Hildesheim: Das neue Kultur pur ist da! - Studentenwerk ...

stw.on.de

Hildesheim: Das neue Kultur pur ist da! - Studentenwerk ...

Interview

Im Gespräch mit Zindi Hausmann von „tanzsehen – selbertanzen e.V.“

Was ist „Perform“?

„Perform“ ist eine Reihe, die neben Trainings

und Workshops, die wir organisieren,

großer Bestandteil von „tanzsehen – selbertanzen

e.V.“ ist und am 23. November in der

KuFa in die sechste Runde geht.

Unsere Initiative – und später dann auch

unser Verein – hat sich gegründet, um ein

Netzwerk für den zeitgenössischen Tanz in

Hildesheim zu schaffen und Tanzschaffende

und Tanzinteressierte zusammenzubringen.

„Perform“ versteht sich dabei als offene

Plattform für eigene künstlerische Produktionen

der Freien Tanzszene Hildesheim.

Vereinfacht könnte man „Perform“ auch

einen Tanzabend nennen, bei dem zuerst

Tanz gesehen und dann selbst getanzt wird.

Unser Name „tanzsehen-selbertanzen“ ist

sozusagen Programm.

Nach welchen Kriterien sucht ihr die

Performance-Gruppen für „Perform“ aus?

Die Plattform „Perform“ dient als Ort ohne

Wertung. Statt um technische Perfektion

geht es uns darum, an dem Abend ein breites

Spektrum von künstlerischen Auseinandersetzungen

mit Tanz zu zeigen. Neue

Impulse setzen dabei auch überregionale

Gastkünstler.

Generell ist alles möglich – ob Moderner

Tanz, Tanztheater, Tanzakrobatik, Improvisation,

Komposition oder „Work in Progress“-

Stücke, die in Workshops entstanden sind.

Spannend finden wir auch Tanzproduktionen,

die interdisziplinär arbeiten und sich

zum Beispiel mit Live-Musik, Video- oder

Performancekunst auseinandersetzen oder

auch das Publikum mit einbeziehen.

Welche Rolle spielt das Publikum

in den Performances?

Vor allem geht es uns erstmal darum überhaupt

Tanzstücke für ein tanzinteressiertes

Publikum zu zeigen, die mit künstlerischen

Ausdrucksformen neue Impulse setzen und

Input nach Hildesheim bringen. Gleichzeitig

hoffen wir, mit „Perform“ das Bewusstsein

für Tanz zu stärken und Hemmschwellen

abzubauen.

Daher halten wir seit dem ersten „Perform“

auch an unserer bisherigen Struktur der

zwei Teile fest und laden das Publikum ein,

mit uns im Anschluss an die Produktionen

zu tanzen.

Wie tanzt ihr, wenn ihr privat ausgeht?

Als Netzwerk für zeitgenössischen Tanz

tanzen wir zumindest in unseren Modern

Dance Trainings viel auf den Boden. Das

privat umzusetzen, bietet sich vielleicht

eher nicht für Clubs oder Partys an. Man

wird auch uns auf jeden Fall spätestens im

zweiten Teil des Abends auf dem „Perform“-

Dancefloor tanzen sehen. Auf dem ist alles

erlaubt und erwünscht. Also haltet ein paar

epische Dancemoves bereit!

Vielen Dank für das Gespräch

und weiterhin viel Erfolg!

Perform6 – Tanz, Bühne & Party

• Sa, 23.11.13,

Einlass 19.30 Uhr, Beginn 20 Uhr

• Eintritt: 12 Euro, erm. 8 Euro

KulturFabrik Löseke

• Reservierungen:

info@tanzsehen-selbertanzen.de

• www.tanzsehen-selbertanzen.de

>> Titelbild: v.l. Zindi Hausmann, Aune Stern, Angelika Henning

Wintersemester 2013/14

Das Kulturmagazin des Studentenwerks

OstNiedersachsen für HAWK und Uni Hildesheim


Dieses Semester hängt die Hildesheimer

Kultur am wollenen Faden!

Und Kultur wie Wollfäden erscheinen in

zahllosen Formen:

Schwingend und klingend bei der Singer-

Songwriter-Nacht, der ecco! Jam Session

und „hört! hört!“, dem Musikwettbewerb

der Region. Als gemütlich gestrickte Sofakissen

beim ecco! Filmabend. Netzwebend

mit dem neuen AStA der Universität und

dem dreiwöchigen Projektraum für digitale

Kultur und Netzpolitik „INTERNET&TACOS“.

Experimentierfreudig strapaziert bei „Musik

21“, dem Festival für Neue Musik. Als

Schnürsenkel des Performers „mit den roten

Schuhen“. Gut gedehnt und geschmeidig in

unseren Yoga- und Tanzkursen. Als wirres

Gedankenknäuel vor und hoffentlich gedanklich

gut verknüpft nach „Land in Sicht!

Türkei“.

Lasst euch von unserem pinken Faden gern

auf Umwegen, über Schlaufen und Schlingen,

über Schnipsel und Knoten durchs Heft

und ins neue Semester führen!

Euer Kulturbüro-Team

Impressum

Adresse: Kulturbüro des STUDENTENWERKs

OstNiedersachsen | Hindenburgplatz 16 |

31134 Hildesheim Redaktion: Denise Biermann,

Sarah Sophia Patzak, Marina Römer

Titelfoto: Siggi Stern Gestaltung: Sandra Bauke

Druck: Gerstenberg


Was macht

das Kulturbüro?

Vielseitiges Beratungsund

Förderangebot

• Konzeptentwicklung für Projekte

• Coaching studentischer Künstler/

innen und Kulturinitiativen

• Organisation kultureller

Veranstaltungen

• Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

• Materielle Unterstützung

• Finanzielle Unterstützung

E-Mail-Verteiler

• Informationen zur studentischen

Hildesheimer Kulturszene online

Kultur pur“ – Kulturmagazin

für HAWK und Uni Hildesheim

• Forum für die Vorstellung

kultureller Projekte, Konzepte

und Initiativen

• vielfältiges Kurs- und

Workshopangebot

1

3

8

3

2

3

Künstler/innenkartei

• Kontaktbörse

• Auftrittsvermittlung

Ausstellungsorganisation

• Ausstellungsflächen

• Planung

• Equipment

• Versicherung

• Presse- und

Öffentlichkeitsarbeit

• Vernissage

Veranstaltungsreihen

• ecco! – monatliche Plattform

für studentische Kunstund

Kulturformate

• Land in Sicht! –

Diskussionsforum für

internationale Themen

Wo finde ich was?

7

6

9

5

6 6

4

1 Studentenwerk OstNiedersachsen, Bereich Hildesheim, Hindenburgplatz 16: ServiceCenter,

Studienfinanzierung (BAföG), Sozialberatung, Kulturbüro, Psychotherapeutische Beratung,

Wohnraumvermittlung 2 Mensa HAWK, Hohnsen 1 3 Einrichtungen der HAWK 4 Wohnanlage

„Hansering“, Hansering 1 5 Mensa Universität, Marienburger Platz 22 6 Einrichtungen der

Universität Hildesheim 7 Wohnanlage „Blauer Kamp“, Bromberger Str. 44 8 Kindertagesstätte

„Rasselbande“, Leester-Haus, Waterloostr. 24 9 Cafeteria Universität, Lübecker Str. 3


Inhalt

Forum

Kultur im und mit dem „neuen“ AStA ....................................................... 12

NERV-Magazin ......................................................................................... 13

HAWK-Ausstellung im neuen Klinikum ...................................................... 15

KulturStation ........................................................................................... 16

Ein Performer findet die roten Schuhe ... ................................................. 18

Folk‘n‘Fusion Festival .............................................................................. 20

Schwimmende Ideenschmiede „Spreetopia“ ........................................... 21

UNICEF-Hochschulgruppe Hildesheim ...................................................... 22

Fototour mit dem Film- und Fotoclub e.V. Hildesheim ................................ 25

17. Hildesheimer Singer-Songwriter-Nacht ............................................... 26

INTERNET&TACOS .................................................................................... 28

Steppengesänge ..................................................................................... 29

Das TPZ Hildesheim ................................................................................. 30

Land in Sicht! Türkei ................................................................................ 33

ecco! ....................................................................................................... 34

Ausstellung: Israel und Palästina ............................................................. 37

hört! hört! ............................................................................................... 38

Musik 21 Niedersachsen.......................................................................... 41

Kellerkino ............................................................................................... 43

Studierendenportrait ............................................................................... 45

Workshops & Kurse

Tango Argentino – Practica und Milonga .................................................. 48

Alexander-Technik ................................................................................... 49

Theaterprojekt „Oase“ ............................................................................. 50

Yoga ....................................................................................................... 51

Lindy-Hop-Kurse ...................................................................................... 52

Swing-Tanztee ......................................................................................... 53

Tanzwinter 2013/14 ................................................................................ 54

Tanz-Improvisation-Choreographie .......................................................... 55

Tanz-Werkstatt......................................................................................... 55

Modern Dance ......................................................................................... 55

Anhang

Kurse und Workshops .............................................................................. 56

Kursleiter/innen ...................................................................................... 58

Anmeldung ............................................................................................. 60

Veranstaltungen im WS 2013/14 ............................................................. 61


Infos und Kontakt:

www.asta-hildesheim.de

Kultur im und mit dem „neuen“ AStA

Seit Mitte Juni 2013 bilden zehn Studierende den neuen AStA an der

Universität Hildesheim. Das Studierendenparlament – welches den AStA

konzipiert und wählt – hat eine neue Struktur erdacht, die weg von starren

Posten und hin zu mehr Innovation und Kooperation gehen soll.

Außer dem Finanzreferenten sind alle Mitglieder des Gremiums nun frei

darin, ihre Schwerpunkte selbst zu setzen.

Das kommt auch dem Kulturbegriff entgegen, der schon in der letzten

Amtszeit gelebt wurde: „Kulturist nicht nur die Förderung von speziellen

Gattungen der Kunst, sondern geht weiter und durchdringt im besten

Fall die meisten der Anliegen des AStAs. Umgekehrt ist die Förderung

von künstlerischen Projekten auch Politik, genauso wie das Veranstalten

einer Podiumsdiskussion oder einer Demonstration. Die sogar gesetzlich

verankerten Grundpfeiler Kultur, Politik und Soziales, die das Handeln

des AStAs prägen, können so in der neuen Struktur noch besser zur

Geltung kommen. Wie das gelingen kann, hat beispielsweise das von

Studierenden organisierte Campusfest in all seiner Vielfalt eindrucksvoll

unter Beweis gestellt.

Die zehn Referent/inn/en freuen sich auf einen lebendigen Dreiklang

in ihrer Amtszeit. Derzeit wird beispielsweise eine Veranstaltungsreihe

über „Netzpolitik“ für das Wintersemester 13/14 geplant.

Außerdem wurde die Projektstelle „Kulturticket“ verlängert, mit welcher

der AStA ein „Semesterticket für Kulturangebote“ konzipieren und der

Studierendenschaft vorstellen möchte.

Ein weiteres Anliegen ist der „Markt der Möglichkeiten“, der – nicht nur

für Studienanfänger/innen – am 16. und 17. Oktober 2013 von 11 bis

16.30 Uhr am Hauptcampus stattfinden wird. Auch „alte Hasen“ sind

herzlich dazu eingeladen, diese Informationsmöglichkeit zum breiten

kulturell-gesellschaftlichen Angebot in Hildesheim zu nutzen.

Markt der Möglichkeiten:

• Termine: 16./17.10.13

• Zeit: 11–16.30 Uhr

• Ort: Hauptcampus,

Universität

Hildesheim,

Marienburger

Platz 22

NERV-Magazin

Campus-Journalismus

Wir suchen: Schreibende, Gestaltende, Fotografierende,

Webbewanderte, Denkende, Träumende, Laute, Leise.

Praktika in großen Redaktionen sind ja schön und

gut. Aber mal ehrlich: Kannst du da das Ausgabenthema

mitbestimmen? Das Layout mitgestalten? Unabhängig

Artikel schreiben? Lektorieren? Illustrieren?

Dich ausprobieren und experimentieren? Gar den

Posten der Chefredaktion übernehmen? Eben! Genau

deshalb machen wir Campus-Journalismus.

Das NERV-Magazin für studentisches Sein ist die

Hochschulzeitschrift der Universität Hildesheim. Es

ist das zentrale Publikationsorgan des Allgemeinen

Studierendenausschuss (AStA) und damit wichtiges

Bindeglied zwischen den hochschulpolitischen Gremien

und den Studierenden. Die Print-Ausgabe erscheint

derzeit zweimal im Jahr, jeweils zu Beginn des

neuen Semesters. Darin informieren wir euch über

alles, was bewegt und interessiert.

Wir versorgen euch über unsere Online-Kanäle auch

im Laufe des Semesters immer mit aktuellen Tipps

und Infos rund um den NERV, Hildesheim, studentisches

Leben oder allem, was das aktuelle Ausgabenthema

betrifft.

Du möchtest gerne mitmischen? Dann schreib uns

oder komm einfach vorbei: In der Vorlesungszeit

treffen wir uns jeden Donnerstag um 20.30 Uhr im

Galerieraum des Wohnzimmer. Ausnahmen oder

Änderungen geben wir den Redaktionsmitgliedern

per Mail, über Facebook oder auf unserer Homepage

bekannt. Als studentisch engagierte, sich stetig wandelnde

Redaktion sind wir immer auf der Suche nach

neuen Mitgliedern: nach Autor/inn/en, Fotograf/inn/

en, Lektor/inn/en, Zeichner/inne/n, Grafiker/inne/n,

Webdesigner/inne/n, Informatiker/inne/n und natürlich

Organisationstalenten!

Wir freuen uns auch über jede Frage oder Anmerkung,

über Lob ebenso wie über Kritik zum Magazin.

Also: kommt vorbei oder schreibt uns!

Redaktionstreffen:

• Termine: jeden Donnerstag

(Vorlesungszeit)

• Zeit: 20.30 Uhr

• Ort: Galerieraum des

WOHNZIMMER, Kaiserstraße 41

Infos und Kontakt:

• nerv@asta-hildesheim.de

• www.nervmagazin.de

• www.facebook.com/

nerv.magazin

• www.twitter.com/NERVMagazin

12

Forum

13

Forum


HAWK-Ausstellung

im neuen Klinikum

Nicht nur auf dem ehemaligen Gelände des Klinikums hält die Fakultät

Gestaltung zusammen mit dem neuen Campus der HAWK demnächst

Einzug.

Seit dem Wintersemester 2012/13 stellt sie im Rahmen eines Kooperationsvertrages

zweimal jährlich dreidimensionale Arbeiten von Studierenden

in einem Innenhof des neuen Klinikums aus.

Eigens für den Zweck wurde dieser nach den Vorgaben von Prof. Hans

Lamb mit einem Arrangement von Betonsockeln ausgestattet.

Hier werden insbesondere Arbeiten von Studierenden aus dem ersten

Semester „Plastisches Gestalten“ präsentiert, die als lockeres Ensemble

im Raum jeweils eine plastische Technik, ein Thema oder ein Motiv in

Variation zeigen und so eine abwechslungsreiche lebendige Vielfalt an

diesen Ort bringen.

Im letzten Sommersemester wurden organische, pflanzliche Formen

thematisiert. Aufgabe der Erstsemesterstudierenden war, sie als Drahtskulptur

oder Drahtzeichnung darzustellen. Dabei sollten entsprechende

Form-Grund-Module in fünf bis sieben Variationen entstehen. Die

Objekte sind kalt geschmiedet, verschweißt und lackiert.

Die Ausstellung erfreut sich bei Mitarbeitern, Patienten und Besuchern

des Klinikums so großer Beliebtheit, dass bereits erste Arbeiten verkauft

wurden.

Infos und Kontakt:

Prof. Hans Lamb • E-Mail: lamb@hawk-hhg.de

14

Forum

15

Forum


Liebe Studierende

der Uni und der HAWK,

habt ihr Lust, Kultur und Organisation einmal

aus einem anderen Blickwinkel kennen

zu lernen?

Seid ihr neugierig auf neue Einblicke in

künstlerische, kulturelle und organisationspädagogische

Bereiche?

Dann solltet ihr die KulturStation kennenlernen!

Die KulturStation ist ein Kooperationsprojekt

des center for lifelong learning

der Stiftung Universität Hildesheim und

dem AMEOS Klinikum Hildesheim und

hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kunst

und Kultur im Krankenhaus einmal neu zu

interpretieren.

Sie bietet einen kreativen, praktischen

und forschungsbasierten Entwicklungsraum

für künstlerische und kulturvermittelnde

Tätigkeiten und Projekte. So gibt es

beispielsweise den wöchentlichen Chor

„Klinik klingt“ und das Projekt „Theater-

Station“, bei dem sich Interessierte aus

Klinik und Stadt dem Amateurtheaterspiel

widmen.

Aber auch für euch haben wir das passende

Format: Im „Kulturlabor für Studierende“

finden Interessierte mit ihren

Projekten einen Raum zum Ausprobieren.

Habt ihr also eine Idee für einen Workshop,

der von uns auch wissenschaftlich

und beratend begleitet wird? Dann nehmt

gerne Kontakt mit uns auf. Fürs Wintersemester

2013/14 vergeben wir außerdem

einen Praktikumsplatz, der insbesondere

für Studierende der Kulturwissenschaften

und der Sozial- und Organisationspädagogik

interessant ist und laden euch herzlich

zu unserer zweiten Fachtagung am 14. und

15. November 2013 zum Thema „KANN

ORGANISATION ANDERS?“ ein.

Nähere Informationen zum Programm

und der Anmeldung findet ihr auf unserer

Homepage.

Wir freuen uns auf euch!

Das Team der KulturStation

Fachtagung

„KANN ORGANISATION ANDERS?“

• Termin: 14./15.11.13

• Ort: Universität Hildesheim

(Domäne Marienburg) und

AMEOS Klinikum Hildesheim

Infos und Kontakt:

• E-Mail: kulturstation@uni-hildesheim.de

• www.kulturstation-hildesheim.de

16

Forum

17

Forum


Ein Performer findet

die roten Schuhe,

stellt sich vors Theater

und klopft an.

Eine Arbeit zur

„EVALUATION DER

FREIEN THEATERSZENE

IN FRANKFURT“

Im März 2012 wurde die Theaterszene in

Frankfurt erschüttert. Auslöser war das 30

Seiten umfassende Papier einer Perspektivkommission,

die mit der Evaluation der

Freien Szene in Frankfurt beauftragt worden

war. Die vier Experten dieser Kommission

stellten fest, dass der Nachwuchs zu kurz

komme und Frankfurt mit seinen etablierten

freien Theatern und deren Gründern in den

80er Jahren stehen geblieben sei. Ein Glaubenskrieg

wurde so vom Zaun gebrochen,

in dem sich die Freie Szene selbst rechtfertigen,

neu verorten und definieren muss,

schließlich geht es um nicht weniger als die

zukünftige Theaterförderung und damit die

konkrete Existenz.

Wir, VOLL:MILCH, erachten die Evaluation

als Beweis für eine dringend nötige Auseinandersetzung

mit den Produktionsbedingungen

von Theater. Als Hildesheimer

Studierende werden wir in der Evaluation

konkret erwähnt und, wo mit unserem Studiengang

argumentiert wird, fühlen wir uns

angesprochen. Wir stellen uns daher die

Frage: Wie wollen wir repräsentiert werden

und unter welchen Bedingungen wollen wir

Theater machen?

Bei der Auseinandersetzung mit diesen Fragen

stellen wir in unserem Umkreis hier in

Hildesheim ein frappantes Defizit fest: In

der Abgeschlossenheit des eigenen Rahmens

wird schon in der Ausbildungsstätte

jeder zum Einzelkämpfer und es gibt keine

Diskurse über unsere eigenen Produktionsbedingungen.

Eine übergreifende Kommunikation

und Kritik findet nicht statt.

Wir wollen auf der Bühne eine Geschichte

erzählen, die auch von den Produktionsbedingungen

handelt und Alternativen

aufzeigt. Diese Produktionsbedingungen

fallen mit unserer Reise zusammen. Sie beginnt

im November in Hildesheim, soll über

die Universität Gießen gehen und an ihrem

Ende in Frankfurt ist ein Finale geplant, in

dem das Denken in Alternativen konkret

vollzogen werden soll. Dafür betreiben wir

den Versuch, aus der Diskussion um die

Evaluation eine Geschichte zu machen und

Geschichte zu schreiben: Die Theaterszene

soll sich neu formieren. Ein solcher Versuch

der Geschichtsschreibung ist übermütig

oder überheblich, aber wir glauben auch der

scheiternde Versuch ist nötig um Theaterarbeit

als politisches Arbeitsmodell wieder

denkbar zu machen.

• Premiere: 07.11.13

• weitere Aufführung: 08.11.13

• Zeit: 20 Uhr

• Ort: Theaterhaus Hildesheim,

Langer Garten 23c

Infos und Kontakt

(sowie die komplette Evaluation):

• E-Mail: voll_milch@gmx.de

• www.vollmilch.me

• www.theaterhaus-hildesheim.de

Mit freundlicher Unterstützung des AStAs der Universität

Hildesheim, des Instituts für Medien, Theater und Populäre

Kultur, des Instituts für Kulturpolitik und des Studentenwerks

OstNiedersachsen

18

Forum

19

Forum


Folk‘n‘Fusion

Festival

Ansteckende Energie, abwechslungsreiche

Konzerte, überraschende Lauschangriffe

und einheizende Beats. Ausgefallene

Workshops und Sessions, ausgelassener

Tanz und Kinderprogramm. Das und viel

mehr erwartet euch beim 9. Folk‘n‘Fusion

Festival. Am 25. und 26. Oktober öffnet das

Hildesheimer Trillke Gut wieder Türen und

Wiesen für innovative Fusionen von Folkund

Weltmusik.

Im einmaligen Ambiente des Wohn- und Kulturprojekts,

in dem mehr als 60 Erwachsene

und Kinder leben, entsteht zwischen Ballsaal,

Kneipe, Wintergarten und Gewächshaus

ein einmaliges Wochenendspektakel,

das zum Mitmachen einlädt.

An zwei Abenden spielen vierzehn internationale

und regionale Formationen mit unterschiedlichsten

musikalischen Stilen auf.

Einige Perlen lassen wir schon mal funkeln:

Hochenergetisch verquicken die sechs Musiker

von „Kolektif Istanbul“ (Türkei) osteuropäische

Klänge vom Balkan und aus

Anatolien mit funkigen und jazzigen Elementen

und bringen damit die Sohlen zum

Brennen. „Django Lassi“ aus Berlin spielen

wild-poetische Balkan-Musik und erfinden

eine erstaunlich tanzbare Klangwelt. Das

Duo „Summer Rebellion“ (Belgien, Kanada)

lässt einem das Blut in den Adern gefrieren,

eine Stimme aus dem Hades paart sich mit

donnerndem Akkordeon und befeuerndem

Schlagzeug. Das „Lao Xao Trio“ aus Dresden

widmet sich akustisch und emotional unerforschten

Grenzbereichen zwischen vietnamesischer

Folklore, Jazz und freier Improvisation.

„The Dinosaur Truckers“ bezwingen

ihre Hörerschaft durch unbändigen High-

Speed-Bluegrass, Country, Punk, Rockabilly.

Neben vielen Konzerten gibt es am Samstag

ab 12 Uhr ein Workshop- und Kinderprogramm.

Das Folk‘n‘Fusion Festival wird überwiegend

ehrenamtlich organisiert. Helfer/

innen sind immer willkommen, egal ob in

der Vorbereitung, beim Auf- und Abbau

oder bei einzelnen Schichten beim Festival.

Bei Interesse meldet euch gern per

E-Mail (mit Namen und Telefonnummer).

• Termin: 25./26.10.13

• Ort: Trillke Gut, Steinbergstr. 42

Bus (10)3, (10)4

• Tickets:

vor Ort ohne Reservierung erhältlich

Infos und Kontakt:

• E-Mail: folk@trillke.net

• www.folknfusion.de

• www.facebook.com/folknfusion

Schwimmende Ideenschmiede

„Spreetopia“

Die 15 Mitglieder des gemeinnützigen Projektes

„Spreetopia“ verfolgen ein spritziges

Ziel: Sie wollen durch den Bau eines „Kulturfloßes“

– eine schwimmende Plattform für

Theateraufführungen, Konzerte, Ausstellungen,

politische Debatten, Kinoabende und

weitere interkulturelle Veranstaltungen –

den öffentlichen Ideenaustausch wieder ins

Zentrum von Berlin zurückholen.

Dreh- und Angelpunkt des Projektes ist das

Floß. Mit 15 Metern Länge, fünf Metern Breite

und einem zweistöckig begehbaren Aufbau

bietet es eine Nutzfläche von ca. 100

m² und damit Platz für etwa 80 Passagiere.

Auf dem Deck befinden sich eine Kajüte,

eine Bar, Bühne, Toiletten und Sitzgelegenheiten.

Die Konstruktion besteht, abgesehen

von den Schwimmkörpern, größtenteils

aus Holz und wird vorerst noch von einem

Außenbordmotor angetrieben. Da der Gruppe

Nachhaltigkeit aber besonders wichtig

ist, sollen auch alternative Antriebssysteme

erprobt werden.

Unterstützt werden die „Spreetopianer“, die

zum Teil schon beim Bau der „Wackelberry“

des Vereins „Bootschaft e.V.“ erste Erfahrungen

im Floßbau sammeln konnten, von Konstrukteuren

der TU Berlin und engagierten

Zimmermännern. Das Floß ist bereits von

einem Statiker abgenommen worden, dessen

Fazit anerkennend lautete: „Das ist ja

für die Ewigkeit gebaut!“

Das schwimmende Kulturzentrum ist also

sicher, hat TÜV und wird nur von Kapitän/

innen gefahren. Damit auch die letzten Gefahrenfaktoren

möglichst klein gehalten

werden können, bittet „Spreetopia“ um

Schwimmwesten-Spenden.

Infos und Kontakt:

• www.spreetopia.org

20

Forum

21

Forum


Im Gespräch mit Melanie Bänsch

und Isabelle Durys von der

UNICEF-Hochschulgruppe

Hildesheim

22

Forum

Am 14. Mai 2013 veranstaltete die UNICEF-

Hochschulgruppe Hildesheim an der Universität

den Benefizabend „Einen Brunnen

für Kambodscha“. Ein abwechslungsreiches

Programm unterhielt die Gäste und sorgte

dafür, dass 2215,72 Euro zusammenkamen.

Sich für eine Organisation wie UNICEF zu

engagieren ist nicht selbstverständlich.

Wie habt ihr euch als Hochschulgruppe

zusammengefunden?

Im Sommersemester 2011 nahmen wir an

einem Seminar teil, in dem wir uns u.a.

mit der Arbeit von UNICEF beschäftigten.

Unsere Dozentin, Maren Hundertmark, die

selbst ein Praktikum bei UNICEF gemacht

hatte, schlug vor eine Hochschulgruppe

zu gründen. Schnell fanden sich genügend

Leute zusammen, aber aller Anfang war

schwer. Zunächst mussten die Vorgaben

von UNICEF für die Gründung einer Hochschulgruppe

umgesetzt werden, dann haben

wir uns, leider erfolglos, an der Uni um

die Anerkennung als Initiative bemüht. Und

eine unserer ersten Aktionen – ein Grußkartenverkauf

in der Mensa – scheiterte fast an

einer plötzlich erhobenen Standgebühr.

Kurz nach eurer Gründung seid ihr dann mit

der Organisation des Benefizabends in ein

Großprojekt gestartet.

Wir wollten gern ein eigenes Projekt umsetzen

und hatten mit dem Benefizabend

ein konkretes Ziel. Wie aufwändig das ist,

wurde uns nach und nach klar. Wir haben

Unmengen an Anträgen gestellt und mit

sehr vielen Leuten gesprochen. Aber es

hat sich gelohnt! Der Abend war toll! Und

unsere Arbeit an der Uni hat es auch sehr

erleichtert. Die UNICEF-Gruppe kennt jetzt

wirklich jeder.

Wie steht es mit dem Austausch

mit anderen Gruppen?

Wir fahren regelmäßig zu deutschlandweiten

Treffen von UNICEF. Beim letzten

Ortsgruppentreffen in Potsdam war ein

UNICEF-Mitarbeiter aus New York zugast.

Er war selbst Kindersoldat und UNICEF hat

im geholfen, diesem Leben zu entkommen.

Demnächst wird er zu Gesprächen nach

Nordkorea reisen, um der Bevölkerung

dort endlich Zugang zu humanitärer Hilfe

zu ermöglichen. Solche Berichte und der

Austausch mit anderen ehrenamtlichen

Mitarbeitern motivieren ungemein. Wir sind

immer mit einer ganzen Liste voller neuer

Ideen zurückgekommen. Großartig wäre

es auch, irgendwann einmal an einer von

UNICEF organisierten Reise teilzunehmen,

um Hilfsprojekte vor Ort zu erleben.

Welche Projekte stehen bei euch

als nächstes an?

Eine Idee ist einen Spendenlauf zu organisieren.

Vielleicht beteiligen wir uns auch am

nächsten Schützenfest, um UNICEF in Hildesheim

noch ein bisschen mehr Aufmerksamkeit

zu verschaffen. Außerdem richten

wir nächstes Jahr im Juni das UNICEF-Hochschulgruppentreffen

aus. Weil wir ja erst so

kurz dabei sind, ist das für uns eine besonders

große Ehre.

Wie kann man euch als

UNICEF-Hochschulgruppe unterstützen?

Viele derer, die beim Benefizabend eigentlich

nur helfen wollten, bleiben jetzt weiterhin

dabei. Trotzdem freuen wir uns natürlich

immer über neue Mitglieder. Willkommen

sind Studierende, aber auch Auszubildende,

Schüler und überhaupt alle jungen Leute,

die Lust haben sich zu engagieren.

Vielen Dank für das Gespräch und weiterhin

viel Erfolg bei eurer Arbeit!

Infos und Kontakt:

• E-Mail:

hochschulgruppe@hildesheim.unicef.de

• www.hildesheim.unicef.de

23

Forum


Fototour mit dem

Film- und Fotoclub e.V. Hildesheim

Der Film- und Fotoclub lädt interessierte Studenten

in und um Hildesheim recht herzlich

ein, zusammen den goldenen Herbst in Hildesheim

zu fotografieren. Geplant ist eine Fototour,

in der wir gerne Hilfestellung beim Fotografieren

geben und gleichzeitig die schönen

Ecken der Stadt anschauen. Auch diejenigen,

die Neueinsteiger sind oder das Fotografieren

erst wieder aufnehmen möchten, sind herzlich

willkommen. Von der voll ausgerüsteten Spiegelreflex-

bis zur Handykamera ist alles erlaubt.

Im Anschluss gibt es ab 19 Uhr im Clubhaus in

Hasede die Möglichkeit zur Bildbesprechung

und -bearbeitung.

Der Film- und Fotoclub Hildesheim hat über

30 Mitglieder, die sich jeden Montag um 19

Uhr zum Technik-Abend treffen, um ihre fotografischen

Ergebnisse zu präsentieren, zu besprechen

und am PC weiterzubearbeiten. Jeden

zweiten Dienstag im Monat findet um 19 Uhr

der Fotoclub-Abend statt. Dort werden unter

anderem die mitgebrachten Bilder bewertet

und in der Fotogalerie unserer Internetseite

vorgestellt.

Unsere AudioVideo-Gruppe trifft sich an den

übrigen Dienstagabenden des Monats, um gemeinsam

AV-Shows zu erstellen, die dann an

den Clubabenden vorgestellt werden.

Außerdem treffen wir uns zu gemeinsamen

Fototouren, um voneinander zu lernen und Erfahrungen

auszutauschen.

Unser Clubraum wird auch für Studiofotografie

genutzt.

Wir freuen uns, auf jeden fotointeressierten

Gast!

Auf unserer Internetseite findet ihr Informationen

über unsere Aktivitäten und Kontakte

sowie unsere Fotoarbeiten.

• Fototour durch Hildesheim:

• Termine: 28./29.10.13

• Zeit: 16 Uhr

• Ort: Rathaus, Markt 1

(unter den Arkaden)

• Regelmäßige Treffen des FFC:

• Mo., 19 Uhr, Technikabend

• Jeden 2. Di. im Monat,

19 Uhr, Clubabend

• Jeden 1./3. und 4. Di. im Monat,

19 Uhr, AudioVideo-Abend

• Ort: Clubhaus,

Industriehof 5, Giesen

Infos und Anmeldung zur Fototour:

• D. Dlugos

• Tel.: (0 53 41) 5 93 36

• E-Mail: dlugos_d@yahoo.de

oder hoppe-eckhardt@htp-tel.de

• www.ffc-hildesheim.de

24

Forum

25

Forum


17. Hildesheimer Singer-Songwriter-Nacht

sucht Liedpoeten und Präsentationskünstler

Lied is in the air: Am Freitag, 6. Dezember 2013 findet in der KulturFabrik

Löseke die 17. Hildesheimer Singer-Songwriter-Nacht statt. Fünf Liedpoeten

haben jeweils 20 Minuten Zeit ihre eigenen Songs im Unplugged-

Stil zu Gehör zu bringen. Moderiert wird die Nacht von Isabelle Küster

und Sarah Sophia Patzak von der Band „Not Even Maybe“. Unterstützt

werden sie bei der Organisation von Kai-Olaf Stehrenberg und Siggi

Stern, die auch wieder lecker Gitarrenkekse backen.

Bis zum 15. Oktober 2013 können sich, vom Solokünstler bis zum Trio,

alle bewerben, die ihre selbstkomponierten Verse in einem akustischen,

reduzierten Rahmen präsentieren können. Dabei gilt wie immer

die Devise: „No Drums – just Schüttelei“. Egal ob nun Einsteiger oder

Fortgeschrittene, ob Mittelhochdeutsch oder Klingonisch, ob Harfe oder

Kamm, einfach drei Songs auf CD per Post oder als mp3 per Mail, mit

einem kurzen Infotext zu Künstler und Musik versehen, an uns schicken.

Give Lied a Chance und sei dabei!

Mit Triangelschlagen ist dein musikalisches Talent leider schon erschöpft,

du hättest aber trotzdem Lust mitzumachen? Wir suchen Verstärkung

in unserem Team für die Öffentlichkeits- und Pressearbeit.

Wenn dir das Konzept gefällt, du über rhetorisches Geschick verfügst

und Lust hast hinter die Kulissen zu schauen, melde dich bei uns!

• Termin: 06.12.13

• Einlass: 20 Uhr | Beginn: 20.30 Uhr

• Ort: KulturFabrik Löseke, Langer Garten 1

• Bewerbung bis: 15.10.13

Bewerbung und Kontakt:

• Anschrift: KulturFabrik Löseke, Singer-Songwriter-Nacht,

Langer Garten 1, 31137 Hildesheim

• E-Mail: singersongwriternacht@kufa.info

• www.facebook.com/SingerSongwriterNacht

26

Forum

27

Forum


INTERNET&TACOS –

Raum für digitale Kultur

und Netzpolitik

// Netzkunst // Coding-Workshop //

Facebook-Resistance // Talks // Post-Digitalität

// Screenings // Ästhetik des Digitalen //

Post-Internet // Netzpolitik // Cryptoparty

// Netzkompetenz // Verschlüsselung // Open

Source // Code Literacy // Glitch // Listenings //

Wir leben in einer all-online-culture: das

Internet durchdringt unseren ‐

Alltag – wir selbst durchdringen es allerdings

nur selten und bewegen uns meist

nur an der Oberfläche des Netzes. Oft

fehlen uns für eine kritische Befragung

und Gestaltung aktueller Netzpraktiken

Kompetenzen und Wissen über Coding

und alternative Softwarenutzung. Und

das, obwohl uns das Netz immer wieder

zur Teilhabe aufruft, damit wir nicht

mehr nur Konsument/inn/en, sondern

auch Gestalter/innen von Kultur und gesellschaftlichen

Prozessen sind. Folgen

wir diesem Aufruf und wappnen uns für

unsere Zukunft.

Vom 9. bis 30. November öffnet der

Projektraum für digitale Kultur und

Netzpolitik seine Türen im ehemaligen

Weinsziehr (Wallstraße 12) in Hildesheim

und lädt ein zum Austausch über

aktuelle Tendenzen der Netzkultur sowie

zum Erlernen von alternativen Netzstrategien

und künstlerischen Netzinterventionen.

Das Programm bewegt sich

an der Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft

und politischer Praxis und setzt

sich zusammen aus verschiedenen Formaten

wie Workshops, Vorträgen, Diskussionen

sowie einem Ausstellungsund

Musikprogramm.

Eröffnet wird das dreiwöchige Programm

am 9. November mit dem „Klub der Kavaliersdelikte“,

bei dem die eigene kriminelle

Ader bei Workshops und Urban

Hacking verfolgt werden kann, sowie

einer Cryptoparty zum Erlernen von Verschlüsselungstechniken

im Web. Das Eröffnungswochenende

wird durchgeführt

in Kooperation mit dem Hildesheimer

Syndikat „Gefährliche Liebschaften“.

An zwei Themenwochenenden (15.

bis 17. und 22. bis 24. November)

finden Workshops zu Coding und

künstlerisch-ästhetischen Netzpraktiken

statt, die von Vorträgen und Diskussionsrunden

bekannter Praktiker/

innen und Theoretiker/innen der aktuellen

Netzszene begleitet werden.

Unter der Woche öffnet der Projektraum

für Filmvorführungen, Lectures zu digitaler

Musikkultur und für eine Ausstellung

internet-bezogener Kunst (23.–30.

November), die in einer gif-animierten,

browsergestützten und überaus benutzerfreundlichen

Abschlusssause endet.

Organisiert von: Amelie Buchinger, Adele

Dittrich Frydetzki, Kristina Dreit, Marten

Flegel, Charlotte Elsa Grief

• Termine: 09.–30.11.13

• Ort: Weinsziehr, Wallstraße 12

Infos und Kontakt:

• Amelie Buchinger

• E-Mail:

amelie.buchinger@uni-hildesheim.de

Steppengesänge

Heute waren wir wieder viel unterwegs.

Wir haben hier ein Auto, mit dem können wir bis in die

abgelegensten Winkel der Bühne fahren.

Wir sehen nur wenige Performer/innen, sie hausen

in Löchern und sind auch sonst eher scheu.

Ein/e Performer/in trägt einen Kopfschmuck mit Federn.

Vielleicht schaffen wir es ja noch ein Foto zu machen,

dann können wir es zuhause zeigen.

Verkleidet als Tourist/inn/en, letzte Überlebende,

Indianer/innen und Performer/innen blicken wir

auf die Konstruktion nationaler Identitäten und

die Nation blickt auf uns zurück.

Die Theaterperformance „Steppengesänge“ ist die

Nachfolgeproduktion der Performance „Steppengesänge/

Die Rückkehr des Häuptlings“, die unter anderem

mit dem Jurypreis des Deutschlandschredders 2012

ausgezeichnet und auf dem Festival transeuropa2012

gezeigt wurde.

Mit: Adele Dittrich Frydetzki, Kristina Dreit,

Marten Flegel, Anna Froelicher

Technik: Charlotte Grief, Manuel Melzer

• Termine: 18./19.12.13 | Zeit: 20 Uhr

• Ort: Theaterhaus Hildesheim, Langer Garten 23c

• Eintritt: 7 Euro/4 Euro ermäßigt

• Karten unter: www.theaterhaus-hildesheim.de

Gefördert von: StuPa der Uni Hildesheim,

Friedrich Weinhagen Stiftung, Institut für Medien, Theater und Populäre

Kultur der Uni Hildesheim, Studentenwerk OstNiedersachsen

28

Forum

29

Forum


Das TPZ

Hildesheim

Der Verein für

Theaterpädagogik,

theaterpädagogische

Fortbildungen und

Praktika in Hildesheim

Theaterspielen mit Kindern

– die kompakte TPZ-Fortbildung für Erwachsene,

die mit Kindern Theater machen wollen!

Darstellendes Spiel

ist die Fortbildung für alle, die mehr wollen!

Praktikum und

Mitarbeiten beim TPZ

Das TPZ ist ein Zusammenschluss freier

Theater-, Tanz-, Musik- und Medienpädagog/innen

aus Hildesheim und Umgebung.

Als gemeinnütziger Verein und kulturelles

Netzwerk stellen wir ein vielseitiges theaterpädagogisches

Angebot in Form von

Workshops, Kursen, Fortbildungen und

Projekten bereit. Wir machen uns stark

für die darstellenden Künste, Soziokultur,

Bildung, gesellschaftlichen Austausch sowie

kulturelle Teilhabe. Mithilfe unseres

Hauptkooperationspartners, dem Theater

für Niedersachsen (TfN), sowie weiterer engagierter

Partner und Unterstützer sind wir

der Ansprechpartner für Theaterpädagogik

in Hildesheim Stadt und Region.

„Learning by doing“ heißt das Prinzip, mit

dessen Hilfe die Fortbildungsteilnehmer zunächst

ein breites Repertoire an Übungen

und Spielen kennenlernen. Sie eignen sich

besonders für einen niedrigschwelligen,

körper- und spaßbetonten Einstieg in die

Theaterarbeit mit Kindern. Im Verlauf der

Fortbildung werden sich die Teilnehmer/

innen unter der Leitung der Theaterpädagogin

Annli von Alvensleben u.a. mit folgenden

Fragen beschäftigen: Wie entwickle

ich mit Kindern ein Stück? Wie kann ich

Proben interessant gestalten? Wie gelingt

die Aufführung?

• Termine:

31.10., 14. und 28.11.13

Zeit: Do., 18.15–20.30 Uhr

• Wochenendtermin: 07./08.09.13

Zeit: Sa. u. So., 10–16 Uhr

• Kosten: 120 Euro

(Nichtstudierende 160 Euro)

• Ort: Probebühne 2, TfN,

Theaterstraße 6

Diese berufsbegleitende Weiterbildung

richtet sich an pädagogische und soziale

Berufsgruppen, wie Referendar/innen, Lehrer/innen,

Multiplikator/innen in der Kultur-,

Sozial- oder Jugendarbeit und Leiter/

innen von Amateurgruppen. Lehrer/innen

können sich innerhalb eines Jahres berufsbegleitend

zur Lehrkraft für Darstellendes

Spiel qualifizieren.

• Termin: Beginn ab Juli 2014

• Kosten: 1.700 Euro (Frühbucherrabatt,

Ermäßigung auf Anfrage möglich)

• Ort: Probebühne 2, TfN,

Theaterstraße 6

Wir freuen uns über Praktikant/innen mit

ersten Erfahrungen in den Bereichen:

• Projektmanagement

• Theaterpädagogische Assistenz

• Öffentlichkeitsarbeit

Wir bieten:

Fachliche Betreuung. Ein erfahrenes Team

aus Theaterpädagog/inn/en, Büroteam

und/oder Geschäftsleitung begleitet dich

bei deiner Arbeit.

Monatliche Austauschtreffen. Hier treffen

sich die Hildesheimer Theaterpädagog/inn/

en, um sich gegenseitig weiterzubilden und

ermöglichen den Austausch über aktuelle

Entwicklungen in den Bereichen Theater

(-pädagogik) und ggf. Kulturpolitik.

Hospitation. Du kannst bei weiteren spannenden

theaterpädagogischen Projekten

dabei sein.

Infos und Kontakt:

• Tel.: (0 51 21) 3 14 32

• E-Mail: info@tpz-hildesheim.de

• www.tpz-hildesheim.de

30

Forum

31

Forum


Caffè Latte

ein Klassiker

Land in Sicht!

Türkei

coffeeandbeans.de

Alles begann mit ein paar Bäumen in einem

Park. Türkische Demonstranten wollten den

Bau eines neuen Einkaufszentrums – und

vor allem die damit verbundene Niederreißung

des Gezi-Parks in Istanbul – verhindern.

Die Polizei griff sofort zu Wasserwerfen

und Tränengas, die Demonstrationen eskalierten

und aus dem kleinen Protest wurde

ein landesweiter Aufstand mit zahlreichen

Toten und Verletzten. Viele Bilder sind um

die Welt gegangen: Die steinschleudernde

Oma; der stehende Mann Erdem Gunduz,

und die aufgebrachte Claudia Roth inmitten

der Krawalle. Jeder war auf der Straße.

Gefangen in einer Situation zwischen gemütlicher

Festivalatmosphäre im Gezi-Park

und Festnahmen wegen regimekritischen

Twitter-Nachrichten. Worüber berichtete

währenddessen das Fernsehen? Pinguine!

Zwischen Zensur, Moderne, Erdogan, Menschenrechtsverletzungen

und Islam – wir

wagen die Sicht ins Land und fragen Menschen,

die mitten in den Protesten dabei

waren, was sie erlebt haben und was sich

bis heute getan hat. Wir hören die, deren

Heimat dort ist und die trotzdem aus der

Ferne dem Geschehen zuschauen müssen.

Mit „Land in Sicht!“ laden ESG/KHG und das

Kulturbüro des Studentenwerks dazu ein,

jedes Semester ein Land oder eine Region

unter einem bestimmten Gesichtspunkt

kennenzulernen.

Wir wollen dabei über Themen sprechen,

die euch beschäftigen! Wir wollen Fragen

beantworten, Zusammenhänge klären und

mit euch diskutieren. Vor allem aber wollen

wir Menschen zuhören, die von ihrem Heimatland

oder ihre Heimat auf Zeit aus ihrem

ganz persönlichen Blickwinkel berichten.

