Untersuchungen zur Struktur und biologischen Aktivität von ...

students.informatik.uni.luebeck.de

Untersuchungen zur Struktur und biologischen Aktivität von ...

EINLEITUNG ______________________________________________________________________ 3. Mycobacterium avium-intracellulare-Komplex (Gruppe III, nicht chromogen, langsam wachsend): führt zu Lungenschädigungen, die radiologisch nicht von TB zu unterscheiden sind [115]. 4. Mycobacterium fortuitum (Gruppe IV, nicht chromogen, schnell wachsend): verursacht Lungenschäden ähnlich der TB und Abszesse in OP-Wunden [116]. Die Verbreitung und Pathogenität von nicht-tuberkulösen Mykobakterien ist von Spezies zu Spezies unterschiedlich. Sie sind teilweise pathogen und z. T. Opportunisten. Vorwiegend verursachen sie Lungenschädigungen, lokalisierte Lymphadenitiden und Hautschäden. Bei AIDS-Patienten jedoch treten häufig disseminierte Formen durch den MAI-Komplex auf (siehe 1.1.3.2). Ebenfalls klinisch bedeutsam sind die Spezies M. kansasii, M. simiae und M. szulgai mit chronischen Lungeninfektionen als Folge, M. marinum als Auslöser des so genannten „Schwimmbadgranuloms“ nach Baden in kontaminiertem Wasser [117], sowie in tropischen Klimazonen M. ulcerans als Erreger von Hautinfektionen mit schwerwiegenden Geschwüren [118]. Im Gegensatz zu M. tuberculosis werden die Erreger aus der Gruppe der NTM nicht von Mensch zu Mensch übertragen [119]. Im Vergleich zu Tuberkulosen ist die Diagnose von Mykobakteriosen wesentlich komplizierter. Diese Erreger sind teilweise ubiquitär verbreitet, und die Infektionen verlaufen z. T. asymptomatisch, so dass nicht immer zwischen symptomloser Kolonisation und Erkrankung unterschieden werden kann. Für die Diagnose ist daher einerseits der kulturelle Erregernachweis und andererseits eine bestehende Organläsion Voraussetzung. Werden aber obligat humanpathogene Mykobakterien nachgewiesen, so wird eine Mykobakteriose ausgeschlossen. Molekularbiologische Methoden, wie die DNA-Microarray-Technik, bieten verbesserte Möglichkeiten zur Diagnostik von nichttuberkulösen Mykobakterien [120]. 1.1.3 Mycobacterium avium 1.1.3.1 Epidemiologie Im 19. Jahrhundert wurde erstmals ein Erreger des MAC aus Vögeln isoliert. Daher wurde der Organismus Mycobacterium avium genannt. Es war bekannt, dass der Erreger 14

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine