Wahlzeitung 2009 - Studierendenschaft der RWTH Aachen

stud.rwth.aachen.de

Wahlzeitung 2009 - Studierendenschaft der RWTH Aachen

Wahlzeitung 2009

Herausgegeben vom Wahlausschuss der Studierendenschaft der RWTH Aachen

Du hast gezahlt!

...hast Du auch gewählt?

Vom 29. Juni bis 3. Juli sind Wahlen!


Inhaltsverzeichnis

Informationen zur Wahl 3

Allgemeine Informationen 3

Studentische Selbstverwaltung 4

Akademische Selbstverwaltung 6

Selbstdarstellungen* 8

Kandidierende Listen Studierendenparlament 8

Liste 1: Studium Hochschulgruppe (STUDIUM) 8

Liste 2: Liberale Hochschulgruppe (LHG) 12

Liste 3: Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) 16

Liste 4: Allgemeine Fachschaftsliste (AlFa) 20

Liste 5: JUSO-Hochschulgruppe Aachen (JUSO-HSG) 24

Liste 6: Grüne Hochschulgruppe (GHG) 28

Liste 7: Internationale Liste (IL) 32

Liste 8: Linke Liste (LiLi) 36

Liste 9: KNUT – knallhart neu und tierlieb (KNUT) 40

Liste 10: Asia-Connection (AC) 44

Kandidaturen zu den Fachschaftswahlen 48

Fachschaftsvertretung Bauingenieurswesen 48

Fachschaftsvertretung Maschinenbau 50

Fachschaftsrat Geologie & Mineralogie 52

Fachschaftsvertretung Wirtschaftswissenschaften 54

Fachschaftsvertretung Medizin 56

Kandidierende Listen zur Ausländerinnen- und Ausländervertretung 58

Internationale Liste (IL) 58

Verbund Internationaler Studierender Aachen (VISA) 60

Interculture Aachen (IA) 62

Impressum:

Herausgeber:

Wahlausschuss des 57. Studierendenparlaments der RWTH Aachen

c/o AStA der RWTH Aachen, Turmstraße 3, 52072 Aachen

wahl@stud.rwth-aachen.de; www.stud.rwth-aachen.de/wahl

Redaktion:

Peter M. Quadflieg (Leitung), im Auftrag des Wahlausschusses: Onur Aciksöz (Vorsitzender),

Uygar Kurnaz (stellv. Vorsitzender), Daniela Lucke, Peter M. Quadflieg (Bei Redaktionsschluss

war ein Mitglied des Wahlausschusses nicht benannt)

* Für den Inhalt und das Layout der Selbstdarstellungen sind ausschließlich die kandidierenden Listen bzw.

Einzelkandidaten verantwortlich.

DIESE INFORMATIONSBROSCHÜRE IST UNENDGELTLICH, Auflage: 5.000

Seite 2


Informationen zur Wahl

1.) Urnenwahl: Wahlorte und -zeiten

In der Wahlwoche von Montag den 29. Juni bis Freitag den 3. Juli 2009:

Montag bis Freitag Audimax 09:00 bis 16:00 Uhr

Kármán-Auditorium

08:30 bis 15:30 Uhr

Hauptmensa

11:00 bis 14:30 Uhr

Montag und Dienstag Sammelbau Bauingenieurswesen 10:30 bis 14:00 Uhr

Klinikum

11:30 bis 15:00 Uhr

Mittwoch bis Freitag Mensa Ahornstraße 10:30 bis 14:00 Uhr

Mensa Vita

11:30 bis 15:00 Uhr

Notwendige Unterlagen:

Studierendenausweis für das Sommersemester 2009 und ein amtlicher Lichtbildausweis

(Personalausweis, Reisepass, Führerschein) in lateinischer Schrift.

2.) Briefwahl

Du bekommst vor der Wahl automatisch eine Wahlbenachrichtigung per Post. Diese enthält

ein Antragsformular zur Briefwahl mit allen notwendigen Erläuterungen zur Antragstellung.

Der Antrag muss vollständig und korrekt ausgefüllt bis zum 26. Juni 2009 12:00 Uhr beim

Wahlamt der RWTH Aachen eingegangen sein. Dabei gilt ausdrücklich nicht das Datum des

Poststempels. Du bekommst dann die Wahlunterlagen auf dem Postweg zugestellt mit allen

weiterführenden Hinweisen und Informationen zur Wahlfrist.

3.) Wahlsystem (Studierendenparlament)

Die Mitglieder des Studierendenparlaments werden von den Mitgliedern der Studierendenschaft

in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Die Wahlhandlung

sowie die Stimmenauszählung sind öffentlich. Gewählt wird nach Listen, die aufgrund von

gültigen Wahlvorschlägen aufgestellt werden (Wahllisten). Die Studierendenschaft bildet einen

Wahlkreis. Jede bzw. jeder Wahlberechtigte hat je eine Stimme, die sie bzw. er für einen bzw.

eine Kandidierende einer Wahlliste abgibt. Die Sitze werden folgendermaßen verteilt: Die

Gesamtzahl der Sitze (41) vervielfacht mit der Zahl der Stimmen, die die Wahlliste erhalten hat,

wird durch die Gesamtzahl der Stimmen aller Wahllisten geteilt. Jede Liste erhält zunächst so

viele Sitze, wie ganze Zahlen auf sie entfallen. Danach zu vergebene Sitze sind den Wahllisten in

der Reihenfolge der höchsten Zahlenbruchteile, die sich bei der Berechnung ergeben, zuzuteilen.

Bei gleichen Zahlenbruchteilen entscheidet das von der dem Wahlleiter zu ziehende Los. Erhält

bei der Verteilung eine Wahlliste, auf die mehr als die Hälfte der Gesamtzahl der Stimmen aller

Wahllisten entfallen sind, nicht mehr als die Hälfte der Sitze, wird ihr von dem nach

Zahlenbruchteilen zu vergebenen Sitzen zunächst ein weiterer Sitz zugeteilt. Danach zu

vergebene Sitze werden wie beschrieben zugeteilt. Entfallen auf eine Wahlliste mehr Sitze als

diese Kandidierende enthält, so bleiben diese Sitze unbesetzt; die Zahl der Sitze des

Studierendenparlaments vermindert sich entsprechend. Bei Stimmengleichheit zwischen

mehreren Kandidierenden einer Liste entscheidet die Reihenfolge der Kandidierenden auf der

Liste über die Rangfolge.

Seite 3


Die studentische Selbstverwaltung

Das Hochschulgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen

sieht vor, dass die Studierendenschaft

ihre Angelegenheiten selbst

verwaltet. Als Studierendenschaft gelten

einerseits alle Studentinnen und Studenten,

die an der Hochschule eingeschrieben

sind und andererseits ihre Organe und

Gremien, die im Folgenden beschrieben

sind.

Studierendenparlament (SP)

Das Studierendenparlament ist das oberste

beschlussfassende Organ der Studierendenschaft,

also aller immatrikulierten

Studentinnen und Studenten an der RWTH

Aachen. Es hat 41 Mitglieder. Es bringt

laut Satzung den Willen der Studierendenschaft

zum Ausdruck, und kann in allen

Belangen für die Studierendenschaft entscheiden.

Zu den Aufgaben des Studierendenparlaments

zählen insbesondere:

Wahl und Kontrolle des AStA:

Der AStA wird mit absoluter Mehrheit

durch das SP gewählt. Nach seiner Wahl

ist er verpflichtet dem SP auf jeder Sitzung

über seine Aktivitäten zu berichten. Dabei

können die Mitglieder des SP Fragen an

den AStA stellen und Kritik und Anregungen

zu seiner Arbeit äußern.

Festlegung und Kontrolle des Haushaltsplans:

Alle eingeschriebenen Studierenden zahlen

pro Semester einen festgelegten Semesterbeitrag

zusätzlich zu den Studiengebühren.

Zurzeit werden hiervon 137

Euro als Studierendenschaftsbeitrag erhoben.

Die meisten dieser Gelder sind

zweckgebunden, beispielsweise für das

Semesterticket, den Studierendensport

oder das Hochschulradio. Die Fachschaften

erhalten für Ihre Arbeit 1 Euro pro

Beitragszahler, der AStA zweckungebunden

5,09 Euro.

Die Haushaltsaufsicht über die Verwendung

dieser Gelder obliegt dem SP.

Beschluss der Satzung und Ihrer Ergänzungsordnungen:

Damit alle Aktivitäten des AStA und der

Studierendenschaft rechtmäßig ablaufen,

erlässt das SP eine Satzung und mehrere

Ergänzungsordnungen. Eine dieser Ergänzungsordnungen

ist die Beitragsordnung,

welche die Höhe und die Verwendungszwecke

des Studierendenschaftsbeitrags

regelt.

Beschlüsse über die finanzielle Unterstützung

studentischer Eigeninitiativen:

Studentische Eigeninitiativen können vom

Studierendenparlament finanziell unterstützt

werden. Dazu müssen diese einen

Antrag stellen, in welchem sie Zweck und

Höhe der beantragten Förderung genau

darlegen. Die zur Verfügung stehenden

Gelder dazu kommen aus dem Topf der

Gelder für den AStA.

Entscheidungen in grundsätzlichen Angelegenheiten

der Studierendenschaft und

Besetzung der Ausschüsse (u.a. ständige

Ausschüsse für Haushalt, Soziales, Sport).

Der Allgemeine Studierendenausschuss

(AStA)

Der AStA ist das ausführende Organ der

Studierendenschaft. Seine Mitglieder werden

jährlich vom Studierendenparlament

gewählt und kontrolliert. Seine Aufgaben

sind insbesondere:

- Vertretung der Interessen der Studierendenschaft

gegenüber der RWTH,

der Stadt Aachen, dem Land NRW und

der Öffentlichkeit

- Information der Studentinnen und

Studenten

- Verwaltung der Finanzmittel der Studierendenschaft

- Beratung der Studierenden zu verschiedenen

sozialen und studentischen

Seite 4


Themen (BAföG, Studieren mit Behinderung,

Studiengebühren usw.)

- Organisation eines Kulturprogramms

Weithin bietet der AStA ein umfangreiches

Serviceangebot. Weitere Hinweise hierzu

finden sich auf seiner Homepage unter

www.asta.rwth-aachen.de

Ausländerinnen und Ausländervertretung

Zur Berücksichtigung der besonderen

Probleme der ausländischen Studierenden

besteht die Ausländerinnen- und Ausländervertretung.

Ihre Aufgabe besteht darin,

ausländische Studierende zu informieren,

sowie ihre Interessen gegebenenfalls auch

gegenüber den Behörden, der Hochschule

oder anderen Institutionen zu vertreten.

Außerdem wählt sie die Beauftragte bzw.

den Beauftragten für die ausländischen

und staatenlosen Studierenden.

Eine weitere wichtige Aufgabe ist die Beratung

für ausländische Studierende. So ist

die Ausländerinnen- und Ausländervertretung

der erste Anlaufpunkt, wenn es darum

geht spezielle rechtliche Fragen zu

klären. Sie bemüht sich insbesondere bei

Fragen zur Einschreibung, Wohnungssuche,

Krankenversicherung, Behördenangelegenheiten

und Übersetzungen.

Zusätzlich zu dem oben genannten unterhält

die Ausländerinnen- und Ausländervertretung

auch Beziehungen zu anderen

Hochschulen bzw. Interessenvertretungen,

unterstützt die ausländischen Vereine und

kooperiert teilweise eng mit ihnen.

Die Fachschaften haben eigene Organe,

die meistens die gleiche oder eine ähnliche

Struktur wie das Studierendenparlament

und der AStA aufweisen.

Die Aufgaben, Rechte und Pflichten der

einzelnen Organe sind dabei nicht in allen

Fachschaften gleich, sondern die Fachschaften

haben die Möglichkeit, diese

über ihre Fachschaftsordnung selbst zu

bestimmen. Meist gibt es eine Fachschaftsvollversammlung

oder eine Fachschaftsvertretung

als oberstes beschlussfassendes

Organ der Fachschaft, deren Aufgaben

denen des Studierendenparlaments entsprechen.

Daneben existiert ein Fachschaftsrat

oder ein Fachschaftskollektiv,

welches die Geschäfte führt, die Beschlüsse

des obersten beschlussfassenden Organs

ausführt und ihm dafür rechenschaftspflichtig

ist.

In diesem Jahr können zusammen mit den

Wahlen zum Studierendenparlament vier

Fachschaftsvertretungen und ein Fachschaftsrat

gewählt werden. Sie dürfen von

allen Studierenden gewählt werden, die

dieser Fachschaft angehören. Wenn du

nicht einer dieser Fachschaften angehörst,

brauchst du dir aber keine Sorgen zu machen,

die Wahlen in den übrigen Fachschaften

werden auf den Fachschaftsvollversammlungen

oder in deren Anschluss

durchgeführt.

Fachschaftsvertretungen und Fachschaftsräte

Eine Fachschaft wird von allen Studierenden

in einem Studiengang oder in

einer Fakultät gebildet. Umgangssprachlich

wird aber meistens nur der

Kreis der aktiven Fachschafterinnen und

Fachschafter als Fachschaft bezeichnet.

Das sind die Studierenden, die sich für alle

möglichen studentischen Belange auf der

Ebene des Studienfachs bzw. der Fakultät

einsetzen.

Seite 5


Die akademische Selbstverwaltung

Laut Gesetz sind die Hochschulen Körperschaften

öffentlichen Rechts und haben

das Recht der Selbstverwaltung im Rahmen

der Hochschulgesetze. Die Struktur

der Hochschule besteht aus einer Reihe

von Gremien mit verschiedenen Aufgabengebieten.

Hinter dem Begriff „Akademische Selbstverwaltung“

verstecken sich somit alle

Gremien der Hochschule, die damit beauftragt

sind, die Belange, Geschicke und

Aufgaben der Hochschule zu beraten, zu

koordinieren und im Rahmen der gesetzlichen

Grundlagen zu verwalten. In der

akademischen Selbstverwaltung kommt

der Gedanke der Gruppenhochschule zum

Tragen.

Das Prinzip der Gruppenhochschule

An der RWTH gibt es etwas weniger als

400 Hochschullehrer, circa 1100 wissenschaftliche

Mitarbeiter, etwa 2000 nichtwissenschaftliche

Mitarbeiter sowie gut

28500 Studierende. Diese vier Gruppen

entsenden jeweils getrennt von einander

ihre Vertreter in die Gremien der Hochschule.

Allerdings hat die Gruppe der

Hochschullehrer in jedem Gremium mit

Beschlusskompetenz die absolute Mehrheit

der Stimmen. Beim 2007 neu eingeführten

Hochschulrat kommt das Prinzip

der Gruppenhochschulen gar nicht mehr

zur Anwendung.

Natürlich fragt man sich an dieser Stelle,

welchen Einfluss die Studierenden dann

überhaupt bei den Entscheidungen haben.

Auch wenn die Studierenden in den Gremien

in der Minderheit sind, lässt sich mit

geschickter Diplomatie eine Menge erreichen.

Der Senat

Durch die jüngsten Hochschulgesetznovellen

gingen Teile der ehemaligen Kompetenzen

des Senats an den Hochschulrat,

bzw. an das Rektorat über. Dennoch werden

auch im Senat Entscheidungen getroffen,

die die Hochschule als Ganzes betreffen.

Der Senat besteht aus dem Rektor, zwölf

Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern,

vier Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern, zwei Nichtwissenschaftliche

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

und vier Studentinnen und Studenten,

die Du wählen kannst.

Außerdem sind das Rektorat, die Dekane,

die Gleichstellungsbeauftragte und die

oder der AStA-Vorsitzende, jeweils mit

beratender Funktion ohne Stimmrecht

Mitglieder des Senats.

Die Aufgaben des Senats sind:

- Verleihung von Ehrungen

- Erlass und Änderung von Ordnungen

und Rahmenordnungen der Hochschule

- Beschluss der Frauenförderpläne der

Fakultäten und der Zentralen Einrichtungen

- Bestätigung der Wahl der Mitglieder

des Rektorats

- Empfehlungen und Stellungnahmen

zum Entwurf des Hochschulentwicklungsplans,

der Zielvereinbarung, zu

den Evaluationsberichten, zum Wirtschaftsplan,

zu den Grundsätzen der

Verteilung der Stellen und Mittel auf

die Fakultäten, zentralen wissenschaftlichen

Einrichtungen, zentralen Betriebseinheiten

und der medizinischen

Einrichtungen

Die einzelnen Gruppen im Senat entsenden

außerdem Vertreterinnen bzw.

Vertreter in die Senatskommissionen. In

diesen geht es darum, sich schwerpunktmäßig

auf bestimmte Teilbereiche wie

Finanzen oder Lehre zu konzentrieren und

ein Votum als Ratschlag für das Rektorat

abzugeben.

Der Hochschulrat

Der Hochschulrat wird nicht durch die

Gruppen gewählt, wird hier jedoch wegen

seiner hochschulpolitischen Bedeutung

Seite 6


aufgeführt. Die Einführung von Hochschulräten

als neues Steuerungsgremium der

Universitäten wurde im Land Nordrhein-

Westfalen mit Inkrafttreten des Hochschulfreiheitsgesetzes

(HFG) im Januar

2007 geregelt. Zur Auswahl der Mitglieder

des Hochschulrats wird ein Auswahlgremium

gebildet, dem zwei Vertreterinnen

oder Vertreter des Senats, die nicht dem

Präsidium angehören, zwei Vertreterinnen

oder Vertreter des bisherigen Hochschulrats

und eine Vertreterin oder ein Vertreter

des Landes mit zwei Stimmen angehören.

Der Hochschulrat besteht derzeit aus

sieben externen und einem internen Mitglied.

Die Aufgaben des Hochschulrats beinhalten

gemäß § 21 Hochschulgesetz unter

anderem:

- Die Wahl und Abwahl der Mitglieder

des Rektorats.

- Die Aufsicht über die Geschäftsführung

des Rektorats.

- Die Zustimmung zum Hochschulentwicklungsplan,

zum Entwurf der Zielvereinbarung

und zum Wirtschaftsplan.

- Die Stellungnahme zum Rechenschaftsbericht

des Rektorats und die

Entlastung des Rektorats.

Die Mitglieder des Hochschulrats sind für

eine Amtszeit von fünf Jahren bestellt. Die

Gleichstellungsbeauftragte und die Mitglieder

des Rektorats gehören dem Hochschulrat

mit beratender Stimme an. Die

Sitzungen des Hochschulrats sind nicht

öffentlich, die Mitglieder können aber

weitere Personen zu einzelnen Sitzungen

oder Tagesordnungspunkten hinzuziehen.

Mitglieder des Hochschulrates sind folgende

Personen: Oberholz, Alfred, Dr.

(Stellvertretender Geschäftsführer der

Evonik Degussa GmbH), Reining, Lucia, Dr.

(stellv. Vorsitzende, Directrice de Recherche

CNRS, Frankreich), Gomez, Peter, Professor

Dr. (Präsident des Verwaltungsrats

der Schweizer Börse), Gürkan, Irmtraut

(Kaufmännische Direktorin Universitätsklinikum

Heidelberg), Kopp, Reiner, Professor

Dr.

Emeritus des Lehrstuhls und Instituts für

Bildsame Formgebung der RWTH Aachen),

Linden, Jürgen, Dr. (Oberbürgermeister

der Stadt Aachen), Lindenberg, Hans-

Ulrich, Professor Dr. (Mitglied des Vorstands

der ThyssenKrupp Steel AG) und

Schuster, Ulrich, Dr. (Senior Algorithm

Engineer, Celestrius AG, Zürich).

Der Fakultätsrat

Die RWTH gliedert sich in neun verschiedene

Fakultäten, jede hat einen Fakultätssrat.

Zu seinen Aufgaben gehören

insbesondere:

- Wahl der Dekanin bzw. des Dekans

und der Prodekaninnen bzw. Prodekane

- Entscheidung in grundsätzlichen Angelegenheiten

der Fakultät

- Erlass und Änderung der Ordnungen

der Fakultät

- Erlass und Änderungen der Prüfungs-,

Studien-, Promotions- und Habilitationsordnungen

- Durchführung von Promotionen und

Habilitationen

- Beschluss über Lehrvertretungen, Zulassungsbeschränkungen

und Berufungsvorschläge

- Beschluss über den Haushalt der Fakultät

Einem Fakultätsrat gehören in der Regel

drei Studierende, zwei wissenschaftliche

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ein

nicht-wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw.

Mitarbeiter sowie sieben Hochschullehrerinnen

bzw. Hochschullehrer an. (Genauere

Informationen finden sich in den jeweiligen

Fachbereichsordnungen).

Seite 7


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

- unabhängig - pragmatisch - konsequent -

Wir sind eine Gruppe von Studierenden, die sich

in AStA und Studierendenparlament für Euch einsetzen.

Wir sind keiner Partei zugeordnet und

sehen als einziges Ziel unserer Arbeit die Vertretung

Eurer Interessen an der RWTH.

Wir wehren uns gegen sinnlose Geldverschwendung

und allgemeinpolitische Meinungsmache

durch die Studierendenschaftsvertretung und lehnen

jede Form von politischem Extremismus ab.

Durch Eure Unterstützung sind wir bei der letzten

Wahl die stärkste Liste geworden, besitzen

zusammen mit LHG und RCDS eine Mehrheit im

Studierendenparlament und stellen den amtierenden

AStA. Mit Kerstin Arlt als AStA Vorsitzenden,

Michael Winkemann als Finanz- und Onur Ögül

als Kulturreferent nimmt STUDIUM hier die tragende

Rolle ein.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei

Euch für das uns entgegengebrachte Vertrauen

bedanken. Wie versprochen haben wir mit unserem

Mandat unsere Vorstellungen von einer serviceorientierten

studentischen Selbstverwaltung

umgesetzt.

Die Erfolge des letzten Jahres und unsere Ziele für

die Zukunft haben wir im Folgenden kurz zusammengefasst.

Informationen dazu findet Ihr auch auf unserer

Homepage und gerne auch im persönlichen

Gespräch. In der Wahlwoche sind wir wie immer

mit einem Stand vor Ort, um Eure Fragen direkt zu

beantworten.

Für Euch engagieren sich:

1. Niklas Hoppe

2. Janina Struth

3. Serhan Bastürk

4. Jacqueline Wiertz

5. Stephan Jühe

6. Kerstin Arlt

7. Michael Winkemann

8. Maren Kollenbrandt

9. Guido Skoda

10.Tim Steinbrecher

11. Maximilian Deutsch

12.Emre Mertol

13.Jens van Haag

14.Andreas Herdering

15.Klaus Ridder

16.Burkhard Ruland

17.Hans Christian Lüer

18.Sebastian Janßen

19.Stefan Hetzel

20.Marcel Goerke

21.Onur Ögül

22.Thomas Schürmann

23.Björn Alexander Krupa

24.Felix Bitter

25.Patrick Schunn

Ihr findet uns im Internet unter www.studium-aachen.de

Seite 8


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

UniCard: Die RWTH ist dabei

Im letzten Wahlkampf hatten wir es zu einem wesentlichen Ziel erklärt,

uns für die Einführung eines multifunktionalen Studierendenaus-


Versprechen haben wir zum Erfolg führen können: Dank unseres

Konzeptpapiers treibt jetzt auch die Hochschulleitung der RWTH die

Einführung der UniCard voran und hat hierfür eine Projektgruppe ins

Leben gerufen, die die weiteren Schritte koordinieren soll. Leider ist

dieses Projekt sehr komplex, da viele Parteien an einen Tisch gebracht

werden müssen und eine Vielzahl von Auflagen, wie zum Beispiel Ausschreibung

und Datenschutz, erfüllt werden müssen. Wir sind aber zuversichtlich,

dass Ihr im Verlauf des Jahres 2010 die RWTH UniCard in

Euren Händen halten werdet. Dafür ist es aber wichtig, dass auch der



rierte und ungerechtfertigte Kritik in Frage stellt.

AStA Kultur

Zu Zeiten der Links-ASten unter Beteiligung von AlFa, Jusos, Grünen,

Linker Liste und Co. war das Kulturreferat vor allem eines: Eine teure

Selbstbespaßung! Viele Besucher gab es nur bei der Semesteranfangsparty,

die auf Grund von schlechter Planung trotzdem immer

wieder tausende Euro an Verlust „erwirtschaftete“. Bei den übrigen

Veranstaltungen waren meistens weniger als ein dutzend zahlende

Gäste. Dass es unter solchen Voraussetzungen nicht möglich ist,

schwarze Zahlen zu schreiben, liegt auf der Hand.

Unter unserem Kulturreferenten Onur Ögül befinden wir uns in einer

anderen Situation: Wir haben gezeigt, dass ein ansprechendes,

buntes AStA-Kulturprogramm auch ohne Subventionen aus Euren

Studierendenschaftsbeiträgen möglich ist. Neben Semesteranfangsparties,

Konzerten, Playstation- und Pokerturnier haben wir in den

letzten Monaten zahlreiche Lesungen und Kabarettveranstaltungen

für die Aachener Studierenden angeboten.


Viele von Euch kennen die Situation: Überfüllte Lernräume; schon

früh morgens Anstehen, um einen Platz zu bekommen; keine

Chance, mit einer Lerngruppe zusammensitzen zu können. Nur

mit Informationen über das Lernraumangebot ist es nicht getan


Speisesäle der Mensen, nicht nur zum Essen zu nutzen, sondern

durch drastisch verlängerte Öffnungszeiten dort auch für die Uni

arbeiten zu können. Damit könnte auf einen Schlag Platz für viele

hundert Studierende geschaffen werden. Darüber hinaus könnte

der chronische Personalüberhang des Studentenwerkes durch den

Einsatz als Lern-raumaufsicht auch endlich einer sinnvollen Verwendung

zugeführt werden.

Außerdem machen wir uns dafür stark, dass Ihr in den Bibliotheken

zukünftig rund um die Uhr lernen könnt. An anderen Unis ist so etwas


Niklas Hoppe

Informatik

Serhan Baştürk

WirtIng. Maschinenbau

MdSP

Stephan Jühe

Maschinenbau (Promotion),

WiWi-Zusatz

MdSP

Michael

Winkemann

Maschinenbau, WiWi-

Zusatz

Finanzreferent, MdSP

Janina Struth

Physik

MdSP

Jacqueline

Wiertz

Maschinenbau

Kerstin Arlt

Zahnmedizin

(Promotion)

AStA Vorsitzende, MdSP

Maren

Kollenbrandt

Geschichte & Deutsch

(Lehramt)

MdSP

Seite 9


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Guido Skoda

Informatik

SP-Präsident, MdSP,

Vorsitzender des Sportausschuss

Maximilian

Deutsch

WirtIng. Werkstoff- und

Prozesstechnik

Jens van Haag

Maschinenbau

MdSP, Vorstand Hochschulradio

Klaus Ridder

Informatik

uniDSL / s-inf.de

Tim Steinbrecher

Maschinenbau

Mitglied des Haushaltsausschusses,

Verwaltungsrat

des Studentenwerks,

Emre Mertol

WirtIng. Elektrische Energietechnik

Andreas

Herdering

WirtIng. Werkstoff- und

Prozesstechnik

Burkhard Ruland

WirtIng. Maschinenbau

Sozialausschuss

Verantwortungsvoller Umgang mit Eurem Geld

Der AStA arbeitet mit Eurem Geld. Es ist Teil der Semesterbeiträge, die

Ihr bei jeder Rückmeldung bezahlt. Mehr als Grund genug, besondere

Sorgfalt im Umgang damit zu fordern. Die Hauptverantwortung hierfür

trägt unser Finanzreferent Michael Winkemann.

Aufgrund der erfolgreichen Haushalts- und Finanzpolitik der letzten zwei

ASten, sowie des AStA 2005/06, unter Beteiligung von STUDIUM hat die

Studierendenschaft Überschüsse in erheblichem Umfang erwirtschaftet.

Ein Teil dieser Überschüsse werden den so genannten Rücklagen zu geführt.

Die Zuführung geschieht jedoch inzwischen in einem weit größeren


sechsstellige Beträge angehäuft. Diese Gelder sollten wieder zurück an

die Studierenden fließen und nicht auf irgendwelchen Bankkonten darauf

warten, dass ein zukünftiger AStA sie ungehemmt verprasst. Leider

sehen Listen wie AlFa, Jusos, Grüne und Linke Liste dies anders und

verhindern eine signifikante Senkung Eurer Semesterbeiträge.

Mit Deiner Stimme kannst Du einen Beitrag dazu leisten, dass wir in Zukunft

über eine ausreichende Mehrheit verfügen, um einen solchen Antrag

auf Senkung der Semesterbeiträge zum Erfolg führen zu können.

Hochschulsport stärken!

Die Studierendenschaft ist durch Sportausschuss und Sportreferat an

der Gestaltung des Hochschulsportes beteiligt. Es muss aber betont

werden, dass die finanzielle Hauptverantwortung für Hallen und Sportgeräte

beim Hochschulsportzentrum (HSZ) liegt. Im letzten Jahr ist das

HSZ dieser Verantwortung nur völlig unzureichend nachgekommen.

Noch immer müssen Sportkurse in einem provisorischen Zelt stattfinden.

Ausgaben für sicherheitsrelevante Ausrüstungsgegenstände wie

Fechtwesten, Boxhandschuhe oder Judomatten werden kaum noch

vom HSZ mitgetragen, so dass die Sportobleute in ihrer Not Geld aus


kann einfach nicht alles bezahlt werden. Deshalb setzen wir uns dafür

ein, dass das Hochschulsportzentrum seinen Verwaltungswasserkopf

abbaut, und sich wieder auf seine Kernaufgabe konzentriert: Die Förderung

des Studentensportes.

Verantwortungsvolle Förderung von Eigeninitiativen

Für Eigeninitiativen von Studierenden, die sich für ihre Kommilitonen

einsetzen, gibt es einen eigenen Topf, in den ein Teil der Semesterbeiträge

fließt. In der Vergangenheit wurden beispielsweise Hochschulmusik,

Sportveranstaltungen und internationale Austauschprogramme

gefördert.

Wir möchten jeden, der sich auf diese Weise engagieren möchte

ermutigen, dies zu tun und sind bei der Antragstellung im Vorfeld

gerne behilflich. Dabei achten wir aber auch darauf, dass ein erkennbarer

Nutzen für möglichst viele Studierenden erzielt wird, denn es

kann nicht sein, dass sich einige Wenige ihr Freizeitvergnügen von

der Allgemeinheit finanzieren lassen. Daher prüfen wir jeden Antrag

auch sorgfältig und verteilen das Geld nicht blind, nur weil im Haushalt

dafür genug Geld da wäre.

Seite 10


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Studentenwerk: Schluss mit der Verschwendung!

Aufgabe der Mensen ist eine Grundversorgung der Studierenden mit

günstigem und leckerem Essen. Soweit die Theorie. Die Realität an

der RWTH sieht leider ganz anders aus: Statt sich auf seine Grundaufgaben

zu konzentrieren, stampft das Studentenwerk immer neue Cafes

und Cafeterien aus dem Boden; neuestes Beispiel ist das C-Caffè

im SuperC. Im Prinzip eine nette Idee, die aber leider den entscheidenden

Haken hat, dass die Cafeterien in die hunderttausende gehende

Verluste machen. Bezahlt wird das Ganze dann aus Euren Sozialbeiträgen

und Landeszuschüssen, die eigentlich dafür gedacht sind, das

normale Mensaessen besser und günstiger zu machen.

Mit Tim Steinbrecher wurde kürzlich ein Mitglied von STUDIUM

in den Verwaltungsrat des Studentenwerkes gewählt. Somit können

wir uns jetzt auch direkt für eine bessere Geschäftsführung

und ein studentenfreundlicheres Preis-Leistungs-Verhältnis in den

Mensen einsetzen.

Keine Allgemeinpolitik

Ob Du Mitglied der Studierendenschaft sein und durch den AStA

vertreten werden willst, kannst Du Dir nicht aussuchen. Du bist es

zwangsweise. Wie bei anderen Zwangsverbänden (zum Beispiel der

Handelskammer) ist daher auch wichtig, dass die Arbeit dieser Ver-


genau die Themen, die jemanden betreffen, weil er studiert. Definitiv

nicht dazu gehören Solidaritätserklärungen mit Hausbesetzern oder

gewalttätigen Globalisierungskritikern.

Dass es solche unsäglichen allgemeinpolitischen Äußerungen in

den letzten Jahren in Aachen nicht mehr gab, macht uns zu einer

positiven Ausnahme in der deutschen Hochschullandschaft und ist in

starkem Maße auf den Einsatz von STUDIUM zurückzuführen.

Es ist sicherlich nicht Kernaufgabe des Studierendenparlamentes, Extremismus

dadurch entgegenzutreten, dass man ihn mit Resolutionen

verurteilt. Wir haben nichts dagegen, wenn andere Listen entsprechende

Anträge stellen, legen allerdings Wert darauf, dass dann auch

jede Art des Extremismus abgelehnt und kein unterschwellige Glorifizierung

linker Gewalttäter betrieben wird.

Es ist nichts Neues, dass allgemeinpolitische und teilweise extremistische

Positionen häufig unter dem Deckmantel eines Kampfes

für bessere Bildung vertreten werden. Unter dem

Titel „Bildungsstreik 2009“ werden mit Unterstützung

von u.a. „DieLinke.SDS“, „Attac“ und „SAV-

Sozialistische Alternative“, aber auch zahlreichen

ASten in NRW Aufrufe wie: „Banküberfall zum Bildungsstreik:

[…] Wir klauen nichts, werden aber

das Bankgeschäft real blockieren und unmissverständlich

deutlich machen: Geld für Bildung statt

für Banken! Kapital vergesellschaften statt private

Verluste zu verstaatlichen, damit der gesell-

Björn Krupa

Maschinenbau

schaftliche Reichtum endlich uns allen gehört!“

verbreitet. Wir stellen klar: Nicht mit uns!

Hans Christian

Lüer

Maschinenbau

MdSP

Stefan Hetzel

Bergbau

Onur Ögül

WirtIng. Maschinenbau,

BWL

Kulturreferent

Felix Bitter

Chemie

Sebastian

Janßen

Bergbau (Promotion)

MdSP

Marcel Goerke

Entsorgungsingenieurwesen

Mitglied des Haushaltsausschusses

Thomas

Schürmann

Maschinenbau

Patrick L. Schunn

PoWi, Geschichte & kath.

Theologie

Seite 11


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Liberale Hochschulgruppe


Wie jedes Jahr habt ihr auch jetzt wieder die

Möglichkeit, euer Studierendenparlament zu


einem starken Team kompetenter Studenten an


Bei der letzten Wahl gaben uns 20 % von euch ihre


Vorschuss an Vertrauen, den wir auch diesmal wie








ben wir konsequent versucht, deine Interessen



endenvertretung ein, die den Studierenden ein








ben in der kommenden Legislaturperiode skizzieren


Jonas Haring




Max Slawinski











Seite 12


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten











Hochschulsports





deutlich, dass es hier noch einiger Verbesserungen







nem anstrengenden Tag auszupowern macht




vergangenen Semesterstarts, bei dem sich in den













kann daher nur der Neubau weiterer Sporthal


Leider wird die Bedeutung des Hochschulsports

von Seiten der RWTH nicht so wahrgenommen, als




ode vermehrt die Bedeutung und Dringlichkeit




Claudia Haase




















Nils Herrmann




Seite 13


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

























nur wenige Studenten bereit, ihre Studienzeit um

ein weiteres Semester zu verlängern, nur um einen




unsichert, was sich auch in der sinkenden Zahl der














Timm Ziehm









nanzieren und sich das Studentenwerk als Träger



wird zu etwa gleichen Teilen aus Steuergeldern und


Jede Mahlzeit in den Mensen wird aktuell mit etwa




















niemals kostendeckend möglich sein wird, von un

Seite 14


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

























Der eigentliche Skandal allerdings ist, dass wir als









Lösungen gesetzt werden sollte und dass sich die































Joachim Riegel Hauke Hinrichs





Lars Tholen
















Seite 15


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten


































































Seite 16


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

































































Seite 17


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten































































Seite 18


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten




































Seite 19


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Allgemeine

Fachschaftsliste

h Liste 4 | Näher dran. | www.alfa-aachen.de

Liebe Wählerin, lieber Wähler,

wir, die Allgemeine Fachschaftsliste (AlFa), vertreten seit

über 30 Jahren eure Interessen im Studierendenparlament und

im AStA, und zwar ohne parteipolitische Zugehörigkeit als

Ergänzung unserer Fachschaftsarbeit.

Du bist uns bestimmt schon mal in den Sprechstunden der

Fachschaften, den ersten Wochen des Studiums, auf Parties

oder Infoveranstaltungen begegnet. Wir alle haben Erfahrung

in der Durchsetzung eurer Interessen, im Umgang mit der

Hochschule, den Fakultäten und darin, wie man schnell und

pragmatisch Probleme löst. Wir stehen daher für eine kompetente

ganzheitliche Hochschulpolitik, von der Beratung über

eure Vertretung in den Gremien der Hochschule zum Sammeln

alter Prüfungsprotokolle. Wir wollen in einem AStA unsere

Erfahrung einbringen und zusammen mit den Fachschaften

konstruktive Arbeit leisten, die die gesamte Studierendenschaft

weiterbringt.

Denn die RWTH braucht dringend einen AStA der sich sowohl

für eine gute Lern- und Arbeitsumgebung an der RWTH

einsetzt als auch für ein stimmiges Umfeld mit guter Infrastruktur,

leckerem Essen und vielseitigem Kulturangebot.

Wir engagieren uns und wollen etwas bewegen!

In dem Sinne, engagier dich, beweg etwas und geh wählen.

Wenn du unsere Interessen und Ziele teilst, dann wähl doch

einfach uns!

AlFa kompakt – unsere Ziele

AStA

Engagement und nicht den Lebenslauf

pimpen

Lehre

Lehre auf Forschungsniveau anheben

Studentenwerk

gegen Geldverschwendung – für gutes

Essen

Unicard

Taten statt Worte

Studiengebühren

sind doof; Vergabe nur durch Studis

Fachschaften

vernetzen, stärken, nicht bekämpfen

Sprachkurse

für alle, kostenfrei

Bauvorhaben

müssen sich an den Studis orientieren

Internationale Studis

koordiniertere, angepasste Betreuung

Sport

mehr Platz und Kurse

Seite 20


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Für eine bessere Lehre

Wir wollen den Aachener Studis die bestmögliche

Ausbildung ermöglichen. Die Qualität der

Lehre muss dringendst verbessert werden. Gute

Lehre ist nicht daran zu erkennen, wie hoch die

Durchfallquote ist.

Mit der Bachelor-/Masterumstellung kamen

viele Probleme zu Tage. Deine Credit-Punkte

sollten deiner tatsächlichen Arbeitsbelastung

entsprechen und nichts Unmögliches von dir

verlangen. »StOEHn«, ein Projekt der RWTH,

findet die Belastung der Studis heraus und sorgt

für studierbare Studiengänge. Natürlich waren

hier AlFa-Mitglieder von Anfang an engagiert.

Jeder Studi, der an der RWTH einen Bachelor

macht, muss hier auch seinen Master machen

können. Zwar gilt der Bachelor als berufsqualifizierend,

doch alle sollten die Chance haben

möglichst gut ausgebildet zu werden – gerade in

einer Wissensgesellschaft. Das geht nicht, wenn

die Masterstudienplätze stark begrenzt sind und

ein zügiger Übergang vom Bachelor in den Master

kaum möglich ist.

Anstatt nur Probleme zu sammeln, haben AlFa-

Mitglieder an einem hochschulweiten Konzept

zur Lehre mitgearbeitet, das bereits als Antrag in

der Exzellenzinitiative erfolgreich war. Weit über

Kleingruppenübungen, zusätzlichen Kolloquien

und einem gezielten Einsatz des L2P hinaus.

In den Fachschaften gehen wir jetzt bereits die

konkreten Probleme an.

Für die nötige Unterstützung werden wir im

nächsten AStA ein Referat für Lehre einrichten,

das Anlaufstelle für studiengangsübergreifende

Probleme sein wird.

Klausurtermine sinnvoll abstimmen

Sollte es nicht selbstverständlich sein, dass die

Klausurtermine zu Semesterbeginn feststehen? Wir

haben dafür gesorgt, dass eine Bekanntgabe der Klausurtermine

zu Semesterbeginn demnächst in euren

Prüfungsordnungen festgeschrieben ist.

Doch damit ist es nicht getan! Mehrere Klausuren

an einem Tag bedeuten Stress pur. Die Termine müssen

nicht nur rechtzeitig bekannt gegeben werden,

sondern genauso wichtig ist eine angemessene Zeit

zum Lernen. Unser Ziel ist eine optimierte Klausurplanung.

Aus diesem Grund arbeiten wir regelmäßig

mit den Klausurverantwortlichen zusammen und

verhindern die größten Katastrophen.

Traurig ist, dass dieses Thema nicht auf der Agenda

des AStA steht. Dies werden wir in einem AlFa-

AStA ändern.

Wir sorgen für mehr Lernplätze

Um überhaupt einen Lernplatz zu ergattern muss

man morgens früh anstehen. Das ist kein Zustand!

Unser erster Erfolg in der Fachschaftsarbeit war die

Wochenendöffnung des Mogams, gefolgt von den erweiterten

Öffnungszeiten des Semi90s als Lernraum.

Doch damit sind wir noch lange nicht zufrieden:

Bisher gibt es an der RWTH nur Lernplätze für knapp

2 % der Studis. Und das reicht vorne und hinten

nicht.

Wir setzen uns jetzt schon dafür ein, dass bei der

Planung neuer Hörsaalgebäude an neue Lernplätze

gedacht, bei einem Umbau der Bibliothek das Lernplatzangebot

erweitert und auch ohne Umbaumaßnahmen

– insbesondere am Wochenende und in der

Lernphase – mehr Platz zum Lernen geschaffen wird.

Im AStA könnten wir hier noch viel mehr bewegen.

Seite 21


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Kostenlose Sprachkurse für alle

Fremdsprachenkenntnisse stellen für

alle Studis eine Schlüsselqualifikation dar.

Diesen Eindruck macht das Sprachkursangebot

an der RWTH aber nicht. Dem

Sprachenzentrum fehlt es an finanziellen

Möglichkeiten ebenso wie an organisatorischer

Kompetenz; viele Studis warten

bis heute immer noch auf einen Platz.

Um das Sprachangebot an der RWTH

zukunftsfähig zu machen, muss es eine sinnvolle

Finanzierung durch die Hochschule und strukturelle

Veränderungen geben. Dabei dürfen Studiengebühren

nicht schleichend die tragende Säule

werden. Außerdem muss das veraltete Prioritätensystem,

das Studis ganzer Studiengänge bei der

Platzvergabe benachteiligt, gerechter werden. Dazu

gehört auch ein Nachrückverfahren, so dass die

Kurse besser ausgelastet werden.

Arbeitskreis der Hochschulbib weitergeben könnt.

Wir werden dafür sorgen, dass auch möglichst viele

umgesetzt werden.

Wir brauchen Bücher, die die Studis wirklich

benötigen und durch eine verbesserte Lernraumsituation

im Präsenzbestand auch gut nutzen können.

Außerdem brauchen wir ein deutlich größeres Angebot

im Bereich der E-Books.

Studifreundliche Bibliothek

Wasser und Bücher braucht die Bib – aber nicht

nur das. Mitglieder der AlFa haben die E-Mail-

Adresse bibliothek@fsmpi.rwth-aachen.de eingerichtet,

mit der ihr eure Wünsche direkt an den

Unsere Erstiarbeit für euch

Dir hat es als Ersti sicher geholfen, dass du durch

ein Tutorium deiner Fachschaft mit wichtigen Informationen

versorgt wurdest. Genau hier hat für

viele AlFa-Mitglieder ihr Engagement für die Studis

begonnen. Viele kümmern sich um die Erstiarbeit

der Fachschaften oder hochschulweit. Wir sorgen

dafür, dass die ersten Tage für die Erstis frei sind und

bleiben, damit Erstis ihre Mitstudis und Profen in

lockerer Umgebung kennenlernen können. Damit die

Hochschule und die Erstis die ersten Tage weiterhin

wertschätzen, kümmern wir uns um gute Tutorien.

Wir alle können uns noch gut erinnern, wie

schwer unsere ersten Tage in Aachen und an unserer

neuen Hochschule waren. Jetzt stell dir mal vor, du

hättest das alles in einer fremden Sprache und in

einem Land mit einer anderen Kultur regeln müssen.

Genau vor diesen Problemen steht aber ein Großteil

unserer 5.000 internationalen Studis regelmäßig.

Bisher gibt es für internationale Studis kein Betreuungs-

und Beratungsangebot, das einer international

ausgerichteten Hochschule würdig wäre.

Wir setzen uns dafür ein, dass die Hochschule

das zentrale Angebot zur Betreuung internationaler

Studierender weiter ausbaut.

Seite 22


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Heizöl aus Studiengebühren? Nicht mit uns!

Wir sind gegen Studiengebühren. Trotzdem

setzen wir uns, solange es sie noch gibt, für ihre sinnvolle

Investition in die Verbeserung der Lehre ein.

Vor allem bedeutet dies, dass ohne Zustimmung von

Studis keine Studiengebühren ausgegeben werden

dürfen. Fast alle AlFa-Mitglieder kümmern sich auf

irgendeiner Ebene der Hochschule darum. Deshalb

wurden an der RWTH keine Heizölrechungen aus

Studiengebühren bezahlt – wie bereits an anderen

Hochschulen geschehen. Studiengebühren sind in

Kleingruppen, einem verstärktem Sprechstundenangebot

für Lehrveranstaltungen, in vernünftig ausgestatten

Laboren und besserer Betreuung insgesamt

besser aufgehoben als in Heizöl. Dafür setzen wir

uns überall in der Hochschule ein.

Ein Studentenwerk für Studis

Leckeres Essen, frische Angebote und neue Ideen –

all das bietet Aachener Mensaessen nicht. Selbst mit

den teuren Gerichten aus den Cafeterien kann man

sich bestenfalls kurzzeitig eine Freude bereiten. Jeder

Studi zahlt mit den Rückmeldegebühren 56€ pro Semester

an das Studentenwerk. Was genau mit diesem

Geld finanziert wird, wissen nur die Wenigsten. Aber

dass es auf keinen Fall in teure Cafes und andere

Experimente fließen soll, steht fest. Das Studentenwerk

soll gutes Essen in der Mensa anbieten, ohne

dass man darauf eine Woche sparen muss.

Unicard – nur mit uns

Seit Jahren versprechen

euch andere Listen die

rasche Einführung einer

Unicard. Dabei soll es sich

um einen Studierendenausweis

im Scheckkartenformat

mit Bezahlfunktion,

Bibliotheksausweis, Semesterticket

und weiteren

Funktionen handeln. Ihre

Ideen kranken daran, dass

man 30.000 Studierende

jedes Semester zum

Aktualisieren der Karte an

drei Drucker schicken oder

alle Waschmaschinen in

Wohnheimen mit WLAN

ausrüsten will. Kein Wunder,

dass es noch keine

UniCard gibt!

Wir wollen mit unserem

Konzept nicht die Wahlen

gewinnen, sondern es zügig realisieren.

Dazu haben wir eine einfache, kostengünstige und

praxisnahe Lösung entwickelt, die natürlich auch

den Schutz deiner Daten sicherstellt. Zum Beispiel

wollen wir nicht das bestehende Bibliothekssytem

aufwendig umstellen, sondern (zumindest anfangs)

den Strichcode in die Unicard integrieren.

Darüber hinaus wissen wir, wie das Konzept an die

richtigen Stellen in der Hochschule herangetragen

und erfolgreich umgesetzt wird.

L

meine Fachschaftsliste« | näher dran.

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

9.

10.

11.

»Billie« Schulte-Barendorf (7.3)

Christoph van der Broeck (6)

Nina Thomas (I/1)

20.

21.

22.

er (I/3)

ittkopp (5.3)

enz (4)

eske (5.1)

n (I/1)

5.3)

richs (I/2)

k (4)

Arno Gauss (5.2)

Laura Loibl (I/3)

Thomas Jankov (5.4)

23.

24.

25.

26.

27.

28.

29.

30.

31.

32.

33.

Katharina Wiemer (I/2)

Martin Lang (I/1)

Peter Rasche (4)

Pascal Gollor (6)

Jürgen Lenger (5.2)

Mario List (I/2)

Marcel Straub (I/1)

Oliver Vreys (4)

Bekir Karaman (6)

Fabian Fritz (5.2)

Philipp Lennartz (4)

34.