• Termin: 16.01.14

• Zeit: 19 Uhr

• Ort: Café Kolja,

Braunsberger Str. 52

Infos und Kontakt:

Kulturbüro des Studentenwerks

Tel.: (0 51 21) 15 02 09

E-Mail: kultur.hi@stw-on.de

• AStA der Universität Hildesheim,

Karin Brod

E-Mail: team@asta-hildesheim.de

• ESG, Uta Nadira Giesel

Tel.: (0 51 21) 695 38 00

E-Mail: giesel@esg-khg-hildesheim.de

Scheelenstr.14 & Bahnhofsplatz 6 (Fussgängerzone)

33

Forum


An jedem zweiten Donnerstag im Monat

während der Vorlesungszeit hilft euch ecco!

eure Ideen und Konzepte zu verwirklichen.

Das ecco!-Team, bestehend aus den Mitarbeiterinnen

des Kulturbüros des Studentenwerks,

den Mitgliedern des AStAs der

Universität und den Mitarbeitern der KulturFabrik

Löseke, unterstützt euch bei der

Organisation und Durchführung eurer Veranstaltungen,

übernimmt Werbung und Pressearbeit

und stellt euch kostenlos Räume

und die notwendige technische Ausrüstung

zur Verfügung.

ecco! freut sich auch über eure engagierte

Mitarbeit bei Organisation und Veranstaltungsdurchführung

und auf jede Menge

Publikum!

ecco! Jam Session

14.11.13, 21 Uhr | 13.02.13, 21 Uhr

ecco! macht Theater, ecco! rockt,

ecco! tanzt, ecco! liest –

ecco! bringt euch auf die Bühne!

Die Jam Session umrahmt dieses Semester

in schillernden Klangfarben, um euch das

Berlin-Fernweh von der Brust zu spielen.

Nachdem ein Opening Act euch kräftig

durchgewirbelt hat, darf wieder fleißig gejammt

werden und zwar mit und ohne Verstärkung!

Ob singende Sänge, südskandinavisches

Sauhorn oder Stradivari: Erlaubt

ist alles und jeder, der Geräusche macht.

Schlagzeug, Klavier und Tontechnik stehen

im Loretta bereit und warten gespannt auf

eure Tetrapack-Gitarren. Richtig eingegroovt

bringt euch dann die Tanzbar mit DJ durch

die angebrochene Nacht! Wie immer gilt:

„Eintritt frei! Kinder die Hälfte!“ und „Die

Freude ist ganz unsererseits!“

ecco! Theater zeigt: Gruppe2

mit „Heim:W:E:G:gehen“

12.12.13, 20 Uhr

Drei junge Menschen erzählen von ihrem

Zuhause und davon, wo sie nicht zuhause

sind. Eine Collage aus Eindrücken, ein Mosaik

aus Sehnsucht und Geborgenheit, aus

Aufbruchsstimmung und Zukunftsängsten.

Wir wollen von zuhause aufbrechen, uns

verabschieden und in die Zukunft hinein

phantasieren.

Wir wollen nocheinmal ankommen und

uns fragen, was ankommen heißt, ob wir

tatsächlich angekommen sind und wo wir

angekommen sind.

Wir wollen uns unwohl fühlen, Heimweh haben,

in unsere Kissen weinen und schmerzlich

vermissen, während wir froh sind, fort

zu sein.

Wir wollen uns fragen, was aus uns werden

soll, wohin wir noch wollen, was wir überhaupt

wollen.

Wir wollen aus der Fremde zurückkehren

und unsere Heimat wiederfinden, um festzustellen,

dass sich nichts verändert hat,

weil sich alles geändert hat, weil wir anders

geworden sind.

ecco! Filmabend

09.01.13, 20 Uhr

Man muss kein Meteorologe sein, um schon

im August sagen zu können: Es gibt schöneres

als Hildesheimer Januarwetter. Wir

haben die Sommerwärme in rote Wolldecken

gewebt und sie zu den Glühweinpötten

gestellt, damit wir zum gemeinsamen

Filmabend der Kälte gar nicht erst trotzen

müssen, sondern gut eingepackt eure Meisterwerke

bewundern können. Vom Mysterie-

Thriller bis zur Beziehungsstudie ist alles erlaubt.

Und wer seine Oscar-Einladung noch

im Keller rumfliegen hat: Immer her damit,

meldet euch im Kulturbüro! Wir zeigen eure

Erstlingswerke, feiern Premiere und schauen

mit euch Filme zum zweiten Mal. Einfach,

weil es so schön war! Meldet euch mit euren

Filmen bis zum 20. Dezember 2013.

• Ort: KulturFabrik Löseke,

Langer Garten 1

Infos und Kontakt:

• www.ecco-veranstaltungen.de

Kulturbüro des Studentenwerks

Tel.: (0 51 21) 15 02 09

E-Mail: kultur.hi@stw-on.de

• AStA der Universität Hildesheim,

Nico Franke

E-Mail: team@asta-hildesheim.de

KulturFabrik Löseke, Siggi Stern

E-Mail: siggi@kufa.info

34

Forum

35

Forum


Ausstellung:

Israel und Palästina

Alltagseindrücke, Landschaftsaufnahmen,

aber

auch immer wieder Bilder,

die den Konflikt zwischen

Israel und Palästina dokumentieren

– im Sommersemester

haben die Fotos

der Studierendengruppe,

die zusammen mit ESG-

Pastorin Uta Giesel für elf

Tage Israel und Palästina

bereiste, viele Besucher/innen

der Hochschulgemeinden

in der Braunsberger Str.

beeindruckt.

Mit dem Beginn des Wintersemesters

wird die Ausstellung,

die eine Auswahl ganz

persönlicher Eindrücke der

Israel-Reisenden widerspiegelt,

im Studentenwerk zu

sehen sein.

Am 17. Dezember 2013 laden

Fotografinnen und Fotografen,

die ESG/KHG und

das Kulturbüro des Studentenwerks

zum feierlichen

Abschluss der Ausstellung

ein.

Nach einigen einführenden

Worten, Chorgesang und natürlich

Sekt, Saft und Häppchen,

sollen bei einer rasanten

Versteigerung möglichst

viele der Fotos den Besitzer

wechseln.

Mit den Einnahmen möchten

die Studierenden eine

palästinensische Schule in

Beth Sahour unterstützen,

die sie während ihres Aufenthaltes

besucht haben.

• Ausstellung:

14.10.–17.12.13

• Finissage:

17.12.13, 19 Uhr

• Ort: Galerie des

Studentenwerks

(Hindenburg Platz 16,

1. Stock)

• Öffnungszeiten:

Mo. u. Mi., 9–15 Uhr,

Di. u. Do., 9–16 Uhr,

Fr., 9–12 Uhr oder

nach vereinbartem

Wunschtermin

Infos und Kontakt:

Kulturbüro des

Studentenwerks

• Tel.: (0 51 21) 15 02 09

• E-Mail:

kultur.hi@stw-on.de

• www.stw-on.de/

hildesheim/kultur

36

Forum

37

Forum


Hört! Hört!

Musikwettbewerb

für die Region

begeistert Jung und Alt

„Großer Spaß für Jung und Alt!“, „Facettenreiches

Teilnehmerfeld!“, „Ein voller Erfolg!“.

Sowas liest man sonst in Broschüren

von Autohäusern oder Freizeitparks. Die

„hört! hört!“-Verantwortlichen stehen daher

vor einer schwierigen Aufgabe. Nämlich

Umschreibungen für ihren Musik-Grand-

Prix zu finden und die oben genannten

Floskeln zu vermeiden. Denn „hört! hört!“

ist genau das. Ein voller Erfolg mit einem

facettenreichen Teilnehmerfeld für Jung

und Alt.

„The Hikes“ aus Sarstedt

Sechs Gemeinden haben bisher ihre Finalisten

ermittelt. Vom Hip-Hopper „Shizophren“,

der für Nordstemmen ins Rennen geht, über

die Singer-Songwriterin Kaja Stürmer, die

Bad Salzdetfurth vertritt, oder die Deutsch-

Rock-Band „The Hikes“ aus Sarstedt bis zur

Schlagersängerin Jeanett Hanstein wird alles

abgedeckt. Und das sind lediglich die

Gewinner! 40 Musiker starke Blaskapellen

und mutige Solokünstler, alles war schon

dabei. Die jüngsten Teilnehmer waren das

13-jährige Duo „Lina & Nina“, die für Holle

ins Finale geschickt werden, die Altersspitze

stellte der Italiener Cosimo Leuci alias

„Mimi“ mit seinen 80 Jahren dar.

Erfreulich für die Organisatoren vom Netzwerk

Kultur und Heimat ist, dass viele junge

Bands bei „hört! hört!“ das erste Mal auf

einer großen Bühne stehen. „The Millaz“

in Holle, „High Spirit“, die für Algermissen

im Finale antreten, oder „Halbtalent“ aus

Sarstedt: Für alle war „hört! hört!“ ein Ansporn,

sich aus den Proberäumen und Kellern

hinaus zu wagen. Auch wenn es nicht

bei allen mit dem Sieg klappte, stellt der

Wettbewerb dennoch ein Sprungbrett dar.

„The Millaz“ erklären: „Klar ist die Enttäuschung

groß, wir haben viel Arbeit in den

Song gesteckt. Aber es macht auch Spaß

und wir werden jetzt weiter machen und

noch mehr Songs schreiben.“

Jeanett Hanstein aus Duingen

Daneben traten auch Bands mit langjähriger

Bühnenerfahrung wie die Bad Salzdetfurther

„Skiffle Rats“ an, die seit 30 Jahren

zusammen Musik machen. Frontmann

Wolfgang Mroz betonte, dass es nicht ums

Gewinnen geht: „Wir haben an diesem Wettbewerb

teilgenommen, um ihn musikalisch

zu bereichern.“ Der Rentner und Shanty-

Sänger Hartmut Knösel beschwor nach

seinem Auftritt in Sarstedt sogar die Jury:

„Wählen Sie nicht mich, ich möchte, dass

die Jugend hier gewinnt!“

Auch Andreas Kreichelt, Geschäftsführer

von Radio Tonkuhle und Mitorganisator

des Wettbewerbs, ist zufrieden. „Die Gemeinden

sind sehr aktiv, die Vorentscheide

waren alle professionell organisiert, die

Musiker waren klasse – ein Traum.“ Klingt

zwar nach Floskel, ist aber so.

Das Finale von hört! hört! findet am 15.

März 2014 in der Halle 39 in Hildesheim

statt. Weitere Vorentscheide folgen – alle

Termine sind im Internet unter www.kulturium.de

zu finden.

„hört! hört!“-Finale

• Termin: 15.03.14

• Ort: Halle 39, Schinkelstraße 7

Infos und Kontakt:

• www.kulturium.de

Nina Hilbig und Lina Brockhoff aus Holle

„Shizophren“ aus Nordstemmen

Fotos: Björn Stöckemann

38

Forum

39

Forum


40

Forum

Das Netzwerk

„Musik 21 Niedersachsen“

fördert Neue Musik

Das Musikfestival „Musik 21“ geht 2014 in die vierte Runde.

Unter dem Jahresthema „Land-Art“ sollen insbesondere die

jüngere Künstlergeneration spezifische und interdisziplinäre

Formate der Neuen Musik vorstellen. Das Festival findet vom

21. bis 23. November 2014 an der Landesmusikakademie Wolfenbüttel

in Zusammenarbeit mit dem Landesmusikrat statt.

Und hier kommt ihr ins Spiel: Die Niedersächsische Gesellschaft

für Neue Musik e.V. sucht Ensembles, Einzelkünstler,

Komponisten und Veranstalter mit Sitz oder Arbeitsschwerpunkt

in Niedersachsen, die ihre Projekte im Rahmen von „Musik

21“ vorstellen möchten. Die Fördersumme reicht von 2.500

bis 10.000 Euro und wird von der Kommission Neue Musik

durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und

Kultur verteilt. Kriterien sind unter anderem eine hauptsächliche

Verortung des Projektes im Bereich Neue Musik, Ausrichtung

auf neue Publikumsgewinnung und natürlich die Qualität

der Arbeiten. Die Bewerbung sollte vor Projektbeginn und bis

zum 15. Oktober 2013 eingereicht werden.

Genauere Informationen zur Veranstaltung und den Förderkriterien

sind auf der „Musik 21“-Webseite zu finden.

Infos und Bewerbung:

• Musik 21 - NGNM e.V., Julian Gröschl

• Tel.: (05 11) 763 529 73

• E-Mail: info@unsik21niedersachsen.de

• www.musik21niedersachsen.de

41

Forum


Foto: Theo Thomas | theo@ice-nacht.de

Kellerkino

Das Kellerkino der Hildesheimer Volkshochschule

besteht seit 1975 und zählt somit zu

den ältesten kommunalen Kinos in Deutschland.

Jeden Dienstag zeigt es in zwei Vorstellungen

ausgewählte Filme, abseits vom

Mainstream, die ihren Weg anderweitig

nicht nach Hildesheim finden würden.

Das Halbjahresprogramm des Kellerkinos

besteht aus vier bis fünf Filmreihen. In einer

Reihe wird jeweils ein Regisseur oder

Schauspieler porträtiert, ein Land vorgestellt

oder ein gesellschaftspolitisches oder

kinematographisches Thema behandelt.

Auch Filmgeschichte und Filmklassiker finden

ihren Weg ins Kellerkino.

Nach Möglichkeit werden alle Filme in der

Originalsprache mit deutschen Untertiteln

gezeigt. Kostenlos Infoblätter zu den Reihen

und Filmen und kurze mündliche Einführungen,

die oft von Gastrednern – Dramaturg/inn/en

des TfN, Filmwissenschaftler/

inne/n oder Regisseur/inn/en – gehalten

werden, gehen auf die Besonderheiten des

anschließenden Films ein, sensibilisieren

für das Thema und fördern die Filmkompetenz.

Nach den Filmen steht das Kellerkino-

Team für Gespräche und offene Fragen zur

Verfügung.

Zurzeit stehen hinter dem ausgewogenen

und anspruchsvollen Programm Mitbegründer

und Kellerkino-Leiter Massimo Bernardoni

und Kulturwissenschaftler Florian

Freudenberger. Ein bis zwei Filmreihen pro

Semester werden außerdem in Kooperation

mit anderen kulturellen oder sozialen Einrichtungen

gestaltet. Regelmäßige Partner

sind der Thega Filmpalast, das Theater für

Niedersachsen, die Universität und der Kirchenkreis

Hildesheim-Sarstedt. Doch die

Liste der Kooperationspartner ist nahezu

unbegrenzt: Der Sozialpsychiatrische Verbund

Hildesheim, die Deutsch-Italienische

Gesellschaft, die ortsansässigen Gewerkschaftsverbände

ver.di, DGB und IG Metal.

Für sein hervorragendes Programm hat das

Kellerkino wiederholt Auszeichnungen erhalten.

Seit Bestehen des Filmprogrammpreises

der Länder Niedersachsen und

Bremen 1991 gehört das Kellerkino zu der

kleinen Anzahl von Spielstätten, die bisher

alljährlich ausgezeichnet wurden. 2006

und 2012 wurde das Kellerkino außerdem

mit dem renommierten, bundesweit ausgeschriebenen

Kinopreis des Kinematheksverbunds

geehrt.

Zu den letzten Jubiläumsveranstaltungen

präsentierten wir die Stummfilmklassiker

„Der letzte Mann“ von F. W. Murnau mit Live-

Begleitung durch das Orchester des TfN und

die rekonstruierte Fassung von Fritz Langs

„Metropolis“ mit Live-Begleitung durch den

Musiker Antonio Bras.

• Termine: jeden Dienstag

• Zeit: 17.45 Uhr und 20.30 Uhr

• Kosten: 6,50 Euro,

erm. 5 Euro (mit Kellerkinoausweis)

Infos und Kontakt:

• VHS-Kellerkino im Thega Filmpalast

• Theaterstraße 6

• www.kellerkino-hildesheim.de

43

Forum


Studierendenportrait

an dieser Stelle möchten wir euch jedes Semester

eine/n ausländische/n Studierende/n vorstellen,

die/der ein Großteil ihres/seines Studiums –

oder in diesem Fall ihre Promotion –

hier in Hildesheim absolvieren.

Hallo zusammen,

ich bin Zheng aus Peking, China. Seit Oktober

2012 promoviere ich bei Prof. Dr. Kreß

im Institut für Interkulturelle Kommunikation.

Ich untersuche Konfliktssituationen bei

der Interaktion zwischen chinesischen und

deutschen Muttersprachlern.

Nun bin ich schon fast ein Jahr hier in Hildesheim

und zu der Stadt kann ich nur sagen:

klein, aber fein! Als Großstadtmensch

genieße ich die Ruhe hier sehr. Aber manchmal

wünschte ich auch, dass die Läden in

der Stadt auch am Spätabend und am

Sonntag geöffnet sein könnten (so wie in

meiner Heimat), so dass ich nicht zu viel

Stress beim Einkaufen habe. Die Uni bzw.

die Lehrkräfte kann ich nur als gut bewerten.

Ich glaube, das liegt daran, dass es an

unserer Uni nicht so viele Studierende gibt.

Deshalb können sich die Lehrkräfte sehr gut

um die Studierenden kümmern.

Bevor ich nach Deutschland gekommen bin,

hatte ich in Peking schon sehr lange Germanistik

studiert. Ich habe in Deutschland

keine richtigen sprachlichen Schwierigkeiten

bei der Kommunikation, das heißt aber

nicht, dass ich in Deutschland gar keine

Probleme habe.

Am ersten Tag in Hildesheim hatte ich eine

sehr schlechte Erfahrung mit dem deutschen

Hausmeister vom Studentenwohnheim

gemacht. Als ich eingezogen bin, hat

er mir direkt gesagt, dass ich zuerst in der

Wohnung putzen und dann für die Uni arbeiten

solle, weil die meisten chinesischen

Studenten im Wohnheim nicht putzen! Ich

habe seine Worte als Ausländerfeindlichkeit

angesehen und war richtig sauer geworden.

Aber zum Glück ist es bis jetzt nur einmal

passiert.

Sonst sind die deutschen und chinesischen

Kulturen so unterschiedlich. Essen ist z. B.

immer ein sehr wichtiges Thema für Chinesen.

Wenn ich mit meinen chinesischen

Freunden zusammen bin, kochen wir viel

und quatschen den ganzen Abend beim

Essen. Für die meisten deutschen Studenten

ist Essen aber nicht so wichtig. Abends

wollen sie eher trinken oder tanzen gehen,

worauf ich keine richtige Lust habe. Ich

möchte natürlich in Deutschland nicht nur

chinesische, sondern auch deutsche Freunde

haben. So muss man einen Mittelweg

finden. Zum Glück habe ich während meines

Masters schon zwei Austauschsemester

in Deutschland studiert. So ist es alles für

mich schon viel einfacher geworden.

Vorraussichtlich habe ich noch zwei Jahre

vor mir. Ich hoffe, ich kann es rechtzeitig

schaffen. Promotion ist schwieriger, als ich

dachte. Ich habe zwar keine sprachlichen

Schwierigkeiten im Alltagsleben, aber ich

lese und schreibe viel langsamer als die

deutschen Studenten und Promovierenden.

Ich hoffe, es wird langsam auch besser.

Zheng

45

Forum


Workshops

Workshops

46

Kurse

47

Kurse


Tango Argentino –

Practica und Milonga

Tango symbolisiert Leidenschaft, unerfüllte

Sehnsucht, Schmerz. In der Practica vermittle

ich themenbezogen wesentliche Grundtechniken.

Grundtechniken – nicht Figuren!

Denn Tango ist eine Sprache, deren Wörter

und Strukturen man lernen kann. Würde

man lediglich Figuren lernen, könnte man

zwar „Laute“ wiedergeben, würde deren

Sinn aber nicht verstehen.

Nach der Practica beginnt die Milonga.

Diese verstehe ich als freies Üben und sich

gegenseitig Schritte, Figuren und Techniken

zeigen beziehungsweise beibringen, bei der

jeder von jedem lernt. Ich werde natürlich

auch für Fragen zur Verfügung stehen. Außerdem

soll die Milonga ungezwungen sein.

Jeder soll sich auf die Tanzfläche trauen!

• Termine: ab 16.10.13 fortlaufend

• Zeit: Practica: Mi., 19–20 Uhr

Milonga: Mi., 20–21 Uhr

• Kosten:

Practica: 3 Euro pro Termin und Person

Milonga: Eintritt frei

• Ort: Musiksaal, K-Gebäude (1.OG),

Universität Hildesheim,

Marienburger Platz 22

• Leitung: Henning Buitkamp

Infos und Kontakt:

• Henning Buitkamp

henning.buitkamp@web.de

Alexander-Technik

Bewegen, Handeln,

Denken, Kommunizieren.

Alles, was wir im Leben tun, führen wir mit

unseren Gewohnheiten aus. Welche davon

sind günstig, welche ungünstig? Was sind

Maßstäbe, um das zu entscheiden?

In diesem Kurs lernen wir erfahrbares, praktisches

Wissen über den Körper kennen:

Das innere Bild des eigenen Körpers wird

klarer, die Körperwahrnehmung noch feiner.

Aus der Kombination von Wissen und

Erfahrung entwickeln wir eigene Maßstäbe

für das, was für uns erstrebenswert ist.

Im Kursverlauf werden wir genau betrachten,

bei welchen Tätigkeiten und Handlungen

du – beruflich oder alltäglich – mehr

Leichtigkeit, mehr Gelassenheit, mehr Balance,

mehr Freiheit, mehr Konzentration,

mehr Wohlkoordination, mehr Präsenz,

mehr … erleben willst – und wie du es umsetzen

kannst.

Alexander-Technik ist die

Kunst der Veränderung.

Eine Einzelstunde ist für alle Teilnehmenden

nach terminlicher Absprache inklusive. Bitte

bewegungsfreundliche Alltagskleidung tragen

und dicke Socken mitbringen.

• Termine: 19.11.13–04.02.14

(10x plus eine Einzelstunde

nach Absprache)

• Zeit: Di., 17.30–19 Uhr

• Ort: Raum für Alexander-Technik,

Neustädter Markt 8

• Kosten: 105 Euro

(Nichtstudierende 130 Euro)

• Leitung: Regina Poulheim

Infos und Anmeldung:

• Regina Poulheim

Tel.: (0 51 21) 989 80 38

E-Mail: post@regina-poulheim.de

www.regina-poulheim.de

48

Kurse

49

Kurse


Spielen Erleben –

Leben Proben – Denken Zeigen –

ein Theaterprojekt in der „Oase“

Ihr wisst, auf unseren deutschen Bühnen probiert ein jeder, was er mag.

Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832)

Die Bühne scheint mir der Treffpunkt von Kunst und Leben zu sein.

Oscar Wilde (1854–1900)

Theater gibt uns die Möglichkeit, Kunst und Leben aufeinander treffen zu

lassen. Auszuprobieren, was wir wollen. Auf spielerische Art Fragen zu stellen

und in einem geschützten Raum Lösungen und Antworten zu prob(ier)

en.

Gemeinsames Spielen und angeleitetes Improvisieren gibt jedem die Chance,

seine Stimme und seinen Körper kennen zu lernen, Auftrittskompetenzen

zu trainieren und einen künstlerischen Abend mit zu entwickeln.

„Werden & sein“, „ich und wir“, „Gesellschaft“, „Zukunft“, „Leben“, „mein

Glauben heute“ … Mit diesen Schlagwörtern und anderen Themen, die uns

interessieren, können wir uns mit schon existierenden (Theater-)Texten, eigenen

Gedanken, Musik etc... beschäftigen und daraus einen Theaterabend

schaffen, der andere Menschen an unseren Gedanken teilhaben lässt.

Theaterinteressierte und neugierige junge Erwachsene ab der Oberstufe

sind herzlich eingeladen am 09. September 2013 um 19 Uhr zu einem

Schnupper-, Informations- und Kennenlerntreffen in das Pfarrhaus Heilig

Kreuz zu kommen. Das Projekt wird dann in wöchentlichen Proben bis Januar

2014 entwickelt werden. Eingeladen ist jeder, der Interesse hat, an dem

Projekt teilzunehmen. Egal, ob hinter oder auf der Bühne. Vorkenntnisse

oder Erfahrungen sind nicht nötig.

Nach Anmeldung ist auch ein späterer Einstieg möglich!

• Termin: ab 09.09.13 (Späterer Einstieg möglich!)

• Zeit: Mo, 19–21 Uhr

• Kosten: keine

• Ort: Pfarrheim der Heilig-Kreuz-Kirche, Kreuzstr. 4

• Leitung: Laura Nerbl

YOGA (in Kooperation mit YogaRaumHildesheim)

Mehr Gelassenheit und innere Ruhe.

Mehr Kraft und Energie für den Tag.

Atem- und Körperbewusstsein.

Sanfte Bewegungsabläufe, entspannte Balanceübungen.

Aus der Ruhe in die Kraft gehen, in der Kraft die Ruhe finden.

Gelassen, gleichzeitig kraftvoll.

Entspannt, gleichzeitig wach und präsent.

PowerYoga

• Termine: 18.11.13–03.02.14 (10×)

• Zeit: Mo., 17.30–19 Uhr

• Ort: MaRiAm – Zentrum für Yoga,

Wörthstr. 5b (Hinterhaus)

Yoga intensiv

• Termine: 18.11.13–03.02.14 (10×)

• Zeit: Mo., 19.30–21 Uhr

• Ort: MaRiAm – Zentrum für Yoga,

Wörthstr. 5b (Hinterhaus)

Yoga

• Termine: 19.11.13–04.02.14 (10×)

• Zeit: Di., 19.30–21 Uhr

• Ort: YogaRaum, Osterstr. 51a

(über dem Levana e.V.)

Atem & Meditation

• Termine: 20.11.13–05.02.14 (10×)

• Zeit: Mi., 19.30–21 Uhr

• Ort: Raum für Alexander-Technik,

Neustädter Markt 8

Yoga & Alexander-Technik

• Termine: 21.11.13–06.02.14 (10×)

• Zeit: Do., 19.30–21 Uhr

• Ort: YogaRaum, Osterstr. 51a

(über dem Levana e.V.)

Quereinstieg in laufende Kurse

nach Rücksprache möglich!

• Kosten: 80 Euro

(Nichtstudierende 95 Euro)

• Leitung: Regina Poulheim

Weitere Kurse, Infos und Anmeldung:

• Regina Poulheim

Tel.: (0 51 21) 989 80 38

E-Mail: regina@yogaraumhildesheim.de

• YogaRaumHildesheim

Tel.: (0 51 21) 295 88 38

www.yogaraumhildesheim.de

Infos und Anmeldung:

• E-Mail: lauranerbl@hotmail.de

• Mobil: (01 73) 350 96 93

• Tel.: (0 51 21) 295 69 23

50

Kurse

51

Kurse


Lindy-Hop-Kurse

Lindy Hop ist ein Swing Tanz, eine Mischung aus Jazz, Stepptanz

und Charleston, der in den 30er Jahren in New Yorks Ballrooms

entstanden ist und Gesellschaftstanz und Akrobatik miteinander

vereint. Seit den 90er Jahren erlebt der Tanz ein weltweites

Revival und erobert auch mit Filmen wie „Hellzapoppin“ die Herzen

und Füße von Tanzfans rund um den Globus. Im Mittelpunkt

steht das Silly Walk Feeling, das Tanzspaß vor Choreografie stellt

und von einer kreativen, offenen Attitude geprägt ist.

Absolute Beginner

Im Beginner-Kurs sind alle Neulinge herzlich willkommen, die

Grundschritte und Basic-Bewegungen des Lindy Hop kennen

und tanzen zu lernen.

• Termine: 21.10.13–03.02.14 • Zeit: Mo., 19–20.15 Uhr

Beginner Intermediate

Der Beginner Intermediate Kurs ist der

Fortsetzungskurs aus dem vergangenen SS.

Quereinstieg ist mit Vorkenntnissen möglich.

• Termine: 21.10.13–03.02.14 • Zeit: Mo., 20.15–21.30 Uhr

Lindy hop(p)t das Wintersemester!

Sonntäglicher Swing-Tanztee

Auch im Wintersemester startet in Hildesheim wieder der Lindy

Hop-Tanztee. Alle sind herzlich eingeladen, einmal im Monat

in der KulturFabrik Löseke das Swingen auszuprobieren.

Nach einem gemeinsamen Tanzeinstieg können bei fröhlicher

Swingmusik die neu erlernten Schritte erprobt und dem Tanzvergnügen

zugeschaut werden. Frischer Kuchen, Kaffee und Tee

gehören natürlich zum Tanztee-Sonntag dazu.

• Termine: 27.10., 24.11., 15.12.13,

12.01., 09.02.14

• Zeit: So., 16–19 Uhr

• Kosten: keine

• Ort: Seminarraum, KulturFabrik Löseke, Langer Garten 1

• Leitung: Sina Leuenhagen und Janina Martens

• Infos und Kontakt:

• lindyhop.hildesheim@googlemail.com

Kosten (pro Kurs):

• 60 Euro • 50 Euro (Mitglieder von

tanzsehen-selbertanzen e.V.)

• 30 Euro (ermässigt*) • 25 Euro (ermässigt +

Mitglied von tanzsehen-selbertanzen e.V.)

Kosten (beide Kurse):

• 80 Euro • 66 Euro (Mitglieder von

tanzsehen-selbertanzen e.V.)

• 40 Euro (ermässigt*) • 33 Euro (ermässigt +

Mitglied von tanzsehen-selbertanzen e.V.)

• Ort: Raum H1/116, HAWK, Hohnsen 1

• Leitung: Gabriele Grassmann, Konrad Gerhards,

Matthias Müller (im Wechsel)

52

Kurse

Anmeldung und Infos:

• Aune Stern • Tel.: (0 51 21) 935 89 83

• E-Mail: aune.stern@gmx.de

• Anmeldung bis spätestens 20.10.13!

* Ermäßigungsberechtigt sind: Studenten,

Schüler, Senioren, Arbeitslose

53

Kurse


Tanz-Werkstatt

Rollen, drehen, springen, strecken, fallen, bouncen...

Tanzwinter 2013/14

Tanzsehen-selbertanzen e.V., Netzwerk für

zeitgenössischen Tanz in Hildesheim, unterstützt

die Freie Tanzszene und fördert den

Austausch von Tanzschaffenden und Tanzinteressierten

in der Region. Ziel ist es, von

der tänzerischen Bildung über den Aufbau

von Produktionsstrukturen bis hin zu Präsentationsplattformen

gemeinsam Visionen

für die Zukunft des Tanzes in Hildesheim zu

entwickeln und mit neuen künstlerischen

Ausdrucksformen Impulse zu setzen. Dazu

gehört ein vielseitiges Angebot regelmäßiger

Tanztrainings und Workshops in zeitgenössischem

Tanz wie Modernem Tanz, Improvisation

und Choreographie sowie auch

Lindy Hop-Kurse.

Dieser Tanzwinter hält für euch außerdem

auch noch „Perform6“ bereit: ein Tanzabend,

der aktuellen Produktionen von

jungen Künstlerinnen und Künstlern aus

Hildesheim und der Region eine Plattform

bietet und bestehend aus zwei Teilen nicht

nur zum „tanzsehen“ – sondern auch zum

„selbertanzen“ einlädt.

Perform6 – Tanz, Bühne & Party

• Sa, 23.11.13,

Einlass 19.30 Uhr, Beginn 20 Uhr

• Eintritt: 12 Euro, erm. 8 Euro

KulturFabrik Löseke

• Reservierungen:

info@tanzsehen-selbertanzen.de

• www.tanzsehen-selbertanzen.de

Infos, Anmeldung und Kontakt:

• Aune Stern • Tel.: (0 51 21) 935 89 83

E-Mail: info@tanzsehen-selbertanzen.de

www.tanzsehen-selbertanzen.de

• Tanzverteiler:

info@tanzsehen-selbertanzen.de

• Anmeldung für alle Kurse

bis spätestens 24.11.13!

TANZ-IMPROVISATION-

CHOREOGRAPHIE

Das Training beginnt mit einem Warm up

kombiniert aus einer angeleiteten Improvisation

und Bewegungssequenzen aus dem

zeitgenössischen Tanz. Aus weiteren Improvisationen

zu Bewegungsaufgaben und euren

Ideen entstehen kleine Choreographien,

die Basis fürs Experimentieren sind.

Es ist keine tänzerische Erfahrung nötig, nur

die Bereitschaft sich auf Bewegungsexperimente

und kleine Herausforderungen einzulassen.

Zu Musik, die gute Laune macht,

werden so die eigenen Bewegungsmöglichkeiten

und kreativen Ideen erweitert. Am

besten ausprobieren und mitmachen!

• Termine: 26.11.13–11.02.14

• Zeit: Di., 19–21 Uhr

• Kosten: 70 Euro (60 Euro für Mitglieder

von tanzsehen-selbertanzen e.V.)

• Ort: Raum H1/116, HAWK, Hohnsen 1

• Leitung: Angelika Henning

Nach einem gemeinsamen Aufwärmtraining,

bei dem der Körper von unten bis oben bewegt,

gedehnt und gekräftigt wird, gehen wir

in die Improvisation. Zu Themen wie Distanz

und Nähe, schnell – langsam, fließend – abrupt,

experimentieren wir mit den eigenen

Bewegungsmöglichkeiten und Ausdrucksformen

und entwickeln entstandene Figuren in

Partner- und Gruppenarbeit weiter. Damit

bauen und erweitern wir von Woche zu Woche

eine eigene Choreographie. Eingeladen

sind alle mit und ohne Vorkenntnisse, die

Spaß an Bewegung zu Musik haben.

• Termine: 27.11.13–05.02.14

• Zeit: Mi., 19.30–21 Uhr

• Kosten: 45 Euro (40 Euro für Mitglieder

von tanzsehen-selbertanzen e.V.)

• Ort: Raum H1/116, HAWK, Hohnsen 1

• Leitung: Johanna Grote

MODERN DANCE ANFÄNGERKURS

In diesem Kurs werden Grundlagen des modernen

Tanzes vermittelt. Das Training beginnt

mit einem Warm up basierend auf der

Limon-Technik, die sich durch fließende und

weiche Bewegungen sowie Elemente des

Schwingens und Fallens auszeichnet. Nach

kleinen Bewegungskombinationen, die den

Körper erwärmen, wird eine Choreographie

erlernt, die sich mit jedem Training verlängert

und präzisiert. Tänzerische Vorkenntnisse

sind nicht erforderlich.

• Termine: 28.11.13–13.02.14

• Zeit: Do., 19–20.30 Uhr

• Kosten: 60 Euro (50 Euro für Mitgliedervon

tanzsehen-selbertanzen e.V.)

• Ort: Raum H1/116, HAWK, Hohnsen 1

• Leitung: Angelika Henning

54

Kurse

55

Kurse


Kurse und Workshops im Winter 2013/14

Kursname Datum Zeit Ort Leitung Kosten

Theaterprojekt „Oase“ ab 09.09.13 Mo., 19–21 Uhr

Pfarrheim der Heilig-

Kreuz-Kirche, Kreuzstr. 4

Laura Nerbl

keine

Tango Argentino 16.10.13 fortlaufend Mi., 19–21 Uhr

Musiksaal, K-Gebäude,

Universität Hildesheim,

Marienburger Platz 22

Henning Buitkamp

3 Euro pro Termin/Person

Lindy Hop 21.10.13–03.02.14

Absolute Beginner

Mo., 19–20.15 Uhr

Beginner Intermediate

Mo., 20.15–21.30 Uhr

Raum H1/116,

HAWK, Hohnsen 1

Gabriele Grassmann,

Konrad Gerhards,

Matthias Müller

Pro Kurs: 60 Euro (Mitglied tanzsehenselbertanzen

50 Euro), ermässigt 30 Euro

(Mitglied tanzsehen-selbertanzen 25 Euro)

Beide Kurse: 80 Euro (Mitglied tanzsehenselbertanzen

66 Euro), ermässigt 40 Euro

(Mitglied tanzsehen-selbertanzen 33 Euro)

Swing-Tanztee

27.10., 24.11., 15.12.13,

12.01., 09.02.14

So., 16–19 Uhr

Seminarraum,

KulturFabrik Löseke,

Langer Garten 1

Sina Leuenhagen,

Janina Martens

keine

Theaterspielen mit

Kindern

31.10., 14.11., 28.11.

und 07./ 08.12.13

Do., 18.15–20.30 Uhr und

Sa./So. 10–16 Uhr

Probebühne 2, TfN,

Theaterstr. 6

Annli v. Alvensleben

120 Euro

(Nichtstudierende 160 Euro)

PowerYoga

18.11.13–03.02.14

Yoga intensiv

18.11.13–03.02.14

Mo., 17.30–19 Uhr

Mo., 19.30–21 Uhr

MaRiAm – Zentrum für

Yoga, Wörthstr. 5b

80 Euro

(Nichtstudierende 95 Euro)

Alexander Technik

19.11.13–04.02.14

Di., 17.30–19 Uhr

Raum für

Alexander-Technik,

Neustädter Markt 8

105 Euro

(Nichtstudierende 130 Euro)

Yoga

Yoga

19.11.13–04.02.14

Di., 19.30–21 Uhr

YogaRaum,

Osterstr. 51a

(über dem Levana e.V.)

Regina Poulheim

Atem & Meditation

20.11.13–05.02.14

Mi., 19.30–21 Uhr

Raum für

Alexander-Technik,

Neustädter Markt 8

80 Euro

(Nichtstudierende 95 Euro)

Yoga & Alexander-Technik

21.11.13–06.02.14

Do., 19.30–21 Uhr

YogaRaum,

Osterstr. 51a

(über dem Levana e.V.)

Tanz-Improvisation-

Choreographie

26.11.13–11.02.14 Di., 19–21 Uhr

Angelika Henning

70 Euro (Mitglieder tanzsehenselbertanzen

60 Euro)

56

Kurse

Raum H1/116,

Tanz-Werkstatt 27.11.13–05.02.14 Mi., 19.30–21 Uhr Johanna Grote

HAWK, Hohnsen 1

Modern Dance 28.11.13–13.02.14 Do., 19–20.30 Uhr Angelika Henning

45 Euro (Mitglied tanzsehenselbertanzen

40 Euro)

60 Euro (Mitglied tanzsehenselbertanzen

50 Euro)

57

Kurse


Kursleiter/innen

Henning Buitkamp

tanzt seit fast 10 Jahren intensiv Tango Argentino. Seit 2006 unterrichtet

er in Göttingen. Sein Tanzstil ist vom modernen Salontango geprägt,

der gegenüber dem klassischen „Milonguero-Stil“ flexibler ist und die

Tanzpartner als in der Einheit „Tanzpaar“ gleichberechtigt sieht. Henning

Buitkamp besucht regelmäßig die großen Tangofestivals Europas

und entwickelt seinen Tanz durch die Teilnahme an „Masterclasses“ bei

international angesehenen Lehrern weiter.

E-Mail: henning.buitkamp@web.de

Johanna Grote

hat Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis studiert und arbeitet

seit 2012 als freie Theaterpädagogin in Hildesheim. Neben Erfahrungen

mit klassischem und lateinamerikanischem Tanz hat sie mehrere Jahre

Modern Dance und Contact Improvisation trainiert.

Aune Stern, Tel.: (0 51 21) 935 89 83

E-Mail: info@tanzsehen-selbertanzen.de

www.tanzsehen-selbertanzen.de

Angelika Henning

ist freie Theaterpädagogin mit langjähriger Erfahrung im Tanztheater.

Sie nahm an Fortbildungen bei Pia André und Bernd Ka in Neuem Tanz

und Tanzimprovisation teil und belegte Kurse bei Joe Alegado zur Limon-

Technik. Sie war 7 Jahre Mitglied der Gruppe des Universitätsensembles

„TanztheaterTübingen”, das regelmäßig Gastspiele z. B. im Landestheater

Tübingen und auf Tanzfestivals in Frankreich und Spanien gab.

Aune Stern, Tel.: (0 51 21) 935 89 83

E-Mail: info@tanzsehen-selbertanzen.de

www.tanzsehen-selbertanzen.de

Laura Nerbl

studiert seit 2010 Kulturwissenschaften, Theater und Musik an der Uni

Hildesheim. Sie ist Mitglied der Improvisationstheatergruppe „Mischpoke“,

moderierte vier Semester die Konzertreihe „Bühne frei“ und arbeitet

regelmäßig in freien Projekten. Davor war sie Mitarbeiterin der Theaterpädagogik

der Bayerischen Staatsoper und leitete sechs Jahre eine

Jugendtheatergruppe in ihrer Heimatgemeinde im Landkreis München.

Die Arbeit mit sogenannten „Theaterlaien“ steht für sie im Mittelpunkt.

E-Mail: lauranerbl@hotmail.de

Mobil: (01 73) 350 96 93

Tel.: (0 51 21) 295 69 23

Regina Poulheim

ist Yogalehrerin (RYT), Lehrerin für F.M. Alexander-Technik (ATVD) und

Tänzerin (New Dance). Die Alexander-Technik gibt sie seit 2004 in Einzelund

Gruppenunterricht in eigener Praxis in Hildesheim weiter. Seit 2008

unterrichtet sie Yoga im YogaRaumHildesheim und in der Schmerzklinik

des Hildesheimer Klinikum. Ihr Yogastil zeichnet sich durch anatomische

und körpergerechte Präzision aus gepaart mit dem Fokus auf ein

hohes Maß an (Selbst-)Wahrnehmung, wodurch die Übenden in tieferen

Kontakt mit ihrem eigenen Körper und letztlich mit sich selber kommen

können.

Tel.: (0 51 21) 989 80 38

E-Mail: post@regina-poulheim.de

www.regina-poulheim.de

58

Kurse

59

Kurse


Anmeldung

Anmeldemodalitäten

Die Anmeldung zu unseren Kursen und

Workshops kann schriftlich, telefonisch

oder per E-Mail direkt beim Kursleiter erfolgen.Die

Anmeldung ist verbindlich und

verpflichtet zur Zahlung der Kursgebühr. Für

die Teilnahme Nichtstudierender gilt, sofern

nicht anders angegeben, ein 30 %-iger Aufschlag

auf die Kursgebühr.

haftet gegenüber den Teilnehmer/inne/n

nicht für fahrlässig verursachte Sach- und

Personenschäden, es sei denn, es liegt

eine grobe Fahrlässigkeit vor, sowie für eingebrachte

Gegenstände. Wir weisen bei Bewegungsveranstaltungen

darauf hin, dass

es wichtig ist, sich vorher aufzuwärmen, um

entsprechende Verletzungen zu vermeiden.

Was? Wann? Wo?

Israel und Palästina

Markt der Möglichkeiten 16./17.10.13

Ausstellung: 14.10.–17.12.13

Finissage: 17.12.13, 19 Uhr

Studentenwerk

Folk’n’Fusion 25./26.10.13 Trilke Gut

Hauptcampus

Universität Hildesheim

Fototour durch Hildesheim 28./29.10.13, 16 Uhr Rathaus Hildesheim

Ein Performer findet die

roten Schuhe, stellt sie vors

Theater und klopft an.

07./08.11.13, 20 Uhr Theaterhaus Hildesheim

Internet&Tacos 09.–30.11.13 Weinsziehr

ecco! Jam Session 14.11.13, 21 Uhr KulturFabrik Löseke

Rücktritt von Seiten der Kursteilnehmer/innen

Für Abmeldungen, die später als vier Tage

vor Kursbeginn eintreffen, wird eine Stornogebühr

von 50 % des Kurspreises fällig.

Für Abmeldungen, die später als 1 Tag vor

Kursbeginn eintreffen, wird eine Stornogebühr

von 70% des Kurspreises fällig. Bei

Nichtteilnahme ohne vorherige Abmeldung

oder teilweiser Teilnahme sind das Studentenwerk

oder die Kursleiter/innen nicht zur

Rückzahlung verpflichtet. Der Veranstalter

Kontakt:

Kulturbüro des Studentenwerks

OstNiedersachsen, Hindenburgplatz 16,

1. Stock (Eingang Küsthardstr.),

31134 Hildesheim

• Tel.: (0 51 21) 15 02 09

• Fax.: (0 51 21) 15 02 30

• E-Mail: kultur.hi@stw-on.de

• Internet:

www.stw-on.de/hildesheim/kultur

• Termine nach Vereinbarung

Fachtagung „Kann

Organisation auch anders?“

Perform6 –

Tanz, Bühne & Party

17. Hildesheimer

Singer-Songwriter Nacht

ecco! Theater

Heim:W:E:G:gehen

14./15.11.13

Domäne Marienburg und

AMEOS Klinikum

23.11.13 KulturFabrik Löseke

06.12.13, 20.30 Uhr KulturFabrik Löseke

12.12.13, 20 Uhr KulturFabrik Löseke

Steppengesänge 18./19.12.13, 20 Uhr Theaterhaus Hildesheim

ecco! Filmabend 09.01.13, 20 Uhr KulturFabrik Löseke

Land in Sicht! Türkei 16.01.14, 19 Uhr Café Kolja

ecco! Jam Session 13.02.13, 21 Uhr KulturFabrik Löseke

hört! hört!-Finale 15.03.14 Halle 39

60

Kurse

61

Kurse

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine