten nicht nur für das<br />

ISO H10 4,6 - 2,3 6,0 23<br />

Nikon D810 - dead leaves<br />

ISO 800 1,5 - 0,6 9,0 45<br />

320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970 2120 2270 2420<br />

ISO H20 6,9 - 3,8 5,3 16<br />

2<br />

Vollformat ISO 1600 1,8gerechnet,<br />

- 0,7 8,7 39<br />

ISO L10 1,1 - 0,5 8,3 51<br />

frequency (LP/PH)<br />

ISO 64<br />

ISO 3200 2 ISO - - - 0,7 - 8,7 - 35 - -<br />

sondern ISO 6400 auch 2,6 der ISO - - - 1,0 - 8,0 - 32 - -<br />

1,8<br />

ISO 400<br />

ISO 12800 3,5 ISO - - - 1,5 - 7,0 - 26 - -<br />

hohen ISO H10 nominellen<br />

4,6 used digital - values 2,3 6,0 23<br />

254<br />

Auflösung<br />

Nikon D810 - dead leaves<br />

1,6<br />

ISO 800<br />

ISO H20 6,9 - 3,8 5,3 16<br />

2<br />

Color<br />

E<br />

L C H WB<br />

Nikon D810 (JPEG)<br />

36-Megapixel-Auflösung<br />

resolution<br />

ISO der - D810 - ISO gewach-<br />

400 - 10,7 - 3,7 - -0,2 - 1,2 1,8 0,7<br />

ISO L10 1,1 - 0,5 8,3 51<br />

ISO<br />

1,4<br />

ISO 641600<br />

ISO - - ISO -64 10,7 - 3,7 - -0,2 - 1,2 0,4<br />

6000318<br />

Die Kurven des Auflösungsdiagramms verlaufen fast<br />

Nikon D810 Nikon D810 visual noise<br />

ISO 800 10,7 3,7 -0,2 1,2 0,9<br />

ISO ISO 400 3200<br />

nikd810<br />

ISO - - - - - -<br />

1,2<br />

sen used digital sein. values Das hat ISO 1600in der 10,7 3,8 -0,2 254 1,2 0,6parallel, <strong>und</strong> die Grenzauflösung fällt relativ gleichmä-<br />

von ISO-Stufe zu ISO-Stufe ab.<br />

1,2<br />

ISO 3200 10,7 3,6 -0,2 1,3 1,6 0,4<br />

ISO<br />

ISO<br />

800<br />

6400 VN ISO 64<br />

ISO 6400 10,6 4 -0,3 1,3 0,4<br />

1<br />

Regel seinen Preis.<br />

ISO 64<br />

13<br />

Color<br />

E ISO 12800 L 10,7 C 4 H -0,6 WB 1,3 0,8ßig<br />

ISO 12800<br />

ISO H10 11 4,5 -0,7 1,1 2 1,4<br />

ISO 1600<br />

2456<br />

Nikon ISO 64verzichtet 10,7 ISO 3,7 H20 daher<br />

VN ISO 400<br />

11,9 -0,2 6,2 1,2 ISO 400 -1,1 0,4 1,2 3<br />

0,8<br />

ISO 400 10,7<br />

ISO H10<br />

ISO 3,7 L10 10,1 -0,2 2,5 1,2 -0,6 0,7 1,1 1<br />

64 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

camera<br />

Nikon D810 (JPEG) auf ISO ein 800 „günstiges“ 10,7 ISO 3,7- Kit- - -0,2 - 1,2 - 0,9 - -<br />

ISO 3200<br />

1,2<br />

0,6<br />

H10 / H20 / L10 / - / - / -<br />

ISO 1600 ISO - - - ISO 800<br />

VN ISO 800<br />

serial no.<br />

6000318<br />

- - -<br />

3,8 -0,2 1,2 0,6<br />

50%<br />

Nikon D810 resolution<br />

ISO - - - - - -<br />

Nikon D810 visual noise<br />

short name<br />

Zoom ISO 3200<strong>und</strong> 10,7empfiehlt<br />

3,6 -0,2 1,3 0,4<br />

ISO 6400<br />

- 1,0<br />

nikd810<br />

1,2<br />

ISO 6400 10,6 4 -0,3 1,3 ISO 1600 0,4<br />

0,4<br />

VN ISO 1600<br />

1<br />

6<br />

VN<br />

stattdessen<br />

shutter AF (300lx) AF-LV (300lx) AF (30lx) AF-LV (30lx) non-AF<br />

ISO 12800 10,7 eine 4Reihe<br />

ISO 100 64<br />

ISO 64<br />

MP Class<br />

13<br />

-0,6 1,3 0,8<br />

ISO 12800<br />

ISO H10 11 lens 1 4,5 0,37 -0,7 1,14 1,1 0,46 2 1,02 0,09<br />

0,2<br />

Nikon AF-S theoretical 2,8/105 max. resolution<br />

2456<br />

VN<br />

von ISO zumeist H20 11,9 teureren<br />

ISO 3200<br />

ISO 400<br />

ISO 400<br />

VN ISO 3200<br />

lens 2 6,2 - -1,1 - 1,2 - 3 - 0,8-<br />

5<br />

ISO<br />

64 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

Nikon AF-S 2,8/24-70<br />

ISO H10<br />

ISO L10 10,1 2,5 -0,6 1,1 1<br />

H10 / H20 / L10 / - / - / -<br />

ISO 800<br />

VN ISO 800<br />

startup time [s]<br />

0,3<br />

0<br />

Optiken ISO - (u.a. - FX-Modelle).<br />

Das ISO - im -Test unter<br />

- frames in sequence - - -<br />

56<br />

lp /ph<br />

- - ISO - 6400<br />

VN ISO 6400<br />

-<br />

4<br />

firmware -<br />

- 1,0<br />

0,6<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000 2200 2400<br />

ISO - - JPG best- frames per second - - -<br />

ISO 1600<br />

VN ISO 1600<br />

5,1<br />

6<br />

50%<br />

0,8<br />

lens (resolution)<br />

Nikon AF-S 2,8/105<br />

10% contrast<br />

RAW best frames per second<br />

ISO 3200<br />

3<br />

VN ISO 3200<br />

5,1<br />

5<br />

dead leaves<br />

0,4<br />

lens 1 (autofocus)<br />

Nikon AF-S 2,8/24-70 anderem eingesetzte frames in sequence<br />

20<br />

rcent<br />

kurtosis<br />

shutter AF (300lx) AF-LV (300lx) AF (30lx) AF-LV (30lx) non-AF ISO 6400<br />

VN<br />

MTF50<br />

nyquist frequency<br />

2<br />

ISO 6400<br />

4<br />

lens 2 (autofocus)<br />

-<br />

0,8 AF-S lens 1 2,8/24–70 0,37 1,14 mm 0,46 1,02 0,09<br />

flash guide number<br />

10% 0,2 contrast9<br />

3<br />

99% 2061 0,5<br />

dead leaves<br />

lens 2 - - - - -<br />

1<br />

resolution center percent<br />

kurtosis<br />

93% 1735 1,1<br />

MTF50<br />

liegt beispielsweise bei<br />

nyquist frequency<br />

2<br />

startup time [s]<br />

0,3<br />

ISO 64 2437<br />

0<br />

88% 1613 1,4<br />

0,699% 2061 0,5<br />

10<br />

r<strong>und</strong> 1500 Euro.<br />

ISO 400 2273 93% 1735 1,1<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000 2200 2400<br />

JPG best frames per second<br />

5,1<br />

88% 1570 1,3<br />

ISO 800 2158 88% 1613 1,4<br />

0,6<br />

0<br />

frames in sequence<br />

56<br />

lp /ph<br />

84% 1456 1,6<br />

ISO 1600 2150 88% 1570 1,3<br />

RAW best frames per second<br />

5,1<br />

ISO 3200 2069 84% 1456 1,6<br />

frames in sequence<br />

20<br />

80% 1245 1,9<br />

ISO 6400 1977 80% 1245 1,9<br />

75% 677 6,0<br />

ISO 12800 1846 75% 677 6,0<br />

ISO H10 1586 flash guide number<br />

9<br />

65% 418 7,5<br />

0,465% 418 7,5<br />

0,4<br />

ISO H20 1432 58% 353 8,2<br />

58% 353 8,2<br />

ISO L10 2541 103% 2218 0,4<br />

03% 2218 0,4<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

- - -<br />

ISO - - - - -<br />

0,2<br />

- - -<br />

- - -<br />

OECF20 VN1<br />

0,2VN2<br />

VN3<br />

DR<br />

SNR<br />

ISO 64 1,2 - 0,5 8,7 51<br />

ISO 400 1,4 - 0,6 9,0 47<br />

0,0<br />

VN2<br />

VN3<br />

DR<br />

SNR ISO 800 1,5 - 0,6 9,0 45<br />

320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970 2120 2270 2420<br />

ISO 1600 1,8 - 0,7 8,7 39<br />

frequency (LP/PH)<br />

- 0,5 8,7 ISO 513200 2 - 0,7 8,7 35<br />

ISO 6400 2,6<br />

- 0,6 9,0 47<br />

0,0- 1,0 8,0 32<br />

Rauschwahrnehmung<br />

ISO 12800 3,5 - 1,5 7,0 26<br />

- 0,6 9,0 ISO 45 H10 4,6<br />

320<br />

-<br />

470<br />

2,3<br />

620<br />

6,0<br />

770<br />

23<br />

920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970 Nikon 2120 D810 - dead 2270leaves<br />

2420<br />

ISO H20 6,9 - 3,8 5,3 16<br />

- 0,7 8,7 39<br />

2<br />

frequency (LP/PH)<br />

(Visual Noise)<br />

ISO L10 1,1 - 0,5 8,3 51<br />

ISO 64<br />

- 0,7 8,7 35ISO - - - - - -<br />

- 1,0 8,0 32ISO - - - - - -<br />

1,8<br />

In Anbetracht der ISO 400 kleinen Pixel hält die D810 das<br />

ISO - - - - - -<br />

- 1,5 7,0 26<br />

used digital values<br />

254<br />

- 2,3 6,0 23<br />

1,6 Nikon D810 - dead leaves<br />

Bildrauschen auf ISO bemerkenswert 800<br />

niedrigem Niveau.<br />

- 3,8 5,3 Color 16<br />

E<br />

L C H WB<br />

2<br />

Bis ISO 6400 steigt der Visual Noise nicht über 1,0 VN.<br />

- 0,5 8,3 51<br />

1,4<br />

ISO 1600<br />

ISO 64 10,7 3,7 -0,2 1,2 0,4<br />

ISO 64<br />

- - - ISO - 400 10,7 3,7 -0,2 1,2 0,7<br />

ISO 800 10,7 3,7 -0,2 1,2 0,9<br />

ISO 3200<br />

- - - ISO - 1600<br />

1,8<br />

1,2<br />

10,7 3,8 -0,2 1,2 0,6<br />

ISO 400<br />

- - - ISO - 3200 10,7 3,6 -0,2 1,3 0,4<br />

ISO 6400<br />

ISO 6400 10,6 4 -0,3 1,3 0,4<br />

254<br />

1<br />

ISO 12800 10,7 4 -0,6 1,3 0,8<br />

1,6<br />

ISO 12800<br />

ISO H10 11 4,5 -0,7 1,1 2<br />

ISO 800<br />

ISO H20 11,9 6,2 -1,1 1,2 3<br />

0,8<br />

L C H WB<br />

ISO H10<br />

ISO L10 10,1 2,5 -0,6 1,1 1<br />

ISO - - - - - -<br />

1,4<br />

ISO 1600<br />

3,7 -0,2 1,2 0,4<br />

0,6<br />

ISO - - - - - -<br />

50%<br />

ISO - - - - - -<br />

3,7 -0,2 1,2 0,7<br />

0,4<br />

3,7 -0,2 1,2 0,9<br />

ISO 3200<br />

shutter AF (300lx) 1,2 AF-LV (300lx) AF (30lx) AF-LV (30lx) non-AF<br />

OVERVIEW<br />

contrast<br />

contrast<br />

MTF50<br />

Kontrast<br />

contrast<br />

MTF50<br />

ISO 64<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO H10<br />

50%<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0


Kamera | Test<br />

1 Die lichtbetonte<br />

Messung wertet vornehmlich<br />

die hellsten<br />

Bildbereiche<br />

aus, um ausgefressene<br />

Lichter etwa<br />

bei Aufnahmen im<br />

Scheinwerferlicht zu<br />

vermeiden.<br />

2 Platzsparendes<br />

RAW-Format: Da<br />

RAW-Bilder mit 36<br />

Megapixeln sehr viel<br />

Speicherplatz verbrauchen<br />

(im Test<br />

32,1 bis 33,5 MB),<br />

bietet die D810<br />

alternativ zum<br />

RAW-Standard- das<br />

RAW-S-Format mit<br />

reduzierter Auflösung<br />

<strong>und</strong> Dateigröße an<br />

(ca. 25 bis 27 MB).<br />

3 Die Split-Screen-<br />

Anzeige vergrößert<br />

im Live-View-Modus<br />

zwei auf gleicher<br />

Bildhöhe entnommene<br />

Ausschnitte<br />

vom rechten <strong>und</strong> linken<br />

Rand <strong>und</strong> zeigt<br />

sie nebeneinander an<br />

– praktisch etwa zum<br />

Ausrichten der Kamera<br />

oder Beurteilen<br />

der Schärfentiefe <strong>und</strong><br />

Fokusebene.<br />

4 Das Picture-Control-System<br />

bekommt<br />

den Modus<br />

„Ausgewogen“ hinzu.<br />

Mit ihm optimiert<br />

die D810 ihre JPEG-<br />

Aufnahmen besonders<br />

zurückhaltend,<br />

um einen<br />

weicheren Bildeindruck<br />

zu erzielen.<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

Bedienung<br />

Nikon hält sich mit Modifikationen am Bedienkonzept<br />

zurück, sodass der Umstieg<br />

etwa von der D800 auf die D810 keine Probleme<br />

bereiten dürfte. Auf der Rückseite<br />

kommt lediglich eine i-Taste zum Abruf des<br />

Einstellbildschirms (Sucherbetrieb) bzw. des<br />

Schnellmenüs (Live-View) hinzu. Weitere<br />

Eingaben lassen sich im Nikon-typischen<br />

Hauptmenü tätigen, das aus sechs vertikal<br />

angeordneten Registern <strong>und</strong> längeren<br />

Scrolllisten besteht. Navigiert wird hier per<br />

Richtungswippe <strong>und</strong>, sofern diese Option<br />

unter Individualfunktionen frei geschaltet<br />

ist, mit Daumen- <strong>und</strong> Zeigefingerrad. Ansonsten<br />

dienen Letztere vor allem für Einstellungen<br />

in Kombination mit den vielen,<br />

teils definier baren Funktionstasten. Kamerainfos<br />

<strong>und</strong> die aktuellen Aufnahmeparameter<br />

zeigt die D810 am oberen LC-Display<br />

an. Praktisch auch, dass der Anwender im<br />

manuellen Live-View-Fotomodus per OK-<br />

Taste zwischen dem LV-Bild mit <strong>und</strong> dem<br />

ohne Belichtungsvorschau hin- <strong>und</strong> herspringen<br />

kann.<br />

Bildqualität<br />

Nikon gelingt mit der D810 ein unerwartet<br />

großer Schritt nach vorne: Bis ISO 800 werden<br />

in den JPEG-Aufnahmen nur minimale<br />

Verluste gegenüber ISO 400 erkennbar;<br />

zwischen ISO 800 <strong>und</strong> 1600 sind die Einbußen<br />

zwar größer, aber akzeptabel. Erst ab<br />

ISO 3200 geht es mit der Bildqualität stärker<br />

bergab. Die Messergebnisse bescheinigen<br />

der D810 fast durchgehend über 100<br />

LP/BH mehr Auflösung als der D800E, bei<br />

ISO 100 beispielsweise 2437 statt 2313 LP/<br />

BH. Zudem kann die Neue die DL-Werte<br />

mit steigender ISO-Zahl deutlich länger<br />

auf sehr hohem Niveau halten. Der Visual<br />

Noise verstärkt sich von 0,5 VN (ISO 100)<br />

nur moderat auf 1,0 VN (ISO 6400). Und<br />

die Dynamik schneidet zwar bei ISO 100<br />

mit 8,7 Blenden eher unterdurchschnittlich<br />

ab, bleibt dann aber relativ konstant (8,0<br />

Blenden bei ISO 6400). Allerdings sollte der<br />

Fotograf generell im Hinterkopf behalten,<br />

dass die vielen <strong>und</strong> dadurch besonders<br />

kleinen Pixel beim Abblenden bereits ab<br />

f8,0 zu Beugungsverlusten führen – unsere<br />

Messung beziehen sich auf die optimale<br />

Blende 5,6.<br />

Fazit<br />

Eine überzeugende Kamera mit dem von<br />

Nikon-SLRs gewohnt hohen Bedienkomfort<br />

<strong>und</strong> einer in dieser Preisklasse unerreicht<br />

hohen Bildqualität bei Empfindlichkeiten bis<br />

ISO 400. Neben der hervorragenden Auflösung<br />

steigt gegenüber den Vorgängermodellen<br />

D800 <strong>und</strong> D800E auch die Serienbildgeschwindigkeit<br />

um etwa 1 B/s <strong>und</strong> die Qualität<br />

der Full-HD-Videos. Fürs Filmen wäre<br />

zwar ein verstellbarer Monitor von Vorteil,<br />

andererseits würde das Schwenkscharnier<br />

auch eine zusätzli che Schwachstelle darstellen.<br />

Kauftipp Bildqualität!<br />

Top<br />

Auflösung<br />

Bei ISO 100 <strong>und</strong><br />

400 bestechen die<br />

JPEG-Aufnahmen<br />

der Nikon D810<br />

durch eine in dieser<br />

Kameraklasse<br />

zweifellos herausragend<br />

hohe Bildqualität.<br />

Keine andere<br />

der Testkandidatinnen<br />

kann hier die<br />

Struktur der Wand<br />

so detailreich darstellen.<br />

Bei ISO 800<br />

zeigen sich nur minimale<br />

Verluste im<br />

Vergleich zu ISO<br />

400, <strong>und</strong> auch bei<br />

ISO 1600 sieht das<br />

Ergebnis noch<br />

recht ordentlich<br />

aus. Erst ab ISO<br />

3200 fallen die<br />

Leistungen ab.<br />

Nikon D810<br />

ISO 100 ISO 400 ISO 800 ISO 1600<br />

ISO 3200 ISO 6400 ISO 12 800 ISO 25 600<br />

120


Die Sony<br />

Alpha 7S<br />

liefert mit ihren 12,2<br />

Millionen vergleichsweise<br />

großen<br />

Pixeln rausch arme,<br />

relativ saubere Bilder<br />

bis ISO 6400.<br />

Sony Alpha 7S<br />

Vollformat für wenig Licht<br />

Obwohl beide zu den gehobenen <strong>und</strong><br />

brandneuen Vollformatkameras gehören,<br />

konkurrieren Sony A7S <strong>und</strong> Nikon<br />

D810 nicht direkt miteinander: Nikon setzt<br />

auf klassische SLR-Technik <strong>und</strong> 36 Megapixel.<br />

Sony kombiniert dagegen ein spiegelloses,<br />

475 g leichtes Ge häuse mit einem<br />

12-Megapixel-Vollformatsensor; das Ziel:<br />

eine Top-Bildqualität bei hohen Empfindlichkeiten<br />

<strong>und</strong> ein riesiger ISO-Einstellbereich<br />

bis ISO 409 600 – optimal für Aufnahmen<br />

bei wenig Licht <strong>und</strong> in Situationen, die<br />

eine kurze Belichtungszeit erfordern. Passend<br />

dazu hat Sony für die A7S den Kontrastautofokus<br />

dahingehend überarbeitet,<br />

dass er besser mit Schwachlicht <strong>und</strong> bewegten<br />

Motiven zurechtkommt. Anders als<br />

die D810 folgt die A7S auch Trends wie dem<br />

zur integrierten WLAN/NFC-Funktion <strong>und</strong><br />

zur vierfachen Full-HD-Videoauflösung 4K.<br />

Den Preis setzt Sony mit 2400 Euro an.<br />

Neuerungen<br />

Nikon nutzt den neuen 36,3-Mega pixel-<br />

Sensor unter anderem für einen gegenüber<br />

der D800(E) deutlich vergrößerten ISO-Einstellbereich;<br />

die Untergrenze sinkt bei ISO<br />

64 Gr<strong>und</strong>empfindlichkeit auf ISO 32, nach<br />

obenhin geht die D810 regulär bis ISO<br />

12 800, erweitert bis ISO 51 200. Durch den<br />

Um stieg vom Expeed-3- zum schnelleren<br />

Expeed-4-Prozessor erhöht sich die Seriengeschwindigkeit<br />

von 4,0 (D800/D800E) auf<br />

5,1 B/s. Eine weitere Neuerung betrifft die<br />

auf geräusch- <strong>und</strong> vibrationsarmen Betrieb<br />

getrimmte Verschluss- <strong>und</strong> Spiegelmechanik:<br />

Im Test löste die D810 damit trotz Spiegelschlag<br />

leiser aus als die spiegellose A7S.<br />

Einen rein elektronischen Verschluss gibt es<br />

dagegen nicht, dafür den „elektronischen<br />

ersten Verschlussvorhang“ im Live-View,<br />

eine Art Verschlussvorauslösung, die zusammen<br />

mit der Spiegelvorauslösung dabei<br />

hilft, dass Langzeitbelichtungen nicht verwackeln:<br />

Beim ersten Drücken des Fernauslösers<br />

öffnet die D810 dazu den Verschluss,<br />

beim zweiten Mal startet sie die Belichtung<br />

rein elektronisch <strong>und</strong> somit erschütterungsfrei,<br />

<strong>und</strong> erst nach Beenden der Belichtung<br />

schließt sie den Vorhang wieder.<br />

Das große, noch immer fest im Gehäuse<br />

verbaute 3,2-Zoll-Display hat zu den bisherigen<br />

307 200 RGB-Pixeln zusätz liche Weißpixel<br />

dazubekommen <strong>und</strong> bleibt auch bei<br />

Sonne noch deutlich besser ablesbar als die<br />

Monitore von Sony A7S <strong>und</strong> Canon EOS<br />

6D. Sehr gut auch der helle, große Pentaprismensucher<br />

mit 100 % Bildfeldabdeckung<br />

<strong>und</strong> effektiv 0,7x-Vergrößerung; sein<br />

Bild ist im Vergleich zum elektronischen Sucher<br />

der Sony merklich klarer. Dank LCD-<br />

Element im Strahlengang lassen sich Gitterlinien<br />

einblenden.<br />

Gehäuse<br />

Das professionelle, 4,8 cm schlanke Magnesiumgehäuse<br />

fügt sich dank großzügig<br />

ausgeformtem, rau beschichtetem Griff bestens<br />

in die rechte Hand ein. Sony dichtet<br />

vor allem die Bedien elemente ab, damit<br />

Feuchtigkeit <strong>und</strong> Staub weniger leicht ins<br />

Kamerainnere eindringen können; an Akku-<br />

<strong>und</strong> Speicherkartenfach sieht der Spritzwasserschutz<br />

der D810 dagegen vielver-<br />

Begrenzt<br />

Derzeit gibt es nur<br />

5 Voll format-E-<br />

Objektive für 500<br />

bis 1500 Euro:<br />

Sony FE 3,5–5,6/<br />

28–70 mm OSS,<br />

Zeiss Vario-Tessar<br />

T* FE 4/24-70 mm<br />

ZA OSS, Sony FE<br />

4/70–200 mm G<br />

OSS, Zeiss Sonnar<br />

T* FE 2,8/35 mm<br />

ZA, Zeiss Sonnar T*<br />

FE 1,8/55 mm ZA.<br />

121


6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

400 / 12800 Sony FE 3,5-5,6/28-70 OSS<br />

/ 409600 / -<br />

-<br />

1.0 1,0<br />

leaves<br />

y FE 2,8/35 kurtosis<br />

TF50<br />

/28-70 OSS<br />

173 - 0,1<br />

169 0,1 0,8<br />

176 0,1<br />

126 0,2<br />

107 0,3<br />

084 0,5 0,6<br />

841 1,5<br />

746 2,5<br />

798 3,8<br />

505 5,1<br />

0,4<br />

747 3,3<br />

768 1,9<br />

- -<br />

1820 Alpha 7s 1970 - dead leaves<br />

Alpha 7S<br />

170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

0,2<br />

VN3<br />

DR<br />

SNR<br />

0,6 9,7 66<br />

SNR<br />

0,0<br />

0,7 9,3 55<br />

0,766<br />

9,7 65<br />

0,0<br />

55<br />

0,7 9,7 62<br />

1520 frequency 1670(LP/PH)<br />

1820 170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1970<br />

65<br />

0,8 9,7 53<br />

62<br />

frequency (LP/PH)<br />

0,9 9,3 47<br />

53<br />

1,547<br />

9,0 32<br />

2,032<br />

8,3 23<br />

2,02<br />

Sony Alpha 7s - dead leaves<br />

2,223<br />

8,3 26<br />

2<br />

3,026<br />

7,7 20<br />

4,1<br />

20<br />

7,0 16<br />

1,8<br />

16<br />

5,3 6,3 13<br />

1,8<br />

13<br />

- - -<br />

-<br />

255<br />

1,6<br />

255<br />

1,6<br />

CWB<br />

H WB<br />

1,4<br />

1,4<br />

2,4<br />

0,5<br />

1,1 0,5<br />

2,4 1 0,3<br />

0,3<br />

0,3<br />

1,2<br />

1,2<br />

2,1 1,1 0,3<br />

0,6<br />

2,3 1,2 0,6<br />

0,1<br />

2,30,1<br />

0,9 0,1<br />

1<br />

1,01<br />

20,4<br />

0,9 0,1<br />

2 1<br />

1,1 0,4<br />

0,8<br />

2,72<br />

1 1<br />

0,8<br />

1,9 0 2<br />

2<br />

-<br />

0,6<br />

3,2 0 2<br />

-<br />

0,6<br />

2,8 -0,4 -<br />

-<br />

2,2 -0,4 -<br />

0,4<br />

- - -<br />

non-AF<br />

0,4<br />

0,2<br />

0,20<br />

(30lx) AF-LV (30lx) non-AF<br />

0,20<br />

0,2<br />

0,46 - 0,20<br />

0<br />

2,5<br />

- - 0,20<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

4,98<br />

2,5<br />

53<br />

Dead Leaves<br />

Die Dead-Leaves-Kurven sprechen vor allem bei ISO<br />

100, 400 <strong>und</strong> 800 für eine starke Anhebung der Farbkontraste<br />

zwischen 400 bis 800 LP/BH. Erst ab ISO<br />

1600 verlaufen sie generell auf niedrigerem Niveau.<br />

Sony Alpha 7s (JPEG) Sony Alpha 7s (JPEG)<br />

3370080<br />

3370080<br />

Sony Alpha 7s Sony resolution Alpha 7s resolution Auflösung<br />

sona7s<br />

sona7s<br />

1,2<br />

1,2<br />

ISO 100<br />

12<br />

ISO 100<br />

12<br />

100<br />

1416<br />

ISO 400<br />

100 / 400 / 800 1416 / 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

ISO 400 400<br />

/ 1600 / 3200 25600 / 6400 / 51200 / 12800 / 102400 / 204800 / 409600 / -<br />

ISO 800<br />

102400 / 204800 / 409600 / -<br />

1.0 1,0<br />

ISO 800 800<br />

ISO 1600<br />

1.0 1,0<br />

ISO<br />

Sony FE 2,8/35<br />

1600 1600 ISO 3200<br />

Sony FE 3,5-5,6/28-70 OSS<br />

Sony FE 2,8/35<br />

ISO<br />

-<br />

3200 3200 ISO 6400<br />

Sony FE 3,5-5,6/28-70 OSS<br />

0,8<br />

ISO 10% contrast<br />

6400<br />

dead leaves -<br />

6400<br />

nt<br />

kurtosis<br />

MTF50<br />

0,8<br />

nyquist frequency<br />

10% contrast Kontrast<br />

1173 0,1<br />

kurtosis<br />

1169 0,1<br />

nyquist frequency<br />

1176 0,1<br />

0,6<br />

0,1<br />

1126 0,2<br />

frequency<br />

0,1<br />

1107 0,3<br />

0,1<br />

0,6<br />

1084 0,5<br />

0,2 841 1,5<br />

0,3 746 2,5<br />

0,4<br />

0,5 798 3,8<br />

505 5,1<br />

1,5<br />

747 3,3<br />

2,5<br />

0,4<br />

768 1,9<br />

3,8 - -<br />

0,2<br />

5,1<br />

3,3<br />

2<br />

VN3<br />

DR<br />

SNR<br />

1,9<br />

0,6 9,7 66<br />

-<br />

0,2<br />

0,7 9,3 55<br />

0,00<br />

0,7 9,7 65<br />

170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

DR 0,7 SNR 9,7 62<br />

frequency (LP/PH)<br />

0,8 9,7 53<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

9,7 0,9 66 9,3 47<br />

9,3 1,5 55 9,0 0,0 32<br />

2,0 8,3 23<br />

Sony Alpha 7s - dead leaves<br />

9,7 65<br />

170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

2,2 8,3 26<br />

9,7 62<br />

2<br />

3,0 7,7 20<br />

frequency (LP/PH)<br />

9,7 53<br />

4,1 7,0 16<br />

9,3 5,3 47 6,3 13Auflösung<br />

1,8<br />

9,0 - 32 - -<br />

8,3 23<br />

Sony Alpha 7s - dead leaves<br />

8,3 26<br />

2<br />

7,7 C 20 H WB<br />

7,0<br />

2,4<br />

16<br />

1,1 0,5<br />

6,3 2,4 13 1 1,80,3<br />

- 2,1 - 1,1 0,3<br />

2,3 2551,2 0,6<br />

2,3 0,9 1,60,1<br />

ISO 100 2 0,9 0,1<br />

H 2 WB 1,1 0,4<br />

2,7 1 1,41<br />

ISO 1,1 400 0,5<br />

1,9 0 2<br />

0,8<br />

1 3,2 0,3 0 2<br />

1,1 2,8 0,3 -0,4 -<br />

ISO 800<br />

1,2<br />

0,6<br />

1,2 2,2 0,6 -0,4 -<br />

Sony Alpha 7s visual noise<br />

- - -<br />

0,9 0,1<br />

ISO 0,9 1600 0,1<br />

1<br />

0,4<br />

ISO 100<br />

6<br />

VN ISO 100<br />

00lx) AF (30lx) AF-LV (30lx) non-AF<br />

1,1 0,4<br />

0,46 - VN<br />

ISO 1 1<br />

3200<br />

ISO 4000,20<br />

0,2<br />

ISO 400<br />

- - 0,20<br />

5<br />

0 2<br />

0,8<br />

VN<br />

ISO 800<br />

ISO 800<br />

0 2<br />

2,5<br />

ISO 6400<br />

0<br />

-0,4 -<br />

4<br />

VN<br />

ISO 1600 0,6<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 ISO 1600 2000<br />

-0,4 -<br />

4,98<br />

6<br />

10% - contrast -<br />

53<br />

ISO 3200<br />

3<br />

lp /ph<br />

VN<br />

5<br />

ISO 3200<br />

4,63<br />

0,4<br />

26<br />

ISO 6400<br />

VN<br />

nyquist frequency<br />

24<br />

ISO 6400<br />

-LV (30lx) non-AF<br />

- 0,20<br />

10% contrast 0,2<br />

3<br />

-<br />

- 0,20<br />

1<br />

nyquist frequency<br />

2<br />

2,5<br />

0<br />

01<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

4,98<br />

0<br />

53<br />

lp /ph<br />

1370 1520 1670 1820 1970<br />

es<br />

4,63<br />

26<br />

-<br />

contrast<br />

MTF50<br />

4,63<br />

26<br />

-<br />

4,98<br />

53<br />

4,63<br />

contrast<br />

MTF50<br />

26<br />

-<br />

contrast<br />

Kontrast<br />

MTF50<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

0<br />

lp /ph<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

Kontrast<br />

contrast<br />

255<br />

1,6<br />

Das Auflösungsdiagramm der A7S hat einen gänzlich<br />

1,4<br />

anderen Charakter als das der D810: Die Kurven halten<br />

Sony Alpha 7s visual noise<br />

1,2<br />

sich bis 770 LP/BH relativ konstant knapp unter 1,0, um<br />

1<br />

dann besonders steil abzufallen.<br />

MTF50<br />

Rauschwahrnehmung<br />

(Visual Noise)<br />

ISO 100<br />

Die A7S spielt die ISO 400 Vorteile ihrer 8,4 μm großen Pixel vor<br />

allem bei höheren ISO 800Empfindlichkeiten ab ISO 800 voll<br />

aus: Selbst mit ISO 1600 1600 steigt der Visual Noise nicht<br />

ISO 100<br />

über 0,7 VN. ISO 3200<br />

ISO 400<br />

ISO 6400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

10% contrast<br />

nyquist frequency<br />

Dead Leaves Sony Alpha 7s - dead leaves<br />

ISO 6400<br />

10% contrast<br />

nyquist frequency<br />

ISO 100 100<br />

ISO 400 400<br />

ISO 800 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 100<br />

ISO 1600<br />

ISO ISO 4003200<br />

ISO ISO VN 8006400<br />

ISO 100<br />

ISO 12800<br />

ISO VN 1600ISO 400<br />

ISO 25600<br />

ISO VN 3200ISO 800<br />

50%<br />

ISO 6400<br />

VN ISO 1600<br />

ISO 12800<br />

VN ISO 3200<br />

ISO 25600<br />

VN ISO 6400<br />

50%<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

VN ISO 800<br />

VN ISO 1600<br />

VN ISO 3200<br />

VN ISO 6400<br />

VN ISO 6400<br />

sprechender aus. Zudem ist in der A7S kein<br />

Ausklappblitz verbaut, <strong>und</strong> hinter der seitlichen<br />

Klappe findet sich anstelle eines<br />

Doppel- ein Einzelsteckplatz für SDCH/XC/<br />

MS-Pro-Duo-Karten.<br />

Der rückseitige Monitor lässt sich um 90<br />

Grad nach oben <strong>und</strong> um etwa 45 Grad nach<br />

unten klappen, was Überkopf- <strong>und</strong> bodennahe<br />

Aufnahmen erleichtert. Allerdings ist er<br />

etwas kleiner, zudem<br />

VN<br />

bei<br />

ISO 100<br />

Sonnenlicht <strong>und</strong><br />

VN ISO 100<br />

VN ISO 400<br />

VN ISO 400<br />

von der Seite betrachtet schlechter abzulesen<br />

VN ISO 800<br />

VN ISO 800<br />

VN ISO 1600<br />

6<br />

als der Monitor von Nikons VN ISO 1600 D810. Sobald<br />

6<br />

VN ISO 3200<br />

5<br />

VN ISO VN 6400 ISO 3200<br />

5 4<br />

sich ein Objekt dem rückseitigen Augensensor<br />

nähert, schaltet die Sony automatisch auf<br />

3<br />

VN ISO 6400<br />

4<br />

2<br />

3<br />

1<br />

2<br />

0<br />

den 1 guten, relativ großen elektronischen<br />

0<br />

OLED-Sucher mit 100 % Bildfeldabdeckung<br />

<strong>und</strong> effektiv 0,71x Vergrößerung um. Für unseren<br />

Geschmack reagiert der Augensensor<br />

dabei etwas zu empfindlich, zu oft kam ihm<br />

beim Betätigen der benachbarten Bedienelemente<br />

einer unserer Finger zu nah, <strong>und</strong> die<br />

Monitoranzeige verschwand. Wer sich daran<br />

stört, kann den Augensensor deaktivieren,<br />

muss dann aber für den Wechsel zwischen<br />

Sucher- <strong>und</strong> Monitorbetrieb das Systemmenü<br />

bemühen. Außerdem reduziert der<br />

Einsatz des stromhungrigen OLEDs die<br />

Laufzeit des vergleichsweise klein dimensionierten<br />

Lihtium-Ionen-Akkus (7,3 Wh, 1020<br />

mAh) von ohnehin mageren 380 (Monitorbetrieb)<br />

auf nur noch 320 Aufnahmen gemäß<br />

CIPA-Standard. Zum Nachladen legt<br />

Sony ein Netzteil bei, mit dem sich der Akku<br />

lediglich in der Kamera befüllen lässt <strong>und</strong><br />

dem die Ladestandsanzeige fehlt.<br />

Sony Alpha 7s visual noise<br />

Einschaltverzögerung<br />

Neben der kurzen Akkulaufzeit stört vor<br />

allem die lange Einschaltverzögerung um<br />

2,5 s. Auch das Menü reagiert bisweilen etwas<br />

träge. Positiv: Die Bilddateien der A7S<br />

nehmen nur relativ wenig Platz ein, beim<br />

JPEG-Format „Fein“ brachten sie es im Test<br />

beispielsweise auf 1,6 bis 3,2 MB (D810: 16,4<br />

bis 17,9 MB), bei RAW auf 12,2 bis 12,5 MB<br />

(D810: 32,1 bis 34,5 MB). Im Serienmodus<br />

schafft die Alpha 7S ordentliche 4,6 (RAW)<br />

Ohne Info-<br />

Display<br />

Im Gegensatz zu den<br />

beiden Spiegelreflexkameras<br />

im Test hat die<br />

Alpha 7S kein Info-Display<br />

an der Oberseite.<br />

bis 5,0 B/s (JPEG) <strong>und</strong> 53 JPEG- bzw. 26<br />

RAW-Bilder pro Serie.<br />

Die Auslöseverzögerung inklusive Autofokus<br />

betrug im Labor durchschnittlich 0,45<br />

<strong>und</strong> 0,46 s bei 1000 <strong>und</strong> 30 Lux – das mag<br />

heutzutage keine Meisterleistung sein, doch<br />

im Vergleich zu den Schwestermodellen A7<br />

<strong>und</strong> A7R arbeitet der 25-Punkt-Kontrastautofokus<br />

der A7S damit in Schwachlichtsituationen<br />

erheblich schneller. Erfreulich<br />

auch, dass er sich im Laufe der Tests kaum<br />

Fehler erlaubte.<br />

Video<br />

Anders als D810 <strong>und</strong> EOS 6D zieht die A7S<br />

die Schärfe zusammen mit dem Sonnar FE<br />

1,8/55 mm ZA relativ unauffällig, gleichmäßig<br />

<strong>und</strong> meist treffsicher nach, solange sich<br />

der Motivabstand einigermaßen langsam<br />

verändert. Auch die Belichtung passt sie in<br />

der Regel dezent an veränderte Bedingungen<br />

an; in der Programmautomatik variiert sie<br />

dazu Blende <strong>und</strong> Belichtungszeit. Die Videoaufnahme<br />

lässt sich komfortabel durch Drücken<br />

der roten Taste direkt aus einem der<br />

Fotomodi heraus starten, wobei gegebenenfalls<br />

manuelle Einstellungen wirksam bleiben.<br />

Den separaten Videomodus braucht nur,<br />

wer den Ton in 32 Stufen auspegeln will. Die<br />

A7S nimmt Full-HD-Videos mit 24 bis 60 B/s<br />

auf <strong>und</strong> soll dabei alle Pixel des Sensors auslesen.<br />

Trotzdem kommt die Videoqualität<br />

nicht an die der D810 heran. Zwar punktet<br />

die Sony mit der besseren Feinzeichnung,<br />

doch traten im Test immer wieder störende<br />

Farbschlieren <strong>und</strong> Flimmern auf.<br />

Als eine der ersten spiegellosen Systemkameras<br />

beherrscht die A7S auch die Aufnahme<br />

von hochauflösenden 4K-Videos mit<br />

3840 x 2160 Pixeln. Sie verwendet dabei das<br />

aus dem XAVC-Profiformat entkoppelte<br />

XAVC-S <strong>und</strong> ermöglicht die 4:2:2-Farbab-<br />

ISO 12800<br />

ISO 800<br />

ISO 25600<br />

ISO 1600<br />

50%<br />

ISO 3200


tastung. Da sie die 4K-Clips nicht komprimiert<br />

auf Speicherkarte, sondern ausschließlich<br />

via HDMI <strong>und</strong> teuren 4K-Recorder auf<br />

Festplatte speichert, dürfte die 4K-Option<br />

jedoch vorerst nur für Profis von praktischem<br />

Nutzen sein.<br />

Bedienkonzept<br />

Sony spart zwar an Direktzugriffstasten,<br />

sorgt aber mit vielen Einstell rädern <strong>und</strong><br />

nützlichen Detaillösungen dennoch für<br />

einen ordentlichen Bedienkomfort. Neben<br />

dem üblichen Rad zum Einstellen des Aufnahmemodus<br />

hat die A7S eines für die Belichtungskorrektur.<br />

Allerdings reichen die<br />

Optionen hier nur von -3 bis +3 Blenden;<br />

wer den gesamten Bereich von -5 bis +5<br />

Blenden benötigt, muss das Rad auf Position<br />

„0“ stellen <strong>und</strong> die Belichtungskorrektur<br />

entweder im Aufnahme- (Menü-Taste) oder<br />

im Schnellmenü (Fn-Taste) vornehmen. Um<br />

sich in den Menüs zu bewegen <strong>und</strong> Eingaben<br />

zu tätigen, stehen neben der Richtungswippe<br />

zwei für Daumen <strong>und</strong> Zeigefinger<br />

komfortabel erreichbare Universal-Wahlräder<br />

zur Verfügung: Das vordere dient zum<br />

vertikalen (Ebenenwechsel), das hinte re<br />

zum horizontalen Scrollen (Register- <strong>und</strong><br />

Seitenwechsel).<br />

Bildqualität<br />

Von ISO 100 bis 400 stimmt die Sony ihre<br />

JPEG-Aufnahmen zwar vergleichsweise<br />

hart ab, verliert auch wegen der geringeren<br />

Grenzauflösung (maximal 1286 LP/<br />

BH) Punkte <strong>und</strong> landet so in der Gesamtwertung<br />

lediglich auf Platz 2. Bei hohen<br />

Empfindlichkeiten ab ISO 1600 liefert sie<br />

aber die besten Ergebnisse mit vorbildlicher<br />

Textur (0,2 bis 0,5 Kurtosis bei ISO<br />

1600 bis 6400), moderatem Rauschen (0,7<br />

bis 0,9 VN bei ISO 1600 bis 6400) <strong>und</strong> einer<br />

hohen Dynamik, die nicht unter<br />

9 Blenden fällt – top. Im Vorteil ist die A7S<br />

auch beim Abblenden: Dank der großen<br />

Pixel kommt es erst ab f13,8 zu Beugungsverlusten.<br />

Fazit<br />

Sony zeigt, dass auch Vollformatkameras<br />

leicht <strong>und</strong> schlank sein können, wenn man<br />

den Spiegel weglässt <strong>und</strong> stattdessen einen<br />

guten elektronischen Sucher einbaut. Dank<br />

ihrer größeren Pixel schneidet die A7S bei<br />

Empfindlichkeiten über ISO 1600 besser<br />

als die Nikon D810 ab. Zwischen ISO 100<br />

<strong>und</strong> 800 muss sie allerdings wegen der<br />

schwächeren 12-MP-Auflösung <strong>und</strong> der<br />

vergleichsweise harten Bildabstimmung<br />

der D810 den Vortritt lassen. Auch bleiben<br />

Kritikpunkte wie die kurze Akkulaufzeit<br />

<strong>und</strong> die lange Einschaltverzögerung. Dafür<br />

punktet die A7S mit einem gegenüber der<br />

D810 schnelleren Live-View-Kontrastautofokus<br />

<strong>und</strong> WLAN. Kauftipp für hohe ISO-<br />

Zahlen!<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

1 Ist „Geräuschlose<br />

Auf.“ im Menü<br />

aktiviert, löst die Alpha<br />

7S mit elektronischem<br />

Verschluss<br />

lautlos aus.<br />

2 Ein Zebramuster<br />

kennzeichnet in der<br />

Live-View-<strong>Vorschau</strong><br />

die Bildbereiche, die<br />

in der Aufnahme<br />

überbelichtet erscheinen<br />

werden.<br />

3 Ist die Reglersperre<br />

im Menü<br />

zugeschaltet, lassen<br />

sich die Wahlräder<br />

durch längeres Drücken<br />

der Fn-Taste je<br />

nach Bedarf ab<strong>und</strong><br />

später wieder<br />

zuschalten.<br />

4 Definierbares<br />

Schnellmenü: Unter<br />

„Funkt.menü-<br />

Einstlg.“ kann der<br />

Anwender das<br />

Schnellzugriffsmenü<br />

(Fn-Taste) mit 12<br />

häufig benötigten<br />

Funktionen individuell<br />

befüllen.<br />

Sony Alpha 7S<br />

ISO 100 ISO 400 ISO 800 ISO 1600<br />

Führend ab<br />

ISO 3200<br />

Die Sony A7S löst<br />

im Vergleich zur Nikon<br />

D810 sichtbar<br />

weniger hoch auf,<br />

kann die Struktur<br />

der Wand <strong>und</strong> das<br />

Gras insbesondere<br />

bei niedrigen ISO-<br />

Zahlen nicht so detailreich<br />

darstellen.<br />

Zudem stimmt sie<br />

die ISO-100- <strong>und</strong><br />

ISO-400-Aufnahmen<br />

härter ab. Dafür<br />

hält sie die Bildqualität<br />

bei weiter<br />

steigender ISO-Zahl<br />

länger auf solidem<br />

Niveau, hat den Visual<br />

Noise <strong>und</strong> Texturverluste<br />

bis ISO<br />

3200 gut im Griff.<br />

ISO 3200 ISO 6400 ISO 12 800 ISO 25 600<br />

123


Kamera | Test<br />

Die<br />

Richtungswippe<br />

gehört zu den<br />

zentralen Bedienelementen<br />

der<br />

EOS 6D. Sie ist mit<br />

dem Daumenwahlrad<br />

kombiniert <strong>und</strong><br />

dadurch mit Handschuhen<br />

nur recht<br />

unpräzise zu<br />

bedienen.<br />

Canon EOS 6D<br />

Vollformat zum attraktiven Preis<br />

Mit ihrer für Consumer ausgelegten<br />

Ausstattung kostet die EOS 6D r<strong>und</strong><br />

1600 Euro <strong>und</strong> ist damit die günstigste<br />

Kandidatin in diesem Test, zudem die einzige,<br />

die sowohl ein WLAN-Modul zur kabellosen<br />

Kommunikation als auch einen<br />

GPS-Empfänger zum Geotagging <strong>und</strong><br />

Aufzeichnen der Reiseroute bietet.<br />

Gehäuse<br />

Das Gehäuse der EOS 6D besteht an Front<br />

<strong>und</strong> Rückseite wie D810 <strong>und</strong> A7S aus<br />

Magnesiumlegierung, oben allerdings aus<br />

Kunststoff. Mit 750 g ohne Objektiv liegt<br />

die EOS zwischen der leichteren spiegellosen<br />

A7S <strong>und</strong> der schwereren D810. Allerdings<br />

verzichtet Canon auf den Ausklappblitz.<br />

Der Lithium-Ionen-Akku LP-E6 soll<br />

mit 13 WH beziehungsweise 1800 mAh für<br />

1090 Aufnahmen reichen; das kommt beinahe<br />

an die lange Akkulaufzeit der D810<br />

heran. Auf der Rückseite verbaut Canon<br />

einen großen 3,2-Zoll-TFT-Monitor, der<br />

vor allem bei guten Bedingungen über-<br />

Vernünftiger<br />

Kompromiss<br />

Was die Auflösung<br />

betrifft, positioniert<br />

sich die Canon EOS<br />

6D zwischen der<br />

Nikon <strong>und</strong> der Sony.<br />

Allerdings hebt sie<br />

die Kon traste vor<br />

allem bei ISO 100<br />

<strong>und</strong> 400 stärker an,<br />

wodurch ein unnatürlich<br />

harter Bildeindruck<br />

entsteht.<br />

Bei höheren Empfindlichkeiten<br />

erkauft<br />

sie den schwachen<br />

Visual Noise mit<br />

ausgeprägten Texturverlusten.<br />

Insgesamt<br />

reicht es in<br />

diesem Test deshalb<br />

„nur“ für einen guten<br />

dritten Platz.<br />

Canon EOS 6D<br />

ISO 100 ISO 400 ISO 800 ISO 1600<br />

ISO 3200 ISO 6400 ISO 12 800 ISO 25 600<br />

124


OVERVIEW<br />

zeugt. Der Dachkantprisma-Sucher zeigt<br />

das Motiv mit effektiv 0,7-facher Vergrößerung<br />

an, deckt aber nur 97 % des Bildfelds<br />

ab. Zudem fehlt das LCD-Element im<br />

Strahlengang, um Gitterlinien einzublenden;<br />

stattdessen ermöglicht die EOS 6D<br />

den Wechsel der Mattscheibe.<br />

Performance <strong>und</strong> Autofokus<br />

Der elektronisch gesteuerte Schlitzverschluss<br />

erlaubt Belichtungszeiten bis 1 /4000 s<br />

<strong>und</strong> lässt damit weniger Spielraum als A7S<br />

<strong>und</strong> D810. Serienaufnahmen kann sie nur<br />

mit 4,4 B/s verarbeiten, dafür stoppt sie die<br />

JPEG-Serie erst, wenn die Speicherkarte voll<br />

ist. Im Vergleich zur A7S fällt vor allem die<br />

kurze Einschaltverzögerung von 0,3 statt<br />

2,5 s positiv auf. Und auch die Auslöseverzögerung<br />

geht in Ordnung (0,35/0,42 s bei<br />

1000/30 Lux). Dabei setzt sie allerdings einen<br />

mit 11 Feldern inklusive einem Kreuzsensor<br />

mager bestückten Phasenautofokus ein. Zudem<br />

stellt sie im Live-View-Betrieb mit ihrem<br />

langsamen Kontrast-AF einen Negativrekord<br />

auf (2,2 s Auslöseverzögerung).<br />

auf Tastendruck <strong>und</strong> dann wenig treffsicher<br />

<strong>und</strong> störend nach. Die Qualität der Full-<br />

HD-Videos kann ebenfalls nicht mit der<br />

von Nikons D810 mithalten: Zwar zeigen<br />

2<br />

1,8<br />

die Filme kaum Bildrauschen, doch fehlt es<br />

1,6<br />

ihnen sowohl an Feinzeichnung als auch<br />

1,4<br />

an Dynamik. Zudem treten oft störende 1,2<br />

1<br />

Moiré-Effekte <strong>und</strong> Farbfehler auf.<br />

Bedienkonzept<br />

0,2<br />

Wie die Nikon D810 besitzt die EOS 6D an<br />

0<br />

ihrer Oberseite ein zusätzliches Display, das<br />

stets über Kameradaten <strong>und</strong> wichtige Aufnahmeeinstellungen<br />

informiert. Daneben<br />

positioniert Canon vier Funktionstasten,<br />

mit denen sich in Kombination mit dem<br />

Daumenrad Parameter wie Autofokus <strong>und</strong><br />

die Betriebsart ändern lassen. Der Einstellmonitor<br />

(Sucherbetrieb) <strong>und</strong> das über der<br />

<strong>Vorschau</strong> teiltransparent angezeigte Schnellmenü<br />

(Live-View) erlauben eine Reihe von<br />

camera<br />

camera<br />

short name<br />

short name<br />

Direkteingriffen ohne Umweg über Untermenüs.<br />

OVERVIEW<br />

MTF50<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

Kontrast<br />

MTF50<br />

2,02<br />

1,8<br />

1,6<br />

1,4<br />

1,2<br />

1,01<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Dead Leaves<br />

EOS 6D<br />

Canon EOS 6D - dead leaves<br />

Dead Canon Leaves EOS 6D - dead leaves<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600 H10<br />

50%<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

Von ISO 100 bis 800 sprechen die Dead-Leaves-<br />

Kurven mit Maxima zwischen 1,4 <strong>und</strong> 1,7 für massiv<br />

<strong>und</strong> weit über das natürlich Maß hinaus verstärkte<br />

Farbkontraste.<br />

Canon EOS 6D (JPEG)<br />

serial no. 023023005563<br />

Canon EOS 6D (JPEG)<br />

Canon EOS 6D resolution<br />

serial no. 023023005563<br />

Canon EOS 6D<br />

can6d<br />

Canon Auflösung<br />

EOS 6D resolution<br />

Canon EOS 6D vis<br />

can6d<br />

1,2<br />

1,2<br />

MP Class MP Class 20<br />

20<br />

ISO 100ISO 100 100<br />

theoretical max. resolution theoretical max. resolution 1824<br />

1824<br />

ISO 100 / 400 / / 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

ISO ISO 100 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

ISO 400 400<br />

25600 / 51200 / 102400 / - / - 25600 / - / 51200 / 102400 / - / - / -<br />

1,0<br />

ISO firmware 1,0<br />

ISO<br />

1.0.9<br />

800 800<br />

firmware 1.0.9<br />

6<br />

6<br />

ISO ISO 1600 1600<br />

lens (resolution) Canon EF 2,5/50<br />

5<br />

Bildqualität lens (resolution) lens (autofocus) Canon EF 2,5/50<br />

ISO 5<br />

Canon EF 2,8/24-70<br />

ISO 3200<br />

lens (autofocus) Canon EF 2,8/24-70<br />

3200<br />

4<br />

ISO 6400<br />

0,8<br />

4<br />

dead leaves<br />

resolution center percent<br />

kurtosis<br />

ISO 6400<br />

MTF50 0,8<br />

6400<br />

3<br />

10% contrast<br />

dead leaves<br />

resolution center percent<br />

kurtosis<br />

3<br />

ISO 100 1703 MTF50 93% 1439 0,8<br />

10%<br />

In Sachen Bildqualität kann die EOS 6D<br />

contrast<br />

nyquist Kontrast<br />

2<br />

frequency<br />

ISO 400 1656 91% 1367 0,8<br />

ISO 100 1703 93% 1439 0,8<br />

ISO 800 1651 91% 1353 1,0<br />

1 2<br />

Videoaufnahme<br />

nyquist 0,6<br />

frequency<br />

ISO 400 1656 91% 1367 0,8<br />

ISO 1600 1622 89% 1328 1,5<br />

nicht ganz mit den ISO beiden 800 1651 neueren ISO 91% 3200 Gegenspielerinnen<br />

mithalten.<br />

1581 1353 87% 1,0 1324 2,1<br />

frequency<br />

0 1<br />

0,6<br />

ISO 1600 1622 ISO 89% 6400 1480 1328 81% 1,5 869 2,5<br />

0<br />

ISO 3200 1581 ISO 87% 12800 1373 1324 75% 2,1 433 4,0<br />

Während des Filmens zieht die EOS 6D als<br />

ISO 6400<br />

Zwar<br />

1480<br />

bietet ISO 81% 25600 sie 1340 869<br />

die 73% 2,5 323 2,1<br />

0,4<br />

ISO 51200 1186 65% 285 5,4<br />

ISO 12800 1373 75% 433 4,0<br />

ISO 102400 1051 58% 224 2,9<br />

ISO 25600 1340 73% 323 2,1<br />

einzige der drei Testkandidatinnen die beste Dynamik, die bei ISO 800 ISO - mit - 10,7 - - 0,4-<br />

ISO 51200 1186 65% ISO - -285 - 5,4 - -<br />

ISO 102400 1051 58% ISO - -224 - 2,9 - -<br />

0,2<br />

Schärfe nicht kontinuierlich, sondern nur Blenden ihr Maximum ISO - erreicht - <strong>und</strong> - sogar - bei -<br />

ISO - - OECF20 - VN1- VN3 - DR<br />

SNR<br />

ISO - - - - -<br />

0,2<br />

ISO 100 0,8 0,5 9,7 109<br />

ISO 400 1,2 0,7 9,7 57<br />

0,00<br />

OECF20 VN1<br />

VN3 ISO 800 1,2 DR<br />

0,7 SNR 10,7 60<br />

170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

ISO 1600 1,3 0,8 10,0 56<br />

ISO 100 0,8 ISO 0,53200 1,6 9,7 1,0 109 9,7 45<br />

frequency (LP/PH)<br />

ISO 6400 2 1,2 9,3 38<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

ISO 400 1,2 0,7 9,7 57<br />

0,0<br />

ISO 800 1,2<br />

ISO<br />

0,7<br />

12800 2,3<br />

10,7<br />

1,4<br />

60<br />

9,0 32<br />

170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

ISO 25600 3,5 1,9 8,0 22<br />

ISO 1600 1,3 0,8 10,0 56<br />

ISO 51200 4,5 2,6 6,7 24<br />

ISO 3200 1,6 1,0 9,7 45<br />

frequency Canon EOS (LP/PH) 6D OECF20 ISO 100<br />

Ca<br />

ISO 102400 6,3 4,1 6,0 19<br />

ISO 6400<br />

Am<br />

2 1,2ISO - -9,3 - 38<br />

70<br />

- -<br />

250<br />

250<br />

ISO 12800 2,3 1,4ISO - -9,0 - 32 - -Auflösung<br />

ISO 25600 3,5 1,9ISO - -8,0 - 22 - -<br />

ISO 51200 4,5 used 2,6 digital values 6,7 24<br />

255<br />

60<br />

arretierbaren<br />

Canon EOS 6D OECF20 ISO 100<br />

ISO 102400 6,3 4,1 6,0 19 Im Bereich von 170 <strong>und</strong> 620 LP/BH verlaufen die Kurven<br />

70<br />

ISO - - Color - E- L -<br />

C H<br />

250<br />

200<br />

250 200<br />

ISO - - ISO - 100 10,4- -4,1 - -1,5 1,7<br />

Modusrad<br />

des Auflösungsdiagramms über 1,0, was für künstlich<br />

ISO - - ISO - 400 10,5- -0,8 - 0,2 1,7<br />

50<br />

ISO 800 10,6 -0,9 0,6 1,9<br />

camera<br />

Canon EOS 6D (JPEG)<br />

used digital values 255<br />

Red<br />

ISO 1600 10,7 -1 0,2 1,9 angehobene Kontraste spricht, zudem sehr nahe 60 beieinander.<br />

Bei höheren Canon EOS 6D Frequenzen visual noise (feinere Strukturen)<br />

Green<br />

serial no. camera<br />

023023005563 Canon EOS 6D (JPEG)<br />

Canon EOS 6D resolution<br />

ISO 3200 10,6 -0,6 0,1 1,9<br />

Color stehen E neben ISO L6400 den<br />

150<br />

150<br />

10,3C -1,5 H<br />

Canon EOS 6D visual noise<br />

-0,8 1,8<br />

40<br />

Blue<br />

short name<br />

serial no. can6d<br />

023023005563<br />

Canon EOS 6D resolution<br />

200<br />

ISO 12800 10,6 -1,3 -0,2 2,1<br />

200<br />

SNR<br />

short name<br />

1,2 can6d<br />

ISO 100 10,4 -4,1 -1,5 1,7<br />

Standards (A, ISO 25600P, Av, 10,5 -1,8 -1,3 1,7<br />

1,2<br />

ISO 400 10,5 ISO -0,8 51200 10,7 0,2 2,2 1,7<br />

50<br />

-0,3 1,9<br />

MP Class 20<br />

Tv, M) auch Motivprogramme<br />

(Scenes)<br />

fallen sie steil ab.<br />

MP Class 20<br />

ISO 800 10,6 ISO -0,9 102400 10,3 0,6 ISO 1,1 100<br />

ISO 100 1,9 -1,4 2,1<br />

30 Red<br />

theoretical max. resolution theoretical max. resolution 1824<br />

1824<br />

ISO 1600 10,7 -1ISO - -0,2 - 1,9 - -<br />

100<br />

100<br />

ISO - - - - -<br />

Green<br />

ISO 100 ISO / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 100 / 400 12800 / / 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

ISO 3200 10,6 -0,6 0,1<br />

ISO -<br />

<strong>und</strong><br />

ISO 400 1,9<br />

- - - 150-<br />

ISO 6400<br />

150<br />

25600 / 51200 / 102400 / - / - / 25600 - / 51200 / 102400 / - / - / -<br />

10,3 -1,5 -0,8 1,8<br />

40<br />

Blue<br />

20<br />

1,0<br />

1,0<br />

ISO 12800<br />

zwei benutzerdefinierte<br />

10,7 Profile 2,2zur<br />

-0,3 ISO 1600 1,9<br />

50<br />

50<br />

10,6 -1,3 -0,2<br />

ISO 800<br />

white balance daylight ISO 2,1<br />

firmware 1.0.9<br />

5<br />

6<br />

SNR<br />

firmware 1.0.9<br />

ISO 25600 10,5 (digital -1,8 values) -1,3 1,7<br />

6<br />

VN ISO 100<br />

ISO 1600<br />

VN ISO 100<br />

ISO 51200<br />

lens (resolution) Canon EF 2,5/50<br />

5<br />

shutter no AF<br />

AF<br />

AF<br />

AF<br />

VN ISO 400<br />

ISO 102400 10,3 1,1 -1,4<br />

lens (resolution) Canon EF 2,5/50<br />

ISO 3200 2,1<br />

5<br />

30 10<br />

lens (autofocus) Canon EF 2,8/24-70<br />

>1000lx >1000lx >1000lx (LV) 30lx<br />

VN ISO 400<br />

ISO Wahl. - - - -<br />

0,09 ISO 0,35 3200 -<br />

2,20 100 0,42<br />

4<br />

VN<br />

lens (autofocus) Canon EF 2,8/24-70<br />

ISO 800100<br />

0,8<br />

ISO - - - - ISO 6400 -<br />

dead leaves<br />

4<br />

VN ISO 800<br />

resolution center percent<br />

kurtosis<br />

ISO - - startup - time [s] - -<br />

0,3<br />

ISO 6400<br />

3<br />

VN ISO 1600<br />