35.

36.

37.

38.

39.

40.

41.

42.

43.

44.

Nils Barkawitz (6)

Coelestin Urban (5.3)

Patrick Hallen (I/1)

Philipp Erlinghagen (6)

Michael Burghold (4)

Gereon Kremer (I/1)

Bernd Schmidt (6)

Jens Bock (7.2)

Sebastian Wüsten (I/1)

Frederik Bastgen (3)

Anne Klenner (7.1)

Seite 23


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

www.juso-hsg-aachen.de

LISTE 5

DIE BESSERE E WAHL

Wir sind…

…Studierende aus allen Fachbereichen der RWTH, die

sich regelmäßig treffen, um sich für Euch und Eure Interessen

zu engagieren. Wir greifen Eure Probleme auf und erarbeiten

dann Lösungen dafür. Dabei kandidieren wir als Liste

für das Studierendenparlament, engagieren uns aber ebenso in

verschiedenen hochschulexternen politischen Gremien für die

Durchsetzung Eurer Interessen.

Als Juso Hochschulgruppe Aachen machen wir uns nicht

nur für bildungs-, sozial- und wissenschaftspolitische Verbesserungen

stark, sondern entwickeln in vielen politischen Fragen

eigene Positionen. Nicht zuletzt verschaffen wir Euch mit

Aktionen und Veranstaltungen in der Öffentlichkeit Gehör

und beeinflussen somit die bildungspolitische Debatte. Dabei

sind wir für alle offen, die mit uns für eine soziale und moderne

Hochschulpolitik einstehen.

Interesse bekommen? Wir treffen uns jeden Mittwoch um

20 Uhr in der Heinrichsallee 52. Du bist herzlich willkommen.

Wir engagieren uns für…

…eine demokratische, durchlässige und soziale Hochschule

ohne Barrieren

…ein gebührenfreies Studium

…Verbesserungen in Lehre und Forschung

…eine starke Vertretung Eurer Interessen gegenüber Öf-

fentlichkeit, Hochschule, Stadt, Poltik und allen relevanten

Akteuren

…mehr Hochschulsport

…eine ökologische Hochschule

…einen besseren ÖPNV für Studierende

1. Ye-One Rhie

Politische Wissenschaft

Kommunikationswissenschaft

3. Sarah Vespermann

Politische Wissenschaft

2. Mark Olschewski

Physik

Seite 24


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Zwei ASten in Deutschland sind

nicht gegen Studiengebühren –

darunter leider der AStA der

RWTH Aachen

4. Fabian Roloff

Lehramt Englisch und Geschichte

Auch wenn einige von Euch es gar nicht mehr anders kennen:

Es gibt ein Studium ohne Studiengebühren! Und das soll

es auch in Aachen wieder geben. Fast alle ASten in Deutschland

kämpfen für die Abschaffung von Studiengebühren –

der von STUDIUM, RCDS und LHG getragene AStA der

RWTH nicht! Wenn Ihr uns in den AStA wählt, werden wir

das wieder ändern!

Studiengebühren sind falsch und unsozial. Der Staat muss

seine Hochschulen finanzieren, nicht wir als Studierende. Daher

kämpfen wir für die konsequente Abschaffung der Gebühren,

damit niemand vom Studium abgehalten wird, der sich die

Gebühren nicht leisten kann.

Das haben wir dafür getan

Wir haben in der SPD durchgesetzt, dass sie als zentrales

Thema bei der nächsten Landtagswahl in NRW die Abschaffung

der Studiengebühren fordert.

Im letzten AStA 06/07, an dem wir beteiligt waenr, gab es

konsequente Pressearbeit, Druck auf die Hochschulgremien

und öffentlichen Protest gegen die Gebühren.

Unterstützung des bundesweiten Aktionsbündnis gegen

Studiengebühren.

5. Clea Worbs

Lehramt Deutsch, Geschichte und

Religion

Das wollen wir tun

Der AStA muss sich endlich wieder deutlich gegen Studiengebühren

äußern.

Der AStA muss den Verantwortlichen der Hochschule

aufzeigen, welche Belastung Studiengebühren für Studierende

sind.

Wir werden weiterhin in den Gremien der SPD für eine

Abschaffung der Gebühren auf dem politischen Weg

kämpfen.

6. Sedat Celik

Maschinenbau

Seite 25


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Wir wollen die Unicard –

und zwar eine, die was kann!

Die Unicard ist ein sinnvolles Projekt, das wir gerne vorantreiben

möchten. Seit nunmehr zwei Jahren arbeitet der

RCDS/STUDIUM/LHG-AStA an einem Konzept – passiert

ist bisher außer leeren Versprechungen im Wahlkampf nichts.

Wichtige Punkte, vor allem die Sicherheit Eurer persönlichen

Daten, werden darin nahezu komplett ausgeblendet!

Immer nur von der Unicard zu sprechen, die Studierenden

jedoch weiterhin mit Papierausweisen herumlaufen zu lassen,

ist nichts weiter als heiße Luft.

Keine unsichere RFID-Technologie

Die preisgünstigen Chips mit RFID-Technologie (Mifare),

wie sie der AStA fordert, genügen den Anforderungen nicht.

Diese wurden bereits mehrfach geknackt, wobei die Daten

drahtlos ausgelesen wurden. Der AStA schlägt allen Ernstes

vor, zum Schutz gegen Missbrauch die Karte mit Alufolie zu

schützen. Nein Danke! Wir präferieren den Magnetstreifen, so

wie er bei allen EC-Karten zuverlässig funktioniert.

Vorratsdatenspeicherung gibt es bei uns nicht

Das AStA-Konzept sieht vor, dass Daten bei der Zugangskontrolle

aus Haftungsgründen über Tage gespeichert werden

müssten. Da zeigt sich deutlich, wie scheinheilig die Datenschutzbeteuerungen

des AStA sind. Nur mit uns wird Datenschutz

bei der Unicard großgeschrieben!

Bezahlfunktion sinnvoll einsetzen

Wir wollen, dass man mit der Unicard in der Mensa bezahlen

kann, um Aufwand und Kassenschlangen zu reduzieren.

Der Vorschlag des AStA, alle Kopierer und Waschmaschinen

Unicard-tauglich zu machen, halten wir aber für übertrieben.

Die Kosten für die Umrüstung stehen in keinem Verhältnis

zum Nutzen für die Studierenden.

Wir wollen studierbare Bachelorund

Masterstudiengänge für alle

Wir begrüßen den Kerngedanken des Bologna-Prozesses:

Mehr Mobilität für Studierende und erleichterter Wissenschaftstransfer

innerhalb Europas. Doch die praktische Umsetzung

bewirkt leider das genaue Gegenteil. Ziel der Bachelor-/Mastereinführung

müssen bessere Studienbedingungen

für Dich sein!

Wir halten daher eine Lockerung der Präsenzzeiten für

notwendig und setzen uns dafür ein, dass die neuen Studiengänge

den individuellen Lebenslagen aller Studierenden gerecht

werden.

Da bereits ein abgeschlossenes Bachelorstudium eine hinreichende

Qualifizierung ist, setzen wir uns außerdem für den

Rechtsanspruch auf ein Masterstudium für alle BachelorabsolventInnen

ein!

Unsere KandidatInnen

1. Ye-One RHIE 16. Franziska FLOHRMANN

2. Mark OLSCHEWSKI 17. Lukas WEBER

3. Sarah VESPERMANN 18. Dana MANOLIU

4. Fabian ROLOFF 19. Thomas HARTMANN

5. Clea WORBS 20. Anne HOFFMANN

6. Sedat CELIK 21. Mathias DOPATKA

7. Fehmi YÜKSEL 22. Max PETERS

8. Claudia FRANKE 23. Andreas WORTMANN

9. Florian BENNEWITZ 24. Michael SERVOS

10. Florian HILLEBRAND 25. Markus PRINZ

11. Vanessa BUDE 26. Said GIANCOLI

12. Rouven WESSLING 27. Marcel MUTH

13. Patrycja BOSOWSKI 28. Sebastian BECKER

14. Axel BÖCKING 29. Felix KIRSCHBAUM

15. Hans KRUSCHWITZ

Seite 26


Hochschulsport

Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Der Hochschulsport ist eine wichtige Ergänzung zum Studienalltag.

Uns ist wichtig, dass das Hochschulsportzentrum

für alle Studierenden ein ausreichendes Angebot schafft. Im

letzten Jahr haben wir uns mit zwei Vertretern im Sportausschuss

für Eure Interessen engagiert und eine stetige Verbesserung

des Angebotes forciert.

Auch im nächsten Jahr wollen wir uns wieder für die Ausweitung

und Verbesserung des Sportangebots einsetzen.

7. Fehmi Yüksel

Wirtschaftsingenieurwesen

Fachrichtung Maschinenbau

Fremdsprachen

Auch im Bereich der Fremdsprachen kann das Angebot der

Hochschule nicht die Nachfrage der Studierenden abdecken.

Vor allem in Zeiten, in denen Softskills eine immer größere

Bedeutung erlangen, ist es notwendig, allen interessierten Studierenden

eine solche Möglichkeit anzubieten. Wir setzen uns

dafür ein, dass Studierende aller Fachbereichen Fremdsprachen

ihrer Wahl erlernen können.

8. Claudia Franke

Lehramt Englisch und

Wirtschaftswissenschaft

Bus und Bahn

Letztes Jahr habt Ihr Euch in einer Urabstimmung für die

Einführung des NRW-Semestertickets ausgesprochen – ein

Projekt, das wir von Anfang an begrüßt haben. Aber gerade

vor der eigenen Haustüre gibt es Missstände, die wir dringend

angehen wollen. Der AStA hat dies bei der Neuverhandlung

des Semestertickets leider versäumt:

Taktverbesserung der Buslinie 33 zu Stoßzeiten

Bessere Anbindung der außerhalb gelegenen Wohnheime

abends und am Wochenende

Ausweitung des Nachtbusverkehres

Busanbindung ab dem Hauptbahnhof auch Nachts

eine sinnvollere Frequenz der Ringlinien 3 und 13

9. Florian Bennewitz

Elektrotechnik

Wir wollen in den AStA, um uns für diese Verbesserungen

stark zu machen!

Dafür brauchen wir Deine Stimme!

10. Florian Hillebrand

Informatik

Und sonst?

Natürlich ist das nur eine Auswahl von Themen, zu denen

wir uns engagieren. Wenn Du noch Fragen hast, schreib uns

einfach eine Mail an info@juso-hsg-aachen.de, besuche unsere

Internetpräsenz (www.juso-hsg-aachen.de) oder komm einfach

mittwochs um 20 Uhr in die Heinrichsallee 52 zu unseren

Treffen!

11. Vanessa Bude

Lehramt Englisch und Religion

Seite 27


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

üneHochschulGruppe

www.ghg-aachen.de - info@ghg-aachen.de

Liebe Studienkollegin, lieber Studienkollege,

seit vielen Jahren sind wir mit unseren grünen Ideen fester Bestandteil des Studierendenparlaments. So

unterstützten wir massiv die Einführung des NRW-Semestertickets und arbeiteten verantwortungsvoll und

im respektvollen Miteinander im Studierendenparlament, seinen Ausschüssen, in der Opposition und in

früheren Zeiten auch im AStA mit den anderen Listen zusammen. So entwarfen wir in der nun vergangenen

Legislaturperiode ein tragfähiges Alternativkonzept zum Frauenprojekt und widmeten unsere Aufklärungsarbeit

verstärkt dem Wiedererstarken rechtsextremen und fremdenfeindlichen Gedankenguts. Wir


auch ausländische und andersfarbige StudentInnen über die Situation in Aachen aufzuklären.

erinaceus gehageus

Auch im nächsten SP wird sie die Sitzungen

kritisch, kreativ und konstruktiv begleiten.

Und wenn‘s drauf ankommt: Stacheln zeigen!

Auch im neuen Studierendenparlament wollen wir wieder

dabei sein, mit vielen bekannten und neuen Gesichtern

und natürlich mit grünen Inhalten. Wir verfolgen das Ziel

einer nachhaltigen, sozial gerechten, selbstbestimmten

und kulturell vielfältigen Gesellschaft – und die fängt in

der Uni an.

Unsere diesjährigen Schwerpunktthemen sind der Klassiker

und das ständige Übel Studentenwerk, die Energie-

sport,

das Unicardkonzept und einiges mehr.

Des Weiteren fordern wir in der kommenden Wahlperiode

die Wiedereinführung des UmweltreferentInnenamtes.


itiativen

bereichern die Universität. All dies muss auch weiterhin unbedingt unterstützt werden. Beispielsweise

das Weiterbestehen des Frauenprojekts in einer neuen Form, das Schwulenreferat, Studieren mit


die studentischen Zeitungen.

Mit diesen Grundwerten sind wir eine offene, unabhängige Liste, bei der jedeR mitmachen kann.


M

Seite 28


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Sophie Karow

Politische Wissenschaft

und Soziologie

Die unendliche Geschichte:

Das Studentenwerk

56 € zahlt jede/r StudentIn im Semesterbeitrag pro Semester an das Studentenwerk.

Durchschnittlich 18 Mal geht ein/e Aachener StudentIn im Semester in die

Mensa. Ein warmes Essen in der Mensa kostet dem/der Studierenden zwischen


dierende

subventioniert wird - soweit die Fakten.


genau daran mangelt es. Da das Studentenwerk die Gelder der Mensen nicht

übersichtlich aufschlüsselt, ist es für uns Studierende als EinzahlerInnen vollkommen

intransparent. Zwar stehen wir mit 56 € NRW-weit sehr gut da - das ist

auch anzuerkennen - nichtsdestotrotz sollten mit unserem Geld keine Löcher

schem

Geld nicht das Essen von Nichtstudierenden subventioniert werden. Die

Erhöhung des Gästezuschlags von 1 € auf 1,50 € war ein Schritt in die richtige

Richtung. Aber auch 1,50 € deckt noch lange

nicht die tatsächliche Differenz. Grundsätzlich

sind wir der Überzeugung, dass für alle Nichtstudierende

die Realkosten zu berechnen sind.



muss die kostengünstige Grundversorgung der Studierenden sicherstellen.

Wir fordern deshalb vom Studentenwerk:


erfolgreiches, durchgeplantes und nachhaltiges Wirtschaften

Rückbesinnung auf seinen eigentlichen Zweck

Anpassung des Gästezuschlags

zusätzlich: eine Angebotserweiterung auf Fairtrade- und Bioprodukte

Christian Piest

Soziologie, Betriebspädagogik

und Wissenspsychologie

Christian Höing

Maschinenbau


Die Unicard

Schon lange wird von vielen Studierenden eine UniCard gefordert, wie es sie

an vielen Universitäten bereits gibt. Wir fordern durchaus eine stabile Karte

anstelle des alten Papierausweises. Auch eine Vereinigung von den diversen

Bibliothekskarten mit dem Studierendenausweis ist längst überfällig.

Aber wir stellen uns gegen Funkchips (RFID) in der Karte. Die Sicherheit

und den Datenschutz halten wir bei diesen Systemen für nicht gewährleistet.

Wir sehen auch keinen Sinn darin, eine Bezahlfunktion in die Karte zu

integrieren, denn nahezu alle Studierenden haben bereits eine Geldkarte.

Wünschenswert wäre jedoch eine Schlüsselfunktion, um auch noch zu später

Stunde in die Lernräume zu gelangen.

Wir fordern eine sichere


Seite 29


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Pieter-Jan Kaegler

Mathematik

Mitglied im Haushaltsausschuss

Wo leben wir eigentlich:

Umwelt

satoren

und wir nutzen umweltgerechtes Re-



Aber für uns geht Nachhaltigkeit noch viel

weiter.

Wir fordern deshalb die Einführung von Green-


umweltschonende Informationstechnik) in


nachhaltig produzierter und religiös unbedenklicher

Produkte in der Grundversorgung

der Mensen und den Aufbau eines für Studenten

kostenlos zu benutzenden Fahrrad-


Aachen und der

Deutschen Bahn. Aber auch die Einrichtung

eines Fairtradeshop‘s mit Artikeln für den täglichen

Unibedarf eines/einer normalen Stu-



wollen.

Was man hat, das soll man nutzen:


Wir fordern, durch bessere Wärmedämmung,

weniger Stromverbrauch und die

selbsttragende Investition in umweltgerecht

schulbetrieb

von Energiekosten zu entlasten

– Geld, welches uns Studierenden dann für

-


Dazu streben wir in der ersten Phase die

schalten

offensichtlicher Energieverschwendungen

und die Umsetzung eines Uni Solar

– Projektes an. Die energetische Sanierung

der Wohnheime ist ebenfalls ein Ziel, uns

Studierende von Kosten zu entlasten.

Michael Henn

Maschinenbau

Eva Malecha

Mathematik und Kath.

Religionslehre

Lehramt Gymnasium/

Gesamtschule

Lars Lübben

Wirtschaftsgeographie,

Geographie und Stadtbau


Seite 30


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

In einem gesunden Körper steckt ein gesunder Geist:

Hochschulsport an RWTH und FH


Jedoch gibt es auch einige grundlegende Probleme. Das Schwerwiegendste ist

wohl der Mangel an adäquaten Sportstätten. Die Sportanlage Königshügel ist



Das provisorisch errichtete „Sportzelt“ besteht schon deutlich länger als geplant

und wird, sollte sich an der derzeitigen Situation nichts ändern, auch bis auf

-



sorgen.

Die derzeitige Situation, dass SportlerInnen auf ihren Sport verzichten müssen,

Sabrina Schöttle

Politische Wissenschaft

und Germanistik

Martin Conen

Physik

Mitglied im Sportausschuss

Sebastian Bürger

Elektrotechnik

weil dieser mangels Räumlichkeiten ausfällt oder zu unmöglichen Zeiten statt-



dass auch jede/r, der es möchte, dieses Recht wahrnehmen kann.

-

schlissen, von manchen Sportgruppen hört man sogar, der Umgang mit den

gebotenen Materialien sei in schwerstem Maße gesundheitsgefährlich. Wir ver-

-


letzten Jahre nachholen. Es ist dessen Aufgabe für hinreichendes und gutes

Equipment zu sorgen.


David Kolf

Elektrotechnik

Es gibt viele Baustellen an Deiner Uni. Sorge mit

Deiner Stimme dafür, dass es wieder einen AStA


Seite 31


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten








































Seite 32


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten











































Seite 33


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten












































Seite 34


Wahlhelferinnen und

Wahlhelfer

● Für die Durchführung der Wahlen (29. Juni-03. Juli)

● Für die Auszählungen am 03. Juli und am 06. Juli

Es gibt 23 Euro pro 3,5h-Schicht bzw. 25 Euro pro Auszählungstag.

Wir suchen

Meldet Euch persönlich bis Montag (22.06.)!

Bewerbungsformulare gibt es im AStA und unter

http://www.stud.rwth-aachen.de/wahl/

Euer Wahlausschuss


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Seite 36


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Seite 37


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Seite 38


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Seite 39


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

KNUT TRÄGT HUT!

Listenplatz 1:

Listenplatz 2:

Frederik Kalverkamp,

10.Semester,

W.ing. EE

Florian Neef,

10.Semester,

W.ing. EE

29.Juni-03.Juli:

KNUT WÄHLEN

Seite 40


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

KNUT sagt: Ich bin zurück!

Nach einem Jahr in internationalen Gewässern ist KNUT zurück in Aachen. Ausgewachsen, aber

noch nicht träge! KNUT ist froh, wieder anzutreten. Viele unserer letztmaligen Forderungen sind

zwar schon erreicht, aber noch lange nicht alle.

2007 forderte KNUT "Stubbis statt Kulis - Für gekühltes Bier im AStA Shop" und nun gibt es

immerhin Bier im C-Café. Denn Studentenwerk-Geschäftführer Reitz hat erkannt, dass der

Billigverkauf von Bier, Wein und Sekt eine Kernaufgabe eines Studentenwerkes ist (AZ-web.de

vom 05.Mai 2009, http://www.az-web.de/sixcms/detail.php?template=az_druckversion&id=890413&_wo=Lokales:Aachen).

KNUT geht weiter...

KNUT sagt: Wer C sagt, muss auch D sagen!

Nicht nur Bier, Wein und Sekt, sondern auch Schnaps, Zigaretten und Koffeintabletten. Denn alle

gestressten Bachelor Studenten brauchen diesen Ausgleich! Und warum nicht auch eine

Dependance des Studentenwerkes in Vaals aufmachen, um sämtliche Bedürfnisse der Studenten

zu stillen. Einen Namensvorschlag hätten wir bereits: D-Dependance...

KNUT sagt: Pro Klimawandel!

Wer schonmal einen Sprachkurs im neuen Seminargebäude hatte oder im SuperC gearbeitet hat,

weiß wovon wir sprechen. Wir wollen Fenster, die sich öffnen lassen und sich nicht nur auf Kippe

stellen lassen. Denn wir brauchen Luft zum Lernen!

KNUT sagt: Gegen Prüfungs-Spam!

Luft zum Lernen heißt auch Zeit haben zum Lernen. Und Lernen ist mehr als Büffeln (auch wenn

unser ehemaliger Rektor jeden Erstsemester mit dieser Definition begrüßt hat). Jeder Bachelor

Student wird mit Prüfungen zugemüllt und bekommt kaum noch Zeit zu lernen. Wir sind gegen

Prüfungsspam und für eine Maximalanzahl von Prüfungen je Semester.

KNUT sagt: Für Auslandseinsätze!

Auch Bachelor sollen die realistische Chance bekommen, ein oder zwei Semester im Ausland zu

studieren. Leider sind die Studienpläne dermaßen überladen, dass es unmöglich ist, ohne großen

Zeitverlust ins Ausland zu gehen. Und ein Auslandssemester ist eine Erfahrung, die jeder machen

dürfen soll. Daher fordert KNUT: Mehr Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen! Mehr

AuslandsBafög! Mehr Flexibilität in den Studienordnungen!

KNUT sagt: Ärgernis-Linie 13!

Im letzten Jahr war der Ausbau des studentenrelevanten Busverkehrs das komplette Programm

einer antretenden Liste. Wir fordern jedoch nicht nur eine höhere Taktung der Linie 33 zum

Klinikum, sondern auch eine Verlängerung der Fahrzeiten der 13!

Seite 41


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

KNUT sagt: Studentenservice im Studenten Service Center!

Wer mit dem Fahrrad zur Uni kommt, weiß häufig nicht, wo er sein Fahrrad sicher abschließen

kann. Vor dem Kármán Auditorium gibt es nur veraltete Fahrradständer, so dass nicht selten

Fahrräder von dort gestohlen werden. Daher fordern wir, das Untergeschoß des Super C in einen

Fahrradkeller für Studenten umzuwandeln. Denn was hat der (Sparkassen) Veranstaltungssaal mit

Studentenservice zu tun...?

KNUT sagt: 1+x!

Bei der Wahl 2007 erreichte KNUT einen Sitz im Studierendenparlament. Dafür bedanken wir uns

noch einmal ganz herzlich bei allen Wählern. Genau wie Knut gewachsen ist, will auch KNUT

größer werden. Daher lautet unser Wahlziel 1+x!

KNUT sagt: Schweinegrippe - wir waren´s nicht!

KNUT ist kein Schwein, Knut ist ein Eisbär. Daher kein Grund zur Panik!

KNUT sagt: KNUT wählen!

Gebt uns eure Stimme. Wir danken es euch!

Seite 42


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

AE AD

AC

Z

AB

AA

AF

X Y

V

A W U T

S

B C D

E R

F

G

H Q

K J I P

O

L M N

19 18

20 21 17

22 16 15

23 24 14

11 13 1

10

2

12

3

8 9 4 5

7 6

Seite 43


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Asia

In diesem Jahr

neu dabei!

Extrem wählbar!

Connection

Liebe Studierenden,

China ist eines der großen Länder, das wirtschaftlich

und kulturell eine immer wichtigere

Rolle spielt. Dazu passend gibt es

an der RWTH zurzeit etwa 1000 asiatische

Studierende und davon sind etwa 900 aus

China. Man könnte also meinen, dass hierdurch

ein großer Austausch mit Asien stattfinden

würde – dies ist allerdings aktuell

nicht der Fall!

Shiyuan Li 1

26 Jahre

Doktorand der

Geologie

(endogene Dynamik)

Vorsitzender des

Verbandes der Chinesischen

Wissenschaftler

und Studenten in

Aachen (VCWSA)


Wir treten dieses Jahr zu den Wahlen zum

Studierendenparlament an, um dies zu ändern.

Unsere Ziele beschränken sich dabei

nicht nur darauf, unsere asiatischen Studierenden

an der RWTH besser zu vertreten

als das bisher der Fall ist, sondern beinhalten

auch eine Förderung des Austausches

mit China.

Viele Studierende würden für ein Auslandssemester

oder eine Praktikum gerne die

Möglichkeit wahrnehmen sich in Richtung

Asien zu orientieren. Aktuell ist das nicht

nur schwer möglich, die vorhandenen Programme

beschränken sich zudem nur auf

eine Handvoll Studierende. Ungeachtet

dessen ist dies oft mit einem erheblichen

finanziellen Aufwand verbunden.

RWTH goes Asia!

Wir wollen das ändern! Die RWTH verfügt

zum Beispiel aktuell über ein Büro

im Peking, das als Anlaufstelle für chinesische

Studienbewerber gilt. Solch ein Büro

könnte auch dazu dienen, die Mobilität

für deutsche Studierende zu unterstützen.

So gibt es in China eine Reihe sehr

renommierter Universitäten, sowohl für

den humanistischen und im Besonderen

auch für den technisch-naturwissenschaftlichen

Bereich. Der Deutsche Akademische

Auslandsdienst (DAAD) unterstützt auch

Chang Liu 2

25 Jahre

Metallurgie und

Werkstofftechnik

Stellvertretender

Vorsitzender des

Verbandes der Chinesischen

Wissenschaftler

und Studenten in

Aachen (VCWSA)


Asia Connection -

Seite 44


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Asia

Connection

Studienaufenthalte im Fernost – sofern

Programme hierfür existieren. Und hier

gibt es an der RWTH noch enormen Handlungsbedarf.

Unser Ziel ist die Schaffung

weiterer Austauschprogramme um vielen

Studierenden die Möglichkeit zu geben,

ein Auslands- oder Praxissemester in China

oder einem anderen asiatischen Ländern

zu verbringen.

Asian Food - voll im Trend!

Warum gibt es immer nur das gleiche in der

Mensa? Eine asiatische Ausrichtung des Essensangebotes

würde uns auch nicht schaden.

Im Gegenteil: ein asiatisch betontes

Conny Axel Hulverscheidt 3

25 Jahre

Student der Physik

Referent für Soziales &

Internationales 06/07

Hiwi im International

Office der RWTH

Aktuell im RWTH-Büro

Beijing tätig


Gericht, Wokgerichte bzw. eine Wokstation

an der alles frisch zubereitet wird oder

ein asiatisches Buffet – bei vielen anderen

Studentenwerken gehört dies zum Standardangebot.

Warum nicht auch bei uns?

Wir wollen das ändern. Mit unserer Präsenz

im Studierendenparlament besteht auch

die Möglichkeit auf den Verwaltungsrat

des Studentenwerkes und damit auf das

Essensangebot Einfluss zu nehmen! Denn

Ziwei Lu 4

27 Jahre

Doktorandin der

Wirtschaftswissenschaften

Mitarbeiterin im

Verband der Chinesischen

Wissenschaftler

und Studenten in

Aachen (VCWSA)


asiatisches Essen hat mehr zu bieten als

immer nur Frühlingsrolle und Nasi Goreng.

Lasst es euch schmecken!

Kulturangebote für alle!

In der asiatischen Welt leben viele verschiedene

Kulturen. Auch wenn zahlreiche asiatische

Studierende an die RWTH gekommen

sind, scheint es so zu sein als hätten sie ihre

kulturelle Vielfalt zu Hause gelassen.

Wir wollen uns für mehr Vielfalt an der

Hochschule einsetzen. Wir wollen Kulturveranstaltungen

und Events mit asiatischem

Hintergrund für deutsche und

ausländische Studierende! Denn wo man

zusammen feiert, findet der interkulturelle

Austausch am einfachsten und effektivsten

statt.

Weitere Themen

Die vorgestellten Themen stellen nur einen

Auszug dessen dar, was wir uns für das

kommende Jahr vorstellen.

Selbstverständlich haben wir auch eine

Meinung zu zahlreichen anderen Themen

die die Hochschulpolitik und das Studen-

Asia Connection -

Seite 45


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Asia

Connection

tenleben an der RWTH betreffen wie beispielsweise

die sinnvolle Verwendung von

Studiengebühren oder die Einführung

einer Unicard. Im Falle einer Wahl ins Studierendenparlament

wollen wir uns aber

verstärkt auf die oben genannten Themen

stürzen. Wir gehen daher mit einem schlanken

Programm und festen Vorhaben in diese

Wahl! Verzetteln können sich andere –

wir wollen erreichen was wir versprechen!

Xiao Han 5

Deine Stimme - für Aachen & Asien!

Wir trauen uns zu im kommenden Jahr einiges

zu ändern an der RWTH und vieles

auf interkultureller Ebene zu erreichen!

Um das zu schaffen brauchen wir

deine Stimme! Vielen Dank.

Chinesische Version



22 Jahre

Studentin der

Soziologie

zurzeit an

der RWTH als

Austauschstudentin


Unsere Kandidaten

Alle unsere Kandidaten haben die Erfahrungen,

die das Leben in zwei verschiedenen

Welten mit sich bringt. Unsere vier

chinesischen Kandidaten sind bereits in

unterschiedlichen Institutionen tätig, angefangen

beim Verband der Chinesischen

Wissenschaftler und Studenten in Aachen

(VCWSA) bis hin zum International Office.

Unser deutscher Listenkandidat war

2006/07 im AStA bereits Referent für Sozialpolitik

& Internationales und ist aktuell in

der RWTH-Repräsentanz in Peking beschäftigt.

Fünf Kandidaten = fünf mal geballte

Asien-Kompetenz!






















Asia Connection -

Seite 46


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Asia

Connection












































asia-connection@gmx.de





Unsere Kandidaten:

1. Shiyuan Li

chinesischer Name:

2. Chang Liu

chinesischer Name:

3. Conny Axel Hulverscheidt

chinesischer Name:

4. Ziwei Lu

chinesischer Name:

5. Xiao Han

chinesischer Name:

Geht wählen - wählt uns!


Asia Connection -

Seite 47


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Fachschaft

Bauingenieurwesen

Wir sind eine bunt gemischte Truppe. Bauingenieure und Wirtschaftsingenieure

Fachrichtung Bauingenieurwesen. Bachelor- und Diplomstudenten.

Aus allen erdenklichen Semestern. Viele von uns sind schon

länger dabei und können ihre Erfahrungen an die „Neuen“ weitergeben.

Wir würden uns über eure Unterstützung freuen!

Falls ihr mehr über unsere Arbeit erfahren möchtet, kommt einfach zu

einer Fachschaftssitzung. Ansonsten findet ihr auf unserer Internetseite

kurze Umrisse unserer Tätigkeit. Darüber hinaus könnt ihr uns gerne

eine Mail schreiben oder einfach direkt anrufen.

Maximilian Munk

BauIng Diplom

10. Semester

Christian Busen

BauIng Diplom

12. Semester

Laura Neuhoff

WiIng Diplom

6. Semester

Severin Kasprowicz

WiIng Diplom

6. Semester

Dirk Weiser

WiIng Diplom

6. Semester

Jan Bielak

BauIng Bachelor

4. Semester

Seite 48

Steve Meyer

BauIng Bachelor

4. Semester

Andreea Zaharia

BauIng Diplom

6. Semester


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Christian Fliegner

WiIng Bachelor

4. Semester

Kristina Egidi

BauIng Diplom

10. Semester

Melanie Schumacher

BauIng Diplom

10. Semester

Jasmine Tobias

BauIng Diplom

11. Semester

Christoph Nienhoff

WiIng Diplom

6. Semester

Waldemar Brost

BauIng Diplom

11. Semester

Katharina Ahlers

WiIng Diplom

6. Semester

Fachschaft Bauingenieurwesen

Mies-van-der-Rohe-Str. 1, Raum 4

52074 Aachen

Seite 49

Tel +49 241 80 25 080

Fax +49 241 80 22 080

Mail fs-bau@rwth-aachen.de

Web www.fs-bau.rwth-aachen.de


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Konstruierst du noch oder wählst du schon?

IN

009

Fachschaft, was ist das eigentlich? Eigentlich sind damit wir alle gemeint, die Studierenden unserer Fakultät. Meist wird damit aber

der kleinere Kreis derer bezeichnet, die sich für die Interessen aller einsetzen.

Die sogenannte studentische Selbstverwaltung besteht in der Fachschaft Maschinenbau hauptsächlich aus zwei wichtigen Organen:

Die Fachschaftsvertretung (FSV), um die es hier geht, ist so etwas wie das Parlament der Fachschaft Maschinenbau, dessen elf Mitglieder

von der Gesamtheit der Studierenden unserer Fakultät für eine Amtszeit von einem Jahr gewählt werden. Die FSV wiederum

wählt in ihrer ersten Sitzung den Fachschaftsrat und hat danach einen Blick darauf, wie er seine Arbeit macht. Sie entwirft Regeln,

nach denen unsere Fachschaft generell arbeiten soll, und beschließt auch, was mit den Geldern geschieht, die der Fachschaft zur

Verfügung stehen. Übrigens: Die Sitzungen der FSV sind grundsätzlich öffentlich und Besucher gerne gesehen!

Außerdem gibt es natürlich noch den oben angesprochenen Fachschaftsrat, eine Art Ministerriege von zur Zeit acht Personen, die

das „Tagesgeschäft“ übernehmen und sich um die ihnen übertragenen Aufgaben kümmern.

Hier stellen sich nun die Kandidaten eurer Fachschaft Maschinenbau zur Wahl der Fachschaftsvertretung vor:

2: Eugen Altendorf 8. Semester MB

Die Krise muss weg!

3: Carmen Gassmann 6. Semester MB

Hallo, mein Name ist Carmen, ich bin 22 Jahre alt und studiere nun im 6. Semester

aschinenbau. Seit einem Jahr bin ich in der Fachschaft tätig, unter anderem als Stellertretende

FSV-Vorsitzende und in verschiedenen Komissionen. Ich würde mich freuen

auch nächstes Jahr wieder aktiv eure Interessen vertreten zu dürfen.

1: Arne Modersohn 4. Semester CES

Hi, ich bin Arne und studiere im 4. Semester CES.

Im vergangenen Jahr habe ich bereits in der Fachschaftsvertretung

mitgewirkt und war als Referent für

Information und Publikation im Fachschaftsrat tätig.

Die Arbeit hat mir viel Spaß gemacht, weshalb ich

dieses Mal wieder für die FSV kandidiere.

4: Jonas Gerads 2. Semester MB

Hallo, mein Name ist Jonas Gerads, ich bin 21

Jahre alt und studiere im 2. Semester Maschinenbau.

Über die Mitarbeit in der Ersti-AG

bin ich zur Fachschaft gestoßen. Ich möchte

mich nun in der FSV einbringen und aktiv die

Fachschaftsarbeit mitgestalten.

5: Sebastian Stinner 8. Semester CES

Hi, ich bin Sebastian und ich studiere im 8. (und hoffentlich vorletzten

Semester) CES. In den vergangenen Jahren habe ich bereits fast alles in

der Fachschaft mit viel Freude gemacht. Zwei Jahre lang war ich Mitglied

des Fachschaftsrates und seit zwei Jahren bin ich nun Mitglied der Fachschaftsvertretung,

für die ich mich noch ein weiteres Mal zur Wahl stelle.

Auch mit meiner Erfahrung aus den zahlreichen Kommissionen möchte ich

dem neuen Fachschaftsrat zur Verfügung stehen. Wie ihr also seht, bin ich

der perfekte Kandidat, den ihr jetzt nur noch wählen müsst! :)

7: Anna Torka 4. Semester MB

Hallo. Ich bin Anna und studiere im 4. Semester Maschinenbau.

Zur Zeit bin ich die Erstsemesterreferentin

der Fachschaft Maschinenbau und bin Mitglied in einigen

Kommissionen. Ich würde gerne meine Erfahrung im

Rahmen der FSV einbringen um die Interessen der

Studenten zu vertreten.

6: Maximilian Spangenberg g2. Semester MB

Hi, ich bin Max und studiere im 2. Semester Maschinenbau, einige von Euch kennen mich

vielleicht aus manchen Ankündigungen. In den letzten Monaten habe ich mich verstärkt

im Hochschulprojekt „Leonardo“ eingebracht, was mir sehr viel Spaß gemacht hat. In

Anbetracht der positiven Erfahrungen, die ich im letzten Semester in der Fachschaft

sammeln durfte, würde ich mich freuen, mich in der FSV engagieren zu dürfen!

FSV-Wahl-09

Allgemein

tolerant

Datum

Bearb 20.05.2009

Name

FSV

Gepr 22.05.2009 FSV

FSMB-RWTH-AC

Maßstab: 1 : 20 Gewicht: 1,12t

Werkstoff:

erlesene Biomasse

Fachschaftsvertretung-200/09

29.06.2009

Blatt 1

von 2

Seite 50


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

IN

009

8: Benjamin Gövert 6. Semester WI

Ich grüße Euch! Die wichtigsten Fakten zu meiner Person könnt ihr obiger Zeile entnehmen. Zur Zeit bin ich

als Referent für Koordinierung der Lehre und stellvertretender Sprecher im Rat der FSMB tätig - kümmere

mich also um das Tagesgeschäft. Im Fakultätsrat habe ich des Weiteren bereits Erfahrungen gesammelt,

wie es in einem Aufsichtsgremium zugeht. In Zukunft würde ich gerne in die FSV wechseln, um dort meinen

schier unermesslichen Erfahrungsschatz einzubringen. Und dafür brauche ich Eure Stimme!

9: Marius Schumacher 2. Semester MB

Hi, ich bin Marius und studiere im 2. Semester Maschinenbau.

Als Mitglied der Ersti-AG und während

des Fachschaftswochenendes habe ich einen ersten

Einblick in die Arbeit der Fachschaft MB bekommen.

Nun möchte ich einen Sitz in der FSV nutzen, um

mich aktiv für eure Interessen einzusetzen und

die Fachschaft weiterhin mit meiner Arbeit zu

unterstützen.

10: Florian Stinner 2. Semester WI

Hi, ich heiße Florian Stinner, bin 20 Jahre alt,

und studiere im 2. Semester Wirtschaftsingenieurwesen.

Ich habe bereits in der Ersti-AG

mitgewirkt und dabei erste Erfahrungen in der

Fachschaft gemacht. Da mir die Arbeit in der

FS sehr viel Spaß gemacht hat, würde ich eure

Interessen gerne in der nächsten FSV vertreten.

16: Michael Krees 12. Semester MB

Hallo, ich heiße Michael und studiere im 12. Semester

Maschinenbau mit der Vertiefungsrichtung Konstruktion und

Entwicklung. Nach zwei Jahren Arbeit im Rat als Referent

für Information und Publikation sowie als stellvetretender

Sprecher und in verschiedenen Gremientätigkeiten möchte

ich die Fachschaft auch dieses Jahr wieder durch Mitarbeit

in der Fachschaftsvertretung unterstützen.

15: Christian Deubner 8. Semester CES

Hallo, ich bin Christian und studiere im 8. Semester

CES mit der Vertiefungsrichtung Strukturmechanik.

In den letzten drei Jahren war ich unter anderem

als Referent für CES tätig, habe in verschiedenen

Kommissionen und Ausschüssen mitgewirkt und vertrete

euch seit 3 Semestern im Fakultätsrat. Nun

möchte ich mich mit meinen gesammelten Erfahrungen

in eurem Interesse in der FSV engagieren.

11: Hannah Gaede 2. Semester MB

Hey, ich heiße Hannah, bin 20 Jahre jung

und gerade im 2. Semester Maschinenbau.

Über die Ersti-AG bin ich zur Fachschaft

gelangt und würde mich nun gerne mehr in

die Fachschaftsarbeit einbringen und darum

in der FSV eure Interessen vertreten.

12: Sebastian Pfestorf 4. Semester WI

Hi, ich bin Sebastian und studiere WirtIng Maschbau im 4.

Semester. Momentan bin ich in der Ersti-Ag aktiv und war in

den letzten beiden Jahren beim UniCup dabei. Die bisherige

Arbeit in der Fachschaft hat mir viel Spaß gemacht. In der

FSV möchte ich Eure Interessen vertreten und dabei weiter

die Arbeit in der Fachschaft vertiefen.

14: Lisa Nellesen 6. Semester MB

Hallo, ich bin Lisa und studiere im 6. Semester

Maschinenbau. Ich habe mich in den letzten

2 Jahren in der Fachschaft hauptsächlich in

der Ersti-Arbeit engagiert, was mir viel Spaß

gemacht hat. Nun möchte ich meine Aktivität

gerne in der FSV ausweiten, um mich auch in

anderen Bereichen einzubringen.

t

13: Anna-Lena Prott 2. Semester MB

Hallo, mein Name ist Anna-Lena Prott und ich studiere im 2. Semester

Maschinenbau. Zur Zeit bin ich in der Ersti-AG aktiv und konnte dort

erste Erfahrungen sammeln. Durch das Fachschaftswochende habe

ich mehr über die Arbeit gelernt und würde dieses gerne in der FSV

umsetzen, um Eure Interessen zu vertreten.

FSV-Wahl-09

Allgemein

tolerant

Bearb

Gepr

Datum

Name

20.05.2009 FSV

22.05.2009 FSV

FSMB-RWTH-AC

Maßstab: 1 : 20 Gewicht: 1,12t

Werkstoff: erlesene Biomasse

Fachschaftsvertretung-2009/10

29.06.2009

Blatt 2

von 2

Seite 51


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Janine Geipel

4. Semester Angew. Geowissenschaften

Janine lässt sich zum ersten Mal in den FS-Rat wählen

und will in Zukunft helfen die FS-Arbeit zu verbessern.

Sie hat bereits an einigen Ratssitzungen teilgenommen.

Alexander Görtz

4. Semester Georessourcenmanagement

Alexander lässt sich als Neuling ebenfalls zum ersten

Mal wählen. Er hat bereits in einigen FS-Sitzung

sein Engagement gezeigt.

Sebastian Grebe

4. Semester Angew. Geowissenschaften

Sebastian lässt sich zum 2. Mal wählen. Er hat im

letzten Jahr als studentischer Vertreter in der Fachkommission

gesessen und wird dies in Zukunft weiterhin

tun.

Arne Grobe

4. Semester Angew. Geowissenschaften

Arne lässt sich zum 2. Mal zur Wahl in den FS-Rat

aufstellen. Er hat sich im letzten Jahr verstärkt für

das ErstsemesterInnen-Wochenende eingesetzt.

Martin Heslop

4. Semester Georessourcenmanagement

Auch Martin ist FS-Frischling und lässt sich zum ersten

Mal für die Wahl zum FS-Rat aufstellen. Mit seinem

Engagement will er die FS-Arbeit voranbringen.

Seite 52


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Jochen Hürtgen

6. Semester Angew. Geowissenschaften

Jochen ist seit dem 2. Semester in der FS aktiv und

hat im letzten Jahr den FS-Rat als stellvertretender

Vorsitzender unterstützt. Er steht zum 2. Mal zur

Wahl in den FS-Rat.

Jörg Schoel

6. Semester Angew. Geowissenschaften

Jörg lässt sich zum 3. Mal zur Wahl aufstellen und hat

den FS-Rat im letzten Jahr tatkräftig als Öffentlichkeitsreferent

unterstützt. Er ist außerdem studentischer

Vertreter im Prüfungsausschuss AGW.

Malte Schubert

4. Semester Georessourcenmanagement

Malte ist ebenfalls ein FS-Neuling und lässt sich zu

dieser Wahl zum ersten Mal aufstellen. Auch er

möchte sein Engagement in die FS-Arbeit einbringen.

Rena Stehn

4. Semester Angew. Geowissenschaften

Auch Rena lässt sich zum 2. Mal wählen. Sie hat den

FS-Rat bereits im letzten Jahr tatkräftig unterstützt

und will ihre Arbeit auch für das kommende Jahr

fortsetzen.

Coelestin Urban

6. Semester Angew. Geowissenschaften

Coelestin hat im letzten Jahr als FS-Vorsitzender seinen

Beitrag zur FS-Arbeit geleistet. Nun steht er zum

3. Mal zur Wahl und will auch weiterhin den FS-Rat

unterstützen.

Frederike Wittkopp

6. Semester Georessourcenmanagement

Rike arbeitet seit dem 2. Semester für die Fachschaft

und hat im letzten Jahr den FS-Rat besonders in der

ErstsemesterInnen-Arbeit unterstützt. Nun lässt sie

sich als Vertreterin für den Fakultätsrat und den Senat

wählen.

Seite 53


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Für dich sind´s 3 Minuten – für uns 1 Jahr Motivation

Im vergangenen Jahr haben wir uns tatkräftig für euch eingesetzt.

- Gremienarbeit

- Mitwirkung in der Studiengebührenkommission

- Email-Newsletter, der wirklich informiert

- Erstsemesterwochenende

- Gespräche mit Professoren bei hohen Durchfallquoten

- Partylocation auf der Pontstraße

- Viele viele Sprechstunden

In den nächsten paar Monaten haben wir folgendes geplant:

- Ersti-Arbeit

- Flexibilisierung des Musterstudienplans

- Garantierte Seminarplätze für Bachelor

- Und noch mehr Sprechstunden

Um uns bei unserer ehrenamtlichen Arbeit zu unterstützen bitten wir dich

nur um eins - DEINE STIMME!

JETZT BIST DU DRAN!!!

Seite 54


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Unsere Kandidaten für Fachschaftsvertretung

Seite 55


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Fachschaftsliste

Medizin

Alf Schmidt

Miriam Müller-Ost

Benedikt Schrage

Sonja Essmann

Vera Schmidt-Hengst

Arne Böcker

Johannes Goldberg

Katharina von Goldacker

Magnus Mathias Dötsch

David Manamayil

Seite 56


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Philipp Föhr

Nils Münter

Fachschaftsliste

Medizin

Marjolijn Gümmer

Anika Wichmann

Lea Berger

Laura Hartmann

Lukas Esch

Fabienne Schumacher

Inja Ilic

Maria Lüke

Andreas Kneist

Marco Westkemper

Arne Peine

Seite 57


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten



















































Seite 58


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

































































Seite 59


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

VISA

Der Weg zur RWTH!!

Hallo, wir sind der Verbund Internationaler Studenten Aachen. Unser Ziel ist es,



Sprachkurse

Wie Ihr wisst, ist es schwierig,




sehen und erleben. Da dies zu

entsprechende Veranstaltungen organisieren.

Exkursionen/ Reisen



Stammtisch

Damit Ihr neben Euren neuen Freunden in Aachen auch noch mit den


Stammtische zum Treffen eurer Landsleute.

Wohnheime

Auf der Suche nach einem tollen Zuhause?? Auch dabei helfen wir!!!

Party

Party??? PARTIES!!!!

Gutscheine


Wir sind VISA, da!

Seite 60


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten


bin 19 Jahre alt und ich bin

ein Maschinenbau-Student

im 2. Semester.


22 Jahre alt. Ich studiere Wirt-

Ing.


Ich bin 22 Jahre alt.

Ich studiere im 6.

Semester Informatik.

Hi, ich bin Tugce, 23

Jahre alt und studiere

im 2.Semester

MSc.Biomedical

Engineering.


Jahre alt, komme aus

Vietnam und studiere

Maschinenbau.

Mein Name ist Mohsen Sefati,

ich bin 22 Jahre alt und

studiere Maschinenbau.


und bin 22 Jahre alt.

Mein Name ist Mayowa Idera

und bin 22 Jahre alt.

Seite 61


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Seite 62


Selbstdarstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

Seite 63


Wahlen 2009

Studierendenparlament / Fachschaften /

Ausländerinnen- und Ausländervertretung

Inhalt:

- Infos zu Wahlorten und -zeiten

- Das Wahlsystem

- Infos zur studentischen und

akademischen Selbstverwaltung

- Alle Kandidatinnen und Kandidaten

Du hast gezahlt... also geh auch wählen!

Vom 29. Juni bis 3. Juli sind Wahlen!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine